Singendes Schleswig-Holstein 3-2019

freeyum
  • Keine Tags gefunden...

69. Jahrgang

Nr. 3

Juli – September 2019

SSH Chorfest 2019 am

15. September 2019 in

Eckernförde

www.ssh-saengerbund.de


EDITORIAL

Singendes Schleswig-Holstein

Nachrichtenblatt des

SSH Sängerbund Schleswig-Holstein e.V.

Als Niedersächsischer Sängerbund gegründet am 10.06.1862

Inhalt

Editorial 2

Chorfest Eckernförde 3

Landesdelegiertenversammlung 2019 6

Aus den Chören 9

Stimmbildungsseminar 18

Rundfunkbeitragsstaatsvertrag 19

Filmen und Fotografieren mit der DSGVO 20

Verwaltung im Chor 24

Veranstaltungskalender 28

Nachrufe 30

Unsere Jubilare 31

Der SSH auf einen Blick 24

Titelbild:

© Peter Hansen – stock.adobe.com

Impressum

Herausgeber: SSH Sängerbund Schleswig-Holstein e.V.

Redaktion: Waltraud Grapentien

Moorhusen 4

25335 Neuendorf

Telefon: 04121/21187

Telefax: 04121/266147

E-Mail: redaktion@ssh-saengerbund.de

Lektorat: Reiner Andresen

CvD: Wolfgang Schroller

Druck: Druckleister GmbH

Wilbernhofener Str.2

51570 Windeck

Telefon: +49 (0) 2292-9564927

E-Mail: info@druckleister.de

Auflage: 2.500

Das Nachrichtenblatt des SSH erscheint dreimonatlich.

Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Einsendungen

nur an die Redaktion. Einsender von Briefen,

Manuskripten u. a. erklären sich mit der redaktionellen

Bearbeitung und ggf. Kürzung ihrer Beiträge einverstanden.

Fotos bitte als bmp oder jpeg mit 300 dpi.

Keine Haftung für unverlangte Einsendungen! Namentlich

gekennzeichnete Beiträge geben nicht in jedem Fall

die Meinung der Redaktion wieder.

Alle Angaben ohne Gewähr!

... und nochmal dran erinnert:

Chorfest

Eckernförde

am 15. September 2019 mit 30 Chören des

SSH Sängerbund Schleswig-Holstein! – Die

Stadtverwaltung rechnet mit 30.000 spätsommerlichen

Besuchern, denn nicht nur

Chöre singen auf 3 Bühnen in der Stadt und

am Hafen, es finden auch weitere Veranstaltungen

statt. Einzelheiten zum umfassenden

Programm gibt es auf den folgenden Seiten

und auf der Website der Stadt Eckernforde:

https://www.ostseebad-eckernfoerde.de/

veranstaltungskalender

2


Chorfest

Eckernförde

15. September 2019

Redaktionsschluss der

nächsten Ausgabe ist

der 15. Okt. 2019.


CHORFEST ECKERNFÖRDE

Auftrittsplan (vorläufig)

Zeiten Ostsee-Info-Centrum Bühne/ Hafenspitze Luzifer/ Holzbrücke

10.00 Eröffnung

Eckernförder Chorgemeinschaft

Kinder u. Jugendchor Zwischentöne

10.30 – 11.30 Männerchor Bad Segeberg MGV Eintracht Fleckeby,

Gem Chor Sörup

Gesangverein Kropp

Frauenchor Fleckeby

Singkreis Müssen

11.30 – 12.30 Chorgemeinschaft Kiel Geltinger Männerchor

SVENTANA-CHOR

Gesangverein Husby

Hademarscher Liedertafel

MGV/ Lt. Westerrönfeldt

12.30 – 13.30 Gesangverein Preetz

Gem. Chor Böklund

MGV St. Peter-Ording, Die Strandräuber

Chorios

Chorisma Albersdorf

Nordertorchor Flensburg

13.30 – 14.30 Gesangverein Vaale

Projektchor SK 2

Träume aus Heide

Sing Sang Song Schwarzenbek Rönnauer Singkreis

MGV Kellinghusen, Seemannschor

14.30 – 15.45 FC Kellinghusen,

Gem.Chr Wacken,

Gesangverein Beringstedt,

Chorfreunde Lägerdorf

Frauenchor Quickborn

Gesangverein Rieseby

Gem.Chor Rellingen Halstenbek

ab 16.00 Gemeinsames Singen Ltg. Herr Morawitz

Chor Einigkeit Wittorf

Shantychor Fahrdorf

Chorfest

Eckernförde

15. September 2019

Die Auftrittsorte und -zeiten lagen bei Redaktionsschluss

noch nicht endgültig fest und sind abhängig von der Freigabe

durch Eckernförde Touristik & Marketing. Da an diesem Tag

in Eckernförde mehrere Veranstaltungen stattfinden, kann es

noch kurzfristig zu Änderungen im Ablauf kommen.

Luzifer

Holzbrücke

4


CHORFEST ECKERNFÖRDE

Folgende Chöre nehmen am SSH Chorfest Eckernförde 2019 teil:

Gemischter Chor Böklund

Eckernförder Chorgemeinschaft

Hademarscher Liedertafel

Gemischter Chor Rellingen

Frauenchor Fleckeby

Geltinger Männerchor

Chor Einigkeit Wittorf

Nordertor-Chor Flensburg

MGV Frohsinn Seemannschor Kellinghusen

Projektchor Sängerkreis 2

Die Träume aus Heide

Sing Sang Song Schwarzenbek

Männergesangverein Eintracht Fleckeby

MGV St. Peter-Ording Die Strandräuber

Shantysänger Fahrdorf

Chorgemeinschaft Kiel

Chorios

Gesangverein Fidelitas Husby

MGV Liedertafel Westerrönfeldt

SVENTANA CHOR

Frauenchor Quickborn

Männerchor Bad Segeberg

Kinder- und Jugendchor Zwischentöne

Gesangverein Kropp

Rönnauer Singkreis

Gemischter Chor Sörup

Männergesangverein Frohsinn Vaale

Chorisma Alberdorf

Preetzer Gesangverein

Gesangverein Rieseby

Singkreis Müssen

Chorgemeinschaft aus:

Kellinghusener Frauenchor

Gemischter Chor Wacken

Chorfreunde Lägerdorf

Gesangverein Beringstedt

Bühne

Hafenspitze

Ostsee-

Info-Centrum

5


LANDESDELEGIERTENVERSAMMLUNG

Landesdelegiertenversammlung 2019

Protokoll der Landesdelegiertenversammlung (LDV) am 30. März 2019

24768 Rendsburg, Convent Garten, Hindenburgstr. 38-42

Beginn der Versammlung: 14:00 Uhr

1. Begrüßung

Präsident Bernd Küpperbusch begrüßt die

Delegierten der Chöre und der Sängerkreise

und dankt für die zahlreiche Beteiligung.

Der Stadtvertreter Lothar Möhding überbringt

die Grüße des Bürgermeisters und

der Stadt Rendsburg.

Musikalischer Auftakt durch den "Rendsburger

Frauenchor" unter der Leitung von

Isolde Hehn.

Der Sängerkreisvorsitzende SK 7, Heinz

E. E. Schneegans, überbringt die Grüße

des Sängerkreises.

Der Sängerbund Schleswig-Holstein hat z. Zt.

350 Chöre und 10.000 Mitglieder.

2. Ehrungen

Erstmals werden Sänger, die sich in besonderer

Weise um den Chorgesang und/oder

um den Verein verdient gemacht haben, mit

einer Urkunde ausgezeichnet:

1. Hans Hansen von der Bredtstedter

Liedertafel

2. Theodor Kröger, der seine Urkunde aus

gesundheitlichen Gründen nicht in Empfang

nehmen kann. Diese wird zu einem späteren

Zeitpunkt überreicht.

3. Regularien

3.1 Genehmigung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird einstimmig

angenommen.

3.2 Genehmigung des Protokolls der

LDV 2018

Das Protokoll wird einstimmig angenommen.

3.3 Feststellung der stimmberechtigten

Delegierten

Es sind 108 stimmberechtigte Delegierte

anwesend.

4. Jahresberichte: Präsident, Landeschorleiter,

Schatzmeisterin

Die Berichte wurden im Nachrichtenblatt

des SSH 1/2019 veröffentlicht.

Aussprache: Die Jahresberichte werden einstimmig

angenommen. Eine Aussprache ist

von Seiten der LDV nicht gewünscht.

Der Präsident, Bernd Küpperbusch, berichtet

von der Versammlung der Bundesvereinigung

deutscher Orchesterverbände (bdo) und der

Bundesvereinigung deutscher Chorverbände

(bdc): Dem Sängerbund Schleswig-Holstein

und weiteren, aus dem DCV ausgetretenen

Chorverbänden, die dem bdo/bdc als Arbeitsgemeinschaft

beitreten wollten, wurde die

Aufnahme verweigert. Von 48 stimmerechtigten

Chorverbänden stimmten 19 für und

26 gegen eine Aufnahme, bei 3 Stimmenthaltungen.

Die Schatzmeisterin des SSH, A. Kühntopf

erläutert einzelne Posten der im „Singenden

Schleswig-Holstein" 1/2019 aufgeführten

Jahresabrechnung 2018. Eine Aussprache

ist von Seiten der LDV nicht gewünscht.

6


LANDESDELEGIERTENVERSAMMLUNG

5. Kassenprüfung

5.1 Bericht der Kassenprüfer 2018

Für die Kassenprüfer berichtet Frau

Antje Kähler (SK 2), dass sie die

Kasse im Hause der Schatzmeisterin

geprüft hat. Sie bescheinigt der

Schatzmeisterin eine ordnungsgemäße

Kassenführung. Unterlagen/

Belege stimmten mit den Eintragungen

überein. Es wurden keine Unregelmäßigkeiten

festgestellt.

5.2 Entlastung des Vorstandes 2018

Frau Antje Kähler bittet die LDV um

Entlastung des Vorstandes. Der Vorstand

wird einstimmig entlastet.

6. Haushaltsplanentwurf 2019

Schatzmeisterin A. Kühntopf stellt den

Haushaltsplanentwurf 2019 vor.

6.1 Aussprache

Fragen zu einzelnen Positionen

werden ausführlich erläutert. Ein

„Zahlendreher“ wird bereinigt.

6.2 Genehmigung des Haushaltsplanentwurfs

2019

Der Haushaltsplanentwurf 2019

wird einstimmig, bei Enthaltung des

Präsidiums, angenommen.

7. Kaffeepause

Kaffeepause von 14:55 bis 15:25 Uhr

Musikalisches Zwischenspiel durch den

"Rendsburger-Männerchor" unter der Leitung

von Larissa Pracht

8. Wahlen

Von Seiten der LDV wird einstimmig für eine

offene Wahl gestimmt.

8.1 Präsident/in

Bernd Küpperbusch wird einstimmig

wiedergewählt.

8.2 Schriftführer/in

Karl-Otto Schuldt wird einstimmig

wiedergewählt.

8.3 Geschäftsführer/in

Waltraud Grapentien wird einstimmig

wiedergewählt.

8.4 Mitglied der LDV im Heinrich-Paulsen-Ehrenausschuss

Hilma Nordmann wird einstimmig

gewählt.

Heinke Hachmann-Köhnke wird einstimmig

als Mitglied im Heinrich-

Paulsen-Ehrenausschuss wiedergewählt.

9. Neue Funktionsträger

9.1 Zweite/r Kassenprüfer/in

Der/die Kassenprüfer/in wird aus

dem SK 1 (LDV 2020) gewählt.

Erwin Kallweit wird als zweiter

Kassenprüfer gemeldet.

9.2 Bekanntgabe neuer Funktionsträger

in den Sängerkreisen

Der stellvertretende Vorsitzende SK 6

Uli Döscher ist von seinem Amt zurückgetreten.

10. Berichte der Beauftragten und Sängerkreisvorsitzenden

(Tischvorlage)

Aussprache: Es wird von Seiten der LDV

keine Aussprache gewünscht.

11. Anträge

Es liegen keine Anträge vor

12. Termine und Veranstaltungen

12.1 Fachtagung Chorleitung des SSH

Der nächste (4.)Fachtag Chorleitung

findet am 16.02.2020 im „Nordkolleg“

Rendsburg statt.

Landeschorleiter Bernhard Emmer

bemüht sich um Dozenten.

7


LANDESDELEGIERTENVERSAMMLUNG

12.2 Chorfest 2019 in Eckernförde

Die Teilnahme des SSH ist mit dem

zuständigem Tourismusbüro abgesprochen.

12.3 Adventskonzert 2019

Das Adventskonzert 2019 findet am

30. November in der „Friedenskirche

Wasbek“ statt.

12.4 Fort- und Weiterbildung

Im November 2019 findet eine Weiterbildung

für Vereinsvorstände mit

dem Thema: Öffentlichkeitsarbeit

statt. Dozent ist der Redakteur

Dr. Ch. Strehk (Kieler Nachrichten).

Die Veranstaltung soll im Großraum

Kiel/Neumünster stattfinden.

Stimmbildung mit Doris Vetter im

Juni.

Thema Vorstandshaftung im

November.

13. Landesdelegiertenversammlung 2020,

Termin und Ort

Die LDV 2020 findet am 28.März im SK 1

statt. Als Tagungsort sind Lübeck oder Bad

Oldesloe angedacht.

14. Verschiedenes

Die „Newsletter“ sind nicht bei allen Chören

angekommen.

Schlussworte

Bernd Küpperbusch bedankt sich bei der Versammlung

für die Mitarbeit, wünscht einen

guten Heimweg und schließt die Sitzung.

Ende der LDV: 17:15 Uhr

Karl-Otto Schuldt

Schriftführer

Bernd Küpperbusch

Präsident

Der SSH informiert die Vorsitzenden und Chorleiter der

Mitgliedsvereine regelmäßig über aktuelle Ereignisse.

Das sind aber keine "Staatsgeheimnisse" oder "Verschwörungen",

sondern einfach nur Nachrichten, die

aktueller und schneller als über andere Medien an die

interessierten Chorsänger in Schleswig-Holstein überbracht

werden sollen.

Wenn Sie diese Newsletter zukünftig auch erhalten

wollen, melden Sie sich bitte über den Link auf unserer

Website an: https://ssh-saengerbund.de/leistungen .

Für unseren Dienstleister Newsletter2Go hat Sicherheit

eine hohe Priorität, und er versucht Sie und uns vor

Spam zu schützen.

Newsletter2Go ist ein professioneller Newsletter-Dienst,

der gewissenhaft die ordnungsgemäße "Reise" der einzelnen

Mails dokumentiert. Bei der Landesdelegiertenversammlung

2019 gab es einzelne Hinweise, dass die

Newsletter nicht angekommen seien. Wir verfügen

jedoch über eine sorgfältige Dokumentation unserer

bisher 2 Newsletter: Die letzte Mail vom 8. Juni ist an

379 Empfänger gegangen und hat 92,9% der Adressaten

erreicht, ist allerdings nur von 64,8% geöffnet worden.

7,1% waren sogenannte "Bounces" - was ist das??? =

■ die Empfänger-Adresse existiert nicht

■ die Empfänger-Adresse wurde falsch geschrieben

(hnns.klein@web.de oder auch hans-klein@web.de,

wenn die Adresse hans.klein@web.de lauten würde)

■ das Empfänger-Postfach ist voll (gern mal bei GMX

oder Web.de, seltener bei GMail)

■ der Empfänger-Server ist nicht erreichbar (Wartungs

arbeiten) oder ausgefallen

■ die Empfänger-Domain wurde gelöscht

Wenn Sie also - aus welchen Gründen auch immer - den

Newsletter nicht bekommen haben, melden Sie sich

über die oben genannte Adresse einfach noch einmal

an. Durch die Bestätigungs-Abfrage stellt Newsletter-

2Go sicher, dass Ihre Adresse richtig geschrieben und

richtig gespeichert wird. Auch in Bezug auf den Datenschutz

können Sie sicher sein, dass Ihre Angaben nicht

anderweitig verwendet / verkauft oder "verschenkt"

werden, das garantiert Ihnen Newsletter2Go mit der

verlinkten Datenschutzerklärung.

8


AUS DEN CHÖREN

Jubiläumskonzert:

111 Jahre Südangler Sängerbund

Foto: C. Kuhl

Großes Chorfest des Südangler Sängerbundes am 8. September 2019

in der A. P. Möller Skolen auf der Freiheit in Schleswig

Alle Chöre des Südangler Sängerbundes kommen

am 8. September in der dänischen A. P.

Möller Skolen zusammen, um die 111-jährige

Wiederkehr der Gründung des Bundes feierlich

zu begehen. Chormusik erklingt in allen

Varianten: Männerchöre, Frauenchöre und gemischte

Chöre haben mit ihren Chorleitern ein

vielseitiges Programm erarbeitet. Jeder Chor

hat die Gelegenheit, sein Repertoire in einem

Strauß von drei Liedern vorzustellen.

Eingeleitet wird das Konzert mit einem

gemeinsamen Auftritt der Frauenchöre und

der gemischten Chöre unter der Leitung von

Hans Walter Schulz mit dem Lied „Conquest

Of Paradise“. Dem schließt sich im ersten

Block ein bunter Reigen aus Schlagern, Volksmusik

und Gospelgesängen an. Nach einer

Pause leitet der stimmgewaltige Männerchor

aus Süderbrarup die zweite Hälfte des Konzerts

ein. Wieder folgt eine bunte Folge von

Volksliedern aus aller Welt, Gospels und

Schlagern. Den Abschluss der Veranstaltung

bildet der gemeinsame Auftritt aller Männerchöre

mit dem Lied „Glocken für den Frieden“

unter der Leitung von Peter Jürgensen: Ein

Appell für den Frieden auf der Welt.

Wir laden Sie herzlich ein, die Chöre aus dem

Südangler Raum von Kappeln bis Schuby, von

Ulsnis bis Böklund, kennenzulernen. Erfreuen

Sie sich am Gesang in der architektonisch einmalig

gestalteten A. P. Möller Skolen auf der

Freiheit in Schleswig. Der Eintritt ist frei, beim

Ausgang wird eine Spende erbeten, um auch

ähnliche Konzerte in Zukunft durchführen zu

können. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Wo: A. P. Möller Skolen, Fjordallee 1,

Auf der Freiheit, Schleswig

Wann: Sonntag, 8. Sept., Beginn: 14 Uhr, Ende: 18 Uhr

Richard Krohn

9


AUS DEN CHÖREN

... ein Chor stellt sich vor:

Der KIELER KNABENCHOR wurde 1968 gegründet

und umfasst heute rund 60 Sänger

aus verschiedenen Kieler Schulen. Die Knaben-

und Männerstimmen durchlaufen ihre

Ausbildungszeit im hauseigenen Nachwuchschor,

bevor sie in den Konzertchor wechseln.

Der KIELER KNABENCHOR verfügt über ein

eigenes Chorzentrum im Herzen Kiels. Hier

finden fast täglich die Register- und Gesamtproben

sowie die Singstunden der Nachwuchssänger

statt.

Eine feste Wirkungsstätte für seine Konzerte

fand der Chor 1975 in der Kieler Hauptkirche

St. Nikolai, in der er auch mehrere Male im

Jahr zur musikalischen Ausgestaltung der

Gottesdienste beiträgt.

Der ehemalige Ministerpräsident Gerhard

Stoltenberg war bis zu seinem Tod 2001

Schirmherr der Kieler Knaben. Dieses Protektorat

hat heute die frühere schleswigholsteinische

Bildungsministerin Ute Erdsiek-

Rave inne.

Konzertreisen führen den Chor durch

Deutschland und in viele europäische

10


AUS DEN CHÖREN

Länder, wodurch viele freundschaftliche

Kontakte insbesondere zu anderen Knabenchören

geknüpft werden und wurden.

Gegründet wurde der KIELER KNABENCHOR

von Guntram Altnöder (1936-2005), der ihn

bis 1998 leitete. Sein Nachfolger, Hans-

Christian Henkel (*1968), stand bis zum 50.

Bestehen des Chores an der Spitze des Ensembles.

Seit August 2018 steht der Chor

nun unter der Leitung von Michael D. Müller

(*1972).

Der Chorleiter wird in der musikalischen Arbeit

von der Nachwuchschor-Leiterin Meike

Seeger unterstützt, die in regelmäßigen Abständen

die Kieler Grundschulen auf der

Suche nach singbegabten Jungs besucht. In

finanziellen Belangen wird der Knabenchor

von einem starken Partner, dem "Förderverein

Kieler Knabenchor e.V.“, begleitet.

• kieler knabenchor

• chorleitung: michael d. müller

• web: www.kieler-knabenchor.de

• post: legienstr. 23 | 24103 kiel

• mail: info@kieler-knabenchor.de

• mobil: 0049.177.7079379

Konzertreise

nach Straßburg

Der Langenhorner Gesangverein lädt zum Mitreisen ein

Für eine Konzertreise vom 3.- 6. Oktober 2019

nach Strassburg sucht der Langenhorner

Gesangsverein noch Projektsänger.

Highlight ist ein Konzert mit geistlicher

Abendmusik im Straßburger Münster :

• Charles Gounod,

Kleine Messe Nr. 7 in C

• Franz Schubert,

Auszüge Deutsche Messe D872

Projektsänger herzlich willkommen!

Proben: 31. Juli - 2. Oktober 2019, mittwochs

18:30 - 21:00 im Börner Kulturhaus LaLi,

Tangstedter Landstr. 182 a, 22415 Hamburg.

Fahrt im Fernreisebus mit WC u. Klimaanlage

Touristisches Programm inkl. (deutschsprachige

Stadtführung in Straßburg u. Colmar,

Schiffsrundfahrt, Weinprobe u. a.)

Anmeldung für Projektsänger ab sofort inkl.

Zusage zur Reise:

info@langenhorner-gesangverein-von-1866.de

Telefonische Anmeldung: B. Schmitz;

040/500 05 45

Probenteilnahme: einmalig 30 €

Noten werden vom LGV gestellt Reise

Komplettpreis: 378 € pro Person im DZ

11


AUS DEN CHÖREN

Den Sommer

besingen

Der chor’82 läutet musikalisch

den Sommer ein

Andächtig, schwungvoll, traditionell und zeitgenössisch

– in vielfältigem Klang präsentierte

sich der chor’82 bei seinem

Sommerkonzert am 16. Juni im Rathaussaal

von Kaltenkirchen.

Kaum waren die letzten Töne vom Kaltenkirchener

Stadtfest verklungen, gab die Chorleiterin

Sabine Mennerich den Einsatz zum

ersten Stück, einem schwedischen Lied

(„Dum dah bah“) vom zeitgenössischen Komponisten

Lennart Esborn. Die vorangegangene

Reise zum Partnerchor nach Alingsås

inspirierte zu einem weiteren schwedischen

Werk, dem Volkslied „Uti vår hage“, das vom

Tanz mit der Liebenden inmitten sommerlicher

Blumenpracht handelt.

Darauf folgte ein Sprung ins 16. und 17. Jahrhundert

mit den Werken „Mit Lieb bin ich umfangen“

(J. Steuerlein) und Henry Purcells

„Music for a while“, das von den Solistinnen

Anja Dörger und Veronika Schlieber im ersten

Sopran geleitet wurde. Schwungvoll und

jazzig ging es weiter mit einer „Bourrée“ nach

Leopold Mozart. Besonders erheitert war das

Publikum vom nachfolgenden Sprechstück

„Fuge aus der Geographie“, das lediglich mit

Worten und Rhythmus den gesamten Klang

des Stückes ausmacht. Der künstlerischen

Leitung dieses Sprechstückes hat sich mutig

die Chorsängerin Anja Dörger gestellt.

Die gute Laune wurde aufrechterhalten durch

„Insalata Italiana“, einer Persiflage auf die

Oper mit dem Basssolisten Otmar Bauer, dem

Tenor Ernst-Wilhelm Moeckelmann und den

Sopranistinnen Anja Dörger und Veronika

Schlieber. Nach dem pompösen Ende der

Opernparodie ging es weinselig im mittelalterlichen

Rhythmus des Liedes „Tourdion“

weiter.

Für ein abwechslungsreiches Intermezzo am

Flügel sorgte Sabine Mennerich mit 4 kleinen

Stücken des Zeitgenossen Peter Ludwig. Mit

dem niederdeutschen Klassiker aus Schleswig-Holstein

„Dat du min Leevsten büst“ formierte

sich der Chor wieder auf der Bühne.

Als besonderes Highlight des Abends ist der

Hit von Queen, „Bohemian Rhapsody“, zu erwähnen,

der zurzeit durch die gleichnamige

verfilmte Biografie Freddy Mercurys in aller

Ohren und Munde ist.

Die besinnlichen und nachdenklichen Werke

„Rest“ (T.J. Tharaldson, geb. 1975) sowie das

„Abendlied“ von Josef Rheinberger (geb.

1839) stimmten auf das Ende des Konzerts

ein. Mit den sphärischen Klängen des

Stückes „Adiemus“ von Karl Jenkins, ergänzt

durch das wundervolle Flötensolo von Karin

Moeckelmann, rundete der chor’82 sein

Sommerkonzert ab.

Am 8. September 2019 lädt der chor‘82 zu

seinem nächsten Auftritt im Mozartsaal des

Hamburger Logenhauses im Rahmen der Feierlichkeiten

des Tags des offenen Denkmals

und wünscht bis dahin eine erholsame und

schöne Sommerzeit.

V. Schlieber

12


AUS DEN CHÖREN

Konzert zum 50jährigen Chorjubiläum

2019 – Frauenchor Pinneberg

Die große und anstrengende Konzertvorbereitung

hat sich gelohnt. Am 23.6.2019

stellten sich in der Christuskirche in Pinneberg

zum Jubiläumskonzert drei bekannte

Chöre des SSH vor. Als Gastgeber fungierte

der 50jährige Frauenchor Pinneberg, Abtlg.

der VHS, der den 162jährigen MGV Pinneberg

und den Gemischten Chor des SSH,

gegründet 1963 als "Chor der Chorleiter",

eingeladen hatte. Dirigiert wurden diese von

Christoph Schlechter und Olaf Generotzky.

Nach der Begrüßung durch die 2. Vorsitzende

der VHS Pinneberg, Frau Gabriela

Matthies, eröffnete der Frauenchor das Konzert

mit dem sicher schon sehr bekannten

Kanon "Singen macht Spaß".

Es folgte die von Christoph Schlechter angekündigte

Weise von Walter Rein für den AUF-

BAUCHOR "Alle Birken grünen in Moor und

Heid". Es ist das Lied, das der Chorleiter des

MGV und spätere Dirigent des Frauenchores

(bis 1975) Werner Drewing zur Gründung des

Chores einübte.

In diesem Konzert gab es wenige Kompositionen,

die ganz neu einstudiert wurden.

Manche lagen lange in der Schublade, aber

das Ausgraben hat Freude gemacht, z.B.

"Love learns by laughing", komponiert im

16. Jh. von Thomas Morley. Auch da wussten

die Menschen schon, wie die Liebe zu lernen

ist. Jedes Jahrhundert – vom 16. bis zum

21. – war vertreten.

Ohne Absprache wurde auch berücksichtigt,

nicht zu viele fremdsprachliche Kompositionen

darzubieten: ein bisschen Englisch,

Schwedisch, Italienisch, Plattdeutsch und

Hochdeutsch mit abwechslungsreichen Vertonungen

brachten keine Langeweile; im

Gegenteil: das Publikum wurde immer aufmerksamer

und der Beifall immer stärker.

Zum Schluss gab es einen gemeinsamen

Konzertteil. Es wurden außer "Min Modersprak"

(Klaus Groth), "Min Jehann" und "Dat

du min Leevsten büst" (Hellmut Wormsbächer)

die "Launige Forelle" (Schubert / Variation

von Franz Schöggl) und "Va, pensiero"

(Verdi) gesungen. Als Zugabe gab es noch

einmal "Va, pensiero", wobei der Applaus

nicht enden wollte.

Rita Werner

13


AUS DEN CHÖREN

50 Jahre Frauensingkreis

von 1969 Pinneberg

Im Geschwister Scholl-Haus wurde am

28.3.2019 in Form eines kleinen, aber ausdrucksvollen

Festes gefeiert. Der Anlass war

die Gründung des Chores vor 50 Jahren am

20. März 1969. Die Gäste waren Kenner des

Chores, ehemalige Sängerinnen und Chorleiter,

für die der Chor deren Lieblingslieder

vorbereitet hatte.

Eröffnet wurde der Abend von Christoph

Schlechter mit dem Lied "Alle Birken grünen

in Moor und Heid", das der Chor 1969 mit

dem Chorleiter Werner Drewing (2013 im

Alter von 100 Jahren verstorben) seinerzeit

als erstes Lied einstudiert hat.

Der ehemalige Chorleiter Jürgen Lemke

(1975-1983) kam mit seiner Gitarre. Seine

Frau, die er in unserem Chor kennenlernte,

begleitete ihn. Wir gruben auch zwei seiner

Lieblingslieder aus: "Sur le pont de Nantes"

(Duett anonym) und den Negro Spiritual

"Jacob's ladder" (3-stimmig). Erinnerungen

wurden wach!

Der Geschäftsführer der VHS Pinneberg hielt

eine kleine Festrede, in der er seine weitere

Unterstützung zusicherte und den Chor für

seinen Eifer und seine Auftritte lobte.

Frau Maria-Elisabeth Ranft, Chorleiterin der

Frauen von 1983-1994, ist zurück in Hamburg

und konnte daher mit uns feiern mit

den Liedern "Min Jehann" und "Dat du min

Leevsten büst". Dann überreichte sie uns ein

großes Paket, gefüllt mit Noten und dem gut

gemeinten Hinweis: "Damit Ihr euch nicht

langweilt!"

Herr Uwe Asmussen, Vorsitzender des Männergesangvereins

von 1857 Pinneberg e.V.,

unterbrach das Singen mit einer kurzen

14


AUS DEN CHÖREN

Ansprache, in der er den Chor für seinen Einsatz

und die Ausdauer in mehr als 50 Jahren

Chorgesang lobte. In seinen Armen trug er

einen großen Korb, gefüllt mit Sektflaschen,

die – wenn die Konzerte gelungen sind –

gemeinsam geleert werden sollten.

Der nächste der Anwesenden war der

jüngste Chorleiter Jonas Kannenberg (2008-

2009). Vor 10 Jahren studierte er mit dem

Chor anlässlich des 40jährigen Jubiläums

die Lieblingsstücke der ehemaligen Chorleiter

ein, die diese dann persönlich mit viel

Freude dirigierten. Bei dem diesjährigen

Jubiläum zum 50. Bestehen des Chores

dirigierte er den Kanon "Hallo Django" (Uli

Führer) und "Rock my Soul" (Traditionell).

Waltraud Grapentien, die Geschäftsführerin

des SSH Sängerbundes Schleswig-Holstein,

gratulierte mit einer Urkunde. Ein wichtiger

Punkt war ebenfalls die Ehrung der vier noch

aktiven Gründungsmitglieder, die für 50 Jahre

Singen ausgezeichnet wurden.

Ab 2013 proben wir unter der Obhut von

Christoph Schlechter, der geduldig, einfallsreich,

witzig, überzeugend und wirklich

menschlich mit uns arbeitet. Mit dem vierstimmigen

Lied "Frisch gesungen" von F. Silcher

(Arr. Ch. Schlechter) und dem Kanon

"There was a Young Woman of Ryde" beendeten

wir die offizielle musikalische Darbietung

und widmeten uns in Gemeinschaft mit

den Gästen der Vergangenheit in Bild und

Ton bei einem Gläschen.

Rita Werner

Original

Sänger-Öl ®

Spray

Bonbon

10 Cent/Tag

classic

verleihen

mild

Ihrer Stimme

Flügel*

11 Extrakte aus Heilkräutern –

spenden Feuchtigkeit – lösen Schleim –

hemmen Entzündungen

*1 x morgens und 1 x abends sprühen

erhält eine reine, klare Stimme

intensivere Anwendung des Sprays

bei Heiserkeit und Kratzen im Hals

angenehm milde Bonbons

gegen den Frosch im Hals

1 Spray + Bonbons frei für Chöre,

anfordern auf www.saenger-oel.de/chorprobe

in Apotheken PZN 01486068 – sanoform GmbH – D-51427 Bergisch Gladbach

Chorleiters Liebling

seit 15 Jahren

Raue, strapazierte Stimmen stören

jeden Chorgesang. So wie Sportler

täglich trainieren, sollten sich auch

Sänger*innen nicht erst fünf Minuten

vor der Probe oder einem Auftritt um

ihre Stimme kümmern, sondern täglich

Stimmbänder und Schleimhäute


tätiger Gospelworkshopleiter und ehemaliger

Backgroundsänger von Stevie

Wonder, bat Dr. Weihofen vor 15 Jah-


der Stimme zu entwickeln. Es sollte

leicht anzuwenden sein, sofort und

nachhaltig wirken. Dr. Weihofen kre-



Anwendung spontan: „Meine Stimme

klingt jetzt wie geölt!“ Seither hat sich

das „Sänger-Öl“ bei mehr als 100.000


in 15 Ländern bewährt. Probieren Sie

auch die überraschend milden Sänger-

Öl-Bonbons gegen den Frosch im Hals!

15


AUS DEN CHÖREN

100 Jahre

Der Chor-Verein Kisdorf feierte sein 100-jähriges

Vereinsjubiläum mit einem ersten Festkonzert

am Sonnabend, 15. Juni 2019, um

15:00 Uhr im Kisdorfer „Margarethenhoff“

„Einmal nur in unserm Leben,

einmal feiert solchen Tag“

Mit dem Lied „Zur Feier“ aus „Iphigenie in

Aulis“, eröffneten 54 Sängerinnen und

Sänger des Chor-Vereins Kisdorf ihr erstes

Konzert im Jubiläumsjahr im voll besetzten

„Kohstall“ des Kisdorfer Dorfhauses

„Margarethenhoff“. Vorsitzender Axel Thiede

begrüßte dazu den Kreispräsidenten des

Kreises Segeberg, den Kisdorfer Bürgermeister,

die Vorsitzende des Kulturausschusses

der Gemeinde Kisdorf, die Geschäftsführerin

des Sängerbundes Schleswig-Holstein,

diverse Vertreter von Chören aus Hamburg,

Norderstedt, Elmshorn, Kaltenkirchen, Plön,

Henstedt-Ulzburg und Alveslohe, die Pastorin

der Kisdorfer Friedenskirche sowie langjährige

Unterstützer und Sponsoren des Chores

und nicht zuletzt eine zahlreich erschienene

Fangemeinde.

Kreispräsident Claus Peter Dieck betonte in

seiner Festansprache, dass ein Volkslied die

Heimat hörbar mache, und er sei froh, dass

die in den 70er Jahren aufgestellte Behauptung

„Unser Volk verstummt“ heute nicht

mehr zutreffe, und dass der Wert des

Gesangs immer noch gekannt werde. –

„Wer nicht singt, lebt nicht“, meinte der

Kreispräsident.

Dass der Chor-Verein Kisdorf auch nach 100

Jahren seines Bestehens noch sehr lebendig

ist, wurde mit einem abwechslungsreichen

Programm, das die Chorarbeit der vergangenen

Jahrzehnte widerspiegelte, eindrucksvoll

unter Beweis gestellt. Neben Volks- und Heimatliedern,

Madrigalen, Gospels und klassischen

Chorsätzen wurden auch Operettenmelodien,

Pop-Songs und alte Schlager

gesungen. Damit bot der Chor einen Querschnitt

durch sein umfangreiches Repertoire.

Ein besonderer Hinweis galt dabei dem Lied:

„Holder Friede, süße Eintracht“; denn es war

genau dieses Lied, das nach der „Wiederbelebung“

des Chores im Jahr 1947 als

erstes einstudiert und bereits drei Monate

nach Wiederaufnahme der wöchentlichen

Chorproben bei einem Chorkonzert am

15. Juni 1947 in Kisdorf unter der Leitung

von Kapellmeister Ludwig Scheyder öffentlich

zu Gehör gebracht wurde.

Immer wieder wurde während des Konzertes

an frühere Zeiten und Chorleiter/Innen erinnert,

die alle auf ihre eigene Art und Weise

den Chor geprägt und weiterentwickelt

haben. In der eigens für das Jubiläumsjahr

aufgelegten Festschrift kann man neben den

Programmen der beiden Jubiläumskonzerte

mit vielen interessanten Informationen zu

den Mitwirkenden auch die Vereinsgeschichte

nachlesen, über die bereits in der 1. Ausgabe

2019 vom „Singenden Schleswig-Holstein

detailliert berichtet wurde.

Der heutige Chorleiter Hans Thiemann übernahm

im Sommer 1999 den Chor und führte

das Ensemble, dem aktuell 43 Frauen und

16 Männer angehören, mit der ihm eigenen

Begeisterungsfähigkeit und einem hohen

Präzisionsanspruch auch an die großen klassischen

Werke und Oratorien heran, von

denen in den vergangenen Jahren viele zur

Aufführung kamen und dabei jeweils eine

hohe Zahl von Zuhörern anlockten. Hans

Thiemann ist es auch zu verdanken, dass

sich die Anzahl der Chormitglieder, trotz

normaler Fluktuation, seit seinem Antritt

nahezu verdoppelt und der Chor mit einem

Mitgliederschwund nicht zu kämpfen hat.

Viele Chormitglieder können deshalb auch

schon auf eine lange Zugehörigkeit zurückblicken.

16


AUS DEN CHÖREN

Und so gab es nach einer Konzertpause, in

der sich alle Anwesenden mit Kaffee und

Kuchen stärken konnten, auch Ehrungen für

langjähriges Singen im Chor, die von der

Geschäftsführerin des SSH Sängerbundes,

Waltraud Grapentien, vorgenommen wurden.

Für 40 Jahre Singen im Chor wurde Nicole

Jansen eine Urkunde mit Ehrennadel sowie

ein Blumenstrauß überreicht. Genau ein halbes

Jahrhundert, nämlich 50 Jahre, singt

Klaus Redecke im Chor, und zwar ausschließlich

im Chor-Verein Kisdorf, wo er

auch schon über viele Jahre in der Funktion

des Kassenwarts tätig ist. Neben der

Urkunde mit Ehrennadel vom Sängerbund

erhielt Klaus Redecke von seinem Chor

einen „süßen“ Präsentkorb.

Noch bevor Frau Grapentien diese Ehrungen

vornahm, überbrachte sie nach ihrer Jubiläumsansprache

die Glückwünsche des

Sängerbundes zum 100. Geburtstag des

Chorvereins mit einer gerahmten Urkunde

und einem symbolischen Scheck für eine

Überweisung in Höhe von 100 Euro, die der

Vorsitzende Axel Thiede nach einem zuvor

vom Chor schwungvoll vorgetragenen „Lobe

den Herren“ von Hugo Distler gern mit Dank

entgegennahm.

Einen musikalischen Höhepunkt des Festkonzerts

bildete das „Hallelujah“ von Leonard

Cohen, bei dem die einzelnen Stimmlagen

in den Strophen die Führung übernahmen,

um am Ende wieder zusammengeführt

in einem gewaltigen Schlussakkord zu

enden. Das Publikum war begeistert.

Bevor mit „The Ground“ aus der sinfonischen

Messe „Sunrise Mass“ des Norwegers Ola

Gjeilo das Programm des Nachmittagskonzertes

mit leisen Tönen beendet wurde,

erhielt Hans Thiemann von seinem Chor

noch eine Anerkennung für 20 Jahre erfolgreiche

Chorleitertätigkeit in Kisdorf. Axel

Thiede überreichte einen Präsentkorb und

verband damit den Wunsch, dass Hans

Thiemann dem Chor auch noch mindestens

weitere 20 Jahre als musikalischer Leiter

vorstehen möge.

Zum Abschluss eines unterhaltsamen

Konzertnachmittags gab es vom Publikum

stehende Ovationen für den Chor, der dann

mit dem Hinweis auf das zweite Jubiläumskonzert

des Jahres gern noch eine besondere

Zugabe sang: „Vollendet ist das große

Werk“ aus Joseph Haydn's Oratorium „Die

Schöpfung“, zu hören als Gesamtwerk mit

Solisten, Chor und Orchester am Sonnabend,

28. Sept. 2019, 19:00 Uhr in der Michaeliskirche

zu Kaltenkirchen.

Brigitte Hartmuth

Foto: Birgit Panten

17


STIMMBILDUNGSSEMINAR

Stimmbildungs-Seminar

mit der Sängerin

Doris Vetter

am Samstag, dem 15.06.2019, im 10 km

nördlich von Neumünster am Einfelder See

gelegenen „Hotel Seeblick Engel“, Mühbrook

Nach einer kurzen Begrüßung von uns Teilnehmern

sowie der Dozentin Frau Doris Vetter

durch die Vizepräsidentin des Schleswig-

Holsteinischen Sängerbundes Frau Erdmute

Jonathal startete das Seminar in seine erste

Phase mit einer Reihe von Übungen zur körperlichen

Auflockerung und zum Einschwingen

der Singstimme. Hierbei kann gar nicht

oft genug die Einsicht reifen, dass an der Produktion

eines wohlklingenden Gesangs letztlich

nicht allein Hals bzw. der Kehlkopfbereich,

sondern der ganze Körper aktiv beteiligt

sein muss. Flexible Körperspannung,

Tiefatmung, die Haltung des Kopfes, die Einstellung

des Kiefers, die Lippenspannung,

die Formung der Vokale und vieles mehr …

„Die Stimme, genauer gesagt die Singstimme,

ist ein Instrument, das – genau

wie jedes andere Musikinstrument – ausgepackt,

eingestellt, gestimmt, trainiert

und gepflegt werden muss.“

Doris Vetter

Neben aktiven Phasen praktischer Übungen

gab die Dozentin wie beiläufig höchst lehrreiche

Exkurse z.B. über die ursprüngliche Bedeutung

des Begriffes der „Stütze“ im Sinne

von Anlehnung, sich-gegen-etwas-lehnen.

Gemeint war hier vor allem die Arbeit mit

dem runden Rücken, dem eine eigene Phase

gewidmet war, sowie das Thema Atemstütze

im Sinne von Zwerchfellspannung und die

Copyright: danny merz, Sollsuchstelle Photographie

Ausnutzung von Resonanzräumen im Kopfbereich.

Kurze Erzählungen über ihren persönlichen

Werdegang gaben uns Einblick in eine von

Kindesbeinen an gewachsene Künstlerpersönlichkeit,

die schon als junges Mädchen

den Chor ihres Großvaters wie selbstverständlich

am Klavier begleitet hat und über

das Studium des Fagotts und Klaviers

ebenso in der Orchesterwelt zuhause ist wie

als Korrepetitorin bei Sologesangseinstudierungen.

Schließlich hat sie es sich als

ausgebildete Solo-Sängerin zur Aufgabe gemacht,

ihre profunden Kenntnisse über die

Gesangsstimme einer großen, interessierten

Schar von Chorsängerinnen und Chorsängern

mit ganz viel Charme, Humor und einer

geradezu nachtwandlerisch-spielerischen

Leichtigkeit zu vermitteln.

Da sie zu vielen offenen Fragen der chorischen

Stimmbildung eigene Lösungsansätze

18


AUS DER GESCHÄFTSSTELLE

und Methoden entwickelt hat, sind ihre

Übungsanleitungen von einem derart kreativ-mitreißenden

Temperament und Charme,

dass man nur erahnen kann, mit wie viel

Freude und Elan die Chormitglieder ihrer beiden

großen Projekte, dem „Hamburger

Operettenchor“ sowie „Music-rocks!“, bei der

Sache sein müssen.

In der Seminarpause wurden wir Teilnehmer

von Seiten des „Hotel Seeblick“ mit einer leckeren

Spargelsuppe verköstigt.

Nach der Mittagspause ging es darum,

anhand von leichten und eingängigen Chorstücken

wie „Heaven is a wonderful place“,

„Lachend kommt der Sommer“, “I like the

flowers“, „Hashi Venu“, „Ich lieb' den Frühling“,

„Dona nobis pacem“ und „Siyahamba“

die in der ersten Seminarphase gelegten

stimmbildnerischen Grundlagen zur Anwendung

zu bringen.

Die Arbeit am Atembogen, der Körperspannung,

dem Halten der Notenmappe, einer

Methode zur Überwindung von Ausspracheschwierigkeiten,

insbesondere bei schnell

repetierenden Noten wie dem „ha,ha,ha,ha“

bei „Lachend kommt der Frühling“ formten

gegen Schluss aus unserem bunt zusammengewürfelten

Teilnehmerhäuflein schon

einen recht ansehnlich klingenden kleinen

Chor.

Restlos begeistert nahmen wir voneinander

Abschied und traten den Heimweg an. Wir

bedanken uns bei der Dozentin für ihre tatkräftige

und liebevolle Unterstützung bei

unser aller Bemühen im Chor besser zu klingen

und wünschen ihr bei ihren Projekten

und Unternehmungen weiterhin viel Erfolg.

Martin Ziemsky

Chorleiter „Chorus Mind – Norderstedter Pop- und

Gospelchor e.V.“ / „Gemischter Chor Bönningstedt

von 2003“ im Sängerkreis 3 Segeberg / Pinneberg

Ein schönes Wort wird 6 Jahre alt, das immer noch

für vielfältige Verwirrung in Chören und Vereinen

sorgt: "Rundfunkbeitragsstaatsvertrag".

Nach §5 (3) Ziff. 4 des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages

gilt, dass für jede "Betriebsstätte"

höchstens ein Drittel des Rundfunkbeitrages zu

entrichten ist, wenn diese eingetragenen gemeinnützigen

Vereinen und Stiftungen zuzuordnen ist.

Eigentlich also ganz einfach: der monatliche Beitrag

ist auf 5,83 € gedeckelt: unabhängig von der

Zahl der Radiogeräte, Fernseher, Computer ...

sogar die Geräte in Fahrzeugen, die auf den

gemeinnützigen Verein zugelassen wurden, sind

enthalten. Punkt. Und es kommt nicht einmal auf

die "Gemeinnützigkeit" eines Vereins an, wenn er

weniger als 8 Mitarbeiter (Voll- oder Teilzeit)

beschäftigt; Ehrenamtler (auch mit Übungsleiterpauschale)

gelten NICHT als "Mitarbeiter".

... und was ist eine "Betriebsstätte"? ... erklärt

sich einfacher mit der Beschreibung, was KEINE

Betriebsstätte ist: Ein Probenraum, in dem "nur"

geprobt wird, ist KEINE Betriebsstätte, wenn beispielsweise

der Vorsitzende die Vereinsarbeit zuhause

macht. Zuhause zahlt er ja schon seinen

privaten Rundfunkbeitrag, das reicht. – Eine

"Betriebsstätte" ist dann vorhanden, wenn z.B.

in einem regelmäßig besetzten Vereinsbüro

"gearbeitet" wird, es muss nicht einmal ein

Schreibtisch vorhanden sein. WENN hingegen ein

Schreibtisch aufgebaut ist, die Arbeit jedoch nur

"gelegentlich", also nicht "regelmäßig" ausgeübt

wird, handelt es sich NICHT um einen

beitragspflichtigen Arbeitsplatz. Das ist doch verständlich,

oder???

Okay, es geht in jedem Fall lediglich um monatlich

5,83 € – aber Geld ist Geld. Jetzt sind jedenfalls

alle Klarheiten beseitigt, oder?

Wolfgang Schroller

19


FILMEN UND FOTOGRAFIEREN MIT DER DSGVO

"Ich fotografiere

nur noch Blumen" ...

Teil 2

Sie erinnern sich? Wir haben in der April-Ausgabe

von "Singendes Schleswig-Holstein" in

der Rubrik „Filmen und Fotografieren mit der

DSGVO“ aufgezeigt, dass und unter welchen

Umständen wir auch weiterhin bei Chor-

Veranstaltungen fotografieren und filmen

dürfen. Nach übereinstimmender Auffassung

des BMI (Bundesministerium des Inneren)

und dem Oberlandesgericht Köln sind in

diesen Fällen die sinnentleerten Vorschriften

der seit einem Jahr europaweit geltenden

Datenschutzgrundverordnung faktisch ungültig,

weil undurchführbar und praxisfremd –

es gilt nach deren übereinstimmender Auffassung

weiterhin das "altdeutsche" KUG

(Kunsturhebergesetz).

Heute kümmern wir uns nun also um den

Ton zum Bild: Ein Video, das eine Bande

schnappatmender Gesangs-Imitatoren zeigt,

will niemand sehen. Ein singender Chor ist

erst dann ein "singender Chor", wenn auch

der Ton zu hören ist. Dieser „Ton“ sollte möglichst

synchron zum Bild wiedergegeben werden,

und da haben wir auch schon das Wort,

das den juristischen Tatbestand benennt:

„Synchronisationsrecht“.

Naja, so schlimm wird das schon nicht sein,

werden Sie sagen, für den guten Ton und die

Verwaltung der Rechte sorgt doch die GEMA,

oder nicht? – Ja und nein, könnte man antworten.

Synchronisationsrechte können eine

wesentliche Einnahmequelle für Musikschaffende

sein, und in der "guten alten Zeit"

konnte das über die GEMA geregelt werden.

Vor ein paar Jahren hat die GEMA die Verwaltung

der Synchronisationsrechte jedoch an

die Rechteinhaber zurückgegeben *grübel*

... wenn Sie also nicht ausschließlich Eigenkompositionen

mit Ihrem Chor vortragen,

müssen Sie in jedem Einzelfall für jedes einzelne

Stück "im Vorfeld" (also VOR der Veröffentlichung

des Videos!) die Genehmigung

beim Urheber direkt oder bei dessen Verlag

einholen. Wie aussichtslos dieses Vorhaben

ist, habe ich selbst erleben dürfen: Für einen

europaweit tätigen Klimageräte-Großhandel

wollte ich über den deutschen Musikverlag

den amerikanischen Rechteinhaber von

"Baby, it's cold outside" dazu bewegen,

© nd3000 – envato.com

20


FILMEN UND FOTOGRAFIEREN MIT DER DSGVO

gegen Zahlung von 2000,- Euro die Genehmigung

zur Verwendung der ersten 12 Takte

für das Intro einer Katalog-DVD zu erteilen –

vergeblich. Ich weiß nicht, wieviele Nullen ich

an die Summe hätte anfügen müssen, es

war mir dann aber zu blöd ... Text und Musik

stammen von Frank Loesser, der das

(Gold)Stück im Jahr 1944 geschrieben hat.

Es gibt zahllose Interpretationen dieses

Songs, kein internationaler Interpret von

Rang und Namen hat auf die Veröffentlichung

einer eigenen Version verzichtet. –

Neuste Meldung dazu 75 Jahre nach Veröffentlichung:

Der Radiosender "Star 102

Cleveland" strich den Song am 2. Dezember

2018 aus dem Programm: Als Grund werden

Beschwerden angegeben, der Song sei in

Zeiten von #MeToo nicht mehr vertretbar. Er

sei sexistisch und latent sexuell übergriffig ...

okay, war wohl ganz gut, dass wir die 2000,-

Euro gespart haben ... manchmal dauert es

eben 75 Jahre, bis man die Gefährlichkeit

von Musik entdeckt.

Es genügt also nicht, die Nutzung eines Werkes

im Chor-Video nur der GEMA zu melden

und GEMA-Gebühren zu bezahlen, weil damit

lediglich ein kleiner Teil der erforderlichen

Rechte geklärt und vergütet würde. Die Weigerung

der GEMA, weiterhin die Verwaltung

der Synchronisationsrechte zu überschaubaren

Konditionen zu übernehmen, kommt de

facto einem Produktionsverbot für Musik-

DVDs in Deutschland gleich. Wer NACH der

Veröffentlichung einer Musik-DVD (auch in

einzeln gebrannten Exemplaren) die Synchronisationsrechte

nicht nachweisbar geklärt

hat, ist Schadensersatzforderungen in unbegrenzter

Höhe ausgesetzt. Wer VOR der Produktion

einer Musik-DVD die Rechte mit den

unterschiedlichen Rechteinhabern klären

will, sollte sich als "Hobby-Produzent" besser

ein paar Detektive engagieren und ein halbes

Jahr Urlaub nehmen – die GEMA ist bei

der Suche nach den Rechteinhabern ausdrücklich(!!!)

NICHT behilflich.

© stokkete – envato.com

GEMA ... GEMA ... wer ist das überhaupt? Als

Chor ist uns der Begriff natürlich geläufig,

aber wir haben bei Konzerten mit dieser

"Gesellschaft für musikalische Aufführungsund

mechanische Vervielfältigungsrechte"

normalerweise nicht allzuviel zu tun, weil der

SSH mit der GEMA einen Pauschalvertrag geschlossen

hat und die anfallenden Gebühren

für die Konzerte seiner Mitglieds-Chöre übernimmt

(jaaa, muss ja auch immer mal wieder

erwähnt werden ... !!!).

Die GEMA (Zitat Wikipedia:) "ist weltweit eine

der größten Autorengesellschaften für Werke

der Musik. Sie verwaltet in Deutschland die

Nutzungsrechte aus dem Urheberrecht von

mehr als 68.000 Mitgliedern (Komponisten,

Textdichtern und Musikverlegern) sowie von

über zwei Millionen Rechteinhabern aus aller

Welt. Für das Jahr 2018 hat die GEMA Erträge

von mehr als einer Milliarde Euro erwirtschaftet.

Aus dieser Summe schüttete

21


FILMEN UND FOTOGRAFIEREN MIT DER DSGVO

sie 859,5 Mio. EUR im Frühjahr 2019 an ihre

rund 74.000 Mitglieder (Komponisten, Textautoren

und Musikverleger) sowie an mehr

als zwei Millionen Rechteinhaber in aller Welt

aus." - Nur mal so über'n Daumen: Wenn sich

die 937 Mitarbeiter der GEMA die übrigbleibende

Beute brüderlich teilen (würden), bekäme

jedes einzelne Clan-Mitglied deutlich

über 200.000,- Euro jährlich ... geiler Job.

© bluedesign – stock.adobe.com

Es gibt auch weniger freundliche Formulierungen

(Zitat LAUT.DE): Kein Geringerer als

der Dekan der Rechtswissenschaftlichen

Fakultät der Universität Münster und ehemalige

Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf,

Thomas Hoeren, hat vor ein paar Jahren

in einem Interview mit dem Magazin Brand

Eins Vergleiche zwischen der Verwertungsgesellschaft

GEMA und der Mafia in

Italien gezogen. "Man darf den Einfluss von

bestimmten Unternehmen der Unterhaltungsindustrie

nicht unterschätzen, und man

muss außerdem wissen, dass es damals innerhalb

der GEMA 'mafiöse' Strukturen gab,

die die GEMA noch bis heute beherrschen",

so Hoeren. Laut Hoeren fließt das gesammelte

Geld der Organisation nicht nur an die

Urheber, sondern auch an Verlage und

Musik-Label, ohne dass diese dazu berechtigt

sind. "Die Musik-Label etwa haben

irgendwann entdeckt, dass die GEMA über

eine Sonderkonstruktion aus den Dreißigerjahren,

die ausnahmsweise angewandt

wurde, nicht nur Geld an Komponisten, sondern

auch an Musikverlage ausgeschüttet

hat."

Sowas darf man natürlich nicht öffentich

sagen. Hoeren bekam eine Abmahnung der

genannten Gesellschaft und relativierte

seine Aussage daraufhin mit einem Augenzwinkern:

"Die GEMA hat natürlich nichts mit

der Mafia zu tun. Es gibt da viele Unterschiede,

unter anderem agiert die Mafia von

Italien, die GEMA von München aus, die

Mafia schneidet Abtrünnigen Finger ab, ist in

unerlaubte Prostitution, Mord, Geldwäsche

verwickelt, die GEMA nicht."

Soso, aha, naja ... wir kommen vom Thema

ab. Wir suchen ja weiterhin nach einer Möglichkeit,

mit vertretbarem Aufwand Videos

von singenden Menschen MIT TON veröffentlichen

zu dürfen, ohne selbst Komponist,

Autor oder Verleger der vorgetragenen Werke

zu sein. Ich habe durch meine Tätigkeit in

der Medienbranche seit Jahren einen (meist

wenig hilfreichen) Kontakt zur GEMA gepflegt,

weil in unterschiedlichsten Bereichen

immer wieder neue unzuklärende Probleme

gelöst hätten werden müssen (man achte

auf die *hüstel* Formulierung). Natürlich hat

mich auch seit Jahren diese "Synchronisations-Problematik"

beschäftigt ... okay, ich

habe immer noch kein Gebiss, aber die

Zähne wackeln schon.

Dann geschah aber plötzlich und unerwartet

eines Tages ein Wunder: Die "ZEIT ONLINE"

titelte am 1. November 2016 zum Thema

GEMA vs. YouTube: "Ein Angebot, das sie

nicht ablehnen konnten - Eine Nachricht der

Kategorie "Hölle friert zu": YouTube beteiligt

die GEMA künftig an Werbe- und Aboerlösen,

die Sperrtafeln wird es nicht mehr geben. –

Vorbei sind die Zeiten der roten Sperrtafeln,

die seit nunmehr sieben Jahren Nutzer mit

einer deutschen IP-Adresse vor zahlreichen

22


FILMEN UND FOTOGRAFIEREN MIT DER DSGVO

YouTube-Videos angezeigt bekamen." Die

beiden "G's" (GEMA und Google) haben sich

geeinigt, es fließt nun Geld ... wieviel? ...

wofür? ... keine Ahnung, wird nicht kommuniziert.

- Hat es denn Auswirkungen hinsichtlich

unseres Themas, können wir nun

Chorgesang mit Ton "synchronisieren"???

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaa !!!!!!!!!!!!!!

Im Mai 2017 habe ich die Ma... ähhh, GEMA

offensichtlich lange genug genervt, so dass

sich die GEMA Generaldirektion(!!!) in München

von folgender Mail an mich entbindet:

" ... gerne beantworte ich ihre Frage zu You-

Tube: Für alle Nutzungen, bei denen die

Inhalte mit GEMA Werken über YouTube öffentlich

zugänglich gemacht werden, rechnen

wir die Vergütung derzeit mit YouTube

direkt ab. Dies gilt auch für die Nutzungen,

bei denen solche Inhalte auf anderen Webseiten

eingebunden werden. Unabhängig von

der Lizenzierung durch die GEMA bietet You-

Tube den Berechtigten (Autor, Verlag, Label,

etc.) ein System der Rechteverwaltung für

Inhalte mit deren Musikwerken an. Die Berechtigten

selber können dann entscheiden,

wie Sie mit Inhalten, die auf die Plattform geladen

werden, umgehen, z.B. Löschen, Werbung

schalten lassen, etc.

Eine Empfehlung, wie mit diesem Umstand

umzugehen ist, können wir nicht geben, da

hier das Innverhältnis zwischen Uploader und

Berechtigten betroffen ist."

© PointImages – stock.adobe.com

... nein, könnt IHR nicht, schon klar. Ich übersetze

das mal: Wenn Sie als berechtigter

Interpret und/oder mit Zustimmung des

Dirigenten bzw. der Sänger Video- und Tonaufnahmen

Ihrer Musikdarbietungen auf

Youtube veröffentlichen (oder veröffentlichen

lassen), kümmert sich Youtube entsprechend

dem inhaltlich geheimgehaltenen

"GEMA-Deal" um die Rechte-Problematik,

insbesondere hinsichtlich des "Synchronisationsrechts".

Sie müssen dazu nichts anmelden,

nichts bezahlen oder "erlauben" lassen.

Bestenfalls passiert Ihrem Video nichts, es

wird auf Youtube ohne Behinderung aufgeführt.

Schlimmstenfalls erhebt ein Rechteinhaber

(Komponist, Arrangeur, Verlag) Einspruch

und verbietet die Aufführung (bei Chordarbietungen

unrealistisch, meines Wissens bisher

nicht vorgekommen). Im "Normalfall" wird die

Ausspielung genehmigt unter der Bedingung,

dass das Werk ggfs. auf Anforderung eines

Rechteinhabers "monetarisiert" werden darf:

Sie stimmen also zu, dass eventuell Werbung

vor Ihrem Werk ausgespielt wird und

der Erlös dem Rechteinhaber (in der Regel

einem Verlag, der die Rechteinhaber "vertritt")

zugutekommt.

Tataaaaa: Problem gelöst! - Wir dürfen fotografieren,

filmen und den Ton zum Film veröffentlichen

... allerdings NUR bei Youtube;

wenn wir eine DVD brennen ohne "Synchronisationsrechte",

ist es mit unserer bürgerlichen

Existenz schneller vorbei, als wir den

Antrag auf Sozialhilfe stellen können.

... verrückte Welt.

Wolfgang Schroller

23


ORGANISATION / VERWALTUNG

Brieftaube

oder

E-Mail?

Umfrage:

Verwaltung im Chor

Unter diesem leicht provokativ gestellten

Titel „Verwaltung im Chor: Brieftaube oder

E-Mail?“ erbat der Verband Deutscher KonzertChöre

im März 2019 von seinen Mitgliedschören

Antworten zu der spannenden

Frage, welche Verwaltungssoftware im Chor

verwendet wird und durch wen und wie viele

Personen die Verwaltung organisiert ist.

Da sich in den letzten Jahren der Bereich für

elektronische Kommunikation extrem verändert

hat, ist dies in der Tat ein Thema, das

alle angeht. Es lag also auf der Hand, direkt

bei den Chören nachzufragen. Die Ergebnisse

der Umfrage geben interessante Überblicke

über die Vereinsorganisation im

Bereich deutscher Konzertchöre.

Der Fragebogen

Gegliedert in vier Abschnitte zu den Themen

„Mitgliederverwaltung“, „Finanzverwaltung“,

„Archivierung“ und „Datensicherung“, waren

jeweils acht Fragen zu beantworten. Der

Fragebogen erlaubte einfache Ja/Nein-Antworten,

Zahlen und auch Kommentare. Die

acht Fragen folgten dem immer gleichen

Muster, ob der jeweilige Abschnitt chorintern

und wenn ja, von wie vielen Personen oder

durch Dienstleister ausgeführt wird. Des Weiteren

ging es um die Frage, welche Software

dafür genutzt wird und ob diese fest auf dem

PC installiert oder rein webbasiert ist.

Schließlich wurde auch nach der Effizienz

des Systems gefragt und um eine Zukunftsprognose

für die Weiterarbeit mit dem genutzten

System gebeten.

Die Auswertung

Insgesamt wurden 104 Rückmeldungen auf

die Umfrage ausgewertet. Vielen Chören

scheint die Frage nach sicherer und intuitiv

nutzbarer Software zur Vereinsverwaltung

ein großes Anliegen zu sein. Dabei wurden

häufig der finanzielle Aspekt, die Erleichterung

bei Amtsübergaben durch eine einheitliche

Datenstruktur und die Frage nach der

Datensicherheit besonders bei webbasierten

Programmen aufgeworfen.

„I. Mitgliederverwaltung“

Rund zwei Drittel der Nutzer arbeiten mit den

Programmen der Office Familie (Word, Excel,

Outlook, Access), ein Drittel nutzt (zusätzlich)

eine spezielle Vereinssoftware oder betriebseigene

Software (z.B. Behördensoftware bei

städtischen Chören). Fünf Prozent der Chöre

nutzen keinerlei Software bei der Mitgliederverwaltung.

Die überwiegende Mehrheit der

Chöre regelt den Bereich der Mitgliederverwaltung

intern. Nur ein kleiner Teil beauftragt

damit externe Dienstleister.

Zufriedenheitsbewertungen wie „mittel“,

„mäßig“, „funktioniert gut“, „zufrieden“,

„könnte optimiert werden“ oder „ausreichend

für die Vereinsgröße“ zeigen, dass es

24


ORGANISATION / VERWALTUNG

bei Office-Programmen vor allem darauf ankommt,

sich zunächst einmal selbst Listen,

Abfragen und Anwendungen zu konstruieren,

die dann allerdings auch zuverlässig funktionieren,

solange die eingearbeitete Person

allein damit umgeht. Vor allem kleine Chöre

(bis 40 Mitglieder) geben an, hier für ihre

Bedürfnisse völlig ausreichende Anwendungen

zu finden.

„II. Finanzverwaltung“

Viele Chöre nutzen für die Finanzverwaltung

MS Office und zeigen sich damit überwiegend

zufrieden. Die Zufriedenheit ist im

Verhältnis zur Mitgliederanzahl zu sehen.

Kleinere Chöre sind eher zufrieden als größere.

Obwohl dieser Bereich bereits sehr

fachspezifisch ist (Finanzen, Steuern, Recht,

Buchhaltung), wird auch er hauptsächlich

von den eigenen Mitgliedern des Chores

ausgeführt.

Besondere Verbreitung hat das Programm

der Sparkassen (SPG), wobei die Zufriedenheitsbewertungen

eher auf der unteren

Skala angesiedelt sind. Häufig wurde auch

„Lexware“ genannt, besonders bei Mitgliedergrößen

zwischen 40 und 80. Die Bewertungen

hierfür liegen alle im Mittelfeld.

Anscheinend ist das Programm für sich

alleine jedoch nur in der vollständigen Programmversion

problemlos nutzbar. Weniger

umfangreiche Programmversionen sind nur

in Kombination mit weiteren individuellen

Programmen (Quicken, StarMoney, Elster)

ausreichend. Allgemein lässt sich einschätzen,

dass der überwiegende Teil der Nutzer

sehr zufrieden mit den Programmen ist,

allerdings wurde gelegentlich auf die Höhe

der Anschaffungskosten hingewiesen.

„III. Archivierung“

Die dauerhafte Aufbewahrung von finanziell

relevanten Unterlagen und Dokumenten ist

nicht nur von der Finanzverwaltung vorgeschrieben,

sondern liegt tatsächlich im

ureigenen Interesse des Chores selbst.

Hierzu zählen Transparenz, Statistik und die

Erhebung chorinterner Daten über einen längeren

Zeitraum. Dokumente zum Chorleben,

Chroniken, Audiodateien, Fotos prägen das

Selbstverständnis eines Chores. Sie dauerhaft

zu sichern, sollte Routine im Choralltag

sein.

Gemessen an der Wichtigkeit dieser Aufgabe,

lässt die Auswertung der Antworten vor

allem den Schluss zu, dass sich Chöre mit

diesem Bereich noch verhältnismäßig vage

auseinandersetzen. Dabei tritt bei manchen

Chören eine gewisse Skepsis gegenüber

elektronischen Medien zu Tage. So archivieren

einige Chöre ausschließlich analog und

lehnen die Verwendung von Speichermedien

auf dem PC ab. Andere Chöre hingegen

gaben an, lediglich ihre eigene Internetpräsenz

zu Archivierungszwecken zu nutzen.

Manche Chöre verweisen auf die Nutzung

der MS Office-Programme.

Bei vielen Chören scheint noch wenig

Bewusstsein für Archivierung ausgeprägt zu

sein. Angaben wie „keine Ahnung“, „keine“,

„- - -“ oder „diverse“ zeugen von einem

großen Nachholbedarf bei den Verantwortlichen.

Oftmals wird darauf verwiesen, dass

im Chorleben aktuelle Aufgaben – die Vorbereitung

des nächsten Konzertes, die Mitgliederverwaltung,

finanzielle Übersicht – so

viel Raum einnehmen und das ehrenamtliche

Engagement ausreizen, dass kaum

noch personelle Kapazitäten für weitere und

weniger dringlich erscheinende Aufgaben

übrigbleiben.

„IV. Datensicherung“

Ziel dieses Bereiches der Umfrage war es, in

Erfahrungen zu bringen, mit welchen Mitteln

Datensicherung bei den Chören aktuell

erfolgt und welchen Raum dieses Thema im

Choralltag einnimmt.

Dabei stellte sich heraus, dass wie auch bei

der „Archivierung“ die Kapazitäten eher sparsam

verfügbar sind. Zudem entstand der Ein-

25


ORGANISATION / VERWALTUNG

druck, dass hierbei nicht sonderlich effizient

gearbeitet wird. Dass dies auch mit einer

Skepsis gegenüber der digitalen Welt und

dem sensiblen Umgang mit persönlichen

Daten begründbar ist, legte ein Teil der

Antworten nahe. Der Hinweis auf sichere

Passwörter und auf ein bodenständiges

Vertrauen in die Seriosität der genutzten Programme

wurde mehrfach angesprochen.

Viele Antworten ließen keine direkten Rückschlüsse

auf die Ausgestaltung der Datensicherung

zu. Das ist umso erstaunlicher, als

dass die Vielfalt der Programme auf dem

Markt beachtlich ist. Es scheint so, dass

Chöre Investitionen in diesen Bereich eher

als weniger notwendig erachten.

Personelle Besetzung:

Bei jedem der vier Bereiche der Umfrage

waren Informationen erbeten, die Einblicke

in die strukturellen Besetzungen geben. Auffällig

ist, dass der finanzielle Bereich vorwiegend

von einer Person betreut wird, während

die „Mitgliederverwaltung“ in vielen Händen

liegt.

Die Beauftragung von Dritten als Dienstleister

ist für wenige Chöre attraktiv. Die seltene

Fremdvergabe findet jedoch noch den höchsten

Zuspruch in der „Finanzverwaltung“,

eventuell, weil dieser Bereich zum einen sehr

gut für sich abgrenzbar ist, zum anderen weil

die Auswirkungen bei falscher oder gar fahrlässiger

Ausführung gravierend sein können.

Die „Mitgliederverwaltung“ hingegen wird als

der Bereich angesehen, der am leichtesten

in der Selbstverwaltung funktioniert.

Rückschlüsse:

Die Umfrage hat ein hohes Interesse am

Umgang mit Software zur Vereinsverwaltung

der Chöre zu Tage gefördert. Sie belegt

zugleich eine große Aufgeschlossenheit der

damit Beschäftigten gegenüber den Produkten

auf dem Markt. Digitalisierung hält

definitiv Einzug in die Verwaltung der Chororganisation.

Dennoch kamen zu den Antworten

auch viele Fragen hinsichtlich einer

geeigneten, kostengünstigen Software hinzu.

Die Fülle an angebotenen Softwareprodukten

stellt potentielle NutzerInnen vor Herausforderungen:

Abschreckend für die

Anschaffung spezieller Software sind vor

allem ein hoher Preis und ein hoher Leistungsumfang,

der oftmals als zu komplex für

die Chorgröße verstanden wird. Es erfordert

daher viel Bereitschaft und Zeit, sich in umfangreiche

Programme einzuarbeiten.

Webbasierte Programme erlauben den

gleichzeitigen und unabhängigen Zugriff

verschiedener Personen auf Inhalte, die den

jeweils aktuellen Stand wiedergeben. In

einer immer stärker auf Digitalisierung ausgerichteten

Welt wird es immer wichtiger für

einen Chor, dass seine Sängerinnen und

Sänger auch via PC oder Smartphone von

überall auf diesen aktuellen Stand der Chorplanungen

zugreifen können. Daher ist es

ebenso wichtig, auf einfache Weise Zugriffsrechte

zu steuern und alte Stände wieder zu

rekonstruieren.

Von Interesse sind daher Systeme, die die

Planung von Terminen, Proben und Konzerten,

Repertoire, Fristen, Beteiligung sowie die

Erfassung der Lernstände, Verwaltungs- und

Archivierungsmöglichkeiten wie die Verfügbarkeit

von Konzertprogrammen etc. erlauben.

Die Einrichtung von internen Bereichen

in der Internetpräsenz des Chores, in dem

Interna, Protokolle, Fotos, Mitgliederlisten,

wichtige Infos, Downloads verwaltet werden,

erlangt immer mehr Bedeutung.

Fazit:

Auch wenn 5% der Nutzer angegeben haben,

gänzlich ohne Software auszukommen,

gehört die Zukunft der effizienten Nutzung

von elektronischen Hilfsmitteln bei Kommunikation

und Verwaltung. Dass über die

Hälfte MS Office oder Open Office verwenden,

ist ein Beleg dafür, dass diese Pro-

26


ORGANISATION / VERWALTUNG

gramme funktionieren, wenn sie denn einmal

eingerichtet und die benötigten Abfragen/Angaben/Listen

etc. angelegt sind. Hier

handelt es sich zumeist um eingespielte

Abläufe. Die vertraute, intuitive Arbeitsweise

wird von vielen Chören geschätzt. Zudem ist

eine Umstellung auf andere Systeme von

dieser Arbeitsebene aus sehr aufwändig und

daher abschreckend. Vielen Nutzern reicht

der Leistungsumfang – besonders gemessen

an der Chorgröße und den Betriebskosten

– aus; sie sind in der Regel auch damit

zufrieden.

Spezielle Softwareprogramme erfordern

zunächst eine intensive Einarbeitungszeit,

ermöglichen dann aber eine hohe Spezialisierung

und Effizienz in allem. Besonders in

den Bereichen Finanzen/Recht/Steuern/

Buchhaltung wird dies von den Chören

geschätzt und genutzt. Kritisch anzumerken

ist hier das bestehende Risiko der Abhängigkeit

vom Hersteller, der durch die Konkurrenzsituation

auf dem Markt keine

Kontinuität gewährleisten kann. Mitunter

kostenpflichtige Produkterneuerungen (Updates)

und Produkterweiterungen (Bausteine,

Schnittstellen, Support) oder gar die

Kompletteinstellung des Produktes sind

Unwägbarkeiten, die bereits bei der Anschaffung

beachtet werden sollten.

Die Bereitschaft, sich ähnlich intensiv mit

„Archivierung“ und „Datensicherung“ zu befassen,

wie mit der „Mitgliederverwaltung“

und den Finanzen, ist nicht bei allen Chören

ausgeprägt. Beide Bereiche verdienen

jedoch mehr Beachtung, da sie zum Selbstverständnis

des Chores gehören und seine

Geschichte und Arbeitsweise dokumentieren.

Sie sind insofern ein wesentliches Mittel,

um den Chor nach außen hin darzustellen.

Auch die interne Bedeutung ist enorm. Bei

sorgfältiger Anwendung lassen sich aus

Zahlen, Daten und Dokumenten statistische

Erhebungen und Rückschlüsse jeglicher Art

ziehen, die ein wichtiges Evaluationsmittel

für den Chor bilden. Es empfiehlt sich auch

hier auf Effizienz, Übersichtlichkeit und

Transparenz zu setzen und zeitgemäß zu

denken.

Ziel der Umfrage war es auch, eine Sensibilisierung

der Verantwortlichen für dieses

Thema zu erreichen. Die weitere kritische

Auseinandersetzung, in der Arbeitsprozesse

überdacht und gegebenenfalls Änderungswünsche

vorgenommen werden, ist somit

angestoßen.

Konkret genannte Empfehlungen von Chören

für Chöre:

Google bzw. Google Drive

JVerein

Linear Vereinssoftware

Mein Verein (Profiversion)

MGVO

MSVplus

www.campai.com

www.choirgenius.com

Salome Martin, Katrin Petlusch,

Ralf Schöne, VDKC

Diesen Artikel dürfen wir mit freundlicher

Genehmigung vom Verband Deutscher

KonzertChöre abdrucken – www.vdkc.de

27


VERANSTALTUNGSKALENDER

Hier informieren wir Sie über offizielle Veranstaltungen in Regie des SSH Sängerbund Schleswig-

Holstein e.V. bzw. seiner Sängerkreise sowie über die Konzerttermine unserer Chöre.

Tagesaktuelle Termine bzw. eventuelle Änderungen finden Sie auch auf unserer Website:

https://www.ssh-saengerbund.de/veranstaltungen .









































28


VERANSTALTUNGSKALENDER

































































29


NACHRUFE

Der Männerchor Bad Segeberg trauert um seinen

langjährigen Sangesbruder

Horst-Willy Jungjohann

Horst war über 50 Jahre Mitglied unseres Chores und u.a.

Träger der goldenen Ehrennadel des Deutschen

Chorverbandes. Er hat in dieser Zeit stets Einsatzbereitschaft

für unseren Chor gezeigt, so auch bei vielen Aktivitäten im

Festausschuss. Trotz seiner schweren Erkrankung hat er fast

bis zuletzt aktiv am Vereinsleben teilgenommen.

Wir werden unseren Sangesbruder Horst immer in

guter Erinnerung behalten.

MÄNNERCHOR BAD SEGEBERG VON 1840

Der Vorstand

Der Männerchor Bad Segeberg trauert um seinen

Wir trauern

langjährigen

um unsere

Sangesbruder

Ehrenchorleiterin

Horst-Willy Maren Thiessen Jungjohann

Horst war über 50 Jahre Mitglied unseres Chores und u.a.

Träger 31 Jahre der hat goldenen sie bis Ehrennadel Mai 2018 mit des viel Deutschen Elan und

Chorverbandes. Engagement unseren Er hat in Chor dieser geleitet. Zeit stets Sie erwarb Einsatzbereitschaft

sich große

für Anerkennung unseren Chor über gezeigt, unseren so auch Chor bei hinaus. vielen Wir Aktivitäten sind ihr zu im

Festausschuss. großem Dank Trotz verpflichtet seiner und schweren verlieren Erkrankung mit ihr einen hat er sehr fast

lieben bis zuletzt Menschen aktiv und am Vereinsleben Freund, dem teilgenommen.

wir für immer ein

Wir werden ehrendes unseren Andenken Sangesbruder bewahren Horst werden. immer in

guter Erinnerung behalten.

MÄNNERCHOR Frauenchor BAD Lunden SEGEBERG von 1929 VON 1840

Waltraud

Der

Sonnberg,

Vorstand

Vorsitzende

30


UNSERE JUBILARE

Wir gratulieren unseren Jubilaren:

Chor

Name

Das 50-jährige

Sängerjubiläum

feiern:

Gemischter Chor Husum

Chor Kronshagen

Chor-Verein Kisdorf

GC Treu im Wort Twedt

Sieglinde Henningsen

Susanne Cellmer

Margot Beck

Klaus Redecke

Elfriede Marxen

Chor

Name

Das 60-jährige

Sängerjubiläum

feiern:

Lt. Boostedt

Lt. Stakendorf

GV Fidelitas

Hans-Heinrich Paulsen

Peter Voß

Herbert Clauser

Heinz Thau

Friedmar Weiß

15 Jahre Chorleiter: Dieter Rathke

25 Jahre Chorleiter: Arno Panske

40 Jahre Chorleiter: Heinz Jung

40 Jahre Chorleiter: Peter Jürgensen

31


DER SSH AUF EINEN BLICK

GESCHÄFTSSTELLE:

WALTRAUD GRAPENTIEN · MOORHUSEN 4 · 25335 NEUENDORF

GEMA-MELDUNGEN: TEL. 04121 / 211 87 · FAX 04121 / 266 147

E-MAIL: INFO@SSH-SAENGERBUND.DE · WWW.SSH-SAENGERBUND.DE

PRÄSIDIUM

PRÄSIDENT:

BERND KÜPPERBUSCH · POSTANSCHRIFT: GESCHÄFTSSTELLE DES SSH

C/O WALTRAUD GRAPENTIEN · MOORHUSEN 4 · 25335 NEUENDORF

1. VIZEPRÄSIDENT: REINER ANDRESEN · SCHULSTR. 8 · 24848 KROPP

TEL.: 04624/ 1476 · E-MAIL: RAKRO@WEB.DE

2. VIZEPRÄSIDENTIN: ERDMUTE JONATHAL · BRAMBUSCH 3 · 24576 BAD BRAMSTEDT

Scheersberg-Lehrgänge TEL.: 04192 / 81 65 101 · E-MAIL: ERDMUTE.JONATHAL@GMX.DE

SCHATZMEISTERIN:

SCHRIFTFÜHRER:

LANDESCHORLEITER:

JUGENDREFERENT:

NACHRICHTENBLATT:

ANNEMAGRET KÜHNTOPF · JACOBYSTR. 14 · 24106 KIEL

TEL.: 0431/ 54 95 26 · E-MAIL: AKUEHNTOPF@T-ONLINE.DE

KARL-OTTO SCHULDT · SANDFELDWEG 58 · 23707 EUTIN-FISSAU

TEL.: 04521/ 4986 · E-MAIL: KARLOS42@T-ONLINE.DE

PROF. BERNHARD EMMER · POSTANSCHRIFT: GESCHÄFTSSTELLE DES SSH

TEL.: 0431/ 880-2209 · E-MAIL: B.EMMER@MUSIK.UNI-KIEL.DE

N.N.

WALTRAUD GRAPENTIEN · MOORHUSEN 4 · 25335 NEUENDORF

TEL. 04121/21187 · E-MAIL: REDAKTION@SSH-SAENGERBUND.DE

SÄNGERKREISE VORSITZENDE/R: KREIS-CHORLEITER/IN:

Sängerkreis 1 Bernd Roß Michael-P. Schulz

Südholstein Tel.: 0451/ 121 2411 Tel.: 0451/ 69813

E-Mail: bernd.ross@gmx.de luebeckersommeroperette@t-online.de

Sängerkreis 2 Karl-Otto Schuldt Laida Zech

Ostsee Tel.: 04521/ 4986 Tel.: 0431/ 72 55 24

E-Mail: karlos42@t-online.de laida.zech@singakademie.eu

Sängerkreis 3 Rita Werner Lars Thomsen

Segeberg/Pinneberg Tel.: 04101/ 73 187 Tel.: 0151 – 18430986

E-Mail: werner.pinneberg@freenet.de

Sängerkreis 4 Reiner Andresen Joachim Schmidt

Schleswig/Flensburg Tel.: 04624/ 1476 Tel.: 04643 - 186 129

E-Mail: rakro@web.de

Sängerkreis 5 Sigrid Hornburger - vakant -

Nordfriesland Tel.: 04841/ 71794

E-Mail: sigrid.hornburger@gmx.de

Sängerkreis 6 Rolf Nedebock Dr. Stephan Reinke

West-Holstein Tel.: 04124/ 89 115 Tel.: 04821/ 89 33 96

E-Mail: rolfnede@t-online.de stephan.reinke@ymail.com

Sängerkreis 7 Heinz E. E. Schneegans Gabriele Schroeter

Mittel-Holstein Tel.: 04329/ 91 27 02 Tel.: 04322/ 888 76 32

E-Mail: heinz-schneegans@gmx.de gabriele.schroeter@web.de

32

Weitere Magazine dieses Users