LEO November / Dezember 2019

blumediengruppe

MÜNCHEN

NOVEMBER / DEZEMBER 2019 | AUSGABE 164 | WWW.LEO-MAGAZIN.DE

KUNST

Wir besuchten

Norbert Bisky

im Atelier

COMMUNITY

Welt-AIDS-Tag

2019

REISE

Tipps für jede

Jahreszeit!

NACHGEFRAGT

CONCHITA

WURST

bei „Queen of Drags“

und mit neuem Album

INTERVIEWS: CHRIS KOLONKO, DAVID CAHIER, AVA MAX, TIM FISCHER,

KING PRINCESS, SILBERMOND, SIR IAN MCKELLEN

WEIHNACHTEN: EVENTS UND GESCHENKE, DIE GLÜCKLICH MACHEN!


NEU

seit 10.10.2019

Tante

Emma 3.0

auf 1500m 2

Offen für Sie

Montag - Samstag

8.00 - 20.00 Uhr

EDEKA van Dungen · Sendlinger Straße 10 · 80331 München

Zwischen Marienplatz und Sendlinger Tor


INTRO 3

Inhalt

epaper.blu.fm

Alle Magazine online!

BENEFIZ

Die Philhomoniker geben

zusammen mit den Isartonics

ein Konzert zugunsten des

neuen Queer Home in Münchens

Partnerstadt Kiew. Eine

gute Sache! Und außerdem

wohlklingend. Wann und wo

die beiden Chöre singen, lest

ihr auf Seite 10.

Kostenlos

FRAUENPOWER

Anfang November heißt’s bei

den Frauen der Groove Sistaz

(Foto) „Bei Anruf Musik“. Auch

der Frauenchor Melodiva lässt

von sich hören: Ende November

mit dem Programm „W.I.R

7.0.“. Herbstblues? Schmarrn!

Mehr zu den Konzerten auf

den Seiten 18 und 23.

WELT-AIDS-TAG

Auch in diesem Jahr wird

der Welt-AIDS-Tag mit einer

Reihe von Aktionen am, vor

und nach dem 1. Dezember

begangen. Auch die liebenswerten

AIDS-Teddys sind mit

am Start und freuen sich auf

viele neue Freunde. Alle Infos

auf den Seiten 6 und 7.

PINK CHRISTMAS

O du gnadenbringende Weihnachtszeit!

Ein weiteres Jahr

geht zu Ende. Wie gut, dass

uns Glühwein und Lebkuchen

bei Laune halten – und

Geschenke! Wann der Pink

Christmas Markt öffnet, lest

ihr auf Seite 32; Geschenke

gibt’s ab Seite 38.

Liebe LEO Leser,

bevor wir uns ins Weihnachtsgetümmel stürzen,

bleibt genügend Zeit die Wonnen des Novembers

zu genießen. Diese empfinden die meisten

nicht unbedingt beim Erlebnis herb-frischen

Wetterspiels auf der Straße, sondern eher beim

Aufenthalt in irgendeinem Innenbereich. Wir

möchten die Gelegenheit nutzen, an dieser Stelle

unsere mannigfachen Kultur-Tipps zum einen

sowie unsere gastronomischen Vorschläge zum

anderen hervorzuheben. In Sachen Gastronomie

warfen wir uns für diese Ausgabe übrigens an die

wärmende Brust von Gott Bacchus, der mit dem

nötigen Wissen für unsere Weinbar-Empfehlungen

nicht geizte. Wir sind uns sicher, dass für

jede und jeden etwas dabei ist.

Ist der November vorüber stapfen wir schon

wieder tapfer auf Weihnachten zu. Schaffen wir

es dieses Jahr die Zeit so besinnlich zu verbringen,

wie wir es uns jedes Mal vornehmen, oder

behalten wir doch wieder, beruflich wie privat, den

Fuß auf dem Gaspedal, bis wir am 24. Dezember

bei der Verwandtschaft auf der Matte stehen?

So oder so, haben wir für den letzten Monat des

Reigens verschiedene Empfehlungen zusammengetragen

die Freude bereiten – manche machen

vielleicht auch ein bisschen dick. Aber haben wir

uns das nicht elf Monate lang verdient? Eben!

Wir wünschen viel Spaß mit diesem LEO-

Magazin, einen kuscheligen November und einen

besinnlich-freudvollen Dezember!

Euer LEO-Team

www.leo-magazin.de,

www.facebook.com/magazin.leo


4 SZENE

Community

KOMMENTAR VON

BERND MÜLLER

Es ist ein starkes Zeichen,

wenn Wiesn-Chef Clemens

Baumgärtner nach der

homophoben Attacke

auf zwei Männer die

Regenbogenflaggen am

Eingang hisst. Ein Zeichen

an die Welt, an eine starke

Münchner Community –

nicht zuletzt sicher auch

eines in Richtung der

bevorstehenden Kommunalwahl.

Diese Regenbogenflaggen

machen

deutlich, wie sensibel die

Stadt bezüglich ihrer queeren

Community reagiert,

und auch, wie stark deren

Lobby in München ist.

Denn nur wenige Fälle

homophober Gewalt sind

in den letzten Jahren beim

Oktoberfest dokumentiert.

Dass die Dunkelziffer hoch

sein dürfte, liegt zwar auf

der Hand, aber vergessen

wir nicht: Für die vielen

Frauen beispielsweise, die

jedes Jahr belästigt oder

gar vergewaltigt werden,

hängt niemand eine Fahne

auf. Hoffen wir, dass dieses

Bekenntnis zu einer alle

Menschen akzeptierenden

und respektierenden

Wiesn verstanden wird.

Hoffen wir, dass von diesen

Regenbogenflaggen alle

profitieren, die unter

Übergriffen, Gewalt und

Diskriminierung zu

leiden haben.

Günther Kaiser, Leiter Wiesnbauhof, Dr. Kai Kundrath,

Geschäftsführer Sub e.V., Clemens Baumgärtner, Referent für

Arbeit und Wirtschaft, Jörg Garstka Vorstand Sub e.V. (v.l.n.r.)

REGENBOGENFLAGGEN AN DER WIESN

„KLEINE SENSATION“

Es ist die queere Wiesn-Neuigkeit

des Jahres: Erstmals in der 186-

jährigen Geschichte des Volksfests wehten

heuer drei Tage lang Regenbogenfahnen

am Eingang des Geländes.

Der Grund war freilich ein trauriger: Wenige

Tage zuvor wurden zwei junge Männer, die

Arm in Arm durch die Wirtsbudenstraßen

liefen, von einer Männergruppe homophob

beleidigt, verfolgt und geschlagen – so

schwer, dass sie sich einer Behandlung

im Krankenhaus unterziehen mussten.

Als Reaktion darauf kündigte Wiesn-Chef

Clemens Baumgärtner (CSU) beim „Rosa

Montag“ im Zelt der Fischer-Vroni an, er

Anlässlich des 50. Jahrestages des Stonewall-Aufstandes lud der Münchner Oberbürgermeister

Dieter Reiter am Abend des 9. Oktober Vertreterinnen und Vertreter der

LGBTIQ*-Community zu einem Empfang in den Saal des Alten Rathauses.

Er wolle damit vor allem Dank

sagen, denn deren Engagement

trage wesentlich zum

sozialen Frieden der Stadt bei.

Reiter verwies auf die positiven

Entwicklungen für LGBTIQ*

in der Landeshauptstadt und

versprach, sich weiterhin für die

Belange der Community einzusetzen.

LGBTIQ* seien „noch

nicht so in der Gesellschaft

angekommen, wie es wünschenswert

wäre“, so der OB,

der eine starke Zivilgesellschaft

für Toleranz und gegen Diskriminierung

forderte. Wichtigste

Botschaft des Abends: „Wir

müssen zusammenhalten statt

spalten!“ *bm

werde am Haupteingang zwei Regenbogenflaggen

als Zeichen der Solidarität

hissen: „Gewalt gegen Menschen, die sich

nicht am Mainstream orientieren, darf

auf unserer Wiesn keinen Platz haben“,

so der Wirtschaftsreferent. „Toleranz ist

eine wesentliche Maßeinheit für die Friedlichkeit

der Wiesn.“ Mit Unterstützung

des schwulen Zentrums Sub wurden tags

darauf die Flaggen angebracht und die

„kleine Sensation“, wie sie ein schwuler

Wiesngast der Fischer-Vroni verdutzt

kommentierte, war perfekt. Den Opfern

geht es inzwischen wieder gut, sie werden

keine bleibenden Schäden davontragen.

*bm

OB-EMPFANG IM ALTEN RATHAUS

„Zusammenhalten statt spalten“

FOTO: LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN/RAW

FOTO: BERND MÜLLER


NEUES ANGEBOT

Sub-Beratungsstelle für

schwule Gewaltopfer

SZENE 5

FOTO: MARK KAMIN

Kurz nach dem Bekanntwerden des homophoben Angriffs auf zwei

junge Männer während des Oktoberfests bewilligte der Freistaat die

Einrichtung einer Online- und Telefonberatung für schwule, bisexuelle und

queere Männer, die Opfer von Gewalt geworden sind. Angesiedelt wird das

Projekt beim Münchner Schwulenzentrum Sub.

Das Thema männlicher Gewaltbetroffenheit

steht bisher kaum

im sozialen und politischen Fokus.

Insbesondere schwule, bisexuelle

und queere Männer, die Opfer

von häuslicher oder sexualisierter

Gewalt, von Diskriminierung

oder Mobbing wurden, hatten

bislang keine niedrigschwelligen,

unkomplizierten und anonymen

Beratungsangebote. Diese Lücke

soll dank der Finanzierung durch

den Freistaat schon bald gefüllt

sein.

„Ganz besonders freuen wir uns

darüber, dass Bayern zu den

ersten Bundesländern gehört,

die sich dieser Problematik

annehmen“, sagt Kai Kundrath,

Geschäftsführer des Sub (Foto).

Geht es um die Belange von

schwulen, bisexuellen und

queeren Männern, so zählt Bayern

eher zu den konservativeren

Bundesländern in Deutschland.

Die finanzielle Unterstützung in

Höhe von jährlich 83.000 Euro

und der damit verbundene

Aufbau einer bayernweiten

Online- und Telefonberatung

kann Vorbildcharakter haben und

auf andere Bundesländer wirken,

hofft man im Sub. Die Beratung

wird voraussichtlich ab dem 1.11.

zur Verfügung stehen. *bm

www.subonline.org

Kai Kundrath, Geschäftsführer des Sub

Dietmar Holzapfel

und Josef Sattler,

gut vernetzt

Wir vernetzen München seit 157 Jahren.

Jetzt Mitglied werden!

muenchner-bank.de


6 SZENE

Community

BENEFIZ-

FLOHMARKT

In der szenenahen

Regenbogenapotheke

gibt es bis

zum 24.12. wieder

Kurioses und

Grandioses zu

besichtigen – und

zugunsten der

Münchner Aids-

Hilfe zu kaufen.

Das Schaufenster

(und eine immer größere

Fläche drum herum) wird

wieder zum Benefiz-

Flohmarkt für den guten

Zweck. Sachspenden werden

vom Apothekerteam

Birgit Bellstedt und Werner

Schelken gerne entgegengenommen.

Ein „Muss“ für

Schnäppchenjäger!

25.11. – 24.12.,

Regenbogen apotheke,

Sonnenstr. 33,

www.hieristsgesund.de

SOCCER-TOURNAMENT

Zum 25. Bestehen

ihres Vereins richten

die „Streetboys“, die

schwule Fußballsparte des

queeren Sportvereins Team

München, am 30.11. ein

internationales Benefiz-

Fußballturnier zugunsten

der Münchner Aids-Hilfe

aus und feiern im Anschluss

eine sportlich-wilde Party.

Die Locations standen zum

Redaktionsschluss noch

nicht fest. Infos gibt’s hier:

www.teammuenchen.de.

*bm

FOTO: FLYER

FOTO: MP

STREICH DIE VORURTEILE!

Auch in diesem Jahr ruft die Deutsche

AIDS-Hilfe erneut diesen Leitsatz zum

Welt-AIDS-Tag am 1.12. auf. Kein Wunder,

ist für Betroffene doch weniger der medizinische

als vielmehr der gesellschaftliche

Druck das größere Problem: Menschen

mit HIV müssen mit Ablehnung und

Benachteiligung rechnen, die Angst davor

gehört für viele zum Alltag. So gaben

im Rahmen der bundesweiten Studie

„Positive Stimmen“ 77 % der Befragten

an, sie hätten Diskriminierung erlebt.

Nicht zuletzt können Diskriminierung

und Stigmatisierung zu psychischen

Problemen führen. Kein Wunder also, dass

auch die Münchner Aids-Hilfe (MüAH)

dieses Thema ganz oben auf ihrer Agenda

stehen hat.

AIDS-TEDDY

Niedlich und nützlich

Seit vielen Jahren ist der Aids-Teddy

knuffiger Botschafter für die Arbeit

der Münchner Aids-Hilfe (MüAH). 2019

kommt er hellbraun mit einem kleinen

Rucksack daher. Der niedlich-nützliche

Kerl ist auch heuer für 6 Euro in der MüAH,

der Stadtinformation (Marienplatz), am

Teddy-Stand der Münchner Aids-Hilfe

(Sendlinger Tor), bei Pink Christmas

(Stephansplatz) sowie in vielen

weiteren Geschäften, Apotheken

oder Bars und Restaurants zu

haben. Die aktuelle Liste der

Verkaufsstellen kann man unter

www.muenchner-aidshilfe.de einsehen,

wo man den Teddy auch online erwerben

kann. Der Erlös kommt der Arbeit der

Münchner Aids-Hilfe zugute. *bm

Thomas Niederbühl und Irena Wunsch

beim Candle Light Walk 2018

WELT-AIDS-TAG 2019

JUNG UND POSITIV

In München rückt man aber noch ein zweites

Thema nach vorn: die Jugendarbeit. So

launcht die MüAH am Vorabend des 1.12. in

Kooperation mit PlusPol – dem Angebot

für junge Menschen mit HIV des Diversity

Jugendzentrums –, die von ihr neu gestaltete

Website www.jungundpositiv.de. Die

Site sammelt Informationen über Gruppen

und Initiativen, die sich bundesweit für

junge Menschen mit HIV einsetzen, denn:

Junge Menschen leben auch heute noch

mit HIV, und manchmal tut es einfach

gut, sich mit anderen auszutauschen, die

ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Die

Website lädt dazu ein, selbst redaktionell

aktiv zu werden – unter dem Motto: Nicht

nur „irgendwas mit Medien“, sondern „was

mit Menschen“. *bm

FOTO: TEDDY


Aktionen zum

Welt-AIDS-Tag

TEDDY-STAND

Der Teddy-Stand der Münchner Aids-Hilfe ist auch in

diesem Jahr wieder auf der Sendlinger Straße kurz vor

dem Sendlinger-Tor-Platz zu finden. Dort sind der kleine

und der große Teddy 2019 zu haben sowie zahlreiche

Gesellen aus früheren Jahren. Der Stand ist vom 29.11. bis

1.12. sowie an den Wochenenden 6./7.12. und 13./14. von

10 bis 14 Uhr aufgebaut.

Aktuelle Infos unter www.muenchner-aidshilfe.de.

NACHT DER ROTEN SCHLEIFEN

Der NY Club lädt am Samstag, dem 30.11. ab 23 Uhr zur

14. „Nacht der roten Schleifen“. Für den musikalischen

Rahmen sorgt der Brüsseler Circuit-DJ Andrei Stan, eine

feste Größe auf allen wichtigen Party-Events. Mit seinem

Mix aus Progressive und Vocal House hat er sich bereits

international eine riesige Fan-Basis aufgebaut. Auch im

NY Club kann man übrigens den Aids-Teddy erstehen.

30.11., NY Club, Elisenstr. 3, 23 Uhr, www.ny-club.de

ROMERO BRITTO

*POP ART*

LIMITIERTE FRÜHWERKE

KONTAKT:

hannes.lazarek@aon.at

https://britto.shorthandstories.com/index.html

SZENE 7

FOTO: SCHWESTERN

Die Schwestern der Perpetuellen Indulgenz

beim Candle Light Walk 2018

CANDLE LIGHT WALK

Der Lichterzug zum Gedenken an Menschen, die an Aids

verstorben sind, findet auch in diesem Jahr am Welt-

AIDS-Tag, dem 1.12., statt. In diesem Jahr startet der Zug

wieder ganz traditionell um 19 Uhr vom Odeonsplatz

aus, führt aber ausnahmsweise in die freikatholische

Kirche St. Willibrord am Sendlinger Tor, wo ab 20 Uhr

eine ökumenische Gedenkveranstaltung stattfindet. Im

Anschluss lädt die Münchner Aids-Hilfe zum gemütlichen

Beisammensein in ihrem Studio, Lindwurmstr. 71.

1.12., Odeonsplatz, 19 Uhr und Blumenstr. 36, 20 Uhr,

www.muenchner-aidshilfe.de

RED-RIBBON-BENEFIZ

Einmal im Jahr steht die kultige Garry-Klein-

Mittwochsparty ganz im Zeichen der roten Schleife.

Am 4.12. ist es wieder so weit! Als Gäste werden unter

anderem die Selige Münchner Maikönigin Carmen G. Aiss

erwartet ebenso wie der amtierende Bavarian Mr. Leather

Stefan Modschiedler. Die Hälfte der Eintrittsgelder geht

als Spende an die Münchner Aids-Hilfe. *bm

4.12., Harry Klein, Sonnenstr. 8, 23 Uhr,

www.harrykleinclub.de

DER KAUFMANN

VON VENEDIG

VON WILLIAM SHAKESPEARE

REGIE: CHRISTIAN STÜCKL

AB 27 OKT 2019

KARTEN 089.523 46 55

www.muenchner-volkstheater.de


8 SZENE

Community

KISS MY ASS!

Prall, saftig, köstlich: Das

Team der Safety-Aktionsgruppe

(S´AG) von Sub und

Münchner Aids-Hilfe zeigt

im Dezember einheimische

Männerhintern ohne Hülle,

aber mit Fülle. Die Ausstellung

findet im Rahmen

der ersten „Arschwochen“

statt, bei denen es

zudem Informationen zur

Gesundheit und Diskussionen

zur Sexualpolitik gibt.

Fotograf Alexander Deeg

hat nach seiner „Schwanz“-

Ausstellung 2018 nun die

Kehrseite der Männer ins

Visier genommen.*bm

30.11., (Vernissage), Sub,

Müllerstr. 14, 19:30 Uhr,

www.sag-muenchen.de

20 JAHRE

„CHRISTMAS FOLLIES“

Für viele gehört diese Show

zum Advent wie Lebkuchen

und Glühwein: In diesem

Jahr laden die Münchner

Travestie-Stars Miss Piggy

und Gene Pascale zum

20. Mal ins Winter Wonderland

des Oberangertheaters

und präsentieren ihre

Show „Christmas Follies“.

Diesmal zu Gast: Mandy

Mitchell sowie die Sänger

und Tänzer Tom Wagner

und Lucas Ladanza. Premiere

ist am 24. 11., danach

ist sie bis einschließlich

23.12. immer sonntags und

montags zu sehen. *bm

Ab 24.11., Christmas

Follies, Oberangertheater,

Oberanger 38, 19 Uhr,

www.muenchneticket.de

FOTO: WWW.PIGGY-GENE.DE

MR FETISH GERMANY 2019

TAGE IN SCHWARZ

Die Wahl zum „Bavarian Mr. Leather“

im Frühjahr ist für den Münchner Löwen

Club (MLC) ja mittlerweile 19-jährige

Routine. Am 16.11. ist der schwule Fetischverein

aber erst zum zweiten Mal Ausrichter

der Wahl zum „Mr Fetish Germany“.

Eine Wahl, die unter der Verantwortung

der „Leather & Fetish Community“ (LFC),

dem Dachverband der deutschsprachigen

schwulen Fetischklubs, stattfinden wird. Ein

Wochenende lang sind die befreundeten

deutschen Lederklubs beim „LFC Fetish

Unity Weekend“ in München zu Gast.

Das beginnt mit einem Meet & Greet im

TIPP

Der etwas andere Sprachkurs

Mit offenen Dialogen und Handlungen

lernt man Sprachen für den Alltag und die

Allnacht besser.

Lingooh Gay & Lingooh Amor weckt

Fantasien, lässt Bilder entstehen und bleibt

in der Erinnerung, der weltweit einzigartige

Sub (15.11., 19:30 Uhr), bei dem sich alle

Kandidaten erstmalig präsentieren. Tags

darauf wird der neue German Mr Fetish

im Rahmen eines Dinners im Saal des

Zunfthauses gekürt (16.11., 18:30 Uhr).

Umrahmt wird das Ganze von einer abendlichen

Fetischparty im UnderGround sowie

einer Delegiertenversammlung der im LFC

zusammengeschlossenen Vereine. Karten

für den Wahlabend gibt’s zu 33 Euro nur

unter www.mlc-munich.de, für alle anderen

Veranstaltungen zu 10/15 Euro bei SpeXter,

Müllerstr. 54 oder an der Abendkasse des

UnderGround. *bm

15. – 17.11., www.mlc-munich.de

Sprachkurs mit erotischem Hintergrund in

den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch,

Spanisch und Portugiesisch. Lingooh

Amor ist für Mann und Frau, soft erotisch,

grafisch ansprechend und unter anderem

als Geschenkidee geeignet.

lingooh.com

FOTO: ERWIN HARBECK/CSD MÜNCHEN

Der MLC auf dem CSD 2019


NEWS

SZENE 9

ENDE GUT, ALLES GUT?

Am 11.11. lädt die Münchner Regenbogenstiftung zum

Infoabend „Bestattungsvorsorge und Friedhofskultur für

LGBTI*“. Sich rechtzeitig um die letzten Dinge zu kümmern,

entlastet Angehörige und Freunde und macht einen

individuellen Abschied möglich. An diesem Abend klären

Experten Fragen wie: Wo und wie möchte

ich bestattet werden? Welche

finanziellen Belastungen sind

damit verbunden? Oder: Wie

kann ich mit meinem privaten

Freundeskreis gemeinsame

Grabstätten belegen? Eine

Anmeldung ist erforderlich

unter www.muenchnerregenbogenstiftung.de.

*bm

11.11., Rathaus Marienplatz/

Großer Sitzungssaal, 18 Uhr,

Eintritt frei

GESETZLICHE BETREUUNG FÜR LGBTIQ*

Schicksalsschläge kommen oft unerwartet. Schnell ergibt

sich im Freundes- oder Familienkreis eine Situation, die

eine gesetzliche Betreuung erfordert. Beim Themenabend

„Füreinander da sein“ der Münchner Regenbogenstiftung

erhaltet ihr Antworten auf alle wichtigen Fragen zu

Vorsorgevollmachten, Kenntnissen und Aufgaben einer

Betreuung sowie rechtlichen Regelungen und Unterstützungsangeboten

der Stadt oder des Landes.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter

www.muenchner-regenbogenstiftung.de. *bm

21.11., Rathaus Marienplatz/Großer Sitzungssaal, 18 Uhr,

Eintritt frei

Wir machen uns stark!

Für Lesben, Schwule, Bi, Trans * und Inter *

Als Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche

Lebensweisen ist es unser Ziel, die LGBTI * -Community in

München zu stärken und Benachteiligungen abzubauen.

Wir machen uns stark. Für Lesben, Schwule, Bi, Trans *

und Inter * . LGBTI: Lesbian, Gay, Bisexual, Trans * , Inter*

Mehr Informationen unter:

muenchen.de/koordinierungsstelle

FOTO: AUSSCHNITT FLYER/KOORDINIERUNGSSTELLE FÜR

GLEICHGESCHLECHTLICHE LEBENSWEISEN

WORKSHOP LGBTIQ* IN DER ARBEITSWELT

Am 23. November lädt die städtische Koordinierungsstelle

für gleichgeschlechtliche Lebensweisen zu einem „Workshop

zum Umgang mit der eigenen Sexualität in einem

überwiegend heterosexuell geprägten Arbeitsumfeld“.

Miriam Vath und Sebastian Kempf geben Tipps zum

Coming-out am Arbeitsplatz oder dem Verhalten in Mobbingsituationen

und versuchen, die Entscheidungsfindung

für ein offen queeres Leben zu strukturieren. Anmeldung

bis 8.11. unter kgl.dir@muenchen.de. *bm

23.11., Koordinierungsstelle, Blumenstr. 29, 10 – 17 Uhr,

www.muenchen.de/koordinierungsstelle


10 SZENE

Community

MINI-MESSE FÜR

QUEERE SENIOREN

Zum ersten Mal findet am

9.11. „Best Agers“ statt,

ein Nachmittag mit Infos

über Münchner Angebote

für queere Seniorinnen

und Senioren. Im Studio

der Münchner Aids-Hilfe

präsentieren sich bei diesem

„Markt der Möglichkeiten“

Vereine und Organisationen,

die sich um die Bedarfe

älterer schwuler, lesbischer, bi,

trans* oder inter Menschen

kümmern. Dazu gibt es

kostenlos Kaffee und Kuchen

sowie Unterhaltung mit

dem Chor „Trans* & Friends“

und der Entertainerin Maria

Maschenka. Die Organisation

übernahm die Beratungs- und

Vernetzungsstelle „rosaAlter“

in Zusammenarbeit mit der

städtischen Koordinierungsstelle

für gleichgeschlechtliche

Lebensweisen. Eintritt frei. *bm

9.11., Münchner Aids-Hilfe,

Lindwurmstr. 71 (Mittelbau),

14 – 17 Uhr,

www.rosa-alter.de

QUEERE SPRECHSTUNDE

Caritas Ambulanter Hospizdienst

Seit über 25 Jahren besteht der

Ambulante Hospizdienst der Caritas

in München, der eng mit dem Alten- und

Servicezentrum Isarvorstadt im Glockenbach-Viertel

zusammenarbeitet.

Dort bietet der Hospizdienst die kostenfreie

Sprechstunde „Leben Gestalten – Begleitet

bis zum Tod“ an, in der sich schwerkranke

Menschen palliativpflegerisch, sozialrechtlich

beraten und in Bezug auf Patientenverfügung

und Vorsorgevollmacht informieren

können. Die Anfangsbuchstaben der

Sprechstunde („L“, „G“, „B“, „T“) sind natürlich

nicht zufällig gewählt, denn diese monatliche

Sprechstunde ist insbesondere an queere

Menschen gerichtet. Im Gespräch mit der

queeren Community haben die Mitarbeiter

– es sind derer über 74 ausgebildete

ehrenamtlichen Mitarbeitenden – über

die Zeit hinweg immer wieder besondere

Bedarfe entdeckt, wie beispielsweise die

biographische Aufarbeitung der eigenen

Lebensgeschichte. Der Ambulante Hospizdienst

kommt diesem Wunsch nach einer

explizit queeren Begleitung unter anderem

mit diesem besonderen, überkonfessionellen

Angebot nach. Weitere Auskünfte gibt unter

anderem gerne Sr. M. Therese Jäger. *mp

Caritas Ambulanter Hospizdienst,

Romanstr. 93, München, 089 17972906,

cahd@caritasmuenchen.de,

www.caritas-nah-am-naechsten.de

FOTO: FLORIAN FREUD

„BIMOVIE“ FEIERT

25. JUBILÄUM

Was 1991 als Experiment

begann, ist heute aus der

Münchner Kulturlandschaft

nicht mehr wegzudenken:

„Bimovie“ zeigt anspruchsvolle,

aber auch radikale Filme, die

sich mit Geschlechterfragen

auseinandersetzen. Von

Anfang an widmete sich das

Festival nicht nur dem Frauenoder

Lesbenfilm, sondern

setzte zudem auf Produktionen,

die eben diese Identitätsund

Repräsentationspolitik

infrage stellen. In diesem Jahr

zeigen die Organisatorinnen

der Gruppe „Geierwallis“ gleich

zwei Festivals: vom 17. bis

23.11.die reguläre Ausgabe

Bimovie 2019 und vom 22.

bis 24.11. eine Retrospektive

mit ausgewählten Filmen

der vergangenen 25 Jahre.

Alle Infos gibt’s online. LEO

gratuliert. *bm

17. – 23.11., Neues Maxim,

Landshuter Allee 33,

www.bimovie.de

BENEFIZKONZERT

Singen für die LGBTI*-Community in Kiew

Zugunsten des neuen LGBTI*-

Zentrums für die Community in

Kiew geben die Philhomoniker, Münchens

schwuler Chor und der Chor Isartonics ein

großes Benefizkonzert in der Kultur-Etage

in Riem.

Um die LGBTIQ*-Community in

Münchens Partnerstadt zu stärken, baut

die NGO „Gay Alliance Ukraine“ in Kiew

derzeit ein neues Queer Home auf. Dieses

soll ein Community-Zentrum werden, wie

es LeTRa oder Sub in München sind, und

ehrenamtliche Selbsthilfe- und Freizeitangebote

sowie Beratung, Kulturelles und

ein Café bieten. Für Miete und Betrieb

des Zentrums wird Geld gesammelt.

Mit ihrem Benefizkonzert möchten die

Philhomoniker und Isartonics nicht nur die

Aktion unterstützen, sondern auch auf die

Situation von Lesben, Schwulen, Bi, Trans*

und Inter* in der Ukraine aufmerksam

machen, die stark zutage tretender Homound

Trans*-Phobie ausgesetzt sind. Karten

kosten 12 Euro (erm. 8 Euro) und sind im

Sub oder an der Abendkasse erhältlich.

Gutes tun klang noch nie so schön in den

Ohren – und im Herzen nach! *mp

10.11., Benefizkonzert, Kultur-Etage

Messestadt Riem, Erika-Cremer-Str. 8,

München, Einlass: 17.40 Uhr, Showtime:

18 Uhr, www.philhomoniker.de,

www.munichkyivqueer.org

FOTO: BERND MÜLLER


NEWS

SZENE 11

MARTINSGANS IN DER „EICHE“

Die Legende besagt, dass sich der bescheidene Heilige

Martin von Tours seiner Berufung zum Bischof entziehen

wollte, indem er sich in einem Gänsestall versteckte. Diese

verrieten ihn aber durch lautes Geschnatter und müssen

seitdem als Braten dafür büßen. Legende hin oder her: Das

Restaurant der Deutschen Eiche lädt an diesem Tag zum

traditionellen Martinsgansessen. Eine Reservierung ist über

die Website oder telefonisch unter 089 231166-0 möglich.

Wir wünschen guten Appetit! *bm

11.11., Deutsche Eiche Restaurant, Reichenbachstr. 14,

www.deutsche.eiche.de

BERATUNG AUS

LEIDENSCHAFT

HIV BERATUNG FITNESS

DARMKREBS ERNÄHRUNG

RÜCKENSCHMERZEN

SCHLAFSTÖRUNGEN

AKNE HÄMORRHOIDEN

FOTO: (BEN MANSON) VON GEOFFREY GUILLIN

UNDERGROUND MEETS TECHNO

Am 7. Dezember will der Münchner Löwen Club (MLC) ausnahmsweise

keinen neuen Fetisch, sondern eine andere

Musikrichtung etablieren und lädt zur 1. Fetish Techno

Party in seiner Klublocation UnderGround. Star des Abends

ist der europaweit unter anderem aus dem Kitkat Berlin,

der La Demence Brüssel oder dem Blitzclub München

bekannte DJ Ben Manson (Foto), der die neue Partyreihe

„Fetish meets ...“ eröffnet. Karten zu 16/21 Euro gibt es nur

im Vorverkauf über www.mlc-munich.de. *bm

7.12., Machtlfingerstr. 29, Einlass 21 – 23 Uhr,

www.mlc-munich.de

„DANN BIN AUCH ICH EINE LESBE“

Hinter diesem Titel verbirgt sich ein Projekt der Münchner

Filmemacherinnen Lisa Maile und Marcia Rebay. Sie haben

sich zum Ziel gesetzt, Einblicke in die Lebens- und Alltagswelten

lesbischer Frauen verschiedenen Alters zu geben.

Außerdem möchten sie blinde Flecken und stereotype

Vorstellungen in unserer Gesellschaft aufdecken, diese um

diversere Bilder anreichern und so einen Beitrag zu mehr

lesbischer Sichtbarkeit leisten. *bm

12.12., LeTRa, Angertorstr. 3, 19 Uhr, Eintritt frei

25.11. - 24.12.18

Basar zugunsten der

Münchner Aidshilfe

Sachspenden können in der

Apotheke abgegeben werden.

HIV BERATUNG FITNESS

Ab 25.11. kann nach ERNÄHRUNG

Herzenslust

gestaunt, gegeben und gekauft

KOPFSCHMEZEN werden!

SCHLAFSTÖRUNGEN

AKNE BLUTHOCHDRUCK

REGENBOGENAPOTHEKE

Sonnenstr. 33 • 80331 München

Tel. 089 593659 • Fax 089 5501717

info@hieristsgesund.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr 8.30 - 19.00 Uhr

Sa 9.00 -14.00 Uhr

www.hieristsgesund.de


12

SZENE

ALLE TERMINE UND ÜBER 20.000

WEITERE LOCATIONS WELTWEIT.

KOSTENLOS IN DER SPARTACUS APP!

FR 1.11.

10:00 Innenstadt, 5. LesbenKulturTage,

Infos

unter http://leskult.

de/lesbenkulturtage,

Innenstadt

15:30 Cafe Regenbogen,

Vilma von Webenau

– verwehte Spuren

finden, Vortrag von

Susanne Wosnitzka.,

Lindwurmstr. 71

19:00 Bar Rendezvous,

PartyBar, mit Jörg

Olsson, Müllerstr. 54

19:00 Baum 20 | Stadtteilladen

Berg am

Laim, Schwul leben in

Berg am Laim, Baumkirchner

Str. 20

20:00 SchuTz e.V., Freitagsstammtisch

beim

SchuTz, Benediktbeurer

Str. 2, Bad Tölz

SA 2.11.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

19:30 Eine-Welt-Haus,

Griechischer Tanzworkshop

mit Eléni,

Im Rahmen der

Lesbenkulturtage.,

Schwanthalerstr. 80

20:00 Münchner Aids-

Hilfe, CR71 - Barabend,

Lindwurmstr. 71

05:00 Bar zur Feuerwache,

Weißwurst-

Frühstück, Blumenstr.

21a

SO 3.11.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

10:00 Innenstadt, 5. LesbenKulturTage,

Infos

unter http://leskult.

de/lesbenkulturtage,

Innenstadt

15:00 MLC UnderGround,

Naked on Sunday,

Einlass bis 17 Uhr.,

Machtlfinger Str. 29

MO 4.11.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint,

HIV Test & Beratung

bis 20 Uhr., Lindwurmstr.

71

17:30 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Lesbenberatung, nach

Terminabsprache

oder Anmeldung bei

lesbenberatung@

fliederlich.de, Sandstr.

1, Nürnberg

19:00 Bar Rendezvous,

YoungDay, Gäste

unter 27 erhalten

Drinks zu Sonderpreisen,

Müllerstr. 54

20:00 Camp | Gay and

Cruising Bar, Underwear

& Naked Party,

Reisingerstr. 15

20:00 Ochsengarten,

Gelber Abend, Ab

00:30 Uhr ist wieder

normal geöffnet.,

Müllerstr. 47

MI 6.11.

14:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Positiven-Treff, Kaffeklatsch

bis 16 Uhr.,

Sandstr. 1, Nürnberg

14:30 Alten- und

Service-Zentrum

Isarvorstadt, Yoga für

Ü55 Lesben, Schwule

und friends, Für Team

München Mitglieder

ist der Eintritt frei,

Hans-Sachs-Str. 14

16:00 Alibi Sauna, Happy

Hour, [bis 17:00],

Nürnberger Str. 88,

Würzburg

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint,

HIV Test & Beratung

bis 20 Uhr., Lindwurmstr.

71

19:00 KraftWerk, Euronight,

Die Szeneparty

am Mittwoch mit

extrem günstigem

Fassbier. Bis 21 Uhr.,

Thalkirchner Str. 4

20:00 Jenny was a friend

of mine, Gin&Chill,

Brick Gin&Tonic für 5

Euro, Holzstr. 14

DO 7.11.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint,

HIV Test & Beratung

bis 20 Uhr., Lindwurmstr.

71

19:00 Edelheiss, Bart-

Abend, [bis 22:00],

für alle Bartträger das

2. Bier gratis, Pestalozzistr.

6

20:00 Neue Fasanerie,

Stammtisch, der

Motorboys, www.

motorboys.org, Hartmannshofer

Str. 20

20:00 Jägerstüberl, GAY

Club-Abend, Nikolaistr.

13, Rosenheim

20:00 MLC UnderGround,

MCL Clubabend,

Gäste willkommen.,

Machtlfinger Str. 29

21:00 Radio Lora, Radio

Uferlos, [Bis 22:00]

auf LORA 92,4 MHz

& per Kabel auf

96,75, www.uferlosmagazin.de

FR 8.11.

17:00 SUB | Schwules

Kulturzentrum, HIV-

Test, Kostenloser Test

auf HIV und andere

STI, Müllerstr. 14

19:45 Musikinstitut

Wangler, ffortissimo,

Schwuler

Klassik-Klub, www.

ffortissimo-online.

de, Sendlinger Str. 14,

Eingang Hackenstr.,

4. Stock

19:30 Gasthof zur Post

Eberfing, Gay-

Stammtisch-WM in

derEberfinger Post,

Escherstr. 1, Eberfing

22:00 Prosecco, Schlagerparty,

Theklastr. 1

SA 9.11.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

14:00 Münchner Aids-

Hilfe | Tagungszentrum,

Best Agers,

Informationsnachmittag

über Münchner

Angebote für queere

Seniorinnen und Senioren

– Eintritt frei.,

Lindwurmstr. 71

21:00 MLC UnderGround,

9. BLUF-Party,

Einlass 21-23 Uhr,

Dresscode-Kontrolle,

Machtlfinger Str. 29

22:00 Prosecco, Schlagerparty,

Theklastr. 1

SO 10.11.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

15:00 MLC UnderGround,

S-O-S Fetisch Sex

Party, Einlass bis 17

Uhr., Machtlfinger

Str. 29

18:45 St. Paul Kirche,

Queergottesdienst,

Gottesdienst für

Lesben, Schwule und

ihre Freundinnen und

Freunde, St.-Pauls-

Platz 10

MO 11.11.

11:30 Deutsche Eiche,

Martinsgansessen, Die

Tradition am Sankt-

Martins-Tag – Tischreservierung

wärmstens

empfohlen., Reichenbachstr.

13

18:00 Rathaus München,

Bestattungsvorsorge

und Friedhofskultur

LGBTI*,

Infoabend – Eintritt

frei; Anmeldung

erforderlich unter

www.muenchnerregenbogenstiftung.

de, Marienplatz 8

19:30 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

AK Politik, der queerpolitische

Thinktank

Nürnbergs, Sandstr. 1,

Nürnberg

20:00 Ochsengarten,

Naked & Underwear

Abend, Ab 00:30 ist

wieder normal geöffnet,

Müllerstr. 47

20:00 Camp | Gay and

Cruising Bar, Underwear

& Naked Party,

Reisingerstr. 15

DI 12.11.

15:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

60plus-Treff, Kaffeeklatsch

für Lesben

und Schwule ab ungefähr

60 Jahren, Sandstr.

1, Nürnberg

19:30 SUB | Schwules

Kulturzentrum,

Männerakademie,

Vortrag von Dr. Martin

Viehweger zum

Thema Chemsex,

Müllerstr. 14

MI 13.11.

19:00 KraftWerk, Euronight,

Die Szeneparty

am Mittwoch mit

extrem günstigem

Fassbier. Bis 21 Uhr.,

Thalkirchner Str. 4

20:00 Jenny was a friend

of mine, Gin&Chill,

Brick Gin&Tonic für 5

Euro, Holzstr. 14

DO 14.11.

18:00 Forum Homosexualität,

Führung

durch das Archiv,

Eintritt frei – Bitte

um vorherige Anmeldung

unter: info@

forummuenchen.org,

Bayerstr. 77a

20:00 Jägerstüberl, GAY

Club-Abend, Nikolaistr.

13, Rosenheim

20:00 Musikkneipe

„Neue Welt“, Schwuler

Stammtisch Ingolstadt,

Infos unter:

www.romeo-julius.

de, Griesbadgasse 7,

Ingolstadt

FR 15.11.

19:00 Bar Rendezvous,

PartyBar, mit Jörg

Olsson, Müllerstr. 54

19:30 SUB | Schwules

Kulturzentrum,

Get together, Mit

Vorstellung der Kandidaten

der „Mr Fetish

Germany“-Wahl.,

Müllerstr. 14

20:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

GLAM, offene reine

Frauengruppe ohne

Altersbeschränkung,

Sandstr. 1, Nürnberg

21:00 MLC UnderGround,

LFC Fetish Party,

Einlass bis 23 Uhr.,

Machtlfinger Str. 29

05:00 Bar zur Feuerwache,

Weißwurst-

Frühstück, Blumenstr.

21a

SA 16.11.

13:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

t*time, junge

trans*Leute von 14 bis

27 Jahren, Sandstr. 1,

Nürnberg

18:30 Zunfthaus, Wahl

des Mr. Fetish Germany,

Im Rahmen

eines Fetish Dinners

– Karten gibt´s nur

im Vorverkauf., Thalkirchner

Str. 76

20:00 Münchner Aids-

Hilfe, CR71 - Barabend,

Lindwurmstr. 71

SO 17.11.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

19:00 St. Johanniskirche,

Queergottesdienst,

Evangelischer Gottesdienst,

Johannisstr.

55, Nürnberg

MO 18.11.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint,

HIV Test & Beratung

bis 20 Uhr., Lindwurmstr.

71

20:00 Camp | Gay and

Cruising Bar, Underwear

& Naked Party,

Reisingerstr. 15

MI 20.11.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint,

HIV Test & Beratung

bis 20 Uhr., Lindwurmstr.

71

20:00 Jenny was a friend

of mine, Gin&Chill,

Brick Gin&Tonic für 5

Euro, Holzstr. 14

DO 21.11.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint,

HIV Test & Beratung

bis 20 Uhr., Lindwurmstr.

71

18:00 Rathaus München,

Füreinander da

sein, Infoabend zu

(rechtlichen) Fragen

rund um Betreuung,

Vorsorgevollmachten

u.s.w. – Eintritt

frei; Anmeldung

erforderlich unter

www.muenchnerregenbogenstiftung.

de, Marienplatz 8

21:00 Radio Lora, Radio

Uferlos, [Bis 22:00]

auf LORA 92,4 MHz

& per Kabel auf

96,75, www.uferlosmagazin.de

FR 22.11.

19:00 LeTra-Zentrum,

Kommunikation ist

Glückssache?!, Workshop

mit Irmengard

Niedl und Melina

Meyer., Angertorstr. 3

21:00 MLC UnderGround,

Bondage, SM & Spank,

Einlass bis 23 Uhr.,

Machtlfinger Str. 29

22:00 Prosecco, Schlagerparty,

Theklastr. 1

SA 23.11.

10:00 Koordinierungsstelle,

LGBTI* in der

Arbeitswelt, Workshop

mit Miriam Vath

zum Umgang mit der

eigenen Sexualität

in einem überwiegend

heterosexuell

geprägten Arbeitsumfeld

– Anmeldung bis

8.11. unter kgl.dir@

muenchen.de, Blumenstr.

29

20:00 Münchner Aids-

Hilfe, CR71 - Barabend,

Lindwurmstr. 71

21:00 MLC UnderGround,

Sports & Rubber,

Einlass bis 23 Uhr;

Dresscode-Kontrolle.,

Machtlfinger Str. 29

SO 24.11.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

MO 25.11.

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint,

HIV Test & Beratung

bis 20 Uhr., Lindwurmstr.

71

20:00 Ochsengarten,

Naked & Underwear

Abend, Ab 00:30 ist

wieder normal geöffnet,

Müllerstr. 47

20:00 Camp | Gay and

Cruising Bar, Underwear

& Naked Party,

Reisingerstr. 15

DI 26.11.

19:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Jugendinitiative,

Jugendgruppe für

schwule und lesbische

Jugendliche von

16 – 27 Jahre,n info@

jugendinitiative.com,

Sandstr. 1, Nürnberg

19:30 SUB | Schwules

Kulturzentrum,

Basics zu PrEP,

Vortrag mit

anschließender

Gesprächsrunde, –

ohne Voranmeldung.,

Müllerstr. 14

MI 27.11.

14:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Positiven-Treff, Kaffeklatsch

bis 16 Uhr.,

Sandstr. 1, Nürnberg

14:30 Alten- und

Service-Zentrum

Isarvorstadt, Yoga für

Ü55 Lesben, Schwule

und friends, Für Team

München Mitglieder

ist der Eintritt frei,

Hans-Sachs-Str. 14

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint,

HIV Test & Beratung

bis 20 Uhr., Lindwurmstr.

71

19:00 KraftWerk, Euronight,

Die Szeneparty

am Mittwoch mit

extrem günstigem

Fassbier. Bis 21 Uhr.,

Thalkirchner Str. 4

DO 28.11.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint,

HIV Test & Beratung

bis 20 Uhr., Lindwurmstr.

71

19:30 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Bi-Gruppentreff,

Offene Gesprächsund

Selbsthilfegruppe,

Sandstr. 1,

Nürnberg

19:00 LeTra-Zentrum,

Wein-Workshop mit

Sommelière Maria,

Anmeldung bis zum

21.11. über info@letra.

de, Angertorstr. 3

FR 29.11.

10:00 Sendlinger Tor,

Teddy-Stand der

Münchner Aids-Hilfe,

bis 14 Uhr., Sendlinger-Tor-Platz

1

11:30 Deutsche Eiche,

Adventszeit, Drinnen

mit vorweihnachtlichem

3-Gänge-

Menü und dem

Glühweinspecial auf

der Dachterrasse.,

Reichenbachstr. 13

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

05:00 Bar zur Feuerwache,

Weißwurst-

Frühstück, Blumenstr.

21a

SA 30.11.

10:00 Sendlinger Tor,

Teddy-Stand der

Münchner Aids-Hilfe,

bis 14 Uhr., Sendlinger-Tor-Platz

1

11:30 Deutsche Eiche,

Adventszeit, Drinnen

mit vorweihnachtlichem

3-Gänge-

Menü und dem

Glühweinspecial auf

der Dachterrasse.,

Reichenbachstr. 13

12:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

21:00 MLC UnderGround,

Biker & Cross,

Einlass bis 23 Uhr;

Dresscode-Kontrolle.,

Machtlfinger Str. 29

22:00 Prosecco, Schlagerparty,

Theklastr. 1

SO 1.12.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

14:00 Cafe Bar Cartoon,

Kaffee & Kuchen,

An der Sparkasse 6,

Nürnberg


14

SZENE

ALLE TERMINE UND ÜBER 20.000

WEITERE LOCATIONS WELTWEIT.

KOSTENLOS IN DER SPARTACUS APP!

19:00 Odeonsplatz,

Candle Light Walk, Der

traditionelle Lichterzug

im Gedenken an

die an den Folgen von

Aids Verstorbenen,

anschl. Gedenkveranstaltung

in St.

Willibrord und Get

Together im Studio

der Aids-Hilfe., Odeonsplatz

MO 2.12.

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint, HIV

Test & Beratung bis 20

Uhr., Lindwurmstr. 71

19:00 Bar Rendezvous,

YoungDay, Gäste

unter 27 erhalten

Drinks zu Sonderpreisen,

Müllerstr. 54

20:00 Camp | Gay and

Cruising Bar, Underwear

& Naked Party,

Reisingerstr. 15

DI 3.12.

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

19:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Jugendinitiative,

Jugendgruppe für

schwule und lesbische

Jugendliche von

16 – 27 Jahre,n info@

jugendinitiative.com,

Sandstr. 1, Nürnberg

19:30 SUB | Schwules

Kulturzentrum, Infoabend

Arschgesundheit,

Proktologe Dr.

Liebl steht im Rahmen

der „Arschwochen“

Rede und Antwort.

Eintritt frei., Müllerstr.

14

MI 4.12.

14:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Positiven-Treff, Kaffeklatsch

bis 16 Uhr.,

Sandstr. 1, Nürnberg

16:00 Alibi Sauna, Happy

Hour, [bis 17:00],

Nürnberger Str. 88,

Würzburg

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint, HIV

Test & Beratung bis 20

Uhr., Lindwurmstr. 71

19:00 KraftWerk, Euronight,

Die Szeneparty

am Mittwoch mit

extrem günstigem

Fassbier. Bis 21 Uhr.,

Thalkirchner Str. 4

19:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Schwule Väter,

Offener Gruppentreff

für schwule Väter und

deren Partner, Sandstr.

1, Nürnberg

19:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Rosa Hilfe, Beratung

von Schwulen für

Schwule, persönlich,

telefonisch

091119446, per Mail:

rosa.hilfe@fliederlich.

de, Sandstr. 1, Nürnberg

20:00 Jenny was a friend

of mine, Gin&Chill,

Brick Gin&Tonic für 5

Euro, Holzstr. 14

DO 5.12.

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint, HIV

Test & Beratung bis 20

Uhr., Lindwurmstr. 71

19:00 Edelheiss, Bart-

Abend, [bis 22:00],

für alle Bartträger das

2. Bier gratis, Pestalozzistr.

6

20:00 Neue Fasanerie,

Stammtisch, der

Motorboys, www.

motorboys.org, Hartmannshofer

Str. 20

20:00 Jägerstüberl, GAY

Club-Abend, Nikolaistr.

13, Rosenheim

21:00 Radio Lora, Radio

Uferlos, [Bis 22:00]

auf LORA 92,4 MHz

& per Kabel auf

96,75, www.uferlosmagazin.de

FR 6.12.

10:00 Sendlinger Tor,

Teddy-Stand der

Münchner Aids-Hilfe,

bis 14 Uhr., Sendlinger-Tor-Platz

1

14:00 Alibi Sauna,

Unisex-Tag (Bi-Open),

Nürnberger Str. 88,

Würzburg

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

19:00 Bar Rendezvous,

PartyBar, mit Jörg Olsson,

Müllerstr. 54

19:00 Baum 20 | Stadtteilladen

Berg am

Laim, Schwul leben in

Berg am Laim, Baumkirchner

Str. 20

19:00 Schnieglinger

Keller, Christkindlesmarkttreffen

des

NLC, Traditionelles

Fetischwochenende

bis 8.12. mit großem

Programm, Highlight:

Premierenbesuch des

Schlampenlichter-

Singspielkrimis „Der

Tod auf der Pegnitz“

am 7.12., Schnieglinger

Str. 264, Nürnberg

05:00 Bar zur Feuerwache,

Weißwurst-Frühstück,

Blumenstr. 21a

SA 7.12.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

10:00 Sendlinger Tor,

Teddy-Stand der

Münchner Aids-Hilfe,

bis 14 Uhr., Sendlinger-Tor-Platz

1

12:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

14:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Regenbogen-Familiengruppe,

Austausch

für bestehende und

werdende queere

Familien, Sandstr. 1,

Nürnberg

20:00 Münchner Aids-

Hilfe, CR71 - Barabend,

Lindwurmstr. 71

SO 8.12.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

12:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

18:45 St. Paul Kirche,

Queergottesdienst,

Gottesdienst für

Lesben, Schwule und

ihre Freundinnen und

Freunde, St.-Pauls-

Platz 10

MO 9.12.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint, HIV

Test & Beratung bis 20

Uhr., Lindwurmstr. 71

20:00 Ochsengarten,

Naked & Underwear

Abend, Ab 00:30 ist

wieder normal geöffnet,

Müllerstr. 47

20:00 Camp | Gay and

Cruising Bar, Underwear

& Naked Party,

Reisingerstr. 15

DI 10.12.

15:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

60plus-Treff, Kaffeeklatsch

für Lesben

und Schwule ab ungefähr

60 Jahren, Sandstr.

1, Nürnberg

19:30 SUB | Schwules

Kulturzentrum,

International Gay

Stammtisch, For gay

men from all over the

world, Müllerstr. 14

19:30 SUB | Schwules

Kulturzentrum,

Männerakadamie,

Vortrag von Aktivist

und Autor Guy

Hocqenghem: „Für

den Arsch – Schwule

Sexualpolitik damals

und heute“., Müllerstr.

14

MI 11.12.

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

19:00 KraftWerk, Euronight,

Die Szeneparty

am Mittwoch mit

extrem günstigem

Fassbier. Bis 21 Uhr.,

Thalkirchner Str. 4

20:00 Jenny was a friend

of mine, Gin&Chill,

Brick Gin&Tonic für 5

Euro, Holzstr. 14

DO 12.12.

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint, HIV

Test & Beratung bis 20

Uhr., Lindwurmstr. 71

19:00 Edelheiss, Bart-

Abend, [bis 22:00],

für alle Bartträger das

2. Bier gratis, Pestalozzistr.

6

20:00 Musikkneipe

„Neue Welt“,

Schwuler Stammtisch

Ingolstadt, Infos unter:

www.romeo-julius.

de, Griesbadgasse 7,

Ingolstadt

FR 13.12.

10:00 Sendlinger Tor,

Teddy-Stand der

Münchner Aids-Hilfe,

bis 14 Uhr., Sendlinger-Tor-Platz

1

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

17:00 SUB | Schwules

Kulturzentrum, HIV-

Test, Kostenloser Test

auf HIV und andere

STI, Müllerstr. 14

19:45 Musikinstitut

Wangler, ffortissimo,

Schwuler

Klassik-Klub, www.

ffortissimo-online.

de, Sendlinger Str. 14,

Eingang Hackenstr.,

4. Stock

19:30 Gasthof zur Post

Eberfing, Gay-

Stammtisch-WM in

derEberfinger Post,

Escherstr. 1, Eberfing

SA 14.12.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

10:00 Sendlinger Tor,

Teddy-Stand der

Münchner Aids-Hilfe,

bis 14 Uhr., Sendlinger-Tor-Platz

1

12:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

20:00 Münchner Aids-

Hilfe, CR71 - Barabend,

Lindwurmstr. 71

05:00 Bar zur Feuerwache,

Weißwurst-Frühstück,

Blumenstr. 21a

SO 15.12.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

19:00 St. Johanniskirche,

Queergottesdienst,

Evangelischer Gottesdienst,

Johannisstr.

55, Nürnberg

MO 16.12.

20:00 Camp | Gay and

Cruising Bar, Underwear

& Naked Party,

Reisingerstr. 15

20:00 Ochsengarten,

Gelber Abend, Ab

00:30 Uhr ist wieder

normal geöffnet., Müllerstr.

47

DI 17.12.

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

19:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Jugendinitiative,

Jugendgruppe für

schwule und lesbische

Jugendliche von

16 – 27 Jahre,n info@

jugendinitiative.com,

Sandstr. 1, Nürnberg

19:30 SUB | Schwules

Kulturzentrum, Podium,

„Po-diumsdiskussion

Arschficken

– Zwischen Tabu und

Lust, Perversion und

Normalisierung“ – Eintritt

frei., Müllerstr. 14

MI 18.12.

14:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Positiven-Treff, Kaffeklatsch

bis 16 Uhr.,

Sandstr. 1, Nürnberg

16:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

19:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Rosa Hilfe, Beratung

von Schwulen für

Schwule, persönlich,

telefonisch

091119446, per Mail:

rosa.hilfe@fliederlich.

de, Sandstr. 1, Nürnberg

DO 19.12.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint, HIV

Test & Beratung bis 20

Uhr., Lindwurmstr. 71

21:00 Radio Lora, Radio

Uferlos, [Bis 22:00]

auf LORA 92,4 MHz

& per Kabel auf

96,75, www.uferlosmagazin.de

FR 20.12.

19:00 Bar Rendezvous,

PartyBar, mit Jörg Olsson,

Müllerstr. 54

19:00 LeTra-Zentrum,

LeTsBar Special, Mit

den Kickerinnen von

„Kickersteronia“.,

Angertorstr. 3

20:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

GLAM, offene reine

Frauengruppe ohne

Altersbeschränkung,

Sandstr. 1, Nürnberg

05:00 Bar zur Feuerwache,

Weißwurst-Frühstück,

Blumenstr. 21a

SA 21.12.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

14:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

GELESCH, Treffen der

Gruppe gehörloser

Lesben und Schwuler,

Sandstr. 1, Nürnberg

20:00 Münchner Aids-

Hilfe, CR71 - Barabend,

Lindwurmstr. 71

SO 22.12.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

12:00 Stephansplatz, Pink

Christmas, Der queere

Weihnachtsmarkt,

Show/DJ fast täglich

19 Uhr., Stephansplatz

MO 23.12.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint, HIV

Test & Beratung bis 20

Uhr., Lindwurmstr. 71

20:00 Camp | Gay and

Cruising Bar, Underwear

& Naked Party,

Reisingerstr. 15

MI 25.12.

14:00 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Positiven-Treff, Kaffeklatsch

bis 16 Uhr.,

Sandstr. 1, Nürnberg

14:30 Alten- und

Service-Zentrum

Isarvorstadt, Yoga für

Ü55 Lesben, Schwule

und friends, Für Team

München Mitglieder

ist der Eintritt frei,

Hans-Sachs-Str. 14

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint, HIV

Test & Beratung bis 20

Uhr., Lindwurmstr. 71

19:00 KraftWerk, Euronight,

Die Szeneparty

am Mittwoch mit

extrem günstigem

Fassbier. Bis 21 Uhr.,

Thalkirchner Str. 4

20:00 Jenny was a friend

of mine, Gin&Chill,

Brick Gin&Tonic für 5

Euro, Holzstr. 14

DO 26.12.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint, HIV

Test & Beratung bis 20

Uhr., Lindwurmstr. 71

19:30 Fliederlich e.V. -

schwuLesbisches

Zentrum Nürnberg,,

Bi-Gruppentreff,

Offene Gesprächsund

Selbsthilfegruppe,

Sandstr. 1,

Nürnberg

SA 28.12.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

20:00 Münchner Aids-

Hilfe, CR71 - Barabend,

Lindwurmstr. 71

SO 29.12.

07:00 Deutsche Eiche,

Frühstücksbrunch, bis

11 Uhr, Reichenbachstr.

13

MO 30.12.

17:00 Münchner Aids-

Hilfe, Checkpoint, HIV

Test & Beratung bis 20

Uhr., Lindwurmstr. 71

20:00 Camp | Gay and

Cruising Bar, Underwear

& Naked Party,

Reisingerstr. 15

DI 31.12.

12:00 Deutsche Eiche,

Silvester im Badehaus,

Der etwas andere

Silvesterabend – mit

kostenlosem Buffet

ab 18h., Reichenbachstr.

13

19:00 Deutsche Eiche,

Silvestergala, Der stilvolle

Jahresausklang

mit 5-Gänge-Menü

und künstlerischen

Unterhaltungspausen.,

Reichenbachstr.

13


MEINE WAHL.

DEIN RESPEKT.

INFORMIERE DICH,

über den Schutz vor HIV:

Egal ob Kondom, PrEP oder

Schutz durch Therapie. Ob du

eine oder mehrere Methoden

nutzt, entscheidest du.

Verschiedene Menschen –

verschiedene Methoden.

Schutz verdient Respekt!

Erfahre mehr auf:

www.iwwit.de


16 POLITIK

KOLUMNE VON

FELIX MÜLLER

WAHL 2020:

Christian Vorländer zum

neuen stellvertretenden

Fraktionsvorsitzenden

gewählt

Aus der Community: Christian Vorländer, Stadtrat, stellvertretender Fraktionsvorsitzender,Fachsprecher für Lesben und Schwule (LGBT*I),

Fachsprecher gegen Rechtsextremismus sowie Sprecher im Kreisverwaltungsausschuss

Vor der Stadtratswahl reiht

sich eine überraschende Personalie

an die andere. Auch aus der

queeren Community spielt mancher

plötzlich eine andere Rolle. In seiner

kommunalpolitischen Kolumne gibt

AZ-Lokalchef Felix Müller diesen

Monat einen Überblick.

Zehn Prozent! So hoch ist inzwischen

der Anteil der Stadträte, die für eine

andere Fraktion im Rathaus sitzen als in

der, für die sie eigentlich 2014 gewählt

wurden. Dazu kommen noch diejenigen,

die in den Landtag gewählt wurden oder

aus anderen Gründen aus dem Rathaus

ausgeschieden sind. So richtig viel hat der

Stadtrat also nicht mehr mit dem zu tun,

was die Münchner sich 2014 gewünscht

haben. Aber in ein paar Monaten, genauer:

im März, gibt es ja die nächste Chance

mitzuentscheiden.

Und die anstehende Kommunalwahl hat

es durchaus in sich. Kommt der haushohe

Favorit, Dieter Reiter, gegen seine

ambitionierten Gegenkandidatinnen doch

noch ins Straucheln? Werden die Grünen

erstmals stärkste Kraft im Rathaus? Gibt

es ein schwarz-grünes Bündnis? Und: Wie

stark zieht die AfD in den Stadtrat ein?

Das sind die großen Fragen vor dem März

2020. Jetzt, nach der Wiesn, beginnt so

langsam der Wahlkampf. Und er hat schon

jetzt viele interessante Konstellationen zu

bieten.

Die vielleicht spektakulärste: SPD-

Fraktionschef Alexander Reissl ist zur CSU

übergelaufen! Reissl, der den jüngeren,

linkeren, liberaleren Sozen schon lange

ein Dorn im Auge war, hatte von der CSU

ein Angebot bekommen, im nächsten

Jahr einen guten Listenplatz für

die Wahl zu erhalten. Seine

Konsequenz: der sofortige

Abgang! Bei der SPD

versuchte man fix, das

Ganze als die Chance

zu einem Aufbruch

und Neuanfang

umzudeuten. Und wählte

einen neuen Vorstand, zu

dem als Stellvertreter mit

Christian Vorländer auch ein

Mann aus der Community gehört.

Das er noch einmal an Einfluss gewinnt, ist

durchaus überraschend. Vorländer schien

eigentlich am Ende seiner Karriereleiter

angekommen zu sein. Doch der Mann der

als TV-Anwalt ein bundesweit bekanntes

Gesicht geworden ist, hat sich in den letzten

Jahren fleißig und durch viele öffentliche

Auftritte auch zu einem Gesicht der

Münchner SPD gemacht. An der Spitze

der Fraktion, übrigens das erste Mal in der

Geschichte der SPD-Stadtratsfraktion,

eine Frau – als Teil einer Doppelspitze.

Verena Dietl hat gemeinsam mit Christian

Müller das schwere Amt übernommen.

Unterdessen sortiert sich auch die Linkspartei

neu. Dass sie mit Thomas Lechner

einen OB-Kandidaten aus der Community

präsentiert hat, der einst für die Rosa

Liste in den Ring gestiegen war, hat LEO

ja bereits berichtet. Nun folgt mit der

langjährigen CSD-Sprecherin und

Rosa-Liste-Politikerin Rita

Braaz ein zweites Szene-

Gesicht nach. „Ich bin

von Lechner überzeugt“,

sagte sie zur AZ kurz

nach ihrem Wechsel,

„zudem schlägt mein

Herz eigentlich schon

immer links."

Bleibt die Frage, was das

für die Rosa Liste bedeutet.

Stadtrat Thomas Niederbühl

bleibt zumindest öffentlich demonstrativ

cool. Man werde wieder eine gute Liste

aufstellen, habe natürlich weiter eine

Daseinsberechtigung, sagte er. Für die

OB-Wahl hatte sich die Rosa Liste ohnehin

schon vor dem Braaz-Knatsch positioniert:

Man stellt keinen eigenen Kandidaten auf,

unterstützt nicht Thomas Lechner und

nicht Dieter Reiter. Sondern: die Grünen-

Frau Katrin Habenschaden.

FOTO: PRIVAT


MUSICAL

Bodyguard – im Deutschen Theater

FOTO: JENS HAUER

Die stimmgewaltige

Niederländerin Asiata

Blackman besetzt

die Rolle der Rachel

Marron.

Von der Leinwand auf die Bühne.

„Bodyguard“ ist längst nicht

nur ein Kinohit. Erstmals besucht der

preisgekrönte Welterfolg die Bühne des

Deutschen Theaters in München. Seit

der Uraufführung am Londoner West

End 2012 begeisterte die Spitzenproduktion

über vier Millionen Zuschauer in

zwölf verschiedenen Ländern.

Der frühere Geheimagent Frank Farmer

wird engagiert, um den Superstar

Rachel Marron vor einem unbekannten

Stalker zu beschützen. Der Beginn

einer Liebe zwischen der exzentrischen

Diva und ihrem strengen Bodyguard.

Das topmoderne und glamouröse Bühnenereignis

überzeugt nicht nur mit

seiner packenden Liebesgeschichte,

sondern auch mit erstklassigen Songs

der Musikgeschichte. Neben dem

legendären Soundtrack sind noch weitere

Nummer-1-Hits live zu erleben.

Seinen besonderen Charme erhält

das Musical durch ein spektakuläres

Bühnenbild und das fantastische

Ensemble. Ein Abend der Extraklasse

ist vorprogrammiert. *cv

Tickets gibt’s über

www.deutsches-theater.de oder

auf www.eventim.de.

7.11. – 15.12., Deutsches Theater München,

Schwanthalerstr. 13, München,

www.deutsches-theater.de

AUSSTELLUNG

Erika Mann

FOTO: FLORENCE HOMOLKA, QUELLE: MÜNCHNER STADTBIBLIOTHEK/MONACENSIA

Erika Mann im Jahr 1948

Seit dem 11.10. widmet sich die Monacensia

im Hildebrandhaus erstmalig dem Lebenswerk

von Erika Mann. Im Mittelpunkt der

Ausstellung steht ihr Gedanke, Glaube und

Eintreten an Demokratie und Freiheit. Das

außergewöhnliche Leben einer kämpferischen

Frau, dessen Geschichte fesselnd und

repräsentativ für das 20. Jahrhundert war und

noch heute höchst aktuell ist, wird dargelegt

durch biografische Dokumenten, Briefen,

Manuskripten, Fotografien sowie Filmaufnahmen

und Originaltönen. Sie verkörperte

die neue Frau der „tänzerischen Generation“

der Zwanzigerjahre, liebte Theaterskandale

und reiste mit dem Auto quer durch Europa.

Als freiheitsliebende Tochter aus berühmtem

Hause verbrachte sie ihr Leben außerhalb von

Konventionen. *cv/mp

11.10. bis 30.6.2020, Erika Mann Kabarettistin – Kriegsreporterin – Politische

Rednerin, Monacensia im Hildebrandhaus, Maria-Theresia-Str. 23, München,

Eintritt frei, www.monacensia.net


18 KULTUR

SHOW

Megy Christmas

NÜRNBERGER CHRISTKINDLESMARKTTREFFEN

Tod auf der Pegnitz

„Stille Nacht, Heilige Nacht ...“ –

von wegen!

Travestie-Star Megy B lädt zur

glamourösen Weihnachts-

Dinnershow ein. Bei Glühwein

und Plätzchen entführt sie das

Publikum in einen musikalischen

zauberhaften Winterwald und

spricht über den (Un-)Sinn des

Lebens. Trotz der stillen und

herzlichen Weihnachtszeit schafft

sie es auf liebevolle Weise, der

Welt einen Spiegel vorzuhalten.

Eine etwas andere Art, sich

gemütlich auf die bevorstehende

Weihnachtszeit einzustimmen.

Megy B – Comedy-Travestie

Entertainment vom Feinsten. Wer

kann da schon widerstehen? *cv

7., 12., 13.12., Megy Christmas,

Roy München, Herzog-Wilhelm-

Str. 30, München,

www.megy-b.com,

www.bar-roy.net

FOTO: SASCHA FUNKE

Keine Sorge, hier geht es nicht um eine

echte Leiche, sondern um den Titel des

musikalischen Singspielkrimis, den die Theatergruppe

„Schlampenlichter“ traditionell

zum Nürnberger Christkindlesmarktreffen

aufführt. Der steht nämlich im Mittelpunkt

des schwulen Fetischwochenendes, das

vom Nürnberger Lederclub (NLC) seit

Münchens lesbische Big Band „Groove Sistaz“ erobert den

Gasteig: Am 4.11. bringen die zwanzig Musikerinnen

ihr neues Programm auf die Bühne des Münchner

Kulturtempels. „Bei Anruf Musik“ heißt die Show,

die ein weites Repertoire abdeckt: Von Jazz und

Swing über Rock und (Balkan-)Pop bis hin zu bayerischem

Heimatsound wird alles geboten, was die

Gäste von den Sitzen reißt. Unter der Leitung von

Daniela Steidle wird die Black Box zur Live-Jukebox,

präsentiert mit Charme und witzigen Conférencen.

Übrigens: Getanzt werden darf auch! *bm

4.11., Black Box im Gasteig, Rosenheimer Str. 1,

18:30 Uhr, Karten zu 15 Euro bei www.muenchenticket.de

Jahrzehnten in der Adventszeit organisiert

wird. Neben diesem Kulturgenuss gibt’s

natürlich Fetischpartys, dazu Burgführungen,

einen Brunch und auch den Besuch

des klassischen Christkindlesmarkts.

Karten zu 75 Euro sind über den Webshop

des Vereins erhältlich. *bm

6. – 8.12., www.nlc-nuernberg.de

KONZERT

Groove Sistaz: Bei Anruf Musik

FOTO: SCHLAMPENLICHTER.DE

FOTO: GROOVE SISTAZ

Gemeinschaftspraxis am Isartor

Innere Medizin · Allgemeinmedizin · Infektiologie · Männermedizin

Dr. med. Werner Becker · Dr. med. Ramona Pauli · Dr. med. Marcel Lee

Wir testen alles. Wir behandeln alles.

Anonymer HIV-Test. STI-Screening. PrEP.

Tel. 0 89 - 22 92 16

Labortermine zu allen unseren Zeiten möglich

Telefonsprechstunde täglich von 12-13 Uhr

Isartorplatz 6 · 80331 München · www.isarpraxis.de


NACHGEFRAGT

TIM FISCHER ist „zeitlos“

Dieses Jahr feiert Tim Fischer

sein 30. Bühnenjubiläum

– und das mit erst 46 Jahren! Ein

wahres Wunderkind war er und ist

zudem bis heute erfolgreich mit seiner

ganz eigenen Art Chanson: 1995

erhielt Tim Fischer den Deutschen

Kleinkunstpreis, 2017 war er Teil

der vielfach ausgezeichneten Serie

„Babylon Berlin“. Im Herbst erscheint

mit „Zeitlos“ ein neues Doppelalbum,

das neue und ältere Lieder vereint.

Und Tim geht auf Tour! Bis in den Mai

2020 hinein finden Auftritte unter

anderem in Düsseldorf, Hamburg,

Köln, Stuttgart Frankfurt und natürlich

München statt.

Dreißig Jahre auf der Bühne zu

stehen, ist eine große Leistung. Was

hat sich für dich verändert? Hattest

du jemals Lampenfieber?

Lampenfieber gibt es bei mir phasenweise.

Eben denke ich noch, ich sitze fest im

Sattel, doch dann schlägt mir das Leben ein

Schnippchen und es stellt sich Nervosität

ein. Das kann ich vor einem Auftritt natürlich

gar nicht gebrauchen! Ich fühle mich dann

wie ein Säugling, der erst mal laufen und

sprechen lernen muss.

Provinz oder Großstadt, wo fühlst du

dich besser verstanden?

Heute ist das wirklich kein Thema mehr. Die

Leute auf dem Land leben ja dank Internet

nicht mehr hinterm Mond. Ich bin ein Fan

von Großstädten. Aber genauso gerne trete

ich auf dem Land auf. Die Menschen dort

freuen sich ebenso über unseren Besuch.

Ich habe mir in dreißig Jahren ein treues

Publikum erarbeitet, das zu Freunden wurde.

Da ist gleich eine gute Energie im Saal.

Über Political Correctness wird viel

diskutiert, gibt es alte Lieder, die du

magst, die aber einfach nicht mehr

gehen?

Es kommt drauf an, wer einen Shitstorm bei

Nichtgefallen verbreitet. Als Künstler sollte

man Farbe bekennen und klarmachen, wo

man steht. Die Lieder von Georg Kreisler

beispielsweise sprechen mir total aus der

Seele. Er hatte die richtige Einstellung,

nämlich klar gegen rechts. Dass man mit

solchen Aussagen in manchen Gegenden

auf Ablehnung stößt, ist doch völlig klar.

Man kann eben kein Omelett machen,

ohne ein Ei zu zerschlagen. Ich hatte nie

den Anspruch, allen gefallen zu müssen.

Ich freue mich sehr, wenn ich im Konzert

ein Lied von Friedrich Hollaender singe und

mich anschließend junge Leute fragen, ob

ich den Text selbst geschrieben habe. Das

zeigt deutlich, dass die Lieder nicht dated,

sondern zeitlos sind.

Ein neues Lied ist „Ich bin die Transe

Hans von Hansetrans“

Ja! Da wird ordentlich transgendert! Mit dem

Song von Thomas Paul Schepansky fordere

ich Respekt für sogenannte Minderheiten

ein. Ich finde es wichtig, an einem solchen

Abend zu zeigen, dass Vielfalt eine Bereicherung

ist.

FOTO: S. BUSSE

KULTUR 19

Was erwartet uns beim neuen

Programm?

Ich komme mit genialen Musikern. Rainer

Bielfeldt wird am Klavier sitzen, Bernd

Oezsevim am Schlagzeug, Jo Ambros spielt

Gitarre, und unser musikalischer Leiter Oliver

Potratz spielt Bass. Ich präsentiere zum

einen meine Klassiker aus drei Jahrzehnten

– in musikalisch völlig neuem Gewand – und

die neuen Stücke vom Album „Zeitlos“,

das am 11. Oktober erscheint. Da gibt es

Komisches, Trauriges, Lieder über den Tod,

das Leben und die Liebe. Im Grunde ist es

ein Wechselbad der Emotionen – eine Art

Kneipp-Kur für die Seele.

*Interview: Michael Rädel

14. + 15.11., Tim Fischer, Lustspielhaus,

Occamstr. 8, München,

www.timfischer.de


20 KULTUR

Meisterin der Verführung:

Chris Kolonko

FOTOS: MANUEL JACOB

INTERVIEW

Akrobaten durch und durch:

Die Messoudi Brothers

CHRIS KOLONKO

und die sinnliche „VERFÜHRUNG“

Nach dem erfolgreichem

Auftakt im vergangenem

Jahr laden Chris Kolonko und

Starkoch André Kracht herzlich zu

ihrer Dinnershow mit einer neuen

und spektakulären Varieté-Revue

in den Spiegelpalast ein. Das neue

Programm „VERFÜHRUNG“ ist noch

extravaganter, noch pompöser und

noch verführerischer. Chris Kolonko

ist längst kein Geheimtipp mehr.

Der vielseitig begabte Meister der

Verwandlung mit mehr als 30 Jahren

Bühnenerfahrung, weiß wie er seine

Zuschauer unterhält. Das neue

konzeptionelle Programm verbindet

aufregend kreativ, virtuos und stylish

die drei Elemente: Fashion, Art und

Cuisine! *cv/mp

Im letzten Jahr wurde mit „Winter

Wonderland“ die erste Dinnershow

im Spiegelpalast veranstaltet. Wie ist

die Idee dazu entstanden?

Durch meine zahlreichen Engagements in

verschiedenen Spiegelzelten habe ich als

Künstler und Regisseur meine Erfahrungen

sammeln können, fühlte mich aber in

meiner Kreativität immer ein bisschen

eingeengt. Besonders in der Regiearbeit

konnte ich nicht so modern oder gar

revolutionär arbeiten, wie ich es gerne getan

hätte. Auch frivolere Einflüsse, verbunden

mit künstlerischem Esprit, konnte ich

selten unterbringen. Durch den Zuspruch

einiger Zeltbetreiber und befreundeter

Produzenten, aber auch, um zu zeigen, was

in einer Dinnershow eigentlich möglich ist,

lag es nahe, meinen eigenen Spiegelpalast

zu eröffnen.

Dieses Jahr bringst du mit „VER-

FÜHRUNG“ die zweite genussvolle

Show in deinen Spiegelpalast, worauf

dürfen wir uns freuen?

Ich möchte das Publikum zu einem

lustvollen Abenteuer einladen, bei dem Art,

Fashion, Fine Cuisine und Underground-

Culture aufeinandertreffen. Skurrile

Charaktere und die Crème de la Crème der

internationalen Varieté-Szene bieten ein

Feuerwerk an spektakulären Showperformances.

Die wunderschönen Tänzerinnen

der Vegas Showgirls mit ihren aufwendig

gearbeiteten Glitzerkostümen verwandeln

den Spiegelpalast in ein großes Pariser

Revue-Theater. Mit ganz großem Stolz

erfüllt mich zudem, dass ich die Messoudi

Brothers für den Spiegelpalast gewinnen

konnte. Bis vor kurzem standen sie noch

bei „America`s got Talent“ auf der Bühne

und eroberten ganz Amerika mit ihrem

grandiosen Auftritt. Sie rauben einem nicht

nur mit ihrer Weltklasse-Akrobatik den

Atem, die Jungs sind einfach auch unglaublich

sexy! Wir freuen uns auf die wunderbare

CHER! Dargestellt wird sie von Performerin

und Drag-Queen Colby Belmond. Frivol

wird es bei HOT Mr. C & Bubbles. Sie sind

so herzerfrischend anders als alle bisher

dagewesenen Comedians. Zur Extraklasse

des Comedy-Fachs gehören zweifelsohne

auch die Collins Brothers, die mit Ihrer

Show bereits im berühmten Cirque du

Soleil zu sehen waren. Musikalisch bringt

die New Yorkerin Bridget Fogle mit ihrer

starken, charismatischen Stimme den

Spiegelpalast gleich zu Beginn zum Beben.

Sie ist ein Weltstar wie die international

gefeierte Artistin Marina Skulditskaya, deren

Handstand-Equilibristik schwerelos und

leicht wie eine Feder zu sein scheint.


Besteht eigentlich ein Zusammenhang zwischen

dem künstlerischen Programm und der Auswahl

der Menügänge von Starkoch André Kracht?

Die Show ist Teil des Menüs und das Menü Teil der Show.

Beides allein gesehen ist schon grandios, doch miteinander

kombiniert, wird es zu einem Ausflug in eine andere

Welt, die sämtliche Sinne anregt. Das Menü und dessen

Präsentation sind dabei ein fester Bestandteil der Show.

Es beginnt mit einer asiatisch angehauchten Vorspeisen-

Trilogie, gefolgt vom Hauptgang „L’amour“, bestehend aus

einem zarten Coq au vin blanc mit Trüffel und Parmesan auf

Bohnencassoulet, confierten Tomaten, Perlzwiebeln und

Kartoffelgratin in der klassischen Variante oder alternativ in

der vegetarisch-veganen Version. Sie ist eine Komposition

aus veganen Canneloni mit mediterranem Gemüse,

Hoijblanca-Olivenschaum und gehobelten Prosaciano. Mein

persönliches Highlight ist das Dessert aus zart schmelzendem

Pfirsich-Parfait umhüllt von weißer Schokolade

und Champagner-Minz-Schaum. Dank unseres Starkochs

André Kracht ein rundum stimmiges, verführerisches Menü!

Und nur durch diese perfekte Kombination mit der Show

und unseren Künstlern entsteht ein außergewöhnliches

Dinnershow-Erlebnis.

Noch keine Ideen

für Weihnachten?

Du bist jetzt über 30 Jahre im Entertainment. Was

macht dir am meisten Freunde an deinem Beruf?

Ich liebe es einfach auf der Bühne zu stehen. Dass ich

dadurch auch die Möglichkeit habe, mich und meine Ideen

umzusetzen, macht den Beruf für mich zur Berufung. Den

größten Dank und die meiste Kraft erfahre ich jedoch erst

über den ehrlichen Applaus des Publikums. Das ist es, wofür

ich lebe und worin ich aufgehe.

Ab 22.11., VERFÜHRUNG – Chris Kolonkos Spiegelpalast

Augsburg auf dem Plärrergelände, Kleiner Exerzierplatz,

Augsburg, Beginn: 18 Uhr

Am 16.12., RosaMontag im Spiegelpalast Augsburg,

Einlass: 18 Uhr, Showbeginn: 19:30 Uhr, Tickets u. a. über

0821 7773410 und www.eventim.de

www.spiegelpalast-augsburg.de

ROSAMONTAG –

EXKLUSIVES QUEERES

DINNERSHOW-EVENT

Erstmals kommt

das vom Augsburger

Frühlings- und Herbst-

Plärrer bekannte Event

„RosaMontag" auch mit einer

Winteredition auf das Plärrergelände

im Herzen der Stadt – passend zur

Show „Verführung. Am 16.12. findet die „exklusive

Dinnershow für Gays, Lesbians & Friends“ im

Spiegelpalast statt. Im Mittelpunkt der Bühne steht

die Varieté-Show mit Comedy und Underground-

Kultur, die durch Dragqueens angereichert wird.

Im Zentrum des kulinarischen Genusses steht das

Drei-Gänge-Menü von Starkoch André Kracht. Im

Anschluss sind die Gäste zur After-Show-Party mit

Meet & Greet aller Künstler in der Clublounge geladen.

Am Rosa Montag gilt übrigens ein Spezialpreis

von 88 Euro beziehungsweise 98 Euro pro Ticket.

Verführerisch ...! *bm/mp

Keine Panik!

Mit unseren Geschenk-Abos 2019

liegen Sie immer richtig.

Je drei ausgewählte Vorstellungen

in vier Päckchen

»Für Groß & Klein«

»Halleluja«,

»Wahre Freundschaft«

»Große italienische Oper«

Verschenken Sie wunderbare Abende im

Gärtnerplatztheater!

Erhältlich ab 2. November

www.gaertnerplatztheater.de/abo

Tel. +49 (0)89 2185 1930

LEO anzeigen.indd 1 11.10.1


22 KULTUR

FOTOS: MARIE-LAURE BRIANE

INTERVIEW

DAVID CAHIER –

über Liebesduette und Tanz als Sprache

David Cahier wuchs in Brest

auf. Er war als Tänzer am

Ballet National de Marseille und

dem Hessischen Staatsballet tätig,

bevor er 2017 zur Kompagnie des

Gärtnerplatztheaters kam. Er wird

ab dem 28.11. den Prinzen in der

Nussknacker-Version von Karl Alfred

Schreiner tanzen.

Wann wusstest du, dass du professioneller

Tänzer werden möchtest?

Ich fing an zu tanzen, als ich 16 Jahre alt

war, was für einen Tänzer etwas „spät”

war. Nachdem ich einen Auftritt von

Jose Montalvo gesehen hatte, war ich so

beeindruckt von der Freiheit der Tänzer

auf der Bühne, dass ich nur noch Tanz im

Kopf hatte. Ich fing an, so viel wie möglich

Unterricht und Workshops zu nehmen

und durch den Zuspruch der Lehrer, die

ich traf, hatte ich schnell den Traum einer

professionellen Karriere. Außerdem hatte

ich das Glück, dass mir eine gute Schule

einiges ermöglichte, und ich mit 19 Jahren

meinen ersten Vertrag als professioneller

Tänzer unterschreiben konnte.

Kannst du dich an Schlüsselmomente

erinnern?

Die bereits erwähnte Aufführung von Jose

Montalvo, die Tanzstile wie Ballett, Modern,

Hip-Hop und Zirkus mischte, wurde

eine Hauptinspiration für mein Studium

und meine Karriere. Wenn man einen

künstlerischen Anspruch als Tänzer hat, ist

es von elementarer Bedeutung für andere

Stile offen zu sein.

Was war deine bisherige

Lieblingsrolle?

Als moderner Tänzer ist es seltener, Handlungsballette

zu tanzen, aber ich hatte ein

paar Möglichkeiten, eine Rolle in moderneren

Adaptionen zu tanzen. Ich habe

Lysander im Sommernachtstraum getanzt

oder Lord Stanhope in Kaspar Hauser,

einem Stück von Tim Plegge. Die Figur war

offensichtlich schwul und rauchte auf der

Bühne. Diese Rolle hat mir wirklich Spaß

gemacht zu tanzen. Natürlich ist es immer

noch mein Kindheitstraum, den Prinzen in

der Nussknacker-Version von Karl Alfred

Schreiner am Gärtnerplatztheater zu

tanzen.

Gibt es etwas, das sich besser

tanzend als sprechend ausdrücken

lässt?

Eigentlich bin ich ein sehr schüchterner

Mensch, also ist das Tanzen für mich

tatsächlich wie eine Sprache. Ich weiß

nicht, ob ich mich durch Tanzen besser

ausdrücken kann, aber meistens versuche

ich Gefühle und Bedeutungen in meinen

Bewegungen zu finden.

Wie würdest du die Beziehung

zwischen der schwulen Community

und der professionellen Ballettszene

beschreiben? Wie akzeptiert ist es,

als professioneller Balletttänzer

offen schwul zu sein?

Wie in den meisten Bereichen der Kunst

denke ich, ist die Tatsache, schwul zu sein,

wirklich akzeptiert, ich habe mich nie nach

meiner sexuellen Orientierung beurteilt

gefühlt, und das ist auch die Schönheit

des Tanzes für mich, es hat mir bei der

Arbeit nie Grenzen gesetzt. Ich hatte

tatsächlich einige Male die Gelegenheit,

mit meinem Freund auf der Bühne

Liebesduette zu tanzen.

Während meiner Karriere habe ich natürlich

viele schwule Tänzer kennengelernt, aber

auch bisexuelle oder transgender, und ich

denke, dass es in der heutigen Tanzwelt

keine Diskriminierung gibt.

Wo gehst du in München aus?

Ich unternehme nicht besonders viel.

Dafür arbeite ich zu lange. Aber wenn ich

ausgehe, wäre es höchstwahrscheinlich

rund um den Gärtnerplatz oder das

Sendlinger Tor.

Worauf freust du dich gerade?

Im Allgemeinen auf den Tag, an dem

die Community nicht mehr für die

Grundrechte kämpfen muss. Ganz

persönlich freue ich mich natürlich darauf,

das nächste Mal auf der Bühne zu stehen,

interessante Tanzprojekte zu realisieren

und eine schöne Zeit mit meinem Freund

zu verbringen.

*Interview: Jonas Mayer

Ab 28.11, Der Nussknacker, Staatstheater

am Gärtnerplatz, Gärtnerplatz 3,

München, Tickets 089 21851960,

www.gaertnerplatztheater.de


TOUR

LISA LIVE

Angefangen hat sie als Sängerin der Band Blue Zone, auch

sang sie den Coldcut-Hit „People Hold on“. Das im November

1989 veröffentlichte Album „Affection“ war ihr Debüt

als Solosängerin, und das wird jetzt live gefeiert! Freu dich

auf Hits wie „This Is the Right Time“ und „All Around the

World“. *rä

LISA STANSFIELD – Affection – 30th Anniversary

Tour 2019

18.11. Köln, E-Werk, 19.11. Ludwigshafen, Feierabendhaus,

21.11. Bremen, Metropol Theater, 27.11. Hamburg,

Barclaycard Arena, 28.11. Halle, Händelhalle, 30.11. Berlin,

Tempodrom, 1.12. Mainz, Halle 45, 2.12. München,

Philharmonie

FRAUENCHOR

Neues Programm von

Melodiva – W.I.R. 7.0

FOTO: MELODIVA LESBENCHOR

FOTO: K. GARNER

Am 30.11. sind die Frauen des Münchner Lesbenchors

Melodiva wieder im Schlachthof. In „W.I.R. Melodiva 7.0“

präsentieren sie mit Stimmgewalt und Augenzwinkern

Songs und Texte rund um das Leben im Zeichen des

digitalen Zeitalters. Die Sängerinnen möchten sich (und

uns) aus dem digitalen Würgegriff von Google, Facebook

& Co. befreien und brechen eine Lanze für das Leben im

analogen Rhythmus – eine musikalische Datenverarbeitung

aus Schlager, Pop und Rock sowie eine spannende

Geschichte mit algorithmischen Klängen. Karten gibt es

über www.muenchenticket.de oder auf der Webseite des

Schlachthofs. *bm

30.11., Melodiva, Schlachthof, Zenettistr. 9,

Einlass: 18 Uhr, Beginn: 20 Uhr, www.melodiva.com


24

KULTUR

ALLE TERMINE UND ÜBER 20.000

WEITERE LOCATIONS WELTWEIT.

KOSTENLOS IN DER SPARTACUS APP!

FR 1.11.

10:00 Lenbachhaus |

Kunstbau, Senga

Nengudi: Topologien,

Die Sonderausstellung

widmet sich der

afroamerikanischen

Künstlerin Senga Nengudi,

deren Arbeit sich

zwischen Skulptur,

Performance und Tanz

bewegt., U-Bahnhof

Königsplatz

17:30 Show GOP Variete

Theater München,

Sông Tr ng, Sông Tr

ng – Wenn der Mond

sich im Fluss spiegelt,

Maximilianstr. 47

18:00 Show Kreativquartier

am Leonrodplatz,

Storyteller,

Die neue Show des

Circus Roncalli, Dachauer

Str. 114

19:30 Oper Staatstheater

am Gärtnerplatz,

Der Messias,

Von Georg Friedrich

Händel, Libretto von

Charles Jennens.,

Gärtnerplatz 3

19:30 Theater Münchner

Volkstheater,

Der Kaufmann von

Venedig, von William

Shakespeare; Regie:

Christian Stückl., Brienner

Str. 50

SA 2.11.

10:00 Haus der Kunst,

Nachts – Zwischen

Traum und Wirklichkeit,

Sammlung Goetz

im Haus der Kunst,

Prinzregentenstr. 1

15:00 Musical Deutsches

Theater, The

Band, Das Musical

von Tim Firth mit den

Hits von Take That,

Schwanthalerstr. 13

17:30 Show GOP Variete

Theater München,

Sông Tr ng, Sông Tr

ng – Wenn der Mond

sich im Fluss spiegelt,

Zweite Vorstellung 21

Uhr, Maximilianstr. 47

18:30 Konzert Residenz

| Hofkapelle,

Residenz Serenade,

Residenzstr. 1

20:00 Kabarett Burgtheater,

Inka Meyer,

„Der Teufel trägt

Parka“, Füll 13, Nürnberg

20:00 Theater Münchner

Kammerspiele,

Orest in Mossul,

von Milo Rau – mit

anschließendem

Publikumsgespräch.,

Maximilianstr. 26-28

20:30 Konzert Spectaculum

Mundi,

Jazzchor Freiburg

– Infusion, Vokal Total

2019 – Deutschlands

größtes A-Cappella-

Festival, Graubündenerstr.

100

20:00 Theater Metropoltheater,

Schuld und

Schein, Ein Geldstück

von Ulf Schmidt, Floriansmühlstr.

5

SO 3.11.

10:00 Museum Brandhorst,

Forever Young

- 10 Jahre Museum

Brandhorst, Highlights

der Sammlung mit

Arbeiten von Kunst-

Ikonen wie Andy Warhol,

Cy Twombly oder

Jeff Koons. Bis 18 Uhr,

Theresienstr. 35

10:00 Alte Pinakothek,

Von Goya bis Monet,

Das 19. Jahrhundert,

Barer Str. 27

13:00 Galopprennbahn,

Galopp in Riem, Graf-

Lehndrorff-Str. 36

18:00 Oper Staatstheater

am Gärtnerplatz,

Der Messias,

Von Georg Friedrich

Händel, Libretto von

Charles Jennens.,

Gärtnerplatz 3

18:30 Theater Münchner

Kammerspiele,

Orest in Mossul,

von Milo Rau – mit

anschließendem

Publikumsgespräch.,

Maximilianstr. 26-28

19:00 Oper Bayerische

Staatsoper, Tosca,

von Giacomo Puccini,

Max-Joseph-Platz 2

20:30 Theater Münchner

Kammerspiele |

Kammer 2, All inclusive,

von Julian Hetzel

– mit anschließendem

Publikumsgespräch.,

Falckenbergstr. 1

MO 4.11.

18:30 Konzert Gasteig

| Black Box, Groove

Sistaz, Münchens

lesbische Big Band

präsentiert ihr neues

Programm „Bei Anruf

Musik“., Rosenheimer

Str. 5

20:00 Theater Münchner

Kammerspiele,

Macbeth, nach

Shakespeare von Reza

Koohestani, Maximilianstr.

26-28

21:00 Ballett Muffatwerk

| Muffathalle,

Nadia Beugré –

Legacy, Tanzperformance

im Rahmen

des SPIELART Theaterfestivals.,

Zellstr. 4

DI 5.11.

10:00 Pinakothek der

Moderne, Reflex

Bauhaus. 40 Objects

- 5 Conversations,

Tilo Schulz setzt 40

historische Bauhaus-

Objekte mit fünf zeitgenössischen

Werken

in Bezug., Barer Str. 27

19:00 Jüdisches

Museum München,

„Es brennt“ – Mordechai

Gebirtig, Vater

des jiddischen Liedes,

Uwe von Seltmann

stellt seine Gebirtigs

Biografie mit Musikbeispielen

vor., Sankt-

Jakobs-Platz 16

MI 6.11.

06:00 Alte Pinakothek,

Von Goya bis Monet,

Das 19. Jahrhundert,

Barer Str. 27

19:30 Jüdisches

Museum München,

Eine Phiosophie der

Menschlichkeit, Vortrag

des Islamwissenschaftlers

Muhammad

Sameer., Sankt-

Jakobs-Platz 16

20:30 Theater Münchner

Kammerspiele

| Kammer 2, Yung

Faust, nach Goethe;

Inszenierung: Leonie

Böhm., Falckenbergstr.

1

20:00 Show Circus

Krone, Der große

Schlagercircus, mit

Stargast Hansi Hinterseer,

Marsstr. 43

21:00 Theater Münchner

Kammerspiele |

Kammer 3, Museum

of Lungs, von Laila

Soliman – mit

anschließendem

Publikumsgespräch.,

Hildegardstr. 1

DO 7.11.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Preview,

Schwanthalerstr. 13

19:30 Theater Münchner

Volkstheater,

Der Kaufmann von

Venedig, von William

Shakespeare; Regie:

Christian Stückl., Brienner

Str. 50

20:00 Konzert Freiheizhalle,

Stefan „Das

Eich“ Eichner, spielt

Reinhard Mey, Rainer-

Werner-Fassbinder-

Platz 1

FR 8.11.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Premiere,

Schwanthalerstr. 13

20:00 Münchner Lustspielhaus,

Sissi

Perlinger: Worum

es wirklich geht,

Occamstr. 8

20:00 Theater Münchner

Kammerspiele,

Melancholia, nach

dem Film von Lars von

Trier, Maximilianstr.

26-28

20:00 Show Kreativquartier

am Leonrodplatz,

Storyteller,

Die neue Show des

Circus Roncalli, Dachauer

Str. 114

SA 9.11.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

19:30 Operette Staatstheater

am Gärtnerplatz,

Wiener Blut,

Von Johann Strauß

II., Libretto von Viktor

Léon und Leo Stein.,

Gärtnerplatz 3

20:00 Prinzregententheater

| Grosses

Haus, Opern auf

Bayrisch, Der Bajazzo,

Rigoletto und Die Zauberflöte

– in bayrischer

Mundart gesprochen

von Conny Gloger,

Gerd Anthoff und

Michael Lerchenberg.,

Prinzregentenplatz 12

20:00 Konzert Olympiapark

München |

Olympiahalle, Sarah

Connor, Spiridon-

Louis-Ring 21

SO 10.11.

16:00 Oper Gasteig |

Carl-Orff-Saal,

Die Zauberflöte, von

W. A. Mozart – Eine

volksnahe und humorvolle

Produktion des

Freien Landestheaters

Bayern., Rosenheimer

Str. 5

18:00 Konzert Kultur-

Etage Messestadt,

Benefizkonzert fürs

Queer Home in Kyjiw,

Philhomoniker und

Isatonics singen

gemeinsam für die

LGBTI*-Community

in Münchens Partnerstadt.,

Erika-Cremer-

Str. 8

19:00 Konzert Schloss

Nymphenburg |

Hubertussaal, Nymphenburger

Schlosskonzerte,

Fabelhafte

Welt der Filmmusik,

Schloss Nymphenburg

E19

20:00 Konzert Olympiapark

München

| Olympiahalle,

Michael Bublé, CD-

Release-Tour, Spiridon-Louis-Ring

21

DI 12.11.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

20:00 Show Kreativquartier

am Leonrodplatz,

Storyteller,

Die neue Show des

Circus Roncalli, Dachauer

Str. 114

DO 14.11.

10:00 Lenbachhaus |

Kunstbau, Senga

Nengudi: Topologien,

Die Sonderausstellung

widmet sich der

afroamerikanischen

Künstlerin Senga Nengudi,

deren Arbeit sich

zwischen Skulptur,

Performance und Tanz

bewegt., U-Bahnhof

Königsplatz

18:30 Konzert Residenz

| Hofkapelle,

Residenz Serenade,

Residenzstr. 1

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

19:30 Oper Staatstheater

am Gärtnerplatz,

Tosca, Von

Giacomo Puccini;

Libretto von Giuseppe

Giacosa und Luigi Illica

– Spielzeitpremiere.,

Gärtnerplatz 3

FR 15.11.

10:00 Alte Pinakothek,

Van Dyck, In einer

großen Sonderausstellung

werden

Werke aus allen

Schaffensperioden

des flämischen Malers

gezeigt., Barer Str. 27

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

20:00 Münchner Lustspielhaus,

Tim

Fischer – Zeitlos, mit

Jo Ambros, Rainer

Bielfeldt, Bernd Oezevim

und Oliver Potratz,

Occamstr. 8

20:00 Kabarett Burgtheater,

Eva Eiselt,

„Vielleicht wird alles

vielleichter“, Füll 13,

Nürnberg

20:00 Konzert Philharmonie

im Gasteig,

Ludovico Einaudi,

Rosenheimer Str 5

SA 16.11.

10:00 Alte Pinakothek,

Von Goya bis Monet,

Das 19. Jahrhundert,

Barer Str. 27

19:30 Konzert Residenz

| Herkulessaal,

Meisterkonzerte der

Residenz-Solisten,

„Fledermaus“-

Ouvertüre von Johann

Strauß II, Beethovens

Symphonie Nr. 8

F-Dur und Chopins

Klavierkonzert Nr. 2

d-Moll., Residenzstr. 1

19:30 Konzert Philharmonie

im Gasteig,

Peter Kraus, Jubiläumstour

zum 80.

Geburtstag, Rosenheimer

Str 5

20:00 Kabarett Tafelhalle,

Florian

Schroeder, „Ausnahmezustand“,

Äußere

Sulzbacher Str. 62,

Nürnberg

20:30 Konzert Spectaculum

Mundi, aMu-

Sing – Zahn der Zeit,

Vokal Total 2019

Deutschlands größtes

A-Cappella-Festival,

Graubündenerstr. 100

SO 17.11.

14:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

16:00 Theater Münchner

Kammerspiele,

König Lear, von

William Shakespeare,

übersetzt und bearbeitet

von Thomas

Melle., Maximilianstr.

26-28

19:00 Zenith, Sebastian

Fitzek, Soundtrack-

Leseshow, Lilienthalallee

29

FR 22.11.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

19:30 Operette Staatstheater

am Gärtnerplatz,

Die lustige

Witwe, Von Franz

Lehár; Libretto von

Victor Léon und Leo

Stein., Gärtnerplatz 3

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Premiere: Verführung,

Chris Kolonkos

spektakuläre Dinner-

Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

20:30 Theater Münchner

Kammerspiele,

Trommeln in der

Nacht, von Bertholt

Brecht; Inszenierung:

Christopher Rüping.,

Maximilianstr. 26-28

20:00 Theater Münchner

Kammerspiele

| Kammer 2,

Granma. Posaunen

aus Havanna, von

Rimini Protokoll – in

spanischer Sprache

mit deutschen und

englischen Übertiteln.,

Falckenbergstr. 1

20:00 Show Hofspielhaus,

Glitterama II,

Burlesque, Magie &

Comedy mit Kitty

Kokett, Ruby Tuesday

und Markus Laymann.,

Falkenturmstr. 8

20:30 Ballett Schwere

Reiter, Rhythm &

Silence, Choreographie:

Stephan Herwig

– Uraufführung, Dachauer

Str. 114

SA 23.11.

10:00 Lenbachhaus |

Kunstbau, Senga

Nengudi: Topologien,

Die Sonderausstellung

widmet sich der

afroamerikanischen

Künstlerin Senga Nengudi,

deren Arbeit sich

zwischen Skulptur,

Performance und Tanz

bewegt., U-Bahnhof

Königsplatz

18:30 Konzert Residenz

| Hofkapelle,

Residenz Serenade,

Residenzstr. 1

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

19:00 Konzert Schloss

Nymphenburg |

Hubertussaal, Nymphenburger

Schlosskonzerte,

Vivaldi: Die

vier Jahreszeiten,

Schloss Nymphenburg

E19

20:00 Theater Münchner

Kammerspiele,

Die Räuberinnen, nach

Schiller; Inszenierung:

Leonie Böhm – Premiere.,

Maximilianstr.

26-28

SO 24.11.

11:00 Konzert Prinzregententheater

| Grosses Haus,

Nikolai Tokarev, Klavierwerke

von Chopin

und Schubert, Prinzregentenplatz

12

19:30 SUB | Schwules

Kulturzentrum,

Lesung, Klaus Nomi:

„Von einem, der

auszog, Grenzen zu

sprengen“, Müllerstr.

14

19:00 Theater BLITZ

Club, Shout of Loud,

von Karen Breece –

eine Produktion der

Münchner Kammerspiele.,

Museumsinsel

1

19:00 Show Oberangertheater,

Christmas

Follies, Premiere,

Oberanger 38

19:00 Konzert Tonhalle,

Legend of Pop – A

Tribute to Elton John,

Grafinger Str. 6

DI 26.11.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

19:00 Jüdisches

Museum München,

Scholem J. Abramowitsch:

Die Reisen

Benjamins des Dritten,

Mit Susanne Klingenstein.,

Sankt-Jakobs-

Platz 16

MI 27.11.

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

20:00 Milla, Jazz Jam,

Monatlichen Jam-

Session des Jazz-

Instituts der Hochschule

für Musik und

Theater München und

deren Gästen unter

der Leitung von Prof.

Claus Reichstaller.,

Holzstr. 28

20:00 Konzert Prinzregententheater

|

Grosses Haus, Chris

Barber Band feat. Pete

York, Prinzregentenplatz

12


26

KULTUR

ALLE TERMINE UND ÜBER 20.000

WEITERE LOCATIONS WELTWEIT.

KOSTENLOS IN DER SPARTACUS APP!

20:30 Show Tollwood

Winterfestival,

Recirquel – Paris de

Nuit, Akrobatik, Tanz

& Gesang im Pariser

Flair der 30er Jahre –

Deutschlandpremiere,

Theresienwiese

DO 28.11.

19:30 Ballett Staatstheater

am

Gärtnerplatz, Der

Nussknacker, Von

Peter I. Tschaikowsky;

Choreographie von

Karl Alfred Schreiner

– Spielzeitpremiere.,

Gärtnerplatz 3

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

20:00 Kabarett Burgtheater,

Irmgard

Knef, „Kindchen fahr

ab – Ein Abend für

Nürnberg“, Füll 13,

Nürnberg

FR 29.11.

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

20:00 Kabarett Burgtheater,

Frank

Fischer, „Meschugge“,

Füll 13, Nürnberg

20:00 Konzert Prinzregententheater

| Grosses Haus,

Münchner Symphoniker

– Seelenwanderung,

Schumann,

Mendelssohn und

Janacek., Prinzregentenplatz

12

SA 30.11.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

19:30 Ballett Staatstheater

am

Gärtnerplatz, Der

Nussknacker, Von

Peter I. Tschaikowsky;

Choreographie von

Karl Alfred Schreiner.,

Gärtnerplatz 3

20:00 Konzert Wirtshaus

im Schlachthof,

W.I.R. – Melodiva

7.0, Der Lesbenchor

Melodiva e.V. spielt

noch einmal sein

neues Programm.,

Zenettistr. 9

20:00 SUB | Schwules

Kulturzentrum,

„KIss my Ass!“, Vernissage

zur Foto-Ausstellung

im Rahmen

der S`AG Arschwochen.,

Müllerstr. 14

20:00 Konzert Olympiapark

München |

Olympiahalle, David

Guetta, Der Pariser DJ

präsentiert sein neues

Studioalbum „7“, Spiridon-Louis-Ring

21

20:00 Prinzregententheater

| Grosses

Haus, Wenn man

bedenkt, dass wir

alle verrückt sind ...,

Jan Josef Liefers und

Axel Prahl lesen Mark

Twain., Prinzregentenplatz

12

SO 1.12.

18:00 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

19:00 Show Oberangertheater,

Christmas

Follies, Die Travestieshow

vor Weihnachten,

präsentiert von

Miss Piggy und Gene

Pascale., Oberanger

38

MO 2.12.

19:00 Show Oberangertheater,

Christmas

Follies, Die Travestieshow

vor Weihnachten,

präsentiert von

Miss Piggy und Gene

Pascale., Oberanger

38

20:00 Konzert Philharmonie

im Gasteig,

Lisa Stansfield,

Affection – 30th

Anniversary Tour 2019,

Rosenheimer Str 5

DI 3.12.

10:00 Pinakothek der

Moderne, Reflex

Bauhaus. 40 Objects

- 5 Conversations,

Tilo Schulz setzt 40

historische Bauhaus-

Objekte mit fünf zeitgenössischen

Werken

in Bezug., Barer Str. 27

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

MI 4.12.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

19:30 Oper Staatstheater

am Gärtnerplatz,

Hänsel und

Gretel, Märchenoper

von Engelbert Humperdinck

– Spielzeitpremiere.,

Gärtnerplatz

3

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

FR 6.12.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

19:30 Ballett Staatstheater

am Gärtnerplatz,

Romeo

und Julia, Von Sergej

Prokofjiew; Choreographie

von Erna

Ómarsdóttir und Halla

Ólafsdóttir., Gärtnerplatz

3

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

20:00 Konzert Technikum,

Mr. Hurley und

die Pulveraffen, Speicherstr.

18

SA 7.12.

19:00 Show Bar Roy,

Megy Christmas 2019,

Weihnachts-Show

von Megy B., Herzog-

Wilhelm-Str. 30

19:30 Theater Hubertussaal,

Tod auf der

Pegnitz, Singspielkrimi

der schwulen Theatergruppe

„Die Schlampenlichter“,

Dianastr.

28, Nürnberg

19:00 Konzert Schloss

Nymphenburg |

Hubertussaal, Nymphenburger

Schlosskonzerte,

Mozart-

Adventskonzert,

Schloss Nymphenburg

E19

19:00 Konzert Zenith,

We love the 90´s, Die

erfolgreiche Revival-

Konzerttournee.,

Lilienthalallee 29

20:00 Kabarett Burgtheater,

Korff/Ludewig,

„Weihnachten!“

– Pop-Cabaret., Füll

13, Nürnberg

20:00 Konzert Alte

Kongresshalle, MAY-

BEBOP – Weihnachtsprogramm

„Für Euch“,

Vokal Total 2019

Deutschlands größtes

A-Cappella-Festival,

Theresienhöhe 15

SO 8.12.

10:00 Haus der Kunst,

Nachts – Zwischen

Traum und Wirklichkeit,

Sammlung Goetz

im Haus der Kunst,

Prinzregentenstr. 1

18:00 Operette Staatstheater

am Gärtnerplatz,

Wiener Blut,

Von Johann Strauß

II., Libretto von Viktor

Léon und Leo Stein.,

Gärtnerplatz 3

19:00 Konzert Jüdisches

Museum München,

Karsten Troyke und

das Trio Scho, Eintritt

frei, Sankt-Jakobs-

Platz 16

19:00 Konzert Prinzregententheater

| Grosses Haus,

London Brass, Prinzregentenplatz

12

20:00 Konzert Alte

Kongresshalle, Alte

Bekannte – Das Leben

ist schön, Vokal Total

2019 – Deutschlands

größtes A-Cappella-

Festival, Theresienhöhe

15

DI 10.12.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

20:00 Konzert Prinzregententheater

| Grosses Haus,

Camerata Salzburg,

Rossini, Verdi und

Schubert – Klarinettensolist:

Andreas

Ottensamer., Prinzregentenplatz

12

MI 11.12.

20:00 Konzert Philharmonie

im Gasteig,

Max Raabe & Palast

Orchester, Das neue

Programm „Der

perfekte Moment ...

wird heut verpennt“.,

Rosenheimer Str 5

DO 12.12.

19:00 Show Bar Roy,

Megy Christmas 2019,

Weihnachts-Show

von Megy B., Herzog-

Wilhelm-Str. 30

19:00 LeTra-Zentrum,

Filmvorführung: „Dann

bin ich auch eine

Lesbe“, Ein filmischer

Einblick in die lesbische

Lebenswelt

verschiedener Generationen

in München.,

Angertorstr. 3

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

FR 13.12.

19:00 Show Bar Roy,

Megy Christmas 2019,

Weihnachts-Show

von Megy B., Herzog-

Wilhelm-Str. 30

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

19:30 Theater Hubertussaal,

Tod auf der

Pegnitz, Singspielkrimi

der schwulen Theatergruppe

„Die Schlampenlichter“,

Dianastr.

28, Nürnberg

20:00 Kabarett Burgtheater,

Quichotte,

„Die unerträgliche

Leichtigkeit des

Neins“, Füll 13, Nürnberg

20:00 Konzert Olympiapark

München |

Olympiahalle, Night

of the Proms, Klassik

trifft Pop – Popgrößen

singen ihre Hits in

Begleitung eines Sinfonieorchesters.,

Spiridon-Louis-Ring

21

SA 14.12.

19:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

19:30 Operette Staatstheater

am Gärtnerplatz,

Die lustige

Witwe, Von Franz

Lehár; Libretto von

Victor Léon und Leo

Stein., Gärtnerplatz 3

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

20:00 Congress Centrum

Würzburg,

One Night of Tina,

Die gefeierte Konzertshow

mit den

Welthits der Queen of

Pop., Pleichertorstr. 1,

Würzburg

20:00 Kabarett Burgtheater,

Holger

Paetz, „So schön war´s

noch selten“, Füll 13,

Nürnberg

SO 15.12.

14:30 Musical Deutsches

Theater,

Bodyguard – Das

Musical, Schwanthalerstr.

13

15:00 Konzert Olympiapark

München |

Olympiahalle, Night

of the Proms, Klassik

trifft Pop – Popgrößen

singen ihre Hits in

Begleitung eines Sinfonieorchesters.,

Spiridon-Louis-Ring

21

19:00 Konzert Spectaculum

Mundi, VoicesInTime

– Think about

it!, Vokal Total 2019

Deutschlands größtes

A-Cappella-Festival,

Graubündenerstr. 100

19:30 Theater Hubertussaal,

Tod auf der

Pegnitz, Singspielkrimi

der schwulen Theatergruppe

„Die Schlampenlichter“,

Dianastr.

28, Nürnberg

MO 16.12.

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg, Rosa-

Montag, Exklusive

queere Dinner-Show.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

MI 18.12.

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

19:30 Oper Bayerische

Staatsoper, La

bohème, von Giacomo

Puccini in der zeitlosen

Inszenierung

von Otto Schenk.,

Max-Joseph-Platz 2

DO 19.12.

18:30 Konzert Residenz

| Hofkapelle,

Residenz Serenade,

Residenzstr. 1

SA 21.12.

19:30 Musical Staatstheater

am Gärtnerplatz,

My fair

Lady, Nach Bernard

Shaws »Pygmalion«

und dem Film von

Gabriel Pascal, Gärtnerplatz

3

20:00 Konzert Das

Schloss, VIVA VOCE

– Wir schenken uns

nix!, Vokal Total 2019

Deutschlands größtes

A-Cappella-Festival,

Schwere-Reiter-

Str. 15

SO 22.12.

18:00 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

MO 23.12.

19:00 Show Oberangertheater,

Christmas

Follies, Die Travestieshow

vor Weihnachten,

präsentiert von

Miss Piggy und Gene

Pascale., Oberanger

38

FR 27.12.

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

19:00 Oper Bayerische

Staatsoper, La

bohème, von Giacomo

Puccini in der zeitlosen

Inszenierung

von Otto Schenk.,

Max-Joseph-Platz 2

20:00 Konzert Münchner

Volkstheater,

Georg Ringsgwandl

& Band, Live Tour

2019/20, Brienner

Str. 50

SA 28.12.

20:30 Show Tollwood

Winterfestival,

Recirquel – Paris de

Nuit, Akrobatik, Tanz

& Gesang im Pariser

Flair der 30er Jahre.,

Theresienwiese

SO 29.12.

10:00 Alte Pinakothek,

Van Dyck, In einer

großen Sonderausstellung

werden

Werke aus allen

Schaffensperioden

des flämischen Malers

gezeigt., Barer Str. 27

18:00 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg

19:00 Konzert Schloss

Nymphenburg |

Hubertussaal, Nymphenburger

Schlosskonzerte,

Vivaldi: Die

vier Zahreszeiten,

Schloss Nymphenburg

E19

DI 31.12.

18:00 Musical Staatstheater

am Gärtnerplatz,

My fair

Lady, Nach Bernard

Shaws »Pygmalion«

und dem Film von

Gabriel Pascal, Gärtnerplatz

3

18:00 Operette Bayerische

Staatsoper,

Die Fledermaus, von

Johann Strauß, Max-

Joseph-Platz 2

19:30 Show Spiegelpalast

Augsburg,

Verführung, Chris

Kolonkos spektakuläre

Dinner-Varieté-Revue.,

Kleiner Exerzierplatz 1,

Augsburg


LADEN SIE EIN IN DIE BAYERISCHE STAATSOPER!

DREI ABENDE AB 79€

Tageskasse am Marstallplatz

80539 München

T+49.(0)89.21 85 19 30

www.staatsoper.de/geschenkabo

Scannen Sie dieses

Bild mit der ARTIVIVE App.

Der Schalter-,

Online- und Telefonverkauf

startet am

Samstag, den 9.11.2019


28 GASTRO

„Der Nebel steigt, es fällt das Laub,

schenk ein den Wein, den holden,

wir wollen uns den grauen Tag vergolden,

ja vergolden.“

Auszug aus „Oktoberlied“

– Theodor Storm –

GASTRONOMIE

EDLE TROPFEN UND

SCHÖNE LOKALE –

Weinbars in München

Echten Weinkennern kann man nichts vormachen. Sie erschnuppern minderwertige

Traubenerzeugnisse schon vor dem Öffnen. Dementsprechend

hoch ist der Anspruch an Weinlokale aller Art. Wo sich in München die

besten Weinlokale befinden, zeigen wir hier. *jb

SCHWELGEND – MONTI MONACO

Ganz so wie man sich italienische

Weinbars vorstellt, zeigt sich das Monti

Monaco im heimeligen Schlachthofviertel.

Zu einer großen Auswahl

vornehmlich italienischer Weine gesellt

sich eine ebenso ausgefeilte italienische

Speisekarte, die der Küchenchef mit

verschiedenen saisonalen Weinmenüs

zum fairen Preis erweitert.

Zenettistr. 11, Mo – Sa: 10 – 23 Uhr,

www.montimonaco.de

FOTO: DÉJÀ BU?

TRADITIONELL –

WEIN FELDMANN

Schon seit 1931 gibt es diese

Weinstube, die sich ganz der Tradition

verschrieben hat. Auch wenn kein

Feldmann mehr hinter der Theke steht:

Die Betreiber führen ihr Lokal mit

echter Hingabe und guten Ideen. Beispielsweise

veranstalten sie zu ihrem

Ausschank auch tolle Live-Konzerte.

Elvirastr. 11, Mo – Sa: 17 – 23:30 Uhr,

www.weinstube-muenchen.de

FRANZÖSISCH – DÉJÀ BU?

Die frankophilen Münchner kennen das

Lokal schon lange. Alle anderen, die gute

französische Weine genießen und gerne

mit Franzosen feiern und speisen, sollten

unbedingt mal einen Blick riskieren. Quiches,

Käseplatten und sündige Nachspeisen

runden das Angebot dieser durch und durch

französischen Weinbar ab.

Buttermelcherstr. 2A, Mo – Mi: 18 – 0 Uhr,

Do – Sa: 18 – 1 Uhr, www.deja-bu.de

AUSGEZEICHNET –

GRAPES WEINBAR

Wer von einer Weinbar ein gemütliches

und dennoch schickes Ambiente

erwartet, ist in der GRAPES Weinbar

genau richtig. Überraschungen im

Glas und seltene Flaschenschätze

sind die Maxime im GRAPES. So hoch

der Anspruch, so sympathisch die

Sommeliers, die Weine aus der ganzen

Welt präsentieren. Zusammen mit der

smarten Küche von Max Waldhauser

ergibt sich daraus ein exzellentes

kulinarisches Team.

Ledererstr. 8a, Mo – Sa: 18:30 – 2 Uhr,

www.grapes-weinbar.de

FOTO: KULL&WEINZIERL

VIELFÄLTIG – DER DANTLER

„Bayrisch Deli“ hat sich diese Location auf die Fahnen geschrieben und

lehnt sich dabei in seiner vielfältigen Feinkostauswahl an die kultigen

New Yorker Delis an. Ebenso kultig gibt sich die Speisekarte, wenn

kosmopolitische Speisen im Dantler bayrisch interpretiert werden,

wie beispielweise die „Giesing Ramen Suppe“. Vielfalt gibt es auch in

der Weinauswahl dank der über 200 österreichischen, deutschen und

italienischen Weine.

Werinherstr. 15, Di – Do: 11:30 – 15 Uhr und 17:30 – 23 Uhr,

Fr: 11:30 – 15 Uhr und 19 Uhr, www.derdantler.de

FOTO: DER DANTLER


NEU IN PASING

Wohlfühl-Burger

bei Peter Pane

GASTRO 29

Burger-Restaurants sind

beliebt und das Angebot in

den urbanen Metropolen ist vielfältig.

Bei Peter Pane lohnt sich das

genaue Hinschauen – und natürlich

das Schlemmen!

Saftige Burger aus verschiedenen Brotsorten

mit Rind- oder Hähnchenfleisch,

vegetarischen oder veganen Varianten

belegt, dazu frische Salate, krosse Fritten

mit leckeren Dips und zum Schluss ein

süßes Dessert – schon die Peter-Pane-

Speisekarte lässt kaum Wünsche offen.

Mit über 32 Restaurants bundesweit ist

Peter Pane zwar eine Restaurant-Kette,

die sich aber trotzdem angenehm vom

Mainstream abhebt – denn Personality

und Individualität werden hier sorgfältig

gepflegt. Das beginnt schon bei der

Inneneinrichtung: In warmen Holz- und

Naturtönen gehalten und detailverliebt

mit vielen Lichtobjekten gestaltet, wird der

Style jedem Restaurantort angepasst, um

jeweils eine gemütliche Klubatmosphäre

mit Wohlfühleffekt zu schaffen. Zum Konzept

gehört daher auch eine gut sortierte

Bar mit frischen Longdrinks und Cocktails.

Auch das Peter-Pane-Personal glänzt

mit dem Charme der Individualität und

ist genauso bunt wie die Gäste. Und die

treffen sich hier vom Mittagstisch bis zum

After-Work-Dinner oder Party-Warm-up.

In München gibt es Peter Pane inzwischen

an zwei Orten: Neben dem Standort in

der Leopoldstraße hat Mitte Oktober ein

zweites Restaurant in der Kaflerstraße in

Pasing eröffnet. *bjö

Peter Pane, Leopoldstr. 28a und

Kaflerstr. 2 – 14, München, tägl. 11 Uhr –

open end, www.peterpane.de

FOTO: PETER PANE

„Welch ein Glamour!”

FR ANKFURTER NEUE PRESSE

© THE BODYGUARD (UK) LTD. Designed by DEWYNTERS

07.11.–15.12.19: Packende Love-Story voller Nr.1-Hits

Deutsches Theater München | Schwanthalerstraße 13 | deutsches-theater.de


30 PARTY

AUGSBURG

LOVEPOP VS.

BOOTYLICIOUS

Am ersten Novemberwochenende fordert das Lovepop-Team erneut

zum Tanzen auf. Das queere Partyvergnügen kommt nach Augsburg in

die neue Kantine am Königsplatz.Dieses Mal mit dabei: Drei DJ’s auf

zwei Floors. Auf dem Lovepop Floor kommen die dicksten Hits von

Pop bis Electro, Mashups oder Queer-Classics auf den Plattenteller,

serviert vom Party-Duo DJ NT und DJ Mike S. Alternativ haut euch

DJ Jane Lisa La (Foto) Vocal Black, Hip-Hop, Reggaeton und Trap-Beats

um die Ohren – so ist das bei der Lovepop! Also, Let´s get the party

started! *cv/mp

FOTO: MAHSA

„Rihanna kippt nen Jägermeister mit Deickind, Lady Gaga wagt ein

Tänzchen mit Robin Schulz und Missy Elliot geht steil auf The Prodigy!“

Lovepop

2.11., Lovepop vs. Bootylicious, Neue Kantine Augsburg, Halderstr. 1,

Augsburg, 23 Uhr, http://www.lovepop.biz

HOSSA, HOSSA!

Kult-Schlager-Party reloded

GRAFIK: FRANK ZUBER

Die beiden Veranstalter

DJ Olli und DJ Piero

Cantore geben am 2.11. eine

Schlagerparty die sich gewaschen

hat.

Das Motto: Feiern, Tanzen

und Mitsingen zu den

coolsten Schlagern von

gestern bis heute! Die Party

ist keine reine Gay-Party, aber

natürlich total gay friendly

– schließlich kann sich in der

Community kaum einer den

Rhythmen von „Atemlos“

oder „Er gehört zu mir“

verwehren. Und nicht wenige

der größten Schlagermuffel

tauen spätestens nach dem

ersten Kaltgetränk auf und

werden des Mitsummens

ertappt, wenn die Hits der

berühmtesten Stars die

Öhrchen wärmen. DJ Olli

und DJ Piero Cantore legen

sich auf jeden Fall mächtig

ins Zeug und bringen euch

mit Leidenschaft in den

siebten Schlagerhimmel! Das

Markenzeichen der beiden

sind übrigens die Perücken

und Klamotten aus den

70er-Jahren. Das sieht famos

aus und sorgt für die gewisse

Extraportion Partystimmung!

*mp

2.11., Kult-Schlager-Party

reloaded, BalanLoft,

Balanstr. 73 (Innenhof),

München, ab 21 Uhr,

www.die-kult-djs.de

HALLOWEEN IM SUB

The Cocky

Horror Picture Show

An diesem Abend darf man sich nicht wundern, wenn

gruselig-seltsame Gestalten den Weg kreuzen.

FOTO: MAHSA

Am 31.10. ist Halloween und das schwule Zentrum

Sub lädt zu diesem Anlass zu einer fetten Party.

„The Cocky Horror Picture Show“ lehnt sich an den

berühmten Film an und erweckt Frank N. Furter, Riff

Raff, Brad oder Janet zu neuem Leben. Veranstaltet

von der Safety Aktionsgruppe (S'AG) von Sub und

Münchner Aids-Hilfe, dürfte dank des erfahrenen

Halloween-Personals ein passendes Ambiente

garantiert sein. Die besten Kostüme werden prämiert!

Oder um es mit Janet zu sagen: „I’ve tasted the blood

and I want more!“ *bm

31.10., Sub-Zentrum, Müllerstr. 14, 19:30 Uhr,

Eintritt frei, www.subonline.org


PARTY 31

DJ IM FOKUS

Bernd von den Bass Elephants

Kürzlich hat er noch als DJ bei der PROUD Wiesn für

mächtig Bums gesorgt und alles gespielt, was die Pop-

Kiste an Lieblingsmusik so hergab – ein grandioses Stelldichein

von Kylie, Cher und Pink! Dass er aber auch anders kann und

als Tech House DJ mindestens genauso viel drauf hat, zeigt er

bei den Bass Elephants. Das DJ-Duo bestehend aus ihm und

seinem Kollegen Stoyan Velkov, produziert seit vier Jahren

gemeinsam Musik und ist vor allem im Club Neuraum zuhause.

Wir wollten noch ein bisschen mehr von Bernd erfahren und hier

sind seine Statements. *mp

FOTO: VIKTOR LEKO

Wie bist du zur Musik

gekommen?

Eigentlich über den Umweg an

der Bar. Ich habe über 10 Jahre

in Bars in Clubs gearbeitet und

Nacht für Nacht die Musik

gehört. Irgendwann hab’ ich mir

dann Gedacht, das Auflegen

kann ich auch. – Die Songs

kenn’ ich eh und ich bin ja

sowieso nachts wach.

Was war dein erster selbstgekaufter

Tonträger?

Das war eine Musikkassette

von David Hasselhoff. Das

Album hieß „Looking for

Freedom”.

Was ist dein aktueller Hit

auf dem Dancefloor?

„All Night” von Bass Elephants.

Wo kann man dich im

November/Dezember live

erleben?

Hauptsächlich in München im

Club Neuraum oder auch im

Aloft Hotel.

https://www.facebook.com/

basselephants


32 PARTY

FOTO: GEORGESCHMAUSER

PINK CHRISTMAS

QUEERER BUDENZAUBER

Seit 15 Jahren ist der idyllische

Stephansplatz gegenüber dem

denkmalgeschützten Alten Südfriedhof

fest in den Händen des queeren Weihnachtsmarkts

Pink Christmas.

Vom 25.11. bis 23.12. ist er auch dieses

Mal der Treffpunkt für Schwule, Lesben,

Nachbarn, Partypeople und Glühweintouristen.

Wer Körperkontakt und einen

dicht gedrängten Platz nicht scheut, ist

hier goldrichtig. Neben dem bekannten

Glühwein gibt’s wieder Kulinarisches

aller Art (endlich auch Bratwürste!), Zelte

mit Weihnachtlichem, Leckerem oder

einfach Schönem und erstmals auch eine

Prosecco-Bar, die Veranstalter Robert

Maier-Kares der Münchner Aids-Hilfe

und Münchner Vereinen der queeren

Szene überlässt, um dort für die eigenen,

guten Zwecke Geld zu erlösen. Nicht

zuletzt: Pink Christmas ist der einzige

Weihnachtsmarkt, der täglich um 19 Uhr

ein Showprogramm oder DJ-Livesounds

bietet! Dabei setzen die Macher in diesem

Jahr vermehrt auf Schlager, denn das war

ein Wunsch, der von vielen Seiten geäußert

wurde. Neben den Showtagen (Dienstag,

Donnerstag und Sonntag) mit bekannten

Größen wie Gene Pascale und Baby Bubble

gibt es heuer vermehrt Partysounds mit

DJ James Munich. So wird auch 2019

unbeschwert, weihnachtlich, friedlich und

in einmaliger Atmosphäre gefeiert! *bm

25.11. – 23.12., Stephansplatz München,

Mo – Fr: 16 – 22 Uhr, Sa + So: 12 – 22 Uhr,

www.pink-christmas.de

EXTRAVAGANT

Legenden und

Überflieger

Ein musikalisch spannendes wie extravagantes

Rave-Programm bietet uns der Blitz Club Mitte

November auf zwei Floors. Zu den Hauptattraktionen

der Nacht gehört zweifelsohne der

isländische Überflieger Bjarki.

Ausserdem ist die EBM und Wave Legende Vatican

Shadow aus Los Angeles hinter den Reglern.

Der Plus Floor wird von niemand geringerem

als Young Marco und seinem unwiderstehlichfarbenfrohen

Sound verzaubert. Mit Stenny,

Public Possession und den Zenker Brothers

setzt sich auch die lokale Unterstützung aus

Namen mit Weltruf zusammen. *jm

15.11., Blitz Club, Museumsinsel 1, München,

www.blitz.club

PSYCHEDELISCH

Hypnose Rock

Godspeed You! Black Emperor

gehören zu den ganz großen

Innovatoren im Rock abseits

des Mainstreams. Am 24.11. ist

die Kult-Formation, die neben

der üblichen Band-Besetzung

auch eher ungewöhnliche

Instrumente wie Violine und Cello

umfasst, wieder in München.

Die Vorreiter-Gruppe aus Montreal feilt seit 1994 an ihrem ganz

eigenen, psychedelischen Sound. Lange, getragene Stücke, oftmals

mit Film-Samples unterlegt, zeichnen letzteren aus. Mit Alben

wie „Lift Yr. Skinny Fists Like Antennas to Heaven!” wurden sie

weltweit bekannt und stilprägend für eine ganze Generation von

Post-Rockern. Ihre Live-Shows haben den Ruf, das Publikum zu

hypnotisieren. *jm

24.11., Technikum, Speicherstr. 18, München, Einlass: 19 Uhr,

www.eventfabrik-muenchen.de/event


NY.CLUB

MAXIMILIAN ist

Finalist bei „Mr Gay Germany“

PARTY 33

Er ist Finalist bei der diesjährigen Wahl zum

„Mr Gay Germany“ und er ist der Ehemann von

„Mr Luxuspop NY.Club“. Wir quetschten Maximilian

für euch aus. *ck

Warum hast Du dich aufstellen lassen?

Ich möchte etwas innerhalb und für die Community bewegen.

Wir haben in Deutschland bereits viel erreicht und der

nächste Schritt muss nun Normalität für uns Homosexuelle

in Deutschland sein. Aber dafür müssen wir erstmal für ein

Gleichgewicht in der Community sorgen.

Was willst Du anders machen, als Deine Vorgänger?

Alle Vorgänger haben wunderbare Arbeit geleistet und sind

dem Titel „Mr Gay Germany“ als Botschafter mehr als nur

gerecht geworden. Der Unterschied besteht daher vor allem

in den Kampagnen. Ich möchte mich bei der aktuellen Wahl

für Normalität innerhalb und außerhalb der Community

einsetzen. Was dabei anders ist, ist dass ich bereits seit

Jahren als Barkeeper in der Münchner Szene arbeite und

dadurch sehr nah an den Gästen und der Community bin.

Genau diese Chance möchte ich nutzen und sozusagen auf

Deutschland ausweiten.

Wir helfen und

informieren gerne.

OFFEN - FREUNDLICH - SYMPATHISCH

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag - Freitag: 08:00 - 18:30

Samstag: 9:00 - 13:00

Isartorplatz 6 | 80331 München

Telefon: (089) 21 99 29 - 0

Telefax: (089) 21 99 29 - 19

E-mail: isator.apo@t-online.de

www.isartor-apotheke.de

Was ist das Thema Deiner Kampagne?

Meine Kampagne „1 Community 2 Respect“ wird stark

davon geprägt sein, eben genau die vorher angesprochene

Normalität zu erreichen. Anfangen möchte ich mit

konkreten Maßnahmen, die erstmal dafür sorgen, dass wir

innerhalb der Community miteinander Normalität leben und

ausstrahlen. Dies bedeutet für mich Akzeptanz, Toleranz

und Respekt für jeden. Nur wenn wir gemeinsam an einem

Strang ziehen, können wir eine Normalität für uns und alle

Homosexuellen nach uns schaffen. Meine Vision dafür und

die Umsetzung kann ich nun bis zum Finale am 14.12. in

Köln schärfen und ausarbeiten.

Das vollständige Interview findet ihr auf

www.leo-magazin.de fehlt noch

Ist die Welle noch so steil,

a bisserl was geht allerweil.

www.az-muenchen.de/abo

www.nyclub.de


34

PARTY

ALLE TERMINE UND ÜBER 20.000

WEITERE LOCATIONS WELTWEIT.

KOSTENLOS IN DER SPARTACUS APP!

FR 1.11.

23:00 BLITZ Club, Innervisions

Munic, Âme,

Denis Horvat & Tsepo,

Museumsinsel 1

23:00 NY.Club, Luxuspop

Halloween, Pop,

Charts, Disco, Elisenstr.

3

SA 2.11.

21:00 BalanLoft 32, Kult-

Schlager-Party reloaded,

Gay-friendly-

Party mit DJ Olli und

DJ Piero Cantore.,

Balanstr. 73

23:00 Haus 33, 10 Years

Pinkmondays.Club,

Mit DJs Boogie Pimps,

Rachel Raw, Supamario

und Chris Rodrigues,

Engelhardsgasse

33, Nürnberg

23:00 BLITZ Club, Playground,

Norman

Nodge, Truncate,

Upsammy, and more,

Museumsinsel 1

23:00 Muffatwerk | Muffatcafe,

Reimemonster,

Hip Hop Classics

& Hits clubbing,

Zellstr. 4

23:00 NY.Club, Raw Riot

Halloween, Part II,

Uplifting Progressive,

Tribal & Vocal House

– mit Karl Kay, Elisenstr.

3

SO 3.11.

17:00 Salt Restaurant &

Bar, Queer as Salt,

ab 19 Uhr startet das

DJ-Programm. Eintritt

frei, Rundfunkplatz 4

21:00 Senatore Bar,

Hoch-House-Sunday-

Party, Die legendäre

Party aus dem „Café

am Hochhaus“, Sendlinger-Tor-Platz

5

MI 6.11.

20:00 Ksar Barclub, Pink

Paradise on Tour,

Musik - DJ James

Munich, Müllerstr. 31

FR 8.11.

23:00 NY.Club, Luxuspop,

Pop, Charts, Disco,

Elisenstr. 3

SA 9.11.

23:00 Golden Nugget,

Pink Nugget, Party

auf 2 Floors., Klingenhofstr.

50c, Nürnberg

23:00 BLITZ Club,

CRUISE x Bad Manners,

Exterminador,

Helena Hauff, Marcel

Dettmann, and more,

Museumsinsel 1

23:00 NY.Club, Raw Riot,

Uplifting Progressive,

Tribal & Vocal House

– mit DJ Moussa., Elisenstr.

3

SO 10.11.

17:00 Salt Restaurant &

Bar, Queer as Salt,

ab 19 Uhr startet das

DJ-Programm. Eintritt

frei, Rundfunkplatz 4

MI 13.11.

20:00 Ksar Barclub, Pink

Paradise on Tour,

Musik - DJ James

Munich, Müllerstr. 31

FR 15.11.

23:00 NY.Club, Luxuspop,

Pop, Charts, Disco,

Elisenstr. 3

SA 16.11.

21:00 NY.Club, Raw Riot

Special, Uplifting Progressive,

Tribal & Vocal

House, Elisenstr. 3

23:00 BLITZ Club, Blitznacht

Spezial, Museumsinsel

1

SO 17.11.

17:00 Salt Restaurant &

Bar, Queer as Salt,

ab 19 Uhr startet das

DJ-Programm. Eintritt

frei, Rundfunkplatz 4

FR 22.11.

23 Folks! Club, Ball, Thalkirchner

Str. 2

23:00 BLITZ Club, Strangelove,

Carista, Job

Jobse & Lyzza, Museumsinsel

1

23:00 NY.Club, Luxuspop,

Pop, Charts, Disco,

Elisenstr. 3

SA 23.11.

21:00 NY.Club, Ken´s

Cocktail-Hour,

Uplifting Progressive,

Tribal & Vocal House,

Elisenstr. 3

23:00 BLITZ Club, Blitznacht

Spezial, Museumsinsel

1

SO 24.11.

17:00 Salt Restaurant &

Bar, Queer as Salt,

ab 19 Uhr startet das

DJ-Programm. Eintritt

frei, Rundfunkplatz 4

MI 27.11.

20:00 Ksar Barclub, Pink

Paradise on Tour,

Musik - DJ James

Munich, Müllerstr. 31

FR 29.11.

23:00 BLITZ Club, Blitz,

Cashu, Daniel Avery,

an more, Museumsinsel

1

23:00 NY.Club, 8 Jahre

Luxuspop, Pop,

Charts, Disco, Elisenstr.

3

SA 30.11.

20:00 Spectrum, Die

legendäre NDW- und

Deutsche Schlagernacht,

Die Kultparty

geht weiter!, Bayerstr.

14, Augsburg

20:00 SUB | Schwules

Kulturzentrum,

Gerhards Waschtag –

Glam Purple, Musik für

30, 60 und 95 Grad

mit DJ Killa Queen.,

Müllerstr. 14

23:00 NY.Club, Nacht

der roten Schleifen,

Uplifting Progressive,

Tribal & Vocal House

zum Welt-Aids-Tag –

feat. DJ Andrei Stan.,

Elisenstr. 3

SO 1.12.

17:00 Salt Restaurant &

Bar, Queer as Salt,

ab 19 Uhr startet das

DJ-Programm. Eintritt

frei, Rundfunkplatz 4

MI 4.12.

20:00 Ksar Barclub, Pink

Paradise on Tour,

Musik - DJ James

Munich, Müllerstr. 31

23:00 harry klein, Garry

Klein – Red-Ribbon-

Benefiz, Feiern im

Zeichen der roten

Schleife: Die Hälfte

der Eintrittsgelder

geht an die Aids-Hilfe

München., Sonnenstr.

12

FR 6.12.

23:00 BLITZ Club, Blitz,

Don Williams, Ellen

Allien, Martyn Live,

and more, Museumsinsel

1

SA 7.12.

21:00 MLC UnderGround,

Fetish meets ..., Start

der neuen Fetisch-

Techno-Party-Reihe

mit DJ Ben Manson

– Einlass bis 23 Uhr.,

Machtlfinger Str. 29

23:00 Haus 33, Red

Ribbon Night, Mit

DJs Poenitsch &

Jakopic, Supamario

und Chris Rodrigues,

Engelhardsgasse 33,

Nürnberg

SO 8.12.

17:00 Salt Restaurant &

Bar, Queer as Salt,

ab 19 Uhr startet das

DJ-Programm. Eintritt

frei, Rundfunkplatz 4

MI 11.12.

20:00 Ksar Barclub, Pink

Paradise on Tour,

Musik - DJ James

Munich, Müllerstr. 31

SA 14.12.

23:00 BLITZ Club, Blitz,

Cio D´Or & Luke Slater,

Museumsinsel 1

SO 15.12.

17:00 Salt Restaurant &

Bar, Queer as Salt,

ab 19 Uhr startet das

DJ-Programm. Eintritt

frei, Rundfunkplatz 4

MI 18.12.

20:00 Ksar Barclub, Pink

Paradise on Tour,

Musik - DJ James

Munich, Müllerstr. 31

SO 22.12.

17:00 Salt Restaurant &

Bar, Queer as Salt,

ab 19 Uhr startet das

DJ-Programm. Eintritt

frei, Rundfunkplatz 4

DI 24.12.

23:00 BLITZ Club, Blitznacht

Spezial, Museumsinsel

1

MI 25.12.

20:00 Ksar Barclub, Pink

Paradise on Tour, Musik

- DJ James Munich,

Müllerstr. 31

SA 28.12.

23:00 BLITZ Club, Blitz, Dax

J, SPFDJ, and more,

Museumsinsel 1

SO 29.12.

17:00 Salt Restaurant &

Bar, Queer as Salt, ab

19 Uhr swtartet das

DJ-Programm. Eintritt

frei, Rundfunkplatz 4

DI 31.12.

23:00 BLITZ Club, CRUISE

x Playground, Museumsinsel

1

IMPRESSUM

Herausgeber:

Christian Fischer (cf) &

Michael Rädel (rä)

Chefredakteur:

Michael Rädel (rä) (V.i.S.d.P.)

Stellv. Chefredakteur:

Christian Knuth (ck)

Content Management München:

Markus Pritzlaff redaktion@leo-magazin.de

BESUCHERADRESSE:

Berlin: Sophienstr. 8, 10178 Berlin,

T: 030 4431980, F: 030 44319877,

redaktion.berlin@blu.fm

Hamburg: T: 040 280081-76 /-77,

F: 040 28008178, redaktion@hinnerk.de

Frankfurt: T: 069 83044510 F: 069

83040990, redaktion@gab-magazin.de

Köln: T: 0221 29497538,

termine@rik-magazin.de,

c.lohrum@rik-magazin.de

München: T: 089 5529716-10,

redaktion@leo-magazin.de

MITARBEITER:

Jonas Bock (jb), Jonas Mayer (jm),

Felix Müller (fm), Bernd Müller (bm),

Björn Berndt (bjö), Christian KL Fischer (fis),

Felix Just (fj), Tim Franklin, Dagmar Leischow,

Charly Vu, Björn Berndt (bjö)

Lektorat (ausgewählte Texte):

Tomas M. Mielke, www.sprachdesign.de

Art-Direktion: Janis Cimbulis

Grafik: Susan Kühner

Cover: Conchita Wurst,

Foto: Niklas von Schwarzdorn

ANZEIGEN:

Berlin: Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

Sebastian Ahlefeld (sea):

sebastian.ahlefeld@blu.fm

Ulli Pridat: ulli@blu-event.de

Charly Vu: charly.vu@blu.fm

Köln: Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

München: Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

Hamburg: Jimmy Blum (jb):

jimmy.blum@hinnerk.de

Bremen, Hannover, Oldenburg:

Mathias Rätz (mr):

mathias.raetz@hinnerk.de

Frankfurt: Sabine Lux:

sabine.lux@gab-magazin.de

Online: Charly Vu (charly.vu@blu.fm)

DIGITAL MARKETING:

Dirk Baumgartl (dax):

dirk.baumgartl@blu.fm

VERLAG:

blu media network GmbH,

Rosenthaler Str. 36, 10178 Berlin

Verwaltung: Sonja Ohnesorge

Geschäftsführer:

Hendrik Techel, Markus Pritzlaff (mp),

Christian Fischer (cf)

Vertrieb: blanda promotions,

Eigenvertrieb

Druck: PerCom, Vertriebsgesellschaft

mbH, Am Busbahnhof 1,

24784 Westerrönfeld

Abonnentenservice:

Möller Medien Versand GmbH,

Tel. 030-4 190 93 31

Zeppelinstr. 6, 16356 Ahrensfelde,

Gläubiger-ID DE06 ZZZ 000 000 793 04

Unsere Anzeigenpartner haben es ermöglicht,

dass du monatlich dein hinnerk Magazin

bekommst. Bitte unterstütze beim Ausgehen

oder Einkaufen unsere Werbepartner.

Es gilt die hinnerk Anzeigenpreisliste

(gültig seit 1. Januar 2019). Namentlich

gekennzeichnete Artikel geben nicht

unbedingt die Meinung der Redaktion

wieder. Die Abbildung oder Erwähnung

einer Person ist kein Hinweis auf deren

sexuelle Identität. Wir freuen uns über

eingesandte Beiträge, behalten uns aber

eine Veröffentlichung oder Kürzung vor.

Für eingesandte Manuskripte und Fotos

wird nicht gehaftet. Der Nachdruck von

Text, Fotos, Grafik oder Anzeigen ist nur

mit schriftlicher Genehmigung des Verlags

möglich. Für den Inhalt der Anzeigen sind die

Inserenten verantwortlich. Bei Gewinnspielen

ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Der

Gerichtsstand ist Berlin. Abonnement:

Inlandspreis 30 Euro pro Jahr, Auslandspreis

50 Euro pro Jahr. Bei Lastschriften wird

die Abogebühr am 3. Bankarbeitstag des

laufenden Monats abgebucht.

Die Anzeigenbelegunsgeinheit

blu media network GmbH

rik / gab / hinnerk

unterliegt der IVW-Auflagenkontrolle


35


Goethestr.

36 STADTPLAN

3

München Hbf S

Beethovenpl.

Bayerstr.

Schwanthalerstr.

62

95

Schillerstr.

23

U Goetheplatz

Waltherstr.

CityGuide

29

Landwehrstr.

Pettenkofferstr.

Nußbaumstr.

52

42

Lindwurmst.

Elisenstr.

41

50

Resingerstr.

U S

Sonnenstr.

Karlspl.

Sendlinger Tor U

86

76

Thalkirchner Str.

Herzog-Wilhelm-Str.

Pestalozzistr.

Ottostr.

Karlsplatz (Stachus)

2

75 32

26

88

20

90

27

Neuhauser Str.

89

30

79

65

Damenstiftstr.

Blumenstr.

Müllerstr.

78

Maximilianspl.

Maxburgstr.

Hans-Sachs-Str.

Oberanger

Unter Anger

59

43 33

58 63

55

51

34

28

Klenzestr.

Promenadepl.

Färbergraben

21

Blumenst.

Ickstattstr.

Müllerstr.

Fraunhoferstr.

Frauenhoferst.

Marienplatz U S

Rindermarkt

46

56

22

60

64

Corneliusstr.

Klenzestr.

U

44

Odeonsplatz U

Schrammerstr.

Gärtnerplatz

47

77

Reichenbachstr. Reichenbachstr.

24

Klenzestr.

Baaderstr.

Frauenstr.

Rumfordstr.

85

Maximilianstr.

Sparkassenstr.

Buttermelcherstr.

40

16

Tal

66

Steindorfstr.

Corneliusbrücke

45

Isartorpl.

Isartor S

1

5

62. Münchner Aids-Hilfe,

Lindwurmstr. 71, www.

aidshilfe-muenchen.de

63. Münchner Regenbogen-

Stiftung, Angertorstr. 7

(Eingang Müllerstr.)

64. Sub e.V.,

Müllerstr. 14,

info@subonline.org

65. Rechtsanwälte Schuster

& Riedl, Eisenmannstr. 4

(Fußgängerzone),

(089) 23888930,

www.ra-srk.de

66. Team München, Sportverein,

Rumfordstr. 39

www.teammuenchen.de

• TransMann e.V.,

Parzivalstr. 41,

www.transmann.de

SHOPPING

75. Bruno ś, GayLifeStyle,

Thalkirchner Str. 4

• Beschattungen München,

Waldeckstr. 24

76. Optik Vogel e.K., Optik,

Sonnenstr. 32

77. Reithofer Fachmarkt,

Elektrofachmarkt,

Reichenbachstr. 31

Mo.-Fr. 9-18 Uhr,

Sa. 10-14 Uhr

www.reithofer.de

78. Rosa-Reisen,

Hans-Sachs-Str. 22

79. Team7,

Herzogspitalstr. 3

SZENE

85. Buddy, Corneliusstr. 32

Häberlstr.

57

Erhardtstr.

15

31

Isar

Reichenbachbrücke

6

86. CAMP, Bar,

Reisingerstr.15

APOTHEKEN

1. Isartor Apotheke,

Isartorplatz 6,

(089) 2199290,

www.isartor-apotheke.de

2. Regenbogen Apotheke,

Sonnenstr. 33,

(089) 593659,

www.hieristsgesund.de

3. Wittelsbacher Apotheke,

Lindwurmstr. 97,

(089) 537844, www.

wittelsbacher-apotheke.de

ÄRZTE

5. Gemeinschaftspraxis

am Isartor (Allgemeinmedizin,

Innere

Medizin, Infektiologie,

Männermedizin),

Dr. Werner Becker, Dr.

Ramona Pauli, Dr. Marcel

Lee, Isartorplatz 6,

(089) 229216,

www.isarpraxis.de

6. Dr. Timo Bachmann

(Zahnarzt),

Schweigerstr. 4 ,

(089) 663242,

www.timobachmann.de

• Dr. Ulrich Kastenbauer

(Allgemeinmedizin,

Infektiologie),

Ainmillerstr. 26,

(089) 333863, www.

infektiologie-schwabing.de

BEAUTY

15. HAAR-GENAU, Frisör,

Baaderstr. 65

16. Massage Munich

Steffen Robak,

Studio Tal 30, www.

massage-munich.com,

0175 6175255

ESSEN &

TRINKEN

20. Aroma Kaffeebar,

Pestalozzistr. 24

21. Bar zur Feuerwache,

Blumenstr. 21a

22. Café im Sub,

Müllerstr. 14

23. CR71, Lindwurmstr. 71

(Café Regenbogen)

• Cafe Schuntner, Cafe,

Plinganserstr. 10

24. Deutsche Eiche,

Reichenbachstr. 13

26. Edelheiss Bar,

Bar, Pestalozzistr. 6

27. Eiscafé Eismeer,

Pestalozzistr. 21

28. Faun Gaststätte,

Restaurant,

Hans-Sachs-Str. 17

• Gartensalon,

Restaurant, Türkenstr. 90

29. Gastwirtschaft

Schillerbräu,

Schillerstr. 23

• Gay Café Heimatliebe,

Wirtstr. 15 (Eingang

Reintaler Str.)

30. Jenny was a

friend of mine,

Holzstr. 14,

80469 München

31. Kiosk an der

Reichenbachbrücke,

Fraunhoferstr. 4

32. Kraftwerk,

Thalkirchnerstr. 4

• Miss Lilly´s, Restaurant,

Bar, Cafe, Oefelestr. 12

33. Moro Restaurant,

Müllerstr. 30

34. NiL, Hans-Sachs-Str. 2

• Wirtshaus zum Isartal,

Restaurant,

Brudermühlstr. 2

KULTUR

40. Bayerische Staatsoper,

Max-Joseph-Platz 2, www.

bayerische-staatsoper.de

41. City Filmtheater, Kino,

Sonnenstr. 12,

www.city-kinos.de

42. Deutsches Theater,

Schwanthalerstr. 13,

www.deutsches-theater.de

• Gasteig (Philharmonie),

Musik, Rosenheimer

Str. 5, www.gasteig.de

• GOP Varieté-Theater,

Maximilianstr. 47,

info@variete.de,

www.variete.de

• Kultur im Schlachthof,

Zenettistr. 9,

www.im-schlachthof.de

43. Kunstbehandlung,

Müllerstr. 40

44. Kunsthalle München,

Theatinerstr. 8

• Lenbachhaus -

Städtische Galerie,

Luisenstr. 33,

www.lenbachhaus.de

• Museum Brandhorst,

Theresienstr. 35a

45. Münchner

Kammerspiele,

Maximilianstr. 26-28,

www.muenchnerkammerspiele.de

• Münchner

Philharmoniker,

Rosenheimer Str. 5

• Münchner Volkstheater,

Brienner Str. 50,

www.muenchnervolkstheater.de

46. Münchner

Stadtmuseum, Museum,

Sankt-Jakobs-Platz 1

47. Staatstheater am

Gärtnerplatz,

www.staatstheateram-gaertnerplatz.de,

089 202411

• Tierpark Hellabrun,

Tierparkstr. 20

PARTY

50. Garry Klein,

Sonnenstr. 8

• Klosterklub,

Lindwurmstr. 122

51. Ksar Barclub,

Müllerstr. 31

52. NY.C, Elisenstr. 3

RAT & TAT

55. Caritas Ambulanter

Hospizdienst, Queer-

Sprechstunde, jeden 1.

Montag im Monat, ASZ

Isarvorstadt,

Hans-Sachs-Str. 14,

caritas-hospizdienst@

barmherzige-muenchen.de

56. Diversity Jugendzentrum,

Blumenstr. 11, www.

diversity-muenchen.de

57. IMMA e.V. Initiative für

Münchner Mädchen,

Jahnstr. 38,

www.imma.de

• Isarhechte e.V.,

Sportverein, Meindlstr.

11a, www.isarhechte.de

58. Koordinierungsst. f.

gleichg. Lebensw.,

Angertorstr. 7

(Eingang Müllerstraße),

80469 München

59. LeTRa, Blumenstr. 29,

www.letra.de

• L.U.S.T. Latein- und

Standard-Tanzsportclub

2000 e.V., Sportverein,

Tumblingerstr. 34a,

info@tanz-lust.de,

www.Tanz-Lust.de

60. Gay Outdoor Club

München e.V.,

Sportverein,

Müllerstr. 14,

www.gocmuenchen.de

• Marikas Beratungsst.

f. anschaffende

junge Männer,

Dreimühlenstr. 1,

www.marikas.de

24. Deutsche Eiche,

GaySauna,

Reichenbachstr. 13

• Duplexx,

Theresien Str. 130

88. Diburnium,

Thalkirchner Str. 5

• Erotixx,

Poccistr. 2

• Erotixx,

Rosenheimer Str. 81

89. Ochsengarten,

Müllerstr. 47

• Schwabinger

Mensauna, GaySauna,

Düsseldorfer Str. 7

90. Spexter Erotic-Store,

Müllerstr. 54

• UnderGround des MLC,

Machtlfingerstr. 28

UNI

• Ludwig-Maximilians-

Universität StuVe Queer

Referat, Uni, Leopoldstr.

15, www.queer-lmu.de

• Studentenvertretung

der Hochschule

München, Uni,

Lothstr. 13d, www.

hm.edu

• Technische Universität

München QueerReferat

des AStA, Uni,

Arcisstr. 17, www.tum.de

UNTERKUNFT

24. Deutsche Eiche, Hotel,

Reichenbachstr. 13

95. Hotel Brunnenhof,

Schillerstr. 36,

www.brunnenhof.de


37

Wolf Schuck

Facharzt für

Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Nymphenburger Str. 154

80634 München

Tel: 089 - 595131

www.hno-wolf-schuck.de

AZ_UK_Leo_83x62_0819.indd 1 22.08.19 14:49

DEIN ZAHNARZT

Zahnarztpraxis

Dr. Timo Bachmann

Schweigerstr. 4

81541 München

Tel. +49 89 663242

praxis@timobachmann.de

www.timobachmann.de

Ihr Zentrum für sexuelle Gesundheit

STI, Hepatitis, HIV, PrEP und PEP – wir sind gerne für Sie da!

Prävention

Diagnostik

Farbe: Pantone 540 C

Beratung

Therapie

www.mri.tum.de/hiv-zentrum-izar

Farbe: Pantone 300 C

INTERDISZIPLINÄRES

HIV ZENTRUM

AM KLINIKUM

RECHTS DER ISAR

In schwerer Krankheit gut beraten

– wir sind für Sie da.

Farbe: Pantone schwarz

Leben

Gestalten

Begleitet bis zum

Tod

Sprechstunde im ASZ Isarvorstadt

Caritas-hospizdienst@barmherzige-muenchen.de

Farbe: weiss, negativ ausgespart

Telefon: (089) 1797-2906


38 GESCHENKE

Ruhig sein, nicht ärgern, nicht kränken,

Ist das allerbeste Schenken;

Aber mit diesem Pfefferkuchen

Will ich es noch mal versuchen.

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM_AARONAMAT

– Theodor Fontane –

Nicht mehr lang und es ist wieder Weihnachten.

Bevor du kurz vor knapp am 24. Dezember ins

nächstgelegene Geschäft eilen musst, kannst du

dich mit dieser Auswahl an Geschenke-Tipps auf

den folgenden vier Seiten bereits jetzt schon

bestens vorbereiten – und für den täglichen

Verwöhnmoment sorgt dein neuer

Lieblingsadventskalender. *mp

ADVENTSKALENDER

Lauenstein Confiserie:

Winter Cubes

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts nimmt

der Adventskalender seinen festen

Platz in unserem Zuhause ein.

FOTOS: CONFISERIE LAUENSTEIN

Da sich auch junggebliebene Erwachsene

am Ritual des Türchen-Öffnens erfreuen,

krönt die traditionsreiche fränkische Schokoladenmanufaktur

Lauenstein ihr Sortiment

jedes Jahr mit einer Auswahl unterschiedlich

gestalteter und nach allen Regeln der

Confiserie-Kunst bestückter Adventskalender.

Ein besonders ausgefallenes, modernes

wie edles Geschenk – auch für sich selbst

– ist das Modell „Winter Cubes“. Es kommt

wahlweise in zwei Farbvarianten daher und ist

mit 22 einzeln gewickelten Gourmetkugeln

vom würzigen Spekulatiustrüffel über Spezialitäten

aus Macadamia, Eierlikör oder Vanille

bis hin zur Marc-de-Champagne-Praline

sowie je einer Weihnachtsspezialität hinter

dem sechsten und 24. Türchen bestückt.

Die raffinierte Verpackung als Quader mit

Banderole verheißt ganz viel Vorfreude: Wird

das Paket sodann entfaltet, bringt es 24

Würfel mit winterlichen Designs hervor, die

sowohl liegend als auch hängend ein echter

Blickfang sind. Weihnachtszauber pur – wer

kann da widerstehen? *mp

Wir verlosen drei Kalender über

www.blu.fm/gewinne

www.lauensteiner.de


GESCHENKE 39

FISCHNET

UNICORN BLACK

STILVOLL

#ANY BAGS – praktisch und umweltbewusst

HIPSTER DEER

Das sind die perfekten Haushaltshelfer

und obendrein ein prima

Geschenk! Ob zum Brotholen beim Bäcker

um die Ecke, Hemden in der Reinigung

abgeben oder zum Einkaufen auf dem

Viktualienmarkt – #ANY BAGS sind die

Taschen für alle Fälle.

Die Mehrweg-Shopper sind strapazierfähig,

lassen sich winzig klein zusammenfalten

und sind die optimale Alternative zu

Einwegtüten. Damit ist die Verwendung

der trendigen #ANY BAGS ein aktiver

Beitrag zum Schutz der Umwelt. Und

hübsche Hingucker sind sie sowieso. Die

Gesamtkollektion besteht aus 45 unterschiedlichen

Modellen in vielen Farben und

mit ausgefallenen Motiven.

#ANY BAGS überzeugen aber nicht nur

durch ihr Äußeres, sondern auch durch

Qualität. Aus pflegeleichtem Polyester

gefertigt, bieten sie eine Tragkraft von bis

zu 20 kg und das bei einem Eigengewicht

von gerade einmal 55 g. Im Inneren sorgen

zusätzlich drei abgesteppte Fächertaschen

für Ordnung. Das Handling der 65 cm

hohen und 48 cm breiten Taschen ist dank

der breiten Schulterriemen besonders

bequem, und jede ist bei bis zu 30 °C

per Hand waschbar. Als besonderes

Goody verfügen sie über eine kleine

zusätzliche, sicher an der großen Tasche

befestigten, Pocket-Tasche, die durch ihren

Reißverschluss zum verschließbaren Etui

für Geldbeutel, Handy oder Schlüssel wird.

#ANY BAGS sind im Online-Shop sowie im

ausgewählten Einzelhandel erhältlich und

kosten 5,95 Euro (UVP). Weitere Informationen

unter www.anybags.de. *mp

Auf www.blu.fm/gewinne verlosen wir

drei der beliebten #ANY BAGS.


40 GESCHENKE

BUCHTIPP

Andrew Ridgeley:

„WHAM! George & ich“

Als ABBA sich 1982 zurückzogen, begann die

große Zeit eines Duos, das dank Hits wie „Wake

Me Up Before You Go-Go“, „Young Guns (Go for

It!)“, „The Edge of Heaven“ und natürlich „Last

Christmas“ bis heute zur kollektiven Erinnerung

der 1980er gehört: WHAM!.

GRANIT

HAUSHALTSWAREN

mit männlichem Touch

Granit wurde 1996 an einem

Küchentisch in Stockholm von

Anett Jorméus und Susanne

Liljenberg gegründet. Ihre

Geschäftsidee bestand darin, ein

Lifestyle-Konzept zu entwickeln,

das den Alltag erleichtert. Clevere

und funktionale Produkte für das

gesamte Zuhause in natürlichen

Farben und Materialien, die von der

Natur inspiriert sind.

Zu den Produkten gehören

viele funktionale Objekte für

den Haushalt z. B. Schalen und

Karaffen aus wüstenfarbenem

Stein oder Teller und Platten aus

Keramik in dunklen Erdtönen. Für

das Bad finden sich Seifenschalen

oder Zahnbürstenbecher in Granitästhetik.

Viele Objekte finden

sich auch für Garten und Balkon

wie die Kollektion verschieden

großer Blumenkübel aus Beton.

Auch Holz ist ein viel verwendetes

Material, das in der Formgebung

und den Mustern Inspirationen

anderer Kulturkreise aufnimmt.

*oa

Granit, Sendlinger Str. 15A,

München, 089 22061345,

www.granit.com/de

FOTO: OA

George Michael

und Andrew

Ridgeley kannten

sich schon aus

der Schule und

waren auch nach

dem Band-Ende

immer noch gut

aufeinander zu

sprechen. In dem

Buch „WHAM!

George & ich“

schreibt Andrew

Ridgeley – der

Umweltaktivist

war übrigens

zwanzig Jahre

mit der Bananarama-Sängerin Keren Woodward

verheiratet – zum ersten Mal über die Zeit als

gefeiertes Duo, Georges lange vor der Öffentlichkeit

verheimlichter Liebe zum eigenen Geschlecht

und die ganzen Höhen und Tiefen, die so ein

Leben als Teenager-Idol mit sich bringt. Das Buch

erscheint Anfang Dezember bei harpercollins.

de, ein Stück Popgeschichte, das sich zu lesen

lohnt. Und für viele Fans natürlich das Geschenk

schlechthin! *rä

FOTO: BUCHCOVER

Über www.blu.fm/gewinne verlosen wir ab

Dezember ein Exemplar.

TEEGENUSS

Hibiskus, Apfel, rote

und schwarze Beeren

Nicht nur im Winter ist Tee

ein leckeres Getränk, auch

sonst bieten die unterschiedlichsten

Sorten Genuss und Entspannung.

Neben den unzähligen Teesorten,

darunter auch der leckere

„AquaRosa“ (Hibiskus, Apfel, rote

und schwarze Beeren), gibt es bei

KUSMI TEA eine Auswahl an Teegebäck

und anderen Kleinigkeiten

zur Teezeremonie zu Hause.

Mit etwas Shopping-Zeit zum

Genießen kann man hier immer

wieder Neues entdecken! Zum

Beispiel „Tropical White“ aus

weißem Tee mit natürlichem

Mango- und Passionsfruchtaroma

oder eine Pflanzen-Gewürz-

Mischung mit Aroma von Birne

und den süßen Noten von Zimt

und Süßholz namens „Løvely

Night“ in der Metalldose. Los ging

es mit KUSMI TEA 1867 in Sankt

Petersburg, als Pavel Michailovitch

Kousmichoff (1840 – 1908)

sein erstes Teeunternehmen

gründete. Der Firmensitz ist mittlerweile

Paris. Fürwahr ein schönes

Geschenk! *rä

de.kusmitea.com


FOTO: MARRAKESCH ORIENT MASSAGEN

MASSAGEN

WOHLBEFINDEN

wie im Osmanischen Reich

Wer die Massagepraxis „Marrakesch

Orient Massagen“ betritt,

fühlt sich sofort wie im Orient. Genau

so wollte es Mohammed Henkel-

Hoxhaj, als er vor fünf Jahren seine

Massagepraxis im Münchner Stadtteil

Sendling eröffnete. Schnell spürt man,

dass Einrichtung und Dekoration von

Mohammed – wie ihn seine Kundinnen

und Kunden nennen – mit viel Liebe

zum Detail gestaltet sind.

Die kleine Wellness-Oase, so

bezeichnet sich Marrakesch Orient

Massagen. Von Rückenmassage,

Ganzkörpermassage, Fußreflexzonenmassage,

Fuß- und Kopfmassage,

Seifenmassage bis zu Hot Stone, Lomi

Lomi oder Schröpfmassage – das

Angebot an Massagen ist vielfältig. Mit

Verwöhn-Programmen wie „Akktar, der

Stern“ (Seifenpeeling, Ölmassage) oder

„Kalif von Bagdad“ (Hot Stone Massage,

Ölmassage) gibt es ausgedehnte Wellness

pur. Wer Wellness-Feeling mit

nach Hause nehmen möchte, kann aus

zahlreichen Pflegeprodukten wählen,

und mit Geschenkgutscheinen von

Marrakesch Orient Massagen lässt sich

Wellness perfekt verschenken – natürlich

auch zu Weihnachten!

Mohammeds Kundinnen und Kunden

schätzen die individuelle und ruhige

Atmosphäre. „Für ein, zwei Stunden

abschalten und entspannen, den Alltag

vor der Türe lassen, das möchte ich mit

Marrakesch Orient Massagen bieten“,

sagt Mohammed. Er hat viele Jahre in

Hamams gearbeitet, kennt somit die

Ansprüche an eine gute Massage. Durch

regelmäßige Weiterbildungen sorgt er

dafür, immer auf dem neuesten Stand

zu sein.

Mit neuen Massagen und neuen

Produkten entwickelt sich das Angebot

stets weiter, der persönliche Stil jedoch,

der bleibt bei Marrakesch Orient Massagen

als persönliches Markenzeichen

natürlich immer erhalten. *mp

Marrakesch Orient Massagen,

Thalkirchner Str. 145, München,

0170 3560875,

www.marrakesch-orient-massagen.de

KOSMETIK

Schleim dich ein!

Das, was man im normalen Leben nicht tun

sollte, kannst du jetzt täglich tun – und dich

dabei noch verwöhnen und pflegen. Denn mit

dem „#LushLabs Duschschleim BAM!“ und

seiner erfrischenden Mischung aus Limettenöl

und Orangenöl, die deine Haut aufweckt und

erfrischt, machst du alles richtig. Limettensaft

wirkt reinigend und sorgt für einen fruchtigsaftigen

Duft, deine Männerhaut wird mit

diesem veganen Produkt sanft gereinigt und

umsorgt. Schön, nein, lecker! – und übrigens

ein auch ein tolles Geschenk ... *rä

www.lush.com

Finden Sie

Ihren passenden

Partner über

Jetzt parshippen


42 WELLNESS

KRAFT TANKEN

IM HERBST

FOTOS: ELEMENTS

Die Fitness- und Wellnessoasen von

ELEMENTS

„Trainieren, abschalten und

relaxen“ lautet das Motto beim

Besuch von ELEMENTS Fitness

und Wellness. In München gibt

es diese wunderbare Aktiv- und Entspannungswelt

sogar an drei Standorten: Ob

an der Donnersbergerbrücke, in der Siemensallee

oder Balanstraße – ganzheitliches

Training kombiniert mit Regeneration

und Entspannung wird in allen Studios

großgeschrieben. Das exklusive Ambiente

mit natürlichen Materialien und vielen

Grünpflanzen sorgt zusätzlich für eine

angenehme Wohlfühlatmosphäre. Perfekt,

um bei den kühlen Herbsttemperaturen

die Kraftreserven neu aufzufüllen.

FITNESSVIELFALT DER EXTRAKLASSE

Jedes der drei Münchner ELEMENTS Studios

punktet mit weiträumigen Trainingsflächen

und hochfunktionellen Geräten.

Die durchdachte Functional- und Boxing-

Area bietet vielfältige Möglichkeiten für

ein abwechslungsreiches Workout. Für alle,

die lieber in der Gruppe trainieren, gibt es

von Indoorcycling über deepWORK bis

hin zu verschiedenen Yogastilen ein breitgefächertes

Kursprogramm. Ein weiteres

Plus ist die ausgezeichnete Betreuung

durch das qualifizierte Trainingspersonal.

Anhand zeitgemäßer Testverfahren wird

das Leistungsniveau ermittelt und ein

zielorientiertes Trainingsprogramm erstellt.

EXKLUSIVE WELLNESSWELT

Als Belohnung nach einer anstrengenden

Sporteinheit kann man in den Wellnessoasen

von ELEMENTS die wohltuende

Wärme genießen und die Seele baumeln

lassen. Wer die Muskulatur lockern und

das Immunsystem stärken möchte, plant

bei seinem Besuch am besten die Bio

Sauna, das Dampfbad oder die Finnische

Sauna ein. Trainingsunterstützende sowie

klassische Massagen lassen den Körper

zusätzlich zur Ruhe kommen und sind

separat buchbar.

Also vorbeikommen, auspowern und

anschließend neue Energie schöpfen!

ELEMENTS Donnersbergerbrücke,

Erika-Mann-Str. 61, 80636 München

ELEMENTS Siemensallee,

Baierbrunner Str. 85, 81379 München

ELEMENTS Balanstraße,

Balanstr. 73, 81541 München

www.elements.com,

www.facebook.com/elements.de

www.instagram.com/

elements_fitness_wellness


www.nochvielvor.de

was

andere auch

Es ist deine Entscheidung, mit einer

erfolgreichen Behandlung kannst du

leben, wie du es willst.

Nimm dein Leben in die Hand und erfahre

mehr auf NOCHVIELVOR.de

Eine Initiative von

für ein positives Leben mit HIV.


WELLNESS

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM_HOOZONE

KÖRPER

Massagetechniken aus aller Welt

HOT-STONE-MASSAGE

Die Hot-Stone-Massage verbindet klassische

Massagegriffe mit dem Einsatz heißer

Steine. Diese werden im Wasserbad auf

ca. 60 Grad Celsius erwärmt und bestehen

meistens aus Basalt. Die Griffkombinationen

geben dem Körper ein Wohlgefühl,

beruhigen und fördern gleichzeitig die

Durchblutung, unterstützen den Lymphfluss

und lösen Verspannung in der

Muskulatur. Hot-Stone-Massagen lassen

sich individuell als Ganzkörperbehandlung,

Gesichts-, Schulter-, Nacken- oder

Rückenmassage einsetzen.

THAI-YOGA-MASSAGE

Die Thai-Massage ist eine Kombination aus

Akupressur, Dehn- und Streckübungen

(passives Yoga), Energiearbeit und Meditation.

Durch das Zusammenwirken von

sanften Gelenkmanipulationen und ruhig

fließenden Bewegungen stellt sich schon

kurz nach der Massage ein vitalisierendes

und tief entspannendes Körpergefühl ein.

Die Thai-Yoga-Massage wird traditionell auf

einer Matte am Boden praktiziert

SPAZIOUOMO –

EINE HERRENBEHANDLUNG

DER GANZ BESONDEREN ART

Bei der Spaziouomo-Massage werden

neben dem Gesicht auch die besonders verspannten

Regionen wie Rücken, Schultern

und Nacken behandelt. Gezielt eingesetzte

Massagegriffe mit Steinen (kalt oder warm)

runden dieses Männerkonzept ab..

ÄGYPTISCHE ISISMASSAGE

Die ägyptische Isismassage hat ihren

Ursprung im Land der Pharaonen und wurde

schon in der ägyptischen Hochkultur in den

„Hohen Häusern“ angewandt. Klassischerweise

ist diese Form eine Streichmassage,

eingeleitet durch ein kräftiges Waschritual

im Hamam. Bei der Massage wird mit

ägyptischen Aromaessenzen gearbeitet. Die

ägyptische Isismassage wirkt entspannend

und harmonisierend und schließt mit dem

Auflegen kleiner Energiepyramiden und

einem erfrischenden Minzritual ab.

BAOBAB – AFRIKANISCHE

GANZKÖRPERMASSAGE

Die Baobab stellt eine kräftig durchgeführte

Behandlungsform mit Teakholzstempeln,

Körperpinseln und kräftigenden Baobabextrakten

dar. Das Körpergewebe wird zur

Entschlackung angeregt, die Haut wird

durch den Peelingeffekt samtweich. Die

Muskulatur wird kräftig durchblutet, Spannungszustände

werden dadurch beseitigt.

HAWAIIANISCHE

LOMI-LOMI-NUI-MASSAGE

Lomi Lomi Nui ist eine traditionelle Massageform

aus Hawaii. In der Landessprache

bedeutet „lomi“ so viel wie „reiben“, „kneten“

oder „drücken“, die Verdoppelung verstärkt

diese Bedeutung. „Nui“ heißt „groß“,

„wichtig“ oder „einzigartig“. Diese Massage

wurde von schamanischen Heilern (Kahuna)

ausgeübt. Jeder Heiler entwickelte seinen

eigenen Massagestil gemäß der familiären

Tradition und Überlieferung, sodass es auch

auf Hawaii nie nur einen „echten“ Lomi-Stil

gegeben hat. In Europa wurde sie erst Ende

des 20. Jahrhunderts bekannt, vor allem als

Wellness-Massage. Die Massage soll Blockaden

auf körperlicher und seelischer Ebene

lösen und die Harmonie von Körper, Geist

und Seele wiederherstellen.

Bei Lomi Lomi Nui wird viel Öl verwendet.

Der Behandelnde arbeitet nicht nur mit

den Händen, sondern mit dem gesamten

Unterarm einschließlich der Ellenbogen. Die

Bewegungen sind grundsätzlich fließend

und leicht schaukelnd, wobei die Behandlung

von hawaiianischen Gesängen begleitet

wird. Die Massage kann in ihrer Stärke

variieren, auch innerhalb einer Behandlung.

So kann sie sehr sanft und beruhigend sein,

aber auch fordernd, in den Schmerz gehend,

um tief liegende Spannungen aufzulösen.

CHILL-OUT FEET CONCEPT

Einzigartiges Fußbehandlungskonzept

unter Verwendung 100%ig natürlicher

Fußbehandlungsprodukte – die Wellnesspediküre.

Einleitend ein entspannendes

Blütenfußbad und anschließend ein sanftes

Salz-/Ölpeeling, um Hornschüppchen

zu entfernen. Darauf folgt die klassische

Wellnessfußpflege. Eine Energiezonenmassage

mit warmen Steinen oder speziellen

Fußkräuterstempeln löst Verspannungen

und harmonisiert den Energiefluss. Abgerundet

wird dieses Fußkonzept mit einer

Spezialmaske.

KLANGSCHALENMASSAGE

Bei der Klangschalenmassage werden

mehrere Klangschalen auf den Körper

gelegt und angeschlagen. Die feinen Vibrationen

und Töne erreichen den gesamten

Körper und sorgen für innere Ruhe

und Wohlbefinden. Unser Körper besteht

überwiegend aus Wasser – das erklärt die

Wirkungsweise dieser Anwendung. Die

Flüssigkeit wird durch die Schallwellen

in Bewegung versetzt und leitet diese

weiter. Dadurch erreicht man selbst tief

im Inneren liegende Organe. So lassen sich

physische und psychische Verspannungen

lösen. Die Töne sprechen auch die verschiedenen

Chakren an und können diese

harmonisieren und kräftigen.

www.beauty-guide.de


WENIGER

DURCHHÄNGEN

MEHR

ABHÄNGEN

Zu wissen was alles in deiner HIV-Therapie

steckt, kann dich gelassener machen.

Sprich mit deinem Arzt, was für dich und

dein langfristig gesundes Leben am

Besten ist.

WENIGER HIV

MEHR

DU

Mehr Infos unter LiVLife.de

PM-DE-HVU-ADVT-190030 Okt 2019


WELLNESS

Trainieren geht immer

WELLNESS

Du bist mal wieder auf Reisen

und weit und breit ist kein

Gym zu finden? Powerbands

sind ideal für Männer, die viel

unterwegs sind und trotzdem

auf ihr tägliches Training nicht

verzichten wollen. Sie sind einfach

zu handhaben, wiegen so

gut wie gar nichts und passen

problemlos auch in kleinste Gepäckstücke.

Die flexiblen Bänder

sind nur was für Mädchen,

meinst du? Powerbands basieren

anders als Hanteln nicht auf

dem Prinzip der Schwerkraft.

So wirkt eine kontinuierliche

Spannung auf die Muskeln und

ein größerer Trainingseffekt wird

erzielt. Außerdem gibt es die

Bänder in vier unterschiedlichen

Widerständen, sodass selbst

richtige Muckimänner noch

ins Schwitzen geraten. Auf der

Website von Powerbands findest

du einen Online-Gym mit

vielen Übungen, für die du dich

kostenlos anmelden kannst. *fj

www.letsbands.com

Broga

Kickstarter

Yoga ist eine

feine Sache.

Es hilft, das

Gleichgewicht

zu stärken, kann

zum Stressabbau beitragen

und ist eine tolle Alternative

zur traditionellen Rückenschule.

Viele Männer allerdings fürchten,

sie wären nicht flexibel genug und

würden in einem Raum voller Frauen

Gefahr laufen zu versagen. Deshalb

haben Yoga-Instructor Robert Sidoti

und Business-Profi Adam O’Neil vor

wenigen Jahren Broga erfunden:

Yoga nur für Männer. Klassische

Yoga-Übungen werden dabei mit

funktionalen Workout-Elementen

kombiniert, um vor allen Dingen die

Körpermitte zu stärken und gleichzeitig

die Muskeln zu definieren.

Kurse gibt es in Deutschland bislang

nicht, allerdings veröffentlichen

die Erfinder regelmäßig knapp einstündige

Übungseinheiten auf ihrer

Website, die jeder bequem zu Hause

durchführen kann. Und niemand

erwartet, dass du deine Zehen mit

den Fingern berühren kannst. *fj

www.brogayoga.com

Das ABBEY Refreshing

Body Wash von Graham Hill

Cosmetics verspricht einen

Kickstart in den Tag. Kaltgepresstes

Jojobaöl entspannt die

Haut und schützt vor Trockenheit.

Die vitalisierende Formel mit Minzextrakt

reinigt mild und hinterlässt ein

langanhaltendes Frische-Gefühl. Bergamotte,

Wasserbambus und blauer Lotus

sorgen für eine taufrischholzige Duftnote.

Besonders ehrgeizige Zeitsparer

können das Duschgel auch als Shampoo

verwenden. *fj

www.grahamhill-cosmetics.com

Lass ihn wachsen

Gekommen, um zu bleiben: Wer dachte, der

bärtige Mann wäre ein flüchtiger Trend wie

Augenbrauen-Piercings oder Hosen, die in den

Socken stecken, der irrte. Aber was tun, wenn

die Gesichtsbehaarung mehr spärlich als männlich

ausfällt? Nun, es gibt die Möglichkeit, Haare vom

Hinterkopf in Wangen und Kinn zu implantieren (wir haben

euch von unserem Selbstversuch in Mate #51 berichtet).

Oder man regt den Bartwuchs auf ganz natürliche Weise an.

Entscheidend für gesundes, kräftiges Haar nicht nur auf dem

Kopf ist beispielsweise die Ernährung. Lebensmittel, die reich

an Vitamin A sind, regen das Zellwachstum an. Vitamin C ist

ein Antioxidans, das freie Radikale blockiert, die Haare und

Haut schädigen. Zink, Eisen und Omega-3-Fettsäuren sollen

außerdem volles Haar begünstigen. Es gilt deshalb, viel Fisch

und frisches Gemüse zu sich zu nehmen. Wie das Kopfhaar

werden Barthaare über das Blut mit Nährstoffen versorgt.

Eine ausreichende Hydrierung ist daher unabdingbar. Simultan

kann die Blutzirkulation durch Stimulation angeregt

werden, was wiederum die Nährstoffversorgung und somit

den Haarwuchs befördert – den Bart also regelmäßig bürsten

oder mit Bartöl massieren. *fj

HAAR

#machsmatt

Die dezent duftende BRISK Mattpaste mit Hopfenextrakt kreiert natürliche, matte

Styles mit mittlerem Halt ohne zu verkleben – ein echtes Naturtalent. Egal ob

lässig flexibler Surfer-Style oder locker aus dem Gesicht frisiert, die Mattpaste

#machtsmatt und verleiht dem Haar einen natürlich gepflegten Look. Absoluter

Geheimtipp: Die Mattpaste eignet sich aufgrund ihrer leichten, matten Formulierung

und des flexiblen Halts auch ideal für das Bartstyling.

www.brisk.de


Ungebremst ins Abenteuer.

Hier in Key West gehörst Du sofort dazu. Erstklassige Tauchund

Schnorchelmöglichkeiten, Bootsausflüge und Öko-Touren,

eine aufregende Kunstszene und viele andere LGBT-freundlichen

Aktivitäten machen es möglich, dass Du alles in Deinem eigenen

Tempo erlebst. LGBT-Führungen, FKK-Resorts, schrilles

Kabarrett und weitere Highlights bedeuten: Der Einzige,

der Dich bremsen kann, bist Du.

fla-keys.com/gaykeywest +49 - (0)221 476712 14


REISE

AROSA

FOTOS: JORGE PEREIRA

SCHNEEGESTÖBER

Sie ist die wohl bekannteste schwul-lesbische Skiwoche in Europa. An die 600

Teilnehmende kommen jedes Jahr im Januar nach Arosa, um mit Gleichgesinnten auf den

Pisten und abseits davon ihren Winterurlaub zu verbringen.

Sonne satt. Dank seiner Lage bis auf

über 2.800 Meter Höhe genießt das

Wintersportgebiet Arosa Lenzerheide

nicht nur einen Ruf als besonders

schneesicher, sondern auch als eine der

sonnigsten Bergregionen der Schweiz. Skiund

Snowboardfans können auf insgesamt

225 Pistenkilometern die Berghänge

hinabfahren – dank der 2014 eröffneten

Urdenbahn, die die Berggipfel zwischen

Arosa und Lenzerheide innerhalb von fünf

Minuten verbindet.

ZAHLREICHE ERMÄSSIGUNGEN

Spektakuläre Abfahrten durch

glitzernden Pulverschnee und

traumhafte Aussichten auf das

Alpenpanorama von Graubünden sind

nur ein Grund, warum sich die Arosa Gay

Skiweek seit nunmehr zwanzig Jahren

größter Beliebtheit erfreut. Es ist vor allem

die Mischung von Schweizer und internationalen

Gästen, die während des siebentägigen

Events für eine ganz besondere

Stimmung sorgt. Das Schweizer Bergdorf

tut mit Regenbogenbeflaggung und jeder

Menge Gastfreundschaft sein Übriges, um

die LGBTIQ*-Community willkommen zu

heißen. Dass eine Teilnahme in der sonst

als teures Pflaster geltenden Schweiz

durchaus erschwinglich ist, beweisen

Pauschalangebote ab 620 Euro pro Person

für eine Woche inklusive Skipass. Die Partnerhotels

der Arosa Gay Ski Week reichen

dabei von einfachen Ferienwohnungen bis

zum luxuriösen 5-Sterne-Hotel Tschuggen

Grand mit seinem grandiosen Spa und

hauseigener Bergbahn, die die Gäste in

wenigen Minuten auf die Piste nahe der

Tschuggenhütte bringt. Die Hütte mit

ihrer großen Sonnenterrasse ist zugleich

Treffpunkt für die Teilnehmer der Gay Ski

Week – sei es für ein zünftiges Mittagessen

oder einen ersten Après-Ski bei einem

Glas Aperol Spritz. Mit einem Event-Pass

sichert man sich zudem nicht nur einen

kostenlosen Liegestuhl, sondern bekommt

neben freiem Eintritt zu den Partys auch

zwanzig Prozent Rabatt auf die Ski- bzw.

Snowboardmiete und erhält Ermäßigung

auf Unterrichtsstunden.

POOL PARTY & DRAG RACE

G

roßer Beliebtheit erfreuen sich die

geführten Ski- bzw. Snowboardtouren,

die täglich während der gesamten

Skiwoche stattfinden. Die Arosa Gay Ski

Week startet am 18. Januar mit einem Meet &

Greet sowie der Eröffnungsparty Break The

Ice. Zu den weiteren Highlights gehören ein

klassisches Konzert in der Dorfkirche, die

Addicted Pool Party im Solbad des Hotels

Altein sowie die White Snowball Party und

das Drag Race am 24. Januar als krönende

Abschlussveranstaltungen. Daneben gibt

es jeden Abend spezielle Dinner-Events wie

etwa ein Fondue Chinoise, eine Drag Dinner

Show und einen Fondueplausch mit vorherigem

Nachtschlitteln. Nach Arosa kommt

man ab Zürich am einfachsten mit dem Zug.

Zuerst mit dem InterCity nach Chur und von

dort weiter mit dem romantischen Arosa-

Express der Rhätischen Bahn. SWISS bietet

auf Flügen nach Zürich einen Rabatt von bis

zu zehn Prozent. Den Event-Code gibt es auf

der Website der Arosa Gay Ski Week. *dax

18. – 25.1.2020, Arosa Gay Ski Week,

www.arosa-gayskiweek.com


• Nur für Männer ab 18

• Sauna, Dampfbad, Erholung

• Gay Bar & Cruising

• Nur 1 Stunde von München

Super Ski Wochen 04.12. - 18.12.2019 & 19.03. - 13.04.2020

4 Übernachtungen mit Frühstück

3 Tage Skipass ab € 299.-

Infos und Buchen unter:

www.hausromeo.at

www.skiwelt.com

Blaiken 71

6351 Scheffau

Österreich

Telefon: +43 5358 4 313171

E-Mail: info@hausromeo.at


REISE

FJORDE IM WINTER

Stilecht nach Norwegen reisen macht man am besten von

der Seeseite her, vorbei an der zerklüfteten Küste der Schären.

FOTOS: CF

Also: Ab nach Aalborg in Dänemark

und dort vom Flughafen weiter per

Auto Richtung Hirtshals, um die Fähre

nach Norwegen zu besteigen. Fjordline

hat seine Flotte auf den neusten Stand

gebracht, und von Buffetreichhaltigkeit

bis Kabinenausstattung bleibt eigentlich

nichts zu wünschen übrig.

Eine Kabine kann mit bis zu vier

Personen gebucht werden, sie bietet

einen angenehmen Komfort von den

Betten bis zur Nasszelle. In der Nacht

geht es über Stavanger ins norwegische

Bergen: Weltkulturerbe durch die alte

Hafenfront mit ihren historischen Holzhäusern.

Nach einem kurzen Stadtbummel

und einer Fahrt mit der berühmten

Einschienenbahn auf den Aussichtspunkt

der Stadt geht es per Schnellfähre

vom Hafen weiter ins winterliche Fjordnorwegen.

Kleine Städte und beschauliche

Landstriche wie Rosendal, Eidfjord

oder Fosset am Hardangerfjord bieten

wunderbare Augenblicke und laden zu

Wanderungen durch die ursprüngliche

Natur ein. Gerade in den Wintermonaten

erhascht man immer wieder atemberaubende

Aussichten. Aktivitäten wie

Schneeschuhwandern und Langlauf

halten fit und bringen pure Energie für

Körper und Geist: Vorbei an kleinen

romantischen Wasserfällen und tiefen

Schluchten schaltet man hier ab vom

Stress des Alltags. Gekrönt wird das

im Königreich Norwegen noch durch

die unglaubliche Gastfreundschaft

der Einheimischen. Mit einem HEI HEI

öffnen sich die Herzen der Menschen.

Ungewohnt ob der gesellschaftlichen

Lage zu Hause in Deutschland, ein

umso schönerer Moment der Herzlichkeit.

Am besten ist das im Winter nach

einem langen Tagesausflug am prasselnden

Kamin zu erleben, wo man die

Eindrücke des Tages Revue passieren

lässt und sie bei einem Glas Wein oder

Øl (Bier) mit anderen teilt. Norwegen ist

auch im nordischen Winter eine Reise

wert. *cf

www.fjordline.com

www.visitnorway.com

www.fjordnorway.com

www.visitbergen.com

SÖLDEN: RODELN IST NUR WAS FÜR ANFÄNGER …

Wir gehen ins 11. Jahr des Gay Snowhappening im österreichischen

Sölden. Seit Jahren ein immer wiederkehrender Event

mit Familienfestcharakter.

Selbst wenn man allein anreist, hat man

spätestens nach zwölf Stunden das Gefühl,

einer großen Familie anzugehören.

Immer im März, startend an einem Samstag,

beginnt die heiße Woche: Die Hostessen

Marteina und eine Begleitperson eröffnen

den Abend mit einem Tanz und viel Glanz

und Gloria im Bierhimmel. T-Shirt aus, ein

paar Schnäpse Mut, und schon bist du der

Go-go des Abends. Gäbe es Heidi Klums

Modelsuche für Männer: Hier wäre die perfekte

Challenge für die angehenden Selbstdarsteller.

Glaubt uns: Ihr könnt es euch

nicht vorstellen, aber ihr

werdet es lieben. Tagsüber

haben die Macher

des Snowhappening ein

abwechslungsreiches

Programm gestrickt,

das verschiedenste

klassische Alpenaktivitäten

bietet. Wer als

Gold-Mitglied dabei ist,

hat bei den zahlreichen

Ski-, Snowboard- oder Wanderangeboten

auch die Mahlzeiten in den

Ausflugslokalen und Berghütten

gleich inklusive gebucht und

braucht sich beim Toben im

Schnee nicht um sein Portemonnaie

zu sorgen. Am besten lässt er

es gleich im Hotel.

Abends und besonders natürlich

am abschließenden Wochenende

locken insgesamt sieben Events den

Partytiger aus dir heraus, und wer es

endlich einmal ausprobieren will: Das Drag

Race ist deine Chance,

dir und allen anderen

zu beweisen, dass du

zum einen im Fummel

blendend aussehen

kannst und zum anderen

allerlei Herausforderungen

mit links erledigst.

Es winken Ruhm, Ehre

und coole Preise. Die

Boyakasha GSH Farewell

FOTOS: CF

Party vom gleichnamigen Veranstalterteam

aus der Schweiz ist dann der ausgelassene

Höhepunkt der Woche und gleichzeitig der

Abschied bis zum nächsten heißen Männertreffen

im kalten Schnee Söldens. *cf

21. – 28.3.2020,

Gay Snowhappening, Sölden,

www.soelden.com/gaysnowhappening


NEUES DESIGN-

HIDEAWAY

ZUM SONNENSKIFAHREN IN SÜDTIROL

FOTOS: SILENA

Voilà, dein neues Design-Versteck in den

Bergen: das SILENA in südtirol.

Was hier so besonders ist?

Vor allem, dass das SILENA

mehr ein Retreat als ein

klassisches Hotel ist. Es

ist das erste soulful Hotel

Südtirols. Hier wurde alles

mit Fingerspitzengefühl gestaltet.

Südostasien trifft auf

Südtirol, Feng-Shui-Architektur

auf alpine Naturküche,

Yoga und Qi Gong auf

erstklassige Drinks. Es gibt

rund 40 Zimmer und Suiten

in dem Ski-In Ski-Out Hotel

nahe der Piste. Vorsicht

Suchtgefahr bei der „Soulful

Rooftop Suite“ mit privater

Dachterrasse, finnischer

Sauna, Kamin und Kingsize-

Himmelbett! Und beim 1.550

Quadratmeter großen Spa

auf zwei Etagen und u.a. mit

Infinity Pool (s. Bild) und

SILENA Silence Suite, die

du ganz privat allein für dich

und deinen Lieblingsmenschen

reservieren kannst.

Da kann die Skipiste auch

mal warten … Auch soulful:

die Tee-Bibliothek und

Lese-Lounge mit über 1.000

Büchern, die Aktivitäten von

Atemwandern bis Fatbiken

im Schnee und das Winterangebot

„Winter Kiss“, bei

dem du im Januar und März

(Sonntag bis Donnerstag)

vier Übernachtungen zum

Preis von drei bekommst,

Langschläferfrühstück,

hausgemachten Kuchen am

Nachmittag und 5-gängiges

Soulfood-Menü am Abend

inbegriffen. Tipp: Im Winter

fliegt easyJet von Berlin

Tegel nach Innsbruck. Von

dort aus bist du mit dem

Mietwagen in anderthalb

Stunden über den Brenner

und – zack! – am sonnigen

Ziel deiner Winterurlaubsträume!

SILENA Design-Retreat,

Birchwaldweg 10,

39037 Mühlbach/Vals

in Südtirol, Italien,

+39 0472 547194,

info@silena.com,

www.silena.com


REISE

SOMMERFRISCHE

FOTOS: DAX

FIRE ISLAND

Während man im Sommers in New York ordentlich ins Schwitzen kommt, liegt die Abkühlung

ganz nah: Auf Long Island, gut sechzig Minuten vom Flughafen JFK entfernt, sorgt das schwule

Urlaubsparadies Fire Island für Abwechslung.

Sie heißen Cherry Grove und The

Pines, jene Orte, die für jeden

schwulen New Yorker sofort nach

Urlaub klingen. Beide liegen dicht nebeneinander

auf der knapp fünfzig Kilometer

langen und nur maximal einen Kilometer

breiten Sandinsel Fire Island, die man von

Manhattan aus per Zug und Fähre über

das Städtchen Sayville in knapp zwei

Stunden erreicht. Abseits der Großstadt

hatten schwule Urlauber das einstige

Walfänger-Nest Cherry Grove schon im 19.

Jahrhundert entdeckt. Hier scherte sich

niemand um Konventionen, und Freigeister

wie der schwule Dichter Walt Whitman

kamen als Gast. Seine Blüte erlebte Fire

Island in den 1970er- und 1980er-Jahren, in

denen hier alles erlaubt war und sexuelle

Freizügigkeit das Leben dieses schwulen

Urlaubsparadieses bestimmte. Die Aids-

Krise der 1980er-Jahre sorgte auch auf

Fire Island für eine tiefe Zäsur. Es waren

vor allem Lesben, die nun in Cherry Grove

viele Häuser aufkauften, um das Eldorado

von Freiheit und Freizügigkeit zu bewahren.

„Cherry Grove ist eine echte Community,

hier kennt man sich, lebt zum Teil seit

Jahrzehnten mit denselben Nachbarn und

vermietet sein Haus kaum an Fremde.“ Julian

Dorcelien kam 1990 der Liebe wegen

nach Fire Island und ist inzwischen Hausherr

des schwulen Gästehauses Belvedere,

einem aus Holz erbauten Palast mit

Türmchen und Erkern, deren strahlendes

Weiß jeden Besucher Fire Islands schon

von Weitem begrüßt.

PALAST FÜR SCHWULE

MÄNNER

die Geschichte des 1957 erbauten

Hauses ist ebenso schillernd

wie die seiner Vorbesitzer. „Der

erfolgreiche Set-Designer John Eberhardt

hat das Haus von Anfang an als schwules

Gästehaus geplant“, so Julian. „Die Lage

am Wasser erinnerte John an Venedig,

und so wurde das ganze Gebäude im Stil

eines venezianischen Palazzo entworfen.“

Wäre das Wort „Tuntenbarock“ nicht schon

weitläufig bekannt, müsste man es wohl für

das Belvedere erfinden: schwere Vorhänge,

üppige Wandgemälde und Statuen nackter

Männer, wohin das Auge blickt. Kitsch wird

hier zur Kunst erhoben und macht einen

Aufenthalt zum absoluten Kulterlebnis.

Viele Optionen zur Übernachtung hat der

europäische Tourist ohnehin nicht. Fire

Island – vor allem The Pines – ist bekannt

für seine luxuriösen Ferienhäuser, die man

als Freundesgruppe von zehn Personen

oder mehr über mehrere Wochen mietet.

Wer nicht das Glück hat, Freunde mit einem

„Share“ an einem solchen Haus zu haben,

Julian

ist auf die wenigen Gästehäuser wie das

Belvedere angewiesen oder besucht Fire

Island ab New York als (zugegeben etwas

anstrengende) Tagestour. Vor allem an den

Wochenenden zwischen Juli und September

ist Fire Island voll bis auf den letzten

Platz. Der typische Tagesablauf besteht

dabei aus gemeinsamem Frühstück, Pool,

Strand, Tea Dance, Nickerchen, Abendessen

und einem Bar-Besuch. Während der

bekannteste Tea Dance am Nachmittag bis

Sonnenuntergang am Hafen von The Pines

stattfindet, trifft man sich zu späterer Stunde

in Cherry Grove zu Dragshows, Bingo oder

Klubnacht im Ice Palace, einem geräumigen

Klub direkt am Hafen. Den Weg zwischen

den beiden Örtchen legt man entweder zu

Fuß durch ein Pinienwäldchen entlang des

Strandes oder per Wassertaxi zurück, denn

Autos sind auf Fire Island nicht erlaubt.

Zumindest als Kurzurlauber braucht man

sich um Verpflegung keine Gedanken zu

machen: Eine kleine Auswahl an Restaurants

sorgt für die nötige Abwechslung. *dax

www.discoverlongisland.com

www.belvederefireisland.com


Karibik

Ab

€ 229 99*

* Komplettpreis pro Flug bei Buchung eines Hin- und Rückflugs inkl. Steuern und Gebühren. Condor Flugdienst GmbH, Condor Platz, 60549 Frankfurt am Main.

Wir lieben Fliegen.


REISE

SCHÖNE UNBEKANNTE

FOTOS: DAX

BANGKOK

Bang Krachao

Thailands Hauptstadt

ist bekannt als

Kulturmetropole, Szenehotspot

und Shopping-

Paradies. Doch Bangkok

bietet weit mehr: Oft nur

wenige Kilometer abseits

der Touristenströme

findet man üppig grüne

Natur, dörfliches Idyll und

vergessene Tempel.

noch verirren sich wenige Touristen

hierher: Wer sich mit Grasshopper

Adventures auf eine Radtour durch

das alte Bangkok begibt, fährt nicht etwa

an Königspalast, Wat Pho oder dem Tempel

des Goldenen Berges vorbei. Vielmehr führt

die Tour auf die andere Seite des die Stadt

teilenden Flusses Chao Phraya in den Stadtteil

Thonburi. Nur wenige Jahre, zwischen

1772 und 1782, lag hier die Hauptstadt von

Siam, bevor diese ans Ostufer nach Bangkok

verlegt wurde. Viele Relikte aus dieser Zeit

lassen sich nur über schmale Gassen und

Brücken, die über unzählige Kanäle führen,

erreichen und liegen so versteckt, dass man

sie ohne Führer kaum findet. Etwa jener Tempel,

dessen Existenz selbst den Behörden bis

vor ein paar Jahren nicht bekannt war und

dessen Mauern zum Teil in den Gärten von

Privathäusern stehen. Direkt am Flussufer

gibt es auch noch einige jener Pfahlbauten,

in denen die Menschen seit Jahrhunderten

leben und die den gewaltigen Kräften des

Chao Phraya ebenso lange trotzen. Man

kann sich kaum vorstellen, dass nur ein paar

hundert Meter weiter modernste Hochhäuser

und Hotels das Ufer säumen.

TRADITION

es sind jene Kontraste zwischen

moderner Metropole und dörflichem

Leben, die Bangkok ungeheuer

spannend machen. Immer wieder gibt

es kleine Bezirke und Gemeinden, deren

Selbstverwaltung dafür sorgt, dass alte

Strukturen erhalten bleiben. Nang Loeng

ist so ein Beispiel: Mitten in der Stadt, unweit

der populären Khaosan Road gelegen,

versucht die Gemeinde, Traditionen wie

alte thailändische Tänze oder Handwerk

zu bewahren. Der zum Bezirk gehörende

Markt zählt dabei zu Bangkoks authentischsten

Märkten mit thailändischen

Spezialitäten. Mit Anbietern wie Hivsters

kann man individuelle Touren, etwa zum

Thema Kochen, Tanz oder Kultur buchen

und kommt mit den dort lebenden und

arbeitenden Menschen zusammen.

OASE

e

in Erlebnis ganz anderer Art ist ein

Besuch von Bang Krachao. Die von

einer Flussschleife des Chao Phraya

gebildete Insel wird auch als grüne Lunge

Bangkoks bezeichnet. Hier erwarten den

Besucher Mangrovenwälder, Plantagen,

Palmenhaine und kleine Dörfer, die sich am

besten mit dem Fahrrad erkunden lassen

– entweder auf einer geführten Tour oder

individuell. Am einfachsten gelangt man auf

die Insel mit einer Fähre, die am Tempel Wat

Bang Na Nok in der Nähe der Skytrain-Station

Bang Na ablegt. Fahrräder gibt es dann

auf der anderen Seite zu mieten.

NERVENKITZEL

wer es abenteuerlich mag,

sollte sich nach Mae Klong

begeben. Die etwa neunzig

Kilometer westlich von Bangkok gelegene

Kleinstadt ist berühmt für ihren Markt, der

auf Bahngleisen liegt. Mehrmals am Tag

packen die Händler bei Durchfahrt des Zuges

in Windeseile ihre Sachen zusammen

und räumen diese ebenso schnell wieder

zurück, sobald der letzte Waggon ihren

Stand passiert hat. Idealerweise besteigt

man ein paar Stationen vorab den Zug,

fährt einmal mitten durch und beobachtet

das Spektakel dann vom Markt aus, wenn

der Zug den Kopfbahnhof in Mae Klong

wieder verlässt. Zwischen Marktbesuchern

und Zug bleiben bei der Durchfahrt nur

wenige Zentimeter Platz – sicher nichts

für schwache Nerven. Auch dieser Ausflug

lässt sich mit Veranstaltern, etwa mit dem

Thailand-Spezialisten Diethelm Travel, als

Tagestour buchen. *dax

Mae Klong

www.gothaibefree.com


Ab

€ 750 /P

1 Woche

Pauschale

inkl. Eventpass

& Skipass

© Foto: J. Pereira - Model: Albert

Europas beliebteste Gay Skiwoche, vom 18. bis 25. Januar 2020

Lust auf traumhafte Winterferien mit viel Entspannung und purem Genuss? Wir bieten

glitzernden Pulverschnee, viele Sonnentage, spektakuläre Abfahrten und Erlebnisse

der Extraklasse. Gemütliche Skihütten, warmer Glühwein oder romantische Pferdekutschenfahrten

garantieren dir ein echtes Winter-flair und die perfekte Mischung aus

wunderschöner Gegend, coolen Leuten, lustigen Events und gediegenen Unterkünften.

Buche jetzt unter www.ski.lgbt oder ruf uns an % +41 81 378 70 20


REISE

URUGUAY

FOTOS: DAX

Colonia del Sacramento

KLEINES LAND GANZ

wenn es um Akzeptanz von

Schwulen, Lesben und Transgender

geht, macht diesem

Land kaum ein anderes etwas vor. Bereits

seit 1934 ist gleichgeschlechtlicher Sex in

Uruguay legal, die Ehe für alle gibt es hier

ebenso wie ein umfangreiches Antidiskriminierungsgesetz.

Gleichgeschlechtliche

Paare genießen das Recht auf gemeinsame

Adoption, und seit 2018 sichert ein

Gesetz die staatliche Unterstützung von

Transgender-Personen. Als im Sommer

2019 von der rechts-konservativen Partei

Unterschriften für ein Referendum gegen

dieses Gesetz gesammelt wurden, mobilisierte

die Community alle Kräfte, um diesen

Versuch scheitern zu lassen. Mit Erfolg. Zur

progressiven Politik gehört auch die Legalisierung

von Cannabis, das seit 2017 unter

staatlicher Kontrolle angebaut und über

Apotheken vertrieben wird – allerdings nur

an Uruguayer und Menschen, die sich seit

mindestens einem Jahr dort aufhalten.

STRAND & KULTUR

mit knapp 3,5 Millionen Einwohnern

leben in dem Land mit einer Fläche,

die etwa der doppelten Größe

von Österreich entspricht, gerade einmal

so viele Menschen wie in Berlin. Es ist

dieses Gefühl von „jeder kennt jeden“, das

diese Nation so sympathisch macht. Das

gilt natürlich umso mehr für die dortige

LGBTIQ*-Szene. Wenn diese feiert, dann

vor allem in dem in der Hautstadt Montevideo

beheimateten Klub El Tempo. In dem

kleinen Klub ist es an den Wochenenden

brechend voll und ein dortiger Besuch ist

mit Sicherheit die beste Gelegenheit, um

mit Einheimischen in Kontakt zu kommen.

Und wer weiß – vielleicht findet sich ja hier

auch ein freundlicher Uruguayer, der einem

seine Stadt zeigt. Im Gegensatz zu dem

auf der anderen Seite des Rio de la Plata

gelegenen Buenos Aires, das sich herzlich

wenig aus seiner Lage am Wasser macht,

orientiert sich das Leben in Montevideo

am Fluss, der aufgrund seiner Breite eher

dem Meer gleicht. Die Strandpromenade

Rambla ist das eigentliche Zentrum der

Stadt. Hier treibt man Sport, döst in der

Sonne oder flaniert bei Sonnenuntergang

Hand in Hand mit seinem Liebsten den

Strand entlang. Montevideos Altstadt mit

ihren engen Gassen und der imposanten

Plaza Independencia lässt sich am besten

mit dem Fahrrad erkunden. Vorbei am Palacio

Salvo und Südamerikas zweitgrößtem

Theater, dem Teatro Solis, geht es weiter

Richtung Rambla. Den besten Blick auf die

Stadt hat man von dem auf dem Cerro genannten

Hügel liegenden Fortaleza General

Artigas, das im Jahr 1717 erbaut wurde, um

die Stadt vor Angreifern zu schützen.

ZWITSCHERNDE PAPAGEIEN

noch mehr Geschichte gibt es in der

gut zwei Autostunden westlich von

Montevideo gelegenem Kleinstadt

Colonia del Sacramento zu entdecken. Im


REISE

Strand von Montevideo

GROSS

Es gilt als das

LGBTIQ*-freundlichste

Land Südamerikas:

Uruguay bietet neben viel

Kultur und Natur eine engagierte

Community, die sich

als Teil der Gesellschaft

versteht.

Jahr 1680 von Portugiesen gegründet,

ist sie Uruguays älteste Stadt und Teil

des UNESCO-Weltkulturerbes. Mit

ihren engen Gassen und aus der frühen

Kolonialzeit stammenden Häusern und

Kirchen ist sie ein wahres Schmuckstück

und beliebtes Ausflugsziel vieler

Tagestouristen aus Buenos Aires, die

in nur achtzig Minuten mit der Fähre

über den Rio de la Plata übersetzen.

Ihren größten Charme entfaltet Colonia

del Sacramento in den Morgen- und

Abendstunden, wenn die Mehrzahl der

Besucher noch nicht in der Stadt ist.

Die Ruhe wird dann nur gestört vom

Zwitschern unzähliger Papageien, die

auf den Zweigen uralter Bäume auf der

Plaza Mayor Rast machen. In Boutique-

Hotels wie dem minimalistisch eingerichteten

Charco wohnt man mitten in

der Altstadt und kann mit Blick auf den

Rio de la Plata hervorragende Steaks

bei einem Glas Wein genießen.

FÜR GENIESSER

dass es ausgezeichnete Weine

in Uruguay gibt, lässt sich bei

einem Besuch der Weingüter in

der westlich von Colonia liegenden Region

rund um das Städtchen Carmelo

erfahren. Die hier angebaute Rebsorte

Tannat nimmt es Geschmacklich locker

mit großen Rotweinen wie Malbec oder

Cabernet Sauvignon auf, schafft es

aber aufgrund der geringen Produktionsmengen

selten in den Export

nach Europa. Nicht nur Weinliebhaber

können hier in Carmelo eine Auszeit

nehmen – sei es in einem mitten in den

Weinfeldern gelegenen Boutique-Hotel

wie der Posada Campo Tinto oder dem

luxuriösen Hyatt Carmelo Resort & Spa.

SCHWULER STRAND

bekannt für seinen Strand ist dagegen

der östlich von Montevideo

gelegene Badeort Punta del Este.

Vor allem zwischen November und

Februar treffen sich hier nicht nur die

Reichen und Schönen Südamerikas, sondern

auch jede Menge schwule Urlauber.

Während sich der Jetset vor allem in dem

ehemaligen Fischerdorf José Ignacio herumtreibt,

trifft sich die Szene an der Playa

Chihuahua. Der FKK-Strand unweit von

Punta del Este ist Uruguays bekanntester

Gay Beach und das nahe gelegene Hotel

Undarius ein schwules Resort, wie man

es etwa auch aus Gran Canaria oder den

USA kennt. *dax

www.turismo.gub.uy


GESUNDHEIT

FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/VLADORLOV

PSYCHE

Zu fett für App und Strand?

Laut einer Studie der Universität von

Waterloo ist krankhafte Selbsteinschätzung

des eigenen Körpers ein

häufiges Problem für queere Männer,

die Dating-Apps verwenden.

Vor allem die App Grindr wirke sich

demnach negativ auf das Körperbild

der Nutzer aus, insbesondere was das

Gewicht betrifft. Drei von vier Männern,

die Sex mit Männern haben, nutzten

diese App statistisch schon.

„Dating-Apps sind in den letzten zehn

Jahren immer beliebter geworden

und haben die Art und Weise, wie

Menschen miteinander in Kontakt

treten, radikal verändert“, so Eric Filice,

Hauptautor der Studie. „Wir waren

überrascht, wie das Gewichtsstigma

von einzelnen Benutzern aufrechterhalten

und in die Informationsarchitektur

der App eingebettet wird.“ Als Beispiel

für diese systemimmanente Förderung

eines gestörten Selbstbildes nannten

die Studienmacher die Anonymität in

der App und auch die Angabemöglichkeiten

zur Körperbeschreibung,

die es erleichtern sollen, zum Beispiel

tatsächliches Übergewicht, das als

stigmatisierend empfunden wird,

zu kaschieren. Die Forscher fassten

zusammen: „Menschen vergleichen ihr

reales, persönliches Auftreten oft mit

den sorgfältig kuratierten oder digital

veränderten Darstellungen anderer, denen

sie online begegnen.“ Dies könne

zu weitreichenden negativen Folgen

für das eigene Selbstbild führen. Als Lösung

des Problems wurden von einigen

Studienteilnehmern ehrlichere Fotos

und korrektere Angaben zum Körper

gewünscht. *ck

NACHGEFRAGT

Schlau zu HIV mit der AIDS-Hilfe Freiburg

Erstmals in unserer Reihe mit Fachfragen zum Thema HIV und AIDS haben wir uns

diesmal nicht an eine Schwerpunktpraxis gewandt, sondern an eine Beratungsstelle.

Diese liegt auch nicht in einer der Metropolen Deutschlands, sondern im kleinstädtischen

Bereich. Und das hat einen besonderen Hintergrund: Wir wollten wissen, wie es mit Vorurteilen

und Stigmata in eher ländlichen Gebieten bestellt ist. Ralph Mackmull von der AIDS-Hilfe

Freiburg gibt leider nicht wirklich Mut machende Antworten. *ck

FOTO: STEFAN LAMB

Berichten Besucher im Beratungsalltag

von Stigmatisierungserfahrungen?

Wenn ja, von welchen?

Leider berichten Menschen mit HIV

im Kontext unserer Beratungsangebote

immer wieder und immer noch von

Stigmatisierungserfahrungen. Der große

Schwerpunkt ist dabei der medizinische

und pflegerische Bereich. Neuralgisch für

viele Menschen mit HIV ist der Besuch

beim Zahnarzt. Hier kommt es – trotz

mehrerer gemeinsamer Kampagnen

von der Deutschen Aidshilfe und der

Bundeszahnärztekammer – immer noch

sehr häufig vor, dass Menschen mit HIV

entweder gar keinen Termin, oder einen

am Ende des Tages erhalten – mit der Begründung

von besonderen hygienischen

Notwendigkeiten, was völlig absurd ist

und schlichtweg nicht stimmt. Gekennzeichnete

Patientenakten, Einzelzimmerisolierung

im Krankenhaus, Kontakt mit

Pflegenden nur mit Vollkörperschutz sind

weitere Erfahrungen, die uns berichtet

werden. Meist liegt die Ursache von

solchen Maßnahmen in mangelnder Aufklärung

bzw. mangelndem Wissen über

den aktuellen Behandlungsstand einer

HIV-Infektion: Funktioniert die Therapie,

ist die Person nicht mehr infektiös – selbst

nicht mehr beim Sex. Das wissen immer

noch zu wenige Menschen. Auch in der

schwulen Szene ist dieses Wissen noch

nicht vollständig angekommen. Immerhin

scheint im Bereich der Arbeitswelt seit der

Einführung der Datenschutzgrundverordnung

eine Sensibilisierung bezüglich der

Verwendung von Gesundheitsdaten von

Mitarbeitenden stattgefunden zu haben:

Wir erleben, dass die Berichte von Stigmatisierungen

oder unfreiwilligen Outings

am Arbeitsplatz etwas abnehmen.

Welche Folgen haben diese Stigmatisierungen

für die Betroffenen?

Erlebte Stigmatisierung ist eine enorme

psychische und seelische Belastung. Zudem

bewirkt Stigmatisierung meist einen

sozialen Rückzug – und das ganz gleich,

in welchem Bereich die Stigmatisierung

stattgefunden hat. Sie wirkt sich häufig

negativ auf das gesamte Lebensumfeld

aus. Gerade bei HIV ist eine latente

Selbststigmatisierung oftmals stark

verinnerlicht und schwächt das eigene

Selbstwertgefühl und damit die eigenen

Möglichkeiten, sich gegen die Stigmatisierung

von außen zu wehren. Wir erleben

zudem, dass Menschen mit HIV mit kaum

jemandem – auch nicht im Freundeskreis

– über ihre Infektion, die Stigmatisierungen

und ihre belastenden Auswirkungen

reden. Der eigene Partner ist oftmals der

einzige Mensch, der Bescheid weiß. Die

Angst, ausgegrenzt zu werden, steckt tief.

Für die AIDS-Hilfen ist klar: Es ist eine der

wesentlichen Aufgaben, die Öffentlichkeit

weiter aufzuklären – nicht nur über

die allgegenwärtige Stigmatisierung von

Menschen mit HIV und deren Auswirkungen,

sondern auch über den Stand der

modernen Therapien. Mit einer kleinen Tablette

täglich lässt sich HIV wirkungsvoll

behandeln, so dass das Virus nicht mehr

im Blut nachweisbar ist und eine weitere

Übertragung des Virus schlicht unmöglich

wird. Wer sich dies vor Augen führt,

begreift, dass die alten Bilder von HIV

und AIDS aus den 90er Jahren heute nicht

mehr gelten und überdenkt vielleicht auch

das eigene ausgrenzende Verhalten.

Das ganze Interview unter

www.blu.fm/topics/schlau-zu-hiv


Deine Reise beginnt hier. Teile deine Liebe auf dem spannendsten Netzwerk für Schwule,

Bi-Männer und Transgender. Downloade die ROMEO-App in deinem App-Store,

oder melde dich auf unserer Webseite an.

app.planetromeo.com


MUSIK

INTERVIEW

FOTO: JENS KOCH

AUF DIE ZUKUNFT

Das neue Album „Schritte“

wird sie in ihr zwanzigjähriges

Jubiläum begleiten. Silbermond

umarmen darauf die Veränderungen,

die das Leben mit sich bringt.

Es gab Verluste und es gab Nachwuchs

bei euch … Spätestens an

diesen Punkten wird man erwachsen.

Thomas: Du hast recht, bestenfalls wächst

man daran. Ich „durfte“ mittlerweile den Tod

und die Geburt eines Menschen begleiten.

Ich empfinde das heute als Bereicherung.

So schwer das eine auch war. Ob

ich deswegen jetzt erwachsen bin, kann

ich nicht sagen. Manchmal muss ich es

sein und manchmal bin ich es sogar gern,

ein andermal fühl ich mich wieder wie ein

Kind, das ins Bällebad hüpfen will. Ich habe

jetzt einen Sohn, da ist man täglich beides:

Junge und Mann.

Was seht ihr, wenn ihr eure bisherigen

Schritte betrachtet?

Nowi: In erster Linie schauen wir nach vorn.

Im Moment sehe ich vier Freunde und ich

sehe eine Band. Wir sind am Leben. Wir sind

kreativ. Das ist wohl die größte Herausforderung.

Wir haben so viel Schwein gehabt,

ein paar Fettnäpfchen mitgenommen, aber

die Mucke als Freund nie verloren. Das geht

schnell im Pop-Business.

Stefanie: Ja, da müsste man eigentlich

jeden Tag ’nen Sekt drauf trinken! Was wir

haben, ist nicht selbstverständlich, und das

wissen wir. Also, auf die Zukunft. Prost.

Es gibt nun ein Lied, dass ihr nach

euch benannt habt – das aber nichts

mit euch als Band zu tun hat, sondern

inhaltlich fast resignierend klingt ...

Stefanie: Ich empfinde das Lied nicht als

resignierend. Es ist die Beschreibung der

Realität. Ohne rosa Brille und Konfetti, aber

mit dem Glauben an die Chance, das Ruder

rumreißen zu können. Ich meine, wir haben

die Dinge doch vor Augen: das extreme

Wetter, brennende Wälder, schmelzende

Pole, all das. Dass der Mensch daran keine

Aktie hält, halte ich für eine Fehleinschätzung.

Und glaub mir: Meine CO2-Bilanz ist

definitiv mies, ich weiß das. Es ist gut, dass

das Thema endlich auf dem großen Zettel

ist, und doch müssen wir höllisch aufpassen,

nicht zu hart zu moralisieren, sondern

versuchen, möglichst viele mitzunehmen.

Jeder sollte das tun, was er kann.

Ihr habt euch überhaupt viel mit

der Welt um euch herum beschäftigt.

Wie werdet ihr schlau aus den

Entwicklungen der letzten Jahre und

dem weltweiten Wiederaufstieg so

alter Ideen und Vorstellungen?

Thomas: Also ich hätte auch gedacht,

dass wir zwei, drei Themen längst hinter

uns hätten. Stichwort: „… grab her by the

pussy ...“ und „… wir werden sie jagen …“

Aber offensichtlich ist dem nicht so. Auch

den Gedanken, dass mehr Abschottung

die großen Herausforderungen unserer Zeit

lösen wird, verstehe ich nicht. Was ich aber

verstehen kann, ist, dass sich angesichts

der Zeichen der Zeit manche Menschen

ungehört und überfordert fühlen. Ich kenne

das auch von mir. Bei allem, was gut läuft

in unserem Land, handelt die Politik da

oft unglücklich. Dass das Zukunftsangst

schürt, ist klar. Am Ende müssen Demokratie

und Miteinander immer die beste Option

sein. Daran sollten wir weiter werkeln.

Ihr habt dieses Mal in Frankreich

aufgenommen? Warum in die Ferne,

wenn doch zu Hause so viele Studios

nur auf euch gewartet hätten?

Nowi: Na, wir wollten geilen Wein trinken.

Provence-Style. Außerdem hatten wir da

kaum einem Balken auf dem Display. Also

war es auch gleichzeitig eine Digital-Detox-

Kur. Keine Mails, keine Hashtags. Auch mal

gut.

Stefanie: Ja stimmt, aber: Wir wollten auch

einen „modernen Oldschool-Sound“. Dafür

brauchten wir entsprechende Räume. In

Frankreich hatten wir die. Eine Bibliothek,

eine Scheune und eine alte Mühle. All das

hörst du auf „Schritte“.

*Interview: Christian K.L. Fischer


ROCK

Johannes Oerding

„Konturen“

MUSIK

Seit seinem Albumdebüt

vor zehn Jahren kennt

Oerdings Erfolgskurve

nur eine Richtung. Vier

seiner insgesamt fünf

Alben wurden mit Edelmetall

ausgezeichnet

und jedes neue Albumr

stieg höher in die deutschen

Charts ein als der Vorgänger. Jetzt präsentiert uns

der stimmstarke Deutsch-Rocker seine „Konturen“. Unser

Anspieltipp ist der Vorab-Hit „An guten Tagen“.

KULT

Ace of Base: „Gold“

Die meisten ihrer Hits kennt man auf der ganzen Welt,

„The Sign“, „All That She Wants“, „Beautiful Life“ oder auch

„Don’t Turn Around“ und „Life Is a Flower“ erreichten weltweit

die vorderen Chartpositionen. Und die gibt es jetzt

auf „Gold“ versammelt. Auf CD1 bekommt man die

Ace-of-Base-Klassiker als Original, etwa „Happy Nation“

(das Band-Statement gegen rechts) oder „Beautiful

Morning“, auf der zweiten CD locken Remixe wie „Living

in Danger (D-House Mix – Short Version)“ und „Wheel of

Fortune (2009 Remix)“. CD3 dann bietet Single-B-Seiten

und lange unveröffentlichtes Liedgut. Unsere Anspieltipps

sind „Mercy Mercy“ und „Would You Believe“. *rä

KING PRINCESS

Hotlist 2019

POP

Femme Schmidt

„The Luv Project“

Sphärischer und zugleich minimalistisch

anmutender Lo-Fi-

Sound, das hat man so nicht

erwartet. Statt Jazz und

„Roaring Twenties“ nun

also Pop noir. Ein großartiges

Album, das uns neue

Facetten der Sängerin, die

schon mit Elton John, Coldplay

und Lionel Richie tourte,

zeigt. *rä

FOTO: ALISON NARRO

DEBÜTALBUM - “CHEAP QUEEN”

“Catchy, romantic pop confections are quickly becoming

the 20-year-old singer-songwriter’s specialty”

New York Times

„Queen of Queer“ musikexpress

DIGITAL & CD 25.10.

COLORED VINYL 01.11.


MUSIK

INTERVIEW

KING PRINCESS:

„Genderqueere Lesbe“

Wenn dir im Alter von elf

Jahren ein Plattenvertrag

angeboten wird (und das auch

noch von einem Major wie Virgin

Records), dann kann man froh

sein, wenn es eine Familie gibt, die

einen davon abhält, ihn anzunehmen.

Aber da ihr Vater ein Studio

in Brooklyn hat, wusste er genug

vom Musikgeschäft, um mit klarem

Verstand zu handeln.

Allerdings war die junge Mikaela Straus

auch selbst zu clever, um in diese Falle zu

stolpern, die so viele Wracks und kaputte

Erwachsene hinterlässt. Sie wusste,

dass sie noch nicht bereit war, obwohl

ihr gleichzeitig klar war: „Das wollte ich

schon immer. Ich würde Musik machen!

Ansonsten hätte ich vielleicht geschrieben

und wäre so eine heftige queere Autorin

geworden.“ Aber dazu konnte es gar nicht

kommen, denn sie ist praktisch in diesem

Studio in Brooklyn aufgewachsen. Es war

ihr persönliches Wunderland.

Im gewissen Sinn hat die kleine Mikaela

die Entstehung der Alben von Künstlern

wie Arctic Monkeys und vielen anderen

begleitet. „Manche waren scheiße, manche

waren gut“, lacht sie. Und wenn die Background

Vocals mal wieder nichts taugten,

rief ihr Vater auch schon mal Mikaela vor

das Mikrofon. „Ich bekam meine Ausbildung

in der Form, dass ich genau lernte,

was ich nicht tun sollte.“ Deshalb hat sie

jetzt, zwei Jahre nachdem Mark Ronson sie

für sein neues Label unter Vertrag nahm,

einen glasklaren Blick. „Ich bin eine 19

Jahre alte Bitch und eine Geschäftsfrau

durch Osmose. Ich weiß, ich bin jetzt eine

Firma.“ Darum hat sie auch so viele weitere

Verhandlungen mit Labels abgebrochen bis

Mark kam. „Das war

einfach ein großartiges

Angebot. Ich

liebe Mark und ich

vertraue ihm.“

Jetzt wird ihr Debütalbum

„Cheap

Queen“ erscheinen.

Nach über 200

Millionen Streams

allein für ihren Song

„1950“ darf man

davon ausgehen,

dass das Ding ein

rasender Erfolg sein wird – und das vor allem,

weil sie offen mit sich selbst umgeht:

„Ich bin der Junge, das Mädchen und alles

dazwischen“, sagt Mikaela, die sich als genderqueere

Lesbe definiert. Deshalb übernahm

sie auch den Namen „King Princess“

als ein Freund sie so nannte. Die fließende

Ambivalenz, die diese beiden Worte zusammen

ausdrückten, brachte etwas in ihr

zum Schwingen. So wie ihr kraftvoller Pop

bei ihren Fans. „Meine Musik ist ehrlich und

queer – und es geht um Liebe.“ Gerade

jetzt, gerade unter Trump. „Ich habe den

Hass der Amerikaner nie unterschätzt.

Soziale Medien sind die perfekte Plattform

für Idioten – und nun gibt es einen

Präsidenten, der sagt, es ist völlig okay zu

hassen.“ Mit dem sie interessanterweise

sogar eine Gemeinsamkeit hat – auch ihre

Vorfahren kommen von hier. „Ich bin eine

stolze, deutsche Jüdin und ich war fast

jeden Sommer in Deutschland bei Oma

und Opa“, und sie sagt wahrhaftig auch im

Interview auf Deutsch

„Oma“ und „Opa“.

Väterlicherseits waren

ihre Ur-Ur-Großeltern

übrigens Passagiere auf

der Titanic und versanken

zusammen mit ihr

im Meer. Isidor Straus

war nicht nur amerikanisches

Kongressmitglied,

sondern auch

noch stinkreich und

Besitzer des berühmten

Kaufhauses Macy’s

in New York. Dieses

Hoheitliche im Künstlernamen ergibt also

auch auf anderer Ebene Sinn.

Wie gefestigt sie in ihrem Selbstbild ist,

kann man übrigens gerade im amerikanischen

Playboy betrachten, in dem sie

die Rollenklischees der Highschool halb

nackt nach- und bloßstellt. „Für alle,

die mich kennen, war das wohl der am

meisten erwartete Move von mir“, lacht

sie wieder. Sie liebt die Bilder. „So siehst

du eben aus als ‚horny kid‘. Und der Fakt,

dass da jetzt meine queeren Titties sind,

in einem Heft, gemacht für straighte

Typen … Ich liebe es.“ *fis


MUSIK

NACHGEFRAGT

AVA MAX:

„Jeder muss sich frei

entfalten dürfen“

Das Auffälligste an Ava Max ist zumindest auf den ersten

Blick ihre Frisur. Auf der rechten Seite trägt sie einen Bob, auf

der linken Seite sind ihre blonden Haare lang. Dieser Look, sagt sie,

sei eher zufällig entstanden: „Ich habe stets viel experimentiert und

schließlich diesen Haarschnitt behalten, denn er unterstreicht meine

Persönlichkeit.“ Die 25-Jährige, die als Tochter albanischer Eltern

in Milwaukee geboren wurde, hatte nämlich immer das Gefühl,

irgendwie anders zu sein: „Schon als Kind war ich eine Außenseiterin.

Ich wurde in der Schule gemobbt.“

FOTO: L. DUNN

Los ging der ganze Ärger in der siebten

Klasse. Da gab es eine Mitschülerin,

die richtig fies zu der Sängerin

war: „Sie verbreitete im Netz böse

Sachen über mich und drohte sogar,

mich umbringen zu wollen.“ Als sich

Ava Max zu wehren begann, wurden

sowohl sie als auch ihre Widersacherin

vom Unterricht suspendiert. Sie

wechselte auf eine christliche Privatschule,

wo es nicht unbedingt besser

lief: „Dort bekam ich Ärger, weil ich

Mariah Careys Musik mochte. Das

duldeten die Lehrer nicht. Ich sollte

nur Lieder über Gott singen.“ Also

wurde Ava Max fortan zu Hause

unterrichtet: „Diese Entscheidung

war Gold wert. Danach

ging es mir endlich besser.“

Dennoch waren diese negativen

Erfahrungen prägend. Sie

lieferten den Stoff für das Lied

„So am I“, mit dem Ava Max ihre

Fans dazu auffordert, zu sich

selbst zu stehen: „Wir sind alle

einzigartig. Darum bringt es überhaupt

nichts, sich dauernd in den

sozialen Medien oder sonst wo

mit seinen Mitmenschen zu vergleichen.“

Für die Künstlerin heißt

das Zauberwort Toleranz: „Jeder

muss sich frei entfalten dürfen – sei

es in der LGBTQ*-Community oder

mit extravaganter Kleidung. Meiner

Ansicht nach steht es keinem zu,

sich über andere zu erheben.“

Solche Botschaften verpackt Ava

Max nicht etwa in düstere Klänge,

sondern in eingängigen Dance-Pop.

Seitdem sie mit „Sweet but Psycho“

einen Nummer-eins-Hit hatte,

wird sie mit Lady Gaga verglichen.

Das bringt sie beim Interview im

Hamburger Büro ihrer Plattenfirma

nicht etwa dazu, mit den Augen zu

rollen – im Gegenteil: „Für mich ist

so ein Kompliment schmeichelhaft.“

Natürlich hätte sie nichts dagegen,

ebenso erfolgreich wie die Pop-Diva

zu werden. Ehrgeiz entwickelte sie

bereits früh. Sie nahm an Talentwettbewerben

teil, bei MySpace

veröffentlichte sie eigene Lieder plus

Coversongs. Als sie 14 war, verkauften

ihre Eltern ihr Haus in Virginia

und zogen ihrer Tochter zuliebe nach

Los Angeles, damit sie im Musikgeschäft

Fuß fassen konnte: „Meine

Familie hat mich sehr unterstützt –

ohne Zwang.“

Das soll sich auf jeden Fall bezahlt

machen. Ava Max arbeitet unermüdlich

– wie sie es von ihrer Mutter

und ihrem Vater lernte, die teilweise

drei Jobs parallel hatten. In Mailand

drehte die Musikerin das Video für

ihre Single „Torn“. Nicht ohne Grund

sieht man sie als Superheldin: „Ich

gebe eine Frau, die ihre Stärke zurückgewinnt,

nachdem sie von ihrem

Mann betrogen wurde.“ Mit solchen

Clips setzt sich Ava Max für die

Emanzipation ein: „Es liegt mir sehr

am Herzen zu zeigen, wie Frauen

wirklich ticken. Sie sind keineswegs

das schwache Geschlecht.“ Da

passt es durchaus ins Bild, dass Ava

Max ein Fan von Wonder Woman

ist. Diese Comicfigur kann seit jeher

gut kämpfen und ihre Opfer dazu

bringen, die Wahrheit zu sagen.

Wünscht sich Ava Max ebenfalls

diese Fähigkeiten? „Ich hätte lieber

Wunderheilkräfte, um alle Leute von

ihren mentalen oder körperlichen

Schmerzen befreien zu können.“

*Dagmar Leischow


MUSIK

COMEBACK

CÉLINE DIONS

wiedergefundene Stärke

Zerbrechlich, melancholisch

und ein bisschen verloren,

so nahm man die kanadische

Ausnahmesängerin im letzten Jahr

wahr. Ja, auf den Bühnen dieser

Welt scherzte sie, aber fast jeder

Schnappschuss ließ den Fan sorgenvoll

zurück.

Sicherlich ging Céline Dion seit dem Tod

ihres Ehemanns, Managers und Entdeckers

René Angélil 2016 durch eine

schwere Zeit. Und auch jetzt ist nicht

alles rosarot, aber zumindest gibt es ein

neues Pop-Album der Sängerin. Und auf

diesem setzt sie sich mit ihren Verletzungen

und Schwächen auseinander.

Mithilfe ihrer Musik gibt sie den Fans

Kraft und entdeckt auch nach und nach

ihre eigene innere Stärke, ihre „Courage“

– so heißt nicht nur einer der Vorab-Titel,

so heißt auch das ganze neue Album. Ein

sehr persönliches Album ist es geworden,

Sia hat daran mitgearbeitet – und auch

David Guetta! Aber Angst muss man

nicht haben, der Franzose hat mehr drauf

als Eurodance. Bei Céline Dion beweist

er, dass er auch die große Ballade als

Produzent beherrscht: „Lying Down“

hat das Zeug zum nächsten Überhit der

Kanadierin.

Ein weiteres Lied, das besonders erwähnenswert

ist, heißt „Imperfections“.

Thematisch dreht es sich um Selbstkritik

und was man daraus macht – geschrieben

wurde die Hymne von Ari Leff, Michael

Pollack, Nicholas Perloff-Giles und Dallas

Koehlke („DallasK“).

Das neue Album „Courage“ erhellt den November,

die zugehörige Tournee startete

im Oktober.

RÜCKBLICK: CÉLINE DION

Céline Marie Claudette Dion, am 30. März

1968 in Kanada geboren, ist eine der

erfolgreichsten Sängerinnen der Welt. Sie

ist die Stimme von Pop-Klassikern wie „A

New Day Has Come“, „Pour que tu m’aimes

encore“, „ It's All Coming Back to Me Now“,

„My Heart Will Go On“, „I’m Alive“, „Think

Twice“ sowie „Immortality“ mit den Bee

Gees. Los ging alles 1981, als sie ihre erste

Platte veröffentlichte. Ein früher Höhepunkt

der Karriere war ihre erfolgreiche

Teilnahme am Eurovision Song Contest

(„Ne partez pas sans moi“) 1988 in Dublin.

1992 kam dann der ganz große Durchbruch

mit „Beauty and the Beast“ aus

und für den Disney-Zeichentrickfilm „Die

Schöne und das Biest“. Es folgten bis heute

weltweit erfolgreiche Alben wie „Let’s

Talk About Love“, „Taking Chances“ sowie

„Falling into You“ und „One Heart“.

Was für ein lustiger und lebensfroher

Mensch sie ist, fällt besonders auf, wenn

man sie live trifft und erlebt. Egal wie

dramatisch und melancholisch ihre Musik

oft ist, in ihr steckt auch eine Rockerin, ein

Comedian, eine Disco-Diva und ein liebenswerter

Mensch wie du und ich. Ganz

ohne Divengehabe. Schön! *rä

Céline Dion „Courage World Tour“

17.6.2020, München, Olympiahalle,

19.6.2020, Mannheim, SAP Arena,

21.6.2020 Köln, LANXESS arena,

22.6.2020, Hamburg, Barclaycard Arena,

22.7.2020 Berlin, Waldbühne,

www.celinedion.com

Wir verlosen Karten auf

www.blu.fm/gewinne

FOTO: SONY MUSIC


SOUL

Simply Red:

„Blue Eyed Soul“

MUSIK

Mit mehr als 50 Millionen verkauften Platten weltweit,

Charthits wie „Fairground“, „Holding Back the Years“,

„Fake“ und „Something Got Me Started“ kann sich

Simply Red mit Recht zu den ganz Großen zählen. Und

jetzt gibt es NEUE Musik der legendären Band um den

Rotschopf: „Blue Eyed Soul“.

„Ich bin an einem Punkt in meiner Karriere angekommen,

an dem ich eines von diesen düsteren, selbstreflektiven

Alben hätte machen können, die heute so viele Künstler

in einem bestimmten Alter aufnehmen. Eine Platte, auf

der ich noch mal auf mein Leben zurückschaue“, so Mick

Hucknall. „Doch ich dachte mir nur: Scheiß drauf! Ich wollte

lieber etwas mit viel Schwung machen und mich dabei

gut amüsieren.“ Und damit unterhält Mick auch uns Hörer,

Fans, bestens! Unsere Anspieltipps sind „Thinking of You“,

„Riding on A Train“ und „Take A Good Look“. *rä

SOUL

Jocelyn B. Smith:

„Shine Ur Light“

Das neue Album.

Inklusive der Hitsingle „An guten

Tagen“. Auch als Premium erhältlich

mit 85 Min. Live-DVD!

JO_Anzeige_BLU_83x128mm.indd 1 12.10.19 05:03

T R U T H O V E R M A G N I T U D E

Selbst denken. Fake News erkennen. Gutes Tun. An die

Nach- und Umwelt denken. Die Gesellschaft besser

machen. Die Wahlberlinerin Jocelyn B. Smith ist nicht nur

mit einer 4-Oktaven-Stimme gesegnet, sie hat auch ein

Hirn und benutzt es. Und das ist heute in der Popwelt

selten. Ihr neues Album „Shine Ur Light“ ist bester Soul

mit Ausflügen in den Rock- und Popbereich. Unsere

Anspieltipps sind „The Greatest Version of Who You Are“,

„Are U Free“ (erinnert an Madonna & Mirwais) sowie „The

Real Thing“. Klasse! *rä

www.facebook.com/jocelynbsmith.official

ROCK

Anna Katt: „Skymning“

Musik aus Schweden muss nicht immer Pop oder Eurodance

sein. Und Musik aus Österreich nicht immer House

(Club 69, Wolfram ...) oder Klassik (Mozart). Dieses Trio vereint

das Gute beider Nationen in der Musik. Anna Katt, das

sind Sängerin Kristina Lindberg (spielt auch das Schlagzeug),

Manuel Mitterhuber (Gitarre, Bass und Schlagzeug) und

Stefan Lindberg (Ukulele). Unsere Anspieltipps auf „Skymning“

sind „Upp och ner“, „You“ und „Got the Moves“. *rä

www.annakatt.com

DAS NEUE ALBUM

@conchitawurst


MUSIK

FOTO: PROSIEBEN/RANKIN

INTERVIEW

CONCHITA:

„Queen of Drags“ &

WURST: „Truth Over Magnitude“


MUSIK

Gleich zweimal schaffte es Tom Neuwirth alias Conchita

WURST mit seinen bisherigen Alben auf Platz eins der Charts

in seinem Heimatland. Jetzt erscheint das dritte Album, allerdings

unter dem Künstlernamen WURST. Auf Conchita müssen wir aber

nicht verzichten, die ist präsenter denn je, denn sie ist neben Heidi

Klum und Bill Kaulitz Teil der Jury der TV-Show „Queen of Drags“, die

ab Mitte November auf ProSieben läuft und erstmals zur Primetime

Dragqueens in Deutschland eine Plattform bietet.

Du bist als Conchita bei „Queen of

Drags“ dabei. Warum ist diese Sendung

so wichtig für Deutschland?

Weil wir Persönlichkeiten und Künstler

zeigen, die aus professioneller Sicht

unheimlich viel draufhaben. Diese Mädels/

Jungs sind Choreografen, Hairstylisten,

Tänzer, Comedians, Hosts, Schauspieler

und Make-up Artists in einem. Eine

Dragshow ist ja meist eine One-Woman-

Show. Unglaublich, was die draufhaben! Wir

zeigen in der Sendung auch die Menschen

hinter der Kunst. Das hat das Potenzial

den Zuschauern zu zeigen, dass man als

Mensch mit all seinen Facetten erfolgreich

sein kann. Und es zeigt, dass man durch

Zusammenhalt, egal wie unterschiedlich

die Meinungen sind, mehr erreicht als gegeneinander

zu arbeiten. Man hilft sich, da

wird nicht lange gefackelt! Ich glaube, das

ist ein starkes Zeichen.

Wie gehst du mit der Kritik an der

Besetzung, Bill und Heidi, um?

Ich finde, dass eine Heidi Klum und ein Bill

Kaulitz definitiv eine Berechtigung haben,

in so einer Show zu sitzen. Heidi ist neben

Angela Merkel die berühmteste Deutsche,

ein musterhaftes Beispiel an Disziplin –

und sie versteht einfach, was Entertainment

bedeutet. Und Bill wurde schon

immer auch als Teil der queeren Welt wahrgenommen.

Wenn man daran denkt, wie er

mit 14 Jahren mit schwarzem Eye liner im

TV-Hauptprogramm zu sehen war ...

Wir sitzen da zu dritt als Jury und wollen

niemanden kleiner machen, wir wollen,

dass die Teilnehmer besser werden. Und

da sind professionelle Meinungen, wie die

von uns, wichtig. Im Idealfall entstehen

Karrieren aus dieser Sendung.

Müssen die Teilnehmer sehr

diszipliniert sein?

Ja! Neben einem großen Haufen Talent

ist Disziplin das Wichtigste, das man mitbringen

muss, wenn man mit dieser Kunst

bis zum Lebensende seine Rechnungen

bezahlen will.

Was wünschst du dir von der

queeren Szene und all den

mosernden Diven?

Jeder hat seine Meinung, ist auch in

Ordnung.

Und diese Frage

muss sein: Wie sind

denn Heidi und Bill

so privat, wenn keine

Kamera läuft?

Das ist ein absolut

privates Thema, aber

wir haben sehr viel

Spaß! (lacht)

Zu deiner Musik,

auf dem Album

steht nur WURST, nicht Conchita

Wurst. Conchita ist die große Diva,

pompöse Musik, WURST avantgardistischer

Elektro-Pop.

Ich glaube, das kann man so sagen ... Das

hat sich so entwickelt, aber ich muss

auch sagen, dass ich von den Schubladen,

die ich mir gebastelt habe, immer

wegkomme. Ich feiere gerade wieder

mehr und mehr meine feminine Seite! Es

ist eine ständige Bewegung, es vermischt

sich alles.

Wie nennen dich denn deine Freunde?

Tom. (lacht)

Ein Lied, das mir besonders gefallen

hat, ist „Forward“.

Schon der Titel impliziert, dass das einzig

Konstante im Leben die Veränderung ist.

Ich glaube, man sollte auf seinem Lebensweg

viele Dinge falsch machen, um daraus

zu lernen und daran zu wachsen. Das Lied

handelt davon, dass es Situationen und

Menschen gibt, die einen dazu bringen,

innezuhalten und darüber nachzudenken,

wie das Leben eigentlich so verläuft. Das

einzig Richtige ist, wenn man sich und

sein Handeln hinterfragt, weiterzumachen,

nicht stehen zu bleiben.

*Interview: Michael Rädel

Welches Lied sollte der

hektische Hörer auf

jeden Fall anhören?

Man sollte sich alles anhören!

(grinst) Die Nummern

sind relativ unterschiedlich,

abgesehen von denen, die

schon ausgekoppelt wurden,

liebe ich „Six“ sehr, das

ist wohl das „balladeskste“

Stück des Albums, es zeigt

die ruhigere Seite von

WURST.

„Queen of Drags“ läuft ab dem

14.11. donnerstags auf ProSieben.

www.prosieben.de/tv/queen-of-drags

Album-Veröffentlichung

„Truth Over Magnitude“: 25.10.,

www.conchitawurst.com

FOTO: PROSIEBEN/MARTIN EHLEBEN


FILM

NACHGEFRAGT

SIR IAN MCKELLEN

im Interview

Der Kino- und Theaterschauspieler

ist einer der bekanntesten

schwulen Stars der Welt. Egal

ob in „Herr der Ringe“, „Doctor Who“,

„X-Men“ oder „Der Hobbit“, der 1939

Geborene begeistert. Wir sprachen

mit dem Oscar-Preisträger über

seinen neuen Film.

Mr. McKellen, Sie gemeinsam mit Helen

Mirren in einem Kinofilm – warum

mussten wir darauf so lange warten?

Das haben Helen und ich uns auch gefragt,

denn es ist ja nicht so, dass wir uns nicht

schon länger kennen würden. Wir haben

sogar schon zusammen Theater gespielt: in

New York am Broadway, in einer Inszenierung

von Strindbergs „Der Totentanz“. Das

war 2001, unsere Premiere fand kurz nach

den Anschlägen vom 11. September statt.

Allein diese Erfahrung hat uns sehr zusammengeschweißt.

Alle großen Musicals waren

damals abends leer, weil natürlich Touristen

von außerhalb wegblieben. Aber unser Theater

war jeden Abend voll, denn das Stück war

eines, das ohnehin vor allem die New Yorker

interessierte, die im Zweifelsfall auch zu Fuß

ins Theater kamen. Und die düstere Thematik

schien manche zu der Zeit besonders

anzusprechen.

Inszeniert wurde „The Good Liar“ nun

von Bill Condon. Ein alter Freund von

Ihnen, nicht wahr?

Oh ja, wir sind befreundet, seit ich mit ihm

den Film „Gods & Monsters“ gedreht habe.

Später haben wir auch bei „Mr. Holmes“ und

„Die Schöne und das Biest“ zusammengearbeitet.

Diese langen Jahre der Kollaboration

verbinden uns, aber natürlich auch ähnliche

Interessen, nicht zuletzt die Liebe zum Theater.

Wobei es bei Bill vor allem Musicals sind,

die ihn geprägt haben.

Wenn er anruft, sagen Sie dann blind

zu?

Das vielleicht nicht. Aber ich weiß, dass er

einen guten Geschmack hat, also ist es

schon mal ein recht verlässliches Zeichen,

wenn er mit einem Drehbuch anklopft. Und

dass Helen mitmacht, ist ebenfalls die halbe

Miete. Allerdings gefiel mir eben auch die

Geschichte. Ein klassischer – ich möchte

sagen: im besten Sinne altmodischer – Thriller.

Unterhaltsam und spannend, aber auch

DIE BESTE

LOVESTORY 2018

Jetzt überall im Handel u.a. Amazon, Saturn, Media Markt,

Müller Drogerien, „Die schwulen Buchläden” oder direkt bei:

WWW.PR OFUN.DE

Direkt ansehen bei:


nicht so gruselig, dass ich mich fürchten

müsste. Was, zugegebenermaßen, schon

passiert, wenn in einem Film jemand in ein

dunkles Zimmer kommt und der Lichtschalter

nicht funktioniert. Besonders erfreulich

fand ich auch, dass im Zentrum der

Geschichte zwar zwei einigermaßen in die

Jahre gekommene Menschen stehen, das

aber gar nicht das Thema ist. Es geht nicht

um unser Alter oder Alzheimer, Schlaganfälle

und Pflegebedürftigkeit.

Um mal Bezug zu nehmen auf den

Titel des Films: Sind alle Schauspieler

automatisch gute Lügner?

Puh ... ich weiß nicht. Die Frage ist schon

deswegen schwierig, weil ich es gar nicht

so eindeutig finde, was eigentlich eine Lüge

ausmacht. Die wichtigere Erkenntnis ist ja:

Alle Menschen sind Schauspieler. Das ist

einer der Hauptunterschiede zu den Tieren,

würde ich sagen. Hunde kämen nie auf die

Idee, sich als Katzen auszugeben – und

könnten es auch gar nicht. Aber wir schaffen

es, wenn schon nicht als ein Tier, dann doch

zumindest als jemand anderes durchzugehen,

als wir eigentlich sind. Wir zeigen die unterschiedlichsten

Versionen unserer selbst,

immer angepasst an die jeweilige Situation,

in der wir uns befinden. Das ist durchaus

eine Form von Schauspielerei.

Finden Sie wirklich?

Ja, das ist mir schon in der Schule klar geworden.

Damals realisierte ich, dass ich dort

ganz anders sprach als zu Hause. Und zwar

nicht nur vom Vokabular her, sondern auch,

was die Stimmlage angeht. Auch sprach ich

mit meinen Eltern anders als mit meinen

Großeltern. So ist das doch immer wieder

und überall, für jeden. Im Grunde überlegen

wir alle uns jeden Morgen, welche Rolle wir

heute spielen werden und welches Kostüm

wir dazu brauchen. Deswegen kann es

vorkommen, dass man abends in der Kneipe

den Kollegen aus dem Büro kaum wiedererkennt:

weil Kostüm und Kulisse nicht zu

der Rolle passen, aus der man ihn kennt.

Im Grunde mache ich also nur das

beruflich und in zugespitzter

Form, was jeder andere sonst

auch tagtäglich macht.

Sie haben es mit dieser

Tätigkeit zur Legende

gebracht. Wie bewusst

sind Sie sich eigentlich

Ihres Ikonen-Status?

Das ist reizend, dass Sie das

so formulieren. Allerdings denke

ich nicht allzu viel über so etwas nach.

Es freut mich immer, wenn, ist, wenn ich

realisiere, dass ich dank meiner Arbeit eine

Rolle im Leben anderer Menschen gespielt

habe. Zuletzt bin ich anlässlich meines 80.

Geburtstags mit einem Theaterabend durch

Großbritannien getourt, da kamen abends

oft Leute auf mich zu, die etwa berichteten,

dass sie mich mit ihrem verstorbenen Partner

in den Siebzigern schon auf der Bühne

gesehen haben. So etwas berührt mich sehr.

Aber Ihr Ruhm ist doch deutlich größer

als das ...

Mag sein, aber er hat so wenig mit mir als

Person zu tun. Eher mit den Figuren, die ich

gespielt habe. Gandalf etwa war schon eine

Ikone für „Herr der Ringe“-Fans, bevor ich

ihn gespielt habe. Da bin ich nur Trittbrettfahrer.

Oder es hat damit zu tun, dass mich

Menschen aus dem Fernsehen kennen, weil

ich einmal im Jahr in der „Graham Norton

Show“ sitze und ein paar Scherze mache.

Aber auch das heißt ja nicht, dass sie mich

wirklich kennen. Mich hat immer nur interessiert,

auf der Bühne oder vor einer Kamera

FILM

zu stehen und von den Zuschauern in dieser

Rolle akzeptiert zu werden. So wie Laurence

Olivier, der Held meiner Jugend. Der wurde

auf der Straße auch nicht erkannt.

Eine letzte Frage noch mit

Bezug zu „The Good

Liar“, denn Sie und

Helen Mirren lernen

sich dort ja über

ein Online-Dating-

Portal kennen. Was

halten Sie privat

davon?

Ich finde es ganz wunderbar,

dass es heutzutage diese

Option gibt. Und gerade viele

meiner schwulen Freunde haben auf

diesem Weg ihre Partner kennengelernt, mit

denen sie heute verheiratet sind. Ich wäre

froh gewesen, in meiner Jugend schon diese

Möglichkeit gehabt zu haben.

Tatsächlich?

Na klar. Als ich anfing zu daten, war Homosexualität

ja noch nicht legal. Und weil

niemand geoutet war, musste man immer

erst einmal herausfinden, wer überhaupt

schwul war. Und in einem Städtchen wie

Bolton, wo ich herkam, gab es natürlich auch

keine Gay-Bars oder so. Man musste also

darauf achten, wie jemand dir die Hand gab

oder dich ansah. Hochinteressant und eine

spannende Art, sich kennenzulernen. Aber

auch recht mühsam, wenn man eigentlich

nur ... ein bisschen kuscheln wollte. Wie

großartig also, dass das Internet so etwas

heutzutage erleichtert. Gerade für Menschen,

die vielleicht abseits der Großstadt

leben und womöglich ein bisschen einsam

oder schüchtern sind.

*Interview: Tim Franklin

J e t z t a u f D V D & D i g i t a l J e t z t a u f D V D & D i g i t a l

Jetzt überall im Handel u.a. Amazon, Saturn, Media Markt, Müller Drogerien, „Die schwulen Buchläden” oder direkt bei:

WWW.PR OFUN.DE


FILM

FOTOS: SALZGEBER

KINO

Stéphane Riethausers

MADAME

Schwule, queere Menschen,

mögen starke Frauen, einst

auch aus Mangel an Vorbildern aus

den eigenen Reihen, die aus von

CIS-Männern gemachten Genderkonventionen

und Schubladen ausbrechen.

Das ändert sich natürlich

seit einiger Zeit dank Elton John,

Klaus Wowereit, Years & Years, Sam

Smith und Rosa von Praunheim.

Die Oma von Filmemacher Stéphane

Riethauser war so eine Frau. In der Schweiz

in den 1920er-Jahren befreite sie sich aus

der – arrangierten – Ehe und ging ihren eigenen

Weg als erfolgreiche Geschäftsfrau.

In einer Zeit, als die Frau noch den Mann

um Erlaubnis fragen musste, als Frauen

etwa in der Schweiz nicht wählen durften,

stand sie für ihre Rechte ein.

Der Film „Madame“ ist aber nicht nur eine

Verbeugung vor der Patriarchin Caroline,

die, so hieß es, eine schlechte Mutter war.

Es ist auch die Geschichte des Comingouts

ihres Enkels Stéphane, der erst

unbedingt so sein möchte, wie es die

Familie will. Der Film verbindet anhand

privater Aufnahmen das Porträt einer

emanzipierten Dame mit dem filmischen

Selbstporträt eines Mannes im und nach

dem Coming-out. Die Urlaube an der Côte

d’Azur, als der Enkel nur ein verwöhnter

und reicher Junge ist, treffen auf Bilder

einer „einsamen Prinzessin“ im hohen

Alter, die die Familie regiert. Ein unterhaltsames,

starkes und schön privates

Doppelporträt, das man sehen sollte – sei

es, dass man seine Oma vermisst, seine

Mutter schätzt oder weil man verstehen

will, wie stark auch heute noch scheinbar

längst überholte Stereotypen das Leben

prägen. Ab Dezember ist der Film im Kino

zu sehen. *rä

www.salzgeber.de


Eines der romantischsten

Musicals unserer Zeit

DAS ERFOLGS-MUSICAL IST WIEDER ZURÜCK!

von Martin Doepke

in deutscher Sprache

AB 25.12.2019 AUF TOUR

Berlin, Erfurt, Nürnberg, Frankfurt a.M., Mannheim, Hamburg, Düsseldorf,

Aachen und viele weitere Städte

mit den Liedern von

Rolf Zuckowski

AB 27.11.2019 AUF TOUR

Nürnberg, München, Berlin, Halle/Saale, Mannheim, Frankfurt a.M., Köln,

Essen, Kiel und viele weitere Städte

CELINE DION

COURAGE

DREAMS

COME TRUE

AB 14.03.2020 AUF TOUR

Halle/Westfalen, Hamburg, München, Oberhausen, Köln, Frankfurt a.M.,

Mannheim, Leipzig und viele weitere Städte

DAS IST

DAS IST

DAS IST

DAS MUSICAL

DAS DAS MUSICAL MUSICAL

MIT DEN HITS VON

WOLFGANG PETRY

MIT DEN HITS VON

WOLFGANG APRIL MIT – JUNI DEN HITS VON

WOLFGANG

PETRY 2020 AUF TOUR

Bremen, Würzburg, Mannheim, Köln, Oberhausen, PETRY Stuttgart, Frankfurt a.M. ,

Berlin, Leipzig, Hamburg, München und viele weitere Städt

Das neue englischsprachige

Album des Superstars

2020 auf Deutschlandtour

DIE GRÖSSTE ABBA-TRIBUTE-SHOW DER WELT

THE SHOW

SUPER TROUPER TOUR 2020

AB 15.05.2020

AUF TOUR

Oberhausen, Berlin, Hamburg,

Köln, Hannover, Mannheim,

Frankfurt a.M., München

und viele weitere Städte

GIANNA NANNINI

La differenza – das neue Album

10 JAHRE

JUBILÄUM

DIE FLYING STEPS

TANZEN ZU

J. S. BACHS

WOHLTEMPERIERTEM KLAVIER

AB 13.04.2020 AUF TOUR

Essen, Leipzig, München, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, Berlin,

Frankfurt a.M. und viele weitere Städte

www.eventim.de


KUNST

Norbert Bisky „NO SIGNAL“, 2018

AUSSTELLUNG

NORBERT BISKY:

„Ohne den Mauerfall wäre ich nicht Künstler geworden“

2019 jährt sich der Mauerfall,

das Ende der DDR, zum 30.

Mal. Zeit für den in Leipzig geborenen

Maler zu reflektieren.

Erfahrungen von Totalitarismus und Willkür

prägten Biskys Auseinandersetzung mit

der DDR: „Ohne den Mauerfall wäre ich

nicht Künstler geworden“, so Norbert Bisky,

der einst als NVA-Deserteur im Ostberliner

Militärgefängnis eingesperrt wurde. Erst

die neue Freiheit für alle machte es ihm

möglich, seine Berufung zu leben. Äußerst

erfolgreich: Bisky ist einer der wichtigsten

und populärsten lebenden deutschen

Maler.

Die Ausstellung „RANT“ startet am 9.

November und läuft bis in den Februar

2020 (Villa Schöningen, Berliner Straße

86, 14467 Potsdam). Inhaltlich setzt sich

die Ausstellung mit „deutsch-deutschen

Grabenkämpfen“ auseinander. Einen Tag

später eröffnet die Ausstellung „POMPA“ in

der St. Matthäus-Kirche in Berlin (Matthäi—

kirchplatz), sie hat die Nachwendezeit mit

ihrem Hedonismus, der Euphorie und all

dem Opportunismus zum Thema.

Norbert Bisky „Durruti“, 2018

Mit dem Fall der Mauer begann dein

Weg als Künstler.

Ja, vorher war ich aber auch zu jung, in der

DDR war ich noch in der Schule. Den Gedanken,

in der DDR Künstler zu sein, fand

ich schrecklich.

Schrecklich?

Fast alle interessanten Künstler haben das

Land ja verlassen, weil die Schwachköpfe,

die das Land regierten, dachten, dass sie

von allem eine Ahnung haben und alles

zensieren und vorgeben wollten. Das ist

natürlich grauenvoll für Künstler.

Wie muss man sich den Kunstunterricht

vorstellen?

Ich habe so lustige Aufgabenstellungen

bekommen wie „Jugend – Erbauer des

Kommunismus“, dazu sollte ich ein Bild

malen. Das mache ich irgendwie heute

noch, dieses blöde Thema verfolgt mich

weiter. (lacht) Mein Kommunismus sieht

aber abgedrehter aus ... Und mein Bild

damals hat natürlich nicht gepasst, weil ein

nackter Mann drauf war.


KUNST

Also keine Freiheiten?

Nein, ich will nicht alles verteufeln, ich hatte zum Beispiel einen

tollen Kunstlehrer: ein Exzentriker mit einem Plastikseepferdchen

am Gürtel. Der Typ hat sich mehr getraut als die anderen Lehrer.

Ich fand Malerei toll, ich malte selbst, mein bester Freund hat

viel gemalt und gezeichnet. Aber selbst Künstler zu werden, das

konnte ich mir damals nicht vorstellen.

Das kam dann mit der Wende.

Ja, das Entscheidende war allerdings nicht das Leben in der DDR

für mich, sondern zu erleben, wie plötzlich ein ganzes System

endet. Wenn eine ganze Welt zusammenkracht. Wenn von

einem Tag auf den anderen alles anders ist. Ich

denke, das prägt alle Leute, die diese Erfahrung

gemacht haben. Diese Veränderungserfahrung

hat bei mir dafür gesorgt zu denken:

Okay, Jackpot, ich verändere mich jetzt

auch, ich werde Künstler.

Daher die Bilder mit den Zentrifugalkräften,

wo alles im

Wirbel ist und zerfetzt wird.

Recht bedrohlich mitunter ...

Oft ja, aber durchaus nicht auf

allen meinen Bildern. Ich glaube, es

ist der Kippmoment, diese Explosion

an Möglichkeiten. Freiheit kann

auch bedrohlich sein. Es kann sich

alles ändern, zum Guten oder auch zum

Schlechten. Wenn ich heute einen Menschen

kennenlerne, dann kann das ganz toll

werden oder auch komplett schiefgehen. Ich denke

da an ein Kierkegaard-Zitat von Julian Schnabel: „Anxiety is

the dizziness of freedom“ (Angst ist der Schwindel der Freiheit)

... Das klingt cheesy, ist aber gut formuliert. Ich versuche,

in den Bildern die Mehrschichtigkeit von Momenten und den

Taumel sichtbar zu machen.

Wie viel Persönliches fließt in deine Bilder mit ein?

Sehr viel Persönliches! Es kommt nicht alles Private rein, aber

ich will zeigen, was mich beschäftigt. Ich lebe ein paar Jahre,

dann bin ich tot, wovor sollte ich denn Angst haben? Was

habe ich denn zu verbergen? Meine Ängste, Träume, Erlebnisse,

die soll man sehen. Wenn ich zurückschaue auf Bilder, die

ich vor ein paar Jahren gemalt habe, dann kann ich mich gut

an den jeweiligen Moment erinnern und daran, was ich dabei

fühlte.

Bei Malerei will ich Handschrift und Haltung erkennen können.

Ich glaube nicht, dass man sich immer alles offenhalten kann,

ich habe keine Angst davor, festgelegt zu werden. Wieder

durcheinanderbringen kann ich das dann immer noch.

FOTO: M. RÄDEL

und jetzt merken wir: Im Gegenteil, das kocht und brodelt, mit

schmutziger brauner Soße und unglaublich viel Hass.

Haben dich die Wahlergebnisse von deiner Heimat

Leipzig entfremdet?

Ich wuchs dort zehn Jahre auf, meine Heimat ist eher Berlin.

Ich liebe Friedrichshain, einen Kiez mit Klubs wie dem Berghain

und vielen offenen Menschen und Projekten, die so gar nicht in

ein totalitäres Schema passen. Hier bin ich genau richtig. Wobei

ich Heimat eher mit Ideen und Freunden und nicht mit Ländern

verbinde. Nach Tel Aviv kommen viele Leute, weil sie dort etwas

bewegen wollen, dort sammeln sich Ideen.

Ich male zurzeit viel in Andalusien unter freiem Himmel,

das ist wieder anders, 800 Jahre lang lebten

dort Araber, haben die Kultur geprägt, direkt

gegenüber liegt Afrika. Da bekommst du

einen anderen Blick auf Deutschland.

Leipzig ist eine bunte, wunderschöne

Stadt. Eine langjährige Freundin lebt

da, sie hat gerade die Geschlechtsanpassung

zum Mann begonnen, auch

das ist dort möglich.

Du fühlst dich also als Europäer?

Europa ist ein schönes Wort. Vielleicht.

*Interview: Michael Rädel

www.norbertbisky.com

www.facebook.com/norbertbiskyofficial

www.koeniggalerie.com

anonym,

persönlich,

per Mail

oder Chat

Deine Ausstellungen jetzt beschäftigen sich mit dem

Mauerfall ...

Flashbacks aus der Zeit im Osten lassen mich leider nicht los.

Also setze ich mich jetzt noch einmal mit meinen Erinnerungen

auseinander und male Bilder dazu, solange ich noch klar

im Kopf bin. (lacht) Schon im Frühling geht es thematisch

vollkommen anders weiter. Aber jetzt kommt noch mal meine

Wut auf die Leinwand. Hier zum Beispiel ist eine zerrissene

alte Schulkarte aus der DDR gemalt, so etwas baue ich zum

ersten Mal in meine Bilder ein. Ich hoffe, dass ich dann mit

dem Thema abschließen kann.

Eines der Themen der Ausstellung sind auch die

Grabenkämpfe zwischen Ost und West.

Eine Zeit lang schien es, als sei alles relativ okay und friedlich,

aidshilfe-beratung.de


BUCH

WAS IST HEIMAT?

LEBEN

Die Journalistin Ilka Peemöller hat ein Buch geschrieben

über ein nicht nur heute von vielen als

schwierig empfundenes Thema: Heimat.

Der Anblick von Tannen im Frühlingswind,

tosendes Meeresrauschen, der Duft von frisch

gebackenem Apfelkuchen oder auch Pferdemist

im Herbst. Aber auch die großen Taten großer

Persönlichkeiten, all das kann Heimatgefühle

auslösen. Doch darf man denn stolz sein auf

seine Herkunft? Wie geht man damit um, wenn

man sie verlassen muss? Wie geht unsere Gesellschaft

mit denen um, die ihre Heimat verlassen

mussten? Und vor allem: Was ist Heimat eigentlich?

In ihrem Buch „Heimat“ lässt sie Prominente

zu Wort

kommen. Wotan Wilke Möhring, Michael Michalsky,

Heino(!), Claudia Roth oder auch Udo Lindenberg

und H.P. Baxxter von Scooter kommen

zu Wort, mal knackig, mal tiefsinnig aber immer

unterhaltsam. Der Sehnsuchtsbegriff Heimat in

all seinen Bedeutungen – unterhaltsam. *rä

Blu Puppy Hood.pdf 1 15.10.2019 16:49:14

GEDICHTE

Schwule Kunst

vom #Bodensee

Zugegeben, an manchen Tagen wird man melancholisch

am Bodensee. Der Blick auf die mächtigen

Alpen, die weiten Wassermassen mit einsamen

Schiffen, der Nebel, der Regen, die dunklen Wälder, die

teilweise in den See hineinwachsen. Sehnsucht mischt

sich mit Fernweh.

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

Manch einer fährt erst gar

nicht (mehr) gerne runter

an die südliche Außengrenze

Deutschlands, weil

ihn der mitunter schwer

und tief hängende Nebel

fertigmacht – egal wie

schön der Wald, fruchtbar

die Felder und liebenswert

schrullig die Menschen

dort sind. In seinem beim

Rimbaud Verlag erschienenen

Buch „Mylord“

versammelt der Konstanzer

Buchautor und Dichter

Peter Salomon schwule

Gedichte aus den Jahren 1972 bis 2019. Diese sind

freilich nicht immer melancholisch, es geht um Beziehungen,

(Sehn-)süchte und queeres Selbstverständnis

– und auch mal um den Penis! *rä

www.rimbaud.de


WHO LET

THE DOGS

OUT?

Designmöbel, Accessoires und Leuchten

für mehr Spass am Wohnen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine