27.11.2019 Aufrufe

Leseprobe »Sardinien mit Kindern«

Leseprobe zum Familienreiseführer »Sardinien mit Kindern« aus dem Naturzeit Reiseverlag. Erhältlich im Buchhandel oder unter www.naturzeit-verlag.de. ISBN 978-3-944378-03-9, €19,90.

Leseprobe zum Familienreiseführer »Sardinien mit Kindern« aus dem Naturzeit Reiseverlag. Erhältlich im Buchhandel oder unter www.naturzeit-verlag.de.
ISBN 978-3-944378-03-9, €19,90.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

ABENTEUER UND ERHOLUNG FÜR FAMILIEN

Stefanie Holtkamp

SARDINIEN

MIT KINDERN

UN

UN

50 Wander- und Entdeckertouren

in den Bergen und am Meer

ABEN

MILIEN

NATURZEIT Reiseverlag


2 Inhalt

Porto Ferro

11

Argentiera

Stintino

Isola Asinara

Porto Torres

Monte

d'Accoddi

Marina di Sorso

Sennori Martis

Sassari

Vignola Mare

6

Perfugas

Capo Testa

Santa Teresa

Berchidda

Oschiri

Palau

Costa Paradiso

Arzachena

Isola Rossa 7 Luogosanto

4

Porto Rotondo

Lago di Liscia

Luras

Golfo Aranci

Valledoria

10

Isola Tavolara

Castelsardo

Aggius

Tempio Pausania

Viddalba 8

Olbia

Isola Molara

Lago del

Caghinas

Monti

Porto Cervo

Padru

Lago di Posada

San Teodoro

Fertilia

Posada

12 13 Ittiri

Ardara

Lago Lerno

Lago di Cuga

Ozieri

14

Santa Lucia

Alghero Lago

Buddusò

Siniscola

Capo Caccia

Bidighinzu Torralba

Mores

Thiesi

Temo 15

Bitti

49

Lago di

Cala

Bonorva

48

Liberotto

Orosei

Burgos

Pozzomaggiore

Orune

Marina di

Orosei

Nuoro

Silanus

Dorgali

Bosa

21

Lago Cedrino Cala Gonone

Macomer

Porto Alabe

Oliena 46

Ottana

47

16 Cuglieri

Sedilo

Orgosolo

Ghilarza

Gavoi Lago di

Abbasanta

Gusana

Santa Caterina

di Pittinuri

Lago Omodeo

20

Fonni

Urzulei

45

44

Putzu Idu

Paulilatino

43

Riola Sardo

Sorgono

18

Baunei S. Maria

Navarese

17 Cabras

Fordongianus Tonnara

Lago Alto di 42

Flumendosa

Sinis

Tortoli

Simaxis

Aritzo 40

Arbatax

19 Oristano

39

San Giovanni

Lanusei

di Sinis

Laconi

Seui Ulassai

Bari Torre

22

Sardo de Bari

38

Ales

Sadali

Arborea

Jerzu

Marina

23

Lago del

Isili

Flumendosa Lago del

di Gairo

Gesturi

Flumineddu 41

Siddi

Tertenia

Capo

Gonnostramatza

Barumini Nurri

Sferacavallo

Perdasdefogu

37

Torre

Villanovaforru

Mandas

dei Corsari

Sardara Villamar

Marina di Arbus

Escalaplano

Lago

Mulargia

Ingurtosu

Guspini

Ballao

Senorbi

Samassi

24

San Nicolò di Gerrei

Capo Pecora

Fluminimaggiore

Muravera

Villaputzu

Buggerru 26

Monastir

25

27

Iglesias

Burcei

Nebida Domusnovas

Capo

Quartu 33 32 36

Ferrato

Lago

Siliqua

Sant'Elena

di Cixerri

35

Gonnesa

30

di Medau

Lago

Zirimilis

Portoscuso

Narcao

31

Carbonia

Capoterra Cagliari

Carloforte

Lago di 28

Solanas

Villasimius

Monte

Pranu

Santadi

Golfo di Cagliari

Isola

34

San Pietro

Capo Carbonara

Sant'

Antioco

Sant'Anna Arresi Pula

Teulada

Porto Pino Porto

Isola

di Teulada

Sant'Antioco

29 Chia

Tirso

5

9

3

1

2

Flumendosa

50

Budoni


DIE INSEL SARDINIEN

3

Die Insel Sardinien

Gestalt und touristische

Infrastruktur ......................... 6

Klima und Reisezeit ................ 8

Aktivitäten mit Kindern ........ 10

Sehenswürdigkeiten

auch für Kinder ..................... 20

Wandern auf Sardinien ............ 27

Wandern mit Kindern ............. 29

Unterwegs auf Sardinien

Der Norden ......................... 36

❱ Tour 1: ............................. 48

Von Bucht zu Bucht

Eine Badewanderung im Norden

von Caprera

(ab 6 Jahre, 2 h, 100 m)

❱ Tour 2: ............................. 51

Die unsichtbare Festung

Wanderung zur Fortificatione de

Candeo

(ab 8 Jahre, 1 h 30, 140 m)

❱ Tour 3:.............................. 54

Um das Capo Testa

Ein Paradies für Kletteraffen

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 130 m)

❱ Tour 4: ............................ 58

Via di Giganti

Von der Tomba di Coddu Vecchio

zum Nuraghen von Prisgiona

(ab 4 Jahre, 1 h, 45 m)

❱ Tour 5: ............................. 60

Weißer Sand und blaues Meer

Von der Spiaggia di Rena Majore

zur Spiaggia di Matteu

(ab 4 Jahre, 1 h 45, 15 m)

❱ Tour 6: ............................. 62

Costa Paradiso

Rote Felsen, blaues Meer

(ab 6 Jahre, 2 h, 45 m)

❱ Tour 7: .............................. 65

Isola Rossa

Ein einfacher Küstenpfad für lange

und kurze Beine

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 22 m)

Sardinien – Insel aus Stein .... 68

❱ Tour 8: ............................. 72

Mit der Bimmelbahn nach

Tempio Pausania

Von Palau in die Hauptstadt

der Gallura

(ab 4 Jahre, 1 h, eben)

Die Korkeiche ....................... 74

❱ Tour 9: ............................. 76

Am Riu Pisciaroni

Badebecken im sprudelnden Bach

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 160 m)

❱ Tour 10: ............................ 79

Paddeln auf dem Fiume Coghinas

In sanften Schleifen zum Meer

(ab 6 Jahre, 3 – 4 h)

Der Nordwesten .................... 82

❱ Tour 11: ............................ 90

Schwere Jungs und weiße Esel

Auf dem Sentiero del Granito über

die Isola Asinara

(ab 8 Jahre, 3 h 30, 70 m)

❱ Tour 12: ............................ 96

Die Höhle des Neptun

654 Stufen zum Meer

(ab 6 Jahre, 45 min, 186 m)

❱ Tour 13: ........................... 98

Zur Punta del Giglio

Durch den Naturpark von Porto Conte

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 150 m)

❱ Tour 14: ..........................100

Delfine und ein fliegender Fisch

Mit den Meeresbiologen auf

Forschertour

(ab 4 Jahre, 3 – 4 h)

Der Große Tümmler ..............103


4 Inhalt

❱ Tour 15: ...........................104

Santu Antine

Sardische Geschichte zum Anfassen

(ab 4 Jahre, 1 h)

Der Westen..........................106

Giganten im Gleitflug ...........111

❱ Tour 16: ...........................120

Zum Torre Columbargia

Küstenwanderung mit Strandbesuch

(ab 4 Jahre, 1 h 45, 40 m)

❱ Tour 17: ...........................124

Is Arutas

Ein Spaziergang am Reiskornstrand

(ab 4 Jahre, 1 h 30, eben)

❱ Tour 18: ...........................126

Wachturmblick vom Capu Mannu

Am Ende der Welt zwischen

Su Pallosu und dem Capu Mannu

(ab 4 Jahre, 1 h, 45 m)

Zwischenlandung am Salzsee...128

❱ Tour 19:............................130

Von Tharros zum Parco Communale

di Seu

Wanderung zwischen Kultur und Natur

(ab 6 Jahre, 3 h 30, eben)

❱ Tour 20:............................133

Santuario Santa Cristina und der

Nuraghe Losa

Ein Ausflug in die sardische Geschichte

(ab 4 Jahre, 2 – 3 h)

Feenhäuser und steinerne Türme...138

❱ Tour 21: ...........................142

Zum Nuraghen Santa Barbara

Expedition in die Vergangenheit

(ab 8 Jahre, 40 min, 50 m)

❱ Tour 22: ...........................144

Das schwarze Gold der Steinzeit

Eine Schatzsuche am Monte Arci

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 190 m)

Von Obsidian und Tafelbergen...148

❱ Tour 23: ...........................150

Paulis und Wildpferde

Ein Ausflug zur Giara di Gesturi

(ab 6 Jahre, 2 h 15, eben)

Pferdeleben auf der Giara.......156

Der Südwesten.....................158

❱ Tour 24: ...........................170

Die Küste am Capo Pecora

Steinfiguren in stiller Landschaft

(ab 6 Jahre, 2 h 15, 50 m)

❱ Tour 25:............................173

Von der Cala Domestica zum

schlafenden Drachen

Ziegenpfad hoch über der Steilküste

(ab 10 Jahre, 3 h, 300 m)

❱ Tour 26: ...........................178

Auf den Spuren der alten Römer

Vom Tempio di Antas zur Grotta Su

Mannau

(ab 8 Jahre, 3 h, 370 m)

Spaziergang durch die Macchia....183

❱ Tour 27: ...........................188

Rund um die Grotta San Giovanni

Am sprudelnden Bach und durch

grüne Berge

(ab 6 Jahre, 1 h, 100 m)

❱ Tour 28: ...........................190

Feenhäuser und weiße Esel

Die Nekropole von Montessu

(ab 6 Jahre, 1 – 2 h, 120 m)

❱ Tour 29: ...........................192

Das Kap, das den Wind teilt

Zum Aussichtspunkt auf dem Monte

sa Guardia Manna

(ab 6 Jahre, 2 h, 150 m)

❱ Tour 30: ...........................196

Castello di Aquafredda

Aufstieg auf den Burgberg

(ab 6 Jahre, 45 min, 130 m)

❱ Tour 31: ...........................198

Vom Hafenviertel zum Castello

Runde durch die Altstadt von Cagliari

(ab 8 Jahre, 2 h, 100 m)

Der Südosten ......................204

❱ Tour 32: ...........................216

Perda Sub’e Pari

Unterwegs im Parco Sette Fratelli

(ab 8 Jahre, 2 h, 250 m)

❱ Tour 33: ...........................219

Besuch beim sardischen Hirsch

Unterwegs im Parco Sette Fratelli

(ab 6 Jahre, 2 h, 225 m)

Wildtiere auf Sardinien .........222

❱ Tour 34: ...........................224

Torre di Giunco

Wachturm über dem Capo Carbonara

(ab 4 Jahre, 1 h, 50 m)


DIE INSEL SARDINIEN

5

❱ Tour 35: ..........................227

Gespenstersteine und ein alter

Wachtturm

Aufstieg auf den Monte Ferru

(ab 8 Jahre, 2 h 30, 300 m)

❱ Tour 36: ..........................230

Das Capo Ferrato

Einsame Buchten hinter dem

Leuchtturm

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 190 m)

❱ Tour 37: ..........................232

Nuraghe Arrubiu

Die verborgene Festung

(ab 6 Jahre, 1 h)

❱ Tour 38: ..........................236

Su Stampu e su Turrunu

Fünfzig Stufen zum Wasserfall

(ab 6 Jahre, 2 h 15, 185 m)

Wasservorrat in den Bergen ...234

❱ Tour 39: ..........................239

Auf dem Sentiero Ermolinus

Wanderwege im Nationalpark

Montarbu

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 160 m)

❱ Tour 40: ..........................242

Auf den Spuren des Riu Calarescu

Eine Wanderung am und im Wasser

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 35 m)

❱ Tour 41: ..........................244

Planschen unter dem Wasserfall

Spaziergang zu den Badebecken bei

Marina di Gairo

(ab 4 Jahre, 1 h 45, 85 m)

❱ Tour 42: ..........................248

Domus de Janas Fund‘e Munti

Feenhöhlen im Hügelland von

Lotzorai

(ab 4 Jahre, 30 min, 20 m)

❱ Tour 43: ..........................250

Eseltrekking in der Ogliastra

Küstenwanderung von Santa Maria

Navarrese

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 143 m)

Der Nordosten ....................255

❱ Tour 44: ...........................270

Cala Goloritze

Wanderung zum Traumstrand

(ab 8 Jahre, 3 h 30, 500 m)

❱ Tour 45: ...........................273

Su Golgo und die Zauberwelt von

As Picinas

Zwischen Eseln, Schweinen und

dunklen Seen

(ab 4 Jahre, 1 h, eben)

Der Ölbaum ............................276

Von Schafen, Ziegen und

wilden Schweinen ..................278

❱ Tour 46: ..........................280

Zu Wasser und zu Land

Mit Boottransfer zur Cala Luna

(ab 6 Jahre, 3 h, 200 m)

❱ Tour 47: ..........................283

Durch die Gola di Gorropu

Wasser zwischen steilen Felsen

(ab 8 Jahre, 4 h, 220 m)

❱ Tour 48: ..........................287

Su Tempiesu

Das heilige Wasser von Orune

(ab 4 Jahre, 1 h, 100 m)

❱ Tour 49: ..........................290

Berg und Meer

Zu Fuß durch den Parco Biderosa

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 100 m)

❱ Tour 50: ..........................294

Ponyspaziergang zum Fluss

Ein Besuch auf dem Pferdehof

Morgenstern

(ab 4 Jahre, 1 h 30)

Reiseinformationen

Geschichte und Gegenwart ......300

Einkaufen und Essen ..............303

Anreise............................... 308

Unterkunft und Übernachtung 314

Überlebenswortschatz

Italienisch ......................... 346

Register ............................ 352

Autorinnen ..........................354

Impressum ......................... 355


6 Klima und Gestalt

höchste Berg der Insel. Aber

auch der Supramonte südlich

von Nuoro erreicht Höhen bis

zu 1463 Meter (Punta Corrasi).

Gestalt und touristische

Infrastruktur

Sardinien ist nach Sizilien die

zweitgrößte Insel des Mittelmeeres.

Eine maximale Länge

von 270 Kilometer und eine Breite

von 145 Kilometer klingen

trotzdem überschaubar. Ein gut

ausgebautes Schnellstraßennetz

macht es auch tatsächlich möglich,

in gut drei Stunden auf der

»Carlo Felice« von Porto Torres

im Norden der Insel die Hauptstadt

Cagliari ganz im Süden

zu erreichen. Begibt man sich

jedoch auf Entdeckungsreise

und verlässt die Schnellstraßen,

geht es deutlich langsamer

vorwärts. In den meisten

Regionen, vor allem im

Landesinneren, ist Sardinien

bergig. Die höchsten Erhebungen

findet man im Südosten

der Insel. Im Gennargentu­

Massiv liegt mit der 1834 Meter

hohen Punta la Marmora der

Die wichtigsten Verbindungsstrecken

verlaufen durch die

ebenen Talregionen, alles andere

schlängelt sich in vielen

Kurven durch die Berge. Tou ristisch

erschlossen sind hauptsächlich

die Küsten. Alle Feriensiedlungen

und fast alle Campingplätze

liegen am Meer.

Übernachtungsmöglichkeiten im

Inland zu finden, ist nicht immer

einfach.

Das touristische Kapital der

Insel sind ihre Strände. Bei

1850 Kilometer Küstenlinie ist

die Auswahl enorm: Es gibt kilometerlange

Sandstreifen, unterbrochen

nur durch kurze Felsbarrieren,

wie man sie ganz im

Norden, aber auch um den beliebten

Ferienort Budoni an

der Ostküste oder im Süden

rechts und links von Cagliari

findet. Kleine Paradiesbuchten,

eingeschlossen von hohen Felsen,

erreichbar nur zu Fuß oder

mit dem Boot, sind typisch für

die Küste im Golf von Orosei.

Noch einmal ganz anders wirken

die wüstenartige Dünen land ­

schaft der Costa Verde oder die

blendend weißen Kiesbuch ten

an der Küste der völlig platten


Isola Asinara

DIE INSEL SARDINIEN

7

Porto Torres

Santa Teresa

Mannu

Isola Asinara

Porto Torres

Nurra

Alghero

Lago di Temo

Castelsardo

Sassari

Coghinas

Turritano

Anglona

Logudoro

Gallura

Lago di Liscia

Tempio Pausania

Lago del

Caghinas

Liscia

Palau

Olbia

Lago di Posada

Isola Tavolara

Baronia

Planargia

Lago Omodeo

Barbagia

Nuoro

Lago Cedrino

Cedrino

Sinis

Halbinsel Sinis

Arborea

Oristano

Campidano

Tirso

Sarcidano

Lago del

Flumendosa

Punta La Marmora

Lago del

Flumineddu

Lago Alto di

Flumendosa

Ogliastra

Arbatax

Iglesiente

Marmilla

Gerrei

Quirra

Iglesias

Sarrabus

Isola

San Pietro

Cagliari

Villasimius

Isola

Sant' Antioco

Sulcis

Cagliari

Mittlere Durchschnittstemperaturen in o C (Cagliari):

Isola

San Pietro

Jan Feb März Apr Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez

Tag max. 14 15 17 20 23 28 31 31 28 23 19 15

Tag min. 6 7 8 10 13 17 19 20 18 15 11 8

Wasser 14 13 14 15 15 20 23 24 23 21 18 16


8 Klima und Reisezeit

und oft vom Wind zerzausten

Halbinsel Sinis. Kein Wunder

also, dass viele Urlauber von

den Küsten der Insel gar nicht

erst wegkommen.

Viele der Küstenorte sind reine

Feriensiedlungen und im Winter

so gut wie ausgestorben.

Ein Großteil der sardischen Bevölkerung

lebt nicht direkt am

Meer. Rund ein Viertel der Bevölkerung

ballt sich in und um

Cagliari, der größten Stadt der

Insel. Dann folgt Sassari mit

etwa 125.000 Einwohnern. Die

anderen Städte wie Olbia und

Alghero an der Küste oder Nuoro

an den Hängen des Supramonte

im Landesinneren sind

deutlich kleiner. Mit 1,6 Millionen

Einwohnern auf 25.000

Quadratmetern ist Sardinien

im europäischen Vergleich dünn

besiedelt. Im bergigen Inland,

aber auch an einigen Stellen

der Küste findet man noch ausgedehnte,

wenig berührte und

komplett unbesiedelte Gebiete.

Im Landesinneren ist eine touristische

Infrastruktur erst

langsam in Entwicklung. Interessante

Ziele für Ausflüge von

der Küste gibt es aber genug:

Die Erforschung und Erschließung

einiger der vielen Höhlen

der Insel hat schöne, auch für

Kinder spannende Ausflugsziele

geschaffen. Die unglaubliche

Menge an archäologisch

interessanten Plätzen aus der

megalithischen Zeit, der Nuraghen

kultur und auch Reste

punisch-römischer Besiedlung

erlauben einen plastischen Blick

in die Geschichte Europas –

viele Völker haben hier auf

Sardinien ihre Spuren hinterlassen.

Und nicht zuletzt ist es

die ungeheuer vielgestaltige

und von wenig Zivilisation berührte

Natur, die ein anziehendes

Ziel für neugierige Reisende

aller Altersstufen bie tet.

Klima und Reisezeit

Prägend für das Klima der Insel

sind heiße, trockene Sommer

mit Tagestemperaturen, die

leicht die 40°C erreichen und

relativ milde, aber feuchte

Winter. Im Bergland ist Schnee

keine Seltenheit. Im Rhythmus

der Jahreszeiten verändert sich

das Gesicht der Insel. Eine besonders

schöne Reisezeit ist auf

Sardinien das Frühjahr: Wenn

es im April wärmer wird, blüht

die ganze Insel. Die großen Stau­


DIE INSEL SARDINIEN

9

seen im Landesinneren sind gut

gefüllt und die Weideflächen

grün und üppig. Zum Baden ist

das Meer noch zu kalt und die

Strän de sind menschenleer.

Die Badesaison beginnt etwa

Mitte Mai, wenn die ersten

heißen Tage vergessen lassen,

dass das Wasser noch recht

kühl ist. Allerdings kann man

zu dieser Zeit auch noch Pech

mit dem Wetter haben und regnerische

Perioden erwischen.

Trocken wird es spätestens mit

dem Beginn des Monats Juni.

Sobald der Regen aufhört, verändert

die Insel ihre Farben.

Schnell wird im Landesinneren

ein gelb liches Braun zum bestimmenden

Farbton. An den

Küsten beginnt dann das Badeleben.

Es ist zuver lässig heiß

und trocken und auch das Wasser

gewinnt schnell an Wärme.

Aus frischen 17°C im Mai werden

Sommertemperaturen um

die 24°C.

Die absolute Hochsaison auf

Sardinien liegt in den ersten

drei Augustwochen. In dieser

Zeit überfluten Urlauber vom

italienischen Festland die Insel.

Die Ferienzentren an den

Küsten sind komplett ausgebucht

und auf Campingplätzen

in den bevorzugten Ferien regionen

sollte man tunlichst

vorher reservieren.

Der Spuk endet so plötzlich,

wie er begann. In der letzten

Augustwoche wird es ruhiger,

die Preise der Campingplätze

fallen zum ersten Mal. Nur eine

Woche später – Anfang Sep tember

– folgt der zweite Preissprung.

Auf den Campingplätzen

treffen statt italienischer Großfamilien

Urlauber aus Süddeutschland

ein. Ab Ende September

muss man zwar wieder

mit Regen rechnen, das Meer

bleibt aber bis in den Oktober

hinein angenehm badewarm.

Langsam erholt sich die ausgedörrte

Landschaft, und mit den

ersten Regenfällen verändert

die Insel erneut ihre Farbe.

Ab November fallen die Temperaturen.

Fast alle Campingplätze

sind geschlossen. Fe rienwohnungen

werden aber oft

das ganze Jahr vermietet –

eine Heizung sollte im sardischen

Winter aber unbedingt

zur Ausstattung gehören. Die

Win ter sind vor allem im Norden

der Insel regenreich. Man

kann aber auch immer wieder

mit warmen Perioden rechnen.

Zum Wandern sind auch November

und Dezember eine durchaus

attraktive Reisezeit. Die

Tem peratu ren sind angenehm

zum Laufen, die Macchia ist

üppig grün, Myrte, Mastix und

Erdbeerbaum tragen Früchte.

Orangen und Mandarinen sind

überall frisch vom Baum zu haben

und schmecken köstlich.

Während reine Ferien orte im

Winter wie ausgestorben sind,

bleiben in den größeren Orten

Läden und Restaurants geöffnet.

Fast alle archäo logi schen

Sehenswürdig keiten und Museen

kann man auch im Winter

besuchen.


36

DER NORDEN

Der Norden –

Gallura, Anglona, Turritano

Die Gallura ist gesprenkelt von großen Granitblöcken, die sich im

Inland zu knubbeligen Steinhaufen und massigen grauen Bergen

auftürmen. An der Küste haben sie an vielen Stellen durch den

Einfluss von Wind und Wasser die skurrilsten Formen angenommen:

Besonders reizvolle Steinformationen finden sich am Capo d‘Orso

und am Capo Testa. Zwischen die dicken Felsbbrocken schmiegen

sich immer wieder kleine weiße Sandbuchten, was die Idylle vollkommen

macht.

Westlich von Santa Teresa wird die Küste sanfter und einsamer.

Zwischen langen, schön geschwungenen Sandstränden wie zumBeispiel

der Spiaggia Rena Majore liegen kürzere Felspartien und dahinter

ein fast unbebauter Streifen Küstenwald. Von der Straße führen

oft nur geschotterte Stichstraßen zum Meer. Erst in der Ebene

um das Mündungsdelta des Fiume Coghinas kehrt die Zivilisation

zurück.

Lange Sandstrände vor einem

Streifen unbebauter Pineta – die Küste

der Gallura bei Vignola Mare.

Ca

Re

Ma

Vignola Mare Vignola

10

Mare

Cala Sabina Cala Sabina

sinara Isola Asinara

11

losa

Stintino

Salinas

6 6

Costa Paradiso Costa Paradiso

Aglient

11

Isola Rossa Isola Rossa 7 7

30

12

Valledoria Valledoria 10 10

17

Castelsardo Castelsardo

Aggius Agg

20

Viddalba 19

32 Viddalba

Porto Torres Porto Torres

31

Santo

Marina di Marina Sorso di Sorso

Monte Monte Sorso Sorso

Nulvi

d'Accoddi d'Accoddi Sennori Sennori

22

Martis

Nulvi

Martis

Coghinas

Coghinas

Perfugas Perfugas

Lago del Lago del

Caghinas Caghinas

a

zo di Baratz

Mannu

Mannu

14 21

Sassari Sassari

Ossilo

Ossilo

Ploaghe Ploaghe

Tula

Tula


37

Dicke Granitbrocken sind typisch

für das Landschaftsbild der Gallura.

Links der Leuchtturm auf dem

Capo Testa, unten der Leuchtturm in

der Bucht von Palau

ius

Aglientu

Capo Testa

Rena

Majore

5

3

9

Luogosanto

16

Olivastros

Millenaries

Luras

18

Tempio Pausania

8

Santa Teresa

6

23

Maddalena

1

27

24

14

2

5 Caprera

8

13

Palau

25 Porto Cervo

7 28

29

4

Liscia

Arzachena

Tomba di

4 Coddu Vecchio

15

Lago di Liscia

Olbia

3

Porto Rotondo

2

26

1

Golfo Aranci

Isola Tavolara

9

Monte Limbara

Isola Molara

Capo Coda

Cavallo

Berchidda

Oschiri

Monti

Padru

50

La Cinta

San Teodoro

Budoni


38 Ausflugsziele für Familien

Granit und Sand: Die kleinen Buchten um Palau sind besonders schön anzusehen.

Baden mit Kindern

Die meisten Buchten der Gallura und

der Costa Smeralda liegen geschützt

und man kann dort auch mit Kindern

gut baden. Allerdings gibt es überall

viele Ferienwohnun gen, so dass die

kleinen Buchten schnell überfüllt

sind. Viel Raum findet man dagegen

an den langen Stränden zwischen

Vignola und Santa Teresa. Wenn es

windstill ist, sind sie ein Badeparadies.

Es geht sanft ins Wasser,

und an den Felsen gibt es für

Schnorchler jede Menge zu sehen.

Costa Smeralda

Die längsten Strände der Costa

Smeralda liegen südlich der Hauptorte

Porto Cervo und Cala Volpe an

der unverbauten Küste:

1 Spiaggia di Marinella

Breiter weißer Sandstrand am Ferienort

Marinella mit sanftem Einstieg

und türkisblauem Wasser. Im Sommer

gut besucht. Weitere kleinere

Buchten mit feinem Sand sind östlich

des Ortes zu Fuß zu erreichen.

2 Punta di Volpe

An der Westseite der Halbinsel östlich

von Porto Rotondo reihen sich

mehrere schöne Buchten vor noblen

Ferienanlagen. Der längste

Sand strand ist der am oberen Ende

der Halbinsel. Ein Parkplatz befindet

sich bei GPS N 41° 1‘53“, E

9°33‘22“ am »Hals der Halbinsel«.

3 Spiaggia Liscia Ruia

Von der Küstenstraße SP 94 von

Olbia nach Porto Cervo führen mehrere

nicht asphaltierte Stich straßen

zum Meer und zu schönen Sandbuchten.

Eine der größten ist die

Spiaggia Liscia Ruia mit einem

Parkplatz bei GPS N 41° 4‘51“, E

9°31‘54“. Die Piste, die zu diesem

und weiteren Stränden führt, zweigt

kurz vor Abbiadori von der SP 94 ab.

4 Spiaggia Capriccioli

Im Herzen der Costa Smeralda befindet

sich die Halbinsel von

Capriccioli mit mehreren schönen

Buchten, die durch Granitfelsen

unterteilt sind. Für Familien besonders

geeignet ist die kleinere Bucht

mit seichtem Wasser und weißem

Sand. Die größere Bucht La Celvia

gehört zu den bekanntesten Stränden

der Insel. Im Hochsommer ist

es hier daher sehr voll.

Von der SP 94 kurz vor Abbiadori

nach Capriccioli abbiegen. Park platz

bei GPS N 41° 4‘46“, E 9°33‘1“.


DER NORDEN

39

La Maddalena

5 Spiaggia Bassa Trinita

Bildschöne Bucht mit seicht abfallendem

Strand auf der Westseite

der Insel La Maddalena. Mit Strandbar.

Über eine schmale Stichstraße

von der Ring straße zu erreichen.

6 Cala Portese / Caprera

Auf Caprera sind die meisten der

schönen Badebuchten nur zu Fuß

erreichbar. Zur sanft ins Wasser abfallenden

Paradiesbucht Cala Portese

kommt man auch mit dem

Auto oder einem Motorroller. Dafür

ist die Bucht im Sommer auch

meist gut besucht.

Gallura

7 Spiaggia Tanca Manna

Im Golf von Arzachena direkt angrenzend

an den Camping Isuledda

erstreckt sich die lange Sandbucht

von Tanca Manna. Der Sand ist hier

etwas gröber und es geht zügig ins

tiefe Wasser. Ein schöner Strand für

sichere Schwimmer. Parkplatz bei

GPS N 41° 08‘01, E9°26‘00“

Weitere Bucht (Spiaggia Mannena)

etwas weiter oberhalb mit eigenem

Parkplatz.

8 Spiaggia La Sciumara

Der einzige längere Sandstrand bei

Palau findet sich westlich des Ortes

an der Mündung der Liscia.

Ansonsten gibt es rund um Palau nur

kleine Buchten, die mit den Gästen

des Ortes bereits gut gefüllt sind.

Die nächsten längeren Sandstrände

finden wir zwischen Santa Teresa

und Vignola Mare, wo sich mehrere

schöne Buchten in einen fast unbebauten

Küstenstreifen schmiegen.

Die Park plätze liegen meist ein Stück

vom Strand entfernt, und man muss

ein paar Minuten laufen, bis man

das Meer erreicht.

9 Spiaggia Rena Majore

Die erste und längste Bucht mit

feinem Sand und sanftem Einstieg

ins Wasser ist fast einen Kilometer

lang. Ein ausgesprochen schöner

Pfad führt über einen Steilhang in

20 Minuten zur benachbarten Spiaggia

di Matteu [› Tour 5]. Mit dem

Auto von der SS 200 zu erreichen,

von der mehrere Stich straßen zu

Park plätzen führen, z.B. bei GPS N

41°10‘16“, E 9°10‘12“.

Die Spiaggia Rena Majore liegt weit von

jeder Ansiedlung entfernt.

8


40 Ausflugsziele für Familien

11 Spiaggia Marinedda

Ein weiterer optimaler Familienstrand

liegt östlich von Isola Rossa,

eingebettet in eine Landschaft aus

rotem Stein, und ist Ausgangspunkt

für unsere [› Tour 7].

Längs der Straße folgen dann wenige

Kilometer weiter westlich die

Cala Pischina (Parkplatz direkt an

der Straße) und ein wenig versteckt

die schöne Cala di Monte

Russo mit einem Parkplatz bei GPS

N 41° 08‘03“, E 9°06‘55“.

10 Spiaggia Vignola

Ebenfalls sehr geeignet für Fami lien,

aber durch den großen Campingplatz

hinter dem Strand recht belebt,

ist der Sandstreifen vor Vignola Mare.

Der schönste Strand abschnitt befindet

sich abseits des Ortes unterhalb

des weithin sichtbaren Genuesenturmes.

Die Spiaggia Liscia Ruia an der Costa Smeralda

ist an Ostern noch menschenleer ...

Westlich von Isola Rossa beginnt ein

langer schnurgerader Sand streifen,

der sich bis zur Mündung des Fiume

Coghinas bei Valledoria fortsetzt. Es

gibt keine idyllischen Buchten, der

Sand ist nicht ganz so weiß und die

Brandung ist hier oft ein wenig rauher.

Zwei Stichstraßen führen zum

Meer, bevor wir den lebhaften Touris

tenort Valledoria erreichen.

12 Spiaggia Valledoria

Am Mündungsdelta des Coghinas

wird aus dem schmalen Sandstreifen

ein breiter gelblicher Sandstrand.

Baden kann man sowohl in der

Flussmündung, als auch im Meer.

Allerdings pfeift auch hier gerne

der Mistral, und dann schlagen die

Wellen am Strand etwas höher.

Der lange Sandstreifen, der westlich

von Castelsardo beginnt, erstreckt

sich bis Porto Torres. Er liegt im direkten

Einzugsgebiet der Städte Sassari

und Porto Torres und ist vor allem am

Wochenende ein beliebtes Ausflugsziel

der Sarden. Num merierte Stichstraßen

führen zu Parkplätzen am

Strand. In der Pineta dazwischen

gibt es mehrere Campingplätze mit

vielen Dauercampern.


DER NORDEN

41

Wichtige Orte im Norden

Costa Smeralda

Fast schon berühmt ist die Costa

Smeralda – in den 60er Jahren von

Karim Aga Kahn als Domizil der

Superreichen an der kargen, bis dahin

völlig unbebauten Küste errichtet.

Man kann über diese elitäre

Ferienidylle denken, was man will –

dass der Baustil der Costa Smeralda

Vorbild für viele andere Regionen

der Insel war, ist auf jeden Fall ein

Segen. Die Gebäude sind geschmackvoll

aus inseltypischen Materialien

errichtet und kaum höher als die

umliegenden Bäume und Felsen. So

verschwinden sie praktisch in der

Landschaft. Weniger unauffällig sind

die großen Jacht häfen, in denen

man wirklich beeindruckende Boote

bestaunen kann.

Alle Badebuchten und auch der

Hauptort Porto Cervo sind natürlich

für jeden frei zugänglich, was sich

vor allem bei den Stränden südlich

von Cala Volpe durchaus lohnt.

Doch alleine schon das hohe Preisniveau

der Hotels, Ferienwohnungen

und Restaurants hält Durchschnittsfamilien

sehr effektiv aus der immer

noch noblen Region heraus.

Schon wenige Kilometer weiter,

nördlich von Arzachena, endet die

glatte Kunstwelt und die Gallura gehört

wieder dem normalen Leben.

Palau

Von Palau fahren die Fähren zu den

vorgelagerten Inseln La Maddalena

und Caprera. Der Hafen ist trotzdem

charmant geblieben. Die großzügig

angelegte Strandpromenade

und die netten Gassen um den

Hafen machen Palau vor allem in

der Vorsaison zu einem reizvollen

Plätzchen. Viele Ferienhäuser und

Appartements umrunden das alte

Zentrum am Hafen, so dass der

schöne, aber nicht sehr lange Strand

am Ort im Sommer schnell aus allen

Nähten platzt. Alternativen zum

Küste bei Palau

Ortsstrand sind mit dem Auto erreichbar.

Porto Pollo

Auf einer nur durch einen Damm

mit dem Festland verbundenen

Insel ist der Campingplatz Gabbiani

das Zentrum der Surfer hochburg

Porto Pollo. Je nach Windrichtung

finden auch Anfänger auf einer

Seite des Zufahrtsdammes immer

einen Spot mit passendem Wind.

Könner surfen hinaus in den geschützten

Bereich zwischen den

vorgelagerten Inseln. So sind hier

richtige Langstrecken-Touren möglich.

Mit Kindern wird man die unbewohnten

Inselchen Spargi, Budelli

und Razzoli mit ihren

Bade buchten eher mit einem der

Ausflugsboote anfahren, die von

Palau und Santa Teresa starten.

Santa Teresa di Gallura

Rechtwinklig angelegte Straßen mit

pastellfarbenen Häuschen bestimmen

das Stadtbild von Santa Teresa.

Ferienwohnungen und Hotels gibt

es in großen Mengen, und sie sind

im Hochsommer bis auf den letzten

Platz belegt. Auch Santa Teresa hat

einen Hafen mit lebhaftem Betrieb.

Hier fahren die Fähren zur Nach barinsel

Korsika, die so nah ist, dass

man sie am Horizont gut erkennen

kann. Nach etwa 50 Minu ten Überfahrt

landet man im Hafen des

über aus reizvollen korsischen Küstenortes

Bonifacio.


42 Ausflugsziele für Familien

Ausflugsziele im Norden

San Pantaleo

Zwischen hochgetürmten Granitbergen

besonders schön gelegener

und zurückhaltend im Costa­Smeral

da­ Stil gestylter Ort. Einladende

Piazza mit Bar, in der Umgebung einige

Kunsthandwerkerläden. Etwa

1,5 Kilometer außerhalb des Ortes

in Richtung Küste findet man an

der kleinen Kirche Santa Chiara

schöne Picknickplätze.

13 Capo d‘Orso

Ein felsiger Weg führt vom Parkplatz

bei GPS N 41°10‘20“, E

9°24‘59“ östlich von Palau hinauf

zu einem riesigen Taffoni­Stein,

der, von unten betrachtet, die Form

eines großen Bären hat. Der Blick

reicht weit über das blaue Meer, die

zerklüftete Küste und das Inselarchipel

La Maddalena.

Geöffnet von April bis Ende

Okto ber täglich von 9 Uhr bis

zum Sonnen untergang. Parkplatz

€ 3 pro Stun de, Eintritt

€ 3, Kinder bis elf Jahre gratis.

14 Fortezza Monte Altura

Die lange Treppenrampe der Fortezza

erinnert auf den ersten Blick

an einen Maya­Tempel. Die Anlage

ist jedoch deutlich jünger. Erbaut

zwischen 1889 und 1891 war die

Fes tung auf dem Berg bis zum

zweiten Weltkrieg besetzt. Sie ist

so in den Fels versenkt, dass vom

Meer aus nichts zu entdecken ist.

Der Blick von der obersten Ebene

des Forts reicht bis hinüber nach

Korsika. Auch die Reichweite der

hier positionierten Kanonen bedrohte

ursprünglich die Nach barinsel.

Vom Monte Altore wurde aber

niemals geschossen.

Heute betreuen die ehemaligen

Kontrahenten Frankreich und Italien

gemeinsam das 2012 gegründete

Schutzgebiet »Parc Marin international

des Bouches de Bonifacio«

zwischen Sardinien und Korsika. La

Maddalena, Caprera und Santo Stefano

liegen dicht vor Palau und

sind von der Festung gut zu sehen.

Die Anlage kann mit Führung besichtigt

werden. Es geht durch die

ehemaligen Schlaf räume der Soldten,

die Büros, die spärlichen Reste


DER NORDEN

43

einfacher Sanitäranlagen, das Munitions

depot und hinauf zum Ausguck.

Die Kasse befindet sich rechts der

Straße am Park platz bei GPS N

41°11‘2“, E 9°21‘50“.

Führungen (auch Englisch) um 10.15,

11.15 und 12.15 sowie am Nachmittag

um 15.15, 16.15, 17.15 Uhr.

Im Juli und August am Nachmittag

erst um 17.15, 18.15 und 19.15 Uhr.

Eintritt € 3 pro Person, Jugend € 2,

Kinder bis elf Jahre gratis.

Geöffnet von 1. April bis 31. August.

15 Tomba di Coddu Vecchio

Westlich von Arzachena liegen

mehrere Ausgrabungsstätten. Für

archeologische Laien am interessantesten

dürfte die Tomba di

Coddu Vecchio sein. [› Tour 4]

16 Die Olivastros Millenaries

Fährt man dann von Luras auf der

SS 427 in Richtung Osten, zweigt

links eine Straße zum Stausee Lago

di Liscia ab. Sie führt uns zu einem

besonderen Natur denkmal: Kurz vor

dem Ende der Stichstraße geht es

hinauf zum Kirchlein San Michele

und von dort auf aus ge schildertem

Pfad zu den Oli vastros Millenaries,

dreien der ältesten Olivenbäume

der Insel. Der Stamm des größten

Baums hat einen Umfang von zwölf

Metern. Ihr Alter kann man nur

schätzen: Mindestens 2000 Jahre

sagen Fach leute – es könnten auch

3000 bis 4000 Jahre sein.

17 Tempio Pausania und die

Piano dei Grandi Sassi

Die Region um Tempio Pausania ist

das Zentrum der sardischen Korkproduktion.

Die Stadt lockt mit einer

wunderschönen Umgebung und

einer verwinkelten, sehr reizvollen

Altstadt. Dank seiner Lage auf

600 Metern mit besonders guter

Luft und mehreren Mineral quellen

gilt Tempio als Kurort.

Die große Treppe der Festung Monte Altura

18 Nuraghe Majori

Nördlich von Tempio steht ein kleiner,

aber gut erhaltener Nuraghe mit einer

besonderen Attraktion: Unter

der Decke lebt eine Fleder mau s ­

familie. Auch das Ristorante am

Eingang ist sehr empfehlenswert.

Geöffnet: April bis Oktober täglich

9.30 – 19 Uhr, Eintritt € 3 mit Führung

€ 3,50.

www.gallurarcheologica.com

Aggius

Niedrige graue Steinhäuser fügen

sich unauffällig in die Umgebung:

Die Ebene der großen Steine –

Piano dei Grandi Sassi – nennen die

Sarden das Gebiet, und so sieht es

auch aus. Valle de la Luna (Mondtal)

ist eine weiterer Name dafür – aber

davon gibt ja mehrere auf der

Insel. Trotzdem beeindrucken die

grauen zerklüfteten Steinberge immer

wieder. Auf der strada panoramica

bei Aggius fährt man mitten

hindurch. Einen netten Pick nickstopp

kann man an den idyllischen,

künstlich angelegten Teichen kurz

vor der Ortseinfahrt machen. Die

Parkplätze an der strada panoramica

sind nicht zu übersehen.

19 Museo Etnografico

Wer sich für sardische Trachten,

Webarbeiten und Haushaltsgegenstände

interessiert, kann das völkerkundliche

Museum in Aggius in

der Via Monti di Lizziu anschauen.


44 Ausflugsziele für Familien

Öffnungszeiten Museo dell‘Intreccio:

Mai bis September täglich 9 bis 13

Uhr und 14.30 bis 20.30 Uhr, im

August bis 24 Uhr, im April wird um

19.30 Uhr und im Winterhalbjahr um

17 Uhr geschlossen, Eintritt ca. € 2.

Castelsardo

Auf einem Felsen erbaut und an

drei Seiten von Wasser umgeben ist

der Ort Castelsardo von allen Seiten

sichtbar. Oben auf dem Berg thront

ein genuesisches Kastell, das man

besichtigen kann. Verwinkelte enge

Gassen mit Treppen und Tor bögen

führen durch die Altstadt hinauf.

Kunstvoll aus Riedgras und Fasern

der Zwergpalme geflochtene Körbe

und Schalen sind ein bekanntes

Produkt aus Castelsardo. Im Sommer

sitzen die Frauen des Ortes vor

ihren Häusern und flechten. Im unteren

Ortsteil dominieren Hotels

und der große Jacht hafen das

Stadtbild. Der nächste Strand ist

allerdings ein Stück entfernt.

20 Museo dell’Intreccio

Flechtwerk aller Art vom kleinen

Korb über Fischreusen und landwirtschaftliche

Geräte bis zum traditionellen

Schilfboot vom Stagno

di Cabras kann man im Kunsthandwerksmuseum

in der Festung bestaunen.

Mit über 100.000 Einwohnern ist

Sassari die zweitgrößte Stadt Sardiniens.

Macht man sich die Mühe,

durch das Straßengewirr zwischen

unansehnlichen Vorstadt häusern in

die Stadtmitte vorzudringen, erwartet

einen das historische Zentrum

mit schmalen Gas sen und bröckelnden

Fassaden. Ein weiterer Grund,

sich ins Groß stadtgewimmel zu

stürzen, könnte ein Besuch der umfangreichen

Samm lung des Museo

Giovanni Antonio Sanna mit archäologischer

und ethnografischer

Abteilung sein.

21 Museo Giovanni Antonio Sanna

Funde aus der Steinzeit, aus den

»Domus de Janas« der Megalithzeit

und ein eigener Saal über die

Nuraghenkultur locken die Besucher.

Hier sind auch einige der berühmten

nuraghischen Bronzefiguren zu

sehen. Funde aus römischer und

punischer Zeit ergänzen das Bild

und machen die Entwicklung der

Men schen und sardische Geschichte

noch ein bisschen greifbarer.

Sardische Trachten, Schmuck und

Einrich tungs gegenstände neuerer

Zeit findet man in der ethnografischen

Abteilung.

Öffnungszeiten: Di bis Sa 9 – 20 Uhr,

So 9 – 14 Uhr, Eintritt € 3, Kinder bis

18 Jahre kostenlos.

www.museosannasassari.beniculturali.it

Die Häuser von Castelsardo kleben malerisch am Berg, gekrönt

von der alten genuesischen Festung Fortezza dei Doria


DER NORDEN

45

22 Der Monte d’Accodi

Viele der Fundstücke aus der

Steinzeit, die heute in Sassari im

Museum zu bewundern sind, hat

man am Monte Accodi gefunden.

Der Altarberg ist in der Form einer

oben abgeflachten Pyramide angelegt

– hinauf führt eine Rampe. So

ähnliche Pyramiden kennt man

sonst aus Ägypten oder von den

Inkas. Der Altarberg ist noch älter

als die Nuraghen: Er stammt aus

der sogenannten Ozieri-Kultur und

wurde vor etwa 5000 Jahren gebaut.

Forscher gehen davon aus,

dass es sich um ein damals viel besuchtes

Heiligtum handelt.

23 Der Nationalpark

Maddalena-Archipel

Die sieben Hauptinseln und 53

Mini-Eilande sind die Reste der vor

langer Zeit im Wasser versunkenen

Landverbindung zwischen Korsika

und Sardinien. Nur La Maddalena,

die größte von ihnen, ist ganzjährig

bewohnt. Fast alle 12.000

Einwohner leben im charmanten

Hauptort La Maddalena. Vor allem

das quirlige Viertel um den stimmungsvollen

Fischerhafen lohnt einen

Besuch. Schmale Gassen mit

Granitbelag und vielen Treppen

führen zwischen liebevoll renovierten

Palazzi hindurch. Rund um

die Insel führt eine Panoramastraße

vorbei an kleinen Buchten und zwei

Campingplätzen.

Caprera erreicht man von La Maddalena

über eine Landbrücke. Besonderer

Anziehungspunkt ist hier die

ursprüngliche Natur mit Granit bergen,

zu deren Füßen sich saftig

grüne Pinienwälder ausbreiten. Noch

beliebter ist der ehemalige Altersruhesitz

des italienischen Volks helden

Giuseppe Garibaldi, der heute

das meistbesuchte Museum Sardiniens

ist. Zu den kleineren Inseln

fahren keine Fähren, man erreicht

sie nur im Rahmen einer Tagestour

mit einem der Ausflugs boote.

[› Tour 1+2]

Ausflüge auf dem Wasser

24 Im Maddalena-Archipel

Tagesfahrten im Naturschutzgebiet

zwischen Sardinien und Korsika

kann man am Hafen von Palau und

Santa Teresa buchen. Mit Mittagessen

und Badestopp kostet so ein

Ausflug etwa € 40 – 50 pro Person.

Bizarr geformte Felsen, blaues Meer

und versteckte Buch ten mit kleinen

Sandstränden machen den Reiz dieser

Fahrten aus. Meist ist ein Badestopp

oder eine Pause auf La Maddalena

eingeplant, wo Sie dann die

schöne Altstadt besuchen und die

Kinder mit einem Eis bei Laune halten

können. Die Touren werden von

vielen kleinen Anbietern gefahren,

die meist nur ein einziges Boot im

Einsatz haben. Consorzio Bocche

ist mit drei Booten unterwegs.

www.consorziobocche.com

Mit persönlicher Betreuung fahren

Sie auf den kleineren Booten der

Dea del Mare, die im Hafen von

Palau liegen. www.deadelmare.com


48 Tour 1: Von Bucht zu Bucht

100 m

5 km

2 h

ab 6

Tour 1:

Von Bucht zu Bucht

Eine Badewanderung im Norden von Caprera

Die meisten der schönen kleinen Strände der Insel Caprera sind nur

mit einem Fußmarsch zu erreichen. Auf unserer kleinen Runde kommen

wir zu drei ganz unterschiedlichen Buchten. Der Weg dorthin

führt auf schmalen Pfaden durch die wilde Steinlandschaft im

stilleren Norden der Insel. Diese Runde lässt sich gut mit [› Tour 2]

kombinieren und wird dann zu einem spannenden Tagesausflug.

Wanderung: Vom Parkplatz folgen wir wenige Schritte der am

Straßenende links abzweigenden Piste zum Monumento Garibaldi

und wählen dann in den rechts abbiegenden Weg mit der Nummer

14. Anfangs führt er noch etwas uneben über Steinplatten, später

ist er meist flach und gut zu gehen. Durch einen hübschen

Steineichenwald und hoch gewachsene Macchia, die nur zur Mit­

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von La Maddalena über den

Damm nach Caprera und der Insel geradeaus

weiter in Richtung Museum Garibaldi

fahren. An der nächsten Kreuzung

nicht links zum Museum, sondern rechts

und etwa 50 Meter weiter wieder links

in die schmale Straße zum Monumento

Garibaldi abbiegen und bis zum Parkplatz

bei GPS N 41°13‘48“, E 9°28‘24‘‘

am Ende der asphaltierten Straße fahren.

Anspruch und Charakter: Einfache

Wanderung meist auf schmalen, aber

gut angelegten Pfaden, nur kurzzeitig

steinig. Steiler Abstieg vor allem vor der

Cala Cruscitta und auch am Zugang zu

den beiden Sandbuchten. Zugang zur

letzten Bucht auf leicht zugewachsenem

Weg und durch einen Bach. Nur wenig

Schatten.

Ausrüstung: Feste Schuhe mit rutschfestem

Profil, Sonnenhut, Badesachen,

ausreichend Wasser!

Highlights: Drei unterschiedliche Traumbuchten,

wilde stille Steinlandschaft

Einkehr: Auf der Wanderung keine, Bar

an der Zufahrtsstraße.

In der Nähe: Altstadt La Maddalena


DER NORDEN

49

tagszeit keinen Schatten bietet, geht es in Richtung Küste. Dann

verzweigt sich der Weg, und wir laufen hier zuerst rechts in Richtung

Cala Crucitta. Der Weg wird hier etwas unbequem und steinig

und führt uns auf einen Hügel hoch über dem Meer. Unten ist

die erste Badebucht zu sehen. Sie ist das richtige Ziel für alle,

die wilde einsame Strände lieben. Die Bucht ist sehr geschützt

und fast geschlossen, es gibt nur einen schmalen Zugang zum

Wasser. Bei unserem Besuch wuchs das Seegras fast bis auf den

Strand.

An der Küste entlang geht es dann weiter

und wieder hinauf auf den nächsten Hügel.

Hier schaut man hinunter in die bildschöne,

beinahe runde Bucht Cala Napolitana

mit zwei kleinen feinen weißen

Sandbuchten. Ein gut begehbarer Pfad

führt hinunter und meist liegen auch einige

Jachten in der Bucht. Jedenfalls ist

die Cala Napoletana der am besten besuchte

Strand unserer Runde.

Vom Abzweig zur Cala Napoletana wandern

wir immer auf der Höhe auf einem

bequemen schmalen Pfad mit weitem

Ausblick weiter. Vor uns fällt eine Reihe

hoher Kiefern auf. Kurz darauf zweigt

rechts ein Pfad zur kleinen Sandbucht Cala Caprarese ab. Es

geht etwa zehn Minuten auf steinigem Weg hinunter, dann stehen

wir zuerst einmal an einem Bach, der in der Bucht ins Meer

mündet. Der Weg an seinem Ufer ist gut zugewachsen und ziemlich

stachelig. Um den Strand zu erreichen, muss man das flache

Wasser durchqueren. Kurz: Der Weg zum Meer ist etwas beschwerlich.

Deshalb ist es hier meist nicht so voll wie an der letzten

Bucht. Der Sandstreifen ist schmal und nicht sehr breit, und das

Wasser bleibt in der tief eingeschnittenen Bucht sehr flach.


50

Tour 1: Von Bucht zu Bucht

Tour 1:

Forte

Arbuticci

100

0

Cala Napoletana

Cala Crucitta Cala Caprarese

Forte

Arbuticci

0.45 1.00 1.20 2.00

Start 1 2

3 4 5 km

Rund um die Nordspitze der Insel Caprera

9 km, 180 m, 3 h 30 min

Tour 1 und 2 kann man prima zu einer

Runde verbinden. Dazu folgen wir Tour 1

bis zum Forte Candeo und biegen auf dem

Rückweg rechts in den schmalen Weg zur

Cala Napoletana ab. In stetem Auf und Ab

führt er durch eine raue Felslandschaft. Ab

und zu blickt man weit über das tiefblau

schillernde Meer. Hier geht kaum jemand,

und wir sind oft ganz alleine unterwegs.

Vom letzten Hügel der Verbindungsstrecke

schauen wir hinunter auf die Cala Crucitta

und steigen steil zum Wasser hinunter. Ab

hier folgen wir dann der Wegbeschreibung

von Tour 2 zu den Buchten Cala Napoletana

und Cala Caprarese und zurück zum Forte

Arbuticci, an dem unser Auto wartet.

Selbst Kinder können fast

über all stehen. Rechts und

links zwischen den Steinen

verbergen sich weitere winzige

Sandflecken und auf der rechten

Seite auch zwei größere

Buchten. Wenn man bereit ist,

den Rucksack über dem Kopf zu

tragen, wären diese durch das

Wasser gut erreichbar ...

Auch von der Cala Caprarese

geht es erst zurück zum Hauptweg. Hier biegen wir rechts ab und

erreichen kurz darauf die bekannte Kreuzung. Dann geht es noch

einmal rechts ab, und wir spazieren zurück zum Forte Arbuticci

und zum Parkplatz.

Tour 2:

1000 m

Forte

Arbuticci

100

Sentiero storico

Fortificatione

Forte

Arbuticci

Napoletana

14

13

Crucitta

0

0.30 0.50 1.30

Start 1 2

3,5 km

15

Caprarese

12

Batteria di

Candeo

Tour 1

11

Fortificatione

di Arbuticci

Tour 2

s 160

Bocco

di Vela


DER NORDEN

51

Tour 2:

Die unsichtbare Festung

Wanderung zur Fortificatione de Candeo

Gemauert aus den Steinen der umliegenden Felsen und fast perfekt

deren Form angepasst, wirkt das Fort Candeo, als sei es direkt aus

dem Bauch des Berges gewachsen. Betrachtet man die Türme der

Festung genauer, scheint hier ein fantasiebegabter Künstler am

Werk gewesen zu sein. In der felsigen Landschaft versteckt sich eine

Mischung aus Fantasyburg und Verteidigungsanlage. Alle Räume

sind frei zugänglich – wenn man die Eingänge zwischen den Felsen

findet – und man kann auch bis hinauf in den Ausguck steigen. Der

Blick ist grandios und reicht weit über das Meer.

140 m

3,5 km

1 h 30

ab 8

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von La Maddalena über den

Damm nach Caprera und der Insel geradeaus

weiter in Richtung Museum Garibaldi

fahren. An der nächsten Kreuzung

nicht links zum Museum, sondern rechts

und etwa 50 Meter weiter wieder links

in die schmale Straße zum Monumento

Garibaldi abbiegen und bis zum Parkplatz

bei GPS N 41°13‘48“, E 9°28‘24‘‘

am Ende der asphaltierten Straße fahren.

Anspruch und Charakter: Breiter, aber

unbequemer Geröllpfad bis kurz vor der

Festung. Der Rundweg Sentiero Storico

verläuft auf einem schmalen Pfad, die

Zugänge zu den Gebäuden führen weitgehend

weglos über Felsen und Steintreppen.

Vorsicht: Auf den Plattformen beider

Türme gibt es einen ungesicherten

Schacht in das Innere des Gebäudes.

Absturzgefahr für jüngere Kinder!

Ausrüstung: Feste Schuhe mit rutschfestem

Profil, Sonnenhut, Badesachen,

ausreichend Wasser!

Highlights: Die Festung auf eigene

Faust erforschen und dabei in den

Felsen herumklettern.

Einkehr: Keine, Bar an der Zufahrtsstraße

zum Parkplatz.

In der Nähe: Altstadt la Maddalena


60 Tour 5: Weißer Sand und blaues Meer

15 m

5 km

1 h 45

ab 4

Tour 5:

Weißer Sand und blaues Meer

Von der Spiaggia di Rena Majore zur Spiaggia di Matteu

Die langen Sandbuchten südlichen von Santa Teresa di Gallura gehören

zweifellos zu den schönsten Stränden Sardiniens. Ein breiter

Küstenwald trennt sie von der Straße und Hotels sind weit und breit

nicht zu sehen. Außerhalb der Badesaison ist Rena Majore menschenleer

und selbst im Hochsommer verteilen sich die Badegäste

recht gut am langen Strand. Ein abenteuerlicher Pfad führt über

einen Felsriegel zur Nachbarbucht Spiaggia di Matteu und gewährt

dabei noch einmal einen ganz anderen Strandblick.

Wanderung: Vom Parkplatz steigen wir zur westlicheren der beiden

Buchten hinunter und laufen am Strand entlang und steigen

an dessen Ende hinauf zum oberhalb gelegen Pfad. Dieser teilt

sich nach wenigen Metern. Rechts geht es immer direkt über dem

Meer entlang über den vor uns liegenden Hügel. Ein Holzgeländer

sichert rudimentär den Abhang zum Meer. Der Pfad windet sich

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von Santa Teresa auf der

Küstenstraße SP90 in Richtung Süden

fahren und auf der Höhe des Dorfes

Rena Majore den geschotterten Abzweig

zur Spiaggia Rena Majore wählen. Die

Straße endet an einem Parkplatz (im

Sommer gebührenpflichtig) auf einer

Felsbarriere in der Mitte der Bucht bei

GPS N 41°10‘16.4“, E 9°10‘12.5“.

Anspruch und Charakter: Verbindungsweg

zwischen zwei langen Sandbuchten,

mit tollem Weitblick und Wegabschnitten

am Strand.

Highlights: Weiter Küstenblick, wandern

mit dem Füßen im Wasser und im

Sommer ein Bad im Meer.

Einkehr: keine

In der Nähe: Nuraghendorf la Prisgiona


DER NORDEN

61

Parkplatz

Cala Pischina Parkplatz

100 Spiaggia di Matteu Spiaggia di Matteu

0

0.25 0.55 1.20 1.45

Start 1 2 3 4 5 km

Spiaggia

Rena

Majore

P

P

Spiaggia

Matteu

Rena

Majore

P

Cala

Pischina

zwischen Felsen und über Steinstufen

an der Steilküste zur benachbarten

Bucht Spiaggia di Matteu.

Am anderen Ende der Bucht läuft man

auf einem ebenen Fahrweg weiter

an der Küste entlang. Es folgen einige

Kiesbuchten unterhalb des Weges.

Kurz bevor der Weg in einem Linksbogen

auf die Straße zuhält, liegen

rechts des Weges die Ruinen einer

Wachstation. Dahinter geht es zu

einer dritten Sandbucht, der Cala Pischina hinunter, die jedoch

recht nahe an der Straße liegt. Hier drehen wir um und laufen

zurück zur Spiaggia di Matteu. Am östlichen Ende der Bucht wählen

wir diesmal den breiteren Weg, der rechts am Hügel vorbeiführt

und erreichen schnell und mühelos die Spiaggia Rena Majore

und unseren Parkplatz.


76 Tour 9: Am Riu Pisciaroni

Tour 9:

Am Riu Pisciaroni

Badebecken im sprudelnden

Bachlauf

Kurz und kräftig geht es bergauf,

dann laufen wir beinahe eben über

dem Bach entlang. Unterwegs sorgen

große Steinblöcke, die den

Weg verlegen, für spannende, aber

unkomplizierte Kletterstellen. Das

Ziel dieser kurzweiligen Wanderung

ist ein gut zugäng liches kleines

Badebecken mit klarem, kühlem

Wasser. Beim Abstieg kommt man

an einem weiteren etwas größeren

Becken vorbei, das aber auch von

der Straße leicht zu erreichen ist

und daher häufiger besucht wird.

160 m

3 km

1 h 30

ab 6

Wanderung: Steht das Auto unten an der Straße, laufen wir parallel

zum asphaltierten Fahrweg auf einem Forstweg hinauf zum

Hotel Limbara. Steht man dann oben auf dem Parkplatz, geht es

rechts am Hotel vorbei, und auf Höhe des Eingangs und der Terrasse

weist ein Holzwegweiser rechts hinauf in Richtung Valli c­

ciola. Wir folgen diesem, laufen auf einen Zaun zu und dann links

am Zaun steil hinunter in Richtung Bach. Eine Betonbrücke führt

hier über das Wasser.

Wir überqueren den Bach nicht, sondern wenden uns nach rechts

und folgen dem Pfad, der ab hier rot­weiß markiert ist. Unter

hohen Bäumen geht es direkt am Zaun entlang gut 10 Minuten

steil bergauf. Dann biegt der Weg nach links ab und steigt nur

noch sanft an. Hier beginnt der schönste Teil der Wanderung.

Anfahrt: Von Tempio Pausania die

SS 392 in Richtung Oschiri nehmen.

6,5 km von Tempio entfernt, kurz vor

dem Abzweig nach Vallicciola, steht

links an der Straße eine Marienstatue.

Dahinter in der Pineta hat man einen

Picknickplatz angelegt. Der Ort ist mit

Location Curadureddu beschildert.

Eine schmale Straße führt hinauf zum

Hotel Monte Limbara. Parken kann

man entweder auf dem Parkplatz vor

TOUREN-STECKBRIEF

dem Hotel bei bei GPS N 40°51‘51“,

E 9°07‘51“ oder unten an der Straße.

Anspruch und Charakter: Kurzer, sehr

spannender Kletterpfad über Stock

und Stein und immer am Bach entlang.

Wanderschuhe sind unbedingt

sinnvoll! Im Hochsommer führt der

Bach nur wenig Wasser. Die Gumpen

sind dann zum Baden mäßig erfreulich.

Highlights: Badebecken, tolle Landschaft,

spannender Felsenweg.


DER NORDEN

77

Tempio

1000m

Location

Curadureddu

Hotel

Limbara

Riu Pisciaroni

SS 392

Curadureddu

750

Hotel

650

550

Curadureddu

Bachgumpe

0.45

Wir laufen weiter bis zu einer gut beschilderten

Wegkreuzung und biegen

links auf den Weg D nach Caldicciossu

und Vallicciola ab. Nach wenigen Schritten

stehen wir an einer einfachen Bach-

1.30

Start

1 2 3

Immer wieder versperren Felspassagen

den deutlichen Weg und wollen überklettert

werden. Der Bach fließt weit

unten und macht sich nur noch durch

leises Gluckern bemerkbar, bis wir nach

weiteren 15 Minuten wieder an seinem

Ufer stehen. Das Wasser ist hier leicht

über die Felsen zu erreichen. Etwas weiter

oben am Bach gibt es noch ein größeres

Becken.


78 Tour 9: Am Riu Pisciaroni

brücke. Rechts neben der Brücke sammelt sich im Frühsommer

das Wasser zu einer durchaus ansehnlichen Gumpe, die von einem

Mini-Wasserfall mit frischem Wasser versorgt wird. Hier kann

man plantschen oder auch richtig baden und Pause machen, bevor

es wieder zurück geht. Im Hochsommer ist von der Gumpe

allerdings leider nur noch eine mehr oder weniger große Pfütze

übrig.

Der Rückweg entspricht dem Hinweg, bis wir zu der bereits bekannten

Betonbrücke unterhalb des Hotel Limbara kommen.

Statt links hinaufzusteigen, folgen wir den rot-weißen Markierungen

und klettern den Weg am linken Ufer weiter hinunter, bis

wir auf der linken Seite einen hypermodernen Neubau entdecken.

Hier befindet sich rechts der Zugang zur großen Gumpe,

und links führt eine Holztreppe über ein Natursteinmäuerchen.

Auf einem breiten Waldweg spazieren wir in 10 Minuten zurück zu

einem Picknickplatz und einem kleinen von Schülern angelegten

Lehrgarten, der direkt unterhalb unseres Parkplatzes liegt.


DER NORDEN

79

Tour 10:

Paddeln auf dem

Fiume Coghinas

In sanften Schleifen zum Meer

Einfache Tour auch für Neulinge im

Paddeln auf dem ruhigen letzten

Abschnitt vor der Mündung des Coghinas

ins Meer. Mit dem Auto gelangen

Boote und Paddler zur Einstiegsstelle

und haben dann so viel

Zeit, wie sie möchten, um zurück zur

Verleihstation zu schippern. Auch

kleinere Kinder sind in den Zweierkanus,

die mit Doppelpaddeln gefahren

werden, gut und sicher aufgehoben.

Die Paddeltour: Bei New Kayak Sardinia kann man zwischen

drei verschiedenen Startplätzen mit Paddelzeiten von drei, fünf

oder sechs Stunden wählen. Hier beschrieben ist die kürzeste

Tour, die für Kinder erst einmal ausreicht. Anmelden sollte man

sich auf jeden Fall am Vortag. Kommt man dann am Morgen, wartet

der fertig beladene Anhänger mit den Booten am Treffpunkt.

Dann werden Schwimmwesten und Paddel verteilt und das Tagesgepäck

in wasserdichte Tonnen verpackt. Aufgeregt klettert alles

3­4 h

ab 6

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Der familiär geführte Kanuverleih

New Kayak Sardinia befindet

sich in Valledoria, direkt am Mündungs

becken des Coghinas. Am westlichen

Ortsende von Valledoria führt

eine beschilderte Stichstraße zu einem

Parkplatz direkt am Fluss bei GPS N

40°55‘60“, E 8°48‘48“. Man folgt

dem Weg am Ufer ein kurzes Stück

flussaufwärts und sieht dort dann die

Kanus liegen. Die Verleihstation liegt

auf dem Gelände des Camping La Foce.

Anspruch und Charakter: Schöne

Pad deltour auf ruhigem Fluss. Fast

keine Strömung. Gut geeignet für

Anfänger. Eine weitere längere Tour

mit 4 – 6 Stunden Paddelzeit beginnt

bei den heißen Quellen von Casteldoria.

Kinder ab 10 – 12 Jahren könnten

auch ein eigenens Kajak fahren. Es

sind auch Einerkajaks im Verleih.

Verleih bei New Kayak Sardinia: Die

beschriebene Drei­Stunden­Tour kostet

€ 16 pro Person, inkl. Ausrüstung

(Boote, Paddel, Schwimm weste und

wasserdichte Tonnen) und Transfer.

Die Kanus können auch stundenweise

geliehen werden. Man zahlt dann

€ 10 pro Stunde für ein Doppelkajak.

Der Verleih ist ganzjährig geöffnet.

Anmeldung persönlich an der Verleihstation

am Fluss oder telefonisch bei

Vittorio Marras: (0039) 079 582 900

oder (0039) 338 12 58 403.

www.newkayaksardinia.it

Highlights: Paddeln in schöner Flusslandschaft.


96 Tour 12: Die Höhle des Neptun

Tour 12:

Die Höhle des

Neptun

654 Stufen zum Meer

186 m

45 min

ab 6

Neptun ist in der römischen Mythologie

der Gott des Meeres. Der Eingang

der Grotta di Nettuno, die die

berühmteste der vielen Höhlen auf

Sardinien ist, befindet sich knapp

über dem Meeresspiegel – so knapp,

dass es an vielen Tagen für Menschen

ohne Fischschwanz unmöglich

ist, die Höhle zu betreten. Nur wenn

es Neptun zulässt und das Meer ruhig

ist, fahren die Boote zu seiner

Höhle. Fitte junge Wanderer erreichen den Höhleneingang über dem

Meer aber auch noch auf anderem Wege: Die Escala del Cabirol – die

Treppe des Rehbocks – führt vom Capo Caccia durch die Klippe hinunter

zum Wasser. Die 654 Steinstufen sind jedoch ein echter Konditionstest

– nicht nur für die Kinder!

Die Escala del Cabirol: Die Treppe beginnt am Parkplatz. Ist die

See zu unruhig, ist bereits oben am Einstieg das Metalltor verschlossen.

Dann hilft es nur, auf besseres Wetter zu warten. Die

Stufen führen bis zum Eingang der Grotta di Nettuno, wo wir

Eintritt zahlen und an einer Höhlenführung teilnehmen können.

Anfahrt: Die Grotta di Nettuno liegt

an der Spitze des Capo Caccia westlich

von Alghero und öffnet sich in der

Steilküste zum Meer. Man erreicht sie

bei ruhiger See per Ausflugsboot von

Alghero und im Sommer auch von der

Cala Dragunara an der Ostseite des

Capo Caccia. Die Escala del Cabirol

beginnt am Parkplatz bei GPS N

40°33‘49“, E 8°09‘49“ am Ende der

Stichstraße aufs Capo Caccia. Bei unruhiger

See ist nicht nur die Höhle,

sondern auch die spektakulär in den

Fels gebaute Treppe versperrt.

Anspruch und Charakter: Gut gesicherter

Weg, der jedoch eine stabile

Kondition erfordert. Die Grotta di Nettuno

gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten

Sardiniens. Eine gewisse

TOUREN-STECKBRIEF

Toleranz gegenüber Menschenmassen

ist in der Hochsaison notwendig, um

den Besuch dieser sehenswerten Höhle

zu genießen.

Highlights: Besuch der Tropfstein höhle

mit unterirdischem See. Treppen weg

durch die Steilwand oder Bootsfahrt

an der malerisch zerklüfteten Küste

um Punta del Giglio und Capo Caccia.

Öffnungszeiten und Eintritt: April

bis Mitte September täglich 9 bis 19

Uhr, danach 10 bis 18 Uhr und ab

November bis Februar von 10 bis 15

Uhr, Besichtigung mit Führung in italienischer

Sprache.

Eintritt: € 13, Kinder 3 – 12 Jahre € 7.

In der Nähe: Bademöglichkeit an der

kleinen Sandbucht der Cala Dragunara.


DER NORDWESTEN

97

Mit dem Boot zur

Grotta di Nettuno:

ab 4 Jahre

Aus dem Hafen von Alghero

fah ren die Boote der Linien Navisarda

und Linea Grotto in einer

knappen halben Stunde

zum Eingang der Höhle. In der

Sommersaison kann man auch

an der am Capo Caccia gelegenen

Cala Dragunara ablegen.

Die kleine Sandbucht am Anleger

eignet sich auch recht gut

baden.

Bootsfahrt ab Alghero:

Mit Navisarda stündlich zwischen 9 und

17 Uhr oder mit der kleineren Linea

Grotto von April bis Oktober zweimal am

Tag (10.45 und 14.45 Uhr). Dauer der

Fahrt inklusive Besichtigung ca. 2,5 h.

Preise: € 15, Kinder 5 – 10 Jahre € 7 und

Eintritt für die Höhle.

Bootsfahrt ab Cala Dragunara: Mit Navisarda

von Juni bis September, Dauer der

Fahrt inklusive Besichtigung der Höhle

1,5 h, die Boote fahren ebenfalls im

Stun den takt, je nach Nachfrage.

Preise: € 16, Kinder 3 – 12 Jahre € 8 zuzüglich

Eintritt für die Höhle.

www.navisarda.it

Grotta di Nettuno: Der Zugang

der Höhle mit dem Bootsanleger

liegt nur einen knappen

Meter über dem Meeresspiegel.

Im Inneren der Grotte öffnen

sich um den 120 Meter langen

Salzsee Lamarmora mit herrlich

kla rem Wasser verschiedene

Säle mit Tropfsteinen in allen

Größen. Die größten sind zehn bis 15 Meter lang. Einige schimmern

in einem äußerst ungewöhnlichen Blaugrün, das durch den

Bewuchs der Steine mit Moosen und Flechten entsteht, und

schaffen so eine besondere unterirdische Zauberwelt.


98 Tour 13: Zur Punta del Giglio

Tour 13:

Zur Punta del Giglio

Durch den Naturpark von Porto Conte

Auf einem schönen Küstenpfad geht es

zum Aussichtspunkt auf der Punta del

Giglio. Hier stürzen die Klippen senkrecht

ins Meer. Kreischend schweben die

Möwen über unseren Köpfen und lassen

sich plötzlich zum Wasser fallen. An der

anderen Seite der Bucht von Porto

Conte ragen die Klippen des Capo Caccia

aus dem Meer. Richtung Osten sieht

man das Häusermeer von Alghero hinter

den grünen Hügeln liegen.

150 m

7 km

2 h 30

ab 6

Wanderung: Die kleine Holzhütte am Eingang zum Naturpark

Porto Conte ist nur im Sommer besetzt. Aber die Karte und die

Informationen über Fauna und Flora, die hier hängen, sind auch so

interessant. Auf dem breiten Forstweg, der hier in den Wald aufsteigt,

beginnen wir die Wanderung. Wir laufen kurz auf die Küste

zu und könnten dann direkt in der Linkskurve auf einem Pfad

zum Meer hinuntersteigen. Da aber der erste Teil des Küstenweges

schwer zu verfolgen ist, laufen wir an diesem Abzweig

vorbei und folgen erst dem markierten Weg, der wenige Meter

weiter rechts zum Meer führt. Nach knapp 10 Minuten sieht man

hier rechts unten deutlich das Wasser und kann über Trampelpfade

hinunterlaufen. Ab hier geht es mühelos auf einem deutlich

sichtbaren Pfad direkt am Meer weiter. Kurz hinter einem

alten Bunker kommen wir an eine kleine Sandbucht. Der Weg

bleibt nur noch ein kurzes Stück am Wasser und steigt dann zwischen

Bäumen gleichmäßig hinauf bis zu einer beschilderten

Wegkreuzung. Links geht es zurück zum Parkplatz. Wir laufen

rechts an einer verlassenen Kaserne vorbei in weiteren 15 Minuten

bis zur Punta del Giglio. Der Weg führt bis vorne zur

Spitze, wo die Mauerreste eines Gebäudes einen schö­


DER NORDWESTEN

99

Porto Conte

1000m

Monte Pedrosu

s 164

Sandbucht

Monte Rudedu

s 173

s 107

Punta del Giglio

Parkplatz

100

Kiesbucht

Punta del Giglio

Kreuzung Kreuzung

Parkplatz

0

0.30 1.05 1.15 1.30 2.30

Start 1 2 3 4 5 6 7 km

nen Aussichtspunkt bilden, von dem man wunderbar

die kreischenden Möwen an den senkrecht

abfallenden Klippen beobachten kann.

Zurück an der Wegkreuzung wählen wir für den

Rückweg den Forstweg, der uns zügig wieder

zum Parkplatz bringt.

Anfahrt: Von der SS127 zwischen Alghero

und dem Capo Caccia der Stichstraße

nach Porto Conte folgen. Die Straße

endet hinter einem großen Hotel und

am spanischen Wachtturm von Porto

Conte. Etwa 150 m vor dem Straßenende

befindet sich neben dem roten Haus

der Cantoniera zwischen den Bäumen

bei GPS N 40°35‘34“, E 8°12‘44“

TOUREN-STECKBRIEF

ein Parkplatz mit Picknick tischen. Hier

beginnt der Weg.

Anspruch und Charakter: Wanderung

an einer Felsküste auf einfachen Fußwegen.

Highlights: Einsame Felsbuchten zum

Picknicken, Kletterbäume am Wegrand,

toller Aussichtspunkt mit Kletterfelsen

als Ziel der Wanderung.


100 Tour 14: Delfine und ein fliegender Fisch

3­4 h

ab 4

Tour 14:

Delfine und ein fliegender Fisch

Mit den Meeresbiologen auf Forschertour

Die Bucht von Alghero gehört zum Lebensraum mehrerer Delfingruppen,

so dass die Chance, den Tieren zu begegnen, ziemlich gut ist.

Die Meeresbiologen Fabio Ronchetti, Gabriella La Manna und

Francesco Perretti von der Organisation Terra Mare beobachten im

Rahmen eines Forschungsprojektes, das unter anderem von der Universität

Cagliari unterstützt wird, das Verhalten und die Lebensgewohnheiten

der Delfine in der Bucht. Die täglichen Beobachtungsfahrten

sind Teil ihrer Arbeit und sie nehmen dabei Touristen mit an

Bord. Unterwegs vermittelt Fabio auf englisch und italienisch sehr

engagiert Wissenswertes über Delfine und über die Art und Weise,

wie die Forscher arbeiten. Bei einem kleinen Schnorchelausflug, der

ebenfalls ein Teil der Fahrt ist, zeigt er außerdem, welche Fische

noch in den Buchten an der Steilküste des Capo Caccia zu Hause

sind.


DER NORDWESTEN

101

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Die Fahrten beginnen im Hafen

von Alghero, wo Sie auch ihr Auto parken

können.

Ausrüstung: Eine Schwimmweste für

die Kids wird gestellt. Handtuch und,

wenn vor handen, Neo pren shorty fürs

Schnorcheln, ansonsten Badekleidung.

Auf dem offenen Boot mit Sonnensegel

ist Platz für 12 Personen. Es gibt kein

WC und auch keinen besonderen Platz,

um sich umzuziehen. Es empfiehlt sich

daher die Bade sachen schon vor dem

Start anzuziehen. Für die Fahrt quer

über die Bucht, bei der das Boot ordentlich

Tempo kriegt, am besten auch eine

Jacke einpacken. Wenn man schon bei

der Ankunft in der Bucht friert, ist die

Überwindung zum Schnorcheln groß.

Die Schnorchelaus rüstung wird gestellt.

Hat man eine eigene, passt die aber sicher

besser.

Anmeldung: Die Fahrten finden ganzjährig

statt und kosten €40 für Erwachsene

und €25 für Kinder. Erklärungen

gibt es auf englisch, italienisch oder

französisch. Tel +39 392 1404069 (englisch),

www.progettonaturasardegna.com

Anspruch und Charakter: Flotte Fahrt

auf einem kleinen Boot, das bei Wind

ganz ordentlich schaukelt. Schnorchelausflug

bei dem es direkt vom Boot ins

tiefe Wasser geht. Die Kinder müssen

also sicher schwimmen können.

Highlights: Delfine gucken und schnorcheln

mit den Meeresbiologen.

Einkehr: Kleiner Snack auf dem Boot inklusive

Die Fahrt beginnt im Hafen von Alghero und führt meistens zuerst

die Küste hinunter und dann quer durch die Bucht in Richtung

Capo Caccia. Gabriella, Fabio und Francesco fahren diese

Route jeden Tag zweimal, wenn das Wetter es zulässt, und kennen

die Lieblingsplätze der Delfine recht gut. Auf mehr als 80

Prozent ihrer Fahrten werden Delfine gesichtet. Dazu stehen ein

oder zwei Mitglieder der Crew vorne an Deck und scannen mit

geübtem Blick die Wasseroberfläche – mit bloßem Auge oder mit

einem Fernglas. Haben sie etwas entdeckt, ändert das Boot seinen

Kurs. Um die beobachteten Tiere so wenig wie möglich zu

beeinträchtigen, muss man dann ihr Verhalten richtig interpretieren.

Jagende Delfine sollten zum Beispiel nicht gestört werden,

um den Erfolg des Beutezuges nicht zu gefährden. Eine Familiengruppe,

in der im Sommer Jungtiere geboren wurden, bleibt


138 Spuren der Nuraghenkultur

Feenhäuser und steinerne Türme –

Spuren der Nuraghenkultur

Die Menschen, die sie gebaut

haben, nennen Forscher heute

die Nuragher. Wie diese Menschen

sich selbst nannten,

weiß man nicht. Es gibt keine

überlieferten Schriftstücke, weshalb

man davon ausgeht, dass

man hier zu dieser Zeit keine

Schrift kannte.

Wenn man eine Karte der Insel

Sardinien betrachtet, sieht

man, dass sie übersät ist von

Nura ghen. Manchmal lässt

sich am bezeichneten Platz

nur noch ein überwucherter

Steinhaufen erkennen, andere

Nuraghen sind noch in sehr

gutem Zustand und ragen

massiv und klar sichtbar aus

der Landschaft hervor. Etwa

6500 dieser massigen Türme

gibt es auf Sardinien. Sie bilden

ein gleichmäßiges Netz,

das die ganze Insel überzieht.

Der nächste Turm ist selten

mehr als einen Kilometer entfernt.

Ähnliche Bauwerke, die

in einer solchen Häufung vorkommen,

gibt es nirgendwo

anders im Mittelmeerraum und

auch sonst nirgendwo auf der

Welt.

Die Türme sind alt. Sie stammen

aus der Bronzezeit und

sind alle zwischen 1500 und

500 vor Christus entstanden.

Da es so viele Türme sind, vermuten

die Archäologen, dass

die Bewohner Sardiniens damals

in Clans lebten, die jeweils

ein recht kleines Gebiet

beherrschten. Vor allem die

großen Türme sind eindeutig

auch Wehrbauten, deren Aufgabe

es war, ihre Bewohner zu

schützen. Sie sind sehr aufwändig

konstruiert. Durch eine

mächtige Steinmauer, die nur

aus großen geschichteten Steinen

besteht, kommt man in

einen Innenraum. Die großen

Türme haben einen Durchmesser

von fünf bis sechs Metern.

Rundherum befinden sich Nischen,

in denen Dinge verstaut

werden konnten. Der

Raum schließt sich nach oben

durch immer weiter in den Innenraum

ragende Steine, bis

die Restlücke im Dach mit

einem einzigen Stein zu füllen

war. Für diese Konstruktion

haben die Nuragher keinerlei

bindende Materialien eingesetzt.

Die Steine halten nur

durch die geschickte Schichtung

und ihr eigenes Gewicht – und

das seit über 3000 Jahren!


DER WESTEN

139

Türöffnung mit Architrav

Grundriss der dreieckigen Nuraghenfestung

von Losa. Auch Santu Antine

hat eine Mauer mit drei Türmen. Bei

der Anlage von Su Nuraxi sind es vier.

Der Aufbau eines Nuraghen

Die unteren Steinblöcke eines

Nuraghen sind groß und wenig

bearbeitet. Lücken wurden

teilweise mit kleineren Steinen

und Lehm gefüllt. Im oberen

Bereich werden die Steinblöcke

kleiner und feiner, so

dass sich das Gewölbe lückenlos

schließt. Türen und Durchlässe

sind oben mit einem großen

waagrecht liegenden Stein

abgedeckt, man nennt diesen

auch Architrav. Über dem Architrav

findet sich meist eine

Öffnung, die man als Entlastungs

öffnung bezeichnet. Außer

zur Entlastung des Quersteines

diente sie wohl auch

als Auslass für Rauch, damit

dieser nicht nach oben in die

Gänge zog.

Am Anfang baute man nur einfache

Türme, die man heute

Proto nuraghen nennt. Später

entstand um den Hauptturm

herum ein Anbau, Bastion genannt,

mit drei oder vier niedrigeren

Eck tür men. Diesen Typ

Nuraghenfestung bezeichnen die

Forscher als Tholosnura ghen.

Der Hauptturm konnte bis zu

drei Stockwerke haben, die

durch eine spiralförmige Treppe

im Innern des Turmes verbunden

waren. In den Wänden

Nuraghe Ardasai (Foresta Montarbu)


140 Spuren der Nuraghenkultur

Der Nuraghe Santu Antine in

seinem heutigen Zustand und

als gezeichnete Rekonstruktion

befinden sich häufig schmale,

nach außen enger werdende

Öffnun gen, die Licht und Luft

in den Treppengang lassen.

Ganz oben kam man auf eine

Plattform, von der aus man

weit in die Umgebung schauen

konnte. Die größten Nuraghen

waren 16 bis 20 Meter hoch.

Bei keiner der Festungen ist

der obere Teil eines Turmes erhalten,

trotzdem weiß man, wie

sie früher aussahen. Man hat

kleine Steinmodelle von Nuraghen

gefunden, die die herausragen

de Brüstung zur Aussichtsterrasse

am oberen Ende zei gen.

Die dazu passen den Steine fand

man teil weise am Boden zu Füßen

der Gebäude.

Eine frühe Hochkultur

Da Nuraghentürme wirklich nur

auf Sardinien zu finden sind,

geht man davon aus, dass sie

eine Entwicklung des hier heimischen

Volkes waren und

nicht von außen eingeführt

wurden. Dazu muss es in der

Bronzezeit eine hoch entwickelte

Kultur auf Sardinien gegeben

haben. Nur so konnten

so viele so aufwändige Bauwerke

entstehen. Weitere Spuren

der Nuraghenkultur finden

wir in den handwerklich erstaunlich

präzise gebauten Brunnenheiligtümern

und den großen

Gemeinschaftsgräbern – Gigan­


DER WESTEN

141

tengräber genannt – die aus

derselben Epoche stam men. Im

archäologischen Museum in

Cagliari kann man außerdem

die nuraghischen Bronzetti anschauen.

Die ausdrucks starken,

äußerst kunstvoll gearbeiteten

Bronze skulp turen wur den bei

Ausgrabun gen in Heiligtümern

und Grabstätten gefunden.

Museo Archeologico nazionale

in der Citadella dei Musei an

der Piazza Arsenale in Cagliari.

Geöffnet April bis Septem ber

Di – So von 9 – 20 Uhr, Oktober bis

März 9 – 19 Uhr, Montag geschlossen,

€ 5, Kinder kostenlos.

museoarcheocagliari.beniculturali.it

Museo Giovanni Marongiu

Das Museum in Cabras ist den

Funden in der Römerstadt Tharros

und den Skulpturen vom

Monte Prama gewidmet.

Geöffnet April bis Oktober täglich

9 – 13 und 16 – 20 Uhr, im Winter

Di bis So 9 – 13 und 15 – 19 Uhr,

Eintritt € 5, Kinder 6 – 17 Jahre

€ 3,50. www.museocabras.it

Museo Giovanni Antonio Sanna

Das archäologische Museum von

Sassari hat eine große Abteilung

über die Nuraghenkultur.

Geöffnet Di bis Sa von 9 – 19 Uhr,

sonntags nur von 9 – 13 Uhr.

Eintritt: € 3, Kinder kostenlos.

Die steinernen Krieger vom Monte Prama

1974 pflügte der Bauer Sisinnio Poddi

am Monte Prama auf der Halbinsel Sinis

sein Feld und fand dabei einen großen

steinernen Kopf. Erste Grabungen brachten

neben einer Reihe von Gräbern aus

nura ghischer Zeit etliche Bruchstücke

riesiger Sandsteinskulpturen zu Tage. Sie

waren zwischen zwei und zweieinhalb

Meter hoch, stellten Krieger dar und in

Physiognomie und künstlerischem Ausdruck

entsprachen sie ganz genau den

nuraghischen Bronzetti! Die Bögen haben

die gleiche Form, sie tragen gehörnte

Helme, und die Augen sind mit

konzentrischen Kreisen dargestellt, die

die Figuren ein bisschen wie Aliens aussehen

lassen.

Der sensationelle Fund verstaubte über

Jahre im Lager des Museums von Cagliari.

Erst 2007 war die Finanzierung für die

Restaurierung der Figuren sichergestellt,

die ja in vielen Bruchstücken gefunden

wurden. Man geht deshalb davon aus,

dass sie in der Bronzezeit gewaltsam zerstört

wurden. 2009 wurden erstmals 25

Skulpturen und etliche steinerne Nuraghen

modelle ausgestellt. Seit 2014 wird

am Monte Prama erneut gegraben. Die

restaurierten Steinriesen sind heute in

den archäologischen Museen von Cagliari

und Cabras zu sehen.

Gigantengrab Sa Domu D‘Orcu

auf der Giara di Siddi


142 Tour 21: Zum Nuraghen Santa Barbara

Tour 21:

Zum Nuraghen

Santa Barbara

Eine Expedition in die

Vergangenheit

50 m

2 km

40 min

ab 8

Noch einmal ein ganz anderes

Nuraghenerlebnis bietet der Besuch

von Santa Barbara bei Macomer.

Die Fundstätte wird zwar

von einer Kooperative betreut, die den Zugangsweg frei hält, ist

aber (noch) nicht mit Informationszentrum und ähnlichem ausgestattet

und daher auch nicht beleuchtet. Tritt man ein, sind die

Gänge stockdunkel und man kann das uralte Bauwerk im Taschenlampenlicht

erkunden. Da hier aber keine Absturzsicherungen vorhanden

sind, ist das ein Abenteuer, an das man unbedingt mit

Vorsicht herangehen muss. Mit größeren Kindern ist der Besuch von

Santa Barbara dann aber ein ganz besonderes Erlebnis.

Der Weg zum Turm: Von Parkplatz steigt man auf einem von

Steinmäuerchen gesäumten Feldweg etwa 15 Minuten den Berg

hinauf. Am Wegende geht es links zu einem Holztor. Der Nuraghe

war vor einigen Jahren noch leicht verwildert und halb zugewachsen,

inzwischen ist hier gründlich aufgeräumt und das Gras

rund um das Bauwerk gemäht. Den Bereich hinter dem Tor betreten

Sie auf eigene Gefahr. Der Nuraghe selbst ist vom Durchmesser

nicht so mächtig wie Losa oder Santu Antine, verfügt aber

über zwei voll erhaltene Stockwerke und eine Wendeltreppe, die

beide verbindet. Der Eingang befindet sich an der linken Seite

TOUREN­STECKBRIEF

Anfahrt: Die Zufahrt zum Nuraghen ist

nicht schwer zu finden, wenn man

weiß, wo man suchen soll. Er thront

gegenüber von Macomer auf einem

Hügel. Die Zufahrt zum Parkplatz am

Fuße des Hügels ist nur von der

Schnell straße mit der neuen Nummer

E25 (SS 131) zu erreichen und das auch

nur, wenn man in Richtung Norden

(von Oristano kommend) unterwegs

ist. Die Abfahrt ist von der Schnellstraße

ausgeschildert, liegt aber direkt

hinter einer Kurve. Dem Kilometerschild

mit der 144 folgt eine Parkbucht

und dann die Ausfahrt. Man muss sehr

aufmerksam sein, um sie nicht zu verpassen.

Die Abfahrt führt direkt auf

einen geschotterten Park platz neben

der Schnell straße bei GPS N 40°16‘21“,

E 8°47‘17“. Um auf die Schnellstraße

zurückzukommen, hoppelt man am

Parkplatz vorbei über einen Feldweg

zurück zur asphaltier ten Auffahrt.

Anforderungen und Charakter:

Der Weg zum Turm ist je nach Jahreszeit

gemäht oder leicht zugewachsen.

Der Turm selbst wird von einer Kooperative

betreut, ist aber nicht beleuc

htet. Taschenlampe mitnehmen!

Highlights: Mit der Taschenlampe den

dunklen Turm erforschen.


DER WESTEN

143

zwischen den beiden Außentürmen.

Betritt man den Innenraum

ohne Taschenlampe,

ist es stockdunkel. Um in das

zweite Stock werk hinaufzusteigen,

braucht man unbedingt

Taschenlampenlicht. Sehr beeindruckend

ist es, mitten im

Treppengang stehen zu bleiben

und die Taschenlampen wieder

auszuschalten. Das ist fast eine

kleine Mutprobe. Auch hier ist

es vollständig dunkel, nur von

oben sickert ein wenig Licht

herein. Es kommt durch eine hoch liegende Türöffnung, die den

Raum im zweiten Stock erleuchtet.

Der Weg weiter hinauf auf das Dach, auf dem sich ursprünglich

noch ein drittes Stockwerk befand, ist ebenfalls nicht gesichert,

so dass man hier nur mit äußerster Vorsicht weitergehen sollte.

Der Blick von oben lässt aber leicht verstehen, warum der

Nuraghe hier gebaut wurde. Man sieht weit in die umliegenden

Täler. Gegenüber auf dem nächsten Hügel steht in Sichtweite der

nächste Turm.


150 Tour 23: Paulis und Wildpferde

Tour 23:

Paulis und Wildpferde

Ein Ausflug zur Giara di Gesturi

eben

6,5 km

2 h 15

Wie ein oben abgeschnittener Berg liegt

die Giara di Gesturi in der hügeligen Landschaft

der Marmilla. Auf der ausgedehnten

Hoch ebene des Tafelberges bilden vom

Wind zerzauste Korkeichen kleine Wälder.

Auf den völlig ebenen Flächen dazwischen

liegen wie große Pfützen die Paulis –

flache Seen, die im Sommer fast komplett

austrocknen. Die Paulis und die umliegenden

kargen Weideflächen gehören zu den

Lieblingsplätzen der kleinen Wildpferde,

die hier oben leben. Unser Weg führt uns direkt zum größten der

Seen, dem Pauli Maiori, wo meist Pferde zu sehen sind. Anschließend

geht es auf schmalen Pfaden durch das Gestrüpp der Hochebene.

Da hier nur wenige Anhaltspunkte der Orientierung helfen,

tun für diesen Teil der Strecke GPS-Daten oder ein Kompass gute

Dienste.

Wanderung: Vom Parkplatz laufen wir den Weg, der rechts neben

der Steinhütte der Ranger in den Kork eichenwald hineinführt.

ab 6


DER WESTEN

151

Das große neue Natur stein gebäude

der Information bleibt

rechts liegen. Nach kurzer Zeit

sehen wir links die ersten

Viehtränken neben dem Weg

und erreichen nach etwa zehn

Minuten das Holztor des kleinen

Giardino della Giara, in

dem typische Giara­ P fl a n z e n

mit Infotafeln manche Wissenslücke

schließen. Kurz darauf

verzweigt sich der Weg.

Wir halten uns links und laufen

dann an einem Mäuerchen

mit Drahtzaun entlang.

Am Ende des Zaunes führt

nach etwa 20 Minuten Gehzeit

ein kurzer Abzweig zum zerfallenen

Nuraghen Tuturuddu. Hier ist es schön schattig, und im

Sommer findet man um den großen Steinhaufen einen wunderbaren

Rast­ und Picknick­Platz mit Sicht ins Tal. Gegenüber dem

Zugang zum Nuraghen befindet sich der erste Ab zweig zu den

Hirtenhütten, zu denen wir später wollen.

Pferde beobachten am Pauli Maiori


152 Tour 23: Paulis und Wildpferde

Anfahrt: In Tuili im Ortzentrum gegenüber

dem Wohnmobilstellplatz dem

Wegweiser »Altopiano della Giara«

links hinauf auf die Hochebene folgen.

Am Ende der Straße steht man unvermittelt

auf einem kleinen Park platz

bei GPS N 39°43‘55“, E 8°58‘29“.

Anforderungen und Charakter:

Ebener guter Weg zum Pauli Maiori, im

TOUREN­STECKBRIEF

Frühjahr ist der Boden hier oft sehr

nass. Schmale Pfade um die Pineta.

Die Orientierung ist hier nicht ganz so

einfach. GPS­Navigation oder ein Kompass

tun hier gute Dienste.

Highlights: Frei lebende Pferde, Ziegen

und Kühe beobachten. Fern glas

nicht vergessen!

In der Nähe: Nuraghe Su Nuraxi

Zurück auf dem Weg geht es immer geradeaus weiter, vorbei am

zweiten Abzweig zur Pinnetta und nach insgesamt etwa 30 Minuten

stößt man direkt auf einen runden Steinpferch. Rechts

geht es in etwa 10 Minuten zum Pauli Maiori, links erreicht man

in der gleichen Zeit den kleineren Pauli Piccia. In diesem ganzen

Gebiet halten sich die Pferde gerne auf. Im Sommer ist die halb

ausgetrocknete Fläche des Pauli Maiori ein beliebter Weideplatz.

Nur wenn es im Frühjahr noch sehr nass ist, ziehen die Pferdchen

Eingang

Tuili

600

Steinpferch

Tutturuddu

Mitza Salamesi

Pauli

Maiori

Pinnetta

Giardino Botanico

Eingang

Tuili

500

0.20

0.45 1.20

2.15 h

Start 1 2 3 4 5 6,5 km

Pauli

Maiori

Quelle Mitza Salamesi

Pauli Piccia

Steinpferch

Pinnetta

Monte s

Zepparedda

Nuraghe Tutturuddu

Giardino

1000 m

Santa Luisa


DER WESTEN

155

Metallpfosten erkennen, der aussieht wie ein leerer Strommast.

Er steht ganz in der Nähe des Parkplatzes und ist auch eine gute

Orientierungshilfe. Unser Weg führt in Richtung Nordosten.

Auch an der nächsten deutlichen Gabelung halten wir uns rechts.

An der dritten Gabelung (etwa 10 Minuten weiter) nehmen wir

den linken Weg, der einen Punkt links des Monte Zepparedda

ansteuert und kurz darauf deutlich breiter wird.

Nochmal 600 bis 700 Meter weiter kommen wir an eine Steinmauer

mit Tor. Wir biegen vor der Mauer rechts nach Süden ab,

laufen an einem Steinpfosten mit defektem Wasserhahn vorbei

und folgen dem breiten Jeepweg bis zur nächsten Kreuzung,

an der wir geradeaus weiter auf den entfernten Orientierungspfosten

zusteuern. Der Weg wird breiter und ist teilweise mit

Steinen gepflastert. Er führt

ein gutes Stück über eine offene

Ebene, um dann kurz nach

den ersten Bäumen wieder auf

die Kreuzung hinter dem Giardino

Botanico zu stoßen. Links

geht es dann auf vertrautem

Weg zurück zum Parkplatz.


170

Tour 24: Die Küste am Capo Pecora

50 m

Tour 24:

Die Küste am Capo Pecora

Steinfiguren in stiller Landschaft

5 km

2 h 15

ab 6

Der Pfad, der vom Capo Pecora an der Küste in Richtung Costa Verde

führt, verspricht besonders viel Spielvergnügen. Unser Ziel ist eine

Hoch ebene, auf der eine Sammlung skurriler Steingestalten Wache

steht. Auf dem Weg dahin kommen wir durch eine Bucht voller rund

geschliffener Kiesel, die unsere Kinder zu ihrem ganz persönlichen

Lieblingsspielplatz erkoren haben...

Die Wanderung: Vom Ende der Straße führt ein Fahrweg den

Hügel hinauf. Wir folgen ihm, zweigen dann aber an der ersten

Landzunge auf einen der Pfade in Küstennähe ab. An der Spitze

der Landzunge kann man weit über dem Wasser auf den Felsen

sitzen. Mit kleineren Kindern ist hier allerdings Vorsicht geboten:

Das ist die einzige Stelle, an der Absturzgefahr besteht!

Zurück auf dem breiten Weg erreichen wir nach wenigen Minuten

eine zweite Landzunge. Sie ist nicht ganz so schroff und lässt

sich auf einem Pfad umrunden. Der Weg zwischen Macchia und

Steinen hindurch bietet immer wieder schöne Ausblicke. Von der

Nordseite schaut man hinunter in die Bucht mit den kugeligen

Steinen. Rund geschliffene Kiesel in allen Größen bilden den

»Strand« und mittendrin steht – halb in der meist tosenden

TOUREN­STECKBRIEF

Anfahrt: Vor Buggerru führt eine Stichstraße

hinaus zum Capo Pecora. Sie

endet auf einer zerklüfteten Land zunge.

Die Straße endet an einer asphaltieren

Fläche, an der man auch parken kann

bei GPS N 39°27‘24“, E 8°23‘01“.

Anforderungen und Charakter:

Schöner Küstenpfad durch Macchia

und Felsen mit weitem Meerblick. Vorsicht

an den Stichwegen zu Plätzen in

die Klippen. Die Kleinsten hier an die

Hand nehmen! Kein Schatten.

Highlights: Kletterfelsen, toller Meerblick

und das Felsenschiff in der Bucht

mit den runden Steinen.

Einkehr: Panini, Eis und Co. am

Imbisswagen am Parkplatz (wenn der

Wagen da ist).


DER SÜDWESTEN

171

Capo

Pecora

50

Start

Kieselbucht

Wendepunkt

0.30 1.15 1.35

Capo

Pecora

Kieselbucht

2.15

1 2 3 4 5

Perfekt geschliffene

Kiesel in allen Größen

bilden den Strand

nördlich des Capo Pecora

Spiaggia Scivu

s 102

1000 m

s 309

Wo der Weg die Küste verlässt,

schlängeln sich sandige Pfade

durch die Macchia.

Kieselbucht

Capo Pecora


198 Tour 31: Vom Hafenviertel zum Castello

Tour 31:

Vom Hafenviertel

zum Castello

Eine Runde durch die Altstadt

von Cagliari

100 m

4,5 km

2 h

ab 8

Cagliari ist Sardiniens Haupt stadt. Mit

gut 400.000 Menschen lebt in und

rund um die Stadt ein Viertel der Inselbevölkerung.

Interessant für Besucher

sind vor allem das Hafen viertel, die Via

Roma mit ihren his torischen Patrizier -

häusern und das dahinter aufragende

mittelalterliche Castello viertel. Hier befindet

sich auch das archäologische Museum, in dem viele Funde

aus der Nuraghenzeit ausgestellt sind.

Hat man also Lust auf ein wenig Großstadtluft, nähert man sich

Cag liari am besten auf der Küsten straße. Sie führt auf beiden

Seiten der Stadt zwischen dem Meer und den großen Salzseen

hindurch. Fla mingos suchen nur we nige Meter neben der Straße

in aller Ruhe nach Futter. Besonders schön ist die Anfahrt von

der Costa del Sud. Hier liegt links der vierspurigen Straße der

endlose Sandstreifen des Poetto strandes und rechts der Stagno Molentargius.

Erst kurz vor der Stadt wird die Straße schmaler und

man landet fast unweigerlich am 1 Ha fen, wo man das Auto

parken sollte und unser Rundweg beginnt.


DER SÜDWESTEN

199

TOUREN­STECKBRIEF

Anfahrt: Von Westen kommend der Küsten

straße SS195 bis zum Hafen folgen.

Von Osten auf dem Lungo mare zwischen

dem Stagno di Molentargius und

dem Strand in die Stadt fahren und sich

dann in Richtung Centro / Via Roma halten.

Parkplätze gibt es am Hafen (GPS N

39°12‘51.7“, E 9°06‘37.1“), direkt an

der Via Roma und auf der Ostseite der

Alt stadt zwischen der parallel zur Via

Roma verlaufenden Viale Armando Diaz,

zum Beispiel bei GPS N 39°12‘35.6“, E

9°07‘14.5“.

Anspruch und Charakter: Stadt spa ziergang

auf Straßen und Gassen mit nicht

unerheblicher Steigung.

Highlights: Piazza Umberto mit Weitblick

und Café. Düstere Gassen im

Castello viertel, Bronzetti im Archäologischen

Museum, Fish and Chips im

Fritto Mania.

Einkehr: Etliche Restaurants, aber auch

Streetfood und mehr als eine Gelateria.

In der Nähe: Poetto Strand mit Strandbars,

die auch außerhalb der Sommersaison

geöffnet sind.

An der mehrspurigen 2 Via Roma findet man vor den hoch aufragenden

Fassaden klassi zistischer Prachtbauten unter einem

Arkaden gang einige der beliebtesten Cafés und Bars der Stadt.

An der 3 Piazza Matteotti am Ende der Via Roma sitzt man im

Schatten auf Stein bänken und findet auch gleich noch den Bahnhof,

den Busbahnhof und den Pavillion der Stadt informa tion.

Das kulinarische Zen trum des

Viertels befindet sich in der

4 Via Sardegna, die parallel

zu Via Roma verläuft. Es gibt

hier viele Trattorien, die auch

von Einhei mischen gerne besucht

werden. Wer sich gern

seine eigenen Wege sucht,

schlendert durch das Gassengewirr

des Hafenviertels bergan

bis zur Piazza de Saint

Remy, dem besten Zugang zum

Eine Stadtrundfahrt

mit dem Trenino Cagliaritano

Von der Piazza Carmine, die auf der Höhe

der Bahnstation eine Straßen reihe vom

Meer entfernt zu finden ist, fährt jeweils

zur vollen Stunde (ab 10 Uhr mit der obligatorischen

Siesta zwischen 13 und 16

Uhr) ein kleiner Touristenzug hinauf ins

Castelloviertel. Die Fahrt dauert je 15

Minuten, dazu kommt eine Pause von 15

Minuten, Fahr preis € 8 pro Person, Kinder

unter drei Jahren fahren kostenlos.

www.trenino.it


200 Tour 31: Vom Hafenviertel zum Castello

Castello. Am einfachsten zu

rdini

finden ist der Weg von

Villader 5

voto

Piazza Francesco am östlichen

Ende der Uferpromenade. Vorbei

an riesigen Mammutbäumen

steigen wir eine Treppe

hinauf und kommen gleich

noch bei 6 Fritto Mania vorbei.

Hier gibt es ganz sicher

die besten Fish and Chips von

Cagliari. Folgen wir dann der

Via Regina Margerita bergan,

landen wir direkt am Treppentor

der 7 Bastione di Saint

Remy und damit am schönsten

Platz der Stadt. Von der Sonnenterrasse

der Bastion schaut

man weit über das Meer. Ein Café gibt es hier oben natürlich

auch. Vom Park am Fuß der Stadtmauer ist die Terrasse auch mit

einem Aufzug mit Glasfront zu erreichen.

Hinter der Terrasse beginnen die düster mittel alterlichen Gassen

des Castelloviertels, das komplett von einer Stadtmauer umgeben

ist. Zwei Türme bewachen den Eingang in den Mauerring: Der

S131

Torre dell’Elefante und der Torre di San Pancrazio. Das Viertel

war früher beliebt und nobel, heute ist es eine einfache Wohngegend

und viele Fas saden hinter den gusseisernen Bal konen

bröckeln beträchtlich. In zwi schen beginnt man an etlichen Stellen,

die alten Häuser zu renovieren.

Wir folgen zuerst der Straße ganz rechts außen, die uns zu einer

weiteren Terrasse und dann zur 8 Kathedrale Santa Maria di

Castello bringt. Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert von

pisanischen Besatzern erbaut und im Laufe der

Jahr hunderte etliche Male umgebaut. 1903

wurde die zu dieser Zeit barocke Fas­

is

rello

Carlo forte

o

Via Oslavia

Via Tigellio

Corso Vittorio Emanuele II

Cagliari

Via Tigellio

Via Caprera

Via Oslavia

Via Roma

Via Sassari

Via San Giovanni B

Via Goffredo

Via Malta

Via Ma

Piaz

Piazza del Ca

SS195

Molo Sant'Agostino

Calata Sant'Agost

Cagliari

Cagliari


Viale Luigi Mere

Orto dei

Capuccini

di Scienze

Politiche

Via Fra' Nicola da Gesturi

11

DER SÜDWESTEN Giardini

enzo e Pancrazio

Via Belvedere

Via Belvedere

Pubblici

ega

201

Via Anfiteatro

Via San Saturnino

Via San Saturnino

Viale Buoncammino

osco

Mameli

ddalena

Via Sant' I gnazio da Laconi

za del Carmine

rmine

ino

Via Malta

Clinica

LAY

Via Roma

i

Orto Botanico

dell'Università

degli Studi

di Cagliari

Ospedale

Militare

Amerigo

Demurtas

Via Sassari

Calata Azuni

Calata Azuni

Molo Sanità

Ospedale

San Giovanni

di Dio

Stampace

Via Giovanni Maria Angioy

3

Via Porto Scalas

Largo Carlo Felice

Via Sardegna

Via Ospedale Via Ospedale

Via Giovanni Siotto Pintor

Via Carlo Buragna

Via Lodovico Baylle

Via Santa Restituta

Largo Carlo Felice

Via Francesco Fara

Largo Carlo Felice

Via Lodovico Baylle

Vico Barcellona

Via Santa Margherita

Marina

Via Roma Via Roma

Via Napoli

Lungomare New York 11 Settembre 2001

Via Roma

Calata Via Roma

Via Sicilia

4

Ex Ospedale

pediatrico

Giorgio

Macciotta

Via dei Mille

2

Via Ospedale

Via Sardegna

Calata Via Roma

Via Cammino Nuovo

Via Roma

Via G

12

Via Santa Croce

Via Giovanni Tommaso Porcell

13

Via Stretta

iuseppe Manno

Castello

Via dei Genovesi

Via Principe Amedeo

Via Lepanto

Via dei Pisani

5

Viale

Via Alberto Lamarmora

Via Vittorio P orcile

Porta Cristina

Via Nicolò Canelles

Regina Margherita

6

10

8

Via del Fossario

7

9

Via U baldo Badas

Viale Enrico Endrich

Via Vincenzo Sulis

Viale Regina Elena

V

Via San Saturnino

Via San Giovanni

Via Eleonora

Via Lanusei

ico III Lan

Via XX Settembre

Marina

Portus

Karalis

Passeggiata del porto

1

Calata Darsena

ttilio Deffenu

Piazza Giovanni

Amendola

Viale Arma

Viale Bonaria


224 Tour 34: Torre di Giunco

50 m

3 km

1 h

ab 4

Tour 34:

Torre di Giunco

Wachturm über dem Capo Carbonara

Der Torre di Giunco ist nicht mehr im allerbesten Zustand, aber er

steht an einem wirklich außergewöhnlichen Platz. Das Capo Carbonara

reckt sich als immer schmaler werdender Zipfel ins Mittelmeer,

die Westseite ist schroff und steinig, und auf Ostseite zieht sich ein

echter Traumstrand hinauf bis Villasimius. Der Aufstieg zum Turm

an der Südspitze der Bucht ist nur kurz und der Ausblick wird

Schritt für Schritt besser, bis wir am Fuß des Torre hoch über der

Bucht thronen und in alle Richtungen gucken können.


DER SÜDOSTEN

225

TOUREN­STECKBRIEF

Anfahrt: Von Villasimius immer in

Richtung Capo Carbonara fahren bis zum

großen Jachtfafen auf der rechten Seite.

Gegenüber führt eine geschotterte Fahrstraße

am Stagno Notteri entlang bis zu

einem großen Parkplatz in der Pineta

hinter der Bucht Cala Giunco bei GPS N

39°06‘46.00“, E 9°30‘59.2“. Parken

ist im Sommer kostenpflichtig.

Anspruch und Charakter: Einfacher,

angenehmer Wanderpfad mit moderater

Steigung und genialem Ausblick. Es ist

nicht ganz einfach den Beginn des

Weges am Parkplatz zu finden.

Highlights: Aussichtsplatz am Turm,

langer Sandstrand, in der Nebensaison

häufig Flamingos in der Lagune.

Einkehr: Keine, Picknick oben am Turm.

Wanderung: Der Weg beginnt

in der rechten Ecke des Parkplatzes

bei einer Infotafel, die

bei unserem letzten Besuch am

Boden lag. Durch dicke Steinbrocken

und manns hohe Macchia

geht es es stetig sanft bergauf,

bis vor uns die Ruine

eines Hauses auftaucht. Von

hier aus hat man einen ersten

Blick über die breite weiße

Sandbucht vor dem Strandsee

Stagno Notteri, in dem im Frühjahr

und Herbst oft Fla min gos

beobachtet werden können.

Wir laufen an der Ruine vorbei

und steigen am Rand der Bucht weiter hinauf. Fast oben angekommen,

treffen wir auf eine Kreuzung mit Wegweiser. Rechts

geht es zur Cava Usai, zur Cala Burroni und zu einem Aussichtspunkt

auf der anderen Bergseite. Wer mag, läuft den kurzen Abstecher

zum Aussichtspunkt auf dem Rückweg. Jetzt geht es erst


236 Tour 38: Su Stampu e su Turrunu

Tour 38:

Su Stampu e su Turrunu

Fünfzig Stufen zum Wasserfall

185 m

5,8 km

2 h 15

ab 6

Natürlich kann man zur Grotta de is Janas

fahren, um die Höhle anzuschauen, aber auch

ganz ohne Höhle ist das Gebiet besonders

schön. Oben an der Biglietteria stehen unter

dichten Bäumen auf schattigen Terrassen große

massive Holztische. Hier kann man wunderbar

picknicken und Zeit vertrödeln – vor oder nach

einer eindrucksvollen Wanderung. Auf einem

schmalen Pfad geht es am Bach entlang und

über viele Steinstufen hinunter zum Wasserfall

Su Stampu e su Turrunu. Immer knapp über

dem Bachufer kommen wir schließlich in eines

der stillen Täler zwischen den steil aufragenden Felswänden der

Tafelberge. Mit etwas Glück begegnet man unterwegs Ziegen, und

mit noch mehr Glück kann man hier Adler sehen. Ein Badebecken,

das der Bach unterhalb eines Wasserfalles in den Fels gegraben

hat, ist das Ziel der Tour.

Wanderung: Von der Biglietteria führen zwei Wege zum Wasserfall,

der überall mit Su Stampu e su Turrunu ausgeschildert ist.

Wählt man den breiten Weg rechts an der Bigletteria vorbei,

läuft man auf einem Forstweg in einem großen Bogen bergab.

Der schmalere Pfad, der zwischen den Picknicktischen in Richtung

Höhle verläuft, ist zwar entschieden steiler, aber sehr viel

schöner. Kurz vor dem Bach treffen sie sich wieder: An einem


DER SÜDOSTEN

237

Stall

Fahrt mit dem Trenino Verde

Statt mit dem Auto kann man

die Grotta de is Janas auch über

eine abenteuerliche Bahnfahrt

mitten durch die Berge mit der

Schmalspurbahn Trenino Verde

erreichen. Zwischen Mitte Juni

und Mitte September fährt der

Trenino die Strecke Arbatax-

Sadali täglich. [› Seite 214]

Piscina di Licona

Biglietteria

Grotte

kleinen Platz mit einer

genauso kleinen Höhle

stoßen Fahrweg und

Wald pfad zusammen. Es

geht dann ein paar Stufen

hinunter, über eine

Brücke etwas oberhalb des Bach entlang kommen wir in eines

der Täler zwischen den Tafelbergen. Viele Stufen führen hinunter

zum sprudelnden Wasserfall. Ob es wirklich 50 sind? Ist man

im Hochsommer unter wegs, tropft das Wasser meist eher spärlich

aus dem Fels, was aber der Schönheit der Umgebung keinen Abbruch

tut.

Anfahrt: Das Wandergebiet um die

Grotta de is Janas liegt im Herzen der

Barbagia de Seulo im Landesinneren.

Man erreicht es von der Ostküste von

Arbatax auf der SS 198 Richtung Lanusai,

dann über Seui nach Sadali. Kurz

vor Sadali geht es rechts Richtung

Seúlo. Die Grotta de is Janas ist hier

schon ausgeschildert. Vom großen

Park platz bei GPS N 39°50‘42“, E

9°15‘58“ läuft man vorbei an der

Pizzeria zur Biglietteria der Höhle.

Anforderungen und Charakter:

Markierte Pfade mit vielen Felsstufen,

Biglietteria

Grotte

800 Su Stampu

Piscina di Licona

700

600

TOUREN­STECKBRIEF

Su Stampu

Biglietteria

1.05 1.35 2.15

Start 1 2 3 4 5 5,8 km

teilweise recht steil. Schuhe mit gutem

Profil notwendig.

Highlights: Wasserfall und große Badegumpe,

tolle Berglandschaft, Tiere beobachten

(Fernglas mitnehmen!), Besuch

der Tropfsteinhöhle.

In der Nähe: Grotta de is Janas. Die

Tropfsteinhöhle kann mit Führung besichtigt

werden. Geöffnet Mai bis

September 10 bis 13 und 15 – 18 Uhr,

Eintritt € 6, Kinder 4 – 11 Jahre € 4.

Unterkunft: Zeltmöglichkeit im Wald

oben am Restaurant. Toiletten sind

vorhanden, sonst nichts.


250 Tour 43: Eseltrekking in der Ogliastra

Tour 43:

Eseltrekking in

der Ogliastra

Küstenwanderung von Santa

Maria Navarrese

143 m

4 km

1 h 30

ab 4

Auf dieser Tour dürfen die Kinder

reiten – und zwar auf den

Eseln der Associazione »Trekking

Someggiato Santa Maria

Navarrese«. Für unsere Rundwanderung

verlassen wir gleich

am Startpunkt den bekannten

Küstenweg zur Pedra Longa und

gehen abseits dieser Route auf alten Hirtenpfaden am Hang Genna

Candela entlang Richtung Monte Tuvariai. In der Ferne können wir

immer wieder die imposant aus dem Meer aufragende Felsnadel

Pedra Longa erkennen. Am Rastplatz Ardalafè bekommen die Esel

ihre verdiente Pause, und wir stärken uns bei einem Picknick mit

lokalen sardischen Spezialitäten. Zurück zum Startpunkt geht’s danach

im Schein der Taschenlampen.

»Benvenuti« – am Holzgatter mit der einladenden Aufschrift

steht Michele und begrüßt seine großen und kleinen Wandergäste.

Aber wo sind die Esel?! Keine Sorge: Die warten

ein Stück weiter oben auf uns, denn das erste

Wegstück ist etwas steil für kleine Eselreiter.

Im Nu sind die Kinder bergauf

geklettert und bestaunen –


DER SÜDOSTEN

251

Anfahrt: In Santa Maria Navarrese

bergauf am alten weiß gekalkten

Kirchlein an der Uferpromenade vorbei

und die nächste Straße links abbiegen.

Der Einbahnstraße weiter bergauf

durch das Dorf hindurch folgen bis

zum kleinen Kreisverkehr an der Bar Il

Pozzo. Dort die Abzweigung zur Via

Pedra Longa halb rechts bergauf

Richtung »Ostello Bellavista« nehmen.

Parkplatz direkt hinter dem Ostello

und Startpunkt am Holzgatter bei GPS

N 39°59‘41“, E 9°41‘37“.

Anforderungen und Charakter: Geführte

Wanderung auf schmalen Bergpfaden,

die Kinder reiten auf Eseln, die

Erwachsenen gehen zu Fuß.

Anmeldung: Die beschriebene Rundtour

kann mit oder ohne Picknick gebucht

werden. Sie kostet € 20 pro Kind

und € 10 für Erwachsene. Mit sardischem

Imbiss am Ende erhöht sich

der Preis auf € 30 pro Kind und € 25 für

Erwachsene. Anmeldung notwendig!

Start zwischen 18 und 19 Uhr (je nach

Jahreszeit und Temperatur). Neben der

beschriebenen Tour werden auch kürzere

Spaziergänge, Halbtages- oder Tageswan

derungen angeboten.

TOUREN­STECKBRIEF

Hinweis: Die Eselführer haben zwar

etwas Trinkwasser für unterwegs dabei,

man sollte aber auch selbst welches

mitnehmen. Außerdem auf lange

Hosen und festes Schuhwerk achten.

Für den Rückweg eigene Stirn-/Taschenlampen

einstecken.

Kontakt: Anmeldung auf Deutsch über

Christine von www.inseltraumleben.de

per Mail an post@inseltraumleben.de

oder telefonisch/WhatsApp unter (0039)

331 7513758. Kontakt direkt über den

Anbieter »Trekking someggiato Santa

Maria Navarrese« auf Italie nisch unter

(0039) 345 8817474.

Highlights: Zeit zum Esel streicheln

und putzen am Rastplatz, z.T. frei mitlaufende

Eselfohlen, Spiel- und Klettermöglichkeiten

am Rast platz im Wald,

Rückkehr zum Parkplatz in der Dämmerung

mit Taschenlampen.

Einkehr: In Santa Maria Navarrese

gibt es zahlreiche Bars, Restaurants

und Pizzerien. Nach Fertigstellung der

Renovierungsarbeiten ist die Bar »Sa

Cadrea« direkt am Parkplatz mit ihrer

herrlichen Aussicht die schönste Einkehr

möglichkeit nach der Wanderung.

zunächst noch etwas zurückhaltend und aus sicherem Abstand – die

vier original sardischen Langohren Muschitta, Faccialba, Ziguli

und Stella, die sich ihrerseits nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Die Eltern genießen derweil den herrlichen Ausblick übers Meer

auf Dorf und Hafen von Santa Maria Navarrese.

Bald ist das Eis gebrochen, Kinderhände graben sich ins flauschige

Eselfell und erste Vorlieben fürs künftige Reittier werden

geäußert. Michele, Antonio und Nicoletta machen sich daran,

die mitgebrachten Reithelme anzupassen und gemeinsam mit

den Kindern die Esel zuzuteilen. Bis circa 40 Kilo dürfen die etwas

kleineren sardischen Esel tragen. Mehr kann ihnen auf den

oftmals felsigen und steilen Wegen nicht zugemutet werden. Die

Tiere haben einen traditionellen Holzpacksattel auf dem Rücken,

der für die kleinen Reiter mit einer dicken Lederpolsterung

versehen wurde. In den handgewebten Satteltaschen sind Trinkwasser

für unterwegs und sonstige Ausrüstung untergebracht.

Strahlende Kindergesichter geben das Signal zum Start. Davor

gibt es noch eine kurze Einführung ins Eselreiten: Geht es berg-


252 Tour 43: Eseltrekking in der Ogliastra

auf, wird der Oberkörper leicht nach vorne gebeugt, bergab lehnt

man sich etwas zurück. Und los geht’s! Auf schmalen Hirtenpfaden

schlängelt sich die Karawane durch die Macchia. Mit sicheren

Tritten tragen die Eselchen ihre kostbare Last in gemächlichem

Tempo bergauf und bergab immer am Hang entlang.

Meditative Stille kehrt ein. Die Kinder genießen das Getragenwerden,

die Eltern lassen die Blicke über das imposante Felsmassiv

zur Linken und das weite Blau zur Rechten schweifen.

Wir wandern über eine Art Geröllfeld, auf dem früher Steine für

Behausungen und Tierpferche geschlagen wurden. Wer Glück

hat, kann hier sogar Versteinerungen aus einer Zeit finden, als

dieser Ort noch unterhalb des Meeresspiegels lag. Etwas später

erblicken wir in der Ferne zum ersten Mal die Felsnadel »Pedra

Longa«, einen Kalkmonolith aus der Dino-Zeit, der steil direkt

aus dem Meer aufragt. Der Weg wird immer felsiger und die Esel

erklimmen mit den Kindern auf dem Rücken erstaunlich hohe

Steinstufen. Hier heißt es gut festhalten an den gekreuzten

Holzstangen des Sattels! Nach circa 45 Minuten Gehzeit ist der

Monte Tuvariai erreicht, der höchste Punkt unserer Tour. Die Kinder

steigen ab, und wir legen eine kurze Trink- und Aussichtspause

ein. Vorsichtig klettern wir über die skuril geformten Steinbrocken

zur steil abbrechenden Felskante vor und genießen ein

weiteres Mal den atemberaubenden Blick.

Den nun folgenden steilen Abstieg legen alle Zweibeiner zu Fuß

zurück. Unten angekommen wird wieder aufgestiegen.

Das letzte Wegstück laufen wir auf

dem Wanderweg, der von Santa Maria

Navarrese zur Pedra Longa führt,

bis zum Picknickplatz Ardalafè.

Im Schatten


DER SÜDOSTEN

253

der alten Steineichen bekommt

jeder Esel seinen Platz, wird abgesattelt,

und natürlich gibt es

nun auch etwas zu naschen für

die vier. Wir staunen derweil über

die vielen leckeren Köstlichkeiten,

die Antonio aus seinem Rucksack

und den Satteltaschen zaubert.

Die Kinder können sich kaum entscheiden,

ob sie zuerst die Esel

striegeln oder sich sofort an die

Erkundung des Geländes machen

sollen: Der terrassenartig angelegte

Rastplatz ist voller Felsbrocken,

kleiner Wege und knorriger

Bäume – ein wahres Kinderspielparadies.

Eseltrekking mit Übernachtung

In den weniger heißen Monaten gibt

es ganzjährig die Möglichkeit, zweiund

mehrtägige Touren für Familien

oder Wanderungen für Erwachsene zu

organisieren. Die Esel tragen dann einen

Teil des Gepäcks und alle Teilnehmer

gehen zu Fuß. Ein Abenteuer

für die ganze Familie ist sicherlich

der 2-Tages-Trek mit Übernachtung im

Zelt auf einem einsamen Hochplateau

unterhalb des Monte Oro. Gestartet

wird gegen 17 Uhr am Nachmittag.

Die Rückkehr ist für 11 Uhr am folgeden

Morgen eingeplant. Auf Wunsch

mit sardischem Abendessen. € 70 pro

Reiter und € 50 pro Fußgänger, inkl.

Esel, Führer und Zelte.

Als der Tisch fertig gedeckt ist, überwiegt aber doch der Hunger,

und wir genießen einmal querbeet alles, was die sardische Picknick-Küche

zu bieten hat. Sogar an einen Becher Rotwein für die

Großen und himmlische selbst gebackene Kekse zum Abschluss

haben die drei Eselführer gedacht. Längst sind die Kinder wieder

zum Versteckenspielen entschwunden. Aber als alles wieder auf

den Eseln verstaut ist und die Taschenlampen für den Rückweg

verteilt werden, stehen sie da wie eine Eins – bereit zum circa

15-minütigen Rückweg durch die einbrechende Nacht. Zurück

am Ausgangspunkt unserer Rundwanderung heißt es für die Kinder

Abschied nehmen von ihren langohrigen Wegbegleitern:

Buonanotte asinelli!

Text und Tour: Christine Wolfangel


290 Tour 49: Berg und Meer

Tour 49:

Berg und Meer

Zu Fuß durch den Parco Biderosa

100 m

7,5 km

2 h 30

ab 6

Ein endloser Streifen weißer Sand säumt

die Küste im Naturpark Biderosa, der

nur von einer limitieren Anzahl PKW

pro Tag befahren werden darf. Und

obwohl in der Hochsaison ein zusätzlicher

Bus Badegäste an den Strand

transportiert, bleibt es hier doch mäßig

voll. Zu aufwändig ist die Anreise.

Außerhalb der Bade saison erwarten

Sie im Parco Biderosa einsame Strände

am türkisblauen Wasser und der

richtige Ort für traumhaft schöne

Strand spaziergänge. Und wenn Sie dann

der kurze Aufstieg auf den Monte Urcato nicht schreckt, können Sie

das kleine Paradies auch noch von oben betrachten.

Wanderung: Der weite Strand von Berchida steht den Stränden

im Parco Biderosa an Schönheit kaum nach. Wenn Sie sich also

von der weiten Sandfläche an der Mündung des Riu Berchida

trennen können, laufen Sie von hier aus nach Süden – immer am

Strand entlang. Nach gut 700 Meter betreten Sie unbemerkt das

Parkgelände. Der Parkplatz 5, der oberhalb des Strandes an der

Parkgrenze liegt, ist von unten leicht zu übersehen. Ein landeinwärts

tief eingeschnittener Strandbereich markiert die richtige

Stelle. Dahinter liegen einige Gruppen dicker Steine im Sand und

im Wasser. Dann wird der Sandstreifen wieder schmaler, und nach

Spiaggia

Berchida

Monte

Spiaggia

Parkplatz 5 Parkplatz 2 Urcato Parkplatz 2 Parkplatz 5 Berchida

100

0

0.45 1.20 1.45 2.30

Start 1 2 3 4 5 6 7 7,5 km


DER NORDOSTEN 291

Spiaggia Berchida

1000 m

Parco Bidderosa

Monte Urcato

Stagno

Sa Curcurica

einem knappen Kilometer wird der Strand von einem kurzen

Stück Felsküste unterbrochen. Cala Liberotto Entweder Sie klettern am Meer

über die Steine oder sie laufen oben auf dem Plateau, das einmal

Parkplatz 3 war. Der Parkplatz wurde leicht nach hinten versetzt

und ist jetzt kleiner als früher. Direkt hinter dieser Stelle beginnt

der breiteste Teil des Strandes vor dem Stagno Biderosa. Wir

durchqueren die Bucht, steigen an derem südlichen Ende hinauf

und laufen durch einen angeneh men Pinienwald an Parkplatz 2

Anfahrt: Direkt nördlich des Parco

Biderosa und gut 5 km vom Eingangshäuschen

des Parkes entfernt führt bei

GPS N 40°30‘1“, E 9°46‘52“ eine Piste

von der SS 125 zum Meer. Ausge schildert

ist die Spiaggia Ber chida. Ab hier

erwarten Sie gut 4 km, je nach der

Ergiebigkeit der vergangenen Regenfälle,

mehr oder weniger holperige Piste

bis zum großen gebührenpflichtigen

Park platz hinter dem Meer.

Anforderungen und Charakter:

Langer Strandspaziergang mit Aufstieg

auf einem Fahrweg und später auf

schmalem Bergpfad zur Aussichtsplattform

auf dem Monte Urcato.

Highlights: In der Nebensaison laufen

Sie im Parco Biderosa über beinahe

menschenleere Strände. Toller Blick vom

Berg. Kleine Kletterfelsen rund um das

Häuschen auf der Bergspitze.

TOUREN­STECKBRIEF

Parco Biderosa: Unsere Wanderung

beginnt außerhalb des Parco Biderosa.

Eines der limitierten Tickets für den

PKW ist daher nicht notwendig. Sie

betreten den Park als Fußgänger. Der

Vorteil liegt dabei weniger im geringeren

Preis (die Parkgebühr in Berchida

ist auch nicht schlecht), sondern

einfach nur in der Möglichkeit, den

Park auch mit Kindern zu erreichen,

wenn in der Sommersaison die zugelassenen

140 PKW im Park sind und es

am Eingangshäuschen keine Tickets

mehr gibt. Im Winter funktioniert der

Zugang von Berchida meist nicht, da

der Rio Berchida zu viel Wasser führt

und den Durchgang versperrt.

Ausrüstung: Wer am Strand gerne barfuß

läuft, spart sich die festen Schuhe

und kommt auch mit Trekkingsandalen

auf den Berg.


292 Tour 49: Berg und Meer

Strandspaziergang oder Gipfelglück?

Die Variante für die Jüngsten

Gehzeit: 1 h, 100 m, ab 4 Jahre

Mit kleineren Kindern fährt man mit dem

Auto in den Parco Biderosa und beginnt

die Wanderung erst am Park platz 2. Den

Gipfel des Monte Urcato erobert man von

hier aus problemlos. Danach locken der

Aufenthalt an der breiten Sandbucht vor

dem Parkplatz 2 und ein Picknick an den

Holztischen in der schattigen Pineta hinter

dem Strand. Natürlich kann man sich,

statt auf den Berg zu steigen, auch einfach

für einen schönen Strandspaziergang

entscheiden.

vorbei, bis unser Weg auf den

Hauptfahrweg trifft. Direkt

gegenüber markiert ein Schild

den Aufstieg zum Monte Urcato.

Auf einem gleichmäßig ansteigenden

Fahrweg laufen wir am

Berg entlang, bis nach drei

Kurven rechts der Pfad zum

Aussichtspunkt abzweigt. Durch

ein dekoratives Felsgewirr geht

es hinauf zum Häuschen mit

Schattendach und Sitzbänken.

Der Platz ist traumhaft und

rund um die Hütte ist auch genug

Raum zum Spielen. Auf

dem gleichen Weg geht es zurück

zum Strand und mit den

Füßen im Wasser am Strand

entlang.


DER NORDOSTEN

293

Der Parco Biderosa mit dem PKW

Anfahrt: Die Zufahrt zum Parco

Biderosa finden Sie auf der Meerseite

der Küstenstraße SS125, wenige Kilometer

nördlich des Küstenortes Cala

Liberotto bei km 236,5 oder GPS N

40°27‘12“, E 9°46‘16“. Ein guter

Schot terweg führt zur Biglietteria in

einer Holzhütte.

Öffnungszeiten und Eintritt:

Die Zufahrt in den Parco ist auf 140

PKW (keine Wohnmobile!) und 30

Motoräder pro Tag begrenzt. Im Hochsommer

fährt zusätzlich ein Shuttlebus.

Der Zugang für Fußgänger und

Radfahrer ist dagegen nicht limitiert.

Für die Zufahrt mit dem PKW zahlt man

€ 12 pro Fahrzeug und € 1 pro Person.

Fußgänger und Rad fahrer zahlen nur

die Personen gebühr. Die Tickets bekommt

man an der Zufahrt zum Park.

Im Hochsommer kann zwischen 8 und

20 Uhr unter (0039) 3331798335 oder

in wechselnden Gaststätten in Orosei

vorbestellt werden. Informa tionen im

ProLoco in Orosei (Piazza del Popolo 12).

www.oasibiderosa.it

Von der Eingangshütte führt eine geschotterte

Fahrstraße in großem

Bogen um den Stagno di Sa Curcurica,

vorbei am Monte Arcatu zu den Parkplätzen

1 bis 5, die alle einen kurzen

Fußmarsch hinter dem Strand liegen.

Die Spiaggia Berchida und der Parkplatz,

an dem unsere Wande rung beginnt,

befinden sich 500 m nördlich

des P 5 außerhalb der Parkgrenzen.


Wildpferde beobachten und auf einem Fluss paddeln,

eine Höhle erforschen oder die dunklen Gänge einer

4000 Jahre alten Nuraghenfestung. Über Felsen klettern,

vom Berg hinunter schauen und zur Erfrischung ins Wasser

springen – ob nun bei einer Wanderpause am kühl dahinplätschernden

Bach oder an einem der vielen Bilderbuchstrände.

Sardinien bietet unzählige Möglichkeiten für

entspannte und spannende Familienferien.

DAS GIBT‘S HIER ZU ENTDECKEN:

› die schönsten Badeplätze

› 50 Wanderungen und Ausflüge mit Kindern:

von der Erforschung uralter Feenhäuser über

einfache, beinahe ebene Küstenwanderungen

bis zur richtigen kleinen Bergtour

› Kinder-Infos zu Geschichte und Natur

› praktische Reiseinformationen mit Campingführer

ISBN 978-3-944378-18-3

€ 19,90 [D]

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!