Amberg Magazin Herbst/Winter 2019/2020

sibylle.sandner

Mit unserem Amberg Magazin möchten wir euch unsere schöne Stadt ein bisschen näher vorstellen. Viel Spaß beim Blättern :-)

Kostenlos!

Herbst / Winter

2019

SMART CITY

Neue Technologien und

innovative Projekte

ARCHITEKTURSPAZIERGANG

DURCH DIE ALTSTADT

Von Denkmälern und

moderner Baukunst

EINKAUFSERLEBNIS

Ausgewählte Produkte

und Läden in Amberg


Das Amberg Magazin

kann kostenlos in

der Herrnstraße 1-3

abgeholt werden!

Bitte melden Sie sich dazu

vorher telefonisch an:

09621 101817

SULZBACHER STRASSE

P

THEMA

P

P

FUSSGÄNGERZONE

PARKEN: TIEFGARAGE

PARKEN: AUSSENFLÄCHE

1 VILSKOCHSTELLE

2 JUVANA TATTOO

3 MOBIFIXX

4 EISENHERZ

5 BÄRENBROT

6 ATELIER TEUFELSBÄCK

7 SULTAN

8 KOLB OPTIK

9 PARAPLUIE

BAYREUTHER STR.

PFALZGRAFENRING

1

P

KAISER-LUDWIG-RING

FLEURYSTRASSE

KAISER-WILHELM-RING

3

MÜHLGASSE

STADT-

THEATER

P

P

FRANZISKANERGASSE

P

MARKT-

PLATZ

4

KASERNSTR.

HERRNSTRASSE

5

ZIEGELGASSE

7

SPITAL-

KIRCHE

BAHNHOFSTRASSE

8

6

OBERE NABBURGER

P

STR.

BAHNHOF

P

UNTERE NABBURGER

P

OTH

PROVINZIAL-

BIBLIOTHEK

GEORGS-

KIRCHE

P

2

MALTESERPLATZ

NEUSTIFT

VIEH-

MARKT

ROSSMARKT

GEORGENSTRASSE

P

P

LUFT-

MUSEUM

MARTINS-

KIRCHE

P

STADTBIB.

VHS

STADT-

MUSEUM

P

PAULANER-

KIRCHE

STRASSE

9

KAISER-WILHELM-RING

STADTBRILLE

KURFÜRSTENRING

KURFÜRSTENBAD

P

WINGERSHOFER STRASSE

ACC

P

Impressum

Herausgeber: Stadt Amberg, Kommunikation & Marketing

Herrnstraße 1-3, 92224 Amberg / Tel. 09621 - 101810 / magazin@amberg.de

Redaktion: Susanne Schwab, Manfred Wilhelm, Philipp Koch,

Sibylle Sandner, Thomas Graml, Ina Bogner

Koordination: Susanne Schwab, Manfred Wilhelm, Wilhelm Koch

Gestaltung: Philipp Koch, Büro Wilhelm, Amberg | www.buero-wilhelm.de

Auflage: 58.000 Exemplare | Das AMBERG Magazin erscheint zweimal im Jahr.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wie gefällt Ihnen unser Stadtmagazin?

Wir freuen uns über Ihr Feedback:

magazin@amberg.de


EDITORIAL

INHALT

MICHAEL CERNY

Oberbürgermeister der

Stadt Amberg

Titelfoto: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Amberg ist eine lebendige Stadt und hat immer wieder Neues

zu bieten! Klar betrachten es auch wir mit Sorge, wenn ab und

zu ein Geschäft vor der Entscheidung steht, schließen zu müssen.

Umgekehrt jedoch eröffnen an anderer Stelle neue Läden sowie

Dienstleister und offerieren ihren Kunden ein interessantes

Angebot. So hat unsere Wirtschaftsförderungsgesellschaft seit

Jahresbeginn bereits 24 Neueröffnungen in der Altstadt notiert.

Gute Beispiele dafür sind eine Brotboutique und ein Anbieter

für Fleisch, Fisch und Feinkost, die sich hier angesiedelt haben

und darum in unserem neuen Magazin vorgestellt werden.

Aber auch die digitalen Möglichkeiten bei uns werden immer

vielfältiger. Dies gilt unter anderem für die Stadt Amberg,

die ihre App erweitert hat und noch in diesem Jahr mit ihrer

neuen Homepage online gehen wird.

Als wahrer Renner hat sich das E-Car-Sharing unseres Zweckverbandes

Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz entpuppt,

das Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit bietet, nicht

nur von A nach B zu kommen, sondern auch preisgünstig eines

der neuen Elektroautos auszuprobieren. Diese und viele weiteren

Möglichkeiten wollen wir Ihnen ans Herz legen und hoffen sehr,

dass auch Sie in unserer neuen Ausgabe fündig werden!

Bei unseren treuen Lesern möchte ich mich bei dieser Gelegen -

heit bedanken, neu hinzugekommene Interessenten heiße ich

herzlich willkommen! Dies freilich nicht nur in unserem Magazin,

sondern auch und vor allem bei uns in der Stadt Amberg, denn

sie ist auf jeden Fall einen Abstecher wert!

Außerdem im Heft:

2 Amberg entdecken: Segelflugplatz // 4 Es tut sich was // 8 Fünf Tipps:

Amberg im Herbst & Winter // 16 Partnerstadt: Habelschwerdt in Polen

17 Mein Amberg: Sara Däbritz // 18 Porträt: BAUART // 20 Ambergs

schönste Seiten // 22 Einkaufen in Amberg // 26 Gastronomie: Eisenherz

27 Luftkunstort: Ausstellungen & Weihnachtsluft // 28 Aus dem Rathaus

30 Highlights: Oktober – Februar // 33 Gewinnspiel mit tollen Preisen

06 Neu in Amberg

Urbanes Grün, knusprige

Brote, Brillen in alten Mauern,

fixe Reparaturen u.v.m.

10 Architekturspaziergang

Kommen Sie mit auf einen

architektonischen Rundgang

durch die Altstadt!

24 Smart City

Smarte Angebote auf neu

geschaffener Website

Die Stadt Amberg

gibt es auch auf Facebook.

Jetzt liken und folgen!

www.facebook.com/amberg.de

AMBERG MAGAZIN

3


AMBERG ENTDECKEN


AMBERG ENTDECKEN

Foto: Michael Manfred Golinski Wilhelm / Büro Wilhelm

Nur zweimal pro Jahr werden die

Wiesen hier gemäht, so natur- und

gleichzeitig stadtnah sind nur wenige

Flecken in Amberg. Egal ob zu Fuß

oder aus der Luft, es lohnt sich, diesen

Ort in Amberg zu entdecken.

Herbstspaziergang

Im Herbst zeigt die Natur ihre

Farbenpracht. Die Blätter an den

Bäumen färben sich leuchtend gelb,

orange und rot. Unter den Füßen

raschelt das Laub. Aber nicht nur

die Natur kommt in dieser Jahreszeit

zur Ruhe, auch viele Menschen

lassen es in den Herbst- und

Wintermonaten langsamer und

ruhiger angehen.

In Amberg kann man das bei

einem entspannten Herbstspaziergang

in dieser wunderschönen

Kulisse tun. Ob für einen Familienausflug,

zum Sport oder zum

Ausspannen in der Natur –

die sanften Hügel hinter dem

Segel flugplatz bieten für

jeden etwas.

AMBERG MAGAZIN

5


NEU IN AMBERG

Es tut sich was!

Bei einem Spaziergang durch die Stadt kann man manch Neues entdecken.

Wir zeigen Ihnen einiges auf diesen Seiten.

GASTRONOMIE – NIGHTLIFE

Atelier mit

Geschichte

Etwas für die Augen und die

Geschmacksnerven bietet

das neue Atelier Teufelsbäck.

Ganz in der Tradition der

Kunstzimmer im Hotel Brunner

hat Konstantin Schatz auch

hier wieder mit Amberger

Künstlern einen besonderen Ort

geschaffen. Atelier Teufelsbäck

ist eine moderne und zugleich

urgemütliche Bar mit Amberger

Geschichte. Genießen Sie unter

anderem bayerische Whiskeys,

hochwertige Weine und

kreative Cocktails.

Atelier Teufelsbäck

Batteriegasse 3

Mo – Sa 17 – 24 Uhr

BÄCKEREI Knusprig, würzig und frisch

Der Rebellion für gutes Brot haben sich Anja und Daniel

Bär aus der Fränkischen Alb verschrieben und damit

einen Lebenstraum erfüllt. Sie fertigen ihr beliebtes

Bärenbrot mit den allerbesten Zutaten und geben dem

natürlichen Sauerteig die Zeit und Ruhe, um dadurch

den unvergleichlichen Geschmack zu entfalten. Das

Holzofenbrot vereint zusammen mit dem unschlagbaren

Geschmackserlebnis drei wichtige Komponenten:

Es hat eine feinsplittrige Kruste, ist in der Mitte

saftig und hält lange frisch. Kunden schmecken das

Handwerk und es werden Kindheitserinnerungen wach.

Dieser Genuss aus dem Hirschbachtal ist nun auch in

Amberg angekommen.

Bärenbrot, Herrnstraße 6, Di - Sa 5.30 – 11.30 Uhr

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

6 AMBERG MAGAZIN


NEU IN AMBERG

FLEISCH – FISCH – FEINKOST

Keine

klassische

Metzgerei

GRÜNES AMBERG Gemeinschaftsgarten in der Stadt

Zwischen dem Heilig-Geist-Stift, der OTH und ihrer Kindertagesstätte

CampusKids findet man den ersten „Urban Garden“ Ambergs. Das Praxis-

Seminar des Erasmus-Gymnasiums hat hier einen Ort geschaffen, an dem

sich Menschen begegnen und mit der Natur interagieren können. Dabei

ist man auf die Hilfe der Amberger angewiesen: Im Sommer am Abend

gießen, im Herbst ein paar Äste zuschneiden, dafür gibt es dann Erdbeeren

und Zucchini für begeisterte Gärtner.

Bei Sultan bekommt der Kunde

täglich frisches Lammfleisch,

Leber, Füße oder Kutteln vom

Lamm sowie Rindfleisch, Rinderhack

und Kalbfleisch – alles

überwiegend aus der Region.

Frisches Geflügelfleisch, Innereien

vom Geflügel und eine kleine

Auswahl an frischem Meeresfisch

runden das Sortiment

ab. Für alle Experimentierfreudigen

und Kenner der Küche

gibt es außerdem orientalische

Lebensmittel und Gewürze.

Sultan

Untere Nabburger Straße 6

Mo – Sa 9 – 18 Uhr

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

MOBILFUNK

Die Reparatur-Profis

Schnell, günstig und kompetent –

ist der Service von mobifixx. Egal,

ob es das zersprungene Smartphone-Display

ist oder es sich um

ein vermeintlich kaputtes Tablet

handelt, die Reparatur-Profis sind

Anlaufstelle für Reparaturen nahezu

aller Marken und Modelle und bieten

auch einen Abholservice.

mobifixx, Paradiesgasse 2, Mo – Fr

10 – 13 + 14 – 18 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr

OPTIKER

Brillen in alten Mauern

Der Augenoptiker-Meisterbetrieb

kolb optik bietet eine top

Auswahl besonderer Brillen.

In neuen Räumlichkeiten gelingt

eine Symbiose zwischen

moderner Innenarchitektur und

historischer Bausubstanz.

kolb optik

Untere Nabburger Straße 13

Di – Fr 9 – 18 Uhr, Sa 9 – 14 Uhr

Die Praxis Physiomed in der

Emailfabrikstraße 19 hat

die DOSB-Lizenz bekommen

und ist damit berechtigt,

Nationalmannschaften und

-spieler zu betreuen.

AMBERG MAGAZIN

7


STADTVERWALTUNG

Konzern Stadt

Amberg

Die Stadtverwaltung

und ihre Töchter

sind im Alltag

allgegenwärtig.

Zahlreiche städtische Dienstleistungen

und Angebote berühren und prägen

den Alltag der Menschen in einer

Stadt und sorgen für Lebensqualität.

Doch vielen Bürgerinnen und Bürgern

ist oft gar nicht bewusst, wie oft

am Tag sie mit der Stadtverwaltung

oder deren Tochtergesellschaften zu

tun haben. Wir bringen ein bisschen

Licht ins Dunkel:

Lerntafel in seinem Klassenzimmer.

So macht der Unterricht Spaß. Seine

jüngere Schwester wird von Mama

in die neugebaute Kindertagesstätte

gebracht, wo die Kleine den Vormittag

verbringt. Währenddessen

besucht Anita ihre Tante Sibylle im

Klinikum St. Marien, bevor sie sich

mit ihrer Freundin Kerstin zum

Nordic Walking beim Wasserrad am

Landesgartenschaugelände trifft.

Arbeitsstrecke ist verschwunden,

denn die Glasfaserkabel sind mittlerweile

verlegt und die Straße neu

geteert.

Weil das Wetter so schön ist, geht

Anita am Nachmittag mit den Kindern

ins Hockermühlbad. Eingepackt

hat sie ihr neues Buch, das

sie sich gestern erst in der Stadtbibilothek

ausgeliehen hat. Auch

Wolfgang kommt nach der Arbeit

im Hocko vorbei. Gemeinsam planschen

sie noch eine Weile, bevor

sie aufbrechen, denn Susi möchte

unbedingt noch zu Opa Thomas ins

Bürgerspital. Im Kindergarten hat

sie extra ein Bild für ihn gemalt.

Die Familie Ammenberg lebt im

Neubaugebiet an den Himmelsweihern.

Die vierköpfige Familie, bestehend

aus Vater Wolfgang, Mutter

Anita und den beiden Kindern Michi

und Susi, hat auf einem Grundstück

der Stadtbau GmbH ein schönes Eigenheim

bauen lassen. Morgens um

sechs Uhr klingelt der Wecker, und

alle vier starten in den Tag. Nach

dem Duschen setzt Papa Wolfgang in

der Küche Kaffee auf, die Kinder putzen

sich im wohlig warmen Bad die

Zähne und ziehen sich an, während

Mama Anita schon die Pausenbrote

zubereitet. Strom, Wasser und Gas

beziehen die Ammenbergs übrigens

von den Stadtwerken Amberg.

Michi fährt mit dem Citybus zur

Städtischen Wirtschaftsschule. Er

geht gerne dorthin, denn seit den Ferien

gibt es WLAN und eine digitale

Alle Leistungen, Angebote und

Dienste der Stadtverwaltung Amberg

und ihrer Tochtergesellschaften

sind mit den jeweiligen Kontaktadressen

auf www.amberg.de in

der Rathaus-Rubrik „Was erledige

ich wo? von A bis Z gebündelt

dargestellt.

Wolfgang ist unterwegs zur Arbeit

im Gewerbegebiet. Einmal muss er

kurz rechts ranfahren, da die Feuerwehr

im Einsatz ist Ansonsten

meinen es die Ampeln heute gut mit

ihm, denn sie gewähren „grüne Welle“.

Und auch die Baustelle auf der

Zuhause dürfen sich die Kinder

noch am Spielplatz gegenüber austoben,

während sich Wolfgang und

Anita für den Abend fertig machen.

Sie gehen heute ins Stadttheater. Da

das Auto in der Tiefgarage gut aufgehoben

ist, bummeln sie nach der

Vorstellung noch ein bisschen durch

die Altstadt und lassen den Abend

gemütlich ausklingen.

Man sieht, so ein Tag in Amberg hat

sehr viele Berührungspunkte mit

städtischen Leistungen. Dabei gibt

es noch viel mehr, was die Stadt für

ihre Einwohner macht: Beantragung

eines Reisepasses, standesamtliche

Hochzeiten, Unterhalt der Friedhöfe,

Anmeldung von Fahrzeugen,

Entsorgung von Abwasser oder Müll,

soziale Unterstützungen und vieles,

vieles mehr …

8 AMBERG MAGAZIN


Die Familie Ammenberg

ist glücklich über

den Rundum-Service

der Stadtverwaltung

und deren Tochtergesellschaften.

STADTVERWALTUNG

BILDUNG

GESUNDHEIT

KULTUR

VERKEHR

SICHERHEIT

ENERGIE

UMWELT

NAHERHOLUNG

INDUSTRIE

j

d

LGS-GELÄNDE

b

SPIELPLATZ

R

Fotos: Adobe Stock; Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm; Illustration: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

AM

+ + + + + + + + + + + +

+ + + + + + + + + + + +

+ + + + + + + + + + + +

+ + + + + + + + + + + +

+ + + + + + + + + + + +

+ + + + + + + + + + + +

+ + + + + + + + + + + +

+ + + + + + + + + + + +

0000000000000000

0000000000000000

y

0000000000000000

0000000000000000

n

0000000000000000

KLINIKUM

0000000000000000

FEUERWEHR

HOCKO

NN

112

0000000000000000

0000000000000000

WIRTSCHAFTSSCHULE

CITYBUS

AMBERG MAGAZIN

9


TIPPS

1

5

Herbst

10 AMBERG MAGAZIN

Freizeit-Tipps für

& Winter

Rausgehen, Kraft tanken, sich sportlich

betätigen, einkehren, … Die kalte Jahreszeit

ist kein Grund, nur auf der Couch zu liegen!

Fots: Adobe Stock / eyetronic


2

3

4

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm (2x); Dominik Lenz Photography; Marcus Rebmann

Frühling & Sommer in Amberg:

1. Im goldenen Herbst wandern und dabei

erleben, wie die Wasserversorgung funktioniert:

Der 6 km lange Wasserwanderweg führt

als Rundweg vom Lindenbrünnerl zum alten

Pumpwerk (Wanderkarten in der Tourist-Info).

2. Von Spaß bis Meisterschaft: Das „Parapluie“

bietet Billard-Anfängern, Hobbyspielern oder

ambitionierten Sportlern die besten Möglichkeiten

und sorgt als Café & Cocktailbar mit

Events und Themenabenden für Abwechslung.

3. Kochkurse, Küchenpartys oder Firmenevents:

In der Vils-Kochstelle im Haus des Wohnens

wird Kochen und Genießen zum Erlebnis.

4. Viel mehr als „nur“ Bücher! Die Stadtbibliothek

bietet über das Ausleihen von Lesestoff

hinaus ein tolles Programm für Kinder und Jugendliche

mit Bilderbuchkino, Kindernachmittagen,

Themenausstellungen und Filmvorführungen.

5. Kurzurlaub für die Seele: Dem Alltag

entfliehen mit einer wohltuenden Rückenmassage

im Kurfürstenbad (auch als Gutschein mit

Begrüßungsdrink & Saunagenuss).

5

AMBERG MAGAZIN

11


ARCHITEKTURSPAZIERGANG

Von Denkmälern

und moderner

Baukunst

An vielen Stellen bestimmen herausragende

historische wie moderne Bauwerke das Amberger

Stadtbild. Wir nehmen Sie mit auf einen kleinen

Architektur-Rundgang durch die Altstadt!

Illustration: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

12 AMBERG MAGAZIN


ARCHITEKTURSPAZIERGANG

2

Weiter geht es über

die Franziskanergasse

zum Schrannenplatz

in Richtung „Casino-

Wirtshaus“, in

dessen historischen

Gastraum man

unbedingt einen

Abstecher machen

sollte. Hier – im

ursprünglichen

Franziskanerkloster –

befindet sich auch das

Amberger Stadttheater,

eines der

schönsten klassizistischen

Kleintheater

Deutschlands.

Wir starten unseren architektonischen Streifzug in der Mühlgasse

mit der „L‘Osteria“. Hier befand sich bis 2015 das „Park-Theater“-

Kino, das 1938 eröffnet wurde. Nach einem gelungenen Umbau 2016

laden heute „Pizza, Pasta und himmlische Dolci“ zum Kommen und

Genießen ein. Sehenswert: Eingangsportal & großer Gastraum!

START

1

Um die Ecke in der Vilsstraße wurde das

Gebäude Nr. 3 (mit schmuckem Hinterhof) 2003

von einem privaten Investor erworben und vor dem

Zerfall gerettet. Die Stadt Amberg würdigte diese

gelungene Sanierung, ebenso wie die des Hauses

Nr. 7 (mit barocker Fassade) mit dem „Wolfgang-

Dientzenhofer-Preis“. Der von der Stadtbau

Amberg gestiftete Preis ist mit 1.500 € dotiert.

3

4

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

AMBERG MAGAZIN

13


ARCHITEKTURSPAZIERGANG

5

Nach Jesuitenfahrt, Pioniersteg (S. 29) und Maxallee über queren

wir an der Ampel den Kaiser-Wilhelm-Ring und gelangen zum

Campus der Amberger Hochschule (OTH). Neues trifft auf

Altes, denn 120 Jahre lang war hier die Kaiser-Wilhelm-Kaserne

untergebracht. Gruppiert um den ehemaligen Exerzierplatz wurden

die wesentlichen Altbauten erhalten und mit modernen Einfügungen

ausgestattet. Der Neubau wurde 1999 als Riegel vor der

Nordfassade angeordnet, um die kräftige Gliederung des ehemaligen

Kasernengebäudes zu bewahren.

Direkt neben dem Gelände der Hochschule

in der Heiner-Fleischmann-Straße liegt die

Studentenwohnanlage Eisberg mit

107 Wohnplätzen. Die Ausstattung des Hauses

mit 68 Apartments, 35 Einzelzimmern und

vier Eltern-Kind-Apartments ist modern

und praktisch – vor allem aber günstig im

Vergleich zu den Preisen, die Studierende in

anderen Hochschulstädten zu bezahlen haben.

Auffallend sind die Fassade mit Solarmodulen

sowie der eckige Dachüberstand.

6

2018 hat die Stadtbau Amberg in direkter Nachbarschaft zum

Seniorenzentrum Heilig-Geist-Stift ein Haus mit 13 modernen

Seniorenwohnungen und einer Sozialstation errichtet.

Die Wohnungen verfügen unter anderem über Gartenanteile

sowie großzügige Terrassen oder Balkone.

7

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

14 AMBERG MAGAZIN


ARCHITEKTURSPAZIERGANG

Wir folgen dem Fußweg Richtung Infanteriestraße

in die Katharinenfriedhofstraße zur

Friedhofs kirche St. Katharina. Nach

umfangreichen Sanierungsarbeiten konnte in

diesem Sommer der ursprünglich gotische

Sakralbau wiedereröffnet werden. Dass dies

überhaupt gelang, war der großen Überzeugungsarbeit

der Kirchenverwaltung sowie

der Spendenbereitschaft zahlreicher Förderer

zu verdanken. Sehenswert: Altarhaus mit

gotischem Rippengewölbe und Glasfenster.

8

9

Durch einen Torbogen

gelangen wir zum

Malteserplatz und

gehen scharf rechts am

Maltesergebäude

entlang zum Ende des

Platzes. In den Jahren

1630/31 wurde hier das

sogenannte „Neutor“

errichtet, das aufgrund

von Bau mängeln

aber immer wieder zu

Streitigkeiten führte

und schließlich 1870

abgerissen wurde. Heute

erinnert eine moderne

Eisenkonstruktion an

das einstige Stadttor.

10

Wir gehen den Weg wieder

zurück zur Hochschule, die

Georg-Grammer-Straße entlang

und überqueren den Altstadring

und Stadtgraben Richtung

Georgskirche. Die Provinzialbibliothek

Amberg ist eine

Gründung der Säkularisation

zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Zunächst im Salesianerinnenkloster

untergebracht, zog der

wertvolle B e stand Anfang des

19. Jahrhunderts ins Maltesergebäude

um. Der erforderliche

Erweiterungsbau gegenüber der

Georgskirche wurde 2003

fertiggestellt und präsentiert

sich nun als offene und architektonisch

ansprechende

Ergänzung des historischen

Gebäudebestands.

AMBERG MAGAZIN

15


ARCHITEKTURSPAZIERGANG

Vom Malteserplatz aus folgen wir der

Georgenstraße stadteinwärts und biegen

rechts ab zum Rossmarkt, der 2012/13 neu

gestaltet wurde. Dank einer attraktiven

Oberflächengestaltung und der Installation

eines Wasserspiels ist ein wunderschöner

verkehrsberuhigter Platz entstanden. Ein

Café sowie ein Feinkostladen leisten einen

wichtigen Beitrag zur Aufenthaltsqualität.

Für die gelungene Sanierung wurde das

Haus Nr. 4 (Café Rossi) 2002 mit dem

Dientzenhofer-Preis ausgezeichnet.

11

12

13

Wir verlassen den Rossmarkt in südlicher Richtung und gelangen links

über den Frauenplatz und das Kanzleigässchen in die Regierungsstraße.

Hier befindet sich die Regierungskanzlei, die Kurfürst Friedrich II.

von 1544 bis 1547 als dreigeschossigen Renaissancebau aus Sandsteinquadern

errichten ließ. Auf dem Erker über dem Hauptportal sind die

Porträts des Kurfürsten, seiner Gemahlin Dorothea von Dänemark

und der Väter zu sehen. Heute ist in dem in der zweiten Hälfte des

18. Jahrhunderts ergänzten Gebäude das Landgericht untergebracht.

14

Von der Regierungsstraße biegen wir rechts

ab in die Marstallgasse und kommen zum

Eichenforstplatz. Hier befindet sich die „Alte

Veste“, die vermutlich schon 1269 als Herrschaftsgebäude

existierte. Nach 1784 wurde das

Anwesen zum adeligen Stadtpalais umgebaut.

1985 zog die Stadtbau Amberg in das umfassend

sanierte Gebäude ein. Sehenswert:

Gotisches Fenster an der Westseite (um 1280).

Über das Eichenforstgässchen

gelangen wir

in südlicher Richtung

zur Schiffbrückgasse

3, eines der

wenigen Fachwerkhäuser

Ambergs. Nach der

Sanierung des Gebäudes

verlieh die Stadt den

Eigentümern im Jahr

1998 den Dientzenhofer-Preis

als Zeichen

des Dankes und der

Anerkennung.

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

16 AMBERG MAGAZIN


ARCHITEKTURSPAZIERGANG

Am Ende der Schiffbrückgasse biegen wir links ab in die Regierungsstraße

und gelangen in den Innenhof des Kurfürstlichen Schlosses (heute

Landratsamt). In der südöstlichen Ecke der Anlage betreten wir den

gläsernen Treppenturm und gelangen so in den Vilsübergang, die

sogenannte „Stadtbrille“. Der Wassertorbau, der mit einer Länge von

46 Metern die Vils überspannt, ist erstmals 1454 als vermutlich

eingeschossiger „Gang über die Vils“ nachweisbar. Nach mehreren

Umbauten erhielt die Anlage 1698 ihr heutiges Aussehen.

Der Übergang ist mit seinem sehenswerten Ausblick

auf Vils, Zeughaus und Martinskirche ein echter Geheimtipp!

15

16

Nach der „Vilsüberquerung“ verlassen wir auf der anderen

Flussseite das Zeughaus und gehen in nördlicher Richtung

über Zeughausgasse und Paulanergasse zum Paulanerplatz.

Am Ende des Platzes befindet sich das ehemalige

Wagenhaus, das im Auftrag von Kurfürst Friedrich V.

etwa 1617 fertiggestellt wurde. In der Folge erlebte der

Renaissancebau unterschiedliche Nutzungen, bevor er im

Dezember 2006 an die Stadt Amberg überging. Sie sanierte

das auch als „Schießl-Stadel“ bekannte Gebäude mittels

einer Haus-im-Haus-Lösung und machte es zum neuen Sitz

des Stadtarchivs.

Zurück in der Paulanergasse biegen wir erst

rechts und dann links ab in die Untere Nabburger

Straße. Auf der linken Seite kommen wir zum

Schießl-Wirtshaus, dem ältesten und

trditionsreichsten Wirtshaus der Stadt, das in

seinem Kern aus dem 14. Jahrhundert stammt.

2004 wurde das von 1894 bis 2016 von der

Familie Schießl bewirtschaftete Haus durch

einen Großbrand fast völlig zerstört. Den

aufwändigen Wiederaufbau und das tolle

Ergebnis belohnte die Stadt Amberg ebenfalls

mit dem Wolfgang-Dientzenhofer-Preis.

Sehenswert: Innenhof und „Schwemm“.

17

ZIEL

18

Um zum Ziel unseres Rundgangs zu gelangen, kehren wir

dem Schießl-Wirtshaus den Rücken und biegen links ab in

Richtung Rathausstraße. Der Schloderer Bräu im Haus

Nummer 4 bewirtet seine Gäste in einem ehemaligen

Stadtpalais aus dem 18. Jahrhundert. Dort befindet sich

im 1. Stock eine historische Kapelle mit einem Gemälde

des heiligen Georg. Da die Kapelle zu den Gasträumen

gehört, kann sie zu den Öffnungszeiten des Wirtshauses

besichtigt werden (Reservierung jederzeit möglich).

AMBERG MAGAZIN

17


PARTNERSTADT

Die Schönheit der mittelalterlichen Architektur macht das heutige Habelschwerdt zu einem sehenswerten Ausflugsziel.

Wunderschöne Gebäude, Türme und Denkmäler prägen das Erscheinungsbild der Stadt.

Habelschwerdt in Polen

Ambergs Partnerstadt wartet auf mit einer mittelalterlichen

Altstadt und einer touristisch ansprechenden Region.

In Sachen Städtepartnerschaften hat

Amberg so einiges zu bieten. Neben

Desenzano am Gardasee in Italien,

Périgueux in Frankreich, Trikala in

Griechenland und Bad Bergzabern in

der Pfalz gibt es auch in Polen eine

Stadt, mit der Amberg freundschaftlich

verbunden ist. Schon Ende der

1980-er Jahre knüpfte man erste Verbindungen

mit Bystrzyca Kłodzka in

Niederschlesien, im Oktober 2001

wurde dann ganz offiziell die Partnerschaftsurkunde

zwischen Amberg

und Habelschwerdt, wie die

polnische Stadt auf Deutsch heißt,

unterzeichnet.

Die Stadt selbst hat etwa 12.000 Einwohner,

zählt aber weitere 38 kleine

Ortschaften mit insgesamt 10.000

Einwohnern zu ihrem Hoheitsgebiet.

Man vermutet, dass Habelschwerdt

gegen Mitte des 13. Jahrhunderts

gegründet wurde, die erste

urkundliche Erwähnung stammt

von 1319. Im Laufe der Jahrhunderte

BYSTRZYCA KŁODZKA

Die Gemeinde Bystrzyca Kłodzka

grenzt im Südwesten an die

Tschechische Republik. Durch ihr

Gebiet verläuft die internationale

Straße von Warschau über Prag

nach Wien. Viele der großen europäischen

Metropolen sind von Bystrzyca

Kłodzka aus gut zu erreichen. Die

Gemeindefläche erstreckt sich über

knapp 340 km 2 – somit ist Bystrzyca

Kłodzka flächenmäßig eine der

größten Gemeinden Polens.

erlebte die Stadt viele Höhen und

Tiefen, wurde durch Kriege und

Brände zerstört und wieder aufgebaut.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

fiel Habelschwerdt 1945 an Polen

und wurde in Bystrzyca Kłodzka umbenannt.

Touristisch gesehen hat die Region

einiges zu bieten. Sie erstreckt sich

zwischen dem Habelschwerdter Gebirge

im Westen und dem Glatzer

Schneegebirge im Osten. Außerdem

liegt die Stadt malerisch an der Einmündung

des Flusses Bystrzyca

(Weistritz) in die Nysa Kłodzka (Glatzer

Neiße). Es gibt zahlreiche Wanderrouten

sowie Skipisten und mit

Bad Langenau und Wölfelsgrund

zählen zwei berühmte Kurorte zu

den Dorfgemeinden. All dies, gepaart

mit einem milden Vorgebirgsklima,

machen sowohl die Stadt als

auch die Region besonders attraktiv

für Touristen.

Fotos: Maciej Kozber

18 AMBERG MAGAZIN


MEIN AMBERG

Sara Däbritz ist als

Fußballerin eine

Weltreisende. In ihre

Oberpälzer Heimat

kommt sie dennoch

immer gerne zurück.

mein

AMBERG

SARA DÄBRITZ

Sie war bei den Olympischen Spielen in Brasilien, gehörte zum

Weltmeisterkader in Kanada und Frankreich und spielte die Europameisterschaft

in den Niederlanden. Und doch kehrt sie immer wieder gern in

die Oberpfälzer Heimat zurück, wo sie aufgewachsen ist und wo sie

für das Fußballspielen begeistert wurde.

Foto: DFB

„Ich liebe die wunderschöne kleine Amberger Altstadt.

Es gibt viele süße Cafés und Restaurants dort, und zu

meinem Heimatort Ebermannsdorf sind es nur zehn Minuten“,

bekennt Sara Däbritz, wenn man sie auf die Vilsstadt

anspricht. In Ebermannsdorf spielte sie schon als

Kind auf der Straße vor dem Elternhaus Fußball und

kickte später bei der SpVgg Ebermannsdorf. Vom Heimatverein

ging es über die Juniorenfördergemeinschaft

Vilstal zur SpVgg Weiden und mit 16 Jahren zum Sportclub

Freiburg. Zu dieser Zeit war sie bereits ein festes

Mitglied der deutschen U-Nationalmannschaften. Somit

war es nicht verwunderlich, dass der FC Bayern München

auf das Ausnahmetalent aufmerksam wurde. Bei

den Bayern absolvierte sie 80 Spiele im roten Trikot und

erzielte 31 Tore. Seit Juli ist die Mode- und Weltmetropole

Paris ihr neues Zuhause. Und dennoch zieht sie einen

Spaziergang an der Vils einem Bummel an der Seine vor.

„Wenn ich in Amberg bin, freue ich mich auch jedes Mal,

in die Stadt zu gehen. Mein Lieblingsplatz dort ist der

Marktplatz. Mich verbindet mit Amberg, dass ich dort

aufgewachsen bin – hier ist meine Heimat. Dort habe ich

viel Zeit verbracht, bin ja auch dort zur Schule gegangen.

Auch meine engsten Freunde und die Familie wohnen

noch hier. Wenn ich zu Hause bin, genieße ich die freie

Zeit wirklich sehr in Amberg“, so die Nationalspielerin.

International konnte Sara Däbritz bereits etliche Titel erringen.

2013 wurde sie Europameisterin, 2014 U20-Weltmeisterin,

2016 Olympiasiegerin. Im selben Jahr gewann

sie mit dem FC Bayern München die Deutsche Meisterschaft.

Inzwischen zählt die 24-Jährige zur absoluten

Weltspitze. So wurde die Mittelfeldspielerin in diesem

Jahr gemeinsam mit US-Superstar Megan Rapinoe und

der Brasilianerin Marta für die Top-Elf des Weltverbandes

Fifa nominiert.

AMBERG MAGAZIN

19


PORTRÄT

Die Faszination Ambergs

und der Architektur

Diese beiden Aspekte sind für das Unternehmen der Amberger

BAUART GmbH Hauptgrund für sein Engagement. Das „Triumvirat“ realisiert

nicht nur in Amberg umfangreiche und interessante Projekte.

Traumhafte Häuser, gelungene Sanierungsobjekte

und das ehemalige

Forum – bereits diese kurze Aufzählung

macht neugierig, wer oder was

sich diesmal hinter unserem Unternehmerporträt

verbirgt. Insider wissen,

es ist die BAUART GmbH und

damit ein Unternehmen, das es sich

auf die Fahnen geschrieben hat, beste

Bauqualität zu bieten und einem

hohen künstlerischen sowie architektonischen

Anspruch gerecht zu

werden. Als Mittler zwischen Tradition

und Moderne haben die drei Geschäftsführer,

Kaufmann Wolfram

Buegger sowie die Architekten Thomas

Helm und Kostja Künzel, stets

das Besondere im Blick. Dabei verstehen

sie ihr Unternehmen noch

immer als „Geheimtipp“, was ihre

Hauptniederlassung Amberg betrifft.

Obwohl sich die BAUART mit ihren

Zweigniederlassungen vor allem

auch in Leipzig und im Ostseebad

Binz engagiert, ist die Vilsstadt für

die Drei immer Lebensmittelpunkt

und Heimat geblieben. Hier haben

sie am Gregor-Mendel-Gymnasium

ihr Abitur abgelegt und 2003 beschlossen,

die BAUART GmbH zu

gründen. Was im Jahr darauf mit

zwei Projekten begann, ist mittlerweile

um ein Vielfaches angewachsen.

Damit sind nicht nur die Baumaßnahmen

gemeint, die in der

Trägerschaft des Unternehmens entwickelt

und umgesetzt wurden und

Oben: Gelungenes Sanierungsobjekt

in der Lederergasse 8 – das

ehemalige Kultlokal „vis-á-vis“.

Unten: Im Ostseebad Binz auf Rügen

entstanden moderne Wohnungen und

attraktive Design Apartments.

werden, sondern auch die Tatsache,

dass das Unternehmen einen eigenen

Bautrupp, eine Hausverwaltung,

einen Hausmeisterservice und eine

Gerüstbaufirma umfasst.

Bei alledem steht die Kundenzufriedenheit

als wichtigste Vorgabe über

sämtlichen Aktivitäten. Daneben ist

es aber auch die Freiheit, sich bei der

Umsetzung der Projekte „in der

Schöngeistigkeit der Architektur zu

verlieren“ und damit den Vorhaben

das gewisse Etwas zu verleihen. Und

warum hat man sich entschlossen,

sich mit dem Forum an eine Maßnahme

zu wagen, die sowohl in planerischer

Hinsicht als auch in der

Umsetzung wahrlich nicht einfach

werden wird? „Seit das Gebäude leersteht,

sind wir der Auffassung, dass

hier dringend etwas geschehen

muss“, begründet Wolfram Buegger

diese Entscheidung und betont, dass

man der Stadt Amberg damit etwas

zurückgeben wolle, der Zeitpunkt

gerade gepasst habe und das Vorhaben

sie vor eine interessante Herausforderung

stelle.

Mit ihrem Engagement wollen

Wolfram Buegger, Thomas Helm

und Kostja Künzel zudem erreichen,

Amberg in die Köpfe von Menschen

zu bringen“, was ebenfalls zu ihren

Zielen gehört. Ein gewaltiger Vorteil,

auf den sie dabei bauen können, ist

fraglos ihr guter Zusammenhalt.

„Unsere Freundschaft ist wie alter

Wein – sie ist mit den Jahren immer

besser geworden“, sagt Thomas

Helm und erläutert, was sie über all

die Jahre hinweg getragen hat und

auch in Zukunft verbindet: „Unsere

Bodenständigkeit, Fairness und Offenheit

sowie die idealistische Getriebenheit,

stets das Optimum zu

erreichen.“

Fotos: BAUART; Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

20 AMBERG MAGAZIN


BAUART

Thomas Helm, einer

der Geschäftsführer

von BAUART

Sanierung des

Stadtpalais am

Schrannenplatz/

Ecke Paradiesgasse

Foto: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

AMBERG MAGAZIN

21


LIEBLINGSORTE

Ambergs

schönste Seiten

Wir haben Amberger KünstlerInnen gebeten, ihre Lieblingsorte

in Amberg mit uns zu teilen – Sehenswürdigkeiten abseits

der Fußgängerzonen und der bekannten Postkartenmotive…

MICHAELA PETER

„Der Maltesergarten hat etwas wunderbar

Entrücktes, als wäre er aus der Zeit gefallen.

Die alten Obstbäume erzählen mir Geschichten

aus der Zeit des Klosterlebens – auch wenn

sie gar nicht so alt sind. Ich mag die Abgeschiedenheit

und gleichzeitige Offenheit für

alle, um auf einer der Bänke zu verweilen

oder sich auf der Wiese niederzulassen.“

RAIMUND DRECHSLER

„Pflanztröge aus Waschbeton, ein altes

Flüssigkeitsthermometer, verfallende Nebengebäude,

eine abgerutschte Bahnsteigkante,

eine Wartebank. In Gedanken fährt ein

dampflokgetriebener Güterzug vorbei. Ruhig

ist es hier nicht – der angrenzende Schrottplatz

macht einen höllischen Lärm. Trotzdem

sitze ich hier gerne und manchmal auch

lange. Der Bahnhof Luitpoldhütte –

eine kleine Zeitreise.“

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm; Raimund Drechsler

22 AMBERG MAGAZIN


LIEBLINGSORTE

MARCUS TREPESCH

„Blickt man auf dem Salzstadelplatz nach

links, sieht man die frühere Bäckerei Eichermüller

und das Eselchen. Es gibt da eine

Geschichte, dass der Esel eine Art Denkmal

für die Lasttiere sei, die zum Bau der Martinskirche

beigetragen haben... Ich finde das

Eselchen putzig und unaufdringlich. Deshalb

wird es wahrscheinlich auch oft übersehen.“

GINA UBER

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

„Die Wiese hinter dem ACC-Gebäude

ist einer meiner Lieblingsplätze in

Amberg, da ich hier oft spazieren gehe

und an der Sitzspirale der Kunstwanderstation

pausiere. Es entwickelt

sich ein Sonntag-Stadtpark-Gefühl

mit Menschen, die Picknick machen,

Federball spielen, Fahrrad fahren,

mit dem Hund vorbeischlendern oder

durch das Bodenlabyrinth laufen.

Besonders gefällt mir der Blick von der

Plättenanlegestelle oder der Kunstwanderstation

zur Altstadt und zum

Berg. Aber auch der Blick Richtung Vils

ist sehr idyllisch. Die Atmosphäre ist so

herrlich entspannt, sehr chillig …“

AMBERG MAGAZIN

23


EINKAUFEN

Amberger Vielfalt

Wir haben uns für Sie in der Amberger Altstadt umgesehen und stellen Ihnen

eine kleine Auswahl an Läden und Produkten vor. Genießen Sie das Einkaufserlebnis

vor Ort – damit unsere Innenstadt bunt und individuell bleibt.

PORZELLANGALERIE

Geschirr- und Geschenke-Serie Kollektion

„Metrochic“ von Villeroy & Boch

z.B. Speise-/Suppenteller je 49,90 €,

Kaffeegedeck, 3-teilig 102,80 €

Rathausstr. 6

TRÄUMSUSE

Kunstleder-Stoff-

Mix-Tasche mit

Liebe handgemacht

109,00 €

Paradiesgasse 5b

MOEDEL GESCHENK + SPIEL

„Mein erster Adventskalender“

von Haba, für Jungen „Auf

der Ritterburg“ und Mädchen

„Im Prinzessinnenschloss“ 24,99 €

Georgenstraße 2

SCHWESTERCHEN &

BRÜDERCHEN - KINDERMODE

Grauer Einteiler von Fixoni,

100% Wolle 64,95 €

Georgenstraße 28

SUNNUNTA THAI MASSAGE

Genießen Sie einen Kurzurlaub mitten in

der Altstadt! Traditionelle Thaimassage -

baut Spannungen ab und regt den

Stoffwechsel an. 60 Minuten 40 €

Lederergasse 5

BUCHHANDLUNG RUPPRECHT

„Stadt und Landkreis Amberg und Sulzbach aus

der Luft“ – zeigt ungesehene Aufnahmen der

einmaligen Landschaften des Landkreises 29,90 €

Georgenstraße 10

CHRISTIANS MODE

Herbstmode von Marc Aurel

z.B. Kaschmir-Mantel 549 €,

Pulli 149 €, Hose 159 €

Untere Nabburger Str. 14

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm; alle Preise ohne Gewähr

24 AMBERG MAGAZIN


IN DER AMBERGER ALTSTADT

COFFEE SHOP

Hochwertige Räucherstäbchen,

verschiedene

Räucherkomponenten

ab 9,90 €

Georgenstraße 43

JUVANA TATTOO & PIERCING

Kostenlose Beratung, Tattoo-

Therapie, Geschenkgutscheine

Georgenstraße 78

ENGELHARDT & WALTER –

DAS HERRENHAUS

Herrenmode von CAMEL ACTIVE

Rolli 119,95 € / Jeans 99,95 €

Jacke 259,95 € / Weste 159,95 €

Georgenstraße 8

JUWELIER BERGMANN

Walter Gropius Uhren Kollektion

ab 169,00 €

Rathausstr. 4

AUSZEIT …

FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE

Wellness Tage: Nehmen Sie sich eine Auszeit.

Buchen Sie einen individuellen Wellnesstag

und sammeln Sie neue Energie, z.B. als

Geschenk für Hochzeitstag, Freundinnentag,

Mutter-/Tochter-Tag ab 140 €

Ziegelgasse 16

SCHREIB|ZEUG

Schultasche 4tlg. Set

ERGO PRIMERO

von McNeill 259 €

Salzstadelplatz 1

BUCHHANDLUNG MÜLLER

„Little Big Dreams“ – Liebevoll illustrierte

Kinderbuchreihe, die kindergerecht

Lebensgeschichten berühmter Frauen

erzählt. Für Kinder von 3 bis 10 Jahren

je 13,95 €

Georgenstraße 43

REISESERVICE STROBL

Gutschein für eine Rikscha-Stadtrundfahrt

durch Amberg 38 € (Preis für 2 Personen)

Georgenstraße 28

ARGENTO

SCHMUCK • UHREN • TRAURINGE

Armband von Pandora, 925er silber,

ab 59 €

Lederergasse 3

AMBERG MAGAZIN

25


AMBERG DIGITAL

Smart City!

Eine Smart City nutzt neue Technologien beispielsweise für

eine verbesserte Kommunikation mit ihren Bürgern und

einen umweltfreundlichen Energieverbrauch. Dass Amberg

„smarter“ ist als viele denken, zeigt nun auch eine neue Website

der Wirtschaftsförderung der Stadt Amberg.

E-Carsharing

Wer mal kurz ein Auto braucht, der leiht es sich einfach.

Im Parkdeck an der Kräuterwiese und am Liebengrabenweg

stehen hierfür die beiden Elektroautos BMW i3 und

Renault Zoe bereit. Die Registrierung erfolgt ganz einfach

per App und kostet für Neukunden einmalig

10 Euro. Danach können die Fahrzeuge zum Preis von

3,99 Euro pro Stunde oder für 19 Euro pro Tag gebucht

werden. Wer übrigens selbst ein Elektroauto besitzt, der

kann Strom aus 100% erneuerbaren Energien an den

Ladesäulen AM-LadePole tanken.

Amberg App

Mit der Amberg App hat man alle wichtigen Infos aus

dem Stadtgebiet immer griffbereit in der Hosentasche.

So fließen im neuen Eventkalender zum Beispiel alle

städtischen Feiern, Ausstellungen und Vorträge wie auch

Partys und Konzerte aus Facebook zusammen. Außerdem

zeigt der neue digitale Stadtführer der App, welche

Läden und Lokale gerade in der Nähe sind, und der digitale

Abfallkalender hilft im Haushalt. Über den Mängelmelder

lassen sich zudem Schäden im öffentlichen

Raum einfach fotografieren und einreichen.

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm; Lovelymockups.com

26 AMBERG MAGAZIN


AMBERG DIGITAL

Digitale Kita

Die „SieKids“ Kita beim Siemens-Gelände bringt Kindern

spielerisch den kreativen Umgang mit neuen Medien

bei. Sie zählt als Modellversuch des Staatsinstituts für

Frühpädagogik und leistet Pionierarbeit im Bereich digitaler

Bildung. Passend dazu wurde in Amberg auch das

Bayer. Zentrum für Medienkompetenz in der Frühpädagogik

(ZMF) eingerichtet, und im Amberger Congress

Centrum lud der Fachkongress „Digitale Bildung“ Pädagogen,

Erzieher und Experten zu einem Austausch ein.

Digitales Klassenzimmer

In der Arbeitswelt von morgen ist der gekonnte Umgang

mit digitalen Medien unverzichtbar. Die Stadt Amberg

stattet deshalb alle ihre Schulen mit Whiteboards, Beamern

und Dokumenten-Kameras aus, um den Unterricht

moderner zu gestalten und die Kinder mit neuen Technologien

vertraut zu machen. Alle Schüler verfügen

zudem über eine kostenlose Microsoft-Office-365-

Lizenz, um den professionellen Umgang mit Word,

Excel, Powerpoint und Co. zu üben.

Fotos: Nadine Doerle; SMART Technologies; Adobe Stock/Denis Rozhnovsky; Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

Mit der Maus ins Rathaus

Bei Behördengängen kann man in Amberg viel Zeit

sparen. Die meisten Formulare stehen nämlich auf der

Amberg.de-Website zum Ausdrucken bereit. So ist es

möglich, sie bequem zuhause ausfüllen. Auch bei persönlichen

Terminen gilt in Amberg das Prinzip „Reinkommen

und Drankommen“. Dafür muss man nur online

eine passende Zeit buchen und schon kann man das lästige

Nummerziehen im Wartezimmer überspringen.

Open WLAN

Neigt sich das Datenvolumen mal wieder dem Ende zu?

Kein Problem! Vom Marktplatz bis zum Bahnhof, am ACC

und im Cineplex Kino kann in Amberg gratis und unbegrenzt

lange gesurft werden. Einfach mit Smartphone,

Tablet oder Laptop in das öffentliche BayernWLAN einloggen

und schon ist man online. Seit 2017 kann übrigens

auch in den neuen Citybussen und in elf Regionalbussen

kostenlos gesurft werden.

www.amberg-digital.de

Die neue Website der Wirtschaftsförderung Amberg führt mehr als zwanzig Initiativen zum Thema „smart City“ auf.

Sie werden in wenigen Sätzen erklärt, sind mit weiterführenden Informationen verlinkt und lassen sich unter anderem

nach Rubriken wie „Smart Mobility“, „Smart Environment“ und „Smart Government“ sortieren.

AMBERG MAGAZIN

27


GASTRONOMIE

Bar, Erlebnis, Genuss

Im Eisenherz lässt es sich bei leckeren Gerichten und einer

großen Getränkevielfalt getrost den ganzen Abend aushalten.

Eisenherz

Spitalgraben 15,

Öffnungszeiten:

Di – Do 17 – 1 Uhr,

Fr – Sa 17 – 2 Uhr

Ein Caipirinha, Cuba Libre oder Frozen Margarita

schmeckt an einem besonderen Ort

gleich noch besser. Dunkle Holzmöbel mit

gemütlichen Fellen auf der einen Seite, urige

Holzfässer als Tische bei der Bar … Das Eisenherz

ist eine solche außergewöhnliche Lokalität,

die moderne Elemente mit historischem

Flair zusammenbringt. Und noch

eine weitere Kombination gelingt bestens:

Restaurant und Bar.

Die kleine Speisekarte zeugt davon, dass

Wert auf Qualität und Frische gelegt wird.

Ein besonderes kulinarisches Erlebnis ist

das Duett aus Pasta, serviert und flambiert

im ganzen Parmesanlaib. Das Eisenherz ist

schon lange kein Geheimtipp mehr für Genießer

und überrascht dennoch mit seiner

vielversprechenden Getränkeauswahl – vor

allem Gin- und Whiskey-Kenner kommen

hier ganz auf ihre Kosten.

Das aufmerksame, schnelle und freundliche

Personal kann zu jedem Gin etwas über die

Herkunft, die Geschmacksnote und wie er

gemixt wird erzählen. Desweiteren bietet die

Cocktailkarte eine sehr große und teils auch

ausgefallene Vielfalt. Auch für größere Gesellschaften,

wie zum Beispiel Hochzeiten,

Geburtstage oder Firmenfeiern bietet das Eisenherz

geeignete Räumlichkeiten auf drei

Stockwerken verteilt.

Foto: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

28 AMBERG MAGAZIN


LUFTKUNSTORT

Schöner

fliegen

Das Luftmuseum stellt diesen Winter

eine Fluggesellschaft vor, die vormacht,

wie es auch anders geht.

Seit über 50 Jahren fliegt ingold airlines täglich

in die entlegensten Regionen der Welt,

ohne dabei die Klimaziele zu verfehlen. Das

Geschäftsmodell ist im Grunde sehr einfach:

Nicht immer mehr, sondern schöner fliegen!

Ab 03.11. (Vernissage 02.11.) präsentiert das

Luftmuseum die Ausstellung „Fliege, was

fliegen kann.“ über spezielle Aspekte der

Luftfahrt – von den frühen Versuchen der

Schwerkraftüberwindung über den technischen

und metaphorischen Begriff des Fliegens

bis zu den springenden Punkten bei der

Durchdringung von Gravitation und Raumzeit.

Zu sehen sind ausgewählte Objekte aus

der täglichen Praxis der Fluggesellschaft und

eine transmediale Erzählung über ausgewählte

Knoten des internationalen Verkehrsnetzes.

Res Ingold ist Erfinder und Eigner

der interkontextuellen Fluggesellschaft

Ingold Airlines und lehrt als Konzeptkünstler

und Professor in München und der

Schweiz.

Parallel wird in der gotischen Hauskapelle

des Luftmuseums mit der Ausstellung

„DSCHINN“ erneut eine Amberger Künstlerin

zu sehen sein: Marion Mack beschäftigt

sich in ihren Arbeiten mit der Transparenz

und Optik des Glases. Gravur, Reaktion, Glasblasen

– ihr Spektrum ist weitläufig.

Zur Vernissage beider Ausstellungen am

Samstag, 2. November, um 19.30 Uhr lädt der

Luftmuseum e.V. ein.

Weitere Infos: www.luftmuseum.de

Fotos: ingold airlines; Luftmuseum Amberg

Hoch hinaus geht es im Luftmuseum mit der Ausstellung „Fliege, was

fliegen kann.“ (ingold airlines) vom 03. November bis 19. Januar.

Luftiger Einstieg in die Weihnachtszeit:

Der Advents- und Weihnachtsmarkt WEIH-

NACHTSLUFT im Luftmuseum! Ein beschaulicher

Kunst-Markt mit ausgewählten Einzelstücken

– indoor und outdoor, individuell und

kreativ. Am Samstag, 30. November 2019, von

11 bis 20 Uhr sind die Luft-Pforten geöffnet.

AMBERG MAGAZIN

29


AUS DEM RATHAUS

JUGENDGIPFEL 2019

Dein

Amberg,

mach was

draus!

Am 23.10. findet im großen Rathaussal in Amberg von 16 bis 19 Uhr wieder ein

Jugendgipfel statt. Im Vorfeld konnten alle Schulen und Jugendlichen Ideen

und Vorschläge für ein jugendfreundliches Amberg beim Stadtjugendring

einreichen. Dazu lagen in verschiedenen Lokalen in der Stadt Bierdeckel

aus, die zum Mitmachen einluden. Auch über Social Media-Kanäle konnten

Ideen eingereicht werden. Der Stadtjugendring bereitet diese Themen nun

vor und wird sie beim Jugendgipfel mit den Verantwortlichen innerhalb der

Stadtverwaltung besprechen, wozu interessierte Jugendliche herzlich eingeladen

sind! Bereits 2012 und 2015 wurden Jugendgipfel durchgeführt: Erfolgreich

umgesetzte Projekte sind unter anderem der Beachvolleyballplatz am

LGS-Gelände, der Neubau der Skateranlage sowie Tanzveranstaltungen im

Jugendzentrum.

Foto: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

30 AMBERG MAGAZIN


AUS DEM RATHAUS

Stimul

ART

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm (2x); Stadtmarketing Amberg

Ist Amberg ein passender Ort

für kreative Köpfe? Wie können

die Bedingungen für Kultur- und

Kreativunternehmen verbessert

werden? Diesen Fragen geht Laura

Radulescu von „StimulART“, einem

von der EU geförderten Projekt,

nach. Zu den mitwirkenden Städten

gehören neben Amberg und

Naumburg an der Saale auch die

ungarische Stadt Jásberény,

die Gemeinde Kamnik in Slowenien

und die italienische Stadt Vittorio

Veneto. Gemeinsam sollen Strategien,

Geschäftsmodelle und ein Pilotprojekt

entwickelt werden, um die

Städte zu beleben – im besten Fall

natürlich durch Kultur- und Kreativschaffende,

die sich neu ansiedeln

und wirtschaftlich aktiv sind.

„StimulART“ ist im EU-Programm

„Interreg Central Europa“

angesiedelt und wird drei Jahre

lang gefördert.

SERVICE Engagiert in Amberg

Die Freiwilligenagentur „engagiert

in Amberg“ ist eine Drehscheibe für

alle Arten der Freiwilligenarbeit im

gemeinnützigen Bereich. Im

Vordergrund stehen die Öffentlichkeitsarbeit,

das Bekanntmachen der

bestehenden Angebote und die

Schaffung neuer Projekte. Dabei ist

die Vernetzung mit den bestehenden

Organisationen, die mit

Freiwilligen arbeiten, ein großes

Anliegen. Das Büro der Freiwilligenagentur

befindet sich im Innenhof

(Erdgeschoss) des Spitalgrabens.

Weitere Infos unter:

www.engagiert.amberg.de

NEUBAU Pioniersteg glänzt

in Cortenstahl

Eine wichtige Wegeverbindung ist

fertig. Der neue, aus Cortenstahl

hergestellte Pioniersteg mit einer

Länge von 30 Metern verbindet

barrierefrei den Nordwesten mit

der Amberger Altstadt. Insgesamt

wurden rund 11 Kubikmeter Mauerwerk

ergänzt sowie Fugen und Risse

beseitigt. Im Zuge der Arbeiten

erfolgte der Rückbau der bisherigen

Stufen und 800 Quadratmeter neue

Wege wurden asphaltiert. Insgesamt

waren für die Errichtung des

neuen Pionierstegs knapp 1,4

Millionen Euro veranschlagt.

UMWELTSCHUTZ

Ganz einfach

Schnell noch einen Kaffee vor

der Schule oder auf dem Weg ins Büro,

so beginnt der Tag entspannt. Aber

jeden Tag einen Einwegbecher

wegzuwerfen verursacht viel Müll

und den eigenen Becher vergisst

man ganz gerne Mal zu Hause.

Der To-go-green-Becher vom Stadtmarketingverein

und dem Umwelt -

amt löst diese Probleme ganz

einfach: Für 5€ Pfand den Mehrwegbecher

mitnehmen, Kaffee rein

und genießen. Leer kann er (auch

ungespült) bei allen Teilnehmern

wieder zurückgegeben werden –

egal, wo man ihn mitgenommen

hat. Die 5 € Pfand wandern dabei

auch wieder zurück in den Geldbeutel.

Bis Ende Februar 2020 gibt es für

fleißige Sammler mit einer Stempelkarte

auf den neuen Flyern einen

To-go-green-Becher geschenkt.

„Wir wollen es

allen Ambergern so

einfach wie möglich

machen, unkompliziert

Nachhaltigkeit

im Alltag zu leben.“

INA BOGNER

Stadtmarketing Amberg

AMBERG MAGAZIN

31


TERMINE

Highlights

Einige Höhepunkte des umfangreichen kulturellen

Angebots in Amberg für die kommenden Monate finden Sie auf

diesen Seiten. Weitere Termine im Veranstaltungskalender

unter: www.amberg.de/kultur/veranstaltungen

ARCHITEKTURVORTRAG

„WENDEPUNKT IM WOHN-

BAUEN - THE AGE OF LESS“

THOMAS JOCHER, ARCHITEKT

UND STADTPLANER

LUFTMUSEUM

29.10., 19:30 UHR

Vortrag im Rahmen des

ARCHITEKTURforumAMBERG

Eintritt frei – Interessierte sind

herzlich willkommen.

© Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm

AUSTAUSCH

ZUGROASTEN-STAMMTISCH

SCHLODERER BRÄU

06.11., 19 UHR (JEDER ERSTER

MITTWOCH IM MONAT)

Der Amberger Zugroasten-

StAMmtisch richtet sich an alle

Neu-, Alt- und Ur-Amberger. In

entspannter Runde kann man

sich kennenlernen, austauschen

oder einfach ratschen! Neue

Gesichter sind immer willkommen!

(Stammtisch jeweils am

1. Mittwoch im Monat)

© Christian Enger

SCHAUSPIEL

HEISENBERG

STADTTHEATER

07. & 08.11., 19:30 UHR

Dieses wunderbar melan -

cholische, moderne Märchen

von Simon Stephens nimmt

an einem Londoner Bahnhof

seinen Anfang, als ein Mann

scheinbar zufällig auf den

Nacken geküsst wird.

Mit: Charles Brauer und

Anna Stieblich

© Olaf Heine

COMEDY

MICHAEL MITTERMEIER

„LUCKY PUNCH – DIE TODES-

WUCHTEL SCHLÄGT ZURÜCK“

ACC

08.11., 20 UHR

Ring frei für den Comedykampf

des Jahrhunderts. Der bayerische

Karate-Kid der Stand Up Comedy

fightet wie man ihn kennt und

liebt: Schweben wie Bruce Lee

und stechen wie Biene Maja. Ein

Mann, ein Mikro, keine Regeln.

© Martina Bogdahn

KABARETT

LUISE KINSEHER

„MAMMA MIA – BAVARIA“

MUSIKOMM

09.11., 20 UHR

Wer mit Bayern klar, kommt,

kann auch Europa! Das neue

Kabarettprogramm von Luise

Kinseher beschäftigt sich mit

einer Frage von globalem

Ausmaß: Welche Bedeutung

hat Bayern vom Weltraum

aus betrachtet? Und welche

Bedeutung hat das für die Welt?

© Jonas Dandorfer

FASCHING

JUBILÄUMSFASCHINGS-

ANFANG – 25 X 1111 1111

BLAUE HAUS

11.11., 11:11 UHR

Der 25. Faschingsauftakt in

Amberg – 11.11. um 11.11 Uhr :

Faschingsvollgas den ganzen

Tag im Blaue Haus.

ab 11.11 Uhr: Volker & die

Folgsamen (draußen)

ab ca 14 Uhr: DJ Pult (drinnen)

32 AMBERG MAGAZIN


TERMINE

GLÜHMARKT

UNS, INNENHOF

28.11. – 25.12.

Ende November erwacht der

Glühmarkt im UNS wieder zum

Leben. Im heimeligen Innenhof

spielen in der Vorweihnachtszeit

14 verschiedene Bands für

Glühweintrinker und Kinderpunschnipper.

© Touristinformation Amberg

WEIHNACHTSMARKT

AM MARKTPLATZ

28.11 – 23.12.

Der Amberger Weihnachtsmarkt

versüßt auch in diesem Jahr

wieder die Wartezeit bis Heiligabend:

mit einem abwechslungsreichen

Bühnenprogramm,

dem großen kulinarischen

Angebot und zahlreichen

Ständen zieht es bis zum 23.12.

nicht nur die Amberger auf

den Marktplatz.

© Joachim Hiltmann

THEATER

HEILIG ABEND

STADTTHEATER

16.12., 19:30 UHR

Ein packender Psychothriller

von Daniel Kehlmann, der

die Frage aufwirft, wie weit der

Rechtsstaat gehen darf, um

einen möglichen Terrorakt zu

vereiteln. Zweipersonenstück

mit einem darstellerischen

Schlagabtausch auf allerhöchstem

Niveau.

© Anja Wechsler

KONZERT

LISA WAHLANDT TRIO

GROSSER RATHAUSSAAL

31.12., 19 UHR

Lisa Wahlandt verabschiedet das

Jahr 2019 und läutet zusammen

mit Christiane Öttl an den Tasten

und Sven Faller am Bass das

Neue Jahr ein. Die Bandbreite

des Trios reicht von Standards,

Englisch bis Bayerisch, bis hin

zu Eigenkompositionen und

bietet das volle Spektrum an

Gefühl und Tempo.

© DPlate

KONZERT

SAMBOP – PAULO MORELLO

CASINO-SAAL

23.01., 20 UHR

Samba und Bop treffen nicht

nur aufeinander, nein Morello

und die drei ebenbürtigen

Musiker verschmelzen jazzigen

Bop und die Rhythmus-Formen

und Stimmungsvielfalt der

brasilianischen Musik zu etwas

Ganzem, zu etwas Schönem,

zu etwas Neuem.

© Achim Weinberg

AUSSTELLUNG

MICHAELA BIET

„EISEN . STEINE . ERDEN“

STADTGALERIE ALTE FEUERWA-

CHE, 24.10. – 02.12.

Künstlerin Michaela Biet zeigt

große und kleine Skulpturen

aus gänzlich unterschiedlichen

Materialien. Diese stehen

einerseits für sich selbst,

verweisen aber zugleich auf

Geschehenes und Künftiges.

© Michael Golinski

FASCHING

AMBERGER HEXENNACHT

MARKTPLATZ,

20.02., AB 17.30 UHR

Seit Jahren ist die Amberger

Hexennacht DIE Outdoor-

Faschingsparty der Oberpfalz.

Denn jedes Mal, wenn am

Weiberfasching d‘Quertreiber

aufspielen, rocken tausende

Feierwütige den Marktplatz.

WEITERE HIGHLIGHTS

NEUE DAUERAUSSTELLUNG MENSCH ÄRGERE DICH NICHT,

AB 13.10., STADTMUSEUM; KONZERT LUDWIG MITTELHAMMER –

LIEDERABEND, 16.11., STADTTHEATER; MULTIVISION REINHOLD

MESSNER LIVE – ÜBERLEBEN, 21.11., ACC; ROCK IM HERBST

MIT THE FANTASTIC PEPPERBOYZ UND SACRIFICE, 23.11., IRISH PUB

O’BRIAN; ROCKIN‘ CHRISTMAS MIT RON GLASER & THE RIDIN‘

DUDES, 07.12., MUSIKOMM; AKROBATIK MAGIC SHADOWS, 18.01.,

ACC; KONZERT SAMBOP – PAULO MORELLO, 23.01., CASINO-SAAL

Diese und weitere Termine finden Sie auch in der kostenlosen „Amberg App“!

Ihre Veranstaltung fehlt in unserer Terminübersicht? Gleich eintragen:

www.amberg.de/veranstaltungskalender/veranstaltungen-eintragen

Oder per Mail an: magazin@amberg.de

AMBERG MAGAZIN

33


GEWINNSPIEL

Mitmachen und gewinnen!

Machen Sie sich auf die Suche nach diesen

drei Uhren in der Amberger Altstadt und

nennen Sie uns die Gebäude, auf denen sie

zu finden sind. Unter den richtigen Einsendungen

verlosen wir wieder tolle Preise:

1. Preis: 50 Euro Stadtgeld

2. Preis: Gutschein „Energietankstelle“

(4 Std. Sauna, 1 x Wohlfühl-Aromaöl-

Rückenmassage, 1 x Kufü-Cocktail)

3. Preis: Eine Themen- oder Erlebnisführung

der Stadt Amberg nach Wahl für zwei

Personen

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mehrfacheinsendungen

bleiben unberücksichtigt. Die Gewinner des letzten

Gewinnspiels wurden bereits benachrichtigt.

L

E

Ä

E

A H S

S T L R E

Schicken Sie die ausgefüllte Seite oder eine Postkarte

mit den Lösungswörtern und Ihren Kontaktdaten an:

Stadt Amberg/ Rätsel Amberg Magazin

Marktplatz 11, 92224 Amberg

Oder per E-Mail an: magazin@amberg.de

(Betreff :„Rätsel Amberg Magazin“)

Einsendeschluss ist der 30. November 2019.

VORNAME, NACHNAME

ANSCHRIFT

TELEFON

Verantwortlich für die Verarbeitung dieser Daten ist die Stadt Amberg, Marktplatz 11 92224 Amberg, E-Mail: stadt@amberg.de, Tel: 09621/10-0, Rechtsgrundlage der

Verarbeitung dieser Daten ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. b DSGVO. Die Daten werden zur Abwicklung des Gewinnspieles aus dem Stadtmagazin erhoben. Die Daten werden

nach der Auslosung der Gewinner gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten und Ihrer Rechte bei der Verarbeitung Ihrer Daten erhalten Sie unter:

http://amberg.de/impressum-webcam-usw/datenschutz/, beim Datenschutzbeauftragten der Stadt Amberg , Herrn Meier, Telefon 09621/10 1867 oder beim

34 Verantwortlichen AMBERG für MAGAZIN

den Datenschutz Herrn Wittmann, 09621/101829. Beide können Sie auch per E-Mail unter datenschutz@amberg.de erreichen.

Fotos: Manfred Wilhelm / Büro Wilhelm


Aloha

ZEIT FÜR EINE KLEINE AUSZEIT

KURFÜRSTENRING 2 • 92224 AMBERG • T 09621 603-830 • WWW.KURFUERSTENBAD-AMBERG.DE

Ein Unternehmen der

Servicestark

und vor der Tür.

REGIONALER ANBIETER

PREISWERTER STROM

PERSÖNLICHER SERVICE

PREISWERTES GAS

SPEZIELLE ANGEBOTE

ENERGIEBERATUNG

Die Stadtwerke Amberg sind seit über

100 Jahren mit der Region verbunden.

Mit unserer zuverlässigen Versorgung

durch Strom, Gas, Wärme, Wasser und

unseren Bädern leisten wir einen wichtigen

Beitrag zu mehr Lebensqualität.

Mit unseren Kundenbüros in Amberg,

Schwandorf, Sulzbach-Rosenberg sind

wir direkt vor Ort für Sie da.

Anruf kostenfrei unter 0800 603 5555 –

wir beraten Sie gerne!

www.stadtwerke-amberg.de

Gestaltung: Büro Wilhelm, Amberg | www.buero-wilhelm.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine