November 2019 - Büchenbacher Anzeiger

GrabbertWerbung

Büchenbacher

Anzeiger

Asbach · Aurau · Breitenlohe · Büchenbach · Gauchsdorf · Götzenreuth · Hebresmühle · Kühedorf · Neumühle · Ottersdorf · Schopfhof · Tennenlohe · Ungerthal

Ausgabe November 2019

Vorschau Weihnachtsmarkt Seite 11

Rückblick Winterbasar Seite 27


Das Rathaus informiert

3

Liebe Leserinnen und Leser,

Rückblick Jubiläum Gemeindepartnerschaft

Anfang Oktober konnte das 30-jährige Jubiläum der Gemeindepartnerschaft

zwischen dem ungarischen Németkér und Büchenbach

gefeiert werden. Über 70 Gäste, darunter viele Jugendliche

und junge Erwachsene, stellten eindrucksvoll unter Beweis, dass

diese Partnerschaft auch nach 30 Jahren vital ist.

Im kommenden Jahr steht der Gegenbesuch der Büchenbacher in

Németkér an. Schon heute ergeht hierzu herzliche Einladung zur

Teilnahme. Sobald der genaue Termin feststeht, wird dieser bekannt

gegeben.

Allen, die vor oder hinter den Kulissen zum Gelingen der Partnerschaftsbegegnung

beigetragen haben, sei an dieser Stelle Dank

und Anerkennung für das großartige Engagement ausgesprochen.

Kunstausstellung - BÜKA

Vom 01. – 03. November findet die BÜKA (32) unter dem diesjährigen

Motto Kunst-Oase des Wohlfühlens, Emotionen und Leidenschaft

– Kunst im Dialog statt.

Lassen Sie sich in einer Zeit, in der sich die Natur in den Winterschlaf

begibt, von Kreativität und Lebensfreude inspirieren und besuchen

Sie die BÜKA (32). Es lohnt sich.

Gemeinderat – 17.09.2019

Machbarkeitsstudie Kläranlage Büchenbach –

Grundsatzentscheidung

Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßt Herr Bürgermeister Bauz

drei Gäste. Herrn Wägemann vom Ingenieurbüro Klos, Herrn Kummer

vom Wasserwirtschaftsamt Nürnberg sowie den neuen Abteilungsleiter

des Wasserwirtschaftsamtes Nürnberg für den Landkreis

Roth, Herrn Meyer.

Herr Wägemann, zuständiger Ingenieur für die Machbarkeitsstudie,

stellt nochmals kurz alle Eckdaten vor, die er in der Sitzung

vom 30.07.2019 bereits dem Gremium aufgezeigt hat (siehe hierzu

Bericht Büchenbacher Anzeiger, Ausgabe September 2019). Er

merkt an, dass nur die wirtschaftlichste Variante bezuschusst wird

und dies ist in diesem Fall die Druckleitung und der Anschluss an

das Rother Klärwerk.

Herr Kummer vom Wasserwirtschaftsamt erläutert ebenfalls anhand

einer Präsentation die Kriterien für eine Bezuschussung nach

der RZWas (Richtlinie für Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen

Vorhaben).

Gemeinderat Kucera fragt nach, ob ein Stichtag vorgegeben ist.

Herr Wägemann kann hierzu mitteilen, dass die RZWas, in der die

Zuschüsse geregelt sind, derzeit nur bis Ende 2021 gültig ist. Eine

Nachfolgeregelung wird zwar erwartet, ist aber noch nicht vorhanden.

Das bedeutet, wer sicher Zuschüsse erhalten möchte, muss

sehr schnell sein, denn Zuschüsse gibt es nur sicher für Kosten, die

bis Ende 2021 tatsächlich abgerechnet sind.

Gemeinderat Gräfensteiner hätte gerne Auskunft darüber, wie sich

der Einwohnerwert (EW) in Höhe von 6500 errechnet und wie hoch

der aktuelle Einwohnerstand ist. Derzeit liegt der Wert bei etwa

4200 EW, so Herr Wägemann. Bei der Einleitung in die Kläranlage

Roth hat man eine Entwicklungsmöglichkeit der nächsten 20 Jahre

mit eingerechnet, daher der Einwohnerwert von 6500. Herr Kummer

vom Wasserwirtschaftsamt ergänzt, dass die Kläranlage Roth

sich auf dem neuesten Stand befindet. Die Kläranlage wird derzeit

überrechnet. Kalkuliert man zu knapp, kann es zu Engpässen kommen.

Daher sind Reserven mit einzubeziehen.

Gemeinderätin Adolphi spricht die von Herrn Kummer in seinen

Ausführungen angesprochene Härtefallschwelle an und möchte in

die Berechnung Einsicht nehmen.

Die Druckleitung zur Kläranlage Roth muss bevorzugt werden, so

Gemeinderat Schuster. Ende 2021 müssen alle Rechnungen zur

Abrechnung vorliegen. Er würde gerne wissen wie derzeit das Ingenieurbüro

ausgelastet ist. Herr Wägemann vom Ingenieurbüro

Klos sieht momentan eine große Auslastung, daher ist es wichtig

eine schnelle Grundsatzentscheidung zu treffen. Je schneller die

Entscheidung, am Besten in den nächsten Wochen, könnte bereits

im April/Mai 2020 ausgeschrieben werden und die Maßnahme im

Idealfall Ende 2021 abgeschlossen werden.

Auch Herr Kummer kann von einer relativ schnellen Bearbeitungszeit

der Zuschussanträge beim Wasserwirtschaftsamt, von etwa

zwei bis drei Wochen, sprechen.

Weiterhin möchte Gemeinderat Schuster wissen, ob bei Gründung

eines Zweckverbandes, die Bezuschussung und Durchführung bevorzugt

behandelt werden würde. Dies kann jedoch Herr Wägemann

verneinen.

Gemeinderat Schuster ist dennoch dafür sich Gedanken über eine

Gründung eines Zweckverbandes mit der Stadt Roth anzusprechen.

Dies kann nur die Stadt Roth entscheiden, so Bürgermeister

Bauz, jedoch kann es bei den nächsten Gesprächen von der Verwaltung

angeregt werden.

Beschlussvorschlag:

Die Variante II – Druckleitung und Anschluss an die Kläranlage Roth

soll weiterverfolgt werden. Das Ingenieurbüro Klos wird beauftragt

die Ausarbeitung für eine konkrete Planung mit Kostenberechnung

auszuarbeiten und vorzulegen.

Die Verwaltung wird beauftragt, bauliche und grundstücksrechtliche

Angelegenheiten zu klären. Des Weiteren sind vertragliche

Regelungen hinsichtlich der Bau- und Betriebskosten mit der Stadt

Roth auszuarbeiten. Eine verbindliche Aussage über langfristige

Beiträge der Stadt Roth ist zeitnah einzuholen.

Vertraglich ist ein flexibler Einwohnerwert (EW) einzubringen.

Mit 18 : 1 Stimmen beschlossen.

Gemeinderat – 24.09.2019

Neubau Kindertagesstätte mit Tagespflege durch das BRK

Südfranken im Hans-Lederer-Weg; Beauftragung Erschließungsplanung

Herr Ruhl gibt bekannt, dass das Ingenieurbüro Braun, Georgensgmünd

ein Honorarangebot nach HOAI für die Erschließungsplanung

abgegeben hat. Es wurde mit Honorarzone II, Mindestsatz

eingereicht. Es sollen im Rahmen einer Grobplanung verschiedene

Varianten erarbeitet werden.

Der Vorsitzende findet es sinnvoll den Gehsteig auf der Ostseite

des Hans-Lederer-Weges zu planen. Die Eichen auf der Westseite,

nördlich der „Lindnerscheune“ (Haus der Partnerschaft) sollen erhalten

bleiben.

Für die Bewohner des Neubaugebietes und des Planetenviertels

ist der Bau eines Fuß- und Radweges zwischen Hans-Lederer-Weg

und Breitenloher Straße wünschenswert.


4 Das Rathaus informiert

Beschlussvorschlag:

Das Ingenieurbüro Braun, Georgensgmünd, wird mit der Erschließungsplanung,

zu einem vorläufigen Honorarangebotspreis in

Höhe von 17.017,02 € beauftragt.

Mit 14 : 1 Stimmen beschlossen.

Modellprojekt P & R 4.0 (Parkraummanagement im Bereich

der S-Bahn-Station)

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 06.03.2018 mit 14:4

Stimmen folgenden Beschluss gefasst:

Die Gemeinde Büchenbach beteiligt sich am Pilotprojekt „P & R 4.0“

vorbehaltlich der Ergebnisse der Ausschreibung. Die Verwaltung

wird ermächtigt, eine Vereinbarung mit der Verkehrsbund Großraum

Nürnberg GmbH (VGN) zu schließen.

In dem Modellprojekt werden an ausgewählten S-Bahn- bzw.

U-Bahnhaltepunkten im Bereich des Verkehrsverbundes Großraum

Nürnberg (VGN) sowie des Münchener Verkehrsverbundes (MVV)

sog. Detektionsanlagen zur automatisierten Ermittlung der Auslastung

der P & R-Anlagen installiert.

In Büchenbach betrifft dies den vorhandenen Pendlerparkplatz

westlich der Bahnlinie, den geplanten Pendlerparkplatz im Bereich

des Bebauungsplanes Nr. 26, östlich der Bahn sowie den sog. Jordanparkplatz

(derzeit geschottert, Umbau im Zuge des Projektes

Jordantalradweg geplant).

Neben einer Detektion der genannten Parkplätze sollen zwei sog.

dynamische Informationsanzeiger zur Anzeige der Anzahl der freien

Parkplätze westlich bzw. östlich der Bahn-Station an der Kreisstraße

installiert werden.

Im Hintergrund werden die Daten über die Parkplatzauslastung

bzw. freie Parkkapazitäten in ein bayernweites Informationssystem

eingespeist und über die elektronische Fahrplanauskunft (VGN app

bzw. bahn app) ins Internet eingestellt und werden somit jederzeit

stationär bzw. mobil abrufbar.

Die Investitionskosten für Anzeiger und Detektion betragen nach

dem vorliegenden Ausschreibungsergebnis 112.186,56 € brutto.

Die Maßnahme soll als Modellprojekt mit einer Quote von 80 %

durch den Freistaat Bayern gefördert werden. Der Eigenanteil der

Gemeinde beläuft sich demnach somit auf 22.437,31 € brutto. Der

Staatszuschuss beträgt demnach 89.749,25 €.

Der geschätzte Eigenanteil der Gemeinde wurde vor der Ausschreibung

zum Zeitpunkt der Beschlussfassung ursprünglich angenommen

auf 22.848 € brutto beziffert.

Die seitens der Gemeinde auf einen Zeitraum von zehn Jahren verbindlich

zu tragenden Betriebskosten belaufen sich nach dem vorliegenden

Ausschreibungsergebnis auf 5.812,56 € brutto pro Jahr

(Unterhalt Detektion und Anzeiger inkl. dynamische Datenverarbeitung

im Hintergrund).

Die maximale jährliche Kostenbelastung wurde im Vorfeld zum

Zeitpunkt der Beschlussfassung im März 2018 der Ausschreibung

mit 11.900 € brutto jährlich beziffert. Somit liegen die jährlichen Betriebskosten

ca. 51 % unter den maximal projizierten Kosten.

Durch die Teilnahme am Modellprojekt P & R 4.0 des Freistaates

Bayern würde an der S-Bahn-Station Büchenbach eines der modernsten

Parkraummanagementsysteme in Bayern installiert. Die

Detektion würde mittels im Asphalt eingefräster Schleifen. Dieses

System gilt als wartungsarm. Ein- und Ausfahrten von PKW‘s werden

dadurch exakt ermittelt und in Echtzeit in elektronische Systeme

erfolgen.

Dies dient einer weiteren Verbesserung der Verzahnung des motorisierten

Individualverkehres mit dem schienengebundenen Personennahverkehr.

Ziel ist letztlich die Umlenkung von Verkehrs- bzw.

Pendlerströmen auf die Bahn.

Seitens der Gemeinderatsmitglieder werden Bedenken geäußert

hinsichtlich möglicher Vandalismus-Schäden. Ebenso wird die Meinung

vertreten, dass das Parkraummanagement für Büchenbach

überdimensioniert wäre.

Dreh- und Angelpunkt der Diskussion ist die Förderfähigkeit des

Neubaus von Pendlerparkplätzen östlich der Bahn (Bereich an der

Rednitz, Höhe Zufahrt zur Kläranlage) sowie der Befestigung bzw.

Sanierung und Optimierung des sog. Jordanparkplatzes Höhe Ringstraße.

Hier werden seitens der Regierung von Mittelfranken staatliche

Zuwendungen in Höhe von 80 % der förderfähigen Kosten in

Aussicht gestellt, wobei eine Bezuschussung des Jordanparkplatzes

aufgrund der Entfernung von ca. 280 Metern zur S-Bahn-Station

gegenüber der Förderstelle gut begründet sein muss.

Ein Beschluss wurde vertagt.

Die Verwaltung soll weitere Fakten und Zahlen ermitteln und diese

dem Gemeinderat zur weiteren Beratung vorlegen.

Sanierung Gemeindeverbindungsstraße Gauchsdorf – Kühedorf,

Beschlussfassung über die Art der Sanierung

In den letzten Jahren hat sich der Zustand der Gemeindeverbindungsstraße

Gauchsdorf – Kühedorf wesentlich verschlechtert. In

nächster Zeit sollte eine Sanierung der Straße dringend erfolgen.

Die Straße ist von der Verkehrsbelastung nicht stark beansprucht

(eine Verkehrszählung wurde nicht durchgeführt).

Bodenuntersuchungen wurden bereits veranlasst. Es wurde festgestellt,

dass die Straße einen Aufbau von 1,5 bis 2,0 cm Asphaltdeckschicht

sowie 5,0 bis 6,0 cm Asphalttragschicht aufweist. Darunter

liegen ca. 15,0 bis max. 20,0 cm dicke Frostschutzschichten, danach

folgen sandige Böden. Der Straßenaufbau enthält keine belasteten

Stoffe (Stoffverwertungsklasse „A“). Die Straßenlänge beträgt ca.

1.350 m bzw. ca. 6.000 qm. Die Straßenbreite beträgt 4,50 m.

Es wurden folgende Sanierungsmöglichkeiten untersucht:

Variante I:

Vollausbau mit Zuwendungsmöglichkeit; geschätzter Kostenfaktor:

ca. 900.000,00 € reine Baukosten. Die mögliche staatliche Zuwendung

beträgt geschätzt ca. 400.000,00 €.

Bei dieser Variante müssen die Zuwendungsrichtlinien erfüllt werden.

Unter anderem muss die Straße eine Mindestbreite von 5,50m

aufweisen. Das bedeutet, dass neben dem eigentlichen Straßengrunderwerb

zusätzlicher Grunderwerb für Ausgleichsmaßnahmen

mit landschaftspflegerischem Begleitplan getätigt werden

muss. Es handelt sich dabei um zusätzliche Kosten, welche nicht im

o. g. Betrag berücksichtigt sind.

Variante II:

Die Straße wird komplett durchgefräst und das vorhandene Material

als Unterbau verwendet. Danach wird eine Ausgleichschicht

mit Schotter einplaniert, dann 10,0 cm Asphalttragschicht und

4,0cm Deckschickt aufgebracht. Beidseitig der Straße werden Bankette

und Feldzufahrten eingebaut.

Kostenfaktor: ca. 330.000,00 €.


Das Rathaus informiert

5

Variante III:

Der bestehende Straßenaufbau bleibt. Auf diesem werden 8,0 cm

Asphalttragschicht und 4,0 cm Decksicht aufgebracht. Bankette

und Feldzufahrten werden erstellt.

Kostenfaktor: ca. 190.000,00 €.

Variante IV:

Dünnschichtasphaltsanierung.

In diesem Fall werden die schadhaften Stellen mit Feinasphalt

vorprofiliert. Dann wird ein Bindemittel vorgespritzt und mit Gesteinskörnung

eingestreut. Nach Beendigung der Arbeiten wird die

Straße gekehrt.

Die Kosten belaufen sich auf ca. 60.000,00 €.

Der südlich der Kreisstraße RH 5, von Kühedorf kommende Straßenabschnitt

verläuft auf einer Länge von ca. 400 Metern im Wald.

Dort ist die Fahrbahn beidseits mit Bordsteinen eingefasst. Im Rahmen

der Realisierung der Varianten II, III oder IV ist dort der Einbau

von ca. zwei Aufweitungen als Ausweichstellen für den Begegnungsverkehr

zu prüfen.

Der Grundstücks-, Bau- und Umweltausschuss hat in seiner Sitzung

vom 17.09.2019 den Empfehlungsbeschluss gefasst, die Variante III

zu wählen.

Nach Aussprache fasste der Gemeinderat

einstimmig folgenden Beschluss:

Der Gemeinderat befürwortet den Empfehlungsbeschluss des

Grundstücks-, Bau- und Umweltausschusses.

Die Verwaltung wird beauftragt, die Planung fertigzustellen und

die Bauarbeiten beschränkt auszuschreiben.

Der Ausführungszeitraum kann durch die auftragnehmende Firma

frei bis zum Sommer 2020 gewählt werden, wobei die Arbeiten

nach Baubeginn bzw. Sperrung der Straße in einem angemessenem

Zeitraum fertiggestellt werden müssen. Die Haushaltsmittel

sind 2019 und 2020 bereit zu stellen.

Erneuerung der Straßenbeleuchtung in Teilbereichen von Ottersdorf,

Tennenlohe und Gauchsdorf – Beschlussfassung

Im Gemeindegebiet sind im Straßenbeleuchtungsnetz noch einzelne

Bereiche mit Langfeldleuchten mit Betonmasten (sog. Peitschenmasten)

ausgestattet.

Bei der Wartung der Straßenbeleuchtung wird immer wieder auf

die Schäden an den Masten (Risse, Abplatzungen) hingewiesen. Es

wurde uns mitgeteilt, dass es sich in diesen Fällen um Fragen der

Verkehrs- bzw. Standsicherheit handelt.

Die Gemeinde hat in letzter Zeit den Abbau von Langfeldleuchten

mit Betonmasten verfolgt. Unter anderem wurden diese in Ottersdorf

(Teilausbau), in der Oberen und Unteren Bahnhofstraße,

Schwabacher Straße, Breitenloher Straße, Aurau und Neumühle

erneuert.

Im Frühjahr 2019 wurde bereits die Straßenbeleuchtung in der Breitenloher

Straße erneuert. Es sollte nun der nächste Schritt erfolgen.

Es gilt, den Bestand von acht Meter hohen Betonmasten zu reduzieren.

Dafür soll in den Ortsteilen Ottersdorf (Teilbereich), Tennenlohe

und Gauchsdorf die Straßenbeleuchtung erneuert werden. Dort

sollen ebenfalls moderne LED-Leuchtmittel zum Einsatz kommen.

In den Ortsteilen Ottersdorf und Tennenlohe soll die Straßenbeleuchtung

mit sog. SQ 100-Leuchten, welche bereits in Ottersdorf-Nord

eingebaut sind, fortgeführt werden.

In Gauchsdorf wird die Straßenbeleuchtung mit LED-Leuchten ausgestattet,

analog wie z. B. in der Oberen und Unteren Bahnhofstraße

in Büchenbach.

Für diese Maßnahmen liegt ein Angebot in Höhe von 56.124,43 €

von den Stadtwerken Schwabach vor.

Nach Umsetzung dieser Maßnahme verbleiben lediglich in der

Rother Straße-Süd, im Heuweg sowie im Oberen Stockweg-West

noch alte Langfeldleuchten. Diese sollen in den nächsten Jahren

ebenfalls Zug um Zug erneuert werden.

In der Aussprache legen die Gemeinderatsmitglieder Wert auf

eine Umrüstung aller Leuchtmittel in Ottersdorf, Tennenlohe und

Gauchsdorf auf klimaschonende bzw. sparsame LED-Leuchtmittel.

Der Gemeinderat hat folgenden

einstimmigen Beschluss gefasst:

Der Auftrag zur Erneuerung der Straßenbeleuchtung in Teilbereichen

von Ottersdorf, Tennenlohe und Gauchsdorf soll an die

Stadtwerke Schwabach erteilt werden. Es werden einheitliche

LED-Leuchtmittel verwendet. Die Umsetzung soll bis spätestens

Juni 2020 erfolgen.

Klimaschutz

Der Vorsitzende erklärt in seiner Stellungnahme zum Klimaschutz

folgendes:

„Wir stehen alle in der Verantwortung für heutige und kommende

Generationen – im Sinne der Nachhaltigkeit.

Klimaschutz steht im Kontext einer vorausschauenden Planung

und Durchführung bei allen Projekten der Gemeindeentwicklung.“

Bei allen Projekten der Gemeindeentwicklung, wie z. B. dem Beheizen

kommunaler Liegenschaften, Verbesserung der Radwegestruktur,

der Nutzung des ÖPNV (Pendler-Mobilität) spielt der

Klima- und Umweltschutz eine wichtige Rolle. Die Gemeinde Büchenbach

hat zahlreiche Dächer für PV-Anlagen vermietet und einige

Anlagen selbst errichtet. Ein Nahwärmenetz mit Hackschnitzelheizung

wird betrieben.

Einen Klimanotstand für die Gemeinde Büchenbach sollte nicht erklärt

werden. Ein „Notstand für die Betroffenen“ waren zum Beispiel

die Schäden, die der Sturm am 18.08.2019 verursacht hat. Aus

Sicht des Vorsitzenden ein „leichter Notstand“. Glücklicherweise

gab es keine Personenschäden.

Das tägliche Handeln ist wichtiger als das verbale Dramatisieren.

Ihr Helmut Bauz

Erster Bürgermeister


6 Gebutstage und Jubiläen

GEBURTSTAGE

80. Geburtstag Gabriele Konradt

80. Geburtstag

Gabriele Konradt

Hildegard Wiedemann

90. Geburtstag

Ursula Marquardt

EHESCHLIESSUNGEN 09/2019

Andreas Heyder, Tennenlohe,

& Kathrin Kolb, Tennenlohe

Olaf Beismann, Büchenbach,

& Jenny Hauck, Büchenbach

80. Geburtstag Hildegard Wiedemann

Frau Gabriele Konradt durfte kürzlich ihr 80. Wiegenfest feiern.

Die gebürtige Konstanzerin wohnt seit vielen Jahren in Götzenreuth

und fühlt sich „auf der Sonnenseite des Heidenbergs“ sehr

wohl. In die Schar der Gratulanten reihten sich auch Frau Pfarrerin

Merz aus Kammerstein sowie Herr Bürgermeister Bauz ein.

Wir wünschen der Jubilarin alles Gute und viel Gesundheit.

90. Geburtstag Ursula Marquardt

Frau Hildegard Wiedemann dürfte kürzlich – im Kreise ihrer Angehörigen

– bei guter Gesundheit ihren 80. Geburtstag feiern. Die

gebürtige Nürnbergerin kam als junges Mädchen nach Büchenbach

und wuchs in der „Siedlung“ auf. Später heiratete sie in eine

alteingesessene Familie und wohnt in der Oberen Bahnhofstraße.

Ihr leider viel zu früh verstorbener Ehemann war Inhaber eines

Stuckateur-Geschäftes. Bürgermeister Bauz überbrachte die Glückwünsche

der Gemeinde und wünschte für die Zukunft alles Gute

und Gesundheit.

WINTER

FRANK WINTER

Meisterbetrieb

Münchener Str. 47

91154 Roth

Tel. 0 91 71 / 7 03 59

Handy 0170 / 77 22 850

Fax 0 91 71 / 9 85 13

• Heizung

• Sanitär

• Gas

• Solar

• Abflussreinigung

• Kernbohrungen

Frau Ursula Marquardt durfte im September ihren 90. Geburtstag

feiern. Sie wurde in Tarnow, Kreis Regenwalde (Pommern) geboren

und wuchs mit acht Geschwistern auf. Nach dem Krieg hat sie in

Breitenlohe gewohnt und auch dort gearbeitet. Zehn Jahre arbeitete

sie dann als Bedienung in der Gastwirtschaft Biller, Rothaurach.

Die Jubilarin kam 1978 von Roth nach Büchenbach, wohnte Am Espan.

Seit 2011 lebt Frau Marquardt im Seniorenhof und fühlt sich

dort sehr wohl. Die Glückwünsche der Gemeinde Büchenbach

überbrachte der Zweite Bürgermeister Hans Martin. Wir wünschen

der Jubilarin alles Gute und weiterhin viel Gesundheit.


Das Rathaus informiert

7

Vergabe Wohnbaugrundstücke für

Einfamilienhäuser im Neubaugebiet

„Ehemalige Brennereien“

4. Vergaberunde

Das neue Wohngebiet der ehemaligen Brennereien ist an das Ortzentrum

von Büchenbach und an das Schul- und Sportzentrum gut

angebunden.

Wir starten in die 4. Vergaberunde, in der die letzten vier Grundstücke

für Einfamilienhäuser im ersten Bauabschnitt vergeben werden,

daher haben wir einen Plan beigefügt, dem zu entnehmen ist,

welche Grundstücke noch zur Auswahl stehen. Zu erwerben sind

noch folgende Grundstücke: Nr. 40, 47, 48 und 49.

Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie bei der Bewerbung gleich angeben

könnten, welche Grundstücke für Sie in Frage kommen.

Die Vergabe der Grundstücke erfolgt nach den Vergabekriterien für

gemeindliche Wohnbaugrundstücke vom 25.04.2017.

Der Kaufpreis beträgt für Einfamilien- und Reihenhäuser 225 €/qm

inkl. Erschließungskosten Straße und ökologische Ausgleichsmaßnahmen.

Den Bewerbungsbogen sowie den Kriterienkatalog der Gemeinde

Büchenbach finden Sie auf unserer Homepage unter: www.buechenbach.de

(Leben & Wohnen – Bauen & Wohnen – Gemeindliche

Baugrundstücke…).

Die Doppelhaushälften im Nord-Osten sind bereits vergeben.

Die Grundstücke der beiden nördlichen Reihenhäuser (5-Spänner

und 6-Spänner) sind an die Firma Zeidler Wohnbau aus Feucht verkauft.

Bei Interesse nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit der Firma

auf.

Ihre Bewerbung für ein Baugrundstück können Sie bis Freitag,

29.11.2019 einreichen. Bitte richten Sie diese an die Bauverwaltung

der Gemeinde Büchenbach, Rother Str. 8, 91186 Büchenbach

bzw. per mail an claudia.mueckenhaupt@buechenbach.de.

Gemeinde Büchenbach, Bauamt

Ablesung der Garten-, Stall- und

Zisternenwasserzähler 2019

Wie bereits in der Augustausgabe 2019 des Büchenbacher

Anzeigers mitgeteilt, stellt nun auch der

Wasserzweckverband Büchenbach-Aurach-Gruppe die Meldung

der Wasserzählerstände, wie bereits der Wasserzweckverband Heidenberggruppe

seit einigen Jahren, auf Selbstablesung um, sodass

nun keine Mitarbeiter des Zweckverbandes zur Ablesung mehr bei

Ihnen vorbei kommen. Ab Mitte November werden seitens des

Wasserzweckverbandes Büchenbach-Aurach-Gruppe Karten zur

Hauptwasserzählerstandmeldung verschickt und auch für die Abwasserberechnung

von diesem an die Gemeindeverwaltung Büchenbach

weiter gemeldet.

Zusätzliche vorhandene Unterzähler, die nur zur Schmutzwasserberechnung

der Gemeinde-verwaltung Büchenbach benötigt werden

(Garten-, Stall- und Zisternenwasserzähler), werden nicht mehr

vom Wasserzweckverband abgelesen bzw. aufgenommen und

müssen direkt an die Gemeinde Büchenbach gemeldet werden.

Hierzu geht ab Mitte November allen betroffenen Pflichtigen ein

zusätzlicher, separater Ablesebrief der Gemeindeverwaltung Büchenbach

zu, um eine entsprechende Selbstablesung dieser Unterzähler

vorzunehmen und an die Gemeindeverwaltung zurückzusenden

bzw. zu melden. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Rößner

von der Gemeindeverwaltung gerne unter Tel-Nr. 09171/979513 zur

Verfügung.

Gemeinde Büchenbach

STELLENAUSSCHREIBUNG

Die Gemeinde Büchenbach stellt

zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n

Mitarbeiter/in (m/w/d) für die Bücherei

im Beschäftigungsumfang von 5 Wochenstunden ein.

PC-Kenntnisse, Organisationstalent, Kontaktfreudigkeit und

Freude an der Literatur wären wünschenswert.

Wir bieten eine unbefristete Beschäftigung mit Eingruppierung

und Bezahlung nach den Vorschriften des Tarifvertrages für den

öffentlichen Dienst (TVöD) entsprechend den persönlichen Voraus-setzungen.

Bei gleicher Eignung werden Schwerbehinderte

(Nachweis ist beizufügen) bevorzugt eingestellt, sie müssen

jedoch in der Lage sein, die geforderten Tätigkeiten wahrzunehmen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen

bis 22.11.2019 an die

Gemeinde Büchenbach

Rother Str. 8, 91186 Büchenbach oder

per Mail an andrea.wendler@buechenbach.de.

Bei Rückfragen steht Ihnen Frau Andrea Wendler unter

Tel. 09171/9795-23 zur Verfügung.


8 Das Rathaus informiert

25 Jahre öffentlicher Dienst –

Heidrun Irtenkauf

Termine Bürgerversammlung 2019

Beginn jeweils um 20:00 Uhr

Montag 04.11.2019 Aurau/Asbach

Feuerwehrhaus Aurau

Mittwoch 06.11.2019 Gauchsdorf

Gasthaus Lohmüller Gauchsdorf

Montag 11.11.2019 Götzenreuth/Schopfhof

Feuerwehrhaus Götzenreuth

Donnerstag 14.11.2019 Büchenbach-Siedlung

Feuerwehrhaus Büchenbach

Freitag 15.11.2019 Büchenbach Altort

Bürgersaal- Rathaus Büchenbach

Die Gemeindeverwaltung

Ersatzbeschaffung Kleintraktor

„Kubota“ inkl. Kabine

für den gemeindlichen Bauhof

Frau Heidrun Irtenkauf durfte kürzlich ihr 25. Betriebsjubiläum als

Mitarbeiterin der Gemeinde Büchenbach feiern.

Die Jubilarin startete am 01. Oktober 1994 ihren Dienst und ist seither

für Sauberkeit und Reinlichkeit im Schulgebäude zuständig.

Die ersten Jahre ihrer Tätigkeit waren von umfangreichen Erweiterungs-

und Sanierungsmaßnahmen am Schulgebäude geprägt.

Weitere Veränderungen erfolgten mit der Ansiedlung der Montessorischule

sowie mit der Reduzierung der Klassen der Mittelschule

im Laufe der Jahre.

Bürgermeister Bauz gratulierte im Namen der Gemeinde sowie alle

Kolleginnen und Kollegen und wünschte für die Zukunft alles Gute,

vor allem Gesundheit und Zufriedenheit.

91186 Büchenbach

Untere Bahnhofstr. 18

Tel: 09171 / 89 21 36

Mit und ohne Termin

Gemeinde Büchenbach

Montag/Dienstag/Freitag von 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Mittwoch von 8.30 bis 17.00 Uhr

Donnerstag von 9.30 bis 19.00 Uhr

Samstag von 8.00 bis 13.00 Uhr

Der alte Kleintraktor wurde im Jahr 2005 angeschafft. Er kam in die

Jahre und In letzter Zeit waren vermehrt größere Reparaturen notwendig.

Dieser Kleintraktor wurde für den Grünflächenunterhalt und den

Winterdienst eingesetzt. Die Anbaugeräte (Schneeräumschild,

Streugerät, Mähwerk und Grasaufnahmegerät) waren bereits seit

dem Jahr 1997 im Einsatz und wiesen alters- und verschleißbedingte

Mängel auf.

Die örtliche Rechnungsprüfung hat die Notwendigkeit einer Ersatzbeschaffung

für den Kleintraktor auch festgestellt.

So wurden Angebote von vier Firmen eingeholt. Im Zeitraum März

bis Juni 2019 hat der Bauhof in Zusammenarbeit mit der Verwaltung

die Angebotseinholung und Vorführtermine durchgeführt.

Die Angebote wurden nicht nur nach dem Preis beurteilt, vielmehr

wurden verschiedene Kriterien geprüft und bewertet.

Nach Auswertung der Angebote für die Lieferung des Kleintraktors

mit Anbaugeräten (Räumschild, Streuer, Mähwerk, Grasaufnahme)

wurde der Auftrag an die Firma KLG GmbH, Stein, zu einem Preis in

Höhe von 51.696,83 € vergeben.

Die Gemeindeverwaltung


Das Rathaus informiert

9

Bekanntmachung

Fälligkeit der Grundbesitzabgaben (Grundsteuer) und der Gewerbesteuervorauszahlungen.

Am 15.11.2019 werden fällig:

a) die Grundsteuern A und B mit einem Viertel des Jahresbetrages

für die Monate Oktober, November, Dezember

b) Gewerbesteuervorauszahlungen.

Die Zahlungspflichtigen werden gebeten, die noch geschuldeten

Beträge – soweit noch nicht geschehen – unter Angabe des Zahlungsgrundes

und der Finanzadresse (FAD) - auf eines der nachstehenden

Konten der Gemeindekasse zu überweisen.

Raiffeisenbank Roth - Schwabach

Kto-Nr. 313 009, BLZ 764 600 15

IBAN: DE35764600150000313009

BIC: GENODEF1SWR

Sparkasse Mittelfranken - Süd

Kto-Nr. 750 601 718, BLZ 764 500 00

IBAN: DE78764500000750601718

BIC: BYLADEM1SRS

Eine Zeitreise

in die 80er Jahre gefällig?

Die 80er waren geprägt von vielen Musikrichtungen und fast jeder

verbindet mit diesem Jahrzehnt musikalische Erinnerungen, sei

es durch persönliche Erfahrung, Prägung durch Eltern oder Großeltern

oder aber auch das ein oder andere aktuelle Cover. Die 80er

waren bunt und laut und experimentierfreudig.

Nicht nur die „Neue deutsche Welle“ ließ uns den „Sternenhimmel“

sehen, auch die Spider Murphy Gang hat uns mit neuem Deutschrock

verzückt.

In Miami hat die „Sound Machine“ neue Rhythmen entwickelt, in

England gab es noch die Original „Beatles“ und Jon Bon Jovi wurde

auch in Europa bekannt.

Alle diese bekannten Musikstücke und Richtungen möchte Ihnen

der Musikverein Röttenbach in interessanten Blas- und Brassvarianten

vorstellen. Die Musikerinnen und Musiker haben heuer beschlossen,

ihr Jahreskonzert „80er KULT-TOUR“ noch einmal in

Büchenbach zu geben. Deshalb laden wir Sie am Samstag, den

16. November 2019 um 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) in die

Schulaula ein. Lassen Sie sich musikalisch entführen und gönnen

Sie sich eine kleine Auszeit, um in Erinnerungen zu schwelgen!

Auf Ihr Kommen freuen sich der Musikverein Röttenbach und die

Gemeinde Büchenbach.

Gmd. Büchenbach

Bei nicht rechtzeitiger Zahlung werden die Steuern und Gebühren

unter Berechnung von Mahngebühren und Säumnisgebühren eingehoben.

Soweit Ihre Steuern bisher bereits abgebucht werden, wird dies

auch in Zukunft geschehen. Wir bitten aus diesem Grunde keine

Überweisung vorzunehmen.

Gemeinde Büchenbach, Ihre Gemeindekasse

17. November 2019 – Volkstrauertag

Programm der Feierlichkeiten der Gemeinde Büchenbach

08.00 Uhr Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal Götzenreuth

09.00 Uhr Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal Tennenlohe

09.45 Uhr Aufstellen der Fahnenabordnung am Rathaus

10.00 Uhr Gottesdienst in der Evang. Kirche St. Willibald

11.00 Uhr Gedenkfeier am Kriegerdenkmal Büchenbach

Es ergeht freundliche Einladung an die Bevölkerung!

Die Gemeindeverwaltung

Ausstellungszeiten 2019

Do. 21. 11. 08 -18 Uhr

Fr. 22. 11. 08 -18 Uhr

Sa. 23. 11. 08 -13 Uhr

So. 24. 11. 11 -16 Uhr

NEU BEI UNS!


10 Rückblick Partnerschaftsjubiläum

Egészségré auf die 30 Jahre!

Büchenbach und Németkér feierten das Jubiläum

ihrer Partnerschaft

Der Tag der Deutschen Einheit war in Büchenbach dieses Jahr ein

noch viel bedeutenderer Grund zu feiern als woanders. An diesem

Tag kamen nämlich die ungarischen Gäste zur den Festlichkeiten

zum 30-jährigen Partnerschaftsjubiläum an. Der Partnerschaftsverein

Büchenbach – Németkér und die Gemeinde haben sich für ihre

Gäste ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht, in dem neben

einer Brauereiführung in Spalt, einem Sportschützenschnupperturnier

und einem Kennenlernnachmittag bei den Eisstockschützen

in Neumühle auch ein Vortrag der ENA zum Klimaschutz

und eine Baumpflanzaktion als Zeichen des Friedens und der

Freundschaft organisiert wurde. Der Höhepunkt des Aufenthalts

der Ungarn war aber der Festakt, der am Freitagabend feierlich begangen

wurde. Zu diesem Anlass fanden sich in der Sporthalle in

Büchenbach nicht nur die politisch Verantwortlichen der beiden

Gemeinden und Redner wie MdEP Marlene Mortler, MdL Volker

Bauer und Landrat Herbert Eckstein ein, sondern auch eine große

Zahl Büchenbacher und Gäste. Zu einer derartigen Geburtstagsfeier

gehören natürlich Geschenke und so schenkte der zweite Bürgermeister

von Németkér Ferenc Fóber ein 30-Liter-Fass Rotwein

von einem Weinberg, der ursprünglich von Deutschen angelegt

wurde und Bürgermeister Helmut Bauz übergab ebenso feierlich

einen jungen Apfelbaum, auf dass die ungarisch-deutsche Freundschaft

noch lange gedeihen möge. Zwischen den feierlichen Ansprachen

konnten sich die Besucher des Festabends an Gesang

und Tanz erfreuen, denn es war einiges geboten. Die Gruppe „Irish

Magic“ des TSC Roth und der Gesangsverein Liederkranz sowie

der Männerchor Ottersdorf trugen von deutscher Seite zur Umrahmung

bei und unter den ungarischen Gästen befand sich eine

Tanzgruppe aus Németkér, die vor staunenden Augen ihr Können

zum Besten gab. Im Anschluss an den offiziellen Teil sorgte Alexandra

Schmied aus der Oberpfalz für mächtig Stimmung in der Halle

und die Erneuerung der Partnerschaft wurde in schönster europäischer

Einigkeit kräftig begossen. So fiel der Abschied am Sonntagmittag

besonders schwer, denn in den Tagen seit Donnerstag sind

so manche Freundschaftsbande wieder enger oder sogar neu geknüpft

worden. Und alle freuen sich schon jetzt auf den zweiten

Teil des 30-jährigen Jubiläums in Ungarn im nächsten Jahr.

Stefanie Stöcker, Kultur


Vorschau Weihnachtsmarkt / Rückblick Kürbismarkt

11

Beginn der Adventszeit mit dem

Büchenbacher Weihnachtsmarkt eingeläutet

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen fallen, wird

es wieder Zeit, die Hände an einer Glühweintasse zu wärmen und

sich den Duft von Tannen, Gewürzen, Gebäck und leckeren Speisen

um die Nase wehen zu lassen. Für die richtige Einstimmung auf

die Vorweihnachtszeit bietet der Büchenbacher Weihnachtsmarkt

die beste Gelegenheit. Er findet in diesem Jahr am 30. November

2019 von 16.00 - 21.00 Uhr und am 1. Dezember 2019 von

15.00 – 20.00 Uhr vor dem Rathaus statt. Auch im Bürgersaal wird

es wieder tolle Angebote geben. Während der beiden Tage können

Sie nicht nur Erfahrungen mit Augen, Nase und Mund machen,

sondern wie gewohnt auch die weihnachtlichen Klänge für die Ohren

erleben. Am Sonntag um 17.00 Uhr stellt sich der Laternenzug

auf, um dann feierlich in Begleitung des Weihnachtsmannes zum

Christkind zu ziehen und die Bescherung zu erwarten.

Nehmen Sie sich eine Auszeit vom Alltag und lassen Sie sich von

der weihnachtlichen Stimmung verzaubern! Alle Teilnehmer und

die Gemeinde Büchenbach freuen sich auf Ihr zahlreiches Kommen!

Stefanie Stöcker, Kultur

Kürbismarkt präsentiert sich in den goldenen Farben des Herbstes

Es leuchtet warm in Rot, Orange und Gelb. Es riecht nach gegrillter

Wurst, würziger Suppe und süßen Baggers. Die Sonne wärmt und

Besucher schlendern plaudernd durch die Stände. So präsentierte

sich am Sonntag der mittlerweile 16. Kürbismarkt in Büchenbach.

Der Markt stand ganz im Zeichen regionaler, nachhaltiger und jahreszeitlicher

Produkte. Die Taschen der zahlreichen Besucher füllten

sich mit Kürbissen, Kartoffeln, Handarbeiten, Selbstgemachtem

und einiges davon wurde gleich vor Ort gekostet und für gut befunden.

Bei Peter Jordák vom Kinder- und Jugendbüro kamen mehr als 45

Fahrräder unter den Hammer und fanden einen neuen Besitzer, die

mit ihrem Kauf einen Beitrag zum Klimaschutz leisteten. Außerdem

konnte bei seinem Pavillon herbstlich gebastelt werden. Der Vorsitzende

des Obst- und Gartenbauvereins, Manfred Riedl, prämierte

den schwersten Kürbis des Marktes. Sechs Gärtner stellten sich der

Herausforderung und ließen ihre Exemplare, die alle mit Sackkarren

transportiert werden mussten, in aller Öffentlichkeit wiegen. Der

Schwerste unter ihnen wog stattliche 115 Kilogramm und wurde

von Max Hammer gehegt und gepflegt. Aber auch der zweite (Luisa

Hechtel, 58,5 kg) und dritte Platz (Christian Hussendörfer, 47,5

kg) konnte sich sehen lassen und verpflegt mit einem derartigen

Gewicht sicherlich viele Esser. Sogar der Nachwuchs bringt bereits

beachtliche Kürbisse hervor (Michelle Hörndler, 35,5 kg und Jasmin

Baumgartel, 12,98 kg)

Für Unterhaltung sorgten die „Rothsteirer“, die Line-Dance-Gruppe

„Crazy Boots“ und die „Teenie Dancers“ des SFV Aurau mit einer

Modern-Dance-Vorführung. Kurzum: Die Büchenbacher und

ihre Gäste genossen einen wunderschönen, herbstlich-goldenen

Marktsonntag und freuen sich bereits jetzt aufs nächste Jahr!

Stefanie Stöcker, Kultur


12 Montessori Schule

Tag der offenen Tür an der Montessori-Schule!

Mit Strom ist das so eine Sache: Eine Kupfermünze leitet Strom,

Styropor eher nicht. Warum das so ist, erzählen die Sekundarstufenschüler

Maja und Samuel ihren Zuhörern, die sofort selbst

mit Klemme & Co. hantieren wollen. „Physik ist eigentlich nicht so

meins“, erzählt Maja, „aber wir probieren alles aus und so versteh

ich´s definitiv besser!“ Wie immer im Herbst hat die Montessori-Schule

ihre Pforten geöffnet und die Schülerinnen und Schüler

präsentieren spürbar stolz an zahlreichen Stationen ihre Schule.

Nicht nur Experimente stehen dort ab der 1. Klasse auf dem Plan.

Auch Referate halten die Kinder von Anfang an. „So lernen sie,

ihre Scheu zu überwinden und vor anderen zu sprechen“, erklärt

Lehrerin Martina Maximini einigen Eltern. „Und sie eignen sich ein

Thema selbst an: Suchen nach Informationen, schreiben Texte aus

Büchern ab, überlegen sich Fragen.“ Unverzichtbar fürs freie Lernen

seien in der Grundstufe auch die Montessori-Materialien, die

an diesem Tag sowohl Kinder als auch Erwachsene ausprobieren

dürfen: Perlenschnüre für das Rechnen bis 1000 zum Beispiel, Multiplikationsbretter

oder Symbole für die unterschiedlichen Wortarten.

Hauptsache anschaulich müssen sie sein, damit Lerninhalte

in der Freiarbeit selbstständig eingeübt werden können. Doch am

Anfang eines jeden Lerninhalts steht die Darbietung: Eine Einführung

in ein neues Thema, das eine Lehrkraft einer Kleingruppe

von circa sechs Kindern vorstellt. Wie diese Darbietungen konkret

aussehen, führt Lehrerin Verena Brenner mit ihrer Einführung zu

geometrischen Körpern vor. „Wir wollen Kinder fordern, aber nicht

überfordern,“ erklärt sie im Anschluss, „jede Darbietung berücksichtigt

den Lernstand des Kindes, denn jedes Kind hat sein eigenes

Tempo.“

So vielfältig wie die Schülerschaft ist auch das Programm der Sekundarstufe

an diesem Tag: Am Stand der Schülerfirma werden

selbst gezimmerte Schneidebretter, Hocker und sogar Schaukelstühle

verkauft; im Hof gibt’s selbst gekochten Feuertopf und in

den Klassenzimmern zeigen die Jugendlichen Praktikumsberichte

ihrer zahlreichen Praktika, oder auch Einblicke in den „Erdkinderplan“,

der den Schülerinnen und Schülern zwei Wochen praktisches

Arbeiten in der Natur bescherte. Großer Andrang herrscht

zudem auf der Spielwiese der Schule, wo sich Kinder und Jugendliche

Gefechte mit selbst gebauten Pompfen, Lanzen mit Schaumgummi-Enden,

liefern: Jugger heißt diese neue Trendsportart, die

seit einem Jahr fester Bestandteil des Freizeitangebots der Mittagsbetreuung

ist. „Es sieht auf den ersten Blick martialisch aus, aber

die Kinder trainieren hier vor allem Fairness, Taktik und Teamgeist

– und sie können sich nach der Freiarbeit richtig austoben,“ erklärt

Lehrer Philipp Lennert, der die Schule einst mit dem Jugger-Virus

infizierte. Das gefällt auch Markus Klemm von der Raiffeisenbank

Roth-Schwabach, der zudem eine Spende von 500 Euro im Gepäck

hat. „Die Schule geht mit ihrem Konzept neue Wege und das unterstützen

wir gerne!“, so der Privatkundenberater. Schulleiterin Margit

Schüller zeigt sich erfreut und weiß auch etwas mit dem Geld

anzufangen: „Davon schaffen wir neue Materialien an!“. So geht ein

abwechslungsreicher Nachmittag vergnüglich zu Ende. Wer mehr

über die Schule wissen möchte, ist herzlich eingeladen zum Infoabend

am 12.11.2019 um 20 Uhr in der Montessori-Schule in Büchenbach.

Infos: www.montessori-roth-schwabach.de.

Thomas Wendland, Vorstand des Montessori-Vereins, Schulleiterin

Margit Schüller und Markus Klemm von der Raiffeisenbank

Roth-Schwabach, der der Schule eine Spende von 500 Euro überbrachte.

Vanessa Hartmann vom AK Presse der Montessori-Schule

DAMEN | HERREN | KINDER

Wir verarbeiten Stahl, Edelstahl u. Aluminium,

fertigen und montieren:

Gartentüren, -tore, Balkone, Zäune, Sichtschutz

Treppen, Treppengeländer, Handläufe

Vordächer, Carport, Tür- und Toranlagen

Insektenschutz

Schweißfachbetrieb zertifiziert nach DIN 1090

Tel. 0 91 22 / 1 51 58 • Fax 0 91 22 / 1 51 85

Georg Maußner • Zu den Gründen 10 • Büchenbach-Ottersdorf

Lust auf Sommer!

Auffällig: Farbenspiele

fürs Haar

Praktisch: Frisuren für

unterwegs

Über kurz oder lang -

der Vokuhila

neu aufgelegt

Ihr Friseurteam

Abenberg - Marktplatz 9

die Nr. 1 am Platz! Tel. 0 9178 / 331

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:

Di - Fr 9.00 - 17.30 Uhr • Sa 7.00 - 12.00 Uhr

Di. - Fr: 9.00-17.30 Uhr & Sa: 7.00-12.00 Uhr


KiTa

13

Hundgestützte Pädagogik in der Evangelischen Martins Kindertagesstätte

Seit Juni 2018 ist Amy, eine jetzt 1 ½ jährige Australian Shepherd

Hündin, schrittweise in die Kindertagesstättengemeinschaft und

deren Alltag integriert worden.

Zu Beginn war es sehr wichtig, Amy in der Welpenzeit und Prägephase

an sämtliche Geräusche und Verhaltensweisen der Kinder zu

gewöhnen.

Die fröhliche Hundedame besucht die Kinder stundenweise in

der Einrichtung und wird dabei immer von ihrer Besitzerin Kathrin

Helm, die hier als hundeführende Pädagogin fungiert, begleitet.

Beide haben gemeinsam erfolgreich an der umfangreichen, berufsbegleitenden

Weiterbildung mit dem Abschluss „Fachkraft für

hundgestützte Pädagogik“, von März bis Oktober 2019, teilgenommen.

Innerhalb der Weiterqualifizierung hat sich Kathrin viel Fachwissen

im Hinblick auf die Hundgestützte Pädagogik angeeignet.

Auch der Hundeführerschein nach Richtlinien des IBH e.V. wurde

von beiden in Theorie und Praxis mit Bravour gemeistert. Jetzt

heißt es: Das Gelernte in die Praxis umzusetzen und auch die praktischen

Überprüfungen in der Kita abzuleisten.

Hierbei begleitet Amy die Krippenkinder der Evangelischen Martins

Kita bei verschiedenen Unternehmungen im Alltag. So ergänzt

sie beispielsweise Spaziergänge in den nahegelegenen Wald und

ermuntert dabei alle Kinder zu einem mühelosen Fußmarsch. Auf

spielerische Weise lernen die Kinder nicht nur Verantwortung zu

übernehmen, sondern auch Ängste gegenüber Hunden abzubauen

oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Im Gruppenalltag bestimmt

jedes Krippenkind selbst, ob und in welchem Tempo es sich

Amy nähern möchte. So beobachten die Einen Amy beim Schlafen,

Spielen oder Schnüffeln, während die Anderen verschiedene Spiele

mit Amy spielen, sie streicheln, füttern und liebevoll umsorgen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der stundenweise Einsatz

von Amy eine überaus positive Wirkung auf das Spiel-, Lern- und

Sozialverhalten der Kinder hat. Von klein auf lernen sie, die Körpersprache

von Hunden zu deuten und ihre Bedürfnisse zu respektieren.

Auch sprechen Kinder, die sonst sehr still sind, in Gegenwart

von Amy oft klar und deutlich und bekommen stets die sofortige

Bestätigung, wenn Amy den Befehl ausführt. Mit speziellen Spielen

zur Hundgestützten Pädagogik werden verschiedene Entwicklungsbereiche

angesprochen und gefördert. Grundgedanke der

Hundgestützten Pädagogik in der Evang. Martins

Kita ist es, den Kindern in einem geschützten Rahmen

das Aufwachsen mit einem Hund zu ermöglichen,

auf diese Weise eine gute Beziehung zu einem

Tier zu entwickeln und dadurch ihre geistige,

körperliche und emotionale Entwicklung anzuregen.

Kathrin Helm

METZGEREI · FEINKOST · HEISSE THEKE

Hauseigene Schlachtung &

täglich frische Herstellung

Untere Bahnhofstraße 9 · 91186 Büchenbach

Tel. 09171/25 84 · www.metzgerei-kanzler.de


14 Schule Büchenbach / Aus den Kirchengemeinden

Auf Wiedersehen

In den letzten Wochen des vergangenen Schuljahres hat die Schulfamilie

der Grundschule Büchenbach wieder eine langjährige Kollegin

in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Aus diesem Anlass trafen sich Wegbegleiter und alle Kinder der

Schule zum Festakt in der Aula. Mit musikalischen Darbietungen,

lieben Worten und Präsenten wurde Frau Hannelore Täufer der

Übergang in die schulfreie Zeit versüßt.

Frau Täufer unterrichtete 21 Jahre lang viele Schüler und Schülerinnen

in Hauswirtschaft und Werken und Gestalten.

An vielen Stellen des Schulgebäudes findet man Zeugnisse ihres

Tuns. So hat zum Beispiel die AG Schulhausgestaltung

zwei lebensgroße Figuren erstellt, die im Treppenhaus

den Weg zum Lesezimmer weisen.

Wir danken ihr für ihren engagierten Einsatz zum

Wohl der ihr anvertrauten Schüler, die gute Zusammenarbeit

mit der Elternschaft und das

freundliche und offene Miteinander im Kollegium.

Für die kommende Zeit wünschen wir ihr alles

Gute, Gesundheit und Gottes Segen.

Neßlinger und Hofner

Kinder-

Mitmach-

G

O

T

T

E

S

D

I

E

N

S

T

Komm´ und mach mit!

Treffpunkt:

10.00 Uhr in der kath. Kirche

(1. + 2. Bankreihe links)

Pfarrei Herz-Jesu

Bildnachweis: Pfarrverband Reuland

Am 10. November 2019

Die Heilige Luzia

LET YOUR

LIGHT SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE SHINE

SHINE

SHINE

SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE

SHINE

SHINE SHINE

SHINE

SHINE

SHINE SHINE

SHINE

SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE

SHINE

SHINE

SHINE

SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE SHINE

SHINE

E VA N G E L I S C H E R

J U G E N D C H O R

B Ü C H E N BAC H

16.11. 19:00

Uhr

EV. KIRCHE

DANKBAR FÜR SPENDEN

KONZERT

19:00

Uhr

mit

kiko


Aus den Kirchengemeinden

15

Herzheimat – Dort ankommen, wo

Gott auf Dich wartet!

Ein Abend mit Texten und Liedern für die geistliche Herzensreise

am 22.11. um 19:30 Uhr

Daniela Mailänder präsentiert ihr neues Buch „Herzheimat – Dort

ankommen, wo Gott auf Dich wartet“ am Freitag, 22.November um

19:30 Uhr in der St. Willibaldkiche Büchenbach. Für stimmungsvolle

Musik sorgen Dorothea und Bartimäus Struntz an Cello und Gitarre.

Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten.

„Die Ordensschwester sah mir in die Augen: „Du hast deine Heimat

verloren!“ Am liebsten wäre ich der guten Dame im Habit ins Gesicht

gesprungen. Aber sie sprach weiter: „Du bist nicht in dir zu

Hause!“ Damit hatte sie den Bogen überspannt. Ich hatte sie um ein

Gespräch gebeten. Nicht um eine groteske Unterstellung.“

Doch Daniela Mailänder erkennt, dass genau das die Ursache für

ihren Unfrieden ist. Und macht sich auf die Suche nach dem Zuhause

tief in ihr drin, wo Gott schon auf sie wartet. Sie wendet sich

ihrer Seele zu, um eine Heimat in Gott zu finden, die beständig ist

und sie im Alltag stützt.

Das Buch ist eine spannende Reise, mitten hinein in die Herzheimat.

EKD-Ratsvorsitzender Dr. Heinrich Bedford-Strohm schreibt:

„Dieses Buch hat mich berührt!“

Mario Ertel

„Alles, was Odem hat, lobe den Herrn!“

Posaunenchor Breitenlohe feiert 95-jähriges Bestehen und

ehrt verdiente Mitglieder

Mit einem festlichen Gottesdienst in der Büchenbacher St. Willibaldkirche

und einem geselligen Beisammen im Anschluss hat der

Posaunenchor Breitenlohe sein 95-jähriges Bestehen gefeiert. Der

Choral „Alles, was Odem hat, lobe den Herrn“ bildete dabei den roten

Faden – ist dieses Zitat aus Psalm 150 zugleich das Motto, das

sich der Chor bei seiner Gründung im Jahr 1924 gegeben hat.

Pfarrer Mario Ertel erinnerte in der Predigt an die Gründungsgeschichte:

Auslöser war das Gastspiel eines CVJM-Posaunenchors im

Büchenbacher Gottesdienst im Herbst 1923. Zehn junge Breitenloher

Männer waren daraufhin so begeistert, dass sie beschlossen,

selbst einen Posaunenchor zu gründen. Und das, obwohl sie weder

Noten lesen noch Instrumente spielen konnten. Doch, so hält es

die Vereinschronik fest, durch Fleiß und Begeisterung konnten alle

Startschwierigkeiten überwunden werden – nicht zuletzt durch die

tatkräftige Unterstützung von Chorleiter Max Karg aus Schwabach.

Trotz Nachwuchssorgen ist der Chor nach wie vor sehr aktiv und

eine wichtige Stütze des Büchenbacher Gemeindelebens – sowohl

kirchlich als auch kommnunal. Die Bläserinnen und Bläser begleiten

viele Beerdigungen und Festgottesdienste des Kirchenjahres.

Außerdem treten sie bei öffentlichen Anlässen auf, wie dem Kürbismarkt

oder dem Weihnachtsmarkt. Für dieses treue Engagement

dankte Pfarrer Ertel dem Chor ausdrücklich.

Pfarrer Ertel und Chorleiter Hans Hochmeyer durften dann im Rahmen

des Gottesdienst verdiente verdiente Chormitglieder ehren:

Hans Martin und Christian Mitzam für 50 Jahre Bläserdienst, sowie

als Ehrenmitglied Erwin Hechtel für 50 Jahre Treue zum Posaunenchor

Breitenlohe.

Mit weiteren Vortragsstücken wie „Trio aus Pomp & Circumstance“

oder „Trumpet Voluntary“ klang der Gottesdienst feierlich aus und

zahlreich erschienene Gemeinde spendete den Bläsern hoch verdienten

und wohltuenden Applaus.

Foto von links nach rechts: Pfr. Ertel, Erwin Hechtel, Hans Martin,

Christian Mitzam, Chorleiter Hans Hochmeyer

Mario Ertel


16 Termine & Veranstaltungen / Service

November

Datum Veranstaltung Veranstalter Ort Uhrzeit

01.11.2019 Heilige Messe zu Allerheiligen Kath. Pfarrgemeinde Herz-Jesu-Kirche 10.00

01.11.2019 Gräbersegnung zu Allerheiligen Kath. Pfarrgemeinde Friedhof Büchenbach 16.00

02.11.2019 Allerseelen Requiem für alle Verstorbenen des

letzten Jahres

02.11. –

03.11.2019

Kath. Pfarrgemeinde Herz-Jesu-Kirche 19.00

Büka - Kunstausstellung Gemeinde Büchenbach Sporthalle Samstag:

13.00-18.00

Sonntag:

10.00-17.00

05.11.2019 Senioren-Nachmittag Kath. Pfarrgemeinde Herz-Jesu-Kirche 14.30

09.11.2019 Waldlauf TV 21 Büchenbach TV 21 Sportgelände ab 12.00

09.11.2019 Blumenschmuckprämierung Obst- und Gartenbauverein Aula der Grund- und

Mittelschule

10.11.2019 Kindermitmachgottesdienst Thema: Hl. Luzia Kath. Pfarrgemeinde Herz-Jesu-Kirche 10.00

13.11.2019 St. Martinsandacht mit Laternenzug Kath. Kindertagesstätte Herz-Jesu Kirche 17.00

13.11.2019 Senioren Spielenachmittag TV 21 Büchenbach TV 21 Sportgelände 14.00 – 17.00

13.11.2019 Altenkreisnachmittag Ev. Kirchengemeinde Ev. Gemeindehaus 14.30

17.11.2019 Volkstrauertag Gem. Büchenbach

17.11.2019 Gottesdienst zum Volkstrauertag Ev. Kirchengemeinde St. Willibald 10.00

19.11.2019 Gebietsversammlungen der

Forstbetriebsgemeinschaft

Heideck/Schwabach e.V.

19.30

FBG Heideck/Schwabach e.V. Gasthof Odorfer Kühedorf 19.30

20.11.2019 Gottesdienst mit Abendmahl im Seniorenhof Ev. Kirchengemeinde Seniorenhof-Kapelle 17.00

20.11.2019 Gottesdienst Buß- und Bettag mit Beichte und

Abendmahl

Ev. Kirchengemeinde St. Willibald 19.00

23.11.2019 MS-Betroffenengruppe MS-Verein Rathhaus, Bürgersaal 14.00 – 16.00

23.11. –

24.11.2019

Kaninchen Alttierschau Kaninchenzuchtverein Haus am See Sa. 14.00-18.00

So. 9.00-19.00

23.11.2019 Nikolausschießen Sportschützengesellsch. Schützenhaus 19.00

24.11.2019 Gottesdienst – Ewigkeitssonntag – mit

Gedenken an die Verstorbenen

Ev. Kirchengemeinde St. Willibald 10.00

24.11.2019 Abend der Lichter Ev. Kirchengemeinde St. Willibald 19.00

26.11.2019 Energieberatung ENA-Roth Rathaus Büchenbach 15.00 – 18.00

28.11.2019 Volksliedersingen Ev. Kirchengemeinde Ev. Gemeindehaus 14.30

30.11.2019 Weihnachtsfeier SFV Aurau FFW-Haus Aurau 20.00

30.11. –

01.12.2019

Büchenbacher Weihnachtsmarkt Gemeinde Büchenbach, Vereine Rathausvorplatz, Rother

Straße, Bürgersaal

jeden Montag Orientalischer Tanz TSC-Roth e.V.

Fr. Prechtl 09171 2851

Samstag:

15.00-21.00

Sonntag:

16.00-20.00

Rathhaus, Bürgersaal 09.15

IMPRESSUM

Herausgeber, Redaktion/Layout:

Grabbert Werbung GmbH & Co. KG

Industriestraße 8, 91186 Büchenbach

Tel. 09171/82 58 409

E-Mail: ba@grabbert-werbung.de

Auflage: 3.000 Stück

Erscheinung: monatlich

Verteilung:

alle Haushalte im gesamten Gemeindegebiet.

Der Büchenbacher Anzeiger ist kein Amtsblatt im Sinne der gesetzlichen

Bestimmungen. Er ist politisch unabhängig und wird ohne Zuschüsse

der Gemeinde nur aus den Anzeigenerlösen finanziert. Aus

diesem Grund sind Textkürzungen der Beiträge bzw. Streichung von

Einreichungen möglich. Zuschriften mit Fotos sind jederzeit willkommen.

Die mit Namen oder Kurzzeichen versehenden Artikel geben die

Meinung des Verfassers wieder und müssen nicht mit der Meinung

der Redaktion übereinstimmen. Alle Fotos ohne Kennzeichnung stammen

aus privatem Besitz. Eine Verpflichtung zur Veröffentlichung von

Texten, Bildern und Anzeigen besteht nicht. Mit der Übermittlung der

Bilder und Texte bestätigt der Einsender, dass ihm eine schriftliche Genehmigung

zur Veröffentlichung der gezeigten oder genannten Personen

vorliegt.


Obst- & Gartenbauverein

17

WICHTIGE GARTENARBEITEN IM NOVEMBER

Wichtige Arbeiten im Ziergarten:

* Gehölze pflanzen, so lange der Boden offen ist.

* Rosen und empfindliche Stauden ausputzen und abdecken

– Rückschnitt erst im Frühjahr.

* Kletterrosen einbinden und Rosenstämmchen niederlegen.

* Balkon- und Kübelpflanzen vor der Überwinterung ausputzen

und vorsichtig zurückschneiden.

* Winterschutz für Immergrüne anbringen.

* Junge Gehölze gegen Wildverbiss schützen.

* Teich winterfest machen: empfindliche Wasserpflanzen

herausnehmen und überwintern.

* Beim Abräumen der Beete, Samenstände als Vogelfutter

stehen lassen.

* Laubkompost ansetzen.

* Auf Beeten und unter Gehölzen lässt man es zur Förderung

der Bodenlebewesen liegen.

* Winterschlafplätze für Nützlinge schaffen.

* Vögel erst füttern, wenn Schnee liegt. Vorher durch geringe

Futtermengen an Futterstelle gewöhnen.

Wer hatte den größten Kürbis?

Ein Highlight der Veranstaltung waren die

übergroßen Kürbisse. Es war der Anziehungspunkt

aller Besucher aus Nah und Fern.

Die ersten drei Gewinner waren Max Hammer

mit 115 Kilo, Luisa Hechtel mit 58,5 Kilo und Christian Hussendörfer

mit 47,5 Kilo. Die weiteren Gewinner waren Michelle Hörndler

mit 35,5 Kilo, Jasmin Baumgartl mit 12,98 Kilo. Jeder konnte einen

Preis mit nach Hause nehmen, den der OGV gesponsert hat. Der

OGV gratuliert allen nochmals ganz herzlich.

Weitere Spenden erhielten wir vom Hofladen Nerreter aus Pruppach.

Kürbisse wurde gespendet von Bio Bauernhof Christa Meyer,

Betty Hechtel und Anni Hörndler.

Den Wagen des OGV’s hat wie jedes Jahr Andrea Schick gestaltet

und dekoriert. Vielen herzlichen Dank an allen Helfern sowie Beteiligte,

die dieses Kürbisfest mit unterstützt haben!

Wichtige Arbeiten im Gemüsegarten:

* Grün- und Rosenkohlernte nach den ersten Frösten.

* Diese Gemüse ebenso wie Lauch zur Überwinterung an geschützter

Stelle einschlagen.

* Beete abräumen und für den Winter vorbereiten.

* Auf schweren Böden umgraben, sonst nur lockern und

Mulchen.

* Gründüngungspflanzen stehenlassen und im zeitigen Frühjahr

einarbeiten.

* Chicorée und Löwenzahnwurzeln ausgraben und zum

Treiben ablagern lassen.

* Ausgegrabene Schnittlauchballen topfen, um sie am Küchenfenster

anzutreiben.

* Mit Laub- und Staudenschnitt Hügelbeet anlegen.

Wichtige Arbeiten im Obstgarten

* Bei Beerensträuchern kann schon mit dem Schnitt begonnen

werden.

* Zum Fangen von Frostspanner Weibchen Leimringe kontrollieren

und ggf. erneuern.

* Wühlmausbekämpfung ist jetzt effektiv.

* Neupflanzung von Obstgehölzen; Pfirsich, Aprikose und

Wein aber besser im Frühjahr einsetzen.

Bauernregeln!

* An Allerheiligen Sonnenschein, tritt der Nachsommer ein.

* Ist um St. Martin der Baum schon kahl, macht der Winter

keine Qual.

* Ist es um Martini trüb, wird der Winter auch nicht lieb.

* Je mehr Schnee im November fällt, umso fruchtbringender

wird das Feld.

* Wirft herab an Andreas Schnee, tut’s dem Korn und Weizen

weh.

Aktueller Termin !!!

Am Samstag, den 09. November, um 19.30 Uhr findet die Blumenschmuckprämierung

mit CD-Vortrag, in der „Aula der Grundschule

Büchenbach, Schulstr. 1“ statt.

Die Preisträger erhalten in den nächsten Tagen eine gesonderte

Einladung.

Wir laden alle Blumen- und Gartenfreunde aus unserer Gemeinde

recht herzlich ein.

Ankündigung

Die Abbuchung für die „Kleingarten-Pacht 2018/2019“, erfolgt

zum 02. Dezember 2019.

Ihr Manfred Riedl , 1. Vorsitzender u. Heidi Fischer


18 Abfuhrtermine / Zahlen, Daten, Fakten

Abfuhrtermine und Gartenabfälle November 2019

Altpapier/Gelber Sack

Büchenbach Ort

Freitag, 08. November 2019

Asbach

Mittwoch, 06. November 2019

Tennenlohe, Ottersdorf, Ungerthal

Dienstag, 05. November 2019

Aurau, Breitenlohe, Hebresmühle

Mittwoch, 13. November 2019

Gauchsdorf, Neumühle, Götzenreuth,

Schopfhof, Kühedorf

Freitag, 22. November 2019

Recyclinghof Büchenbach, Gewerbegebiet

Industriestraße (gegenüber Haus-Nr. 18)

Telefon: 0176 18470091

Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.00 -19.00 Uhr

Samstag

9.00 -17.00 Uhr

Geschlossen an folgenden Tagen:

Faschingsdienstag ab 12.00 Uhr

Heiligabend und Silvester jeweils ganztägig

Restmüll/Biotonne

Büchenbach Ort und alle Ortsteile

Samstag, 02. November 2019

Freitag, 15. November 2019

Freitag, 29. November 2019

Gartencontainer

Dieser Gartencontainer steht durchgehend vom

16. Februar bis 18. November:

Büchenbach - Rednitzweg (Kläranlage)

Büchenbach - Heuweg

Samstag, 09. bis Montag, 11. November 2019

Breitenlohe - Feuerwehrhaus

Samstag, 09. bis Montag, 11. November 2019

Gauchsdorf - An der Aurachbrücke

Samstag, 09. bis Montag, 11. November 2019

Einwohnerzahlen im September 2019:

Geburten: 3

Sterbefälle: 1

Zuzüge: 40

Wegzüge: 32

Statuswechsel: 1

(in Haupt- od. Nebenwohnung)

Einwohnerstand zum 30.09.2019: 5.271

Im Fundbüro wurden vom 16.09. bis 15.10.

folgende Fundgegenstände abgegeben:

• weiße Trinkflasche (Kürbismarkt)

• Sonnenbrille (Kürbismarkt)

• dunkelblauer Damen-Wollblazer

(Festabend Sporthalle)

• Schlüsselmäppchen mit einzelnen Schlüssel

• Mountainbike Fahrrad

RENTENBERATUNG

Eva Maria Polster, Versichertenberaterin der Deutschen Rentenversicherung Bund, berät Bürger aus dem Landkreis Roth in Rentenfragen

immer am ersten Dienstag des Monats von 14.00 bis 16.00 Uhr im Büchenbacher Rathaus (E1, Rentenberatung). Individuelle

Terminvereinbarung ist von Montag bis Freitag, von 8 bis 17 Uhr unter Tel: (09122) 75121 möglich. Anträge auf Kontenklärung/Rentenanträge

werden kostenlos ausgefüllt und entgegengenommen (bitte Personalausweis und Versicherungsunterlagen mitbringen).

Die Gemeindeverwaltung


Aus den Kirchengemeinden

19

Begrüßungsgottesdienst für

Pfarrkurat Johann Reicherzer

Am Sonntag, den 13.10.2019, fand um 10 Uhr der Begrüßungsgottesdienst

für den neuen Pfarrkurat im Pfarrverbund Roth-Büchenbach

in der Herz-Jesu-Kirche in Büchenbach statt. Pfarrkurat

Reicherzer wurde zum 01.09.2019 als Seelsorger im Pfarrverbund

Roth-Büchenbach ernannt. Pfarrer Konecny konzelebrierte den

Gottesdienst mit Pfarrkurat Reicherzer und begrüßte ihn als zusätzlichen

Seelsorger mit Wohnsitz in Büchenbach. Die Messfeier

wurde vom Kirchenchor der Herz-Jesu-Pfarrei feierlich gestaltet. Im

Anschluss an den Gottesdienst sprachen noch Pfarrgemeinderatsvorsitzender

Vasold, Büchenbachs Bürgermeister Bauz und für die

evangelisch Pfarrgemeinde Diakon Buka herzliche Willkommensgrüße

aus. Herr Diakon Buka lud Pfarrkurat Reicherzer zu einem

gemeinsamen ökumenischen Frühstück mit Pfarrer Ertl ins Pfarrhaus

der evangelischen Kirchengemeinde ein. Auch die Kinder des

Kindergartens mit ihren Erzieherinnen überbrachten in einem Lied

viele guten Wünsche für den neuen Seelsorger.

Nach dem Gottesdienst und bei schönstem Wetter hatte noch die

ganze Pfarrgemeinde Gelegenheit, Pfarrkurat Reicherzer bei einem

Imbiss im Jugendheim persönlich kennenzulernen. Norbert Vasold

0 3 . nov.

und

Erwachsenen

um

1 0 . 0 0

In der evangelischen Willibaldkirche

Büchenbach | Obere Bahnhofstraße 3.

Parallel dazu: Gottesdienst für Erwachsene

Anschließend Kirchencafé

Einladung

zum ökumenischen Kinderbibeltag

Am Buß- und Bettag, 20.11.2019,

zum Thema „Jona ärgere dich nicht“

Für: Alle Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse

Von: Engagierten Mitarbeiter/innen

der katholischen und

evangelischen Kirchengemeinde

Was: Anspiel, Lieder, Spielen, Basteln,

Singen, Reden, …

Wann: Beginn um 10.00 Uhr

im ev. Gemeindehaus,

Obere Bahnhofstraße 7

Ende um 16.00 Uhr in der St. Willibaldskirche

Um 15.30 Uhr sind alle Eltern herzlich eingeladen,

an der Schlussandacht in der

Willibaldskirche teilzunehmen.

Für Essen und Getränke wird gesorgt!

Unkostenbeitrag: 3,50 € pro Kind für Verpflegung und Material.

Bitte mitbringen: Stifte, Schere, Kleber

Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis spätestens

Freitag, den 15. November 2019

Im Ev. Pfarramt, Obere Bahnhofstraße 3, 91186 Büchenbach,

Telefon: 09171-9762-0, Fax: 09171-9762-22,

Mail: pfarramt.buechenbach@elkb.de oder

online unter:

www.evangelische-termine.de/rueckmeldeformular307-4634933

-------------------------------------------------------------------------

Bitte abtrennen und bis 15. November im Evang. Pfarramt abgeben

Mein Kind ....................................................................................

(Name, Vorname)

Klasse ...................

nimmt am Kinderbibeltag am 20. November 2019 teil.

Mein Kind isst

fleischhaltige Gerichte, vegetarisch, vegan

Bemerkung (Allergien, Unverträglichkeiten, etc.):

....................................................................................................................

....................................................................................................................

....................................................................................................................

Im Notfall bin ich unter folgender Telefonnummer erreichbar:

....................................................................................

Ich erkläre mich hiermit einverstanden, dass Bilder des Kinderbibeltages,

auf denen mein Kind zu sehen ist, veröffentlicht werden

dürfen (wenn nicht zutreffend bitte streichen)

..................................................... ..............................................................

(Ort, Datum)

(Unterschrift eines Erziehungsberechtigten)

Mario Ertl


20 Aus den Vereinen

Ausflug des Liederkranzes nach Rothenburg ob der Tauber

Am Samstag, dem 28. September 2019 begibt sich die reiselustige

Gesellschaft des Liederkranzes auf den Weg nach Rothenburg

ob der Tauber. Im Bus begrüßt die Vorständin Angelika Staud die

Mitreisenden, zum einen die Mitglieder des Liederkranzes und die

Gäste. Sie drückt dabei ihr Bedauern aus, dass die Chorleiterin Ulrike

Licht leider nicht mit dabei sein kann. Sie wünscht allen einen

wunderschönen Tag und stellt auch gleich den Busfahrer Josef vor,

welcher schon auf der Fahrt nach Rothenburg allerlei Interessantes

über die Gegend, die wir passieren, erzählen kann. Über die romantische

Straße erreicht dann der Bus das Ziel Rothenburg, welches

sich über dem Taubertal erhebt.

Dank der zuverlässigen Planung von Kerstin und Jochen Ramming

wird die Gruppe dort von den Stadtführern in Empfang genommen.

Es erfolgt die Einteilung in zwei Gruppen, um dann aber erst

einmal in der evangelischen Heilig-Geist-Kirche gemeinsam zu singen.

„Die Irischen Segenswünsche“ sowie „Laudate“ werden mit

der freundlichen Unterstützung von Frau Sabine Lindner als Chorleitung

vorgetragen. Der Stadtführer lässt einfließen, dass in der

Kirche der Reformator Truber tätig war, welcher die slowenische

Schriftsprache begründet hat. Die Heilig-Geist-Kirche befindet sich

im Spitalviertel, wo die Stadtführung nun fortgesetzt wird. Das

Spital wurde im Jahr 1281 errichtet und dort wurden Kranke und

Arme gepflegt. Die Burg Rothenburg wurde im Jahre 1142 erbaut.

Neben der Burg entwickelte sich eine Siedlung, das spätere Rothenburg,

welches 1274 zur Reichsstadt erklärt wird. Im Jahr 1400

erlebte die Stadt mit 6000 Einwohnern ihre Blütezeit. Sie zählte zu

den größten Städten des Landes. Eine begehbare Stadtmauer in

einer Länge von 3450 m, ersetzte die kleine Stadtmauer und reicht

vom Klingentor, Rödertor, Galgentor bis zum Spitaltor. 1945 wurden

Bereiche dieser Mauer bei einem Bombenangriff zerstört und

durch Spenden aus aller Welt wieder aufgebaut. Die Spender sind

im Mauerwerk eingelassen. Die Gruppe gelangt zum Plönlein, was

aus dem Lateinischen kommt und Ebene bedeutet, und wohl der

am häufigsten fotografierte Platz in Rothenburg ist. Weiter geht

es zum Geburtshaus von Altbürgermeister Georg Nusch und die

Stadtführerin erzählt von der Sage, wie er Rothenburg gerettet hat.

Im dreißigjährigen Krieg kämpfte der kaiserlich katholische Befehlshaber

General von Tilly gegen das protestantische Rothenburg. Er

ließ die Stadt stürmen und verurteilte die Stadträte sowie Bürgermeister

Nusch zum Tod. Der Sage nach, änderte er seine Meinung

und schlug stattdessen eine Wette vor. Der Bürgermeister sollte einen

Humpen gefüllt mit dreieinviertel Liter Frankenwein in einem

Zug trinken, dann würde die Stadt verschont bleiben. Dieser sogenannte

Meistertrunk gelang dem Bürgermeister und wird an einer

Seite der Ratstrinkstube zur vollen Stunde in zwei Fenstern rechts

und links von der Uhr dargestellt. Die Fenster öffnen sich und man

kann die „Meistertrunkszene“ bewundern.

Nach der Stadtführung treffen sich beide Gruppen, um sich im

„Schrannenbräu“ zu stärken. Danach bleibt Zeit für eigene Erkundungen.

Während sich einige Teilnehmer der Kultur

widmen und sich die Jakobskirche mit Heiligblutaltar von Riemenschneider

und die Rieger-Orgel anschauen, sind andere Büchenbacher

in der Käthe Wohlfahrt Welt anzutreffen. Am Treffpunkt kann

man dann auch erkennen, dass sich einige Ausflügler mit neuen

Tüchern oder Hüten eingekleidet haben.

Zum Kaffee trinken geht die Fahrt ins Gewerbegebiet zur Firma

Leyk, wo nach der Kaffeepause zwei Führungen angeboten werden.

Zuerst geht es in den Lotus-Garten, der seit 2010 der Öffentlichkeit

zugänglich gemacht wurde. Dort kann man am Ganesha-Tor

den Indischen Elefantengott bewundern. Viele Plätze laden

in den Sommermonaten zum Verweilen ein, wie ein Pavillon mit

magischem Klang, das Teehaus und die Terrasse unter dem grünen

Dach. Für viele Pflanzen wurde entsprechende Erde ausgebracht,

damit sie hier gedeihen können. So gibt es dort unter anderem einen

japanischen Nussbaum (Ginkgobaum), meterhohen Bambus,

Trompetenbaum, im Teich die Lotusblüten, sowie japanische Kirsche.

Auch eine Schildkröte wird dort beherbergt, welche in Japan

langes Leben symbolisiert. Über die rote Brücke der Erleuchtung

geht es wieder zurück. Laut der Führerin lebt man, wenn man sie

überquert, einen Tag länger. Im Innenbereich befindet sich die

Lichterhausmanufaktur. Dort wird in einer Führung veranschaulicht,

mit wie viel Arbeit es verbunden ist, so ein Leyk-Lichthaus zu

erstellen. Die Arbeitsschritte sind gießen, entformen, entgraten,

Fenster ausschneiden, verschwammen, bemalen, glasieren und

brennen bei 1070 Grad C. Die Häuser werden in Handarbeit und

entsprechend dem Original oder auch nach individuellen Wünschen

gefertigt.

Nachdem im Landgasthof Klotz in Unterampfrach noch ein Abendessen

eingenommen wurde, tritt die Gruppe die Heimfahrt an, bei

der noch so manches Lied gemeinsam gesungen wird. Ein wundervoller

Tag geht zu Ende und Angelika Staud bedankt sich nochmals

recht herzlich bei Jochen und Kerstin Ramming, die stets so interessante

Ziele für die Ausflüge des Liederkranzes erkunden. Elke Geist


Aus den Vereinen

21

Maximilian Gräfensteiner in Deutschland unter den Top Ten

Traditionell nehmen die Leichtathleten des TV 21 Büchenbach als

Ausklang der Saison beim Werfertag des TV Gunzenhausen teil.

Leider fanden dieses Jahr nur wenige Teilnehmer den Weg dorthin.

Vom TV 21 nahmen Johanna Mätzold (U18) und Maximilian Gräfensteiner

(M13) teil.

Johanna startete im Speerwurf und sicherte sich mit dem 500 gr

schweren Speer und 23,83 m den 1. Platz.

Maximilian überraschte seine Trainerin Elli Müller mit absoluten

Top-Ergebnissen nicht unbedingt, sie weiß, welch großes Wurf-Talent

hier heranwächst.

Maxi begann mit dem Kugelstoßen und wuchtete die 3 kg schwe

Traditionell nehmen die Leichtathleten des TV 21 Büchenbach als

Ausklang der Saison beim Werfertag des TV Gunzenhausen teil.

Leider fanden dieses Jahr nur wenige Teilnehmer den Weg dorthin.

Vom TV 21 nahmen Johanna Mätzold (U18) und Maximilian Gräfensteiner

(M13) teil.

Johanna startete im Speerwurf und sicherte sich

mit dem 500 gr schweren Speer und 23,83 m den

1. Platz.

Maximilian überraschte seine Trainerin Elli Müller

mit absoluten Top-Ergebnissen nicht unbedingt,

sie weiß, welch großes Wurf-Talent hier heranwächst.

Maxi begann mit dem Kugelstoßen und wuchtete die 3 kg schwere

Kugel auf erstklassige 12,60 m, was eine neue Bestleistung für den

13-jährigen Schüler bedeutete. Danach steigerte er sich im Diskuswurf

mit der 750 gr schweren Scheibe auf hervorragende 40,98

m und pulverisierte seine alte Bestmarke um über 8 Meter! Auch

im Speerwurf (400 gr) bewies er mit seinem unheimlich schnellen

Wurfarm sein großes Talent und steigerte sich auf sehr gute 42,22m.

Natürlich belegte er im Werferdreikampf den 1. Platz.

Damit war der Tatendrang von Maxi aber noch nicht gestillt und er

nahm zusätzlich in der Altersklasse M 14 teil, dann allerdings mit

schwereren Gewichten. Im Kugelstoßen konnte er sich mit der 4

kg schweren Kugel auf sehr gute 11,21 m steigern und im Diskuswurf

erzielte er mit dem 1 kg schweren Diskus mit 31,25 m ebenfalls

einen neuen Bestwert. Sein 600 gr schwerer Speer landete bei sehr

guten 39,21 m. Natürlich belegte er auch in der M 14 gegen die älteren

Konkurrenten in allen Disziplinen den 1. Platz.

Was seine Leistungen wert sind, zeigen die Plätze in der Deutschen

Bestenliste 2019, die er damit belegt: bei den Schülern M 13 liegt er

im Diskuswurf auf Platz 2, im Speerwurf auf Rang 7 und im Kugelstoßen

auf Rang 8. Mit den schwereren Gewichten der Klasse M 14

rangiert er auf Platz 2 im Kugelstoßen, auf Rang 4 im Diskuswerfen

sowie auf Platz 4 im Speerwerfen.

Die Trainingszeiten der Leichtathleten des TV 21 Büchenbach

in der Schulturnhalle:

Schüler/innen Jahrgang 2008 und älter:

Mittwochs, 18.00 – 19.00 Uhr und Freitags, 17.30 – 18.30 Uhr

Schüler/innen Jahrgang 2009 und 2010:

Dienstags, 18.00 – 19.00 Uhr

Schüler/innen Jahrgang 2011 und 2012:

Dienstags, 17.00 – 18.00 Uhr

Schüler/innen Jahrgang 2013 und jünger:

Dienstags, 16.00 – 17.00 Uhr

Wer Lust hat, mitzumachen, kann zu den genannten Trainingszeiten

einfach vorbeikommen! Elli Müller, TV 21 Büchenbach, Leichtathletik

INFORMATION:

Redaktionsschluss:

15. November 2019

Anzeigen und Texte bitte ausschließlich an:

ba@grabbert-werbung.de

Verteilung der Dezember-Ausgabe ab:

29. November 2019


22 Aus den Vereinen

Jugendförderung der Wanderabteilung

Am 14. Oktober fand während der Monatssitzung die

diesjährige Jugendförderung der Wanderabteilung

des TV21 statt.

Einen Scheck erhielten:

SSG Büchenbach

vertreten durch Frau Irtenkauf

FFW Büchenbach vertreten durch Frau Butschek

FFW Breitenlohe

TV21 Büchenbach

Die Wanderabteilung bedankt sich an dieser Stelle für die gute

Zusammenarbeit mit den genannten Vereinen und der Unterstützung

beim Wandertag. Der nächste Wandertag findet übrigens am

18. und 19. Januar 2020 statt. Klaus Beck

Neues von der Schachgemeinschaft

Kreisklasse 1: SG 2 gewinnt Lokalderby gegen SG 3 mit 7,5:0,5

Dass der Bezirksliga-Absteiger SG Büchenbach-Roth 2 das Lokalderby

gegen die eigene dritte Mannschaft deutlich gewinnen würde,

war zu erwarten. Zumal die SG2 fast in Bestbesetzung – und

damit im Schnitt mit 250 DWZ-Punkten mehr – antreten konnte.

Den Ehrenpunkt für die 3. Mannschaft holte Stefan di Bonaventura

gegen M. Ludwig.

Kreisklasse 3: SG 6 startet mit Sieg

Die 6. Mannschaft konnte einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten

Sieg gegen die ersatzgeschwächte 2. Garnitur aus Wolframs

Eschenbach in die neue Saison starten. Dabei konnte unser

Neuling Matthias Jung gegen den noch unerfahrenen Merlin Bölling

seinen ersten Sieg verbuchen. An Brett 1 musste K H Streidl gegen

den starken St. Dörr den Ausgleich hinnehmen. Anschließend

remisierte D. Altmann gegen B. Frey. Norbert Arndt brachte die SG

mit seinem Sieg gegen L. Frey wieder in Führung. Helmut Distler

erreichte gegen L. Kopp ein Remis. Damit war der 3 : 2 – Sieg unter

Dach und Fach. Allen Spielern herzlichen Glückwunsch!

Dr. Faulhaber – Pokal: Andreas Kellmann gewinnt erstmals

In dem stark besetzten Feld konnte Andreas Kellmann sich erstmals

den Sieg holen und darf den Dr. Faulhaber – Pokal für ein Jahr nach

Hause holen – herzlichen Glückwunsch hierzu! Punktgleich mit

ihm, aber mit einer etwas schwächeren Wertung landete Vorstand

M. Ludwig auf Platz 2 vor Titelverteidiger C. Vasilache. Erfreulich,

dass insgesamt 5 Nachwuchsspieler daran teilnahmen

und sich durchaus wacker schlugen.

Ein Dank gebührt auch Andreas Kellmann, der

„nebenbei“ auch noch souverän das Turnier leitete.

Beginn Vereinspokal 2019

Der diesjährige Vereinspokal geht mit 19 Teilnehmern an den Start.

Dementsprechend musste eine Vorrunde mit folgenden Paarungen

und Ergebnissen gespielt werden:

1 1. Distler,Helmut () – 6. Weigel,Rainer () 0–1

2 2. Wirth,Peter () – 5. Kellmann,Andreas () 0–1

3 3. Andersen,Ernst () – 4. Stecher,Bernd () 1–0

Die Auslosung hat zu folgenden Paarungen im Achtelfinale geführt:

1 16. Merkel,Luis () – 1. Classen,Jakob () 1–0

2 15. Altmann,Dieter () – 2. Nachtrab,Robert () 0–1

3 14. Burger,Kim () – 3. Kellmann,Andreas () –

4 13. Ludwig,Michael () – 4. Kolar,Elias () 1–0

5 12. Hollmann,Thomas () – 5. Nachtrab,Bruno () 1–0

6 11. Andersen,Ernst () – 6. Weigel,Rainer () 1–0

7 10. Jung,Matthias () – 7. Ott,Kilian () 0–1

8 9. Vasilache,Catalin () – 8. Ott,Adrian () 1–0

Jugendpokal 1. Runde

In der ersten Runde des Jugendpokals kam es zu folgenden

Ergebnissen:

Laurin Seitz – Elias Kolar 0-1,

Ben Wiermann – Rafael Kummerer 0-1,

Xaver Hummel – Lasse Pflug 1-0

Dominik Walter – Julian Wenzl 1-0,

Jonas Besser – Nico Petrick 0-1,

Kim Burger – Adrian Ott 0,5-0,5; 1-0.

Offen ist damit noch:

Dion Zaiser – Adrian Roth und Annabel Wenzl – Kilian Ott.

Wir treffen uns jeden Freitag in unserem Spiellokal ab 19.30 Uhr. Der

Nachwuchs kommt - außer in den Schulferien - bereits ab 17.00Uhr.

Gäste, ob mit oder ohne Spielerfahrung sind uns stets willkommen.

Robert Nachtrab, 2. Vorsitzender


Aus den Vereinen / Lokales

23

Sportschützengesellschaft Büchenbach

Wettkämpfe

Die I. LG-Mannschaft schaffte den Aufstieg in die

Gauoberliga. Dort wird wieder der Modus „Mann

gegen Mann“ geschossen. Bei Ringgleichheit der

Paarungen entscheidet ein Stechschuss.

Büchenbach I 1483 Ringe : Offenbau I 1482 Ringe

Klaus Hellein 369 Ringe Peter Bauer 369 Ringe 1:0

Stechschuss 9,0 Ringe Stechschuss 8,0 Ringe

Sandra Weiß 375 Ringe Rainer Brickel 349 Ringe 1:0

Jennifer Hofmann 366 Ringe Claudia Brickel 375 Ringe 0:1

Jörg Miederer 373 Ringe Martin Bauer 389 Ringe 0:1

Aufgrund des besseren Gesamtergebnisses hat Büchenbach den

Vergleich mit 2:1 Punkten gewonnen.

Büchenbach I 1487 Ringe : Hilpoltstein IV 1489 Ringe

Sandra Weiß 369 Ringe Fabian Stark 378 Ringe 0:1

Jörg Miederer 363 Ringe Christian Flock 373 Ringe 0:1

Klaus Hellein 380 Ringe Christian Baumer 361 Ringe 1:0

Jennifer Hofmann 375 Ringe Christoph Strobl 377 Ringe 0:1

Büchenbach hat den Vergleich mit 0:3 Punkten verloren

Eysölden I 1450 Ringe : Büchenbach I 1466 Ringe

Christian Struller 375 Ringe Klaus Hellein 371 Ringe 1:0

Willi Pommer 356 Ringe Sandra Weiß 376 Ringe 0:1

Dieter Dollinger 362 Ringe Jennifer Hofmann 365 Ringe 0:1

Stephanie Voigt 357 Ringe Jörg Miederer 354 Ringe 1:0

Aufgrund des besseren Gesamtergebnisses hat Büchenbach den

Vergleich mit 2:1 Punkten gewonnen.

Die II. LG-Mannschaft ist ebenso aufgestiegen und startet nun in

der A-Klasse 1.

Büchenbach I 1330 Ringe : Weinsfeld II 1323 Ringe

Heidrun Irtenkauf 341 Ringe

Dominik Kupfer 341 Ringe

Jonas Schmeida 326 Ringe

Jürgen Kupfer 322 Ringe

Polsdorf II 1318 Ringe : Büchenbach II 1337 Ringe

Heidrun Irtenkauf 338 Ringe

Dominik Kupfer 337 Ringe

Jürgen Kupfer 331 Ringe

Jonas Schmeida 331 Ringe

Büchenbach II 1356 Ringe : Häusern IV 1365 Ringe

Dominik Kupfer 360 Ringe

Jürgen Kupfer 335 Ringe

Peter Haßelbacher 332 Ringe

Heidrun Irtenkauf 329 Ringe

Die I. LP-Mannschaft schießt weiterhin in der Gauliga.

Abenberg I 1334 Ringe : Büchenbach I 1347 Ringe

Michaela Hofmann 360 Ringe

Markus Knüpfer 344 Ringe

Paul Hawranek 336 Ringe

Walter Heinl 307 Ringe

Unsere nächsten Termine:

17.11.2019 Volkstrauertag

23.11.2019 Nikolausschießen 19:00 Uhr Sandra Weiß

Lotto am Bahnhof

Inhaber: Klaus Rubner · Telefon: 09171-87161 ·

Es ist wieder soweit!

Adventskalender von Lotto

Verschiedene Motive mit Losen ihrer Wahl!

Glücksspiel kann süchtig machen. Abgabe nur an Personen ab 18 Jahre!

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 7:00 Uhr – 18:00 Uhr | Sa. 7:00 Uhr – 15:00 Uhr

INFORMATION:

Redaktionsschluss:

15. November 2019

Anzeigen und Texte bitte ausschließlich an:

ba@grabbert-werbung.de

Verteilung der Dezember-Ausgabe ab:

29. November 2019


24 Lokales

CSU Büchenbach am Weiherfest 2019

Auch dieses Jahr war die CSU-Büchenbach wieder mit einem Stand

am Büchenbacher Weiherfest vertreten. Bei durchwachsenem,

aber trockenem Wetter konnten wir wieder unseren Biergarten

aufbauen und unsere zahlreichen Gäste mit gut gekühlten Getränken

versorgen. Heuer zum ersten Mal mit unserer neuen Fotobox,

an der wir viele tolle und lustige Bilder schießen konnten. Herzlichen

Dank hier nochmal an unsere Familie Rabe, die hier die Ausrüstung

zur Verfügung gestellt hat und sich um die Betreuung der

Fotobox gekümmert hat.

Neben unserer Bezirktsrätin Cornelia Griesbeck und dem Rother

Bürgermeister Ralf Edelhäußer, konnten wir noch einige andere

Kommunalpolitiker aus den Nachbarortschaften begrüßen. Sie alle

waren vom Weiherfest und dem Engagement aller Vereine, Organisatoren

und Helfer begeistert.

Vielen Dank an alle Helfer der CSU-Büchenbach, die kräftig mit angepackt

haben und zum guten Gelingen unseres Standes beigetragen

haben und natürlich auch an die Gemeinde Büchenbach und

alle anderen Vereine und Einrichtungen die mitgeholfen haben,

damit das Weiherfest einen reibungslosen Ablauf nehmen kann

und wieder zu einem tollen Event wurde.

Vor allem das Feuerwerk war dieses Jahr ein ganz besonderes Highlight.

Christian Wild, stellv. Vorsitzender

Raiffeisenbank Roth-Schwabach feiert 125. Geburtstag

Schöne Momente begleiteten die Raiffeisenbank Roth-Schwabach

durch das Geburtstagsjahr 2019. Besondere Freude bereiteten den

Raiffeisenbankern die Übergabe ihrer Geburtstagsgeschenke an

die Kommunen im Geschäftsgebiet.

Jeder sollte vom Jubiläum der Raiffeisenbank profitieren und sich

mit der Raiffeisen-Familie freuen. Insgesamt 21 Ruhebänke wurden

von der Raiffeisenbank gestiftet. Eine davon steht jetzt in Büchenbach.

„Die Raiffeisenbank Roth-Schwabach ist auf Erfolgskurs und

es ist uns eine Freude, anlässlich unseres Geburtstages die Bevölkerung

zu beschenken,“ stellt Erwin Grassl bei der offiziellen Übergabe

an Bürgermeister Helmut Bauz heraus. Entworfen von der

Marketingabteilung des Geldinstitutes wurden die individuellen

Sonderwünsche an die Sitzbank von der Firma Metallbau Greil in

Röttenbach professionell umgesetzt. Das Ergebnis kann sich mehr

als sehen lassen. Sie sind herzlich eingeladen, machen Sie mal eine

Pause … wir sehen uns in Büchenbach.

v.r.: Erwin Grassl, Vorstand Raiffeisenbank, Bügermeister Helmut

Bauz, Kommunalkundenbetreuer Uwe Beyer.

Karin März, Marketing, Raiffeisenbank Roth-Schwabach eG


Lokales

25

In Büchenbach wird’s wieder grün

Bei den kommenden Kommunalwahlen im März 2020 wollen

Bündnis 90/Die Grünen in Büchenbach wieder mit einer eigenen

Liste für den Gemeinderat antreten. Aktuell formieren sich einige

Bürgerinnen und Bürger, um Ökologie, Nachhaltigkeit und Klimaschutz

in Büchenbach voranzutreiben und Grüne Themen mehr ins

öffentliche Bewusstsein zu rücken. Zuletzt hatten sich die Grünen

aus Büchenbach der Grünen-Ortsgruppe in Rednitzhembach angeschlossen,

weil es nicht genug aktive Mitglieder gab. Das hat sich

nun geändert: „Wir wollen in Zusammenarbeit mit allen die Kommunalpolitik

hier in Büchenbach mitgestalten und den Themen

sowie den Anhängern der Grünen Raum geben,“ so Ingrid Karg,

bei der die ersten Treffen der Ortsgruppe stattfanden. Die Aufstellungsversammlung

für die Liste zur Kommunalwahl ist für Dezember

geplant. Wer sich den Büchenbacher Grünen anschließen will,

ist herzlich willkommen: „Wir freuen uns über weitere Interessentinnen

und Interessenten!“

Nähere Informationen gibt es telefonisch von Ingrid Karg unter

0151 – 55 24 15 21 oder per E-Mail unter

kontakt@gruene-buechenbach.de.

Bildunterschrift: Die Büchenbacher Grünen: Markus Hempfling,

Lisa Schiexl, Gerhard Karg, Ingrid Karg, Susanne Grüner, Alexander

Grüner, Vanessa Hartmann. Es fehlt: Melanie Plaschke.

Vanessa Hartmann

Bestattungshaus Jagott

Hilfe im Trauerfall

Ihr vertrauensvoller Partner seit 1963, da

gründete Siegfried Jagott in Rednitzhembach

sein Bestattungsinstitut. Tochter Monika

wuchs darin auf und half dem Vater, wo es

nur ging. Heute arbeiten bereits seine Enkel

im Unternehmen mit. Am 24. November 1996

eröffnete Monika Jagott ihr eigenes Institut.

Bestattungsinstitut Monika Jagott

vormals Jagott-Schmidt

Bestattungshaus Jagott

Mitglied im BESTATTERVERBAND BAYERN e.V.

Erd- und Feuerbestattungen · Überführungen in In- und Ausland · Anonym Feuerbestattung

· Bestattungsvorsorge · Alles vertrauensvoll in einer Hand.

Industriestr. 12 91186 Büchenbach Tel. 09171/62 907

91126 Rednitzhembach Tel. 09122/93 28 35

Münchener Str. 10 91154 Roth www.jagott.de

Ihre persönliche Ansprechpartnerin Monika Jagott ist weiterhin

immer für Sie persönlich da, auch an Sonn- und

Feiertagen. Auf Wunsch komme ich auch zu Ihnen nach

Hause. Ich übernehme alle Behördengänge und Besorgungen

sowie die Abrechnung mit den Krankenkassen

und Versicherungen. Durch meinen umfangreichen Service

liegt alles vertrauensvoll in meiner Hand. Gerne informiere

ich Sie ausführlich über die Bestattungsvorsorge

zu Lebzeiten!

Bestatterin

Trauerberaterin

Freirednerin

Tag und Nacht erreichbar – Hausbesuche – Tel. 0171 / 68 65 254

Kuratorium Deutsche

Bestattungskultur

Mitglied der Deutschen

Bestattungsvorsorge Treuhand AG

Neues aus der Bücherei Büchenbach

Die letzte Lesung von unserem LeseHerbst-Programm in der Bücherei

findet am Mittwoch, den 13. November 2019 statt

Beginn um 19.30 Uhr

Frau Anja Lehman liest aus ihrem Buch „Blut der Ahnen“ ein Historienroman

aus der Zeit der Römer.

Um Anmeldung zu den Öffnungszeiten der Bücherei wird gebeten.

Auch für die Jüngsten findet im November unser Kindergarten Lesespaß

statt:

Am 07. Und 28. November freuen wir uns am Donnerstag Nachmittag

um 16.00 Uhr auf ein Bilderbuchkino für 3-5 Jährige

Sylvia Setzen


26 Lokales

PowerBärs von Radtour durch die Pyrenäen zurück

Die 4 Büchenbacher Dagmar Matthes, Heiner Uhlmann, Willi Braun

und Gunnar Adolphi und ihre PowerBärs-Radfreunde Danny Bartes,

Uwe Reinwand, Manne Braun, Mitch Sanftleben, Michl Löwl,

Bernd Lohmüller, Ulli Ziegler und Josch Kneifel sind von ihrer diesjährigen

8-tägigen Radtour zurück.

Insgesamt haben sie auf ihrer Reise ab Barcelona durch die östlichen

Pyrenäen und deren Ausläufer gut 1.050 Kilometer und über

20.000 Höhenmeter mit ihren Rennrädern bezwungen – und das

ohne Sturz, ja sogar ohne einen einzigen platten Reifen. Auch das

Wetter meinte es gut mit den 12 Mittelfranken. Außer einem nebligen

Radtag (leider am schönsten Pass, dem Pailhères) und einem

total verregneten Ruhetag in Ax-les-Thermes gab es Sonnenschein

pur – und teilweise Temperaturen von über 35 Grad. Die beiden

„Gepäcktransporter“ Manne Braun und Heiner Uhlmann brachten

die Koffer, Rennmaschinen und sonstiges Material zum Starthotel

in Sabadell – 30 km nördlich von Barcelona. Die restlichen 10 Mitradler

flogen nach Barcelona.

Schon der 1. Rad-Tag (Samstag) bescherte den Sportfreunden ab

Sabadell unerwartet einsame, kleine Landstraßen durch dünn besiedeltes

Land. Zum Glück verlief die Strecke bei Temperaturen um

35 Grad und wolkenlosem Himmel oft durch Waldpassagen, und

oben auf den Hügeln des sehr welligen Kurses wurde stets ein

herrlicher Fernblick geboten. Über Castellar del Vallés, Artes und

Avinyo wurde Ripoll angesteuert, ab dort nahm dann der Verkehr

zwar beträchtlich zu, die spanischen Autofahrer zeigten aber selten

erlebte Rücksicht gegenüber der Radlergruppe. Am Tagesziel

in Camprodon waren die ersten 165 Kilometer mit 2.600 Höhenmetern

geschafft.

Am Sonntag stand zunächst der Anstieg zum Coll d’Ares auf dem

Programm, wieder mit kaum nennenswertem Verkehr. Nach der

französischen Grenze folgte die Abfahrt in das wunderschöne Tal

des Tech. Ab Amelie-les-Bains ging es hinauf zum Col Xatard, an

der Ostseite des beeindruckenden Canigou vorbei. Auf engen, kurvenreichen

Sträßchen über Ille-sur-Têt (mit den Sandsteintürmen

„Les Orgues“), am See von Caramany vorbei, durch die steile Agly-Schlucht

und das Tal des Maury war nach 145 km und 2.200 Hm

das 2. Etappenziel Caudiès-de-Fenouilledes erreicht.

Montag, der 3. Tag, bot vormittags zunächst auf der Ostrunde mit

der wilden Galamus-Schlucht und dem einsame Katharerland (vorbei

an den Ruinen von Peyrepertuse und Querigut) absolute Wildwestatmospäre.

Die Nachmittagstour nach Ax-les-Thermes folgte dem stillen Aude-Tal,

wo es schon total bewölkt war. Auch der Port de Pailhères,

einer der schönsten Pyrenäenpässe, hüllte sich in Wolken. Bei nur

noch 10 Grad war die 15 km Abfahrt nach Ax-les-Thermes auch

mehr eine Zitterpartie als der erwartete Genuss. Insgesamt kamen

wieder 139 km mit 3.100 Hm aufs Konto.

Am Dienstag verordnete der Wettergott den PowerBären dann bei

Dauerregen einen kompletten Ruhetag – nichts wurde es mit der

geplanten Runde um Ax-les-Thermes. Mittwoch früh konnten sich

die Radler zunächst über kühle 10 Grad beim Anrollen Richtung Andorra

über den höchsten Pyrenäenpass, dem Port d’Envalira freuen.

Später wurde es wieder richtig heiß. Zur großen Überraschung

der Sportfreunde traf man oben auf die beiden Tour de France Helden

Julian Alaphilippe und Enric Mas vom Team Quickstep, die sich

spontan zu einem Gruppenbild mit PowerBärs ans Pass-Schild stellten.

Über den Coll d’Ordino wurde das nächste Zielhotel erreicht,

bevor noch der Anstieg nach Andorra-Arcalis gemeistert werden

sollte. Am Ende des herrlichen Tages waren dann 106 km und 3.100

Hm zurückgelegt.

Donnerstag früh rollte das Feld wieder aus Andorra zurück nach

Spanien. Durch das Shoppingparadies Andorra La Vella, vorbei an

La Seu d’Urgell und hoch zum wunderschönen, einsamen Port del

Cantó. Über Sort war dann schon nach 107 km die nächste Etappe

in La Pobla de Segur beendet.

Eine wunderschöne Runde um La Pobla folgte am Freitag. Zunächst

über den Coll de la Creu de Perves und den Alt de Viu nach

Pont de Suert.

Landschaftlich sehr schön, leider aber auch verkehrsreich, führte

die Route nach Puente de Montanana. Auf dem wieder menschenleeren

Rückweg über Tremp und dem Coll de Montllobar, vorbei

am St-Anton-Stausee, ging es zurück nach La Pobla. Das waren

dann wieder 114 km mit 2.200 Hm.

Die absolute Königsetappe musste dann am Samstag, zwischen

La Pobla de Segur und Casserras zurückgelegt werden. Satte 168

km und 3.700 Höhenmeter machten die mittlerweile ja einiges gewöhnten

Beine endgültig platt.

Nach dem Anrollen über Tremp nach Isona musste erst mal zum

Collado de Faldella und zum Collado de Boixols hoch, dann nach

Coll de Nargó runter geradelt werden. Dann wurde es erst richtig

wellig. Durch eine dem Monument Valley ähnliche Landschaft mit

Höhlen im Sandstein und malerischen Canyons wurden zunächst

in Alinya im Dorfbrunnen die heißen Köpfe gekühlt. Der auf und

ab gehende schleimige Anstieg zum Coll de Jou wollte einfach kein

Ende nehmen, was aber angesichts der traumhaften Höhenstraße

mehr Genuss als Plage war. Ab Sant Llorenc de Morunys führte der

letzte Teilabschnitt nochmal hoch auf über 1.250m und runter nach

Berga, dann auf Ministraßen zum Etappenort Casseres.

Der letzte Radtag ging dann am Sonntag über 111 km wieder zurück

nach Sabadell. Bis Prats de Llucanes leider mit viel Verkehr,

dann aber wieder auf Nebenstraßen durch’s wilde Vorgebirge. Vor

allem die Parallelroute zur 1. Tages-Etappe, durch den Parc Natural

de Sant Llorenç del Munt i l‘Obac war ein Traum. Über ein paar letzte

steile Rampen ging es nochmal hoch auf 870m zum Coll d’Estenalles,

dann über Terrassa zum Endziel Sabadell.

Heiner Uhlmann


Lokales

27

Winterbasar bei sommerlichen Temperaturen

Am Samstag, 12. Oktober 2019 fand der diesjährige

Herbst- und Winterbasar des Schulfördervereins

Büchenbach e.V. statt. Diesmal

lag der Erlös, der traditionell der Kinder- und

Jugendarbeit in der Gemeinde zu Gute kommen

wird, bei 3.215,97 Euro.

Ab Freitagmittag waren die fleißigen Helfer am Werk, haben die

Turnhalle in einen großen Verkaufsraum verwandelt, Waren sortiert,

verkauft, gerechnet und zurück sortiert. Denn, was für viele

nicht offensichtlich ist: Ein Großteil der Arbeit liegt nicht in den

zweieinhalb Verkaufsstunden, sondern in der Vor- und Nachbereitung.

So wurden am Freitagnachmittag 11.162 Teile nach Kategorie

und bei Kleidungsstücken nach Größe und Kleidung für Jungs und

Mädchen sortiert, damit am Samstag alle Besucher zielgerichtet

einkaufen konnten. Eine logistische Meisterleistung und ein schönes

Angebot, dass am Samstag wieder von zahlreichen Besuchern

wahrgenommen wurde.

Von den 11.162 Artikeln

wurden 4747 verkauft, das

entspricht einer Quote von

43 Prozent. Eine erfreuliche

Quote, auch wenn sie

bei den letzten Basaren

zum Teil noch besser war.

Doch da hat das sommerliche

Wetter den Verkäufern

wohl einen Strich durch

die Rechnung gemacht.

Denn bei über 20 Grad

und strahlendem Sonnenschein

stand vielen wohl

eher nicht der Sinn nach

Winterjacken und Thermohosen.

Noch ein wenig Statistik:

Von den insgesamt ausgegebenen

292 Listen kamen

288 zurück. Nur vier Listen blieben ungenutzt. Darüber haben sich

die Veranstalter sehr gefreut. Dennoch ergeht trotz der niedrigen

Zahl ein Appell an alle, die sich eine Verkaufsliste für einen Basar

des Schulfördervereins sichern können: Wenn jemand eine Liste

hat und nicht nutzen kann, bitte melden und die Liste zurückgeben.

Viele Familien stehen auf der Warteliste und freuen sich auch

kurzfristig noch über die Chance ihre Kindersachen los zu werden.

Und auch die Käufer profitieren von einem möglichst großen Angebot.

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache zu einer nicht

so schönen Zahl

Auch bei diesem Basar musste das Basarteam des Schulfördervereins

Büchenbach e.V. leider am Ende Fehlteile verbuchen. Insgesamt

waren es diesmal 21 Stück. Und das obwohl mittlerweile einige

Maßnahmen ergriffen wurden, um Diebstahl zu vermeiden. Das

ist nicht nur für die Veranstalter sehr ärgerlich, sondern vor allem

für die Familien, die ihre gebrauchten Sachen zu günstigen Preisen

anbieten.

Sylvia Ismer

INFORMATION:

Redaktionsschluss:

15. November 2019

Verteilung der Dezember-Ausgabe ab:

29. November 2019

Anzeigen und Texte bitte ausschließlich an: ba@grabbert-werbung.de


28 Rund um Büchenbach

„Seniorenfürsorge“ -

ein neues Angebot für Seniorinnen und Senioren in Notlagen.

„Fürsorge“ bedeutet:

Das Kümmern,

das Sorgen für einen

anderen Menschen.

In diesem Sinne soll

auch das neue Angebot

des Seniorenamtes

und „für einander“

verstanden werden.

Die „Seniorenfürsorge“

sorgt sich um Seniorinnen und Senioren, die im Landkreis

leben und sich in einer Krisen- oder Überforderungssituation befinden.

Besonders angesprochen sind Menschen, die bisher noch

wenig oder überhaupt keine Unterstützung angefragt haben. Die

Hilfe wird möglichst konkret und praktisch geboten und findet

dort statt, wo die Seniorinnen und Senioren leben – zuhause in den

eigenen vier Wänden.

Karin Dellermann, die mit dieser Aufgabe betraut ist, weiß, dass es

für viele Menschen nicht einfach ist, Hilfe und Unterstützung anzufragen.

Man möchte niemandem zur Last fallen oder fürchtet die

Unabhängigkeit zu verlieren. Aber das zunehmende Alter oder persönliche

Schicksalsschläge führen dazu, dass das bisherige Leben

nicht mehr wie gewohnt gemeistert werden kann. Sei es z.B. der

Ehemann, der um seine Frau trauert und mit der Haushaltsführung

überfordert ist, die alleinstehende Rentnerin, die immer vergesslicher

wird und in ihrer Wohnung vereinsamt oder das kinderlose

Ehepaar, das im eigenen Haus lebt und zunehmend den Überblick

über die finanziellen und häuslichen Verpflichtungen verliert.

Bei einem Besuch zu Hause unterstützt Karin Dellermann auch mal

ganz praktisch. Das kann z.B. das gemeinsame Kochen oder Aufräumen

sein oder das Durchforsten des Ablagestapels, in dem sich

noch unbezahlte Rechnungen befinden.

Damit die Hilfe genau dort ankommt, wo sie nötig ist, wünschen

wir uns Menschen, die bei Seniorinnen und Senioren vor Ort für

dieses neue Angebot werben und auch Mut machen, Hilfsangebote

anzunehmen, damit sie so lange wie möglich ein selbstbestimmtes

Leben führen können.

Kontakt:

„für einander“

Landratsamt Roth

Karin Dellermann

Tel. 09171/81-1125, Mail: karin.dellermann@landratsamt-roth.de

Sonja Winkler, Landratsamt Roth

Infotag Beruf und Familie – Chancen und Perspektiven

Veranstaltung am 05. November von 8.45 bis 13.00 Uhr in der

Kulturfabrik Roth

Viele Gedanken gehen Ihnen durch den Kopf, wenn Sie nach einer

Familienpause überlegen, wieder in den Beruf zurückzukehren.

Schaffe ich alles unter einen Hut zu bringen? Was muss neu organisiert

werden? Wie kann das funktionieren, damit ich allen und allem

gerecht werde? Insbesondere für Migrantinnen und Alleinerziehende

und auch nach Pflege von Angehörigen ist der Weg zurück

in die Berufstätigkeit mit vielen Hürden verbunden. Viele Fragen

will der Infotag „Beruf und Familie – Chancen und Perspektiven“

am Dienstag, 05. November in der Kulturfabrik Roth beantworten.

Unter dem Motto: „Zurück in den Beruf: Gut vorbereiten – beruflich

(wieder) durchstarten!“ möchte der Infotag Frauen und Männern,

die eine „Familienpause“ eingelegt haben, Mut zum Wiedereinstieg

machen, Anregungen geben und gezielt Hilfe anbieten. Hinter

dieser Veranstaltung stehen die Arbeitsagentur Ansbach-Weißenburg,

das Jobcenter Roth und die Gleichstellungsstelle des

Rother Landratsamtes.

In kostenlosen Vorträgen und an den Infoständen erhalten die

Besucher*innen hilfreiche Informationen und pragmatische Ratschläge

rund um das Thema Beruf und Familie; die Vorbereitung

auf dem Weg zurück in den Beruf, eine gute Bewerbungsmappe

oder Hinweise, was bei einem Vorstellungsgespräch zu beachten

ist, will man erfolgreich sein. Auch Fragen rund um die Bereiche

„Kinderbetreuung“,

„Weiterbildung“ und „Existenzgründung“ sowie Fragen zur Anerkennung

ausländischer Qualifikationen“ will der Info-Tag auf anschauliche

und umsetzbare Weise beantworten.

Wie wichtig ist der erste Eindruck? Wie wirke ich positiver auf meine

Mitmenschen? Warum spielen das Äußere, die Körpersprache und

die Stimme hier eine große Rolle? Was soll ich beachten, sodass

ich im Gespräch überzeugen kann? Welche „Regeln“ sind relevant

für den Wiedereinstieg? – erfahren Sie im Vortrag mit Nadia Daub,

selbständige Business-Trainerin und Coach.

Im Vortrag „Aus- und Weiterbildung in Teilzeit“ will Christine Baez

Delgado, Beaufragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der

Agentur für Arbeit Roth, folgende Themen aufzeigen: Eine Ausbildung

oder Umschulung in Teilzeit – ist das möglich? Nach einer

beruflichen Auszeit die Kenntnisse aktualisieren? Trotz Teilzeit-Beschäftigung

Karriere machen und sich dafür beruflich weiterbilden?

Wer seine eigene Bewerbungsmappe mitbringt, kann von Expertenwissen

profitieren. Denn beim Info-Tag werden diese Mappen

auf Wunsch unter die Lupe genommen, was

Inhalt, Stil und Vollständigkeit angeht.

Damit nicht genug: In Zusammenarbeit mit dem Fotostudio Ganzmann

können Bewerber*innen gleich an Ort und Stelle professionelle

Bewerbungsfotos zum Aktionspreis und gleich zum Mitnehmen

anfertigen lassen.

Der Besuch des Infotages ist kostenfrei. Kinder können gerne mitgebracht

werden; sie werden während der Veranstaltung betreut.

Die Organisatorinnen des Tages, Christine Baez Delgado (Arbeitsagentur),

Brunhilde Ehard (Jobcenter) und Claudia Gäbelein-Stadler

(Gleichstellungsstelle) laden alle Interessenten und Interessentinnen

herzlich ein: „Nutzen Sie diesen Info-Tag, um neue berufliche

Perspektiven zu entwickeln. Je besser Sie informiert sind, umso

leichter kann es gelingen, eine individuelle Lösung zu finden, wie

sich Familie und Beruf miteinander in Einklang bringen lassen.“

Claudia Gäbelein-Stadler, Gleichstellungsbeauftragte


Seniorenbeirat

29

Nachbarschaftshilfe

Büchenbach ist aktiv

Wir sind eine Gruppe von Bürgern, die zum Teil schon seit Jahren in

der Nachbarschaftshilfe aktiv sind. Wir organisieren Besuchsdienste,

unterstützen pflegende Angehörige, spielen, gehen spazieren

und singen mit älteren Menschen.

In Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat unterstützen wir die

Möglichkeit, einmal im Monat in einem Einkaufscentrum in Schwabach

einzukaufen.

Was haben uns unsere Erfahrungen in Büchenbach gezeigt:

Die Nachbarschaftshilfe in den Ortsteilen funktioniert sehr gut,

man kennt sich, man wird auch ohne Auto von den Nachbarn oder

Verwandten zum Arzt gefahren oder zum Einkaufen. Im Kernort

selbst kann das für ältere Leute schon schwieriger sein: Wenn die

Kinder 3 Stunden entfernt wohnen, wenn keine Verwandten am

Ort sind oder man die Nachbarn nicht so gut kennt.

Wichtig ist uns, ein Netzwerk aufzubauen von Bürgern, die sich

gegenseitig unterstützen und einen Blick dafür haben, wer gerade

Hilfe braucht.

Was wir nicht leisten können, sind Unterstützungen die verpflichtend,

regelmäßig oder für die Bürger lebensnotwendig sind, z.B. Essen

richten, Tabletten geben.... Gerne versuchen wir dafür Kontakte

oder Informationen weiterzugeben.

Wir treffen uns regelmäßig einmal im Monat, um uns gegenseitig

den Rücken zu stärken Probleme zu besprechen und Fachinformationen

auszutauschen.

Außerdem sind wir über die Landratsamtsversicherung FUBE in

unserem Ehrenamt abgesichert.

Wer sich für uns und unsere Arbeit interessiert und selber mitmachen

möchte, ist herzlich zu unseren Treffen an jedem 2. Dienstag

im Monat im Bürgersaal um 16.30 Uhr eingeladen.

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen unter der

Nummer 0151 629 80 300.

Susanne Vöckler

AKTIONEN

01.11.19 Wandern in Langenzenn Pkw Fr. Staudacher 09171 3547

17.11.19 Wandern in Vorbachzimmern Pkw Fr. Staudacher 09171 3547

Volksliedersingen im November

Im September war Frau Elke Winkler erstmals Gast bei unserem

beliebten Volksliedersingen. Die Stimmung war fantastisch. Nochmals

unseren Dank an Frau Elke Winkler für dieses gelungene Event

und an Frau Traxler, der wir die Einladung zu verdanken hatten. Im

Oktober feierten wir unser Weinfest mit Zwiebelkuchen und Federweißen.

Auf vielfachen Wunsch werden wir Frau Winkler am 28. November

erneut zu unserem Volksliedersingen einladen. Wir hoffen

wie immer auf eine rege Beteiligung .

Klaus Beck

Senioren-Zukunftswerkstatt

Am 13.12.2019 findet in Büchenbach die Senioren-Zukunftswerkstatt

statt. Der Landkreis veranstaltet im Auftrag der Bayerischen

Staatsregierung in allen Städten und Gemeinden dieses Event um

die Bedürfnisse der Senioren besser kennen und einschätzen zu

lernen. Diese Veranstaltung ist nicht nur für Senioren gedacht, sondern

für alle die sich um die Zukunft Gedanken machen. So können

auch Kinder oder Enkel mitmachen die sich um Oma und Opa

Sorgen. Was immer ihnen auf dem Herzen liegt bringen Sie es ein.

Die Ideen beginnen beim öffentlichen Nahverkehr, über behindertengerechte

Verkehrswege bis zur ärztlichen Versorgung, ortsnahe

Pflege, Beratung für Senioren und Einkaufsmöglichkeiten. Mein

persönlicher Favorit wäre ein Bürgerhaus.

Bitte achten Sie auf entsprechende Vorankündigungen. Den eins

ist sicher (und damit meine ich nicht die Renten) – wir werden alle

älter und müssen im Alter mit dem vorlieb nehmen was vor Ort bereitgestellt

wurde.

Klaus Beck

Regelmäßige Veranstaltungen:

Wandern, jeden Montag, 9:00 Uhr am Rathaus Hr. Käpple 09171 4541

Gymnastik, jeden Dienstag, 20:00 Uhr in der Turnhalle Hr. Heubusch 015786867827

Gymnastik, jeden Mittwoch, 16:00, Sporthalle Fr. Römhild 0174 36 78058

Seniorennachmittag rk, jeden 1. Dienstag i. M., 14:30 Uhr Fr. Herr 09171 6622

Nachbarschaftshilfe, jeden 2. Dienstag i. M., 16:30 Uhr Fr. Winter 0151 62980300

Spielenachmittag, TV, jeden 2. Mittwoch i. M., 14:00 Uhr Hr. Käpple 09171 4541

Boule, jeden 1. + 3. Donnerstag i. M., 15:00 Uhr Hr. Beck 0152 33817661

Altenkreis ev, jeden 3. Mittwoch im Monat, 14:30 Fr. Budde 09171 3791

Volksliedersingen, jeden letzten Donnerstag im Monat, 14:30 Fr. Traxler 0151 46773786


30 Wichtige Informationen & Telefonnummern

KONTAKTE

Gemeindeverwaltung Büchenbach

Fax: 09171 / 97 95-90

info@buechenbach.de

Telefon: 09171 / 97 95-0

1. Bürgermeister

Helmut Bauz -12

Privat-Telefon: 09171/84 35 44

Sekretariat

Viola Jäger -12

viola.jaeger@buechenbach.de

Hauptverw., Personal, Rentensachen,

Öffentl. Sicherheit u. Ordnung

Andrea Wendler -23

andrea.wendler@buechenbach.de

Standesamt

Monika Schuster -24

monika.schuster@buechenbach.de

Archiv, Kunstausstellung

Christine Kohler,Sylvia Setzen

archiv@buechenbach.de

Bauverwaltung, Ordnungsamt

Otto Luxenburger -43

otto.luxenburger@buechenbach.de

Technische Bauverwaltung

Eduard Ruhl -41

eduard.ruhl@buechenbach.de

Bauverwaltung, Beitragswesen,

Pachtangelegenheiten

Monika Zerner -22

monika.zerner@buechenbach.de

Sekretariat Bauverwaltung

Claudia Mückenhaupt -42

claudia.mueckenhaupt@buechenbach.de

Leitung Finanzverwaltung,

Geschäftsleitung,Bürgerhilfestelle

Martina Hechtel -15

martina.hechtel@buechenbach.de

KONTAKTE

Steuern, Gebühren

Sabine Rößner -13

sabine.roessner@buechenbach.de

Kasse

Sonja Stark -17

sonja.stark@buechenbach.de

Martina Neber-Beringer -14

martina.neber-beringer@buechenbach.de

Pass-/Melde- u. Gewerbewesen, Wahlen

Walburga Kühn -21

walburga.kuehn@buechenbach.de

Lena Konrad -20

lena.konrad@buechenbach.de

Kinder- und Jugendbüro

Peter Jordak -16

peter.jordak@buechenbach.de

Kulturelle Angelegenheiten, Asyl, VHS

Stefanie Stöcker -40

stefanie.stoecker@buechenbach.de

ÖFFNUNGSZEITEN

RATHAUS

Montag:

Dienstag:

Mittwoch:

Donnerstag:

Freitag:

ELEKTRO-NOTDIENST

Informationen unter:

8.00 - 12.00 Uhr

13.00 - 19.00 Uhr

8.00 - 12.00 Uhr

8.00 - 12.00 Uhr

8.00 - 12.00 Uhr

An jedem 1. Samstag im Monat hat das Pass-,

Melde- und Gewerbeamt der Gemeinde

Büchenbach von 10.00 – 12.00 Uhr geöffnet.

www.notdienst-elektroinnung.de

KONTAKTE

Bauhof 09171/85 14 12

Hans Bauer

Abwasserbeseitigung, Kläranlagen

Gerald Engelmann 09171 / 35 93

Ralf Braun

Nur für Notfälle 0151 / 14 17 84 72

Sporthalle 09171 / 45 27

Grund- und Mittelschule

sekretariat@schule-buechenbach.de

Sekretariat 09171 / 96 38-0

Hausmeister 09171 / 96 38-13

Montessorischule

info@montessori-roth-schwabach.de

Sekretariat 09171 / 89 55 588

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 11.00 – 16.00 Uhr

Mittagsbetreuung Tel.: 09171 / 963844

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag, 11.00 – 16.00 Uhr

Seniorenbeirat

seniorenbeirat@buechenbach.de

0152 / 338 17 661

Nachbarschaftshilfe 0151 / 629 80 300

Feuerwehrhof 09171 / 70 754

Bücherei 09171 / 98 15 25

buecherei@buechenbach.de

Öffnungszeiten:

Mo

17.00 - 20.00 Uhr

Di u. Do 15.00 - 18.00 Uhr

Fr.

10.00 - 12.00 Uhr

Mittwoch Ruhetag

Wasserversorgung

Bü´bach-Aurach-Gruppe 09171 / 31 28

info@wzv-buechenbach.de

Nur für Notfälle 09171 / 89 21 51

Heidenberg-Gruppe 09178 / 864

auch für Notfälle

wasser@heidenberggruppe.de

Bei Störung im Stromnetz

Stadtwerke Schwabach

Notfall-Nummer 09122 / 18 85 111

Evangelische

Martins Kindertagesstätte

Tel: 09171 / 4885

Katholischer

Herz-Jesu-Kindergarten,

Tel: 09171 / 7387

AWO

Kindertagesstätte Regenbogen

Tel: 09171 / 8530338


Ihr Energieversorger

aus der Region.

Gute Gründe für einen Wechsel:

Günstige Preise mit Garantie

Zuverlässige Versorgung

Persönliche Beratung in Ihrer Nähe

Einfacher Wechsel

Investition in die Region

Wir fördern Ihren Verein

mit 25 € pro Jahr

www.heidenberg-energie.de

Ein Produkt der

BERATUNG PLANUNG VERKAUF MONTAGE

Profiiieren Sie von meiner

KÜCHEN

MMßgeschneiierre Küchennösungen in

SSiirichhungen.

MÖBEL NACH MASS

Inniviiueeee Möbee nnch Ihren

ünschen.

KKKus Meier, Innussriessrrße , 86 Büchenbbch

Tee: - 88 88 ..er-kuechenmeier..e

en

MODERNISIERUNN

Bereiis kkeine Verännerungen n Ihrer

Küche können eine große irkung in Design

unn Funkkion erzieeen!

nggährigen Erffhrung!

Bürobics ® - gesunde Mitarbeiter

für starke Unternehmen!

• fi ndet direkt an Ihrem Arbeitsplatz statt

• ganz einfach im Businessoutfi t durchführbar

• eignet sich für jeden Mitarbeiter und Chef

• bietet einen Ausgleich zum starren Sitzen

• löst quälende Verspannungen

• fördert die Leistungsfähigkeit

und Konzentration und sorgt

für eine erhöhte Produktivität

• macht Ihnen garantiert Spaß

Am Erberslohe 11 · 91154 Roth

Telefon: (09171) 85 76 21

Telefax: (09171) 89 55 049

E-Mail: info@klink-prevent.com

Internet: www.klink-prevent.com

Noch mehr Infos und Angebote für Ihre Gesundheit am Arbeitsplatz

finden Sie im Internet unter: www.klink-prevent.com


Goldschmiede . Uhren

Schmuck . Messer

Fahrschule Büchenbach:

Oberer Stockweg 7 · 91186 Büchenbach

Rainer 0171 / 368 11 27

Wir suchen eine

R E I N I G U N G S K R A F T

(m/w/d)

- Elektroinstallationen für

Industrie, Gewerbe & Wohnbau

- Sprech- & Videoanlagen

- DGUV - V3 Prüfungen

- Brandmelde- & Alarmanlagen

- Satelliten- & Lichttechnik

Handwerkstr. 2

91186 Büchenbach

Tel. 09171 / 89 83 83

Fax 09171 / 89 80 49

w.boehm@boehm-elektro.de

in Roth, in Teilzeit, ab sofort

I H R E A U F G A B E N

• Als Reinigungskraft reinigen,

Ihnen zugewiesenen Arbeitsflächen.

• Dabei wenden Sie verschiedene

Reinigungstechniken an und setzen

die erforderlichen Reinigungsmittel

und -maschinen ein.

• Sie führen ausserdem Arbeitszeitnachweise.

• Ca. 20 Stunden pro Woche.

I H R P R O F I L

• Sie haben eine selbstständige

und gründliche Arbeitsweise

• Sie arbeiten gern im Team und

sind körperlich belastbar.

• Sie verfügen über ausreichende

Deutschkenntnisse.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

An Karriere.Sued@dorfner-gruppe.de,

unter 0911 6802 313 oder online

über unsere Website:

www.dorfner-gruppe.de/karriere

Weitere Magazine dieses Users