27.11.2019 Aufrufe

Leseprobe »Schottland mit Kindern«

Leseprobe zum Familienreiseführer »Schottland mit Kindern aus dem Naturzeit Reiseverlag. Erhältlich im Buchhandel oder unter www.naturzeit-verlag.de. ISBN 978-3-944378-20-6, €19,90.

Leseprobe zum Familienreiseführer »Schottland mit Kindern aus dem Naturzeit Reiseverlag. Erhältlich im Buchhandel oder unter www.naturzeit-verlag.de.
ISBN 978-3-944378-20-6, €19,90.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

ERHOLUNG FÜR UND ABENTEUER FAMILIEN<br />

Lena Marie Hahn ⁄ Stefanie Holtkamp<br />

SCHOTTLAND<br />

MIT KINDERN<br />

66 Wander- und Entdeckertouren<br />

in den Highlands und auf den Inseln<br />

NATURZEIT Reiseverlag


2 Inhalt<br />

Reiseland Schottland.................... 6<br />

Aktivitäten <strong>mit</strong> Kindern.............. 11<br />

Wandern in Schottland................ 15<br />

Wandern <strong>mit</strong> Kindern.................. 17<br />

66 Familientouren<br />

Glasgow und Loch Lomond........ 22<br />

Tour 1: .................................... 30<br />

The Whangies<br />

Heidehügel, Weitblick und spitze Felsen<br />

(ab 4 Jahre, 1 h 45, 165 m)<br />

❱ Tour 2: ................................. 34<br />

Inchcailloch<br />

Die »Insel der alten Frau« im Loch<br />

Lomond<br />

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 90 m)<br />

❱ Tour 3: ................................. 38<br />

Conic Hill<br />

Auf dem Gipfel zwischen Highlands und<br />

Lowlands<br />

(ab 8 Jahre, 2 h, 360 m)<br />

❱ Tour 4: ................................. 41<br />

The Lodge Forest Centre<br />

Ein Wald voller Spielplätze<br />

(ab 4 Jahre, 45 min, 30 m)<br />

❱ Tour 5: ................................. 44<br />

Loch Ard<br />

Zu Fuß, <strong>mit</strong> dem Fahrrad oder <strong>mit</strong> dem<br />

Kanu<br />

(ab 6 Jahre, 3 h 15, 95 m)<br />

Rob Roy .................................. 48<br />

❱ Tour 6: ................................. 50<br />

Loch Drunkie Trail<br />

Auf dem Three Lochs Forest Drive durch<br />

den Nationalpark<br />

(ab 4 Jahre, 45 min, 40 m)<br />

❱ Tour 7: ................................. 54<br />

Loch Katrine<br />

Hoch über dem »Fräulein vom See«<br />

(ab 6 Jahre, 3 h 45, 210 m)<br />

❱ Tour 8: ................................. 58<br />

Little Druim Wood<br />

Auf dem Waldlehrpfad zum Ufer des<br />

Loch Venachar<br />

(ab 4 Jahre, 1 h, 30 m)<br />

❱ Tour 9: ................................. 61<br />

Helensburgh und das Hill House<br />

Schottlands schönstes Jugendstil-Haus<br />

(ab 6 Jahre, 2 h 15, 125 m)<br />

❱ Tour 10: ............................... 65<br />

Aufstieg auf den Cruach Tairbeirt<br />

Ausblick auf den Wikinger-Weg<br />

(ab 8 Jahre, 3 h 30, 360 m)<br />

❱ Tour 11: ............................... 70<br />

Birks of Aberfeldy<br />

Ein Tal voller Wasserfälle<br />

(ab 6 Jahre, 1 h 15, 155 m)<br />

Argyll und die Inneren Hebriden... 75<br />

❱ Tour 12: ............................... 82<br />

Inveraray Castle<br />

Das Schloss von innen und aus der<br />

Vogelperspektive<br />

(ab 4 Jahre, 2 h, 220 m)<br />

❱ Tour 13: ............................... 85<br />

Die Insel Kerrera<br />

Vom Teegarten zur Burgruine<br />

(ab 8 Jahre, 4 h, 260 m)<br />

Tea Time! ................................ 90<br />

❱ Tour 14: ............................... 92<br />

Kilmartin<br />

Ein heiliges Tal der Vorzeit<br />

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 25 m)<br />

❱ Tour 15: ............................... 96<br />

Am Crinan-Kanal<br />

Zwischen Kanalschleusen und<br />

schottischem Regenwald<br />

(ab 6 Jahre, 1 h 15, 80 m)<br />

❱ Tour 16: ............................. 100<br />

Mull of Kintyre<br />

Die Wanderung <strong>mit</strong> Ohrwurm-Garantie<br />

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 320 m)<br />

❱ Tour 17: ............................. 103<br />

Eine Farm am Meer<br />

Strandwanderung und Besuch auf dem<br />

Bauernhof<br />

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 10 m)<br />

❱ Tour 18: ............................. 106<br />

Machrie Moor<br />

Wo Riesen <strong>mit</strong> Bauklötzen spielten<br />

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 35 m)<br />

Die Megalith-Kultur................. 110<br />

❱ Tour 19: ............................. 112<br />

King , s Cave<br />

Das königliche Geheimversteck<br />

(ab 6 Jahre, 2 h 15, 140 m)<br />

Robert the Bruce .................... 116<br />

❱ Tour 20: ............................. 118<br />

Glenashdale Falls<br />

Arrans schönster Wasserfall<br />

(ab 6 Jahre, 2 h, 150 m)<br />

❱ Tour 21: ............................. 122<br />

Arrans hoher Norden<br />

Zu Besuch bei Feen und<br />

Felsenmännchen in Lochranza<br />

(ab 8 Jahre, 2 h, 70 m)


SCHOTTLAND MIT KINDERN<br />

3<br />

Port of Ness<br />

59<br />

Kinlochbervie<br />

A838<br />

60 61<br />

Durness<br />

A838<br />

Laid<br />

Eribol<br />

LOCH ERIBOL<br />

Tongue<br />

A836<br />

Bettyhill<br />

Strathy<br />

A83<br />

Hushinish<br />

Tarbert<br />

50 51<br />

Isle of<br />

49 Harris<br />

Rodel<br />

Arivruaich<br />

Ardhasaig<br />

Ballalan<br />

Barabhas<br />

A847<br />

Staffin<br />

Uig 42<br />

A87<br />

Claigan<br />

A850<br />

41<br />

Dunvegan<br />

Isle of<br />

A863 Skye<br />

Tolsta<br />

A855<br />

Portree<br />

A846<br />

A87<br />

Mallaig<br />

A849<br />

A846<br />

A851<br />

A830<br />

Arisaig<br />

ApplecrossA896<br />

A861<br />

A83<br />

A890<br />

A830<br />

Lochailort<br />

Ardmolich<br />

Sanna Bay 37<br />

Kentra Acharacle<br />

Portuairk<br />

Salen<br />

Kilchoan<br />

Strontian<br />

34<br />

A884<br />

Tobermory 35<br />

Calgary<br />

A848<br />

33 32 Lochaline<br />

A849<br />

Iona<br />

31 29 Fionnphort<br />

30<br />

Ardlussa<br />

27<br />

23<br />

Portnahaven<br />

43<br />

Port Charlotte<br />

Carbost Sligachan<br />

39<br />

40<br />

38<br />

Elgol<br />

24<br />

Port<br />

Flodigarry<br />

CUILLIN SOUND<br />

Bridgend<br />

25<br />

Islay<br />

A846<br />

22<br />

SOUND OF RAASAY<br />

INNER SOUND<br />

Armadale<br />

Broadford<br />

Isle of<br />

Mull<br />

LOCH SUNART<br />

SOUND OF MULL<br />

Jura<br />

26<br />

28<br />

LOCH GAIRLOCH<br />

Craignure<br />

Lochdon<br />

Gairloch<br />

47<br />

LOCH TORRIDON<br />

45<br />

LOCH<br />

CARRON<br />

SOUND OF SLEAT<br />

46 Shieldaig<br />

44<br />

Laide<br />

Lochcarron<br />

LOCH ALSH<br />

LOCH NEVIS<br />

LOCH<br />

EWE<br />

LOCH MORAR<br />

13<br />

Drumbeg<br />

B869<br />

Clashnessie<br />

Clachtoll<br />

A816<br />

Gruinard<br />

A832<br />

A832<br />

A861<br />

Oban<br />

A83<br />

A896<br />

A87<br />

Glenfinnan<br />

36<br />

A828<br />

A890<br />

A85<br />

Kilmartin<br />

Crinan 14<br />

15 B841<br />

Lochgilphead<br />

17 Kintyre<br />

Poolewe<br />

Torridon<br />

Stromeferry<br />

LOCH SHIEL<br />

Achmelvich<br />

48<br />

LOCH LINNHE<br />

57<br />

LOCH AWE<br />

Tarbert<br />

Kennacraig<br />

58<br />

A83<br />

B840<br />

A832<br />

A837<br />

Lochinver<br />

Ardmair<br />

Kinlochewe<br />

A82<br />

A894<br />

Scourie<br />

A835<br />

A819<br />

A835<br />

Fort William<br />

Glencoe<br />

Inveraray<br />

LOCH FYNE<br />

Claonaig<br />

21<br />

Lochranza<br />

56<br />

54<br />

A844<br />

A894<br />

Ullapool<br />

B842<br />

A841<br />

Isle of<br />

18 Arran Brodick<br />

Dippen B880<br />

19<br />

20<br />

Achnasheen<br />

Cladich<br />

A815<br />

A815<br />

A87<br />

A83<br />

A78<br />

A82<br />

A85<br />

A82<br />

A814<br />

A837<br />

Kinlochleven<br />

Bridge of Orchy<br />

12<br />

Dalmally<br />

Dunoon<br />

Rothesay<br />

Laxford Bridge<br />

Kylesku<br />

A82<br />

A838<br />

Inchnadamph<br />

A837<br />

55<br />

Ledmore<br />

A2<br />

A835<br />

A8<br />

Ardrossan<br />

A82<br />

A86<br />

Tyndrum<br />

Luss<br />

Helensburgh<br />

Greenock<br />

Wemys<br />

Bay<br />

Struy<br />

Garve<br />

A831<br />

B829<br />

A82<br />

A737<br />

A836<br />

A839<br />

A833<br />

A85<br />

Lairg<br />

Dingwall<br />

52 Bragar<br />

Carloway<br />

Port Naguran<br />

Isle of<br />

Breacleit<br />

Lewis<br />

53 Garynahi-<br />

Gerrabost<br />

Stornoway<br />

Drumnadro-<br />

A831<br />

Cannich 65<br />

Lewiston<br />

B852<br />

64 66<br />

Invermoris-<br />

LOCH LOCHY<br />

Invergarry<br />

10<br />

9<br />

Altnaharra<br />

LOCH SHIN<br />

Fort Augus-<br />

Crianlarich<br />

LOCH<br />

LOMOND<br />

Kilmarock<br />

A835<br />

LOCH NESS<br />

M77<br />

A81<br />

Bonar<br />

Alness<br />

A82<br />

A9<br />

A811<br />

A81<br />

A839<br />

A949<br />

Edderton<br />

Morangie<br />

A86<br />

A9<br />

A832<br />

62<br />

Fortrose<br />

63<br />

GLASGOW<br />

A71<br />

A827<br />

M80<br />

A96<br />

INVERNESS<br />

Kingussie<br />

LOCH TAY<br />

A84<br />

7<br />

Callander<br />

8<br />

A821<br />

5 4 6<br />

Aberfoyle<br />

3<br />

2<br />

Ballock 1<br />

A9<br />

A9<br />

A85<br />

STIRLING<br />

A897<br />

Clashmore<br />

Cromarty<br />

MORAY FIRTH<br />

A9<br />

M74<br />

A9<br />

Nairn<br />

11<br />

Dunblane<br />

FALKIRK<br />

A939<br />

Crieff<br />

A9<br />

M8<br />

A<br />

Aviem<br />

Campbelltown<br />

A78<br />

A76<br />

B842<br />

16<br />

Southend


4 Inhalt<br />

❱ Tour 22: ............................. 126<br />

Mull of Oa<br />

Einmal kurz zum Turm – oder <strong>mit</strong>ten in<br />

die Wildnis<br />

(ab 10 Jahre, 3 h 45, 250 m)<br />

❱ Tour 23: ............................. 131<br />

Islays schönster Strand<br />

Sand und Felsen an der Machir Bay<br />

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 30 m)<br />

❱ Tour 24: ............................. 136<br />

Ardnave Point<br />

Bauernhof am Ende der Welt<br />

(ab 6 Jahre, 3 h, 25 m)<br />

❱ Tour 25: ............................. 141<br />

Bridgend Woodland<br />

Kletterbäume, Webstühle und ein Pfad<br />

durch den Urwald<br />

(ab 8 Jahre, 2 h 30, 30 m)<br />

❱ Tour 26: ............................. 146<br />

Corran Sands<br />

Juras einziger Rundweg<br />

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 20 m)<br />

❱ Tour 27: ............................. 150<br />

Auf den Spuren der Wikinger<br />

An der schmalsten Stelle von der<br />

Südküste zur Nordküste<br />

(ab 6 Jahre, 1 h 15, 30 m)<br />

❱ Tour 28: ............................. 154<br />

Feolin<br />

Strandwanderung durch Buchten und<br />

Zauberwald<br />

(ab 8 Jahre, 2 h 15, 20 m)<br />

❱ Tour 29: ............................. 158<br />

Fionnphort<br />

Vom alten Steinbruch in die<br />

»Schottische Karibik«<br />

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 70 m)<br />

❱ Tour 30: ............................. 162<br />

Die Gezeiten insel Erraid<br />

Wandern über den Meeresboden<br />

(ab 6 Jahre, 2 h, 100 m)<br />

❱ Tour 31: ............................. 167<br />

Die heilige Insel Iona<br />

Wo Schottlands erste Christen lebten<br />

(ab 8 Jahre, 2 h 45, 105 m)<br />

❱ Tour 32: ............................. 173<br />

Der magische Wald von Calgary Bay<br />

Naturkunst in einer malerischen Bucht<br />

(ab 4 Jahre, 1 h 30)<br />

❱ Tour 33: ............................. 176<br />

Das verschwundene Dorf Crackaig<br />

Abstieg in die Whisky-Höhle<br />

(ab 8 Jahre, 4 h 30, 150 m)<br />

❱ Tour 34: ............................. 181<br />

Tobermory Lighthouse Walk<br />

Einmal zum Leuchtturm und zurück<br />

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 105 m)<br />

❱ Tour 35: ............................. 186<br />

Waterfall Walk<br />

Rundweg <strong>mit</strong> Spielplätzen im Aros Park<br />

(ab 8 Jahre, 2 h 15, 100 m)<br />

Skye und die südwestlichen<br />

Highlands............................... 190<br />

❱ Tour 36: ............................. 198<br />

Glenfinnan Monument<br />

Bonnie Prinz Charlie meets Harry Potter<br />

(ab 6 Jahre, 1 h, 30 m)<br />

❱ Tour 37: ............................. 202<br />

Castle Tioram und der Silver Walk Circuit<br />

Ein Rundweg zwischen Küste und Bergen<br />

(ab 8 Jahre, 2 h 45, 250 m)<br />

❱ Tour 38: ............................. 207<br />

Mit dem Boot zum Loch Coruisk<br />

Ein Ziel für Romantiker und Kletteraffen<br />

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 20 m)<br />

Seehunde und Robben.............. 210<br />

❱ Tour 39: ............................. 212<br />

Im Reich der Feen<br />

An den Fairy Pools und in der wilden<br />

Berglandschaft der Cuillin Hills<br />

(ab 8 Jahre, 2 h 45, 250 m)<br />

❱ Tour 40: ............................. 216<br />

Auf der Glenbrittle Peninsula<br />

Fairy Pools für »Eingeweihte«<br />

(ab 6 Jahre, 2 h, 50 m)<br />

❱ Tour 41: ............................. 219<br />

Claigan Coral Beaches<br />

Ein kleiner Strand am Ende der Welt<br />

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 20 m)<br />

❱ Tour 42: ............................. 222<br />

Durch die Steinwelt von Quiraing<br />

Klippenwanderung <strong>mit</strong> Weitblick<br />

(ab 8 Jahre, 3 h, 350 m)<br />

Schottenkaros und<br />

Highland Games...................... 226<br />

❱ Tour 43: ............................. 228<br />

Duntulm Castle und Rubha Hunish<br />

Lookout oder Kletterpartie?<br />

(ab 8 Jahre, 2 h 30, 120 m)<br />

❱ Tour 44: ............................. 233<br />

Plockton und der Woodland Trail<br />

Palmen und Seal-Watching am Loch Carron<br />

(ab 4 Jahre, 1 h, 21 m)<br />

❱ Tour 45: ............................. 236<br />

Applecross und Applecross Gardens<br />

Ein Spaziergang zwischen dem Dorf<br />

und dem Herrenhaus<br />

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 35 m)


SCHOTTLAND MIT KINDERN<br />

5<br />

❱ Tour 46: ............................ 239<br />

Rund um die Shieldaig Peninsula<br />

Küstenweg über eine einsame Halbinsel<br />

(ab 6 Jahre, 2 h, 70 m)<br />

❱ Tour 47: ............................ 242<br />

Strand und Pier<br />

Durch das Flowerdale Arboretum zum<br />

Gairloch Beach<br />

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 75 m)<br />

❱ Tour 48: ............................ 245<br />

Gruinard Bay<br />

Zwischen Sandstrand und Wasserfall<br />

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 100 m)<br />

Lewis and Harris ..................... 248<br />

❱ Tour 49: ............................ 256<br />

Ruine am Sandstrand<br />

Von Toabh Tuath zur Landzunge Rubh<br />

an Teampaill<br />

(ab 6 Jahre, 2 h, 20 m)<br />

Schafe und Tweed .................260<br />

❱ Tour 50: ............................ 262<br />

McLeod , s Stone<br />

Weitblick über den Sound of Tarasay<br />

(ab 4 Jahre, 45 min, 60 m)<br />

❱ Tour 51: ............................ 265<br />

Eilean Glas Lighthouse<br />

Forschertour um den Ringelleuchturm<br />

(ab 6 Jahre, 2 h 15, 65 m)<br />

❱ Tour 52: ............................ 270<br />

Auf dem Westside Coastal Walk<br />

Von den Blackhouses zum Aussichtspunkt<br />

(ab 4 Jahre, 1 h, 75 m)<br />

❱ Tour 53: ............................ 273<br />

Great Bernera Coastal Path<br />

Küstenweg und Siedlung aus der Eisenzeit<br />

(ab 8 Jahre, 2 h30, 70 m)<br />

Ullapool und die nordwestlichen<br />

Highlands .............................. 278<br />

❱ Tour 54: ............................ 282<br />

Knockan Crag Trail<br />

Eine Einführung in die Geologie<br />

Schottlands<br />

(ab 8 Jahre, 1 h, 103 m)<br />

❱ Tour 55: ............................ 285<br />

Bone Caves<br />

Durch ein Bachtal und zu vier Höhlen<br />

(ab 8 Jahre, 2 h, 180 m)<br />

❱ Tour 56: ............................ 288<br />

Magische Pfade im Assynt<br />

Durch grüne Berge zum Loch an t-Sabhail<br />

(ab 6 Jahre, 2 h, 80 m)<br />

❱ Tour 57: ............................ 292<br />

Old Man of Stoer<br />

Klippenwanderung vom Leuchtturm<br />

zum Steinturm<br />

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 250 m)<br />

❱ Tour 58: ............................ 296<br />

Bei Puffin und Kittiwake<br />

Mit dem Boot nach Handa Island<br />

(ab 8 Jahre, 2 h 30, 135 m)<br />

Puffin, Gannet und Co ............ 300<br />

❱ Tour 59: ............................ 302<br />

Sandwood Bay<br />

Durch eine einsame Moorlandschaft<br />

zum Traumstrand<br />

(ab 8 Jahre, 4 h 30, 200 m)<br />

❱ Tour 60: ............................ 306<br />

Faraid Head<br />

Vogelparadies hinter dem Traumstrand<br />

(ab 8 Jahre, 3 h, 60 m)<br />

❱ Tour 61: ............................ 311<br />

Rund um Smoo Cave<br />

Vom unterirdischen See zum<br />

Aussichtspunkt auf der Steilküste<br />

(ab 4 Jahre, 45 min, 30 m)<br />

Inverness und Loch Ness ........... 314<br />

❱ Tour 62: ............................ 318<br />

Rund um Rosemarkie<br />

Zwischen Beach Walk und Fairy Glen<br />

(ab 6 Jahre, 2 h 45, 70 m)<br />

❱ Tour 63: ............................ 321<br />

Dolphin Watching am Chanonry Point<br />

Die Bottlenose Delfine im Moray Firth<br />

(ab 6 Jahre, 1 h 45, eben)<br />

Der Große Tümmler ................ 324<br />

❱ Tour 64: ............................ 326<br />

Ein Blick ins Glen Affric<br />

Rundweg am River Affric und zum<br />

Aussichtspunkt<br />

(ab 4 Jahre, 1 h, 50 m)<br />

❱ Tour 65: ............................ 329<br />

Coire Loch und die Dog Falls<br />

Zum Wasserfall und zu einem Moorsee<br />

(ab 6 Jahre, 2 h, 100 m)<br />

❱ Tour 66: ............................ 332<br />

Wasserfall im Feenwald<br />

Plodda Falls und der Tweedmouth Trail<br />

(ab 6 Jahre, 1 h, 80 m)<br />

Reiseinfos<br />

Unterwegs in Schottland ...........336<br />

Unterkunft und Übernachtung ....339<br />

Register .................................353<br />

Autorinnen .............................355<br />

Impressum ..............................356


6 Reiseland Schottland<br />

Schottland, das auf gälisch Alba heißt, ist ein Teil von Großbritannien<br />

und liegt ganz im Norden des Königreiches. Politisch ist es<br />

eine autonome Region <strong>mit</strong> einer eigenen Verwaltung, die in der<br />

Hauptstadt Edin burgh sitzt. Das schottische Ge biet wird unterteilt<br />

in die drei Bezirke Highlands, Central Low lands und Southern Uplands.<br />

In diesem Buch beschreiben wir die beliebte Reiseregion der<br />

Hig hlands, zu der auch die vorgelagerten Inselgruppen der Inneren<br />

und Äußeren Hebriden gehören. Die Highlands gelten als das Gebiet,<br />

in dem die schottischen Traditionen am besten erhalten geblieben sind.<br />

Glasgow und Loch Lomond<br />

Der beste Zugang zu unserem<br />

Reisegebiet ist die Industriestadt<br />

Glasgow, die eigentlich noch in<br />

den Lowlands liegt. Nördlich der<br />

Stadt erreicht man sehr schnell<br />

den beliebten Na tio nalpark Loch<br />

Lomond and the Trossachs, in<br />

dem mehrere gro ße Seen und<br />

schöne Waldgebiete liegen. Der<br />

Nationalpark wird nicht nur von<br />

Touristen besucht, er ist auch ein<br />

belieb tes Naherholungsgebiet für<br />

die Stadt Glasgow.<br />

Die Region westlich des Nationalparks<br />

ist deutlich weniger touristisch.<br />

Am tief eingeschnittenen<br />

Loch Fyne liegt die Kleinstadt Inveraray,<br />

am benachbarten Loch<br />

Awe können wir das malerische<br />

Kilchurn Castle besuchen und von<br />

Oban fahren die Fähren zu den<br />

Inseln. Etwas weiter nördlich ist<br />

das eindrucksvolle Tal von Glencoe<br />

ein erster Vorgeschmack auf die<br />

kahlen Hügel des Nor dens. Am<br />

North Coast 500<br />

Die North Coast 500 umrundet von Inverness<br />

die nördlichen Highlands und gilt<br />

als eine der schönsten Küstenstraßen<br />

Euro pas. Eine übersicht liche Website <strong>mit</strong><br />

Online karte, auf der auch Unterkünfte und<br />

Sehens wertes eingetragen sind, hilft bei<br />

der Planung: www.northcoast500.com.<br />

nördlichen Rand des Tales liegt<br />

der Ben Nevis. Er lockt als höchster<br />

Berg Schottlands viele Wanderer<br />

nach Fort William, wo auch der<br />

berühmte West Highland Way endet.<br />

Die kleine Stadt ist so etwas<br />

wie ein letzter Posten der Zivilisation,<br />

bevor die dünn besiedelte<br />

Landschaft der nördlichen Highlands<br />

beginnt.<br />

Im Norden der Highlands<br />

Fährt man von Fort William weiter<br />

in Richtung Norden, wird die<br />

Landschaft schnell karger. Hier<br />

gibt es kaum noch größere Bäume,<br />

sondern nur noch <strong>mit</strong> Gras und<br />

Heide bedeckte steinige Hügel.<br />

Diese Landschaft ist nicht von<br />

selbst, sondern durch Einwirkung<br />

des Menschen entstanden. Im<br />

Laufe der Geschichte wurde der<br />

hier heimische Misch wald gerodet,<br />

um Holz zu gewinnen und Weiden<br />

zu schaffen. Mit den Highland<br />

Clearances, die im spä ten<br />

18. Jahrhundert begannen, wurde<br />

der Norden der Highlands dann<br />

endgültig entvölkert. Der Woll preis


SCHOTTLAND MIT KINDERN<br />

7<br />

stieg und um Weideland für die<br />

lukrative Schafzucht zu schaffen,<br />

vertrieben die adeli gen Großgrund<br />

be sitzer ihre schon seit Jahrhunderten<br />

hier ansässigen Pächter,<br />

zerstörten deren Dörfer und<br />

Fel der und siedelten die Menschen<br />

an die kargen Küs ten um oder verschifften<br />

sie gegen ihren Willen<br />

nach Australien oder Kanada.<br />

Hundert Jahre später war der<br />

größte Teil der Highlands menschenleer<br />

und er ist es bis heute<br />

geblieben.<br />

Um von Inverness am Loch Ness<br />

weiter in den Norden zu kommen,<br />

gibt es zwei Möglichkeiten: Hier<br />

beginnt die Küstenstraße North<br />

Coast 500, die immer in Meernähe<br />

einmal die Highlands umrundet.<br />

Ebenfalls lohnend und etwas<br />

kürzer ist die Fahrt auf einer der<br />

beiden einspurigen Straßen, die<br />

quer durchs Land Kilometer um<br />

Kilometer durch menschenleere,<br />

erhabene Landschaft aus grünen<br />

Hügeln und blauen Seen führen,<br />

bis wir bei Ullapool oder ganz im<br />

Norden am Kyle of Tongue wieder<br />

auf das Meer treffen.<br />

Die schottischen Inseln<br />

Von den Inseln, die an der Westküste<br />

Schottlands im Atlantik<br />

liegen, hat jede ihren eigenen<br />

Charakter und ihr ganz eigenes<br />

Gesicht. Die näher am Festland<br />

Schottland und der Brexit<br />

Erst im September 2014 stimmte die<br />

schotti sche Bevölkerung knapp gegen<br />

eine Unabhängigkeit von Großbritannien.<br />

Da der Austritt aus der EU in Schottland<br />

aber keine Mehrheit hat, wird in der<br />

Regierung über eine Wiederholung des<br />

Referendums nachgedacht, sodass sich<br />

die politische Situation in Schottland<br />

kurzfristig ändern könnte.<br />

liegenden Inseln Skye, Mull, Jura,<br />

Islay und Rum sowie etliche kleinere<br />

Inselchen gehören zur Gruppe<br />

der Inneren Hebriden. Die Isle<br />

of Skye ist inzwischen ein Opfer<br />

ihrer landschaftlichen Reize und<br />

im Hochsommer hoffnungslos<br />

über füllt. Auf den kleineren Inseln<br />

geht es deutlich ruhiger zu.<br />

Zwischen der Halbinsel Kintyre<br />

und dem Festland liegt außerdem<br />

noch die hübsche und im<br />

Norden recht bergige Insel Arran.<br />

Die Äußeren Hebriden sind weiter<br />

draußen im Atlantik zu finden<br />

und liegen sehr abgeschieden.<br />

Gälisch ist hier noch eine verbreitete<br />

Sprache. Am häufigsten<br />

besucht wird die Insel Lewis and<br />

Harris, die <strong>mit</strong> dem Hauptort<br />

Stornoway eine echte kleine Metropole<br />

zu bieten hat. Der spektakuläre<br />

Steinkreis von Callanish<br />

und die endlosen, makellos weißen<br />

Sandstände locken einige<br />

Touristen hierher. Die Inseln<br />

North and South Uist, Benbecula<br />

oder die kleine Insel Barra<br />

sind ein passendes Ziel für Fans<br />

echter nordischer Einsamkeit.


8 Reiseland Schottland<br />

Die beste Reisezeit<br />

Das Wetter ist bei einer Schottlandreise<br />

zu jeder Zeit ein ergiebiges<br />

Thema. Die Vorhersage<br />

ändert sich täglich mehrfach<br />

und wenn es dann so weit ist,<br />

stimmt sie meist trotzdem nicht.<br />

Wetter ist in Schottland oft einfach<br />

Glücks sache. Vielleicht hört<br />

der Regen gerade rechtzeitig auf,<br />

um <strong>mit</strong> trockener Jacke und vom<br />

Wind trocken gepuste ten Hosen<br />

von einer Wanderung zum Auto<br />

zurückzukehren. Oder die Sonne<br />

bricht genau in dem Augenblick<br />

durch die Wolken, in dem wir vor<br />

der fotogenen Burg ruine stehen<br />

und taucht sie für wenige Augenblicke<br />

in bühnen reifes Zauber licht.<br />

Und wenn wir uns dann nochmal<br />

umdrehen steht plötzlich auch<br />

noch ein leuchtender Regenbogen<br />

über der zauberhaf ten Szenerie.<br />

Schot tisches Wetter ist<br />

voller Überraschungen.<br />

Trotzdem gibt es hier natürlich<br />

auch Wetterstatistiken. Folgendes<br />

kann man aus den Aufzeichnungen<br />

der Wetterfrösche herauslesen:<br />

Tendenziell ist die dem<br />

Atlantik zugekehrte Westseite<br />

die regenreichere aber durch den<br />

Golfstrom mildere Wetterseite<br />

Schottlands. Der Osten ist trockener,<br />

aber oft etwas kälter. Die<br />

Küsten im Norden und auf den<br />

Inseln hängen häufiger im Nebel<br />

als das südlichere Glasgow. Im<br />

Hochsommer gibt es durchaus<br />

auch heiße Tage <strong>mit</strong> bis zu 30<br />

Grad Celsius, allerdings ist da<strong>mit</strong><br />

doch eher sporadisch zu rechnen.<br />

Auch eine zwei- bis dreiwöchige<br />

Reise ganz ohne Regen<br />

dürfte eher die Ausnahme bleiben.<br />

Die sonnigsten, trockensten<br />

Tage liegen laut Statistik übrigens<br />

nicht in den Sommerferien<br />

im Juli und August, sondern eher<br />

im Mai und im Juni. Dann wandern<br />

Sie auch durch ein gelb-rosanes<br />

Blütenmeer aus Rhododendron<br />

und Ginster. Im August<br />

ist es dagegen die Heide, die die<br />

Hügel lila färbt.<br />

Der Mai und der Juni sind für<br />

alle, die nicht auf die Schulferien<br />

angewiesen sind, die perfekten<br />

Reisemonate. Aber auch<br />

in den Sommerferien ist Schottland<br />

kein total überlau fenes<br />

Reiseziel. Nur an den beliebtesten<br />

Spots wie dem Loch Lomond<br />

und auf Skye müssen Sie im<br />

Hochsommer <strong>mit</strong> überfüllten Parkplätzen<br />

und aus gebuchten Unterkünften<br />

rechnen. Skye erlebte in<br />

den letzten Jahren einen regelrech<br />

ten Hype und ohne recht zeitige<br />

Buchung kriegen Sie hier im<br />

Juli und August höchstens noch<br />

eine Unter kunft auf dem Campingplatz<br />

– wenn überhaupt.<br />

Auch September und Oktober<br />

eignen sich noch gut für eine<br />

Schott landreise. Ein echtes Man-<br />

Mittlere Durchschnittstemperaturen in o C (Glasgow):<br />

Jan Feb März Apr Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez<br />

Tag max. 7 8 10 12 15 17 19 19 16 13 10 7<br />

Tag min. 2 1,5 2,5 4 6 9 11 11 8,5 6 3 1<br />

Regentage 15 13 14 13 10 10 11 11 10 12 12 12


SCHOTTLAND MIT KINDERN<br />

9<br />

ko sind dann allerdings die kurzen<br />

Tage, die graues Wetter nur<br />

noch trostloser erscheinen lassen.<br />

Die Winter sind auf den<br />

britischen Inseln wegen dem<br />

Einfluss des Golfstromes eher<br />

mild. Trotzdem liegt in Schottland<br />

durchaus auch Schnee. Im<br />

Tal von Glencoe, am Ben Nevis<br />

und in Glenshee in den Cairngorm<br />

Mountains gibt es jeweils<br />

ein kleines Skigebiet.<br />

Sprache und Identität<br />

Die Amts- und Schriftsprache<br />

Schottlands ist britisches Englisch.<br />

Gesprochen wird allerdings<br />

meist <strong>mit</strong> Dialekt. Je nach<br />

Ausprägung ist dieser auch <strong>mit</strong><br />

guten Englischkenntnissen nicht<br />

ganz so einfach zu verstehen.<br />

Diese schottischen Varianten des<br />

Englischen werden unter dem<br />

Begriff Scots als eigene Sprache<br />

anerkannt. Es gibt in Schottland<br />

aber, wie auch in Irland, noch<br />

gälisch sprechende Bevölke rungsteile.<br />

Gälisch wurde ursprünglich<br />

von frühen kelti schen Einwanderern<br />

aus Irland <strong>mit</strong> nach Schottland<br />

gebracht, unterschei det sich<br />

aber inzwischen deutlich vom<br />

irischen Gälisch.<br />

Das Gälische hat keltische Wurzeln<br />

und galt im Mittelalter als<br />

die Sprache der »Wilden« aus<br />

den Highlands. Nach dem Jakobitenaufstand<br />

im 18. Jahrhundert<br />

wurde das Sprechen der gälischen<br />

Sprache für lange Zeit komplett<br />

verboten, um die Kultur der aufmüpfigen<br />

Highlander zu zerstören<br />

und sie effektiver zu »anglisieren«.<br />

Um die typisch schottische Kultur<br />

zu erhalten, wird Gälisch heute<br />

auch wieder in den Schulen<br />

unter richtet. Es gibt auch einige<br />

gälisch sprachige Schulen. Alte<br />

Lieder <strong>mit</strong> gäli schen Texten erfreuen<br />

sich großer Beliebtheit<br />

und auch die Highland-Games,<br />

der Inbegriff des schottischen<br />

Volksfestes, sind nicht nur ein<br />

Touristenspektakel. Schottisches<br />

Gälisch als Alltagssprache wird<br />

heute aber fast nur noch auf den<br />

Äußeren Hebriden gesprochen.<br />

Dort sind die gälischen Ortsbezeichungen<br />

auch meist gängiger<br />

als ihr engli sches Pendant.


74<br />

Portuairk<br />

Kilchoan<br />

Kentra<br />

Salen<br />

Touren und Ausflugsziele<br />

Strontian<br />

A861<br />

Calgary<br />

32<br />

33<br />

LOCH SUNART<br />

Tobermory<br />

34<br />

14 15<br />

13<br />

35<br />

A848<br />

A849<br />

A884<br />

Lochaline<br />

LOCH LOCH LINNHE LINNHE<br />

A828<br />

18<br />

Isle of<br />

Mull<br />

A849<br />

SOUND OF OF MULL<br />

Craignure<br />

Lochdon<br />

17<br />

13<br />

Oban<br />

A8<br />

Iona<br />

29<br />

31<br />

Fionnphort<br />

30<br />

16<br />

A816<br />

LOCH LOCH AWE AWE<br />

Ardlussa<br />

27<br />

Kilmartin<br />

14<br />

Crinan<br />

5<br />

15<br />

B841<br />

Lochgilphead<br />

LOC LOC<br />

A83<br />

23<br />

11<br />

Port Charlotte<br />

24 Port Askaig<br />

12<br />

A847<br />

A846<br />

Portnahaven<br />

Port Ellen<br />

22<br />

A846<br />

25<br />

Bridgend<br />

Islay<br />

28<br />

Jura<br />

26<br />

A846<br />

Craighouse<br />

B842<br />

A83<br />

17<br />

Kintyre<br />

Tarbert<br />

6<br />

Kennacraig<br />

Claonaig<br />

21<br />

Lo<br />

Dippen<br />

Is A<br />

18<br />

19<br />

B842<br />

Campbelltown<br />

8<br />

16<br />

7<br />

Southend


5<br />

A83<br />

H FYNE<br />

B840<br />

Glencoe<br />

A819<br />

12<br />

Inveraray<br />

3<br />

4<br />

2<br />

Cladich<br />

A815<br />

Kinlochleven<br />

ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

1<br />

Dalmally<br />

A85<br />

A83<br />

A82<br />

A814<br />

Die historische Grafschaft Argyll<br />

umfasst einen großen Teil der<br />

schottischen Westküste von der<br />

Bridge of Orchy<br />

Halbinsel Kintyre bis zum Gebiet<br />

nördlich von Oban. Hier siedelten<br />

einst die Skoten, die sich<br />

später gegen die Pikten durchsetzten<br />

und dem Land ihren<br />

A85<br />

Tyndrum<br />

Crianlarich Namen gaben. Entsprechend<br />

reich ist das kulturelle Erbe der<br />

A82<br />

Luss<br />

Region. Im Tal A84von Kilmartin<br />

beispielsweise kann man kaum<br />

zehn Schrit te voreinander Callander setzen,<br />

ohne über einen Standing A821 Stone,<br />

einen Grabhügel oder einen<br />

Steinkreis zu stolpern. Der wichtigste<br />

Ort ist die kleine<br />

Aberfoyle<br />

Stadt<br />

LOCH<br />

KATRINE<br />

B829<br />

LOCH ARD<br />

LOCH<br />

LOMOND<br />

LOCH TAY<br />

Forth River<br />

Inveraray, in A81der A811 der Duke of<br />

A827<br />

Argyll, Oberhaupt des STIRLING Clans<br />

Campbell, heute noch in seinem<br />

Bilderbuch- Schloss wohnt.<br />

75<br />

A85<br />

Dunb<br />

chranza<br />

A841<br />

le of<br />

rran 9<br />

10 Brodick<br />

B880<br />

20<br />

Dunoon<br />

Rothesay<br />

A844<br />

A815<br />

Helensburgh<br />

A78<br />

Greenock<br />

Wemys<br />

Bay<br />

Ardrossan<br />

A8<br />

Balloch Zu den Inneren Hebriden gehören<br />

rund 40 Inseln im Westen<br />

A82<br />

Schottlands. Unsere Touren beschränken<br />

sich auf das karge<br />

A81<br />

Islay, das wilde Jura und die<br />

große Insel Mull <strong>mit</strong> der vorgelagerten<br />

Kloster-Insel Iona. Außerdem<br />

zählen wir die Insel Arran<br />

A737<br />

GLASGOW<br />

östlich von Kintyre <strong>mit</strong> dazu,<br />

die streng genommen nicht zu<br />

M77<br />

den Hebriden gehört, aber auf<br />

charmante Weise ein Schott land<br />

im Kleinformat bietet.<br />

Kilmarock<br />

A71<br />

Wer Schottland abseits der Touristenpfade<br />

erleben will, ist <strong>mit</strong><br />

dem Festland Argylls gut bedient.<br />

Die Inseln sind auch bei<br />

britischen Urlaubern zunehmend<br />

beliebt, bieten jedoch eine angenehme<br />

Spanne zwischen A76 guter<br />

touristischer Infrastruktur und<br />

einsamer Wildnis, die hier nie<br />

weit ist.<br />

A78<br />

M80<br />

F


78<br />

Ausflugsziele<br />

die gut ausgeschilderte Höhle als Wallfahrtsort<br />

etabliert.<br />

Aktuelle Tidezeiten und weitere Tipps<br />

sind in der Tourist Information am Pier<br />

zu erfragen.<br />

Ausflugsziele auf Arran<br />

9<br />

8 Davaar Island<br />

GPS N 55°25‘01.3“, W 5°33‘49.8“<br />

Die Gezeiteninsel, die vor der Stadt<br />

Campbeltown liegt, ist nur ein Ziel für<br />

mutige und schnel le Wanderer. Etwa<br />

drei Stunden Zeit hat man, um sie<br />

über einen Pfad, der nur bei Ebbe trockenfällt,<br />

zu erreichen. Die Über querung<br />

dauert etwa 40 Minuten pro<br />

Strecke. Eine weitere halbe Stunde<br />

geht man, um an der Südküste des<br />

Inselchens an sechs Höhlen vorbei<br />

bis zur siebten zu klettern. Diese<br />

enthält ein Kunstwerk, das die Einhei<br />

mischen bei seiner Entdeckung<br />

1887 für ein göttliches Wunder hielten.<br />

Kurze Zeit später stellte sich heraus,<br />

dass die in intensiven Farben<br />

gemalte lebensgroße Kreuzigungs szene<br />

vom örtlichen Kunstlehrer Archibald<br />

MacKinnon stammte, trotzdem hat sich<br />

In den Gärten des Brodick Castle<br />

9 Brodick Castle<br />

GPS N 55°35‘39.8“,W 5°09‘03.44“<br />

Die Burg selbst ist erst seit 2019<br />

nach langjährigen Renovierungs arbeiten<br />

wieder für die Öffentlichkeit<br />

zugänglich. Besonders sehenswert ist<br />

das weitläufige Parkgelände um das<br />

herrschaftliche Gebäude. Übermannshohe<br />

Mauern schützen einen mediterran<br />

anmutenden Garten vor dem<br />

rauen Atlantikklima. Ein uriger Garten<br />

pavillon ist innen über und über<br />

<strong>mit</strong> Tannenzapfen verziert, die komplizierte<br />

geometrische Muster ergeben.<br />

Höhepunkt für alle Kinder ist<br />

freilich der große Abenteuer spielplatz,<br />

dessen hölzerner Spiel parcours<br />

ein ganzes kleines Tal überspannt.<br />

Außerdem gibt es eine Ausstellung<br />

zu heimischen Tieren und ihrem<br />

Lebensraum <strong>mit</strong> Bastelstationen und<br />

ein nachgebautes bronzezeitliches<br />

Rundhaus.<br />

April bis Oktober täglich 10 – 16 Uhr,<br />

im Sommer bis 17 Uhr. Familienticket<br />

£ 19. www.nts.org.uk/visit/places/<br />

brodick-castle-garden-country-park


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

79<br />

10 Isle of Arran Heritage Museum<br />

GPS N 55°34‘59.3“, W 5°09‘39.13“<br />

Das kleine Freilichtmuseum umfasst<br />

ein altes Wohnhaus, eine Schmiede<br />

und eine Schule, eingerichtet wie vor<br />

hundert Jahren. Zusätzliche Ausstellungsgebäude<br />

informieren über archäologische<br />

Funde, die Anfänge des<br />

Tourismus, Arrans Rolle in den Weltkriegen<br />

und die Geschichte der Insel-<br />

Meierei, in der heute die berühmte<br />

Arran Ice Cream hergestellt wird. Die<br />

gibt es freilich auch im angeschlossenen<br />

Café zu kaufen. Ein großer<br />

Spielbereich und ein alter Trecker,<br />

der ausgiebig beklettert werden darf,<br />

gefallen vor allem kleineren Kindern.<br />

April bis Oktober täglich 10.30 – 16.30<br />

Uhr, im Winterhalbjahr eingeschränkt.<br />

Familienticket £ 9.<br />

www.arranmuseum.co.uk<br />

Ausflugsziele Islay<br />

11 Museum of Islay Life<br />

GPS N 55°44‘31.9“, W 6°22‘40.2“<br />

Das kleine Heimatmuseum ist in einer<br />

ehemaligen Kirche untergebracht. In<br />

dem üblichen Sammel surium aus alten<br />

Haushaltsgeräten und prähistorischen<br />

Fundstücken lassen sich amüsante<br />

wie bewegende Geschichten<br />

der Inselbe woh ner rekonstruieren.<br />

Auch die beiden Schiffsunglücke der<br />

Otranto und der Tuscania im Jahr<br />

1918, denen das American Monument<br />

auf der Halbinsel Oa gewidmet ist,<br />

werden hier nachgezeichnet. Für Kinder<br />

gibt es ein kleines Such-Quiz.<br />

Täglich 10.30 –16.30 Uhr, sonntags<br />

erst ab 13 Uhr. www.islaymuseum.org<br />

12 Finlaggan / Eilean Mòr<br />

GPS N 55°50‘20.5“, W 6°10‘02.7“<br />

Die »Herren der Inseln« waren im<br />

Mittelalter neben dem König, dessen<br />

Vasallen sie waren, die mächtigsten<br />

Fürsten der Britischen Inseln. Sie beherrschten<br />

die Hebrideninseln und<br />

die Halbinsel Kintyre und residierten<br />

standesgemäß auf einer Insel im See.<br />

Der Loch Finlaggan befindet sich im<br />

Nordwesten Islays und ist von der<br />

Fähre kommend von der Hauptstraße<br />

ausgeschildert. Ein kurzer, hübsch angelegter<br />

Spazier weg führt teils über<br />

Holzbohlenwege und einen Steg vom<br />

Parkplatz auf die größere der beiden<br />

Inselchen, auf der noch Ruinen zu<br />

sehen sind. Info tafeln erzählen die<br />

Geschichte des Ortes. Die Insel war<br />

von der Bronze zeit bis ins 16. Jahrhundert<br />

bewohnt.<br />

Ein Visitor Centre <strong>mit</strong> kostenloser<br />

kleiner Ausstellung ist von April bis<br />

Oktober von 10.30 – 16.30 Uhr<br />

geöffnet, sonntags erst ab 13.30 Uhr.<br />

Das Gelände ist frei zugänglich.<br />

Ausflugsziele Mull<br />

13 Tobermory Farm<br />

GPS N 56°37‘12.1“, W 6°05‘16.9“<br />

Etwas außerhalb der Hauptstadt liegt<br />

der lebendige Bauernhof, der nicht<br />

nur die größte Käseauswahl der Insel<br />

herstellt, sondern im Wintergarten<br />

<strong>mit</strong> Blick in die weite Landschaft<br />

auch Mulls wahrscheinlich schönstes<br />

Café beherbergt. Vor allem <strong>mit</strong> kleinen<br />

Kindern sollte man genügend<br />

Zeit für einen Ausflug einplanen,<br />

denn für zwei Pfund pro Person dürfen<br />

Besucher Käserei und Bauernhof<br />

auf dem »Farm Walk« von oben bis<br />

unten unter die Lupe nehmen. Wer<br />

zur richtigen Zeit kommt, darf <strong>mit</strong>helfen,<br />

die Schweine zu füttern und<br />

die Kühe zu melken.<br />

Öffnungszeiten Café und Hofladen:<br />

Dienstag bis Samstag 9 – 16.30 Uhr.<br />

Melkzeit: ca. 16 Uhr.<br />

Die Sgriob-ruadh Farm vermietet auch<br />

einige Ferienwohnungen <strong>mit</strong> Gemeinschaftspool,<br />

der umweltfreundlich<br />

durch die Abwärme der Milchkühlanlage<br />

beheizt wird.<br />

www.isleofmullcheese.co.uk<br />

14 Tobermory Museum<br />

Das kleine Heimatmuseum liegt direkt<br />

an der bunten Hafen-Haupt stra ße. Es<br />

wird zum Großteil ehrenamtlich betrieben,<br />

der Eintritt ist frei. Die Liebe<br />

zum Detail ist herzerwärmend und<br />

reicht von handgemalten Hintergrund<br />

bildern bis zu in mühe voller<br />

Kleinarbeit hergestellten Modellen<br />

frühzeitlicher Behausun gen. Kinder


80<br />

Ausflugsziele<br />

15 Mull Aquarium<br />

Das kleine Aquarium zeigt, was sich<br />

für Familien normalerweise unsichtbar<br />

in der Bucht von Tobermory unter<br />

Wasser abspielt. In den Becken sindeinheimische<br />

Fische und Schalentiere<br />

zu sehen – allerdings maximal vier<br />

Wochen lang dieselben. Dann dürfen<br />

sie zurück ins Meer. Mit diesem Ansatz<br />

wirbt das Mull Aquarium für Nach haltigkeit<br />

und Tierwohl. Lokale Fischer<br />

bringen immer wieder Nach schub.<br />

Geöffnet Ostern bis Ende Oktober<br />

9.30 – 17 Uhr. Familienticket £ 17,50,<br />

www.mullaquarium.co.uk<br />

und Erwachsene dürfen auf einer alten<br />

Schulbank Platz nehmen und das<br />

Schreiben auf der Schie fertafel ausprobieren<br />

und sich am Nachbau eines<br />

Herd feuers zeigen lassen, wie man<br />

strickt. Besonders interessant ist die<br />

Darstellung der Ge schich te eines kanadischen<br />

Passa gier schiffs, das in einer<br />

stürmischen Irrfahrt bis an die<br />

Küste Mulls abgetrieben wurde.<br />

Geöffnet von Ostern bis Ende Oktober<br />

täglich außer sonntags 19 – 16 Uhr.<br />

www.mullmuseum.org.uk<br />

16 Ardalanish Weberei<br />

GPS N 56°17‘31.5“, W 6°15‘2.96“<br />

Die ursprüngliche kleine Weberei<br />

zeigt den Weg vom Schaf bis zur fertigen<br />

Tweedbekleidung, die im dazugehörigen<br />

Shop in allen Far ben und<br />

Formen zum Verkauf steht. Besagte<br />

Farben stammen dabei überwiegend<br />

entweder von den Schafen selbst,<br />

denn unterschiedliche Rassen geben<br />

unterschiedliche Weiß-, Grau- und<br />

Braun töne, oder von pflanzlichen Farbstof<br />

fen, die im angren zenden Fär bergarten<br />

wachsen. Die altertümlichen<br />

Spinn maschinen und Web stühle arbeiten<br />

noch so wie vor hundert Jahren.<br />

Besucher dürfen kos ten los dabei


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

81<br />

zusehen. Ein kurzer Spazierweg führt<br />

hinunter an den Strand. Noch schöner<br />

ist es allerdings eine Bucht weiter,<br />

wo auch ein großer Parkplatz leichten<br />

Zugang zum Meer gewährt.<br />

Ardalanish, Isle of Mull Weavers,<br />

Bunessan. Geöffnet April bis Oktober<br />

10 – 17 Uhr, im Winterhalbjahr<br />

(außer Januar) nur wochentags.<br />

www.ardalanish.com<br />

17 Duart Castle<br />

GPS N 56°27‘16.1“, W 5°39‘13.1“<br />

Heute ist Duart Castle ein richtiges<br />

schottisches Schloss <strong>mit</strong> allem Drum<br />

und Dran. Der Stammsitz der MacLeans<br />

geht zurück auf das 13. Jahrhundert.<br />

Nachdem der Clan nach den Jakobiten-Aufständen<br />

enteignet wurde und<br />

die Burg in der Folge verfiel, erfüllte<br />

sich Sir Fitzroy MacLean 1910 einen<br />

Traum und kaufte das Land seiner<br />

Ahnen zurück. Er baute die Ruine zu<br />

einem Familiensitz aus, den er selbst<br />

im hohen Alter noch bezog. Seine<br />

Nachfahren wohnen nicht mehr im<br />

Schloss, was für Be su cher den Vorteil<br />

hat, dass sie es buchstäblich von<br />

oben bis unten be sich tigen können –<br />

prunkvolle Familienerbstücke und<br />

schaurige Ge schich ten inklusive. In<br />

der Au s stellung im Turm wird die gesamte<br />

spannende Clan-Geschichte<br />

aufgerollt. Im Neben ge bäude gibt es<br />

einen rustikalen Tea Room (After noon<br />

Tea allerdings nur auf Vor bestellung).<br />

Geöffnet April bis Mitte Oktober,<br />

täglich 10.30 – 17 Uhr. Familienticket<br />

£ 17,50. https://duartcastle.com<br />

18 Fingal‘s Cave auf Staffa<br />

Zu den beliebtesten Ausflügen auf<br />

Mull gehört eine Bootsfahrt zu der<br />

kleinen Insel Staffa <strong>mit</strong> der domartigen<br />

See-Höhle, in der einst der Riese<br />

Fingal gehaust haben soll. Die sechseckigen<br />

Basalt säulen, die Staffa ihrer<br />

vulkanischen Herkunft verdankt, geben<br />

der Insel ein kurioses Aussehen.<br />

Manche Anbieter erlauben bei entsprechendem<br />

Wetter einen kur zen<br />

Landgang auf den Fels brocken. Andere<br />

steuern außerdem »Puffin Island«<br />

an, wie die Treshnish Isles nebenan<br />

genannt werden, auf der Papageientaucher<br />

in großer Zahl nisten.<br />

Bootsausflüge starten von April bis<br />

Oktober in Tobermory, Fionnphort<br />

oder auf dem Festland in Oban zu<br />

sehr unterschiedlichen Zeiten und<br />

Preisen, ab £ 32,50 pro Erwachsenem.<br />

Größter Anbieter ist Staffa Tours<br />

(www.staffatours.com), Staffa Trips<br />

(www.staffatrips.co.uk) bietet Touren<br />

in Kombination <strong>mit</strong> Iona an. Turus<br />

Mara (www.turusmara.com) hat auch<br />

eine Kombi-Tour zur Insel Ulva im<br />

Angebot.<br />

Einen ausführlicheren Bericht über Glasgow <strong>mit</strong> Kindern,<br />

das Crannog Centre und Bannock burn lesen Sie<br />

unter www.familiy4travel.de in der Rubrik Schottland.


82 Tour 12: Inveraray Castle<br />

Tour 12:<br />

Inveraray Castle<br />

Das Schloss von innen und<br />

aus der Vogelperspektive<br />

220 m<br />

5,5 km<br />

2 h<br />

ab 4<br />

Inveraray Castle ist bis heute<br />

der Wohnsitz des Dukes von Argyll,<br />

dem Oberhaupt des Campbell-Clans.<br />

Das zinnenbewehrte<br />

Bilderbuch-Schloss ist angefüllt<br />

<strong>mit</strong> prunkvollen Möbeln, Lüstern<br />

und vergoldeten Tischaufsätzen.<br />

An den Wänden hängen<br />

kunstvoll arrangierte Waffen,<br />

die zuletzt in der Schlacht von<br />

Culloden wirklich benutzt worden<br />

sein sollen. Und in der oberen<br />

Etage spuken nicht weniger als fünf Gespenster, heißt es. Bevor<br />

die herzögliche Familie 1789 den prachtvollen Neubau bezog,<br />

musste das komplette Dorf umziehen, denn vom neuen Standort<br />

ihres topmodernen Eigenheims wollten die Lords und Ladys nicht<br />

auf ärmliche Bauernkaten blicken müssen. Ihr Haus haben wiederum<br />

wir gut im Blick, wenn wir im Anschluss an die Besichtigung<br />

auf den Dun na Cuaighe steigen, von dem aus wir Inveraray samt<br />

Schloss und Fjord aus der Vogelperspektive betrachten können.<br />

Wanderung: Das Schlossgelände lässt sich bis zur schmiedeeisernen<br />

Konstruktion am Haupteingang frei betreten. Quer über<br />

die Kuhweide sehen wir von dort aus auf dem Hügel schon den<br />

kleinen Turm, zu dem wir emporsteigen werden.


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

83<br />

Wir folgen den blauen Pfeilen, die den zunächst geteerten Weg<br />

links hinunter weisen. Sie führen uns über eine steinerne Brücke<br />

und in den Wald hinein. Auf einem kleinen Schild 1 ist der<br />

»Dun na Cuaighe Walk« halb rechts ausgewiesen.<br />

Nach einem kurzen Stück durch den Wald öffnet sich das Gelände.<br />

Wir überqueren eine Schafweide 2 und klettern dabei über<br />

Zaunübertritte. Wieder im Wald laufen wir an abgesperrten<br />

Rui nen vorbei. Sie gehören zu einer alten Kalkbrennerei, die seit<br />

mehr als hundert Jahren verfällt.<br />

Wir bleiben auf dem Hauptweg, der uns stetig bergauf führt. Um<br />

uns herum wachsen nun jede Menge Koniferen, die hier eigentlich<br />

gar nicht hingehören. Schon im 18. Jahrhundert galt es unter<br />

den Großgrundbesitzern als schick, exotische Bäume auf<br />

seinen Ländereien anzupflanzen. Heute sind viele der eingewanderten<br />

Riesen über und über <strong>mit</strong> Moos bewachsen. Ein besonders<br />

schönes Baumwesen säumt unseren Weg zur Linken, nachdem<br />

wir einen kleinen Bach überquert<br />

haben.<br />

An einer deutlich markierten<br />

Abzweigung 3 geht es halb<br />

rechts steil aufwärts. Der Ausblick<br />

reicht nun weit über Wälder<br />

und Hügel. Wir kommen an<br />

einem niedrigen Wasserfall<br />

vorbei, dann macht der Weg<br />

eine Rechtskurve. Am Waldrand<br />

entlang, ein kurzes Stück<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Direkt von der Durch gangsstraße<br />

A83 zweigt der gut ausgeschilderte<br />

Schlossparkplatz bei GPS N<br />

56°13‘42.4‘‘, W 5°04‘34.4‘‘ ab (£ 3,<br />

wird im Café oder Shop verrechnet).<br />

Gratis parkt man hinter einem entsprechenden<br />

Schild im hinteren Teil der<br />

Avenue, die von der A83 gleich hinter<br />

dem Inveraray Inn durch einen weißen<br />

Torbogen befahren wird. Von dort sind<br />

es etwa 5 Minuten Fußweg zum Gefängnis<br />

und 15 zum Schloss.<br />

Anspruch und Charakter: Inveraray<br />

Castle ist ein kleines Schloss <strong>mit</strong> viel<br />

Geschichte und je nach historischem<br />

Interesse in einer halben oder auch in<br />

zwei Stunden zu besichtigen. Ein Ticket<br />

für eine vierköpfige Familie kostet £ 32.<br />

Der anschließende Aufstieg zum Dun na<br />

Cuaighe ist steil, erfolgt aber über gut<br />

ausgebaute Wege. Er ist auch ohne<br />

Schlossbesichtigung möglich.<br />

Highlights: Das Schloss punktet <strong>mit</strong> einer<br />

dekorativen Waffensammlung und<br />

nicht weniger als fünf unsichtbaren<br />

Geistern. Auf der Wanderung begegnen<br />

wir Ruinen, Rindern, Schafen, moosbewachsenen<br />

Baumgestalten und einem<br />

Türmchen, das betreten werden kann.<br />

Einkehr: Recht nüchterner, nicht überteuerter<br />

Tea Room im Schloss, mehrere<br />

Möglichkeiten in Inveraray.<br />

In der Nähe: Kilchurn Castle, Inveraray<br />

Jail, Auchindrain Freilichtmuseum


84 Tour 12: Inveraray Castle<br />

Inverary<br />

Castle<br />

200<br />

100<br />

auch noch einmal <strong>mit</strong>ten hindurch, geht es immer weiter nach<br />

oben. Das letzte steile Stück legt unser Weg im Zickzack zurück.<br />

Dann stehen wir oben auf dem 248 Meter hohen Hügelchen. Vor<br />

uns liegt der alte Wachturm 4 , der eigentlich nie ernsthaft als<br />

solcher genutzt wurde. Er wurde 1748 erbaut und ist da<strong>mit</strong> fast<br />

40 Jahre älter als das Schloss. Schon damals aber diente er ausschließlich<br />

dekorativen Zwecken. Der Ausblick über Schloss,<br />

Städtchen und Loch Fyne ist von hier oben jedenfalls ernsthaft<br />

spektakulär.<br />

Wachturm (4)<br />

Inverary<br />

Castle<br />

nd - Tour 012 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019<br />

1.00 2.00<br />

Zurück geht es über denselben Weg. Wer möchte, legt unten auf<br />

der Schafweide noch einen Schlenker nach links und dann wieder<br />

nach links ein,<br />

um wenigstens ein<br />

bisschen das Gefühl<br />

eines Rundwegs zu<br />

haben.<br />

Start 1 2<br />

3 4 5 5,5 km<br />

4<br />

Dun na Cuaiche<br />

Watchtower<br />

3<br />

2<br />

1<br />

Inveraray Castle<br />

Upper<br />

Loch Fyne<br />

0 250 500 Meter


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

85<br />

Tour 13:<br />

Die Insel Kerrera<br />

Vom Teegarten zur Burgruine<br />

Kerrera ist ein kleines Inselchen,<br />

das schützend vor der Bucht von<br />

Oban liegt. Es eignet sich perfekt<br />

für Tagesausflüge, denn die<br />

Insel hat alles, was Urlauber an<br />

Schottland lieben: eine zünftige<br />

Burgruine, einen gemütlichen Tea<br />

Room, jede Menge Schafe und<br />

herrliche Landschaft, durch die<br />

wir bergauf und bergab einmal<br />

um das Eiland wandern.<br />

Wanderung: Vom Fähranleger<br />

folgen wir dem geteerten Weg hinauf, an der Telefonzelle vorbei,<br />

in der Postkarten von der Insel zum Verkauf stehen. Daneben<br />

zeigt eine Holztafel unsere Wanderroute an.<br />

Ein kleines Stück weiter gabelt sich der Weg 1 . Wir nehmen<br />

den rechten, oberen, denn wir wollen uns die Einkehr im Café<br />

schließlich ernsthaft verdienen. Es ist auch möglich, links entlang<br />

nur zum Tea Garden und zur Burgruine zu laufen. Sich dann<br />

doch noch für die große Runde rückwärts zu entscheiden, ist<br />

aber eher nicht ratsam, da die Anstiege dann deutlich demotivierender<br />

verlaufen.<br />

Auf der großen Runde führt uns ein kleiner Stich vorbei an dem<br />

turmlosen Insel-Kirchlein und an einem Jeep <strong>mit</strong> Totalschaden,<br />

der hier vor sich hin rostet. Überall um uns herum grasen Schafe,<br />

und links unten, wo es »aussieht wie Sau«,<br />

wohnen Freiland-Schweine.<br />

260 m<br />

12 km<br />

4 h<br />

ab 8


86 Tour 13: Die Insel Kerrera<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Von Oban aus ist die Kerrera-<br />

Fähre ausgeschildert und in wenigen<br />

Minuten zu erreichen. Kommt man von<br />

Süden, gibt es allerdings keinerlei<br />

Schilder. Am besten ist es, sich auf das<br />

Navi zu verlassen. Hat man durch das<br />

Gewirr kleiner Landstraßen das Meer erreicht,<br />

fährt man am Wasser links und<br />

erreicht kurz darauf den kostenlosen,<br />

aber recht kleinen Parkplatz direkt am<br />

Fährterminal bei GPS N 56°23‘49.6‘‘,<br />

W 5°30‘34.7‘‘.<br />

Fähre: Die Fußgängerfähre fährt immer<br />

zur halben und zur vollen Stunde (<strong>mit</strong><br />

Ausnahme einer Mittagspause). Wenn<br />

die maximale Passagierzahl von zwölf<br />

erreicht ist, fährt sie auch vor der Zeit<br />

ab und bei genügend Andrang werden<br />

Sonderfahrten eingeschoben. Ein genauer<br />

Blick auf den Fahrplan ist trotzdem<br />

ratsam: www.calmac.co.uk/gallanach-kerrera-ferry-summer-timetable.<br />

Tickets gibt es nur direkt beim Fährmeister<br />

und sie gelten immer auch für<br />

die Rückfahrt. Eine Familie <strong>mit</strong> zwei<br />

Kindern bezahlt £ 18,50.<br />

Anspruch und Charakter: Die Tour verläuft<br />

die meiste Zeit auf gut befestigten<br />

Wanderwegen, im hinteren Teil der Insel<br />

wird es teilweise aber auch steinig und<br />

etwas matschig. Der Abstecher zur Burgruine<br />

führt teils nahe an unauffällig <strong>mit</strong><br />

Gras bewachsene Klippen, hier ist Vorsicht<br />

geboten.<br />

Highlights: Fußgängerfähre, Schafe,<br />

Schweine, ein urgemütlicher Tee-Garten,<br />

die Burgruine Gylen <strong>mit</strong> Kletterfelsen<br />

und Felsentor.<br />

Einkehr: Kerrera Tea Garden, geöffnet<br />

täglich von Ostern bis Ende September,<br />

10.30 bis 16.30 Uhr.<br />

Übernachtung: Die einzige Möglichkeit,<br />

auf Kerrera zu übernachten, gibt es direkt<br />

am Tee-Garten: in einem urigen<br />

Mini-Cottage <strong>mit</strong> acht Betten, die sich<br />

eher als Kojen beschreiben lassen, kleinem<br />

Wohnzimmer <strong>mit</strong> Kamin und rudimentärer<br />

Küche, WC im Hof. Gebucht<br />

werden muss unbedingt vorab über die<br />

Homepage www.kerrerabunkhouse.co.uk<br />

oder über AirBnB, wo man die freien<br />

Termine einsehen kann.<br />

Wir bleiben immer auf dem breiten Schotterweg. Hinter einer<br />

großen Farm 2 öffnen und schließen wir ein Gatter und gehen<br />

weiter geradeaus. Rechts taucht bald wieder das Meer auf. Rechter<br />

Hand sehen wir aufs Festland, die Hügel links gehören schon<br />

zu Mull. Der Ausblick ändert sich immer wieder, während wir uns<br />

durch die sanften Hügel winden.<br />

Schließlich geht es wieder abwärts. Wo der Fahrweg in Serpentinen<br />

verläuft, können wir über die steilen Schafpfade etwas<br />

abkürzen. Kurz vor dem weißen Cottage erreichen wir eine besonders<br />

schöne, beinahe mystische Stelle, die sich für eine Pause<br />

eignet. Eine Handvoll Ahornbäume steht hier im Kreis. Rechts<br />

bietet ein steiniger kleiner Strand 3 Zugang zum Wasser, und<br />

grasüberwucherte Ruinen längst aufgegebener Bauernhäuser<br />

laden zum vorsichtigen Erkunden ein.<br />

100<br />

Strand (3)<br />

Bonny Island<br />

Soap (4)<br />

Gylen Castle<br />

(6)<br />

Bootsanleger<br />

Bootsanleger<br />

0<br />

1.10<br />

2.00 2.30 4.00<br />

Start 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 km


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

87<br />

Am Cottage halten wir uns<br />

links und gehen direkt daran<br />

vorbei. Hier endet der befahrbare<br />

Schotterweg, und unser<br />

Pfad wird abenteuerlicher. Eine<br />

bunte Teekanne auf einem<br />

Zaunpfahl motiviert uns zum<br />

Durchhalten: Zwei Meilen (gut<br />

drei Kilometer) sind es noch<br />

bis zur Einkehr.<br />

Auf dem nun teils steinigen,<br />

teils grasigen Pfad geht es<br />

aufwärts in die Hügel. Hin und<br />

r Jöbkes - 01.01.2019 wieder zweigen Trampelpfade und Treckerspuren ab; welches der<br />

Hauptweg ist, lässt sich jedoch immer gut erkennen. Einen kleinen<br />

Bach überqueren wir auf Trittsteinen.<br />

Zurück in dem, was auf der kleinen Insel als Zivilisation durchgeht,<br />

gelangen wir an ein weiteres weißes Cottage 4 . Hier<br />

steht fast immer der Verkaufsstand der Bonny Island Soap, wo es<br />

auch Duftkerzen gibt.<br />

Barr nan Cadhag<br />

114m<br />

Barr Dubh<br />

111m<br />

Ellery Hill<br />

92m<br />

2<br />

1<br />

3<br />

Torbhain Mòr<br />

140m<br />

175m<br />

Carn Breugach<br />

189m<br />

88m<br />

Choc na Faire<br />

105m<br />

4<br />

5<br />

7<br />

6<br />

Gylen Castle<br />

Dùn Ormidale<br />

175m<br />

0 500 1000 Meter


88 Tour 13: Die Insel Kerrera<br />

Wir halten uns links, und hinter<br />

einer Felsnase kommt rechter<br />

Hand die Burg in Sicht.<br />

Den Trampelpfad, der rechts<br />

genau darauf zuhält, ignorieren<br />

wir, denn er führt in einen<br />

Sumpf. Stattdessen bleiben<br />

wir auf dem hier nun wieder<br />

breiten Fahrweg und erreichen<br />

kurz darauf den Teegarten 5 .<br />

Draußen gibt es etliche Tische,<br />

im ausgebauten Kuhstall vier<br />

weitere vor einem Ofen. Die<br />

hausgemachte Limonade, süße und herzhafte Kleinigkeiten aus<br />

lokalen Produkten sind allesamt empfehlenswert.<br />

Anschließend ist es Zeit, die Burg zu besichtigen. Auf dem<br />

Hauptweg geht es durch ein Gatter und dann gleich darauf durch<br />

ein zweites, das rechts von uns am Anfang eines Pfades über die<br />

Schafweide steht. Diesem folgen wir entsprechend den<br />

Wegweisern zu Gylen Castle 6 , auch durch ein weiteres<br />

Gatter. Vor uns liegt nun eine kleine Bucht,<br />

und links ragt die beeindruckende Ruine vor uns<br />

auf. Wir können sie zunächst umrunden und<br />

den »geheimen« Durchgang erkunden, indem<br />

wir uns nach der Bucht rechts<br />

halten. Hinter dem Felsdurchbruch<br />

gehen wir links und klet-


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

89<br />

tern über die verstreut liegenden Felsen um den Burgberg herum,<br />

bis wir ihn einmal fast ganz umrundet haben und eine gute<br />

Aufstiegsmöglichkeit finden. Nachdem wir die kleine Vormauer<br />

überwunden haben, sehen wir die Ruine auch wieder. Über eine<br />

Holztreppe können wir sie frei betreten. Es geht bis in den ersten<br />

Stock, wo wir den mächtigen Herd noch gut erkennen können<br />

– und auch das Klo. Mehrere Infotafeln bringen uns die<br />

Geschichte des herrschaftlichen Wohnturms näher.<br />

Auf dem Rückweg steigen wir schließlich mehr oder weniger<br />

geradeaus den Hügel hinunter und halten uns dann querfeldein<br />

rechts, bis wir auf einen richtigen Weg stoßen.<br />

An einer Gabelung 7 gehen wir geradeaus. Nun können wir auf<br />

dem Weg zurück zur Fähre kaum noch etwas verkehrt machen.<br />

Wir bleiben immer auf dem breiten Hauptweg, der bald direkt am<br />

Wasser entlang führt. Dabei kommen wir<br />

noch an einem Gedenkstein für das erste<br />

Telefonkabel vorbei, das 1956 ausgerechnet<br />

von hier aus über den Atlantik gelegt<br />

wurde. Zwei hübsche kleine Mini-Wasserfälle<br />

kreuzen ebenfalls noch unseren<br />

Weg, und dann sind wir auch<br />

schon wieder am Fähranleger.


90<br />

Tea Time!<br />

Die schottische Küche genießt einen zweifelhaften Ruf. Uneingeschränkt<br />

empfehlenswert ist hingegen der ausgiebige Genuss zwischen<br />

den Mahlzeiten: Afternoon Tea.<br />

Wie so viele Dinge, die wir<br />

Kontinentaleuropäer als unverbrüchlich<br />

britisch ansehen, ist<br />

auch die Tea Time erst im 19.<br />

Jahrhundert erfunden worden.<br />

Und das, was uns als typischer<br />

Fünf-Uhr-Tee vorschwebt, ist<br />

im wahren Schottland heute<br />

gar nicht mehr so präsent und<br />

war es vielleicht auch nie.<br />

»Afternoon Tea« heißt das, was<br />

unseren Idealvorstellun gen am<br />

nächsten kommt, auch wenn<br />

entsprechende Tea Rooms oft<br />

nur bis 16 Uhr, manchmal sogar<br />

nur bis 15 Uhr geöffnet<br />

haben. Diese Art der Nach<strong>mit</strong>tagsgestaltung<br />

ist auch bei<br />

Schotten nach wie vor beliebt<br />

– aber durchaus als etwas<br />

Besonde res, das man sich nicht<br />

alle Tage gönnt. Oft gibt es<br />

das Vergnügen nur auf Vorbestellung<br />

oder ab einer Mindestpersonenanzahl,<br />

denn es ist<br />

gewissermaßen ritualisiert. Auf<br />

den Tisch kommt dann eine<br />

dreistufige Etagere.<br />

Unten lagern die Sandwiches,<br />

die zuerst gegessen werden. In<br />

die Mitte kommen die Scones:<br />

süße, meist krümelig-harte<br />

Brötchen, die man aufschneidet<br />

und <strong>mit</strong> clotted cream, Sahne<br />

oder Butter und Marmelade<br />

bestreicht. Buchstäblich den<br />

Höhepunkt bildet dann in der<br />

dritten Etage entweder eine<br />

exquisite Auswahl an Kleingebäck<br />

oder ein selbst ausge-


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

91<br />

suchtes Stück Kuchen aus der<br />

regulären Auslage des Cafés.<br />

Denn natürlich ist auch eine<br />

ganz normale Einkehr am<br />

Nach<strong>mit</strong>tag möglich und üblich,<br />

bei der man »tea for two«<br />

(oder wie viele auch immer)<br />

und einfach ein Stück Kuchen<br />

für jeden bestellt. Auch Kaffee<br />

oder einen Cappuccino zu<br />

verlangen, gilt keineswegs als<br />

Sakrileg. Kinder entscheiden<br />

sich meist für eine hot chocolate,<br />

die oft <strong>mit</strong> einer ganzen<br />

Schicht kleiner Marshmellows<br />

garniert ist, was die Sache zu<br />

einer extrem süßen Angelegenheit<br />

macht.<br />

Tee ist jedoch immer noch der<br />

Klassiker – im gesamten Königreich<br />

aber auch so eine Sache<br />

für sich. Während Teetrinker<br />

in unseren Breitengraden<br />

ihren Schwarztee nach spätestens<br />

drei Minuten penibel aus<br />

dem Wasser fischen, ist ein<br />

solcher Einsatz in Großbritannien<br />

nicht vorgesehen. Das<br />

merkt man schon daran, dass<br />

britische Teebeutel kein Rückholbändchen<br />

besitzen. In guten<br />

Tea Rooms und Cafés kommt<br />

der Tee lose in das Kännchen.<br />

Dass er dann <strong>mit</strong> zunehmender<br />

Dauer der Zeremonie immer<br />

bitterer wird, gleicht man <strong>mit</strong><br />

einem zweiten Kännchen aus,<br />

das pures heißes Wasser enthält,<br />

<strong>mit</strong> dem man die Brühe<br />

einfach entsprechend verdünnt.<br />

Nun versteht man auch, warum<br />

die Briten so viel Milch in<br />

ihren Tee kippen: Sie dämpft<br />

die Bitterstoffe. Ob zuerst der<br />

Tee oder zuerst die Milch in<br />

die Tasse gehört, ist dabei die<br />

Small-Talk-Streitfrage schlechthin.<br />

Es gibt die Anhänger des<br />

»MIF – milk-in-first« und des<br />

»TIF – tea-in-first«. Seit spülmaschinenfestes<br />

Porzellan nicht<br />

mehr zerspringt, wenn brühendheißer<br />

Tee eingegossen wird,<br />

hat die Diskussion keine echte<br />

Grundlage mehr, wird aber weiterhin<br />

<strong>mit</strong>unter leidenschaftlich<br />

ausgefochten.<br />

Übrigens: Wenn Schotten davon<br />

reden, dass sie eine Teezeit<br />

planen (»afterwards we‘ll have<br />

tea«), dann meinen sie meistens<br />

ein frühes Abendessen ab<br />

17 oder eher 18 Uhr, das nur aus<br />

Sandwiches oder einfachen<br />

Speisen besteht – vergleichbar<br />

<strong>mit</strong> unserem »Abend brot«. In<br />

Restaurants und Cafés, die so<br />

lange geöffnet haben, heißt<br />

dieses Arrangement »High Tea«.<br />

Was dies beinhaltet, kann ganz<br />

unterschiedlich sein und vom<br />

Tages gericht a la Haggis oder<br />

Bohneneintopf bis zum leichten<br />

Drei-Gänge-Menü reichen –<br />

und tatsächlich eine Kanne Tee<br />

beinhalten, oder auch nicht.<br />

Unser liebster High Tea wird<br />

übrigens im »The Butterfly<br />

and the Pig« in Glasgow serviert,<br />

wo man für überschaubares<br />

Geld ein einfaches Gericht<br />

aus einer kleinen Karte<br />

wählt und sich zum Nachtisch<br />

noch ein dickes Stück Kuchen<br />

aus den nach<strong>mit</strong>täglichen Überbleibseln<br />

des Cafés obendrüber<br />

aussuchen darf. Dazu gibt es<br />

Tee satt.


106 Tour 18: Machrie Moor<br />

35 m<br />

4,5 km<br />

1 h 30<br />

ab 4<br />

Tour 18:<br />

Machrie Moor<br />

Wo Riesen <strong>mit</strong> Bauklötzen spielten<br />

Mitten im Moor stehen jede Menge aufrechte Steine herum, und<br />

das seit Jahrtausenden. Ein bisschen wirkt das Gelände wie ein<br />

unaufgeräumter Bau-Teppich im Kindergarten – nur viel, viel größer.<br />

In Wirklichkeit handelt es sich um eine bedeutende Anhäufung von<br />

Bauwerken bronzezeitlicher Megalithkultur. Nicht weniger als vier<br />

Steinkreise, zwei Standing Stones und ein Hügelgrab lassen sich<br />

hier auf einem einzigen Spaziergang besichtigen.


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

107<br />

Wanderung: Durch ein Gatter geht es auf einem breiten Feldweg<br />

quer über eine Schafweide ins Moor. Wir passieren mehrere<br />

Tore, die laut handgeschriebenen Instruktionen geöffnet bleiben<br />

sollen. Wir folgen einer Rechtskurve und kurz darauf einer<br />

Linkskurve. Nun beginnt das prähistorisch interessante Areal.<br />

Rechter Hand befindet sich das Hügelgrab 1 <strong>mit</strong> dem Namen<br />

»Moss Farm Road«. Es handelt sich um einen Cairn, also einen<br />

Hügel, der aus vielen losen Steinen geschaffen ist. Er ist heute<br />

<strong>mit</strong> einem Zaun abgetrennt, den wir über einen Übertritt überwinden.<br />

In früheren Zeiten führte der Feldweg <strong>mit</strong>ten hinüber,<br />

und der Bauer fuhr <strong>mit</strong> seinem Traktor darüber hinweg. Bis heute<br />

ist das vorzeitliche Bauwerk nicht archäologisch untersucht.<br />

Durch vergleichbare Standorte weiß man jedoch, dass er von Siedlern<br />

der Bronzezeit stammen muss, die einzelne herausragende<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Machrie Moor liegt auf der<br />

Westseite der Insel. Der Parkplatz befindet<br />

sich direkt an der A 841, die Einfahrt<br />

ist aber leicht zu übersehen. Von Norden<br />

her kommend macht die Straße eine<br />

recht enge Kurve, folgt dabei dem kleinen<br />

Fluss Machrie Water und kreuzt diesen<br />

schließlich, kurz danach geht es links<br />

zum Parkplatz bei GPS N 55°32‘42.9‘‘,<br />

W 5°20‘16.9‘‘.<br />

Anspruch und Charakter: Der Zugang<br />

zu den prähistorischen Monumenten erfolgt<br />

über einen breiten Feldweg, der quer<br />

über eine Schafweide führt. Teil weise<br />

sind Abstecher über schmale, teils sehr<br />

feuchte Pfade nötig. Da es sich um eines<br />

der beliebtesten Ausflugsziele auf Arran<br />

handelt, ist im Sommer <strong>mit</strong> großem Andrang<br />

zu rechnen.<br />

Highlights: Ein Hügelgrab, vier Steinkreise,<br />

zwei Standing Stones, eine neuzeitliche<br />

Ruine, viele Schafe und der<br />

Ausblick aufs Meer, aufs Moor und die<br />

Berge.<br />

Einkehr: Die nächste Möglichkeit zur<br />

Einkehr ist das Café Thyme am Visitor<br />

Centre in Machrie.<br />

In der Nähe: Brodick Castle, Isle of Arran<br />

Heritage Museum


108 Tour 18: Machrie Moor<br />

Schottla<br />

Persönlichkeiten in Hockstellung<br />

unter dem Steinhaufen<br />

be er dig ten. Ein Hinweisschild<br />

gibt nähere Auskünfte.<br />

Wir folgen dem Feldweg ungefähr<br />

einen weiteren Kilometer<br />

ins Moor hinein. Hinter einem<br />

der geöffneten Gatter ist rechts<br />

ein Zaunübertritt zu sehen.<br />

Wir nutzen ihn und laufen über<br />

einen feuchten Wiesenpfad auf<br />

einen Standing Stone 2 zu.<br />

Von hier aus sieht man wunderbar<br />

bis aufs Meer.<br />

Zurück auf dem Hauptweg kommen<br />

wir direkt an den Überresten<br />

eines Steinkistengrabs 3<br />

vorbei.<br />

Kurz nachdem links die sehr<br />

viel jüngere Ruine einer Farm<br />

in Sicht kommt, läuft der Weg direkt auf den ersten Steinkreis<br />

zu: »Fingal‘s Cauldron« 4 . Wir durchqueren ihn und benutzen<br />

die Pforte, die zu weiteren steinernen Zeugen vorgeschichtlicher<br />

Kultur führt. Direkt dahinter erzählen zwei Infotafeln<br />

über die Lebensumstände der Menschen, die sie errichtet haben.<br />

Über einen kleinen Pfad erfolgt der Zugang zu einem zweiten<br />

Steinkreis 5 . Vier große, breite Felsbrocken stehen in der<br />

Landschaft, weitere Steine sind unter dem Torf zu erahnen. Von<br />

dort aus kommen wir zurück auf den Hauptweg, welcher uns


nd - Tour 18 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019<br />

ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

109<br />

Tormore<br />

1<br />

8<br />

2 3 4<br />

Machrie Moor<br />

6<br />

5<br />

7<br />

0<br />

500 1000 Meter<br />

zum dritten, imposantesten<br />

Steinkreis 6 bringt.<br />

Dessen Megalithen ragen<br />

rund drei Meter in den Himmel,<br />

drei Stück. Auch hier<br />

Parkplatz<br />

100<br />

0<br />

Standing Stone (2)<br />

Steinkreis (7)<br />

0.25<br />

0.45 1.30<br />

sind weitere Mitglieder des Reigens offenbar unter dem Moor<br />

verschwunden. Etliche Steine wurden wohl auch als Baumaterialien<br />

anderweitig verwendet oder in abergläubischen Zeiten absichtlich<br />

zerstört.<br />

Ein kurzes Stück weiter befindet sich noch ein vierter Steinkreis<br />

7 . Er ist kleiner und oft <strong>mit</strong> Wasser gefüllt.<br />

Der Pfad führt noch weiter, endet aber kurz darauf im Moor. Wir<br />

drehen an dieser Stelle also um. Bevor wir zum Parkplatz zurückgehen,<br />

können wir noch einen Abstecher nach rechts zu einem<br />

weiteren Standing Stone 8 machen – aber besser nicht in Luftlinie<br />

vom großen Steinkreis aus, denn der Weg über die freie<br />

Fläche ist nicht nur feucht, sondern nass. Es empfiehlt sich, den<br />

deutlichen Trampelpfad zu nehmen, der auf Höhe von »Fingal‘s<br />

Cauldron« 4 vom Hauptweg abzweigt.<br />

Zurück durchs Gatter geht es auf dem bekannten Weg wieder<br />

zum Ausgangspunkt.<br />

Parkplatz<br />

Start 1 2 3 4 4,5 km


158 Tour 29: Fionnphort<br />

70 m<br />

3 km<br />

1 h 30<br />

ab 6<br />

Tour 29:<br />

Fionnphort<br />

Vom alten Steinbruch in die »Schottische Karibik«<br />

Das kleine Örtchen an der Spitze des Ross of Mull hat einen merkwürdigen<br />

Namen. Man spricht ihn Fjannafort aus, <strong>mit</strong> Betonung<br />

auf der ersten Silbe. Früher wurde hier rötlicher Granit abgebaut,<br />

der einen schönen Kontrast zum grünen Marmor bildete, der auf<br />

Iona gewonnen wurde. Vom höchsten Punkt aus haben wir die Insel<br />

fast komplett im Blick. Der traumhafte Sandstrand jedoch, an den<br />

wir wenig später gelangen, liegt so versteckt, dass hier selbst zur<br />

Hauptsaison gute Chancen bestehen, dass wir ihn ganz für uns alleine<br />

haben.<br />

Wanderung: Wir laufen hinunter zur Hauptstraße und überqueren<br />

sie. Zwischen den Wohnhäusern gehen wir am kleinen Friedhof<br />

vorbei. Wo die Teerstraße kurz vor dem letzten Haus in


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

159<br />

Schotter übergeht, wandern wir geradeaus den kleinen Trampelpfad<br />

hinauf. Wenig später weist uns ein steinerner Pfeil nach<br />

rechts.<br />

Zwischen Ginster und Farn wird unser Weg bald feucht und zergliedert<br />

sich. Wir suchen uns die trockenste Strecke, orientieren<br />

uns dabei grob an der Telefonleitung rechts, bis wir in spitzem<br />

Winkel auf einen breiten Fahrweg 1 stoßen. Diesem folgen<br />

wir um eine langgezogene Linkskurve, und schon stehen wir<br />

<strong>mit</strong>ten im alten Steinbruch 2 . Bis 1996 wurde hier der rosafarbene<br />

Granit gewonnen, aus dem Iona Abbey und viele andere<br />

Gebäude der Gegend errichtet sind. Auf den Felsen lässt sich prima<br />

klettern – aber Achtung: einige wackeln. Auch ein Geocache<br />

ist hier versteckt.<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Nach Fionnphort gibt es nur<br />

eine Straße. In der winzigen Ortschaft<br />

biegen wir die zweite Straße links ab,<br />

entsprechend der Beschilderung zum<br />

Parkplatz bei GPS N 56°19‘26.4‘‘,<br />

W 6°21‘56.0‘‘. Vorne am Hafen gibt es<br />

einen weiteren Parkplatz, aber hier muss<br />

das Parken bezahlt werden.<br />

Anspruch und Charakter: Kurzer Rundweg,<br />

der anfangs durchs Dorf, dann über<br />

schmale Wege und über Treppenstufen<br />

vom Steinbruch hinunter zum Strand<br />

führt. Der Rückweg durchs Moor verläuft<br />

über feuchte Trampelpfade.<br />

Highlights: Felsenklettern im Steinbruch,<br />

»schottische Karibik« <strong>mit</strong> Sandstrand<br />

in versteckter Bucht. Wenn die<br />

Touristenboote im Hafen einlaufen,<br />

klingt Dudelsackmusik herüber.<br />

Einkehr: Mehrere Möglichkeiten in Fionnphort<br />

Richtung Hafen.<br />

In der Nähe: Ardalanish Weberei


160 Tour 29: Fionnphort<br />

Der höchste Punkt des Hügels<br />

ist <strong>mit</strong> einer kleinen Steinpyramide<br />

markiert. Von hier aus<br />

haben wir Aussicht über die<br />

komplette Insel Iona und auf<br />

die berühmte Abtei.<br />

Schließlich steigen wir die<br />

steinernen Stufen hinab, die<br />

sich beim Abstieg links von<br />

uns befinden. Unten gehen wir<br />

links durch eine Art Tor aus<br />

aufgeschichteten Steinen.<br />

Dahinter laufen wir schnurgerade zwischen der natürlichen Felswand<br />

und aufgeschütteten Reststeinen des Steinbruchs, bis wir<br />

unten am Wasser und am Pier 3 stehen, von wo aus der Granit<br />

früher verschifft wurde. Wer etwas Fantasie besitzt (und den<br />

Pier hinuntergeht), entdeckt ganz in der Nähe zwischen den Felsen<br />

auch die Eingangstür eines Granitwichtels ...<br />

Hinter dem kleinen Haus am Pier versteckt sich die sandige<br />

Bucht 4 , die an einem sonnigen Tag wahrlich an südlichere<br />

Gefilde erinnert. Windgeschützt liegt sie hinter einem vorgelagerten<br />

Inselchen, das bei Ebbe trockenen Fußes erreicht und<br />

beklettert werden kann. Herrscht Flut, bleibt das Wasser flach,


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

161<br />

sodass im Sommer hier <strong>mit</strong>unter auch für verwöhnte Mitteleuropäer<br />

Baden im Nordatlantik möglich erscheint.<br />

Zurück geht es hoch in die Hügel, links an der Felsenkuppe<br />

vorbei und dann rechts drum herum. In einer Art Felsenkessel<br />

erreichen wir eine Trampelpfad-Kreuzung 5 und gehen geradeaus.<br />

Dann halten wir uns rechts immer an der Küste entlang,<br />

denn links wird es furchtbar morastig. Mit etwas Kletter-Einsatz<br />

erreichen wir so den normalen Strand von Fionnphort 6 , der<br />

uns <strong>mit</strong> all seinen Algen nach unserer geheimen Bucht kaum ein<br />

müdes Lächeln entlockt.<br />

Den Bach, der uns von der Schotterstraße trennt, übersteigen<br />

wir am besten über die Trittsteine auf<br />

Steinbruch (2)<br />

Höhe der Gartenzaunecke des nächsten<br />

Parkplatz<br />

Hauses. Dann müssen wir nur noch 100<br />

Strand (4)<br />

rechts abbiegen und erkennen schon<br />

0<br />

den Weg zurück zum Parkplatz.<br />

Schottland - Tour 14 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019<br />

Start 1 2<br />

Parkplatz<br />

0.20 0.45 1.30<br />

3 km<br />

3<br />

4<br />

5<br />

2<br />

1<br />

6<br />

Fionnphort<br />

0 125 250 Meter


162 Tour 30: Die Gezeiteninsel Erraid<br />

Tour 30:<br />

Die Gezeiteninsel<br />

Erraid<br />

Wandern über den Meeresboden<br />

100 m<br />

5,5 km<br />

2 h<br />

ab 6<br />

Erraid ist zweimal am Tag für<br />

etwa zwei Stunden durch das<br />

Meer vom Rest der Insel abgeschnitten.<br />

Das macht diese Tour<br />

zu einem echten Abenteuer –<br />

vor allem, wenn man den Spaziergang<br />

so arrangiert, dass man<br />

<strong>mit</strong> der gerade erst ablaufenden<br />

Flut beginnt. Nach dem Gang<br />

über den noch feuchten Meeresboden folgt ein idyllischer Spaziergang<br />

über die nur von ein paar Idealisten bewohnte Mini-Insel, die<br />

trotzdem – oder besser gesagt: deswegen – ein paar interessante<br />

Besonderheiten zu bieten hat.<br />

Wanderung: Wir laufen an der Straße entlang, die sich an dieser<br />

Stelle in einen felsigen Track verwandelt, der kaum mehr geländefahrzeugtauglich<br />

erscheint. Sehr schnell kommt das Meer in Sicht.<br />

Wir folgen den Fahrspuren rechts an der Bucht vorbei und stehen<br />

nach einer Art natürlichem Felsentor 1 an einem richtigen<br />

Strand. Nun halten wir uns rechts entlang am Ufer, kraxeln über<br />

die Felsen, bis wir den schmalen Sandstreifen erreichen, der<br />

Erraid von Mull trennt. Eventuell müssen wir noch etwas warten,<br />

bis sich das Wasser soweit verzogen hat, dass wir trockenen Fußes


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

163<br />

rüber kommen – ein Schauspiel,<br />

das an sich schon sehenswert<br />

ist. Der breite Strand lohnt ohnehin<br />

bei jedem Wasser stand eine<br />

ausgedehnte Pause.<br />

Wenn es soweit ist, laufen wir<br />

schräg über den Sandstreifen.<br />

Im vorderen Teil ist die Gezeiteninsel<br />

von steilen Felsen umgeben,<br />

weiter hinten jedoch wartet<br />

eine Grasbucht auf uns, wo wir<br />

gut an Land gehen können.<br />

Anschließend klettern wir erst<br />

ein mal auf den Hügel 2 rechter<br />

Hand, um uns zu orientieren.<br />

Ein Blick auf die Gezeiten<br />

Die Gezeitentabelle lässt sich vorab im<br />

Internet checken, zum Beispiel auf der<br />

Seite https://tides.willyweather.co.uk/.<br />

Die beste Zeit zum Start der Wanderung<br />

ist etwa eine Stunde nach dem Höhepunkt<br />

der Flut. Eventuell müssen wir dann zwar<br />

noch am Strand etwas warten, bis wir trocken<br />

hinüberkommen, laufen aber zumindest<br />

keine Gefahr, auf dem Rückweg vom<br />

Wasser überrascht zu werden – und außerdem<br />

wollen wir von dem Zauber der nur<br />

zeitweise zugänglichen Insel ja auch etwas<br />

sehen. Selbst zum Höchststand wird<br />

das Wasser aber kaum mehr als einen halben<br />

Meter hoch, zur größten Not krempeln<br />

sich die Erwachsenen also die Hosen<br />

hoch und tragen die Kinder durch das –<br />

kalte! – Wasser. Lebensgefahr wie im<br />

deutschen Wattenmeer besteht nicht.<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: In Fionnphort links zum kostenlosen<br />

Parkplatz abbiegen, jedoch daran<br />

vorbei Richtung Fidden und Cam pingplatz<br />

weiterfahren. Der Straße immer<br />

weiter folgen, dabei alle Gatter öffnen<br />

und wieder schließen, bis die Straße an<br />

einem Bauernhof endet. Hier darf man<br />

zwischen den diversen Schrott-Autos<br />

parken, solange man den landwirtschaftlichen<br />

Betrieb nicht behindert.<br />

GPS N 56°17‘45.3‘‘, W 6°20‘44.4‘‘.<br />

Anspruch und Charakter: Die Wanderung<br />

führt über felsige, grasbewachsene<br />

Wege, ein kurzes Stück über trockengefallenen<br />

Meeresboden und dann über<br />

schmale, teils nicht ganz leicht zu findende<br />

Pfade bergauf.<br />

Highlights: Überquerung des Meeresbodens,<br />

Schafe, Hühner, kreativ gestaltete<br />

Bootsschuppen, ein Stein-Labyrinth,<br />

eine runde Schutzhütte als überdachter<br />

Picknickplatz, Aussicht über das Ross of<br />

Mull und viele kleine Inseln bis auf Jura<br />

und Islay.<br />

Einkehr: keine<br />

In der Nähe: Ardalanish Weberei


164 Tour 30: Die Gezeiteninsel Erraid<br />

Voraus sehen wir einige Häuser 3 , die sind unser nächstes<br />

Ziel. Es geht querfeldein über die Schafpfade, dabei eher rechts<br />

an der Küste lang, denn dort ist es am trockensten. Die Stromleitung<br />

gibt uns die ungefähre Richtung vor.<br />

Bevor wir auf die ersten Gebäude treffen, sehen wir rechts eine<br />

Skulptur auf der Düne. Dann gehen wir vor den Hütten am<br />

Strand entlang und werfen danach noch einen Blick zurück und<br />

auf das, was buchstäblich ein Bootsschuppen ist.<br />

Wir benutzen die kleine Brücke über das Bächlein und folgen<br />

dann dem Pfad, der <strong>mit</strong> weißen Steinen markiert ist. Dabei kommen<br />

uns möglicherweise die ausgesprochen neugierigen Hühner<br />

in die Quere, die hier frei herumlaufen. Ein paar klare Worte<br />

halten sie jedoch auf Abstand.<br />

Unser weiß markierter Pfad mündet in einen breiten Feldweg,<br />

dem wir links herum folgen. Wir haben nun die Niederlassung<br />

der Findhorn Foundation 4 erreicht, die sich als ökologisch<br />

nachhaltige und spirituell offene Gemeinschaft versteht. Hinter<br />

der Mauer befinden sich Gemüsegärten und Schafweiden. Rechts<br />

sehen wir den Bootsanleger der Bewohner und auch ihr kleines<br />

Gebets- und Meditationshaus.<br />

Alle Gatter und Tore bringen wir hinter uns ordnungsgemäß<br />

in denselben Zustand, in dem wir sie vorgefunden<br />

haben. Hinter dem ersten halten wir uns<br />

links, vor dem weißen Tor


Schottland - Tour 30 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019<br />

ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

165<br />

5<br />

Erraid<br />

Findhorn Foundation<br />

4<br />

6<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0 250 500 Meter<br />

<strong>mit</strong> dem antiquierten<br />

Schild gehen wir rechts<br />

den Berg hoch. Schon<br />

bald stehen wir in einem<br />

alten Steinbruch<br />

Bauernhof<br />

100<br />

0<br />

Strand (1) Haus (3)<br />

Gipfel (6)<br />

5 . Zunächst einmal laufen wir gerade hindurch, vorbei an<br />

einem kleinen Häuschen und einer größeren Ruine, die ganz<br />

im Farn eingewachsen ist.<br />

Bauernhof<br />

010 0.35 1.00 2.00<br />

Start 1 2 3 4 5 5,5 km


166<br />

Tour 30: Die Gezeiteninsel Erraid<br />

Dahinter macht unser Weg eine Linkskurve und steigt tüchtig<br />

an. Nach einer Serpentine und etlichen Steinstufen stehen wir<br />

auf einem niedrigen Hügel vor einem kleinen runden weißen<br />

Gebäude 6 . Früher wurde von hier aus durch Lichtzeichen <strong>mit</strong><br />

den weit draußen auf einzelnen Felsen gelegenen Leuchttürmen<br />

von Dubh Artach und Skerryvore kommuniziert. Heute dient das<br />

Häuschen als Schutzhütte, die frei betretbar ist. Innen gibt es<br />

Sitzmöglichkeiten.<br />

Das letzte Stück zum höchsten Hügel der Insel verläuft über<br />

schmale, oft feuchte Pfade durch den Farn. Wer den Gipfelblick<br />

nicht auslassen möchte, folgt dem kleinen Weg hinter dem weißen<br />

Häuschen ein kleines Stück hinunter und dann ein größeres<br />

bergauf. Wir gehen dabei links der Felsen entlang und halten<br />

uns, wenn ein kleiner freistehender Findling in Sicht kommt,<br />

rechts davon. Dies ist der trockenste Aufstieg, der uns fix zum<br />

Gipfel bringt, welcher <strong>mit</strong> einigen Felsbrocken markiert ist. Von<br />

hier haben wir einen schönen Ausblick über fast ganz Erraid und<br />

in die schottische Inselwelt auf Coll und Tiree, Colonsay und bis<br />

nach Jura und Islay.<br />

Hinunter geht es auf demselben Weg. Den kleinen Zwischengipfel<br />

<strong>mit</strong> dem Schutzhäuschen können wir diesmal auslassen, indem<br />

wir rechts davon vorbei gehen und in der Serpentine wieder<br />

auf den Weg treffen.<br />

Zurück im Steinbruch halten wir uns diesmal links, denn dort<br />

wartet noch ein Stein-Labyrinth 5 auf uns. Aus etwa faustgroßen<br />

Steinen haben die Mitglieder der Gemeinschaft eine spiralförmige<br />

Formation gelegt, die wir in meditativer Versenkung<br />

durchwandern können.<br />

Nach der erneuten Überquerung des Watts ist es möglich, aber<br />

nicht ratsam, den Weg durch das Gatter geradeaus und dann<br />

über die Schafweiden zu nehmen. Das Gelände ist hier sehr<br />

feucht und unwegsam. Der bessere Rückweg ist deshalb derselbe<br />

wie der Hinweg.


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

167<br />

Tour 31:<br />

Die heilige Insel<br />

Iona<br />

Wo Schottlands erste Christen<br />

lebten<br />

Die Insel ist so klein wie eine<br />

deutsche Hallig, besitzt für die<br />

schottische Geschichte aber eine<br />

immense Bedeutung. Von hier<br />

aus hat der Heilige Columban<br />

im 6. Jahrhundert das Christentum<br />

nach Schottland und Nordengland<br />

getragen. Die heutige<br />

Iona Abbey stammt aus dem<br />

späten Mittelalter, ist aber trotz -<br />

dem sehenswert. Außerdem besitzt<br />

die Insel im Hosentaschenformat<br />

einen wunderbar erkletterbaren Hügel und ein paar beinahe<br />

karibisch anmutende Traumstrände.<br />

Wanderung: Vom Fähranleger aus halten wir uns rechts und dann<br />

geradeaus aufwärts entsprechend der Beschilderung Richtung<br />

Kloster (Abbey). Links reihen sich die Werkstätten einiger<br />

Kunsthandwerker und kleine Läden aneinander. Rechts erreichen<br />

wir schnell die frei zugänglichen Ruinen des Nonnenklosters<br />

1 . Eine Infotafel versorgt uns <strong>mit</strong> ein paar Eckdaten zur<br />

Geschichte der Insel.<br />

105 m<br />

7,5 km<br />

2 h 45<br />

ab 8


168 Tour 31: Die heilige Insel Iona<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Die Insel erreicht man <strong>mit</strong> der<br />

Fußgängerfähre von Fionnphort aus.<br />

Dort gibt es einen ausgeschilderten<br />

Parkplatz wenige Gehminuten vom Anle<br />

ger entfernt bei GPS N 56°19‘26.6‘‘<br />

W 6°21‘54.9‘‘. Die Parkplätze direkt an<br />

der großen Straße sind kostenpflichtig.<br />

Fähre: Tickets gibt es im Ticketbüro. Für<br />

eine Familie <strong>mit</strong> zwei Kindern kostet die<br />

Überfahrt £ 10,60. Genauere Preise und<br />

Abfahrtzeiten finden Sie unter www.calmac.co.uk.<br />

Die Überfahrt selbst dauert<br />

kaum zehn Minuten.<br />

Anspruch und Charakter: So klein und<br />

überschaubar die Insel ist, darf man die<br />

Entfernungen trotzdem nicht unterschätzen.<br />

Der größte Teil der Strecke<br />

verläuft auf geteerter, aber praktisch<br />

unbefahrener Straße, was kleine und<br />

große Füße mehr ermüdet als federnde<br />

Wander wege. Ein gutes Ziel für Familien<br />

<strong>mit</strong> kleinen Kindern ist der Nord strand.<br />

Wem das noch zu weit ist, der schlendert<br />

nur zum Kloster und macht es sich auf<br />

dem Rückweg am kleinen Strand direkt<br />

neben dem Fähranleger gemütlich.<br />

Der Aufstieg zum Dun I erfordert einige<br />

Kletterei auf schmalen Pfaden, ist aber<br />

auch für Ungeübte schnell erledigt.<br />

Achtung: An den Klippen in Gipfelnähe<br />

geht es steil abwärts.<br />

Highlights: Fährüberfahrt, Iona Abbey,<br />

Aufstieg zum Dun I <strong>mit</strong> Ausblick über<br />

die schottische Inselwelt, an klaren<br />

Tagen bis nach Skye und Islay, traumhafte<br />

Strände, Insel-Museum.<br />

Einkehr: Mehrere Möglichkeiten zwischen<br />

Fähre und Kloster, zum Beispiel<br />

der Teegarten des Heritage Centres am<br />

Museum.<br />

Wir gehen an den Ruinen entlang und treffen wieder auf die<br />

Dorfstraße. Gleich links befindet sich der Zugang zum Museum<br />

<strong>mit</strong> Café. Das heben wir uns für den Rückweg auf. Wir gehen<br />

geradeaus und werfen dabei einen Blick auf das keltische Hochkreuz<br />

2 aus dem 15. Jahrhundert. Was viele vorbeieilende<br />

Touristen übersehen: Auf der straßenabgewandten Seite ist das<br />

Kreuz viel schöner!


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN<br />

169<br />

Die Teerstraße bringt uns an<br />

mehreren Galerien, Werkstätten<br />

von Kunsthandwerkern und Hotels<br />

vorbei zur Iona Abbey 3 .<br />

Wir können rechts durch ein<br />

kleines Tor über den alten Friedhof<br />

laufen, auf dem meh rere<br />

hochrangige Persönlichkeiten<br />

der schotti schen Geschichte ruhen,<br />

von frühen Königen, wie<br />

zum Beispiel Macbeth, bis zum<br />

Führer der Labour-Partei.<br />

Die Besichtigung der Klosteranlage kostet Eintritt (Erwachsene<br />

zahlen £7,50, Kinder zwischen fünf und 15 Jahren £4,50, für<br />

National-Trust-Mitglieder frei). Ein deutscher Audioguide ist inklusive,<br />

ebenso die englische Führung, die in regelmäßigen Abständen<br />

stattfindet. In einem Nebengebäude hinter der Kirche<br />

ist ein kleines Museum untergebracht, in dem unter anderem<br />

elaborierte Grabplatten und die verwitterten Originale der keltischen<br />

Hochkreuze stehen. Ihre Repliken empfangen heute<br />

noch die Besucher vor der Kirche. Speziell auf Kinder eingestellt<br />

ist man hier nicht; ob sich die Besichtigung für Familien lohnt,<br />

hängt von der Kultur-Begeisterung ihrer jeweiligen Mitglieder ab.<br />

Wenn wir <strong>mit</strong> dem Kloster fertig sind, laufen wir weiter auf der<br />

Dorfstraße gen Norden. Hinter einem der weißen Cottages finden<br />

wir links ein Fußgängertor, da wo uns rechts Felsen den<br />

Blick auf das Meer verstellen. Wir durchqueren es und laufen auf<br />

dem ausgetretenen Graspfad bergauf, denn nun besteigen wir Dun I


198 Tour 36: Glenfinnan Monument<br />

30 m<br />

2,5 km<br />

1 h<br />

ab 6<br />

Tour 36:<br />

Glenfinnan Monument<br />

Bonnie Prinz Charlie meets Harry Potter<br />

Die Bucht von Glenfinnan ist ein Ort der Geschichte und ein Ort der<br />

Geschichten. Hier sammelten sich im August 1745 die schottischen<br />

Lords, um unter der Führung eines jungen, im Exil aufgewachsenen<br />

Prinzen Schottland aus der Herrschaft der Briten zu befreien. Dieses<br />

dramatische Kapitel der schottischen Geschichte endete <strong>mit</strong> der<br />

Schlacht von Culloden und der Flucht des jungen Bonnie Prince<br />

Charlie. Die meisten Besucher des Turmes kommen aber nicht wegen<br />

des Prinzen. Loch Shiel ist auch ein wichtiger Drehort der<br />

Harry-Potter-Filme und auf dem Viadukt hinter dem Visitor<br />

Centre bläst viermal am Tag der Hogwarts Express<br />

weißen Dampf in die Luft.


SKYE UND DIE SÜDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

199<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Von Fort William auf der A830<br />

knapp 27 Kilometer in Richtung Mallaig<br />

fahren. Das Monument steht links der<br />

Straße gut sichtbar am Ufer des Loch<br />

Shiel. Kostenpflichtiger Parkplatz und<br />

Visitor Centre befinden sich rechts der<br />

Straße bei GPS N 56°52‘13.8“, W<br />

5°26‘7.8“. 200 Meter weiter geht es<br />

rechts zu einem weiteren, kostenlosen<br />

Parkplatz. In der Saison sind beide Parkplätze<br />

schon eine knappe Stunde vor der<br />

Durchfahrt des Jacobite Steam Train<br />

komplett belegt. Wenn Sie nicht wegen<br />

des Zuges kommen, wählen Sie besser<br />

eine andere Uhrzeit.<br />

Glennfinnan Monument: Der Zugang zum<br />

Gelände am See ist kostenlos, Eintritt<br />

für die Besteigung des Turmes: 3,50 £,<br />

Familien ticket 9 £.<br />

Jacobite Steam Train: Der Zug fährt<br />

täglich um 10.45, 15.10, 15.20 und um<br />

19.45 über das Viadukt.<br />

Anspruch und Charakter: Kurzer Rundweg<br />

auf einem Bohlenweg und steiler<br />

Aufstieg auf einen Hügel.<br />

Highlights: Turmbesteigung, Bohlen weg<br />

am See, Eisenbahnviadukt <strong>mit</strong> Harry­<br />

Pot ter­ Zug.<br />

Einkehr: Kleines Café im Visitor Centre.<br />

In der Nähe: White Sands of Morar


200 Tour 36: Glenfinnan Monument<br />

Visitor<br />

Centre<br />

100<br />

0<br />

(1)<br />

Monument (2) (4)<br />

0.20 0.50 1.00<br />

tland - Tour 36 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019<br />

Visitor<br />

Centre<br />

Start 1 2 2,5 km<br />

Wanderung: Das Visitor Centre von Glenfinnan<br />

liegt quasi im Zentrum der Attaktionen.<br />

Hinter dem Parkplatz führt ein<br />

Pfad auf einen kleinen Hügel 1 von<br />

dem das imposante Eisenbahnviadukt <strong>mit</strong><br />

den 21 Bögen zu sehen ist. Hier sammeln<br />

sich dreimal am Tag die Besucher, um den qualmenden Zug auf<br />

dem Viadukt zu fotografieren. Aber auch der weite Blick in die<br />

andere Richtung, über den Turm von Glenfinnan zum See, lohnt<br />

den Aufstieg.<br />

St. Mary &<br />

St. Finnan<br />

1<br />

3<br />

2<br />

Glenfinnan<br />

Monument<br />

4<br />

0 125 250 Meter


SKYE UND DIE SÜDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

201<br />

Der Turm von Glenfinnan 2<br />

wurde 1815 als Denkmal für<br />

die Landung des Prinzen in<br />

Schott land errichtet. Wer im<br />

Besucherzentrum ein Ticket<br />

gekauft hat, darf auf einer sehr<br />

engen Wendeltreppe im Turm<br />

hinaufsteigen und durch eine<br />

ebenso enge Luke zu einer monumentalen<br />

Steinfigur auf die<br />

Aussichtsplattform klettern,<br />

was durchaus ein sportlich anspruchsvolles<br />

Unterfangen ist.<br />

Der Blick über den See ist<br />

nicht schlecht. Die Figur neben<br />

uns trägt übrigens wider Erwarten<br />

nicht die Züge Bonnie<br />

Prince Charlies, hier stand ein<br />

unbekannter Highlander Modell.<br />

Der Rundweg am See:<br />

Gehzeit etwa 30 min, eben<br />

Zwischen Turm und Visitor Centre<br />

beginnt ein neu angelegter<br />

Bohlenweg 3 , der uns in ein<br />

hübsches Biotop am Rand des<br />

Loch Shiel führt. Es geht über<br />

eine lange Brücke 4 und kurz<br />

am Seeufer entlang. Hinter einer<br />

Linkskurve steigen wir dann<br />

auf einem schmaleren Pfad auf<br />

einen flachen Hügel, der sich als<br />

Aussichtspunkt aber leider nur<br />

mäßig eignet.<br />

Bonnie Prince Charlie und die Jakobiten<br />

Hier am Loch Shiel betrat Charles Edward<br />

Stuart im Jahr 1745 zum ersten Mal in<br />

seinem Leben schottischen Boden. Der<br />

junge Prinz war im Exil in Rom aufgewachsen,<br />

nachdem sein Großvater Jakob II als<br />

britischer König abgesetzt wurde, weil er<br />

den katholischen Glauben wieder einführen<br />

wollte.<br />

In Glenfinnan hisste der »Young Pretender«<br />

seine Standarte in der bangen Hoffnung,<br />

die Lords der High lands, traditionell<br />

keine Freunde des englischen Königshauses,<br />

mögen ihn in seinem Anspruch auf<br />

den briti schen Thron unterstützen, was<br />

tatsächlich gelang.<br />

Nach ersten militärischen Erfolgen der<br />

Jakobiten, ihre Armee konnte im September<br />

Edinburgh einnehmen und marschier te<br />

weiter in Richtung London, wurde der<br />

Prinz als charismatischer Anführer gefeiert.<br />

Nachdem die erhoffte Unterstüt zung<br />

aus Frankreich ausblieb, wurden die aufständischen<br />

Truppen aber schon ein halbes<br />

Jahr später von einer britischen Übermacht<br />

in der Schlacht von Culloden nahe<br />

des Loch Ness geschlagen. Der Prinz entkam<br />

und wurde mehrere Monate von den<br />

Bewohnern der Highlands versteckt. Dann<br />

konnte er, als Zofe verkleidet und <strong>mit</strong> der<br />

Hilfe der jungen Adeligen Flora MacDonald,<br />

von der Insel Skye nach Frankreich fliehen.<br />

Bonnie Prince Charlie betrat danach nie<br />

wieder schottischen Boden und starb 40<br />

Jahre später als abgestürzter Alkoholiker.<br />

Steil geht es wieder hinunter<br />

und dann rechts über die Brücke<br />

zurück. Der kurze Rundweg<br />

ist hübsch, aber nicht weiter<br />

spektakulär und genau richtig,<br />

um nach der Fahrt nach Glenfinnan<br />

ein bisschen frische Luft<br />

zu schnappen und kurzzeitig den<br />

Besucherströmen am Monu ment<br />

zu entkommen.


222 Tour 42: Durch die Steinwelt von Quiraing<br />

350 m<br />

6,5 km<br />

3 h<br />

ab 8<br />

Tour 42:<br />

Durch die Steinwelt von Quiraing<br />

Klippenwanderung <strong>mit</strong> Weitblick<br />

Quiraing ist der Name einer besonders ungewöhnlichen Berglandschaft.<br />

Die grasbedeckten Berge enden in schroffen Felsklippen<br />

und einige der felsigen Gipfel haben recht ungewöhnliche Formen.<br />

In den Tälern machen die blauen Kleckse der Seen die Landschaft<br />

abwechslungsreich. Die anspruchsvolle Tour durch die Felslandschaft<br />

gehört zu den Klassikern auf Skye und ist <strong>mit</strong> ein wenig<br />

Bergerfahrung auch <strong>mit</strong> größeren, trittsicheren Kindern zu machen.<br />

Nur schwindelfrei sollten alle Wanderer unbedingt sein.


SKYE UND DIE SÜDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

223<br />

Wanderung: Vom Parkplatz folgen wir dem auf der gegenüberliegenden<br />

Straßenseite deutlich sichtbaren und <strong>mit</strong> einem Holzschild<br />

markierten Weg, der zuerst breit und unkompliziert zwischen<br />

die grünen Berge führt. Er wird jedoch schnell zum Pfad<br />

und führt dann eng am steilen Abhang entlang, sodass Höhensicherheit<br />

eigentlich fast von Anfang an gefragt ist. Schon nach<br />

300 Metern folgt eine der schwierigsten Stellen des Weges. Ein<br />

Bach 1 hat hier den Weg ausgewaschen und es geht über nasse<br />

schräge Steine durch einen Einschnitt und bei feuchtem Wetter<br />

auch durch das Bachbett. Links in der Felswand gibt es im Mini­Wasserfall<br />

jedoch sichere Griffe im Stein, die die Stelle gut<br />

und sicher passierbar machen.<br />

Danach ist der Pfad technisch unkompliziert, führt jedoch über<br />

lange Passagen dicht am Abgrund entlang. Nach etwa zwei Kilometern<br />

stehen wir an einem<br />

Geröllhang 2 zwischen zwei<br />

Fels wänden. Links führt ein<br />

hübscher Pfad außen um die<br />

rechte Felswand, links geht es<br />

im Geröll an eine Stelle, die in<br />

Karten als »Prison« bezeichnet<br />

ist. Welchen Weg wir wählen,<br />

ist egal, beide treffen ein<br />

Stück weiter wieder zusammen.<br />

Hier ist der dramatischste Teil<br />

der Felsenlandschaft durchquert.<br />

Der Pfad führt uns weiter in<br />

ein grünes Tal <strong>mit</strong> vielen Felsbrocken.<br />

Auf der rechten Seite<br />

sind mehrere Felsgipfel 3<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Gut zwei Kilometer nördlich von<br />

Staffin führt eine Single Track Road von<br />

der Küstenstraße A 855 hinauf in die<br />

grünen Berge von Quiraing. Kurz vor der<br />

Höhe geht es durch einige steile Serpentinen,<br />

dann erreichen wir auf der<br />

Pass höhe den Parkplatz bei GPS N<br />

57°37‘41.5“, W 6°17‘26.4“, an dem<br />

unser Weg beginnt. Weitere Parkmög lichkeiten<br />

folgen hinter dem Parkplatz auf<br />

einem Schot terstreifen neben der Fahrbahn.<br />

Quiraing gehört zu den Hauptattraktionen<br />

der Isle of Skye, entsprechend<br />

viel Trubel ist hier im Som mer.<br />

Die meisten Besucher gehen aber nur<br />

ein paar Schritte auf dem Hauptweg und<br />

kehren wieder um.<br />

Anspruch und Charakter: Anspruchsvoller<br />

Wanderpfad, teilweise nahe am<br />

Steilhang. Der Höhenweg ist bei feuchtem<br />

Wetter sehr nass und auf dem<br />

Abstieg sehr rutschig. Nur für trittsichere<br />

und schwindelfrei Wanderer.<br />

Highlights: Märchenlandschaft <strong>mit</strong><br />

spitzen Felsnadeln und grünen Bergen.<br />

Einkehr: keine<br />

In der Nähe: Skye Museum of Island<br />

Life, Kilt Rock, Old Man of Storr


228 Tour 43: Duntulm Castle und Rubha Hunish<br />

120 m<br />

6 km<br />

2 h 30<br />

ab 8<br />

Tour 43:<br />

Duntulm Castle und<br />

Rubha Hunish<br />

Lookout oder Kletterpartie?<br />

Rubha Hunish ist der nördlichste Zipfel der Insel Skye. Vor schroffen<br />

Klippen, auf denen in spektakulärer Lage die Schutzhütte »The<br />

Lookout« steht, streckt sich eine flache Halbinsel ins Meer, zu der<br />

man über einen steilen Pfad hinunterklettern könnte. Der Abstieg<br />

ist allerdings eine ziemlich abenteuerliche Kletterei. Aber auch der<br />

grandiose Aussichtsplatz oben auf der Klippe ist ein lohnendes Ziel.<br />

Auf dem Weg dorthin überblicken wir zudem die ganze Nordküste<br />

der Isle of Skye und auch den schroffen Felsen, auf dem die Ruine<br />

der alten Burganlage Dultulm Castle thront. Auf dem Felssporn<br />

stand schon in der Eisenzeit eine Festung, die später von den Wikingern<br />

ausgebaut wurde. Im 16. und 17. Jahrhundert residierten hier<br />

die MacDonalds – einer der beiden mächtigsten Clans der Insel Skye.


SKYE UND DIE SÜDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

229<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Der Parkplatz für diese Wan derung<br />

befindet sich an der Nordspitze der<br />

Halb insel Trotternish. Sie erreichen den<br />

Platz von Portree entweder auf der A 87<br />

über Uig oder auf der an der Ostküste<br />

entlangführenden A 855. Von Uig kommend<br />

liegt die Zufahrt zum Parkplatz<br />

1300 Meter hinter der Ruine des Duntulm<br />

Castle und kurz hinter einem Gästehaus<br />

<strong>mit</strong> Teich links oberhalb der Straße<br />

bei GPS N 57°41‘2.1“, W 6°19‘32.4“<br />

in einer Linkskurve. Der Parkplatz ist<br />

nicht besonders groß. Während der Saison<br />

sollten Sie daher besser früh hier<br />

eintreffen.<br />

Anspruch und Charakter: Schattenfreie<br />

Wanderung auf schmalen, teilweise<br />

moori gen Pfaden. Die letzten 700 Meter<br />

müssen wir am Straßenrand zurücklaufen.<br />

Highlights: Weitblick von der Klippe,<br />

Blick auf Duntulm Castle<br />

Einkehr: keine<br />

In der Nähe: Skye Museum of Island<br />

Life, Duntulm Castle<br />

Wanderung: Vom Parkplatz folgen wir dem <strong>mit</strong> einem Holzwegweiser<br />

markierten Pfad nach Rubha Hunish. Er führt außerdem<br />

zu den Mauerresten des Schäferdorfes Erisco, das hier nach den<br />

Clearances entstand. Der Weg ist zunächst befestigt und grob<br />

geschottert und führt durch eine karge Hügellandschaft, in der<br />

einige Schafe und Kühe weiden. Später endet der Schotter und<br />

wir sind wieder <strong>mit</strong> dem ursprünglichen Boden der Halbinsel<br />

konfrontiert. Einige Wegabschnitte bestehen aus Steinplatten,<br />

die wie die Reste eines gepflasterten Weges wirken. Dazwischen<br />

ist aber auch das eine oder andere Moorloch zu durchqueren.<br />

Links unter uns im Tal sehen wir die Grundmauern der streng in<br />

einer Reihe erbauten Häuser von Erisco. Wir bleiben oben auf<br />

dem Hügel und nähern uns jetzt langsam der Küste. Von weitem<br />

sichtbar ist eine Kuhle zwischen zwei Höhenzügen. Hier versteckt<br />

sich ein sehr steiler Pfad, der zur Halbinsel Rubha Hunish<br />

herunterführt. Etwa 50 Meter hinter einem Weidetor 1 , das<br />

wir durchqueren, zweigt ein Pfad ab, der den Hügel hinaufführt.<br />

Wir biegen hier rechts ab und halten da<strong>mit</strong> direkt auf die Schutzhütte<br />

2 oben auf der Klippe zu. Es handelt sich um eines der<br />

Bothies der MBA (Mountain Bothies Association), in dem man<br />

kos tenlos übernachten darf. Das Lookout ist <strong>mit</strong> seiner spekta­


230 Tour 43: Duntulm Castle und Rubha Hunish<br />

kulären Lage sehr beliebt, sodass<br />

es hier meist recht eng<br />

zugeht. Richtige Liegeflächen<br />

gibt es nur für wenige Besucher,<br />

die anderen müssen auf<br />

dem Boden schlafen. Neben<br />

dem Holzhaus steht eine Bank<br />

<strong>mit</strong> grandioser Aussicht, und es<br />

ist viel Platz für ein Picknick.<br />

Vom Rand der Klippe blickt man<br />

zur Landzunge Rubha Hunish hinunter. Hinter einigen Inselchen<br />

ist die Silhouette der Insel Lewis und Harris zu sehen. Bei<br />

guter Sicht ist auch der rot­weiß geringelte Leuchtturm von Eilean<br />

Glas an der gegenüberliegenden Küste zu erkennen.<br />

Der Rückweg führt uns dann an der Küstenseite der Landzunge<br />

entlang. Dazu wandern wir zuerst links an den Klippen entlang.<br />

Ein gewundener Pfad führt sehr steil in eine etwa 50 Meter tiefer<br />

liegende Kuhle. Wir überklettern <strong>mit</strong> Hilfe der dort angebrachten<br />

Holztritte zwei direkt hintereinanderliegende Weidezäune<br />

und halten rechts auf die Klippe zu. An einem Weidetor<br />

beginnt hier der Abstieg zur Landzunge 3 unterhalb der Klippen.<br />

Der Weg ist sehr steil und felsig und außerdem häufig<br />

feucht, sodass wir <strong>mit</strong> Kindern vom Abstieg abraten. Wer <strong>mit</strong><br />

größeren Kindern unterwegs ist und die entsprechende Erfahrung<br />

<strong>mit</strong>bringt, wird aber vielleicht anders entscheiden.


100<br />

SKYE UND DIE SÜDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

231<br />

Rubha Hunish<br />

Parkplatz<br />

200<br />

100<br />

0<br />

Lookout (2)<br />

(1) (3)<br />

Erisco (4) Mauer (5)<br />

Parkplatz<br />

0.40 1.00 1.30<br />

2.10 2.30<br />

Start 1 2 3 4 5 6 km<br />

3<br />

2<br />

100<br />

00<br />

4<br />

1<br />

Tulm Island<br />

5<br />

Duntulm Castle<br />

0 500 1000 Meter


256 Tour 49: Ruine am Sandstrand<br />

20 m<br />

5,5 km<br />

2 h<br />

ab 6<br />

Tour 49:<br />

Ruine am Sandstrand<br />

Von Toabh Tuath zur Landzunge Rubh an Teampaill<br />

Eine ganze Reihe hübscher Sandbuchten schmiegen sich in die Küstenlinie<br />

der Halbinsel im Westen des Dorfes Toabh Tuath und ein<br />

gut begehbarer Küstenpfad verbindet eine <strong>mit</strong> der anderen. Ganz<br />

am Ende des Weges auf der Landspitze von Rubh an Teampaill<br />

weckt die Ruine einer alten Kapelle unser Interesse und sorgt zudem<br />

für einen hübschen Rastplatz und ein spannendes Ziel am<br />

Wendepunkt der Wanderung.<br />

Wanderung: Wir steigen vom Parkplatz links zum Sandstrand<br />

hinauf und gehen dann nicht hinunter in die Bucht, sondern am<br />

oberen Rand hinter dem Zaun nach rechts. Wenige Schritte wei­


LEWIS AND HARRIS<br />

257<br />

ter hilft rechts von uns eine Holzstufe über den Weidezaun.<br />

Laufen Sie hier nicht auf der linken Seite des Zaunes weiter. Der<br />

Pfad sieht am Anfang gut aus, wird jedoch immer schmaler und<br />

führt später sehr nahe am Abgrund<br />

entlang. Auf der rechten<br />

Seite des Zaunes wandern wir<br />

dagegen recht bequem an der<br />

Küste entlang, bis wir eine<br />

weitere lange Sandbucht 1<br />

vor uns sehen.<br />

Durch ein Tor verlassen wir die<br />

eine Schafweide und stehen<br />

gleich in der nächsten. Unser<br />

Pfad endet auf einem etwas<br />

breiteren Wiesenweg, der hinter<br />

der Bucht ein Stück in die<br />

Dünen führt. Vom höchsten<br />

Punkt 2 können wir auch auf<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Von Tarbert kommend auf der<br />

A859 in Richtung Süden fahren. Hinter<br />

dem Ort Sailabost folgen das Gelände des<br />

Campingplatzes Horgabost und dann<br />

das Infozentrum Talla na Mara und ein<br />

Golfplatz. Dort, wo sich die Straße dann<br />

wieder der Küste nähert, geht es rechts<br />

nach Toabh Tuath. Ausgeschildert sind<br />

das Visitor Centre und das Temple Café<br />

im Ort. Wir folgen der Straße bis zum<br />

Ende. Hier führt links ein Asphalt weg<br />

zum Strand. Wir bleiben jedoch unten<br />

am Buswendeplatz bei GPS N 57°48‘5.6“,<br />

W 7°04‘23.6“. Parken kann man vor und<br />

hinter dem Wendekreis am Straßen rand.<br />

Anspruch und Charakter: Einfache Wanderung<br />

auf schmalen, aber meist gut begehbaren<br />

Wiesenpfaden immer an der<br />

Küste entlang.<br />

Highlights: Mehrere einsame, paradiesische<br />

Sandstrände, Erforschen der kleinen<br />

Ruine, viele Schafe.<br />

Einkehr: Temple Café im Ort<br />

In der Nähe: Rodel Church, Luskentyre<br />

Sands


258 Tour 49: Ruine am Sandstrand<br />

die andere Seite der Halbinsel gucken. Dort halten wir uns wieder<br />

links und folgen erneut der Küstenlinie. Hinter weiteren Sandbuchten<br />

sehen wir jetzt auch schon unser Ziel: Die Ruine thront<br />

weithin sichtbar auf der Landzunge Rubh an Teampaill. An der<br />

letzten langen Sandbucht 3 wechseln wir vom Weg hinunter<br />

an den Strand und steigen dann zur dachlosen, aber ansonsten gut<br />

erhaltenen Ruine hinauf. Hier oben sitzt man recht geschützt<br />

und <strong>mit</strong> bestem Ausblick vor dem alten Gemäuer. Der Platz eignet<br />

sich prima für ein Picknick, bevor es wieder zurück geht.<br />

Auf dem Rückweg steigen wir von der Ruine den Graspfad hinunter,<br />

der zwischen den Dünen verschwindet. Er führt über einen<br />

kleinen Bach 4 , und wir haben noch einmal einen ganz anderen


hottland - Tour 49 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019<br />

LEWIS AND HARRIS<br />

259<br />

4<br />

3<br />

Rubh an<br />

Teampaill<br />

5<br />

2<br />

1<br />

Northton<br />

(Toabh Tuath)<br />

Blickwinkel auf den Ruinenhügel.<br />

Dann geht es<br />

oberhalb der Sand buchten<br />

zurück bis zur letzten<br />

Bucht 5 .<br />

Parkplatz<br />

100<br />

0<br />

0 250 500 Meter<br />

Parkplatz<br />

Kapelle (3)<br />

Strand (5)<br />

Wiesenweg (2)<br />

Start 1 2<br />

0.30 1.00 1.30 2.00<br />

3 4 5 5,5 km<br />

Statt dem Weg in die Dü nen zu folgen, kürzen wir diesmal etwas<br />

ab, klettern zum Strand hinunter und spazieren am Wasser entlang.<br />

Am Ende des Sandstreifens klettern wir wieder hinauf auf<br />

den Küstenweg und gehen auf dem vom Hinweg vertrauten Wiesenweg<br />

zurück zum Ort. Sollte das süße Temple Café im Ort inzwischen<br />

neue Besitzer gefunden haben, lohnt vor der Weiterfahrt<br />

unbedingt die Einkehr. Innen und außen sitzt man <strong>mit</strong><br />

Blick über die Bucht auf knorrigen Holzbänken.


292 Tour 57: Old Man of Stoer<br />

250 m<br />

6,5 km<br />

2 h 30<br />

ab 6<br />

Tour 57:<br />

Old Man of Stoer<br />

Klippenwanderung vom Leuchtturm zum Steinturm<br />

Die Wanderung vom weißen Leuchtturm, der besonders malerisch<br />

aus den Klippen des Point of Stoer wächst, zur Felsnadel »Old Man<br />

of Stoer« ist ein schottischer Wanderklassiker und <strong>mit</strong> etwas Vorsicht<br />

am ungesicherten Klippenrand auch <strong>mit</strong> Kindern kein Problem.<br />

Auf den Wiesen am Turm weiden viele Schafe und hinter dem<br />

besten Aussichtspunkt auf die im Wasser stehende Felsnadel wartet<br />

auch noch eine Klippe <strong>mit</strong> vielen Möwennestern auf neugierige<br />

Beo bachter.


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

293<br />

Wanderung: Vom Parkplatz führt zwischen dem breiten Schotterweg<br />

und dem Leuchtturm ein Wiesenpfad den Hang hinauf.<br />

Diesem folgen wir hinauf auf<br />

den ersten Hügel und halten<br />

uns dann immer in der Nähe<br />

der Klippen. An einer ersten<br />

Senke, die tief ins Land hineinreicht,<br />

führt eine Treppe 1<br />

hinunter und auf der Gegenseite<br />

wieder hinauf. Besonders<br />

schön ist hier der Blick zurück<br />

auf den Leucht turm, der sehr<br />

dekorativ auf den Klippen steht.<br />

Nach weiteren 100 Metern, der<br />

Leuchtturm ist hinter uns inzwischen<br />

vom Horizont verschwunden,<br />

führt der Pfad auf<br />

die nächste Bucht zu. Es geht<br />

leicht hinauf und vom Klippen-<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Von Lochinver kommend folgen<br />

wir der kurvigen Single Track Road weiter<br />

auf die Halbinsel und fahren über<br />

Clachtoll nach Stoer. Einen guten Kilometer<br />

hinter dem Ort geht es links zum<br />

Leuchtturm. Die Straße ist beschildert.<br />

Nach weiteren zwei Kilometer geht es<br />

noch einmal links, das Hinweisschild an<br />

dieser Stelle ist reichlich verwittert.<br />

Dann folgen wir der schlecht asphaltierten<br />

Straße, die etwa zwei Kilometer<br />

hinter den wenigen Häusern von Clashmore<br />

auf dem Parkplatz vor dem Leuchtturm<br />

bei GPS N 58°14‘16.3“, W<br />

5°24‘02.7“ endet.<br />

Anspruch und Charakter: Auf leicht<br />

moorigen Trampelpfaden geht es <strong>mit</strong> einigem<br />

Abstand immer am Rand der Klippen<br />

entlang. Kurze Steigung am Anfang<br />

der Wanderung und steiler Abschnitt kurz<br />

vor der Felsnadel.<br />

Highlights: Weiter Blick über das Meer<br />

und auf die Klippen <strong>mit</strong> Leuchtturm,<br />

viele Schafe, Felsnadel und Vogelfelsen<br />

am Ziel der Wanderung.<br />

Einkehr: Snackwagen auf dem Parkplatz<br />

geöffnet von 11 bis 16 Uhr, an Wochenenden<br />

bei schönem Wetter auch länger.<br />

Bei Regen bleibt der Wagen geschlossen.<br />

In der Nähe: Strand von Achmelvich


294 Tour 57: Old Man of Stoer<br />

rand 2 hat man den ersten<br />

Blick auf die Felsnadel Old Man<br />

of Stoer.<br />

Von hier aus sieht man den<br />

Felsen sogar be sonders gut,<br />

sodass sich der Platz gut als<br />

Wanderziel für Familien <strong>mit</strong><br />

jüngeren Kindern eignet.<br />

Hinter diesem Platz wird der<br />

Weg noch einmal ziem lich steil<br />

und einen richtig guten Blick<br />

auf die Steinnadel hat man erst<br />

wieder ganz am Ende der Wanderung.<br />

Von dort sieht man<br />

den »Old Man« dann allerdings<br />

ganz aus der Nähe und kann<br />

hinter dem Fels an einer Vogelklippe<br />

rasten, bevor es wieder<br />

zurück geht.<br />

Parkplatz<br />

100<br />

Old Man of Stoer<br />

(1) (2) (3)<br />

(1)<br />

Parkplatz<br />

0<br />

0.20<br />

0.45 1.10 2.10 2.30<br />

Start 1 2 3 4 5 6 6,5 km


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

295<br />

Dazu steigen wir jetzt rechts hinauf auf den nächsten Hügel<br />

und gehen dort oben an den Klippen weiter. Nach einem kurzen<br />

fast ebenen Abschnitt geht es dann wieder steil hinunter, bis<br />

wir uns auf einer Hochebene auf Höhe der Nadelspitze befinden.<br />

Den besten Blick auf den Old Man of Stoer hat man, wenn man<br />

ein Stückchen an ihm vorbeiläuft. Dann lohnen sich noch ein<br />

paar weitere Schritte zu der folgenden Bucht 3 , aus der man<br />

schon von weitem die Möwen kreischen hört.<br />

Hier wäre auch ein guter Pausenplatz. Geht man dann an den<br />

Vogelklippen rechts weiter und folgt dem gut sichtbaren Pfad,<br />

ist der Aufstieg nicht ganz so steil. Kurz vor der Bergkuppe halten<br />

wir uns rechts, um auf den vertrauten Pfad zurückzukommen.<br />

Eine weitere Entscheidung ist am Ende der Hochebene 4 fällig.<br />

Wir können hier wieder rechts hinuntersteigen und den vertrauten<br />

Weg unten in Küstennähe laufen. Ebenfalls recht nett<br />

ist der hier geradeaus führende, weit weniger begangene Weg<br />

einige Meter weiter oben am Hang. Der Pfad ist etwas feuchter<br />

als der untere. Am Abstieg in die Bucht <strong>mit</strong> den<br />

Treppen treffen beide Wege wieder aufeinander.<br />

Von hier aus geht es auf jeden Fall auf dem vom<br />

Schottland - Tour 57 - Ansgar Jöbkes - 02.01.2019<br />

Hinweg bekannten Pfad zurück zum Parkplatz.<br />

Old Man of<br />

Stoer<br />

3<br />

100<br />

2<br />

4<br />

100<br />

1<br />

100<br />

100<br />

Lighthouse<br />

Stoer Head<br />

Loch Cul<br />

Fraioch<br />

0 500 1000 Meter


296 Tour 58: Bei Puffin und Kittiwake<br />

Tour 58:<br />

Bei Puffin und<br />

Kittiwake<br />

Mit dem Boot nach Handa Island<br />

135 m<br />

6,5 km<br />

2 h 30<br />

ab 8<br />

Das kleine Dorf auf der Handa Island wurde<br />

Mitte des 19. Jahrhunderts von seinen<br />

Bewohnern verlassen. Seitdem gehört die<br />

abgelegene Insel den Seevögeln. Beobachtet<br />

von den Rangern des Scottish Wildlife<br />

Trust nisten hier Papageientaucher, Trottellumme<br />

und Tordalk, Seeschwalbe und verschiedene<br />

Möwenarten. Ein gut angelegter<br />

Rundweg ermöglicht nicht nur den Wissenschaftlern,<br />

sondern auch Touristen, die<br />

Vögel in ihren Brutkolonien zu beobachten. Ein schnittiges, motorisiertes<br />

Schlauchboot bringt die Besucher auf die Insel.<br />

Wanderung: Handa Island ist ein Vogelschutzgebiet. Auf der<br />

Insel gibt es eine Rangerstation, an der auch die Gäste empfangen<br />

werden, und einen markierten Rundweg zu den Vogelfelsen. Das<br />

Boot landet an einem der Sandstrände 1 und wir klettern<br />

über einen mobilen Holzsteg an Land, wo wir von den Rangern<br />

erwartet werden. Gemeinsam gehen alle Passagiere des Bootes<br />

zur Rangerstation 2 . Dort gibt es eine kurze Einführung in die<br />

Vogelwelt der Insel und Hinweise zur Sicherheit, dann starten<br />

wir auf eigene Faust und im eigenen Tempo auf den sechs Kilometer<br />

langen Rundweg.


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

297<br />

Zuerst geht es hinaus zu den<br />

Mauerresten eines Dorfes, das<br />

schon 1847 verlassen wurde.<br />

An der kurz darauf folgenden<br />

Kreuzung halten wir uns rechts<br />

und steigen einen Hügel hinauf.<br />

Wir überqueren dabei die Insel<br />

und treffen nach knapp zwei<br />

Kilo metern auf die Klippen auf<br />

der anderen Inselseite. Rechts<br />

liegt hier ein flacher See 3 ,<br />

an den sich die Great Skuas<br />

gerne zum Baden und Trinken<br />

sammeln. Hier geht es nach<br />

links und noch etwa 200 Meter<br />

weiter zum Great Stack 4 ,<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Zwischen Scourie und Laxford<br />

Bridge den Wegweisern nach Tarbet und<br />

zur Handa Island Ferry folgen. Auf einer<br />

recht schmalen Single Track Road geht<br />

es durch heidebewachsene Hügel und<br />

dann noch einmal links und am Ufer<br />

eines schmalen Lochs entlang. Dann erreichen<br />

wir die Parkplätze bei GPS N<br />

58°23‘22.6“, W 5°08‘32.7“ am Hafen,<br />

der aus einer Steinmole <strong>mit</strong> Holzhütte<br />

zum Ticket verkauf und einem Seafood<br />

Restaurant besteht. Das Boot, das uns<br />

nach Handa Island bringt, ist ein flaches<br />

Motorboot für maximal 13 Personen.<br />

Bootsfahrt: April bis September, Hinfahrt<br />

Mo bis Sa 9 – 14 Uhr, letzte Rückfahrt<br />

16.45 Uhr, Erwachsene 15 £, Kinder<br />

ab 5 Jahre 5 £.<br />

Anspruch und Charakter: Einfache Wanderung<br />

auf einem gut markierten und<br />

be festigten Pfad. Fernglas <strong>mit</strong>nehmen<br />

oder bei den Rangern auf der Insel leihen!<br />

Highlights: Anfahrt <strong>mit</strong> dem Boot,<br />

Seevögel beobachten.<br />

Einkehr: Restaurant in Tarbet<br />

In der Nähe: Balnakail


298 Tour 58: Bei Puffin und Kittiwake<br />

Puffin und Great Skua<br />

Bodenbrüter legen ihre Eier in eine Mulde<br />

im Sand. Die Dreizehenmöwe brütet an einer<br />

Klippe in geschützten Felsvorsprüngen.<br />

einem einzeln im Wasser stehenden<br />

Felsen, auf dem besonders<br />

viele Vögel nisten. Im<br />

oberen Bereich direkt unter<br />

der Wiese sind hier bis etwa<br />

Mitte August auch Puffins zu<br />

sehen. Auf Deutsch heißen die<br />

Vögel Papageientaucher und<br />

man erkennt sie sicher an ihren<br />

orangen Füßen und dem roten<br />

Schnabel. Sie sehen nicht nur<br />

aus wie Clowns, auch ihre Flugtechnik<br />

ist wirklich witzig. Vor<br />

allem die Landemanöver wirken<br />

eher ungelenk. Mit einem<br />

guten Fernglas (gibt es auch<br />

leihweise für etwa £ 3 bei den<br />

Rangern) können Sie nicht nur<br />

die Papageientaucher im Felsen<br />

gut beobachten. Eine Falttafel<br />

<strong>mit</strong> allen auf Handa vorkommenden<br />

Vogelarten ist für<br />

£ 3,50 ebenfalls bei den Rangern<br />

erhältlich. Ein Teil der<br />

Seevögel beschreiben wir auch<br />

auf der nächsten Seite.<br />

Kurz hinter dem Great Stack<br />

kommen wir noch einmal an<br />

eine Steilwand, die wir nach<br />

rechts umrunden können, sodass<br />

der Blick auf die Felswand<br />

besonders gut ist. Auf der Karte<br />

ist der Ort <strong>mit</strong> dem Namen<br />

Geodh na Goibhre 5 eingetragen.<br />

Auch hier haben wir<br />

Papageientaucher gesehen. Eine<br />

Etage war von den schwarz-weißen<br />

Razor bills und Guillemots<br />

(Tordalk und Trottellummen)<br />

besetzt. In den Nestern der auf<br />

Handa ebenfalls häufig vorkommenden<br />

Drei zehen mö wen<br />

(Kittiwakes) saßen Anfang August<br />

noch Jungvögel.


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

299<br />

Von hier aus führt der Inselpfad über Steinstufen und Holzplan ken<br />

quer durch Heidehügel. Die Landschaft ist hier besonders schön,<br />

der Weg führt aber nur noch an niedrigen Klippen entlang. Hier<br />

sind vor allem die großen braunen Skuas zu beobachten. Sie sind<br />

die größten Raubmöwen Nordeuropas und Bodenbrüter. Ihre<br />

Nester verstecken sich im Heidekraut. Deshalb darf man hier auch<br />

keinesfalls den Weg verlassen, denn die Skuas verteidigen ihren<br />

Nachwuchs. Mit einer Flügelspannweite von fast 1½ Metern sind<br />

die Vögel ziemlich imposant.<br />

Kurz vor dem Ziel liegt rechts bei Punkt 6 die Boulder Bay 6 ,<br />

in der häufig Seehunde zu sehen sind. Hinter der nächsten Kurve<br />

kommen die Sandbuchten im Süden von Handa in Sicht und es ist<br />

nicht mehr weit zu den Ruinen des Dorfes. Von dort geht es<br />

rechts wieder zur Rangerstation 2 hinunter, wo Sie ihr Ticket<br />

für die nächstmögliche Rückfahrt bekommen.<br />

Anleger<br />

100<br />

(1)<br />

Great<br />

Stack (4)<br />

Geodh na<br />

Goibre (5)<br />

Boulder Bay (6)<br />

(1)<br />

Anleger<br />

0<br />

0.05 0.55 1.10 1.50 2.30<br />

Start 1 2 3 4 5 6 6,5km<br />

Schottland - Tour 58 - Ansgar Jöbkes - 02.01.2019<br />

4<br />

5<br />

3<br />

100<br />

Sìthean Mòr<br />

123m<br />

Handa Island<br />

1<br />

2<br />

6<br />

0 250 500 Meter


300<br />

Basstölpel (Gannet)<br />

Der Basstölpel ist ungefähr so groß<br />

wie eine Gans und leicht an seinem ungewöhnlichen<br />

Flugverhalten zu erkennen. Zur<br />

Jagd segelt er über dem Meer, um sich dann plötzlich<br />

im Sturzflug senkrecht ins Wasser zu stürzen. Dort<br />

fängt er vorzugsweise Heringe und Makrelen. Tölpel sind<br />

ausdauernde Flieger und jagen oft mehrere Kilo meter von ihren<br />

Nestern entfernt. Ihre Kolonien findet man an einsamen Küsten abschnitten<br />

oder auf Felseninseln im Meer, zu denen sie über Jahrzehnte immer<br />

wieder zurückkehren. Den Namen »Tölpel« bekamen die eleganten Jäger übrigens,<br />

weil sie an Land eher unbeholfen watscheln. Auch Landungen außerhalb<br />

des Wassers wirken eher ungelenkund es passiert gar nicht so selten, dass sich<br />

die Vögel dabei verletzen.<br />

Mit ihrem schwarz-weißen Gefieder und<br />

beinahe identischer Größe sind Lumme und<br />

Tordalk auf den ersten Blick kaum zu<br />

unterscheiden. Beide gehören, wie auch der<br />

Papageien tau cher, zur Familie der Alke und<br />

fressen Fisch, den sie auf dem Wasser schwim ­<br />

mend orten, bevor sie abtauchen. Auch ihr<br />

Brutverhalten ist ähn lich. Meist liegen die Eier<br />

in Fels ni schen. Die Kleinen werden dann<br />

ausdauernd von den Eltern gehudert, so nennt<br />

man es, wenn die großen Vögel die Küken<br />

schützend unter die Flügel nehmen. Wenn die<br />

Jungvögel dann das Nest verlassen, können sie<br />

noch nicht fliegen. Sie springen daher von den<br />

Brutfelsen ins Meer. Eine dicke Fettschicht<br />

sorgt dafür, dass die meisten Jungvögel diesen<br />

Sprung, der auch als Lummen- oder Alken sprung<br />

bekannt ist, tatsächlich überleben. Bis sie<br />

fliegen lernen, bewegen sich die Jungvögel<br />

schwimmend. Anfangs werden sie dabei von<br />

einem Elternteil begleitet.<br />

Die Trottellumme (Guillemot) hat einen<br />

kleinen Kopf und einen schmalen spitzen<br />

Schnabel und ist auf den britischen Inseln<br />

häufiger anzutreffen als der Tordalk<br />

(Razorbill). Diesen erkennt man eindeutig an<br />

seinem gedrungeneren Körper <strong>mit</strong> großem Kopf<br />

und einem sehr kräftigen Schnabel. Lummen<br />

haben häufig einen weißen Augenring.


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

301<br />

Puffin, Gannet und Co<br />

Ein Felsen wie der Great Stack<br />

ist im Sommer so etwas wie ein<br />

Hochhaus für Seevögel. Oben<br />

am Grasrand graben die Puffins<br />

ihre Höhlen, eine Etage tiefer<br />

sitzen Tordalk und Trottellumme,<br />

die man aus entsprechender<br />

Entfernung kaum voneinander<br />

unterscheiden kann. Sie teilen<br />

sich die schützenden Felsvorsprünge,<br />

auf denen sie ihre<br />

Nes ter bauen <strong>mit</strong> verschiede nen<br />

Möwenarten. Häufig zu sehen<br />

ist die Dreizehenmöwe [› Foto<br />

Seite 298], die nur im Norden<br />

Europas vorkommt. Sie sieht<br />

der auch weiter im Süden beheimateten<br />

Silbermöwe ähnlich,<br />

ist aber kleiner. Ebenfalls zu<br />

beobachten sind in Schottland<br />

die zierliche Lach möwe <strong>mit</strong><br />

schwar zem Kopf und rotem<br />

Schnabel, und die Sturmmöwe.<br />

Auch die riesigen Basstölpel<br />

nisten in großen Kolonien in<br />

den steilen Felswänden, sind<br />

aber auf Handa Island nicht zu<br />

sehen. Dort treffen wir noch<br />

auf die Große Raubmöwe (Great<br />

Skua). Sie ist, wie auch die<br />

Seeschwalbe, ein Bodenbrüter.<br />

Pagageientaucher (Puffin)<br />

Papageientaucher können nicht nur<br />

fliegen, sondern auch bis zu 70 Meter tief<br />

tauchen. Bei ihren Tauchgängen fangen<br />

sie kleine Fische, die dann quer im<br />

Schnabel hängend zum Nest transportiert<br />

werden. Puffins, wie sie auf Englisch<br />

heißen, sind nur zwischen März und Juli<br />

auf den britischen Insel zu sehen. Im<br />

Winterhalbjahr leben sie über dem offenen<br />

Wasser. Vögel der schottischen Population<br />

ziehen dazu auf die Nordsee oder den<br />

Nordatlantik.<br />

Ein Papageientaucher­Paar legt ein Ei,<br />

entweder in eine selbst gegrabene oder in<br />

eine vorhandene Höhle. Der Jung vogel<br />

wird von beiden Eltern gefüttert und<br />

fliegt, je nach Ernäh rungs zustand, nach<br />

37 bis 54 Tagen aus. Er läuft oder fliegt<br />

dabei zum Meer und kehrt anschließend<br />

nicht wieder zur Höhle zurück. Zwei bis<br />

drei Wochen später verlassen auch die<br />

Altvögel die Kolonie und das Nest ist<br />

verwaist bis zum nächsten Jahr.


306 Tour 60: Faraid Head<br />

60 m<br />

8 km<br />

3 h<br />

ab 8<br />

Tour 60:<br />

Faraid Head<br />

Vogelparadies hinter dem Traumstrand<br />

In der Bucht von Balnakeil zieht sich ein langer, schneeweißer<br />

Sandstreifen an der Küste entlang. Bei schönem Wetter glitzert das<br />

Meer in intensivem Grün-Blau vor den sattgrünen Weideflächen.<br />

Dieser Strand sieht ganz anders aus als die kleinen Buchten von<br />

Sango Sands, ist aber genauso schön. Hinter dem Strand türmen<br />

sich die Dünen und noch etwas weiter draußen an der Landspitze<br />

der Halbinsel Faraid Head nisten Basstölpel in den Klippen der<br />

Steilküste. Man kann sie selbst ohne Fernglas bei ihrem Flug durch<br />

die Windböen und beim Fischfang beobachten.


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

307<br />

Wanderung: Vom Parkplatz gehen wir zum Strand hinunter und<br />

wandern immer am Meer entlang bis zum Ende der Bucht 1 .<br />

Hier beginnt ein anfangs noch asphaltierter Weg, der fast bis<br />

zur Spitze der Landzunge Faraid Head führt. Wir folgen diesem<br />

zuerst durch Weideland und dann zwischen riesige Dünen. An<br />

einem Aussichtsplateau 2 können wir zu einem zweiten langen<br />

Sandstrand hinuntersehen, an dem wir später zurückkehren.<br />

Jetzt bleiben wir erst einmal hier oben auf dem Fahrweg und<br />

gehen auf Sandboden weiter. Der Weg führt ein Stück ins Innere<br />

der Halbinsel, an einer großen Sandfläche halten wir uns dann<br />

wieder links. Hinter den Dünen wird der Sandweg wieder zum<br />

Asphaltweg und führt über eine Kuhweide, auf der eine Herde<br />

schwarzer Angusrinder weidet, den Berg hinauf. Wir gehen weiter<br />

bis zu dem Punkt, an dem die links neben uns liegende Land-<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Die Straße nach Balnakeil zweigt<br />

am westlichen Ortsrand von Durness von<br />

der Küstenstraße ab. Zuerst kommen wir<br />

am Balnakeil Crafts Village, dem Künstlerdorf,<br />

vorbei. Dann wird die Straße<br />

schmaler und führt zu einem Park platz<br />

am Friedhof und direkt hinter der langen<br />

Sandbucht von Balnakeil hinab. GPS N<br />

58°34‘33.5“, W 4°46‘04.4“<br />

Anspruch und Charakter: Abwechslungsreiche<br />

Wanderung über zwei Strän de und<br />

einen breiten Weg. Die Halbinsel am<br />

Faraid Head umrunden wir auf Tram pelpfaden<br />

und auf moorigem Boden. Dort<br />

ist es auch bei gutem Wetter oft sehr<br />

windig. Jacke nicht vergessen und<br />

Abstand von den Klippen halten!<br />

Highlights: Zwei Traumstrände <strong>mit</strong> weißem<br />

Sand und türkisblauem Wasser,<br />

Basstölpel beobachten an den Klippen<br />

des Faraid Head.<br />

Einkehr: Chocolaterie und Restaurant<br />

Whale Tale im Balnakeil Craft Village.<br />

In der Nähe: Balnakeil Crafts Village,<br />

Cape Wrath, Smoo Cave


308 Tour 60: Faraid Head<br />

spitze endet 3 . Dort führt ein<br />

schlecht erkennbarer Pfad an<br />

der Küste entlang auf den<br />

links von uns liegenden Hügel.<br />

Von oben haben wir einen tollen<br />

Blick über die Klippen, in<br />

denen Basstölpel nisten. Man<br />

erkennt die großen weißen Vögel<br />

<strong>mit</strong> den schwarzen Flügelspitzen<br />

auch gut an ihrem Flugverhalten.<br />

Wenn sie im Wasser<br />

etwas entdeckt haben, stürzen<br />

sie sich pfeilschnell kopfüber<br />

ins Meer.<br />

Vom ersten Hügel geht es<br />

ziemlich steil hinunter. Wir<br />

umgehen eine tiefer eingeschnittene<br />

Bucht. Um noch<br />

weiter nach rechts an die Vogelklippen<br />

zu kommen, gehen wir<br />

hier weglos immer in der Nähe der Klippen weiter. Vorsicht, bei<br />

starkem Wind, halten Sie unbedingt Sicherheitsabstand von der<br />

Parkplatz<br />

100<br />

0<br />

Abzweig Faraid<br />

Parkplatz<br />

Head (3)<br />

(1) (2) Strand (4) (2) (1)<br />

0.20 0.30 1.00 2.00 2.30 3.00<br />

Start 1 2 3 4 5 6 7 8 km


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS<br />

ttland - Tour 60 - Ansgar Jöbkes - 02.01.2019<br />

309<br />

0 500 1000 Meter<br />

3<br />

4<br />

2<br />

1<br />

Balnakeil<br />

Beach<br />

Balnakeil


326 Tour 64: Ein Blick ins Glen Affric<br />

50 m<br />

2 km<br />

1 h<br />

ab 4<br />

Tour 64:<br />

Ein Blick ins Glen Affric<br />

Rundweg am River Affric und zum Ausichtspunkt<br />

Ein schmaler aber bequemer Pfad schlängelt sich vom Parkplatz<br />

durch Heidekraut und Blaubeerbüsche zum Ufer des kräftig rauschenden<br />

River Affric hinunter und direkt an dessen felsigem Ufer<br />

entlang. Hier sind besonderes schöne Plätze für eine Pause zu finden.<br />

Auf der anderen Seite steigen wir dann ein kurzes Stück weiter<br />

hinauf, um einen Blick auf Loch Affric und in das dahinterliegende<br />

unbewohnte, einsame Tal zu werfen. Mit abwechslungsreichen Wegen,<br />

dem Zugang zum Flussufer und mehreren schönen Aussichtspunkten<br />

ist der Riverside Trail unser klarer Favorit unter den im Glen Affric<br />

markierten Kurztouren.<br />

Wanderung: Vom Parkplatz folgen wir der unteren der beiden<br />

roten Markierungen des Riverside Trails und spazieren auf einem<br />

schmalen, aber gut angelegten Pfad durch eine hügelige Heidelandschaft<br />

<strong>mit</strong> vielen Blaubeersträuchern und hinunter zum Ufer


INVERNESS UND DAS LOCH NESS<br />

327<br />

des River Affric. Ein Stichweg führt zu einem ersten schönen<br />

Platz am Ufer. Wenig später teilt sich unser Pfad in rocky route<br />

und easy route. Hier biegen wir unbedingt rechts auf den steinigen<br />

Pfad am Flussufer ab, der auch <strong>mit</strong> jüngeren Kids problemlos<br />

zu meistern ist. Nun geht es über kleine Treppen und Übergänge<br />

auf den Felsen am Flussufer 1 entlang und das ist sicher<br />

der Höhepunkt dieser Wanderung.<br />

TOUREN-STECKBRIEF<br />

Anfahrt: Von Cannich folgen wir der<br />

Straße ins Glen Affric und halten uns<br />

dann an der ersten Kreuzung rechts in<br />

Richtung Glen Affric. Nach etwa vier<br />

Kilometern auf dem gut befahrbaren<br />

Single Track liegt links der Straße der<br />

Parkplatz Dog Falls. Von hier aus sind es<br />

weitere sechzehn Kilometer bis zu unserem<br />

Parkplatz am Ende der Straße. Auf<br />

halber Strecke führt links noch eine<br />

Schotterstraße zu einem Picknickplatz<br />

am See hinunter. Die Strecke ist komplett<br />

asphaltiert und die Zufahrt zum<br />

Parkplatz bei GPS N 57°15‘54.9“, W<br />

4°59‘04.4“ ist am Straßenende beschildert.<br />

Am Parkplatz gibt es mehrere sehr<br />

schön platzierte Picknicktische. Park gebühr<br />

£ 2 pro Tag, gültig auf allen Plätzen<br />

im Tal.<br />

Anspruch und Charakter: Abwechslungsreiche<br />

kleine Runde auf abenteuertauglichen<br />

Pfaden <strong>mit</strong> nur kurzen Stei gungen.<br />

Die perfekte Kinderwanderung.<br />

Highlights: Platz am Fluss, Picknicktisch<br />

am Parkplatz, Aussichtspunkt<br />

Einkehr: keine<br />

In der Nähe: Urquhart Castle, Loch Ness


Blendend weißer Sand vor türkisblauem Meer und sattgrünen<br />

Wiesen, karge Hügel <strong>mit</strong> moorig-dunklen Seen und<br />

sich windenden Wasserläufen, vom Wind zerzauste Schafe,<br />

kreischende Möwen, eine halb zerfallene Burg vor dramatisch<br />

blauschwarzem Himmel – Schottlands wilder Westen<br />

bietet unvergessliche Szenarien. Unsere Touren führen Sie<br />

von Glasgow die Küste hinauf, über Loch Lomond und<br />

Loch Ness bis Durness und in die wilde Natur der Inseln<br />

Arran, Islay, Jura, Mull, Skye und Lewis and Harris.<br />

DAS GIBT’S HIER ZU ENTDECKEN:<br />

› 66 Wander- und Entdeckertouren für Familien:<br />

Auf schmalen Pfaden wandern wir zu einem Leuchtturm,<br />

zu Wasserfällen, Burgen und gut versteckten<br />

Seen und Buchten. Wir fahren <strong>mit</strong> dem Boot zu einer<br />

Vogelinsel oder zu den Seehunden und beobachten<br />

Tölpel, Möwen und die witzigen Papageientaucher.<br />

› Kinder-Infos zu Natur, Umwelt und Kultur<br />

› Familien geeignete Ausflugsziele, Museen und Parks<br />

› Campingführer und andere Übernachtungstipps<br />

ISBN 978-3-944378-20-6<br />

€ 19,90 [D]

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!