Taxi Times München - September 2019

taxitimes

FOTO: FMG

SPRACHROHR FÜR ALLE

BEWEGLICHEN

Taxi Times München ist ein Fachmagazin für die Münchner Taxiunternehmer

und deren Fahrer. Auch die Behörden und lokalen

Politiker lesen mit. Werden wir diesmal alle erreichen, auch die

erklärten Gegner der Elektromobilität ganz allgemein und der

E-Taxi-Pläne am Flughafen im Besonderen?

Wir sagen es Ihnen gleich vorweg: Diese Ausgabe wird auf deren

Vorbehalte nicht eingehen. Nicht, weil sie nicht berechtigt sind,

sondern weil es um mehr geht als nur die Frage nach einer Priorisierung.

Es geht für das Münchner Taxigewerbe um nichts Geringeres

als um die Zukunft. Wer nicht einsehen will, dass die

Akzeptanz der Elektromobilität ein wichtiger Teil der Überlebensstrategie

ist, schaufelt sich sein eigenes Grab. Wer meint, er müsse

weiterhin gegen seine eigene Branche arbeiten, sägt an dem Ast,

auf dem alle sitzen: Taxiunternehmer, Taxifahrer, Taxizentrale (ab

Seite 4). Deshalb haben wir uns bei dieser Ausgabe dazu entschieden,

die Aspekte der Münchner E-Taxi-Förderung (noch einmal)

zu nennen (S. 9) und mit manchem Elektromobilitätsgerücht aufzuräumen

(Seite 12).

Am Wochenende vor der Wiesn hat Clever Shuttle am Münchner

Flughafen einen Infostand zur Elektromobilität aufgebaut. Eindeutiger

kann dem Taxigewerbe doch gar nicht vor Augen geführt

werden, wer als Taxi-Ersatz in den Startlöchern sitzt.

Es ist schon paradox: Da protestieren Taxikollegen gegen E-Taxis

aus den eigenen Reihen und fahren gleichzeitig Werbung für Free

Now. Da fordern Taxifahrer, dass endlich gegen die illegalen Methoden

der Uber-Partner vorgegangen wird, und agieren selbst rechtswidrig,

indem sie E-Taxifahrer und deren Fahrgäste am Wegfahren

hindern.

Ist der böse Feind nur dann erkennbar, wenn man ihn sieht? Das,

was mytaxi seit der Umbenennung zu Free Now macht, ist Kundenklau

im großen Stil. Das Versprechen von Free Now-Chef Alexander

Mönch, man trage weiterhin die Taxi-DNA in sich, ist nur

eine leere Worthülse. Free Now hat diese Taxi-DNA so sehr manipuliert,

dass inzwischen Mietwagenfahrten daraus geworden sind

(S. 14).

Ein beachtlicher Teil der Münchner Unternehmer hat das längst

erkannt. Sie haben ihre 800 Konzessionen geschlossen bei mytaxi/Free

Now gekündigt (Seite 16). Sie mögen den einen oder anderen

Fahrer verlieren, doch um die ist es nicht schade. Wer weint

schon einem Stürmer hinterher, der den Ball immer nur ins eigene

Tor schießt?

Zum Heulen ist dagegen, dass im Landratsamt Erding hinsichtlich

Kontrollen der illegal agierenden Mietwagenfahrer immer noch

nichts passiert. Wie naiv sind die dortigen Verantwortlichen, wenn

sie meinen, die Taxikollegen mit Versprechungen beruhigen zu

können (Seite 24)?

Im Stich gelassen von den Behörden, übernimmt man deren Aufgaben

inzwischen einfach selbst. IsarFunk hat etliche gerichts feste

Beweise gegen Uber-Partner gesammelt und wird diese zur

Anklage vor Gericht bringen.

Unser Bericht darüber ab Seite 18 ist ein weiterer Grund, diese

Ausgabe ohne Vorbehalte und gedankenoffen zu lesen. Denn

Taxi Times München ist weiterhin ein Sprachrohr für die Münchner

Taxiunternehmer und -fahrer – zumindest für die beweglichen.

INHALT

TITELTHEMA ELEKTROMOBILITÄT

4 „E-Taxi MUC“: Vorfahrt und Verpflichtung

9 Münchner E-Taxi-Förderung

12 Elektromobilität im Faktencheck

Wettbewerb

14 Free Now und der Kundenklau

TAXIVERBAND MÜNCHEN TVM

16 Massenkündigungen

17 Antragsflut beim KVR

ISARFUNK TAXIZENTRALE

18 Aktion Kehraus: Uber-Partner überführt

20 Aktion Kontrolle: IsarFunk-Quality-Check

KONTROLLEN

24 Leeres Versprechen aus dem LRA Erding

NEWS, VERANSTALTUNGSTIPP UND SATIRE

22 Out of munich

23 Taxi Driving Innovation

26 Scheuer schafft rote Ampeln ab

26 Impressum

LETZTE MELDUNGEN

Das Taxibüro hat darüber informiert, dass es in

den nächsten Monaten nicht nur zu reduzierten

Öffnungszeiten kommen kann, sondern dass auch

eine Reihe von Leistungen, die bislang direkt bei

der Genehmigungsbehörde erledigt werden konnten,

dort vorübergehend nicht geboten werden

können. So können aktuell keine Fahrzeugzulassungen

mehr vorgenommen und keine Gewerbeanmeldungen

erledigt werden. Das KVR bemüht

sich intensiv um eine Verbesserung der Situation.

Die Münchner Mercedes-Niederlassung lädt für

Samstag, 19.10.2019 von 10 bis 14 Uhr zum Taxitag

in die Landsberger Straße 382.

TAXI SEPTEMBER / 2019

3

Weitere Magazine dieses Users