19.11.2019 Aufrufe

Hochweit 2019

ISBN 978-3-86859-596-3

ISBN 978-3-86859-596-3

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

hochweit <strong>2019</strong><br />

jahrbuch der<br />

fakultät für architektur<br />

und landschaft<br />

Leibniz Universität Hannover


inhaltsverzeichnis


4<br />

6<br />

10<br />

14<br />

einleitung<br />

Hilde Léon: Vorwort<br />

Markus Jager: Vom Bauhaus zur Werkkunstschule –<br />

Das Fakultätsgebäude von Ernst Zietzschmann<br />

Herbert Lindinger: Das Bauhaus und die Ulmer<br />

Hochschule für Gestaltung<br />

Professorinnen und Professoren<br />

16<br />

schaufenster<br />

44<br />

58<br />

70<br />

84<br />

98<br />

112<br />

118<br />

136<br />

studentische projekte<br />

Institut für Entwerfen und Gebäudelehre | IEG<br />

Institut für Entwerfen und Konstruieren | IEK<br />

Institut für Entwerfen und Städtebau | IES<br />

Institut für Geschichte und Theorie der Architektur | IGT<br />

Institut für Gestaltung und Darstellung | IGD<br />

Institut für Freiraumentwicklung | IF<br />

Institut für Landschaftsarchitektur | ILA<br />

Institut für Umweltplanung | IUP<br />

154<br />

156<br />

170<br />

forschung und lehre<br />

Promotion<br />

Forschung<br />

Lehre<br />

174<br />

faculty news<br />

190<br />

Impressum


vorwort<br />

redaktionsteam<br />

Edin Bajrić<br />

Sabine Bartels<br />

Lennart Beckebanze<br />

Steffen Bösenberg<br />

Dr. Jens Broszeit<br />

Prof. Dr. Margitta Buchert<br />

Julia Bürkner<br />

Valentina Forsch<br />

Jan-Eric Fröhlich<br />

Valerie Hoberg<br />

Lilly Irmer<br />

Dr. Roswitha Kirsch-Stracke<br />

Judith Schurr<br />

Lisa Seiler<br />

Johannes Wolff<br />

Dear Readers,<br />

The Faculty of Architecture and Landscape has been<br />

publishing the HOCHWEIT yearbook for nineteen<br />

years. People regularly query whether the small number<br />

of projects and essays it contains is sufficient to reflect<br />

the faculty’s broad range of research and teaching.<br />

While it is true that this yearbook only allows readers<br />

to peek through the keyhole and catch a glimpse of our<br />

annual process of creativity, analysis, and research, it<br />

is also not the only volume our faculty produces. Numerous<br />

research reports, exhibitions, and publications<br />

by the university’s institutes provide a differentiated<br />

reflection of our faculty’s multifaceted areas of teaching<br />

and research, as is also apparent in our Faculty<br />

News summary. So the yearbook should not be regarded<br />

as an accountability report; above all, it provides<br />

an insight into the themes and production of, and engagement<br />

with, design and planning concepts in the<br />

context of urban centres and rural regions, revealing<br />

the breadth of our programmes and in-depth constructive<br />

studies. We focus on the large scale in both architecture<br />

and rural landscapes, as well as adjusting our<br />

perspective to examine cities, the countryside, entire<br />

regions, and the environment on a smaller scale. Thus<br />

our facultys open a wide range of cooperation, creativity,<br />

theory, and technology.<br />

As anyone involved with architecture, urban planning,<br />

or landscape architecture certainly knows, the<br />

Bauhaus is celebrating its 100th anniversary this year.<br />

And nothing seems to be more popular in contemporary<br />

architecture than the Bauhaus, which became worldfamous<br />

despite only existing for fourteen years. At the<br />

Bauhaus exhibition in Berlin, 1 Mies van der Rohe was<br />

quoted as saying: “The Bauhaus was an idea. Only an<br />

idea has the power to spread so far.” He added that it<br />

was also possible to disseminate the idea through publications,<br />

exhibitions, and propaganda. Naturally, the<br />

new buildings in Dessau themselves were an immensely<br />

effective sign of the Bauhaus.<br />

Architecture has a strong identity-enhancing potential<br />

and can even come to express the identity of<br />

an entire institution. This is evident in the example of<br />

the entire Leibniz Universität in Hannover: beginning<br />

with the former Conti high-rise from the 1950s, moving<br />

on to the monumental, historical main building,<br />

and proceeding yet further to the exceptional individual<br />

buildings throughout the entire neighbourhood towards<br />

Herrenhausen – and finally to the new location<br />

in Garbsen, which houses the Mechanical Engineering<br />

Faculty. Our own Faculty of Architecture and Landscape<br />

is embedded in that context, with its two outstanding<br />

1960s buildings. One of them, the Architecture<br />

Department in Herrenhäuser Strasse 8, was designated<br />

a listed building shortly before a complete overhaul<br />

of its façade, drawing public attention to the quality of<br />

its architecture and its significance to contemporary<br />

history. The article by my colleague Markus Jager in<br />

this yearbook and the symposium he chaired last year<br />

on 1960s architecture provide further evidence of this<br />

interest. The façade’s renewal is now a high-profile<br />

event that is being actively supervised by our faculty.<br />

Today, Bauhaus has become a popular synonym<br />

for classical modernism, especially in architecture. My<br />

emeritus colleague Herbert Lindinger highlights the<br />

effects of the Bauhaus on teaching in an interview with<br />

the editorial team, not only providing a review of the<br />

Hochschule für Gestaltung in Ulm but finishing with a<br />

moving appeal regarding future tasks in design, architecture,<br />

and landscapes.<br />

The themes of the Bauhaus are regarded as fundamentals<br />

in the field of landscape architecture and environmental<br />

planning, and our teaching and research<br />

engage with them in detail. The themes are also reflected<br />

in architectural teaching on issues such as densification<br />

and extensions in architecture. Thus, Bauhaus<br />

themes are combined with current issues without losing<br />

sight of the search for an idea.<br />

The faculty would like to thank the editorial team,<br />

which has once again managed to focus on the key factors<br />

of our annual production. Every year, its work represents<br />

an act of cooperation across the entire faculty;<br />

all institutes are represented within the editorial team.<br />

Our thanks also go to the designer of the book. It takes<br />

an overall concept for typography, colour, and proportions<br />

to unify the yearbook; and thus the “power of the<br />

idea” is transferred from architecture and landscapes<br />

to the design of HOCHWEIT <strong>2019</strong>.<br />

4


Liebe Lesende,<br />

schon seit 19 Jahren erscheint nun das Jahrbuch<br />

HOCHWEIT der Fakultät für Architektur und Landschaft.<br />

Immer wieder gibt es Stimmen, ob die geringe<br />

Anzahl an Studienprojekten und Aufsätzen ausreichend<br />

ist, um das breite Angebot von Forschung und<br />

Lehre wiederzugeben. Das stimmt: Dieses Jahrbuch<br />

bietet nur einen Schlüssellochblick in den jährlichen<br />

Prozess an Kreativität, Analysen und Recherchen. Das<br />

Jahrbuch ist jedoch nicht das einzige Produkt unserer<br />

Fakultät. Zahlreiche Veröffentlichungen der Institute,<br />

Forschungsberichte, Ausstellungen und Publikationen<br />

zeigen ein differenziertes Bild und die vielseitigen Aspekte<br />

unserer Fakultät in Lehre und Forschung. Davon<br />

zeugt die Zusammenfassung in den „Faculty News“.<br />

Überhaupt ist das Jahrbuch kein Rechenschaftsbericht,<br />

sondern gibt vor allem ein Einblick in die Themen, die<br />

Produktion und Auseinandersetzung von Konzepten<br />

im Kontext von Stadt und Land, es zeigt die Bandbreite<br />

von Programmentwicklung bis zu konstruktiver Vertiefung.<br />

Wir dringen in die Tiefe des großen Maßstabs,<br />

sei es in der Architektur oder sei es im Freiraum. Unsere<br />

Fakultät richtet aber auch den Blick in die Weite<br />

des kleinen Maßstabs, in die Betrachtung von Stadt,<br />

Land, Region und Umwelt. Das ist ein Spagat, den wir<br />

kooperativ und kreativ, theoretisch und technologisch<br />

abdecken.<br />

Das Bauhaus wird 100 Jahre alt. Das haben auch<br />

all diejenigen mitbekommen, die mit Architektur,<br />

Städtebau und Landschaft nichts zu tun haben. Es<br />

scheint nichts Populäreres in der neuzeitlichen Architektur<br />

zu geben als das Bauhaus. Es hat letztlich nur<br />

14 Jahre existiert, aber es ist zu Weltruhm aufgestiegen.<br />

In der Berliner Bauhausausstellung 1 wird Mies<br />

van der Rohe damit zitiert: „Das Bauhaus war eine<br />

Idee. Nur eine Idee hat die Kraft, sich so weit zu verbreiten“,<br />

er ergänzte, dass es auch gelungen sei, diese<br />

Idee durch Publikationen, Ausstellungen und Propaganda<br />

nach außen zu tragen. Aber natürlich waren die<br />

neuen Bauten in Dessau ebenfalls ein immens wirksames<br />

Zeichen des Bauhauses.<br />

Architektur hat ein starkes Identitätspotenzial<br />

und kann Ausdruck einer gesamten Institution sein.<br />

Das zeigt sich auch ganz konkret am Beispiel der gesamten<br />

Leibniz Universität in Hannover und erstreckt<br />

sich ausgehend vom ehemaligen Conti-Hochhaus aus<br />

den 1950er Jahren über das monumentale historische<br />

Hauptgebäude, über herausragende Einzelbauwerke<br />

im gesamten Quartier Richtung Herrenhausen nun<br />

auch bis Garbsen mit dem neuen Standort des Maschinenbaus.<br />

Darin eingebettet liegt unsere Fakultät<br />

für Architektur und Landschaft mit ihren beiden herausragenden<br />

Gebäuden aus den 1960er Jahren, von<br />

denen das Gebäude der Architekturfachgruppe in der<br />

Herrenhäuser Straße 8 gerade unter Denkmalschutz<br />

gestellt wurde. Kurz vor einer grundsätzlichen Erneuerung<br />

der Fassade wurde damit die Aufmerksamkeit auf<br />

die architektonische und zeitgeschichtliche Qualität<br />

gelenkt. Davon zeugen auch der Beitrag des Kollegen<br />

Markus Jager in diesem Jahrbuch und das von ihm im<br />

letzten Jahr geleitete Symposium über die Architektur<br />

der 1960er Jahre. Der Erneuerung der Fassade wird<br />

nun große Aufmerksamkeit geschenkt und wird aktiv<br />

von unserer Fakultät begleitet.<br />

Das Bauhaus ist inzwischen zu einem populären<br />

Synonym der klassischen Moderne geworden, insbesondere<br />

in der Architektur. Die Auswirkungen des<br />

Bauhauses in der Lehre zu beleuchten, gelingt dem<br />

emeritierten Kollegen Herbert Lindinger in einem Interview<br />

mit dem Redaktionsteam. Darin beschränkt er<br />

sich nicht auf einen Rückblick auf die Hochschule für<br />

Gestaltung in Ulm, sondern endet mit einem berührenden<br />

Appell zu den Aufgaben der Zukunft in Gestaltung,<br />

Architektur und Landschaft.<br />

Diese Themen werden elementar aufgegriffen im<br />

Bereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung<br />

und in Lehre wie Forschung vertieft. Sie spiegeln sich<br />

auch in der Architekturlehre in Themen wie Verdichtung,<br />

Umnutzung, Erweiterungen in der Architektur<br />

sowie in theoretischen Vertiefungen und technologischen<br />

Studien über Materialien und energetische Aspekten.<br />

So verbinden sich Themen aus dem Bauhaus<br />

mit aktuellen Themen, ohne dabei das Suchen nach<br />

einer Idee aus den Augen zu verlieren. Überhaupt<br />

schwingt der Einfluss der Bauhauslehre, gerade auch<br />

bei der Grundlehre, im Entwurf und in den künstlerischen<br />

Grundlagen spürbar mit.<br />

Die Fakultät bedankt sich bei dem Redaktionsteam,<br />

das es wieder einmal geschafft hat, die Jahresproduktion<br />

auf das Wesentliche zu konzentrieren. Es ist jedes<br />

Mal ein Akt der Kooperation der gesamten Fakultät;<br />

alle Institute sind im Redaktionsteam vertreten. Der<br />

Dank geht auch an die Buchgestalterin. Denn nur mit<br />

einer Idee für Typografie, Farbe und Proportionen wird<br />

das Jahrbuch zu einem Ganzen. So zieht sich die „Kraft<br />

der Idee“ von der Architektur und Landschaft bis in die<br />

Gestaltung von HOCHWEIT <strong>2019</strong>.<br />

1 Original Bauhaus. Die Jubiläumsausstellung, Bauhaus-Archiv mit der<br />

Berlinischen Galerie, Berlin September <strong>2019</strong>–Januar 2020<br />

hilde léon<br />

Dekanin der Fakultät für Architektur und Landschaft /<br />

Dean of the Faculty for Architecture and Landscape<br />

Sciences<br />

5


professorinnen<br />

und professoren<br />

Prof. Hilde Léon<br />

Dekanin<br />

Institut für Entwerfen<br />

und Gebäudelehre<br />

Prof. Zvonko Turkali<br />

Institut für Entwerfen<br />

und Gebäudelehre<br />

Prof. Jörg Friedrich<br />

Institut für Entwerfen<br />

und Gebäudelehre<br />

Prof. Michael Schumacher<br />

Institut für Entwerfen<br />

und Konstruieren<br />

Prof. Dr. Dirk Bohne<br />

Institut für Entwerfen<br />

und Konstruieren<br />

Prof. Alexander Furche<br />

Institut für Entwerfen<br />

und Konstruieren<br />

Prof. Dr. Markus Jager<br />

Institut für Geschichte<br />

und Theorie<br />

der Architektur<br />

Prof. Dr. Barbara Zibell<br />

Institut für Geschichte<br />

und Theorie<br />

der Architektur<br />

Prof. Dr. Tanja Mölders<br />

Institut für Geschichte<br />

und Theorie<br />

der Architektur<br />

Prof. Mirco Becker<br />

Institut für Gestaltung<br />

und Darstellung<br />

Prof. Anette Haas<br />

Institut für Gestaltung<br />

und Darstellung<br />

Prof. Dr. Klaus Littmann<br />

Institut für<br />

Berufswissenschaften<br />

im Bauwesen<br />

Prof. Christian Werthmann<br />

Institut für<br />

Landschaftsarchitektur<br />

Prof. Dr. Christina von<br />

Haaren<br />

Institut für<br />

Umweltplanung<br />

Prof. Dr. Michael Reich<br />

Institut für<br />

Umweltplanung<br />

Prof. Dr. Rüdiger Prasse<br />

Institut für<br />

Umweltplanung<br />

Prof. Dr. Eva Hacker<br />

Institut für<br />

Umweltplanung<br />

Prof. Dr. Christian Albert<br />

Institut für<br />

Umweltplanung<br />

14


Prof. Jörg Schröder<br />

Institut für Entwerfen<br />

und Städtebau<br />

Prof. Andreas Quednau<br />

Institut für Entwerfen<br />

und Städtebau<br />

Prof. Tim Rieniets<br />

Institut für Entwerfen<br />

und Städtebau<br />

Prof. Dr. Margitta Buchert<br />

Institut für Geschichte<br />

und Theorie<br />

der Architektur<br />

Prof. Dr. Andreas O. Rapp<br />

Institut für<br />

Berufswissenschaften<br />

im Bauwesen<br />

Apl. Prof. Dr. Michael Rode<br />

Institut für<br />

Umweltplanung<br />

Prof. Dr. Martin Prominski<br />

Institut für<br />

Freiraumentwicklung<br />

Prof. Dr. Rainer Danielzyk<br />

Institut für<br />

Umweltplanung<br />

Prof. Katja Benfer<br />

Institut für<br />

Landschaftsarchitektur<br />

Prof. Dr. Frank<br />

Othengrafen<br />

Institut für<br />

Umweltplanung<br />

Prof. Dr. Joachim<br />

Wolschke-Bulmahn<br />

Institut für<br />

Landschaftsarchitektur<br />

Weitere Professorinnen und<br />

Professoren der Fakultät:<br />

Prof. Dr. Bettina Oppermann,<br />

Institut für Freiraumentwicklung<br />

Prof. Dr. Anke Seegert,<br />

Institut für Landschaftsarchitektur<br />

Prof. Gilbert Lösken,<br />

Institut für Landschaftsarchitektur<br />

Prof. Dr. Bettina Matzdorf,<br />

Institut für Umweltplanung<br />

Fotos: Julian Martitz<br />

15


one for all – frankfurts haus der religion<br />

Leon Schittek<br />

> SEITE 50<br />

22


Blick entlang der Arkaden<br />

torre gioia – ein wohnhochhaus<br />

in mailand<br />

Fabian Wenning, Jan Wilmer<br />

> SEITE 60<br />

23


immerschön – winteraspekt<br />

in der bepflanzungsplanung<br />

Agnes Oltmann, Marlene Saecker, Janina Wagner<br />

> SEITE 130<br />

30


„um eine gleichberechtigte teilnahme am<br />

leben in der gesellschaft zu gewährleisten, muss<br />

es jedem verkehrsteilnehmenden möglich sein,<br />

sich ohne besondere erschwernis und<br />

grundsätzlich ohne fremde hilfe im<br />

öffentlichen raum bewegen zu können.“<br />

planung von barrierefreien haltestellen<br />

des öffentlichen personennahverkehrs<br />

René Klinner<br />

> SEITE 132<br />

31


immer schöner – zum zusammenhang<br />

von verschönerungsvereinen und<br />

kommunaler freiraumplanung<br />

Prof. Bettina Oppermann, Philipp Ludwig<br />

> SEITE 162<br />

36


gut stemmen – vom konzept über den<br />

förderantrag zur denkmalpflegerischen<br />

umsetzung<br />

Josephine Rother, Janine Teßmer<br />

> SEITE 124<br />

37


institut für<br />

entwerfen und<br />

gebäudelehre<br />

ieg<br />

Baukunst<br />

Prof. Zvonko Turkali<br />

Entwerfen und Architekturtheorie<br />

Prof. Jörg Friedrich<br />

Stadt Raum Gestaltung<br />

Prof. Hilde Léon


zentrum kultureller<br />

entwicklung des elsass<br />

> SEITE 46<br />

eine werkkunstschule für<br />

die faguswerke in alfeld<br />

> SEITE 48<br />

one for all<br />

> SEITE 50<br />

gemeinsam<br />

> SEITE 52<br />

venice athletic club<br />

> SEITE 54<br />

mind the gap<br />

> SEITE 56


one<br />

for all<br />

frankfurts haus der religion<br />

An den Resten der historischen Stadtmauer<br />

von Frankfurt / Main soll ein<br />

Ort des Zusammenkommens und des interreligiösen<br />

Dialogs geschaffen werden. Der keilförmige Baukörper<br />

schließt den Block und schafft mit der Mauer einen<br />

Vorplatz. Durch die Höhe des Gebäudes werden<br />

Blickbeziehungen in die belebten Straßen Frankfurts<br />

ermöglicht, wobei die abgeschrägten Fassaden die Verschattung<br />

der Nachbarbebauung reduzieren und das<br />

Gebäude als besonderen Stadtbaustein markieren.<br />

In dieser Hülle liegen die Sakralräume für die Gemeinden<br />

der fünf Weltreligionen alternierend übereinander.<br />

Der übrige Raum bietet gemeindeübergreifende Veranstaltungs-<br />

und Seminarräume, Ausstellungsflächen<br />

sowie am Ende der spiralförmig hinaufsteigenden<br />

Treppe einen offenen Raum der Stille als Ruhepol in<br />

der Metropole.<br />

one for all – frankfurt’s house of religion<br />

For my thesis I designed a place for interreligious<br />

dialogue and congregation in Frankfurt’s city centre.<br />

The trapezoidal structure caps the end of the block<br />

and adjoins the remnants of the historic city wall to create<br />

a forecourt. The height of the building allows for an<br />

unobstructed view into the lively streets, and the tilted<br />

facade reduces the shading of neighbouring buildings<br />

and marks the site’s significance.<br />

This structure contains sacred spaces for the local communities.<br />

Alternating from floor to floor and retaining<br />

a continuous space throughout, each space is designed<br />

to accommodate the ceremonial needs of one of the<br />

five world religions. The remaining space offers rooms<br />

for community seminars and events as well as an open<br />

spiritual space at the top of the spiral staircase, creating<br />

a haven of calm in the heart of the metropolis.<br />

leon schittek<br />

Bachelorthesis<br />

Betreuung: Prof. Jörg Friedrich<br />

Entwerfen und Architekturtheorie<br />

50


51


dimensionierung<br />

von heiz- und<br />

raumlufttechnischen<br />

anlagen<br />

einfluss auf den<br />

strombedarf für<br />

ein hotelgebäude<br />

Die Hotellerie ist in<br />

Deutschland eine star-<br />

ke und energieintensive Branche. So fließen rund<br />

5–10 Prozent des Betriebsumsatzes in die Energiekosten.<br />

Eine Studie der Energiekampagne Gastgewerbe<br />

ergab weiterhin, dass ca. 4 Prozent der gesamten<br />

Klimaemissionen von Nichtwohngebäuden von<br />

Hotels stammen. 1 Dabei ist die Lüftungsanlage eines<br />

Hotels für mehr als 50 Prozent der Energieausgaben<br />

verantwortlich. 2 Die Installation von Wärmerückgewinnungssystemen,<br />

die Überarbeitung der einzelnen<br />

Lüftungsregister und eine optimale Kanalnetzführung<br />

sind wichtige Bestandteile, um die Energiekosten zu<br />

senken.<br />

Die Arbeit behandelt ein Hotelgebäude, das sich<br />

noch in der Planungsphase befindet. Ihr Ziel ist es, die<br />

raumluft- und heizungstechnischen Anlagen im Hinblick<br />

auf den Strombedarf zu optimieren. Dazu wird<br />

zunächst ein Hotelgebäude in Düsseldorf untersucht<br />

und vorgestellt. An einer der verschiedenen RLT-Anlagen<br />

erfolgt beispielhaft eine geschwindigkeitsorientierte<br />

Optimierung des Rohr- und Kanalnetzes. Dabei<br />

werden die bedarfsgebundenen Stromkosten sowie<br />

die kapitalgebundenen Kosten ermittelt und mithilfe<br />

des in Microsoft Office enthaltenen Solvers durch eine<br />

Anpassung der Strömungsgeschwindigkeit minimiert.<br />

Zudem werden die Auswirkungen untersucht, die eine<br />

Variation verschiedener Parameter wie Betriebsstunden,<br />

Leistungs- oder Strompreis hat. Weiterführend<br />

werden die Ergebnisse auf andere vorhandene RLT-Anlagen<br />

übertragen und der Einfluss auf den Strombedarf<br />

des Hotels wird ermittelt.<br />

Das Hotel Belsenplatz besteht aus einem Untergeschoss<br />

(UG), Erdgeschoss (EG), 1.–4. Obergeschoss (1.–<br />

4. OG) und einem Staffelgeschoss (SG). Zwölf RLT-Anlagen<br />

versorgen das Hotel. Der Fokus dieser Arbeit liegt<br />

auf der RLT-Anlage für das Erdgeschoss Nord. Der Bereich<br />

Erdgeschoss Nord setzt sich zusammen aus der<br />

Lobby, Büroräumen, einem Fitnessstudio, WC-Räumen<br />

und einigen Konferenzräumen. Die Aufenthaltsräume<br />

im EG werden mechanisch be- und entlüftet. Die<br />

Abb. 1: Isometrie des ungünstigsten Kanalstrangs<br />

raumlufttechnischen Anlagen sind mit den thermodynamischen<br />

Behandlungsfunktionen Heizen und<br />

Kühlen vorgesehen, infolgedessen ist das System eine<br />

Klimaanlage. Die bereits bekannten sowie die neu<br />

ermittelten Luftzustandsdaten werden nun in ein<br />

h,x-Diagramm eingetragen, ebenso Vorerhitzer, Befeuchter<br />

und Nacherhitzer in umgekehrter Reihenfolge.<br />

Um das Kanal- bzw. Rohrnetz zu berechnen und<br />

anschließend zu optimieren, müssen vorhergehend einige<br />

Randbedingungen definiert werden. Grundlegend<br />

erfolgt eine Berechnung des ungünstigsten Strangs,<br />

da dieser den höchsten Druckverlust aufweist. Dieser<br />

Druckverlust ist maßgebend für den hydraulischen<br />

bzw. pneumatischen Abgleich, durch den die Ventile<br />

an den Strangausgängen denselben Gesamtdruckverlust<br />

erhalten wie der ungünstigste Strang. Der Abgleich<br />

geschieht über eine Berechnung des Druckverlusts der<br />

Leitungen eines einzelnen Strangs und der daraus resultierenden<br />

Differenz zwischen Druckverlust des ungünstigsten<br />

Strangs und Druckverlust des einzustellenden<br />

Strangs.<br />

Die Berechnung des Kanalstrangs erfolgt in zwei<br />

Schritten. Zunächst werden die Energiekosten für den<br />

Lufttransport sowie die Leistungskosten des Ventilators<br />

berechnet. Zusammengefasst ergibt dies die Stromkosten.<br />

Daraufhin werden die kapitalgebundenen Kosten<br />

für den Kanal ermittelt. Die Optimierung lässt sich sowohl<br />

auf die Strömungsgeschwindigkeit als auch auf<br />

den Druckverlust beziehen. Bei der Optimierung der<br />

Energiekosten wird zunächst die Strömungsgeschwindigkeit<br />

bzw. der Druckverlust verändert und der sowohl<br />

wirtschaftlich als auch technisch günstigste Fall bestimmt.<br />

Daraufhin erfolgt eine Variation der Betriebsstunden<br />

sowie des Strom- und des Leistungspreises,<br />

um den Einfluss dieser Faktoren zu bestimmen. Die<br />

Berechnung und Optimierung der Strom- und kapitalgebunden<br />

Kosten findet für jede Teilstrecke des Strangs<br />

einzeln statt, da sich Parameter wie der Volumenstrom<br />

und die Einzelwiderstände innerhalb einer Teilstrecke<br />

nicht ändern, jedoch von Teilstrecke zu Teilstrecke variieren.<br />

Die Strömungsgeschwindigkeit wurde durch<br />

das Programm liNear CAD Solutions ermittelt. Zur<br />

Berechnung der Energiekosten werden weiterhin die<br />

Betriebsstunden benötigt. Diese werden zunächst mit<br />

4015 h / a angesetzt, was nach DIN 18599-10 „Energetische<br />

Bewertung von Gebäuden“ der Nutzung eines<br />

Büros entspricht.<br />

Abschließend ist als Randbedingung zur Berechnung<br />

der Energiekosten der Strompreis notwendig.<br />

Der Strompreis ist in diesem Fall der verbrauchsabhängige<br />

Arbeitspreis eines Stromanbieters, angegeben in<br />

Euro pro kWh. Dieser beträgt laut einer Statistik des<br />

Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.<br />

(BDEW) 0,1717 € / kWh für Industriebetriebe mit einem<br />

Jahresverbrauch zwischen 160.000 und 20 Millionen<br />

kWh. 3 Dieser Strompreis wird zunächst konstant gehalten<br />

und in der weiteren Optimierung variiert. Da<br />

es nicht möglich ist, die genaue Preisentwicklung im<br />

Voraus zu bestimmen, wurde für die vorliegende Arbeit<br />

die Berechnung mit einem gleichprozentigen Ansatz<br />

gewählt. Dies ist die häufigste Art der Angabe von<br />

Preissteigerungswerten und durch den exponentiellen<br />

Ansatz kann eine realistische Aussage über die Entwicklung<br />

des Strompreises gemacht werden. Der Optimierung<br />

des Rohr- sowie des Kanalnetzes liegen dann<br />

die Strompreise der Jahre 2020, 2025, 2030, 2035 und<br />

2040 zugrunde.<br />

Um eine Bestandsanalyse und eine Optimierung<br />

durchzuführen, muss zunächst der ungünstigste<br />

Strang des Netzes in sinnvolle Teilstrecken untergliedert<br />

werden. Dabei sind bei der Berechnung von liNear<br />

CAD Solutions bereits Teilstrecken vorgegeben. Das<br />

Kanalnetz der RLT-Anlage 01 Erdgeschoss Nord führt<br />

vom Lüftungsgerät, das auf dem Dach aufgestellt ist,<br />

64


is in das Erdgeschoss, in dem verschiedene Bereiche<br />

versorgt werden. Der ungünstigste Strang des Netzes<br />

versorgt dabei die Lobby, eine Co-Working-Zone, Konferenzräume<br />

sowie wenige WCs. Dabei lässt sich der ungünstigste<br />

Strang in 18 Teilstrecken gliedern (Abb. 1).<br />

Mit den Randbedingungen sowie den jährlichen<br />

Betriebsstunden von 4015 h / a und einem Strompreis<br />

von 0,1717 € / kWh können die Energiekosten für die<br />

einzelnen Teilstrecken ermittelt werden. Die Leistungskosten<br />

ergeben sich über die Ventilatorleistung<br />

bezogen auf jede Teilstrecke einzeln sowie den Leistungspreis<br />

von 95,08 € / (kW*a). Somit ergeben sich<br />

die Stromkosten aus der Summe der Energiekosten für<br />

den Transport sowie der Summe der Leistungskosten<br />

von 550,39 € / a. Anschließend wurden die kapitalgebundenen<br />

Kosten der Teilstücke berechnet. In Summe<br />

ergeben diese 355,43 € / a.<br />

Zur Optimierung des Kanalnetzes wird zunächst<br />

der Bestand variiert, um für jede Teilstrecke eine optimale<br />

Strömungsgeschwindigkeit herauszufinden.<br />

Die Betrachtung des Zusammenhangs zwischen Strömungsgeschwindigkeit<br />

und Energiekosten macht den<br />

Einfluss der Strömungsgeschwindigkeit erkennbar.<br />

Danach werden die wichtigsten Parameter aller Teilstrecken<br />

berechnet. Dies beinhaltet die optimale Strömungsgeschwindigkeit,<br />

den daraus resultierenden<br />

Durchmesser, die Kapital-, Leistungs- und Energiekosten<br />

sowie die Gesamtkosten. Fasst man die Gesamtkosten<br />

zusammen, ergibt die Summe aller 18 Teilstrecken<br />

519,92 € / a. Die optimalen Strömungsgeschwindigkeiten<br />

liegen in den meisten Teilstrecken zwischen<br />

w=2 m / s und w=6 m / s, nur vereinzelt sind sie höher.<br />

Die Kapitalkosten sind immer um ein Vielfaches höher<br />

als die Energiekosten und üben daher mehr Einfluss auf<br />

die optimale Geschwindigkeit aus. Wie Abb. 2 aufzeigt,<br />

weichen die optimierten Strömungsgeschwindigkeiten<br />

stark von den geplanten ab. Dabei sind die geplanten<br />

Geschwindigkeiten meistens größer als die begrenzten<br />

optimierten Strömungsgeschwindigkeiten. Die unbegrenzten<br />

optimierten Strömungsgeschwindigkeiten<br />

sind jedoch vor allem in den Anschlussleitungen um ein<br />

Vielfaches höher als die geplanten Geschwindigkeiten.<br />

Somit führen sowohl die unbegrenzten optimierten als<br />

auch die geplanten Strömungsgeschwindigkeiten zu<br />

Abb. 2: Vergleich der Strömungsgeschwindigkeiten, Kanalnetz<br />

Schallproblemen. Daher ist die Begrenzung der maximalen<br />

Strömungsgeschwindigkeiten unabdinglich.<br />

Durch die wirtschaftliche Optimierung der Strömungsgeschwindigkeiten<br />

im Kanalnetz entsteht, trotz<br />

einer Begrenzung der Strömungsgeschwindigkeiten,<br />

eine Einsparung von 361,70 € / a. Mithilfe der ermittelten<br />

Einsparung pro Kubikmeter Luft lässt sich eine Einsparung<br />

auf die anderen elf RLT-Kanalnetze des Hotels<br />

Belsenplatz übertragen. Es ergibt sich eine mögliche<br />

Einsparung von 6880,12 € / a, vorausgesetzt, die anderen<br />

Kanalnetze verhalten sich gleich wie Anlage 01.<br />

Bezogen auf den Lebenszyklus von 30 Jahre kann man<br />

somit von einer Gesamteinsparung von 206.403,60 €<br />

ausgehen.<br />

plant dimensioning of heating and ventilation<br />

systems – influence on the electricity<br />

demand of a hotel building The aim<br />

of this work was to optimise ventilation and heating<br />

systems in terms of electricity consumption. A hotel<br />

building in Dusseldorf was investigated and presented<br />

as the case study. To this end, a velocity-oriented optimisation<br />

of the duct network was performed for one<br />

of the hotel’s airconditioning plants. The study showed<br />

that an optimisation of the duct network would be easy<br />

to implement. Furthermore, the economic optimisation<br />

of the duct network was also highly feasible. By using<br />

the Excel tool Solver, it was possible to save half the<br />

power consumption of an HVAC system within a short<br />

period of time. If the hotel implemented this solution<br />

for the rest of its air-conditioning plants, it would be<br />

possible to save almost € 7,000 annually.<br />

1 Bernard, Soara / Voss, Karsten: „Energieverbrauch in der Hotellerie“.<br />

In: DBZ Spezial. 10 / 2012, S. 38–41<br />

2 Schmidt, Mario u.a.: 100 Betriebe für Ressourceneffizienz. BD. 1: Praxisbeispiele<br />

aus der produzierenden Wirtschaft. Berlin/Heidelberg 2017<br />

3 Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.: BDEW-Strompreisanalyse<br />

Mai 2018. Haushalte und Industrie. Berlin 2018.<br />

www.bdew.de / media / documents / 1805018_BDEW-Strompreisanalyse-Mai-<br />

2018.pdf, 27.7.18<br />

jennifer peine<br />

Masterthesis<br />

Betreuung: Prof. Dr. Dirk Bohne, Prof. Maik Schenker<br />

Gebäudetechnik; Staatliche Studienakademie Glauchau<br />

65


open<br />

common<br />

zentral- und landesbibliothek<br />

berlin Im Rahmen der<br />

Aufgabenstellung des Schinkel-Wettbewerbs<br />

<strong>2019</strong>, die zukünftige Zentral- und Landesbibliothek<br />

(ZLB) in Berlin als „Open Common“ zu denken<br />

und eine Bibliothek als besonderen Ort des Wissensund<br />

kulturellen Austauschs zu entwerfen, wurden programmatische,<br />

räumliche und prozessuale Szenarien<br />

sowohl für die ZLB als auch für das sie umgebende<br />

Quartier entwickelt.<br />

Die behandelten Fragestellungen waren unter anderem,<br />

welche Formen von Öffentlichkeit notwendig<br />

und wünschenswert sind; wie eine demokratische Gemeinschaftsbildung<br />

durch räumliche Konzepte einer<br />

innovativen Bibliothek unterstützt werden kann; und<br />

wie sich die alltäglichen Bedürfnisse der multi-ethnisch<br />

geprägten Kreuzberger Stadtgesellschaft in einer<br />

kulturellen Institution programmatisch und baulich<br />

am Blücherplatz in Berlin realisieren lassen.<br />

open common – a central state library<br />

for berlin The project was linked to the task for<br />

this year’s annual Schinkel Competition: to design a<br />

central state library in Berlin as an ‘Open Common’ – a<br />

forum for knowledge and cultural exchange. Potential<br />

programmatic, spatial, and processual developments<br />

for the new library and its surrounding neighbourhood<br />

were developed. The term ‘Open Common’ led to a<br />

number of questions and considerations: what forms<br />

of publicness are desirable or necessary? How can the<br />

spatial concept of an innovative library support the formation<br />

of an open and democratic society? What are<br />

the credible architectural languages for the context,<br />

and how can an institutionally and culturally orientated<br />

building contribute to the everyday needs of the multiethnic<br />

citizenry of Berlin-Kreuzberg?<br />

josephine arfsten, laura baden<br />

Betreuung: Prof. Andreas Quednau, Anett Eberhardt,<br />

Dr. Agnes Müller<br />

Städtebauliches Entwerfen<br />

78


Magazin<br />

Future Lab<br />

Kinder Bib<br />

Lesesaal<br />

Lesesaal<br />

U-Bahn<br />

Verwaltung<br />

Veranstaltungen<br />

Parken<br />

Sportdeck<br />

Axonometrie<br />

79


institut für<br />

geschichte und<br />

theorie der<br />

architektur<br />

igt<br />

Architektur und Kunst 20. / 21. Jahrhundert<br />

Prof. Dr. Margitta Buchert<br />

Bau- und Stadtbaugeschichte<br />

Prof. Dr. Markus Jager<br />

Planungs- und Architektursoziologie<br />

Prof. Dr. Barbara Zibell<br />

gender_archland<br />

Forum für GenderKompetenz in<br />

Architektur | Landschaft | Planung<br />

Prof. Dr. Tanja Mölders


supernormal hannover<br />

> SEITE 86<br />

offenheit für einfachheit<br />

> SEITE 88<br />

gedenkort kräutergarten der<br />

deutschen versuchsanstalt<br />

dachau<br />

> SEITE 90<br />

der gutshof der freiherren<br />

knigge von g. l. f. laves<br />

> SEITE 92<br />

luxuslandleben<br />

> SEITE 94<br />

deutsche rathäuser im<br />

20. jahrhundert<br />

> SEITE 96


deutsche<br />

rathäuser<br />

im 20. jahrhundert<br />

fein Fein


Rathaus Garbsen, Durchwegung und Zugänglichkeit im Erdgeschoss<br />

Unterschiedliche Bautypologien des Rathauses vom Mittelalter bis heute<br />

Die Arbeit betrachtet das 20. Jahrhundert, da sich innerhalb<br />

dieses Zeitraums die Anforderungen an das<br />

Rathaus nur wenig wandelten, die gesellschaftlichen<br />

Normen jedoch starken Veränderungen unterlagen. In<br />

drei Schlaglichtern werden das späte Kaiserreich, die<br />

frühe Bundesrepublik und die Nachwendezeit beleuchtet.<br />

Anhand der jeweiligen Matrix von zehn Rathäusern<br />

wurden vergleichbare Ergebnisse erarbeitet, verglichen<br />

und diskutiert. Als Ergebnis werden zehn Postulate für<br />

zukünftige Rathausbauten formuliert:<br />

1. Es gab zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche<br />

Rathaustypologien, von denen keine heute noch Bedeutung<br />

besitzt. Eine Form muss sich also aus anderen<br />

Erwägungen entwickeln.<br />

2. Rathäuser beherbergten zu fast jeder Zeit die drei<br />

Funktionen Repräsentation, städtisches Leben und<br />

Organisation. Diese bilden zusammen die Funktionstypologie<br />

Rathaus.<br />

3. Die Gewichtung der verschiedenen Funktionen unterscheidet<br />

sich in jeder Zeitepoche. Alle Funktionen<br />

sollten gleichermaßen im Rathaus vorhanden sein.<br />

Das bedeutet eine quantitative Zunahme der Bereiche<br />

für Repräsentation und städtisches Leben, aber<br />

auch eine qualitative Aufwertung der Räume für Organisation.<br />

4. Wenn Rathäuser in der BRD die unterste Ebene<br />

des Staats bilden, dann darf sich dies nicht nur in der<br />

Weitergabe von Verwaltungsaufgaben zeigen, sondern<br />

muss auch in lokalen Vertretungen der repräsentativen<br />

Demokratie, zum Beispiel durch Büros<br />

von Landtags- und Bundestagsabgeordneten und der<br />

Parteien, im Rathaus wiederzufinden sein.<br />

5. Die Funktionen sollten stärker verteilt werden, damit<br />

das ganze Gebäude belebt ist und alle Nutzungsgruppen<br />

miteinander in Kontakt kommen.<br />

6. Der große Raumbedarf der Verwaltung wird auf<br />

mehrere Baukörper aufgeteilt. Monotone oder sogar<br />

einschüchternde Verwaltungsbauten lassen sich so<br />

vermeiden.<br />

7. Durch die Verteilung der Baumasse können insgesamt<br />

kürzere Erschließungswege realisiert werden,<br />

die, wenn sie ihren Ursprung in einem Ort haben,<br />

zudem zufällige Begegnungen fördern.<br />

8. Diesen Begegnungsort bildet das Erdgeschoss, das in<br />

Rathäusern schon immer dem städtischen Leben vorbehalten<br />

war.<br />

9. Die zurückliegenden Versuche, Rathäuser als Nukleus<br />

städtebaulicher Erweiterungen zu nutzen, sind<br />

fehlgeschlagen. Das Rathaus ohne Stadt besitzt keine<br />

Strahlkraft. Für Neubauprojekte lässt sich der idenitätsstiftende<br />

Charakter des Rathauses nutzen, um<br />

bestehende Stadtteile miteinander zu verbinden.<br />

Hier kommen besonders innerstädtische Industrieund<br />

Infrastrukturbrachen infrage.<br />

10. Da sich der Umfang der Verwaltung stetig vergrößert<br />

und die Ausgestaltung der Funktionen eines<br />

Rathauses einem ständigen Wandel unterliegt, muss<br />

die Konstruktion und Lage eines Rathauses so gewählt<br />

sein, dass Um- und Anbauten möglich sind.<br />

german town halls in the twentieth<br />

century – the influence of social ideals<br />

on architecture This thesis compares the townhall<br />

building type across three different decades, focusing<br />

particularly on the aspects of function, usage,<br />

and floor-plan structure. The study incorporates both<br />

literature research and fieldwork. The aim was to<br />

identify the influence of society on architecture. To<br />

do this, a matrix was created which enabled a deep<br />

structural analysis of any building, as well as making<br />

it possible to compare different buildings. The research<br />

resulted in ten proposals for future town hall<br />

design, aimed at once again making this type of building<br />

a part of city life, rather than merely a shelter for<br />

bureaucracy.<br />

ibrahim klingeberg-behr<br />

Bachelorthesis<br />

Betreuung: Prof. Dr. Barbara Zibell,<br />

Prof. Dr. Tanja Mölders<br />

Planungs- und Architektursoziologie, gender_archland<br />

97


fotografie<br />

und architektur<br />

Seit dem Wintersemester<br />

2017 / 18 bietet die<br />

Fakultät für Architektur<br />

und Landschaft das Seminar „Fotografie und Architektur“<br />

an. Jedes Semester werden rund 25 Studierende an<br />

das „Malen mit Licht“ herangeführt. Das Beherrschen<br />

der eigenen Kamera steht dabei ebenso im Fokus wie<br />

das bewusste Wahrnehmen von Licht und Perspektive.<br />

Inputveranstaltungen wechseln sich mit gemeinsamen<br />

Fotogängen, kritischem Reflektieren der Aufnahmen<br />

und dem Erstellen der eigenen Fotoserie ab. Nach Ende<br />

des Seminars sind die Studierenden in der Lage, selbstständig<br />

technisch richtige und ästhetisch ansprechende<br />

Architekturaufnahmen zu erstellen.<br />

photography and architecture Since<br />

the 2017 / 18 winter term, the Faculty of Architecture<br />

and Landscape Sciences has offered the ‘Photography<br />

and Architecture’ seminar. Around twenty-five students<br />

are introduced to the subject of ‘painting with<br />

light’ each semester. Becoming familiar with all the<br />

relevant camera settings is just as important as developing<br />

a conscious perception of light and perspective.<br />

Lectures, group photowalks, critical examinations of<br />

photographs, and the creation of an architectural photo<br />

series on a topic of the student’s choice form the main<br />

building blocks of the seminar. After the conclusion of<br />

the seminar, the students are able to meet the technical<br />

and aesthetic requirements of portraying architecture<br />

in its best light.<br />

Foto: Hendrik Wiese<br />

diverse<br />

Betreuung: Julian Martitz<br />

Architekturinformatik und Darstellung<br />

102


Fotoserie: Laura Bollwein<br />

Reflexion der eigenen Aufnahmen<br />

103


phyto water flächenregenerietransformation<br />

rung durch ökologische<br />

sanierung<br />

am beispiel des shenmei-wasserre servoirs<br />

Die Masterarbeit entwickelt einen Entwurf für das<br />

Shenmei-Wasserreservoir in der Stadt Taoyuan,<br />

Taiwan. Der Schwerpunkt der Thesis liegt in der Flächenregenerierung<br />

durch Phytoremediation. In insgesamt<br />

drei Prozessschritten findet die Umgestaltung des<br />

Entwurfsortes statt. Zu Beginn wird der Ort als ein neues,<br />

grünes und soziales Netzwerk angelegt, das mit der<br />

Umgebung verbunden ist und die lokale Bevölkerung<br />

über grüne Infrastruktur informiert. Darauf aufbauend<br />

wird die Methode der Phytoremediation etabliert,<br />

um Umweltprobleme wie kontaminierte Böden zu sanieren.<br />

Auf diese Weise werden das Shenmei-Wasserreservoir<br />

und dessen ursprüngliche Funktionen wiederhergestellt.<br />

Die Schritte münden durch die Integration<br />

gestalterischer Ansätze in einem übergreifenden<br />

Gesamtkonzept.<br />

phyto water transformation – openspace<br />

development of the shenmei reservoir<br />

through ecological remediation This<br />

master’s thesis proposes a transformation of the historical<br />

Shenmei water reservoir in Taoyuan, Taiwan. It is<br />

focused on brownfield regeneration using the phytoremediation<br />

method, with a transformation process consisting<br />

of three stages. The site is designed as a new<br />

green and social mesh that is not only connected to the<br />

surrounding region but also informs local people and<br />

tourists about green infrastructure. The intention is for<br />

the site to be developed sustainably in different phases.<br />

The phytoremediation method is an established measure<br />

for remediating environmental problems such as<br />

contaminated soil. By using this method, the Shenmei<br />

site can return to its original function as a water reservoir.<br />

In addition to this, this transformation will add a<br />

new aspect of open space to the site.<br />

yung-chin shih<br />

Masterthesis<br />

Betreuung: Prof. Dr. Martin Prominski, Anna Schwinge<br />

Entwerfen urbaner Landschaften<br />

Masterplan Shenmei-Wasserreservoir 2050<br />

114


Schemaschnitte zeigen den zeitlichen Ablauf der Wiedergewinnung des Freiraums durch Phytoremediation.<br />

Luftaufnahme der Stadt Taoyuan „The thousand ponds“<br />

115


küsten der<br />

zukunft<br />

auf dem weg zu meer land<br />

Nicht nur weltweit, auch in<br />

Deutschland bedarf es vor dem<br />

Hintergrund des immer weiter ansteigenden Meeresspiegels<br />

neuer und vor allem alternativer Schutzstrategien,<br />

da der linienhafte Deichbau aufgrund<br />

seiner Starrheit zeitnah an seine Grenzen stoßen<br />

wird. Nur durch bereits heute initiierte, innovative<br />

und horizontal gestaffelte Maßnahmen wird es möglich<br />

sein, die Küstengebiete als Siedlungs- und Wirtschaftsraum<br />

zu erhalten. Im Rahmen dieser Masterarbeit<br />

wurden räumliche Kombinationen und die Verortung<br />

innovativer Küstenschutzelemente am Beispiel<br />

der niedersächsischen Insel Juist getestet. Das Ziel war<br />

es, bereits bestehende Mechanismen neu zu denken,<br />

mit neuartigen Ideen zu füttern und Wege aufzuzeigen,<br />

die einen Erhalt der deutschen Küste als Lebensraum<br />

gewährleisten und vor allem verdeutlichen, dass<br />

ein Umdenken nötig, aber auch möglich ist.<br />

coasts of the future – new methods of<br />

land reclamation As sea levels continue to rise,<br />

new and alternative protection strategies are needed –<br />

both worldwide and in Germany specifically. Due to its<br />

rigidity, the linear dike construction primarily used to<br />

date will soon reach its limits. Only by initiating innovative<br />

and horizontally staggered measures today will<br />

it be possible to maintain coastal regions as settlement<br />

and economic areas. In the context of this master’s thesis,<br />

the locations and spatial combinations of innovative<br />

coastal protection elements were tested using the<br />

example of the island of Juist in Lower Saxony. The aim<br />

was to rethink existing mechanisms, to infuse them<br />

with new ideas, to identify methods of guaranteeing<br />

the preservation of the (German) coast as a habitat, and<br />

– most importantly – to demonstrate that rethinking<br />

such methods is not only necessary, but possible.<br />

Entwickelter Maßnahmenkatalog mit Kategorisierung<br />

ann katrin schönmann<br />

Masterthesis<br />

Betreuung: Prof. Christian Werthmann, Lisa Seiler<br />

Landschaftsarchitektur und Entwerfen<br />

126


Landschaftliche Inselentwicklung: lineare Aufstockung / geplanter Rückzug / horizontale Staffelung<br />

Zukunftsvision Juist<br />

127


gärten für<br />

menschen<br />

mit demenz<br />

planungsempfehlungen<br />

Eine der häufigsten psychischen<br />

Störungen im Alter ist<br />

die Demenz. In Deutschland<br />

wurden 2014 um die 1,6 Millionen Demenzerkrankte<br />

gezählt. 1 Aufgrund des demografischen Wandels werden<br />

es in rund 30 Jahren ungefähr doppelt so viele<br />

Betroffene sein. 2 Vor diesem Hintergrund steigt die<br />

Relevanz von Pflegeeinrichtungen und deren Gestaltung,<br />

da Lebensqualität und Wohlbefinden auch im<br />

Alter nicht zurückgehen sollen. Ein Garten wird oft<br />

mit beruhigenden Aspekten in Verbindung gebracht.<br />

Menschen mit Demenz gehören zu einer Personengruppe,<br />

deren alltägliches Leben durch kognitive wie<br />

auch psychische und körperliche Störungen stark<br />

eingeschränkt ist. 3 Gerade dann kommt dem „Naturerleben“<br />

und dem Aufenthalt im Freien eine hohe Bedeutung<br />

zu, denn ein Garten kann sich positiv auf das<br />

Wohlbefinden und die psychische Ausgeglichenheit<br />

von Betroffenen auswirken. 4 Für die Gestaltung einer<br />

solchen Außenanlage ist es notwendig, sich die besonderen<br />

Bedürfnisse und Einschränkungen von Menschen<br />

mit Demenz vor Augen zu führen. Sicherheit, Geborgenheit<br />

und Heimatgefühl spielen eine besondere<br />

Rolle, aber auch Empfindungen wie Glück, Freiheit,<br />

Erinnerung und Selbstwertgefühl. Bei der Planung<br />

von Gärten für Menschen mit Demenz sind somit eher<br />

Hausgärten als „dekorativ institutionell wirkendes<br />

Grün“ anzustreben. 5<br />

Demenz ist nicht gleich Demenz<br />

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Formen der<br />

Demenz, allerdings kann der Krankheitsverlauf zusammenfassend<br />

in eine leichte, eine mittelschwere und<br />

eine schwere Demenz eingeteilt werden. 6 Im Anfangsstadium<br />

der Erkrankung stehen kognitive Verluste<br />

im Vordergrund. Dazu gehören die Abnahme des Orientierungsvermögens,<br />

der Gedächtnisleistung und<br />

allgemeiner Denkprozesse. Zunächst tauchen diese<br />

Störungen leicht auf und verstärken sich im weiteren<br />

Verlauf der Erkrankung. Eine mittelschwere Demenz<br />

ist in vielen Fällen von psychischen Störungen geprägt.<br />

Eine veränderte Wahrnehmung, (motorische) Unruhe,<br />

Ängste und teilweise auch aggressives Verhalten zählen<br />

dazu. Die letzte Phase weist neben dem weiteren Abfall<br />

im kognitiven Bereich wesentliche körperliche<br />

Einschränkungen auf. Menschen mit einer schweren<br />

Demenz sind in ihrer Bewegung teilweise stark eingeschränkt,<br />

was von Gangstörungen bis zur Bettlägerigkeit<br />

reichen kann. Daneben können Sensibilitätsstörungen<br />

auftreten. 7<br />

Räumliche Aufteilung des Außenraums<br />

In einer Pflegeeinrichtung leben Bewohner mit<br />

unterschiedlich fortgeschrittenen Demenzen nicht getrennt<br />

voneinander. Dies führt zu der Frage, wie sich<br />

eine Außenanlage für unterschiedlich mobile Menschen<br />

mit verschiedenen Graden der Demenz gestalten<br />

lässt.<br />

Um Menschen mit einer leichten Demenz zu<br />

fördern und Betroffene einer schweren Demenz zu<br />

schützen, kann eine räumliche Zonierung des Außenbereichs<br />

in Betracht gezogen werden, wobei die Zonen<br />

den drei Demenzstadien entsprechen sollen. Die Gestaltung<br />

der Zonen soll auf Störungen und noch vorhandene<br />

Fähigkeiten eingehen.<br />

Beispielhaft wird im Folgenden das Prinzip der<br />

Zonierung anhand der Gestaltung des Wegesystems<br />

verdeutlicht. Betroffene einer schweren Demenz sind<br />

körperlich stark eingeschränkt, nehmen aber diese<br />

Einschränkung häufig nicht mehr wahr. Sie benötigen<br />

eine sichere Umgebung mit kurzen Wegen. Ein einfacher<br />

Rundweg erscheint auf den ersten Blick eintönig,<br />

allerdings bewirkt er, dass Nutzende mit stark gestörter<br />

Orientierung automatisch zu ihrem Ausgangspunkt<br />

zurückfinden. Ein kleiner Rundweg entspricht dem<br />

kleinen Bewegungsradius einer schwer demenzerkrankten<br />

Person. Großzügige Terrassenbereiche direkt<br />

am Gebäude und an den Bewohnerzimmern können<br />

Abb. 1: Ein einfacher Rundweg, ein achtförmiger Rundweg<br />

und ein Schlaufenrundweg fordern die Kognition<br />

in unterschiedlicher Intensität.<br />

auch körperlich schwer beeinträchtigten Personen den<br />

Aufenthalt im Freien ermöglichen, sei es im Rollstuhl<br />

oder liegend im Bett vor der offenen Terrassentür.<br />

Menschen mit einer mittelschweren Demenz sind<br />

oft unruhig und entwickeln aus dieser Unruhe häufig<br />

einen starken Bewegungsdrang. Ein achtförmiger<br />

Rundweg kann dieser Unruhe gerecht werden. Die<br />

Reduzierung auf eine einzige Kreuzung fördert die<br />

abnehmende Kognition der Betroffenen, ohne zu überfordern.<br />

Menschen mit einer leichten Demenz zeigen einen<br />

ersten Abfall der kognitiven Fähigkeiten. Um<br />

noch vorhandene Fähigkeiten in diesem Bereich zu<br />

fördern, ist die Planung eines Schlaufenwegs mit bis<br />

zu vier Schlaufen möglich. Im Anfangsstadium sollen<br />

Betroffene körperlich wie auch kognitiv gefördert werden;<br />

auch können sie die eigenen Kräfte mit der leichten<br />

Demenz noch besser einschätzen. Generell gilt es,<br />

Wege so anzulegen, dass sie zum Ausgangspunkt zurückführen.<br />

8<br />

Eine Alternative zum klassischen Rundweg<br />

Rundwege können aber auch Rastlosigkeit und<br />

Unruhe fördern, da Nutzende scheinbar nie ans Ziel<br />

kommen. Dagegen können eindimensionale Wege,<br />

wie zum Beispiel Stichwege und geradlinige Strukturen,<br />

die Orientierung und das Wohlbefinden besser<br />

fördern. 9 Jedoch ist eine Sackgasse, die abrupt endet,<br />

für Menschen mit Demenz nicht zu empfehlen, da sie<br />

zu Irritation und Unsicherheit führen kann. Um trotzdem<br />

den positiven Nutzen eindimensionaler Strukturen<br />

zu übernehmen, kann ein Stichweg mit einem Gelenk<br />

geplant werden (Abb. 2). Das Gelenk befindet sich<br />

am Ende des Stichweges und beinhaltet ein optisches<br />

Ziel, das als visueller Reiz dient. Das kann beispielsweise<br />

eine Bank, ein Baum oder ein Wasserelement<br />

sein. Dieser Gelenkpunkt bewirkt, dass Nutzende nicht<br />

anhalten und sich um 180 Grad drehen müssen. Sie<br />

können, ähnlich wie bei einem Kreisverkehr, um den<br />

Gelenkpunkt herumgehen und dann dem Stichweg<br />

zurückfolgen. Die Anzahl dieser Gelenkwege in einer<br />

Außenanlage sollte nicht zu hoch sein, um aufgrund<br />

der Ähnlichkeit dieser Wege die Kognition nicht zu<br />

überfordern. Betroffene einer mittelschweren und<br />

134


Abb. 2: Das Gelenk bewirkt ein kreisförmiges Umkehren. Hier bildet ein Baum mit einer Bank den Gelenkpunkt.<br />

schweren Demenz brauchen eindeutige, klare geometrische<br />

und überschaubare Strukturen. 10 Aufgrund<br />

dessen empfiehlt es sich, diese Art von Wegen speziell<br />

für Menschen mit einer leichten Demenz zu planen,<br />

um deren Kognition zu fördern.<br />

Umsetzung von Ideen und Vorschlägen<br />

Auch wenn für diese Vorschläge versucht wird, die<br />

Demenzerkrankung und die betroffenen Menschen zu<br />

kategorisieren, um Planungsabläufe zu vereinfachen,<br />

ist es wichtig, den einzelnen Menschen zu sehen. Jeder<br />

Mensch mit Demenz entwickelt eine eigene „Kopfwelt“,<br />

die der von anderen Dementen zwar ähnelt, aber<br />

in engerem Sinne individuell und biografisch bedingt<br />

ist. Auftretende Symptome können von Person zu Person<br />

unterschiedlich sein, weshalb es schwierig ist, sie<br />

zu generalisieren. 11 Die vorgestellten Ansätze sind als<br />

Anstoß und Inspiration zu verstehen. Sie sind nicht in<br />

allen Fällen eins zu eins übertragbar, sondern müssen<br />

in enger Absprache mit der jeweiligen Pflegeeinrichtung<br />

an deren Bewohner angepasst werden.<br />

Die Recherche zu dieser Arbeit wurde von Gesprächen<br />

mit Fachkräften aus dem Bereich der Pflege-<br />

einrichtungsleitung, der Pflege, der Betreuung ohne<br />

pflegerischen Hintergrund und der Planung demenzorientierter<br />

Gärten unterstützt.<br />

gardens for people with dementia –<br />

planning advice Dementia is one of the most<br />

common mental disorders. Future scenarios anticipate<br />

that the number of people affected will double over the<br />

next thirty years. As a result of this increase, care facilities<br />

will become more important – and considering the<br />

design of those facilities is essential to preserving the<br />

quality of life of their inhabitants.<br />

Gardens can have positive effects on mental health.<br />

For people with dementia, whose daily life is limited by<br />

cognitive, mental, and physical disorders, experiences<br />

in the outdoors are important. People with dementia<br />

display different symptoms, behaviours, and needs,<br />

and care facilities host patients with different types<br />

and levels of dementia. As such, it is important to consider<br />

the question of how to design a dementia-orientated<br />

outdoor space that supports the use of patients’<br />

still-extant abilities on the one hand while creating a<br />

safe environment on the other.<br />

1 Bickel, Horst: Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen. 2016, S. 1.<br />

www.deutsche-alzheimer.de / fileadmin / alz / pdf / factsheets / infoblatt1_<br />

haeufigkeit_demenzerkrankungen_dalzg.pdf, 8.11.17<br />

2 ebenda<br />

3 Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.: Wege zu mehr Barrierefreiheit für<br />

Menschen mit Demenz. Berlin 2017, S. 9. www.allianz-fuer-demenz.de /<br />

fileadmin / de.allianz-fuer-demenz / content.de / bilder / meldungen /<br />

17-05-09_Arbeitsgruppe_veroeffentlicht_Ratgeber / Wege_zu_mehr_<br />

Barrierefreiheit.pdf, 27.11.17<br />

4 Heeg, Sibylle / Bäuerle, Katharina: Freiräume. Gärten für Menschen mit<br />

Demenz, Reihe Planen und Bauen. Konzepte für den demenzfreundlichen<br />

Pflegeheimbau. Stuttgart 2007, S. 7<br />

5 Heeg, Sibylle: „Bau und Innenraumgestaltung“. In: Stationäre<br />

Versorgung von Demenzkranken. Leitfaden für den Umgang mit<br />

demenzkranken Menschen. Berlin 2011, S. 97–122, hier S. 113<br />

6 Kastner, Ulrich / Löbach, Rita: Handbuch Demenz. München 2010,<br />

S. 26 ff.<br />

7 Vgl. Anm. 6, S. 10 ff.<br />

8 Bendlage, Rudolf u. a.: Gärten für Menschen mit Demenz. Ideen und<br />

Planungsempfehlungen. Stuttgart 2009, S. 21<br />

9 Marquardt, Gesine / Schmieg, Peter: „Demenzfreundliche Architektur“.<br />

In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie. Band 42, Ausgabe 5, Berlin<br />

2009, S. 402–407, hier S. 405<br />

10 Vgl. Anm. 9, hier S. 406<br />

11 Gilliard, Jane / Marshall, Mary: Naturgestützte Pflege von Menschen mit<br />

Demenz. Bern 2014, S. 26<br />

mira eggersglüss<br />

Bachelorthesis<br />

Betreuung: Prof. Gilbert Lösken,<br />

Dr. Roswitha Kirsch-Stracke<br />

Technisch-konstruktive Grundlagen der<br />

Freiraumplanung; Landschaftsplanung und<br />

Naturschutz<br />

135


alternative<br />

zukünfte für<br />

die lahn-flusslandschaft<br />

Gegenwärtig unterliegt ein<br />

Großteil deutscher Flusslandschaften<br />

den Einflüssen<br />

von Wirtschaft, Tourismus,<br />

Klimawandel, Ener-<br />

giewende sowie dem demografischen Wandel. Stark<br />

begradigte, verbaute Flussläufe und degradierte Auenbereiche<br />

sind die negativen Folgen. Dieser Problematik<br />

wollte sich die Projektgruppe angesichts der<br />

Gestaltung einer nachhaltigen Umwelt für jetzige und<br />

zukünftige Generationen und im Zuge der EU-Wasserrahmenrichtlinie<br />

2000 sowie des Hochwasserschutzes<br />

stellen. Eine Flusslandschaft, die aktuell genau vor den<br />

genannten Herausforderungen steht, ist die Lahn in<br />

Hessen zwischen Wetzlar und Gießen. Sie ist in Teilen<br />

als Bundeswasserstraße ausgewiesen, dient jedoch<br />

nicht mehr dem Waren- und Gütertransport. Die touristische<br />

Nutzung, beispielsweise durch Motorboote<br />

und Kanufahrer, ist aufgrund ihres Status unverändert<br />

und zulässig. Die dafür benötigten Wehre und Schleusen<br />

beeinträchtigen jedoch die ökologische Durchlässigkeit<br />

erheblich. Hier kann die Landschaftsplanung<br />

steuernd eingreifen, indem sie sich der Aufgabe annimmt,<br />

ihren Planungsprozess sowie die räumliche<br />

Umsetzung an diese vielfältigen und sich wandelnden<br />

Rahmenbedingungen anzupassen.<br />

Um künftige Entwicklungen darzustellen, werden<br />

in der Landschaftsplanung unter anderem Szenarien<br />

entwickelt. Diese Methode nimmt alternative Entwicklungen<br />

an und schätzt deren potenzielle Auswirkungen<br />

ab. Die Projektarbeit erarbeitet Szenarien und<br />

alternative Zukünfte für die Flusslandschaft der Lahn<br />

zwischen Wetzlar und Gießen. Drei verschiedene Szenarientypen<br />

– Trend-Szenario, Szenario „Späte Anpassung“,<br />

Szenario „Frühe Anpassung“ – waren hierbei<br />

das Ziel, um unterschiedliche mögliche Entwicklungen<br />

und ihre potenziellen Auswirkungen abzuschätzen.<br />

Aufbauend auf getroffenen Annahmen, den identifizierten,<br />

nicht beeinflussbaren Rahmenbedingungen<br />

sowie auf mittels Kreativmethoden erarbeiteten Visionen<br />

wurden die Szenarien der Landnutzungen für das<br />

10 × 10 Kilometer große Untersuchungsgebiet entworfen.<br />

Für ein Fokusgebiet (3 × 3 Kilometer) innerhalb<br />

des Untersuchungsgebiets wurde eine detaillierte<br />

Aktueller<br />

Zustand<br />

Aktueller<br />

Zustand<br />

Szenario<br />

Vision<br />

Annahmen & Maßnahmen<br />

AZ<br />

AZ<br />

AZ<br />

AZ<br />

AZ<br />

Alternative<br />

Zukunft<br />

Schematische Darstellung des Szenario-Aufbaus<br />

2018 2035 2050<br />

Szenario<br />

Frühe<br />

Anpassung<br />

Szenario<br />

Späte<br />

Anpassung<br />

Trend-<br />

Szenario<br />

AZ = alternative Zukunft<br />

Übersicht der erstellten Szenarien und alternativen<br />

Zukünfte (AZ = alternative Zukunft)<br />

Maßnahmenplanung durchgeführt, die fünf räumlich<br />

und zeitlich unterschiedliche alternative Zukunftsaussichten<br />

hervorbrachte (Trend 2035 und 2050, Spät<br />

2050, Früh 2035 und 2050).<br />

Um die Änderungen der Landnutzungen zu evaluieren,<br />

wurden der aktuelle Zustand und die alternativen<br />

Zukünfte der Lahn-Flusslandschaft in Hinblick<br />

auf ihre Bedeutung für vier ausgewählte Ökosystemleistungen<br />

(ÖSL) bewertet –Nahrungsmittel und Rohstoffe,<br />

Klimastabilität, Habitate für Tier- und Pflanzenarten<br />

sowie Erholung, Freizeit und Tourismus.<br />

Es wurden die Landnutzungen für jede ÖSL bewertet<br />

und die Ergebnisse anschließend in Karten visualisiert.<br />

Im aktuellen Zustand der Lahn-Flusslandschaft<br />

kommt der ÖSL Nahrungsmittel und Rohstoffe durch<br />

das dominierende Vorkommen von Ackerland und<br />

Wäldern eine hohe Bedeutung zu. Für die drei anderen<br />

ÖSL – Klimastabilität, Habitate für Tier- und Pflanzenarten<br />

sowie Erholung, Freizeit und Tourismus – sind<br />

intensiv genutzte Ackerflächen wiederum negativ zu<br />

beurteilen. Vor allem Wälder, aber auch Fließ- und<br />

Nachhaltigkeit<br />

Stillgewässer, zusammenhängende Grünflächen und<br />

extensiv bewirtschaftete Flächen sind für die Bereitstellung<br />

dieser ÖSL hingegen positiv zu betrachten.<br />

Das Trend-Szenario bildet eine Zukunft ab, die voraussichtlich<br />

unter gegebenen und unveränderlichen<br />

Zuständen entstehen wird. Die politisch-wirtschaftlichen<br />

Ziele sind hoch gesteckt, erreicht werden vermutlich<br />

wenige davon, sodass sich keine deutlichen Veränderungen<br />

für die Bereitstellung der ÖSL ergeben.<br />

Das Szenario „Späte Anpassung“ stellt eine Art<br />

technisches Feuerwehr-Szenario dar, in dem Notfalllösungen<br />

ab dem Jahr 2035 kurzfristige Abhilfe schaffen<br />

sollen. Durch einige Extremwetterereignisse kommt<br />

es zu einem gesellschaftlichen und politischen Umdenken,<br />

ein Aktionsplan wird beschlossen. Darin enthaltene<br />

Hochwasserschutzmaßnahmen betreffen die<br />

Bauweise der Siedlungen sowie die Sanierung der Deiche.<br />

Die Technik der erneuerbaren Energien wird stark<br />

gefördert und sorgt für einen Wandel des Landschaftsbilds.<br />

E-Mobilität und alternative, nachhaltige Konzepte<br />

gewinnen an Bedeutung. Die vermehrt technischen,<br />

kurzfristigen Lösungen führen lediglich zu geringfügigen<br />

Veränderungen für die ÖSL im Jahr 2050.<br />

Das umweltfreundlichste und nachhaltigste Szenario<br />

stellt das der „Frühen Anpassung“ dar. Dieses<br />

zeichnet sich durch weiche, langfristige Maßnahmen<br />

aus, die bereits ab 2018 zur Umsetzung kommen. Die<br />

Region wird zu einem Biosphärenreservat, das als Modell<br />

und Vorbild für eine erfolgreiche Klimawandelanpassung<br />

dient. Die Stadt Wetzlar setzt das Prinzip<br />

der Schwammstadt um, sodass Regenwasser, unter<br />

Grünflächen gespeichert, in Hitzeperioden zur Kühlung<br />

des Stadtklimas beiträgt. Die Renaturierung und<br />

Ausweitung der Aue fördert den natürlichen Hochwasserschutz<br />

und den Zustand des Gewässers. Die Entwicklungen<br />

haben positive Auswirkungen auf die ÖSL<br />

Klimastabilität, Habitate für Tier- und Pflanzenarten<br />

sowie Erholung, Freizeit und Tourismus. Lediglich die<br />

ÖSL Nahrungsmittel und Rohstoffe erfährt durch die<br />

reduzierten Landwirtschaftsflächen Einbußen.<br />

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass Szenarien<br />

sehr spekulativ sind und die Methode der selbst gewählten<br />

ÖSL-Bewertung stark vereinfacht ist. Sie kann<br />

somit lediglich zu einer groben Einschätzung führen.<br />

146


Visualisierung Trend-Szenario<br />

Visualisierung Szenario „Frühe Anpassung“<br />

Dennoch legen die Ergebnisse nahe, ganzheitliche<br />

Konzepte frühzeitig zu verfolgen und Flusslandschaften<br />

künftig noch stärker zum Schwerpunkt der Planung<br />

zu machen.<br />

Die Wiederherstellung von naturnahen Gewässern<br />

und Auen erfordert große Anstrengungen und ein<br />

Umdenken aller Landnutzenden.<br />

alternative futures for the lahn river<br />

landscape Many river landscapes in Germany are<br />

subject to human influences in the forms of climate<br />

change, energy revolutions and demographic changes.<br />

In this project, scenarios for the Lahn river landscape<br />

in Hessen between Wetzlar and Gießen were created to<br />

meet these challenges.<br />

The landscape was evaluated with regard to ecosystem<br />

services in both its current state and in the<br />

three scenarios (the Trend scenario, the Late Adaption<br />

scenario, and the Early Adaption scenario). The Trend<br />

scenario envisages the future that is likely to occur if<br />

conditions remain as they are. The Late Adaption scenario<br />

represents a technical ‘fire-fighting’ scenario set in<br />

2035. The Early Adaption scenario distinguishes itself<br />

by including soft and long-term measures to be implemented<br />

from 2018. This holistic concept is the most<br />

sustainable option for the region.<br />

Visualisierung Szenario „Späte Anpassung“<br />

franziska fritz, tomke van hove,<br />

säde palmu, lisa raab, anna uecker,<br />

nicola wegener, ramona wolff<br />

Betreuung: Prof. Dr. Christian Albert, Sarah Gottwald<br />

Landschaftsplanung und Ökosystemleistungen<br />

147


forschung<br />

und lehre<br />

Promotion<br />

Forschung<br />

Lehre


transportknoten<br />

und orte<br />

> SEITE 154<br />

artenvielfalt in<br />

urbanen grünflächen<br />

> SEITE 155<br />

eltstore –<br />

wissenstransfer<br />

> SEITE 156<br />

future habitats //<br />

open research<br />

> SEITE 158<br />

regiobranding<br />

> SEITE 159<br />

city makers<br />

> SEITE 160<br />

matera soundscapes<br />

> SEITE 161<br />

immer schöner<br />

> SEITE 162<br />

prozesse reflexiven<br />

entwerfens<br />

> SEITE 163<br />

neue entwicklungen in<br />

der genderplanung und<br />

im wohnungswesen<br />

> SEITE 164<br />

sozinno_dv<br />

> SEITE 165<br />

nachhaltige mobilität<br />

zwischen transport und<br />

bewegung<br />

> SEITE 166<br />

inform@risk<br />

> SEITE 167<br />

umweltleistungen<br />

sichtbar machen<br />

> SEITE 168<br />

photovoltaikfreiflächenanlagen<br />

und lebensraumvernetzung<br />

> SEITE 169<br />

die kopie<br />

> SEITE 170<br />

archcityland<br />

future lab<br />

> SEITE 172<br />

summer school im rahmen<br />

der daad-hochschulpartnerschaft<br />

in athen<br />

> SEITE 173


immer<br />

schöner<br />

zum zusammenhang von<br />

verschönerungsvereinen<br />

und kommunaler freiraumplanung<br />

In zahlreichen Städten des Deutschen<br />

Reichs wurden ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts<br />

Vereine gegründet, die sich der „Verschönerung“<br />

der Städte widmeten. Ihre Blütezeit erreichte diese Vereinsgattung<br />

im Zuge des Industrialisierungsprozesses.<br />

Die Vertreter der Verschönerungsvereine haben<br />

in vielen Fällen aktiv Einfluss auf die kommunale<br />

Freiflächenpolitik genommen, indem sie öffentliche<br />

Freiflächen anlegten, pflegten und finanzierten. Die<br />

Verschönerungsaktivitäten erstreckten sich sogar über<br />

die Grenzen der Städte hinaus in die Landschaft. Landschaftliche<br />

Schönheit erlebbar zu machen war ebenso<br />

Ziel der Vereine wie die Sicherung öffentlicher Freiräume<br />

für die Bevölkerung. Obgleich sie ihre Blütezeit<br />

vor mehr als 100 Jahren feierten, sind auch heute noch<br />

viele Verschönerungsvereine aktiv.<br />

Fehlendes Wissen trotz freiraumpolitischer Relevanz<br />

Trotz der offensichtlichen freiraumplanerischen<br />

Bedeutung der Verschönerungsvereine sind sie bislang<br />

weitgehend unerforscht geblieben. Über vereinzelte<br />

Fälle und regionale Studien hinaus gibt es aktuell keine<br />

umfassende und überregionale Betrachtung dieses<br />

Themas. Die fachspezifische Geschichtsforschung<br />

nahm den aktiven Einfluss der Verschönerungsvereine<br />

auf die Stadtentwicklung und auf die kommunale<br />

Freiflächenpolitik bisher kaum wahr. Ein möglicher<br />

Grund für die Vernachlässigung des Themas mag in<br />

der schwierigen Etikettierung der geschaffenen Anlagen<br />

als landschaftsarchitektonische Neuerung liegen.<br />

Es konnte bislang kein eigener Gartenstil aus der Verschönerungsvereinsbewegung<br />

heraus nachgewiesen<br />

werden. Die Innovation liegt viel mehr in der soziologischen<br />

Funktion, aus bürgerlicher Initiative heraus<br />

Stadt und Freiräume aktiv mitzugestalten. In zahlreichen<br />

deutschen Städten waren die Verschönerungsvereine<br />

am Aufbau einer entsprechenden kommunalen<br />

Verwaltung beteiligt. Beispielsweise war der Verschönerungsverein<br />

in Stuttgart, gegründet 1861, lange vor<br />

der Gründung des dortigen Grünflächenamts im Jahr<br />

1901 tätig. Seine Anlagen sind schließlich in die Grünflächenverwaltung<br />

eingegliedert worden. Angesichts<br />

der historischen wie auch der erneuten aktuellen Bedeutung<br />

der Verschönerungsvereine ist der Zusammenhang<br />

der Aktivitäten von Verschönerungsvereinen<br />

mit der kommunalen Freiflächenpolitik offensichtlich.<br />

Kontinuität und weite räumliche Verbreitung<br />

Bislang ließen sich von 1830 bis heute über 1000<br />

Verschönerungsvereine im gesamten Bundesgebiet<br />

ausfindig machen. Die Vereine verteilen sich flächendeckend<br />

über das gesamte Bundesgebiet mit regionalen<br />

Schwerpunkten in den Bundesländern Bayern,<br />

Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.<br />

Darüber hinaus sind oder waren in der Schweiz, in<br />

Österreich sowie Luxemburg Verschönerungsvereine<br />

aktiv. Auch für das ehemals ostdeutsche Gebiet des<br />

heutigen Polens (zum Beispiel Konitz, Münsterberg,<br />

Posen) ließen sich ehemalige Vereine nachweisen.<br />

Die ersten Vereinsgründungen datieren in den<br />

1830er Jahren (Osnabrück 1835, Rostock 1836), spätestens<br />

ab 1860 ist eine Welle an Gründungen festzustellen,<br />

die bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs<br />

anhält. Einige der alten Vereine sind auch heute noch<br />

aktiv (zum Beispiel Stuttgart 1861, Bad Salzuflen 1876,<br />

Weilheim 1861, Göttingen 1875), andere haben sich<br />

aufgelöst.<br />

Die Zeit zwischen und während der beiden Weltkriege<br />

war eine schwere Zeit für die Vereine. Kriegsgeschehen,<br />

finanzielle Nöte und das Gleichschaltungsgesetz<br />

im Dritten Reich brachten das Vereinsleben<br />

zunehmend zum Erliegen. Bis zur Nachkriegszeit lösten<br />

sich viele Vereine auf oder wandten sich anderen<br />

Aktivitäten wie der Tourismusförderung zu, andere<br />

konnten jedoch reaktiviert werden. Seit den 1950er<br />

Jahren sind bis heute stetig neue Vereinsgründungen<br />

zu verzeichnen. Während sich im 19. Jahrhundert die<br />

Vereine als ein fast ausschließlich städtisches Phänomen<br />

zeigten, finden Gründungen seit Ende des Zweiten<br />

Weltkriegs überwiegend im ländlichen Raum statt.<br />

In einem nächsten Forschungsschritt sollen die<br />

Ziele, Strukturen und Aktivitäten der Verschönerungsvereine<br />

und Fallstudien auf Grundlage einer Typologie<br />

eingehend analysiert werden, um zeitliche und räumliche<br />

Wirkungen in engem Bezug zur kommunalen<br />

Grünflächenplanung zu erkennen. Ein Vergleich mit<br />

heutigen bürgerschaftlichen Assoziationsformen soll<br />

die freiraumhistorische Relevanz der Vereine verdeutlichen.<br />

beautification – the relationship between<br />

beautification associations and the<br />

planning of municipal open spaces From<br />

the second half of the nineteenth century onwards,<br />

beautification associations were founded in many cities<br />

of the German Empire. In addition to encouraging the<br />

creation of public green spaces, the beautification efforts<br />

extended well into the urban environment. Beautification<br />

associations have actively influenced the municipal<br />

open space policies of many cities. Today, the<br />

topic of civic self-organisation is again becoming more<br />

prevalent, something which is also reflected in the creation<br />

or reactivation of numerous associations. In historical<br />

research, these clubs have rarely been perceived<br />

as “engines” of urban development. This research aims<br />

to clarify both the historical and the current, modernised<br />

relevance of these beautification associations, as<br />

well as the relationship of their activities to municipal<br />

open space policies.<br />

„Verschönerung“ steht einerseits für ein Gemeinschaftswerk<br />

im Sinne des Allgemeinwohls, andererseits<br />

verfolgte die Elite auch eigennützige Ziele.<br />

prof. bettina oppermann, philipp ludwig<br />

Forschung<br />

Institut für Freiraumplanung, Freiraumpolitik und<br />

Planungskommunikation<br />

162


prozesse<br />

reflexiven<br />

entwerfens<br />

Mit der Veröffentlichung Prozesse<br />

reflexiven Entwerfens. Entwerfen<br />

und Forschen in Architektur<br />

und Landschaft ist das dritte<br />

Buch in einer Publikationsreihe rund um das Forschungsfeld<br />

Reflexives Entwerfen erschienen. Es versammelt<br />

Beiträge des internationalen Symposiums<br />

„DARA. Entwerfen und Forschen in Architektur und<br />

Landschaft“, das im April 2018 an der Fakultät für<br />

Architektur und Landschaft der Leibniz Universität<br />

Hannover mit Professoren, Professorinnen, Promovierenden<br />

und Postdocs der Architektur und Landschaftsarchitektur<br />

sowie Architektinnen und Architekten aus<br />

der Praxis stattgefunden hat.<br />

Welche Arten von Prozessen und Prozesseigenschaften<br />

lassen sich vor dem Hintergrund nicht vollständig<br />

greifbarer verschiedenartiger Wissensbestände<br />

und unterschiedlicher Einflüsse differenzieren? Wie<br />

wirken Systematisierungsarbeit und kreative Prozesse<br />

ineinander? Wie werden spezifische Wissensformen<br />

und ihre Interaktionen generiert, evaluiert und transformiert?<br />

Hierzu schlägt die Publikation ein breites<br />

Spektrum zur Erschließung, Beschreibung und Erprobung<br />

unterschiedlicher Typen von Prozessen und<br />

Prozesseigenschaften in den Dynamiken des Entwerfens<br />

und Forschens vor und zeigt auf, wie sie für die<br />

Relevanz qualitätsvoller Gestaltung verstanden und<br />

kommuniziert werden können. Zehn Beiträge wurden<br />

zu den drei rahmenden Themenbereichen „Treibende<br />

Kräfte“, „Verschränkungen“ und „Transformation“ zusammengestellt.<br />

In der Sektion „Treibende Kräfte“ beleuchten<br />

Beiträge von Hilde Léon, Katja Benfer / Cyrus Zahiri<br />

und Carolin Voet, wie unterschiedliche Denk- und<br />

Handlungsweisen die Annäherung und den Einstieg<br />

in Entwurfsprozesse und verschiedene Phasen seines<br />

Verlaufs gezielt stimulieren und ihn regulieren können.<br />

Ebenfalls beschrieben werden treibende Kräfte in<br />

spezifischen Situationen des Ortes und in der Entwicklung<br />

der individuellen Grundkonzeption und Haltung.<br />

Ole W. Fischer, Sarah Wehmeyer und Andreas<br />

Nütten zeigen mit ihren Beiträgen auf, wie Entwerfende<br />

mit zentralen Entwurfsinstrumenten wie bildlichen<br />

Medien oder Modellen forschend interagieren. „Verschränkungen“<br />

unterschiedlicher Art verdeutlichen<br />

hierbei die dichten Relationen von entwerfenden und<br />

forschenden Prozessen in Architektur, Landschaft und<br />

Städtebau.<br />

„Transformation“ verweist mit Beiträgen von Tom<br />

Avermaete, Giorgia Aquilar und Isabel M. Finkenberger<br />

schließlich auf den größeren Spannungsbogen im historischen<br />

Verlauf sowie auf die Intention, mit Konzepten<br />

und Projekten transformatorische Wirksamkeit zu<br />

erreichen.<br />

In ihrem übergreifenden Beitrag „Prozesse denken“<br />

geht Margitta Buchert darauf ein, wie die Fokussierung<br />

von Formen, Eigenschaften und Interaktionen<br />

spezifischer Prozesse reflexiven Entwerfens neue Forschungspotenziale<br />

eröffnet und impulsgebend für unser<br />

entwerferisches Denken und Handeln sein kann.<br />

processes of reflexive design This research<br />

differentiates the facets and entanglements of the<br />

genesis, transformation, and interaction of design and<br />

research in architecture and landscape architecture.<br />

How do creative processes and systematisation<br />

work affect each other? How are specific forms of<br />

knowledge generated, evaluated, and transformed?<br />

This publication showcases the development, description,<br />

and testing of a broad spectrum of different processes<br />

and process characteristics in the dynamics of<br />

design and research.<br />

herausgeberin: margitta buchert<br />

mit beiträgen von giorgia aquilar,<br />

tom avermaete, katja benfer / cyrus zahiri,<br />

isabel m. finkenberger, ole w. fischer,<br />

hilde léon, andreas nütten, caroline voet,<br />

sarah wehmeyer und margitta buchert<br />

Forschung<br />

Institut für Geschichte und Theorie der Architektur,<br />

Architektur und Kunst 20. / 21. Jahrhundert<br />

163


archcityland<br />

future lab<br />

Wir bilden für die Zukunft<br />

aus, wissen jedoch nicht, wie<br />

diese aussehen wird. Auch<br />

das Thema Zukunft an sich kommt in der Ausbildung<br />

zu kurz. Wir sehen in den unterschiedlichsten gesellschaftlichen<br />

Bereichen, dass große Veränderungen<br />

anstehen. Wie sollen wir damit umgehen? Welche<br />

Strategien helfen? Sind die Denkweisen, die wir bisher<br />

genutzt haben, noch tauglich für die Zukunft? Wie<br />

sollten wir in der Lehre darauf reagieren?<br />

Das Thema Zukunft ist Inhalt und Strategie zugleich.<br />

Wir haben mit Studierenden versucht herauszufinden,<br />

wie die Zukunft aussehen könnte und dabei<br />

neue Lehrstrategien angewendet. Unser Ansatz war<br />

nicht, nur auf Experten zu hören, sondern erst einmal<br />

zu erfahren, welche Themen die Studierenden umtreiben:<br />

Wie, denken sie, wird die Zukunft sein?<br />

Unser Fokus richtete sich auf die Architektur. Wir<br />

haben dennoch gesehen, dass Klimawandel, die gesellschaftlichen<br />

Veränderungen durch die Digitalisierung<br />

und weitere ökologische und politische Themen die<br />

Studierenden stark beschäftigen und in den Diskurs<br />

einbezogen werden mussten. Wir haben aus diesem<br />

Kurs viel gelernt. Die Erkenntnisse mögen vielleicht<br />

simpel klingen, aber nachdem, was wir in der Evaluation<br />

zurückgespiegelt bekommen haben, fehlt es im<br />

Studium oft genau an diesen einfachen Dingen:<br />

• Es macht Spaß, mit Studierenden zu diskutieren.<br />

Viele Studierende mussten nicht erst in diesem Seminar<br />

zu „Experten“ werden, um wichtige Themen<br />

fundiert erörtern zu können. Es gab einen intrinsischen<br />

Bedarf nach Austausch und Diskussion. Was<br />

jedoch fehlt – und das haben wir mehrfach gespiegelt<br />

bekommen –, ist die Möglichkeit des offenen<br />

Austauschs zu unterschiedlichen Themen.<br />

• Wir haben gelernt, uns zurückzuhalten, zuzuhören<br />

und zu lernen. Es war wichtig, den Rahmen flexibel<br />

zu gestalten und dennoch mit Aufgaben und unterschiedlichen<br />

Kommunikationsformen die zielgerichtete<br />

Diskussion in Gang zu halten.<br />

• Für spannende Diskussionen braucht es eine offene<br />

Atmosphäre ohne Druck. Unterschiedliche Szenarien,<br />

ob utopisch, real oder dystopisch, wurden kontrovers<br />

diskutiert. Diese Offenheit ist vielleicht bei<br />

einem Thema wie Zukunft einfacher, da wir alle<br />

nicht wissen, wie diese sich entwickeln wird.<br />

• Wir müssen das kritische Denken mehr fördern.<br />

• Wir haben gelernt, dass immer wieder darüber diskutiert<br />

wurde, was man jetzt tun und verändern müsse,<br />

damit Ignoranz und Gleichmut nicht die Geschicke<br />

der Zukunft bestimmen und die reale Zukunft, nicht<br />

die Utopie, zur Dystopie wird.<br />

Der Weg war von Anfang an das Ziel, er stand dabei<br />

niemals fest. Mit Voranschreiten des Kurses haben wir<br />

den Weg angepasst. Wir wollten den Rahmen bieten,<br />

in dem es den Studierenden mithilfe unterschiedlichster<br />

Szenarien und Interaktionsformaten möglich ist,<br />

sich über die Zukunft auszutauschen. Vorausgesetzt<br />

wurde das Verifizieren von Informationen, aktive und<br />

engagierte Mitarbeit und die Freude an kreativem,<br />

evolutionärem Denken. Die Abgabeleistung war eine<br />

Dokumentation über den Prozess und ein Bild der jeweiligen<br />

eigenen Zukunftsvision.<br />

Wir betrachten das Seminar als geglücktes Experiment,<br />

bei dem wir viel gelernt haben, vor allem von<br />

den Studierenden. Die Tatsache, dass unsere Professur<br />

zurzeit unbesetzt ist, hat uns noch mehr ermutigt, dieses<br />

Experiment zu wagen.<br />

archcityland future lab This seminar<br />

was taught in the winter semester and dealt with the<br />

main topics and issues we foresee for the future, with<br />

a special focus on architecture. Over the course of the<br />

seminar we had to adapt and rearrange the structure of<br />

the course to meet the needs of the students. We were<br />

overwhelmed by the engagement and passion the students<br />

brought to the course. As the topics of culture<br />

and society became more important in discussions of<br />

the overall future, we had to give them more space –<br />

which the students appreciated. As such, the course<br />

was not only about the future and about new ways of<br />

teaching, but also about listening and learning from<br />

the students. The journey became the reward for all of<br />

us. This was only possible by not requiring a specific<br />

output as a goal. Ultimately, participants in the seminar<br />

produced a documentation of the process and a<br />

personal vision for the future. This successful experiment<br />

was beneficial and left us all enriched.<br />

„Geteilte Stadt“ von Claudia Schmidt<br />

„Megalomania“ von Elvin Demiri<br />

20 studierende, valentina forsch,<br />

peter haslinger<br />

Lehre<br />

Institut für Entwerfen und Gebäudelehre,<br />

Entwerfen und Architekturtheorie<br />

172


summer school im<br />

rahmen der daadhochschulpartnerschaft<br />

in athen<br />

Vom 24. bis 29.<br />

Juni 2018 fand in<br />

Athen die Summer<br />

School zum Thema<br />

„Resilienz und<br />

sozioökonomische Folgen der Krise“ statt. Die Summer<br />

School ist Teil des vom Deutschen Akademischen<br />

Austauschdienst (DAAD) geförderten Projekts „He-<br />

KriS – Challenges of Resilience in European Cities“<br />

und damit eine der Säulen gemeinsamer Bildungsund<br />

Forschungsaktivitäten der Fakultät für Architektur<br />

und Landschaft der Leibniz Universität Hannover<br />

(LUH) und der Hochschule für Architektur der Nationalen<br />

Technischen Universität Athen (NTUA).<br />

Während der Summer School analysierten die Teilnehmenden<br />

sozio-ökonomische Aspekte im lebendigsten<br />

und kontrastreichsten Stadtteil Athens, Exarcheia.<br />

Entwickelt wurden Planungsstrategien und -konzepte<br />

zu folgenden fünf Themen:<br />

• verlassene Gebäude<br />

• bezahlbares Wohnen<br />

• Obdachlosigkeit<br />

• lokale Lebensmittelproduktion<br />

• temporäre Interventionen<br />

Es wurde nach Lösungen gesucht, mit denen sich die<br />

sozialen und die wirtschaftlichen Auswirkungen von<br />

Krisen in der Athener Nachbarschaft minimieren und<br />

effizient lösen lassen.<br />

Während der Summer School arbeiteten zehn<br />

Masterstudierende der LUH (Studiengänge M. Sc.<br />

Umweltplanung und European Master in Territorial<br />

Developement) und zehn Studierende der NTUA (Studiengang<br />

Architektur) in fünf interdisziplinären und<br />

internationalen Gruppen zusammen, um detaillierte<br />

Analysen und Konzepte für die oben genannten Herausforderungen<br />

zu entwickeln.<br />

Exkursionen und mehrere Keynotes von internationalen<br />

Fachleuten fanden begleitend statt. Die<br />

Vorträge hielten Zoe Hatziyannaki, eine griechische<br />

Künstlerin, die ihre Installation in einem zuvor besetzten<br />

verlassenen Gebäude in Exarcheia präsentierte,<br />

und Dr. Simone Tulumello, ein italienischer Dozent<br />

der Universität Lissabon in Portugal, der sich mit dem<br />

Thema „Fighting ‚Post-Austerity Austerityʻ. From the<br />

Housing Crisis to the Right to the City in Post-Crisis<br />

Lisbon“ beschäftigt. Darüber hinaus hielt Prof. Thanos<br />

Pagonis von der NTUA einen Vortrag zum Thema „Development<br />

of Athens and Urban Resilience“, während<br />

Prof. Maria Stratigaki, Vizebürgermeisterin von Athen<br />

für soziale Solidarität und Gleichberechtigung, Wege<br />

aufzeigte, wie die Stadt Athen mit Herausforderungen<br />

der sozialen Integration umgeht.<br />

Die Summer School endete mit Vorträgen von<br />

Constantina Theodorou von der Initiative Co-Hab<br />

Athens über „Challenges and Possibilities of Introducing<br />

Collective Ownership Patterns in Athens“ sowie<br />

von Dr. Riccardo Guidi von der Universität Pisa in Italien<br />

mit seinem Input zu „Everyday Mobilizations in the<br />

Age of (Permanent) Austerity. Framing, Exploring and<br />

Questioning Southern European Experiences Between<br />

Resistance and Resilience“. Darüber hinaus präsentierte<br />

die Initiative des Athener Stadtrats „100 Resilient<br />

Cities Athens“ ihre Arbeit in der Stadt.<br />

Die DAAD-Partnerschaft wurde im September<br />

2018 fortgesetzt mit einer Exkursion der NTUA-Studierenden<br />

nach Hannover und einer Exkursion der<br />

Studierenden der LUH nach Athen. Im Sommer <strong>2019</strong><br />

fand die Summer School zum Thema „Urban Governance<br />

Resilience“ in Hannover statt.<br />

summer school in athens 2018 In June<br />

2018, the students’ Summer School – with “Resilience<br />

and socio-economic consequences of the crisis” as<br />

their topic – took place in Athens. The Summer School<br />

is part of the project HeKriS – Challenges of resilience<br />

in European cities funded by the German Academic Exchange<br />

Service (DAAD). The programme for the event<br />

was primarily focused on participants’ work, but also<br />

included field visits and several keynotes from international<br />

researchers.<br />

Dr. Simone Tulumello bei seinem Vortrag<br />

(Foto: Lena Greinke)<br />

Teilnehmende der Summer School 2018<br />

(Foto: Laura Choconta)<br />

prof. dr. frank othengrafen, lena greinke,<br />

filip śnieg<br />

Lehre<br />

Institut für Umweltplanung, Landesplanung und Raumforschung,<br />

vor allem Regional Governance;<br />

Hochschule für Architektur der Nationalen Technischen<br />

Universität Athen (NTUA)<br />

173


faculty news


neuberufungen und<br />

verabschiedungen<br />

> SEITE 176<br />

besondere<br />

auszeichnungen<br />

> SEITE 176<br />

ausstellungen<br />

> SEITE 177<br />

habilitationen<br />

> SEITE 178<br />

dissertationen<br />

> SEITE 179<br />

neue mitgliedschaften<br />

> SEITE 179<br />

gäste und vorträge<br />

> SEITE 179<br />

internationale kontakte<br />

und gastaufenthalte<br />

> SEITE 180<br />

exkursionen<br />

> SEITE 181<br />

neue<br />

forschungsprojekte<br />

> SEITE 184<br />

publikationen<br />

> SEITE 185<br />

symposien und workshops<br />

> SEITE 187<br />

kooperationen<br />

> SEITE 189<br />

verschiedenes<br />

> SEITE 189


Architektur und Landschaft<br />

Herrenhäuser Strasse 8<br />

valentina orioli, universität bologna<br />

Prof. Dr. Valentina Orioli war im Februar <strong>2019</strong> Gastkritikerin<br />

für die Präsentation und Diskussion des Projekts<br />

Lang „City Makers“ und des Entwurfs Stadt „Emilia“,<br />

die sich mit aktuellen Fragen und Methoden des<br />

Städtebaus und metropolitaner Entwicklung beschäftigten.<br />

Valentina Orioli ist als Stadtbaurätin zuständig<br />

für Stadtplanung, städtische Immobilien, Umwelt<br />

und das historische Zentrum Bolognas. Außerdem ist<br />

sie Professorin für Stadtplanung am Department für<br />

Architektur der Universität Bologna, mit dem die Fakultät<br />

für Architektur und Landschaft der LUH eine<br />

Erasmus+-Kooperation unterhält. Mit EU-Mitteln wurde<br />

auch die Dozentenmobilität für den Workshop in<br />

Bologna im November 2018 gefördert.<br />

[IES – Regionales Bauen und Siedlungsplanung]<br />

erstlingswerke – berufskarrieren ehemaliger<br />

der fakultät Zum zweiten Mal berichteten<br />

am 11. Dezember 2018 jeweils drei Alumni der beiden<br />

Fachgruppen Architektur und Landschaft von ihrem<br />

Berufseinstieg: Christoph Borchers (CAD & Planungsbüro,<br />

Hannover), Yuliyana Dimitrova (Hübotter + Stürken<br />

+ Dimitrova, Hannover), Eberhard Irion (Internationale<br />

StadtteilGärten Hannover e.V.), Sanna Richter<br />

(Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen,<br />

Berlin), Katja Risthaus (club L94 Landschaftsarchitekten,<br />

Köln), Janine Sybertz (Leibniz Universität Hannover<br />

/ Bosch & Partner, Hannover). Veranstalterinnen<br />

di6<br />

VORLESUNGSREIHE<br />

Leibniz Universität Hannover<br />

waren die dezentralen Gleichstellungsbeauftragten.<br />

„Erstlingswerke“ wurde moderiert von Lisa Kietzke<br />

(IGT)<br />

ERSTLINGSWERKE<br />

und Dr. Roswitha Kirsch-Stracke (IUP).<br />

[Dezentrale Berufskarrieren Gleichstellungsbeauftragte Ehemaliger der Fakultät | 11.12.2018 der FAL | 18 / Uhr<br />

Herrenhäuser Str. 8 | C050<br />

gender_archland]<br />

IM ANSCHLUSS RELEASE DES JAHRBUCHS hochweit 2018<br />

Dipl.-Ing. Eberhard Irion<br />

Internationale StadtteilGärten Hannover e.V.<br />

Dipl.-Ing. Yuliyana Dimitrova<br />

Hübotter+Stürken+Dimitrova, Architektur & Stadtplanung<br />

Dipl.-Ing. Christoph Borchers<br />

CAD & Planungsbüro Christoph Borchers<br />

Dipl.-Ing. Sanna Richter<br />

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin<br />

Dipl.-Ing. Janine Sybertz<br />

Bosch & Partner<br />

Dipl.-Ing. Katja Risthaus<br />

club L94 Landschaftsarchitekten GmbH<br />

studium – und dann? eine veranstaltung<br />

zur berufsorientierung „Ich will ins Planungsbüro!“,<br />

unter diesem Motto stand die diesjährige<br />

Veranstaltung „Studium – und dann?“ am 16. Mai<br />

2018. Das Praktikantenamt der Fachgruppe Landschaft<br />

hatte Büroinhaberinnen und Büroinhaber, Mitarbeiterinnen<br />

und Mitarbeiter und einen Werkstudenten<br />

aus drei Planungsbüros der Region eingeladen:<br />

nsp christoph schonhoff, Gruppe Freiraumplanug und<br />

GrünPlan Landschaftsarchitekten. Sie berichteten von<br />

ihren Erfahrungen und äußerten ihre Erwartungen an<br />

neue Kolleginnen und Kollegen. Fachliche Neugierde,<br />

die Lust am Lernen sowie Kommunikationsfähigkeit<br />

wurden dabei besonders hervorgehoben.<br />

[Praktikantenamt der Fachgruppe Landschaft]<br />

internationale kontakte<br />

und gastaufenthalte<br />

tanja mölders an der leuphana universität<br />

lüneburg – vertretung der professur<br />

für umweltplanung Von Oktober 2018 bis<br />

September <strong>2019</strong> vertrat die Maria-Goeppert-Mayer-<br />

Juniorprofessorin für Raum und Gender, Dr. Tanja<br />

Mölders, die Professur für Umweltplanung an der<br />

Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Nachhaltigkeitssteuerung<br />

(INSUGO). Ihr laufendes Forschungsvorhaben<br />

zum Thema „Caring for Natures?<br />

Geschlechterperspektiven auf (Vor)Sorge im Umgang<br />

mit ‚Natur/ enʻ“, das im Rahmen des Programms „Geschlecht<br />

– Macht – Wissen“ durch das Niedersächsische<br />

Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert<br />

wird, verblieb an der LUH. Im Anschluss an den<br />

Gastaufenthalt in Lüneburg hat Prof. Mölders ihre Juniorprofessur<br />

in Hannover wieder aufgenommen.<br />

[gender_archland]<br />

forschungskooperationen mit dem technion<br />

in haifa, israel Prof. Dr. Christina von<br />

Haaren verbrachte von März bis Juli 2018 ein Forschungssemester<br />

am Technion Haifa. Dort kooperierte<br />

sie mit Prof. Rachele Alterman im Rahmen des<br />

BMBF-Projekts „ViWA Virtuelle Wasser Werte“. Außerdem<br />

verfassten die beiden Wissenschaftlerinnen<br />

gemeinsam ein Kapitel für das <strong>2019</strong> erscheinende<br />

englischsprachige Lehrbuch zur Landschaftsplanung.<br />

Während ihres Forschungsaufenthalts hielt Prof. von<br />

Haaren sechs Vorträge zu Themen der Ökosystemservice-Forschung<br />

und der Umweltplanung an verschiedenen<br />

Instituten in Israel sowie in Beirut, Libanon.<br />

Aus dem Forschungsaufenthalt resultierte ein Besuch<br />

von Prof. Dr. Assaf Schwartz (Technion Haifa) im<br />

November 2018 in Hannover.<br />

[IUP – Landschaftsplanung und Naturschutz]<br />

180


exkursionen der deutschen und griechischen<br />

hekris-partner Im Rahmen der<br />

deutsch-griechischen DAAD-Lehr- und Forschungspartnerschaft<br />

„Herausforderung Krisenfestigkeit europäischer<br />

Städte (HeKriS)“ kamen 22 Studierende der<br />

Athens School of Architecture – National Technical<br />

University of Athens (NTUA) vom 10. bis 15. September<br />

2018 nach Deutschland. Sie wurden begleitet von<br />

Prof. Konstaninos Serraos und Prof. Evangelos Asprogerakas.<br />

Ziel ihrer Exkursion waren Düsseldorf und<br />

die Metropolregion Ruhr. Anschließend reisten vom<br />

23. bis 28. September 15 Hannoveraner Studierende<br />

der Landschaftsarchitektur und Umweltplanung nach<br />

Athen, begleitet von Prof. Dr. Rainer Danielzyk und<br />

Filip Śnieg. Weitere Infos: www.resilient-cities.eu.<br />

[IUP – Raumordnung und Regionalentwicklung]<br />

Gespanntes Zuhören bei der City Tour durch Athen<br />

(Foto: Anna-Lena Brede)<br />

deutsch-französisches planungsseminar –<br />

raum- und umweltplanung in der region<br />

havelland-fläming und in potsdam Das<br />

deutsch-französische Planungsseminar, gefördert vom<br />

Deutsch-Französischen Jugendwerk, dient alljährlich<br />

dem Austausch zwischen der Raum- und Umweltplanungsabteilung<br />

der Ingenieurschule der Universität<br />

Tours und dem Institut für Umweltplanung der LUH.<br />

Die Seminare finden abwechselnd in einer deutschen<br />

und einer französischen Region statt, so 2018 vom 7.<br />

bis 13. Oktober. Es nahmen 38 Studierende sowie als<br />

Lehrende Dr. Frank Scholles und Magrit Putschky aus<br />

Hannover und Dr. Eric Thomas aus Tours teil. Die<br />

Themen bezogen sich auf alle Planungsebenen und<br />

reichten von der Landesentwicklungsplanung und<br />

dem Hochwasserrisikomanagement bis zur Sanierung<br />

des Holländischen Viertels in Potsdam.<br />

[IUP – Raumordnung und Regionalentwicklung]<br />

Auf den Weinbergterrassen von Schloss Sanssouci<br />

(Foto: Josefine Reitmann)<br />

exkursionen<br />

rotterdam Im Rahmen des Entwurfs „Eine Therme<br />

in Rotterdam“ reisten Studierende und Lehrende<br />

in die größte europäische Hafenstadt und entdeckten<br />

den Mut zu ungewöhnlicher zeitgenössischer Architektur.<br />

Im Vordergrund stand die Besichtigung des<br />

Grundstücks: ein prominenter, innerstädtischer Ort<br />

an der Uferkante der Maas, der derzeit einen gläsernen<br />

Kuppelbau mit dem Namen Tropicana beherbergt<br />

und als ehemaliges Badeparadies mittlerweile der regionalen<br />

Speisepilzzucht dient. Höhepunkte waren die<br />

Übernachtung im Kubushaus von Piet Blom, Einblicke<br />

in die Kunsthal von Rem Koolhaas und die Markthal<br />

von MVRDV. Abgerundet wurde das Programm durch<br />

den Bürobesuch bei Cityförster unter Leitung von<br />

Martin Sobota.<br />

[IEG – Entwerfen und Architekturtheorie]<br />

Teilnehmende vor der Markthal in Rotterdam von<br />

MVRDV<br />

berlin Mit Studierenden des 2. Semesters haben<br />

sich Lehrende der Abteilung Entwerfen und Architekturtheorie<br />

in die Vergangenheit, Gegenwart und<br />

Zukunft der Architektur in Berlin gestürzt. Fokus war<br />

der Wohnungsbau im ungeteilten und geteilten Berlin<br />

im Wandel der Zeit. Dies hat einen Blick auf den<br />

Einfluss von Weltanschauung, Politik sowie gesellschaftlichen<br />

und sozialen Aspekten eröffnet. Referate<br />

zu unterschiedlichen Themen gaben vor Ort einen<br />

tieferen Einblick in Entwicklungen aller Art und führten<br />

zu spannenden Diskussionen zur historischen<br />

Rekonstruktion. Höhepunkte bildeten das visionäre<br />

Kreativdorf Holzmarkt am Berliner Spreeufer sowie<br />

die soziale und ökologische urbane Landwirtschaft<br />

Prinzessinnengärten am Moritzplatz.<br />

[IEG – Entwerfen und Architekturtheorie]<br />

181


lerische Erkenntniswerkzeuge wie Video und Collage<br />

illustriert und reflektiert das Buch die Methodik und<br />

Ergebnisse des Workshops im Rahmen der Architekturbiennale<br />

2018 in Venedig, der in Kooperation mit<br />

dem Departement DICEA der Polytechnischen Universität<br />

der Marken (Ancona) durchgeführt wurde.<br />

[IES – Regionales Bauen und Siedlungsplanung]<br />

Schröder, Jörg / Hartmann, Sarah (Hg.): lago di<br />

garda. urban scenarios between water and<br />

mountains. Hannover 2018<br />

Urbane Szenarien eröffnen dem Gardasee eine neue<br />

Perspektive von „Habitat Horizons“ als Orten und Architektur<br />

neuer Lebensmodelle und Raum der produktiven<br />

Aktivität für 500.000 permanente Einwohner.<br />

Ausgehend von der Interpretation räumlicher Dynamiken,<br />

von kulturellen, sozialen und ökonomischen<br />

Energien um den Gardasee – die sich an Orte dichten<br />

räumlichen Charakters binden – illustriert die Publikation<br />

einen Research-Design-Ansatz. Das Buch wurde<br />

auf Grundlage eines kombinierten Forschungs- und<br />

Studienprojekts in Kooperation mit der Stadt Riva del<br />

Garda und der Universität Trient gestaltet.<br />

[IES – Regionales Bauen und Siedlungsplanung]<br />

Buchert, Margitta (Hg.): das besondere buch.<br />

Hannover <strong>2019</strong><br />

Im Anschluss an die Veranstaltung „Das besondere<br />

Buch“ bei der letzten „Nacht, die Wissen schafft“ im<br />

November 2018 veröffentlichte Margitta Buchert Anfang<br />

<strong>2019</strong> nun die gleichnamige Publikation. Diese<br />

gibt spannende Einblicke in die Arbeit und den Umgang<br />

von ArchitekturtheoretikerInnen sowie niedersächsischen<br />

ArchitektInnen des BDA mit dem auch<br />

für die Architekturdisziplin zentralen Medium des<br />

Buches. In zwölf Beiträgen stellen die AutorInnen für<br />

sie wichtige Bücher vor und charakterisieren deren Bedeutung<br />

für ihre persönliche Haltung und ihr individuelles<br />

Schaffen.<br />

[IGT – Architektur und Kunst 20. / 21. Jahrhundert]<br />

Karácsony, Maya / Zibell, Barbara (Hg.): frauennetzwerke<br />

in architektur und planung. erfahrungen<br />

– orientierungen. Zürich 2018<br />

Mit der Publikation kann ein mehrjähriges Forschungsvorhaben<br />

abgeschlossen werden. Das Buch<br />

zieht Bilanz zum schweizerischen Frauennetzwerk<br />

„Planung, Architektur, Frauen. (P, A, F.)“, das sich seit<br />

1994 für die Sichtbarkeit und Teilhabe von Frauen in<br />

den planenden und bauenden Berufen eingesetzt und<br />

2012 aufgelöst hat. Das gender_archland erhielt den<br />

Auftrag, die Geschichte von P, A, F. aufzuarbeiten, mit<br />

dem Ziel, daraus Lehren für gegenwärtige und künftige<br />

Netzwerke zu ziehen. Das Buch schaut aber nicht<br />

nur zurück. Es enthält auch Einschätzungen aktiver<br />

Netzwerkerinnen im ganzen deutschsprachigen Raum<br />

und leistet so einen Beitrag zur Dokumentation unsichtbarer<br />

Geschichte(n).<br />

[gender_archland]<br />

Zibell, Barbara / Damyanovic, Doris / Sturm, Ulrike<br />

(Hg.): gendered approaches to spatial development.<br />

Ergebnisse des internationalen Arbeitskreises<br />

der ARL 2014–18. London <strong>2019</strong><br />

Die Publikation im renommierten Verlagshaus Routledge<br />

markiert den Abschluss einer mehrjährigen<br />

Zusammenarbeit im internationalen Arbeitskreis<br />

„Gender in Spatial Development“, der auf Initiative von<br />

Prof. Barbara Zibell bei der Akademie für Raumforschung<br />

und Landesplanung eingerichtet und von ihr<br />

geleitet wurde. Die Mitglieder aus neun europäischen<br />

Ländern repräsentierten ein beachtliches Spektrum<br />

186


an Disziplinen: Architektur und Städtebau, Stadt- und<br />

Regional- / Raum- und Landschaftsplanung, Soziologie<br />

und Umweltpsychologie, Humangeografie und Umweltwissenschaften.<br />

Das Ergebnis ist ein Beitrag zu<br />

einer transnationalen Planungstheorie, die im internationalen<br />

Raum bisher ihresgleichen sucht.<br />

[gender_archland]<br />

zu sozialen und ökonomischen Herausforderungen in<br />

Krisenzeiten und mit den studentischen Arbeitsergebnissen<br />

der Summer School.<br />

[IUP – Raumordnung und Regionalentwicklung]<br />

Erbeck, Desiree (Hg.): glück auf. szenarien für<br />

das kaliwerk sigmundshall in bokeloh bei<br />

wunstorf. IUP-Arbeitsmaterialien Band 62, Hannover<br />

<strong>2019</strong><br />

Mit der Schließung des Kaliwerks Sigmundshall<br />

müssen neue Nutzungen des Geländes gefunden<br />

werden. Für die Rückstandshalde, das Werksgelände<br />

mit Bahnanschluss, das Streckennetz unter<br />

Tage sowie eine Werkssiedlung sind verschiedene<br />

Entwicklungen vorgesehen, die zum einen rechtlichen<br />

Planungen unterliegen und somit feststehen, zum anderen<br />

aber Spielraum für neue Ideen zulassen. Unter<br />

Berücksichtigung von Wünschen und Vorstellungen<br />

der örtlichen Bevölkerung entwickelt Desiree Erbeck<br />

mittels der Szenario-Technik Zukunftsbilder für das<br />

Jahr 2045.<br />

[IUP]<br />

Leibniz Universität Hannover, Institut für Umweltplanung<br />

(Hg.): regiobranding. innovationskonzept.<br />

branding von stadt-land-regionen<br />

durch kulturlandschaftscharakteristika.<br />

4 Bände. Koordination: Dr. Daniela Kempa, PD Dr.<br />

Sylvia Herrmann, Birgit Böhm (Büro mensch und region);<br />

Zusammenstellung: Dr. Meike Levin-Keitel. Hannover<br />

2018<br />

Das Innovationskonzept zeigt, wie unterschiedliche<br />

Wertschätzungen über das, was eine Region<br />

ausmacht, dargestellt werden können und wie die<br />

gemeinsame Wissensgenerierung in aktivierenden<br />

Beteiligungs- und Kommunikationsformaten funktioniert.<br />

Band 1 gibt einen Überblick, in den Bänden<br />

2 bis 4 werden norddeutsche Fokusregionen und deren<br />

innovativer Umgang mit ihren Kulturlandschaftscharakteristiken<br />

vorgestellt.<br />

[IUP – Landschaftsplanung und Naturschutz]<br />

Othengrafen, Frank / Serraos, Konstantinos (Hg.):<br />

urban resilience, changing economy and<br />

social trends. coping with socio-economic<br />

consequences of the crisis in athens,<br />

greece. Hannover / Athen <strong>2019</strong><br />

Soziale und ökonomische Herausforderungen waren<br />

Thema der diesjährigen DAAD-Partnerschaft des IUP<br />

und der Hochschule für Architektur der Nationalen<br />

Technischen Universität Athen (NTUA). Im Rahmen<br />

der Summer School in Athen entstand die 167-seitige<br />

Publikation mit Beiträgen internationaler Fachleute<br />

symposien und workshops<br />

forum des netzwerks baukultur in niedersachsen<br />

– städtebau | zukunft | ausbildung<br />

Wie soll die Ausbildung für Städtebau in<br />

Zukunft aussehen? Wie schaffen wir es, engagierten<br />

Nachwuchs in Städtebau und Stadtplanung für die Arbeit<br />

in und für Kommunen zu begeistern? Das Forum<br />

des Netzwerks Baukultur in Niedersachsen hat hierzu<br />

am 8. November 2018 an der Fakultät für Architektur<br />

und Landschaft eine öffentliche Debatte angestoßen.<br />

Mit dem niedersächsischen Minister für Umwelt, Energie,<br />

Bauen und Klimaschutz Olaf Lies diskutierten ExpertInnen<br />

von Kommunen, der Landesverwaltung, des<br />

Netzwerks Baukultur und aus Lehre und Forschung,<br />

unter anderem Prof. Jörg Schröder und Prof. Andreas<br />

Quednau. Auch durch einen Projektaufruf ausgewählte<br />

Studierende waren in der Debatte dabei.<br />

[IES – Entwerfen und Städtebau]<br />

187

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!