flying for life 4:2019

mafschweiz

Magazin der Mission Aviation Fellowship MAF Schweiz

C: 100 M: 57 Y: 0 K: 40

C: 5 M: 100 Y: 71 K: 22

C: 0 M: 1 Y: 0 K: 51

Mission Aviation Fellowship

flying

for life

4:2019

COMPASS CREATIVE STUDIO INC

201-3228 south service rd

burlington, on L7N 3H8

www.compasscreative.ca

title: MAF LOGO 2012 - CMYK

client: Mission Aviation Fellowship

date: June 2012

designer(s): Jason Bouwman

News

Prinz Harry lobt Einsatz

von MAF in Angola

Fokus

Starker Bedarf und Flottenvergrösserung

im Südsudan

Projekt

Hilfsflüge im Südsudan

verändern Leben


2 | Fliegen fürs Leben | Fliegen Sie mit

Fokus | Fliegen fürs Leben | 3

News

Prinz Harry lobt MAF

Alltag für den

einen, lebensverändernd

für

den andern

Hoher Besuch in Angola: Im

Rahmen seines Besuchs bei

der Minensäuberungsorganisation

HALO lobte Prinz Harry

das Engagement von MAF.

In Angola herrschte von 1975–

2002 Bürgerkrieg. Seit 1994

fliegt MAF die Mitarbeitenden

von HALO an ihre Einsatzorte.

MAF freut sich über die Anerkennung

ihrer Arbeit.

Flottenersatz in Papua­

Neuguinea abgeschlossen

Südsudan

Der barmherzige Samariter, den Jesus

als Beispiel praktischer Nächstenliebe

hervorhebt, rettete einen unter die

Räuber gefallenen Mann, verarztete

ihn und bezahlte ihm auch die Herberge.

Gut möglich, dass dies der Samariter

mit seiner dienstbaren Haltung

schon oft getan hatte. Am nächsten

Tag ging er seinen üblichen Tätigkeiten

nach. Für das Opfer der Räuber jedoch

war es wohl das einschneidendste

Erlebnis seines Lebens. Möglicherweise

stösst das Engagement für andere

nicht immer auf viel Beachtung. Doch

für den Hilfeempfänger ist sie positiv

einschneidend. Das war auch für

Imanya der Fall: Das junge Mädchen

im Südsudan wurde von MAF in eine

Klinik geflogen – für sie war der Flug

lebensverändernd. Mehr darüber im

Fokus-Teil.

Daniel Dubouloz

Public Relations MAF Schweiz

Besuch der Cessna

Caravan in der Schweiz

Auf dem Weg in den Südsudan

hat eine Cessna Caravan der

MAF in der Schweiz diverse

Flugplätze besucht und wurde

der Öffentlichkeit vorgestellt,

unter anderem auf dem Flugplatz

Birrfeld. Zahlreiche

Journalisten, Pastoren und

Interessierte schauten sich das

Flugzeug aus nächster Nähe

an und erhielten Infos zur

Arbeit von MAF.

Die letzte von sechs neuen Cessna

Caravan ist in Papua-Neuguinea eingetroffen.

Auch der neue Schweizer

MAF-Pilot Joël Rominger fliegt Einsätze

unterschiedlichster Art mit diesem

Flugzeugtyp. Die zweimotorigen Twin

Otter, die seit 1986 im Einsatz standen,

haben das Land verlassen und werden

verkauft.

Unterstützung

im Krisengebiet

Unzählige Hilfsorganisationen sind im Südsudan tätig, um

die Not im von Kriegswirren gebeutelten Land zu lindern.

Lokale militante Gruppierungen gelten jedoch als Sicherheitsrisiko

für die Bevölkerung, die dazu oftmals an medizinischer

Unterversorgung leidet. Der Schweizer MAF-Pilot Raphaël

Flach lebt mit seiner Familie in der Hauptstadt Juba. Seine

Herausforderungen sind mehr als nur fliegerischer Natur.

Imanyas Schicksal war hart: Als Kleinkind

hatte sie sich bei einem Unfall beide

Füsse verbrannt, sie konnten nicht

mehr gerettet werden. Seither wurde

sie von ihrer Mutter geächtet. Joseph

Gamara, Gründer und Manager einer

Schule in der Stadt Torit, hörte Imanyas

Schreie, als er zufällig am Haus ihrer

Familie vorbeilief. Er blieb nicht tatenlos:

Er sorgte dafür, dass Imanya seine

Schule besuchen konnte. Bald darauf

organisierte Joseph einen Transport

mit MAF in eine Klinik in der Hauptstadt

Juba. Dank der finanziellen Un­

Ein fruchtbares, ressourcenreiches

Land.

Dennoch gehört es

aufgrund langanhaltender

Konflikte zu

den ärmsten der Welt.

Imanya

Schicksal mit Hoffnung:

Imanya kann

dank Fussprothesen

wieder laufen.


Shuttle-Flüge

In Flüchtlingslagern

und -siedlungen sind

meistens lokale und

internationale Mitarbeitende

engagiert.

Der Weg zu ihrem

Arbeitsort legen sie

oft mit MAF zurück.

Fokus | Fliegen fürs Leben | 5

Cessna 182

Bewährt

Die robuste Cessna

Caravan, hier mit

Raphaël Flach am

Steuer, ist ein typisches

Arbeitstier

von MAF – insbesondere

Dank der Fähigkeit,

Personen und

Frachttransporte

gut kombinieren zu

können.

Strombedarf

Es gibt fast nichts, was

nicht mit MAF transportiert

werden kann.

Ein Generator ist eine

typische Fracht, genauso

wie Brunnenbau-Utensi

lien,

Medikamente oder

Bau materialien.

Reparatur einer Kommunikationsanlage

nach Blitzeinschlag:

MAF flog mit der ökonomischen,

kleinen

Cessna 182 einen

Techniker in ein südsudanesisches

Dorf,

damit dieser Schaden

behoben werden

konnte.

UNICEF

Das UN-Kinderhilfswerk betreibt

ein Lagerhaus in Rumbek im

Südsudan. Der Produzent der

hier gelagerten therapeutischen

Nahrung wurde von MAF für

eine Inspektion eingeflogen.

Erfassen

Ein lokales Team des

«Norwegian Refugee

Council» flog mit

MAF zu 10 Siedlungen

von Vertriebenen,

um deren humanitäre

Bedürfnisse abzuklären.

terstützung des Roten Kreuzes erhielt

sie dort zwei Fussprothesen. Damit

wendete sich Imanyas Leben zum

Besseren: Sie kann nun selbstständig

laufen, erhält Schulbildung und insbesondere

die Hoffnung auf eine

bessere Zukunft.

Kinder sind im Südsudan nicht nur

Opfer von mangelnder medizinischer

Versorgung, sie werden auch dazu

gebracht, in lokalen bewaffneten

Gruppierungen mitzumachen. «Oftmals

sehe ich Kinder und Jugendliche,

die bis an die Zähne bewaffnet sind»,

berichtet der Winterthurer. Aufgrund

der militanten Gruppierungen können

heikle Situationen im Südsudan

schnell es ka lieren. Bricht wieder Gewalt

aus, erhält MAF in vielen Fällen

eine Evakuierungsanfrage. Raphaël

Flach nennt ein Beispiel: Vor einiger

Zeit hatte eine militante Gruppe einen

Soldaten des Heeres umgebracht, worauf

ein Konflikt zwischen der Armee

und dieser Gruppe zu eskalieren drohte.

MAF erfuhr von dem Vorfall und

rechnete mit der Evakuierung von Mitarbeitenden

– und soweit kam es dann

auch: Der seit 2015 fliegende Pilot holte

eine Familie mit dem Flugzeug ab

und brachte sie in Sicherheit. Inzwischen

ist die Situation im Land stabiler,

es herrscht Waffenstillstand und die

Tätigkeit zahlreicher Hilfsorganisationen

hat deutlich zugenommen.

Deswegen erweitert MAF auch ihre

Flotte um eine Cessna Caravan und eine

Cessna 182. Die Bildung einer neuen

Regierung im November 2019 verspricht

zusätzliche politische Stabilität.

Abenteuerlich ist Raphaël Flachs A ufgabe

auch in technischer Hinsicht:

Immer wieder kommt es vor, dass

An fragen für Lufttransporte hereinkommen,

um an Orte zu fliegen, wo noch nie

ein Flugzeug gelandet war. «Beispiels ­

weise teilt man uns dann mit, dass 400

Meter Gras gemäht wurden und die

Landung möglich sei. Dann muss ich

die Piste aus der Luft inspizieren. Solche

Einsätze machen die Arbeit für mich

als Pilot interessant», so Raphaël.

Lippenspalte

Die Organisation «Samaritan‘s

Purse» führt jährlich Operationen

von Lippenspalten durch. Ein

einfacher, einstündiger Eingriff

ver ändert das Leben und die

Zukunft der Patienten, die mit MAF

nach Juba geflogen werden.


6 | Fliegen fürs Leben | Zahlen

Projekte | Fliegen fürs Leben | 7

Zahlen

Humanitäre Hilfe

Aktuelle Projekte

MAF im Südsudan

6

Flugzeuge

619 745

km 2 , 15 x grösser als die Schweiz

12,6

Mio. Einwohner 1,5 x mehr als die Schweiz

2 244 397

Flüchtlinge

Mit Ihrer Unterstützung ermöglichen

Sie Direkthilfe

in einem der ärmsten Länder

der Welt. Herzlichen Dank!

1

oder

Unterstützen Sie

die Hilfsflüge im Südsudan

Als Land mit dem siebthöchsten Anteil

an Flüchtlingen, gemessen an der

Bevölkerung, gilt der Südsudan international

als eines der bedürftigsten

Länder. Hilfsorganisationen

kommen mit MAF sicher an ihre Zielorte

und haben dank der Lufttransporte

eine Sicherheit bei Notfällen.

Hilfsorganisationen im humanitären,

medizinischen oder auch kirchlichen

Bereich machen in Krisenländern einen

lebenswichtigen Unterschied. Um

an ihre Einsatzorte zu gelangen, reisen

sie aus Sicherheits- und Zeitgründen

vorzugsweise mit dem Flugzeug. Beispielsweise

die Schweizer Hilfsorganisation

Medair. Sie ist eine der grössten

Benützerinnen von MAF im Südsudan,

wenn es darum geht, Mitarbeitende,

Material für den Brunnenbau, Wasserreinigungsanlagen,

medizinische Güter

Nahrungsmittel zu fliegen. Hilfreich

ist der Dienst von MAF auch für

Entwicklungshelfer, die im Südsudan

stationiert sind: So fand kürzlich ein

Flug in die Stadt Mvolo statt, wo ein

Blitzeinschlag die Satelliten-Anlage für

den Internet-Empfang einer amerikanischen

Familie zerstört hatte. Der von

MAF eingeflogene Techniker reparierte

das System in Kürze. Bei medizinischen

Notfällen ist MAF ebenfalls schnell zur

Stelle und fliegt auch Einsätze, die

dazu dienen, den Menschen ihre Würde

wiederzugeben. MAF ist seit den

60er Jahren im Sudan aktiv und seit

2011 im neugegründeten Staat Südsudan.

Dort war MAF letztes Jahr insgesamt

für 193 Organisationen, Kirchen

und andere Parteien unterwegs.

PC 85-541047-1

mit Vermerk Südsudan

2205

Flüge

1918

Flugstunden

6057

Passagiere

136 528

kg Fracht

193

Organisationen, die mit uns fliegen

75 Jahre MAF

Frieden statt Krieg, Hilfe statt Zerstörung:

Aus dieser Motivation gründeten Piloten

aus den USA, aus England und Australien

1945 die MAF.

Nach dem Einsatz von unzähligen bewaffneten

Flugzeugen im 2. Weltkrieg begannen

amerikanische, englische und australische

Piloten, Pläne zu schmieden, um Flugzeuge für

Hilfe, Hoffnung und Heil zu verwenden –

die Geburtsstunde der MAF hatte geschlagen.

Als MAF Schweiz feiern wir diesen Anlass

nächstes Jahr. Weitere Infos folgen.

www.maf-swiss.org/75-jahre

Unterstützen Sie

MAF-Mitarbeitende

Wir suchen für zwei Familien noch

Supporter, welche diese mit einem

monat lichen Betrag von beispielsweise

40, 80 oder 150 Franken

unterstützen.

Melden Sie sich bei uns, wir beraten

Sie gerne!

PC 85-541047-1

mit Vermerk Familien

2


C: 100 M: 57 Y: 0 K: 40

C: 5 M: 100 Y: 71 K: 22

C: 0 M: 1 Y: 0 K: 51

8 | Fliegen fürs Leben | Fliegen Sie mit | Termine

Drei Fragen an

Joël Rominger,

MAF-Pilot

Als Meteorologe bei Radio SRF beschäftigt, setzte sich Joël

Rominger jeden Tag mit dem Wetter auseinander. Nun

fliegt er für MAF in Papua-Neuguinea, das bekannt ist für seine

heraus fordernden Wetterbedingungen.

Joël, wie war der Start für dich als

Pilot in Papua-Neuguinea?

Die Zeit hier begann für mich und

meine Frau mit einem 6-wöchigen

Sprachkurs. Zurück in Mount Hagen

arbeitete ich zwei Wochen in der

Flugplanung und Logistik, danach

zwei Wochen im Hangar bei den

Flugzeugmechanikern. Vor meinen

ersten Flügen war ich zudem zwei

Wochen als Beobachter im Cockpit

unterwegs.

Kannst du deine vertieften Kenntnisse

der Meteorologie im Alltag anwenden?

Ja, ich bin absolut begeistert, das

Wetter als Meteorologe nicht nur vom

Bürostuhl aus zu erleben, sondern

MAF Info-Tag (Interessierte Mitarbeit)

Samstag, 14.3.2020

auch als Pilot. Es fasziniert mich, vor

den Flügen am Morgen die Wettermodelle

zu studieren und die aktuellen

Satellitenbilder zu interpretieren.

Da hilft mir mein Hintergrund enorm

viel.

Findest du es in Papua-Neuguinea

schwieriger, das Wetter zu beurteilen

als in der Schweiz?

Ja, das Tropenwetter unterliegt an deren

grossräumigen Mechanismen als das

Wetter in der Schweiz. Hier ist das

Wetter stark von der Lage der innertropischen

Konvergenzzone bestimmt,

im Gegensatz zum Jetstream bei uns.

Diese oft unberechenbare Komponente

des Wetters ist für mich ein Anreiz,

es noch besser verstehen zu wollen.

MAF Schweiz

ist umgezogen.

MAF-Mitarbeitende

Arnhemland

Bärtschi, Thomas & Claire

Heusler, Simon & Daniela

Müller, Ueli & Mihaela

Schmid, Lukas & Daniela

COMPASS CREATIVE STUDIO INC

Techand, Philipp & Lia

201-3228 south service rd

Impressum

title:

client:

Magazin für Mitglieder und Gönner

Erscheint viermal jährlich

MAF LOGO 2012 - CMYK

Mission Aviation Fellowship

June 2012

Jason Bouwman

burlington, on L7N 3H8

date:

Australien

www.compasscreative.ca

designer(s):

Wunderli, Simon & Pamela

Liberia

Kündig, Emil & Margrit

Madagaskar

Keller, Patrick & Olivia

Osttimor

Moser, Daniel & Deborah

Papua-Neuguinea

Bischoff, Markus & Madeleine

Kündig, Timon & Jennifer

Rominger, Joël & Andrea

Schadegg, Lukas & Mahela

Sambia

Kradolfer, Andy & Erika

Südsudan

Flach, Raphaël & Priska

Graf, David & Sibylle

Uganda

Hug, Stefan & Olivia

Zimmermann, Martin & Deborah

USA

Bergmann, Micha & Corrie (Trainee)

Hofstetter, Patrick (Trainee)

Lauber, Jonathan (Trainee)

Schelling, Philemon (Trainee)

Vojacek, David (Trainee)

Widmer, Olivier & Patricia (Trainee)

Schweiz/weltweit

Juzi, Daniel & Tiia (Disaster Response)

Schlatter, Hansjörg & Monika

In Vorbereitung

Buchs, Philemon & Mirjam

Klassen, Benjamin & Katrin

Klassen, Markus & Prisca

Mission Aviation Fellowship

Bahnhofstrasse 22, CH-4900 Langenthal

info@maf-swiss.org, www.maf-swiss.org

GL Thomas Beyeler, 062 842 25 73

PC 85-541047-1

IBAN: CH10 0900 0000 8554 1047 1

Redaktion: Daniel Dubouloz,

Thomas Beyeler

Layout: Frédéric Giger, Suhr

Druck: Jordi AG, Belp

Fotos: MAF, Dave Forney, Balz Kubli,

Frédéric Giger

MAF ist Mitglied der Schweizerischen

Evangelischen Allianz SEA und

hat deren Ehrenkodex unterzeichnet.

MAF Begegnungstag Bern-Belp

Samstag, 15.8.2020

MAF Schweiz

@MAFSchweiz

Unsere neue Adresse:

MAF Schweiz

Bahnhofstrasse 22

4900 Langenthal

Weitere Magazine dieses Users