Berliner Zeitung 26.10.2019

BerlinerVerlagGmbH

Die letzte Kunstschau der DDR –neu gezeigt in Dresden – Report Seiten 2und 3

Anzeige

Anzeige

Altpapierrecycling

kostengünstig und

zuverlässig

Entsorgungslösungen

für Gewerbe und

Industrie

www.bartscherer-recycling.de

www.bartscherer-recycling.de

10°/18°

Sonne und Wolken

Wetter Seite 16

AM WOCHENENDE

www.berliner-zeitung.de

Heute mit

Service und

Immobilien

Sonnabend/Sonntag,26./27. Oktober 2019

Nr.249 HA -75. Jahrgang

Auswärts/D*: 2.00 €

Berlin/Brandenburg: 1.80 €

Wiedie Bayern zu schlagen sind

Im Magazin:

Ihr da drüben

WieBully Herbig die DDR kennenlernte

Seiten 2und 3

Für immer jung

WieForscher am ewigen Leben basteln

Seiten 4und 5

Es geht um die Wurst

WasMaxim Leo vonseiner Omagelernt hat

Seite 10

Anzeige

Union Berlin tritt beim FC Bayern München an. Die Berliner Zeitung hat die

SchwächendesRekordmeistersanalysiert–undsodieChancenderEisernen Seite24

IMAGO IMAGES/ANKE WAELISCHMILLER

www.atala.de

Die S-Bahn in der

Folterkammer

Berlin Seiten 10 und 11

Eine Stunde

mehr

Politik Seite 4

Anzeige

1h zurückstellen

2

3

DURCHBLICK

behalten mit

®

augenoptik-in-berlin.de

Erzählende Orte“, „Sprechende

Fassaden“,

„Schwebende Botschaften“.

Was klingt wie der

wolkige Pressetext eines Provinztheaters,

ist die Ankündigung der

Veranstaltungen zu den offiziellen

Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag des

Mauerfalls am 9. November. Diesmal

wird es, anders als bei den runden

Mauerfalljubiläen der vergangenen

Jahre, nicht den einen großen

Staatsakt geben, sondern ein über

eine Woche gestrecktes Sammelsurium

von insgesamt 200 Veranstaltungen

vom 4.bis zum 10. November.

Damit soll daran erinnert werden,

dass der Mauerfall nicht urplötzlich

an einem Taganeinem Ort

über die Berliner gekommen war.

„7 Tage –7Orte“ ist das Motto.

Bespielt werden in dieser Jubiläumswoche

sieben historische Orte,

an denen bei der Friedlichen Revolution

die Grenze tatsächlich überwunden

wurde,oder die heute noch

von der ehemaligen Grenze und der

DDR überhaupt Zeugnis geben: die

Gethsemanekirche in Prenzlauer

Berg, die Stasi-Zentrale in Lichtenberg,

der Alexanderplatz, der

Schlossplatz, das Brandenburger Tor

und –soviel gesamtberlinische Sicht

muss sein – auch der Kurfürstendamm.

An all diesen Orten sind Ausstellungen,

Führungen, Konzerte,

Performances, Lesungen, Theateraufführungen,

Filme, Installationen

im öffentlichen Straßenraum oder

Videoprojektionen an Originalschauplätzen

geplant. Man kann

also sagen, wenn man will: Die Veranstalter

der landeseigenen Kulturprojekte

GmbH scheuen sich nicht

vor einem gewissen Vorwurf der Beliebigkeit.

Gravität wirddas Feiernvor allem

am historischen Tagselbst erlangen,

am 9. November. Bei einer Bühnenshow

amAbend vor dem Brandenburger

Tor wird Bundespräsident

Frank-Walter Steinmeier sprechen.

Die Staatskapelle unter Daniel Barenboim

wird die Schicksalssinfonie

vonBeethovenspielen. Doch wie um

ja nicht zu viel Gewicht auf eine Veranstaltung

an einem Ort zulegen,

treten dortauch noch Ex-Silly-Frontfrau

Anna Loos, die Berliner Band

Die Zöllner, der in Karl-Marx-Stadt

geborene HipHopper Trettmann

und das Berliner HipHop-Duo Zugezogen

Maskulin auf.

Um zu ermessen, wie sehr sich der

Umgang mit dem Feier-Tag gewandelt

hat, lohnen zwei Blicke zurück.

Vorzehn Jahren, zum 20. Jahrestag

des Mauerfalls, hatten Staatschefs

aus aller Herren Länder –darunter die

Regierungschefs der vier Weltkriegsalliierten

– daran mitgewirkt, am

Brandenburger Tor Mauerteil-Modelle

per Dominoeffekt umzuwerfen.

Jeder konnte und sollte sehen: Die

Berliner Mauer war Geschichte.

Vorfünf Jahren hatte auf dem ehemaligen

Mauerstreifen in der Innenstadt

eine kilometerlange Installation

mit beleuchteten Gasballons,die von

Freiwilligen kaskadenartig in den

Gedenken

und denken

Wiedie Stadt Berlin ganz offiziell den

30. Jahrestag des Mauerfalls feiern will –

und dabei die große Geste scheut

VonElmar Schütze

„Wir sind nachdenklich,

aber wir feiern. Wir schauen gemeinsam auf

die Geschichte zurück, und wir besprechen

auch die Zukunft.“

Klaus Lederer,

Kultursenator von Berlin

Berliner Himmel gelassen wurden,

schöne, ergreifende Bilder produziert.

DieTeilung Berlins,auch die innere,

so sollte es scheinen, war endgültig

überwunden. Doch diesmal,

im dreißigsten Jahr des historischen

Ereignisses, ist der Stadt offenbar

nicht nach dem einen großen Bild,

der einen großen Geste. Zumindest

begründet Bürgermeister und Kultursenator

Klaus Lederer (Linke) damit

den „vielseitigen und vielstimmigen“

Feier-Kanon. Mag esvor zehn oder

fünf –und erst recht vor30Jahren, natürlich

–eine Aufbruchstimmung gegeben

haben, sei diese heute nicht

mehr so erkennbar,sagte Lederer.

In welchem Land wollen wir leben?

Am Freitag, bei der Präsentation des

Programms, warf der Politiker ein

paar Stichworte in den Raum, mit

denen er erklären wollte, warum die

Zeit so gar nicht nach einer großen

Feier sei: „Trump, Bolsonaro, der

Brexit, Johnson“ – das alles seien

Gründe für eine tiefe Nachdenklichkeit,

so Lederer. Wahrscheinlich

hätte er in seiner Aufzählung auch

Greta Thunberg, den Klimawandel

und die Invasion der Türkei in Nordsyrien

nennen können.

Jedenfalls habe man das Programm

quasi erleichtert und gleichzeitig

verbreitert. Die Botschaft sei,

so Lederer: „Wir sind nachdenklich,

aber wir feiern.Wirschauen gemeinsam

auf die Geschichte zurück, und

wir besprechen auch die Zukunft.“

Mit dabei sind diesmal keine Staatschefs

Russlands, der USA, Großbritanniens

und Frankreichs, sondern

der mitteleuropäischen Visegrad-

Staaten Polen, Tschechien, Slowakei

und Ungarn, wo sich zumindest

ähnliche Freiheitsrevolutionen

ereigneten wie in Deutschland.

Das Programm blickt vor allen

Dingen zurück, manchmal sucht es

auch die Vergangenheit in der Gegenwart.

So will man in einem Erfahrungsaustausch

mit der Bürgerrechtlerin

Freya Klier auch ergründen,

ob und warum sich viele ehemalige

DDR-Bürger immer noch

ostdeutsch fühlen, und ob es eine

westdeutsche Identität gibt.

Und doch versucht man einen

klaren Blick in die Zukunft. Ein

Workshop will ausloten, wie demokratischer

Protest heute aussieht

und was heute auf Plakaten stehen

sollte.Dazupasst auch dieAktion an

der East Side Gallery, bei der Berliner

Schüler auf Leinwänden ihre Bilder

von Freiheit, Vielfalt und Toleranz

zeigen sollen. Beim Poetry-Slam-

Workshop „Deine Stimme zählt“

werden Grenzen und Grenzenlosigkeit

verhandelt. Die älteren Künstler

erzählen da vonihren Erinnerungen

und Erfahrungen, die jüngeren von

ihrer Perspektive auf heutige Mauern.

Vielleicht muss der Tagkünftig

ohnehin mehr dafür genutzt werden,

um die Frage zustellen, in welchem

Land wir leben wollen.

DasProgramm im Internet unter

www.mauerfall30.berlin

Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin

Redaktion: (030) 63 33 11-457 (Mo-Fr13-14 Uhr), Fax-499

Leser-blz@dumont.de; Leser-Service: (030)23 27-77,

Fax-76; www.berliner-zeitung.de/leserservice

Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97;

berlin.anzeigen@dumont.de

Postvertriebsstück A6517

Entgelt bezahlt

4

194050

501801

61043

VERKAUFSOFFENES WOCHENENDE IN TELTOW

26. &27.10.2019 |SAMSTAG 09 –18UHR &SCHAUSONNTAG 13 –18UHR

1.000€ TANKGUTSCHEIN GESCHENKT 1)

OHNE ANZAHLUNG &MIND.1.000€ ÜBER WERTFÜR IHREN ALTEN GEBRAUCHTEN 2) !

FIATTIPO

Vollkasko-Versicherung

für nur 39,60 €mtl. 3)

99€ *

monatliche Leasingrate

statt UVP 15.089 €

Barpreis 9.999 €

Fiat Tipo Limousine Pop1.4 16V Euro 6d ·70kW ·Benzin ·Klimaanlage ·Radio, MP3 ·*zzgl. 799€fürBereitstellungskosten

·mtl. Leasingrate: 99 €·Anzahlung: 0€·Laufzeit: 48 Mon. /10Tkm/Jahr ·ein Angebot der König Leasing GmbH (10829 Berlin,

Kolonnenstr.31) · 1) Beim Kauf desAktionsmodells am 26.&27.10.2019 · 2) mind.1.000 €für IhrAltfahrzeug bei Inzahlungnahme

abBaujahr2000·3) nurgültigfürPrivatkunden,nurbeiFinanzierungoderLeasingüberdieRenaultBankundnurfüreinenZeitraum

von 1Jahr ·Versicherungsumfang: Kfz-Haftpflicht,VK (500 €SB) -inkl.TK (150 €SB) ·die Aktion gilt für Fahrer ab einem Alter

von 24 Jahren in Kooperation mit der Verti Versicherung AG (Rheinstr.7A, 14513 Teltow) ·Abbildung zeigt Sonderausstattungen

Gesamtverbrauch (l/100 km): innerorts 7,9; außerorts 5,8; komb. 6,6; CO2-Emissionen

(g/km): kombiniert 151 (Werte nach VO (EG) 715/2007) ∙www.autohaus-koenig.de

Berlin-Spandau, Am Juliusturm 23 030-330963880 ∙ Berlin-Reinickendorf, Jacobsenweg 33 030-

414719800 ∙ Hoppegarten, Carenaallee 3 03342-426860 ∙ Teltow, Warthestr.1703328-3378300

∙ Gosen, Am Müggelpark 6 03362-883910 ∙ Fürstenwalde, Autofocus 1 03361-376410 ∙ Finsterwalde-Massen,Ludwig-Erhard-Str.1-3

03531-7165300 ∙ Frankfurt/Oder, Berliner Chaussee 100 0335-

2845760 ∙ Königs Wusterhausen, WegamKrankenhaus 2 03375-526590 ∙ Autohaus Gotthard König

GmbH(Sitz:10829Berlin-Schöneberg,Kolonnenstr.31030-7895670)∙insgesamt47xinDeutschland


2 Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Report

Ermüdete

Utopien

Die X. Zentrale Kunstausstellung der DDR

war die letzte ihrer Art. Mehr als eine Million Besucher

kamen von Oktober 1987 bis April 1988.

Denn die Maler beherrschten meisterlich die Kunst des

„Anderssagens“. Jetzt zeigt die Städtische Galerie Dresden

noch einmal 34 Gemälde aus der Schau

VonIngeborg Ruthe, Dresden

Wolfgang Peuker:„A.P., geboren 1949“, gemalt 1986, in der X. Kunstausstellung der DDR Publikumsmagnet

NATIONALGALERIE/VG BILDKUSNT BONN 2019/ALLE REPRODUKTIONEN: ANDREAS KÄMPER/BILDATLAS KUNST IN DER DDR)

Wieder reden die Bilder.

Noch immer, nach so

vielen Jahren. Weltbildhaft

und bedeutungsschwer.

Voller Anspielungen,

Zitate, Symbole, Metaphern aus der

griechischen oder biblischen Mythologie.

Die besten Maler der DDR

entzogen sich trickreich, listig, elegant

dem Leitsystem und Dogma Sozialistischer

Realismus. Das war damals,

vom Oktober 1987 bis zum

April 1988 im Dresdner Albertinum,

auf der X. Kunstausstellung der DDR.

Seit Nachkriegszeiten gab es alle

fünf Jahre die Leistungsschau der

Kunst aus der DDR, das ostdeutsche

Pendant zur westdeutschen Weltkunstschau

Documenta in Kassel.

Das gewaltige Aufgebot der Bilder,

Plastiken, Skulpturen, der Grafik, Fotografie

und Szenografie, des Kunsthandwerks

und der Formgestaltung

versammelte,was vonder großenVision

vonFreiheit, Demokratie,Kreativität

übrig geblieben war, das, was

eigentlich möglich gewesen wäre.

Diese zehnte „Leistungsschau“ im

Albertinum sollte die letzte sein im

schon bröckelnden Staat, dem bald

die Jugend, darunter auch Künstler,

in Scharen weglaufen würde.

Wasdie Städtische Galerie Dresden

jetzt als Extrakt von damals rekonstruiert,

ist keine Nostalgie.Esist

ein Akt der Erinnerung, der kulturellenVergewisserung,

auch der malerischen

Analyse einer Situation. Anderthalb

Jahre, bevor die Mauer fiel,

pilgerten über eine Million DDR-

Bürger nach Dresden, ins Albertinum,

um eben diese Bilder zu sehen.

Die Leute wurden dazu keineswegs

gezwungen. Sie kamen freiwillig, in

Familie, als Brigade oder Arbeitskollektiv.Und

manche lieber einzeln.

DIE BILDKUNST HATTE IN DER DDR

eine kuriose, die Werke und deren

Macher fast überfordernde Bedeutung

im Land der vielen hohlen

Phrasen, der Lügen und der Sprachlosigkeit.

Maler setzten oft auf die

Macht der Metaphern für ihre Zeitund

Staatskritik, für das Ewig-Typisch-Menschliche,

von Träumen

und Ängsten, von dem, was die Welt

im Innersten zusammenhält und

von dem, was die Welt zerstört, weil

die Menschen und die Mächtigen

einfach nicht dazulernen.

In der DDR gab es ein gewisses

unterschwelliges Selbstverständnis

über die Rolle der Bildenden Kunst.

Sie hatte der Aufklärung und dem

Guten zu dienen. Unddie Kunst ließ

sich auch gerne in Dienst nehmen,

als Dialog-Vehikel, als Ventil, wenn

man so will. Es gab seit Jahrzehnten

so ein Verständnis, das gerade die

Malerei – zumeist verschlüsselt –

thematisierte, was in den parteichinesischen

DDR-Verlautbarungs-

Medien tabu war,weil der vormundschaftliche

Staat und die allmächtige

Partei es nicht zuließen. Die Maler

beherrschten meisterlich die Kunst

des „Anderssagens“. Und das Publikum

lernte,gut zu lesen.

34 Gemälde sind nun im Dresdner

Stadtmuseum noch einmal versammelt,

geliehen aus Museen,

Sammlungen, aus privaten Kollektionen.

Galerie-Direktor Gisbert

Porstmann sagt, viele der Bilder hätten

„Eingang in ein imaginäres Bildgedächtnis

gefunden“, seien „mit

den Gefühlen von Heimat, Verlust

und Zugehörigkeit verbunden“.

Die meisten der Bilder waren seit

dem Mauerfall kaum oder nie mehr

zu sehen. „Das aber“, so erklärt es

der Dresdner Museumsmann, „erlebten

viele Leute aus der ehemaligen

DDR als großes Manko.Als Ignoranz,

auch Herabsetzung vor allem

der figürlichen, gegenständlichen

Malerei.“ Erwartet hatten die vielen

Künstler in Ostdeutschland Akzeptanz

und Einordnung ihrer Werke in

die deutsche Kunstgeschichte.

Gerade in Dresden, ebenso in

Leipzig, entluden sich beim Kunst-

Publikum darob Enttäuschung, Ärger,jaWut.

Im vergangenen Jahr holten

die Staatlichen Kunstsammlungen

des Freistaates endlich die Bilder

der wichtigsten Dresdner Meister

nach 1945 bis 1989 aus dem Depot.

Dieser Bildextrakt der X. Kunstausstellung

liest sich heute genau so

wie damals. Ich sehe wieder das

Emotionale, das Enttäuschte, Resignierende.

Das Melancholische und

Dystopische. Manche Motive sind

trotzig, gar provozierend. Wiedie expressionistische

Frau mit der gleichsam

brennenden Haut vorm Fernseher,

mit der schwarzen Katze, die

den Betrachter unverwandt anstarrt.

Derart mysteriös, dass es beklemmend

wirkt. Was der damals junge

Berliner Trak Wendisch da so obszön

aussehen lässt, war –eswar so kühn

wie leichtsinnig –hochpolitisch gemeint.

Er stellte die klaustrophobische

Enge des Landes und die ideologische

Onanie dar, auch die Einsamkeit

vieler Andersdenkender,die

1987/88 noch nicht auf den Straßen

demonstrierten, aber schließlich am

9. November 1989 die Mauer zum

Einsturzbrachten.

Wendisch, Schüler von Bernhard

Heisig und Meisterschüler Gerhard

Kettners, sagt heute, eshätte durchaus

passieren können, dass das von

einer Jury ausgewählte Bild noch in

der Nacht vorm Besuch der ZK-Delegation

mit dem schon schwerkranken

Honecker abgehängt worden

wäre. Ihm war es schon 1982 so ergangen,

mit einer Grafikserie über

durch den Mauerbau abgebrochene

Berliner Brücken.

Nur wenige hatten damals schon

seinen„Seiltänzer“ von1984 zu sehen

bekommen, jenes Bild, das seit dem

3. Oktober 2019 in der Galerie von

Schloss Bellevue, dem Amtssitz des

Bundespräsidenten, hängt. Ein Seiltänzer

mit Ketzerhut über einem Abgrund.

Gleichnis für das, was dann

kam –der Balanceakt eines ganzen

Volkes, hinüber in ein unbekanntes,

teils erträumtes, teils gefürchtetes

System, die Freiheit und den Kapitalismus.

BEKANNT WAR, DASS SCHON IM

JAHR 1982, in der neunten Kunstausstellung

der DDR, Werke aussortiertworden

waren. In der Nacht vor

dem Rundgang der „Zensoren“

wurde damals Sighard Gilles „Die

Gesellschaft und ihr Wächter“ –eine

böse Anspielung auf die Stasi –entfernt.

DasWerk bekam nie ein DDR-

Bürger zu sehen. DerSammler Peter

Ludwig aus Aachen hat es noch in

besagter Nacht gekauft und anderntags

in sein Museum nach Oberhausen

bringen lassen.

Aber Wendischs nackte Frau mit

schwarzerKatzeging 1987 nicht diesen

Weg. Der Aufreger blieb fünf

Jahre später in der X. Kunstausstellung

unbeanstandet hängen. War

der vormundschaftliche Staat toleranter

geworden? Oder krachte es

längst im Gebälk? Und vermutlich

hatten die Kuratoren die misstrauischen

Genossen nur geschickt vor

harmlosereWerke geführt. Noch bevor

interessierte Sammler aus dem

Westen zugreifen konnten, kaufte

das Zentrum für Kunstausstellungen

Wendischs Katzenfrau an. Heute gehört

es–über den Zwischenbesitzer

Ifa-Galerie Stuttgart–dem Branden-

Doris Ziegler:„Selbst mit Sohn“, 1986/87

Frank Voigt: „Harlekin mit Flügeln“, 1986

KLASSIK STIFTUNG WEIMAR/VG BILDKUNST BONN 2019

KUNSTSAMMLU8NG CHEMNITZ/ VG BILDKUNST BONN 2019

Mit Sonnenbrille gemalt: Neo Rauch als dystopischer Expressionist mit „o. T.“, 1987

SAMMLUNG COLLETT PRAGUE VG BILDKUNST BONN 2019


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 3

·························································································································································································································································································

Report

Trak Wendisch: „Frau vormFernseher“; 1984

VG BILDKUNST BONN 2019/ BRANDENBURGISCHES LANDESMUSEUM COTTBUS/FRANKFORT(ODER)

Clemens Gröszer:„Der Diabolospieler“, 1986, Mischtechnik, Collage auf Leinwand

VG BILDKUNST BONN 2019 VG BILDKUNST BONN 2019/DAUERLEIHGABE DER SAMMLUNG LUDWIG IM MUSEUM DER BILDENDENKÜNSTE LEIPZIG

burgischen Landesmuseum. Streitobjekt

war das Motiv damals dennoch.

Angeblich „empörte Leser“ beschwerten

sich nach der Eröffnung

der X. Kunstausstellung in Tageszeitungen

über die „unsozialistischen

Bilder“. Die peinliche „Debatte“

nahm derart lächerliche Formen an,

dass der Kulturminister für Kunst,

Dietmar Keller, sich genötigt sah, in

der Gewerkschaftszeitung Tribüne

eine energische Verteidigung der

Künstler und ihrer Bilder zu veröffentlichen.

Zwar kamen darin nicht

die Begriffe Glasnost und Perstroikja

vor, aber zu lesen war davon zwischen

den Zeilen.

Auch an Clemens Gröszers „Diabolospieler“,

einem Selbstbildnis

des Berliner Malers vor brutalistischen

Mauerblöcken, stießen sich

einige Möchtegern-Zensoren, die

aber nicht zum Zuge kamen. Auch

Harald Metzkes vielsagender „Kulissensprung“

wurde beargwöhnt. Und

vor allem das publikumsmagnetische

„A.P., geboren 1949“ des Leipzigers

Wolfgang Peuker. Erhatte seine

melancholisch schwarz gekleidete

junge Frau vorm BrandenburgerTor

gemalt, ernst blickend vordem deutschenWahrzeichen,

vonOstseite her

systemerhaltend verrammelt, vermauert,

waffenstarrend bewacht.

Bilder wie die genannten boten

nicht nur exzellente Malerei, sie warendem

Publikum auch Projektionsbild

eigener Frustrationen und

Sehnsüchte. Und allen Widerständen

ängstlicher oder verbohrter

Kunstfunktionärezum Trotz.

Manche Motive interpretieren

wir heute anders. Ist ja eine Menge

passiert, seit wir sie vor 32Jahren so

eng zusammen sahen. Die Welt hat

sich verändert, die politische,die gesellschaftliche

Landkarte. Alles ist

anders. Der Kalte Krieg ist Geschichte.Aber

wir haben global neue

Krisen, schreckliche Kriege, Terror,

Gewaltakte,Katastrophen.

JürgenWenzels„Schlachthaus-Serie“

von 1984, die der geschundenen

Kreatur und Natur schlechthin galt,

hat nichts eingebüßt von ihrer Botschaft.Vom

expressiv-abstrakten Bild

„Kaspar, Abwicklung eines Porträts“

lässt sich Gleiches sagen. Und Gerhard

Schwarz’ „Bauwagen“, das

schwermütige Porträt eines Arbeiters

auf Montage, ist ein sperriger Antiheld

der herrschenden Arbeiterklasse.

Diagnosen des Systemverfalls

in den späten Achtzigerjahren finden

DIE AUSSTELLUNG

Das Original: Die X. und letzte Zentrale

Kunstausstellung der DDR fand vorallem

im Dresdner Albertinum an der Brühlschen

Terrasse sowie an weiteren Orten

vom3.Oktober 1987 bis zum 3. April

1988 statt. Das Finale bildete dann der

X. Kongress des Verbandes Bildender

Künstler der DDR, auf dem die Künstlerschaft

eine Veränderung der Kunstpolitik

und mehr Freiheit –Stilistik, Themenwahl,

auch Reisefreiheit –einforderte und den

linientreuen Verbandspräsidenten und

ZK-Mitglied WilliSitte abwählte. Über

eine Million Besucher kamen

damals zur Ausstellung.

Die Rekonstruktion: Im 30. Jahr des

Mauerfalls rekonstruiertdie Städtische

Galerie Dresden die letzte Kunstausstellung

der DDR. „Das Ende der Eindeutigkeit,Malerei

aus der X. Kunstausstellung

der DDR“ heißt die Schau. Zu sehen ist

sie zum 12. Januar 2020 (Di–So 10–18,

Fr 10–19 Uhr).

sich in dieser Rekonstruktion der

denkwürdigen letzten DDR-Kunstschau.

Doris Zieglerhat in „Selbst mit

Sohn“, 1987, im Stile der Neuen Sachlichkeit

zwei nackte Figuren im Atelier

gemalt: angreifbar, verletzlich,

das Ambiente karg. Künstlersein in

einer geschlossenen Gesellschaft. Angela

Hampel befragte mit „Paarungen“

Konflikte zwischen Mann und

Frau im Sozialismus, Identitätssuche

kollidiert mit dem Versuch, Entfremdung

zu überwinden. Und Neo

Rauch, heuteeiner der berühmtesten

Maler aus Deutschland, setzte 1987

für die DDR-Kunstschau im expressivenStil

ein dystopisches Motiv auf die

Leinwand, für das er mit Sonnenbrille

malte: Ein Anblick der Enge, dieser

Mann auf einem Metallbett, starr,

hoffnungslos, umgeben von bleierner

Zeit; im Sessel eine wie verzweifelt

zusammengekauerte weibliche

Gestalt.

Lukullische Bilder gab es damals

nicht auf der X. Kunstausstellung.

Wirbegegnen nun wieder den Metaphern

einer zerbrochenen Gesellschaftsvision

und auf Utopieermüdung

–den abgestürzten Ikarus,den

aus dem brennenden Welttheater

rennenden Prometheus, wie Wolfgang

Mattheuer ihn für die letzte

DDR-Kunstschau malte. Und auf

den erschöpften Sisyphos. Alles

Stellvertretergestalten zwischen

Pflichterfüllung und Ketzerei. Honeckers

Kultur-Versprechen der

„Weite und Vielfalt“ wurde im Mauerland

bis zuletzt als spießbürgerliches,demagogisches

Korsett erlebt.

Das war auch Hauptthema auf

dem Künstler-Verbands-Kongress

zum Finale der letzten Kunstausstellung

der DDR. Der endete im Frühjahr

1988 mit einerVerbal-Revolte im

Berliner Palast der Republik, im Saal

der Volkskammer.Esrumorte mächtig

in der DDR-Künstlerschaft. Die

Mutigsten gingen ans Mikrofon: Der

Maler Trak Wendisch griff die vergreiste

Staatsmacht an, verlangte im

Namen aller Kolleginnen und Kollegen

mehr Freiheit, Demokratie, Modernität

–stilistisch –und auch beim

Anschauen der Welt.

SO ETWAS GAB ES NOCH NIE! Es ging

im Künstlerverband der DDR zu wie

im britischen Unterhaus: Proteste

gegen Starrsinn, Geschrei. DiePresse

wurde auf Befehl der Kulturfunktionäre

aus dem Saal gewiesen. Nichts

durfte nach außen dringen. Die

DDR-Medien bekamen einen Maulkorb

verpasst und krampften sich

eine euphemistische bis verlogene

Berichterstattung ab. Und die Westmedien,

obwohl subversiv mit den

Manuskripten der Aufmüpfigen versorgt,

schwiegen –vorerst –,umden

„Reformprozess“nicht zu stören.

Nach zähem Streit wählte die

DDR-Künstlerschaft ihren zuletzt

nurnoch versteinertagierendenVerbandspräsidenten

Willi Sitte ab.

Nachfolger wurde Claus Dietel, ein

der Bauhausidee zugewandter

Formgestalter und Freigeist. Aber es

war zuspät: Der Aufbruch auch der

Kunst ineine reformierte, freie, demokratische

DDRkam nicht.

Die Dresdner Erinnerung andie

Schau von 1987/88 verlässt man mit

derErkenntnis,dassdie Bilderdieses

Finales im Jahr vor dem Fall der

Mauer ein Lehrstück der hohen

Kunstkünstlerischer Mimikry war.

IngeRuthe

erlebte in Dresden ein wahres

Gewitter der Déjà-vus.


4* Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Politik

NACHRICHTEN

Drogenbeauftragte lehnt

Freigabe von Heroin ab

DieDrogenbeauftragte der Bundesregierung,

Daniela Ludwig (CSU),

hat sich strikt gegen den Vorschlag

der Berliner Grünen-Politikerin Catherina

Pieroth ausgesprochen,

auch bei harten Drogen den Besitz

kleinerer Mengen zum Eigenbedarf

zu erlauben.„Eigenbedarfbei harten

Drogen steht für mich absolut nicht

zur Debatte“, sagte Ludwig. „Wir reden

hier vonDrogen, die schon bei

einmaligem Gebrauch zum Todführenkönnen“,

ergänzte sie.„Daher ist

dieserVorschlag unsinnig und würde

am Ziel, suchtkranken Menschen zu

helfen und den Drogenhandel einzudämmen,

komplett vorbeigehen.“

Pieroth, die drogenpolitische Sprecherin

der Berliner Grünen ist, hatte

vorgeschlagen, die Grenzefür den

erlaubten Eigenbedarfbei Kokain

oder Heroin bei drei Gramm festzulegen.

(tms.)

KZ-Wachmann berichtet

über Vorfälle in Stutthof

Während seiner Dienstzeit im KZ

Stutthof bei Danzig hat der in Hamburgvor

Gericht stehende ehemalige

SS-Wachmann einmal beobachtet,

wie Gefangene in die Gaskammer

geführtwurden. Aufdie Frage

der Vorsitzenden Richterin Anne

Meier-Göring, was er genau vom

Wachturmaus gesehen habe,sagte

der Angeklagte am Freitag: „Dass da

Leute reingeführtwurden, in die

Gaskammer,dass die Tür verschlossen

wurde.“ Kurz danach habe er

Schreie und Polterngehört. „Ich

wusste nicht, dass die da vergast

wurden“, betonte der 93-Jährige.Die

Anklage wirft ihm Beihilfe zum Mord

in 5230 Fällen vor. (dpa)

Attentat in Münchner OEZ

warpolitische Gewalttat

Mehr als drei Jahrenach den tödlichen

Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum

in München hat das

Bayerische Landeskriminalamt die

Tatals politisch motivierteingestuft.

Beider Bewertung dürfe die rechtsradikale

und rassistische Gesinnung

des Täters nicht vernachlässigt werden,

teilte das LKA am Freitag mit.

Am 22. Juli 2016 hatte der 18-jährige

David S. neun Menschen und sich

selbst erschossen. Es gab mehrere

Verletzte.Die meisten der Todesopfer

waren jung und hatten einen Migrationshintergrund.

(dpa)

Weitere Festnahmen nach

Fund von 39 Leichen in Lkw

Forensiker der britischen Polizei untersuchen

den Lkw.

AFP

Beiden Mordermittlungen zum

Fund von39Leichen in einem Sattelauflieger

bei London hat die britische

Polizei am Freitag zwei weitere

Menschen festgenommen. Beiihnen

handele es sich um einen 38

Jahrealten Mann und eine Frau

gleichen Alters.Ihnen würden Menschenhandel

in 39 Fällen sowie Totschlag

in 39 Fällen vorgeworfen,

teilte die Polizei am Freitag mit.

Derbereits zuvor festgenommene,

in Nordirland wohnhafte Fahrer

des Lastwagens,indem die Leichen

gefunden worden waren,

stehe weiter unter Mordverdacht

und bleibe in Haft, teilte die Polizei

weiter mit. (dpa)

Am Sonntag sind in Thüringen rund 1,73 Millionen Bürger wahlberechtigt, davon 75 000 Erstwähler.

Eine Vierer-Koalition für den Freistaat?

Thüringen wählt. Die Regierungsbildung wird schwierig. Das hat auch mit AfD-Kandidat Höcke zu tun

VonJan Sternberg

Der Kandidat wirkt angegriffen.

Zwei Reden pro

Tag hält Björn Höcke

täglich im Wahlkampf,

mehrmals besucht der AfD-Landeschef

jede Stadt in Thüringen. In Gotha

aber erreicht der 47-Jährige die

Grenze seiner Leistungsfähigkeit:

„Meine Stimme ist etwas angegriffen,

ich muss mich über die Zeit retten“,

sagt er nach einer halben

Stunde am Rednerpult. DenRest seiner

Wahlkampf-Ansprache skizziert

er nur noch: „Wir wollen eine Abschiebeinitiative

2020 und Abschiebeflüge

vom Flughafen Erfurt,

um diesen besser auszulasten.“ Zum

Schluss folgt noch eines seiner liebsten

Sprachbilder, das er seit der umstrittenen

Dresdner Rede im Januar

2017 verwendet: „Die Altparteien lösen

unser liebes deutsches Vaterland

auf wie ein Stück Seife unter einem

lauwarmen Wasserstrahl.“

Der Applaus seiner gut 100 Fans

auf dem Neumarkt ist ihm sicher.

„Wir wollen in Thüringen nicht die

Zustände Westdeutschlands haben“,

ruft der aus Hessen übergesiedelte

Ex-Gymnasiallehrer. Höcke bleibt

noch für ein paar Selfies, dann geht

er schnellen Schritts zur wartenden

Liebe Yael,

ich stieg gerade am Schlesischen

Torins Taxi, als im Radio die Meldung

lief, dass Netanjahu es wieder

nicht schafft, eine Regierung zu bilden.

„Können Sie vielleicht ein bisschen

lauter machen?“, fragte ich den

Taxifahrer. Er hatte rötliche Haare,

einen Hipster-Bart und sprach die

Zischlaute aus wie türkische Berliner.Erdrehte

den Tonlauter und sah

dann neugierig zu mir nach hinten.

Kommen Sieaus Israel?, fragte er.

Nee, aus Berlin, aber ich lebe gerade

in TelAviv.Und Sie?

Kreuzberg, sagte er. InIsrael war

ich noch nie. Nicht ungefährlich da,

oder?

Geht so, sagte ich und fragte

mich, wie das Gespräch weitergehen

würde, inwelche Richtung. Gespräche

über Israel gehen fast immer in

eine Richtung, vor allem mit Menschen,

die noch nie da waren.

Manchmal dauert es eine Minute,

manchmal eine halbe Stunde,bis die

Richtung klar ist. Manchmal wette

ich, während ich zuhöre, mit mir

selbst: Dafür oder dagegen? Manchmal

lasse ich mich auf Diskussionen

ein und bin am Ende sicher, einer

Seite Unrecht getan zu haben.

„Ani jodaat klum“ ist mein Lieblingssatz

im Hebräischen. Ich weiß

gar nichts. Jemehr ich lerne, desto

schwerer fällt es mir, mich auf eine

Seite zu schlagen, desto mehr denke

ich immer schon die Gegenargumente

mit, fühle mich wie in einer

Endlosschleife, wie ein Hamster im

Rad. Ich lebe seit knapp zwei Jahren

in Israel, und ich habe das Gefühl,

dass alles, was ich schon einmal erlebt

habe, immer wieder passiert.

Umfrage zur Landtagswahl in Thüringen

im Vergleich Ergebnis 2014

33,5

12,4

9,0

26,0

7,0 5,7

28,0 28,2

SPD CDU GRÜNE LINKE FDP AFD

Limousine. Der nächste Auftritt im

heimatlichen Eichsfeld wartet.

DieAfD-Fans zerstreuen sich, die

gut 80 Gegendemonstranten ziehen

mit ihrem Plakat „Wer Höcke wählt,

wählt Faschisten“ noch eine Runde

durch das Zentrum der 45 000-Einwohner-Stadt.

Der AfD-Spitzenmann

hat es sich zur Gewohnheit gemacht,

zu Beginn der Rede erst einmal

die Gegendemonstranten frontal

anzugehen. „Das Einzige, was es

unter einer AfD-Regierung noch für

Linksextremisten gibt, ist Ritalin auf

Rezept“, ätzt er.

Doch zu einer AfD-Regierungsverantwortung

wird esinThüringen

nicht kommen –und das liegt nicht

zuletzt an Höcke. CDU-Spitzenkandidat

Mike Mohring würde fast alles

Wahlen, Neuwahlen, Messerattacken,

Raketenangriffe, Siedlungsbau,

Unruhen am Tempelberg. Ich

glaube,ich könnte fünf oder zwanzig

Jahrealte Nachrichten in die Zeitung

schreiben, und niemand würde es

merken. Auch die Reaktionen sind

so: „Liebe Frau Reich“, schrieb mir

ein Leser, „bitte nehmen Sie esmir

nicht übel, wenn ich Sie darauf hinweise,dass

es in Europa viel weniger

Antisemitismus geben würde, wenn

die Medien in den letzten Jahrzehnten

wahrheitsgetreu über den Nahostkonflikt

berichtet hätten.“ Waser

mit wahrheitsgetreu meint, schrieb

er nicht.

Berlin –Tel Aviv

Bis bald

in Berlin

Anja Reich

5,0

2,5

21,0

10,6

BLZ/GALANTY; QUELLE: ZDF-POLITBAROMETER

tun, um den linken Ministerpräsidenten

Bodo Ramelow abzulösen –

aber eben nur fast alles. „Ich finde:

Höcke ist ein Nazi“, sagte Mohring

bei einer Diskussionsrunde der taz.

Der AfD-Spitzenkandidat präge

diese Partei und sorge mit der AfD-

Gruppierung „Flügel“ dafür, dass

sich die AfD nach rechts radikalisiere.

„Mit denen werden wir nicht

zusammenarbeiten.“

Ramelowhofft.Mohring auch

Ich sehne mich nach einfachen

Wahrheiten, aber zu meinerWahrheit

gehört, dass ich meist gerade die Seite

verstehe, der ich zuhöre. Sagt mir jemand,

im Westjordanland ist es gefährlich,

verriegele ich die Autotüren.

Sagt mir ein anderer, Unsinn, da

brauchst du keine Angst zu haben,

kurbele ich die Fenster runter und lächele

die Leute an. Als ich neulich mit

Alex in Ramallah war, verfuhren wir

uns.Auch das ist nicht neu. DieNavigationssysteme

funktionieren im

Westjordanland nicht, das Internet ist

eine Katastrophe.Weil wir aber hoffnungslos

technikhörig sind und uns

im Auto nicht gerne streiten, machen

Damit aber könnte Thüringen das

erste Bundesland sein, in dem auch

eine Dreier-Koalition keine Mehrheit

im Landtag zusammenbringt. Ramelowregiertseit

2014 in einem Bündnis

mit SPD und Grünen und nur einer

Stimme Mehrheit. Er liegt in den Umfragen

mit 28 bis 29 Prozent vorne.

CDU und AfD folgen mit jeweils ungefähr

einem Viertel der Stimmen.

Für die Sozialdemokraten könnte es

erneut ein bitterer Wahlsonntag werden.

Sielandeninden Umfragen derzeit

bei neun Prozent. Die Grünen

können dieses Mal mit einem sicherenEinzug

ins Parlament rechnen. Sie

kommen auf sieben Prozent. Fraglich

ist der Wiedereinzug für die FDP. Die

Wahlforscher sehen die Liberalen

derzeit bei vier bis fünf Prozent.

Ministerpräsident Ramelow hofft

auf eine Fortführung der rot-rot-grünen

Koalition, ebenso wie die Juniorpartner

von SPD und Grünen. Ein

solches Bündnis würde laut Umfragen

aller Institute eine Mehrheit jedoch

verfehlen.

Mohring müsste für eine Regierungsoption

auf den Einzug der FDP

und ein Vierer-Bündnis mit Grünen,

Sozialdemokraten und Liberalen

hoffen. Doch selbst wenn die FDP in

den Thüringer Landtag einziehen

sollte,ist eine Mehrheit ungewiss.

(mit msa.)

JanSternberg

beobachtet, dass Höcke

seinen Nimbus verliert.

wir das Navi trotzdem an, fahren los,

kommen manchmal an der Grenze

an und manchmal an einer Coca-

Cola-Fabrik.

EinBekannter,der sich auch dauernd

verfährt, hat die Theorie entwickelt,

dass das israelische Navigationssystem

vom Mossad gesteuert

wird, und Alex und ich fragen uns

nun, warum zwei Ostdeutsche, die

mit israelischem Kennzeichen in

den palästinensischen Gebieten unterwegs

sind, immer bei Coca-Cola

landen. Wasunser Auftrag ist.

Diesmal sahen wir die roten Lichter

schon vonWeitem. „Nein!“, sagte

ich. „Mist“, sagte Alex. Es war stockduster,

die Fabrik ein Geisterhaus.

Und irgendwie wunderte ich mich

nicht, als sich aus der Dunkelheit

von hinten Autos mit Blaulicht näherten,

als aus den Autos geschossen

wurde, direkt neben uns. Ich

rutschte den Sitz hinunter, zog den

Kopf ein und wartete auf die Kugel,

die mich treffen würde. Nach ein

paar Sekunden, die sich wie eine

Ewigkeit anfühlten, sagte Alex:

Kannst wieder hochkommen, ist nur

’ne arabische Hochzeit.

Wir irrten dann noch eine Weile

durchs Land. Angst hatte ich keine

mehr, nur Hunger und Durst –und

Sehnsucht nach zu Hause. Woimmer

das ist.

Lehitraot, liebe Yael.

Bisbald in Berlin.

Deine Anja

IMAGO IMAGES

Buchpremiere.Anja Reich undYael Nachshonlesen

am 27.11. und 28.11. um 20 Uhrbei Literatur

LIVEimPfefferberg Theater.Karten-Telefon:

030 93 93 58 555,www.literatur-live-berlin.de

Eine Stunde

mehr fürs

Wochenende

In der Nacht zu Sonntag

werden die Uhren umgestellt

In der Nacht zum Sonntag wird

wieder einmal an der Uhrgedreht:

Um drei Uhr morgens werden die

Uhrenumeine Stunde vonder Sommerzeit

auf die Mitteleuropäische

Zeit (MEZ) zurückgestellt. Viele

Menschen haben von dem Hin und

Heraber genug und befürworten ein

Ende der Zeitumstellung.

Zeitumstellung bei den meisten Deutschen

unbeliebt: Dass der Sonntag

mit der Zeitumstellung eine Stunde

länger ist, dürfte die meisten Menschen

zwar kaum stören. Allerdings

ist die Umstellung auf Sommerzeit

im Frühjahr und auf Normalzeit im

Herbst zunehmend unbeliebt, wie

regelmäßige Umfragen zeigen. In einer

Forsa-Umfrage für die Krankenkasse

DAK-Gesundheit befürworteten

79 Prozent die Abschaffung der

Zeitumstellung. Mehr als drei Viertel

der Befragten fühlen sich müde oder

schlapp, fast zwei Drittel haben Probleme

mit dem Ein- oder Durchschlafen.

Energieeffekt umstritten: Kritiker der

Zeitumstellung führen neben den

gesundheitlichen Belastungen ins

Feld, dass diese ihren ursprünglichen

Zweck nicht erfüllt. Eigentlich

sollte das Vorstellen der Uhr im

Frühjahr zum Energiesparen in der

hellen Jahreszeit beitragen. Die

Überlegung: Wenn sich der Tagum

eine Stunde nach vorn verschiebt,

wird weniger Beleuchtung und damit

weniger Stromverbraucht. Doch

dadurch entstehende Energiespareffekte

sind kaum nachweisbar.

Hier sehen Sie die ganz herkömmliche

Methode, die Uhr umzustellen.

GETTY

EU-Regelung soll fallen –aber wann?

Grundlage für die Zeitumstellung ist

eine EU-weite Regelung, wonach die

MESZ in allen Mitgliedsstaaten jeweils

am letzten Sonntag im März

beginnt und am letzten Sonntag im

Oktober endet. Deutschland führte

die Regelung 1980 ein. DieEU-Kommission

will die Zeitumstellung nun

wieder abschaffen. Ursprünglich visierte

sie dies bereits für 2019 an. Jedes

Land hätte demnach für sich

entscheiden sollen, ob es dauerhaft

die Normal- oder Sommerzeit einführt.

Das EU-Parlament unterstützte

diesen Vorschlag grundsätzlich

und sprach sich im März für ein

Ende der Zeitumstellung ab 2021

aus. Eshapert aber anAbsprachen

der Mitgliedsländer, umzuverhindern,

dass ein Flickenteppich verschiedener

Zeitzonen entsteht.

Technische Umsetzung: Rein technisch

ist die Umstellung unproblematisch.

Taktgeber für die Zeit sind in

Deutschland die Atomuhrender Physikalisch-Technischen

Bundesanstalt

in Braunschweig. Über Sender werden

die Signale übertragen, durch die

sich die Funkuhren automatisch an

die Zeitumstellung anpassen. Auch

für die Deutsche Bahn ist die Zeitumstellung

längst Routine. Züge halten

am Sonntag in der um eine Stunde

längeren Nacht an einem Bahnhof,

um morgens nicht eine Stunde zu

früh anzukommen. S-Bahnen mit

Abfahrtzeiten zwischen zwei und drei

Uhrmüssen dagegen zweimal abfahren

–vor und nach der Umstellung.

Dafür werden mehr Bahnen und

mehr Personal gebraucht. (AFP)


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 5 *

·························································································································································································································································································

Politik

Kehrt marsch!

Nach dem Abzug aus Syrien entsendet der US-Präsident nun Soldaten zum Schutz von Ölfeldern. Die Kurden werden wieder in den Rang von Verbündeten erhoben

VonFrank Nordhausen

Viele Beobachter rieben sich

ungläubig die Augen, als

Präsident Donald Trump

twitterte, dass es den USA

gelungen sei, „das Öl in Syrien zu sichern“.

DieErdölquellen in Nordostsyrien

hatten vorher für ihn praktisch

keine Rolle gespielt. Doch als

Trump nachlegte und in einem

Tweet schrieb, trotz des angeordneten

Abzugs der rund 1000 US-Soldaten

aus Syrien würde „eine kleine

Zahl“ von rund 200 bis 300 Soldaten

dort bleiben, um die Ölquellen vor

der Terrormiliz Islamischer Staat (IS)

zu schützen, wurde klar, dass er es

ernst meinte. Das Pentagon bestätigte,

man werde bis zu 30 Panzer

und zusätzliche Truppen nach Syrien

verlegen, um in Koordination

mit den kurdisch dominierten Syrischen

Demokratischen Kräften

(SDF) die Ölfelder zu schützen.

Der US-Präsident hatte seine

Truppen in Syrien vor knapp drei

Wochen aus der Grenzregion zur

Türkei abgezogen und Ankaradamit

grünes Licht für eine Offensivegegen

die Kurdenmiliz YPG erteilt. DieYPG

ist die dominierende Kraft in den

SDF und wird von der Türkei wegen

ihrer Verbindung zur verbotenen

kurdischen Arbeiterpartei PKK als

Terrororganisation betrachtet, war

aber engster Verbündeter der USA

gegen den IS. Wie kam es zu dem

neuerlichen Umschwung? Wie der

US-Sender NBC berichtete, hätten

der republikanische Senator Lindsay

Graham und Verteidigungsminister

Mark Esper den Präsidenten überzeugt,

indem sie ihm Karten mit Syriens

Ölfeldernvorlegten und das„nationale

Sicherheitsinteresse“ betonten.

Der Einsatz bietet dem Pentagon

die Chance, wenigstens eine

Reststreitmacht im Land zu halten.

Eher geringe Vorkommen

Mit seiner jüngsten Kehrtwende hat

Trump den US-Rückzug gestoppt

und die verstoßene SDF wieder zum

Bundesgenossen erhoben. Am Donnerstag

lud er nicht nur SDF-Chef

Maslum Abdi telefonisch nach Washington

ein, sondern rief den Kurden

auch auf Twitter zu: „Vielleicht

ist es Zeit für die Kurden, sich auf den

Wegindie Ölregion zu machen!“

Den USA sei das Öl offenbar

„wichtiger ist als ihreVerbündeten“,

twitterten syrisch-kurdische Offizielle

konsterniert. DerfrühereUS-Syriengesandte

Brett McGurk schrieb:

„Der US-Präsident scheint eine Massenmigration

von Kurden in die

Wüste zu fordern, wo sie sich auf einem

winzigen Ölfeld niederlassen

können. Schockierende Unkenntnis

von Geschichte, Geographie, Recht,

amerikanischen Werten, menschlichem

Anstand und Ehre.“

Anders als Trump annimmt, kontrollieren

die Kurden als wichtigster

Teil der SDF längst die bedeutendsten

syrischen Ölfelder zwischen den

Nach ihrem Abzug aus Nordsyrien trafen US-Soldaten im irakischen Bardarash ein.

Ölvorkommen in Syrien

Gebiet kontrolliert von

syrischer Regierung Kurden

Ölfelder Raffinerien

Mittelmeer

LIBANON

Banjas

Stand Oktober 2019

Homs

TÜRKEI

Idlib

Manbidsch

Aleppo

SYRIEN

Kobane

syrischen Rebellen

Tall

Abjad

Euphrat

Ras

al-Ain

dünn

besiedelte Gebiete

50 km

Türkei

Hassaka

Deir as-Sour

Kamischli

AFP

IRAK

Vonder Türkei

beanspruchte

„Sicherheitszone“

BLZ/GALANTY; QUELLE: ISW DPA

Städten Hassaka und Deir as-Sour.

Syriens Rohölproduktion betrug

nach Angaben des US-Energieministeriums

vor dem Bürgerkrieg

600 000 Barrel pro Tag, sank aber

während der dreijährigen IS-Kontrolle

und danach auf 30 000 Barrel.

Insgesamt sind die Ölvorkommen

gering im Vergleich zum Irak oder

Saudi-Arabien. Die zerstörten Anlagen

wieder aufzubauen, dauert vermutlich

Jahreund kostet Milliarden.

Die YPG-Streitkräfte hatten 2012

zunächst kleinereÖlfelder in der Provinz

Hassaka erobert, nachdem syrische

Regierungstruppen aus den

meisten Kurdenregionen abgezogen

waren. 2015 brachte der IS die weit

rentableren Ölfelder in Deir As-Sour

unter seine Kontrolle. Die Dschihadisten

transportierten das Öl in die

Türkei –direkt über die Grenze oder

über den Nordirak. Nach dem Zerwürfnis

Ankaras mit Moskau im November

2015 beschuldigte der Kreml

den türkischen Staatschef Recep

Tayyip Erdogan, mit seiner Familie in

den illegalen Ölhandel verwickelt zu

sein. Später enthüllten Hacker abgefangene

E-Mails von Erdogans

Schwiegersohn, dem jetzigen Finanzminister

Berat Albayrak, wonach er

als Chef der Calik-Holding das lukrative

Ölgeschäft mit dem IS kontrollierthabe;

Albayrak dementierte.

Nach der Vertreibung des IS aus

Deir as-Sour übernahmen die SDF

auch dort die Kontrolle über die Ölfelder.

Die kurdisch geführte Regierung

Rojavas verkauft dasRohöl teils

an kleine private Raffinerien, um es

zu Benzin und Diesel zu verarbeiten,

teils an Damaskus zum halben Weltmarktpreis.

Die laufenden monatlichen

Einnahmen werden aufderzeit

rund zehn Millionen US-Dollar geschätzt.

Es ist völlig unklar, obnun

US-Firmen den Rohstoff, der unbestritten

dem syrischen Staat gehört,

ausbeuten sollen. Trump schien mit

seinen Tweets zudem die Vertreibung

der Kurden aus ihren angestammten

Gebieten entlang der

Grenze zurTürkei nach Süden in das

fast vollständig sunnitisch-arabische

Deir as-Sour zu befürworten.

Konfrontation mit Russland

Die Türkei war am 9. Oktober in

Nordsyrien einmarschiert, um die

YPG zu verjagen. Am Dienstag hatten

sich Erdogan und der russische

Präsident Wladimir Putin über eine

gemeinsame Kontrolle der Grenzgebiete

geeinigt. Putins Sonderbeauftragter

Michail Bogdanow erklärte,

alle syrischen Öl- und Gasstandorte

müssten unter die Kontrolle vonPräsident

Baschar al-Assad zurückkehren.

Die Entsendung der US-Soldaten

könnte zu einer militärischen

Konfrontation mit Moskau führen.

Frank Nordhausen hält

Trumps Griff nach Syriens

Ölquellen für gefährlich.

Keine New York Times

mehr fürs Weiße Haus

Trump kündigt Zeitungsabonnements

VonKarlDoemens, Washington

Eigentlich gilt die NewYorkTimes

im amerikanischen Politikbetrieb

als Pflichtlektüre. Mit mehr als

vier Millionen Digital- und Printabos

gehört das traditionsreiche Blatt zu

den größten Zeitungen der Welt.

Doch in dem Pressestapel, der allmorgendlich

an der 1600 Pennsylvania

Avenue inWashington angeliefert

wird, fehlt seit Donnerstag die

NewYorkTimes genauso wie die Washington

Post. Kein Geringerer als

der Präsident der USA persönlich hat

die Kündigung veranlasst. „Das ist

Lügenpresse“, hatte Donald Trump

vor wenigen Tagen gewettert: „Wir

möchten die nicht mehr im Weißen

Haus haben.“

„Das ist

Lügenpresse.“

US-Präsident Donald Trump

auf Twitter zur Kündigung der

Abonnements von New York Times

und Washington Post

Der Groll des Präsidenten auf die

beiden Blätter, die täglich über neue

Details seiner Ukraine-Affäreberichten,

ist damit noch nicht gestillt.

Nach einem Bericht des Wall Street

Journal will Trump ernsthaft alle

amerikanischen Bundesbehörden

anweisen, ihre Abonnements der

beiden Zeitungen auslaufen zu lassen.

„Das wird dem amerikanischen

Steuerzahler Hunderttausende Dollar

sparen“, erklärte Präsidentensprecherin

Stephanie Grisham stolz.

Doch ums Geld geht es Trump

nicht. Sein demonstrativer Boykott

belegt vielmehr,wie panisch sich der

Präsident in dem vonden Demokraten

vorangetriebenen Amtsenthebungsverfahren

im Schützengraben

verschanzt. Seit Wochen wird seine

Rhetorik immer ausfallender und

maßloser. Die in der Verfassung verankerte

Impeachment-Untersuchung,

die er anfangs eine „Hexenjagd“

genannt hatte,diffamierterinzwischen

als „Lynch-Verfahren“. Allen

Regierungsmitarbeitern hat er

die Kooperation mit den Parlamentsausschüssen

untersagt. Republikanische

Politiker, die es wagen,

leise Kritik an ihm zu äußern, verunglimpft

er als „Abschaum“. Und offen

ruft er zur Gegenwehr auf.

„Die Republikaner müssen härter

werden und kämpfen“, mahnte

er Anfang der Woche eine aggressivere

Verteidigung seiner Person an.

Zwei Dutzend linientreue republikanische

Abgeordnete verstanden

den Aufruf und stürmten am Mittwoch

eine Sitzung des Geheimdienstausschusses

zur brisanten

Koppelung der US-Hilfen für die

Ukraine an eine Schmutzkampagne

gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber

JoeBiden. Die

Parlamentarier verschafften sich

Zugang zum abhörsicheren Konferenzraum,

verzögerten die Befragung

einer Zeugin um fünf Stunden

und nutzten ihre Mobiltelefone,

was dort aus Sicherheitsgründen

streng verboten ist.

Mit dem Einsatz seiner parlamentarischen

Sturmtruppe war der

Präsident zufrieden. „Danke an die

Republikaner dafür, dass sie knallhart

und pfiffig sind“, twitterte er.

Nach Medienberichten wachsen indes

selbst im engeren Umfeld des

Präsidenten die Zweifel an dessen

Verteidigungsstrategie. In der New

York Times und in der Washington

Post kann man täglich neue,beunruhigende

Details aus den Anhörungen

lesen. Dort stehen auch die

jüngsten Umfrageergebnisse, denen

zufolge inzwischen eine klare Mehrheit

der Amerikaner ein Impeachment-Verfahren

gegen Trump befürwortet.

Dasmuss Trump nun nicht mehr

lesen. An den für ihn unerfreulichen

Fakten aber werden die Abo-Kündigungen

wohl nichts ändern.

Weihnachten

multimedial

effizient

Weihnachtsgeschenke kaufen

undgleichzeitigEnergiesparen

Nie geheninDeutschland so vieleLaptops,Fernsehgeräte undSpielekonsolenüberden Ladentisch wiezur Vorweihnachtszeit.Kleine

Fachhändlerpräsentieren genauwie großeOnlineportale dieneuestenTrendsinSachen Technik undMultimedia–und seitKurzem

locken wieder zusätzlicheSonderangebote am „Black Friday“. Dochgeradedann heißtes: Kühlen Kopf bewahren! WirzeigenIhnen,

wieSie Weihnachtsgeschenkefinden,die Spaß machen undgleichzeitigbeimEnergiesparen helfen:

Energielabel alsWegweiser nutzen: Beim Kauf vonUnterhaltungselektronik solltenSie stetsauf Hinweise zurEnergieeffizienz,wie

beispielsweise dasEnergielabel,achten. Ähnlichwie eine Verkehrsampelzeigt dieFarbskala vonGrün

(geringer Stromverbrauch) bis Rot(hoher Stromverbrauch), wieenergieeffizient ein Gerät ist. Fürdie Umwelt undden

Geldbeutel bedeutet das: Je höherdie Energieeffizienzklasse,desto besser.Soverbrauchtein Fernseherder Klasse A++

im Vergleichzueinem Gerätder Klasse Bbis zu 60%weniger Strom.

Modellevergleichen: Beim Kauf eines neuen Fernsehgeräts sollten Siesichimersten Schritt dieFrage stellen, wiehoch

dieAuflösungdes neuenGerätsseinsoll. Doch Vorsicht:Jehöherdie Auflösung,desto größer derStromverbrauch.

MeistgenügtHD-Qualität bereitsfür einbestmögliches Fernseherlebnis.

Im zweiten Schritt gilt es darauf zu achten, dass die Bildschirmdiagonale zum Abstand zwischen Sitzgelegenheit und

Fernseher passt. Für die optimale Größe gilt die Faustregel: Bei HD-Auflösung sollte die Bildschirmdiagonale ein

Drittel des Sitzabstandes betragen; bei höherer Auflösung die Hälfte des Sitzabstandes.

Nutzungreflektieren: Surfen,Gamen oder doch lieber Streamen?Welchen Zwecksolldas neue Geräterfüllen? Werden

Sie sich vordem Kauf einesneuen Computers über dieNutzungsanforderungen klar.SollIhr Gerätnur fürStandardanwendungen

genutztwerden, kann nämlichschon eineinfaches Notebook oder Tabletausreichen. Im Vergleichzu

einemDesktop-PCverbraucht einNotebookbei durchschnittlicher Nutzungrund70%wenigerStrom.

Mehr Tippsgibt’sauf www.machts-effizient.de/multimedia


6* Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Wirtschaft

MÄRKTE

NACHRICHTEN

DAX-30 in Punkten

▲ 12894,51 (+0,17 %)

26.7.19

25.10.19

Rohöl je Barrel Brent in US-Dollar

▲ 62,02 (+0,98 %)

26.7.19

25.10.19

Euro in US-Dollar

▼ 1,1107 (–0,19 %)

Airline muss Betrunkene

nicht mitnehmen

Eine Fluggesellschaft muss betrunkene

Passagierenicht mitfliegen lassen.

EinMannhatte einen Reiseveranstalter

vordem Amtsgericht München

verklagt, weil die Airline sich

geweigerthatte,ihn und seine Ehefrau

mitzunehmen. DieBegründung:

Sieseien zu betrunken und

damit fluguntauglich. Siemussten

einen neuen Flug buchen –und forderten

vorGericht die Zusatzkosten

sowie Schadensersatz. Nach Ansicht

des Gerichts war die Fluguntauglichkeit

jedoch glaubhaft nachgewiesen:

Nach Aussage einer Stewardess

konnte das Paar nicht geradeaus

zu seinen Sitzen gehen. (dpa)

26.7.19

Stand der Daten: 25.10.2019 (21:50 Uhr)

Alle Angaben ohne Gewähr

Quelle

25.10.19

Baudarlehen Kaufpreis 250.000 Euro

Darlehen 175.000 Euro (70 %Finanz./Tilgung 2%)

Effektivzinsen in %für

Kundenkontakt 5Jahre 10 Jahre 15 Jahre

Dr.Klein

0800/8833880 0,36 0,55 0,62

DTW-Immobilienfinanzierung

0800/1155600 0,36 0,55 0,62

Interhyp

0800/200151515 0,36 0,55 0,62

PlanetHome

089/76774188 0,36 0,55 0,62

MKIB Online

030/6408810 0,40 0,55 0,62

BBBank

0721/1410 0,63 0,59 0,95

Deutsche Bank

069/91010000 0,99 0,78 1,14

ING

069/50500109 0,91 0,93 1,20

Commerzbank

069/98660966 1,00 0,97 1,25

Postbank

0228/55002010 1,43 1,04 1,36

Mittelbrandenburgische Sparkasse

0331/898989 0,68 0,69 1,11

Sparda-Bank Berlin

030/42080420 0,55 0,81 1,30

Berliner Sparkasse

030/86986969 0,88 0,93 1,23

Berliner Volksbank

030/30363300 0,89 0,96 1,31

PSD Berlin-Brandenburg

psd-bb.de 0,86 0,96 1,36

Mittelwert von 95 Banken 0,71 0,79 1,06

Der Effektivzins beinhaltet Kosten der Grundschuldeintragung;

unveränderter Zinssatz nach Zinsbindung.

ERLÄUTERUNGEN Wechselnde Darstellung: Tagesgeld (Dienstag), Ratenkredit

(Mittwoch), Sparbriefe (Donnerstag), Festgeld (Freitag), Baudarlehen

(Samstag).

Quelle: FMH-Finanzberatung

Tesla: DerElektroautobauer hat General

Motors (GM) alswertvollsten

US-Autokonzern an der Börseüberholt.

DieTesla-Aktien gingen am

Donnerstag –angetrieben vonbesser

als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen

–mit einem Kursplus von

knapp 18 Prozentaus dem US-Handel.Das

katapultierte TeslasBörsenwert

auf 53,7 Milliarden Dollar.GM

brachte es zuletzt auf 51,1 Milliarden

Dollar. (dpa)

Der Ausbauder Windparks an Land istins Stocken geraten.

Mehr Ökostrom –aber zu wenig

Von Frank-Thomas Wenzel

Noch einmal gibt es Erfolgsmeldungen

bei den

erneuerbaren Energien,

ihr Anteil ist in diesem

Jahr weiter gestiegen. Doch die Zuwächse

werden schrumpfen. Diese

Entwicklung gefährdet nicht nur die

Klimaziele, sondern auch Tausende

Arbeitsplätze.

In den ersten neun Monaten des

Jahres wurden 42,9 Prozent des Bruttostromverbrauchs

aus erneuerbarenEnergien

gedeckt. Dasist im Jahresvergleich

eine Steigerung um gut

5Prozentpunkte. Die Experten des

Bundesverbands der Energie- und

Wasserwirtschaft (BDEW) und des

Zentrums für Sonnenenergie- und

Wasserstoffforschung Baden-Württemberg

(ZSW) haben hochgerechnet,

dass sich für das gesamte Jahr ein

Wert von42Prozent ergeben dürfte –

wenn bis Ende des Jahres der Wind so

weht und die Sonne so scheint wie

2018.Damitkommt dieEnergiebranche

dem von der Politik vorgegebenen

Ziel für 2030 immerhin ein Stück

näher. Dann sollen 65Prozent erreicht

werden.

Mit dem aktuellen Zuwachs sind

Sonnen-, Wind- und Bioenergie erstmals

–und zwar deutlich –anBraunund

Steinkohle vorbeigezogen. Diese

Brennstoffe erzeugten nur noch

125 Milliarden Kilowattstunden, die

Erneuerbaren brachten es dagegen

auf 183 Milliarden. DieBetreiber von

Kohlekraftwerken haben die Leis-

Der gebremste Ausbau bedroht Klimaziele und Arbeitsplätze

Der Handel: Energieversorgerund

andere Industriebetriebe

bekommen das Recht,

eine bestimmte MengeCO 2

auszustoßen. Das wird in

Emissionszertifikaten verbrieft,

die an den Energiebörsen

gehandelt werden.

Werweniger CO 2 ,erzeugt als

er dürfte, verkauft seine

Rechte an jene, die zusätzliche

Emissionsrechte brauchen.

EMISSIONSZERTIFIKATE

Der Preis: Das Recht, eine

Tonne CO 2 in die Luft zu blasen,

kostet an der Börse derzeit

knapp 25 Euro. Das ist

fast ein Drittel mehr als vor

einem Jahr.Ein Grund für

den Anstieg ist eine Reform

des Systems, durch die ab

2021 weniger Zertifikate zur

Verfügung stehen werden.

EnergieintensiveBetriebe

decken sich deshalb schon

auf Vorrat ein.

tung vielfach deutlich gedrosselt, einige

Kraftwerke wurden sogar vorläufig

stillgelegt. Hauptgrund sind

die höheren Kosten für CO 2 -Zertifikate,

die die Unternehmen für ihre

Kohlendioxid-Emissionen kaufen

müssen.

Für das Plus der Ökoenergie gibt

es mehrere Gründe. Das Wetter war

den Windmüllern und den Solarstromern

gewogen, und die Kapazitäten

wurden ausgebaut. Die Photovoltaik

kommt derzeit auf eine Gesamtleistung

vonrund48000 Megawatt.

Beiden Windmühlen an Land –

der wichtigsten regenerativen Energiequelle

–sind es rund 53 500 Megawatt.

Die Folge: Kohlestrom kann

häufig nicht mehr kostendeckend

produziertwerden.

Wenn zugleich der Wind

noch heftig bläst, werden

kurzfristig sogar negative

Preise an den Strombörsen

erreicht: Der Kohlestromerzeuger

muss draufzahlen,

wenn er die Energie loswerden

will. Die Windradbetreiber

erhalten hingegen fixe

Einspeisevergütungen.

Allerdings hat sich hier der Zubau

erheblich verlangsamt. Es kamen in

den neun Monaten nur gut

500 Megawatt hinzu, das sind rund

80 Prozent weniger als im Durchschnitt

der vorangegangenen fünf

Jahre. BDEW-Hauptgeschäftsführer

Stefan Kapferer spricht von einer

„dramatischen“ Situation. Ursachen

seien fehlende Flächen und immer

restriktivere Abstandsregeln – gemeint

sind die vorgeschriebenen

Mindestentfernungen von Wohnsiedlungen.

Er fordertdie Politik nun

auf, die „Bremsen beim Ausbau der

Windanlagen“ endlich zu lockern.

Sonst werdedas 65-Prozent-Ziel weit

verfehlt.

FOTO: IMAGO IMAGES/BLICKWINKEL

Bei der jüngsten Ausschreibung

für neue Anlagen konnten mangels

Angeboten nur Genehmigungen für

Windräder mit einer Gesamtleistung

von204 Megawatt vergeben werden.

Geplant waren aber 675 Megawatt.

Hermann Albers,Präsident des Bundesverbands

Windenergie (BWE),

hat das Ergebnis als „katastrophal“

bezeichnet.

Das hat auch Auswirkungen auf

Arbeitsplätze. Eine am Freitag vorgelegte

Studie der Prognos AG hat ergeben:

Werden bis 2030 hierzulande

nur 1000 Megawatt jährlich zugebaut,

schrumpft die Zahl der Beschäftigten

in den Kernbereichen der

Anlagenbauer um gut ein Viertel –

Ende 2018 waren es noch mehr als

64 000 Frauen und Männer.Wirdder

Ausbau aber auf 4700 Megawatt pro

Jahr hochgefahren, würde nicht nur

das 65-Prozent-Ziel erreicht, sondernauch

die Zahl der Beschäftigten

um gut 10 Prozent steigen, so die

Prognos-Berechnungen im Auftrag

des Anlagenbauer-Verbands VDMA.

Wolfgang Dierker,Chef des Windradbauers

GE Deutschland, warnt,

dass ein weiterer Ausbau auf Sparflamme

dramatische volkswirtschaftliche

Auswirkungen hätte.Um

die Technologieführerschaft der

Windmühlenbauer zu sichern, brauche

es „Marktvolumen im Heimatmarkt“.

Die Bundesregierung hat in

ihremKlimaprogrammversprochen,

die Genehmigungsverfahren zu vereinfachen.

An den Abstandsregelungen

soll sich aber nichts ändern.

Verbraucherverlieren

denOptimismus

Dieschwächelnde Konjunktur

dämpftdie Stimmung derVerbraucherinDeutschland.

In seiner monatlichenKonsumklimastudieprognostiziertdas

Marktforschungsunternehmen

GfK fürNovember

den niedrigsten Wert seitHerbst

2016. Derzeit schwinde derOptimismus

der Verbraucher, sagteGfK-Experte

Rolf Bürkl. Unterdessenist die

Stimmunginder deutschen Wirtschaft

im Oktobernach mehreren

Verschlechterungen stabil geblieben.Das

Ifo-Geschäftsklimaverharrte

aufdem Stand desVormonats

von94,6 Punkten, wie das ForschungsinstitutamFreitag

mitteilte.

Damitbleibt daswichtigste deutsche

Konjunkturbarometerauf

niedrigemNiveau.ImAugust hatte

der Ifo-Index dentiefsten Standseit

Ende 2012 erreicht.Das Ifo-Geschäftsklimabasiertauf

derBefragungvon

9000 Unternehmen. (dpa)

300000 Haushalte

ohne Elektrizität

Wegen ausstehender Zahlungen haben

in Deutschland weniger Menschen

den Stromabgestellt bekommen

als zuvor.2018 habe es

296000 Stromsperren gegeben und

damit etwa 10 Prozent weniger als

2017 (330000), heißt es in einem Auszug

des neuen Monitoring-Berichts

der Bundesnetzagentur.Diese drastischen

Maßnahmen betrafen damit

0,6 Prozent aller Stromanschlüsse.

Eine höhereZahlungsbereitschaft

der Verbraucher lässt sich daraus

nicht eindeutig ablesen. DieZahl der

Sperrandrohungen wegen unbezahlter

Rechnungen bei Stromkundenfiel

mit 4,9 Millionen um rund 100000

höher aus. (dpa)

NEUESERIE IM KURIER

Derperfekte

Ruhestand

Ab

28.Oktober

Lesenwie SieIhrewohlverdiente

freieZeitperfekt nutzen

NützlicheTipps&TrickszuFreizeit,FitnessundFinanzen!

www.berliner-kurier.de


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 7

·························································································································································································································································································

Ein Land –Eine Stadt –Viele Meinungen

Immer freundlich

und höflich bleiben

Meiner Meinungnach sollteman immer

freundlich und höflich miteinander

umgehen. Das ist für alle das

Gesündeste. Sicher kann man eine

Meinung haben. Das sagt im Grundgesetz

der Artikel 5, aber man sollte

immer auch das Niveau und den

Rechtsrahmen im Auge behalten.

Thomas Schuh via Facebook

Parteien sperren

User auf Facebook

Je nach Position muss man schon

aufpassen, welche Meinungman hat,

und wenoder wasman kritisiert. Auf

FacebookgibtesParteien, wenn man

dortKritik übt bzw. eineandereMeinung

hat, bekommt man keine Antwortoder

wird sogargesperrt.

Michael Moll via Facebook

Eltern können am Tisch

nicht mehr frei reden

In Deutschland wird die Meinungsfreiheit

immer mehr eingeschränkt.

Seine Gedanken zuäußern, kann zu

Arbeitsplatzverlust führen. Eltern

dürfen mit ihren Kindern am Mittagstisch

einige Themen nicht mehr

ansprechen. Fast 80 Prozent der Bevölkerung

sehen dasebenso.

Wandersmann4 via Twitter

Ärger über den „Ramsch“

in der Zeitung

WalterBühlerstimme ich ausvollem

Herzen zu! Auch ich kaufe die Zeitung

in erster Linie,umFakten zu erfahren

und ärgere mich täglich über

Freie

Meinungen

„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen?“ Wasdie Leserinnen und Leser zum Debattenthema schrieben

Wir leben in einer Zeit starker Meinungen.

Die politische Debatte

wird häufig in scharfem Tongeführt, zum

Beispiel vor Wahlen oder nach erschütternden

Ereignissen wie dem Anschlag

von Halle. Dank der sozialen Medien stehen

heute viele Meinungen imöffentlichen

Raum. Die Meinungsfreiheit ist also

gewährleistet, oder? Unsere Experten diskutierten

das Thema.

Der Staatsrechtler Hans-Jürgen Papier

betonte, das Internet sei kein rechtsfreier

Raum. „Was nötig ist, ist die vom Rechtsstaatsprinzip

geforderte effiziente Durchsetzunggeltenden

Rechts“, forderte er.

Der Verleger Christioph Links sprach

sich gegen ein generelles Verbot rechter

Propaganda aus, denn dieses würde liberale

Werteaushöhlen und langfristiggesehen

zerstören.

Die 15-jährige Emma de Bourdeille

sagte,erstdie Gegenposition führeihr die

eigene Ansicht vor Augen und animiere

sie,diese zu prüfen. Dies Infragestellensei

wichtig, um Kompromisse zu finden.

Der ehemalige Lehrer Walter Bühler

wies aufdas Neutralitätsgebot der Journalisten

hin. Diese sollten dem Leser Nachrichten

übermitteln, keine Meinungen.

Zum Wochenende schrieb Rentnerin

Brigitte Gloger darüber,dassihreMeinungenhäufig

nichternstgenommen wurden.

Das habe sie manchmal verstummen lassen,

doch es gebe ihrauch Kraft. (mec)

Speakers’ Corner im Hyde Park: Hier kann jeder sagen, was erwill. Ob es interessiert oder nicht.

Reden Sie mit!

Argumente und Ideen bitte an

leser-blz@dumont.de;

Stichwort: Meinungsfreiheit

Alle Debatten online unter

berliner-zeitung.de/meinungsfreiheit

IMAGO/IMAGEBROKER

die Fülle von Ramsch, der mitgeliefert

wird. Mit „Ramsch“ meine ich

nicht die wenigen Meinungsartikel,

die zurDiskussion beitragen und anregen.

Aber manche Artikel sind so

unglaublich bedeutungslos, dass ich

mich frage, welcher Zweckdamit verfolgt

werden soll.

Elisabeth Gilka-Bötzow

Als Information

verkaufte Meinung

Soll Herr Bühler halt wenigerBILD&

Co. lesen. Woanders bekommt er

mehr Informationenund wenigerals

Informationenverkaufte Meinung.

Mike Busse via Facebook

Nur die Wahrheit

ist interessant

Richtig so: Guter Journalismus lebt

nichtvon „Meinungen“,sondern von

„Tatsachen“. Nur die Wahrheit ist interessant,

der verbleibende Rest hingegenzweitklassig.

Andrzej Madela via Facebook

Verfassungswidrige

Kommentare bekämpfen

In Deutschland hat jeder das Recht

seine Meinungzuäußern undzuveröffentlichen.

Allerdings existieren

auch Grenzen die es nicht zuüberschreiten

gilt. Jedoch ist es im Internet

schwierig, die Grenze zwischen

Meinungund Beleidigung zu ziehen.

Hinter dem Deckmantel der Anonymität

kommt esoft zu verfassungswidrigen

Kommentaren. Das muss

bekämpft werden.

Ruby Panke, Charlotte Nyhues, Carlvon-Ossietzky-Gymnasium,

Pankow

rewe.de/shop

10 € Gutschein

für Neukunden *


8* Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

· ·······················································································································································································································································································

·

Meinung

Mietendeckel

AUSLESE

Zwischentöne

wahrnehmen

Die Revolution

befördern

Melanie Reinsch

befürwortet den Mietendeckel und

hörtKritikernebenso zu.

Kaum ein Thema hat die Stadt und die

Koalition seit ihrem Antritt mehr in

Atem gehalten als das neue Mietendeckel-Gesetz,

das am Dienstag im Senat

auf einen steinigen Weggebracht worden

ist. Denn auch wenn die Koalitionäre

nach stundenlangen Beratungen so taten,

als ob man sich einig sei, hinter der rotrot-grünen

Fassade sieht es anders aus.

DerMietendeckel oder der Bruch der Koalition?

Nichts weniger als diese Frage

stand im Raum. Unddie Antwortbrachte

SPD, Linke und Grüne wohl zum ersten

MalanihreGrenzen.

DerEntwurf, auf den man sich geeinigt

hat, ist ein zähneknirschender Kompromiss.Wollte

man es nur danach bewerten,

welche Partei der rot-rot-grünen Koalition

sich durchgesetzt hat, dann müsste

man wohl sagen, dass die SPD am meisten

Federn lassen musste. Sie wollte vor

allem die Absenkungsmöglichkeiten verhindern,

weil sie Sorge hat, dass das Gesetz

sonst nicht vor dem Verfassungsgericht

standhält. Die Sorge ist berechtigt.

Mehrere Gutachten kommen zu dem Fazit,

dass ein temporärer Mietenstopp gute

Chance hat, vor Gericht zu bestehen. Die

Absenkung von Mieten ist jedoch heikel,

sie ist das Lindenblatt des Mietendeckels.

Denn so könnte das gesamte Gesetz auf

der Kippe stehen. Scheitert es, hätte die

Koalition, die eigentlich mal mit dem

Mietendeckel das gleiche Ziel verfolgte,

eine Chance verpasst, mit einem durchaus

streitbaren Instrument einen echten

Systemwechsel in der Wohnungspolitik

einzuleiten.

Ja, esgibt Vermieter,

die sich an den Mietspiegel

hielten und die

jetzt in Not geraten.

Die nun rechnen, ob

sie sich Sanierungsarbeiten

noch leisten

können und diese erst

mal auf Eis legen.

Das Gesetz ist aber auch deshalb so

viel mehr, weil in den Debatten sichtbar

wird, wie heterogen das Thema Wohnen

in der Stadt betrachtet wird. Daszeigt sich

an den leidenschaftlich geführten Diskussionen

genauso wie an dem erbitterten

Kampf, das Gesetz zu stoppen. Und jenseits

der Extreme –vom ausbeuterischen

Spekulanten bis hin zu den vielen Mietern,

die mehr als 40 Prozent ihrer Einkünfte

für die Miete berappen müssen –

gibt es eben auch noch Gruppen, die in

der Debatte untergehen. Ja, es gibt die

kleinen Vermieter, die sich bisher an den

Mietspiegel hielten und die jetzt in Not

geraten. Die sich kaum trauen, zuzugeben,

dass sie Vermieter sind. Die nun

rechnen, ob sie sich Sanierungsarbeiten

noch leisten können und diese im Zweifel

lieber erst mal auf Eislegen. Neiddebatten

führen hier allerdings nicht weiter, sie

spalten aber weiter.

DerWeg, den Berlin mit dem Mietendeckel

geht, ist mutig. Für anderemag er tollkühn

sein. Für wieder anderegleicht er einem

planwirtschaftlichen Horrorszenario.

Die Bedenken von Handwerkern, die sich

um Auftragsverluste sorgen und die Nöte

von kleinen Eigentümern ernst zu nehmen,

passt vielleicht nicht ins eigene Bild,

wenn man ein Befürworter des Mietendeckels

ist. Die Aufgabe von Politik –und eigentlich

auch von jedem, der sich in die

Debatte einschaltet –ist es aber,auch diese

Bedenken ernst zu nehmen. Der Mietendeckel

wirdnun erst einmal kommen. Das

ist auch gut so. Die eigentliche Arbeit beginnt

aber erst jetzt: Zu beobachten, wie

sich das Gesetz auf den Wohnungsmarkt

auswirkt – sollten die Gerichte es nicht

stoppen. Und dazu gehört auch, die Zwischentöne

wahrzunehmen.

Thüringer Wurst-Problematik

Die neue Landesregierung in

Brandenburg steht: Es ist ein interessantes

Experiment, denn es

ist eine sogenannte Kenia-Koalition

aus der seit 30 Jahren regierenden SPD

sowie den beiden bisherigen Oppositionsparteien

CDU und Grünen. Eine solche von

Sozialdemokraten geführte Koalition gibt es

bislang nicht. Das Dreier-Bündnis war notwendig

geworden, weil die AfD bei der Landtagswahl

am 1. September so stark zugelegt

hatte,dass gegen die Rechtsnationalen keine

Zweier-Koalition regieren kann.

Der Aufstieg der AfD verändert die politischen

Landschaft radikal. Das bietet immer

auch die Gelegenheit, aus gewohnten Denkmustern

auszubrechen und Neues zu wagen.

In Brandenburggab SPD-Ministerpräsident

Dietmar Woidke seine solide,aber auch

recht glanzlos agierende rot-rote Regierung

auf. Der eher konservative Sozialdemokrat

folgte dann aber nicht –wie von vielen erwartet

–dem Berliner Modell eines rot-rotgrünen

Bündnisses. Das war richtig, denn

eine Mehrheit von gerade mal einer Stimme

im Landtag wäreeinfach zu knapp gewesen.

Vorallem aber hätte Rot-Rot-Grün die politische

Landschaft weiter verändert: Denn

gegen eine solche „linke Regierung“ stünde

im Parlament eine starke konservative Opposition

aus CDU und AfD.Wenn diese beiden

dann gegen die Regierung opponiert

und polemisiert hätten, wären die rechten

Kräfte in der CDU weiter gestärkt worden

und hätten wohl die Nähe der AfD gesucht.

Nun regiert quasi die inhaltlich größtmögliche

große Koalition. Sie hat sich selbst

das Motto auferlegt: „Zusammenhalt, Nachhaltigkeit,

Sicherheit –ein neues Kapitel für

Brandenburg“. In dieser Regierung kann sich

die SPD nun als soziale Partei profilieren, un-

Meine Tochter spielt am liebsten mit ihrer

Babypuppe. Sie schiebt sie im Wagen

herum, trägt sie auf dem Arm, streicht

ihr über den Rücken, singt ihr ein Schlaflied.

Und esist rührend sie dabei anzuschauen.

Ich weiß, dass sie ein kleines Mädchen ist

und dass die Präferenz kleiner Mädchen für

Puppen keine Aussage über ihre berufliche

Zukunft trifft. Trotzdem beschleicht mich ein

Gedanke, ich schäme mich ein bisschen dafür,aber

ich kann ihn nicht verdrängen: Was

ist, wenn sie später nur Hausfrau und Mutter

sein will? Das wäre wahrscheinlich die

größte Rebellion gegen mich, ihreMutter,die

aus dem Wochenbett wieder Texte schrieb.

Ichwürde es akzeptieren, aber es wärehart.

Ein paar Tage später, nachdem ich darüber

nachgedacht hatte, fiel mir die neue

Shell-Jugendstudie in die Hände. Seit 1953

werden alle vier Jahre über eintausend Jugendliche

zwischen 12 und 25 zu ihren Werten,

Träumen, Hoffnungen und Einstellungen

befragt. In diesem Jahr wurde erstmals

auch die Frage gestellt, wie sich die Jugendlichen

ihreArbeitszeit mit dem Partner aufteilen

würden, wenn sie 30 Jahrealt wären und

ein zwei Jahrealtes Kind hätten.

54 Prozent der Jugendlichen sprachen

sich für ein „männliches Versorgermodell“

aus, indem der Vater mit dreißig bis vierzig

Stunden Wochenarbeitszeit den Löwenanteil

zum Haushaltseinkommen beiträgt und

die Mutter nur mit maximal zwanzig Wochenstunden

etwas dazuverdient. Dassehen

Jungs und Mädchen so, Mädchen ist es of-

Neue Koalition

Kenia in

Potsdam

Jens Blankennagel

wundertsich, dass die neue Regierung mit

solch massiven Schulden startet.

gestört von der Konkurrenz der Linken. Das

gilt vor allem beim Umbau der Lausitz vom

Kohlerevier zum geplanten Wissenschaftsund

Zukunftsstandort. Die CDU stellt den

Innenminister und gibt nun den Law-and-

Order-Part gegen die AfD. Und die Grünen

bedienen die Wünsche von einem beachtlichen

Teil der Bevölkerung nach mehr Umwelt-,

Natur-und Klimaschutz.

Diese Regierung kann, wenn sich die drei

nicht schnell wieder zerstreiten, ein zukunftsfähiges

Modell sein, weil es nicht auf

links und rechts ankommt oder ein Übermaß

an Gemeinsamkeiten, sondern darauf,

dass viele Aspekte der gesellschaftlichen

Realität bedient werden. Doch trotz aller Zukunftsgewissheit

der Kenianer legt die neue

KOLUMNE

Jugendliche

wollen keine

Gleichberechtigung

Sabine Rennefanz

BERLINER ZEITUNG/HEIKO SAKURAI

Regierung auch einen bedenklichen 180-

Grad-Richtungswechsel beim Geldausgeben

hin. Oft heißt es: Die Roten –also SPD und

Linke –geben das Steuergeld gern mit beiden

Händen aus, umihr Klientel mit Sozialgeschenken

zu bedienen.

Das war in Brandenburg anders: Rot-Rot

setzte auf die mühevollen und wenig glanzvollen

Tugenden der Haushaltsdisziplin und

des Sparens.Sowurden Überschüsse erwirtschaftet,

es wurden die Rücklagen auf zwei

Milliarden Euro erhöht und auch noch 850

Millionen Euro Altschulden getilgt. Das ist

durchaus eine beachtliche Leistung. Trotzdem

musste sich Rot-Rot jahrelang von der

Opposition –also von CDU und Grünen –

anhören, dass bitte möglichst schnell eine

Schuldenbremse einführt werden soll, um

nicht auf Kosten der Enkel zu leben.

Nun aber steigen CDU und Grüne indie

Regierung ein, und die Zeiten des Sparens

sind schlagartig vorbei: Kenia will 600 Millionen

Euro mehr ausgeben, als es in der mittelfristigen

Finanzplanung vorgesehen war.Zusätzlich

sollen eine Milliarde Schulden für einen

Zukunftsfonds aufgenommen werden –

kurz gesagt: Kenia ruft ein Jahrzehnt des

Geldausgebens und der Investitionen aus.

Dasirritiertwegen der einst sehr laut vorgetragenen

Sparforderungen. Aber es muss

nicht falsch sein. Denn der Zeitpunkt ist

günstig in Zeiten vonNegativzinsen und billigem

Geld. Außerdem wäreesauchfahrlässig,

die Infrastruktur zerfallen zu lassen.

Trotzdem wirkt das Ganzeüberhastet –so

als wäre davor falsch regiert worden. Denn

die neue Regierung muss sich mit dem

Schuldenmachen beeilen: Am 1. Januar 2020

tritt die Schuldenbremse in Kraft, und es

dürfen nur in Notfällen zusätzliche Schulden

aufgenommen werden.

fenbar sogar noch wichtiger,dass der Partner

schuftet. Das Ideal des männlichen Alleinversorgers,

bei dem die Mutter zu Hause

bleibt, unterstützen nur zehn Prozent der Jugendlichen.

Aber gleichberechtigte Modelle,

bei denen beide Vollzeit arbeiten oder beide

reduziert arbeiten, findet nur ein Drittel

ideal. Ichlas diese Ergebnisse und war deprimiert.

Ausgerechnet diese jungen Frauen,

die doch so selbstbewusst, stark und aufgeklärt

wirken, träumen vom Leben als Teilzeit-Mutti?

Ist das das Ergebnis von den Debatten

über Lohnlücken, #MeToo, väterlicher

Beteiligung? „Es ist sehr überraschend

für uns und auch eine erstaunliche Entwicklung,

dass so viele junge Leute sich auf den

Wegeiner Re-Traditionalisierung machen“,

sagte die Familienministerin Franziska Giffey

bei der Vorstellung der Studie. Vielleicht

orientieren sich die Jugendlichen auch nur

daran, was sie jeden Tagsehen: zu Hause,auf

der Straße und in den sozialen Medien. Papa

arbeitetVollzeit, Mama verdient was dazu, ist

aber unbezahlte Familienmanagerin. Dasist

vor allem in den bevölkerungsreichen westdeutschen

Bundesländernso, im Osten läuft

es aber traditionellerweise etwas anders. Im

Osten können sich laut der Studie mehr als

die Hälfte der Mädchen und jungen Frauen

auch mit Kleinkind eine Arbeitswoche von

30 Stunden und mehr vorstellen, im Westen

hingegen nur 26 Prozent. Für die Ost-Jugend

ist Gleichberechtigung offensichtlich wichtiger

als für die westdeutschen Jugendlichen.

Das wichtigste Vorbild für die Vorstellungen

sind die eigenen Eltern, den Zusammenhang

stellen die Forscher heraus.

Am Abend beobachtete ich meine Tochter

mit ihrer Puppi. Sie legte sie in den Puppenwagen,

setzte sich an den Tisch mit einem

Stift und einem Block: „Ich Arbeit“.

SabineRennefanzliest aus neuen Kolumnen am 22.1.20,

20 UhrPfefferbergTheater.Mehr Infos: literatur-live-berlin.de

Mandy Tröger wuchs in der Hauptstadt

der DDR auf.Vergangenes Jahr

wurde sie vonder Universität Illinois promoviert.

Heute arbeitet sie in München

an der Ludwig-Maximilian-Universität.

Es gibt keine Darstellung, in der man klarer

erkennt, wie die bundesdeutschen

Zeitungsverleger nicht nur die alte DDR-

Presse zu Fall brachten, sondernauchverhinderten,

dass eine

von ihnen unabhängige,

neue Presse entstand

als Trögers Buch.

Es schildert die Entwicklung

in den Monaten

zwischen dem

9. November 1989 und

dem 3. Oktober 1990.

Am 8. Mai 1990 trafen

sich Vertreter des

Bauer-Verlags, von

Springer, Gruner+Jahr

und Burda mit dem

neuen DDR-Medienminister.

Sie beantragten

nicht etwa eine Genehmigung

für ein zu

Mandy Tröger:

Pressefrühling und

Profit –Wie westdeutsche

Verlage

1989/1990 den

Osten eroberten,

Herbertvon Halem

Verlag,356 Seiten,

25 Euro.

schaffendes Pressevertriebssystem. Das

hatten sie inden vergangenen Monaten

schon aufgebaut. Sie verlangten, dass die

DDR-Regierung diesen Gesetzesbruch

schluckte.Dieses die vier Großverlage privilegierendeVertriebssystem

wäreauchin

der BRD illegal gewesen.

Alle zaghaften Versuche einer neuen,

offenen Pressestruktur, die am Ende der

DDR gestartet wurden, wurden schon damals

vonden großen Westkonzernen torpediert.

Später löste dann die Treuhand

nicht etwa die lokalen und regionalen

Pressemonopole auf. Sie vergab sie vielmehr

an westliche Unternehmen. Für die

war das viele Jahre lang ein gutes Geschäft.

Bisdie Zeitungskrise kam und keiner

–schon gar nicht die ganz Großen –

ein Rezept dagegenhatte.

Vom damaligen G+J-Vorstandsvorsitzenden

Gerd Schulte-Hillen gibt es vom

März 1990 eine mit „Keine Überschwemmung

durch West-Presse“ überschriebene

Erklärung, in der es heißt: „Revolutionäre

Zeiten erfordern ungewöhnliche

Vorgehensweisen, will man das Ziel der

Revolution befördern.“Damals kämpften

die Westkonzerne um Aufteilung der

BeuteDDR-Presse. Im Juni 1991 verkaufte

Lothar Bisky dem britischen Zeitungsmagnaten

Robert Maxwell und G+J den

Berliner Verlag. Arno Widmann

PFLICHTBLATTDER BÖRSE BERLIN

Chefredakteur: Jochen Arntz.

Mitglied der Chefredaktion: Elmar Jehn.

Newsdesk-Chefs (Nachrichten/Politik/Wirtschaft): Tobias Miller,

Michael Heun.

Textchefin: Bettina Cosack.

Newsroom-Manager: Jan Schmidt.

Teams:

Investigativ: Kai Schlieter.

Kultur: Harry Nutt.

Regio: Arno Schupp, Karim Mahmoud.

Service: Klaus Kronsbein.

Sport: Markus Lotter.

Story: Christian Seidl.

Meinungsseite: Christine Dankbar.

Seite 3/Report: Bettina Cosack.

Die für das jeweiligeRessortanerster Stelle Genannten sind

verantwortliche Redakteure im Sinne des Berliner Pressegesetzes.

Reporterin: Sabine Rennefanz.

ArtDirektion: Annette Tiedge.

Newsleader Regio: Stefan Henseke, Susanne Rost, Marcus Weingärtner.

Newsleader Sport: Matthias Fritzsche, Christian Schwager.

Hauptstadtredaktion: Gordon Repinski (Ltg.), StevenGeyer (Stv.).

RND Berlin GmbH, GF: UweDulias, Marco Fenske.

Autoren: Joachim Frank, Holger Schmale, Dieter Schröder,ArnoWidmann.

Istanbul: Frank Nordhausen,

Moskau: Stefan Scholl,

Rom: Regina Kerner,

TelAviv: Anja Reich, Washington: KarlDoemens.

Redaktion: Berliner Newsroom GmbH, Berlin24 Digital GmbH,

Geschäftsführung: Aljoscha Brell, Alte Jakobstraße 105, 10969 Berlin

Lesertelefon: 030-63 33 11-457, E-Mail: leser-blz@dumont.de

Berliner Verlag GmbH Geschäftsführer:Jens Kauerauf.

Postadresse 11509 Berlin. Besucher:Alte Jakobstraße 105,

Telefon: (030) 23 27-9; Fax: (030) 23 27-55 33;

Internet: www.berliner-zeitung.de.

Vertrieb: BVZ Berliner Lesermarkt GmbH, KayRentsch.

Leserservice Tel.: (030) 23 27-77, Fax: (030) 23 27-76

www.berliner-zeitung.de/leserservice

Anzeigen: BVZ BM Vermarktung GmbH (BerlinMedien), Andree Fritsche.

Postfach 11 05 06, 10835 Berlin;

Anzeigenannahme: (030) 23 27-50; Fax(030) 23 27-66 97

Es gilt Anzeigenpreisliste Nr.30, gültig seit 1.1.2019.

Druck: BVZ Berliner Zeitungsdruck GmbH, Am Wasserwerk 11,

10365 Berlin, Internet: www.berliner-zeitungsdruck.de

Die Berliner Zeitung erscheint sechs Mal in der Woche. Bezugspreis monatlich

45,90 €einschl. 7% Mehrwertsteuer,außerhalb vonBerlin und Brandenburg

49,50 €; AboPlus, inklusiveStadtmagazin tip 54,19 €(nur in Berlin und

Brandenburg). Bezugspreis des Studentenabonnements monatlich 27,60 €,

außerhalb vonBerlin und Brandenburg 28,50 €. Das E-Paper kostet monatlich

29,99 €einschl. 7% Mehrwertsteuer.Der Preis für Studenten beträgt monatlich

18,99 €.Im Falle höherer Gewalt und bei Arbeitskampf (Streik/Aussperrung)

besteht kein Belieferungs- und Entschädigungsanspruch. Erfüllung und

Gerichtsstand Berlin-Mitte. Für unverlangt eingesandte Manuskripte oder Fotomaterial

wird keineHaftung übernommen.

Die Auflageder Berliner Zeitung wird vonder unabhängigen Informationsgemeinschaft

zur Feststellung der Verbreitung vonWerbeträgerngeprüft.

Die Berliner Zeitung ist die reichweitenstärkste Abonnementzeitung Berlins

und erreicht laut Mediaanalyse 2018 in Berlin und

Brandenburg täglich 274 000 Leser.


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 – S eite 9

·························································································································································································································································································

Berlin

Kenia steht –in

Brandenburg stellt die

Koalition ihre Pläne vor

Seiten 10 und11

Ein halböffentliches Haus –das Palais am Brandenburger Torwird gebaut Seite 13

DerZug, der aus der Kälte kam –wie die neue Generation der S-Bahn getestet wird Seite 15

Keine Sorge –alle Menschen, die Sie auf diesen Bildernsehen, sind wohlauf. Es sind

Statisten, die für eine Notfallübung des Unfallkrankenhauses in Marzahn geschminkt

wurden, als ob sie verletzt wären BERND FRIEDEL (5)

Für

alle

Fälle

Mit einem Faxum18.50

Uhr fängt alles an: Im

Schlosspark Biesdorf,

hat es eine Explosion

gegeben, geschätzte Anzahl der Verletzten

150, steht auf dem Blatt. Die

Nachricht erreicht das Unfall-Krankenhaus

(UKB) in Marzahn-Hellersdorf

und setzt in Gang, was in Gang

kommen muss, wenn ein Notfall in

Berlin eintritt –zum Beispiel ein Terroranschlag.

So einer,wie er 2016 auf

dem Breitscheidplatz stattfand, als

Anis Amri seinen Lkw in den Weihnachtsmarkt

lenkte.Zwölf Menschen

starben, 55 wurden teils schwer verletzt.

An diesem Donnerstagabend ist

die Katastrophe nur eine Übung.

Aber die Krankenhäuser müssen auf

solche Extremsituationen vorbereitet

sein und alles in Bewegung setzen,

auch wenn der Ernstfall nur simuliert

wird. Undsie sind darauf vorbereitet.

Vonder Übung erfährt das Krankenhaus

vorher nichts –denn schließlich

kann man auch eine Katastrophe

nicht planen. Damit alles möglichst

realistisch wirkt, kommen in den

nächsten zwei Stunden 59 Verletzte,

darunter zehn Schwerverletzte und

sechs Angehörige in die Klinik. Statisten,

kunstblutüberströmt, mit

Schusswunden, Schnittverletzungen,

zerfetzen Hosen und Blusen. DasBlut

aus der Flasche wirkt indes täuschend

echt.Wieauch die Schreie der

Verletzten. Manche stöhnen, atmen

schwer und scheinen unter Schock zu

stehen, andere sind hysterisch. Ein

Mann, der im Rollstuhl in die Klinik

geschoben wird, ruft immer wieder

nach seiner Schwester. „Wo ist sie?

Wir wollten doch zusammenbleiben“,

jammerter. Eine verwirrte Frau

sucht ihre Tochter. Die vermeintlichen

Patienten humpeln oder werden

auf Rettungstragen hereingeschoben.

Es wirkt so real, dass man

schockiert ist. Damit man die Statisten

von den echten Patienten des

Hospitals unterscheiden kann, bekommen

die Schauspieler einen kleinen

Button an die Kleidung geheftet.

Ärzte, Pfleger und das gesamte

Krankenhauspersonal müssen zügig

und konzentriertzusammenarbeiten

–vor allem muss der reguläre Krankenhausbetrieb

weitergehen. Denn

zu den „Echtpatienten“ kommen

jetzt ehrenamtliche Schauspieler, die

eine Erstversorgung bekommen

müssen, auch wenn der wirklich

Kranke bei solch einer Übung natürlich

immer Vorrang hat. Fünf echte

Operationen finden an diesem Abend

im UKB satt, zwei Schwerverletzte

sind gerade in den Schockraum eingeliefert

worden, die Rettungsstelle

mit wartenden Menschen ist voll besetzt.

„Das ist schon heftig. Aber dieses

Krankenhaus ist ein Maximalversorger

und auch die müssen den Notfall

üben“, sagt Detlef Cwojdzinski, Notfall-Übungsleiter.

Erarbeitet seit 30

Krankenhäuser müssen auf

Katastrophen vorbereitet sein.

Diese kommen nicht geplant –die

Übungen dazu also auch nicht

Jahren im Bereich Katastrophenschutz

für das Land Berlin und hat

den Krisenstab in der Gesundheitsverwaltung

seit 1986 aufgebaut.

Heute hat er seinen letzten Tagund

wirdverabschiedet.

25 Beobachter aus anderen Notfall-Krankenhäusernobservieren

das

Geschehen, laufen mit den Ärzten

mit und schauen, dass in der Hektik

kein echter Patient vernachlässigt

wird. Die Beobachter werden den

Einsatz später gemeinsam mit dem

UKB auswerten und beurteilen. Wo

lief es gut? Wo hätte man noch besser

sein müssen?

Am Eingang werden diePatienten

gesichtet. „Triage“ heißt dieser Bereich,

wo Ärzte die Einschätzung der

Schwere der Verletzung vornehmen.

Grün bedeutet, dass der Patient leicht

VonMelanie Reinsch

verletzt ist, gelb ist mittelschwer,und

ein Patient mit einer roten Markierung

bedarf der sofortigen Behandlung.

Auch zehn rot markierte Statisten

kommen in das Unfall-Krankenhaus.Sie

spielen Schwerstverletzte.

DieRettungswagen, die an diesem

Abend inBerlin auch das UKB ansteuern

könnten, sind angewiesen,

möglichst ein anderes Krankenhaus

anzufahren. Aber: Eine Übung kann

jederzeit abgebrochen werden,wenn

ein echter Notfall eintritt. „Wir brauchen

noch zwei Leute für den roten

Bereich, der ist unterbesetzt“, ruft

Hajo Schmidt-Traub, stellvertretender

ärztlicher Direktor ins Telefon.

Hier in der Einsatzleitung laufen alle

Schnüre zusammen, hier wird koordiniert,

wie viele Patienten im Haus

sind, wie viele Ärzte, Pfleger und an-

deres Personal inzwischen noch zusätzlich

eingetroffen sind und welcher

Bereich Hilfe benötigt. Sind genug

Chirurgen im Einsatz? Sind ausreichend

Pfleger im Eingangsbereich?

Denn mit dem Ausrufen der Alarms

wird auch zusätzliches Personal ins

Haus geordert. Siealle werden an diesem

Abend aus dem Feierabend geholt.

Eine Selbstverständlichkeit sei

das, sagt eine Frau aus der Telefonzentrale.

„Ich arbeite seit 20 Jahren

hier. Das gehört in meinem Beruf

dazu." Eigentlich hat die Frau Urlaub.

Ob sie die Überstunden bezahlt bekomme,

wisse sie nicht. „Das ist mir

egal“, sagt sie.Tatsächlich kommt das

Land Berlin dafür auf.

So einEinsatz kostet je nach Krankenhaus

zwischen 10 000 und 40 000

Euro. Mehr als 300 UKB-Angestellte

kommen in diesen zwei Stunden für

die Notfall-Übungins Haus:76Ärzte,

160 Pfleger und70Menschen aus der

Verwaltung. Mindestens 100 bis 150

zusätzliche Kräfte, das ist die Maßgabe

für einen solchen Fall.

.„Wir freuen uns, dass das so gut

geklappt hat“, resümiert Sprecherin

Angela Kijewski später.Aberwer hier

arbeite, der wisse: „Bei uns ist der

Notfall der Normalfall“. Kijewski

stand in einem Geschäft, als der

Alarm aus dem Krankenhaus kam.

Sofort fuhr sie los. Sie habe die Anspannung

der Mitarbeiter gespürt.

Denn auch für ein Notfall-Krankenhaus

ist so eine Übung unter Beobachtung

etwas Besonderes. Schon

seit 1985 werden in den 38 Berliner

Aufnahmekrankenhäusern Notfallübungen

geprobt. Damit sollen zum

einen die Alarmierungspläne auf

Praktikabilität überprüft werden.

Und zum anderen getestet werden,

ob alle Bereiche eines Krankenhaus

auch bei voller Auslastung reibungslos

funktionieren. DieÜbung im UKB

war die 207. dieser ArtinBerlin.

Nach dem Terroranschlag am

Breitscheidplatz 2016 hat die Gesundheitsverwaltung

die Mittel für

die Krisenvorsorge noch einmal erhöht,

so dass im vergangenen Jahr

insgesamt 15 Krankenhausübungen

stattfanden –darunter auch zwei Szenarien,

bei denen Freisetzung chemischer

Stoffe simuliert wurde. ImOktober

vergangenen Jahres wurde zudem

ein Terroranschlag auf eine Notaufnahme

simuliert, bei dem der

Attentäter ins Krankenhaus eingeliefert

wurde und dort weiter um sich

schoss.IndiesemJahrfandensieben

solcherVollübungen statt.

Martin Matz,Staatssekretär in der

Gesundheitsverwaltung, lobte die

Übung am Ende. „Es macht Mut, zu

sehen, dass es funktioniert, wenn es

mal richtig zur Sache geht.“

Melanie Reinsch

imponiert, wie gut das UKB

aufden Notfall reagierthat.


10 Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Berlin

Harmsens Berlin

Dinge (4):

Kuscheltiere

Torsten Harmsen

erzählt in loser Folgeüber

den Wandel der Dinge

im Leben

Manchmal hat man den Eindruck,

die heutige Welt besteht

aus lauter Kuscheltieren. Es gibt Unzählige,inallen

Formen, kitschig bis

dort hinaus. „Da kriegste richtich

Angst“, sagt mein innerer Berliner,

„vor allem bei den Glubschi-Viechern

mit den riesijen Kulleroogn,

die de überall siehst. Die solln wohl

Mitleid errejen. Weltweit krepeln

lauter Arten ab,aber Tausende Stofftierekannste

koofen.“ Ichkenne eine

Familie, von deren Sofa einen Dutzende

Kuscheltiere anglotzen. Wenn

man zwischen ihnen Platz nimmt, ist

man verschwunden. Zum Lachen!

Wächst die Sehnsucht nach plüschiger

Gemütlichkeit parallel zur sozialen

Kälte in der Außenwelt?

Als Kind besaß ich nur wenige

Stofftiere. Dazu gehörte ein kleines

Reh, das ich sehr liebte. Leider

musste ich mich schon früh vonihm

trennen. Und das kam so: Es war

Sommer. Wir Kindergartenkinder

standen alle nackig am Planschbecken

und warteten darauf, reingehen

zu dürfen. Ichinteressierte mich

für das Mädchen neben mir,das Rita

hieß. Dass wir alle untenrum anders

aussahen, wusste ich schon. Aber

beim Anstehen in der Gruppe hatten

wir endlich mal Ruhe, uns genauer

zu betrachten, was wir auch taten.

He,wir waren fünf Jahrealt!

Plötzlich stürzte eine Erzieherin

auf mich zu und zog mich aus der

Reihe. „Watmachst’n du da? Pfui!“,

rief sie.„Ab auf den Stuhl hier! Heute

jibs kein Baden für dich.“ Ichwusste

nicht, wofür ich bestraft werden

sollte,und fand es höchst ungerecht.

Nach einiger Zeit kamen die Kinder

aus dem Wasser und guckten

mich blöd an, wie einen Verfemten.

Viele hatten gar nichts mitbekommen,

aber durchaus eine Meinung

(das ist so bei den Kleinen wie bei den

Großen): Ich musste was Schlimmes

verbrochen haben! EinMädchen –es

hieß Regine –baute sich sogar vormir

auf und schimpfte auf mich ein, in

nerviger Tanten-Art. Manche tragen

ja bereits früh den Pädagogenkeim in

sich. „Immer nur du!“, sagte sie.„Du

bist ein richtiger Störenfried. Doofer

Störenfried! Störenfried, du!“ Sie

hörte nicht auf zu sticheln.

Ichwurde wütend, verlor die Fassung,

ging auf sie zu und biss ihr in

den Oberarm. DasFleisch knirschte,

was mir seltsam vorkam. Ein Schrei

riss die Erzieherinnen herbei. Ich

wurde in die Ecke verfrachtet, während

eine andereTante das heulende

Mädchen auf den Schoß nahm und

sich den Schaden besah. Ichwar mir

sicher, dass nun gleich die Polizei

kommen würde und ich ins Kinderheim

käme.„Du bist wie ein tollwütiger

Hund“, sagte die Erzieherin.

Meine Mutter fiel am Abend aus

allenWolken. Siefragte mich, warum

ich das denn getan habe. Ich konnte

ihr keine Erklärung geben. Sieschlug

mir vor, bei der gebissenen Regine

um Verzeihung zu bitten. Ich sollte

mich von dem liebsten Spielzeug

trennen, das ich hatte, umesihr zu

schenken. Unddas war mein kleines

samtiges Stoff-Reh.

Ich sträubte mich, schluchzte

und weinte. Doch nichts half. Es

sollte mir ja weh tun. Also ging ich

am nächsten TagzuRegine, streckte

ihr das Reh entgegen und sagte:

„Da!“ Sie begriff nichts. Ich sagte:

„Weil ich dich gebissen habe.“ Sie

nahm das Rehund guckte es doof an.

Ich sah es nie wieder. Sie wird es

kaum so geliebt haben wie ich. Von

nun an hatte ich ein äußerst gespaltenes

Verhältnis zu Kuscheltieren. So

was kommt mir nicht ins Haus!

Buchlesung. Torsten Harmsen liestaus: Der

Mondist einBerliner. Wunderliches aus dem

Hauptstadt-Kaff (be.bra Verlag). 30.Oktober,

20.15 Uhr,Thalia Berlin, Hallen Am Borsigturm,

Am Borsigturm2,13507 Berlin.

Ganz schön kalt hier! Einer der ersten neuen S-Bahn-Züge wird im längsten Klima-Wind-Kanal der Welt getestet. Eis bedeckt die Front, von der Kupplung hängen Eiszapfen herab.

Gefrierbrand auf dem Gleis

Die neue S-Bahn soll bei jedem Wetter funktionieren –anders als in früheren Chaosjahren.

Deshalb wird sie nun testweise tiefgekühlt. Ein Ortstermin im längsten Klima-Wind-Kanal der Welt

Wie sieht es denn hier

aus? Das Innere des

S-Bahn-Zuges macht

den Eindruck, als

hätte sich ein Computernerd ausgetobt.

Oder hat jemand ein

Sprengstoffattentat vorbereitet? Es

gibt kaum noch Platz zum Laufen

und Sitzen, auch die Rollstuhl- und

Fahrradplätzesind mit Technik zugestellt.

Kabel in allen Farben

schlängeln sich die Gänge entlang.

Manche Leitungen beginnen in

runden Kunststoffdosen, die wie

kleine Ufos aussehen, anderemünden

in grauen Recheneinheiten.

Von der Decke hängen längliche

Geräte aus Metall, die wie Mikrofone

aussehen, aber keine sind.

Das Äußere der Vier-Wagen-

Einheit 484 005 A-D ist ebenfalls

auffällig anders. Obwohl ein paar

Meter weiter Herbstsonne Wärme

verbreitet, überzuckert zwei Millimeter

dickes Eis die Türtaster der

S-Bahn. Auch die Frontscheibe ist

zugefroren, und von der Kupplung

hängen Eiszapfen herab.Ein minus

zehn Grad Celsius kalter Wind hüllt

die Wagen in glitzernden Nebel ein

und lässt die S-Bahn wie eine moderne

Version des Fliegenden Holländers

anmuten. Dass jemand

„S26 Hermannstraße“ als Zielanzeige

eingestellt hat, ist da fast

schon nebensächlich. So eine Linie

gibt es im Berliner S-Bahn-Netz

nicht. Vielleicht war es ein Scherz.

Washat es mit dem Zugauf sich?

Willkommen in der Folterkammer!

So nennt Steffen Obst, der

beim Schweizer Schienenfahrzeughersteller

Stadler den

Deutschland-Vertrieb leitet, den

länglichen tunnelartigen Raum, in

dem der Zugdie nächsten drei Wochen

zubringen wird.„Hier wirddie

neue S-Bahn für Berlin und Brandenburg

klimatisch gestresst“, erklärtder

Ingenieur.Auch die Erprobung

der Klimaanlage steht auf

dem Zettel. Denn die Züge, die ab

2021 nach und nach auf dem Ring

und im Südosten Berlins in den Betrieb

gehen, werden in der Hauptstadt-Region

die ersten S-Bahnen

mit klimatisierten Fahrgasträumen

sein –eine Neuerung, die sehr gut

vorbereitet werden will.

Folterkammer: Das ist ein passender

Vergleich für den hundert

Meter langen Raum, der sich im

wenig beschaulichen 21. Bezirk

von Wien erstreckt. Fernab seiner

künftigen Heimat wird einer der

ersten zehn neuen S-Bahn-Züge,

die Stadler und Siemens als Vorserie

produziert haben, im längsten

Klima-Wind-Kanal der Welt getestet.

Oder sollte man sagen: gequält?

Martin Hoffmann, Projektleiter

bei Stadler Pankow, erklärt, was

zwei der Wagen erdulden müssen.

Malwirddie Klimakammer auf minus

25 Grad Celsius heruntergekühlt

– klirrende Kälte. Mal wird

dortdie Heizung auf 45 Grad aufgedreht

–extreme Sommerhitze, wie

Berlin sie im Zeichen des Klimawandels

künftig öfter erleben wird.

Verschiedene Wetterlagen werden

inszeniert, so Hoffmann.„Trockenschnee

bei minus 15 Grad, nasser

Schnee bei minus sieben Grad,

Starkregen bei 20 Grad plus“ –um

nur einige Beispiel zu nennen.

Stürme mit Tempo 300

VonPeter Neumann

Scheinbares Chaos vor dem Klimaanlagentest:

Die Dosen verdampfen Wasser.

START AUF DER S47

Die neue S-Bahn: Siemens und Stadler

haben damit begonnen, die nächste

Fahrzeuggeneration der Berliner S-Bahn

zu bauen. Bestellt wurden 85 Zügemit

vierWagenund 21 Zwei-Wagen-Einheiten.

Die zehnVorserienfahrzeugesind

nun fertig und absolvieren diverse Prüfungen.

2021 soll der Einsatz im Fahrgastbetrieb

beginnen –zunächst auf

der S47, später auch auf den Linien

S46, S8 sowie S41/42.

Die großeKrise: Das Fahrzeugprojekt

ist auch eine Reaktion auf die Krise, die

ab 2009 ihre Höhepunkte erlebt hat.

Es begann mit winterlichen Zugausfällen

und setzte sich mit einem Radbruch

fort. Im Sommer 2009 stellte das

Eisenbahn-Bundesamt fest, dass das

DB-Unternehmen Prüfauflagen nicht

eingehalten hatte. Die Staatsanwaltschaft

rügte „Managementfehler“.

BERLINER ZEITUNG/PETER NEUMANN (4), GETTY

Gehen die Türen bei Eisauf und zu?

Funktionieren Kupplung, Stromabnehmer

und Bremse auch bei

Winterwetter? Dringt Schnee in die

Elektronikkästen unter den Wagen

ein, die Herz und Gehirnder neuen

S-Bahn bilden? DieListe ist lang.

„Vorsicht! DerBoden ist vereist“,

lautet dieWarnung.Werohne Mantel

und Mützer kommt, fühlt sich in

dem beißend kalten Luftzug so, als

wäre er ins Nordmeer geworfen

worden. Lichtelemente an der Seite

tauchen die Berliner S-Bahn in gleißendes

Licht. Bis 1000 Watt sind

möglich, und man sollte sie auch

sonst nicht unterschätzen: DerAnteil

an ultraviolettem Licht, das

Haut und Augen schädigt, lässt sich

so einstellen, dass er dem der echten

Sonne entspricht. Deshalb gibt

es an der Tür zur Klimakammer

nicht nur Kältecreme, sondern

auch einen Sonnenmilchspender.

Gabriel Haller ist nicht in den

riesigen Kühlschrank mitgekommen.

Der Geschäftsführer und

technische Leiter des Rail TecArsenal

(RTA)steht in der Leitzentrale

und beobachtet die S-Bahn auf einem

Videomonitor. „Wir testen

nicht nur Züge, sondern zum Beispiel

auch Flugzeugturbinen, Straßenfahrzeuge,

Weichen und andere

Technik“, sagt er. Manchmal

ist das für die fast 40 Beschäftigten

ein harter Job. Jüngst wurde für einen

Bus, der für ein arabisches

Land bestimmt war, ein 55 Grad

heißer Wüstensturm entfesselt.

„Gegen so eine Hitze kann man

sich nicht schützen“, sagt Haller.In

dem Sturm mühte sich die Klimaanlage

damit ab, die Innentemperatur

im Busbei 26 Grad zu halten.

Auch Panzer, Schneefräsen und

Fassadenelemente waren schon in

dem unauffälligen Industriebau

östlich der Donau zu Gast. Regen,

Schnee,Hitzeund (mit Hilfe von80

Tonnen Sole) Eis lassen sich dort

erzeugen, außerdem Stürme mit

einer Geschwindigkeit von bis zu

300 Kilometerninder Stunde.

Etwas länger ist es her, dass ein

Tierforscher kam: „Er brachte einen

Adler mit“, erzählt Katharina

Wagner.DerVogel hatte aber so viel

Angst, dass aus den Windkanalversuchen

nichts wurde. Wagner ist

die Sprecherin des Unternehmens,

das Siemens, Bombardier, Alstom,

Hitachi Rail Italy und dem Austrian

InstituteofTechnology gehört. Das

Prüfinstitut wurde öffentlich finanziert.

Die 65-Millionen-Euro-Investition

soll mit Pachtzahlungen

von drei Millionen Euro pro Jahr

wieder hereinkommen.

Firmenchef Haller weiß, warum

Unternehmen wie Stadler und Siemens

Schlange stehen, um ihreVehikel

in einem der drei Floridsdorfer

Klima-Wind-Kanäle nach allen

Regeln der Kunst stressen zu lassen.

Zwar kostet ein Tagimlangen

Windkanal, der sich auf 60 Grad

aufheizen und auf minus 45 Grad

kühlen lässt, 30 000 Euro.Nicht wenig.

„Im Schnitt betragen die Energiekosten

5500 Euro pro Tag –es

können aber auch schon mal

11 000 Euro sein.“ Doch die Prüfungen,

die je nach Fahrzeug fünf

Tage bis drei Monate dauern, können

Schwachstellen aufdecken –

was Herstellern und Betreibern

später Kosten erspart. „Wir verringerndas

Risiko für Imageschäden“,

sagt der Ingenieur selbstbewusst.

An der Wartung gespart

Imageschaden: Das ist im Fall der

S-Bahn Berlin GmbH ziemlich untertrieben

–Imagedesaster würde

die Sache besser treffen. Als vor einem

Jahrzehnt die S-Bahn-Krise

ihre ersten Höhepunkte erreichte,

war nicht nur das Image des einst

wegen seiner Zuverlässigkeit gepriesenen

Verkehrsmittels lädiert.

Die ganze Region litt, als die

Krise damit begann, indem bei

Winterwetter reihenweise S-Bahnen

ausfielen. Aufden Bahnsteigen

bibberten Fahrgästen den verbliebenen

Zügen entgegen, um dann

in vollen Wagen zu schwitzen. Mit

jedem Tagschrumpfte diebetriebsfähige

Flotte weiter. Zeitweise erreichte

die Zahl der abgestellten S-

Bahn-Wagen dreistellige Werte.

Schnee drang in die Kästen unter

den Zügen ein und erstickte die

Bordelektronik, Tauwasser setzte

Antriebe schachmatt. „Wenn man


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 11

· ·

·······················································································································································································································································································

Berlin

Anzeige außen an der Klimakammer.Bis minus 45 Grad Celsius sindmöglich.

Eis bedeckt Türtaster der neuen S-Bahn. Bislang funktioniertdie Technik –aber die Prüfungen dauernauch noch drei Wochen.

GIB DEINEM FREUND

DEN LANGLAUFPASS.

Jetzt von Berlin zum Wintersport nach Östersund.

die Recheneinheit Ihres Computers

mit Schnee füllen würde,

würde er auch streiken“, sagte ein

Manager des Tochterunternehmens

der bundeseigenen Deutschen

Bahn (DB). Techniker berichteten,

dass mangelnde Wartung

und unzureichende Wintervorbereitung

zu dem Chaos

entscheidend beigetragen hatten.

DieFahrzeuge der ab 1996 gelieferten

Baureihe 481, die mit tausend

Wagen bis heute das Rückgrat des

S-Bahn-Verkehrs bilden, seien für

minus 30 Grad konstruiert – und

wären bisher fast nicht aufgefallen.

S-Bahner brachten es auf den

Punkt: Eine ganze Region musste

leiden, weil die DB unter Hartmut

Mehdorn den Börsengang vorbereitet

und weitreichende Rationalisierung

in Gang gesetzt hatte.

Lange bevor die Schönefelder Flughafenbaustelle

BER hieß, zog Berlin

den Spott der Republik auf sich.

Wie konnte es zu dem Desaster

kommen? Ein Berliner Bahnexperte,

der es damals miterlebt hat,

kommt zu der folgenden Bilanz:

„Ich denke, eswar die extreme Fixierung

der Bahn auf den Gewinn

bis hin zu einer gewissen Skrupellosigkeit

hinsichtlich der Sicherheit.

Gleichzeitig hat man die Bedürfnisse

der Fahrgäste und Mitar-

beiter nicht mehr wahrgenommen

oder wahrnehmen wollen.“

Inzwischen wurde die Berliner

S-Bahn-Flotte für viel Geld nachgerüstet.

Insgesamt wurden mehr als

hundert Millionen Euro ausgegeben,

damit sich die Krise, die auch

in der warmen Jahreszeit zu Ausfällen

führte, nicht wiederholt, bilanziert

Peter Buchner, der im Chaos-

Sommer 2009 S-Bahn-Chef wurde.

Feuchtigkeit in jedem Hauch

Dieneue Fahrzeug-Generation, von

der die DB für 900 Millionen Euro

382 Wagen bestellt hat, soll vomersten

Einsatztag an zuverlässig in allen

Wetterlagen sein –eine Lehre,

die Politiker und Bahnleute aus dem

damaligen Chaos gezogen haben.

„Alle reden vom Wetter, wir auch!

Darumwollen wir ein Fahrzeug auf

die Strecke bringen, das vonAnfang

an funktioniert –auch im Winter“,

bekräftigt Alexander Kaczmarek,

der Konzernbevollmächtigte der

Bahn für Berlin.

„Viele Komponenten der neuen

S-Bahn entsprechen denen, die wir

in der U-Bahn der norwegischen

Hauptstadt Oslo verbaut haben“, so

Gerald Winzer von Siemens. Was

sich am Holmenkollen bei Frost bewährt,

sollte auch auf der S3 im winterlichen

Wald bei Rahnsdorf tadellos

arbeiten –sodie Hoffnung. Um

ganz sicher gehen zu können,

wurde Vorserienfahrzeug Nummer

fünf in den Klima-Wind-Kanal geschickt.

Nachdem diverse Ausnahmegenehmigungen

eingeholt worden

waren, nahm eine Diesellok die

Wagen in Berlin an den Haken und

schleppte sie nach Österreich. Dort

haben die vierwöchigen Tests am

Montag begonnen, hieß es.

Vier Wochen dauerten auch die

Vorbereitungen. In dieser Zeit wurden

die Strippen gezogen, die seitdem

in den Wagen Aund Bden Boden

bedecken. Bei den 50 Dosen,

die wie Mini-Ufos anmuten, handelt

es sich um Wasserverdampfer.

Denn die Klimaanlagen der Bahn

müssen nicht nur mit der Wärme

zurechtkommen, die durch Menschen

und andere Warmblüter sowie

durch Sonneneinstrahlung entsteht.

Wasser müssen sie ebenfalls

bewältigen, denn bei jedem Ausatmen

wirdFeuchtigkeit frei.

Auffällig in all dem scheinbaren

Durcheinander sind auch die terrakottafarbenen

Heizmatten, die auf

den Sitzen derTest-S-Bahn platziert

worden sind. Sie lassen sich auf 40

Grad erhitzen, um sitzende Fahrgäste

darzustellen. „Jeder Mensch

hat eine Wärmeabgabe von 120

Watt“, erklärt RTA-Chef Haller. Die

länglichen Geräte, die von der Decke

baumeln und an Mikrofone erinnern,

gehören zu den 350 Sensoren,

mit denen die Klimaanlage

überprüft wird –wobei die Planer

lieber vonKlimatisierung sprechen,

denn die neuen S-Bahnen sollen bei

Hitze keine rollenden Eisschränke

werden.

Bis zu einer Außentemperatur

von 15Grad soll es in den Zügen

19 Grad warm sein, sagt Siemens-

Manager Elmar Zeiler. „Wenn es

draußen 35 Grad heiß ist, streben

wir in den Zügen 29 Grad an.“ Während

die Klimatisierung in anderen

Nahverkehrsbahnen gut und gerne

30 Prozent des Stroms schlucken

kann, sind in der Berliner Baureihe

483/484 lediglich zehn bis 15 Prozent

dafür eingeplant. Mehr gebe

die Energieversorgung auch künftig

nicht her,sagtGeraldWinzer.

Zwei Jahre dauern die Tests der

neuenS-Bahn-Generation, dieviele

weitere Etappen umfasst. Vorkurzemendeten

die Profilmessfahrten,

berichtet Projektleiter Hoffmann.

„Jede S-Bahn-Strecke wurde abgefahren“

–umfestzustellen, ob die

neuen Züge anecken.

Das war nicht der Fall, von ein

paar Ausnahmen in Werkstätten

undAbstellanlagen abgesehen. Wie

berichtet harmonieren die neuen

Stromabnehmer nicht mit den dortigen

alten Stromschienen. Hieß es

zuletzt bei der S-Bahn, dass die Entwicklung

eines neuen Stromabnehmers

die „derzeit größte technische

Herausforderung“ sei, sollen nun

offenbar neue Stromschienen montiertwerden.

Das Projekt neue S-Bahn ist ins

Rollen gekommen. Der schon zitierte

Bahnexperte lobt, dass die

Baureihe 483/484 intensiv erprobt

wird: „Zu Beginn hat man wohl diverse

ernste Problemstellen gefunden,

wie den Stromabnehmer und

die Drehgestelle.“ Allerdings hätten

die Züge viel eher bestellt werden

müssen: „Dass der heutige Fahrzeugmangel

auch politisch verschuldet

wurde,ist bekannt.“

ErsteFahrt am Neujahrstag 2021

Eigentlich war alles klar: Als Reaktion

auf die S-Bahn-Krise kündigte

die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

2010 an, dass sie einen Teil

des S-Bahn-Betriebs ausschreiben

will. Aber nicht nur die Linke, sondern

auch große Teile der SPD

fürchteten, dass Wettbewerb zur

„Privatisierung“ der S-Bahn führen

wird. Siewollten, dass die staatliche

DB Eigentümer bleibt –obwohl sie

sich in Berlin wie ein knauseriger

Privatmann benommen und mit ihrem

Sparwahn die S-Bahn-Krise

erst verursacht hatte. Esgab zwar

am Ende doch noch einVergabeverfahren

(das die DB gewann). Wegen

der Debatte kommen die ersten

neuen Züge statt 2017 aber nun

Jahre später. Weil die jetzige Flotte

länger durchhalten und erneuert

werden muss,haben dieSteuerzahler

einen dreistelligen Millionenbetrag

zu schultern.

Jetzt hat auch Martin Hoffmann

genug von der Kälte im Wiener

Klima-Wind-Kanal. Der Stadler-

Projektleiter schlägt die schwereTür

zu und nimmt die graue Mütze ab.

Bisher habe sich die neue S- Bahn

bei den Tests gut geschlagen, sagt

derIngenieur.„Bislanggab es keine

Probleme.“ Im kommenden Januar

soll der Prüfbericht für den Aufenthalt

beiRTA vorliegen.

„Der Terminplan steht“, sagt

Steffen Obst. Die Berliner könnten

sich das Datum schon mal inden

Kalender schreiben: „Am 1. Januar

2021 gegen vier Uhr morgens beginnt

am Südkreuz die erste Fahrt.“

Peter Neumann

hofft, dass die Berliner

nicht enttäuscht werden.


12 Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Berlin

Bundesanwalt: Amri ohne direkte Tathelfer

Dass sich ein Selfie vor dem Wohnhaus der Kanzlerin auf dem Handy des Attentäters Amri fand, sorgt für Aufsehen. Ein Ermittler zeigte sich wenig überrascht

Knapp drei Jahre nach dem

islamistischen Terroranschlag

auf dem Berliner

Weihnachtsmarkt geht die

Bundesanwaltschaft weiterhin davon

aus, dass der Attentäter Anis

Amri den Anschlag vor Ort alleine

verübte. „Die Ermittlungen haben

bisher keine Erkenntnisse ergeben,

dass AmriinBerlin Helfer bei der Tat

hatte“, sagte Bundesanwalt Thomas

Beck aus Karlsruhe am Freitag im

Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses

vonBerlin.

Mit Blick auf einen sogenannten

Mentor der Terrororganisation IS,

mit dem Amriüber Chats im intensivenKontakt

stand, sagte Beck: „Dass

Amrikein Einzeltäter im juristischen

Sinn war,daerübrigt sich jedes Wort.

Dashaben wir auch nie gesagt.“

Beck sagte weiter: „Dass er aber

bei der Durchführung des Anschlags

weitere Personen zur Hilfe hatte, ist

nicht so.“ Das lasse sich gut durch

Geo-Daten aus Amris Handy und

Aufnahmen aus Überwachungskameras

belegen. An den Parkplätzen,

wo er am 19. Dezember 2016 den

LKW entführte, sei Amri mehrere

Tage immer alleine entlang gelaufen

und habe einen passenden LKW gesucht.

Möglicherweise sei der 19.

Dezember ein zufälliger Tagfür die

Tatgewesen sein, einfach weil er einen

geeigneten LKW fand.

Beck räumte ein, dass es weiterhin

Wissenslücken gebe. Amri sei

kurzvor der Tateine halbe Stunde in

der islamistischen Fussilet-Moschee

gewesen. „Was hat er da getan?

Denkbar, dass er die Waffe holte.“

Möglicherweise habe er auch in der

Moschee jemanden gehabt, der die

Pistole für ihn aufbewahrthabe.„Wir

wissen es nicht. Wir wissen auch

nach wie vornicht, wie er in den Besitz

der Waffe gekommen ist.“

Über ein Video vom Anschlagsort

sagte Beck, zwar ähnele eine Person

mit blauen Handschuhen dem

Freund von Amri, Bilal Ben Ammar,

der ihn am Vorabend des Anschlags

traf. Aber die Ermittlungen hätten ergeben,

Ben Ammar sei nicht diese

Person und auch nicht am Tatort gewesen.

Ben Ammar wurde am 1. Februar

2017 –sechsWochen nach dem

Anschlag –nach Tunesien abgeschoben.

Zu Amris IS-Kontakt und dem Anschlag

sagte Beck: „Wir gehen davon

aus,dass er vorher in einem sehr,sehr

engen Verhältnis zu diesem Mentor

stand.“ Zwar habe Amrifast alle Chats

vor dem Tagdes Anschlags gelöscht.

Manhabe aber Reste vonChatverläufen

und andere Hinweise gefunden.

„Amri war immer in der islamistischen

Szene und hatte deren Nähe

gesucht.“ Nach Einschätzung der

Bundesanwaltschaft deutet ein kürzlich

bekannt gewordenes Foto Amris

vomWohnhaus vonBundeskanzlerin

Angela Merkel eher nicht auf eine Anschlagsplanung

oder ein Anschlagsziel

hin. Beck sagte,auf Amris Handy

seien tausende Fotos gefunden worden,

auch von vielen „Örtlichkeiten“

in Berlin. Medien hätten dazu Theorien

und Spekulationen entwickelt.

Beck nannte das Haus von Merkel

nicht, sagte aber:„Ob das tatsächlich

schon Anschlagsziele waren, ist weitgehend

Spekulation. Ichwarne vorzu

viel Spekulationen.“

Aufdem Foto,das das ARD-Magazin

Kontraste und rbb24-Recherche

veröffentlichten, sieht man Amri im

Oktober 2016 vordem Haus in Berlin

posieren. Es handelt sich offensichtlich

um ein Selfie. Das Bild und andere

Fotos aus Berlin fanden die Ermittler

später auf dem Handy, das

AmriimLKW hatte liegen lassen.

(dpa)

berliner adressen

Internationales Militär-Musikfest

700Musiker aus 10Nationen

bekanntmachungen

Sie sind gefragt!

6

4

BERLIN TATTOO

Max-Schmeling-Halle

Beteiligung der Öffentlichkeit

zu Änderungen des

Flächennutzungsplans

vom 04.11. –06.12.2019

2

5

1

7

3

Putzfrauen

speziell für Senioren

π

Kostenloser Prospekt

030/797 88 730

Kassenabrechnung bei Pflegegrad

telefonische anzeigenannahme: 030 2327-50

Veranstaltungen

Sa. 9.Nov. -14.30 +20.00 Uhr

So. 10. Nov. -14.30 Uhr

Tickets unter

Tel. 0441-2050920

oder unter www.berlintattoo.eu

und bei allen bekannten

Vorverkaufsstellen.

OSCAR JEROME

Do.07.11. Einlass 19:00 Maschinenhaus

ByteFM, The Postie,Ask Helmut &MZEE präsentieren:

GADDAFI GALS

Temple Tour

Mi. 08.11. Einlass 19:00 Badehaus

DAN REED NETWORK

Mi. 04.12. Einlass 19:00 FrannzClub

MAHALIA

Love &Compromise Tour

Mo.09.12. Einlass 19:00 Kesselhaus

KulturNews präsentiert:

HATARI

Mo.03.02.2020 Einlass 18:30

Astra Kulturhaus

L’ÌMPÈRATRICE

Do.27.02.2020 Einlass 19:00

Festsaal Kreuzberg

PATRICK WATSON

Do.12.03.2020 Einlass 19:00 Metropol

Infos unter www.mct-agentur.com

tickets >www.tickets.de

an- und Verkäufe

Verkäufe

Billige PVC-Fenster, Holztreppen

ab 1077 €, Haustüren

t 00 48 691 712 251

kaufgesuche

SUCHE

Kaufe Geige, Cello, Bratsche,

Kontrabass, Gambe, auch defekt.

– 01523/636 67 06

Alte Möbel u. Ölgemälde kauft GalerieLauterbach,

425 10 16

Vermischtes

Schaut auf *Change.orgEU-Pet 602/19*

und setzt euch dafür ein, dass Deutschland

bzw. Sachsen nicht als ein *Gerichtsprotokoll-Fälscher-Verbrecher-Unrechtsstaat*

wahrgenommen wird! E. J. 0176/96349755

dienstleistungen

Wir liefern Getränke in ganz Berlin.

Tel.5661837•www.getraenke-basar.de

Fragen Sie nach unserem Geschenk für Neukunden.

Schornsteinfeger spielt Ständchen

aufPosaune t 01520-4412092

Ihr Logenplatz!

Ihr Kulturkalender

in der Berliner Zeitung

Anzeigenannahme:

( 030) 2327-50

Kaufe Pelze, Abendmode, Handtaschen,

Hüte, Möbel, Zinn,

ganze Nachlässe, Geschirr,

Puppen, Kristall, Bernstein,

Teppiche, Gemälde, Schallplatten,

Tonbandgeräte, Fotoapparate,

Näh- u. Schreibmaschinen

u.v.m. Zahle faire Preise

t 0151 /42444 662

Kaufe Ölgemälde, Münzen, Antiquität.Dr.

Richter, 01705009959

Sammler kauft Markenarmbanduhren

der Marken Omega,

Breitling, Rolex, Heuer u. weitere.

Auch defekt. 0162 5988179

Suche Mitspieler für klass. Kammermusik

(Mozart, Heyden etc.)

Geige, Viola, Cello, Klavier.

Tel. 01578 3053151

tilhagen@t-online.de

Anzeigenannahme: (030) 2327-50

IhrLogenplatz! Anzeigenannahme: ( 030) 2327-50

Was wird geändert?

In zwei Teilbereichen der Stadt ist eine örtliche Aktualisierung des Berliner Flächennutzungsplans (FNP) vorgesehen.

Zu diesen FNP-Änderungsverfahren können Sie sich im Rahmender Öffentlichkeitsbeteiligung informieren

undStellungnahmen abgeben, die in die Abwägung einbezogen werden. Die Öffentlichkeitsbeteiligung zu Änderungen

des FNP erfolgt in zwei Phasen, der frühzeitigen Beteiligung nach §3Absatz 1Baugesetzbuch (BauGB)

und der öffentlichen Auslegung nach §3Absatz 2BauGB. Danach beschließt der Senat die FNP-Änderungen und

legt sie dem Abgeordnetenhaus zur Zustimmung vor.

Die Lage der beabsichtigten FNP-Änderungen ist in der Abbildung gekennzeichnet ( ).

Bitte beachten Sie auch die formell verbindliche Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 25.10.2019

(www.berlin.de/landesverwaltungsamt/logistikservice/amtsblatt-fuer-berlin/).

Was beinhalten die Planänderungen?

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Zu dieser Änderung des Flächennutzungsplans wird der Vorentwurf frühzeitig vorgestellt. Er enthält die allgemeinen

Zieleund Zweckesowie die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung. Neben erstenErgebnissen

zur Umweltprüfung liegen weitere umweltbezogene Informationen u. a. aus Landschaftsprogramm und

Umweltatlas zur Einsicht vor.

Spandau

1- Nonnendammallee -Rohrdamm-Paulsternstraße/Siemens Innovations-Campus (08/19),

Entwicklungdes traditionsreichen Industriestandorteszueinem gemischten Stadtquartier

Öffentliche Auslegung

Der Entwurf der Änderung des Flächennutzungsplans liegt mit der Begründung öffentlich aus. Da diese Änderung

die Grundzüge der Planung nicht berührt, wird sie gem. §13BauGB im vereinfachten Verfahren durchgeführt.

Eine gesonderte Umweltprüfung und ein Umweltbericht sind nicht erforderlich.

Spandau

2- Daumstraße /Rhenaniastraße (08/15),

Städtebauliche Neuordnungzugunsten von Wohnnutzungen in der Wasserstadt Spandau

Wiekönnen Sie sich beteiligen?

Während des Beteiligungszeitraums können Sie sich über die Änderungen des Flächennutzungsplans informieren

und eine Stellungnahme abgeben (auch im Internet unter www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/fnp). Die Stellungnahmen

sind mit den anderen öffentlichen und privaten Belangen abzuwägen.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage des §3BauGB in Verbindung mit Artikel 6

Abs. 1Buchst. e) Datenschutz-Grundverordnung und dem Berliner Datenschutzgesetz. Die Angabe Ihrer personenbezogenen

Daten/ E-Mail-Adresse dient der weiteren Kommunikation und der Auswertung Ihrer Stellungnahme.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der “Information über die Datenverarbeitung bei FNP-Änderungsverfahren”,

die mit ausliegt.

Eine Vereinigung im Sinne des §4Absatz 3Satz 1Nr. 2des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes (UmwRG) ist in einem

Rechtsbehelfsverfahren nach UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist

nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können (vgl. §3Absatz 3

BauGB).

Wir geben bekannt: Folgende Planänderungen sind wirksam

Mitteilung der Beschlussergebnisse

Die in der Abbildung gekennzeichneten FNP-Änderungen sind nach dem Beschluss des Senats und der Zustimmung

des Abgeordnetenhauses mit ihrer Bekanntmachung wirksam geworden. Alle fristgemäß vorgebrachten

Stellungnahmen wurden im Rahmen der Abwägung geprüft. Zu diesen Änderungen ist die Beteiligung

abgeschlossen. Die geänderten Plandarstellungen können bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

und Wohnen (im Dienstgebäude der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz), Am Köllnischen

Park 3, 10179 Berlin-Mitte und im Internet unter www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/fnp

öffentlich eingesehen werden.

Friedrichshain-Kreuzberg

3- Landsberger Allee/Friedenstraße (02/16),

Aktivierung innerstädtischer Wohnungsbaupotenziale und Sicherung vonFreiraumverbindungen

Pankow

4- BuchV/AmSandhaus /ehem. Krankenhäuser (05/98),

Neustrukturierung des westlichen Ortsteils, Erweiterung des Stadtquartiers Buch als Wohnungsbaustandort,

Sicherung vonWald-und Grünflächen

Spandau

5- Insel Gartenfeld/Saatwinkler Damm (01/16),

Städtebauliche Neuordnungvon Gewerbeflächen zur Entwicklungvon Wohnungsbaupotenzialen

Reinickendorf

6- Alter Bernauer Heerweg (03/12),

Arrondierung von Wohnbauflächen in derNähezuDorfund Landschaftsraum Lübars

7- Kurt-Schumacher-Quartier(09/15),

Integrierte Entwicklung einesneuen Stadtquartiers

Wo werden die Planänderungen ausgelegt?

Die Beteiligung der Öffentlichkeit wird durchgeführt bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und

Wohnen, Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin-Mitte (im Dienstgebäude der Senatsverwaltung für Umwelt,

Verkehr und Klimaschutz), 2. Etage, Foyer rechts.

Zusätzlich können die Planunterlagen im Dienstgebäude der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und

Wohnen, Württembergische Straße 6, 10707 Berlin, 5. Stock, Raum 554 eingesehen werden. Informationen

erhalten Sie auch in den jeweiligen Bezirksämtern (Stadtentwicklungsamt /Fachbereich Stadtplanung).

Sie können die Unterlagen außerdem im Internet einsehen und sich dort online äußern unter:

www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/fnp

Wann erfolgt die Öffentlichkeitsbeteiligung?

Vom 04. November bis einschließlich 06. Dezember 2019,

Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr, Donnerstag von 8:00 bis 18:00 Uhr.

Bei Gesprächsbedarf wird um Terminvereinbarung gebeten unter Telefon 9025-1377 /1383 oder den auf

den Änderungsblättern verzeichneten Rufnummern der jeweiligen Bearbeiterinnen /Bearbeiter.

Für die Berücksichtigung Ihrer Stellungnahme achten Sie bitte auf die Einhaltung der Beteiligungsfrist.


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 13 *

·························································································································································································································································································

Berlin

Exklusives Wohnen mit öffentlichem Balkon

Am Holocaust-Mahnmal wird das Palais am Brandenburger Torgebaut. Doch das Haus muss sich dem besonderen Ort anpassen

VonElmar Schütze

Was lange währt, wird –

irgendwann mal –ein

Haus. Palais am Brandenburger

Torist der

doch recht großspurige Name eines

Wohnhauses, das in zwei Jahren in

exponierter Lage in Mitte bezugsfertig

sein soll. Am Freitag war Grundsteinlegung.

Damit geht dort eine

fast schon absurdlange Zeit des Stillstands

zu Ende –und gleichzeitig endet

unwiederbringlich ein besonders

illustres Stück Berliner Zwischennutzungsgeschichte.

Um die Hintergründe des Neubaus

zu verstehen, lohnt ein Blick

zurück – mindestens bis ins Jahr

2005: Nach jahrelanger Debatte eröffnet

auf einem brachen Areal auf

dem früheren Grenzstreifen zwischen

Hannah-Arendt-, Cora-Berliner-,

Behren- und Ebertstraße das

Denkmal für die ermordeten Juden

Europas –für viele Berliner einfach:

Holocaust-Mahnmal. Dessen 2711

Stelen haben unterschiedliche Wirkung

auf die Besucher.Viele hängen

still ihren Gedanken nach, andere

lümmeln auf den Stelen herum und

machen Selfies. All das hat sich der

Architekt, der US-Amerikaner Peter

Eisenman, so oder so ähnlich vorgestellt.

DerOrt soll keine steife Kranzabwurfstelle

sein. Der Andrang ist

ungebrochen: Durchschnittlich besuchen

täglich rund 5000 Menschen

das Stelenfeld, die meisten davon

sind Touristen, zu deren Programm

ein Besuch unbedingt gehört.

Marko Lehmann (Niederlassungsleiter von Dorr), Gregor Fuchshuber (Architekt), Christian Ruhdorfer (Bauherr), Staatssekretär Frank Nägele und UweNeumärker(Stiftung

Denkmal für die ermordeten Juden Deutschlands) bei der Grundsteinlegung.

BLZ/GERD ENGELSMANN

Was sich Eisenman sicher nicht

hätte vorstellen können, war das Gezerreumdas

Grundstück gegenüber

des Denkmals,jenseits der schmalen

Cora-Berliner-Straße.Dorthatte sich

2006 eine zweistöckige Häuserzeile

etabliert mit allem, was Touristen so

brauchen oder zu brauchen glauben:

Souvenirs, Donuts, Pizza, Bier,

Leihfahrräder und vor allem Toiletten.

Für all dies sollte auf dem Eisenman-Feld

kein Platz sein.

Die Fressbudenzeile sollte die

Zeit überbrücken, bis ein Neubau

entstehen würde. Doch da sich die

Grundstückseigentümer lange nicht

Brandenburger

Tor

Unter d. Linden

Adlon

Tiergarten

Ebertstr.

US-

Britische

Botschaft

Botschaft

Neubau: Palais am

Brandenburger Tor

Holocaust-

Mahnmal

Cora-Berliner-Str.

Wilhelmstr.

Behrenstr.

Hannah-Arendt-Str. Franz. Str.

BLZ/GALANTY

auf einen Neubau einigen konnten,

oder diesen nicht finanzieren konnten,

wurde aus dem Provisorium ein

Kontinuum. Die inLeichtbauweise

errichteten Gebäude wurden immer

räudiger, und auch die Mieter selbst

sorgten immer mal für Ärger. Sobeschwerte

sich die Geschäftsführung

der Denkmalstiftung über aggressive

Kneipen-Werber, die auf dem Bürgersteig

die Passanten ankoberten.

Im Frühjahr 2018 war es doch so

weit: DieTouristenzeile wurde abgerissen.

Bald darauf begannen die

Erdarbeiten für das Palais am Brandenburger

Tor.

Bauherrin ist die MUC Real Estate

aus München, eine Immobilienfirma,

die genau weiß, wo sie baut.

„Der Bausoll einen würdigen unaufgeregten

Platzabschluss bilden, eine

ruhige Platzfront, die hinter dem

Denkmal steht“, sagt Architekt Gregor

Fuchshuber.

Für eine nicht genauer bezifferte

Summe „in der unteren dreistelligen

Millionenhälfte“ soll ein Haus mit

134 Wohnungen entstehen – ausschließlich

zur Miete. Allerdings

dürften die Wohnungen nicht geeignet

sein, dem Mangel an bezahlbarem

Wohnraum abzuhelfen. „Wir

sind von Ort und Lage vergleichbar

mit der 5th Avenue Richtung Central

Park“, sagt ein Sprecher.

Doch Berlin wäre nicht Berlin,

und dieser Ortnicht in der Tatetwas

ganz Besonderes, wenn das Palais

am Brandenburger Tornicht wenigstens

zwei spezielle Clous aufweisen

würde: Über einen Seiteneingang

sind öffentliche Toiletten erreichbar.

Undetwa über die Hälfte der langen

Hausfront soll in Höhe des zweiten

Stocks ein öffentlich zugänglicher

Balkon entstehen –mit Blick auf Eisenmans

Stelenfeld.

Im September 2021 soll alles bezugsfertig

sein. Danach wird die

Cora-Berliner-Straße zur Fußgängerzone

umgebaut.

Elmar Schütze

nimmt sich fest vor, mal

über den Balkon zu gehen

BERLIN

MESSEN

Messe Reise &Gesundheit

2. und 3. November 2019, 10 –17Uhr | berlinmessen.de/tickets

tschechien•Marienbad

hotel saint antonius eee

✔ Bustransfer und Reisebetreuung** 50€

✔ 1Woche mit HP & Komplexe Heilkur Intensiv

✔ 15 Anwendungen

✔ Örtliche Reiseleitung

1wochep.P.imdZab

325€ *

exklusive angebote für 2020

Reisezeitraum: 21.01. -08.12.20

Weitere Kurprogramme, EZ und Vollpension Light gegen Zuschlag buchbar.

Polnische ostsee •swineMünde

Kurhaus amberMedical &sPa eee superior

✔ Bustransferund Reisebetreuung** 55€

✔ 14 Übernachtungen mit Vollpension

✔ 4Anwendungen/ Behandlungstag

✔ Sauna &örtliche Reiseleitung

2wochen p.P. im dZ ab

444 € *

100€

gold-Frühbucherrabatt*

gold-Frühbucherrabatt*

gold-Frühbucherrabatt*

Reisezeiträume: WeitereZimmerkategorien undAIgegen Zuschlagbuchbar.

Frühjahr11.01.-23.05.20 &herbst10.10.-19.12.20

Polnisches gebirge •bad Flinsberg

Kurhotel Kaja Medical &spa eee

✔ Bustransfer und Reisebetreuung** 50€

✔ 1Woche mitHP&Kururlaub

✔ 2Anwendungen/ Behandlungstag

✔ Hallenbad, Sauna, Whirlpool &Fitnessraum

1woche p.P. im dZ ab

329€ *

Reisezeitraum: 10.01. -18.12.20

Komplexe Heilkur (KH),Vollpension Lightund EZ gegenZuschlagbuchbar.

Polnische ostsee •Kolberg

hotel Korallive eee 35 €

✔ Bustransfer und Reisebetreuung**

✔ 1Woche mitHP&Komplexer Heilkur

✔ 3Anwendungen/ Behandlungstag

✔ Solehallenbad, Whirlpool und Sauna

1woche p.P. im dZ ab

334€ *

Reisezeitraum: 04.01. -19.12.20

WeitereZimmerkategorien undVPgegen Zuschlagbuchbar.

Kurreisen

&Wellness

Mega-Frühbucherrabatt*

gold-Frühbucherrabatt*

*GOLD-Frühbucherrabatt proPersonbei Buchung bis31.12.19sowie Mega-Frühbucherrabatt proPersonbei Buchung bis31.01.20-istbereits vonden angegebenenPreisen abgezogen.**Zustiegsstellen

entnehmenSie bittedem Katalog „Kurreisen &Wellness2020“.AllePreiseinEUROund proPerson. Druckfehler, Zwischenverkauf,Preisänderungen vorbehalten. Es gelten dieAGB laut Katalog„Kurreisen &

Wellness2020“.Reiseveranstalter: SeltaMed GmbH,Gottschaldstr.1a, 08523Plauen.

besuchen sieuns

an unsereM

stand-nr. 026

iM obergeschoss!

der neue Katalog istda!

buchensie bis zum

31.12.19 und sichern sie

sich den exklusiven

gold-Frühbucherrabatt

von bis zu

100€pro Person

auf ausgewählte

reisen!

2020

Bulgarien · Tschechien · Polen · Deutschland · slowakei · ungarn · slowenien

Der NEUE Katalog von SELTA MED jetzt in Ihrem Lieblings-Reisebüro erhältlich!

Oder unter: Tel.: (030) 810333-60 •E-Mail: berlin@seltamed.de •Alexanderstr. 1•10178 Berlin •www.seltamed.de


14 * Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Berlin

Kein

Glühwein, weil

Poller fehlen

Der Weihnachtsmarkt in

Charlottenburg ist in Gefahr

Der traditionelle Weihnachtsmarkt

am Schloss Charlottenburg

droht in diesem Jahr auszufallen.

Das Verwaltungsgericht entschied,

dass die Marktbetreiber keinen

Anspruch auf eine

Genehmigung durch das Bezirksamt

Charlottenburg-Wilmersdorfhaben.

Sie könne nur bei einem überwiegenden

öffentlichen Interesse erteilt

werden, teilte das Gericht am Freitag

mit. Voraussetzung sei, dass der

Marktdie notwendige Sicherheit gewährleiste.Das

sei aktuell mit hoher

Wahrscheinlichkeit nicht der Fall.

Das Gericht wies damit einen Eilantrag

der Betreiber zurück.

Zwar sei es kein Hinderungsgrund,

dass der Marktdie Kosten für

die Sicherheit vonaußen nicht übernehmen

wolle. Bisher gebe es aber

auch keine ausreichenden Vorkehrungen,

um Gefahren „von innen“

abzuwehren, für die der Markt verantwortlich

sei.

2018 war der Markt vom Bezirksamt

erst genehmigt worden, nachdem

sich die Veranstalter bereit erklärt

hatten, auf eigene Kosten auf

öffentlichem Straßenland Barrieren

aufzubauen. In diesem Jahr wollten

die Betreiber gerichtlich klären lassen,

wer die Kosten zur Sicherung

vor Gefahren terroristischer Anschläge

tragen muss. (dpa)

Weihnachtsstimmung vor dem Schloss

wird es dieses Jahr wohl nicht geben. IMAGO

TodimSaunaclub

Prozess um Brandkatastrophe mit drei Opfern endet mit Bewährungsstrafen und Freisprüchen

VonKatrin Bischoff

Das Feuer brach am 5. Februar

2017 um 22.12 Uhr

an Kabine 149 im Untergeschoss

des zweigeschossigen

Saunaclub„SteamWorks“

in der Kurfürstenstraße in Schöneberg

aus. Ursache war eine glimmende

Zigarettenkippe, die jemand

achtlos in einen Mülleimer geworfen

hatte. Esgab eine starke Rauchentwicklung,

die Feuerwehr sprach später

voneiner Nullsicht. DerStrom fiel

aus,eswar dunkel.

Die meisten der Gäste des Clubs

für schwule Männer konnten sich aus

der Sauna, dem Pool und den rund 40

Kabinen im Untergeschoss retten.

Für drei Besucher kam jede Hilfe zu

spät. Sie erstickten an dem eingeatmeten

Kohlenmonoxid. Ein 50-jähriger

Bauingenieur entging diesem

Schicksal nur knapp. Erirrte durch

die dunklen, verwinkelten Gänge und

brach schließlich auf der Treppe, die

ins Erdgeschoss führt, zusammen.

Die Feuerwehr konnte ihn mit einer

schweren Rauchgasvergiftung retten.

Geldbußen vonje3000 Euro

Am Freitag fand die juristische Aufarbeitung

der Tragödie ihr vorläufiges

Ende.Der Geschäftsführer des Clubs,

Marcel M., und der Betriebsleiter Samuel

Z. wurden vom Amtsgericht

Tiergarten wegen fahrlässiger Tötung

in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung

verurteilt. Der 42-jährige

Marcel M. erhielt eine Freiheitsstrafe

von einem Jahr und sechs Monaten,

die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Für den 33-jährigen Samuel Z.

sprach Carsten Schwanitz, der Vorsitzende

Richter, eine Freiheitsstrafe

von einem Jahr aus. Samuel Z. muss

ebenfalls nicht ins Gefängnis. Zudem

müssen beide, bei Rechtskraft

des Urteils, eine Geldbuße von jeweils

3000 Euro an gemeinnützige

Organisationen zahlen. Fabian W.,

einst ebenfalls Chef des Saunaclubs,

Zwei der ursprünglich vier Angeklagten zu Beginn des Prozesses.

wurde freigesprochen, da er zum

Zeitpunkt des Unglücks nicht mehr

Geschäftsführer war.

Nach Ansicht des Richters verletzten

die beiden Verurteilten Pflichten.

So habe die Entrauchungsanlage in

der Anfang der 1980er-Jahre als

Sport- und Fitnesscenter mit Kegelbahn

eröffneten Einrichtung „nie

funktioniert“, wie Schwanitz sagt.

Dabei hätte diese Anlage alle drei

Jahre von einem Sachverständigen

PRESSEFOTO WAGNER

geprüft werden müssen. Marcel M.

und Samuel C. hätten den Betrieb

aber einfach„so laufen lassen“.

EinUmbau im Jahr 2006, bei dem

die Kegelbahn herausgerissen worden

und fünf neue Kabinen hinzugekommen

seien, sei ohne Baugenehmigung

und ohne neues Brandschutzkonzept

erfolgt. Doch nicht

nur das: ZumZeitpunkt der Tragödie

waren Fluchttüren verhängt oder verstellt

und ließen sich nicht öffnen.

Zwei derTodesopfer hatten beim

Ausbruch des Feuers vermutlich geschlafen,

sagt Schwanitz in seiner

Urteilsbegründung. Selbst wenn die

Fluchtwege frei gewesen wären,

hätte dies den Todder beiden Männer

vermutlich nicht verhindert.

Das dritte Opfer sei wach gewesen,

so der Richter. Eswurde später vor

einer Kabine im hinteren Teil des

Untergeschosses gefunden. Wahrscheinlich

habe der Mann einen

Ausgang gesucht und nicht gefunden.

Der Saunaclub wurde nie auf die

Einhaltung der Brandschutzverordnung

kontrolliert. Dies geschieht automatisch

offenbar nur bei Versammlungsstätten,

die mehr als 200

Besucher fassen. Dazu zählen Hotels

undSchulen.

Schon eine Berufung eingelegt

DerProzess vordem Amtsgericht begann

Ende August. Damals saßnoch

ein vierter Mann auf der Anklagebank:

der 37-jährige Tareq AlT.Laut

Anklage war er es, der seine glimmende

Zigarettenkippe in den Mülleimer

geworfen und damit das tödliche

Feuer verursacht hatte. Das Verfahren

gegen ihn wurde aber abgetrennt.

EinBrandgutachter hatte vor

Gericht erklärt, dass die glimmende

Zigarette auch von einem anderen

Gast stammen könnte.Dies sei nicht

sehr wahrscheinlich, aber möglich,

so der Experte.

DerStaatsanwalt hatte gegen den

37-Jährigen eine Freiheitsstrafe von

18 Monaten ohne Bewährung beantragt.

Doch im Zweifelfür den Angeklagten:

TareqAlT.wurde freigesprochen.

„Wir sind weiterhin der Meinung,

dass es seine Zigarette war,die

das Feuer ausgelöst hat“, sagt der

Staatsanwalt am Freitag.

Deswegen habe er bereits Berufung

gegen diesen Freispruch eingelegt.

Wie ermit den amFreitag gesprochenen

Urteilen verfahrenwird,

ist noch unklar.

Konzept für

mehr

Schutz

Nach Belästigung: Neue

Leitlinien am MDC geplant

Das Berliner Max-Delbrück-

Centrum für Molekulare Medizin

(MDC) hat nach sexueller Belästigung

von Mitarbeiterinnen durch

einen Kollegen seine Schutzkonzepte

überarbeitet. Die Frauen hatten

die Übergriffe im Jahr 2018 bei

der Leitung des Instituts gemeldet.

Der Beschuldigte sei daraufhin angehört

worden. Er habe Hausverbot

erhalten und innerhalb weniger Tage

sei ein Aufhebungsvertrag vereinbartworden,

teilte das MDC mit.

DasMDC in Berlin ist ein international

renommiertes biomedizinisches

Forschungszentrum mit mehr

als 1500 Beschäftigten und Gästen.

DieMeldung sei der Anlass gewesen,

bisherige Strukturen innerhalb der

Wissenschaftsorganisation kritisch

zu hinterfragen und zu verbessern.

„Mobbing und Belästigung sind Zeichen

für Machtmissbrauch und Abhängigkeiten“,

heißt es in der Erklärung

vom Freitag. Seit Mai gebe es

zusätzlich zu den bisherigen Anlaufstellen

deshalb eine externe psychologische

Beratungsstelle.Mehr als 50

Kolleginnen und Kollegen hätten

darüber hinaus Leitlinien zum Umgang

mit Mobbing, sexueller Belästigung

und Diskriminierung erarbeitet.

Sie sollen Anfang 2020 in Kraft

treten.

Rund jeder elfte Beschäftigte in

Deutschland ist in den vergangenen

drei Jahren im Job sexuell belästigt

worden, teilte die Antidiskriminierungsstelle

des Bundes am Freitag

mit. Sielegte die Ergebnisse einer repräsentativen

Befragung vor. Demnach

gaben rund 13 Prozent der

Frauen und 5Prozent der Männer

an, mit unangemessenen Kommentaren,

Witzen, Gesten oder auch Berührungen

und anderen Handlungen

belästigt worden zu sein. (dpa)

AOK Nordost

Vorder Premiere ausverkauft

H.P. Vau

Hört

auf

impfen! zu

Sonst bin

ich

weg.

Behauptungen sind einfach.

Fakten sprechen fürs Impfen.

Schützen Sie Ihre Kinder frühzeitig vor Ansteckung. Lassen

Sie den Impfschutz von Fachärzten prüfen. Mehr unter:

impf-fakten-check.de

ANDREJA SCHNEIDER

hatte mal wieder genau den richtigen

Riecher und die Idee für „Die 5

glorreichen Sieben“, die neueste

Produktion der Bar jeder Vernunft,

die schon vor der Premiere amFreitagabend

restlos bis zur letzten Vorstellung

am 17. November ausverkauft

war. Wer die Produktion mit

ihr, Katharina Thalbach, Anna Mateur,

Meret Becker und Anna Fischer

(alle in Männerrollen!) sehen

will und noch kein Ticket hat, muss

sich nun bis zum Juni 2020 gedulden.

Und sollte den Vorverkauf der

Bar jeder Vernunft im Blick behalten,

ohne zu blinzeln. Tipp: Auf der

Seite der Bar kann man sich registrieren

lassen und bekommt dann

eine Mail, wenn die Karten für die

nächsten Vorstellungen in den Verkauf

gehen.

Das könnte der entscheidende

Vorsprung sein, um dann aber wirklich

zum Zuge zu kommen.

PHILIPP STÖLZL

erlebt gerade spannende Tage. Seit

voriger Woche ist sein Musicalfilm

„Ich war noch niemals in NewYork“

in den Kinos. Das Western-Musical

in der Bar jeder Vernunft begeistert

ihn: „Was für eine tolle Truppe mit

Mut, über die Stränge zu schlagen.

Wann hat man schon mal fünf so

tolle Frauen zusammen?“

DOMINIC RAACKE

wirkte schon zur Pause völlig beglückt:

„Ich habe lange nicht mehr

so einen tollen Abend gehabt. Besser

geht es nicht.“ Sein Schauspielerkollege

Claus-Theo Gärtner

fühlte sich bestens unterhalten: „So

witzig. Besonders, wie die Frauen

Männer spielen.“ Und der ehema-

von Andreas Kurtz

ak@andreaskurtz.net

„Die 5

glorreichen

Sieben“

sind das

nächste große

Ding

Gloria Viagra und Sheila Wolf waren eindeutig

in Feierlaune. BLZ/CHRISTIAN SCHULZ

lige Regierende Bürgermeister

Klaus Wowereit ist sich sicher:„Das

kann man nur mit solchen klasse

Leuten machen.“

SHEILA WOLF

hat Beziehungen. Dies nur zur Erklärung,

warum dieser Nachtfalter,

Freunden als Wolf Teichert bekannt,

Premierentickets für „Die 5glorreichen

Sieben“ ergattern konnte. Er

hat einen guten Draht zu den Chefs

des Spiegelzelts auf dem Parkdeck an

der Schaperstraße, denn er veranstaltet

als Sheila Wolf in der Barjeder

Vernunft die beliebten Late Night

Burlesque Shows „Hotel Gl’Amouresque“.

Die Bar jeder Vernunft liebt

Teichert, seit er dort zum ersten Mal

eine Produktion der Geschwister

Pfister sah: „Das legendäre ‚Weiße

Rössl‘ hatte ich noch verpasst und

kenne es leider nur von DVD. Aber

seitdem verfolge ich aufmerksam

und mit großer Freude, was in der

Barpassiert.“

HOLGER KLOTZBACH

fühlt sich angesichts der Kartenknappheit

dieser Tage an die Zeiten

mit dem Kracher „ImWeißen Rössl“

erinnert. Der Gründer und Inhaber

des Etablissements, das international

bekannt ist: „Damals kampierten

die Leute um vier Uhr vor der Bar

und warteten auf die Öffnung der

Kasse.“

GITTE HAENNING

kam ebenso zurWestern-Premierein

der BarjederVernunft wie die Schauspieler

Ulrike Folkerts und Stefan

Kurt,Sänger MaxRaabe,Filmproduzentin

Regina Ziegler sowie der ehemalige

Regierende Bürgermeister

Walter Momper.


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 15 *

·························································································································································································································································································

Berlin/Brandenburg

Polizisten

kontrollieren

Shisha-Bars

Die Beamten decken

zahlreiche Verstöße auf

Mit mehreren Großeinsätzen ist

die Polizei am Donnerstagund

ab Freitagabend gegen Clankriminalität

vorgegangen. Am Freitagabend

lag der Schwerpunkt in Wedding.

Per Twitter hatte die Polizei

mitgeteilt: „Stadtweit den Kontrolldruck

auf kriminelle Strukturen zu

erhöhen heißt auch, dass wir nach

gestern ... heute noch mal in Berlin-

Mitte unterwegs sind.“

Am Donnerstag waren Polizisten,

Beamte, Zollfahnder und Mitarbeiter

der zuständigen Finanz- und Bezirksämter

kontrollierten Lokale in

Schöneberg, Steglitz und Friedenau

im Einsatz. In der Zeit von 17bis 2

Uhr überprüften sie insgesamt 17

Lokale an der Bayreuther Straße,Bülowstraße,

Goebenstraße, Dominicusstraße,

Hauptstraße, Eisenacher

Straße, Fuggerstraße, Crellestraße,

Hubertusstraße, Rheinstraße, Bergstraße

und Schildhornstraße. Die

Beamten fahndeten nach gewerbe-,

arbeits-, steuer-und ordnungsrechtlichen

Verstößen. An der Goebenstraße

saßen in einem Lokal zwei Jugendliche,

die Shishapfeifen rauchten.

Es ist jedoch nicht erlaubt, Tabakwaren

an Minderjährige

abzugeben. Der Zugang zu einer

Shisha Bar unterliegt der Altersbeschränkung

von18Jahren. In diesem

Lokal entdeckten die Ermittler auch

etwa vier Kilogramm unversteuerten

Shishatabak. In einem weiteren Lokal

trafen sie auf einen Gast, der zur

Festnahme ausgeschrieben war. An

der Dominicusstraße und der Eisenacher

Straße wurde jeweils ein Lokal

amtlich geschlossen und versiegelt.

Dort gab es nach Angaben des Polizeisprechers

keine verantwortlichen

Geschäftsführer.

Bei den Kontrollen trat eine Vielzahl

vonVerstößen zutage: gegen die

Lebensmittelhygiene-Verordnung,

das Straßenreinigungsgesetz, die

Verordnung über Spielgeräte, das

Gaststättengesetz, Nichtraucherschutzgesetz,

Jugendschutzgesetz,

Tabaksteuergesetz, Arbeitszeitgesetz,

Verpackungsgesetz, die Preisangabenverordnung,

das Ordnungswidrigkeitengesetz

und die Kassensicherungsverordnung.

Parallel zu den Lokalüberprüfungen

kontrollierten die Polizisten

auf der Haupt-, Rhein- und Schlossstraße

sowie auf dem Walter-Schreiber-Platz

insgesamt 79 Autos. Bei

den Verkehrskontrollen wurden die

Fahrer auf Drogen- und Alkoholkonsum

getestet. Drei von ihnen

wurde daraufhin dieWeiterfahrtuntersagt.

(kop.)

Ursula Nonnemacher (Grüne), die eventuelle Gesundheitsministerin, Ministerpräsident Dietmar Woidke(SPD) und der neue Innenminister Michael Stübgen (CDU). DPA/SKOLIMOWSKA

Kenia feiert sich selbst

Die rot-schwarz-grüneLandesregierung begreift sich als eine Art mutiger Neuanfang

VonJens Blankennagel, Potsdam

Kurz bevor Dietmar Woidke

–Brandenburgs alter und

wahrscheinlich auch

neuer Ministerpräsident –

in den Potsdamer Landtag kommt,

um den Koalitionsvertrag seiner

neuen Regierung vorzustellen, werden

die Kopien des Vertrags verteilt.

Und die 84-seitigen Bündel sind

noch warmvom Kopierer.

Überraschend schnell hat sich die

Kenia-Koalition aus Woidkes SPD

mit der CDU und den Grünen zusammengefunden.

Die Landtagswahl

war am 1. September, und in

Potsdam steht bereits die Koalition.

In Sachsen, wo am selben Taggewählt

wurde, begannen die Verhandlungen

für die Regierungsbildung

erst am Montag dieser Woche.

Woidke spricht vonMut

Woidke feiert die Einigung der drei

Parteien, von denen CDU und Grünen

bislang in der Opposition waren,

als mutigen Schritt. Er erinnert, an

den Herbst vor 30Jahren, als in der

DDR die Mauer fiel. Er erzählt vom

Mut, den die Leute aufgebracht haben,

um die Mauer zum Einsturz zu

bringen. „Diese Geschichte des Mutes,

ist eine Geschichte, die wir als

neue Koalition weiterschreiben wollen.“

Es gehe darum, mit Zuversicht,

Mut, Energie und Optimismus in die

Zukunft zu gehen. Es sei auch Mut

notwendig gewesen, sich auf die Koalitionsgespräche

einzulassen, denn

alle drei Parteien kommen aus unterschiedlichen

Richtungen.

Sichere Posten: Zwei Personalien

gelten als sicher.Erstens,

dass Dietmar Woidke

wieder Ministerpräsident

wird. Außerdem sagte CDU-

Chef Michael Stübgen, dass

er das Amt des Innenministers

übernehmen will.

„Es ist eine Brandenburg-Koalition,

und es ist eine Koalition der

Mitte.“ Es sei wichtig, dass der Koalitionsvertrag

nicht nur dafür sorge,

dass die drei Parteien zufrieden sind.

„Der Vertragmuss auch das erfüllen,

was die Menschen von uns erwarten“,

sagt Woidke und spricht voneinem

sehr guten Vertrag.

Woidke wirdgefragt, was denn so

mutig sei und ob es eine große mutige

Idee vonKenia gibt, vergleichbar

dem Mietendeckel in Berlin, der

bundesweit für Diskussionen sorgt.

Er sagt, Brandenburg wolle das Vorreiterland

bei der Nutzung von erneuerbaren

Energie werden. Zudem

soll dieWirtschaft langfristig auf eine

klimaneutrale Wertschöpfung umgestellt

werden. „Wir haben in Brandenburg,

was andere nicht haben:

Wirhaben die Energie der Zukunft.“

Die Regierung will aber vor allem

erst einmal die Defizite der Vergangenheit

ausgleichen. Das heißt:

PERSONALIEN

Ministerien: Insgesamt gibt

es zehn Ressorts. Davonbekommt

SPD fünf: die Staatskanzlei

und das Schlüsselministerium

Finanzen, dazu

Bildung/Jugend, Wissenschaft/Kultur

sowie Wirtschaft/Arbeit.

Die anderen: Die CDU bekommt

drei Ministerien –neben

dem Innenressortauch

Justiz und Infrastruktur.

Die Grünen übernehmen

zwei Ministerien: Landwirtschaft/Umwelt

und Gesundheit/Soziales.

mehr Polizisten, mehr Lehrer, mehr

Erzieher, mehr Richter. Außerdem

sollen immer mehr Elternkeinen Kitabeitrag

mehr zahlen müssen.

Besonders problematisch ist die

unterschiedliche Entwicklung in den

verschiedenen Landesteilen: Der

Speckgürtel rund um Berlin boomt,

in der Lausitz sollen einerseits die

Kohlegruben bis 2038 schließen, anderseits

sollen Milliarden Euro Fördergeld

in den Strukturwandel fließen

–dafühlen sich andere Regionen

vernachlässigt. Deshalb will die

neue Regierung, dass nun für alle

Teile des Landes extra Regionalbeauftragte

benannt werden, damit

sich alle Teile des Landes etwa gleich

entwickelt. Von einer strategischen

Regionalentwicklung ist die Rede.

Außerdem ist erstmals ein Pakt

für Pflege geplant, mit 30 Millionen

Euro proJahr.„Wirfassen diesen Bereich

stärker ins Auge, als jede Landesregierung

zuvor“, sagt Woidke.

CDU-Chef Michael Stübgen, der

bekannt gibt, dass er Innenminister

wird, freut sich, dass diese ungewöhnliche

Koalition zustande gekommen

sei. „Es ist fast grandios,

dass wir uns auf diesen Vertrag einigen

konnten.“ Er spricht von einem

langen, steinigen Wegbis dahin und

lobt das gemeinsame Motto der Regierung:

Zusammenhalt, Nachhaltigkeit

und Sicherheit. „Sicherheit ist

das Fundamt für eine funktionierende

Gesellschaft“, sagt er.

„Bis an die Grenzegegangen“

Ursula Nonnemacher, die Verhandlungsführerin

der Grünen, spricht

vonharten und kräftezehrenden Gesprächen.

Sie verteidigt, dass die

neue Regierung eine Milliarde Euro

Schulden für einen Zukunftsfonds

aufnehmen will. „Es ist in der augenblicklichen

Situation gerechtfertigt,

für eine Politik, die nach vorn

schauen will, auch Geld für einen

solchen Schritt zu geben.“ DieInfrastruktur

dürfe einfach nicht vernachlässigt

werden.

Für die Grünen sei wichtig, dass

der Klimaschutz eine zentrale Rolle

für die neue Regierung spielt, dass es

keine neuen Tagebaue in der Lausitz

gibt, auch keine Erweiterung von

Kohlegruben und dass keine Dörfer

mehr umgesiedelt werden müssen.

DenWeg nach„Nairobi“ –also zur

Kenia-Koalition –beschreibt Nonnemacher

so: „Jeder ist an seine Grenzen

gegangen. Wir habe gestritten,

aber wir haben uns wieder zusammengerauft.

Hier und heute gehen

alle als Gewinner vomPlatz.“

NACHRICHTEN

Bluttat in Teltow: Ehefrau

tot, Mann verletzt

In Teltow(Potsdam-Mittelmark) ist in

der Nacht zu Freitag eine 60-jährige

Frau getötet worden. Nachbarnriefen

kurznach 1Uhr die Polizei in die Chopinstraße,weil

sie aus einem Garten

Schreie gehörthatten. Polizisten fanden

die leblose Frau und trafen wenig

später auf ihren schwer verletzten

Ehemann. Er wurde in ein Krankenhaus

gebracht. DiePolizei ermittelt

nach eigenen Angaben„in alle Richtungen“.

(kop.)

Prozess gegen Ex-Chef von

Flexstrom unterbrochen

Nach der Insolvenz des Berliner

Stromanbieters Flexstrom vorrund

sechseinhalb Jahren hat vordem

Landgericht der Hauptstadt ein Untreue-Prozess

gegen den damaligen

Vorstandsvorsitzenden der Aktiengesellschaft

begonnen. Der55-Jährige

soll im Dezember 2012 unberechtigt

die Auszahlung vonTantiemen an

sich selbst, zwei weitereVorstandsmitglieder

sowie denVorstand einer

assoziierten Aktiengesellschaft in

Höhe voninsgesamt rund 885 000

Euro veranlasst haben. DieVerhandlung

wurde auf den 8. November vertagt.

(dpa)

BER-Baustelle

ist wieder Filmkulisse

Jahrelang schon warten Berliner und

Brandenburger darauf, dass ihr neuer

Flughafen in Betrieb geht. Filmschaffende

dagegen nutzen die Gelegenheit,

ungestörtvon Passagieren vor

dem Terminal zu arbeiten. An drei

Drehtagen entstehen an dem Gebäude

in Schönefeld derzeit Szenen

für einen Spionagethriller.Paramount

Pictures und Studio Babelsbergverfilmen

TomClancys Buch

„Gnadenlos“ („Without Remorse“),

wie eine Sprecherin am Freitag sagte.

DerBER taucht in dem Buch zwar

nicht auf, er dient aber als Ersatzkulisse

für denWashingtoner Dulles International

Airport. DieSchilder in

Schönefeld wurden für die Dreharbeiten

entsprechend ersetzt. (dpa)

24 Vögel sind bereits an

dem West-Nil-Virus verendet

DieVerbraucherschutz-Verwaltung

rät davon ab,intoteWildvögel anzufassen.

Seit August sei bei 24 verendeten

Tieren wie Eulen oder Greifvögeln

dasWest-Nil-Virus festgestellt worden,

sagte eine Sprecherin. DieFunde

stammen aus Lichtenberg, Charlottenburg-Wilmersdorfund

Steglitz-

Zehlendorf. (dpa)

BERLIN MESSEN Messe Reise &Gesundheit

berlinmessen.de/tickets

Besuchen Sieuns am Stand 4!

Jetztmitnehmen!

2. und3.November 2019,10–17 Uhr

Cafe Moskau

Alles fürIhren Urlaub!

pti02-244

(© iStock.com/damircudic)

3% Messe-Rabatt

Weihnachts-und Silvesterreisen

Busreisen·Flugreisen ·Flusskreuzfahrten

Hochseekreuzfahrten·Aktivreisen&Kurreisen

Fragen SieIhr Reisebüro oder

unterTel. 08001013011!

(kostenfreie Hotline,Mo-Fr 8-19, Sa 9-12:30 Uhr)

Veranstalter: PTI Panoramica TouristikInternational GmbH ·Neu RoggentinerStr.3·18184Roggentin ·www.pti.de


16 Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Leserbriefe

So erreichen Sie uns

PerPost

Leserbriefe

Alte Jakobstr.105,

10969 Berlin

Nachgespürt

Die Stimme

der Leser

In den sozialen Medien

facebook.com/berliner zeitung

PerE-Mail

leser-blz@dumont.de

Am Telefon

Mo–Fr13–14 Uhr

(030) 63 33 11-457

Wegen der großen Zahl der Zuschriften

ist es uns leider nicht möglich, alle Briefe zu

beantworten oder abzudrucken.

Die Redaktion behält sich das Recht

sinnwahrender Kürzungen vor.

Ohne Zuwanderung wäre

Deutschland ein trister Ort

Seite 3: „Familie Mstou stammt aus

Damaskus in Syrien: Deutsch werden

in Marzahn“ von Julia Haak

(24. Oktober)

Willkommen liebe Familie Mstou in

Deutschland! Danke, dass Ihr den

schwierigen Weg auf Euch genommen

habt, um dieses Land hier zu

bereichern. Ichbin eher Befürworter

eines restriktiveren Kurses in der Migrationspolitik,

da ich nach vielen

Jahren im Ausland und vielen Jahren

als Bewohner von Problembezirken

Berlins den Eindruck gewonnen

habe, dass die Permissivität

Deutschlands insbesondere für die

weniger privilegierten Teile der Bevölkerung

mehr Nachteile als Vorteile

hatte und hat. Umso mehr freue

ich mich über Geschichten wie

diese, denn eins ist auch klar: ganz

ohne Zuwanderung wäre Deutschland

heute ein trister und öder Ort.

Thorsten Brandes, Wildau

Die Facebook-Diskussion:

Mietendeckel und Vorsorge

Facebook: „Mietendeckel: Wohnungseigentümer

sorgen sich jetzt um ihre

Altersvorsorge“

(25. Oktober)

Das trifft nur die, die in den letzten

Jahren zu überhitzten Fantasiepreisen

Wohneigentum gekauft haben.

Werspekuliert, kann sich verspekulieren.

So ist das nun mal.

Dsan Won

DemMietwohnungsbesitzer,der seriös

und vernünftig kalkuliert hat

und den Lebensabend nicht vonden

ganz ganz fetten Renditen abhängig

gemacht hat, kann das egal sein.

Thomas Klein

Das kommt davon, wenn man auf

maximale Rendite seineWohnung finanziert.

RobertStellinger

Hier wirdeinfach alles und jeder populistisch

in einen Topf geworfen,

um einer zweifellosen Mehrheit der

Bürger einen gesichtslosen Feind zu

geben. Peter Raab

Zeit des Ruhestands

Körperlich und geistig schwer arbeiten

IMAGO/MARIUS SCHWARZ

Politik: „Rente erst mit 70?“

(22. Oktober)

Seit 28 Jahren arbeite ich mit schwerstmehrfachbehinderten Erwachsenen

in einer Tagesförderstätte. Unser Betreuungsschlüssel liegt bei

2:8, bei Krankheit, Urlaub, Vertretungssituationen auch bei 1:8. Ich

liebe meinen Beruf, er macht mir Spaß, Erfolge freuen mich und ich

glaube auch, dass ich eine gute Arbeit leiste.Gerade bin ich 61 Jahrealt

geworden und ich merke, dass es mir physisch und psychisch zunehmend

schwer fällt, den Anforderungen gerecht zu werden. Ichwill mit

63 Jahren und mit Abzügen in Rente gehen, weil ich auch noch Energie

für mein Privatleben haben möchte. Wenn es nicht so traurig wäre,

würde ich lachen. Undich denke,esgibt noch unzählige Berufe,bei denen

die Menschen körperlich und geistig schwer arbeiten. Es hat nicht

jeder einen Bürojob,indem man gerne bis 69 arbeitet.

Andrea Schneider,

per E-Mail

Antriebstechnologien, die uns die Klimaziele erreichen lassen

Meinung: „Autofahrer werden als Gegner betrachtet“

von Regine Sylvester (24. Oktober)

Ich besitze ein Auto, weil ich sonst oft nicht hin

komme, woich hin muss. Ineiner Region, in der

der Öffentliche Nahverkehr unterentwickelt ist,

geht es noch nicht anders. Ich war gerade auf Exkursion

im ländlich und gebirgigen österreichischen

Vorarlberg. Unternehmungen konnten wir

mit Bus und Bahn bewerkstelligen. Ohne lange

Umsteigezeiten bei flächendeckend funktionierendem

W-LAN. Autos brauchen Antriebstechnologien,

die uns die Klimaziele erreichen lassen.

Hier gilt es in naher Zukunft zu zufriedenstellenden

Verbesserungen zu kommen.

Sebastian Heller,Chieming

Durch die Poller sind meine Wege

durch den Kiez eindeutig länger

Berlin: „Durchfahrtssperren im Samariterkiez“ von

Peter Neumann (21. Oktober)

Seit über fünf Jahren wohne ich dort. DieAussage,

dass Anwohner die aufgestellten Poller befürworten,

hat mich sehr erstaunt. In meinem direkten

Umkreis kenne ich niemanden, der die Poller gut

findet und als Mittel der Verkehrsberuhigung ansieht.

Durch die Poller sind meine Wege mit dem

Auto durch meinen Kiez eindeutig länger geworden.

Birgit Rurainsky, per E-Mail

Alle Anwohner, mit denen ich spontan gesprochen

habe, sind von dem Irrwitz der Poller verärgert.

Mittlerweile habe ich mit hunderten Anwohnernauf

der Straße,inRestaurants und in meinen

beiden Objekten (Wohnung in der Bänschstraße,

Firma inder Pettenkoferstraße) gesprochen, alle

sind verärgert. Hier wurden nicht aus Vernunft,

sondern aus Auto-Hass ungeachtet aller Konsequenzen

Anti-Maßnahmen geschaffen, nichts

weiter.Sinnhaft geht anders,auch wenn man Umweltschutz

und Verkehrsberuhigung in den Vordergrund

stellt. Oder gerade,wenn man dies tut.

Ulli Ramps, per E-Mail

AlsAnwohnerin am Alten Schlachthof kann ich nur

bestätigen, dass der Verkehr sich seine Wege sucht.

Gerade auf demWegzuden Geschäften gibt es jetzt

einen neuen Durchgangsverkehr in den schmalen

Straßen im Wohngebiet, die ohnehin nur einspurig

befahrbar sind. Und leider sind auch viele LKWs

dabei. Sollte bei solchen Entscheidungen nicht

auch bezirksübergreifend diskutiert und entschieden

werden? HeikeGrüngreiff, per E-Mail

Lastenräder legen die

Straßen restlos lahm

Wirtschaft: „Im Paketversand sollen Lastenräder Lie

ferwagen ablösen“

(18. Oktober)

Haben SieamMauerparkoder im Prenzlauer Berg

schon mal Eltern mit Kindern imLastendreirad

auf dem Wegzur Kita vorsich gehabt? Unddahinter

gehangen, mit 20 anderen, die nur mit Kamikazemanövern

über den Bürgersteig vorbeikamen?

Ich habe bisher ein Cargo-Bike gesehen, vierrädrig,

etwa 1,3 Meter breit und 3,5 Meter lang.Wo soll

das fahren, wo parken, wenn nicht auf der Fahrbahn

und in der zweiten Reihe? Fahren sie auf der

Fahrbahn, legen sie die rückgebauten Straßen

restlos lahm. Ich habe die Befürchtung, dass uns

der ganzeSchwachsinn eines Tages um die Ohren

fliegt. Wenn das bedingungslose Grundeinkommen

für Millionen Alternative vom Rest nicht

mehr erwirtschaftet wird und trotz Enteignungsfantasien

Miete gezahlt werden muss. Gedanken

eines 63-Jährigen, der seit einem Jahr noch intensiver

als früher auf Grund der unberechenbaren

Verhältnisse in U- und S-Bahn mit einem Pedelec

vonKaulsdorfnach Reinickendorffährt.

Wilfried Pautzke, Berlin-Kaulsdorf

Susanne Dübber

will wissen,was Sie denken.

Wenn etwas schiefgelaufen ist,

bleibt einem nur noch, andere

zuwarnen. Hier tut das unser

Leser Wolfgang Krüger aus Lichtenberg.

Seine Begegnung mit einem

Schlüsseldienst ist wirklich

ein ungeheuerlicher Vorgang!

Knapp 1000 Euro zahlte er für einige

Chaos-Stunden – das Material

kostete noch extra.

Es war nachts um 1Uhr, als er

mit seiner Frau vor verschlossener

Wohnungstür stand. Der Schlüssel

war weg. Wolfgang Krüger: „Eine

böse Überraschung nach der Geburtstagsfeier

unseres Sohnes!“

Per Handy suchten sie im Internet

Schlüsseldienste. „Erst der vierte

Anruf war erfolgreich. 15 Minuten

sollten 44 Euro kosten –wir willigten

ein.“ Schließlich musste das

Paar so schnell wie möglich in die

Wohnung. Die Insulinspritze, die

Herr Krüger dringend brauchte,

war darin. „Es kam ein junger

So richtete der Schlüsseldienst das

Schloss von Familie Krüger zu.

PRIVAT

Monteur, der mit dem Freischleifen

des Zylinders begann. Da das

nicht klappte, fragte er mehrfach

telefonisch um Rat bei Kollegen.

Als der Monteur mit dem Akku-

Schrauber nicht mehr weiter kam,

holte er einen Trennschleifer aus

dem Auto. Der Krach begann und

die aufgewachten Mieter beschwerten

sich, wollten die Polizei

holen.“ Drei Stunden dauerte es,

dann war das Paar in der Wohnung.

Wolfgang Krüger:„Nachdem

das Kind in den Brunnen gefallen

ist, möchte ich solche üblen Geschäftsmethoden

an den Pranger

stellen, damit andere Bürger

nicht wie wir betrogen

werden.“

Die Verbraucherzentrale

rät in solchen Fällen: Fragen

Sievor Auftragsvergabe

nach einem verbindlichen

Komplettpreis. Haben Sie

den Verdacht, Opfer eines

unseriösen Notdienstes geworden

zu sein, dann

scheuen Sie sich nicht, die

Polizei zu informieren.

BLZ/REEG


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 – S eite 17

·························································································································································································································································································

Berlin

AM WOCHENENDE

Auswärts mit Union:

Sven Mühle betreut die Fans im Zug

Schönes Wochenende Seite 19

Zurück auf die Grundlinie:

Tennis liegt wieder im Trend

Berlin bewegt sich Seite 20

Glücklich

im Park

SABINE GUDATH

AUFGETISCHT

Tina Hüttl

warimZitronencafé.

Natürlich bin ich für Sie

immer auf der Suche

nach dem besten Essen

in der Stadt. Doch

manchmal stoße ich dabei auch auf

andere Dinge, die mich am Ende

mindestens ebenso glücklich und

das Essen fast zweitrangig machen.

So passiert ist mir das gerade mit einem

Laden, der den hübschen Namen

Zitronencafé trägt.

Um es gleich vorweg zu sagen: Ins

Zitronencafé müssen Sienicht unbedingt

wegen des Essen-Angebots. Es

gibt ein gutes Frühstück, etwa einen

Käse- oder Wurstteller, griechischen

Joghurt mit Honig und das übliche

Rührei in verschiedenen

Variationen.

Zur Mittagszeit

kocht die Küche täglich

eine Suppe und

ein Hauptgericht.

Auch das Kuchenangebot

hier ist nicht

schlecht: Man hat

die Wahl zwischen

sechs, sieben verschiedenen

Kuchen,

alle selbst gebacken,

bei meinem Besuch

duftet das Café nach

Orangen. Juris veganer Orangenkuchen

ist noch warm, ein simpler

Rührteig als Blechkuchen wurde in

Quadrate geschnitten, er ist kein

bisschen trocken und durchzogen

vonbitter-süßem Aroma, wie man es

sonst nur von englischer Orangenmarmelade

kennt.

Doch nicht deswegen lohnt es

sich, extrahierher zu fahren. Es ist in

diesem Fall tatsächlich der Ort, der

glücklich macht. Das Zitronencafé

liegt im KörnerparkinNeukölln-Rixdorf.

Ich hatte bis vor kurzem noch

nie davon gehört–geschweige denn

geahnt, dass solch ein Parkjuwel sich

in dieser Stadt versteckt. Ein kleines

Stück Sanssouci samt Wasserkaskade

mitten in Berlin. Der Körnerpark

heißt so, weil ein Herr Körner

Ende des 19. Jahrhunderts viel Geld

mit Kies verdiente und eine seiner

Kiesgruben zu seinem privaten Gartenparadies

ummodeln ließ. Körner

war ein passionierter Gärtner, er

züchtete etwa eine neue Riesensonnenblume,

die er Reichskanzler Bismarck

widmete und die noch heute

als Saatgut vertrieben wird. Im kesselförmigen,

tiefliegenden Zentrum

seines Parks schuf er ein Blumenund

Obstparadies.

Körner war aber auch ein Wohltäter.

Die Rixdorfer Kinder durften im

Sommer bei ihm Beeren pflücken,

und im Winter legte er für sie eine

Eisbahn in seinem Garten an. Ein

Jahr vor seinem Todübereignete er

der Stadt den Park, geknüpft andie

Bedingung, dass er öffentlich zugänglich

sein müsse und im Orangeriegebäude

seine von Reisen mitgebrachte

Sammlung von Kristallen,

Kamelschädeln und ähnlichem Platz

finde.

Die Stadt hielt ihr Versprechen,

zumindest teilweise.Der Park gehört

den Bürgern, die Körnersche Sammlung

ließ sie allerdings über die Jahrzehnte

verrotten. Heute beherbergt

die Orangerie eine kommunale Galerie

für Gegenwartskunst und das

Zitronencafé.

Bei meinem Besuch macht ein

arabisches Hochzeitspaar gerade

Bilder vor dem neobarocken Gebäude,imCafé

sitzen Junge und Alte,

es ist kein klar definiertes

Publikum,

vielmehr scheinen

sich die sozialen und

Ilsestr.

Thomasstr.

Jonasstr.

Zitronencafé

Emser Str.

kulturellen Hintergründe

hier zu mischen,

was in vielen

Läden heute ja nicht

mehr der Fall ist.

Der Mittagstisch

besteht aus einer

grob passierten Blumenkohlsuppe

mit

leichter Kokosnote,

die dickflüssig ist

und gut schmeckt, und einer karibischen

Hühnchenkeule mit Reis. Das

Gericht erinnert mich an deutsche

Hausmannskost und die ersten Bemühungen,

ihr einen exotischen

Touch zu verleihen. DieKeule wurde

süßlich mariniert, die leicht zuckrig

und zugleich mild-scharfe Soße mit

Rosinen aufgepeppt. Schade ist, dass

der Blattsalat etwas lieblos mit auf

dem Teller liegt, weshalb er sich mit

der warmen Soße mischt.

Ein geschulter, optimierungswütiger

Gastronomenblick könnte sofort

umreißen, was man alles aus

diesem wunderbaren Ort machen

könnte. Ich jedoch hoffe, dass das

Zitronencafé davon verschont

bleibt. Es ist perfekt, wie es ist.

Zitronencafé im Körnerpark,SchierkerStr.8,

Neukölln. Mo–So 10–20 Uhr

Frühstück zwischen 5und 12 Euro,Kuchen und

Suppen 3,50–4 Euro,Mittagsgericht 7Euro

Körnerpark

Schierker Str.

NEUKÖLLN

Karl-Marx-Str.

Neukölln

50 m

BLZ/HECHER

Feine Kuchen, gute Suppen –und doch ist

das Essen gar nicht der Grund, warum

Tina Hüttl einen Besuch im Zitronencafé

im Körnerpark dringend empfiehlt

Familienausflug

Feiern mit den

Mumins

VonBarbaraWeitzel

Die Mumins –immer eine drollige Gesellschaft

MUMINMUGGAR.SE

Finnland ist nicht nur das Land

der Sauna und der Wörter mit

unfassbar vielen Vokalen. Die Finnen

verstehen es vor allem, sich die

nasskalten Monate schön zu machen,

indem sie mit den ersten kleinen

Weihnachtsfeiern bereits Ende

Oktober beginnen. Eigentlich logisch,

ist Finnland doch das wahre

Herkunftsland des Weihnachtsmannes.

Nun dürfte es für die Kinder

hierzulande nicht so einfach sein,

die Eltern von zwei Monate andauernden

Weihnachten zu überzeugen.

Auf helle warme Stunden an

langen dunklen Abenden müssen sie

dennoch nicht verzichten. Schließlich

gibt es noch die Mumins,für die

Finnland ebenfalls berühmt ist.

Den ersten Band „Mumins lange

Reise“ schrieb Tove Jansson in einer

Zeit, die düsterer war als alle Novembernächte

zusammen: in den Jahren

1939/1940, während des finnischrussischen

Winterkrieges. Erschienen

ist das Buch 1945 in einer kleinen

Auflage und wenig beachtet. Berühmt

wurde erst der dritte Band

„Die Mumins. Eine drollige Gesellschaft“.

Und wie berühmt! Kinder

auf der ganzen Welt kennen und lieben

die nilpferdartigen Trolle. Und

bei Pankebuch wird jedes Jahr ein

Muminfest gefeiert. Es wird vorgelesen,

Musikgehörtund es gibt Süßigkeiten.

Fast wie Weihnachten.

MuminfestPankebuch Wilhelm-Kuhr-Str.5,

Pankow.Saab14Uhr,Eintritt frei


18 * Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Schönes Wochenende

LOLA &FARRATI

FUNDSTÜCKE

VonOlgaBobileva

Haben Sie auchetwas Neues in derStadtentdeckt?

Bitte schreiben Sie uns an: berlin.fundstuecke@dumont.de

MICHAEL LUEDER

SOUL OBJECTS

VonLola Knoblach

Frühstart

mit Folgen

Esist jetzt ziemlich genau zwei Jahreher,ein kühler Morgen

im Oktober,soeiner,woeinem die Kälte ins Gesicht pikst

und die gefallenen Blätter,feucht vonder Nacht, vomBerufsverkehr

zu Matsch gefahren werden.

Farrati und ich sind auf dem Wegzur Arbeit. Ichbin noch

etwas müde und in Gedanken, aber das macht nichts,denn

Farrati weiß ja, wo es langgeht.

Plötzlich ein Hindernis.Ein Mann in Blau mit einer Kelle in

der Hand stellt sich uns in den Weg. „Junge Frau, haltense bitte

mal an.“ Junge Frau? Na,jetzt geht’s ja los,der Typist sicher

zehn Jahrejünger als ich. „Hallo“, flöte ich möglichst fröhlich

und ahnungslos.Mein Gegenüber scheint unbeeindruckt:

„Wissen Sie, warum wir Sieanhalten?“ Ichschaue ihn sehr erschrocken

an. „Nein. Wieso?“

Farrati ist unruhig und benimmt sich wie ein Hund, der

Blödsinn gemacht hat und genau weiß, dass das Frauchen zu

allererst ihn verdächtigen wird, das Klopapier im ganzen Haus

verteilt zu haben.

„Junge Frau, Siesind bei Rotüber die Ampel gefahren!“, sagt

der Mann in Blau und schaut mich durchdringend an. „Was?

Daskann gar nicht sein!“, entgegne ich entrüstet und werfe

Farrati einen sehr,sehr strengen Blick zu. „Sie wissen sicher,

dass es hierbei eine erhebliche Rolle spielt, nach wie viel Zeit

ab dem Umschalten auf Rotdie Ampel überfahren wird.“ Ich

schüttele den Kopf. „Nun, bis zu einer Sekunde ist es ein sogenannter

einfacher Rotlichtverstoß.“ –„Einfach –das klingt

gut“, denke ich und bin sofortein bisschen optimistisch. „Bei

ihnen waren es…“, er wirft zur Veranschaulichung einen Blick

auf seine Armbanduhr.„17 Sekunden!“

Mirentgleisen die Gesichtszüge,und Farrati kurbelt vor

Unbehagen mit den Pedalen. Ichdenke angestrengt nach,

aber da lässt sich jetzt in der Tatschwer eine Ausrede oder gar

Erklärung finden. Ichstarreimmer noch dem Teenager-Polizisten

ins Gesicht, was dem zunehmend unangenehm wird.

Hilflos kneife ich Farrati in den Sattel. „Frühstart!“, platzt es

aus Farrati heraus.„Frühstart?“, frage ich mehr in Richtung

Farrati, aber der Polizist denkt natürlich, ich rede mit ihm.

„Ähm, ja, das liegt doch auf der Hand! Ichmeine,wie lang ist

die Ampel rot? Zwanzig Sekunden?“ DerPolizist verzieht keine

Miene.Erist wohl in seinem kurzenLeben noch kein Rennen

gefahren oder hat sich sonst je bei irgendetwas beeilt. Mitdem

Gefühl, einen verdammt guten Jobzumachen, zückt er seinen

Stift und schreibt mir einen verhängnisvollen Zettel, der mich

120 Euro,eine Nachschulung, einen Punkt in Flensburgund

eine verlängerte Probezeit bis 2021 kosten wird.

Farrati indes hat nie einen Hehl daraus gemacht, wie sehr

ihm meine Idee,doch endlich mal meinen Führerschein zu

machen, missfiel.

Geschichten vonLola&Farrati gibt es auch bei 100,6 FluxFM.

Ausflug

Schloss Paretz –ein Schatz

in Brandenburg

Soeine Landpartie erfreut mit frischer Luft und befreit den

Geist. Daswussten bereits König FriedrichWilhelm III. und

Königin Luise. Das brandenburgische Dorf Paretz war ein

Lieblingsort der Königin. Zwischen 1797 und 1810 nach Entwürfen

des Architekten David Gilly angelegt und ausgeführt,

wurden das Schloss und das umgestaltete Dorf zum Musterbeispiel

preußischer Landbaukunst. Nach Jahrzehnten anderweitiger

Nutzung und des Verfalls präsentiertsich das Schloss

restauriertinseiner ursprünglichen Schönheit. EinRundgang

durch die möblierten königlichen Wohnräume bietet einen

Einblick in die Lebenswelten des Königspaares. Eine Dauerausstellung

widmet sich der Restaurierungsgeschichte und

zeigt Original-Exponate.Ein weiteres Highlight: die Remise,in

der neben Schlitten und Senften die Hochzeitskutsche Königin

Luises ausgestellt ist.

Schloss &Schlossgarten Paretz Parkring1,Paretz/Ketzin. Im Oktober noch Di–So

10–17.30 Uhr,November–März: Sa–So 10–16Uhr.Eintritt 6Euro, ermäßigt 5Euro

Gärten der Welt

Magische

Illuminationen

Freunde der Illuminationskunst können auch nach dem

Ende des Festival of Lights wundersame Beleuchtung genießen,

nämlich beim Magical Festival of Lights Garden in den

Gärten der Welt. Erstmalig finden die spektakulären Lichtinstallationen

und Projektionen in der Parkanlage am nördlichen

Fußdes Kienbergs statt. DieLichtkunst erzählt mit ihren

Mitteln die Geschichte der einzelnen Gartenkabinette –es

geht vorbei an leuchtenden Pinguinen, bunt angestrahlten

Bäumen und Wasserfällen, auf Gewässern treibenden leuchtenden

Seerosen und Schiffchen. DerWasserspielplatz bezaubert

durch Illuminationen, die die Abenteuer Konrads aus

Erich Kästners Roman „Konrads Reise in die Südsee“ lebendig

werden lassen. Ein Highlight des illuminierten Park-Spektakels

ist der Märchenwald mit seinen filigranen Geschöpfen.

Magical Festival of Lights Garden Gärten der Welt,BlumbergerDamm 44,Marzahn.

Sa–So ab 19 Uhr,Eintritt 15 Euro,ermäßigt 10 Euro

FESTIVAL OF LIGHTS

Concept Store

Stöbern, kaufen und

wohlfühlen

Waren Sie schon mal in einem Geschäft, das Dekoladen,

Kunstgalerie, Barbershop und Parfümerie zugleich ist?

Falls nicht, empfehle ich Ihnen einen Besuch im Soul Objects,

einem Concept Store, der auch Fortgeschrittenen in der Kunst

des gepflegten Shoppens zusagen wird. Soul Objects in Prenzlauer

Berg, imJahr 2015 eröffnet, bietet seinen Kunden eine

breite Palette sorgfältig zusammengestellter Produkte, die

dem Wohlbefinden dienen sollen. Zu haben sind Vintage- und

Antikmöbel, Parfums für Heim und Körper, traditionelle Pflegeprodukte

für den Bart und Rasierwerkzeuge, Accessoires,

Kunst, Spirituosen und Mode.Umein so breit gefächertes Sortiment

mit Seele bieten zu können, haben die Betreiber Oliver

Hausner und Kornelius Werhahn-Mees ein Netzwerk aus

Künstlern, Handwerkern und Designern aufgebaut, deren

Werte und Geschichten sich in den Produkten widerspiegeln.

Allein das StöbernimSoul Objects entspannt.

SoulObjects Prenzlauer Allee 24,PrenzlauerBerg.Mo–Sa 11–19Uhr

Bistro

Willkommen im

Sardinen-Paradies

Lachs, Thunfisch, Viktoriabarsch, Steinbutt, Sprotte –als

gebürtige Odessitin und Hafenstadtkind liebe ich Fisch

jeglicher Art. Auch zu Sardinen sage ich niemals Nein –besonders

nicht, wenn sie so authentisch serviert werden wie

in der Sardinen.Bar in Schöneberg. DerName des Feinkostbistros

ist Programm: Koch und Küchenmeister Thomas

Vetter serviert ausschließlich Dosenspezialitäten. Sie kommen

keineswegs aus dem Supermarkt, sondern aus familiengeführten

Betrieben aus Frankreich und Portugal. Aus

über 100 Dosen können die Gäste zwischen Sardinen,

Thunfisch, Makrelen oder Meeresfrüchten wie Miesmuscheln

wählen, dazu werden Salat, Baguette und erlesener

Wein gereicht. Für diejenigen, die ölige Fischspezialitäten

scheuen und Fleisch und Käse bevorzugen, gibt es eine Auswahl

vonRohmilchkäsen und Wurstspezialitäten.

Sardinen.Bar Grunewaldstraße 79, Schöneberg.Mo–Sa, 12–22.30 Uhr

UNSPALSH/MARCEL PAINCHAUD

WOHIN AM WOCHENENDE

Einmal

Mond und

Wald, bitte

Ein Ausflug in die

Wuhlheide

ist wie ein Kurzurlaub

im Grünen

VonIda Luise Krenzlin

Eines der größten und schönsten

Park-undWaldgebiete Berlins ist

die Wuhlheide in Oberschöneweide,

einem Ortsteil von Treptow-Köpenick.

Gerade im Herbst, wenn die

Blätter bunt vonden Bäumen fallen,

lohnt sich ein Ausflug in den waldreichen

Park, der auf eine lange Geschichte

zurückblicken kann.

Benannt ist er nach dem kleinen

Flüsschen Wuhle, das im Barnim

entspringt, als Grenzfluss Hellersdorf

und Marzahn trennt und

schließlich in der Nähe der Alten

Försterei in Köpenick in die Spree

mündet. Obwohl die Pläne älter

sind, konnte erst nach dem Ersten

Weltkrieg der Ausbau des Waldes zu

einem Volkspark beginnen. Beauftragt

wurde der Städtische Gartendirektor

Ernst Harrich aus Treptow. Es

war die Zeit der Volksparkanlagen,

und so erhielten die Berliner 1926

den „Volks- und Waldgarten“ mit

Sport- und Waldwiesen, Spielplät-

Brunnen vor dem FEZ

IMAGO IMAGES

zen, Rodelbahn und Heckengärten.

Bis 1932 waren die Arbeiten abgeschlossen,

175 Hektar groß war der

Volkspark.

Das Naherholungsgebiet ist nach

einem kurzen Fußmarsch vom S-

Bahnhof Wuhlheide schnell erreicht.

Auch über die Bahnhöfe Karlshorst

und Schöneweide kommt man mit

Bus und Straßenbahn schnell ans

Ziel, ganz abgesehen davon, dass

man mit dem Radwunderbar an der

Spree entlang in die Wuhlheide

kommt. Breite Wege führen durch

das städtische Waldgebiet. Wer in

Ruhe spazieren gehen will, ist hier

genau richtig. Aber auch aktiveErholung

ist möglich. Es gibt einen Kletterwald,

ein Sommerbad und

Schwimmhallen.

Und natürlich das FEZ, eine der

größten gemeinnützigen Kinderund

Jugendfreizeiteinrichtungen

Europas, 1979 als Pionierpalast

„Ernst Thälmann“ eröffnet. An diesem

Wochenende lädt das Raumfahrtzentrum,

früher bekannt als

Kosmonautenzentrum, Familien zu

einer Reise durchs All ein, denn vor

50 Jahren landete die Apollo 11 als

erste bemannte Raumfähre auf dem

Mond. Das Deutsche Zentrum für

Luft- und Raumfahrt ist mit einer

Wissenschaftsshowvor Ort. Auch ein

Astronautentraining wird anbeiden

Tagen angeboten. An echten Testgeräten

wie Drehsessel, Taumelscheibe,Aerotrim

und Rhönrad können

Kinder den Umgang mit der

Schwerelosigkeit und ihren Gleichgewichtssinn

trainieren. Kleinere

Kinder können aus magnetischen

Matten Mondhöhlen bauen und mit

Tretautos am Milchstraßenrennen

teilnehmen.

In der Wuhlheide gibt es außerdem

einen Modellpark, der 2007 auf

dem Gelände des ehemaligen Ernst-

Thälmann-Stadions imVolksparkeröffnet

wurde. Auf einer Fläche von


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 19 *

·························································································································································································································································································

Schönes Wochenende

STADT, LAND, MENSCH

Infiziert

vom

Union-Virus

KOCHSTUNDE

Rezept der Woche

Gurkentatar

Sven Mühle

organisiert die Zugfahrten

der Fans zu den

Auswärtsspielen –wie an

diesem Wochenende nach

München zum FC Bayern.

Seine Leidenschaft für

Union hat er inzwischen

zum Beruf gemacht

VonJulia Haak

Sven Mühle macht Auswärtsspiele von Union zu einer sehr langen Party.

Das Dasein als echter Fußballfan,

so richtig mit

Herz und Seele,kann sich

zu einer durchaus anspruchsvollen

und fordernden Sache

entwickeln. Sven Mühle zum Beispiel

wird andiesem Sonnabend weit vor

dem Morgengrauen aufstehen. Um

kurznach 5Uhr in der Frühe fährter

mit einem Sonderzug und 850 anderenFans

des 1. FC Union nach München

zum Spiel gegen den FC Bayern

am selben Tag. Diese Fahrt wird sich

ganz sicher zu einem rauschenden

Fest entwickeln, denn sie findet in einem

Partyzug mit einem Discowagen

und 1400 Litern Bier an Bord statt.

Zurück kommen die Fans erst um 2

Uhr inder Nacht. Fix und fertig vermutlich.

UndSvenMühle hat das organisiert.

Sven Mühle ist 47 Jahrealt und ein

eingeborener Union-Fan. So kann

man seinen Zustand vielleicht am

treffendsten beschreiben. Mit einer

Kindheit in Johannisthal und fußballbegeisterten

älteren Geschwistern

war sein Wegoffenbar weitgehend

vorgezeichnet. So empfindet er

das jedenfalls.„Ich konnte mich gar

nicht wehren“, sagt er. Sogehe es ja

vielen, sagt er. Mühle macht allerdings

nicht den Eindruck, dass ihn

stört, wohin ihn seine Leidenschaft

gebracht hat. Infiziert hat er sich in

der Jugend, als Erwachsener hat sich

dann ein chronischer Zustand herausgebildet.

Union prägt heute das gesamte

Leben von Sven Mühle. Erleitet das

Fanhaus des Clubs. Zurzeit ist das

noch eine Baustelle.ImZuge des geplanten

Stadionumbaus soll allerdings

bald ein neues Haus für die

Fankultur entstehen. Sven Mühle organisiertdarüber

hinaus die Fahrten

der Fans zu Auswärtsspielen. Undso

eben auch nach München.

Für Sven Mühle hat die Organisation

der stundenlangen Party vor

und nach dem Spiel ein wochenlanges

Vorspiel gehabt. Der Sonderzug

musste bestellt und bezahlt werden.

55 000 Euro kostet das. Die Kosten

sollen über die Fahrkarten wieder

herein kommen. 80 Euro zahlen die

mitreisendenden Fans für die Fahrt

nach München und zurück. Dazu

kommt die Eintrittskarte fürs Spiel

und Verpflegung je nach Bedarf.

Union hat eine Fan- und Mitgliederabteilung.

In der ist Sven Mühle

ehrenamtlich tätig. Darüber hinaus

Partydavor und danach: Unionfans auf dem Wegzueinem Spiel.

gibt es aber auch noch den Verein Eiserner

Virus. Der Name steht für

„Verein Infizierter Rotweißer Union-

Supporter“. Eine komplizierte Konstruktion,

aber doch ziemlich treffend

für Menschen wie Sven Mühle.

Die Leitung des Fanhauses ist ein

festes Beschäftigungsverhältnis. Auf

diese Weise haben sich für Mühle

private Leidenschaft und Beruf aufs

Wunderbarste zu einem großen

Ganzen gefügt.

STEFAN HUPE

CHRISTIAN SCHULZ

Wiegut, dass seine Freundin und

die beiden Kinder auch Unioner

sind. Denn Sven Mühle begleitet die

Mannschaft und die Fanclubs zu allen

Auswärtsspielen. In dieser Saison

organisiert ergleich mehrere Reisen

mit Sonderzügen, weil Union aufgestiegen

ist. Für die Fahrt nach München

heißt das für ihn um drei Uhrin

der Nacht auf dem Bahnsteig in

Lichtenberg zustehen, um mit dem

Beladen des Zuges zu beginnen.

DieFahrtnach Bayern hat für die

Fans offenbar einen besonderen

Reiz. DerZug war am Freitag fast voll

ausgebucht. Es kommen Männer

wie auch Frauen mit. Die Zeiten, in

denen die Fußballfankultur eine

Männersache war,sind lange vorbei.

Ein Fußballfest ist die Fahrt zum

Spiel geblieben. Der Zug nach München

hat 13 Wagen, darunter auch

Liegewagen und eine Tanzfläche.Ein

DJ wirdmitfahren und den Fans einheizen.

Sofern sie das nicht von alleine

tun. Um 5.23 Uhrfährtder Zug

in Lichtenbergab. Dieersten mitreisenden

Fans erwarten dann bereits

ein Morgenbier.

Spitzenköchen ihreTricks und dazu alltagstaugliche Rezepte

zu entlocken, ist so etwas wie Stefanie Hiekmanns

Leidenschaft geworden. DieGastrojournalistin hat nun schon

das dritte Buch vorgelegt, in dem sie renommierte Köche befragt.

Für„Koch was draus!“ hat sie MeisternamHerdaufgetragen,

sich fünf Zutaten auszusuchen, aus denen sie jeweils drei

verschiedene Gerichte kreieren. Für jedes dürfen sie noch zwei

„Bonuszutaten“ verwenden, um zu zeigen, wie schnell man

Geschmack variieren kann. Einkompliziertes,aber doch reizvolles

Konzept. DasGurkentatar hat sich Sascha Stemberg

vomsternedekorierten Restaurant Stembergausgedacht. (pa.)

Zutaten

1große Salatgurke (ca. 300 g)

2mittelgroße Gewürzgurken

2ELGewürzgurkenwasser

180 gmilder Ziegenfrischkäse

Salz, Pfeffer,1Spritzer Zitronensaft

4ELHafer-Crunch

1Bund Dill (ca. 30 g)

40 gKaviar (z.B.Prunier aus Frankreich)

Zubereitung

Für das Tatar die Gurkewaschen, trockentupfen und längs halbieren.

DasKerngehäuse mit einem Teelöffel entfernen und

die Gurkefein würfeln. DieGewürzgurken abtropfen lassen

und in feine Würfel schneiden. DieGurkenwürfel mit 2ELGewürzgurkenwasser

verrühren und mit 30 gZiegenfrischkäse

abschmecken. DasGanzefür ca. 10 Minuten ziehen lassen

und bis zum Anrichten in einem Sieb etwas abtropfen lassen.

Hafer-Crunchy mit 1Prise Salz vermengen und mittelfein

mörsern. Dill waschen, trocken schütteln und die Spitzen abtupfen.

Anrichten: DasGurkentatar mittels eines Servierrings auf 4

Tellernjeweils mittig anrichten. DieOberfläche mit dem Hafer-Crunch

bestreuen. Um das Tatar herum die fein gezupften

Dillspitzen streuen. Denrestlichen Ziegenfrischkäse (150 g)

mit 2Löffeln zu 4Nocken abstechen und oben auf den Crunch

setzen. Jeweils 10 gKaviar auf die Ziegenfrischläsenocken geben

und das Tatar sofortservieren.

HIEKMANN/SACHA SETMBERG

rund 15 000 Quadratmetern, eingebettet

in einen Garten, der die Berliner

TIPPS

und Brandenburger Landschaft

nachbildet, werden mehr als 82 Modelle

bekannter Berliner und Brandenburger

Sehenswürdigkeiten ausgestellt.

DasReichstagsgebäude und

das Pergamonmuseum sind mit jeweils

Raumfahrt-Wochenende Orbitall im FEZ,

Sa u. So 10–18 Uhr,Eintritt 4Euro,

Straße zum FEZ 2, Anreise über den

rund 30 Quadratmetern Bahnhof Wuhlheide empfohlen

Grundfläche die zwei größten Exponate

des Parks. Außerdem sind Modelle

vom Schloss Friedrichsfelde,

SchwimmbadimFEZ Sa u. So 10–18 Uhr,

Eintritt ab 3,50Euro, 50-Meter-Becken

Schloss Köpenick und Rathaus

Spandau zu bestaunen.

Kleine Schwimmhalle An der Wuhlheide

Um Waldtiere, Insekten und 161, 12,5-Meter-Becken, Sa u. So

Teichbewohner geht es im Haus der 10–17 Uhr,Eintritt ab 3,50 Euro

Natur. Soll man Rehe füttern? Wie

sieht ein Frettchen aus? Stadtkindern

die heimische Tier- und Pflanzenwelt

Haus der NaturAn derWuhlheide 169,

Sa u. So 10–18 Uhr,3Euro, erm. 1,50 Euro

nahezubringen, ist das An-

liegen der engagierten Mitarbeiter.

Ponyreiten und Kremserfahrten gibt

es auch noch. Ein Ausflug in die

Modellpark Berlin-Brandenburg An der

Wuhlheide 81, Sa u. So 10–17 Uhr,Eintritt

4,50 Euro, Ermäßigungen für Kinder

Wuhlheide kann ein Kurzurlaub im

Grünen sein. Auf ins All –amWochenende geht’simFEZ zum Mond. FOTOLIA Die Quadriga in Miniatur im ModellparkBerlin-Brandenburg DPA/JOHANNES EISELE


20 Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Berlin bewegt sich

Tennis

liegt wieder

im Trend

Elitensport?

Berliner Tennisvereine gewinnen

wieder mehr Mitglieder.

Und zum ersten Selbstversuch

reichen Jeans und

Turnschuhe

VonJulia Frese

Einfach ausholen, Ball hoch werfen, treffen: In Wirklichkeit ist der Aufschlag beim Tennis einer der schwierigsten Schläge.

THOMAS UHLEMANN

Zu meiner ersten Tennisstunde

erscheine ich in

Jeans. Normale Freizeitkleidung

und Sneakers

seien am Anfang völlig in Ordnung,

hat Trainer Oliver Britze amTelefon

gesagt. „Zumindest beim Tennisclub

Berlin Weißensee“, fügt er hinzu. Er

selbst trägt einen grauen Jogginganzug

mit Kapuze, als wir uns auf dem

Platz in der Buschallee treffen. Es ist

ein schöner warmer Herbsttag, am

Rand des Spielfelds schimmert das

gelbe Laub durch den Maschendrahtzaun.

Aus einem kleinen Vereinshaus

nebenan hat Oliver Britze

mir einen Leihschläger mitgebracht.

Gefühl für den Ball gewinnen

„Wirklich noch nie Tennis gespielt,

nicht mal im Urlaub?“, fragt er mich

ungläubig. Er selbst hat zum ersten

MalimAlter vonvier Jahren auf dem

Platz gestanden, seine ganze Familie

sei tennisbegeistert, erzählt der

36-Jährige. Seit sieben Jahren hat

Britze seine Trainerlizenz, daneben

arbeitet er noch in einer Hausverwaltung.

Ichräume ein, dass ich mal

Badminton gespielt habe, immerhin.

Aber ob mir das hier hilft? Britze

nimmt ein paar Bälle aus einem

rollbaren Behälter, der neben dem

Spielfeld steht. Die erste Anfängerübung

kommt mir recht anspruchslos

vor: Ich soll den Ball auf den Boden

auftippen lassen und ihn mit

dem Schläger von unten auffangen.

„Es geht darum, ein Gefühl dafür zu

bekommen, wie sich so ein Tennisball

verhält“, erklärt mein Trainer –

und wie auf Ansage hüpft mein Ball

schräg ins Aus. Kein Problem, denn

der Ballvorrat im fahrbaren Behälter

ist nahezu unerschöpflich. Jedes

Mal, wenn ich einen Ball verliere,

wirft mir mein Tennislehrer einfach

einen neuen zu. Aufsammeln können

wir später,sagt er.

„Bei der Vorhand halten wir den

Schläger so,als ob wir ihm guten Tag

sagen wollen“, erklärt Britze kurz

darauf den ersten Grundschlag. Er

stellt sich auf die gegenüberliegende

Seite des Netzes und wirft mir von

dortweitereBälle zu. DieEntfernung

zwischen uns ist dabei kaum größer,

als würden wir an entgegengesetzten

Enden einer Tischtennisplatte stehen.

Ich treffe fast jeden Ball und

fühle mich höchst motiviert. Das sei

nun ungefähr die Entfernung, in der

Kinder ihre erste Tennisstunde absolvieren,

sagt mein Trainer lachend.

Er selbst trainiere aber meist Erwachsene.Obwir

es also mal auf etwas

größeren Abstand probieren

wollten?

Oliver Britze trainiert auf Anfrage

kleine Gruppen vonzweibis vier Personen

auf dem Platz in Weißensee

oder in einer der drei Schulsporthallen,

die der Verein zeitweise belegen

darf. Pro Stunde kostet das Training

ANSPRECHPARTNER

In Berlin und der unmittelbaren Umgebung

existieren rund 150 Tennisvereine.

Die Jahresmitgliedschaft liegt meist zwischen

200 und 400 Euro.

In privaten Tennisschulen in der Stadt

liegt der Preise pro Unterrichtsstunde je

nach Gruppengröße etwa zwischen 10

und 50 Euro. (www.tvbb.de)

Beim Tennisclub Weißensee sind sieben

Sandplätze täglichvon 7bis 22 Uhrzugänglich.

Clubmitglieder spielenkostenlos,

Gäste sechsEuro dieStunde, die bei

einer späteren Mitgliedschaft verrechnet

werden. (www.tc-berlin-weissensee.de)

THOMAS UHLEMANN

bei ihm zwischen sieben und 13

Euro, jenachdem, wie viele Spieler

teilnehmen. Nachdem Tennis lange

als Elitensport verschrien gewesen

sei, könne man seit ein paar Jahren

wieder beinahe von einem Boom

sprechen, so der Trainer. Legenden

wie BorisBecker und Steffi Graf würden

zwar insbesondere den Jüngeren

heute kaum noch etwas sagen,

aber dafür liege das unkomplizierte

Sporttreiben an der frischen Luft offenbar

im Trend. Die Mitgliederzahl

des Vereins habe sich allein in den

vergangenen zehn Jahren ungefähr

verdoppelt.

Beim Tennis reiche ein Anfängertraining

von ein paar Stunden erst

einmal völlig aus, sagt Oliver Britze:

„Ein paar Techniken sollte man kennen,

das Meiste lernt man aber

durch möglichst viel Spielpraxis.“ Zu

den wichtigsten Grundlagen gehört

der Aufschlag. Für den muss ich

mich plötzlich unerwartet weit vom

Netz entfernen. Zum ersten Mal

spielen nun die weißen Markierungen,

die das Tennisfeld unterteilen,

eine Rolle. Ein Tennisspiel

nimmt seinen Anfang nämlich an

der Linie, die das Feld rückseitig

begrenzt. Die sogenannte Grundlinie

ist in der Mitte mit einer kleinen

Kerbe versehen, rechts davon

stehen Oliver Britzeund ich. „Fußstellung

in Richtung des äußeren

Pfostens“, weist mich mein Lehrer

an. Nun den Ball locker in die Luft

geworfen und den Ball mit geradem

Arm diagonal in das gegenüberliegende

Feld gespielt. Ich

lasse den gelben Filzball mit ausgestrecktem

Arm ins Sonnenlicht

hüpfen, ziehe mit der anderen

Hand den Schläger nach vorn –

und treffe nicht. Nächster Versuch.

Ichwerfe den Ball in die Luft, ziehe

den Schläger diesmal mit deutlich

mehr Tempo nach vorn, treffe –und

sehe meinen Ball kläglich vor dem

Netz zu Boden eiern.

Zurück auf die Grundlinie

Nach drei weiteren verpatzten Versuchen

schwant mir,dass ich voneiner

funktionierenden Spieltechnik

doch noch deutlich weiter als eine

Tischtennisplattenlänge entfernt

bin. Oliver Britzeaber lobt mich: Für

den Anfang sei das gar nicht mal

schlecht gewesen. Immerhin gilt der

Aufschlag als einer der schwierigsten

Schläge für Tennisanfänger.

Nachdem ich den Ball per Aufschlag

wenigstens einmal übers Netz

befördert habe, erklärt mir Oliver

Britze noch zwei Schläge, mit denen

der Ball zurückgespielt wird, ohne

vorher den Boden zu berühren –den

Volley und den Schmetterball. Während

ich beim Volley den Schläger lediglich

in Richtung des Balls halten

soll, ohne ihn aktiv zu schlagen, ist

der Schmetterball ein kraftvoller

Rückschlag, für den der Tennisspieler

den linken Arm ausstreckt, um

sich zu stabilisieren.

Damit ich bei so viel Technik

auch genug Übung bekomme, rät

Oliver Britze, dass wir nun erst

einmal einen Ballwechsel in normalem

Abstand versuchen. Das

heißt, jeder vonuns beginnt an der

Grundlinie. Im Gegensatz zum

Spiel auf Tischtennis-Entfernung

treffe ich den Ball diesmal nur

noch halb so oft. Spaß macht es

trotzdem, auch weil sich inzwischen

andere Spieler auf den benachbarten

Feldern eingefunden

haben. Wenn jemandem ein Ball

zur Seite springt, lächelt man sich

zu und wirft zurück.

Die Atmosphäre wirkt freundlich

und entspannt. Jeans trägt außer mir

zwar niemand. Aber immerhin sehe

ich auch nirgends einen weißen Tennisanzug.

Matchball

IMAGO

Geschichte

In französischen Klöstern sollen

Äbte und Bischöfe bereits im

13. Jahrhundert erstmals Tennis gespielt

haben. Damals benutzten die

Spieler allerdings noch die flache

Hand, um den Ball zurückzuschlagen,

wie aus historischen Aufzeichnungen

hervorgeht.

In den folgenden Jahrhunderten

entstanden europaweit die ersten

sogenannten Ballhäuser, in denen

man sich den Tennisball ähnlich wie

heute mit einem Schläger über ein

Netz zuspielte. Modernes Tennis

entstand erst ab dem 19. Jahrhundertmit

dem Beginn der Industrialisierung.

GaltTennis lange Zeit als reines

Freizeitvergnügen, begann sich

der Sportabden 1970ernweltweit zu

professionalisieren.

In der Bundesrepublik erlebte der

Sport abMitte der 1980er durch die

Ausnahmetalente Steffi Graf, Boris

Becker und Michael Stich eine Hochphase

der Beliebtheit. (jfr.)

IMAGO

Regeln

Kurzgefasst besteht das Ziel eines

Tennisspielers darin, den Ball

von seiner Hälfte des Spielfelds immer

wieder über das Netz in die andere

Spielfeldhälfte zu spielen. Es

kann sowohl zu zweit als auch zu

viert–imsogenannten Doppel –gespielt

werden.

DieSpielregeln sind dabei vielfältig.

So muss etwa der Aufschlag diagonal

in den schräg gegenüberliegenden

Teil des T-Felds geschlagen

werden, der Spieler muss dabei hinter

der Grundlinie stehen und darf

diese erst übertreten, nachdem er

den Ball getroffen hat.

Im Spiel darfder Ball vordem Zurückschlagen

maximal einmal den

Boden berühren. Bricht einer der

Spieler eine der Regeln, erhält sein

Gegner dafür einen Punkt. Wenn einer

der Spieler den Ball nicht regelkonform

zurückspielen kann, geht

ebenfalls ein Punkt an seinen jeweiligen

Gegner. (jfr.)

PRINCE

Ausrüstung

Einen guten Tennisschläger bekommen

Anfänger schon für 80

bis 100 Euro, sagt Jürgen Chmiel,

Vorsitzender des Tennisclubs Berlin-

Weißensee.

Die Modelle unterscheiden sich

nach Gewicht und der Festigkeit der

Bespannung. Je nachdem, wie straff

die Besaitung ist, hat der Spieler

mehr oder weniger Kontrolle über

das Verhalten des Balls, sagt Trainer

Oliver Britze.

Ein Schläger mit härterer Besaitung

führtzumehr Ballkontrolle und

ist darum besser für Anfänger geeignet.

Tennisanfänger sollten außerdem

zu Schlägern mit geringerem

Gewicht greifen, da diese einfacher

zu handhaben sind und für die Gelenke

nicht so belastend sind.

Mit schwereren Schlägern lassen

sich genauereSchläge ausführen, sie

verzeihen allerdings auch weniger

Fehler. Darum eignen sie sich eher

für Profis. (jfr.)


Sport

Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 21 *

· ·

·······················································································································································································································································································

Notbremse

Berlins Fußball-Schiedsrichter treten am Wochenende nicht an. Sie protestieren gegen die wachsende Gewalt gegen Unparteiische –und erfahren viel Solidarität

VonMichael Jahn

Viele Vereine zeigten sich

am gestrigen Freitag überrascht.

Die Referees aber,

die an jedem Wochenende

in den Berliner Amateurligen Spiele

leiten müssen, waren froh über eine

sehr drastische Entscheidung des

Schiedsrichterausschusses im Berliner

Fußballverband (BFV). Dieser

hatte am Freitagvormittag das BFV-

Präsidium in Kenntnis gesetzt, dass

alle Schiedsrichter vonihren Spielen

abgesetzt werden. Diese Entscheidung

gilt nur für dieses Wochenende

und von der Berlin-Liga abwärts.

„Wir gehen davon aus, dass sämtliche

Spiele ausfallen“, sagte Ralf Kisting,

der Referent für Öffentlichkeitsarbeit

des Schiedsrichterausschusses,dieser

Zeitung.

Zur Begründung führte der Ausschuss

an: „Die Gewalt auf Berlins

Fußballplätzen ist in dieser Saison

gegenüber der Vorsaison gestiegen.

Bereits jetzt nach wenigen Spieltagen

haben wir 109 Vorfälle von Gewalt

und Diskriminierung auf den

Berliner Plätzen zu verzeichnen. In

53 Fällen wurden Schiedsrichter als

Opfer gezählt. Das sind alarmierende

Zahlen, hier ist Handlungsbedarf

gefordert und ein deutliches

Stoppzeichen zu setzen.“

„Esmuss halt wehtun“

Kisting sagt, diese Entscheidung sei

vonvielen Faktoren beeinflusst.„Alle

unsereUnparteiischen sind der Meinung,

dass etwas passieren, dass sich

das Klima auf den Plätzen ändern

muss und endlich wieder Respekt

gegenüber den Referees herrscht.“

Kisting weiter:„Es muss halt wehtun,

damit alle bereit sind, etwas zu ändern.“

Zuletzt war der Schiedsrichterausschuss

auch enttäuscht über

das milde Urteil des BFV-Sportgerichts

gegenüber dem Berlin-Ligisten

Al-Dersimspor, wo bei einem

Heimspiel ein Schiedsrichter geschlagen

worden war.

JörgWehling, Chef des Ausschusses,

teilte mit, dass die Entscheidung,

keine Referees einzusetzen,

mit „ziemlich deutlicher Mehrheit“

gefallen sei. Rund 1600 Spiele werden

betroffen sein.

Werner Natalis, langjähriger Präsident

von Sparta Lichtenberg, im

Moment Tabellenführer der Berlin-

Liga, sagte: „Ich habe beinahe mit

solch einer Entscheidung gerechnet

und bin absolut dafür. Ich bin selbst

seit vielen Jahren auch als Schiri-Beobachter

unterwegs und habe zuletzt

bei mehreren Spielen erlebt,

dass Referees beleidigt und fast angegriffen

wurden.“ Natalis meint:

„Man muss einmal mit der Faust auf

den Tisch hauen, damit sich etwas

zum Positiven verändert. Auch das

jüngste Urteil gegen Al-Dersimspor

war zu milde nach Attacken auf einen

Schiedsrichter.“

Stefan Teichmann, Präsident des

Berlin-Liga-Aufsteigers Berlin United,

sagte: „Ich bin nicht gerade

glücklich über diese Art Generalstreik

der Schiedsrichter, da viele

Leute notwendig sind, ein Spiel zu

organisieren. Alle sind ja ehrenamtlich

tätig. Aber ich kann diese Entscheidung

auch verstehen. Vielleicht

sollte man zügig einen Runden Tisch

einberufen –mit den Vereinen, dem

Verband und den Referees −und alle

Probleme diskutieren.“

Teichmann hat Verständnis für

die Unparteiischen: „Wenn Schiedsrichter

tätlich angegriffen werden,

müssen die Täter sehr drastisch bestraft

werden.“ Dasjüngste Urteil des

Rote Karte gegen Gewalt: Berlins Schiedsrichter haben genug davon, an Spieltagen regelmäßig bepöbelt und körperlich attackiertzuwerden.

IMAGO IMAGES

Sportgerichts im Fall Al-Dersimspor

hält Teichmann für zu milde.

Ralf Kisting war am Freitag unterwegs

nach München, wo es einen

Schiedsrichtertreff aller Bundesligisten

gibt, veranstaltet vomFCBayern.

Kisting vertritt dort Hertha BSC. Er

sagt über die Resonanz: „Bislang

habe ich nur Zustimmung aus ganz

Deutschland für unsere drastische

Maßnahme erhalten.“

Die Situation im Berliner Amateurfußball

ist ernst. Allein in der

Spielzeit 2018/19 gab es 150 Vorfälle,

bei denen Schiedsrichter angegangen

wurden. Dazu kamen 50 Spielabbrüche,

30 davon im Erwachsenen-Bereich

und 20 im Jugendbereich.

Auch die verbalen Attacken

werden immer heftiger. Die Unparteiischen

wehren sich mit Gelb-Roten

und Roten Karten, die an jedem

Wochenende zu verzeichnen sind.

Am Freitag brach die Homepage

des Berliner Fußballverbandes für

Stunden zusammen –offenbar wegen

der brisanten Schiedsrichter-

Geschichte. Das BFV-Präsidium verbreitete

über Facebook eine Erklärung.

„Das Präsidium des Berliner

Fußball-Verbandes (BFV) hat in einer

außerordentlichen Telefonkonferenz

entschieden, wegen des kurzfristigen

ausgerufenen Ausstands

der Berliner Schiedsrichter alle angesetzten

Spiele vomFreitag, 25. Oktober

2019 (0:00 Uhr) bis Sonntag,

27. Oktober 2019 (23:59 Uhr) vollständig

abzusagen“, hieß es darin.

Auch Jugendbereich betroffen

Und: „Die Absage gilt für alle vom

BFV angesetzten Pflicht- und

Freundschaftsspiele, für alle Spiele

im BFV-Futsalbereich und für alle

Spiele im Freizeit- (FVF) und Betriebssportspielbetrieb

(VBF). Damit

ruht an diesem Wochenende der gesamte

Spielbetrieb des Erwachsenen-

und Jugendbereiches im Berliner

Amateurfußball.“ DerAntrag des

Schiedsrichterausschusses auf Aussetzung

aller Spiele sei am Montag

nach langer Diskussion von der

Mehrheit des Präsidiums abgelehnt

worden. „Es gab mehrheitlich die

Auffassung, dass ein kompletter Ausstand

der Schiedsrichter die Mehrzahl

derVereine in Berlin bestraft, die

friedlich und fair miteinander Fußball

spielen.“

Im Klartext: Um ein organisatorisches

Chaos zu vermeiden, setzte

auch das Präsidium den Spieltag ab.

Abbildungen zeigen mögliche Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

·elektr.FH. vorn

·Außenspiegel elektr.

7.490EUR

Space StarBasis 1.0 l,

52 kW (71 PS), 5Gang

·Klimaautomatik

·Audiosys. inkl. Radio

14.990EUR

ASX Basis 1.6 l, 86 kW

(117 PS), 5Gang

Kraftstoffverbrauchkombiniert in l/100 km: 6,7-4,6.

CO2-Emission im kombinierten Testzyklus 154-104 g/km.

Effizienzklasse: C(Messverfahren RL 715/2007EG)

*5Jahre Herstellergarantie bis 100.000 km und zusätzlich

5Jahre Mobilitätsgarantie gem. der Allianz Global Assistance.

Details unter www.mitsubishi-motors.de/garantie

Unternehmenssitz

Johannisthaler Ch. 403

12351 Berlin-Buckow

nahe den Gropiuspassagen

Tel.: 030/670 666 040

www.autohaus-aida.de

IMMERWIEDER ZU AIDA

Filiale

TempelhoferWeg 44-48

12347Berlin-Britz

nahe Gradestraße

Tel.: 030/60 902015

AIDAAutohaus GmbH

JA!AIDAhat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

JA! AIDA hat Preise wie die da!

Eine Powerfrau voller Temperament,

herzlich u. natürlich,

63/164, Sachverständige für

Grundstücke, verw., blonde

Haare, blauäugig, sportl. Segeln,

Ski, Wandern, kann aber

auch sehr romantisch sein, gut

kochen u. verwöhnen. Bist Du

der Mann, dem ich gefallen

könnte? Agt. 60 plus Tel.

89 04 94 51

Jetzt sollten wir gemeinsam Anlauf

nehmen für den Start in ein

neues Leben. Wenn Sie sich

vorstellen können, mit mir Genuss

in vielen Ebenen zu (er)leben,

vielleicht ist diese Anzeige

unser Startschuss? Bin 74/164,

war Krankenhausleiterin, mittelschlk.,

eine Frau mit heiterem

Gemüt.

Agt. 60 plus Tel.

89 04 94 51

Kleine Anzeige, hübsche Frau! Anne,

73/1.63, schöne Figur, herzenswarm,

Intr. Malerei, Kultur,

Natur, sucht netten Herrn für

eine lebendig, kultivierte Partnerschaft.

Glücksbote:

t 27596611

Eine Frau, die ganz Frau ist, voller

Weiblichkeit, 59/168, im med.

Beruf selbstständ., Witwe, gern

Gastgeberin mit guten Kochkünsten,

geht in Konzert, Oper,

aber nicht gern allein, sportl.,

Wellness, Sauna, Rad, Golf

sehnt sich nach einem Partner,

der wie sie eine ergänzende Gemeinsamkeit

sucht. Agt. 60 plus

Tel. 89 04 94 51

Witwe Deutsch-Persierin, 66/160,

Therapeutin, apart, braunes

Haar, sehr romantisch, gut situiert,

würde gern einen gebildeten,

weltoffenen Mann kennen

lernen, der ein aktives Leben

führt, für den Zweisamkeit

wichtig ist.

Agt. 60 plus Tel.

89 04 94 51

Immer füreinander dasein, auch

noch im Alter! Rosi, 66J., liebevolle

Witwe (Kauffrau) i.R. mit

immer noch schöner Figur,

fühlt sich einsam u. allein, bitte

geben Sie uns eine Chance, uns

mal zu verabreden, haben Sie

Mut! Glücksbote: t 27596611

Auch Medizinerinnen wollen küssen!

Marika, 57, Ärztin, attraktiv,

mö. wieder Freude, Zuneigung

u. Streicheleinheiten geben.

Ich freue mich auf einen

sympathischen,

gebildeten

Mann! Agt. Neue Liebe:

t 2815055

Janine,55+,1.74, schlank, klug m.

zauberh. Charme, su. humorv.

Mann für Freizeit u. mehr! Bin

mal Dame, mal “Mädchen”, liebe

Relaxen, Schmusen, Lachen,

Radf., Reisen, Natur u. übermütig

sein. Harmonie

t 0151/20126923

Bin auf Schatzsuche! Catrin, Anf.

50, eine sehr attraktive Beamtin,

blond, liebevoll u. klug, mö.

wieder glücklich sein. Sie liebt

Natur, lange spazieren gehen,

Urlaub überall hin, sich nahe

sein u. verstehen. Agt. Neue

Liebe: t 2815055

Margit, 70/1.63, Herzensfrau,

durch Schicksalsschlag allein,

samtbraune Augen, schlank,

schönes Haus, kocht u. reist

gern, su. mobilen Mann, Liebe

ist die beste Medizin! Glücksbote:

t 27596611

Moni, 70, verw., apart, hübsch,

schlank aber vollbusig, jünger

wirkend m. Stil u. viel Gefühl,

su. nicht d. ”Lebemann”, wü. mir

ganz normalen Mann - gern

auch älter. Fahre gern Auto!

Harmonie t 0151/20126923

75 –ist nur eine Zahl! Heidemarie,

verw., noch immer attraktiv,

optimistisch u. neugierig, fährt

gern Auto in der Stadt, möchte

noch vieles erleben! Singlecontact:

t 2823420 (am WE auch zu

erreichen)

Für Herzensangelegenheiten bin

ich zuständig! Karin, Anf. 70,

Ärztin, nett anzusehen, wü. sich

Zweisamkeit, ohne den anderen

einzuengen!

Singlecontact:

t 2823420 (am WE auch zu erreichen)

68-jährige Frau, 1,67, fraulich mag

das Meer, HSA, su. zuverlässigen,

freundlichen Herren, gern

vollschlank, etwa 1,82, HSA, für

Ausflüge, Kurzreisen und Zweisamkeit

o ZU4000323006

BLZ, PF, 11509 BLN

Bin 74J., verw., fem. Figur, 1,60m,

NR, mobil. Möchte mich wieder

aufs WE freuen. Erlebnisse wie

Reisen, Kino, Konzert u.v.m.

Bitte mit Bild, Chiffre:

o ZU4000330720 BLZ, PF,

11509 BLN

Doris, 64 J., Mädchenfrau o. Allüren,

ansprechende weibl. Figur,

blond, verw. Altenpflegerin,

sucht lieben, bodenständigen

Mann. Glücksbote: t 27596611

Ich vermisse schöne Stunden zu

zweit …Anke, 66, schlank mit

schönen weibl. Rundungen. Ob

Natur, Ausflüge, Fernsehabend,

einfach zusammen sein

… Agt. Neue Liebe: t 2815055

(auch Sa./So. erreichbar)

Hübsche blonde Witwe Christine,

60/1.60, mag Rad, Garten,

kocht u. kuschelt gern, möchte

nicht allein bleiben, wü. sich

bodenständigen

Partner.

Glücksbote: t 27596611

Eva, 56 J.,intr. Beruf, hüb., pfiffige

Frau m. eigener Meinung, schönen

Augen u. weibl. Figur, su. d.

Schulter z. Anlehnen, wü. sich

ehrl. starken Mann m. sehr viel

Herz. Glücksbote: t 27596611

Hübsche Kauffrau, Liane, 61,

kompromissbereit u. herzlich,

mö. sich verlieben, aber der berühmte

Zufall ist zu selten. Agt.

Neue Liebe: t 2815055 (auch

Sa./So. erreichbar)

Liebe in d. "reiferen Jahren",

Schmetterlinge,

Herzklopfen,

lachen, Freude auf d. nächste

Treffen! Gela, 67, verw., schick,

mö. gern wieder genau das!!!

Harmonie t 0151/20126923

Martina, 44, verw. Mädchenfrau,

im öfftl. D. tätig, unkompliziert,

kreativ, mit schöner weibl. Figur,

sehnt sich nach e. zärtl.

Mann, gern älter für ein 2. schö.

Glück. Glücksbote: t 27596611

Zu zweitist alles schöner! Brigitte,

62 J., Geschäftsfrau, schlank,

sportl., attrakt. mit Pkw, su.

ehrl. Mann z. Liebhaben, fürs

gem. Glück. Glücksbote:

t 27596611

Jenny, 53, blond, gute Figur, natürliche

Ausstrahlung, gemütl.

Wohnung, keine Langweilerin,

sucht aufrichtigen Mann.

Glücksbote: t 27596611

Pensionär, 76, sucht eine Partnerin

für Harmonie u. menschliche

Wärme in gegenseitigem

Verstehen. Wenn wir zusammen

Freude an schönen Dingen

haben, wären schon Gemeinsamkeiten

vorhanden. Ein Lachen,

ein fröhlicher Blick sollten

nicht fehlen. Ich selbst bin

ein gebildeter, belesener Mann

in guten, geordneten Verhältnissen

lebend. Agt. 60 plus Tel.

89 04 94 51

Mich zieht Natürlichkeit an, für

mich ist das der Reiz einer Frau.

Bin 62, Erzieher/Sozialpädagoge,

ein Mann, der im Leben

steht, liebe Kulturleben Berlins

u. lebe gern hier, mag auch das

Landleben, habe ein altes Bauernhaus

erworben, was ich ausbaue.

Gern hätte ich eine Partnerin,

die meine Begeisterung

dafür teilen könnte von 55-64 J.

Agt. 60 plus Tel. 89 04 94 51

Möchten Sie sich, wie ich auch,

neu verlieben, sogar nochmals

an eine gemeinsame Zukunft

denken, sind Sie auch so unzufrieden

mit Ihrem derzeitigen

Beziehungszustand. Ich, Unternehmer,

70/178, schlank,

sportl., bindungswillig ohne Anhang

sucht Sie, zärtl. u. sensibel,

aufgeschlossen für Alles.

Agt. 60 plus Tel. 89 04 94 51

Graumelierter, ritterlicher Bankdirektor

a.D., 81/180, ein Kavalier

der alten Schule, äußerst

sympathische Art, ein Gentleman

mit konservativer Werteinstellung

würde gern einer

gebildeten Dame begegnen, um

Gemeinsamkeiten zu finden,

für eine angenehme Zeit zu

zweit. Agt. 60 plus Tel.

89 04 94 51

Gepflegte, stattliche Erscheinung,

72/184, Sanitärmeister, ich sehne

mich nach einer Frau, mit

der ich Nähe teilen, über meine

Gedanken sprechen kann u.

austauschen, Alter unwichtig.

Bin sehr naturverbunden, gern

mit Rad unterwegs, mag Klassik-Rock,

spiele Schach, gehe

schwimmen.

Agt. 60 plus Tel.

89 04 94 51

Dass alles vergeht, weiß man

schon in der Jugend; aber wie

schnell alles vergeht, erfährt

man erst im Alter. Rainer,

77/1.80, Ing. i. R., gepfl. Witwer,

mag Kultur, Tanz, gute Gespräche,

fährt Pkw, ist tierlieb

su. nette Partnerin.

Glücksbote:

t 27596611

Henry, 69/1.80, verw. techn. Ing.,

angenehmes Äußeres, liebensw.

Lachfältchen, gro. offenes

Herz, mag Natürlichkeit,

gemeins. Autotouren, Spaziergänge,

su. liebe Frau pass. Alters!

Zu zweit ist alles schöner,

getr. Wohnen angenehm.

Glücksbote: t 27596611

DemZufall etwas nachhelfen! Michael,

50/1.81, im öfftl. D. tätig,

mit vielseitigen Intr. Natur,

Kultur, Tanz, kann sich kein

Schild um den Hals hängen „Bin

wieder zu haben“ möchte auch

nicht im Internet suchen, wü.

sich etwas sportliche Partnerin.

Glücksbote: t 27596611

Wann hast Du das letzte Mal einen

Mann auf "normalem Weg" getroffen?

Andreas, 54/1,87, sympath.

Typ mit interessantem

Beruf u. vielen Interessen, hält

viel von Vertrauen, würde gern

passende Partnerin finden! Agt.

Neue Liebe: t 2815055

Sympathischer, gutsituierter Berliner

Mann, attrakt. 66. Er liebt

Radfahren und Wandern, schönes

Wohnen, Kunst u. Kultur.

Zukünftig möchte er vieles zu

zweit erleben. Sie auch?

Glücksbote: t 27596611

59/1,80, arbeitet in einer großen

Firma, vielleicht der Richtige für

Dich? Mal sportlich, mal leger,

immer auf dem Teppich geblieben,

kann über sich selbst lachen.

"Matthias" Agt. Neue Liebe:

t 2815055

Akademiker, 57/1.80, ein attrakt.

Mann mit Lebensstil, Hobbykoch

u. Optimist, schnelles Auto,

NR, sucht Dich, mit Intr. an

Kultur, Tanz, Natur, für das Alltägliche

u. Besondere im Leben.

Glücksbote: t 27596611

Joachim, 74/1.79, verw. Pensionär,

sympathisch, vital mit

handwerkl. Qualitäten, mag

Kultur, Tanz, Natur, su. lebensbejahende

Partnerin, welche

noch etwas vom Leben erwartet.

Glücksbote: t 27596611

Mittsiebziger, gut situiert, gern

sportl., eleg., früher selbstständig,

sehr viels., reisefreud.

Mann, möchte mit e. Frau nicht

alt werden, sondern jung bleiben.Harmonie

t 0151/20126923

Frank, 62/1,81, gebildet, Polizeibeamter,

gepflegt, mag Diskussionen,

Reisen, Bücher ... ist familienerprobt,

su. Dich! Agt.

Neue Liebe: t 2815055 (auch

Sa./So. erreichbar)

Dynamische 52/1.85! Thomas, ein

weltoffener lt. Angestellter,

reise, lache, tanze gern, su.

ganz normale Sie (gern mit

zwei- o. vierbeinigem Anhang)

Glücksbote: t 27596611

Gern lachender Arzt i.R., 67, Witwer,

Reise- u. Kulturliebh. m.

PKW u. fast immer guter Laune,

wünscht sich ebensolche Sie.

Harmonie t 0151/20126923

Verw.Sachverständiger Bernd, 63

J., unkompl., weltoffen, schönes

Haus, reise, lache, tanze gern,

su. lb., ganz norm. Sie. Glücksbote:

t 27596611

Ab und zu ein liebes Wort

wünscht sich verw. Pol.-Kommissar

i. R., Ende 80 J. Glücksbote:

t 27596611

Mit 66.. und kein.. bei Interesse

mehr.

o ZU4000324035 BLZ,

PF, 11509 BLN

Architekt, 64/182, geschieden,

kinderlos, grau meliert, blaue

Augen, sport.-muskulöse Statur,

mod. Erscheinungsbild, anpassungsfähig,

bin Hobbykoch,

Konzertliebhaber, reisefreudig,

mö. mit einer lebensbejahenden

Frau zw. 57-65 J. mein Leben

wieder teilen. Agt. 60 plus Tel.

89 04 94 51

Ein Wir-Gefühl wäre wieder

schön, zusammensein, sich verstehen,

das Leben genießen.

Ich gebe viel dazu, bin schlank,

warmherzig, gebildet, jung geblieben,

66/179, Ing., vielseitig

interessiert, ob Musik, Theater,

Ausflüge, Reisen, su. eine Frau

mit offenem Wesen. Agt. 60

plus Tel. 89 04 94 51

Ben, 67, selbst. Geschäftsm., ein

sehr kluger, symp. Mann, aufgeschlossen,

fröhlich und optimist.

Mit Schwung und Elan

faszinieren ihn Neues v. Architektur

ü. Reisen u. Kultur. Rufen

Sie an u. gehen Sie dem Mann

entgegen, er erwartet Sie! Harmonie

t 0151/20126923

Tom, 60, attraktiv, gepflegt, dkl.-

graumel., volles Haar, schick u.

modisch, naturverbunden, 1.82,

nett, freundlich, niveauvoll.

Welche Sie mit ernsten Absichten,

die genug vom Allein sein

hat, möchte an seiner Seite

rundum glücklich werden.

Glücksbote: t 27596611

Wunschziel wir, M., 76/180, NR,

stud., innen u. außen jung, Int. f.

Kunst, Kultur, Natur u. Reisen,

sportl., zuverl. u. empath. su.

Dich, intel. warmherzig, schl. f.

gemeins. Zukunft trotz getr.

Whg. Chiffre: o ZU4000330757

BLZ, PF, 11509 BLN

1. Versuch, über Annonce eine

Frau kennenzulernen! Roland,

65/1,82, ltd. Angest. ö. D.,

männl.-markanter Typ, mag

Urlaub, ab u. an ein Buch, musikalisch,

suche mein Pendant.

Singlecontact Berlin: t 2823420

(auch Sa./So. erreichbar)

Er, flotte 60/184, ausgefüllter Beruf,

grau meliert, blaue Augen,

sportl.-eleg., natürl., humorvoll,

mag Kriminalabende zu zweit in

trauter Gemütlichkeit, Tanzen,

Reisen su. unkomplizierte Partnerin

für die Zukunft. Agt. 60

plus Tel. 89 04 94 51

Wünsche Bekanntschaft mit einer

Kunst- und Naturfreundin. Sie

sollten aufrichtig, sensibel und

empathiefähig ein, nicht computerabhängig.

Bin 80, 1,65 m,

NR, Grafiker. Zuschriften bitte

unter Chiffre o ZU4000327439

BLZ, PF, 11509 BLN

er sucht sie

Partnerschaften

sie sucht ihn

herzenswünsche


22 Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Sport

Die Königsklasse als Öko-Formel

Vordem Wochenende in Mexiko, an dem er erneut Formel-1-Weltmeister werden kann, bewegt sich Lewis Hamilton zwischen Sinnkrise und Umweltdebatte

VonElmar Brümmer,Mexiko-Stadt

Angefangen hat alles mit einer

Sinnkrise bei dem

Mann, der beim Großen

Preis vonMexiko zum dritten

Mal inSerie vorzeitig Weltmeister

der Formel 1werden kann. „Die

Welt ist ein trauriger Ort“, bekannte

Lewis Hamilton, und statt den 14

Punkten, die er gegenüber seinem

Teamkollegen Valtteri Bottas mehr

braucht, um am Wochenende wieder

Champion zu werden, wurde viel

über Weltschmerz gesprochen. Als

gnadenloser Weltverbesserer trat Sebastian

Vettel auf: „Es wäreignorant,

wenn wir über die Problematik hinwegsehen

würden. Generell sollte

die Formel 1indieser Richtung mehr

unternehmen und eine viel stärkere

Botschaft zu diesem Thema senden.“

Die Königsklasse als Öko-Formel,

das ist in der Tatetwas Neues.

Angezettelt hat Lewis Hamilton

die Diskussionen mit Instagram-

Posts, in denen der erfolgreichste

Rennfahrer des Jahrtausends viel

von seiner Verletzlich-, aber auch

Widersprüchlichkeit preisgegeben

hat. Mal macht er Menschen Mut,

die daran scheitern, immer perfekt

erscheinen zu wollen: „Lerne, Dich

selbst zu lieben, denn Du bist etwas

Besonderes.“ Ein anderes Mal beklagt

er, zuwenig Zeit zu haben. Vorige

Woche wurde es kryptisch. In einem

Schlusswort, nachdem es zuvor

um Umweltverschmutzung, Bildung,

Fleisch- und Milchprodukte

ging und er die Welt nur noch als

„traurigen Ort“ wahrnahm, bekannte

er: „Ehrlich, ich hätte gute

Lust, alles hinzuschmeißen.“ Fans

und Arbeitgeber fragten panisch, ob

da schon wieder ein Champion den

Rosbergschen Abgang machen will.

Ein paar Tage später klingt das

entspannter, so wie der 34-Jährige

schon immer für sich in Anspruch

genommen hat, die Gefühlslage per

Schnellschaltgetriebe zu wechseln:

„Ich habe nicht aufgegeben, ich bin

immer noch hier und kämpfe. Ich

wollte nur eine Botschaft der Positivität

senden.“ Damit war das Thema

für die Talkrunde gesetzt: Nachhaltigkeit,

mitsamt der Widersprüch- Lewis Hamilton (r.) will ein besserer Mensch werden. AP/UGARTE

lichkeit einer Serie, die jedes Jahr an

21 über den Globus verteilten Orten

Rennen fährt. Die Herren auf dem

Podium waren ernster als sonst: Sie

versuchten erst gar nicht zu beschönigen,

dass da ein gewaltiger Fußabdruck

in der Umwelt hinterlassen

wird. „Deshalb sollten wir trotzdem

keine Angst haben, uns offen für einen

positiven Wandel auszusprechen“,

befand der Fast-Weltmeister,

„eine schnelle Lösung gibt es nicht.“

Einen Umstieg in die Formel E

schloss er kategorisch aus.

Sebastian Vettel nahm das Thema

auf, mit einerVerveundVernunft, die

weit über das für ihn selbstverständliche

Aufsammeln von Plastikflaschen

in den Wäldern rund um seinen

Schweizer Wohnsitz hinausging.

DerFamilienvater fordert: „Wenn jeder

von uns einen kleinen Teil dazu

beiträgt, macht das weltweit einen

großen Unterschied. Ich halte es für

unvermeidlich, etwas zu verändern,

und das hoffentlich eher früher als

später.“ Vettel findet, dass die Politik

in der Vergangenheit versagt habe.

Gefragt nach seiner Parteienpräferenz,

antwortet der vierfache Weltmeister

global: „Ich bin ein Unterstützer

dieses Planeten!“ Die Veränderung

werde geschehen, deshalb

rät er:„Wir sollten sie lieber fördern

als ignorieren, bevor es zu spät ist.“

Eilig fügt Lewis Hamilton an, dass

er neben seiner stattlichen Sportwagensammlung

ein kleines Elektroauto

besitze: „Am Ende des Jahres

soll mein Leben klimaneutral sein.

Niemand in meinem Büro und in

meinem Haushalt darf irgendwas

aus Plastik kaufen. Die meisten Gegenstände

sind wiederverwertbar,

bis hin zur Zahnbürste.“ Auch bei

seiner Modekollektion verfolgt er

dieses Ziel, bisher wären 70 Prozent

erreicht. Seit zwei Jahren ernährt er

sich vegan, im letzten Winter hat er

seinen Privatjet verkauft.

Es ist die Auseinandersetzung, die

zählt, gerade in der Automobilbranche.„Ich

will, dass mein Leben eine

Bedeutung hat“, ließ Lewis Hamilton

wissen, samt Merksatz für die

Menschheit: „Ein Teil der Probleme

zu sein, das ist nicht bedeutend; Teil

der Lösung zu sein, jedoch schon.“

Traueranzeigen

In Erinnerung

an unsereKolleginund Freundin

Renate Schaaf

*02.03.1950 25.09.2019

Ohne Renate hätten wir niemals eine Kita

übernommen. Renate war schnell und sie

war ausdauernd. Deshalb hat sie auch nach

ihrer Rente einfach weitergearbeitet.

Jetzt ist sie uns weggerissen worden.

Wir bleiben stark –weil wir so viel Energie

haben, wenn wir an Renate denken!

Das Team der Hanna gGmbH

Die Trauerfeier findetam01.11.2019 in Erfurt statt.

Traurig nehmen wir Abschied von

Frank Petsch

der am 14. Oktober im Alter von 59 Jahren nach

schwerer Krankheit viel zu früh von uns gegangen ist.

Herr Petsch war als stets freundlicher,sehr zuverlässiger

und engagierter Müllwerker seit mehr als 27 Jahren

für die Berliner Stadtreinigung im Einsatz. Er wird uns

fehlen und als sehr geschätzter Kollege immer in

Erinnerung bleiben.

Unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere Gedanken sind

bei seinen Angehörigen und Freunden.

Der Vorstand, der Gesamtpersonalrat

und die Beschäftigten

Wirtrauern um unseren geschätzten

Kollegen und Mitarbeiter

Frank Jautzke

Am 18. Oktober 2019 verstarb er nach langer schwerer

Krankheit im Alter von59Jahren.

Mit ihm verlieren wir einen geschätzten Kollegen und

Teamleiter,der über 36 Jahrefür unser Unternehmen im

Bereich Hoch- und Ingenieurbau kompetentund engagiert

tätig war. Sein plötzlicher Todbedeutet für uns einen

großen Verlust.Wir werden ihn in guter Erinnerung

behalten. Seinen Angehörigen gelten unser besonderes

Mitgefühl und unsereaufrichtigeAnteilnahme.

Vorstand,Personalrat undBeschäftigte

Christa Mühl

verheiratete Hecht

11.06.1947 – 14.10.2019

In tiefer Trauer, Liebe und Dankbarkeit

nehmen wir Abschied.

Susanne Hecht

Bernhard und Carmen Mühl mit Familie

Stefan und Gisela Hecht mit Familie

sowie Freunde

Tief betroffen nehmen wir Abschied von

Christian Bellenbaum

der am 12. Oktober im Alter von 57 Jahren auf tragische

Weise sein Leben verlor.Herr Bellenbaum war als

sehr engagierter,hilfsbereiter und immer verlässlicher

Kraftfahrer der Reinigung seit 38 Jahren auf Berlins

Straßen unterwegs. Er wird uns fehlen und als sehr

geschätzter Kollege immer in Erinnerung bleiben.

Unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere Gedanken sind

bei seinen Angehörigen und Freunden.

Im Alter von 58 Jahren verstarb am 5. Oktober 2019 in Berlin

Herr Thomas Werdnik

Herr Werdnik trat am 1. September 1988 als Pförtner und Bote in den Auswärtigen

Dienst ein. Nach einer ersten Verwendung in der Zentrale des Auswärtigen

Amts in Bonn folgten Auslandsverwendungen als Hausmeister an

den Botschaften in Lusaka, Amman, Wilna und Daressalam. 2003 kehrte

er in die Zentrale in Berlin zurück. Im Jahr 2006 wurde Herr Werdnik als

Technischer Hausmeister erneutins Auslandversetzt, diesmal an dieBotschaft

in Colombo. Es folgten Einsätze an denBotschaften in Ottawaund Washington.

Nach seiner Rückkehr nach Berlin 2017 war er seit Juli 2019 an der Botschaft

Sofia eingesetzt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Auswärtigen Amts trauern um einen

langjährigen Kollegen, dessen Aufgeschlossenheit und Hilfsbereitschaft von

allen, die ihn kannten, sehr geschätzt wurde.

Das Auswärtige Amt verliert einen Kollegen, der seine Aufgaben mit hoher

Einsatzbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein wahrgenommen hat.

Alles hat seine Zeit,

es gibt eine Zeit der Freude,

eine Zeit der Stille,

eine Zeit des Schmerzes,

eine Zeit der Trauer

und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

Agnes Krüger

geb. Flacke

*30.06.1924

†22.10.2019

Wir nehmen Abschied von unserer

lieben Mutter, Oma und Uroma.

Roswitha, Albrecht, Ulrike, Flora

und Matthias

Die Trauerfeier findet am

Dienstag, dem 12. November 2019, um 12.00 Uhr

auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof,

Chausseestraße 126, 10115 Berlin, statt.

Anstelle von Blumen bitten wir

um eine Spende für einen Grabstein.

Der Vorstand, der Gesamtpersonalrat

und die Beschäftigten

Alle, die ihn kannten, sind über seinen frühen Todtief bestürzt.

Der Bundesminister

des Auswärtigen

Heiko Maas

Im Namen des Auswärtigen Amts

Der Vorsitzende des Personalrats

des Auswärtigen Amts

VLR Mirko Kruppa

Tag&Nacht 49 10 11

www.ottoberg.de

Bestattungen seit 1879

Bestsellerautorin von„Weinen in der Dunkelheit“

Initiatorin der Kinderrechtefibel

Ursula Burkowski/

Zettl

*04.04.1951 †23.10.2019

In liebevoller Erinnerung

Deine Familie

Die Beisetzung findet am Mittwoch, dem 30. Oktober 2019,

um 12.00 Uhr auf dem Sophienfriedhof II

in 10115 Berlin, Bergstraße 29 statt.

Es ist vorbei. Ganz ruhig bin ich jetzt.

Erlöst, befreit, mir selbst zurückgegeben.

Kein Wunsch, kein Wollen, nichts mehr, was verletzt.

Martin Werner Kaßler

*25.09.1925 †14.10.2019

TOTER SUCHT

ANGEHÖRIGEN

Traurig bleiben wir zurück.

In Liebe

Martina May geb. Kaßler

Eberhard und Alexander

www.graebersuche-online.de

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Man sieht die Sonne untergehen

und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist.

Franz Kafka

Wir trauern um

Peter Nöldechen

*20. Februar 1930 †14. Oktober 2019

In Liebe und Dankbarkeit

Erika Nöldechen

Dr. Christine Nöldechen

Verwandte und Freunde

Die Trauerfeier mit anschließender Beisetzung findet

am Donnerstag, dem 31. Oktober 2019, um 10.00 Uhr

auf dem Friedhof Lichterfelde, Moltkestraße 41A

in 12203 Berlin, statt.

Ihre Traueranzeige

in der Berliner Zeitung

wir beraten Sie gern.

Anzeigenannahme:

( 030) 2327-50


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 23 *

·························································································································································································································································································

Sport

ZAHLEN

Fussball

Bundesliga, 9. Spieltag

Mainz 05 −1.FCKöln 3:1

München−Union Berlin Sa., 15.30

Hertha BSC−Hoffenheim Sa., 15.30

SC Freiburg−RBLeipzig Sa., 15.30

FC Schalke04−Bor.Dortmund Sa., 15.30

SC Paderborn−Düsseldorf Sa., 15.30

Leverkusen −SVWerder Bremen Sa., 18.30

VfL Wolfsburg−FCAugsburg So., 15.30

M'gladbach−Eintr.Frankfurt So., 18.00

1 M'gladbach 8 15: 7 16

2VfL Wolfsburg 8 11: 5 16

3München 8 22: 10 15

4 Bor.Dortmund 8 20: 11 15

5 RB Leipzig 8 16: 8 15

6SC Freiburg 8 15: 9 14

7 FC Schalke04 8 14: 9 14

8Eintr.Frankfurt 8 14: 10 14

9 Leverkusen 8 12: 11 14

10 Hertha BSC 8 13: 13 11

11 Hoffenheim 8 8: 11 11

12 SV Werder Bremen 8 13: 17 9

13 Mainz 05 9 10: 19 9

14 Düsseldorf 8 10: 14 7

15 Union Berlin 8 8: 13 7

16 1. FC Köln 9 9: 19 7

17 FC Augsburg 8 10: 21 6

18 SC Paderborn 8 9: 22 1

2. Bundesliga, 11. Spieltag

Kiel −VfL Bochum 2:1

Darmstadt 98 −Erzg.Aue 1:0

Hamburger SV −VfB Stuttgart Sa., 13.00

Dyn. Dresden−Arm.Bielefeld Sa., 13.00

Karlsruher SC −Hannover96 Sa., 13.00

Nürnberg−Regensburg So., 13.30

Heidenheim −FCSt. Pauli So., 13.30

VfL Osnabrück−Gr. Fürth So., 13.30

Sandhausen−SVWehen Mo., 20.30

1 Hamburger SV 10 22: 8 21

2VfB Stuttgart 10 15: 10 20

3 Arm. Bielefeld 10 21: 12 19

4 Erzg.Aue 11 18: 17 18

5 Regensburg 10 18: 14 14

6 Kiel 11 13: 15 14

7 Darmstadt 98 11 11: 13 14

8 Gr.Fürth 10 11: 14 14

9 Heidenheim 10 15: 13 13

10 FC St. Pauli 10 14: 13 13

11 Nürnberg 10 18: 18 13

12 Karlsruher SC 10 16: 18 13

13 Sandhausen 10 10: 11 12

14 Hannover96 10 10: 14 12

15 VfL Osnabrück 10 10: 9 11

16 VfL Bochum 11 20: 24 9

17 Dyn. Dresden 10 12: 20 9

18 SV Wehen 10 13: 24 8

3. Liga, 13. Spieltag

Viktoria Köln−Magdeburg 1:1

KFC Uerdingen −FCCZJena Sa., 14.00

Würzb.Kickers−Duisburg Sa., 14.00

Ingolstadt −Pr. Münster Sa., 14.00

Unterhaching −FSV Zwickau Sa., 14.00

Hallescher FC−SVMeppen Sa., 14.00

Hansa Rostock−München Sa., 14.00

Chemnitzer FC−Kaiserslautern So., 13.00

Großaspach −Braunschweig So., 14.00

B. München II−SVWaldhof MannheimMo., 19.00

1 Hallescher FC 12 25: 10 24

2 Unterhaching 12 19: 14 23

3 Duisburg 12 27: 19 22

4 Braunschweig 12 20: 14 21

5 Viktoria Köln 13 24: 21 20

6 Ingolstadt 12 22: 15 19

7 Hansa Rostock 12 15: 13 19

8 FSV Zwickau 12 20: 15 18

9 SV Waldhof Mannheim 12 20: 16 18

10 Magdeburg 13 18: 12 17

11 B. München II 12 21: 23 17

12 KFC Uerdingen 12 13: 17 16

13 Würzb.Kickers 12 20: 29 16

14 SV Meppen 12 22: 17 15

15 München 12 15: 19 14

16 Kaiserslautern 12 19: 26 13

17 Großaspach 12 14: 26 12

18 Pr.Münster 12 17: 22 11

19 Chemnitzer FC 12 16: 22 10

20 FC CZ Jena 12 9: 26 2

DEL, 14. Spieltag

Iserlohn−Krefeld 2:3

Wolfsburg −Nürnberg 2:4

Mannheim −Straubing 4:3

Ingolstadt −Eisbären 1:4

Bre'haven−DEG 0:6

Augsburg −Schwen'gen 3:2

München−Köln 3:1

1 München 14 50: 26 39

2 Straubing 14 51: 35 27

3 DEG 14 40: 26 26

4 Mannheim 13 45: 39 25

5 Bre'haven 14 39: 37 24

6 Eisbären 13 38: 33 23

7 Nürnberg 14 40: 39 23

8 Augsburg 14 39: 45 17

9 Köln 14 27: 39 17

10 Ingolstadt 14 40: 43 16

11 Wolfsburg 14 33: 43 14

12 Iserlohn 13 26: 36 14

13 Krefeld 14 31: 46 12

14 Schwen'gen 13 36: 48 11

„Hier wird etwas aufgebaut“

Hertha-Profi Marius Wolf über die Gründe seines Wechsels, Trainer Ante Covic und das baldige Derby

VonSebastian Schmitt

So schnell wie Marius Wolf,

24, seit September Herthas

rechte Außenbahn bespielt,

erscheint er auch zum Interview.

Fünf Minuten nach dem Training

steht der Leihspieler vonBorussia

Dortmund ungeduscht im Medienraum

der Berliner.Der Oberfranke

hat einen großen Anteil an Herthas

sportlichem Aufschwung und in den

vergangenen Jahren viel erlebt.

Herr Wolf,vor drei Jahren wurden Sie

bei Hannover 96inder Zweiten Liga

aussortiert. Für 500 000 Euro ging es

zu Eintracht Frankfurt, nach eineinhalb

Jahren für fünf Millionen Euro

zu Borussia Dortmund. Nun sind Sie

seit September auf Leihbasis bei Hertha

BSC. Der Klub kann Sie nach der

Saison für 20 Millionen Euro verpflichten.

Ist das die Schnelllebigkeit

des Profifußballs?

So ist das Fußballgeschäft. Blöd

gesagt, weiß man heute nicht, wo

man morgen ist. Damit muss man

als Profi umgehen können. In Hannover

war es für mich als junger

Spieler eine schwereZeit. Ichkam als

Zweitligaspieler mit dem Traum

Bundesliga zu spielen. Dann stieg

der Verein ab und der neue Trainer

(Daniel Stendel, d. Red.) schickte

mich zu den Amateuren. DieGründe

dafür habe ich nie erfahren.

Siewaren als Kind BVB-Fan. Warder

Schritt zum Meisterschaftszweiten zu

früh?

Ich glaube, „zu früh“ gibt es im

Fußball nicht. Auch, wenn das viele

sagen, weil es vielleicht nicht direkt

läuft. Beimir ist es so: Wenn ich eine

Chance bekomme, will ich sie nutzen.

Und wenn ich eine Entscheidung

gefällt habe,stehe ich dazu.

Dennoch sind Siejetzt Herthaner.

Ichhatte beim BVBtrotzdem eine

Top-Zeit. Ich habe meine Einsätze

bekommen und mich fußballerisch

extrem weiterentwickelt. Für mich

war klar,dass ich mich in der Vorbereitung

aufdrängen will. Dann habe

ich trotz guter Leistungen gespürt,

dass nicht mit mir geplant wird. Ich

denke, das, was man in einem Spiel

erlebt, kann man in keinem Training

der Welt aufholen. Deswegen war für

mich klar, dass ich zu einem Klub

wechseln will, wo ich Spielpraxis bekomme

und etwas aufgebaut wird.

Warum haben Sie sich für Hertha

entschieden?

VonChristian Kattner

Vierzehn Minuten vor Spielbeginn

war Martin Hermannsson

noch einmal bei Instagram online.

Nicht etwa, weil der Isländer sein

Mobiltelefon mit zur Erwärmung in

die Arena am Ostbahnhof genommen

hatte, sondern weil er gar nicht

da war. Ein Magen-Darm-Infekt

hatte ihn an die eigene Wohnung gefesselt,

anders als die 13 212 Zuschauer

in der Halle musste er das

Spiel gegen CSKA Moskau vomeigenen

Sofa verfolgen. Vondort sah er

zwar eine gute erste Halbzeit seiner

Teamkollegen, aber am Ende auch

eine deutliche 66:82-Niederlage.

Anders als Martin Hermannsson

befanden sich mit Johannes Thiemann

und Markus Eriksson zwei

Spieler nach überstandener Verletzung

wieder im Kader. Ihr Einfluss

auf das Spiel gegen den Titelträger

der vergangenen Euroleague-Saison

blieb allerdings im überschaubaren

Bereich. Größere Rollen waren an

diesem Freitagabend für andere

Spieler vorgesehen. Niels Giffey etwa

stand diesmal in Albas Startforma-

„Nicht nur Fußball ist wichtig,auch das Drumherum“: Marius Wolf.

Beginn: Schon als Dreijährigerbegann

Marius Wolf, der

in Coburg geboren wurde,

das Fußballspielen. Mit 11

trainierte er in der deutschtschechischen

Fußballschule,

dann wurde er beim

1. FC Nürnberg ausgebildet.

ZUR PERSON

Beförderung: In der A-Jugend

wechselte er zum TSV

1860 München, wo er bei

den Männerndebütierte. Im

Januar 2016 wechselte er in

die Bundesliga. Dortspielte

Wolf zuvor in Hannover,

Frankfurtund Dortmund.

DPA/TOM WELLER

Bereicherung: Anfang dieser

Saison wechselte Wolf,

24, zu Hertha. Trainer Ante

Covic sagt über den Mittelfeldmann:

„Seine Flanken

und sein Antritt sind sensationell,

er ist eine echte Bereicherung

für unser Team.“

Hart erarbeitete Punkte

Für mich war die Konstellation

mit Ante Covic als neuem Trainer interessant.

Seine Philosophie und die

Spielweise der Mannschaft gefallen

mir gut. Hier wird Fußball gespielt

und etwas aufgebaut.

Waresnicht auch ein Risiko zu einem

Verein zu wechseln, der sich gerade

im Umbruch befindet?

Risiko hat man, egal wo man

spielt. Es kann in jedem Verein laufen

oder nicht. Veränderungen brauchen

nun mal Zeit. Es ist ein Prozess,

bis jeder alles verstanden hat. Dasist

wie im normalen Leben. Wenn man

den Jobwechselt, braucht man auch

eine Eingewöhnungszeit. Ich denke,

man hat vonAnfang an gesehen, was

der Trainer vorhat. Wir haben ruhig

und fokussiert weitergearbeitet und

durch die Ergebnisse jetzt mehr

Selbstvertrauen und Sicherheit.

Wiehaben Covic und Manager Preetz

Sievon Hertha überzeugt?

Für mich ist das Menschliche sehr

wichtig. Wie mit einem gesprochen

wird, dass nicht nur der Fußball

wichtig ist, sondern auch alles

Drumherum. Ich habe das Gefühl,

das hat leider immer weniger Bedeutung.

Du wirst oft ausschließlich als

Spieler gesehen, aber nicht als Person.

Ante Covic ist eine Respektsperson,

aber es ist auch wichtig für

mich, mit ihm über andere Dinge

des Lebens reden zu können. Diese

Offenheit hat mich überzeugt.

Niko Kovac soll für Sie inFrankfurt

der Trainer gewesen sein, der Sie am

meisten prägte. Kovacund Covic sind

gut befreundet, beide gebürtige Berliner

und Kroaten. Gibt es in ihrer Arbeitsweise

Gemeinsamkeiten?

Die beiden sind ähnliche Typen,

was die Kommunikation und die Ansprache

an das Team betrifft. Das

war unterbewusst vielleicht auch ein

Punkt, der für mich wichtig war.

Wiegroßist dieVorfreude aufs Derby?

Es motiviert, wenn man so ein

Spiel vorder Brust hat. Es macht Riesenspaß

ein Derbymit so einer Stimmung

zu spielen. Aber wir haben ja

noch zwei Spiele vorher.Zuerst müssen

wir am Samstag gegen Hoffenheim

Leistung zeigen. Das lebt der

Trainer jeden Tagvor.Darauf sind wir

fokussiert. Dann kommt im Pokal

Dresden mit vielen Fans ins Olympiastadion.

Daswirdauch ein Highlight.

DasGespräch führte

Sebastian Schmitt.

Alba spielt gegen Euroleaugue-Titelträger ZSKA Moskau gut −aber nicht gut genug

ZSKAs Starszuverteidiger warfür Alba Schwerstarbeit.

tion und spielte das erste Viertel

komplett durch. Sein Arbeitsnachweis:

Vier Punkte und drei Ballgewinne.

Giffey war Teil einer sehr gut

funktionierenden Alba-Verteidigung,

die in den ersten zehn Minuten

sechs Moskauer Ballverluste erzwang.

Die Gäste taten sich gegen

couragiertverteidigende Berliner im

Angriff schwer, konnten sich lediglich

auf ihre Treffsicherheit von der

CITYPRESS

Dreierlinie –vier von sechs Distanzwürfen

gingen rein -verlassen. Wie

bereits in der Vorwoche in Barcelona

hielt Alba Berlin nicht nur gut mit,

sondern die Partie auch lange offen.

Auch, weil wieder einmal die Bankspieler

viel Energie auf das Feld

brachten. Deshalb leisteten sich die

Moskauer auch im zweiten Viertel

sechs Ballverluste und mussten sich

jeden Punkt hart erarbeiten. Dass

Alba Berlin dennoch mit einem

34:39-Rückstand in die Kabine ging,

lag nicht an der Verteidigungsarbeit,

sondernhatte andereUrsachen. Das

Reboundduell ging mit 14:26 deutlich

verloren und auch die Trefferquoten

waren ausbaufähig. Vonacht

Freiwurfversuchen wurden fünf

nicht verwandelt, auch 27 Prozent

Dreierquote war im Vergleich zu 54

Prozent zu wenig. „Wir haben ihnen

viel zu viele zweite Chancen gegeben

und konnten das auch in der zweiten

Hälfte nicht abstellen“, sagte Kenneth

Ogbe.

Alba Berlins Flügelspieler musste

nach dem Seitenwechsel auf dem

Feld erleben, warum die Moskauer

auch in dieser Saison zu den Titelfavoriten

zählen. Im dritten Viertel

leisteten sie sich nur noch zwei Ballverluste,

bei Alba waren es sieben.

Mit der erhöhten Intensität in der

Verteidigung ließen die Gäste neun

Berliner Feldwürfe im dritten Viertel

zu. In der Summe aller Ereignisse

wurde aus einer 39:34-Führung ein

61:42-Vorsprung für Moskau. Eine

Vorentscheidung, von der sich Alba

Berlin nicht mehr erholen konnte

NACHRICHTEN

Eisbären gewinnen auswärts

in Ingolstadt

EISHOCKEY. DieEisbären Berlin haben

ihr Auswärtsspiel beim ERCIngolstadt

mit 4:1 (2:1, 2:0, 0:0) gewonnen.

EinDoppelschlag vonAustin

Ortega (8., 16.) brachte die Bären

früh in Führung, lediglich der Anschlusstreffer

vonBrandon Mashinter

(18.) sorgte für einen leichten

Dämpfer vorder ersten Drittelpause.

Doch nach Wiederanpfiff bachte erneut

ein Doppelschlag Gewissheit:

PC Labrie netzte zum 3:1 ein (29.),

nur Sekunden später stand James

Sheppardgoldrichtig und vollendete

die Vorarbeit vonRyan McKiernan

und Lukas Reichel zum 4:1-Endstand.

Für die Berliner war es der

dritte Auswärtssieg in der laufenden

Saison, das Team vonTrainer Serge

Aubin rückt damit auf Tabellenplatz

sechs vor. Am Sonntag empfangen

die Eisbären in heimischer Halle Tabellenführer

RedBull München.

Anzeige

FC Bayern

Union Berlin

1

1.11

Jetzt wetten

*Quotenänderung vorbehalten

Suchtrisiken.glücksspielhilfe.de18+

Rebensburg kann in Sölden

Mazes Rekord einstellen

SKI ALPIN. Skirennfahrerin Viktoria

Rebensburgwill beim Saisonauftakt

in Sölden am Sonnabend im Riesenslalom

am Samstag (10/13 Uhr/ARD

und Eurosport) vorallem Freude haben.

2010 holte sie in Sölden ihren

ersten Weltcup-Sieg und stand auch

2017 oben auf dem Podest. Miteinem

weiteren Sieg würde sie den Rekordvon

Tina Maze einstellen, die in

Sölden drei Siege eingefahren hat.

BR Volleys wollen Siegserie

gegen Rottenburg ausbauen

VOLLEYBALL. Seinen fünften Sieg

im fünften Pflichtspiel der Saison

strebt am Sonntag (16 Uhr) der Tabellenzweite

BR Volleys in der Max-

Schmeling-Halle gegen den TV Rottenburgan.

WerabDezember in der

Champions League ihreGegner

sind, wissen die Berliner seit Freitag.

Da wurden sie in eine Gruppe mit

den russischen Topteams VK Kuzbass

Kemerovound Fakel Nowij

Urengoij sowie Sloweniens Meister

ACHVolleys Ljubljana gelost.

Nationalspieler Can wird

für ein Spiel gesperrt

FUSSBALLL. Mittelfeldspieler Emre

Canvon Juventus Turinwurde für

seine Rote KarteimEM-Qualifikationsspiel

am 13. Oktober in Estland

(3:0) nur für eine Partie gesperrt. Can

wirddamit am 16. November im

Heimspiel in Mönchengladbach gegen

Weißrussland definitiv fehlen.

Kerber schlägt beim neuen

Tennisturnier in Berlin auf

X

9.00

TENNIS. DiefrühereWeltranglistenerste

Angelique Kerber wird2020

auch in Berlin Station machen. „Ich

kann es kaum erwarten, im legendärenSteffi-Graf-Stadion

aufzuschlagen“,

sagte die Kielerin vorder Premiereder

Grass CourtChampionships

vom15. bis 21. Juni. Berlins Turnierdirektorin

BarbaraRittner sagt:

„Es ist klasse,dass Angie zu einem so

frühen Zeitpunkt ihreStartzusage

gegeben hat.“

2

17.50


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 – S eite 24

·························································································································································································································································································

Sport

Die große Party

Unions Schlussmann Rafal Gikiewicz will im Duell beim FC Bayern die Schlüsselrolle übernehmen

VonPatrick Berger

Eiserner Abwehrriegel: Neven Subotic, Rafal Gikiewicz und Marvin Friedrich nach dem 3:1 gegen Borussia Dortmund.

IMAGO IMAGES/CONTRAST

Zu den Begleiterscheinungen

des Fußballer-Berufes

zählt, den überwiegenden

Teil seiner Arbeit am Wochenende

zu verrichten. Nicht selten

kommt es zudem vor, dass man auch

noch an seinem Geburtstag malochen

muss. Soergeht es Rafal Gikiewicz

an diesem Sonnabend. DerTorsteher

des 1. FC Union wird sein 32.

Wiegenfest beim Gastspiel gegen

den FC Bayern in der Münchner

Arena (15.30 Uhr) erleben.

Freilich würde er seinen Ehrentag

gerne im Kreise seiner Liebsten verbringen

−mit Ehefrau Ania und den

beiden Kindern Piotr und Mateusz.

„Für meine Familie ist es nicht so

schön. Aber wir sind eben Profifußballer.

Das gehört zuunserem Beruf“,

sagt Gikiewicz. Er freue sich sogar

richtig auf den Tag. Schließlich

sei alles angerichtet für „eine große

Partyauf dem Platz“. DieBayern. Die

Bundesliga. Die ganz große Bühne.

„Schaut mal, wie viele Leute zu meinem

Geburtstag kommen: 75 000.

Dasist doch Wahnsinn, oder nicht?“,

sagt der Pole grinsend.

Eine tragende Säule

Einmal habe der 1,90 Meter große

Schlussmann in seiner Laufbahn an

seinem Ehrentag gespielt. Mit Eintracht

Braunschweig war das, inder

Zweiten Liga gegen 1860 München.

Passenderweise in jener Arena in

Fröttmanning, in der er heute auflaufen

wird. „Wir haben damals ein

2:1 geholt“, erinnert sich Unions

Nummer eins. „Nach dem Spiel bin

ich mit dem Team in die Kurve gegangen

und habe von den Fans ein

Ständchen bekommen.“ Das

wünscht sich der gebürtige Allensteiner

(Olsztyn) auch heute. Der

Rahmen passt: 7500 stimmgewaltige

Fans begleiten die Eisernen.

Gikiewicz zählt zu den Säulen bei

Union. In der Aufstiegssaison wurde

er von den Fans zum „Unioner des

Jahres“ gewählt. In den ersten Spielen

der noch jungen Saison offenbarte

der sonst so sichere Schlussmann

allerdings kleinere Unsicherheiten.

Er sei eben ein normaler

Mensch und kein Robocop, wehrte

sich Gikiewicz damals gegen die Kritik.

Jeder mache Fehler. Auch er, der

im vergangenen Spieljahr in 15 von

1. Über Zweikämpfe den Spielfluss hemmen

Die Eisernen müssen den Bayern mit ihrem Zweikampfverhalten

den Schneid abkaufen! Kommt der FC Bayern

in Ballkontrolle, gibt es kaum ein Team in der Bundesligaindieser

Spielzeit, das dann länger das Spielgerät

in seinen Reihen hält als der Rekordmeister (10,3 Sekunden).

Nur Leverkusen toppt diesen Wert noch knapp

(10,4 Sekunden). Das gilt sowohl für die Außenspieler

der Bayern (Davies, Perisic, Coman und Gnabry) im Vergleich

zur Liga-Konkurrenz als auch für die aus der Defensiveweit

aufrückenden Außenverteidiger (Kimmich,

Pavard, Alaba). Alle zusammen haben einen elementaren

Anteil am Angriffsverhalten der Bayern.Sieben Spieler,33Torbeteiligungen.

Heißt für Trimmel und Co.: früher

und energischer attackieren, sodass einerseits der

Spielfluss und die Kombinationsstärkeder Bayern unterbunden

und zugleich die Tür für Konter geöffnet wird.

SO NUTZT UNION DIE SCHWÄCHEN DER BAYERN

Gemeinsam mit den Experten vomInstitut für Spielanalyse hat die Redaktion der Berliner Zeitung einen Blick in die Performance-Daten beider Teams geworfen und versucht, Schwachstellen im

Spiel des FC Bayern Münchens zu identifizieren, die wiederum durch die Stärken des 1. FC Union ausgenutzt werden könnten. Das muss Union Berlin liefern, um die Bayern zu schlagen.

Dauer der Ballkontrollphase

der Außenverteidiger in Sekunden

Pavard

Alaba

Perisic

Gnabry

Kimmich

Davies

Coman

76. bis 90.

Minute

61. bis 75.

Minute

Gegentore und zugelassene Torschüsse

beim FC Bayern München

..

46. bis 60. Minute

12

Gegentore

nach Umschaltverhalten

..

18

...

nach Standards

nach Offensiven

zugelassene

Torschüsse

14

19

11

Joshua Kimmich im Zweikampf

als Spieler des FC Bayern München

31. bis 45. Minute

1. bis 16. bis 31. bis 46. bis 61. bis 76. bis

15. Minute 30. Minute 45. Minute 60. Minute 75. Minute 90. Minute

Zweikampf Quote 57% 52% 68% 23% 50% 54%

... Boden 62% 50% 62% 23% 54% 57%

... Boden defensiv 80% 30% 45% 13% 50% 60%

... Boden offensiv 55% 100% 100% 100% 67% 50%

... Luft 0% 100% 100% 0% 0%

... Luft offensiv 0% 100% 0%

... Luft defensiv 100% 0%

GETTY IMAGES, GRAFIKEN: GALANTY; QUELLE: INSTITUT FÜR SPIELANALYSE

3

1. bis 15.

Minute

16. bis 30.

Minute

2. Eiskalt kontern

ohne Schnickschnack

Ist der Bayern-Angriff gestörtund

derBall erobert,

gibt es nur eine Devise:

Attacke! Bereits in der

vergangenen Saison

schossen die Unioner ein

Drittel ihrer Tore im Umschaltverhalten

(18

Stück). Sowohl das

Champions-League-Spiel

unter der Woche als auch

die bisherigen Partienin

der Bundesligabewiesen,

dass der FC Bayern auch

dieseSaison Probleme im

Rückzugsverhalten hat.

Ob bei Ballverlusten im

Spielaufbau oder erst

beim laufenden Positionsangriff.

3. Über Kimmich zur Sensation

Klingt verrückt, ist aber so: Laut Datenlagekönnte ausgerechnet Deutschlands Nationalspieler der

Schlüssel zum großen Coup werden. Denn im bisherigen Saisonverlauf fällt auf, dass Joshua Kimmich in

der zweiten Hälfte insbesondere zur Schlussphase hin deutlich schwächere Zweikampfwerte besitzt. Ein

Erklärungsansatz: Kimmich zollt seinem großen Anteil im Offensivbereich Tribut (11 Torbeteiligungen /

58 Torschussbeteiligungen -Top-Wertbei Bayern!) undbaut körperlich ab,sodassdie Zweikampfstärke

und teilweise die Luft fehlt, überhaupt in den Zweikampf zu kommen. Heißt für Union und Urs Fischer,

dass er seinen SpielernMut zuspricht, auch in der Schlussphase immer wieder das Lauf- oder Zweikampfduell

gegenden Nationalspieler zu suchen. Ein Torkurzvor Schluss belohnt die Plackerei allemal.

36 Spielen, inklusive der Relegation

gegen Stuttgart, ohne Gegentor

blieb. „Union braucht einen Gikiewicz

in Topform“, sagt der ehemalige

Freiburger über sich.

Im Fokus wird neben Gikiewicz

auch die Dreierabwehrkette um

Marvin Friedrich, Keven Schlotterbeck

und den wiedergenesenen NevenSubotic,

der wohl denVorzug vor

Michael Parensen erhalten wird, stehen.

Sie haben zuvorderst eine Aufgabe:

Robert Lewandowski stoppen.

Ein absoluter Topstürmer sei das,

sagt Unions Trainer Urs Fischer. Für

seine Verteidiger gehe es vor allem

darum, in den Eins-gegen-Eins-Situationen

den Mut nicht zu verlieren.

Fischer ahnt: „Wenn wir am

Ende wirklich einen Punkt holen,

dann machen wir ein ganz tolles

Spiel und Lewandowski verballert

auch ein paar Chancen.“

65 Millionen Euro Marktwert

Auf 65 Millionen Euro wird der

Marktwert des gebürtigen Warschauers

beziffert. Damit ist Lewandowski

beinahe doppelt so viel wert

wie der ganze Union-Kader (36 Millionen).

„Zu meinem Geburtstag“,

sagt Gikiewicz, „wünsche ich mir

drei Punkte –und vielleicht einen gehaltenen

Elfmeter gegen Lewandowski.“

Daswäredas absolute I-Tüpfelchen

für Gikiewicz („Ich will acht

Mal indieser Saison zu Null spielen“).

Von19Strafstößen im Bayern-

Trikot hat Lewandowski nur zwei

verschossen. Beide gingen ans Aluminium.

Voninsgesamt 24 Bundesliga-Elfmetern

scheiterte der Modellathlet

nur einmal am Torhüter.

Gikiewicz kennt Lewandowski

aus der Nationalmannschaft. „Erhat

Respekt vor mir“, sagt der Unioner.

Sohn Piotr, 8,ist ein Fan des Weltklassestürmers.„Alsich

noch in Freiburggespielt

habe,haben wir uns oft

vor den Spielen im Hotel getroffen.

Ich habe meinen Sohn einmal mitgenommen.

Er hat sich ein Autogramm

für sein Paniniheft geholt

und war hinterher richtigglücklich.“

Patrick Berger

ist gespannt, wie sich Union

in München schlägt.


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 – S eite 25 *

·························································································································································································································································································

Feuilleton

Das Fliegende Auge

mit dem

Afrikamera-Festival

Seite 28

„Hassen nur Österreicher auf Deutsch?“

Nicht nur wegen dieser Kapitelüberschrift hilft das neue Buch von Karl Heinz Bohrer in der Handke-Debatte Seiten 26 und 27

Van Gogh und keine Ende.

Nach publikumsmagnetischen

Bildversammlungen

in Paris, London und ’s-Hertogenbosch

eröffnen nun fast gleichzeitig

im Potsdamer Barberini und im

Frankfurter Städel-Museum Ausstellungen

mit Bilderndes Niederländers

(1853-1890). Der Hunger nach der

Kunst dieses Vorreiters der Moderne

ist ungestillt. Seinerzeit war er ein verkanntes,inbloß

zehn Jahren gereiftes

Genie. Erlebte in Armut, suchte obsessiv

des Pudels Kern in der Malerei.

Er war mehrmals unglücklich verliebt,

wegen der Abweisung der Melancholie

und dem Wahnsinn verfallen.

Heute sind seine Bilder so rarwie

unbezahlbar. Das alles macht den

MythosVanGogh aus.

Es ist aber auch die Ironie der

Kunstgeschichte. Sie repetiert liebend

gern und wirkmächtig das

Skandalöse: Das für Gefährten unerträgliche

Verhalten des Pastorensohns

und Sonderlings aus Groot-

Zundert, seine Rastlosigkeit, die permanente

materielle Bedürftigkeit,

das abgeschnittene Ohr, das Psychiatriejahr

in der Provence,der mutmaßliche

Suizid im französischen

Auvers prägen die Legende.

Wie wohltuend, dass es jetzt neben

dem Mythos einmal vornehmlich

um den freilich eng mit der

schwierigen Biografie verschränkten

Malstil und dessen Wirkung auf die

Kunst der Moderne bis heute geht.

Dass VanGoghs Schaffen doch nicht

auserzählt ist, beweist das Barberini

in dieser erlesenen Schau des Chefkurators

und Van-Gogh-Forschers

Michael Philipp. Wer nun erwartet,

auf die delirierenden Nachthimmel

und ein Defilee der zum Label gewordenen,

von der Souvenir-Industrie

arg vernutzten Sonnenblumen zu

treffen, könnte enttäuscht sein.

Symbol des Lebens

Der Anfang von allem

Das Potsdamer Museum Barberini zeigt als erstes Ausstellungshaus der Welt

ausschließlich die Stillleben Vincent van Goghs

VonIngeborg Ruthe

Diese Sensation kam als Leihgabe aus den USA nach Potsdam: „Vase mit Mohnblumen“, 1886. Einst Ikone des Museums Hartford in Connecticut, galt

es seit 1987 wegen seines Lasurstils als Fälschung.Die neueste Forschung aber gab ihm unlängst das Echtheitszertifikat zurück. LEIHGABE MUSEUM HARTFORD

„Selbst mit Strohhut“, 1887, drei Jahre

vor seinem Tod IMAGO/VAN GOGH MUSEUM AMSTERDAM

Als erstes Ausstellungshaus der Welt

widmet das Barberini sich ausschließlich

den Stillleben VanGoghs.

170 hat er hinterlassen, ein großer Anteil

des stillen Genres unter seinen

insgesamt 864 Gemälden. Das Museum

bekam 27 Leihgaben, aus dem

Van-Gogh-Museum Amsterdam, aus

dem Kröller-Müller-Museum Otterlo,

sowie aus Sammlungen in allerWelt.

Wir stehen vorVincents allerstem

Bild. Da war er 27 und malte einen

Kohlkopf und Klompen (Holzpantinen).

Am anderen Ende der Schau

hängt das letzte Stillleben, wenige

Wochen vor dem Tod gemalt: eine

Kastanienkerze in voller,geradezu expressiver

Blüte.Symbol des Lebens.

Wir sehen, wie er sich an der niederländischen

Stillleben-Tradition

des 17. und 18. Jahrhunderts, am

rembandtesken Licht auf dunklem

Grund abarbeitete. Dafür aber nahm

er keine exotischen Gegenstände wie

seine Vorfahren aus dem Barock. Er

wählte in inniger Nähe zur Natur Kartoffeln,

Zwiebeln, Kohlköpfe, Kürbisse,

Gräser, verschrumpelnde Zitrusfrüchte

als morbide Symbole der

Vergänglichkeit, schlichte Feld- wie

Gartenblumen, in denen er die

Schönheit der Natur beschwört. Und

sogar die eigenen groben Schuhe,wie

zum Zeichen des Ankommens und

desWeglaufenwollens.

All diese eher banalen Dinge erhob

er zur Kunst, gab ihnen ein Eigenleben.

Noch im düstersten Vogelnest

glühen geheimnisvoll alle Farben

dieser Welt leidenschaftlich auf.

Underst recht pulsiertdas Leben, wo

er Natur und Gegenstände im Kolorit

des französischen Südens auf die

Leinwand setzte, mit den Komplementärfarben

experimentierte, seinen

markanten Personalstil gefunden

hatte. Der Einfluss des japanischen

Farbholzschnittes verstärkte

die Wirkung. Jedes Motiv ist mit persönlichen

Bezügen symbolisch aufgeladen:

Flaschen, derbem Bauerngeschirr,Pfeife,Briefe,Kerzen.

An den

Bruder Theo schrieb VanGogh: „Ich

übernehme von der Natur eine gewisse

Reihenfolge und Genauigkeit

der Platzierung der Töne,ich studiere

die Natur, damit ich keinen Unsinn

mache und vernünftig bleibe; doch

ob meine Farbe buchstäblich genau

dieselbe ist, daran liegt mir nicht weiter

viel, wenn sie nur auf meinem Bild

gut wirkt …“

In zwei gegenüberliegenden Saalfolgen

werden dieNature-Morte-Motive

geradezu feierlich auf dunklem

Wandgrund und in kostbaren Prunkrahmen

zelebriert. „Stillleben malen

ist der Anfang vonallem“, schrieb der

Maler 1884 an Theo, seinen einzigen

Mäzen. Ihmgingesnicht nur um die

Wiedergabe der Gegenstände, sonderndarum,der

Natur undden Dingen

Leidenschaft zu verleihen. All

diese stillen Bilder dienten VanGogh

auch zurSelbstvergewisserung.

Nicht zuletzt reagierte er so auf

den übermächtigen Impressionismus,

den er in Paris zwischen 1886

und 1888 kennenlernte und aufsog

wie ein Schwamm –umsich bald darauf

davon abzusetzen. Mit einem eigenwilligen,

keiner Mode gehorchenden

Stil,der dennoch im letzten Jahrhundert

gewiefte Fälscher auf den

Plan rief.

Die Mohnblumen sind echt

In einem der beiden Säle hängt eine

Sensation. Das Bild ist ein widerlegter

Irrtum,ein ausgeräumter Zweifel:

Forscher des Van-Gogh-Museums

Amsterdam stellten vor Monaten die

Echtheit der„Vase mit Mohnblumen“

fest, gemalt 1886 unter dem wohl

überwältigenden Eindruck der Pariser

Impressionisten. Über 30 Jahre

lang galt das faszinierende Gebinde −

einst das Juwel des Hartford-Wadsworth-Atheneum-Museums

im US-

Staat Connecticut − als Fälschung

und lagerte verachtet im Depot. Dorthin

gelangt war das Van-Gogh-untypische,inLasurtechnik

statt mit dem

strich- oder kommaartigen Stakkato

gemalte Motiv Ende der 1950er-Jahre

durch eine private Schenkung.

VorMonaten gelangten die Forscher

des Van-Gogh-Museums Amsterdam

mit neuesten Hightech-Untersuchungen,

Stil- und Pigment-

Analysen zu dem Ergebnis: Die

Mohnblumen sind echt. Auch enthält

ein Brief von1886 an den Freund Horace

Livens die Schilderung, wie er

den Sommer damit verbrachte,einfache

Blumen zu malen: Mohnblumen.

Die Mohnblumen wachsen aus

der weißen Vase förmlich heraus,

glühen, recken uns ihregeöffneten

Blätter und ihrenoch verkapselten

Knospen entgegen. Der Hintergrund

in Blau und Schwarz deutet

ein wenig den typischen Van-

Gogh-Himmel an. Der Streit um

das Bild ist Vergangenheit. Nun

hängt es wieder im Licht, feiert

Wiederauferstehung in Potsdam.

Museum Barberini Potsdam,AlterMarkt,Humboldtstr

5–6,vom 26. Oktober bis zum 2. Februar

2020, Mi–Mo 10–19 Uhr,jeden ersten Do im Monat

bis 21 Uhr,Katalog (Prestel) 29,95Euro.

Begleitprogrammmit Lesungen(u.a.Ulrich Matthes)und

Talks:www.museum-barberini.com

Ingeborg Ruthe

liebt besonders VanGoghs

Schrumpelzitronen.


26 * Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Feuilleton

SONNTAGSKRIMI

Abschied

mit aller

Gewalt

VonTorsten Wahl

Letzte Ausfahrt Luzern: Kommissar

Flückinger (Stefan Gubser)

weilt mit seiner schicken Freundin an

Bord eines Ausflugsdampfers auf

dem Vierwaldstätter See. Die Industriellen-Gala

wird gestoppt, als ein

Vermummter mit einer Signalpistole

in den Saal feuert und ausgerechnet

der Kapitän stirbt. Mitdem Fall beendet

das Schweizer Fernsehen die

„Tatort“-Karriere des Duos Flückinger-Ritchard

(Stefan Gubser und Delia

Mayer), die zusammen 16 Fälle in

acht Jahren absolvierten, aber nie

sonderlich populär wurden. Nach der

Ankündigung des Endes wirkte der

Krimi aus Luzern aber befreiter. So

drehte Dani Levy hier einen „Tatort“

in einer einzigen Einstellung.

Der letzte Film will nun Reto Flückinger

einen besonderen Abschied

bereiten –erweist ihm aber gerade

dadurch keinen guten Dienst. Denn

der sonst eher besonnene Kommissar

agiert diesmal höchst unprofessionell,

reibt sich in der Auseinandersetzung

mit einem dubiosen Videoportal

auf und lässt sich sogar bei seinen

Prügelattacken auf den provokanten

Reporter filmen. Dieser Gegner, der

immer vorgibt, im Interesse der

schweigenden Mehrheit zu agieren,

wirdals höchst verschlagener,dauergrinsender

Fiesling vorgeführt.

Ebenso plump gezeichnet werden

weitereVerdächtige: Wieaus einer

Seifenoper entstiegen wirkt ein

arrogantes Vater-Sohn-Gespann,

das „Schmiergelder aus Schurkenstaaten“

kassiert, wie ihnen Kollegin

Liz Ritschard vorhält. Besonders ärgerlich:

Indem Flückinger sich immer

heftiger aufregt über eine immer

penetrantere Medienwelt, wird

er seinen Gegnernimmer ähnlicher.

So fällt der Abschied von Luzern

leicht. Im nächsten Jahr sollen zwei

Kolleginnenübernehmen.

Tatort–Der Elefant im Raum So, 20.15 Uhr,ARD

Handke

und der

Hass

Karl Heinz Bohrer untersucht ein

literarisches Motiv

Die Abneigung war in der

sorgsam kalkulierten

Diktion der inzwischen

berühmt gewordenen

Dankesrede deutlich spürbar, als

Saša Stanišic Mitte Oktober den

Deutschen Buchpreis für sein Werk

„Herkunft“ entgegennahm – und

sich dabei ausdrücklich über die

Auszeichnung eines anderen

echauffierte. „Ich tu’s auch deswegen“,

sagte Stanišic, „weil ich das

Glück hatte, dem zu entkommen,

was Peter Handke in seinen Texten

nicht beschreibt. Dass ich hier heute

vorIhnen stehen darf, habe ich einer

Wirklichkeit zu verdanken, die sich

dieser Mensch nicht angeeignet hat

und die in seine Texte der 90er-Jahre

hineinreicht.“ Saša Stanišic sagte

„dieser Mensch“, als käme es darauf

an zu vermeiden, diesem durch eine

wiederholte Nennung des Namens

zu nahe zu kommen.

Die Distanzierungsarbeit ist gelungen,

Saša Stanišic hat eine Literaturdebatte

entfacht, die wohl

noch die eine oder andere affektive

Einlassung und exegetische Auseinandersetzung

nach sich ziehen

wird. Mit dem Verweis auf Texte aus

den 90er-Jahren hat Stanišic so etwas

wie Werkstudium angedeutet,

aber es ist kaum zu erwarten, dass

er sich eingehender mit dem

Schriftsteller Handke befasst, den er

ausschließlich als Autor mit verheerender

politischer Wirkung wahrgenommen

hat. Einstweilen jedenfalls

belässt Saša Stanišic es bei engagiertem

Twittern.

Aufschlussreiche Handreichungen

zur emotionalen Ausstattung

des Streits liefert indes ein Text, der

bereits erschienen war,als dem Jury-

Vorsitzenden in Stockholm der

Name Handke als Literaturnobelpreisträger

für 2019 über die Lippen

kam. In seinem soeben veröffentlichten

Buch „Mit Dolchen sprechen“

widmet sich der 87-jährige

Schriftsteller und Literaturwissenschaftler

Karl Heinz Bohrer dem

Hass-Effekt in der europäischen Literatur

seit Shakespeare.

Es geht Bohrer ausdrücklich

nicht um ein ideologiekritisches

Verständnis des Hasses, das inzwischen

ganz allgemein mit der Formel

Hate Speech gekennzeichnet

wird. Vielmehr widmet er sich dem

Hass als literarischem Ausdruckswert,

esgeht ihm um die Rolle des

VonHarry Nutt

Hasses als eines Mediums exzessiv

gesteigerter Poesie. Als Kronzeuge

für seinen Blick auf das starke Gefühl

in der Literatur führt Bohrer

Emile Zola an, für den Hass die militante

Verachtung derer ist, „die

die Mittelmäßigkeit und Dummheit

nicht ertragen. Hassen heißt

lieben, seine heiße und großmütige

Seele spüren, mit Verachtung gegenüber

den schändlichen und

dummen Dingen leben.“ Zumpoetischen

Hass-Ausdruck, so Bohrer,

bedürfe es des Pathos’ des Ungewöhnlichen

sowie einer existenziellen

Hass-Empfindung in der

Dichtung selbst. Auf unterschiedliche

Weise findet Bohrer sie bei

Shakespeare, Baudelaire, Sartre,

Houellebecq und anderen.

In der zeitgenössischen

deutschsprachigen Literatur vermag

Bohrer eine derart inErscheinung

tretende Hass-Empfindung

kaum ausfindig zu machen. Die

Schuldlast des Holocaust habe die

westdeutsche Literatur generell

dazu gedrängt, „eine politisch-moralische

Tendenz zu suchen“. Also

fragt Bohrer, ehe er sich exemplarisch

auf Texte von Thomas Bernhard,

Peter Handke, Elfriede Jelinek,

Rolf-Dieter Brinkmann und

Rainald Goetz einlässt, provokativ

in einer Kapitelüberschrift: „Hassen

nur Österreicher auf Deutsch?“

Mit den Hass-Texten von Brinkmann

und Goetz ist Karl Heinz

Bohrer schnell fertig. Brinkmann

KulTur pur

JÜDISCHE

KULTURTAGE

BERLIN

07 –17

NOVEMBER

2019

Alle Infos unter

www.juedische-kulturtage.org

11 SPIELORTE

21 VERANSTALTUNGEN

11 TAGE MUSIK,

LITERATUR, KUNSTUND

BEGEGNUNGEN

MitKatja Riemann, The Klezmatics,

AviAvital, Andrej Hermlin,

Simone Thomalla, Yasmin Levy

u.v.m.

Karten gibtesanden bekanntenVorverkaufsstellen,

an den Theaterkassen der Spielstätten oder online.

Telefonische Anzeigenannahme: 030 2327-50


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 27

·························································································································································································································································································

Feuilleton

NACHRICHTEN

beispielsweise wüte unentwegt,

aber er habe Hass als entscheidenden

Moment literarischer Sprache

nicht ausgenutzt. „Negative Urteile.

Verwerfungen der ganzen

Umgebung. Beleidigungen aller

Anwesenden. Aber es ist keine

Hass-Rede! Es wird nichts Unbekanntes

plötzlich wahrgenommen,

sondern alles schon gewusst, als

ein Bekanntes identifiziert. Es

bleibt bei der gleichbleibenden

Haltung, der schon etablierten Auffassung.“

Hass als Pose in der

Gründungsphase der Popliteratur.

Peter Handke ist da von ganz anderem

Kaliber, auch wenn er, wie

Bohrer bemerkt, überwiegend eine

die Natur, die Kunst und das eigene

Gefühl umarmende Prosa schreibe.

In Handkes literarischer Welterschließung

kommt der Hass als unmittelbareWahrnehmung

vonetwas

Fremdartigen vor, dem sich der Erzähler

auszusetzen versucht. Er ist

angetrieben von einer ganz eigenen

Wahrnehmungsgier. In dem Buch

„Die Lehreder Sainte-Victoire“ etwa

begegnet der Erzähler einem Hund,

den er bald als das Böse schlechthin

ansieht. Der Hund wird zum Repräsentanten

einer Welt, der menschlich

nicht mehr beizukommen ist.

DerErzähler sieht den Hass der Bestie

und empfindet selbst nichts als

Hass,erwill das Tier„tot und weghaben.“

Sprachlos vor Hass, heißt es

bei Handke,„verließ ich das Terrain,

und zugleich schuldbewusst …“

Der Literaturnobelpreisträger

Peter HandkeimGarten bei

seinem Haus in Chaville.

AP/FRANCOIS MORI

Schuldbewusst deshalb, weil er ausgezogen

war, die Schönheit eines

Berges zu finden, dann aber die Entdeckung

macht, dass „nur noch das

Böse wirklich war“. Einer nicht ganz

so rein literarischen Lesart zufolge

wurde alsbald gemutmaßt, Handke

habe in der Gestalt des Hundes den

Kritiker Marcel Reich-Ranicki dargestellt,

die Szene sei also nicht zuletzt

antisemitischer Natur.Die Versuche,

Handke als rechten Dichter zu entlarven,

ergeben in der Geschichte

der Literaturkritik ein durchaus umfangreiches

Kapitel.

In derlei Empfindungsstrudel

wirdder Handke-Leser erst recht hineingezogen,

wenn der Schriftsteller

sich vermeintlich politisch äußert.

In dem Aufzeichnungsbuch

„Das Gewicht der Welt“ aus dem

Jahr 1979 spürt Karl Heinz Bohrer

ausdrücklich Handkes Abwehr gegen

ein sogenanntes Geschichtsbewusstsein

auf, gegen das immer

schon Gewusste, das kulturell Integrierte.

Im „Gewicht der Welt“

spricht Handke von seinem „Ekel

vorgeschichtlichen Tagen“ und von

dem Bedürfnis, als Schriftsteller

Mythen zu erfinden, zu finden, die

mit den abendländischen Mythen

gar nichts mehr zu tun haben.

In diesem Sinne sieht Handke

sich als radikalen Einzelgänger, und

er wurde zu einem, als er in seinem

Jugoslawien-Buch „Eine winterliche

Reise zu den Flüssen Donau, Save,

Morawa und Drina oder Gerechtigkeit

für Serben“ seine Stimme gegen

den vermeintlichen Gleichklang der

politischen Kommentatoren erhob.

Es war ein spektakulär gescheiterter

Versuch, seinem Sehnsuchtsland Jugoslawien

mit literarischen Mitteln

beizuspringen. Ob Handke seine

Haltung später zumindest in Ansätzen

revidiert oder gar noch verschärft

hat, darüber ist nun erneut

ein heftiger Streit entbrannt, in dem

der Vorwurfeiner poetischen Verklärung

noch der geringste ist. Dabei

sollte jedoch nicht außer Acht gelassen

werden, dass die entsprechenden

Texte vor allem auch eine Reaktion

auf das vonihm alsfalsch aufgefasste

Bewusstsein der geschichtlichen

Welt waren. Es ist zumindest

fragwürdig, dass ausgerechnet der

Verächter der geschichtlichen Welt

auf eine geschichtspolitische Fälschung

aus war.

Es ist ein grandioses Missverständnis,

Peter Handke Ende der

90er-Jahreals Reporter wahrgenommen

zu haben, der ein Kriegsgebiet

bereist. Einer Wahrheitssuche im

landläufigen Sinn sah er sich nie verpflichtet,

und eine politische Kritik

an seinem poetischen Projekt war

und ist zweifellos legitim. Aber indem

man sich Handkes bisweilen

kuriose Äußerungen und sein bis

zum skurrilen Jähzorn neigendes

Verhalten vorknöpft, wiederholt

man letztlich nur das Missverständnis

von 1996, wenn man ihn ausschließlich

im Licht seiner Jugoslawien-Texte

liest.

In Karl Heinz Bohrers Analyse

spielen diese denn auch keine Rolle.

Aber vor dem Hintergrund der Debatte

um den Literaturnobelpreis

2019 ist BohrersHass-Buchein wichtiger

Schlüssel zum literarischenVerständnis

Peter Handkes, in dem

Feindseligkeit ein Aprioriist,das niemals

anthropologisch oder ontologisch

begründet wird, sondern als

poetischer Funke einfach nur da ist.

KarlHeinz Bohrer:Mit Dolchen sprechen.

Der literarische Hass-Effekt. Suhrkamp, Berlin

2019. 494 S.,28Euro

Harry Nutt

sieht im Hass einen poetischen

Zwilling der Liebe.

Baselitz ist Mitglied der

Kunstakademie Frankreichs

GeorgBaselitz (81) ist in die französische

Akademie der bildenden

Künste gewählt worden. Derdeutsche

Maler und Bildhauer besetzt als

ausländisches Mitglied den Stuhl des

2016 gestorbenen polnischen Filmemachers

AndrzejWajda. Er sei über

die Wahl unglaublich glücklich,

kommentierte Baselitz die Entscheidung

der Akademie,die dem Institut

de France untersteht. Er seiaber

auch irritiert, dass ihm als deutschem

Künstler solch eine Ehrezuteil

werde, sagteerlaut einer Mitteilung

der Galerie Thaddaeus Ropac in

Paris. DieAcadémie des beaux-arts

besteht aus 63 Mitgliedernund neun

Fachbereichen. Sechszehn Stühle

werden mit ausländischen Kunstschaffenden

besetzt. (dpa)

Älteste deutsche Bibliothek

bald öffentlich zu sehen

Nach dem Fund vonÜberresten der

ältesten nachweisbaren Bibliothek

Deutschlands mitten in der Kölner

Innenstadt soll die Öffentlichkeit

diese bald zu sehen bekommen. In

der Antoniterkirche sollen die Funde

ausgestellt und mit digitalen Mitteln

ein möglichst gutes Bild vonder alten

römischen Bibliothek vermittelt

werden, wie die Evangelische Gemeinde

mitteilte. (dpa)

TOP 10

Donnerstag,24. Oktober

1 Der Irland-Krimi ARD 5,48 19 %

2 Tagesschau ARD 4,72 17 %

3 heute ZDF 3,96 17 %

4 Notruf Hafenkante ZDF 3,48 13 %

5 SokoStuttgart ZDF 3,39 18 %

6 heute journal ZDF 3,38 13 %

7 RTL aktuell RTL 3,10 14 %

8 Wer weiß denn …? ARD 3,09 17 %

9 Fußball EL RTL 2,92 13 %

10 Team Alpin ZDF 2,87 10 %

ZUSCHAUER IN MIO/MARKTANTEIL IN %

exklusive Adressen

126 Zimmer |2Restaurants |3Bars |3Salons

Französischer Flair in der Hamburger Innenstadt

Im Herzen der Hansestadt, in der Nähe vom Hafen, der Elbphilharmonie und

Shoppingmeilen findet man das Designhotel TORTUE HAMBURG.

Im Vordergrund steht die Gastronomie, die neben der asiatisch inspirierten Küche

des JIN GUI und der deutsch-inspirierten französischen Küche der brasserie

auch mehrere Bars vorweisen kann. Lernen Sie uns kennen!

SilvesterinHamburg

Planen Sieeinen außergewöhnlichen Jahreswechsel.

Alle Angebote zur Übernachtung, zum Dinner und zur Partyfinden Sieunter:

bit.ly/silvestertortue2019

Ein besonderes Weihnachtsfest

Ausgedehnte Spaziergänge entlang der Hamburger Kanäle und festliche Dinner

in unserer brasserie warten auf Sie. TIPP: Sollten Sie bereits am 22.12. anreisen,

können Sie Ihre Übernachtungen auch mit Konzertkarten für „Ein Wintermärchen“

in der Elbphilharmonie (22.12. abends) ergänzen und profitieren

zudem voneiner vergünstigten Rate für eine Folgenacht!

Alle Informationen: bit.ly/tortuespecials2019

Stadthausbrücke 10 ∙20355 Hamburg

T+49. 40. 33 44 14 00 ∙info@tortue.de ∙www.tortue.de

Telefonische Anzeigenannahme: 030 2327-50


28 Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Tagestipp

Schriftsteller im Gespräch

Widerstand in Ost und West

Wie haben Katja Lange-Müller,Jan Faktor und Bert Papenfuß in der DDR

geschrieben, als sie wussten, sie können ihre Arbeiten sowieso nicht

veröffentlichen? Wie entstand das, was später die Prenzlauer-Berg-Szene

oder (von Adolf Endler) -Connection genannt wurde? Die Literaturwissenschaftlerin

Birgit Dahlke wird die drei am Sonnabendnachmittag (15 bis

16.30 Uhr) im Brecht-Haus dazu befragen. Sie wird mit den Autoren auch

darüber sprechen, was ihre Anfänge im Widerstand für ihr Schreiben heute

bedeuten. In der nächsten Runde (17 bis 18.30 Uhr) sindWestler an der Reihe,

zwei Autorinnen und ein Autor,die in der Inselstadt Westberlin zu schreiben

begannen, als ihnen auch an den dortigen Verhältnissen einiges nicht behagte.

Jenny Friedrich-Freska, Chefredakteurin der Zeitschrift Kulturaustausch,

wirdmit Tanja Dückers,Emine Sevgi Özdamar und Michael Wildenhain

über diese Zeit und ihreEntwicklung sprechen. Cornelia Geißler

Rundtischgespräche 1989/2019 15 und 17 Uhr,Literaturforum im Brecht-Haus, Tel.:2822003

SONNABEND

UNESCO

KULTUR

WELTPREIS

THEATER DES WESTENS

23.12.2019

06.01.2020

Berlin.de, (030) 47 99 74 15, www.eventim.de

(01806) 57 00 70 und bei allen VVK­Stellen

(0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,60 €/Anruf)

50% Erm. für Kinder bis 16 Jahre!

KINO

Auf freier Strecke

Claus Löser freut sich auf die

aufwühlenden, traurigen und schönen Filme

des diesjährigen Afrikamera-Festivals.

Mit zwei Koffernmacht sich ein junges

Paar auf den Weg zur nächsten

Bahnstation. Atswei und ihr Mann

Boi haben es eilig, denn die Geburt

ihres Kindes steht kurzbevor.Dakein Zugkommt,

gehen sie zu Fuß. Dieendlos erscheinende Strecke

zwischen den Gleisen wirdvon kleinen Streitereien

beherrscht, nur die gemeinsame Liebe zur Musik

scheint immer wieder in der Lage, die beiden zu

versöhnen. Zum Glück hat Boi sein großes Tape-

Deck und genug Kassetten dabei. Peter Kofi Sedufia

aus Ghana siedelt sein Railroad-Movie „Keteke“ in

den Mittachtzigerjahren

an, ungefähr zu jener Zeit,

in der er selbst geboren

wurde.Damals war der Zug

oft die einzige Möglichkeit

der Fortbewegung, Individualverkehr

gab es kaum.

Die Unterschiede zwischen

Stadt und Land waren größer.Telefone

gab es keine.

Mit sichtlicher Freude

inszeniert der Regisseur

seine Komödie in einer

noch nicht so weit zurückliegenden

Epoche, spielt

mit nostalgischen Elementen

und verknüpft diese mit

universellen zwischenmenschlichen

Belangen.

Am Ende steht nach vielen

Abenteuern natürlich die

Geburt –als ewiges Gleichnis

der Hoffnung und des

Neubeginns.

Programmatisch steht

deshalb auch „Keteke“ am

Anfang der diesjährigen Afrikamera-Ausgabe.

Dass Afrika jede Menge Probleme

hat, ist klar.Doch gleichzeitig pulsiertesvon

Energie und Lebenswillen. Beides zu zeigen und in

diskursive Zusammenhänge zu stellen –dies hat

sich das zum 9. Malstattfindende Festival zur Aufgabe

gemacht. Deutlich werden diese Widersprüche

auch in den unter dem Titel „OnThe Move/All

On Board“ gezeigten Kurzfilmen. Entstanden sind

diese Arbeiten auf Initiative des Vereins Weltfilme

e.V.,der jungen Kinobegeisterten aus Sierra Leone

und Ghana das Drehen eigener Filme ermöglichte.

In „Dansa“ geht es um einen jungen Mann, dessen

Tanzbegeisterung von seiner Familie strikt abgelehnt

wird. Erst alssichöffentliche Anerkennung

einstellt, wirderauchvon Vaterund Mutter akzeptiert.

„Up inAlms“ aus Ghana gewährt einen Einblick

in den schweren Alltag körperlich Behinderter

im ländlichen Afrika. „Xoése“ erzählt auf zwei

Zeitebenen von einer jungen, gerade aus dem Gefängnis

entlassenen Frau. Während sie auf die Wiederaufnahme

im Kreis der Familie und Freunde

hofft, reflektiertsie über die Umstände,die zu ihrer

Verhaftung und Verurteilung geführthaben.

Diese mit spürbarem Enthusiasmus inszenierten

Übungen vermitteln direkte Einblicke in gegenwärtige

Zustände, zeugen dabei vom Beharren

auf eigene Hoffnungen und Perspektiven. Selbst

wenn in ihnen mit den Methoden des Genrekinos

gespielt wird, spricht aus ihnen doch eine größere

DAS FLIEGENDE AUGE

Eine Momentaufnahme aus dem Railroad-Movie

„Keteke“von Peter Kofi Sedufia.

AFRIKAMERA

dokumentarische Genauigkeit, als dies mitunter

durch Reportagen oder Aufsätzezuerreichen ist.

Ein thematischer Schwerpunkt von Afrikamera

liegt diesmal auf Filmen aus Ländernmit Portugiesisch

als Amtssprache wie Angola, Äquatorialguinea,

Guinea-Bissau oder Mosambik. Für den angolanischen

Regisseur João Viana wird imschwarzweißen,

mit experimentellen Mitteln angereicherten

„Our Madness“ eine psychiatrische Anstalt

zum gesellschaftlichen Gleichnis. Die FilmemacherinYara

Costageht in„Between GodAnd I“ dem

Erfolg des islamischen Fundamentalismus in ihrer

mosambikanischen Heimat

nach. Ebenfalls aus

Mosambik kommt der

Thriller „Resgate“. Auch

hier sucht ein junger Ex-

Häftling seinen Wegzurück

in die Gesellschaft. Selbst

auf dem Schrottplatz holt

ihn seine kriminelle Vergangenheit

ein.

Eine panafrikanische

Brücke schlägt der beeindruckende

Dokumentarfilm

„Dying for Gold“ aus

Südafrika. Catherine Meyburgh

und Richard Pakleppa

gehen den Spuren

desGoldes nach. Für die einen

wurde mit dem Edelmetall

Wohlstand und Modernität

zutage gefördert,

für die anderen brachte es

Entwurzelung, Krankheit

und Tod. Der Film konnte

auf reichhaltiges Archivmaterial

zurückgreifen, etwa

von der „Native Recruiting

Corporation“ –jener Agentur, die massenhaft Arbeitssklaven

aus ländlichen Regionen Afrikas in die

Goldminen von Johannesburg verbrachte. Daneben

stehen Ausschnitte aus Lehrfilmen wie „Dust

Kills“ von 1921 oder aus dem dokumentarischen

Meisterwerk„ComeBack, Africa“(1959) vonLionel

Rogosin. Die historischen Ebenen werden kunstvoll

verflochten mit aktuellen Aufnahmen. Im Mittelpunkt

stehen konkreteFamilien, etwa dieManyokoles

aus Lesotho, die über mehrere Generationen

hinweg ihre Männer inden Minen Südafrikas

verschwinden sahen. Die todbringende Energie

desGoldesgehört noch lange nicht derGeschichte

an. Etwa 500 000 der afrikanischen Goldschürfer

sind an Silikose oder Tuberkulose erkrankt. Der

Film „Dying forGold“ist ihnen undihren Familien

in zehn LändernAfrikasgewidmet.

Afrikamera 7. bis11. November.Eröffnung 7.11., 19.30 Uhr, mit

„Keteke“ in Anwesenheit des Regisseurs Peter KofiSedufia.

„Dying forGold“ 8. 11., 18 Uhr. Im AnschlussPodiumsdiskussion

über die Hintergründe undFolgender Goldausbeutung aufdem afrikanischenKontinent,KinoArsenal,PotsdamerStr.2

Claus Löser

ist Filmhistoriker,Kritiker und Kinoliebhaber.Er

kuratiertdas Filmprogramm in der Brotfabrik.


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 29

· ·

·······················································································································································································································································································

Tagestipp

KINO

Hommage

WernerStötzer,der Bildhauer

Wer,wenn nicht er? Werner Stötzer,Ostdeutschlands wohl markantester,

in seinen fragmenthaften Gestaltzeichen innovativster Klassiker der

Stein-Bildhauerei (1931-2010), war einst AdK-Meisterschüler von Gustav

Seitz, ehe dieser, hoffnungsvoll aus dem Westen gekommen, die DDR 1958

wieder verließ, nach Hamburg zog. Hinterlassen hatte er die Bronze-Plastik

der Käthe Kollwitz für den Kollwitz-Platz in Prenzlauer Berg.Vor Jahren ist die

hanseatische Gustav-Seitz-Stiftung nach Trebnitz umgezogen, etablierte ein

Seitz-Museum. Davor wird amSonntag Stötzers „Große Lauschende“, 1968,

aufgestellt, als Hommage an den Bildhauer und seinen Meister Seitz.

Freunde der Kunst feierndas öffentlich, DT-Schauspielerin Simone vonZglinicki

und Freunde lesen aus Texten von und über Werner Stötzer. Der hatte

nahebei im Oderbruchgelebt, auch Prosa und Lyrikverfasst. Ingeborg Ruthe

Trebnitz, Land Oder-Spree,Gustav-Seitz-Museum am Schloss, Sonntag, 27.Oktober,15Uhr im Archiv

für Heilpädagogik(neben dem Museum)

SONNTAG

Seraund Marween und Piuh (v.l.) in einer Szene des Films „Bayala“

UNIVERSUM

Bayala –Das magische

Elfenabenteuer

Die Magie der Elfenwelt schwindet, die Blütenpracht welkt,

Drachen lassen sich nicht mehr blicken. Aber sie müssen

beim großen Fest, das die verschiedenen Elfen-Völker gemeinsam

feiern, zu Gast sein. Prinzessin Surah versucht, das

letzte Drachenei zu seinen Eltern in den Drachenbergen zu

bringen, verfolgt von den Schergen der Schattenkönigin,

während ihre Schwester die Völker zusammenruft. (BLZ)

Anzeige

Wechselnde Bestetzung

11.09.

11.09.

–24.11.

–24.11.

5MEGASTARS LIVE ON STAGE

ESTREL SHOWTHEATER . STARS-IN-CONCERT.DE

TICKETS: 030 6831 6831


30 Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

TV-Programm am Sonnabend

Tagesschau 24

13.15 Geheimnisvolle Orte 14.00 Tagesschau-

Nachrichten 14.15 Traumschiff oder Dreckschleuder

15.00 Tagesschau-Nachrichten 15.30

Plusminus 16.00 Tagesschau-Nachrichten 16.30

Weltbilder 17.00 Tagesschau-Nachrichten 17.30

Kontraste 18.00 Tagesschau-Nachrichten 18.30

Zapp 19.00 Tagesschau-Nachrichten 19.30

Umzug ins Altenheim 20.00 Tagesschau 20.15

Ärzte –Medizin ohne Gewissen 21.00

Tagesschau 21.02 Die Charite-Medizin unterm

Hakenkreuz 21.47 Ich wäre so gerne heimgekommen

22.17 Extra 22.30 extra 3 23.15

Umzug ins Altenheim 23.45 Tagesschau vor 20

Jahren 0.00 Tagesthemen

ONE

6.35 Die Landärztin: Diagnose Tollwut. Arztreihe,

D/A 2006 8.00 Liebling, wir haben geerbt!

Komödie, D2007 9.30 Curling für Eisenstadt.

Komödie, D/A 2019 11.00 Brisant 11.40 extra

3Spezial: Das Beste 12.10 Die Oma-Opa-

Mama-Papa-Guck-mal-Show 12.40 Denver-Clan

ohne Maske 13.40 Hustle –Unehrlich währt am

längsten 14.35 Hot in Cleveland 18.00 Darling

Companion –Ein Hund fürs Leben. Tragikomödie,

USA 2012 19.40 Brisant 20.15 Der Irland-Krimi:

Die Toten von Glenmore Abbey. Krimireihe, D

2019 21.45 Maos letzter Tänzer. Biografie, AUS

2009 23.30 Die Kleinen und die Bösen.

Komödie, D2015 1.00 extra 3

ZDF NEO

7.50 (für HG) Faszination Erde 8.35 (für HG) Das

Diesel-Rätsel 9.20 (für HG) Das unsichtbare Netz

10.05 (für HG) Jagd nach dem Urmeter 10.45

(für HG) Pioniere 12.15 (für HG) Millionenstadt

über den Wolken 13.00 (für HG) Fantastische

Phänomene 14.25 (für HG) Auf die Größe kommt

es an 15.55 Die glorreichen 10 16.40 (für HG)

Manipuliert 17.35 Radikalisiert 18.35 Dinner

Date 19.20 Topfgeldjäger 20.15 Pretty in Pink.

Liebesfilm, USA 1986 21.45 Gätjens großes Kino

22.00 (für HG) Jagd durch London. Thriller, USA/

GB 2015 23.25 (für HG) Verhandlungssache.

Actionfilm, USA/D 1998 1.35 Body Count –

Flucht nach Miami. Thriller, USA 1998

ZDF INFO

9.15 Ewiger Aufruhr 9.58 heute Xpress 10.00

Kippa, Kirchen und Koran –Konfliktherd

Jerusalem 10.30 (für HG) Klimawandel –Die

Fakten mit Harald Lesch 11.15 Risiko Felsstürze

–Wenn Berge bröckeln 12.00 Steine, Felsen,

Meteoriten –Chronisten der Erdgeschichte 12.45

Die Erde –Unruhiger Planet 13.30 Manganknollen

vom Meeresgrund –Goldrausch im Pazifik

14.15 Die Schätze der Erde 16.30 Mythos Gold

18.00 Leschs Kosmos 18.30 Schwarzes Gold

20.15 Klima außer Kontrolle 21.45 Die

Klima-Detektive –Kampf um die Zukunft des

Planeten 23.30 (für HG) planet e. 0.30 (für HG)

Terra X: Das Wetter

Radio

KLASSIK

18.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Kammernusik Mit Dirk Hühner. Friedrich

Kalkbrenner und sein Klaviersextett G-Dur. So

streng Friedrich Kalkbrenner als Klavierlehrer war,

so galant und freundlich sind seine für die Pariser

Salons entstandenen Werke. Ab 1806 war er der

angesagteste Pianist seiner Zeit. Später

vergötterte ihn sogar Chopin. Sein Sextett stellt

den brillant gehaltenen Klavierpart in den

Mittelpunkt, fast wie bei einem Klavierkonzert,

ca. 56 Min.

22.00 Deutschlandfunk Kultur (89.6.4 MHz)

Die besondere Aufnahme Richard Strauss:

Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 6.

Daniel Müller-Schott, Violoncello. Herbert Schuch,

Klavier, ca. 60 MIn.

HÖRSPIEL

20.05 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Studio LCB Lesung: Simon Werle. Gesprächspartner:

Walburga Hülk, Heinz Schlaffer.

Moderation: Katharina Teutsch. Baudelaire gilt

heute als Begründer der modernen Großstadtpoesie

und als Prototyp des modernen Dichters.

Während Flaubert von seinem Zensurprozess

gegen Madame Bovary profitierte, blieb

Baudelaire wegen seines vermeintlichen

„Immoralismus“ ein Außenseiter. Der glühende

Revolutionär gehörte zum poetischen Prekariat

des Zweiten Kaiserreichs, ca. 115 Min.

MAGAZIN

22.05 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Atelier neuer Musik Vergangenheit konservieren

–Zukunft entwerfen. Elektroakustische Musik in

der Ukraine seit 1964. Von Leonie Reineke, ca.

45 Min.

23.05 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Lange Nacht „Jude von Geburt, Hamburger im

Herzen, im Geiste Florentiner“. Eine Lange Nacht

über den Kulturwissenschaftler Aby Warburg. Von

Manfred Bauschulte, ca. 52 Min.

JAZZ /BLUES

19.30 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

The Voice Mit Lothar Jänichen. Jonathan Butler

–der südafrikanische Singer-Songwriter und

Gitarrist kann auf mehr als ein erfolgreiches

Vierteljahrhundert in Rhythm And Blues und Jazz

zurückblicken, ca. 30 Min.

23.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Late Night Jazz Mit Ulf Drechsel. Jazz in E.

Nr. 25 –Ritual: Melt Trio. Es war für viele das

Highlight des Jubiläumsjahrganges des Festivals

„Jazz in E.“, das Konzert des Melt Trios. Seit

2010 feilen der Gitarrist Peter Meyer, der Bassist

Bernhard Meyer und der Schlagzeuger Moritz

Baumgärtner an ihrem Band-Sound, ca. 56 Min.

ARD

7.35 (für HG) Anna und die Haustiere 7.50 (für

HG) Checker Can 8.15 (für HG) neuneinhalb

8.25 (für HG) Die Pfefferkörner 9.50 (für HG)

Tagesschau 9.55 (für HG) Eisbär, Affe &Co.

11.30 (für HG) Gut zu wissen 12.00 (für HG)

Tagesschau 12.05 (für HG) Die Tierärzte –Retter

mit Herz 12.55 (für HG) Tagesschau 13.00 (für

HG) Sportschau. Ski Alpin /ca. 14.20

Handball-Länderspiel: Deutschland –Kroatien

16.30 (für HG) Umzug ins Altersheim 17.00 (für

HG) Tagesschau 17.10 (für HG) Brisant 17.50

(für HG) Tagesschau 18.00 (für HG) Sportschau.

Fußball 3. Liga 18.30 (für HG) Sportschau.

Fußball-Bundesliga 19.57 Lotto am Samstag

20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Zielfahnder –Blutiger Tango

Krimireihe, D2019. Mit Ulrike C.

Tscharre, Hanno Koffler. LKA-Zielfahnderin

Hanna Landauer und ihr Partner Lars

Röwer stehen in ihrem aktuellen Fall vor

einer Zerreißprobe.

21.45 (für HG) Die Diplomatin –

Jagd durch Prag Krimireihe, D2018

23.15 (für HG) Tagesthemen

23.35 (für HG) Das Wort zum Sonntag

23.40 (für HG) Inas Nacht

0.40 (für HG) Zielfahnder –Blutiger Tango

Krimireihe, D2019

RTL

5.05 Der Blaulicht Report 5.50 Verdachtsfälle.

Doku-Soap. Heimlicher Dachboden-Bewohner

beobachtet wochenlang Familie /28-Jährige

entdeckt QR-Code auf dem Po 6.50 Verdachtsfälle.

Doku-Soap. Mutter glaubt, dass Punk im

Einkaufscenter ihre Tochter ist 7.50 Familien im

Brennpunkt 8.50 Familien im Brennpunkt 9.50

Familien im Brennpunkt 10.55 Der Blaulicht

Report. Reality-Soap 11.50 Der Blaulicht Report

12.50 Der Blaulicht Report 13.45 Der Blaulicht

Report 14.45 Der Blaulicht Report 15.40 Der

Blaulicht Report 16.45 Der Blaulicht Report

17.45 Best of ...! 18.45 RTL Aktuell 19.03 RTL

Aktuell –Das Wetter 19.05 Life –Menschen,

Momente, Geschichten

20.15 (für HG) Das Supertalent

Castingshow. Eine feenartige Lichtshow,

ein Akrobat mit seinem talentierten Hund

und sogar ein Goldener Buzzer –inder

siebten Folge wird den Zuschauer wieder

einiges geboten.

22.40 Take Me Out

Dateshow

23.45 Falscher Hase

Show

1.00 Formel 1

Qualifying zum Großen Preis von Mexiko

(Mexiko-City)

MDR

16.25 (für HG) MDR aktuell 16.30 (für HG)

Sport im Osten 18.00 (für HG) Heute im Osten

–Reportage 18.15 (für HG) Unterwegs in

Sachsen 18.45 (für HG) Glaubwürdig 18.50 (für

HG) Wetter für 3 18.54 (für HG) Unser

Sandmännchen 19.00 Regionales 19.30 (für

HG) MDR aktuell 19.50 (für HG) Quickie 20.15

(für HG) 25 Jahre Feste-Shows –Das große

Wiedersehen 23.00 (für HG) MDR aktuell 23.05

Semino Rossi –Soist das Leben 23.50 (für HG)

Kanzleramt Pforte D 0.35 Das Geheimnis der

gelben Narzissen. Kriminalfilm, D/GB 1961

Bayern

16.15 (für HG) natur exclusiv 17.00 (für HG)

Anna und die Haustiere 17.15 Blickpunkt Sport

17.45 (für HG) Zwischen Spessart und

Karwendel 18.30 (für HG) Rundschau 19.00 (für

HG) Gut zu wissen 19.30 (für HG) Kunst +

Krempel 20.00 (für HG) Tagesschau 20.15 (für

HG) Daheim in den Bergen –Schwesternliebe.

Dramareihe, D2019 21.45 (für HG) Rundschau

Magazin 22.00 (für HG) Daheim in den Bergen

–Liebesleid. Dramareihe, D2019 23.30 (für HG)

Schatten der Erinnerung. Heimatfilm, A/D 2010

1.00 (für HG) Zwischen Spessart und Karwendel

Vox

5.00 (für HG) Medical Detectives. Doku-Serie

6.00 Criminal Intent 7.00 Criminal Intent 7.45

Criminal Intent 8.30 Criminal Intent 9.20

Criminal Intent 10.10 Criminal Intent 11.00

Criminal Intent 11.50 Shopping Queen 12.50

Shopping Queen 13.55 Shopping Queen 14.55

Shopping Queen 15.50 Shopping Queen 16.55

Die Pferdeprofis 18.00 hundkatzemaus 19.10

Der Hundeprofi 20.15 (für HG) Zorn der Titanen.

Fantasyfilm, USA/E 2012 22.05 (für HG)

Avengers: Age of Ultron. Comicadaption, USA

2014 0.45 (für HG) Medical Detectives

Super RTL

10.30 Pokémon 11.00 Die Tom und Jerry Show

11.30 Bugs Bunny &Looney Tunes 12.00

Barbie in: Das Sternenlicht-Abenteuer.

Animationsfilm, USA 2016 13.20 Barbie –

Traumvilla-Abenteuer 13.45 Spirit 14.15 Friends

14.35 Grizzy &die Lemminge 15.00 Ninjago

17.10 Mighty Mops 17.40 Angelo! 18.10 Bugs

Bunny &Looney Tunes 18.35 Woozle Goozle

19.05 Alvinnn!!! 19.40 Super Toy Club 20.15

(für HG) Ghostbusters II. Komödie, USA 1989

22.20 Love Stories –Erste Lieben, zweite

Chancen. Komödie, USA 2012 0.20 Infomercials

Sport1

5.45 Sport Clips 6.00 Teleshopping 9.15 Die PS

Profis –Mehr Power aus dem Pott. Doku-Soap.

Dicke Dinger für wenig Geld, Kurzversion 9.30

Normal 10.00 Teleshopping 11.00 Sport Quiz.

Quizshow 14.30 Storage Wars –Geschäfte in

Kanada. Doku-Soap 18.00 eSports. ESL Event.

ESL One Hamburg 2019, Dota 2, Tag 2 20.00

Sport Quiz 23.00 ALittle Part of Me. Erotikfilm.

USA 2011 0.45 Teleshopping Nacht 1.00 Sport

Clips 1.05 Teleshopping Nacht 1.20 Sport Clips

1.50 Teleshopping Nacht

TV-Tipps

ARD, 20.15 UHR KRIMIREIHE

Zielfahnder –Blutiger Tango

Der zweite Fall der „Zielfahnder“ führtindas Nachtleben der südamerikanischen

Metropole Montevideo: In „Blutiger Tango“ verfolgen Ulrike

C. Tscharreals Hanna Landauer und Hanno Koffler als ihr neuer Partner Lars

Röwer ein aus der Haft entlassenes ehemaliges Geiselnehmer-Paar ...Vor

neun Jahren entführten Gisela undUwe Tetzloff einen Industriellen und erpressten

zehn Millionen als Lösegeld. Zwar gelang es der Polizei, das Ehepaar

zu schnappen –dochdas Geld undihr unbekannter Komplizeblieben verschollen.

Nachdem die beiden Geiselnehmer aus derHaft entlassen wurden,

wollen sie endlich denLohnfür ihr Schweigen. Geschickt tauchen die beiden

unter falschen Namen unter undsetzen sich nachSüdamerika ab.Hanna

Landauer und Lars Röwer nehmen in Montevideodie Spur wieder auf. Um

das Gangsterpaar in der Millionenstadtausfindig zu machen, klammernsich

die beiden an einen einzigen Anhaltspunkt: GiselasLeidenschaft für den

Tango.Der Fall entwickelt sich zu einem gefährlichenNervenspiel.

(D/2019)

Foto: ARD

Anzeige

Love Stories

BERLIN MESSEN

Das Leben genießen

Reise &Gesundheit

2. +3.November 2019

10–17 Uhr

Cafe Moskau

Karl-Marx-Allee 34

10178 Berlin

SUPER RTL, 22.20 UHR KOMÖDIE

50%

Rabatt*

*Gegen VorlagediesesCoupons erhaltenSie

einmalig einen Rabattvon 50%auf denoffiziellen Endpreis von

4,00 €(Tageskasse) fürdie Veranstaltung vonBERLINMESSENam2.+3.11.2019.

Der Coupongiltfür jeweils einen derbeidenMessetage undpro Person.

Kinder undJugendlicheunter 16 Jahrenfrei.

ARTE, 20.15 UHR DOKUMENTATION

Die letzten 76 Tage der Königin ...

Am2.August 1793 wurde Marie-Antoinette

(Spielszene: Maud Wyler),

die letzte Königin von Frankreich, ins

Gefängnis Conciergerie gebracht. Ihr

Mann war bereits enthauptet worden,

ihreKinder hatte man ihr weggenommen,

auf die europäischen Königshäuser

konnte sie nicht mehr zählen. Das

französische Volk verlangte ihren Kopf.

76 Tage später inszenierten die Revolutionsführer

einen Scheinprozess,der

nur zwei Tage dauerte.Über Marie-

Antoinettes Schicksal hatten politische

Abmachungen und Machtkämpfe

schon im Vorhinein entschieden. Sie

ertrug ihr Schicksal mit Würde.

(F/2019)

Foto: ARTE

Der Schriftsteller WilliamBorgens kommt nicht über seine Exfrau Erica

hinweg. Obwohl die Trennung nunschon drei Jahrezurückliegt, ist Williamnoch

immer am Boden zerstörtund hat seither kein einzigesWortzuPapiergebracht.

Auch seine beiden Kinder sind demSchreiben sehr zugewandt

und vermissen ihreMutter schmerzlich.Die Literaturstudentin Samantha

versucht, ihreProblememit unzähligen One-Night-Stands vergessen zu

machen undarbeitetanihrem erstenManuskript. Highschool-Schüler Rusty

hat sich in seine KlassenkameradinKate verliebt, doch muss erkennen, dass

diese drogenabhängig ist ... Dieeinfühlsame Komödie mit dem deutschen

Untertitel „Erste Lieben, zweite Chancen“ beschreibt die Probleme eines

Mannes,der nach der Trennung vonseinerFrauden Boden unter den Füßen

verloren hat. Seine beiden Kinderwerden in dieSorgen ihres Vaters hineingezogen

und haben darüber hinaus mit ihrem eigenen Schmerzzukämpfen.

Obwohl dies einebenso alltägliches wiehäufig dramatisches Thema ist,

gelingt es in dem Film,die Chance auf neues Glück in den Fokus zu stellen.

(USA/2012)

ZDF

6.25 (für HG) Bibi Blocksberg 7.15 (für HG) Eine

lausige Hexe 8.05 (für HG) Bibi Blocksberg 8.30

(für HG) Robin Hood 8.45 heute Xpress 8.50 (für

HG) Bibi Blocksberg 9.40 (für HG) Bibi und Tina

10.25 heute Xpress 10.30 (für HG) Notruf

Hafenkante 11.15 (für HG) Soko Wismar 12.00

heute Xpress 12.05 (für HG) Menschen –das

Magazin 12.15 (für HG) Bettys Diagnose 13.45

(für HG) Überleben an der Wickelfront. Komödie,

D2012 15.13 (für HG) heute Xpress 15.15 (für

HG) Vorsicht, Falle! 16.00 (für HG) Bares für

Rares 17.00 (für HG) heute Xpress 17.05 (für

HG) Länderspiegel 17.35 (für HG) plan b 18.05

(für HG) Soko Kitzbühel 19.00 (für HG) heute /

Wetter 19.25 (für HG) Bares für Rares

20.15 (für HG) Gottschalks große 80er-Show

Musikshow. Mit einer großen Live-Musikshow

im ZDF feiert Thomas Gottschalk die

80er-Jahre und präsentiert internationale

Stars und die Hits dieses unvergesslichen

Jahrzehnts.

22.45 (für HG) heute journal

23.00 (für HG) das aktuelle sportstudio

0.25 heute Xpress

0.30 (für HG) heute-show

Satiremagazin

1.00 Die ZDF-Kultnacht –

Die größten Hits der 80er

Sat.1

5.00 Sechserpack 5.20 Genial daneben –das

Quiz. Quizshow 6.05 Genial daneben –das Quiz.

Quizshow 7.00 Genial daneben –das Quiz.

Quizshow 8.00 Genial daneben –das Quiz.

Quizshow 9.00 Genial daneben –das Quiz.

Quizshow 9.55 Das große Backen. Kochshow

12.10 Auf Streife. Reality-Soap 13.10 Auf

Streife. Reality-Soap 14.05 Auf Streife.

Reality-Soap 15.00 Auf Streife –Die Spezialisten.

Reality-Soap 16.00 Auf Streife –Die Spezialisten.

Reality-Soap 16.59 So gesehen 17.00 Auf

Streife –Die Spezialisten /oder Sat.1

Bayern-Magazin 18.00 Auf Streife –Die

Spezialisten. Reality-Soap 19.00 Grenzenlos –

Die Welt entdecken 19.55 Sat.1 Nachrichten

20.15 (für HG) Harry Potter und der Orden

des Phönix

Fantasyfilm, GB/USA 2007. Mit Daniel

Radcliffe. Die Ferien neigen sich dem

Ende entgegen, als Harry Zeuge von

Voldemorts Auferstehung wird.

23.00 (für HG) Snitch –ein riskanter Deal

Thriller, USA 2012. Mit Dwayne „The

Rock“ Johnson, Susan Sarandon, Jon

Bernthal

1.05 (für HG) Bag of Bones

Drama, USA 2011. Mit Pierce Brosnan,

Melissa George

WDR

12.00 (für HG) Ausgerechnet 12.45 Erlebnisreisen

13.00 (für HG) Sport im Westen. Frauen

Fußball Bundesliga &Fußball 3. Liga Herren, live

16.00 (für HG) Für immer Kult 16.45 (für HG)

Beste Heimathäppchen –regional, lecker,

einfach! 17.00 Land und lecker 17.45 (für HG)

Kochen mit Martina und Moritz 18.15 (für HG)

WestArt 18.45 (für HG) Aktuelle Stunde 19.30

(für HG) Lokalzeit 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Immer lustig! 21.45 (für HG)

1LIVE Köln Comedy-Nacht XXL 2019 0.15 (für

HG) 1LIVE Köln Comedy-Nacht XXL 2018

NDR

12.00 (für HG) Hausbesuch 12.45 (für HG)

Weltreisen 13.15 (für HG) Die gefährlichsten

Schulwege der Welt 14.00 (für HG) Sportclub

live. 3. Liga: Hansa Rostock –1860 München

16.00 (für HG) WaPo Bodensee 16.45 (für HG)

Der schönste Kleingarten des Nordens 17.30 (für

HG) Tim Mälzer kocht! 18.00 (für HG) Nordtour

18.45 (für HG) DAS! 19.30 Regionales 20.00

(für HG) Tagesschau 20.15 (für HG) 25 Jahre

Feste-Show –Das große Wiedersehen 23.00 (für

HG) Modefallen, die Sie meiden sollten 0.30

Ditte &Louise. Komödie, DK 2018

Kabel eins

5.25 In Plain Sight 6.15 Numb3rs –Die Logik

des Verbrechens 7.10 Numb3rs –Die Logik des

Verbrechens 8.05 Unforgettable 9.00 Unforgett–

able 10.00 (für HG) Elementary 10.55 (für HG)

Castle 11.50 (für HG) Castle 12.40 (für HG)

Castle 13.35 (für HG) Castle 14.30 (für HG)

Castle 15.25 Rosewood 16.20 kabel eins news

16.30 Rosewood 17.30 Rosewood 18.25

Rosewood 19.15 Rosewood 20.15 Hawaii Five-0

21.15 Hawaii Five-0 22.15 (für HG) Lethal

Weapon 23.10 SEAL Team 0.05 Hawaii Five-0

1.00 Hawaii Five-0 1.45 (für HG) Lethal Weapon

RTLZWEI

6.00 X-Factor: Das Unfassbare 6.45 Infomercial

7.45 Infomercial 8.45 Ben, der Zauberlehrling.

Abenteuerfilm, ZA 2002 10.30 Der Zauberwunsch.

Komödie, USA 1997 12.15 Die

Schnäppchenhäuser –Jeder Cent zählt 13.15

Die Schnäppchenhäuser –Jeder Cent zählt

14.15 Die Bauretter 16.15 Zuhause im Glück

–Unser Einzug in ein neues Leben 18.15 Armes

Deutschland –Stempeln oder abrackern? 20.15

Game Of Thrones –Das Lied von Eis und Feuer

22.00 Game Of Thrones –The Last Watch 0.20

The Forest. Horrorfilm, USA 2016

Eurosport 1

7.50 Motorsport. WTCR in Suzuka. 1. Rennen,

live 8.50 Ski Alpin 9.50 Ski Alpin. FIS Weltcup.

Riesenslalom Frauen, 1. Lauf, live 11.00

Radsport 12.00 Ski Alpin 12.50 Ski Alpin. FIS

Weltcup. Riesenslalom Frauen, 2. Lauf, live 14.00

Judo 17.30 Motorrad 18.50 Motorrad. FIM

Superbike WM. 2. Rennen, live 19.55 Nachrichten

20.00 Ski Alpin 20.35 Ski Alpin 21.15

Motorsport. Porsche Mobil 1Supercup. 9. von 10

Saisonrennen, live 22.20 Nachrichten 22.30

Motorrad 23.50 Ski Alpin 1.30 Motorrad

RBB

5.20 (für HG) Panda, Gorilla &Co. 6.10 Schloss

Einstein 6.35 Schloss Einstein. Jugendserie 7.00

(für HG) Lindenstraße 7.30 (für HG) Sehen statt

Hören 8.00 (für HG) Brandenburg aktuell 8.30

(für HG) Abendschau 9.00 (für HG) Liebe wie am

ersten Tag. Romanze, D2005 10.30 (für HG)

Hochzeitskönig. Liebeskomödie, D2015 12.00

(für HG) Verrückt nach Meer 12.45 (für HG)

Verrückt nach Meer 13.40 (für HG) Rund um ...

17.25 (für HG) Verscharrt, entdeckt und

heimgekehrt 17.55 (für HG) Unser Sandmännchen

18.00 rbb UM6 18.28 rbb wetter 18.30

rbbkultur –Das Magazin 19.00 Heimatjournal

19.27 rbb wetter 19.30 (für HG) Abendschau /

Brandenburg aktuell 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Berlin –

Schicksalsjahre einer Stadt

Das Jahr 1987. Im Jahr 1987 feiert Berlin

sein 750-jähriges Bestehen. Im Stadtteil

Kreuzberg kommt es am 1. Mai erstmals

zu Krawallen.

21.45 (für HG) rbb24

22.00 (für HG) Mordkommission Istanbul:

Das Ende des Alp Atakan

Krimireihe, D2014. Mit Erol Sander

23.30 (für HG) Die Brücke

Antikriegsfilm, D1959. Mit Folker Bohnet

1.10 Nothing compares to (E)U

ProSieben

5.05 2Broke Girls. Sitcom 5.50 The Middle.

Comedyserie 6.35 (für HG) Two and aHalf Men.

Sitcom 7.55 (für HG) The Big Bang Theory.

Sitcom. MIt Johnny Galecki 9.15 Fresh Off the

Boat. Sitcom 9.45 Last Man Standing.

Comedyserie 10.35 Baby Daddy. Sitcom 11.30

Superior Donuts. Comedyserie 12.00 Mr. Griffin

–Kein Bock auf Schule. Comedyserie 12.55 (für

HG) Die Simpsons. Zeichentrickserie 15.45 (für

HG) Two and aHalf Men. Sitcom. Mein erstes

Mal /Der listige Larry / Hals- und Beinbruch /

Feuchtfröhliche Weihnacht / Ein Eissandwich im

Ofen 18.00 Newstime 18.10 (für HG) Die

Simpsons. Zeichentrickserie. Nedna / Homer

Impossible 19.05 Galileo. Magazin

20.15 Die Liveshow bei Dir zuhause

Für diese Sendung schickt ProSieben

–unterstützt von den Spielführern

Matthias Opdenhövel und Steven Gätjen

–zwei Familien aus Wedemark bei

Hannover in den Wettkampf.

0.15 Joko &Klaas gegen ProSieben

2.25 Death Clique

Thriller, USA 2014. Mit Barbara Alyn

Woods, Tina Ivlev

Achtung! Ende der Sommerzeit!

2.45 Saw IV

Horrorfilm, USA/CDN 2007

Arte

12.05 Italien, 24 Stunden. Dokumentarfilm, F

2017 12.55 Deutschland, 24 Stunden.

Dokumentarfilm, F2015 13.50 Großbritannien,

24 Stunden 14.45 Frankreich, 24 Stunden.

Dokumentarfilm, F2015 15.40 Spanien, 24

Stunden 16.30 Stadt Land Kunst Spezial 17.15

Arte Reportage 18.10 Mit offenen Karten 18.20

(für HG) 360° –Geo Reportage 19.10 Arte

Journal 19.30 Bhutan 20.15 Die letzten 76 Tage

der Königin Marie-Antoinette 22.00 Wilde Miezen

22.55 Arktis –Leuchtendes Leben unterm Eis

23.40 Streetphilosophy 0.10 Square für Künstler

3Sat

15.05 (für HG) Bodensee –Wildnis am großen

Wasser 15.50 (für HG) Expedition ins Schilf –Nationalpark

Neusiedler See 16.35 Hallstatt –Ein

Leben zwischen Fels und See 17.15 (für HG) Lilly

Schönauer: Paulas Traum. Liebesmelodram, D/A

2009 18.45 (für HG) Österreich –Die Kraft des

Wassers 20.15 (für HG)Die Toten vom Bodensee.

Kriminalfilm, D2014 21.45 (für HG) Die Toten

vom Bodensee –Familiengeheimnis. Krimireihe,

D/A 2015 23.15 (für HG) Am Ende des

Sommers. Drama, A/D 2015 0.45 (für HG)

Österreich –Die Kraft des Wassers

Phoenix

9.30 Alexander der Große 10.00 (für HG) Die

Grand Tour de Suisse 12.15 Portugal 13.00

phoenix plus 14.15 Die Schatzsucher 14.45 Ein

Kölner Baron auf Schatzsuche 15.30 (für HG)

Troja und der Schatz des Priamos 16.15 (für HG)

Schatzjagd an der Seidenstraße 17.00 Sardinien,

Italien 17.15 Aufgedeckt –Rätsel der Geschichte

19.30 Alexander der Große 20.00 (für HG)

Tagesschau 20.15 (für HG) Wir im Krieg 21.00

(für HG) Polen 39 21.45 (für HG) Erzähl es

niemandem! Dokumentation 23.15 (für HG)

Stalin. Der rote Zar 0.00 Orte der Arbeit

Kika

10.20 SingAlarm 10.30 (für HG) Bibi &Tina –

Voll verhext! Familienfilm, D2014 12.15 Bibi

Blocksberg 13.55 (für HG) Bibi &Tina: Mädchen

gegen Jungs. Abenteuerfilm, D2016 15.35 Bibi

Blocksberg 17.15 (für HG) Timster 17.30 Shaun

das Schaf. Die Lamas des Farmers 18.00 Eine

Möhre für Zwei 18.10 (für HG) Der kleine Drache

Kokosnuss 18.35 Ernest &Celestine 18.47

Baumhaus 18.50 Unser Sandmännchen 19.00

(für HG) Yakari 19.25 (für HG) Checker Julian

19.50 (für HG) logo! 20.00 (für HG) Kika Live

20.10 Leider lustig 20.35 Leider lustig

Dmax

5.35 History in the Making 6.00 Die Aquarium-

Profis 6.50 Infomercial 8.50 Mega Shippers

9.50 Infomercial 10.15 Caravaning &Cooking

10.45 House Hunters 11.15 American Chopper

12.15 Der Geiger –Boss of Big Blocks 13.15

Chris &Mäx: Die Oldtimer-Spezialisten 14.15

Baggage Battles 15.15 Die Aquarium-Profis

17.15 Die Baumhaus-Profis 20.15 Steel

Buddies 22.15 UFOs –Zwischen Wahrheit und

Verschwörung 23.15 Der Feind in meinem Körper

0.15 Savage Builds 1.10 Strange Evidence


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 31

· ·

·······················································································································································································································································································

TV-Programm am Sonntag

ARD

8.55 (für HG) Die Sendung mit der Maus 9.25

(für HG) Tagesschau 9.30 (für HG) Der

Meisterdieb. Märchenfilm, D2010 10.30 (für

HG) Die Pfefferkörner und der Fluch des

Schwarzen Königs. Familienfilm, D2016 12.00

(für HG) Tagesschau 12.03 (für HG) Presseclub

12.45 (für HG) Tagesschau 12.55 (für HG)

Sportschau. Ski-Weltcup. Riesenslalom Herren. 2.

Lauf, live 14.10 (für HG) Tagesschau 14.15 (für

HG) Liebe am Fjord –Sommersturm. Drama, D

2010 15.45 (für HG) Unter weißen Segeln –Urlaubsfahrt

ins Glück. Schiffsreihe, D2004 17.15

(für HG) Tagesschau 17.30 (für HG) Landtagswahl

Thüringen. Dazw. 18.50 Lindenstraße 19.30

(für HG) Weltspiegel 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Tatort: Der Elefant im Raum

Krimireihe, CH 2019. Mit Delia Mayer,

Stefan Gubser. Als Reto Flückiger

realisiert, dass etwas bei einem Dinner

auf einem Dampfer ganz und gar nicht

stimmt, ist es bereits zu spät.

21.45 (für HG) Tagesthemen extra

21.50 (für HG) Anne Will

22.50 (für HG) Tagesthemen

23.20 ttt –titel thesen temperamente

23.50 (für HG) Prof. Wall im Bordell

Drama, D2017. Mit Hanns Zischler

1.18 Tagesschau

RTL

5.05 Verdachtsfälle. Doku-Soap. Mutter glaubt,

dass Punk im Einkaufscenter ihre Tochter ist 5.45

Familien im Brennpunkt. Reality-Soap 6.35

Familien im Brennpunkt. Reality-Soap 7.35

Familien im Brennpunkt. Reality-Soap 8.30 Die

Superhändler –4Räume, 1Deal. Trödelshow

9.35 Die Superhändler –4Räume, 1Deal.

Trödelshow 10.30 Undercover Boss. Doku-Soap.

Enchilada 11.25 Undercover Boss. Doku-Soap.

Serengeti Park 12.30 Das Supertalent.

Castingshow 14.40 Bauer sucht Frau. Dateshow

16.45 Explosiv –Weekend 17.45 Exclusiv –

Weekend 18.45 RTL Aktuell 19.03 RTL Aktuell

–Das Wetter 19.05 Formel 1. Countdown zum

Großen Preis von Mexiko

20.00 Formel 1

Das Rennen zum Großen Preis von

Mexiko, live. Die Fahrer können sich auf

dem 4,304 km langen Kurs im

„Autódromo Hermanos Rodríguez“ so

richtig austoben.

21.55 Formel 1

Siegerehrung und Highlights

22.25 (für HG) Rush –Alles für den Sieg

Actionfilm, GB/USA/D 2013. Mit Olivia

Wilde, Daniel Brühl

0.40 Adam sucht Eva –Promis im Paradies

Dateshow

MDR

16.25 (für HG) MDR aktuell 16.30 (für HG)

Sport im Osten 16.55 (für HG) In aller

Freundschaft –Die jungen Ärzte 17.45 (für HG)

LTW Thüringen –Die Entscheidung 18.54 (für HG)

Unser Sandmännchen 19.00 Regionales 19.30

(für HG) MDR aktuell 19.50 (für HG) Kripo live

20.15 (für HG) LTW Thüringen –Die Wahl im

Bürgercheck 21.45 (für HG) MDR aktuell 22.00

(für HG) Sportschau Bundesliga am Sonntag

22.20 Hochhaussinfonie 23.35 Keine äußeren

Verletzungen –Das Kriegstrauma einer Frau 0.35

LTW Thüringen –Der letzte Stand

Bayern

14.30 Bayern erleben 15.15 (für HG)

Landfrauenküche 16.00 (für HG) Rundschau

16.15 (für HG) Alpen-Donau-Adria 16.45

Kreuzer trifft ... 17.15 (für HG) Schuhbecks

Küchenkabarett 17.45 Regionales 18.30 (für

HG) Rundschau 18.45 (für HG) freizeit 19.15

(für HG) Unter unserem Himmel 20.00 (für HG)

Tagesschau 20.15 BR Heimat –Zsammg’spuit

21.45 Blickpunkt Sport 23.00 (für HG)

Rundschau Sonntags-Magazin 23.15 (für HG)

Drei. Zwo. Eins. Michl Müller 0.00 Daheim in den

Bergen –Schwesternliebe. Dramareihe, D2019

Vox

5.30 Criminal Intent 6.05 Criminal Intent 7.00

Criminal Intent 7.50 Criminal Intent 8.40

Criminal Intent 9.25 Criminal Intent 10.10

Criminal Intent 11.00 Criminal Intent 12.00

Criminal Intent 12.50 Criminal Intent 13.35

Criminal Intent 14.30 (für HG) Hancock.

Actionkomödie, USA 2008 16.00 Bitte folgen!

Die Verkehrspolizei im Einsatz 17.00 auto mobil

18.10 Detlef &Nicole –100 Tage wir 19.10 Hot

oder Schrott –Die Allestester 20.15 (für HG) Grill

den Henssler 23.25 Prominent! 0.05 (für HG)

Medical Detectives. Doku-Serie

Super RTL

11.55 (für HG) Ice Age 3–Die Dinosaurier sind

los. Animationsfilm, USA 2009 13.25 Barbie –

Traumvilla-Abenteuer 13.50 Barbie –Die

Prinzessin und der Popstar. Animationsfilm, USA

2012 15.00 Die Tom und Jerry Show 17.10

Mighty Mops 17.40 Angelo! 18.10 Bugs Bunny

&Looney Tunes 18.35 Woozle Goozle 19.05

Alvinnn!!! 19.45 Tom und Jerry 20.15 (für HG)

Was passiert, wenn’s passiert ist. Komödie, USA

2012. Mit Cameron Diaz 22.25 Criminal

Confessions –Mörderische Geständnisse.

Grausame Entdeckung 0.15 Infomercials

Sport1

8.30 Die Arche-Fernsehkanzel 9.00 Hattrick Pur

–Die 2. Bundesliga 9.30 Bundesliga Pur 11.00

Der Check24 Doppelpass 13.30 Bundesliga Pur

–Lunchtime 15.00 Basketball. Die BBL.

5. Spieltag: s.Oliver Würzburg –FCBayern

München, live 16.45 Sport1 News 17.00

Eishockey. DEL. 15. Spieltag: Adler Mannheim –

Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg, live 19.30 Sky

Sport News HD: Die 2. Bundesliga 20.45 Fußball

–DFB-Pokal Klassiker. Spezial 22.15 Motorsport

23.15 eSports 0.00 Sport Clips

ZDF

6.50 (für HG) Bibi und Tina. Zeichentrickserie.

Das Westernturnier /Felix, der Filmstar 7.40 (für

HG) Bibi Blocksberg. Zeichentrickserie 8.35 (für

HG) Löwenzahn 9.00 heute Xpress 9.03 (für HG)

sonntags 9.30 (für HG) Evangelischer Gottesdienst

10.15 (für HG) Kreuzfahrt ins Glück:

Hochzeitsreise nach Burma. Schiffsreihe, D/A

2007. Mit Eva-Maria Grein 11.45 heute Xpress

11.50 (für HG) Gottschalks große 80er-Show

14.20 Du ahnst es nicht! 15.05 (für HG) planet

e. 15.33 (für HG) heute Xpress 15.38 (für HG)

Aktion Mensch Gewinner 15.40 (für HG) Bares

für Rares –Lieblingsstücke. Trödelshow 17.40

(für HG) Wahl in Thüringen 19.00 (für HG) heute

19.25 (für HG) Wahl in Thüringen

20.15 (für HG) Ein Sommer an der Algarve

Romanze, D/P 2019. Mit Bea Brocks,

Giovanni Funiati. Bevor die Meeresbiologin

Julika beruflich abheben und Glück in

der Liebe verbuchen kann, muss sie ihr

Selbstbewusstsein stärken.

21.45 (für HG) heute journal

22.15 (für HG) Trapped II –

Gefangen in Island

23.55 ZDF-History

Angst vor Tod und Teufel. Die Geschichte

des Aberglaubens

0.40 heute

Sat.1

5.40 Watch Me –Das Kinomagazin 5.50 Auf

Streife. Reality-Soap 6.50 Auf Streife. Reality-

Soap 7.50 So gesehen –Talk am Sonntag 8.10

Mord mit Ansage –Die Krimi-Impro Show.

Restaurant 9.05 Mord mit Ansage –Die

Krimi-Impro Show. Autowerkstatt 10.05 Luke! Die

Greatnightshow 12.10 (für HG) The Voice of

Germany. Castingshow 14.55 (für HG) Harry

Potter und der Orden des Phönix. Fantasyfilm,

GB/USA 2007. Um seine Mitschüler auf den

Kampf gegen Voldemort vorzubereiten, gründet

Harry Potter den „Orden des Phönix“. Dies ist

eine Widerstandsgruppe, die sich im Geheimen

trifft. 17.30 Hochzeit auf den ersten Blick.

Dateshow 19.55 Sat.1 Nachrichten

20.15 (für HG) The Voice of Germany

Castingshow. Aus zehn mach zwei: Alice

Merton, Sido, Rea Garvey und Mark

Forster stehen in den Sing Offs vor ihrer

schwersten Entscheidung. Welche beiden

Talente nehmen sie mit ins Halbfinale?

23.25 Die Martina Hill Show

0.00 (für HG) Genial daneben

Comedyshow. Rateteam: Hella von

Sinnen, Wigald Boning, Panagiota

Petridou, Eckhart von Hirschhausen, Kaya

Yanar

0.55 (für HG) The Voice of Germany

WDR

15.15 (für HG) Wunderschön! 16.00 (für HG)

Goldgräber und Grizzlybären 16.45 (für HG) Das

Kindermädchen –Mission Mauritius. Komödie, D

2017 18.15 (für HG) Tiere suchen ein Zuhause

19.10 (für HG) Aktuelle Stunde 19.30 (für HG)

Westpol 20.00 (für HG) Tagesschau 20.15 (für

HG) Wunderschön! 21.00 (für HG) Wunderschön!

21.45 (für HG) Sportschau Bundesliga am

Sonntag 22.15 (für HG)Zeiglers wunderbare Welt

des Fußballs 22.45 (für HG) Comedy mit

Wolfgang Trepper 23.45 (für HG) Comedy Spezial

mit Florian Schroeder 0.45 Rockpalast

NDR

13.40 Naturwunder Salzwiese 14.00 Rute raus,

der Spaß beginnt! 14.30 (für HG) Das

Oder-Delta 15.15 (für HG) Treckerfahrer dürfen

das! 16.00 Lieb &Teuer 16.30 Iss besser!

17.00 Bingo! 18.00 (für HG) Helden von

nebenan 18.45 (für HG) DAS! 19.30 Regionales

20.00 (für HG) Tagesschau 20.15 (für HG)

Landgemacht –Besser leben in der Lüneburger

Heide 21.45 Sportschau. Bundesliga am

Sonntag 22.05 (für HG) Die NDR Quizshow

22.50 (für HG) Sportclub 23.35 (für HG)

Sportclub Story 0.05 (für HG) Flieg mit mir!

Kabel eins

5.05 Eureka –Die geheime Stadt 9.15

Abenteuer Leben Spezial –Jugend kann nicht

kochen 11.15 Rosins Restaurants –Ein

Sternekoch räumt auf! 15.05 Mein Lokal, Dein

Lokal –Der Profi kommt 16.00 kabel eins news

16.15 Mein Lokal, Dein Lokal –Der Profi kommt

20.15 Trecker Babes. Im niedersächsischen

Rinteln an der Weser kommt Trecker Babe

Theresa nicht nur wegen der enormen Hitze ins

Schwitzen. 22.20 Abenteuer Leben am Sonntag.

Drei Geschwister riskieren alles: Vom Foodtruck

zum Restaurant 0.15 Mein Revier

RTLZWEI

5.40 X-Factor: Das Unfassbare 6.20 Verliebt in

eine Hexe. Komödie, USA 2005 8.20 Infomercial

9.20 X-Factor: Das Unfassbare 11.15 Die

Schnäppchenhäuser –Der Traum vom Eigenheim

14.15 Zuhause im Glück –Unser Einzug in ein

neues Leben 16.15 Der Trödeltrupp –Das Geld

liegt im Keller 17.15 Mein neuer Alter 18.15 Grip

–Das Motormagazin 20.15 2:22 –Zeit für die

Liebe. Thriller, USA 2015 22.05 The Purge –

Anarchy. Thriller, USA/F 2014 0.10 Game Of

Thrones –Das Lied von Eis und Feuer 1.40 2:22

–Zeit für die Liebe. Thriller, USA 2015

Eurosport 1

12.00 Ski Alpin 12.50 Ski Alpin. FIS Weltcup.

Riesenslalom Männer, 2. Lauf, live 14.00 Ski

Alpin 14.45 Ski Alpin 15.30 Motorsport 16.15

Motorsport 17.00 Motorsport. Porsche Mobil 1

Supercup. Letztes von 10 Saisonrennen, live

18.05 Watts Sportzapping 18.25 Ski Alpin

19.10 Nachrichten 19.15 Radsport. Sechstagerennen

in London. 6. Wettkampftag im Lee Valley

VeloPark, live 21.45 Nachrichten 21.55 Watts

Sportzapping 22.15 Motorsport 23.00 Ski Alpin

23.30 Ski Alpin 0.00 Ski Alpin

TV-Tipps

ARD, 20.15 UHR KRIMIREIHE

Tatort: Der Elefant im Raum

Essoll ein gediegenes Dinner auf dem Vierwaldstättersee sein: Zu Gast ist

Luzerns Elite aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft –und mitten drin

steckt Reto Flückiger,der seine Freundin Evelinewiderwillig zu diesem illustren

Anlass begleitet. Flückiger bemerkt, dass auf dem Schiff irgendetwas vor

sich geht, doch diese Erkenntnis kommt zu spät: Lichtblitze, Rauch, zerbrochene

Scheiben, ein toter Kapitän –anBord bricht Panik aus.Alles deutet auf

einen Anschlag hin. Flückiger und Liz Ritschard(Delia Mayer) verfolgen die

Spur des Passagiers BernhardIneichen, der offenbar kurzvor dem Anschlag

vonBordgegangen ist. Beidem Verschwundenenhandelt es sich um einen

stadtbekannten Kantonsrat. Istder Mann ein Täter,oder wurde er selbst zum

Opfer? Undwarum hat Flückigerdas Gefühl, beobachtet zu werden?

(CH/2019)

Foto: ARD

Anzeige

prisma

TV-Magazin pris

SUDOKU

NORMALVARIANTE –MITTEL mittel

7 5 8

9 2

4 8

3 7

4 8 1

6 9 3

3 1

4 9

6 5 7

MitDIAGONALEN-schwer

MIT –SCHWER

3

8 6 5

7

8

2 9

1 7

5 7 1

6

3 2

Dienstag

neu!

AUFLÖSUNG Auflösung

vom VOM 25.10.2019

2019

MITTEL mittel

7 3 6 2 5 4 1 9 8

4 9 2 8 1 3 7 6 5

8 1 5 9 7 6 2 3 4

9 5 1 6 8 7 4 2 3

6 7 3 4 2 5 8 1 9

2 4 8 1 3 9 5 7 6

5 6 4 7 9 1 3 8 2

1 2 9 3 4 8 6 5 7

3 8 7 5 6 2 9 4 1

AUFLÖSUNG

Auflösung

vom

VOM

25.10.2019

25. 10. 2019

SCHWER schwer

6 7 2 5 4 9 1 3 8

5 9 1 3 7 8 4 6 2

8 4 3 2 1 6 9 7 5

4 6 5 8 9 1 3 2 7

1 3 7 6 2 4 5 8 9

9 2 8 7 3 5 6 4 1

2 1 4 9 8 3 7 5 6

7 5 9 4 6 2 8 1 3

3 8 6 1 5 7 2 9 4

RBB

10.30 (für HG) Utta Danella –Eine Nonne zum

Verlieben. Liebesmelodram, D2010 12.00 (für

HG) Akte Ex 12.45 (für HG) Morden im Norden

13.35 Heimatjournal 14.00 Regionales.

Tierarztgeschichten (B) /14.00 Fußball (BB). SV

Babelsberg –FCEnergie Cottbus, live /14.45

Berlin –Schicksalsjahre einer Stadt (B) /16.00

Bratwurst, Blumen, Budenzauber (BB) 16.15 (für

HG) In aller Freundschaft –die jungen Ärzte.

Arztserie 17.05 (für HG) In aller Freundschaft.

Arztserie. Im Ring 17.50 (für HG) Unser

Sandmännchen 18.00 rbb UM6 18.30 rbb

Gartenzeit 19.00 Täter –Opfer –Polizei 19.30

(für HG) Abendschau /Brandenburg aktuell

20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Gefragt –Gejagt

Quizshow. In der Sendung tritt ein Team

von vier Kandidaten gegen ein Superhirn,

den „Jäger“ an. Wenn die Kandidaten

gegen den Jäger gewinnen, retten sie sich

und ihr erspieltes Geld ins Finale.

21.00 (für HG) Gefragt –Gejagt

21.45 (für HG) rbb24

22.00 Sportschau

22.20 Er nannte sich Y

23.05 Imbiss-Spezial

23.35 Berlin –Prenzlauer Berg

0.50 Chronik der Wende

ProSieben

5.40 Two and aHalf Men. Sitcom. Der listige

Larry 6.00 (für HG) Two and aHalf Men. Sitcom.

Hals- und Beinbruch 6.30 (für HG) Two and a

Half Men. Sitcom. Feuchtfröhliche Weihnacht

6.55 (für HG) Two and aHalf Men. Sitcom. Ein

Eissandwich im Ofen 7.20 Eine schrecklich nette

Familie. Sitcom. Verliebt, verlobt, verratzt. Mit Ed

O’Neill 7.50 Eine schrecklich nette Familie.

Sitcom. Kuhhandel. Mit Ed O’Neill 8.15 Galileo.

Magazin 9.15 Galileo. Magazin 10.15 Galileo.

Magazin 11.20 Die Liveshow bei Dir zuhause

15.15 (für HG) The Voice of Germany. Castingshow.

Moderation: Lena Gercke, Thore Schölermann

17.55 Newstime 18.05 taff weekend

19.05 (für HG) Galileo. Der Pizzarevolutionär

20.15 (für HG) Batman vSuperman:

Dawn of Justice

Comicadaption, USA 2016. Da

Superman bei einem Einsatz in

Unschuldige verletzt hat, fürchtet Batman

um die Sicherheit der Menschheit.

23.15 (für HG) The Mechanic

Actionfilm, USA 2011. Mit Jason

Statham, Ben Foster

1.00 (für HG) Batman vSuperman:

Dawn of Justice

Comicadaption, USA 2016. Mit Ben

Affleck, Henry Cavill, Amy Adams

Arte

11.50 Verschollene Filmschätze 12.45 (für HG)

Tierisch gute Väter 13.30 Nausicaá –Aquarium

der Zukunft 14.25 Am Ende der Welt: Eine Insel

in Patagonien 16.00 Vincent Van Gogh Superstar

17.00 Metropolis 17.45 Sternstunden der Musik

18.25 (für HG) Zu Tisch 18.55 (für HG)

Karambolage 19.10 Arte Journal 19.30 (für HG)

360° –Geo Reportage 20.15 (für HG) Broken

Flowers –Blumen für die Ex. Tragikomödie, USA/F

2005 21.55 Der fantastische Mr. Murray 22.50

Marina Abramovic –Die Kunst des Hörens 23.45

Hector Berlioz: Requiem 1.15 Arte Journal

3Sat

13.35 (für HG) Donau –Lebensader Europas

15.15 (für HG) Oma wider Willen. Familienfilm, A

2011 16.45 Mama gegen Papa –Wer hier

verliert, gewinnt. Komödie, F2014 18.00

kinokino extra 18.30 Museums-Check mit

Markus Brock 19.00 (für HG) heute 19.25 Die

letzte Ruhe: von individuell bis inszeniert 20.00

(für HG) Tagesschau 20.15 PufpaffsHappy Hour

21.00 Kabarettgipfel 22.00 (für HG) Schokolade

für den Chef. Komödie, D2008 23.30 (für HG)

Polizeiruf 110: Grawes letzter Fall. Krimireihe, D

1995 0.55 Rebellion. Drama, F2011

Phoenix

9.30 (für HG) Troja und der Schatz des Priamos

10.15 (für HG) Schatzjagd an der Seidenstraße

11.00 Sardinien, Italien 11.15 augstein und

blome. Talkshow 11.30 phoenix persönlich

12.00 Presseclub 12.45 Presseclub nachgefragt

13.00 die diskussion 14.00 Orte der Arbeit.

Doku-Reihe 16.15 Alltag in Ost und West 17.00

Wahl 2019 –Thüringen wählt 19.15 Polen 39

20.00 (für HG) Tagesschau 20.15 phoenix

wahlrunde 21.00 D-Mark, Einheit, Vaterland

21.45 phoenix satire 23.00 Wahl 2019 –Thüringen

hat gewählt 0.00 phoenix wahlrunde

Kika

12.00 Das singende, klingende Bäumchen.

Märchenfilm, DDR 1957 13.10 (für HG) Bibi &

Tina: Tohuwabohu Total. Familienfilm, D2017

14.55 (für HG) Bibi und Tina 16.35 (für HG)

Paula und die wilden Tiere 17.00 (für HG) 1, 2

oder 3 17.25 The Garfield Show 18.00 Eine

Möhre für Zwei 18.10 (für HG) Der kleine Drache

Kokosnuss 18.35 Ernest &Celestine 18.47

Baumhaus 18.50 Sandmännchen 19.00 (für

HG) Yakari 19.25 (für HG) Pur+ 19.50 (für HG)

logo! 20.00 (für HG) Erde an Zukunft 20.15

stark! 20.30 (für HG) Schau in meine Welt!

Dmax

5.10 Strange Evidence 6.00 Die Aquarium-Profis

6.50 Infomercial 8.50 Strandhaus gesucht 9.50

Infomercial 10.15 Outback Truckers 12.15

Caravaning &Cooking: Brian auf großer Tour

12.45 King of Bacon 13.15 Goldrausch in

Australien 14.15 Die Schatzsucher 17.15 Steel

Buddies 18.15 Asphalt-Cowboys 19.15 Euro

Truckers 20.15 Goldrausch 22.15 Die

Blockhaus-Profis 23.15 Home Rescue 0.15

Goldrausch 2.00 Naked Survival XXL –40Tage

Überleben 4.45 Mysterien von oben

Tagesschau 24

11.15 Soja statt Kartoffeln? 12.00 Tagesschau-

Nachrichten 12.15 Mex –Das Marktmagazin

13.00 Tagesschau-Nachrichten 13.15

Schmutzige Reifen: Ein Milliardengeschäft 14.00

Tagesschau-Nachrichten 14.15 Presseclub

15.00 Tagesschau-Nachrichten 15.30

Grenzenlose Ganovenjagd 16.00 Tagesschau-

Nachrichten 16.30 Radeln unter Strom 17.00

Tagesschau-Nachrichten 17.30 Landtagswahl

Thüringen 19.30 Weltspiegel 20.00 Tagesschau

20.15 LTW Thüringen –Die Wahl im Bürgercheck

21.45 Tagesthemen extra 21.50 Anne Will

22.50 Tagesthemen 23.20 Weltspiegel 23.50

Extra 0.00 Tagesthemen 0.30 Presseclub

ONE

5.00 extra 3Spezial: Das Beste 5.35 Darling

Companion –Ein Hund fürs Leben. Tragikomödie,

USA 2012 7.10 Lindenstraße 10.10 Denver-

Clan ohne Maske 11.10 Die Oma-Opa-Mama-

Papa-Guck-mal-Show 11.40 Quarks 12.25

Meine Nachbarn mit dem dicken Hund. Drama, D

2019 13.55 Für immer Adaline. Romanze, USA

2015 15.40 kinokino shortcuts 15.45 Hart aber

herzlich 19.45 Lindenstraße 20.15 Was wir

wussten –Risiko Pille. Drama, D2019 21.45

Tatort: Der Elefant im Raum. Krimireihe, CH 2019

23.10 Lindenstraße 23.40 Tatort: Der Elefant im

Raum. Krimireihe, CH 2019 1.10 Maos letzter

Tänzer. Biografie, AUS 2009

ZDF NEO

5.00 (für HG) Der sechste Sinn der Tiere 5.45

(für HG) Serengeti 8.10 (für HG) Faszination Erde

–mit Dirk Steffens 9.40 (für HG) Rätselhafte

Phänomene 11.10 (für HG) Verlorenes Wissen

12.35 (für HG) Ungelöste Fälle der Archäologie

14.05 (für HG) Die Spur des Geldes 15.35 Die

glorreichen 10 16.20 Sketch History 16.45

Gätjens großes Kino 17.00 Death in Paradise.

Krimiserie 18.45 (für HG) Father Brown 20.15

(für HG) Jesse Stone –Totgeschwiegen.

Krimireihe, CDN/USA 2006 21.40 (für HG) Die

letzte Instanz. Kriminalfilm, D2013 23.10 (für

HG) Ein starkes Team: Am Abgrund. Krimireihe, D

2011 0.35 (für HG) heute-show

ZDF INFO

5.00 (für HG) Das Wetter –auf den Spuren der

Klimaforschung 5.30 (für HG) heute-show 6.00

Berlusconi und die Mafia 6.45 Italiens Mafia

9.00 Ermittler! 9.43 heute Xpress 9.45 Panzer!

Der Erste Weltkrieg /Der Zweite Weltkrieg /

Werkzeug der Unterdrückung /Gefecht und

Geschäft 12.45 Von der Keule zur Rakete –Die

Geschichte der Gewalt 19.30 (für HG)

heute-show 20.15 Panzer! Der Erste Weltkrieg /

Der Zweite Weltkrieg /Werkzeug der Unterdrückung

/Gefecht und Geschäft 23.15 Panzer.

Macht. Geschichte. –Ende einer Jahrhundertwaffe?

Dokumentarfilm, D2018 0.45 Von der Keule

zur Rakete –Die Geschichte der Gewalt

Radio

KLASSIK

20.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Konzert am Sonntagabend 25 Jahre Rundfunk

Orchester und Chöre GmbH. In der Saison

2019/20 feiert die Rundfunk Orchester und

Chöre GmbH ihr 25. Jubiläum. RBB Kulturradio

präsentiert in dem Konzert am Sonntagabend

handverlesene Aufnahmen des Deutschen

Symphonie-Orchesters Berlin und des Rundfunk-

Sinfonieorchesters Berlin aus den vergangenen

25 Jahren. Heute dirigiert Valdimir Ashkenazy das

Deutsche Symphonie-Orchester Berlin. Mit dabei

sind auch die zwei Chöre der ROC, der

Rundfunkchor Berlin und der RIAS Kammerchor,

ca. 176 Min.

HÖRSPIEL

14.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Hörspiel Hans (im Glück). Von Lothar Trolle. Mit

Martin Engler, Jasmin Tabatabai, Claudius von

Stolzmann. Komposition: Ignaz Schick. Regie:

Götz Naleppa, ca. 56 Min.

19.00 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Hörspiel Rotation. Von Hermann Kesser. Regie:

Manfred Marchfelder. In fünf Szenen skizziert

Hörspielpionier Hermann Kesser die soziale Lage

der Arbeiter Anfang der 1930er-Jahre. Ein

Kongress zu den Ursachen der Arbeitslosigkeit

erweist sich dabei als politische Farce,

ca. 60 Min.

MAGAZIN

15.05 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Interpretationen „Du bist mein Bub, du bist

mein Schatz!“. Sängerinnen in Hosenrollen. Gast:

Brigitte Fassbaender, Sängerin, Regisseurin und

Intendantin. Moderation: Jürgen Liebing,

ca. 55 Min.

18.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Musikland Brandenburg Mit Imke Griebsch.

Streifzüge durch das klassische Musikleben der

Region, ca. 56 Min.

JAZZ /BLUES

15.05 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Rock et cetera Unbeirrbar elegant /Der

Schweizer Bluesmusiker Philipp Fankhauser /Von

Fabian Elsäßer, ca. 55 Min.

23.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Late Night Jazz Mit Ulf Drechsel. Vorschau auf

das Jazzfest Berlin 2019. Nadin Deventer ist in

diesem Jahr zum zweiten Mal künstlerische

Leiterin des Jazzfest Berlin. Wie bei ihrem Debüt

2018 setzt sie erneut auf den Event-Charakter

des Festivals. So beginnt das Festival am 31.

Oktober im Gropius Bau mit der sechsstündigen

Performance „Sonic Genome“ von Anthony

Braxton, an der 60 Musikerinnen und Musiker

beteiligt sind, ca. 57 Min.


Berliner Zeitung · N ummer 249 · 2 6./27. Oktober 2019 – S eite 32 *

·························································································································································································································································································

Panorama

Amtlich: Er ist ein

Staatsfeind.

LEUTE

Eminem (47)

hatte Besuch

vomamerikanischen

Secret Service.Dawirdder

Rapper nicht

schlecht gestaunt

haben,

schließlich ist

das nicht der Geheimdienst,

wie

eine direkte Übersetzung nahe legen

würde,sonderneben der Sicherheitsdienst,

der allein für den Schutz

des US-Präsidenten zuständig ist. Es

sind also DIE Bodyguards! Wasdie

vonEminem wollten? Nun, der hatte

2017 in dem Song „Framed“ fantasiert,

die Präsidententochter Ivanka

Trump zu entführen und in einem

Teich zu versenken. Daraufhin

schauten einige Mitarbeiter des Secret

Service laut Behördenunterlagen,

die vondem Internetportal

Buzzfeed jetzt veröffentlicht wurden,

im Frühjahr 2018 bei dem

Künstler vorbei. DerTraum eines jeden

Rappers mit Streetcredibility:

Endlich mal Staatsfeind sein.

Glückliche

Selbstversorger

DPA/EVAN AGOSTINI

DPA/GERALD MATZKA

Matthias Steiner

(37) ist vorallem

auf eine gesunde

Lebensweise bedacht.

Derehemalige

Gewichtheber

und Olympiasieger

im

Superschwergewicht

(2008) bewirtschaftet

deswegen

eigenen Grund und Boden:

„Dieses Jahr habe ich daheim über

300 Kilo Kartoffeln und mehr als 1000

Äpfel geerntet. Meine Frau Inge und

ich produzieren vieles selbst und haben

ein kleines Feld sowie einen kleinenWeinkeller,indem

wir Obst und

Gemüse lagernkönnen.“ Steiner lebt

mit der österreichischen Fernsehmoderatorin

Inge Posmyk (49) und zwei

Kinderninder Nähe seiner HeimatstadtWien.

Selbstversorger trotz oder

wegen Supermarkt?

Jennifer Lopez (50) hat einer Grundschule

im US-Bundesstaat Tennessee

Mahlzeiten für ein Jahr gespendet,

nachdem der Facebook-Eintrag

einer Lehrerin über einen hungrigen

Schüler auch sie erreichte.Sobeschreiben

es die Sängerin und ihr

Partner Alex Rodriguez(44) jetzt in

einemVideo auf Instagram.„Das war

mein Lieblingsmoment des Monats,

und es ist eines der besten Dinge,die

wir bisher tun konnten“, schrieb Lopeznoch

dazu. Recht so,tue Gutes

und rede drüber. (schl.)

Betreten verboten

Der Uluru, Australiens „Heiliger Berg“, wird für Besucher

gesperrt. Auch andere Sehenswürdigkeiten bleiben Touristen

verborgen –und das ist oft keine schlechte Idee

VonAnne Vorbringer und Christian Schlüter

Der 348 Meter hohe Uluruhat für den Aborigine-Stamm der Anangu eine große spirituelle und kulturelle Bedeutung. DPA, IMAGO (5), CC BY-SA 4.0

Maya Bay,

Thailand

Der Film „The Beach“ mag vielleicht

der Karriere von Leonardo DiCapriozuträglich

gewesen sein, dem Strand

Maya Bay auf der thailändischen Insel

Ko Phi Phi hat er definitiv geschadet.

Nicht nur, dass er für die Dreharbeiten

planiertund gerodet wurde.Seit dem Erfolg

des Aussteiger-Dramas wollten alle

diesen einzigartigen, wunderschönen

Traumort sehen. Der schnell zum Alptraum

geriet: Zeitweilig drängten sich

täglich rund 7000 Touristen an dem nur

250 Meter langen Strand. So nicht, entschieden

die Behörden, die vorallem die

zerstörten Korallenbänke im Blick hatten,

die sich erholen müssen. DerStrand

wurde gesperrt–bis mindestens 2021.

Area 51

Nevada

Der allzu nüchternen Einschätzung,

UFOsseien nur ein weiterer Beweis

für die erkenntniskritische Binse, dass

Menschen allein das sehen, was sie irgendwie,und

sei es vomHörensagen her,

bereits kennen – dieser Einschätzung

schließen wir uns selbstredend nicht an.

Vielmehr möchte wir da endlich rein: In

die Area 51, jenes militärische Sperrgebiet

in derWüste vonNevada, wo unserer

amerikanischen Freunde reihenweise

Aliens gefangen halten und deren Hypertechnologie

erforschen. UndinFilmstudios

dereinst die Bilder von den Apollo-

Landungen auf dem Mond drehten …

Area 51, unser liebster Verschwörungsund

Verheißungsort.

Uluru,

Australien

Seit knapp 150 Jahren klettern Menschen

auf den Uluru – Australiens

„Heiligen Berg“, der vermutlich mehr als

500 Millionen Jahreauf dem Buckel hat.

Zwischendurch hieß er mal Ayers Rock,

doch dann kehrte man zu dem Namen

zurück, den die Aborigines dem riesigen

roten Felsbrocken gegeben hatten. Von

oben hat man einen grandiosen Rundumblick

ins Outback –und den wollten

zuletzt immer mehr Touristen genießen.

Allein in den vergangenen zwölf Monaten

waren es über 400 000 Besucher. Zu

viel Ansturm, zu viel Disneyland,fanden

die Ureinwohner und setzten ein Kletterverbot

durch. An diesem Sonnabend

tritt es in Kraft.Wernun aufdem Berg erwischt

wird, zahlt mindestens 390 Euro,

auch Gefängnisstrafen sind nicht ausgeschlossen.

Eine drastische Maßnahme,

doch man muss sich vor Augen führen,

wie Menschen mit dem Heiligtum der

Ureinwohner umgingen: Sie ließen

überall ihren Müll liegen und verrichteten

auf dem Berg ihreNotdurft. Am Ende

noch ein hübsches Foto auf Instagram–

mit Respekthat das nichts zu tun.

NACHRICHTEN

Frauen protestieren in Bar

gegen HarveyWeinstein

MehrereFrauen haben in einer New

Yorker Bargegen den wegen Vergewaltigung

angeklagten Filmproduzenten

HarveyWeinstein (67) protestiert.

„Keiner sagt was,obwohl man

nur wenige Meter entfernt voneinem

verdammten Vergewaltiger

steht“, schrie die Schauspielerin Zoe

Stuckless vordem Tisch Weinsteins,

wie ein Video zeigt, das US-Medien

am Donnerstag (Ortszeit) verbreiteten.

Siewurde daraufhin vomPersonal

gebeten, die Barzuverlassen.

Auch weitereFrauen erhoben Medienberichten

zufolge ihreStimme,

teilweise wurden sie vonanderen

Gästen dafür ausgebuht. „Diese

Szene war unangebracht, geradezu

rüpelhaft und ein Beispiel dafür,wie

man heutzutage vonder Öffentlichkeit

regelrecht zerquetscht wird“,

sagte ein Sprecher Weinsteins anschließend

dem Hollywood Reporter.Seit

2017 haben mehr als 80

FrauenVorwürfe gegen den 67-Jährigen

erhoben. (dpa)

Deutscher Junge stirbt auf

KreuzfahrtinItalien

Einzwölf Jahrealter deutscher Junge

ist auf einer KreuzfahrtinItalien gestorben.

DasKind sei Mitte der Woche

auf der MSC Divina unterwegs

gewesen, als die Familie um medizinische

Hilfe gebeten habe,bestätigte

eine Sprecherin der Reederei MSC

Cruises am Freitag. „Während die

Mitarbeiter unseres Medizinischen

Zentrums schnell reagierten, verschlechterte

sich der Gesundheitszustand

des Kindes unerwartet.

Trotz mehrerer Versuche,das Kind

wiederzubeleben, ist es leider verstorben“,

hieß es in einer Mitteilung

vonDienstag. DasSchiff war nach

italienischen Medienberichten unterwegs

vonSizilien nach Sardinien,

wo es am Dienstag angelegt hatte.

Dertote Junge sei in ein Krankenhaus

auf der Insel gekommen. Die

lokale Gesundheitsbehörde habe einen

natürlichen Todfestgestellt, berichtete

die Nachrichtenagentur

Ansa. DieReederei arbeite mit den

Behörden zusammen, um„die Familie

bei der Rückführung des Kindes

so gut wie möglich zu unterstützen“,

hieß es vonMSC Cruises. (dpa)

TIERE

Das Kreuzfahrtschiff, auf dem der 12-Jährige

starb: die MSC Divina. IMAGO IMAGES

Nicht mal ’n Millimeter groß, flügellos

und blind: der Greta-Käfer. AFP

Greta Thunberg (16) warnt auf ihrer

Facebook-Seite vor„falschen Gretas“

und meint damit„Leute,die fälschlicherweise

behaupten, dass sie mich

vertreten, um mit politischen Führern

oder berühmten Schauspielern

in Kontakt zu kommen“ …Aber halt,

das hier ist keine Leute-, sonderneine

Tier-Kolumne.Also: DasLondoner

Naturkundemuseum benannte jetzt

ein Insekt nach der schwedischen Klimaaktivistin,

um mit diesem„Greta-

Vertreter“ die eigene wissenschaftliche

Arbeit ins Rampenlicht zu rücken.

DerKäfer Nelloptodes gretae hat

weder Augen noch Flügel und ist kleiner

als ein Millimeter.Natoll! (schl.)

Höhle von Lascaux,

Frankreich

Mit ihren prähistorischen Wandmalereien

zählt die Höhle von Lascaux

zum Weltkulturerbe. Eine unterirdische

Kunstwelt mit mehr als 2000

Tierbildern und rätselhaften Zeichen –

die nicht für die Öffentlichkeit zugänglich

ist. Zwar wurde sie acht Jahre nach

ihrer Entdeckung am 13. Juli 1948 zunächst

mit elektrischer Beleuchtung

ausgestattet und für Besucher geöffnet,

doch als sich herausstellte, dass die abgegebene

Atemluft die Bilder beschädigte

und Schimmelbildung förderte,

bereitete man dem Treiben 1963 wieder

ein Ende.Besucher müssen sich nun mit

einem Nachbau in der Nähe zufrieden

geben –besser als nichts.

Vatikanisches

Geheimarchiv

Indiesem sogenannten Geheimarchiv

lagern85Regalkilometer Akten. Darauf

erlaubt der Vatikan recht unbürokratisch

allen Wissenschaftler den Zugriff, wenn

sie sich durch ein Empfehlungsschreiben

ihrer Universitäten ausweisen können.

Wasist hier also geheim? Alles ein Übersetzungsfehler?

Beim Archivum Secretum

Apostolicum Vaticanum, so der offizielle

Titel auf Latein, kann „secretum“

zwar als „geheim“ verstanden werden,

aber auch als „abgesondert“ oder „abgetrennt“

–wir haben es nämlich mit dem

persönlichen Archiv des Papstes in Abgrenzung

vonden Archiven anderer vatikanischer

Behörden zu tun. Kein Dan-

Brownsches Raunen hier.

Ilha da

Queimada Grande

Was verboten ist, stachelt bekanntlich

das Begehren an, das Verbot

zu überschreiten. Doch gibt es Ausnahmen,

wie etwa die Ilha da Queimada

Grande, die auch Ilha das Cobras genannte

„Schlangeninsel“ vor der brasilianischen