Die Wirtschaftsblatt

e.pages.dk

Die Wirtschaftsblatt

das standortmagazin für das bergische land

Plattform des deutschen mittelstands. mit 121.500 gesamtauflage an die stärksten unternehmen.

Schicht für Schicht

starke Leistung

Wie heimische Metaller und Oberflächenveredler auf Wachstumskurs gehen

Synonym für Qualität

Solingen im Portrait: Wo Scharfsinn den Standort macht

Besser als sein Ruf

Studienmodelle im Check: Was kann der Bachelor- und Masternachwuchs wirklich?

Sieger im Wettkampf der Finanzierungssysteme

Wie Factoring- und Leasingmodelle neue finanzielle Freiräume eröffnen

AusgAbe 3/10 8. JAhrgAng 7,- eurO

ZUR LAGE:

Interviews mit

Friedrich Merz,

Wolfgang Clement,

Thilo Sarrazin

u. v. m.


Denkstruktur Jede Ordnung folgt einer Philosophie –

USM Möbelbausysteme bieten Struktur für

individuelle Anwendungsformen.

Dowald & Selle OHG Einrichtungen für Büro und Objekt, Wittener Straße 324, 42279 Wuppertal

Tel. 0202-647071, Fax 202-666692, info@dowald-selle.de, www.dowald-selle.de


Das Wirtschafts-

blatt fragte Armin

Hoppmann, Kreis-

handwerksmeister

Remscheid und

Geschäftsführer

der Elektrotechnik

Flesche e. K., nach

seinem beruflichenSelbstverständnis

Armin Hoppmann Gastkommentar

Wir machen

das Licht an

Das Handwerk ist bundesweit mit annähernd einer Million Be-

trieben und rund fünf Millionen Beschäftigten eine der tragen-

den Säulen unserer Volkswirtschaft. In konjunkturell schwa-

chen Phasen hat sich das Handwerk als Zugpferd und stabiler

Partner auch für andere Branchen erwiesen. Wir bilden so viel

Nachwuchs aus wie kein anderer Wirtschaftszweig. Handwerker

zeigen jeden Tag aufs Neue ihre Fähigkeiten als Problemlöser.

Dabei ist vor allem Improvisationstalent gefordert, denn

als Handwerker sind wir jeden Tag mit neuartigen Situationen

konfrontiert, die wir bewältigen müssen. Wir versuchen stets,

in Abstimmung mit unseren Kunden eine zufriedenstellende,

individuelle Lösung zu finden. Wir sind eben auch Dienstleister

– diese Einstellung gebe ich seit nunmehr 38 Jahren an meine

Auszubildenden weiter.

Als Geschäftsführer der Elektrotechnik Flesche mit Sitz in

Remscheid bin ich daran interessiert, geeignete Bewerber zu

finden. Dabei lege ich nicht nur auf die fachliche Qualifikation

wert, sondern auch auf das Menschliche. Für zuverlässige

Mitarbeit bieten wir den jungen Leuten wiederum einen sicheren

Arbeitsplatz. Wie attraktiv und vielseitig das Handwerk

als Arbeitgeber ist, darauf müssen wir verstärkt aufmerksam

machen. Die aktuelle Imagekampagne zielt in die richtige Richtung,

da sie sowohl junge Menschen anspricht als auch die gesamte

Öffentlichkeit, die so einen neuen Blickwinkel auf das

Handwerk erfährt.

Wer wir sind und was wir können, müssen wir klar und vernehmbar

verkünden – und zwar mit vereinter Stimme, vom Augenoptiker

bis zum Maurer. Wir stellen das Essentielle her und

setzen die Dinge praktisch um.

Ausrüstung

für die

galvanische

Industrie

Wir fertigen mit einem

hochqualifizierten Team auf

modernsten Maschinen und

liefern alles aus einer Hand.

Schumacher Titan GmbH & Co. KG

Löhdorfer Str. 29

42699 Solingen

Tel. (0212) 2 62 38-0

Fax (0212) 2 62 38 99

info@schumacher-titan.de

www.schumacher-titan.de


A

A.H. Winterberg GmbH & Co. KG, Wuppertal 80-81

Akademie der Wissenschaften und Künste NRW 20-21

Alambeigi, Khodayar, Luhns GmbH 37

Altenrenger, Gudrun, CSG Pro CATERING GmbH 98

ARGE Wuppertal 38

Aßmann, Ralf, Bergische Universität 64

Aufderheide, Bernd, HH Messe u. Congress GmbH 92-95

B

Backes, Klaus, Backes Druck, Langenfeld 9

Balkenhol, Frank, Wirtschaftsförderung Solingen 62-63

Bayer, Torben, Gira GmbH & Co. KG 22

Becker, Robert, Becker, Müller & Partner GmbH 150

Bertling, Thomas, RODIAC GmbH 56-57

Birkenstock, Kathrin, team:arbeit 38

Blumberg, Dirk, k-now how GbR 79

Boeselager, Ilka von, CDU, Bonn 18-19

Bojaryn, Martin, Kalmbach Gusstechnologie GmbH 122-123

Bolle, Carsten, Becker, Müller & Partner GmbH 150

Bongard, Katrin, Stebosol e. K. 78

Bongard, Stefan, Stebosol e. K. 78

Böse, Gerald, Koelnmesse GmbH 92-95

Brandkamp, Dr. Michael, HTGF 42

Bremke, Andreas, ANH Hausbesitz GmbH & Co. 48-49

Bröcker, Günter, SBS GmbH, Mettmann 115

Brüninghaus, Gerhard, Brüninghaus & Drissner 118

Buhl-Wagner, Martin, Leipziger Messe GmbH 92-95

Burbacher, Ernst, FDP 42

Buschhaus, Kai, Kreishandwerksmeister Solingen 22

Busse, Professor Dr. Rido, Designer 133

C

4

Index

10 Merz, Friedrich,

CDU-Fraktionschef a. D.

Clauser, Hans-Dieter, Dipl.Ing, BIT Bohrinjektionstech. 18-19

Clemens, Bernd, Wirtschaftsförderung Solingen 62-63

Clemens, Wolfgang, Superminister a.D. 10-11

Cohausz, Professor Dr. Helge, Düsseldorf 134

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

D

Deeg, Rainer W., Rhein-Ruhr-Recycling GmbH 140

Detmers, Ulrike, Mestemacher GmbH 126-127

Deutsche Telekom AG 42, 100-104

Diederichs, Dr. Manfred, Karl Diederichs KG 117

Diesner, Dieter, Kalmbach Gusstechnologie 122-123

Dittrich, Michael, KSR GmbH 153

Drissner, Jürgen, Brüninghaus & Drissner, Hilden 118

Dültgen, Dr. Peter, FGW, Remscheid 23

E

Eichner, Michael C., MCE Consult AG 84-85

Euscher, Ulrich, Archimedes GmbH & Co. KG 88-89

F

Feith, Norbert, Oberbürgermeister Solingen 32-34

Fiedler, Andreas, BIA, Solingen 62

Fried, Amelie, Schriftstellerin 129

Fritsch, Dr. Wolfram von, Deutsche Messe AG 92-95

G

Gerhard, Josef, TÜNKERS Maschinenbau GmbH 51

Giesen, Anke, Douglas-Gruppe 126-127

Goebel, Lutz, Henkelhausen GmbH & Co. KG 82-83

Grande, Frithjof, Volksbank-Remscheid-Solingen 129

Grotkamp-Schepers, Dr. Barbara, Dt. Klingenmuseum 65

Grottke, Ingo, CSG PRO CATERING, Meerbusch 98

Grundscheid, Thorsten, Kalmbach Gusstechnik 122-123

Guth, Michael, Zenit GmbH 34

H

Hackenberg, Nicole, k-now how GbR 79

Häger, Frank, ProfiCUT Messertechnik GmbH 112-113

Hatt, Professor Dr. Dr. Hanns, Düsseldorf 20-21

Heinze, Torsten, ProFair, Hilden 43

Held, Regina, ZFBT, Castrop-Rauxel 130-131

Hoffmann, Manuel, ebbtec gmbh 125

Hoppmann, Armin, Elektro Flesche e. K. 3

Hufnagel, Florian, Die Neue Sammlung, München 138

Hufschlag, Jochen, Becker, Müller & Partner GmbH 150

Hundt, Dieter, Arbeitgeberpräsident 13

I

IGOS GmbH, Solingen 110

InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen e. V. 120

J

Jäger, Frank, UniCredit Leasing, Düsseldorf 151

Juhr, Günter, Ratiodata, München 48-49

K

Kalmbach, Thomas, Kalmbach Gusstechnologie 122-123

Kannegiesser, Martin, Gesamtmetall 106-109

Känzler, Jürgen, ANH Hausbesitz GmbH & Co. 48-49

Kasten, Monika, Wuppertaler Wahlverwandtschaften 35

Keitel, Hans-Peter, Industriepräsident 13

Keitmann, Christian, REMONDIS GmbH 141

Keller, Rolf, NürnbergMesse GmbH 92-95

Kersting, Petra, ZFBT, Castrop-Rauxel 130-131

Kiefer, Professor Dr. Markus, Heiligenhaus 74

Klasen, Professor Frithjof, FH Köln 120

Koch, Andreas, Crefo Factoring Rhein-Wupper 154-155

Koch, Hartmut, InnovationsAllianz 120

Körber, Uwe, ANH Hausbesitz GmbH & Co. 48-49

Krings, Georg, Mehring & Krings oHG 68

Kromer, Ulrich, Messe Stuttgart GmbH 92-95

Krüger, Andreas, ebbtec gmbh 125

Krüger, Ralf, Gründungsberatung in Remscheid 40

Kuhne, Ingo, ANH Hausbesitz GmbH & Co. 48-49

L

Laab, Gerhard, ebbtec gmbh 125

Labbé, Dr. Marcus, Unternehmensberater 13

Lamberty-Lefèvre, Ulrike, Marcom Consulting 105

Lange, Thomas, NATIONAL-BANK, Essen 58-59

Laufer, Matthias, proviel gGmbHv 32-33

Lauk, Kurt, Wirtschaftsrat der CDU 8-9

Lecke, Markus, Deutsche Telekom AG 100-104

Lenz, Thomas, ARGE Wuppertal 38

65 Grotkamp-Schepers,

Barbara, Klingenmuseum

Lienenkämper, Lutz, NRW Verkehrsminister 24

Link, Ekkehard, NATIONAL-BANK 58-59

Löhr, Bernhard, ProfiCUT Messertechnik GmbH 112-113

M

M. Paffrath OHG, Remscheid 31, 111

Marhofer, Michael, ifm electronic GmbH 58-59

März, Günter, Drekopf Velbert GmbH 139

Mayer, Heinz, readybank ag, Düsseldorf 50

Mehring, Daniel, Mehring & Krings oHG 68

Merkel, Angela, Bundeskanzlerin 8-9

Merz, Friedrich, ehem. CDU-Fraktionschef 10-11


Middeldorf, Bodo Bergische Entwicklungsagentur 32-34, 66

Miksik, Georg, Polmont GmbH 55

Miksik, Sebastian, Polmont GmbH 55

Möhlenkamp, Andreas, WSM 106-109

Moritz, Till, DB Systel GmbH 79

Müller, Carsten, NATIONAL-BANK 58-59

N

Naumann, Professor Dr. Klaus-Peter 47

Neumann, Josef, Lebenshilfe Solingen 32-33

Ninow, Stephan, abcfinance GmbH 152

O

Odeh, Dr. Tariq, W-Tec 37

Ohoven, Mario, BVMW 13

Olberding, Dr. Werner, IGOS GmbH 110

Ostendarp, Dr. Heinrich, Bohle AG 120, 133

Otto Röhrig Gesenkschmiede GmbH 69

P

111 Paffrath, Max,

M. Paffrath OHG

Paffrath, Mirco, Paffrath OHG, Remscheid 111

Persian, Dietmar, HEG mbH & Co. KG 41

Postler, Volker, Stadtsparkasse Wuppertal 52-53

Pott, Christian, Fischer Appelt AG 133

R

Rhode Kellermann Wawrowsky, Düsseldorf 48-49

Rickelen, Ralf van, NATIONAL-BANK 58-59

Ringleb, Toni, Bohle AG, Haan 162

Robert Bosch GmbH, Köln 42

Roth, Heidemarie, Stadtsparkasse Wuppertal 52-53

S

Sarrazin, Dr. Thilo, Deutsche Bundesbank 14-16

Sattelberger, Thomas, Deutsche Telekom AG 100-104

Schäfer-Richter, Professor Dr. Gisela 120

Schlemper, Andreas, ProfiCUT Messertechnik 112-113

Schmitz, Andreas, Rudolf Ernenputsch 143

Schröder, Kristina, Bundesfamilienministerin 126-127

Schulz-Strelow, Monika, Fidar-Präsidentin 126-127

Schütz, Bernd, HEG mbH & Co. KG, Hückeswagen 41

Personen und Unternehmen in dieser Ausgabe

Schwarberg, Andreas, Stadtwerke Solingen GmbH 67

Seefeldt, Volker, H&T Tool Design GmbH & Co. KG 119

Seegers, Dr. Christian, Eissegler, Hamburg 112-113

Simon, Bernhard, Dachser GmbH & Co. KG 9

Solscheid, Peter, REMONDIS GmbH 141

Sons, Gabriele, Gesamtmetall-Vorsitzende 126-127

St. Keuter, Wolfgang, Regisseur, 75

Stahl, Michael, Gesamtmetall 106-109

Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart 44-45

T

Tewes, Margret, ZFBT, Castrop-Rauxel 130-131

Thews, Rainer, Staples Deutschland Stuttgart 44-45

Thoben, Christa, NRW-Wirtschaftsministerin 23

Thorwirth, Frank, Messe Essen GmbH 92-95

Tölle, Thomas, REMONDIS GmbH 141

TrueEnergy GmbH 88-89

U

Ueberholz, Nico, Ueberholz GmbH 39

V

Vallourec & Mannesmann Tubes 18-19

VILLAMEDIA Gastronomie GmbH 99

Vogt, Alexander, Kommunikation criare, Herne 18-19

Volmerig, Dr. Rolf, Wirtschaftsförderung Wuppertal 36

Voss, Thilo, NATIONAL-BANK 58-59

W

Weber, Axel, Bundesbank-Präsident 8-9

Wehlage, Dr. Thomas, Archimedes GmbH 88-89

Wehmeyer, Dirk, TrueEnergy GmbH 88-89

Weiler, Barbara, SPD-Abgeordnete 12

Wienecke, Franz-Josef, RODIAC GmbH 56-57

Winterberg, Jana, A.H. Winterberg GmbH & Co. KG 80-81

Wirtschaftsförderung Solingen GmbH & Co. KG 62-67

Wisniewski, Michael, Bornemann, Wermelskirchen 114

Wittenstein, Manfred, VDMA 106-109

Wörn, Frank, Symbioprint, GbR 46

Z

Zentrum Frau in Beruf und Technik 130-131

Titel

Gerhard Laab (l.) und Manuel

Hoffmann starten mit ebbtec neu

durch, Seite 125

Kalter Schnitt durch Wasserstrahl

• keine Gefügeveränderung,

keine Wärmeeinwirkung und

keine Aufhärtung

• freie Konturen aus Formaten

4.000 x 2.000 bis 100 mm Stärke

• Titan und Sonderwerkstoffe

sowie VA-Werkstoffe aus direktem

Vorrat – daher kurze Lieferzeit

• Glas, Keramik, Granit, Gummi,

NE-Metalle, gehärtete Stähle u. a.

werden im Lohn bearbeitet

• Datenaustausch DXF, DWG

Microzerspanung GmbH

Löhdorfer Str. 29

42699 Solingen

Tel. (0212) 2 62 37-0

Fax (0212) 2 62 37 88

www.aquacut-solingen.de


6

Inhalt 3/10

106-125 Metallbranche

Wie es in den Betrieben wieder aufwärts geht

60-71 Standortportrait Solingen

Wie durch Scharfsinn ein Qualitätsstandort entsteht

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

136-143 Umwelt & Entsorgung

Was für Firmen wie Ernenputsch eine saubere Leistung ist


Welt des Mittelstands

8-9 Wirtschaftspolitik / Der Segen der Krise

9 Stimme der Familienunternehmer / Bernhard Simon

10-11 Doppelinterview / Merz und Clement über lösbare Probleme

12 Brüssel intern / Kein Kavaliersdelikt

13 Berliner Parkett / Die Hauptstadt-Notizen

14-16 Lunch mit... Thilo Sarrazin / „Eine Kette von Rechtsbrüchen“

Nordrhein-Westfalen

18-19 Landtagswahl / Kaum Mittelstand vertreten

20-21 Wissenschaft / NRW-Akademie sorgt für Impulse

Bergisches Land

22-33 Nachrichten / Das Wichtigste aus der Region

28-29 Treffpunkte / Rallye Hoch 3 rollt an

34-35 Hoch 3 / Auf Europa gesetzt ∙ Ideenpreis ∙ Wahlverwandtschaften

36-39 Wuppertal / INSIDE-Tour ∙ W-Tec ∙ Weiterbildung ∙ Talwaren

40 Remscheid / Gestatten, Ihr Starthelfer

41 Hückeswagen / Gute Gründe zum Feiern

60-71 Standortportrait Solingen / Synonym für Qualität

Markt & Standort

42-59 Die Unternehmensplattform im Wirtschaftsblatt

Schwerpunkt

72-91 Problemlöser / Leistungen, die nach vorne bringen

Themen

92-99 Messe & Events / Die Tips der deutschen Messe-Chefs

100-105 Bildung / Besser als sein Ruf

106-125 Metallbranche / Alte Stärke, neue Märkte

126-131 Frauen in der Wirtschaft / Erste Risse in der Glasdecke

132-135 Markenrecht & Patente / Zum Angriff übergehen

136-143 Umwelt & Entsorgung / Phönixe aus Müllbergen

146-155 Factoring & Leasing / Sieger im Wettkampf der Finanzierungssysteme

Rubriken

156-157 Gut zu wissen / Empfehlenswerte Dienstleister

158 Wirtschaftsblatt-TV

159-161 Intern / Impressum / Teamköpfe

162 Letzte Seite / Kopfschüttler ∙ Sieben Fragen

163 Service / Informationen zum kommenden Heft

Inhalt 3/10

Anzeige

Einfach besonders.

Catering

Gastronomiebetrieb

Veranstaltungs-Service

Top-Locations

Aktionen & Events

CULINARIA

Fon 0202 455903 – Fax 0202 455689

www.culinariacatering.de


10

Getriebene oder Gestalterin? Die Augen sind auf Angela Merkel gerichtet.

International, national, und wie hier beim Wirtschaftstag in Berlin

Zeit der Entscheidungen

Das Wort krísis bedeutete bei den alten Griechen den Wendepunkt in einer

gefährlichen Lage. Das gilt auch für die deutsche Wirtschafts- und Finanzpolitik im

Sommer 2010. Ein Stimmungsbericht vom Wirtschaftstag in Berlin.

D

ichtgedrängt bei schlechter

Luft, viele stehend, schieben

sich rund 2.500 Unternehmer

aus ganz Deutschland beim

Wirtschaftstag des CDU-nahen Wirtschaftsrates

in den Saal des Berliner Maritim-Hotels.

Trotz Anmeldestopp sind

mehr gekommen, als Platz ist, an diesem

heißen 9. Juni in Berlin. – Es ist nicht zu

übersehen: Deutschland steht in diesen

Wochen vor wegweisenden Entscheidungen.

Und die Menschen spüren das; wollen

aus erster Hand erfahren, was geht.

Von Merkel, von Schäuble, von zu Gut-

Wirtschaftsblatt 3/10

Welt des Mittelstands

Nachrichten, Informationen und Erfolgsmeldungen aus der deutschen Wirtschaft.

Zusammengetragen mit Schwerpunkt auf Familienunternehmen und Mittelstand.

tenberg, Roland Koch, Bundesbank-Präsident

Axel Weber, Weltbank-Präsident

Robert B. Zoellick.

Europapolitik. Die Würfel sind gefallen.

Mit dem gigantischen Hilfsfonds befindet

sich Deutschland praktisch in einer

Transferunion und auf dem Weg in eine

aus Brüssel gesteuerten Wirtschafts- und

Finanzpolitik. Die wohl wegweisendste

Entscheidung der deutschen Politik fiel

unter Druck, ohne Debatte, wohl auch gegen

die Verfassung (siehe Interview mit

Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin).

„Mit dem Rettungsschirm für die Euro-

Zone haben wir uns Zeit gekauft, in der

nun die Hausaufgaben erarbeitet werden

müssen“, markiert Angela Merkel den

Anspruch auf ein europäisches Modell

nach deutscher sozialer Marktwirtschaft.

Das wird ein steiniger Weg werden, dräut

es insbesondere bei den Vorträgen aus

internationaler Perspektive, wie dem

von Zoellick. Viel wird davon abhängen,

ob Deutschland prägend in der Europäischen

Zentralbank werden kann. Auf

Axel Weber als möglichem kommenden

EZB-Präsidenten ruhen im Saal unverhohlen

die Hoffnungen.


Haushaltspolitik. Endlich, nach der NRW-

Wahl, legte die Bundesregierung ihr

Sparkonzept vor. „Ich habe entschieden“,

sagt Merkel ungewohnt schröderisch. Im

Saal stellt man sich hinter die Vorschläge,

hört aber auch heraus: Das wird es

noch längst nicht gewesen sein.

„Auch mal eine Wahl riskieren“

„Der Maßstab des Unbequemen darf

nicht die größtmögliche Bequemlichkeit

sein“, sagt Roland Koch in einer seiner

letzten Reden als Ministerpräsident, und

mahnt damit noch mutigere Einschnitte

an. Dafür, so Koch, „könne man auch mal

eine Wahl riskieren.“ Die Marschrichtung

jedoch ist klar: Deutschland verschreibt

sich – gegen die Politik Frankreichs und

der USA – einem Kurs der Haushaltskonsolidierung.

Dass dabei auch an der

Steuerschraube gedreht werden könnte,

klingt an. Wirtschaftsrat-Chef Kurt Lauk

jedenfalls setzt in Berlin einen Knalleffekt.

Ginge es nach ihm, könne auch der

Spitzensteuersatz erhöht werden: „Wir

verweigern uns der Solidarität nicht.“

Nachhaltigkeit. Das Modewort steht

dafür, dass – endlich – realistische politische

Strategien für das Land erörtert

werden. Die Bevölkerung wird schrumpfen,

künftige Wachstumsraten werden

„maximal bei eineinhalb Prozent liegen“

(Schäuble). Es bleibt die Aufgabe, wie die

schwindenden Mittel sinnvoll eingesetzt

werden. Für Bildung. Für Forschung. Ein

Abschied von den kreditfinanzierten

Konsumträumen der letzten Jahrzehnte,

endlich Realpolitik, spürt man an diesem

heißen Juni-Tag in Berlin. Ganz unverhohlen

bekennen manche: In der Krise

kann auch Segen liegen. mo

Meine Maschine und ich

Das Wirtschaftsblatt zeigt Unternehmer und ihre treuesten Helfer

Klaus Backes und sein Original Heidelberg Cylinder 54x72

Gute alte Zeit: Schwarzes Metall, Holz-Applikationen, schnörkellose Technik. 50

Jahre hat die Buchdruckmaschine von Klaus Backes bereits auf dem Buckel. Beim

Hersteller Heidelberg wird man nicht vorausgesehen haben, wie unverzichtbar

das Modell auch heute noch ist. 1962 war der Buchdruck bei Heidelberg die Technik

von gestern. Das Offset-Zeitalter begann. Auch in der Langenfelder Druckerei

der Brüder Klaus und Peter Backes arbeitet man seit Jahrzehnten im Flachdruckverfahren.

Für Umformarbeiten, wie Prägen, Stanzen oder Perforieren, verlässt

man sich allerdings auf den Cylinder. „Der läuft acht Stunden täglich“, erzählt

Backes. Moderne Geräte seien schneller, aber nicht so flexibel. Hinzu komme die

Verlässlichkeit. In den letzten zehn Jahren verweigerte die Maschine nur einmal

den Dienst. Und da hat Klaus Backes einfach selbst zum Werkzeug gegriffen. ks

Welt des Mittelstands 11

Stimme der Familienunternehmer

Kommentar: Bernhard Simon,

Sprecher der Geschäftsführung

der Dachser GmbH & Co.

KG, Kempten

Glaubwürdiges

Eintreten

Es steht außer Frage, dass waghalsige

Spekulationen einiger in- und

ausländischer Kapitalgesellschaften

zur Verunsicherung innerhalb der

Bevölkerung beigetragen haben. Das

Vertrauen in Demokratie und soziale

Marktwirtschaft als Grundpfeiler des

wirtschaftlichen Erfolgs in Deutschland

ist tief erschüttert. Hier sind

wir Familienunternehmer gefordert,

durch glaubwürdiges Eintreten für

Werte wie Ehrlichkeit und Integrität

der Gesellschaft Orientierung und

Halt zu geben.

Worte allein sind nicht ausreichend;

als Familienunternehmer

wollen und müssen wir uns auch an

ihnen messen lassen. Deshalb engagiere

ich mich in der Kommission

für den Governance Codex für Familienunternehmen.

Mit diesem Kodex

schaffen wir einen Leitfaden für gute

Unternehmensführung und Glaubwürdigkeit

gegenüber Politik und

Gesellschaft. Wir stehen verbindlich

für Werte ein und betrachten Unternehmen

und Gesellschaft als Ganzes.

Beide sind Teil voneinander und

entsprechend untrennbar miteinander

verbunden. Gerade als Familienunternehmer

müssen wir zu unserer

Verantwortung für unsere Mitarbeiter

und die Gesellschaft stehen.

Wirtschaftsblatt 3/10


12

Die Probleme sind

unverändert lösbar“

Wolfgang Clement, ehemals SPD-Mitglied, NRW-Ministerpräsident und „Superminister“ in der

Regierung Schröder, und Friedrich Merz, ehemaliger CDU-Fraktionschef, im Doppel-Interview über

die Lage des Landes, die politische Führung und die Möglichkeit von Reformen.

Herr Clement, Herr Merz, Deutschland ist

immer noch in der tiefsten Wirtschaftskrise

der Nachkriegsgeschichte. Dennoch

hat sich das Land bisher bemerkenswert

gut geschlagen. Sind wir besser, als wir es

von uns selbst gedacht haben?

Merz: Deutschland ist ein leistungsfähiges

Land. Es hat krisenfeste Unternehmen,

belastbare Arbeitnehmer, und es hat auch

leistungsfähige Politiker. Das hat sich in

dieser tiefen Krise stärker bemerkbar gemacht

als in den vielen guten Jahren zuvor.

Niemand hätte angenommen, dass

wir die akute Phase der Krise, den Zusammenbruch

der Märkte, so gut überstehen.

Es hat in diesem Land keine Schlangen

vor den Banken gegeben wie in England,

es hat keine Demonstrationen und keine

Geiselnahmen in den Unternehmen gegeben

wie in unserem Nachbarland Frankreich,

und schon gar nicht stehen wir vor

einem Staatsbankrott, wie ihn Griechenland

ganz akut, aber möglicherweise auch

Portugal, Island, Irland und einige andere

europäische Länder befürchten müssen.

Clement: Das ist so und es ist nur vernünftig,

das festzuhalten. Wir haben keinen

Grund, die Leistungen kleinzureden oder

zu verstecken, die es gab, als es galt, die

„Kernschmelze“ abzuwenden.

Merz: Wichtig ist, dass wir das Selbstbewusstsein

mitnehmen in die kommenden

Jahre. Die werden nämlich deutlich härter

werden, als viele bisher annehmen. Die

meisten Menschen und offenbar auch viele

Politiker denken, dass wir die schlimme

Zeit der Krise hinter uns haben. Sie sind

zuversichtlich, weil sie die Krise gar nicht

direkt gespürt haben und nun glauben, es

gehe schon wieder bergauf. Doch zu dieser

Fröhlichkeit gibt es keinen Grund. Denn

wir haben immense Löschwasserschäden,

die jetzt beseitigt werden müssen. Die

Wirtschaftsblatt 3/10

Welt des Mittelstands

werden am Ende vielleicht sogar größer

sein als der Brandschaden selbst.

Die Arbeitslosen- und Kurzarbeiterzahlen,

die Staatsverschuldung – lassen sich die

Probleme in den Griff bekommen?

Merz: Natürlich sind die Probleme unverändert

lösbar. Aber sie werden größer. Sie

werden umso größer, je länger wir mit der

Lösung warten. Wir haben durch die Finanzkrise

und durch die demografische

Entwicklung eine Beschleunigung der Problemlage.

Wir müssen jetzt handeln, jetzt

ist politische Führung gefordert.

Haben wir die nicht?

Merz: Das ist nicht nur eine Frage nach

Personen. Wir müssen uns doch auch

ganz selbstkritisch die Frage stellen, ob

unser politisches System in Europa und in

Deutschland überhaupt die Handlungsfähigkeit

besitzt, die wir jetzt brauchen. Da

haben wir einiges aufzuarbeiten.

Clement: Wenn wir mit derselben politischen

Energie daran gingen, die Konsequenzen

der Krise an den Finanzmärkten

zu ziehen, möglichst alle Wachstumskräfte

gegen die Rezession zu entfesseln oder

eine Energie- und Klimapolitik zu realisieren,

die auch unsere Industrie wettbewerbsfähig

erhält, wären wir schon viel

weiter. Aber nach jenen ersten Reaktionen

sind wir in der Gefahr zurückzurutschen

in alte Handlungs- und Verfahrensweisen.

Ich sehe bisher nicht, dass die Kräfte mobilisiert

werden, die mobilisiert werden

müssen, um tatsächlich gestärkt herauszukommen

aus der Krise. Ich sehe eher

eine gewisse Lähmung, keinen Schwung,

wenig Führung, viel überflüssigen Streit,

wachsende Unsicherheit. Wenn wir aber

wirklich vorankommen wollen, brauchen

wir einen Wachstumsschub, an dem alle

mitwirken müssen, auch die Länder, die

Kommunen, die Wissenschaft, die Unter-

nehmen. Da sehe ich nicht einmal den

Versuch, dies umfassend zu tun. Man beschränkt

sich auf Einzelkritik und Einzelschritte.

Merz: Insgesamt müssen wir uns jetzt

die Frage stellen, wie wir wieder zu einer

gewissen Normalität zurückfinden. Der

Staat, der sehr gefordert war, darf sich

nicht selbst überfordern. Wir retten die

Banken, wir retten die Kapitalmärkte, wir

sichern die Unternehmenskredite, wir sichern

die Konjunktur, wir puffern die Sozialsysteme

ab. Der Staat rettet alle – aber

wer rettet eigentlich den Staat?

Wer muss ihn denn retten?

Merz: Um diese Frage zu beantworten,

müssen wir uns noch einmal die Ursachen

der Finanzkrise und die Orte vergegenwärtigen,

an denen sie entstanden ist.

Diese Krise ist eine Krise des westlichen

Bankensystems. Es ist eine Krise Amerikas

und Europas. Hier müssen wir sie also

auch lösen. Frankreich und Deutschland

sind da besonders gefordert. Das kann im

Ernstfall zu einem Auseinanderdriften

zwischen den Mitgliedsländern des gemeinsamen

Währungsraums und denen

führen, die nicht oder noch nicht dabei

sind. Haben wir wirklich die richtige Arbeitsteilung

zwischen den Mitgliedstaaten

und den Institutionen der europäischen

Union, haben wir die richtige Arbeitsteilung

zwischen Bund und Ländern in

Deutschland erreicht?

Clement: Das deutsche föderale System

war in der Krise im Grunde noch gar nicht

wirklich gefordert. Es hat noch gar nichts

bewiesen. Das kommt erst. Jetzt muss es

zeigen, dass es die Kräfte mobilisieren

kann, die wir brauchen, wenn wir die Krise

erfolgreich aufarbeiten und besser herauskommen

wollen, als wir hinein geraten

sind. Davon aber sind wir noch meilenweit


entfernt. Sind wir in der Lage zu erkennen,

dass wir in den vergangenen dreißig Jahren

über unsere Verhältnisse gelebt haben?

Können wir umsteuern? Da ist das föderale

System gefordert. Und hier droht der

Ministerpräsidentenföderalismus zu versagen.

Er ist längst an seine Grenzen gestoßen.

Das kann man bei den Landesbanken

betrachten, beim öffentlich-rechtlichen

Fernsehen, im Bildungssy stem. Minister-

präsidenten – und das weiß ich natürlich

auch aus eigener Erfahrung – neigen dazu,

das zu verteidigen, was sie haben. Das ist

leider strukturerhaltend.

Was kann man tun, um das zu ändern?

Clement: Darauf gibt es aus meiner

Sicht nur eine Antwort: Wir brauchen

eine Länderneugliederung, das heißt

eine Reduzierung der Zahl der Länder in

Deutschland auf annähernd gleich große

und wenigstens annähernd gleich starke.

Sonst kommt nie zustande, was man

als Wettbewerbsföderalismus verstehen

könnte und was uns jetzt sehr zustatten

käme. Und wir müssen dazu die Kompetenzen

von Bund und Ländern klar voneinander

trennen. Das Mischsystem, das

wir heute haben, blockiert, behindert

und kostet Zeit und Geld.

Die Probleme werden immer noch

nicht mit der Deutlichkeit angesprochen,

die geboten wäre. Wir erhalten die

Sozialversicherungssysteme scheinbar

als Umlagesysteme aufrecht, aber sie

werden längst weitgehend und ständig

zunehmend steuerfinanziert. Das muss

man dem Bürger ehrlich und in allen

Konsequenzen klar machen.

Was macht für den Bürger den Unterschied?

Clement: Das wird er merken, wenn der

Staat vor die Frage gestellt wird – und das

geschieht im Grunde schon heute – wo-

hin die verfügbaren öffentlichen Mittel

gelenkt werden sollen: In die Sozialsysteme

oder in die Bildungssysteme? Ist es

nicht vernünftiger, vorbeugend zu handeln

und Arbeitslosigkeit über mehr und

bessere Bildung und Qualifikation möglichst

zu verhindern, statt nachträglich

soziale Reparaturarbeit zu leisten, die

nie wirklich erfolgreich sein kann? Der

Vorwurf, den ich mir selber mache, ist,

nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass

wir nicht mehr zu den ersten Bildungsnationen

der Welt gehören. Wir hatten in

der alten Bundesrepublik bis zur Wiedervereinigung

in der Wahrnehmung gelebt,

wir könnten uns das leisten. Wir haben

uns schon damals überschätzt. Und wir

werden die sozialen Sicherungssysteme

so wie bisher nicht durchhalten können.

Aber das wusste man auch alles schon, als

Sie Wirtschafts- und Arbeitsminister waren.

Clement: Aber wir haben ja auch gehandelt.

Wir haben vor allem die Arbeitsmarktreformen

auf den Weg gebracht,

die die damalige Bundesregierung, wie

viele mutmaßen, um ihr Mandat gebracht

haben könnten.

Weil jeder, der noch einmal das Wort Reform

in den Mund nimmt, damit rechnen

muss, abgewählt zu werden?

Clement: Ja. Deshalb wohl auch. Aber genau

das fordert politische Führung heraus.

Merz: Der Faktor Zeit wird zur großen

Herausforderung für die politische Führungsfähigkeit.

Hier muss die politische

Elite zeigen, was sie kann. Sie muss die

Kommunikation mit der Bevölkerung

über die Notwendigkeit solcher Veränderungen

wieder aufnehmen. Wenn die

Bevölkerung versteht, warum die Politik

bestimmte Veränderungen will und

für nötig hält, dann wird sie auch eher

bereit sein mitzumachen. Ich meine je-

Welt des Mittelstands 13

doch, dass wir gegenwärtig ein Defizit

an politischer Führungskultur haben.

Man kann heute nicht mehr von oben

nach unten bestimmen und dann einfach

Basta rufen. Aber wenn wir unsere

Zeit stärker darauf verwenden würden,

das grundsätzliche Warum zu erklären,

anstatt nach einer kurzen Einführung in

die gesetzgeberischen Details zu gehen,

würden wir sicher mehr erreichen.

Kann Angela Merkel große Kommunikation?

Merz: Sie hat andere Fähigkeiten, die besser

ausgeprägt sind. Aber nehmen wir das

allgemeine Phänomen. Das System ist

eindeutig darauf ausgerichtet, dass Erfolg

in der Politik außerhalb von Wahlen nicht

an der Zustimmung der Wähler, sondern

an der Zustimmung der eigenen Partei

bemessen wird. Und das muss sich zum

Nachteil auswirken, auch bei der Durchsetzung

der Veränderungsprozesse.

Clement: Richtig. Das System ist auf die

Binnenkommunikation ausgerichtet.

Warum? Jetzt gibt es doch eine Wunschkonstellation,

da braucht man doch nach

innen gar keine Überzeugung und außerordentliche

Energie mehr. Da kann man

doch nach außen gucken.

Clement: Wir protegieren die Politiker,

die in Hinterzimmern eine gute Figur

machen, aber nicht die, die sich an die

Öffentlichkeit wenden können. So wird

man nicht gewinnen, so wird man nicht

reformieren.

Unter welchen Prämissen würden Sie

wieder ein politisches Amt übernehmen?

Merz: Ich vermisse gegenwärtig nichts,

weil ich weiß, dass die Politik viele Lichtund

Schattenseiten hat. Aber ich habe

mich immer der Verantwortung gestellt,

und ich würde das auch möglicherweise

wieder tun. Dafür brauche ich einen gewissen

Mindestvorrat an gemeinsamen

Überzeugungen, gegenseitigen Loyalitäten

und politischen Zielen. Dann bin ich

der letzte, der Nein sagt.

Wolfgang Clement

und Friedrich

Merz haben ein

gemeinsames

Buch auf den Markt

gebracht:

„Was jetzt zu tun ist“

(200 Seiten,

18,95 Euro,

erschienen im

Herder Verlag)

Wirtschaftsblatt 3/10


14

BRüSSEL

intern

Kein Kavaliersdelikt

Staatliche Stellen als gutes Beispiel?

Von wegen. Wenn es um die Begleichung

von Ausständen geht, erweist

sich die öffentliche Hand als das

schlechteste aller Vorbilder. Im Schnitt

gehen Behörden in der EU auf erste

Rechnungen überhaupt nicht ein, auch

Mahnungen werden gerne zur Seite

gelegt. Erst nach der zweiten Zahlungsaufforderung,

durchschnittlich

63 Tage nach Rechnungserhalt, wird

die Bürokratie aktiv. Das geht aus einer

Studie hervor, die der Kreditmanager

Intrum Justitia bei 6.000 Firmen in 25

Ländern durchgeführt hat. Deren Fazit:

Die Zahlungsmoral ist so schlecht

wie nie. Die Folgen für die Wirtschaft

sind katastrophal. Europäische Unternehmen

haben Ausstände in Höhe

von 1,2 Billionen Euro zu verkraften.

Viele treibt das in den Ruin. Allen voran

kleinere und mittlere Betriebe. Die

EU prognostiziert für 2010 denn auch

200.000 Unternehmens-Insolvenzen,

was einem Anstieg von 18 Prozent gegenüber

2009 gleichkommen würde.

1,2 Billionen Euro Außenstände

Der Missstand ist nicht neu. Bereits

im Jahr 2000 verabschiedete die

EU eine Richtlinie zur Bekämpfung des

Zahlungsverzugs im Geschäftsverkehr.

Doch sie half nicht viel. Im Zuge

des „Small Business Act“ zur Stärkung

kleiner und mittlerer Unternehmen

werden derzeit in Brüssel neue Regeln

erarbeitet, die voraussichtlich vor der

Sommerpause verabschiedet werden.

Sie sehen Zahlungsfristen für öffentliche

Auftraggeber von 30 Tagen, für

Private von bis zu 60 Tagen und identische

Beziehungszinsen von neun

Prozentpunkten vor. „Das stärkt die

Liquidität der KMUs“, prognostiziert

die zuständige Berichterstatterin im

Europaparlament, SPD-Abgeordnete

Barbara Weiler. „Zahlungsverzug wird

dann kein Kavaliersdelikt mehr. se

Wirtschaftsblatt 3/10

Welt des Mittelstands

Mehr Platz schaffen

Mit zwei ungewöhnlichen Aktionen in Berlin und Düsseldorf haben die

Verbände ASU und BJU ihrem Groll über verfehlte Arbeitsplatzpolitik

Ausdruck verliehen. Sie brachten ihre Forderungen auf die Straße.

L

eere Stühle als Ausdruck für die

Konsequenzen falscher Politik. Mitglieder

der Familienunternehmer

ASU und der Jungen Unternehmer BJU

machten Ende April auf Demonstrationen

in Düsseldorf und Berlin ihrem Unmut

über schlechte Rahmenbedingungen

in der Öffentlichkeit Luft. Ein zu den ungewöhnlichen

Happenings vorgelegter

Nel

Zehn-Punkte-Katalog verdeutlicht, wie

die Verbände die von ihnen ausgemachten

Blockaden im Arbeitsmarkt lösen

möchten. So fordern die Unternehmer

Steuersenkungen für Arbeit aufbauende

Firmen, eine Stärkung des Eigenkapitals

und Kombi- statt Mindestlöhne. Auf

www.wirtschaftsblatt-tv.de sind die Aktionen

im Bild zusammengefasst. ks


IT-Sicherheit

Nur zehn Prozent der deutschen Mittel-

ständler sehen sich in der Lage, ihre IT-

Systeme nach Beschädigungen innerhalb

einer Stunde wieder hoch zu fahren. 19

Prozent betreiben zudem ungenügende

Server-Sicherung, so der Tenor einer Studie

des Back-Up-Spezialisten Acronis.

Eigenkapital

Im Verlauf der jüngsten Weltwirtschaftskrise

haben deutsche Unternehmer ihre

Firmen mit 14 Milliarden Euro aus ihren

Privatvermögen gestützt. Dies berichtet

der Spezialversicherer Hiscox. Die Mehrheit

der 950 befragten Verantwortlichen

(58 Prozent) würden in einer vergleichbaren

Situation genauso handeln.

Regelkonform?

Bei der Bedeutung des Themas Compliance

scheiden sich nach Angaben des Beratungshauses

Steria Mummert die Geister.

Während 84 Prozent der deutschen Führungskräfte

die Einhaltung von Regeln

als wichtig für den Erfolg bewerten, teilen

nur 30 Prozent ihrer Fachkräfte diese

Einschätzung.

Design nutzen

Die Gemeinschaftsstudie „Schönheit des

Mehrwerts“, die unter anderem vom Markenverband

und dem Rat für Formgebung

vorgelegt wurde, weist auf ungenutzte

Potentiale von Design hin. Nur 29 Prozent

der deutschen Firmen schaffen es,

beispielsweise durch eine platzsparende

Formgebung, Kosten zu reduzieren.

Unter Aufsicht

Auf Anregung des Nürnberger Unternehmensberater

Dr. Marcus Labbé ist das

Deutsche Aufsichtsrats-Institut (DAI) gegründet

worden. Ziel der Initiative ist die

Professionalisierung und Qualifizierung

von Aufsichtsräten für nachhaltiges Unternehmenswachstum.

BERLINER

Parkett

Notiert von Markus A. Schöneberger

redaktion@wirtschaftsblatt.de

Welt des Mittelstands 15

Zum „Wirtschaftsgipfel“ der Kanzlerin am 18. Juni im malerischen Gästehaus

der Bundesregierung in Meseberg waren sie alle geladen: Industriepräsident

Hans-Peter Keitel, Arbeitgeberboss Dieter Hundt, die Kammerchefs Otto Kentzler

(Handwerk), Hans Heinrich Driftmann (Industrie und Handel), vier Gewerkschaftsführer,

das halbe Bundeskabinett. Sieben Stunden lang ging es um Wachstum,

Beschäftigung, Demografie. Nur einer war nicht auf Angela Merkels Liste:

Der Vertreter des Mittelstands. Also wird der Verband „Die Familienunternehmer“

selbst aktiv. Gleich nach dem Gipfeltreffen bekamen alle Bundestagsabgeordneten

Post vom Verband, nämlich einen zehn-Punkte-Katalog für neue Jobs.

Klare Botschaft: Mehr als 90 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind eigentümergeführte

Familienbetriebe. So viel Selbstbewusstsein hat gute Gründe.

Trotz Wirtschaftskrise melden Mittelstandsverbände wie „Die Familienunternehmer“,

die Mittelstandsvereinigung MIT der CDU/CSU oder der „Bundesverband

der mittelständischen Wirtschaft“ (BVMW) stabile oder gar steigende Mitgliederzahlen

– ganz anders als etwa die Gewerkschaften. So freut sich BVMW-Präsident

Mario Ohoven: „Unser Verband ist – wie der Mittelstand insgesamt – relativ

gut durch die Krise gekommen. Wir konnten gegen den Trend in der Verbandslandschaft

zulegen.“ Gemeinsam kämpfen Markenverband, DIHK, der BDI und

der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie für einen besseren Schutz

des geistigen Eigentums. Es geht um einen jährlichen Schaden für die deutsche

Wirtschaft von bis zu 50 Milliarden Euro. „Es stimmt bedenklich, wenn 40 Prozent

der unter 35jährigen Europäer angeben, bewusst Plagiate zu kaufen“, zeigt sich

auch Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger offen für das Problem.

Ihr hat das Aktionsbündnis jetzt in Berlin einen Katalog von sieben zentralen

Forderungen überreicht. Dazu gehören eine Verschärfung des Strafrechts, eine

Schließung der EU-Außengrenzen für „plagiierte Markenwaren“ und ein verbesserter

Informationsaustausch zwischen Polizei und Zoll. Wann kommt der

Aufschwung? Ein sehr feines Stimmungsbarometer hierfür dürften die inoffiziell

rund 150 Sommerfeste sein, die in den Wochen der Parlamentsferien den Gesprächsstoff

aus dem verwaisten Regierungsviertel liefern. Trotz Krise wird unverdrossen

fröhlich gefeiert. Die Griechen etwa bei Zaziki und Sirtaki am 2. Juli;

der Bundesverband Deutscher Banken am 16. Juni; der gemeinsame Abend von

Groß- und Außenhändlern sowie dem Deutschen Einzelhandel ist am 28. Juni.

Die Ernährungsindustrie hat am 24. Juni gefeiert; die mittelständischen Personaldienstleister

am 17. Juni. Selbst die noblen Vertretungen der Bundesländer

werden vorübergehend zu einem einzigen großen Stammtisch: Rheinland-Pfalz

zum Beispiel feierte am 17. Juni; Niedersachsen am 28. Juni; Hessen am 30. Juni.

Spannend war es im Vorfeld des NRW-Festes (5. Juli): Wer ist Gastgeber? Vielsagend

heißt es in der Einladung: „Zum Knüpfen von Kontakten wird viel Platz

geboten“. Spätestens am 28. August wird dann Konjunktur-Bilanz gezogen: Zum

Sommerfest der Berliner Wirtschaftsgespräche in Adlershof werden nicht weniger

als tausend Gäste erwartet. Mein persönlicher Lieblingstermin ist übrigens

das Salsa-Sommerfest am 14. August. Bei diesem Open-Air-Spektakel in Tempelhof

sorgen Latin Pop in jedem Fall für heiße Stimmung – auch wenn der Sommer

flau werden sollte. Rein ökonomisch betrachtet.

Wirtschaftsblatt 3/10


16

Lunch mit…

„Eine Kette von

Rechtsbrüchen“

Es waren wegweisende Entscheidungen,

mit denen im Mai in Brüssel ein Hilfspaket

von 750 Milliarden Euro zur Stützung

des Euro geschnürt wurde. In der Reihe

„Lunch mit…“ äußert sich der Vorstand

der Deutschen Bundesbank und ehemaliger

Berliner Finanzsenator, Dr. Thilo Sarrazin,

im Gespräch mit Wirtschaftsblatt-

Herausgeber Michael Oelmann über die

Folgen des Eingriffs.

Wirtschaftsblatt 3/10

Herr Dr. Sarrazin, die Märkte kriseln, der Euro ist in Bedrängnis.

Kann man in diesen Tagen als Bundesbank-Vorstand noch entspannt

sein Mittagessen genießen?

Sofern keine unmittelbare Lebensgefahr droht, sollte man sich

nicht aufregen und Ruhe bewahren. Insofern kann man auch in

solchen Zeiten gelassen essen gehen.

Wie ist die Stimmung am Finanzplatz Frankfurt in diesen Tagen?

Über die Stimmung in Frankfurt im allgemeinen kann ich Ihnen

keine Auskunft geben, aber ich nehme mal an, dass sie bei

den Geschäftsbanken ausgezeichnet ist, nach dem, was der Europäische

Rat beschlossen hat. Das war für die Banken wie vorgezogene

Weihnachten.

Man reibt sich verwundert die Augen, wie schnell es plötzlich

ging, dass der Kernbestand unserer finanzpolitischen Staatsräson

– wirtschaftspolitische und finanzpolitische Souveränität,

Unabhängigkeit der EZB, keine Transferzahlungen innerhalb

Europas – zu Makulatur wurde.

Der Ablauf war sehr bestürzend. Hätten sie mich Anfang Februar

interviewt, hätte ich die klare Prognose gegeben, dass die Bundesregierung

niemals das Bail-Out-Prinzip in Frage stellen würde.

Nicht nur, dass jetzt die schiere Logik der Dinge in Richtung

Transferunion drängt. Wir etablieren Methoden, die mit weiteren

Zahlungsströmen dafür sorgen sollen, dass Portugiesen,

Spanier und Griechen im System bleiben können. Daneben ist

auch noch die Gefahr der Aufweichungspolitik, denn was noch

völlig unnötigerweise am 9. Mai mit auf den Tisch kam, war,

dass die EZB jetzt beim Kauf von Staatsanleihen tätig wird. Das

ist ein ganz klarer Verstoß gegen den Geist des Verbots der monetären

Staatsfinanzierung.

Konnte dies nicht abgewendet werden?

Unser Präsident Axel Weber hat für die Bundesbank ja dagegen

gestimmt, der Gouverneur der holländischen Notenbank auch.

Wir haben mit dieser Position im EZB-Rat nicht die Mehrheit,

sondern es entscheiden offenkundig viele nach ihren nächstliegenden

Nationalinteressen. Das wirft die Frage auf, wie sich

eine EZB entscheiden wird, wenn es in ein oder zwei Jahren

angezeigt sein wird, durch Zinserhöhung die Geldversorgung

zu straffen, wie es nach klassischer stabilitätspolitischer Sicht

sinnvoll wäre.

Und die Politik? Am entscheidenden Sonntag, 9. Mai, war Deutschland

in Brüssel nur drittklassig vertreten. Die Kanzlerin feierte in

Moskau mit den Siegern des 2. Weltkriegs, der Finanzminister lag

im Krankenhaus, der deutsche Innenminister fungierte als Ersatzmann.

Wurde Deutschland über den Tisch gezogen?

Lassen Sie es mich als ehemaliger Beamter des Bundesfinanzministerium

so sagen: Wenn ein Staatssekretär mit einer klaren

Weisung versehen und der englischen Sprache ausreichend


mächtig ist, dann kann er jede Position ausüben. Der Rang ist da

nur Oberfläche. Man hätte an den entscheidenden Tagen auch

eine andere Position vertreten können, das hat nichts mit dem

Verhandlungsführer zu tun. Doch die deutsche Verhandlungsposition

war bereits unrettbar geschwächt, weil schon vom ehemaligen

Finanzminister Steinbrück vor zwei Jahren angedeutet

wurde; im Notfall müssen wir Griechenland Hilfe anbieten. Dies

wurde letztlich durch die Äußerungen Schäubles von Krankenbett

aus über den europäischen Währungsfond fortgesetzt. Der

spät unternommene Versuch der Bundeskanzlerin, das beim

Europäischen Rat noch zu retten, ging dann auch unter.

„Wieso sollte der Euro gefährdet

sein, wenn ein einzelnes

Land pleite geht?“

War die tatsächliche Situation wirklich so alternativlos?

Was hätte denn passieren sollen an dem Montagmorgen? Das

Übelste wäre gewesen, dass die Kurse der griechischen und

spanischen Anleihen gefallen wären. So what? Es ist doch ganz

normal und auch gesund, dass für unterschiedliche Bonitäten

unterschiedliche Zinsen gezahlt werden müssen. Die Wetten

auf Anleihen wären eben nicht aufgegangen. Dann hätte man

sehen müssen, wie man mit den Finanzmärkten klarkommt.

Und das funktioniert am besten, je glaubwürdiger die eigene

Politik ist.

Was wäre denn die Alternative zum Hilfsfonds gewesen?

Bei Entscheidungen, von so weitreichender Natur, gibt es kein

reines falsch oder richtig. Deshalb muss man sich auch mit

voreiligen Urteilen zurückhalten. Fest steht: Nachdem man die

Griechenland-Hilfe beschlossen hat, war es fast nicht möglich,

anderen Ländern wie Portugal oder Spanien nicht den gleichen

Anspruch zu gewähren. Die objektive Alternative wäre also

gewesen, schon frühzeitig im Februar eine Umschuldung Griechenlands

in die Wege zu leiten, bei der zum Beispiel 50 Prozent

der Schulden abgeschrieben worden wären. Denn wieso soll der

Euro denn gefährdet sein, wenn ein einzelnes Land pleite geht?

Unsere Wirtschaft erträgt doch auch Insolvenzen von großen

Unternehmen. Die Abschreibungen der Griechenland-Anleihen

für das Bankensystem hätte man dann natürlich in Kauf nehmen

müssen. Dieser Weg hätte den Vorteil gehabt, dass man

an einem relativ kleinen Land einmal die praktische Abwicklung

eines „No-Bail-Outs“ durchexerziert hätte. Das hätte nicht

nur Griechenland eine realistische Chance geboten, sondern

wäre auch ein ganz wichtiges Marktsignal gewesen. Aber diese

Chance hat man nicht ergriffen.

Ehrlicherweise muss man den damaligen Kritikern der Euro-Einführung

recht geben. Alle Befürchtungen sind eingetreten.

Die Politik hat sich dazu entschlossen, die damaligen Kriterien

nicht mehr zu leben. So sind wir in einer völlig veränderten Situation

angekommen. Hätte man das damals gewusst, wäre es

in Deutschland nie zu einer politischen Mehrheit für den Euro

Lunch mit… 17

gekommen. Der Weg der europäischen Währungsunion ist von

einer Kette von Rechtsbrüchen begleitet, über die sich keiner

so richtig aufzuregen scheint. Der erste Rechtsbruch war die

Aufnahme Griechenlands. Das hätte aufgrund der Stabilitätskriterien

nicht passieren dürfen. Der nächste Rechtsbruch war

die Aushöhlung der Stabilitätskriterien aus deutscher und französischer

Initiative im Jahr 2003. Letztlich haben wir uns schon

alle daran gewöhnt, dass die Bestimmungen der Währungsunion

nur mit einem Augenzwinkern anzuwenden sind.

Wie ist die Gemengelage nationaler Interessen in Europa?

Deutschland ist ein Land, das von seiner industriellen Produktion

lebt. Das ist sozusagen unser Geschäftsmodell. Wir verkaufen

Maschinen. Andere, wie Spanier, Griechen und Portugiesen,

verkaufen Sonne. Die Franzosen verkaufen Wein, und die Briten

Finanzdienstleistungen. Daraus resultieren die einzelnen Interessen.

Die Engländer werden ihren Finanzplatz gegen Regulierungen

schützen. Und die Franzosen wollen stets den Zugriff

auf die deutsche Wirtschaftspolitik, weil sie die Stärke der deutschen

Industrie als eine ständige Bedrohung sehen. Letztlich

wollen sie ein Instrumentarium, das – zum Beispiel über eine

gleiche Gewerkschaftspolitik – zu einem stärkeren Kostenauftrieb

in Deutschland führt, um sie zu entlasten. Und dieser Vorstellung

sind sie jetzt näher gekommen, das kann man sagen.

Was will Deutschland?

Wirtschaftsblatt 3/10


18

Wir brauchen offene Märkte. Doch das Dilemma ist, dass wir

jetzt dafür zahlen müssen. Denn zwar haben wir weiterhin den

Vorteil, dass wir 42 Prozent unsers Exportes in einem Wirtschaftsraum

ohne Wechselkursrisiko abwickeln können, aber

dieser Vorteil wird natürlich relativ in dem Maße, in dem Kunden

in der Währungsunion letztlich nicht mehr zahlen können

beziehungsweise verlangen, dass wir ihnen ihre Rechnungen

hintenherum wieder über den Risikoschirm erstatten.

Das spräche gegen den Euro.

Tatsächlich haben wir uns auch vor dem Euro die Märkte offen

halten können, ohne für andere zahlen zu müssen. Andererseits

leben wir in einer Welt, in der Europa immer unbedeutender

wird, und wo man schon überlegen muss, ob nicht eine europäische

Staatlichkeit mit einheitlicher Währung besser schützt.

Ist ein Austritt Deutschlands aus dem Euro eine denkbare strategische

Option?

Nein. Allerdings ginge das Leben weiter, selbst ohne den Euro.

In den 70er und 80er Jahren, als die D-Mark unter ständig wachsendem

Druck stand, war unser Markterfolg war ja keineswegs

geringer.

Gibt es so etwas wie einen Notfallplan für eine physische D-

Mark-Einführung in den Schubladen der Bundesbank? Wie

kann man sich so etwas praktisch vorstellen?

Dieses Szenario ist erstens völlig irreal, zweitens wäre die Technik

dabei das geringste Problem.

Wie schätzen Sie die Auswirkungen eines womöglich weiter

sinkenden Euros auf die mittelständische und exportierende

deutsche Wirtschaft ein?

Ich bin da völlig sorgenfrei. Der Euro war ja schon einmal bei 86

Cent, ohne dass es der deutschen Wirtschaft irgendwie geschadet

hätte. Er war auch schon bei 1,36 Dollar, und auch das hat

die Wirtschaft überlebt. Auch zu D-Mark-Zeiten bewegte sich

das Verhältnis zum Dollar seit den 70er Jahren zwischen 1,50

DM und 3,30 DM. Der Wechselkurs kann immer schwanken, da

Anzeige

Lunch mit…

Wirtschaftsblatt 3/10

gibt es kein eindeutiges gut oder schlecht.

Für wie realistisch halten Sie die Konsolidierungsanstrengungen

der Mittelmeerländer? Sie haben in Ihrer Funktion als Finanzsenator

in Berlin ja eigene Erfahrungen sammeln können.

Das Land Berlin hat gezeigt, dass Konsolidierung möglich ist.

Als ich in mein Amt kam, hatte der Berliner Landeshaushalt ein

Defizit von 25 Prozent; in meinen beiden letzten Jahren gab es

Überschüsse. Die Griechen haben allerdings ein ungleich größeres

Problem. Die geplanten vier Prozent Einnahmeverbesserung

würden für deutsche Verhältnisse eine Größenordnung

von etwa 100 Milliarden Euro Steuererhöhung bedeuten. Und die

sieben Prozent Ausgabenkürzung in unserem Falle 175 Milliarden.

Das zeigt schon die Dimensionen. Schäuble kämpft gerade

um zehn Milliarden Ausgabesenkungen pro Jahr und wird sich

dafür als Held feiern lassen. Ich will den Griechen nicht ihren

Schneid nehmen, aber das sind schon ganz schwere Brocken.

Kann man dem Volk überhaupt schmerzhafte Wahrheiten sagen?

Oder würde ein solcher Politiker abgestraft werden?

Meine Erfahrung in meiner Zeit als Finanzsenator in Berlin ist,

dass ich die Probleme offen benannt habe und dafür zu Beginn

bei dem Menschen ziemlich verhasst war. Aber am Ende meiner

Amtszeit war ich der zweitpopulärste Politiker der Stadt.

Was für einen Finanzsenator immerhin schon eine Leistung ist!

Also: Es geht, und ich glaube, auch auf Bundesebene. Aber es

kommt auf die an, die dort jetzt dran sind: Sie werden es tun,

oder eben nicht. Der Bürger hat die Politiker, die er gewählt hat.

Wird Angela Merkel die Situation lösen können?

Schröder wird als bedeutender Kanzler in die Geschichte

eingehen, weil er die größte Sozialreform seit der Rentenreform

von 1957 vorangetrieben hat. Dies hat er gemacht, als

er mit dem Rücken an der Wand stand und meinte, sich jetzt

noch mit etwas zu verewigen. Für Helmut Kohl waren das die

deutsche Einheit und der Euro. Das Projekt von Angela Merkel

steht noch aus.


Wo Gründergeist und

Kapital zusammenfinden

Rund 2.600 Businesspläne von Start-Ups der Hochtechnologie hat der High-Tech-

Gründerfonds (HTGF) seit 2005 geprüft. Mit einer Partnering Conference in Bonn

legte er ein Zwischenergebnis seiner Arbeit vor.

D

ie Dresdner Heliatek GmbH, Pi-

onier in der Herstellung organischer

Solarzellen zur Stromerzeugung,

würde wohl ebenso weit

weniger erfolgreich am Markt agieren

wie die Immunservice GmbH aus Hamburg,

die unter anderem Hormone entwickelt,

die das Metastasenwachstum bei

Lungenkrebs stoppen.

Im High-Tech-Gründerfonds fanden

sie Partner, die ihr Innovationspotential

erkannt und gefördert haben. Insgesamt

hat der Public-Private-Partnership-Fonds

mit Beteiligung des Bundesministeriums

für Wirtschaft und Technologie (BMWi),

der KfW-Gruppe sowie der BASF, der

Deutschen Telekom, Siemens, Daimler,

Robert Bosch und Carl Zeiss innerhalb

von fünf Jahren in rund 180 technologiefokussierte

Gründerideen von der Startphase

bis zur Marktreife investiert und

sie begleitet. Als Risikokapitalgeber mit

einem Marktanteil von 48 Prozent im

Jahr 2009 investiert der Fonds in junge

Unternehmen aus den Bereichen Energieeffizienz,

Automation, Life Sciences,

optische Technologien, Software und IT

sowie Telekommunikation.

Ziel der Bonner Partnering-Conference

war es, die Gründerszene mit weiteren

Partnern aus der Industrie zusammenzubringen.

„Im deutschen Mittelstand

und in großen Industriekonzernen gibt

es eine Vielzahl von hervorragend ge-

Welt des Mittelstands 19

Wollen die Gründerszene mit weiteren Partnern aus der Industrie zusammenbringen: Der Geschäftsführer des

High-Tech-Gründerfonds, Dr. Michael Brandkamp (3. v. l.), und die Keynote-Sprecher der Partnering Conference

in Bonn. Von der Initiative erhofft man sich langfristig eine bessere Gründermentalität in der Branche

führten und erfolgreichen Unternehmen,

die richtungweisend in ihrem Marktsegment

sind und ihr Innovationspotential

gezielt ausbauen wollen“, erläuterte

HTGF-Geschäftsführer Dr. Michael

Brandkamp. Ernst Burbacher (FDP), Parlamentarischer

Staatssekretär im BMWi,

erhofft sich zudem von der High-Tech-

Initiative „eine Verbesserung der Gründermentalität

in Deutschland, die bisher

im Vergleich zu anderen Ländern nicht

sehr ausgeprägt ist.“

Durch eine Erhöhung der Finanzierungsobergrenze

von einer auf zwei Millionen

Euro soll das Instrumentarium des

Fonds mit einem Volumen von 272 Millionen

Euro nun ausgeweitet werden. as

Wirtschaftsblatt 3/10


20

Die letzten Mohikaner

Im neuen NRW-Landtag wird die Stimme des Mittelstands kaum zu Gehör kommen.

Ganze zwei der 181 Abgeordneten sind noch Unternehmer. Der Mangel an Machern

dürfte nicht ohne Konsequenzen bleiben.

Es ist eine seltsame Parallelgesellschaft,

die die Volksvertreter im

neu gewählten Landesparlament

darstellen. Denn nimmt man den NRW-

Landtag zum Maßstab, wären wir ein

Volk von Beamten, Lehrern, Berufspolitikern,

Juristen und Gewerkschaftsfunktionären.

In der Rolle der letzten

Mohikaner: Ilka Freifrau von Boeselager,

Reisebüro-Unternehmerin aus dem

Wahlkreis Bonn, sowie Hans-Dieter Clauser,

geschäftsführender Gesellschafter

der BIT Bohrinjektionstechnik GmbH in

Langenfeld (beide CDU). Sie sind die einzigen

beiden Mittelständler im Landtag.

Woran liegt der Rückzug der Unternehmerschaft?

Beide sind sich einig:

Mandat und Beruf unter einen Hut zu

bringen, sei kaum möglich. „Meine Firma

muss weitestgehend alleine laufen. Denn

wenn man das Mandat ernst nimmt, ist

es eigentlich ein Fulltime-Job“, sagt Hans-

Dieter Clauser. Ilka von Boeselager sieht

auch ein Versäumnis auf Seiten der Unternehmer:

„Ein Mandat ist eine wahnsinnige

Anstrengung. Viele Unternehmer

scheuen sich vor der Doppelbelastung.“

Von Boeselager, aufgewachsen am

Niederrhein, lebt heute in Swisttal im

Rhein-Sieg-Kreis. Ins Management ihrer

Reisebüro-Kette ist mittlerweile Tochter

Kristina nachgerückt. So bringt sie ihre

Landtagsarbeit – zuletzt als Sprecherin

ihrer Fraktion im Hauptausschuss – mit

der Arbeit für das Unternehmen unter

einen Hut. Auch Clauser betont: „Es geht

Wirtschaftsblatt 3/10

Nordrhein-Westfalen

NRW im Blick: Nachrichten für den Mittelstand unseres Landes zur Förderung des

interregionalen Austauschs. Informieren Sie uns: redaktion@wirtschaftsblatt.de

Hans-Dieter Clauser,

CDU, Dipl. Ing., GF

von BIT Bohrinjektionstechnik

GmbH in

Langenfeld

Ilka Freifrau von

Boeselager, CDU,

Unternehmerin mit

mehrere Reisebüros,

Bonn


nur mit einem Management im Unternehmen,

dem man vertraut und das einen

entlastet“.

Beinahe hätten drei Mohikaner im

Landtag gesessen, aber Alexander Vogt,

SPD-MdL aus Herne, hat nach der Wahl

seine Kommunikationsagentur criare

abgegeben. Man müsse Prioritäten setzen,

so Vogt; das Landtagsmandat sei

ein Hauptjob. Was die Lage weiter verschlechtert:

Alle sonstigen Vertreter aus

der Unternehmerschaft sind nicht wieder

ins Plenum zurückgekehrt. Das gilt etwa

für den ehemaligen Finanzminister Helmut

Linssen, der nicht mehr kandidierte.

Er hatte als Teilhaber eines Agrarlogistikers

aus Geldern bewiesen, dass unternehmerische

Verantwortung sich durchaus

mit politischem Einsatz verträgt.

Einziger Hoffnungsschimmer: Der

„Arbeitskreis Mittelstand“ in der CDU-

Fraktion hat immerhin 40 sympathisierende

Mitglieder. Doch bei der Frage nach

der Vertretung mittelständischer Interessen

ist sich von Boeselager sicher: „Die

kommt zu kurz.“ In Sonntagsreden werde

zwar viel vom Mittelstand geredet, doch

meist – siehe Opel – kümmere man sich

Minderheitsregierung

CDU: 40 Nichtwähler: 74

SPD: 40

Grüne: 13

FDP: 8

Linke: 6

Rechnete man die „Fraktion“ der Nichtwähler

(41 %) hinzu, würde selbst eine große Koalition

keine Mehrheit im Landtag zusammenbringen.

nur um die Großindustrie. Um dennoch

Wirkung zu erzielen, hat sich Clauser aus

der Erfahrung seiner ersten Legislaturperiode

eine Taktik erarbeitet: Man müsse

Netzwerke aufbauen und seine Ziele

gut verpacken. Auch Ilka von Boeselager

zeigt sich kämpferisch: „Ich verzage

nicht. Die Sache des Mittelstands ist eine

viel zu wichtige Aufgabe. Und die vertreten

wir.“ mo/sw

ilka.von.boeselager@landtag.nrw.de

hans-dieter.clauser@landtag.nrw.de

Das Land

1 Ökonomie auf dem Stundenplan

Nach den Sommerferien startet an 30

Realschulen Nordrhein-Westfalens ein

Modellversuch: Dabei werden drei Jahre

lang Möglichkeiten zur flächendeckenden

Einführung des Fachs „Wirtschaft“

erprobt. Vermittelt werden Grundprozesse

und -strukturen des wirtschaftlichen

Geschehens. 2 Neue Geschäftsleitung

Dr. Frauke Hangen ist neue

Geschäftsführerin von BioRiver-Life

Science, der Interessenvertretung der

rheinischen Biotechnologie. Sie folgt auf

Martin Kretschmer. 3 Starker Partner

im Osten Nordrhein-Westfalen ist unter

allen Bundesländern der wichtigste

Handelspartner der Republik Polen.

Knapp ein Viertel beträgt der Anteil am

gesamten deutsch-polnischen Handelsaustausch.

2009 exportierte man Waren

im Wert von 5,7 Milliarden Euro über

die Oder. Das Importvolumen lag bei 5,6

Milliarden Euro. 4 15 Jahre Meistergründungsprämie

1995 hat der Landtag

Nordrhein-Westfalens das Förderprogramm

Meistergründungsprämie beschlossen.

Die Bilanz nach 15 Jahren fällt

sehr durchweg aus. Mit der Bezuschussung

konnten seitdem mehr als 13.000

Existenzgründungen im Handwerk unterstützt

und rund 65 000 Arbeitsplätze

geschaffen oder gesichert werden.

5 NRW-Bürger schätzen Indu strie

85 Prozent der Einwohner Nordrhein-

Westfalen halten das Land für einen

Indu striestandort und plädieren daher

für eine finanzielle Förderung der Un-

ternehmen. Das zeigt eine Umfrage von

Vallourec & Mannesmann Tubes. Für

zwei Drittel wirken sich Investitionen in

die heimischen Standorte positiv auf das

Image des jeweiligen Unternehmens aus.

2

Nordrhein-Westfalen 21

Wirtschaftsblatt 3/10


22 Nordrhein-Westfalen

„Es geht heute

mehr und mehr

um die Vermittlung

von Wissen“


Anzeige

Leuchtfeuer

vom Elfenbeinturm

Auch wenn der schöne Name eine ältere Herkunft vermuten läßt: Die Nordrhein-Westfälische

Akademie der Wissenschaften und der Künste mit Sitz in Düsseldorf wurde im Gegensatz zu

den anderen sieben Landesakademien Deutschlands erst spät – 1950 von dem damaligen

Ministerpräsidenten Karl Arnold – gegründet. Den modernen Ansatz merkt man dem Institut

durchaus an, findet sein Präsident, Professor Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt.

Herr Professor Hatt, alle Welt redet von

Bildung als der Ressource des 21. Jahrhunderts.

Welchen Stellenwert können

dabei die – ja eher althergebrachten – Modelle

der Akademien haben?

Das Althergebrachte gilt vielleicht für

Traditionsakademien humboldtscher

Prägung. Die NRW-Akademie wurde

vor 60 Jahren gegründet, um Politik und

Gesellschaft in den schwierigen Nachkriegszeiten

in wirtschaftlichen und wissenschaftlichen

Fragen zu beraten. Natürlich

hatte man sich auch von Beginn

an zum Ziel gesetzt, die 200 besten Köpfe

der Wissenschaft des Landes zu nutzen,

um auf hohem Niveau die neuesten Forschungsergebnisse

aus den natur-, geistes-

und ingenieurwissenschaftlichen

Klassen zu diskutieren. Heute geht es

mehr denn je um die Vermittlung von

Wissen und da können Akademien einen

großen Beitrag leisten.

Wie kann man sich die Arbeit Ihrer Akademie

konkret vorstellen?

In die Akademie werden die führenden

Köpfe aus allen Wissenschaftsgebieten

berufen. Diese treffen sich zu monatlichen

„Klassensitzungen“ in den vier

Klassen Naturwissenschaft und Medizin,

Ingenieurwesen und Wirtschaft, Geisteswissenschaft

sowie Kunst. Aber auch

in übergreifenden Versammlungen wird

intensiv diskutiert und koordiniert. Daneben

gibt es Tagungen, Symposien und

Veranstaltungen, in denen mit Bürgern

und Politik zusammen über brisante Themen

gesprochen wird. So hatten wir uns

zuletzt beispielsweise der Fragestellung

„Wie viel Gesundheit können wir uns leisten?“

gewidmet, und demnächst werden

renommierte Fachleuten zum Thema „Die

Euro-Krise – Eine wirtschafts- und politikwissenschaftliche

Analyse“ referieren.

Gibt es Schwerpunkte?

Neben den Schwerpunkten, die sich aus

den Kompetenzen der Akademiemitglieder

sowie den Bereichen der Klassen

selbst ergeben, sind für die NRW-Akademie,

Themen aus der Neurowissenschaft

und Stammzellenforschung, sowie ihre

Nähe zu Wirtschaft und Industrie und

Projekte in den Geisteswissenschaften als

wohl einmalig in Deutschland zu bezeichnen.

Auch ist beispielweise unsere Exzellenz

im Bereich der Energie zu nennen.

Spürt man, dass die Politik vermehrt den

Rat der Wissenschaft sucht?

Obwohl in den Anfangszeiten die Akademie

von der Politik sehr rege genutzt

wurde, hatte sich das in Folgejahrzehnten

leider geändert. Eliteforschung war

nicht sehr populär, und: auch die Wissenschaft

hatte sich in den Elfenbeinturm

zurückgezogen. Dies hat sich in den

letzten Jahren jedoch deutlich geändert.

Die Landespolitik hat die NRW-Akademie

regelrecht wiederentdeckt, und es gibt

rege Kontakte und einen Austausch.

Welche Möglichkeiten gibt es für Unternehmer,

die NRW-Akademie zu unterstützen,

beziehungsweise sich am Akademie-Leben

zu beteiligen?

Der Kontakt der Wirtschaft zur Akademie

ist auf allen Ebenen gewünscht, und

wir laden die Unternehmer ein, diese

Möglichkeiten zu nutzen. Das beginnt

natürlich mit der Teilnahme an Veranstaltungen,

geht aber bis zur Beratung

der führenden Energie-, Chemie- und

Stahlindustrie. Natürlich sind wir auch

NRW Akademie der Wissenschaften und der Künste 23

auf die Unterstützung der Wirtschaft und

von Stiftungen angewiesen, beispielsweise

bei Forschungsprojekten oder unserem

„Jungen Kolleg“ zur Förderung des

wissenschaftlichen Nachwuchses. Hier

haben sich beispielsweise im Kreis der

„Freunde und Förderer“ bereits führende

Wirtschaftsvertreter zusammengefunden.

Und unsere Stiftung ermöglicht es

auch Bürgern, sich bereits mit kleineren

Stiftungssummen ab 100 Euro zu engagieren.

Natürlich werden alle diese Förderer

auch automatisch zu unseren hochkarätigen

Veranstaltungen eingeladen.

Nordrhein-Westfälische Akademie der

Wissenschaften und der Künste

Palmenstraße 16 ∙ 40217 Düsseldorf

Tel.: 02 11 /6 17 34-0

awk@awk.nrw.de ∙ www.awk.nrw.de

rofessor Dr. Dr. Dr. med. habil.

P Hanns Hatt wurde zu Beginn des

Jahres zum Präsidenten der NRW-

Akademie berufen. Der Inhaber des

Lehrstuhls für Zellphysiologie der

Ruhr-Universität Bochum ist einer

der renomiertesten Forscher auf dem

Gebiet der molekularen und zellulären

Sinnesphysiologie und der Geruchs-

und Geschmacksforschung.

Einer breiteren Öffentlichkeit

wurde er bekannt mit seinem Projekt

„Macht der Düfte: Vom Molekül zur

Wahrnehmung“. Für seine Leistungen

wurde er jüngst im Juni mit dem

Communicator-Preis 2010 in Magdeburg

ausgezeichnet.

Wirtschaftsblatt 3/10


22

Bergisches Land

Das Wichtigste vom Standort. Recherchiert und ausgewählt von der Wirtschaftsblatt-

Redaktion für das Bergische Land. Informieren Sie uns: bergisch@wirtschaftsblatt.de

Handwerker des Monats: Kai Buschhaus

ist neuer Solinger Kreishandwerksmeister.

Der 45jährige Bauunternehmer

und Maurermeister tritt die

Nachfolge von Walter Ressing an.

Vertriebsidee des Monats: Auf Initiative

von Gira-Marketingleiter Torben

Bayer wirbt der Radevormwalder Elektrospezialist

nun auch im Fernsehen für

seine Schalter, Rufsysteme und Co.

Region wird abgekoppelt

Wirtschaft wehrt sich gegen Pläne der deutschen Bahn

Vom April bis August 2011 wird kein ICE im Bergischen Land halten. Grund sind Strekkenbauarbeiten

vor Berlin. Gegen diese Benachteiligung haben Friedhelm Sträter

(Bergische IHK), Peter Jung (OB Wuppertal), Norbert Feith (OB Solingen), Beate Wilding

(OB Remscheid) sowie die ebenfalls betroffenen Märkischen Kollegen Harald Rutenbeck

(SIHK Hagen) und Arnim Brux (Landrat Ennepe-Ruhr-Kreis) mit einem gemeinsamen

Schreiben an die Deutsche Bahn AG protestiert. Ungemach droht auch an anderer

Stelle. Das Eisenbahnbundesamt in Bonn hat die Deutsche Bahn aufgefordert,

die Sicherheit der von Rost befallenen Müngstener Brücke nachzuweisen. Werden die

Bestimmungen bis Ende September nicht erfüllt, droht auch hier die Sperrung. ik

Wiederholungstäter des Monats: Die

Wuppertaler Live-Marketing-Agentur

Vok Dams um CEO Colja Dams ist zum

siebten Mal in Folge das umsatzstärkste

Unternehmen der Branche.


Anzeige

Klingende Münze: In Solingen wurden die Bescheide

an die Verantwortlichen übergeben

Warmer Regen für das

Bergische Städtedreieck

Das NRW-Wirtschaftsministerium unterstützt bergische

Wirtschaftsprojekte mit mehr als einer Million Euro. Am

erfolgreichsten konnte Solingen Fördergelder akquirieren.

U

m sehr viel Geld ging es am 22. April im Deutschen Klingenmuseum in Solin-

gen. Dort wurden Förderbescheide über Zuschüsse in Höhe von mehr als einer

Million Euro von der Landesregierung an Verantwortliche aus dem Bergischen

überreicht. Damit unterstützt werden Projekte, die die Entwicklung zukunftweisender

Produkte sowie die Verbesserung des Standortmarketings für die Werkzeug- und

Schneidwarenindustrie des Bergischen Landes zum Ziel haben. So zum Beispiel das

Leitprojekt „InnoIntegral“ des Bergischen Instituts für Produktentwicklung und Innovationsmanagement,

einem An-Institut der Bergischen Universität Wuppertal mit

Sitz in Solingen. Durch eine stärkere Berücksichtigung von Design und Ergonomieaspekten

will man die integrale Produktentwicklung vorantreiben. Das Land unterstützt

die Idee mit 500.000 Euro. Weitere 171.000 Euro erhalten die Forscher für den Ausbau

ihres Forschungslabors. 185.000 Euro bekommt die Solinger Wirtschaftsförderung

für das „Netzwerkmanagement Metall“. Die Klingenstadt hat sich somit als eifrigster

Zuschuss-Sammler erwiesen, denn auch „Cut and Tools“, ein gemeinschaftliches Projekt

der Solinger Wirtschaftsförderung mit der Remscheider Forschungsgemeinschaft

Werkzeuge und Werkstoffe, wird mit 195.000 Euro gefördert. Bislang profitieren 20

Projekte im Bergischen von Landesförderungen, die in ihrer Gesamthöhe die Sieben-

Millionen-Euro-Marke übersteigen. „Wir sind froh, dass die Region so viele förderwürdige

Projekte vorweisen kann“, betonte Dr. Peter Dültgen, Geschäftsführer der FGW.

Zu häufig würden Fördergelder in das Ruhrgebiet fließen. Für die Bergische Region mit

ihrer historisch gewachsenen Industrie sei es wichtig, den Anschluss zu halten. „Wir

müssen jetzt ein Clustermanagement etablieren und gemeinsam agieren“, so Dültgen.

Die Förderung seines Projektes sei dafür eine gute Chance. ik

Standort

Menschen und Ereignisse

23

1 Solingen: Anmeldung zum Eventmarathon

Die vierte Auflage von „Solingen

24 Stunden live“ geht in die

heiße Planungsphase. Unternehmen,

Institutionen und Vereine können sich

noch bis zum 15. Juli anmelden. Weitere

Informationen unter www.sg24h-live.de

2 Leichlingen: Großauftrag für

Dachfenster Für den Hersteller Roto

wird die Kronenberg Profil GmbH in

großem Umfang Ausstellarme zur Öffnung

von Dachfenstern produzieren.

Möglich macht das die neue Montageanlage,

auf der 200.000 Teile jährlich produziert

werden können. 3 Remscheid:

75 Jahre Erfolg mit Kunststoff Der Automobilzulieferer

Wenesit AG feiert Jubiläum.

Seit 75 Jahren produziert das familiengeführte

Unternehmen Griffe, die

in Autos oder im Werkzeugbereich Verwendung

finden. 4 Wuppertal: Große

Ehre für Vaupel Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

der Bergischen

Universität Wuppertal hat Peter Vaupel

die Ehrendoktorwürde verliehen. Vaupel

stand zehn Jahre lang der Stadtsparkasse

Wuppertal vor. 5 Wuppertal:

Gründungsväter geehrt Die Unternehmer

P. Peter Muckenhaupt (†) und Dr.

Horst Jordan wurden für ihre Verdienste

um die Gründung des Technologiezentrums

Wuppertal geehrt. Zwei Porträts

der Unternehmer zieren jetzt das Foyer

des W-tec an der Lise-Meitner-Straße.

6 Solingen: Glückwunsch Den 65.

Geburtstag feierte jetzt Elektrotechnik

König. Der Familienbetrieb wird mittlerweile

von Kai-Alexander König, Enkel

des Gründers Helmut König, in dritter

Generation geführt. 7 Wuppertal:

Schwaben geizen nicht mit Preis Die

von der Werbeagentur Pixelproduction

gestaltete Seite der Messermanufaktur

Dick aus der Neckargemeinde Deizisau

hat den ersten Platz beim Website

Award Mittelstand Baden-Württemberg

gewonnen. 8 Wermelskirchen: NachwuchsförderungLandmaschinenhersteller

Rasspe war im Mai Gastgeber der

Nachwuchsförderungstagung des Vereins

Deutscher Ingenieure (VDI). 60 Studenten

der Agrarwissenschaften stellten

ihre Diplomarbeiten vor.

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


24

Standort

Bergisches Land Menschen und Ereignisse

1 Remscheid: Bundespreis (I) Hei-

zungsspezialist Vaillant hat den „Bun-

despreis für hervorragende innovato-

rische Leisungen für das Handwerk“

erhalten. Ausgezeichnet wurde eine

Zeolith-Gas-Wärmepumpe, die das umweltfreundliche

Mineral Zeolith nutzt. 2

Wuppertal: Bundespreis (II) Die Agentur

wppt:kommunikation ist für den Designpreis

der Bundesrepublik Deutschland

nominiert worden. Zudem bekam

die Agentur für drei Arbeiten den iF

communication design award verliehen.

3 Solingen: Mitarbeiter fit gemacht

Die Breuer & Schmitz GmbH ist mit dem

Gesundheitspreis der AOK geehrt worden.

Der Beschlägespezialist erhielt den

mit 3.333 Euro dotierten Award für sein

Mitarbeiter-Gesundheitsprogramm.

4 Wuppertal: 18-Millionen-Invest

Membrana erweitert seine Kapazitäten.

Der Hersteller von synthetischen

Dialyse-Membranen will in etwa einem

Jahr eine neue Anlage in Betrieb nehmen

und bis zu 20 neue Stellen schaffen.

5 Solingen: Richtfest gefeiert Für

rund zwölf Millionen Euro erweitert Herrenausstatter

Walbusch seinen Standort

in Solingen. Anfang Oktober sollen die

neuen Verkaufsräume, Büroflächen und

das Hochlager bezugsfertig sein.

Anzeige

GOP Anz WB 1209 01c:Layout 1 09.12.09 10:20 Seite 1

Synergie aus Farbe und Multifunktionalität

Farbe ist ein leistungsstarkes Kommunikationswerkzeug,

das Ihrer

Firma viele Vorteile verschafft, um

Ihre Botschaft nach außen zu vermitteln.

Mit den Multifunktionssystemen

MX von SHARP nutzen Sie in Ihrem

Büro die zusätzlichen Vorteile von

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Jetzt können die Räder, Rollen und Füße endlich in Bewegung

kommen: Die ersten zwei Kilometer der Nordbahntrasse sind

eröffnet. Seit Anfang Juni heißt es zwischen Barmen und Elberfeld

endlich Bahn frei für Radfahrer, Inliner und Spaziergänger.

T

ausende Neugierige stürmten

am ersten Juni-Wochenende bei

schönstem Sommerwetter das

erste fertiggestellte Teilstück der Nordbahntrasse.

Lange haben sie darauf gewartet,

dass es bei diesem Wuppertaler

Vorzeigeprojekt endlich losgeht. Ein

schöner Erfolg für den Verein Wuppertalbewegung,

der sich zum Ziel gesetzt hat,

die stillgelegte Bahntrasse, die vom Ortsteil

Vohwinkel die komplette Talachse

entlang bis nach Wichlinghausen führt,

komplett in einen Rad- und Wanderweg

umzuwandeln. Diesem Ziel ist man nun

zwei Kilometer näher gekommen.

Die Trasse bewegt

Das Projekt verbindet und bewegt die

Wuppertaler gleichermaßen. Für den

Weiterbau besteht eine Förderzu-sage

vom Land über 16 Millionen Euro. Die

nötigen Eigenmittel hat der Verein in

Farbe bei bester Produktivität und

Qualität. Neben den Funktionen

Drucken, Kopieren, Scannen und

Faxen bietet die MX-Serie eine integrierte

Dokumentenverwaltung, die

den Workflow optimiert und die

durch die vielschichtigen Sicherheitsfunktionen

gleichzeitig den

Schutz Ihrer Daten gewährleistet.

GOP AG – Ihr umfassender Office-Partner.

Ab auf die Trasse

Rekordzeit durch Spenden aufgebracht.

NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper

eröffnete mit Oberbürgermeister Jung

und Dr. Carsten Gerhardt, dem Vorsitzenden

der Wuppertalbewegung, die Trasse.

Zur Zeit wird die Entwurfsplanung für

die weiteren innerstädtischen Trassenstücke

abgeschlossen. Ziel sei es, so Gerhardt,

als nächsten den Rest des Weges

von Wichlinghausen bis Ottenbruch einweihen

zu können. cte

Westring 19

40721 Hilden/Düsseldorf

Tel. 02103 - 299-0

Fax 02103 - 299-110

Niederlassungen in

Köln | Bonn | Mönchengladbach

GLOBAL OFFICE PRODUCTS AG

info@gop-ag.de | www.gop-ag.de


Die Zuversicht ist zurück

Entlang der Wupper atmet man auf. Die Geschäftslage in den

Unternehmen hat sich deutlich verbessert. Dies belegen Studien

der IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid sowie der in Solingen

und Wuppertal ansässigen Auskunftsdatei Creditreform. Weiterhin

pessimistisch beurteilt der Einzelhandel das Marktgeschehen.

D

ie scharfe Rezession scheint

überwunden, ein Aufschwung

möglich. So fasste IHK-Präsident

Friedhelm Sträter die Ergebnisse der

neuesten Konjunkturumfrage der Bergischen

IHK zusammen, die er Ende Mai

präsentieren konnte. An der Umfrage

hatten sich mehr als 320 Unternehmen

beteiligt, die zusammengenommen fast

20.000 Mitarbeiter beschäftigen. 57 Prozent

von ihnen sind mit ihrer aktuellen

Geschäftslage zufrieden, 24 Prozent halten

sie sogar für gut. Allerdings zeigt sich

noch jedes fünfte Unternehmen unglücklich

mit dem Geschäftsverlauf.

Umsätze sollen zulegen

Insbesondere bei den Speditionen seien

Erlöse und Erträge gestiegen, so hat

es die IHK ermittelt. Auch in Teilen des

Dienstleistungsbereichs könne eine Belebung

festgestellt werden. Der Handel gibt

Anzeige

sich zwiegespalten. Über die Konsumflaute

und intensive Sparmentalität der

Kunden kommen größere Einzelhändler

offensichtlich besser hinweg als kleinere

Betriebe. Insgesamt sehen die Einzelhändler

die Zukunft eher pessimistisch,

ebenso die Reisebüros und Reiseveranstalter,

die laut Umfrage einen Nachfrageeinbruch

erlitten haben. Banken und

Sparkassen bewerten ihre aktuelle Geschäftslage

einhellig als befriedigend.

Auch die Frühjahrsumfrage der Creditreform

Wuppertal und Solingen bestätigt

die allgemeine Tendenz. „Der

bergische Mittelstand blickt wieder zuversichtlich

in die Zukunft“, bekräftigt

Achim Kirschner, Geschäftsführer der

Creditreform Solingen. Rund 300 mittelständische

Unternehmen in Wuppertal,

Solingen, Remscheid und Umgebung

wurden von der Wirtschaftsauskunftei

befragt. Etwa die Hälfte (44,9 Prozent)

der Firmen bewerten ihre Lage als gut

Menschen und Ereignisse 25

oder sehr gut. Was die Umsätze angeht,

erwartet fast die Hälfte der bergischen

Mittelständler eine Steigerung. Das wird

auch dringend nötig sein, mussten die

Unternehmen 2009 noch deutliche Einbußen

hinnehmen. Nur 28,1 Prozent von

ihnen konnten von Erlössteigerungen berichten.

Besonders betroffen waren der

Einzelhandel und die Industrie. Unter

diesen Voraussetzungen konnte in nur

18,3 Prozent der bergischen Firmen der

Personalbestand aufstockt werden. Dagegen

musste gut ein Drittel der Unternehmen

(31,5 Prozent) im vergangenen

Jahr Mitarbeiter entlassen.

Zahlungsmoral verbessert sich

Erfreulich: Die Zahlungsmoral hat

sich deutlich verbessert, wie Crefo-Factoring

Rhein-Wupper festgestellt hat. Vor

allem Industrieunternehmen geben ihren

Kunden die besten Noten. Am unzufriedensten

sei dagegen die Baubranche,

berichtet Andreas Koch, Geschäftsführer

der Forderungskäufer. Positiv vermerkt

Crefo auch, dass der bergische Mittelstand

über eine solide und im bundesweiten

Vergleich überdurchschnittliche

Eigenkapitalausstattung verfügt. ik

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


26

Japanisches

Sitzen in Solingen

Automobilzulieferer C. Rob Hammerstein

hat im April ein Gemeinschaftsunternehmen

mit dem japanischen

Sitzhersteller Fuji Kiko gegründet. Das

„Fuji Kiko Hammerstein Automotive

GmbH“ getaufte Joint Venture ist auf der

Merscheider Straße in Solingen ansässig.

Mit dem Gemeinschaftsunternehmen

wird die seit einem Jahr in Nordamerika

bestehende Zusammenarbeit

intensiviert und auf den europäischen

Raum ausgeweitet. Ziel ist es, Synergieeffekte

zu erzielen und gemeinsam

erarbeitete Produkte und Technologien

zur Marktreife zu bringen. Strategisch

verspricht sich die CRH-Gruppe

allerdings einen verbesserten Zugang

zum bedeutenden japanischen Markt.

CRH ist Spezialist für die Entwicklung

und Produktion von Komplettsitzstrukturen

und Verstellsysteme. Weltweit

beschäftigt das Solinger Traditionsunternehmen

3.000 Mitarbeiter an

13 Standorten.

Anzeige

Bergisches Land Menschen und Ereignisse

Weltheimat

Die Bergischen Unternehmen

auf dem globalen Märkten

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Damit die Chemie im Team stimmt: Trainerdenkmal Hans Meyer (2. v. l.)

mit Frank R. Witte, Rolf A. Königs und Dirk Sachsenröder (v. l.)

Den Ball im Spiel halten

Begeisterung ist alles – das gilt im Fußball wie für Wirtschaft und

Industrie. Der erfahrene Trainer Hans Meyer erläuterte, warum.

W

ichtig sei es, die berühmten Blockaden

im Kopf zu lösen. Diese und

andere Motivationskniffe verriet Trainerlegende

Hans Meyer im Rahmen der

Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbands

der chemischen Industrie

im Bergischen Land. Ein guter Trainer

zeichne sich durch psychologisches Feingefühl

und die Bereitschaft aus, auf jeden

Spieler individuell einzugehen, verriet

der ehemalige Bundesliga-Coach im Rahmen

seines erwartungsgemäß launigen

Vortrags. Sicher gäbe es zwischen Trainern

und Führungskräften oder Managern

zahlreiche Parallelen. Anleihen im

Sport zu nehmen, sei deshalb durchaus

legitim: „Motivieren kann nur, wer auch

zu begeistern weiß“, gab der Fußballtrainer

seinem interessierten Publikum mit

auf den Weg. ik


Windows ® . Leben ohne Grenzen. Dell empfi ehlt Windows 7.

Wachstumspotenzial

integriert

Optimiert für kleine und mittelständische Unternehmen.

Vostro 3500

Arbeitet hart und begleitet Sie überall.

INKL. 30€ RABATT + GRATIS LIEFERUNG

554 €

659.26 €

inkl. MwSt.

zzgl. MwSt

Preise zzgl. 25 € Versand (29.75 € inkl. Mwst.)

E-value code: N0635002

Angebot gültig bis zum 22/06

• Intel ® Core i5-430M Prozessor

( 2.26 GHz,3 MB Cache)

• Original Windows ® 7 Home Premium

• 3 GB Arbeitsspeicher

• 320 GB Festplatte

• 40cm (15,6”) WXGA-Bildschirm

• 1 Jahr Basisgewährleistung

Empfohlene Upgrades:

Original Windows ® 7 Professional

Microsoft O� ce ® Small Business 2007

Sonderangebote auf

Vostro-Notebooks:

gehen Sie online oder

rufen Sie uns an.

Microsoft ® O� ce Small Business 2007 beinhaltet:

• O� ce Word

• O� ce Excel

• O� ce PowerPoint

• O� ce Publisher

• O� ce Outlook mit

Business Contact Manager

BESUCHEN SIE DELL.DE ODER RUFEN SIE AN UNTER 0800 192 33 55

Mit dem optional vorinstallierten

Microsoft ® O� ce Small Business

2007 sparen Sie Zeit, sind stets gut

organisiert und können sich somit

verstärkt auf Vertrieb, Marketing

und Ihre Kunden konzentrieren.

Mit der brandneuen 2010er Intel ® Core

Prozessorfamilie - intelligente Prozessoren für zusätzliche Leistung.

Dell Datenschutz: Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen zum Datenschutz Ihrer Daten haben, kontaktieren Sie uns bitte unter der folgenden Adresse: Dell Datenschutz-Beauftragter, Dell,

Postfach 2044, 36243 Niederaula, Germany oder per Email dellprivacyde@dawleys.com. Dell GmbH, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt. Diese werblichen Inhalte gelten nur für

Geschäftskunden. Preise sind nicht rabattierfähig nach Rahmenverträgen und nicht mit anderen Angeboten kombinierbar. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Dell GmbH.

Änderungen, Druckfehler und Irrtümer vorbehalten. Kundendaten unterliegen der elektronischen Datenverarbeitung. Produkte können von Abbildungen abweichen. Dell Geschäftsadresse:

Dell GmbH, Unterschweinstiege 10, 60549 Frankfurt/Main.;. Dell , das Dell Logo, Axim , Dimension , Inspiron , Precision , Latitude , PowerEdge und OptiPlex sind Warenzeichen der

Dell. Microsoft, Windows, Windows Vista und das Windows Vista-Logo sind eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder in anderen Ländern. Microsoft

OEM Software wird von Dell ab Werk vorinstalliert und optimiert. Nicht alle Funktionen von Windows Vista sind auf allen Windows Vista-fähigen PCs verfügbar. Alle Windows Vista-fähigen

PCskönnen zumindest Windows Vista Home Basic ausführen. Für Premiumfunktionen - wie die neue Benutzeroberfläche Windows ® Aero -, die in anderen Editionen von Windows Vista

verfügbar sind, ist erweiterte oder zusätzliche Hardware erforderlich. Nähere Informationen finden Sie unter www.windowsvista.de/getready. Celeron, Celeron Inside, Core Inside, Intel, Intel

Logo, Intel Atom, Intel Atom Inside, Intel Core, Intel Inside, Intel Inside Logo, Intel Viiv, Intel vPro, Itanium, Itanium Inside, Pentium, Pentium Inside, Viiv Inside, vPro Inside, Xeon, und Xeon Inside

sind Marken der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. Weitere in diesem Dokument verwendete Marken und Handelsnamen beziehen sich auf die jeweiligen Eigentümer oder

deren Produkte. Microsoft OEM Software wird von Dell ab Werk vorinstalliert und optimiert. Einige in diesem Computer enthaltenen Microsoft® Softwareprodukte sind möglicherweise durch

technische Maßnahmen kopiergeschützt. Solche Produkte können Sie nicht verwenden, wenn Sie nicht zuvor die Aktivierungsmaßnahmen für das Produkt durchführen. Die Aktivierungsmaßnahmen

für das Produkt und die Microsoft Datenschutzpolitik werden während der allerersten Inbetriebnahme des Produkts, bei bestimmten Neuinstallationen des Softwareprodukts

bzw. der Softwareprodukte oder bei bestimmten Neukonfigurationen des Computers ausführlich beschrieben und können über das Internet oder per Telefon vervollständigt werden (dabei

können Telefongebühren anfallen). ** Die nutzbare Kapazität kann je nach eingesetzter Software und vorinstallierten Image (aktuell bis 4 GB) differieren.


28 Bergisches Land Menschen und Ereignisse

Die Wirtschaftsblatt-

Rallyehoch 3 geht

wieder an den Start

Ist Ihr Mitarbeiter-Team flexibel und clever, kennen Sie sich aus

in Ihrer bergischen Heimat? Dann nichts wie anmelden. Am

4. September messen sich wieder die Firmen-Teams bei der

Wirtschaftsblatt-Rallye!

W

irtschaft trifft Industriekul-

tur“ lautet auch in diesem

Jahr das Motto, wenn sich

rund 20 Teams aus Wirtschaft und Verwaltung

in Bewegung setzen werden. An

jeweils drei Stationen in den drei bergischen

Großstädten lösen sie knifflige,

Anzeige

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

spaßige, anspruchsvolle oder sportliche

Aufgaben. Auch, wenn es nicht um

Schnelligkeit auf den Fahrten zwischen

den Stationen geht: Extrapunkte gibt

es gleich vorneweg für die ungewöhnlichsten

Teamfahrzeuge. Teilnehmen

können alle Unternehmen aus dem Er-

scheinungsgebiet des bergischen Wirtschaftsblatt,

die ein Team von drei oder

vier Personen zusammenstellen und Lust

auf einen ereignisreichen Samstag in

ihrer Heimat haben, bei dem viele neue

Facetten des Standorts erkundet werden.

Und na klar: Am Ende wird bei einem

Barbecue im Trendhouse der Firma Paffrath

standesgemäß gefeiert.

Die Trasse bewegt

Partner ist wie im letzten Jahr, neben

zahlreichen Unterstützern aus der

Wirtschaft, die Bergische Entwicklungsagentur.

Der Anmeldeschluss ist am 4.

August. Mit einer kurzen Mail oder einem

Anruf bei Regionalleiterin Christiane

ten Eicken kann man sich bewerben.

„Im letzten Jahr hatten wir bei strahlendem

Wetter und toller Stimmung einfach

nur riesig Spaß. Und das wollen wir 2010

noch toppen“, so ten Eicken.


JETZT ANMELDEN!

Infos zur (kostenfreien) Teilnahme Ihres Teams gibt

Christiane ten Eicken, teneicken@wirtschaftsblatt.de,

Tel.: 02 11 / 3 11 20 60-0

Impressionen von der letztjährigen Rallye – samt den Gewinnern

der Gesamtwertung vom Team Wirtschaftsförderung Wuppertal

Menschen und Ereignisse

Anzeigen


30

Chancen erkennen, Fehler benennen

Unternehmen können von einer frühen und starken Integration ihrer Lieferanten in den Entwicklungs-

und Produktionsprozess profitieren. Beim Marketing-Club Bergisch Land gab Jürgen Binder,

Einkaufsleiter der Stuttgarter Porsche AG, wertvolle Einblicke in die Praxis bei der Nobelmarke.

Es sind gute Zeiten für Zulieferer. Auf diese Formel ließ

sich der Vortrag von Porsche-Manager Jürgen Binder im

Wuppertaler Standox Center bringen. Im gegenwärtigen

Geschäftsumfeld, gekennzeichnet durch Einschnitte im Per-

Anzeige

Bergisches Land Menschen und Ereignisse

Sammelten neue Eindrücke (v. l.): Vok Dams,

Andreas Dummer und Dr. Andreas Kletzander

Keinen Kopf für eine weitere

Baustelle? Wir schon.

Als Bauabteilung auf Zeit übernimmt Drees & Sommer für Sie alle delegierbaren

Bauherrenaufgaben. Sie gewinnen Freiheit für Ihr Kerngeschäft. Sie sparen eigenes

Personal. Sie profitieren von verbindlichen Gesamtkosten, realistischen Zeitplänen

und optimierten Prozessen.

Spirit for Success

sonal, kurze Entwicklungszeiten und höhere Renditevorgaben,

komme den Zulieferern immer mehr Bedeutung zu. Binder gewährte

Einblicke in die Einkaufsstrategie bei der süddeutschen

Nobelschmiede. Porsche selbst sei nur für 15 Prozent der Wertschöpfung

verantwortlich, die restlichen 85 lägen bei den Lieferanten.

Durch ihre frühe Integration in den Planungs- und

Produktionsprozess könnten Risiken, Kosten und Zeitaufwand

für Porsche aber minimiert werden. Der gute Austausch mit

den Zulieferbetrieben ermögliche eine Aufrechterhaltung der

Qualität des Produkts und der Abläufe. Binders abschließender

Appell an die Gäste: „Machen Sie den Einkauf stark!“ Marketingclub-Chef

Vok Dams überreichte im Anschluss an den Vortrag

Jürgen Binder als Dank den Bergischen Hammer. Dass es dem

Referenten gelungen sei, die Leistungsfähigkeit der bergischen

Wirtschaft in einen sinnhaften Zusammenhang mit der Faszination

Porsche zu setzen, freute Dams besonders. jhf

Anzeigen_Leistungen_185x122,5_dt.indd 1 04.05.10 16:44

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


Klimaneutrales Drucken –

bei uns kann man Natur sogar riechen.

Auf dem Knapp 53 · 42855 Remscheid

Fon: 02191/3641-0 · Fax: 02191/35682

E-Mail: info@paffrath-druck.de

www.paffrath-druck.de

Reiben Sie über die Blätter und erleben Sie Ihr grünes Wunder!

ideen bekommen ausdruck!


32

Anzeige

Bergisches Land Menschen und Ereignisse

Im Schatten der Müngstener Brücke traf man sich zum

ersten städteübergreifenden Business Breakfast

Die Bergische

Unternehmerfamilie

an einem Tisch

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Unternehmer aus Remscheid,

Solingen und Wuppertal

trafen sich am frühen Morgen

des 18. Mai im Brückenpark

Müngsten zum ersten

gemeinschaftlichen Business-

Breakfast. Über 200 Gäste

besuchten das Pre-Opening

von Haus Müngsten und

vertieften dabei ihre Kontakte

in der Region.

N

orbert Feith, Oberbürgermeis-

ter der Stadt Solingen und

Vorsitzender der Gesellschafterversammlung

der Bergischen Entwicklungsagentur,

begrüßte die Gäste: „Die

Veranstaltung ist ein Erfolg, bevor wir

überhaupt richtig angefangen haben.“

Denn schon beim Eintreffen war die Stimmung

spürbar gut, man zeigte sich beeindruckt

von den Räumlichkeiten: Haus

Müngsten und der Brückenpark bilden

ein einzigartiges Ensemble und seien ein

sichtbarer Erfolg bergischer Kooperation,

so Feith. 350.000 Besucher zählte man im

vergangenen Jahr. Auch Hausherr Josef

Neumann von der Lebenshilfe Solingen

ist sicher: „Mit der neuen Gastronomie

werden es sicherlich noch mehr.“


Treffen zum Frühstück: Möglichkeit nutzbringende

Kontakte zu pflegen und aufzubauen

„Erfolge bergischer Kooperation“ waren

das Thema der anschließenden Vorträge.

Bodo Middeldorf, Geschäftsführer der

Bergischen Entwicklungsagentur, führte

aus, wie man seit der Gründung der Agentur

vor drei Jahren Kooperationen in den

Bereichen Wirtschafts-, Stadt- und Regionalentwicklung

sowie Tourismus forciert

habe. Für den letztgenannten Bereich sei

aktuell die Weiterentwicklung der Tourismusachse

Müngsten–Burg vorrangig,

so Middeldorf. Ein weiteres Projekt ist der

Bergische Trassenverbund, der nun mit

der Nordbahntrasse den wichtigen Lückenschluss

erfährt. „Die Region verfügt

über zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die

wir ins rechte Licht rücken müssen“, sagt

Middeldorf. 328 Millionen Euro werden

im Bergischen pro Jahr im Tourismus

erwirtschaftet. 5.800 Vollarbeitsplätze

kann die Branche vorweisen. Wichtiges

Alleinstellungsmerkmal sei die Bergische

Industriekultur, die sich durch alle

Tourismusprojekte ziehe.

Hatte gut lachen: Wuppertal Oberbürgermeister

Peter Jung im Gespräch mit weiteren Gästen

Menschen und Ereignisse

Als gastgebendes Unternehmen der

bergischen Frühstückspremiere präsentierte

sich der Kompetenzverbund

Bergischer Werkstätten. Seit fünf Jahren

kooperieren die fünf Werkstätten aus

Remscheid, Solingen, Wuppertal und

Wermelskirchen. Gemeinsam verfügen

sie über 50.000 Quadratmeter Produktionsfläche

und beschäftigen über 3.000

Menschen, davon etwa 2.500 mit geistigen

oder psychischen Problemen, die

eine Vermittlung auf dem ersten Arbeitsmarkt

nahezu unmöglich machen. Matthias

Laufer, Betriebsleiter bei der proviel

gGmbH in Wuppertal, kann die starke

Partnerschaft der Werkstätten mit den

Unternehmen anhand von Zahlen belegen:

„Wir arbeiten in der Region für etwa

250 Betriebe.“ Alleine im vergangenen

Jahr seien 60 neue Auftraggeber hinzu

gekommen. Die Kopperationen seien für

beide Seiten ein Zugewinn, ist er überzeugt.

Gleiches galt auch für die Premiere

des Bergischen Business-Breakfast. pte

Anzeigen

Hauptstraße 42 • 42555 Velbert

Tel. 02052 / 95 21 - 0

Fax 02052 / 95 21 - 21

info@hoops-bodenbelaege.de

Teppichböden

Kautschukbeläge

Linoleum

Nadelf ilz

PVC

Designer PVC-Beläge

Sonnenschutz-Systeme

www.hoops-bodenbelaege.de


34 Bergische Entwicklungsagentur

Auf

Europa

gesetzt

Mehr Technologietransfer

und Innovation für die

bergische Wirtschaft –

das will die Bergische

Entwicklungsagentur.

Der erste Schritt: Eine

strategische Partnerschaft

mit der Zenit GmbH.

Z

enit ist verantwortlicher Träger

von NRW.Europa, der Vertretung

des Landes Nordrhein-Westfalen

im enterprise europe network, einem

zentralen Informations- und Beratungsnetzwerk

der Europäischen Kommission

für Unternehmen, Hochschulen und

forschungsnahe Institutionen. „Durch

die neue Kooperation sind wir als Region

nun bestens vernetzt mit den Angeboten

von Land und EU. Unser Ziel ist es,

den Zugang aller Unternehmen und Forschungseinrichtungen

zu professionellen

Angeboten im Bereich Technologietransfer

und Innovation zu verbessern“,

erläutert Bodo Middeldorf, Geschäftsführer

der Bergischen Entwicklungsagentur.

Im Zentrum der Kooperation stehen

Beratungsleistungen zu Förderprogrammen,

die Unterstützung bei der Erschließung

von Auslandsmärkten sowie Angebote

zum Technologietransfer. Solingens

Oberbürgermeister Norbert Feith, Vorsitzender

der Gesellschafterversammlung

der Bergischen Entwicklungsagentur, ergänzt:

„Mit gezielten Informationen über

Förderprogramme kann ein wichtiger

Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

der Unternehmen und der Region

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

ZENIT-Geschäftsführer Peter Wolfmeyer und Bodo Middeldorf,

Geschäftsführer der Entwicklungsagentur, besiegeln die Partnerschaft

geleistet werden.“ Auch Zenit-Chef Wolfmeyer

begrüßt die neue Partnerschaft:

„Wir suchen grundsätzlich die strategische

Partnerschaft mit den Regionen in

NRW; dieser Vertrag jedoch ist auch ein

Zeichen der langjährigen, guten Zusammenarbeit

mit dem Bergischen Städtedreieck.

Wir freuen uns, mit der Bergischen

Entwicklungsagentur nun einen

guten Partner vor Ort zu haben, um die

Kontakte weiter auszubauen. Wir werden

das Bergische Städtedreieck beim Zugang

zu Mitteln aus den EU-Fördertöpfen unterstützen.“

Erfahrung und Geld

Als nationale Kontaktstelle für verschiedene

EU-Förderprogramme und

zentrale Anlaufstelle für Informationen

über Fördermittel von Bund, Land und EU

begleitet ZENIT seit mehr als 25 Jahren

Unternehmen und die öffentliche Hand

durch den Förderdschungel. „Wir bieten

aber auch individuelle Beratung in Unternehmen,

wenn uns Partner, die vor Ort

sind, auf das Innovationspotential aufmerksam

machen“, so Michael Guth, im

Zenit-Team zuständig für Innovations-

management. In den kommenden Wochen

soll es eine Auftaktveranstaltung

geben, bei der Unternehmen der Region

informiert werden, welchen Mehrwert

sie von der Partnerschaft haben.

Geld gibt es übrigens auch, wenn

auch aus anderen Gründen: Vor einigen

Wochen hat die Bergische Entwicklungsagentur

den Bescheid über die

Bewilligung des Regionalbudgets vom

Land erhalten. Mittel, die zur Stärkung

der regionalen Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit

dienen sollen. Jährlich

300.000 Euro stehen der Region für

die kommenden zwei Jahre zur Verfügung.

Zusammen mit den notwendigen

Eigenmitteln, die aus dem Budget der

Bergischen Entwicklungsagentur kommen,

werden insgesamt 660.000 Euro

investiert werden. „Aus diesen Mitteln

finanzieren wir vier Projekte, die sich ausschließlich

auf Innovation, Wissenstransfer

und Fachkräfteakquise beziehen“, so

Middeldorf. Die Kooperation mit der ZE-

NIT GmbH kommt daher zum richtigen

Zeitpunkt.

www.bergische-agentur.de

www.zenit.de


Infoservice (Anzeige)

Bergisch ausgetüftelt

U

nter dem Motto „Mobiles Leben”

stand der erste "bergische ideenpreis"

des Projekts Bergischer

ThinkTank. Jetzt wurden die Sieger geehrt.

Über 4.000 Euro Preisgeld und 15.000

Euro für Forschung und Entwicklung können

sich Mohamed Fezazi, Volker Hofmann

und Antonio Pinca von der Wuppertaler

Lobomob GbR freuen. Sie wurden

ausgezeichnet für „Inflatable Module“,

eine mobile Behausung, die etwa als Notbehausung

in Katastrophengebieten einsetzbar

ist. Der Wuppertaler Student des

Fachbereichs Industrial Design, Hannes

Harms, wurde für sein „Alpine Remote“,

ein intuitives Bedienungskonzept für

Smartphones beim Wintersport, geehrt.

Seine Kommilitonin Simone Wittmann

hatte sich im Rahmen ihrer Diplomarbeit

Die interessanteste

WG von Wuppertal

Generationenübergreifendes Wohnen liegt im Trend, aber

wie genau geht das eigentlich? Der Verein „Wuppertaler

Wahlverwandtschaften” hat einen Plan.

U

nd der soll auch ausgeführt wer-

den. Konkret geht es um ein so

genanntes „Viergenerationenhaus”,

eine bunt gemischte Hausgemeinschaft

aus Familien, Singles, Alleinerziehenden,

Paaren und Senioren. Räumlich

wird das Projekt aus 35 Wohneinheiten

mit rund 45 bis 120 Quadratmetern Größe

bestehen. Viele davon natürlich barrierefrei.

Vorgesehen ist eine Mischfinanzierung

aus Eigentum, frei finanzierten und

geförderten Mietwohnungen. „Wir wissen,

dass die geplante Mischfinanzierung

unser Projekt nicht gerade erleichtert. Da

es aber sozial und ökologisch ausgerichtet

ist, werden wir unser Konzept auch

mit aller Kraft umsetzen“, so die erste

das „NapCap“ ausgedacht, eine Schlafkapuze

mit Sound und Gepäcksicherung

für sicheres Reisen. Einen Sonderpreis

als Anerkennung für ihre Leistung in der

Umsetzung einer lokal spezifischen Fragestellung

erhielten die Studenten Dirk

Vorsitzende der „Wuppertaler Wahlverwandtschaften”,

Monika Kasten.

Sponsoren gesucht

Die Stadt Wuppertal unterstützt den

Verein, indem sie ihm städtische Grundstücke

als Bauland anbietet. Bei der Prüfung

von sechs möglichen Standorten kamen

die Wilkhausstraße, das Bergische

Plateau und die Kohlstraße in die engere

Wahl. Im März dieses Jahres präsentierte

die Colemus Projektentwicklung den

Wuppertaler Wahlverwandtschaften

als erste das Mehrgenerationenprojekt

„Sonnborner Hof“. Offen ist noch die Frage

des Finanzierungspartners und damit

Bergische Entwicklungsagentur

Aufblasbare Häuser, Smartphones für den Wintersport, Schlafkapuzen mit Gepäcksicherung und

ein neues Design für die Schwebebahn – bergische Ideen sind auf jeden Fall eines: preiswürdig.

Die Preisträger des ersten "bergischen ideenpreises". Die Auszeichnung

ging an die Lobomob GbR und Studenten der Universität Wuppertal

Hessenbruch, Philipp Goeder, Andrea

Schöllgen und Renke Thye für ihren Designentwurf

zur Neugestaltung der Wuppertaler

Schwebebahn.

www.bergischer-thinktank.de

auch die der Rechtsform. „Denkbar sind

ein oder mehrere Investoren, eine Wohnungsbaugesellschaft

oder -genossenschaft”,

sagt Monika Kasten. Auch die Suche

nach Fördermitteln und Sponsoren

geht weiter. Interessenten können sich

melden unter Tel.: 0 20 22 / 50 39 55.

www.wuppertalerwahlverwandtschaften.de

Bergische Entwicklungsagentur GmbH

Geschäftsführer Bodo Middeldorf

Kölner Straße 8, 42651 Solingen

Tel.: 0212 / 88 16 06-60

info@bergische-agentur.de

www.bergische-agentur.de

35

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


Bauen Sie mit!

Knapp 100 Teilnehmer waren bei der diesjährigen Investorentour Wuppertal INSIDE dabei.

Die Besucher kamen aus dem gesamten Bundesgebiet, nur um einen Eindruck mit nach

Hause zu nehmen: Hier lohnt es sich zu investieren.

1

36 Wuppertal

2 3 4

O

berbürgermeister Peter Jung

machte den Anfang beim Großprojekt

Döppersberg, wo man

kurz zuvor mit den ersten vorbereitenden

Arbeiten begonnen hatte. Bis 2017

wird am Hauptbahnhof „Wuppertals

neues zentrales Eingangstor” entstehen,

mit einem modernen Busbahnhof sowie

neuen Büro- und Handelsflächen. Auch

im Wohnungsbau konnte man große

Projekte vorzeigen. Die Stadt und die

Firma aurelis hatten Anfang Februar in

Wichlinghausen den Startschuss für die

Erschließungsarbeiten auf dem Gelände

des Bergischen Plateaus gegeben. Die

Deutsche Reihenhaus AG wird auf dem

Areal 77 Reihenhäuser bauen. „Bei allen

Bauvorhaben zählt immer auch die

Lage”, betonte der Oberbürgermeister.

„Wuppertal ist das Drehkreuz zwischen

Rheinland, Ruhrgebiet und dem Bergischen

Land und damit für Unternehmen

wie für Bürger ein idealer Standort zwischen

Metropole und Landschaft.”

Nach dem Empfang konnten die Teilnehmer

zwischen zwei Touren mit den

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Schwerpunkten Gewerbe oder Wohnen

wählen. Bei den Gewerbeimmobilien

wurden beispielsweise der Engineering-

Park Wuppertal, ein neues Entwicklungsareal

nahe der Autobahn A 1 und die

ehemalige Seifenfabrik Luhns in Wichlinghausen

besucht. Auf dem Gelände

der Seifenfabrik soll laut Planung ein

Zentrum für Freizeit, Sport und Gesundheit

entstehen. Die Interessenten für

Wohnimmobilien besuchten das Naherholungsgebiet

Scharpenacken, in dessen

Nähe ein neues Wohngebiet geplant ist,

das Bergische Plateau und den Stadteil

Cronenberg, wo Grundstücke mit Slogans

wie „Wohnen wie im Urlaub” beworben

werden.

Erst schauen, dann kaufen

Dass es auf so einer Tour nicht nur

beim Schauen bleibt, zeigt das Projekt

Alexanderbrücke an der Ohligsmühle.

2008 war es bei der Investorentour erstmals

vorgestellt worden. Dann, Anfang

Mai diesen Jahres, folgte die Investitions-

1 Knapp 100 Interessenten informierten

sich bei Wuppertal INSIDE

2 Martin Lietz von der Wirtschafsförderung

und Oberbürgermeister

Peter Jung

3 Dr. Rolf Volmerig, Vorstand der

Wirtschaftsförderung, im Gespräch

mit Marno Matthäs (BEMA)

4 Die Tour-Teilnehmer während eines

Stopps am Bergischen Plateau

entscheidung: 40 Millionen Euro investiert

der Düsseldorfer Investor BEMA in einen

dreiteiligen Gebäudekomplex. Die 14.500

Quadratmeter Geschossfläche sind bereits

zu 70 Prozent vermietet. Dr. Rolf Volmerig,

Chef der Wirtschaftsförderung, ist schon

jetzt von dem Erfolg der diesjährigen Investorentour

überzeugt: „Bei keiner Tour

war die konkrete Nachfrage im Nachgang

so intensiv wie in diesem Jahr. Der Markt

ist wieder angesprungen.“ Bereits vier Folgetermine

mit potentiellen Interessenten,

darunter ein britischer und ein chinesischer

Investor, hätten stattgefunden. „Die

internationalen Termine sind uns durch

die Landes-Wirtschaftsförderung NRW.

invest vermittelt worden, das Netzwerk

funktioniert also“, freut sich Volmerig.

Die Ziele von WuppertalINSIDE, auf

aktuelle Projekte aufmerksam zu machen,

Kontakte zwischen Anbietern und Interessenten

herzustellen sowie Wuppertal

als Investitionsstandort bekannt zu machen,

wurden wieder einmal erreicht.

www.wf-wuppertal.de


Wirtschaftsstandort Wuppertal (Anzeige)

Platz für Senkrechtstarter

Ein Gründer wächst vom Ein-Mann-Betrieb zum preisgekrönten Vorzeigeunternehmen mit mehr

als 50 Mitarbeitern. Kein Märchen, sondern Realität im Wuppertaler Technologiezentrum W-Tec.

D

as Unternehmen heißt Ceteq.

Der Physiker Dr. Tariq Odeh

gründete die IT-Dienstleistungsfirma

2003 unter dem Dach des Wuppertaler

Technologiezentrums W-Tec.

Die motivierenden Gespräche in der

Gründungsphase führten dazu, dass wir

diesen Standort gewählt haben“, erinnert

er sich. Renommierte Unternehmen

vertrauten schon in der Startphase auf

die Expertise von Ceteq. Die Software-

Qualitätssicherung und das -Testing überzeugten

etwa die Heidelberger Druckmaschinen

AG oder E-Plus. Als die Firma

im Herbst 2004 den Wuppertaler Wirtschaftspreis

in der Kategorie „Start-Up“

erhielt, zählte Ceteq 20 Mitarbeiter. Tariq

Odeh: „Das war ein toller Moment, so anerkannt

zu werden.“ Inzwischen hat Tariq

Odeh ein Team von 56 Experten um

A

m Roten Band wird Luhns erkannt“

– Generationen kennen den

alten Werbeslogan. Als Hersteller von

Wasch-, Putz-, Reinigungs- und Körperpflegemitteln

sowie Kosmetika bietet

das seit mehr als 140 Jahren bestehende

Unternehmen ein auf Handelsmarken

spezialisiertes Sortiment mit Komplettlösungen

für marktgerechte und

individuelle Produktausstattungen an.

Seit Jahrzehnten sind Luhns-Produkte

eine feste Größe in den Wäsche-, Haushalts-

und Körperpflege-Regalen der

Handelsunternehmen. Zu Luhns gehören

heute neben dem Verwaltungssitz

am Gründungsstandort Wuppertal

zwei Produktionsstätten in Greven

und Bopfingen. 320 Mitarbeiterinnen

sich und bezieht bald die eigene Immobilie

mit der Adresse „Vorm Eichholz 2“.

Damit bleibt Ceteq der Technologieachse

Süd erhalten – und dem W-tec. „Wir fühlen

uns dem Zentrum sehr verbunden

und freuten uns, als wir 2009 die Chance

bekamen, Gesellschafter zu werden.“

W-tec wächst mit

Auch in Zukunft startet Ceteq weiter

durch und ist etwa bei dem Wuppertaler

Kooperationsprojekt „active safety car“

mit im Boot. „Für uns ist Ceteq ein schöner

Beweis, dass wir mit unserer Strategie

richtig liegen“, sagt Wirtschaftsförderer

Dr. Rolf Volmerig. Kaum ein Technologiezentrum

erreicht landesweit so positive

Zahlen wie W-Tec. Die Auslastung liegt

derzeit bei 99,2 Prozent. Mehr als 100 Un-

Gewaschen wird immer

Standpunkt: Khodayar Alambeigi ist Geschäftsführer der Luhns GmbH. Sein

Interesse gilt nicht nur der Zukunft seines Unternehmens, sondern auch der

Weiterentwicklung des Areals an der Schwarzbach.

und Mitarbeiter sorgten im Jahr 2009 für

einen Nettoumsatz von rund 170 Millionen

Euro. Das Produktportfolio umfasst

neben flüssigen Waschmitteln, Weichspülern

und Produkten zur Wäschepflege

die gesamte Palette der marktüblichen

Putz- und Reinigungsmittel sowie ein

umfangreiches Sortiment an Körperpflegemitteln

und Spezialreinigern. Mit der

Jahresproduktion von mehr als 200 Millionen

Produkteinheiten zählen wir zu

den Top-Unternehmen in Europa, nahezu

alle namhaften Discounter gehören zu den

Kunden unseres Unternehmens.

Wir haben unseren traditionsreichen

Standort in Wuppertal Anfang 2009 aufgewertet:

Vertrieb und Entwicklung zogen

von Köln nach Wuppertal, so dass

Dr. Tariq Odeh

ternehmen haben dort ihren Standort,

60 Prozent davon Gründer. Aufgrund der

ständig wachsenden Nachfrage wird derzeit

auf den Südhöhen das vierte Gebäude

zur Nutzung umgebaut.

www.ceteq.de ∙ www.w-tec.de

nun wieder rund 50 Mitarbeiter an

der Schwarzbach beschäftigt sind. Die

Wirtschaftsförderung steht uns hier

jederzeit zur Verfügung. In enger Zusammenarbeit

erörtern wir derzeit Pläne

für die Folgenutzung brachliegender

Teile des Firmenareals. Hier soll in

Zukunft ein „Luhns-Gesundheitspark“

für eine Initialzündung in der städtebaulichen

Entwicklung sorgen. Damit

wollen wir unserem Standort etwas zurückgeben.

www.luhns.de

Wuppertal

37

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


38 Wuppertal

Wissen = beruflich vorsorgen

Gute Weiterbildung ist das A und O für Chancen im Beruf. Deshalb

gilt bei der ARGE Wuppertal: Es kann nie genug gelernt werden.

Erfolgreiche Qualifizierung durch Quallianz e. V.

I

n punkto Weiterqualifizierung bietet

die ARGE ihren Kunden viele Möglichkeiten:

Ein Kompaktkurs Business

English, eine kaufmännische Basisqualifizierung

oder ein Kurs in SAP bringt

G

erade für kleinere Unternehmen

ohne eigene Personalabteilung

ist Personalsuche aufwendig und

mit Risiken verbunden. Oft fehlt es an

beispielsweise Fachwissen auf den aktuellen

Stand. Im gewerblich-technischen

Bereich können Kenntnisse der modernen

Lagerhaltung erworben werden oder

aber Grundlagen der Metallverarbeitung

Zeit und an Personal, um aus der Flut von

Antworten auf eine Stellenazeige die geeignete

Fachkraft auszuwählen. Setzen

die Unternehmen jedoch auf reine Mund-

bis hin zur Programmierung und Bedienung

von CNC-Maschinen in Schulungen

erlernt werden.

Bildungsverbund Quallianz

Dazu arbeitet die ARGE mit Partnern

vor Ort zusammen. So haben sich im Verein

„Quallianz” 15 Bildungsanbieter aus

Wuppertal und Umgebung zusammengeschlossen.

„Dabei setzen die Anbieter auf

Qualität und Kompetenz, wenn es um die

Vermittlung von Fachkenntnissen geht“,

sagt ARGE-Chef Thomas Lenz. Um die

Beratungen zu optimieren, hat die Quallianz

ein Kompetenznetzwerk gegründet.

Doch wie findet der ARGE-Kunde

die richtige Fortbildung? Thomas Lenz:

„Meist erhält der Kunde einen Bildungsgutschein

im Gespräch, wo auch das Thema

der Fortbildung benannt ist. Den Anbieter

kann er dann frei wählen.”

www.quallianz.com

Den dicksten Fisch fangen

Gesucht: Erfahrener Elektromechaniker, selbständig arbeitend, aber teamfähig.

Wie ihn finden? Mit team:arbeit.

team:arbeit – der Arbeitgeberservice der ARGE Wuppertal

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

propaganda oder Aushänge, kann das

Arbeitsmarktpotenzial nicht voll ausgeschöpft

werden.

In dieser Situation ist team:arbeit,

der kostenlose Arbeitgeberservice der

ARGE Wuppertal, eine wertvolle Alternative.

„team:arbeit verfügt über einen

Pool von mehr als 20.000 Arbeitssuchenden

in Wuppertal. Aus diesem Pool finden

wir die geeigneten Bewerber heraus,

je nach Anforderungen unserer Kunden.

Dabei ist es auch gleichgültig, ob der Unternehmer

nur eine Teilzeitkraft sucht

oder gleich mehrere Stellen zu besetzen

hat,“ erklärt Teamleiterin Kathrin Birkenstock.

Auch Ausbildungsstellen werden

vermittelt.

Arbeitgeber-Hotline:

Tel.: 02 02 / 74 76 35 55

teamarbeit@arge-wuppertal.de


Wirtschaftsstandort Wuppertal (Anzeige)

Blaues Klavier

trifft 19-17-13-10

In der „Talwaren“-Serie der Wuppertal Marketing Gesellschaft

mit Qualitätsprodukten aus Wuppertal gibt es zwei Neuzugänge:

Ein Schraubenschlüssel-Satz der Cronenberger Firma Stahlwille

und eine CD mit Gedichten von Else Lasker-Schüler.

D

ie bekannte Schauspielerin Nina

Hoger verleiht einer prominenten

Tochter Elberfelds auf der

neuen "Talwaren"-CD ihre Stimme. Ihre

Gedichte, darunter auch das „Mein Blaues

Klavier” und „Ein alter Tibetteppich”,

aber auch Briefausschnitte und Prosatexte

stellt sie auf dem Hörbuch „Else Lasker-

Schüler – Tiefer beugen sich die Sterne.

Lyrik und Musik“ vor. Die Texte setzt das

Ensemble um den Wuppertaler Klarinettisten

Reinald Noisten in Klezmer um,

vermischt mit Einflüssen aus anderen musikalischen

Kulturen. Nina Hoger und das

Ensemble Noisten haben bereits mehrere

erfolgreiche Tourneen mit dem Projekt unternommen.

Zuletzt gestalteten sie Ende

April die Verleihung des renommierten Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises

der

Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur.

„Open Box 19-17-13-10“ ist die Bezeichnung

der Eduard Wille GmbH für ihren

vierteiligen Schlüsselsatz. Ein besonderes

Profil, welches das „Runddrehen“

der Schraube verhindert, und besonders

sichere Anlageflächen für die Hand

zeichnen Stahlwille-Schlüssel aus. Dazu

ermöglicht eine intelligente Materialverteilung,

dass belastete Stellen verstärkt

wurden, der Schlüssel an sich aber dennoch

leicht und schlank blieb.

Sondereditionen erhältlich

Die weißen Kartons mit hochwertigem

Inhalt sind für 35,90 Euro (Stahlwille-Schlüssel)

beziehungsweise 19,80

Euro (Else Lasker-Schüler-CD) bei der

Wuppertal Touristik erhältlich. Unternehmen

können auch Sondereditionen

bestellen. Bisher umfasst das Talwaren-

Sortiment folgende Artikel: Pflanzkelle

(P. Hermann Jung KG), ,„Schaerfbank“

S-Duo (Maywerk GmbH), „Cobra 180“

Wasserpumpenzange (Knipex-Werk C.

Gustav Putsch KG), Notizbuch „Greenbook

(Buchbinderbetrieb Roger Green),

„Kraftform Kompakt 50“ Bitschraubersatz

(Wera Werk Hermann Werner

GmbH & Co. KG) und die CD „Trassenfieber

(Sascha Gutzeit). Weitere „Talwaren“

sind in Vorbereitung.

www.wuppertal-marketing.de

Wuppertaler Profile

Nico Ueberholz, Ueberholz GmbH

– Büro für temporäre Architektur

Die Spezialisten für Messe-, Muse-

ums-, Veranstaltungsarchitektur und

Ladenbau machen immer wieder

durch Auszeichnungen von sich reden.

Zur Zeit freut man sich doppelt über

die Nominierung für den Designpreis

der Bundesrepublik Deutschland 2010:

Die Eigenpräsentation „Einklang“ zur

Euroshop 2008 in Düsseldorf und der

Auftritt des Ueberholz-Kunden Insta

auf der Fachmesse „Light and Building

2008“ haben überzeugt.

Mit Wuppertal verbindet mich...

meine Familie – seit Generationen –

und meine kreative Ausbildung als

Kommunikationsdesigner.

Mein Lieblingsort in Wuppertal …

sind die Barmer Anlagen: Plätze der

Ruhe und Erholung und von besonderer

Schönheit.

Unternehmen oder Produkte, die ich

mit Wuppertal verbinde....

sind Vorwerk, Bayer und die frühere

weltbekannte Textilindustrie – und die

Schwebebahn in ihrer Einmaligkeit.

Der Standort hat anderen Städten voraus,

dass …

er sehr zentral liegt, gut angebunden

ist und durch seine topologische

Struktur Leben und Naherholungsbereiche

optimal vereint.

Der Wirtschaftraum „Bergisches Land“

ist für NRW wichtig, weil...

er eine ausgesprochen starke Dichte an

Kreativunternehmen bietet (Event-, Marketing-,

Werbe- und Designagenturen)

Ich wünsche mir für Wuppertal, dass …

Unternehmen, Vereinen und engagierten

Personen bei kreativen Initiativen

nicht mehr so viele bürokratische Steine

in den Weg gelegt werden.

www.ueberholz.de

Wuppertal

39

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


40

Remscheid

Bei allen Fragen rund

um die Gründung

ihres Unternehmens

Favemus stand Gründungslotse

Ralf Krüger

Gabriele Goerzen versiert

zur Seite

Gestatten, Ihr Starthelfer

Wer heute ein Unternehmen gründen will, hat vieles zu bedenken: Steht die Finanzierung?

Sind die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen? Was kann ich wo beantragen?

In Remscheid gibt es Hilfe direkt vor Ort.

D

ie Stadt ist Teil des Bergischen

Gründungsnetzwerks und Kooperationspartner

des Starter-

Centers Wuppertal - Solingen - Remscheid.

Das Bergische Gründungsnetzwerk

ist eine Initiative regionaler Institutionen,

die ein gemeinsames Ziel haben: Bei der

Existenzgründung – und darüber hinaus

– mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Mit dieser Kompetenz im Hintergrund

bietet man in Remscheid nun ebenfalls

eine Gründungsberatung direkt vor

Ort an. Seit Beginn des Jahres werden

entsprechende START-Veranstaltungen

durchgeführt, die Gründungsinteressierten

einen ersten Einblick in ein solches

Vorhaben vermitteln. „Das Angebot

wird ausgezeichnet angenommen.

Durch die sehr guten Netzwerkstrukturen

und Kooperationen im Bergischen

Städtedreieck können wir in nahezu allen

wirtschaftlichen Bereichen eine

kompetente Beratung garantieren“, beschreibt

Ralf Krüger, der die Gründungsberatung

in Remscheid durchführt. Eine

seiner Kundinnen ist Gabriele Goerzen.

Sie wird sich jetzt unter dem Firmennamen

Favemus – auf lateinisch „wir unterstützen”

– im Bereich haushaltsnahe

Dienstleistungen selbständig machen.

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Von der Beratung war sie begeistert:

„Schon das Seminar war sehr hilfreich.

Herr Krüger hat zudem mein Konzept

auf Zukunftsfähigkeit geprüft und mir

vor allem bei der Erstellung des Businessplans

für den Gründerzuschuss

sehr geholfen – ein echter Lotse durch

den Bürokratiedschungel!“

Neuanfang statt Rückzug

Gabriele Goerzen macht sich mit 53

Jahren selbständig – ein Alter, in dem

manch anderer schon heimlich an den

vorgezogenen Ruhestand denkt. Doch

ein solcher selbstbewusster Neustart

ist für Ralf Krüger keine Seltenheit. „In

der letzten Zeit fällt schon auf, dass

viele Gründungsinteressierte die letzte

Dekade ihrer Berufstätigkeit erreicht

haben, aber aufgrund ihres Lebensalters

nur wenige Chancen auf dem herkömmlichen

Arbeitsmarkt sehen. Fast

immer sind bei ihnen hohe Kompetenz

und viel berufliche Erfahrung eine gute

Basis für das Gründungsvorhaben“, erläutert

er. Allein in den vergangenen

sechs Monaten hätten 45 Gründungsinteressierte

sein Beratungsangebot in

Anspruch genommen – schwerpunkt-

Infoservice der Stadt (Anzeige)

mäßig in den Bereichen Dienstleistungen

und Gastronomie.

Um die Nachhaltigkeit der Gründungen

zu sichern, nehmen die Wirtschaftsförderer

nach drei bis sechs Monaten

wieder Kontakt zu den Gründern

auf, um eventuell weitere Beratung und

Unterstützung anzubieten. Auch dieses

Angebot wird sehr gut angenommen

und hat dazu geführt, dass im

letzten halben Jahr über ein Dutzend

Beratungsprozesse im Rahmen des Programms

„Gründercoaching Deutschland“

in Remscheid durchgeführt wurden.

Außerdem werden die Gründer

zum Abschluss der Beratung bei Bedarf

mit den Unternehmerslotsen der Remscheider

Wirtschaftsförderung fest vernetzt.

So kann die Unterstützung auch

kontinuierlich gewährleistet werden.

Gründungsberatung in Remscheid:

Ralf Krüger

Zentraldienst Stadtentwicklung

und Wirtschaft

Elberfelder Straße 32

42853 Remscheid

Tel.: 0 21 91 / 16-34 43

krueger@str.de ∙ www.remscheid.de


Infoservice der Stadt (Anzeige) Hückeswagen

41

Gute Gründe zum Feiern

Der gefragteste Blick in

Hückeswagen ist zur Zeit

zweifellos der Weierbachblick.

Die Vermarktung der

Grundstücke im neuen

Wohnbaugebiet läuft gut.

Doch zum 925jährigen

Stadtjubiläum gibt es noch

ein Geschenk obendrauf.

W

er sich jetzt entschließt,

Hückeswagener zu werden

und ein Grundstück im Neubaugebiet

Weierbachblick zu erwerben,

profitiert von einer besonderen Aktion

der Hückeswagener Entwicklungsgesellschaft:

Auf den Kaufpreis wird ein

Nachlass in Höhe von 925 Euro je volle

100 Quadratmeter Grundstücksfläche gewährt”,

berichtet HEG-Geschäftsführer

Dietmar Persian. Einzige Voraussetzung:

Der Vertrag muss bis zum 30. September

2010 notariell beurkundet sein. „Hückeswagen

wird in diesem Jahr 925 Jahre

alt. Die Urkunde mit der Ersterwähnung

stammt aus dem Jahr 1085”, erläutert

HEG-Mitarbeiter Bernd Schütz. „Dass es

sich in dieser schönen alten – und doch

jung und aktiv gebliebenen – Stadt zu leben

lohnt, schätzen heute mehr als 16.000

Einwohner.” Bis in den September hinein

werden sie und viele auswärtige Besucher

in Hückeswagen Geburtstag feiern – unter

dem Motto „Hückeswagen steht mir gut“.

Bonus für Familien

Neben der Rabattaktion gibt es auch

weiterhin den Familienbonus: Familien

mit Kindern erhalten beim Kauf eines

der Grundstücke in der ersten Häuserzeile

an der Kölner Straße einen Nachlass

auf den Grundstückskaufpreis. Für jedes

Kind unter 18 Jahren gibt es einen Bonus

von 4.000 Euro. Für diesen Bereich stehen

sowohl Doppelhausgrundstücke als

auch Parzellen für eine freistehende Bebauung

zur Verfügung. „Aber auch ohne

den besonderen Preisnachlass ist das

neue Baugebiet gerade für Familien sehr

attraktiv. Beispielsweise sind hier zwei

Kinderspielplätze geplant, wovon einer

bereits fertiggestellt ist. Zwei Kindergärten,

zwei Grundschulen und die städtische

Realschule liegen in unmittelbarer

Nähe und sind zu Fuß in maximal fünf

Minuten erreichbar. Auch das Freizeitbad

Hückeswagen, eine große Sporthalle, ein

Minigolfplatz sowie Tennisplätze und

Reitmöglichkeiten befinden sich in direkter

Nachbarschaft”, sagt Dietmar Persian.

Auf den Baustellen ist man inzwischen

gut voran gekommen. Die Straßen im

ersten Bauabschnitt wurden fertiggestellt,

der neue Spielplatz an der Max-

Bruch-Straße bereits von den Kindern

erobert. Und auch die Gebäude entstehen

zügig: Im zweiten Bauabschnitt wurden

eine Reihe weiterer Grundstücke verkauft;

derzeit wird dort gleich an mehreren

Wohnhäusern gebaut. Dietmar Persian:

„Das nächste Jubiläum kann also mit

Sicherheit mit vielen neuen Hückeswagenern

gefeiert werden.”

Aktuelle Infos und Pläne: www.heghueckeswagen.de/Weierbachblick

HEG Hückeswagener

Entwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG

Dietmar Persian, Bernd Schütz

Auf’m Schloss 1

Büro: Etapler Platz 38

42499 Hückeswagen

Tel.: 0 21 92 / 88-600

info@heg-hueckeswagen.de

www.hueckeswagen.de

Dietmar Persian

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


57

Mission Mauerwerk

Wenn die Handwerker im Haus waren, ist alles neu? Nein, nicht immer. Manchmal liegt die Kunst darin,

die Altehrwürdigkeit eines Objektes zu erhalten. Restauratorische Denkmalpflege heißt der Fachbegriff,

unter dem Experten Fassaden und Gewölben wieder zu ursprünglichem Glanz verhelfen.

D

as habt ihr da eigentlich gemacht?

Das sieht ja aus wie vorher!“ Was

andere Handwerker auf die Palme

bringen würde, ist für Michael Schürholz

und Dirk Schäfer ein Kompliment. Denn

wenn die geschäftsführenden Gesellschafter

der Schürholz Schäfer Bau GmbH

in Reichshof-Wenrath diesen Satz hören,

war ihre Mission erfolgreich. Marode Natursteinmauerwerke

und Gewölbe oder

sanierungsbedürftige Kirchtürme sind das

Metier des 1892 gegründeten Familienunternehmens.

Die Kunden mit durchaus

prominenten Adressen wissen die Erfahrung

des Betriebes aus dem Oberbergi-

Experte in Sachen Gewölberestaurierung:Geschäftsführer

Dirk Schäfer

Wirtschaftsblatt 3/10

Markt & Standort Firmenname Anzeige

Markt und Standort

Angebote, die weiterbringen. Leistungen, die überzeugen. Firmen, die man

kennen sollte. Die Unternehmensplattform im Wirtschaftsblatt.

schen zu schätzen. „Beim Bau des erzbischöflichen

Diözesan-Museums Kolumba

in Köln beispielsweise haben wir die Ruinen

der historischen Umfassungsmauern

der Kirche St. Kolumba in enger Abstimmung

mit dem Rheinischen Amt für Denkmalpflege

restauratorisch überarbeitet“,

berichtet Michael Schürholz.

Das Wesen des Steins erkennen

Abzulesen ist dies auch in der katholischen

Pfarrkirche St. Michael in Elsdorf-

Berrendorf, wo das Expertenteam aus dem

Oberbergischen an der Erhaltung eines

der ältesten Ziegelsteinmauergewölbe im

Rheinland erfolgreich laboriert hat. Das

Gewölbemauerwerk aus dem 16. Jahrhundert

war teilweise durch Salze zerfressen

und konnte mit einem neuartigen Tränkungs-Verfahren

gefestigt und durch verschiedene

Abstützkonstruktionen erhalten

werden. Gerade bei Gewölbebauwerken

ist neben größter Sorgfalt auch ein gehöriges

Maß an Erfahrung erforderlich. „Jede

Baumaßnahme bedarf einer individuellen

Vorbereitung“, weiß Michael Schürholz. Im

Laufe der Jahre und Jahrzehnte – Schürholz

und Schäfer führen den Betrieb in vierter

Generation – hat das Unternehmen beständig

neue Möglichkeiten gefunden und weiterentwickelt,

um historische Bauwerke zu

sichern. Oft werden Material und Farben

von Mörtel- und Fugenmassen so lange

neu gemischt, bis sie den ursprünglichen

Farbton oder die notwendige Festigkeit

erreichen. Ein beständig wachsender Lagerbestand

ermöglicht zudem die Verar-

beitung von Steinsorten, die heute kaum

oder gar nicht mehr hergestellt werden.

„Natürlich bieten wir mit unserer Erfahrung

und der Spezialisierung auf die restauratorische

Denkmalpflege weit mehr

als ein klassischer Roh- oder Betonbauer“,

unterstreicht Dirk Schäfer. „Dazu brauchen

wir Experten, die auf dem Arbeitsmarkt so

spezialisiert kaum zu finden sind.“ Folgerichtig

bildet man seinen Nachwuchs selber

aus und schult und spezialisiert konsequent

die Mitarbeiter.

Deren Einsatzgebiete sind nicht nur

vielfältig, sondern erfordern mit jedem

neuen Auftrag auch individuelle Lösungsfindungen.

Ob mehrschaliges Mauerwerk

durch Vernadelung – die nachträgliche

Stabilisierung durch horizontalen Einbau

von Stahlnadeln – zu sichern ist, Naturund

Kunsteinfassaden verankert werden

müssen oder aber Hohlräume in Mauerwerken

zu verfüllen sind, Fugen in Ziegelsteinfassaden

farb- und detailgenau

wiederhergestellt werden sollen oder Risse

in Mauerwerk- und Betonbauteilen verpresst

werden müssen: Die Fertigkeiten

des 20köpfigen Teams verschaffen dem

Unternehmen ein Alleinstellungsmerkmal

in der Region. Davon profitieren auch die

Auftraggeber.

Schürholz Schäfer BauGesellschaft mbH

Restauratorische Denkmalpflege

Am Hömelskopf 4

51580 Reichshof-Wenrath

Tel.: 0 22 65 / 2 38

schuerholz-schaefer@t-online.de

www.schuerholz-schaefer.de


Anzeige ProFair GmbH

58

Die Kunst des Planens

ProFair ist einer der stärksten Fullservice-Dienstleister in

der Messe- und Eventbranche. Das Unternehmen mit Sitz

in Hilden inszeniert mit Begeisterung kleine und große

Marken – in Deutschland und weltweit. Torsten Heinze,

Vertriebsleiter Interkontinental bei ProFair, spricht über

aktuell sinkende Messe-Etats, bleibende Ansprüche und die

Rolle des Dienstleisters inmitten dieses Spagats.

Herr Heinze, Ihre Branche klagt über rückläufige Budgets und

Einbußen in der Messebeteiligung. Sie auch?

Wir versuchen, es als Herausforderung zu nehmen. Seit geraumer

Zeit befassen wir uns sehr intensiv mit Möglichkeiten, auf

diesen Zustand für den Kunden produktiv zu reagieren. Das Anspruchsdenken

unserer Kunden ist nicht gesunken, und ihnen

nun den Messestand mit Rips- statt Veloursteppich auszulegen,

scheint uns ein schlechter Kompromiss.

Kosteneinsparungen müssen Sie doch trotzdem leisten. Wenn

nicht am Teppich, dann…?

…dann zum Beispiel mit Preisvorteilen durch längerfristige

Bindung. Es gibt eine Reihe von individuell angefertigten Bauelementen,

die flexibel geplant und mehrmals eingesetzt

werden können. Dazu analysieren wir im Vorfeld den Messekalender

des Kunden genau, insbesondere die Größe der Stände

und die Ausstellungsländer mit ihren Vorgaben und Besonderheiten.

Unsere Konzeption soll auf alle geplanten Flächen angepasst

werden können. Das Look and Feel sowie das Corporate

Design müssen dabei natürlich wiedererkennbar sein.

Quasi eine Investition nach Plan mit langer Laufzeit.

Richtig. Viele unserer Kunden mieten diese eigens konzipierten

Lösungen für einen vorher festgelegten Mindesteinsatz. Sie

können sie aber auch kaufen oder leasen. Beim Leasing wird

das Paket der Kaufmaterialien monatlich über eine Leasingrate

refinanziert. Genau wie beim Autoleasing. Die Kosten der Leasinggebühr

sind direkt absetzbar, das ist ein Vorteil. Außerdem

werden die Investitionskosten auf einen bestimmten Zeitraum

verteilt, und der Kunde kann so höherwertige Materialien wählen,

das heisst, seinem Anspruch treu bleiben.

Kann man resümieren, dass Ihr Zauberwort Konzeption ist?

Wir nennen es planerisches Talent. Unser Fokus liegt ganz klar

auf einer optimierten Planung, die es unseren Kunden ermöglicht,

ihr Budget bestmöglich einzusetzen. Die Wertigkeit des

Gesamteindrucks bleibt dabei immer entscheidend, auch bei

der Kostenverteilung. Und ob nun mieten, kaufen oder leasen,

für uns gilt immer, zusammen mit dem Kunden die individuell

am besten geeignete Lösung zu schaffen.

www.profair.de · torsten.heinze@profair.de

Wirtschaftsblatt 3/10


59

Die Klammer um alles

Sie kommen ihren Kunden auf drei Wegen entgegen und bieten einfach alles, was

für den geregelten Büroablauf benötigt wird. Ganz nebenbei zeigt Staples – weltweit

Marktführer für die Belieferung mit Büro- und Betriebsmitteln – auf, wie Unternehmen

mit professioneller Einkaufsorganisation Kosten senken können.

W

er kennt es nicht: Den

Vertrieblern fehlen

Briefumschläge, in der

E nt w i c k lu ng s a b t e i -

lung ist der Kaffee ausgegangen, und aus

dem Seifenspender in der Vorstandsetage

kommt nur noch Luft. Unabhängig

vonein ander machen sich drei Mitarbeiter

auf zum Einkauf. Unter dem Strich werden

Waren im Wert von 7,59 Euro erstanden.

Die Personalkosten für die Shoppingtouren

betragen 68 Euro. Während die Buchhalterin

mühsam die drei Quittungen

in die Buchführung aufnimmt, gibt ihr

Kugelschreiber den Geist auf. Jemand,

der über diese oft gehörte Anekdote nur

Wirtschaftsblatt 3/10

Markt & Standort Staples Deutschland GmbH & Co. KG

wenig schmunzeln kann, sitzt in der deutschen

Geschäftsführung des Büroprodukthändlers

Staples. „Es ist Wahnsinn,

wieviel Geld in Unternehmen durch unprofessionelle

Einkaufsorganisation versickert“,

konstatiert Rainer Thews, der als

Vice President auch die Geschicke des Weltmarktführers

in Zentraleuropa steuert.

Auf allen drei Kanälen

Sein Unternehmen, 1986 in den USA

gegründet, hat das Konzept von Abholgroßmärkten

für Büroartikel erfunden.

Der Name Staples rührt vom englischen

Wort für Heftklammer her. Und wie der

gebogene Kurzdraht unterschiedliche Papiere

zusammenbringt, konnte das global

agierende Unternehmen auch in Deutschland

eine nutzbringende Einheit formen.

Seit der Übernahme des B2B-Spezialisten

Corporate Express, der 2008 als Staples

Advantage in das Unternehmen integriert

wurde, ist man deutschlandweit

der einzige Marktteilnehmer, der alle

drei Vertriebskanäle abdeckt. „Das versetzt

uns in die komfortable Lage, jedem

Kunden auf dem für ihn richtigen Weg

begegnen zu können“, sagt Thews. Die

Strategie zeigt Wirkung. Staples beliefert

sowohl die Hälfte aller Dax-Unternehmen

als auch über 300.000 mittelstän-


Anzeige

dische Firmen. Staples-Kunden können

aktuell auf bis zu 30.000 Artikel zurückgreifen

– von bekannten Markenherstellern

sowie der eigenen Produktlinie. Man

wolle sich an den Kunden anpassen, bekräftigt

Thews, nicht umgekehrt. „Daher

bieten wir für jeden Bedarf das passende

Modell“, sagt der Geschäftsführer. Mit 57

Fachmärkten deutschlandweit ist Staples

nah an der Laufkundschaft. Auf durchschnittlich

1.700 Quadratmetern bieten

die Geschäfte ein Sortiment von 4.000

Produkten. Dem Fachmarkt angegliedert

ist ein Copy- und Print-Center, das zusätzlich

zu Kopier- und Druck- auch Binde-

und Stempelarbeiten ausführt.

Einkauf besser steuern

Rund um die Uhr verfügbar ist die Versandhandelssparte

Staples Direct. Deren

Online-Portal und der über 500 Seiten starke

Katalog offerieren über 10.000 Produkte,

die den zumeist kleineren gewerblichen

Kunden garantiert innerhalb 24 Stunden

erreichen. Direct-Kunden erhalten darüber

hinaus herausragenden telefonischen

Service und ein 30tägiges Rückgaberecht.

Ganz auf mittlere und große Einzelunternehmen

zugeschnitten ist die Vertriebssparte

Staples Advantage, deren Mitarbeiter

sich als Rundum-Versorger verstehen.

Das heißt, es werden nicht nur alle Waren

angeboten, die für die Aufrechterhaltung

des Firmen-Tagesgeschäfts nötig sind

– vom PC-Bildschirm bis zum Garderobenständer,

von der Hängeregi stratur bis

zum Papierkorb. 250 Vertriebler kümmern

sich auch abseits von Preisgestaltung und

Auftragsabwicklung um alle Belange der

Geschäftskunden. „Es begegnet uns oft,

dass in den Unternehmen eine Steuerung

für Einkaufsprozesse fehlt“, erzählt

Rainer Thews. Auf Wunsch werden von

Staples regelmäßige Verbrauchsübersichten

erstellt, die Wildwuchs im Einkaufsverhalten

verhindern können.

Einfach öko

In diesem Jahr wurde das Markenlabel

EcoEasy aufgelegt. Kunden können

nun auf einen Blick erkennen, welche Artikel

des Staples-Sortiments unter öko-

Staples Deutschland GmbH & Co. KG 60

Drei Köpfe, ein Ziel (v. l.): Für die Geschäftsführer

Andreas Reuter (Staples

Fachmärkte), Ramon Roumans (Staples

Direct) und Rainer Thews (Staples

Advantage) steht die kostengünstige

Rund-um-Versorgung der Kunden im

Mittelpunkt ihrer Arbeit

logisch und sozial verträglichen Bedingungen

produziert wurden. Bislang sind

über 4.000 Produkte mit dem Umwelt-

Gütesiegel bedacht worden. Man wolle

den Kunden die Beschaffung so „easy“

wie möglich machen, beschreibt Rainer

Thews das Staples-Credo. Zu ihnen gehöre

natürlich auch die immens steigende

Anzahl an umweltbewussten Unternehmen.

Man mache es sich mal wieder

einfach, sagt Thews mit einem Augenzwinkern,

damit der Kunde sich um sein

Kerngeschäft kümmern könne.

Staples Deutschland GmbH & Co. KG

Breitwiesenstraße 5-7 · 70565 Stuttgart

Tel.: 07 11 / 906 76-0

www.staples.de

www.staplesadvantage.de

Wirtschaftsblatt 3/10


61

WENN DER TONER ERDÖL EINSPART

Die so genannte Corporate Social Responsibility (CSR) oder

Sustainability hat in den letzten Jahren mehr und mehr an

Bedeutung gewonnen. Viele Unternehmer erkennen, dass eine

sowohl soziale als auch ökologisch orientierte Betriebsführung

gewinnbringend für die Zukunft sein kann.

Die herkömmlichen Energieressour-

cen auf diesem Planeten sind nicht nur

endlich: auch birgt ihre Gewinnung und

Nutzung oft Gefahren. Traurigstes Beispiel

der jüngsten Vergangenheit ist die

Explosion einer Ölbohrplattform im Golf

von Mexiko im Frühjahr dieses Jahres.

Diese Umweltkatastrophe hat weltweit

zu Diskussionen über den Umgang mit

Energie geführt. Und auch in weiten Kreisen

der Wirtschaft sieht man sich mehr

denn je bestätigt: nachhaltiges und umweltbewusstes

Handeln ist heute und in

Zukunft eine conditio sine qua non.

Damit wird die Nachhaltigkeit – der

deutsche Ausdruck für CSR – auch zu einem

immer bedeutenderen Faktor bei der

Auswahl von Produkten, Prozessen und

Marktbeziehungen. Dabei lässt sich dieses

nachhaltige Wirtschaften grundsätzlich

in jedem betrieblichen Bereich anwenden

– sei es im Personalwesen, im Finanzbereich,

bei Marketing und Vertrieb oder in

Bezug auf die Produktionsmittel. Seit längerem

ist es üblich, CSR im Büro anzuwen-

Wirtschaftsblatt 3/10

Markt & Standort Symbioprint GbR

den, man denke etwa an Recyclingpapier

oder Büromaterialien mit Umweltsiegel.

Was es jedoch noch nicht gab, war die

Möglichkeit, besonders umweltfreundlich

zu drucken und zu kopieren. Auch wenn

die Geräte im Lauf der Zeit energiesparender,

leiser und emissionsärmer arbeiteten,

blieb der Toner – da auf Erdölbasis hergestellt

– energiezehrend in seiner Produktion.

Nun gibt es jedoch eine Alternative:

Seit diesem Sommer ist in Deutschland

erstmals ein Biotoner auf Sojabasis für Laserdrucker

erhältlich.

Umweltfreundliche

Schlagzeilen

In den USA ist Soja ist als Grundstoff für

Druckerpatronen bereits verbreitet. Seit

über 15 Jahren werden dort 90 Prozent aller

Tageszeitungen und rund 30 Prozent

aller Magazine mit Soja-Tinte gedruckt.

Seit gut einem Jahr drucken auch amerikanische

Unternehmen mit Biotoner.

Tatsächlich lassen sich durch den Einsatz

einer Biotoner-Kartusche bis zu sechs Li-

Fachbeitrag (Anzeige)

ter Erdöl einsparen. Das setzt sich wie

folgt zusammen: Der Einsatz des Biotoners

auf Sojabasis ersetzt je Kartusche

ungefähr drei Liter Erdöl. Das Recycling

der Kartusche bewirkt dann nochmals

die Ersparnis von drei Litern Erdöl, berücksichtigt

man auch noch Energie- und

Produktionskosten. Bei acht Millionen

Tonerkartuschen allein in Deutschland

kommen dabei unglaubliche 24 Millionen

Liter eingespartes Erdöl heraus. Aber das

ist noch nicht alles: Durch das Recyceln

der Kartuschen wird die Umwelt zusätzlich

entlastet, weil jede wiederverwendete

Kartusche bis zu drei Kilogramm Plastik-

und Elektronikabfall vermeidet.

Gewinn durch

Weiterverwertung

Bei der Produktion des Biotoners wird

Sojaöl aus amerikanischen Sojabohnen

verwendet. Dieses Sojaöl ist ein Nebenprodukt,

das bei der Futtermittelherstellung

entsteht. Für die Bio-Kartusche

werden also weder wertvolle Rohstoffe

gebraucht, die sonst zu menschlichen

Nahrungsmitteln weiterverarbeitet würden,

noch benötigt man – wie etwa beim

Biosprit – zusätzliche landwirtschaftliche

Anbauflächen.

Der Biotoner aus Soja bietet darüber

hinaus jedoch auch noch einen handfesten

finanziellen Vorteil. Er ist bis zu

20 Prozent günstiger als die Tonerkartuschen

mancher Gerätehersteller, und das

bei gleicher Qualität. Dies ist zum einen

bedingt durch den günstigeren und stabilen

Preis des nachwachsenden Rohstoffs

Soja. Zum anderen resultiert der Preisvorteil

auch aus dem konsequenten Recycling

der Kartuschen. So gewinnbringend

kann Umweltschutz sein.

Der Autor Frank Wörn ist gemeinsam

mit Armin Hohls Geschäftsführer der

Symbioprint GbR in Ehningen

Symbioprint GbR

Salbeiweg 11 ∙ 71139 Ehningen

Tel.: 0 70 34 / 27 04 69-0

info@symbioprint.com

www.symbioprint.com


Anzeige Institut der Wirtschaftsprüfer Deutschland e. V.

62

Doppelt und

dreifach gut

beraten

Wo suchen Unternehmer Rat? Beim Steuerberater in

Steuerfragen. Beim Anwalt, wenn es ums Recht geht.

Beim Unternehmensberater, wenn es um Strategie oder

Nachfolge geht. Es gibt viele Berater – aber nur einen,

der für betriebswirtschaftliche Fragen, Rechnungslegung,

Steuern und Wirtschaftsrecht gleichermaßen qualifiziert

ist und die Wechselwirkungen zwischen allen Gebieten im

Auge behält: den Wirtschaftsprüfer.

W

er meint, Wirtschaftsprüfer wären nur dazu da,

die ordnungsgemäße Buchführung eines Unternehmens

zu bescheinigen, der übersieht den größten

Teil ihres Potentials. Denn aufgrund ihrer umfassenden

Ausbildung, die ein anspruchsvolles Staatsexamen und eine

mindestens dreijährige Prüfungstätigkeit einschließt, verfügen

Wirtschaftsprüfer über ein breites Branchenwissen aufgrund

ihrer vielfältigen Mandanten und beherrschen auch viele Spezialgebiete.

Wirtschaftsprüfer nehmen als Abschlussprüfer zudem

eine öffentliche Funktion wahr: Sie unterliegen strengen

gesetzlichen Regelungen, die ihre Tätigkeit grundlegend von

der eines Unternehmensberaters unterscheiden. Bei Gerichten

und bei Finanzbehörden sind sie als Steuerexperten, betriebswirtschaftliche

Gutachter oder auch als Sachverständige anerkannt.

„Damit vereint der Beruf des Wirtschaftsprüfers praktisch

alle relevanten Beratungsbereiche, die ein Unternehmen

heute braucht“, so Professor Dr. Klaus-Peter Naumann, Vorstandssprecher

des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland

e. V. (IDW). Das Institut vertritt mehr als 85 Prozent der in

Deutschland zugelassenen Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

und versteht sich als Fachverband und

Interessenvertretung auf nationaler und internationaler Ebene.

Intimus des Mittelstandes

„Beim Thema Wirtschaftsprüfer denken viele nur an große

Gesellschaften. Dabei wird übersehen, dass es fast überall

in Deutschland viele Einzelwirtschaftsprüfer sowie kleine und

mittelgroße Wirtschaftsprüferpraxen gibt, die Beratungsaufgaben

speziell für den Mittelstand wahrnehmen“, berichtet

Naumann. „Und das nicht erst dann, wenn ein Unternehmen

in eine Krise geraten ist oder eine Unternehmensbewertung

für eine Übernahme ansteht.“ Denn das eigentliche Beratungsziel

der Wirtschaftsprüfer liege in der Abwendung von Krisen

und der fachlichen Begleitung von Unternehmen: „Je früher ein

Wirtschaftsprüfer ein Unternehmen kennenlernt, desto besser

kann er es in betriebswirtschaftlichen, steuerlichen, rechtli-

chen und strategischen Fragen zusammenhängend beraten.“

Das ist besonders in der Gründungsphase oder bei Freiberuflern

vorteilhaft: „Niemand überblickt am Anfang alle möglichen Entwicklungen

– der Wirtschaftsprüfer hat aber die meisten schon

einmal kennengelernt“, weiß Naumann. Da Wirtschaftsprüfer

nicht nur zur Neutralität, sondern auch zur Verschwiegenheit

verpflichtet sind, entwickelt sich schnell ein intensives Vertrauensverhältnis

zwischen Unternehmer und Berater. Weil auch

Banken dem Wort des Wirtschaftsprüfers vertrauen – oft sogar

danach verlangen – gewinnt das Unternehmen auch Bonität.

Zur Lebensversicherung können Wirtschaftsprüfer für inhabergeführte

Firmen werden, wenn es um Nachfolgefragen geht, so

Naumann: „Jeder verantwortungsvolle Unternehmer muss sich

damit beschäftigen, was passiert, wenn er eines Tages nicht

mehr für seine Firma da sein kann. Hat man einen Wirtschaftsprüfer

an seiner Seite, kann dieser den Übergang im Interesse

des Unternehmens begleiten und das Lebenswerk sichern.“

Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. (IDW)

Tersteegenstraße 14, 40474 Düsseldorf

Tel.: 02 11 / 45 61-0 · info@idw.de · www.idw.de

WP/StB

Professor Dr.

Klaus-Peter

Naumann, Vorstandssprecher

des Instituts der

Wirtschaftsprüfer

in Deutschland

e. V. (IDW)

Wirtschaftsblatt 3/10


63

Wir kommen, um zu bleiben

Steine sind geduldig. Man kann sie zu schlichten Mauern auftürmen oder in wertbeständige Immobilien

integrieren. Richtig glücklich werden Baumaterialien, die es in ein Projekt von ANH schaffen.

D

as Familienunternehmen aus

dem südwestfälischen Arnsberg

folgt einer Immobilienentwicklungsstrategie,

die

nicht nur Ziegel überzeugt, sondern ein

Glücksfall für Stadtplaner ist. Bei ANH

denkt und plant man in Generationen.

„Wir entwickeln Gebäudekonzepte, die

nicht nach wenigen Jahren bereits wieder

in Frage gestellt werden müssen“,

beschreibt der geschäftsführende Gesellschafter

Andreas Bremke die richtungsweisende

Firmenphilosophie. ANH baut

ausschließlich für den eigenen Bestand.

Das Unternehmen ist 1988 gegründet

worden, um das Immobilienportfolio des

Handelshauses Bremke & Hoerster zu

betreuen. Als sich die traditionsreiche

Firma im Jahr 2003 aus dem Einzelhandel

zurückzog, behielt die Familie Grundstücke

und Läden im Besitz. „Die damalige

Neuordnung war mit Blick auf künftige

Marktentwicklungen unumgänglich, aber

wir haben niemals die Verbundenheit zu

unseren Standorten abgelegt“, erläutert

Andreas Bremke. Die Weiterentwicklung

der einzelnen Lagen ist eines der Hauptbetätigungsfelder

des zwanzigköpfigen

ANH-Teams, zu dem Architekten, Kauf-

Angebot lockt Interessenten

Der Entwurf der Nordbahnhoffices in

Berlin-Mitte stammt vom Düsseldorfer

Büro Rhode Kellermann Wawrowsky

(RKW). In den fünf Regelgeschossen entstehen

je 343 Quadratmeter Nutzfläche,

im siebten Staffelgeschoss sind es 219

Quadratmeter. Im Erdgeschoss können

über 900 Quadratmeter für Einzelhandel

oder Gastronomie bereitgestellt werden.

Mieter können bereits ab Herbst 2011 in

dem ausgezeichneten Businesscenter

ihre Geschäfte aufnehmen. In die ehrwürdige

Bahnhofshalle wird nach der Revitalisierung

Gastronomie einziehen.

Wirtschaftsblatt 3/10

Markt & Standort ANH Hausbesitz GmbH & Co. Kommanditgesellschaft

leute, Handelsprofis, Juristen und Immobilienexperten

gehören. Aktuell startet

zum Beispiel die Erweiterung eines Marktes

in Hemer-Deilinghofen. In Lüdenscheid-Brügge

wird der bestehende Markt

sogar komplett durch einen Neubau ersetzt

und in Hamm investiert ANH in die

aufwendige Attraktivierung und Erweiterung

ihres dortigen Einkaufzentrums.

Einsatz mit Weitsicht

Handelsimmobilien gehören zu den

ausgewiesenen Stärken der Entwicklungsmannschaft

von ANH. „Bei unserer

Vergangenheit sollte das niemanden

wundern“, sagt Mitgeschäftsführer Uwe

Kröber. Mit dem gerade eröffneten Kaufland

am Prenzlauer Berg in Berlin kann

er allerdings auch ein Projekt vorweisen,

das die besondere Kompetenz seiner

Mannschaft eindrucksvoll unterstreicht.

Auf einem Teilareal des ehemaligen Zentralschlachthofs

ist ein zukunftsweisendes

Nahversorgungszentrum entstanden.

Mit Umsicht haben die Entwickler ein

historisches Stellwerk in den Komplex

integriert, der sich dank einer verbindenden

Formen- und Materialsprache nicht

nur gut in die Umgebung eingliedert, sondern

diese sogar aufwertet. Man hat in der

Hauptstadt nicht nur eine Fläche, sondern

auch die Verantwortung für das Ergebnis

der eigenen Planung übernommen.

Von Arnsberg nach Berlin

ANH investiert in zukunftsfähige

Standorte. Bei den Lagen hat man sich

auf Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen

und Berlin festgelegt. In der Hauptstadt

gibt es bereits eine Niederlassung. Vor

allem entlang der A 2 wollen die Arnsberger

neue Projekte entwickeln, die das

ANH ist verantwortlich für das hochgelobte

EKZ am Prenzlauer Berg


Anzeige ANH Hausbesitz GmbH & Co. Kommanditgesellschaft

64

Portfolio ergänzen. „Gern lassen wir uns

von den Potentialen in Fußgängerzonen

oder Geschäftsvierteln prosperierender

Städte überzeugen oder begutachten frequenzstarke

Lagen an Ortsrändern“, sagt

Ingo Kuhne. Der Immobilienentwickler

leitet die Akquise-Einheit. Er ist erster

Ansprechpartner für Grundstücksanbieter

und Gebäudeeigentümer. Stark interessiert

sind die umsichtigen Investoren

aus Südwestfalen auch an Grundstücken,

die sich mit direktem Bezug zu Autobahnanbindungen,

Flughäfen, Bahnhöfen oder

Häfen entwickeln lassen. „Wir werden

aktuell am neuen Berliner Großflughafen

aktiv“, beschreibt Kuhne ein Beispiel. Hier

hat ANH ein 17.000-Quadratmeter-Areal

übernommen, auf dem in den kommenden

Monaten der Bau eines 3-Sterne-Hotels

für die Meininger-Gruppe beginnt.

Ergänzt wird der Komplex durch einen

Aldi-Markt und weitere Flächen für Handel,

Gastronomie und Dienstleistungen.

Aufsehenerregendes an der Spree

Aktuell gehören 49 Märkte, Geschäftshäuser,

Bürogebäude und Liegenschaften

zum Besitz der Gesellschaft. Das Investitionsspektrum

wurde vor allem in der

jüngeren Vergangenheit deutlich ausgeweitet.

Besondere Landmarken schafft

ANH derzeit in Berlin. Am Checkpoint

Charlie auf der Friedrichstraße schließen

die Arnsberger gerade eine der letzten

Baulücken und erstellen ein exquisites

Bürogebäude. „Hier stimmt einfach al-

Flächenbedarf initiiert Investition

Für Ratiodata aus Münster hat ANH den

Weg für weiteres Wachstum freigemacht.

Im Gewerbegebiet Loddenheide investierten

die Arnsberger 8,5 Millionen Euro in

ein modernes Büro- und Produktionszentrum

für die 200 Mitarbeiter des IT-Dienstleisters

am Standort Münster. Der neue

Firmensitz konnte nach nur neun Monaten

bezogen werden. „Die Zusammenarbeit

lief ausgezeichnet“, berichtet Ratiodata-

Geschäftsführer Günter Juhr. Auch bei

ANH ist man nach der erfolgreichen Premiere

an weiteren Projekten dieser Art

sehr interessiert.

übernehmen Verantwortung: (v. l.) ANH-Inhaber

Andreas Bremke, Geschäftsführer Uwe Kröber und die

beiden Prokuristen Jürgen Känzler und Ingo Kuhne

les. Die F 40 bedient mit einer außergewöhnlichen

Architektur, hochwertigster

Ausstattung und einem zukunftsweisenden

Energiekonzept die Nachfrage nach

kleineren, repräsentativen Einheiten in

zentraler Lage“, so ANH-Prokurist Jürgen

Känzler. Ebenso interessant gestaltet

ANH eine erstklassige Lage am Stettiner

Vorortbahnhof. In unmittelbarer Nähe

des vielfrequentierten Nordbahnhofs

entsteht neben einem außergewöhnlichen

Baudenkmal ein siebengeschossiges

Bürogebäude mit rund 3.000 Quadratmetern

Nutzfläche (siehe Kasten). Rund um

das Ensemble finden sich der Hauptsitz

von Vattenfall Europe, mehrere Verwaltungsgebäude

der Deutschen Bahn, der

Nordpark und demnächst die Zentrale

des Bundesnachrichtendienstes. Allein

dieser Nachbar ist ein Garant dafür, dass

die künftige ANH-Immobilie am Nordbahnhof

mit Sicherheit über Generationen

erste Wahl bleiben wird.

ANH Hausbesitz GmbH & Co.

Kommanditgesellschaft

Neheimer Markt 2 ∙ 59755 Arnsberg

Tel.: 0 29 32 / 954-0

info@anh-immobilien.de

www.anh-immobilien.de

Wirtschaftsblatt 3/10


65

Jugend braucht Zukunft

Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen

haben es nicht leicht. Denn für sie sind die

Bedingungen in Schule und Ausbildung alles

andere als ideal. Deshalb benötigen sie Hilfe, um

den Einstieg ins spätere Berufsleben zu meistern.

D

ie Situation vieler benachteiligter Jugendlichen ist alar-

mierend. Dies hat auch die readybank erkannt und

beschlossen zu handeln. Für den jüngsten Verbundpartner

der Sparkassen in NRW gehören soziales Engagement

und die Unterstützung lokaler Aktionen zur gelebten Unternehmenskultur.

Vor allem im Fußballsport sah man gute Möglichkeiten

für eine gezielte Förderung. Daher kam die Gelegenheit,

sich aktiv an der Christoph Metzelder Stiftung zu beteiligen,

gerade recht.

Miteinander weiterkommen

Bereits 2006 hatte der Profikicker, der in den vergangenen

Jahren für Real Madrid verteidigt hat und in der kommenden

Saison zurück in die Bundesliga zu Schalke 04 wechseln wird,

seine Stiftung ins Leben gerufen. Ihr Ziel: Kinder und Jugendliche

auf ihrem schulischen und persönlichen Lebensweg begleiten.

Mit der Gemeinschaftsgründung des Projekts „Zukunft

Jugend“ haben die readybank und der Fußballstar nun aktuell

die Weichen gestellt, um Jugendlichen bei der Suche nach Ausbildungsplätzen

noch besser behilflich sein zu können. Heinz

Mayer, Vorstandschef der readybank, erläutert: „Uns geht es

nicht um Sponsoring, sondern darum, das Interesse bei Kindern

und Jugendlichen an gesellschaftlicher Verantwortung

zu schärfen. Wir wollen Kinder in die Lage versetzen, sozial

schwächeren Gleichaltrigen zu helfen und dabei selbst die

Erfahrung zu machen, wie wichtig schulische Erfolge für den

Start in den Beruf sind. Zugleich möchten wir natürlich auch

den sportlichen Ehrgeiz wecken.“

Volltreffer für einen guten Zweck

Zu diesem Zweck haben die Banker gemeinsam mit der

Christoph Metzelder Stiftung und der Sparkasse Vest-Recklinghausen

den „ready&go integration cup“ organsiert, der

erstmals 2009 ausgetragen wurde. In diesem Jahr fand das Fußballturnier

in Hamm in Kooperation mit der dortigen Sparkasse

statt. Teams aus 24 Grundschulen kämpften um Sieg, Geld und

Ehre. Dabei lohnte es sich für jede Mannschaft, Top-Leistung

zu bringen. Denn am Ende wartete nicht nur der begehrte Pokal

auf die siegreiche Elf, sondern auch ein Scheck über 5.000

Euro. Das Besondere daran: Die Prämie dient als Einsatz für

ein karitatives Jugendprojekt, das die Schüler auswählen und

ein Jahr lang betreuen. Am Ende der Laufzeit wird das Ergebnis

Wirtschaftsblatt 3/10

Markt & Standort readybank ag

Christoph Metzelder persönlich präsentiert, der über eine Fortsetzung

entscheidet.

Finanzstarke Hilfe

Das Projekt bietet aber noch mehr als coolen Fußball für die

Kids. Von jedem verkauften ready&go-credit geht ein Euro direkt

an die Stiftung, die das Geld wiederum in entsprechende Förderprojekte

investiert. Schon drei Monate nach der Gründung

von „Zukunft Jugend“ wurde übrigens die avisierte Höchstmarke

überschritten. Anfang April dieses Jahres konnte die

readybank bereits den ersten Scheck in Höhe von 10.000 Euro an

die Christoph Metzelder Stiftung übergeben. Ein guter Anfang,

um kurzfristig voll durchzustarten.

readybank ag

Völklinger Straße 4 · 40219 Düsseldorf

Tel.: 02 11 / 49 55-21 40

wenke.poster@readybank.de

www.readybank.de


Anzeige TÜNKERS Maschinenbau GmbH

51

MoVi

macht mobil

Mit ihrem flotten Elektro-Roller MoVi bringt die Ratinger Tünkers

Maschinenbau GmbH zum richtigen Zeitpunkt das richtige Fahrzeug

auf den Markt: wendig und umweltfreundlich für mobile Menschen

und Unternehmen.

M

oVi rollt am liebsten auf Mes-

sen, in vom Autoverkehr verstopften

Innenstädten, auf

großen Werksgeländen und überall dort,

wo die Wege lang sind und ein Auto

nicht hinkommt. Das batteriegetriebene

E-Mobil mit seinem starken Nabenmotor

im Vorderrad, Scheibenbremsen

und Gepäckkorb rollt clever in die Lücke

zwischen Fahrrad und Auto: Während

die City-Basisversion mit einem normalen

Versicherungskennzeichnen wie ein

Mofa oder Motorroller als Straßenfahrzeug

genutzt werden kann, richtet sich

das „Interterrain-Modell“ an Betriebe, die

ihre Mitarbeiter sicher und schnell von

Punkt A nach Punkt B auf ihrem Werksgelände

befördern möchten. Einsatzorte

für dieses Modell sind neben Werksgeländen

auch Flughäfen, Stadien, Messe- und

Ausstellungsflächen, Freizeitparks oder

Sorgen für Bewegung: Olaf,

André und Josef Gerhard

Tünkers (v. l.) haben den MoVi

entwickelt

Großbaustellen. Mit sechs Ausstattungsvarianten

wendet sich das MoVi vor allem

an mobile, urbane Menschen, die nach einer

umweltfreundlichen und bequemen

Mobilitäts-Variante für ihre täglichen

Wege suchen. Die sechs Ausstattungspakete

„Baby“, „Comfort“, „Einkauf“, „Emove“,

„Mall“ und „Sportterrain“ decken viele

persönliche Bedürfnisse ab. Zusätzlich

sind derzeit verschiedene Motor- und Batterievarianten

in der Entwicklung.

Wendig aus Tradition

Dass diese intelligente Fahrzeugidee

von einem Hersteller kommt, der sich

seit gut 50 Jahren perfekt im Fahrzeugbau

auskennt, ist kein Zufall. Seit 1962 ist das

Ratinger Familienunternehmen auf die

Entwicklung und Herstellung von Spannwerkzeugen,

Greifern und Maschinen

für den Fahrzeugbau spezialisiert. „Wir

haben an nahezu allen Fahrzeug-Neuentwicklungen

in Deutschland mit unseren

Maschinen mitgewirkt“, berichtet

der Gründer und Senior-Geschäftsführer

Josef Gerhard Tünkers. „Gerade in unserem

Bereich, wo es immer nur darum

geht, noch intelligenter, noch schneller

und noch energiesparender produzieren

zu können, konnten wir nur überleben,

weil wir nie an überkommenen Lösungen

festgehalten haben.“ Immer Neues

zu entwickeln, liegt dem Senior und seinen

beiden ebenfalls als Geschäftsführer

eingebundenen Söhnen Olaf und André

Tünkers offenbar im Blut. „Wir haben,

um unabhängiger vom Autobau zu sein,

frühzeitig weitere Standbeine aufgebaut.“

Maschinen für die Bau- und die Druckindustrie

gehören heute ebenso zum Entwicklungs-Portfolio

wie Elektrofahrzeuge

für Spezialanwendungen: Elektro-Scooter

aus Ratingen schieben weltweit auf Flughäfen

die Gepäckwagen, und elektronisch

gesteuerte Elektro-Rollstühle von Tünkers

ermöglichen es Menschen mit körperlichen

Behinderungen, sich zu Hause

oder im Büro frei zu bewegen.

Mit dem E-Mobil MoVi wagen sich die

Ratinger Entwickler jetzt auf ein neues,

vielversprechendes Terrain vor. Die Resonanz

ist groß: Ob Messe Düsseldorf

oder andere große Unternehmen – sie

alle testen begeistert den Roller. Bald

schon wird man ihn auch im Stadtbild

sehen können.

TüNKERS Maschinenbau GmbH

Am Rosenkothen 4-12 · 40880 Ratingen

Tel.: 02102 / 45 17-0

info@tuenkers.de · www.tuenkers.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


52

Markt & Standort Stadtsparkasse Wuppertal

Selbst die Sonne

ist leasingfähig

Liquidität ist alles. Denn ohne sie kann der Spielraum für unternehmerisches Handeln bis zur

Gefahrenzone eingeengt werden. Dann verliert ein Unternehmen seine Flexibilität, die es braucht,

um Marktchancen ergreifen zu können.

M

odernes Leasing und an-

dere Instrumente helfen

an dieser Stelle, finanziellen

Spielraum zu schaffen

oder Engpässe abzubauen. „Hinlänglich

bekannt ist beispielsweise, dass man seine

Fahrzeugflotte mit Leasing deutlich

liquiditätsschonender erwerben kann

als mit klassischen Varianten. Straßenfahrzeuge

stellen daher heute 63 Prozent

des jährlichen Neuvertragsvolumens der

mit Leasing finanzierten mobilen Investitionsgüter,”

erklärt Heidemarie Roth

vom Zentralen Firmenmanagement der

Stadtsparkasse Wuppertal. Sie hat bereits

zahlreiche Unternehmen bei der

Optimierung ihres Liquiditätsmanagements

begleitet und kennt die finanziellen

Potentiale, die sich dabei erschließen

lassen. „Tatsächlich sorgt die Finanzie-

rungsalternative Leasing immer wieder

für Überraschungen. Als 1962 eine Registrierkasse

als erstes leasingfähiges

Investitionsgut Deutschlands von der

Deutschen Leasing finanziert wurde,

konnte sich wahrscheinlich noch niemand

vorstellen, dass sich auch Immobilien,

ganze Maschinenparks oder Anlagen

zur Energieerzeugung für Leasing

eignen”, beschreibt die Finanzexpertin.

In der Tat verschaffen sich immer

mehr Unternehmen zusätzliche Liquidität

durch die Veräußerung eigener Immobilien

an eine Leasinggesellschaft,

um diese Gebäude anschließend per

Leasing wieder anzumieten. Da sich diese

Methode auch für Objekte eignet, die

noch moderat mit anderen Kreditmitteln

belastet sind, gibt es einen großen Interessentenkreis.

Als Grundlage dient ein

Verkehrsgutachten, mit dessen Hilfe sich

die individuellen Vorteile wie zusätzliche

Liquidität oder eventuell sogar steuerfreie

Gewinne errechnen lassen.

Energie in Geld umwandeln

Ein ähnliches Verfahren wird bei Unternehmen

eingesetzt, die über einen

umfangreichen Maschinenpark verfügen.

Der Wert der bestehenden Maschinen

wird mit einem Gutachten ermittelt,

die Leasinggesellschaft wird neuer Eigentümer

und das Unternehmen erhält

den Veräußerungsgewinn und zahlt nur

noch die Leasingraten. Das ist aber noch

nicht alles an Möglichkeiten. „Die seit

Jahren steigenden Energiepreise und ein

erhöhtes Umweltbewusstsein haben zu

einer hohen Nachfrage nach alternativen

Anlagen zur alternativen Energiegewinnung sorgen nicht nur für ein gutes Gewissen, sondern können in Verbindung

mit der Finanzierungsvariante Leasing auch zu erheblichen Einsparungen führen

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


Anzeige Stadtsparkasse Wuppertal

53

Energiequellen geführt. Diese deutlich

gestiegene Nachfrage wiederum hat zu

erheblichen Preisnachlässen beispielsweise

für Photovoltaikanlagen geführt.

Allein im letzten Jahr sind die Preise um

rund 35 Prozent günstiger geworden”,

berichtet Volker Postler, Leiter des Firmencenters

Barmen der Stadtsparkasse

Wuppertal. „Daher rechnen sich diese

Anlagen inzwischen deutlich schneller

als in der Vergangenheit und können so

innerhalb weniger Jahre dazu beitragen,

die Energiekosten spürbar zu senken, da

den Energiekosten dann auch Einnahmen

aus der eigenen Energiegewinnung

gegenüberstehen. Moderne Anlagen sind

nahezu wartungsfrei und verfügen über

eine Herstellergarantie von meist 25

Jahren. Daher können sich diese Einsparungen

in Kombination mit der Finanzierungsvariante

Leasing jahrzehntelang

auszahlen.” Solche und ähnliche Chancen

erörtert der Leiter des Firmencenter

mit seinen umweltbewussten Kunden

immer häufiger.

Schwerpunkt am

Unternehmertag

Seit langem nutzt die Stadtsparkasse

Wuppertal Leasing mit all seinen modernen

Facetten, um für ihre Kunden eine Liquiditätsverbesserung

zu erzielen. Darüber

hinaus können Kennzahlen optimiert

und eine fristenkongruente Finanzierung

entwickelt werden. „Diese Themen werden

wir im Übrigen auch beim Unternehmer-

und Gründertag in der Glashalle der

Sparkasse am 12. November 2010 aufgreifen,”

betont Postler. In Zusammenarbeit

mit der Wirtschaftsförderung und der

Universität wird aktuell das Programm

zusammengestellt, um Unternehmerinnen

und Unternehmern wichtige Impulse

für ihre tägliche Arbeit anbieten zu können.

Eine Veranstaltung, der regelmäßig

für Zulauf sorgt: mehr als 500 Gäste hatten

beim vergangenen Unternehmer- und

Gründertag die Chance genutzt, sich aus

dem Vortragsprogramm die für sie passenden

Themen zusammenzustellen und

sich in den Vortragspausen mit anderen

Firmenvertretern auszutauschen. Heidemarie

Roth: „Die aktuelle wirtschaftliche

Lage wird sicherlich dafür sorgen,

dass auch diesmal wieder ausreichend

Gesprächsstoff vorhanden ist. Finanzkonzepte,

die individuell auf die Bedürfnisse

eines Unternehmens und seiner

Rahmenbedingungen abgestimmt sind,

haben in solchen Zeiten um so mehr an

Bedeutung gewonnen.”

Stadtsparkasse Wuppertal

Islandufer 15 ∙ 42103 Wuppertal

Tel.: 02 02 / 4 88 24 24

info@sparkasse-wuppertal.de

www.sparkasse-wuppertal.de

Expertin für finanzielles

Potential: Heidemarie Roth

Volker Postlers Kunden profitieren

von der räumlichen

Nähe der Filiale in Barmen

Wie man aus einem bestehenden Maschinenpark Liquidität gewinnen kann, erläutern die Spezialisten der Stadtsparkasse

Wuppertal gerne in einem persönlichen Gespräch

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


54

Markt & Standort Englisches Institut Köln

Mind the gap

Wer in London aus der U-Bahn steigt, den warnt eine

Lautsprecherstimme vor der Lücke zwischen Waggon und Bahnsteig.

Gut, wenn man dann die Ansage versteht. Mit mangelnden

Englischkenntnissen könnte man leicht ins Stolpern geraten – auch

im Geschäftsleben.

S

prechen die Mitarbeiter im Unter-

nehmen nicht gut genug Englisch

für internationale Projekte, Meetings

oder Präsentationen, kann dies Aufträge

und damit Einnahmen kosten, weiß

Christel Vlachou vom Englischen Institut

Köln School of English. „Selbst hochqualifizierte

Fachleute sind oft weit von

dem Englisch-Niveau entfernt, das für

ihren Job nötig wäre“, so die Geschäftsführerin.

Und selbst bei allgemein guten

Sprachkenntnissen fehlten im Vokabular

häufig branchenspezifische Begriffe oder

sprachliche Feinheiten, die für eine gelungene

Kommunikation mit Geschäftspartnern

entscheidend sein können.

In Köln daheim…

Christel Vlachou muss es wissen. Seit

über 40 Jahren leitet sie die Kölner Sprachschule,

die eine der größten Prüfstellen

der Universität Cambridge in Deutschland

ist. Bis zu 30 Lehrkräfte unterrich-

Hilft Barrieren abzubauen: Christel Vlachou,

Geschäftsführerin des Englischen Instituts Köln

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

ten an der Gertrudenstraße – Briten,

Amerikaner, Kanadier, Australier – alle

akademisch ausgebildete Muttersprachler.

Christel Vlachou: „Dadurch können

wir Englisch für viele Spezialgebiete anbieten:

Zum Beispiel für Versicherungen,

für die IT-Branche, für Medien, den Medizinbereich

oder das Hotelwesen.“ Etwa

1.300 Absolventen legen hier jährlich

Cambridge-Prüfungen ab.

Ein besonderer Fokus liegt auf der

Verbesserung der Sprachkenntnisse von

Arbeitnehmern. In kleinen Gruppen mit

fünf, maximal zehn Personen werden die

Teilnehmer in dem Bereich fit gemacht,

mit dem sie jeden Tag zu tun haben: In

Financial oder Legal English, aber auch in

Standard-Business English. „Dabei achten

wir stets darauf, welche Vorkenntnisse

vorhanden sind und ergänzen diese

gezielt“, berichtet Christel Vlachou.

Eine lohnende Investition allenthalben,

die dazu noch öffentlich gefördert wird:

Durch Bildungsscheck oder Bildungsprä-

mie unterstützen Bund und Land die Fortbildungen

mit bis zu 500 Euro pro Person.

…in der Welt zuhause

Darüber hinaus offeriert das Englische

Institut auch eine projektbezogene

Begleitung: Beispielsweise als gezielte

Vorbereitung für ein wichtiges Kunden-

Meeting oder einen internationalen

Auftrag. „Dazu sind unsere Dozenten

regelmäßig in den Firmen der Region zu

Gast“, berichtet Christel Vlachou. Auch

Einzeltrainings werden angeboten. „Gute

Englischkenntnisse vermitteln immer

auch interkulturelle Sicherheit“, weiß die

Geschäftsführerin. Dies sei vor allem im

Gespräch mit Geschäftspartnern aus anderen

Kulturen von Bedeutung. Christel

Vlachou: „Gute Sprachkenntnisse öffnen

weltweit Türen. Einige ehemalige Absolventen

haben dies genutzt und arbeiten

nun im Ausland – und selbst sie kommen

mit ihren Fragen wieder zu uns.“

Englisches Institut Köln

SCHOOL OF ENGLISH GmbH & Co. KG

Gertrudenstraße 24-28

50667 Köln

Tel.: 02 21 / 2 57 82-74/-75

info@englisches-institut-koeln.de

www.englisches-institut-koeln.de

Internationales Niveau

Prüfungszertifikate der University of

Cambridge ESOL (English for speakers

of other languages) Examinations gelten

als weltweiter Standard in Englisch

für Nicht-Muttersprachler. Das Zertifikat

umfasst Prüfungen für allgemeines

Englisch, berufsbezogenes Englisch,

akademisches Englisch, Englisch für

Kinder sowie Lehrqualifikationen. Die

Prüfungen orientieren sich am Gemeinsamen

Europäischen Referenzrahmen

für Sprachen (GER) des Europarates und

gewährleisten somit die internationale

Vergleichbarkeit. Jährlich legen mehr

als drei Millionen Kandidaten in über 130

Ländern exakt die gleiche Prüfung ab.


Anzeige PoLMoNT GmbH

55

Viel Kompetenz, wenig Gewicht

Je leichter, je lieber: Nicht nur im Automobilbau werden mehr und mehr jene Materialien bevorzugt, die möglichst

wenig wiegen, hochflexibel und zeitgleich absolut stabil sind. Magnesium ist so ein attraktives Leichtgewicht.

Allerdings verlangt der Trend-Werkstoff nach einem besonderen Umgang.

B

ei POLMONT in Radevormwald hat

man das Magnesium allerdings

fest im Griff. Die Metallguss-Experten

sind es gewohnt, große Herausforderungen

zu meistern. „Um das reaktionsfreudige

Magnesium ohne Gefahr

aufzubereiten, haben wir spezielle Anlagen

entwickelt“, berichtet Geschäftsführer

Georg Miksik. Der Grund für die unternehmerischen

Anstrengungen: Die Preise

für Zink und Aluminium sind in der Vergangenheit

gewaltig gestiegen, und zahlreiche

Kunden von POLMONT suchten

händeringend nach einer überzeugenden

Alternative. Nach der Aufrüstung der

eigenen Druckguss-Maschinen für die

Herstellung von Druckguss-Artikel kann

POLMONT dem Markt eine wirtschaftliche

und zeitgleich qualitativ jedem Anspruch

genügende Lösung anbieten.

Ideen versus Probleme

Seit der Firmengründung in 1991 hat

sich POLMONT als kompetenter Zulieferer

des produzierenden Gewerbes im Inund

Ausland etabliert. In fast jeder Branche

ist man heute mit Qualitätsgussteilen

vertreten. Mittlerweile beschäftigt das

Unternehmen am Heimatstandort 68 Mitarbeiter.

In Polen gibt es ein Schwesterwerk

und mehrere Produktionspartner,

und in Indien und der Türkei hat Georg

Miksik mit einheimischen Unternehmen

Joint Ventures gegründet. Die Firmenphilosophie

ist ebenso einfach wie anspruchsvoll:

„Wenn der Kunde es wünscht, werden

wir es machen“, bringt Sebastian

Miksik, Mitglied der Geschäftsführung

und verantwortlich für Marketing und

Vertrieb, den Leitsatz des Unternehmens

auf den Punkt. Bislang haben die Profis

nahezu jede Aufgabe in den Griff bekommen.

Auf dem Weg zum Ziel kooperieren

die Radevormwalder stets sehr eng mit

den Entwicklungsabteilungen ihrer Auftraggeber.

Dabei liefern Konstrukteure

und Werkzeugbauer oftmals produktver-

Hat Magnesium fest im

Griff: Georg Miksik

bessernde Ideen, die den Gießprozess optimieren

und das ursprüngliche Anforderungsprofil

übertreffen.

Wissen versus Fehler

Die POLMONT-Group ist auf jede

Eventualität eingestellt. Sie fertigt Einzelstücke

bis Großserien. In den Gießautomaten

entstehen edle Beschläge, komplexe

Motorenteile, Komponenten für

die Lampen -und Leuchtenindustrie, den

Anlagen- und Maschinenbau oder auch

geometrisch aufwendige Produkte für

sämtliche Branchenbereiche. Vergossen

werden neben Magnesium auch Alu, Zink

und Messing. Auch bei der Oberflächenbehandlung

erfüllt das Unternehmen

seine Rolle als zertifizierter Full-Service-

Partner. Ob Schleifen, Polieren, Strahlen,

Gleitschleifen oder die CNC-Bearbeitung:

Mit großem handwerklichen Geschick

sorgt die Mannschaft in den unterschiedlichen

Bearbeitungsprozessen für exzellente

Präzision und einwandfreie Optik.

Alle Arbeitsschritte werden vom eigenen

Die Firmenzentrale

in Radevormwald

Oberfläche optimal

lackier- und beschichtungsfähig

durch Strahlen

Sauber und gratfrei

durch Gleitschleifen

Qualitätslabor kontrolliert, und der Versand

erfolgt just in time über den firmeneigenen

Fuhrpark.

In der im Jahr 2001 bezogenen modernen

Produktions- und Verwaltungszentrale

in Radevormwald steht das POLMONT-

Team bereit, um die Unternehmensgruppe

weiter auf Expansionskurs zu halten.

POLMONT GmbH

Max-Planck-Straße 7

42477 Radevormwald

Tel.: 0 21 95 / 9 26-0

info@polmont.de

www.polmont.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


56

Markt & Standort otter Schutz GmbH

Otter Sicherheitsschuhe:

Sicher ist schöner

Sicherheit wird in jedem Unternehmen groß geschrieben, doch nicht selten wird ein Faktor dabei

unterschätzt: der sichere Auftritt. Wer ausrutscht, stürzt oder ungeeignetes Schuhwerk trägt, riskiert

langfristige Schäden und teure Ausfallzeiten. Dass Fußschutz funktional und chic zugleich sein kann,

beweist die Otter Schutz GmbH in Mülheim getreu dem Firmenmotto: Sicher ist schöner.

G

ut dreizehn Meter hoch rei-

chen die Regale im großen

Zentrallager der Otter Schutz

GmbH. Über 100.000 Paar Sicherheitsschuhe

lagern hier – Halbschuhe,

Halbstiefel und Sandalen in den Größen

35 bis 49. „Über unser Zentrallager in

Mülheim sind wir in der Lage, etwa 95 Prozent

unserer Kundenaufträge innerhalb

von 24 Stunden ab Lager auszuliefern“,

Bieten zahlreiche Sicherheitsprodukte im

Zeichen des Otters: Geschäftsführerin Barbara

Lehnert-Baukhage (l.), Dennis Quensel (Marketing)

und Lagerleiterin Marianne Wolff

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

erklärt Barbara Lehnert-Bauckhage, Geschäftsführerin

der Otter Schutz GmbH.

Das Mülheimer Unternehmen führt

mehr als 120 unterschiedliche Artikel.

„Unser Hauptabsatzweg für das Lagersortiment

ist der Technische Handel.

Darüber hinaus entwickeln wir für namhafte

Endverbraucher spezielle Sicherheitsschuhe,

die firmenspezifischen

Anforderungen und Gefahrenpotentia-

len gerecht werden“, erläutert Barbara

Lehnert-Bauckhage. „Die Zeit, in der Sicherheitsschuhe

klobig, braun und unbequem

waren, ist lange vorbei”, betont sie

und hält ein Exemplar in die Höhe. Mit

seiner markanten Profilsohle, dem handgenähten

Schaft aus innovativem Textil,

Lederapplikationen und reflektierenden

Biesen ähnelt das Modell einem Designerlaufschuh.


Anzeige otter Schutz GmbH

57

Aus Tradition sicher

Otter Schutz ist in Mülheim auch ein

Stück Stadtgeschichte. Viele der älteren

Bürger kennen noch die Geschichte von

Ernst Otterbeck, dem Sohn von Schuster

Franz Otterbeck aus dem Dorf Broich, der

1887 die „Schuhfabrik Otterbeck” gründete,

und zunächst nur Haus- und Straßenschuhe,

später auch Militärstiefel

und Schutzschuhe für Bergleute herstellte.

Schon damals wurde der Markenname

„Otter Schuhe” gebraucht. Nach Insolvenz

und Verkauf im Jahre 1993 wurde

der Name geändert und das Geschäft mit

den Straßenschuhen aufgegeben. Seither

liegt der Fokus auf Sicherheitsschuhen.

Dies war auch der Beginn des Weges einer

regionalen Schuhfabrik auf die ausländischen

Märkte. Heute agiert Otter

Schutz als Mitglied der Firmengruppe

King‘s Safetywear mit Sitz in Singapur

gleichermaßen regional und international.

160 Mitarbeiter, davon 50 in Mülheim,

sind für das Unternehmen tätig.

Trotz internationaler Ausrichtung

kommt dem Firmensitz an der Ruhr die

zentrale Bedeutung zu: Die Sicherheitsschuhe

werden in Mülheim konzipiert

und entwickelt. Gefertigt wird nach

strengen Qualitätsrichtlinien gemäß EN

ISO 20345 und EN ISO 20347 in Portugal,

wo die Otter Schutz Tochtergesellschaft

Otter Portugesa Lda ihren Sitz hat. Regelmäßig

treffen Lieferungen vom Werk

in Guimaraes bei Porto in der Metropole

Ruhr ein, von wo sie an die Kunden versendet

werden. 70 Prozent der Sicherheitsschuhe

werden in Deutschland

vermarktet; 30 Prozent im europäischen

Ausland.

Gesunder Fuß im Mittelpunkt

Vor kurzem hat Otter Schutz die

neue Produktlinie „Premium Protect”

auf den Markt gebracht. Dafür wurden

allein 250.000 Euro in die Entwicklung

einer neuen Sicherheits-Spezialsohle investiert.

Produktmanager Georg Otten

erläutert: „Rund jeder fünfte gemeldete

Arbeitsunfall in Deutschland ist ein SRS-

Unfall – die Menschen stolpern, rutschen

oder stürzen. Die Gründe sind häufig ein

glatter Fußbodenbelag oder feuchte Böden,

Fette und Öle. Das stellt hohe An-

forderungen an die Rutschsicherheit der

Laufsohle.” Die Außensohle des Modells

Premium Protect ist aus Nitril, einem Material,

das als extrem rutschhemmend

gilt. Die ausgefeilte Profilgebung verhilft

auch auf glattem Untergrund zu besserem

Stand. Premium Protect wurde besonders

für Arbeitende in Industrie und

Handwerk geschaffen, also Bereiche, wo

Böden fettig oder feucht sein können. Die

Sohle des Schuhs ist bis 300 Grad kurzfristig

hitzebeständig. Dazu kommt das

modular aufgebaute Einlegesohlensystem

des renommierten Herstellers OrthoLite®:

Es ermöglicht, das Schuhinnere in

drei Stufen zu modifizieren. „Dies ist besonders

von Vorteil, weil die Fußgeometrie

bei jedem Menschen unterschiedlich

ist”, konkretisiert Georg Otten.

Ein weiterer Klassiker aus dem Hause

Otter Schutz ist das Schuhmodell „Otter

MFUS” mit einem patentierten Mittelfußunterstützungssystem.

„Der Schuh ist

so konzipiert, dass der Mittelfußbereich

durch eine flexible Manschette im Schuhinneren

unterstützt wird“, erläutert

Dennis Quensel, Marketing. „Die Manschette

zieht sich fest, wenn man den

Schuh bindet. Sie verhindert, dass der

Fuß bei langem Stehen nach innen knickt.

Oder dass der Fuß ins Rutschen kommt,

wenn sich der Arbeitende auf unebenem

Gelände bewegt. Ein weiterer Vorteil: Bei

anschwellenden Füßen kann die Manschette

gelockert werden, der Tragekomfort

erhöht sich”, beschreibt Quensel.

Oscar spricht über Sicherheit

Etwa 550.000 Paar Schuhe verkauft

das Mülheimer Unternehmen pro Jahr.

Kundenberatung wird dabei groß geschrieben

„Für bestimmte Unternehmen

arbeiten wir sogar Schuhpläne aus. So

wird sichergestellt, dass Mitarbeiter die

richtigen Schuhe für die unterschiedlichen

Arbeits- und Gefahrenbereiche erhalten.

Weil die Pläne eine Reduzierung

der Modellvielfalt erzielen, können damit

gleichzeitig die Kosten beim Endverbraucher

verringert werden”, erklärt Barbara

Lehnert-Bauckhage. International hat

sich Otter Schutz mit Qualität und Knowhow

längst einen Namen gemacht. Bei

Umfragen in der Region stellte man jedoch

fest: In der Metropole Ruhr könnte

der Bekanntheitsgrad durchaus höher

sein. Fortan setzt man auf Maskottchen

Oscar. Ein Otter, der in Radiospots auftritt

und von Werbebannern auf Bussen

und Straßenbahnen winkt. „Die Resonanz

war bisher richtig gut”, freut sich

die Geschäftsführerin. „Tatsächlich waren

es oft die Beschäftigten selbst, die

Oscar im Radio gehört hatten und dann

ihre Chefs angesprochen haben.” Hin und

wieder müsse man noch ein paar kleine

Missverständnisse ausräumen, fügt sie

augenzwinkernd hinzu. „Dann erklären

wir, dass Otter Schutz nicht zum World

Wide Fund For Nature gehört. Und dass

wir keinen Otterpelz verarbeiten.”

Otter Schutz GmbH

Xantener Straße 6

45479 Mülheim an der Ruhr

Tel.: 02 08 / 45 20

vertrieb@otter-schutz.de

www.otter-schutz.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


58

Markt & Standort NATIoNAL-BANK

On the road

für den Mittelständler

In Düsseldorf waren sie, in Dortmund, Wuppertal und Essen. Mit der „Beratungsinitiative

Mittelstand” will die NATIONAL-BANK alle größeren Städte an Rhein und Ruhr bereisen. Seit

Herbst 2009 nutzten über 1.200 Unternehmer die Veranstaltungsreihe, um sich zu informieren –

gut 300 davon im April in der Essener Philharmonie.

D

as Motto der Initiative bringe es auf den Punkt, erklärte

Dr. Thomas A. Lange, Vorstandssprecher der NATIO-

NAL-BANK: „Alle reden vom Mittelstand – wir sind für

ihn da”. Und er konkretisierte: „Der Mittelstand befindet sich in

einer Umbruchphase. Wir wollen als Partner der Unternehmen

daher zunächst natürlich Möglichkeiten aufzeigen, wie man

neues Wachstum intelligent finanzieren kann – denn das ist

unser Kerngeschäft als Bank. Dann aber wollen wir auch zeigen,

welche übrigen Maßnahmen zu Stabilität und Umsatzsteigerung

verhelfen können. Wie beispielsweise kann man sich

gegen Risiken absichern? Wie Auslandgeschäfte etwa in den

USA optimieren? Der Mittelstand hat viele Fragen, wir sind hier,

um sie durch unsere Fachleute und mit Hilfe unserer Partner

zu beantworten“. Eine namhafte Riege von Unternehmenspartnern

aus ganz Nordrhein-Westfalen hatte sich zu dem Kongress

in der Essener Philharmonie mit Präsentationen eingefunden,

genau 13 an der Zahl – „das sind wesentlich mehr als auf unseren

letzten Veranstaltungen”, berichtete Thomas Lange stolz.

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Die Vertreter der Firmen boten ihr Fachwissen jedoch nicht nur

an ihren Infoständen an, sondern auch in verschiedenen Workshops

und Vorträgen. Das reichte vom Factoring (abc finance

GmbH, Köln) über „Herausforderungen 2010“ (Ernst & Young,

Essen), und „Finanzierung in der Krise” (Conpair AG, Essen) bis

hin zu konkreten Hilfestellungen wie „In wenigen Monaten die

Einkaufskosten um acht Prozent senken” (Kloepfel Consulting,

Düsseldorf) oder „Mehr Liquidität durch Optimierung der Lagerbestände”

(Inform GmbH, Aachen).

Krise? Das schaffen wir doch!

Ein Best-Practice-Beispiel zog besonders viele Interessenten

an. Entsprechend gut gefüllt war der Saal, als Michael Marhofer,

Geschäftsführer der Essener ifm electronic GmbH, erläuterte,

wie es gelang, sein Unternehmen gut durch die Krise zu bringen.

„Unser größtes Problem war, dass wir nie zuvor Probleme gehabt

hatten – in 39 Jahren niemals Negativwachstum”, so Marhofer.


Anzeige NATIoNAL-BANK

59

Umso schwieriger sei der Schritt von der Ausrichtung auf Wachs-

tum zur Reduktion gewesen. Doch am Ende konnten durch um-

fassende Planung und ein ganzes Bündel verschiedenster Maß-

nahmen die Kosten um 76,5 Millionen Euro gesenkt werden.

Ohne betriebsbedingte Kündigungen, zudem seien in dieser Phase

Produktionsprozesse verbessert und neue Produkte geschaffen

worden. „Besonders wichtig bei all den Aktionen war jedoch

die Bankenkommunikation“, berichtet Marhofer. „Wir haben seit

20 Jahren Banken, Wirtschaftsprüfern und Anteilseignern regelmäßig

berichtet, aber die Berichterstattung während der Krise

noch gezielt intensiviert. Ohne Offenheit gibt es kein Vertrauen

und kein Wachstum.” Dies herauszustellen, war auch Carsten

Müller wichtig, dem Leiter Firmenkundengeschäft bei der

NATIONAL-BANK. „Kreditklemme – oder nur Kommunikationsklemme?”

hatte er seinen Vortrag betitelt – und die Frage beinhaltete

auch gleich die Antwort. Eine Kreditklemme habe es 2009

nachweislich nicht gegeben, so das Ergebnis einer KfW-Studie,

erklärte Müller. Vielmehr sei die Investitionsbereitschaft der Unternehmen

aufgrund von Umsatzrückgängen gesunken. „Die Nagelprobe

steht noch bevor, denn jetzt kommt der Aufschwung”,

konstatierte der Referent. Leider würde die Wichtigkeit einer offenen

Finanzkommunikation noch zu oft unterschätzt. „Finanzkommunikation

ist nicht nur die Basis für unternehmerische

Entscheidungen, sondern auch für die Qualität der Beratung der

Banken. Nur wenn wir umfangreich informiert werden, können

wir Unternehmen verstehen und für sie die besten Maßnahmen

entwickeln, ganz gleich, wie das Rating aussieht. Schlicht ausgedrückt:

Erfolg bedeutet Karten auf den Tisch!”

Chancen im Risiko und in Übersee

Wie man Zins- und Währungsrisiken richtig einzuschätzen

lernt und für das eigene Unternehmen nutzen kann, führte

anschließend Thilo Voss, Leiter Zins- und Währungsmanagement,

aus. „Aktives Risikomanagement vermindert nicht nur

Risiken, es kann Wettbewerbsvorteile bringen, es nutzt volatile

Märkte und eröffnet Chancen”, so sein Fazit. Mut zu Auslandsinvestitionen

machte Ralf van Rickelen, Leiter Internationales

Geschäft. Denn: Ausland bedeute Wachstum. Immerhin hätten

74 Prozent aller Firmen mit Auslandstöchtern 2009 ihre Gewinne

steigern können. Van Rickelen verdeutlichte dies anhand

zweier Beispiele: Sowohl ein Stahlbauunternehmen ohne Exporterfahrung,

das vor dem Auslandsgeschäft stagniert hatte,

als auch ein Chemieproduzent, der sich einen neuen Markt in

Südamerika erschließen konnte, hatten sich als Finanzierer

und Wegbereiter die NATIONAL-BANK gewählt. „Mit 1.200 Korrespondenzbanken

weltweit und verschiedenen Netzwerken

unterstützen wir beim Weg über die Grenzen, angefangen bei

Finanzlösungen und Geschäftsanbahnungen bis hin zu Zahlungen,

Lieferungen, Logistik und Dokumentenerstellung”, führte

van Rickelen aus.

Was ist morgen?

Auch die Organisation der Zukunft von Unternehmern wurde

auf dem Mittelstands-Kongress thematisiert. Stephan Groll-

mann, Leiter des Family-Office der NATIONAL-BANK, sprach

über die „Family-Office-Professionalisierung der Privatsphäre”,

und Harry Hellinger, Leiter der Niederlassung Mülheim, zeigte

Auswege aus der „Aufschieberitis”: „Um die Unternehmensnachfolge

kümmere ich mich morgen”, so der provozierende

Titel seines Vortrags. Tagesaktuell wurde es, als Ekkehard

Link, Leiter Kapitalmarkt-Research, einen Überblick über die

Frühjahrsentwicklung gab. Ein Überblick, der trotz allem Anlass

zum Optimismus gebe, stünden doch die Zeichen an allen

Märkten auf Erholung, so Link. „Und wenn der Euro die Krise

meistert, deutet alles auf langfristige Stabilisierung hin. Doch

wir sind sicher: Eine große Depression II – wie sie nun viele Pessimisten

befürchten – wird es wohl kaum geben – das bewirkt

nicht einmal Griechenland.“

NATIONAL-BANK

Theaterplatz 8 · 45127 Essen

Tel.: 0201 / 81 15-0

info@national-bank.de · www.national-bank.de

mehr Informationen unter:

www.beratungsinitiativemittelstand.de

National-Bank-Sprecher Dr. Thomas A. Lange

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


60

Standortportrait Solingen

Synonym für Qualität

Die gute Nachricht kam im April aus Alicante: „Solingen“ bleibt weiterhin ein

geschützter Markenbegriff. So entschieden vom Harmonisierungsamt für den

europäischen Binnenmarkt mit Sitz in der spanischen Hafenstadt. Im Bergischen

wurde die Kunde mit selbstbewusster Erleichterung aufgenommen. Solingen,

das ist und bleibt weltweit das Synonym für Qualität.

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


Solingen

und Unternehmer,

das gehört zusammen

wie Scheide

und Schwert. Die

hohe Firmendichte

in der Klingenstadt

ist altbekannt.

So waren zu

Wirtschaftswunderzeiten

nirgends mehr

Mercedes unterwegs,

als auf den Straßen

über die Anhöhen

und durch die Täler

im Bergischen Land.

Damals war die süddeutscheVorzeigekarosse

das Statussymbol

des erfolgreichenFirmenlenkers.

Den Stern,

ihr Markenzeichen,

lassen die StuttgarterFahrzeugbauer

immer noch

hier fertigen. Das

passt. In Solingen,

einer der Wiegen

der deutschen Industrie, hat man

sich nie mit Durchschnitt zufrieden

gegeben. Es muss qualitativ hochwertig,

herausragend sein. Hier trifft seit

jeher ein ausgeprägtes Unternehmer-

Gen auf wachen Erfindergeist. Hier

wurde der Schirm auf Taschenformat

gebracht, wird mit süßen Leckereien

generationsübergreifend Freude erzeugt,

lässt ein expansiver Herrenausstatter

zum 75. Firmenjubiläum

das weltweit größte Hemd schneidern.

Vor allem aber fertigt man die

besten Klingen. 90 Prozent aller Unternehmen

der deutschen Besteckindustrie

haben hier ihren Sitz.

Man gehört zu den Top-Adressen

für Oberflächenveredlung. Weltweit

fahren kaum Fahrzeuge ohne

ein Erzeugnis aus der „Klingenstadt“.

Solingen 2010, das ist aber

auch ein Standort, der sich den Herausforderungen

der Zukunft stellt.

Mittlerweile sind zwei Drittel aller

Unternehmen Dienstleister. Gerade

die Kreativbranche hat sich in

den vergangenen Jahren äußerst

positiv entwickelt. Zahlreiche

Preise belegen es: Das traditionsreiche

Solinger Design ist auch

weiterhin stilprägend. Wie vorbildlich

die Arbeiten sind, verrät

ein Besuch im weltweit einzigartigen

Anti-Produktpiraterie-

Museum Plagiarius, in dem

Originale auf ihre Imitate treffen.

In den Geschäftsetagen

der Stadt hat man leidliche

Erfahrungen mit den lästigen

Kopien. Man nimmt

es bergisch-pragmatisch:Nachahmungen

sieht man in

Solingen als Beweisexzellenter

Ar-

beit.

Solingen

Anzeigen


62

Standortportrait Solingen

Synonym für Wachstumschancen

Wo Scharfsinn den

Standort macht

Solingen gehört zu den Top-Adressen für Metallbe- und

Verarbeitung. Und auch der Dienstleistungssektor hat sich gut

entwickelt. Die Klingenstadt beweist, dass auch bei kleinteiliger

Struktur und hoher Spezialisierung die Aussicht auf Wachstum

gut ist – wenn die Potentiale konsequent genutzt werden.

Bedeutende Ansiedlung: Konica Minolta-Manager

Stefan Schmidt (r.) im fachlichen Austausch

mit Wirtschaftsförderer Frank Balkenhol

Ausgezeichnete Gründer: Das IT-Beratungshaus

Codecentric ist aktuell das wirtschaftlich erfolgreichste

Jungunternehmen NRWs

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Solingen, Untengönrather Straße.

Beim Automobilzulieferer BIA

nehmen die Mitarbeiter der optischen

Qualitätskontrolle ihre Arbeit

auf. Jedes einzelne der galvanisierten

Spritzgussteile – Zierleisten, die bald

die Daimler E-Klasse oder den Porsche

Panamera schmücken sollen – wird auf

seine einwandfreie Optik hin überprüft.

Es sei ungemein wichtig, ausschließlich

beste Qualität an die exquisite Kundschaft

zu liefern, sagt BIA-Geschäftsführer

Andreas Fiedler. So wichtig, dass

im vergangenen Jahr in eine neue 6.600

Quadratmeter große Logistikhalle investiert

wurde, um die Abläufe weiter

zu optimieren. Auch auf der gegenüberliegenden

Straßenseite tut sich einiges:

Herrenausstatter Walbusch erweitert

für 11,6 Millionen Euro seinen Stammsitz.

Ortswechsel: In Gräfrath fressen

sich ebenfalls Bagger in den Untergrund.

Süßwaren-Riese Haribo baut für 20 Millionen

Euro neue Lagerflächen. Keine

200 Meter Luftlinie entfernt: Der japanische

Kopiergerätehersteller Konica

Minolta hat sich 2009 eine 11.700 Quadratmeter

große Fläche im Gewerbegebiet

Dycker Feld gesichert. Im Solinger

Norden bündelt er die drei deutschen

Distributionsstandorte. Die Warmlaufphase

ist vorbei. 83 Mitarbeiter montieren

und konfigurieren bereits die Geräte

für den Einsatz beim Endkunden. 100

werden es in zwei Jahren sein, ist Hub-

Manager Stefan Schmidt überzeugt.

Schnittstelle für Unternehmen

Bei der Solinger Wirtschaftsförderung

zieht man ein durchaus positives

Fazit der vergangenen zwei Jahre. „Die

Weltwirtschaftskrise hat uns gefordert,

aber nicht umgehauen“, konstatieren

die Geschäftsführer Frank Balkenhol

und Bernd Clemens. Sehr zufrieden sei

man mit der Entwicklung im Technologiepark

Piepersberg – eine Wachstumsgarantie

für expansive Bestandsfirmen

und Ansiedlungswillige. Die eher

kleinteilige Unternehmensstruktur der

Stadt fordere ihre neun Kollegen und

sie aber in besonderer Weise. Überdurchschnittlich

viele Firmen haben

weniger als 20 Beschäftigte. „Sie verfügen

über die Ideen, oft aber nicht über


Infoseiten der Wirtschaftsförderung

die notwendigen Mittel, Neuerungen

anzustoßen“, beschreibt Balkenhol die

Situation. So gehört Netzwerkarbeit zu

den Kernaufgaben der Wirtschaftsförderung.

„Das Bewusstsein, mit anderen

Prozesse und Innovationen anzuschieben,

hat man verinnerlicht“, gibt

Kollege Bernd Clemens einen Einblick

in den Solinger Pragmatismus. Deshalb

hat man etwa mit der Remscheider

Forschungsgemeinschaft FGW das

Leitprojekt „Intelligenz in Metall“ ins

Leben gerufen, um die Entwicklung und

Vermarktung zukunftsträchtiger Produkte

für die Solinger Schneidwarenund

Remscheider Werkzeugunternehmen

voranzubringen. Die offizielle

Wertschätzung in Form von Landesmitteln

erhielt man im April. Bereits vor

zwei Jahren wurde das Regionalbüro

der Effizienz-Agentur eröffnet. Es leistet

wichtige Dienste, wenn es Firmen darum

geht, mehr aus ihren vorhandenen

Ressourcen herauszuholen.

Spitze bei Gründern

Gründern schenkt man in Solingen

besondere Beachtung. Nukleus der Existenzgründerberatung

ist das Gründerund

Technologiezentrum GuT, das seit

über zehn Jahren Jungunternehmer auf

ihrem steinigen Weg in die Selbständigkeit

begleitet. Das GuT bietet 40 Gründern

Platz für erstes Wachstum und gibt

auch allen anderen Jungselbständigen

der Stadt betriebswirtschaftliche Hilfestellungen,

stellt Weichen für Wachstum,

baut Brücken zur Wissenschaft. Die

vorbildliche Arbeit wird belohnt mit der

höchsten Gründerquote im Bergischen

Land. Um weitere Potentiale vor Ort zu

heben, hat die Stadt mit Hilfe des Landes

nun ein Forschungsprojekt gestartet, um

herauszufinden, wie junge Unternehmen

von Migranten noch besser am Qualitätsstandort

Solingen wachsen können.

Wirtschaftsförderung

Solingen GmbH & Co. KG

Grünewalder Straße 29- 31

42657 Solingen

Tel.: 02 12 / 24 94-1 33

wirtschaftsfoerderung@solingen.de

www.wirtschatsfoerderung.solingen.de

Zukunftsweisendes Invest: Wirtschaftsförderer

Bernd Clemens (l.) überzeugt sich von der neuen

Lasertechnologie beim Form-Ätzer Krüth

Einwandfreie Optik: Beim Automobilzulieferer

BIA hat Geschäftsführer Andreas Fiedler die

hauseigene Qualitätskontrolle gestärkt

Frank Balkenhol

Tel.: 02 12 / 24 94-1 33

f.balkenhol@solingen.de

Bernd Clemens

Tel.: 02 12 / 24 94-1 31

b.clemens@solingen.de

Solingen

Gründer- und Technologiezentrum

Solingen GmbH

Grünewalder Straße 29-31

42657 Solingen

Tel.: 02 12 / 24 94-0

info@gut-sg.de

www.gut-sg.de

63

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


64

Standortportrait Solingen

Synonym für Fachwissen

Nachwuchs für die

Ideenschmieden

In einer Stadt, in der die Entwicklung zukunftsweisender Produkte

eine jahrhundertelange Tradition besitzt, kommt Fachkräften eine

besondere Schlüsselrolle zu. In Solingen hat man früh erkannt, dass

man selbst in der Pflicht ist, Heranwachsende zu hochspezialisierten

Nachwuchskräften auszubilden.

Beste Grundlagen: Oberbürgermeister Norbert

Feith (r.) mit Sportschul-Rektor Peter Wirtz (l.)

in der Friedrich-Albert-Lange-Schule

Entscheidende Impulse: Am Bergischen Institut

arbeiten Geschäftsführer Ralf Aßmann und sein

Team an innovativen Prozessen und Produkten

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Infoseiten der Wirtschaftsförderung

Ralf Aßmann ist sich sicher, dass

man in den Solinger Unterneh men

entscheidende Impulse setzen

wird. Aßmann ist Chef des Bergischen In-

stituts für Produktentwicklung und Inno-

vationsmanagement, einem An-Institut

der Bergischen Universität mit Sitz im

Forum Produktdesign. Die Stadt beherberge

eine Vielzahl an kreativen und findigen

Unternehmen. „Wir werden gerade

die kleinen Firmen noch enger mit der

Forschung verzahnen und ihnen helfen,

bestehende Produkte zu optimieren und

neue zu entwickeln“, verspricht er. Das

Institut befindet sich noch im Aufbau,

doch bereits in ein bis zwei Jahren werde

man einen eigenen Master-Studiengang

anbieten können, sagt der Geschäftsführer.

Die Forschungsanstalt ist ein Lehrstück,

wie in der Klingenstadt seit jeher

die zumeist hoch spezialisierten Unternehmen

mit praxisbezogenem Wissen

und bestens ausgebildeten Fachkräften

versorgt werden. Im Schulterschluss von

Unternehmen, Kommune und Verbänden

stärkt man seine Kompetenzen.

Stichwort Praxisorientierung

Wie etwa im Institut für Galvano-

und Oberflächentechnik IGOS, das

1993 aus der Taufe gehoben wurde, um

durch Studien, Recherchen und anwendungsorientierte

Forschungs- und Entwicklungsarbeit

neue Kenntnisse in die

Solinger Unternehmen zu bringen. Oder

wie im Fall der weltweit einzigartigen

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenindustrie.

Vorreiter dieser nachfrageorientierten

Bildungsangebote ist die Fachschule

Solingen, die vor gut einhundert

Jahren die internationale Konkurrenzfähigkeit

der örtlichen Schneidwarenindustrie

sichern sollte. Die Unternehmen

profitieren aber auch von der unmittelbaren

Nähe zur üppigen Hochschullandschaft

an Rhein und Ruhr. Vor Ort konnte

man mit der zur Sportschule aufgewerteten

Friedrich-Albert-Lange-Schule, einer

von nur Fünfen in NRW, die Attraktivität

des Standortes weiter steigern, denn

auch die auffallend praxisorientiert ausgerichtete

Lehre an den 47 Schulen und

Berufskollegien der Stadt trägt entscheidend

dazu bei, Fachwissen in die Solinger

Ideenschmieden zu bringen.


Anzeige Deutsches Klingenmuseum

65

M

ich hat Solingen gemacht. Die-

ser Qualitätsbegriff gilt bis

heute. Auch wenn das Kriegsgerät

längst von friedlichen Gebrauchsgegenständen

wie Tafelbestecken, Scheren

und Küchenmessern abgelöst wurde.

Auf einer Zeitreise durch die Jahrhunderte

präsentiert das im Stadtteil Gräfrath

gelegene Deutsche Klingenmuseum in

einer weltweit einzigartigen Sammlung

die Faszination vollendeter Schmiedekunst.

Die Stationen führen von einem

Luristan-Ohrendolch aus der Bronzezeit

über mittelalterliche medizinische Instrumente

und barocke Speiseutensilien

für die Reise bis zum richtungsweisenden

Besteck-Design des 20. und 21. Jahrhunderts.

Dabei überrascht das Museum

immer wieder mit neuen, ungewöhnlichen

Impressionen. Bis Ende Oktober

läuft gerade die vielbeachtete Ausstellung

des Messermachers Virgil England

aus Alaska, der kostbare Unikat-Objekte

voll archaischer Mystik zum Schutz vor

Dämonen aus den phantastischen „Het

Lands“ gestaltet.

Vom Schmied zum Designer

Untrennbar mit der Kultur der

Schneidwaren verbunden ist und bleibt

die Stadt an der Wupper. „Bereits im

Mittelalter kam die schmiedetechnische

Avantgarde aus Solingen“, erläutert Museumsdirektorin

Dr. Barbara Grotkamp-

Schepers. „Heute wird das Bild vor allem

von dem vielfältigen Know-how und der

Kompetenz in der Ver- und Bearbeitung

von Metall geprägt.““

Das Klingenmuseum im historischen

Klosterhof-Ambiente bewahrt nicht nur

eine Vielzahl kultureller Werte, sondern

stärkt zudem in hohem Maße die Identifikation

mit der Bergischen Region. Dazu

ist das Haus auf aktive Unterstützung

auch von der ansässigen Wirtschaft angewiesen.

„Das Museum braucht neue

Freunde. Denn ohne engagierte Förderer

wären wir nicht da, wo wir jetzt stehen“,

stellt die Direktorin klar.

Deutsches Klingenmuseum

Klosterhof 4 ∙ 42653 Solingen-Gräfrath

Tel.: 02 12 / 2 58 36-0

klingenmuseum@solingen.de

www.klingenmuseum.de

Synonym für Schärfe

Me fecit Solingen –

Heimat der Avantgarde

Anno 1600: Bündelweise liefern die Solinger Klingenschmiede ihre

gefragten Blankwaffen an nahezu alle kriegsführenden Nationen in

Europa. Schon damals wussten die frühen Marketingexperten, was

gut war für das Image – und kennzeichneten die Schwerter und

Degenklingen mit der Herkunftsmarke ihrer Stadt.

Scharfsinnige Direktorin: Dr. Barbara

Grotkamp-Schepers in der Virgil-England-Schau

Querschnitt durch die Epochen: In Solingen werden

über 4.000 Jahre Schmiedekunst lebendig

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


66

Standortportrait Solingen Bergische Entwicklungsagentur GmbH

Synonym für Zusammenarbeit

Gemeinsam weckt

man mehr Interesse

Attraktive Naturräume, spannendes industrielles Erbe, acht Museen,

zwei Tierparks. Das touristische Potential Solingens ist enorm. Den

Fremdenverkehrs-Sektor weiter zu stärken, ist an der Wupper eine

Gemeinschaftsaufgabe, die die Bergische Entwicklungsagentur mit

Hochdruck vorantreibt.

Gedankenaustausch am Haus Müngsten (v. l.):

Lebenshilfe-Chef und Betreiber Josef Neumann

mit BEA-Geschäftführer Bodo Middeldorf

Unerwartete Potentiale: Dem Radtourismus auf

ehemaligen Bahntrassen, wie hier auf der Solinger

Korkenziehertrasse, gehört die Zukunft

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

P

fingstsonntag 2010. 15.000 Be-

sucher strömen in den Solinger

Brückenpark Müngsten am Fuße

der stählernen Bogenkonstruktion. Mit

dem „Haus Müngsten“ ergänzt ein frisch

eröffneter Gastronomiebetrieb die Angebote

des touristischen Aushängeschilds

der Stadt. Tourismus ist im Bergischen

Städtedreieck ein beachtlicher, doch oft

unterschätzter Wirtschaftsfaktor. 328

Millionen Euro werden pro Jahr in der

Region in diesem Bereich erwirtschaftet.

5.800 Vollarbeitsplätze weist die Branche

vor. Koordiniert werden die Marketingaktivitäten

für die Tourismus-Destination

Bergisches Städtedreieck von der Entwicklungsagentur.

„Wir konzentrieren

uns bei den touristischen Projekten auf

die Tagestouristen und Kurzurlauber“,

sagt BEA-Chef Bodo Middeldorf. „Wenn

man bedenkt, dass ein Tagestourist

durchschnittlich 28 Euro vor Ort lässt,

sprechen wir von einer enormen Wertschöpfung.“

Im vergangenen Jahr zählte

man allein im Brückenpark Müngsten

350.000 Besucher.

Mittelalter-Freunde

und Fahrradtouristen

Die touristische Entwicklung ist an

dieser Stelle noch nicht abgeschlossen.

Im Visier der Tourismusverantwortlichen

liegt nun Schloss Burg. „Diese mittelalterliche

Anlage ist in unserem Einzugsgebiet

konkurrenzlos“, schwärmt

Middeldorf. Es gelte nun, die Tourismusachse

Müngsten – Burg weiterzuentwikkeln.

Ein Fördermittelantrag ist derzeit

in Vorbereitung. Auch vom Radwegenetz

des Bergischen Trassenverbundes, in

den auch die Solinger Korkenziehertrasse

eingebunden ist, erhofft man sich weitere

Impulse. Im Spätsommer erscheint

zudem der „Location Guide“, der Sehenswürdigkeiten,

Veranstaltungsorte und

Werksverkäufe der Region präsentiert.

Die bergische Industriekultur ist für

Middeldorf ein Alleinstellungsmerkmal,

das es zu nutzen gilt. „Niederländer sollen

bei uns Halt machen und nicht noch

eine Stunde weiterfahren“, bekräftigt der

Kooperations-Koordinator. Die Qualitäten

dafür sind vorhanden.

www.bergische-agentur.de

Anzeige


Anzeige Stadtwerke Solingen GmbH

67

M

an rede nicht bloß vom Kli-

maschutz. „Wir lassen Taten

folgen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer

Andreas Schwarberg. Er

weiß beim Thema Umwelt gute Argumente

auf seiner Seite. Mit dem Tarif ÖKO-

PLUS können SWS-Kunden beispielsweise

zertifizierten Ökostrom aus Wasserkraft

beziehen, mit dem auch sämtliche O-Busse

auf Solingens Straßen angetrieben werden.

Seit zehn Jahren wird zudem mit „energreen“

Strom aus erneuerbaren Energieträgern

vertrieben. Die Kraft der Sonne fangen

180 Photovoltaik-Anlagen im gesamten

Stadtgebiet ein. Für dieses Jahr prognostiziert

die SWS eine Einspeisemenge von

800.000 Kilowattstunden. Das entspricht

dem Jahreserbrauch von 200 Drei-Personen-Haushalten.

Zusehends denke auch

die Wirtschaft über die Nutzung der schier

unerschöpflichen Energiequelle nach. So

steht die größte Anlage der Klingenstadt

beim Maschinenbauer Reckermann GmbH

an der Schorberger Straße.

Förderprogramm für

Umwelt und Geldbeutel

Mit dem Förderprogramm PRO UM-

WELT greifen die Stadtwerke Solingen

ihren Kunden finanziell unter die Arme.

Gefördert werden Modernisierungen,

die Ressourcen schonen und die Umwelt

schützen, etwa Solarkollektoranlagen,

Wärmepumpen oder Erdgasfahrzeuge.

Seit 2006 läuft die Kampagne „Energie

sparen = Geld sparen“, mit der Unternehmen

und private Haushalte bei der

Senkung des Energieverbrauchs unterstützt

werden. So gibt auf der Homepage

des Unternehmens eine Elektrogerätedatenbank

den Kunden Auskunft, durch

welche energiesparenden Neugeräte die

alten Stromfresser ausgetauscht werden

können. Bei Fragen helfen Energieberater

persönlich weiter. „Dadurch unterscheiden

wir uns deutlich von den überregionalen

Energieanbietern“, bekräftigt SWS-

Geschäftsführer Andreas Schwarberg.

Stadtwerke Solingen GmbH

Beethovenstraße 210 ∙ 42655 Solingen

Service-Tel.: 0800 / 2345 344

(kostenlos aus dem dt. Festnetz)

info@sws-solingen.de

www.sws-solingen.de

Synonym für Klimaschutz

Das entscheidende

Plus für die Umwelt

Stangentaxi nennen die Solinger ihre Oberleitungsbusse so nüchtern

wie liebevoll. Seit nunmehr 58 Jahren rollen diese schadstoffarm

durch die bergische Großstadt. Dabei prägen sie das Stadtbild und

zeugen gleichzeitig vom ausgeprägten Umweltbewusstsein ihrer

Betreiber, den Stadtwerken Solingen.

Treffen zweier Wahrzeichen:

der strombetriebende O-Bus

vor dem Museum Baden

Auch die Stadtwerke rüsten nach: Momentan

werden auf SWS-Dächern an der Lützow- und der

Beethovenstraße neue Anlagen aufgestellt

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


68

Standortporträt Solingen Mehring & Krings oHG

Synonym für Genauigkeit

Pingel mit Grips

Qualität hat viele Väter. Daniel Mehring und Georg Krings gehören zu ihnen. Die

Solinger Formen- und Werkzeugbauer entwickeln und fertigen für Auftraggeber

Kleinserien und Einzelteile, die sich später in erfolgreichen Produktinnovationen

wiederfinden. Genauigkeit und Cleverness sind ihr Beitrag zum exzellenten Ruf

der Erzeugnisse „Made in Solingen“.

D

as grau-blaue Wachsmodell, das

vor Daniel Mehring und Georg

Krings auf dem Tisch liegt, erin-

nert auf den ersten Blick an eine Miniaturausgabe

des Kampfsterns Galaktika.

Das etwa 40 mal 50 Zentimeter große

Gebilde setzt sich aus einer enormen Anzahl

von Ecken, Winkeln und Durchdringungen

zusammen. Das beeindruckende

Modell ist eine hochkomplexe Spiegeloptik.

Aufgrund der vielen Entformungsrichtungen

besteht es aus etwa 120 Losteilen.

„Solch ein Auftrag macht großen

Spaß“, unterstreicht Georg Krings, „wir

lieben es, gefordert zu werden.“

Vom Luftfahrtbau bis zur

Medizintechnik

Seit zehn Jahren fertigen sein Kompagnon

und er passgenaue Werkzeuge

für das Wachs ausschmelzverfahren, den

Kunststoffspritz- und Druckguss. Die

Maschinenbautechniker stellen zudem

Prototypen aus Kunststoff und Aluminium

her und führen Lohnarbeiten an

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

allen spanbaren beziehungsweise leitfähigen

Werkstoffen aus, die an den betriebseigenen

3D-Fräs-, Draht- und Senkerodiermaschinen

entstehen. „Wir sind

auf Kleinserienproduktionen fokussiert,

also Losgrößen von ein bis zu tausend

Stück“, erläutert Krings, dessen Kunden

zum Großteil aus der Luft- und Raumfahrt,

der Lebensmittel-, Automobilund

Medizintechnik sowie der Solinger

Schneidwarenindustrie stammen. Dass

ihre Arbeit zugleich eine Berufung ist,

können die beiden gelernten Formbauer

und Maschinenschlosser kaum verbergen.

Mit großer Leidenschaft sprechen

sie vom richtigen Umgang mit geeignetem

Spiel, äußerst engen Toleranzen und

mehrfach zu verrechnenden Schwindungen.

Ob es nun Kunststoffeinlegeplatten

zur Laserbeschriftung von Dentalinstrumenten

sind, Wachsspritzwerkzeuge für

Pumpengehäuse oder künstliche Kniegelenke,

spielt für Daniel Mehring nur eine

untergeordnete Rolle. „Jeder Konstruktionsvorgang

ist ein Schöpfungsprozess“,

sagt er – und dieser werde natürlich mit

Solinger Formenväter: Bei Daniel

Mehring (l.) und Georg Krings trifft

moderne Maschinentechnik auf ein

ausgeprägtes Tüftler-Gen

höchster Sorgfalt ausgeführt. So auch bei

den Werkzeugkomponenten, die gerade

an den Senk- und Drahterodiermaschinen

entstehen.

Vom Kniegelenk bis zur

Teelichthülse

Anzeige

Mit ihnen werden später einmal

komplette Teelichthülsen mittels Folgeverbundwerkzeugen

gefertigt. Auch bei

scheinbar unscheinbaren Aufgaben müsse

man sich tief in die Nutzung hineindenken

und die Produktion genauestens

ausführen. „Ja, wir sind Pingel, wenn Sie

damit das Feilschen um das Hundertstel

eines Millimeters meinen“, geben die

Formenväter unumwunden zu. Das ist es

auch, was ihre Auftraggeber so an ihnen

schätzen.

Mehring & Krings oHG

Erbenhäuschen 8 · 42651 Solingen

Tel.: 02 12 / 5 12 59

info@mk-werkzeugbau.de

www.mk-werkzeugbau.de


Anzeige oTTo RÖHRIG Gesenkschmiede GmbH

69

Synonym für Tradition

Duo mit

Zukunft

Wenn aus Wettbewerbern

gute Partner werden, kommt

Bewegung in den Markt. Genau

das ist in Solingen der Fall, wo

zwei namhafte Schmiedebetriebe

ab sofort zusammengehen.

Mit vereinten Kräften treten sie

an, um die Geschäfte in ihrem

Spezialsegment nachhaltig

auszubauen.

J

ahrzehntelang waren sie Konkur-

renten – jetzt profitieren sie gegen-

seitig von den Stärken des anderen.

Nach der Übernahme der Edelstahl-

schmiede Hugo Herkenrath durch die 115

Jahre alte, renommierte Gesenkschmiede

Otto Röhrig im April 2010 stehen die

Chancen ausgezeichnet, in der Nische

eine Top-Position zu besetzen.

Win-Win für beide Seiten

Ralf Zimmermann, der beide Firmen

nach dem Ausscheiden von Bernd Herkenrath

als geschäftsführender Gesellschafter

leiten wird, blickt zuversichtlich

in die Zukunft: „Unsere Unternehmen

ergänzen sich auf ideale Weise. Während

sich Otto Röhrig als eine der führenden

Gesenkschmieden für chirurgische Instrumente

und artverwandte Produkte im

internationalen Markt etabliert hat, ist

Herkenrath ein gefragter Experte im Bereich

Profi-Haarscheren. Durch den Zusammenschluss

sind wir nun in der Lage,

unsere Produktpaletten auf perfekt zu

ergänzen. Gleichzeitig besteht für jeden

von uns die Möglichkeit, die Vertriebsschiene

des Partners zu nutzen. Der Vorteil

liegt auf der Hand: Röhrig kann in Solingen

seinen Bekanntheitsgrad steigern,

während Herkenrath die Chance zum

Geglückte Nachfolge: Ralf Zimmermann (r.) übernimmt

die Edelstahlschmiede von Bernd Herkenrath

Einstieg ins Auslandsgeschäft erhält. Im

übrigen wird die Scherenschmiede mit

ihren elf Hammeranlagen und 20 Mitarbeitern

unverändert fortgeführt.“

Der ehemalige Mitgesellschafter

Bernd Herkenrath zeigt sich überzeugt,

dass die Zusammenführung für den

Fortbestand seines 1905 gegründeten Betriebs

die beste Lösung ist: „Ich schätze

Ralf Zimmermann sehr und weiß mein

Lebenswerk bei ihm in den richtigen

Händen. Selbstverständlich werde ich

auch im Ruhestand weiterhin mit Rat

und Tat zur Verfügung stehen.“

Mit ihrem gebündelten schmiedetechnischen

Know-how und der Leistungsfähigkeit

von jetzt insgesamt 18 Hämmern

sind die beiden Unternehmen für kommende

Aufgaben perfekt gerüstet. Dabei

bieten Röhrig und Herkenrath nicht nur

einwandfreie Schmiedequalität, sondern

auch praktische Problemlösungen.

Etwa dann, wenn ein neues Scherendesign

realisiert werden soll. Aufgrund

der langjährigen Erfahrung wissen die

Experten genau, was geht und was nicht.

Eine entscheidende Rolle spielt bei der

Umsetzung stets die Wahl des Materials.

„Mit einem Stahl, der nicht die erforderlichen

Eigenschaften wie beispielsweise

Härte oder Schnitthaltigkeit besitzt, ist

selbst die tollste Idee nur Schrott wert“,

erläutert Profi Zimmermann. Dank des

firmeneigenen Werkzeugbaus können

die beiden Partner zudem flexibel auf die

Wünsche des Marktes reagieren.

Klein, aber fein

Als hochspezialisierte Nischenanbieter

werden sich die traditionsreichen

Schmieden auch künftig auf ihre besondere

Kompetenz konzentrieren: „Wir

bieten unseren Kunden statt Masse erste

Klasse. Also besondere Qualität in kleinen

Stückzahlen. Damit werden wir dem

Anspruch des Profimarkts vollauf gerecht

und halten unsere führende Stellung im

Wettbewerb. Denn: was wir in Solingen

leisten, können Billiglöhner in Fernost

noch lange nicht.“

OTTO RÖHRIG Gesenkschmiede GmbH

Schmalgraben 7 ∙ 42655 Solingen

Tel.: 02 12 / 5 99 60-0

info@otto-roehrig.de

www.otto-roehrig.de

Hugo Herkenrath GmbH & Co. KG

Edelstahlschmiede

Norbertstraße 3 ∙ 42655 Solingen

Tel.: 02 12 / 3 82 47-0

info@hugo-herkenrath.de

www.hugo-herkenrath.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


70

Standortportrait Solingen Expert Schultes GmbH

Synonym für Auswahl

Verabredung

zur Vernissage

Der Abschied von der Bildröhre war für Designer

ein Dankbarer. Die Top-Produkte der exklusiven

Hersteller muten heute wie Kunstinstallationen

an, die vom Nutzer mit Sammlerstolz präsentiert

werden. Mit einem überarbeiteten Raumkonzept

bietet der Solinger Expert-Fachhändler

Schultes seinen Exponaten jetzt den würdigen

Präsentationsrahmen.

Ralf Kohns hat ein Credo. „Produkte

der Unterhaltungselektronik sind

mehr als Inventar, sie sind exklusive

Möbel“, ist der geschäftsführende Gesellschafter

des Solinger Fachgeschäfts

Expert Schultes GmbH überzeugt. Kohns

weiß beeindruckende Argumente auf

seiner Seite, die er in seinen Verkaufsräumen

an der Konrad-Adenauer-Straße

in einer 100 Quadratmeter großen Sonderausstellung

seinen Kunden haptisch

und akustisch erfahrbar macht. So etwa

die zeitlos klassischen Bildschirme der

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Reference-Linie aus dem Hause Loewe.

Der fränkische Edelhersteller setzt

auf schlichte Gestaltung und einfache

Formen, die, auf das Wesentliche reduziert,

nicht nur dem Fernsehbild einen

anspruchsvollen Rahmen verleihen.

Auch alle weiteren zum System gehörigen

Komponenten, wie Subwoofer,

Lautsprecher oder Multiroom-Erweiterung

können als dezente Hingucker die

Wohnzimmer ihrer Besitzer aufwerten.

Absolut State-of-the-art sind auch die

Hifi-Produkte von Bose und Bang & Oluf-

sen. Dass sie seit Jahrzehnten weltweit

Maßstäbe in Sachen Optik und Funktionalität

setzen, beweisen die Dänen von B

& O beispielsweise mit ihrem CD-Wechsler

BeoSound 9000, den Kohns seinen

Kunden neben 25 weiteren B&O-Exponaten

präsentiert.

Die Maschine als Skulptur

„Das hochpreisige Segment lebt,

der weltweiten Wirtschaftskrise zum

Trotz“, konstatiert der Solinger Entertainment-Spezialist.

„Fachleute sprechen

vom Cocooning-Effekt, also der

Besinnung auf das Haus als sicheren

Rückzugsort in Krisenzeiten.“ Nur einer

von mehreren Gründen für Kohns,

die Premium-Kompetenz in seinem

Haus weiter auszubauen. Seit September

vergangenen Jahres überzeugt die

Fachabteilung mit edlen Teppichböden

und Möbeln, einem stimmigen Lichtkonzept

und vor allem viel Platz, der

die Aura der Ausstellungstücke zur vollen

Geltung bringt. „Unser Ziel war es,

für Wohnzimmer-Flair zu sorgen, das

Ambiente so umzugestalten, dass man

eine Anmutung davon bekommt, wie

die Geräte zu Hause wirken werden“, erzählt

Kohns. Das Konzept geht auf. „Unsere

Kunden fühlen sich hier wohl und

sind dementsprechend gerne hier“, sagt

auch Abteilungsleiter Marc Nicolin, der

sich viel Zeit für Beratungsgespräche

nimmt. Komplexität sei das Gebot der

Stunde. „Früher haben sie mit Computer,

Fernseher, Stereoanlage und Diaprojektor

ergänzende Komponenten ge-


Anzeige Expert Schultes GmbH

71

nutzt“, erläutert Nicolin. „Heute sind die

Geräte darauf ausgelegt, möglichst viele

Funktionen zu vereinen.“ Was allerdings

nicht zu Lasten des Bedienkomforts

geht. Im Gegenteil, so Geschäftsführer

Ralf Kohns: „Unsere Hersteller

haben die Maxime, komplexe Produkte

auch für nicht technikaffine Kunden

einfach benutzbar zu gestalten.“

Die Kunst der

richtigen Planung

Ausführlich beraten werden Kunden

in Solingen auch bei anderen ganzheit-

lichen Wünschen: Immer häufiger wird

die Implementierung von unfassenden

Systemen in den eigenen vier Wänden

nachgefragt. Seit zehn Jahren führt Expert

Schultes solche Projektierungen

von Komplettlösungen durch, ist als

Hifi-Spezialist gefragter Planungspartner

von Innenarchitekten und privaten

Häuslebauern. „Hier gehen wir deutlich

weiter als vergleichbare Großvertriebsformen“,

wirbt Ralf Kohns für die Vorzüge

seines Unternehmens. Beratung,

Verkauf und Montage bietet er aus einer

Hand. 23 Mitarbeiter sind bei Expert

Schultes beschäftigt. Zehn davon im

Technikverliebte Kuratoren: Expert Schultes-Geschäftsführer Ralf

Kohns (r.) mit dem Leiter der Premium-Abteilung, Marc Nicolin

Bereich Beratung und Verkauf, elf als

Werkstattmitarbeiter, hierunter Radiound

Fernsehtechniker, IT-Elektroniker

und Antennenbauer.

Umfassende Ausstellung

Als Teil der Werbe- und Einkaufskooperation

Expert, der Kohns als Gruppensprecher

für den Bereich Rheinland

und Westfalen vorsteht, ist das Solinger

Fachgeschäft ein klassisch mittelständisches

Unternehmen, wo man besonderen

Wert auf Qualität und partnerschaftliches

Miteinander legt. 800 Quadratmeter

umfasst die gesamte Verkaufsfläche im

Herzen der Innenstadt, auf der neben TVund

Hifi-Geräten auch Computerzubehör

und Telefonie-Bedarf sowie Haushaltsgeräte

präsentiert werden. „Wir sind der

Ansprechpartner für das Premium-Segment

im Bergischen Land“, bekräftigt Ralf

Kohns, „doch auch unser weitergehendes

Sortiment wird von den Kunden sehr

geschätzt.“ Dass sein Haus vor allem als

Händler für innovative Produkte wahrgenommen

wird, freut den geschäftsführenden

Gesellschafter besonders. „Wenn

Kunden zuerst zu uns kommen, um sich

über die neuesten Produkte am Markt zu

informieren, wissen wir, dass wir unseren

Job gut machen.“

Expert Schultes GmbH

Konrad-Adenauer-Straße 12

42651 Solingen

Tel.: 0212 / 22 28 50

info@expert-schultes.de

www.expert-schultes.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


72

Anzeige

Sie helfen, sie verkürzen, sie verbilligen, sie ermöglichen,

sie vereinfachen, denken kurzerhand um die Ecke und

eröffnen ganz neue Möglichkeiten. Ohne Problemlöser aus

allen Bereichen hätte die Wirtschaft im Bergischen Land

ein Problem.

Wenn´s richtig

sauber werden muss!

Unsere Profession:

Probleme lösen mit intelligenter Reinigungstechnik

Unser Nachhaltigkeitsversprechen:

Beste Ergebnisse erzielen bei

geringstem Energie- und Wassereinsatz

Unser Leistungsspektrum:

Anlagen speziell nach Kundenanforderung

und Aufgabenstellung sowie unter anderem:

• Kammer-, Trommel-, Durchlaufund

Tauchwaschanlagen

• Containerwaschanlagen mit

Innen- und Außenreinigung

• Reinigungsanlagen und -systeme in

Lösungsmittelausführung nach Atex

ReiTec-Geschäftsführer

Ralf Neelsen

Problemlöser

Unser Vorschlag:

Lassen

Sie uns

reden!

Telefon:

02104/

91792-0

REINIGUNGSTECHNIK UND SYSTEME GmbH

Elberfelder Straße 83 | 40822 Mettmann

info@reitec-online.de | www.reitec-online.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


Problemlöser

Anzeige

Auf Ihre

?

IT-Fragen ...

Sind meine IT-

Kosten

zu hoch?

Liegen meine

Auswertungen

zeitnah vor?

Wird meine IT

sinnvoll genutzt?

Sind meine

Daten sicher?

Sind meine Mitarbeiter

perfekt supported?

!

... haben wir die

Antworten:

Software-

Entwicklung

Security-Lösungen

Training und

Schulungen

Helpdesk-Service

Datenhosting und

-reorganisation

Netzwerkanalyse, -aufbau

und -wartung

Hardware-Beratung und

-Service

COMPASS GmbH

Dieselstraße 14

50374 Erftstadt

Tel.: 02235 / 95 41 - 0

Fax: 02235 / 95 41 - 290

www.compass.de

service@compass.de


74

Problemlöser Professor Dr. Markus Kiefer Anzeige

„Unterscheiden Sie sich

von Ihren Mitbewerbern?“

Wir leben in einer Welt

voller austauschbarer

Marken und Produkte, sagt

Kommunikations-Fachmann

Professor Dr. Markus Kiefer.

Im globalen Wettbewerb, in

dem deutlich wahrnehmbare

Alleinstellungsmerkmale immer

schwieriger zu erreichen seien,

sei es zunehmend wichtiger,

eine unverwechselbare

Kommunikationsstrategie zu

entwickeln.

Herr Professor Kiefer, in Ihren Vorträgen

warnen Sie deutlich vor dem Festhalten

an einseitigen Kommunikationsstrategien,

die sich allzu sehr auf konventionelle

Werbung verlassen Was macht Sie da so

sicher?

Die Wirtschaft im Allgemeinen und die

Medienlandschaft im Speziellen haben

sich in den vergangenen Jahren grundlegend

verändert. Produkte sind austauschbar

geworden. Heute müssen Sie

Ihr Unternehmen unterscheidbar im

Markt positionieren. Glaubwürdigkeit ist

dabei ein wichtiger Schlüssel. Herkömmliche

Unternehmenskommunikation gerät

daher an ihre Grenzen. Die Zeiten, in

Mann der Praxis

Professor Dr. Markus Kiefer ist Unternehmens-

und Organisationsberater

für Kommunikations-, Marketing-,

PR- und Medienstrategien, ein Bereich,

dem sich der ehemalige Leiter des ASG-

Bildungsforums in Düsseldorf und

langjährige Pressesprecher einer mittelständischen

Unternehmensgruppe

auch als vielbeschäftigter Hochschul-

Dozent widmet.

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

denen auf Pressekonferenzen das Blaue

vom Himmel versprochen und im Nachgang

nicht erklärt wurde, warum die

Lage immer noch düster ist, sind vorbei.

Wie müssen die Unternehmen reagieren?

Bei modernen Kommunikationsstrategien

geht es nicht darum, wie man smart

guckt. Die Wissenschaft sieht bei erfolgreichen

Unternehmen eine Abkehr vom

Push-Prinzip der Sorte „Hier hast Du die

Unternehmenszahlen, jetzt schreib mal

was drüber“. Die Ergebniskommunikation

wird durch Prozesskommunikation

abgelöst. Gute Geschäftsführer erklären

heute nicht nur den Weg, sie nehmen

Mitarbeiter und Pressevertreter mit auf

die Reise. Dabei geht es um Authentizität.

Und es geht um verkörperte Werte. Das

ist ein grundlegender Wandel.

Sie sehen die Unternehmenslenker in der

Pflicht, sich zu ändern.

Ob Geschäftsführer, Vorstände oder

CEOs: Die Top-Mitarbeiter sind die Gesichter

der Unternehmen. Auf diesen Positionen

benötigen sie Menschen, die offene

Ohren haben, den Dialog zulassen.

Dafür brauchen Sie die Beckenbauers

und nicht die Spezies Lothar Matthäus.

Ebenso wichtig ist es, die Veränderungsprozesse

in die Unternehmen zu tragen.

Nur wenn vom Pförtner bis zum Vorstandschef

alle Mitarbeiter die selben

Werte vorleben, wirkt dies auf Außenstehende

authentisch.

Wie sehen künftige Kommunikationsstrategien

aus?

Im Journalismus werden Stellen abgebaut.

Das Gieskannen-Prinzip, bei denen

Informationen ungesteuert nach außen

gegeben werden, funktioniert nicht mehr.

Dafür fehlen den Redaktionen schlicht

die Kapazitäten. Geben Sie ihnen jedoch

exklusive Informationen, haben Sie auch

deren Aufmerksamkeit. Sie müssen mitdenken,

einen Themeninstinkt entwickeln,

bei welcher Publikation Sie welche

formatgerechten Inhalte setzen können.

Sind diese Ansätze auch im B2B-Bereich

anwendbar?

Aber sicher. Entwickeln Sie Leitbilder – und

studieren Sie diese mit Ihren Mitarbeitern

ein. Machen Sie sich unterscheidbar. Ihre

Vertriebsmitarbeiter werden diese Vorarbeit

erfolgreich zu nutzen wissen.

Professor Dr. Markus Kiefer

Asternweg 7 · 42579 Heiligenhaus

Tel.: 02054 / 1 25 67 11

info@markus.kiefer.eu

www.markus-kiefer.eu


Fachbeitrag (Anzeige) Wolfgang St. Keuter

75

DIE KOMPETENZ ZUM

SPRECHEN BRINGEN

Eines der wichtigsten Werkzeuge des Menschen ist seine Stimme. Profis in Gesang und

Schauspiel pflegen, trainieren und schärfen ihr Arbeitsgerät völlig selbstverständlich.

Manager und Unternehmer dagegen lassen das wahre Potential ihrer Stimme oft ungenutzt.

Oder arbeiten sie schlimmstenfalls sogar zuschanden.

Wolfgang St. Keuter

Rhetorisch und fachlich sind Sie auf dem

höchsten Stand. Ihre Präsentationen sind

attraktiv und kompetent gestaltet. Und

trotzdem werden Sie immer wieder nicht

richtig verstanden oder gehört? Sie treten

Kunden stets höflich korrekt und gepflegt

gekleidet gegenüber. Aber hat Ihre

Stimme einen ebenso guten Sitz wie Ihre

Krawatte? Oder rutscht sie hin und wieder

nach oben, kippt sie, wenn sie nervös

werden? Die Sprache – und mehr noch

die Stimme – ist den meisten Menschen

so selbstverständlich, dass sie sie selten

wirklich bewusst einsetzen oder über sie

nachdenken. Das geflügelte Wort, dass

nur sprechenden Menschen geholfen

werden könne, spiegelt diese oberflächliche

Betrachtung wieder.

Wir neigen fälschlicherweise dazu,

nur Nicht-Sprechen-Können als ein Problem

anzusehen. Aber auch sprechenden

Menschen muss oft geholfen werden,

speziell im Berufsleben. Das wird deutlich

am Beispiel eines Unternehmers,

der in seinem Betrieb immer wieder gegen

Maschinenlärm ansprechen musste.

Er suchte professionelle Hilfe, um seine

Stimme schulen zu lassen. Mit gezielter

Atemtechnik lernte er, vernehmliches

und gleichzeitig stimmschonendes Sprechen

zu trainieren. Aber auch bei Kunden-

oder Mitarbeitergesprächen helfen

spezielle Sprechtechniken, Nervosität

abzubauen, sicherer aufzutreten und Argumente

deutlicher und überzeugender

zu formulieren. Sprechtechniken, wie sie

auch von Schauspielern auf der Bühne

angewendet werden.

Klangvolles Sprechen –

nicht selbstverständlich

Als Schauspieler und Sprechtrainer

wurde ich immer häufiger auch von Unternehmern

gebeten, ihre Sprachfähigkeit

zu verbessern. Oft ging es darum,

durch Optimierung von Artikulation und

Sprechgeschwindigkeit den Gesprächspartner

besser erreichen zu können oder

Anspannung abzubauen, etwa vor einer

wichtigen Präsentation. Und ich konnte

feststellen, dass immer mehr Menschen

Sprechen als wichtige berufliche und private

Ressource erkennen: die Nachfrage

nach individueller Qualifizierung in diesem

Bereich steigt. Was höchstwahrscheinlich

auch auf einen weiteren Aspekt

der Sprachschulung zurückgeführt

werden kann, der nicht unerheblich ist:

Das Üben an und mit der Stimme hebt

die Stimmung. Tatsächlich berichten viele

Kunden nach den Trainings von einer

Verbesserung ihres Lebensgefühls.

Üben, üben, üben

Die Qualität der Stimme und des Spre-

chens zu steigern, ist aber beileibe kein

Hexenwerk, sondern eine Frage von professioneller

Anleitung und Übung. Dinge

wie die Optimierung des zielgerichteten

Artikulierens, um bis in die letzte Reihe

hörbar und verständlich zu sein, sind

einfach zu erlernen. Voraussetzung ist

– wie beim Spielen eines Instrumentes

– stetige Übung. Meine Kunden erhalten

maßgeschneiderte Übungen an die Hand,

die sie in vielen Alltagssituationen selbst

durchführen können. Ob daheim vor dem

Spiegel, im Büro vor der großen Präsentation

oder im Stau auf dem Weg zur Arbeit.

Hat man einmal einige grundlegende

Techniken verinnerlicht, gibt es unzählige

Gelegenheiten, sich sprechtechnisch

und stimmlich fit für die Business-Bühne

zu machen.

Der Autor Wolfgang St. Keuter ist

Schauspiellehrer, Regisseur,

Sprechtrainer und Vorstand des

Kammertheaters „TheaterLabor

TraumGesicht e. V.”.

Wolfgang St. Keuter

Kampstraße 7

45468 Mülheim an der Ruhr

Tel.: 02 08 / 4 37 84 67

schauspiel@wolfgang-st-keuter.de

www.wolfgang-st-keuter.de

www.theaterlabor-traumgesicht-ev.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


76

Problemlöser Mitsubishi Electric Europe B. V.

Immer nah beim Kunden

In vielen Bereichen unseres Lebens begegnen wir bewusst oder unbewusst der Firma

Mitsubishi Electric. Der Name steht für Spitzentechnologien überall dort, wo Elektronik und

Energie zusammenkommen.

I

n vielen Technologiefeldern zählt das Unternehmen mit

japanischem Ursprung zu den international führenden

Anbietern. Die Kompetenzfelder decken eine extrem große

Bandbreite ab: Von „A“ wie Automotive über „C“ wie CNC-

Steuerungen bis zu „W“ wie Wärmepumpen. Auf vielen dieser

Felder ist das mit seiner Deutschland-Zentrale in Ratingen beheimatete

Unternehmen Technologieführer oder es behauptet

Spitzenpositionen im internationalen Wettbewerb. Ein Grund

dafür: Stets kann der Konzern auf eigene innovative Entwicklungen

zurückgreifen und so besonders effiziente und ausgereifte

Lösungen auf höchstem technischen Niveau bieten. Das gilt

beispielsweise für modernste Leistungshalbleiter, die nicht nur

in Hochgeschwindigkeitszügen oder Servo-Antrieben, sondern

auch in erneuerbaren Energien zur Anwendung kommen.

Navitainment-Produkte für Fahrzeuge

Obwohl Mitsubishi Electric selbst keine Fahrzeuge produziert,

setzen führende Automobil Hersteller auf Produkte wie

Navigations- und Soundsysteme des Unternehmens, welches

unter anderem ein Büro in Sindelfingen betreibt – direkt in der

Nähe der Kunden. Hier werden gemeinsam neue Produkte entwickelt,

die ihren Einsatz in der Ober- und unteren Mittelklasse

finden.

Pionier in der Umwelttechnologie

Neben dem Spektrum der Photovoltaik gehört auch die Entwicklung

von modernsten Klima- und Heizlösungen zu den Produkthighlights.

Der Trend geht „weg von der Klimaanlage, die

nur im Sommer kühlt“ hin zu einer intelligenten Verknüpfung

von Kühlung und energiesparendem Heizen durch Wärmepumpen.

So sorgen die Klimageräte mit den roten Diamanten für

eine ganzjährig angenehme Atmosphäre in großen Einkaufszentren,

Hotels, Bürogebäuden und auch zu Hause. Übrigens:

Dank der Replace-Technologie können ältere Klimaanlagen mit

dem seit Anfang des Jahres nicht mehr zugelassenen Kältemittel

R22 problemlos und sicher ausgetauscht werden. Damit wird

die Nachhaltigkeit der Geräte deutlich erhöht.

Innovative Ideen für die Produktion

Ob es nun das erste direkt programmierbare CNC-Kontrollsystem

ist oder das e-F@ctory-Konzept: Die Entwicklungen des

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Konzerns sind wegweisend. Die Zukunft der Produktion sieht

das Unternehmen in der komplexen Vernetzung sämtlicher

Produktionsabläufe und -schritte: vom Einkauf über das Warenwirtschaftssystem

bis zur Produktionskontrolle über den

Blackberry.

Die Welt mit Bildern verbinden

In immer mehr Sport- und Musik-Arenen werden gewaltige

Projektions-Würfel oder große LED-Wände installiert. Hierfür

hat Mitsubishi Electric Displays mit überragender Wiedergabequalität

entwickelt. Àpropos: Auch die Projektoren des Ratinger

Unternehmens bieten High-End-Erlebnisse, sei es im Büro oder

im Heimkino zuhause

Mitsubishi Electric Europe B. V.

Niederlassung Deutschland

Gothaer Straße 8

40880 Ratingen

Tel.: 0 21 02 / 4 86-0

pr@meg.mee.com

www.MitsubishiElectric.de

Der Umwelt verpflichtet

Seinen 100. Geburtstag im Jahr 2021 nimmt das Unternehmen

schon heute zum Anlass, sich sowohl regional in Deutschland als

auch weltweit dem anspruchsvollen Umweltschutz-Programm

„Environmental Vision

2021“ zu verpflichten.

Das Ziel dieses Programms

ist der Aufbau

einer nachhaltigen Gesellschaft.

Das Unternehmen

möchte einen

Beitrag leisten für die

Erde und die Menschen

– durch Technologien

und Handlungen.


Anzeige Mitsubishi Electric Europe B. V.

77

Mobile Helfer in der industriellen Fertigung

– Roboter von Mitsubishi Electric

Seit 35 Jahren arbeitet Mitsubishi Electric bereits an der Gewinnung und Umwandlung von Wind- und Sonnenenergie

Bildschirmtechnik aus dem Hause Mitsubishi

Electric in der Kölner Lanxess-Arena

Automobile Entertainment-Systeme aus

dem Haus mit den drei Diamanten

Mitsubishi Electric-Wärmepumpen

heizen natürlich und energiesparend

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


78

Problemlöser Firmenname Stebosol e. K. Anzeige

Die

Waren-Betreuer

Einpacken. Auspacken. Montieren.

Transportieren. Ohne diese Arbeitsschritte

kommt kaum ein Produkt auf den Markt, zum

Kunden, zum Einsatz. Nun kann der Unternehmer

entscheiden: Betreibt er großen Aufwand, um

alles selbst zu erledigen – oder spart er wertvolle

Zeit und ruft bei Stebolsol an?

S

eit 1998 ist das Solinger Unternehmen eines derjenigen,

die buchstäblich einpacken können. Aber auch aufbauen,

bestücken und lagern. In jedem Fall bekommt der Kunde

die Dienstleistung für sein Produkt schnell und zuverlässig. Daher

sind für Inhaberin Katrin Bongard und ihren Mann Stefan

14-Stunden-Tage keine Seltenheit. „Gerade zu Beginn des Jahres

ist Hochsaison für die Auslieferung von Displays“, nennt Stefan

Bongard ein Beispiel. Denn die wichtigen Verkaufsinseln, die

Prospekte oder Waren wirkungsvoll ins Blickfeld rücken, müssen

frühzeitig in den Geschäften sein, sowohl im Inland wie

auch jenseits der Grenzen. Zu Stebosol kommen die Displays

über eine Partnerfirma, hier werden sie montiert und mit den

nötigen Waren fertig bestückt. „Das können bei bestimmten

Kunden leicht über 1.000 verschiedene Produkte sein“, betont

Katrin Bongard. Doch nach der Auslieferung der Displays hört

der Service nicht auf. „Wir kümmern uns um die Aufstellung

und regelmäßig auch um die Bestückung am Verkaufsstandort,

um den Warennachschub und den Regalservice. Auf Wunsch

betreuen wir auch die Verkaufsaktionen in den Geschäften“, berichtet

Stefan Bongard.

Im Blister oder in der Werkzeugkiste?

Die Displaykonfektionierung ist nur eine der Dienstleistungen,

die Stebosol anbietet. Nachdem Stefan Bongard seinen

Montage- und Verpackungsservice in der Klingenstadt gegrün-

Direkt einsatzbereit ab der Auslieferung:

Das Stebosol-Team übernimmt auch die

Bestückung von Displays

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Servicepartner rund ums Warenmanagement:

Mitarbeiter von Stebosol

det hatte, übernahm er 2003 noch ein Verpackungsunternehmen

am Ort. Später kam ein Kurierdienst dazu. Mittlerweile

hat das Unternehmen auch eine Speditionslizenz und einen

Fuhrpark mit sieben LKW und Transportern. „So sind wir unabhängig

und wesentlich flexibler geworden“, freut sich der

Gründer. Ganz gleich, ob es sich um Kurierdienste in der Region

oder europaweite Sonderfahrten handelt – eine zuverlässige

und pünktliche Auslieferung der Waren ist stets gewährleistet.

Vorher aber können Kunden auch vorgefertigte Kleinteile zu

Stebosol zur Montage schicken. Oder Werkzeugkisten, Besteckkoffer

und Etuis mit Produkten befüllen lassen. Eine weitere

Spezialität von Stebosol ist die Lohnverpackung in Blister-Sichtverpackungen

– auf einer Illig-Maschine. „Letztlich hat der Kunde

die Möglichkeit, ein umfangreiches Paket an Services aus einer

Hand zu bekommen, oder er sucht sich bedarfsbezogen nur

eine Leistung aus unserem Gesamtangebot heraus”, resümieren

die Inhaber. Dafür arbeitet das kleine Team von sechs festen

und zehn zusätzlichen Mitarbeitern oft in drei Schichten. Und

auch das Ehepaar Bongard packt häufig mit an. Bei Stebosol ist

man flexibel: So ist es kein Wunder, dass man die beiden am

besten über das Mobiltelefon erreichen kann.

Stebosol e. K.

Buchenstraße 29 · 42699 Solingen

Tel.: 02173 / 2 95 53 02 · Mobil: 0179 / 4 76 56 73

stebosol@arcor.de · www.stebosol.de


Anzeige k-now how. organisationsentwicklung

79

Schmieröl

für das

Getriebe

Oft vermittelt nur ein vages Gefühl,

dass die Arbeit im Unternehmen

besser funktionieren könnte.

Vordergründig sind Leistungsabfälle

oder Qualitätseinbußen

sichtbare Anzeichen für Sand

im Personalgetriebe. k-now how

Organisationsentwicklung liefert das

Öl für einen reibungslosen Ablauf.

P

robleme werden in der Regel zu-

erst auf der wirtschaftlichen Ebe-

ne bedeutsam, wie zum Beispiel

in Form hoher Krankenstände oder Dop-

pelarbeiten“, weiß das k-now-how-Duo

Nicole Hackenberg und Dirk Blumberg,

„doch die Ursachen liegen häufig auf der

sozialen Ebene.“ Schlechte Kommunikation

und mangelndes Miteinander beeinträchtigten

das Arbeitsergebnis. „Es

kommt vor, dass Mitarbeiter nicht in der

Lage sind, ihre exzellenten Einzelleistungen

zu einem bestmöglichen Gesamtergebnis

zusammenbringen. Mangelnder

Dialog und Dominanz Einzelner verhindern

neue Ideen und notwendige Veränderungsprozesse.

Im schlimmsten Fall

wandern Kunden ab, weil die Qualität der

Leistung nicht mehr stimmt“, berichten

die Organisationsentwickler aus ihren

Erfahrungen.

Die Lösung liegt im Ganzen

Nicole Hackenberg und Dirk Blumberg

begleiten und unterstützen Organisationsprozesse

kleiner und mittelständischer

Unternehmen sowie kommunaler

und regionaler Organisationen. Sie beraten,

coachen und trainieren Führungskräfte

und Mitarbeiter stets mit Blick

auf die Gesamtumstände. „Mitarbeiter

wissen oft gar nicht, wie wichtig sie im

Gesamtprozess sind, so dass sie den Sinn

ihrer Arbeit nicht erkennen“, sagt Dirk

Ganzheitliche Entwicklungsprozesse:

Teambildung mit Nicole Hackenberg

(m.) und Dirk Blumberg (2. v. l.)

Blumberg. „Identifikation, das Gefühl der

Zugehörigkeit und Raum für Engagement

sind jedoch grundlegende Bausteine für

ein innovatives und zukunftsfähiges Unternehmen.“

Hilfe zur Selbsthilfe

„Wichtig ist, dass wir keine Probleme

lösen, sondern dazu verhelfen, dass die

Unternehmen ihr jeweiliges Problem

selber lösen können“, betont Nicole Hackenberg.

„Wir schaffen mit unserem

Know-how neue Perspektiven und erweitern

den Horizont.“ Die deutsche Kultur

sei sehr fehlerorientiert und investiere

viel Energie in das, was nicht geht. „Wir

Kunde bilanziert nachhaltigen Nutzen

Ein positives Resümee aus der Zusammenarbeit

mit k-now how zieht Till

Moritz, Leiter der Abteilung C++ im

Software Development Center der Deutschen

Bahn-Tochter DB Systel GmbH in

Frankfurt am Main. Er beauftragte die

Organisationsentwickler, um das Netzwerk

seiner rund 50 Team-Mitarbeiter

zu verbessern und sie aus einer passiven

in eine aktiv gestaltende Haltung

zu überführen. „Ich habe völlig neue

Methoden kennen gelernt, um die Mitarbeiter

aus der Reserve zu locken“, sagt

lenken den Blick auf das, was geht, auf die

Möglichkeiten und Lösungen, nicht die

Hindernisse.“ Dabei profitieren Unternehmen

von k-now how nicht nur in der jeweiligen

Situation, sie bekommen auch

das Werkzeug an die Hand, um in der Zukunft

selber die Stellschrauben im Getriebe

zu drehen.

k-now how. Organisationsentwicklung

Beratung ∙ Coaching ∙ Moderation

Teamentwicklung ∙ Training

Nicole Hackenberg & Dirk Blumberg GbR

Schückhausen 19 ∙ 42499 Hückeswagen

Tel.: 0 21 92 / 85 44 46

info@k-now-how.de

www.k-now-how.de

Moritz, „die gesetzten Ziele wurden

sogar übertroffen, indem wir durch

k-now how in die Lage versetzt wurden,

das Erlernte in Eigenregie weiter anzuwenden.“

Somit wirke sich die im Jahr

2007 in Gang gebrachte Entwicklung

bis heute nachhaltig auf die Kultur der

ganzen Abteilung aus. „Wo vorher 50

Menschen nebeneinander arbeiteten,

hat sich ein echtes Team entwickelt, deren

Mitglieder aktiv aufeinander zugehen

und sich gegenseitig unterstützen“,

konstatiert Moritz zufrieden.

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


80

Problemlöser Firmenname A.H. Winterberg GmbH & Co. KG

Anzeige

So kommt

alles ins

Reine

Seit 140 Jahren unterwegs in sauberer

Mission: Im Jubiläumsjahr präsentiert sich die

Traditionsfirma A.H. Winterberg innovativ wie

eh und je. Kein Wunder, denn heute sind beim

komplexen Thema Gebäudereinigung besonders

intelligente Lösungen gefragt, die nachhaltig

überzeugen.

S

chon immer gehörte es für den Wuppertaler Fachbe-

trieb zum selbstverständlichen Service, seinen Geschäftskunden

und privaten Auftraggebern bei Bedarf

effiziente Problemlösungen anzubieten. So auch diesmal,

als es um die Glasreinigung von schwer zugänglichen Fassadenbereichen

ging. Um hier auf engstem Raum und in luftiger

Höhe aktiv werden zu können, musste man bisher kostspielige

Hubsteiger organisieren – ein Aufwand, der die Reinigung zusätzlich

verteuerte. „Wir haben sogar schon Aufträge abgelehnt,

weil sie für den Kunden wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll gewesen

wären“, bekennt Geschäftsführerin Jana Winterberg.

Einfach hoch hinaus

Die Experten aus dem Bergischen Land nahmen sich der Sache

an und lösten das Problem auf ihre gewohnt kreative Weise.

Dazu kommt ein neuartiges mobiles Stangensystem mit der

Bezeichnung AquaQlean zum Einsatz, das geradezu vorbildlich

Wirtschaftlichkeit und Ökologie verbindet. Jana Winterberg:

„Mit unserem umweltfreundlichen, chemiefreien Spezialsystem

wird die Glasreinigung schneller, preiswerter und im Ergebnis

deutlich besser.“ Ein prüfender Blick auf die gesäuberte

Fläche bestätigt dies. Selbst bei direktem Sonnenlichteinfall

gibt es keine Flecken oder Streifen. Und damit dies länger so

bleibt, sorgt nach dem Trocknen ein Schutzeffekt dafür, dass

das Glas nicht so leicht wieder verschmutzt.

AquaQlean schafft problemlos eine Arbeitshöhe bis zu 18

Metern, so dass keine Leitern oder Hubsteiger erforderlich sind.

Gut für den Arbeitsschutz, denn ohne diese Hilfsmittel können

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

die Glasreiniger vor Ort wesentlich zügiger und sicherer ihre

Aufgabe erledigen. Dank der neu hinzugekommenen, mobilen

Einheit lässt sich das System jetzt übrigens auch ebenso vorteilhaft

für die Innenreinigung nutzen. Selbst entlegene Bereiche

– wie beispielsweise die Decken lichtdurchfluteter Foyers – werden

auf diese Weise makellos sauber.

Wertvolle Ressourcen geschont

In der Lösung steckt aber noch weiteres Sparpotential:

Steckdose und Wasserhahn werden künftig auch nicht mehr gebraucht,

da das von der Firma Winterberg modifizierte System

die benötigte Energie zu hundert Prozent über die inte grierten

Sonnenkollektoren bekommt; die ideale Voraussetzung für eine

CO2-freie Reinigung. Auch beim Leitungswasser geht der Verbrauch

auf Null. Jana Winterberg stellt klar: „Da unser AquaQlean

auch mit gefiltertem Regenwasser und Solarstrom arbeitet,

muss der Kunde keine zusätzlichen Ressourcen bereitstellen.

Über den eingebauten und erweiterbaren 400-Liter-Tank verfügen

wir über ausreichende Kapazitäten, um selbst größere Gebäude

ohne Unterbrechung reinigen zu können. Zudem sind wir

mit dem Gerät nicht an ein Fahrzeug gebunden, sondern können

flexibel disponieren. Ebenso wie bei der Verwendung der Gerätschaft:

Je nachdem, wieviel Platz vor Ort ist, kommen größere

oder kleine mobile Einheiten zum Einsatz. Die Summe all dieser

Vorteile macht unser neues System zu einem Arbeitsgerät, das

Maßstäbe setzen wird. Ein vergleichbares, ganzheitliches wie

nachhatliges Konzept wird in dieser Form bisher in der Branche

nicht angeboten.“ Mit der Entwicklung der kleinen, mobilen Lö-


Anzeige A.H. Winterberg GmbH & Co. KG

81

sung bewegt sich das mittelständische Familienunternehmen,

das von Jana Winterberg mittlerweile in der vierten Meistergeneration

geleitet wird, weiterhin in bewährter Tradition. Stets

am Mehrwert für den Auftraggeber orientiert, lautet das Geschäftsprinzip

seit dem Gründungsjahr 1870: Alles zum Nutzen

des Kunden. „Und natürlich auch alles zum Nutzen unserer

Mitarbeiter“, ergänzt die Geschäftsführerin. „Denn die Sicherheit

unseres Teams besitzt höchste Priorität. Und: Wer bestens

abgesichert ist, kann auch eine bessere Leistung im Einsatz

Ausgezeichneter Arbeitsschutz

Das Thema Arbeitssicherheit hat bei A.H. Winterberg Tradition.

2005 wurde das vorbildliche Konzept durch das Staatliche Amt für

Arbeitsschutz in Wuppertal gewürdigt, 2006 erhielt man als erster

Gebäudereinigungsbetrieb in NRW für sein Arbeitsschutz-

Managementsystem ein Zertifikat der Berufsgenossenschaft

Bau. Vorläufiger Höhepunkt in den Bemühungen, die Sicherheit

der Mitarbeiter weiter zu verbessern, war die Auszeichnung mit

dem Deutschen Arbeitsschutzpreis 2009 durch Bundesarbeitsminister

Dr. Franz Josef Jung (oben rechts). Der Award wird alle

zwei Jahre vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dem

Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik sowie

der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung ausgelobt.

Rechts unten: Zum 140jährigen Bestehen überreicht Wuppertals

Oberbürgermeister Peter Jung Geschäftsführerin Jana Winterberg

die Ehrenurkunde der Handwerkskammer Düsseldorf.

Entwicklung à la Winterberg: Mit dem Stangensystem

gelingt innen wie außen die Reinigung

von Glasflächen bis zu 18 Meter Höhe

beim Kunden bringen. Deshalb freuen wir uns besonders, dass

unsere Anstrengungen 2009 mit dem Deutschen Arbeitsschutzpreis

honoriert wurden.“

A.H. Winterberg GmbH & Co. KG

Otto-Wels-Straße 8 · 42111 Wuppertal

Tel.: 0202 / 70 30 41-0

info@ah-winterberg.de

www.ah-winterberg.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


96

Von Machern und Motoren

Damit es wortwörtlich rund läuft in der Wirtschaft, gibt es die Spezialisten von

Henkelhausen. Sie versorgen Mittelständler und Industriekonzerne mit Motoren für jede

Aufgabe. Je anspruchsvoller das Antriebsproblem, desto genialer sind die Lösungen des

traditionsreichen Familienunternehmens aus Krefeld.

S

chon mehr als einmal sind die

Ingenieure von Henkelhausen

auf durchaus ungewöhnlichem

Wege zum wichtigen Problemlöser

geworden. So wie Anfang der 90er

Jahre. Am Beginn stand ein bedauerliches,

und zunächst unerklärliches Phänomen:

Ein Rentner brach an einer Hausecke in

Wattenscheid ohnmächtig zusammen.

Die Ursache: Aus einer Schachtanlage

austretendes Methangas hatte ihm den

Atem geraubt. Sein Bewusstseinsverlust

Sorgt für Antrieb in Entwicklung wie beim Kunden: Lutz Goebel,

geschäftsführender Gesellschafter der Henkelhausen-Gruppe

Wirtschaftsblatt 3/10

Problemlöser Henkelhausen GmbH & Co. KG

verursachte keine bleibenden Schäden,

war aber der Startschuss für den Einsatz

von Grubengas zur Stromerzeugung.

Die dazu nötigen Blockheizkraftwerke

betreut Henkelhausen aus Krefeld. Es

gibt Hunderte weiterer Beispiele für die

Kompetenz der Motorenspezialisten vom

Niederrhein. Das Unternehmen blickt als

Vertragshändler der Hersteller Deutz und

MWM auf eine langjährige Tradition zurück

und hat sich vom Handelshaus mit

Service in einen wichtigen Entwicklungsund

Servicepartner für Antriebsfragen

transformiert.

Aus Bewegung wird Energie

Die Ausrüstung und Betreuung von

dezentralen Blockheizkraftwerken ist der

am stärksten wachsende Geschäftsbereich

von Henkelhausen. Das Unternehmen

betreut diese Anlagen im Service

für den Gasmotor inklusive der Elektrotechnik

und Peripherie-Komponenten.

„In der Metropole Ruhr betreuen wir

aktuell über 70 BHKWs, die mit Grubengas

gespeist werden. Unsere Ingenieure

haben es sogar geschafft, diese Anlagen

selbst bei schwachen Methangasanteilen

von nur 20 Prozent effizient arbeiten zu

lassen“, erzählt der geschäftsführende


Anzeige Henkelhausen GmbH & Co .KG

97

Gesellschafter Lutz Goebel. Im Energie-

sektor beschreiten die Krefelder nicht

nur technologisch immer neue Wege, sie

sind auch in der Entwicklung neuer Partnerschaftsmodelle

gut unterwegs. „Wir

sorgen für den reibungslosen Betrieb der

Mini-Kraftwerke und werden dafür sogar

teilweise nach erzeugter Menge Strom

vergütet“, erläutert Lutz Goebel. Für die

Betreiber wird ihr BHKW so zu einem sorgenfreien

Geschäft.

Antrieb für Rekordhöhen

Industriemotoren gehören zur Wirtschaft,

wo immer produziert, bewegt, hergestellt

oder angetrieben wird. Doch die

Kundenansprüche sind gewachsen – und

Henkelhausen wuchs mit. So steckt in der

höchsten Arbeitsbühne der Welt – gebaut

von Ruthmann-Steiger für den Einsatz an

Kühltürmen und Windkraftanlagen – Motorentechnik

von Deutz, veredelt und für

den Einsatz in mehr als 100 Metern Höhe

perfekt angepasst von Henkelhausen. Als

neue Herausforderung werten die Ingenieure

die extrem anspruchsvollen Abgasgesetze.

Der Rußpartikel- und Stickoxydausstoß

von Industriemotoren muss um

rund 90 Prozent gesenkt werden, Motoren

mit einer Leistung von mehr als 56 kW

müssen fast emissionsfrei arbeiten. Gemeinsam

mit den Entwicklungsabteilungen

der Hersteller arbeiten die Praktiker

aus Krefeld bereits an Lösungen, mit denen

Industriemotoren die neuen Richtlinien

einhalten können.

Betreutes Dieseln

Als Dienstleister kümmert sich Henkelhausen

um Motoren in vielfältigsten

Anwendungsbereichen: Die Teams liefern,

warten, reparieren und ersetzen

beispielsweise die Antriebsaggregate

von Gepäckschleppern an Flughäfen, von

Lokomotiven bei Werksbahnen oder von

Bohrgeräten im Spezialtiefbau. Im Revier

sind zum Beispiel drei Mitarbeiter permanent

für Motorenservices unter und

über Tage im Bergbaueinsatz. Und bei der

Bahn begleiten Fachleute von Henkelhausen

die gigantischen Gleisbaumaschinen

auf ihren Wochenend-Ausbesserungstouren

und arbeiten wie die Kollegen ununterbrochen

durch bis Montag früh. Wo

Ausfallzeiten ungeheure Kosten verursachen,

spart solcher Service bares Geld.

Ständig unter Strom

In anderen Bereichen ist ein Anlagenausfall

indes nicht nur teuer, sondern

untolerierbar – etwa in der Generatorenzentrale

eines Krankenhauses.

Netz-Ersatz-Anlagen von Henkelhausen

sorgen im Ernstfall für schnelle Hilfe

und schaffen Sicherheit im Betrieb von

Banken, Versicherungen, Krankenhäusern

und Universitäten. Henkelhausen

gehört zu den ganz wenigen Anbietern

in Deutschland, die Motoren und modernste

Elektrotechnik aus eine Hand

liefern, warten und instandhalten.

Den regionalen Service für Gas-, Großund

Schiffsmotoren hat Henkelhausen

vor acht Jahren von Deutz übernommen.

Bei der Remotorisierung von Schiffen

kümmern sich die Spezialisten nicht nur

um den Motor, sondern liefern neben dem

Aggregat auch das Getriebe, die Antriebswelle

und die Elektrotechnik.

In der Henkelhausen-Gruppe sind

aktuell 240 Mitarbeiter beschäftigt. Die

Kernkompetenzen und Geschäftsbereiche

rund 30 Auszubildenden zeigen, dass

es Firmenchef Lutz Goebel ernst nimmt

mit der Verantwortung für die nächste

Generation. Neben der Hauptverwaltung

im Krefelder Hafen gibt es Service-Niederlassungen

in Bochum, Wesseling bei

Köln, Melle bei Osnabrück und Wunstorf

bei Hannover.

In interdisziplinär besetzten Strategieworkshops

wird bei Henkelhausen

die Marschrichtung für die Zukunft

bestimmt. „Wir setzen uns aktiv mit

Technologien auseinander, die unser

Geschäft betreffen“, erklärt Lutz Goebel.

Techniker und Ingenieure aus den

Fachabteilungen diskutieren gemeinsam

über wichtige Trends und neue Ideen,

in die das Unternehmen investieren

will. Zur Zeit behalten die Fachleute die

Entwicklungen in der Abgastechnologie,

bei Elektromotoren und alternativen

Brennstoffzellen im Auge. In Krefeld

werden bereits alle Nutzungsmöglichkeiten

sondiert. Lutz Goebel will sich

auch an Unternehmen mit innovativen

Technologien rund um Energie und Antrieb

beteiligen, wenn sich die Möglichkeit

ergibt. Der Unternehmer folgt dabei

stets einer ehernen Regel: „Wir engagieren

uns in Geschäftsfeldern, in denen

wir uns mit unseren Fähigkeiten, Engagement

und Erfahrung eine Ausnahmestellung

erarbeiten können. Wir fungieren

als Problemlöser für unsere Kunden.

Und diese unsere Stärke wird in Zukunft

mehr denn je gefragt sein.“

Henkelhausen GmbH & Co. KG

Hafenstrasse 51 ∙ 47809 Krefeld

Tel.: 0 21 51 / 574-0

anfrage@henkelhausen.de

www.henkelhausen.de

• Motoren- und Antriebstechnik

Komplette Systemlösungen für Diesel- und Gasmotoren der Marken Deutz und MWM

• Anlagenbau von Notstromversorgungssystemen

• Verkauf und Service von Marine-Motoren

• Umbau, Modernisierung und Service an Netzersatzanlagen

• Service für Kompaktmotoren im industriellen und

gewerblichen Einsatz

Technischer Kundendienst, Ersatzteilversorgung und Austauschmotoren

• Rundumservice und Ersatzteilversorgung für BHKW-Anlagen und Gasmotoren

Wirtschaftsblatt 3/10


98

Dem Kern treu bleiben

Einen tollen Blick über Essens Innenstadt und die angrenzenden Ruhrgebietsstädte genießen die Mitarbeiter

der MCE-CONSULT AG von ihren Schreibtischen in der siebten Etage des neuen Büros. Ausschlaggebend

für den Wechsel vom ehemaligen Standort Essen-Borbeck in die City war aber weniger die Aussicht, als

vielmehr die rasante Entwicklung der Bauspezialisten mit dem gewinnbringenden Sinn für´s Detail.

Eine inzwischen 14jährige Unter-

nehmensgeschichte und ihre sy-

stematische Vorgehensweise hat

die Spezialisten aus Essen in den

vergangenen Jahren zu gefragten Partnern

unter anderem bei der Ermittlung

von Mehraufwendungen aus Störungen

und Leistungsänderungen im Bauablauf

gemacht. „Damit am Ende des Tages belastbare

Ansprüche formuliert werden

können, sind Informationen und eine

detaillierte Aufarbeitung notwendig“, erklärt

Michael C. Eichner das Wesen des

Claim- und Nachtragsmanagements. Er

meint damit in erster Linie eine sachgerechte

Baudokumentation und die sachund

fachgerechte Aufbereitung dieser

Informationen zu nachvollziehbaren Anspruchsbegründungen.

Während eines

Sorgen für den besseren überblick am Bau: Ein

Teil des MCE-Teams um Michael C. Eichner

und Christoph Surmann auf dem Dach der

neuen Firmenzentrale in Essen

Wirtschaftsblatt 3/10

Problemlöser MCE-CoNSULT-AG

Bauprojektes erreichen die angelegten

Aktenordner oft mehrere Meter Länge und

beinhalten eine Unmenge von Informationen.

Verständlicherweise sind Bau- und

Projektleiter aufgrund der Vielzahl ihrer

Aufgaben oft alleine schon damit zeitlich

überlastet. Die MCE-CONSULT AG übernimmt

deshalb die Tätigkeiten der baubetrieblichen

Unterstützung, analysiert und

formuliert Gutachten und baubetriebliche

Stellungnahmen, kümmert sich um

Bau- und Projektleitung, Terminplanung

und Abrechnung. Nicht immer sind die

Projekte dabei so komplex und von einem

so hohen Auftragsvolumen, wie bei der

derzeitigen Errichtung von drei Gesundheitszentren

an der Ägäis, welche die

MCE-CONSULT AG vor Ort mit zwei türkisch-deutschen

Projektleitern betreut.

Michael C. Eichner betont: „Wir sind für

sämtliche Auftragsgrößen ein verlässlicher

und kompetenter Ansprechpartner.

Gerade für mittelständische Unternehmen

kann ein frühzeitiges Erkennen und

entsprechendes Reagieren auf Bauablaufstörungen

überlebenswichtig sein.“

Grundlage für den „richtigen“ Nachweis

der Mehrkosten aus einem gestörten

Bauablauf und Darlegung der Anspruchsgrundlagen

ist die fundierte Erstellung

der Baustellendokumentation. Hierzu

gehören unter anderem: Das Erstellen

der Bautagesberichte, Besprechungsprotokolle

und das Führen des Schriftverkehrs

zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer.

Diese Leistungen werden

häufig als notwendiges Übel erachtet. Sie

stellen jedoch die einzig belastbaren und


Anzeige MCE-CoNSULT AG 99

inhaltlich darstellbaren Informationen

zu dem tatsächlichen Geschehen dar.

Michael C. Eichner: „Häufig werden

wir in bereits seit längerem laufende Projekte

involviert. Dann verlassen wir uns

ausnahmslos auf das, was der Schriftverkehr

hergibt. Nur daraus lassen sich die

relevanten Inhalte ablesen und belastbare

Ansprüche darlegen. Hierzu haben

wir eine eigens entwickelte Projektereignisdokumentation

(PED) integriert.

Diese ermöglicht es uns, den kompletten

Schriftverkehr systematisiert zu erfassen

und entsprechend der Ereignisse die

Anspruchsgrundlagen oder Nachtragspotenziale

zu strukturieren und inhaltlich

zu bearbeiten. Eine enorme Verbesserung

und Zeitersparnis für unsere Kunden.“ Die

Möglichkeiten des Claimmanagements weiß

neben dem Verkehrswege-, Hoch- und

Tief-, Ingenieur- und Tunnelbau inzwischen

auch der Anlagenbau immer mehr

zu schätzen. In einem aktuellen Projekt

übernehmen die Essener die Terminplanung

beim Bau eines Heizkraftwerkes und

die daraus resultierende Ausarbeitung

von Nachtragspotenzialen. Viel getan hat

sich bei der MCE-CONSULT AG in den vergangenen

18 Monaten: Eine neue Unter-

nehmensstruktur, die eine Erweiterung

in der Unternehmensleitung zur Folge

hat, mehr und komplexere Bauprojekte im

Ingenieur-, Hoch-, Tief-, Spezialtief-, Tunnel-

und Anlagenbau, eine Steigerung der

Mitarbeiterzahl von 30 auf 48 hochqualifizierte

Ingenieure und eine Ausdehnung

der Geschäftstätigkeit über europäische

Grenzen hinweg sind nur einige Facetten.

Dies erforderte nicht nur größere Büroräume,

sondern machte auch eine grundsätzliche

Neuausrichtung notwendig.

„Es kommt uns vor allem darauf an,

den hohen Qualitätsanspruch unserer Arbeit

und unseres Know-hows sicherzustellen

und unsere Kernkompetenzen weiter

auszubauen“, erläutert Dipl.-Betriebswirt

Michael C. Eichner den Entschluss zur

Gründung der MCE-CONSULT AG. Seit dem

1. Januar 2010 bündeln sich in ihr die Unternehmensschwerpunkte,

so dass die umfassenden

Projekte in gemischten Teams

aus Bau- und/oder Wirtschaftsingenieuren,

Technikern und Kaufleuten bearbeitet

werden können. Die Kernlei stungen sind

aber weiterhin das Claim- und Nachtrags-

management, die Terminplanung, die

Projektsteuerung, die Bau- und Projektleitung,

ein effizientes Controlling sowie

das Abrechnungsmanagement. Neu ist in

diesem Zusammenhang die doppelte Führungsspitze.

Seit dem 1. Januar 2010 konnte

mit Dipl.-Ingenieur Christoph Surmann

– öffentlich bestellter und vereidigter

Sachverständiger für Baupreisermittlung

und Abrechnung – ein Vorstandsmitglied

gewonnen werden, dem das Wirken der

MCE-CONSULT AG bereits seit vielen Jahren

vertraut war. Den Blick aus der siebten

Etage genießen die beiden allerdings nur

selten, da sie vielmehr projektbezogen

vor Ort agieren. Neben den Aktivitäten

in der AG sind für Michael C. Eichner dabei

die Fachhochschule in Kaiserslautern,

als Lehrbeauftragter im Fachbereich Baubetrieb,

und die Bergische Universität in

Wuppertal, wo er als Gastdozent aktiv ist

und den Nachwuchs in die praktische Welt

des Bauens einführt. Daneben ist er Mitautor

im anerkannten VOB/B Kommentar,

der von Professor Dr. Ralf Leinemann herausgegeben

wird.

MCE-CONSULT AG

II. Hagen 7 · 45127 Essen

Tel.: 02 01 / 6 30 08-0

mail@mce-consult.com

www.mce-consult.com

Warum kann die MCE-CONSULT AG Sie unterstützen?

In der heutigen Zeit sind Bauprojekte durch

einen enormen Wettbewerb und daraus

resultierend einem extremen preislichen

und zeitlichen Druck ausgesetzt. Geringere

Projektvorbereitungszeiten, teilweise

sehr kurze Bautermine und Planungsdefizite

führen häufig zu einem veränderten

Ertragsbild, welche durch die Kernkompetenzen

eines Bauunternehmens nicht gelöst

werden können. Aus diesem Grunde

verstärken sich kleine, mittelständische

Unternehmen und Konzerne mit Unternehmen

wie der MCE-CONSULT AG, die

sich hierauf spezialisiert haben.

Herr Eichner, wann kommen Kunden zu

Ihnen?

„Der Erstkontakt erfolgt meistens dann,

wenn ein Bauprojekt bereits erhebliche

Schwierigkeiten aufweist. Unsere

Teams müssen dann in relativ kurzer

Zeit, neben der Sachverhaltsaufklärung,

eine Vielzahl von Informationen auf-

nehmen, systematisiert und strukturiert

verarbeiten und diese in Form von

baubetrieblichen Gutachten oder Nachtragsangeboten

gegenüber den Auftraggebern

formulieren. Erst bei der Bearbeitung

in einem solchen Projekt erkennen

viele unserer Kunden den Mehrwert

unserer Leistung, so dass im Nachgang

neuere Projekte von Beginn an mit unserem

Know-how unterstützt werden.“

Herr Surmann, wo liegen weitere Potenziale

in Ihrer Arbeit?

Die Bauindustrie bewegt sich seit Jahren

in einem schwierigen Umfeld. Dies

ist unser gewachsenes Betätigungsumfeld.

Daneben ist mittlerweile zu

erkennen, dass gerade im Bereich des

Anlagenbaus sich für uns neue Aufgabenfelder

ergeben. Dies scheint sich

daraus abzuleiten, dass der Wettbewerbsdruck

in dieser Branche deutlich

zugenommen hat“. Bereits im Bereich

der vorausschauenden Bauablaufplanung

und Projektorganisation eröffnen

sich unseren Kunden erhebliche Verbesserungspotenziale

durch den Einsatz

der MCE-CONSULT AG. Das ist sowohl

für unseren Kundenstamm in der Bauwirtschaft

als auch im Anlagenbau eine

interessante Ergänzung.

Wirtschaftsblatt 3/10


100

Fest ent (schloss) en

Es gibt Unternehmen, denen kommt eine regelrechte Schlüsselposition zu. Bei FUHR trifft dies

gleich mehrfach zu: Zum einen ist das Unternehmen Hidden Champion in Sachen Schließtechnik,

zum anderen erschließt man am Standort Heiligenhaus seit nun mehr 150 Jahren die Zukunft durch

immer neue Innovationen, Ausbildung und Arbeitsplätze. Jetzt wird angebaut.

Wirtschaftsblatt 3/10

Problemlöser Carl Fuhr GmbH & Co. KG

K

rise hin oder her: Geschäftsführer

Dr. Florian Hesse präsentiert

zufrieden die Bilanzen

zum Jubiläumsjahr 2009.

„2008 war eindeutig unser bestes Jahr.

Wir konnten eine Gesamtumsatzleistung

von 51,3 Millionen Euro erreichen, das

sind sieben Prozent mehr als 2007“. Und

auch für die Zukunft sieht man sich gut

aufgestellt: „Die für unser Produktsegment

entscheidenden Märkte Russ land

und Großbritannien haben sich erholt,

wir selbst konnten im Sommer die Phase

der Kurzarbeit beenden und profitieren

nun auch von den rechtzeitig geplanten

Produkterweiterungen in den hochwertigen

Anwendungsbereichen Aluminium

und Stahl. Für uns heißt die Perspektive

stabiles Wachstum“. Deshalb investiert

man nun auch zwei Millionen Euro in

den Kauf benachbarter Firmengrundstücke

und Hallen und in den Ausbau des

Firmengebäudes: Neben umfangreichen

Modernisierungsarbeiten soll eine ganze

weitere Etage aufgestockt werden. Aber

was nun macht den großen Erfolg von

FUHR aus? „Schlösser“, sagt Florian Hesse

knapp. Ein ziemliches Understatement,

denn der große Mittelständler mit rund

200 Mitarbeitern in Heiligenhaus und

rund 220 externen Mitarbeitern durch

Kooperationen, dazu drei Tochtergesellschaften

in den Niederlanden, Polen und

Großbritannien, ist weltweit bekannt für

innovative Schließsysteme an Fenstern,

Türen und Toren sowohl für gewerbliche

als auch öffentliche und private Gebäude.

„Du kommst hier nicht rein“

Produkte der Marke FUHR kommen

überwiegend im Objektbau zum Einsatz:

in Firmengebäuden, Bürokomplexen, öffentlichen

Einrichtungen oder Krankenhäusern

– Überall dort, wo elektronische

Verriegelung sinnvoll ist. Vor allem für

bestimmte boomende Anwendungsmärkte

außerhalb Deutschlands, wie etwa in


Anzeige Carl Fuhr GmbH & Co. KG

101

den Niederlanden, den Beneluxländern,

Großbritannien, China, oder in den Vereinigten

Arabischen Emirate entwickelt

FUHR vernetzte Zutrittskontrollsysteme

mit hoher Sicherheitsrelevanz. In vielen

dieser Länder wird das Unternehmen

durch anspruchsvolle Industriepartnerschaften

sowie durch die Zusammenarbeit

mit Objektplanern und Architekten

unterstützt und zu Neuem inspiriert.

Türen zum Mitdenken bringen

Erst vor kurzem präsentierte man

drei der innovativsten Produkte – die

Automatik-Mehrfachverriegelungen für

Türen MULTISAFE 833P, MULTITRONIC

881 und AUTOTRONIC 834/834P – auf der

SicherheitsExpo 2009 in München. Das

MULTISAFE 833P – P steht für Panik – ist

ein Fluchttürverschluss mit automatischer

Mehrfachverriegelung und Panikfunktion.

Die als optimale Lösung für

Notausgangstüren mit Drücker und für

Paniktüren mit Stangenbeschlag, unabhängig

von der Türkonstruktion. Wichtig

für den Anwender: Das Vergessen des

Verriegelns kann man schlicht vergessen,

denn die automatische Verriegelung

greift, sobald die Tür ins Schloss fällt.

Ein gutes Beispiel für erfolgreiche

Produktoptimierung wiederum ist die

AUTOTRONIC-Serie mit den Premium-

Schließsystemen 834 und 834P, derzeit

state of the art, wie die Techniker bei

FUHR bestätigten. Speziell für den Objektbereich

lassen sich hier Zutrittsmodule

wie Fingerscan oder Transponder

problemlos einbinden, dazu kommen

individuelle Lösungen wie eine Dauer-

Auf-Funktion, elektronisches Abschalten

der Zutrittskontrollsysteme, Drehtürantriebsfunktion

oder Türflügel-Stellungsabfrage.

Vollmotorische Mehrfachverriegelung

wiederum ist mit dem System FUHR

MULTITRONIC 881 möglich. Charakteristisch

für das System sind die zahlreichen

Ausbaustufen, serienmäßigen

Anschlussmöglichkeiten sowie ein allinclusive-Set.

Speziell für den Einsatz in

Fluchttüren im Objektbereich bietet das

Unternehmen extra getestete und zertifizierte

Versionen an. Optionale Einzelkomponenten

erlauben eine individuelle

Zusammenstellung je nach Objektanfor-

derung für nahezu jeden Anwendungsfall.

Unabhängig von der Spezifikation

können bereits alle Bauteile wie Beschlag,

Motor oder Zubehörteile vollständig in

die Tür integriert und vormontiert werden,

so dass die komplett vorgefertigte

Tür vor Ort in kürzester Zeit mühelos

eingebaut werden kann – das spart Zeit

und Kosten.

Quantensprung vom

Kastenschloss

Ganz gleich, welche schließtechnischen

Lösungen gesucht werden – bei

FUHR werden sie gefunden. Im neuesten

Katalog sind über 6.000 Einzelprodukte

für die hochtechnisierte Sicherung von

Türen, Toren und Fenstern zu finden.

Ein beachtlicher Sprung, bedenkt man,

dass 1859 der 23jährige Firmengründer

Carl Fuhr ganz allein mit einer Werkstatt

für Kastenschlösser und Kleineisenwaren

angefangen hatte. Doch schon um

1888 arbeiteten neben der Familie, also

Frau und Söhnen, bereits 15 Gesellen und

Lehrlinge in der Werkstatt, um 1894 waren

es fast doppelt so viele. Diese Traditi-

„Sesam, öffne Dich“ ist gar nicht nötig: Florian Hesse

demonstriert den Zutritt via Transponderlösung

on der permanenten Weiterentwicklung

und Optimierung will man auch weiterhin

beibehalten. Was im Übrigen auch

für das Firmengebäude selbst gilt: Bei

den aktuellen Umbauten wurde auf neueste

energetische und umwelterhaltende

Maßnahmen gesetzt. Den buchstäblich

krönenden Abschluss bildet dabei eine

in die Dachhaut integrierte Photovoltaikanlage.

Denn Energiesparen ist ein integraler

Bestandteil der Firmenphilosophie

bei FUHR, wird doch immerhin durch

moderne Schließtechnik an Fenstern

und Türen auch die Wärme im Gebäude

gehalten.

Zur Zeit denken die Heiligenhauser

jedoch verstärkt ans Vergnügen. Zur Mitarbeiterfeier

werden über 600 Menschen

erwartet, denn natürlich kann jeder seine

Familie mitbringen. „Nicht selten sind

darunter schon unsere Fachkräfte von

morgen“, meint Florian Hesse.

Carl Fuhr GmbH & Co. KG

Carl-Fuhr-Straße 12

42567 Heiligenhaus

Tel.: 0 20 56 / 592-210

info@fuhr.de ∙ www.fuhr.de

Wirtschaftsblatt 3/10


102 Problemlöser Archimedes & TrueEnergy

Alternativlos richtig

Es gibt nur noch eine Richtung.

Der Anteil regenerativer

Energien am Gesamtverbrauch

muss weiter steigen. Das

Kompetenzzentrum TrueEnergy

aus Bad Oeynhausen macht

darum aus vagen Möglichkeiten

realistische Betreibermodelle.

Dirk Wehmeyer (TrueEnergy), Ulrich

Euscher, Dr. Thomas Wehlage, Marc

Euscher (alle Archimedes)

S

o wie in Herford. Hier haben die

Ingenieure von TrueEnergy für

die Stadtwerke eine umfassende

Studie erstellt und ermittelt,

wie und wo im Stadtgebiet etwaige Photovoltaik-Potentiale

genutzt werden könnten.

Das erstaunliche Ergebnis: Ab dem

1. Juli wird auf 13.000 Quadratmetern

Dachfläche auf Schulen, Sporthallen und

dem Feuerwehrgebäude Sonnenenergie

für die Einspeisung ins öffentliche Strom-

netz gewonnen. Die 2.240 Module haben

eine Gesamtleistung, die für 100 Haushalte

ausreicht. „Bei unseren Berechnungen

haben wir auch immer Weiterentwicklungen

und Verbesserungen im Blick, um

hemmende Bauhürden überwinden zu

können“, erläutert Geschäftsführer Dirk

Wehmeyer. So kam in Herford ein neues

Trägersystem zum Einsatz, das die Montage

von Photovoltaik-Anlagen auch auf

Dächern mit niedriger Traglast erlaubt.

Die Kreisstadt in Ostwestfalen hat sich

mit der Mammutaktion auch als nachhaltiger

Wirtschaftsstandort profilieren

können, etliche Kommunen in der Region

wollen nachziehen.

Überzeugen mit Erfahrung

Die TrueEnergy GmbH ist das Kompetenzzentrum

für Regenerative Energien in

der Archimedes Gruppe. Der Firmenverbund

ist Westfalens führender Spezialist

für moderne Facility-Management-Dienstleistungen

(siehe Kasten). Im 15köpfigen

Team von TrueEnergy bündelt sich das

Know-how von Ingenieuren, Planern und

Juristen. Ihren Wissensvorsprung haben

sich die Experten in langjähriger, interdisziplinärer

Zusammenarbeit mit Energieversorgern

und -erzeugern erarbeitet.

Das Team hat bereits 180 Biogasanlagen

gebaut, ebenso viele Windräder errichtet,

großflächige Photovoltaikanlagen

montiert und erfolgreiche Geothermieprojekte

realisiert. „Unsere Speerspitze

für regenerative Energien kann sich jeder

Herausforderung stellen, da die Teams

jederzeit durch Kollegen aus den anderen

Firmen der Gruppe verstärkt werden

können“, garantiert der geschäftsführende

Gesellschafter von Archimedes, Ulrich

Euscher.

Überzeugen mit Full-Service

Dirk Wehmeyer hat TrueEnergy im

Wettbewerb als Komplettanbieter positioniert.

„Wir machen unseren Partnern den

Einstieg ins regenerative Energiegeschäft


Anzeige Archimedes & TrueEnergy

103

so einfach wie möglich. Wir starten mit

einer Machbarkeitsstudie, ermitteln die

beste Technik, entwickeln das Projekt, berechnen

die Wirtschaftlichkeit, besorgen

auf Wunsch die Finanzierung, schaffen

Planungsrecht und den Netzanschluss,

sorgen für den reibungslosen Betrieb

und führen die Bücher“, umreißt der Geschäftsführer

das umfassende Leistungsangebot.

Am wichtigsten aber ist: True-

Energy übernimmt Verantwortung. Das

Unternehmen betreut die Anlagen über

den gesamten Lebenszyklus und sichert

so Refinanzierung und Rendite. Aktuell

sind die Spezialisten aus Bad Oeynhausen

auch häufiger im Umfeld klassischer

Blockheizkraftwerke im Einsatz. „Hier

ermitteln wir die Möglichkeiten für die

Integration regenerativer Energieerzeugungsprozesse

in vorhandene Anlagen.“

Überzeugen mit Fakten

Eine aktuelle Studie des Deutschen

Zentrums für Luft- und Raumfahrt geht

davon aus, dass der Anteil der erneuerbaren

Energien am Stromverbrauch von

derzeit etwa 15 Prozent bis 2020 auf gut

30 Prozent verdoppelt und bis 2030 auf 50

Prozent gesteigert werden kann. Ihr Anteil

am gesamten Verbrauch von Strom,

Wärme und Mobilität kann bis 2020 auf 18

Prozent und bis 2050 auf 50 Prozent erhöht

werden. Das Ergebnis der wissenschaftlichen

Erhebung sorgt für Neueinstellungen

in Bad Oeynhausen. „Wir brauchen

zusätzliche Techniker und Ingenieure“,

wirbt Ulrich Euscher um Interessenten.

Die Wachstumsaussichten von TrueEnergy

sind blendend. Neue Dynamik kommt

aktuell aus dem Biogassektor, denn durch

die geänderten Regelungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes

ergeben sich

besonders für kleine Anlagen bis 150 Kilowatt

neue Möglichkeiten zur rentablen

Umsetzung. „Vor allem der gesicherte Gülle-Bonus

bei einem Mindesteinsatz von 30

Prozent garantiert die Wirtschaftlichkeit

der Stromerzeugung aus Biogas.“

TrueEnergy GmbH

Mindener Straße 44

32547 Bad Oeynhausen

Tel.: 0 57 31 / 2 55-84 84

info@true-energy.de

www.true-energy.de

Energie aus Sonne

überzeugen mit Können

Die Archimedes Gruppe gehört zu den führenden mittelständischen Facility-

Management-Dienstleistern in Deutschland. Mit 200 Fachkräften plant, baut,

betreibt, optimiert und saniert der Firmen-Verbund Immobilien aller Art.

Archimedes ist seit 2008 ein reines Familienunternehmen.

Zuvor war die

Firma ein Beteiligungsunternehmen des

führenden regionalen Energiekonzerns

in Westfalen. „Seit der Gründung haben

wir uns auf die drei Kompetenzfelder

Bauen, Technik und Energie fokussiert“,

erzählt Inhaber Ulrich Euscher. Seine

Gruppe besteht heute aus der Mutter

Archimedes und sieben spezialisierten

Töchtern, darunter die Ingenieurbüros

für Haus- und Elektrotechnik Rutenkröger

aus Rödinghausen, Ottensmeier aus

Paderborn, Trommel aus Witten und

Kohlstädt aus Rheda-Wiedenbrück. „Wir

vernetzen Kompetenzen sehr systematisch,

was uns unverwechselbar gemacht

hat“, ergänzt Archimedes-Prokurist

Dr. Thomas Wehlage. Aktuell sichern

die Bad Oeynhausener die technische

Anspruchsvollste Gebäudetechnik

gehört zum Archimedes Handwerk

Energie aus Silage

und Gülle

Qualität und Rentabilität von über 400

Verwaltungsgebäuden, Einkaufszentren,

Büro- und Produktionseinheiten sowie

Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen

und Industrieanlagen. Der Verbund beschäftigt

Ingenieure und Handwerker

aus den verschiedensten Fachrichtungen,

um möglichst autark auftreten zu

können. Darüber hinaus offeriert Archimedes

ergänzende Dienstleistungen

wie Büroservices, Catering, Druck- und

Hausmeisterservices, Kartensysteme,

Mietverwaltung, Personaldienstleistungen

sowie Reinigung und Entsorgung.

Archimedes Facility-Management GmbH

Mindener Str. 44 · 32547 Bad Oeynhausen

Tel.: 0 57 31 / 2 55-82 55

info@archimedes-fm.de

www.archimedes-fm.de

Elsbach-Areal in Herford: Integrierte

FM-Leistungen aus einer Hand

Wirtschaftsblatt 3/10


104

Udo Külkens

W

as einer heute aufgrund der

immer anspruchsvolleren

Anforderungen der Industrie

und des knappen Zeitrahmens häufig

nicht mehr alleine bewerkstelligen kann,

das schaffen viele schneller und technisch

auf deutlich höherem Niveau“, so

der geschäftsführende Gesellschafter,

Udo Külkens. Hinter dieser Marke verbirgt

sich ein Verbund von fünf unabhängigen

Ingenieurbüros – vier davon in den

Niederlanden – mit insgesamt 104 Mitarbeitern.

Projektbezogen bündeln die

Partner ihre Kapazitäten und ihr Knowhow

in den Schwerpunktbereichen Entwicklung,

Entwurf und Berechnung, Konstruktion

und Projektleitung. „So stellen

wir sicher, dass wir bei jeder Planung

stets alle Teilbereiche bestens besetzen

können“, hebt Külkens hervor.

Norm bleibt Norm

Sein Ingenieurbüro, das erst seit Anfang

2009 unter dem Namen AKOS Europe

firmiert, verfügt bereits seit vier Jahrzehnten

über Erfahrung in den Bereichen Kraftwerksbau

und Chemie. Schwerpunkte sind

der allgemeine Stahl-, Maschinen- und

Werkzeugbau, die Verfahrenstechnik, der

Apparatebau und vor allem Stressberechnungen

nach der „Finite-Elemente-Methode“,

kurz FEM. Elf Spezialisten und drei

Auszubildende sind hier tätig: „Zukünftig

wird es nicht nur darauf ankommen, die

Wirtschaftsblatt 3/10

Problemlöser AKoS Europe GmbH & Co. KG

Auf alle Fragen im Maschinen- und Anlagenbau findet man

irgendwo auf der Welt eine Antwort. Doch warum in die

Ferne schweifen, wenn wegweisende Lösungen in direkter

Nachbarschaft entwickelt werden: In Krefeld-Uerdingen

hat sich das Ingenieurbüro AKOS Europe auf technische

Planungen und deren Umsetzung spezialisiert – und greift

dabei auf europaweites Know-how zurück.

Naheliegende

Exklusivlösungen

besten Ideen zu haben, sondern sie auch

mit gut ausgebildeten Spezialisten umsetzen

zu können“, betont er.

Modernste CAD-Programme unterstützen

die Mitarbeiter bei ihrer Arbeit,

darunter datenbankgestützte Werkzeuge,

die vor allem bei internationalen Projekten

von großem Vorteil sind: „Normen

sind in Taiwan andere als in Deutschland.

Unsere Programme übersetzen die

Planung direkt in die Anforderungen des

jeweiligen Landes – das verhindert später

Probleme bei der Abnahme der Anlagen“,

erklärt Külkens. Und noch aus

einem anderen Grund zahlen sich die

Investitionen aus: „Es kommt kaum vor,

dass wir eine Anlage zweimal planen.

Das macht den Reiz der Arbeit aus, stellt

aber auch hohe Anforderungen“, so der

Geschäftsführer.

Immer weiter entwickeln

Um auch in Zukunft Lösungen entwickeln

zu können, die in punkto Innovation,

Effizienz und Sicherheit zu den

besten zählen, setzt der Uerdinger Mittelständler

auf eigene Forschung und die

Beratung durch Wissenschaftler aus den

Fachdisziplinen Maschinenbau, Verfahrens-

und Elektrotechnik. Mit einer Beteiligung

an der HPW Mechatronik-Labor

GmbH im Technologiezentrum Jülich sichert

sich Akos Europe einen wichtigen

Wettbewerbsvorsprung: „So können wir

auch ganz neue Dinge in Angriff nehmen,

die andere nicht leisten können.“

Vorteil: Das Unternehmen nutzt auch

Einrichtungen im nahe gelegenen Forschungszentrum

Jülich, um dort beispielsweise

Prototypen für Kunden zu

entwickeln. Zusätzlich bieten Udo Külkens

und HPW Forschungsberatung als

Dienstleistung für andere Firmen an.

Doch die strategischen Säulen Fachwissen

und Forschung machen alleine noch

kein Zukunftskonzept. Deshalb haben

sich die Mitarbeiter in diesem Jahr erstmals

zu einem Workshop zur Entwicklung

eines Leitbildes getroffen. „Das

Ergebnis hat mich am meisten positiv

überrascht, denn mit den von den Mitarbeitern

gewählten Begriffen Kompetenz

– Innovation – Teamwork umschreibt es

genau die Werte, die uns stark machen“,

freut sich Udo Külkens: „Mit K.I.T. haben

wir die Zukunft fest im Blick“.

AKOS Europe GmbH & Co. KG

Verbund unabhängiger

Ingenieurbüros (VuI)

Untere Mühlengasse 2b ∙ 47829 Krefeld

Tel.: 02151 / 6 59 27-0

krefeld@akos-europe.de

www.akos-europe.de


MESSE OPEN AIR ROADSHOW INCENTIVES FIRMENEVENT PRÄ

SENTATIONEN MESSE OPEN AIR ROADSHOW INCENTIVES FIR

MENEVENT PRÄSENTATIONEN MESSE OPEN AIR ROADSHOW IN

CENTIVES FIRMENEVENT PRÄSENTATIONEN MESSE OPEN AIR

ROADSHOW INCENTIVES FIRMENEVENT PRÄSENTATIONEN ME

SSE OPEN AIR ROADSHOW INCENTIVES FIRMENEVENT PRÄSE

TATIONEN MESSE OPEN AIR ROADSHOW INCENTIVES FIRMEN

AUDIO

mieten

NE U

in de r Vermietung LineArray System aus dem Hause BELL

VIDEO

mieten

LICHT

mieten

BORTH

TRUSS

mieten

BORTH competence in events e.K. Audio Video Traversen Licht Messebau

Am Sportplatz 5 | 40882 Ratingen | Telefon: 02102 - 80281 | Telefax: 02102 - 80254

info@borth.de | www.borth.de


106

Messe & Events

Spot an!

Rund 154.000 Aussteller präsentierten sich 2009 auf bundesweit 135 überregionalen

Messen ihren Kunden. Denn sie wussten: Wer sich nicht zeigt, ist für den Markt nicht

existent. Nach Auskunft des Marktforschungsinstitut TNS Emnid wollen Deutschlands

Unternehmen auch in diesem Jahr 43 Prozent ihres Kommunikationsetats in

Messeauftritte investieren. Wie man diese besonders erfolgreich gestalten kann, wollte

das Wirtschaftsblatt von den Geschäftsführern der größten deutschen Messen wissen.

Von Esther Fernholz

Copyright FAMAB e. V.


Orientierung schaffen

wei Faktoren sind für den Erfolg eines

Z Auftritts auf jeder Messe entscheidend:

Eine professionelle, marketingorientierte

Vorbereitung und ein gutes Präsentationskonzept

bei der Veranstaltung.

Dabei kommt natürlich der Gestaltung

des Messestandes die zentrale Bedeutung

zu. Er muss potentielle Kunden neugierig

machen, Produkte präsentieren, Kommunikation

ermöglichen. Eine geschickt

ausbalancierte Mischung aus Zonen zur

Orientierung, für Präsentation und interne

Besprechung kann den Erfolg eines Messeauftritts

deutlich steigern. Aussteller setzen

derzeit auf ein auffälliges und zugleich

Der Wow-Effekt

rei Trends lassen sich aus meiner

D Sicht aktuell ganz klar absehen: Erstens

wird der Auftritt, auch bei kleinen und

mittelständischen Unternehmen, immer

professioneller. Zweitens nähern sich die

Aussteller weltweit in ihrem Erscheinungsbild

an. Was in Nürnberg wirkt, überzeugt

auch in Singapur. Drittens rückt die Produktpräsentation

immer stärker in den

Hintergrund: Die Aussteller setzen auf den

Wow-Effekt, indem sie den Messestand zum

Erlebnis werden lassen. Sie arbeiten mit offenen

Ständen, die einen Lounge-Charakter

vermitteln und durch den gezielten Einsatz

von Licht zu Ruheoasen in überfüllten Messehallen

werden. Dieser Ansatz wurde bei-

Erlebnis Messe

G

rundsätzlich gilt, dass Messen das

wichtigste Marketinginstrument

überhaupt darstellen. Auf Messen werden

Kontakte geknüpft und Kooperationen

angebahnt. Dementsprechend ist die Art

der Präsentation von großer Bedeutung;

der Messestand wird zur Visitenkarte eines

Unternehmens. Denn wer mit seinem

Auftritt viel Aufmerksamkeit erzielt, bleibt

potentiellen Kunden und Partnern im Gedächtnis.

Einen besonders gelungenen

Messeauftritt erzielte beispielsweise die

Firma Böhler Welding Group mit ihrem

Stand auf der Schweißen & Schneiden 2009

– nicht zuletzt aus dem Grund, dass der

funktionales Design in der Standarchitektur

– und legen in aller Regel großen Wert

darauf – weil sie wissen, dass ein Messestand

eine buchstäblich überdimensionale

Visitenkarte ihres Unternehmens ist. Werden

zudem – im Falle größerer Stände - die

Laufwege des Publikums durch die Standgestaltung

unterstützt, ein oder mehrere

Eyecatcher plaziert und unterschiedliche

Bereiche für verschiedene Kundengruppen

geschaffen, rentiert sich ein intelligentes

Standkonzept sehr schnell.

Dr. Wolfram von Fritsch, Vorstandsvorsitzender

der Deutschen Messe AG, Hannover

spielsweise auch vom Kartonagenhersteller

Smurfit Kappa auf der FachPack Messe umgesetzt,

der einen diagonal gestalteten Messestand

präsentierte, der von Pflanzen eingerahmt

und im Gesamtbild wie eine Arena

gestaltet war. Auch E.ON hat diesen Ansatz

auf der Hannover Messe verfolgt: Der Stand

mutete an wie eine antike griechische Stätte,

ausgestattet mit Säulen, einer riesigen

Spiegelwand und Plasmabildschirmen. Was

für die einzelnen Aussteller gilt, gilt allerdings

auch für die Messe als solche: Der Besucher

soll hier staunen.

Rolf Keller, Mitglied der Geschäftsführung

der NürnbergMesse GmbH

Stand ein hohes Maß an Interaktivität bot.

Das weltweit agierende Traditionsunternehmen

hatte einen Stand in Form einer

dreigeschossigen Ölplattform konzipiert,

der durch mediale Begleitung und den gezielten

Einsatz von Licht erlebbar wurde.

Der Erlebnis-Charakter ist ein wichtiger

Trend, der sich aktuell im Messebau beobachten

lässt. Von großer Bedeutung ist zudem,

dass der Messebau eine Atmosphäre

für intensive, zielführende Gespräche

schafft.

Frank Thorwirth, Vorsitzender der Geschäftsführung

der Messe Essen GmbH

Messe & Events 107

Wirtschaftsblatt 3/10


108

Medien statt Materialschlachten

D

ie Aussteller legen zunehmend

Wert auf eine durchkomponierte,

stimmige Atmosphäre. Lichtkonzepte,

wie man sie aus der Möbelbranche

kennt, gewinnen generell an Bedeutung.

Die Unternehmen trauen sich zudem

verstärkt, Farben gestalterisch einzusetzen.

Stoffe sind nach wie vor im

Trend. Grundsätzlich aber gilt: Die Zeit

der Materialschlachten ist vorüber. Ihre

Kernaussagen kommunizieren die Aussteller

oft über Grafiken und audiovisuelle

Medien, statt voluminöse Exponate

in großer Zahl zu präsentieren. Viele

Aussteller arbeiten mit durchgängigen

Bildwelten, die oft in die Lichtkonzepte

integriert sind. Gerade in wirtschaftlich

schwierigeren Zeiten setzen sich desig-

Funktional und direkt

D

er Trend, der sich aktuell im Messebau

beobachten lässt, lautet Effizienz.

Deswegen kommt es für einen

Messedienstleister vor allem darauf an,

die Ziele des Kunden zu erkennen und

in seinem Budget-Rahmen umzusetzen.

Niemand leistet sich einen Messestand,

der nicht in sein Marketingkonzept

passt. Der Trend entwickelt sich

hin zu einer immer stärkeren Erlebbarkeit

der Produkte. Erlebniswelten sind

die Zukunft.

Beispielsweise bei virtuellen Produkten

wie Computersoftware ist das

gar nicht anders möglich. Es gilt, Räume

zu gestalten und maßgeschneiderte

Serviceleistungen zu kombinieren

– ob für den Systemstand oder den am

Wirtschaftsblatt 3/10

Messe & Events

norientierte, schlichte Systeme durch,

die mit durchdachten Konstruktionen

vielfältige Varianten erlauben: Integrierte

Beleuchtung oder farbige Stoffe,

die die Unternehmenspersönlichkeit

eines Ausstellers auf einfache Weise

widerspiegeln können. Mehrmaliger

Einsatz ist aus Kostengründen wichtig,

deshalb wird auf Modulartigkeit der

Stände Wert gelegt. Der Trend, sich in

Blogs und sozialen Netzwerken zu präsentieren,

lässt sich auch im Messebau

beobachten: Auch hier werden Stände

heute deutlich offener gestaltet als in

früheren Jahren.

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung

der Koelnmesse GmbH

Design orientierten Individualstand.

Natürlich hat Letzterer grundsätzlich

größere Chancen, im Gedächtnis der

Messeteilnehmer zu bleiben. Mir persönlich

bleiben Stände in Erinnerung,

die pfiffig und ohne große Umwege die

Botschaft und die Produkte des Ausstellers

kommunizieren und so dem

Messebesucher schnell Orientierung

geben. Der Messestand muss funktionieren,

nicht nur was die Erklärung

der Produkte betrifft, sondern auch

was die technischen Abläufe am Stand

angeht.

Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer

der Leipziger Messe GmbH

Anzeige


Botschaften klar kommunizieren

Insbesondere im B2B-Bereich ist ein

durchdachtes Standkonzept von großer

Bedeutung, um sich von der Konkurrenz

abzuheben. Ein ansprechendes, auffälliges

Standdesign erhöht die Kontaktfrequenz

am Stand und somit auch die Chance auf

gute Geschäftskontakte, aus denen sich

in der Messenachbereitung längerfristige

Geschäftsanbahnungen ergeben können.

Aktuell und in Zukunft stehen die

Funktionalität der Stände und die direkte

Kommunikation der Botschaft klar im

Vordergrund. Ein Messestand ist wie die

Visitenkarte eines Unternehmens; die

Philosophie muss klar erkennbar sein. Besonders

interessante Messestände, die mir

im Gedächtnis geblieben sind, haben die

Aussteller beispielsweise auf der SMM, der

Die Vielfalt lebt

Aus meiner Sicht gibt es keinen

einheitlich erkennbaren Trend in

Hinblick auf die Gestaltung und das

Design der Stände, wenn ich an den

Messestandort Stuttgart denke. Wenn

überhaupt, dann ließe sich vielleicht

das immer professioneller ausgerichtete

Standbaukonzept nennen. Das gilt sowohl

für kleinere wie große Unternehmen.

Es zieht sich zudem quer durch

alle Branchen und Arten von Messen –

von großen Publikumsmessen wie der

CMT über Hightech-Events wie der AMB

bis hin zur Rolladen- und Torebau-Weltmesse

R+T, die mich persönlich in punkto

Standgestaltung bisher am meisten

beeindruckt hat. Allerdings ist das auch

unsere internationalste Veranstaltung,

Messe & Events 109

Weltleitmesse für den Schiffbau, oder der

Internorga, Europas führender Messe für

den Außer-Haus-Markt, präsentiert. Im

Trend liegen mehrgeschossige Stände, die

einen begehbaren und offenen Charakter

aufweisen. Der Besucher wird hier verstärkt

miteinbezogen. Das wird durch den

Einsatz von Medien unterstützt. Grundsätzlich

ist zwischen B2C- und B2B- Messen

zu unterscheiden: Im Bereich der Verbrauchermessen

werden einfachere Messestände

eingesetzt, da hier der Verkauf im

Vordergrund steht. Auf B2B-Messen findet

man aufwendigere Exemplare.

Bernd Aufderheide, Vorsitzender der

Geschäftsführung Hamburg Messe und

Congress GmbH

mit 65 Prozent ausländischen Ausstellern

und 48 Prozent ausländischen

Besuchern. Als wirklich stilbildender

Auftritt in Stuttgart ist mir die Präsentation

des niederländischen Jalousieund

Rollospezialisten coulisse auf der

R+T im vergangenen Jahr im Gedächtnis

geblieben: 900 Quadratmeter kreatives

Design, mit einer Lounge-Truppe im Inneren

des Standes – Kommunikation in

ihrer besten, weil sehr lockeren Form.

Beeindruckt haben mich aber auch die

Stände von DMG auf unserer Werkzeugmaschinenbaumesse

AMB und von

Trumpf auf der Blechexpo.

Ulrich Kromer, Geschäftsführer der

Messe Stuttgart GmbH

Wirtschaftsblatt 3/10


EVA


112

Eine Frage

des guten Geschmacks

Bis zu 2.000 Menschen entscheiden sich täglich für ein Gericht der Pro Catering GmbH. Mit Rezepten,

in denen Frische, regionale Spezialitäten und stets Qualität an erster Stelle stehen, überzeugt der

Meerbuscher Spezialist für Events und Mitarbeiterverpflegung nicht nur Gourmets.

Wer ein einfaches Gericht für

4,50 Euro wählt, muss genauso

die Frische schmecken,

wie jemand der sich ein Sondergericht

für sieben bis neun Euro gönnt“,

verlangt Gudrun Altenrenger, Inhaberin

und Geschäftsführerin der CSG Pro Catering

GmbH. Das Rezept dafür ist einfach

– und doch nicht alltäglich: „Wir kaufen

bei ausgewählten Lieferanten, verzichten

möglichst auf Fertigprodukte und arbeiten

nach einem strengen Qualitätsmanagement“,

so Altenrenger.

Das schmeckt den Mitarbeitern – und

die Unternehmen profitieren davon. „Es

ist bekannt, dass abwechslungsreiches

Essen die Job-Zufriedenheit hebt und

Mitarbeiter leistungsfähiger sind, wenn

sie sich gesund ernähren“, so die Chefin.

Wenn es einen Erfolgsmaßstab für gute

Mitarbeiterverpflegung gibt, dann die

Zahl der ausgegebenen Essen: „Kürzlich

haben wir einen Betrieb übernommen,

wo der Kunde von circa 160 Essen pro Tag

ausgegangen ist. Unser Team hat daraus

binnen kürzester Zeit über 400 gemacht.“

Vom Caterer

zum Event-Spezialisten

Aber nicht nur bei der täglichen Mitarbeiterverpflegung

bietet CSG Pro Catering

Qualität und Kreativität. Auch als Eventmanager

bei Betriebsfeiern, Seminaren

oder Messen hat man sich einen Namen

gemacht. „Unser Erfolgskonzept ist, dass

wir alle Bereiche mit ausgewählten Mitarbeitern

abdecken können“, so Regionalleiter

Ingo Grottke: „Von der Planung

über die Bewirtung bis zu Bewachung

und Reinigung“. Der Kunde hat stets einen

persönlichen Ansprechpartner, dem

er vertrauen kann. „So werden wir zum

Beispiel regelmäßig bei den CPD-Ordertagen

von Modefirmen gebucht, die ihre

Showrooms von uns bewirten und pflegen

Botschafter des guten Geschmacks: Gudrun Altenrenger realisiert

ganzheitliche Veranstaltungskonzepte. Unterstützt wird

sie dabei von ihrem Sohn Dennis Altenrenger jr., der in die

Unternehmensführung nachrücken wird

Wirtschaftsblatt 3/10

Messe & Events CSG PRo CATERING GmbH

lassen. Ein großer Elektronikmarkt ließ

zur Eröffnung einer neuen Filiale 400 Mitarbeiter

in Düsseldorf schulen und durch

uns verpflegen“, fügt Grottke an.

Mit einem perfekt ausgerüsteten Konferenz-

und Schulungscenter in Düsseldorf-Heerdt

bietet CSG Pro Catering auch

Räume für Veranstaltungen wie Konferenzen

und Seminare an. Selbst Sonderwünsche

wie Simultandolmetscher oder

ein kulturelles Begleitprogramm fallen

da nicht aus dem Rahmen, so Gudrun Altenrenger:

„Für uns steht der Mensch im

Mittelpunkt. Bei allem, was wir machen,

bieten wir absolute Zuverlässigkeit, Qualität

und hohe Fachkompetenz.“

CSG PRO CATERING GmbH

Meerbuscher Straße 220

40670 Meerbusch

Tel.: 02159 / 67 96-0

info@procatering.de

www.procatering.de

Anzeige

CSG Clean Service GmbH

Hinter der CSG Pro Catering GmbH steht

mit dem Geschäftsführer der CSG Clean

Service GmbH – Bernd Altenrenger –

ein Unternehmen mit 20 Jahren Erfahrung

im infrastrukturellen, technischen

und kaufmännischen Facilitymanagement.

Der inhabergeführte mittelständische

Dienstleister mit rund 1.500 Mitarbeitern

in NRW bietet ganzheitliche

Leistungs- und Kostenoptimierungskonzepte

bis hin zum kompletten Gebäudemanagement.

Für gleichbleibend hohe

Qualitätsstandards sorgen Zertifizierungen

nach DIN ISO 9001:2000 und DIN EN

ISO 14001.


100

Bildung

Besser als sein Ruf

Vor elf Jahren vereinbarten in Bologna die

Wissenschaftsminister von 29 europäischen Staaten die

Einführung international vergleichbarer Studienabschlüsse.

Seitdem lesen bergische Arbeitgeber immer häufiger die Titel

„Bachelor“ und „Master“ in den Bewerbungsmappen. Auch,

wenn die Kritik aus der Wirtschaft nicht verstummt, haben viele

positive Erfahrungen mit den Absolventen neuen Typs gemacht.

Von Stephan Lüke

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


Anzeige

Bildung

101

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


Anzeige

Ferienkurse

� Forscher Kids

� 6-10 Forscher Jahre Kids

6-10 Jahre

� Jung Forscher

� 9-13 Jung Jahre Forscher

9-13 Jahre

Die wilden Cleveren

Die wilden Cleveren

für

für

im

im

12-16 Jahre

12-16 Jahre

Köpfe

kluge Köpfe

kluge

unter der pädagogischen Leitung von

unter der pädagogischen Leitung von

Heike Grüter-Hommerich MA

Heike ehemalige Grüter-Hommerich Gymnasiallehrerin und MA

Hochbegabtentrainerin ehemalige Gymnasiallehrerin mit ECHA-Diplom

und

Hochbegabtentrainerin mit ECHA-Diplom

UG haftungsbeschränkt

UG haftungsbeschränkt

45470 Mülheim-Ruhr, Dimbeck 6-6a

45470 Telef. Mülheim-Ruhr, 0208/301 79 810 Dimbeck Fax 7405112 6-6a

www.klugeferien.de Telef. 0208/301 79 info@klugeferien.de

810 Fax 7405112

www.klugeferien.de info@klugeferien.de

Bildung

Vier Buchstaben und ein Punkt

standen in der Vergangenheit für

Qualität: „Dipl.“. Das langsame

Sterben des Titels ließ besonders für die

ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge

die Alarmglocken schrillen. Die Berufsbefähigung

jener jungen Menschen, die

nach sechs, maximal acht Semestern mit

einem Bachelorabschluss auf den Markt

strömen würden, wurde in Frage gestellt.

Schließlich steht und stand der „Diplom-

Ingenieur“ weit über die Landesgrenzen

hinaus für deutsches Fachwissen.

Bachelor als Berufseinstieg

Dabei haben sich die Vorteile der offiziell

als „undergraduate“ und „graduate“

bezeichneten neuen Studienzyklen in der

Praxis durchaus bewährt. Einer, der um

die Vorzüge der Mitarbeitergeneration

mit neuen Abschlüssen weiß, ist Markus

Lecke. Der Leiter des Teams Bildungspolitik

im Vorstand der Deutschen Telekom

sagt: „Ein Vorteil ist unter anderem, dass

akademische Bildung über einen längeren

Zeitraum gestreckt und dadurch optimal

auf Veränderungen im Berufsleben angepasst

werden kann.“ Will heißen: Im Studium

erwerben die Studierenden wichtige

elementare Grundkenntnisse – im Betrieb

werden sie fortgebildet und praxistauglich

gemacht. Für Markus Lecke steht fest: „Bachelor

und Master bieten uns die Chance,

junge Leute einzustellen und optimal

weiterzuentwickeln – etwa durch akademische

Weiterbildungsangebote.“ Seinem

Unternehmen ist diese Möglichkeit besonders

wichtig. „Schließlich gehen wir

davon aus, dass ein Mitarbeiter nicht ewig

auf der gleichen Position bleibt“, betont er.

Er ist sicher, dass in vielen Einstiegspositionen

Generalisten gut zum Unternehmen

passen, die dann im Betrieb die erforderliche

Praxiserfahrung sammeln können.

„Keine Ahnung, was uns im

Beruf erwartet“

Auch viele Berufseinsteiger sehen in

dem Praxisbezug den entscheidenden

Vorteil. Martin Wegner etwa. Er hat das

Bachelor-Programm in „Philosophy and

Economics“ studiert und betrachtet sein

sechssemestriges Studium als „Grundlage“

für den Jobeinstieg. „Wichtig war, dass

ich herausfand, wozu ich geeignet bin und

dass ich dafür das theoretische Rüstzeug

erhalten habe“, erinnert er sich. Genau

darin sieht der gerade einmal 21jährige

nicht nur für sich, sondern auch für die

Unternehmen einen entscheidenden Vorteil.

„Früher haben sich doch bei den Betrieben

viel zu viele von uns beworben,

die erstens keine Ahnung hatten, was dort

verlangt wird und zweitens, ob sie daran

wirklich Interesse haben“, gesteht er.

Martin Wegner weiß, dass viele seiner

Kommilitonen so denken. Doch er

kennt auch die andere Seite. Studenten,

aber auch Branchen wie Maschinenbauer,

Apotheker, Mediziner, Theologen und Juristen,

prangerten eine zu starke Verschulung

und ein oberflächliches Studium an.

Kurzes Warten auf den ersten Job

Doch das scheint weder Unternehmen

noch Studierende vom Bachelor abzuschrecken.

Zu dem Ergebnis kommt jedenfalls

eine Studie des Internationalen

Zentrums für Hochschulforschung (IN-

CHER) an der Universität Kassel. Sie belegt,

dass der Abschluss auf dem Arbeitsmarkt

eine hohe Akzeptanz erfährt und

dass diejenigen, die an einer Berufstätigkeit

interessiert sind, attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten

finden. Drei von fünf

Bachelor-Absolventen der Fachhochschulen

entscheiden sich laut INCHER für eine

Berufstätigkeit. Bei den Universitäten gilt

dies bislang nur für ein Fünftel. Dass sie

gerne genommen werden, belegt ein Blick

auf die Arbeitslosenstatistik. 18 Monate

nach Studienende befinden sich noch drei

Prozent derjenigen mit Bachelorabschluss

auf Jobsuche. Die Quote fällt damit genauso

niedrig aus wie in anderen Abschlussgruppen.

Und auch die Suchzeit der Bachelor-Absolventen

ist kurz. Im Schnitt dauert

es 3,2 Monate bis zur Unterschrift unter

dem ersten Arbeitsvertrag.

Steigende Akzeptanz bei

Unternehmen

Was also können die Unternehmen

von Bachelor-Absolventen erwarten? „Junge,

flexible Menschen mit solider wissenschaftlicher

Grundausbildung, die sich

im Betrieb spezialisieren und fortbilden“,

lautet die Antwort von Henning Dettleff.


Er beobachtet die Entwicklung für die

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

(BDA). Er nennt einen weiteren

Vorteil: „Die gestufte Ausbildung garantiert

den Betrieben eine Mischung aus

verschiedenen Qualifikationsprofilen mit

besseren Möglichkeiten der wissenschaftlichen

Weiterbildung.“

Indes: Nachbesserungen wurden und

werden gefordert – von Hochschulen wie

von den Studierenden. Auch die deutschen

Unternehmen äußern noch Wünsche. Doch

Henning Dettleff empfindet es als durchaus

normal, dass der Umstellungsprozess auch

an den Hochschulen Zeit und Geduld erfordert.

Etwa wenn es um den Ausbau Berufsbegleitender

Bachelor-Studienangebote geht.

Die Unternehmen wünschten sich da eine

größere Flexibilität der Universitäten, auf die

Bedürfnisse der Wirtschaft einzugehen.

Keine Präferenz erkennbar

Doch genau diese Flexibilität gewinnt

an den Hochschulen an Fahrt. Nach An-

Anzeige

IHR STUDIUM:

INTERNATIONAL, KOMPAKT,

STAATLICH ANERKANNT

Infoveranstaltung für

Studieninteressierte

am 2. Juli 2010

sicht von Experten war dies auch die

Grundlage dafür, dass die Akzeptanz

der neuen Studienabschlüsse bei den

Unternehmen kontinuierlich steigt. Zu

dem Ergebnis kommt auch eine Studie

des Instituts der deutschen Wirtschaft

(IW) in Köln. Sie widmete sich den Ingenieuren,

jenem Berufsfeld, für das die

größten Umstellungsprobleme und Qualitätsverluste

befürchtet worden waren.

Dass bereits jeder siebte Betrieb dieser

Branche Bachelor- und Masteringenieure

eingestellt hat, betrachtet das IW als Signal

für eine grundsätzliche Akzeptanz

der neuen Abschlüsse. Und auch der Bachelor

schneidet im Votum der Betriebe

gut ab. Obgleich die Anzahl der Masterabsolventen

bislang doppelt so hoch ist

wie die beim Bachelor, ist die Anzahl der

Unternehmen, die bereits mindestens einen

Bacheloringenieur eingestellt haben,

größer als die Anzahl der Betriebe, die

sich für einen Masterabsolventen entschieden

haben. Das IW zieht das Fazit:

„Es lässt sich keinerlei generelle Präfe-

Wir bieten Ihnen ein 3-jähriges kompaktes, internationales

und praxisnahes Studium mit intensiver Sprach -

ausbildung, inklusive Aus lands semester und -prakti kum.

Unser individuelles Karriere-Coaching stellt sicher, dass

Sie beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.

Unsere Bachelor-Programme:

renz der Unternehmen für Master- oder

Bachelorabschlüsse ableiten.“ Was offensichtlich

auch auf die Karrierechancen

zutrifft. In 88,8 Prozent der vom IW befragten

rund 3.900 Unternehmen hängt

die Karriereentwicklung nicht vom Studienabschluss,

sondern davon ab, wie

sich Jungingenieure in der betrieblichen

Praxis bewähren.

Ein endgültiger Vergleich zwischen

alten und neuen Abschlüssen verbietet

sich nach Ansicht der Arbeitgebervereinigung

zum jetzigen Zeitpunkt ebenso

wie eine Prognose über die dauerhafte

Entwicklung. „Wir müssen erst einmal

abwarten, wie viele Bachelors langfristig

direkt auf den Arbeitsmarkt strömen, wie

viele erst noch den Master machen und

wie viele nach einer ersten Berufsphase

an die Hochschulen zurückkehren“,

meint Henning Dettleff. Von einem aber

ist er überzeugt: „Der Start ist gelungen.

Bislang sind die Betriebe zufrieden mit

den neuen Absolventen – und zwar mit

Bachelor wie Master.“

International Business Management

Tourismus & Event Management

Media & Communication Management

Fashion, Luxury & Retail Management

geplant zum Wintersemester 2010/2011

Bildung

neu

Leopoldstr. 2 · 40211 Düsseldorf · Tel. 0211 1792550 · Fax 17925522

studium@ebc.duesseldorf.eso.de · www.ebc-duesseldorf.de

103

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


104

Fakten zu den neuen Abschlüssen

Studiendauer: Mit sechs bis maximal

acht Semestern dauert das Studium bis

zum ersten Abschluss (Bachelor) durchschnittlich

deutlich kürzer als früher

(acht bis neun Semester). Wer möchte,

sattelt einen Master (vier bis sechs

Semester) drauf. Auch Fächerkombinationen

(etwa Bachelor in Ingenieurwissenschaften,

Master of Business Administration)

sind möglich.

Unterschied Bachelor und Grundstudium:

Statt Scheine zu sammeln, häufen

die Studenten Leistungspunkte, so genannte

Credits, an. Die Veranstaltungen

werden zu Modulen gebündelt. Die

straffere Studienstruktur schränkt die

Wahlmöglichkeiten ein, zugleich aber

wird mehr Planbarkeit ermöglicht.

Anzeige

Bildung

Auch ohne Abitur und neben dem Beruf.

In drei Stufen zum Bachelor.

Parallel zur Berufstätigkeit studieren

und innerhalb von acht Semestern

drei Abschlüsse erreichen – dieses

einzigartige Konzept bietet Ihnen

die VWA. Ob Ökonom, Betriebswirt

oder Bachelor, Sie entscheiden, welche

dieser drei Stufen Sie erreichen

möchten. Auf allen Stufen studieren

Sie auf Universitätsniveau und stets

orientiert an den Anforderungen der

Praxis. Das VWA-Studium ist auch

ohne Abitur möglich.

Modularisierung: Die Lehrveranstaltungen

werden zu Modulen gebündelt. Zum

Thema Shakespeare gibt es etwa ein Seminar

mit Hausarbeit, eine Vorlesung mit

Klausur und einen Theaterkurs. Wer ein

Modul geschafft hat, bekommt die entsprechenden

Credits.

Credits: Sie sollen mehr sein als ein neuer

Name für Semesterwochenstunden. Wer

ausreichend Leistungspunkte gesammelt

hat, soll auch den Abschluss erhalten.

Der Abschlussprüfung kommt nicht

mehr die ausschlaggebende Bedeutung

zu. Die Punkte werden nach dem Aufwand

der Studenten berechnet – ein Credit

entspricht 30 Stunden Arbeit.

Umstellung: In Europa haben mittlerweile

rund 95 Prozent der Hochschulen

auf das neue Abschlussystem umgestellt.

In einer aktuellen Studie bewerten

58 Prozent die Realisierung des europäischen

Hochschulraums als „sehr

positiv“. Im Wintersemester 2008/2009

(jüngste Zahlen) sind in 42,9 Prozent

aller Studierenden in Bachelor- und

Masterstudiengängen eingeschrieben –

38 Prozent im Bachelor, 4,9 Prozent im

Master. 75,2 Prozent aller Studienanfänger

sind in Bachelor- (66,3 Prozent)

und Masterstudiengängen (8,9 Prozent)

eingeschrieben. 20 Prozent aller Absolventen

haben ihr Studium 2008 mit einem

Bachelor (14 Prozent) beziehungsweise

einem Masterabschluss (sechs

Prozent) beendet.

Stufe 3:

Nach nochmals zwei Semestern staatlich

anerkannter Bachelor-Abschluss

(in Kooperation mit der Avans Hogeschool

und der Hessischen BA)

Stufe 2:

Nach zwei weiteren

Semestern Abschluss als

Betriebswirt/-in (VWA)

Stufe 1:

Nach 4 Semestern Ab- Ct./Min.

schluss als Ökonom/-in 42

(VWA)

max. Mobilfunk Festnetz.

Studienberatung:

dem

fon 01801 810040*

aus

studienberatung@vwa-gruppe-bcw.de

Ct./Min.

www.vwa-gruppe-bcw.de *3,9

VWA_Anzeige_Wirtschaftsblatt.indd 1 28.05.2010 13:14:18

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


Anzeige Marcom Consulting

105

Türen öffnen

Der erste Anruf kann schon alles entscheiden.

Er kann Interesse wecken, einen guten

Eindruck hinterlassen, eine positive

Erwartungshaltung erzeugen, den Boden

bereiten oder genau das Gegenteil. Überlassen

Sie daher diesen wichtigen Einstieg in eine

mögliche Geschäftsbeziehung nicht dem Zufall,

sondern den Profis von Marcom Consulting.

Marcom Consulting ist Ulrike Lamberty-Lefèvre. Die

Unternehmerin ist Gründerin, Leiterin, Ideenmotor

und prima inter pares der Kontaktagentur aus dem

niederrheinischen Niederkrüchten. Vor inzwischen zehn Jahren

hat die staatlich geprüfte Kommunikationswirtin ihre Berufung

am Telefonhörer gefunden. „Ich sollte damals für meinen

Arbeitgeber die Mitarbeiterinnen in einem Callcenter auf eine

Maßnahme vorbereiten und habe dabei festgestellt, welche Risiken

dieser Weg des Erstkontakts bergen kann“, erzählt sie mit

wohltemperierter Telefonstimme. Ulrike Lamberty-Lefèvre hat

in den Folgejahren die Kontaktaufnahme per Telefon perfektioniert.

Ihr geht es nicht um das rasche Abarbeiten schnöder

Listen, sondern um die intelligente Ansprache qualifizierter

Adressen. „Ich arbeite mit dem Telefon, weil ich es gut kann

und weil ich es gerne mache.“ Diese Einstellung teilen auch ihre

beiden Partnerinnen im Marcom-Netzwerk.

Aufbauen, halten, pflegen

Das Team um Ulrike Lamberty-Lefèvre hat sich auf hochqualifizierte

Outbound-Telefonie spezialisiert. Für erstklassige

Kunden werden wichtige bestehende Geschäftspartner angerufen

und zum Beispiel zu Veranstaltungen eingeladen oder

über Neuheiten informiert. Die Sicherheit der wertvollen Adressdaten

wird dabei zu jeder Zeit garantiert. Ebenso oft bahnt

das technisch versierte Trio aber auch neue Geschäftskontakte

an und vereinbart Termine. Hier gilt es oftmals, mit Know-how

und Erfahrung die thematisch richtigen Ansprechpartner herauszufinden.

„Bei jedem Projekt werde ich zur externen Mitar-

Schulung wird immer wichtiger

Ihr Können stellt Ulrike Lamberty-Lefèvre immer öfter auch für

interne Kundenschulungen zur Verfügung. Sie coacht – immer

orientiert an den Anforderungen ihrer Kunden-Empfangsdamen,

Team-Assistentinnen und Sachbearbeiter sowie die Fachkräfte an

Help-Desks oder in Reklamationsabteilungen. „Die Kunst des Telefonierens

ist eine Frage der inneren Einstellung“, sagt die Telefonie-Trainerin,

die weiß, wie man diese in sich selber aufbaut.

Kontakte aufbauen und pflegen: Ulrike Lamberty-

Lefèvre bietet ihren Kunden beste Expertise

beiterin des Kunden. Jeder Angerufene wird mit der gleichen

Hochachtung behandelt. Freundlichkeit öffnet Ohren und Terminkalender.“

Marcom übernimmt die ersten meist eiskalten

Gespräche. „Nicht selten braucht es mehrere Anläufe, bis man

zum richtigen Ansprechpartner verbunden werden kann, und

manchmal braucht es charmante Beharrlichkeit um überhaupt

durchgestellt zu werden“, sagt die erfahrene Kontakterin. Ihre

Mitarbeiterinnen und sie lassen sich von einem ‚Nein‘ nicht

demotivieren. Man zeige Verständnis bei misstrauischen oder

genervten Reaktionen und differenziere sich durch Stil und

Klasse von normalen Callcenter-Anrufen. „Freundlichkeit und

Geduld sind die obersten Gebote bei meiner Dienstleistung.“

Beraten, verstehen, kontakten

Die Kunden von Marcom kommen aus dem Handel und

dem Technologie-Sektor. Ausgewiesene Expertise besitzen die

Profis aus Niederkrüchten in der Informationstechnologie und

der Telekommunikation. Aber auch Unternehmensberatungen,

Personaldienstleister und Werbeagenturen gehören zu den Auftraggebern.

Bevor bei Marcom zum Hörer gegriffen wird, legt

Lamberty-Lefèvre mit dem Kunden eine Strategie fest und vereinbart

die Form des Reportings. „Um gut zu sein, denken wir

uns nicht nur in ein Thema ein, sondern wir versuchen, uns

auch in die Lage einer spezifischen Branche einzufühlen“, verrät

Ulrike Lamberty-Lefèvre eine Zutat ihres Erfolgsrezepts. Zu

dem gehören auch noch Fleiß, Vielseitigkeit und Flexibilität. Die

Unternehmerin ist durchaus auch schon mal um 4 Uhr morgens

im Büro, wenn es gilt, für einen Kunden in Australien und Japan

neue Distributionspartnerschaften aufzubauen.

Marcom Consulting Ulrike Lamberty-Lefèvre

Borner Straße 57 B ∙ 41372 Niederkrüchten

Tel.: 0 21 63 / 4 99-80 00

info@marcom-consulting.de

www.marcom-consulting.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


106

Metall

Alte Stärke, neue Märkte

Deutschlands wichtigster Wirtschaftszweig sucht nach der globalen Krise erfolgreich

den Neustart. Die Metall- und Elektroindustrie – auch im Bergischen Land bedeutend –

erwartet ein Auftragsplus von fünf Prozent in diesem Jahr.

Von Dr. Martin Schöneberger

M

an habe den Absturz nicht

vermieden, aber man habe ihn

überlebt. So beschreibt Martin

Kannegiesser, Präsident von Gesamtmetall,

mit vorsichtiger Erleichterung die

Lage im Jahr Zwei nach der Weltwirtschaftskrise.

Die deutsche Metall- und

Elektroindustrie musste nach Jahren

des Booms im letzten Jahr ihren größten

Härtetest in der Nachkriegsära durchmachen.

Vom Höchststand im August

2008 ist ihre Produktion innerhalb eines

halben Jahres jäh um fast 30 Prozent eingebrochen.

Die Auftragseingänge sanken

gleichzeitig sogar um mehr als ein

Drittel. Doch längst zieht in der Branche

wieder Optimismus ein. Wenn es wieder

aufwärts geht in den Märkten, wollen

Metallindustrie und Maschinenbau aus

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Deutschland ein gewichtiges Wort mitreden.

Vieles liegt am Export

Im Guten wie im Schlechten hängt

vieles vom Export ab. Der Gesamtumsatz

der Vorzeigebranche brach 2009,

dem Jahr der großen Krise, auf 770 Milliarden

Euro ein – davon entfiel der Löwenanteil

von 456 Milliarden Euro auf

die Exportwirtschaft. Diese enorme Abhängigkeit

erklärt auch zu einem guten

Teil ihre konjunkturelle Anfälligkeit. In

der Metall- und Stahlindustrie sind die

Auswirkungen der Globalisierung, der

verschärfte Wettbewerb, der Preiskampf

noch deutlicher spürbar als auf anderen

Märkten.

Ein Paradebeispiel hierfür ist Wolfram,

das neben Diamond als das härteste

Metall der Welt gilt und wegen seiner

vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, ob im

Automobilbau, der Licht- oder Messtechnik,

der Formgebung, der Werkzeugherstellung

oder der Luftfahrt schlicht als

das Metall der Superlative gilt. Um diesen

vielseitigen Grundstoff zum Sieden

zu bringen, sind immerhin Temperaturen

wie auf der Sonnenoberfläche, nämlich

cirka 5.900 Grad Celsius, erforderlich.

Jahrelang kannte die weltweite Nachfrage

nach diesem faszinierenden Wunder

der Natur nur die eine Richtung: nach

oben. Die Jahresproduktion kletterte auf

bis zu 80.000 Tonnen weltweit. Eine Entwicklung,

die allerdings auch viele industrielle

Anwender zur Weißglut brachte.

Foto: www.messergroup.com


Weil nämlich die Rohstoff- und Energie-

kosten noch stärker in die Höhe schos-

sen, haben sich die Kosten für Wolfram

zu Boomzeiten schlicht verdreifacht –

und etliche Unternehmen mussten zusehen,

wie ihre Gewinnmargen buchstäblich

dahinschmolzen. Vielen blieb für

Rücklagen und Investitionen nicht allzu

viel übrig. Dann kam 2009 die weltweite

Finanz- und Konjunkturkrise. Die Umsätze

brachen hier wie in der gesamten

Metallbranche auf breiter Front um ein

Drittel und mehr ein.

Der Wandel ist spürbar

Noch immer ist nicht exakt überschaubar,

wie tiefgreifend das Krisenjahr

2009 die Strukturen der Metallbranche

verändert hat. Sie gilt zwar immer noch

als tragendes Rückgrat der gesamten

deutschen Wirtschaft, beschäftigen doch

die 23.537 Betriebe 3,38 Millionen Menschen

(Januar 2010). Dabei zählen zwei

Drittel aller Betriebe weniger als hundert

Mitarbeiter. Doch der Wandel ist spürbar.

So sagt Manfred Wittenstein, Präsident

des Verbandes der Maschinen- und Anlagenbauer,

im Gespräch mit dem Wirtschaftsblatt:

„Wir erwarten eine ganze

Reihe von Änderungen, auf die wir uns

einstellen werden. Aufstrebende Länder

wie China werden in Zukunft noch

stärker als bisher als Marktbegleiter und

Absatzmärkte in Erscheinung treten. Wir

müssen daher unsere Innovationsanstrengungen

ausbauen. Nur so kann es

uns gelingen, in einem sich verschärfenden

Wettbewerb auch weiterhin einen

technischen und qualitativen Vorsprung

zu halten“.

Ein anderes Thema tut sich auf der

Kostenseite auf. „Wir müssen uns darauf

einstellen, dass Rohstoffe im Trend

teurer werden. Auch hier sind am Ende

Innovationen und Substitutionen bei

Produkten, Komponenten und Prozessen

gefragt, um wachsende Belastungen auf

der Kostenseite in Grenzen zu halten“,

sagt Wittenstein.

Zusammenarbeit und

Wissentransfer

Hauptstützen der sogenannten „M+E-

Industrie“ sind die Maschinenbauer und

die Metallverarbeitung mit jeweils mehr

als 7.300 Unternehmen. Die stahl- und

metallverarbeitende Industrie, deren

technologische Grundlagen bereits vor

rund 6000 Jahren geschaffen wurden, ist

mit einer Menge von rund 18.000 Tonnen

jährlich die größte Abnehmergruppe

der Stahlindustrie. Sie ist aber nicht nur

stark mittelständisch geprägt; sie weist

auch einen sehr hohen Grad an Spezialisierung

auf und findet ihr besonderes

Profil in der Vielzahl der Nischenanbieter.

„Wir fertigen Hunderttausende von

Produkten, ohne die im täglichen Leben

so gut wie nichts funktionieren würde:

Vom Scharnier an der Kühlschranktür

bis zum künstlichen Kniegelenk oder

dem Higth-Tech-Schmiedeteil in der Ariane

V-Rakete“ summiert stolz der Wirtschaftsverband

Stahl und Metallverarbeitung

(WSM) mit Sitz in Düsseldorf,

der unter seinem Dach 24 selbständige

Fachverbände vereinigt.„Unsere Betriebe“,

lobt WSM-Hauptgeschäftsführer Dr.

Andreas Möhlenkamp, „arbeiten in drei

und mehr Wertschöpfungsstufen in einer

Art Netzwerk zusammen. Die enge

Zusammenarbeit und steter Wissenstransfer

liegen im Interesse der Firmen

wie der Kunden“. Von großer Zukunftsbedeutung

sei aus seiner Sicht daher

die Innovationsfähigkeit der zumeist

inhabergeführten Unternehmen und die

gute Zusammenarbeit entlang von Wertschöpfungsketten,

zu denen auch Hochschulen

gehören. „Deutschland“, so sagt

er, „ist gut aufgestellt und vor allem von

der Präzision der Arbeiten her nahezu

unerreicht“. Gleich ob schmieden, sintern,

umformen, stanzen oder drehen,

„unsere Unternehmen formen Dinge aus

Stahl in einer Festigkeit und Beständigkeit,

die einzigartig ist“.

Optimismus kehrt zurück

Hier wie im Maschinen- und Anlagenbau,

kehrt der Optimismus allmählich

wieder zurück. VDMA-Chef Manfred

Wittenstein: „Die Investitionsgüterproduzenten

und deren Zulieferer waren

in der Tat überdurchschnittlich stark

betroffen. Das liegt daran, dass sich die

Finanzkrise zur Vertrauenskrise gewandelt

hat. Potentielle Investoren standen

nach der Pleite von Lehman Brothers

Manfred Wittenstein,

VDMA Präsident

Dr. Andreas Möhlenkamp,

WSM-Hauptgeschäftsführer

Michael Stahl, Chefvolkswirt

von Gesamtmetall

Metall

107

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


108

unter Schockstarre. Sie hatten einfach

ihre Investitionsvorhaben auf unbestimmte

Zeit zurückgestellt oder gar

ganz aufgegeben.“ Und das war keine

Angelegenheit von Wochen, sondern

von Monaten. Schließlich bekamen viele

Kunden nicht mehr die für ihre Vorhaben

benötigten Kredite, oder aber sie sorgten

sich schlicht um ihre künftige Liquidität

und hielten sich deswegen mit Investitionen

zurück. Dies hatte für eine rasante

Talfahrt im Auftragseingang gesorgt.

Doch seit Mitte vergangenen Jahres

nehmen die Bestellungen wieder zu, so

Wittenstein. „Die beste Unterstützung

für wieder steigende Produktion sind

innovative Produkte und eine intensive

Marktbearbeitung in den Wachstumsregionen

der Welt.“, so der VDMA-Chef zur

Strategie der Unternehmen.

Spitzenposition im Markt

Und die Aussichten sind nicht

schlecht. Der deutsche Maschinen- und

Anlagenbau spielt weltweit in der höchsten

Liga. In 18 von 32 Maschinenbausparten

zählen deutsche Hersteller zur

Weltspitze – etwa bei der Förder-, Antriebs-

und Drucktechnik. In 31 von 32

Sparten sind sie laut einem internen

Branchenbericht unter den Top 3. Laut

einer Erhebung des VDMA produziert

die Hälfte der deutschen Maschinen-

Anzeige

Metall

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

bauer ihre Erzeugnisse in Einzelfertigung.

Aber auch Serienerzeugnisse und

Vorprodukte für den Weltmarkt werden

in Deutschland erfolgreich hergestellt.

„Unsere Stärken liegen neben der

Zuverlässigkeit insbesondere darin,

dass unsere Unternehmen in hohem

Maße auf Spezialanforderungen der

Kunden eingehen können. Ihr Angebot

an produktbegleitenden Dienstleistungen

rundet das Angebot an Maschinen

und Anlagen zusätzlich ab“, lobt Wittenstein.

Die Branche ist in Deutschland

daher auch stark durch den Mittelstand

geprägt, stärker, als das beispielsweise

in Japan der Fall ist. Dort gibt es wesentlich

mehr Großunternehmen und

infolge dessen auch häufiger Produkte,

die in Großserien gefertigt werden. Der

Konzentrationsprozess ist im Vergleich

zu anderen Branchen im Maschinenbau

weniger stark ausgeprägt. „Und dort, wo

es Zusammenschlüsse gibt, wird in der

Regel häufig großer Wert auf ein ‚Erhalten

der Selbständigkeit‘ gelegt“, so Wittenstein.

Branchenkonsolidierung und

neue Themen

Indes, die mittelständische Ausdifferenzierung

hat auch Schattenseiten,

weil man oft gemeinsam mehr erreichen

kann als einzeln. Doch laut einer Studie

der IKB Deutsche Industriebank sind

immer mehr Stahl- und Metallverarbeiter

bereit, eine aktive Rolle bei der Branchenkonsolidierung

zu übernehmen.

Dies betrifft nach ihren Analysen vor allem

automobil- und maschinenbaunahe

Unternehmen. Hier ist der Konzentrationsgrad

noch vergleichweise gering. Für

die mittelständisch geprägte Branche

heißt dies also auch: Mut zu Kooperationen

und Zusammenschlüssen zu finden.

Um im globalisierten Wettbewerb

mithalten können, setzt Maschinenbauer

Wittenstein desweiteren auf ein

noch stärkeres Engagement im Bereich

von Forschung und Entwicklung. So

wünscht er sich, dass der Maschinenund

Anlagenbau in Zukunft noch intensiver

mit den Themen Energie, Umwelt

und Klima in Verbindung gebracht wird.

Themen wie Ressourceneffizienz, Umweltschutz,

Globalisierung, Urbanisie-

rung und weitere mehr sind aus seiner

Sicht die Wachstumstreiber, von denen

nahezu jeder Fachzweig profitieren

könne. „Doch diese Themen sind keine

Selbstläufer. Wir müssen permanent

weiter neue Lösungsvorschläge erarbeiten“,

mahnt er als Erfahrung aus der

Krise.

Produktionswachstum von

fünf Prozent erwartet

Die jüngsten Branchenzahlen stimmen

hoffnungsvoll. Nach den dramatischen

Einbrüchen des Vorjahres ist die

deutsche Metall- und Elektroindustrie

mit einem deutlichen Auftragsplus ins

Jahr 2010 gestartet. Deshalb erwartet

zum Beispiel die IKB Deutsche Industriebank

für die Stahl- und Metallverarbeitung

in diesem Jahr ein Produktionswachstum

von rund fünf Prozent. Die

wichtigsten Impulse sind laut IKB nicht

nur in den exportabhängigen Branchen

wie Automobilindustrie und Maschinenbau

zu erwarten, sondern auch von

nachhaltig wachsenden Sektoren wie

Energieerzeugung oder Medizintechnik.

Gleichzeitig warnen die Experten jedoch

vor allzu großem Optimismus. So

sagt Michael Stahl, Chefvolkswirt von

Gesamtmetall: „Um wieder das Niveau

von vor der Krise zu erwarten, bräuchten

wir einen Zuwachs von mehr als 25

Prozent. Deshalb wird es wohl mindestens

zwei Jahre brauchen, bis wir aus

dem Keller heraus sind“. Auch die deutsche

M+E-Industrie sieht die Krise noch

lange nicht als beendet an. Die Risiken

liegen für sie auf der Hand: Staatliche

Programme laufen aus, der Einbruch der

Gewinne belastet. So könnte das Jahr

2010 zum Jahr der Wahrheit werden,

weil für viele Unternehmen die Reserven

an Eigenkapital und Liquidität noch

weiter schmelzen.

Dennoch zeigt sich Gesamtmetall-

Präsident Martin Kannegiesser gegenüber

dem Wirtschaftsblatt optimistisch:

„Unser Branchenmix ist gut, wir haben

überdurchschnittlich viele Branchenführer

in Deutschland und eine für

wirtschaftliche Prosperität solide Mentalität.

Wir sind verlässlich, motiviert,

qualifiziert und eher sparsam. Hoffentlich

bleibt das so!“


„Wir müssen die Fehler

anderer vermeiden“

Gesamtmetall-

Präsident Martin

Kannegiesser über

die Zukunft der

deutschen Industrie

G

roßbritannien hat sich zum großen Teil auf das Fi-

nanzwesen und dazu gehörende Dienstlei stungen ver-

lassen. Die Amerikaner mit einem ungleich größeren

Land und einem ungleich größeren Binnenmarkt beklagen ihre

Deindustrialisierung. Wenn man die Industrie einmal vernachlässigt

hat, bekommt man sie kaum wieder. Zu Deutschland

sage ich: Wenn Produkte einer Industrie wegen ihrer Eigenschaften

weltweit nachgefragt werden, kann das kein Zeichen

von Schwäche sein. Dann ist das eine enorme Stärke. Die haben

wir in Deutschland mühsam in Jahrzehnten aufgebaut, die

darf man nicht aufs Spiel setzen. Natürlich sind Bildung, Gesundheitsbereiche,

Altenpflege und Dienstleistungen aller Art

Wachstumsbereiche. Aber sie stehen doch nicht im Gegensatz

zum Export. Beides muss sich ergänzen. Die M+E-Industrie ist

die Technologiebranche schlechthin, sie liefert zu 80 Prozent

Investitionsgüter. Deshalb braucht sie eine kritische Masse, um

überhaupt die notwendigen Strukturen für Produktentwicklung,

Kundendienst und Vertrieb zu tragen. Die bekommt man

in unseren Spezialmärkten nur durch weltweite Orientierung.

Neue Märkte

Metall

In Ländern wie Brasilien, Russland, Indien, China entstehen

für uns neue Märkte und gleichzeitig neue Konkurrenten. In jedem

dieser Länder müssen wir präsent sein, uns wie der Fisch

im Wasser bewegen, dicht bei unseren dortigen Kunden und

Mitarbeitern sein. Dies setzt politische Stabilität und weltweite

Kooperationsfähigkeit voraus. Wir müssen unsere deutschen

Netzwerke für Weltmarktorientierung fit halten, immer wieder

abgleichen und erneuern, welche Funktionen wir von unseren

deutschen Ursprüngen aus machen und steuern wollen. Weltweit

vernetzt – in Deutschland verwurzelt, das ist unser Leitmotiv,

und dafür erwarten wir von Gesellschaft und Politik die

richtigen Rahmenbedingungen. Unsere Fähigkeit zu ständiger

Qualifizierung, unternehmerischem Mut, sozialem Konsens

und Entwicklung unserer technologischen Netzwerke gehören

dazu. Es darf also beispielweise nicht passieren, dass wir durch

Versäumnisse der Batterietechnologie Teile unseres Automobilbaus

gefährden. Die Breite und Vielfalt unserer Leistungspalette

ist unser stärkster Wettbewerbsfaktor.

Die Produktion

feingliedriger

und dünwandiger

Schmiedeprodukte

mit langgestreckten

Grundformen ist

eine unserer vielen

Spezialitäten.

Rufen Sie

uns an.

0212-380820.

Wir

schmieden

krumme

Dinger.

Aus Leidenschaft

und mit

bestem

Stahl.

gerlachwerbung.de

Gesenkschmiede ❯Schmalzgraben ❯Schmalzgraben 5 ❯D-42655 ❯D-42655 Solingen ❯info@w-p-schmidt.de ❯info@w-p-schmidt.de ❯w-p-schmidt.de

❯w-p-schmidt.de ❯ Telefon 0212-380820

W.&P. Schmidt GmbH


110

Metall IGoS GmbH

Alles, nur nicht oberflächlich

Auf den ersten Blick scheint alles in Ordnung. Doch wie es hinter der glänzenden Fassade des

metallenen Werkstücks aussieht, kann man nur vermuten. Wer bei der Qualitätsprüfung auf Nummer

sicher gehen will, beauftragt das IGOS mit einer fundierten Untersuchung, die unter die Haut geht.

S

tolz führt Dr. Werner Olberding durch die Laborräume

des Instituts für Galvano- und Oberflächentechnik Solingen

GmbH (IGOS). Der promovierte Chemiker ist seit

2001 Geschäftsführer des IGOS, das vor 17 Jahren als wichtige

Kontrollstelle für die heimische Industrie gegründet wurde.

„Wir können alle Fragen zur Oberflächentechnik beantworten“,

sagt Olberding selbstbewusst. So umfangreich die

Ausstattung des Instituts ist, so umfangreich sind auch die

Dienstleistungen, die das IGOS anbietet: Sie reichen von der

Schichtanalyse mit Dicke-, Härte-, Zug-, Druck- und Verschleißprüfungen,

der chemischen Analytik bis hin zu verschiede nsten

Korrosionsuntersuchungen. Unternehmen aller Branchen neh-

men die Dienste in Anspruch, darunter Automobilhersteller,

Produzenten von Halbleitertechnik und Flugzeugbauer.

Blick hinter die Kulissen

Ein weiterer Schwerpunkt des Instituts ist die Analyse von

Schadensfällen mit anschließender Gutachtenerstellung. Daher

weiß Olberding: „Selbst bei Kleinteilserien kann eine fehlerhafte

Produktion schnell zu Regressansprüchen und Umsatzeinbußen

im zweistelligen Millionenbereich führen.“ Vor allem

für mittelständische Unternehmen ein existenzbedrohendes

Szenario. „Deshalb überprüfen wir im Auftrag unserer Kunden

auch deren Produktionsschritte. So lassen sich bereits im Vorfeld

kostspielige Verfahrensfehler vermeiden, beispielsweise,

indem man die passende Materialpaarung bestimmt“, berichtet

der Institutsleiter, der sich mit seinem Team dazu am liebsten

einen Überblick im Unternehmen des Auftraggebers verschafft.

Überhaupt ist der beständige Kontakt zu den Firmen der Region

für Olberding eine wichtige Voraussetzung, um Prozesse opti-

Mitarbeiter Thomas Kuhn bei der Musterbeschichtung

an der Technikumsgalvanik

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

mieren und somit die Qualität der Fertigungsverfahren sowie

der Produkte dauerhaft verbessern zu können. „Wir analysieren

und prüfen nicht nur, sondern beraten die Wirtschaft auch bei

allen Fragen und Problemen hinsichtlich von Produktionsabläufen,

helfen bei der Auswahl geeigneter Techniken und eröffnen

durch unser großes Netzwerk Kontakte zu neuen Kooperationspartnern“,

erklärt Dr. Werner Olberding.

„Darüber hinaus bieten wir im IGOS Mitarbeiter-Schulungen

in den immer komplexer werdenden Fertigungstechniken an“,

ergänzt der Institutsleiter. Die Seminare, die von erfahrenen

Dozenten mit breitem praktischen Fachwissen geleitet werden,

finden auf Wunsch auch in den Betrieben der Kunden statt. Außerdem

vergibt und begleitet das IGOS Studenten bei ihren Diplomarbeiten

und plant aktuell, auch die Schulen stärker an das

Institut zu binden, um den Unterricht praxisnäher zu gestalten.

Zum Schluss des Rundgangs deutet Olberding auf die institutseigene

Galvanikanlage. „Hier fertigen wir im Auftrag von

Unternehmen zum Beispiel teure Kleinteile mit geringer Serienstückzahl.“

Das man selber produzierend tätig ist, ist für ihn

wichtiger Bestandteil einer praxisorientierten Ausrichtung. Olberding:

„Nur wenn wir aus eigener Erfahrung wissen, was die

Firmen beschäftigt, können wir Lösungen entwickeln, die ihnen

helfen. Denn genau dafür ist das IGOS initiiert worden.“

IGOS GmbH

im Gründer- und Technologiezentrum

Grünewalder Str. 29-31

42657 Solingen

Tel: 02 12 / 2494-700

info@igos.de

www.igos.de

Auf der Solingen Messe präsentiert Dr. Werner

Olberding (m.) das Leistungsspektrum des IGOS

Anzeige


Anzeige M. Paffrath oHG

111

E

s geht jetzt gut voran”, freut sich

Max Paffrath, Seniorchef der Paffrath

OHG Werkzeuge, die in diesem

Jahr 75jähriges Bestehen feiert. Die

Krise der vergangenen Jahre hatte auch

sein Unternehmen gestreift, doch die

angespannten Zeiten scheinen vorbei.

Das kommt nicht von ungefähr, denn die

Produkte, die das siebenköpfige Team der

Paffrath OHG Werkzeuge fertigt – Locheisen,

Niet- und Ösenwerkzeuge, Lochund

GRIP-Zangen – sind seit langem in

der ganzen Welt echte Renner. Kunden

in Deutschland sind beispielsweise Automobilhersteller

wie Daimler-Benz oder

Volkswagen, die die Locheisen bei der

Herstellung ihrer Prototypen benötigen.

Das Handwerk braucht sie, und auch im

Bergbau werden sie genutzt.

Schrift und Schicht für alle

Hergestellt werden sie in Remscheid:

In den verschiedensten Formen und Größen,

auf Wunsch fertigt man auch Extramaße.

Neue internationale Kunden

finden Max Paffrath und sein Sohn, Junior-Chef

Mirco Paffrath, vorzugsweise auf

Messen. Wie etwa auf der Kölner Eisenwarenmesse:

„Den Gemeinschaftsstand

von Unternehmern aus dem Bergischen

Städtedreieck habe ich mit begründet,

und auch heute helfe ich noch bei der Or-

ganisation”, berichtet Max Paffrath. Auf

der Kölner Messe hat man auch schon

den eigenen Laser vorgeführt, mit dem so

ziemlich alles beschriftet werden kann.

Im Gegensatz zu den üblichen Verfahren

bietet die Beschriftung mit einem Laser

enorme Vorteile. Jedes Material kann

mit ihm behandelt werden. Und so schicken

Unternehmer aller Branchen ihre

Teile nach Remscheid, Einzelteile und

Großserien, von Werkzeugen und Automobilteilen

über Implantate und medizinische

Instrumente bis hin zu Uhren und

Schmuck. Dort erhalten die Teile dann

per Laser Schriften, Markenzeichen, Logos,

Symbole, Barcodes oder Data Matrix

Codes. „Auch damit haben wir uns mittlerweile

einen guten Namen gemacht“,

konstatiert Max Paffrath stolz. In der Paffrathschen

Pulverbeschichtungsanlage

werden derweil nur die eigenen Produkte

behandelt. Hier haben auch Kunden die

Möglichkeit, Metallteile von bis zu bis

3,80 Metern Länge, 150 Zentimetern Breite

und zwei Metern Höhe beschichten zu

lassen. Bei alledem legen die Paffraths

großen Wert auf Beratung und einen engen

Kontakt mit ihren Auftraggebern.

„Gerade bei der Beschichtung kommt es

auf die genaue Abstimmung zwischen

den Partnern an”, betont Mirco Paffrath.

Welche großen Fortschritte das Familienunternehmen

im Lauf seiner Geschichte

Seniorchef Max Paffrath

Eisen, die die Welt bedeuten

Was verbindet produzierende Unternehmen in China, Bayern, Südwestfalen, den USA, Portugal

oder Polen? Oft genug sind es Locheisen. Und die kommen nicht selten aus Remscheid.

gemacht hat, zeigt sich spätestens beim

Anblick des hochmodernen Industrieroboters

in der Härterei.

Mit der Zeit gegangen

Ein beeindruckender Kontrast, schaut

man zurück ins Jahr 1935, als Max Paffrath,

Vater der heutigen Seniorchefs,

in der Gemeinde Lüttringhausen noch

Locheisen in Handarbeit produzierte.

1959, als das Unternehmen bereits gewachsen

war, zog der Gründer um nach

Remscheid-Lennep. Dort wurde es wiederum

seinem Nachfolger bald zu eng.

2004 kaufte der heutige Seniorchef Max

Paffrath Grundstück und Gebäude der

insolventen Werkzeugfirma Herba – wieder

in Lüttringhausen. Gute 6.800 Quadratmeter,

von denen er einen Teil an andere

Unternehmen vermietete. Und vor

kurzem erst hat man auf den Dächern

eine große Photovoltaik-Anlage zur umweltschonenden

Energieerzeugung installiert.

Max und Mirco Paffrath sind

sich einig: „Bei Paffrath ist immer Raum

für Veränderung und Wachstum.”

M. Paffrath OHG

Weberstraße 5 ∙ 42899 Remscheid

Tel.: 0 21 91 / 94 66-0

info@paffrath-remscheid.de

www.paffrath-remscheid.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


112

Metall PCM ProfiCUT Messertechnik GmbH

Richtung

Zukunft

hart am

Wind

Bei der Entwicklung und Fertigung von

maschinenangetriebenen Messern macht der

Solinger ProfiCUT Messertechnik GmbH keiner was

vor. „Wir bringen den Maschinen unserer Kunden

das Schneiden bei“, sagt der geschäftsführende

Gesellschafter Bernhard Löhr. Und das mit

höchster Präzision und langer Standzeit.

D

eshalb muss man nicht nur mehrdimensional und

im wahrsten Wortsinn „um die Ecke“ schleifen, sondern

auch quer denken können. „Wissen, worauf es

ankommt“, auf diese simple Formel bringt Löhr das

Know-how des 1992 gegründeten Unternehmens mit heute 20

Mitarbeitern. „Wir beherrschen alle Techniken, um scharfe maschinengetriebene

Produkte in jeder Auflage herzustellen – inklusive

aller Technologien auch für Detailarbeiten bis hinunter

zur Stückzahl 1.“ Fest im Griff hat das PCM-Team im Gewerbegebiet

An den Eichen auch seine 14 hochmodernen Schleifund

Fräsmaschinen, darunter eine CNC 4-Achsenschleifmaschine

für Präzisionssonderkonturen längs, quer und schräg

zur X-Achse und eine CNC 2-Achsenschleifmaschine speziell

für bogenförmige Konturen, ausgestattet mit Körperschallsensoren.

Sie kam zum Beispiel zum Einsatz, als der Hamburger

Weltklasse-Eissegler Dr. Christian Seegers nach dem entscheidenden

Vorsprung in seiner spektakulären Sportart suchte (siehe

Kasten). Die maßgeblichen Hundertstelsekunden fand PCM

buchstäblich auf des Messers, sprich der Kufe, Schneide. Genau

wie die Bob-Nationalmannschaft der Schweiz, die die Solinger

Spezialisten auf noch mehr Speed im Eiskanal brachten.

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Auch wenn Bernhard Löhr sich gerne selbst auf Bestzeiten-Hatz in

der „Grünen Hölle“ Nürburgring macht, dreht sich bei PCM nicht

alles nur um Sport. Wohl aber um Teamgeist und Höchstleistung

in der Mannschaft: Der Reporter bekommt bei seinem Besuch

am Firmensitz in Sekundenschnelle nicht nur Kaffee und einen

Computer-Arbeitsplatz, sondern auch sofort einen Einblick in die

Moral der Belegschaft. Ein paar Minuten Wartezeit vergehen, bis

Bernhard Löhr und sein Geschäftspartner Friedhelm Sträter von

einem Notartermin zurückkommen. Eine gute Gelegenheit, den

Beschäftigten in Sachen Wirtschaftskrise auf den Zahn zu fühlen.

„Ja, ein bisschen haben wir davon auch gemerkt“, schmunzeln

Betriebsleiter Andreas Schlemper und Prokurist Frank Häger.

„Denn seitdem können wir manchmal wenigstens am Wochenende

freimachen“. Kein Murren, kein Klagen, alle arbeiten gerne

hier: Die Faszination der Technik und des gemeinsamen Erfolgs

bestimmt das Handeln. Es geht voran, zielstrebig und zukunftsorientiert

– mit einem in dieser Form einzigartigen Maschinenpark.

Andreas Schlemper: „Es gibt in der Region kaum jemanden,

der eine vergleichbare Ausstattung vorweisen kann.“

Extreme Präzision

Von Beginn an werden der weltweit einmalige Ruf der Klingenstadt,

das perfekte Umfeld mit gut ausgebildeten Facharbeitern

und die gewachsene Grundlage als eine der ältesten Industrieregionen

der Welt konsequent miteinander verbunden:

„Ein hoher Automatisierungsgrad ist das eine – die menschliche

Fähigkeit aber das andere“, hat Bernhard Löhr erkannt. „Wir hören

sehr gut zu und machen das, was der Kunde wirklich will.“

In Kombination mit dem geballtem PCM-Erfahrungsschatz

wird schon bei der Konstruktion und Entwicklung der Messer,

Führungs- und Verschleißleisten sowie Abkantwerkzeuge für


Anzeige PCM ProfiCUT Messertechnik GmbH

113

Sorgt für den richtigen Schliff:

PCM-Betriebsleiter Andreas Schlemper

Erstausrüster und Anwender berücksichtigt, was schließlich

bei der Herstellung im selben Haus zu perfekten Ergebnissen

führt. Das alles in kürzester Frist, wie Kundensachbearbeiterin

Gabriele Henn immer wieder von zufriedenen Kunden bestätigt

wird. Große Präzisionsflächen, vielfältige Zahnungen, Einzelanfertigungen

oder Massenteile, sogar bis zu vier Meter lange

Profile – das alles ist für PCM kein Problem. Eine lückenlose Dokumentation

der Produktionsdaten und Prüfergebnisse stellt

die gleichbleibende Qualität sicher.

Win-Win-Situation

„Wir haben noch Know-how-Überschüsse in Hülle und Fülle“,

zeigt sich der geschäftsführende Gesellschafter hungrig

auf weitere Entwicklung: „Wir wollen auf solide Weise expandieren.“

Sympathisch bergisch eben, immer mit dem Blick auf

eine allen Seiten zugute kommende Win-Win-Situation. In neue

Gut geschliffen auf der überholspur

„B ernhard Löhr ist ein begeisterungsfähiger Mensch – er hat

sofort verstanden, was ich meinte“, sagt Dr. Christian Seegers.

2009 kam der Hamburger Jurist auf Empfehlung eines bekannten

Schleifmaschinenherstellers zu PCM. Seegers frönt schon Zeit seines

Lebens einer besonderen Leidenschaft: Dem Eissegeln. Mit

bis zu 130 Stundenkilometern rauscht der 62jährige über zugefrorene

Wasserflächen – aktuell auf Rang 22 des mehrere Hundert

Eissegler umfassenden internationalen Rankings. „Anders als

beim Wassersegeln, wo man langsamer als der Wind unterwegs

ist, erreicht man beim Eissegeln drei-, vier, manchmal sogar fünf-

In der Produktion bei PCM: Präzise in

Einzelfertigung und Massengeschäft

Bereiche des maschinellen Schneidens einzudringen, komplette

Fertigungsbereiche etwa eines Rundmesserherstellers oder

ganze Unternehmen zu übernehmen, kann man sich bei PCM

jederzeit vorstellen. Hatte der Notartermin eben also mit einer

aktuell anstehenden Firmenübernahme zu tun? Bernhard Löhr

genießt – und schweigt. Eines ist ihm doch noch zu entlocken:

„Ich kann mir schon vorstellen, dass zum Beispiel ältere Inhaber

sehr froh sind, wenn sie ihr Lebenswerk rechtzeitig aktiv in

fähige Hände übergeben und damit auf einen guten weiteren

Weg bringen können.“

PCM ProfiCUT Messertechnik GmbH

Bernhard Löhr

An den Eichen 10

42699 Solingen

Tel.: 02 12 / 65 89 04

bl@proficut.de ∙ www.proficut.de

fache Windgeschwindigkeit“, berichtet er. Die rund 80 Zentimeter

langen, scharf geschliffenen Kufen sind beim Eissegeln der

größte Reibungsfaktor. Weil Regatten 20 bis 30 Minuten dauern,

bedeuten zwei oder drei Prozent Vorteil gegenüber schlecht geschliffenen

Kufen schnell mehrere Hundert Meter Vorsprung im

Ziel. Die mit CNC-Technik perfektionierte Solinger Präzision von

PCM hingegen brachte Dr. Seegers auf die richtige Spur: „In meinem

Alter kann man nicht mehr unbedingt gewinnen“, räumt er

ein. Aber der Trost ist nicht fern: „Meinem Sohn Andreas habe ich

die Kufen natürlich auch bei PCM schleifen lassen.“

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


114

Metall Bornemann GmbH

Heraldiker der Zukunft

Im Mittelalter trugen es die Ritter des Königs stolz zur Schau: Ihr Wappen – geprägt auf ihr metallenes Schild, im Kampf

unentbehrlich als Signet eindeutiger Zugehörigkeit. Auch in heute ungleich friedlicheren Tagen ist eine unverwechselbare

Kennzeichnung vielfach von großer Bedeutung – und die Herolde der Gegenwart haben dafür viele Verfahren parat.

A

uf die neueste Entwicklung aus

dem Hause Bornemann ist Michael

Wisniewski besonders

stolz. Auf dem Tisch liegt das Bild eines

für den Laien kompliziert anmutenden

Metallteils. Es ist ein nachrüstbares

Schraubstockspannsystem, mit dem sich

asymmetrische Metallteile wie Stanzformen

spannen lassen. Diese Spanntechnik

war bislang recht kompliziert. „Wir sind

nun in der Lage, unseren Kunden durch

ein von uns weiterentwickeltes Produkt

eine deutliche Vereinfachung anzubieten“,

erklärt Michael Wisniewski. Der Aufwand,

der früher durch umständliches

Umspannen entstanden ist, wird so erheblich

reduziert. Darüber hinaus können

die Spannbacken individuell ausgetauscht

werden. Die Aufnahme der Teile erfolgt

auf nur drei Milimeter Fläche, berichtet

der Geschäftsführer der Bornemann

GmbH. Möglich wurde die Entwicklung der

jetzt in den Vertrieb gehenden Schraubstockaufsätze

durch die Zusammenarbeit

mit der Remscheider Arthur Jutger OHG,

Das nachrüstbare

Schraubstockspannsystem

ist die neueste

Entwicklung der

Bornemann GmbH

In der Pharmaindustrie kommt diese

Stempelaufnahme zum Einsatz

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

einem erfahrenen Dienstleister für das

metallverarbeitende Gewerbe. „Bereits

in der Erprobungsphase hat sich die Entwicklung

bewährt“, sagt Wisniewski, der

das von seinem Schwiegervater 1961 in

Remscheid gegründete Unternehmen in

zweiter Generation führt.

Den Stempel aufgedrückt

Die Fräs- und Erodiertechnik ist einer

von drei Geschäftsbereichen, in denen

das Familienunternehmen agiert. 25

Mitarbeiter entwickeln und fertigen zudem

Stempelwerkzeuge verschiedenster

Art mittels modernster Gravierfräsmaschinen

mit HSC-Technik. Auch für den

pharmazeutischen Bereich fertigt man

Stempelaufnahmen an. Verpackungen

lassen sich damit beispielsweise durch

Heißprägungen mit Codierungen, Chargennummern

oder dem Verfallsdatum

versehen. Die Stempel für diesen Bereich

sind entweder aus Messing oder Stahl

und werden mit den entsprechenden

Ein Prägestempel mit erodierten

Typenaufnahmen

Anzeige

Informationen graviert. Prägestempel

mit erodierten Löchern/Typenaufnahmen

werden je nach Kundenwunsch und

Bedarf individuell gestaltet. So können

wechselnde Artikel-Nummern oder Herstellerlogos

auf die zu kennzeichnenden

Teile aufgebracht werden – was vor allem

Zulieferer der Automobilindustrie für

sich nutzen. Zum internationalen Kundenkreis

der Bornemann GmbH gehören

auch Firmen aus der Werkzeug-, Werbeund

Druckindustrie. Aber auch die Luxusgüterindustrie

ist darunter – sei es

zur Veredelung von Auto-Einstiegsleisten

oder zur Kennzeichnung hochwertiger

Verpackungen, etwa von Davidoff. Bleibende

Eindrücke bietet Bornemann zudem

mit seinem breiten Spektrum der

Laserbeschriftung.

Permanent auf Wachstumskurs

Von der Planung bis zur Realisation

bleibt bei Bornemann alles im eigenen

Haus. Genügend Platz für die hochkomplexen

Maschinen bietet der Unternehmenssitz

im Wermelskirchener Gewerbegebiet

Ostringhausen. Im August 2008

baute das Unternehmen hier einen neuen

und modernen Produktionsstandort mit

rund 2.000 Quadratmetern Fläche. Der

Standort in Remscheid war zu beengt geworden.

„Wir machen heute Dinge, von

denen wir vor einigen Jahren noch nicht

dachten, dass wir das können“, bekennt

der Geschäftsführer. Der Internetauftritt

des Unternehmens unter www.gravur.de

müsse um die Komplexität des Angebots

zu erfassen, eigentlich um den Zusatz „...

und noch viel mehr“ ergänzt werden, sagt

Wisniewski mit einem Schmunzeln.

Bornemann GmbH

Signiertechnik

Feilenhauerstraße 2

42929 Wermelskirchen

Tel.: 0 21 96 / 70 67-0 ∙ Fax: 0 21 96 / 70 67-100

info@gravur.de ∙ www.gravur.de


Anzeige SBS Metall Be- und Verarbeitung GmbH

115

Stück für Stück perfekt gemacht

Standard können viele – Günter Bröcker kann mehr. In seinem Fachbetrieb SBS am Standort Mettmann

bietet der Profi ganze Leistung bei der Fertigung hochwertiger Werkstücke für die unterschiedlichsten

Anwendungen. Und das ist noch längst nicht alles.

Drehen, Fräsen, Bohren. Die mo-

dernen CNC-Maschinen in den

verwinkelten Fabrikationshallen

laufen auf Hochtouren. Ein paar Meter

weiter sind Schweißgeräte im Einsatz,

um diverse im Haus gefertigte Maschinenteile

weiter zu bearbeiten. Draußen

warten abholbereit einige Kisten mit

Werkstücken aus Metall und Kunststoff,

die zur Oberflächenbehandlung an Partnerunternehmen

weitergehen. Die Palette

der Verfahren reicht vom Eloxieren

über die Pulverbeschichtung oder Lackierung

bis zum Verchromen, Verzinken

und Brünieren.

Immer eine Lösung parat

Günter Bröcker fasst zusammen:

„Wir sind in der Lage, nahezu jedes gewünschte

Werkstück herzustellen. Aus

jedem gewünschten Material, in jeder

gewünschten Größe. In kleiner Serie

oder als Unikat. Ersatzteile für eine Maschine,

die nicht mehr ohne weiteres

beschafft werden können oder die es auf

dem Markt gar nicht mehr gibt, bauen

wir problemlos nach. So bleiben die Anlagen

unserer Kunden wesentlich länger

in Betrieb und müssen nicht gegen teure

Neuanschaffungen ausgetauscht zu werden.“

Einsparpotentiale für den Kunden

ergeben sich ebenfalls durch die Auslagerung

der Serienproduktion kleinerer oder

größerer Stückzahlen in den nach EN

ISO 9001:2008 zertifizierten Fachbetrieb.

Denn das eingespielte SBS-Team erwirbt

sich durch die wiederkehrenden Arbeitsprozesse

sehr schnell ein umfangreiches

verfahrenstechnisches Know-how

und genaueste Produktkenntnisse. Dies

gewährleistet eine wirtschaftliche Fertigung

auf gleichbleibend hohem Qualitätsniveau.

Vor allem bei Eilbestellungen außer

der Reihe zeigen sich die Vorteile eines

langfristigen Outsourcings besonders

deutlich, wie Günter Bröcker betont:

„Wenn es mal wieder ganz schnell gehen

muss, können wir aus dem Stand heraus

eine Nachtschicht einlegen oder am Wochenende

durcharbeiten. Dazu benötigen

wir keine extra Vorlaufzeiten und brauchen

auch keine speziellen Absprachen

mit dem Kunden zu treffen – wir machen

uns einfach an die Arbeit, denn sämtliche

Pläne und Materialien sind ja bereits

vor Ort bei uns im Betrieb.“

Ganze Arbeit im Maschinenbau

Zum Leistungsprogramm von SBS

gehört noch ein weiteres wichtiges Geschäftsfeld,

das stark an Bedeutung gewinnt:

Der Bereich Maschinenbau, der

auch das Segment Sondermaschinen

umfasst. Hier hat sich Günter Bröcker mit

seinen Mitarbeitern schon seit langem

als zuverlässiger, kompetenter Partner

von Industrie und Handwerk profiliert.

„Unsere Kunden bekommen von uns die

komplette Bandbreite geliefert. Wir fertigen

nach Vorgabe die einzelnen Maschinenteile,

setzen die Werkstücke zu

Baugruppen zusammen und montieren

die betriebsbereite Anlage beim Kunden.

Bei Bedarf übernehmen wir auch die notwendigen

Elektroarbeiten, etwa den Bau

von Schaltschränken für die Maschinensteuerung.

Darüber hinaus werden auch

häufig spezielle sicherheitstechnische

Projekte umgesetzt.“

SBS Metall Be- und Verarbeitung GmbH

Bergstraße 18 · 40822 Mettmann

Tel.: 0 21 04 / 1 32 37

info@sbsmetall.de

www.sbsmetall.de

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10


ELF LF FREUNDE REUNDE MÜSST IHR HR SEIN. SEIN

Wellenrohling,

roh

Mahlring

Zapfen

Ankerwelle

Ohne Freiformschmiedestücke...

...kein schwerer Maschinenbau.

Zahnradrohling

Brennteil für

Maschinenbau

Walzring

Karl Diederichs KG · Stahl-, Walz- und Hammerwerk

Postfach 12 01 65 · D-42871 Remscheid

Tel. 0 2191/5 93-0 · Telefax 0 2191/593-165

E-Mail info@dirostahl.de • Internet www.dirostahl.de

Qualitäts-Schmiedestücke

Zeitungsdruckzylinder

Exzenterwelle

Ruderschaft

Ventilatorenwelle

KTA 1404

Freiformschmiedestücke von 10 kg - 35.000 kg

Nahtlos gewalzte Ringe bis 3.500 mm Ø

Stabstahl bis zu 15 m Länge

Eigene Wärmebehandlung


Anzeige Karl Diederichs KG

125

Die hohe Kunst des Schmiedens

Ihr Handwerk zählt zu den ältesten Fertigungstechniken überhaupt: Schon vor Jahrhunderten

haben Schmiede gestaucht und gereckt. In Remscheid ist diese Art der Umformtechnik untrennbar

mit einem Namen verbunden: Mit der Karl Diederichs KG, die zu den modernsten privaten

Freiformschmieden Europas zählt.

A

n Freiformschmiedestücken führt heute kaum ein

Weg vorbei – sei es als Getriebekomponente in Windrädern,

als Rotationswalze beim Zeitungsdruck oder

als Exzenterwelle für Automobilblechpressen – sie finden in

fast allen Segmenten ihre Verwendung. Mit den Anwendungsbereichen

hat sich auch das Stahl-, Walz- und Hammerwerk

Karl Diederichs KG (Dirostahl) in seiner über vierhundertjährigen

Schmiedetradition beständig weiterentwickelt: Aus einer

wasserradbetriebenen Schmette ist man zu einem der führenden

Anbieter für Freiformschmiedstücke auf dem Kontinent

avanciert. Mit Dampfhämmern, hydraulischen Schmiedepressen

und Ringwalzwerken fertigt das Familienunternehmen

Schmiedestücke und nahtlos gewalzte Ringe in Einzel- oder

Kleinserienfertigung. Darüber hinaus bieten die Remscheider

die komplette Wärmebehandlung und mechanische Bearbeitung

aus einer Hand an.

Vom Fliegen- bis zum Schwergewicht

Dirostahl fertigt in kundenbezogener Auftragsfertigung

Freiformschmiedestücke nach Kundenzeichnung von zehn bis

35.000 Kilogramm sowie nahtlos gewalzte Ringe bis 3.500 Millimeter

Außendurchmesser und 8.000 Kilogramm Gewicht – ein

auch in dieser Branche außergewöhnlich breit gefächertes Angebot.

Zum Einsatz kommen die vielseitigen Schmiedestücke

in verschiedensten Branchen wie der Windkraft, dem allgemeinen

Maschinen- und Anlagenbau, der Schiffbau- und Off-Shore-

Industrie, dem Papier-, Kunststoff- und Werkzeugmaschinenbau

und vielen mehr.

Ein umfangreiches Investitionsprogramm sorgt für ein

nachhaltiges Wachstum des Unternehmens. So wurden die

Produktionskapazitäten in den vergangenen Jahren konsequent

erweitert und zeitgleich Maßnahmen zur Energieeinsparung,

Ressourcenschonung und Prozesskettenoptimierung

umgesetzt. Neben einer neuen Ringlochpresse und einer

4.000-Tonnen-Schmiedepresse, einem Hochregallager für Fertigteile

und einer Durchlaufvergüteanlage für gewalzte Ringe

wird derzeit auf 4.200 Quadratmeter eine neue Dreherei für die

mechanische Bearbeitung von wellenförmigen Produkten bis

15 Metern Länge gebaut.

Da steckt Musik drin

Mit rund 480 Mitarbeitern ist Dirostahl eines der ausbildungsstärksten

gewerblichen Unternehmen am Standort.

Derzeit lernen hier 40 Jugendliche in acht Ausbildungsbe-

Eine 4.000-Tonnen-Freiformschmiedepresse

bringt bei Dirostahl die Werkstücke in Form

rufen. Bestens qualifizierte Mitarbeiter seien stets erste

Voraussetzung für die Herstellung hochwertiger Qualitätsschmiedestücke,

so Unternehmenschef Dr. Manfred Diederichs.

Für die gute Arbeit bedankt sich der geschäftsführende

Gesellschafter bei seinen Mitarbeitern deshalb seit 25 Jahren

mit einem alljährlich stattfindenden Weihnachtskonzert in

der Werkhalle – vom Glenn Miller Orchestra bis zu den Bergischen

Symphonikern reicht dabei das Repertoire. Zu dieser

außergewöhnlichen Veranstaltung eingeladen werden auch

zahlreiche zufriedene Kunden – die sich bei dieser Gelegenheit

davon überzeugen können, wie eng erfolgreiches Arbeiten

zusammenschmiedet.

Karl Diederichs KG

Luckhauser Straße 1-5

42899 Remscheid

Tel.: 0 21 91 / 593-0

info@dirostahl.de

www.dirostahl.de

Wirtschaftsblatt 3/10


126

Sicherheit fährt vor

Während etliche Automobilzulieferer in der aktuellen Krise ins Schleudern kamen, blieb das

Traditionsunternehmen Brüninghaus & Drissner zuverlässig in der Spur. Denn Management und

Mannschaft waren und sind sich einig: Wenn die Geschäfte laufen sollen, ist Qualität der beste Antrieb.

Folgerichtig wurde in dem Hildener Familienbetrieb einiges

investiert, um auf hohem Niveau noch besser zu werden.

Null-Fehler-Produktion lautet das ehrgeizige Ziel, das

sich die beiden Geschäftsführer Jürgen Drissner und Gerhard

Brüninghaus gesetzt haben: „Bei einer großen Zahl von Präzisionsteilen,

die wir für den internationalen Fahrzeugbau fertigen,

reicht selbst eine fehlerfreie Quote von 99,9 Prozent nicht

aus. Aufgrund der eindeutigen Sicherheitsanforderungen gibt

es hier keine Kompromisse – unsere Kunden verlangen 100 Prozent

Qualität. Dies bedeutet in der Praxis, dass jedes Stück auf

Mängel geprüft wird, bevor es in den Versand geht.“ Natürlich

lässt sich solch eine lückenlose, aufwendige Kontrolle allein

schon aus Kostengründen nicht personenbezogen durchführen.

Deshalb stockte das zweifach zertifizierte Unternehmen,

das 2009 hundertzwanzig Jahre alt geworden ist, sein Equipment

an automatisierten Prüfgeräten und Messeinrichtungen

zusätzlich auf, um dem besonderen Qualitätsanspruch gerecht

zu werden.

Vielfalt für den Export

Jetzt, da die Nachfrage nach deutschen Fahrzeugen zumindest

in China und den USA wieder an Fahrt gewinnt, steigt

auch der Bedarf nach Qualitätsprodukten made by Brüninghaus

& Drissner kontinuierlich an. Die Geschäftsführung bestätigt:

„Wir sehen positiv in die Zukunft!“ Vor allem in den Mittelklassemodellen

von VW, die bekanntlich in Fernost ausgezeichnete

Absatzzahlen erreichen, kommen unsere Produkte verstärkt

zum Einsatz.“ Täglich stellen 120 Mitarbeiter rund 300.000 Teile

und Baugruppen für PKW und Nutzfahrzeuge vieler bekannter

Marken her, darunter Bremspedale, Klemmschellen und Kappen

aus Stahl und NE-Metallen. 1.000 Tonnen Blech monatlich

werden in der Produktion verarbeitet; die Bandbreite reicht von

einer Auflage von wenigen Tausend bis zu mehreren Millionen

Stück im Jahr.

Produktionstechnisch gut aufgestellt

Um dieses umfangreiche Teileprogramm just-in-time fertigstellen

zu können, verfügt das Unternehmen über einen beeindruckenden

Maschinenpark. Alles, was sich aus Blech in einem

Umformkraftbereich von 60 bis 500 Tonnen fertigen lässt, ist

mit dieser Ausstattung möglich. Pressen, Stanzen, Gewindeschneiden,

Nieten und Fließformen – mit moderner Technik

und großer Fertigungskompetenz garantiert das hochqualifizierte

B&D-Team in jedem Fall ein einwandfreies Ergebnis.

Selbstverständlich spielt im zunehmenden Wettbewerb auf

Wirtschaftsblatt 3/10

Metall Brüninghaus & Drissner GmbH

dem Automotive-Markt der Faktor Wirtschaftlichkeit ebenfalls

eine wichtige Rolle. Jürgen Drissner weiß das genau und hat

deshalb rechtzeitig die Weichen auf Fortschritt gestellt: „Erst

kürzlich wurde die Schweißabteilung um einige Anlagen erweitert.

Damit steht uns mehr Kapazität zur Verfügung, um

flexibel auf die Wünsche unserer Auftraggeber zu reagieren.

Darüber hinaus sind wir in der Lage, die Produktionsprozesse

noch effizienter zu steuern.“ Und auch künftig erfolgreich Kurs

zu halten. Für die nötigen Voraussetzungen, weiterhin gut im

Rennen zu bleiben, hat man bei Brüninghaus & Drissner jedenfalls

optimal gesorgt.

Brüninghaus & Drissner GmbH

Umformtechnik

Itterstraße 14 · 40721 Hilden

Tel.: 0 21 03 / 9 80 80

info@b-dhilden.de · www.b-dhilden.de

Null-Fehler-Produktion im Blick: Jürgen Drissner

Anzeige


Anzeige H&T Tool Design GmbH & Co. KG

127

Das Wesentliche ist

für das Auge unsichtbar

Mit moderner Schleiftechnologie hatte der französische Autor

Antoine de Saint-Exupéry nichts im Sinn. Und dennoch darf man bei

H&T Tool Design die fundamentale Erkenntnis des kleinen Prinzen

durchaus für sich reklamieren – denn auch in Marsberg sind die

wahren Qualitäten nicht mit bloßem Auge ersichtlich.

Schon die Hausanschrift hat ihren

ganz eigenen Klang. „Am Meilenstein“

in Marsberg ist die H&T Tool

Design GmbH & Co. KG zuhause. Zu den

Meilensteinen in der Geschichte des zur

Heitkamp & Thumann-Firmengruppe gehörenden

Unternehmens zählt die Umwandlung

des internen Werkzeugbaus in

eine eigenständige Gesellschaft. Das war

vor elf Jahren. Seither agieren die Sauerländer

auch für namhafte Auftraggeber

außerhalb der Firmengruppe und setzen

Maßstäbe bei der Herstellung von Präzisionsbauteilen

für den Werkzeug- und

Maschinenbau. Die Spezialisten für das

Schleifen zählen zu den Top-Adressen

für Kunden aus dem Automotive-Sektor,

der Medizin- und Luftfahrttechnik, der

kunststoffverarbeitenden Industrie sowie

Präzision ist sein Geschäft: Volker Seefeldt in der

Fertigung von H&T Tool Design in Marsberg

aus dem Werkzeug- und Formenbau. Viele

dieser Kunden sind Hidden Champions.

Stark im Verbund

„Wir bewegen uns permanent im

Tausendstel-Millimeter-Bereich, den das

Auge gar nicht wahrnimmt“, erläutert Geschäftsführer

Volker Seefeldt die Anforderungen

an die Exaktheit der Produkte.

„Egal, ob es um die Fertigung von Werkzeugkomponenten

für die Herstellung

von Batteriegehäusen oder um pharmazeutische

Verpackungen geht, die jeweils

in Stückzahlen von mehreren hundert

Millionen gefertigt werden – wiederholbare

Präzision ist Profession und Passion

in Marsberg.“ Neben H&T Tool Design

hat auch die zur H&T-Gruppe gehörende

Presspart GmbH & Co. KG hier ihren Sitz.

Sie fertigt unter anderem Behälter für

Inhalationssprays. Der Maschinenbauingenieur

Seefeldt koordiniert zudem auch

globale Aktivitäten des Batteriehülsen-

Herstellers H&T Battery Components am

Standort.

Leidenschaft für Präzision

Herzstück für das Kerngeschäft des

Spezialisten – dem Schleifen von Hartmetallen,

Werkzeugstahl, verschiedenen

Verbundmaterialien sowie von H&T mit

entwickelten technischen Keramiken –

ist das 2004 in Betrieb genommene vollklimatisierte

Schleifzentrum. „Wir erreichen

hier eine Wiederholgenauigkeit von

+/- 0,002 Millimeter. Und das unabhängig

davon, ob Sie zwei Teile oder 200 Teile

in einem Fertigungslos oder in mehreren,

zeitlich verschobenen Einheiten

benötigen“, verspricht Seefeldt. Möglich

wird dies durch modernste Innen- und

Außenrundschleifmaschinen mit integrierten

Messeinrichtungen und CNC-gesteuerten

Flachschleifmaschinen. „Einen

Maschinenpark in dieser Zusammensetzung

findet man nicht oft“, versichert

der Geschäftsführer. Da seine 80 Mitarbeiter,

darunter 30 Auszubildende, im

Dreischicht-Betrieb arbeiten, könne man

zusätzlich mit verkürzten Liefer- und

Durchlaufzeiten überzeugen. „Das erhöht

unsere Wettbewerbsfähigkeit enorm“, ist

Seefeldt sicher. 2006 brachte diese Philosophie

H&T Platz 14 unter 350 Teilnehmern

beim bundesweiten Wettbewerb

„Werkzeugbau des Jahres“ ein – ein Erfolg,

der neben dem Renommee auch das

Betriebsklima befördert, weiß Seefeldt.

In diesem Jahr hofft er, mit H&T wieder

ganz vorne mit dabei zu sein.

H&T Tool Design GmbH & Co. KG

Am Meilenstein 8-19 · 34431 Marsberg

Tel.: 0 29 91 / 9 80-100

info@ht-tooldesign.de

www.ht-tooldesign.de

Wirtschaftsblatt 3/10


128

Wenn aus Messe-Flirts

feste Beziehungen werden

Jeder zehnte Forschungs-Euro in Deutschland wird von Maschinen- und Anlagenbauern ausgegeben.

Für die Hochschulkooperation InnovationsAllianz NRW war es da nur folgerichtig, ein Partneringformat

auf der weltgrößten Industrieschau, der Hannover Messe, zu erproben – mit Erfolg.

S

o

eindeutig: sie verrät Neugierde wie Unsicherheit zugleich. Bis-

sehen vielversprechende Dates aus: Nur die Platte

eines kleinen Bistrotisches trennt die beiden Akteure.

Intensiv ins Gespräch vertieft, blenden sie die umgebende

Hektik komplett aus. Ihre Körpersprache ist

weilen entlockt eine Bemerkung ein spontanes Lächeln. Im Hintergrund

spielt derweil eine Band.

Eine romantische Vorstellung, die das Ambiente der Halle 16

auf dem weitläufigen Gelände der Deutschen Messe in Hannover

nicht so recht unterstützen will. Es ist Hannover Messe, die

größte Industrieschau der Welt, und die Band im Hintergrund

spielt keine sanften Chansons, sondern covert – etliche Dezibel

zu laut – Lieder von Robbie Williams und Phil Collins. Die

Messeparty am Stand des Landes NRW hat bereits begonnen,

dennoch sitzen, ein wenig abseits des Getümmels, noch sieben

Männer und Frauen in Zweier- und Dreiergruppen beisammen

und machen das, was nüchtern als „Beziehungen anbahnen“

umschrieben werden kann. F&E-Partner-Börse heißt die Veranstaltung,

die in einer Kooperation des Maschinenbau-Clusters

ProduktionNRW mit dem Wissenstransfer-Netzwerk InnovationsAllianz

der NRW-Hochschulen initiiert und am ersten Messetag

umgesetzt wurde.

Wissen, was man will

Auch Hartmut Koch beobachtet die Szene mit gebührendem

Abstand. Der Leiter des Service-Büros des nordrhein-westfälischen

Hochschulbündnisses hat die Blind Dates koordiniert.

Die Partner-Börse verdichtet die Arbeit der InnovationsAllianz

zur Vermittlung von Kooperationen mit Forschenden aus den

NRW-Hochschulen auf zweieinhalb Stunden. In dem bundesweit

beachteten Vorzeigeprojekt sind 29 Hochschulen des Landes

konzentriert. Sie tragen dieses Bündnis gemeinsam, um

ihren Wissens- und Technologietransfer zu verstärken und zu

fördern. Auf diese Weise erhalten gerade mittelständische Unternehmen

einen einfachen und hocheffektiven Zugang zur

Spitzenforschung. Koch hat im Vorfeld gezielt Unternehmen

angesprochen. „Schon da war die Resonanz überraschend gut“,

berichtet er. Für die kontaktfreudigen Firmen war im nächsten

Schritt der oder die passenden Partner aus der Wissenschaft zu

ermitteln. Im normalen Arbeitsrhythmus der InnovationsAllianz

werden innerhalb einer Woche in der Regel drei bis fünf interessierte

Forscher sondiert und die Kontaktdaten an die anfragenden

Unternehmen weitergegeben. Für die Partner-Börse galt

Wirtschaftsblatt 3/10

Metall InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen e. V.

es, die passenden Ansprechpartner zu finden und sie zur F&E-

Börse nach Hannover einzuladen. Und dies ist in rund 15 Fällen

auch gelungen. Sein Interesse auf eine Unternehmensanfrage

meldete etwa Professor Frithjof Klasen, Direktor des Instituts

für Automation & Industrial IT der Fachhochschule Köln. Klasen

hat gerade sein halbstündiges Gespräch beendet. Es habe in der

Summe gepasst, sagt der Spitzenforscher. Insgesamt, wie auch

hier bei der Partner-Börse, seien die Kontakte zumeist zielführend.

„Unternehmer benötigen natürlich eine konkrete, projektbezogene

Vorstellung, wo wir mit unserem Know-how ansetzen

sollen“, betont Klasen. Wirtschaft und Wissenschaft seien auf

einem guten Weg zu lernen, wie man die unterschiedlichen

Kulturen gewinnbringend zusammenführt, um reibungsfrei gemeinsame

Forschungsprojekte anzustoßen.

Distanz abbauen

Dass es in der Praxis zwischen den Beteiligten des öfteren

auch haken kann, bestätigt Dr. Heinrich Ostendarp, der inzwischen

sein Gespräch am Nachbartisch beendet hat. Er ist Vorstand

bei einem führenden Zulieferer der Glas verarbeitenden

Industrie aus dem Niederbergischen. „Die Wirtschaft arbeitet

aber an kurzfristigen, knackigen Zielen“, so Ostendarp. Ein verstärkt

projektorientiertes Denken in die Hochschulen zu tragen,

sei ein nicht hoch genug einzuschätzender Verdienst der InnovationsAllianz.

Aber auch in den Unternehmen müssten wichtige

Prozesse angestoßen werden, stellt Ostendarp klar. Man

müsse die eigenen Mitarbeiter mitnehmen und motivieren, sich

für die nicht immer leichte Zusammenarbeit zu öffnen. Gelinge

dies, könnten externe Forscher entscheidend dazu beitragen,

neue Kernkompetenzen in den Unternehmen aufzubauen.

InnovationsAllianz-Mann Hartmut Koch hört dies gern.

„Der InnovationsAllianz ist es gemeinsam mit ihren Partnern

bereits vielfach gelungen, innovationsorientierte Kooperationen

in NRW zu initiieren. Der Stein ist bereits ins Rollen gekommen“,

resümiert der Kontakt-Koordinator. Für die Innovations-

Allianz gehe es jetzt darum, den Schwung beizubehalten. Auch

mit weiteren F&E-Börsen für lohnende Partnerschaften.

InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen e. V. ∙ Service-Büro

Riemenschneiderstraße 11 ∙ 53175 Bonn

Tel.: 07 00 / 46 66 67 91

innovationsallianz@inno-nrw.de

www.innovationsallianz.nrw.de


Anzeige InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen e. V.

129

1 2

3 4

5 6

1 4 5 Vielversprechende Erstkontakte: Unternehmer wie

Wissenschaftler bewerteten die F&E-Partner-Börse der

Innovationsallianz NRW durchweg positiv

2 150.000 Besucher fanden den Weg zur Hannover Messe

3 Gemeinsam stark: über Innovationen diskutierten

(v. l.) Professor Dr. Gisela Schäfer-Richter (Vorstands-

vorsitzende InnovationsAllianz NRW), Hans Beckhoff

(Unternehmer), Christa Thoben (NRW-Wirtschaftsministerin),

Wolf D. Meier-Scheuven (Clustersprecher

ProduktionNRW) und Professor Dr.-Ing. Horst Meier

(Ruhr-Universität Bochum) mit Moderator Jürgen Alt

(Clustermanager ProduktionNRW)

6 Gesichter der nordrhein-westfälischen Hochschulen

(v. l.): Dr. Peter Jonk (Bergische Universität Wuppertal),

Professor Dr. Ferdi Hermanns (Hochschule Niederrhein)

und Diplom-Ingenieur Guido Vermeegen (Fachhochschule

Aachen) mit Professor Dr. Gisela Schäfer-Richter

(InnovationsAllianz NRW)

Wirtschaftsblatt 3/10


130

Gusskompetenz mal drei

Drei Spezialisten für Gussteile aus Aluminium und Zink, die sehr hohe Ansprüche an Qualität

und Finish stellen, haben sich zum „Kompetenzzentrum Guss“ zusammengeschlossen. Unter

der Dachmarke Kalmbach Gusstechnologie bieten Kalmbach, Grundscheid und DIAG ein

außerordentlich breites Spektrum an Technologien und Bearbeitungsverfahren – nach dem

Motto: „One-stop shop“ für anspruchsvolle Gussteile.

In der Tat ergänzen sich die drei Gießereien

hervorragend, denn sie haben

einige Gemeinsamkeiten: Alle

drei legen höchste Qualitätsmaßstäbe

an und konzentrieren sich auf das

„Premium-Segment“ der Gusstechnik. Thomas

Kalmbach: „Wo viele andere Gießereien

aufhören, fangen wir erst an.“ Das

betrifft die Maßhaltigkeit ebenso wie

extrem dünnwandige und somit leichte

Bauteile. Auch wenn der Kunde sehr hohe

Anforderungen an das Finish und die Optik

der Gussteile stellt, ist er beim neuen

„Kompetenzzentrum Guss“ an der richtigen

Adresse.

Auf der anderen Seite aber stehen die

drei Gießereien nicht in direktem Wettbewerb,

weil sie jeweils unterschiedliche

Wirtschaftsblatt 3/10

Metall Kalmbach Gusstechnologie GmbH

Gussverfahren einsetzen. Kalmbach hat

sich ganz auf Druckguss konzentriert

und verarbeitet dabei Aluminium- und

Zinklegierungen in eigenen Schmelzöfen.

Dass die Kompetenz des Unternehmens

stark gefragt ist, zeigen die

aktuellen Investitionen. Geschäftsführer

Thomas Kalmbach: „In den vergangenen

zwei Jahren haben wir rund fünf Millionen

Euro in die Erweiterung und Modernisierung

der Aluminium- und der Zinkdruckgießerei

investiert.“

Kalmbach: Bester Druckguss

Neu angeschafft wurden zum Beispiel

zwei vollautomatisierte Alu-Gießzellen

mit Roboter-Entnahme, Roboter-Schnitt-

entgratung und Kameraüberwachung. In

der Zinkdruckgießerei sind zehn neue

Warmkammerdruckgießautomaten im

Austausch plaziert worden. Somit stehen

in der Aludruckgießerei sechs und

in der Zinkdruckgießerei 20 Maschinen

der neuesten Generation zur Verfügung.

Selbstverständlich sind auch die neuen

Anlagen in die Online-Betriebsdatenerfassung

integriert, die alle qualitätsrelevanten

Parameter erfasst und

dokumentiert. Nach den jüngsten Investitionen

können Teile bis 8.500 Gramm

Gewicht hergestellt werden. Kalmbach

deckt die gesamte Prozesskette vom eigenen

Formen- und Werkzeugbau bis zur

Oberflächenbehandlung und Montage

ab. Vertriebsleiter Martin Bojaryn: „Wir


Anzeige Kalmbach Gusstechnologie GmbH

131

übernehmen immer häufiger weitere Pro-

zeßschritte. Dazu gehören verschiedene

Verfahren der Oberflächenbehandlung

wie galvanische Beschichtungen und

Pulverbeschichtungen oder Montageund

Konfektionierungsaufgaben.“ Diese

Möglichkeiten stehen nun auch den anderen

beiden Mitgliedern des Kompetenzzentrums

Guss offen.

Grundscheid: Kompetenz

in Sand- und Kokillenguss

Seit 1951 fertigt Grundscheid qualitativ

hochwertige Aluminium-Gussteile,

unter anderem auch besonders porenarme,

öl- und gasdichte Bauteile. Im

Sandguss werden Stückgewichte bis 60

Kilogramm gegossen, im Kokillenguss

bis 25 Kilogramm. Beispielhaft für die

Kompetenz von Grundscheid sind freischwingende

Sitzaufhängungen für

S-Bahnen, die hohe Ansprüche an Zugfestigkeit

und Bruchdehnung sowie an

die lackierten Oberflächen erfüllen müssen.

Diese Komponenten liefert Grundscheid

einbaufertig an den Sitzhersteller.

Aber nicht nur der Lieferumfang, auch

der Qualitätsanspruch geht weit über

das gewöhnliche Maß hinaus. Geschäftsführer

Thorsten Grundscheid: „Um gasdichte

Gussteile in die Schweiz liefern

zu können, haben wir uns vom Schweizer

Verein für Technische Inspektion

entsprechend zertifizieren lassen. Hier

verarbeiten wir SF 6-Guss und unterziehen

die Bauteile nach der mechanischen

Bearbeitung einen Heliumdichtetest. Für

diese Anforderung müssen die Teile absolut

porenarm gegossen werden.“ Genau

wie Kalmbach arbeitet auch Grundscheid

mit hoher Fertigungstiefe: Die Kernherstellung

im sogenannten CO2- und Hot-

Box-Verfahren sowie die anschließende

Vergütung der Bauteile werden im eigenen

Hause erledigt. Zu den jüngsten

Investitionen gehört ein neuer Wannenofen,

der die Schmelzleistung um 1,2

Tonnen pro Stunde erhöht und zugleich

fast 30 Prozent Energie einspart.

DIAG: Spezialist für

hochwertigen Kokillenguss

Das 1959 gegründete Familienunternehmen

DIAG wird heute in der dritten

Generation geführt. Geschäftsführer

Dieter Diesner „Wir fertigen Gussteile in

allen gängigen Aluminiumlegierungen in

Stückgewichten von 50 Gramm bis weit

über 20 Kilo. Dabei können wir kleine

Stückzahlen von 50 Teilen bis zu größeren

Serien von über 100.000 Teilen wirtschaftlich

produzieren.“ Dahinter stehen

eine optimale Prozessplanung und

ein breit angelegter Maschinenpark, der

über kleinere Hydraulikmaschienen bis

hin zu vollautomatischen Kippgieß- und

Sondergießmaschinen reicht. Für die optimale

Organisation aller Prozesse sorgt

eine spezielle Gießerei-Software. Um die

Qualität der Produkte zu gewährleisten,

setzt DIAG Prüfverfahren wie Spektralanalyse,

Schliffprobe und Mikroskopie,

Dichtigkeitsprüfung, Röntgenprüfungen

und 3-D-Messtechnik ein. Hier hat man

aktuell zum Beispiel in eine hochwertige

digitale Röntgenanlage mit PC-Bilderfassung

investiert.

Mindestens ebenso wichtig wie der

Maschinenpark sind aus der Sicht von

DIAG aber die Erfahrung und die Beratungskompetenz.

Dieter Diesner: „Wir

legen großen Wert auf ein intensives Beratungsgespräch,

um unser Know-how in

den Prozess einzubringen. Dabei arbeiten

wir auch mit modernsten CAD/CAM-Tools

zur Produktoptimierung und Gusssimulation.“

Zu den besonderen Stärken von

DIAG zählt ebenfalls die Oberflächengüte

der Gussteile.

Anspruchsvolle Gusstechnik

aus einer Hand

Die Kooperation der drei Gießereien

hat aus der Sicht des Kunden den Vorteil,

dass er neutral beraten wird und

nur einen Ansprechpartner für die drei

verschiedenen Technologien Druckguss,

Kokillenguss und Sandguss hat. Thomas

Kalmbach: „Unsere Kunden erhalten immer

Gussteile, die höchsten Anforderungen

entsprechen und können aus einer

Vielzahl von Verfahren für die Oberflächenbearbeitung

und Montage wählen,

die alle „in-house“ zur Verfügung stehen.“

Die Netzwerkpartner betonen übrigens,

dass sich immer dann die technisch

und wirtschaftlich besten Lösungen erzielen

lassen, wenn die Zusammenarbeit

frühzeitig einsetzt. Martin Bojaryn:

„Wenn die Kunden uns schon in der Konstruktionsphase

einbeziehen, können

wir das Produkt darauf abstimmen, was

bei den drei Partnern des Kompetenzzentrums

gusstechnisch machbar ist – und

diese Möglichkeiten werden manchen

Anwender von technischen Gussteilen

überraschen.“

Kalmbach Gusstechnologie GmbH

Eintrachtstraße 96 42551 Velbert

Tel.: 0 20 51 / 28 68-3 70

Fax: 0 20 51 / 28 68-3 99

gusstechnologie@kalmbach.de

www.kalmbach-gusstechnologie.de

Hat in den vergangenen beiden Jahren fünf Millionen Euro in neue Anlagen

investiert: Der Initiator des Kompetenzzentrums Guss, Thomas Kalmbach

Wirtschaftsblatt 3/10


Anzeige ebbtec gmbh

125

Schicht für Schicht starke Leistung

Am alten Standort mit neuem Schwung durchgestartet:

Gerhard Laab (l.) und Manuel Hoffmann

Unternehmer sein heißt etwas wagen. Mit einem guten Team, dem

richtigen Know-how und dem Vertrauen in einen Neuanfang kann

es auch in turbulenten Zeiten gelingen, erfolgreich zu sein, wie das

aktuelle Beispiel ebbtec aus Solingen beweist.

Im November vergangenen Jahres

herrschte in den 6.200 Quadratmeter

großen Produktionsräumen der

insolventen Firma Ernst Ebbinghaus

GmbH & Co. KG noch Grabesstille. Seit

Januar 2010 laufen in dem zunächst angemieteten

Betriebsgebäude bei ebbtec

die Maschinen wieder rund. Der Grund:

Die Belegschaft vertraute der Velberterin

Andrea Will. Nur zwei Monate hatte die

engagierte Kauffrau und Sanierungsberaterin

benötigt, um am alten Standort

mit frischem Elan neu durchzustarten.

Zum Gründungsteam gehörten außerdem

Gerhard Laab, der den Vertrieb leitet,

sowie die beiden ehemaligen Mitarbeiter

Andreas Krüger und Manuel Hoffmann,

die für die Anlagentechnik verantwortlich

zeichnen.

Aus dem Quartett der ersten Stunde

ist inzwischen eine beachtliche Mannschaft

aus 23 hochmotivierten Fachleu-

ten geworden; die meisten stammen aus

der damaligen Belegschaft. Sie alle haben

gut zu tun, fast täglich kommen neue

Aufträge hinzu. Der gute Ruf aus Ebbinghaus‘

Zeiten, mit motivierten und erfahrenen

Mitarbeitern und einer modernen

Fertigungsstätte ausgestattet zu sein und

termingetreu liefern zu können, kommt

ebbtec dabei heute noch zugute. „Wir betreuen

zur Zeit rund 140 Kunden aus unterschiedlichen

Branchen. Das Spektrum

reicht vom Automotive-Bereich über den

Maschinenbau bis zur Elektro- und Fördertechnik.

Darunter sind sogar einige

Firmen aus dem europäischen Ausland“,

erläutert Gerhard Laab zufrieden.

Beschichtung im Doppelpack

Die Nachfrage nach starker Leistung

aus dem seit kurzem ISO 9001:2008 zertifizierten

ebbtec-Fachbetrieb verwun-

dert nicht. Denn der Spezialist für Guss-,

Schmiede-, Blechstanz- und Umformteile,

wie zum Beispiel Ölwannen, entspricht

allen Automotive-Standards und ist als

einer der wenigen im Markt in der Lage,

ein kombiniertes Beschichtungsverfahren

anzubieten. Manuel Hoffmann erklärt:

„Bei der kathodischen Tauchlackierung

besteht nicht nur die Option, drei

verschiedene Schichtstärken von 15 bis

35 My zu applizieren. Durch eine besondere

Schleusentechnik im Trocknungsprozess

können wir auch gleichzeitig von

160 bis 220 Grad einbrennlackieren. Dies

bedeutet, dass bei Bedarf Teile aus unterschiedlichen

Materialien wie beispielweise

Kunststoff und Guss in der KTL-Anlage

bearbeitet werden. Eine ideale Voraussetzung,

um zeitsparend und wirtschaftlich

zu arbeiten.“ Bei Vollauslastung schafft

die Anlage pro Stunde eine Teilebestükkung

von acht Tonnen.

Ebenso eindrucksvoll präsentiert sich

die Bandanlage für Nasslackierungen und

Pulverbeschichtung, auf der beispielsweise

Automobilfelgen und Zylinderkopfhauben

auch in Großserien gefertigt

werden können. Von diesem Angebot hat

in der Vergangenheit auch Ford Gebrauch

gemacht. Der Automobilhersteller ließ

im Monat 100.000 Stück hier beschichten.

Die Applikation erfolgte voll automatisch

mit einem Spritzroboter. Der Vorteil: Hier

sind alle Farbbeschichtungen möglich,

während die KTL-Anlage nur schwarze

Oberflächen produziert. Dabei punktet

diese jedoch damit, dass sie Teilegewichte

bis zu 750 Kilogramm und große

Baugruppen bis zu ein 1,7 Meter Länge

und 1,2 Meter Breite verarbeiten kann.

„Selbstverständlich achten wir darauf,

möglichst umweltfreundliche Lacke auf

Wasserbasis oder mit geringfügigem Lösemittelanteil

zu verwenden“, betont Andreas

Krüger. Eine Tauchphosphatierung

macht den Maschinenpark komplett.

ebbtec gmbh

Oberflächenbeschichtung

Höhscheider Weg 31 ∙ 42699 Solingen

Tel.: 02 12 / 70 08-0

info@ebbtec.de ∙ www.ebbtec.de

Wirtschaftsblatt 3/10


126

Frauen der Wirtschaft

Hart gearbeitet Ungeschminkt gut Doppelrolle belegt

Sie steht künftig an der Spitze einer der

großen Männerdomänen, der Metall-

und Elektroindustrie: Gabriele Sons

wird im November Hauptgeschäftsführerin

des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall.

Die 49-jährige scheut sich

nicht vor großen Aufgaben: Zuletzt war

die Juristin Geschäftsführerin und Arbeitsdirektorin

bei der Thyssen-Krupp

Industrial Services. Zum Einarbeiten

bleibt der Juristin noch ein wenig Zeit:

Die nächste große Tarifrunde der IG

Metall findet erst 2012 statt.

Erste Risse in der Glasdecke

Nach wie vor sind die Zahlen ernüchternd: 71 Prozent aller privaten Unternehmen werden von

Männern geleitet. Frauen findet man hier noch nicht mal als Mitglied einer Führungsriege.

Einige erfolgreiche Managerinnen machen jungen Frauen Mut, den Aufstieg dennoch zu versuchen.

Von Sabine Hense-Ferch

Zugegeben, ihre Geschichte klingt

ein bisschen nach Rosamunde

Pilcher: Während der Banklehre

wird sie schwanger und macht als junge

allein erziehende Mutter Karriere. BWL-

Studium mit Promotion, Stationen in der

Bayerischen Landesbank und bei einer

Unternehmensberatung folgen. Schon mit

33 Jahren leitet Christine Bortenlänger als

erste Frau eine deutsche Börse. Da ist ihr

Sohn gerade zwölf. Heute, mit 43, hat sie

Bergisches Wirtschaftsblatt 3/10

Personal und Recht sind ihre Fachgebiete:

Anke Giesen (46) ist seit November

2009 Vorstandsmitglied und

Arbeitsdirektorin der DOUGLAS HOL-

DING AG in Hagen. Nach neun Jahren

als Personalreferentin bei der Mannesmann

Dematic AG hatte die Juristin

verschiedene Führungspositionen

im Personalbereich der Pfleiderer AG

inne. Das Erfolgsrezept der einzigen

Frau im dreiköpfigen Douglas-Vorstand:

Kompetenz, Engagement und

eine offene, herzliche Art.

zehn Jahre Führungserfahrung in einem

schwierigen Job im Finanzsektor, die Börse

durch zwei schwere Krisen geleitet.

Was sich wie ein Drehbuch liest, ist die

Wirklichkeit - und dennoch seltene Ausnahme:

Frauen in Top-Positionen, zumal

wenn sie Kinder haben, sind noch immer

Exoten, höchstens auf der zweiten Leitungsebene

und in kleinen und mittleren

Betrieben steigt ihr Anteil. Und nach wie

vor steht die Zahl der Chefinnen in kei-

Sie ist zu einer Art Vorzeigefrau in Politik

und Wirtschaft geworden: Ulrike Detmers

(53). Die Professorin für Betriebswirtschaftslehre

leitet gemeinsam mit

ihrem Mann Albert Detmers und ihrem

Schwager Fritz Detmers den mittelständischen

Backwarenhersteller Mestemacher,

der von Gütersloh die ganze Welt

beliefert. Die zweifache Mutter schreibt

Bücher und fördert Kunst, macht sich

für die Gleichstellung von Mann und

Frau ebenso stark wie für weibliche Führungskräfte

im Management.

nem Verhältnis zum Anteil der weiblichen

Beschäftigten. Das belegt eine aktuelle

Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und

Berufsforschung (IAB): In der ersten Führungsebene

der managergeleiteten Unternehmen

finden sich 18 Prozent Frauen,

bei eigentümergeleiteten Betrieben sind

ein Viertel der Bosse weiblich. Und daran

hat sich seit sechs Jahren nichts geändert.

Was zeigt: In die ersten Reihen stoßen

Frauen kaum vor, obwohl ihr Beschäftig-


tenanteil in der Privatwirtschaft bei 40

Prozent liegt. Frauen erhalten seltener

einen Professorentitel und machen sich

seltener selbstständig. Familienpolitik hat

das Problem bisher nicht gelöst. Karriere

und Kinder unter einen Hut zu bringen,

ist so schwer wie eh und je. 40 Prozent der

Akademikerinnen verzichten deswegen

auf gänzlich auf eine eigene Familie.

Jede muss ihren

eigenen Weg gehen

Dennoch gibt es in vielen Branchen

jene, die es auf den Chefsessel geschafft

haben: Regine Stachelhaus, neues Vorstandsmitglied

bei E.ON, die Sender-Managerinnen

Anke Schäferkordt (RTL) und

ARD-Intendantin Monika Piel oder die

Henkel-Aufsichtsratsvorsitzende Simone

Bagel-Trah. Auch Sandra E. Peterson, die

neue Bayer-Vorstandschefin für die Agro-

Sparte oder die BASF-Managerin und frühere

Bahn-Vorstandsfrau Margret Suckale

bewiesen, dass die vielzitierte „gläserne

Decke“ an manchen Stellen Risse hat.

Viele dieser Frauen haben Kinder. Wie

haben sie es geschafft, beide Lebensbereiche

in Einklang zu bringen? Zumeist findet

man ganz individuelle Lösungen: Dorothee

Fleischer, Senior Analystin bei der

Allianz-Tochter DBI, hat eine Tagesmutter

engagiert. Für die oberste deutsche Bankenaufseherin

Sabine Lautenschläger

hat der Ehemann die eigene Karriere zurückgestellt,

um die Tochter zu erziehen.

Doch auch wenn die Kinder versorgt sind,

müssen Frauen ein hohes Maß an Selbstbewusstsein

und Durchhaltevermögen an

den Tag legen, um im Job erfolgreich zu

sein. So berichtet die Konstanzer Anglistik-Professorin

Aleida Assmann, Mutter

von fünf Kindern, davon, beim Stillen Aufsätze

gelesen und beim Buddeln im Sandkasten

Forschungsideen notiert zu haben.

Oder Barbara Deisenrieder, Geschäftsführerin

der AMB Generali Immobilien GmbH

in Köln: Am Freitagabend fliegt sie nach

der Arbeitswoche heim zu Mann und Kindern

nach München.

Die Männer müssen mitziehen

Männliche Unterstützung ist das A

und O, wenn Frauen neben einer Familie

auch eine Führungsposition anstreben.

Denn bei den Frauen die beruflich beste

Ausgangsvoraussetzungen vorweisen

können (immerhin sind heute 60 Prozent

der Absolventen wirtschaftswissenschaftlicher

Studiengänge in Deutschland

weiblich), kommt irgendwann die Frage

nach der Familiengründung auf. Meistens

dann, wenn sie gerade fest im Sattel sitzen,

mit Anfang Dreißig. Wenn der Partner

dann nicht unterstützend mitzieht,

sondern zeitgleich an der eigenen Karriere

bastelt, hat sie es doppelt schwer:

„In dieser Zeit festigen sich häufig traditionelle

arbeitsteilige Strukturen, was im

Umkehrschluss die Zeitsouveränität der

Frauen stärker einschränkt“, so ein Ergebnis

der IAB-Studie. Das bedeutet auch: Ist

das Kind erst einmal da, bleibt der Großteil

der Hausarbeit an ihr hängen. Zeit,

um beruflich vorwärts zu kommen, gibt

es kaum noch. „Ohne meinen Mann, der

eingewilligt hat, die traditionellen Rollen

zu tauschen, wäre vieles für mich nicht

möglich gewesen“, ergänzt BaFin-Direktorin

Sabine Lautenschläger.

Weibliche Vorbilder

können Mut machen

Die Gründe, die Frauen daran hindern,

in die Spitze aufzusteigen, sind aber

vielschichtiger: Bei vielen ist von vornherein

die Sackgasse programmiert, weil

sie einen Beruf wählen, in dem es weder

Aufstiegschancen noch attraktive Verdienstmöglichkeiten

gibt, wie Friseurin,