00 López

heffter

NATASHA LÓPEZ wurde in Johannesburg (Südafrika)

geboren. Studium der spanischen Philologie an der

Universidad Complutense de Madrid (Diplomabschluss)

sowie Violine und Gesang am Conservatorio Provincial

de Música de Gualadajara. 2011 Gesangsdiplom an der

Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, 2013 Master

Neue Musik Gesang an der Staatliche Hochschule für

Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (Prof. Angelika

Luz und Prof. Frank Wörner) mit Auszeichnung. Meisterkurse

bei Vokalperformern wie Lauren Newton (freie

Improvisation), David Stützel (Obertongesangtechnik),

Sigune von Osten und Donatienne Michel-Dansac (Neue

Vokalmusik) bei den Internationalen Ferienkursen Darmstadt.

Auftritte u. a. beim 2. Stuttgarter Klangbüro-Festival,

Novalis Music + Art Festival 2014 (Kroatien), Festival

Suså 2016 (Dänemark) und Festival ECLAT Stuttgart

(2017).

MAURICIO KAGEL wurde 1931 in Buenos Aires in eine

jüdische Familie geboren, die in den 1920er Jahren aus

Russland geflohen war. Früh erhielt er privaten Instrumentalunterricht

und arbeitete in Buenos Aires als Filmkritiker,

Korrepetitor und Dirigent, u. a. am Teatro Colón.

Kagel hatte in den 1950er Jahren an den Darmstädter

Ferienkursen für Neue Musik teilgenommen. 1957 reiste

er mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen

Austauschdienstes nach Deutschland. Ab 1960 war er

als Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen tätig. 1968

kam es in Zusammenarbeit mit Wolf Vostell und anderen

zur Gründung des Labor e.V., der akustische und

visuelle Ereignisse erforschen sollte. 1969 wurde er zum

Direktor des Instituts für Neue Musik an der Rheinischen

Musikschule in Köln und, als Nachfolger von Karlheinz

Stockhausen, zum Leiter der Kölner Kurse für Neue

Musik (bis 1975) ernannt; 1974 erhielt er an der Kölner

Musikhochschule eine Professur für Musiktheater. In der

Spielzeit 2006/2007 war Mauricio Kagel „Artist in Residence“

in der Philharmonie Essen und war dort ebenfalls

als Dirigent zu erleben. Im selben Jahr war er Composer

in Residence an der Hochschule für Musik und

Theater Rostock. Bei einem Symposion im Juni 2007 an

der Universität Siegen erhielt er die Ehrendoktorwürde in

Philosophie.