14.11.2019 Aufrufe

POS LADENBAU + TECHNOLOGY 5/2023

Ein unabhängiges zweisprachiges Magazin für den Handel und Technologien sowie Retail Solution. Trends, Shop-Konzepte, Interior Design, Lösungen für Neu- und Umbau.

Ein unabhängiges zweisprachiges Magazin für den Handel und Technologien sowie Retail Solution. Trends, Shop-Konzepte, Interior Design, Lösungen für Neu- und Umbau.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

5<br />

Ausgabe 4-5/<strong>2023</strong> • • ZKZ‐81245 • • ISSN 1867 4801 • • Post-Nr. 04-05-23 <strong>POS</strong> 12,50 €<br />

19<br />

Digital Signage<br />

Fachbeitrag<br />

Transzendenz<br />

als Konzept<br />

Transcendence<br />

as a concept<br />

Objektbericht<br />

<strong>LADENBAU</strong>+<br />

<strong>TECHNOLOGY</strong><br />

Future retail<br />

& payment<br />

Future retail<br />

& payment<br />

Special<br />

<strong>POS</strong> JAHRGANG


18<br />

18<br />

19<br />

19<br />

Ein Magazin, …<br />

12,50 €<br />

Ausgabe 2/<strong>2023</strong> • April • ZKZ‐81245 • • ISSN 1867 4801 • • Post‐Nr. 02‐23 <strong>POS</strong> 2<br />

Innovatives<br />

Einkaufserlebnis<br />

Case Study<br />

<strong>LADENBAU</strong>+<br />

<strong>TECHNOLOGY</strong><br />

12,50 €<br />

Ausgabe 3/<strong>2023</strong> • Juni • ZKZ‐81245 • • ISSN 1867 4801 • • Post‐Nr. 03‐23 <strong>POS</strong> 3<br />

19<br />

<strong>LADENBAU</strong>+<br />

<strong>TECHNOLOGY</strong><br />

<strong>POS</strong> JAHRGANG<br />

Licht-Sanierung<br />

Fachbeitrag<br />

Ludwig Beck<br />

rs Haus des Papiers<br />

Ludwig Beck<br />

House of Paper<br />

Objektbericht<br />

Grüne Insel<br />

Green island<br />

Objektbericht<br />

Retail neu gedacht<br />

Retail rethought<br />

Special<br />

<strong>POS</strong> LB+T 223_FINALE FASSUNG.indd 1 31.03.23 09:57<br />

12,50 €<br />

Ausgabe 1/<strong>2023</strong> • Februar • ZKZ‐81245 • • ISSN 1867 4801 • • Post‐Nr. 01‐23 <strong>POS</strong> 1<br />

Ladenbau oder Allesbau?<br />

Neue Kompetenzen<br />

Fachbeitrag<br />

<strong>LADENBAU</strong>+<br />

<strong>TECHNOLOGY</strong><br />

<strong>POS</strong> JAHRGANG<br />

<strong>POS</strong> Kassen‐ und<br />

Paymentsysteme<br />

<strong>POS</strong> cash register<br />

and payment systems<br />

Special<br />

Special<br />

EuroShop <strong>2023</strong><br />

Handel heute:<br />

Produkte und Lösungen<br />

Trade news:<br />

products and solutions<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong> + <strong>TECHNOLOGY</strong> 123_fin_01_COVER.indd 1 30.01.23 04:03<br />

12,50 €<br />

Ausgabe 6/2022 • Dezember • ZKZ‐81245 • • ISSN 1867 4801 • • Post‐Nr. 06‐22 <strong>POS</strong> 6<br />

Das perfekte<br />

Einkaufserlebnis<br />

Fachbeitrag<br />

<strong>LADENBAU</strong>+<br />

<strong>TECHNOLOGY</strong><br />

<strong>POS</strong> JAHRGANG<br />

<strong>POS</strong> JAHRGANG<br />

Moderne, stationäre<br />

Heimat für Online Optik‐Riesen<br />

Modern, stationary home<br />

for online optics giant<br />

Objektbericht<br />

Innovative<br />

Produkte & Technologien<br />

Innovative products<br />

& technologies<br />

Special<br />

12,50 €<br />

Ausgabe 5/2022 • September/Oktober • ZKZ‐81245 • • ISSN 1867 4801 • • Post‐Nr. 05‐22 <strong>POS</strong> 5<br />

Marketing auf Autopilot<br />

Fachbeitrag<br />

Was Frauen wollen<br />

What women want<br />

Objektbericht<br />

<strong>LADENBAU</strong>+<br />

<strong>TECHNOLOGY</strong><br />

Ladenbau der<br />

Zukunft; Omnichannel<br />

& Kassensysteme<br />

Shopfitting of the<br />

future; Omnichannel<br />

& payment systems<br />

Special<br />

… unendliche<br />

Möglichkeiten!<br />

<strong>POS</strong> JAHRGANG


EDITORIAL<br />

Kundenzufriedenheit<br />

Neue Shop-Konzepte schaffen Erlebniswelten für Kunden. Ob Transzendenz im Objektbericht<br />

ab Seite 8, Horizonterweiterung in der Case Study ab Seite 28 oder Neueröffnungen<br />

als Experience Center auf Seite 33 – individueller Mehrwert macht Punkte. Die heterogenen<br />

Eigenschaften der Kunden schaffen viel Platz für Möglichkeiten, Einkaufserlebnisse zu<br />

etablieren. In Kombination mit der Sortimentsvielfalt des heutigen Einzelhandels ist die<br />

Spielwiese groß, Erwartungen umso größer. Gestern wie heute wie morgen gilt: „Der Kunde<br />

ist König!“ Ob mit digitalem Krönchen oder nachhaltig gefertigtem Zepter, ob on- oder offline,<br />

Mittelpunkt des Handels ist und bleibt der zufriedene Kunde. Individualisierung, Vereinfachung<br />

von Bezahlvorgängen und Convenience in allen Stadien des Einkaufs bewirken Kundenbindung.<br />

Die Welt des Retail ist voller Challenges: Wie nutzt man elektronische Preisschilder am besten?<br />

Wie erleichtert man Kunden den Bezahlvorgang am sinnvollsten? Wie findet man online die geeignete<br />

Verkaufsplattform? Wie steigert man Kundenkommunikation und -zufriedenheit? All diese<br />

Fragen werden in spannenden Fachbeiträgen in dieser Ausgabe beantwortet – und noch viel mehr.<br />

Lauren Evans erklärt im Top Talk ab Seite 6 die Welt der Cookies im E-Commerce. Im Special<br />

„Future Retail & Payment“ ab Seite 22 werden Produkte vorgestellt, die Potenzial als heimliche<br />

Helden, unabdingbare Helfer oder technische Meilensteine besitzen.<br />

Wir zeigen Ihnen Lösungen und Produkte, mit denen der Handel seine Zukunft sichern und<br />

gestalten kann. Digital Signage, Conversational Marketing, Artificial Architecture, die neue Ära<br />

Retail ist geprägt von beeindruckendem Wording und zukunftsweisender Technologie. Doch im<br />

Grunde geht es seit jeher nur um eins: Kundenzufriedenheit! Machen Sie ihre Kunden glücklich<br />

und nutzen Sie alle Tools, die Ihnen hierfür an die Hand gegeben werden.<br />

Customer satisfaction<br />

New store concepts create worlds of experience for customers. Whether transcendence<br />

in the property report starting on page 8, broadening horizons in the case study starting on<br />

page 28, or a new opening as an Experience Center on page 33 - individual added value scores<br />

points. The heterogeneous characteristics of customers create plenty of scope for establishing<br />

shopping experiences. In combination with the variety of product ranges in today‘s retail<br />

sector, the playing field is large, expectations all the greater. Yesterday as today as tomorrow,<br />

„The customer is king!“ applies. Whether with a digital crown or a sustainably manufactured<br />

scepter, whether online or offline, the focus of retail is and remains the satisfied customer. Individualization,<br />

simplification of payment processes, and convenience at all stages of the shopping<br />

process create customer loyalty.<br />

The world of retail is full of challenges: What is the best way to use electronic price tags?<br />

What is the best way to make the payment process easier for customers? How do you find the<br />

right sales platform online? How do you increase customer communication and satisfaction?<br />

All these questions are answered in exciting expert contributions in this issue - and much more.<br />

Lauren Evans explains the world of cookies in e-commerce in the Top Talk starting on page 6.<br />

In the special „Future Retail & Payment“ starting on page 22, products are presented that have<br />

potential as secret heroes, indispensable helpers or technical milestones.<br />

We show solutions and products with which retailers can secure and shape their future.<br />

Digital signage, conversational marketing, artificial architecture - the new era of retail is characterized<br />

by impressive wording and forward-looking technology. But basically, it has always<br />

been about one thing: customer satisfaction! Make your customers happy and use all the tools<br />

you are given to do so.<br />

Herzlichst/Sincerely<br />

Dany Rohe<br />

Dany Rohe


INHALT<br />

CONTENTS<br />

CASE STUDY<br />

19<br />

5 Bezahlterminals im stationären Buchhandel<br />

Payment terminals in the stationary book trade<br />

28 Shop-Konzepte<br />

Shop concepts<br />

30 Nahtlose Kundenkommunikation<br />

steigert die Servicequalität<br />

Seamless customer communication<br />

increases service quality<br />

32 KI im Supermarkt: Intelligenter planen und verkaufen<br />

AI inside the supermarket: Smarter planning and selling<br />

33 Neueröffnung Axis Experience Center<br />

Opening Axis Experience Center<br />

OBJEKTBERICHT<br />

PROPERTY FEATURE<br />

8 engelhorn Beauty, Mannheim – Transzendenz als Konzept<br />

engelhorn Beauty, Mannheim – concept transcendence<br />

FIRMEN-/PRODUKTPRÄSENTATION<br />

COMPANY/PRODUCT PRESENTATION<br />

11 Samsung – Schaufenster-Screens<br />

Samsung – shop window screens<br />

17 VR Payment – Edle Produkte? Einfach bezahlt!<br />

VR Payment – Premium products? Simply paid for<br />

21 Effizient, flexibel, sicher – Cash Management<br />

mit CI-X von GLORY<br />

Efficient, flexible, secure – cash management<br />

with CI-X by GLORY<br />

SPECIAL<br />

22 Future Retail & Payment<br />

Future retail & payment<br />

FACHBEITRAG<br />

EXPERT CONTRIBUTION<br />

12 Die Spielmacher der Digital-Signage-Welt<br />

Game makers of the digital signage world<br />

14 Kundeninteraktion in Echtzeit via Chat und WhatsApp<br />

Customer interaction in real time via chat and WhatsApp<br />

16 Artificial Architecture<br />

Artificial Architecture<br />

18 Challenge: Elektronische Preisschilder<br />

Challenge: electronic price labels<br />

19 Terminals lösen sich von der Kasse<br />

Terminals free themselves from the cash register<br />

20 Seamless Payment – wenn der Bazahlvorgang<br />

fast verschwindet<br />

Seamless payment – disappearing payment processes<br />

IMMER DABEI<br />

3 EDITORIAL<br />

4 IMPRESSUM / IMPRINT<br />

35 EVENTS<br />

34 NEWS<br />

35 BRANCHEN-VIP / INDUSTRIES VIP<br />

TOP TALK<br />

6 Im Gespräch mit Lauren Evans (Teil 2)<br />

Talking to Lauren Evans (part 2)<br />

Impressum<br />

ISSN 1867-4801 (<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong> + <strong>TECHNOLOGY</strong>)<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong> + <strong>TECHNOLOGY</strong> ist ein unabhängiges zweisprachiges<br />

Fachmagazin für den Handel und Technologie im Handel.<br />

Hier finden Sie neue Trends, hochsegmentierte Shop-Konzepte<br />

aus der ganzen Welt, Lösungen, Materialien und Hersteller für<br />

den Um- und Neubau, für Ladeneinrichtung und Ausstattung<br />

sowie digitale Strategien am Point of Sale. Technologie, Softwarelösungen,<br />

IT, Digitalisierung sowie KI sind Themen der Berichterstattung.<br />

Die Verknüpfung von Online und Offline gewinnt im<br />

Handel immer größere Bedeutung, deshalb vertieft <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong><br />

+ <strong>TECHNOLOGY</strong> Retail Solution den Omnichannel-Ansatz und bietet<br />

damit sowohl dem stationären Einzelhandel als auch den Onlineshops<br />

aktuelle Lösungen aus der Praxis für die Praxis.<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong> + <strong>TECHNOLOGY</strong> is an independent bilingual trade<br />

magazine for retail and technology in retail. Here you will find new<br />

trends, highly segmented shop concepts from all over the world,<br />

solutions, materials and manufacturers for conversion and new<br />

construction, for shop fittings and equipment as well as digital<br />

strategies at the point of sale. Technology, software solutions, IT,<br />

digitization and AI are topics of the reporting. The linking of online<br />

and offline is becoming increasingly important in retail, which is<br />

why <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong> + <strong>TECHNOLOGY</strong> Retail Solution is deepening<br />

the omnichannel approach and thus offers both stationary retail<br />

and online shops current practical solutions for practical use.<br />

4 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong><br />

Titel: Der Titel <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong> + <strong>TECHNOLOGY</strong> ist urheberrechtlich<br />

geschützt und Eigentum der BAUVE Medien GmbH & Co. KG. Das gilt<br />

für die Schreibweise, den Aufbau, das Layout, die Art und Weise der<br />

Erscheinung und den Verwendungszweck. Das Logo und den Titel<br />

anderweitig zu verwenden, zu verfälschen oder zu ändern ist nur<br />

mit ausdrücklicher Genehmigung der BAUVE Medien GmbH & Co. KG<br />

zulässig. Bei Nichtbeachten wird Schadenersatz geltend gemacht.<br />

Verlag/Herausgeber: BAUVE Medien GmbH & Co. KG, Kathreinerstr.<br />

21, D-86825 Bad Wörishofen, +49 (0) 8247 9926-900,<br />

www.bauve.de, info@bauve.de<br />

Geschäftsführerin: Ines te Heesen<br />

Geschäftsleiterin: Sina te Heesen<br />

Anzeigenverkauf/Medienberatung: Andrea Kühnöhl<br />

ak@bauve.de, +49 (0) 8247 9926-915<br />

Redaktion: Dany Rohe,<br />

redaktion-lb@bauve.de, +49 (0) 173 35 97 912<br />

Übersetzung: Tanya Quintieri<br />

Satz/Layout/Grafik: Dany Rohe<br />

Druck/Vertrieb: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG,<br />

Augsburger Straße 722, D-70329 Stuttgart, +49 (0) 711 3272-100<br />

Bildnachweis Titelseite: Jens Pfisterer<br />

Einsendungen: Für unverlangt eingereichte Manuskripte gibt es<br />

keine Gewähr. Sie gelten in jeder Hinsicht der Redaktion zur freien<br />

Verwendung überlassen. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben<br />

nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Eine Verwertung<br />

der in <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong> + <strong>TECHNOLOGY</strong> veröffentlichten Beiträge ist<br />

unzulässig. Nachdruck von Text und Abbildungen zum Zwecke der<br />

Werbung, für Fernseh- und Funksendungen, Filme, Übersetzungen,<br />

Vervielfältigung, Vorträge und das Speichern auf Datenverarbeitungsanlagen<br />

ist, auch auszugsweise, ohne Zustimmung des Verlages<br />

nicht gestattet. Das Recht des Zitierens bleibt hiervon unberührt.<br />

Leserzielgruppen: Unsere Leserschaft sind Entscheider aus<br />

Groß- und Einzelhandelsketten, privaten Einzelhandelsgeschäften,<br />

Architekten, Innenarchitekten, Projektentwickler, Planer und Berater<br />

sowie ein hochwertiger Abonnentenkreis.<br />

Abonnements: info@bauve.de, +49 (0) 8247 9926-900<br />

Abonnementpreise (Inland): € 62,50 inkl. 7 % USt. und Versandkosten<br />

(Einzelverkauf € 12,50 inkl. 7 % USt. zzgl. Versandkosten)<br />

Abonnementpreise (Ausland): € 62,50 exkl. 7 USt. zzgl. € 18,50<br />

Versandkosten und € 12,50 Bankspesen für nicht EU-Länder (Einzelverkauf<br />

€ 12,50 exkl. USt. zzgl. Versandkosten und Bankspesen)<br />

Gültige Anzeigenpreisliste: Vom 01.09.2022<br />

Abolaufzeit: Die Abonnementdauer beträgt ein Jahr. Das Abo<br />

verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn es nicht<br />

bis sechs Wochen vor Ablauf eines Bezugsjahres schriftlich<br />

gekündigt wird. Informationen zu den jeweiligen Ausgaben sowie<br />

die Erscheinungstermine finden Sie in unseren Mediadaten.


Payment-Lösungen<br />

CASE STUDY<br />

Fotos: Katrin Hengst<br />

Bezahlterminals im stationären Buchhandel<br />

Thalia, ein führender Buchhändler in der DACH-Region, bereichert<br />

das Kundenerlebnis mit einer modernen Selbstbedienungslösung<br />

von Diebold Nixdorf. Für das Rollout werden 500 Self-Checkout-<br />

Systeme des modularen DN Series EASY eXpress für den deutschen<br />

Markt sowie mehr als 100 Systeme für Österreich und die Schweiz<br />

implementiert. Neben der Hardware liefert Diebold Nixdorf auch den<br />

Vor-Ort-Service für die Self-Checkout-Systeme in allen drei Ländern.<br />

Vor allem zu Hochfrequenzzeiten wie an Wochenenden, dem<br />

Weihnachts- oder Schulbuchgeschäft soll mit den Selbstbedienungslösungen<br />

den Mitarbeitern den Freiraum für Beratung und Service<br />

geschaffen werden. „Sowohl bei unserer Kundschaft als auch bei<br />

unseren Mitarbeitenden werden die Selbstbedienungskassen sehr<br />

gut angenommen. Dies zeigt uns, dass Self-Checkout-Lösungen eine<br />

optimale Ergänzung in unserem Gesamtangebot darstellen und wir<br />

mit ihrer Einführung den richtigen Weg eingeschlagen haben“, sagte<br />

Stephanie Spurzem, Head of Sales Support bei Thalia.<br />

Die Bezahlung an den Terminals ist per Karte oder mit mobilen<br />

Geräten wie einem Smartphone oder einer Smartwatch möglich. „Mit<br />

Selbstbedienungslösungen im stationären Buchhandel unterstreicht<br />

Thalia seine Rolle als Pionier der Branche bei der Einführung digitaler<br />

Lösungen und nahtlos ineinandergreifender Einkaufserlebnisse“, so<br />

Wolfgang Jonasson, Vice President Retail DACH bei Diebold Nixdorf.<br />

Payment terminals in the stationary book trade<br />

Thalia, a leading book retailer in the DACH region, is enriching<br />

the customer experience with a modern self-service solution<br />

from Diebold Nixdorf. For the rollout, 500 self-checkout systems of<br />

the modular DN Series EASY eXpress will be implemented for the<br />

German market and more than 100 systems for Austria and Switzerland.<br />

In addition to the hardware, Diebold Nixdorf will also provide<br />

on-site service for the self-checkout systems in all three countries.<br />

Especially at busy times such as weekends, Christmas or<br />

schoolbook sales, the self-checkout solutions are intended to free<br />

up staff time for advice and service. “The self-service checkouts<br />

have been appreciated by both our customers and our staff. This<br />

shows us that self-checkout solutions are an optimal addition to our<br />

offerings and that we chose the true path with their introduction,”<br />

said Stephanie Spurzem, Head of Sales Support at Thalia.<br />

Payment at the terminals is possible by card or with mobile<br />

devices such as a smartphone or smartwatch. “With self-service<br />

solutions in stationary bookstores, Thalia is underlining its role as an<br />

industry pioneer in the introduction of digital solutions and seamless<br />

shopping experiences,” said Wolfgang Jonasson, Vice President<br />

Retail DACH at Diebold Nixdorf.”<br />

Anzeige<br />

PAYMENT<br />

Genießen Sie die<br />

freie Auswahl!<br />

Wählen Sie aus über 50 internationalen<br />

Acquiring-Partnern Ihre Favoriten.<br />

Mehr Infos auf<br />

computop.com


TOP TALK<br />

Data Business<br />

Über den Autor: Lauren Evans<br />

ist Chief Marketing Officer<br />

bei FactFinder, Europas führender<br />

KI-gestützter Produktentdeckungsplattform.<br />

Sie<br />

verfügt über mehr als 15<br />

Jahre Erfahrung in der Technologie-<br />

und Medienbranche<br />

und hat eCommerce-Unternehmen<br />

dabei geholfen, ihre<br />

Effizienz zu steigern, Kosten<br />

zu senken und bessere<br />

Geschäftsergebnisse zu<br />

erzielen.<br />

About the author: Lauren<br />

Evans is the Chief Marketing<br />

Officer at FactFinder,<br />

Europe‘s leading AI-powered<br />

product discovery platform.<br />

Lauren has over 15 years<br />

of experience in the tech<br />

and media industry helping<br />

eCommerce businesses<br />

increase efficiencies, lower<br />

costs and drive better business<br />

outcomes.<br />

Im Gespräch mit<br />

Lauren Evans<br />

Talking to<br />

Lauren Evans<br />

Lesen Sie hier den zweiten Teil des<br />

Interviews, Teil 1 finden Sie in<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong><br />

Ausgabe 3/23<br />

Foto: Stefan Suchanek<br />

Nutzen wir Daten optimal?<br />

E-Commerce, Online-Shopping, die Preisgabe von persönlichen<br />

Daten - heiß diskutiert und heftig umstritten. Cookies und Werbeträger<br />

sind ein großes Geschäft.<br />

Are we using data best way?<br />

E-Commerce, online shopping, the disclosure of personal<br />

data – hotly discussed and fiercely contested. Cookies and<br />

advertiser are big business.<br />

1Welche Daten sind für Händler und Kunden hilfreich und<br />

brauchen „keine“ Cookies? Ist eine Spezifikation in Bezug<br />

auf Cookies erforderlich?<br />

Which data is helpful for traders and customers and doesn’t<br />

need “any” cookies? Is there a need of specification referring<br />

to cookies?<br />

FactFinder arbeitet mit Tausenden von E-Commerce-Unternehmen<br />

zusammen und eine der Möglichkeiten, die wir sehen, ist die<br />

Optimierung der Website-Erfahrung. Dabei werden First-Party-<br />

Cookies und Daten wie Sitzungs-IDs und Log-ins verwendet,<br />

um personalisierte Erlebnisse für Verbraucher zu schaffen, sobald<br />

sie auf einer Website nach Produkten suchen. Diese Daten<br />

sind für die Verbraucher nützlich, da sie auf der Grundlage<br />

ihrer Suchabsicht und ihres früheren Kaufverhaltens relevante<br />

Produktempfehlungen und Suchergebnisse erhalten. Dadurch<br />

entsteht einerseits ein relevantes und nahtloses Erlebnis für<br />

den Verbraucher. Und andererseits hilft es dem E-Commerce-<br />

Unternehmen, mehr Besucher auf seiner Website zu konvertieren<br />

und einen höheren durchschnittlichen Bestellwert zu<br />

erzielen. Alle gewinnen.<br />

FactFinder works with thousands of eCommerce businesses<br />

and one of ways we see businesses counteracting this loss of<br />

third-party cookie data and increasing customer acquisition<br />

cost, is through optimizing the on-site experience. This uses<br />

first-party cookies and data such as session ID’s and logins,<br />

to create personalized experiences for consumers once<br />

they are on a website and searching for products. This data is<br />

useful to consumers as it allows them to see relevant product<br />

recommendations and search results based on their search<br />

intent and past purchase behavior. This provides a relevant<br />

and seamless experience for the consumer and helps the<br />

ecommerce business to convert more of the people that land<br />

on their website, with higher average order values. Win, win.<br />

6 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


2<br />

Cookies und Werbetreibende sind ein großes Geschäft.<br />

Was können vertrauenswürdige Erlebnisse für Kunden<br />

bewirken?<br />

Klar ist, dass die Verbraucher mehr Datenschutz fordern, ein-<br />

schließlich Transparenz, Auswahl und Kontrolle über die Verwen-<br />

dung ihrer Daten. Es ist aber auch klar, dass die Verbraucher<br />

mehr Personalisierung wünschen. Aus einem Twilio-Bericht<br />

geht hervor, dass 69 Prozent der Verbraucher die Annehmlichkeiten<br />

der Personalisierung wünschen, aber nur dann, wenn<br />

diese auch Daten umfasst, die sie selbst mitgeteilt haben – ein<br />

Beweis dafür, dass ein Gleichgewicht zwischen Personalisierung<br />

und Datenschutz erforderlich ist. Wenn es gut gemacht<br />

ist, fühlen sich die Kunden respektiert und geschätzt, was zu<br />

mehr und wiederholten Verkäufen durch langfristige Beziehungen<br />

mit Unternehmen führt.<br />

3Welche intelligenten Lösungen oder relevanten<br />

Informationen sorgen für ein Gleichgewicht bei<br />

der Personalisierung?<br />

Es gibt viele Möglichkeiten, personalisierte Online-Erlebnisse<br />

ohne Cookies von Drittanbietern zu schaffen. Meiner Meinung<br />

nach ist die Schaffung eines klaren Werteaustauschs der respektvollste<br />

Weg, dies zu erreichen. Unternehmen müssen die<br />

Art und Weise, wie sie diese Daten erheben, intelligenter und<br />

transparenter gestalten. Dies beginnt bereits vor Ort und wird<br />

direkt und mit Zustimmung bei der Interaktion mit einer Website<br />

oder App erhoben.<br />

4Sind Cookies von Drittanbietern wirklich<br />

so „gefährlich“ und „schlecht“ wie von<br />

deutschen Kunden angenommen?<br />

Meiner Meinung nach sind nicht alle Drittanbieter-Cookies<br />

schlecht. Die meisten von ihnen sind sogar hilfreich und helfen<br />

Ihnen, relevantere Werbung zu sehen. Die durchschnittliche<br />

Person sieht jeden Tag zwischen 6.000 und 10.000 Anzeigen,<br />

und es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich dies verlangsamt –<br />

je personalisierter und hilfreicher diese Anzeigen sein können,<br />

desto besser.<br />

Cookies and advertiser are big business. What can<br />

trustworthy experiences for customers create?<br />

What’s clear is that consumers are demanding greater privacy,<br />

including transparency, choice, and control over how their<br />

data is used. However, it’s also clear that consumers want<br />

more personalization. A Twilio report indicated that 69 per cent<br />

of consumers want the convenience personalization provides,<br />

but only if it includes data they’ve shared themselves – proving<br />

that a balance is needed between personalization and<br />

privacy. Done well, consumers will feel respected and valued,<br />

encouraging more and repeat sales through long-term relationships<br />

with businesses.<br />

Which smart solution or relevant information<br />

is balancing personalization?<br />

There are many ways to create personalized online experiences<br />

without 3rd party cookies. In my opinion, creating a clear value<br />

exchange is the most respectful way to achieve this. Businesses<br />

need to get smarter in the way they collect this data,<br />

in a transparent way – which starts on-site and is collected<br />

directly, with consent, from interactions with a website or app.<br />

Is Third Part Cookies really that “dangerous” and “bad” as by<br />

German customers supposed?<br />

In my opinion, no, not all third-party cookies are bad. In fact<br />

most of them are helpful and help you see more relevant<br />

advertising. The average person will see between 6,000 to<br />

10,000 ads every single day regardless, and this shows no<br />

sign of slowing down – so the more personalized and helpful<br />

these ads can be, the better.<br />

Anzeige<br />

MIT KOSTENFREIER APP ZUR CONTENTVERWALTUNG<br />

XPC NANO NS02AV2 ‒ ANSCHLUSSFERTIGE DIGITAL-SIGNAGE-LÖSUNG<br />

• Octa-Core ARM-Prozessor<br />

• HDMI 2.0, Gigabit Ethernet<br />

• 16 GB Flash-Speicher<br />

• WLAN-ac, Bluetooth 5.0<br />

• 4× USB Type-A, Cardreader<br />

• Wand-/VESA-Montagehalterung<br />

• Remote-Power-On-Anschluss,<br />

Always-On-Funktion<br />

• Alternative: NS02EV2 mit PoE<br />

* Empfohlener Händlereinkaufspreis in Euro bei offiziellen Shuttle Distributoren.<br />

AB € 77,–*<br />

Weitere Infos unter: WWW.SHUTTLE.EU


OBJEKTBERICHT<br />

engelhorn Beauty, Mannheim<br />

Foto: engelhorn GmbH & Co LGaA<br />

8 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


Transzendenz als Konzept<br />

Transcendence as a concept<br />

Die Fläche in der Mannheimer Innenstadt mit zwei großen Fensterfronten zur Fußgängerzone<br />

sollte die erste separate Parfum- und Beautyabteilung von engelhorn Mode werden.<br />

Das Ziel war es, dass die Fläche ihre ganz eigene, besondere Identität bekommt: Das Gestaltungskonzept<br />

welches von Sabine Kühn (allaboutspace), Samira Müller (studio samira<br />

isabelle) und Jürgen Müller (Creative Director engelhorn) entwickelt wurde, ist von Parfum<br />

als Mittel der transzendenten Erfahrung, wie es einst Könige und Pharaonen nutzten,<br />

inspiriert. Bögen mit ovalen Ausschnitten strukturieren den Raum und referenzieren die<br />

Darstellung der Transzendenz in der klassischen Kunst von Künstlern wie Gustave Dorès<br />

oder Otto van Veen. Zwischen den raumgliedernden Bögen befinden sich Fachböden aus<br />

Glas, auf denen die Ware präsentiert werden kann. Die Fachböden an der Seite der Fensterfront<br />

dienen so als Schaufenster auf der äußeren Seite und als Rückwandpräsentation<br />

auf der Innerenseite. Der Raum ist gänzlich in einem dunklen Blau gestaltet, was eine<br />

Anspielung auf die Unsichtbarkeit der Düfte ist. Ein im Terrakotta-Farbton gehaltener Spiegel<br />

an der hinteren Wand vergrößert diesen räumlichen Eindruck. Seine Farbigkeit steht für<br />

die Anwendung von Parfum auf der bloßen Haut. Vor der Spiegelfläche befindet sich, auf<br />

einem hochflorigen Teppich, eine kleine Sitzecke mit organisch geformten Loungemöbeln,<br />

welche zum Verweilen einlädt und in ihrer Farb- und Formensprache Bezug zum restlichen<br />

Raum nimmt. Hinter der Spiegelfläche fügt sich das Lager, unsichtbar in den Raum ein.<br />

Die beiden großen Tische in der Mitte des Raumes nehmen das dunkle Blau des Raumes<br />

sowie die Terrakotta-Farbe der Spiegelfläche in einem Terrazzomuster auf und vereinen<br />

so diese konzeptionellen Aspekte. Darüber hinaus greifen sie mit ihren runden Formen<br />

die restliche runde Formsprache der Raumgestaltung auf. Die Funktion der Tische ist die<br />

Endless ways to the future<br />

PAYMENT SOLUTIONS<br />

FOR UNATTENDED AND<br />

BATTERY-POWERED<br />

DEVICES<br />

IN OTHER WORDS - FOR YOUR<br />

BUSINESS!<br />

WITHOUT PINPAD<br />

The store in the centre of Mannheim, Germany with two large window fronts to the pedestrian<br />

zone was to become the first separate perfume and beauty department of “engelhorn<br />

Mode”. The aim was that the store gets its very own special identity: The design concept<br />

which was created by Sabine Kühn (allaboutspace), Samira Müller (studio samira isabelle)<br />

and Jürgen Müller (creative director of engelhorn) is inspired by perfume as a means of a<br />

transcendent experience, in the way as kings and pharaohs used it in former times. Arches<br />

with oval cutouts structure the space and reference the representation of transcendence<br />

in classic art by artists such as Gustave Dorès or Otto van Veen. Between the arches are<br />

glass shelves creating a space to present the different products. The shelves at the side<br />

of the window façade thus work as a shop window on the outer side and as a back wall<br />

presentation on the inside of the store. The space is designed entirely in a dark blue which<br />

is an allusion to the invisibility of scents. A mirrored wall in terracotta colour on the back<br />

wall enlarges this spatial experience. Its colour reflects the application of perfume on bare<br />

skin. In front of the mirror, a small seating area with organic shaped lounge furniture, is inviting<br />

customers to stay. It is placed on a high pile carpet and takes up the colour and form<br />

language in relation to the rest of the space. Behind the mirror, the storage area is silently<br />

integrated into the space. The two large tables in the middle of the space take up the dark<br />

blue colour scheme as well as the terracotta colour of the mirror in a terrazzo pattern,<br />

thus uniting these conceptual aspects within the furniture pieces. Furthermore, their round<br />

shapes echo the round shape language of the interior design. The function of the tables is<br />

that of a „Communitytable“. Customers can use them to look at and test different products<br />

as well as receive individual advice and consultancy from shop assistants. They also serve<br />

as a local reserve and cash register. Like this everything from the product experience to the<br />

purchase can take place in one place. The glass lights above the tables do not only create<br />

a special atmosphere within the space, but with their drop shape also refer to the exhibited<br />

goods of the store: perfume. In addition to presenting goods at the „Communitytables“ and<br />

on the glass shelves, the goods are also shown on reduced square pedestals that merge<br />

into the design of the room and can be positioned flexibly as needed.<br />

CONTACTLESS AND CASHLESS<br />

ARTIFICIAL INTELLIGENCE<br />

north.seco.com


eines „Communitytables“. An ihnen können Kunden Produkte<br />

anschauen und testen sowie darüber hinaus auch eine individuelle<br />

Beratung erhalten. Weiter dienen sie auch als Nahreserve<br />

und Kasse, sodass von der Produkterfahrung bis zum<br />

Kauf alles integriert an einem Ort vonstattengehen kann. Die<br />

über den Tischen befindlichen gläsernen Leuchten schaffen<br />

nicht nur eine besondere Atmosphäre, sondern spielen mit<br />

ihrer Tropfenform auf die ausgestellte Ware an. Neben der Präsentation<br />

von Ware an den „Communitytables“ sowie auf den<br />

Glasfachböden, wird diese noch auf reduzierten quadratischen<br />

Podesten gezeigt, welche sich in die Gestaltung des Raumes<br />

einfügen und flexibel nach Bedarf positioniert werden können.<br />

Fotos: engelhorn GmbH & Co LGaA<br />

10 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


Samsung<br />

FIRMEN-/PRODUKTPRÄSENTATION<br />

Anzeige<br />

Fotos: invidis Consulting<br />

Schaufenster-Screens bei Mustang<br />

Mustang setzt auf Digital Signage von Samsung im Schaufenster.<br />

Im McArthurGlen Designer Outlet Berlin präsentiert Mustang seine<br />

Markenbotschaft nun mit Highbrightness Displays als Ersatz für analoge<br />

Kundenstopper.<br />

Mustang wurde vor 90 Jahren als erste deutsche Jeansmarke gegründet.<br />

Das Modelabel präsentiert seine Waren in mehr als 135 eigenen<br />

Stores und Outlets.<br />

Der Fashionmarkt ist hartumkämpft und der gute Preis allein ist<br />

nicht mehr ausschlaggebend für eine Kaufentscheidung. Kleinere<br />

Marken wie die schwäbische Jeansmarke müssen mit klarer Markenpositionierung,<br />

mit attraktiven Warenangeboten und Sichtbarkeit am<br />

<strong>POS</strong> punkten. Kunden erwarten nahtlose Markenerfahrungen über alle<br />

Kanäle hinweg. Visual Merchandising, ein ansprechend gestaltetes<br />

Schaufenster, anspruchsvolles Retail Design, faszinierende Einkaufserlebnisse<br />

und einprägsames Storytelling gehören heute zum Werkzeug<br />

von Stores, auch in Outlet-Centern.<br />

M-Cube Germany installierte ein sonnenlichttaugliches Samsung<br />

55“ auf einer Peerless-AV Halterung. Die Displays im Schaufenster sind<br />

ein Hingucker und Frequenztreiber – darauf beworbene Produkte werden<br />

von Outlet-Besuchern gezielt nachgefragt. Die Ergebnisse des Tests sind<br />

für Mustang bis jetzt vielversprechend, Samsung Displays überzeugen.<br />

Shop window screens at Mustang<br />

Mustang relies on digital signage from Samsung in the shop window.<br />

At the McArthurGlen Designer Outlet Berlin, Mustang now presents its<br />

brand message with high brightness displays as a replacement for<br />

analogue customer stoppers.<br />

Mustang was founded 90 years ago as the first German jeans<br />

brand. The fashion label presents its products in more than 135 of its<br />

own stores and outlets.<br />

The fashion market is fiercely competitive, and a good price by<br />

itself is no longer decisive for a purchase decision. Smaller brands like<br />

the Swabian jeans brand must score with clear brand positioning, with<br />

attractive product offers and visibility at the <strong>POS</strong>. Customers expect<br />

seamless brand experiences across all channels. Visual merchandising,<br />

an attractively designed shop window, sophisticated retail design,<br />

fascinating shopping experiences and memorable storytelling are all<br />

part of the customer journey, even in outlet stores.<br />

M-Cube Germany installed a sunlight-readable Samsung 55“ on<br />

a Peerless AV mount. The displays in the shop window are an eyecatcher<br />

and frequency driver - products advertised on them are s<br />

pecifically requested by outlet visitors. So far, the test results for Mustang<br />

are promising, Samsung displays are compelling.<br />

Samsung Electronics GmbH<br />

Am Kronberger Hang 6<br />

D-65824 Schwalbach am Taunus<br />

www.samsung.com<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 11


FACHBEITRAG<br />

Digital-Signage-Anzeigesysteme<br />

Fotos: Concept International<br />

Die Spielmacher<br />

der Digital-Signage-Welt<br />

Digital-Signage-Anzeigesysteme werden in zwei Varianten angeboten:<br />

als dedizierter Mediaplayer mit Display oder als SoC-Display. Doch<br />

nicht jedes System unterstützt alle Anwendungen in optimaler Weise.<br />

Digital Signage ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die<br />

Übermittlung der Multimedia- und HTML-Inhalte geschieht dabei entweder<br />

über einen dedizierten Mediaplayer mit Display oder einem<br />

System-on-a-Chip-Bildschirm, kurz: SoC-Display. Im Unterschied zu<br />

einem Mediaplayer, bei dem ein oder mehrere Monitore extern angeschlossen<br />

werden, ist bei sogenannten SoC-Displays der Mediaplayer<br />

auf der Display-Platine integriert und fest im Bildschirm verbaut. Diese<br />

Systeme kommen also ohne zusätzlichen, externen Mediaplayer aus.<br />

In der Digital-Signage-Welt haben beide Lösungen ihren festen Platz.<br />

Durch die Trennung von Bildschirm, Hardware und Software lassen<br />

sich dedizierte Mediaplayer wesentlich flexibler einsetzen als SoCs.<br />

Integratoren haben bei den Mediaplayern nicht nur einen großen<br />

Spielraum bei der Komponentenwahl, sie können sie bei Bedarf auch<br />

problemlos austauschen. Vom Einstiegssegment bis zur KI-fähigen<br />

Konfiguration ist alles möglich. Reicht die Leistung nicht aus, lassen<br />

sich dedizierte Player ohne Probleme aufrüsten oder durch ein leistungsfähigeres<br />

Modell ersetzen. Diese Flexibilität ist vor allem für<br />

Betreiber großer Digital-Signage-Netzwerke mit sehr spezifischen<br />

Anforderungen an das Betriebssystem und die Hardware-Konfiguration<br />

eine unabdingbare Voraussetzung.<br />

Bei SoC-Displays ist die Komponenten-Konfiguration dagegen vom<br />

Hersteller fest vorgegeben und lässt sich nachträglich nicht mehr verändern.<br />

Stößt eine Anwendung an ihre Grenzen, beispielsweise bei Leistung,<br />

Funktion oder Speicherkapazität, können weder der Mediaplayer<br />

noch das Betriebssystem ausgetauscht oder durch leistungsstärkere<br />

Game makers of<br />

the digital signage world<br />

In the digital signage world, multimedia and HTML content is played out<br />

either via a dedicated media player with display or a system-on-a-chip<br />

display, SoC display for short. In contrast to a media player, in which<br />

one or more monitors are connected externally, with SoC displays the<br />

media players are integrated on the display board, and thus permanently<br />

built into the screen. These systems do not require an additional,<br />

external media player. In the digital signage world both solutions have<br />

a firm place.<br />

By separating the screen, player hardware and software, media<br />

players can be used much more flexible than SoCs. Integrators not<br />

only have a great deal of leeway in selecting components for media<br />

players, but they can also easily replace them if necessary. This flexibility<br />

is an essential requirement, especially for operators of large digital<br />

signage networks with very specific operating system and hardware<br />

configuration requirements. With SoC displays, on the other hand, the<br />

component configuration is fixed by the manufacturer and cannot be<br />

changed later.<br />

SoC modules are priced below the purchase price of a media<br />

player with display, but they are often only configured with a basic<br />

Android player and a rather weak CPU. That is sufficient for playing<br />

a full HD content play list, but not for computationally intensive applications<br />

in large networks like real-time rendering. The media player<br />

remains the favourite here.<br />

12 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


Hardware ersetzt werden. Integratoren sollten daher vor der Anschaffung<br />

sicherstellen, dass das Betriebssystem des SoC-Displays ihre<br />

eigene Softwareplattform vollumfänglich unterstützt.<br />

Software-Updates der Applikation werden grundsätzlich zentral<br />

durchgeführt. Bei einem Update müssen sich Digital-Signage-Dienstleister<br />

daher vollständig auf den Hersteller verlassen und hoffen, dass<br />

Sicherheitslöcher des Betriebssystems, die Hacker als Einfallstor<br />

nutzen, von diesem rechtzeitig und zuverlässig geschlossen werden.<br />

Im Gegensatz dazu können Systemintegratoren bei dedizierten Mediaplayern<br />

neue Applikations- und Betriebssystemversionen, Updates<br />

oder Sicherheits-Zertifikate selbst einspielen und Antiviren- und Firewall-Programme<br />

installieren. Damit bleiben Mediaplayer in puncto<br />

Software, Updates und Patches unter der Kontrolle des Systemintegrators<br />

oder des Digital-Signage-Softwareanbieters. Sie sind verantwortlich,<br />

wann und wie gepatcht und gewartet wird.<br />

Preislich liegen SoC-Module, die vom Hersteller quasi als kostenlose<br />

Zugabe im Display integriert sind, unter dem Anschaffungspreis eines<br />

Mediaplayers mit Display. Sie sind jedoch in der Regel oft nur mit einem<br />

Basis-Android-Player sowie einer eher schwachen CPU konfiguriert.<br />

Das reicht zwar für die Wiedergabe von Video-Clips in Full-HD Auflösung<br />

aus, für rechenintensive Anwendungen wie gerenderte Inhalte<br />

bleibt der Mediaplayer in puncto Rechenpower und Flexibilität bei der<br />

Konfiguration von Schnittstellen, Leistung, Festplattenspeicher oder<br />

Netzwerkkonnektivität der klare Favorit.<br />

Autor/Author:<br />

Mike Finckh, Geschäftsführer von Concept International<br />

Mike Finckh, CEO of Concept International<br />

www.concept.biz<br />

System-Vergleich: Mediaplayer plus Display vs. SoC<br />

Bespielen von mehreren<br />

Monitoren möglich<br />

Integrierte All-in-One-Lösung<br />

Typische Anwendungsbereiche<br />

Leistung<br />

Kosten<br />

Komponenten-Konfiguration<br />

Installation<br />

Stromverbrauch<br />

Betriebssystem<br />

Content-Management System<br />

System-Sicherheit<br />

Reparatur<br />

Mediaplayer plus Display<br />

Ja<br />

Nein<br />

Große Netzwerke,<br />

rechenintensive Anwendungen<br />

(Animation, 3D-Darstellungen in Echtzeit)<br />

Hohe Rechenpower und Flexibilität<br />

Anschaffungskosten für zwei Systeme<br />

(Player und Display)<br />

Flexible Konfiguration möglich<br />

Zusätzliche Verkabelung zwischen Player und Display<br />

notwendig. Ausnahme: OPS/SDM Player<br />

Höherer Stromverbrauch durch<br />

zusätzlichen Mediaplayer (ca. 6-10 Watt)<br />

Individuell auswählbar<br />

Individuell auswählbar<br />

Systemintegrator führt Software-Updates selber aus.<br />

Volle Kontrolle, wann gepatcht und gewartet wird<br />

Kurze Reaktionszeiten<br />

durch schnellen Austausch<br />

SoC<br />

Nein<br />

Ja<br />

Kleinere Netzwerke oder Einzelsysteme,<br />

Standardapplikationen<br />

(Wiedergabe von Full-HD-Content)<br />

Gute bis sehr gute Performance,<br />

hoher Standardisierungsgrad<br />

Anschaffungskosten nur für das Display.<br />

Zusätzliche Kosten durch Lizenzgebühren<br />

wahrscheinlich. Zusätzliche Kosten für Installation<br />

beim Rollout und deutlich höhere Reparaturkosten<br />

durch wesentlich aufwändigere Reparatur<br />

im Schadensfall<br />

Vom Hersteller fest vorgegebene Konfiguration<br />

Anschlüsse direkt im Display integriert<br />

Geringerer Stromverbrauch, da kein externer<br />

Mediaplayer betrieben wird<br />

Vom Hersteller vorgegeben<br />

Eine Möglichkeit vom Hersteller vorgegeben,<br />

Alternativen möglich<br />

Hersteller führt Software-Updates zentral aus.<br />

Wenig Kontrolle über eventuell vorhandene<br />

Sicherheitslücken<br />

Lange Reaktionszeiten möglich, da Abholung.<br />

Reparatur und Rücktransport bei großen Displays<br />

durch Spezialfirmen erfolgt<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 13


FACHBEITRAG<br />

Conversational Marketing<br />

Bilder: Brevo<br />

Kundeninteraktion in Echtzeit<br />

via Chat und WhatsApp<br />

Heutzutage erwarten Verbraucher, dass Unternehmen unverzüglich<br />

auf ihre Anliegen eingehen und ihre Fragen beantworten. Und umgekehrt<br />

wünschen sich auch Organisationen eine direkte Form des<br />

Austausches mit ihren Kunden. Mithilfe von Live Chats, Chatbots oder<br />

WhatsApp Marketing verspricht Conversational Marketing genau das.<br />

Als Plattform für ganzheitliche Marketing- und CRM-Tools kennt Brevo,<br />

ehemals Sendinblue, die Vorteile von Conversational Marketing aus<br />

erster Hand.<br />

Chat Marketing für schnelle Antworten: Auf vielen Unternehmens-<br />

websites finden sich bereits eingebettete Chat-Fenster. Darüber<br />

können Nutzer in einem Live Chat Fragen zu Produkten und Services<br />

stellen oder Hilfe bei bestimmten Aktionen erhalten. Um Ressourcen<br />

zu sparen, lohnt es sich, diese Interaktionen zu automatisieren. Chatbots<br />

können etwa mit den meistgestellten Fragen und passenden Antworten<br />

gefüttert werden, um die häufigsten Kundenanliegen schnell<br />

und effizient zu bearbeiten.<br />

Der Vorteil des Chat Marketings liegt vor allem darin, dass die<br />

Kommunikation in Echtzeit stattfindet. So erhalten (potenzielle) Kunden<br />

sofort ohne Umwege Antworten und die Hemmschwelle zur Kontaktaufnahme<br />

ist niedriger. Das verbessert nicht nur das Kundenerlebnis,<br />

sondern führt wiederum auch zu höheren Conversion Rates.<br />

WhatsApp Marketing als neues Potenzial: Mit mehr als zwei<br />

Milliarden Nutzern weltweit steckt auch in dem Instant Messenger<br />

WhatsApp großes Potenzial für Kundeninteraktion in Echtzeit. Über<br />

WhatsApp Business können Marketing-Kampagnen ganz gezielt an<br />

ausgewählte Kontakte gesendet werden. Besonders durch kleinere<br />

Empfängerlisten kann beim Kunden das Gefühl, einen wirklichen persönlichen<br />

Mehrwert zu erhalten, erhöht werden.<br />

Customer interaction in real time<br />

via chat and WhatsApp<br />

Modern consumers expect companies to respond to their requests<br />

immediately. Likewise, companies are looking for direct forms of<br />

exchange and communication. Thanks to live chats, chatbots and<br />

WhatsApp marketing, conversational marketing makes this possible.<br />

As a platform for holistic marketing and CRM tools, Brevo, formerly<br />

Sendinblue, knows the benefits of conversational marketing firsthand.<br />

Chat marketing for quick responses: Many company websites<br />

already include embedded chat windows, allowing users to ask questions<br />

about products and services or to get help with certain actions<br />

via live chat. To save resources, these interactions can be automated.<br />

For example, by providing chat bots with the most frequently<br />

asked questions and corresponding answers, they can address<br />

the most common customer requests fast and efficiently.<br />

The main advantage of chat marketing is real time communication.<br />

This way (potential) customers receive answers immediately and thus<br />

hesitate less to reach out. This not only improves customer experience<br />

but also subsequently leads to higher conversion rates.<br />

WhatsApp marketing as a new potential: With more than two<br />

billion users worldwide, the instant messenger WhatsApp offers great<br />

potential for real time customer interaction. WhatsApp Business makes<br />

it possible for marketing campaigns to be sent out to selected contacts.<br />

Especially through more concise recipient lists, customers can<br />

receive a stronger sense of personal added value.<br />

As an API (Application Programming Interface), WhatsApp Busi-<br />

ness does not have its own interface. Therefore, companies not only<br />

require their own WhatsApp Business account to use its services, but<br />

also a provider offering WhatsApp Business via its own platform. Working<br />

with a business provider entails various advantages. For example,<br />

14 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


Als Schnittstelle (Application Programming Interface, API) besitzt<br />

WhatsApp Business kein eigenes Interface. Um die Dienste zu nutzen,<br />

brauchen Unternehmen neben einem WhatsApp Business Account deshalb<br />

vor allem eins: einen Provider, der WhatsApp Business über seine<br />

eigene Plattform anbietet. Das bringt einige Vorteile mit sich: Über<br />

Business Provider lassen sich beispielsweise automatisierte Workflows<br />

erstellen oder sämtliche Interaktionen mit Kunden zentral über<br />

eine einzige Plattform verwalten.<br />

Bevor sie ihre ersten Werbebotschaften erhalten, müssen Kontakte<br />

ihr Einverständnis geben. Ist diese Grundlage einmal geschaffen, stehen<br />

Unternehmen bis zu 1.000 Zeichen und zahlreiche interaktive Medien für<br />

ihre Werbekampagnen zur Verfügung. Dabei ist es jedoch wichtig, die<br />

von Meta, der WhatsApp-Mutterfirma, vorgegebenen Richtlinien einzuhalten.<br />

So werden alle Kampagnen vor dem Versand überprüft. Vorteil:<br />

Kunden erreichen nur genehmigte Inhalte, die für sie relevant sind.<br />

they can be used to create automated workflows or manage all customer<br />

interactions centrally via a single platform.<br />

Before receiving their first advertising messages, contacts must<br />

provide their permission. Once this basis has been established, companies<br />

can use up to 1,000 characters and a wide range of interactive<br />

media to create advertising campaigns. However, it is important to adhere<br />

to the guidelines set by Meta, WhatsApps’ parent company, as<br />

all campaigns undergo an authorization process. This ensures that<br />

customers only receive approved content which is truly relevant to them.<br />

Autor/Author:<br />

Maximilian Modl,<br />

CEO von Brevo Deutschland<br />

Maximilian Modl,<br />

CEO of Brevo Germany<br />

www.brevo.com<br />

Foto: Christian Angl<br />

Anzeige<br />

SICHERN SIE SICH<br />

JETZT SCHON IHREN<br />

KOSTENLOSEN<br />

TESTEINBAU!<br />

WOW! VINCENT:<br />

EINER FÜR ALLE!<br />

Die Weltneuheit:<br />

Planogrammwechsel jetzt auch<br />

im befüllten Zustand möglich.<br />

Interessiert?<br />

QR-Code scannen<br />

oder E-Mail an<br />

hallo@postuning.com


FACHBEITRAG<br />

Digitale Transformation & Workforce Artificial Architecture<br />

Bild: TFI, Thomas Frey Intelligence<br />

DALL.E <strong>2023</strong>-06-06 11.36.32 Futuristische 3D-Darstellung einer Roboterhand, die einen Bauplan zeichnet /<br />

DALL.E <strong>2023</strong>-06-06 11.36.32 Futuristic 3D rendering of a robot hand drawing a blueprint<br />

Artificial Architecture<br />

Die KI (Künstliche Intelligenz) ist derzeit im Wesentlichen die Möglichkeit,<br />

das menschliche Denken und Lernen durch komplexe Rechenvorgänge<br />

auf den Computer zu übertragen. Auch die KI am Bau einzusetzen,<br />

ist eine dieser Möglichkeiten.<br />

Spätestens mit der Einführung von ChatGPT im Jahre 2022 ist KI<br />

in aller Munde und wurde durch den Entwickler OpenAI und durch den<br />

Großinvestor Microsoft etabliert. Die Nutzer von Microsoftprodukten<br />

können durch den „Microsoft 365 Copilot“ die KI nutzen, egal ob im<br />

Chat (Edge-Browser) oder in weiteren Anwendungen wie Excel oder<br />

Outlook. Hier können die User nachfragen „wie der Status an der Baustelle<br />

zum Beispiel in München ist“. Der Copilot generiert dann einen<br />

entsprechenden Status und berücksichtigt hier die aktuellen Protokolle<br />

von Besprechungen, E-Mails und Chat-Threads.<br />

Der Einsatz künstlicher Intelligenzen betrifft eine Vielzahl von<br />

Bereichen, wie zum Beispiel die Bestandsdatenerfassung, kalkulatorische<br />

Aufgaben, Datenergebnisse in Bilder umzusetzen oder<br />

Analysedaten prägnant zusammenzufassen und an Projektbeteiligte<br />

in der ganzen Welt weiterzugeben, und das auch noch in unterschiedlichen<br />

Sprachen.<br />

Durch Verknüpfung dieser erfassten Daten wird schließlich<br />

selbstständig ein Building Information Modeling ( BIM)-Modell generiert.<br />

Baustellendaten werden durch Fotos oder Videos von Kameras<br />

in Mobilgeräten, Drohnen oder Helmkameras digital erfasst. Dabei<br />

werden deren Eigenschaften automatisiert erkannt und die Ergebnisse<br />

mit dem BIM-Ausführungsmodell abgeglichen, um Ausführungsqualitäten<br />

auf der Baustelle effizient zu kontrollieren. Somit entsteht ein<br />

digitales Abbild des jeweiligen Bauzustands. Diese Dokumentation wird<br />

die Basis zukünftiger Planungen, Kalkulationen und Realisierungen.<br />

Artificial Architecture<br />

AI (Artificial Intelligence) at present is basically the possibility of transferring<br />

human thinking and learning to computers by complex computing<br />

processes. In construction using AI is one of these possibilities.<br />

Latest, on introducing ChatGPT in 2022, AI is on everyone‘s mind<br />

and was established by the developer OpenAI and by the major investor<br />

Microsoft. Users of Microsoft products can use AI through the<br />

„Microsoft 365 Copilot“, whether in chat (Edge browser) or in other<br />

applications such as Excel or Outlook. Here, users can, for example,<br />

ask „what the status at the construction site in Munich is „. The Copilot<br />

then generates a corresponding status and considers parameters like<br />

current minutes of meetings, emails and chat threads.<br />

The use of artificial intelligence can impact a wide range of concerns,<br />

such as the collection of inventory data, calculative tasks, converting<br />

data results into images or summarising analysis data concisely; and,<br />

on top, passing it on to project participants all over the world, and in<br />

different languages.<br />

By linking this collected data, a Building Information Model (BMI) is<br />

finally generated independently.<br />

Construction site data is digitally captured by photos or videos<br />

from cameras in mobile devices, drones or helmet cameras. Their properties<br />

are automatically recognised, and the results are compared with<br />

the BIM execution model to efficiently control execution qualities on the<br />

construction site. This creates a digital image of the respective building<br />

condition. This documentation becomes the basis for future planning, calculations<br />

and realisations.<br />

16 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


VR Payment<br />

Steht derzeit noch Recherche und Datengenerierung durch die KI im<br />

Fokus, findet somit in vielen Bereichen der Sachbearbeitung eine<br />

Unterstützung durch die KI statt.<br />

Somit ergeben sich nicht nur in der Welt des Baus, sondern<br />

auch im Ladenbau, Folgen für die Arbeitswelt der Mitarbeiterinnen<br />

und Mitarbeiter. Wie kann eine KI in Unternehmen und in Organisationen<br />

erfolgreich implementiert werden? Hierfür brauchen wir organisatorische<br />

Voraussetzungen und eine Unternehmenskultur, die offen<br />

und flexibel auf Neuerungen reagiert. Denn jede Automatisierung ist<br />

nur so gut, wie der menschliche Anwender und deren Führung. Das<br />

bedeutet: Einfach ermöglichen –„The enabling“!<br />

Langfristig werden nur Unternehmen auf dem Markt überleben, die<br />

ihren Mitarbeitern eine Kultur der Freiheit und der Entwicklungsmöglichkeiten<br />

bieten. Dazu braucht es keine KI … Lesen Sie in Kürze mehr!<br />

Autor: TF<br />

(Dieser Text wurde im Übrigen durch eine TFI erzeugt)<br />

FIRMEN-/PRODUKTPRÄSENTATION<br />

If the focus is currently still on research and data generation by AI,<br />

support by AI is thus taking place in many areas of processing. This<br />

has consequences for the working environment of employees, not<br />

only in the world of construction, but also in shopfitting.<br />

How can AI be successfully implemented in companies and organisations?<br />

For this, we need organisational prerequisites and a corporate<br />

culture that reacts openly and flexibly to innovations.<br />

Because any automation is only as good as the human user and<br />

their leadership. Simply enabling!<br />

In the long term, only companies<br />

that offer a culture of freedom and<br />

opportunities of development to their<br />

employees will survive on the market.<br />

You don‘t need any AI for that …<br />

Read more soon!<br />

Author: TF<br />

(By the way, this text<br />

was generated by a TFI)<br />

Foto: Thomas Frey/personalpotential.de<br />

Autor/author:<br />

Thomas Frey war langjährig als Führungskraft mit globaler Verantwortung bei Procter & Gamble tätig. Seit 2010 unterstützt er als Personalberater<br />

diverse Unternehmen, bei der Besetzung von Vakanzen. Weiterhin ist Thomas Frey ein gefragter Fachartikel- Autor, hat diverse Bücher veröffentlicht<br />

und ist zudem als Podcaster aktiv / Thomas Frey was a manager with global responsibility at Procter & Gamble for many years. Since 2010 he has<br />

been supporting various companies as a personnel consultant in filling vacancies. Furthermore, Thomas Frey is a sought-after specialist article<br />

author, has published various books and is also active as a podcaster<br />

www.Personalpotential.de; www.talk4future.de; https://www.youtube.com/channel/UCrmk45nW4GpwKFus661eADw<br />

Anzeige<br />

Edle Produkte? Einfach bezahlt!<br />

Ob Trauring, Uhr oder Kette: In den Filialen des Schmuckunternehmens<br />

Niessing heißt es immer öfter „Mit Karte, bitte.“ Dank Bezahllösungen<br />

von VR Payment und der Volksbank Gronau-Ahaus lässt sich deutschlandweit<br />

in den Filialen mit allen gängigen Debit- und Kreditkarten<br />

bezahlen – und sogar per QR Code und Barcode via WeChat Pay und<br />

Alipay. Das freut insbesondere internationale Kunden. Zudem ermöglichen<br />

die genossenschaftlichen Lösungen Niessing, jeden Schmuckwunsch<br />

auch aus der Ferne zu erfüllen: mit Online-Beratung und<br />

digitalem Rechnungsversand per VR pay QuickLink. Für das Traditionsunternehmen<br />

ein echter Mehrwert im Vertrieb, der Zugang schafft zu<br />

neuen Zielgruppen.<br />

Premium products? Simply paid for!<br />

Whether it‘s a wedding ring, a watch or a necklace: At the stores of<br />

jewellery company Niessing, more and more customers opt to pay by<br />

card. Thanks to payment solutions by VR Payment and Volksbank Gronau-Ahaus,<br />

they can now use all major debit and credit cards in all<br />

branches throughout Germany. Niessing even accepts QR code and<br />

barcode payments with WeChat Pay and Alipay – a welcome service,<br />

especially for international customers. VR Payment also enables Niessing<br />

to fulfil any jewellery wish from afar: with personal online assistance<br />

and digital invoices via VR pay QuickLink. This means real added value<br />

for the sales department and grants access to new target groups.<br />

VR Payment GmbH<br />

Saonestraße 3a<br />

D-60528 Frankfurt am Main<br />

www.vr-payment.de<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 17<br />

Foto: VR Payment


FACHBEITRAG<br />

Electronic Shelf Labels<br />

Foto: <strong>POS</strong> TUNING<br />

Challenge: Elektronische Preisschilder<br />

Im Einzelhandel tut sich einiges. Es wird umgerüstet und in die Zukunft<br />

investiert. Ein großes Thema sind elektronische Preisetiketten. Im<br />

Gespräch mit Chris Harder, Customer Director Retail bei <strong>POS</strong> TUNING,<br />

beleuchten wir das Thema, das den Handel bewegt.<br />

Welche Vorteile bieten elektronische Preisschilder (ESL: Electronic<br />

Shelf Labels) gegenüber den herkömmlichen?<br />

Chris Harder: Elektronische Preisschilder haben den großen Vorteil,<br />

dass Papier überflüssig wird. So sinkt der CO2-Footprint für den Händler.<br />

Ein weiterer Vorteil zeigt sich in den Prozesskosten. Mit den herkömmlichen<br />

Papieretiketten muss bei Preisanpassungen jedes Etikett ausgetauscht<br />

werden. Die Kosten für diesen Arbeitsaufwand lassen sich<br />

mit digitalen Preisschildern sparen.<br />

Bei elektronischen Preisschildern gibt es unterschiedliche Anbieter.<br />

Ist es nicht schwierig, die verschiedenen Label auf den Schienen<br />

anzubringen?<br />

Chris Harder: Ja, das ist eine Herausforderung. Durch die Mehrlieferanten-Strategie<br />

werden in den Filialen unterschiedliche Tags verwendet.<br />

Somit muss eine Schiene so konstruiert sein, dass sich möglichst alle<br />

Arten von Tags befestigen lassen.<br />

<strong>POS</strong> TUNING arbeitet derzeit an einem großen ESL (Electronic Shelf<br />

Labels)-Projekt mit einer Drogeriekette. Was ist an diesem Projekt das<br />

Besondere?<br />

Chris Harder: Wir müssen zwei verschiedene Tag-Hersteller in einem<br />

Profil integrieren. Darüber hinaus sollen diverse Werbemittel wie beispielsweise<br />

Aktionsschilder angebracht werden. Außerdem sollen sich<br />

die Tags nur bis zu einem gewissen Grad verschieben lassen. Wir können<br />

diese Anforderungen mit unserer universellen Schiene sehr gut lösen.<br />

Wie lässt sich verhindern, dass die Tags einfach von den Leisten entwendet<br />

werden?<br />

Chris Harder: Durch eine besondere Entriegelungsmechanik lassen sich<br />

die Tags zwar verschieben – doch zum Entfernen muss der Anwender<br />

wissen, wie der Mechanismus funktioniert.<br />

18 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong><br />

Challenge: electronic price labels<br />

Currently, things are changing in the retail sector. Companies are retooling<br />

and investing in the future. One big topic is electronic price labels.<br />

In an interview with Chris Harder, Customer Director Retail, we shed<br />

light on the topic that moves the trade.<br />

What are the advantages of electronic price labels compared to the<br />

conventional ones?<br />

Chris Harder: Electronic shelf labels (ESL) have the great benefit that<br />

paper becomes redundant. The CO2 footprint is reduced for the retailer.<br />

Another advantage can be found in the process costs. With conventional<br />

paper labels, every label has to be replaced whenever prices are<br />

adjusted. These costs can be saved with digital price tags.<br />

There are different suppliers of electronic price labels. Isn‘t it difficult<br />

to attach all the different labels to the rails?<br />

Chris Harder: Yes, this is a challenge. Due to the multi-supplier strategy,<br />

different tags are used in the branches. Thus, a rail has to be designed<br />

in such a way that as many types of tags as possible can be attached.<br />

<strong>POS</strong> TUNING is currently working on a large ESL (Electronic Shelf Labels)<br />

project with a drugstore chain. What is special about this project?<br />

Chris Harder: We have to integrate two different tag manufacturers in<br />

one profile. In addition, various advertising materials such as promotional<br />

signs are to be attached. In any case, the tags should only be able<br />

to be moved to a certain extent. With our universal rail, we can solve<br />

these requirements very well.<br />

How can it be prevented that the tags are simply stolen from the rails?<br />

Chris Harder: A special unlocking mechanism allows the tags to be moved<br />

- but to remove them, the user must know how the mechanism<br />

works.<br />

Fotos: <strong>POS</strong> TUNING


<strong>POS</strong>-Terminals<br />

FACHBEITRAG<br />

Bild von Mudassar Iqbal auf Pixabay<br />

Terminals lösen sich<br />

von der Kasse<br />

Die Kasse mit zugehöriger Kassensoftware und das <strong>POS</strong>-Terminal: im<br />

stationären Einzelhandel ein eingeschworenes Duo. Die Kasse erfasst<br />

dabei die Verkäufe, meldet die abgesetzten Mengen an die Warenwirtschaft<br />

und an den Kartenleser den einzuziehenden Betrag, von dem sie<br />

auch die Rückmeldung der erfolgreichen Transaktion erhält. Doch ist<br />

die Kasse unersetzlich?<br />

ERP-Systeme können vieles, doch die Terminalsteuerung über<br />

ZVT- oder OPI-Protokolle beherrschen sie in der Regel nicht. Auch der<br />

sichere Verbindungsaufbau zu den Terminals, vor allem, wenn sie im<br />

Verkaufsraum mobil genutzt werden, setzt hier bislang Grenzen.<br />

Mit der Terminalanbindung über die Cloud werden jetzt Einschränkungen<br />

abgebaut: in einer modernen Bezahlungs-Infrastruktur wird<br />

die Kartentransaktion weiterhin von einer Kasse, aber auch von einer<br />

Warenwirtschafts-Software oder sogar von einer Website ausgelöst.<br />

Die Verbindung erfolgt jedoch über einen Payment Service Provider<br />

wie Computop, der das Terminal anspricht und die Zahlung abwickelt.<br />

Das bringt Flexibilität: ein Kartenterminal ist künftig nicht mehr von<br />

„seiner“ Kasse abhängig, sondern kann genauso von einem Automaten<br />

oder einem Kiosksystem angesprochen werden, oder von einem<br />

Tablet für das Beratungspersonal.<br />

Terminals free themselves<br />

from the cash register<br />

The cash register with associated <strong>POS</strong> software and the <strong>POS</strong> terminal:<br />

a sworn duo in in-store retailing. The cash register records the sales,<br />

reports the quantities sold to the ERP system and the amount to be<br />

collected to the card reader, from which it also receives the feedback<br />

of the successful transaction. But is the cash register irreplaceable?<br />

ERP systems can do many things, but they are usually not capa-<br />

ble of terminal control via ZVT or OPI protocols. The secure connection<br />

to the terminals, especially when they are used mobile on the sales<br />

floor, has also set limits here so far.<br />

With the terminal connection via the cloud, limitations are now<br />

being removed: in a modern payment infrastructure, the card transaction<br />

is still triggered by a cash register, but also by merchandise<br />

management software or even a website. However, the connection is<br />

made via a payment service provider such as Computop, which addresses<br />

the terminal and processes the payment. This brings flexibility:<br />

in future, a card terminal will no longer be dependent on „its“ cash<br />

register, but can be addressed just as well by a vending machine or a<br />

kiosk system, or by a tablet used by the sales staff.<br />

Autor/Author:<br />

Henning Brandt,<br />

Head of Communication, Computop<br />

www.computop.com<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 19<br />

Foto: www.kontender.de


FACHBEITRAG<br />

Seamless Payment<br />

Foto: panitan - stock.adobe.com<br />

Seamless Payment – wenn der<br />

Bezahlvorgang fast verschwindet<br />

Viele Paymentanbieter tüfteln daran, die Kasse im stationären Handel<br />

unsichtbar zu machen: Für Verbraucher soll bezahlen so „convenient“<br />

und unkompliziert sein, dass sie keinen überflüssigen Gedanken daran<br />

verschwenden. Das passt zu den Erwartungen der Kunden: Befragungen<br />

zeigen, dass sie sich viel stärker die Bezahlung über Smartphone<br />

und Wearables wünschen, kontaktlos, über digitale Wallets,<br />

Apps oder das Einlesen von QR-Codes. Kunden wollen so unkompliziert<br />

zahlen wie möglich. Ware nehmen, Laden verlassen. Nahtlose Zahlungslösungen<br />

sind entscheidend, um dem gerecht zu werden. Seamless<br />

Payment steigert die Kundenzufriedenheit, die Kundenbindung –<br />

und sichert so Umsätze.<br />

Bei Kassensystemen herrscht eine hohe Dynamik – und viel Innovation.<br />

Mancher Bäcker bietet modernere Paymentfunktionen als das<br />

Geschäft nebenan. Mobile <strong>POS</strong>-Lösungen, Bezahlung über App und<br />

optische Verfahren wie QR-Code und Barcode nehmen stetig zu. Die<br />

technologischen Herausforderungen dahinter sind erheblich – aber<br />

auch kleine und mittlere Händler können sie nutzen. Denn sie müssen<br />

sie nicht selbst lösen.<br />

Mit dem richtigen Payment-Partner lässt sich die Komplexität,<br />

unterschiedlichste Bezahlmethoden reibungslos abzuwickeln, deutlich<br />

reduzieren. Und Funktionen, um über optische Schnittstellen wie QR-<br />

Codes zu zahlen oder Click & Collect- sowie Self-Checkout anzubieten,<br />

sind ebenfalls out-of-the box enthalten. giropay bietet zum Beispiel ein<br />

breites Funktions-Spektrum, um mobil oder am <strong>POS</strong> zu bezahlen und<br />

entwickelt dies mit neuen Partnern ständig weiter.<br />

Seamless payment - disappearing<br />

payment processes<br />

Many payment providers are working on making the checkout<br />

invisible in stationary retail: For consumers, payments should be<br />

so „convenient“ and uncomplicated that they don‘t waste a super-<br />

fluous thought on it. This fits in with customers‘ expectations: Surveys<br />

show that payers want much more payment via smartphone and<br />

wearables, contactless, via digital wallets, apps or scanning QR codes.<br />

Customers want to pay as uncomplicated as possible. Take goods,<br />

leave store. Seamless payment solutions are critical to meet this.<br />

Therefore, it increases customer satisfaction, customer loyalty - and<br />

thus secures sales.<br />

Point-of-sale systems are getting dynamic - and highly innovative.<br />

Mobile <strong>POS</strong> solutions, payment via app and optical processes such<br />

as QR codes and barcodes are steadily increasing. The technological<br />

challenges behind them are considerable - but small and medium-sized<br />

retailers can also take advantage of them. Because they don‘t<br />

have to solve upcoming challenges on their own.<br />

With eager and innovative payment partners, the complexity of<br />

smoothly handling a wide variety of payment methods can be significantly<br />

reduced. And functions for paying via optical interfaces such<br />

as QR codes or offering click & collect and self-checkout are also included<br />

out of the box. giropay, for example, offers a wide range of functions<br />

for mobile or <strong>POS</strong> payments and constantly develops features<br />

provided in cooperation with its partners.<br />

20 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


Glory<br />

Andere Branchen zeigen dem Handel, was möglich ist: Die Kunden von<br />

EasyPark etwa können ihre Parkgebühren über die App automatisch<br />

zahlen – dann, wenn sie den Parkzeitraum beenden. Ein Klick, fertig.<br />

Fahren sie weiter und legen einen Tankstopp ein, gilt das gleiche: Über<br />

die App PACE mobil lässt sich dort die Tankfüllung mit derselben Logik<br />

bezahlen – einfach über die App, ohne einen Weg zur Kasse, ohne<br />

weitere Dateneingaben.<br />

Davon kann sich der Handel inspirieren<br />

lassen, um den Zahlungsvorgang<br />

reibungslos zu gestalten und Kunden<br />

die ganze Bandbreite an Optionen zu<br />

bieten, die sie wünschen. So erleben<br />

diese einen bequemeren, reibungslosen<br />

Einkauf – und kommen gerne<br />

wieder. Fazit: Händler benötigen Payment-Lösungen,<br />

die die Komplexität<br />

im Hintergrund beherrschen, damit<br />

es weder für sie selbst noch für ihre<br />

Kunden kompliziert wird. Künftig<br />

werden gerade diejenigen wachsen,<br />

die ihren Kunden das bequemste<br />

Einkaufserlebnis bieten.<br />

FIRMEN-/PRODUKTPRÄSENTATION<br />

Other industries are showing remarkable evolution: EasyPark customers,<br />

for example, can pay their parking fees automatically via the<br />

app - when they finish parking. One click, done. If they drive on and<br />

stop for gas, the same applies: Via the app PACE mobil, petrol can be<br />

paid for using the same logic - simply via the app, without entering the<br />

cashiers, without further data entry.<br />

Retailers can take inspiration from this to make the payment process<br />

smooth and offer customers the full range of options. Payers will<br />

experience a more convenient, frictionless shopping experience - and<br />

be happy to return.<br />

Conclusion: merchants need payment solutions that can handle<br />

the complexity behind the scenes so it‘s not complicated for them or<br />

their customers. In the future, it will be those who offer their customers<br />

the most convenient shopping experience that will grow.<br />

Autor/Author:<br />

Henning vorm Walde,<br />

Geschäftsführer paydirekt GmbH<br />

Henning vorm Walde,<br />

CEO of paydirekt GmbH<br />

www.paydirekt.de<br />

Foto: paydirekt<br />

Anzeige<br />

Effizient, flexibel, sicher –<br />

Cash Management mit CI-X von GLORY<br />

Eine durchdachte Automatisierung betrieblicher Prozesse gibt dem<br />

Handel die Möglichkeit, auf Herausforderungen wie den Personalmangel<br />

zu reagieren. Mit der bewährten Produktreihe CASHINFINITY steht GLORY<br />

seit vielen Jahren für automatisiertes, effizientes und sicheres Bargeldmanagement<br />

in der Kassenzone und dem Backoffice. Die Systeme<br />

der neuen Generation CI-X bieten einen ganzheitlichen Lösungsansatz<br />

aus Hardware und Software, individuell integrierbar in bestehende Ladenkonzepte.<br />

Ergänzt wird die Komplettlösung durch das umfangreiche<br />

und optimal abgestimmte Serviceportfolio von GLORY. Dazu zählen<br />

unter anderem Beratung, Remote Service sowie Projektmanagement.<br />

Efficient, flexible, secure - cash<br />

management with CI-X by GLORY<br />

Thoughtful automation of processes gives retailers the opportunity<br />

to respond to challenges such as staff shortages. With its proven<br />

CASHINFINITY product range, GLORY has stood for automated, efficient<br />

and secure cash management at the <strong>POS</strong> and back office for many<br />

years. The new generation CI-X offers a holistic solution approach consisting<br />

of hardware and software, which can be individually integrated<br />

into existing shop concepts. The complete solution is complemented<br />

by GLORY‘s comprehensive and optimally coordinated service portfolio.<br />

This includes consulting, technology & service, maintenance & repair,<br />

remote service, project management and training.<br />

www.glory-global.com<br />

Die CI-X Serie von GLORY bietet einen ganzheitlichen Lösungsansatz<br />

für innovative Ladenkonzepte / The CI-X series from GLORY offers<br />

a holistic solution approach for innovative shop concepts<br />

Glory Global Solutions (Germany) GmbH<br />

Thomas-Edison-Platz 1<br />

D-63263 Neu-Isenburg<br />

www.glory-global.com<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 21<br />

Foto: GLORY


SPECIAL<br />

Future Retail & Payment<br />

Foto: Gerflor<br />

22 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


StoneslikeStones www.stoneslikestones.eu<br />

Struktur, Optik und Stabilität<br />

Im Ladenbau werden kreative, designorientierte und unkompliziert<br />

zu verarbeitende Produkte für Wand und Decke benötigt.<br />

StoneslikeStones bietet seit über 20 Jahren kreative Lösungen<br />

für individuelle Raum- beziehungsweise Wandgestaltung an.<br />

Die Produkte erfüllen höchste Qualitäts-Standards, können in<br />

kurzer Montagezeit aufgebracht werden und bestechen durch<br />

Langlebigkeit, Stabilität sowie Natürlichkeit in Optik und Haptik.<br />

Diese Produkte schaffen gleichermaßen einen Blickfang<br />

und eine echte Wohlfühl-Atmospäre.<br />

Alternativ geben Produkte wie Reco Tiles Ladenbauern<br />

die Möglichkeit an die Hand, perfekte Optik, ohne die Zuhilfenahme<br />

eines Fliesenlegers aufzubringen und enge Zeitfenster<br />

in der Fertigstellung ohne Stress zu erfüllen.<br />

Darüber hinaus ergänzt die Weiterentwicklung der flexiblen<br />

Betonrollen Heavy Roll das Dienstleistungsspektrum jeden<br />

Ladenbauers. Mit einer deutlich stärkeren Struktur, einer<br />

hervorragenden Optik und mit verbesserter Stabilität punktet<br />

dieses Produkt.<br />

Zur Stabilisierung der Rolle wird eine Matte Fiberglas<br />

eingearbeitet. Dadurch wird die Rolle wesentlich reißfester,<br />

bleibt flexibel und ist auch wasserfest. In mittlerweile weit<br />

über 400 Projekten eingesetzt, erweisen sich auch die großen<br />

Filialisten als dankbare Abnehmer dieser Vielfalt an Wandverkleidung.<br />

Auf Vorlage natürlicher Produkte spielen derartig<br />

reproduzierte Oberflächen einer designorientierten Kundschaft<br />

in die Hand.<br />

Structure, appearance and stability<br />

Creative, design-oriented and easy-to-use products for walls<br />

and ceilings are needed in shopfitting. StoneslikeStones<br />

has been offering creative solutions for individual room and<br />

wall design for over 20 years. The products meet the highest<br />

quality standards, can be applied in a short installation time<br />

and impress with their durability, stability and natural look<br />

and feel. These products create both an eye-catcher and a<br />

real feel-good atmosphere.<br />

Alternatively, products such as Reco Tiles give shopfitters<br />

the opportunity to apply a perfect look without the<br />

help of a tiler and to meet tight completion deadlines without<br />

any stress.<br />

In addition, the further development of the flexible concrete<br />

rolls Heavy Roll expands the service spectrum of<br />

every shopfitter. Based on natural products, such reproduced<br />

surfaces play into the hands of a design-oriented<br />

clientele.<br />

This product scores with a significantly stronger structure,<br />

excellent appearance and improved stability. A mat of<br />

fibreglass has been incorporated to stabilize the roll. Thereby<br />

it is extremely tearproof, waterproof, and remains flexible.<br />

Used in more than 400 projects even large chain stores are<br />

also grateful customers for this variety of wall covering.<br />

Fotos: StoneslikeStones<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 23


Interface www.interface.com<br />

Frische Designoptionen<br />

Die heimlichen Helden innerhalb ihrer Kollektionen: Step it Up<br />

aus der Kollektion Look Both Ways und Paver aus der Kollektion<br />

Human Connections. Die zwei Teppichfliesendesigns wurden um<br />

weitere Farbvarianten ergänzt und in zwei neuen Musterkarten<br />

zusammengefasst. So können sie als eigenständige Kollektionen<br />

mit großer Farbpalette eingesetzt werden.<br />

Foto: Interface<br />

Fresh design options<br />

The secret heroes within their collections: Step it Up from<br />

the Look Both Ways collection and Paver from the Human<br />

Connections collection. The two carpet tile designs were<br />

supplemented with additional color variants and combined<br />

in two new sample cards. This means they can be used as<br />

independent collections with a wide range of colors, which<br />

can be laid creatively both in a homogeneous surface look<br />

and in combination with other Interface and nora products.<br />

Hansen www.hansen-led.de<br />

Großformatige Flächenlichtmotive<br />

Meisterkeder ist ein LED-Spanntuchrahmen zur vollflächigen<br />

homogenen Hinterleuchtung von Spanntüchern mit Kederprofil.<br />

Die Motive sind leicht zu wechseln und der Rahmen besticht<br />

durch geringe Bautiefen, elegant und eindrucksvoll. Für den<br />

Innenbereich: im Laden- und Messebau, in Hotel, Gastronomie,<br />

Museen, Büros oder Arztpraxen. Zur Meisterkeder Produktfamilie<br />

gehören drei Bautiefen: 20 mm, 35 mm, 50 mm.<br />

Illuminating large-size images<br />

Meisterkeder is an LED-illuminated frame allowing homogeneous<br />

backlighting of large tension fabric graphics with<br />

a rubber edging (keder). Images are easily replaceable,<br />

and the slim design makes the frame look elegant and impressive.<br />

For shops, exhibition stands, hotels, restaurants,<br />

museums, offices or medical practices. The Meisterkeder<br />

frames are available in three depths: 20 mm, 35 mm, 50 mm.<br />

Alle Angaben laut Hersteller<br />

Toshiba www.toshibacommerce.com<br />

Reibungsloser und sicherer Self-Checkout<br />

Für die richtige Balance zwischen den Wünschen der Kunden<br />

und den Anforderungen der Einzelhändler sorgen die flexiblen<br />

und sicheren Self-Checkout Lösungen von Toshiba. Die Kunden<br />

können schnell und reibungslos ihre Artikel einscannen und bezahlen.<br />

Den Einzelhändlern stehen verschiedene Modelle zur<br />

Verfügung – auch zur Wandmontage. Edge Kameras und andere<br />

innovative Technologien erkennen die Artikel, verhindern Betrug.<br />

Frictionless and secure self-checkout<br />

The flexible and secure self-checkout solutions from Toshiba<br />

ensure the right balance between customers’ wishes and<br />

retailers’ needs. Customers can scan and pay for their items<br />

quickly and frictionlessly. Various models are available to<br />

retailers - including wall-mounted models. Edge cameras<br />

and other innovative technologies recognize items and prevent<br />

fraud.<br />

24 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


Uzin Utz www.arturoflooring.com<br />

Neuer flexibler Belag für Böden, Wände und Möbel<br />

Arturo Microcement besteht aus natürlichen Mineralien wie Zement,<br />

Farbpigment und Wasser. Einmal aufgespachtelt erzeugt<br />

er ein robustes und gleichzeitig modernes Aussehen in zwölf<br />

möglichen Farben. Er ist zudem UV-stabil und verschleißfest –<br />

ideal für den Einsatz in belebten Räumen wie in Einzelhandelsgeschäften,<br />

Büros und Gastronomie. Dank seiner geringen Aufbauhöhe<br />

und durch seine wasserfesten Eigenschaften ist er<br />

sowohl in trockenen als auch nassen Räumen wie Bädern oder<br />

Küchen flexibel einsetzbar.<br />

Alle Angaben laut Hersteller<br />

Advantech www.advantech.com<br />

Meilenstein im Bereich Touch-Computing<br />

Die UTC-100 Serie vereint schlankes Design und hohe Leistung<br />

mit nahtloser Integration, revolutionären Installationsmöglichkeiten,<br />

Integration und Wartung in öffentlichen Bereichen. Sie<br />

bietet Intel-Systemplattformen mit mehreren Betriebssystemoptionen,<br />

die eine vertraute und benutzerfreundliche Oberfläche<br />

bieten. Die außergewöhnliche Erweiterungsmöglichkeiten<br />

bieten die Integration von optionalen Peripheriegeräten, während<br />

die Quick-Swap-Speicherfunktion die Wartung vereinfacht.<br />

New flexible covering for floors, walls and furniture<br />

Arturo Microcement consists of natural minerals such as cement,<br />

colour pigment and water. Once applied, it creates a robust<br />

and at the same time modern look in twelve possible colours.<br />

It is also UV-stable and wear-resistant - ideal for use in busy<br />

spaces such as retail shops, offices and restaurants. Its low<br />

installation height and waterproof properties make it flexible for<br />

use in both dry and wet rooms such as bathrooms or kitchens.<br />

Kontakt/contact: info@arturoflooring.de<br />

Game-changer in touch computing<br />

It combines sleek design, powerful performance, and seamless<br />

integration, revolutionizing installation, integration and maintenance<br />

in public spaces. The UTC-100 series offers Intel system<br />

platforms with multiple operating system options, providing a<br />

user-friendly interface. It allows the integration of optional peripherals,<br />

the quick-swap storage feature simplifies maintenance.<br />

Alle Angaben laut Hersteller<br />

Gerflor www.gerflor.de<br />

Wie Vinyl, nur etwas anders<br />

Mit Creation Evo präsentiert Gerflor jetzt eine neue Generation<br />

elastischer Designbodenbeläge für den Objektbereich. Die<br />

Innovation überzeugt durch höchste Strapazierfähigkeit, hochwertiges<br />

Design und ist besonders wohngesund und nachhaltig.<br />

Eine ideale Alternative zu klassischen LVT Designbelägen aus<br />

Vinyl. Vorbildliche Wohngesundheit und Nachhaltigkeit, 100<br />

Prozent Recyclingfähigkeit und 35 Prozent Recyclinganteil.<br />

Like vinyl, just a little different<br />

With Creation Evo, Gerflor is now presenting a new generation<br />

of resilient design floor coverings for the commercial sector.<br />

The innovation impresses with maximum durability, a highquality<br />

design and is also particularly healthy and sustainable.<br />

An ideal alternative to classic LVT vinyl flooring. Exemplary<br />

healthy living and sustainability, 100 per cent recyclability and<br />

35 per cent recycled content.<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 25


DRS www.drs-ag.de<br />

Kassensystem für viele Checkout-Situationen<br />

Kunden fordern heutzutage verschiedene Kassenszenarien.<br />

drs//<strong>POS</strong> kann in hybriden Umgebungen sowohl als stationäre<br />

Kasse, mobile Variante, Self-Checkout-Terminal oder bei Scan &<br />

Go eingesetzt werden. Das Kassensystem überzeugt durch Flexibilität,<br />

intuitive Bedienung, schnelle Anpassbarkeit und die<br />

Unterstützung unterschiedlicher Endgeräte. Zentrale Betriebstools<br />

sorgen dafür, dass die Komplexität beherrschbar bleibt.<br />

The <strong>POS</strong> system for many checkout situations<br />

Nowadays, customers require different checkout scenarios.<br />

drs//<strong>POS</strong> enables various possibilities in hybrid environments,<br />

as a stationary cash register, mobile variant,<br />

self-checkout terminal or with Scan & Go. The <strong>POS</strong> system<br />

impresses with its flexibility, intuitive operation, quick adaptability<br />

and the support of different end devices. Central operating<br />

tools ensure that the complexity remains manageable.<br />

Verisure www.verisure.de<br />

Brand- und Einbruchschutz mit Alarmzentrale<br />

In Ladengeschäften und Bistros installiert Verisure ein kabelloses<br />

Alarmsystem, das auf die Räumlichkeiten zugeschnitten<br />

ist. Bei einem Einbruchsversuch, Brand oder stillen Alarm<br />

verifizieren Fachkräfte in der Notruf- und Serviceleitstelle<br />

sofort über Ton und Video die Situation. Im Notfall rufen sie<br />

Polizei und Rettungskräfte herbei und vertreiben Einbrecher,<br />

indem sie die nebelartige Sichtbarriere ZeroVision aktivieren.<br />

Fire and burglary prevention with an alarm center<br />

In retail stores and bistros, Verisure installs a wireless<br />

alarm system tailored to the premises. In the event of an<br />

attempted burglary, fire or silent alarm, specialists in the<br />

alarm receiving center immediately verify the situation via<br />

sound and video. In an emergency, they alert police and<br />

emergency services and drive away intruders by activating<br />

the ZeroVision fog-like visual barrier.<br />

Alle Angaben laut Hersteller<br />

lyz world www.lyzworld.com<br />

Revolutionäres Licht für das Schuhwerk<br />

Das Produkt „lyz for shoes“ stellt eine echte Innovation in der<br />

Retailbranche dar. Der Schuhspiegel mit Beleuchtung ist nicht nur<br />

ein gewöhnlicher Spiegel, sondern ein durchdachtes Verkaufswerkzeug<br />

für den stationären Einzelhandel, der das Schuhanprobieren<br />

auf eine neue Ebene hebt. Mit seiner eingebauten<br />

Beleuchtung setzt der Spiegel den Schuh in den Fokus, taucht<br />

diesen in ein helles und schmeichelndes Licht ein. Details, Materialien<br />

und Farbe werden realitätsgetreu wiedergegeben.<br />

Revolutionary light for footwear<br />

The product “lyz for shoes” represents a real innovation in<br />

the retail industry. The shoe mirror with lighting is not just an<br />

ordinary mirror, but a well thought-out sales tool for stationary<br />

retail that takes trying on shoes to a new level. With its<br />

built-in lighting, the mirror puts the shoe in focus by bathing it<br />

in a bright and flattering light.<br />

26 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


SECO www.north.seco.com<br />

Payment Ecosystem mit AI & IoT<br />

Das Bezahlsystem KarL4 ist SECOs innovative Lösung zum<br />

kontaktlosen Bezahlen mit Visa Karte, Master- & girocard! Das<br />

Bezahlterminal funktioniert ohne PIN-Pad (TOPP), ermöglicht<br />

auf Wunsch eine Altersverifikation. So können Kunden schnell<br />

und einfach Beträge unter 50 Euro kontaktlos bezahlen. In Verbindung<br />

mit CLEA, der SaaS KI- und IoT-Softwareplattform von<br />

SECO, entsteht ein leistungsstarkes Payment Ecosystem.<br />

Alle Angaben laut Hersteller<br />

Payment Ecosystem with AI & IoT<br />

The payment system KarL4 is SECO’s innovative solution for<br />

contactless payment with Master-, Visa and girocard! The payment<br />

terminal works without a PIN pad (TOPP) and enables fast<br />

age verification – if requested. This allows customers to make<br />

quick and easy contactless payments for amounts under 50<br />

euros. In combination with CLEA, the SaaS AI and IoT software platform<br />

by SECO, a strong payment ecosystem is at your service.<br />

Kontakt/contact: north@seco.com<br />

Crystal www.crystal-display.com<br />

Neu aktualisierte Embedded-Panel-PC-Reihe<br />

CDS hat eine neue Reihe moderner, eleganter und funktionaler<br />

Panel-PCs mit hoher Zuverlässigkeit und Qualität auf den Markt<br />

gebracht und gleichzeitig die Preise gesenkt, die viele Unternehmen<br />

derzeit zahlen. Dazu gehören IoT und die Verarbeitung<br />

der 10. Generation sowie die jüngsten „Edge Computing“-Entwicklungen.<br />

Die maßgeschneiderten Lösungen erfreuen sich<br />

aufgrund ihrer Flexibilität und des kundenspezifischen Designs<br />

großer Beliebtheit.<br />

Newly updated embedded panel PC range<br />

CDS has launched a new range of modern, elegant and functional<br />

panel PCs with high reliability and quality, while reducing<br />

the prices that many companies currently pay. This includes IoT<br />

and 10th generation processing as well as recent edge computing<br />

developments. The customized and tailor-made solutions are<br />

very popular due to their flexibility and customized designs.<br />

Alle Angaben laut Hersteller<br />

Glory www.glory-global.com<br />

CI-X: Neue Generation an<br />

Bargeldrecyclingsystemen von GLORY<br />

Der Payment-Experte GLORY hat mit CI-X eine neue Generation<br />

seiner CASHINFINITY-Reihe etabliert. Die Komplettsysteme,<br />

bestehend aus Hard- und Software, vernetzen alle Cash Touch-<br />

points in Frontoffice sowie Kassenbüro und führen bisher isolierte<br />

Bargeldprozesse mit Geldtransport- und Bankpartnern<br />

zusammen. Das große Serviceangebot bietet viele Vorteile.<br />

CI-X: New generation of cash<br />

recycling systems from GLORY<br />

With CI-X, payment expert GLORY established a new generation<br />

of its CASHINFINITY series. The complete systems, consisting of<br />

hardware and software, network all cash touchpoints in the front<br />

office as well as the back office and bring together previously<br />

isolated cash processes with cash-in-transit and banking partners.<br />

In addition, the services offer many advantages.<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 27


CASE STUDY<br />

Shop-Konzepte<br />

Foto: Jens Pfisterer<br />

Horizonterweiterung<br />

„A new horizon” – das Motto zur Deutschlandpremiere des Start-ups für<br />

E-Mobilität, NIO, hätte passender nicht sein können. Die Store Makers<br />

von umdasch ebnen als Generalunternehmer und Ladenbauer den Weg<br />

der Marke nach Europa. Vehikel ihrer Expansion sind die clubloungeartigen<br />

NIO Häuser als Treffpunkt, Community-Space und ideale Bühne für<br />

die smarten Premium-Elektrofahrzeuge von NIO. Junge Automobilhersteller<br />

haben es naturgemäß eilig, wollen neue Märkte im Sturm erobern.<br />

Dazu braucht es Markenkontaktpunkte, stationäre Verkaufsräume, die<br />

das Versprechen smarter Mobilität im Kontext automobilen Lifestyles<br />

einlösen. Zu diesem Zweck baut das internationale Start-up mit Hauptsitz<br />

in Shanghai NIO Houses, einen integrativen Gemeinschaftsraum für<br />

die Generation E. An die 100 gibt es weltweit schon. Ende 2022 ging das<br />

erste NIO Haus des Landes in Berlin an den Start. Ende März <strong>2023</strong> hat<br />

in Frankfurt am Main das zweite NIO House Deutschlands eröffnet.<br />

Gemäß dem Motto „Better Together“ folgt NIO auch hier seinem Userzentrierten<br />

Community-Konzept – das NIO House soll Showroom und<br />

Begegnungsort sein. Auf 1.600 Quadratmetern bietet es in Frankfurt<br />

eine einzigartige Architektur, die durch eine Kombination aus vielfältigen<br />

Baustoffen die Gegensätze der Main-Metropole widerspiegelt. In<br />

offenen, lichtdurchfluteten Räumen treffen cleane Materialien wie<br />

Glas, Metall und Beton auf natürliche Elemente wie wiederaufbereitetes<br />

Holz und Terrazzo. Dieser kontrastreiche Mix schafft eine einladende<br />

Atmosphäre und vermittelt gleichzeitig den innovativen Charakter der<br />

Marke – die perfekte Bühne für die NIO Premium-Elektrofahrzeuge.<br />

28 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong><br />

Broadening horizons<br />

“A new horizon” – the motto for the German premiere of the e-mobility<br />

start-up, NIO, could not have been more appropriate. The Store Makers<br />

from umdasch pave the way for the brand to Europe as general contractors<br />

and shop fitters. The vehicle for their expansion is the club loungelike<br />

NIO houses as a meeting place, community space and ideal stage<br />

for NIO‘s smart premium electric vehicles. Young automobile manufacturers<br />

are naturally in a hurry; they want to conquer new markets by storm.<br />

This requires brand contact points and stationary sales rooms that deliver<br />

on the promise of smart mobility in the context of an automotive<br />

lifestyle. For this purpose, the international start-up with headquarters<br />

in Shanghai is building so-called NIO Houses, an integrative community<br />

space for Generation E. There are already around 100 of them worldwide.<br />

The country‘s first NIO house opened in Berlin at the end of 2022. At<br />

the end of March <strong>2023</strong>, Germany‘s second NIO House opened in Frankfurt<br />

am Main. In keeping with the motto “Better Together”, NIO is also<br />

following its user-centered community concept at this location – the<br />

NIO House is intended to be a showroom and meeting place. On 1,600<br />

square meters, the NIO House Frankfurt offers unique architecture that<br />

reflects the contrasts of the Main metropolis through a combination of<br />

diverse building materials. In the open, light-flooded rooms, clean materials<br />

such as glass, metal and concrete meet natural elements such<br />

as reclaimed wood and terrazzo. This contrasting mix creates the inviting<br />

atmosphere for which the metropolis is known, while at the same<br />

time conveying the innovative character of the international brand NIO.<br />

In short, the perfect stage for the dynamic contours of the NIO premium<br />

electric vehicles.


Foto: PROJECT FLOORS<br />

Fischgrät im Modehaus<br />

‚Mode Gröttrup‘, vorher in zwei anderen gemieteten Ladenlokalen ansässig,<br />

hat im März <strong>2023</strong> die Räumlichkeiten in der eigenen Immobilie<br />

wiedereröffnet. Das in der dritten Generation geführte Modehaus ist<br />

im Sortiment breit aufgestellt und bietet auf zwei Etagen alle gängigen<br />

Marken des kommerziellen Damenbereichs. Für die Gestaltung des<br />

Modehauses auf guten 900 Quadratmetern hatte der Inhaber Wilko<br />

Gröttrup eine genaue Vorstellung: „Ich wollte unbedingt Fischgrät!“<br />

Außerdem war schnell klar, dass es kein Echtholz, sondern Designboden<br />

werden soll. „Das Naturprodukt ist uns einfach zu pflegeintensiv.<br />

Damit der Boden dauerhaft schön aussieht, muss er regelmäßig geölt<br />

werden und ist auch in der Reinigung anspruchsvoller“. In der Beratung<br />

standen zunächst drei Dekore des Fischgrätsortiments von PROJECT<br />

FLOORS zur Auswahl. Geworden ist es dann das Dekor PW 3615/HB,<br />

das die Gesamtgestaltung des Shops gekonnt abrundet. Bemerkenswert<br />

ist auch die handwerkliche Leistung des Verlegebetriebs Cramer<br />

in Detern. Ursprünglich wurden Fischgrätverlegungen nicht für große<br />

und ununterbrochene Flächen empfohlen. Der kleinste Versatz am Anfang<br />

der Verlegung vervielfacht sich im Laufe der Arbeit, und am Ende<br />

hat man eine schiefe Optik im Raum. Auf über 600 Quadratmetern am<br />

Stück ohne Dehnungsfuge wie hier im Erdgeschoss des Modehauses<br />

sind handwerkliches Können und ein zuverlässiges Produkt unabdingbar.<br />

Kunden fragen regelmäßig nach dem Boden. „Der Designbelag ist<br />

hier das Highlight. Die tolle, authentische Struktur und Lichtreflektion,<br />

die matte Oberfläche, das ist schon alles sehr überzeugend. Im Laufe<br />

so eines Bauprozesses trifft man wirklich viele Entscheidungen, aber<br />

die zum Designboden von PROJECT FLOORS war ganz sicher die Beste!“<br />

Herringbone in the fashion house<br />

‘Mode Gröttrup‘, previously located in two other rented shops, reopened<br />

the premises in its own property in March <strong>2023</strong>. The fashion house,<br />

which is run by the third generation, has a broad range of products and<br />

offers all common brands in the commercial women‘s sector on two<br />

floors. The owner Wilko Gröttrup had a precise idea for the design of the<br />

900 square meter fashion store: “I really wanted herringbone!” It also<br />

quickly became clear that it wasn’t going to be real wood, but rather<br />

designer flooring. “The natural product is simply too high-maintenance<br />

for us. In order for the floor to look good over the long term, it needs<br />

to be oiled regularly and is also more demanding to clean. In counseling<br />

there were initially three decors from the herringbone range from<br />

PROJECT FLOORS to choose from. It then became the decor PW 3615/<br />

HB, which skilfully rounds off the overall design of the shop. The craftsmanship<br />

of the Cramer laying company in Detern is also remarkable.<br />

Originally, herringbone installations were not recommended for large<br />

and uninterrupted areas. The smallest offset at the beginning of the<br />

installation multiplies as the work progresses, and in the end you have<br />

a crooked look in the room. On over 600 square meters without expansion<br />

joints, as here on the ground floor of the fashion store, craftsmanship<br />

and a reliable product are essential. Customers regularly ask<br />

about the floor. “The design surface is the highlight here. The great,<br />

authentic structure and light reflection, the matt surface, that‘s all very<br />

convincing. In the course of a construction process like this you make<br />

a lot of decisions, but the one about the design floor from PROJECT<br />

FLOORS was definitely the best!”<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 29


CASE STUDY<br />

Kommunikationslösungen<br />

Fotos: Wildix GmbH, Pavel Zozulya<br />

Nahtlose Kundenkommunikation<br />

steigert die Servicequalität<br />

Holland & Barrett ist eine multinationale Kette von Naturkostläden, die<br />

seit 2021 die Kommunikationslösung x-hoppers von Wildix einsetzt,<br />

um den Kundenservice in ihren Filialen zu verbessern. Das Unternehmen<br />

vertreibt weltweit Nahrungsergänzungsmittel, Spezialnahrung,<br />

Vitamine und Kosmetika. In den mehr als 1300 Filialen stellten bislang<br />

die verschieden großen Verkaufsflächen eine Herausforderung für den<br />

Kundenservice dar. Holland & Barrett verwendete deswegen zunächst<br />

Glocken an den Kassen, damit Kunden bei Bedarf auf sich aufmerksam<br />

machen konnten. Zusätzlich nutzte das Serviceteam Walkie Talkies.<br />

Diese Lösungen waren eher laut und boten nur begrenzt die Möglichkeit,<br />

Informationen im Team auszutauschen.<br />

Die Lösung sollte eine effektive Kommunikation mit Kunden und im<br />

Team erreichen, musste einfach in der Bedienung sein und auch ohne<br />

großen Schulungsaufwand anwendbar. Ein angenehmes Tragegefühl<br />

war ebenfalls wichtig, genau wie die Möglichkeit, Kunden zu identifizieren,<br />

die Beratung brauchen, und die Berater dann in die richtigen<br />

Bereiche des Verkaufsraums zu schicken.<br />

Holland & Barrett wollte seinen Kunden mehr Service bieten und<br />

die interne Kommunikation verbessern. Mit dem Retail-Kommunikationssystem<br />

x-hoppers des UC-Spezialisten Wildix hat das Unternehmen<br />

eine Lösung gefunden, die beide Bereiche abdeckt. „Die x-hoppers haben<br />

in unseren Filialen massiv zur Kundenbindung beigetragen. Sie ermöglichen<br />

unseren Kollegen, nahtlos miteinander zu kommunizieren und auf<br />

die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen,“ erklärt Gemma Stratford,<br />

Projektmanagerin im Retail Tech and Change Team von Holland & Barrett.<br />

Seamless customer communication<br />

increases service quality<br />

Holland & Barrett is a multinational chain of natural food shops that<br />

has been using x-hoppers, the communication solution by Wildix, to<br />

improve customer service in its shops since 2021. The company sells<br />

nutritional supplements, specialty foods, vitamins and cosmetics<br />

worldwide. With more than 1,300 shops, the company‘s different sales<br />

floor sizes posed a challenge to customer service. Holland & Barrett<br />

therefore initially used bells at the cash registers to attract customers‘<br />

attention when needed. In addition, the service team used walkie<br />

talkies. These solutions tended to be noisy and offered limited opportunity<br />

to share information within the team.<br />

The solution had to achieve effective communication with customers<br />

and in the team, had to be easy to use and applicable without<br />

much training. A comfortable feel was also important, as was the ability<br />

to identify customers who needed advice and then send advisors to<br />

the right areas of the sales floor.<br />

Holland & Barrett wanted to offer its customers more service and<br />

improve internal communication. With the retail communication system<br />

x-hoppers from UC specialist Wildix, the company found a solution that<br />

covers both areas. „The x-hoppers have made a massive difference<br />

to customer engagement in our shops. They allow our colleagues to<br />

communicate seamlessly with each other and respond to our customers‘<br />

needs,“ explains Gemma Stratford, Project Manager in Holland<br />

& Barrett‘s Retail Tech and Change Team.<br />

30 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong>


Mit der aktuellen Lösung kann das Personal schnell und gezielt eingesetzt<br />

werden, Überbesetzung wird vermieden. Die Kommunikation zwischen<br />

den Teammitgliedern wurde verbessert und so der Teamgedanke<br />

gestärkt. Außerdem machen x-hoppers eine Remote-Beratung über<br />

das Connected-Qualified-to-Advise-Programm von Holland & Barrett<br />

möglich. Kunden können im Laden über Terminals auf sich aufmerksam<br />

machen. Ein Mitarbeiter schaltet sich dann per Fernzugriff zu und<br />

berät. So kann Kundenservice auch in kleinen Filialen mit wenig Personaleinsatz<br />

gewährleistet werden. „Wir würden x-hoppers auf jeden Fall<br />

anderen Einzelhändlern empfehlen. Sie haben uns in die Lage versetzt,<br />

unsere Kommunikation flexibler zu gestalten,“ betont Jason Dawes,<br />

Delivery Manager im Change and Tech Team.<br />

With the current solution, staff can be deployed quickly and targeted,<br />

and overstaffing is avoided. Communication between team members<br />

has been improved, strengthening the team spirit. In addition, x-hoppers<br />

make remote counselling possible via Holland & Barrett‘s Connected-Qualified-to-Advise<br />

programme. Customers can draw attention to<br />

themselves in the shop via terminals. A staff member then connects<br />

remotely and provides advice. In this way, customer service can be<br />

provided even in small shops with few staff. „We would definitely<br />

recommend x-hoppers to other retailers. They have enabled us to be<br />

more flexible with our communications,“ emphasizes Jason Dawes,<br />

Delivery Manager in the Change and Tech Team.<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 31


CASE STUDY<br />

Künstliche Intelligenz<br />

Autor/Author:<br />

Alexander Hahn,<br />

Vice President DACH<br />

bei SES-imagotag<br />

Alexander Hahn,<br />

Vice President DACH<br />

for SES-imagotag<br />

www.ses-imagotag.com<br />

Foto: www.ludovicismael.com<br />

Foto: SES-imagotag<br />

KI im Supermarkt:<br />

Intelligenter planen und verkaufen<br />

Künstliche Intelligenz (KI) ist derzeit in aller Munde und auch für Supermärkte<br />

bietet es sich an, KI-Anwendungen einzusetzen und ihre Digitalisierung<br />

voranzutreiben. Dadurch sind sie in der Lage, ihre Flächen und<br />

Regale effizienter zu nutzen, ihre operativen Margen zu erhöhen, die<br />

Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren und die Kundenzufriedenheit<br />

zu steigern. Unterschiedliche Daten nutzen: Entscheidend<br />

hierfür ist vor allem der Einsatz von Internet of Things (IoT)-Elementen<br />

im Geschäft. Dazu zählen beispielsweise Sensoren, Kameras zur Erkennung<br />

von Regallücken, digitale Beschilderungen und Preisschilder,<br />

die kontinuierlich Daten erheben und diese in Echtzeit zur Verfügung<br />

stellen. Diese IoT-Daten können zusätzlich mit weiteren Informationen,<br />

etwa aus dem Kassensystem, angereichert und anschließend mithilfe<br />

von KI-Tools analysiert werden. Hierbei können auch externe Datenquellen<br />

eingebunden werden. Dadurch kann beispielsweise der Preis<br />

von Lebensmitteln, die sich ihrem Verfallsdatum nähern, mittels eines<br />

digitalen Preisschildes automatisch reduziert werden. Intelligente<br />

Tools sind anhand von historischen und/oder externen Daten zudem<br />

in der Lage, genau zu berechnen, wie hoch der Preis sein darf, damit<br />

einerseits die Kunden die Ware in den Einkaufskorb legen, der Markt<br />

andererseits kein Verlust macht. So lassen sich verderbliche Lebensmittel<br />

gezielt abverkaufen und damit Lebensmittelverschwendung vorgebeugt<br />

werden, während Kunden sich über ein Schnäppchen freuen.<br />

Außerdem können KI-Analysen wichtige Hinweise für den Warenbedarf<br />

und die Warenverfügbarkeit geben, damit diese in die Planungen des<br />

Supermarkts einfließen. Werden zum Beispiel Informationen in aktuelle<br />

Suchbegriffe integriert, lassen sich daraus Rückschlüsse ziehen,<br />

welche Produkte in nächster Zeit besonders stark nachgefragt sein<br />

werden. Gleichzeitig können Händler mithilfe von KI-Anwendungen<br />

auch ihre Lieferketten auf etwaige Risiken überprüfen, die die Verfügbarkeit<br />

von bestimmten Lebensmitteln beeinträchtigen könnten. Dies<br />

32 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong><br />

ermöglicht es Supermärkten rechtzeitig zu reagieren, um die Gefahr<br />

von Leerstellen im Regal und einer unzufriedenen Kundschaft zu minimieren.<br />

Und genau das sollte immer das Ziel beim Einsatz von KI und<br />

IoT im Supermarkt sein.<br />

AI inside the supermarket:<br />

Smarter planning and selling<br />

Artificial intelligence (AI) is currently the talk of the town, and supermarket<br />

can certainly profit as well from using AI applications to drive<br />

their digitalisation. This enables them to use their space and their<br />

shelves more efficiently while increasing operating margins, reducing<br />

food waste and improving the customer experience. Crucial is the use<br />

of Internet of Things (IoT) devices throughout the store. These include<br />

sensors, cameras to detect shelf gaps, digital signage and digital<br />

shelf labels, for example, which continuously collect data and make it<br />

available in real-time. There is still quite a lack of data when it comes<br />

to the overall situation on the shelf and at the item level. This IoT data<br />

can be additionally enriched with further information, for example from<br />

the <strong>POS</strong> system, and consequently analysed by AI tools. External data<br />

sources might also be integrated into this process. The result of this<br />

could be, for example, that the price of products nearing their end of<br />

shelf life is automatically reduced on the electronic shelf label. Intelligent<br />

tools could also be used to predict exactly, how high the price<br />

should be that customers put it happily into their baskets, while the<br />

market does not make a loss. This benefits the supermarket in two<br />

ways: perishable food can be sold off, therefore reduces food waste<br />

and the customers enjoy a bargain. In addition, AI analyses can provide<br />

important clues for both the merchandise demand and the merchandise<br />

availability. At the same time, retailers can also use AI tools<br />

to check their supply chains for any risks that could affect the availability<br />

of certain foods and products. This enables them to react quickly<br />

to minimize the risk of empty shelfs and dissatisfied customers. And<br />

both of this should always be the goal when using AI and IoT inside<br />

the supermarket.


Neueröffnung<br />

CASE STUDY<br />

Foto: Axis Communications<br />

Axis Experience Center (AEC)<br />

Die AECs sind Orte, an denen Besucher die Lösungen von Axis live in der<br />

Anwendung erleben können. Außerdem haben Besucher aus dem IT-<br />

Channels hier die Möglichkeit, mit den Axis-Experten direkt in Kontakt<br />

und Dialog zu treten. Ziel der AECs ist es, Distributoren, Partnern,<br />

Endkunden, potenziellen neuen Mitarbeitern sowie Journalisten ein<br />

besseres Verständnis von Axis als globalem Markt- und Technologieführer<br />

im Bereich IP-Videosicherheitstechnik zu vermitteln. Insgesamt<br />

gibt es aktuell 29 AECs in 15 Ländern, das größte befindet sich am<br />

Firmensitz in Lund, Schweden, im Headquarter von Axis. Aktuell investiert<br />

Axis weltweit in den Ausbau und die Modernisierung seiner AECs.<br />

Das seit zehn Jahren bestehende AEC am DACH-Unternehmensstandort<br />

Ismaning bei München wurde in den vergangenen zwei Jahren<br />

komplett renoviert und modernisiert. Unter anderem wurden dabei<br />

der Eingangsbereich sowie der eigentliche Showroom komplett neu<br />

konzipiert und umgestaltet. Außerdem wurden zahlreiche neue Lösungen<br />

und Anwendungsszenarien in das Angebot des AEC integriert,<br />

um den aktuellen Stand des Produktportfolios von Axis und seiner<br />

Tochterfirmen mit seinen Fokusmärkten vollumfänglich abzubilden. In<br />

Ismaning liegt dabei ein besonderer Fokus auf den Bereichen Retail,<br />

Verkehr, Perimeterschutz und Smart City. Zu einigen der neuesten<br />

Axis-Innovationen, die Besucher im AEC in Ismaning live erleben können,<br />

zählen die im Juni <strong>2023</strong> neu gelaunchte Streaming-Lösung AXIS<br />

Body Worn Live für Bodycams, die AXIS Q1656-DLE Radar-Video Fusion<br />

Camera, die erstmalig Radar- und Videofunktionalität in einem Gerät<br />

vereint, sowie ein Hybrid-Store-Konzept samt Lösungen für Zu- und<br />

Austritt, Diebstahlprävention, Notfallmanagement und Self-Checkout.<br />

Axis Experience Center (AEC)<br />

The AECs are places where visitors can experience Axis solutions<br />

live in action. Visitors from the IT channels also have the opportunity<br />

to enter into direct contact and dialogue with the Axis experts. The<br />

aim of the AECs is to provide distributors, partners, end customers,<br />

potential new employees and journalists with a better understanding<br />

of Axis as a global market and technology leader in IP video security<br />

technology. There are currently a total of 29 AECs in 15 countries, the<br />

largest of which is located at the Axis headquarters in Lund, Sweden.<br />

Axis is currently investing in the expansion and modernization of its<br />

AECs worldwide. The AEC, which has existed for ten years at the DACH<br />

company location in Ismaning near Munich, has been completely renovated<br />

and modernized in the past two years. Among other things,<br />

the entrance area and the actual showroom were completely redesigned<br />

and redesigned. In addition, numerous new solutions and application<br />

scenarios have been integrated into the AEC offering in order to<br />

fully reflect the current status of the product portfolio of Axis and its<br />

subsidiaries with its focus markets. In Ismaning there is a special focus<br />

on the areas of retail, traffic, perimeter protection and Smart City. Some<br />

of the latest Axis innovations that visitors can experience live at the<br />

AEC in Ismaning include the AXIS Body Worn Live streaming solution<br />

for body cameras, which was newly launched in June <strong>2023</strong>, the AXIS<br />

Q1656-DLE Radar-Video Fusion Camera, the first-ever radar and video<br />

functionality combined in one device, as well as a hybrid store concept<br />

including solutions for entry and exit, theft prevention, emergency<br />

management and self-checkout.<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 33


NEWS<br />

Permaplay www.permaplay.de<br />

Vernetzte <strong>POS</strong>-Medien bieten volle Sales-Power<br />

Permaplay Media Solutions bietet eine komplette netzwerkfähige Display-<br />

Geräteserie von 10“ bis 55“ Größe sowie das Permaplay Netzwerk Signage<br />

mit entsprechender Software. Das ermöglicht die zentrale Verwaltung<br />

von Videoinhalten und die Steuerung per Internet (LAN/WLAN) sowie die<br />

Kontrolle der Bildschirme über eine zentrale Software. Auch für ältere<br />

Geräte-Generationen gibt es eine Netzwerk-Lösung: Die meisten der bereits<br />

am <strong>POS</strong> befindlichen Permaplay Medien können über einen zusätzlichen<br />

Android Player ganz einfach netzwerktauglich gemacht werden.<br />

Networked <strong>POS</strong> media offer full sales power<br />

Permaplay Media Solutions offers a complete network-capable display<br />

device series from 10” to 55” in size as well as Permaplay network<br />

signage with the corresponding software. This enables the central<br />

management of video content and control via the Internet (LAN/WLAN)<br />

as well as the control of the screens via central software. There is<br />

also a network solution for older device generations.<br />

3A Composites www.3AComposites.com<br />

ALUMINIUMVERBUNDPLATTEN VON 3A COM<strong>POS</strong>ITES<br />

WERDEN TEIL DES A|U|F WERTSTOFFKREISLAUFS<br />

Als erster Hersteller von Aluminiumverbundplatten in Europa hat 3A<br />

Composites einen Wertstoffkreislauf für Aluminiumverbundmaterialien<br />

in Deutschland etabliert. Ziel ist, möglichst viele Plattenmaterialien<br />

wieder in den Produktionskreislauf zurückzuführen.<br />

Sammlung und Recycling erfolgen im Rahmen der Partnerschaft mit<br />

dem A|U|F. Der von deutschen Metallbaubetrieben, Systemhäusern<br />

und anderen Unternehmen getragene Verein mit Sitz in Frankfurt am<br />

Main organisiert mit mehr als 200 Mitgliedern einen geschlosse-<br />

nen Wertstoffkreislauf für Aluminium in den Bereichen Fenster,<br />

Türen und Fassaden. 3A Composites und der A|U|F haben einen<br />

eigenen Arbeitskreis ins Leben gerufen, um die Wiederverwer-<br />

tung von Aluminiumverbundplatten technisch und wirtschaftlich<br />

zu optimieren. Durch die Zusammenarbeit mit dem A|U|F wird sicher-<br />

gestellt, dass die Produkte am Ende ihrer Nutzungsdauer rezykliert,<br />

Ressourcen geschont und Materialabflüsse aus dem europäischen<br />

Wirtschaftsraum vermieden werden.<br />

ALUMINUM COM<strong>POS</strong>ITE PANELS FROM 3A COM<strong>POS</strong>ITES<br />

BECOME PART OF THE A|U|F MATERIALS CYCLE<br />

As the first manufacturer of aluminum composite panels in Europe,<br />

3A Composites has established a recycling cycle for aluminum<br />

composite materials in Germany. The aim is to return as much<br />

panel material as possible to the production cycle. Collection and<br />

recycling takes place as part of the partnership with the A|U|F. The<br />

association based in Frankfurt am Main, supported by German<br />

metal construction companies, system houses and other companies,<br />

organizes a closed recycling cycle for aluminum in the areas<br />

of windows, doors and facades with more than 200 members.<br />

3A Composites and A|U|F have set up their own working group to<br />

technically and economically optimize the recycling of aluminum<br />

composite panels. The collaboration with the A|U|F ensures that<br />

the products are recycled at the end of their useful life, resources<br />

are conserved and material outflows from the European economic<br />

area are avoided.<br />

Innovative Technology www.innovative-technology.com<br />

Gesichtsanalyse für automatische Alterskontrollen<br />

Ein Franchisenehmer der zwei Getränkemärkte bei Hamburg betreibt,<br />

hat die Altersprüfungs-Technologie von Innovative Technology installiert.<br />

Innovative Technology (ITL), ein Anbieter von KI-gestützten<br />

biometrischen Lösungen, arbeitet mit mehreren Einzelhandels- und<br />

Verbrauchermärkten in Europa zusammen, die altersbeschränkte Produkte<br />

verkaufen. MyCheckr ist eine eigenständige Lösung, die mit einer<br />

Kamera und einem Bildschirm ausgestattet ist und das Alter eines<br />

Kunden schnell und völlig anonym erkennt. Das Gerät gibt dem Kassenpersonal<br />

eine zusätzliche Sicherheit bei der Alterskontrolle. Alternativ<br />

gibt es mit MyCheckrMini bei gleicher Funktionalität auch eine kompaktere<br />

Variante ohne Bildschirm.<br />

Facial analysis for automatic age checks<br />

A franchisee who operates two beverage markets near Hamburg has<br />

installed Innovative Technology’s age verification technology. Innovative<br />

Technology (ITL), a provider of AI-enabled biometric solutions,<br />

works with several retail and hypermarkets in Europe that sell age-restricted<br />

products. MyCheckr is a standalone solution equipped with a<br />

camera and a screen that quickly and completely anonymously detects<br />

a customer’s age. The device gives cashiers additional security<br />

when checking their age. Alternatively, there is also a more compact<br />

variant without a screen, MyCheckrMini, with the same functionality.<br />

Alle Angaben laut Hersteller<br />

34 <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> * In der nächsten Ausgabe <strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong> + <strong>TECHNOLOGY</strong> 6/<strong>2023</strong> * * * Eingangsbereiche und Bodenbeläge,


MINERALDESIGN<br />

EVENTS<br />

BRANCHEN-VIP<br />

Foto: Messe Düsseldorf, Constanze Tillmann<br />

www.hansen-led.de<br />

Seit 1984 bringen wir als Produzent für Lichttechnik Ideen<br />

zum Leuchten. Unser Produktportfolio erstreckt sich über<br />

die im Ladenbau benötigten Lichtsysteme. Speziell das<br />

Flächenlicht und die LED-Profile sind durch die kundenspezifische<br />

Bauweise sehr erfolgreich in diesen Branchen.<br />

Unser Qualitätsmerkmal ist „made in Germany“.<br />

Hansen GmbH<br />

Norderstraße 1 25855 Haselund<br />

EUROCIS www.eurocis.com<br />

EuroCIS 2024: Go beyond today!<br />

Vom 27. bis 29. Februar 2024 trifft sich in Düsseldorf das Who is Who<br />

der Retail Technology Branche Europas. Lösungen und Produkte für die<br />

Zukunft des Handels, exzellentes Networking in der Fach-Community,<br />

umfassendes Rahmenprogramm für viele Impulse und Updates rund<br />

um Retail Technology: Ende Februar werden auf der EuroCIS, The Leading<br />

Trade Fair for Retail Technology, wieder zahlreiche Unternehmen<br />

getreu dem Motto „Go beyond today“ Lösungen und Produkte zeigen,<br />

mit denen der Handel seine Zukunft gestalten und sichern kann. Anwender<br />

und Entscheidungsträger im Einzel- und Großhandel, aus<br />

dem Hospitality-, Food Service- und Systemgastronomiebereich, der<br />

Freizeitbranche sowie Finanzdienstleistung und Banken können sich<br />

ebenso wie Dienstleister für IT, e-commerce und Payment als auch<br />

Sicherheit über die neuesten Handelstechnologien informieren und<br />

diese einkaufen. Angeboten werden Detaillösungen für zum Beispiel<br />

Merchandise & Supply Chain Management, <strong>POS</strong> Soft- und Hardware,<br />

HR, Robotics, Security & Loss Prevention, Cash Management und Pricing.<br />

Die Hot Topics der Retail Tech Branche: Customer Centricity, AI &<br />

Machine Learning, Payment, Connected Retail, Seamless Store, Smart<br />

Energy Management. Die EuroCIS 2024 findet auf Ausstellerseite sehr<br />

großen Anklang, so dass die Veranstaltung bereits sechs Monate vor<br />

dem Start hinsichtlich der Ausstelleranzahl und der gebuchten Quadratmeter<br />

den Umfang der Vorveranstaltung bei weitem übertrifft. Im<br />

Rahmen der EuroCIS gibt es für Interessierte zudem die Möglichkeit,<br />

sich an einem Stand über die XPONENTIAL Europe zu informieren, eine<br />

neue Messe rund um unbemannte und autonome Systeme wie Robotik<br />

und Drohnen. Sie wird ab 2025 als eigene Veranstaltung erstmalig in<br />

Deutschland parallel zur EuroCIS stattfinden. Rahmenprogramm: Die<br />

drei auf Technology, Connected Retail und Start-ups spezialisierten<br />

Bühnen liefern dank Top-Speakern und spannenden Cases eine Fülle<br />

von Insights für das eigene Business. Die vierte Ausgabe des beliebten<br />

Start-Up Hubs bietet wieder Gelegenheit, mit vielversprechenden<br />

Newcomern Business-Kontakte aufzubauen. Zwei hochkarätige Preisverleihungen<br />

durch das EHI – die retail technology awards europe (reta)<br />

und der Wissenschaftspreis – prämieren besonders eindrucksvolle<br />

Ansätze. Im Rahmen von Guided Innovation Tours können Besuchende<br />

wieder High Potentials und Innovationen kennenlernen. Die Fachmesse<br />

ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.<br />

www.kwg-bodendesign.de<br />

DAS ORIGINAL<br />

Ihr zuverlässiger Partner für<br />

<strong>POS</strong>-Multimedia und Digital Signage<br />

www.permaplay.de<br />

EuroCIS 2024: Go beyond today!<br />

Objektboden<br />

Mineraldesign<br />

• Trittschalldämmung 19dB<br />

• Gehschalldämmung 35%<br />

• Bis 1000m² ohne Dehnungsund<br />

Trennfugen verlegen<br />

• Zur Verlegung in Räumen mit<br />

bodentiefen Fenster geeignet<br />

Kontakt.: info@kwg-kork.de<br />

info@permaplay.de<br />

27 to 29 February 2024 will see the Who’s Who of Europe’s retail technology<br />

sector meet in Düsseldorf. Solutions and products for the future<br />

of retail, excellent networking within the expert community, comprehensive<br />

line-up of side events provides many impulses and updates<br />

revolving around retail technology. In late February, numerous companies<br />

will again exhibit solutions and products for retailers to shape<br />

and secure their future true to the motto “Go beyond today” at EuroCIS,<br />

The Leading Trade Fair for Retail Technology. Users and decision-makers<br />

from retail and wholesale, financial services and banking, from the<br />

hospitality, food service and institutional catering sectors as well as<br />

the leisure industry will – just like IT, e-commerce and payment providers<br />

as well as security specialists – be able to gather information on<br />

and buy the latest retail technologies. On offer will be detailed solutions<br />

for Merchandise & Supply Chain Management, <strong>POS</strong> Soft and Hardware,<br />

HR, Robotics, Security & Loss Prevention, Cash Management<br />

and Pricing, to name but a few. The trade fair is open daily from 10.00<br />

am to 6.00 pm.<br />

sinnliche Shoppingwelten * * * Special: Digital Signage und Visual Merchandising * * *<br />

<strong>POS</strong> <strong>LADENBAU</strong>+<strong>TECHNOLOGY</strong> 5/<strong>2023</strong> 35


62,95 € 54,95 €<br />

Bradford<br />

Helios<br />

129,95 € 79,90 €<br />

Clara<br />

99,95 € 64,95 €<br />

64,90 € 59,90 €<br />

Charlotte<br />

149,00€ 79,95 €<br />

Nikki<br />

79,95 € 59,95 €<br />

64,90 € 59,90 €<br />

Retro Bar<br />

Santa Ponsa Wakefield 2<br />

Laura<br />

67,90 € 57,95 € 99,95 € 66,95 €<br />

Lynn Bar<br />

Lynn<br />

Baumstammtische<br />

249,95 € 169,95 €<br />

Spezialist seit 30<br />

Jahren<br />

Teak Tisch<br />

Stapelstühle ab 19,95 €<br />

Mit Lehnen 29,99 €<br />

Nicole<br />

in 2 Farben<br />

Nora<br />

Miranda<br />

Nestor<br />

Tina<br />

Titan<br />

OUTLET, mehr Produkte auf abc-worldwide.de<br />

319,95 € 154,95 €<br />

Oxford<br />

Tischgestelle direkt ab Lager!<br />

F-04040<br />

42,90€ F-04000<br />

F-06000<br />

K-04040 K-04080<br />

F-05050<br />

F-04070<br />

76,90€ 69,90 €<br />

K-04080<br />

T-04040<br />

T-04000<br />

N-040<br />

44,95 € 41,50 €<br />

41,95 € 37,95 €<br />

54,95 € 44,95 €<br />

N-070<br />

139,90 € 99,90€<br />

T-04080<br />

Raffaela<br />

U-Gestell<br />

X-Gestell<br />

76,95 € 72,95 €<br />

119,90 €/ Set<br />

Evie<br />

Millie<br />

Adrianna<br />

stapelbar<br />

Eris Anthrazit<br />

Fordern Sie jetzt unsere neuen Kataloge an!<br />

Stockholmer Str. 26 48455 Bad Bentheim Gildehaus<br />

www.abc-worldwide.de Tel: +49 (0) 5924-78279-0<br />

info@abc-worldwide.de Fax: +49 (0) 5924-78279-15<br />

Roma

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!