Berliner Zeitung 29.10.2019

BerlinerVerlagGmbH

Die Nachwendekinder und ihr Verhältnis zum Osten – Feuilleton Seite 19

Kolumne:

Auf eine

Curry mit

Gysi

Seite 12

3°/10°

Sonne und Wolken

Wetter Seite 2

www.berliner-zeitung.de

Dienstag,29. Oktober 2019 Nr.251 HA -75. Jahrgang

Auswärts/D*: 1.70 €–Berlin/Brandenburg: 1.60 €

Noch vier Tage bis zum Derby: Die Liebe eines Fans von Hertha und Union

Seite 3und Sport Seite 18

Argentinien

Unter Druck

von

allen Seiten

VonTobias Käufer

Kurzvor Mitternacht strömten die

Menschen zum Obelisken. Es

sind ein paar Tausend Menschen gekommen,

um den Sieg des linken

Oppositionskandidaten Alberto

Fernandezzufeiern. Es wirdgetrommelt,

getanzt, gefeiert. Mit rund 48

Prozent hat sich der 60-Jährige gegen

den konservativen Amtsinhaber

Mauricio Macri (40 Prozent) durchgesetzt.

Ein klarer,

aber kein

vernichtender

Sieg, wie er noch

nach den Vorwahlen

vor ein

paar Wochen zu

erwarten war.

Der Anwalt

Alberto Fernandez Fernandez wird

ist der nächste Präsident

Argentiniens. lern als Heils-

vonseinen Wähbringer

verehrt.

Er hat ihnen im Wahlkampf ein anderes,

ein neues Land versprochen

und zugleich auch eine Rückkehr zu

alten Verhältnissen in Aussicht gestellt.

„Vor vier Jahren haben wir gehört,

dass sie gesagt haben, sie kommen

nie wieder, aber wir sind über

Nacht zurückgekehrt und wir werden

besser sein“, rief Fernandez seinen

Anhängern am Sonntagabend

zu. Doch ab sofort werden keine

Schlachtrufe mehr reichen, Fernandezmuss

Entscheidungen treffen.

Die Herausforderungen sind riesig:

Drohende Hyperinflation, die argentinische

Wirtschaft lahmt, er

muss sich gegenüber der Linksdiktatur

Venezuela und zu den umstrittenen

Wahlen in Bolivien positionieren.

Vonnun an ist Fernandez nicht

mehr Angreifer, sondern selbst angreifbar.

Und er hat mit der unter

Korruptionsverdacht stehenden

Vize-Präsidentin Cristina Kirchner

ein machtbewusstes Alphatier im

Rücken.

Fernandez hat die Messlatte

hochgelegt und wirdsich daran messen

lassen müssen. Er will die Armut

und den Hunger spürbar reduzieren.

Rund 40 Prozent der Argentinier leben

in Armut, diese Menschen erwarten

dringend Hilfe. Die Armutsbekämpfung

hatte der glücklose

Macriauch schon versprochen. Dessen

Wirtschaftspolitik ist gescheitert,

er hat es nicht verstanden, die Bevölkerung

für einen schmerzhaften

Sparkurs zu gewinnen. Vor allem

aber hat er nie einen Draht zu den armen

Bevölkerungsschichten knüpfen

können. Er hatte ihnen nichts

anzubieten.

Im allgemeinen Siegestaumel gehen

zwei Dinge fast unter: In der

Hauptstadt Buenos Aires feierte der

konservative Bürgermeister Horacio

Rodriguez Larreta einen historischen

Wahlsieg. Ihm wird nun eine

wichtige Rolle als Oppositionsvertreter

zufallen. Undmit den 40 Prozent

ist der Sockel für eine gesunde Oppositionsarbeit

gelegt, die magische

50-Prozent-Grenze hat Fernandez

nicht überspringen können. Die

Mehrheit der Argentinier hat Fernandeznicht

gewählt.

VonDaniela Vates

Nun also doch. Der Thüringer

CDU-Landesvorsitzende

Mike Mohring

hat am Montag angekündigt,

mit Ministerpräsident Bodo Ramelow(Linke)

zu sprechen. Mohring

hatte schon morgens in der ARD auf

die Frage nach einer Regierungszusammenarbeit

mit der Linkspartei

gesagt: „Wir sind bereit für so eine

Verantwortung. Wir müssen ausloten:

Was heißt das für Thüringen?“

Wichtiger als parteipolitische Interessen

seien stabile Verhältnisse für das

Land. Allerdings gibt es einen Parteitagsbeschluss,

der ein Bündnis mit

der Linken ebenso ausschließt wie

eine Zusammenarbeit mit der AfD.

In der CDU sind sie wegen Mohring

schon auf die Barrikaden gegangen.

Sein Stellvertreter in Thüringen,

MarioVoigt, distanziertsich offen. Er

warne vor einem Alleingang, sagt er

der Berliner Zeitung (Redaktionsnetzwerk

Deutschland). Der thüringische

Bundestagsabgeordnete

Mark Hauptmann, Sprecher der Jungen

Gruppe der Unions-Bundestagsfraktion,

ist empört. „Diese Debatte

ist ein schwerer Fehler. Wir

können nicht einfach eines unserer

zentralen Versprechen über Bord

werfen. Jetzt als Juniorpartner als

Steigbügelhalter für die Linkspartei

zu agieren –das ist nicht der Weg,

den wir gehen sollten. Wir würden

als CDU völlig unglaubwürdig.“

In den Gremiensitzungen der

Parteiführung in Berlin am Montagmorgen

nimmt Mohring aber nichts

zurück, er modifiziertnur ein wenig:

Mohring sagt, er werdemit Ramelow

„mit offenem Herzen“ sprechen,

aber nicht mit der Linkspartei. Die

CDU müsse „Mut zur Verantwortung“

zeigen, werdeaber mit Sicher-

Landtagswahl in Thüringen 2019 Vorläufiges Endergebnis

in Klammer: Veränderung zu 2014

8,2 %

(–4,2 %)

SPD CDU GRÜNE LINKE FDP AFD SONST.

SPD

8 (12)

Linke

29 (28)

Ein gutes

21,8 %

(–11,7%)

Paar?

In Thüringen wird Politik

gerade neu gedacht: Die Linke und

die CDU wollen über eine

Zusammenarbeit reden. Kann

das funktionieren?

Ist das ein neues Modell?

Und hat Kramp-Karrenbauer

die Courage,

das zu erlauben?

5,2 %

(–0,5 %)

31,0 %

(+2,8%)

5,0 %

(+2,5 %)

Sitzverteilung 2019 in Klammern 2014

Grüne

5 (6)

90 (91)

Sitze

23,4 %

(+12,8%)

5,4 %

(–1,9%)

CDU

21 (34)

AfD

22 (7)

FDP

5 (–)

BLZ/HECHER; QUELLE: LANDESWAHLLEITER

heit keine Fortsetzung eines rot-rotgrünen

Bündnisses stützen. Das

lässt anderes durchaus offen.

CDU-Chefin Annegret Kramp-

Karrenbauer lobt Mohring für seinen

Wahlkampf in der anschließenden

gemeinsamen Pressekonferenz.

Dass der nun mit dem Ministerpräsidenten

sprechen wolle, nehme die

CDU „zur Kenntnis“, lautet die kühle

Antwort. Irgendwie sei es ja auch

„eine parlamentarische Verständlichkeit“.

Aber es gelte der Parteitagsbeschluss.

Da hat Annegret Kramp-Karrenbauer

offenbar eine turbulente Präsidiumssitzung

hinter sich. Die

knapp zwölf Prozentpunkte Verlust

in Thüringen und der Linksschwenk

von Mohring stellen ihre Autorität

infrage. Der Angriff kommt gegen

Mittag, und von links hinten. Im

CDU-Vorstand wirdgerade die Thüringen-Wahl

diskutiert. Es meldet

sich Tilman Kuban. DerVorsitzende

der Jungen Union sagt, es laufe alles

ganz offenkundig schlecht, die CDU

habe die falschen Themen gesetzt

und verliere Wahlen. Man müsse

„die Führungsfrage“ stellen. Es ist

eine Attacke auf die Parteivorsitzende.

Essind Momente, indenen

etwas kippen kann, in die eine oder

andere Richtung, durch eine falsche

oder eine fehlende Reaktion.

Kramp-Karrenbauer ergreift das

Wort.Sie sei auf dem Parteitag im vergangenen

Jahr zur Parteivorsitzenden

gewählt worden, sagt sie. Als solche

werde sie wie geplant 2020 die Entscheidung

über die Kanzlerkandidatur

vorlegen. Der gesamte Prozess

brauche „ein Höchstmaß an Verantwortung“,

sagt sie weiter.„Ichbin der

Verantwortung gerecht geworden.“

Undandere müssten sich fragen, ob

das für sie auch zutreffe. Sie nennt

keine Namen, aber es ist ein Machtwort,

ein AKK-„Basta“, gerichtet an

ihre Konkurrenten. An Ex-Unions-

Fraktionschef Friedrich Merz,der zur

Thüringen-Wahl getwittert hat, das

Ergebnis könne man „nicht einfach

aussitzen“. An NRW-Ministerpräsident

Armin Laschet, der sie vergangene

Woche offen für die mangelnde

Abstimmung ihres Syrien-Vorstoßes

kritisiert hat. Und wohl auch an Gesundheitsminister

Jens Spahn, der

sich ebenfalls im Rennen hält.

Kramp-Karrenbauer bekommt

deutlichen Applaus,mehrals Kuban

in jedem Fall. Spahn und Laschet

schweigen, Merz sitzt nicht im CDU-

Vorstand.

Weil nach der Sitzung kolportiert

wird, Kramp-Karrenbauer habe offen

gelassen, ob sie findet, dass Parteivorsitz

und Kanzlerkandidatur zusammengehören,

legt sie öffentlich nach:

„Es ist bei der Union immer so, dass

Kanzleramt und Parteivorsitz in einer

Hand liegen –und zwar aus gutem

Grund.“ Man sehe ja gerade, was die

Trennung beider Ämter an Unruhe

hervorrufe. So offensiv hat Kramp-

Karrenbauer ihren Anspruch auf die

Kanzlerkandidatur selten formuliert.

DemJU-Chef gibt sie noch mit, er

könne ja einen Antrag auf dem Parteitag

stellen. Es klingt wie eine Aufforderung.

Eine Urwahl desKanzlerkandidaten

beantragt die JU ohnehin.

Biszueiner Wochevor dem Parteitag

ließe sich zudem ein Antrag

auf Abwahl der Parteivorsitzenden

stellen. Danach gilt, so heißt es in der

Parteizentrale, das sogenannte

Überrumpelungsverbot – ein hübsches

Wort für eine ernste Sache.

Kramp-Karrenbauer macht also

ihren Machtanspruch deutlich, sie

weist die Herren in die Schranken. Tagesthema

Seite2,Kommentar Seite8

ISABELLA GALANTY

Weniger Platz

für Autos

in Berlin

Drei große Verkehrsachsen

werden umgestaltet

VonPeter Neumann

Weniger Platz für Autos, mehr

Platz für Fußgänger und Radfahrer:

Nach diesem Motto haben

viele Städte weltweit Teile ihres Straßensystems

umgestaltet. In Berlin

stehen nun ebenfalls Umbauten dieser

Art an. Das hat Florian Schmidt

(Grüne), der in Friedrichshain-

Kreuzberg für die Straßen zuständig

ist, am Montag unterstrichen.

Den Auftakt macht voraussichtlich

noch in diesem Jahr die Frankfurter

Allee in Friedrichshain. Die

Fahrbahn stadtauswärts soll so umgestaltet

werden, dass es in Richtung

Osten statt drei nur noch zwei Fahrstreifen

für Kraftfahrzeuge gibt. Dafür

entsteht dort ein etwas mehr als

zwei Meter breiter Radfahrstreifen,

der mit beweglichen Baken und fest

montierten Stahlpollern davor geschützt

wird, als Haltezone missbraucht

zu werden. Die „Protected

Bike Lane“ auf der wichtigen Magistrale

sollte bereits 2018 angelegt werden,

das Projekt hat sich aber immer

wieder verzögert. Inzwischen sei das

Vergabeverfahren aber abgeschlossen

worden und der Auftrag könne

demnächst erteilt werden, hieß es.

ADACwarnt vorKapazitätsabbau

Der Umbau des Kottbusser Damms

in Kreuzberg könnte im Sommer

2020 beginnen, so der Stadtrat weiter.Dortsollespro

Richtung fürden

fließenden Verkehr nur noch einen

Fahrstreifen geben. Heutesindesjeweils

zwei –wobei der rechte aber oft

vonhaltenden Fahrzeugen versperrt

wird. Anstelle der Parkplätze entstehen

Radfahrstreifen mit Pollern.

Auch für die Südseite der Mühlenstraße

in Friedrichshain sei ein

Umbau vorgesehen – voraussichtlich

ab Herbst 2020, sagte Schmidt.

Weil sich an dem Mauerstück viele

Touristen aufhalten, wird der Gehweg

verbreitert. Auch ein geschützter

Radfahrstreifen wirdentstehen.

DieOpposition und der ADACäußerten

Kritik. „Der Ausbau der Radinfrastruktur

darfnicht mit massiven

Einschränkungen im Autoverkehr

wie demWegfall vonFahrspuren und

Parkplatzabbau einhergehen“,

warnte Sandra Hass, Sprecherin des

ADACBerlin-Brandenburg.

Berlin Seite9

Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin

Redaktion: (030) 63 33 11-457

(Mo-Fr13-14 Uhr), Fax-499;

leser-blz@dumont.de

Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76;

www.berliner-zeitung.de/leserservice

Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97;

berlin.anzeigen@dumont.de

Postvertriebsstück A6517

Entgelt bezahlt

4

194050

501603

21044


2* Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Tagesthema

Landtagswahl in Thüringen

Rund 1,1 Millionen Bürger haben über die Zusammensetzung des nächsten Landtags in Erfurt entschieden. Dabei haben die

Generationen unterschiedlich votiert. Und im ebenfalls rot-rot-grün regierten Berlin ist man erschrocken über die Ergebnisse.

Wählerwanderung CDU

abgegeben an ... bekommen von ...

Linke

SPD

AfD

Grüne

–23 000

0

–36 000

–5 000

Nichtwähler

+30 000

Andere

–1 000

Wählerwanderung Linke

abgegeben an ... bekommen von ...

CDU

+23 000

SPD

+20 000

AfD

–16 000

Grüne

+9 000

Nichtwähler

+53 000

Andere

–2 000

Wählerwanderung AfD

abgegeben an ... bekommen von ...

CDU

+36 000

Linke

+16 000

SPD

+7 000

Grüne

+1 000

Nichtwähler

+78 000

Andere

+13 000

BLZ/HECHER; QUELLE: INFRATESTDIMAP

Jüngere wählen

Rechts

Ministerpräsident Bodo

Ramelow und die Linkspartei

siegten am Sonntag

in Thüringen mit 31

Prozent. Mit deutlichem Abstand landete

die AfD mit 23,4 Prozent auf Platz

zwei. Das hat Ramelow vor allem den

älteren Thüringernzuverdanken.

Bei den 18- bis 59-Jährigen wurde

die AfD stärkste Kraft. 27 Prozent

stimmten in dieser Altersgruppe für die

Rechts-Partei. Die Linke liegt bei der

U60-Generation mit 26 Prozent knapp

dahinter.Anders sieht es bei den älteren

Jahrgängen aus.40Prozent der Generation

60 Plus gaben ihreStimme laut Infratest

Dimap der Linken, die AfD kam

in dieser Altersgruppe nur auf 17 Prozent.

Noch deutlicher ist der Unterschied

bei den Wählern jenseits der 70.

Warum das so ist? Einerseits schneidet

die Partei in den ostdeutschen Bundesländernbei

älterenWählerntraditionell

besser ab. Andererseits lässt sich mit

Blick auf die Landtagswahlen in Sachsen

und Brandenburg bei den Älteren

eineTendenz in Richtung des amtierenden

Ministerpräsidenten erkennen. In

Sachsen hatte die CDU mit Ministerpräsident

Michael Kretschmer bei der

Ü70-Generation 45 Prozent erhalten

(Gesamtergebnis 32,1 Prozent), in

Brandenburg hatten in dieser Altersgruppe

42 Prozent die SPD um Ministerpräsident

Dietmar Woidke gewählt

(Gesamt 26,2 Prozent).

Außergewöhnlich ist allerdings die

Stärke der AfD bei den Erst- und Jungwählern.Während

bei den anderen ostdeutschen

Landtagswahlen die Partei

zuletzt bei den 18- bis 24-Jährigen im

VonMarcel Sacha und JanSternberg

Vergleich zum Gesamtergebnis jeweils

deutlich schlechter abgeschnitten

hatte, gleicht das Thüringer Ergebnis

unter den jungen Wählern mit 23 Prozent

dem der Gesamtbevölkerung.

Doch möglicherweise hat die AfD ihr

Wählerpotenzial in Thüringen ausgeschöpft,

wie zuvor schon in Sachsen

und Brandenburg. Am Sonntag stimmten

knapp 260 000 Thüringer für die

AfD. Vor zwei Jahren, bei der Bundestagswahl,

waren es 294 000. DieAfD hat

im Vergleich zur Landtagswahl 2014 ihr

Ergebnis verdoppeln können, konnte

im Vergleich zu 2017 jedoch nicht in

neue Wählerschichten vordringen.

Höcke unterliegt CDU-Kandidat

Frontmann Björn Höcke sah in seinem

Heimatwahlkreis, dem Eichsfeld, keinen

Stich gegen den CDU-Kandidaten,

als es um das Direktmandat ging. Im

Vergleich der drei Ostwahlen landete er

knapp hinter dem Brandenburger Kalbitz

auf dem dritten Platz. Noch beim

„Kyffhäusertreffen“ der Partei-Radikalen

im Sommer tönte er, stärkste Kraft

in Thüringen werden zu können.

Anders als zuletzt konnten auch die

Grünen bei den jungen Wählern nicht

in dem Maße punkten. Zwar liegen sie

mit 13 Prozent unter den 18- bis 24-Jährigen

auch in Thüringen deutlich über

dem Gesamtergebnis, von einem Höhenflug

wie in Sachsen oder Brandenburg

(20 und 27 Prozent) kann aber

keine Rede sein.

Unddie FDP schaffte am Ende auch

noch den Sprung ins Parlament, mit

5,0005 Prozent. Fünf Stimmen über der

Schwelle.

Wahlverhalten nach Altersgruppen

in Prozent

Unter 25 Jahre 60 und älter

AfD

23

17

Linke

22

40

14

CDU

24

13

Grüne

3

FDP

7 4

SPD

5

10

Stimmenanteile der Parteien nach Bildung

in Prozent

Einfache Bildung Hohe Bildung

Linke

31

34

27

AfD

16

CDU

25

20

SPD

9

9

Grüne

3 9

FDP

2 6

AfD-Stimmenanteile nach Alter und Geschlecht

in Prozent

Männer im Alter von Frauen im Alter von

18 bis 24 Jahre

30

25 bis 34 Jahre

32

35 bis 44 Jahre

35

45 bis 59 Jahre

32

60 bis 69 Jahre

25

70 Jahre und älter

16

14

22

24

20

16

11

QUELLE: INFRATEST DIMAP

VonElmar Schütze

Essind fast 300 Kilometer von Erfurtnach

Berlin, doch das Ergebnis

der Thüringer Wahlen wirkt bis in

die Berliner Landespolitik nach. Die

Haltung schwankt zwischen Jubel,

Erschrecken, Mitleid und der Floskel,

dass man den Parteifreunden in

Thüringen keinesfalls reinreden

wolle.

So ganz ohne Haltung zu der

Frage, obangesichts der Konstellation

nun eine Koalition von Linkspartei

mit CDU opportun oder gar

wünschenswert sei, geht’s aber bei

den Wahlsiegern des Abends dann

doch nicht. „Ich kann mir das, ehrlich

gesagt, nicht vorstellen“, sagte

die Berliner Linkspartei-Chefin Katina

Schubert amMontag dem Tagesspiegel.

Aber natürlich wolle sie

ihren Genossen „keine klugen Ratschläge

geben“. So oder so stünden

der „riesigen Freude“ die AfD-Stimmen

entgegen. Unddiese seien „bitter“,

so Schubertvia Twitter.

Der Berliner Ableger des Co-

Wahlsiegers AfD hat eine andereKoalition

im Blick: „Nun liegt es an den

Reaktionen

„Schockwellen“ bis in die Hauptstadt

anderen Parteien, wie sie sich entscheiden:

Für eine Einbindung des

Wahlsiegers AfD und damit für eine

stabile bürgerliche Regierung mit

CDU und gegebenenfalls FDP“,

schreibt Parteichef Georg Pazderski

auf Twitter.„Oder für eine nationale

Front unter Führung des SED-Nachfolgers

gegen die AfD. Realistischerweise

erwarten wir diesmal noch

letzteres.“ Im Übrigen wünsche er

BjörnHocke „eine geschickte Hand“

bei der „weiteren Entwicklung unserer

Partei zum Sprachrohr aller Bürgerlichen“,

so Pazderski.

Beider Berliner CDU verschwendet

niemand öffentlich einen Gedanken

an eine Regierungsbeteiligung

der AfD. Parteichef KaiWegner

vernimmt aus Thüringen „Schockwellen“.

Dabei müsse weiter klar

sein: „Keine Koalition mit der Linkspartei

und der AfD.“ CDU-Fraktionschef

BurkardDregger verwies im Gespräch

mit der Berliner Zeitung darauf,

dass „der Ministerpräsident und

seine Regierung abgewählt“ wurden.

Genau das werde mit Rot-Rot-Grün

in Berlin in zwei Jahren auch geschehen,

sagte Dregger.

Mit diesem Bündnis beschäftigte

sich auch Grünen-Fraktionschefin

Antje Kapek im Gespräch mit der

Berliner Zeitung. „Rot-Rot-Grün in

Thüringen hätte ein besseres Ergebnis

verdient gehabt“, sagte Kapek.

„Sie machen in Erfurtvielleicht sogar

bessereArbeit als wir in Berlin, ruhiger

und solidarischer. Die Zänkereien,

die wir uns hier leisten, haben

die jedenfalls alle nicht“, so Kapek.

SPD-Fraktionschef Raed Saleh

würde Rot-Rot-Grün gerne um die

FDP erweitern. Das sei „sicher keine

Liebesheirat, aber in schwierigen

Zeiten müsse man manchmal auch

ungewöhnliche Wege gehen“.

FDP-Fraktionschef Sebastian

Czaja wertet Thüringen als ein „besonderes

Bundesland“, was durch

die extreme Fokussierung auf die

Spitzenkandidaten von Links und

Rechts nicht einfacher geworden sei.

Der Wiedereinzug der FDP sei ein

großer Erfolg. „Dieser Wahlerfolg

zeigt auch, dass die Menschen die

derzeitigen gesellschaftspolitischen

Debatten leid sind und zurück zu einer

sachorientierten, pragmatischen

Politik wollen“, sagte Czaja.

BERLIN UND BRANDENBURG WETTERLAGE R EISEWETTER

Heute liegen die Höchsttemperaturen bei 11Grad. Dazu wechseln sich

Sonne und Wolken ab. Sehr vereinzelt sind die Wolken in der Überzahl.

Der Wind weht nur schwach aus nördlichen Richtungen. In der Nacht ziehen

nur selten dünne Wolken vorüber. Dabei werden 1bis minus 2Grad

erwartet.

Biowetter: Schlafstörungen ziehen

eine erhöhte Müdigkeit imAlltag

nach sich. Einige Menschen klagen

über Kopfschmerzen, Schwindelgefühle

und Migräne. Insgesamt fühlt

man sich oftmals nicht so wohl.

Berliner Luft: gestrige Höchstwerte

um 13 Uhr: Ozon: 54 µg/m 3 ;

Stickstoffdioxid: 31 µg/m 3 ;

Schwebstaub: 10 µg/m 3 ;

Luftfeuchtigkeit: 66%

Gefühlte Temperatur: maximal 10Grad.

Wind: leichter Wind aus Nord.

Wittenberge

3°/10°

Min./Max.

des 24h-Tages

Brandenburg BERLIN

2°/10° 3°/10°

Luckenwalde

2°/10°

Prenzlau

2°/10°

Cottbus

3°/10°

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

sonnig heiter stark bewölkt

2°/8° 1°/7° 1°/9°

Frankfurt

(Oder)

2°/11°

Zwischen einem Hoch nordwestlich von Großbritannien und einem Tief bei Skandinavien

strömt recht kalte Polarluft nach Mitteleuropa. Das warme Oktoberwetter

ist damit vorbei. Stellenweise scheint die Sonne. Lokal halten sich allerdings

auch Nebel und Dunst. Im Mittelmeerraum ist eszeitweise wechselhaft.

Sylt

4°/11°

Hannover

2°/11°

Köln

5°/12°

Saarbrücken

6°/10°

Konstanz

7°/8°

Hamburg

2°/10°

Erfurt

3°/9°

Frankfurt/Main

6°/12°

Stuttgart

5°/9°

Rostock

3°/8°

Magdeburg

2°/11°

Nürnberg

6°/11°

München

6°/8°

Rügen

3°/9°

Dresden

4°/8°

Deutschland: Heute scheint zuweilen

die Sonne. Sehr vereinzelt fällt aus

dichteren Wolken etwas Regen. Die

Höchstwertebelaufen sich zumeist

auf 8bis 12 Grad, die Tiefsttemperaturen

auf 6bis minus 2Grad. Der

Wind weht schwach aus Nord. Morgen

gibt es Sonne, Wolken und sehr

vereinzelt auch etwas Regen, und die

Luft erwärmt sich auf 6bis 11 Grad.

Der Wind weht nur schwach aus Ost.

Meerestemperaturen:

Ostsee: 10°-12°

Nordsee: 11°-14°

Mittelmeer: 18°-27°

Ost-Atlantik: 14°-18°

Mondphasen: 04.11. 12.11. 19.11. 26.11.

Sonnenaufgang: 06:56 Uhr Sonnenuntergang: 16:42 Uhr Mondaufgang: 08:15 Uhr Monduntergang: 17:48 Uhr

Lissabon

22°

Las Palmas

28°

Madrid

22°

Reykjavik


Dublin

10°

London

13°

Paris

12°

Bordeaux

22°

Palma

23°

Algier

25°

Nizza

22°

Trondheim


Oslo


Stockholm


Kopenhagen


Berlin

10°

Mailand

18°

Tunis

23°

Rom

20°

Warschau


Wien

10° Budapest

12°

Palermo

22°

Kiruna

-10°

Oulu


Dubrovnik

22°

Athen

23°

St. Petersburg


Wilna


Kiew

10°

Odessa

14°

Varna

18°

Istanbul

22°

Iraklio

23°

Archangelsk


Moskau


Ankara

20°

Antalya

25°

Acapulco 33° Gewitter

Bali 32° wolkig

Bangkok 34° wolkig

Barbados 29° heiter

Buenos Aires 19° wolkig

Casablanca 21° heiter

Chicago 7° wolkig

Dakar 32° wolkig

Dubai 36° sonnig

Hongkong 27° wolkig

Jerusalem 18° heiter

Johannesburg 27° sonnig

Kairo 25° heiter

Kapstadt 17° bewölkt

Los Angeles 18° sonnig

Manila 32° wolkig

Miami 31° Gewitter

Nairobi 29° Gewitter

Neu Delhi 32° wolkig

New York 17° Regen

Peking 16° sonnig

Perth 26° wolkig

Phuket 32° bewölkt

Rio de Janeiro 32° wolkig

San Francisco 19° sonnig

Santo Domingo 29° wolkig

Seychellen 29° Gewitter

Singapur 27° Gewitter

Sydney 29° sonnig

Tokio 19° Regen

Toronto 18° wolkig


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 3 *

·························································································································································································································································································

Seite 3

Doppel-Liebe

Thomas Kroenertvor dem Tränenpalast

CAMCOP MEDIA/ANDREAS KLUG

Hektisches Treiben am S- und U-

Bahnhof Friedrichstraße. Gehetzte

Geschäftsleute und orientierungslose

Touristen strömen

im Sekundentakt aus dem Gebäude heraus,

in das Gebäude hinein. Thomas Kroenert, 56

Jahrealt, bleibt an diesem Oktobertag für einen

Moment draußen stehen. Zeit, innezuhalten.

Zeit, sich zu erinnern. Er schaut hinüber

zum Tränenpalast, einst deutsch-deutscher

Grenzübergang oder genauer: Ausreisehalle

der Grenzübergangsstelle Bahnhof

Friedrichstraße.„Hier habe ich den zweiten

Geburtstag meines Lebens gefeiert“, sagt er,

und es klingt froh.

Im Tränenpalast verabschiedeten sich

einst Großmütter und Großväter,Onkel und

Tanten, wenn sie für einen TagihreVerwandten

im Ostteil der Stadt besucht hatten und

dann mit der U-Bahn in den Westen zurückfahren

mussten. Hier, im Tränenpalast,

bohrte der Schmerz der Teilung besonders

arg, hier weinten Menschen gemeinsam, bevor

es für einen West-Verwandten in eine

enge Passkontrollkabine ging. Hier traten

aber auch ausgewählte DDR-Bürger die

„ständige Ausreise“ an.

Thomas Kroenert verbindet eine besondere

Reise-Geschichte mit dieser Halle, die

gerade angemessen feierlich vonder Herbstsonne

beschienen wird. Für ihn verkörpert

sie nicht nur den Wunsch nach Freiheit. Für

ihn, den Mann, der damals Anfang zwanzig

war, wurde an diesem Mai-Tag im Jahr 1986

ein Traum wahr. Erreiste nicht nur in den

Westen. Er reiste auch zu seiner Hertha.

Zwei Jahreauf gepackten Koffern

DieFamilie Kroenerthatte damals,vor mehr

als dreißig Jahren, eine Ausreise-Genehmigung

erhalten, um aus der DDR „rüberzumachen“

in den Westen. Am 2. Mai1986 war

es soweit. Mitseinen Elternund seinem Bruder

Michael siedelte KroenertvonWeißensee

im Ostteil der Stadt nach West-Berlin um.

Jahrelang war er zum 1. FC Union nach

Köpenick gegangen, um Fußball zu schauen.

Dabei war er doch seit dem elften Lebensjahr

Hertha-Fan –und das im Osten. Jetzt würde

sich alles ändern. Endlich würde er seinen

Verein besuchen, sein Team anfeuern können.

Das war die Hauptsache in diesem

Frühling 1986. Sein Traum vomGlück.

In den ersten Monaten des Jahres 1986

hatten sich die Katastrophen und die Sensationen

in schneller Frequenz aneinandergereiht.

Im Januar kam es zum Challenger-Unglück,

73 Sekunden nach dem Startbrach die

Raumfährein15KilometernHöhe auseinander.Alle

sieben Astronauten starben. DieUS-

Amerikaner und nicht nur sie erfuhren mit

Thomas Kroenert war elf Jahre alt, als er Hertha-Fan wurde.

Damals lebte er in Ost-Berlin. Und weil er ohne Fußball in einem Stadion

nicht leben wollte, ging er in die Alte Försterei –zuUnion.

1986 reiste er mit seinen Eltern nach West-Berlin aus und konnte dem

Verein seines Herzens endlich nah sein.

Beim Derby am Sonnabend in Köpenick steht er im blau-weißen Fanblock

aller Brutalität, dass das Streben nach dem

„Schneller, höher, weiter“ tödlich enden

kann. Im Februar dann verkündete Michael

Gorbatschow auf dem 27. Parteitag der

KPdSU Glasnost (Offenheit) und Perestroika

(Umstrukturierung) in der Sowjetunion.

Im April reiste Gorbatschow zum SED-

Parteitag nach Ost-Berlin und mahnte die

deutschen Genossen, mehr Selbstkritik zu

betreiben. Als Gorbatschow wieder in Moskau

war,ereignete sich die nächste Katastrophe:

Es war der Super-GAU imukrainischen

KernkraftwerkTschernobyl.

Und inder Bundesrepublik waren zwei

Millionen Menschen erwerbslos.

„UmArbeit habe ich mir keine Sorgen gemacht,

als wir ausgereist sind. Ich war Lkw-

Fahrer, und die werden immer und überall

gebraucht“, sagt Kroenertheute.

Als er den Tränenpalast jetzt wieder betritt,

wird eramEingang von einer freundlichen

Frau mit diesen zwei Sätzen begrüßt:

„Der Eintritt ist frei. Aber den Rucksack müssen

Sieabgeben.“Wiesich die Zeiten ändern.

33 Jahre und fünf Monate zuvor hatte für

den Hertha-Fan und seine Verwandten ein

neues Leben begonnen. „Wir haben am

10. April1984 den Ausreiseantrag im Rahmen

der Familienzusammenführung gestellt.

Meine Oma lebte seit 1980 in Reinickendorf.

Zwei Jahrelang saßen wir quasi auf gepackten

Koffern. Alles wurde nach und nach verkauft.

Am 28. April 1986 kam dann das Schreiben:

Ständige Ausreise genehmigt, Sie haben fünf

Tage Zeit, die DDR zu verlassen.“

Fünf Tage –andere Menschen würden in

Panik geraten, weil so viel zu organisieren ist.

Und zugleich sentimental werden, weil ein

altes Leben mit Freunden, Bekannten und

natürlich den Kumpels aus der Fankurve abrupt

beendet wird. Thomas Kroenert verschwendete

in diesen 120 Stunden keinen

Gedanken daran. DieLiebe zum Fußball war

VonWolfgang Heise

zu stark. Unddie zur Hertha. Wieeszudieser

Anhänglichkeit gekommen ist? „Mit elf Jahren

bekam ich ein Kicker-Sonderheft in die

Hand. Irgendjemand hatte es über die

Grenze geschmuggelt“, erzählt Kroenert.

„Ich schaute mir alle Mannschaften an. Und

dann sah ich es: Hertha BSC, gegründet am

25. Juli 1892. Ich dachte nur: 25. Juli, das ist

mein Geburtstag. Von diesem Tag an war

„Ich schaute mir alle

Mannschaften an. Und

dann sah ich es: Hertha

BSC, gegründet am

25. Juli 1892. Ich dachte

nur: 25. Juli, das ist mein

Geburtstag. Vondiesem

Taganwar Hertha

mein Verein.“

Thomas Kroenert, Fan

Hertha mein Verein. Woche für Woche habe

ich Westradio gehört, die ,Sportschau‘ geguckt

und mitgefiebert.“

Doch das alleine reichte nicht lange. Der

Teenie aus Weißensee wollte Stadionatmosphäre

erleben. Drei Jahre später war es soweit.

„Ein paar Freunde hatten mir erzählt,

dass beim 1. FC Union viele Hertha-Fans aus

dem Ostteil der Stadt sind, um Fußball zu

schauen. Ich ging mit und war danach fast

immer an der Alten Försterei. Wir hatten

auch einen Fan-Klub gegründet, die Union-

Löwen.Die Fahne habe ich an diesem 2. Mai

1986 in meinen Koffer gesteckt und nach

West-Berlin mitgenommen.“ EinFan-Utensil

im Ausreisegepäck –der Fußballbegeisterte

konnte es nicht lassen. Auch nicht den letzten

Besuch an der Försterei am 30. April, zwei

Tage vor dem Abschied aus dem Osten.

„Union hatte das FDGB-Pokal-Halbfinal-Hinspiel.

Da musste ich doch noch hin. 1:2 gegen

Dynamo Dresden, das Rückspiel wurde sensationell

in Dresden gewonnen. Da war ich

schon im Westen. Die meisten Kumpels im

Stadion haben sich an diesem Tagmit mir

über meine bevorstehende Ausreise gefreut

und mich beglückwünscht. Nurein paar wenige

waren neidisch“, erinnertersich.

Museale Passkontrolle im heutigen Tränenpalast.

Kroenert schaut sich die lebensgroßen

Fotos der Grenzpolizisten von damals

an. „Ich habe mich in der DDR als

Mensch immer fremd gefühlt. Ähnlich müssen

sich auch Männer in Frauenkörpernfühlen

oder Frauen in Männerkörpern. Mit 13

Jahren hatte ich den Wunsch, Arzt zu werden.

Da hat man mir erklärt, dass ich mindestens

drei Jahre zur NVA müsse, umstudieren

zu dürfen. Da hatte ich mit diesem

Staat abgeschlossen. Aber Flucht über die

Mauer? Nein, dazu war ich viel zu feige.“

Damals ging es nach der Passkontrolle,

bei der er seine Ausreise-Dokument vorzeigen

musste,ein paar Schritte die Treppe herunter

zur U-Bahn-Linie 6. Zwei Stationen

rumpeltedie Bahn dann durch die verriegelten

Bahnhöfe Französische Straße und

Stadtmitte, dann waren die Kroenerts im

Westen.

In den ersten 24 Stunden ging es dortums

Ankommen, darum, einen Schlafplatz für jedes

Familienmitglied zu finden. „Eine Nacht

haben wir im Auffanglager Marienfelde

übernachtet. Danach sind meine Eltern zunächst

zu meiner Oma gezogen. Mein Bru-

der kam bei einem Freund in Neukölln unter

und ich in Moabit in der Perleberger Straße“,

berichtet Kroenert. Weitere 24Stunden später

war er endgültig am Ziel seiner Sehnsucht

–imOlympiastadion.

Goldener Westen in Westend? Keine Spur

davon. Sein erstes Spiel endete im Frust.

„Hertha war im Abstiegskampf in der Zweiten

Liga, ein Heimsieg musste am 37. Spieltag

gegen den SC Freiburg her. Wir spielten

nur 1:1, eine Woche später war Hertha nach

einem 0:2 in Aachen drittklassig. Für den

Verein war es die absolute Katastrophe –Berliner

Oberliga, zwei Jahrelang. Für mich persönlich

war es aber ein Glücksfall. Nur noch

der ganz harte Kern an Fans hielt zu dieser

Zeit Hertha die Treue. Eswar familiär, und

ich bekam sofort Anschluss und fand neue

Freunde.“

Von Union konnte er sich im Sommer

1986 nicht ganz trennen.„Die Eisernen spielten

im Intertoto-Cup in Lausanne und bei

Bayer Uerdingen. Ich bin mit ein paar Kumpels

in die Schweiz gefahren. Im Stadion hat

mich dann der Stürmer Leo Seier gesehen

und erkannt. Er kam aus dem Staunen nicht

heraus und fragte nur:Wie kommst du denn

hierher? Ichhabe ihm dann erzählt, dass ich

in den Westen ausgereist bin.“

Einfach so zurück

Seier spielte noch bis 1991 für Union. Auch

Kroenertging in der Nachwendezeit manchmal

zu Union. Undsagt: „Die Stimmung war

nicht mehr dieselbe wie früher. Die Menschen

hatten andere Sorgen. Union spielte

unterklassig und hatte kein Geld. Ganz ehrlich:

Es wurde mir damals zu viel gejammert.

Das hat mir nicht mehr gefallen. Und dann

wurde aus der Fanfreundschaft langsam

Feindschaft. Hertha war bei Unionern der

Stasi-Verein, weil Bernd Stange (1995 enttarnt

als IM, d. Red.) erst als Trainer und später

als Sportdirektorverpflichtet wurde.“

Das ist 14 Jahre her. Union hat sich nach

oben gekämpft und ist jetzt wie Hertha ein

Bundesliga-Verein. Hertha-Fan Kroenert hat

Sympathie für die Köpenicker Kicker.Ersagt

aber auch: „Der Hype um Union ist zu viel.“

Beim DerbyamSonnabend in der Förstereiwirderimblau-weißen

Gästeblock dabei

sein: „Ich hoffe,dass wir gewinnen!“

Nach dem Abpfiff geht es zurück in den

Westteil der Stadt –ohne Mauer, ohne Ausreisegenehmigung,

einfach so.

Wolfgang Heise

hat als Hertha-Reporter für das

Stadtderbyeinen klaren Favoriten.


4** Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Politik

NACHRICHTEN

Initiative fordertweitere

Untersuchungen im Fall Jalloh

Auch nach dem juristischen

Schlussstrich unter den Feuertod

des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer

Dessauer Polizeizelle will eine

Aufklärungs-Initiativenicht aufgeben.

Obwohl das Oberlandesgericht

Naumburginder vergangenen Woche

einen Antrag auf Klageerzwingung

im Fall Jalloh abwies,seien

weitereUntersuchungen nötig, sagten

Vertreter der InitiativeamMontag

in Berlin. Sieverwiesen auf ein

neues radiologisches Gutachten.

DerBericht eines Professors der

Frankfurter Uniklinik stützesich auf

die Computertomographie-Aufnahmen

von2005. Danach habe Jalloh

Knochenbrüche der Nase,des

Schädels und einer Rippe noch lebend

erlitten. (dpa)

Reichsbürger darf nicht in

Atomanlage arbeiten

Einmutmaßlicher Reichsbürger darf

nach einem Gerichtsurteil nicht weiter

in kerntechnischen Anlagen arbeiten.

DasVerwaltungsgericht Aachen

wies am Montag die Klage des

Mannes gegen das Land Nordrhein-

Westfalen ab.Das hatte festgestellt,

der Mann sei nicht mehr zuverlässig

und dürfe nicht mehr im Sicherheitsbereich

kerntechnischer Anlagen arbeiten.

DieRichter hätten festgestellt,

der Kläger biete nicht mehr die Gewähr,die

bestehenden gesetzlichen

Vorschriften einzuhalten. DerMann

hatte bis Aprilbei der Jülicher Entsorgungsgesellschaft

für Nuklearanlagen

gearbeitet, die einen Forschungsreaktor

zurückbaut. (dpa)

Weltkongress fordertVerbot

von Neonazi-Parteien

DerJüdischeWeltkongress (WJC) hat

ein Verbot vonParteien gefordert,

„die Neonazi-Ideologie unterstützen“.

Beider Verleihung des Theodor-Herzl-Preises

an BundeskanzlerinAngela

Merkel (CDU) am Montag

in München sagte WJC-Präsident

Ronald Lauder,75Jahrenach Auschwitz

erhebe der alte Judenhass wieder

sein Haupt. Jetzt müsse gehandelt

werden. DieAfD erwähnte er

nicht namentlich. Lauder rief alle

Parteien auf, Antisemiten auszuschließen.

Antisemitische Taten

müssten härter bestraft werden, alle

Synagogen und jüdischen Schulen

Polizeischutz erhalten. (dpa)

Ex-Sowjetdissident

Wladimir Bukowski ist tot

Wladimir Bukowski (1942–2019) widersetzte

sich der Sowjetdiktatur.

DPA

DerSowjetdissident und Buchautor

Wladimir Bukowski ist im Alter von

76 Jahren gestorben. Derfür seine

Enthüllungen über Missbrauch in

der Psychiatrie der Sowjetunion bekannte

Autor starb in seiner britischen

Wahlheimat Cambridge an

den Folgen eines Herzinfarkts,wie

seine Pressestelle am Montag mitteilte.Bukowski,

der zwölf Jahreaus

politischen Gründen in Haft gesessen

hatte,gehörtzuden bekanntesten

Sowjetdissidenten. Er war als Regimegegner

für geisteskrank erklärt

und in die Strafpsychiatrie eingewiesen

worden. Bukowski wurde 1976

gegen den verhafteten chilenischen

Kommunistenchef Luis Corvalan

ausgetauscht. (dpa)

Donald Trump (M.), Sicherheitsberater RobertO’Brien und Vizepräsident MikePence (v.l.) sowie General MarkMilleyund Pentagon-Chef MarkEsper (v.r.) im Weißen Haus.

VonKarlDoemens, Washington

Die Reaktion gefiel dem

Ehrengast gar nicht.

„Präsident Donald

Trump und First Lady

Melania sind heute Abend hier“, kündigte

der Sprecher im ausverkauften

Baseball-Stadion derWashington Nationals

am Sonntagabend an. Der

Präsident klatschte begeistert. Doch

das Lächeln auf seinem Gesicht gefror

rasch, als die Menge ein Buh-

Konzertanstimmte und Sprechchöre

skandierten:„Sperrtihn ein!“

Rückzug gefährdete den Zugriff

VonMarina Kormbaki, Tripolis

Heiko Maas hat soeben ein libysches

Flüchtlingslager besucht.

Er will von seinen Eindrücken berichten,

doch der Außenminister

kommt kaum dazu. Ein Sicherheitsmann

eilt herbei, fasst Maas bei den

Schultern und schiebt ihn fort. Am

Himmel über der Stadt Zuwara soll

ein Flugzeug des Rebellenführers

Chalifa Haftar aufgetaucht sein.

Umzingelte Hauptstadt

Trotz Trump

Der US-Präsident reklamiert die Tötung von IS-Chef al-Bagdadi für sich

Dass Trump in der amerikanischen

Hauptstadt, wo 90 Prozent für Hillary

Clinton stimmten, wenig Freunde

hat, ist nicht überraschend. Dennoch

hätte der Kontrast zum triumphalen

Auftritt des Commanders-in-Chief

am Vormittag kaum größer sein können.

Da hatte Trump imWeißen Haus

erst staatsmännisch eine Erklärung

zum Toddes IS-Chefs Abu Bakr al-

Bagdadi vorgelesen, um die Kommandoaktion

einer US-Spezialeinheit

in Syrien und seinen eigenen Anteil

daran dann 30 Minuten lang in

immer wilderen Farben auszumalen.

„Erist wie ein Hund gestorben. Er ist

wie ein Feigling gestorben“, behauptete

er, „winselnd und weinend und

schreiend“. DasWort„winselnd“ wiederholte

er insgesamt sechs Mal.

Allzu gerne würde Trump den erfolgreichen

Schlag von Geheimdienstlern

und Militärs nutzen, um

seinen Ruhm zu mehren und von

den Negativschlagzeilen des Impeachment-Verfahrens

abzulenken.

„Bin Laden war eine große Sache“,

kontrastierte er die aktuelle Liquidierung

mit der Tötung des Al-

Kaida-Chefs 2011 unter Obamas

Kommando: „Aber al-Bagdadi war

der Schlimmste.“ Rasch verbreitete

das Weiße Haus ein Foto vonTrump

mit seinen Beratern im Situation

Room, das angeblich während der

Live-Übertragung des Einsatzes geschossen

wurde und wie ein Gegenstück

zu einer ikonografischen Aufnahme

seines Vorgängers wirkte.

Doch rasch bemerkten professionelle

Beobachter, dass auf dem Bild

ausgerechnet CIA-Direktorin Gina

Die Maas-Mission in Libyen

Der Außenminister kündigt eine deutsche Friedensinitiative für das kriegszerüttete Land an

Der Minister und seine Delegation

müssen in Sicherheit gebracht werden.

Sie eilen in gepanzerte Autos,

Türen fallen laut ins Schloss.Nur die

libyschen Regierungstruppen am

Flughafen vonZuwarawirken unbeeindruckt.

Libyen ist ein gefährlicher Ort.

Seit dem Sturzdes Diktators Gaddafi

2011 gibt es keine staatliche Ordnung

mehr in dem nordafrikanischen

Staat. Die von den Vereinten

Nationen anerkannte Regierung von

Premier Fayiz as-Sarradsch kontrolliert

nur die Region um die Hauptstadt

Tripolis.Die Stadt ist umzingelt

vonden Milizen Haftars.Erhat weite

Teile des Landes unter seine Kontrolle

gebracht und will nun auch

Tripolis einnehmen. DieKämpfe haben

in den zurückliegenden

Monaten stark zugenommen.

Die Bundesregierung

deutet die Gewalt in Syrien

als Stellvertreterkrieg.

Kanzlerin Angela Merkel

warnte kürzlich im Bundestag

davor,dieser könnte

ganz Nordafrika destabilisieren.

Die Bundesregierung

bringt sich daher bei

der Suche nach einer Lösung ein. Sie

ist derzeit darum bemüht, Einigkeit

zwischen ausländischen Mächten

herzustellen, die hinter den verfeindeten

libyschen Kriegsparteien stehen:

Während Frankreich, Russland,

Ägypten und die Vereinigten Arabischen

Emirate zu Haftar halten, unterstützen

Italien, Großbritannien

und die USA die Regierung inTripolis.

Außenminister

HeikoMaas

Haspel fehlt, deren Auslandsgeheimdienst

eine zentrale Rolle bei

der Aktion gespielt haben soll.

Laut New York Times begannen

die Vorbereitungen bereits im Sommer

nach der Festnahme von zwei

Als Bin Laden 2011 getötet wurde, saßen unter anderem Vize Joe Biden und Präsident

Barack Obama (v.l.) und Außenministerin HillaryClinton im Lageraum.

AP

Frauen und einem Boten al-Bagdadis.

Die CIA arbeitete eng mit irakischen

Geheimdiensten und Agenten

der Kurdenmilizen zusammen, die

Trump mit dem Truppenabzug nun

verraten hat. Durch die chaotische

Kehrtwende geriet der Zugriff in Gefahr

und musste überstürzt erfolgen.

Al-Bagdadi sei „im wesentlichen

trotz und nicht aufgrund der Handlungen

Trumps“ ausgeschaltet worden,

zitiertdie Times amerikanische

Agenten. Der IS-Führer hatte sich

laut Trump nach der Landung von

Der sogenannte Berliner Prozess

soll die Stellvertretermächte zusammenbringen

–inder Hoffnung, dass

sie auf einen Konsens auf libyschem

Boden hinwirken. Vorallem geht es

dabei um die Einstellung von Waffenlieferungen.

Drei Treffen

auf Expertenebene gab

es dazu in Berlin bereits,

ein weiteres soll in drei

Wochen folgen.

Ein Tag nach seinem

scharf kritisierten Besuch

in Ankara ist Maas nach

AP

Nordafrika gereist. Mitseinem

Besuch in Libyen will

der SPD-Politiker den

Druck auf die international

anerkannte Regierung in Tripolis

sowie auf ihren Widersacher, General

Halifa Haftar, erhöhen, die

Kämpfe einzustellen.

„Wir wollen einen Beitrag dazu zu

leisten, dass es hier endlich Frieden

gibt“, sagt Maas am Sonntag auf einer

Pressekonferenz, bei der auch

der UN-Sondergesandte für Libyen

zugegen ist, Ghassan Salamé. Seinen

acht Hubschraubernder Elitetruppe

Delta Forcebei seinem Unterschlupf

im Nordwesten Syriens in einen

Tunnel ohne Ausgang geflüchtet und

schließlich mit drei seiner Kinder in

die Luft gesprengt. Trump behauptete,erhabe

die gesamte Aktion „wie

in einem Film“ live im10000 Kilometer

entfernten Washington verfolgt.

Doch das kann nicht stimmen.

Laut New York Times trugen die

Spezialkräfte zwar Kameras am Körper,

doch deren Aufnahmen werden

nur gespeichert und waren zurzeit

der Pressekonferenz noch nicht ausgewertet.

Die Live-Bilder im Lageraum

waren Luftaufnahmen, die weder

die Aktivitäten im Tunnel noch

Ton aufnehmen können. So bleibt

mysteriös, wie Trump zu der plastischen

Schilderung der letzten Minuten

al-Bagdadis kam. „Ich habe diese

Informationen nicht“, räumte VerteidigungsministerMarkEsper

ein.Vielleicht

habe Trump mit dem Kommandeur

vor Ort telefoniert. Das ist

möglich. Nicht ausgeschlossen ist

aber auch, dass der Präsident einmal

mehr seiner Fantasie freien Lauf gelassen

hat. Am Montag wurde berichtet,

dass auch der IS-Sprecher IS-

Sprecher Abu Hassan al-Muhadschir

getötet wurde.

Worten nach soll der von Deutschland

vorangetriebene Dialog unter

den Stellvertretermächten endlich

spürbare Erfolge zeitigen – anders

als Zweiertreffen in der Vergangenheit,

bei denen die französische und

die italienische Regierung mit Sarradsch

oder Haftar zusammenkamen.

Maas würde gern noch in diesem

Jahr ein Gipfeltreffen auf Regierungsebene

ausrichten.

Schlimme Lage in Flüchtlingslagern

Nicht zuletzt die Migrationsfrage ist

Treiber der deutschen Bemühungen

um ein Ende der Gewalt. Zehntausende

Migranten machten sich in

den vergangenen Jahren von Libyen

aus übers Mittelmeer auf den Weg

nach Europa. Auf Druck –und dank

Zahlungen –der Europäer greift die

libysche Küstenwache seit gut einem

Jahr viele Flüchtlingsboote auf. Tausende

Migranten werden nach UN-

Angaben in Flüchtlingslagerngefangen

gehalten, unter lebensgefährlichen

Bedingungen, ohne Schutz

und Perspektive.

AP

KarlDoemens fandTrumps

genüssliche Schilderung von

al-BagdadisTodbefremdlich.

Unterhaus

lehnt

Neuwahl ab

EU: Brexit-Termin bis Ende

Januar 2020 möglich

VonKatrin Pribyl, London

Auf der offiziellen Webseite sowie

den Social-Media-Kanälen der

britischen Regierung wurden die

Menschen auch am Montag noch

aufgerufen sicherzustellen, dass sie

bereit für den Brexit sind –am31.

Oktober.Dabei hatten sich die 27 übrigen

EU-Mitgliedstaaten schon am

Morgen auf einen Aufschub der Austrittsfrist

bis Ende Januar 2020 geeinigt.

Zwar könnte das Königreich

früher aus der EU scheiden, sollte

das zwischen London und Brüssel

vereinbarte Auskommen vorher ratifiziert

werden, doch Halloween wird

mit Sicherheit nicht als Austrittsdatum

Großbritanniens in die Geschichte

eingehen. Die 100 Millionen

Pfund teure Informationskampagne,die

die Menschen auf den bevorstehenden

EU-Austritt

einstimmen sollte, wurde erst am

Abend gestoppt –fürs Erste. Ohnehin

habe es sich weniger um Aufklärung,

sondern vielmehr um Wahlkampf

vonBoris Johnson gehandelt,

schimpften seine Gegner.Denn es ist

der Premierminister, der eng mit

dem Datum verbunden ist. DerKonservative

würde lieber „tot im Graben

liegen“, als um eine Verlängerung

zu bitten, sagte Johnson einmal.

Der EU-Austritt würde am 31.

Oktober vollzogen werden –

„komme, was wolle“. Nun scheidet

das Königreich offiziell später aus,

nach aktuellem Stand spätestens am

31. Januar.

Der britische EU-Austritt wurde bereits

zweimal verschoben.

DerRegierungschef schob diesen

Umstand auch am Montag auf das

Parlament, das den Zeitplan für die

Ratifizierung des Austrittsgesetzes

abgelehnt hat.

Die Lösung des Premiers? Ein

neues Parlament. Eines, in dem

Johnson eine Mehrheit hält. Deshalb

ließ der Regierungschef am Montagabend

über vorgezogene Wahlen am

12. Dezember abstimmen. Doch nur

299 Parlamentarier votierten für den

Vorstoß, 70 sprachen sich dagegen

aus. Johnson hätte eine Zweidrittelmehrheit

benötigt und damit 434

Stimmen. Aber Labour sperrte sich.

„Er kann rennen, aber sich nicht für

immer verstecken“, provozierte

Johnson seinen Widersacher Jeremy

Corbyn im Vorfeld.

BessereAussichten

Der Oppositionschef konterte, zuerst

müsse die Möglichkeit eines ungeregelten

Brexit ohne Deal „sicher

und endgültig“ vomTisch sein. Aufgeben

will Johnson trotzdem nicht,

wie es aus Regierungskreisen hieß.

Bereits an diesem Dienstag plant

Johnson einen weiteren Versuch,

den Urnengang zu erzwingen. So

könnte er ein Gesetz einbringen, für

dessen Verabschiedung lediglich

eine einfache Mehrheit genügen

würde.Die Erfolgsaussichten stehen

deutlich besser, denn ausgerechnet

ein Teil der proeuropäischen Opposition

könnte ihm zur Hilfe kommen.

So haben sowohl die Liberal-Demokraten

als auch die Scottish National

Party (SNP) angekündigt, eine Wahl

am 9. Dezember unterstützen zu

wollen, wenn auch unter Auflagen.

AP


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 5 *

·························································································································································································································································································

Politik

„Wir dürfen den Populisten nicht nachlaufen“

Jean-Claude Juncker spricht im Interview über das Projekt Europa und den Brexit und erklärt, warum Viktor Orbán Angela Merkel dankbar sein sollte

In einem seiner letzten Interviews

als EU-Kommissionspräsident

zieht Jean-Claude Juncker

Bilanz und verrät, vorwelchen

Aufgaben Europa jetzt steht.

Herr Präsident, wer wird Brüssel

schneller verlassen: Sieoder die Briten?

Ich denke, ich werde Brüssel

schneller verlassen als Großbritannien

die EU. Aber nur damit das klar

ist: Anders als Großbritannien werde

ich Europa niemals ganz verlassen.

Bedauern Sie es, dass Sie damals auf

den britischen Premierminister David

Cameron gehört und nicht stärker

für den Verbleib Großbritanniens

in der EU geworben haben?

Dasist nicht richtig. Richtig ist: Ich

habe mich überhaupt nicht eingebracht.

Ichhabe auf die britische Regierung

gehört, die mir sagte, eswäre

besser,wenn ich mich nicht in die innenpolitische

Debatte einmischen

würde.Das war ein Fehler vonmir.Vor

dem Brexit-Referendum wurden so

viele grobe Lügen verbreitet, dass es einer

Stimme wie meiner bedurft hätte,

um die Lügen mit richtigen Argumenten

zu widerlegen. Ichweiß natürlich

nicht, ob das was geholfen hätte.

DerBrexit ist einWerk vonPopulisten.

Warum hat das Projekt Europa an Attraktivität

verloren?

Nicht das Projekt Europa hat an

Attraktivität verloren. Einfache Lösungsvorschläge

und forsche Sprüche

haben an Zustimmung gewonnen.

Den Durchmarsch, den sich die

Populisten bei der Europawahl erhofft

hatten, haben sie nicht erreicht.

Dasist doch kein schlechtes Zeichen,

obwohl immer noch zu viele Populisten

im Europaparlament sitzen. Ein

Grund dafür ist die Tatsache,dass die

europäischen Dinge so kompliziert

geworden sind, dass es einfach ist,

mit dem Jauchefass über die EU und

die EU-Kommission zu fahren. Hinzu

kommt: Auch in den klassischen Parteienfamilien

reden zu viele den Populisten

nach dem Mund. Das muss

aufhören. Wir dürfen den Populisten

nicht nachlaufen, sondern müssen

uns ihnen in denWegstellen.

Istdie Abkehr vomEinstimmigkeitsgebot

in außenpolitischen Fragen nötig?

Das fordere ich seit Jahren. Das

gehörtdazu, damit Europa weltpolitikfähig

wird. Mehrheitsentscheidungen

würden verhindern, dass wir

auf internationaler Bühne sprachlos

sind. Heute reicht es ja leider schon,

dass sich ein Mitgliedsland gegen

Sanktionen ausspricht, und schon

gibt es diese Sanktionen nicht. Das

ist nicht gut. Mit diesen Regeln tun

wir uns sehr schwer, inder Welt zur

Kenntnis genommen zu werden.

Der Europa-Eifer des französischen

Präsidenten scheint verflogen zu sein.

Er hat die Aufnahme vonBeitrittsverhandlungen

mit Nordmazedonien

und Albanien verhindert...

Der Erweiterungsprozess ist nicht

unbedingt populär in der EU. Macron

ZUR PERSON

Jean-Claude Juncker wurde 1954 in Redingen, Luxemburg,geboren. Er studierte Jura in

Straßburg und ist zugelassener Rechtsanwalt, arbeitete aber nie in diesem Beruf.

Er warFinanzminister und Premierminister Luxemburgs. Seitdem 1. November 2014ist

Juncker Präsident der Europäischen Kommission. Seine Amtszeit endet am 31.Oktober.

DPA

bedient da ein Gefühl. Aber Politiker

sind nicht da, um diffusen Gefühlen

Auftrieb zu geben. Politiker müssen

sagen, was Sache ist. Und Sache ist:

Die Staaten auf dem Westbalkan

brauchen eine europäische Perspektive.

Ohne sie wird eswieder zu den

schrecklichen Ereignissen kommen,

die wir in den 90er-Jahren erlebt haben.

Nordmazedonien und Albanien

sind beitrittsreif. Sie haben alles getan,

was wir von ihnen erwartet haben.Wirkönnen

doch nicht ernsthaft

am Tagdes Rütli-Schwurs sagen: Es

wird jetzt doch nichts. Nordmazedonien

hat sogar seinen Staatsnamen

verändert. Stellen Sie sich mal vor,

man würde übermorgen vonLuxemburgverlangen,

seinen Namen zu ändern.

Oder von Deutschland. Wir

müssen die nordmazedonische

Würde genauso beachten wie die

Würde eines größeren Landes.

Wie bewerten Sie die Reaktion der

deutschen Regierung auf die Flüchtlingskrise

der Jahre2015 und 2016?

Mich stört nichts an der Art und

Weise, wie Angela Merkel die Flüchtlingskrise

bewältigt hat. Sie hat die

Grenzen nicht geöffnet, das muss

man offenbar immer wieder sagen.

Im Gegenteil: Sie hat die Grenzen

nicht geschlossen. Dasist ein gewaltiger

Unterschied.Wenn Angela Merkel

die Grenzen geschlossen hätte,was ja

auch in Deutschland zeitweise zur

Debatte stand, dann wäre inÖsterreich

und in Ungarneine unmögliche

Situation entstanden. Dann wären

Hunderttausende von Menschen in

den Alpen und auf dem Budapester

Bahnhof festgesessen. Also statt Frau

Merkel zu kritisieren, sollte sich Herr

Orbán lieber bei ihr bedanken.

Was ist die größte Aufgabe, vor der

IhreNachfolgerin steht?

Dasist nichts anderes als bei meinem

Start: Ursula vonder Leyen muss

den Laden zusammenhalten. Man

muss jeden Tagversuchen, schroffe

Gegensätze zuüberwinden. Ein EU-

Kommissionspräsident ist so etwas

wie ein Dirigent eines Orchesters. Er

muss dafür sorgen, dass es den einzelnen

Mitgliedsstaaten jeden Tag

aufs Neue Freude macht, Teil dieser

EU zu sein. Das ist nicht vergnügungssteuerpflichtig.

Denn die Regierungen

neigen dazu, Erfolge der

EU als eigene zu verkaufen und ihre

Misserfolge der EU zuzuschieben.

Wastreibt Siean?

Mich treibt die Überzeugung an,

dass wir es als Europäer nur gemeinsam

schaffen werden, die Zukunft zu

meistern. Am Anfang des 20. Jahrhunderts

stellte Europa 25 Prozent

der Weltbevölkerung. Am Ende des

21. Jahrhunderts werden es nur noch

vier Prozent sein. Es macht mich nervös,

dass es Demagogen und Populisten

gibt, die ernsthaft behaupten,

wenn sich Europa wieder in seine

Einzelteile zerlegt, dann werde alles

besser.Nichts wirdbesser.

DasGespräch führte Damir Fras.

Anzeige

Anzeige

Schlauer reisen.

Im Schlaf Zeit und Geld sparen.

ReisenSie mit demNachtreisezugder ÖBB undsparen

Siewertvolle Urlaubszeit undÜbernachtungskosten.*

nightjet.com/schlauer-reisen

*Ersparnis vonNächtigungskostenimVergleich zurAnreise am Vorabend möglich.


6* Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Wirtschaft

NACHRICHTEN

Kassenbeiträge könnten

leicht steigen

Mitglieder der gesetzlichenKrankenkassenmüssen

sichauf steigende

Krankenkassenbeiträge einstellen.Bei

vielenkönnteder Beitrag

aberauchsinken. Derdurchschnittliche

Zusatzbeitragssatz wirdim

kommenden Jahr um 0,2Prozentpunkte

auf1,1 Prozentangehoben,

wiedas Bundesgesundheitsministerium

mitteilte.Grund dafür:Die

Ausgabensteigenstärkerals die

Einnahmen.Allerdings legt jede

Krankenkasse selbst fest, wie hoch

ihrtatsächlicher Zusatzbeitrag ausfällt.Auch

Beitragssenkungen seien

bei Kassenmit hohenFinanzreservenmöglich,betonte

dasMinisterium.

(dpa)

Selbstfahrende

Volkswagen ab 2025

Volkswagen will selbstfahrende

Autos Mitte kommenden Jahrzehnts

„in großem Maßstab“ in die kommerzielle

Nutzung bringen. Dafür

bündelt der Konzerndie Aktivitäten

in der neuen Tochterfirma Volkswagen

Autonomy.Sie soll auch dieZusammenarbeit

mit FordsRoboterwagenfirma

Argo AI fortführen und

Ableger im Silicon Valley und China

aufbauen. Derneue Zeithorizont ist

ein weiterer Beleg dafür,dass es

deutlich länger dauernwird, Roboterwagen

zur Marktreife zu bringen,

als noch voreinigen Jahren in Aussicht

gestellt wurde.Sowurden

branchenweit oft 2020 oder 2021 als

Zielmarken genannt. (dpa)

Weihnachtsgebäck

wird in Kirche reif

BäckerPeter Potratz (vorn) bringtseine

Stollen in den Dom.FOTO: KLAUS-DIETMAR GABBERT/DPA

Im Halberstädter Dom lagern

2500 Christstollen. In denkommenden

Wochen wirddas Weihnachtsgebäck

im Keller des Doms ruhen

und die Domluft atmen, wie eine

Sprecherin in Halberstadt mitteilte.

Bereits seit drei Jahren werden die

Christstollen der Bäckermeister Peter

Potratz und Mathias Hlady der

Halberstädter Bäcker-und KonditorenGmbHimDom

der Stadt „veredelt“.

Damals wurden erstmals 500

Stollen in den Dom gebracht. Der

erste Domstollen des Jahres soll zum

Adventsläuten am 30. November bei

einer Andacht angeschnitten und

verkostet werden. Danach sind die

Domstollen in den Filialen der Halberstädter

Bäcker zu erwerben. (epd)

Drei Millionen

Datensätze erbeutet

Unbekannte haben rund drei Millionen

Namen, Mailadressen und Telefonnummernvon

Kunden der italienischen

Bank Unicredit erbeutet. Betroffen

sei eine Datei, die im Jahr 2015

erstellt worden sei und ausschließlich

italienische Datensätzebeinhalte,

teilte Unicredit mit. DieKombination

solcher Daten ermöglichtesOnlinekriminellen,

Kunden sogenannte

Phishing-E-Mails zu schicken, mit

denen sie ihnen über präparierte

Links zum Beispiel Passwörter abluchsen

können. In den Bereich der

IT-Sicherheit seien seit 2016 insgesamt

2,4 Milliarden Euro investiert

worden, betonte Unicredit. (dpa)

Der Staat soll haften

Einen Monat nach der Thomas-Cook-Pleite spitzt sich der Streit um Entschädigung zu

Von Frank-Thomas Wenzel

Ein heftiger Streit um die Entschädigungen

für geprellte

Kunden des insolventen

Reiseveranstalters Thomas

Cook ist entbrannt. Es geht um mehrere

hundert Millionen Euro. Wir erläutern,

werfür die Anzahlungen geradestehen

muss.

Warum wird über Entschädigungen

gestritten?

In der Reisebranche hat es sich

durchgesetzt, dass Kunden nach

dem Buchen des Urlaubs eine vergleichsweise

hohe Anzahlung leisten.

20 Prozent sind die Regel. Um

diese Zahlungen bei der Insolvenz

eines Veranstalters abzusichern,

wurde der sogenannte Sicherungsschein

eingeführt. Die Reiseunternehmen

schließen dafür eine Versicherung

ab. Der Gesetzgeber hat erlaubt,

dass die versicherte Summe

pro Veranstalter auf nur 110 Millionen

Euro beschränkt sein darf. Die

Summe wurde schon in den Neunzigerjahren

–damals 200 Millionen D-

Mark –festgelegt und seither nicht

mehr angepasst. Damals wurde argumentiert,

dass mehr nicht möglich

sei, da es für höhere Summen keine

Rückversicherung gebe, also eine

Versicherung für die Versicherung.

Wasist an den 110 Millionen Euro so

problematisch?

Seit Jahren warnen Branchenkenner,

aber auch Politiker der Grünen

und der Linkspartei davor, dass die

110 Millionen bei Weitem nicht mehr

reichen, wenn einer der großen Reisekonzerne

zahlungsunfähig wird.

Genau das ist Ende September mit

Thomas Cook und seinen deutschen

Veranstaltermarken geschehen.

Schon einige Tage nach der Insolvenz

erklärte der Versicherer Zurich, man

könne die Forderungen nicht in vollem

Umfang bedienen.

Wie hoch sind die Anzahlungen, die

nicht zurückgezahlt werden können?

Das ist noch nicht klar. Sicher ist

aber, dass allein etwa 80 Millionen

Euro gezahlt werden mussten, um

Reisende vonihren Urlaubsorten zurückzuholen.

Diese Summe wurde

kürzlich im Tourismusausschuss des

Bundestags genannt. Dann blieben

lediglich noch 30 Millionen Euro übrig.

Auf der anderen Seite hatten die

deutschen Cook-Marken (unter anderem

Neckermann, Bucher und

Öger) zu diesem Zeitpunkt nach Informationen

aus Branchenkreisen

mehr als 600000 Buchungen in ihren

Büchern. Schätzungen über die Gesamthöhe

der Anzahlungen reichen

von 200 Millionen bis zu 500 Millionen

Euro. Eskönnte darauf hinauslaufen,

dass die geprellten Kunden

weniger als 10 Prozent ihres gezahlten

Gelds zurückbekommen.

Werhat hier versagt?

Unter anderem sieht Markus Tressel

vonder Grünen-Bundestagsfraktion

die Verantwortung bei der Bundesregierung.

Seine Argumentation:

Von Carsten Hoefer

Allen politischen Bekenntnissen

zum Trotz bleibt Deutschland

ein steiniges Pflaster für Start-ups.

Hauptproblem bleibt die Finanzierung:

DerStaat fördertzwar mittlerweile

die Gründung, doch einheimische

Geldgeber, die Jungunternehmen

nach der Gründungsphase weiteres

Wachstum ermöglichen können,

fehlennach wie vor.

DieFolge:Start-ups,die wachsen

wollen, sind meist auf ausländische

Geldgeber angewiesen, wie Paul

Wolter sagt, Sprecher des Bundes-

Viele Kunden vonThomas Cook sehensich geprellt.

Investorensuche: Condor-

Chef Ralf Teckentrup will den

deutschen Ferienflieger

beim Verkauf an einen Investor

als Ganzes erhalten. Eine

Zerschlagung der Fluggesellschaft

sei aus seiner Sicht

nicht sinnvoll, sagte der Manager.Bei

dem gerade begonnenen

Investorenprozess

erwarte er im ersten Quartal

2020 Ergebnisse.

Es fehlt an Kapital

Trotz vieler Förderprogramme ist Deutschlandfür Start-ups ein schwieriges Pflaster

verbands Deutsche Start-ups. „Das

Wachstumskapital ist ein Engpass.“

Geldgeber für die Wachstumsphase

seien sehr oft ausländische Investoren,

bestätigt auch Manfred Gößl,

Hauptgeschäftsführer des Bayerischen

Industrie- und Handelskammertags

(BIHK). „Es sind viele deutsche

Start-ups keine deutschen

Start-ups mehr.“

So gerätinder Anfangsphase mit

deutschen Staatszuschüssen entwickelte

Technologie schlussendlich

unter ausländische Kontrolle. Und

das wiederum führt nach Angaben

der Fachleute häufig dazu, dass die

CONDOR-CHEF WIRBT UM KÄUFER

Hoffnung: „Ich sehe keinen

Grund, warum die profitable

Airline nicht weiterfliegen

sollte. Condor wird aus der

Krise gestärkt hervorgehen“,

erklärte Teckentrup. „Condor

ist eine echte Investmentchance.

Mit einfachen und

überschaubaren Investitionen

könnte man schnell zu

besseren Ergebnissen kommen.“

FOTO: FRANCISCO UBILLA/AP

Schutzschirm: Condor war

mit der Pleite des britischen

Mutterkonzerns Thomas

Cook in Schwierigkeiten geraten.

Die Gesellschaft mit

58 Flugzeugen und rund

4900 Mitarbeiternist ein

wichtiger Partner verschiedener

Reiseveranstalter.In

einem Schutzschirmverfahren

ist sie aus dem Konzern

herausgelöst worden.

Technologie ins Ausland abfließt.

„Wenn sich ein Start-up nach China

verkaufen muss, ist das volkswirtschaftlich

nicht unbedingt sinnvoll“,

sagt Rudolph dazu.

Banken können bei der Finanzierung

nur begrenzt einspringen,weil

die Kreditrisiken für sie zu hoch

sind. „Es liegt in der Natur der Sache,

dass das Ausfallrisiko bei Unternehmensgründungen

höher ist als bei

etablierten Unternehmen, die es seit

zwanzig Jahren gibt“, sagt Herbert

Maier,Leiter Unternehmenskunden

Süd bei der Commerzbank. Banken

hätten bei der Gründungsfinanzie-

Es sei versäumt worden, die versicherte

Summe zu erhöhen. Allein

schon die allgemeine Preissteigerungrechtfertigedies.Hinzukomme,

dass der Reisemarkt starkgewachsen

sei. Ausdiesen Gründen hat auch der

wissenschaftliche Dienst des Bundestags

die ausgebliebene Anpassung

als „problematisch“ bezeichnet.

„Es kann gut sein, dass die fehlerhafte

Umsetzung der Pauschalreiserichtlinie

eine Staatshaftung begründet.

Dann muss am Ende der Steuerzahler

die Thomas-Cook-Kunden

entschädigen“, sagte Tressel. Die

Richtlinie fordert, dass die Absicherung

des Kundengelds wirksam sein

müsse und die vorhersehbaren Kosten

abdecken müsse. Die Grünen

hatten gefordert, die Haftungsgrenze

auf 300 Millionen Euro heraufzusetzen.

Doch dies wurde vonCDU/CSU,

SPD und AfD abgelehnt.

Welche Rolle spielt die Versicherung?

Nach Ansicht von Felix Methmann

vom Verbraucherzentrale

Bundesverband (VZBV) sind Forderungen

gegenüber der Versicherung

als „vorrangig“ zu betrachten. Entscheidend

sei, ob die im Gesetz als

Kannbestimmung festgelegte Begrenzung

auf 110 Millionen Euro bei

Thomas Cook angemessen sei. Den

Experten der Zurich-Versicherung

müsse schließlich bekannt gewesen

sein, dass Thomas Cook jährlich

einen Umsatz von rund 3,8 Milliarden

Euro mache.Etwa 20 Prozent davonseien

Vorauszahlungen vonKunden.

„Deshalb war klar,dass 110 MillionenEuro

niemalsausreichendwaren“,

sagte der VZBV-Reiseexperte

dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

(RND). Das bedeute, dass Zurich

sehenden Auges mit Thomas

Cook eine viel zu geringe Summe vereinbarthabe.„Deshalb

ist die Vereinbarung

zwischen dem Reiseveranstalter

und der Versicherung in ihrer

Wirkung auf Reisende aus unserer

Sicht unwirksam“, sagte Methmann.

„Es handelte sich um eine Vereinbarung

zulasten Dritter. Die Kunden

haben ein Recht auf eine vollständige

Erstattung ihrer Anzahlungen.“

Wie können sich die Cook-Kunden nun

ihr Geld zurückholen?

Es werdenotwendig, dies vorGericht

durchzusetzen, sagte Methmann.

Anders als bei einer Haftungsklage

gegen den Staat ist bei einer

Klage gegen die Versicherung grundsätzlich

eine Musterfeststellungsklage

möglich. So wie auch rund 430000

Autobesitzer im Dieselskandal über

eine Musterfeststellungsklage Schadensersatzforderungen

gegenüber

dem Volkswagen-Konzern vor Gericht

durchsetzen wollen. Wobei die

Klage vomVZBVund vomADACauf

den Weg gebracht wurde. „Ob der

VZBVauch im Fall Thomas Cook eine

Klage einreicht, steht in den Sternen.

Das hängt von einer Vielzahl von

Umständen ab,die noch nicht abzusehen

sind“, so Methmann. BeiMusterfeststellungsverfahren

muss ein

Verbraucherschutzverband für die

Geprellten aktiv werden.

rung stets „mit einer mehr oder wenigergroßen

Black Boxzutun“.

Ein wesentlicher Grund für den

allgemeinen Mangel einheimischer

Geldgeber ist nach Einschätzung

der bayerischen Industrie- und

Handelskammern auch das deutsche

Steuerrecht. Viele Start-ups

scheitern, dementsprechendsetzen

auch viele Investoren Geld in den

Sand. BIHK-Hauptgeschäftführer

Gößl fordert daher bessere Abschreibungsmöglichkeiten

für Risikokapital:

„Wagnisfinanzierung

braucht steuerliche Unterstützung.“

(dpa)

DAX-30 in Punkten

29.7.19

29.7.19

MÄRKTE

▲ 12941,71 (+0,37 %)

Rohöl je Barrel Brent inUS-Dollar

Euro in US-Dollar

29.7.19

Stand der Daten: 28.10.2019 (21:50 Uhr)

Alle Angaben ohne Gewähr

Gewinner

28.10.19

▼ 61,62 (–0,66 %)

28.10.19

▼ 1,1087 (–0,18 %)

Quelle

28.10.19

aus DAX und MDAX vom 28.10. zum Vortag

Fuchs Petrolub Vz. 35,24 +3,16 WWWWWWWW

K+S NA 13,26 +3,03 WWWWWWWW

Nemetschek 47,00 +2,98 WWWWWWWW

Infineon NA 18,10 +2,97 WWWWWWWW

Siltronic NA 86,18 +2,89 WWWWWWWW

GEA Group 28,49 +2,89 WWWWWWWW

Verlierer

aus DAXund MDAX vom28.10.zum Vortag

MorphoSys 97,25 WWWWWWWWWWW –4,28

Covestro 45,34 WWWWWWWW –2,89

HenkelVz. 90,52 WWWWWW –1,93

Telefonica Deutschl. 2,84 WWWWW –1,86

Metro St. 14,27 WWWWW –1,76

Knorr-Bremse 92,76 WWWWW –1,62

Leitbörsen im Überblick

52-Wochen Hoch/Tief 28.10. ±% z. 25.10.

Euro Stoxx 50 (EU) +0,03

3638/2909 3625,69

CAC 40 (FR) + 0,15

5747/4556 5730,57

S&P UK (UK) + 0,10

1562/1323 1479,16

RTS (RU) – 0,65

1432/1033 1411,92

IBEX (ES) +0,03

9588/8286 9433,00

Dow Jones (US) +0,49

27399/21713 27090,72

Bovespa (BR) +0,51

108083/83802 107908,70

Nikkei (JP) +0,30

22896/18949 22867,27

Hang Seng (HK) +0,78

30280/24541 26886,16

Stx Singap. 20 (SG) +0,03

-/- 1600,53

Tagesgeld Zins p.a. für Beträge

Kundenkontakt ab 1€ 5.000€ 50.000€

PSA Direktbank */**

psa-direktbank.de 0,70 0,70 0,70

Renault Bank direkt */**

renault-bank-direkt.de 0,50 0,50 0,50

Advanzia **

advanzia.com - 0,40 0,40

Ikano Bank **

ikanobank.de 0,34 0,34 0,34

Akbank

akbank.de 0,31 0,31 0,31

ING *

ing.de 0,25 0,25 0,25

Postbank

postbank.de 0,01 0,01 0,01

Santander

santander.de 0,01 0,01 0,01

Targobank

targobank.de 0,01 0,01 0,01

Commerzbank

commerzbank.de 0,00 0,00 0,00

Berliner Sparkasse (Online)

berliner-sparkasse.de 0,01 0,01 0,01

Mittelbrandenburgische Sparkasse (Online)

mbsdirekt.de 0,001 0,001 0,001

Berliner Volksbank

030/30633300 0,001 0,001 0,001

Sparda-Bank Berlin (Online)

sparda-b.de - 0,001 0,001

BBBank

bbbank.de 0,00 0,00 0,00

Mittelwert von 85 Banken 0,14 0,14 0,14

*Neukunden /Neuanlagen

** Einlagensicherung 100.000 Euro

ERLÄUTERUNGEN Wechselnde Darstellung: Tagesgeld (Dienstag), Ratenkredit

(Mittwoch), Sparbriefe (Donnerstag), Festgeld (Freitag), Baudarlehen

(Samstag).

Quelle: FMH-Finanzberatung


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 7 *

·························································································································································································································································································

Wirtschaft

Versöhnliches zum Abschied

Auch die Bundesregierung würdigt Mario Draghis Krisenmanagement an der Spitze der EZB

Von Jörn Bender

und Friederike Marx

Christine Lagarde will Draghis Kurs fortführen.

Zum Abschied haben Bundeskanzlerin

Angela Merkel

und Bundestagspräsident

Wolfgang Schäuble

(beide CDU) die Leistungen von

EZB-Präsident Mario Draghi in der

Finanz- und Schuldenkrise gewürdigt.

„Duhast den Euro durch unruhige

See navigiert“, sagte Merkel am

Montag anlässlich eines Festakts in

der Europäischen Zentralbank (EZB)

in Frankfurt. Draghi habe den Euroraum

erfolgreich durch die Euro-

Schuldenkrisegeführt,dieUnabhängigkeit

der EZB bewahrt und die

Währungsunion gestärkt, sagte die

CDU-Politikerin.

Schäuble, der damals Finanzminister

war, verwies in einem Interview

mit der Zeitung „Corriere della

Sera“ auf Draghis legendäre Formulierung

„whatever it takes“ auf dem

Höhepunkt der Krise 2012. Die Garantie,

den Euro „was immer eskostet“

zu verteidigen, sei in jenem Augenblick

entscheidend gewesen, um

die Märkte zu stabilisieren, sagte

Schäuble.Zugleichbestritt er,dass er

und Draghi Gegner gewesen seien.

Schäuble hatte stets kritisiert, dass

Draghis Geldpolitik es den Staaten

erleichtert habe, Reformen zu vermeiden.

Zum1.November löst die Französin

Christine Lagarde den 72-Jährigen

Draghi an der Spitze der Notenbank

ab. Die EZB bekommt damit

erstmals eine Chefin. Siehatte ebenso

wie der Italiener in den vergangenen

Wochen bereits klargestellt, dass

sich an der Linie nichts ändernwird.

DieNotenbank werdebei Bedarfmit

einer weiteren Lockerung der Geldpolitik

versuchen, die Wirtschaft zu

beleben.Bundesbank-PräsidentJens

Weidmann, der zeitweise ebenfalls

als möglicher Draghi-Nachfolger gehandelt

wurde, kritisiert dagegen

Maßnahmen wie den Kauf vonAnleihen

durch die EZB.Auch unter deutschen

Wirtschaftswissenschaftlern

ist Draghi umstritten.

Er selbst ist dagegen mit sich im

Reinen. „Ich fühle mich wie jemand,

der versucht hat, das Mandat bestmöglich

zu erfüllen“, sagte er bei seiner

letzten Pressekonferenz als EZB-

Präsident am vergangenen Donnerstag

in Frankfurt. 2017 habe der EZB-

Rat durchaus den Ausstieg aus der

FOTO: BORIS ROESSLER/DPA

ultralockeren Geldpolitik vorbereitet.

„Aber dann haben sich die Bedingungen

geändert. Unddarum mussten

wir unseren Kurs wieder ändern“

–die Notenbank hat inzwischen wieder

begonnen, Anleihen zu kaufen.

Angetreten war Draghi am 1. November

2011 mit dem Versprechen, in der

Tradition der Deutschen Bundesbank

stabile Preise zu garantieren.

Vor allem in Deutschland wird

Draghis Erbe kritisch gesehen. „Jahrzehntelang

haben wir Deutschlands

Kindern beigebracht, dass Sparen

sinnvoll ist, weil man für schlechte

Zeiten in Krisen vorsorgen muss.Sie

schleifen diese Kultur“, kritisierte

Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis

im Sommer 2019 in einem offenen

Brief an Draghi. „Das alles kann

langfristig nicht gut enden.“

Der einstige Jesuitenschüler

Draghi zeigte sich unbeeindruckt:

„UnsereGeldpolitik war erfolgreich“,

beschied er im Sommer 2017. Undim

Juni 2019 resümierte Draghi, die EZB

habe in schwierigen Zeiten bewiesen,wieflexibelsiehandelnkönne.In

der Tat: Während Europas Politiker

stritten, schuf die EZB Fakten.

Was Sparer ärgert, freut Schuldner.Die

Nachfrage nach Immobilien

boomt, weil Baukredite kaum noch

etwas kosten. Zudem ist das billige

Notenbank-Geld seit Jahren

Schmierstoff für die Börsen. Und

auch starke Volkswirtschaften wie

Deutschland profitieren: Der deutsche

Finanzminister verdiente sogar

am Schuldenmachen, weil Geldgeber

bereit waren, negative Zinsen zu

akzeptieren.

„Deutschland ist nicht Verlierer

der Niedrigzinspolitik der EZB, sondernunser

Land ist einer der Gewinner“,

stellt DIW-Präsident Marcel

Fratzscher fest. „Und nicht nur unser

Land,sondernjedereinzelnevonuns

hat in der einen oder anderen Form

von der Geldpolitik und dem Euro

profitiert.“

Kritiker im Zentralbankrat zeigen

sich dagegen zermürbt vom„System

Draghi“, in dem der Präsident Entscheidungen

durchgesetzt habe,

statt den Konsens zu suchen. Ob er

noch einmal ein öffentliches Amt anstrebt

oder vielleicht sogar in seinem

Heimatland die politische Bühne betritt,

ließ Draghi am Donnerstag offen.

Er habe keinegenauen Pläne zu

seiner Zukunft: „Fragen Sie ambesten

meine Frau.“ (dpa)

Halle Berry

in der Billigwelt

Aldi verkauft Kollektion der Hollywood-Schauspielerin

Gratis für Sie:

Von Erich Reimann

Halle Berry, BorisBecker und Barbara

Schöneberger: Vor Weihnachten

setzt der deutsche Einzelhandel

einmal mehr auf geballte

Starpower. Aldi Süd verspricht seinen

Kunden ab Anfang November

mit Jacken, Jeans und Stiefeletten

„entworfen“ vonder Oscar-Preisträgerin

Halle Berry „Hollywood-Glamour“

für kleines Geld. Dieunter der

Onlinekonkurrenz leidenden Elektronikketten

Media Markt und Saturnbuhlen

gleichzeitig in einer groß

angelegten Werbekampagne im

Fernsehen, imKino und online mit

Boris Becker und Barbara Schöneberger

Kunden um die Gunst der

Kunden.

Die Zusammenarbeit mit den

Stars ist für die Händler sicher nicht

billig. Doch sie kannsich lohnen, ist

der Marketingexperte Martin Fassnacht

vonder Wirtschaftshochschule

(WHU) in Düsseldorf überzeugt.

Aldi etwa arbeite immer wieder mit

bekannten Persönlichkeiten. „Ziel

ist ein Imagetransfer vonden Prominenten

auf den Discounter, der den

Billiganbieter cooler wirken lässt,

aufwertet und ihm einen Premiumanstrich

verleiht“, erklärt der Fachmann.

Tatsächlich ist Halle Berrynur

der jüngste Zugang in der Starriege,

mit der sich Aldi in den vergangenen

Jahren schmückte.Auch die US-Sängerin

Anastacia entwickelte schon

eine Modekollektionfür Aldi Süd.

„Halle Berryist unter die Designerinnen

gegangen“, wirbt der Discounter

stolz und verspricht, die

neue Aldi-Kollektion bringe zu Preisen

von 8,99 Euro bis 34,99 Euro

„modischen Wind aus Hollywood in

den Kleiderschrank“.

Die Elektronikketten Media

Markt und Saturn setzten dagegen

bei ihrer Vorweihnachtswerbung auf

einheimische Prominenz von Boris

Becker über Barbara Schöneberger

bis zum Sänger Pietro Lombardi. Es

ist das erste Mal, dass die beiden

Schwesterunternehmen, die mit

Sprüchen wie „Geiz ist geil“ oder „Ich

bin doch nicht blöd“ Werbegeschichte

schrieben, eine gemeinsame

Kampagne lancieren.

Neuerdings werden die HandelsriesendenbekanntenGrößenausTV

und Sport jedoch öfter einmal untreu

und testen stattdessen die Zusammenarbeit

mit den neuen Stars

der Internet-Ökonomie: den Influencern

mit ihren zahllosen Followern

auf Instagram oder Youtube.

Aldi etwa kündigte bereits im

April dieses Jahres eine langfristige

Kooperation mit fünf verschiedenen

Influencernan. (dpa)

Die aktuelle „digito“ jeden ersten

Sonnabend imMonat inder Berliner Zeitung!

Am

Sonnabend in

der Berliner

Zeitung

Halle Berryzeigt ihre Kollektion für den Discounter.

FOTO: ALDI SÜD


8* Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Meinung

CDU

ZITAT

Ostdeutsches

Selbstbewusstsein

Sabine Rennefanz

glaubt, dass Linkeund CDU eine

echte Chance gegendieAfD hätten.

Irgendwann wird die CDU Mike Mohring

dankbar sein. Am Montag machte

der Spitzenkandidat der CDU das einzig

Vernünftige,was man als demokratischer

Politiker machen kann. Er sagte im Morgenmagazin,

er werde das Gesprächsangebot

des Wahlsiegers Bodo Ramelowannehmen.

Ramelowhatte seine Linke zum

besten Ergebnis ihrer Geschichte geführt

und mit 31 Prozent die Wahl gewonnen.

Der CDU-Mann Mohring war vielleicht

spät dran, aber er zeigte trotzdem

ein neues ostdeutsches Selbstbewusstsein,

von dem gerade viel die Rede ist.

Dazu gehört, sich gegen die eigene Parteiführung

zu stellen und sich eben nicht

einzureihen in das peinliche Linken-Bashing,

in das die Bundes-CDU nach der

Wahl fast ritualhaft verfiel. Wenn man am

Montag die Kommentarelas,konnte man

das Gefühl bekommen, es gebe eine neue

Unrechtsstaat-Debatte und die Linke sei

das größte Problem im Land –und nicht

der erstarkende Rechtsextremismus.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak

warfLinke und die AfD in einen Topf und

schloss Koalitionen mit „Extremisten“

aus. Echt jetzt? Wenn man sich ein bisschen

mit der Politik in Thüringen befasst

hat, dann weiß man, dass Bodo Ramelow,

ein Gewerkschafter,Westdeutscher,evangelisch,

Landesvater,die Linke als eine Art

SPD umgebaut hat, die pragmatisch regiert.

Jeder zweite Wahlberechtigte in

Thüringen nimmt die Linke als Partei der

Mitte wahr. 68Prozent der Wahlberechtigten

sind mit der Arbeit zufrieden, auch

60 Prozent der Anhänger der CDU. Wer

soll das ernst nehmen, wenn die Berliner

CDU Bodo Ramelow als Kommunisten-

Schreck hinstellen will?

Die SPD wird schwächer,

die Grünen sind

nicht stark genug:

Werbleibt unter den

demokratischen Parteien

als Koalitionspartner?

Wersotut, als sei die Linke von heute

identisch mit der SED der DDR, den muss

man daran erinnern, dass sich die Linke

wie kaum eine andere Partei mit ihrer eigene

Geschichte befasst hat. Mehr als die

CDU jedenfalls: Die übernahm damals

anstandslos alle Mitglieder der Ost-CDU,

der Blockflötenpartei, die die Entscheidungen

der SED legitimierthatte.

Der CDU-Politiker Friedrich Merz beklagt,

dass erstmals in der deutschen

Nachkriegsgeschichte CDU, SPD,FDP und

Grüne zusammen in einem Parlament

keine Mehrheit mehr haben und Wähler

an die Ränder ausweichen. Huch, ist ja da

drüben alles ganz anders als bei uns, so

klingt das. Vielleicht muss man Friedrich

Merz erklären, dass die Linke im Westen

noch etwas radikaler sein mag, im Osten

aber kein Rand ist, sondern pragmatisch,

wertkonservativ und sozialdemokratisch

agiert. Es gibt im Osten ein anderes Parteiengefüge

und weniger enge Parteibindungen.

Es kann sein, dass ein Wähler mal AfD

und dann wieder Grüne wählt. Dasmacht

es unberechenbarer, aber auch flexibler.

Man kann Wähler mit einem guten Angebot

zurückholen. Gemeinsam hätten

Linke und CDU eine echte Chance gegen

die AfD.

Mit dem Aufkommen der AfD haben

viele ostdeutsche CDU-Politiker festgestellt,

dass sie nicht mehr in den alten

Rote-Socken-Schablonen denken können.

DieSPD wirdschwächer,die Grünen

sind nicht stark genug: Werbleibt unter

den demokratischen Parteien als Koalitionspartner?

Man muss die Linke nicht

mögen, man kann ihreAußenpolitik fragwürdig

finden, aber über Koalitionen auf

Landesebene muss man reden dürfen.

Dasist für die CDU eine strategische Notwendigkeit.

Das hat als Erster Ingo Senftleben

aus Brandenburg erkannt, der die

Idee ins Gespräch brachte.Mike Mohring

geht nun einen Schritt weiter.

GroKo-Sklerose

Deutschland erscheint mir als ein

Land, in dem gerne schnelle

Thesen aufgrund aktueller Beobachtungen

aufgestellt werden.

Das denke ich momentan besonders beim

Blick auf die Diskussionen um eine „Mauer

in den Köpfen“ oder eine „fortschreitende

Spaltung“ unseres Landes. Deutschland ist

kein Einheitsstaat, vielmehr leben wir in einem

ausgeprägt föderalistischen Staat mit

bemerkenswerten regionalen Ausprägungen.

Dabei sind wir dennoch viel mehr ein

Land als beispielsweise Italien, Spanien, Belgien

oder Großbritannien.

Die aktuelle Diskussion um die Frage der

Einheit unseres Landes kreist zu sehr um die

Entwicklung in den beiden ehemaligen

deutschen Staaten. Das hat seine Ursachen

auch darin, dass Wirtschaftsstatistiken zu

selten das Nord-Süd- oder das Stadt-Land-

Gefälle herausstellen und nur zögerlich die

wirklich vergleichbaren strukturschwachen

Gebiete an der Grenze zuPolen, im Ruhrgebiet

oder den alten Zonenrandgebieten einander

gegenüberstellen. Bottrop und Herne

stehen in der Einkommensentwicklung weit

hinter Brandenburg und Frankfurt an der

Oder. Das Credo „Aufbau Ost vor Ausbau

West“ hat zu einem Nachholbedarf imWesten

Deutschlands und selbst im Westen von

Berlin geführt. Ichrate also,nach fast 30 Jahren

deutscher Einheit den Blick nicht auf

Herausforderungen östlich der Elbe zu verengen.

Der Jahrestag des Mauerfalls reizt dennoch

zu einem Blick auf die Träume und Erwartungen

der ostdeutschen Revolution. Da

gab es viele Enttäuschungen und Fehler in

der Politik nach 1990. So war die Treuhandanstalt

allzu schnell mit der Privatisierung

ganzer Industrien, stellte sich und ihren Mitarbeiternzuspät

die Frage,obnicht vordem

Verkauf eines Unternehmens dessen Sanierung

und Anpassung an den Markt liegen

könnten. Viele Menschen mussten ihre Lebenschancen

im Westen suchen, vor allem

Obeseinem passt oder nicht: Die Linke

repräsentiert die bürgerliche Mitte in

Thüringen. Deshalb gewann sie die Wahlen.

Allerdings haben die das immer gleiche herunterbetenden

Berliner Spitzen dieser Partei

daran keinerlei Anteil –egal, ob sie Wagenknecht

oder Bartsch heißen, Riexinger oder

Kipping. Denn im Unterschied zu diesen tut

sich der Chef der thüringischen Linken weder

als ewiger Rechthaber noch als antikapitalistischer

Wunderheiler hervor, sondernals prinzipiengebundener

Pragmatiker. Das brachte

Bodo Ramelow den Sieg: In 38 von 44Wahlkreisen

erhielt seine Partei die meisten Zweitstimmen.

Sensationell! Zumal Ramelow im

Herbst 2015 Flüchtlinge hilfsbereit und auf

Arabisch im Bahnhof Saalfeld willkommen

hieß und damit gezeigt hat, dass solche

menschlichen Gesten auch in einem ostdeutschen

Bundesland honoriertwerden.

Wie bei den Landtagswahlen 2014 erwiesen

sich die CDU-Oberen als miserable Verlierer.Wie

besessen schnatterten sie amWahlabend,

ihre Partei sei zwischen „den beiden

Extremen AfD und Linke zerrieben“ worden.

Genauso verlogen oder realitätsblind war die

ständig wiederholte weinerliche Behauptung,

die bürgerliche Mitte hätte nach dieser Wahl

„zum ersten Mal inder Geschichte der Bundesrepublik

keine Mehrheit mehr“, um gegen

die„beiden Extreme“ regieren zu können. Mit

solchen Schutzbehauptungen bemäntelt die

CDU nicht nur das eigene Versagen: Sie verhöhnt

die Wähler. InThüringen gibt es eben

nur ein Extrem:die AfD.

Zehn Debatten in zehn Wochen.

Die Berliner Zeitung,der Tagesspiegel und die Bundeszentrale

für politische Bildung feiern30Jahre Meinungsfreiheit.

Diese Woche: Sind wir ein Land?

Argumente und Ideen bitte an

leser-blz@dumont.de; Stichwort: Meinungsfreiheit

Alle Debatten online unter

berliner-zeitung.de/meinungsfreiheit

Ost-West,

Nord-Süd

Eberhard Diepgen

war 14 Jahre lang Regierender Bürgermeister vonBerlin. Er

empfindet unser Land als heterogen, aber dennoch als ein Land.

KOLUMNE

Die Linke ist die

bürgerliche Mitte

in Thüringen

Götz Aly

Historiker

BERLINER ZEITUNG/HEIKO SAKURAI

die Regionen im Südwesten Deutschlands

profitierten davon. Lebensleistungen im real

existierenden Sozialismus wurden nicht hinreichend

anerkannt und „Wessis“ machten

Karriere. Da gibt es Enttäuschungen undVerletzungen,

die noch heute nachwirken. Doch

eine Konzentration auf diese Themen führt

zu einem schiefen Bild. DieUrsachen für den

massenhaften Verlust vonArbeitsplätzen hat

nicht die Treuhand, sonderndie Wirtschaftspolitik

der DDR selbst gelegt. Mankann es im

Schürer-Bericht nachlesen, einer noch von

der SED-Führung in Auftrag gegebenen Analyse.

Auch die größeren Erfolge der ungeliebten

AfD bei den letzten Landtagswahlen in

den neuen Bundesländern dokumentieren

aus meiner Sichtkeine Spaltung des Landes.

Mit solchen „Analysen“ wird nur von den

entscheidenden Herausforderungen der

deutschen und europäischen Politik abgelenkt.

„Traditionelle“ Parteien zeigen nicht

genug Bodenhaftung, wirken inhaltlich ausgezehrt

und leiden in Landtagswahlen unter

dem Blick auf die Politik ihrer Bundesvorstände.

„Sind wir ein Land?“ Das ist für mich in

erster Linie eine Frage nach der Identität

Deutschlands im Europa der Nationen, nach

gemeinsamer Kultur und Geschichte. Die

Wartburg, Weimar und der „Alte Fritz“ gehören

genauso wie die dunklen Jahre 1933–45

und die Revolutionen von 1848, 1918 und

1989 zur gesamtdeutschen Erinnerungskultur.Deswegen

sind wir ein Land, allen regionalen

Sonderheiten und wirtschaftlichen

Unterschieden im deutschen Bundesstaat

zum Trotz.

Und: Selbst die Wanderungsbewegungen

zwischen einst Ost und einst West ab 1990

haben das Land nicht zusätzlich geteilt. Im

Gegenteil: Bayern, Schwaben und Sachsen

lernten ihre Nachbarn von der jeweils anderen

Seite der Elbe besser kennen. In der Migrationspolitik

nennt man das wachsende

Integration.

Ramelow konnte aus dem Lager der

Nichtwähler deutlich mehr Stimmen holen

als die CDU; letztere verlor doppelt so viele

Stimmen an die AfD wie die Linke.Allem Geschwätz

der CDU- und der FDP-Granden

zum Trotz –und anders als in Sachsen, wo

die Linke prozentual besonders viele Stimmen

an die AfD abgab –konnte die Ramelow-Partei

die bürgerliche Mitte erfolgreich

festigen. Sie gewann die am besten gebildeten

Wähler des Landes,vor allem auch Wählerinnen.

Denn es waren neben der regionalen

Linken die Thüringerinnen, die den Vormarsch

der AfD gebremst haben. Während

29 Prozent der Männer für die AfD stimmten,

taten das nur 18 Prozent der Frauen. Dafür

meinen speziellen Dank!

Erwartungsgemäß behauptete die SPD,

sie habe auch deshalb so schlecht abgeschnitten,

weil die Bundesregierung nicht

die vonihr gewollte Grundrente verabschiedet

habe.Daempfehle ich einen Blick auf die

Alterszusammensetzung der Thüringer

SPD-Wähler.Denn trotz des Getöses vonKevin

Kühnertund des vermeintlich modernen

basokratischen Getues erhielt die SPD bei

den Unter-25-Jährigen lediglich fünf Prozent

(weniger als die FDP!), wohingegen ihr die

Über-60-Jährigen mit elf Prozent die Treue

hielten. Die jungen Leute fragen nämlich:

Wersoll all diese Wohltaten für die Senioren

bezahlen? Und ich behaupte: Mit einer bedingungslosen

Grundrente à la Hubertus

Heil (SPD) wird man keinen einzigen AfD-

Wähler für die demokratische Mitte zurückgewinnen!

Vielmehr fehlt es an überzeugenden,

klar und problembewusst argumentierenden

Politikern. Siesind, wie man an Bodo

Ramelowund wenigen anderen sieht, in der

Lage, Wähler zu überzeugen, gleichgültig,

welche Partei sie vertreten.

Ob die CDU-Vorsitzende Annegret

Kramp-Karrenbauer zu diesem Kreis gehört,

bezweifle ich mittlerweile mit Bedauern. Sie

hatteihreChance.

„Erst feiern

dich die Leute, dann

wollen sie dich

scheitern sehen. So ist das

Geschäft nun mal –eine

große Seifenoper.“

Elyas M’Barek,

Schauspieler, erklärt imInterview mit dem Spiegel,

warum er mit dem Ende seiner Karriere rechnet.

AUSLESE

Der Toddes

Terroristen

Der von den USA gemeldete Toddes

Anführers der Dschihadistenmiliz Islamischer

Staat (IS), AbuBakr al-Bagdadi,

hat viele Reaktionen hervorgerufen. „Die

Ortung und das Ende vonal-Bagdadi sind

eine großartige Nachricht, weil er einen

schrecklichen Einfluss auf IS-Getreue in

der ganzen Welt ausübte“, schreibt die

spanische Zeitung El Mundo, meint aber

auch: „Das Kalifat ist schwer verwundet,

aber es ist noch nicht ganz besiegt.“

Auch der Zürcher Tages-Anzeiger ist

der Meinung, dass al-Bagdadis Erbe weiterlebt.

„Was dessen Anhänger auf allen

Erdteilen faszinierte,war nie sein Führer,

sondern die Idee eines neuerlichen Kalifats

selbst“, schreibt das Blatt. „Diese

Idee ... bleibt erhalten.“ Die niederländische

Zeitung de Volkskrant verweist auf

die unsichere Situation in Nordsyrien.

„Es ist nicht so sehr zu befürchten, dass

der IS erneut ein großes Gebiet erobert,

sondern dass es ihm gelingt, wieder eine

Welle von Anschlägen durchzuführen

und so für Instabilität in der Region zu

sorgen.“ Christine Dankbar

KORREKTUR

In der Berichterstattung zur Landtagswahl in Thüringen

(BLZ, 28.10.2019) wurde Ministerpräsident Bodo Ramelowzum

Parteichef der Linkspartei befördert. Landesvorsitzende

ist aber Susanne Hennig-Wellsow. Wir

bitten den Fehler zu entschuldigen.

PFLICHTBLATTDER BÖRSE BERLIN

Chefredakteur: Jochen Arntz.

Mitglied der Chefredaktion: Elmar Jehn.

Newsdesk-Chefs (Nachrichten/Politik/Wirtschaft): Tobias Miller,

Michael Heun.

Textchefin: Bettina Cosack.

Newsroom-Manager: Jan Schmidt.

Teams:

Investigativ: Kai Schlieter.

Kultur: Harry Nutt.

Regio: Arno Schupp, Karim Mahmoud.

Service: Klaus Kronsbein.

Sport: Markus Lotter.

Story: Christian Seidl.

Meinungsseite: Christine Dankbar.

Seite 3/Report: Bettina Cosack.

Die für das jeweiligeRessortanerster Stelle Genannten sind

verantwortliche Redakteure im Sinne des Berliner Pressegesetzes.

Reporterin: Sabine Rennefanz.

ArtDirektion: Annette Tiedge.

Newsleader Regio: Stefan Henseke, Susanne Rost, Marcus Weingärtner.

Newsleader Sport: Matthias Fritzsche, Christian Schwager.

Hauptstadtredaktion: Gordon Repinski (Ltg.), StevenGeyer (Stv.).

RND Berlin GmbH, GF: UweDulias, Marco Fenske.

Autoren: Joachim Frank, Holger Schmale, Dieter Schröder,ArnoWidmann.

Istanbul: Frank Nordhausen,

Moskau: Stefan Scholl,

Rom: Regina Kerner,

TelAviv: Anja Reich, Washington: KarlDoemens.

Redaktion: Berliner Newsroom GmbH, Berlin24 Digital GmbH,

Geschäftsführung: Aljoscha Brell, Alte Jakobstraße 105, 10969 Berlin

Lesertelefon: 030-63 33 11-457, E-Mail: leser-blz@dumont.de

Berliner Verlag GmbH Geschäftsführer:Jens Kauerauf.

Postadresse 11509 Berlin. Besucher:Alte Jakobstraße 105,

Telefon: (030) 23 27-9; Fax: (030) 23 27-55 33;

Internet: www.berliner-zeitung.de.

Vertrieb: BVZ Berliner Lesermarkt GmbH, KayRentsch.

Leserservice Tel.: (030) 23 27-77, Fax: (030) 23 27-76

www.berliner-zeitung.de/leserservice

Anzeigen: BVZ BM Vermarktung GmbH (BerlinMedien), Andree Fritsche.

Postfach 11 05 06, 10835 Berlin;

Anzeigenannahme: (030) 23 27-50; Fax(030) 23 27-66 97

Es gilt Anzeigenpreisliste Nr.30, gültig seit 1.1.2019.

Druck: BVZ Berliner Zeitungsdruck GmbH, Am Wasserwerk 11,

10365 Berlin, Internet: www.berliner-zeitungsdruck.de

Die Berliner Zeitung erscheint sechs Mal in der Woche. Bezugspreis monatlich

45,90 €einschl. 7% Mehrwertsteuer,außerhalb vonBerlin und Brandenburg

49,50 €; AboPlus, inklusiveStadtmagazin tip 54,19 €(nur in Berlin und

Brandenburg). Bezugspreis des Studentenabonnements monatlich 27,60 €,

außerhalb vonBerlin und Brandenburg 28,50 €. Das E-Paper kostet monatlich

29,99 €einschl. 7% Mehrwertsteuer.Der Preis für Studenten beträgt monatlich

18,99 €.Im Falle höherer Gewalt und bei Arbeitskampf (Streik/Aussperrung)

besteht kein Belieferungs- und Entschädigungsanspruch. Erfüllung und

Gerichtsstand Berlin-Mitte. Für unverlangt eingesandte Manuskripte oder Fotomaterial

wird keineHaftung übernommen.

Die Auflageder Berliner Zeitung wird vonder unabhängigen Informationsgemeinschaft

zur Feststellung der Verbreitung vonWerbeträgerngeprüft.

Die Berliner Zeitung ist die reichweitenstärkste Abonnementzeitung Berlins

und erreicht laut Mediaanalyse 2018 in Berlin und

Brandenburg täglich 274 000 Leser.


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 – S eite 9 *

·························································································································································································································································································

Berlin

Serie zum Ruhestand,

2.Teil: Beratung bei der

Rentenversicherung

Seite 10

Neuer Name: Warum die Berliner Polizei sich umbenennt Seite 12

Neues Projekt: Genossenschaftliches Wohnen für Geflüchtete Seite 14

Stadtbild

Süßes oder

Saures!

IngoMeyer

freut sich einigermaßen

auf Halloween.

Donnerstag ist Halloween. Die

Leute setzen sich Kürbisse auf

die Köpfe, hüllen sich in Star-Wars-

Kostüme oder hängen sich Federnan

die Köpfe und zelebrieren einen fröhlichen

Fasching.

DasInternet überschlägt sich dieser

Tage mit Ratschlägen, was man in

diesem Zusammenhang tun solle,

tun müsse und keinesfalls dürfe.Zum

Beispiel, sich als Kultur oder Rasse

verkleiden. So etwas habe mit Imperialismus

und Kolonialismus zu tun

und sei rassistisch. Kritisiert wird die

sogenannte kulturelle Aneignung,

also die gedankenlose Verwendung

bestimmter Symbole von Ethnien

und Gemeinschaften. Gedankenlos?

Icherinneremich, wie ich als Kind

am liebsten zum Fasching ging −als

Indianer auf dem Kriegspfad. Mit rotem

Plastetomahawk am Kunstledergürtel

und ein paar Taubenfedernim

Haar,imKopf die edlenWorteWinnetous

und im Herzen dieWutüber das,

was man seinen Brüdern und

Schwestern angetan hatte. Mein Gesicht

glühte vor Stolz, als ich den fiesen

Bleichgesichtern entgegentrat.

Hätte Häuptling GraueWolke,der mir

von dort drüben über den großen

Teich zusah, gedacht:„Heh, du rassistischer

Bengel, der du keine Ahnung

vom Indianerleben hast. Zieh sofort

dein albernes Kostüm aus und hör

auf, mich und mein Volk zu verspotten!“

Oder hätte er geschmunzelt, mich

herangewunken und gesagt: „Nicht

schlecht für den Anfang, mein Kleiner.Lass

uns runter zum Fluss gehen,

dortzeig ich dir mal, wie man mit bloßen

Händen einen Fisch fängt.“ Ich

kann mir keine schönere Identifikation

mit einer anderen Kultur vorstellen,

als für einen Moment in ihreHaut

zu schlüpfen. Deshalb bin ich unschlüssig,

wenn Kitas Kinder und Elternderzeit

auffordern, auf Indianerkostüme

zu verzichten. Ihre Begründung:

Die amerikanischen Ureinwohner

wurden vertrieben und

getötet, die Nachfahren der Aggressorensollen

kein Schindluder mit dieser

Leidensgeschichte treiben.

Ich glaube, dass die Nachfahren

der amerikanischen Ureinwohner

differenzieren können und es sie

nicht stört, wenn bei uns Kinder im

Indianerkostüm herumlaufen. Aber

bevor wir uns ein zweites Mal über

eine Minderheit hinwegsetzen, diesmal

mit einer vorgefertigten Meinung

über ihr Empfinden, fragen wir sie

doch einfach selbst. Liebe Amerikaner

mit indianischen Wurzeln: Bitte

lasst uns wissen, ob mit Federschmuck

kostümierte Kinder euch

verletzen oder begeistern.

Donnerstag ist es mal wieder soweit. Mit

oder ohne Kürbiskopf.

IMAGO IMAGES

Werheute hier Rad fährt, muss Nerven wie Stahlseile haben: Verkehrsgewühl auf dem Kottbusser Damm in Kreuzberg.

Wemgehören Berlins Straßen?

Nicht nur den Autos, sagt Bezirksstadtrat Florian Schmidt. Darum werden drei Verkehrsachsen umgebaut

VonPeter Neumann

Hamburg, Wien, Paris, Kopenhagen,

Kassel – in

mehreren Städten wurden

Straßen umgebaut,

um dem nichtmotorisierten Verkehr

mehr Platz zu geben. Jetzt sind auch

in Berlin solche Projekte in Sicht. Am

Montag hat Bezirksstadtrat Florian

Schmidt bekräftigt, dass in Friedrichshain-Kreuzberg

drei Hauptverkehrsstraßen

umgestaltet werden.

Wo heute noch Autos fahren oder

parken, entstehen mit Pollern geschützte

Radfahrstreifen. In einem

Fall ist auch die Verbreiterung des

Gehwegs geplant. Stets geht es um

die Frage: Wemgehören die Straßen?

Schmidt weiß, dass seine Politik

viele Autofahrer stört –und verstört.

Doch derzeit seien über zwei Drittel

der Verkehrsflächen in Berlin Kraftfahrzeugen

gewidmet, dabei würde

nur ein Drittel alle Wege mit dem

Auto zurückgelegt. „Wir wollen das

Verhältnis umdrehen“, so der Grünen-Politiker.

Das sei nur gerecht,

den Fuß- und Radverkehr, mit dem

in Berlin mehr als 40 Prozent der

Wege abgewickelt werden, endlich

sicher und attraktiv zu machen.

Gehweg wirdverbreitert

„Mittelfristig werden wir auf vielen

Verkehrsachsen den Raum für Autos

verringern, um den motorisierten

Verkehr zu verringern“, so Schmidt.

Doch damit könne nicht überall zur

selben Zeit angefangen werden. Drei

Straßen stehen deshalb im Fokus.

„Noch in diesem Jahr sollen die

Arbeiten auf der Frankfurter Allee in

Friedrichshain beginnen“, kündigte

der Stadtrat an. Demnächst soll einer

Baufirma der Auftrag erteilt werden.

Wie berichtet geht es um die Fahrbahn

stadtauswärts zwischen Niederbarnim-

und Jessnerstraße.

Heute gibt es dort drei Fahrspuren–wobei

die rechte oft vonhaltenden

Autos versperrtwird. Künftig soll

es nach Osten nur zwei Fahrstreifen

für Autos geben, die aber deutlich

breiter sind als die heutigen: drei

statt 2,70 Meter. Rechts davon entsteht

ein Radfahrstreifen –als Ersatz

für den schmalen und kurvigen Gehweg-Radweg.

DieRadlerspur auf der

Fahrbahn fällt etwas breiter als zwei

Neues Info-Angebot: Wie

schnell geht es auf den Straßen

in Berlin voran? Darüber

gibt ein neues Internetangebot

Auskunft. Betrieben wird

Uber Movement vondem

US-Technologieunternehmen

Uber,das auch in

Berlin Fahrten mit Taxis

und Mietwagen vermittelt.

Meter aus. Feste Poller und flexible

Baken sollen große Teile davor bewahren,

dass dort Autos halten oder

parken. Für den Lieferverkehr sind

Haltezonen vorgesehen, hieß es.

Das zweite Projekt betrifft den

Kottbusser Damm in Kreuzberg. An

den Seiten werden alle Parkplätze

verschwinden –zugunsten vonRadfahrstreifen

mit Pollern. Links daneben

dürfen Lieferfahrzeuge halten.

Für den rollenden Verkehr bleibt der

Fahrstreifen links. Die Entwurfsplanung

ist fertig, sagte der Stadtrat.

Baustart: frühestens Sommer 2020.

Weil manch einer auf sein Auto

angewiesen ist, bemühe sich der BezirkumAlternativen,

so Schmidt. Im

Blickpunkt steht das Karstadt-Parkhaus

am Hermannplatz, das rund

VERKEHRSDATEN IM NETZ

Tempo, Tempo: Aufwww.

movement.uber.com stehen

Daten zum Durchschnittstempo

bereit –in„kph“ (Kilometer

pro Stunde). Sie lassen

sich nach Tagenund Tageszeiten

differenzieren.

Grüne, gelbe und rote Markierungen

zeigen, wie staugefährdet

eine Straße ist.

Immer frisch: Die Daten

werden mit Hilfe der Uber

App gewonnen, die benötigt

wird, um Fahrten zu buchen.

Schätzungen zufolgesind in

Berlin rund 3000 Mietwagenmit

Fahrer für Uber im

Einsatz. Die Taxibranche kritisiert,

dass die Betreiber

Regeln nicht einhalten.

Das Bildschirmfoto vom neuen Datenangebot Uber Movement zeigt: Immerhin geht es

auf dem Kottbusser Damm zügig voran, bis auf einen Abschnitt auf der Ostseite. STICKFORTH

GERD ENGELSMANN

300 Parkplätzebietet, aber nicht ausgelastet

ist. Noch verlangt Karstadt

für einen Monat Parken 35 Euro, Eigentümer

Sigma und der Bezirk

seien aber gesprächsbereit, hieß es.

Umbauprojekt Nummer drei:

„Auf der Südseite der Mühlenstraße

in Friedrichshain, vor der East Side

Gallery, reicht der Platz für Fußgänger

und Radfahrer nicht aus“, berichtete

der Stadtrat. Voraussichtlich

im Herbst soll dort damit begonnen

werden, den Gehweg zu verbreitern

und einen Poller-Radweg anzulegen

–zuLasten vonParkplätzen.

Die Opposition reagierte mit

Skepsis.Die Pläne für den Kottbusser

Damm seien die „gelebte Fantasielosigkeit

des Baustadtrates, der sein

Heil ausschließlich in der Verpollerung

der Straßen und der Übermöblierung

des öffentlichen Raumes in

Kreuzberg durch Parklets sucht“,

warnte BerndSchlömer vonder FDP.

Oliver Friederici (CDU) kritisierte

den „Überbietungswettbewerb“ bei

den Grünen.„Einer will autofeindlicher

als der andere sein“, sagte der

Abgeordnete.„In zwei Jahren wirdin

Berlin gewählt. Da ist es offenbar

wichtig, jeden Tag eine neue Sau

durchs Dorfzutreiben.“ Schmidt sei

bemüht, den Wählern inFriedrichshain-Kreuzberg

eine „gemütliche

Heimstatt zu geben“ –ruhig undgeschützt

vor Autoverkehr. Doch die

Berliner Bezirke seien nicht für sich

selbst da, mahnte Friederici. Jeder

von ihnen habe dazu beizutragen,

dass die 3,7-Millionen-Einwohner-

Stadt Berlin funktioniert. „Und dazu

gehört, die Hauptverkehrsstraßen

funktionsfähig zu halten, damit der

Durchgangsverkehr rollen kann.“

Mehr Autos–weniger Parkplätze

Als Durchgangsstraße werde der

Kottbusser Damm weiterhin genug

Kapazität haben, so Schmidt. „Faktisch

gibt es dortschon heute nur einen

Fahrstreifen pro Richtung, auf

dem anderen wird gehalten.“ Erfahrungen

aus anderen Städten zeigten,

dass der Handel höhere Umsätze

verbucht, nachdem Straßen radlerfreundlich

gestaltet worden sind.

„Man kann nicht ignorieren, dass

viele Menschen auf das Auto angewiesen

sind. Auch die steigenden

Pkw-Zulassungszahlen sind ein Indiz

dafür, dass hier nach wie vor ein

Bedarf besteht“, sagte Sandra Hass

vomADAC. Zu bedenken sei zudem,

dass das Rad nicht für jedes Alter,

nicht für jede Distanz und vor allem

auch nicht für jede Saison das passende

Verkehrsmittel ist. Der ADAC

kritisierte auch, dass die Schere zwischen

Parkplatzbestand und -bedarf

immer weiter auseinander gehe.

Diegeplanten Umbauten würden

vielen Bürgern nützen und den anderen

nicht schaden, entgegnete

Schmidt. „Das wirdnicht kritisch.“

Peter Neumann

erwartet noch viele

Debatten dieser Art.

NACHRICHTEN

Erste Infosäule am

Breitscheidplatz eingeweiht

Am Breitscheidplatz in Charlottenburgist

die erste von220 Informationssäulen

für Berlin-Besucher eingeweiht

worden.Weiteresieben Säulen

seien bereits montiertund sollen

in den nächsten Wochen für die Pilotphase

in Betrieb genommen werden.

DieStelen sind Teil des Projekts

„FreeWiFiBerlin“. Sieenthalten Informationen

unter anderem zu Sehenswürdigkeiten,

Verkehrsverbindungen,

Spielplätzen und Toiletten.

Auch bieten sie einen kostenfreien

Zugang ins Internet. (dpa)

Suppen genießen und Gutes

tun –Tafel startet Aktion

Ab diesem Freitag können Berliner

Restaurantbesucher wieder etwas

Gutes für Obdachlose tun: 100 Lokale

beteiligen sich an der Aktion

„Suppe mit Sinn“, bei der jeweils ein

Euro proSuppe der Berliner Tafel zu

Gute kommt. DerVerein unterstützt

damit verstärkt die Berliner Kältehilfe

mit Lebensmitteln. 2018 beteiligten

sich 93 Restaurants,die rund

40 000 Euro mit ihren Suppen für die

Tafel einnahmen. (dpa)

Verfahren eingestellt:

Rabbiner nicht entmutigt

Es ging um einen antisemitischen

Angriff, das Verfahren wurde eingestellt:

Derattackierte Rabbiner Yehuda

Teichtal will sich davon nicht

entmutigen lassen. „Wir dürfen auf

keinen Fall unser Jüdisch-Sein verstecken“,

so Teichtal. Er warb für

„Null-Toleranz gegenüber Intoleranz“

und für aktivePrävention gegen

Antisemitismus.„Eine Attacke

gegen Juden ist eine Attacke gegen

uns alle.“ DerRabbiner der Jüdischen

Gemeinde zu Berlin war von

Männernauf Arabisch beschimpft

und bespuckt worden. (dpa)

BVG-Chefin soll

DB-Güterverkehr sanieren

DieDeutsche Bahn richtet für die

verlustreiche Güterbahn möglicherweise

wieder ein eigenes Vorstandsressortein.

DieChefin der Berliner

Verkehrsbetriebe (BVG), Sigrid Nikutta,

stellt sich dazu an diesem

Mittwoch im Personalausschuss des

Aufsichtsrats vor, wie am Montag aus

Kreisen des Kontrollgremiums verlautete.Der

Name der 50-Jährigen

war in Medienberichten genannt

worden. Überzeugt die promovierte

Psychologin den Ausschuss,könnte

sie der Aufsichtsrat bei seiner Sondersitzung

am 7. November in den

Vorstand berufen. In der schon länger

geplanten Sitzung soll es um den

geplanten Teilverkauf der Tochtergesellschaft

DB Arrivagehen. (dpa)

Könnte den Güterverkehr auf Vordermann

bringen: Sigrid Nikutta.

VOLKMAR OTTO


10 * Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Berlin

BANK ATM

DER PERFEKTE RUHESTAND


1

2

3

Teil 1: Kassensturz kurz vor der Rente ● Teil 2: Wasbleibt im Portemonnaie ● Teil 3: Wohnen im Alter ● Teil 4: Fitbleiben ● Teil 5: Jede Menge Freizeit ● Teil 6: Alter und Liebe

BLZ/GALANTY

BERATUNG

Objektive Informationen

zur Rente

Um herauszufinden, wie es um die

Einkünfte im Ruhestand bestellt ist,

gibt es verschiedene Möglichkeiten.

DieDeutsche Rentenversicherung

informiertüber den Stand der gesetzlichen

Rente.Sie bietet darüber

hinaus sogenannte Altersvorsorgegespräche

an. Darinwirdauch über

das Spektrum der betrieblichen

Rente und private Vorsorge informiert,

ohne spezielle Produkte zu

bewerben. Hierfür können Versicherte

spezielle Termine bei der Auskunfts-

und Beratungsstelle der

Deutschen Rentenversicherung

Bund am Fehrbelliner Platz 5unter

Telefon 0800/10 00 48 070 vereinbaren.

SogenannteVersichertenberater

undVersichertenälteste bieten ebenfalls

eine persönliche Beratung an.

Siewerden regelmäßig vonder Deutschen

Rentenversicherung geschult.

Aufder Webseite der Rentenversicherung

kann mithilfe der Postleitzahl

nach einemVersichertenberater

oder -ältesten in Wohnortnähe gesucht

werden. In Berlin gibt es knapp

240 solche Personen. Es gibt auch

private Berater.Eine staatliche Zulassung

setzt Standards für die Leistungen

privater Berater.Eine Erstberatung

kostet rund 100 Euro.Beim

Bundesverband der Rentenberater

lässt sich ein Berater in der Nähe finden.

(mec.)

Weitere InfosimInternet unter

www.drv.de

www.rentenberater.de

Prognosen

für die Zukunft

Wersich über seine Rente informierenwill,

sollte drei Dokumente im

Auge behalten. An erster Stelle steht

die jährliche Renteninformation.

Jeder Arbeitsnehmer ab 27 Jahren erhält

sie.Fünf Berufsjahremit Einzahlungen

in die Rentenversicherung

sind die Voraussetzung für den

Erhalt einer Renteninformation.

Diese zeigt die bisher erworbene

Rentenhöhe,eine Hochrechnung

über den Betrag der voraussichtlichen

Altersrente sowie die Rentenansprüche

bei einer möglichen Erwerbsminderung.

Sieist nicht

rechtsverbindlich. Daszweite Dokument

ist die Rentenauskunft. Sieinformiertdarüber,abwann

und in

welcher Höhe eine Rente in Aussicht

steht. DieAuskunft ist ebenfalls

nicht rechtsverbindlich, weil es politische

und gesetzliche Veränderungen

geben könnte.Die Rentenauskunft

wirdab55Jahren alle drei Jahre

automatisch verschickt. Vorher kann

sie angefordertwerden.

DerVersicherungsverlauf listet auf,

in welchen Zeiten der Ausbildung

und des Berufslebens Geld für die

Rente eingezahlt wurde.Bei der Kontenklärung

spielen diese Zeiten die

entscheidende Rolle.Sobald man

43 Jahrealt ist, bekommt man von

der Rentenversicherung im Rahmen

des sogenannten Kontenklärungsverfahrens

einen aktuellen Versicherungsverlauf

und einen Fragebogen

zur Kontenklärung zugeschickt. Ab

55 Jahren erhält man dann alle drei

Jahremit der Rentenauskunft einen

Versicherungsverlauf. Mankann

sich jederzeit seinen Versicherungsverlauf

vonder Rentenversicherung

schicken lassen. (mec.)

Die große Ernüchterung

Zur Beratung bei der Deutschen Rentenversicherung: Eine 60-Jährige erkundigt sich nach ihren Bezügen

VonMechthild Henneke

Dass sie bald in Rente gehen

könnte, sieht man

Sabine Herzberg* nicht

an: Die Büroangestellte

kommt in Jeans und T-Shirtzur Beratungsstelle

der Deutschen Rentenversicherung

am Fehrbelliner Platz;

sie trägt ihreblonden Haarelang, ihr

Blick ist aufgeschlossen. Doch tatsächlich

bleiben der 60-Jährigen nur

noch gut sechs Jahre, bis das Arbeitsleben

vorbei ist. Am 1. September

2025 ist ihr offizieller Rentenbeginn.

Herzberg will an diesem Tagerfahren,

wie hoch ihre Rente voraussichtlich

ist. Sie sitzt gegenüber von

Beraterin Katja Braubach. Die Zahl

bringt große Ernüchterung:

1330 Euro Rente erwarten sie beim

offiziellen Rentenantritt. „Das sind

1183 Euro nach Abzug der Krankenund

Pflegeversicherung“, fügt Braubach

hinzu. Sabine Herzberg sagt:

„Oh, Jesus Maria.“ Dann schweigt

sie.

Nach einem Leben voller Arbeit

ist das nicht viel. 1976 hat Herzberg

in der DDR eine Lehre als Laborassistentin

angefangen. In den achtziger

Jahren bekam sie zwei Kinder,

deretwegen sie ein paar Jahre zuhause

blieb. Später arbeitete sie in

der Firma ihres Mannes, der ihr

1000 Euro Gehalt zahlte.

Anfang der Nullerjahre gingen

Herzberg und ihr Mann auseinander.

Auf einen Versorgungsausgleich

Rentenbesteuerung

21,2 Millionen Rentenempfänger insgesamt (2015)

Rentenleistungen …

mit Steuererklärung

und Steuerbelastung

27,2 %

mit Steuererklärung,

aber ohne Belastung

11,7 %

ohne

Steuererklärung

61,1 %

Manchmal zählt im Alter jeder Euro und jedes 50-Cent-Stück.

verzichtete sie. „Ich wollte mit all

dem nichts mehr zu tun haben“, sagt

sie. Später begann sie als Sekretärin

in einem landeseigenen Kulturbetrieb

zu arbeiten, was ihr bis heute

Spaß macht. Es ist eine Anstellung

im Öffentlichen Dienst.

Und dann eine Rente von

1183 Euro? „Dann kann ich meine

Wohnung nicht mehr halten“, ist ihr

erster Gedanke. 661 Euro Miete

warmzahlt sie für zwei Zimmer.Eine

Wohnung, in der sie sich wohlfühlt,

die ihr nach den Stürmen des Lebens

ein neues Zuhause wurde.Immerhin

ist die Tochter fast aus der Ausbildung

raus. „Ihr brauche ich kein

Geld mehr zu geben“, sagt Herzberg.

DPA/ANDREAS GEBERT

Die Beraterin macht ein paar Vorschläge.

Wenn Herzberg vorzeitig

aufhört zu arbeiten, verliert sie

0,3 Prozent ihres Anspruchs für jeden

Monat, den sie früher in Rente

geht.„Damache ich lieber weiter,bis

die Regelrente kommt“, antwortet

Herzberg. Eine andereOption sei es,

die Arbeitszeit in den letzten Jahren

um ein paar Stunden zu reduzieren.

„Wenn Siejeden Tageine Stunde weniger

arbeiten, ergibt das bei vier

Jahren verkürztes Arbeiten bis

20 Euro weniger Rente“, sagt sie.

Herzbergist unsicher.Doch Braubach

weiß aus Erfahrung, dass die

letzten Jahre den Arbeitnehmern oft

schwerfallen. „Es geht darum, bis

2025 durchzuhalten. Nicht, dass Sie

vorher zusammenklappen“, sagt sie.

„Und wenn ich als Minijobber arbeite?

Ichfühle mich zum alten Eisen

geschoben, wenn ich nichts tue“,

sagt Herzberg.

Immer wieder murmelt sie die

Rentensumme „1 183 Euro“. Wieso

so wenig? Siehat doch viele Jahregearbeitet.

Es geht um die Rentenpunkte.

Das Statistische Bundesamt

errechnet jedes Jahr das Durchschnittseinkommen.

Aufdiesem basieren

die Entgeltpunkte oder Rentenpunkte.

In Ostdeutschland lag

das jährliche Durchschnittseinkommen

2018 bei 33 671 Euro.Wer dieses

Einkommen hat, erhält einen Entgeltpunkt.

Dieser beträgt zurzeit

31,89 Euro in Ostdeutschland und

33,05 Euro in Westdeutschland.

„Doch auf die Rente allein sollte

man sich nicht verlassen. Es sollte

nur ein Baustein in der Vorsorge

sein“, mahnt Braubach. Herzberg

bekommt noch eine Betriebsrente

vomÖffentlichen Dienst. Siebeträgt

etwa 176 Euro minus 19 Prozent für

Kranken- und Pflegeversicherung.

Sabine Herzbergwirkt ganz in Gedanken

versunken. Die Beschäftigung

mit der Rente ist für viele Besucher

der Beratung desillusionierend.

„Kommen Sie zwei Jahre, bevor es

ernst wird, noch einmal“, sagt Braubach.

Vielleicht haben sich die Zahlen

noch ein bisschen verändert.

* Name vonder Redaktion geändert

6300 Euro Zusatzeinnahmen im Jahr sind erlaubt

Frühzeitig in Rente gehen und dann jobben, das ist möglich. Doch bei zu hohem Einkommen verringert sich die Rente

Wer als Rentner arbeiten möchte,

muss besonders im vorzeitigen

Ruhestand einiges beachten.

Rentenleistungen Empfänger

in Euro, jährlich in Tausend

0–2500 1593

Hinzuverdienst bei vorgezogener Altersrente:

Personen, die vorgezogene

Rente beziehen, können 6300 Euro

brutto im Jahr hinzuverdienen, ohne

dass dies auf die Rente angerechnet

wird. „Die Summe 6300 Euro basiert

auf dem Verdienst beim Mini-Job“,

erläutert Gundula Sennewald, Referentin

bei der Deutschen Rentenversicherung.

Sie errechnet sich aus 12

mal 450 Euro plus zwei zusätzlichen

Gehältern à450 Euro. Vom Minijob-

Gehalt müssen zwar Rentenversicherungsbeiträge

gezahlt werden, doch

diese bessernauch die Rente auf. Der

Zugewinn beträgt laut einem Beispiel

der Rentenversicherung knapp

5Europro Jahr bei einem Mini-Job.

2500 –5000 2044

5000 –7500 1987

7500 –10000 2369

10 000 –15000 5017

15 000 –20000 4287

20 000 –30000 3392

≥30000 501

Zahlen gerundet

nat umgeschlagen. Dasergibt 75 Euro.

40 Prozentdieser Summewirdvon der

Rente abgezogen werden.

Obergrenze für den Zuverdienst: Die

Möglichkeiten, in der Frührente Geld

zuzuverdienen, sind nicht unbegrenzt.

DerStaat hat einen Hinzuverdienstdeckel

eingeführt. Diese Obergrenze

wird individuell berechnet.

„Als Grundlage dient der Verdienstin

den 15Jahren vor der vorgezogenen

Altersrente“, sagt Sennewald.

Teilrente: Eine besondere Variante

der vorgezogenen Rente ist die Teilrente.

Dabei verzichtet der Rentner

Alterssicherung

Anteile am Bruttoeinkommen, gerundet

58%

25%

9%

1%

8%

West

90%

3%

3%

4%

Ost

Gesetzliche

Rentenversicherung

Private Vorsorge

Andere Alterssicherungsleistungen

Transferleistungen

Restliche

Einkommen

BLZ/GALANTY; QUELLE: DESTATIS, AFP, DRV

Verdienst oberhalb von 6300 Euro im

Jahr: Wermehr als 6300 Euro brutto

im Jahr hinzuverdient, muss Einbußen

bei der Rente in Kauf nehmen.

Verdient ein Frührentner 600 Euro

brutto im Monat hinzu, würde sich

das auf 7200 Euro im Jahr summieren.

6300 Euro darferoder sie verdienen,

ohne dass sich das auf die Rentenbezüge

auswirkt. Bleiben900 Euro

übrig. Diese werden jetztauf den Moauf

einen Teil der Rente. „Das kann

der Fall sein, wenn ein Ehepartner in

Lohn und Brot steht und der andere

in Rente gehen will“, so Sennewald.

Wer eine Teilrente nehmen und

gleichzeitig hinzuverdienen möchte,

sollte sich bei der Rentenversicherung

beraten lassen. Der anrechnungsfreie

Zuverdienst und der Deckel

werden individuell geregelt.

Zuverdienst bei erreichter Altersgrenze:

Ist die reguläre Altersgrenze

für die Rente erreicht, fallen alle

Schranken. Dann können Rentner

oder Rentnerin so viel hinzuverdienen,

wie sie möchten. (mec.)

Die Kosten für

die Pflegekraft

sind absetzbar

Sonderausgaben drosseln

die Steuerlast bei Rentnern

Rentner müssen Steuern zahlen,

wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte

über dem steuerfreien

Grundfreibetrag liegt. Die Höhe der

Abgaben lässt sich drosseln.

Grundfreibetrag: Jeder Rentner, dessen

gesamte Einkünfte 2019 über

dem Grundfreibetrag von9168 Euro

(Ehepaare/Lebenspartner

18 336 Euro) liegen, muss eine Steuererklärung

abgeben.

Steuerfreier Anteil: Dieser variiert

nach Jahr des Renteneintritts.Wer im

Jahr 2019 in Rente geht, bekommt

22 Prozent der Bruttorente als steuerfreien

Teil angerechnet. Der Anteil

sinkt stufenweise weiter. Ab dem

Rentnerjahrgang 2040 wirddie Rente

in voller Höhe (abzüglich Freibeträgen)

besteuert. Zurtatsächlichen Besteuerung

informieren Steuerberater

oder Lohnhilfevereine.

Nebeneinkünfte: Mancher Rentner

geht arbeiten. Andere bessern die

Rente durch Vermietung oder Verpachtung

auf. Auch Betriebs- oder

private Renten oder Kapitaleinnahmen

sind Einkünfte.

Rentenerhöhungen: Die Renten werden

jedes Jahr –mehr oder weniger –

erhöht. Dieser sogenannte Anpassungsbetrag

wird dem steuerpflichtigen

Teil der Rente zugeschlagen.

Werbungskosten: Aufwendungen

zum Erwerb, Erhalt oder zur Sicherung

der Renteneinkünfte sind als

Werbungskosten abziehbar. Dazu

zählen Rentenberatungskosten und

Gewerkschaftsbeiträge. Werden

keine Aufwendungen erklärt, berücksichtigt

das Finanzamt einen

Pauschbetrag von102 Euro jährlich.

Sonderausgaben: Die Basiskrankenversicherung

und die gesetzliche Pflegeversicherung

zählen zu den Sonderausgaben,

die abzugsfähig sind. Auch

Unfall- und Haftpflichtversicherung

sind ganz oder teilweise abzugsfähig.

Kirchensteuern, Spenden und Unterhaltsleistungen

sind weitere Sonderausgaben.

Ohne Nachweis wird nur

ein Pauschbetrag von 36Euro für Ledige

und 72 Euro bei Ehegatten oder

Lebenspartnerngewährt.

Außergewöhnliche Belastungen: Behandlungskosten

von Ärzten oder

zugelassenen Heilpraktikern, Krankenhauskosten,

Kurkosten, Ausgaben

für Brillen, Hörgeräte, Zahnersatz

und andere medizinische Hilfsmittel

zählen zu diesem Posten.

Auch die Beschäftigung einer Pflegekraft,

soweit sie nicht von der Kranken-

oder Pflegeversicherung getragen

wurde.Esist jedoch erforderlich,

die Zwangsläufigkeit und Notwendigkeit

dieser Aufwendungen zum

Beispiel durch ein ärztliches Attest

nachzuweisen.

Haushaltsnahe Dienstleistungen: Ob

Haushaltshilfe,Winterdienst oder Gartenpflege

–die Aufwendungen für derlei

Hilfe im Haushalt werden ebenso

wie Handwerkerleistungen steuermindernd

berücksichtigt. (mec.)


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 11 *

·························································································································································································································································································

Berlin

Helfer sollen

Obdachlose

zählen

Sozialverwaltung sucht ab

sofort 1600 Freiwillige

Die Senatsverwaltung für Soziales

sucht 1600 Freiwillige,die in

einer Nacht Ende Januar Obdachlose

in Berlin befragen und zählen. So

sollen in anonymisierter Form Angaben

wie Alter,Geschlecht und Nationalität

erhoben werden, um Hilfsbedarfe

genauer zu ermitteln und anzupassen.

Laut Sozialverwaltung ist

die Zählung in der Nacht vom29. auf

den 30. Januar 2020 die erste ihrer Art

deutschlandweit.

Die Freiwilligen müssen 18 Jahre

alt sein und drei Stunden zu Fußunterwegs

sein können. Vorkenntnisse

sind nicht erforderlich. Siewerden in

500 Teams zu drei oder fünf Personen

in die Stadt entsendet und zuvor

in einer Einführungsveranstaltung

informiert. Freiwillige sind deswegen

ab 19 Uhr imEinsatz, die Zählung

selbst erfolgt von22bis 1Uhr.

Der Grund für die Zählung: Tausende

Obdachlose leben in Berlin –

doch wie viele genau es sind, weiß

niemand. Unterschiedliche Organisationen

gehen von 6000 bis 10 000

Obdachlosen in der Hauptstadt und

37 000 Wohnungslosen aus, die zum

Beispiel in Notquartieren oder bei

Freunden unterkommen. Sozialverbände

kritisieren diese Wissenslücke

immer wieder.

Freiwillige können sich ab sofort

online anmelden unter www.berlin.de/nacht-der-solidaritaet/

(ann)

Herr Gysi, Sie waren Sonnabend in

der Allianz-Arena und haben die Eisernen

gegen die Bayern unterstützt.

Hatesnicht geholfen?

Doch, aber zunächst muss ich den

Union-Fans ein Kompliment machen.

Ihre Unterstützung der Mannschaft

im Stadion war phänomenal

und fast die gesamte Spielzeit über

deutlich lauter als das, was von den

Bayern-Fans zu hören war.Union hat

engagiert gekämpft und in der zweiten

Halbzeit auch Akzente nach vorn

gesetzt. Mit einem Verwandeln des

ersten Elfmeters hätte es auch unentschieden

ausgehen können.

Das kleine Köpenick in der Walhalla

des großen Fußball-Geldes –wie fühlt

sich das an?

Ichhoffe,die Spieler haben es genossen

wie ich. In diesem Stadion

spürt man die große Fußball-Welt

und Union hat es sich mit seinem

Aufstieg verdient, auf dieser Bühne

zu spielen. DieVerantwortlichen von

Bayern haben nach dem Spiel voller

Anerkennung von dieser Berliner

Mannschaft und ihren Fans gesprochen.

Uli Hoeneß war über die Zahl

der Fans aus Berlin erstaunt. Nach

dem Spiel gab’s übrigens auch in

München Currywurst.

Sie haben im vergangenen Jahr Uli

Hoeneß im Deutschen Theater interviewt

–bedauern Sieseinen angekündigten

Abschied als Bayern-Boss?

Er ist wirklich zu 100 Prozent

beim Fußball und seiner Mannschaft

und kann sich immer noch

herrlich aufregen, wenn ein Bayern-

Spieler ungerecht behandelt wird

oder Fehler macht. Sein Abschied ist

für ihn und den FC Bayern eine tiefe

Zäsur. Erhat den Klub maßgeblich

zu dem gemacht, was er heute ist.

Natürlich kann man auch Kritik

Die Interview-Kolumne

Eine Curry

mit Gysi

Die Chefredakteure Jochen Arntz und Elmar

Jehn reden jede Woche mit Gregor Gysi –

über das, was die Stadt, das Land und die Welt

bewegt. Kurz und klar,ein paar Minutennur,

solange man eben zusammensteht für eine

Curry am Mittag. Unser Thema in dieser Woche:

Union Berlin in großer Mission

Elmar Jehn (l.), Gregor Gysi und Jochen Arntz

üben, aber das gilt für die Entwicklung

des Profifußballs generell. Es ist

der einzige bedeutende Fußballklub,

der überwiegend dem Verein gehört.

An Uli Hoeneß reiben sich viele und

er kann auch nicht schlecht austeilen.

Aber ohne solche Menschen mit

ihren Widersprüchen wird der Fußball

deutlich langweiliger.

Wäre einer wie Hoeneß bei Union

vorstellbar?

Der Union-Präsident macht seine

Arbeit sehr gut. So, wie die Fans bei

Union in die Entscheidungen einbezogen

werden, hätte UliHoeneß eher

Schwierigkeiten. Er entscheidet gern

selbst. Andererseits fanden Klubs,die

die Bayern zu einem Benefiz-Spiel

benötigten, bei ihm regelmäßig eine

offene Tür.Nicht zu unterschätzen.

Union gilt als Leuchtturm des Ostfußballs,

aber es sind nur wenige gebürtige

Ostdeutsche im Team.

Heutzutage werden schon im

Nachwuchs die besten Talente überall

von den geldkräftigen Klubs gelockt.

Es ist deshalb nicht einfach, Talente

aus dem eigenen Nachwuchs

bis in den Profibereich zu bringen.

Union verkörpert Werte wie ehrliche

Arbeit, Gemeinschaft, Authentizität,

Menschlichkeit – haben Sie Angst,

dass sich das im Big-Business-Fußball

abschleifen könnte?

Das ließen die Fans nur bis zu einem

bestimmten Grad zu. Wer für

seinen Verein Blut spendet und beim

Stadionbau dabei war,wirddie Seele

des Vereins niemals verkaufen. Ich

sehe aber auch niemanden bei

Union, der das wollte. Natürlich

kann sich kein Verein im Profifußball

dessen Regeln, auch den kommerziellen,

vollständig entziehen, wenn

er erfolgreich sein will.

Hauptstadt

mit

Delle

Berlin wird Millionen

weniger Steuern einnehmen

Auf diese Zahlen warten alle

Haushälter und Finanzpolitiker

in Deutschland. Am Mittwoch gibt

Bundesfinanzminister Olaf Scholz

(SPD) die Steuerschätzungen für

2020 und 2021 bekannt. Einen Tag

später stellt jedes Bundesland seine

Zahlen vor. Schon kursieren für Berlin

erste Zahlen: Für das Jahr 2020 sei

mit Mindereinnahmen von 200 Millionen

Euro zu rechnen, für 2021 sei

es ein Minus von450 Millionen Euro.

DieSteuerschätzungen platzen in

die Haushaltsverhandlungen für den

Doppelhaushalt 2020/21. Dabei

wird eserneut vor allem darum gehen,

wie Überschüsse verwendet

werden sollen. Berlin wirdwie in den

Vorjahren auch 2019 wieder mit

schwarzen Zahlen abschließen. Senator

Matthias Kollatz (SPD) erwartet

ein Plus von1,3 Milliarden Euro –

100 Millionen Euro mehr als 2018.

Dennoch wies auch Kollatz wiederholt

auf eine sich abzeichnende Konjunkturdelle

hin. Davon werde auch

Berlin nicht verschont.

In der Finanzverwaltung will man

die Schätzungszahlen vor Donnerstag

nicht kommentieren. Allgemein

lasse sich aber sagen, dass Berlin

auch im ersten Halbjahr 2019 mit einem

Plus von1,9 Prozent bundesweit

das höchste Bruttoinlandsprodukt-

Wachstum erzielte. Das zeige, wie

starkdie hiesigeWirtschaft sei. (elm.)

BERLIN MESSEN Messe Reise &Gesundheit

berlinmessen.de/tickets

2. und3.November 2019,10–17 Uhr

Cafe Moskau

030.42219510

Buchung &Information Mo–Sa 08:00–20:00 Uhr

Frühling an Europas Westküste

Valencia –Málaga –Cádiz –Lissabon –Porto –Santander –Dover –Rotterdam

Jetzt den aktuellen

Katalog anfordern!

16 Tage Kreuzfahrt mit AIDAsol

Urlaub wieermir gefällt!

Reiseveranstalter im Sinne des Gesetzes: Wörlitz Tourist GmbH &Co. KG,Oderbruchstr.14, 10369 Berlin

Grachtenzauber &Tulpenmeer

7TageFlusskreuzfahrt mit MS ELEGANT LADY

An sonnigen Ostertagen nimmt AIDAsol Kurs auf romantische

Buchten, vielseitige Kulturschätze und quirlige

Städte:Valencia, Cádiz, Lissabon und Santander sind reich

an Faszination. London und Parisüberzeugen alsmoderne

Weltmetropolen und bieten den idealen Kontrast zum malerischen

Porto an Portugals Küste.Mit herrlichen Erinnerungen

im Gepäck erreichen Sie das Torzur Welt –die

Hansestadt Hamburg!

©TTstudio– stock.adobe.com

Kabine Deck Preise p. P. bis 30.11.19*

2-Bett, innen 4–9 ab 1.829,–

2-Bett, Meerblick 4,5 ab 2.329,–

2-Bett, Balkon 5–9 ab 2.639,–

1-Bett 4–9 ab 3.239,–

*inkl.AIDA-Premium-Frühbucher-Plus-Ermäßigung

(limitiertes Kontingent), Preis ab 01.12.19 +100,–

Unser Reisepartner: AIDACruises,German Branch of Costa

Crociere S.p.A., Am Strande 3d, 18055 Rostock

04.04.–19.04.20 Ostern [EDV 300075]

16 Tage Kreuzfahrt inklusive

• Haustür-Transfer Berlin /Potsdam

• Flug Berlin –Mallorca mit renommierter Fluggesellschaft

inkl.aller Gebühren

• Transfer Flughafen –Schiff

• Fahrt im First-Class-Reisebus Hamburg –Berlin

• 15 Übernachtungen in gebuchter Kabinenkategorie

(AIDAPremium)

• Vollpension an Bord

• Tischgetränkezuden Hauptmahlzeiten in den

Buffet-Restaurants

• Nutzung ausgewählter Bordeinrichtungen

(z.B.Saunalandschaft)

• Trinkgelder für das Bordpersonal

• Bord-Unterhaltungsprogramm

• deutschsprachige Bordreiseleitung

• Wörlitz Tourist-Reisebegleitung (ab 25 Personen)

pro Pers.in2-Bett-Kabine ab 1.829,–*

Ihre Reiseroute:

Amsterdam •Dordrecht •Rotterdam •Neeltje Jans •

Gent •Antwerpen

Kabine Preise p. P. bis 30.11.19*

2-Bett, achtern, Hauptdeck 799,–

2-Bett, Hauptdeck 899,–

2-Bett, frz. Balkon, Oberdeck ab 1.099,–

1-Bett, Hauptdeck 1.199,–

1-Bett, frz. Balkon, Oberdeck 1.499,–

*Preis ab 01.12.19 +100,–

©dzain /Fotolia

09.04.–15.04.20 Ostern [EDV 200300]

Exklusives Ausflugspaket p. P. 129,–

• Amsterdam mit Grachtenrundfahrt

• Ausflug Keukenhof

• Middelburg mit Stadtrundgang

• Antwerpen mit Stadtrundgang und Liebfrauenkirche

7Tage Flusskreuzfahrt inklusive

• Haustür-Transfer Berlin /Potsdam

• Fahrt im First-Class-Reisebus Berlin –Amsterdam –

Berlin

• Sektfrühstück am Anreisetag

• Kreuzfahrt in gebuchter Kabinenkategorie

• Vollpension an Bord

• Willkommensgetränk

• Kapitänsempfang und -dinner

• Audioguide während der Ausflüge

• Bord-Unterhaltungsprogramm

• Wörlitz Tourist-Reiseleitung

pro Pers.in2-Bett-Kabine ab 799,–*

Royale Auszeit mit QUEEN MARY2

Southampton –Hamburg

Preise in Euro pro Person im Doppelzimmer /in2-Bett-Kabine.Angebote vorbehaltlich Zwischenverkauf und Druckfehler! Bildnachweis/Bildredaktion soweit nicht anders beschrieben: BRÄUTIGAM GmbH &Co. KG,Schmallenberg –www.team-braeutigam.de

3Tage Kreuzfahrt

•••••

Hotel Neptun

Wellness an der Ostsee

Karneval in Venedig

Maskenzug –Casanova–Dogenpalast

4TageFlugreise

Ihre Reiseroute:

Southampton •Seetag •Hamburg

©Cunard Images

Kabine Preise p. P. bis 30.11.19***

2-Bett, innen ab 489,–

2-Bett, außen ab 589,–

2-Bett, Balkon* ab 639,–

2-Bett, außen, Loggia 689,–

Einzelkabinen auf Anfrage

*teilweise mit Sichtbehinderung

** Termin 13.07.–15.07.20 p. P. +50,–

*** Preis ab 01.12.19 p. P. +50,–

02.05.–04.05.20

13.07.–15.07.20** [EDV 300102]

3Tage Kreuzfahrt inklusive

• Haustür-Transfer Berlin /Potsdam

• Flug Berlin –London mit easyJet oder gleichwertig

inkl.aller Gebühren

• alle Transfers

• Fahrt im First-Class-Reisebus Hamburg –Berlin

• Kreuzfahrt in gebuchter Kabinenkategorie

• Vollpension an Bord

• 1Flasche Sekt auf der Kabine

• Stadtrundfahrt Hamburg

• deutschsprachige Hostessen an Bord

• Wörlitz Tourist-Reisebegleitung (ab 25 Personen)

pro Pers.in2-Bett-Kabine ab 489,–***

©Darren Baker –stock.adobe.com

01.12.–04.12.19 359,–

04.12.–07.12.19 359,–

EZ-Zuschlag 100,– [EDV 020305]

4Tage Wellnessreise inkl. 3Ü/HP im ••••• Hotel Neptun

•Nutzung NEPTUN SPA•Bademantel- und Handtuchservice•NutzungFitnessbereich•Teilnahme

an Bewegungs-

und Entspannungskursen

pro Pers.imDZ 359,–

PrächtigeKostüme,geheimnisvolle, aufwändig gestaltete

Masken und eine besondere Atmosphäre in der Lagunenstadt

–das ist die Tradition des weltberühmten Karnevals

in Venedig. Der Begriff „Carnevale di Venezia" wurde erstmals1094verwendetund

erlebtezuLebzeiten Casanovas

seine Glanzzeit.

©Luana –stock.adobe.com

21.02.–24.02.20 798,–

EZ-Zuschlag 120,– [EDV 060021]

4Tage Flugreise inklusive

• Haustür-Transfer Berlin /Potsdam

• Flug Berlin –Venedig –Berlin mit easyJet inkl.aller

Gebühren

• Bootstransfer Flughafen –Hotel –Flughafen

• 3Ü/F im ••• Hotel Nazionale

• 1x Abendessen inkl.¼lWein undWasser in einem

Restaurant

• Stadtführung Venedig mit Besuch Maskenzug und

Besichtigung Maskenmanufaktur

• Führung Dogenpalast

• 1x Reiseführer pro Buchung

• Wörlitz Tourist-Reiseleitung

pro Pers.imDZ 798,–

kostenlose Kataloge unter: www.woerlitztourist.de ... und in jedem guten Reisebüro!


12 * Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Berlin

Zwei Polizistinnen bei einem Einsatz in Kreuzberg: Insgesamt verfügt Berlin über rund 18 000 Beamte, die auf den Straßen Verbrecher jagen –oder anderweitig für Ordnung und Sicherheit sorgen.

DPA/BERND VON JUTRCZENKA

Der „Polizeipräsident in Berlin“ wird abgeschafft

Weil die Bezeichnung nicht mehr zeitgemäß ist, will der Innensenator die Polizeibehörde umbenennen. Das ist nur der kleinste Teil einer riesigen Reform

VonAndreas Kopietz

Wer einen Verwarngeldbescheid

oder eine

Vorladung in der Post

hat, kennt den Absender:„Der

Polizeipräsident in Berlin“.

Künftig wirdesnur noch heißen:„Polizei

Berlin“. Denn die Polizei der

Hauptstadt gibt sich nicht nur neue

Organisationsstrukturen, sondern

bei der Gelegenheit auch einen

neuen Namen –was eher eine Petitesse

ist imVergleich zu den sonstigen

Veränderungen, die anstehen.

Derzeit gibt es nach Einschätzung

von Innensenator Andreas Geisel

(SPD) zu viele Organisationseinheiten.

Durch die veränderte Sicherheitslage

stellen sich, so Geisel, auch

andereAnforderungen an die Polizei.

„Wir wollen die Präsenz der Polizei an

den Brennpunkten deutlich verbessern,

die Abläufe straffen und klare

Zuständigkeiten schaffen“, sagte Geisel

am Montag im Innenausschuss.

Bereits ab Freitag werden erste

Schritte der Strukturreform umgesetzt.

Dann arbeiten Bereiche wie

Personal oder Service in neuen Strukturen.

Nach und nach wirdesauch einen

neuen Gebietszuschnitt geben,

bis hin zur Änderung der Bezeichnungen

für Direktionen und Abschnitte.

Imkommenden Jahr soll es

nur noch fünf örtliche Direktionen

geben: Direktion 1–Nord, Direktion 2

–West, Direktion 3–Ost, Direktion 4–

Süd und die Direktion 5–City.Die Bildung

der City-Direktion aus Abschnitten

von drei bisherigen Direktionen

gehörtzuden Kernstücken der

Strukturreform. Die Beamten dort

werden zuständig sein für die Orte,an

denen die Kriminalität besonders

hoch ist: wie den Alexanderplatz, das

Kottbusser Tor, den Hermannplatz,

den Görlitzer Park und das Partygelände

RAW ander Warschauer Brücke.

Dort sind Drogendeals, Diebstähle,

Prügeleien und Hütchenspieler

an der Tagesordnung.

Im Aprilsoll die Truppe stehen

Um diese Orte soll sich eine spezielle

Einheit kümmern. Siebesteht aus 125

zusätzlichen Leuten und soll dauerhaft

an den Brennpunkten eingesetzt

werden. Keinesfalls soll sie bei Staatsbesuchen

oder Alarmhundertschaften

eingebunden werden. Dadurch,

so begründete Polizeipräsidentin

Barbara Slowik, werde die Bereitschaftspolizei

entlastet. 40 000 Einsatzkräfte-Stunden

sollen dort angeblich

frei werden, die dann für den

Die Berliner Polizei: Sie ist

die größte Polizeibehörde

Deutschlands. Sie beschäftigt

insgesamt etwa

25 000 Mitarbeiter.Darunter

sind 18 000 Beamte, die

auf den Straßen Verbrecher

jagen. Die Behörde ist zurzeit

noch gegliedertinsechs örtliche

Direktionen, die Direktion

Einsatz und das Landeskriminalamt.

Rest der Stadt zur Verfügung stehen.

Die neue Brennpunkt-Einheit werde

sogar 110 000 Einsatzkräftestunden

aufbringen, die Polizeipräsenz also

mehr als verdoppelt. Die Einheit soll

aus Neulingen und erfahrenen Beamten

bestehen. Am 1. Januar soll die

erste Truppe von60Mann stehen, ab

Aprilsoll sie ihrevolle Stärke haben.

Berlins Polizeibehörde hat zahlreiche

Reformen hinter sich. Mit jedem

Polizeipräsidenten kam auch eine

ABSCHNITTE MIT NEUEN ZAHLEN

Die Reform: Seit Herbst

2018 hatte eine interne Arbeitsgruppe

die Behördenstrukturen

untersucht. Zur

Überraschung der Berufsverbände,

die bis dahin in die

Überlegungen nicht einbezogenwaren,

stellten Innensenator

Geisel und Polizeipräsidentin

Slowik im Februar

öffentlich ihre Pläne für eine

neuerliche Reformvor.

Die Strukturen: Mit der jetzt

angedachten Reformsollen

Abläufe gestrafft und letztlich

so mehr Polizisten auf

die Straße gebracht werden.

Die Bürger müssen sich zudem

an eine Umbenennung

ihres zuständigen Polizeiabschnitts

gewöhnen. So wird

die Direktion 6zur Direktion

3und zum Beispiel der Abschnitt

65 zum Abschnitt 35.

neue Reform. Unter dem damaligen

Polizeipräsidenten Dieter Glietsch

wurde 2003 das Landesschutzpolizeiamt

abgeschafft. Mitihm entfiel auch

eine Hierarchieebene, die über den

örtlichen Direktionen und dem Landeskriminalamt

lag. Künftig wird es

aber eine Landespolizeidirektion geben.

Siesoll den täglichen Dienst koordinieren

und von zentraler Stelle

die Kräfte steuern. Ihr sollen die einzelnen

Direktionen unterstehen. Die

Führungsebene werde aus dem Personal

vorhandener Leitungsstäbe rekrutiert,

es gebe keine neuen Stellen,

versicherte Slowik, um Befürchtungen

entgegenzutreten, es könnte sich

ein neuer Wasserkopf auf der Führungsebene

bilden.

Die bisherige Direktion Einsatz,

die die Bereitschaftspolizei steuert,

soll gründlich entschlackt werden. Sie

hat heute rund 6000 Mitarbeiter.

Darunter sind nicht nur die drei Bereitschaftspolizeiabteilungen,

sondernauch

Einheiten wie der Zentrale

Verkehrsdienst, die Wasserschutzpolizei,

das Gefangenenwesen und der

Zentrale Objektschutz. Wo letztere

drei Dienststellen angesiedelt werden,

ist noch nicht klar.

Mehr Fahrradstaffeln

Mehr Gewicht soll auf die Verkehrssicherheit

gelegt werden. Nach den

Worten von Vizepräsident Marco

Langner soll die Fahrradstaffel deutlich

sichtbarer im Stadtbild werden –

zunächst in der City West und dann

auch in den anderen Direktionen.

Das Landeskriminalamt erhält demnach

2020 eine eigene Abteilung zur

Bekämpfung von religiösem Extremismus

und Terrorismus sowie eine

eigene Einheit Cyberkriminalität.

Geisels Ankündigung, den Namen

der Behörde zu ändern, überraschte

am Montag die 25 000 Mitarbeiter

dort. Dass im Rahmen der Strukturreform

auch der Name geändert wird,

biete sich einfach an, sagte Geisel im

Innenausschuss.Der Name„Der Polizeipräsident

in Berlin“ stamme von

1809 und aus monarchistischen Zeiten.

„Die ausschließlich männliche

Bezeichnung passt nicht mehr in

diese Zeit“, so der Senator. Berlin

stehe mit der altmodischen Bezeichnung

allein da. Tatsächlich verwenden

andere Bundesländer die Bezeichnung

„Polizei Nordrhein-Westfalen“

oder„Polizei Hamburg“.

„Es dürfte nicht an den Kosten

scheitern“, sagte der Innensenator

von der SPD. Die alte Bezeichnung

gebe es nur noch an wenigen Gebäuden

wie dem Präsidium am Platz der

Luftbrücke. Die Druckerzeugnisse

würden ZugumZug umgestellt. Barbara

Slowik ist die erste Polizeipräsidentin

Berlins, sie hatte in den vergangenen

210 Jahren 48 männliche

Vorgänger, Ost-Berlin eingerechnet.

Sie begrüße die Namensänderung

außerordentlich, sagte Slowik. „Es

gibt immer wieder deutliche Irritationen,

die auch mich erreichen, auch

mit Fragen aus der Bevölkerung.“

ABOplus

Wir laden Sie ein!

Exklusiv für Abonnenten:

Angebot NUR MORGEN

erhältlich!

Montag Morgen von bis Freitag 15–18 Uhr! 09–17 Uhr!

Top-Angebot für Abonnenten der Berliner Zeitung!

Wir möchten Sie gerne zu unserer alljährlichen Messe „Reise und Gesundheit“

am 2. und 3.November imCafé Moskau einladen!

BERLIN

MESSEN

Auf zwei Etagen präsentieren wir und unsere Aussteller ein buntes Spektrum an Produkten und Dienstleistungen

rund um die Themen Reise und Gesundheit. Erleben Sie also die neuesten Trends, profitieren Sie von speziellen

Messeangeboten und machen Sie mit bei unserem großen Messe-Gewinnspiel.

Der Eintritt ist für Sie als Abonnenten kostenfrei! Einfach anrufen und Tickets sichern.

Bitte halten Sie für dieses Angebot Ihre Kundennummer bereit. Das Angebot gilt

nur für Abonnenten, die die Berliner Zeitung von montags bis samstags beziehen.

Eine E-Mail-Adresse ist für die Nutzung des Angebots zwingend erforderlich.

Ihnenstehtein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Alle Informationen über dieses Recht und die

Widerrufsbelehrung finden Sie unter www.berliner-zeitung.de/widerruf

Berliner Verlag GmbH, Alte Jakobstraße 105, 10969Berlin

Gleichmorgen anrufen undWunsch-Angebot sichern:

0800 –2327023

Dieser Anrufist fürSie kostenlos.


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 13 *

·························································································································································································································································································

Berlin

CDU will

einen

Aktionsplan

Gegen linke Gewalt mit

Fokus Rigaer Straße

Hoch hinaus in

Kreuzberg

und Mitte

Wolkenkratzer-Pläne mit

neuen Wohn-Ideen

VonAndreas Kopietz

ImBereich um die Rigaer Straße

hat die Polizei in diesem Jahr mit

Stichtag 7. Oktober 200 Einsätze gehabt.

DieBeamten hätten insgesamt

mehr als 29 000 Mannstunden geleistet,

sagte Innenstaatssekretär

Torsten Akmann am Montag im Innenausschuss

des Berliner Abgeordnetenhauses.

Anlass war ein Antrag der CDU-

Fraktion für einen „Aktionsplan gegen

linke Gewalt“. Mit Blick auf das

Gebiet um die Linksextremisten-

Hochburg Rigaer Straße 94 in Friedrichshain

forderte der CDU-Fraktionsvorsitzende

BurkardDregger unter

anderem ein Vermummungsverbot

in dem Bereich, 24 Stunden

Videoüberwachung sowie ein Verbot

vonWaffen und gefährlichen Gegenständen.

Zudem sollen Strafverfahren

erleichtert und schneller Untersuchungshaft

verhängt werden.

Zu dem vonder CDU vorgeschlagenen

Aktionsplan soll auch die Aufnahme

des Themas Linksextremismus

und die Bildung lokaler „Bündnisse

der Anständigen gegen linke

Gewalt“ zählen. Innenstaatssekretär

Torsten Akmann (SPD) wies die Vorschläge

zurück mit dem Hinweis,

dass die Polizei bereits genügend Befugnisse

habe. Auch könnten lokale

Bündnisse nicht vom Senat gegründet

werden. Dasmüssten die Bürger

selber tun. Zudem würden Polizisten

nicht nur mit Steinen, sondernauch

mit Fahrrädern und Blumentöpfen

beworfen. Dasmacht es nach seinen

Worten schwer, zu definieren, was

gefährliche Gegenstände seien. „Das

Thema Videoaufklärung macht dort

überhaupt keinen Sinn. Ob eine stationäre

oder mobile Kamera – am

nächsten Tagist das Ding kaputt.“

DerAbgeordnete Niklas Schrader

von der Linkspartei warf der CDU

vor, islamistische Terroranschläge

und den Anschlag von Halle mit

Linksextremismus in einen Topf zu

werfen. Benedikt Lux (Grüne) sagte,

der CDU-Vorschlag schieße über das

Ziel hinaus. Straftaten im linksextremen

Spektrum seien ein Problem in

dieser Stadt. „Aber den Linksextremisten

ist es nicht gelungen, Proteste,

zum Beispiel gegen hohe Mieten,

für sich zu vereinnahmen und

Profit daraus zu schlagen. „Gerade

das ist einVerdienst linker Politik“, so

Benedikt Lux.

Schmucker Vierer:Florian David Fitz, Wotan WilkeMöhring,Elyas M’Barek und Frederick Lau (v.l.) CHRISTIAN SCHULZ (3)

FLORIAN DAVID FITZ

hatte in den ersten Monaten des Jahres

noch mehr Spaß an Mützen als

sonst sowieso schon. Das lag an den

Extensions,die ihm für seine Rolle in

„Das perfekte Geheimnis“ verpasst

wurden. In der neuen Komödie von

Bora Dagtekin („Fack ju Göhte“),

dem Remake des italienischen Kinohits

„Perfetti Sconosciuti“, spielt er

den Sportlehrer Pepe.Fitz klagt nicht

über dessen Haare: „Frisur und Kostüm

machen nun mal eine Figur.Das

ist im Alltag lästig und man sehnt

sich nach diesem Moment, in dem

man sich wieder davon trennen

kann. DasAusräuchernder Figur,bei

dem die Haareoder der Bart abkommen,

gehörtamEnde der Dreharbeiten

dazu.“

In seinem neuen Film sitzt eine

Gruppe vonsieben Freunden um einen

Tisch und entscheidet, dass die

Mobiltelefone in die Mitte gehören.

Und dass im Laufe des Abends jede

eingehende Nachricht vorgelesen

und jedes Telefonat im Freisprechmodus

geführt wird. Fitz musste

seinen Umgang mit dem Smartphone

nach den Dreharbeiten nicht

überdenken: „Mein Verhältnis zu

meinem Taschentelefon war schon

vordiesem Dreh ein gespaltenes.Einerseits

ist das total praktisch und

man hat immer sein Büro dabei.

Aber natürlich ist das auch ein süßes

Gift.“

Wer Fitz auf den sozialen Netzwerken

aufmerksam folgt, bekommt

vondessen Alltag nach Auskunft des

Schauspielers „relativ wenig“ mit.

Undzwar nicht, weil Fitz die ganzen

spannenden Informationen zurück-

Süßes Gift und total praktisch

Florian David Fitz hat ein

gespaltenes Verhältnis zu seinem

Mobiltelefon und feiert die

Berlin-Premiere der

Gesellschaftskomödie „Das

perfekte Geheimnis“

Spielt die Carlotta im Schwank: Karoline

Herfurth.

von Andreas Kurtz

ak@andreaskurtz.net

Alexandra Maria Lara (l.) und Jessica

Schwarz.

hält, sondern im Gegenteil: „Mein

Alltag ist kacklangweilig!“

ELYASM’BAREK

spielt Pepes Freund Leo und ist im

richtigen Leben mit seinem Mobiltelefon

eng verwachsen. Er nimmt

das Smartphone sogar mit ins Bett:

„Da schalte ich es allerdings auf

Flugmodus.“ Neulich war er in Brandenburgund

hatte keinen Empfang:

„Da fühlte ich mich ziemlich verloren.“

KAROLINE HERFURTH

hat einen guten Tipp für Elyas

M’Barek: „Nimm doch einen eigenen

Sendemast mit.“ Sie spielt in

„Das perfekte Geheimnis“ die Carlotta

und sieht sich im Alltag nicht

als Sklavin ihres Taschentelefons:

„Ich hatte schon immer ein eher

nachlässiges Verhältnis zu meinem

Handy. Ich vergesse immer, esaufzuladen,

was alle in den Wahnsinn

treibt, und ich verlege es ständig

und antworte ewig nicht.“ Die

Frage, welches Essen sie zuletzt fotografiert

hat, beantwortet sie mit

einer Gegenfrage: „Gilt ein Kompost?

Ich habe einen Kompost gebaut.

Darauf war ich so stolz, dass

ich es direkt fotografieren und allen

schicken musste.“

ALEXANDRA MARIA LARA

ist in „Das perfekte Geheimnis“ nur

mit ihrer Stimme als Anruferin vertreten.

„Das hat großen Spaß gemacht!

Meine Regieanweisungen

habe ich per WhatsApp bekommen

und meinen Anruf habe ich auf demselben

Wegzurückgeschickt.“

VonGerhard Lehrke

In Kreuzberg soll ein Hochhaus

entstehen, das unterschiedlich

teureWohnungen vereint. Das Konzept

wurde am Montag im den Senat

beratenden Baukollegium mit Einschränkungen

gebilligt, zusammen

mit den Plänen für einen Wolkenkratzer

am Alexanderplatz.

„WoHo“ heißt das Konzept für

Kreuzberg, das der Projektentwickler

UTB mit einem Entwurf des Architekturbüros

GMP unterlegte. UTB

will den etwa 30 Stockwerke hohen

Turm an der Schöneberger Straße errichten.

Er soll zwecks Querfinanzierung

Eigentumswohnungen, frei finanzierte,

genossenschaftliche und

geförderte Wohnungen vereinen. Ergänzt

werden soll das Angebot mit

Wohnungen für soziale Träger, Ateliers,

Co-Working-Räumen, „Kiezkantine“,

Kita und einem Café auf

dem für alle zu betretenden Dach.

Das Baukollegium fand das auch

von Bezirks-Baustadtrat Florian

Schmidt (Grüne) gelobte Konzept

gut, forderte aber einen Architektenwettbewerb:

Die Scheibenform des

Hauses gefiel nicht. UTB akzeptierte

das, Schmidt will jetzt den Bebauungsplan

in die Wege leiten..

Das zweite Projekt ist planerisch

weiter, weil es aus einem Wettbewerb

hervorging. Das französische

Unternehmen Covivio will bis 2023

einen 130 Meter hohen Turm samt

Sockelgebäude am Alexanderplatz

errichten.. Der Komplex lsoll vor allem

Büros und Geschäfte beherbergen,

aber auch Wohnungen.

So soll das neue Alex-Hochhaus neben

dem Park Inn aussehen. SAUERBRUCH HUTTON

stellenmarkt

Dienstleistungen/

weitere Berufe

Seideineigener Chef und hab Einfluss

auf dein Einkommen

durch deine persönliche Leistung.

Der Außendienst in unserer

Agentur ist dein perfektes

Arbeitsfeld. Wir suchen dich als

Promotion Mitarbeiter gern

auch ohne Vorkenntnisse und

freuen uns auf deinen Anruf

/E-Mail. 0160/95445890

bb-lehmann@web.de

berliner

adressen

renov. preisw. v. A–Z,eig. Tap./Tepp.

Laminat, Möbelrücken &Entrümpeln,

10% Rabatt f. Senioren bei Leerwhg.

an- und Verkäufe

Kaufgesuche

4€ Ansichtsk. vor45, 030 4443802

Kaufe Ölgemälde, Münzen, Antiquität.Dr.

Richter, 01705009959

telefonische anzeigenannahme: 030 2327-50

Jeder Tag

ist ein Geschenk

Helfen Sie unheilbar kranken Kindern!

Bitte unterstützen Sie das Kinderhospiz Bethel.

WE CARE.

Mehr nützliche

Geschenkideen unter

www.care.de/

spendenshop

CARE Deutschland

Luxemburg e.V.

Spendenkonto 44040

Sparkasse KölnBonn

BLZ 370 501 98

Spendenkonto 4077, Sparkasse Bielefeld,

BLZ 480 501 61, Stichwort „Hospizkind“

www.kinderhospiz-bethel.de

109

30€ kostet eine Ziege, die einer Familie

mit Kindern zuverlässig Milch liefert.

Ein Geschenk, das Leben verändert.

www.care.de


14 ** Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Berlin

27 SUV

mit weißer

Farbe bespritzt

Die Täter zogen nachts

durch Prenzlauer Berg

Inder Nacht zu Sonntag wurden in

Prenzlauer Berg insgesamt 27 geparkte

Fahrzeuge großflächig mit

weißer Farbe bespritzt. Die meisten

betroffenen Automobile waren sogenannte

Sport Utility Vehicle (SUV).

Nach Angaben der Berliner Polizei

zogen die Täter durch mehrere

Wohnviertel und beschädigten die

abgestellten Fahrzeuge gezielt. Die

Tatorte befinden sich zum Beispiel

im Bötzowviertel, imWinsviertel, am

Ernst-Thälmann-Park im Umfeld

der Fröbelstraße und in der Raumerstraße

am Helmholtzplatz. DieTäter

konnten nach bisherigen Erkenntnissen

unerkannt entkommen.

Gezielte Sachbeschädigungen an

SUV hatte es nach Informationen

der Berliner Zeitung bereits in den

vergangenen Wochen gegeben. Autobesitzer

in Prenzlauer Berg entdeckten

morgens früh zum Beispiel

schwarz-weiße Aufkleber mit der

Aufschrift „FCK SUV“, Fuck SUV, an

ihren Fahrzeugen. Unter Umweltschützerngelten

SUV aufgrund ihrer

Klimabilanz als Feindbild. Zuletzt

war nach dem Unfall eines Porsche-

SUV mit vier Toten in der Invalidenstraße

im September eine Debatte

um ein SUV-Verbot in der Innenstadt

entbrannt. Umweltsenatorin Regine

Günther (Grüne) lehnte pauschale

Verbote ab,bezeichnete SUV aber als

„platzfressende Fahrzeuge“. (mow.)

Projekt mit Pioniercharakter

In einer Holzbausiedlung im Süden Pankows sollen sechs Wohnungen an geflüchtete Familien gehen

VonJan Karon

Mehr als 6000 Kubikmeter

Holz für fast 150 Genossenschafts-

und 40

Eigentumswohnungen,

verteilt auf fünf Gebäude. Gemeinschaftsräume,

dazu ein

Schwimmbad, ein Demenzwohnheim,

ein Kiosk und sogar eine Kita

mit 25 Plätzen: Das„Quartier Wir“ im

Süden Pankows ist ein ambitioniertes

Projekt.

Noch liegt Bauschutt auf dem Gelände

an der Piesporter Straße, doch

bereits im Januar sollen die ersten

Mieter einziehen. Bis zum Frühjahr

sollen dann schon 250 Menschen hier

leben. Und: Sechs Genossenschaftswohnungen

sind für Familien von

Geflüchteten vorgesehen.

Deshalb wirbt die Baugenossenschaft

Begeno16 gemeinsam mit der

Stiftung Trias und dem sozialpsychiatrischen

Dienst für Geflüchtete Xenion

um Kleinkreditgeber. Gesucht

werden Menschen, die mit Hilfe von

Mikro-Genossenschaftsanteilen ab

3000 Euro das Vorhaben finanzieren.

Von den 250 000 Euro, die für die

sechs Wohnungen benötigt würden,

seien bereits 160 000 Euro gesammelt

worden, sagt BeaFünfrocken vonXenion.

Die übrigen 90 000 Euro sollen

im Laufe des Jahres zusammenkommen.

Die Finanzierung folgt dem Prinzip

Hilfe zur Selbsthilfe: Wenn die geflüchteten

Familien erst einmal die

Möglichkeit haben, auf eigenen Beinen

zu stehen, so die Hoffnung, kön-

Bald bezugsfertig: der Gebäudekomplex an der Piesporter Straße.

nen sie in absehbarer Zeit auch am

gesellschaftlichen Leben teilhaben.

„Wir wollen damit denjenigen helfen,

die es auf dem Berliner Wohnungsmarkt

ohnehin am schwersten haben“,

sagt Fünfrocken.

Sieweiß, welche Hürden Geflüchtete

meisternmüssen, um Zugang zu

Wohnraum zu erlangen. Solange das

Asylverfahren laufe, müssten sie zu-

BLZ/GERD ENGELSMANN

meist in Unterkünften bleiben, könnten

nur in begründeten Ausnahmefällen

inWohnungen ziehen.„Der begrenzte

Aufenthaltstitel wirkt wie ein

Stigma.“ In die sechsWohnungen sollen

unter anderen eine irakische Familie,

eine alleinerziehende Mutter

aus Dagestan, eine aus Bosnien oder

zwei junge Frauen aus Iran und Afghanistan

einziehen. Die Wohnungen

seien für„Überlebende vonextremer

Gewalt und Krieg“ vorgesehen,

erklärte Dietrich Koch, ebenfalls von

Xenion. „Der jahrelange Verbleib in

Flüchtlingsunterkünften, ein fehlendes

Zuhause und die Isolation von

der Mehrheitsgesellschaft machen

Integration schwierig“, so Koch.

Mit dem Projekt solle ein „Brückenschlag“

gelingen. Oder wie Fünfrocken

es ausdrückt: Mitdem „Quartier

Wir“ solle die „tolle Willkommenskultur

in Deutschland zu einer

Ankommenskultur werden.“ Auch

der baupolitische Sprecher der Grünen

im Berliner Abgeordnetenhaus,

AndreasOtto, unterstützt das Projekt:

„Das ,Quartier Wir’ könnte eine Mischung

aus Genossenschafts- und

Solidarsiedlung im Crowdfunding-

Stile werden“, so Otto.Zudem seidas

Quartier durch den Holzbau ökologisch

verträglich und binde CO 2 .„Insofernist

dasein Projektmit Pioniercharakter,

das künftig auch für Bedürftige

oder Obdachlose funktionierenkönnte.“

Dass die Mischung aus jungen Familien,

Geflüchteten und sozialen

Einrichtungen zu Verwerfungen führen

könnte, glauben die Projektbetreiber

nicht. „Es ist zwar ein großes

Abenteuer und natürlich wirdesReibungen

geben“, so Fünfrocken, bisher

aber hätte sich niemand beschwert

und künftige Bewohner hätten

im Wissen zugesagt, dass hier ein

vielfältiger Kiez entstehe.„Es gab hier

keine nationalistischen Auseinandersetzungen.Wenn

dies auftreten sollte,

ist es unser Job, da zu vermitteln.“

POLIZEIREPORT

Rassistisch beleidigt.

EinBetrunkener soll einen TaxifahrerinCharlottenburgrassistisch

beleidigt

und geschlagen haben. Der62

Jahrealte Fahrer,der nigerianischer

Staatsbürger ist, blieb bei der Attacke

am Sonntag in der Bismarckstraße

unverletzt, wie die Polizei mitteilte.

Der43Jahrealte mutmaßliche Angreifer

wurde festgenommen. Ein

Test ergab 2,2 Promille Atemalkohol.

DerStaatsschutz ermittelt.

Baum auf Auto gefallen.

Beieinem Verkehrsunfall in der Onkel-Tom-Straße

in Steglitz-Zehlendorfsind

am Montagabend gegen

20.45 UhrzweiPersonen schwer verletzt

worden. Nach Angabeneines

Polizeisprechers war aus bisher ungeklärter

Ursacheein Baum aufein

Auto gefallen.

Auto angezündet.

Erneut hat in Berlin ein Auto gebrannt.

DasFahrzeug brannte in der

Nachtzum Montag in der Sybelstraße

im Stadtteil Charlottenburg,

wie ein Sprecher derPolizei sagte.

Einbrecher festgenommen.

Polizisten nahmen am Sonntagabend

einen Einbrecher fest. Anwohner

der Käthe-Niederkirchner-

Straße beobachteten gegen 20.50

Uhreinen Mann, der abwechselnd

mehrereHauseingangstüren benutzte,und

alarmierten die Polizei.

WeitereErmittlungen ergaben, dass

in den Häusern, die der 28-Jährige

zuvor betrat, Kellerverschläge aufgebrochen

worden waren. Beidem Tatverdächtigen

fanden die Polizisten

Einbruchswerkzeug. (BLZ)

Anzeige

Anzeige

PRIVATSCHULEN IN BERLIN

Vielseitige Angebote für vielseitige Schüler

Privatschulen erfreuen sich auch in Berlin zunehmender

Beliebtheit. Das Angebot ist dabei

vielseitig – genau wie die Schülerschaft, die

längst alle Einkommensklassen repräsentiert.

Es waren Schocknachrichten, die im August

durch die Medien liefen: 25.000 Schulplätze,

so hieß es zunächst, würden in Berlin bis 2021

fehlen. Kurz darauf wurde die Zahl auf 9.500

fehlende Plätze korrigiert –doch der Handlungsdruck

bleibt auch angesichts dieser Zahlen

enorm.

Zwar versicherte Schulsenatorin Sandra

Scheeres (SPD), man werde für jedes Kind in

Berlin Schulplätze schaffen. Dennoch suchen

immer mehr Eltern nach Alternativen, zumal es

oft um mehr als die reine Versorgung geht: Für

die Wunsch-Schule müssen Bildungsangebote,

Umfeld und geographische Nähe stimmen;

manchmal spielen auch die mit dem Vollzeitjob

der Eltern kompatiblen Stundenpläne der jeweiligen

Schule eine Rolle.

Hier kommen immer häufiger Privatschulen

ins Spiel, wie Schulen in freier Trägerschaft offiziell

genannt werden: „Privatschulen zeichnen

sich nicht nur durch ihre pädagogischen Konzepte

aus, sie decken zum Teil auch das öffentliche

Schulangebot ab“, sagt Dietmar Schlömp, Bundesgeschäftsführer

des Verbands Deutscher

Privatschulverbände (VDP).

Starker Anstieg

Zwischen 1992 und 2017 stieg die Zahl der

Privatschüler bundesweit um 81 Prozent, teilte

das Statistische Bundesamt Anfang des Jahres

mit. Und während sich angesichts steigender

Geburtenzahlen zwischen 2000 und 2017 ein

Rückgang von Schulen um 19 Prozent beobachten

lässt, stieg die Anzahl der Privatschulen in

Eine optimale Betreuung imKlassenzimmer –damit wollen viele Privatschulen bei Eltern und Schülern punkten.

diesem Zeitraum um satte 43 Prozent. Laut VDP

besucht jedes zehnte Kind in Deutschland eine

Privatschule – in Berlin sind es im Schuljahr

2018/19 gut 37.000.

Angesichts dieser Zahlen verwundert es

kaum, dass Privatschulen längst eine heterogene

Schülerschaft abbilden. Das Klischee

des ebenso abgehobenen wie abgeschlossenen

Schulbetriebs für Gutbetuchte stimmt mit

der Realität (nicht) mehr überein. „Privatschüler

sind keine selektive Gruppe. Privatschulen

sind gesellschaftlich durchmischt“, erläutert

Schlömp. Er beruft sich dabei auf eine Studie

des DIW Econ. Demnach verfügen rund 14 Prozent

der Privatschulhaushalte über maximal

2.000 Euro monatliches Nettohaushaltseinkommen.

Der Anteil der Haushalte mit einem Einkommen

zwischen 2.000 und 6.000 Euro liegt

bei 71 Prozent. Dies entspreche nahezu der

Einkommensverteilung an staatlichen Schulen.

Großes Angebot

Eine Rolle dürfte spielen, dass auch die

Privatschulen selbst äußerst heterogen sind.

Insgesamt 146 Einrichtungen gibt es derzeit in

Berlin. Dazu zählen auch private Berufsschulen

wie der auf Veranstaltungstechnik spezialisierte

Anbieter b-trend-setting inNeukölln oder die

Akademie für berufliche Bildung in Lichtenberg.

Aber auch die klassische Schullaufbahn

lässt sich über freie Träger organisieren. Schon

Grundschüler können eine Schule in freier Trägerschaft

besuchen, die sich meist durch besondere

pädagogische Konzepte auszeichnen:

In der „Ersten Aktivschule Charlottenburg“ setzt

man etwa auf die Pädagogik Maria Montessoris

und ermöglicht große Bewegungsfreiheit:

„Jedes Kind wählt sich selbstständig und von

seinen Interessen geleitet seine Aufgaben und

Themen aus. Sie haben die Möglichkeit zu wählen,

wann sie an einer Aufgabe arbeiten wollen,

wo und mit wem und wann sie diese beenden.“

Kostenpunkt: Je nach Einkommen 100 bis 200

Euro pro Monat plus jährliche Materialkosten

von 100 Euro für Schulbücher. Andere Grundschulen

wie die Berlin Bilingual School setzen

auf frühe Förderung der englischen Sprache und

ein internationales Publikum. Auch hier ist das

GETTYIMAGES/ MONKEYBUSINESSIMAGES

Schulgeld nach dem Einkommen der Eltern gestaffelt.

Andere Anbieter wie die Berlin British

School verlangen zusätzlich eine Anmeldegebühr

–bieten aber in Einzelfällen aber auch Stipendien

an.

Dass Geld aber nicht der einzig limitierende

Faktor ist, zeigt sich insbesondere bei den privaten

Gymnasien. Altehrwürdige Institutionen

wie das katholische Canisius-Kolleg verfügen

über ein eigenes Aufnahmeverfahren. So wolle

man sicherstellen, „dass wir wirklich die richtige

Schule sind, damit die Schülerinnen und

Schüler, die in der fünften Klasse vorzeitig die

Berliner Grundschule verlassen, um zu uns zu

kommen, dann auch genau die richtige Förderung

bei uns finden.“ (pha)

GymnasiumPanketal

FreieStadtrandschuleimGrünen

Vertrauen

Sie auf

19 JAHRE

erfolgreiches

Lernen!

Tel. 030 -94418124

gymnasium-panketal.de

TagderoffenenTür

Fr., 22.11.2019,15-19 Uhr

Spreestraße2

16341 Panketal

S2 Richtung Bernau

HaltestelleZepernick

Ihr Einsatz ist unbezahlbar.

Deshalb brauchtsie IhreSpende.

www.seenotretter.de


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 15 *

·························································································································································································································································································

Brandenburg

Leuchtturm der Zukunftswissenschaft

Das Hasso-Plattner-Institut wird 20 Jahre alt. Finanziert von einem Mäzen und Milliardär entwickelte es sich zu einer international führenden IT-Bildungsstätte

VonJens Blankennagel, Potsdam

Langeweile kann hier nicht

aufkommen. Selbst wenn

jemand zu früh zu einem

Termin ins Hasso-Plattner-

Institut in Potsdam kommt und etwas

warten muss, wird hier immer

bestes Gedankenfutter geboten: Das

liegt an einer einfachen, aber sehr

schlauen architektonischen Idee:

Das hohe gläserne Foyer der Nachwuchsschmiede

für die Computerbranche

ist mit mehr als einem Dutzend

schlauer Sprüche von klugen

Leute versehen. Da steht etwa: „Ein

Mangel an Phantasie bedeutet den

Todder Wissenschaft“ vonJohannes

Kepler. Ein anderes Zitat passt wunderbar

zu den Feierlichkeiten des Instituts

in dieser Woche. Dort steht:

„Nichts auf der Welt ist so mächtig

wie eine Idee,deren Zeit gekommen

ist“ von Victor Hugo. Das Plattner-

Institut feiertdiese Woche seinen 20.

Geburtstag, und passend dazu wird

eine dreitägige Fachkonferenz zu 50.

Jahren Internet veranstaltet – jene

Idee, die die Welt grundlegend verändert,

und bei der das international

renommierte Potsdamer Bildungsinstitut

mitwirkt.

12,5 Milliarden Dollar Vermögen

Das Hörsaalgebäude des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam. Das Institut befindet sich neben dem Bahnhof Griebnitzsee und ist damit sehr gut erreichbar.

Hier, gleich neben dem Bahnhof

Griebnitzsee, werden seit 20 Jahren

IT-Spezialisten ausgebildet: Es fing

mit 77 Studenten im Jahr 1999 an,

derzeit studieren an diesem Hause

550 junge Leute,und das Institut hat

bereits mehr als 1000 Absolventen

für die Fachwelt ausgebildet.

„Von der Größenordnung her

sind wir eher ein kleines Institut mit

derzeit 550 Studierenden“, sagt Institutssprecherin

Christiane Rosenbach,

„aber wir haben eine Besonderheit:

Bundesweit ist das Hasso-

Plattner-Institut die einzige privatfinanzierte

Fakultät an einer

öffentlichen Universität.“

Daswirdgefeiert. Beieinem Festakt

am Montagabend mit 300 Gästen

–moderiert vom bekannten Potsdamer

Fernsehmoderator Günther

Jauch –hielt auch der Gründer und

Namensgeber des Instituts eine

Rede. Das US-Wirtschaftsmagazin

Forbes schätzt dessen Vermögen auf

12,5 Milliarden US-Dollar.Der Milliardär,

der vor allem als Kunstmäzen

bekannt wurde, ist inzwischen ein

Der Bachelorstudiengang

„IT-Systems Engineering“ gilt

als bundesweit einmaliges

praxisnahes ingenieurwissenschaftliches

Informatikstudium.

Derzeit gibt es 15

Professoren und 50 Gastprofessoren

und Dozenten.

DAS INSTITUT

Hasso Plattner gründete

1972 mit Dietmar Hopp und

drei IBM-Kollegen die Firma

SAP –eine Abkürzung für

Systeme, Anwendungen und

Produkte in der Datenverarbeitung.Nur

Plattner ist

noch bei SAP aktiv.

SAP-Mitgründer Dietmar

Hopp ist inzwischen ebenfalls

ein bundesweit bekannter

Mäzen. In er breiten Öffentlichkeit

wurde er vorallem

als Geldgeber des Profifußballvereins

TSG 1899

Hoffenheim bekannt.

IMAGO IMAGES

Potsdamer. Dort eröffnete er 2017

sein Privatmuseum Barberini gleich

neben dem Potsdamer Landtag, das

inzwischen mehr Besucher anlockt

als der Park Sanssouci.

Hasso Plattner war 1972 Mitbegründer

des SAP-Konzerns SAP –

heute der größte europäische Softwarehersteller.

Der gebürtige Berliner

feiert am21. Januar seinen 75.

Geburtstag. Doch im Ruhestand ist

er nicht, sondern noch immer SAP-

Aufsichtsratschef.

Wissenschaftsministerin Martina

Münch sagt: „Das Institut hat sich

seit seiner Gründung zu einer der

ersten Adressen in der Informatik

weltweit entwickelt und belegt mit

seinem Studienangebot regelmäßig

Spitzenplätzebei Rankings.“

Das Institut richte sich immer

weiter international aus, sagt Institutssprecherin

Rosenbach. „Es hat

kürzlich einen englischsprachigen

Studiengang Digitale Medizin geschaffen

und hat internationale Außenstellen

und Doktorantenprogramme

in Israel, den USA, in China

und Südafrika.“ Dortwerde mit Unis

kooperiert und werden Stipendien

vergeben, damit Studenten dort ihrenDoktor

machen könnten.

„Auf Weltklasse-Niveau“

„Das Institut wird von der Hasso

Plattner Stiftung finanziert“, sagt Rosenbach.

Der Stifter hatte erst kürzlich

bekannt gegeben, dass er bereits

240 Millionen Euro in den laufenden

Betrieb vonForschung und Lehreinvestierthabe.

Die Stadt Potsdam erklärte Plattner

für dessen Engagement zum Ehrenbürger

– neben dem Museum

und dem Institut bezahlte er auch 20

Millionen Euro, damit der Nachbau

des im Krieg zerstörten Stadtschlosses

mit einem Kupferdach gedeckt

werden kann.

Ministerpräsident Dietmar Woidke

(SPD) bezeichnet das Institut als

starkes Aushängeschild Brandenburgs.

„Das IT-Institut ist zu einem

wissenschaftlichen Leuchtturm in

unserem Land geworden und seine

Strahlkraft reicht weit darüber hinaus.“

Nicht nur in Deutschland, auch

international sei der Rufdes Instituts

exzellent. „Die Lehr- und Forschungseinrichtung

arbeitet innovativ

auf Weltklasse-Niveau“, sagt Woidke.

Kur- und Wellnessreisen

LeserreIsen

INFOS &BUCHUNG UNTER

0800 –287 84 82

KENNWORT:

BERLINER ZEITUNG

KurinBad Wildungen

8Tage inkl. VP

und Kurpaket nach Wahl

Böhmisches Bäderdreieck

15 Tage inkl. HP

und 20 Kuranwendungen

Wellness in Bad Kissingen

8Tage inkl. HP

und Wellnesspaket nach Wahl

©Gesundheitszentrum Helenenquelle Trinkkur in Karlsbad ©czechtourism.com, Bedna films s.r.o. Teilmassage ©AdobeStock

Sie wohnen im Gesundheitszentrum

Helenenquelle

(Nichtraucherhaus) direkt

an Europas größtem Kurpark

(50 ha) und nur wenige

Schritte von der Flaniermeile

Brunnenallee

entfernt – damit Sie auch

die Zeit zwischen den Behandlungen

optimal nutzen

können. Wählen Sie Ihr

Kurpaket ganz nach Ihren

Bedürfnissen aus. Kein EZ-

Zuschlag im Standardzimmer!

25.03. –22.04.2020,

29.07. –26.08.2020

An-/Abreise

wöchentl. mittwochs

Im Preis enthaltene Leistungen:

·An-/Abreise im CUP VITAL-Service-Taxi inkl.

Haustürabholung und Kofferservice

·7ÜN/VP im Gesundheitszentrum Helenenquelle

·Nutzung Hallenbad, Fitnessraum, Ergometer-Raum

und Wassertretbecken

·Kurpaket nach Wahl: Fit im Alltag, Traditionelle

Chinesische Medizin oder Wintersonne

(Lichttherapie)

·Fachvorträge und Sprechstunden der Ärzte

·Teilnahme am Hausprogramm, z. B. Wanderungen

oder Filmvorführungen

·Live-Musikabende, Tanztee u.v.m.

Zusätzliche Kosten p. P.:

·Kurtaxe: €1,85/Tag

ab €798,–

Preis p. P. im DZ

Mit der bequemen An- und

Abreise im Service-Taxi beginnt

und endet Ihr Kururlaub

direkt an der eigenen

Haustür inklusive Kofferservice.

Vor Ort in Marienbad

werden Sie von einem

deutschsprachigen Serviceteam

betreut. Mit der

CUP VITAL-Vorteilskarte erhalten

Sie viele Extras z. B.

kostenlose Nutzung der

Marienbader Stadtbusse.

Sie haben über 30 Hotels

zur Wahl.

23.02. –03.05.2020,

09.08. –18.10.2020

An-/Abreise

15-tägig sonntags

Im Preis enthaltene Leistungen:

·An-/Abreise im CUP VITAL-Service-Taxi inkl.

Haustürabholung &Kofferservice

·14ÜN/HP im 3* bis 5* Hotel Ihrer Wahl in

Marienbad, Franzensbad, Karlsbad oder Joachimsthal

-Kostenlos Katalog anfordern!

·ärztl. Empfangsgespräch

·20Kuranwendungen nach ärztl. Vorgabe

·Hotel-Bonus für CUP VITAL-Gäste z.B. täglicher

Mittagssnack und weitere Anwendungen

in einigen Hotels inklusive

·deutschsprachiges CUP VITAL-Servicecenter

vor Ort in Marienbad

·CUP VITAL-Vorteilskarte mit vielen Extras

u.v.m.

Zusätzliche Kosten p. P.:

·Kurtaxe: ca. €2,-/Tag

ab € 818,–

Preis p. P. im DZ

Bad Kissingen liegt an der

malerischen Fränkischen

Saale, südlich der Rhön, im

Bundesland Bayern. Das

4-Sterne Parkhotel CUP VI-

TALIS im Kurviertel bietet

in seinem 3.000 m 2 großen

SPA & Sportbereich ein

Schwimmbad, eine Saunalandschaft,

ein Fitnessstudio

und die 33°C warme

VITAL-Quelle mit Sprudelliegen

und Massagedüsen.

Entspannung ist garantiert!

24.03. –21.04.2020,

08.09. –06.10.2020

An-/Abreise

wöchentl. dienstags

Im Preis enthaltene Leistungen:

·An-/Abreise im CUP VITAL-Service-Taxi inkl.

Haustürabholung &Kofferservice

·7ÜN/HP im 4* Parkhotel CUP VITALIS

·6xMittagssnack (z. B. Salat, Suppe)

·Tischweine, Kaffee, Tee und Wasser zum

Abendessen bis 20:30 Uhr

·Wellnesspaket nach Wahl mit Salzluft-,

Fango- oder Vital-Anwendungen, z. B.

Gradierwerk, Teilmassage oder Infrarot

·Nutzung Saunalandschaft, Fitnessstudio,

Schwimmbad mit 20 mSportbecken und

33°C warme VITAL-Quelle im Hotel

·tägl. Wasser- oder Rückengymnastik u.v.m.

Zusätzliche Kosten p. P.:

·Kurtaxe: €3,60/Tag

ab €898,–

Preis p.P.imDZ

Mehr Informationen auch unter www.berliner-zeitung.de/leserreisen |leserreisen@berliner-zeitung.de

Detaillierte Informationen zur Reise und rechtliche Hinweise erhalten Sie vom Reiseveranstalter.

Reiseveranstalter (i. S. d. G.): CUP Touristic GmbH &Co. KG bzw. CUP VITALIS Hotel- und Betriebsgesellschaft mbH,

Marcusallee 7a, 28359 Bremen, Tel. 0800 –287 84 82

Berliner Zeitung Leserreisen

VORTRÄGEzum ThEma

Kur-und Wellnessreisen

–––––

am 02. und 03.11.2019 auf der

messe „Reise &Gesundheit“

im Café moskau, Karlmarx-allee

34.

LESERREISEN


16 * Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Wissenschaft

Das West-Nil-Virus erobert Ostdeutschland

Gewöhnliche Hausmücken übertragen den Erreger von Vögeln auf den Menschen. Bislang sind hierzulande drei Fälle bestätigt. Dabei wird es gewiss nicht bleiben

VonAnne Brüning

Bislang sind sie nur lästig.

Künftig wird man sich

nach dem Stich einer Mücke

–ähnlich wie nach der

Attacke einer Zecke –jedoch auch

Gedanken über gefährliche Krankheitserreger

machen müssen. Denn

das ursprünglich aus Afrika stammende

West-Nil-Virus hat es nun

auch nach Deutschland geschafft. Es

kann fieberhafte Erkrankungen hervorrufen,

schlimmstenfalls eine lebensbedrohliche

Entzündung des

Gehirns oder der Hirnhaut.

Drei offiziell gemeldete Fälle von

West-Nil-Fieber bei Menschen gab

es hierzulande bisher. Experten ist

jedoch schon jetzt klar, dass weitere

folgen werden. „Es gibt noch viel

mehr Verdachtsfälle. Insgesamt hatten

wir in diesem Jahr mehrereHundert

Einsendungen zur Abklärung“,

sagt Jonas Schmidt-Chanasit vom

Bernhard-Nocht-Institut (BNI) für

Tropenmedizin in Hamburg, das als

Referenzzentrum für tropische Infektionserreger

für die Diagnostik

der West-Nil-Fälle zuständig ist.

Am BNI seien auch bereits mehr

als die bisher bekannten drei Fälle

bestätigt worden. „Dass es sich einige

Tage oder Wochen hinzieht, bis

die Nachricht offiziell ist, liegt an der

Meldekette“, erläutert Schmidt-

Chanasit. Für gewöhnlich schicken

Ärzte, die den Verdacht haben, dass

ihr Patient am West-Nil-Fieber leidet,

die Blutproben zwar direkt ans

BNI nach Hamburg, wo die Diagnostik

täglich erfolgt. Bestätigt sich der

West-Nil-Verdacht, ist der Weg der

Meldung vom örtlich zuständigen

Gesundheitsamt an das bundesweit

zuständige Robert-Koch-Institut in

Berlin.

Berlin ist ein Hotspot

Wie viel Zeit von der Erkrankung bis

zum Bekanntwerden einer Infektion

vergeht, zeigt der Berliner Fall, über

den das Robert-Koch-Institut in der

vergangenen Woche informiert hat.

Ende August waren bei einer Frau im

Altern zwischen 40 und 50 Jahre

grippeähnliche Symptome und ein

leichter Hautausschlag aufgetreten.

Da sie beruflich Kontakt mit toten

Vögeln hat, kann es sein, dass die Ansteckung

auf diesem Weg erfolgte.

Eher aber wird die Übertragung des

Virus durch eine Stechmücke angenommen.

DieInfektion erfolgte offenbar lokal,

denn die Frau hielt sich die gesamte

Inkubationszeit über in Berlin

auf. Damit ist der Fall, der ursprünglich

vom Gesundheitsamt Lichtenberg

gemeldet wurde, deutschlandweit

der zweite, bei dem die Infektion

hierzulande erfolgte, also nicht

eingeschleppt war. Autochthon wird

diese Artder Erkrankung genannt.

Im Kreis Wittenberg gab es einen

weiteren derartigen Fall. Die erste

autochthone Infektion in Deutschland

war Anfang Oktober bekannt

Culex pipiens, auch Nördliche Hausmückegenannt, ist in Deutschland eine lange bekannte und häufige Stechmückenart. Sie kann West-Nil-Viren übertragen.

geworden. Ein70-jähriger Mann aus

der Umgebung von Leipzig war

Mitte August erkrankt und hatte eine

Meningoenzephalitis entwickelt,

also eine Hirnhautentzündung. Er

wurde in einem Leipziger Klinikum

behandelt und ist mittlerweile genesen.

Selbstverständlich ist ein solch

glimpflicher Ausgang jedoch nicht.

Zwar erkranken von 100 Menschen,

die sich mit demVirusinfizieren, nur

etwa 20 –zumeist mit leichten und

unspezifischen Symptomen wie Fieber,

Hautausschlag und Muskelschmerzen.

Eine von 100 Infektionen

kann jedoch eine Hirn- oder

Hirnhautentzündung auslösen.

„Und dann ist die Krankheit lebensbedrohlich“,

sagt Schmidt-Chanasit.

Einen Impfstoff gegen West-Nil-Virengebe

es bislang nicht.

Nach Angaben des European

Centre for Disease Prevention and

Control sind 2018 europaweit 181

vorallem ältereMenschen am West-

Nil-Virus gestorben. Insgesamt lagen

in Europa im vergangenen Jahr

2083 Meldungen von West-Nil-Infektionen

vor. Die für den Seuchenschutz

zuständige Behörde registrierte

zudem eine deutliche Zunahme

der Fälle im Vergleich zu den

Vorjahren –vor allem in Bulgarien,

Frankreich und Italien hat sich die

Zahl starkerhöht.

West-Nil-Virus

Amtlich festgestellte Fälle von Infektionen bei Tieren 2019, Stand 25.10.2019

Pferde

Vögel

RHEINLAND-

PFALZ

SAARLAND

NORDRHEIN-

WESTFALEN

BREMEN

SCHLESWIG-

HOLSTEIN

HESSEN

BADEN-

WÜRTTEMBERG

HAMBURG

NIEDER-

SACHSEN

SACHSEN-

ANHALT

THÜRINGEN

MECKLENBURG-

VORPOMMERN

BAYERN

BRANDENBURG

BERLIN

SACHSEN

BLZ/HECHER; QUELLE: FRIEDRICH-LOEFFLER-INSTITUT

IMAGO/MCPHOTO

Nun ist klar, dass sich wohl auch

hierzulande die Fälle häufen werden.

Denn wenn sich der Erreger,der

Vögel als Wirt hat und durch Stechmücken

auf den Menschen übertragen

wird, einmal in der Natur etabliert

hat, verbreitet er sich auch.

Dass man vor allem in Berlin sowie

in Sachsen und Sachsen-Anhalt

künftig mit der West-Nil-Fieber-Gefahr

leben muss, zeigt ein Überblick

der bislang nachgewiesenen Fälle in

der hiesigen Tierwelt (siehe Karte),

wo das Virus imvergangenen Jahr

erstmals entdeckt wurde.

Mittlerweile verzeichnet das zuständige

Friedrich-Loeffler-Institut

53 Meldungen einer West-Nil-Infektion

bei Vögeln und 27 bei Pferden.

Bei Vögeln wird auf Infektionen geachtet,

weil sie das Hauptreservoir

darstellen. Sperlings- und Rabenarten

sowie Greifvögel und Eulen können

stark erkranken oder sogar sterben.

Bei den meisten Vogelarten treten

jedoch keine Symptome auf. Dass

auch Infektionen bei Pferden unter

besonderer Beobachtung stehen, hat

damit zu tun, dass sie in der Infektionskette

eine ähnliche Position wie

Menschen haben: Siekönnen massiv

erkranken, spielen jedoch keine Rolle

als Ansteckungsquelle.

„Andere Säugetiere, darunter

auch Hunde und Katzen, können

sich zwar auch infizieren. Zumeist

entwickeln sie jedoch keine Krankheitssymptome

und spielen auch

keine Rolle als sogenannte Amplifikations-Wirte,

indenen sich die Viren

vermehren könnten“, erläutert

Schmidt-Chanasit.

Dass vor allem der Osten

Deutschlands bislang ein Hotspot

für West-Nil-Viren ist, erklärtder Experte

vor allem mit dem Hitzesommer

2018, in dem sich die Erreger gut

ausbreiten konnten. Denn bei

Wärme vermehren sich die Viren

schneller.Der Klimawandel begünstigt

also die Ausbreitung.

Auf welchen Wegen es das West-

Nil-Virus nach Deutschland geschafft

hat, ist bisher nicht geklärt. „Generell

hat es in den letzten Jahren eine Ausbreitung

desWest-Nil-Virus aus Richtung

Süden und Südosten gegeben.

Unsere Wissenschaftler waren bis

2018 eher erstaunt, dass es noch nicht

in Deutschland angekommen war“,

sagt Elke Reinking, Sprecherin am

Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel

Riems bei Greifswald. Betroffen

seien bisher vor allem Regionen, in

denen es bereits im vergangenen Jahr

Infektionen bei Vögeln und Pferden

gegeben hat.

„Dies spricht für eine Überwinterung

des Virus in einheimischen

Stechmücken. Durchdie fürdasVirus

günstigen, langanhaltenden warmen

Temperaturen konnte es sich in diesemJahrdannwahrscheinlich

gutim

Mücke-Vogel-Kreislauf etablieren“,

erläutertReinking. DieVirusvermehrung

in derMücke seitemperaturabhängig

und gehe bei unter 16 Grad

Celsius deutlich zurück.

Hausmücken sind Überträger

Das bedeutet, dass die Gefahr für

dieses Jahr also allmählich gebannt

ist. Doch der nächste (Hitze-)Sommer

kommt bestimmt. Daher sollte

man sich auf besseren individuellen

Schutz vor Mücken einstellen –von

Repellents über entsprechende Kleidung

bishin zu Schutzgitternanden

Fenstern, rät Schmidt-Chanasit.

Auch offene Regentonnen und andere

Ansammlungen stehenden

Wassers, in denensich dieStechmücken

vermehren können, seien zu

vermeiden. In einzelnen Gebieten

befürwortet er auch eine professionelle

Bekämpfung mit ökologisch

vertretbaren Mitteln, wie esentlang

desRheins bereits praktiziertwird.

DieStechmücken, um dieesdabei

geht, sind gewöhnliche Hausmücken

aus der Gattung Culex. Experten haben

im Zuge der globalen Erwärmungaber

auch neue Arten im Blick.

Die Asiatische Tigermücke etwa

droht sich weiter in Deutschland auszubreiten.

Sie kann Zika-Viren übertragen,

außerdem Erreger von Dengue-

und Chikungunya-Fieber. „Bislang

ist sie fast nur in Süddeutschland

aufgetreten“, sagt Schmidt-Chanasit.

Sollte sie sich stärker etablieren, wird

es mit den Zeiten, in denen man Mückenstiche

lediglich als lästig empfand,

endgültig vorbei sein.

Savannah-Katzen können heimische Säugetiere gefährden

Popstar Justin Bieber besitzt zwei Exemplare dieser Mischung aus Haus- und afrikanischer Wildkatze. Experten verfolgen mit Sorge, dass die Hybrid-Art als Haustier im Trendist

VonAnja Garms

Als verspielte und exotische Haustiere

sind Savannah-Katzen seit

einiger Zeit bei manchen Tierhaltern

beliebt. Doch sie können für die

heimische Tierwelt eine große Bedrohung

darstellen. Das schließen

australische Wissenschaftler aus einer

Studie, inder sie beispielhaft errechneten,

welche Auswirkungen es

auf die Säugetiere des Landes hätte,

wenn die Hybrid-Katzen dortfreiherumlaufen

würden.

Savannah-Katzen entstehen aus

der Kreuzung einer Hauskatze (Felis

catus) mit einem Serval (Leptailurus

serval), einer afrikanischen Wildkatze.

Die Nachkommen sind

schlank und deutlich größer als

Hauskatzen. Idealerweise ist ihr Fell

wie das des Servals: mit schwarzen

Flecken auf ockergelbem Grund. Bekannt

wurden sie durch den Pop-Star

Justin Bieber,der sich zwei Savannah-

Katzen zugelegt hat und auf einem eigenen

Instagram-Account regelmäßig

Bilder der Jungtierepostet.

Das brachte ihm Kritik von Tierschützernein.

Auch andereFachleute

sind der Ansicht, dass sich Savannah-

Katzen nicht als Haustiereeignen, zumindest

nicht in den ersten vier Generationen

nach der Kreuzung. In der

ersten Generation sind die Nachkommen

meist noch sehr groß –sie kommen

auf bis zu 45 Zentimeter Schulterhöhe

–und können ein Gewicht

Savannah-Katzen sind groß –und scheuen

sich nicht vor großer Beute. ZOO-PLUS

ten. Darunter auch 93 Prozent der

nicht-flugfähigen Säugetiere, die als

bedroht eingestuft sind. Der inAustralien

ohnehin hohe Jagddruck

durch verwilderte Hauskatzen auf

diese Tierewürde erheblich erhöht.

„Die Savannah-Katzen, die doppelt

so große Beutetierejagen könnten,

würden 29 weitere heimische

Säugetierarten gefährden“, erläutert

Dickman. Dazu gehörten Arten, die

in höheren Bereichen auf Bäumen

leben, in dichter Vegetation oder in

sumpfigen Gebieten, in denen der

Serval gerne jagt.

Es sei anzunehmen, dass neben

den untersuchten Säugetieren auch

zahlreiche andere Tiergruppen

durch die Savannah-Katzen bedroht

von bis zu elf Kilogramm erreichen,

schreibt das Team um Christopher

Dickman von der University of Sydney

im Fachblatt Animals. In den

nachfolgenden Generationen sind sie

demnach meist kleiner. Die Tiere

seien aktiv und kletterfreudig, sie

könnten aus dem Stand zweieinhalb

Meter in die Höhe springen.

Unter der Annahme, dass Savannah-Katzen

etwa das gleiche Beuteschema

haben wie ihreEltern-Arten,

ermittelte das Team um Dickman,

welche in Australien heimischen

Säugetiere von ihnen gejagt werden

könnten, sollten sie ins Freiland entkommen.

Das Ergebnis: 91 Prozent

der in Australien lebenden Land-

Säugetiere würden in Gefahr gerawürden,

etwa Vögel, Frösche und Eidechsen.

Die Entscheidung der australischen

Regierung, den Import

von Savannah-Katzen zu verbieten,

werde durch die Studie nachträglich

gerechtfertigt. Die entwickelte Methode

könne auch genutzt werden,

um die Gefahren durch andere Hybrid-Katzen

zu ermitteln.

In Deutschland unterliegen Savannah-Katzen

der Generationen F1

bis F4 einer Meldepflicht und es gibt

gegebenenfalls vorgeschriebene

Haltungsbedingungen. Der Preis für

eine Savannah-Katze liegt nach Angaben

des Interessenverbandes Savannah-Cats

Germany zwischen

etwa 1000 und 15 000 Euro,teilweise

sogar noch höher. (dpa/fwt)


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 17 *

·························································································································································································································································································

Sport

Wenn Dinge

Klick

machen

Deshalb dürfte Hamilton

einen Rekord egalisieren

Auf dieses Selfie mit dem bald

sechsmaligen Weltmeister Lewis

Hamilton hätte Sebastian Vettel am

liebsten verzichtet. Dokumentierte

das von einem Maskottchen erzwungene

Podiumsfoto in Mexiko

doch wieder das Scheitern seines

Ferrari-Teams beim Angriff auf die

Vorherrschaft vonMercedes und seinem

Champion in der Formel 1. „Es

liegt an uns, einen besseren Job zu

machen. Das ist einfacher gesagt als

getan“, stellte Vettel nach Platz zwei

nüchternfest.

Dasgewisse Etwas fehlt

Sieger Hamilton und sein Team hatten

Ferrari erneut schmerzlich bewiesen,

was der Scuderia zur Spitze

noch immer fehlt. „Dieses Gefühl

nutzt sich niemals ab“, beteuerte

Hamilton nach dem 83. Karrieresieg.

Schon ein achter Platz genügt ihm

am Sonntag in Austin zurVollendung

des nächsten WM-Triumphs. Und

wer sah, wie der 34-Jährige die gewagte

Reifentaktik von Mercedes im

Autódromo Hermanos Rodríguez

zum Erfolg führte,dürfte kaum zweifeln,

dass Hamilton kommende Saison

den Rekord des siebenmaligen

Weltmeisters Michael Schumacher

egalisiert. „Hamilton hat diesen Status

absolut verdient“, schrieb der

britische Telegraph.

Auch Vettel spürte in Mexiko erneut,

wie schwer es ist, der silbernen

Erfolgsmaschine beizukommen.

„Wir müssen sicherstellen, dass die

Dinge Klick machen. Mercedes hat

in den vergangenen Jahren gezeigt,

was möglich ist, sie sind der Maßstab“,

sagte Vettel. Mit enormer Anstrengung

hat Ferrari zwar seit der

Sommerpause aufgeholt, doch das

gewisse Etwas fehlt zu oft. In Mexiko

war es der Mut zum Risiko. Vom

Renntempo der im Training noch

unterlegenen Silberpfeile wurde Ferrari

wieder kalt erwischt. „Ferrarihat

einen doppelten Fehler gemacht –

zwei mehr auf einer unendlichen

Liste in dieser Saison“, befand die

spanische Zeitung El Mundo Deportivo.

Trotz eines früh beschädigten

Unterbodens konnte Hamilton auf

alten Reifen Vettel auf Distanz halten.

„Es ist die Kombination aus Talent

und Erfahrung, die ihn zu solch

großartigen Rennen bringt“, sagte

Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton versichernsich

ihrer Rivalität. GETTY IMAGES/MASON

Bevor Vettel nach Texas weiterreiste,

hinterließ er noch eine Motivationsbotschaft

für sein Team. „Wir

müssen uns nicht verstecken, sondern

können stolz sein, dass wir sie

unter Druck setzen können.“ Draußen

tobte da gerade ein schweres

Gewitter über dem Ferrari-Zelt. Im

Regen aber will Vettel im nächsten

Jahr nicht schon wieder stehen.

Doch wie ist Hamilton und Mercedes

auf Dauer beizukommen?„Für

gewöhnlich werde ich für diese Art

von Ratschlägen bezahlt, also werde

ich Ihnen nicht genau sagen, wie es

geht“, sagte Hamilton. Lust auf ein

weiteres Titelduell mitVettel aber hat

der Seriensieger auf jeden Fall. „Du

bleibst doch noch eine Weile,oder?“,

raunte Hamilton dem daraufhin nickenden

Deutschen in Mexiko zu.

„Dann ist ja gut.“ (dpa)

Ruhe für den Sturm

So bereiten sich die Profis des 1. FC Union auf die Pokalpartie beim SC Freiburg und das Stadtderby vor

VonPatrick Berger,Freiburg

Die Profis des 1. FC Union

zwängten sich in den

kleinen 13 Personen fassenden

Aufzug, der sie

aus dem Erdgeschoss,von wo aus sie

gerade vomMittagessen gekommen

waren, in die Etage mit ihren Doppelzimmern

beförderte. Florian

Hübner, Robert Andrich, Marius

Bülter und Nicolai Rapp waren unter

anderem dabei. Wie Jugendliche alberten

sie herum und weckten die

Aufmerksamkeit der älteren Herrschaften,

die sich in den grauen Sesseln

in der Hotel-Lobbyniedergelassen

hatten, seelenruhig gelesen oder

verträumt Kaffee geschlürft hatten.

In einem Vier-Sterne-Wellnesshotel

bereiten sich Unions Bundesligakicker

in diesen Tagen auf das

Zweitrundenspiel im DFB-Pokal vor,

das an diesem Dienstag um 18.30

Uhr beim SC Freiburg ausgetragen

wird. 98 Zimmer und fünf Suiten

umfasst „das charmant-luxuriöse

Hotel“, wie es sich in einem Prospekt

selbst beschreibt. Es liegt 20 Autominuten

vom Schwarzwaldstadion

entfernt. Schon am Sonntagnachmittag

hatten die Köpenicker Fußballer

für Aufsehen gesorgt, als sie

das mit dem Hotel durch einen unterirdischen

Gang verbundene Mineral-Thermalbad

besuchten.

Lesen übers Derby

Könnte gegen Freiburg in die Startelf rücken: Sebastian Polter.

„Freiburg ist für uns genauso wichtig

wie das Derby gegen Hertha.

Es geht darum, sich für die nächste

Runde zu qualifizieren.“

Union-Trainer Urs Fischer will für die anstehenden

Spiele partout keine Priorität setzen.

DPA/GORA

Fehler für eine gute Zukunft

„Die Jungs haben sich mal richtig

schön entspannt“, erzählt Oliver

Ruhnert. „Wir haben hier die besten

Bedingungen, um Ruhe zu finden

und den Fokus zu wahren“, sagt der

Sportdirektor weiter. Trainer Urs Fischer

meint, es sei „die beste Entscheidung“

gewesen, aus München

nicht nach Hause zu fliegen. „Hier

können wir auch ein bisschen zur

Ruhe kommen. Wirhaben eine Englische

Woche, die anstrengend sein

kann.“ Das gehöre aber freilich zum

Fußball dazu. Überdies sei der Kader

groß genug, um das auszuhalten.

Ruhe und Entspannung –das ist

es, worauf die Unioner während der

Englischen Woche mit dem Blick auf

das brisante Match am Sonnabend

gegen Hertha BSC aus sind. Schließlich

lese man, so Fischer, auch außerhalb

der Hauptstadt Zeitungen.

„Es wirdschon gesprochen“, sagt der

Fußballlehrer. „Die Jungs kriegen

schon mit, was so über das Derbygeschrieben

wird.“ Da kommt einWellnesshotel

am Schwarzwaldrand gelegen.

„Drei Spiele in sieben Tagen –

das ist nicht ganz ohne“, sagt Ruhnert.„Aber

wir haben das gut gelöst.“

Heute Abend wird unmittelbar nach

Schlusspfiff eine Chartermaschine

den Union-Tross direkt zurück nach

Berlin befördern. Ruhnerts Wunsch:

„Es wäre schön, wenn uns eine Verlängerung

erspartbliebe.“

Bülter hat Bock

Den Eisernen, die im Breisgau von

1300 Anhängern begleitet werden,

würde ein Achtelfinal-Einzug

702 000 Euro in die Kasse spülen;

den gab es seit dem Erreichen des

Pokalfinals 2001 gegen Schalke 04

(0:2) erst zweimal, 2001/2002 und

2013/2014. Ruhnert: „Es gibt im Pokal

nur Sieg oder Niederlage. Das ist

schon ein Unterschied im Vergleich

zu einem normalen Ligaspiel. Wir

nehmen beide Wettbewerbe ernst.“

Für Marius Bülter ist das Duell

mit dem SCF, den man vor zehn Tagen

in der Bundesliga 2:0 besiegt

hatte,„eine geile Sache“. Man spiele

abends unter Flutlicht. „Das macht

schon Bock. Wir wollen unbedingt

weiterkommen.“ Angst, zu viel Kraft

für das Derby zulassen, hat der Offensivspieler

nicht. „Ich glaube, dass

wir konditionell schon gut drauf sind

–auch, um in eine mögliche Verlängerung

zu gehen.“ Dassieht auch Sebastian

Polter so, der in München

sein erstes Pflichtspieltor der Saison

erzielte und in die Startelf rutschen

könnte. „Wir schauen jetzt noch

nicht aufs Derby. Wir alle wollen im

Pokal eine Runde weiterkommen.“

Fischer wird seine Mannschaft

auf mehreren Positionen ändern.„Es

ist schon möglich, dass es Rotationen

gibt“, sagt der Schweizer, ohne

sich weiter in die Karten schauen zu

lassen. Fakt ist: Christopher Trimmel

(Knie) und Felix Kroos (Wunde am

Schienbein) sind mit Blessuren aus

dem Bayern-Spiel gegangen. Beide

nahmen aber am Montagvormittag

am Mannschaftstraining teil, das auf

dem Gelände der Freiburger Frauenfußballabteilung

abgehalten wurde.

Egal, wer letztlich auflaufen wird.

Fischer gab vor dem Videostudium

noch schnell die Marschroute aus:

„Freiburgist für uns genauso wichtig

wie das Derbygegen Hertha. Es geht

darum, sich für die nächste Runde

zu qualifizieren.“

Warum für Alba Berlins Spielmacher Jonas Mattisseck Spiele wie gegen Armani Mailand so wichtig sind

VonChristian Kattner

Lernwillig: Jonas Mattisseck im Euorleague-Spiel gegen ZSKA Moskau.

Eswar ein Willkommensgruß der

etwas unangenehmeren Art.

Sechs Sekunden stand Jonas Mattisseck

im ersten Viertel gegen ZSKA

Moskau auf dem Feld, da hatte er

sein erstes Negativerlebnis. Nach einem

Einwurfander eigenen Grundlinie

vertändelte Alba Berlins Aufbauspieler

den Ball, Mike James bestrafte

diesen Fehler mittels Korbleger

prompt. „Willkommen gegen

einen der besten Point Guards Europas“,

sagt MarcoBaldi zu der Aktion,

„das hat aber einen unschätzbaren

Effekt: Ich garantiere, das wird ihm

so nicht mehr passieren, nicht, wenn

er aufs Feld kommt. Da wird erso

konzentriertund wach sein.“

Mattisseck ist erst 19 Jahrealt und

hat gegen Moskau gerade einmal

sein viertes Euroleague-Spiel bestritten.

Geschäftsführer Baldi weiß, dass

solche Aktionen, so sehr sie einen

jungen Spieler in diesem Moment

auch ärgern, für die Zukunft helfen.

„Das sind eben die Dinge, die man

leider durchleben muss, sonst

kommt man als Spieler nicht weiter“,

so Baldi. Auch James hat zu Beginn

seiner Karriere sicherlich solche Erlebnisse

gehabt, hat daraus gelernt

und gehörtinEuropas Eliteliga mittlerweile

zu den Besten auf seiner Position.

In insgesamt sechs Euroleague-Saisons

bringt es der 29-jährige

US-Amerikaner auf durchschnittlich

14,3 Punkte, und eine Sache, die

wohl noch schwerer wiegt als Statistiken

in Duellen mit Neulingen, wie

den meisten Spielern von Alba: Erfahrung.

So ziemlich jeder Gegner in

der Euroleague hat davon mehr vorzuweisen.

Auch Armani Mailand,

Gegner am Dienstag (20 Uhr) in der

Arena am Ostbahnhof, reist mit

hochdekorierten Spielernan.

Allein Sergio Rodriguez und Luis

Scola haben als Einzelspieler mehr

Euroleague-Einsätze vorzuweisen

BERND KÖNIG

als das gesamte Alba-Team. „Mailand

ist auch ein talentiertes Team,

wo jeder Bankspieler weiß, wie man

auf diesem Niveau spielt“, sagt Albas

Flügelspieler Luke Sikma,„wir haben

keine andereWahl, als uns noch weiter

zu verbessern und zu versuchen,

40 Minuten mit voller Intensität und

Energie zu spielen.“

Leistungsabfall in Hälfte zwei

Gegen die Top-Favoriten aus Barcelona

und Moskau ist das den Berlinern

jeweils in der ersten Halbzeit

gelungen. Gut mitgehalten, zwischenzeitlich

geführt, aber dennoch

mit einem knappen Rückstand in die

Pause gegangen, drehte sich das

Spiel danach. Nicht etwa, weil sich

die Gegner extrem steigerten, sondern

weil sie ihr Niveau halten und

eigene Fehler minimieren konnten.

„Wir haben gesehen, dass wir immer

dann Probleme bekommen, wenn

wir unseren Spielfluss nicht aufbauen

können“, sagt Baldi, „wenn

Mannschaften wie Moskau mal ihrenFluss

etwas verlieren, weil sie mal

zwei Würfe nicht treffen, den Ball ins

Aus werfen oder sich auf den Fuß

dribbeln, geht bei denen die Intensität

keinen Millimeter runter.Und wir

waren manchmal etwas emotional,

haben uns geärgert.“

So wie Mattisseck nach seinem

Ballverlust gegen James. Eswar nur

einer vonzweien in der ersten Hälfte,

während die Moskauer sich deren

zwölf leisteten –zudiesen gezwungen

wurden. Aber es ist eben auch

noch die Frage,was man aus solchen

Ballgewinnen macht. Die Moskauer

bestraften nahezu jeden Berliner

Ballverlust mit Punkten, während Jonas

Mattisseck und seine Teamkollegen

daraus nicht den Profit schlagen

konnten, der möglich gewesen wäre.

Aber auch das ist ein Reifeprozess,in

dem Fehler manchmal sogar mehr

bringen als Erfolgserlebnisse. Wenn

man denn richtig damit umgeht.

NACHRICHTEN

Tiger Woods

schreibt Geschichte

GOLF.Tiger Woods hat mit seinem

82. Turniersieg auf der PGA-Tour erneut

Geschichte geschrieben. Der

43-Jährige triumphierte bei der Zozo

Championship im japanischen

Chiba mit 261 Schlägen vorLokalmatador

Hideki Matsuyama (264)

und stellte damit die 54 Jahrealte

Bestmarke seines US-amerikanischen

Landsmanns SamSnead ein.

Kreisliga-Spieler schlägt

Schiedsrichter bewusstlos

FUSSBALL. Nach einem weiteren

Fall vonGewalt gegen Schiedsrichter

im Amateurfußball hält die Diskussion

über ein Umdenken und Konsequenzen

an. Beieinem Kreisliga-

Spiel zwischen der FSV Münster und

dem TV Semd hat ein Spieler den

Unparteiischen bewusstlos geschlagen.

DerReferee hätte ihm während

der Partie die Gelb-Rote-Karte gezeigt,

teilte die Polizei am Sonntagabend

mit. Daraufhin habe der 28-

jährige Spieler der FSV Münster den

22 Jahrealten Schiedsrichter niedergeschlagen.

Nachdem er wieder bei

Bewusstsein war,wurde er mit einem

Rettungshubschrauber in ein

Krankenhaus geflogen.

Spandau 04 reist als

Außenseiter nach Kroatien

WASSERBALL. Spandau 04 steht in

der Champions League voreiner äußerst

anspruchsvollen Aufgabe.Ein

Punktgewinn am Dienstag (19.00

Uhr) im dritten Hauptrundenspiel

bei JugDubrovnik wäreeine Überraschung.

DieKroaten gelten seit Jahrenals

eines der weltbesten Vereinsteams.Inden

jüngsten fünf Spielzeiten

in der Königsklasse erreichte Dubrovnik

stets das Final 8, gewann

2016. Spandau 04 schaffte nur 2016

den Sprung in die Endrunde.

ZAHLEN

Fußball

2. Bundesliga, 11. Spieltag

Kiel −VfL Bochum 2:1

Darmstadt 98 −Erzg.Aue 1:0

Hamburger SV −VfB Stuttgart 6:2

Dyn. Dresden −Arm.Bielefeld 0:1

Karlsruher SC−Hannover96 3:3

Nürnberg −Regensburg 1:1

Heidenheim −FCSt. Pauli 1:0

VfL Osnabrück−Gr. Fürth 0:0

Sandhausen −SVWehen 0:0

1 Hamburger SV 11 28: 10 24

2 Arm. Bielefeld 11 22: 12 22

3 VfB Stuttgart 11 17: 16 20

4 Erzg.Aue 11 18: 17 18

5 Heidenheim 11 16: 13 16

6 Regensburg 11 19: 15 15

7 Gr.Fürth 11 11: 14 15

8 Nürnberg 11 19: 19 14

9 Karlsruher SC 11 19: 21 14

10 Kiel 11 13: 15 14

11 Darmstadt 98 11 11: 13 14

12 FC St. Pauli 11 14: 14 13

13 Sandhausen 11 10: 11 13

14 Hannover96 11 13: 17 13

15 VfL Osnabrück 11 10: 9 13

16 VfL Bochum 11 20: 24 9

17 Dyn. Dresden 11 12: 21 9

18 SV Wehen 11 13: 24 9

DFB-Pokal, 2. Runde

MSV Duisburg -TSG Hoffenheim Di., 18.30 Uhr

1. FC Saarbrücken -1.FCKöln Di., 18.30 Uhr

SC Freiburg -1.FCUnion Berlin Di., 18.30 Uhr

Hamburger SV -VfB Stuttgart Di., 18.30 Uhr

VfL Bochum -BayernMünchen Di., 20.00 Uhr

Darmstadt 98 -Karlsruher SC Di., 20.45 Uhr

BayerLeverkusen -SCPaderborn Di., 20.45 Uhr

Arminia Bielefeld -Schalke04 Di., 20.45 Uhr

Kaiserslautern-1.FCNürnberg Mi., 18.30 Uhr

SC Verl -Holstein Kiel

Mi., 18.30 Uhr

VfL Wolfsburg -RBLeipzig Mi., 18.30 Uhr

Werder Bremen -Heidenheim Mi., 18.30 Uhr

Fortuna Düsseldorf -Erzgeb.Aue Mi., 20.45 Uhr

Borussia Dortmund -M’gladbach Mi., 20.45 Uhr

Hertha BSC -Dynamo Dresden Mi., 20.45 Uhr

FC St. Pauli -Eintr.Frankfurt Mi., 20.45 Uhr


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 – S eite 18 *

·························································································································································································································································································

Sport

Die Anzeigetafel im Stadion An der Alten Försterei zeigt es an: Am Sonnabend steigt nun endlich das erste Bundesliga-Derbyzwischen dem 1. FC Union und Hertha BSC.

MATTHIAS KOCH

„Beide Klubs müssen in der Bundesliga bleiben“

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, über das Stadtderby Union gegen Hertha BSC, Investoren und unerlässliche Kompromisse

Bernd Schultz, 62, gehörtseit

1990 demVorstand des Berliner

Fußball-Verbandes

(BFV) anund wurde 2004

als Nachfolger von Otto Höhne zum

Präsidenten des Verbandes gewählt,

der rund 159 000 Mitglieder zählt.

Schultz, Verwaltungsbeamter bei der

Berliner Polizei, wurde mehrmals

wiedergewählt und befindet sich in

seiner fünften Amtszeit, die bis 2021

andauert. Wir sprachen mit ihm vor

dem Derby zwischen dem 1. FC

Union Berlin und Hertha BSC über

seine Erfahrungen und Erwartungen

an die beiden Bundesligisten.

Herr Schultz, wie wichtig war der Aufstieg

von Union für den Berliner Fußball?

Der war für Berlin unheimlich

wichtig. Die Stadt verträgt gut zwei

Erstligisten. Das Fanpotenzial ist da.

Union hat seit dem Aufstieg rund

8000 neue Mitglieder gewonnen.

Hertha hat mit Lars Windhorst einen

neuen Investor, der auch als schillernde

Figur gilt und voneinigen auch

skeptisch betrachtet wird.

Der Fußball braucht Investoren,

beide Vereine sind ja auch Wirtschaftsunternehmen.

Bleibt die

Frage, woholt man sich Kapital her?

In Berlin hatten wir ja in der Vergangenheit

mit Investoren bei Tennis Borussia

und Blau-Weiß 90 oder auch

bei Viktoria 89 schlechte Erfahrungen.

Man kann Hertha BSC bei dem

Vorhaben mitWindhorst, der ja große

Pläne verkündet hat, nur viel Glück

wünschen.

Wie wichtig ist das kommende Derby

an der Alten Försterei?

Sehr wichtig. Das Spiel weckt in

vielen anderen LänderninEuropa Interesse.

Ich hoffe, dass alles friedlich

bleibt und denke, dass es eine perfekte

Organisation geben wird.

Sie waren bestimmt auch beim sogenannten

Wiedervereinigungsspiel am

27. Januar 1990 im Olympiastadion,

als Hertha mit 2:1 gegen Union gewann

und 52 000 Zuschauer beide

Mannschaften bejubelten?

Ja,das war auch für mich ein ganz

großes Erlebnis. Die Euphorie nach

dem Fall der Mauer war riesig und hat

wohl jeden angesteckt. Ich habe die

unglaubliche Stimmung damals einfach

sehr genossen.

Nurwenige Monate später,imAugust

1990, kam es zum Rückspiel an der Alten

Försterei. Dort sahen nur noch

3800 Zuschauer einen 2:1-Erfolg von

ZUR PERSON

Bernd Schultz wurde am 14. September 1957 in Reinickendorf geboren. Wieerselbst gesteht,

war er als Jugendlicher Fanvon Hertha BSC, um in den Siebzigerjahren eine besondere

Leidenschaft für den damaligen Zweitligisten Wacker 04 zu entwickeln. Dortwar er auch lange

ehrenamtlich tätig,als Jugendleiter,Geschäftsführer und auch als Vizepräsident. Der Verwaltungsbeamte

der Polizei ist seit 2004 Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, wurde 2009

für seine ehrenamtliche Tätigkeit mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Union.Warum erlahmte das gegenseitige

Interesse so schnell? Auch die einstige

Fanfreundschaft über die Mauer

hinweg löste sich immer mehr auf.

Irgendwie hatten beide Vereine

mit vielen eigenen Problemen zu

kämpfen und es kehrte ein stückweit

Normalität ein. Hertha spielte einige

Jahre inder Zweiten Liga und wechselte

oft den Trainer.Union war drittklassig

in der Regionalliga. Auch die

Vereinsführungen pflegten keine

Kontakte und es ist alles auseinandergedriftet.

Man entfernte sich eben.

Nach der Euphorie kehrte Alltag ein.

Wie haben Sie dann die Entwicklung

der beidenVereine verfolgt?

Natürlich intensiv und interessiert.

Beide haben ja eine sehr wechselvolle

Geschichte mit vielen Höhen

und Tiefen, mit finanziellen und

sportlichen Problemen. Aus meiner

Sicht kam die Wende zum Guten mit

zwei Persönlichkeiten – den Präsidenten

Werner Gegenbauer bei Her-

tha und Dirk Zingler bei Union. Natürlich

muss man bei Hertha in der

Vergangenheit auch Bernd Schiphorst

und Dieter Hoeneß nennen,

unter deren Ägide der Klub ja die

Champions League erreichte.Mit Gegenbauer

und Zingler gab und gibt es

große Kontinuität in den beiden

Klubs.Gerade bei Union herrschte ja

vor Zingler immer ein Kommen und

Gehen. Auch Oskar Kosche,einer der

Geschäftsführer, besitzt großen Anteil

an der positiven Entwicklung von

Union. Als ich das erste Malander Alten

Försterei war,saßen wir noch auf

zersplitterten Holzbänken und ohne

Dach. Heute ist das Stadion ein

Schmuckkästchen und man arbeitet

an der nächsten Aufbaustufe. 37000

Zuschauer sollen dann Platz finden.

Auch Hertha BSC will unbedingt ein

eigenes, reines Fußballstadion bauen

und ab 2025 in solch einer Arena mit

rund 55 000 Plätzen spielen. Noch ist

die Standortfrage nicht geklärt.Wiesehen

Siediese Situation?

Ichglaube,die Stadt würde voneinem

neuen Stadion profitieren. Ich

finde das Olympiastadion als Bauwerk

hervorragend, auch wenn bei

der totalen Erneuerung für die Weltmeisterschaft

2006 nicht alles optimal

lief. Es ist eben ein Kompromiss

zwischen Modernität und Denkmalschutz.

Ichkann HerthasWunsch, ein

Stadion ohne Laufbahn zu bauen, aus

sportlichen Gründen gut verstehen

und nachvollziehen. Auch wir alsVerband

und der Landessportbund unterstützen

Herthas Vorhaben –allerdings

standortunabhängig. Den

Standort müssen Hertha und der Senat

klären. Aber natürlich ist auch das

Olympiastadion wichtig. Wir möchten

das DFB-Pokalfinale halten und

auch Länderspiele ausrichten.

Auch Union will ausbauen und von

22 000 Plätzen auf 37 000 Plätze aufstocken


Der Bedarf ist absolut da. Wenn

sich Union in der Ersten Liga etabliert,

sind um die 35 000 Zuschauer

realistisch. Es gibt in Köpenick große

Verkehrsprobleme, die man lösen

muss.Bei HerthasWunsch nach einer

55 000-Mann-Arena könnte man annehmen,

das sei zu klein. Aber Hertha

kam ja selten über einen Schnitt von

50 000 Fans hinaus.Man muss sagen,

dass beide Vereine bei ihren Bauvorhaben

keine öffentlichen Mittel in

Anspruch nehmen. Dasist wichtig zu

wissen. Beide Klubs müssen natürlich

in der Ersten Bundesliga bleiben.

DasGespräch führte Michael Jahn.

Die Derby-Duelle im Hintergrund, Teil 1: die Zeugwarte

VonMarkus Lotter

Spielmacher lautet der Titel einer

Kurzporträtserie, die der 1. FC

Union in Zusammenarbeit mit einem

Biersponsor verwirklichte und

zu Beginn seiner ersten Saison in der

Bundesliga über die bekannten digitalen

Kanäle in die Welt sendete.Teil

1ist Susi Kopplin, der Mannschaftsleiterin

des Klubs (man könnte etwas

unschöner auch Zeugwärtin schreiben),

gewidmet. Und wer da genau

hinsieht, entdeckt dabei eine Szene,

in der die weiße Tür zur Spielerkabine

der eisernen Profis samt blauer

Aufschrift eingefangen ist. „Susi!

Mein Herz!“ steht da in großen Letterngeschrieben.

Autor unbekannt.

Aber eins wird dadurch klar: Susi

Kopplin, 55, ist bei Union mittendrin

Die Unverzichtbare

Union kann nicht ohne sie:

Susi Kopplin

IMAGO IMAGES/CONTRAST

statt nur irgendwer,und allemal mehr

als nur „das Mädchen für alles“, wie

da und dort zulesen ist. Sie arbeitet

im Hintergrund, still und leise, als

Vertrauensperson, als ein Mensch,

der die kleinen (Wo ist mein Trikot?

Gibt es heute keinen Kuchen?), aber

auch größeren Sorgen der Profis

wahrnimmt. Kopplin, die in ihrer

knapp bemessenen Freizeit ihrer Leidenschaft

als Malerin nachkommt,

zählt aufgrund ihrer hohen sozialen

Kompetenz beim Bundesligaaufsteiger

zu den Unverzichtbaren.

Mitte der Neunzigerjahrekam die

Frau, die im Werk für Fernsehelektronik

eine Ausbildung als Elektromontierer

gemacht, zudem eine

Lehre als Möbel- und Bautischlerin

absolviert hat, erstmals mit dem

1. FC Union in Berührung. Als Mama

ihres fußballverrückten Sohnes

Björn, der von einer Profikarriere

träumte und diesen Traum in diesen

Tagen als Kadermitglied des dänischen

Erstligaklubs Randers FC lebt.

Im Nebenbei kümmerte sie sich

dann erst mal um die Nachwuchsteams,seit

2016 ist sie als Nachfolgerinvon

Tobias Döge für das Wohl der

Profis verantwortlich.

VonMichael Jahn

Als junger Mann spielte Hendrik

Herzog, der Zeugwart von Hertha

BSC, für den BFC Dynamo und

schaffte es in die DDR-Nationalmannschaft,

wo er zu sieben Einsätzen

kam. Schon 1991/92 wechselte

der Manndecker zu Schalke 04, wo er

mit seiner Malocher-Mentalität sehr

gut hinpasste. Bevor er 1997 zu Hertha

BSC kam, spielte er noch zwei

Jahre beim VfB Stuttgart. Herzog,

heute 50 Jahre alt, erlebte mit einer

starken Hertha-Mannschaft

1999/2000 die unvergesslichen Auftritte

in der Champions League, wo

er zehnmal zum Einsatz kam. Seine

Spezialaufgaben damals: das Ausschalten

der prominenten gegnerischen

Stürmer.Sotrateretwa Oliver

Der Nahkämpfer

Kann nicht ohne seine

Hertha: Hendrik Herzog

Bierhoff und Andrej Schewtschenko

(damals beide AC Mailand) auf die

Füße,genauso wie Luis Figo und Patrick

Kluivertvom FC Barcelona.

Später, nach Beendigung seiner

Karriere, konnte Herzog nicht auf

seine Hertha, auf die Atmosphäre in

den Stadien verzichten. Zwar absolvierte

er eine Ausbildung als Sportund

Fitnesskaufmann, aber er wollte

IMAGO IMAGES/CAMERA 4

näher dran sein am Fußball und am

Team. Herzog: „Hertha wollte einen

neuen Zeugwart, am besten einen

ehemaligen Spieler, umeine weitere

Respektsperson in der Kabine zu haben.

Da habe ich zugesagt.“ Seit zwölf

Jahren ist Herzog nun für die dreckige

und die saubereWäsche der Hertha-

Profis zuständig, für das richtige

Schuhwerk und sämtliche Materialien,

die eine Mannschaft für ein Ligaspiel

benötigt. Dieviele Arbeit teilt er

sich mit Robert Abramczyk. Großkampftage

für die beiden Zeugwarte

sind stets die Auswärtsspiele und vor

allem die Trainingslager,woeine Unmenge

an Utensilien transportiert

werden muss. Daist eine gute Logistik

gefragt, die Herzog beherrscht wie

ehemals den kompromisslosen Zweikampf.


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 – S eite 19 *

·························································································································································································································································································

Feuilleton

Markus Schneider

blickt auf das Jazzfest

Berlin voraus

Seite 22 und 23

„Sie wissen nicht, was sie spielen.“

Aber das nimmt Horváths Sozialdrama „Glaube, Liebe, Hoffnung“ in den Kammerspielen nicht den Schmerz. Seite 21

Mauerbau

Darüber sieht

man hinweg

Ulrich Seidler

rät zu Sockeln, um den

Horizont zu erweitern.

Während dieses Spältchen mit

einem Text gefüllt wird, steht

in Weimar auf dem Theaterplatz ein

mobiler Schwerlastkran, an dessen

weit in den Himmel ausgefahrenen

Arm Mauersegmente hängen. Hoffentlich

ist der Kran gut gesichert,

nicht dass das Ding umkippt und

dem Deutschen Nationaltheater einen

Scheitel zieht oder dass er gar

zwischen Schiller und Goethe einschlägt

und die beiden deutschen

Klassiker voneinander trennt. Siebzehn

jener Betonsegmente sollen

eine zwanzig Meter breite Mauer bilden,

die der vordreißig Jahren gefallenen

deutsch-deutschen Grenze

nachgebildet ist.

Ein Jahr ist es her, dass Berlin um

die Wiedererrichtung der Mauer im

Zuge des „DAU“-Projekts unter Abfeuerung

dröhnender Moralraketen

und Gesinnungsknallfrösche gestritten

hat. Als das Ganze aus Sicherheitsgründen

behördlich abgeblasen

wurde, war auf allen Seiten Erleichterung

zu spüren. Wasaus den

extrahierfür gegossenen 400 Mauerteilen

geworden ist, wissen wir nicht.

In Weimar fanden sie jedenfalls

keine Verwendung, hier werden gebrauchte

Winkelstützelemente verbaut,

original aus den 80er-Jahren

und dem Erbe des VEB Betonwerk

Zeulenroda. Das Projekt „Horizonte“

habe,sobestätigt die Presseabteilung

des Theaters auf Anfrage dieser Zeitung,

„große Unterstützung seitens

der städtischen Behörden erfahren“

und ein Proteststurm, wie er durch

Berlin fegte,sei bisher ausgeblieben.

Gut. Es ist alles eine Nummer kleiner,

aber prinzipiell soll das Projekt

ähnliche Gedanken und Begegnungen

erwirken wie jenes DAU-Spektakel.

Könnte es sein, dass es vielleicht

doch allein die Dimension war, die

manche Berliner einst auf die Palme

brachte? Hätten sie ein 20-Meter-

Mäuerchen weggesteckt? Einfach

weil sie Angeberei und Großspurigkeit

nicht ertragen können? Goethe

und Schiller vermögen übrigens dank

ihres erhabenen Sockels bequem

über die Mauer hinwegzusehen.

„Warum sprichst du kein Ossisch?“

Der Journalist Johannes Nichelmann erkundet seine Generation: die „Nachwendekinder“

VonCornelia Geißler

Dieses Buch wird sehr unterschiedlich

gelesen

werden. Das spricht gar

nicht für oder gegen

seine Qualität. Der Journalist Johannes

Nichelmann legt mit „Nachwendekinder“

eine Recherche vor, die

gut in dieses Jahr der Jubiläen passt.

Sein Blickwinkel aber überrascht.

Werals Kind ostdeutscher Elternum

1989 geboren ist wie der jetzt 30

Jahre alte Autor, findet in dem Buch

seine Vergleichsgruppe zum eigenen

Leben und Denken. Wir Älteren sehen

uns auf einmal als Problemgruppe

gefasst. Denn wir sind das

Gegenüber für die, die hier zu Wort

kommen. Wer aber im Westen

Deutschlands aufgewachsen ist,

steht womöglich staunend vor bisher

unbekannten Konflikten.

Dass der Umgang mit DDR-Biografien

nicht nur die betrifft, die

selbst in dem kleinen Staat in Anpassung,

stiller Abwehr oderWiderstand

lebten, hat schon die sogenannte

Dritte Generation Ost gezeigt. Jene

zum Mauerfall um die 15-Jährigen,

deren Eltern das Ende der DDR als

dramatischen Einschnitt erlebten,

deren Lehrer orientierungslos wurden,

meldeten sich längst deutlich

zu Wort. Essind die „Zonenkinder“,

von denen Jana Hensel schrieb, die

„Eisenkinder“, wie sie im Buch von

Sabine Rennefanz heißen.

Johannes Nichelmann legt nunin

viele Aspekte aufgegliedert dar, wie

auch die noch Jüngeren eine DDR-

Prägung erfuhren. Die„Nachwendekinder“,

aufgewachsen in den ostdeutschen

Bundesländern, haben

nie ein Pionierlied gesungen und zu

Hause nie den Satz gehört: „Das

darfst du aber in der Schule nicht sagen.“

Dass siesichdennoch nicht als

Vertreter der ersten gesamtdeutschen

Generation sehen, liegt bei Nichelmann

nichtmehrnur an der Lebensweise

der Eltern. Für einige der

Frauen und Männer,die er über Monate

traf, ist die DDR ein Stückchen

Folklore. Für andere liegt es schlicht

an den Zuschreibungen vonaußen.

Der Autor beruft sich hier auf die

Integrationsforscherin Naika Foroutan

und den Soziologen Daniel Kubiak,

benennt das Phänomen des

„Othering“: Eine Gruppe von Personen

wird als besonders herausge-

Trabis im Jahr 1990. Heute gehören die Autos zur Folklore.

DAS BUCH

IMAGO IMAGES/HEIKO FEDDERSEN

Johannes Nichelmann

Nachwendekinder

Die DDR, unsere Elternund das große Schweigen.

Ullstein, Berlin 2019., 272 S.,20Euro

Lesungen und Gespräche: 4.11., 20 Uhr,Pfefferberg-Theater,Schönhauser Allee 176,

11.11., 19 Uhr,Stadtbibliothek Oranienburg,Schlossplatz 2

stellt. Nichelmann schreibt: „Wenn

in Ostdeutschland ein Problem auftritt,

dann ist es ein Problem vonOstdeutschland.

Wenn in Westdeutschland

ein Problem auftritt, dann ist es

ein Problem von Gesamtdeutschland.“

Und dann sahen die Nachwendekinder

eben auch, wie unterrepräsentiert

Ostdeutsche bei den

Führungspositionen in Politik und

Wirtschaft sind.

Die Triebkraft für Nichelmanns

Recherchen liegt allerdings ursprünglich

in der eigenen Familie.Erfand als

Kind eine NVA-Uniform, die seinem

Vater gehört haben muss, der aber

verstört das Gespräch darüber verweigerte.

Mit seiner Mutter und seinem

Bruder kam er als Dreizehnjähriger

nach Bayern. Dort, in der Schule,

sieht er sich als Fremdling beäugt.

„Warum sprichst du kein Ossisch?“,

will ein Mitschüler wissen. Er beginnt

seine Herkunft zu verteidigen „ohne

genau zu wissen, was ich da verteidige“.

Als Erwachsener erkennt er,

wie sich die Erfahrungen seiner Altersgenossen

mit den jeweiligen Eltern

ähneln:„Deutlich spürbar ist ihre

Angst, offen über das Leben und die

eigene Rolle in der DDR zu sprechen.“Wasist

da schief gelaufen?

DerAutor findet schließlich nicht

nur ins Gespräch mit seinen Eltern–

offen und gründlich –, er darf auch

anderezusolchen Begegnungen begleiten.

Mit dem Recht der Jugend

werden deutliche Fragen aufgeworfen:Warder

Großvater ein Spitzel der

Staatssicherheit? Musste der Vater

drei Jahrezur Armee? Hätte die Mutter

nicht auch ohne Parteimitgliedschaft

studieren können? Nichelmann

ist mit einem Aufnahmegerät

dabei, ordnet schließlich alles zu diesem

gleichermaßen erhellenden wie

verstörenden Buch. Verstörend

daran ist die häufige Unterstellung

einer Schuld. Erhellend wirkt, dass

viele Mütter und Väter nur darauf

warteten, einmal gefragt zu werden.

Warumwirdinvielen Familien so

wenig gesprochen? Gerade, wenn

man weiß, wie flink im Geschichtsunterricht

die Zeit der Deutschen

Demokratischen Republik durchgenommen

wird, können wir als Augenzeugen

ein bisschen nachliefern.

Denn durch das Schweigen vergrößern

sich die Lücken, durch Redeverbote

wachsen Konflikte,die keine

sein müssten.

NACHRICHTEN

„Der Pate“-Filmproduzent

RobertEvans gestorben

DerFilmproduzent und langjährige

Produktionschef des Studios Paramount

Pictures,RobertEvans,ist tot.

Nach Angaben seiner Sprecherin

starb er am Sonnabend, wie der US-

Sender CNN am Montag berichtete.

Evans wurde 89 Jahrealt. Hit-Filme

wie „Rosemaries Baby“(1969), „Love

Story“ (1970) und „Der Pate“ (1972)

entstanden unter seiner Verantwortung

als Studio-Chef. Zu seinen weiteren

Filmproduktionen zählten

Klassiker wie„Chinatown“,„Der Marathon-Mann“

und „Cotton Club“.

Dergebürtige NewYorker und frühereSchauspieler

war sieben Mal

verheiratet, darunter mit „Love

Story“-Star Ali MacGraw. (dpa)

Rechnungshof rügt Stiftung

Preußischer Kulturbesitz

DerBundesrechnungshof übt nach

Angaben des rbb scharfe Kritik an

der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Diese investierenicht genug in

den Erhalt ihrer Gebäude in Berlin,

berichtete der Sender am Montag

unter Berufung auf einen aktuellen

Rechnungshofbericht. DieListe der

Mängel sei lang und betreffe unter

anderem Asbeststaub in den Lesesälen

der Staatsbibliothek und

Bäume,die sich durch die Fassade

des Kunstgewerbemuseums bohrten.

DieStiftung Preußischer Kulturbesitz

stecke seit mehr als zwei

Jahrzehnten zu wenig Geld in den

Unterhalt der berühmten Häuser.

Allein bei den Museen gebe es derzeit

einen Investitionsstau vonrund

50 Millionen Euro. (BLZ)

Carl-Laemmle-Auszeichnung

für Nico Hofmann

Nico Hofmann wirdimkommenden

Jahr als herausragende Produzentenpersönlichkeit

mit dem Carl Laemmle

Produzentenpreis 2020 geehrt.

Dasteilten die Initiatoren, die

Produzentenallianz und die Stadt

Laupheim am Montag mit. Er wird

für sein produzentisches Gesamtschaffen

geehrt. Dieerst 2017 ins Leben

gerufene Auszeichnung ist nach

dem Filmpionier und Gründervater

Hollywoods Carl Laemmle benannt

und mit 40 000 Euro dotiert. (BLZ)

UNTERM

Strich

Genau genommen

Frau Maus und

der Nachbarskater

VonMartin Z. Schröder

Nein? Siemeinen, über so etwas wie Steuergesetzgebungsverfahrensvorgehensweisen

könne man nicht mit Lust spekulieren?

Ausdiesen Zeilen steigen Sieaus?

Ein Dialog weckt beim Leser das Interesse,

beispielsweise so: „Hallo, hier

spricht Frau Maus, Ihre Steuerberaterin.

Ich benötige zur Rechnung

Wrlzpmf12Strich33minus234769 aus März

zwoachtzehn die Gelangensbestätigung.

Hallo? Herr Schröder?“

Da stak ich in Gedanken: Sieht mich Frau

Maus nicht mehr,wenn ich die Augen zumache?

Funktioniert der alte Trick auch am Telefon?

Siesah mich tatsächlich nicht. „Hallo?

Sind Sienoch da, Herr Schröder?“ –„Ja,Frau

Maus,Pardon, ich werdemich kümmern.“

Ich sage so etwas, und im Anschluss vergesse

ich den Angriff auf meine geistige Unversehrtheit;

oft kommt nichts mehr nach.

Diesmal aber blieb Frau Maus hartnäckig

und mahnte ein Quartal später: „Entsinnen

Siesich der ausstehenden Gelangensbestätigung

zu Wrlzpmf12Strich33minus234769

aus März zwoachtzehn?“ Nun musste ich

doch tätig werden.

Was ist eine Gelangensbestätigung? Es

handelt sich, sagt das Fugen-s, um eine

Wortbildung aus zwei Substantiven. Lässt

sich daraus ein Verb rückbilden? Ich bestätige,ich

gelangensbestätige,ja, so lieblich redet

mein Staat immer mit mir.Was genau bedeutet

gelangen? Istdas abgeschlossene Gelangtsein

zu bestätigen, die gelungene Ankunft,

oder das prozessuale Gelingen des

Gelangens?

Wenn der Nachbarskater hereinkommt,

dann rufe ich gern Satzruinen aus, indenen

MARTIN Z. SCHRÖDER

„feines Fresschen“ vorkommt, was nach reformierter

Rechtschreibung blöder aussieht

als nach der alten, und bedenke,wie ich mich

angeschaut hätte,wäreich dem Herrninden

besten Jahren, der ich heute bin, alsVierzehnjähriger

begegnet, dieses hörend: „Na, möchtest

du ein feines Fresschen?“ Verachtung?

Ekel? Hass? „Schau, hier, feines Fresschen!“,

und ich betone das „ei“ besonders abscheulich.

Der Kater gelangensbestätigt, feines

Fresschen sei in ihm angelangt: Er schmatzt.

Das Finanzamt verlangt eine Eingangsbestätigung

vom Ausland, einen Ausfuhrnachweis,

sagt esaber nicht, sondern denkt sich

dafür ein neues Wort aus. Bestätigen soll ein

Warenempfänger in der EU den Erhalt einer

Ware vonmir,wennerdie Ware hier abgeholt

hat und deshalb keine Frachtpapiere vorliegen,

denn erst wenn die Ware in seineHeimat

gelangt ist, wird ihm die hiesige Mehrwertsteuer

von meinem Staat erlassen, die ihm

sonst sein Staat zurückgezahlt hätte. Dünkt

Siemeine Gelangenserklärung gelungen?

Wenn Siedas nicht verstehen, müssen Sie

mir nicht gleich eine langen, denn es geht Ihnen

nicht anders als mir mit dem schweren

Verständnis, aber es geht Ihnennicht an den

Kragen, wenn Sie keine Gelangensbestätigung

einholen und abgeben, so wie mir, der

ich die Steuer immerhin nicht eingezogen

und an meinen Staat abgeführt habe und er

deshalb verlangt, dass ich ihm dies Misslingen

mit seinem schönen Wort näher erläutere.

Nunwissen Sie, womitman sich als exportierender

Handwerker beschäftigt und

warum Sie sich lieber vom Finanzminister

anstellen lassen sollten, der Ihnenfreie Hand

beim Zusammensetzen von Substantiven

gibt, die ich gebrauchen soll, aber mir erst erklären

lassen muss vonFrauMaus, derSteuerberaterin,

und der Gastkatzedurch praktische

Anschauung.


20 * Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Feuilleton

Schlaflos in dieser Welt

Die Sängerin und Gitarristin Nilüfer Yanya spielte im Festsaal Kreuzberg –sie ist eine Hoffnung des britischen Pop

VonMarkus Schneider

Überraschend blieb der

Festsaal Kreuzberg am

Sonntagabend beim

Auftritt der Sängerin und

Gitarristin NilüferYanya nur weitläufig

besiedelt. Überraschend war dies,

weil die 24-jährige Londonerin nach

einigen viel beachteten Singles seit

2015 im Frühjahr ihr Albumdebüt

„Miss Universe“ unter überwiegend

starkem Zuspruch veröffentlicht hat.

Für diesen gibt es gute Gründe, vor

allem dass ihre Songs nicht nur eingängig,

sondern mit elegantem Understatement

vielschichtig gebaut

und produziertsind.

Manchmal geht es um Wut

Einintimerer Ortschien andererseits

nicht nur wegen des recht mittleren

Besuchs naheliegend, sondern auch

weil die Texturen ihrer Albumsongs

sparsamer klangen im kleinen Bandformat

mit Drummer, sowie einer

Saxofonistin und einem Bassisten,

die beide abwechselnd auch das

Keyboard übernahmen. Bei „Miss

Universe“ handelt es sich um ein

Konzeptalbum, was sich vor allem

durch kleine Skits erschließt, worin

eine schmeichelnde Computerstimme

für eine seltsame Wellness-

Oase wirbt, die sich –mit potenziell

unerfreulichen psychischen Risiken

–umWohlbefinden und Lebensverlängerung

der potenziellen Kunden

sorgt.

In den Tracks selbst scheint es jedoch

solche Erwägungen weniger

zu geben; inmitten einer insgesamt

weich gestimmten Musik geht es

Nilüfer Yanyabei ihrem KonzertinBerlin.

eher um ihre eigenen Gefühle einer

nicht näher bestimmten Unruhe,

um Schlaflosigkeit, Orientierung in

der Welt, oder (wie in meinem live

ausgelassenen Lieblingsstück

„Tears“) auch einfach um Wut. Nicht

nur auf der Insel gilt Yanya als kommende

Hoffnung im britischen Pop.

Und sie bestätigt dies durch ein

auffälliges Gespür für Melodie und

eine elegante und ungewöhnliche

Mischung aus R&B, Indierock und

Achtziger-Pop.Yanyas Musik vereint

diese Einflüsse auf sehr moderne

Weise, nicht nur beiläufig, sondern

ROLAND OWSNITZKI

auch, wenn man so will, ahistorisch.

Wir hören eine Musik voller Zitate

und Referenzen, deren Geschichte

jedoch keinen narrativen Hintergrund

bilden. Sie wirken ganz absichtslos

und sammeln sich, wie Yanyas

türkisch-karibisch-irische Herkunftsdaten,

nur als individuelle,eklektische

Merkmale – eine

Netz-Sozialisation.

Sehr schön schiebt zum Beispiel

die Saxofonistin mit dem problematischen

Namen Jazzy Bobbi überaus

wirksame kurze Motive ein, die den

Sound mit dem beweglichen Bass

und Yanyas dunkler, soulhaltiger

Stimme immer mal Richtung Sade

rücken; zugleich steht dem jedoch

Yanyas Gitarrenarbeit gegenüber,

die mit kenntnisreichem Understatement

Basszupfer, jazzig offene

Akkorde und trockenes Schrummeln

verbindet. Dazu lenkt Yanya durch

kopfstimmige Schlenker auch den

Soulton in Rocknähe.

Die Stimmung trägt

In der gestrippten Liveversion erkennt

man die Linien und Räume

deutlicher –The xx als Janglepop –,

aber man hört auch die Sicherheit

und das Selbstbewusstsein im

Songwriting. Umgekehrt wirkt Yanyas

Musik insgesamt so flauschig

wie ihr apartes Woll-Twinset in weiß

mit hellblauem Rand: Es fällt einem

kaum auf, wie abwechslungsreich sie

die Dynamiken zwischen gedämpftem

Soulpop wie „Paradise“ und aggressiven,

hart schraffierten Stimmungen

wie in „InYour Head“ oder

dem entbeinten Pixies-Cover „Hey“

temperiert. Daher war ich mir am

Ende des schönen Konzerts interessanterweise

nicht sicher, obman ihr

für die Zukunft einen opulenteren

Sound oder einen kuschligeren Rahmen

wünschen sollte.

Menschen, für die alles am Fluss ist

Überraschende und markante Erzählungen des Niederländers Martin Michael Driessen

VonJudith von Sternburg

Flüsse sind spannende, manchmal

ungemütliche Orte. Sooder

so ist in Bewegung, wer sich hier

nicht festhält. Allerdings hat der belgische

Schauspieler, um den es in

der ersten von drei Fluss-Erzählungen

geht, bereits zuvor den Halt verloren.

Über sein Alkoholproblem will

er auf einer Kanutour nachdenken,

eine ärgerliche Situation eskaliert

aber total. „Es war sehr schlecht, was

hier passierte,eswar falsch, er wollte

nur noch, dass es endlich vorbei

war.“ Verblüfft findet man sich in einer

Kriminalhandlung wieder, die

der Polizei Rätsel aufgeben wird. Der

Titel der Erzählungen, „Fleuve sauvage“,

führtzudem Hollywood-Film

„Wilder Strom“ –anFlüssen führt

immer eines zum anderen –, für den

der labile Montgomery Clift seinerzeit

einen Vertrag unterzeichnen

musste, nach dem er während der

Dreharbeiten keinen Tropfen Alkohol

trinken durfte.

Das ist jetzt simpelstes Internet-

Wissen, demonstriertaber auch, wie

der Niederländer Martin Michael

Driessen in seinem Band „An den

Flüssen“ ganz beiläufig und entspannt

weitereEbenen einzieht. Der

schon wieder reichlich betrunkene

Flüsse sind praktische Verkehrswege und tragbare Metaphern.

DPA/LINO MIRGELE

Schauspieler (das ist auch Driessens

Beruf, wenn er nicht schreibt) zitiert

auch am laufenden Band Shakespeare.

Kein Mensch muss sich

darum kümmern, um die doch psychologische

Plausibilität und den lakonischen

Stil würdigen zu können.

Zumal die zweite Geschichte mit

einer ganz anderen Umgebung

überrascht. Die Szene wechselt von

der Aisne an den Main ins Fränkische,wonoch

Holzflößer hartarbeiten.

Hier lernen sich Julius,Sohn des

Chefs, und der Tagelöhner Konrad

kennen, gehen wieder getrennte

Wege, treffen sich erneut, gehen

schließlich gemeinsam auf eine

Reise bis zum Meer. Auch in „Reise

zum Mond“ gibt es Gewalt und

Grobschlächtigkeit, die in der dritten

Erzählung, „Pierre und Adèle“, ins

eher Lustige kippt. Zwischen dem

Besitz einer hugenottischen und

dem einer katholischen Familie

fließt ein Bach und trennt die Grundstücke.

Der Verlauf ist aber variabel

nach Art von Bachläufen. Ein Ärgernis,

das hier aber nicht in Richtung

„Romeo und Julia“ geht, sondern in

Richtung Happyend.

Martin Michael Driessen: An den Flüssen.

Erzählungen. Ausdem Niederl. vonGerdBusse.

Wagenbach, Berlin 2019. 144 S.,18Euro.

KünstlerischeSymbioseaus Monetund Stauch

www.berliner-zeitung.de/shop

Telefon 030 201 64 004

©Christie‘sImages Ltd–ARTOTHEK

Strohschober im Sonnenlicht

(Claude Monet, 1890)

DasGemälde „Meules, derniers rayonsdesoleil“

wurde im Mai2019inNew York für111 Millionen

Dollarversteigert undist somitdas teuerste von

Monet. Dieletzten leichten Sonnenstrahlen

harmonierenmit den elegantenPinselstrichen,

mitdenen Monetdas SchattenspielimHeu

undimGrasder Wiese zeichnet.

Format:

Hochwertige Reproduktion im Fine Art Giclée-Verfahren

auf Leinwand und Keilrahmen. Gerahmt in weißgoldener Massivholzrahmung.

Auflage 499 Exemplare, mit Zertifikat.

77 ×62cm(B/H)

410,– €*

Art.-Nr.: 1371811

Die Lesende (Birgit Stauch)

„Die Lesende“ isteineHommage an dieweibliche

Schönheit, aber zugleich eine Hommage

an dieLiteratur,der sich ihre Protagonistin

ebenso konzentriertwie fasziniert widmet.

Jede Skulpturist nummeriert undsigniert.

Metallguss. Limitiertauf 499Exemplare.

LieferungohneSockel.

Maße:

Gewicht:

8×12×19cm(B/H/T)

2,7kg

528,– €*

Art.-Nr.: 1371791

*inkl. MwSt., zzgl. €6,95 Versand, ab €75,– versandkostenfrei. Die Lieferzeit beträgt ca.10 Tage.

Ihnen steht ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Alle Informationen über dieses Recht und die Widerrufsbelehrung finden Sie unter www.berliner-zeitung.de/shop.

Ein Angebot der M. DuMont Schauberg Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH &Co. KG, Amsterdamer Str. 192, 50735 Köln.

LESERSHOP


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 21 *

·························································································································································································································································································

Feuilleton

Wenn 1919

nicht gewesen

wäre

Wieeine afrikanische

Skulptur nach Hamburg kam

VonNikolaus Bernau

Die Versailler Verträge beendeten

1919 die vergleichsweise kurze

Zeit direkter deutscher Kolonialmacht.

Aber bis dahin waren die Kolonien

Teil auch des deutschen Alltags.Machen

wir einen Ausflug nach

Hamburg: Fast am Stadtrand steht

das Dehmel-Haus.

1911−12 gebaut für den damals

überaus populären Dichter Richard

Dehmel und seine Frau Ida. Beide

waren aus Berlin nach Blankenese

umgezogen, um hier nach einer

üblen Scheidungsgeschichte neu

anzufangen. Seit dem TodRichards

1920 hatte Ida, die sich 1942 vor der

Deportation als „Volljüdin“ umbrachte,

das gemeinsame Haus zu

einer Art Denkmal umgestaltet, mit

all den feinen reform-jugendstiligen

Möbeln und Erinnerungsstücken.

Die Erben sind Idas Vorbild gefolgt,

deswegen ist das Dehmel-Haus bis

heute als ein liebevoll restauriertes

und selten vollständiges Künstlerhaus

erhalten.

Dazu gehört auch das Schreibzimmer

Dehmels.Mit gemütlichem

Nachmittagsschlafsofa, breiten Sesseln

für nette Gespräche, Bücherwand

und dem quer vor dem Fenster

stehenden Schreibtisch. Aufihm

ist, genau in der einstigen Sichtachse

des Dichters, eine kleine

Büste zu sehen. Die imRaum versammelte

postkoloniale Inkompetenz

der Besuchergruppe kam zu

Schluss: afrikanisch. Etwa in der Art

jener Köpfchen, die einst als Maske

eines Königs oder Würdenträgers

der Yoruba oder Ifebezeichnet wurden

und die man als Gipsabguss bis

heute in der Berliner Gipsformerei

erwerben kann.

Tatsächlich, bestätigt die Leiterin

des Dehmel-Hauses, Carolin Vogel,

telefonisch: „Mia“ wird das von einem

unbekannten Künstler geformte

Köpfchen oft genannt, 1910

kam es mit den Beständen, die Leo

Frobenius im heutigen Nigeria erworben

hatte, ins Berliner Ethnologische

Museum. Mancher weiße

Übermensch bestritt damals, genau

wie bei den berühmten Benin-Bronzen,

dass solche ästhetische Perfektion

überhaupt von schwarzen Afrikanernhergestellt

werden könne.

„Mia“ −geschaffen von einem unbekannten

afrikanischen Künstler. DEHMEL-HAUS

Ein altes Foto aus dem Dehmel-

Haus zeigt, wie „Mia“ mit einer Renaissance-Skulptur,

einem buddhistischen

Elefanten und einer

wohl chinesischen Stein- oder Glasvase

zusammen auf dem Schreibtisch

steht. DieSinnbilder der europäischen

Hochkultur, der dichterischen

Versenkung, der elitären chinesischen

Gelehrtenkunst – und

über allem eine Büste aus Afrika,

das im bis heute wirkungskräftigen

kolonialen Vorurteil für „wilde“ Sinnenerregung

oder absolute Häuptlingsmacht

steht.

Hat Dehmel die Büste selbst gekauft?

Warsie ein Geschenk an ihn

oder an seine Frau? Washat er darin

gesehen? Wieso steht sie so prominent?

Wassah er in Afrika, welches

Afrika sah er? Vorallem aber:Warum

fragen wir das erst jetzt, 100 Jahre

nach Versailles?

Linda Pöppel als Elisabeth tut und spricht, wassie tun und sprechen muss. Den Grund hat sie verloren, der Schmerz ist noch da.

VonUlrich Seidler

Ein Sammelsurium aus Artefakten,

Zeichen und Requisiten

ist ins schummrige

Bühnendunkel der Kammerspiele

gewürfelt: eine Straßenlaterne,

ein Bett, ein Überkopf-Christus,

ein paar Totenkopfengel, eine

Papiertaubenunruh. Links geht es

zum Wohlfahrtsamt, rechts zum

Anatomischen Institut −man weiß

also,dass Ödön vonHorváths Rezessionspassionsspiel

„Glaube, Liebe,

Hoffnung“ auf dem Programm steht,

die Geschichte von der arbeitslosen

Elisabeth, die den Präparatoren ihre

Leiche verkaufen will, um mit dem

Vorschuss einen Gewerbeschein zu

finanzieren. Kurz flackert mit dem

Schutzpolizisten Alfons die Vision

häuslichen Glücks auf, das aber

schnell zerstiebt, auf dass Elisabeth

ins Wasser geht.

Wie oft schon haben wir sie betrauert,

wie oft schon sind wir über

die Fadenscheinigkeit und Herzlosigkeit

unserer eigenen Existenz erschrocken,

und wie oft haben wir

uns getröstet mit dem schnellen Gedanken,

dass solche Nöte heute

schon irgendwie gemildertwerden.

An diesem Abend, für den Jürgen

Kruse als „Ko-Regisseur“ offenbar

VonPeter Uehling

Nennen wir es „Project“, dann

sind wir auf der sicheren Seite.

Schon im letzten Jahr stellte die

Staatsoper in der Umgebung ihrer

„Barocktage“ ein „Project“ auf die

Beine,„AMonteverdi Project“ nämlich,

das mit wenig Monteverdi und

viel Inszenierung wenig sagte.Indiesem

Jahr wirddie Premierevon AlessandroScarlattis

„Ilprimo omicidio“

am kommenden Freitag von„AScarlatti

Project“ im Orchesterprobensaal

flankiert, das sich unter Musik

von Alessandro und dessen Sohn

Domenico mit der Liebe in unserer

Zeit zu befassen vorgibt: „Love, you

son of abitch“.

Nun wähnte die Barockzeit das

Problem mit der Liebe in der Unberechenbarkeit

dieses Gefühls selbst

verwurzelt, darin, dass das Begehrenauf

der einen Seite selten mit einem

auf der anderen Seite synchronisiertist;

wenn man die Sache gern

politisch sehen wollte, führte man

noch die Hürde des Standesunterschieds

ein.

Verschobener Schmerz

„Glaube, Liebe, Hoffnung“ in den Kammerspielen, losgelassen von Jürgen Kruse

Glaube, Liebe, Hoffnung

vonÖdön vonHorváth

Ko-Regie: Jürgen Kruse,

Bühne: Bernd Damovsky,

Kostüme: Sopie Leypold

nur halbverantwortlich zeichnen

und den Spielern die inszenatorische

Hauptleistung zugeordnet wissen

möchte −scheinen auch die Figuren

traumverloren auf die Spielfläche

geworfen worden zu sein, kasperltheaterhaft

verkleidet, gefangen

und orientierungslos. Sie wissen

nicht, was sie spielen, sie wissen

nicht, was sie sagen, aber sie sprechen

tapfer,Silbe für Silbe,als müssten

sie für jede einzelne ihre ganze

Kraft aufwenden.

Pausen hacken in den Fluss der

Sprache, falsche Betonungen und

Wortverdreher lassen Sprechen und

Bedeutung auseinanderfallen − als

hätte sich das Sozialdrama in ein Ritual

verwandelt, das an den Rändern

Erst tanzen, dann erhängen

„Love, you son of abitch“, eine musiktheatralische Installation zu Scarlatti in der Staatsoper

BESETZUNG, TEAM, TERMINE

Es spielen: Linda Pöppel,

Manuel Harder,Caner Sunar,

Jürgen Huth, Bernd Stempel,

Natali Seelig,Alexandra

Finder,Frank Büttner,

Christian Hankammer u.a.

Vorstellungstermine:

31. Okt., 2., 17. Nov.,

19.30Uhr;26. Nov.,20Uhr

Karten: 28441225 oder

deutschestheater.de

langsam ausfranst. Die über die

Jahre abgenutzte, ausgetrocknete

und zerbröselnde inhaltliche Substanz

wird allein noch von der Form

gehalten. Dass die vonden Umständen

gehetzten und niedergedrückten

Figuren einander Gemeinplätze

um die Ohren hauen, ist durchaus

bei Horváth so angelegt. An diesem

Abend wird das nun noch eine Windung

weiter geschraubt.

Bei Kruse tun die Figuren einander

der Form halber Dinge zuleide,

immer mit einem verzweifelten,

verlegenen, um Entschuldigung bittenden

Lächeln ins Publikum −weil

sie sich über sich selbst wundern

und sich von sich selbst distanzieren

möchten −sogar in den kleinen

Darsteller,Rollenträger,Klangerzeuger −

oder alles auf einmal? GIANMARCO BRESADOLA

rock war –irgendetwas jedoch verfremdet

fast immer, und sei es nur

das Tropfen eines Wasserhahns –

durchquert die Cellistin Okkyung

Lee den Raum und spielt auf ihrem

unbequem unters Kinn geklemmten

Instrument einige kreischende Glissando-Figuren.

Na ja, ist ja auch nur ein Projekt,

das meint so etwas wie „unverbind-

ARNO DECLAIR

Glücksmomenten zwischen Elisabeth

(Linda Pöppel) und Alfons

(Manuel Harder). Schon in der Umarmung

scheint den beiden zu entfallen,

wie sie einander auf einmal

so nah gekommen sind, wozu das

gut sein soll und was Schlimmes als

nächstes kommt. Teuflischen Frohsinn

verbreiten Jürgen Huth und

BerndStempel, sie folgen dem Martyrium

Elisabeths mit lustvollem,

auf zweierlei Weise beruflich begründetem

Interesse: als Präparatoren

und als Schauspielerkollegen.

Ansonsten stehen schwarze und

weiße Engel tatenlos herum, die Bilder

werden von trostflackernden

Popsong-Echos vergangener Jahrzehnte

getrennt.

Der Schmerz verschiebt sich von

der gemachten sozialen Ungerechtigkeit,

gegen die man vielleicht etwas

unternehmen könnte, zueinem

existenziellen Problem mit der entsprechend

dröhnenden Ohnmacht.

Es schwächt und ermüdet einen

auch so schon, wenn im Dunkeln

langsam und verfremdet gesprochen

wird. Aber die Seltsamkeit dieser

Rituale, vor allem der dann seelisch

doch ganz ausgefüllte und beglaubigte

Schmerz imSpiel des Ensembles,

wirkt farbig, klebrig und

schwer nach. Wieein böser Traum.

Bei der Synchronisierung leistet

heute das Internet gut Dienste; für

die dort vermittelten Spontankontakte

empfiehlt sich rasch auffassbares

Gutaussehen, das im Fitnessstudio

erhältlich ist. Also spielt „Love,

youson of abitch“ in einem Fitnessstudio,

in dem die Multimedia-

Künstlerin Letizia Renzini die Sänger,Instrumentalisten

und eine Tänzerin

eine locker gereihte Nummernrevue

aufführen lässt. Wir

sehen den Countertenor Thomas

Lichtenecker bei der Selbstanpreisung

per Video, wir sehen ihn auf

dem Laufband und die anderen

beim Kopfstand.

Es kommt zur Begegnung der

Tänzerin Marina Giovannini mit einer

schwarzen Männerpuppe; zum

sehr schönen Gesang der Sopranistin

Lore Binon tanzt sie mit ihr und

hängt sie dann vor glühend rotem

Hintergrund auf.Wenig später wummert

ein dumpfer Beat, der sich

zwanglos einer anderen Arie unterlegen

lässt, zu der die Damen tanzen

und Disconebel durch den Saal

schwebt. Wenn es gar zu lange balich

in Form und Aussage“. Man

kann sich rühren lassen, wenn Lichtenecker

auf einem bodennahen

Schwebebalken singt und die Giovannini

ihm auf dem gleichen Pfad

folgt oder vorangeht.

Gegen Ende gehen alle Mitwirkenden

heraus, verschwinden im

Fahrstuhl, übertragen von dort heraus

via Handy und Stick eine Party

und eine gute Laune, die sich vor

dem Publikum nie einstellen wollte –

und kehren dann doch wieder auf

die Spielfläche zurück, während sie

noch in der Übertragung zu sehen

sind. Werhätte das gedacht!

Das Ganze ist zuweilen nicht

ohne Zartgefühl erdacht – aber es

bleibt doch reichlich rätselhaft. Der

Status der Darsteller changiert zwischen

Rollenträger, Klangerzeuger

und schierer körperlicher Anwesenheit.

„Love, you son of abitch“ ist

eine musiktheatralische Installation,

deren erzählerische Ansätze immer

wieder versickern.

Weitere Aufführungen 30.,31.10., 2., 3.11.,

Linden 21, Alter Orchesterprobensaal

NACHRICHTEN

Thomas Gottschalk sucht

Wettkandidaten für das ZDF

DerShowmaster Thomas Gottschalk

sucht Wettkandidaten für die vom

ZDF geplante einmalige Neuauflage

von„Wetten, dass..?“. DieUnterhaltungsshowmit

Gottschalk als Moderator

werdeam7.November nächsten

Jahres aus OffenburginBaden-

Württembergkommen, teilte das

ZDF mit. Gesucht würden nun Wetten,

Kandidaten könnten sich bewerben.

NähereAngaben dazu finden

sich auf der Internetseite des

ZDF.Laut Gottschalk handelt es sich

um ein einmaliges Comeback der

Samstagabendshow, die er bis Dezember

2011 moderierthatte.„Wetten,

dass..?“ kam 1981 mit Frank Elstner

ins Fernsehen, 1987 übergab der

an Gottschalk. Dieser moderierte,

mit Unterbrechung, 151 Ausgaben in

24 Jahren. Mitdem Nachfolger Markus

Lanz wurde die Fernsehshowim

Dezember 2014 eingestellt. (dpa)

Festival Dok Leipzig zeigt

310 Filme aus 63 Ländern

Am Montagabend begann das

62. Dokumentarfilm-Festival Dok

Leipzig mit einer Weltpremiere. „Das

Forum“ vonMarcus Vetter wirft einen

Blick hinter die Kulissen des

Weltwirtschaftsforums im schweizerischen

Davos. Biszum 3. November

werden 310 Filme aus 63 Ländern

auf dem Dok-Filmfestival präsentiert,

wie die Veranstalter mitteilten.

152 Filme aus dem Programm werden

erstmals in Deutschland, Europa

oder weltweit zu sehen sein.

EinHöhepunkt des Festivals wird

der Debütfilm der früheren Dok-

Programmchefin Grit Lemke sein. In

„Gundermann Revier“ beleuchtet

sie das Leben des „singenden Baggerfahrers“

GerhardGundermann

(1955–1998) in der Lausitz und sein

Engagement als Umweltaktivist.

Nach Angaben der Festivalleitung

werden für 24 Preise mehr als 82 000

Euro vergeben. (dpa)

Tschechischer Unternehmer

kauft Fernsehsender

Derals reichster Tscheche geltende

Unternehmer Petr Kellner steigt ins

Fernsehgeschäft ein. Seine Investmentfirma

PPF plant die Übernahme

des US-Unternehmens CentralEuropean

Media Enterprises

(CME), das zahlreiche Privatsender

in Tschechien, Bulgarien, Rumänien,

Slowenien und der Slowakei betreibt.

Beide Seiten hätten eine entsprechende

Vereinbarung unterzeichnet,

teilte die PPF-Gruppe am

Montag in Prag mit. DieCME-Aktionäreund

die Wettbewerbsbehörden

müssten noch zustimmen. DasUS-

Unternehmen betreibt nach eigenen

Angaben mehr als 30 Fernsehkanäle

mit mehr als 45 Millionen Zuschauern–darunter

Nova, den meistgesehenen

Privatsender Tschechiens.

PPF hatte 2014 bereits die tschechische

Sparte des Festnetz- und Mobilfunkbetreibers

O2 übernommen.

Kellners Vermögen wirdauf 13 Milliarden

Euro geschätzt. DenGrundstock

dafür hatte er während der Privatisierung

des Staatseigentums in

den 90er-Jahren gelegt. (dpa)

TOP 10

Sonntag,27. Oktober

1 Tagesschau ARD 7,49 22 %

2 Tatort ARD 7,38 21 %

3 Formel 1Vorbericht RTL 4,72 14 %

4 Formel 1Rennen RTL 4,70 14 %

5 Ein Sommer... ZDF 4,31 12 %

6 heute ZDF 3,78 13 %

7 Tagesthemen extra ARD 3,78 12 %

8 heute-journal ZDF 3,76 13 %

9 RTL aktuell RTL 3,84 12 %

10 Anne Will ARD 3,04 12 %

ZUSCHAUER IN MIO/MARKTANTEIL IN %


22 Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Tagestipp

KALENDER

BÜHNE

Admiralspalast (✆ 22 50 70 00)

20.00: The Great GatsbyBallet

Deutsches Theater (✆ 28 44 12 25)

20.00: CryBaby

DT-Kammerspiele (✆ 28 44 12 25)

19.30 Box: Am Boden

20.00: 30 nach 89: Philoktet

Eschschloraque Rümschrümp (Rosenthaler Str.39)

22.00: Bande áPart–Tanzbare Veranstaltung für

Außenseiter:aufgetischt (Duo Smek)

HAU3(✆25 90 04 27)

20.00: Stonewall Uckermark (Tucké Royale, Johannes

Maria Schmit &Schuldenberg Films)

Institut Francais Berlin –Maison de France

(Kurfürstendamm 211)

19.30 Saal Boris Vian: Utopia ‚89 –Wir sind das Volk

Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater

(✆ 88 59 11 88) 19.30: RioReiser –Mein Name

ist Mensch

Maxim Gorki Theater (✆ 20 22 11 15)

20.00 Container:4.Berliner Herbstsalon: Die Verlobung

in St.Domingo–Ein Widerspruch vonNecati

Öziri gegenHeinrich vonKleist

Renaissance-Theater (✆ 312 42 02)

20.00: Ewig Jung

Schaubude (✆ 423 43 14)

20.00: Theater der Dinge2019: Cuteness Forensics

(Tim Spooner &Tom Richards)

22.00: Theater der Dinge2019: Field (Martin

Messier)

Schaubühne (✆ 89 00 23)

19.30 Studio: The Human Condition

20.00: status quo

Schlosspark Theater (✆ 78 95 66 71 00)

20.00: Ruhe!Wir drehen!

Vaganten Bühne (✆ 313 12 07)

20.00: Hiob

Volksbühne Berlin (✆ 24 06 57 77)

19.30: Lulu

KABARETT/VARIETÉ

Bar jeder Vernunft (✆ 883 15 82)

20.00: Where Are We Now(Sven Ratzke)

Berliner Kriminal Theater (✆ 47 99 74 88)

20.00: Der Mörder ist immer der Gärtner

Chamäleon (✆ 400 05 90)

20.00: Out of Chaos (Gravity &Other Myths)

Distel (✆ 204 47 04)

20.00: Weltretten für Anfänger

Friedrichstadt-Palast (✆ 23 26 23 26)

19.30: Vivid

Kookaburra (✆ 48 62 31 86)

20.00: HowtobecomeaBerliner in one hour?

(Karsten Kaie)

Kulturbrauerei/Frannz (✆ 726 27 93 33)

20.00: Der Spielekönig (Improtheater Paternoster)

Quatsch Comedy Club (✆ 47 99 74 13)

18.30: Quatsch ComedyClub –Solo-Special (Helene

Bockhorst)

21.45: Quatsch ComedyClub –Solo-Special

(Benaissa)

Ratibortheater (✆ 618 61 99)

20.30: Der sprunghafte Dienstag –Vom Feinsten (Die

Gorillas)

Stachelschweine (✆ 261 47 95)

20.00: Viel Tunnel am Ende des Lichts

StageBluemax Theater (✆ 018 05 44 44)

20.00: Blue Man Group –The Show

StageTheater des Westens (✆ 018 05 44 44)

19.30: Mamma Mia! –Das Musical mit den Hits

vonABBA

TIPI am Kanzleramt (✆ 39 06 65 50)

20.00: Am achten Tagschuf Gott die Boygroup (Altar

Boyz)

Wühlmäuse (✆ 30 67 30 11)

20.00: Ein bisschen Lars muss sein! (Lars Redlich)

KLASSIK

BKA (✆ 202 20 07)

20.00: Die UnerhörteMusik, Neue und zeitgenössische

Musik des ausgehenden 20. und des 21.

Jahrhunderts

Französische Friedrichstadtkirche

(✆ 20 64 99 22) 15.00: Kilian Nauhaus, 30 Minuten

Orgelmusik, Orgelwerkeverschiedener Jahrhunderte

Konzerthaus Berlin (✆ 203 09 21 01)

20.00 Werner-Otto-Saal: ensemble unitedberlin,

Ltg.Sergey Neller,Stefan Siebert(Fagott), Olga

Bochikhina: „Unter der Kuppel“; Sofia Gubaidulina:

Konzertfür Fagott und tiefe Streicher,„Concordanza“

für Kammerorchester;GyörgyLigeti: „Melodien“ für

Orchester;GeorgyDorokhov: „Exposition VII“

Mendelssohn-RemiseamGendarmenmarkt

(✆ 81 70 47 26)19.30:Duo Plus –Judith Ingolfsson

(Violine), Vladimir Stoupel (Klavier)

Philharmonie (✆ 25 48 83 01)

13.00 Foyer: Upama Muckensturm(Flöte), Leslie

Riva-Ruppert(Violoncello), SooJin Anjou (Klavier),

Lunchkonzert, Nikolai Kapustin: Trio für Flöte, Violoncello

und Klavier op. 86; Philippe Gaubert: „Trois

Aquarelles“ für Flöte, Violoncello und Klavier

20.00: PittsburgSymphonyOrchestra, Ltg.Manfred

Honeck, Igor Levit (Klavier), Wolfgang Amadeus Mozart:

Konzertfür Klavier und Orchester Es-Dur;Anton

Bruckner:Symphonie Nr.9d-Moll

Philharmonie/Kammermusiksaal (✆ 25 48 81 32)

20.00: LGT Young Soloists –Ludwig Balser,Marcus

Elliot Gaved, Anuschka Pedano, Miclen LaiPang,

Carlo Lay, Oliwia Meiser,RobertSchumann: Konzert

für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129; Jean

Sibelius: Valse triste; Giovanni Bottesini: Grand Duo

Concertante für Violine, Kontrabass und Streichorchester;Paul

Hindemith: „Trauermusik“ für Viola

und Streichorchester;Ludwig vanBeethoven: Violinsonate

Nr.9A-Dur op. 47 „Kreutzer-Sonate“; Giovanni

Sollima: „Violoncelles, vibrez!“ für zwei Violoncelli und

Streichorchester

Pierre Boulez Saal (✆ 47 99 74 11)

19.30: MarkusHinterhäuser (Klavier), Galina Ustwolskaja:

Klaviersonaten Nr.1bis Nr.6

Schwartzsche Villa (✆ 902 99 22 12)

19.00: Pia Davila (Sopran), Linda Leine (Klavier),

„Der Humorist der Regenschirmder Weisen“ (Erich

Kästner) –Lieder vonSchönberg,Korngold, Zeisl,

Braunfels,Ben-Haim, vanLunen, Stern, Weber,

Ullmann

StaatsoperUnter den Linden (✆ 20 35 45 55)

20.00 Apollosaal: Bläserquintettder Staatskapelle

Berlin, Frank-Raschke-Ensemble und Gäste, KammerkonzertII:

Strauss Meets Jazz, Richard Strauss:

Sonatinefür 16 Holzbläser Nr.1F-Dur,Aus der Werkstatt

eines Invaliden; The Kill till Musette Project

Wabe (✆ 902 95 38 50)

20.00: Abendwalzer:Sandra Barenthin&Sebastian

Zett, Ronald Reuter (Klavier), Werkevon Dvorák bis

Strauss, Texte, Monologeund Geschichten vonKafka,

Schnitzler,Hofmannsthal u. a.

KINDER

Amerika-Gedenkbibliothek (✆ 902 26 -0)

9.45 Kinderbibliothek: Bücherbabys, Workshop (bis

3J.). Anm. erf.

Atze Musiktheater (✆ 81 79 91 88)

10.00 Studio: Oh wie schön istPanama (4 bis 8J.)

10.30: Albirea –Nur ein Kind kann die Welt retten,

Fantasy-Singspiel mit Video-Mapping,Kammerorchester

und Chor (ab 10 J.)

Ballhaus Ost (✆ 44 03 91 68)

9.00, 11.30: Fennymore oder Wieman Dackel im

Salzmantel macht, Kirsten Reinhardt &Sebastian

Mauksch, InteraktiveSchauspiel-Performance (ab

9J.)

Cabuwazi –Zelt Kreuzberg (✆ 29 04 78 40)

16.00: „Im Kiez zu Hause“ bei CABUWAZI Kreuzberg,

Mitmachzirkusfür die ganze Familie (ab 8J.)

Kunst &Wissenschaft

Für die

Bewohner des

Nordmeeres

Ocean Dwellers –den Meeresbewohnern

der Nordischen

Länder ist diese Ausstellung

gewidmet. Künstlerinnen

und Künstler aus Norwegen,

Schweden, Finnland, Dänemark

und Island haben mit

Fachleuten der Meeresbiologie,der

Anthropologie,der Zukunftsforschung

in Laboren

und Denkfabriken zusammengearbeitet

und interpretieren

den vom Klimawandel

bedrohten Meeresraum des

Nordens mit ihren künstlerischen

Mitteln. Sie verwandeln

das Felleshus der 20-jährigen

Nordischen Botschaften in

Berlin-Tiergarten in einen Ort

der Meeresbewohner an Nordsee,Ostsee,Norwegischer

See,

Islandsee, Grönlandsee und

Barentssee,verbinden in ihren

Installationen Kunst, Wissenschaft

und Science Fiction –

und befragen die EU-Politik

nach Maßnahmen für die Rettung

des kostbaren Meeresraumes.

Ingeborg Ruthe

Nordische Botschaften, Rauchstr.1,

Mo–Fr 10–19/Sa+So11–16 Uhr

Markus Schneider

empfiehlt den Jazz-nicht-Jazz

des schick kuratierten Jazzfests mit

Anthony-Braxton-Schwerpunkt. Und bedauert,

dass die großartigen Hochdruckmusiker

um Peter Brötzmann mit

„Three Nights of Music“ zur gleichen Zeit

des Total Music Meetings gedenken.

Mit Anthony Braxton hat

sich das diesjährige

Jazzfest als Schwerpunkt

einen ziemlichen

Brocken gewählt, klanglich wie

theoretisch. 1969 veröffentlichte er

das erste Solo-Saxofonalbum der

Geschichte,aber seither hat er in fast

allen denkbaren Formaten zwischen

Avant-Jazz, Improv und Komposition

experimentiert. Zur Jazzfest-Eröffnung

führt ereine spektakuläre,

sechstündige Performance namens

„Sonic Genome“ vor, mit 60 Musikern

und 450 verfügbaren Kompositionen.

Musikalisch ist der auch als

Musiktheoretiker, Uniprofessor und

Schachprofi erfahrene Multiinstrumentalist

durchaus umstritten.

„Kein Jazz“, nölte der bekanntlich

konservative Trompeter Wynton

Marsalis unnötigerweise, weil Braxton

selbst lieber von„creative music“

spricht und den kurzen Schluss von

Afroamerikaner mit Saxofon zu Jazz

nicht so gut findet.

Ein Gutteil seiner Musik wurzelt

dabei schon in der einschlägigen

Tradition. Braxton, heute 74, gehörte

in den Sechzigern früh zu den einflussreichen

AACM-Experimentalisten

um den Pianisten Muhal Richard

Abrams und dem letztes Jahr ausgiebig

gefeierten Saxofonisten Roscoe

Mitchell. Die AACM-Musiker arbeiteten

dabei auf einer gewissen Free-

Jazz-Basis immer auch kompositorisch,

und sie erweiterten ihreMusik

von Beginn an um Ideen und Theorien

der europäischen Avantgarde.

Ich bin mit Braxton nie recht

warm geworden, aber immer gerne

und mit Gewinn an seiner Musikgescheitert.

Das geht ja ganz leicht bei

Kollektivimprovisationen und Kompositionen,

die auf mathematischen

Systemen, seltsamen Formeln und

geometrischen Grafiken beruhen –

wobei ich natürlich seine synästhetischen

Klassifikationen, etwa „beulende

Sounds“, „gurgelnde Sounds“

oder „blütenartige Sounds“, prima

und naheliegend finde. Überhaupt

kann Scheitern jazum Hörspaß beitragen,

auch eines so abstrakten wie

diesem. Braxton selbst empfiehlt

schon mal, man solle sich „nicht

drum sorgen“, wenn es verwirrend

werde. Seine Musiken seien, sinngemäß,

spontan wie das Leben selbst.

Am Jazzfest wirdermit Diedrich Diederichsen

darüber reden.

KINO

CHARLOTTENBURG

Astor Film Lounge (✆ 883 85 51) Ich war noch

niemals in New York 14.30; Adams Äpfel: Gott ist

auf meiner Seite 19.30

Cinema Paris (✆ 881 31 19) Parasite 14.30,

17.30,20.30

Delphi LUX (✆ 322 93 10 40) Parasite – Gisaengchung

(OmU) 15.20, 18.10, 21.00; Joker

(OF) 15.15, 18.00, 20.00, 20.45; Deutschstunde

14.30, 20.00; Systemsprenger 14.00, 19.00; Das

Kapital im 21. Jahrhundert 16.40; Lieber Antoine

als gar keinen Ärger 13.30, 18.30; Lieber Antoine

als gar keinen Ärger –Enliberte! (OmU) 16.00,

21.00; Parasite –Gisaengchung (OmenglU) 14.30,

21.40; Der Glanz der Unsichtbaren 17.30; M. C.

Escher: Reise in die Unendlichkeit 14.00; Nurejew

–The White Crow (OmU) 16.00; Downton Abbey

(OmU) 18.40; Once Upon aTime in... Hollywood

(OmU) 21.20

Filmkunst 66 (✆ 882 17 53) Ich war noch niemals

in NewYork 17.00; Preview: Zwingli –Der Reformator(m.

Gästen) 19.30; Born in Evin–AllesüberEvin

17.45; Ich war noch niemals in NewYork 20.00

Kant Kino (✆ 319 98 66) Shaun das Schaf: Der

Film: UFO-Alarm 15.40; Joker 17.40, 20.30; Ich

warnochniemals in NewYork15.00, 17.45, 20.20;

Mein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!

15.15;After the Wedding 17.20, 20.00; Zoros Solo

15.15; Leid und Herrlichkeit 17.20; Nurejew –The

White Crow 14.40,17.20, 20.00

Zoo Palast (✆ 018 05/22 29 66) Joker 13.50,

16.45, 19.45, 22.55; 3D: Maleficent: Mächte der

Finsternis 14.30, 17.15; Joker 20.00; Joker (OF)

22.50; Die Addams Family 15.15; 3D: Gemini Man

17.45, 23.15; Joker (OF) 20.30; Downton Abbey

14.30; Terminator –Dark Fate 17.20; 3D: Maleficent:

Mächte der Finsternis 20.20, 23.10; Shaun

das Schaf: Der Film: UFO-Alarm 15.10; Joker (OF)

17.20; Terminator –Dark Fate 20.10, 23.10; Die

drei !!! 14.00; Die Addams Family 16.20; Dem

Horizont sonah 18.30; Gemini Man 21.15; Gemini

Man15.00; Ad Astra –Zuden Sternen17.45; Once

Upon aTime in...Hollywood 20.30

FRIEDRICHSHAIN

b-ware!Ladenkino (✆ 20 07 88 88) After the

Wedding 11.00; Datsche 13.15; The Dead Don‘t

Die (OmU) 14.45; Easy Love (DFmenglU) 16.30;

Der Glanz der Unsichtbaren –Les invisibles (OmU)

18.15; Systemsprenger 20.00; Midsommar (OmU)

22.10;

Paranza: Der Clan der Kinder – La paranza dei

bambini (OmU) 11.00; Memory Games (OmU)

12.45; Cleo (OmenglU) 14.15; Die Geldwäscherei

–The Laundromat (OmU) 15.50; Deutschstunde

17.30; Ad Astra –Zuden Sternen (OmU) 19.40;

Once Upon aTime in... Hollywood (OmU) 21.50;

Skin (OmU) 11.00; Gelobt sei Gott –Grace aDieu

(OmU) 13.00; M. C. Escher: Reise in die Unendlichkeit

–Escher: Het oneindige zoeken –Journey

Into Infinity (OmU) 15.20; Shaun das Schaf: Der

Film: UFO-Alarm16.45; Joker(OmU) 18.15, 20.20;

Joker 22.30

Tilsiter-Lichtspiele (✆ 426 8129) Und der Zukunft

zugewandt 14.00; Systemsprenger 16.00;

Das Kapital im 21. Jahrhundert –Capital in the

Twenty-First Century (OmU) 18.15; Gelobt sei

Gott –Grace aDieu (OmU) 20.15; Midsommar

(OmU) 22.45; Über Grenzen –Der Film einer langen

Reise 14.00; Celebration (OmU) 16.30; Lebe

schon lange hier 18.00; M. C. Escher: Reise indie

Unendlichkeit –Escher: Het oneindige zoeken –

Journey Into Infinity (OmU) 19.45; Die Insel der

hungrigen Geister –Island ofthe Hungry Ghosts

(OmU) 21.30

UCI Luxe Kino Mercedes-Platz Ich war noch

niemals inNew York 13.45, 16.45, 19.45; Angry

Birds 2:Der Film 13.45, 16.50; Terminator –Dark

Fate 14.00, 16.30, 17.00, 19.45, 20.00; Shaun

das Schaf: Der Film: UFO-Alarm 14.00; Joker

14.10, 17.10, 20.10, 20.45, 21.00; Dora und

die goldene Stadt 14.10, 16.50; Bayala – Das

magische Elfenabenteuer 14.15, 17.50; Lino:

Ein voll verkatertes Abenteuer 14.20; Maleficent:

Mächte der Finsternis 14.45, 20.45; Gemini Man

14.45, 19.30; Dem Horizont so nah 14.45, 17.45,

20.45; Die Addams Family 15.00; 3D: Der König

der Löwen 15.00; Everest: EinYeti will hoch hinaus

15.15; Maleficent: Mächte der Finsternis –Maleficent:

Mistress of Evil (OF) 16.15; Gut gegen Nordwind

16.15; 3D: Maleficent: Mächte der Finsternis

17.40,19.15; Downton Abbey 17.45; Spider-Man:

Far From Home 18.00; 3D: Die Addams Family

18.00;Terminator –Dark Fate (OF) 19.30; Penguin

Highway20.00;Joker (OF)20.30; 47 Meters Down:

Uncaged 21.00

Zukunft (✆ 01 76/57 86 10 79) Systemsprenger

(OmenglU) 18.00; Easy Love (OmenglU) 20.20;

Skin (OmU) 22.10; Nevrland (OmU) 18.00, 23.10;

Weitermachen Sanssouci(OmenglU) 19.45;Bonnie

&Bonnie (OmU) 21.30

HELLERSDORF

CineStar (✆ 04 51/703 02 00) Joker 13.40,

17.00, 20.00; Everest: Ein Yeti will hoch hinaus

13.40; 3D: Maleficent: Mächte der Finsternis

13.50, 16.40, 19.40; Shaun das Schaf: Der Film:

UFO-Alarm 14.00; Angry Birds 2: Der Film 14.10;

Bayala – Das magische Elfenabenteuer 14.15,

16.50; Die Addams Family 14.20, 17.10; Ich war

noch niemals in New York 16.20, 20.10; Dora und

die goldene Stadt 16.30; Terminator –Dark Fate

16.50,19.50; Es: Kapitel II19.20; Downton Abbey

19.30; Penguin Highway 20.00

Kino Kiste (✆ 998 74 81) Gelobt sei Gott 13.45;

3D: AToy Story: Alles hört auf kein Kommando

16.15;Westen 18.05; Deutschstunde 20.00

HOHENSCHÖNHAUSEN

CineMotion (✆ 038 71/211 4109) Joker 14.10,

17.30, 20.20; Ich war noch niemals inNew York

14.20,16.50,19.50; Maleficent: Mächte der Finsternis

14.30, 17.20, 20.00; Dora und die goldene

Stadt 14.30, 17.00; Angry Birds 2: Der Film 14.30;

Everest: Ein Yeti will hoch hinaus 14.50; 3D: Die

Addams Family 14.50; Bayala – Das magische

Elfenabenteuer 15.00, 17.20; Die Addams Family

15.10,17.15;Terminator–Dark Fate 17.00,19.50;

Der König der Löwen 17.10; 3D: Maleficent: Mächte

der Finsternis 17.15, 19.30; Gemini Man 19.40;

Fast & Furious: Hobbs & Shaw 19.45; Penguin

Highway 20.00; 47Meters Down: Uncaged 20.10

KREUZBERG

Babylon (✆ 61 60 96 93) A Joker (OmU) 16.45,

19.30, 22.15; B Ad Astra –Zuden Sternen (OmU)

18.00; Once Upon aTime in... Hollywood (OmU)

20.40

fsk am Oranienplatz (✆ 614 2464) Born inEvin

–Alles über Evin (OmU) 17.30; Parasite –Gisaengchung

(OmU) 18.00, 20.30; Weitermachen Sanssouci

(OmenglU) 19.30; Der Glanz der Unsichtbaren

–Les invisibles (OmU) 21.15

Moviemento (✆ 692 47 85) Frau Stern 14.00;

Systemsprenger 16.00,18.45; Pornfilmfestival: Political

Porn Shorts (OmenglU) 21.30; Ein Licht zwischen

den Wolken 10.45; Systemsprenger 12.45;

Mein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!

15.30; Prelude 17.45; Chuva ecantoria naaldeia

dos mortos –The Dead and the Others (OmenglU)

20.00; Midsommar (OmU) 10.45, 18.00; Fritzi –

Eine Wendewundergeschichte 13.45; Das Kapital

im 21. Jahrhundert – Capital in the Twenty-First

Century (OmenglU) 15.45; Once Upon aTime in...

Hollywood (OmU) 21.00

Sputnik (✆ 694 11 47) M. C. Escher: Reise in die

Unendlichkeit – Escher: Het oneindige zoeken –

Journey Into Infinity (OmU) 16.00; Deutschstunde

17.30; Systemsprenger 19.45; Skin (OmU) 22.00;

Salmas Geheimnis 16.00; Born inEvin –Alles über

Evin (OmU) 17.30; Lebe schon lange hier 19.15;

Bonnie & Bonnie (OmenglU) 21.00; Nevrland

(OmU) 22.30; Kinobar im Sputnik CatVideoFest

2019 (OmU) 16.00; Filmclub (OmU) 20.30

Yorck (✆ 78 91 32 40) Parasite 14.20, 17.10,

20.00; New Shaun das Schaf: Der Film: UFO-Alarm

14.00; Der Glanz der Unsichtbaren 16.00, 20.50;

Systemsprenger 18.15

KÖPENICK

Kino Spreehöfe (✆ 5389590) Die Addams Family

14.00, 16.00, 18.00; Bayala –Das magische Elfenabenteuer

14.00, 15.50; 3D: Maleficent: Mächte

der Finsternis 15.00, 17.30, 20.00; Shaun das

Schaf: Der Film: UFO-Alarm 15.15; Dora und die

goldene Stadt 15.15; Ich war noch niemals inNew

York 17.15, 20.00; Terminator –Dark Fate 17.30,

20.30; Joker 17.45, 20.15; Systemsprenger 20.30

Union Filmtheater (✆ 65 01 31 41)Lieber Antoine

als gar keinen Ärger 13.00, 17.45; Der Junge muss

an die frische Luft 13.00; Der Glanz der Unsichtbaren

13.00, 20.15; Ich warnoch niemalsinNew York

15.20, 18.00, 20.45; Joker 15.30, 20.15; Dora

und die goldeneStadt15.30;M.C.Escher:Reisein

die Unendlichkeit 18.15

MARZAHN

UCI Kinowelt am Eastgate (✆ 93 03 02 60) Maleficent:

Mächte der Finsternis 14.00; Joker 14.00,

17.00, 20.00; Dora und die goldene Stadt 14.00,

17.15; Shaun das Schaf: Der Film: UFO-Alarm

14.15; Everest: Ein Yeti will hoch hinaus 14.15; Die

Addams Family 14.30; Bayala –Das magische Elfenabenteuer14.30,17.30;

AngryBirds 2: Der Film

14.30, 17.15; Ich war noch niemals in New York

16.30, 19.45; 3D: Maleficent: Mächte der Finsternis

16.45, 19.40; Terminator –Dark Fate 17.00,

19.45; 3D: Die Addams Family 17.00; Dem Horizont

so nah 19.45; Penguin Highway 20.00; Angel

Has Fallen 20.00; Sneak Preview 20.30

MITTE

Acud (✆ 44 35 94 98) Fritzi –Eine Wendewundergeschichte

17.00; Und der Zukunft zugewandt

18.45; Deutschstunde 20.45; Mein Leben mit

Amanda (OmU) 17.45; Ein Licht zwischen den Wolken

–Streha mes reve (OmU) 19.45; Systemsprenger

(OmenglU) 21.30

Babylon (✆ 242 59 69) IndoGerman Film: Saand

Ki Aankh (Hindi) 17.15; FFRB: Um filme Frances

–AFrench Film (OmenglU; m. Gast) 17.30; Refugees

Film Festival: Doing Money (OF) 18.15; FFRB:

Z.A.N. (OV; m. Gast) 19.30; Refugees Film Festival:

Nowhere (OmenglU; m. Gast) 20.00; IndoGerman

Film: HousefullIV(Hindi) 20.15; FFRB: Bandeira de

retalhos –Patchwork (OmenglU) 21.45; Refugees

Film Festival: Parallel Parking (OF) 22.00

Central Hackescher Markt (✆ 28 59 99 73) Lysis

13.30; Joker (OmU) 15.30, 18.15, 21.00; Das

Kapital im 21. Jahrhundert –Capital inthe Twenty-

First Century (OmenglU) 10.30; Midsommar (OmU)

12.30; Fritzi –Eine Wendewundergeschichte 15.15;

Lieber Antoine als gar keinen Ärger –Enliberte!

(OmU) 17.00, 19.30; Joker (OmU) 22.00

Hackesche Höfe (✆ 283 46 03) Berlin Babylon

(DFmenglU) 14.30; Nurejew – The White Crow

(OmenglU) 16.30; Systemsprenger (DFmenglU)

19.15; Joker (OmU) 21.45; Weitermachen Sanssouci

(DFmenglU) 15.00, 19.00; M. C. Escher: Reise

in die Unendlichkeit (EnglmdtU) 17.00; Parasite

(OmenglU) 21.00; Parasite (OmU) 14.30, 19.30;

BrittanyRunsaMarathon(OmU)17.15;OnceUpon

aTime in... Hollywood (OmU) 22.15; Deutschstunde

14.45; Joker (OmU) 17.15, 20.00, 22.30; Easy

Love 14.45, 21.15; Der Glanz der Unsichtbaren –

Les invisibles (OmU) 16.45, 19.00

Z-inema (✆ 28 38 91 21) Phantasm –Das Böse

(OmU) 20.00

Zeughauskino (✆ 20 30 47 70) Berliner Herbstsalon:

Videoprogramm (Tashlikh –Cast Off) 16.00;

Fünf Tage –Fünf Nächte 19.00

NEUKÖLLN

Cineplex Neukölln Arcaden (✆ 01 80/505 06 44)

Der König der Löwen 14.05; Terminator –Dark Fate

14.10, 16.50, 19.55; Joker 14.15, 17.05, 19.50,

20.00; 3D: Maleficent: Mächte der Finsternis

14.20, 17.05, 19.30; Die Addams Family 14.20;

Lino: Ein voll verkatertes Abenteuer 14.25; Everest:

Ein Yeti will hoch hinaus 14.30; Dora und die goldene

Stadt 14.30, 17.10; Bayala –Das magische

Elfenabenteuer 14.50, 17.10; 7.Kogustaki Mucize

–Das Wunder in Zelle Sieben 16.40, 19.45; Ich

warnoch niemals in NewYork 16.55, 19.55;Gemini

Man 17.00, 19.50; 3D: Die Addams Family 17.10;

Karakomik Filmler 19.50; Penguin Highway 20.00

IL KINO (✆ 91 70 29 19) Diego Maradona

(OmenglU) 10.00; Systemsprenger (DFmenglU)

12.30, 19.20; Brittany Runs a Marathon (OmU)

14.40; Midsommar (OmU) 16.40; Nurejew –The

White Crow (OmU) 21.30

Neues Off (✆ 62 70 95 50)Joker (OF) 16.45,

19.30; Parasite –Gisaengchung (OmenglU) 22.15

Passage (✆ 68 23 70 18) Joker (OmU) 15.00,

17.45, 20.30, 21.40; Deutschstunde 14.40,

17.20,20.00; Sneak Preview 22.30; Systemsprenger

16.20,19.00

Rollberg (✆ 62 70 46 45) Parasite –Gisaengchung

(OmenglU) 17.10, 20.00; Joker (OF) 17.45,

20.30, 22.00; Parasite –Gisaengchung (OmenglU)

15.40, 18.30, 21.20; Parasite – Gisaengchung

(OmU) 16.10, 19.00, 21.50; Synonymes (OmenglU)

16.00; Leid und Herrlichkeit –Dolor ygloria

(OmenglU) 19.30

UCI Luxe Gropius Passagen (✆ 66 68 12 34) Maleficent:

Mächte der Finsternis 14.00; Die Addams

Family 14.15; Shaun das Schaf: Der Film: UFO-

Alarm 14.30; Dora und die goldene Stadt 14.40;

Bayala – Das magische Elfenabenteuer 14.50,

17.10; Angry Birds 2: Der Film 15.00; Terminator

–Dark Fate 16.30, 19.30; Ich war noch niemals in

New York 16.40, 19.40; Joker 17.00, 20.00; 3D:

Maleficent: Mächte der Finsternis 17.20, 20.10;

3D: Die Addams Family 17.30; Penguin Highway

20.00; Gemini Man 20.15

Wolf (✆ 921 03 93 33) BabyWolfgang präsentiert:

Easy Love (OmenglU) 11.00; Wajib –Die Hochzeitseinladung

(OmU) 12.00; Weitermachen Sanssouci

(OmenglU) 14.00; Ama-San (OmenglU) 14.30;

Der kleine Maulwurf (1963-1975) 15.50; Systemsprenger

(OmenglU) 16.40;Tonari no Totoro –Mein

Nachbar Totoro 17.10; Wilden: Philip Widmann:

Kurzfilmprogramm (OF) 19.00; Bait (OmU) 19.10;

Born inEvin –Alles über Evin (OmU) 21.00; Easy

Love (OmenglU) 21.10

PANKOW

Blauer Stern Pankow (✆ 47 61 18 98) Deutschstunde

15.00; Parasite 17.40, 20.30; Shaun das

Schaf: Der Film: UFO-Alarm 15.15; Ich war noch

niemals in NewYork 17.15

PRENZLAUER BERG

FT am Friedrichshain (✆ 42 84 51 88) Joker

15.15, 19.00, 21.45; M. C. Escher: Reise indie

Unendlichkeit 17.00; Joker (OmU) 18.00, 20.45;

Parasite 14.20, 17.10, 20.00, 22.00; Fritzi –Eine

Wendewundergeschichte 14.45; Systemsprenger

16.45, 19.20; Shaun das Schaf: Der Film: UFO-

Alarm 15.45; Parasite – Gisaengchung (OmU)

20.30; Deutschstunde 14.15, 17.45


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 23

· ·

·······················································································································································································································································································

Tagestipp

So spielt Anthony

Braxton –hier noch

auf einem anderen

Festival.

KEYSTONE

In diesem Sinne verheißt „Sonic

Genome“ einen ganz wunderbaren

Abend. Es findet immersiv im Gropius

Bau statt, auch die Kunstausstellungen

werden eingebaut; die instrumental

und musiksozial meisterlichen

Musiker formieren sich zu

immer neuen Formationen, sie bewegen

sich dabei mit dem Publikum

durchs Haus und tuten, dröhnen,

säuseln usw. in allen Farben und

Temperaturen.

Überhaupt, finde ich, hat Nadin

Deventer, die Jazzfestchefin, wie im

letzten Jahr ein insgesamt überaus

vielfältiges und vielversprechendes

Programm besetzt. In der Hauptschiene

gibt es etwa freitags das feine

Australian ArtOrchester,das sich bei

seinen (gern mal Didgeridoo-bedröhnten)

Exkursionen breit weltmusikalisch

inspirieren lässt. Sonnabends

kommt der Drummer Christian

Lillinger mit einem Großensemble

voll „Beats, Keyboardpatterns

und Streicherelementen“, und der

Trompeter Ambrose Akinmusire

bringt sein schönes und Rap-offenes

„Origami Harvest“-Programm. Den

Sonntag beendet der seit mittleren

Tom-Waits-und-John-Zorn-Tagen

Waswar gleich

nochmal Jazz?

Eine doppelte halbe Woche

kreative Musik von Alt und Jung

POP

Jazzfest Berlin 31. Oktober bis 2.

November.Verschiedene Spielorte

www.berlinerfestspiele.de

Three Nights of Music 31. Oktober bis

2.November.Kunstfabrik am Flutgraben.

beenden den Oktober

höchst berührungsmutige Gitarrist

Marc Ribot. Auf den genrefransenden

Nebengleisen bauen zum Beispiel

in einem Late-Night-Lab die

Wiener Mopcut schwerste Lärmbrocken

und das norwegische Moskus

Trio zärtlichen Klavier/Elektro/Drum-Ambient,

während sich

Miles Okazaki im A-Trane gitarristisch

eindrucksvoll das Gesamt-

„Work“ Thelonius Monks vornimmt.

Ganz nachvollziehen kann ich angesichts

dessen nicht, dass der Saxofonkoloss

Peter Brötzmann, offenbar

vom Total-Music-Meeting-Schisma

1969 angeregt, seine „Three Nights of

Music“ parallel zum Jazzfest ansetzt.

Das Ansinnen, beispielhaft einen

Punkt gegen das endlose Reproduzierenvon,

so schreibt er,„blut- und sexleerem

akademischen Müll“ zu setzen,

wirddas Programm aber mühelos

erfüllen. Mit dabei: Mir immer

willkommene Powermusikanten wie

Caspar Brötzmann, Mats Gustafsson,

auch (wie am Jazzfest) der

Drummer Lillinger und sein Kollege

Michael Wertmüller, sowie der

Maus-vom-Mars-Elektroniker Jan

St.Werner. Blut und Sexwill ich nicht

versprechen. Aber.Es. Wird.Laut.

Buchvorstellung

Die Biografie

Berlins

von Bisky

Warum geht man zu einer

Lesung? Meistens ja, um

die Autorin/den Autor einmal

zu sehen, um zu erleben, wie

sie oder er den eigenen Text interpretiert.

Schön ist, wenn jemand

noch fragend Wichtiges

zum Werk, zu diesem Buch

insbesondere entlockt, wenn

klar wird, wie es entstand und

ob es genau so werden musste.

All das sind Gründe genug, zu

der Buchvorstellung von Jens

Biskys „Berlin. Biographie einer

großen Stadt“ zu gehen:

Was treibt den Journalisten

und Kritiker Bisky dazu, ein

solches Monumentalwerk zu

recherchieren und zu schreiben?

Manchmal geht man zur

Lesung auch, um zu prüfen, ob

das Buch die Anschaffung wert

ist. Biskys Buch umfasst knapp

tausend Seiten. Ob man sich

die Lesezeit dafür freischlagen

und das Geld ausgeben will,

kann so ein Vorlesetest beantworten.

Mein Tipp: Ja,eslohnt

sich. CorneliaGeißler

Jens Biskyliest 19.30Uhr,Schleichersbuch/MuseenDahlem,

Lansstr.8

Das weite Theater (✆ 991 79 27)

10.00: Das kleine Ich bin Ich (ab 3bis 5J.)

FEZ/Astrid-Lindgren-Bühne (✆ 53 07 12 50)

10.00: Sterntaler (ab4bis 9J.)

FEZ Berlin (✆ 530 71 -0)

9.00: Der Krieg und ich –Kriegskinder 1939-1945,

multimediale Familienausstellung(ab 10 J.)

Fliegendes Theater (✆ 692 21 00)

10.30: Rumpelstilzchen, Fliegendes Theater,Figurentheater

(ab 5bis 8J.)

Gemeinschaftshaus Lichtenrade (✆ 902 77 70)

10.00: Das kleine Ich bin Ich,TheaterGeist (ab 3J.)

Gemäldegalerie (✆ 266 42 42 42)

10.00: Kinder-Reich in der Gemäldegalerie. Die

Werkstatt des Malers

Grips Hansaplatz (✆ 39 74 74 77)

10.00: Anton macht’sklar (ab 8J.)

Jaro Theater (✆ 341 04 42)

10.30: Die Musik, der Ohrwurmund ich, Puppen- und

Schauspiel (ab 5J.)

Puppentheater Berlin (✆ 342 19 50)

10.00: Die Geschichte vomheiligen Martin (ab 4J.)

Puppentheater Firlefanz (✆ 283 35 60)

10.00: Der gestiefelte Kater,Puppentheater-Märchen

(ab 4J.)

Puppentheater Prenzlkasper (✆ 21 79 10 60)

10.00: Die Bremer Stadtmusikanten, Ulrich Müller-

Hönow

Schillertheater-Werkstatt (Bismarckstr.110)

10.00: Shut up and Dance(ab 9J.)

Schwartzsche Villa (✆ 902 99 22 12)

10.30: Kasper undder Farbenklau, Kindertheater

Mobil

Strahl.Halle Ostkreuz (✆ 69 59 92 22)

11.00, 19.30: Klasse Klasse, Masken-Beatbox-Theater

(ab 13 J.)

Theater an der Parkaue (✆ 55 77 52 52)

10.00: Ich, Ikarus (ab 9J.)

Theater Lichterfelde (✆ 84 31 46 46)

10.00: Thobias schreckt vornichts zurück, Die kleine

Märchentüte, (ab 4bis 10 J.). Anm. erf.

theater strahl probebühne (✆ 69 59 92 22)

11.00: Spaaaß, InterAktives Theater zum Thema

Mobbing für Keenies (5. bis 7. Klasse) (ab 12 J.)

Theater Zitadelle (✆ 335 37 94)

10.00: HerrWolf und die sieben Geißlein, Gastspiel

Schäfer-Produktion (ab 5J.)

LITERATUR/VORTRAG

Backfabrik (✆ 44 03 16 11)

20.00 Clinker Lounge: Fabian Hartund Mirna Funk

lesen gemeinsam aus ihren Kolumnen, Lesung und

anschl. Diskussion

Bezirkszentralbibliothek Philipp Schaeffer

(✆ 901 82 44 44) 19.30: Weltausstellungslesung,

Philipp Böhm und Dilek Güngör

Gedenkstätte Berliner Mauer –Besucherzentrum

(Bernauer Str.119) 19.00: Hope Harrison: After

the Berlin Wall. Memoryand the Makingofthe New

Germany, Buichvorstellung

Hansabibliothek (✆ 901 84 56 10)

18.00: Books andSax, Matthias Müller-Lentrodt,

mit Saxophon-Resonanzen und Improvisationen von

NorbertJuchem.

Karl-Liebknecht-Haus (Kleine Alexanderstr.28)

10.00: Seniorenklub: Lesung mit Egon Krenz: „Wir

und die Russen“,Moderation: HelgaLabs

LiteraturhausBerlin (✆ 887 28 60)

12.30 Kaminzimmer:Ein Leben mit Joyce, Brown Bag

Lunch, Fritz Senn im Gespräch mitYvonne Pauly

Pfefferberg Theater (✆ 939 35 85 55)

20.00: Literatur Live: Mein Leben nach dem Tod.

Wiealles begann, Dr.Mark Benecke, Buchpremiere,

Autobiographische Lesung &Fragestunde

Regenbogen Kino (✆ 69 57 95 17)

19.00: „Die volle und die leere Welt“ Essays und

Bilder,Fabian Scheidler

KALENDER

REH Raumerweiterungshalle (Kopenhagener Str.17)

20.00: Warumandie Zukunft denken?, Mario Sixtus,

Buchpremiere, anschl. Gespräch

schleichersbuch /Museen Dahlem

(✆ 84 19 02 -0) 19.30: Berlin. Biographie

einer großen Stadt, Jens Bisky,Buchvorstellung und

Gespräch

Schokoladen Mitte (✆ 282 65 27)

19.00: LSD–Liebe Statt Drogen

Schropp (✆ 235 57 32 -0)

20.00: Costa Brava zu Fuß erleben, UlrikeWiebrecht,

Buchvorstellung.Anm.erf.

KONZERT

A-Trane (✆ 313 25 50)

21.00: Jamison Ross

Acud MachtNeu (✆ 98 35 26 13)

20.00 Club: Amplify 12: Black Cracker,Leo Luchini,

R&D

b-flat (✆ 283 31 23)

21.00: Carol Panesi Band, special guests: Letícia

Malvares (flute),Susanne Paul (cello)

BadenscherHof Jazzclub (✆ 861 00 80)

21.00: Walter Gauchel (sax, fl) &Reggie Moore (p),

Cookin’ with Jazz

Berghain/Kantine (Rüdersdorfer Str.70)

20.00: Lueam

Bi Nuu (✆ 69 56 68 40)

20.00: Adam Green, Jackie Cohen

Cafe Tasso (✆ 48 62 47 08)

20.00: Clara John

Café Theater Schalotte (✆ 341 14 85)

20.00: Ulrich Balß, Rachelle Garniez, Eric Della

Penna, Ein Abend in NewYork–zwischen 1982 und

heute

Cassiopeia (✆ 47 38 59 49)

20.00: Conan

Columbiahalle (✆ 69 81 75 86)

20.00: Snarky Puppy

Festsaal Kreuzberg (✆ 551 50 65 87)

20.00: Barns Courtney

Gretchen (✆ 25 92 27 02)

21.00: Sinkane

Huxleys Neue Welt (✆ 301 06 80 88)

20.00: Kate Tempest, The Book of Traps &Lessons

Indische Botschaft (✆ 25 79 50)

18.00 Saal: Ritu Johri &Gruppe, Ghazals from India

Kulturbrauerei/Maschinenhaus (✆ 44 31 51 00)

20.00: Brother Dege&The Broderhood of Blues

Kulturhaus Spandau (✆ 33 34 02 1/ 22)

19.00 Theatersaal: Schalala -das Mitsingding mit

Marie-Elsa Drelon, Stefanie Bonse

Lido (✆ 69 56 68 40)

20.00: Blanco White, Malena Zavala

Maze (✆ 55 51 84 54)

20.00: Plested

Orania.Berlin (✆ 69 53 96 80)

20.00: Orania.Piano.Series: Ludwig Hornung

Quasimodo (✆ 318 04 56 70)

20.00: CedricBurnside

Rickenbacker’s (✆ 81 89 82 90)

21.00: Bluesrock-Session mitHeinz Glass u. a.

Schlot (✆ 448 21 60)

21.00: Marc DoffeyJazz Orchestra, Ole Sinell Super

Constellation

Velodrom (✆ 44 30 45)

20.00 Ufo: Flume

VertiMusic Hall (✆ 20 60 70 88 11)

20.00: The Musical Box performs Genesis

Zig Zag Jazz Club (✆ 94 04 91)

21.00: The Zig ZagJazzed Up Jam Session, host: Uri

Gincel

BALLROOM

Clärchens Ballhaus (✆ 282 92 95)

21.00 Spiegelsaal: Argentinischer Tango, Gaia,

Leandro

KINO

Kino inder Kulturbrauerei (✆ 04 51/703 0200)

Ich war noch niemals in New York 13.45, 16.30,

19.30,22.30; Fritzi –Eine Wendewundergeschichte

13.45; Downton Abbey 13.45; After the Wedding

13.50; Joker (OmU) 14.00, 17.00, 20.00, 23.00;

Bayala – Das magische Elfenabenteuer 14.15,

17.15; Systemsprenger 14.20, 19.30; Maleficent:

Mächte der Finsternis 14.20, 17.10, 20.00; Shaun

das Schaf: Der Film: UFO-Alarm 15.50; Deutschstunde

16.30, 19.20; Der Glanz der Unsichtbaren

16.30,19.00; Parasite 16.40,19.40,22.50; Nurejew

–The White Crow 18.00; Lieber Antoine als gar

keinen Ärger 20.50; Once Upon aTime in... Hollywood

(OmU) 21.30; Midsommar (OmU) 22.15; Ad

Astra –Zuden Sternen (OmU) 22.30; Maleficent:

Mächte der Finsternis –Maleficent: Mistress of Evil

(OmU) 23.00

Krokodil (✆ 44 04 92 98) Nurejew –The White

Crow (OmU) 18.15; Vulkan –Volcano (OmU) 20.30

Lichtblick-Kino (✆ 44 05 81 79)Lebeschon lange

hier 17.00; Weitermachen Sanssouci 18.30; Deckname

Jenny 20.00; Easy Love 22.30

UCI Kinowelt Colosseum (✆ 44 01 92 00) Maleficent:

Mächte der Finsternis 14.15; Joker 14.15,

16.45, 19.50, 22.50; Der König der Löwen 14.15,

16.50; Angry Birds 2: Der Film 14.20; Dora und

die goldene Stadt 14.25, 16.55; Bayala – Das

magische Elfenabenteuer 14.25, 17.10; AToy Story:

Alles hört auf kein Kommando 14.30; Die Addams

Family 14.35; Shaun das Schaf: Der Film:

UFO-Alarm 14.50, 17.10; Everest: Ein Yeti will

hoch hinaus 14.50; Ich war noch niemals in New

York 16.45, 19.50; Terminator –Dark Fate 16.55,

19.35, 22.45; 3D: Maleficent: Mächte der Finsternis

17.05, 20.00, 23.00; 3D: Die Addams Family

17.05; Dem Horizont so nah 17.15, 20.00; Once

Upon aTime in... Hollywood 19.25, 22.25; Ad Astra

–Zuden Sternen 19.25; Systemsprenger 19.30;

Downton Abbey 19.30; Penguin Highway 20.00; Es:

Kapitel II 22.20; Midsommar 22.30; 3D: Gemini

Man 22.45; Rambo 5: Last Blood 22.55; 47 Meters

Down: Uncaged 23.00

REINICKENDORF

CineStar Tegel (✆ 04 51/703 02 00) Shaun das

Schaf: Der Film: UFO-Alarm 13.40; Ich war noch

niemals inNew York 13.40, 17.10, 19.55; Dora

und die goldene Stadt 13.40; Joker 13.50, 17.00,

20.10;Terminator–DarkFate14.00, 17.00, 19.45;

3D: Maleficent: Mächte der Finsternis 14.00,

17.00,20.05; Angry Birds 2: Der Film 14.20;

Bayala – Das magische Elfenabenteuer 14.40,

17.00; Die Addams Family 14.45, 17.15; Maleficent:

Mächte der Finsternis 16.20; Der König der

Löwen 16.30; Everest: Ein Yeti will hoch hinaus

17.10; Es: Kapitel II 19.20; Dem Horizont so nah

19.50; Penguin Highway 20.00; 3D: Gemini Man

20.15; Downton Abbey 20.15

SCHÖNEBERG

Cinema amWalther-Schreiber-Platz (✆ 852 30 04)

Deutschstunde 14.45; Lieber Antoine alsgar keinen

Ärger 17.35, 20.30

Cosima (✆ 85 07 58 02) Und der Zukunft zugewandt

18.00; Nurejew –TheWhite Crow 20.15

Odeon (✆ 78 70 40 19) Joker (OmU) 15.00,

17.45, 20.30

Xenon (✆ 78 00 15 30) Leid und Herrlichkeit –

Dolor ygloria (OmU) 18.00; Nurejew –The White

Crow (OmU) 20.30

SPANDAU

Cineplex Spandau (✆ 01 80/505 02 11) Mein

Lotta-Leben –Alles Bingo mit Flamingo! 10.00,

14.30; Everest: EinYeti will hoch hinaus 10.00; Die

Addams Family 10.00, 12.00, 14.00; Bayala –Das

magische Elfenabenteuer 10.00, 11.55, 13.50,

15.50; Angry Birds 2: Der Film 10.00, 12.05; 3D:

Maleficent: Mächte der Finsternis 12.05, 14.15,

17.00, 20.00; Shaun das Schaf: Der Film: UFO-

Alarm 12.15; Joker 14.20, 17.10, 20.40; 3D:

Die Addams Family 16.05; Terminator –Dark Fate

17.10, 19.50; Ich war noch niemals in New York

17.55, 20.45; Dem Horizont so nah18.10;Penguin

Highway 20.00

Kino im Kulturhaus Spandau (✆ 333 60 81)

Und der Zukunft zugewandt 13.00; Downton Abbey

15.15, 20.15; Systemsprenger 17.45

STEGLITZ

Adria (✆ 01 80/505 07 11) Ich war noch niemals

in NewYork 14.30, 17.30, 20.30

Cineplex Titania Palast (✆ 01 80/505 0520)

Shaun das Schaf: Der Film: UFO-Alarm 10.00,

12.10, 15.05; 3D: Maleficent: Mächte der Finsternis

10.00, 12.15, 14.25, 17.15, 20.15, 23.00;

Everest: Ein Yeti will hoch hinaus 10.00, 12.40;

Dora und die goldene Stadt 10.00, 12.25, 14.20,

16.55; Die Addams Family 10.00, 12.10, 15.00;

Bayala – Das magische Elfenabenteuer 10.00,

12.15, 14.55, 17.00; Angry Birds 2: Der Film

10.00, 12.10, 14.30; Joker 14.20, 17.10, 20.05,

23.00;

Terminator –Dark Fate 17.05, 19.45, 22.45; 3D:

Die Addams Family 17.15; Gemini Man 17.30,

20.15, 23.00;DowntonAbbey 19.25; Dem Horizont

so nah 19.30; Penguin Highway 20.00; Es: Kapitel

II 22.30; After theWedding 23.00

Thalia Movie Magic (✆ 774 3440) Maleficent:

Mächte der Finsternis 15.30, 18.00, 20.30; Dora

und diegoldene Stadt 15.30; Shaundas Schaf:Der

Film: UFO-Alarm 16.00; Die Addams Family 16.00,

18.15; Terminator –Dark Fate 17.45, 20.30; Joker

18.00, 20.30; Gut gegen Nordwind 18.00, 20.30

TIERGARTEN

Arsenal (✆ 26 95 51 00) Koreanisches Kino:

Jiokhwa –Flower inHell (OmenglU) 20.00; Magical

HistoryTour: Kundskabens trae –Baum der Erkenntnis

(OmenglU) 19.30

CinemaxX Potsdamer Platz (✆ 040/80 80 69 69)

Joker 13.00, 14.00, 15.30, 16.30, 17.00, 19.00,

19.30, 20.30, 22.10, 22.50; Dora und die goldene

Stadt 13.00, 16.45; Bayala –Das magische

Elfenabenteuer 13.00, 14.15, 16.50; Maleficent:

Mächte der Finsternis 13.15, 16.10; AToy Story:

Alles hört auf kein Kommando 13.20; Shaun das

Schaf: Der Film: UFO-Alarm 13.30; Gemini Man

13.30, 17.00, 20.00, 22.50; Pets II 13.40; 3D:

Maleficent: Mächte der Finsternis 13.45, 17.10,

20.15, 23.00; Der König der Löwen 13.45, 17.10,

19.30; Ich war noch niemals in New York 13.50,

17.10, 19.50; Terminator –Dark Fate 14.00,16.40,

20.00, 22.50; Playmobil: Der Film 14.00; Everest:

Ein Yeti will hoch hinaus 14.00; Die Addams Family

14.00; Angry Birds 2: Der Film 14.00; Downton

Abbey 16.20, 19.45; After the Wedding 16.20; Parasite

16.30, 19.30, 22.50; Es: Kapitel II 16.30,

20.30, 22.30; Dem Horizont so nah 16.30, 19.50;

Good Boys 16.40, 19.30; Der Glanz der Unsichtbaren

16.40; 3D: DieAddams Family 17.20;AdAstra

–Zuden Sternen 19.10; Systemsprenger 19.20;

Gut gegen Nordwind 19.40; Anime Night: Penguin

Highway 19.45; Yesterday 20.15; Once UponaTime

in... Hollywood 20.30, 22.20; Midsommar 22.10;

Fast &Furious: Hobbs &Shaw 22.30; Ready or

Not? –Auf die Plätze, fertig, tot 22.40; 47Meters

Down: Uncaged 22.40;Rambo 5: Last Blood 23.00

CineStar imSony Center (✆ 04 51/703 02 00)

Terminator –Dark Fate (OF) 13.30, 16.40, 19.45,

22.50; Downton Abbey (OF) 13.30, 16.15, 19.30;

Shaun das Schaf: Der Film: UFO-Alarm –Shaun the

Sheep Movie: Farmageddon (OF) 13.40;

Bayala –Das magische Elfenabenteuer (OF) 13.50,

17.15; Maleficent: Mächte der Finsternis –Maleficent:

Mistress of Evil (OF) 14.00, 16.00, 22.15;

Joker (OF) 14.15, 17.15, 19.15, 20.15, 23.15;

Dora und die goldene Stadt –Dora the Explorer

(OF) 14.20; Die Addams Family –The Addams Family

(OF) 14.30, 17.00; Der König der Löwen –The

Lion King (OF) 16.30; 3D: Maleficent: Mächte der

Finsternis –Maleficent:Mistress of Evil (OF) 17.00,

19.20; Parasite –Gisaengchung (OmenglU) 19.40,

22.45; Sneak Preview (OF) 20.00; AdAstra –Zu

den Sternen (OF) 20.00; Es: Kapitel II–It: Chapter

Two (OF) 22.15; Midsommar (OF) 22.30; 3D: Gemini

Man (OF) 23.00; Rambo 5:Last Blood (OF)

23.15

CineStar IMAX (✆ 04 51/703 0200) 3D: Galapagos:

Rätsel der verlorenen Welt 11.30; Joker (OF)

13.00, 16.15, 19.30,22.45

Filmrauschpalast (✆ 394 43 44) Nevrland (OF)

17.45; Midsommar (OmU) 19.30; Dunkel, fast

Nacht –Ciemno, prawie noc (OmU) 22.15

TREPTOW

Astra (✆ 636 1650) Shaun das Schaf: Der Film:

UFO-Alarm 14.00; Bayala – Das magische Elfenabenteuer

14.00, 16.00; Ich war noch niemals

in New York 14.30, 17.15, 20.30; Dora und die

goldene Stadt 14.30; 3D: Maleficent: Mächte der

Finsternis 15.00, 17.30, 20.00, 22.30; Die Addams

Family 16.00, 18.00; Terminator –Dark Fate

17.00, 20.00, 22.30; Joker 18.00, 20.00, 22.30;

Dem Horizont so nah 20.00; Gemini Man 22.30

Casablanca (✆ 677 57 52) Gut gegen Nordwind

15.45; Über Grenzen –Der Film einer langen Reise

18.15; Es: Kapitel II 20.30

CineStar –Treptower Park (✆ 04 51/703 0200)

Terminator –Dark Fate 14.00, 16.55, 20.15; Maleficent:

Mächte der Finsternis 14.00, 17.00; Joker

14.00, 16.45, 20.00; Angry Birds 2: Der Film

14.00; Dora und die goldene Stadt 14.10, 16.45;

Shaun das Schaf: Der Film: UFO-Alarm 14.15,

17.00; Die Addams Family 14.15, 17.15; Everest:

EinYeti will hoch hinaus 14.30; Bayala –Das magische

Elfenabenteuer 14.30, 17.00; 3D: Maleficent:

Mächte der Finsternis 16.35, 20.00; Ich war noch

niemals inNew York 17.00, 19.30; Once Upon a

Time in... Hollywood 19.30; Es: Kapitel II 19.30;

Gemini Man 19.45; Penguin Highway 20.00; Ad

Astra –Zuden Sternen 20.00

WEDDING

Cineplex Alhambra (✆ 01 80/505 03 11) 3D:

Die Addams Family 16.50; 3D: Maleficent: Mächte

der Finsternis 17.00, 20.45; Terminator –Dark

Fate 19.45; Penguin Highway 20.00; Joker 20.45,

20.55; 7.Kogustaki Mucize –Das Wunder in Zelle

Sieben 20.55

City Kino Wedding (✆ 01 77/270 19 76) Durch

den Abend mit ... Filmlöwin: Hjärtat –The Heart

(OmU) 19.00; Der Glanz der Unsichtbaren –Les

invisibles (OmU) 21.15

WEISSENSEE

BrotfabrikKino (✆ 471 40 01) Weitermachen

Sanssouci 18.00; Easy Love 20.30; Midsommar

(OmU) 21.30

Toni &Tonino (✆ 92 79 12 00) Fritzi –Eine Wendewundergeschichte

13.45; Everest: Ein Yeti will hoch

hinaus 15.45; Ich war noch niemals in New York

11.15,14.00,16.45,19.30

WILMERSDORF

Bundesplatz-Kino (✆ 85 40 60 85) M.C.Escher:

Reise in die Unendlichkeit 16.00; Deutschstunde

18.00; Der Glanz der Unsichtbaren 18.00; Psyche

und Film: Ich, Daniel Blake –I,Daniel Blake (OmU;

m. Einführung und Diskussion) 20.30

Eva-Lichtspiele (✆ 92 25 53 05) Deutschstunde

15.00; Nurejew –The White Crow 17.45; Downton

Abbey 20.15

ZEHLENDORF

Bali (✆ 811 4678) Late Night –Die Show ihres

Lebens 18.00; Ramen Shop 20.30

Capitol (✆ 831 64 17) Parasite 14.50, 20.30; Nurejew

–TheWhite Crow 17.45

POTSDAM

Filmmuseum Potsdam (✆ 03 31/271 81 12) Stan

&Ollie (OmU) 17.00; Schrott oder Chance –Ein

Bauwerk spaltet Potsdam: Dokumentarfilm (m. anschl.

Podiumsdiskussion) 19.00

Thalia Potsdam (✆ 03 31/743 70 20) Parasite

10.30, 17.45, 20.30; Lino: Ein voll verkatertes

Abenteuer 13.15; After the Wedding 13.45; Systemsprenger

14.00, 20.45; BorninEvin–Allesüber

Evin 14.15; Deutschstunde 15.15, 20.45; Shaun

das Schaf: Der Film: UFO-Alarm 16.15; Salmas

Geheimnis 16.15; Fritzi – Eine Wendewundergeschichte

16.30; Nurejew –The White Crow 18.15;

Duvarlar –Mauern: Walls (OmU) 18.30; Der Glanz

der Unsichtbaren 18.30; Joker (OmU) 21.15

UCI Luxe Potsdam Center (✆ 03 31/233 70) Ich

warnoch niemals in NewYork 13.40, 16.40, 19.45;

Joker 13.50, 16.55, 19.55; Die Addams Family

13.50; Maleficent: Mächte der Finsternis 14.00;

Everest: Ein Yeti will hoch hinaus 14.00, 17.15;

Shaun das Schaf: Der Film: UFO-Alarm 14.10,

16.30; Angry Birds 2:Der Film 14.10; Bayala –Das

magische Elfenabenteuer 14.20, 17.10;Terminator

–Dark Fate 16.50, 20.10; 3D: Maleficent: Mächte

der Finsternis 16.50,20.00;3D: DieAddams Family

17.00; Es: Kapitel II 19.30; Dem Horizont so nah

19.30; Gemini Man 19.50; Penguin Highway 20.00

UMLAND

ALA Falkensee (✆ 033 22/279 88 77) Die Addams

Family 15.00; Ich war noch niemals in New

York 17.15, 20.15

CapitolKönigs Wusterhausen (✆ 033 75/46 97 77)

Deutschstunde 17.15; Leid und Herrlichkeit 20.00

CineStar Wildau (✆ 04 51/703 02 00) Terminator

–Dark Fate 14.45, 17.10, 20.15; Joker 14.45,

17.30, 19.50; Everest 14.45; 3D: Maleficent:

Mächte der Finsternis 14.50, 20.00; Der König

der Löwen 14.50; Angry Birds 214.50; Shaun das

Schaf: UFO-Alarm 15.00; Dora und die goldene

Stadt 15.00; Die Addams Family 15.00; Bayala –

Das magische Elfenabenteuer 15.00, 17.15; Maleficent

17.10, 17.40; Downton Abbey 17.10; Ich

war noch niemals inNew York 17.20, 20.15; Dem

Horizont so nah 17.20, 20.00; Gut gegen Nordwind

17.40; 3D: Die Addams Family 17.40; Once Upon

aTime in... Hollywood 19.30; Es: Kapitel II 19.50;

Penguin Highway 20.00; HFR 3D: Gemini Man

20.15; Ad Astra –Zuden Sternen 20.15

Filmpalast Bernau (✆ 033 38/70 54 54) Maleficent:

Mächte der Finsternis 15.00; Die Addams

Family 15.30; Everest: Ein Yeti will hoch hinaus

15.30; Terminator –Dark Fate 17.45, 20.30; Gut

gegen Nordwind 17.45; 3D: Maleficent: Mächte der

Finsternis 17.45; Ein leichtes Mädchen 20.30; Joker

20.30

FilmpalastOranienburg (✆ 03301/70 48 28) Die

Addams Family 14.00; Dora und die goldene Stadt

14.45; Angry Birds 2: Der Film 14.45; Maleficent:

Mächte der Finsternis 15.00; 3D: Die Addams Family

16.00; Ich war noch niemals in New York 17.00,

19.45; Terminator –Dark Fate 17.15, 20.15; 3D:

Maleficent: Mächte der Finsternis 17.30, 20.00;

Joker 18.00; Penguin Highway 20.30

Movieland Erkner (✆ 033 62/36 68) Shaun das

Schaf: Der Film: UFO-Alarm 15.00; Angry Birds 2:

Der Film 15.30; Ich war noch niemals in New York

17.45; DowntonAbbey 20.30; Joker 21.00


24 * Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Netzwerk

DOKUS

Lösung

aus dem

Weltall

VonTorsten Wahl

Wer versteht schon alle Zusammenhänge

der vernetzten

Welt?Werkennt sich wirklich aus mit

den technischen Veränderungen?

Und was bringt die digitale Zukunft

für die Menschheit? Zwei TV-Dokus

widmen sich dem Ausbau der Datennetze.

„Highspeed Internet aus dem All“:

Bad Säckingen, die Stadt an der

Grenze zur Schweiz, gilt als Offline-

Hölle mit dem deutschlandweit

schlechtesten Mobilfunk-Netz. Die

3-sat-Doku zeigt nicht nur die Bemühungen

vor Ort, sondern spannt

einen globalen Bogen. Denn Abhilfe

könnte künftig von ganz oben kommen:

von einer neuen Generation

von Mini-Satelliten, die nur 150 Kilo

wiegen und aus einer Höhe vonrund

1200 Kilometern zielgerichtet alle

Offline-Lücken schließen könnten.

Autor John Kantara fragt beim Konsortium

One Web in England nach,

vorwelchen technischen Herausforderungen

das „Highspeed aus dem

All“ steht. Neben Experten aus

Deutschland und England werden

Forscher aus Frankreich, den USA

und Südkorea zum Stand dieser

neuen Technologie befragt. Im Anschluss

diskutiert Gert Scobel auf

3Sat mit Gästen über das„Highspeed

Internet für alle“.

Zu sehen ist „HighspeedInternet aus dem All“

am Donnerstag, 31.Oktober,20.15Uhr auf

3sat, die Talkrunde mit Gert Scobel folgtum

21 Uhr.BeideSendungen stehen danach bis

2024inder 3sat-Mediathek zur Verfügung.

In Bad Säckingen ist die Netzverbindung

besondersschwach.

IMAGO

„Heilsbringer oder Krankmacher“: Einige

Stuttgarter leiden schon beim

Anblick der Sendemasten vor ihrem

Haus und befürchten, mit dem

neuen 5G-Standardwürde die Strahlenbelastung

noch höher werden.

Unter dem Titel „Heilsbringer oder

Krankmacher“ widmet sich die ZDF-

Reportage aus der Reihe „Planet e“

dem Für und Wider des schnelleren

Netzes, das ab 2020 in Deutschland

ausgebaut werden soll. In der chinesischen

Megacity Shenzhen ist 5G

längst Standardund sorgt für Euphorieunter

den jungen Leuten. DieAutoren

Patrick Zeilhofer und Volker

Wasmuth nehmen die deutschen

Netz-Ängste durchaus ernst, überlassen

das Fazit dem Bundesamt für

Strahlenschutz, das davon abrät, das

Smartphone den ganzen Taganden

Kopf zu halten, ansonsten aber Entwarnung

gibt.

Zu finden ist die Reportage„5G –Zwischen Datenspeedund

Strahlenangst“bis 2024 in der

ZDF-Mediathek.

Torsten Wahl ist mit

dem DSL-Netz in Berlin-

Friedrichshain zufrieden.

Die Digitalisierung ist längst in alle Wirtschaftsbereiche vorgedrungen, auch bei internationalen Auswahlverfahren ist die Technik unerlässlich.

Unübersichtliches Angebot

Fluggesellschaften tun sich schwer,den Passagiereneinen zuverlässigen und günstigen Zugang zum Netz zu gewähren

VonChristian Ebner

Vor wenigen Jahren hat Lufthansa-Chef

Carsten Spohr

noch damit kokettiert, wie sehr er

die internetfreie Zeit im Flieger genieße.

Doch inzwischen wollen die

meisten Passagiere auch über den

Wolken online arbeiten, Beiträge in

ihren sozialen Netzwerken posten

oder Videos streamen. Die technischen

Möglichkeiten sind bislang

noch eingeschränkt, einige Gesellschaften

wie der Billigflieger Ryanair

bieten nach wie vor kein

Wifi/W-Lan an Bord.

Bei den übrigen sind die Bandbreiten

gering, die Preise dafür umso

höher.Die Fluggesellschaften sind in

ihrer Preispolitik so auf möglichst

Lernen von den Besten

Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat große Ziele, um den alten Kontinent zukunftstauglich zu machen

VonAndreas Niesmann

Daten gelten als wichtigster

Rohstoff der Zukunft.

WerDaten hat, hat Wissen.

Underhat die Möglichkeit,

intelligente Computerprogramme

mit ihnen zu fütternund damit

noch mehr Wissen zu generieren.

Vorallem China und die USA machen

längst vor, wie Künstliche Intelligenz

bei der Verarbeitung riesiger Datenmengen

helfen kann und wie riesige

Datenmengen dabei helfen können,

Künstliche Intelligenz zu verbessern.

Datenökonomie der Zukunft

DieBundesregierung verfolgt diesen

Trend seit längerem mit Sorge –vor

allem weil deutsche Unternehmen

bislang nur wenig Interesse daran

zeigen, in das Geschäft mit dem virtuellen

Rohstoff einzusteigen. Im

Gegenteil. Die führenden Dax-Konzerne

greifen gerne auf Angebote

amerikanischer Internet-Konzerne

zurück, wenn es darum geht, Daten

im Netz zu speichern. Volkswagen

etwa nutzt für seine „Industrial

Cloud“, in der Daten sämtlicher Maschinen,

Anlagen und Systeme aller

VW-Fabriken zusammengeführt

werden sollen, Rechner- und Speicherkapazitäten

des Cloud-Weltmarktführers

Amazon aus den USA.

Bundeswirtschaftsminister Peter

Altmaier will dieser Entwicklung

Deutschland: Die Analysten

gehen davonaus, dass der

Markt für Informationstechnik

und Telekommunikation

(ITK) in Deutschland um 2,3

Prozent auf 134,4 Milliarden

Euro steigt, 2018 waren es

noch 2,7 Prozent.

nicht länger nur zusehen und hat angekündigt,

den Aufbau einer europäischen

Dateninfrastruktur voranzutreiben.„Gaia

X“ heißt das Projekt,

das der CDU-Politiker an diesem

Dienstag beim Digitalgipfel der Bundesregierung

in Dortmund vorstellen

will. In einem Konzeptpapier des

Bundeswirtschaftsministeriums,

das der Berliner Zeitung (Redaktionsnetzwerk

Deutschland) vorliegt,

ist von einem digitalen Ökosystem

die Rede, das europäische Datensouveränität

die Unabhängigkeit

von ausländischen Konzernen und

Staaten garantieren soll.

Altmaier und seine Beamten haben

in den zurückliegenden Wochen

eine Menge Gespräche mit Unternehmen,

Verbänden, Wissenschaft-

hohe Nebeneinnahmen fixiert, dass

sie auch für den am Boden schon fast

selbstverständlichen Service die

Hand weit aufhalten.

Laut einer Umfrage des Digitalverbands

Bitkom aus dem Sommer

hat bereits jeder achte Deutsche

(13 Prozent) im Flugzeug die Internet-Verbindung

genutzt. Grundsätzliches

Interesse haben der repräsentativen

Umfrage zufolge

weitere 52 Prozent der befragten

Bürger.Nur rund ein Drittel –meist

ältere Menschen –zeigten kein Interesse

am Internet-Zugang während

des Fluges.

DasFachportal Teltarif hat bei diversen

Airlines ein breites und unübersichtliches

Angebot analysiert.

Abgerechnet wirdmal nach Zeit, mal

MARKT IN CHINA WÄCHST KRÄFTIG

USA: In Amerika wächst der

ITK-Gesamtmarkt zwar ebenfalls

nur um 2,4 Prozent, dabei

falle die Wachstumsrate

im IT-Teilmarkt mit 3,9 Prozent

jedoch höher aus, der

Telekom-Markt schrumpft

dagegen um 0,1 Prozent.

China: ln dem Land,indem

dieDigitalisierung besonders

stark vorangetrieben wird,gehenAnalystenvon

einem

Marktwachstum von3,3 Prozent

aus, wobei der IT-Markt

besondersdynamisch mit

plus 9Prozent zulegt.

nach Datenvolumen oder nach Datengeschwindigkeit.

Auch die Preise

schwanken stark von seltenen Gratisangeboten

für kleine Datenmengen

(Emirates) bis zu Gebühren von

mehr als 50 Euro, die bei der Swiss

für ein Datenpaket von 220 Megabyte

fällig werden. Damit kann man

beispielsweise vier Stunden lang

Musikstreamen.

Bei einigen Gesellschaften (Emirates,

Singapore, SAS) ist die Nutzung

des Bordnetzes immerhin für

Business- und Firstkunden inbegriffen.

Anderelassen die Kunden gratis

nur auf die eigene Werbeseite.Einen

Sonderwegfliegt Norwegian, die gratis

eine Basisversion anbietet und

nur für schnellereDatenlieferung einen

Aufpreis verlangt.

lern und anderen Akteuren zum

Thema „Gaia X“ geführt. Die Liste

der mitwirkenden Personen ist lang.

Vertreter von Siemens, Bosch, SAP,

der Telekom, der Deutschen Bank

und der IG Metall stehen darauf.

„Wirtschaft, Wissenschaft und Politik

sind entschlossen, gemeinsam

die Voraussetzungen für eine zukunftsorientierte

und innovativeDatenökonomie

in Deutschland und

Europa zu schaffen“, heißt es in dem

Konzeptpapier des Wirtschaftsministeriums.

Zur organisatorischen und technischen

Umsetzung soll schon im

kommenden Jahr eine zentrale, europäische

Organisation gegründet

werden. „Ihre Aufgabe wird sein,

eine Referenzarchitektur zu entwickeln,

Standards zu definieren sowie

Kriterien für Zertifizierungen und

Gütesiegel vorzugeben“, so das Konzept

das Wirtschaftsministers. „Sie

soll ein neutraler Mittler und Kern

des europäischen Ökosystems sein.“

Wettbewerbsfähig bleiben

DPA

Anja Karliczek weiß Altmaier bei dem

Vorhaben auf ihrer Seite. Die CDU-

Ministerin bezeichnete „Gaia X“ als

eines der wichtigsten Digital-Projekte

um die Spitzenposition der deutschen

und europäischen Wirtschaft

international zu verteidigen. Karliczek

lobte das Engagement der deutschen

Wirtschaft beim Aufbau von

„Gaia X“. Damit zeigten die deutschen

und europäischen Unternehmen,

dass sie bereit seien, „im digitalen

Zeitalter weiter vorne dabei sein

zu wollen, ohne in Abhängigkeit von

Großunternehmen oder Staaten zu

geraten“, sagte sie dem Handelsblatt.

Auch der Industrieverband BDI

begrüßte die Initiative. Zwar sei der

Aufbau eines europäischen Anbieters

hochgradig skalierbarer Cloud-

Dienstleistungen aufgrund des technologische

Vorsprung der führenden

Anbieter momentan unrealistisch,

sagte Iris Plöger, Mitglied der BDI-

Hauptgeschäftsführung. Um wettbewerbsfähig

zu bleiben, sei es aber

wichtig, Rahmenbedingungen für die

Bewertung und Analyse vonTechnologienaus

Drittstaaten zu setzen.

Mobilkunden der Deutschen Telekom

können sich auf Europaflügen

der Lufthansa, Eurowings und

Austrian auch ohne Vorbuchung in

die Wlan-Netze der Flugzeuge einwählen

und zahlen dort99Cent für

zehn Minuten. Außerhalb Europas

sei der Service auf vielen Strecken

von Lufthansa, KLM/Air France,

Singapore Airlines, British Airways,

Japan Airlines und American Airlines

erreichbar.

Wegen der hohen Kosten rät Bitkom-Experte

Christopher Meinecke

allgemein, sich vor dem Flug schlau

zu machen über das jeweilige Angebot

der Airline. Auch sollte man sich

überlegen, was genau man mit dem

Gerät während des Fluges erledigen

will. (dpa)

Auf Gefahren

besser

vorbereiten

Medienkompetenz als

Pflichtfach gefordert

Der Missbrauchsbeauftragte der

Bundesregierung, Johannes-

Wilhelm Rörig, plädiert für die Einführung

eines Pflichtfachs Medienkompetenz

an Schulen. Hintergrund

sind Berichte über bundesweite

Durchsuchungen und Ermittlungen

gegen 21 Verdächtige im Alter zwischen

14 und 26 Jahren, die kinderpornografisches

Material über soziale

Netzwerke weiterverbreitet haben

sollen.

Bundesweit sollte entweder ein

Fach Medienkompetenz von der ersten

bis zur zehnten Klasse eingeführt

werden,„oder querschnittlich in allen

relevanten Fächern vermittelt werden,

dass grundlegende Werte wie

Menschlichkeit und Respekt auch in

der digitalen Welt gelten“, forderte

Rörig am Montag.

Die Ermittlungsbehörden hatten

am Wochenende mitgeteilt, in den

vergangenen Monaten sei häufiger

beobachtet worden, dass Kinder, Jugendliche

und junge Erwachsene einzelne

Videodateien mit eindeutigen

kinderpornografischen Inhalten über

die sozialen Netzwerkegeteilt hätten.

Rörigwies darauf hin, dass vielen

Kindern und Jugendlichen, die

Missbrauchsabbildungen über soziale

Netzwerke verbreiteten, womöglich

nicht ausreichend bewusst

sei, dass hinter den Fotos oder Videos

der reale Missbrauch eines

Kindes stehe. Die Bandbreite sexueller

Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

habe im Internet enorme

Ausmaße angenommen. „Dass hier

in verstärktem Maße auch Kinder

und Jugendliche aktiv werden,

zeugt von mangelnder Reflektionsfähigkeit

der Minderjährigen und

macht deutlich, dass ein verantwortungsbewusster

Umgang mit digitalen

Medien offensichtlich nur ungenügend

vermittelt wird.“ (dpa)

Pentagon

bevorzugt

Microsoft

Großauftrag nicht an

Amazon vergeben

Nach einem umstrittenen Vergabeverfahren

hat das US-Verteidigungsministerium

Microsoft

einen Cloud-Computing-Auftrag

erteilt –und sich damit gegen Amazon

entschieden. Im Vertrag ist

eine Obergrenze von bis zu umgerechnet

rund neun Milliarden Euro

über einen Zeitraum von zehn Jahrenfestgeschrieben,

wie das Pentagon

mitteilte. Fest vereinbart seien

aber zunächst umgerechnet rund

900 000 Euro innerhalb von zwei

Jahren.

Im Rahmen des Vertrags werde

sich Microsoft entscheidenden und

dringenden Anforderungen an die

moderne Cloud-Infrastruktur des

Pentagons annehmen, hieß es weiter.

Für den Auftrag hatte sich unter

anderem auch Amazon beworben.

Der weltgrößte Online-Händler galt

lange als Favorit imRennen um den

Zuschlag. Angesichts der anhaltenden

Kritik von US-Präsident Donald

Trump anAmazon-Chef Jeff Bezos

stellten einige Experten jedoch

schon vor der Vergabe des Vertrags

den Ausgang in Frage.

„Wir sind überrascht von diesem

Ergebnis“, zitierte die 2013

von Bezos aufgekaufte Washington

Post Amazon-Sprecher Drew

Herdener. Amazon Web Services

sei der klare Marktführer im Cloud

Computing, und eine detaillierte

Bewertung der Angebote führe

eindeutig zu einem anderen

Schluss. (dpa)


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 25

· ·

SponsorKat1920.indd 11 04.04.19 14:05

·······················································································································································································································································································

TV-Programm

ARD

9.00 (für HG) Tagesschau 9.05 (für HG) Live

nach Neun 9.55 (für HG) Sturmder Liebe 10.45

(für HG) Meister des Alltags 11.15 (für HG) Wer

weiß denn sowas? 12.00 (für HG) Tagesschau

12.15 (für HG) ARD-Buffet 13.00 (für HG)

ZDF-Mittagsmagazin 14.00 (für HG) Tagesschau

14.10 (für HG) Rote Rosen 15.00 (für HG)

Tagesschau 15.10 (für HG) Sturmder Liebe

16.00 (für HG) Tagesschau 16.10 (für HG)

Verrückt nach Fluss 17.00 (für HG) Tagesschau

17.15 (für HG) Brisant 18.00 (für HG) Werweiß

denn sowas? 18.50 (für HG) Familie Dr.Kleist

19.45 (für HG) Wissen voracht –Natur 19.50

(für HG) Wetter voracht 19.55 (für HG) Börse vor

acht 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Tierärztin Dr.Mertens

Arztserie. Neue Ufer.Der langersehnte Tag

ist gekommen: Susanne wird die

Grundsatzrede auf der internationalen

Konferenz für Zoo- und Wildtiere halten.

Amal begleitet sie nach Dresden.

21.00 (für HG) In aller Freundschaft

Arztserie. Ein weiter Weg

21.45 (für HG) Tagesthemen

22.00 (für HG) Sportschau DFB-Pokal

23.30 (für HG) Sportschau Thema

Wasleisten Schiedsrichter wirklich?

0.30 (für HG) Nachtmagazin

RTL

5.05 Der Blaulicht Report 5.25 Exclusiv –Das

Starmagazin 5.35 Explosiv –Das Magazin 6.00

Guten Morgen Deutschland 8.30 (für HG) Gute

Zeiten, schlechte Zeiten. Daily Soap 9.00 Unter

uns. Daily Soap 9.30 (für HG) Alles was zählt.

Daily Soap 10.00 Der Blaulicht Report 11.00

Der Blaulicht Report 12.00 Punkt 12 –Das

RTL-Mittagsjournal 14.00 Die Superhändler –4

Räume, 1Deal 15.00 Schätze aus Schrott 16.00

Mensch Papa! Väter allein zu Haus 17.00 Herz

über Kopf 17.30 Unter uns. Daily Soap 18.00

Explosiv –Das Magazin 18.30 Exclusiv –Das

Starmagazin 18.45 RTL Aktuell 19.03 RTL Aktuell

–Das Wetter 19.05 (für HG) Alles was zählt

19.40 (für HG) Gute Zeiten, schlechte Zeiten

20.15 Bachelor in Paradise

Dateshow. Drei neue Single-Ladies

bringen Schwung und Romantik ins

Paradies. Bei einem Dreier-Date auf dem

Fußballgolfplatz wird das sportliche Talent

vonzweiMännerngetestet.

22.15 Bachelor in Paradise –Der Talk

23.00 Adam sucht Eva –Promis im Paradies

0.00 RTL Nachtjournal

0.27 RTL Nachtjournal –Das Wetter

0.35 Bachelor in Paradise

2.20 (für HG) Bones –Die Knochenjägerin

Krimiserie. Ein Abschied vomAbschied

MDR

14.00 (für HG) MDR um 2 15.15 (für HG)

Gefragt –Gejagt 16.00 (für HG) MDR um 4

17.45 (für HG) MDR aktuell 18.05 (für HG)

Wetter für 3 18.10 (für HG) Brisant 18.54 (für

HG) Unser Sandmännchen 19.00 Regionales

19.30 (für HG) MDR aktuell 19.50 (für HG)

Einfach genial 20.15 (für HG) Umschau 21.00

(für HG) Volle Kraft voraus 21.45 (für HG) MDR

aktuell 22.05 GenerationWende 22.48 MDR

aktuell 22.50 (für HG) Polizeiruf 110: In Maske

und Kostüm. Krimireihe, DDR 1978 0.10 Debüt

hinter Gittern. Dokumentarfilm, BRS 2017

Bayern

14.15 (für HG) Hofgeschichten 14.45 (für HG)

Gefragt –Gejagt 15.30 (für HG) Schnittgut 16.00

(für HG) Rundschau 16.15 (für HG) WirinBayern

17.30 Regionales 18.00 (für HG) Abendschau

18.30 (für HG) Rundschau 19.00 (für HG)

Gesundheit! 19.30 (für HG) Dahoam is Dahoam

20.00 (für HG) Tagesschau 20.15 (für HG) Tatort:

Wirkriegen euch alle. Krimireihe, D2018 21.45

(für HG) RundschauMagazin 22.00 (für HG)

Capriccio 22.30 (für HG) Geliebtes Wochenende

23.15 kinokino extra 23.45 (für HG) puzzle 0.15

Daniel Harding dirigiert

Vox

6.55 (für HG) CSI: Den Täternauf der Spur 7.50

(für HG) CSI: Den Täternauf der Spur 8.50

Verklag mich doch! 9.50 Verklag mich doch!

10.50 VoxNachrichten 10.55 Mein Kind, dein

Kind 12.00 Shopping Queen 13.00 Zwischen

Tüll und Tränen 14.00 Mein Kind, dein Kind

15.00 Shopping Queen 16.00 4Hochzeiten und

eine Traumreise 17.00 Zwischen Tüll und Tränen

18.00 First Dates 19.00 Das perfekte Dinner

20.00 Prominent! 20.15 (für HG) Die Höhle der

Löwen 22.50 True Story 23.50 VoxNachrichten

0.10 (für HG) Medical Detectives

Super RTL

9.25 Die Oktonauten 9.45 Calimero 10.05

Sammy 10.35 Grizzy &die Lemminge 11.05 Voll

zu spät! 11.30 Alvinnn!!! 12.00 Go Wild! 12.30

Friends 12.50 Trolls 13.10 Polly Pocket 13.35

Tomund Jerry 14.10 Bugs Bunny&LooneyTunes

14.20 Angelo! 14.45 Dragons 15.15 Ninjago

15.40 Alvinnn!!! 16.10 Sally Bollywood 16.40

Die Nektons 17.10 Mighty Mops 17.40 Angelo!

18.10 Bugs Bunny&LooneyTunes 18.35

Woozle Goozle 19.05 Alvinnn!!! 19.45 Tomund

Jerry 20.15 Snapped 23.45 Böse Mädchen

0.15 Infomercials

Sport1

5.55 SportClips 6.00 Teleshopping 15.30

Fußball. DFB-Pokal Klassiker 18.00 Fußball.

DFB-Pokal Countdown 20.00 Fußball. DFB-Pokal:

VfL Bochum–FCBayernMünchen, live 22.00

Fußball. DFB-Pokal Highlights 22.30 Die PS

Profis –Mehr Poweraus dem Pott. Doku-Soap.

Das Frankreichspezial mit Cyndie Allemann,

Kurzversion 23.15 Die PS Profis –Mehr Power

aus dem Pott. Doku-Soap. SUV-Power für einen

gestandenen Mann, Kurzversion 0.00 SportClips

0.45 Teleshopping Nacht 1.00 SportClips

ZDF

5.30 (für HG) ARD-Morgenmagazin 9.00 (für HG)

heute Xpress 9.05 (für HG) Volle Kanne –Service

täglich 10.30 (für HG) Notruf Hafenkante 11.15

(für HG) SokoWismar 12.00 heute 12.10

drehscheibe 13.00 (für HG) ZDF-Mittagsmagazin

14.00 heute –inDeutschland 14.15 Die

Küchenschlacht 15.00 (für HG) heute Xpress

15.05 (für HG) Bares für Rares 16.00 (für HG)

heute –inEuropa 16.10 (für HG) Die Rosenheim-Cops

17.00 (für HG) heute 17.10 (für HG)

hallo deutschland 17.45 (für HG) Leute heute

18.00 (für HG) SokoHamburg.Krimiserie. Wolf

im Schafspelz 19.00 (für HG) heute 19.20 (für

HG) Wetter 19.25 (für HG) Die Rosenheim-Cops.

Krimiserie. Der Schrank muss weg

20.15 (für HG) ZDFzeit

Das Erbe der Treuhand (2/2) –Wut und

Wirklichkeit. Hat die Treuhand die

ostdeutsche Industrie plattgemacht?

Oder war sie ein willkommener

Blitzableiter für den Zornder Menschen?

21.00 (für HG) Frontal 21

21.45 (für HG) heute journal

22.15 (für HG) 37°: Die Staatsanwältin

Der Wahrheit auf der Spur

22.45 Geht doch!

23.30 (für HG) Markus Lanz

0.45 heute+

Sat.1

5.30 Sat.1-Frühstücksfernsehen 10.00 Im

Namen der Gerechtigkeit –Wir kämpfenfür Sie!

11.00 Im Namen der Gerechtigkeit –Wir

kämpfen für Sie! 12.00 Anwälte im Einsatz

13.00 Anwälte im Einsatz 14.00 AufStreife

15.00 AufStreife –Die Spezialisten 16.00 Klinik

am Südring.Doku-Soap 17.00 Klinik am Südring

–Die Familienhelfer.Doku-Soap. Der besorgte

Robertbringt seine Tochter Nele mit Kreislaufproblemen

und Übelkeit in die Gemeinschaftspraxis.

WenigeStunden später hat sich ihr Zustand

drastisch verschlechtert. 17.30 Klinik am Südring

/oder Sat.1 Regional-Magazine 18.00 Die

Ruhrpottwache 19.00 Genial daneben –das Quiz

19.55 Sat.1 Nachrichten

20.15 (für HG) Navy CIS

Krimiserie.Das Haus brennt. Torres taucht

eines Morgens nicht beim NCIS aus.

Gibbs und das Team können ihn in

Virginia Beach auf einem Kutter orten.

Doch Torres ist vollkommen verwirrt.

21.15 Navy CIS: L.A.

Krimiserie.Kein Gefühl

22.15 Hawaii Five-0

Krimiserie.Mord ist ihr Hobby

23.10 Focus TV –Reportage

112 –Lebensgefahr!

0.15 Dinner Party –Der Late-Night-Talk

WDR

13.05 (für HG) Elefant, Tiger&Co. 13.55

Erlebnisreisen 14.00 (für HG) Vonund zu lecker

14.30 (für HG) In aller Freundschaft 16.00 (für

HG) WDR aktuell 16.15 Hier und heute 18.00

(für HG) WDR aktuell /Lokalzeit 18.15 (für HG)

Servicezeit 18.45 (für HG) Aktuelle Stunde

19.30 Regionales 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) AbenteuerErde 21.00 (für HG)

Quarks 21.45 (für HG) WDR aktuell 22.10 (für

HG) Du bist dran. Drama, D2013 23.40 (für HG)

Zwei im falschen Film. Komödie, D2017 1.20

(für HG) Unterwegs im Westen

NDR

13.10 (für HG) In aller Freundschaft –Die jungen

Ärzte 14.00 (für HG) Aktuell 14.15 (für HG) die

nordstory 15.15 (für HG) Gefragt –Gejagt 16.00

(für HG) Aktuell 16.20 (für HG) Mein Nachmittag

17.10 (für HG) Leopard, Seebär&Co. 18.00

Regionales 18.15 (für HG) NaturNah 18.45 (für

HG) DAS! 19.30 Regionales 20.00 (für HG)

Tagesschau 20.15 (für HG) Visite 21.15 (für HG)

Panorama –die Reporter 21.45 (für HG) Aktuell

22.00 (für HG) Das soll Recht sein? 22.45

Tatort: Unter Brüdern. Krimireihe, D1990 0.20

(für HG) Weltbilder 0.50 (für HG) Bücherjournal

Kabel eins

5.55 Eureka 7.35 Blue Bloods 9.25 (für HG)

Navy CIS: L.A. 10.20 Navy CIS 11.10 Without a

Trace 12.05 Numb3rs 13.00 (für HG) Castle

14.00 (für HG) The Mentalist 14.55 (für HG)

Navy CIS: L.A. 15.50 kabel eins news 16.00

Navy CIS 16.55 Abenteuer Leben täglich 17.55

Mein Lokal, Dein Lokal –Der Profi kommt 18.55

Achtung Kontrolle! Wirkümmernuns drum 20.15

(für HG) Crocodile Dundee –Ein Krokodil zum

Küssen. Komödie, AUS1986 22.20 (für HG)

Jackie Chan ist Nobody. Komödie, HK 1998 0.40

(für HG) Wild Wild West. Komödie, USA 1999

RTLZWEI

5.15 PrivatdetektiveimEinsatz 6.00 Die

Straßencops West –Jugend im Visier 8.00

Frauentausch 12.00 Die Geissens –Eine

schrecklich glamouröse Familie! 13.00 Die

Reimanns –Ein außergewöhnliches Leben 14.00

Station B1 –Kinderärzte mit Herz 15.00 Die

Wache Hamburg 17.00 News 17.04 Wetter

17.05 Krass Schule –Die jungen Lehrer 18.05

Köln 50667 19.05 Berlin –Tag &Nacht 20.15

Hartz und herzlich 22.15 Armes Deutschland –

Stempeln oder abrackern? 0.15 Autopsie –Mysteriöse

Todesfälle 1.20 Die Forensiker

Eurosport 1

7.25 Snooker.World Open in Yushan: Tag2,live

10.30 Snooker 12.25 Snooker.World Open in

Yushan: Tag2,live 15.30 Snooker.World Open in

Yushan: Tag216.30 Ski Alpin 17.00 Ski Alpin

17.30 Schwimmen 18.30 Springreiten 19.40

Bogenschießen. Weltcup: Saisonrückblick 20.10

Nachrichten 20.15 Snooker 22.00 Nachrichten

22.05 Motorsport. WTCR in Suzuka: Rückblick

22.35 Motorrad 23.00 Motorrad 23.30

Legenden Hautnah 0.00 Camps to Champs 0.30

PowerOfOne 1.00 Schwimmen

TV-Tipps

ARTE, 20.15 UHR DOKUMENTARFILM

Väter der Türken

Wohin entwickelt sich die Türkei? Wiekam es dazu, dass sie innerhalb eines

Jahrhunderts den Wunsch, Teil Europas zu sein, gegen das Streben

nach Vorherrschaft über die islamische Welt eintauschte?Der Dokumentarfilm

lässt diese Zeit permanenter Unruhen und Krisen am Bosporus Revue

passieren und setzt diese in den Wirkungskontext der beiden „Väter der Türken“,

die auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten: Mustafa

Kemal Atatürk(Foto), weltlicher Republikgründer,General und Revolutionär

auf der einen Seite,und Recep Tayyip Erdogan, reaktionärer Neubegründer

und religiöser Aktivist auf der anderen Seite.Durch die Gegenüberstellung

der beiden wichtigsten Protagonisten der Republikgeschichte wird das unbekannte

Gesicht der Türkei zutage gefördert.

(F/2018)

Foto: ARTE

Anzeige

Sonderbeilage am 1. November

1. FC UNION HERTHA BSC

www.berliner-kurier.de

SUDOKU

NORMALVARIANTE mittel

NORMALVARIANTE –MITTEL

3 7

9 6 5

8

2 9 3

4 3 5 2

1 6

9 3

2 7 6

7 4

MitDIAGONALEN-schwer

MIT DIAGONALEN –SCHWER

8 5

2 7

9 6

4 9 5 8

3 1

9

6 7

8

MEDIEN

PARTNER

AUFLÖSUNG Auflösung

vom VOM 28.10.2019

2019

MITTEL mittel

6 7 9 3 5 1 2 8 4

4 2 3 7 8 6 1 9 5

1 5 8 4 9 2 6 3 7

7 1 5 9 2 8 4 6 3

3 8 6 5 7 4 9 1 2

2 9 4 6 1 3 5 7 8

8 4 7 1 6 5 3 2 9

9 3 1 2 4 7 8 5 6

5 6 2 8 3 9 7 4 1

AUFLÖSUNG

Auflösung

vom

VOM

28.10.2019

28. 10. 2019

SCHWER schwer

3 5 8 9 1 6 2 7 4

2 6 1 3 4 7 5 8 9

9 7 4 5 8 2 3 1 6

1 3 5 8 6 9 7 4 2

8 2 7 4 5 3 6 9 1

4 9 6 7 2 1 8 3 5

5 8 2 1 7 4 9 6 3

7 1 3 6 9 5 4 2 8

6 4 9 2 3 8 1 5 7

RBB

5.00 Berliner Nächte 5.30 (für HG) Panda,

Gorilla &Co. 6.20 zibb 7.20 (für HG) Brisant

8.00 (für HG) Brandenburg aktuell 8.30 (für HG)

Abendschau 9.00 (für HG) In aller Freundschaft

10.30 (für HG) Rote Rosen 11.20 (für HG) Sturm

der Liebe 12.10 (für HG) Julia –Eine ungewöhnliche

Frau 13.00 rbb24 13.10 (für HG) Verrückt

nach Meer 14.00 (für HG) Liebe auf den dritten

Blick. Liebeskomödie, D2007 15.30 (für HG)

Tiere bis unters Dach 16.00 (für HG) rbb24

16.15 (für HG) Gefragt–Gejagt 17.00 (für HG)

rbb24 17.05 (für HG) Panda, Gorilla &Co.

17.55 (für HG) Unser Sandmännchen 18.02 rbb

UM6 18.27 zibb 19.30 (für HG) Abendschau /

Brandenburg aktuell 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Geheimnisvolle Orte

In der aufgeregten Mitte Berlins gibt es

einen Ort, um den sich Legenden ranken

und an dem die Zeit stehen geblieben

scheint: Seit über 100 Jahren ist

Clärchens Ballhaus eine Institution.

21.00 (für HG) Ostfrauen –weg vom Herd

21.45 (für HG) rbb24

22.00 Thadeusz und die Beobachter

23.00 Die Florian Schroeder Satireshow

23.45 (für HG) extra 3

0.30 (für HG) Abendshow

1.15 (für HG) Ostfrauen –weg vom Herd

ProSieben

5.15 NewGirl. Sitcom 5.55 Eine schrecklich

nette Familie. Sitcom 6.45 (für HG) Twoand a

Half Men. Sitcom 7.40 (für HG) Twoand aHalf

Men. Sitcom 8.05 Last Man Standing.

Comedyserie 9.00 (für HG) HowIMet Your

Mother.Sitcom 10.45 Fresh Off the Boat. Sitcom

11.10 Mike&Molly.Sitcom 11.35 2BrokeGirls.

Sitcom 12.30 Mom. Sitcom 13.20 (für HG) Two

and aHalf Men. Sitcom 14.40 The Middle.

Comedyserie 15.35 (für HG) The Big Bang Theory.

Sitcom. Probewohnen bei Muttern/Such Dir

eine Inderin! /Abnach Baikonur! 17.00 taff

18.00 Newstime 18.10 (für HG) Die Simpsons.

Zeichentrickserie.Teddy-Power /Spider-Killer-

Avatar-Man 19.05 Galileo

20.15 Joko &Klaas gegen Prosieben

Die vergangenen beiden Folgen konnten

Joko und Klaas nicht für sich entscheiden.

Nun wollen sie ihre Chance nutzen,

gegenverschiedene Vertretervon

ProSieben zu gewinnen.

22.50 (für HG) jerks.

0.25 (für HG) Die Simpsons

Hallo, Du kleiner Hypnose-Mörder /Die

schlechteste Episode überhaupt /Tennis

mit Venus /Der hungrige, hungrigeHomer

/Lisa knackt den Rowdy-Code

2.30 ProSieben Spätnachrichten

Arte

13.45 Gemma Bovery –Ein Sommer mit

Flaubert. Komödie, F2014 15.50 Feine Stoffe,

ferne Länder 16.40 (für HG) Xenius 17.10 Wie

das Land, so der Mensch 17.40 Iran –Das

Vermächtnis der Hirtin. Doku-Film, IRN 2018

18.30 (für HG) VonTierenund Hexen 19.20 Arte

Journal 19.40 Re: 20.15 (für HG) Väter der

Türken. Doku-Film, F2018 21.45 Türkei:

Gespräch mit Düzen Tekkal 21.50 Der Traum der

Kurden: Rojava 22.35 Türkei: Gespräch mit

Düzen Tekkal 22.45 Erdogans AKP 23.40 Die

freundlichen Islamisten? 0.35 Mit offenenKarten

3Sat

11.40 Traumgärten am Kap 12.10 (für HG)

Ernten für ein besseres Leben 13.00 (für HG) ZIB

13.25 (für HG) Der Atem der Erde 14.10 (für

HG) Azorenhoch und Islandtief 14.55 Genie und

Geometrie 15.40 (für HG) Englands schönste

Gärten 16.10 Schottland 17.00 (für HG)

Shannon 17.45 (für HG) Island 18.30 nano

19.00 (für HG) heute 19.20 Kulturzeit 20.00 (für

HG) Tagesschau 20.15 (für HG) Wolfsfährte.

Kriminalfilm, D2010 21.40 Erlebnisreisen-Tipp

22.00 (für HG) ZIB 2 22.25 Hoch hinaus 0.00

Loco Escrito auf der Suche nach Weltruhm

Phoenix

9.30 Die Welt des Donald Trump 10.00 phoenix

vorort 12.00 phoenix vorort 12.30 Wechsel an

der Spitze der EZB 13.00 Theodor-Herzl-Preis für

Angela Merkel 13.30 Streit um Nordstream 2

14.00 phoenix vorort 14.45 Terror vonRechts

16.00 D-Mark, Einheit, Vaterland 16.45 Kunden

in der Warteschleife 17.30 phoenix der tag

18.00 Die Macht des Drachen 18.30 (für HG)

Golfstrom 19.15 Che Guevara 20.00 (für HG)

Tagesschau 20.15 Aufgedeckt 21.45 (für HG)

heute journal 22.15 Phoenix Runde 23.00

phoenix der tag 0.00 Phoenix Runde

Kika

12.50 Marcus Level 13.15 Die Wilden Kerle

13.40 (für HG) Die Pfefferkörner 14.10 Schloss

Einstein –Erfurt 15.00 (für HG) Helium 15.45

Livespiel 15.50 Miss Moon 16.15 Die Piraten

vonnebenan 16.50 GeronimoStilton 17.35 Der

kleine Ritter Trenk 18.00 Ein Fall für die

Erdmännchen 18.10 (für HG) Der kleine Drache

Kokosnuss 18.35 Ernest &Celestine 18.47

Baumhaus 18.50 Unser Sandmännchen 19.00

(für HG) Yakari 19.25 (für HG) Pur+ 19.50 (für

HG) logo! 20.00 (für HG) Kika Live 20.10 (für

HG) Durch die Wildnis

Dmax

5.10 Historyinthe Making 6.00 Die Aquarium-

Profis 6.50 Infomercial 8.50 Hardcore Pawn

9.20 Auction Hunters 9.50 Infomercial 10.15

BaggageBattles –Die Koffer-Jäger 11.15 Die

Zwangsvollstrecker 13.15 Dubai Airport 14.15

Ausgesetzt in der Wildnis 16.15 Lone Star Law

17.15 Combat Dealers 18.15 SteelBuddies

19.15 A8 –Abenteuer Autobahn 20.15 Steel

Buddies 21.15 Die Austausch-Cops 22.15 112:

Feuerwehr im Einsatz 23.10 DMAX News 23.15

Outback Inferno 0.15 DMAX News

Tagesschau 24

5.00 Tagesschau 5.02 Hessenschau 5.30

ARD-Morgenmagazin 9.00 Tagesschau-Nachrich

ten 9.15 Quarks 10.00 Tagesschau-Nachrichten

10.15 Super.Markt 11.00 Tagesschau-Nachrichten

13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau-Nachrichten

19.15 Traumschiff oder

Dreckschleuder 20.00 Tagesschau 20.15 Hart

aber fair 21.30 Tagesschau 21.32 KleinerOrt m

großer Zukunft 22.00 Marktcheck 22.45

Tagesschau vor20Jahren 23.00 Tagesthemen

23.15 Digitale Nomaden 23.45 Abschiedvon

Addai 0.15 Umschau 1.00 Nachtmagazin 1.20

7Tage... 1.50 Extra 2.00 Nachtmagazin 2.20

MDR Sachsen-Anhalt Heute

ONE

5.10 Um Himmels Willen 6.00 Morden im

Norden 6.50 kinokino 7.05 Brisant 7.45 Die

Landärztin:Aus heiteremHimmel. Arztreihe, D/A

2007 9.15 Brisant 9.55 Hot in Cleveland 10.35

Lindenstraße 11.05 Morden im Norden 11.55

Sturmder Liebe 13.30 Um Himmels Willen

14.20 Pampa Blues. Tragikomödie, D2015

15.50 Morden im Norden 16.40 Hot in

Cleveland 17.20 Lindenstraße 17.50 Hartaber

herzlich 18.40 Sturmder Liebe 20.15 Doctor

Who 22.35 Hustle –Unehrlich währtamlängste

23.25 Doctor Who 1.45 Hustle –Unehrlich wäh

am längsten 2.40 Hot in Cleveland 3.25 Seriös

–Das Serienquartett 4.10 Hartaber herzlich

ZDF NEO

6.00 (für HG) TerraXpress 6.30 (für HG)

Faszination Erde –mit Dirk Steffens 7.15 (für HG

Aufdie Größe kommt es an 8.00 Topfgeldjäger

8.55 Lafer!Lichter!Lecker! 9.40 (für HG) Bares

für Rares 11.25 Dinner Date 12.10 (für HG)

Monk 13.35 Psych 14.55 (für HG) Monk 16.20

Psych 17.40 (für HG) Bares für Rares 18.36

Dinner Date 19.20 (für HG) Bares für Rares

20.15 (für HG) Kommissarin Heller:Der

Beutegänger. Krimireihe, D2014 21.45 (für HG)

Professor T. 22.45 (für HG) heute-show 23.15

Shapira Shapira 23.45 Blockbustaz 0.50

Greyzone –NoWay Out 2.15 (für HG) Die Spur

der Jäger.Kriminalfilm, S1996

ZDF INFO

6.30 Unter Gangstern 7.15 Täter im Netz 7.58

heute Xpress 8.00 Täter im Netz 8.40 Mord unte

Studenten 9.25 Scientology 10.10 Kampf um

die Wahrheit 10.55 Täterjagd 11.40 Mördernau

der Spur 12.10 Mördernauf der Spur 12.40

ZDF-History 13.30 ZDF-History 14.15

ZDF-History 15.00 ZDF-History 15.45

ZDF-History 16.30 ZDF-History 17.15

ZDF-History 18.00 ZDF-History 18.45 Krieg der

Bunker 19.30 Böse Bauten 20.15 Böse Bauten

20.55 Böse Bauten 21.40 Böse Bauten 22.25

Geheimnisse des ZweitenWeltkriegs 23.05

Geheimnisse des ZweitenWeltkriegs 23.50 Die

Geheimprojekte der Nazis 0.35 heute journal

Radio

KLASSIK

18.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Musikstadt Berlin Streifzügedurch das

klassische Musikleben der Hauptstadt. Mit Kai

Luehrs-Kaiser,ca. 56 Min.

20.03 Deutschlandfunk Kultur (89.6.4 MHz)

Konzert „The Kill Till Musette Projekt“ vom

Bläserquintett Staatskapelle Berlin &Frank-

Raschke-Ensemble: Richard Strauss, Sonatine fü

16 Holzbläser Nr.1F-Dur,live, ca. 117 Min.

20.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Klassik-Werkstatt Mit Clemens Goldberg.

Mozart: Klavierkonzertc-Moll, ca. 56 Min.

HÖRSPIEL

14.30 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Lesung Der Ursprung der Welt (7/16) vonUlrich

Tukur.Gelesenvom Autor, ca. 30 Min.

19.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Kulturtermin AufHexenjagd –Ander US-Ostküs

te in Salem. VonNora Sobich,ca. 56 Min.

19.15 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Das Feature Aufrüstung im Nationalpark: Die

Militarisierung des Naturschutzes in Afrika. Von

Simone Schlindwein, Regie: Philippe Bruehl,

ca. 50 Min.

20.10 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Hörspielmagazin Berichte,Gespräche und

Informationen zum Hörspiel des Monats: „In

Stanniolpapier“, ca. 50 Min.

MAGAZIN

9.05 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Im Gespräch Schauspielerin Lisa Maria Potthoff

im Gespräch mit Katrin Heise,ca. 55 Min.

10.10 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Sprechstunde Komplementärmedizin bei Krebs

Gast: Prof. Dr.med Josef Beuth, Direktor des

Instituts zur wissenschaftlichen Evaluation

naturheilkundlicher Verfahren, ca. 80 Min.

18.30 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Weltzeit Proteste im Libanon: Alle Religionen

vereint gegenKorruption. VonJulia Neumann /

Moderation: Andre Zantow, ca. 30 Min.

19.05 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt U. a. Lästig

oder nötig –Wie sinnvoll sind Quartalsberichte

vonAktienunternehmen? ca. 55 Min.

JAZZ /BLUES

19.30 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

The Voice Areni Agbabian –Musik voller

spirituellerSehnsucht und Schönheit. Mit Ortrun

Schütz, ca. 30 Min

21.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Musik der Kontinente Yiddish Soul –Klezmer &

Beyond.Mit Peter Rixen, ca. 56 Min


Berliner Zeitung · N ummer 251 · D ienstag, 29. Oktober 2019 – S eite 26 *

·························································································································································································································································································

Panorama

LEUTE

NACHRICHTEN

Ben Affleck (47) hat eine überaus turbulente

Zeit hinter sich, man denke

nur an die andauernde Alkoholsucht

des Schauspielers,seine vielfachen

Entzugsversuche,dann 2015 die

Scheidung vonJennifer Garner,die

ihm allerdings immer noch beisteht

und zuletzt 2018 dafür sorgte,dass er

sich in Behandlung bei der Suchthilfe

„The Midnight Mission“ begab.

Nun, der Mann scheint jetzt wieder

etwas Oberwasser zu haben. PerInstagram

ließ er sich jedenfalls so vernehmen:

„Ha, ihr habt mich erwischt.

Ichhabe Dates.“ Affleck hat

aber nicht einfach so Dates,sprich:

Treffen mit Frauen zum Zwecke des

besseren Kennenlernens.Ohnein,

den hierfür unerlässlichen Kontakt

bahnt er mit der Dating-App Raya an,

lässt er uns wissen. Also jetzt die App

runterladen und Benanbaggern…

„Who else is with me?“, fragt er noch

am Ende des Posts:Wermacht mit?

Aber halt, hinter dieser Frage verbirgt

sich eigentlich die Aufforderung, für

die„großartige Organisation @The-

MidnightMission“ zu spenden.

Theo Pagel (58) gehörtzujenem Kreis

vonLeuten, die in dieser Kolumne

eher selten vorkommen, nichtsdestotrotz

müssen und wollen wir als tieraffine

Redaktion diese Nachricht verkünden:

DerKölner ZoodirektorTheo

Pagel führtdie nächsten zwei Jahre

denWeltverband für Zoos und Aquarien

(WAZA).Erwerde sein Amt kommendeWoche

auf derWAZA-Tagung

in Buenos Aires antreten, teilte der

Kölner ZooamMontag mit. Pagel vertritt

die Interessen vonrund 400 angeschlossenen

Institutionen.

Geena Davis (63), die unter

anderem durch das

Frauen-Roadmovie

„Thelma und Louise“

aus dem Jahr 1991 bekannt

ist, wurde am

Sonntag in Los Angeles

der Ehren-Oscar

überreicht. Dereigentlich

Governor’s

Awardheißende

Preis wirdseit 2009

nicht im Rahmen

der voll gepackten

Oscar-Gala verliehen,

sondernbei einer eigenen

Veranstaltung ein

paar Monate vorher

und gilt dem Lebenswerk

eines Künstlers.

(schl.)

Als Thelma die Heldin eines

feministischen

Roadmovies. GETTY

TIERE

Irre: Wo ’ne Dogge ist, ist Superman

nicht weit.

AFP/MARK RALSTON

Lustig,lustig,tralala! Undreichlich

surreal: Nicht allzu weit entfernt wüten

die Feuer,aber im kalifornischen

Long Beach feiertman ’ne Hundeparade.Bei

der jährlichen „Haute Dog

Howl’oween“ gab es wieder einigen

Tineff zu sehen, Hunde in allen erdenklichen

Kostümierungen. Garantierttierschutzgeprüft,

da ist man

ja in Kalifornien durchaus penibel.

Am besten gefiel uns: die Bulldogge,

die sich wie ClarkKent aus dem Anzug

pellt und in Superman verwandelt.

Knurrrrr! (schl.)

Healdsburg: Die Feuerwehr ist machtlos –ein Haus brennt bis auf die Grundmauernnieder.

Flucht vor der Feuerwalze

Notstand ausgerufen: In Kalifornien wüten Waldbrände. 185000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen

VonVivian Chang und

Jörg Vogelsänger,San Francisco

Verheerende Waldbrände

fressen sich immer weiter

durch Teile Kaliforniens.

Die seit Tagen wütenden

Feuer haben bereits Dutzende Häuser

zerstört und Zehntausende Menschen

in die Flucht getrieben. Am verheerendsten

sei derzeit das „Kincade“-Feuer

im Sonoma County,

einer Weinbauregion rund 120

Kilometer nördlich vonSan Francisco,teilten

die Behörden mit.

Wind facht das Feuer an

Die Flammen breiteten sich auf

über 100 Quadratkilometernaus –

mehr als die Fläche Manhattans.

Rund 185 000 Menschen waren

aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen.

Rund 80 Anwesen und mindestens

zwei Weingüter brannten ab.

Mehr als 2800 Helfer waren im Einsatz.

Zwei Feuerwehrleute seien

beim Kampf gegen die Flammen

verletzt worden, teilte die kalifornische

Forst- und Brandschutz-Behörde

mit. Einer von ihnen habe

schwereVerbrennungen erlitten.

Windböen von bis zu 160 Stundenkilometernfachten

die Flammen

immer wieder an.„Zusagen, dass die

Bedingungen einem Pulverfass gleichen,

wäre wahrscheinlich untertrieben“,

zitierte der San Francisco

Chronicle den Einsatzleiter Jonathan

Cox. Der starke Wind wurde

auch für den Todeiner Frau verantwortlich

gemacht, die südlich von

San Francisco von einem umstürzenden

Baum erschlagen wurde. In

43 der 58 Bezirke Kaliforniens gelte

erhöhte Waldbrandgefahr.

Ein Ende der Feuer war vorerst

nicht in Sicht: DerNationale Wetterdienst

warnte vor gefährlich starken

Winden bei gleichzeitig niedriger

Luftfeuchtigkeit bis einschließlich

Montag. Diese angesichts der Stärke

und Dauer der Winde bedrohliche

Kombination könnte zur schnellen

Ausweitung vonBränden führen.

In Südkalifornien wütete das

„Tick“-Feuer nahe Santa Clarita.

Zwischenzeitlich mussten 40 000

Menschen ihre Häuser verlassen,

viele konnten nach kurzer Zeit aber

wieder zurückkehren. Bei dem

Brand rund 50 Kilometer nördlich

vonLos Angeles wurden mindestens

16 Gebäude zerstört und 18 weitere

beschädigt. Rund 10 000 Bauwerke

galten als gefährdet. Eine Fläche von

mehr als 18 Quadratkilometern

wurde verkohlt. Über 900 Helfer

Sonoma

County

Pazifik

San Francisco

Kalifornien

Santa Clarita

San Diego

Santa Rosa: Evakuierung einer Pflegeeinrichtung.

DPA/ETHAN SWOPE

Nevada

USA

Los Angeles

Ensenada

Baja

California

100 m

Utah

Arizona

MEXIKO

BLZ/HECHER; QUELLE: DPA

Im Tiefflug durchs Tal: Ein Löschflugzeug im nördlichen BezirkSonoma.

DPA/NOAH BERGER

San Francisco: Rauchschwaden über der

BayArea.

DPA/JOSE CARLOS FAJARDO

DPA/NOAH BERGER

kämpften am Sonntagabend gegen

das Feuer.

Auch im mexikanischen Bundesstaat

Baja California –mehrere hundert

Kilometer weiter im Süden –

wüteten Waldbrände. Amstärksten

betroffen war die Gemeinde Ensenada

an der Pazifikküste, wie Mexikos

Zivilschutzbehörde am Samstag

mitteilte.AmFreitag waren bei Bränden

in der Region drei Menschen

ums Leben gekommen, vier wurden

verletzt. Hunderte Soldaten waren

zur Brandbekämpfung im Einsatz.

Massiver Stromausfall

Derweil bedroht in den USA ein

neuer BrandherdLos Angeles direkt:

Die Feuerwehr warnte am frühen

Montagmorgen vor dem sogenannten

„Getty“-Feuer, das nahe einer

Autobahn im Norden der Metropole

ausgebrochen sei. Laut TV-Sender

CNN wohnen in dem Gebiet viele

Prominente.AuchBasketball-Superstar

LeBron James musste eigenen

Angaben zufolge sein Haus verlassen.

„Ich bin mit meiner Familie herumgefahren,

um eine (neue) Unterkunft

zu finden. Bisher kein Glück“,

schrieb James auf Twitter.

Wegen der hohen Waldbrandgefahr

begann der Energieversorger

PacificGas &Electric (PG&E) in Kalifornien

am Samstagabend, fast einer

Million Haushalten –das entspricht

rund drei Millionen Menschen –im

Norden und im Zentrum des Bundesstaates

den Strom abzustellen.

Etwa 940 000 Kunden mussten nach

Angaben vonPG&E bis Montag ohne

Elektrizität auskommen – 90000

mehr als zunächst geplant.

Beistarken Winden droht die Gefahr,

dass Strommasten umstürzen

oder Äste Leitungen abreißen und

somit Feuer auslösen. Auch der

Waldbrand in der nordkalifornischen

Ortschaft Paradise,der im November

vergangenen Jahres 85 Menschen

das Leben gekostet hatte, soll

durch defekte Stromleitungen verursachtworden

sein.

Der kalifornische Gouverneur

Gavin Newsom, der für die betroffenen

Regionen den Notstand ausgerufen

hatte, warf dem privaten Versorger

PG&E vor, dieBlackouts seien

das Ergebnis von „jahrelanger Gier,

jahrelangem Missmanagement“.

PG&E habe es versäumt, seine Anlagen

zu modernisieren und sicherer

zu machen, etwa durch Investitionen

in unterirdische Kabel. Newsom

kündigte an, das Unternehmen für

die wirtschaftlichen Schäden und für

die Kosten zurKasse zu bitten. (dpa)

Eine 67-Jährige in China

bringt Kind zur Welt

In China hat eine 67-Jährige ein nach

ihren Angaben natürlich gezeugtes

Kind zur Welt gebracht. DasMädchen

sei am Freitag per Kaiserschnitt

zur Welt gekommen und gesund,

teilte das Krankenhaus in der ostchinesischen

Stadt Zaozhuang am

Montag mit. DieFrauund ihr Mann

sind damit nach eigenen Angaben

die ältesten Elterneines auf natürliche

Weise gezeugten Neugeborenen

in China. „Das Kind wurde uns beiden

vomHimmel geschenkt“, sagte

der 68-jährige Ehemann der Nachrichten-Website

guancha.cn.Wiedie

staatliche Zeitung „Global Times“

berichtete,wählte das Paar entsprechend

auch den Namen für das

Mädchen aus: Tianci heißt so viel wie

„Geschenk des Himmels“. Laut der

Zeitung Jinan Times hat die Frau bereits

zwei Kinder. (AFP)

Kindermörder Dutroux wird

psychiatrisch neu untersucht

EinExperten-Team wirdein neues

psychiatrisches Gutachten des verurteilten

Kindermörders Marc Dutroux

erstellen. EinBrüsseler Gericht gab

am Montag einem entsprechenden

Antrag der Anwälte des Belgiers statt.

Demnach sollen der psychische Zustand

des 62-Jährigen und die von

ihm ausgehende Gefahr für die Allgemeinheit

erneut untersucht werden.

DieAnwälte wollen so mittelfristig

eine Haftentlassung unter Auflagen

für ihren zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe

verurteilten Mandanten

erwirken. Dutroux war 2004 von

einem Schwurgericht verurteilt worden.

(AFP)

Marc Dutroux am Tagseiner Verurteilung

am 17. Juni 2004 in Brüssel. DPA/M. KRAKOWSKI

Videodreh in Spielhalle löst

Überfallalarmaus

EinmartialischerVideodreh hat im

niedersächsischen Celle für einen Polizeieinsatz

gesorgt. Nach Angaben

der Beamten vomMontag meldete

eine Augenzeugin mehrereanscheinend

bewaffnete und vermummte

Täter in einer Spielhalle.Die mit starken

Einsatzkräften herbeigerufene

Polizei stellte vorOrt aber fest, dass es

sich um Dreharbeiten für ein privates

Musikvideo handelte.Bedauerlicherweise

habe der 20-jährige„Produzent“

vergessen, diePolizei vorabzu

informieren. Er muss nundie Kosten

des Einsatzes in Höhe voneinigen

HundertEuroübernehmen. (dpa)

Ein 19-Jähriger fährtmit

Blaulicht durchs Land

Einen 19-jährigen Autofahrer mit eingeschaltetem

Blaulicht auf dem Dach

haben Polizisten in Niedersachsen

gestoppt.Wiedie Beamten in CloppenburgamMontag

mitteilten, war

der Mann aus Friesoythe am Sonntagnachmittag

auf einer Bundesstraße

unterwegs und überholte trotz

Überholverbots mehrereAutos.Auf

dem Gelände einer Tankstelle wurde

er schließlich kontrolliert. AmWagen

fanden die Beamten eine Blaulichtund

Sirenenanlage.Gegen den Mann

wurde ein Strafverfahren wegen

Amtsanmaßung eingeleitet. (AFP)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine