28.10.2019 Aufrufe

Hotel Interior 2019-20

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Ausgabe <strong><strong>20</strong>19</strong>/<strong>20</strong><strong>20</strong><br />

HOTEL INTERIOR<br />

DAS MAGAZIN FÜR DESIGN – TRENDS – MATERIALIEN – MÄRKTE<br />

Room Mate Giulia<br />

Arte alla Milanese<br />

von Patricia Urquiola<br />

Wellness-Welten<br />

Badezimmer-<br />

Design 2.0<br />

TRENDS<br />

UND<br />

FAKTEN<br />

<strong>Hotel</strong>markt:<br />

Von Bio bis Coworking


7. – 10. 1. <strong>20</strong><strong>20</strong><br />

INTERIOR.<br />

ARCHITECTURE.<br />

HOSPITALITY.<br />

special<br />

interest<br />

das fachprogramm<br />

für innenarchitekten,<br />

architekten und<br />

hospitality experten<br />

+++ EXPO +++ TOURS +++ LIBRARY +++<br />

LECTURES +++ DIRECTORY +++ TALENTS


EDITORIAL 3<br />

70295_HT_IAH_<strong>Hotel</strong>_<strong>Interior</strong>_210x297 • FOGRA 39 • CMYK •bs: 14.10.<strong><strong>20</strong>19</strong> DU: 15.10.<strong><strong>20</strong>19</strong> Inland<br />

Karin Mauro,<br />

Redaktionsleitung <strong>Hotel</strong> <strong>Interior</strong><br />

EDITORIAL<br />

WARUM IN DIE<br />

FERNE SCHWEIFEN<br />

Liebe Leserin, lieber Leser,<br />

Nach „Hygge“ macht ein weiteres Wort aus Skandinavien auch<br />

bei uns Karriere: „Flygskam“ – die Flugscham – avanciert<br />

gerade nicht nur in Schweden zum Trendbegriff. D e heimische<br />

<strong>Hotel</strong>branche darf sich darüber freuen: Das neunte Jahr in<br />

Folge verzeichnet die deutsche <strong>Hotel</strong>lerie ein Rekordjahr. Waren in<br />

den letzten Jahren verstärkt unsichere Lagen in Urlaubsländern der<br />

Grund für Ferien zu Hause, fin et seit der neu entfachten Klimadebatte<br />

ein Umdenken im Reiseverhalten statt. Plötzlich sind Fernreisen<br />

nicht mehr so cool. Wer klimabewusst Urlaub machen will, sucht sich<br />

Destinationen in der Nähe. Dort möchte er keine uniformen Ausstattungen<br />

fin en, sondern das ganz besondere Erlebnis, das natürlich<br />

als Instagram-tauglicher Hintergrund für Selfies dient.<br />

Seit Jahren sind es die gleichen Strömungen, aus denen sich die<br />

kleinen und großen Trends bilden. Das sind die Themen Nachhaltigkeit,<br />

Digitalisierung sowie Individualisierung, Handwerklichkeit und<br />

Regionalität als Gegentrend zu Industrieware und Globalisierung.<br />

All diese Trends spiegeln sich im <strong>Hotel</strong>design. Wir entdecken lokale<br />

Zitate in Lobbys, Restaurants und Zimmern – wie in unserer Titelgeschichte<br />

über das Room Mate Giulia in Mailand (Seite 12). Wir sitzen<br />

auf von ausgesuchten Raumausstattern gepolsterten Stühlen– wie<br />

in unserer Praxisgeschichte über das <strong>Hotel</strong> Peternhof (Seite 46) – und<br />

laufen über von der lokalen Manufaktur gewebte Teppiche. Dabei<br />

sind wir immer und überall online und vernetzt, nutzen am Urlaubsort<br />

Coworking-Angebote und genießen den Komfort von smarten<br />

Techniken (Trends & Fakten ab Seite 6).<br />

In der <strong>Hotel</strong> <strong>Interior</strong> <strong><strong>20</strong>19</strong>/<strong>20</strong><strong>20</strong> fin en Sie <strong>Hotel</strong>design von den Ostfriesischen<br />

Inseln bis nach Südtirol genauso wie die neuesten Kollektionen<br />

für Boden, Fenster und Wand. Einen besonderen Schwerpunkt<br />

legen wir in dieser Aufgabe auf Bäder und Betten (ab Seite 14).<br />

Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen<br />

Karin Mauro


4 INHALT<br />

12<br />

Room Mate<br />

Giulia<br />

06<br />

<strong>Hotel</strong>markt<br />

22-45<br />

Referenzen & Kollektionen<br />

Trends, Zahlen, Projekte<br />

– die neue <strong>Hotel</strong> <strong>Interior</strong><br />

zeigt, was den aktuellen<br />

<strong>Hotel</strong>markt bewegt<br />

Inhalt<br />

Aktuell<br />

06 <strong>Hotel</strong>markt Trends & Fakten<br />

14 Bad-Interieur Moderne Freiräume<br />

17 Kaldewei Hygiene an erster Stelle<br />

<strong>20</strong> Boxspring-Betten<br />

Exklusive Liegeplätze<br />

21 Schramm Werkstätten<br />

Doppelter Komfort<br />

50 <strong>Hotel</strong>immobilie des Jahres<br />

Schgaguler in Südtirol<br />

Objektreportagen<br />

12 Room Mate Giulia<br />

Design alla Milanese<br />

18 <strong>Hotel</strong> Schwarzschmied<br />

Kunst der Reduziertheit<br />

46 Wohlfühlresort Peternhof<br />

Exklusive Polsterarbeiten<br />

48 New Wave Norderney<br />

Farbenfrohes Nordlicht<br />

Referenzen & Kollektionen<br />

22 Indes Fuggerhaus<br />

Raffi ertes Zusammenspiel<br />

24 Drapilux Exklusive Aussichten<br />

25 JAB Anstoetz Urbaner Lifestyle<br />

26 Kobe Glanz und Transparenz<br />

27 Saum & Viebahn Textile Kunstwerke<br />

28 Bautex Schöner verdunkeln<br />

29 Joka/Inku Vielseitig begabt<br />

30 Englisch Dekor Bunte Koloratur<br />

3 1 Caparol Farbdesign mit IQ<br />

32 Döfi Pure Optik<br />

33 Warema Harmonische Kombination<br />

34 Raumtec Westermeier<br />

Nicht von der Stange<br />

36 Haro Passion für Design<br />

37 Sonnhaus Wohlfühlen wie zuhause<br />

38 Objectflo Einfach kombinieren<br />

39 Forbo Gipfelstürmer<br />

40 Modulyss Upgrade für mehr Komfort<br />

4 1 Prinz Win-Win-Situation<br />

42 Egger Gute Grundlage<br />

43 Tarkett/Desso Ein Ort zum Verweilen<br />

44 Altro Geschichte trifft oderne<br />

45 KWG Neue Authentizität<br />

Interview<br />

1 1 Torsten Müller<br />

spricht über visionäres Baddesign<br />

Rubriken<br />

03 Editorial<br />

05 Impressum


48<br />

<strong>Hotel</strong> New Wave Norderney<br />

creating better environments<br />

50<br />

<strong>Hotel</strong>immobilie<br />

des Jahres<br />

IMPRESSUM<br />

HOTEL INTERIOR<br />

Verlag Winkler Medien Verlag GmbH,<br />

Nymphenburger Str. 1, 80335 München<br />

www.winkler-online.de<br />

info@winkler-online.de<br />

Tel. +49 89 290011-0<br />

Fax +49 89 290011-99<br />

<br />

Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Klaus Winkler<br />

Chefredaktion Gabriela Reckstat<br />

Redaktion Karin Mauro (Leitung),<br />

Vanessa Hahn, Jens Lehmann, Andrea Wolff<br />

Schlussredaktion<br />

Christiane Müller-Patzelt, Monika Sattrasai<br />

Art Direction/Litho Christiane Schäffner<br />

Anzeigen Gunnar Reckstat (Leitung)<br />

Druck F&W Mediencenter GmbH,<br />

Holzhauser Feld 2, 83361 Kienberg<br />

Vertrieb<br />

Tel. +49 89 290011-11, Fax -99,<br />

abo@winkler-online.de<br />

„NICHTS ERSETZT<br />

DIE HAND DES KÜNSTLERS“<br />

Entdecken Sie visionäre Bodendesigns, visualisiert<br />

mittels hochauflösender Digitaldrucktechnik<br />

auf einem außergewöhnlichen Textilbelag:<br />

Mehr unter:<br />

www.forbo-flooring.de/flotexbystarck<br />

Philippe Starck<br />

© Forbo / Starck Network / Sophie Delaporte


6 AKTUELL<br />

HOTELMARKT<br />

TRENDS<br />

UND FAKTEN<br />

Zur Hälfte puristisch und zur anderen Hälfte üppig gestaltete<br />

Zimmer oder Meetings mit Hologrammen – hier finden Sie<br />

kuriose Ideen und angesagte Designkonzepte der <strong>Hotel</strong>branche.<br />

Text: Karin Mauro<br />

HALB-HALB<br />

Opulent oder minimalistisch? Beides!<br />

<strong>Hotel</strong>s.com präsentiert das erste Halb-halb-<br />

<strong>Hotel</strong>zimmer, die „So Extra So Chic“-Suite<br />

im The Curtain London. Die eine Hälfte des Raums ist<br />

pompös gestaltet, die andere reduziert. (<strong>Hotel</strong>s.com)


AKTUELL 7<br />

„Die <strong>Hotel</strong>lerie<br />

wird sich in<br />

Zukunft noch<br />

intensiver mit<br />

allen Aspekten<br />

der Nachhaltigkeit<br />

auseinandersetzen“<br />

LOKAL-<br />

KOLORIT<br />

Regionale Zitate und örtliche<br />

Handwerkskunst sind gern<br />

gese hene Designelemente.<br />

Die handgewebten sardischen<br />

Teppiche schmücken im Delphina<br />

<strong>Hotel</strong>s & Resorts die Böden.<br />

(www.delphinahotels.de)<br />

31,5 %<br />

der Investitionen der<br />

deutschen <strong>Hotel</strong>lerie<br />

im Jahr <strong><strong>20</strong>19</strong> flossen in<br />

Inneneinrichtung,<br />

Ausstattung und<br />

Design.<br />

(Quelle: <strong>Hotel</strong>markt Deutschland <strong><strong>20</strong>19</strong>)<br />

<strong>Hotel</strong>markt Deutschland <strong><strong>20</strong>19</strong><br />

ALLES<br />

BIO<br />

Wer einen Urlaub buchen<br />

will, der das Öko-Karma<br />

nicht belastet, für den sind<br />

Bio-<strong>Hotel</strong>s, die man nach<br />

kurzer Fahrt mit dem Bus<br />

oder auf Schienen erreichen<br />

kann, die erste Wahl.<br />

Im Rupertus in Leogang<br />

genießen die Gäste im<br />

Restaurant 100 Prozent<br />

Bio-Produkte.<br />

(www.rupertus.at)<br />

CO-WORKING-<br />

HOTELS<br />

Immer mehr <strong>Hotel</strong>s bieten<br />

Reisenden ein optimales<br />

Umfeld, um digitales<br />

Arbeiten und Freizeit miteinander<br />

zu kombinieren.<br />

<strong>Hotel</strong> marken erkennen das<br />

Potenzial und passen ihre<br />

Konzepte den Bedürfnissen<br />

der modernen Nomaden an<br />

(www.hotelschani.comi).


8 AKTUELL<br />

INTERIOR GOES<br />

HOSPITALITY<br />

Einrichtungsmarken haben das Potenzial der <strong>Hotel</strong>ausstattung<br />

erkannt. Jüngst hat das Stilwerk eigene<br />

Häuser eröffnet. „Mit den neuen Hospitality-Projekten<br />

möchten wir die Vielfalt aus dem Stilwerk-Kosmos, der<br />

über 800 Marken umfasst, für unsere Kunden noch<br />

erlebbarer machen. Und das nicht im Stil eines typischen<br />

Showcase Designhotels, sondern wie in einem<br />

realen Einfamilienhaus“, erklären Stilwerk-<br />

Geschäftsführerin Tatjana Groß und Inhaber<br />

Alexander Garbe. In der Tat: Das <strong>Hotel</strong> Heimhude in<br />

Hamburg wirkt wie ein Wohnhaus aus der Gründerzeit<br />

(stilwerk.com).<br />

FAKTEN<br />

Der aktuelle IHA-Branchenreport<br />

„<strong>Hotel</strong>markt Deutschland <strong><strong>20</strong>19</strong>“ liefert<br />

detaillierte Einblicke in die konjunkturelle<br />

Entwicklung der <strong>Hotel</strong>lerie sowie<br />

aktuelle Kennziffern und Analysen.<br />

Der 400 Seiten starke Jahresbericht<br />

der <strong>Hotel</strong>lerie in Deutschland, der in<br />

dieser Form bereits zum 18. Mal<br />

erscheint, gibt einen Überblick über die<br />

Rahmendaten für alle Marktteilnehmer<br />

und setzt deutsche Kennziffern in einen<br />

europäischen Kontext. Er zieht Bilanz<br />

des abgelaufenen Jahres und liefert<br />

zugleich eine verlässliche Prognose für<br />

die Zukunft. Der Branchenreport „<strong>Hotel</strong>markt<br />

Deutschland <strong><strong>20</strong>19</strong>“ ist zum Preis<br />

von 365 Euro erhältlich.<br />

„Die <strong>Hotel</strong>lerie<br />

blickt auf das<br />

neunte Rekordjahr<br />

in Folge zurück.<br />

Deutschland<br />

als Reiseland<br />

liegt nachhaltig<br />

im Trend.“<br />

<strong>Hotel</strong>markt Deutschland <strong><strong>20</strong>19</strong>


AKTUELL TRENDS 9<br />

DIGITALISIERUNG<br />

Die Japaner treiben es auf die<br />

Spitze: Im Henn na <strong>Hotel</strong> gibt es<br />

so gut wie keine menschlichen<br />

Angestellten mehr. Stattdessen<br />

werden die Gäste von Robotern<br />

in Empfang genommen. Das größte<br />

Luxushotel auf den Malediven hat<br />

den weltweit ersten „Instagram-<br />

Butler“. Er führt die Gäste auf<br />

sogenannten „Insta-Trails“ über<br />

die Insel. Im NHow Berlin sind die<br />

Meeting-Räume mit holografi cher<br />

Technologie ausgestattet: Mit<br />

3D-Projektionstechnik können<br />

Teil nehmer als Hologramm live am<br />

Meeting teilnehmen (Foto: Pixabay).<br />

GESPRÄCHS-<br />

STOFFE<br />

Die Unterhaltung am Nebentisch im Restaurant,<br />

der laute Nachhall von Schritten auf dem Flur<br />

oder das Rattern der Trolley-Räder in der <strong>Hotel</strong>lobby –<br />

diese Probleme können mit Textilien gelöst werden.<br />

Spezielle Akustikstoffe sorgen für Ruhe und Atmosphäre –<br />

wie hier im Restaurant Sticks‘n‘Sushi im britischen Oxford<br />

(sticksnsushi.com/www.creationbaumann.com).<br />

78 %<br />

der Gäste in Deutschland<br />

kommen aus dem Inland.<br />

(Quelle: <strong>Hotel</strong>markt Deutschland <strong><strong>20</strong>19</strong>)<br />

TINY<br />

HOUSES<br />

Kleine Häuser ganz groß: Das<br />

weltweit größte Tiny-House-<br />

<strong>Hotel</strong> „River and Twine <strong>Hotel</strong>“<br />

beherbergt eine Kollektion<br />

von insgesamt <strong>20</strong> Häusern,<br />

die extra für diese idyllische<br />

Umgebung am Ufer des Tar<br />

River gebaut wurden. Jedes<br />

der „kleinen Zuhause“ ist<br />

individuell gestaltet und trägt<br />

den Namen eines anderen<br />

Flusses in North Carolina. Wo<br />

einst Baumwolle gesponnen<br />

wurde, stehen nun die Häuser<br />

mit Platz für ein bis vier Gäste<br />

(www.riverandtwine.com).


10 AKTUELL<br />

SAUBERKEIT FIRST<br />

Ob im Urlaub oder auf Geschäftsreise, was Gästen im<br />

<strong>Hotel</strong>zimmer wirklich wichtig ist, ist ein sauberes, hygienisches<br />

Bad. Dies zeigt eine aktuelle repräsentative<br />

Forsa-Umfrage im Auftrag von Kaldewei. Gefragt nach<br />

dem wichtigsten Ausstattungsmerkmal, nannten fast<br />

zwei Drittel der Teilnehmer (62 Prozent) ein sauberes<br />

Bad. Mit großem Abstand folgen ein großes, bequemes<br />

Bett (26 Prozent) und andere Ausstattungsoptionen.<br />

Obwohl das Bad für den Erfolg eines <strong>Hotel</strong>s so wichtig<br />

ist, hat jeder zweite Befragte bereits schlechte Erfahrungen<br />

gemacht: 51 Prozent wurden mit Schimmelfl -<br />

cken in den Fugen und 49 Prozent mit einem schlecht<br />

gereinigten Bad konfrontiert. Die richtig gewählten<br />

Badlösungen sind eine lohnende Investition, denn die<br />

Badausstattung ist neben der Hygiene (95 Prozent)<br />

für mehr als die Hälfte der Befragten buchungsentscheidend<br />

– Ideen auf Seite 17 (www.kaldewei.de).<br />

BOTANISCHE<br />

ARCHITEKTUR<br />

Die Installation „Design Therapy“ von Matteo Thun & Partners<br />

im Mailänder Palazzo Morando präsentiert eine Vision für die<br />

<strong>Hotel</strong>lerie von morgen. Natur, Gast und Menschlichkeit sind<br />

die Protagonisten. „Design Therapy“ schlägt eine „botanische<br />

Architektur“ vor – eine zurückgenommene Architektur in<br />

natürlicher Umgebung, die neurologische und physiologische<br />

Vorteile bietet. Das Projekt zeigt weder ein Hospital noch ein<br />

<strong>Hotel</strong>, sondern ist das Ergebnis einer Symbiose von Gesundheit<br />

und Tourismus, die zukünftige Strukturen berücksichtigen<br />

muss (www.matteothun.com).


INTERVIEW RUBRIK 11<br />

INTERVIEW<br />

OASE FÜR<br />

ALLE SINNE<br />

Der erfolgreiche Designer Torsten Müller<br />

befasst sich seit über <strong>20</strong> Jahren<br />

mit dem Thema Bad und lüftet heute einige<br />

seiner gut gehüteten Geheimnisse rund<br />

um den Luxus dieses <strong>Interior</strong>-Bereiches.<br />

Interview: Gabriela Reckstat Fotos: Torsten Müller<br />

Was ist das Unverwechselbare<br />

am „Design Torsten Müller“?<br />

Ein Bad soll immer mehr zum Ort der<br />

Ruhe werden, ein Ort, an dem man neue<br />

Energie tanken kann. Mir ist von daher<br />

sehr wichtig, dass bei der Badplanung –<br />

ob im Privatbereich oder im <strong>Hotel</strong> – alle<br />

fünf Sinne angesprochen werden. Wie<br />

dafür die jeweilige Gestaltung eines<br />

Badezimmers aussieht, hängt von den<br />

Wünschen und Anregungen des Kunden<br />

ab. Wir gestalten ein individuelles<br />

Design-Konzept – ergänzt von Inspirationen<br />

für Materialien, Licht, Design-<br />

Elementen bis Möbel. Bei der Materialauswahl<br />

greifen wir auf einen Pool<br />

exklusiver Hersteller und Lieferanten aus<br />

der ganzen Welt zurück, wie beispielsweise<br />

Thassos-Marmor aus Griechenland,<br />

Rosengranit aus Ägypten oder mit<br />

Erinnerungen aufgeladenes, uraltes<br />

Olivenholz aus Italien. Handgefertige<br />

Skizzen und Collagen führen wir zu einer<br />

3D-Raumvisualisierung zusammen, um<br />

so Schritt für Schritt ein Traumbad nach<br />

Maß Wirklichkeit werden zu lassen.<br />

Welche aktuellen Trends gibt es in<br />

der Badgestaltung für <strong>Hotel</strong>s?<br />

Viele <strong>Hotel</strong>s bieten heute Themenzimmer<br />

oder -suiten an, orientiert an Kulturen,<br />

Künstlern oder der Region, in der sich<br />

das <strong>Hotel</strong> befin et – diese Zitate werden<br />

in das Bad-Design miteinbezogen.<br />

Dieses unterliegt aber auch modischen<br />

Trends. Herrschten in den letzten Jahren<br />

Brauntöne bis zu Eisenoxidschwarz<br />

sowie Grautöne in Betonoptik vor, kehrt<br />

das Weiß wieder zurück ins Bad, werden<br />

Armaturen im sanften Mattweiß oder<br />

-schwarz angeboten. Der Trend geht<br />

ganz klar weg von Fliesen, denn Fugen<br />

wirken unruhig, das Gegenteil von dem,<br />

was im Badezimmer erreicht werden<br />

soll. Wenn ich sie noch einsetze, dann<br />

zumeist im Großformat. Bei entsprechender<br />

Raumgröße sollte für eine optimale<br />

Bewegungsfreiheit die Dusche 1,40 x 1,40<br />

Foto: Dornbracht Headquarter SPA Experience<br />

Rechts und unten:<br />

Der Trend geht zu großformatigen<br />

Fliesen,<br />

zur Farbe Weiß und<br />

einem stimmungsvollen<br />

Lichtkonzept.<br />

„Das Bad ist<br />

für mich der<br />

energetischste<br />

Raum im Haus.“<br />

Torsten Müller, Bad Honnef<br />

Meter groß sein. Eine beheizte Sitzbank<br />

ist insbesondere für ältere Menschen<br />

angenehm für den Relax-Modus. Im<br />

Zuge der Revitalisierung des Körpers,<br />

die für uns immer wichtiger wird,<br />

gewinnt zudem die Dampfdusche<br />

an Bedeutung. Denn Duft, Licht und<br />

aufgeheiztes Wasser sind das perfekte<br />

Zusammenspiel.<br />

ZUR PERSON<br />

Torsten Müller gilt<br />

als Top-Designer,<br />

der europaweit<br />

Maßstäbe in der<br />

Spa- und Raum-<br />

Architektur setzt.<br />

Er ist ein gefragter<br />

Berater internationaler Hersteller und<br />

Handwerksbe triebe. Als Moderator<br />

und Trendscout ist er sowohl auf<br />

Kongressen und Branchen-messen<br />

wie Imm Cologne und IFH/Intherm<br />

in Nürnberg unterwegs, als auch auf<br />

allen europäischen Lead-Design-<br />

Messen von Paris bis Mailand. Die<br />

Zeitung „Welt am Sonntag“ zählte ihn<br />

zu den Top 30 der deutschen Badund<br />

Spa-Designer. <strong>20</strong>11 nannte ihn<br />

die „Frankfurter Rundschau“ unter<br />

den europäischen Top-Adressen der<br />

sogenannten Ritualarchitektur. Ebenso<br />

zukunftsweisend bezeichnete das<br />

Magazin „Das Bad“ seine Bad-Designs<br />

und Lichtkonzepte.<br />

Mehr zum Designer: design-bad.com<br />

Worauf kommt es bei der Lichtplanung<br />

im Bad an?<br />

Mit Licht-Design kann man Stimmungen<br />

aufnehmen, diese intensivieren und<br />

verstärken. Licht sollte motivieren<br />

und zugleich entspannen, über Smart<br />

Home zu steuern sein: in drei für den<br />

Gast nach vollziehbaren Optionen.<br />

Blaues Licht entspannt, rotes Licht<br />

wärmt, grünes Licht schenkt neue Kraft,<br />

gelbes Licht Vitalität. Indirekte Beleuchtung<br />

– Lichtvoute – vergrößert den<br />

Raum, Akzentbeleuchtung setzt Objekte<br />

in Szene.<br />

Vielen Dank für das Gespräch.<br />

n


12 OBJEKT<br />

ROOM MATE GIULIA<br />

DESIGN<br />

ALLA<br />

MILANESE<br />

Im Herzen Mailands,<br />

unweit vom Dom, liegt<br />

das Room Mate Giulia.<br />

Architektur und Interieur<br />

stammen aus der Feder<br />

der spanischen Designerin<br />

Patricia Urquiola.<br />

Text: Karin Mauro Fotos: Room Mate<br />

In allen Bereichen des <strong>Hotel</strong>s sind Werke von Mailänder Künstlern,<br />

Fotografen oder Illustratoren zu finden<br />

Junges, frisches<br />

Ambiente und die<br />

Dominanz der Farbe<br />

Rosa zeichnen die<br />

Gestaltung von<br />

Patricia Urquiola aus.


OBJEKT 13<br />

ZUR PERSON<br />

Patricia Urquiola<br />

Die Architektin und<br />

Designerin wurde<br />

in Spanien geboren<br />

und studierte in<br />

Madrid und Mailand.<br />

Zu ihren <strong>Hotel</strong>projekten<br />

zählen das<br />

Mandarin Oriental<br />

in Barcelona, Das Stue in Berlin oder<br />

das Spa des Four Seasons in Mailand.<br />

Sie entwarf unter anderem für B&B<br />

Italia, Flos, Kartell, Kettal, Kvadrat<br />

oder Listone Giordano. <strong>20</strong>15 wurde<br />

sie Art-Direktorin von Cassina.<br />

Ein stilisiertes Gesicht blickt auf den<br />

Besucher, darunter verkündet eine<br />

pinke Schrift „Happy Hour“ – bunt<br />

und ein wenig augenzwinkernd empfängt<br />

das Mailänder <strong>Hotel</strong> den Gast. „Das<br />

Room Mate Giulia vereint das Wesen<br />

Mailands in sich: Es ist frisch, lustig<br />

und einladend. Das <strong>Hotel</strong> reflekt ert die<br />

Stadt durch seine Farben, Materialien,<br />

Bilder, Ironie, den Mix verschiedener<br />

Sprachen – und das alles mit größter<br />

Präzision. Room Mate Giulia hat eine<br />

großartige Persön lichkeit und verspricht<br />

den Gästen ein einzigartiges Erlebnis<br />

in Mailand“, erklärt Designerin Patricia<br />

Urquiola. Der Fußboden der <strong>Hotel</strong>lobby<br />

besteht aus rosafarbenem Marmor, wie<br />

er auch im Mailänder Dom verwendet<br />

wurde. Die Dominanz dieser Farbe in<br />

Urquiolas Arbeit ist zu einem ihrer<br />

Markenzeichen geworden. Terrakotta,<br />

ein weiteres typisches Merkmal der<br />

Mailänder Architektur, kommt an einer<br />

gekrümmten Wand in der Lobby zum<br />

Einsatz. Die wiederkehrenden geometrischen<br />

Muster verweisen auf die grafische<br />

unst, ein wichtiges Element der<br />

Mailänder Kulturgeschichte.<br />

Wie zu Hause fühlen<br />

Die Zimmer mit einem Vintage-Touch<br />

erinnern an typische italienische Wohnräume.<br />

Ziel der Gestaltung war es, eine<br />

vertraute Umgebung zu schaffen, in der<br />

Gäste alles fin en, um sich wie zu Hause<br />

zu fühlen. Und in allen Bereichen des<br />

<strong>Hotel</strong>s können Werke verschiedener<br />

Künstler, Fotografen und Illustratoren<br />

bewundert werden, die alle einen gemeinsamen<br />

Nenner haben: Sie sind<br />

„Milanesi“. „Italien war schon immer ein<br />

Schlüsselmarkt für Room Mate <strong>Hotel</strong>s.<br />

Das Room Mate Giulia in der Hauptstadt<br />

der Mode und der Trends überrascht<br />

sowohl die Mailänder als auch die Reisenden<br />

mit markantem Design voller<br />

Eleganz und Leidenschaft. Es hat auch<br />

eine traumhafte Lage mitten in Mailand<br />

auf der Piazza Duomo“, sagt Room<br />

Mate-Gründer Kike Sarasola. Die <strong>Hotel</strong>kette<br />

hat mit dem Giulia nach dem Room<br />

Mate Luca und Room Mate Isabella in<br />

Florenz bereits das dritte Haus in Italien<br />

eröffnet<br />

Die komplette Ausstattung stammt von<br />

Cassina Contract – Betten, Tische, Sofas,<br />

Schreibtische, Schränke, Badmöbel,<br />

Spiegel und Wohntextilien wurden in der<br />

für das Unternehmen typischen Qualität<br />

ausgeführt.<br />

n<br />

Die <strong>Hotel</strong>zimmer erinnern an typische italienische Wohnräume.<br />

FACTS<br />

Objekt:<br />

Room Mate Giulia Milano<br />

Via Silvio Pellico, 4<br />

IT-<strong>20</strong>121 Mailand<br />

room-matehotels.com<br />

Eingesetzte Produkte:<br />

Betten, Tische, Sofas, Schreibtische,<br />

Schränke, Badmöbel, Spiegel und Wohntextilien<br />

von Cassina Contract, Stoffe von<br />

Kvadrat und Cassina Contract<br />

Design:<br />

Patricia Urquiola<br />

Konzept:<br />

Ortstypische Materialien wie Marmor und<br />

Terrakotta, traditionelle mailändische<br />

Muster und Werke regionaler Künstler


14 BAD<br />

NATÜRLICHE<br />

FORMEN<br />

Charakteristisch<br />

für die freistehende<br />

Wanne „Meisterstück<br />

Icava“ und<br />

Aufsatz-Waschtisch<br />

„Silenio“ sind die<br />

weich verlaufenden<br />

Konturen nach<br />

innen. „Wie ein hängendes<br />

Tuch, das<br />

eine Mulde bildet“,<br />

erklärt Designerin<br />

Anke Salomon<br />

(www.kaldewei.de).<br />

MODERNE<br />

FREIRÄUME<br />

EINRICHTEN<br />

Von der Nasszelle zum Wellness-<br />

Bereich: Das Badezimmer hat sich<br />

immens weiterentwickelt und<br />

spielt beim Erholungsfaktor im<br />

<strong>Hotel</strong> wie privat eine sehr große<br />

Rolle. Interieur sollte insofern vor<br />

allem eines sein: entspannend!<br />

ÄSTHETISCH<br />

„XViu“ lässt Beauty-<br />

Artikel hinter semi-transparentem<br />

dunklem Glas<br />

elegant verschwinden.<br />

Hohe Metallfüße unterstreichen<br />

die präzise<br />

Geometrie des Solitärmöbels<br />

(www.duravit.de).


RUBRIK BAD 15<br />

PROGRESSIV<br />

WOHNLICH<br />

In Asien längst Standard, setzen sich Dusch-WCs<br />

auch bei uns immer mehr durch, wie Komplettanlage<br />

„AquaClean Tuma“ mit funktionaler Frische,<br />

elegantem Design, verdeckter Technik und kompakten<br />

Maßen für gute Raumausnutzung (geberit.de).<br />

Badmöbel-Programm „rc40“ gestaltet<br />

neben Waschplätzen auch Schminktisch,<br />

Regal, Kommode oder Garderobe. Alle<br />

Module können mit indirekter Beleuchtung<br />

ausgestattet werden (burgbad.de).<br />

STILVOLL<br />

SINNLICHES<br />

ERLEBNIS<br />

Tapete „Majestic“<br />

hat Vito Nesta mit<br />

Goldpigmenten gestaltet: So zeigen sich die<br />

Muster der Vinyl-Qualität auf einer schimmernden<br />

Oberfläch . Stilisierte Borten und<br />

Geometrien sind amerikanischem Art déco<br />

nachempfunden (www.devon-devon.com).<br />

Wie fühlt sich<br />

Nebel an? Wie riecht<br />

ein Regenbogen?<br />

Wie sieht warmer<br />

Sommer regen aus?<br />

Luxusdusche<br />

„Sensory Sky“<br />

bietet Wasser-<br />

Choreographien<br />

mit Licht- und Dufterlebnissen<br />

(www.<br />

dornbracht.com).<br />

Ausgezeichnetes<br />

Design: Armaturenserie<br />

„260“<br />

von Jochen<br />

Schmiddem wurde<br />

mit dem Innovationspreis<br />

„Plus<br />

X Award“ geehrt<br />

(www.steinbergarmaturen.de).<br />

FORMSCHÖN


16 BAD<br />

INNOVATIVE<br />

FUNKTIONEN<br />

Entspannender oder belebender Strahl, bevorzugte<br />

Temperatur und Wassermenge: Duschgarnitur<br />

„Ephoria SmartControl 310“ lässt sich exakt auf<br />

individuelle Wünsche einstellen (www.grohe.de).<br />

VIELSEITIG<br />

Auf zwei parallelen Trägern, die entlang<br />

der Wand angebracht sind, definie t<br />

Einrichtungssystem „Rigo“ von Patricia<br />

Urquiola Waschplatz und Ablagen. Die<br />

mit vielen Details ausgestattete Serie<br />

ermöglicht einfache oder komplexe<br />

Kombinationen (www.agapedesign.it).<br />

Dauerhaft<br />

sauber und<br />

funktionstüchtig:<br />

Washlet „RX<br />

EWater+“ ist<br />

mit einer neuen<br />

Reinigungs- und<br />

automatischer<br />

Entkalkungsfunktion<br />

ausgestattet<br />

(de.toto.com).<br />

KOMFORTABEL<br />

ELEGANT<br />

KLARE<br />

DESIGNSPRACHE<br />

Sehr präzise in seiner Form und geradezu<br />

architektonisch wirkt Design „Axor<br />

Edge“ von Jean-Marie Massaud. Dabei<br />

ermöglicht die bodenmontierte Armatur<br />

solitär stehende Wannen für noch mehr<br />

Freiheit im Bad (www.axor-design.com).<br />

Hinter seiner<br />

Spiegelfläche<br />

versteckt<br />

Oberschrank<br />

„Antheus“ von<br />

Christian Haas<br />

offene Holzregale:<br />

für<br />

Kosmetik<br />

oder Gästehandtücher<br />

(www.villeroyboch.de)


BAD 17<br />

<strong>Hotel</strong>studie:<br />

„Rentabilität im <strong>Hotel</strong> steigern, aber wie?“<br />

Ausführendes Institut:<br />

Forsa<br />

Auftraggeber:<br />

Kaldewei<br />

Umfang:<br />

vom 02. – 08. Juli <strong><strong>20</strong>19</strong> wurden 1007<br />

Deutsche ab 18 Jahren befragt, die seit<br />

<strong>20</strong>14 mindestens einmal in einem <strong>Hotel</strong><br />

übernachtet haben<br />

Oben: Badewannen aus Stahl-Email sind recycelbar und<br />

bei den Gästen beliebt. Unten: Durch den Perl-Effekt kann<br />

sich an Waschtischen Schmutz und Kalk weniger absetzen.<br />

Produkte:<br />

Kaldewei<br />

Kontakt:<br />

DE Ahlen<br />

+49 2383 785-0<br />

www.kaldewei.com<br />

KALDEWEI<br />

HYGIENE AN<br />

ERSTER STELLE<br />

Wichtigstes Ausstattungsmerkmal für <strong>Hotel</strong>gäste ist<br />

ein gepflegtes Bad. Das e gab eine Kaldewei-Studie.<br />

Während für 26 Prozent der Befragten ein bequemes<br />

Bett an erster Stelle rangiert, legen mehr als zwei Drittel<br />

großen Wert auf Bad-Hygiene. Mehr noch: 95 Prozent<br />

würden ein <strong>Hotel</strong> aufgrund von Sauberkeitsmängeln<br />

nicht mehr buchen. Für 98 Prozent waren Schimmelflec<br />

en auf Oberflächen on Dusche, Badewanne oder<br />

Waschtisch ein absolutes No-Go. Ein Ägernis, das, wie<br />

der TÜV Rheinland bestätigt, mit Badlösungen aus<br />

Stahl-Email von Kaldewei gar nicht erst vorkommt. Mit<br />

ihrer glasharten, geschlossenen Oberfläche sind d e<br />

emaillierten Sanitäreinrichtungen nachweislich hygienischer<br />

und leichter zu reinigen als herkömmliche,<br />

aus Acryl hergestellte Produkte. Dank der Oberfläche -<br />

vergütung Perl-Effekt, mit der alle Waschtische von<br />

Kaldewei serienmäßig ausgestattet sind, haben Waschrückstände<br />

keine Chance. Gegen Schimmel flec en in<br />

den Fugen der Duschbereiche, die von Gästen ebenfalls<br />

bemängelt werden, beugen hygienische Stahl-<br />

Email-Duschflächen or. Dabei ist der Werkstoff uch<br />

recycelbar: ein Ausstattungsfaktor, für den 62 Prozent<br />

bereit wären, mehr Geld auszugeben.<br />

Oben: Fugenlose, emaillierte Duschflächen wie<br />

„Nexsys“ oder „Conoflat“ bi ten maximalen Schutz<br />

vor Durchfeuchtungsschäden und Schimmel.


18 RUBRIK OBJEKT<br />

HOTEL SCHWARZSCHMIED<br />

KUNST DER<br />

REDUZIERTHEIT<br />

Im Herzen Südtirols trifft mediterrane Leichtigkeit auf<br />

alpine Stimmung – das Interieur vereint Tradition und Trend.<br />

Text: Vanessa Hahn Fotos: <strong>Hotel</strong> Schwarzschmied<br />

Oben: Bar und<br />

Lobby wurden neu<br />

gestaltet – helles<br />

Holz und warmes<br />

Licht schaffen Wohlfühlatmosphäre.<br />

Kleines Foto:<br />

Wunsch der Gastgeber<br />

war es, alpine<br />

Tradition mit klarem<br />

reduzierten Stil zu<br />

kombinieren.<br />

Mit dem <strong>Hotel</strong> Schwarzschmied<br />

hat die Gastgeberfamilie<br />

Dissertori unweit von Meran<br />

inmitten von Wein- und Obstgärten<br />

das erste Lebenskunst-<strong>Hotel</strong> Südtirols<br />

geschaffen: Die Gäste sollen hier während<br />

ihres Aufenthalts Inspiration für<br />

die ganz persön liche „Kunst zu leben“<br />

fin en. Anregung dafür bietet neben<br />

der beeindruckenden Bergwelt und der<br />

Slow Food-Küche auch das Interieur-<br />

Konzept, das <strong><strong>20</strong>19</strong> mit dem German<br />

Design Award ausgezeichnet wurde.<br />

Das Wellnesshotel liegt im Zentrum<br />

der Stadt Lana, zwischen Weinreben,<br />

knorrigen Obstbäumen und einem historischen<br />

Naturgarten aus dem 17. Jahrhundert.<br />

Den Ausblick dürfen Gäste<br />

auch von innen genießen: Große Fensterfronten<br />

holen im gesamten <strong>Hotel</strong><br />

die Natur in den Raum, schaffen einen


OBJEKT 19<br />

ZUR PERSON<br />

Christina<br />

Biasi-von Berg,<br />

Studio Biquadra<br />

„Drei Leitgedanken<br />

bilden den<br />

Rahmen unserer<br />

innenarchitektonischen Gestaltung<br />

des <strong>Hotel</strong>s: die Interpretation des<br />

ortsspezifi chen, historischen und<br />

familiären Hintergrundes, der Blick<br />

in die Zukunft im Zuge des Generationenwechsels<br />

und die Integration<br />

des Bestandes, ohne dabei Brüche<br />

zu erzeugen. Alles mit dem Ziel, ein<br />

stimmiges, harmonisches Ambiente<br />

und eine authentische Atmosphäre<br />

zu schaffen.“<br />

Das kreative Planungsstudio an der<br />

Schnittstelle zwischen Architektur,<br />

Innenarchitektur und Design hat<br />

auch die Partnerhotels gestaltet: das<br />

1477 Reichhalter, ein Bed & Breakfast<br />

im historischen Gebäude in Lanas<br />

Ortskern, sowie die historische Villa<br />

Arnica auf dem Nachbargrundstück,<br />

die zu einem Adults Only-Boutique-<br />

<strong>Hotel</strong> umgestaltet und im Sommer<br />

<strong><strong>20</strong>19</strong> eröffnet wurde.<br />

nahezu nahtlosen Übergang von Innenzu<br />

Außenbereich und verlängern den<br />

Blick in die Ferne. So entsteht ein<br />

visuell beeindruckendes Wechselspiel<br />

zwischen Innen und Außen.<br />

Ökologisch und ästhetisch<br />

Dass Ausgeglichenheit und Balance<br />

untrennbar zur Südtiroler Lebensart<br />

gehören, kann man im <strong>Hotel</strong> spüren:<br />

Tradition und Innovation, mediterrane<br />

Leichtigkeit und alpine Herausforderung<br />

ergänzen sich zu einem<br />

stimmigen Gesamtkonzept. Im <strong>Hotel</strong><br />

Offene Bäder, helle Naturtöne und ein eleganter Stil prägen das Gesamtbild<br />

der neuen Zimmer und Suiten.<br />

Schwarzschmied folgt die ästhetische<br />

Inspiration dem ökologischen Anspruch.<br />

Anfang <strong>20</strong>15 wurde das Haus um den<br />

neuen Gartenfl gel „Glücksschmiede“<br />

erweitert. Archi tekt Thomas Pederiva<br />

ließ sich bei der Planung von den<br />

topogra fischen Gege benheiten und<br />

traditionellen Formen und Materialien<br />

der Region inspirieren. Größter Wert<br />

wurde dabei auf die Nachhaltigkeit der<br />

verwendeten Baumaterialien gelegt.<br />

Innen architektin Christina Biasi-von<br />

Berg gestaltete elegante und stilvolle<br />

Wohnräume, die einen modernen und<br />

urbanen Lebensstil vermitteln. Das<br />

Stammhaus, das bereits 1981 erbaut<br />

wurde, empfängt Gäste seit Anfang <strong>20</strong>17<br />

in neuem Design. Auch dort spürt man<br />

den Wunsch der Gastgeber, einen Ort<br />

zu schaffen, an dem urbaner Lebensstil<br />

Hand in Hand mit Nachhaltigkeit<br />

und Südtiroler Authentizität geht. Der<br />

Neubau mit zehn Doppelzimmern und<br />

zwei Rooftop-Suiten trägt die Handschrift<br />

von Thomas Pederiva, Christina<br />

Biasi-von Berg sowie von Architekt<br />

Thomas Hillebrand. Die Gäste des<br />

Schwarzschmied erwartet ein zeitgenössisches<br />

Ambiente, das in Anlehnung<br />

an den regio nalen Stil gestaltet wurde.<br />

Im Restaurant trifft d e edle helle Holzausstattung<br />

auf gezielt eingesetzten<br />

Schwarzstahl. Tische und Stühle aus<br />

rohem Holz kontrastieren das minimalistische<br />

Interieur. Farbtupfer entstehen mit<br />

abgepassten Teppichen im Ethno-Look<br />

oder aus Schurwolle, bewusst archaisch<br />

anmutende Gemälde des Südtiroler<br />

Künstlers Hannes Egger setzen Akzente<br />

und schaffen Individualität. <br />

n<br />

Der klare, geradlinige<br />

Stil zieht sich durch das<br />

gesamte <strong>Hotel</strong> und<br />

find t sich auch im<br />

Spa-Bereich wieder.<br />

FACTS<br />

Objekt:<br />

<strong>Hotel</strong> Schwarzschmied<br />

Schmiedgasse 6<br />

IT-39011 Lana<br />

+ 39 0473 562800<br />

www.schwarzschmied.com<br />

Architektur und <strong>Interior</strong> Design:<br />

Thomas Pederiva (Planstudio Pederiva),<br />

IT-Girlan/Thomas Hillebrand (Rococoon),<br />

AT-Innsbruck/Christina Biasi-von Berg<br />

(Studio Biquadra), IT-Meran<br />

Besonderheiten:<br />

Kunstwerke des Südtiroler Gestalters<br />

Hannes Egger verteilen sich über das<br />

gesamte <strong>Hotel</strong>. Lampe „Lightnolight“<br />

wurde von Designer Harry Thaler eigens<br />

für das <strong>Hotel</strong> entworfen<br />

Auszeichnung:<br />

Das <strong>Hotel</strong> Schwarzschmied wurde für seine<br />

Innenarchitektur mit dem German Design<br />

Award <strong><strong>20</strong>19</strong> in der Kategorie „Excellent<br />

Communications Design & <strong>Interior</strong><br />

Architecture” prämiert


<strong>20</strong> BETTEN<br />

DESIGN-SHOW<br />

EXKLUSIVE<br />

LIEGEPLÄTZE<br />

Gemeinsam ist allen Boxspring-Betten der hohe<br />

Anspruch auf Komfort. Raffinierte Details bei<br />

Verarbeitung, Funktion oder in der Ausführung<br />

zeigen das individuelle Format der Modelle.<br />

Bei der luxuriösen Bauweise der<br />

Matratzen von „Elizabeth“ sind<br />

hochwertige Naturmaterialien wie<br />

Baumwolle, Schurwolle, Rosshaar,<br />

Seide und Kaschmir verarbeitet<br />

(www.vispring.com)<br />

„Purebeds Ell“ von<br />

Designerduo Kaschkasch<br />

präsentiert einen komplett<br />

durchgehenden, abnehmbaren Stoffbezug<br />

mit feiner umlaufender Biese<br />

(www.schramm-werkstaetten.com).<br />

Bett-Modell „<strong>20</strong>00T“<br />

zeigt dreifachen Lagenlook<br />

in blau-weißem Karo:<br />

Der Blue Check ist neben<br />

Markenzeichen auch das<br />

ideale Ausrichtungsmaß<br />

für die Herstellung<br />

(www.hastens.com).<br />

Bei Doppelbett „Viadana“ ist der<br />

Unterbau überraschend niedrig und<br />

gibt dem Design auf filig anem Edelstahlgestell<br />

einen leichten Look<br />

(www.musterring.com).<br />

Das Polster-Kopfteil „Colette“<br />

präsentiert auf Prêt-à-porteroder<br />

Haute-Couture-Stoffen<br />

mit quadratisch gearbeiteten<br />

Ziernähten elegante Handwerklichkeit<br />

(treca.com).<br />

„Kiruna“ kann frei im Raum stehen: Das Betthaupt<br />

ist allover textil bezogen und hat je nach<br />

Wunsch zehn oder 50 Zentimeter seitlichen<br />

Überstand (www.auping.com).


BETTEN 21<br />

Kollektion:<br />

<strong>Hotel</strong>betten-Kollektion „Savoy“<br />

Eingesetzte Produkte:<br />

Betten mit Zwei-Matratzen-<br />

System aus Obermatratze und<br />

Untermatratze, auf Wunsch<br />

motorisch verstellbar<br />

Besonderheit:<br />

Handgefertigte Taschenfeder<br />

kern-Matratzen mit<br />

thermisch vergü teten Federn<br />

und anspruchsvollem Polsteraufbau,<br />

handwerklich geheftet<br />

und nicht verklebt<br />

Lieferant:<br />

SCHRAMM Werkstätten<br />

Kontakt:<br />

DE Winnweiler<br />

+49 6302 9236-0<br />

www.schramm-werkstaetten.com<br />

Bei <strong>Hotel</strong>betten-Kollektion „Savoy“<br />

können Schabracken und Bettfüße<br />

individuell ausgewählt werden.<br />

SCHRAMM<br />

DOPPELTER<br />

KOMFORT<br />

Schlafen bedeutet Regeneration für Körper,<br />

Geist und Seele. Ein gutes Bett ist in der <strong>Hotel</strong>lerie<br />

ein wichtiger Faktor für die Zufriedenheit.<br />

Die „Savoy“-Modelle von Schramm ver sprechen<br />

dem Gast absoluten Schlafkomfort.<br />

<strong>Hotel</strong>s sind ein temporäres Zuhause: zum<br />

Wohlfühlen und Geborgensein, ein Ort,<br />

an dem man sich rundherum verwöhnen<br />

lässt. Ein gutes Bett gehört dabei zu<br />

den elementaren Wünschen des Gastes,<br />

denn hier verbringt er viel Zeit. Mit der<br />

Herstellung hochwertiger Schlafsysteme,<br />

Matratzen und Untermatratzen steht das<br />

Unter nehmen Schramm seit drei Generationen<br />

für allumfassenden Schlafkomfort.<br />

Fast 100 Jahre Erfahrung, aufwendige<br />

Handarbeit, hochwertige Materialien und<br />

große Kompetenz setzen Maßstäbe. Die<br />

<strong>Hotel</strong>betten-Kollektion „Savoy“ mit dem<br />

Zwei-Matratzen-System von Schramm<br />

umfasst verschiedene Polstermodelle<br />

mit integrierter Untermatratze, die auf<br />

Wunsch automatisch verstellbar ist. Zusammen<br />

mit einer „Savoy“-Obermatratze<br />

genießt der Gast so absoluten Schlafkomfort.<br />

Beide Taschenfederkern-Matratzen<br />

mit Qualitätsfedern und anspruchsvollem<br />

Polster aufbau sind handwerklich geheftet<br />

und nicht verklebt. Mit einem Drellbezug<br />

aus reiner Viskose sind sie in bis zu drei<br />

Federkraftausführungen erhältlich. Auch<br />

Schabracken und Bettfüße können individuell<br />

ausgewählt werden. So passt sich das<br />

Bett perfekt dem Stil des <strong>Hotel</strong>zimmers an.


22 STOFFE<br />

In einem dezenten<br />

Aluminium-Ton wirkt<br />

der Kettenhemd-<br />

Effekt von „Obduce“<br />

besonders reduziert<br />

und elegant.<br />

INDES FUGGERHAUS<br />

RAFFINIERTES<br />

ZUSAMMENSPIEL<br />

Indes Fuggerhaus begeistert mit einer Vielzahl an schönen Stoffen – die<br />

hochwertigen Produkte von „FR-One“ erfüllen zudem alle Sicherheitsstandards<br />

und Anforderungen der Kunden und ihrer Objekte. Indem sie<br />

schallabsorbierend und -dämpfend wirken, schaffen die Textilien ein<br />

Gefühl der Ruhe. Sie lassen einladende Räume entstehen, die zugleich<br />

Rückzugsorte darstellen. Neben dem klassischen Objekteinsatz in<br />

<strong>Hotel</strong>- und Gastgewerbe eignet sich die „FR One“-Kollektion von Indes<br />

Fuggerhaus ideal für eine Vielzahl an Innenräumen: So können auch<br />

Boote und Yachten, Gesundheitsein richtungen, Gewerbe-Immobilien<br />

und Wohnräume ausgestattet werden. Die flammhemmen en Eigenschaften<br />

der Gewebe sorgen dabei für Lang lebigkeit, Sicherheit und<br />

Beständigkeit. Kollektion „Optimum“ inspiriert in ihrer Einzigartigkeit:<br />

Ob grafisch, mo ern oder mit neobarocken Mustern – leichte transparente<br />

Stoffe, raffi erte geometrische Dessins und klassische Ornamente<br />

laden zum kreativen Gestalten ein. Die Artikel der Kollektion sind so<br />

aufeinander abgestimmt, dass man sie vielseitig kombi nieren kann –<br />

das Zusammen spiel ergibt ein einzigartiges Ein richtungserlebnis und<br />

für jeden Raum die optimale Stimmung. Auf „Ombre“ glänzt ein breiter<br />

mehrfarbiger Verlaufsstreifen in satten Metallic-Tönen. „Oscillate“, ein<br />

luxuriöses Dreher gewebe, zeigt die spielerische Version eines klassischen<br />

Nadel streifens. „Obduce“ präsentiert einen wunder schönen Kettenhemd-<br />

Effekt. Inspiriert von zeitgenössischem Schneidern und Modetrends<br />

bringen „Obay“ und „Osmic“ eine unkomplizierte Einfachheit mit sich.<br />

Dabei ergänzt „Osmic“ mit seiner feinen Textur „Obay“ mit seinem<br />

lässig- eleganten Fischgrätmuster. Ein tadellos leichter, weich und seidig<br />

fl eßender Stoff ist Optima“. Er bringt etwas Träumerisches mit sich<br />

und lässt das Licht sanft in den Raum fl eßen. „Oracle“ zeigt wundervolle<br />

unregelmäßige Farbeffekte, die ein natürliches Aussehen mit Gelassenheit<br />

und Ruhe verbinden.<br />

Ensemble in sanftem<br />

Pastell: „Oracle“ am<br />

Fenster und davor<br />

ein Sitzmöbel, das<br />

mit „Ossimi“ und<br />

„Osmic“ bezogen ist.<br />

Die Kissen setzen mit<br />

„Osiris“ Akzente.


STOFFE 23<br />

Perfekt aufeinander abgestimmt<br />

sind die Artikel<br />

der Kollektion vielseitig<br />

kombinierbar: Hier trifft<br />

„Obduce“ auf „Ombre“<br />

und „Odeon“.<br />

Kollektion:<br />

„Optimum“<br />

Produkte:<br />

Schwer entflamm are „FR One“-Stoffe<br />

Besonderheiten:<br />

Breite Auswahl an Vorhängen, Möbelbezugsstoffen<br />

und Textilien, die individuell<br />

miteinander kombinierbar sind<br />

Lieferant:<br />

Indes Fuggerhaus<br />

Kontakt:<br />

DE Marienheide<br />

+49 2264 <strong>20</strong>135700<br />

www.indesfuggerhaus.de


24 STOFFE<br />

Foto: Tim Young, Bourne Leisure Ltd. Foto: McCann<br />

DRAPILUX<br />

EXKLUSIVE<br />

AUSSICHTEN<br />

Links: <strong>Hotel</strong><br />

Studley<br />

Castle wurde<br />

auf wendig<br />

renoviert.<br />

Links und<br />

unten: Vorhänge,<br />

Kissen<br />

und schmale<br />

Überdecken<br />

sind aus<br />

Drapilux-<br />

Stoffen<br />

entstanden.<br />

Seit März <strong><strong>20</strong>19</strong> können Gäste im Studley Castle <strong>Hotel</strong><br />

herrschaftlich logieren. Das über 180 Jahre alte<br />

Schloss gehört zum Unternehmen Warner Leisure<br />

<strong>Hotel</strong>s, das den neugotischen Bau aufwendig renovieren<br />

ließ. Mit Restaurants, Bars, Lounges, Kino, Spa,<br />

Outdoor-Aktivitäten und sogar Live-Auftritten lässt<br />

das <strong>Hotel</strong> kaum Wünsche offen. Das Interieur der<br />

Gästezimmer ist ebenfalls erlesen. Bei den Stoffen hat<br />

sich das englische Haus für hochwertige Textilien<br />

made in Germany entschieden. Aus der Print-<br />

Kollektion „Coordn8“, moderne Dessins im nordischen<br />

Stil, entstanden Vorhänge, schmale Überdecken und<br />

Kissenbezüge. Für die Wahl der Textilien aus Deutschland<br />

hatte <strong>Interior</strong>-Designerin Sophie Robinson<br />

mehrere Gründe. „Wir versuchen immer, Stoffe zu<br />

nehmen, die praktisch und strapazierfähig sind.<br />

Drapilux-Qualitäten erfüllen sowohl die praktischen<br />

als auch die technischen Anforderungen, die unsere<br />

Kunden erwarten: Sie sind flammhemmend, le cht<br />

zu reinigen und strapazierfähig.“ Ziel sei gewesen,<br />

ein entspannendes Interieur zu gestalten, das von<br />

der wunderschönen Aussicht auf die Landschaft<br />

Warwickshires inspiriert ist. „Die Dessins der ausgewählten<br />

Drapilux-Stoffe schaffen das.“<br />

Objekt:<br />

Studley Castle <strong>Hotel</strong><br />

Planung:<br />

Sophie Robinson, Blueprint <strong>Interior</strong><br />

Architecture<br />

Eingesetztes Produkt:<br />

Print-Kollektion „Coordn8“<br />

Lieferant:<br />

Drapilux<br />

Kontakt:<br />

DE Emsdetten<br />

+49 2572 1532-0<br />

de.drapilux.com<br />

Foto: Tim Young, Bourne Leisure Ltd.


STOFFE 25<br />

Kollektion:<br />

Objektkollektion „City Tales“<br />

Eingesetzte Qualitäten:<br />

Aus der Farbwelt „Midnight Haze“:<br />

Blackout „City Lights“,<br />

Kunstleder „Flash by“,<br />

Chenille-Stoffe „Ground Beat“<br />

und „Street Life“, Uni-Velours<br />

„Poetry Club“<br />

Besonderheit:<br />

Insgesamt 13 schwer entflamm are<br />

Qualitäten in 105 Farbstellungen<br />

Lieferant:<br />

JAB Anstoetz<br />

Kontakt:<br />

DE Bielefeld<br />

+ 49 521 <strong>20</strong>93-0<br />

www.jab.de<br />

JAB ANSTOETZ<br />

URBANER<br />

LIFESTYLE<br />

„City Tales“, die neue Objektkollektion<br />

von JAB Anstoetz Contract, fängt die<br />

vielfäl ti gen Stimmungen und das inspirierende<br />

Leben moderner Metropolen ein.<br />

Impressionen aus Pop-Art und Fashion,<br />

die Fülle belebter Boulevards oder die<br />

Poesie gleißender Lichter sind nur einige<br />

der Facetten, die in dieses energiegeladene<br />

textile Konzept einfl eßen. Mit<br />

13 schwer entflammba en und pfleg -<br />

leichten Artikeln in 105 Farbstellungen<br />

bietet „City Tales“ eine variantenreiche<br />

Kollektion, die souveräne Eyecatcher<br />

mit hochwertigen Basics kombiniert.<br />

Unterschiedliche Texturen, Haptiken und<br />

Oberflächen la en dazu ein, immer wieder<br />

neue zeitgemäße Interieurs zu gestalten.<br />

Puristische Konzepte lassen sich dabei<br />

ebenso leicht realisieren wie ein luxuriöser<br />

Look. Eine der vier raffi erten urbanen<br />

Farbwelten der Kollektion ist „Midnight<br />

Haze“. Hier treffen glühende Akzentfarben<br />

wie Pink, Orange und Lime auf tiefe Goldtöne.<br />

Dabei präsentiert sich der raumhohe<br />

Blackout „City Lights“ als ausdrucksstarkes<br />

Kernstück. Der expressive Digitaldruck<br />

erinnert an mehrfarbige Lichtrefle e, wie<br />

man sie nachts in der Stadt wahrnimmt.<br />

Kunstleder „Flash By“ überrascht mit einer<br />

Oberfläche, d e von echtem Nappa kaum<br />

zu unterscheiden ist. Aus den Clubs der<br />

19<strong>20</strong>er-Jahre könnte das Dessin von<br />

Bezugsstoff Ground Beat“ stammen.<br />

In sattem Orange und Pink runden die<br />

Polster-Unis „Poetry Club“ und „Street Life“<br />

diese vielschichtige Farbwelt gekonnt ab.<br />

Großes Bild: Auf „City Lights“<br />

erscheinen die Lichter einer<br />

nächtlichen Metropole.<br />

Oben: In Orange und Pink<br />

setzen „Poetry Club“ und<br />

„Street Life“ auf starke<br />

Farben.<br />

Links: Kunstleder „Flash By“<br />

und Bezugsstoff „Ground<br />

Beat“ überraschen beide mit<br />

eleganten Texturen.


26 STOFFE<br />

Kollektion:<br />

„Essentials FR“<br />

Qualitäten:<br />

Transparentgewebe in<br />

Köperbindung „Craft“<br />

(kleine Bilder) aus<br />

100 Prozent Trevira CS.<br />

Jacquard „Memories“<br />

(großes Bild) aus<br />

100 Prozent Polyester FR<br />

Besonderheiten:<br />

Pflegeleic te und strapazierfähige<br />

Stoffe mit edler<br />

Ausstrahlung und angenehmer<br />

Haptik<br />

Lieferant: Kobe<br />

Kontakt:<br />

DE München<br />

+49 89 59068750<br />

kobe.eu<br />

Die Stoffe der<br />

Kollektion<br />

„Essentials FR“<br />

von Kobe verbinden<br />

Eleganz<br />

mit Funktion.<br />

KOBE<br />

GLANZ UND<br />

TRANSPARENZ<br />

Die Kollektion „Essentials FR“ beherrscht das Spiel<br />

von Farbe und Licht und steht gleichzeitig für Funktionalität.<br />

Die raumhohen Dekorationsstoffe und<br />

Transparentgewebe wirken elegant, sind aber auch<br />

strapazierfähig und pflegele cht und machen im<br />

Objekt wie in privaten Räumen eine gute Figur –<br />

wie geschaffen für gehobene <strong>Hotel</strong>s, die ihre Räume<br />

wohnlich und textil einrichten. Das Transparentgewebe<br />

„Craft“ aus 100 Prozent Trevira CS erhält<br />

durch seine Köperbindung einen lässigen Look und<br />

eine weiche Haptik. „Craft“ ist in 13 sanften Tönen,<br />

aber auch in ausdrucksstarken Farben wie Blau,<br />

Purpur oder Koralle auf dem Markt. Bei Stoff „ emories“<br />

überzieht das Karomuster eine Natursteinoptik,<br />

die für einen interessanten 3D-Effekt sorgt. Ein Glanz<br />

in Edelstein- und Metalltönen ver leiht dem Jacquard<br />

eine luxuriöse Anmutung. Für Kunden, die Understatement<br />

bevorzugen, wird „Memo ries“ auch in<br />

Dunkelblau, Mandarin und Petrol angeboten.


STOFFE 27<br />

SAUM & VIEBAHN<br />

TEXTILE<br />

KUNSTWERKE<br />

Mit seiner aktuellen „Coordinate“-Kollektion aus der<br />

Designwelt Prestige unterstreicht der auf hochwertige<br />

Deko- und Möbelstoffe spezialisierte Textilverlag erneut<br />

seine Kompetenz für hohe Webkunst. Die Dekostoffe<br />

lassen sich vortrefflich mit den beiden Möbelstoff-Kollektionen<br />

„Boutique“ und „Fashion“ kombinieren. Zudem ist<br />

ein Großteil der Stoffe in schwer entflammba e Qualitäten<br />

umgesetzt – für den optimalen Einsatz in der <strong>Hotel</strong>lerie.<br />

„Prestige Fashion“ brilliert mit einer Farbintensität,<br />

die intensives Petrol auf Safrangelb oder Tintenblau und<br />

Pink zum Leuchten bringt. Möbelvelours mit raffi erten<br />

Techniken wie Digitaldruck, Plissee und Lasertechnik<br />

sowie ein geprägter strahlender Moiré sind das Bezeichnende<br />

dieser Kollektion. „Prestige Boutique“ zeigt eine<br />

subtile Farbgebung und beeindruckt mit einem Mix aus<br />

verschiedenen Techniken und Haptiken. Die exklusiven<br />

Dessins sind von der Tierwelt inspiriert, wie ein Kunstleder<br />

im Antilopen-Look oder ein Flachgewebe, das an<br />

das Fell eines Leoparden erinnert.<br />

Produkt:<br />

„Coordinate“-Kollektion aus der<br />

Designwelt Prestige<br />

Qualitäten:<br />

Dekostoffe in Kombination mit<br />

den Möbelstoff-Kollektionen<br />

„Prestige Fashion“ und „Prestige<br />

Boutique“ von hoher textiler<br />

Webkunst<br />

Besonderheiten:<br />

Ein Großteil der Stoffe ist schwer<br />

entflamm ar<br />

Lieferant:<br />

Saum & Viebahn<br />

Kontakt:<br />

DE Kulmbach<br />

+49 9221 8000<br />

www.saum-und-viebahn.de<br />

Die neue<br />

„Coordinate“-<br />

Kollektion<br />

bietet im<br />

Zusammenspiel<br />

mit „Prestige<br />

Boutique“ (oben)<br />

Harmonie in<br />

Vollendung und<br />

mit „Prestige<br />

Fashion“ (links)<br />

ein farbintensives<br />

Stofferlebnis.


28 RUBRIK STOFFE<br />

Im neu eröffneten Freigeist in Göttingen sind die Blackouts<br />

von Bautex am Fenster bereits installiert.<br />

BAUTEX-STOFFE<br />

SCHÖNER<br />

VERDUNKELN<br />

Produkt:<br />

„Oscuratex 1123/280“ und<br />

„Oscuratex 1124/280“<br />

Qualität:<br />

Beidseitig textiler Blackout, der mit einer<br />

innenliegenden Verdunkelungsbeschichtung<br />

kaschiert ist<br />

Besonderheiten:<br />

Angenehme textile Haptik, gleichzeitig<br />

robust und pflegeleic t<br />

Lieferant: Bautex-Stoffe<br />

Kontakt:<br />

DE Oberhaching<br />

www.bautex-stoffe.de<br />

Der Objekttextilien-Spezialist Bautex-<br />

Stoffe zählt große internationale <strong>Hotel</strong>ketten<br />

wie Sheraton, Hilton, Marriott,<br />

NH, Holiday Inn sowie <strong>Hotel</strong>s der Accor<br />

Gruppe genauso zu seinen Kunden wie<br />

kleine Boutique-<strong>Hotel</strong>s. Auf der Referenzliste<br />

stehen auch Häuser wie das Freigeist<br />

in Göttingen. Bei der Ausstattung der<br />

Gäste zimmer ist die Verdunkelung ein<br />

wichtiges Thema. „Blackouts hatten<br />

bis dato immer den Nachteil, dass die<br />

beschichtete Seite Probleme mit sich<br />

brachte – bei der Wäsche entstehen beispielsweise<br />

kleine Löcher. Außerdem fühlt<br />

sich das Produkt immer etwas nach Plastik<br />

an“, berichtet Inhaber Manfred Weis. Dem<br />

Textilverlag ist es gelungen, einen beidseitig<br />

textilen Blackout zu entwickeln. Im<br />

Sandwichverfahren werden zwei Mikrofasergewebe<br />

mit einer innenliegenden<br />

Verdunkelungsbeschichtung kaschiert.<br />

So entstand der erste beidseitig textile<br />

Blackout „Oscuratex 1123/280“, der 18<br />

Posi tionen mit insgesamt 36 Farben zählt.<br />

Eine Weiterentwicklung ist ein beidseitig<br />

bedruckter Stoff m t textiler Optik: „Oscura<br />

Softlock 1124/280“. Zwei weitere Qualitäten<br />

werden Anfang <strong>20</strong><strong>20</strong> vorgestellt.<br />

„Oscuratex 1124/280“<br />

ist beidseitig textil und<br />

mit einem Gewebe muster<br />

bedruckt.


STOFFE 29<br />

JOKA/INKU<br />

VIELSEITIG<br />

BEGABT<br />

Die Joka-Deko/Store-Objektkollektion<br />

„Project 519“ deckt mit ihren breit gefächerten<br />

Eigenschaften und Funktionen<br />

nahezu jeden Einsatzbereich professionell<br />

ab. Schwer entflammbar, sch llhemmend,<br />

pflegele cht und IMO-zertifiz ert – die<br />

neuen Joka-Wohnstoffe bestehen die<br />

Anforderungen an ein hochwertiges<br />

Objektsortiment wie im Pflege-, Klinik-,<br />

Schiffb u- und <strong>Hotel</strong>lerie bereich.<br />

Die 28 Qualitäten mit 387 Positionen<br />

über zeugen zudem mit einer breiten<br />

Farbpalette von pastelligen Blautönen über<br />

natürliche Beige-, Grün- und Grauvariationen<br />

bis zu effektvollem Rot oder Flieder.<br />

Der breit ausgemusterte Uni-Bereich<br />

zeigt sich zum großen Teil raumhoch mit<br />

texturierten oder feinen Oberflächen. Ein<br />

Multitalent ist der Uni-Dekostoff „Magic“:<br />

Mit 330 Zentimetern Höhe hebt er sich<br />

durch ein umfangreiches Farbspiel, die<br />

Waschoption bei 60 Grad und ein sehr<br />

gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hervor.<br />

Daneben fin en sich bedruckte und<br />

strukturierte Dimouts sowie pflegele chte<br />

Unisamt-Qualitäten. Ergänzend hierzu<br />

runden raumhohe Jacquard-Dekos in<br />

moderner und klassischer Musterung<br />

sowie ein passender Längsstreifen die<br />

Angebots palette ab. Auch das Stores-<br />

Programm überzeugt: mit Standards wie<br />

Uni-Voile, Batist und modischem Dreher,<br />

aber auch mit klassischen Streifen und<br />

Musterungen. Sechs Artikel davon sind<br />

ebenfalls bei 60 Grad waschbar.<br />

Produkt:<br />

Joka/Inku<br />

„Project 519“<br />

Besonderheiten:<br />

28 Qualitäten mit<br />

387 Positionen, 19 raumhohe<br />

Artikel, 8 Artikel<br />

mit IMO-Zertifizierung,<br />

9 Artikel mit geprüften<br />

schallhemmenden<br />

Eigenschaften, alle<br />

Artikel waschbar,<br />

16 davon bei 60 Grad,<br />

13 Artikel sind made<br />

in Germany<br />

Lieferant:<br />

Jordan, Kassel<br />

Kontakt:<br />

Joka: DE Kassel<br />

+49 561 94177-0<br />

www.joka.de<br />

Inku: AT Wien<br />

+43 2236 6701-0<br />

www.inku.at<br />

Die vielseitige Objektkollektion<br />

„Project 519“ deckt mit ihren<br />

breit gefächerten Eigenschaften<br />

und Funktionen nahezu jeden<br />

Einsatzbereich ab.


30 STOFFE<br />

ENGLISCH DEKOR<br />

BUNTE<br />

KOLORATUR<br />

Der Sopran, als „Oberstimme“ im 16. Jahrhundert<br />

entstanden, ist die höchste menschliche Stimmlage<br />

und wird in der großen Mehrzahl der Fälle von<br />

Frauen gesungen. Der Textilverlag Englisch Dekor<br />

ließ sich von der dramatischen Ausdrucksform der<br />

klassischen Oper inspirieren. Als neue Stimme mit<br />

vielseitiger Koloratur brachte Englisch Dekor<br />

„Sopran“, eine Vintage-Chenille in ultra-kontemporären<br />

Tönen auf den Markt. Schlicht beeindruckend<br />

ist die Farbpalette dieser Kollektion, die den Zeitgeist<br />

auf den Punkt bringt: zugleich vertraut und<br />

einladend sowie besonnen und selbstsicher. Die<br />

Range reicht von pudrigem Rosé über Noncolours<br />

wie Creme oder Anthrazit bis hin zu Aqua-Tönen<br />

und Türkis. Zehn ausgewählte Farben wurden<br />

zusätzlich mit einer dynamischen Steppung veredelt,<br />

die sich auch für kleine Flächen eignet. Vier<br />

gepunktete Eyecatcher sorgen für Kontrast und<br />

dienen der bunten Vollendung der Kollektion. Alle<br />

Stoffe sind schwer brennbar und mit Fleckschutz<br />

ausgestattet.<br />

Kollektion:<br />

„Sopran“<br />

Qualitäten: Vintage-<br />

Chenille in kontemporären<br />

Farbtönen<br />

Besonderheiten: Alle<br />

Stoffe sind schwer brennbar<br />

und mit Fleckschutz<br />

ausgestattet<br />

Lieferant:<br />

Englisch Dekor<br />

Kontakt:<br />

AT Wien<br />

+43 1 891 07-0<br />

www.englisch.at<br />

Die Farbrange<br />

von „Sopran“<br />

reicht von<br />

Aqua-Tönen<br />

bis zu pudrigen<br />

Pastels.<br />

Non colours<br />

ergänzen das<br />

Spektrum.


FARBE 31<br />

Objekt: <strong>Hotel</strong> Freigeist, Göttingen<br />

Planung:<br />

EBR Projektentwicklung, Göttingen<br />

Eingesetztes Produkt:<br />

Innendispersion „IndekoGeo“ aus dem<br />

ressourcenschonenden Produktprogramm<br />

„CapaGeo“<br />

Ausführung:<br />

Malerbetrieb Bosold, Küllstedt<br />

Lieferant: Caparol<br />

Kontakt:<br />

DE Ober-Ramstadt<br />

+49 6154 71-0<br />

www.caparol.de<br />

Dezente<br />

Naturtöne an<br />

Wand- und<br />

Decken flächen<br />

schaffen eine<br />

wohnliche<br />

Atmosphäre in<br />

den Zimmern<br />

des <strong>Hotel</strong><br />

Freigeist.<br />

CAPAROL<br />

FARBDESIGN<br />

MIT IQ<br />

Das <strong>20</strong>18 in Göttingen eröffnete otel Freigeist mit<br />

118 Zimmern gehört zum neuen Quartier am zentralen<br />

Groner Tor, das gerade im Entstehen ist. Modernes,<br />

zeitloses Design trifft h er auf kreative Hingucker.<br />

Hochwertige Materialien, ausgewählte Kunstwerke<br />

und Designobjekte können ihre Wirkung hier voll entfalten.<br />

Die Decken- und Wandflächen im otel wurden<br />

allesamt mit Caparol-Produkten gestrichen. Naturtöne<br />

wie Hell- und Dunkelgrau harmonieren mit Wänden aus<br />

Sichtbeton, in den Fluren setzen ockerfarbige Flächen<br />

warme Akzente, markante blaue Farbzonen bieten dem<br />

Auge Abwechslung und dienen den <strong>Hotel</strong>gästen zur<br />

Orientierung. Für eine Fläche von 15 000 Quadratmetern<br />

kamen 5 000 Liter der lange haltbaren und ressourcenschonenden<br />

Farbe „IndekoGeo“ zum Einsatz. Diese spezielle<br />

Premium-Innenfarbe gehört zum Produktprogramm<br />

„CapaGeo“, das größtenteils aus nachwachsenden Rohstoffen<br />

besteht und für eine gute Innenraumluft sorgt.


32 SONNENSCHUTZ<br />

DÖFIX<br />

PURE OPTIK<br />

Die filig an gearbeiteten Döfi -Aluminiumprofil chienen APS<br />

können durch Wenden beidseitig eingesetzt werden.<br />

Die Döfi -Designblenden lassen sich sowohl als ästhetische<br />

Verblendung von Vorhangschienen als auch als elegante Fußbodenleisten<br />

– mit Verbindern für Innen- und Außenecke –<br />

verwenden.<br />

Produkt: Döfi -<br />

Aluminium profil chiene<br />

APS<br />

Die reduzierte Ästhetik ist einer der<br />

aktuellen Trends in der Inneneinrichtung,<br />

sowohl im Privatbereich als auch in den<br />

Objektsegmenten wie <strong>Hotel</strong>, Restaurant,<br />

öffentlicher Raum, Klinik und vielen mehr.<br />

Das durchdachte Döfix Aluminiumprofilschienen-System<br />

APS überzeugt durch<br />

seine Formschönheit, hohe Qualität und<br />

sein breites Spektrum an Zubehör. Edel<br />

wirken die Aluminiumprofilschienen aufgrund<br />

ihrer hochwertigen Verarbeitung<br />

und ihrer geringen Höhe, die sie kaum<br />

sichtbar werden lässt – die Dekorationen<br />

scheinen an der Decke zu schweben.<br />

Durch Wenden können die APS beidseitig<br />

eingesetzt werden: ein- oder zweiläufig,<br />

zwei- oder dreiläufig, drei- oder vierläufig<br />

und fünf- oder sechsläufig. Alle<br />

Schienen sind in den Farben Weiß und<br />

Silber erhältlich sowie in der Optik „Highline<br />

Titan“. Die Wendeschiene in dieser<br />

Version verbindet die ästhetische Optik<br />

eines eloxierten Aufhängesystems mit der<br />

Funktionalität einer lackierten Schiene.<br />

Mit den entsprechenden Gleitern können<br />

die Schienen als Gardinen- oder als<br />

Flächen vorhangschiene mit Paneelwagen<br />

verwendet werden. Eine schnelle Montage<br />

erfolgt mit den Döfix Decken- oder Döfix<br />

Schnellmontageclips. Die passenden<br />

Designblenden runden die Optik ab. Es<br />

gibt verschiedene Halter, Ecken und Clips,<br />

um die Designblende auch als Fußbodenleiste<br />

zu nutzen.<br />

Besonderheiten:<br />

Farben Weiß, Silber und in<br />

der Optik „Highline Titan“.<br />

Döfi -Designblende für<br />

Vorhangschienen oder als<br />

Fußbodenleiste<br />

Lieferant:<br />

Döfix Döhleman<br />

Kontakt:<br />

DE Weilheim<br />

+49 7023 9490-0<br />

www.doefix de<br />

Die Designblende<br />

in Titan<br />

gebürstet wird<br />

einfach an die<br />

Döfi -APS-<br />

Schiene angeclipst<br />

und ist<br />

somit für alle<br />

Döfi -Schienensysteme<br />

nachrüstbar.


SONNENSCHUTZ 33<br />

Farblich abgestimmte Markisen und Sonnenschirme sorgen in der<br />

Außengastronomie für ein einheitliches Bild.<br />

WAREMA<br />

HARMONISCHE<br />

KOMBINATION<br />

Objekt:<br />

Restaurant Hans im Glück, München<br />

Eingesetzte Produkte:<br />

Caravita-Sonnenschirme in Kombination mit Terrassen- und<br />

Fenstermarkisen von Warema<br />

Besonderheiten:<br />

Leichtgängige Kurbel, Windstabilität und Teleskopmechanik<br />

der Caravita-Sonnenschirme. Farbton des Tuches abgestimmt<br />

auf Acryl-Behang der Warema-Fenster markisen.<br />

Dank „easyZip“-Führung garantieren diese dauerhafte<br />

Funktionalität und sind zudem mit der unauffälligen<br />

Absturz sicherung „VisioNeo“ kombinierbar<br />

Lieferant:<br />

Warema Renkhoff SE und Caravita GmbH<br />

Kontakt:<br />

Warema: DE Marktheidenfeld<br />

+49 9391 <strong>20</strong>-0<br />

www.warema.de<br />

Caravita: DE Gaimersheim<br />

+49-8458-60389-0<br />

www.caravita.de<br />

Nicht nur die Speisen, sondern auch das Ambiente<br />

wirkt sich darauf aus, ob es dem Gast im Restaurant<br />

schmeckt. Wer mit einem harmonischen Bild von<br />

Außengastronomie und Gebäudefassade punkten<br />

will, kann die individuellen Verschattungslösungen<br />

von Warema und Caravita optimal kombinieren.<br />

Sonnenschirme, Terrassen- und Fenstermarkisen im<br />

einheitlichen Look wirken hochwertig und erzeugen<br />

Gemüt lichkeit. Bei der Außengastronomie von Hans im<br />

Glück in München sorgen „Samara“-Sonnenschirme<br />

von Caravita für wohltuenden Schatten. Sie zeichnen<br />

sich durch eine leichtgängige Kurbel, Windstabilität<br />

und eine Teleskopmechanik aus. Der Farbton des<br />

Tuches wiederholt sich im Acryl-Behang der Warema-<br />

Fenstermarkisen. Dank „easyZip“-Führung garantieren<br />

diese dauerhafte Funktionalität und sind zudem mit der<br />

unauff lligen Absturzsicherung „VisioNeo“ kombinierbar.<br />

Für <strong>Hotel</strong>s mit Außengastronomie und für Restaurantbetreiber<br />

stellen die abgestimmten Produkte eine<br />

Erleichterung bei der Gestaltung dar. Die Entscheidungsträger<br />

haben eine große Auswahl an Produkten,<br />

die genau auf Maß und mit dem gewünschten Stoff<br />

angefertigt werden. Dazu gibt es smarte Steuerungen,<br />

die alle Anforderungen abdecken. Und nicht zuletzt<br />

kommen auch die professionelle Beratung und die<br />

Montage aus einer Hand.


34 DEKO-TECHNIK<br />

Links: Gemeinsam<br />

mit Inneneinrichtern<br />

und<br />

Architekten entwickelt<br />

Raumtec<br />

Westermeier<br />

ganzheitliche<br />

Interieur-Konzepte<br />

für <strong>Hotel</strong>s – wie<br />

hier im Henri<br />

<strong>Hotel</strong> Berlin<br />

Kurfürstendamm<br />

mit Lumisol.<br />

Oben: Garnitur<br />

mit Ringträger in<br />

Messing matt.<br />

Fotos: Henri <strong>Hotel</strong>s


DEKO-TECHNIK 35<br />

Neben der Nachfrage nach<br />

Messing-Oberflächen ist<br />

bei Stilgarnituren auch der<br />

Trend zu Schwarz erkennbar.<br />

RAUMTEC WESTERMEIER<br />

NICHT VON<br />

DER STANGE<br />

Wer anspruchsvolle Fensterdekoration jenseits der<br />

Standardmaße sucht, wird in Aschheim bei München<br />

fündig. Raumtec Westermeier, Großhändler für Sonnenschutz<br />

und Konfektionär von individuell angefertigter<br />

Dekotechnik, führt die Marken Nature Deco, Luxaflex<br />

Silent Gliss sowie die Marke Büsche. Das Herzstück<br />

des Unternehmens ist der Showroom Sternwerk. Hier<br />

werden alle Sonnenschutz-Produkte einschließlich der<br />

Smart Home-Steuerungsmöglichkeiten beispielsweise<br />

über „Siri“ oder „Alexa“ gezeigt. „Wir unterstützen und<br />

begleiten Kunden bei höchst anspruchsvollen Projekten<br />

und Bauvorhaben“, erklärt Inhaber Max Westermeier.<br />

<strong>Interior</strong> Designer und Architekten kämen gezielt auf ihn<br />

zu, um bereits in der Entwurfsphase gemeinsam diffi le<br />

Projekte auszuarbeiten. Vor allem im <strong>Hotel</strong>bereich sieht<br />

Westermeier einen Wachstumsmarkt: „Boutique-<strong>Hotel</strong>s<br />

liegen im Trend. Unser Augenmerk liegt auf inhabergeführten,<br />

individuell gestalteten Häusern. Besonders<br />

muss es sein, Standard ist nicht unsere Stärke.“ Von<br />

der Stange ist nichts bei Raumtec Westermeier, im<br />

Gegenteil: „Individuelle Designs sind gefragt. Stilgarnituren<br />

mit opulenten Endstücken sind wieder im<br />

Kommen, kombi niert mit meisterhaft konfektionierten<br />

Dekorations stoffen. Aktuell setzen wir zunehmend<br />

Stangen in Messing- Oberflächen ei . Zusätzlich ist<br />

eindeutig ein Trend zum Schwarz erkennbar.“ In Kürze<br />

wird Westermeier eine neue Kollektion handgeschmiedeter<br />

Eisenstangen präsentieren – darunter auch eine<br />

moderne, geradlinige Flachstange im Hochkantformat.<br />

Angebot:<br />

Sonnenschutz und Dekotechnik der Marken<br />

Silent Gliss, Nature Deco und Luxafl x sowie<br />

Büsche. Maßgefertigte Vorhangschienen und<br />

-stangen. Smart Home-Systeme<br />

Besonderheiten:<br />

Ganzheitliches Interieur-Konzept für den<br />

Privat- und Objektbereich<br />

Lieferant:<br />

Raumtec Westermeier<br />

Kontakt:<br />

DE Aschheim bei München<br />

+49 89 121938900<br />

www.raumtec-westermeier.de<br />

Im Showroom Sternwerk in<br />

Aschheim werden alle Produkte<br />

sowie Smart Home-<br />

Lösungen präsentiert.


36 BODEN<br />

Über 3 300 Quadratmeter Landhausdiele<br />

von Haro wurden im Freigeist verlegt.<br />

HARO<br />

PASSION<br />

FÜR DESIGN<br />

Objekt:<br />

<strong>Hotel</strong> Freigeist, Göttingen<br />

Planung:<br />

EBR Projektentwicklung, Göttingen<br />

Eingesetztes Produkt:<br />

Landhausdiele „Eiche strukturiert bioTec“<br />

Verleger:<br />

Parkettum Römmich, Göttingen<br />

Lieferant:<br />

Hamberger<br />

Kontakt:<br />

DE Rosenheim<br />

+49 8031 700-0<br />

www.haro.com<br />

Als Stadt der Denker und Philosophen hat<br />

Göttingen mit dem neuen <strong>Hotel</strong> Freigeist<br />

einen Ort für Freidenker bekommen. Im<br />

ganzen Haus ist die Leidenschaft für Design<br />

zu spüren. Die Außenfassade mit den<br />

bodentiefen Fenstern erlaubt Einblicke<br />

in die Lobby mit bunten Sesseln<br />

und Graffiti-Kunst an den Wänden. Der<br />

außergewöhnliche Look wird verstärkt<br />

durch die Bodengestaltung aus kombinierten<br />

Beton- und Parkettflächen. D e<br />

Bauherren setzten bei der Wahl des Bodens<br />

auf Haro Parkett. Über 3 300 Quadratmeter<br />

Landhausdiele „Eiche strukturiert<br />

bioTec“ wurden rund um die Rezeption,<br />

den Gastro- und Sportbereich und in<br />

den <strong>Hotel</strong>zimmern verlegt. Das oberste<br />

Credo des Designotels ist es, Räume zu<br />

schaffen, in denen die Gäste frei arbeiten,<br />

denken und entspannen können. 118 individuell<br />

ausgestattete Zimmer heißen die<br />

Gäste willkommen. Eigens für das <strong>Hotel</strong><br />

wurden Kleiderschränke in Retro-Optik<br />

und Waschtische aus Esche entworfen.<br />

Die klaren Strukturen bekommen einen<br />

heimeligen Rahmen durch die verlegten<br />

Haro-Eiche-Landhausdielen, die ein<br />

Wohlfühlklima in den Zimmern schaffen.<br />

Die naturnahe Öl-Wachs-Oberfläche es<br />

Parketts überzeugt mit ausdrucksstarker<br />

Optik, geringem Pflege ufwand und ist<br />

auch für starke Belastung in Lobby und<br />

Restaurantbereich bestens gerüstet.


BODEN 37<br />

SONNHAUS<br />

WOHLFÜHLEN<br />

WIE ZU HAUSE<br />

Mit „<strong>Hotel</strong> 2.0“ und „Business“ präsentiert Sonnhaus<br />

zwei neue Teppichboden-Kollektionen, die<br />

speziell für die Anforderungen im Objektbereich<br />

entwickelt wurden. Durch Individual- oder Digitaldruck<br />

eigener Designs auf den neuen Teppichböden<br />

kann Räumen die persönliche, unverwechselbare<br />

Handschrift verliehen werden. Zusätzlich<br />

rundet eine breite Auswahl an schwer brennbaren<br />

Möbel- sowie Vorhangstoffen die umfassende<br />

Produktpalette für den gesamten <strong>Hotel</strong>- und Businessbereich<br />

von Sonnhaus ab.<br />

Die Produkte sind dabei für höchste Ansprüche<br />

geeignet und beweisen zudem Vielseitigkeit.<br />

„<strong>Hotel</strong> 2.0“ enthält erstmalig sowohl Fliesen- wie<br />

Bahnenware, die dank des höhengleichen Rückens<br />

individuell mit- und untereinander kombiniert<br />

werden kann. Die Dessins der Kollektion<br />

reichen dabei von klassisch-elegant bis modern,<br />

für den Einsatz im gehobenen Wohnambiente bis<br />

zum stark frequentierten Objektbereich. Innovation<br />

und höchste Vielseitigkeit für jeden Einsatzort<br />

beweist auch Objekt-Teppichboden-Kollektion<br />

„Business“: Sie bietet Bahnenware und SL-Fliesen.<br />

Mit „LCT Pro“ besteht zudem ein breites Angebot<br />

an innovativen, hochwertigen textilen Objekt-<br />

Fliesen im Format 50 x 50 Zentimeter. Eine Besonderheit<br />

der Kollektion sind zehn Qualitäten,<br />

die zu 100 Prozent aus „Solution Dyed“-Garnen<br />

(pigmentgefärbt) bestehen und dadurch mit hoher<br />

Licht- und Farbechtheit für höchste Ansprüche in<br />

Objekten geeignet sind.<br />

Neben objekttauglichen<br />

Teppichböden<br />

komplettieren<br />

schwer brennbare<br />

Vorhang- und<br />

Möbelstoffe die<br />

Produktpalette für<br />

<strong>Hotel</strong>s. Kollektion<br />

„Allegra“ ist stark<br />

strapazierfähig<br />

und pflegeleic t.<br />

Die Kollektion<br />

„Busi ness“<br />

punk tet mit Bandbreite:<br />

Sie bietet<br />

ein umfassendes<br />

Sortiment hochwertiger<br />

Objekt-<br />

Teppichböden für<br />

unterschiedlichste<br />

Verwendungszwecke<br />

und<br />

vereint diese mit<br />

vielen innova tiven<br />

Eigen schaf ten in<br />

einem einzi gen<br />

Konzept.<br />

„Überall zuhause“ lautet das Motto der Sonnhaus-Objektkollektion<br />

„<strong>Hotel</strong> 2.0“: Mit ansprechenden Qualitäten und<br />

Dessins sollen sich Gäste im <strong>Hotel</strong> ganz wie daheim fühlen.<br />

Eingesetzte<br />

Produkte:<br />

Objektkollektionen<br />

„<strong>Hotel</strong> 2.0“, „Business“<br />

und „Allegra“<br />

Besonderheiten:<br />

schwer entflamm ar,<br />

hohe Licht- und<br />

Farbechtheitswerte,<br />

individuell bedruckbar,<br />

Textilfli sen<br />

sowie Bahnenware<br />

Lieferant:<br />

Sonnhaus<br />

Kontakt:<br />

DE Straubing<br />

+49 94217409-0<br />

AT Wels<br />

+43 7242634-0<br />

www.sonnhaus.eu


38 BODEN<br />

Produkt:<br />

Vinyl-, Teppich- und<br />

Sauberlauf-Planken<br />

„Expona Simplay“<br />

Besonderheiten:<br />

50 nach dem Mixand-Match-Prinzip<br />

individuell und<br />

höhengleich kombinierbare<br />

Planken<br />

zur klebstofffreien<br />

Verlegung<br />

Lieferant:<br />

Objectflo<br />

Kontakt:<br />

DE Köln<br />

+49 2236 96633-0<br />

www.objectflo .de<br />

OBJECTFLOR<br />

EINFACH<br />

KOMBINIEREN<br />

Individualität ist aktuell der stärkste Trend bei Bodenbelägen.<br />

Impulse dafür gibt Objectflor mit der kreativen<br />

Kollektion „Expona Simplay“. Ohne optisch störende<br />

Zwischenprofile können Vinyldekore, Teppich- und<br />

Sauberlauf-Planken kombiniert werden. Die drei<br />

Boden belagsarten sind hinsichtlich der Farben,<br />

Texturen und Formate perfekt aufeinander abgestimmt.<br />

Sie werden ohne Klicken und Kleben schnell<br />

verlegt und bilden in den unterschiedlichen Dekoren<br />

zusammen eine geschlossene Einheit. Die nach dem<br />

Mix-and-Match-Prinzip gestalteten Flächen können in<br />

kürzester Zeit verändert werden, um neue Ideen umzusetzen<br />

oder auf andere Anforderungen zu reagieren.<br />

„Expona Simplay“ ist für stark frequentierte Objekte<br />

geeignet und zielt auf den Einsatz im <strong>Hotel</strong>- und<br />

Beherbergungssektor sowie in Verwaltungsgebäuden.<br />

Die Designbeläge haben eine Nutzschicht von<br />

0,7 Millimetern. Sie sind als besonders emissionsarm<br />

mit dem Siegel „Indoor Air Comfort Gold“ bewertet.<br />

Auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit überzeugt<br />

die recycelbare Kollektion: Durch die mögliche Mehrfachverwendung,<br />

die Vermeidung von Klebstoff, en<br />

langen Produkt-Lebenszyklus sowie „Econyl“-Garn<br />

aus regenerierten Wertstoffen bei den Teppichplanken<br />

empfiehlt sich die Kollektion für alle umweltgerechten<br />

Bauprojekte.<br />

Oben: „Expona Simplay“<br />

bietet für jeden<br />

repräsenta tiven Einsatzbereich<br />

eine kreative<br />

Lösung.<br />

Mitte: Die Verlegung<br />

der Vinylplanken sowie<br />

der Textil- und Sauberlauf-Module<br />

erfolgt<br />

klebstofffrei.<br />

Links: Angeboten werden<br />

ausdrucksstarke<br />

Holzdekore, trendige<br />

Stein- und Betonoptiken<br />

sowie klassisch melierte<br />

Velours-Oberflächen


BODEN 39<br />

FORBO FLOORING<br />

GIPFEL-<br />

STÜRMER<br />

Foto: Birgit Groh, Zürich, © Forbo Flooring<br />

Was auf den ersten Blick kaum zu vereinbaren<br />

scheint, wurde im Bergrestaurant<br />

„White Marmot“ auf dem Corviglia-Gipfel,<br />

dem Hausberg von St. Moritz in der<br />

Schweiz, mit Bravour umgesetzt: Der<br />

textile Bodenbelag „Flotex Vision“ von<br />

Forbo Flooring trotzt hier den enormen<br />

Belastungen durch das Begehen mit Skischuhen<br />

und dem stetigen Eintrag von<br />

Feuchtigkeit sowie den ganz alltäglichen<br />

Verunreinigungen, die in einem Restaurant<br />

an der Tagesordnung sind. Und das,<br />

obwohl ein nach Kundenwunsch individuell<br />

gestaltetes Digitaldruck-Muster mit<br />

hohem Weißanteil ausgesucht wurde.<br />

Zum Gefallen der Planer und des Bauherrn<br />

konnten die beauftragten Verlegeprofis<br />

von Testa Bodenbeläge, St. Moritz, mit<br />

einem weiteren Forbo-Produkt punkten:<br />

Durch den Einsatz des MDF-Unterbodensystems<br />

„QuickFit“ ließ sich der straffe<br />

Zeitplan ein- und die Untergrundvorbereitung<br />

in Grenzen halten. Genialer Nebeneffekt:<br />

„QuickFit“ erreicht in Verbindung<br />

mit der verwendeten PE-Akustikmatte<br />

„Forbo Foam“ und dem Oberbelag „Flotex<br />

Vision“ eine Trittschallverminderung von<br />

<strong>20</strong> dB, und das bei einer Gesamtaufbauhöhe<br />

von nur eineinhalb Zentimetern.<br />

Das neue Restaurant<br />

„White Marmot“ in der<br />

Corviglia-Bergstation liegt<br />

auf 2 500 Meter Höhe.<br />

Das Muster der „Flotex<br />

Vision“-Ware wurde dem<br />

Tänneln, dem Aufstieg mit<br />

Skiern im Grätschschritt,<br />

nachempfunden.<br />

Objekt:<br />

White Marmot, St. Moritz<br />

Planung:<br />

Engadin St. Moritz Mountains AG<br />

Eingesetzte Produkte:<br />

PE-Akustikmatte „Forbo Foam“,<br />

MDF-Unterbodensystem „QuickFit“,<br />

textiler Bodenbelag „Flotex Vision“<br />

Ausführung:<br />

Testa Bodenbeläge, St. Moritz<br />

Lieferant:<br />

Forbo Flooring<br />

Kontakt:<br />

DE Paderborn<br />

+49 5251 1803-0<br />

www.forbo-flooring de


40 BODEN<br />

MODULYSS<br />

UPGRADE FÜR<br />

MEHR KOMFORT<br />

Textile Bodenbeläge sind die erste Wahl bei der hochwertigen<br />

Ausstattung von <strong>Hotel</strong>s und Büros. Der belgische<br />

Teppichfl esen-Spezialist Modulyss bietet nun ein<br />

Upgrade seiner Produkte für noch mehr Wohlbefin en:<br />

Die stoßdämpfende Rückenbeschichtung „comfort-<br />

Back“ sorgt bei den Teppichfl esen „First Absolute“,<br />

„DSGN Tweed“ und „DSGN Cloud“ für mehr Komfort<br />

und eine höhere Lebensdauer. Ausgestattet mit einem<br />

speziell entwickelten Polyestervlies mit 90 Prozent<br />

Recyclinganteil erhöhen „ComfortBack“-Teppichfl esen<br />

den Begehkomfort sowie die Schalldämpfung. Und:<br />

Indem die permanente Belastung durch Schritte und<br />

Begehfrequenz absorbiert wird, nimmt „comfortBack“<br />

Druck von den Teppichfasern und erhöht somit<br />

die Verschleißfestigkeit und Erhaltung des Erscheinungsbildes.<br />

Ein Plus für jedes Objekt. „comfortBack“-<br />

Teppichfl esen sind schwer entflammbar, dimens onsstabil,<br />

strapazierfähig, pflegele cht und werden in<br />

großer Dessin-Vielfalt lagerhaltig geführt.<br />

„comfortBack“-<br />

Teppichfli sen sind<br />

vielseitig anwendbar<br />

und bieten hohen<br />

Komfort sowie verbesserte<br />

akustische<br />

Eigenschaften.<br />

Produkt:<br />

Rückenbeschichtung „comfortBack“ für<br />

die Teppichfli sen „First Absolute“, „DSGN<br />

Tweed“ und „DSGN Cloud“<br />

Kollektion:<br />

„First Absolute“<br />

„DSGN Tweed“<br />

„DSGN Cloud“<br />

Besonderheiten:<br />

Polyestervlies mit 90 Prozent Recyclinganteil,<br />

schwer entflamm ar, Verbesserung<br />

des Begehkomforts sowie der Schalldämpfung<br />

Lieferant:<br />

Modulyss<br />

Kontakt:<br />

Zentrale: BE Zele +32 52 808080<br />

DE: +49 1511 1329281<br />

www.modulyss.com/de


BODEN 41<br />

Oben: Mit der Verlegeunterlage „Silent<br />

Pur Tack“ konnte in nur 90 Minuten<br />

der Bodenbelag in den <strong>Hotel</strong>zimmern<br />

getauscht werden. Der <strong>Hotel</strong>betrieb<br />

wurde dabei nicht gestört.<br />

Objekt:<br />

Holiday Inn Düsseldorf-Neuss<br />

Planung:<br />

Zech <strong>Hotel</strong>s, Erkrath<br />

Eingesetztes Produkt:<br />

Verlegeunterlage „Silent Pur Tack“<br />

Besonderheit:<br />

Dimensionsstabile, selbstklebende Oberfläche<br />

mit chutzfilm, rüc standsfreie Entfernung,<br />

Verarbeitung bei laufendem Betrieb<br />

Lieferant:<br />

Carl Prinz<br />

Kontakt:<br />

DE Goch<br />

+49 2823 9703-0<br />

www.carlprinz.de<br />

PRINZ<br />

WIN-WIN-<br />

SITUATION<br />

Modernisierung von Gästezimmern bei<br />

laufendem Betrieb – dieser Herausforderung<br />

stellte sich die Betreibergesellschaft<br />

Zech <strong>Hotel</strong>s, Erkrath, im Holiday<br />

Inn Düsseldorf-Neuss erfolgreich. Die<br />

Verlegeunterlage „Silent Pur Tack“ von<br />

Carl Prinz konnte hierzu einen wichtigen<br />

Beitrag leisten. Im Zuge einer<br />

umfangreichen Modernisierung sollten<br />

insgesamt 6 700 Quadratmeter Dryback<br />

LVT-Belag neu verlegt werden und<br />

dies, ohne das <strong>Hotel</strong> zu schließen. Die<br />

„Silent Pur Tack“-Unterlage mit ihrer<br />

selbstklebenden Oberfläche erf llte<br />

diese Anforderungen: Nach dem Ausräumen<br />

der Zimmer und nur minimalen<br />

Untergrundvorbereitungen konnte der<br />

Neuaufbau der Böden beginnen. Für<br />

die komplette Verlegung der Unterlage<br />

und des Oberbelages in jedem der rund<br />

27 Quadratmeter großen Zimmer wurden<br />

nur rund 90 Minuten benötigt. In den ab<br />

47 Quadratmeter großen Suiten nahm<br />

die Verlegung knapp 180 Minuten in<br />

Anspruch. Somit entstand eine Win-Win-<br />

Situation für alle Beteiligten – vor allem<br />

für die Gäste in angrenzenden Etagen,<br />

da sie durch die Arbeiten kaum gestört<br />

wurden. Zudem konnte der <strong>Hotel</strong>betreiber<br />

die soeben renovierte Etage schnellstens<br />

den Gästen wieder zur Verfügung stellen.<br />

Frank Rodegro, technischer Leiter der<br />

Zech <strong>Hotel</strong>s, zeigte sich mit der sauberen<br />

und schnellen Lösung überaus zufrieden:<br />

„Leere Zimmer stellen jeden Tag einen<br />

Verlust dar. Da ist es von enormer Wichtigkeit,<br />

dass die Arbeiten schnell, unkompliziert<br />

und vor allem sauber ablaufen.“


42 BODEN<br />

Oben: Das Dekor<br />

„EPL080“ sorgt für ein<br />

Wohlfühlambiente im<br />

<strong>Hotel</strong>zimmer.<br />

Rechts: Meliá Luxemburg<br />

gilt als eines der besten<br />

Businesshotels der Stadt.<br />

Foto: Mark Pater Kreativstudio<br />

EGGER<br />

GUTE GRUNDLAGE<br />

Zu einem erholsamen Business-Aufenthalt im Meliá <strong>Hotel</strong> Luxemburg<br />

trägt ab sofort ein „Egger Pro“-Laminatboden bei. Im Zuge der Renovierung<br />

wurden in 160 Zimmern die alten Teppichböden entfernt und rund<br />

4 000 Quadratmeter „Egger Pro“-Laminatböden verlegt. Da das Meliá<br />

Luxemburg, das als eines der besten Businesshotels der Stadt gilt, besonderen<br />

Wert auf das Design seiner Zimmer legt, wurde mit dem Dekor<br />

„EPL080 Nordeiche hell“ aus der „Egger Pro“-Kollektion bewusst eine<br />

zurückhaltende Farbgebung gewählt. Die helle Farbe sorgt für ein<br />

erholsames Wohlfühlambiente nach einem anstrengenden Arbeitstag.<br />

Höchste Priorität bei der Auswahl des Bodens hatte neben dem Dekor<br />

der Wunsch des Planers, dass der Boden den Nutzungsansprüchen des<br />

<strong>Hotel</strong>s entspricht. Mit dem feuchtigkeitsbeständigen „Aqua+“-Laminatboden<br />

fand der Auftraggeber genau das, was er suchte. Der Boden ist<br />

strapazierfähig, leicht zu reinigen und wird jahrelang für Freude sorgen.<br />

Die Montage erfolgte durch Bodenleger Wiedemann, der dank des patentierten<br />

„Uni fit!“-Verriegelungssystems den Laminatboden einfach und<br />

schnell verlegen konnte.<br />

Der „Egger Pro“-Laminatboden ist strapazierfähig<br />

und feuchtigkeitsbeständig.<br />

Objekt:<br />

Meliá <strong>Hotel</strong>, Luxemburg<br />

Planung:<br />

Meliá <strong>Hotel</strong>s<br />

Eingesetztes Produkt:<br />

Laminatboden „Egger Pro“ mit feuchtigkeitsbeständiger<br />

„Aqua+“-Trägerplatte<br />

und patentiertem „Uni fit!“ Verriegelungssystem<br />

Ausführung:<br />

Wiedemann<br />

Lieferant:<br />

Egger<br />

Kontakt:<br />

DE Brilon<br />

+49 800 344 3745<br />

www.egger.com


BODEN 43<br />

TARKETT/DESSO<br />

EIN ORT ZUM<br />

VERWEILEN<br />

Ein Refugium im Arbeitsalltag und gleichzeitig ein<br />

Ort zum Wohlfühlen für die ganze Familie – das<br />

Holiday Inn Hamburg - City Nord vereint beides.<br />

Das Architek tur büro cm-Design kombinierte bei der<br />

Gestaltung variantenreich Parkett und textile Bodenbeläge,<br />

zudem setzte es bewusste Akzente mit abgepassten<br />

Teppichen. In den knapp 300 Zimmern trägt<br />

das Parkett „Pure“ in „Eiche Natur“ von Tarkett zur<br />

entspannten Atmosphäre bei. Die Innenarchitektur<br />

des Open Lobby-Konzepts belebt ein Mix aus Fliesen<br />

und Parkett mit ausgelegten abge passten Teppichen<br />

von Desso. Auf den Parkett böden „Play“ in „Eiche Java<br />

Gold“ schaffen die Teppiche „Gravure“ Ruhezonen,<br />

die zum Verweilen einladen. Schließlich sorgt in den<br />

Konferenzräumen die Webware Desso „Axminster“<br />

für eine perfekte Arbeitsatmosphäre.<br />

Objekt:<br />

Holiday Inn Hamburg - City Nord<br />

Planung:<br />

cm-Design, Hamburg<br />

Eingesetzte Produkte:<br />

Parkettböden „Play“ in „Eiche Java<br />

Gold“ und „Pure“ in „Eiche Natur“ von<br />

Tarkett<br />

Das neue<br />

Holiday Inn<br />

Hamburg -<br />

City Nord<br />

setzt Gestaltungsakzente<br />

mit einem<br />

bewussten<br />

Bodenbelags-<br />

Mix.<br />

Teppichboden „Axminster“ (Decor<br />

A 090070) sowie abgepasste Teppiche<br />

„Gravure“ (Decor P1400) von Desso<br />

Lieferant:<br />

Tarkett/Desso<br />

Kontakt:<br />

DE Frankenthal<br />

+49 6233 81-0<br />

www.tarkett.de


44 BODEN<br />

ALTRO<br />

GESCHICHTE<br />

TRIFFT MODERNE<br />

Objekt:<br />

Steigenberger de Saxe, Dresden<br />

Planung:<br />

May Architectural Design, Köln<br />

Eingesetztes Produkt:<br />

Designbelag „Altro Ensemble/M 500“, Dekor<br />

„Eiche Markant Graubraun“, Plankenformat<br />

(125 x 1000 Millimeter)<br />

Im Zuge des Wiederaufbaus des Dresdner Neumarkts<br />

entstand auch der <strong>Hotel</strong>neubau Steigenberger de<br />

Saxe. Um die prägende historische Platzansicht zu<br />

unter stützen, erhielt das Haus eine Nachbildung<br />

der Fassade aus dem 19. Jahrhundert. Ganz aktuell<br />

wurde nun turnus mäßig die Innenausstattung der<br />

186 Zimmer und Suiten nach der Planung von May<br />

Architectural Design, Köln, renoviert. Dabei kamen<br />

nur hochwertige Materialien zum Einsatz, die teilweise<br />

mit bestehendem Mobiliar kombiniert wurden und<br />

so einen kreativen Material-Mix ergeben. Bewusst<br />

entschied man sich, die vorhandenen Teppichböden<br />

in den Räumen durch einen hochwertigen Bodenbelag<br />

in Holzoptik zu ersetzen. Ein Anforderungsprofil<br />

hinsichtlich Design, Haptik und Trittschall wurde<br />

defin ert. Nach der Einrichtung eines Musterzimmers<br />

fiel die Wahl auf einen modularen Akustik-Designboden<br />

von Altro. „Für die renovierten Zimmer legten<br />

wir bei der Wahl des Fuß bodenbelages großen Wert<br />

auf hohen Trittschallschutz“, erklärt Michael Schicker,<br />

Manager <strong>Interior</strong> Design & TSA der Steigenberger<br />

Gruppe. Auch die natürliche Optik und Haptik hatten<br />

einen positiven Einfluss uf die Wahl des Bodens.<br />

„Daher haben wir uns für den Altro Ensemble/M 500<br />

entschieden“, sagt er, „denn der verbindet Design<br />

mit Funktionalität.“ Mit dem Ergebnis ist Schicker<br />

sehr zufrieden: „Trotz des engen Timings verlief die<br />

Verlegung einwandfrei, der Belag harmoniert hervorragend<br />

mit der Einrichtung und bietet mit seiner<br />

hohen Elastizität ein angenehmes Laufgefühl.“<br />

Fotos: Steigenberger <strong>Hotel</strong> de Saxe, Dresden<br />

Lieferant:<br />

Altro<br />

Kontakt:<br />

DE Dessau-Roßlau<br />

+49 340 6500-0<br />

www.altro.de<br />

Im Steigenberger<br />

<strong>Hotel</strong><br />

de Saxe wurde<br />

der Designbelag<br />

„Altro<br />

Ensemble/<br />

M 500“ in<br />

einem großzügigen<br />

Plankenformat<br />

verlegt.


BODEN 45<br />

Objekt:<br />

<strong>Hotel</strong> Garberhof in Mals<br />

Planung:<br />

Thomas Rampp, München<br />

Eingesetztes Produkt:<br />

Mineralischer Bodenbelag<br />

„Java-Artbeton scuro“<br />

Besonderheit:<br />

Schwimmend zu verlegender Klick-<br />

Bodenbelag, bis zu 1 000 Quadratmeter<br />

ohne Dehnfugen oder Übergangsschienen<br />

Lieferant:<br />

KWG Wolfgang Gärtner GmbH<br />

Kontakt:<br />

DE Schönau<br />

+49 6228 9<strong>20</strong>60<br />

www.kwg-bodendesign.de<br />

Lebendige Farben und harmonische<br />

Kontraste prägen die<br />

Ausstattung des Garberhof in<br />

Mals im Vinschgau.<br />

KWG<br />

NEUE AUTHENTIZITÄT<br />

Das <strong>Hotel</strong> Garberhof in Mals im Vinschgau geht eine<br />

natürliche Symbiose mit der landschaftlichen Schönheit<br />

Südtirols ein. Altbewährtes und Neues gehen Hand<br />

in Hand. Das Ergebnis: eine Authentizität, die das<br />

Vier-Sterne-Superior Spa <strong>Hotel</strong> nach dem Umbau in<br />

einem noch nie dagewesenen Glanz erstrahlen lässt.<br />

<strong>20</strong>18 wurde der Garberhof mit dem Iconic Award in der<br />

Kategorie „Corporate Design“ ausgezeichnet. Darüber<br />

hinaus durfte sich die Eigentümerfamilie Pobitzer über<br />

die Nominierung in der Kategorie „Innovative Architecture“<br />

freuen – auch ein Verdienst des Architekten<br />

Thomas Rampp, der Tradition und Geschichte des<br />

<strong>Hotel</strong>s unweit der Schweizer Grenze gekonnt vereint.<br />

Zum stilvollen Ambiente trägt der mineralische Bodenbelag<br />

„Java-Artbeton scuro“ von KWG bei, der im Empfangs-<br />

und Restaurantbereich auf über 100 Quadratmeter<br />

verlegt wurde. „Java“ zeichnet sich nicht nur durch seine<br />

Stabilität, Flexibilität und Ästhetik aus, sondern ist auch<br />

der einzige Klick-Bodenbelag, der auf Flächen bis zu<br />

1 000 Quadratmeter schwimmend ohne Dehnfugen oder<br />

Übergangsschienen verlegt werden kann. Der Mineral-<br />

Designboden ist mit dem Blauen Engel ausgezeichnet<br />

und trägt die Siegel „Greenguard Gold“ sowie „Indoor-<br />

Air-Quality-Standard A plus“. Acht Holz-Optiken (Format<br />

1 235 x <strong>20</strong>0 Millimeter) und 16 Stein-Dekore (Format<br />

Stein: 9<strong>20</strong> x 460 Millimeter) werden angeboten.


46 OBJEKT<br />

WOHLFÜHLRESORT PETERNHOF<br />

EXKLUSIVE<br />

POLSTERARBEITEN<br />

Das 4-Sterne-Superior Wellness- und Sport-<strong>Hotel</strong><br />

Peternhof im österreichischen Kössen hat sich vom<br />

Gasthof zur Post im Jahr 1742 zur majestätischen<br />

Wohlfühlanlage auf einem einmaligen Sonnenplateau<br />

im Kaiserwinkl entwickelt. Das weit über<br />

die Landesgrenzen hinaus bekannte <strong>Hotel</strong> ist seit<br />

1982 im Besitz der Familie Mühlberger, die ihr Haus<br />

in kurzen Renovierungszyklen um neue Attraktionen<br />

bereichert – zur Freude ihrer Stammgäste.<br />

Text und Fotos: Gabriela und Gunnar Reckstat<br />

In herrlicher Panoramalage vor der<br />

majestätischen Kulisse des Wilden<br />

Kaisers breitet sich ein vielfältiges<br />

Wohlfühlresort unter den Dächern des<br />

<strong>Hotel</strong>s aus: behagliche und luxuriöse<br />

Zimmer und Suiten, Hallenbad, Sportschwimmbecken,<br />

Freibäder, ein 3 500<br />

Quadratmeter großer Spa-Bereich, ein<br />

18-Loch-Golfparadies des GC Reit im<br />

Winkl/Kössen – Europas erster und<br />

einziger grenzüberschreitender Golfplatz–<br />

sowie ein kulinarisches Angebot<br />

auf Top-Niveau.<br />

Vom Gast zum Einrichter<br />

Die Familie Sebald aus dem fränkischen<br />

Happurg verbringt begeistert mehrmals<br />

im Jahr ihre Urlaubstage im <strong>Hotel</strong><br />

Peternhof. Vor zwei Jahren erfuhr sie<br />

aus einem Gespräch mit <strong>Hotel</strong>inhaber<br />

Christian Mühlberger, dass <strong>20</strong>18 größere<br />

Umbauten geplant sind wie die Neukon-<br />

Oben: Die neu und handwerklich<br />

exklusiv gepolsterten<br />

Stühle und Sitzbänke lassen<br />

den lichtdurchflu eten<br />

Speisesaal in frischem<br />

Glanz erstrahlen.<br />

Unten: Auf absolute<br />

Rapportgenauigkeit wurde bei<br />

der Verpolsterung der flo al<br />

gemusterten Rückenkissen mit<br />

Klettverschluss für den Neubezug<br />

der beiden <strong>20</strong> Meter<br />

langen Sitzbänke geachtet.


OBJEKT 47<br />

ZUM PROFIL<br />

Vor der Kulisse des Kaisergebirges erhebt sich das weitläufige<br />

Tiroler Luxusresort Peternhof.<br />

Monika Sebald, Verwaltung/<br />

Verkauf, Raumaustatter-Meister<br />

Manfred und Florian Sebald,<br />

Raumausstatter-Geselle und<br />

Maler Kai Bezold.<br />

zeption des Eingangsbereichs mit<br />

Rezeption und Aperitivbar sowie die<br />

Auffrisc ung des Herzstücks des<br />

<strong>Hotel</strong>s – dem Speisesaal und zentralen<br />

Barbereich. Als der <strong>Hotel</strong>ier erfuhr, dass<br />

die Familie Sebald ein Raumausstatter-<br />

Unternehmen führt, bat er Manfred<br />

Sebald einen Musterstuhl zu polstern.<br />

„Unsere handwerkliche Qualität bis ins<br />

kleinste Detail hat Herrn Mühlberger<br />

sofort überzeugt und wir erhielten den<br />

Auftrag zur Neupolsterung sämtlicher<br />

Mobilarelemente“, berichtet Manfred<br />

Sebald voller Stolz.<br />

Aus Meisterhand<br />

In Zusammenarbeit mit dem renommierten<br />

Architekturbüro Geisler & Trimmel<br />

aus dem Tiroler Brixlegg, das mit<br />

dem Neubau und der Renovierung von<br />

Teilbereichen im <strong>Hotel</strong> beauftragt war,<br />

wurden die Stoffe ausgewählt. Für die<br />

Sitzpolster von 30 Stühlen und meterlangen<br />

Sitzbänken schlug Sebald Stoffe von<br />

Kirkby Design sowie für die Rückenkissen<br />

von Fine Fabrics vor. Hinzu kamen<br />

60 Quadratmeter Leder von Mastrotto für<br />

die Neubezüge im Barbereich. „Um dem<br />

hohen Anspruch des <strong>Hotel</strong>s gerecht zu<br />

werden, haben wir für einen nachhaltig<br />

perfekten Sitzkomfort Wellenfedern und<br />

qualitativ hochwertige Schaumstoffe von<br />

Eurofoam zur Neupolsterung eingesetzt.<br />

Und alle Stuhlgestelle wurden von uns<br />

aufgearbeitet: verleimt, lackiert und<br />

poliert“, berichtet Sohn Florian Sebald.<br />

<strong>Hotel</strong>ier Mühlberger, der exzellente<br />

handwerkliche Qualität von den verschiedensten<br />

ausführenden Gewerken<br />

in seinem Luxushotel zu schätzen weiß,<br />

wie Vater und Sohn Sebald schwärmen,<br />

war vom Ergebnis so begeistert, dass er<br />

kontinuierlich Nachfolgeaufträge an die<br />

Polsterei & Raumausstattung Sebald vergibt.<br />

„Wir sind glücklich darüber unsere<br />

Arbeiten in einem der schönsten und<br />

größten <strong>Hotel</strong>s Österreichs ausführen zu<br />

können“, resümieren Sebalds, die zu ihrem<br />

hohen Anspruch die Königsdisziplin<br />

der klassischen Schnürung auszuführen<br />

auch maßgefertigte Sitzgarnituren aus<br />

eigener Fertigung anbieten.<br />

n<br />

1987 gründeten Raumausstattermeister<br />

Manfred Sebald und sein<br />

Vater Willi Sebald (Sattlermeister)<br />

den Meisterbetrieb Polsterei Sebald<br />

in Thalheim. Schnell wurden die<br />

Räumlichkeiten zu eng, <strong>20</strong>05 erfolgte<br />

der Umzug nach Förrenbach/<br />

Happurg in ein neues Betriebsgebäude<br />

mit Wohnhaus. Sohn Florian,<br />

seit <strong>20</strong>10 als Raumausstatter-Geselle<br />

im Betrieb, absolvierte <strong>20</strong>14 seine<br />

Meisterprüfung und <strong>20</strong>15 die Ausbildung<br />

zum 5-Sterne-Wohnberater.<br />

Das Unternehmen versteht sich<br />

als kreativer Einrichter für die<br />

ganzheitliche Raumausstattung<br />

mit Möbel- und Dekostoffen, Gardinen,<br />

Sicht- und Sonnenschutz,<br />

Markisen, Insektenschutz, Bodenbeläge<br />

und Matratzen. Allein im<br />

Bereich Möbelstoffe verfügt Sebald<br />

über 7 000 Qualitäten. Im Fokus der<br />

Objekt-Referenzen stehen <strong>Hotel</strong>s und<br />

Restaurants.<br />

FACTS<br />

Objekt:<br />

Wohlfühlresort Peternhof in AT-Kössen<br />

Architekten:<br />

Geisler & Trimmel, AT-Brixlegg<br />

Eingesetzte Produkte:<br />

Möbel- und Lederstoffe<br />

Auftragsumfang:<br />

Restauration, Reparatur und Neubezug der<br />

Sitzbänke und Stühle im Speisesaal sowie<br />

der Zweisitzer, Barhocker und Armauflagen<br />

im Barbereich. Aufpolsterung der Sessel<br />

in der Raucherlounge für ein entspanntes<br />

Sitzgefühl.<br />

Ausführender Betrieb:<br />

Polsterei & Raumausstattung Sebald<br />

Am Molsbach <strong>20</strong><br />

91230 Happurg<br />

www.polsterei-sebald.de<br />

Oben: Die Stühle wurden vor der<br />

Neupolsterung verleimt, lackiert und<br />

poliert, die aufwendigen Borten<br />

im Sitz und Rücken angepasst.<br />

Rechts: Die bereits vorhandenen<br />

weißen Lederbezüge der<br />

Stühle im Tiroler Stil wurden<br />

beibehalten, aufwendig<br />

restauriert oder neu gepolstert.


48 OBJEKT<br />

HOTEL NEW WAVE<br />

FARBENFROHES<br />

NORDLICHT<br />

Das New Wave Norderney bringt frischen Wind auf die<br />

zweitgrößte der sieben Ostfriesischen Inseln. Maritime<br />

Elemente werden im Boutique-<strong>Hotel</strong> modern übersetzt<br />

– dafür hat Inhaberin Marisa Möller, die auch das Konzept<br />

für das <strong>Interior</strong> Design entwickelt hat, vor allem mit<br />

einem Werkzeug gearbeitet – viel Farbe.<br />

Text: Vanessa Hahn Fotos: New Wave Norderney<br />

Wie eine Auszeit am Meer – mit<br />

urbanem Touch: Im <strong>Hotel</strong> New<br />

Wave Norderney trifft op-Art<br />

auf skandinavische Lässigkeit und maritime<br />

Einflüsse. Im Juni <strong><strong>20</strong>19</strong> hat die<br />

Gastgeberfamilie Möller auf der zweitgrößte<br />

der sieben Ostfriesischen Inseln<br />

das 73-Zimmer <strong>Hotel</strong> eröffnet. Es han elt<br />

sich dabei um ein Familienprojekt:<br />

Während Vater Egbert und sein Bruder<br />

Architekt Manfred Möller den architektonischen<br />

Rahmen geschaffen haben, hat<br />

Tochter beziehungsweise Nichte Marisa<br />

diesen anhand eines durchdachten <strong>Interior</strong><br />

Design-Konzepts mit Leben gefüllt.<br />

Bereits beim Betreten des <strong>Hotel</strong>s wird<br />

klar, dass hier leuchtende Farben den<br />

Ton angeben. Das <strong>Interior</strong> Design teilt<br />

sich in vier Welten, deren Namen den<br />

ostfriesischen Charakter des <strong>Hotel</strong>s zeigen:<br />

„Dún“, „Sân“, „Ney“ und „Seestern“.<br />

Rosarote Urlaubsstimmung vermitteln<br />

ZUR PERSON<br />

Marisa Möller<br />

Gemeinsam mit<br />

ihrem Vater<br />

betreibt Marisa<br />

Möller das<br />

Boutique <strong>Hotel</strong><br />

New Wave auf<br />

Norderney. Sie<br />

war federführend<br />

für das<br />

<strong>Interior</strong> Design<br />

zuständig. Sandstrand, Dünen, Seegras<br />

und die tosenden Wellen der<br />

Nordsee holt Marisa Möller in das<br />

Innere des <strong>Hotel</strong> und übersetzt diese<br />

maritimen Details mit viel Farbe und<br />

Möbel in eine urbane, zeitgemäße<br />

Designsprache.<br />

Links: Viel Blau trifft<br />

auf Seinesgleichen: Vor<br />

der farbenfrohen Wand<br />

steht ein Sideboard in<br />

der selben Nuance – und<br />

wird so erst recht zum<br />

Blickfang in der Lobby.<br />

die „Seestern“-Zimmer. Sie übersetzen<br />

maritime Details – bunte Muscheln oder<br />

gemusterte Steine, kleine Besonderheiten,<br />

gesammelt zwischen Sand und<br />

Kiesel – in die Einrichtung: Die Schätze<br />

der Natur fin en sich in Form von Möbeln<br />

und Wohnaccessoires in zarten<br />

Rosé-Tönen, kräftigen Korallenfarben<br />

sowie warmen, goldenen Nuancen<br />

wieder. Auf „einem Bett in den Dünen“,<br />

schlafen Gäste in den „Dún“-Zimmern.<br />

Die Namensgeber dienten hier als Inspiration<br />

– stilistisch bestimmende Akzente<br />

sind blaugrüne und gelbgrüne Nuancen,<br />

die mit Erdtönen kontrastiert werden.<br />

Moderne Einrichtungselemente und<br />

ein spannender Materialmix kreieren in<br />

den „Sân“-Zimmer eine minimalistisch<br />

anmutende Atmosphäre. Sie sind in<br />

sandigen Nuancen eingerichtet, die von<br />

Schwarz-Weiß-Kontrasten unterbrochen<br />

und mit gelben Highlights ergänzt wer-


RUBRIK 49<br />

FACTS<br />

Oben: Einladender Empfang: Bereits im Eingangsbereich des <strong>Hotel</strong>s wird klar, dass<br />

Farbe hier eine tragende Rolle spielt: Gelb und Rosa treffen auf Tiefblau und Türkis.<br />

den. Maritim wirken die „Ney“-Zimmer:<br />

In unterschiedlichsten Blau- und Türkistönen<br />

eingerichtet, spiegelt das Interieur<br />

die vielen Gesichter der Nordsee wieder,<br />

deren raue Wellen je nach Wetter und<br />

Lage ständig ihre Farbe ändern.<br />

„007“ auf Norderney<br />

Auch eine Hommage an den wohl bekanntesten<br />

Geheimagenten der Welt<br />

fin et sich im ostfriesischen Boutique-<br />

<strong>Hotel</strong>. Auf der Rooftop-Bar „Skyfall“ können<br />

die Gäste, stilvoll wie James Bond,<br />

bei einem Cocktail den Sonnenuntergang<br />

beobachten. Im Erdgeschoss wird<br />

im Restaurant „Oktopussy“ unter Leitung<br />

von Sascha Lissowsky gehobene Küche<br />

mit Zutaten aus aller Welt und dem Besten<br />

aus der Region geboten. Dabei isst<br />

das Auge mit: Im Restaurant dominiert<br />

sattes Indigo-Blau, das von den Wänden<br />

bis zur Decke reicht. Dazu kontrastieren<br />

gepolsterte Sitzbänke in leuchtendem<br />

Türkis und eine bunten Mischung von<br />

Design-Stühlen aus hellem Holz, Rattangeflec<br />

t, reduziert in Weiß oder gelb bezogen.<br />

Goldene Pendelleuchten sorgen<br />

mit warmen Licht für ein angenehmes<br />

Ambiente. Das „Oktopussy“ bietet 80<br />

Sitzplätze – von der Bar aus können<br />

Gäste einen Blick auf das geschäftige<br />

Treiben in der Küche werfen – oder auf<br />

den Namensvetter, einen farbenfrohen<br />

Tintenfisch, er an der blauen Wand zum<br />

Blickfang wird.<br />

n<br />

New Wave Norderney<br />

Luisenstraße 13 – 15<br />

26548 Norderney<br />

+49 4932 934<strong>20</strong>0<br />

www.new-wave.de<br />

Gestaltung:<br />

Manfred Möller, Egbert und Marisa Möller<br />

(Plangruppe Möller), Meppen Cadman<br />

Concept Store, Düsseldorf<br />

Besonderheiten:<br />

Eigenes Farb- und Interieurkonzept für jedes<br />

Stockwerk, dass sich von den Zimmern über<br />

den Flur bis zu einem einem Aufzug, der<br />

entsprechend die Farben wechselt, zieht.<br />

Designkonzept:<br />

Vier Farbwelten, deren Namen und Stil den<br />

ostfriesischen Charakter des <strong>Hotel</strong>s zeigen<br />

und dabei in eine moderne, urbane Einrichtung<br />

übersetzen.<br />

Design wie eine<br />

frische Meeresbrise:<br />

In den<br />

„Ney“-Zimmern<br />

treffen Blau-<br />

Nuancen auf<br />

helles Holz und<br />

sanftes Weiß.


50 OBJEKT<br />

HOTEL SCHGAGULER<br />

HOTELIMMOBILIE<br />

DES JAHRES<br />

Anlässlich der Messe Expo<br />

Real wurde im Oktober die<br />

begehrte Auszeichnung<br />

verliehen und ging diesmal<br />

ins Südtiroler Kastelruth.<br />

Fotos: René Riller, Martin Schgaguler<br />

Schlichtes, zeitloses Design und die<br />

Reduzierung auf das Wesentliche:<br />

Das Schgaguler setzt für die <strong>Hotel</strong>lerie<br />

in den Bergen neue Akzente. Das<br />

<strong>Hotel</strong>, seit 1986 ein Familienbetrieb, hat<br />

nach umfangreicher Renovierung und<br />

baulichen Veränderungen <strong>20</strong>18 wiedereröffnet.<br />

Dem heutigen Komplex mit<br />

den prägnanten Giebelbauten liegt ein<br />

Gebäude zugrunde, das um ein Geschoss<br />

niedriger war. Der Mailänder Architekt<br />

Peter Pichler setzte mit Designer Martin<br />

Schgagular diese für die Region avantgardische<br />

Bauweise um – eine Hommage an<br />

die berühmte Bergkette der Drei Zinnen.<br />

Bei der Inneneinrichtung besticht simple,<br />

alpine Ästhetik. Puristisches, hochwertiges<br />

Mobiliar und dezente Farben schaffen<br />

ein stilvolles Ambiente. Das helle Bett<br />

aus Kastanienholz und eine weiße Badewanne<br />

werden in allen Zimmern zum<br />

Mittelpunkt. Ein besonderes Augenmerk<br />

gilt der Haptik und sinnlichen Wahrnehmung<br />

der verwendeten Materialien. Kein<br />

Raum gleicht dem anderen. Die <strong>Hotel</strong>bar<br />

ist das Herz des Hauses: Sonderangefertigte<br />

Lounge-Sessel in Lodenstoffen, ein<br />

offener Kamin sowie der freie Blick auf<br />

die Dolomiten schaffen eine gemütliche<br />

Atmosphäre. Das feine, ruhige Restaurant<br />

und der weitläufige Spa-Bereich bereichern<br />

dieses besondere Berghotel.<br />

Infos unter: www.schgaguler.com<br />

n<br />

Im Restaurant fassen bodentiefe Fenster den<br />

Blick auf die Dolomiten wie Bilderrahmen<br />

ein. Vor der <strong>Hotel</strong>bar inszenieren Lounge-<br />

Möbel in Loden und ein moderner offener<br />

Kamin alpinen Einrichtungsstil. Bäder sind<br />

in die hellen <strong>Hotel</strong>zimmer integriert und mit<br />

dem Schlafraum verbunden.<br />

Martin Schgaguler, Peter Pichler<br />

Designer Martin Schgaguler und der<br />

aus Bozen stammende Architekt Peter<br />

Pichler sind befreundet. Bei der Ausstattung<br />

konzentrierten sie sich auf reduziertes<br />

puristisches Design mit klaren<br />

Linien und schlichter Farbgebung.<br />

Das Interieur verzichtet auf jede Form<br />

der Komplexität. Bei den Materialien<br />

steht Kastanienholz für Wandgestaltung,<br />

Böden und Einbauten im Fokus.


RUBRIK 51<br />

04. – 05. 02. <strong>20</strong><strong>20</strong><br />

Kuppel Hamburg<br />

beletage-expo.de<br />

DER ERFOLGREICHE<br />

FACHEVENT FÜR<br />

STOFFE & DESIGN<br />

NUN AUCH IN<br />

HAMBURG.<br />

Heimtextilien Raumausstattung <strong>Interior</strong> Design Sonnenschutz<br />

ACHTUNG – Einlass nur für registrierte Fachbesucher!<br />

Ihr kostenfreies Ticket erhalten Sie nach erfolgter Anmeldung auf: www.beletage-expo.de<br />

Reed Messe Salzburg GmbH, Am Messezentrum 6, PF 285, 50<strong>20</strong> Salzburg<br />

T: +43 662 4477-0, F: +43 662 4477-4809, beletage@reedexpo.at<br />

facebook.com/beletage.messe


TEXTILE<br />

LOVE STORIES<br />

JAB ANSTOETZ Fabrics steht für anspruchsvolle Wohnkultur, die sich<br />

sehen lassen kann. Kompromisslos bis ins Detail und aus einer Hand.<br />

Mehr unter www.jab.de oder in den Showrooms in Bielefeld und München.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!