2019-11 Pfarrblatt Freiburg

moenkehues

Pfarrblatt

Katholische Pfarreiseelsorge Freiburg

Stadt und Umgebung

November 2019

Foto: C. Mönkehues-Lau

Firmauftakt (7. Klasse)

3

Bericht:

Im Zentrum steht

die Menschlichkeit

6

Montagsgespräch:

Priester sein heute

13

Pfarreiprojekt: Menschen,

die auf uns zählen


Kontakt

Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg

Stadt und Umgebung

Murtengasse 8

1700 Freiburg

Tel. 026 425 45 25, Fax 026 425 45 20

kontakt@free-burg.ch, www.free-burg.ch

Öffnungszeiten des Pfarramtes

Mo., Mi., Do. 08.00–11.30 Uhr und

14.00–16.00 Uhr

Di.

10.00–11.30 Uhr und

14.00–16.00 Uhr

Fr.

08.00 –11.30 Uhr

P. Pascal Marquard, Pfarrmoderator,

pascal.marquard@free-burg.ch

P. Adrian Cosa, mitarbeitender Priester,

adrian.cosa@free-burg.ch

Florian Joos, Pastoralassistent,

florian.joos@free-burg.ch

Bettina Gruber Haberditz, Pastoralassistentin,

bettina.gruber@free-burg.ch

Josef Güntensperger, Pastoraler Mitarbeiter,

josef.guentensperger@free-burg.ch

Christina Mönkehues-Lau, Pastoral assistentin,

christina.moenkehues@free-burg.ch

Bernadette Kolly, Sekretariat,

bernadette.kolly@free-burg.ch

Catherine Cotting, Sekretariat,

catherine.cotting@free-burg.ch

Frohes Altern: Verantwortliche:

Dora Egloff, Tel. 026 466 31 20

Verleger

Augustinuswerk, 1890 Saint-Maurice

024 486 05 20, pfarrblatt@staugustin.ch

Lokale Redaktion

Bettina Gruber Haberditz

bettina.gruber@free-burg.ch

026 425 45 25

Abonnemente

Jährlich: Fr. 27.–

Postcheck-Konto 60-271873-9

Seelsorgeverband der röm.-kath.

Pfarreien Grossfreiburg

L'Essentiel

L’Essentiel est le magazine des paroisses

catholiques-romaines du décanat de

Fribourg (Fribourg-ville, Villars-sur-Glâne,

Givisiez et Granges-Paccot). Abonnement:

info@notre-dame-de-fribourg.ch

Regelmässige Anlässe

Unsere zentralen Gottesdienste: S. 15

Kindergottesdienst

Einmal im Monat, 09.30 Uhr, St. Paul:

Speziell für Kinder im Primarschulalter.

Anschl. Kaffee-Apéro.

Fiire mit de Chliine

Parallel zum Pfarreigottesdienst in der

Cafeteria im Pfarrhaus. Besonders für

Kinder im Vorschulalter. Dauer: eine

knappe halbe Stunde. Anschl. Kaffee

und Sirup in der Cafeteria.

Mittagstisch für Jung und Alt

Einmal im Monat (dienstags),

ab 11.45 Uhr, im Pfarreisaal St. Peter.

Bitte melden Sie sich bis um 9.00 Uhr,

jeweils am Montag davor, im Pfarramt:

026 425 45 25 (kontakt@free-burg.ch).

Ökumenisches zweispr. Taizégebet

Neu: jeweils am 3. Dienstag im Monat,

19.30 Uhr, in der Kapelle des Salesianums

(Av. du Moléson 21, Freiburg)

GoOn-Samschtig

Letzter Samstag im Monat (ausser in

den Schulferien), 19.15 Uhr, Jugendgottesdienst

in der Josefskapelle unter

der Kirche St. Peter. Anschl. gemeinsames

Essen und Trinken.

Bibelgruppen

In unserer Pfarrei treffen sich

regelmässig Gruppen, um gemeinsam

die Bibel zu lesen und sich auszutauschen.

Herzlich sind Sie dazu eingeladen.

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie

sich bitte im Pfarramt: 026 425 45 25.

Beichte

In der Franziskanerkirche jeden Samstag:

8.30–9.15 Uhr/ 14.00–14.45 Uhr o.

nach Vereinbarung mit einem unserer

Priester (026 425 45 25).

Krankenkommunion,

Krankensalbung, Krankenbesuch

Es kommt gerne jemand vorbei!

Bitte melden Sie sich im Pfarramt:

026 425 45 25.

Soziales / Unterstützung

Accueil St. Elisabeth (Soziale Anlaufstelle

des Dekanats Freiburg),

Murtengasse 18A, 026 321 20 90

AFAAP – Freiburgische Interessengemeinschaft

für Personen mit psychischen

Schwierigkeiten: 026 424

15 14

Banc Public, Tageszentrum, offen

für alle, Menu: Fr. 5.-

026 481 39 46

Caritas Freiburg (Sozialberatungsdienst):

026 321 18 54

Dargebotene Hand: Telefon 143

Eheberatungsstelle des Kantons

Freiburg: 026 322 54 77

Familienmediation

026 402 10 78

Frauenhaus Freiburg

026 322 22 02

Freiburg für alle. Soziale Information

und Orientierung: 0848 246 246

La Tuile (Notschlafstelle)

026 424 43 21, latuile@bluewin.ch

Le Torry (Zentrum für Suchtbehandlungen)

026 460 88 22

Le Tremplin (Aufnahme- u. Beherbergungszentrum

für Jugendliche

in Schwierigkeiten) 026 347 32 32

Mütter- und Väterberatung

026 323 12 11

Point d‘Ancrage, Dienste für Flüchtlinge,

Asylbewerber und Sans-Papiers,

Mittagstisch mittwochs um

12 Uhr, Route de la Fonderie 7, Freiburg.

pro infirmis – Beratung und Unterstützung

für Menschen mit geistiger,

körperlicher und psychischer

Behinderung und ihre Angehörigen,

fribourg@proinfirmis.ch, 026

347 40 00

Rotkäppchen – Der Hütedienst

für Ihre Kinder bei Ihnen zu Hause

026 347 39 49

SOS – werdende Mütter in Not

026 322 03 30

VHD (Verein zur Vermittlung von

Hilfsdiensten). 079 690 56 73

2

Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019


Bericht Editorial

Spitalseelsorge im Kanton Freiburg

Im Zentrum steht die Menschlichkeit

Der Schock einer Diagnose, der

Verlust von Eigenständigkeit, die

Beschäftigung mit dem nahenden

Tod – es sind Dreh- und Angelpunkte

im Leben der Menschen,

die SeelsorgerInnen in der Spitalseelsorge

miterleben und begleiten.

Seit April ist das 16-köpfige

Team für den Kanton Freiburg zu

einer ökumenischen Equipe zusammengeschlossen.

Ruth Katharina

Heckelsmüller, die vornehmlich

in Spitälern im Einsatz ist, und

François Vallat, der auch in der spezialisierten

Palliativseelsorge am

HFR tätig ist, geben einen Einblick

in ihre Tätigkeiten.

Einen „Alltag“ der Spitalseelsorge

zu beschreiben, ist kaum möglich.

So individuell wie die Menschen

sind, die in Krankenhäusern oder

palliativen Einrichtungen eine Begleitung

wünschen, so sind es auch

ihre Bedürfnisse. Einige bitten das

Pflegepersonal um einen Besuch

der Seelsorger, z.B. für eine Krankenkommunion,

andere nehmen das

Angebot gerne spontan an. „Es ist

ein Vorteil, dass wir hier im Kanton

eine aufsuchende Pastoral anbieten

können. Einige Menschen würden

nie um einen Besuch bitten, aber

sind dann doch froh, dass wir vorbeikommen

und Zeit haben, um

ihnen zuzuhören und mit ihnen zu

sprechen“, so Ruth Heckelsmüller.

Pluralität der Patienten

Flexibilität und Mehrsprachigkeit

ist dann von den SeelsorgerInnen

gefordert. „Wir betreuen nicht nur

die überzeugten Katholiken oder

Reformierten – oft begleiten wir

Menschen anderer Konfessionen,

Patienten mit einer Spiritualität, die

nicht in einer oder auch mehr als in

einer Religion beheimatet ist, Menschen

anderer Religionen, AgnostikerInnen

oder Atheisten. Und wir

freuen uns, dass oft die Rückmeldung

ist, dass Menschen das bei uns

finden, was sie gesucht haben“, betont

François Vallat. Dass das Team

der Seelsorgenden multikuturell

aufgestellt ist, kommt den Patienten

zugute, wenn sie in schwierigen

François Vallat steht der katholischen Fachstelle Gesundheit sowie der ökumenischen

Equipe der Spitalseelsorgenden vor und ist Seelsorger in der spezialisierten Palliativpflege

am HFR. Ruth Katharina Heckelsmüller ist als Spitalseelsorgerin am Kantonsspital

Freiburg und im HFR Tafers tätig.

Lebenssituationen mit jemandem

in ihrer Muttersprache sprechen

möchten.

Die Frage nach der Religion spielt

dann zuerst auch eine untergeordnete

Rolle. „Im Zentrum steht die

menschliche Begegnung, das Zuhören,

das Anerkennen des Leidens, die

Wertschätzung der Gefühle des Gegenübers“,

erklärt Ruth Heckelsmüller.

Konfrontiert mit einer unerwarteten

Diagnose gilt es im Gespräch

zunächst, die Gefühle wahrzunehmen

und zu ordnen, zu erinnern an

gesunde eigene Kräfte. Im Spital,

wo oft die physische Erkrankung

im Zentrum steht, sind es zusätzlich

die Trauer- und Entlastungsgespräche,

die für die Patienten nötig

sind. Auch Ungleichzeitigkeiten sind

auszuhalten, z.B. wenn Angehörige

früher als der Patient wahrnehmen,

dass eine Rückkehr in das gewohnte

Zuhause nicht mehr möglich ist.

Wut, Ärger, Familiendynamiken – all

diese Bereiche kommen in diesen Situationen

zum Tragen bis im besten

Fall am Ende die Versöhnung mit der

eigenen Lage steht.

Brüche als Teil des Lebens

Aber nicht alle Situationen können

gelöst, alle Brüche im Leben geheilt

werden. François Vallat macht diese

Erfahrung gerade in der palliativen

Betreuung am Lebensende: „Was

man ein ganzes Leben lang nicht regeln

konnte, kann man am Ende des

Lebens oft auch nicht mehr regeln.

Brüche und Ambivalenzen gehören

zum Leben dazu; nicht für alles

kann man Lösungen finden.“ Allein

das Gespräch kann dann manchmal

schon helfen, indem man Verletzungen

thematisiert und sie dadurch

vielleicht einen anderen Stellenwert

bekommen. „Wenn die Menschen

dafür offen sind, können in der Situation

auch Gebete oder Segen

Kraft geben, indem man Schweres

und Unauflösbares Gott als einer

Wirklichkeit, die uns umfängt, anvertraut“,

so Ruth Heckelsmüller. Ein

Pikettdienst gewährleistet, dass auf

Wunsch der Besuch eines Priesters

für die Krankensalbung oder eines

Pfarrers gewährleistet werden kann.

Oft sind die Seelsorgenden beeindruckt

von der Kraft, die die Patienten

aus dem Glauben ziehen, und

überrascht von der Offenheit mit

der sie als Seelsorgende empfangen

werden. In anderen Situationen

ist es aber auch an ihnen, die

Verletzungen aufzuarbeiten, die

Menschen durch ihre Kirche erfahren

haben. „Manchmal ist es nur ein

Wort einer kirchlichen Amtsperson,

durch das Menschen ein Leben lang

leiden“, so Ruth Heckelsmüller. Das

Schicksal als Verdingkind, eine Stigmatisierung

durch Scheidung und

Wiederverheiratung, ein konfessio-

Weiter auf S. 4

Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019 3

Foto: Christina Mönkehues-Lau


Bericht/Hinweise zu Anlässen

neller Ausschluss durch Heirat, der

Tod eines ungetauften Kindes – die

Situation im Krankenbett bietet viel

Zeit zum Nachdenken über das eigene

Leben und fordert heraus, sich

mit dem Unverarbeiteten zu beschäftigen.

Der geschützte Rahmen

und die Gesprächsmöglichkeit mit

jemandem ausserhalb der eigenen

Familie oder des eigenen Freundeskreises

können dabei eine grosse Hilfestellung

bieten.

Beeindruckt von Patienten und

Angehörigen

„Ich habe das Gefühl, dass mir die

Menschen oft viel mehr geben, als

ich ihnen“, stellt François Vallat fest.

Wie Menschen mit Krankheit und

Verlusten umgehen, sei oft eine Inspiration

für ihn. Auch die Liebe und

Menschlichkeit mit der Angehörige,

Freunde oder Nachbarn Patienten

am Lebensende begleiten, sei beeindruckend.

Auf der anderen Seite

gebe es aber heute auch immer

mehr Leute, die am Ende sehr einsam

sind. Gerade hier bekommen

die SeelsorgerInnen oft eine ganz

besondere Bedeutung.

Werte und Leidenschaften, wichtige

Beziehungen aus Kindertagen

treten besonders am Lebensende

wieder sehr in den Vordergrund.

In den Kirchen sehen wir sehr unterschiedliche

Trauerfeiern und Beerdigungen.

Die traditionelle Form einer

klassischen Messfeier mit Lebenslauf

entspricht immer öfter nicht mehr

dem Empfinden und Suchen der

Menschen. Charaktereigenschaften,

Leidenschaften und Hobbys der Verstorbenen

sollen deutlich spürbar

und sichtbar werden, so höre ich den

Wunsch bei Angehörigen und Trauernden

bei der Vorbereitung. Der

Umgang mit Tod und Trauer ist in

einem grossen Umbruch. Wir laden

Sie im November ein, in unterschiedlichen

Feiern zu trauern, sich zu erinnern

und Gott zu danken.

Am 1. November feiern wir Allerheiligen.

Im Gottesdienst um 11.00

Uhr in der Franziskanerkirche, gedenken

wir aller Verstorbenen der

deutschsprachigen Pfarreiseelsorge

vom vergangenen Jahr. Dafür werden

die Angehörigen eingeladen,

Für Ruth Heckelsmüller ist es berührend,

wenn Patienten kurz vor

dem Lebensende noch einmal das

in Worte und Bilder fassen, was sie

lebenssatt gemacht hat, z.B. wenn

ein leidenschaftlicher Tänzer ihr kurz

vor seinem Tod im Detail vom Tangotanz

mit seiner Frau erzählt oder

ein Sportler die Tour de France mit

den Worten kommentiert: „Die fahren

jetzt für mich mit“. Andere hätten

das Gefühl, am Lebensende mit

längst verstorbenen Geschwistern

oder Freunden zu sprechen. „Die

Grenzen zwischen hier und da werden

offenbar durchlässig“, so erlebt

es Ruth Heckelsmüller.

Die Seelsorgenden lassen solche

Erfahrungen natürlich nicht kalt –

auch sie müssen diese Situationen

verarbeiten, haben regelmässige

Supervisionsgespräche im Team

oder auch als Einzelpersonen. „Es ist

ein Beruf, für den ich dankbar bin“,

so Ruth Heckelsmüller. „Die Patienten

sind immer wieder eine Bereicherung,

um die Vielfalt des Lebens

neu kennenzulernen und zu wertschätzen.

Man selbst lernt, das Hier

und Jetzt zu schätzen, wenn man

mit der Zerbrechlichkeit des Daseins

konfrontiert wird.“

Allerheiligen

Christina Mönkehues-Lau

jeder Name der Verstorbenen wird

verlesen und eine Kerze für sie angezündet.

Es singt der Ökumenische

Chor.

Am Nachmittag gedenken wir unserer

Verstorbenen bei einer zweisprachigen

Wort-Gottes-Feier auf dem

Friedhof St. Leonard um 15.00 Uhr.

Am Sonntag, 17. November, 17.00

Uhr, Franziskanerkirche, bieten die

Franziskaner eine Wort-Gottes-Feier

„Merci–Adieu” an. Verstorbene Menschen

ehren und ihrer gedenken,

soll ebenso Platz haben wie das Loslassen

und Abschiednehmen. Die

Mitfeiernden sind eingeladen, (Gott)

Dank zu sagen für Menschen, welche

sie vermissen. Zugleich übereignen

wir sie ihrem Schöpfer, denn

unsere christliche Hoffnung sagt

uns, dass sie bei ihm Ewige Heimat

erwarten dürfen.

P. Pascal Marquard

Definition „Palliative Care“

Palliative Care ist ein Ansatz

zur Verbesserung der Lebensqualität

von Patienten und

ihren Familien, die mit Problemen

einer lebensbedrohlichen

Erkrankung einhergehen

– durch Vorbeugen und

Lindern von Leiden, durch

frühzeitiges Erkennen, exakter

Beurteilung und Behandlung

von Schmerzen sowie anderen

belastenden Beschwerden

körperlicher, psychosozialer

und spiritueller Art. (WHO)

Kontakte:

Palliaphone Freiburg, kostenloser

Beratungsstelle für den

Bereich „Palliative Care und

Lebensende“, T. 026 426 00 55

(zweisprachig)

Tagesbetreuung Palliative

Care, Unité de soins palliatifs

(HFR Kantonsspital) T. 026/426

84 70

Voltigo (Mobiles Palliative

Care Team), T. 026/ 426 00 00

Alles Infos auf:

www.palliative-fr.ch

Treffpunkte/Termine:

Monatliches Trauercafé der

WABE Deutschfreiburg. Daten:

www.wabedeutschfreiburg.ch

Ökumenische Gedenkfeier für

verstorbene Kinder am So, 10.

November von 16.30–17.30

Uhr mit anschliessendem

Imbiss, Reformierte Kirche

Düdingen, Hasliweg 4, 3186

Düdingen

Zum Weiterlesen:

Urs Winter-Pfändler, Nahe

sein bis zuletzt. Ein Ratgeber

für (pflegende) Angehörige

und Freunde, Edition SPI 2017

(kostenlos über: Verlag des

Schweizerischen Pastoralsoziologischen

Instituts SPI, Gallusstrasse

24, CH-9001 St. Gallen).

www.spi-sg.ch.

Domenico Borasio, Über das

Sterben. Was wir wissen. Was

wir tun können. Wie wir uns

darauf einstellen, dtv (Schweizer

Ausgabe) 2014, 2. Aufl.

4 Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019


Agenda für alle: November 2019

KW 44/45

KW 46

KW 47

Fr, 01. November

Allerheiligen

09.30 Uhr, St. Paul

11.00 Uhr, Franziskanerkirche

15.00 Uhr, Friedhof St. Léonard

Gottesdienst zu Allerheiligen ► S. 4

Gottesdienst und Totengedenken, mit dem Ökumenischen

Chor

Zweisprachiges Totengedenken

Mo, 04. November 14.30 Uhr, Cafe Eden, Jura Quartier Treffen der Ehemaligen des Frauenvereins

Di, 05. November

18.30 Uhr, Point d’Ancrage (Rue de

la Fonderie 7, Freiburg)

Woche der Religionen Meditation und Tischgespräche,

interkulturelles Buffet ► S. 6

Fr, 08. November 12.00 Uhr, Gewölbesaal Franziskaner Solidarischer Mittagstisch der Caritas

Fr, 08. November 14.00 Uhr, St. Peter Frohes Altern Lotto ► S. 7

Sa, 09. November 19.15 Uhr, Kapelle bei St. Peter GoOn-Samschtig (Jugendgottesdienst)

So, 10. November

Mo, 11. November

Mo, 11. November

Di, 12.–14.

November

14.30 Uhr, Centre Ste-Ursule, Rue

des Alpes 2, Freiburg

10.00 Uhr, Saal unter der Reformierten

Kirche

16.30 Uhr, Murtengasse 8, Pfarramt

(3. Stock)

Woche der Religionen 14.30 Uhr Workshops für

Gross und Klein,17.15 Uhr Interreligiöse Feier ► S. 6

Ökumenisches Bibelteilen

Montagsgespräch „Priester sein heute“ mit Josef

Güntensperger ► S. 4

Diözesane Weiterbildung aller Seelsorgenden in

Genf Unser Sekretariat bleibt regulär geöffnet.

Do, 14. November 14.00 Uhr, Pfarreizentrum St. Paul Nähen und Stricken für Missionen

Do, 14, November 19.00 Uhr, Bd. de Pérolles 38 CERECAF: Film- und Diskussionsabend ► S. 11

Fr–So, 15.–17.11. Haus der Jugend, Schwarzsee 9teler Lager

So, 17. November

09.30 Uhr, Caféteria im Pfarrhaus

St. Paul

Fiire mit de Chliine (Kleinkindergottesdienst)

So, 17. November 11.00 Uhr, Franziskanerkirche Gottesdienst mit neuen Liedern

So, 17. November 17.00 Uhr, Franziskanerkirche „Merci und Adieu” Wort-Gottes-Feier ► S. 4

Di, 19. November

19.30 Uhr, Kapelle des Salesianums Ökumenisches, zweisprachiges Taizégebet

Fr, 22. November 08.45 Uhr, St. Paul Ehem. Frauenverein St. Paul ► S. 7

Messe für Verstorbene, anschl. Kaffee

Fr, 22. November 12.00 Uhr, Gewölbesaal Franziskaner Solidarischer Mittagstisch der Caritas

Fr, 22. November 17.00 Uhr, Accueil St. Elisabeth Jubiläum: 5 Jahre Accueil St. Elisabeth ► S. 12

Sa, 23. November ab 14.00 Uhr, versch. Orte Gedenktag für die Opfer sexuellen Missbrauchs ► S. 7

Sa, 23. November

Miniausflug (Infos in der Einladung)

Sa, 23. November 14.00 Uhr, Pfarreizentrum St. Peter Jubla Ratatouille Scharanlass

Sa, 23. November

14.30 Uhr, Pfarreizentrum

Christ-König, Espace Jean-Paul II

Biblepower Bibelanlass für OS-SchülerInnen

KW 48/49

So, 24. November 10.00 Uhr, Christ-König Zweisprachiger Gottesdienst zum Patronatsfest

Der Gottesdienst am Sa, 23. November, 17.00 Uhr, entfällt.

So, 24. November 16.00 Uhr, Pfarreizentr. Christ-König Taufkatechese für künftige Erstkommunionkinder

Mo, 25. November

10.00 Uhr, Saal unter der Reformierten

Kirche

Ökumenisches Bibelteilen

Di, 26. November 11.45 Uhr, Pfarreizentrum St. Peter Mittagstisch (Anmeldung bitte bis Mo, 25. November,

09.00 Uhr an das Pfarramt, 026 425 45 25).

Anschl. Bibelteilen.

Do, 28. November 14.00 Uhr, Kapelle Bürglen Freunde der KAB

Fr, 29. November 16.00 Uhr, Murtengasse 8, Pfarramt Sternsingerprobe ► S. 7

Sa, 30. November 17.00 Uhr, Christ-König Gottesdienst mit dem Ökumenischen Chor

So, 01. Dezember 08.00 Uhr, Christ-König Familienrorate mit Adventskranzsegung, anschl.

Frühstück ► S. 7

Do, 05. Dezember 15.00 Uhr, Pfarreizentr. Christ-König Adventskaffee ► S. 12

Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019

5


Aus dem Pfarreileben

Es wurden getauft

Naomi Emma Riedo, Tochter der

Marion Riedo, geb. Falk, und des

Benjamin Riedo, am 05. Oktober

2019, in der Wallfahrtskapelle

Bürglen, Freiburg.

Estelle Simonet, Tochter der

Noémie Repond und des Jérôme

Simonet, am 5. Oktober 2019, in

der Franziskanerkirche, Freiburg.

Wir gedenken

Samstag, 17.00 Uhr, Christ-König

30.11.2019 Franz Aebischer

Sonntag, 09.30 Uhr, St. Paul

10.11.2019 Franz Kolly

(Dreissigster)

01.12.2019 Anna Zbinden-

Müller

Sonntag, 11.00 Uhr, Franziskaner

03.11.2019 Felix Wider

(Dreissigster)

Zum Vater ist heimgegangen

Felix Wider (1942)

am 30. September 2019

Franz Kolly (1929)

am 06. Oktober 2019

Besuch vom Nikolaus

Wer freut sich

nicht, wenn

plötzlich der

„Santiklous“ vor

der Türe steht?

Daher bietet die

Jubla Ratatouille

auch dieses Jahr

Besuche von St.

Nikolaus mit seinen

Schmutzlis

an. Vom 5.–8. Dezember sind wir

täglich unterwegs

Bitte melden Sie sich bis zum 25.

November an, wenn Sie einen Besuch

wünschen:

Monique.rudaz@gmail.com oder

079 557 46 60

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Monique Rudaz,

Präses der JuBla Ratatouille

Montagsgespräch: Priester sein heute

Impuls von Priesteramtskandidat Josef Güntensperger und Gespräch

Gemeinhin spricht man von Klerikalismusvorwürfen,

Verstrickungen

von Macht und Hierarchie, Priestern

unter Generalverdacht – vor diesem

Hintergrund, seiner Berufung zu folgen

und Priester werden zu wollen

ist sicher nicht selbstverständlich.

Zusammen mit Josef Güntensperger,

der in unserer Pfarreiseelsorge

tätig ist und das Priesteramt anstrebt,

wollen wir den Fragen nachgehen:

• Was bewirkt die Priesterweihe?

• Welche Herausforderungen

kommen heute auf den Priester

zu und welche Verantwortungen

hat er?

• Was erwarten wir heute von einem

Priester und was erwartet

er vom Leben als Priester?

• Wie lebt man seine persönliche

Berufung im Priesteramt?

Foto: pixabay/Robert Cheaib

Interreligiöse Gruppe Freiburg

Nach einem kleinen Impuls von Josef

Güntensperger möchten wir in

den Austausch kommen über diese

interessanten und sicher auch kontrovers

zu diskutierenden Aspekte.

Wir freuen uns bereits jetzt auf Ihre

Teilnahme!

Ihr Bildungskommission

Montag, 11. November, 16.30

Uhr, Pfarramt, Murtengasse 8,

Freiburg (3. Stock, Lift vorhanden),

anschl. Apéro

Die Hände – Instrumente des Geistes und des Herzens

Anlässlich der Woche der Religionen

im November lädt die interreligiöse

Gruppe Freiburg ein, das Thema „Die

Hände – Instrumente des Geistes

und des Herzens” mit zwei Veranstaltungen

zu vertiefen. Die Hand

nimmt im alltäglichen Leben, aber

auch in unseren religiösen und spirituellen

Traditionen eine zentrale

Bedeutung ein. Kommen Sie mit uns

auf eine Hand, Herz und Sinn verbindende

Entdeckungsreise!

Am Dienstag 5. November ab 18.30

Uhr bietet sich die Gelegenheit zu einer

Gedankenreise und zu spannenden

Gesprächen zur Bedeutung der

Hand und ihrer Symbolik in den verschiedenen

Kulturen und Glaubensweisen.

Diese Begegnung findet im

Migrantentreff „Point d’Ancrage” in

der Rue de la Fonderie 7 in Fribourg

statt. Wir heissen Sie um 18.30 Uhr

mit einem afghanischen Tee willkommen.

Um 19.00 Uhr beginnt der

thematische Teil mit Meditation und

Tischgesprächen, welche bis etwa

20.30 Uhr dauern. Beim anschliessenden

interkulturellen Buffet können

die Gespräche und Begegnungen

weitergeführt werden.

Am Sonntag 10. November laden

wir im Centre Ste-Ursule in der Rue

des Alpes 2 in Fribourg zu weiteren

Veranstaltungen ein. Ab 14.30 Uhr

organisieren wir kreative Ateliers für

Gross und Klein rund ums Thema

„Die Hände, Instrumente des Geistes

und des Herzens” (Schreibwerkstatt,

Meditation, Glaube in Gebärdensprache,

hinduistische Mudras,

Gestaltung eines Pilgerstocks, vielfältige

Ateliers für Kinder). Um 17.15

Uhr beschliessen wir die Freiburger

Woche der Religionen mit einer interreligiösen

Feier.

Für weitere Informationen und

Fragen: Reto Dörig, reto.dorig@

cath-fr.ch, 078 848 96 27, und auf:

www.interreligieuxfribourg.wordpress.com

Reto Dörig

6 Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019


Aus dem Pfarreileben

Unser Start in den Advent

Dieses Jahr feiern wir unsere Familienrorate

als gemeinsamen Start

in den Advent. Am Sonntag, 1. Dezember

2019 beginnen wir um 8.00

Uhr mit dem Gottesdienst. Diesmal

ausnahmsweise in Christ-König (wegen

Umbauarbeiten in St. Paul). Es

erwartet Sie im Gottesdienst eine

kindergerechte Geschichte, das warme

Licht der kleinen Laternen und

adventliche Musik. Neu werden wir

in dieser Feier Adventskränze segnen.

Bringen Sie Ihren Kranz dazu in

den Gottesdienst mit.

Nach der Messe steht im Saal für alle

ein feines Frühstück bereit sowie die

Bastelecke für Kinder, wo sie unter

Anleitung eine adventliche Dekoration

anfertigen können.

Freitagsjass

Wussten Sie, dass sich

an jedem Freitag (ausgenommen

an den

Daten des Frohen Alterns)

im Pfarreizentrum

St. Paul Frauen

und Männer zum Jass

spielen treffen?

Herzlich sind Sie zum Mitspielen

eingeladen! Wir treffen uns ab 13.15

Uhr bis 16.45 Uhr. Ein kleines Zvieri

wird ebenfalls organisiert.

Bernadette Küng

Kerzenziehen mit

Bienenwachs bei St. Moritz

Kerzenziehen zugunsten eines

wohltätigen Werkes.

Wo: Rue de la Lenda 13, 1. Stock

Wann: 22. November–1. Dezember

täglich 16.00–19.00 Uhr/

Mi, Sa+So ab 14.00 Uhr

am 01.12. bis 17.30 Uhr

Kontakt: buchmuller@gmx.net

Foto: pixabay/feworave

Herzliche Einladung im Namen unserer

Kommission „Kinder und Familien“!

Gedenktag für Opfer von

sexuellem Missbrauch

In Zusammenarbeit

mit Opfern von sexuellem

Missbrauch im

kirchlichen Umfeld

(Mitglieder der Gruppe

SAPEC – soutien

aux personnes abusées

dans une relation

d’autorité religieuse),

lädt die Diözese

von Lausanne, Genf und Freiburg zu

einem Gedenktag zum Thema Missbrauch

in der Kirche ein am Samstag,

23. November.

Programm

14.00 Uhr: Einweihungsfeier des

Denkmals für Opfer von sexuellem

Missbrauch in der katholischen Kirche,

Kathedrale Freiburg

15.15 Uhr: Filmvorführung „Grâce à

Dieu”, Kino Rex (Freiburg)

18.15 Uhr: Diskussions- und Austauschworkshops,

Bischofsvikariat,

Bd. de Pérolles 38

19.00 Uhr: Apéro

Bettina Gruber

Familienrorate:

Sonntag, 01. Dezember 2019,

08.00 Uhr, Kirche Christ-König,

anschl. Frühstück

Die Teilnahme ist gratis und offen

für alle. Um Anmeldung wird gebeten.

Ein Formular findet sich auf der

Homepage www.diocese-lgf.ch.

Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019

Sternsingen

Das Sternsingen unserer Pfarreiseelsorge

findet am Sonntag, 5. Januar

2020 statt. Kinder im Primarschulalter,

die uns als Sternträger oder Könige

und Königinnen unterstützen

wollen, sind ganz herzlich eingeladen.

In zwei Proben lernen wir das

Missio-Projekt „Frieden! Im Libanon

und weltweit“ kennen, üben die Lieder

und Texte für den Gottesdienst

und die Hausbesuche und suchen

für jedes Kind ein königliches Gewand

aus.

In der Au und im Neustadtquartier

werden kurz vor Weihnachten Kinder

von Haus zu Haus ziehen und

als Sternsinger Weihnachten ankündigen.

Wir hoffen, dass in weiteren

Quartieren am 5. Januar die Sternsinger

unterwegs sein werden. Falls

Sie als Erwachsene/r bereit wären,

eine Gruppe zu begleiten, so melden

Sie sich bitte bei uns.

Ihr Kind wird im Religionsunterricht

nach den Herbstferien einen Flyer

mit allen Infos erhalten. In der Zwischenzeit

merken Sie sich bitte die

Probedaten schon vor:

Freitag, 29. November u. 13. Dezember

2019, jeweils 16–18 Uhr

im Pfarreibüro, Murtengasse 8.

Bettina Gruber

Ehem. Frauenverein St. Paul

Die Frauen des ehemaligen Frauenvereins

St. Paul laden am Freitag,

22. November, um 08.45 Uhr, in der

Kirche St. Paul zu einer Messe für

die Verstorbenen ein. Alle sind dazu

herzlich willkommen. Anschliessend

treffen wir uns zu einem Kaffee.

Rita Meier

Frohes Altern:

Raumänderung November

Ab Ende Oktober bis Weihnachten

wird im Pfarreizentrum St. Paul die

Küche umgebaut. Unser Treffen am

8. November findet daher in St. Peter

statt:

Frohes Altern, Freitag, 08. November,

14.00 Uhr Hl. Messe in der

Kapelle. Anschliessend Zvieri und

Lotto im grossen Saal.

Herzliche Einladung!

Dora Egloff

7


free-burg.ch/jugend

8Jugend

Jugendarbeit in unserer

Pfarrei. Ein Bericht der

Jugendkommission.

Kommissionsmitglieder

Fabienne Helfer

Präsidentin

Monique Rudaz

Vertreterin Jubla

Anita Rudaz

Mitglied

Silvie Schafer

Vertreterin Firmung

Matthieu Python

Vertreter Firmung

Mathieu Mächler -

Vertreter Minis

Florian Joos

Vertreter Seelsorgeteam

Felix Ackermann

Vertreter Jublex R

Kontakt:

jugendseite@free-burg.ch

Web:

free-burg.ch/jugend

Herbstwanderung der Jublex R

Am Samstag, den 21. September

2019, machten wir uns bei schönstem

Herbstwetter zu früher Morgenstunde mit

dem Zug auf den Weg Richtung Schwyz.

Als wir in Schwyz ankamen, erblickten wir

unser Tagesziel: Den grossen Mythen. Da

lagen sie vor uns – die 1400 Höhenmeter,

die es zu überwinden galt. Der Weg führte

uns zuerst durch den Wald und später dem

Felsen entlang hinauf zum Gipfel. Je höher

wir hinaufstiegen, desto besser wurde

die Aussicht, bis wir dann zuoberst mit einem

wunderbaren Rundumblick über den

Vierwaldstättersee, den Lauerzersee,

Auch für Leiter gibt es Regeln

Jedes neue Schuljahr heisst auch für die

Jubla ein neues Jahr. Es kommen neue

Kinder, neue Leiter und andere haben

entschieden, aufzuhören. So entsteht jedes

Jahr ein anderes Leitungsteam und

da es mittlerweile über 25 Leiter sind,

können die verschiedenen Aufgaben gut

verteilt werden. Damit man das nicht alleine

machen muss, werden alle Leiter einer

Kommission zugeteilt. Und wo so viele

Personen zusammen etwas erarbeiten

muss es auch Regeln geben.

All das wird jedes Jahr am traditionellen

Gotthelfabend erarbeitet. So auch dieses

Jahr, als sich am 14.September am

Nachmittag zuerst die jüngsten Leiter mit

der Scharleitung trafen. Es wurden ihnen

den Zugersee, den Ägerisee und die umliegenden

Berge belohnt wurden.

Abgerundet wurde die Wanderung auf der

Terrasse des Bergrestaurants. Wir philosophierten

über dies und das und genossen

die Abendsonne. Schliesslich ging es

mit der Luftseilbahn hinab nach Brunni.

Die Heimreise führte uns über Einsiedeln,

wo wir der Klosterkirche einen Besuch abstatteten

und uns nach dem Abendessen

auf den Rückweg nach Freiburg machten.

Fabienne Helfer

die wichtigsten Infos zu Jubla weitergegeben

und am Schluss konnten sie noch

eine Gruppenstunde planen.

Später kam dann der Rest des

Leitungsteam dazu und so wurden zuerst

die Gruppen und Kommissionen aufgeteilt.

Danach gab es eine Pause und

das Abendessen. Zum Schluss wurden

noch die Regeln besprochen. Wie verhält

man sich am Hoeck, was heisst es,

Nachtruhe zu machen und noch viele andere

Sachen. So wurde das Wichtigste für

eine gute Teamarbeit besprochen und einem

guten Jublajahr steht nichts mehr im

Wege.

Monique Rudaz


free-burg.ch/jugend

Agenda

09. November

GoOn-Samschtig

→ Ort: Josephskapelle unter St.

Peter, Avenue Gambach 4

→ Zeit: 19.15 bis 21.30 Uhr

→ Messfeier für junge Leute,

anschliessend gemütliches

Beisammensein

15.–17. November

9teler Lager

→ Ort: Haus der Jugend,

Schwarzsee

→ Zeit: 14.30 Uhr

→ Angst – Krise – Geborgenheit.

Das ist unser Thema – sehr

spannend und mit einen

hoch motivierten jungen

Leitungsteam.

23. November

Jubla Ratatouille Scharanlass

→ Ort: Pfarreizentrum St. Peter

(Gambach)

→ Zeit: 14.00 Uhr

23. November

Biblepower

→ Ort: Pfarreizentrum Christ-

König, Espace Jean-Paul II

→ Zeit: 14.30 bis 16.30 Uhr

→ Spannender Bibelanlass für

Jugendliche mit Silvie Schafer

23. November

Miniausflug

→ Infos s. Einladung

1. Scharanlass am Jublatag

Nach dem viel zu schnell vorbeigegangenen

Sommerlager, ist schon wieder

September 2019 und ein neues Jubla-

Jahr hat begonnen. Wir starteten in das

neue Jahr mit einem grossen Treffen aller

Jublaner bei der St. Paul-Kirche.

Nicht nur alte Gesichter trafen wir dabei

an, auch neue durften wir begrüssen.

Erfahrene und Anfänger vermischten sich

in einer Gruppe der Jubla Ratatouille, indem

wir als allererstes ein lustiges Spiel

gemacht haben, bei dem sich alle vorstellten

und sich so kennenlernten.

Anschliessend teilten wir die Teilnehmer

in 5 Gruppen auf. An 5 Posten warteten

verschiedene Herausforderungen

auf die Teilnehmer: Vertrauensspiele,

Gesprächsrunde, Mannschaftsspiele,

Singen und Malen.

Neues von den Minis

Das ganze Chef-Mini-Team möchte die

neuen Minis ganz herzlich in unserer

Minischar begrüssen. Wir sind glücklich

über die neuen Gesichter, welche wir in

der Kirche und an unseren Anlässen zu

sehen bekommen.

Anschliessend boten die Leiter ein leckeres

Zvieri mit Äpfeln, Schokolade und Brot

mit Sirup oder Wasser, damit die Kinder

nach den Posten wieder Kraft sammeln

konnten.

Nach der Pause gab es für die Kinder,

die noch viel Energie hatten einen

Fussballmatch. Für alle die, die lieber

ihre Kreativität ausleben wollten, konnten

am Posten „Malen“ weiterarbeiten. Sie

malten weiter an unserer grossen Jubla

Ratatouille Flagge.

Und so ging der Nachmittag viel zu

schnell vorbei. Wir bedanken uns bei allen,

die kommen konnten, und freuen uns

schon aufs nächste Mal ☺.

Sophie Kilde

Begrüsst mit uns:

• Myra Djassah

• Maximilian Wattendorf

• Anaël Cuennet

Wir freuen uns schon jetzt auf die schönen

Stunden, die wir mit euch verbringen

werden. Es wird sicher toll mit euch

und wir möchten euch schon jetzt für das

Engagement und euren Einsatz danken.

Ihr bereitet nicht nur uns in der Schar eine

Freude, sondern auch allen, die euch in

der Kirche sehen werden.

An dieser Stelle möchten wir alle verabschieden,

die dieses Jahr aufhören, und

ihnen herzlichst danken!

♥ Monique Rudaz und Aileen Haymoz.

Merci für euren tollen Einsatz. Euer

Engagement und Lachen wird uns fehlen.

Macht‘s gut und hoffentlich laufen wir

euch wieder mal über den Weg ☺.

Lea Haberditz

9


Regionale Agenda

Bischofsvikariat

bischofsvikariat@kath-fr.ch | 026 426 34 17 |

www.kath-fr.ch/bischofsvikariat

Diözesane Weiterbildung vom 12.-14. November, jeweils

9.30-16.30 Uhr, im Palexpo, Route François-Peyrot 30, 1218

Le Grand-Saconnex

Film- und Diskussionsabend

„Die Flüchtlinge reisen mit ihrer Religion“, Christlich-islamischer

Dialog mit dem Film „Facing Mecca“, für alle Interessierte,

am Do, 14. November, 20.00 Uhr, Saal Abraham,

Bischofsvikariat, Bd. de Pérolles 38, 1700 Freiburg

Herbstversammlung Vereinigung der Pfarreien am Fr,

15. November um 19:30 Uhr in St. Ursen, davor kurze

Besinnung in der Kirche

Fachstelle Bildung und Begleitung

Bd. de Pérolles 38 | 1700 Freiburg | 026 426 34 85 |

www.kath-fr.ch/bildung | bildung@kath-fr.ch

Frauen z‘Morge am Di, 5. November, 8.30-10.00 Uhr, im

Bildungszentrum Burgbühl, 1713 St. Antoni. Unkostenbeitrag

für das Frühstück CHF 12.-

Leitung und Auskunft: Sr. Marie-Brigitte Seeholzer marie-brigitte.seeholzer@kath-fr.ch

Gedenkfeier für verstorbene Kinder am So, 10. November

von 16.30-17.30 Uhr mit anschliessendem Imbiss,

Reformierte Kirche Düdingen, Hasliweg 4, 3186 Düdingen

Infos: marie-brigitte.seeholzer@kath-fr.ch

„zweifeln und glauben“. Vortrag von Prof. Veronika

Hoffmann (Universität Freiburg) am Mi, 20. November,

19.30-21.00 Uhr, BZB Burgbühl, 1713 St. Antoni, Infos:

markus.lau@kath-fr.ch

Denkwerkstatt für Seelsorgende am Do, 21. November

um 18.00 Uhr, Saal Tamar, Bischofsvikariat, Bd. de Pérolles

38, 1700 Freiburg, Infos: thomas.fries@kath-fr.ch

Deutschfreiburger Fachstelle Katechese

Bd. de Pérolles 38, 1700 Freiburg | 026 426 34 25 |

www.kath-fr.ch/defka | defka@kath-fr.ch

Ausbildungskurs Katechese DAK: Kurseinheit „Liturgie“

am Di, 4. und 18. November, 19.00–22.00 Uhr, Saal Naaman,

Bischofsvikariat, Bd. de Pérolles 38, 1700 Freiburg

Das Kind und der Tod am Mi, 6. November von

14.00–17.00Uhr, Pädagogische Hochschule Freiburg,

Murtengasse 34, 1700 Freiburg

Adoray Deutschfreiburg

freiburg@adoray.ch|

www.adoray.ch/orte/freiburg

Nice Sunday (hl. Messe) am So, 3. November, 19.00–20.00

Uhr, in der Pfarrkirche, 3185 Schmitten

Adoray Lobpreisabend am So, 10. & 24. November,

19.30-20.30 Uhr, Hauskapelle des Convict Salesianum,

Av. du Moléson 21, 1700 Freiburg

Fachstelle kath. Behindertenseelsorge

Deutschfreiburg

Regina Rüttner | regina.ruettner@kath-fr.ch |

079 268 87 60 | www.kath-fr.ch/behindertenseelsorge

Ökumenische HRU-Jahrestagung

am Sa, 9. November 2019, 9.30-17.00 Uhr im Haus der

Reformierten, Aarau „Kommunikation öffnet Türen“

Zielpublikum: religionspädagogisch Tätige und Interessierte

im heilpädagogischen und integrativen Religionsunterricht

(HRU); Kosten: CHF 90.- inkl. Mittagessen

Disco für alle am Sa, 23. November 2019, 19.00–22.00 Uhr,

katholischer Pfarreisaal, Meylandstr. 19, 3280 Murten

Regionale Fachstelle Jugendseelsorge

Bd. de Pérolles 38, 1700 Freiburg

Monika.Dillier@kath-fr.ch, valentin.rudaz@sensemitte.ch

026 426 34 55 | www.kath-fr.ch/juseso

Aktionswoche Angelforce vom 11.-16. November 2019

Federleicht – Beflügle deine Mitmenschen

weitere Infos unter www.angelforce.ch

WABE Deutschfreiburg – Wachen

und Begleiten

www.wabedeutschfreiburg.ch

Trauercafé am So, 10. November von 14.00–17.00 Uhr,

im Café Bijou (ssb Tafers)

Die Treffen bieten Raum zum Annehmen, Reden und

Schweigen, zum Zuhören, Erinnern, Trauern, zum Weinen

und zum Trösten.

Universität Freiburg

Theologische Fakultät

Krankenpastoral vor Ort: alte Berufung und neue Herausforderung

der Kirche „Ich war krank und ihr habt

mich besucht“ am Sa, 9. November, 09.30–16.00 Uhr,

Universität Freiburg, Miséricorde, Avenue de l‘Europe 20,

1700 Freiburg

Chor: Divertimento Vocale

„Mit viel Freude präsentiert Ihnen der Chor „Divertimento

Vocale“ Weihnachtsmusik für Chor und Harfe.

„Noëls” aus Frankreich, „Charols” aus England, „A Ceremony

of Carols, Op. 28” von Benjamin Britten für dreistimmigen

Frauenchor und Harfe und eine Auswahl von Weihnachtsmusik

des bedeutenden Komponisten John Rutter

erwarten Sie.

Die Konzerte finden statt:

• am Freitag, 29. November 2019, um 19.30 Uhr in der

Kapuzinerkirche Freiburg

• am Sonntag, 1. Dezember 2019, 17.00 Uhr, in der

Kirche Schwarzsee”

Kontakt Regionalseite: Petra Perler, Bd. de Pérolles 38,

Freiburg, 026 426 34 18, kommunikation@kath-fr.ch

10 Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019


Aus dem Pfarreileben

CERECAF: „Rat der Kirchen im Kanton Freiburg

Nach vorerst informellen Gesprächen

begannen im Jahr 2015 Pierre-Philippe

Blaser, Thérèse Chammartin

und Martin Burkhard,

Präsident und Mitglieder des Ev.-ref.

Synodalrats, sowie Bischofsvikar

Rémy Berchier*, Domherr Claude

Ducarroz* und ich als Adjunktin des

deutschsprachigen Bischofsvikars

eine regelmässige ökumenische

Zusammenarbeit, um wichtige gemeinsame

Themen miteinander zu

besprechen (Seelsorge in den Spitälern

und Institutionen, schulischer

Religionsunterricht etc.).

Unser neues Gremium nannten wir

„Rat der Evangelisch-reformierten

und der katholischen Kirche im Kanton

Freiburg“, respektive auf Französisch

„Conseil des Eglises réformée et

catholique du Canton de Fribourg“,

was zur Abkürzung CERECAF führte.

Eine ökumenische Charta

Für dieses ökumenische Engagement

erstellten wir eine ökumenische

Charta, um die Mitarbeitenden

unserer beiden Kirchen zu verpflichten,

im Bereich Ökumene vermehrt

und gezielt zusammenzuarbeiten,

obwohl uns bewusst war, dass an

vielen Orten in unserem Kanton,

ohne Charta und ohne Anweisung,

schon sehr wertvolle ökumenische

Arbeit geleistet wurde! So hat sich

aber dennoch, auch dank der Charta,

in der konkreten Arbeit einiges

verändert: die Seelsorgenden beider

Kirchen arbeiten heute im HFR

komplementär und subsidiär auf

allen Stationen. Beide Kirchen engagieren

sich gemeinsam, möglichst

alle Kranken zu besuchen - obwohl

die Aufenthaltszeit in den Spitälern

heute kurz ist – und natürlich immer

unter Berücksichtigung der besonderen

konfessionellen Wünsche der

Patienten. Ebenso arbeiten wir sehr

eng im Bereich der Katechese zusammen,

besonders auf der Unterstufe.

Die Situation von Flüchtlingen und

Asylbewerbern und der interreligiöse

Dialog

Ein weiteres Thema des CERECAF

war von Anfang an die Betreuung

der Flüchtlinge und Asylbewerbenden

in unserem Kanton. Hinzu kam

gesellschaftspolitisch die Frage des

Islam auf. Als Religionsgemeinschaften

konnten wir uns diesem Thema

nicht länger verschliessen und suchten

den Dialog. So treffen wir uns

seit drei Jahren regelmässig mit Vertreter/innen

der Muslimvereine des

Kantons Freiburg (UAMF). Ziel dieser

Zusammenkünfte war und ist es, einander

besser kennen zu lernen und

Themen zu besprechen, die uns alle

als Religionsgemeinschaften betreffen.

Fragen der Seelsorge in Krankenhäusern

oder Gefängnissen, unsere

verschiedenen Riten, wie etwa

bei einer Beerdigung, und auch das

Thema Flüchtlinge. Denn viele muslimische

Asylbewerber richten sich

an die Moscheen. Deshalb haben

wir gemeinsam Anlässe für und mit

Asylbewerbenden und Flüchtlingen

organisiert.

„Gegenüber ist immer ein Mensch”

Vor knapp einem Jahr wurde in

Bern die interreligiöse Erklärung

zu Flüchtlingsfragen mit dem Titel

„Gegenüber ist immer ein Mensch“

verabschiedet, unterzeichnet von

Katholiken, Reformierten, Christkatholiken,

Jüdischen und Muslimischen

Dachverbänden, in Partnerschaft

mit der Dachorganisation

der UNO für die Flüchtlinge UNHCR.

Die Erklärung umfasst 5 Appelle

zum Schutz der Flüchtlinge. Der CE-

RECAF und die UAMF unterstützen

diesen interreligiösen Appell und

wir engagieren uns weiterhin in diesem

Sinne. So organisieren wir einen

Film- und Diskussionsabend am

Donnerstag, 14. November, 19.00

Uhr, Bd. de Pérolles 38, Freiburg,

mit dem preisgekrönten Film „Facing

Mecca“ und einer anschliessenden

Diskussion. Sie sind alle herzlich

eingeladen!

Marianne Pohl-Henzen

*Die Mitglieder des CERECAF Rémy Berchier und Claude Ducarroz wurden inzwischen durch Bischofsvikar Jean Glasson

und Domherr Jean-Jacques Martin abgelöst.

Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019

11


Tag der offenen Tür

Freitag, 22. November 2019,

Murtengasse 18a, Freiburg

09.00 bis 12.00 Uhr:

Normale Öffnungszeit

14.00 bis 17.00 Uhr:

Zusätzliche Öffnungszeit am Tag

der offenen Tür

ab 17.00 Uhr:

Offizieller Teil mit anschl. Apéro

zäme stah – vorwärts gah

Einladung zum Adventskaffee

Bald ist es wieder soweit: Die

deutschsprachigen Seniorinnen

und Senioren aus Freiburg und Umgebung

sind zum Adventskaffee

nach Christ-König eingeladen. Es

erwarten Sie ein feiner Grittibänz,

adventliche Lieder, eine weihnächtliche

Geschichte und zwischen zwei

Schlucken Kaffee oder Tee eine nette

Plauderei mit den Tischnachbarn.

Donnerstag, 05. Dezember 2019,

15.00 Uhr, grosser Saal unter der

Kirche Christ-König, Pérolles.

Auch wenn Sie noch nicht 75 Jahre

zählen, aber dabei sein möchten,

dürfen Sie sich gerne eingeladen

fühlen.

Falls Sie etwas Musikalisches, eine

Geschichte, ein Gedicht beitragen

möchten, so freuen wir uns. Damit

wir den Anlass vorbereiten können

5 Jahre Accueil St. Elisabeth

Die Anlaufstelle „Accueil St. Elisabeth”

feiert ihr 5-jähriges Bestehen

mit einem Tag der offenen Tür, zu

welchem Sie herzlich eingeladen

sind:

Dieser Ort der Begegnung, des Zuhörens

und der Unterstützung wurde

auf Initiative des verstorbenen

Abbé André Vienny ins Leben gerufen.

Ursprünglich wurde er geschaffen,

um die Pfarreien und religiösen

Gemeinschaften des Dekanats Freiburg

zu entlasten, weil diese immer

häufiger von bedürftigen Menschen

beansprucht wurden, die an ihre Türen

klopften.

und die Anzahl der Grittibänze in

etwa der Realität entspricht, bitten

wir Sie um Anmeldung – schriftlich,

per Telefon oder E-Mail.

Da keine persönlichen Einladungen

verschickt werden, sind wir Ihnen

dankbar, wenn Sie ebenfalls Ihre

Bekannten aufs Adventskaffee hinweisen.

Flyer dazu finden Sie auch in

den Kirchen aufliegen.

Anmeldungen erbitten wir bis zum

28. November an:

Katholische Pfarreiseelsorge, z.H.

Bettina Gruber, Murtengasse 8, 1700

Freiburg

oder beim Pfarreisekretariat:

026 425 45 25

oder per E-Mail an

bettina.gruber@free-burg.ch

Das Geburtstagskaffee-Team freut

sich auf Sie!

Bettina Gruber

In den letzten fünf Jahren hat der

Accueil Ste. Elisabeth jedes Jahr etwas

mehr als 5‘000 BesucherInnen

empfangen. Ob FreiburgerInnen,

Durchreisende oder auch Asylsuchende,

alle sind herzlich willkommen.

Die Anlaufstelle ist von Montag

bis Freitag jeweils halbtags geöffnet.

Die freiwilligen MitarbeiterInnen

empfangen die BesucherInnen und

gehen auf die vielen Anliegen ein

(u.a. Erstellen von Essensgutscheinen

bei Banc Public oder Le Tremplin,

Übernachtungen in der Notschlafstelle

La Tuile). Jeden Monat

werden zwischen 50 und 100 Nächte

sowie rund 350 Essensgutscheine

verteilt.

Die Finanzierung des Accueil St. Elisabeth

erfolgt durch die Pfarreien

des Dekanats Freiburg, durch einige

religiöse Gemeinschaften und freiwillige

Spenden.

Herr Olivier Messer leitet die Anlaufstelle

im Austausch mit Abbé Paul

Frochaux, Vorsteher des Dekanats

und in Zusammenarbeit mit dem

Unterstützungskomitee vom Accueil

St. Elisabeth.

Wallfahrtskapelle Bürglen

Freitag, 01. November:

Um 09.00 Uhr: Festgottesdienst zu

Allerheiligen und Gräbersegnung

Um 15.15 Uhr: Rosenkranzgebet

und Totengedenkfeier

Sonntag, 17. November:

Um 09.00 Uhr: Heilige Messe mitgestaltet

vom Seniorenchor-Senseoberland

Um 14.30 Uhr: 79. Militär Wallfahrt.

Gebet für den Frieden

Dezember-Daten zum

Vormerken

Diakonweihe Josef Güntensperger

Wir freuen uns sehr, dass Josef Güntensperger,

der in unserer Pfarreiseelsorge

tätig ist, am Sonntag, 08.

Dezember, um 10.00 Uhr in der Kirche

Villars-sur-Glâne durch Bischof

Morerod zum Diakon geweiht wird.

Herzlichen möchten wir Sie schon

jetzt zu diesem Anlass einladen.

Zusammen mit ihm werden zu Diakonen

geweiht: Robert Nzobihindemyi,

Giuseppe Foletti und Vincent

Lathion.

Rorate-Gottesdienste

Wie in den Vorjahren finden im

Dezember wieder Roratefeiern im

Collegium Salesianum (Avenue du

Moléson 21, Freiburg) statt am Mittwoch,

04.12., 11.12., und 18.12., jeweils

um 06.30 Uhr. Anschliessend

wird ein Frühstück offeriert.

Nacht der Lichter und Friedenslicht

Mit einem zweisprachigen, ökumenischen

Taizégebet wird in diesem

Jahr das Friedenslicht aus Bethlehem

in Freiburg willkommen geheissen.

Die Feier findet am Sonntag,

15. Dezember 2019, um 17.00

Uhr, in der Kirche St. Paul auf dem

Schönberg statt.

Foto: pixabay/stux

12 Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019


zäme stah – vorwärts gah

Seit dem Februar 2019 unterstützt

die Katholische Pfarreiseelsorge

Freiburg – Stadt und Umgebung –

die „Fundaţia Pacea“ (Friedensstiftung)

in der Stadt Roman in Rumänien.

Regelmässig informieren wir

Sie über Neuigkeiten aus unserem

Pfarreiprojekt.

Die Sommer- und Ferienzeit mit

ihren vielfältigen Angeboten sind

jetzt vorbei. Alle Kinder der Stadt

Roman, nicht nur diejenigen, die

unsere Schule besuchen, hatten

die Möglichkeit, ein Kinderlager zu

besuchen. Sie konnten zusammen

spielen, singen, und sie erlebten,

wie schön es ist, gemeinsam etwas

zu unternehmen und zusammenzuhalten.

Erwachsene und Jugendliche

lernten in einer Gärtnerei, wie

man Bäume und Blumen pflanzt

oder einen Garten gestaltet.

So wie jeder Tag etwas Neues bringt,

so gibt es in der Stiftung „Pacea” jeden

Tag neue Begegnungen. Jeden

Tag klopft jemand voller Hoffnung

an die Tür. Es sind Menschen, die

sich aus verschiedenen Gründen in

einer unerwarteten Situation befinden,

und sie sollen spüren, dass dort

jemand ist, der ihnen zuhört und sie

versteht.

Im Folgenden möchte ich die wichtigsten

Aktivitäten für das beginnende

Schuljahr vorstellen.

Kindergarten für alle: In diesem

Schuljahr sind insgesamt 40 Kinder

eingeschrieben. Es werden 2 Gruppen

mit je 20 Kindern gebildet; die

erste Gruppe für 3-4-Jährige und

die zweite Gruppe für 5-6-Jährige.

Sie nehmen an einer Vielzahl von

Bildungsaktivitäten teil und lernen,

korrekt zu sprechen, in Gruppen zu

arbeiten, gute Manieren und Hygiene.

Es sind Kinder, die nicht einen

normalen Kindergarten besuchen

können – sei es wegen der Armut

oder dem mangelnden Interesse der

Eltern.

Unser Pfarreiprojekt „Fundaţia Pacea“

Menschen, die auf uns zählen

Primar-Schule: Dieses Projekt richtet

sich an 20 arme und ausgegrenzte

Kinder. Der Unterricht wird in Zusammenarbeit

mit einer öffentlichen

Schule in der Stadt organisiert, und

die Kinder haben nach Abschluss

der vierten Klasse die Möglichkeit,

die weiterführende Schule in der

Stadt zu besuchen.

Alphabetisierung, das Programm

der „zweiten Chance”: Kinder und

Jugendliche im Alter von 10 bis 26

Jahren profitieren von einem speziellen

Bildungsprogramm, das sie

unterstützt, das für den Grundschulzyklus

spezifische Allgemeinwissen

zu erarbeiten. Vor allem helfen die

Kurse den Schülerinnen und Schülern,

das Schreiben und Lesen zu

erlernen. In der Praxis können sie

in zwei Kalenderjahren vier Klassen

absolvieren, wenn sie alle regelmässigen

Prüfungen bestehen. Die

Teilnehmenden kommen in der Regel

aus benachteiligten Gegenden,

aber auch aus einigen Dörfern in der

Nähe der Stadt Roman.

Sozialkantine: Täglich erhalten

mehr als 80 Kinder und Jugendliche,

die an den Bildungsprogrammen

der Stiftung teilnehmen, ein Mittagessen

und die Kleinsten (etwa 60)

bekommen ein Frühstück. Das Essen

wird von zwei Damen zubereitet,

und der Service von den Mitarbeitern

der Stiftung geleistet.

Hilfe für die Armen: Die Franziskaner-Patres

besuchen regelmässig

die Armen in der Stadt und Umgebung.

Etwa 260 Familien bringen

sie Kleidung, Babybedarf, Medikamente

und andere Dinge, die für

notwendig befunden werden. Diese

Familien befinden sich an einer

fortgeschrittenen Armutsgrenze.

Um Weihnachten tun die Patres ihr

Bestes, damit es auch für die Kinder

aus diesen Familien ein besonders

Fest wird, denn für die meisten von

ihnen kommen Geschenke nur von

der Friedensstiftung.

Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019

Foto: zVg

Die Elternschule: Wöchentlich gehen

Sozialarbeiter, ein Arzt, eine

Krankenschwester, ein Priester und

ein Stiftungspsychologe in das

„Olympische Dorf”, ehemalige Viehställe

am Rande der Stadt, in denen

behelfsmässige Wohnungen eingerichtet

wurden. Hier leben die meisten

Begünstigten der Stiftung (ca.

1’000 Personen). Die Sozialarbeiter

treffen sich dort mit den Eltern der

Kinder, die an den Bildungsaktivitäten

der Stiftung teilnehmen. Die

Kurse helfen den Eltern, einfühlsamer

mit ihren Kindern umzugehen,

sie in ihrer persönlichen Entwicklung

zu unterstützen, ihnen mehr

Zuneigung zu zeigen und körperliche

und verbale Gewalt zu reduzieren.

Es gibt unmenschliche Arbeitsund

Lebensbedingungen, aber das

medizinische Personal geht mit

offenem Herzen dorthin, um Hunderten

von Patienten, die täglich im

Kabinett vorsprechen, medizinische

Hilfe und Beratung anzubieten.

Die oben genannten Punkte sind

sehr wichtig für die Zukunft und wir

ermöglichen den Menschen in der

Stadt Roman durch unsere Unterstützung,

Gottes Güte und Fürsorge

zu spüren in unserer oft herzlosen

Welt. Bitte helfen Sie mit, diese Arbeit

aufrecht zu erhalten und den

Kindern und armen Familien eine lebenswerte

Zukunft zu geben. Meine

Mitbrüder in Rumänien danken im

Namen der Kinder sehr herzlich für

jede Unterstützung!

Pace si Bine. – Vergelt‘s Gott!

P. Adrian Coşa

13


Gottesdienste in und um Freiburg

Vorabend und Sonntagsgottesdienste*

Samstag

Sonntag

Werktagsgottesdienste (deutschsprachig)

Montag

16.00 Uhr Villa Beausite (EMS)

16.15 Uhr Les Martinets (EMS)

16.30 Uhr Chapelle Providence (EMS)

17.00 Uhr Christ-König – Corminboeuf – Africanum (ab

der Zeitumstellung: 16.30 Uhr) – Granges-Paccot

17.30 Uhr St. Moritz – St-Joseph de Cluny (Couvent) –

St. Theres

18.00 Uhr UP Ste-Claire (Ort auf www.paroisse.ch) –

St. Peter - Grolley oder Courtion (bestätigen

auf www.upsaintetrinite.ch)

18.15 Uhr Belfaux

19.30 Uhr St. Peter (portugiesisch)

07.30 Uhr Franziskaner

08.00 Uhr Belfaux

08.30 Uhr Christ-König– Bisenberg (Montorge)

09.00 Uhr Bürglen – Kanisiusschwestern (bitte vorher

bestätigen lassen: 026 425 87 44)

09.30 Uhr St. Paul – Visitationsschwestern (aktuelle

Änderungen auf www.visitation-fribourg.ch) –

Chapelle d’Ingenbohl – Chapelle HFR –

St-Justin Kapelle – Ursulinen - Grolley

oder Courtion (s. www.upsaintetrinite.ch)

09.45 Uhr Magerau (Maigrauge)

10.00 Uhr Christ-König – St. Peter – St. Johann (byzantinischer

Ritus) – Villars-sur-Glâne, Kirche – Belfaux

– Givisiez – Notre-Dame (forme extraordinaire,

Latein) – Kapuziner – Karmeliter – UP Ste-Claire

(Ort auf www.paroisse.ch)

10.15 Uhr Kathedrale St. Niklaus

10.30 Uhr Chapelle St-Hyacinthe (rue Botzet) –

Bürglen

11.00 Uhr Franziskaner – St. Paul –

St-Justin Kapelle (spanisch) – St. Theres (ital.)

18.00 Uhr St. Johann

18.30 Uhr St. Theres

19.30 Uhr Franziskaner (gestaltet von der

Universitätsseelsorge)

20.30 Uhr Kathedrale St. Niklaus

07.10 Uhr Kanisiusschwestern (Jolimont 6, Freiburg)

18.00 Uhr Kapelle des Salesianums

* fett und blau: deutschsprachig

fett und rot: Pfarreigottesdienste

Schönstattheiligtum

Sonntags

15.00–17.00 Uhr Stille Anbetung

17.00 Uhr Rosenkranz

Montags

19.00 Uhr hl. Messe, Aussetzung

des Allerheiligsten, Rosenkranz

Kontakt: Pfr. Hubert Vonlanthen, 026 418 11 28

Nice Sunday

Gottesdienst für Jugendliche/

junge Erwachsene und alle Interessierten

jeweils am 1. Sonntag

im Monat, um 19.00 Uhr, in der

Pfarrkirche Schmitten.

Nächstes Datum: 03. November

Adoray Deutschfreiburg

Normalerweise am 2. und am

4. Sonntag im Monat, um 19.30

Uhr in der Kapelle des Convict

Salesianum, Av. du Moléson 21,

1700 Freiburg.

Nächste Daten: 10. und 24.

November

Weltjugendtag

01. bis 03. Mai 2020 Deutschschweizer

Weltjugendtag Brig

Franziskanerkirche

Beichtzeiten

Samstags:

08.30–09.15 Uhr

14.00–14.45 Uhr

Ewige Anbetung

Tagsüber in der Kapelle Hl. Maximilian

Kolbe: 08.30–19.00 Uhr

Nachts in der Einsiedlerkapelle:

19.00–07.45 Uhr

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

07.10 Uhr Kanisiusschwestern (Jolimont 6, Freiburg)

08.15 Uhr Paulusschwestern (Bd. de Pérolles 38, Freiburg,

deutschspr. am 2. Di. im Monat)

07.10 Uhr Kanisiusschwestern (Jolimont 6, Freiburg)

08.15 Uhr Wallfahrtskapelle Bürglen

18.00 Uhr Kapelle des Salesianums

07.10 Uhr Kanisiusschwestern (Jolimont 6, Freiburg)

08.45 Uhr St. Theres, Seitenkapelle

Freitag

07.00 Uhr Kapelle des Salesianums

07.10 Uhr Kanisiusschwestern (Jolimont 6, Freiburg)

08.15 Uhr Wallfahrtskapelle Bürglen

14 Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019


Unsere Gottesdienste im November 2019

Vorabend und

Sonntag

Samstag

16.00–17.00 Uhr,

Kapelle Christ-König:

Stille Anbetung mit

Aussetzung

01. November

Allerheiligen

Predigt

Kollekte

Donnerstag

P. Pascal Marquard

Sozialfond unserer Pfarrei

09.30 Uhr, St. Paul

11.00 Uhr, Franziskanerkirche

Gottesdienst und Totengedenken

mit dem Ökumenischen Chor

15.00 Uhr, Friedhof St. Leonard

Zweisprachiges Totengedenken

17.00 Uhr, Christ-König

Sonntag

09.30 Uhr, St. Paul

11.00 Uhr, Franziskaner

02./03. November

31. Sonntag im Jahres kreis

Predigt

Kollekte

Samstag

Sonntag

Josef Güntensperger

Accueil St. Elisabeth

17.00 Uhr, Christ-König

09.30 Uhr, St. Paul

11.00 Uhr, Franziskanerkirche

Werktage

Donnerstag

08.45 Uhr, St. Theres,

Seitenkapelle

09./10. November

32. Sonntag im Jahres kreis

Predigt

Kollekte

Samstag

Sonntag

Florian Joos

Für die katholischen Schulen

17.00 Uhr, Christ-König

09.30 Uhr, St. Paul

11.00 Uhr, Franziskanerkirche

Weitere Gottesdienste

und Gebete

Sa, 09. November,

19.15 Uhr, Josefskapelle

unter St. Peter,

GoOn Samschtig

(Jugendgottesdienst)

Di, 19. November

19.30 Uhr, Kapelle des

Salesianums (1. Stock),

Ökumenisches, zweisprachiges

Taizégebet

Fr, 22. November,

08.45 Uhr, St. Paul, Messe

für Verstorbene (ehem.

Frauenverein St. Paul)

16./17. November

33. Sonntag im Jahreskreis

Welttag der Armen

23./24. November

Christkönigssonntag

Predigt

Kollekte

Samstag

Sonntag

Predigt

Kollekte

Sonntag

Bettina Gruber

Elisabethenwerk

17.00 Uhr, Christ-König

09.30 Uhr, St. Paul

Gleichzeitig: Fiire mit de Chliine

(Kleinkindergottesdienst) in der

Cafeteria im Pfarrhaus St. Paul

11.00 Uhr, Franziskanerkirche

Gottesdienst mit neuen Liedern

17.00 Uhr, Franziskanerkirche,

„Merci – adieu” Wort-Gottes-Feier

Joachim Negel (St. Paul/Franziskaner)

Priesterseminar

09.30 Uhr, St. Paul

10.00 Uhr, Christ-König

Zweisprachiges Patronatsfest

11.00 Uhr, Franziskanerkirche

Der Gottesdienst am Samstag, 17.00 Uhr, in Christ-König

entfällt zugunsten des Patronatsfestes

30. November/

01. Dezember

1. Advent

Predigt

Kollekte

Samstag

Sonntag

P. Pascal Marquard

(ausser Familienrorate)

Universität Freiburg

17.00 Uhr, Christ-König,

mit dem ökumenischen Chor

08.00 Uhr, Christ-König

Familienrorate mit anschl. Frühstück

09.30 Uhr, St. Paul

11.00 Uhr, Franziskanerkirche

Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg Stadt und Umgebung | November 2019

15


AZB 1890 Saint-Maurice

Als der Arzt ihr mitteilte, dass sie höchstens noch drei Monate zu leben hätte, beschloss

sie, sofort alle Details ihrer Beerdigung festzulegen. Zusammen mit dem

Pfarrer besprach sie, welche Lieder gesungen werden sollten, welche Texte verlesen

werden sollten und welche Kleider sie anhaben wollte.

„Und da gibt es noch eine sehr wichtige Sache! Ich will mit einer Gabel in der Hand

begraben werden”, sagte sie schliesslich. Der Pfarrer konnte seine Verwunderung

nicht verbergen. „Eine Gabel? – Darf ich fragen, warum?”, wollte er vorsichtig wissen.

„Das kann ich erklären”, antwortete die Frau mit einem Lächeln. „Ich war in meinem

Leben zu vielen verschiedenen Abendessen eingeladen. Und ich habe immer die

Gänge am liebsten gemocht, wo diejenigen, die abgedeckt haben, gesagt haben:

Die Gabel kannst du behalten. Da wusste ich, dass noch etwas Besseres kommen

würde. Nicht nur Eis oder Pudding, sondern etwas Richtiges, ein Auflauf oder etwas

Ähnliches. Ich will, dass die Leute auf mich schauen, wenn ich da in meinem Sarg

liege mit einer Gabel in der Hand. Da werden sie sich fragen: Was hat es denn mit

der Gabel auf sich? Und dann können Sie ihnen erklären, was ich gesagt habe.Und

dann grüssen Sie sie und sagen ihnen, dass sie auch die Gabel behalten sollen. Es

kommt noch etwas Besseres.”

Kristina Reftel

Pfarrblatt

Kath. Pfarreiseelsorge Freiburg

Stadt und Umgebung

Verleger: Augustinuswerk, St-Maurice

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine