27.11.2019 Aufrufe

Leseprobe »Schottland mit Kindern«

Leseprobe zum Familienreiseführer »Schottland mit Kindern aus dem Naturzeit Reiseverlag. Erhältlich im Buchhandel oder unter www.naturzeit-verlag.de. ISBN 978-3-944378-20-6, €19,90.

Leseprobe zum Familienreiseführer »Schottland mit Kindern aus dem Naturzeit Reiseverlag. Erhältlich im Buchhandel oder unter www.naturzeit-verlag.de.
ISBN 978-3-944378-20-6, €19,90.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

ERHOLUNG FÜR UND ABENTEUER FAMILIEN

Lena Marie Hahn ⁄ Stefanie Holtkamp

SCHOTTLAND

MIT KINDERN

66 Wander- und Entdeckertouren

in den Highlands und auf den Inseln

NATURZEIT Reiseverlag


2 Inhalt

Reiseland Schottland.................... 6

Aktivitäten mit Kindern.............. 11

Wandern in Schottland................ 15

Wandern mit Kindern.................. 17

66 Familientouren

Glasgow und Loch Lomond........ 22

Tour 1: .................................... 30

The Whangies

Heidehügel, Weitblick und spitze Felsen

(ab 4 Jahre, 1 h 45, 165 m)

❱ Tour 2: ................................. 34

Inchcailloch

Die »Insel der alten Frau« im Loch

Lomond

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 90 m)

❱ Tour 3: ................................. 38

Conic Hill

Auf dem Gipfel zwischen Highlands und

Lowlands

(ab 8 Jahre, 2 h, 360 m)

❱ Tour 4: ................................. 41

The Lodge Forest Centre

Ein Wald voller Spielplätze

(ab 4 Jahre, 45 min, 30 m)

❱ Tour 5: ................................. 44

Loch Ard

Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem

Kanu

(ab 6 Jahre, 3 h 15, 95 m)

Rob Roy .................................. 48

❱ Tour 6: ................................. 50

Loch Drunkie Trail

Auf dem Three Lochs Forest Drive durch

den Nationalpark

(ab 4 Jahre, 45 min, 40 m)

❱ Tour 7: ................................. 54

Loch Katrine

Hoch über dem »Fräulein vom See«

(ab 6 Jahre, 3 h 45, 210 m)

❱ Tour 8: ................................. 58

Little Druim Wood

Auf dem Waldlehrpfad zum Ufer des

Loch Venachar

(ab 4 Jahre, 1 h, 30 m)

❱ Tour 9: ................................. 61

Helensburgh und das Hill House

Schottlands schönstes Jugendstil-Haus

(ab 6 Jahre, 2 h 15, 125 m)

❱ Tour 10: ............................... 65

Aufstieg auf den Cruach Tairbeirt

Ausblick auf den Wikinger-Weg

(ab 8 Jahre, 3 h 30, 360 m)

❱ Tour 11: ............................... 70

Birks of Aberfeldy

Ein Tal voller Wasserfälle

(ab 6 Jahre, 1 h 15, 155 m)

Argyll und die Inneren Hebriden... 75

❱ Tour 12: ............................... 82

Inveraray Castle

Das Schloss von innen und aus der

Vogelperspektive

(ab 4 Jahre, 2 h, 220 m)

❱ Tour 13: ............................... 85

Die Insel Kerrera

Vom Teegarten zur Burgruine

(ab 8 Jahre, 4 h, 260 m)

Tea Time! ................................ 90

❱ Tour 14: ............................... 92

Kilmartin

Ein heiliges Tal der Vorzeit

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 25 m)

❱ Tour 15: ............................... 96

Am Crinan-Kanal

Zwischen Kanalschleusen und

schottischem Regenwald

(ab 6 Jahre, 1 h 15, 80 m)

❱ Tour 16: ............................. 100

Mull of Kintyre

Die Wanderung mit Ohrwurm-Garantie

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 320 m)

❱ Tour 17: ............................. 103

Eine Farm am Meer

Strandwanderung und Besuch auf dem

Bauernhof

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 10 m)

❱ Tour 18: ............................. 106

Machrie Moor

Wo Riesen mit Bauklötzen spielten

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 35 m)

Die Megalith-Kultur................. 110

❱ Tour 19: ............................. 112

King , s Cave

Das königliche Geheimversteck

(ab 6 Jahre, 2 h 15, 140 m)

Robert the Bruce .................... 116

❱ Tour 20: ............................. 118

Glenashdale Falls

Arrans schönster Wasserfall

(ab 6 Jahre, 2 h, 150 m)

❱ Tour 21: ............................. 122

Arrans hoher Norden

Zu Besuch bei Feen und

Felsenmännchen in Lochranza

(ab 8 Jahre, 2 h, 70 m)


SCHOTTLAND MIT KINDERN

3

Port of Ness

59

Kinlochbervie

A838

60 61

Durness

A838

Laid

Eribol

LOCH ERIBOL

Tongue

A836

Bettyhill

Strathy

A83

Hushinish

Tarbert

50 51

Isle of

49 Harris

Rodel

Arivruaich

Ardhasaig

Ballalan

Barabhas

A847

Staffin

Uig 42

A87

Claigan

A850

41

Dunvegan

Isle of

A863 Skye

Tolsta

A855

Portree

A846

A87

Mallaig

A849

A846

A851

A830

Arisaig

ApplecrossA896

A861

A83

A890

A830

Lochailort

Ardmolich

Sanna Bay 37

Kentra Acharacle

Portuairk

Salen

Kilchoan

Strontian

34

A884

Tobermory 35

Calgary

A848

33 32 Lochaline

A849

Iona

31 29 Fionnphort

30

Ardlussa

27

23

Portnahaven

43

Port Charlotte

Carbost Sligachan

39

40

38

Elgol

24

Port

Flodigarry

CUILLIN SOUND

Bridgend

25

Islay

A846

22

SOUND OF RAASAY

INNER SOUND

Armadale

Broadford

Isle of

Mull

LOCH SUNART

SOUND OF MULL

Jura

26

28

LOCH GAIRLOCH

Craignure

Lochdon

Gairloch

47

LOCH TORRIDON

45

LOCH

CARRON

SOUND OF SLEAT

46 Shieldaig

44

Laide

Lochcarron

LOCH ALSH

LOCH NEVIS

LOCH

EWE

LOCH MORAR

13

Drumbeg

B869

Clashnessie

Clachtoll

A816

Gruinard

A832

A832

A861

Oban

A83

A896

A87

Glenfinnan

36

A828

A890

A85

Kilmartin

Crinan 14

15 B841

Lochgilphead

17 Kintyre

Poolewe

Torridon

Stromeferry

LOCH SHIEL

Achmelvich

48

LOCH LINNHE

57

LOCH AWE

Tarbert

Kennacraig

58

A83

B840

A832

A837

Lochinver

Ardmair

Kinlochewe

A82

A894

Scourie

A835

A819

A835

Fort William

Glencoe

Inveraray

LOCH FYNE

Claonaig

21

Lochranza

56

54

A844

A894

Ullapool

B842

A841

Isle of

18 Arran Brodick

Dippen B880

19

20

Achnasheen

Cladich

A815

A815

A87

A83

A78

A82

A85

A82

A814

A837

Kinlochleven

Bridge of Orchy

12

Dalmally

Dunoon

Rothesay

Laxford Bridge

Kylesku

A82

A838

Inchnadamph

A837

55

Ledmore

A2

A835

A8

Ardrossan

A82

A86

Tyndrum

Luss

Helensburgh

Greenock

Wemys

Bay

Struy

Garve

A831

B829

A82

A737

A836

A839

A833

A85

Lairg

Dingwall

52 Bragar

Carloway

Port Naguran

Isle of

Breacleit

Lewis

53 Garynahi-

Gerrabost

Stornoway

Drumnadro-

A831

Cannich 65

Lewiston

B852

64 66

Invermoris-

LOCH LOCHY

Invergarry

10

9

Altnaharra

LOCH SHIN

Fort Augus-

Crianlarich

LOCH

LOMOND

Kilmarock

A835

LOCH NESS

M77

A81

Bonar

Alness

A82

A9

A811

A81

A839

A949

Edderton

Morangie

A86

A9

A832

62

Fortrose

63

GLASGOW

A71

A827

M80

A96

INVERNESS

Kingussie

LOCH TAY

A84

7

Callander

8

A821

5 4 6

Aberfoyle

3

2

Ballock 1

A9

A9

A85

STIRLING

A897

Clashmore

Cromarty

MORAY FIRTH

A9

M74

A9

Nairn

11

Dunblane

FALKIRK

A939

Crieff

A9

M8

A

Aviem

Campbelltown

A78

A76

B842

16

Southend


4 Inhalt

❱ Tour 22: ............................. 126

Mull of Oa

Einmal kurz zum Turm – oder mitten in

die Wildnis

(ab 10 Jahre, 3 h 45, 250 m)

❱ Tour 23: ............................. 131

Islays schönster Strand

Sand und Felsen an der Machir Bay

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 30 m)

❱ Tour 24: ............................. 136

Ardnave Point

Bauernhof am Ende der Welt

(ab 6 Jahre, 3 h, 25 m)

❱ Tour 25: ............................. 141

Bridgend Woodland

Kletterbäume, Webstühle und ein Pfad

durch den Urwald

(ab 8 Jahre, 2 h 30, 30 m)

❱ Tour 26: ............................. 146

Corran Sands

Juras einziger Rundweg

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 20 m)

❱ Tour 27: ............................. 150

Auf den Spuren der Wikinger

An der schmalsten Stelle von der

Südküste zur Nordküste

(ab 6 Jahre, 1 h 15, 30 m)

❱ Tour 28: ............................. 154

Feolin

Strandwanderung durch Buchten und

Zauberwald

(ab 8 Jahre, 2 h 15, 20 m)

❱ Tour 29: ............................. 158

Fionnphort

Vom alten Steinbruch in die

»Schottische Karibik«

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 70 m)

❱ Tour 30: ............................. 162

Die Gezeiten insel Erraid

Wandern über den Meeresboden

(ab 6 Jahre, 2 h, 100 m)

❱ Tour 31: ............................. 167

Die heilige Insel Iona

Wo Schottlands erste Christen lebten

(ab 8 Jahre, 2 h 45, 105 m)

❱ Tour 32: ............................. 173

Der magische Wald von Calgary Bay

Naturkunst in einer malerischen Bucht

(ab 4 Jahre, 1 h 30)

❱ Tour 33: ............................. 176

Das verschwundene Dorf Crackaig

Abstieg in die Whisky-Höhle

(ab 8 Jahre, 4 h 30, 150 m)

❱ Tour 34: ............................. 181

Tobermory Lighthouse Walk

Einmal zum Leuchtturm und zurück

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 105 m)

❱ Tour 35: ............................. 186

Waterfall Walk

Rundweg mit Spielplätzen im Aros Park

(ab 8 Jahre, 2 h 15, 100 m)

Skye und die südwestlichen

Highlands............................... 190

❱ Tour 36: ............................. 198

Glenfinnan Monument

Bonnie Prinz Charlie meets Harry Potter

(ab 6 Jahre, 1 h, 30 m)

❱ Tour 37: ............................. 202

Castle Tioram und der Silver Walk Circuit

Ein Rundweg zwischen Küste und Bergen

(ab 8 Jahre, 2 h 45, 250 m)

❱ Tour 38: ............................. 207

Mit dem Boot zum Loch Coruisk

Ein Ziel für Romantiker und Kletteraffen

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 20 m)

Seehunde und Robben.............. 210

❱ Tour 39: ............................. 212

Im Reich der Feen

An den Fairy Pools und in der wilden

Berglandschaft der Cuillin Hills

(ab 8 Jahre, 2 h 45, 250 m)

❱ Tour 40: ............................. 216

Auf der Glenbrittle Peninsula

Fairy Pools für »Eingeweihte«

(ab 6 Jahre, 2 h, 50 m)

❱ Tour 41: ............................. 219

Claigan Coral Beaches

Ein kleiner Strand am Ende der Welt

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 20 m)

❱ Tour 42: ............................. 222

Durch die Steinwelt von Quiraing

Klippenwanderung mit Weitblick

(ab 8 Jahre, 3 h, 350 m)

Schottenkaros und

Highland Games...................... 226

❱ Tour 43: ............................. 228

Duntulm Castle und Rubha Hunish

Lookout oder Kletterpartie?

(ab 8 Jahre, 2 h 30, 120 m)

❱ Tour 44: ............................. 233

Plockton und der Woodland Trail

Palmen und Seal-Watching am Loch Carron

(ab 4 Jahre, 1 h, 21 m)

❱ Tour 45: ............................. 236

Applecross und Applecross Gardens

Ein Spaziergang zwischen dem Dorf

und dem Herrenhaus

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 35 m)


SCHOTTLAND MIT KINDERN

5

❱ Tour 46: ............................ 239

Rund um die Shieldaig Peninsula

Küstenweg über eine einsame Halbinsel

(ab 6 Jahre, 2 h, 70 m)

❱ Tour 47: ............................ 242

Strand und Pier

Durch das Flowerdale Arboretum zum

Gairloch Beach

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 75 m)

❱ Tour 48: ............................ 245

Gruinard Bay

Zwischen Sandstrand und Wasserfall

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 100 m)

Lewis and Harris ..................... 248

❱ Tour 49: ............................ 256

Ruine am Sandstrand

Von Toabh Tuath zur Landzunge Rubh

an Teampaill

(ab 6 Jahre, 2 h, 20 m)

Schafe und Tweed .................260

❱ Tour 50: ............................ 262

McLeod , s Stone

Weitblick über den Sound of Tarasay

(ab 4 Jahre, 45 min, 60 m)

❱ Tour 51: ............................ 265

Eilean Glas Lighthouse

Forschertour um den Ringelleuchturm

(ab 6 Jahre, 2 h 15, 65 m)

❱ Tour 52: ............................ 270

Auf dem Westside Coastal Walk

Von den Blackhouses zum Aussichtspunkt

(ab 4 Jahre, 1 h, 75 m)

❱ Tour 53: ............................ 273

Great Bernera Coastal Path

Küstenweg und Siedlung aus der Eisenzeit

(ab 8 Jahre, 2 h30, 70 m)

Ullapool und die nordwestlichen

Highlands .............................. 278

❱ Tour 54: ............................ 282

Knockan Crag Trail

Eine Einführung in die Geologie

Schottlands

(ab 8 Jahre, 1 h, 103 m)

❱ Tour 55: ............................ 285

Bone Caves

Durch ein Bachtal und zu vier Höhlen

(ab 8 Jahre, 2 h, 180 m)

❱ Tour 56: ............................ 288

Magische Pfade im Assynt

Durch grüne Berge zum Loch an t-Sabhail

(ab 6 Jahre, 2 h, 80 m)

❱ Tour 57: ............................ 292

Old Man of Stoer

Klippenwanderung vom Leuchtturm

zum Steinturm

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 250 m)

❱ Tour 58: ............................ 296

Bei Puffin und Kittiwake

Mit dem Boot nach Handa Island

(ab 8 Jahre, 2 h 30, 135 m)

Puffin, Gannet und Co ............ 300

❱ Tour 59: ............................ 302

Sandwood Bay

Durch eine einsame Moorlandschaft

zum Traumstrand

(ab 8 Jahre, 4 h 30, 200 m)

❱ Tour 60: ............................ 306

Faraid Head

Vogelparadies hinter dem Traumstrand

(ab 8 Jahre, 3 h, 60 m)

❱ Tour 61: ............................ 311

Rund um Smoo Cave

Vom unterirdischen See zum

Aussichtspunkt auf der Steilküste

(ab 4 Jahre, 45 min, 30 m)

Inverness und Loch Ness ........... 314

❱ Tour 62: ............................ 318

Rund um Rosemarkie

Zwischen Beach Walk und Fairy Glen

(ab 6 Jahre, 2 h 45, 70 m)

❱ Tour 63: ............................ 321

Dolphin Watching am Chanonry Point

Die Bottlenose Delfine im Moray Firth

(ab 6 Jahre, 1 h 45, eben)

Der Große Tümmler ................ 324

❱ Tour 64: ............................ 326

Ein Blick ins Glen Affric

Rundweg am River Affric und zum

Aussichtspunkt

(ab 4 Jahre, 1 h, 50 m)

❱ Tour 65: ............................ 329

Coire Loch und die Dog Falls

Zum Wasserfall und zu einem Moorsee

(ab 6 Jahre, 2 h, 100 m)

❱ Tour 66: ............................ 332

Wasserfall im Feenwald

Plodda Falls und der Tweedmouth Trail

(ab 6 Jahre, 1 h, 80 m)

Reiseinfos

Unterwegs in Schottland ...........336

Unterkunft und Übernachtung ....339

Register .................................353

Autorinnen .............................355

Impressum ..............................356


6 Reiseland Schottland

Schottland, das auf gälisch Alba heißt, ist ein Teil von Großbritannien

und liegt ganz im Norden des Königreiches. Politisch ist es

eine autonome Region mit einer eigenen Verwaltung, die in der

Hauptstadt Edin burgh sitzt. Das schottische Ge biet wird unterteilt

in die drei Bezirke Highlands, Central Low lands und Southern Uplands.

In diesem Buch beschreiben wir die beliebte Reiseregion der

Hig hlands, zu der auch die vorgelagerten Inselgruppen der Inneren

und Äußeren Hebriden gehören. Die Highlands gelten als das Gebiet,

in dem die schottischen Traditionen am besten erhalten geblieben sind.

Glasgow und Loch Lomond

Der beste Zugang zu unserem

Reisegebiet ist die Industriestadt

Glasgow, die eigentlich noch in

den Lowlands liegt. Nördlich der

Stadt erreicht man sehr schnell

den beliebten Na tio nalpark Loch

Lomond and the Trossachs, in

dem mehrere gro ße Seen und

schöne Waldgebiete liegen. Der

Nationalpark wird nicht nur von

Touristen besucht, er ist auch ein

belieb tes Naherholungsgebiet für

die Stadt Glasgow.

Die Region westlich des Nationalparks

ist deutlich weniger touristisch.

Am tief eingeschnittenen

Loch Fyne liegt die Kleinstadt Inveraray,

am benachbarten Loch

Awe können wir das malerische

Kilchurn Castle besuchen und von

Oban fahren die Fähren zu den

Inseln. Etwas weiter nördlich ist

das eindrucksvolle Tal von Glencoe

ein erster Vorgeschmack auf die

kahlen Hügel des Nor dens. Am

North Coast 500

Die North Coast 500 umrundet von Inverness

die nördlichen Highlands und gilt

als eine der schönsten Küstenstraßen

Euro pas. Eine übersicht liche Website mit

Online karte, auf der auch Unterkünfte und

Sehens wertes eingetragen sind, hilft bei

der Planung: www.northcoast500.com.

nördlichen Rand des Tales liegt

der Ben Nevis. Er lockt als höchster

Berg Schottlands viele Wanderer

nach Fort William, wo auch der

berühmte West Highland Way endet.

Die kleine Stadt ist so etwas

wie ein letzter Posten der Zivilisation,

bevor die dünn besiedelte

Landschaft der nördlichen Highlands

beginnt.

Im Norden der Highlands

Fährt man von Fort William weiter

in Richtung Norden, wird die

Landschaft schnell karger. Hier

gibt es kaum noch größere Bäume,

sondern nur noch mit Gras und

Heide bedeckte steinige Hügel.

Diese Landschaft ist nicht von

selbst, sondern durch Einwirkung

des Menschen entstanden. Im

Laufe der Geschichte wurde der

hier heimische Misch wald gerodet,

um Holz zu gewinnen und Weiden

zu schaffen. Mit den Highland

Clearances, die im spä ten

18. Jahrhundert begannen, wurde

der Norden der Highlands dann

endgültig entvölkert. Der Woll preis


SCHOTTLAND MIT KINDERN

7

stieg und um Weideland für die

lukrative Schafzucht zu schaffen,

vertrieben die adeli gen Großgrund

be sitzer ihre schon seit Jahrhunderten

hier ansässigen Pächter,

zerstörten deren Dörfer und

Fel der und siedelten die Menschen

an die kargen Küs ten um oder verschifften

sie gegen ihren Willen

nach Australien oder Kanada.

Hundert Jahre später war der

größte Teil der Highlands menschenleer

und er ist es bis heute

geblieben.

Um von Inverness am Loch Ness

weiter in den Norden zu kommen,

gibt es zwei Möglichkeiten: Hier

beginnt die Küstenstraße North

Coast 500, die immer in Meernähe

einmal die Highlands umrundet.

Ebenfalls lohnend und etwas

kürzer ist die Fahrt auf einer der

beiden einspurigen Straßen, die

quer durchs Land Kilometer um

Kilometer durch menschenleere,

erhabene Landschaft aus grünen

Hügeln und blauen Seen führen,

bis wir bei Ullapool oder ganz im

Norden am Kyle of Tongue wieder

auf das Meer treffen.

Die schottischen Inseln

Von den Inseln, die an der Westküste

Schottlands im Atlantik

liegen, hat jede ihren eigenen

Charakter und ihr ganz eigenes

Gesicht. Die näher am Festland

Schottland und der Brexit

Erst im September 2014 stimmte die

schotti sche Bevölkerung knapp gegen

eine Unabhängigkeit von Großbritannien.

Da der Austritt aus der EU in Schottland

aber keine Mehrheit hat, wird in der

Regierung über eine Wiederholung des

Referendums nachgedacht, sodass sich

die politische Situation in Schottland

kurzfristig ändern könnte.

liegenden Inseln Skye, Mull, Jura,

Islay und Rum sowie etliche kleinere

Inselchen gehören zur Gruppe

der Inneren Hebriden. Die Isle

of Skye ist inzwischen ein Opfer

ihrer landschaftlichen Reize und

im Hochsommer hoffnungslos

über füllt. Auf den kleineren Inseln

geht es deutlich ruhiger zu.

Zwischen der Halbinsel Kintyre

und dem Festland liegt außerdem

noch die hübsche und im

Norden recht bergige Insel Arran.

Die Äußeren Hebriden sind weiter

draußen im Atlantik zu finden

und liegen sehr abgeschieden.

Gälisch ist hier noch eine verbreitete

Sprache. Am häufigsten

besucht wird die Insel Lewis and

Harris, die mit dem Hauptort

Stornoway eine echte kleine Metropole

zu bieten hat. Der spektakuläre

Steinkreis von Callanish

und die endlosen, makellos weißen

Sandstände locken einige

Touristen hierher. Die Inseln

North and South Uist, Benbecula

oder die kleine Insel Barra

sind ein passendes Ziel für Fans

echter nordischer Einsamkeit.


8 Reiseland Schottland

Die beste Reisezeit

Das Wetter ist bei einer Schottlandreise

zu jeder Zeit ein ergiebiges

Thema. Die Vorhersage

ändert sich täglich mehrfach

und wenn es dann so weit ist,

stimmt sie meist trotzdem nicht.

Wetter ist in Schottland oft einfach

Glücks sache. Vielleicht hört

der Regen gerade rechtzeitig auf,

um mit trockener Jacke und vom

Wind trocken gepuste ten Hosen

von einer Wanderung zum Auto

zurückzukehren. Oder die Sonne

bricht genau in dem Augenblick

durch die Wolken, in dem wir vor

der fotogenen Burg ruine stehen

und taucht sie für wenige Augenblicke

in bühnen reifes Zauber licht.

Und wenn wir uns dann nochmal

umdrehen steht plötzlich auch

noch ein leuchtender Regenbogen

über der zauberhaf ten Szenerie.

Schot tisches Wetter ist

voller Überraschungen.

Trotzdem gibt es hier natürlich

auch Wetterstatistiken. Folgendes

kann man aus den Aufzeichnungen

der Wetterfrösche herauslesen:

Tendenziell ist die dem

Atlantik zugekehrte Westseite

die regenreichere aber durch den

Golfstrom mildere Wetterseite

Schottlands. Der Osten ist trockener,

aber oft etwas kälter. Die

Küsten im Norden und auf den

Inseln hängen häufiger im Nebel

als das südlichere Glasgow. Im

Hochsommer gibt es durchaus

auch heiße Tage mit bis zu 30

Grad Celsius, allerdings ist damit

doch eher sporadisch zu rechnen.

Auch eine zwei- bis dreiwöchige

Reise ganz ohne Regen

dürfte eher die Ausnahme bleiben.

Die sonnigsten, trockensten

Tage liegen laut Statistik übrigens

nicht in den Sommerferien

im Juli und August, sondern eher

im Mai und im Juni. Dann wandern

Sie auch durch ein gelb-rosanes

Blütenmeer aus Rhododendron

und Ginster. Im August

ist es dagegen die Heide, die die

Hügel lila färbt.

Der Mai und der Juni sind für

alle, die nicht auf die Schulferien

angewiesen sind, die perfekten

Reisemonate. Aber auch

in den Sommerferien ist Schottland

kein total überlau fenes

Reiseziel. Nur an den beliebtesten

Spots wie dem Loch Lomond

und auf Skye müssen Sie im

Hochsommer mit überfüllten Parkplätzen

und aus gebuchten Unterkünften

rechnen. Skye erlebte in

den letzten Jahren einen regelrech

ten Hype und ohne recht zeitige

Buchung kriegen Sie hier im

Juli und August höchstens noch

eine Unter kunft auf dem Campingplatz

– wenn überhaupt.

Auch September und Oktober

eignen sich noch gut für eine

Schott landreise. Ein echtes Man-

Mittlere Durchschnittstemperaturen in o C (Glasgow):

Jan Feb März Apr Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez

Tag max. 7 8 10 12 15 17 19 19 16 13 10 7

Tag min. 2 1,5 2,5 4 6 9 11 11 8,5 6 3 1

Regentage 15 13 14 13 10 10 11 11 10 12 12 12


SCHOTTLAND MIT KINDERN

9

ko sind dann allerdings die kurzen

Tage, die graues Wetter nur

noch trostloser erscheinen lassen.

Die Winter sind auf den

britischen Inseln wegen dem

Einfluss des Golfstromes eher

mild. Trotzdem liegt in Schottland

durchaus auch Schnee. Im

Tal von Glencoe, am Ben Nevis

und in Glenshee in den Cairngorm

Mountains gibt es jeweils

ein kleines Skigebiet.

Sprache und Identität

Die Amts- und Schriftsprache

Schottlands ist britisches Englisch.

Gesprochen wird allerdings

meist mit Dialekt. Je nach

Ausprägung ist dieser auch mit

guten Englischkenntnissen nicht

ganz so einfach zu verstehen.

Diese schottischen Varianten des

Englischen werden unter dem

Begriff Scots als eigene Sprache

anerkannt. Es gibt in Schottland

aber, wie auch in Irland, noch

gälisch sprechende Bevölke rungsteile.

Gälisch wurde ursprünglich

von frühen kelti schen Einwanderern

aus Irland mit nach Schottland

gebracht, unterschei det sich

aber inzwischen deutlich vom

irischen Gälisch.

Das Gälische hat keltische Wurzeln

und galt im Mittelalter als

die Sprache der »Wilden« aus

den Highlands. Nach dem Jakobitenaufstand

im 18. Jahrhundert

wurde das Sprechen der gälischen

Sprache für lange Zeit komplett

verboten, um die Kultur der aufmüpfigen

Highlander zu zerstören

und sie effektiver zu »anglisieren«.

Um die typisch schottische Kultur

zu erhalten, wird Gälisch heute

auch wieder in den Schulen

unter richtet. Es gibt auch einige

gälisch sprachige Schulen. Alte

Lieder mit gäli schen Texten erfreuen

sich großer Beliebtheit

und auch die Highland-Games,

der Inbegriff des schottischen

Volksfestes, sind nicht nur ein

Touristenspektakel. Schottisches

Gälisch als Alltagssprache wird

heute aber fast nur noch auf den

Äußeren Hebriden gesprochen.

Dort sind die gälischen Ortsbezeichungen

auch meist gängiger

als ihr engli sches Pendant.


74

Portuairk

Kilchoan

Kentra

Salen

Touren und Ausflugsziele

Strontian

A861

Calgary

32

33

LOCH SUNART

Tobermory

34

14 15

13

35

A848

A849

A884

Lochaline

LOCH LOCH LINNHE LINNHE

A828

18

Isle of

Mull

A849

SOUND OF OF MULL

Craignure

Lochdon

17

13

Oban

A8

Iona

29

31

Fionnphort

30

16

A816

LOCH LOCH AWE AWE

Ardlussa

27

Kilmartin

14

Crinan

5

15

B841

Lochgilphead

LOC LOC

A83

23

11

Port Charlotte

24 Port Askaig

12

A847

A846

Portnahaven

Port Ellen

22

A846

25

Bridgend

Islay

28

Jura

26

A846

Craighouse

B842

A83

17

Kintyre

Tarbert

6

Kennacraig

Claonaig

21

Lo

Dippen

Is A

18

19

B842

Campbelltown

8

16

7

Southend


5

A83

H FYNE

B840

Glencoe

A819

12

Inveraray

3

4

2

Cladich

A815

Kinlochleven

ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

1

Dalmally

A85

A83

A82

A814

Die historische Grafschaft Argyll

umfasst einen großen Teil der

schottischen Westküste von der

Bridge of Orchy

Halbinsel Kintyre bis zum Gebiet

nördlich von Oban. Hier siedelten

einst die Skoten, die sich

später gegen die Pikten durchsetzten

und dem Land ihren

A85

Tyndrum

Crianlarich Namen gaben. Entsprechend

reich ist das kulturelle Erbe der

A82

Luss

Region. Im Tal A84von Kilmartin

beispielsweise kann man kaum

zehn Schrit te voreinander Callander setzen,

ohne über einen Standing A821 Stone,

einen Grabhügel oder einen

Steinkreis zu stolpern. Der wichtigste

Ort ist die kleine

Aberfoyle

Stadt

LOCH

KATRINE

B829

LOCH ARD

LOCH

LOMOND

LOCH TAY

Forth River

Inveraray, in A81der A811 der Duke of

A827

Argyll, Oberhaupt des STIRLING Clans

Campbell, heute noch in seinem

Bilderbuch- Schloss wohnt.

75

A85

Dunb

chranza

A841

le of

rran 9

10 Brodick

B880

20

Dunoon

Rothesay

A844

A815

Helensburgh

A78

Greenock

Wemys

Bay

Ardrossan

A8

Balloch Zu den Inneren Hebriden gehören

rund 40 Inseln im Westen

A82

Schottlands. Unsere Touren beschränken

sich auf das karge

A81

Islay, das wilde Jura und die

große Insel Mull mit der vorgelagerten

Kloster-Insel Iona. Außerdem

zählen wir die Insel Arran

A737

GLASGOW

östlich von Kintyre mit dazu,

die streng genommen nicht zu

M77

den Hebriden gehört, aber auf

charmante Weise ein Schott land

im Kleinformat bietet.

Kilmarock

A71

Wer Schottland abseits der Touristenpfade

erleben will, ist mit

dem Festland Argylls gut bedient.

Die Inseln sind auch bei

britischen Urlaubern zunehmend

beliebt, bieten jedoch eine angenehme

Spanne zwischen A76 guter

touristischer Infrastruktur und

einsamer Wildnis, die hier nie

weit ist.

A78

M80

F


78

Ausflugsziele

die gut ausgeschilderte Höhle als Wallfahrtsort

etabliert.

Aktuelle Tidezeiten und weitere Tipps

sind in der Tourist Information am Pier

zu erfragen.

Ausflugsziele auf Arran

9

8 Davaar Island

GPS N 55°25‘01.3“, W 5°33‘49.8“

Die Gezeiteninsel, die vor der Stadt

Campbeltown liegt, ist nur ein Ziel für

mutige und schnel le Wanderer. Etwa

drei Stunden Zeit hat man, um sie

über einen Pfad, der nur bei Ebbe trockenfällt,

zu erreichen. Die Über querung

dauert etwa 40 Minuten pro

Strecke. Eine weitere halbe Stunde

geht man, um an der Südküste des

Inselchens an sechs Höhlen vorbei

bis zur siebten zu klettern. Diese

enthält ein Kunstwerk, das die Einhei

mischen bei seiner Entdeckung

1887 für ein göttliches Wunder hielten.

Kurze Zeit später stellte sich heraus,

dass die in intensiven Farben

gemalte lebensgroße Kreuzigungs szene

vom örtlichen Kunstlehrer Archibald

MacKinnon stammte, trotzdem hat sich

In den Gärten des Brodick Castle

9 Brodick Castle

GPS N 55°35‘39.8“,W 5°09‘03.44“

Die Burg selbst ist erst seit 2019

nach langjährigen Renovierungs arbeiten

wieder für die Öffentlichkeit

zugänglich. Besonders sehenswert ist

das weitläufige Parkgelände um das

herrschaftliche Gebäude. Übermannshohe

Mauern schützen einen mediterran

anmutenden Garten vor dem

rauen Atlantikklima. Ein uriger Garten

pavillon ist innen über und über

mit Tannenzapfen verziert, die komplizierte

geometrische Muster ergeben.

Höhepunkt für alle Kinder ist

freilich der große Abenteuer spielplatz,

dessen hölzerner Spiel parcours

ein ganzes kleines Tal überspannt.

Außerdem gibt es eine Ausstellung

zu heimischen Tieren und ihrem

Lebensraum mit Bastelstationen und

ein nachgebautes bronzezeitliches

Rundhaus.

April bis Oktober täglich 10 – 16 Uhr,

im Sommer bis 17 Uhr. Familienticket

£ 19. www.nts.org.uk/visit/places/

brodick-castle-garden-country-park


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

79

10 Isle of Arran Heritage Museum

GPS N 55°34‘59.3“, W 5°09‘39.13“

Das kleine Freilichtmuseum umfasst

ein altes Wohnhaus, eine Schmiede

und eine Schule, eingerichtet wie vor

hundert Jahren. Zusätzliche Ausstellungsgebäude

informieren über archäologische

Funde, die Anfänge des

Tourismus, Arrans Rolle in den Weltkriegen

und die Geschichte der Insel-

Meierei, in der heute die berühmte

Arran Ice Cream hergestellt wird. Die

gibt es freilich auch im angeschlossenen

Café zu kaufen. Ein großer

Spielbereich und ein alter Trecker,

der ausgiebig beklettert werden darf,

gefallen vor allem kleineren Kindern.

April bis Oktober täglich 10.30 – 16.30

Uhr, im Winterhalbjahr eingeschränkt.

Familienticket £ 9.

www.arranmuseum.co.uk

Ausflugsziele Islay

11 Museum of Islay Life

GPS N 55°44‘31.9“, W 6°22‘40.2“

Das kleine Heimatmuseum ist in einer

ehemaligen Kirche untergebracht. In

dem üblichen Sammel surium aus alten

Haushaltsgeräten und prähistorischen

Fundstücken lassen sich amüsante

wie bewegende Geschichten

der Inselbe woh ner rekonstruieren.

Auch die beiden Schiffsunglücke der

Otranto und der Tuscania im Jahr

1918, denen das American Monument

auf der Halbinsel Oa gewidmet ist,

werden hier nachgezeichnet. Für Kinder

gibt es ein kleines Such-Quiz.

Täglich 10.30 –16.30 Uhr, sonntags

erst ab 13 Uhr. www.islaymuseum.org

12 Finlaggan / Eilean Mòr

GPS N 55°50‘20.5“, W 6°10‘02.7“

Die »Herren der Inseln« waren im

Mittelalter neben dem König, dessen

Vasallen sie waren, die mächtigsten

Fürsten der Britischen Inseln. Sie beherrschten

die Hebrideninseln und

die Halbinsel Kintyre und residierten

standesgemäß auf einer Insel im See.

Der Loch Finlaggan befindet sich im

Nordwesten Islays und ist von der

Fähre kommend von der Hauptstraße

ausgeschildert. Ein kurzer, hübsch angelegter

Spazier weg führt teils über

Holzbohlenwege und einen Steg vom

Parkplatz auf die größere der beiden

Inselchen, auf der noch Ruinen zu

sehen sind. Info tafeln erzählen die

Geschichte des Ortes. Die Insel war

von der Bronze zeit bis ins 16. Jahrhundert

bewohnt.

Ein Visitor Centre mit kostenloser

kleiner Ausstellung ist von April bis

Oktober von 10.30 – 16.30 Uhr

geöffnet, sonntags erst ab 13.30 Uhr.

Das Gelände ist frei zugänglich.

Ausflugsziele Mull

13 Tobermory Farm

GPS N 56°37‘12.1“, W 6°05‘16.9“

Etwas außerhalb der Hauptstadt liegt

der lebendige Bauernhof, der nicht

nur die größte Käseauswahl der Insel

herstellt, sondern im Wintergarten

mit Blick in die weite Landschaft

auch Mulls wahrscheinlich schönstes

Café beherbergt. Vor allem mit kleinen

Kindern sollte man genügend

Zeit für einen Ausflug einplanen,

denn für zwei Pfund pro Person dürfen

Besucher Käserei und Bauernhof

auf dem »Farm Walk« von oben bis

unten unter die Lupe nehmen. Wer

zur richtigen Zeit kommt, darf mithelfen,

die Schweine zu füttern und

die Kühe zu melken.

Öffnungszeiten Café und Hofladen:

Dienstag bis Samstag 9 – 16.30 Uhr.

Melkzeit: ca. 16 Uhr.

Die Sgriob-ruadh Farm vermietet auch

einige Ferienwohnungen mit Gemeinschaftspool,

der umweltfreundlich

durch die Abwärme der Milchkühlanlage

beheizt wird.

www.isleofmullcheese.co.uk

14 Tobermory Museum

Das kleine Heimatmuseum liegt direkt

an der bunten Hafen-Haupt stra ße. Es

wird zum Großteil ehrenamtlich betrieben,

der Eintritt ist frei. Die Liebe

zum Detail ist herzerwärmend und

reicht von handgemalten Hintergrund

bildern bis zu in mühe voller

Kleinarbeit hergestellten Modellen

frühzeitlicher Behausun gen. Kinder


80

Ausflugsziele

15 Mull Aquarium

Das kleine Aquarium zeigt, was sich

für Familien normalerweise unsichtbar

in der Bucht von Tobermory unter

Wasser abspielt. In den Becken sindeinheimische

Fische und Schalentiere

zu sehen – allerdings maximal vier

Wochen lang dieselben. Dann dürfen

sie zurück ins Meer. Mit diesem Ansatz

wirbt das Mull Aquarium für Nach haltigkeit

und Tierwohl. Lokale Fischer

bringen immer wieder Nach schub.

Geöffnet Ostern bis Ende Oktober

9.30 – 17 Uhr. Familienticket £ 17,50,

www.mullaquarium.co.uk

und Erwachsene dürfen auf einer alten

Schulbank Platz nehmen und das

Schreiben auf der Schie fertafel ausprobieren

und sich am Nachbau eines

Herd feuers zeigen lassen, wie man

strickt. Besonders interessant ist die

Darstellung der Ge schich te eines kanadischen

Passa gier schiffs, das in einer

stürmischen Irrfahrt bis an die

Küste Mulls abgetrieben wurde.

Geöffnet von Ostern bis Ende Oktober

täglich außer sonntags 19 – 16 Uhr.

www.mullmuseum.org.uk

16 Ardalanish Weberei

GPS N 56°17‘31.5“, W 6°15‘2.96“

Die ursprüngliche kleine Weberei

zeigt den Weg vom Schaf bis zur fertigen

Tweedbekleidung, die im dazugehörigen

Shop in allen Far ben und

Formen zum Verkauf steht. Besagte

Farben stammen dabei überwiegend

entweder von den Schafen selbst,

denn unterschiedliche Rassen geben

unterschiedliche Weiß-, Grau- und

Braun töne, oder von pflanzlichen Farbstof

fen, die im angren zenden Fär bergarten

wachsen. Die altertümlichen

Spinn maschinen und Web stühle arbeiten

noch so wie vor hundert Jahren.

Besucher dürfen kos ten los dabei


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

81

zusehen. Ein kurzer Spazierweg führt

hinunter an den Strand. Noch schöner

ist es allerdings eine Bucht weiter,

wo auch ein großer Parkplatz leichten

Zugang zum Meer gewährt.

Ardalanish, Isle of Mull Weavers,

Bunessan. Geöffnet April bis Oktober

10 – 17 Uhr, im Winterhalbjahr

(außer Januar) nur wochentags.

www.ardalanish.com

17 Duart Castle

GPS N 56°27‘16.1“, W 5°39‘13.1“

Heute ist Duart Castle ein richtiges

schottisches Schloss mit allem Drum

und Dran. Der Stammsitz der MacLeans

geht zurück auf das 13. Jahrhundert.

Nachdem der Clan nach den Jakobiten-Aufständen

enteignet wurde und

die Burg in der Folge verfiel, erfüllte

sich Sir Fitzroy MacLean 1910 einen

Traum und kaufte das Land seiner

Ahnen zurück. Er baute die Ruine zu

einem Familiensitz aus, den er selbst

im hohen Alter noch bezog. Seine

Nachfahren wohnen nicht mehr im

Schloss, was für Be su cher den Vorteil

hat, dass sie es buchstäblich von

oben bis unten be sich tigen können –

prunkvolle Familienerbstücke und

schaurige Ge schich ten inklusive. In

der Au s stellung im Turm wird die gesamte

spannende Clan-Geschichte

aufgerollt. Im Neben ge bäude gibt es

einen rustikalen Tea Room (After noon

Tea allerdings nur auf Vor bestellung).

Geöffnet April bis Mitte Oktober,

täglich 10.30 – 17 Uhr. Familienticket

£ 17,50. https://duartcastle.com

18 Fingal‘s Cave auf Staffa

Zu den beliebtesten Ausflügen auf

Mull gehört eine Bootsfahrt zu der

kleinen Insel Staffa mit der domartigen

See-Höhle, in der einst der Riese

Fingal gehaust haben soll. Die sechseckigen

Basalt säulen, die Staffa ihrer

vulkanischen Herkunft verdankt, geben

der Insel ein kurioses Aussehen.

Manche Anbieter erlauben bei entsprechendem

Wetter einen kur zen

Landgang auf den Fels brocken. Andere

steuern außerdem »Puffin Island«

an, wie die Treshnish Isles nebenan

genannt werden, auf der Papageientaucher

in großer Zahl nisten.

Bootsausflüge starten von April bis

Oktober in Tobermory, Fionnphort

oder auf dem Festland in Oban zu

sehr unterschiedlichen Zeiten und

Preisen, ab £ 32,50 pro Erwachsenem.

Größter Anbieter ist Staffa Tours

(www.staffatours.com), Staffa Trips

(www.staffatrips.co.uk) bietet Touren

in Kombination mit Iona an. Turus

Mara (www.turusmara.com) hat auch

eine Kombi-Tour zur Insel Ulva im

Angebot.

Einen ausführlicheren Bericht über Glasgow mit Kindern,

das Crannog Centre und Bannock burn lesen Sie

unter www.familiy4travel.de in der Rubrik Schottland.


82 Tour 12: Inveraray Castle

Tour 12:

Inveraray Castle

Das Schloss von innen und

aus der Vogelperspektive

220 m

5,5 km

2 h

ab 4

Inveraray Castle ist bis heute

der Wohnsitz des Dukes von Argyll,

dem Oberhaupt des Campbell-Clans.

Das zinnenbewehrte

Bilderbuch-Schloss ist angefüllt

mit prunkvollen Möbeln, Lüstern

und vergoldeten Tischaufsätzen.

An den Wänden hängen

kunstvoll arrangierte Waffen,

die zuletzt in der Schlacht von

Culloden wirklich benutzt worden

sein sollen. Und in der oberen

Etage spuken nicht weniger als fünf Gespenster, heißt es. Bevor

die herzögliche Familie 1789 den prachtvollen Neubau bezog,

musste das komplette Dorf umziehen, denn vom neuen Standort

ihres topmodernen Eigenheims wollten die Lords und Ladys nicht

auf ärmliche Bauernkaten blicken müssen. Ihr Haus haben wiederum

wir gut im Blick, wenn wir im Anschluss an die Besichtigung

auf den Dun na Cuaighe steigen, von dem aus wir Inveraray samt

Schloss und Fjord aus der Vogelperspektive betrachten können.

Wanderung: Das Schlossgelände lässt sich bis zur schmiedeeisernen

Konstruktion am Haupteingang frei betreten. Quer über

die Kuhweide sehen wir von dort aus auf dem Hügel schon den

kleinen Turm, zu dem wir emporsteigen werden.


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

83

Wir folgen den blauen Pfeilen, die den zunächst geteerten Weg

links hinunter weisen. Sie führen uns über eine steinerne Brücke

und in den Wald hinein. Auf einem kleinen Schild 1 ist der

»Dun na Cuaighe Walk« halb rechts ausgewiesen.

Nach einem kurzen Stück durch den Wald öffnet sich das Gelände.

Wir überqueren eine Schafweide 2 und klettern dabei über

Zaunübertritte. Wieder im Wald laufen wir an abgesperrten

Rui nen vorbei. Sie gehören zu einer alten Kalkbrennerei, die seit

mehr als hundert Jahren verfällt.

Wir bleiben auf dem Hauptweg, der uns stetig bergauf führt. Um

uns herum wachsen nun jede Menge Koniferen, die hier eigentlich

gar nicht hingehören. Schon im 18. Jahrhundert galt es unter

den Großgrundbesitzern als schick, exotische Bäume auf

seinen Ländereien anzupflanzen. Heute sind viele der eingewanderten

Riesen über und über mit Moos bewachsen. Ein besonders

schönes Baumwesen säumt unseren Weg zur Linken, nachdem

wir einen kleinen Bach überquert

haben.

An einer deutlich markierten

Abzweigung 3 geht es halb

rechts steil aufwärts. Der Ausblick

reicht nun weit über Wälder

und Hügel. Wir kommen an

einem niedrigen Wasserfall

vorbei, dann macht der Weg

eine Rechtskurve. Am Waldrand

entlang, ein kurzes Stück

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Direkt von der Durch gangsstraße

A83 zweigt der gut ausgeschilderte

Schlossparkplatz bei GPS N

56°13‘42.4‘‘, W 5°04‘34.4‘‘ ab (£ 3,

wird im Café oder Shop verrechnet).

Gratis parkt man hinter einem entsprechenden

Schild im hinteren Teil der

Avenue, die von der A83 gleich hinter

dem Inveraray Inn durch einen weißen

Torbogen befahren wird. Von dort sind

es etwa 5 Minuten Fußweg zum Gefängnis

und 15 zum Schloss.

Anspruch und Charakter: Inveraray

Castle ist ein kleines Schloss mit viel

Geschichte und je nach historischem

Interesse in einer halben oder auch in

zwei Stunden zu besichtigen. Ein Ticket

für eine vierköpfige Familie kostet £ 32.

Der anschließende Aufstieg zum Dun na

Cuaighe ist steil, erfolgt aber über gut

ausgebaute Wege. Er ist auch ohne

Schlossbesichtigung möglich.

Highlights: Das Schloss punktet mit einer

dekorativen Waffensammlung und

nicht weniger als fünf unsichtbaren

Geistern. Auf der Wanderung begegnen

wir Ruinen, Rindern, Schafen, moosbewachsenen

Baumgestalten und einem

Türmchen, das betreten werden kann.

Einkehr: Recht nüchterner, nicht überteuerter

Tea Room im Schloss, mehrere

Möglichkeiten in Inveraray.

In der Nähe: Kilchurn Castle, Inveraray

Jail, Auchindrain Freilichtmuseum


84 Tour 12: Inveraray Castle

Inverary

Castle

200

100

auch noch einmal mitten hindurch, geht es immer weiter nach

oben. Das letzte steile Stück legt unser Weg im Zickzack zurück.

Dann stehen wir oben auf dem 248 Meter hohen Hügelchen. Vor

uns liegt der alte Wachturm 4 , der eigentlich nie ernsthaft als

solcher genutzt wurde. Er wurde 1748 erbaut und ist damit fast

40 Jahre älter als das Schloss. Schon damals aber diente er ausschließlich

dekorativen Zwecken. Der Ausblick über Schloss,

Städtchen und Loch Fyne ist von hier oben jedenfalls ernsthaft

spektakulär.

Wachturm (4)

Inverary

Castle

nd - Tour 012 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019

1.00 2.00

Zurück geht es über denselben Weg. Wer möchte, legt unten auf

der Schafweide noch einen Schlenker nach links und dann wieder

nach links ein,

um wenigstens ein

bisschen das Gefühl

eines Rundwegs zu

haben.

Start 1 2

3 4 5 5,5 km

4

Dun na Cuaiche

Watchtower

3

2

1

Inveraray Castle

Upper

Loch Fyne

0 250 500 Meter


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

85

Tour 13:

Die Insel Kerrera

Vom Teegarten zur Burgruine

Kerrera ist ein kleines Inselchen,

das schützend vor der Bucht von

Oban liegt. Es eignet sich perfekt

für Tagesausflüge, denn die

Insel hat alles, was Urlauber an

Schottland lieben: eine zünftige

Burgruine, einen gemütlichen Tea

Room, jede Menge Schafe und

herrliche Landschaft, durch die

wir bergauf und bergab einmal

um das Eiland wandern.

Wanderung: Vom Fähranleger

folgen wir dem geteerten Weg hinauf, an der Telefonzelle vorbei,

in der Postkarten von der Insel zum Verkauf stehen. Daneben

zeigt eine Holztafel unsere Wanderroute an.

Ein kleines Stück weiter gabelt sich der Weg 1 . Wir nehmen

den rechten, oberen, denn wir wollen uns die Einkehr im Café

schließlich ernsthaft verdienen. Es ist auch möglich, links entlang

nur zum Tea Garden und zur Burgruine zu laufen. Sich dann

doch noch für die große Runde rückwärts zu entscheiden, ist

aber eher nicht ratsam, da die Anstiege dann deutlich demotivierender

verlaufen.

Auf der großen Runde führt uns ein kleiner Stich vorbei an dem

turmlosen Insel-Kirchlein und an einem Jeep mit Totalschaden,

der hier vor sich hin rostet. Überall um uns herum grasen Schafe,

und links unten, wo es »aussieht wie Sau«,

wohnen Freiland-Schweine.

260 m

12 km

4 h

ab 8


86 Tour 13: Die Insel Kerrera

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von Oban aus ist die Kerrera-

Fähre ausgeschildert und in wenigen

Minuten zu erreichen. Kommt man von

Süden, gibt es allerdings keinerlei

Schilder. Am besten ist es, sich auf das

Navi zu verlassen. Hat man durch das

Gewirr kleiner Landstraßen das Meer erreicht,

fährt man am Wasser links und

erreicht kurz darauf den kostenlosen,

aber recht kleinen Parkplatz direkt am

Fährterminal bei GPS N 56°23‘49.6‘‘,

W 5°30‘34.7‘‘.

Fähre: Die Fußgängerfähre fährt immer

zur halben und zur vollen Stunde (mit

Ausnahme einer Mittagspause). Wenn

die maximale Passagierzahl von zwölf

erreicht ist, fährt sie auch vor der Zeit

ab und bei genügend Andrang werden

Sonderfahrten eingeschoben. Ein genauer

Blick auf den Fahrplan ist trotzdem

ratsam: www.calmac.co.uk/gallanach-kerrera-ferry-summer-timetable.

Tickets gibt es nur direkt beim Fährmeister

und sie gelten immer auch für

die Rückfahrt. Eine Familie mit zwei

Kindern bezahlt £ 18,50.

Anspruch und Charakter: Die Tour verläuft

die meiste Zeit auf gut befestigten

Wanderwegen, im hinteren Teil der Insel

wird es teilweise aber auch steinig und

etwas matschig. Der Abstecher zur Burgruine

führt teils nahe an unauffällig mit

Gras bewachsene Klippen, hier ist Vorsicht

geboten.

Highlights: Fußgängerfähre, Schafe,

Schweine, ein urgemütlicher Tee-Garten,

die Burgruine Gylen mit Kletterfelsen

und Felsentor.

Einkehr: Kerrera Tea Garden, geöffnet

täglich von Ostern bis Ende September,

10.30 bis 16.30 Uhr.

Übernachtung: Die einzige Möglichkeit,

auf Kerrera zu übernachten, gibt es direkt

am Tee-Garten: in einem urigen

Mini-Cottage mit acht Betten, die sich

eher als Kojen beschreiben lassen, kleinem

Wohnzimmer mit Kamin und rudimentärer

Küche, WC im Hof. Gebucht

werden muss unbedingt vorab über die

Homepage www.kerrerabunkhouse.co.uk

oder über AirBnB, wo man die freien

Termine einsehen kann.

Wir bleiben immer auf dem breiten Schotterweg. Hinter einer

großen Farm 2 öffnen und schließen wir ein Gatter und gehen

weiter geradeaus. Rechts taucht bald wieder das Meer auf. Rechter

Hand sehen wir aufs Festland, die Hügel links gehören schon

zu Mull. Der Ausblick ändert sich immer wieder, während wir uns

durch die sanften Hügel winden.

Schließlich geht es wieder abwärts. Wo der Fahrweg in Serpentinen

verläuft, können wir über die steilen Schafpfade etwas

abkürzen. Kurz vor dem weißen Cottage erreichen wir eine besonders

schöne, beinahe mystische Stelle, die sich für eine Pause

eignet. Eine Handvoll Ahornbäume steht hier im Kreis. Rechts

bietet ein steiniger kleiner Strand 3 Zugang zum Wasser, und

grasüberwucherte Ruinen längst aufgegebener Bauernhäuser

laden zum vorsichtigen Erkunden ein.

100

Strand (3)

Bonny Island

Soap (4)

Gylen Castle

(6)

Bootsanleger

Bootsanleger

0

1.10

2.00 2.30 4.00

Start 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 km


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

87

Am Cottage halten wir uns

links und gehen direkt daran

vorbei. Hier endet der befahrbare

Schotterweg, und unser

Pfad wird abenteuerlicher. Eine

bunte Teekanne auf einem

Zaunpfahl motiviert uns zum

Durchhalten: Zwei Meilen (gut

drei Kilometer) sind es noch

bis zur Einkehr.

Auf dem nun teils steinigen,

teils grasigen Pfad geht es

aufwärts in die Hügel. Hin und

r Jöbkes - 01.01.2019 wieder zweigen Trampelpfade und Treckerspuren ab; welches der

Hauptweg ist, lässt sich jedoch immer gut erkennen. Einen kleinen

Bach überqueren wir auf Trittsteinen.

Zurück in dem, was auf der kleinen Insel als Zivilisation durchgeht,

gelangen wir an ein weiteres weißes Cottage 4 . Hier

steht fast immer der Verkaufsstand der Bonny Island Soap, wo es

auch Duftkerzen gibt.

Barr nan Cadhag

114m

Barr Dubh

111m

Ellery Hill

92m

2

1

3

Torbhain Mòr

140m

175m

Carn Breugach

189m

88m

Choc na Faire

105m

4

5

7

6

Gylen Castle

Dùn Ormidale

175m

0 500 1000 Meter


88 Tour 13: Die Insel Kerrera

Wir halten uns links, und hinter

einer Felsnase kommt rechter

Hand die Burg in Sicht.

Den Trampelpfad, der rechts

genau darauf zuhält, ignorieren

wir, denn er führt in einen

Sumpf. Stattdessen bleiben

wir auf dem hier nun wieder

breiten Fahrweg und erreichen

kurz darauf den Teegarten 5 .

Draußen gibt es etliche Tische,

im ausgebauten Kuhstall vier

weitere vor einem Ofen. Die

hausgemachte Limonade, süße und herzhafte Kleinigkeiten aus

lokalen Produkten sind allesamt empfehlenswert.

Anschließend ist es Zeit, die Burg zu besichtigen. Auf dem

Hauptweg geht es durch ein Gatter und dann gleich darauf durch

ein zweites, das rechts von uns am Anfang eines Pfades über die

Schafweide steht. Diesem folgen wir entsprechend den

Wegweisern zu Gylen Castle 6 , auch durch ein weiteres

Gatter. Vor uns liegt nun eine kleine Bucht,

und links ragt die beeindruckende Ruine vor uns

auf. Wir können sie zunächst umrunden und

den »geheimen« Durchgang erkunden, indem

wir uns nach der Bucht rechts

halten. Hinter dem Felsdurchbruch

gehen wir links und klet-


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

89

tern über die verstreut liegenden Felsen um den Burgberg herum,

bis wir ihn einmal fast ganz umrundet haben und eine gute

Aufstiegsmöglichkeit finden. Nachdem wir die kleine Vormauer

überwunden haben, sehen wir die Ruine auch wieder. Über eine

Holztreppe können wir sie frei betreten. Es geht bis in den ersten

Stock, wo wir den mächtigen Herd noch gut erkennen können

– und auch das Klo. Mehrere Infotafeln bringen uns die

Geschichte des herrschaftlichen Wohnturms näher.

Auf dem Rückweg steigen wir schließlich mehr oder weniger

geradeaus den Hügel hinunter und halten uns dann querfeldein

rechts, bis wir auf einen richtigen Weg stoßen.

An einer Gabelung 7 gehen wir geradeaus. Nun können wir auf

dem Weg zurück zur Fähre kaum noch etwas verkehrt machen.

Wir bleiben immer auf dem breiten Hauptweg, der bald direkt am

Wasser entlang führt. Dabei kommen wir

noch an einem Gedenkstein für das erste

Telefonkabel vorbei, das 1956 ausgerechnet

von hier aus über den Atlantik gelegt

wurde. Zwei hübsche kleine Mini-Wasserfälle

kreuzen ebenfalls noch unseren

Weg, und dann sind wir auch

schon wieder am Fähranleger.


90

Tea Time!

Die schottische Küche genießt einen zweifelhaften Ruf. Uneingeschränkt

empfehlenswert ist hingegen der ausgiebige Genuss zwischen

den Mahlzeiten: Afternoon Tea.

Wie so viele Dinge, die wir

Kontinentaleuropäer als unverbrüchlich

britisch ansehen, ist

auch die Tea Time erst im 19.

Jahrhundert erfunden worden.

Und das, was uns als typischer

Fünf-Uhr-Tee vorschwebt, ist

im wahren Schottland heute

gar nicht mehr so präsent und

war es vielleicht auch nie.

»Afternoon Tea« heißt das, was

unseren Idealvorstellun gen am

nächsten kommt, auch wenn

entsprechende Tea Rooms oft

nur bis 16 Uhr, manchmal sogar

nur bis 15 Uhr geöffnet

haben. Diese Art der Nachmittagsgestaltung

ist auch bei

Schotten nach wie vor beliebt

– aber durchaus als etwas

Besonde res, das man sich nicht

alle Tage gönnt. Oft gibt es

das Vergnügen nur auf Vorbestellung

oder ab einer Mindestpersonenanzahl,

denn es ist

gewissermaßen ritualisiert. Auf

den Tisch kommt dann eine

dreistufige Etagere.

Unten lagern die Sandwiches,

die zuerst gegessen werden. In

die Mitte kommen die Scones:

süße, meist krümelig-harte

Brötchen, die man aufschneidet

und mit clotted cream, Sahne

oder Butter und Marmelade

bestreicht. Buchstäblich den

Höhepunkt bildet dann in der

dritten Etage entweder eine

exquisite Auswahl an Kleingebäck

oder ein selbst ausge-


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

91

suchtes Stück Kuchen aus der

regulären Auslage des Cafés.

Denn natürlich ist auch eine

ganz normale Einkehr am

Nachmittag möglich und üblich,

bei der man »tea for two«

(oder wie viele auch immer)

und einfach ein Stück Kuchen

für jeden bestellt. Auch Kaffee

oder einen Cappuccino zu

verlangen, gilt keineswegs als

Sakrileg. Kinder entscheiden

sich meist für eine hot chocolate,

die oft mit einer ganzen

Schicht kleiner Marshmellows

garniert ist, was die Sache zu

einer extrem süßen Angelegenheit

macht.

Tee ist jedoch immer noch der

Klassiker – im gesamten Königreich

aber auch so eine Sache

für sich. Während Teetrinker

in unseren Breitengraden

ihren Schwarztee nach spätestens

drei Minuten penibel aus

dem Wasser fischen, ist ein

solcher Einsatz in Großbritannien

nicht vorgesehen. Das

merkt man schon daran, dass

britische Teebeutel kein Rückholbändchen

besitzen. In guten

Tea Rooms und Cafés kommt

der Tee lose in das Kännchen.

Dass er dann mit zunehmender

Dauer der Zeremonie immer

bitterer wird, gleicht man mit

einem zweiten Kännchen aus,

das pures heißes Wasser enthält,

mit dem man die Brühe

einfach entsprechend verdünnt.

Nun versteht man auch, warum

die Briten so viel Milch in

ihren Tee kippen: Sie dämpft

die Bitterstoffe. Ob zuerst der

Tee oder zuerst die Milch in

die Tasse gehört, ist dabei die

Small-Talk-Streitfrage schlechthin.

Es gibt die Anhänger des

»MIF – milk-in-first« und des

»TIF – tea-in-first«. Seit spülmaschinenfestes

Porzellan nicht

mehr zerspringt, wenn brühendheißer

Tee eingegossen wird,

hat die Diskussion keine echte

Grundlage mehr, wird aber weiterhin

mitunter leidenschaftlich

ausgefochten.

Übrigens: Wenn Schotten davon

reden, dass sie eine Teezeit

planen (»afterwards we‘ll have

tea«), dann meinen sie meistens

ein frühes Abendessen ab

17 oder eher 18 Uhr, das nur aus

Sandwiches oder einfachen

Speisen besteht – vergleichbar

mit unserem »Abend brot«. In

Restaurants und Cafés, die so

lange geöffnet haben, heißt

dieses Arrangement »High Tea«.

Was dies beinhaltet, kann ganz

unterschiedlich sein und vom

Tages gericht a la Haggis oder

Bohneneintopf bis zum leichten

Drei-Gänge-Menü reichen –

und tatsächlich eine Kanne Tee

beinhalten, oder auch nicht.

Unser liebster High Tea wird

übrigens im »The Butterfly

and the Pig« in Glasgow serviert,

wo man für überschaubares

Geld ein einfaches Gericht

aus einer kleinen Karte

wählt und sich zum Nachtisch

noch ein dickes Stück Kuchen

aus den nachmittäglichen Überbleibseln

des Cafés obendrüber

aussuchen darf. Dazu gibt es

Tee satt.


106 Tour 18: Machrie Moor

35 m

4,5 km

1 h 30

ab 4

Tour 18:

Machrie Moor

Wo Riesen mit Bauklötzen spielten

Mitten im Moor stehen jede Menge aufrechte Steine herum, und

das seit Jahrtausenden. Ein bisschen wirkt das Gelände wie ein

unaufgeräumter Bau-Teppich im Kindergarten – nur viel, viel größer.

In Wirklichkeit handelt es sich um eine bedeutende Anhäufung von

Bauwerken bronzezeitlicher Megalithkultur. Nicht weniger als vier

Steinkreise, zwei Standing Stones und ein Hügelgrab lassen sich

hier auf einem einzigen Spaziergang besichtigen.


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

107

Wanderung: Durch ein Gatter geht es auf einem breiten Feldweg

quer über eine Schafweide ins Moor. Wir passieren mehrere

Tore, die laut handgeschriebenen Instruktionen geöffnet bleiben

sollen. Wir folgen einer Rechtskurve und kurz darauf einer

Linkskurve. Nun beginnt das prähistorisch interessante Areal.

Rechter Hand befindet sich das Hügelgrab 1 mit dem Namen

»Moss Farm Road«. Es handelt sich um einen Cairn, also einen

Hügel, der aus vielen losen Steinen geschaffen ist. Er ist heute

mit einem Zaun abgetrennt, den wir über einen Übertritt überwinden.

In früheren Zeiten führte der Feldweg mitten hinüber,

und der Bauer fuhr mit seinem Traktor darüber hinweg. Bis heute

ist das vorzeitliche Bauwerk nicht archäologisch untersucht.

Durch vergleichbare Standorte weiß man jedoch, dass er von Siedlern

der Bronzezeit stammen muss, die einzelne herausragende

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Machrie Moor liegt auf der

Westseite der Insel. Der Parkplatz befindet

sich direkt an der A 841, die Einfahrt

ist aber leicht zu übersehen. Von Norden

her kommend macht die Straße eine

recht enge Kurve, folgt dabei dem kleinen

Fluss Machrie Water und kreuzt diesen

schließlich, kurz danach geht es links

zum Parkplatz bei GPS N 55°32‘42.9‘‘,

W 5°20‘16.9‘‘.

Anspruch und Charakter: Der Zugang

zu den prähistorischen Monumenten erfolgt

über einen breiten Feldweg, der quer

über eine Schafweide führt. Teil weise

sind Abstecher über schmale, teils sehr

feuchte Pfade nötig. Da es sich um eines

der beliebtesten Ausflugsziele auf Arran

handelt, ist im Sommer mit großem Andrang

zu rechnen.

Highlights: Ein Hügelgrab, vier Steinkreise,

zwei Standing Stones, eine neuzeitliche

Ruine, viele Schafe und der

Ausblick aufs Meer, aufs Moor und die

Berge.

Einkehr: Die nächste Möglichkeit zur

Einkehr ist das Café Thyme am Visitor

Centre in Machrie.

In der Nähe: Brodick Castle, Isle of Arran

Heritage Museum


108 Tour 18: Machrie Moor

Schottla

Persönlichkeiten in Hockstellung

unter dem Steinhaufen

be er dig ten. Ein Hinweisschild

gibt nähere Auskünfte.

Wir folgen dem Feldweg ungefähr

einen weiteren Kilometer

ins Moor hinein. Hinter einem

der geöffneten Gatter ist rechts

ein Zaunübertritt zu sehen.

Wir nutzen ihn und laufen über

einen feuchten Wiesenpfad auf

einen Standing Stone 2 zu.

Von hier aus sieht man wunderbar

bis aufs Meer.

Zurück auf dem Hauptweg kommen

wir direkt an den Überresten

eines Steinkistengrabs 3

vorbei.

Kurz nachdem links die sehr

viel jüngere Ruine einer Farm

in Sicht kommt, läuft der Weg direkt auf den ersten Steinkreis

zu: »Fingal‘s Cauldron« 4 . Wir durchqueren ihn und benutzen

die Pforte, die zu weiteren steinernen Zeugen vorgeschichtlicher

Kultur führt. Direkt dahinter erzählen zwei Infotafeln

über die Lebensumstände der Menschen, die sie errichtet haben.

Über einen kleinen Pfad erfolgt der Zugang zu einem zweiten

Steinkreis 5 . Vier große, breite Felsbrocken stehen in der

Landschaft, weitere Steine sind unter dem Torf zu erahnen. Von

dort aus kommen wir zurück auf den Hauptweg, welcher uns


nd - Tour 18 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019

ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

109

Tormore

1

8

2 3 4

Machrie Moor

6

5

7

0

500 1000 Meter

zum dritten, imposantesten

Steinkreis 6 bringt.

Dessen Megalithen ragen

rund drei Meter in den Himmel,

drei Stück. Auch hier

Parkplatz

100

0

Standing Stone (2)

Steinkreis (7)

0.25

0.45 1.30

sind weitere Mitglieder des Reigens offenbar unter dem Moor

verschwunden. Etliche Steine wurden wohl auch als Baumaterialien

anderweitig verwendet oder in abergläubischen Zeiten absichtlich

zerstört.

Ein kurzes Stück weiter befindet sich noch ein vierter Steinkreis

7 . Er ist kleiner und oft mit Wasser gefüllt.

Der Pfad führt noch weiter, endet aber kurz darauf im Moor. Wir

drehen an dieser Stelle also um. Bevor wir zum Parkplatz zurückgehen,

können wir noch einen Abstecher nach rechts zu einem

weiteren Standing Stone 8 machen – aber besser nicht in Luftlinie

vom großen Steinkreis aus, denn der Weg über die freie

Fläche ist nicht nur feucht, sondern nass. Es empfiehlt sich, den

deutlichen Trampelpfad zu nehmen, der auf Höhe von »Fingal‘s

Cauldron« 4 vom Hauptweg abzweigt.

Zurück durchs Gatter geht es auf dem bekannten Weg wieder

zum Ausgangspunkt.

Parkplatz

Start 1 2 3 4 4,5 km


158 Tour 29: Fionnphort

70 m

3 km

1 h 30

ab 6

Tour 29:

Fionnphort

Vom alten Steinbruch in die »Schottische Karibik«

Das kleine Örtchen an der Spitze des Ross of Mull hat einen merkwürdigen

Namen. Man spricht ihn Fjannafort aus, mit Betonung

auf der ersten Silbe. Früher wurde hier rötlicher Granit abgebaut,

der einen schönen Kontrast zum grünen Marmor bildete, der auf

Iona gewonnen wurde. Vom höchsten Punkt aus haben wir die Insel

fast komplett im Blick. Der traumhafte Sandstrand jedoch, an den

wir wenig später gelangen, liegt so versteckt, dass hier selbst zur

Hauptsaison gute Chancen bestehen, dass wir ihn ganz für uns alleine

haben.

Wanderung: Wir laufen hinunter zur Hauptstraße und überqueren

sie. Zwischen den Wohnhäusern gehen wir am kleinen Friedhof

vorbei. Wo die Teerstraße kurz vor dem letzten Haus in


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

159

Schotter übergeht, wandern wir geradeaus den kleinen Trampelpfad

hinauf. Wenig später weist uns ein steinerner Pfeil nach

rechts.

Zwischen Ginster und Farn wird unser Weg bald feucht und zergliedert

sich. Wir suchen uns die trockenste Strecke, orientieren

uns dabei grob an der Telefonleitung rechts, bis wir in spitzem

Winkel auf einen breiten Fahrweg 1 stoßen. Diesem folgen

wir um eine langgezogene Linkskurve, und schon stehen wir

mitten im alten Steinbruch 2 . Bis 1996 wurde hier der rosafarbene

Granit gewonnen, aus dem Iona Abbey und viele andere

Gebäude der Gegend errichtet sind. Auf den Felsen lässt sich prima

klettern – aber Achtung: einige wackeln. Auch ein Geocache

ist hier versteckt.

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Nach Fionnphort gibt es nur

eine Straße. In der winzigen Ortschaft

biegen wir die zweite Straße links ab,

entsprechend der Beschilderung zum

Parkplatz bei GPS N 56°19‘26.4‘‘,

W 6°21‘56.0‘‘. Vorne am Hafen gibt es

einen weiteren Parkplatz, aber hier muss

das Parken bezahlt werden.

Anspruch und Charakter: Kurzer Rundweg,

der anfangs durchs Dorf, dann über

schmale Wege und über Treppenstufen

vom Steinbruch hinunter zum Strand

führt. Der Rückweg durchs Moor verläuft

über feuchte Trampelpfade.

Highlights: Felsenklettern im Steinbruch,

»schottische Karibik« mit Sandstrand

in versteckter Bucht. Wenn die

Touristenboote im Hafen einlaufen,

klingt Dudelsackmusik herüber.

Einkehr: Mehrere Möglichkeiten in Fionnphort

Richtung Hafen.

In der Nähe: Ardalanish Weberei


160 Tour 29: Fionnphort

Der höchste Punkt des Hügels

ist mit einer kleinen Steinpyramide

markiert. Von hier aus

haben wir Aussicht über die

komplette Insel Iona und auf

die berühmte Abtei.

Schließlich steigen wir die

steinernen Stufen hinab, die

sich beim Abstieg links von

uns befinden. Unten gehen wir

links durch eine Art Tor aus

aufgeschichteten Steinen.

Dahinter laufen wir schnurgerade zwischen der natürlichen Felswand

und aufgeschütteten Reststeinen des Steinbruchs, bis wir

unten am Wasser und am Pier 3 stehen, von wo aus der Granit

früher verschifft wurde. Wer etwas Fantasie besitzt (und den

Pier hinuntergeht), entdeckt ganz in der Nähe zwischen den Felsen

auch die Eingangstür eines Granitwichtels ...

Hinter dem kleinen Haus am Pier versteckt sich die sandige

Bucht 4 , die an einem sonnigen Tag wahrlich an südlichere

Gefilde erinnert. Windgeschützt liegt sie hinter einem vorgelagerten

Inselchen, das bei Ebbe trockenen Fußes erreicht und

beklettert werden kann. Herrscht Flut, bleibt das Wasser flach,


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

161

sodass im Sommer hier mitunter auch für verwöhnte Mitteleuropäer

Baden im Nordatlantik möglich erscheint.

Zurück geht es hoch in die Hügel, links an der Felsenkuppe

vorbei und dann rechts drum herum. In einer Art Felsenkessel

erreichen wir eine Trampelpfad-Kreuzung 5 und gehen geradeaus.

Dann halten wir uns rechts immer an der Küste entlang,

denn links wird es furchtbar morastig. Mit etwas Kletter-Einsatz

erreichen wir so den normalen Strand von Fionnphort 6 , der

uns mit all seinen Algen nach unserer geheimen Bucht kaum ein

müdes Lächeln entlockt.

Den Bach, der uns von der Schotterstraße trennt, übersteigen

wir am besten über die Trittsteine auf

Steinbruch (2)

Höhe der Gartenzaunecke des nächsten

Parkplatz

Hauses. Dann müssen wir nur noch 100

Strand (4)

rechts abbiegen und erkennen schon

0

den Weg zurück zum Parkplatz.

Schottland - Tour 14 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019

Start 1 2

Parkplatz

0.20 0.45 1.30

3 km

3

4

5

2

1

6

Fionnphort

0 125 250 Meter


162 Tour 30: Die Gezeiteninsel Erraid

Tour 30:

Die Gezeiteninsel

Erraid

Wandern über den Meeresboden

100 m

5,5 km

2 h

ab 6

Erraid ist zweimal am Tag für

etwa zwei Stunden durch das

Meer vom Rest der Insel abgeschnitten.

Das macht diese Tour

zu einem echten Abenteuer –

vor allem, wenn man den Spaziergang

so arrangiert, dass man

mit der gerade erst ablaufenden

Flut beginnt. Nach dem Gang

über den noch feuchten Meeresboden folgt ein idyllischer Spaziergang

über die nur von ein paar Idealisten bewohnte Mini-Insel, die

trotzdem – oder besser gesagt: deswegen – ein paar interessante

Besonderheiten zu bieten hat.

Wanderung: Wir laufen an der Straße entlang, die sich an dieser

Stelle in einen felsigen Track verwandelt, der kaum mehr geländefahrzeugtauglich

erscheint. Sehr schnell kommt das Meer in Sicht.

Wir folgen den Fahrspuren rechts an der Bucht vorbei und stehen

nach einer Art natürlichem Felsentor 1 an einem richtigen

Strand. Nun halten wir uns rechts entlang am Ufer, kraxeln über

die Felsen, bis wir den schmalen Sandstreifen erreichen, der

Erraid von Mull trennt. Eventuell müssen wir noch etwas warten,

bis sich das Wasser soweit verzogen hat, dass wir trockenen Fußes


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

163

rüber kommen – ein Schauspiel,

das an sich schon sehenswert

ist. Der breite Strand lohnt ohnehin

bei jedem Wasser stand eine

ausgedehnte Pause.

Wenn es soweit ist, laufen wir

schräg über den Sandstreifen.

Im vorderen Teil ist die Gezeiteninsel

von steilen Felsen umgeben,

weiter hinten jedoch wartet

eine Grasbucht auf uns, wo wir

gut an Land gehen können.

Anschließend klettern wir erst

ein mal auf den Hügel 2 rechter

Hand, um uns zu orientieren.

Ein Blick auf die Gezeiten

Die Gezeitentabelle lässt sich vorab im

Internet checken, zum Beispiel auf der

Seite https://tides.willyweather.co.uk/.

Die beste Zeit zum Start der Wanderung

ist etwa eine Stunde nach dem Höhepunkt

der Flut. Eventuell müssen wir dann zwar

noch am Strand etwas warten, bis wir trocken

hinüberkommen, laufen aber zumindest

keine Gefahr, auf dem Rückweg vom

Wasser überrascht zu werden – und außerdem

wollen wir von dem Zauber der nur

zeitweise zugänglichen Insel ja auch etwas

sehen. Selbst zum Höchststand wird

das Wasser aber kaum mehr als einen halben

Meter hoch, zur größten Not krempeln

sich die Erwachsenen also die Hosen

hoch und tragen die Kinder durch das –

kalte! – Wasser. Lebensgefahr wie im

deutschen Wattenmeer besteht nicht.

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: In Fionnphort links zum kostenlosen

Parkplatz abbiegen, jedoch daran

vorbei Richtung Fidden und Cam pingplatz

weiterfahren. Der Straße immer

weiter folgen, dabei alle Gatter öffnen

und wieder schließen, bis die Straße an

einem Bauernhof endet. Hier darf man

zwischen den diversen Schrott-Autos

parken, solange man den landwirtschaftlichen

Betrieb nicht behindert.

GPS N 56°17‘45.3‘‘, W 6°20‘44.4‘‘.

Anspruch und Charakter: Die Wanderung

führt über felsige, grasbewachsene

Wege, ein kurzes Stück über trockengefallenen

Meeresboden und dann über

schmale, teils nicht ganz leicht zu findende

Pfade bergauf.

Highlights: Überquerung des Meeresbodens,

Schafe, Hühner, kreativ gestaltete

Bootsschuppen, ein Stein-Labyrinth,

eine runde Schutzhütte als überdachter

Picknickplatz, Aussicht über das Ross of

Mull und viele kleine Inseln bis auf Jura

und Islay.

Einkehr: keine

In der Nähe: Ardalanish Weberei


164 Tour 30: Die Gezeiteninsel Erraid

Voraus sehen wir einige Häuser 3 , die sind unser nächstes

Ziel. Es geht querfeldein über die Schafpfade, dabei eher rechts

an der Küste lang, denn dort ist es am trockensten. Die Stromleitung

gibt uns die ungefähre Richtung vor.

Bevor wir auf die ersten Gebäude treffen, sehen wir rechts eine

Skulptur auf der Düne. Dann gehen wir vor den Hütten am

Strand entlang und werfen danach noch einen Blick zurück und

auf das, was buchstäblich ein Bootsschuppen ist.

Wir benutzen die kleine Brücke über das Bächlein und folgen

dann dem Pfad, der mit weißen Steinen markiert ist. Dabei kommen

uns möglicherweise die ausgesprochen neugierigen Hühner

in die Quere, die hier frei herumlaufen. Ein paar klare Worte

halten sie jedoch auf Abstand.

Unser weiß markierter Pfad mündet in einen breiten Feldweg,

dem wir links herum folgen. Wir haben nun die Niederlassung

der Findhorn Foundation 4 erreicht, die sich als ökologisch

nachhaltige und spirituell offene Gemeinschaft versteht. Hinter

der Mauer befinden sich Gemüsegärten und Schafweiden. Rechts

sehen wir den Bootsanleger der Bewohner und auch ihr kleines

Gebets- und Meditationshaus.

Alle Gatter und Tore bringen wir hinter uns ordnungsgemäß

in denselben Zustand, in dem wir sie vorgefunden

haben. Hinter dem ersten halten wir uns

links, vor dem weißen Tor


Schottland - Tour 30 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019

ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

165

5

Erraid

Findhorn Foundation

4

6

3

2

1

0 250 500 Meter

mit dem antiquierten

Schild gehen wir rechts

den Berg hoch. Schon

bald stehen wir in einem

alten Steinbruch

Bauernhof

100

0

Strand (1) Haus (3)

Gipfel (6)

5 . Zunächst einmal laufen wir gerade hindurch, vorbei an

einem kleinen Häuschen und einer größeren Ruine, die ganz

im Farn eingewachsen ist.

Bauernhof

010 0.35 1.00 2.00

Start 1 2 3 4 5 5,5 km


166

Tour 30: Die Gezeiteninsel Erraid

Dahinter macht unser Weg eine Linkskurve und steigt tüchtig

an. Nach einer Serpentine und etlichen Steinstufen stehen wir

auf einem niedrigen Hügel vor einem kleinen runden weißen

Gebäude 6 . Früher wurde von hier aus durch Lichtzeichen mit

den weit draußen auf einzelnen Felsen gelegenen Leuchttürmen

von Dubh Artach und Skerryvore kommuniziert. Heute dient das

Häuschen als Schutzhütte, die frei betretbar ist. Innen gibt es

Sitzmöglichkeiten.

Das letzte Stück zum höchsten Hügel der Insel verläuft über

schmale, oft feuchte Pfade durch den Farn. Wer den Gipfelblick

nicht auslassen möchte, folgt dem kleinen Weg hinter dem weißen

Häuschen ein kleines Stück hinunter und dann ein größeres

bergauf. Wir gehen dabei links der Felsen entlang und halten

uns, wenn ein kleiner freistehender Findling in Sicht kommt,

rechts davon. Dies ist der trockenste Aufstieg, der uns fix zum

Gipfel bringt, welcher mit einigen Felsbrocken markiert ist. Von

hier haben wir einen schönen Ausblick über fast ganz Erraid und

in die schottische Inselwelt auf Coll und Tiree, Colonsay und bis

nach Jura und Islay.

Hinunter geht es auf demselben Weg. Den kleinen Zwischengipfel

mit dem Schutzhäuschen können wir diesmal auslassen, indem

wir rechts davon vorbei gehen und in der Serpentine wieder

auf den Weg treffen.

Zurück im Steinbruch halten wir uns diesmal links, denn dort

wartet noch ein Stein-Labyrinth 5 auf uns. Aus etwa faustgroßen

Steinen haben die Mitglieder der Gemeinschaft eine spiralförmige

Formation gelegt, die wir in meditativer Versenkung

durchwandern können.

Nach der erneuten Überquerung des Watts ist es möglich, aber

nicht ratsam, den Weg durch das Gatter geradeaus und dann

über die Schafweiden zu nehmen. Das Gelände ist hier sehr

feucht und unwegsam. Der bessere Rückweg ist deshalb derselbe

wie der Hinweg.


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

167

Tour 31:

Die heilige Insel

Iona

Wo Schottlands erste Christen

lebten

Die Insel ist so klein wie eine

deutsche Hallig, besitzt für die

schottische Geschichte aber eine

immense Bedeutung. Von hier

aus hat der Heilige Columban

im 6. Jahrhundert das Christentum

nach Schottland und Nordengland

getragen. Die heutige

Iona Abbey stammt aus dem

späten Mittelalter, ist aber trotz -

dem sehenswert. Außerdem besitzt

die Insel im Hosentaschenformat

einen wunderbar erkletterbaren Hügel und ein paar beinahe

karibisch anmutende Traumstrände.

Wanderung: Vom Fähranleger aus halten wir uns rechts und dann

geradeaus aufwärts entsprechend der Beschilderung Richtung

Kloster (Abbey). Links reihen sich die Werkstätten einiger

Kunsthandwerker und kleine Läden aneinander. Rechts erreichen

wir schnell die frei zugänglichen Ruinen des Nonnenklosters

1 . Eine Infotafel versorgt uns mit ein paar Eckdaten zur

Geschichte der Insel.

105 m

7,5 km

2 h 45

ab 8


168 Tour 31: Die heilige Insel Iona

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Die Insel erreicht man mit der

Fußgängerfähre von Fionnphort aus.

Dort gibt es einen ausgeschilderten

Parkplatz wenige Gehminuten vom Anle

ger entfernt bei GPS N 56°19‘26.6‘‘

W 6°21‘54.9‘‘. Die Parkplätze direkt an

der großen Straße sind kostenpflichtig.

Fähre: Tickets gibt es im Ticketbüro. Für

eine Familie mit zwei Kindern kostet die

Überfahrt £ 10,60. Genauere Preise und

Abfahrtzeiten finden Sie unter www.calmac.co.uk.

Die Überfahrt selbst dauert

kaum zehn Minuten.

Anspruch und Charakter: So klein und

überschaubar die Insel ist, darf man die

Entfernungen trotzdem nicht unterschätzen.

Der größte Teil der Strecke

verläuft auf geteerter, aber praktisch

unbefahrener Straße, was kleine und

große Füße mehr ermüdet als federnde

Wander wege. Ein gutes Ziel für Familien

mit kleinen Kindern ist der Nord strand.

Wem das noch zu weit ist, der schlendert

nur zum Kloster und macht es sich auf

dem Rückweg am kleinen Strand direkt

neben dem Fähranleger gemütlich.

Der Aufstieg zum Dun I erfordert einige

Kletterei auf schmalen Pfaden, ist aber

auch für Ungeübte schnell erledigt.

Achtung: An den Klippen in Gipfelnähe

geht es steil abwärts.

Highlights: Fährüberfahrt, Iona Abbey,

Aufstieg zum Dun I mit Ausblick über

die schottische Inselwelt, an klaren

Tagen bis nach Skye und Islay, traumhafte

Strände, Insel-Museum.

Einkehr: Mehrere Möglichkeiten zwischen

Fähre und Kloster, zum Beispiel

der Teegarten des Heritage Centres am

Museum.

Wir gehen an den Ruinen entlang und treffen wieder auf die

Dorfstraße. Gleich links befindet sich der Zugang zum Museum

mit Café. Das heben wir uns für den Rückweg auf. Wir gehen

geradeaus und werfen dabei einen Blick auf das keltische Hochkreuz

2 aus dem 15. Jahrhundert. Was viele vorbeieilende

Touristen übersehen: Auf der straßenabgewandten Seite ist das

Kreuz viel schöner!


ARGYLL UND DIE INNEREN HEBRIDEN

169

Die Teerstraße bringt uns an

mehreren Galerien, Werkstätten

von Kunsthandwerkern und Hotels

vorbei zur Iona Abbey 3 .

Wir können rechts durch ein

kleines Tor über den alten Friedhof

laufen, auf dem meh rere

hochrangige Persönlichkeiten

der schotti schen Geschichte ruhen,

von frühen Königen, wie

zum Beispiel Macbeth, bis zum

Führer der Labour-Partei.

Die Besichtigung der Klosteranlage kostet Eintritt (Erwachsene

zahlen £7,50, Kinder zwischen fünf und 15 Jahren £4,50, für

National-Trust-Mitglieder frei). Ein deutscher Audioguide ist inklusive,

ebenso die englische Führung, die in regelmäßigen Abständen

stattfindet. In einem Nebengebäude hinter der Kirche

ist ein kleines Museum untergebracht, in dem unter anderem

elaborierte Grabplatten und die verwitterten Originale der keltischen

Hochkreuze stehen. Ihre Repliken empfangen heute

noch die Besucher vor der Kirche. Speziell auf Kinder eingestellt

ist man hier nicht; ob sich die Besichtigung für Familien lohnt,

hängt von der Kultur-Begeisterung ihrer jeweiligen Mitglieder ab.

Wenn wir mit dem Kloster fertig sind, laufen wir weiter auf der

Dorfstraße gen Norden. Hinter einem der weißen Cottages finden

wir links ein Fußgängertor, da wo uns rechts Felsen den

Blick auf das Meer verstellen. Wir durchqueren es und laufen auf

dem ausgetretenen Graspfad bergauf, denn nun besteigen wir Dun I


198 Tour 36: Glenfinnan Monument

30 m

2,5 km

1 h

ab 6

Tour 36:

Glenfinnan Monument

Bonnie Prinz Charlie meets Harry Potter

Die Bucht von Glenfinnan ist ein Ort der Geschichte und ein Ort der

Geschichten. Hier sammelten sich im August 1745 die schottischen

Lords, um unter der Führung eines jungen, im Exil aufgewachsenen

Prinzen Schottland aus der Herrschaft der Briten zu befreien. Dieses

dramatische Kapitel der schottischen Geschichte endete mit der

Schlacht von Culloden und der Flucht des jungen Bonnie Prince

Charlie. Die meisten Besucher des Turmes kommen aber nicht wegen

des Prinzen. Loch Shiel ist auch ein wichtiger Drehort der

Harry-Potter-Filme und auf dem Viadukt hinter dem Visitor

Centre bläst viermal am Tag der Hogwarts Express

weißen Dampf in die Luft.


SKYE UND DIE SÜDWESTLICHEN HIGHLANDS

199

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von Fort William auf der A830

knapp 27 Kilometer in Richtung Mallaig

fahren. Das Monument steht links der

Straße gut sichtbar am Ufer des Loch

Shiel. Kostenpflichtiger Parkplatz und

Visitor Centre befinden sich rechts der

Straße bei GPS N 56°52‘13.8“, W

5°26‘7.8“. 200 Meter weiter geht es

rechts zu einem weiteren, kostenlosen

Parkplatz. In der Saison sind beide Parkplätze

schon eine knappe Stunde vor der

Durchfahrt des Jacobite Steam Train

komplett belegt. Wenn Sie nicht wegen

des Zuges kommen, wählen Sie besser

eine andere Uhrzeit.

Glennfinnan Monument: Der Zugang zum

Gelände am See ist kostenlos, Eintritt

für die Besteigung des Turmes: 3,50 £,

Familien ticket 9 £.

Jacobite Steam Train: Der Zug fährt

täglich um 10.45, 15.10, 15.20 und um

19.45 über das Viadukt.

Anspruch und Charakter: Kurzer Rundweg

auf einem Bohlenweg und steiler

Aufstieg auf einen Hügel.

Highlights: Turmbesteigung, Bohlen weg

am See, Eisenbahnviadukt mit Harry­

Pot ter­ Zug.

Einkehr: Kleines Café im Visitor Centre.

In der Nähe: White Sands of Morar


200 Tour 36: Glenfinnan Monument

Visitor

Centre

100

0

(1)

Monument (2) (4)

0.20 0.50 1.00

tland - Tour 36 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019

Visitor

Centre

Start 1 2 2,5 km

Wanderung: Das Visitor Centre von Glenfinnan

liegt quasi im Zentrum der Attaktionen.

Hinter dem Parkplatz führt ein

Pfad auf einen kleinen Hügel 1 von

dem das imposante Eisenbahnviadukt mit

den 21 Bögen zu sehen ist. Hier sammeln

sich dreimal am Tag die Besucher, um den qualmenden Zug auf

dem Viadukt zu fotografieren. Aber auch der weite Blick in die

andere Richtung, über den Turm von Glenfinnan zum See, lohnt

den Aufstieg.

St. Mary &

St. Finnan

1

3

2

Glenfinnan

Monument

4

0 125 250 Meter


SKYE UND DIE SÜDWESTLICHEN HIGHLANDS

201

Der Turm von Glenfinnan 2

wurde 1815 als Denkmal für

die Landung des Prinzen in

Schott land errichtet. Wer im

Besucherzentrum ein Ticket

gekauft hat, darf auf einer sehr

engen Wendeltreppe im Turm

hinaufsteigen und durch eine

ebenso enge Luke zu einer monumentalen

Steinfigur auf die

Aussichtsplattform klettern,

was durchaus ein sportlich anspruchsvolles

Unterfangen ist.

Der Blick über den See ist

nicht schlecht. Die Figur neben

uns trägt übrigens wider Erwarten

nicht die Züge Bonnie

Prince Charlies, hier stand ein

unbekannter Highlander Modell.

Der Rundweg am See:

Gehzeit etwa 30 min, eben

Zwischen Turm und Visitor Centre

beginnt ein neu angelegter

Bohlenweg 3 , der uns in ein

hübsches Biotop am Rand des

Loch Shiel führt. Es geht über

eine lange Brücke 4 und kurz

am Seeufer entlang. Hinter einer

Linkskurve steigen wir dann

auf einem schmaleren Pfad auf

einen flachen Hügel, der sich als

Aussichtspunkt aber leider nur

mäßig eignet.

Bonnie Prince Charlie und die Jakobiten

Hier am Loch Shiel betrat Charles Edward

Stuart im Jahr 1745 zum ersten Mal in

seinem Leben schottischen Boden. Der

junge Prinz war im Exil in Rom aufgewachsen,

nachdem sein Großvater Jakob II als

britischer König abgesetzt wurde, weil er

den katholischen Glauben wieder einführen

wollte.

In Glenfinnan hisste der »Young Pretender«

seine Standarte in der bangen Hoffnung,

die Lords der High lands, traditionell

keine Freunde des englischen Königshauses,

mögen ihn in seinem Anspruch auf

den briti schen Thron unterstützen, was

tatsächlich gelang.

Nach ersten militärischen Erfolgen der

Jakobiten, ihre Armee konnte im September

Edinburgh einnehmen und marschier te

weiter in Richtung London, wurde der

Prinz als charismatischer Anführer gefeiert.

Nachdem die erhoffte Unterstüt zung

aus Frankreich ausblieb, wurden die aufständischen

Truppen aber schon ein halbes

Jahr später von einer britischen Übermacht

in der Schlacht von Culloden nahe

des Loch Ness geschlagen. Der Prinz entkam

und wurde mehrere Monate von den

Bewohnern der Highlands versteckt. Dann

konnte er, als Zofe verkleidet und mit der

Hilfe der jungen Adeligen Flora MacDonald,

von der Insel Skye nach Frankreich fliehen.

Bonnie Prince Charlie betrat danach nie

wieder schottischen Boden und starb 40

Jahre später als abgestürzter Alkoholiker.

Steil geht es wieder hinunter

und dann rechts über die Brücke

zurück. Der kurze Rundweg

ist hübsch, aber nicht weiter

spektakulär und genau richtig,

um nach der Fahrt nach Glenfinnan

ein bisschen frische Luft

zu schnappen und kurzzeitig den

Besucherströmen am Monu ment

zu entkommen.


222 Tour 42: Durch die Steinwelt von Quiraing

350 m

6,5 km

3 h

ab 8

Tour 42:

Durch die Steinwelt von Quiraing

Klippenwanderung mit Weitblick

Quiraing ist der Name einer besonders ungewöhnlichen Berglandschaft.

Die grasbedeckten Berge enden in schroffen Felsklippen

und einige der felsigen Gipfel haben recht ungewöhnliche Formen.

In den Tälern machen die blauen Kleckse der Seen die Landschaft

abwechslungsreich. Die anspruchsvolle Tour durch die Felslandschaft

gehört zu den Klassikern auf Skye und ist mit ein wenig

Bergerfahrung auch mit größeren, trittsicheren Kindern zu machen.

Nur schwindelfrei sollten alle Wanderer unbedingt sein.


SKYE UND DIE SÜDWESTLICHEN HIGHLANDS

223

Wanderung: Vom Parkplatz folgen wir dem auf der gegenüberliegenden

Straßenseite deutlich sichtbaren und mit einem Holzschild

markierten Weg, der zuerst breit und unkompliziert zwischen

die grünen Berge führt. Er wird jedoch schnell zum Pfad

und führt dann eng am steilen Abhang entlang, sodass Höhensicherheit

eigentlich fast von Anfang an gefragt ist. Schon nach

300 Metern folgt eine der schwierigsten Stellen des Weges. Ein

Bach 1 hat hier den Weg ausgewaschen und es geht über nasse

schräge Steine durch einen Einschnitt und bei feuchtem Wetter

auch durch das Bachbett. Links in der Felswand gibt es im Mini­Wasserfall

jedoch sichere Griffe im Stein, die die Stelle gut

und sicher passierbar machen.

Danach ist der Pfad technisch unkompliziert, führt jedoch über

lange Passagen dicht am Abgrund entlang. Nach etwa zwei Kilometern

stehen wir an einem

Geröllhang 2 zwischen zwei

Fels wänden. Links führt ein

hübscher Pfad außen um die

rechte Felswand, links geht es

im Geröll an eine Stelle, die in

Karten als »Prison« bezeichnet

ist. Welchen Weg wir wählen,

ist egal, beide treffen ein

Stück weiter wieder zusammen.

Hier ist der dramatischste Teil

der Felsenlandschaft durchquert.

Der Pfad führt uns weiter in

ein grünes Tal mit vielen Felsbrocken.

Auf der rechten Seite

sind mehrere Felsgipfel 3

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Gut zwei Kilometer nördlich von

Staffin führt eine Single Track Road von

der Küstenstraße A 855 hinauf in die

grünen Berge von Quiraing. Kurz vor der

Höhe geht es durch einige steile Serpentinen,

dann erreichen wir auf der

Pass höhe den Parkplatz bei GPS N

57°37‘41.5“, W 6°17‘26.4“, an dem

unser Weg beginnt. Weitere Parkmög lichkeiten

folgen hinter dem Parkplatz auf

einem Schot terstreifen neben der Fahrbahn.

Quiraing gehört zu den Hauptattraktionen

der Isle of Skye, entsprechend

viel Trubel ist hier im Som mer.

Die meisten Besucher gehen aber nur

ein paar Schritte auf dem Hauptweg und

kehren wieder um.

Anspruch und Charakter: Anspruchsvoller

Wanderpfad, teilweise nahe am

Steilhang. Der Höhenweg ist bei feuchtem

Wetter sehr nass und auf dem

Abstieg sehr rutschig. Nur für trittsichere

und schwindelfrei Wanderer.

Highlights: Märchenlandschaft mit

spitzen Felsnadeln und grünen Bergen.

Einkehr: keine

In der Nähe: Skye Museum of Island

Life, Kilt Rock, Old Man of Storr


228 Tour 43: Duntulm Castle und Rubha Hunish

120 m

6 km

2 h 30

ab 8

Tour 43:

Duntulm Castle und

Rubha Hunish

Lookout oder Kletterpartie?

Rubha Hunish ist der nördlichste Zipfel der Insel Skye. Vor schroffen

Klippen, auf denen in spektakulärer Lage die Schutzhütte »The

Lookout« steht, streckt sich eine flache Halbinsel ins Meer, zu der

man über einen steilen Pfad hinunterklettern könnte. Der Abstieg

ist allerdings eine ziemlich abenteuerliche Kletterei. Aber auch der

grandiose Aussichtsplatz oben auf der Klippe ist ein lohnendes Ziel.

Auf dem Weg dorthin überblicken wir zudem die ganze Nordküste

der Isle of Skye und auch den schroffen Felsen, auf dem die Ruine

der alten Burganlage Dultulm Castle thront. Auf dem Felssporn

stand schon in der Eisenzeit eine Festung, die später von den Wikingern

ausgebaut wurde. Im 16. und 17. Jahrhundert residierten hier

die MacDonalds – einer der beiden mächtigsten Clans der Insel Skye.


SKYE UND DIE SÜDWESTLICHEN HIGHLANDS

229

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Der Parkplatz für diese Wan derung

befindet sich an der Nordspitze der

Halb insel Trotternish. Sie erreichen den

Platz von Portree entweder auf der A 87

über Uig oder auf der an der Ostküste

entlangführenden A 855. Von Uig kommend

liegt die Zufahrt zum Parkplatz

1300 Meter hinter der Ruine des Duntulm

Castle und kurz hinter einem Gästehaus

mit Teich links oberhalb der Straße

bei GPS N 57°41‘2.1“, W 6°19‘32.4“

in einer Linkskurve. Der Parkplatz ist

nicht besonders groß. Während der Saison

sollten Sie daher besser früh hier

eintreffen.

Anspruch und Charakter: Schattenfreie

Wanderung auf schmalen, teilweise

moori gen Pfaden. Die letzten 700 Meter

müssen wir am Straßenrand zurücklaufen.

Highlights: Weitblick von der Klippe,

Blick auf Duntulm Castle

Einkehr: keine

In der Nähe: Skye Museum of Island

Life, Duntulm Castle

Wanderung: Vom Parkplatz folgen wir dem mit einem Holzwegweiser

markierten Pfad nach Rubha Hunish. Er führt außerdem

zu den Mauerresten des Schäferdorfes Erisco, das hier nach den

Clearances entstand. Der Weg ist zunächst befestigt und grob

geschottert und führt durch eine karge Hügellandschaft, in der

einige Schafe und Kühe weiden. Später endet der Schotter und

wir sind wieder mit dem ursprünglichen Boden der Halbinsel

konfrontiert. Einige Wegabschnitte bestehen aus Steinplatten,

die wie die Reste eines gepflasterten Weges wirken. Dazwischen

ist aber auch das eine oder andere Moorloch zu durchqueren.

Links unter uns im Tal sehen wir die Grundmauern der streng in

einer Reihe erbauten Häuser von Erisco. Wir bleiben oben auf

dem Hügel und nähern uns jetzt langsam der Küste. Von weitem

sichtbar ist eine Kuhle zwischen zwei Höhenzügen. Hier versteckt

sich ein sehr steiler Pfad, der zur Halbinsel Rubha Hunish

herunterführt. Etwa 50 Meter hinter einem Weidetor 1 , das

wir durchqueren, zweigt ein Pfad ab, der den Hügel hinaufführt.

Wir biegen hier rechts ab und halten damit direkt auf die Schutzhütte

2 oben auf der Klippe zu. Es handelt sich um eines der

Bothies der MBA (Mountain Bothies Association), in dem man

kos tenlos übernachten darf. Das Lookout ist mit seiner spekta­


230 Tour 43: Duntulm Castle und Rubha Hunish

kulären Lage sehr beliebt, sodass

es hier meist recht eng

zugeht. Richtige Liegeflächen

gibt es nur für wenige Besucher,

die anderen müssen auf

dem Boden schlafen. Neben

dem Holzhaus steht eine Bank

mit grandioser Aussicht, und es

ist viel Platz für ein Picknick.

Vom Rand der Klippe blickt man

zur Landzunge Rubha Hunish hinunter. Hinter einigen Inselchen

ist die Silhouette der Insel Lewis und Harris zu sehen. Bei

guter Sicht ist auch der rot­weiß geringelte Leuchtturm von Eilean

Glas an der gegenüberliegenden Küste zu erkennen.

Der Rückweg führt uns dann an der Küstenseite der Landzunge

entlang. Dazu wandern wir zuerst links an den Klippen entlang.

Ein gewundener Pfad führt sehr steil in eine etwa 50 Meter tiefer

liegende Kuhle. Wir überklettern mit Hilfe der dort angebrachten

Holztritte zwei direkt hintereinanderliegende Weidezäune

und halten rechts auf die Klippe zu. An einem Weidetor

beginnt hier der Abstieg zur Landzunge 3 unterhalb der Klippen.

Der Weg ist sehr steil und felsig und außerdem häufig

feucht, sodass wir mit Kindern vom Abstieg abraten. Wer mit

größeren Kindern unterwegs ist und die entsprechende Erfahrung

mitbringt, wird aber vielleicht anders entscheiden.


100

SKYE UND DIE SÜDWESTLICHEN HIGHLANDS

231

Rubha Hunish

Parkplatz

200

100

0

Lookout (2)

(1) (3)

Erisco (4) Mauer (5)

Parkplatz

0.40 1.00 1.30

2.10 2.30

Start 1 2 3 4 5 6 km

3

2

100

00

4

1

Tulm Island

5

Duntulm Castle

0 500 1000 Meter


256 Tour 49: Ruine am Sandstrand

20 m

5,5 km

2 h

ab 6

Tour 49:

Ruine am Sandstrand

Von Toabh Tuath zur Landzunge Rubh an Teampaill

Eine ganze Reihe hübscher Sandbuchten schmiegen sich in die Küstenlinie

der Halbinsel im Westen des Dorfes Toabh Tuath und ein

gut begehbarer Küstenpfad verbindet eine mit der anderen. Ganz

am Ende des Weges auf der Landspitze von Rubh an Teampaill

weckt die Ruine einer alten Kapelle unser Interesse und sorgt zudem

für einen hübschen Rastplatz und ein spannendes Ziel am

Wendepunkt der Wanderung.

Wanderung: Wir steigen vom Parkplatz links zum Sandstrand

hinauf und gehen dann nicht hinunter in die Bucht, sondern am

oberen Rand hinter dem Zaun nach rechts. Wenige Schritte wei­


LEWIS AND HARRIS

257

ter hilft rechts von uns eine Holzstufe über den Weidezaun.

Laufen Sie hier nicht auf der linken Seite des Zaunes weiter. Der

Pfad sieht am Anfang gut aus, wird jedoch immer schmaler und

führt später sehr nahe am Abgrund

entlang. Auf der rechten

Seite des Zaunes wandern wir

dagegen recht bequem an der

Küste entlang, bis wir eine

weitere lange Sandbucht 1

vor uns sehen.

Durch ein Tor verlassen wir die

eine Schafweide und stehen

gleich in der nächsten. Unser

Pfad endet auf einem etwas

breiteren Wiesenweg, der hinter

der Bucht ein Stück in die

Dünen führt. Vom höchsten

Punkt 2 können wir auch auf

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von Tarbert kommend auf der

A859 in Richtung Süden fahren. Hinter

dem Ort Sailabost folgen das Gelände des

Campingplatzes Horgabost und dann

das Infozentrum Talla na Mara und ein

Golfplatz. Dort, wo sich die Straße dann

wieder der Küste nähert, geht es rechts

nach Toabh Tuath. Ausgeschildert sind

das Visitor Centre und das Temple Café

im Ort. Wir folgen der Straße bis zum

Ende. Hier führt links ein Asphalt weg

zum Strand. Wir bleiben jedoch unten

am Buswendeplatz bei GPS N 57°48‘5.6“,

W 7°04‘23.6“. Parken kann man vor und

hinter dem Wendekreis am Straßen rand.

Anspruch und Charakter: Einfache Wanderung

auf schmalen, aber meist gut begehbaren

Wiesenpfaden immer an der

Küste entlang.

Highlights: Mehrere einsame, paradiesische

Sandstrände, Erforschen der kleinen

Ruine, viele Schafe.

Einkehr: Temple Café im Ort

In der Nähe: Rodel Church, Luskentyre

Sands


258 Tour 49: Ruine am Sandstrand

die andere Seite der Halbinsel gucken. Dort halten wir uns wieder

links und folgen erneut der Küstenlinie. Hinter weiteren Sandbuchten

sehen wir jetzt auch schon unser Ziel: Die Ruine thront

weithin sichtbar auf der Landzunge Rubh an Teampaill. An der

letzten langen Sandbucht 3 wechseln wir vom Weg hinunter

an den Strand und steigen dann zur dachlosen, aber ansonsten gut

erhaltenen Ruine hinauf. Hier oben sitzt man recht geschützt

und mit bestem Ausblick vor dem alten Gemäuer. Der Platz eignet

sich prima für ein Picknick, bevor es wieder zurück geht.

Auf dem Rückweg steigen wir von der Ruine den Graspfad hinunter,

der zwischen den Dünen verschwindet. Er führt über einen

kleinen Bach 4 , und wir haben noch einmal einen ganz anderen


hottland - Tour 49 - Ansgar Jöbkes - 01.01.2019

LEWIS AND HARRIS

259

4

3

Rubh an

Teampaill

5

2

1

Northton

(Toabh Tuath)

Blickwinkel auf den Ruinenhügel.

Dann geht es

oberhalb der Sand buchten

zurück bis zur letzten

Bucht 5 .

Parkplatz

100

0

0 250 500 Meter

Parkplatz

Kapelle (3)

Strand (5)

Wiesenweg (2)

Start 1 2

0.30 1.00 1.30 2.00

3 4 5 5,5 km

Statt dem Weg in die Dü nen zu folgen, kürzen wir diesmal etwas

ab, klettern zum Strand hinunter und spazieren am Wasser entlang.

Am Ende des Sandstreifens klettern wir wieder hinauf auf

den Küstenweg und gehen auf dem vom Hinweg vertrauten Wiesenweg

zurück zum Ort. Sollte das süße Temple Café im Ort inzwischen

neue Besitzer gefunden haben, lohnt vor der Weiterfahrt

unbedingt die Einkehr. Innen und außen sitzt man mit

Blick über die Bucht auf knorrigen Holzbänken.


292 Tour 57: Old Man of Stoer

250 m

6,5 km

2 h 30

ab 6

Tour 57:

Old Man of Stoer

Klippenwanderung vom Leuchtturm zum Steinturm

Die Wanderung vom weißen Leuchtturm, der besonders malerisch

aus den Klippen des Point of Stoer wächst, zur Felsnadel »Old Man

of Stoer« ist ein schottischer Wanderklassiker und mit etwas Vorsicht

am ungesicherten Klippenrand auch mit Kindern kein Problem.

Auf den Wiesen am Turm weiden viele Schafe und hinter dem

besten Aussichtspunkt auf die im Wasser stehende Felsnadel wartet

auch noch eine Klippe mit vielen Möwennestern auf neugierige

Beo bachter.


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS

293

Wanderung: Vom Parkplatz führt zwischen dem breiten Schotterweg

und dem Leuchtturm ein Wiesenpfad den Hang hinauf.

Diesem folgen wir hinauf auf

den ersten Hügel und halten

uns dann immer in der Nähe

der Klippen. An einer ersten

Senke, die tief ins Land hineinreicht,

führt eine Treppe 1

hinunter und auf der Gegenseite

wieder hinauf. Besonders

schön ist hier der Blick zurück

auf den Leucht turm, der sehr

dekorativ auf den Klippen steht.

Nach weiteren 100 Metern, der

Leuchtturm ist hinter uns inzwischen

vom Horizont verschwunden,

führt der Pfad auf

die nächste Bucht zu. Es geht

leicht hinauf und vom Klippen-

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von Lochinver kommend folgen

wir der kurvigen Single Track Road weiter

auf die Halbinsel und fahren über

Clachtoll nach Stoer. Einen guten Kilometer

hinter dem Ort geht es links zum

Leuchtturm. Die Straße ist beschildert.

Nach weiteren zwei Kilometer geht es

noch einmal links, das Hinweisschild an

dieser Stelle ist reichlich verwittert.

Dann folgen wir der schlecht asphaltierten

Straße, die etwa zwei Kilometer

hinter den wenigen Häusern von Clashmore

auf dem Parkplatz vor dem Leuchtturm

bei GPS N 58°14‘16.3“, W

5°24‘02.7“ endet.

Anspruch und Charakter: Auf leicht

moorigen Trampelpfaden geht es mit einigem

Abstand immer am Rand der Klippen

entlang. Kurze Steigung am Anfang

der Wanderung und steiler Abschnitt kurz

vor der Felsnadel.

Highlights: Weiter Blick über das Meer

und auf die Klippen mit Leuchtturm,

viele Schafe, Felsnadel und Vogelfelsen

am Ziel der Wanderung.

Einkehr: Snackwagen auf dem Parkplatz

geöffnet von 11 bis 16 Uhr, an Wochenenden

bei schönem Wetter auch länger.

Bei Regen bleibt der Wagen geschlossen.

In der Nähe: Strand von Achmelvich


294 Tour 57: Old Man of Stoer

rand 2 hat man den ersten

Blick auf die Felsnadel Old Man

of Stoer.

Von hier aus sieht man den

Felsen sogar be sonders gut,

sodass sich der Platz gut als

Wanderziel für Familien mit

jüngeren Kindern eignet.

Hinter diesem Platz wird der

Weg noch einmal ziem lich steil

und einen richtig guten Blick

auf die Steinnadel hat man erst

wieder ganz am Ende der Wanderung.

Von dort sieht man

den »Old Man« dann allerdings

ganz aus der Nähe und kann

hinter dem Fels an einer Vogelklippe

rasten, bevor es wieder

zurück geht.

Parkplatz

100

Old Man of Stoer

(1) (2) (3)

(1)

Parkplatz

0

0.20

0.45 1.10 2.10 2.30

Start 1 2 3 4 5 6 6,5 km


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS

295

Dazu steigen wir jetzt rechts hinauf auf den nächsten Hügel

und gehen dort oben an den Klippen weiter. Nach einem kurzen

fast ebenen Abschnitt geht es dann wieder steil hinunter, bis

wir uns auf einer Hochebene auf Höhe der Nadelspitze befinden.

Den besten Blick auf den Old Man of Stoer hat man, wenn man

ein Stückchen an ihm vorbeiläuft. Dann lohnen sich noch ein

paar weitere Schritte zu der folgenden Bucht 3 , aus der man

schon von weitem die Möwen kreischen hört.

Hier wäre auch ein guter Pausenplatz. Geht man dann an den

Vogelklippen rechts weiter und folgt dem gut sichtbaren Pfad,

ist der Aufstieg nicht ganz so steil. Kurz vor der Bergkuppe halten

wir uns rechts, um auf den vertrauten Pfad zurückzukommen.

Eine weitere Entscheidung ist am Ende der Hochebene 4 fällig.

Wir können hier wieder rechts hinuntersteigen und den vertrauten

Weg unten in Küstennähe laufen. Ebenfalls recht nett

ist der hier geradeaus führende, weit weniger begangene Weg

einige Meter weiter oben am Hang. Der Pfad ist etwas feuchter

als der untere. Am Abstieg in die Bucht mit den

Treppen treffen beide Wege wieder aufeinander.

Von hier aus geht es auf jeden Fall auf dem vom

Schottland - Tour 57 - Ansgar Jöbkes - 02.01.2019

Hinweg bekannten Pfad zurück zum Parkplatz.

Old Man of

Stoer

3

100

2

4

100

1

100

100

Lighthouse

Stoer Head

Loch Cul

Fraioch

0 500 1000 Meter


296 Tour 58: Bei Puffin und Kittiwake

Tour 58:

Bei Puffin und

Kittiwake

Mit dem Boot nach Handa Island

135 m

6,5 km

2 h 30

ab 8

Das kleine Dorf auf der Handa Island wurde

Mitte des 19. Jahrhunderts von seinen

Bewohnern verlassen. Seitdem gehört die

abgelegene Insel den Seevögeln. Beobachtet

von den Rangern des Scottish Wildlife

Trust nisten hier Papageientaucher, Trottellumme

und Tordalk, Seeschwalbe und verschiedene

Möwenarten. Ein gut angelegter

Rundweg ermöglicht nicht nur den Wissenschaftlern,

sondern auch Touristen, die

Vögel in ihren Brutkolonien zu beobachten. Ein schnittiges, motorisiertes

Schlauchboot bringt die Besucher auf die Insel.

Wanderung: Handa Island ist ein Vogelschutzgebiet. Auf der

Insel gibt es eine Rangerstation, an der auch die Gäste empfangen

werden, und einen markierten Rundweg zu den Vogelfelsen. Das

Boot landet an einem der Sandstrände 1 und wir klettern

über einen mobilen Holzsteg an Land, wo wir von den Rangern

erwartet werden. Gemeinsam gehen alle Passagiere des Bootes

zur Rangerstation 2 . Dort gibt es eine kurze Einführung in die

Vogelwelt der Insel und Hinweise zur Sicherheit, dann starten

wir auf eigene Faust und im eigenen Tempo auf den sechs Kilometer

langen Rundweg.


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS

297

Zuerst geht es hinaus zu den

Mauerresten eines Dorfes, das

schon 1847 verlassen wurde.

An der kurz darauf folgenden

Kreuzung halten wir uns rechts

und steigen einen Hügel hinauf.

Wir überqueren dabei die Insel

und treffen nach knapp zwei

Kilo metern auf die Klippen auf

der anderen Inselseite. Rechts

liegt hier ein flacher See 3 ,

an den sich die Great Skuas

gerne zum Baden und Trinken

sammeln. Hier geht es nach

links und noch etwa 200 Meter

weiter zum Great Stack 4 ,

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Zwischen Scourie und Laxford

Bridge den Wegweisern nach Tarbet und

zur Handa Island Ferry folgen. Auf einer

recht schmalen Single Track Road geht

es durch heidebewachsene Hügel und

dann noch einmal links und am Ufer

eines schmalen Lochs entlang. Dann erreichen

wir die Parkplätze bei GPS N

58°23‘22.6“, W 5°08‘32.7“ am Hafen,

der aus einer Steinmole mit Holzhütte

zum Ticket verkauf und einem Seafood

Restaurant besteht. Das Boot, das uns

nach Handa Island bringt, ist ein flaches

Motorboot für maximal 13 Personen.

Bootsfahrt: April bis September, Hinfahrt

Mo bis Sa 9 – 14 Uhr, letzte Rückfahrt

16.45 Uhr, Erwachsene 15 £, Kinder

ab 5 Jahre 5 £.

Anspruch und Charakter: Einfache Wanderung

auf einem gut markierten und

be festigten Pfad. Fernglas mitnehmen

oder bei den Rangern auf der Insel leihen!

Highlights: Anfahrt mit dem Boot,

Seevögel beobachten.

Einkehr: Restaurant in Tarbet

In der Nähe: Balnakail


298 Tour 58: Bei Puffin und Kittiwake

Puffin und Great Skua

Bodenbrüter legen ihre Eier in eine Mulde

im Sand. Die Dreizehenmöwe brütet an einer

Klippe in geschützten Felsvorsprüngen.

einem einzeln im Wasser stehenden

Felsen, auf dem besonders

viele Vögel nisten. Im

oberen Bereich direkt unter

der Wiese sind hier bis etwa

Mitte August auch Puffins zu

sehen. Auf Deutsch heißen die

Vögel Papageientaucher und

man erkennt sie sicher an ihren

orangen Füßen und dem roten

Schnabel. Sie sehen nicht nur

aus wie Clowns, auch ihre Flugtechnik

ist wirklich witzig. Vor

allem die Landemanöver wirken

eher ungelenk. Mit einem

guten Fernglas (gibt es auch

leihweise für etwa £ 3 bei den

Rangern) können Sie nicht nur

die Papageientaucher im Felsen

gut beobachten. Eine Falttafel

mit allen auf Handa vorkommenden

Vogelarten ist für

£ 3,50 ebenfalls bei den Rangern

erhältlich. Ein Teil der

Seevögel beschreiben wir auch

auf der nächsten Seite.

Kurz hinter dem Great Stack

kommen wir noch einmal an

eine Steilwand, die wir nach

rechts umrunden können, sodass

der Blick auf die Felswand

besonders gut ist. Auf der Karte

ist der Ort mit dem Namen

Geodh na Goibhre 5 eingetragen.

Auch hier haben wir

Papageientaucher gesehen. Eine

Etage war von den schwarz-weißen

Razor bills und Guillemots

(Tordalk und Trottellummen)

besetzt. In den Nestern der auf

Handa ebenfalls häufig vorkommenden

Drei zehen mö wen

(Kittiwakes) saßen Anfang August

noch Jungvögel.


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS

299

Von hier aus führt der Inselpfad über Steinstufen und Holzplan ken

quer durch Heidehügel. Die Landschaft ist hier besonders schön,

der Weg führt aber nur noch an niedrigen Klippen entlang. Hier

sind vor allem die großen braunen Skuas zu beobachten. Sie sind

die größten Raubmöwen Nordeuropas und Bodenbrüter. Ihre

Nester verstecken sich im Heidekraut. Deshalb darf man hier auch

keinesfalls den Weg verlassen, denn die Skuas verteidigen ihren

Nachwuchs. Mit einer Flügelspannweite von fast 1½ Metern sind

die Vögel ziemlich imposant.

Kurz vor dem Ziel liegt rechts bei Punkt 6 die Boulder Bay 6 ,

in der häufig Seehunde zu sehen sind. Hinter der nächsten Kurve

kommen die Sandbuchten im Süden von Handa in Sicht und es ist

nicht mehr weit zu den Ruinen des Dorfes. Von dort geht es

rechts wieder zur Rangerstation 2 hinunter, wo Sie ihr Ticket

für die nächstmögliche Rückfahrt bekommen.

Anleger

100

(1)

Great

Stack (4)

Geodh na

Goibre (5)

Boulder Bay (6)

(1)

Anleger

0

0.05 0.55 1.10 1.50 2.30

Start 1 2 3 4 5 6 6,5km

Schottland - Tour 58 - Ansgar Jöbkes - 02.01.2019

4

5

3

100

Sìthean Mòr

123m

Handa Island

1

2

6

0 250 500 Meter


300

Basstölpel (Gannet)

Der Basstölpel ist ungefähr so groß

wie eine Gans und leicht an seinem ungewöhnlichen

Flugverhalten zu erkennen. Zur

Jagd segelt er über dem Meer, um sich dann plötzlich

im Sturzflug senkrecht ins Wasser zu stürzen. Dort

fängt er vorzugsweise Heringe und Makrelen. Tölpel sind

ausdauernde Flieger und jagen oft mehrere Kilo meter von ihren

Nestern entfernt. Ihre Kolonien findet man an einsamen Küsten abschnitten

oder auf Felseninseln im Meer, zu denen sie über Jahrzehnte immer

wieder zurückkehren. Den Namen »Tölpel« bekamen die eleganten Jäger übrigens,

weil sie an Land eher unbeholfen watscheln. Auch Landungen außerhalb

des Wassers wirken eher ungelenkund es passiert gar nicht so selten, dass sich

die Vögel dabei verletzen.

Mit ihrem schwarz-weißen Gefieder und

beinahe identischer Größe sind Lumme und

Tordalk auf den ersten Blick kaum zu

unterscheiden. Beide gehören, wie auch der

Papageien tau cher, zur Familie der Alke und

fressen Fisch, den sie auf dem Wasser schwim ­

mend orten, bevor sie abtauchen. Auch ihr

Brutverhalten ist ähn lich. Meist liegen die Eier

in Fels ni schen. Die Kleinen werden dann

ausdauernd von den Eltern gehudert, so nennt

man es, wenn die großen Vögel die Küken

schützend unter die Flügel nehmen. Wenn die

Jungvögel dann das Nest verlassen, können sie

noch nicht fliegen. Sie springen daher von den

Brutfelsen ins Meer. Eine dicke Fettschicht

sorgt dafür, dass die meisten Jungvögel diesen

Sprung, der auch als Lummen- oder Alken sprung

bekannt ist, tatsächlich überleben. Bis sie

fliegen lernen, bewegen sich die Jungvögel

schwimmend. Anfangs werden sie dabei von

einem Elternteil begleitet.

Die Trottellumme (Guillemot) hat einen

kleinen Kopf und einen schmalen spitzen

Schnabel und ist auf den britischen Inseln

häufiger anzutreffen als der Tordalk

(Razorbill). Diesen erkennt man eindeutig an

seinem gedrungeneren Körper mit großem Kopf

und einem sehr kräftigen Schnabel. Lummen

haben häufig einen weißen Augenring.


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS

301

Puffin, Gannet und Co

Ein Felsen wie der Great Stack

ist im Sommer so etwas wie ein

Hochhaus für Seevögel. Oben

am Grasrand graben die Puffins

ihre Höhlen, eine Etage tiefer

sitzen Tordalk und Trottellumme,

die man aus entsprechender

Entfernung kaum voneinander

unterscheiden kann. Sie teilen

sich die schützenden Felsvorsprünge,

auf denen sie ihre

Nes ter bauen mit verschiede nen

Möwenarten. Häufig zu sehen

ist die Dreizehenmöwe [› Foto

Seite 298], die nur im Norden

Europas vorkommt. Sie sieht

der auch weiter im Süden beheimateten

Silbermöwe ähnlich,

ist aber kleiner. Ebenfalls zu

beobachten sind in Schottland

die zierliche Lach möwe mit

schwar zem Kopf und rotem

Schnabel, und die Sturmmöwe.

Auch die riesigen Basstölpel

nisten in großen Kolonien in

den steilen Felswänden, sind

aber auf Handa Island nicht zu

sehen. Dort treffen wir noch

auf die Große Raubmöwe (Great

Skua). Sie ist, wie auch die

Seeschwalbe, ein Bodenbrüter.

Pagageientaucher (Puffin)

Papageientaucher können nicht nur

fliegen, sondern auch bis zu 70 Meter tief

tauchen. Bei ihren Tauchgängen fangen

sie kleine Fische, die dann quer im

Schnabel hängend zum Nest transportiert

werden. Puffins, wie sie auf Englisch

heißen, sind nur zwischen März und Juli

auf den britischen Insel zu sehen. Im

Winterhalbjahr leben sie über dem offenen

Wasser. Vögel der schottischen Population

ziehen dazu auf die Nordsee oder den

Nordatlantik.

Ein Papageientaucher­Paar legt ein Ei,

entweder in eine selbst gegrabene oder in

eine vorhandene Höhle. Der Jung vogel

wird von beiden Eltern gefüttert und

fliegt, je nach Ernäh rungs zustand, nach

37 bis 54 Tagen aus. Er läuft oder fliegt

dabei zum Meer und kehrt anschließend

nicht wieder zur Höhle zurück. Zwei bis

drei Wochen später verlassen auch die

Altvögel die Kolonie und das Nest ist

verwaist bis zum nächsten Jahr.


306 Tour 60: Faraid Head

60 m

8 km

3 h

ab 8

Tour 60:

Faraid Head

Vogelparadies hinter dem Traumstrand

In der Bucht von Balnakeil zieht sich ein langer, schneeweißer

Sandstreifen an der Küste entlang. Bei schönem Wetter glitzert das

Meer in intensivem Grün-Blau vor den sattgrünen Weideflächen.

Dieser Strand sieht ganz anders aus als die kleinen Buchten von

Sango Sands, ist aber genauso schön. Hinter dem Strand türmen

sich die Dünen und noch etwas weiter draußen an der Landspitze

der Halbinsel Faraid Head nisten Basstölpel in den Klippen der

Steilküste. Man kann sie selbst ohne Fernglas bei ihrem Flug durch

die Windböen und beim Fischfang beobachten.


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS

307

Wanderung: Vom Parkplatz gehen wir zum Strand hinunter und

wandern immer am Meer entlang bis zum Ende der Bucht 1 .

Hier beginnt ein anfangs noch asphaltierter Weg, der fast bis

zur Spitze der Landzunge Faraid Head führt. Wir folgen diesem

zuerst durch Weideland und dann zwischen riesige Dünen. An

einem Aussichtsplateau 2 können wir zu einem zweiten langen

Sandstrand hinuntersehen, an dem wir später zurückkehren.

Jetzt bleiben wir erst einmal hier oben auf dem Fahrweg und

gehen auf Sandboden weiter. Der Weg führt ein Stück ins Innere

der Halbinsel, an einer großen Sandfläche halten wir uns dann

wieder links. Hinter den Dünen wird der Sandweg wieder zum

Asphaltweg und führt über eine Kuhweide, auf der eine Herde

schwarzer Angusrinder weidet, den Berg hinauf. Wir gehen weiter

bis zu dem Punkt, an dem die links neben uns liegende Land-

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Die Straße nach Balnakeil zweigt

am westlichen Ortsrand von Durness von

der Küstenstraße ab. Zuerst kommen wir

am Balnakeil Crafts Village, dem Künstlerdorf,

vorbei. Dann wird die Straße

schmaler und führt zu einem Park platz

am Friedhof und direkt hinter der langen

Sandbucht von Balnakeil hinab. GPS N

58°34‘33.5“, W 4°46‘04.4“

Anspruch und Charakter: Abwechslungsreiche

Wanderung über zwei Strän de und

einen breiten Weg. Die Halbinsel am

Faraid Head umrunden wir auf Tram pelpfaden

und auf moorigem Boden. Dort

ist es auch bei gutem Wetter oft sehr

windig. Jacke nicht vergessen und

Abstand von den Klippen halten!

Highlights: Zwei Traumstrände mit weißem

Sand und türkisblauem Wasser,

Basstölpel beobachten an den Klippen

des Faraid Head.

Einkehr: Chocolaterie und Restaurant

Whale Tale im Balnakeil Craft Village.

In der Nähe: Balnakeil Crafts Village,

Cape Wrath, Smoo Cave


308 Tour 60: Faraid Head

spitze endet 3 . Dort führt ein

schlecht erkennbarer Pfad an

der Küste entlang auf den

links von uns liegenden Hügel.

Von oben haben wir einen tollen

Blick über die Klippen, in

denen Basstölpel nisten. Man

erkennt die großen weißen Vögel

mit den schwarzen Flügelspitzen

auch gut an ihrem Flugverhalten.

Wenn sie im Wasser

etwas entdeckt haben, stürzen

sie sich pfeilschnell kopfüber

ins Meer.

Vom ersten Hügel geht es

ziemlich steil hinunter. Wir

umgehen eine tiefer eingeschnittene

Bucht. Um noch

weiter nach rechts an die Vogelklippen

zu kommen, gehen wir

hier weglos immer in der Nähe der Klippen weiter. Vorsicht, bei

starkem Wind, halten Sie unbedingt Sicherheitsabstand von der

Parkplatz

100

0

Abzweig Faraid

Parkplatz

Head (3)

(1) (2) Strand (4) (2) (1)

0.20 0.30 1.00 2.00 2.30 3.00

Start 1 2 3 4 5 6 7 8 km


ULLAPOOL UND DIE NORDWESTLICHEN HIGHLANDS

ttland - Tour 60 - Ansgar Jöbkes - 02.01.2019

309

0 500 1000 Meter

3

4

2

1

Balnakeil

Beach

Balnakeil


326 Tour 64: Ein Blick ins Glen Affric

50 m

2 km

1 h

ab 4

Tour 64:

Ein Blick ins Glen Affric

Rundweg am River Affric und zum Ausichtspunkt

Ein schmaler aber bequemer Pfad schlängelt sich vom Parkplatz

durch Heidekraut und Blaubeerbüsche zum Ufer des kräftig rauschenden

River Affric hinunter und direkt an dessen felsigem Ufer

entlang. Hier sind besonderes schöne Plätze für eine Pause zu finden.

Auf der anderen Seite steigen wir dann ein kurzes Stück weiter

hinauf, um einen Blick auf Loch Affric und in das dahinterliegende

unbewohnte, einsame Tal zu werfen. Mit abwechslungsreichen Wegen,

dem Zugang zum Flussufer und mehreren schönen Aussichtspunkten

ist der Riverside Trail unser klarer Favorit unter den im Glen Affric

markierten Kurztouren.

Wanderung: Vom Parkplatz folgen wir der unteren der beiden

roten Markierungen des Riverside Trails und spazieren auf einem

schmalen, aber gut angelegten Pfad durch eine hügelige Heidelandschaft

mit vielen Blaubeersträuchern und hinunter zum Ufer


INVERNESS UND DAS LOCH NESS

327

des River Affric. Ein Stichweg führt zu einem ersten schönen

Platz am Ufer. Wenig später teilt sich unser Pfad in rocky route

und easy route. Hier biegen wir unbedingt rechts auf den steinigen

Pfad am Flussufer ab, der auch mit jüngeren Kids problemlos

zu meistern ist. Nun geht es über kleine Treppen und Übergänge

auf den Felsen am Flussufer 1 entlang und das ist sicher

der Höhepunkt dieser Wanderung.

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von Cannich folgen wir der

Straße ins Glen Affric und halten uns

dann an der ersten Kreuzung rechts in

Richtung Glen Affric. Nach etwa vier

Kilometern auf dem gut befahrbaren

Single Track liegt links der Straße der

Parkplatz Dog Falls. Von hier aus sind es

weitere sechzehn Kilometer bis zu unserem

Parkplatz am Ende der Straße. Auf

halber Strecke führt links noch eine

Schotterstraße zu einem Picknickplatz

am See hinunter. Die Strecke ist komplett

asphaltiert und die Zufahrt zum

Parkplatz bei GPS N 57°15‘54.9“, W

4°59‘04.4“ ist am Straßenende beschildert.

Am Parkplatz gibt es mehrere sehr

schön platzierte Picknicktische. Park gebühr

£ 2 pro Tag, gültig auf allen Plätzen

im Tal.

Anspruch und Charakter: Abwechslungsreiche

kleine Runde auf abenteuertauglichen

Pfaden mit nur kurzen Stei gungen.

Die perfekte Kinderwanderung.

Highlights: Platz am Fluss, Picknicktisch

am Parkplatz, Aussichtspunkt

Einkehr: keine

In der Nähe: Urquhart Castle, Loch Ness


Blendend weißer Sand vor türkisblauem Meer und sattgrünen

Wiesen, karge Hügel mit moorig-dunklen Seen und

sich windenden Wasserläufen, vom Wind zerzauste Schafe,

kreischende Möwen, eine halb zerfallene Burg vor dramatisch

blauschwarzem Himmel – Schottlands wilder Westen

bietet unvergessliche Szenarien. Unsere Touren führen Sie

von Glasgow die Küste hinauf, über Loch Lomond und

Loch Ness bis Durness und in die wilde Natur der Inseln

Arran, Islay, Jura, Mull, Skye und Lewis and Harris.

DAS GIBT’S HIER ZU ENTDECKEN:

› 66 Wander- und Entdeckertouren für Familien:

Auf schmalen Pfaden wandern wir zu einem Leuchtturm,

zu Wasserfällen, Burgen und gut versteckten

Seen und Buchten. Wir fahren mit dem Boot zu einer

Vogelinsel oder zu den Seehunden und beobachten

Tölpel, Möwen und die witzigen Papageientaucher.

› Kinder-Infos zu Natur, Umwelt und Kultur

› Familien geeignete Ausflugsziele, Museen und Parks

› Campingführer und andere Übernachtungstipps

ISBN 978-3-944378-20-6

€ 19,90 [D]

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!