Namibia-2019

yumpulutz

Namibia, Selbstfahrer-Rundreise, Windhoek, Waterberg Wilderness, Onguma Bush Camp, Okaukuejo, Hobatere, Uukwaluudhi, Himba Living Museum, Palmwag, Damara Living Museum, Swakopmund, Walfis Bay, Barkhan Dune, Bagatelle Kalahari, Düsternbrook, Hosea Kutako

18.9.:

Für mich ist kurz nach 4:00 die

Nacht vorbei, und ich verbringe

die Zeit bis zu Andis Wachwerden

wieder mit dem Lesen

eines in Namibia spielenden

Krimis. Um 6:45 stehen wir auf,

und nachdem uns wieder einmal

ein Rudel Impalas begrüßt

hat, packen wir grob vor. Dann

geht‘s zum Frühstück. Anschließend

folgen die Feinabstimmungen

des Packens, und

wir verabschieden uns von

Onguma. Mir fällt es schwer;

Onguma ist meine Lieblingslodge.

Heute geht es über verschiedene

Wasserlöcher von Etosha

nach Okaukuejo. Die jeweilige

Ausbeute ist unterschiedlich,

insgesamt treffen wir auf größere

Herden Gnus, Impalas,

Springböcke und Zebras, auch

viele Strauße und einige Giraffen

bekommen wir zu sehen.

So massiv haben wir den

Wildreichtum von Etosha an

dem trockenen Pfannenrandbereich

nicht erwartet. Trotzdem

drängt Andrea langsam

darauf, in Okaukuejo anzukommen

und einzuchecken, was

wir dann auch tun. Gegen

16:30 sind wir damit fertig,

woraufhin sie gerne noch zwei

Wasserlöcher in der Umgebung

abfahren möchte. Kurz

nach dem Losfahren gibt es ein

kleines Problem: Andrea

meint, Okaukuejo hätte bis

18:50 offen, während ich mir

ziemlich sicher bin, dass es

schon um 17:50 schließt, was

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine