30.11.19 Lindauer Bürgerzeitung

achja23

Ihre

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

30. November 2019 · Ausgabe KW 48/19 · an alle Haushalte

feiert

17. Geburtstag

ANSICHTEN

Hans-Jörg

Apfelbacher,

Geschäftsführer

Lindauer

Bürgerzeitung

Weihnachten ist eine Zeit,

mit der viele Menschen

ganz bestimmte Vorstellungen

verbinden. Doch nicht

alle können das Fest so feiern,

wie sie es sich wünschen

würden. Vor allem

viele Senioren sind einsam,

können sich auch zu Weihnachten

keine zusätzlichen

Wünsche erfüllen, weil sie

nur mit einer kleinen Rente

auskommen müssen. In

diesem Jahr haben vier Lindauerinnen

mit „Herzenswünsche

Lindau“ eine tolle

Aktion gestartet. Bedürftige

Senioren dürfen sich zu

Weihnachten etwas wünschen.

Und Menschen, die

gern helfen, dürfen sich

einen dieser anonym geäußerten

Wünsche aussuchen,

um ihn zu erfüllen. Die

Aktion läuft sensationell.

Also, liebe Senioren, wenn

es etwas gibt, mit dem man

Ihnen eine kleine Freude

bereiten könnte, haben Sie

bitte keine falsche Scham

und äußern Sie Ihren Wunsch!

Es gibt sehr viele Menschen

in Lindau, denen Ihre Herzenswünsche

nicht egal

sind. (Mehr dazu auf Seite 7.)

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 14.12.2019

Samstag, 11.01.2020

Wissenswertes:

Tolle Gewinnchancen

Tipps für Weihnachtsgeschenke

und viele tolle

Gewinnchancen finden Sie

in unserem Weihnachts-

Geschenke-Special. S. 7-13

Leben und Wohnen:

Keine Wartezeiten

Der ZAK hat die Müllumladestation

an der Bösenreutiner

Steig umgebaut, so dass

er als zweiter Wertstoffhof

dient. Er soll den Wertstoffhof

in der Robert-Bosch-

Straße in Lindau entlasten.

Damit wären in Lindau

Staus und lange Wartezeiten

vorbei. S. 25-27

Großes Interesse an Baustelle

Gartenschau Vereine interessieren sich für Mitwirkung

Die Bauarbeiten auf der Hinteren

Insel für die Gartenschau

in Lindau sind in vollem Gange.

Davon machten sich etwas

mehr als 100 interessierte

Bürgerinnen und Bürger bei

einem Rundgang über das Gelände

ein Bild.

Gartenschau-Geschäftsführer

Meinrad Gfall, Bauleiter Thomas

Beyhl und Pressesprecher

Jürgen Widmer führten die Besucher

in Gruppen über das

Gelände und informierten

über die Baumaßnahmen und

die weiteren Planungen.

Der Rundgang startete am

Pulverturm und führte die erste

Gruppe durch den Luitpoldpark

zur Karlsbastion. Die

Bauarbeiten an der Karlsbastion

haben bereits begonnen.

Diese wird saniert und barrierefrei.

„Das historische Gemäuer

war bisher unter dem

Efeu fast komplett verschwunden.

Dies wird nun wieder freigelegt“,

erläuterte Beyhl außerdem.

Im Luitpoldpark konzentrieren

sich die Arbeiten auf

eine Überarbeitung des Wegesystem.

Eine Bürgerin fragte,

ob die Zufahrten zur Schule

erhalten bleiben. „Ja, diese

bleiben erhalten, so wie alle

anderen Wege an den Gebäuden

auch. Dabei handelt es

sich um Rettungswege“, antwortete

Beyhl. Die Baumaßnahmen

im Luitpoldpark beginnen

Ende November.

Weiter ging es für die Gruppe

am Schützinger-Weg. Der

schmale Uferweg wird auf 20

bis 25 Meter verbreitert. „Bisher

war der Weg einfach zu

schmal“, sagte Beyhl. „Außerdem

werden mit neuen Bänken

gemütliche Aufenthaltsflächen

geschaffen“. Eine Besucherin

fragte, ob weitere

Bäume gefällt werden. „Nein,

es werden keine Bäume gefällt

werden“, versicherte Beyhl

und fügte hinzu: „Am Schützinger-Weg

werden sogar 30

neue Bäume gepflanzt.“

Anschließend besichtige

die Gruppe die Bauarbeiten an

Der Freundeskreisvorsitzende Karl Schober freut sich über das

rege Interesse der Vereinsvertreter an der Gartenschau.

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger überzeigten sich vom Fortgang der Arbeiten auf der Hinteren

Insel. BZ-Fotos: Natalie Schneider/Natur in Lindau 2021

▶ Musikalischer Hochgenuss

Das „Stradivari Quartett“

spielt nicht nur in sondern

auch auch auf Instrumenten

der Königsklasse S. 19

den Uferstufen. Die Firma Zeba,

die mit den Arbeiten beauftragt

wurde, nutzte den niedrigen

Wasserstand im November

aus, um mit den Abrissarbeiten

der alten Uferböschung

zu beginnen. „Noch in diesem

Jahr soll das neue Fundament

dafür gesetzt werden“, erklärte

Beyhl. Im Mai 2020 sollen die

Arbeiten abgeschlossen sein.

Der Rundgang endete auf

dem Parkplatz, welcher während

der Gartenschau als temporäre

Ausstellungsfläche genutzt

wird. „Ich freue mich auf

eine tolle Gartenschau in Lindau

in 2021. Sie ist ein wichtiger

Baustein für die Stadtentwicklung.

Ich bin mir sicher,

dass wir hier beste Rahmenbedingungen

für ein attraktives

Programm schaffen. Ich freue

mich vor allem über das große

Interesse der Lindauerinnen

und Lindauer “, fasste Lindaus

OB Dr. Gerhard Ecker seinen

Eindruck vom Rundgang zusammen.

Die nächste Baustellenführung

ist für das Frühjahr 2020

geplant. Der genaue Termin

wird noch bekannt gegeben.

Freundeskreis lädt Vereinsvertreter

ein

Der Freundeskreis „Natur in

Lindau 2021“ hatte Vereinsvertreter

in die Inselhalle eingeladen.

Sie können das Programm

der Gartenschau mitgestalten

und sich gleichzeitig

einer breiteren Öffentlichkeit

präsentieren.

„Ich freue mich, dass so

viele den Weg gefunden haben,

und ich sage klar: Auch,

wenn es Miesmacher gibt, die

Anderes behaupten – Die Gartenschau

kommt und es wäre

schön, wenn Ihre Vereine dabei

wären“, stellte Karl Schober,

Vorsitzender des Freundeskreises

der Gartenschau,

klar. Mehr als 60 Vertreter

waren der Einladung gefolgt

und erhielten durch die Geschäftsführung

der Gartenschau,

Claudia Knoll und

Meinrad Gfall, Informationen

über den Stand der Vorbereitungen

und das geplante Programm.

„Ich wünsche mir für Lindau

eine ähnlich positive

Stimmung, wie ich sie dieses

Jahr in Wassertrüdingen auf

der Gartenschau erlebt habe“,

appellierte Schober an die Vertreter

der unterschiedlichsten

Vereine. Ein Appell, der nicht

ungehört verhallte. Dies zeigten

die positiven Rückmeldungen

und vielen hervorragenden

Vorschläge aller Anwesenden.

NS/JW

▶ Jahreskonzert

Der Musikverein Reutin

lädt am 2. Advent zum

Jahreskonzert in die

Inselhalle ein S. 21


2 30. November 2019 • BZ Ausgabe KW 48/19

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Projektschmiede geht in eine neue Runde

Vier Projekte stehen am 3. Dezember zur Diskussion

Im Rahmen der Bürgerversammlung

in der Inselhalle

hatten die Initiatoren der Projektschmiede

Lindau die Möglichkeit,

das Projekt vorzustellen.

Vor- und nachher gab es

interessante Begegnungen und

Gespräche an einem kleinen

Infostand. Dort konnte einigen

Interessierten dieses Angebot

erklärt und etwas Klarheit

geschaffen werden, worum es

da eigentlich geht. Natürlich

bleibt die beste Methode zum

Kennenlernen: Hingehen und

Mitmachen.

Für die nächste Projektschmiede,

am Dienstag, 3. Dezember,

ab 18 Uhr in der Inselhalle

haben sich schon vier

Projekte angemeldet, weitere

Die Stadt Lindau bietet für die

Hafenweihnacht einen Shuttle-

Bus vom P1 Blauwiese zur Insel

– Haltestelle Heidenmauer – an.

Wahlhelfer gesucht

Am 15. März 2020 findet die Kommunalwahl statt

Am Sonntag, 15. März 2020,

finden die Kommunalwahlen in

Bayern statt.

Die Stadt Lindau (B) benötigt

dazu für die ordnungsgemäße

Durchführung der Wahlen

(Oberbürgermeister, Stadtrat,

Landrat, Kreistag) die Mithilfe

von ehrenamtlichen Helfern.

Am 3. Dezember geht die Projektschmiede in eine neue Runde.

sind noch in der Vorbereitung.

• Lindau-App für Smartphone

und Co- eine interaktive

Plattform mit Terminen und

Informationen zu Aktivitäten

in und um Lindau; Wie starten?

Wie sortieren? Welche

Angebote?

• Friedensräume- das Thema

Frieden bleibt hochaktuell;

Wie können neue Interessierte

aktiviert werden aktiv mitzuwirken?

• Projekt „ZuHause“- Aktionen

zur Bewusstseinsbildung

für inneres und äußeres Zuhause,

Zuhause ist da, wo...;

Welche Aktionen würden

Euch ansprechen?

• Gemeinwohl-Regionalgruppe

Lindau- Menschen versammeln

und aktiv werden;

Wie können wir starten und

am Ball bleiben?

Eine Anmeldung ist sehr

hilfreich, da sich das Team

sorgfältig vorbereitet, dabei

geht es vor allem um die Anzahl

der Interessierten. An-

Für die freiwillige Mithilfe wird

eine Aufwandsentschädigung

in Höhe von 40 Euro zusätzlich

15 Euro für Wahlvorsteher und

Schriftführer gewährt.

Interessierte melden sich bitte

beim Wahlamt der Stadt Lindau

(B), Bregenzer Straße 12, 88131

Lindau (B). Bitte verwenden Sie

dafür das auf der städtischen Homepage

unter https://www.

stadtlindau.de/ B%C3%BCrger-

Politik-Verwaltung/Aktuelles

bzw. https://www.stadtlindau.

de/ B%C3%BCrger-Politik-Verwaltung/Wahlen

bereitgestellte

Formular.

Erreichbar ist das Wahlamt

auch unter wahlamt@lindau.de

bzw. tel. 0 83 82/91 83 35. BoB

Shuttle-Bus während der Hafenweihnacht

Parkscheinabriss gilt für 5 Personen als Fahrkarte für den Shuttle-Bus

Der Bus startet jeden Samstag

und Sonntag um 13 Uhr ab P1

Blauwiese und verkehrt in einem

15-minütigen Takt. Der

letzte Bus von der Insel zurück

zum P1 Blauwiese fährt ab Haltestelle

Heidenmauer um ca.

21.52 Uhr. Zusätzlich zum P1

Blauwiese stehen an den Wochenenden

(nur Sa. bis So.) die

ausgewiesenen Schulparkplätze

in der Reutiner Straße beim

Valentin-Heider-Gymnasium

kostenlos zur Verfügung.

Parkschein = Fahrschein: Bis

zu 5 Personen können mit dem

Parkscheinabriss / Parkticket

den Shuttle-Bus kostenlos benutzen

BoB

Foto: Bandte

meldungen bitte an projektschmiede@lindau.de

Die Veranstaltung ist kostenfrei

und unkompliziert.

Jede und Jeder kann einfach

dabei sein, beobachten, zuhören,

sich einbringen, aber auch

ein eigenes Thema mitbringen

Das kleine Haus –

Kunsthandwerk und Café

und es vielleicht spontan im

Rahmen der Ideenwerkstatt

vorschlagen.

Ein schon detaillierteres

Projekt sollte vorher angemeldet

werden, damit es gut vorbereitet

in der Projektschmiede

mit Anderen methodisch bearbeitet

werden kann. Auch eine

solche Projektanmeldung bitte

per Mail unter projektschmiede@lindau.de.

Christian Bandte

Die nächste Projektschmiede findet

am Dienstag, 3. Dezember, 18 Uhr, in

der Inselhalle statt. Um rechtzeitige

Anmeldung wird gebeten, bevorzugt

per Email unter projektschmiede@

lindau.de oder telefonisch unter

0 83 82/9 18-1 02.

Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres Teams werden, dann bewerben Sie sich als

Sachbearbeiter für das Bürgerbüro (m/w/d)

Ihre Aufgabenschwerpunkte:

• Meldeangelegenheiten (An-, Ab- und Ummeldungen, Erteilung von

Meldeauskünften, Bescheinigungen, Führungszeugnisse etc.)

• Ausstellung von hoheitlichen Dokumenten (Pass, Personalausweis)

• Mitarbeit bei Wahlen

• Bürgerkontakt in einem modernen, serviceorientierten Kundenbereich

mit hoher Dienstleistungsqualität

Eine ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage unter:

www.stadtlindau.de.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bewerben Sie sich über unser Online-Portal unter www.stadtlindau.de bis

zum 31.12.2019.

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Ersatzbushaltestelle

Haltestelle „Altes Rathaus“

bekommt während der Hafenweihnacht

Ersatz

Wenn auf der Insel die Hafenweihnacht

den Lindauer Hafen

verzaubert fahren die Stadtbusse

der Linie 1 die Haltestelle

„Altes Rathaus“ nicht an: die

Busse fahren durch die Ludwigstraße

zur Haltestelle

„Stadttheater“, eine Ersatzhaltestelle

wird unterhalb des Rathauses

stehen.

Diese Regelung gilt noch an

den drei Hafenweihnachtswochenenden

jeweils von Donnerstag

ab Betriebsbeginn bis

Sonntag, Betriebsende. BoB

Klick dich rein und du weißt mehr!

www.stadtlindau.de

Nach der Großbaustelle Unterführung Langenweg, hat das Kleine

Haus eine neue Anschrift und liegt am Ende einer Sackgasse. Fotos: BoB

„Das kleine Haus“ von Renate

und Kay Stade, ein Paradies

für Kreative, Sucher, Finder,

Käufer, Genießer hat die Großbaustelle

„Unterführung Langenweg“

gut überstanden und

ist nun schon wieder seit über

einem Jahr geöffnet.

Der Betrieb spielt sich langsam

wieder ein, jedoch ist es nicht

so einfach das kleine Haus zu

finden, denn nun liegt es am

Ende einer Sackgasse und hat

einen neuen Straßennamen.

Dennoch haben, wie bereits

vor diesem baulichen Großereignis,

viele Stammkunden

dem Kleinen Haus die Treue

gehalten.

Renate und Kay Stades Konzept

ist die Vielfalt und gleichzeitig

Einzigartigkeit. Rechtzeitig

für die Weihnachtszeit

haben sie wieder Neues gestaltet

und freuen sich auf die Adventszeit.

Am 1. und 8. Dezember

laden sie von 12 bis 18

Uhr zum Weihnachtstag mit

Glühmost und Lebkuchen

ein.

Während der Adventszeit ist

das kleine Haus von Mittwoch

bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr

geöffnet.

BoB

Info:

Das kleine Haus, Hundweilerstr.

2b, 88131 Lindau, www.

daskleinehaus-lindau.de


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 30. November 2019 • BZ Ausgabe KW 48/19

Informationen für Bürger

Ein Wegweiser durch die Ämter und Institutionen in der Stadt Lindau

In diesem Jahr hat die Stadt

Lindau mit der Bürgerinformationsbroschüre

und dem

Seniorenratgeber „Älter werden

in Lindau“ gleich zwei aktualisierte

Broschüren auf den

Weg gebracht, in denen Bürger

wichtige Informationen auf einem

Blick finden.

Auch die 13. Auflage der Bürgerinformationsbroschüre

wurde

über Werbeeinträge von Lindauer

Firmen finanziert. Seit

Jahrzehnten ist diese Informationsbroschüre

als beliebtes

und nützliches Nachschlagewerk

unverzichtbar, denn sie

liefert zahlreiche wertvolle

Auskünfte und Informationen

über viele Bereiche unseres täglichen

Lebens in der Stadt Lindau.

Nach einem Blick in die

Stadtgeschichte gibt die Broschüre

zu Beginn einen allgemeinen

Überblick über Lindau.

Neben allen Ehrenbürgern

sind selbstverständlich auch

© Hari Pulko

Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker und Patricia Herpich vom

Presseamt der Stadt Lindau mit dem neuen Seniorenratgeber und

der neuen Bürgerinformationsbroschüre.

Foto: Kolb

Arbeiten mit Blick auf den See, in der Mittagspause kurz ins Grüne radeln,

nach Feierabend direkt zum Wandern in die Berge…Das könnte Ihnen gefallen?

Dann kommen Sie zu uns – nach Lindau im Bodensee! Wir bieten Ihnen die

Chance, sich innerhalb eines sympathischen Teams berulich weiterzuentwickeln.

Die Lindau Tourismus und Kongress GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

für die Tourist-Information eine/n

Mitarbeiter/in im Buchungsservice (w/m/d)

(80 % - 100 %)

für die Marketingabteilung in der Linggstraße eine/n

Texter/in bzw. Medienredakteur/in (w/m/d)

Desktop Publisher (w/m/d)

Möchten Sie arbeiten, wo andere Urlaub machen? Dann bewerben Sie sich jetzt!

Detaillierte Infos inden Sie unter www.lindau.de/stellenangebote

Bitte nennen Sie uns in Ihrer Bewerbung Ihren frühesten Eintrittstermin sowie

Ihre Gehaltsvorstellung. Wir freuen uns auf Ihre schritliche Bewerbung an

bewerbung@lindau-tourismus.de

w w w . l i n d a u . d e

Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres Teams werden, dann bewerben Sie sich als

Ingenieur in der Abteilung Hochbau (m/w/d)

Bereich Neubau, Sanierung,

Technisches Gebäudemanagement und Bauunterhalt

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Architektur

(Dipl.-Ing. [FH], Bachelor, Master) bzw. eine vergleichbare Qualifikation.

Eine ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage unter

www.stadtlindau.de

Ende der Bewerbungsfrist ist der 15. Dezember 2019.

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

alle Mitglieder des Stadtrates

aufgelistet. Ausführlich dargestellt

sind alle behördlichen

Einrichtungen der Stadt Lindau

- jeweils mit Telefonnummer

und E-Mail-Adresse. Ein

Wegweiser soll die Orientierung

innerhalb der Stadtverwaltung

„Toskana“ erleichtern.

Natürlich fehlen auch die anderen

Behörden von A wie Amt

für Ernährung, Landwirtschaft

und Forsten bis W wie Wasserwirtschaftsamt

nicht in dieser

kompakten Infobroschüre. Eine

wichtige Rubrik, insbesondere

für Neubürger, erläutert in

alphabetischer Reihenfolge,

was wo erledigt werden kann

beziehungsweise muss. Von

der Abwasserentsorgung bis

zur Zweitwohnungssteuer listet

die Informationsbroschüre

viele amtliche Zuständigkeiten

mit Anschrift und Telefonnummer

im Detail auf. Alle

Kultureinrichtungen, Bildungs-

und Lehranstalten sowie

Turn- und Sportstätten und

auch Bäder sind genauso aufgeführt

wie kirchliche Einrichtungen

in der Stadt.

Aktuell, übersichtlich und

in einem neuen Design präsentiert

sich der neue Wegweiser

für Seniorinnen und Senioren

mit dem Titel „Älter werden in

Lindau“. Um die vielfältige Lebensgestaltung

für Senioren in

Lindau aufzuzeigen, hat die

Stadt den Seniorenwegweiser

überarbeitet. Auf 36 Seiten enthält

die Broschüre viele Informationen

für ältere Menschen

in der Stadt, Informationen für

ein aktives Alter, Tipps zu Behördengängen,

Beratung, Vorsorge,

Kultur, Sozial-und Pflegediensten.

Auch Gesundheitsthemen

hat der Seniorenratgeber

im Blick: Hier findet man

neben den wichtigen Notfallnummern

auch Ansprechpartner,

die es älteren Menschen

leichter machen, in ihrem zu

Hause wohnen zu bleiben.

Der Seniorenwegweiser und

die Bürgerbroschüre liegen in

der Stadtverwaltung Lindau

aus.

BoB

Direkt zum

E-Paper:

AUF EIN

WORT

Die Hafenweihnacht zieht

auch dieses Jahr wieder

tausende von Besuchern

auf die Insel und verbreitet

vorweihnachtlichen

Glanz. Zusammen mit

dem Jahrmarkt ist sie eine

wichtige saisonverlängernde

Maßnahme. Mit

der Möglichkeit, in der

ehemaligen Hauptpost

jetzt auch über die Wintermonate

Kunstausstellungen

zu präsentieren,

haben wir ein weiteres Argument

für einen Besuch

Lindaus in den Wintermonaten.

Dies stärkt den

Einzelhandel auf der Insel

sowie die Hotellerie und

die Gastronomie. Seit Jahren

bemühen sich LTK

und Kulturamt darum,

auch in den Wintermonaten

attraktive Angebote zu

schaffen. Mit der Therme

kommt im Frühjahr 2021

ein weiterer Magnet hinzu.

All dies sind Anstrengungen

zur Stärkung der

Insel, die allerdings keine

tiefgreifenden Effekte haben.

Denn auf Dauer können

Händler, Gastrono-

Stadtnikolaus kommt

am 6. Dezember

Pünktlich am

6. Dezember er

um 16.30

Uhr kommt

der Stadtnikolaus

nach Lindau

um die braven Kinder

zu beschenken.

Unterstützt wird er

von zwei Engeln und

Oberbürgermeister rmeister

Dr. Gerhard rd Ecker. Vor

dem Rathaus werden

der Stadtnikolaus und

seine himmlische mlische Schar

lecker gefüllte Jutesäckchean

die Kinder

verteilen. Bestimmt hat

der Stadtnikolaus auch in

diesem Jahr eine besinnliche

und nachdenkliche

Geschichte e für die Kinder

im Gepäck.

Mit dabei ist auch die

Jugendkapelle, elle, die mit

festlichen Klängen

weihnachtliche

Stimmung verbreiten

wird.

Text:

Ulrike Weiß/

Foto:

Herpich

men, Ärzte, aber auch Kindergarten

und Schule nur

auf einer gesunden Basis

existieren, wenn es gelingt,

die Insel tiefgreifend und

dauerhaft zu beleben. Dazu

wird die städtebauliche Entwicklung

auf der Hinteren

Insel beitragen. Mit dem

dortigen Angebot an neuen

Wohnungen, kommen wieder

zusätzliche Menschen

mit Hauptwohnsitz auf die

Insel. Um ihnen eine lebenswerte

Umgebung zu

bieten, ist es notwendig,

Grünflächen zur Erholung

aller Inselbewohner zu sichern.

Diese schaffen wir

mit der Gartenschau. Denn

Luitpoldpark und Bürgerpark

sind die zukünftige

grüne Lunge der Insel.

Ich freue mich, dass wir gemeinsam

mit den Bürgerinnen

und Bürgern ein langfristiges

Konzept entwickelt

haben.

www.stadtlindau.de

Klick dich rein und du weißt mehr!

Ihr

Dr. Gerhard

Ecker,

Oberbürgermeister

3


4 30. November 2019 • BZ Ausgabe KW 48/19

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres Teams werden, dann bewerben Sie sich als

Stadtplaner/in (m/w/d)

(Diplom-Ingenieur/in (TU,FH) bzw.

Master der Fachrichtung Stadtplanung oder Architektur/Städtebau)

Ihre Aufgabenschwerpunkte:

• vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung, einschließlich Verfahrensabwicklung

• Stadtentwicklung, insbesondere Entwicklung von städtebaulichen

Rahmen-und Bebauungskonzepten

• Vorstellung von Planungen in politischen Gremien

• Beratung von Architekten und Bauherren

• Städtebauliche und planungsrechtliche Beurteilung von Baugesuchen

• Beauftragung und Betreuung externer Planungsbüros sowie Projektsteuerung

• Stadtsanierung und Stadterneuerung einschließlich Verfahrensabwicklung

• Städtebauförderung

• Öffentlichkeitsarbeit/Bürgerbeteiligung

Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet.

Stadt Lindau

(Bodensee)

Eine ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage unter:

www.stadtlindau.de.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bewerben Sie sich über unser Online-Portal unter www.stadtlindau.de bis

zum 15.12.2019.

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Stadt Lindau

(Bodensee)

Wir suchen für die Zeit vom 03.04.2020 bis 30.09.2020 für unser Kunstmuseum

Aufsichtskräfte, Kassen- und

Securitypersonal (m/w/d)

• auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung (Mindestalter 17 Jahre)

oder

• auf Basis einer sozialversicherungspflichtigen Teilzeitbeschäftigung

(Mindestalter 18 Jahre)

Wir erwarten:

• gepflegtes Erscheinungsbild

• sicheres und freundliches Auftreten gegenüber den Besuchern

• Flexibilität für Wochenend- und Feiertagsdienste

• Englischgrundkenntnisse

Sie werden während der kommenden Sonderausstellung im Bereich Besucherservice/Aufsicht

oder Kasse eingesetzt. Zu Ihren Aufgaben gehören

dabei der Schutz der Ausstellungsstücke, Einlasskontrollen, die allgemeine

Überwachung des Publikumsverkehrs, die Betreuung von Führungsgruppen

und ggf. alle anfallenden Kassentätigkeiten.

Kontakt und Informationen:

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Sylvia Wölfle vom Kulturamt, Tel.

0 83 82/ 27 75 65 22 oder das Team der Personalabteilung, Tel.: 0 83 82/

918-108 gerne zur Verfügung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bewerben Sie sich über unser Online-Portal unter www.stadtlindau.de bis

zum 10. Januar 2020.

Stadt Lindau (B), Personalabteilung, Bregenzer Str. 6

88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Bekanntmachung:

Stipendienstiftung für Studierende der Stadt Lindau (B)

Zu Beginn des kommenden Jahres werden die Erträge der

Stiftung verteilt.

Nach der Stiftungssatzung sollen förderungswürdige

Hochschul-Studenten und Studentinnen bedacht werden,

die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ununterbrochen

seit einem Jahr vor Studienbeginn in der Stadt

Lindau (B) haben.

In der Regel werden Darlehen vergeben, die innerhalb

einer angemessenen Frist zurückzuzahlen sind. Bei sehr

gutem Studienabschluss oder bei Rückzahlung in einer

Summe kann ein teilweiser Erlass der Rückzahlung gewährt

werden. Ein Rechtsanspruch besteht nicht.

Anträge auf Darlehen können bis 31. Januar 2020 bei der

Stadtverwaltung Lindau (B) eingereicht werden.

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Nähere Informationen sind bei der städt. Abteilung

Kinder, Jugend, Sport, Bregenzer Str. 6, Zimmer 6.2.28,

Tel. 0 83 82/91 81 27 oder auf der Homepage der Stadt

Lindau (B)

www.stadtlindau.de (Bürger, Politik & Verwaltung/Schulen

und Kindertageseinrichtungen/Stipendienstiftungen)

erhältlich.

Lindau (B), im Dezember 2019

Stadt Lindau (B)

Abteilung Kinder, Jugend, Sport

Bekanntmachung:

Stipendienstiftung der Stadt und des Landkreises Lindau (B)

für den Besuch von gewerblichen Berufsschulen und anderen Fachschulen

der gewerblichen Wirtschaft

Zu Beginn des kommenden Jahres werden die Erträge der

Stiftung verteilt. Zweck der Stiftung ist es, Darlehen an

förderungswürdige Schüler/-innen und Studenten/-innen

auszugeben, die insbesondere

- Fachhochschulen,

- Technikerschulen, Wirtschafts- und Meisterschulen

- oder ähnliches (z.B. Krankengymnastik-Schulen)

besuchen. In der Regel werden zinsfreie Darlehen vergeben,

die innerhalb einer angemessenen Frist zurückzuzahlen

sind. Bei sehr gutem Abschluss oder bei Rückzahlung

in einer Summe kann ein teilweiser Erlass der

Rückzahlung gewährt werden.

Bekanntmachung:

Siebte Satzung zur Änderung der Satzung

für die Erhebung des Fremdenverkehrsbeitrages

vom 20. November 2019

Die Stadt Lindau (Bodensee) erlässt auf Grund von Art.

6 des Kommunalab-gabengesetzes (KAG) in der Fassung

der Bekanntmachung vom 04. April 1993 (GVBl. S. 264,

BayRS 2024-1-I), das zuletzt durch Art. 8a des Gesetzes

vom 24. Mai 2019 (GVBl. S. 266) geändert worden ist,

folgende Satzung:

§ 1

Die Satzung für die Erhebung des Fremdenverkehrsbeitrages

vom 08. Dezember 1978 i.d.F. der Sechsten Änderungssatzung

vom 24. Oktober 2014 wird wie folgt

geändert:

In § 5 Abs. 1 wird das Wort „Zustellung“ ersetzt durch

das Wort „Bekanntgabe“.

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Ein Rechtsanspruch besteht nicht. Die Bewerber sollen

ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ununterbrochen

seit einem Jahr vor Studienbeginn im Stadtgebiet

oder im Landkreis Lindau (B) haben.

Anträge auf Darlehen können bis 31. Januar 2020 bei der

Stadtverwaltung Lindau (B) eingereicht werden.

Nähere Informationen sind bei der städt. Abteilung

Kinder, Jugend, Sport, Bregenzer Str. 6, Zimmer 6.2.28,

Tel. 0 83 82/91 81 27 oder auf der Homepage der Stadt

Lindau (B)

www.stadtlindau.de (Bürger, Politik & Verwaltung/Schulen

und Kindertageseinrichtungen/Stipendienstiftungen)

erhältlich.

Lindau (B), im Dezember 2019

Stadt Lindau (B)

Abteilung Kinder, Jugend, Sport

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

§ 5 Abs. 3 wird gestrichen.

In § 6 Abs. 1 wird das Wort „Zustellung“ ersetzt durch

das Wort „Bekanntgabe“.

§ 6 Abs. 3 wird gestrichen.

In § 7 Abs. 2 wird das Wort „Zustellung“ ersetzt durch

das Wort „Bekanntgabe“.

§ 2

Diese Satzung tritt am 01. Januar 2020 in Kraft.

Lindau (B), 20. November 2019

Stadt Lindau (Bodensee)

Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Der nächste Winter kommt bestimmt…

Schnee auf Dächern – Tipps für Eigentümer/Verfügungsberechtigte einer baulichen Anlage

In den zurückliegenden Jahren hat es immer wieder Winter mit

gebietsweise wiederholten und starken Schneefällen gegeben.

z.B. im Bayerischen Wald und in den Alpen. In diesen Regionen

lagen auf den Dächern hohe Schneelasten, die zahlreiche Schäden,

teilweise mit Dacheinstürzen, verursachten. Ein ungewöhnlicher

Winter kann durchaus auch in unserer Region vorkommen.

Damit sich Eigentümer/Verfügungsberechtigte einer baulichen

Anlage in Zukunft auf vergleichbare oder ähnliche Winterverhältnisse

besser vorbereiten können, hat die Oberste Baubehörde

im Bayerischen Staatsministerium ein Merkblatt mit Tipps

zusammengestellt.

Das Merkblatt kann unter folgendem Link abgerufen werden:

http://www.stmb.bayern.de/assets/stmi/buw/baurechtundtechnik/iib8_merkblatt_der_naechste_winter_kommt_be-

stimmt_201211.pdf?fbclid=IwAR27iweVki8q9GYuAiOYsHXD-

362-UcIBPp5Vg6F3qZsqR1hAppUS4WNj5k

Lindau (B), den 13.11.2019

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister


AUS DEM STADTRAT 30. November 2019 • BZ Ausgabe KW 48/19

5

Ja zur Gartenschau!

Parken in Lindau

Nahmobilitätskonzept

Kandidaten treffen

G e m e i n s a m,

SPD

A. Rundel

Das NEIN zum

Parkhaus am

Beverplatz ließ

die altbekannten

Stimmen

laut werden,

die am liebsten

auch die Gartenschau

absagen

würden.

Und dies im

Wissen, dass erhebliche Fördermittel

zugesagt, Aufträge vergeben

und die Bauarbeiten schon

begonnen haben: Sie unterschlagen,

dass bald ein wunderbarer

Bürgerpark entsteht, der für Jahrzehnte

jeglicher Spekulation entzogen

bleibt. Sie pfeifen auf die

Grünflächen und Sitzstufen am

See, den breiten Uferweg und den

einzigartigen Platz am Kiosk, der

bald zum Lieblingsplatz vieler

Lindauer werden dürfte. So funktioniert

Populismus!

BU

H. Kreitmeir

Vor 4 Jahren

wurde ich

schön ausgetrickst.

Stimmte für

die Gartenschau

wegen

dem Gutachten

mit 800

Plätzen. Erhalten

haben wir

nichts. Parken irgendwo in Reutin

soll helfen, aber die Bustransfers

fressen die Einnahmen auf.

Jetzt fehlen die 1,4 Millionen

Euro Parkeinnahmen der Hinteren

Insel dafür steigt der Parkdruck

am Festland spürbar an.

Es existieren Pläne ganz Lindau

kostenpflichtig zu machen. Die

BürgerUnion hat alles für ein

Parkkonzept getan, aber selbst

Rollerparkplätze wurden vernichtet.

Sie, die Wähler, können

es mit Ihrer Stimme richten. So

kann es hier nicht weitergehen!

CSU

W. Böhm

Mit der weisen

Erkenntnis,

dass der, der

Fahrrad fährt,

nicht gleichzeitig

im Auto

sitzen kann

(schau an!)

wirb der Fachbereichsleiter

Kai Kattau in

seinem Endbericht zum

Nahmobilitätskonzept für weniger

Autos auf Lindaus Straßen

und Plätzen. Das vom Büro

Besch und Partner KG aus Feldkirch

(Initiative CSU) ausgearbeitete

Konzept ist in sich

schlüssig und lässt auch Raum

für Visionen. Es bleibt zu hoffen,

dass der künftige Stadtrat

samt neuem OB/ine mit der

jährlichen Einstellung von genügend

Haushaltsmitteln für eine

zügige Umsetzung sorgt.

BL

D. Obermayr

Als Kandidat

genieße ich

das Privileg

unsere Stadt

und ihre Menschen

ganz

neu zu erleben.

Im persönlichen

Kontakt ist es

viel einfacher

als in den scheinbar sozialen Medien,

trotz unterschiedlicher

Meinungen ein gutes Gespräch

zu führen. Dabei bietet sich die

Chance scheinbar widerstrebende

Positionen zu vereinen. Oft

stellen die Beteiligten fest, dass

sich die Ziele, die ihre Positionen

begründen, sehr ähnlich sind.

Ob das für uns auch zutrifft,

können Sie am kommenden

Montag, 2. Dezember, um 19

Uhr im Rädle Degelstein feststellen.

Ich freue mich auf Sie!

FDP

U. Jöckel

müssen wir

Lindauer/innen

nun die

Strukturen

zum „Parken

in Lindau“ anders

und neu

überlegen.

Kein Park-

Hochhaus am

Karl Bever

Platz, aber ausreichend Platz für

eine verträgliche Mobilität. Wir

sollten für die KFZ unserer Gäste

an den Eingängen von Lindau

ausreichend Auffangparkplätze

planen und erstellen, denn jeder

begrüßt seine Besucher an seiner

Eingangstüre! Wir überlegen

uns realisierbare Konzepte

und wollen dies am 17.12. ab 19

Uhr in der JT Seminar Halle mit

Ihnen diskutieren. Wir werden

unsere FDP-Stadtrats-Liste vervollständigen

und freuen uns

auch auf Ihr Engagement.

Schule Zech

FB

G. Brombeiß

Während im

Sommer 2017

auf Initiative

der Freien Bürger

der Stadtrat

die städtischen

Grundschulen

besichtigte,

kündigte die

Stadtverwaltung

die Sanierung

und die Erweiterung der

Grundschule Zech an. Dies wurde

vom Stadtrat unterstützt, wurde

doch damals durch die Besichtigungen

bekannt, dass die Schülerzahlen

steigen. Außerdem

stand das Baugebiet im Hoeckle-

Areal an. Am 27.2.2018 beschloss

der Stadtrat einstimmig, dass alle

Grundschulen im Stadtgebiet erhalten

und saniert werden sollen.

Die Freien Bürger stehen zu ihrem

Wort. Wir stehen zu allen

Grundschulstandorten, auch in

Zech.

Kurze Beine, kurze Wege

LI

T. Ball

Wohnortnahe

Grundschulen

und Kitas sind

für uns ein

wichtiges

Grundprinzip.

Darum stehen

wir auch hinter

der Grundschule

Zech

und allen anderen

Schulen in den Stadtteilen.

Wir sehen den Erhalt als

Kernthema der Lindau Initiative

und freuen uns sehr, dass dies

auch unsere OB Kandidatin Dr.

Claudia Alfons unterstützt. Es

wäre aus unserer Sicht nicht vermittelbar

Gelder für Prestigeobjekte

wie GTL Neubau zur Verfügung

zu stellen und bei den

kleinsten Bürgern dies einzusparen.

Zecher Schule

JA

M. Hotz

Ich fordere

dringend, zurück

zu den

ursprünglichen

Planungen:

Erweiterung

um mindestens

zwei

Klassenzimmer

sowie zusätzliche

Betreuungsräume.

Um die Schule

dauerhaft zu sichern, muss sie

wieder zum selbstständigen

Schulstandort erhoben werden.

Dies ist wegen der künftigen Steigerung

der Schülerzahlen unerlässlich.

Schon heute bietet die

Zecher Schule ein erstklassiges

Angebot für 74 Kinder. In dieser

Offenen Ganztagesschule erleben

die Kinder eine vertraute Gemeinschaft,

und sie bietet ideale

Bedingungen für eine kindgerechte

Pädagogik. Eine Schließung

ist für mich undenkbar.

#Jung in Lindau

FW

C. Halberkamp

„Alte Stadt für

Junge Leute“,

diesen Spruch

las ich letztens

wieder auf einer

Schallplatte.

Die Platte

ist einige Jahrzehnte

alt.

Das Thema

noch offen.

Sorgen wir dafür, dass Lindau

nun wirklich auch für junge

Menschen attraktiver wird und

ihnen Zukunftsperspektiven

bietet. Als Oberbürgermeisterin

setze ich mich dafür ein, dass

Jugendliche endlich in einem

Jugendparlament wirksam werden

und ihre Stadt und Zukunft

mitgestalten können. Aufenthaltsplätze,

eine Uni? Teilt Eure

Anliegen mit mir am 4.12.19 ab

16.00 Uhr in der Alten Zollhalle,

Bahnhof 1b in Lindau.

Eure Claudia Halberkamp

VORSORGE-

MAPPE

Erhältlich bei der

Bürgerzeitung

Mo.-Fr. 8 -12 Uhr

Herbergsweg 4

88131 Lindau

Preis: 12 Euro

Auf dieser Seite gibt die BZ den verschiedenen Fraktionen Raum, ihre persönliche Meinung zu äußern. Diese muss

nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.








Direkt zum E-Paper:

LINDAUER

Anzeigen

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Impressum

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Hermann J. Kreitmeir

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de

Telefon: 0 83 82 / 2 33-30, Fax: -14

Mobil: 01 71-5 46 04 58

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62-2 39 52 37

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/Bodensee:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 e/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,– e/Jahr

www.freie-buerger-lindau.de


6 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

GESCHÄFTSLEBEN














































Praxisorientierter Auslandsaufenthalt

Lindauer Dornier Internationale Austauschprogramme für Azubis

Das Familienunternehmen Dornier

stellt sich den Herausforderungen

einer zunehmenden Internationalisierung.

So erhalten Auszubildende

des Unternehmens während ihrer

Lehrzeit die Chance, über internationale

Austauschprogramme ins

Ausland zu reisen. Zum Beispiel nach

Norwegen: Seit über zehn Jahren

bietet die Lindauer Dornier den

Azubis die Gelegenheit, im Rahmen

eines dreiwöchigen, bilateralen Entsendungsprogrammes

in norwegischen

Partnerfirmen mitzuwirken.

Anzeige

Im Jahr 2018 erweiterte der

Maschinen- und Anlagenbauer

vom Bodensee das Angebot

für internationale Auslandspraktika.

Seither können die

Azubis des Unternehmens

auch am Standort Charlotte in

North Carolina (USA) internationale

Luft schnuppern und

die Arbeitswelt kennenlernen.

„Ein Auslandspraktikum

bietet uns die Chance, mehr

über andere Länder und Kulturen

zu erfahren“, sind sich

Mechatroniker Maximilian

Meßmer und Elektroniker

Lukas Triflinger einig.

Der unter dem Titel „Ausbildung

weltweit“ von der Nationalen

Agentur beim Bundesinstitut

für Berufsbildung geförderte

USA-Austausch hat außerdem

zum Ziel, die sprachliche

und interkulturelle Kompetenz

der Auszubildenden zu stärken.

„Die praxisorientierten Auslandsaufenthalte

bereiten unsere

Azubis optimal auf internationale

Aufgabenbereiche vor“,

sagt Martin Kaeß, Ausbildungsleiter

für technische Berufe bei

der Lindauer Dornier. „Die Auszubildenden“,

so Kaeß, erhalten

Einblicke in verschiedene Firmen

und unterstützen erfahrene

Monteure beim Service sowie

bei der Installation von

Webmaschinen und Folienreckanlagen

aus dem Hause

Dornier. Schulungen im Trainingscenter

der American Dornier

runden das Programm ab.

Durch diesen Synergieeffekt

profitierten nicht nur die teilnehmenden

Azubis“, ist sich

Kaeß sicher, „sondern auch die

eingebundenen Schnittstellen

und Fachabteilungen in Lindau.“

Bei Dornier werden Austauschprogramme

auch als Basis

für die Mitarbeiterentwicklung

in einer sich permanent

wandelnden Arbeitswelt gesehen.

Die Auszubildenden sollen

internationale Kompetenzen

erlangen, ihre Schlüsselqualifikationen,

wie Selbstständigkeit

und Motivation fördern und

das Unternehmen darin unterstützen,

Fachkräfte zu generieren.

„Uns ist es wichtig, dass die

Azubis neue Erfahrungen für

die Ausbildung sammeln und

sich persönlich weiterentwickeln

können“, erläutert Ausbildungsleiter

Kaeß.

BZ

Bild links oben: Lukas Triflinger

und Maximilian Meßmer vor dem

Firmengebäude der American

Dornier Machinery Corporation.




BZ-Foto: Dornier

Anzeige


WEIHNACHTEN 2019 30. November 2019 · BZ Nr. .4

48/19

Hilfe für den Weihnachtsmann

Viele Geschenke-Tipps von unseren tollen BZ-Werbepartnern

Schöne Gewinn-Chancen für unsere vielen BZ-Leser

7

Advent, Advent, jetzt das erste Lichtlein brennt. Dann

brennen zwei, dann drei und bald auch vier. Und schon

steht das Weihnachtsfest vor der Tür. Doch Vorsicht: Wenn

das fünfte Lichtlein brennt, dann hat‘s der Weihnachtsmann

verpennt...

Wenn Sie Ihre Lieben zum Fest beschenken möchten

und immer noch im Auftrag des Weihnachtsmannes

unterwegs sind, um Wünsche zu erfüllen oder für

Überraschungen zu sorgen, dann schauen Sie doch

mal, was Ihnen die Lindauer Einzelhändler und

Dienstleister zu bieten haben!

Kinder haben meist viele Wünsche, an denen sich

der Weihnachtsmann wenigstens orientieren kann.

Bei Erwachsenen tut sich der gute Alte oft schwer. Da

muss man als „helfende Elfe“ beim Geschenkekauf

ganz schön Kreativität beweisen.

Lassen Sie sich in den festlich dekorierten Geschäften

in Lindau inspirieren, besuchen Sie die

Hafenweihnacht mit ihren vielen, wunderschönen

Angeboten! Wenn man erst mal in Weihnachtsstimmung

ist, kommen gute Ideen von ganz allein. Hauptsache

das Geschenk zeigt: „Ich hab‘ an Dich gedacht“

und wird mit Liebe verpackt.

Soll‘s glitzern und funkeln oder was zum Kuscheln

sein?

Darf das Geschenk Appetit machen oder soll es

Zeit und Gelegenheit beinhalten, mal etwas nur für

sich zu tun?

Werden praktische Dinge bevorzugt oder darf‘s

ein wenig Luxus sein?

Soll es duften oder eher die Haut streicheln?

Und passen jede Menge Action, wertvolle Zeit und

Erlebnisse zu zweit oder in Familie, ein Konzertsaal, ein

Raumschiff, Ritterburgen oder auch Werkzeug für

echte Männer überhaupt in einen Geschenkkarton?

Menschen glücklich machen

Aktion Herzenswünsche erfüllt zu Weihnachten kleine Wünsche

Nicht jeder hat das Glück, das

Weihnachtsfest so feiern zu können,

wie er sich das vielleicht wünschen

würde – im Kreise der Familie,

mit liebevoll ausgesuchten

Geschenken und dem Gefühl der

inneren Glückseligkeit, das dieses

Fest so einzigartig macht. Auch in

Lindau gibt es Senioren, die nur

mit einer kleinen Rente auskommen

müssen und/oder alleine

sind. Dabei, diesen hilfsbedürftigen

Menschen zu Weihnachten

ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern

und ihnen zu zeigen, dass sie nicht

vergessen sind, kann man helfen,

indem man sich an der Aktion

„Herzenswünsche“ beteiligt.

Monika Bermetz, Helga Schlemmer,

Sabine Zeller und Viktoria

von Sabler haben die Aktion

„Herzenswünsche Lindau“ ins

Leben gerufen. Gemeinsam mit

verschiedenen Lindauer Pflegeeinrichtungen

und ambulanten

Pflegediensten haben sie Wünsche

von bedürftigen Senioren

aufgenommen, mit Nummern

versehen und in Listen zusammengefasst.

Den Wunsch und

die entsprechende Nummer

haben sie in vielen Stunden

liebevoller Bastelarbeit auf rote

Herzen übertragen. In Facebook

unter „Herzenswünsche

Lindau“ und an einem Aktionsstand

im Lindaupark haben sie

ihre Aktion vorgestellt. Am

Aktionsstand konnten sich interessierte

Menschen aus bereits

über 100 roten Herzen das

mit dem Wunsch aussuchen,

den sie gern erfüllen möchten.

„Es sind meist kleine Wünsche“,

erzählt Monika Bermetz,

„wie ein Duschbad oder Rasierutensilien.

Eine Dame kocht

gern und wünscht sich nichts

sehnlicher, als einmal ein hochwertiges

Olivenöl benutzen zu

können. Einem Herren könnte

man mit einer neuen Jogginghose

eine große Freude machen.

Auch mit Büchern und

DVDs würde man einige der

Die Aktion „Herzenswünsche Lindau“, ehrenamtlich organisiert und

durchgeführt von Helga Schlemmer, Sabine Zeller, Viktoria von Sabler

und Monika Bermetz, ist sensationell angelaufen. Viele Lindauer sind

gerne bereit, bedürftigen Senioren zu Weihnachten einen kleinen

Herzenswunsch zu erfüllen.

BZ-Foto: APF

Senioren sehr glücklich machen.

Selbst ein Weihnachtsstern und

ein Essensgutschein für den

Treffpunkt Zech stehen auf der

Wunschliste.“

Wer den Aktionsstand im

Lindaupark verpasst hat,

kann sich trotzdem noch an

der Aktion beteiligen. Herzenswünsche

von bedürftigen,

älteren Menschen aus

Lindau (keine Geldspenden,

kein Alkohol, keine Tabakwaren;

Geschenke bis max. 50

Euro) nehmen die helfenden

Elfen der Aktion gern noch

bis zum Dienstag, 10. Dezember

2019, um 18 Uhr entgegen.

Ebenso kann man sich

auch noch melden, wenn

man einen Herzenswunsch

erfüllen möchte.

Melden Sie sich selbst! Oder

melden Sie jemandem, von

dem Sie meinen, dass man ihn

unbedingt bei solch einer Aktion

für bedürftige Menschen

berücksichtigen sollte!

Aber auch, wenn Sie einen

der Herzenswünsche erfüllen

möchten, rufen Sie an oder

melden Sie sich per Mail bei

den Damen der Aktion „Herzenswünsche

Lindau“!

So funktioniert das Erfüllen

der Herzenswünsche:

• Wunschzettel/Wunsch-

Nummer aussuchen

• Geschenk besorgen,

weihnachtlich verpacken

• außen gut leserlich die

angegebene Wunsch-

Nummer notieren

• Geschenk bis spätestens

Montag, 16. Dezember 2019,

zur jeweils angegebenen

Abgabestelle bringen

Die Geschenke werden rechtzeitig

an die Einrichtungen

bzw. Pflegedienste übergeben,

damit diese die Geschenke am

Weihnachtstag an die Senioren

verteilen können. HGF

Aktion „Herzenswünsche Lindau“

Wer einen Wunsch hat oder einen

Wunsch erfüllen möchte, meldet

sich bitte bis spätestens 10. Dezember

2019, um 18 Uhr per

Tel.: 0 83 82/9 76 00 69

oder: 0 83 82/9 71 70

oder: 0 83 82/2 27 27

per E-Mail:

herzenswunsch-lindau@web.de

Probier‘n Sie‘s aus und haben Sie viel Spaß in dieser

herrlichen Advents- und Weihnachtszeit voller

Duft nach Tanne, Glühwein, Lebkuchen und Plätzchen,

funkelnder Lichter, kulinarischer Verführungen,

netter Heimlichkeiten und kindlicher Vorfreude.

HGF
















Anzeigen


· GEWINNSPIEL

· GEWINNSPIEL

8 30. November 2019 · BZ Nr. 48/19

WEIHNACHTEN 2019

„Bodyguard – Das Musical“ erzählt

die packende Liebesgeschichte

zwischen dem Superstar

Rachel Marron und dem früheren

Geheimagenten Frank Farmer.

Vom 5. bis 9. Februar 2020 ist

sie nun erstmals in der deutschen

Inszenierung (Songs auf Englisch,

Dialoge auf Deutsch) im Festspielhaus

Bregenz zu erleben. An

die Stelle von Whitney Houston

und Kevin Costner, den Darstellern

im Kinofilm „Bodyguard“

treten die Sängerin und Musical-

Darstellerin Aisata Blackman sowie

der beliebte Schauspieler Jo

Weil.

Das Musical überzeugt zusätzlich,

genau wie der Film, durch

einen mit dem Grammy ausgezeichneten

Soundtrack, der

sich mit über 45 Millionen

Tonträgern verkaufte und damit

bis heute der erfolgreichste

Filmsoundtrack aller Zeiten

ist.

Im Musical sind neben den

bekanntesten Songs aus dem

Film wie „I Will Always Love

You“ weitere Top-Hits wie

„How Will I Know“, „I Wanna

Dance with Somebody“ oder

„One Moment in Time“ zu

hören.

Das außergewöhnliche Bühnenereignis

eroberte von London

aus die Metropolen der

Welt und ist seit Oktober 2019

auf erster großer Tournee durch

Anzeigen







Packende Liebesgeschichte

Festspielhaus Bregenz Musical-Welterfolg „Bodyguard“ im Februar zu erleben

Deutschland, Österreich und

die Schweiz. Das Musical erzählt

die packende Liebesgeschichte

um Superstar Rachel

Marron und ihren Bodyguard

Frank Farmer, der sie vor einem

unbekannten Stalker beschützt

– gegen ihren Willen.

Dabei ist weder die Diva noch

ihr Leibwächter bereit, Kompromisse

einzugehen.

Die Produktion begeisterte

bislang weltweit über vier Millionen

Zuschauer in zwölf Ländern.

16 Tophits, in Englisch

gesungen, und die Love-Story

garantieren dem Publikum ein

Live-Erlebnis der Extraklasse,

das noch glamouröser, noch

spannender und noch gefühlvoller

als die Filmvorlage ist.

Das Publikum kann sich auf

eine hochkarätige Hauptbesetzung

freuen. Die erfolgreiche

Sängerin und Musical-Darstellerin

Aisata Blackman schlüpft

in die Rolle des Superstars

Rachel Marron und Schauspieler

Jo Weil übernimmt die

Titelrolle des Frank Farmer.

Aisata Blackman konnte ihr

Talent unter anderem bereits

in der zweiten Staffel von „The

Voice of Germany“ unter Beweis

stellen. Bei den Blind

Auditions überzeugte sie die

gesamte Jury und eroberte

einen Platz im „Team Nena“.

Aisata Blackman wirkte schon

in zahlreichen Musical- und

Bühnenprojekten mit, darunter

waren Aufführungen im

Stage Palladium Theater Stuttgart,

im Berliner Stage Theater

des Westens oder in der Musical-Metropole

Wien.

Jo Weil ist vor allem bekannt

durch seine Rolle als Oliver

„Olli“ Sabel in der ARD-Serie

„Verbotene Liebe“. Er überzeugte

aber bereits 2018 in

Wien in der Musical-Rolle des

Bodyguards Frank Farmer.

Außerdem ist der Schauspieler

regelmäßig im Film und Fernsehen

zu sehen, wie beispielsweise

im Dortmunder „Tatort“

bei „Alles was zählt“ oder bei

Anzeige

Bodyguard Frank Farmer (Jo Weil) beschützt Rachel Marron (Aisata

Blackman) vor einem unbekannten Stalker. BZ-Fotos: D. van Meer; Jan Potente

„Medicopter 117“. Auch auf

der Bühne fühlt er sich heimisch

und spielte darüber hinaus

mehrfach an der Komödie

Düsseldorf. Mit den Stücken

„Ganze Kerle“ und „Landeier“

war Jo Weil auf Tournee in

Deutschland und der Schweiz.

„Bodyguard – Das Musical“

ist vom 5. bis 9. Februar 2020

im Festspielhaus Bregenz zu

erleben. Tickets gibt es ab sofort

im Vorverkauf auf: ww.vticket.at,

www.tickets-direkt.de,

unter Tel.: 00 43/55 74 40 80

und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost Tickets für den Premierenabend

am Mittwoch, 5.

Februar 2020.

BZ

Spezialist für Kanu und Outdoor

Adfunture Outdoor Fachberatung, Ausrüstung und Kurse

Mittlerweile spricht es sich mehr

und mehr herum, dass „Wesargs

Company“ in Lindau von einem

neuen, jungen Team geführt wird:

der Adfunture Outdoor GmbH.

Fachverkäufer für Outdooraktivitäten

und Kanuspezialist Christoph

Stauber.

Die Adfunture Outdoor GmbH

betreibt die Kletterhalle „Achberger

Nordwand“, bietet Kanutouren

und -kurse zum Beispiel

auf dem Bodensee, der

Schussen oder der Bregenzer

Ach an. Aber auch wer sich für

Teamtrainings, Bogenschießen,

Floßbau, Geocaching oder

Flussbettwanderungen interessiert,

ist bei den Experten von

Adfunture gut aufgehoben.

Geschäftsführer und Kanuspezialist

Christoph Stauber ist

der Ansprechpartner im Outdoor

& Trekking Fachgeschäft

„Wesargs“ in Lindau. Das Geschäft

führt er in bewährter

Weise fort und bietet selbstverständlich

auch einen Reparatur-

und Fittingservice für Kanus

und einen Reparaturservice

für Boote und Outdoorkleidung

an. Das Sortiment

und Know-how wurde um die

Sportarten Klettern und Bergsport

ergänzt. „Wir konnten

mit unserem speziellen und

hochwertigen Angebot viele

Stammkunden überzeugen,

ihrem Kanu- und Outdoor

Fachhandel in Lindau treu zu

bleiben, und haben mit unserer

langjährigen Erfahrung in

jeglichen Outdooraktivitäten

neue treue Kunden gewon-

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

BZ-Gewinnspiel

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost für den Premieren-

Abend des Musicals „Bodyguard“

am 5. Februar 2020

im Festspielhaus Bregenz

Tickets.

Wer am Gewinnspiel teilnehmen

möchte, schreibt

bitte unter dem Betreff

„Bodyguard“ bis spätestens

7. Dezember 2019 an die

Lindauer Bürgerzeitung.

Per Post: Herbergsweg 4,

88131 Lindau (B)

Per E-Mail:

gewinnspiel@bz-lindau.de

(Bitte vergessen Sie nicht, Namen und

Kontaktdaten inkl. Telefonnummer

anzugeben! Gewinnspielbedingungen

auf S. 31)

BZ

nen“, erzählt Christoph Stauber

nicht ohne Stolz.

BZ

BZ-Gewinnspiel

·

BZ-Foto: Adfunture

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost zwei Kletterkurse in

der Kletterhalle „Achberger

Nordwand“.

Wer am Gewinnspiel teilnehmen

möchte, schreibt

bitte unter dem Betreff

„Adfunture“ bis spätestens

7. Dezember 2019 an die

Lindauer Bürgerzeitung.

Per Post: Herbergsweg 4,

88131 Lindau (B)

Per E-Mail:

gewinnspiel@bz-lindau.de

(Bitte vergessen Sie nicht, Namen und

Kontaktdaten inkl. Telefonnummer

anzugeben! Gewinnspielbedingungen

auf S. 31)

BZ

· GEWINNSPIEL

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL


· GEWINNSPIEL

WEIHNACHTEN 2019 30. November 2019 · BZ Nr. 48/19

„Ab in den Süden“

Inselhalle Lindau: Musicalstars präsentieren die 50 größten deutschen Hits

60 Jahre deutsche Musikgeschichte,

50 der beliebtesten deutschen

Hits aus Rock, Pop & Schlager, gesungen

von sechs namhaften Musical-Stars:

Das ist Espen Nowacki‘s

Erfolgsmusical „Ab in den Süden“.

Zu erleben ist es am Donnerstag,

26. Dezember 2019, um 19.30 Uhr

in der Inselhalle in Lindau.

Seit der Premiere 2016 wird die

turbulente Komödie vom Publikum

an deutschen Bühnen frenetisch

gefeiert. Bereits über

einhundertmal aufgeführt, freuen

sich die Veranstalter über

eine treue und enorm wachsende

Fan-Gemeinde dieser rasanten

und bunten Show.

Sechs professionell ausgebildete

Musicaldarsteller zeigen

mit großem Enthusiasmus

ihre Bühnen-Erfahrung.

„Ab in den Süden“ ist eine

unterhaltsame Urlaubsreise

BZ-Gewinnspiel

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost für das Musicals

„Ab in den Süden“ am 26.

Dezember 2019 in der Inselhalle

Lindau Tickets.

Wer am Gewinnspiel teilnehmen

möchte, schreibt bitte

unter dem Betreff „Ab in

den Süden“ bis spätestens

7. Dezember 2019 an die

Lindauer Bürgerzeitung.

Per Post: Herbergsweg 4,

88131 Lindau (B)

Per E-Mail:

gewinnspiel@bz-lindau.de

(Bitte vergessen Sie nicht, Namen und

Kontaktdaten inkl. Telefonnummer

anzugeben! Gewinnspielbedingungen

auf S. 31)

BZ

Bei „Ab in den Süden“ wird es das Publikum mitreißen: Es wird

einfach mitsingen müssen.

BZ-Foto: Erich Hochmayr

GEWINNSPIEL

LINDAUER

durch die Welt der deutschen

Musik. Drei Paare, die unterschiedlicher

nicht sein könnten,

treffen im Ferienhotel an

Italiens Mittelmeerküste aufeinander

und sorgen mit ihren

Flirts, Launen und liebenswerten

menschlichen Dramen für

einige Verwirrung und Kuriositäten.

In der professionell choreografierten

Show verbinden sich

Klassiker wie „Anita“, „Hulapalu“,

„Er gehört zu mir“, „Tage wie

diese“, „Schuld war nur der Bosa

Nova“, „Verdammt, ich lieb dich“,

„Wahnisnn“, „Major Tom“ u.v.m.

gekonnt mit der Story. Schnell

überträgt sich die spritzige Stimmung

von der Bühne auf das

Publikum, das sich anhand der

eingängigen Hits, der perfekt

sitzenden Pointen und der brillanten

Ton- und Lichtshow des

Mitsingens und Mitfeierns nach

kürzester Zeit nicht mehr entziehen

kann.

Konzipiert und stetig weiterentwickelt

wurde die Hit-Komödie

von Espen Nowacki.Nach

seinem Diplom zum Musical-

Darsteller spielte Espen Nowacki

unzählige Hauptrollen

an den großen Musical-Bühnen

Europas. Heute produziert

er seine eigenen Konzert- und

Kulturveranstaltungen und arbeitet

als Künstlerischer Leiter

für die verschiedensten Produktionen.

Eine komödiantisch absolut

gelungene Story, sechs an internationalen

Hochschulen ausgebildete

Darsteller mit langjähriger

Bühnen-Erfahrung, mitreißende

Hits, die enorme Professionalität

und Erfahrung in

Konzept und Umsetzung: Das

alles sind Gründe für den großen

Erfolg dieses Musicals.

Karten gibt‘s im Vorverkauf

u.a. unter Tel.: 0 18 06/70 07 33,

im Internet: www.reservix.de

oder in der Lindauer Tourist

Information, Alfred-Nobel-

Platz 1, Lindau-Insel, Telefon:

0 83 82/26 00 30

BZ

Bummeln auf der Weihnachtsinsel

Lindauer Hafenweihnacht Breites kunsthandwerkliches Angebot

Weihnachtsmärkte gibt es viele.

Eine Hafenweihnacht auf einer

Weihnachtsinsel hat nur Lindau zu

bieten.

Sie ist berühmt für ihren üppigen

Lichterglanz, ihre einzigartige

Atmosphäre und ihre

romantische Kulisse mitten im

Bodensee, direkt an der Hafenpromenade

mit imposantem

Alpenpanorama. In diesem Jahr

verzaubert sie bis zum 15. Dezember

ihre Besucher – immer

donnerstags bis sonntags. Liebevoll

dekorierte Holzbuden,

Weihnachtsmusik, Nachtwächter-

Rundgänge und ein zauberhafter

Märchenwald mit mächtigen

Tannen bereichern das Programm.

Über die gesamte Insel

weht ein Hauch von Weihnachtsduft.

Lindauer Geschäfte

und die Gas-tronomie laden zum

weihnacht-lichen Einkaufsbummel

und zum Genießen in entspannter

Atmosphäre ein. BZ

Der Lindauer Weihnachtsmarkt: Er findet nicht am See, sondern auf einer

Insel im Bodensee und vor herrlicher, winterlicher Bergkulisse statt und

bietet sogar Bahnanschluss und Schiffsanlegestelle. BZ-Foto: Stadtmarketing Lindau

14. Lindauer Hafenweihnacht

bis 15. Dezember 2019

jeweils donnerstags, freitags,

samstags und sonntags

von 11 bis 21 Uhr

mit großem kunsthandwerklichen

·

· GEWINNSPIEL

Angebot, kulinarischen Verführungen

und abwechslungsreichem

Rahmenprogramm

Mehr dazu unter:

@ www.lindauerhafenweihnacht.de






Anzeige




































9


· GEWINNSPIEL

· GEWINNSPIEL

· GEWINNSPIEL

· GEWINNSPIEL

10 30. November 2019 · BZ Nr. 48/19

WEIHNACHTEN 2019

„Der mit dem Teufel tanzt“

Volksbühne Hergensweiler Komödie

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL

Traditionell inszeniert die Volksbühne

Hergensweiler in der

Adventszeit ein neues Theaterstück.

Heuer fiel bei der Stückauswahl

die Wahl auf die fast

„höllische“ Komödie „Der mit

dem Teufel tanzt“.

Dem Müller Jakob Pegler erscheint

im Garten ein Unbekannter

und schlägt ihm einen

Handel vor: „Alles Irdische, was

er will, soll er erhalten, wenn

er dem Teufel seine Seele verspricht.“

Der Müller nimmt den

seltsamen Fremden nicht ernst,

Die Theatergruppe Hiltensweiler

spielt in diesem Jahr die Komödie

„Tolldreiste Brüder“ im

Ritter-Arnold-Saal.

Auf der Suche nach einem geeigneten

Schlafplätzchen für

die Nacht landen die Tippelbrüder

Wolle und Kalle auf

dem Hof vom alten Onkel Batschi.

Doch der liegt tot in der

Küche. Als sein Abschiedsbrief

die geldgeile Verwandtschaft

auf den Plan lockt, findet die

auf dem Hof statt des erwarteten,

beträchtlichen Erbes – Kalle.

Die Hinterlandbühne Kressbronn

lädt in diesem Jahr zur Aufführung

der Komödie „Der Enkeltrick“

in die Aula der Nonnenbachschule

ein.

Peter ist zu feige, seiner Mutter

zu gestehen, dass er eine uneheliche

Tochter hat. Diese ist

inzwischen erwachsen und will

ihren Vater kennen lernen. Statt

mit der Wahrheit herauszurücken,

erfindet Peter eine abenteuerliche

Geschichte von Trickbetrügern,

die sich bei älteren

Menschen als „Enkel“ ausgeben,

um an ihr Erspartes zu kommen.

verhöhnt ihn sogar. Doch bald

hat das seltsame Zusammentreffen

mit dem teuflischen Unbekannten

für die Familie tragische

Folgen.

Termine: 14.12. um 13.30 Uhr

(Kindervorstellung) und um 20

Uhr (Premiere); Neu: Nachmittagsvorstellung

am 15.12. um

14 Uhr; weitere Vorstellungen:

21., 22., 26., 27. und 28.12.2019

um 20 Uhr in der Leiblachhalle

Kartenvorkauf und Reservierung:

0 83 88/21 54 31 (Sa./So./

Di. von 16 bis 18.30 Uhr)

BZ

BZ-Foto: VB Hergensweiler

„Tolldreiste Brüder“

Theatergruppe Hiltensweiler: Komödie

Und der gleicht dem toten Onkel

wie ein Ei dem anderen...

Termine: 27.12.19 um 14 Uhr;

28.12./30.12.19 sowie 02./03./

04./08./10. und 11.01.20 jeweils

um 20 Uhr; am 29.12.19 und

am 05. und 06.01.20 jeweils um

19 Uhr sowie am 01.01.2020

um 16 Uhr

Kartenvorkauf und Reservierung

ab 02.12.19: Mo. bis

Fr. von 9 bis 11 Uhr und von 16

bis 19 Uhr sowie samstags von

9 bis 11 Uhr unter Telefon:

0 75 43/9 60 07 90. Sonntags

kein Kartenvorverkauf. BZ

„Der Enkeltrick“

Hinterlandbühne Kressbronn: Komödie

Mutter Hilde und Nachbarin

Roswita stellen den Betrügern

eine „raffinierte“ Falle. In die

tappen dann aber die Falschen.

Und Peter und sein Freund

Karl sind mit der Schadensbegrenzung

heillos überfordert...

Termine: Premiere am 31.12.19

um 20 Uhr; am 03./10./17.01.20

jeweils um 19 Uhr; am 04. und

11.01.20 jeweils um 16 Uhr und

um 20 Uhr sowie am 05./06. und

12.01.20 jeweils um 18 Uhr

Kartenvorverk. ab 02.12.19:

Mo. bis Fr. zwischen 17 und 19

Uhr unter Tel.: 0 75 43/50 02 35.

BZ

BZ-Gewinnspiel: Gewinnen Sie Tickets für Theateraufführungen

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost Tickets für alle vier

Stücke, die zum Jahreswechsel

in Hergensweiler,

Kressbronn, Hiltensweiler

und Hörbranz von den

örtlichen Theatergruppen

aufgeführt werden.

Wer am Gewinnspiel

teilnehmen möchte,

schreibt bitte bis spätestens

7. Dezember 2019 an

die Lindauer Bürgerzeitung.

Per E-Mail:

gewinnspiel@bz-lindau.de

Per Post:

Lindauer Bürgerzeitung

Herbergsweg 4

88131 Lindau (B)

Den Betreff wählen Sie bitte

entsprechend der Veranstaltung,

für die Sie Karten

gewinnen möchten!

·

Gemäß dem Sprichwort „Wer mit dem Teufel aus einem Topf essen will,

braucht einen langen Löffel“, gestaltet sich die turbulente Handlung.

Die Verwandtschaft will erben und glaubt Onkel Batschi tot. Doch sie

hat die Rechnung ohne Kalle gemacht.

BZ-Foto: TG Hiltensweiler

GEWINNSPIEL

LINDAUER

Was passiert, wenn das Söhnchen der Mama die Enkeltochter verschweigt

und sie belügt? Chaos! Was sonst... BZ-Foto: HLB Kressbronn

Für „Der Enkeltrick“ mit

der Hinterlandbühne Kressbronn

schreiben Sie in den

Betreff „Kressbronn“.

Oder: Für die Komödie

„Tolldreiste Brüder“ der

Theatergruppe Hiltensweiler

schreiben Sie in den

Betreff „Hiltensweiler“.

Oder: Für „Der mit dem

Teufel tanzt“ mit der Volksbühne

Hergensweiler

wählen Sie den Betreff

„Hergensweiler“.

Für die „bsoffene Gschicht“

des Theaters Hörbranz

schreiben Sie „Hörbranz“

in den Betreff.

Bitte vergessen Sie nicht,

Ihren Namen und Ihre Kontaktdaten

inklusive Telefonnummer

anzugeben.

Unsere Gewinner werden

ausschließlich telefonisch

benachrichtigt.

Viel Glück!

Die Gewinnspielbedingungen

finden Sie auf Seite 31 in dieser

BZ-Ausgabe.

Ihr BZ-Team

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL

· GEWINNSPIEL

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL


· GEWINNSPIEL

· GEWINNSPIEL

·

WEIHNACHTEN 2019 30. November 2019 · BZ Nr. 48/19

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL

„Hang over“

Theater Hörbranz Lustspiel

11

Das Theater Hörbranz spielt sein Stück im Dialekt. Aber auch wenn dann

vielleicht nicht jeder jedes Wort versteht: Es wird eine Riesengaudi zu

erleben, wie die „bsoffene Gschicht“ auf d‘r Hütt‘n ausgeht. BZ-Foto: TH

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL

Ab 30. November lädt das

Theater Hörbranz zur Hüttengaudi

in den Leiblachtalsaal

in der Heribrandstr. 2 in Hörbranz

ein. Auf dem Programm

steht „Hang over – a bsoffene

Gschicht“ nach dem Lustspiel

„Hüttenzauber mit drei Unbekannten“

von Erich Koch, zur

Aufführung in Dialektik bearbeitet

von Werner Ritschel.

Gerd, Andreas und Walter sind

einen Tag vor ihren Frauen auf

die Hütte gefahren, um einen

„Hüttenzauber“ für sie vorzubereiten.

Allerdings verirren sie

Seejungfrau trifft Biene

Projekt für Kinder Luina-Buch und Bienenwachstuch

Kindern das Thema Umweltschutz

näher zu bringen, ist das Ziel

von vier Frauen vom Bodensee.

Gemeinsam haben sie ein lehrreiches

und liebevoll gestaltetes

Produkt auf den Markt gebracht

– nicht nur für Kinder.

Die Künstlerin Stefanie Steinmayer

und die Autorin Sabine

Kleiner aus dem Verlag schwäbisches

Meer erzählen in ihren

Büchern die Geschichte von

der kleinen Seejungfrau Luina.

Sie findet den vielen Müll im

Bodensee gar nicht toll. Gut,

dass sie von ihrem Menschenfreund

Sinan in der neuesten

Geschichte von einer spannenden

Lösung erfährt, ihren

Proviant mit Hilfe von Bienenwachstüchern

plastikfrei zu verpacken.

Angelika und Rosemarie

Jürgens produzieren die nachhaltige

und plastikfreie Alternative

zur Frischhaltefolie.

Plastik in den Weltmeeren

ist ein heiß diskutiertes Thema.

Auch in heimischen Flüssen und

Seen ist das Mikroplastik nachgewiesen.

Eine Entwicklung, die

Rosemarie und Angelika Jürgens,

Mutter und Tochter, zum

Umdenken brachte – und beide

Haben ein gemeinsames Projekt zur Umwelterziehung für Kinder

realisiert: Die Künstlerin Stefanie Steinmayer und die Autorin Sabine

Kleiner (oben von li.) aus dem Verlag schwäbisches Meer und die

Unternehmerinnen Angelika und Rosemarie Jürgens von Little Bee

Fresh aus Bodolz.

BZ-Foto: Privat

zu Unternehmensgründerinnen

machte. Seit 2017 produzieren

sie in Bodolz Bienenwachstücher,

eine umweltfreundliche,

nachhaltige und

vor allem plastikfreie Alternative

zu Frischhalte- und Alufolie.

Was bisher noch nicht im

Angebot war: Ein Bienenwachstuch

speziell für Kinder. So entstand

die Idee, das Kinderbienenwachstuch

von regionalen

sich am Abend in die Nobel-

Disco „Hangover“. Als sie nach

durchzechter Nacht wieder zu

sich kommen, können sie sich

nicht erklären, warum drei Animierdamen

bei ihnen übernachtet

haben und erinnern sich

schon gar nicht daran, ihnen

die Ehe versprochen zu haben.

Termine: 30.11. und 07./14./21./

28.12. jeweils um 20 Uhr;

01.12. um 15 Uhr; 08./15./22.

und 29.12. jeweils um 19 Uhr

Kartenvorkauf: Renate Wilde,

Tel.: 00 43 68 88 00 37 33 (aus

Deutschland) Mehr Infos auf:

www.theater-hoerbranz.at BZ

BZ-Gewinnspiel

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost Bienenwachstücher

für Kinder mit dem Büchlein

„Luina und die kleine Biene“.

Wer am Gewinnspiel teilnehmen

möchte, schreibt

bitte unter dem Betreff

„Kleine Biene“ bis spätestens

7. Dezember 2019 an die

Lindauer Bürgerzeitung.

Per Post: Herbergsweg 4,

88131 Lindau (B)

Per E-Mail:

gewinnspiel@bz-lindau.de

(Bitte vergessen Sie nicht, Namen und

Kontaktdaten inkl. Telefonnummer

anzugeben! Unsere Gewinner werden

ausschließlich telefonisch benachrichtigt.

Gewinnspielbedingungen: S. 31) BZ

Künstlerinnen gestalten zu lassen.

Das war die Grundlage für

ein einzigartiges Projekt mit

dem Verlag schwäbisches Meer:

„Luina und die kleine Biene“.

Beim Lesen der Geschichte erfahren

Kinder allerhand über

die Welt der Bienen. Das Luina-Brotzeitbienenwachstuch

mit Figuren aus der Geschichte

gibt es zu dem Büchlein dazu.

Das gibt‘s unter: www.vsmverlag.com

oder: www.little-beefresh.de

und in der Manufaktur,

Hochsträß 7, in Bodolz. BZ

Anzeigen


12 30. November 2019 · BZ

Nr. 48/19

WEIHNACHTEN 2019

Alle wichtigen Daten sind hier

übersichtlich gebündelt

Tipp: BZ-Vorsorgemappe eignet sich auch als nützliches Geschenk mit Mehrwert

Hochwertiger Ringordner mit vielen Vordrucken und Erläuterungen bei der BZ erhältlich

Anzeige

Im Laufe eines Lebens sammeln

sich Unmengen an wichtigen

Verträgen, Dokumenten

und Informationen an. Das

Wissen darüber übersichtlich

zusammen zu fassen, dabei

kann unsere BZ-Vorsorgemappe

helfen.

Die BZ-Vorsorgemappe wurde

für alle Lindauerinnen und

Lindauer erstellt und erfreut

sich mittlerweile seit mehr als

zwei Jahren immer größerer

Beliebtheit. Viele Käufer sind

„Wiederholungstäter“, weil sie

Familienangehörigen, Freunden

oder Nachbarn begeistert von

der Vorsorgemappe erzählt haben

und auch die nun eine

haben möchten. Viel Lob gibt

es für unsere Mappe sogar von

Ärzten und Anwälten.

Unsere BZ-Vorsorgemappen

wurden bereits bis Hamburg

und sogar nach Amerika verschickt.

Die Mappe leitet Sie an, alles

aufzuschreiben und zusammenzutragen,

was den Menschen

hilft, die sich im Krankheitsoder

Todesfall in einer stressigen

und oft emotional äußerst

aufwühlenden Zeit um Sie

oder Ihren letzten Willen kümmern

möchten und sollen.

In der Vorsorgemappe finden

sie dann alle wichtigen Fakten,

Informationen und Dokumente.

Dank des praktischen Ringordners

lassen sich bereits vorhandene

Dokumente problemlos

dazu heften.

Wenn Sie die Mappe sorgfältig

ausfüllen, ist dann alles

berücksichtigt: persönliche Informationen,

alles rund um die

Finanzen. Es gibt Vordrucke

und Ausfüllhilfen zu wichtigen

Vollmachten. Die Krankenhauseinweisung

ist genau so

berücksichtigt wie das Thema

Testament oder die Dinge, die

im Todesfall zu beachten sind.

Wir freuen uns, dass wir mit

unserer Vorsorgemappe so viel

Interesse bei unseren Lesern

geweckt haben. Gern überabeiten

und aktualisieren wir die

Mappe aufgrund neuer Anregungen

und gesetzlicher Vorgaben.

Käufer der ersten Auflage

der BZ-Vorsorgemappe, die ihr

Exemplar um die in die aktuellen

Exemplarte bereits eingearbeiteten

neuen Punkte ergänzen

möchten, können bei uns

gern die entsprechenden Seiten

separat zum Preis von 2,00

Euro nachkaufen.

Die BZ-Vorsorgemappe erhalten

Sie für 12 Euro in der

BZ-Geschäftsstelle.

Die befindet sich im Herbergsweg

4 in Lindau (gegenüber

Limare). Unsere Servicezeiten

sind von Montag bis

Freitag jeweils von 8 bis 12 Uhr.

Außerhalb dieser Öffnungszeiten

dürfen Sie gern auf gut

Glück klingeln oder sich vorher

telefonisch erkundigen:

0 83 82/5 04 10 43. HGF

Sie füllen diese Vorsorgemappe zu Lebzeiten aus, deshalb haben wir

ein freundliches Design gewählt, mit dem sich jeder Lindauer identifizieren

kann. Aber das große, farbenfrohe Bild hat auch noch einen

anderen Vorteil: „Diese Mappe fällt in jedem Regal selbst zwischen

vielen anderen Ordnern sofort ins Auge. Da müssen im Notfall auch

Rettungskräfte oder Familienangehörige nicht lange suchen.

BZ-Foto: APF

Im Abschnitt 1 der BZ-Vorsorgemappe

können Sie alle wichtigen persönlichen

Angaben zusammenfassen.

Wir geben Ihnen Hinweise, welche

Informationen Sie auf jeden Fall hinterlegen

sollten und bieten Ihnen Vordrucke

zu den häufigsten Themen an, die Sie

einfach ausfüllen können. So ist alles

übersichtlich zusammengestellt.

Um Vollmachten geht es im Abschnitt 3

der BZ-Vorsorgemappe.

Sie finden Vordrucke, Erläuterungen

und Ausfüllhilfen zur Vorsorgevollmacht

und zur Betreuungsverfügung sowie zur

„Einzelvollmacht“, „Postvollmacht“,

„Informationsvollmacht“, „Entbindung

von der ärztlichen Schweigepflicht“

und „Generalvollmacht“.

Inhaltsverzeichnis

1. Persönliches

1.1 Wichtige Rufnummern

1.2 Persönliche Daten

1.3 Wohnsituation

1.4 Schlüsselverwahrung

1.5 Verträge (z.B. Strom, Gas etc.)

1.6 Mitgliedschaften (Vereine, Social Media, Online-Shops)

1.7 Abonnements

1.8 Rente / Pension / Versorgung

1.9 Versicherungen (auch Fahrzeuge)

2. Finanzen

2.1 Konten (Giro und Spar)

2.2 Abbuchungen, Daueraufträge

2.3 Depot / Aktien

2.4 Sonstige Anlagen

2.5 Bausparverträge

2.6 Verbindlichkeiten

2.7 Kontovollmacht

3. Vollmachten

3.1 Vorsorgevollmacht

3.2 Betreuungsverfügung

3.3 Einzelvollmacht

3.4 Postvollmacht

3.5 Informationsvollmacht


3.7 Generalvollmacht

4. Krankenhauseinweisung

4.1 Checkliste bei Krankenhauseinlieferung

4.2 Patientenverfügung

4.3 Organspendeausweis

5. Testament

5.1 Erbfolge

5.2 Erbschaftssteuer

6. Todesfall (Was ist zu erledigen)

6.1 Persönliche Notizen, nützliche Adressen und Hinweise

Impressum

Gesamtdarstellung: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau

Redaktion: Hans-Jörg Apfelbacher

Herausgeber: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau ©

Titelbild: Hans-Jörg Apfelbacher

Das Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist

rung

und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Hinweise und Textmuster wurden nach bestem Wissen erstellt bzw. wiedergegeben.

Eine rechtsverbindliche Beratung durch Fachkräfte können wir nicht ersetzen. Eine Haftung für materielle oder ideelle Schäden aufgrund der

gegebenen Informationen ist daher ausgeschlossen. Alle Angaben wurden nach genauen Recherchen sorgfältig verfasst; eine Haftung für die

Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben ist jedoch ausgeschlossen.

Im Abschnitt 2 der BZ-Vorsorgemappe

dreht sich inhaltlich alles um Ihre

Finanzen.

Auch hier helfen Ihnen Vordrucke, sämtliche

Informationen zu Konten, Bevollmächtigten,

Abbuchungen, Lastschriften,

Sparverträgen, Depots, Verbindlichkeiten

usw. übersichtlich niederzuschreiben.

Im Abschnitt 4 der BZ-Vorsorgemappe

werden Ihnen die vorbereitenden Maßnahmen

für eine Krankenhauseinweisung

erläutert.

Hier finden Sie auch einen Vordruck und

die entsprechenden Erläuterungen zu

einer Patientenverfügung und zu einem

Organspendeausweis.

Ein Organspendeausweis in Kartenform

zum Heraustrennen, damit Sie ihn bei

sich führen können, ist in der Vorsorgemappe

ebenfalls enthalten.

Die wichtigsten Informationen zum

Thema Testament, Erbrecht, Erbfolge

und Erbschaftssteuern beinhaltet der

Abschnitt 5 der BZ-Vorsorgemappe.

Informationen dazu, was Ihre Hinterbliebenen

im Falle Ihres Todes alles

erledigen müssen, finden sie im

Abschnitt 6 der BZ-Vorsorgemappe.

Hier sind auch ein Beerdigungsplan,

der Ihre persönlichen Wünsche abfragt,

und eine Liste beigeheftet, auf

der Sie Personen, die im Todesfall zu

benachrichtigen sind, übersichtlich

aufführen können.

Dieser Abschnitt enthält auch die

Punkte „Checkliste letzter Wille“,

„Meine Unterlagen“, „Abmeldung

Rundfunkbeitrag“, „Kündigung

wegen Todesfall“ und

„Änderungsprotokoll“.


WEIHNACHTEN 2019 30. November 2019 · BZ Nr. 48/19

13

Anzeige

Spannung und Genuss in der Spielbank Lindau kann man auch verschenken.

Momente voller Glück

Spielbank Lindau Spannung und Genuss zum Verschenken

Spannung und Genuss in stilvollem

Ambiente gibt es auch zum Verschenken.

Die Geschenk-Pakete

der Spielbank Lindau lassen nicht

nur die Herzen von echten Casino-

Playern höher schlagen.

Von der kleinen Geste, wie

einem „Dankeschön“, vielleicht

mit dem „Player‘s Special“ bis

hin zum besonderen Geschenk

für einen besonderen Menschen

findet sich für jeden

Anlass der passende Umfang.

Die Beschenkten erwarten

ein unterhaltsamer Abend und

aufregende Momente im „Großen

Spiel“ bei Black Jack, Poker,

Roulette oder an den 120 Automaten,

hervorragende mediterrane

Küche im Restaurant

„Cantinetta al Lago“ und entspannende

Drinks an den Bars

in den Spielsälen.

So wird aus einem Geschenk

ein unvergessliches Erlebnis.

Player‘s Special:

• Gutschein für ein Getränk

an der Bar

• Jetons im Wert von 15 €

Casino Classic:

• Drei-Gänge-Menü im

Restaurant

• Gutschein für ein Getränk

an der Bar

• Jetons im Wert von 10 €

BZ-Fotos: Spielbank Lindau/F. Heuer

Casino Royal:

• Vier-Gänge-Menü im

Restaurant

• Gutschein für ein Getränk

an der Bar

• Jetons im Wert von 10 €

• 3 Glücksjetons

Casino Gourmet:

• Fünf-Gänge Degustations-

Menü inkl. Weinbegleitung

(je Gang 0,1 l) im Restaurant

• Gutschein für ein Getränk

an der Bar

• Jetons im Wert von 10 €

Geschenk-Pakete buchen:

Online:

www.spielbanken-bayern.de

Telefon: 0 83 82/2 77 40

oder an der Rezeption

BZ

Anzeige


14 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

ESSEN UND TRINKEN

Bayern brennt

Vier Tage lang wurde im Herzen

Münchens wieder Hochprozentiges

aus den verschiedenen Regionen

des Freistaats ausgeschenkt.

Bayerns Brenner präsentierten an

insgesamt neun Ständen auf dem

Viktualienmarkt ihre flüssigen

Schätze. Landwirtschaftsministerin

Michaela Kaniber und

Münchens Kommunalreferentin

Christina Frank eröffneten die

Aktion der Brenner, die heuer

unter dem Motto „Großer Genuss

in kleinen Gläsern“ stand. Sonja

Büchele vertrat den Landkreis

Lindau auf dem Viktualienmarkt.

Die Brennerin aus Lindau nahm

an den Aktionstagen der Initiative

„Bayern Brand“ in München teil.

BZ-Foto: Privat

Das Herz am rechten Fleck

Roundtable 116 Erfolgreiche Spendenaktionen in 2019

Bundesehrenpreis für Fruchtsäfte

Die Lindauer Bodensee-Fruchtsäfte

GmbH ist vom Bundesministerium

für Ernährung

und Landwirtschaft (BMEL)

mit dem Bundesehrenpreis für

Fruchtgetränke ausgezeichnet

worden.

Das Qualitätsunternehmen

erhielt die Auszeichnung im

Rahmen der Fachmesse Brau-

Beviale. Ministerialdirektorin

Dr. Katharina Böttcher (BMEL)

überreichte gemeinsam mit

dem Vizepräsidenten der DLG

(Deutsche Landwirtschafts-

Gesellschaft), Dr. Diedrich

Harms, Medaille und Urkunde.

Der Bundesehrenpreis ist die

höchste Ehrung, die ein Unternehmen

der deutschen Ernährungswirtschaft

für seine

Qualitätsleistungen erhalten

kann. Die Auszeichnung wurde

an insgesamt acht deutsche

Hersteller von Fruchtgetränken

vergeben, die in der Qualitätsprüfung

der DLG die besten

Testergebnisse erzielt haben.

Dr. Harms lobte die betriebliche

Gesamtleistung der

Unternehmen als Ausdruck

hohen fachlichen Könnens.

Seinen Worten zufolge gehören

die Bundesehrenpreisträger

nicht nur zu den Besten der

Fruchtgetränkebranche. Sie

sind auch Pioniere, die es in

vorbildlicher Weise verstehen,

Genusskultur und konsequentes

Qualitätsstreben zu

vereinen.

Im Bild oben:

Ministerialdirektorin

Dr. Katharina Böttcher (BMEL)

(li.) überreicht gemeinsam mit

DLG-Vizepräsident Dr. Diedrich

Harms (re.) Urkunde und Medaille

an Klaus Widemann.

BZ-Foto: DLG/Anne Orthen

Anzeigen
















Mitglieder von RT 116 Lindau-Lindenberg (von links): Manuel Raaf,

Dennis Jost, Marco Rahjia, Florian Schäfer, Christoph Sperlich, Thomas

Sagawe, Mathias Sinz, Thomas Schmid, Thomas Zinke, Rainer Steck

und Daniel Probst. Nicht im Bild: Patrick Meier, Lukas Götze, Chris

Remmler, Pius Hummler, Tobias Kirchmann und Pascal Haffa. BZ-Foto: RT 116

Anzeige












Roundtable kann auch im Jahr

2019 eine sehr positive Bilanz seiner

drei großen sozialen Projekte

ziehen. Der November bedeutet

für die Mitglieder von Roundtable

immer Hochbetrieb für den guten

Zweck. Die Roundtabler stellen

fest: „Lindauer haben das Herz am

rechten Fleck!“

Auch in diesem Jahr konnte

Roundtable 116 Lindau-Lindenberg

alleine im November

durch seine Aktivitäten über

20.000 Euro Spendengelder erarbeiten.

„Bei Roundtable kann

man auch wirklich von ‚erarbeiten‘

sprechen. Egal, ob mit dem

Seelenverkauf auf der Insel zum

Jahrmarkt oder dem Adventskalender-Projekt

– immer steckt

ein hoher zeitlicher Aufwand

der Mitglieder dahinter“, so Pascal

Haffa von RT 116.

„Lindau beweist auch in

diesem Jahr, dass die sozialen

Aspekte eine wichtige Rolle in

unserer Gesellschaft, aber auch

ganz speziell in unserer kleinen

Stadt spielen. Das kann man an

unseren drei Projekten – Adventskalender,

Jahrmarktstand

und Teilnahme am RT-Weihnachtspäckchenkonvoi

– sehr

gut fest machen“, so Haffa weiter.

Er schreibt: „Zum 5. Mal in

Folge ist Roundtable gemeinsam

mit den Lions Hauptinitiator

des Lindauer Adventskalenders

gewesen. Dieser hat in den

letzten Jahren wirklich Begehrlichkeiten

geweckt, so dass der

Kalender zum wiederholten Male

bereits am 12. November als

ausverkauft galt. Wir freuen uns,

dass wir dank der Lindauer Bürger

auch dieses Jahr wieder

Spendenerlöse gemeinsam mit

den Lions in Höhe von 20.000

Euro erzielen konnten.

Die Aktivität am Lindauer

Jahrmarkt, Seelen und Glühmost

zu verkaufen, ist aus dem Jahresprogramm

eines Roundtablers

nicht mehr weg zu denken.

Auch hier durften wir feststellen,

dass sich unser Stand zu einem

der ‚Hotspots‘ des Jahrmarkts

entwickelt hat. Wir haben es

inzwischen geschafft, eine Stammkundschaft

aufzubauen, die

sich jedes Jahr wieder für den

sozialen Zweck an unserem

Stand mit Spezialitäten verwöhnen

lässt.

Auch der Weihnachtspäckchenkonvoi

gilt in zwischen als

fester Bestandteil des sozialen

Engagements. Hier möchte sich

Roundtable bei allen Kindergärten,

Schulen und Privatpersonen

bedanken, die dieses Jahr

wieder um die 500 Weihnachtspäckchen

gepackt haben.

Roundtable Deutschland wird

mit schätzungsweise 120.000

weiteren Päckchen den Konvoi

im Dezember in Richtung Ukraine,

Bulgarien und Slowenien

starten.“

Roundtable lebt von aktiven

und sozial engagierten Mitgliedern.

Bei Interesse gibt‘s hier

mehr Infos: www.round-table-

116.de

BZ


30.11. bis 14.12.2019

BZ-Foto: Hans-Jörg Apfelbacher

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Samstag, 30.11.2019

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen

, Bücherflohmarktladen,

Langenweg 46

11-21 Uhr, Lindauer Hafenweihnacht ,

Marktstände, Bewirtung und Rahmenprogramm,

Seehafen

11 Uhr, Orgelmatinee , Münster zu unserer

Lieben Frau, Marktplatz

11-17 Uhr,Sternenglanz , Weihnachtsbasteln

mit Kinder, Lindaupark, Kemptener Str. 1

11-19 Uhr,Zeughausmarkt , Schmuck, Filz,

Möbel, Porzellan, Papierarbeiten, Textiles,

weihnachtliche Accessoires uvm.,

Zeughaus, Unterer Schrannenplatz

11.30-13 Uhr, Mittagstisch , Heilig-Geist-

Hospital, Wintergarten, Schmiedgasse 18

14 Uhr, 11 Heroes , Lindauer Hafenweihnacht,

Seehafen

14-16 Uhr,Ponyreiten für Kinder , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

14 Uhr,Seeflocken: Gesegnete Eiszeit! ,

literarischer Spaziergang mit Manfred

Menzel, Altes Rathaus, Bismarckplatz 4

14.30 Uhr, Stephan Huber: Der müde

Kasperl und die Kartografie , Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

15 Uhr, Stadtführung im Advent , Altes Rathaus,

vor der großen Treppe, Bismarckplatz 4

17 Uhr, Nachtwächterrundgang , Altes Rathaus,

vor der großen Treppe, Bismarckplatz 4

17 Uhr, Quartett Vocaliter und Axel Becker ,

Konzert mit Vokal- und Orgelwerken zum

Advent, Kirche St. Stephan, Marktplatz

19 Uhr,Lange Nacht der Musik -

Musik aus fünf Jahrhunderten, N. Stark,

N. Shimizu, A. Stadler, Ö. Aydin, A. Simeon,

P. Vogel und Band, Forum am See,

Brettermarkt 10

19 Uhr, Jazzle , Lindauer Hafenweihnacht,

Seehafen

19.45-22 Uhr, Eisdisco , Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

20 Uhr, Chris Kramer u. Beatbox ‘n‘ Blues ,

Pop, Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

20 Uhr, Musikkapelle Unterreitnau ,

Jahreskonzert, Freizeitzentrum, Parkweg 8

20 Uhr, Rupert Kirchmair Quartett , Gasthof

Zum Zecher, Bregenzer Str. 146

BODOLZ

11 Uhr, Nikolausmarkt , gottesdienst, Selbstgemachtes,

Adventskränze,für die Verpflegung

ist gesorgt, der Nikolaus schaut auch vorbei,

St. Johannes der Täufer, Kirchstr. 13

HÖRBRANZ

20 Uhr, Theater: Hang over , Hüttengaudi im

Leiblachtalsaal, Heribrandstr. 2, VVK unter

00 43/68 80 37 33

LANGENARGEN

14-18 Uhr, Adventsaustellung , bei Aguti,

Gemühltliches Vorweihnachts-Shopping

bei Punsch, Glühwein, Tee + Lebkuchen,

Bildstock 18/3

SIGMARSZELL

20 Uhr, Musikverein Niederstaufen ,

Jahreskonzert, Haus des Gastes

WASSERBURG

15-19 Uhr, Adventsmarkt , Kuba - Kunst im

Bahnhof, Bahnhofstr. 18

17 Uhr, Gentle Voices , Jahreskonzert,

Ev. Kirche St. Johannes, Nonnenhorner Str. 20

Anzeigen
























































VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


30.11. bis 06.12.2019

VERANSTALTUNGEN

21 Uhr, Lakelife Winteredition , Luke u.

Tobe, Masterkids, Nick Leys u. Murian,

Sumserhalle, Reutener Str. 12

Sonntag, 01.12.2019

LINDAU

11-21 Uhr, Lindauer Hafenweihnacht ,

Marktstände, Bewirtung und Rahmenprogramm,

Seehafen

11-17 Uhr,Zeughausmarkt , Schmuck, Filz,

Möbel, Porzellan, Papierarbeiten, Textiles,

weihnachtliche Accessoires uvm.,

Zeughaus, Unterer Schrannenplatz

12-18 Uhr, Weihnachtstag , mit Glühmost

und Lebkuchen, Atelier und Café -

Das kleine Haus, Hundweilerstr. 2 b

14 Uhr, Caribbean Steelband Kolibris ,

Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

14-16 Uhr,Ponyreiten für Kinder , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

14 Uhr,Seeflocken: Gesegnete Eiszeit! ,

literarischer Spaziergang mit Manfred

Menzel, Altes Rathaus, Bismarckplatz 4

14.30 Uhr, Stephan Huber: Der müde Kasperl

und die Kartografie , Kunstmuseum am

Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

15 Uhr, Stadtführung im Advent , Altes Rathaus,

vor der großen Treppe, Bismarckplatz 4

16 Uhr, Lindauer Marionettenoper: Hänsel

und Gretel , Märchenoper in drei Akten,

Stadttheater, Fischergasse 37

17.30 Uhr, Imperial Jazz Four , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

20.30 Uhr, Christian Springer - Alle machen,

keiner tut was! , Christian Springer,

Zeughaus, Unterer Schrannenplatz

ACHBERG

14-17 Uhr, Adventsbasar , Achberghalle,

Schulstr. 9

BREGENZ

11-20 Uhr, Bregenzer Weihnacht , mit

kulinarischen Spezialitäten und Geschenkprodukten,

Kornmarktplatz

14.30-16 Uhr, ganznah , Vorarlberg Museum,

Kornmarktplatz 1

16 Uhr, Hinter den Kulissen des KUB ,

Architekturführung, Kunsthaus Bregenz,

Karl-Tizian-Platz

17 Uhr, Ensemble diapasón , Ev. Kreuzkirche

am Ölrain, Cosmus-Jenny-Str. 1

HÖRBRANZ

15 Uhr, Theater: Hang over , Hüttengaudi im

Leiblachtalsaal, Heribrandstr. 2, VVK unter

00 43/6 88 / 80 37 33

KRESSBRONN

11-17 Uhr, Weihnachtsmarkt Ultramarin ,

Seglerhafen, Im Wassersportzentrum 10

SIGMARSZELL

14.30 Uhr, Frauenbund Sigmarszell , Adventsfeier,

Pfarrheim Haus Sigmar, Zellerstr. 18

17-17.45 Uhr, Adventsfenster

mit Gedichten, Geschichten Liedern,

Schmalzbrot, Waffeln, Punsch, Glühmost,

Haus des Gastes

WASSERBURG

11-17 Uhr, Adventsmarkt , Kuba - Kunst im

Bahnhof, Bahnhofstr. 18

Montag, 02.12.2019

LINDAU

9-17 Uhr, Weihnachtsmärktle , Handgemachtes

für einen guten Zweck, Bayerische Bodenseebank

Raiffeisen eG, Bregenzer Str. 29

15-15.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

18-21 Uhr, Reparaturstube Lindau ,

Bauernhof für Jung und Alt - Haug am

Brückele, Köchlinstr. 23

19 Uhr, Infoabend Hallux valgus als Ursache

für Knie - und Rückenschmerzen , Asklepios

Klinik, Lindau, Friedrichshafener Str. 82

Dienstag, 03.12.2019

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

9-17 Uhr, Weihnachtsmärktle , Handgemachtes

für einen guten Zweck, Bayerische Bodenseebank

Raiffeisen eG, Bregenzer Str. 29

19 Uhr, Infoabend für werdende Eltern ,

Asklepios Klinik, Lindau,

Friedrichshafener Str. 82

BODOLZ

19 Uhr, Frieden lernen - Frieden schaffen

Gesprächsrunde mit Ingrid Strom, Anmeldung

erforderlich unter: 0 83 82 / 9 43 03 59,

Haus der Generationen, Rathausstr. 9

Mittwoch, 04.12.2019

LINDAU

9-17 Uhr, Weihnachtsmärktle , Handgemachtes

für einen guten Zweck, Bayerische Bodenseebank

Raiffeisen eG, Bregenzer Str. 29

16 Uhr, Lindauer Marionettenoper: Der

Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben ,

Theaterfassung von Kurt Wilhelm,

Stadttheater, Fischergasse 37

18 Uhr, Lindauer Pilgerstammtisch für

Jakobspilger und welche, die es werden

wollen, Weinstube Reutin, Kemptener Str. 45

19.30 Uhr, Bürgerinitiative Hauptbahnhof

Lindau-Reutin , offener Stammtisch, Gasthof

Langenweg, Langenweg 24

20 Uhr, CSU Lindau Nominierung der

Stadtratskandidaten, Musikverein

Aeschach/Hoyren

20 Uhr,Lindauer Marionettenoper: Hänsel

und Gretel , Märchenoper in drei Akten,

Stadttheater, Fischergasse 37

BREGENZ

11-20 Uhr, Bregenzer Weihnacht , mit

kulinarischen Spezialitäten und Geschenkprodukten,

Kornmarktplatz

19.30 Uhr, Spiel - why Smile dry sob ,

von Samuel Beckett, Vorarlberger

Landestheater, in der Box, Seestr. 1

20 Uhr, Weihnachten mit den Paldauern ,

Festspielhaus, Großer Saal, Platz der

Wiener Symphoniker 1

KRESSBRONN

19.30 Uhr, Marc Girardelli u. Michaela Grünig:

Eiskalte Spiele , Festhalle, Hauptstr. 39

NONNENHORN

14-15.30 Uhr, Sprechtag Notariat Lindau ,

Rathaus Nonnenhorn, Conrad-Forster-Str. 9,

Anmeldung unter 0 83 82 / 27 76 60

Donnerstag, 05.12.2019

LINDAU

9 Uhr, Café MitEinander , von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus - Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8

9-17 Uhr, Weihnachtsmärktle , Handgemachtes

für einen guten Zweck, Bayerische Bodenseebank

Raiffeisen eG, Bregenzer Str. 29

11-21 Uhr, Lindauer Hafenweihnacht ,

Marktstände, Bewirtung und

Rahmenprogramm, Seehafen

15 Uhr, Es war einmal… Märchen für Groß und

Klein , Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

15 Uhr, Stadtführung im Advent , Altes Rathaus,

vor der großen Treppe, Bismarckplatz 4

16.30 Uhr, Claudius Fietzek - Zithermusikant

, Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

19 Uhr, Louisana Jazzband , Lindauer Hafenweihnacht,

Seehafen

19.30 Uhr, Der Besuch der alten Dame ,

Stadttheater, Fischergasse 37

20 Uhr, Die schwärzeste Stimme im Alpenland

- Georg Nussbaumer singt Blues, Soul

und Rock in der Spielbank Lindau , Georg

Nussbaumer, Bayerische Spielbank Lindau,

Chelles-Allee 1

BREGENZ

11-20 Uhr, Bregenzer Weihnacht , mit

kulinarischen Spezialitäten und

Geschenkprodukten, Kornmarktplatz

19.30 Uhr, Spiel - why Smile dry sob ,

von

Samuel Beckett, Vorarlberger

Landestheater, in der Box, Seestr. 1

20 Uhr, Lamm Gottes , von Michael Köhlmeier,

Theater Kosmos, Mariahilfstr. 29

HERGENSWEILER

14.30-17 Uhr, Kreativ- und Begegnungsnachmittag

, Wohnanlage am Riegersbach,

Gemeinschaftsraum der Liebenau,

Altmannstr. 9

Freitag, 06.12.2019

LINDAU

9-15 Uhr, Weihnachtsmärktle , Handgemachtes

für einen guten Zweck, Bayerische Bodenseebank

Raiffeisen eG, Bregenzer Str. 29

11-21 Uhr, Lindauer Hafenweihnacht , Marktstände,

Bewirtung und Rahmenprogramm,

Seehafen

13-19 Uhr, Sternenglanz , der Nikolaus

kommt, Lindaupark, Kemptener Str. 1

15 Uhr, Es war einmal… Märchen für Groß und

Klein , Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

15 Uhr,Freitagstreff für alle , malen, zeichnen,

modellieren, reden, zuschauen, fragen, helfen,

Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse 5

15 Uhr,Stadtführung im Advent , Altes Rathaus,

vor der großen Treppe, Bismarckplatz 4

15.45-16.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

16 Uhr, Alphornbläsergruppe Eglofs ,

Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

17 Uhr, Gemeinsam für freien Frieden , Zusammenkunft,

Rathaus, Vorplatz, Bregenzer 6

17 Uhr,Rundgang mit der Nachtwächterin ,

Altes Rathaus, vor der großen Treppe,

Bismarckplatz 4

18-19 Uhr, Aufnahme in die Stammzellendatei

DSSD Süd , Menschen im Alter von 18 bis

55 Jahren, halbe Stunde davor darf nichts

gegessen werden, Lebenshilfe Wohnheim,

Bazienstr. 2

18 Uhr,Schweigekreis , Treffen, Altes

Rathaus, Vorplatz, Bismarckplatz 4

19 Uhr, Go 4 Soul , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

19.30 Uhr, Lindauer Marionettenoper:

Hänsel und Gretel , Märchenoper in drei

Akten, Stadttheater, Fischergasse 37

20 Uhr, AHSC Lindau , Zusammenschluss der

Lindauer Corpsstudenten, Stammtisch,

Hotel Lindauer Hof, Dammgasse 2

20 Uhr,Cie Duo Arniphone - Folies bobines ,

Cie Duo Arniphone, Kleines Zeughaus,

Paradiesplatz 4

21 Uhr, Malaka Hostel u. Jump The Shark ,

Worldmusic, Club Vaudeville,

Von-Behring-Str. 6

BREGENZ

11-20 Uhr, Bregenzer Weihnacht , mit

kulinarischen Spezialitäten und

Geschenkprodukten, Kornmarktplatz

17 Uhr, Alfred Seiland: Imperium Romanum ,

Fotokünstler, Vernissage, Vorarlberg

Museum, Kornmarktplatz 1

19.30 Uhr, Spiel - why Smile dry sob , von

Samuel Beckett, Vorarlberger Landestheater,

in der Box, Seestr. 1

20 Uhr, Lamm Gottes , von Michael

Köhlmeier, Theater Kosmos, Mariahilfstr. 29

Anzeige

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


VERANSTALTUNGEN 06. bis 14.12.2019

NONNENHORN

17 Uhr, Weihnachtsmärktle , Weihnachtsplätzchen,

Selbstgebasteltes und Musik,

Kapellenplatz

SIGMARSZELL

16.30-19 Uhr, Nikolausmärktle , mit Besuch

vom Nikolaus, Haus des Gastes

Samstag, 07.12.2019

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen

, Bücherflohmarktladen,

Langenweg 46

11 Uhr, Lindauer Hafenweihnacht , Marktstände,

Bewirtung und Rahmenprogramm,

Seehafen

11 Uhr, Musikkapelle Unterreitnau , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

11.30-13 Uhr, Mittagstisch , Heilig-Geist-

Hospital, Wintergarten, Schmiedgasse 18

13.15 Uhr, Nikolausschwimmen der Wasserwacht

Lindau , Lindauer Hafenweihnacht,

Seehafen

14 Uhr, Krumbacher Alphornbläser ,

Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

14 Uhr,Ponyreiten für Kinder , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

14.30 Uhr, Stephan Huber: Der müde

Kasperl und die Kartografie , Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

15 Uhr, Stadtführung im Advent , Altes Rathaus,

vor der großen Treppe, Bismarckplatz 4

16 Uhr, Lindauer Marionettenoper: Die Entführung

aus dem Serail , Wolfgang Amadeus

Mozart, Stadttheater, Fischergasse 37

16.30 Uhr, Musikverein Sigmarszell , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

17 Uhr, Nachtwächterrundgang , Altes Rathaus,

vor der großen Treppe, Bismarckplatz 4

19 Uhr, Combo deLux , Lindauer Hafenweihnacht,

Seehafen

19.30 Uhr, Exumer, Reactory, Pripjat, Übergang

, Heavy Metal, Club Vaudeville, Von

Behring-Str. 6

19.30 Uhr,Stradivari Quartett: Königsklasse

Werke von Ludwig van Beethoven und Joseph

Haydn, Stadttheater, Fischergasse 37

19.45-22 Uhr, Eisdisco Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

20-21.30 Uhr, Circlesong - Vokalimpro-

Abend , zum intuitiven Mitsingen,

Peterskirche, Schrannenplatz

HÖRBRANZ

20 Uhr, Theater: Hang over , Hüttengaudi im

Leiblachtalsaal, Heribrandstr. 2, VVK unter

0043/68803733

NONNENHORN

17 Uhr, Weihnachtsmärktle , Weihnachtsplätzchen,

Selbstgebasteltes und Musik,

Kapellenplat z

14.30 Uhr, Musikverein Lindau-Reutin ,

Jahreskonzert, Inselhalle, Zwanzigerstr. 10

14.30 Uhr, Tag der offenen Tür , Bodensee

Balettcompagnie der VHS, Balettsaal Haus

Sünfzen, Maximilianstr. 1

15 Uhr, Stadtführung im Advent , Altes Rathaus,

vor der großen Treppe, Bismarckplatz 4

16 Uhr, Lindauer Marionettenoper:

Die Zauberflöte , Wolfgang Amadeus Mozart,

Stadttheater, Fischergasse 37

16.30 Uhr, Dirty River Jazz Band , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

18 Uhr, EV Lindau Islanders - Deggendorfer

SC , Eishockey Oberliga, Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

19 Uhr, Alpenländischer Advent , Motto:

Dem Himmel auf Erden, Kirche St. Verena,

Steigstr. 36

HÖRBRANZ

19 Uhr, Theater: Hang over , Hüttengaudi im

Leiblachtalsaal, Heribrandstr. 2,

VVK unter 0043/68803733

KRESSBRONN

17 Uhr, Kollektiv FÜNF , Ausstellungseröffnung,

Lände, Galerie, Seestr. 24

SIGMARSZELL

17-17.45 Uhr, Adventsfenster , mit Gedichten,

Geschichten Liedern, Schmalzbrot,

Waffeln, Punsch, Glühmost, Haus des Gastes

Montag, 09.12.2019

LINDAU

15-15.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

19.30 Uhr, Markus Mauthe: An den Rändern

des Horizonts , Multivisionsshow, Veranstalter:

Greenpeace, Inselhalle, Zwanzigerstr.

10

20 Uhr, Chaim u. Adolf: Eine Begegnung im

Gasthaus (ausverkauft) , Gastspiel vom

Theater Lindenhof, Hotel Restaurant Engel,

Schafgasse 4

BREGENZ

11-20 Uhr, Bregenzer Weihnacht , mit

kulinarischen Spezialitäten und

Geschenkprodukten, Kornmarktplatz

Dienstag, 10.12.2019

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

9 Uhr, Die Ladenhüter: Ein weihnachtliches

Kaspertheater von Eva und Paul Schmidtchen

, Weihnachtsgeschichte nach Les Voisins,

Stadttheater, Fischergasse 37

15 Uhr, Die Ladenhüter: Ein weihnachtliches

Kaspertheater von Eva und Paul Schmidtchen

, Weihnachtsgeschichte nach Les

Voisins, Stadttheater, Fischergasse 37

20 Uhr, Film: Joan Baez , Club Vaudeville,

Von Behring-Str. 6

14.30 Uhr, Die Zauberflöte - Die Zauberflöte

, Lindauer Marionettenoper, Stadttheater,

Fischergasse 37

19 Uhr, Cercle Français , Gasthof Langenweg,

Langenweg 24

19.30 Uhr, Vortrag: Lindau Miniaturen zur

Vayerischen Geschichte , Historischer Verein

Lindau/Bodensee e.V., Gewölbesaal Hielig-Geist-Hospital,

Schmiedgasse 18

Donnerstag, 12.12.2019

LINDAU

9 Uhr, Cafe MitEinander , von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus - Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8

11-21 Uhr, Lindauer Hafenweihnacht Marktstände,

Bewirtung und Rahmenprogramm,

Seehafen

15 Uhr, Es war einmal… Märchen für Groß und

Klein , Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

15 Uhr,Stadtführung im Advent , Altes Rathaus,

vor der großen Treppe, Bismarckplatz 4

19 Uhr,NOSA , Lindauer Hafenweihnacht,

Seehafen

KRESSBRONN

8-12 Uhr, Wochenmarkt , Rathausplatz,

Hauptstr. 19

Freitag, 13.12.2019

LINDAU

11-21 Uhr, Lindauer Hafenweihnacht , Marktstände,

Bewirtung und Rahmenprogramm,

Seehafen

15 Uhr, Es war einmal… Märchen für Groß und

Klein , Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

15 Uhr, Freitagstreff für alle , malen, zeichnen,

modellieren, reden, zuschauen, fragen, helfen,

Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse 5

15 Uhr,Luina - Die Seejungfrau vom Bodensee

, Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

15 Uhr,Stadtführung im Advent , Altes Rathaus,

vor der großen Treppe, Bismarckplatz 4

15.30 Uhr, Adventlicher Rickenbach-Treff ,

St. Wolfgangskapelle, Rickenbach

15.45-16.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

16.30 Uhr, Bodensee-Ensemble , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

17 Uhr, Rundgang mit der Nachtwächterin ,

Altes Rathaus, vor der großen Treppe, Bismarckplatz

4

18-18.30 Uhr, Schweigekreis , Treffen, Altes

Rathaus, Vorplatz, Bismarckplatz 4

19 Uhr, Finnegan , Lindauer Hafenweihnacht,

Irish Folk, Seehafen

19.30 Uhr, EV Lindau Islanders - ERC Bulls

Sonthofen , Eishockey Oberliga, Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

19.30 Uhr, Lindauer Marionettenoper: Der

Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben , Theaterfassung

von Kurt Wilhelm, Stadttheater,

Fischergasse 37

20 Uhr, Songcircle - PopUp-Chor , zum intuitiven

Mitsingen, Kleines Zeughaus, Paradiesplatz

4

21 Uhr, The Iron Maidens , Heavy Metal, Club

Vaudeville, Von Behring-Str. 6

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Themencafé , Ansprechpartnerin:

Jutta Merz-Baumann, Familientreff,

Seestr. 20

Samstag, 14.12.2019

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Öffnungszeiten von Bücherflohmarktladen

, Bücherflohmarktladen, Langenweg

46

11 Uhr, Lindauer Hafenweihnacht , Marktstände,

Bewirtung und Rahmenprogramm,

Seehafen

11 Uhr,Singbar , Lindauer Hafenweihnacht,

Oper, Pop, Christmassongs und mehr, Seehafen

11.30-13 Uhr, Mittagstisch , Heilig-Geist-

Hospital, Wintergarten, Schmiedgasse 18

14 Uhr, Musikverein Lindau-Reutin , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

14.30 Uhr, Stephan Huber: Der müde

Kasperl und die Kartografie , Kunstmuseum

am Inselbahnhof, Maximilianstr. 52

15 Uhr, Stadtführung im Advent ,

Altes Rathaus, vor der großen Treppe,

Bismarckplatz 4

16 Uhr, Lindauer Marionettenoper: Hänsel

und Gretel , Märchenoper in drei Akten,

Stadttheater, Fischergasse 37

16.30 Uhr, Marinechor Aulendorf ,

Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

17 Uhr, Nachtwächterrundgang ,

Altes Rathaus, vor der großen Treppe,

Bismarckplatz 4

19 Uhr, Vivid Curls , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

19.30 Uhr, Lorenz Kellhuber Trio , Jazz auf der

Hinterbühne, Stadttheater, Fischergasse 37

19.45-22 Uhr, Eisdisco , Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

21 Uhr, Boppin‘B , Rockabilly, Club

Vaudeville, Von-Behring-Str. 6

HERGENSWEILER

13.30 Uhr, Volksbühne Hergensweiler: Der

mit dem Teufel tanzt , Komödie nach Heidi

Faltlhauser, Leiblachhalle, Friedhofweg 6

20 Uhr, Volksbühne Hergensweiler: Der mit

dem Teufel tanzt , Komödie nach Heidi

Faltlhauser, Leiblachhalle, Friedhofweg 6

HÖRBRANZ

20 Uhr, Theater: Hang over , Hüttengaudi im

Leiblachtalsaal, Heribrandstr. 2, VVK unter

00 43/6 88 03 73

Anzeigen

WASSERBURG

18 Uhr, Opus 4 , Posaunen-Quartett, Kirche

St. Georg, Halbinselstr.

Sonntag, 08.12.2019

LINDAU

11 Uhr, Lindauer Hafenweihnacht , Marktstände,

Bewirtung und Rahmenprogramm,

Seehafen

11 Uhr,Nicholas Wells , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

12-18 Uhr, Weihnachtstag , mit Glühmost

und Lebkuchen, Atelier und Café -

Das kleine Haus, Hundweilerstr. 2 b

14 Uhr, Ponyreiten für Kinder , Lindauer

Hafenweihnacht, Seehafen

14 Uhr,Seemannschor Friedrichshafen ,

Lindauer Hafenweihnacht, Seehafen

Mittwoch, 11.12.2019

LINDAU

9 Uhr, Der Ladenhüter , Ein weihnachtliches

Kaspertheater von Eva und Paul Schmidtchen.

Für Zuschauer*innen ab 6 Jahren,

Stadttheater, Fischergasse 37

TA G U N D N A C H T

T A X I

6 0 0 6

R I N G

Anzeigen

TAXI-RING LINDAU

TEL. (0 83 82) 60 06

FAX (0 83 82 ) 14 55

KURIERDIENSTE · KRANKENTRANSPORTE

FLUGHAFENTRANSFER · BESORGUNGSFAHRTEN

- Hard- und Software

- Privat- und Firmenkunden

- Reparaturen

- Virenentfernung

- und vieles mehr

www.mischel.de

T 08382 98750












VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


VERANSTALTUNGEN

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

DAUER-VERANSTALTUNGEN

Lindau

Kostenlose Energieberatung für Lindauer,

mit Herrn Thomas Kubeth, jeden 1.+3. Do.

im Monat, 8-12 Uhr, Bregenzer Str. 8,

Bauamt Zimmer EG 8.0.16, Anmeldung

unter Tel. 0 83 82 / 9 18-6 01 erforderlich.

Lauf- und Walkingtreff: Treffpunkt

Motzacher Wald, Mi. 18.30-19.30 Uhr

Lauftreff des Skiclubs für Jung und Alt

Lindau, Dunkelbuchweg,

Treff: Parkplatz des Trimm-Dich-Pfads,

Do. 17-18 Uhr

Verein für Garten- und Landespflege, Gasthof

Langenweg, Interessierte willkommen,

jeden 2. Mo. im Monat, 19.30 Uhr

Lindau-Insel

Rotkreuz-Flohmarkt „Die Wundertüte“,

In der Grub 22, Mo.-Fr. 10-17 Uhr

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Leukämien,

Lymphonen u. anderen

Blutsystem erkrankungen, Tel. Info unter

0 83 82 / 2 65 43, jeden 1. Fr./Monat ab 19

Uhr, Langsgasthof Köchlin, Kemptener Str.

41, Lindau

Gespräche: Müde, Depressiv, chronisch

krank? Lass aus Deinen Wunden Wunder

Wachsen, durch Lösen von Fremd- Energien

und traumatischen Erlebnissen.

jeden Sonnstag um 18.30. Uhr, In der

Galerie Shtivelberg, Ludwigstr. 1,

Anmeldung: 0 83 82 /9 47 93 85,

Eintritt auf Spendenbasis.

Freitagstreff für alle Erwachsenen, malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt,

Kaserngasse 5, jeden Freitag 15-17 Uhr,

Lindau-Aeschach

Ambulante professionelle Beratung im

häuslichen Bereich zur Unterst. für ein

Sterben zuhause, Besuchsdienst für Kranke

und Sterbende e.V., Tel. 01 71/8 34 66 53

Amnesty International, Bücher-/Trödelflohmarkt,

Lindau-Aeschach, Langenweg

46, Sa. 10-13 Uhr

Frauentreff der Kolpingsfamilie Lindau,

Kolpinghaus, Langenweg 24,

jeden 3. Di. im Monat, 14.30 Uhr

Grünes Klassenzimmer e.V.: Abenteuer

Wildnis im grünen Klassenzimmer. Spiel,

Spaß und Naturpädagogik im Wald- und

Erlebnis gelände immer Di. + Do. von

14.30-18 Uhr, Anheggerstr. 40;

Tel. 0 83 82 / 2 74 96 62

Handball Schnuppertraining des TSV

Lindau, Abt. Handball, ab Jg. 2006 in der

Dreifachsporthalle: jeden Di., 17-18.30 Uhr

(nicht i. d. Ferien), bis Jg. 2007 in der FOS

Sporthalle: do. 17.15-18.30 Uhr

(nicht i. d. Ferien)

AUSSTELLUNGEN

AllgäuerArtGalerie, Vexierbilder –

„Das Wesentliche ist sichtbar für den der

gefunden hat, und unsichtbar für den,

der nicht weiß, wonach es zu suchen gilt“.

Ausstellung auf zwei Etagen,

Schneeberggasse 3, Lindau Insel,

Tel. 01 74-3 30 62 32.

Casa dell’arte Galerie und Atelier:

Fresken- u. Illusionsmalerei,

Marktplatz 4, Lindau-Insel;

1. Etage im „Haus zum Baumgarten“;

jeden Sa. 10-17 Uhr geöffnet.

Landratsamt Lindau: Ausstellung der

Werke der Künstler: Tobias Bechter,

Nicole Kraiem, Uta Mayer, , Michael

Simmen dinger, Felix Löffelholz, Claudius

LINDAUER

Senioarentreff Kolpingfamilie Lindau,

Kolpinghuette am Langenweg 24, jeden 1.

Do. im Monat, 15 Uhr

Lindauer Pilgerstammtisch – für Jakobspilger

und welche, die es werden wollen.

Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 Uhr,

In der Weinstube Reutin. Kontakt: Mobil

0 15 22-4 76 51 57

Offener Spieletreff, Verein

Grünes Klassen zimmer, Anheggerstr. 40,

Di.+Do., 14.15-18 Uhr (nicht in den

Ferien)

„Ohne Salz kein Leben“ – Gesundheit mit

Natursalz; jeden Mittwoch 16.30 Uhr

Vortrag, (Asthma, Neurodermitis,

Allergien, Schilddrüse, Blutdruck,

Immunsystem stärken usw.)

Eintritt frei! Tel. Anmeldung erbeten unter

Tel. 0 83 82 / 7 50 15 36, Salzgrotte Lindau

Langenweg 37, 88131 Lindau

Parkinson Selbsthilfegruppe,

Gasthaus Rebstock, Kirchstr. 2,

jeden letzten Di. im Monat, 15 Uhr

Rockzipfelgruppe in Aeschach, kostenloser

Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahren, Di. und

Mi. 8.30-11.30 Uhr in Ludwig-Kick-Str. 9

Sammlertreffen des Ansichtskarten- und

Briefmarkensammlervereins Lindau,

im Gasthof Langenweg, Langenweg 24,

jeden 3. Sonntag im Monat 9-11 Uhr

Stationäres Hospiz Haus Brög zum Engel,

Aufnahme schwerstkranker Menschen,

ganzheitliche medizinisch/pflegerische

Betreuung, Unterstützung der Angehörigen,

Tel. 0 83 82 / 94 43 74,

Ludwig-Kick-Str. 30, Lindau

Lindau-Reutin

English-Club Lindau e.V., Auskünfte

unter Tel. 0 83 89/ 2 56, oder englishclub@huckle-gmbh.de,

jeden Donnerstag

ab 19 Uhr im Hotel Landgasthof Köchlin,

Kemptener Str. 41

Familienzentrum Minimaxi,

Köchlinstr. 46a:

Mo.: 9-12 Uhr: Internationales Frauenfrühstück,

16-18 Uhr: Kleinkindtreff

„Working moms & kids“

Di.: 9-12 Uhr: minimaxi-Café mit Frühstück

und Sprache-Café, 15.30-17.30

Uhr: Kleinkindtreff „Die Schlumpfis“

Mi.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die Rasselbande“,

14.30-17.30 Uhr: minimaxi-

Café (14-tägig mit pädagog. Angeboten)

Do.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die

Singzwerge“, 15-17.30 Uhr: minimaxi-

Café Ideen- und Kreativtreff

Fr.: 10-12 Uhr: Säuglingstreff „Die

Milchmäuse“, 15-18 Uhr: Kleinkind-

Schulkind-Treff „Die Erdenkinder“

Bernhard, Willi Kleiner und Gerd Brög;

bis 30.9.20. Allgemeinen Öffnungszeiten

in den Räumen des Landratsamtes in der

Bregenzer Straße 33 und 35

Paracelsusschule, Ausstellung „See trifft

Seele“ des Wahl-Lindauers Frank Seifert.

Die teils großformatigen Arycl-Gemälde

variieren eine künstlerische Reise vom

Bodensee zum Salzkammergut mit einem

kleinen Abstecher nach Venedig. Öffnungszeiten

der Schule tägl. 9-12 Uhr außer Mi.

+ So., Zeppelinstr. 2, Lindau Insel.

Seniorenheim Hege: Ausstellung von sechs

Künstlerinnen ihre Werke. Hanne Diehm,

Ursula Erchinger, Constanze Funke,

Bettina Lindenberg, Monika Lokau.

So.: 10-13 Uhr: Familienbrunch (Termin

siehe Homepage)

Herzsportgruppe, Berufsschulturnhalle,

Reutiner Str., Übungs-, Trainingsgruppe

Mi., 18.15 Uhr; gemischte Gruppe Mi.,

19.15 Uhr

Kleiderladen Nachbarschaftshilfe, Kemptener

Str. 10, NEU Di. 9-14 Uhr, Sa. 9-12 Uhr

Lauf- und Walkingtreff, Grundschule

Lindau-Reutin. Ab 1.4.2020 sind wir

wieder im Motzacher Wald.

Reparaturstube Lindau Jeden 1. Montag

im Monat (bei Feiertagen eine Woche

später), Öffnungszeiten: 18 bis 21 Uhr

www.reparaturstube.org

Rockzipfelgruppe Lindau,

kostenl. Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahre,

Mo.+Do. 9-12 Uhr, Info unter

Tel. 01 52-52 66 89 63, Kemptener Str. 28

Selbsthilfegruppe der SauerstoffLiga trifft

sich jeden letzten Sa. im Monat um 14.30

Uhr zu Vorträgen und Erfahrungsaustausch

im Landgasthof Köchlin, Kemptener

Str. 41

SCB-Dienstagsradeln,

Treffpunkt: Schule Reutin, Schulstr. 23,

ca. 20-35 km, jeden Di. ab 17 Uhr

Schwangeren und Baby Café, in den

Räumen von Erste Schritte, Kemptener

Str. 28, jeden Mittwoch 9 bis 11 Uhr

Lindau-Zech

Mehrgenerationenhaus, Leiblachstr. 8:

Offener Mittagstisch,

Mo. + Mi. 11.30-13.30 Uhr

Zwergentreff“ (Kleinkinderbetreuung),

Mo., Di. und Do. 8.30-11 Uhr mit

Sprachförderung

Internationales Frauencafé, Do. 9-11 Uhr

Amnesty International, Jugendtreff Fresh,

für Jugendl. ab 13 J., Bregenzer Str. 177,

Mo. 17-20 Uhr, Fr. 16-22 Uhr

Eissportarena Lindau

Öffnungszeiten:

Uhrzeiten

Dienstag Publikumslauf 13.30 – 15.30

Donnerstag Publikumslauf 13.30 – 15.30

Freitag Publikumslauf 13.30 – 15.30

Samstag Publikumslauf 13.30 – 16.15

Eis-Disco 19.45 – 22.00

Sonntag Publikumslauf 12.00 – 16.00

Eissportarena Lindau • Eichwaldstr. 16

EisHotline 0 83 82/2 75 12 11

www.eissportarena.li

Eine Kunstausstellung für jung und alt.

Ausstellungsdauer bis Mai 2020

Theater Café Lindau: Die Malerin

Lisa Kölbl-Thiele stellt ihre Bilder aus;

Linggstr. 6, Lindau Insel.

Treffpunkt Zech: Dem Glück auf der Spur,

Christine Frick, Fotoausstellung.

8.11. bis Ende März 2020: Mo.-Fr. 9 bis 16

Uhr (nicht in den Schulferien)

Kunstmuseum im Inselbahnhof: Ausstellung

Stephan Huber mit „Der müde Kasperl

un die Kartografie“, Maximilianstr. 52,

Lindau-Insel, Öffnungszeiten: Mi.-

So.,11-17 Uhr, 23.11.19-2.2.20, Öffentliche

Führungen Sa. und So., 14 Uhr

Direkt zum E-Paper:

SPIELPLAN

Eishockey

Oberliga Süd 2019/2020

Heimspiele:

So., 08.12.19, 18:00 Uhr

EV Lindau Islanders vs.

Deggendorfer SC

Fr. 13.12.19, 20:00 Uhr

EV Lindau Islanders vs.

ERC Bulls Sonthofen

Fr. 20.12.19, 20:00 Uhr

EV Lindau Islanders vs.

EC Peiting

WICHTIGE ADRESSEN

Tourist-Information Lindau:

Lennart-Bernadotte-Haus

Alfred-Nobel-Platz 1

(gegenüber Hauptbahnhof)

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/26 00-30

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag

10 bis 12 Uhr sowie 14 bis 17 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit von Montag bis

Freitag jeweils bereits ab 8.30 Uhr

An Feiertagen bleibt geschlossen.

Tourist-Information Wasserburg:

Lindenplatz 1

88142 Wasserburg

Tel.: 0 83 82/88 74 74

Tourist-Information Nonnenhorn:

Seehalde 2

88149 Nonnenhorn

Tel.: 0 83 82/82 50

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer

Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Herausgeber und Verlag:

Lindauer Bürgerzeitung Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82/5 04 10-41

Telefax: 0 83 82/5 04 10-49

Internet: www.bz-lindau.de

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäftsbedingungen des Verlages.

Auflage: 19.500 (Winter)

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Die Redaktion behält sich Änderungen und

die Aufnahme von Terminen vor. Für die

Richtigkeit und Vollständigkeit übernimmt

die Redaktion keine Gewähr.

Zur kostenlosen Meldung einer Veranstaltung

nutzen Sie bitte unseren Internetauftritt,

da hier alle notwendigen Daten nach festem

Schema übernommen werden.

LINDAUER

Bürgerzeitung


KUNST UND KULTUR 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

19

Musikalischer Hochgenuss

Theater Lindau Das „Stradivari Quartett“ präsentiert am 7. Dezember sein Programm „Königsklasse“

Seit seinem Debüt im September

2007 hat sich das „Stradivari

Quartett“ mit jährlichen Tourneen

um die ganze Welt zu einer der

führenden europäischen Streichquartett-Formationen

entwickelt.

Am Samstag, 7. Dezember, gastiert

es um 19.30 Uhr mit seinem

Prgramm „Königsklasse“ im Theater

Lindau.

Stets strebt das Ensemble nach

dem Optimum, ganz wie sein

Namenspatron, der Instrumentenbauer

Antonio Stradivari.

Mit der „Aurea“ von 1715 in

den Händen des Primarius

und dem um zwei Jahre jüngeren

Cello „Suggia“, ergänzt durch

die Violine „Ex-Wannamaker

Hart“ von Giovanni Battista

Guadagnini aus dem Jahr 1767

und einer Viola aus der Werkstatt

von Hendrick Willems

von 1690 verfügen die vier in

der Schweiz beheimateten Musiker

über ein beeindruckendes

Instrumentarium.

Das „Stradivari Quartett“

spielt ein breites Repertoire,

doch konzentrieren sich die

Musiker daneben zunehmend

auf große Zyklen, die sie jeweils

– meist über eine Saison –

einem Komponisten widmen.

Als Streichquartett kann man

das Jubiläumsjahr 2020 zu

Beethovens Geburtstag für

diese Absicht nur begrüßen

und kaum ignorieren. Und so

spielen die vier in Lindau je

ein Quartett aus op. 18 und op.

59. Mit beiden Werken bewies

Beethoven seine unerhörte

Modernität und Radikalität des

eigenen Weges mit für damalige

Verhältnisse kaum mehr zu

bewältigenden spielerischen

Anforderungen. Dabei führt er

in die Königsklasse des Streichquartetts

mit strengen wie mit

zarten Tönen.

Daneben ist ein Spätwerk

von Haydn zu hören, weniger

kantig aber sprudelnd vor

Phantasie aus dem nicht enden

wollenden Füllhorn dieses

Vaters des Streichquartetts. BZ

Das „Stradivari Quartett“ spielt nicht nur auf höchstem Niveau, sondern trägt den Hörgenuss auch auf

einem beeindruckenden Instrumentarium vor.

BZ-Foto: Marco Borggreve

„Alle machen, keiner tut was“

Christian Springer, Moderator

der Kultsendung „Schlachthof“

im BR, kommt am Sonntag,

1. Dezember, um 20.30 Uhr

zum Abschluss des Zeughausmarkts

zum zweiten Mal nach

Lindau ins Zeughaus. „Er steht

auf der Bühne und erzählt.

Und das haut rein, das sitzt.

Seine lässige Art, Kabarett

zu machen, ist nichts für

Hardcore-Deppen. Er fordert

uns zum Mitdenken auf, und er

reißt mit, dabei ist er wütend,

rotwangig, bös und höchst

skurril“, so der Zeughaus-

Verein in seiner Ankündigung.

„Springers Zielscheibe sind

die „Gschaftlhuber“ und alle

die, die nach unten treten.

„Alle machen, keiner tut was“

ist Kabarett, das man nicht

so schnell vergisst. Es macht

Sinn. Es macht Laune. Es

macht Mut.

BZ-Foto: Gregor Wiebe

Weihnachtliches Posaunenkonzert in Wasserburg

Die Bürgerstiftung Wasserburg

freut sich, das Posaunenquartett

„Opus4“ zu seinem 25.

Bühnenjubiläum bereits zum

zweiten Mal in Wasserburg (B)

begrüßen zu dürfen.

Am Samstag, 7. Dezember,

werden die Posaunisten des

Gewandhausorchesters zu

Leipzig, Jörg Richter und Dirk

Lehmann, um 18 Uhr zusammen

mit Stephan Meiner und

Wolfram Kuhnt, Bassposaunist

der Staatskapelle Halle, ein

weihnachtliches Konzert in der

St. Georgs-Kirche in Wasserburg

geben.

Zahlreiche Konzerte im In- und

europäischen Ausland sprechen

für das Können dieser Musiker.

Das umfangreiche Repertoire

des Ensembles umfasst Bläsermusik

aus fünf Jahrhunderten

„von Bach bis Broadway“.

Wie es weiter aus der Presseerklärung

der vier Künstler

heißt, wird die Posaune auch

gelegentlich als die „Trompete

der tiefen Lage“ bezeichnet

und ist neben der Violine eines

der ältesten, voll chromatisch

spielbaren Orchesterinstrumente.

Sie entstand in ihrer

heutigen Form bereits um 1450

in Burgund als Weiterentwicklung

der Zugtrompete. Im 16.

Jahrhundert erfreute sich die

Posaune großer Beliebtheit und

wurde in verschiedenen Stimmlagen

gebaut.

Doch schon in den folgenden

Jahrhunderten beschränkte

man sich auf die heute noch

üblichen Alt-, Tenor- und Bassinstrumente.

Daneben reicht die lange

Tradition des Posaunenspiels

von mittelalterlichen Stadtpfeifern

über evangelische

Posaunenchöre bis zu modernen

Quartetten. Dennoch gibt

es nur wenige eigens für die

Posaune geschriebene Werke.

So verwundert es nicht, dass

sich im Programm des Leipziger

Posaunenquartetts „OPUS 4“

kaum Originalkompositionen,

sondern vor allem Bearbeitungen

finden.

Ein Großteil der Arrangements

stammt vom Gründer und

Leiter des Ensembles, Jörg

Richter. Dabei stehen Stücke

aus Renaissance und Barock

ebenso auf dem Programm wie

moderne bzw. populäre Kompositionen.

Es beweist, dass

sich die Posaune wie kaum ein

anderes Instrument für alte und

neue Musik bis hin zum Jazz

gleichermaßen eignet.

Ein Ideal, das dem Ensemble

besonders am Herzen liegt, ist

der typisch weiche Posaunenklang.

Den dürfen die Konzertbesucher

am Samstag, 7.

Dezember, in der St. Georgs-

Kirche in Wasserburg sicher

genießen.

BZ-Foto: Anne-Marie Seager

Stummfilm mit Livemusik

Kultur Lindau und der Zeughausverein

laden am Freitag,

6. Dezember, um 20 Uhr ins

Kleine Zeughaus zu einem

Stummfilmabend mit Livemusik

ein.

Flóra Kapitány und Bertrand

Mahé, zusammen das „Cie

Duo Arniphone“, bringen ihr

Programm „Folies bobines” –

übersetzt „Verrückte Filmspulen“

– auf die Bühne.

In der Tradition der Kinematographenvorstellungen

Anfang

des 20. Jahrhunderts erwecken

die beiden mit Livemusik und

Kinoerzählung die Stummfilme

von vorgestern im Heute zu

neuem Leben. Unterhaltsames,

altes Stummfilmkino für das

Vergnügen von heute.

BZ


20 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

AUS DEM VEREINSLEBEN

Verdienste in der Jugendarbeit

Kreisjugendtag der bayerischen Sportjugend wählt neuen Vorstand

Am 20. November 2019 fand der

diesjährige Kreisjugendtag der

bayerischen Sportjugend (BSJ)

Kreis Lindau unter der Leitung von

Kreisjugendleiter Benjamin Taylor

im Vereinsheim des TSV 1921

Oberreitnau e.V. statt. Neben der

Vorstandswahl standen auch Ehrungen

auf der Tagesordnung.

„Wallfahrt und Weihwasser“

Die Theatergruppe Oberreitnau

bringt in diesem Jahr

„Wallfahrt und Weihwasser“

von Katharina Daffner zur

Aufführung.

Der Schwank erzählt von hellern

Aufregung im Wallfahrtsort

Au. Denn dort verkündet

Pfarrer Lorenz überraschend,

dass er unbedingt sechs Wochen

Urlaub nehmen muss.

Aber er hat vorgesorgt. Eine

Aushilfe vertritt ihn während

seiner Abwesenheit.

Aber: Reicht das aus für diese

rührige Gemeinde und ihre

Sorgen und Nöte? Oder bringt

gar der Neue noch mehr Unruhe

ins angespannte Dorfleben?

Eine spannende Zeit mit

merkwürdigen Ereignissen und

Begegnungen beginnt, die aber

ausgerechnet mit „Wallfahrt

und Weihwasser“ ein bisschen

leichter zu ertragen ist.

Das Stück wird an den folgenden

Terminen im Freizeitzentrum

Oberreitnau aufgeführt:

Donnerstag, 26.12.19,

um 17.30 Uhr

Samstag, 28.12.19,

um 19.30 Uhr

Sonntag, 29.12.19,

um 17.30 Uhr

Freitag, 03.01.20,

um 19.30 Uhr

Samstag, 04.01.20,

um 19.30 Uhr

und am Sonntag, 05.01.20,

um 17.30 Uhr

Der Kartenvorverkauf findet im

im Freizeitzentrum Oberreitnau

statt:

Persönliche Abholung am:

Sonntag, 8.12.2019, und am

Sonntag, 15.12.2019,

jeweils von 10 bis 12 Uhr

Telefonische Reservierung

ab Montag, 9.12.2019, unter

Tel.: 01 62/8 75 87 38 möglich.

Montag bis Sonntag von

18 bis 20 Uhr.

Reservierung per E-Mail ab

Sonntag, 8.12.2019, 12.00 Uhr

möglich an:

karten@theatergruppeoberreitnau.de

Restkarten an der Abendkasse

erhältlich.

Vorbestellte Karten können am

Sonntag, 15.12.2019, von 10

bis 12 Uhr im Freizeitzentrum

Oberreitnau abgeholt werden.

BZ-Foto: TG Oberreitnau

Taylor konnte in seinem Bericht

auf vier erfolgreiche Jahre

der Kreisjugendleitung zurück

blicken. Bei der jährlich stattfindenden

Sportlerehrung konnten

im Schnitt 97 Medaillen an

die erfolgreichsten Sportlerinnen

und Sportler des Kreises

übergeben werden. Auch der

Lindauer Kindersporttag erhielt

sehr viel Zuspruch. Dieser wird

zusammen mit den Vereinen

TSV Schlachters, TSV Lindau,

TSV 1921 Oberreitnau e.V. und

dem Kreisjugendring Lindau

sowie der Stiftung Liebenau

seit 2017 jährlich durchgeführt.

Im Schnitt nahmen

daran bisher jedes Jahr 200

Kinder und Jugendliche teil.

Der neue Vorstand der Bayerischen Sportjugend im Landkreis Lindau

(v.li.): Kathrin Kleindienst, Florian Altmannsperger, Nico Schmid,

Dominik Moll, Elias Lerch, Manuel Freitag und Benjamin Taylor.

Beim Kreisjugendtag der BSJ fanden Ehrungen statt. Im Bild v.li.:

Jasmin Sommerweiß, Arthur Andergassen, Robert Stoinski, Elmar

Stegmann und Benjamin Taylor.

BZ-Fotos: BSJ Kreis Lindau

Der Kreisjugendleiter bedankte

sich bei Landrat Elmar Stegmann

für die jährliche Förderung

durch den Landkreis in Höhe

von etwa 30.000 Euro, welche

die Durchführung von Kreiscups

mit einer jährlichen Teilnahme

von 100 bis 200 Kindern

und Jugendlichen, verschiedene

Mannschafts- und

Wettkampfkostenförderungen

sowie die Förderung von Trainingslagern

ermöglicht. Als

weitere Ehrengäste waren die

Jugendbeauftragte der Stadt,

Jasmin Sommerweiß, und der

Sportbeauftragte des Landkreises,

Dieter Wurm, geladen.

Dieses Jahr konnte die BSJ

vier Ehrungen für langjährigen

Einsatz im Sport überreichen.

Hierbei erhielt Arthur Andergassen

das Abzeichen in Gold

mit Kranz, welches die höchste

Auszeichnung der BSJ ist.

Robert Stoinski, Krischan Rauschenbach

und Werner Assner

bekamen das Silber-Abzeichen.

Als neue Kreisjugendleitung

wurden gewählt: Benjamin Taylor

(Kreisjugendleiter), Kathrin

Kleindienst (Stellv.), Elias Lerch

(Jugendsprecher); Lucian Lacraru-Hattinger

(Beisitzer Schule

und Verein) sowie die Beisitzer

Florian Altmannsperger, Manuel

Freitag und Nico Schmid.

BZ

Anzeige

Blaulichttag

Am Freitag, 13. Dezember

2019, spielen die EV Lindau

Islanders ab 19.30 Uhr im

Derby gegen die Bulls aus

Sonthofen. Zu diesem Match

findet der schon traditionelle

„Blaulichttag“ statt.

Alle Mitglieder und Helfer

der freiwilligen Feuerwehren,

des Roten Kreuzes

und des Technischen

Hilfswerks aus dem Landkreis

Lindau erhalten an

diesem Tag freien Eintritt

zum Oberligaspiel in der

Eissportarena Lindau.

Hiermit möchten sich die

EV Lindau Islanders bei

allen Ehrenamtlichen für

ihre Bereitschaft, anderen

Tag und Nacht zu helfen,

ganz herzlich bedanken.

U13 ist Tabellenführer

Großer Jubel bei den Jugendspielern

des U13-Landesligateams

um Trainer

Stephan Jürgens: Durch

einen Penaltysieg beim bisherigen

Spitzenreiter ESC

Kempten verdrängten die

Lindauer die Allgäuer vom

Thron und grüßen den Rest

der Konkurrenz von ganz

oben. „Kempten erwies

sich als ein sehr unbequem

zu spielender Gegner, der

läuferisch wie technisch

gutes Eishockey bot“, berichtet

Stephan Jürgens.

Trotz Powerplaysituationen

ging Kempten mit

zwei Toren in Führung, „da

wir vergessen haben, zu

verteidigen“, so Jürgens.

Im Penaltyschießen hatten

beide Torhüter einen guten

Tag erwischt, weswegen

insgesamt 22 Schützen antreten

mussten, ehe Lindau

den Zusatzpunkt sicherte

und damit neuer Tabellenführer

in Gruppe 1 der

Knaben Landesliga ist.

Weiter geht es für die U13

des EV Lindau am Sonntag,

1. Dezember, um 9.30 Uhr

in der Eissportarena

Lindau. Zu Gast wird der

Tabellendritte, der Augsburger

EV, sein. Trotz der

frühmorgendlichen Spielansetzung

hoffen die Spieler

auf Unterstützung durch

die Lindauer Fans – will

man doch weiterhin an der

Tabellenspitze bleiben.

Weitere Infos auf:

www.evlindau.com


WISSENSWERTES 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

21

Jahreskonzert des Musikvereins Lindau-Reutin

Auch in diesem Jahr lädt der

Musikverein Lindau-Reutin

wieder am zweiten Advent,

8. Dezember 2019, um

14.30 Uhr zu seinem Jahreskonzert

in die Inselhalle ein.

Reinhold Schäffeler hat mit

intensiver Probenarbeit in

bewährter Weise ein abwechslungsreiches

Programm

zusammengestellt.

Eröffnet wird das Konzert, das

gleichzeitig den musikalischen

Höhepunkt im Jahresablauf des

Musikvereins bildet, mit der

Ouvertüre „Tancredi“, einer

Oper von Gioachino Rossini.

Nach der Begrüßung durch

Vorstand Claudia Eberhard

und dem Grußwort des Oberbürgermeisters

Dr. Gerhard

Ecker hören die Freunde der

Blasmusik neben „Rigoletto“,

einer Oper von Giuseppe Verdi,

die auch gerade Programm

der Bregenzer Festspiele ist,

viele bekannte Melodien, u. a.

„Madagaskar“, „Led Zeppelin“

sowie „The Imperial March“,

bekannt durch den beliebten

Film Star Wars.

Am Ende des unterhaltsamen

Konzerts werden sie ein fetziges

Swing- und Jazz-Medley von

dem bekannten Songschreiber

und Solokünstler Roger Cicero

zu hören bekommen.

BZ-Foto: MVR

Tag der offenen Tür

Die Hektik der Vorweihnachtszeit

hinter sich lassen und die

Sinne verwöhnen: das können

Ballettfreunde am Sonntag,

8. Dezember 2019, im Ballettsaal

im Haus Sünfzen, Maximilianstraße

1 auf der Lindauer

Insel.

Die Bodensee Ballettcompagnie

der Volkshochschule

Lindau lädt am 2. Advent

in ihren weihnachtlich

geschmückten Räumen zum

„Tag der offenen Tür“ ein.

Kleine und große Tänzerinnen

werden erstmals Episoden aus

dem neuen Ballettmärchen

„Die neugierige Elfe“ von

Marion Urbanzyk tanzen.

Es ist das 17. Ballettmärchen,

das aus der Feder der Leiterin

der Ballettcompagnie der VHS

Lindau stammt. Sie hat das

Märchen wiederum nicht nur

geschrieben, sondern auch für

ca. 80 Mitwirkende aus den

VHS-Ballettklassen Lindau und

Kressbronn choreografiert.

Premiere feiert das Stück

am 8. Mai 2020 im Lindauer

Stadttheater. Eine zweite Aufführung

findet am 9. Mai 2019

im Theater statt.

Wer sich die Vorfreude auf

das neue Ballettmärchen nicht

entgehen lassen möchte, ist

herzlich zu den Aufführungen

am „Tag der offenen Tür“ am

8. Dezember 2019 eingeladen,

die für 14.30 und 16.30 Uhr

auf dem Programm stehen

und jeweils etwa eine Stunde

dauern werden. BZ-Foto: Dahlhaus

Anzeige


· GEWINNSPIEL

22 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

WISSENSWERTES

Verborgene Schönheiten

unserer Erde

DAV Lindau Multivisionsshow am 9. Dezember in der Inselhalle bewegt sich an den Rändern des Horizonts

Am Montag, 9. Dezember 2019,

lädt der Deutsche Alpenverein

Sektion Lindau um 19.30 Uhr zur

Multivisionsreportage „An den

Rändern des Horizonts – Indigene

Gemeinschaften und verborgene

Schönheiten unserer Erde“

von Markus Mauthe ein.

Die einzigartige Live-Show zeigt

einen spannenden Ausschnitt

der kulturellen und ökologischen

Vielfalt unseres Planeten,

zugleich ist Mauthe Chronist

des Wandels, in dem die indigenen

Gesellschaften heute

begriffen sind. Wie bei den

Awá im Amazonasgebiet: Pfeil,

Bogen und traditionelle Kleidung

sind bei ihnen keine

bloße Dekoration, sondern

zeugen von einem Leben im

Einklang mit der Natur. Oder

die magische Welt der Mundari

im Südsudan, die in Symbiose

mit ihren großhornigen Rindern

leben. Oder einer Familie

der Bajau, die in einem Boot

als Seenomaden auf dem Meer

lebt. Überirdisch erscheinen

die bis zu 20 Meter hohen

Baumhäuser der Korowei von

West Papua.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung

ist frei. Die Lindauer

Bürgerzeitung verlost Kalender

passend zum Vortrag von Markus

Mauthe am 9. Dezember in

der Inselhalle Lindau.

BZ

BZ-Fotos: Mauthe

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL

BZ-Gewinnspiel

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost Kalender zur Multivisionsshow

„An den Rändern

des Horizonts“ am 9. Dezember

2019 in der Inselhalle Lindau.

Wer am Gewinnspiel teilnehmen

möchte, schreibt bitte

unter dem Betreff „Deutscher

Alpenverein“ bis spätestens

7. Dezember 2019 an die

Lindauer Bürgerzeitung.

Per Post: Herbergsweg 4,

88131 Lindau (B)

Per E-Mail: gewinnspiel@bz-lindau.de

(Bitte vergessen Sie nicht, Namen und

Telefonnummer anzugeben!

Unsere Gewinner werden ausschließlich

telefonisch benachrichtigt.

Die Gewinnspielbedingungen der Lindauer

Bürgerzeitung finden Sie auf Seite 31

dieser BZ-Ausgabe.)

BZ

„Ich freue mich, mit meinem Film nach Lindau zu kommen“

Preview von „All I never wanted“ der Lindauer Filmemacherin Leonie Stade am 11. Dezember im Parktheater

Nach seiner erfolgreichen Premiere

auf dem diesjährigen Filmfest

in München kommt am 12. Dezember

der Spielfilm „All I never

wanted“ der Lindauer Filmemacherin

Leonie Stade und von

Annika Blendl deutschlandweit

in die Kinos. In Lindau wird der

Film bereits am Mittwoch, 11. Dezember,

um 20 Uhr im Parktheater

als Preview zu sehen sein.




Anzeige






„Im Rahmen der Kinotour zu

unserem Film werden Annika

Blendl und ich am 11. Dezember

im Parktheater Lindau zu

Gast sein, um unseren Film

vorzustellen“, freut sich Leonie

Stade auf den Termin in ihrer

Heimatstadt Lindau. „In Lindau

haben wir an folgenden Orten

gedreht: Hauptbahnhof, Maximilianstraße,

die Kleine Kneipe

in Enzisweiler und im Weingut

von Teresa Deufel. Es haben

zahlreiche Lindauer in unserem

Film mitgespielt. Darunter

Winfried Hahmann, Uta

Weik-Hahmann, Kay und Renate

Stade, meine Eltern, die bei

unserem Dreh in Lindau auch

im Hintergrund unglaublich

viel Produktionsarbeit geleistet

haben, Ruth Maria König,

unsere alte Nachbarin, die

mich meine ganze Kindheit

begleitet hat. Sie ist schon über

90 Jahre alt. Sie hat großartig

gespielt! Die Besitzer der Kleinen

Kneipe, zahlreiche Gäste der

Kneipe, Anni Roither, Familie

Halbing, Familie Braun, Familie

Buchner uvm. haben uns unterstützt.

Leider ist die Szene

im Weingut Deufel dem Schnitt

zum Opfer gefallen, was ich

sehr bedaure. Die Szene war

großartig, die Lindauer Darsteller

haben fantastische Arbeit

geleistet, aber sie hat im Gesamtzusammenhang

des Filmes

nicht funktioniert. Nach

dem gängigen Schnitt-Spruch

‚Kill your Darlings‘ mussten

wir, schweren Herzens, auf die

Szene verzichten, damit die

Szene im Gesamtzusammenhang

funktioniert“, erzählt

Leonie Stade.

Neben erwähnten Schauplätzen

in Lindau spielt der

Hybrid aus Dokumentarfilm

und Spielfilm vor allem in

München und Mailand und

begleitet vier Frauen auf ihrem

Weg zum Erfolg: Das Model

Nina (17) lässt für die Chance

auf einen Karrierestart in Mailand

ihr Abi sausen. Die Modewelt

bringt sie an die Grenzen

ihrer Werte. Die TV-Serienheldin

Mareile (42) wird durch

eine Jüngere ersetzt und muss

sich am Provinztheater neu

behaupten. Und das Regieduo

Annika und Leonie – hier spielen

sich die beiden Regisseurinnen

selbst – macht einen

Dokumentarfilm über Nina

und Mareile. Sie müssen sich

entscheiden, ob sie sich für

Geld korrumpieren lassen, um

ihrem Film zum Erfolg zu verhelfen.

Am Ende steht die Erkenntnis:

Wo die Eitelkeit anfängt,

hört der Verstand auf.

Nach dem Film „Mollath -

Und plötzlich bist du verrückt“

– ein Porträt über das Justizopfer

Gustl Mollath – ist „All I never

wanted“ der zweite Kinofilm

und gleichzeitig der Abschlussfilm

an der HFF München

im Bereich Regie und

Produktion von Annika Blendl

und Leonie Stade.

Annika Blendl und Leonie

Stade sind freie Autorinnen,

Regisseurinnen und Produzentinnen.

Nach dem Abitur

Leonie Stade (li.) und Annika Blendl

2007 ging die aus Lindau stammende

Leonie Stade auf Weltreise

und arbeitete als Model

in Mailand und Paris. Annika

Blendl arbeitet seit 2001 als

Film- und Fernsehschauspielerin.

Das Regieduo lernte sich

2009 an der Hochschule für

Fernsehen und Film München

kennen.

„Ich freue mich, mit meinem

Film nach Lindau zu

kommen. Ich bin hier immer

noch stark verwurzelt. Ich bin

wahnsinnig gespannt, wie die

Lindauer auf den Film reagieren

und freue mich schon auf

die Gespräche nach der Vorpremiere

am 11. Dezember im

Parktheater“, so Leonie Stade.

HGF

Kartenvorverkauf für die Preview

„All I never wanted“ am

11. Dezember 2019 um 20 Uhr

im Parktheater Lindau:

im Parktheater Lindau

im Kleinen Haus, Hundweilerstr. 2 b

unter: www.kinoheld.de

Der Link zum offiziellen Trailer:

@ www.youtube.com/

watch?v=THeW3AXmHMs


WISSENSWERTES 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

23

Tanzschulen Geiger holen den Titel

Dieses Jahr konnte das erfolgreiche

Trainer-Duo Raphael Nagel

und Daniel Geiger-Zimmermann

leider nicht mit eigenen Partnern

an den Start gehen, sondern nur

vom Rand aus zuschauen, als ihre

Duos im Hip-Hop der Masterclass

bei den Deutschen Meisterschaften

in Mühlheim an der Ruhr

antraten.

Für Oliver Pera und Jolanda

Meisel galt es, sich unter 24 angetretenen

Duos zu behaupten und

das Augenmerk der Jury auf sich

zu lenken. Beide sind bereits erfahrene

Wettkampfteilnehmer und

konnten sich schon in den vergangenen

Jahren tolle Platzierungen

ertanzen. Doch dieses Jahr gelang

ihnen der große Durchbruch. Kein

anderes Duo konnte den beiden

wirklich gefährlich werden. Mit

einer tollen Ausstrahlung, hervorragender

Köperbeherrschung

und einer perfekt ausgearbeiteten

Choreographie haben sie auf ganzer

Linie überzeugt und sich den

Titel „Deutscher Meister im Duo

Hip-Hop“ der Masterclass geholt.

Bereits im dritten Jahr holen die

Tanzschulen Geiger den Meisteroder

Vizemeistertitel und gehören

somit zu den erfolgreichsten Hip-

Hop-Tänzern in Süddeutschland.

Auch die Show- und Wettkampfgruppe

„Cwain“, bekannt aus

ihren zahlreichen Auftritten zum

Beispiel bei der Milka, ist bei den

Gruppen Hip-Hop Adults an den

Start gegangen. Auch sie haben

sich den erfolgreichen ersten

Platz in ihrer Gruppe, der B-

Reihe, geholt und haben nun das

große Ziel, im nächsten Jahr ebenfalls

in der Masterclass zu starten

und um den Titel zu kämpfen.

BZ-Foto: TS Geiger

Anzeige

Erster Klausenumzug im Westallgäu

Erstmalig findet im Westallgäu

ein Klausenumzug statt. Der

Westallgäuer Klausen- und

Bärbeleverein veranstaltet

diesen in Weiler-Simmerberg

und erwartet am 7. Dezember

2019 mehrere hundert Läufer,

die mit ihren traditionellen

Masken dem Brauchtum des

Klausen, Krampus und Perchten

nachgehen. Beginn des Umzugs

ist um 18 Uhr in der Fridolin-

Holzer-Straße an der Kreuzung

zur Käsgasse. Von dort führt die

Strecke mit einer Gesamtlänge

von ca. 450 Metern weiter

durch die Kristinusstraße, über

den Bahnhofplatz und durch die

Bahnhofstraße zum Endpunkt

vor dem Gasthof Zur Post. Hier

präsentieren sich dann alle

Gruppen noch einmal mit einer

Showeinlage und gehen im

Anschluss auf das Festgelände

am Raiffeisenstadion weiter.

Entlang der Strecke gibt es

einen abgesperrten Besucherbereich

sowie Getränkestände.

Parkplätze sind jeweils an den

Ortseingängen ausgeschildert.

Die Bärbeleparty beginnt um

20 Uhr auf dem Festplatz. Bei

der Ü18-Party gibt es Musik,

Essen und Getränke sowie gute

Stimmung.

Schon am 4. und 5. Dezember

können sich Mutige ab 17.30

Uhr auf dem Kirchplatz zum

Bärbele- und Klausentreiben

treffen. Für alle, die nur zuschauen

wollen, gibt es auch

einen „klausenfreien Bereich“

mit Glühweinstand.

BZ-Foto: Klausenverein Westallgaeu

„Waldweihnacht“ im skywalk

Der „skywalk allgäu“ ist ein

Naturerlebnispark in Scheidegg,

der vor allem für seine Hauptattraktion

bekannt ist: einen

hochmodernen und barrierefreien

Baumwipfelpfad. Er

ist 540 Meter lang und bis

zu 40 Meter hoch. Da sich

bereits das Parkgelände auf

rund 1.000 Metern über NN

befindet, eröffnen sich Besuchern

damit beeindruckende

Ausblicke auf die Allgäuer

Bergwelt und den Bodensee.

Für die Waldweihnacht werden

Teile des 60.000 Quadratmeter

großen Geländes sowie des

Baumwipfelpfades festlich beleuchtet.

Am Waldrand erwarten

die Besucher weihnachtlich

geschmückte Verkaufsbuden,

die Kunsthandwerk, Schmuck,

Deko, Genussmittel und mehr

anbieten. Aufwärmen kann

man sich an einem der offenen

Feuerstellen oder mit heißen

Getränken wie Glühwein und

Punsch. Selbstverständlich

wird auch für das leibliche

Wohl gesorgt.

Begleitend gibt es ein abwechslungsreiches

musikalisches

Rahmenprogramm mit

Chören sowie mit Alphorn- und

Blechbläsern. Vorgetragen

werden winterliche und zur

Adventszeit passende Stücke.

Auch der Baumwipfelpfad ist

an diesem Wochenende für alle

Besucher zugänglich.

Öffnungszeiten der Waldweihnacht

im „skywalk allgäu“:

13.12.2019, 16 bis 20 Uhr

14.12.2019, 11 bis 20 Uhr

15.12.2019, 11 bis 19 Uhr

BZ


24 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

LEBEN UND WOHNEN

Babys erster Brei

Familienzentrum Tipps zur optimalen Ernährung von Säuglingen

Am Montag, 16. Dezember 2019,

findet im Familienzentrum Minimaxi,

Köchlinstr. 46a, der Vortrag

„Babys erster Brei“ statt.

Beginn ist um 19.30 Uhr. Der

Vortrag soll interessierten Eltern

zeigen, wie sie ihre Säuglinge

zu jedem Zeitpunkt optimal

ernähren.

Anzeigen

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)

Bregenzer Straße 105

Telefon 0 83 82-9 67 80

www.obi.de

Bregenzer Weihnacht

Der Bregenzer Weihnachtsmarkt

findet bis 23. Dezember täglich

von 11 bis 20 Uhr auf dem Kornmarktplatz

statt. Am Leutbühel

wird die lebende Krippe bis zum

Inhaltlich richtet sich der Vortrag

nach den aktuellsten Handlungsempfehlungen

des Netzwerks

„Gesund ins Leben-Netzwerk

Junge Familie“.

Erläutert wird der Ernährungsplan

des Forschungsinstituts

für Kinderernährung.

Muss ich selber für mein

Baby kochen oder kann ich

auch Nahrung aus dem Gläschen

füttern? Muss ich jeden

Tag Fleisch anbieten? Welche

Milch verwende ich für den

Milchbrei? Schläft mein Kind

besser, wenn ich den Brei am

Abend gebe? Dies sind einige

Fragen, die häufig gestellt werden.

Zudem verunsichert ein

Überangebot an Säuglings- und

Kindernahrung in den Supermärkten

die Eltern immer

öfter. Der Vortrag soll interessierten

Eltern zeigen, wie sie

ihre Säuglinge zu jedem Zeitpunkt

ihrer Entwicklung optimal

ernähren.

BZ

BZ-Foto: yalehealth/Pixabay

6. Januar 2020 zu sehen sein. Am

07./08., 14./15. und 21./22.12.

findet jeweils von 14 bis 20 Uhr

der traditionelle Weihnachtsmarkt

in der Oberstadt statt. BZ

Schnelles Netz für Schüler

Die Schülerinnen und Schüler

der 8. Klasse an der Realschule

im Dreiländereck in

Lindau freuen sich über den

schnellen Internetzugang in

den EDV-Räumen. Seit November

sind alle Schulen in der

Trägerschaft des Landkreises

im Stadtgebiet Lindau an das

Glasfasernetz der Telekommunikation

Lindau GmbH

angeschlossen.

„Zu einer modernen Bildungslandschaft

gehört auch, dass

die Schulen technisch auf

dem neuesten Stand sind“, so

Landrat Elmar Stegmann. Den

Landkreis kostet dies mehr

als 124.000 Euro, von denen

80 Prozent über den Freistaat

gefördert werden.

Die Schulen in Lindenberg

werden im Laufe des kommenden

Jahres an das Glasfasernetz

angeschlossen.

Noch im Dezember erhalten

alle Landkreisschulen außerdem

moderne Ausstattungen

mit Notebooks, Beamern und

Dokumentenkameras.

Dies fördert der Freistaat mit

90 Prozent der Gesamtkosten

von ca. 400.000 Euro.

Für einen modernen und zeitgemäßen

Unterricht investiert

der Landkreis seit Jahren

viele Millionen Euro in seine

Schulen.

Im Bild zu sehen (v.li.):

Wolfgang Neff (Verantwortlicher

für die EDV an den

kreiseigenen Schulen/Landkreis

Lindau), Landrat Elmar

Stegmann und Hannes Rösch

(Geschäftsführer Stadtwerke

Lindau) schauen dem Schüler

Timon Stadler über die

Schulter.

Im Hintergrund: Dominik

Robens (Systembetreuer der

Realschule im Dreiländereck

Lindau), Lars Retzlaff (Leiter

Kaufmännischer Service der

Telekommunikation Lindau),

Michael Rechtsteiner (Schulleiter

der Realschule im Dreiländereck

Lindau) und Axel

Meier (Leiter Vertrieb Technik

und Telekommunikation

Lindau).

BZ-Foto: LRA Li

Anzeigen













Schulstraße 24


















LINDAUER

bz-lindau.de


LEBEN UND WOHNEN 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

25

Anzeige


26 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

LEBEN UND WOHNEN

Entlastung für den Wertstoffhof in Lindau

Abfallentsorgung ZAK hat 600.000 Euro an der Bösenreutiner Steig investiert – Zweiter Wertstoffhof eröffnet

Neben dem Wertstoffhof in der

Robert-Bosch-Straße 19 steht den

Lindauern ein zweiter Wertstoffhof

an der Bösenreutiner Steig 33

zur Verfügung.

Der Zweckverband für Abfallwirtschaft

Kempten (ZAK) hat

die Müllumladestation an der

Bösenreutiner Steig 33 in Lindau

modernisiert, da sie nicht

mehr den gestiegenen Anforderungen

entsprach. Im Zuge

dessen wurde die Anlage auch

baulich erweitert, so dass das

Objekt seit Ende April 2018

auch als Wertstoffhof fungiert.

Die Gesamtinvestitionen beliefen

sich auf ca. 600.000 Euro.

Da der Wertstoffhof in der

Robert-Bosch-Straße oftmals sehr

stark frequentiert ist und Pkw

mit Anhängern in der räumlich

begrenzten Anlage kaum

rangieren können, verursacht

das teils lange Wartezeiten und

unvermeidlich auch Rückstaus

in die Robert-Bosch-Straße. Deshalb

bestand schon lange der

Wunsch nach einem zweiten

Wertstoffhof für Lindau.








Rückstaus auf die Zufahrtsstraße zum Wertstoffhof wie in der Robert-Bosch-Straße in Lindau sind an der Bösenreutiner Steig nicht zu

befürchten. Es gibt eine separate Ein- und Ausfahrt. Die Fahrzeuge befahren die großzügige Anlage im Einbahnstraßensystem, ohne sich

gegenseitig zu behindern oder rangieren zu müssen.

BZ-Fotos: APF

Der ZAK hat deshalb in der

Müllumladestation auf der Bösenreutiner

Steig 33 nicht nur

in die Modernisierung des Verladebereiches

investiert, sondern

auch in bauliche Maßnahmen,










Anzeigen


um das Objekt auch als Wertstoffhof

nutzbar zu machen.

So wurden Großcontainer zur

Entsorgung von Altholz, belastetem

A4-Holz, Bauschutt usw.

aufgestellt, in denen auch größere

Mengen bequem und gefahrlos

entsorgt werden können,

sowie Zu- und Abfahrtswege angelegt.

Praktisch ist hier: Es gibt

eine separate Ein- und Ausfahrt.

Die Fahrzeuge befahren die

großzügige Anlage im Einbahnstraßensystem.

Direkt an der

Einfahrt befindet sich die Waage

für Fahrzeuge, die Gewerbemüll

bringen. Der Wiegevorgang behindert

aber nicht Privatentsorger,

die Wertstoffe und/oder

Sperrmüll abgeben wollen.

Die müssen sie nicht wiegen

lassen und können direkt weiter

fahren.

Hinter der Halle, in der der

Müll aus Lindau und Umgebung

gesammelt und umgeladen

wird, um ihn in das Müllheizkraftwerk

des ZAK nach

Kempten zu transportieren, wurden

gut beschriftete Stationen

für die verschiedenen Wertstoffe

errichtet, die auch mit

Fahrzeugen, die mit Anhänger

kommen, problemlos angefahren

werden können.

Hier lädt man seine Wertstoffe

ab und entsorgt sie direkt in

die hinter den Abgrenzungs-














Die Müllumladestation Lindau

wurde als zentrale Anlaufstelle

für den Landkreis Lindau gebaut,

um den Abfuhrunternehmen und

mauern der einzelnen Stationen

befindlichen Großcontainer.

Anschließend kann man

ohne zu wenden, zu rangieren

oder nachfolgende Fahrzeuge

zu behindern, den direkten Weg

zur Ausfahrt nehmen.

Die Verantwortlichen beim

ZAK erhoffen sich, dass die

Lindauer die Möglichkeit der

Abfallentsorgung an der Bösenreutiner

Steig 33 noch besser

annehmen. Denn das würde

in Stoßzeiten eine wesentliche

Entlastung des Wertstoffhofes

in der Robert-Bosch-Straße bedeuten.

Jeder, der Sperrmüll,

Altholz und A4-Holz, Schrott,

Bauschutt, Asbest, Glas, Papier

Anzeige


Bürgern weite Transport- und

Entsorgungswege zu ersparen.

Der angelieferte Restmüll wird

nach Kempten ins Müllheizkraftwerk

(MHKW) transportiert und

der thermischen Verwertung

zugeführt. Forstreste aus den

Allgäuer Wäldern sowie Altholz

aus den Sperrmüllsammlungen

der Wertstoffhöfe landen im

Holzheizkraftwerk (HHKW) des

ZAK. Beide Anlagen zusammen

erzeugen Strom für umgerechnet

ca. 20.400 Haushalte und Wärme

für ca. 17.770 Haushalte. BZ

sowie seine gelben oder grünen

Säcke abgeben möchte,

kann dafür den Wertstoffhof

an der Bösenreutiner Steig 33

nutzen. Der hat den weiteren

Vorteil, dass er wesentlich großzügigere

Öffnungszeiten anbieten

kann als der Wertstoffhof

in der Robert-Bosch-Straße in

Lindau. An der Bösenreutiner

Steig 33 ist montags bis samstags

geöffnet.

Lediglich die Abgabe von Kühlschränken,

Fernsehgeräten, Elektroschrott

und Problemmüll

(z.B. Batterien) ist weiterhin nur

auf dem Wertstoffhof in der

Robert-Bosch-Straße möglich.

Zur Entsorgung von Grünabfällen,

Altkleidern, Papier,

Flaschen und Verkaufsverpackungen

muss man übrigens keinen

Wertstoffhof anfahren: Für

Grünabfälle stehen im Raum

Lindau 16 separate Abladestellen

zur Verfügung.

Altkleider, Papier, Flaschen

und Verkaufsverpackungen können

auch in den entsprechenden

Containern auf den vielen

Wertstoffinseln, die der ZAK im

gesamten Stadtgebiet eingerichtet

hat, entsorgt werden. HGF

Den Wertstoffhof an der Bösenreutiner

Steig 33 erreicht man,

indem man von Lindau kommend

vor dem Hofladen Schweizer von

der Rickenbacher Straße links

Richtung Bösenreutin abbiegt.


LEBEN UND WOHNEN 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

27

Keine Staus, keine langen Wartezeiten

Abfallentsorgung Anlage in der Bösenreutiner Steig ist täglich geöffnet und auch für Pkw mit Anhänger geeignet

Wertstoffhof Bösenreutiner Steig

Angenommen werden:

◻ Sperrmüll

◻ Altholz

(Balken, Bretter, Dielen, Bohlen,

reine Holzmöbel, Kisten,

Paletten, Spanplatten, Türen,

Zargen, Bruchholz, Schreinerreste,

Furnierreste)

◻ A4-Holz

(druckimprägniert, wie Zäune

und Fensterrahmen)

◻ Schrott

(Eisen-, Nichteisen- und

Buntmetalle)

◻ verwertbarer Bauschutt

(Steine, Beton, Ziegel,

Mauerbruch, Natursteine,

Porzellan, Sanitärkeramik,

Tonscherben, Fliesen, Mörtelreste)

◻ Bauschutt, der deponiert

werden muss

(Gipskartonplatten, Gasbeton-steine,

Glasbausteine,

Spiegelglas usw.)

◻ Asbest

(in Folie verpackt)

◻ Gelbe/grüne Säcke

(erlaubt sind u.a. Flaschen

und Becher aus Kunststoff

von z.B. Reinigungsmitteln

oder Joghurt, Folien wie z.B.

Chips- und Einkaufstüten,

Papp- und Kunststoffverpackungen,

Milchtüten,

Saftkartons, Styropor, Dosen

aus Alu oder Weißblech, Kronkorken)

◻ Glas

◻ Papier

(Mischpapier aus Aktenvernichtung,

Zeitungen und

Illustrierte, Büropapier, Verpackungspapier

mit „Grünem

Punkt“, Papierhandtücher)

Nicht angenommen

werden:

◻ Problemmüll

(Batterien)

◻ Elektroschrott

(Kühlschränke, Fernseher)

◻ Grünabfälle

Wertstoffhof

und Müllumladestation

Bösenreutiner Steig 33

88131 Lindau (B)

Telefon: 0 83 82/97 51 36

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 7.30 bis

12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr

Samstag von 9 bis 12 Uhr

@ www.zak-kempten.de

Die ZAK-Abfall-App

Die ZAK-Abfall-App erinnert nicht

nur automatisch an den nächsten

Müllabfuhrtermin.

Auch die Öffnungszeiten der

Wertstoffhöfe und weitere

wichtige Informationen rund

um das Thema Abfallentsorgung

kann man damit einfach von

unterwegs abrufen:

Der Wertstoffhof

in der

Bösenreutiner

Steig 33 hat

täglich geöffnet.

Lange Wartezeiten

muss

man hier nicht

befürchten.

BZ-Foto: APF

Anzeige


28 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

LINDAUER RÜCKBLICK

Lindauer Schülerfirma belegt Platz 10

Im Bundes-Schülerfirmen-

Contest 2019 hat die

Schülerfirma Discover.Li

vom Bodensee-Gymnasium

in Lindau den

10. Platz belegt. 186

Schülerfirmen aus ganz

Deutschland stellten sich

einer öffentlichen Online-

Abstimmung. Die 20 Teilnehmer

mit den meisten

Stimmen wurden

anschließend von einer

Fachjury bewertet. Darunter

befand sich auch

das Projekt der Lindauer

Schüler, ein interaktives

Entdeckerbuch für Kinder

über die Inselstadt Lindau.

Der 10. Platz ist mit

einem Preisgeld von 500

Euro verbunden. Die feierliche

Preisverleihung erfolgte

beim Bundeswirtschaftsministerium

in

Berlin. Mehr Infos: www.

bundes-schuelerfirmencontest.de

BZ-Foto: Schuster

Laternenfest im Kindergarten

Das alljährliche Laternenfest

ist ein Höhepunkt im

Jahr des Kindergartens

Bethlehem. In diesem

Jahr stand es unter dem

Motto „Lumina“. In Form

eines Sternmarsches

liefen die Kinder von vier

verschiedenen Punkten

in Reutin aus mit ihren

selbstgebastelten Laternen

und ihren kostbaren

Lichtern durch die

Straßen. Gemeinsam mit

den Eltern teilten sie das

Licht und die Wärme.

Im Pfarrhof von St. Josef

trafen sich schließlich

alle um ein großes Feuer.

Dort sangen Groß und

Klein Laternenlieder.

Dabei wurden sie von

Mitgliedern der Schüler-

Bigband des Bodensee-

Gymnasiums musikalisch

begleitet.

BZ-Foto: Privat

Vier Bäume zum Gedenken gepflanzt

Aus Anlass des Jubiläums

„40 Jahre Wäsenrettung“

erinnerte die BN-Kreisgruppe

im September mit

einer Veranstaltung vor

Ort an die erfolgreichen

Tage vor 40 Jahren. Im

September konnte als

sichtbares Zeichen der

Dankbarkeit und Erinnerung

eine Baumpflanzung

wegen Laubbehangs noch

nicht vorgenommen werden.

Das wurde jetzt nachgeholt.

Auf städtischem

Grund auf dem Wäsen

pflanzten der Ehrenvorsitzende

der Lindauer Alpenvereinssektion

(DAV),

Eckart Prandner, und Erich

Jörg als Vorsitzender der

BN-Kreisgruppe Lindau

zwei Linden und zwei

Eichen. Prandner wie Jörg

waren 1979 Mitstreiter

um die Freihaltung des

Bodenseeufers.

BZ-Foto: BN Lea Blender

Helfen kann auch Gaudi machen

Die Fetzenhexen Bösenreutin

e.V. wurden im Rahmen

der Charity-Aktion

„Grill-Pool-Challenge“

nominiert. Natürlich

haben sie sich sehr gerne

für den guten Zweck

beteiligt und haben daher

kurzerhand aus ihrem

Hexenwagen das allseits

beliebte Sägemehl ins

Freie gelassen und ihn

zum „beheizten“ Pool umgebaut.

Gerne unterstützen

sie neben der Gaudi

den eigentlichen Gedanken

hinter der Aktion,

und haben eine internen

Registrierungsaktion für

potentielle Stammzellenspender

durchgeführt.

Außerdem haben sie eine

Spende über 500 Euro

an die DKMS Deutschland

überwiesen.

BZ-Foto: Fetzenhexen

Putzete auf dem Alten Friedhof

An einem kühlen, aber

trockenen Herbsttag

wurde es auf dem Alten

Friedhof lebendig. Viel

Laub war zu entfernen,

manches Grabmal musste

gesäubert werden und

die Wege wurden aufgefrischt,

da gab es

allerhand zu tun. Zehn

ehrenamtliche Vereinsmitglieder

stellten sich

der Aufgabe und konnten

nach dreistündigem

Einsatz mit dem Ergebnis

zufrieden sein: Der Alte

Friedhof sah wieder ordentlich

gepflegt aus und

lädt nun wieder zu einem

Besuch ein. BZ-Foto: Borel

Spende statt Weihnachtsgeschenke

Auch in diesem Jahr setzt

die GKWG ihre Tradition

fort, statt Weihnachtsgeschenke

zu verteilen, eine

Spende zu leisten. Die

diesjährige Weihnachtsspende

von insgesamt

1.250 Euro kommt der

Bahnhofsmission in Lindau

zu Gute und wird für die

Aufrechterhaltung dieses

wichtigen sozialen Engagements

aufgewendet.

Denn immer mehr

Menschen geraten in

unserer Gesellschaft ins

Abseits, weil sie arm sind

oder verzweifelt, keine

Wohnung haben oder

vom Verlust der Wohnung

bedroht sind. Die ehrenamtlichen

Mitarbeiter der

Bahnhofsmission haben

hier stets ein offenes Ohr.

Die Bahnhofsmissionen

helfen jedem: sofort,

ohne Anmeldung, ohne

Voraussetzungen erfüllen

zu müssen, und gratis.

BZ-Foto: GKWG

Bewegte Vorlesestunde für Kinder

Wie jedes Jahr am dritten

Freitag im November wurde

auch 2019 dazu aufgerufen,

ein öffentliches Zeichen für

das Vorlesen zu setzen.

Auch die ehrenamtlichen

Vorlesepaten der Realschule

im Dreiländereck haben

diese Initiative gemeinsam

mit ihrer Lehrkraft Nadja

Koerner unterstützt und erneut

dazu beigetragen, den

Kindern aus der Kindertagesstätte

„Villa Engel“

die Freude am Lesen vorzuleben.

Die Lesepaten

haben das Jahresmotto

„Sport und Bewegung“

wörtlich genommen und

die Kinder mit Mitmach-

Geschichten mitgerissen.

Warum? Weil Sport und Lesen

viel besser zueinander

passen, als viele denken.

Während der Vorlesestunde

aufstehen und zappeln –

das macht Spaß, hilft der

Konzentration und machte

das Vorgelesene richtig

lebendig. BZ-Foto: Koerner

Inklusives Ferienhaus renoviert

Auszubildende des

Ravensburger Berufsbildungswerks

Adolf

Aich (BBW) der Stiftung

Liebenau haben einen

Bregenzer Ferienbungalow

renoviert. In diesem

wohnen Menschen mit

und ohne Behinderungen

während gemeinsamer

Segelfreizeiten auf dem

Bodensee – organisiert

vom Lindauer Verein

Schiffer-Gilde e. V.

Insgesamt 13 angehende

Bauten- und Objektbeschichter

aus dem ersten

Lehrjahr waren, zusammen

mit ihrem Ausbilder

Armin Stieler und ihrer

Bildungsbegleiterin

Karin Zwisler im Einsatz.

Sechs Arbeitstage, verteilt

über drei Wochen,

arbeiteten sie vor Ort

und verpassten dem

Ferienhäuschen neue Tapeten

und einen frischen

Innenanstrich.

BZ-Foto: Stiftung Liebenau

Rekordzahlen bei Gebrauchtmarkt

Rekordzahlen beim

Wintersportartikel-

Gebrauchtmarkt des

Skiclub Bodensee e.V.

Lindau: Über 2.000

Artikel im Wert von fast

100.000 Euro waren in

der Turnhalle Lindau-

Reutin im Angebot. Und

auch beim Gewinn gab

es ein dickes Plus im

Vergleich zum Vorjahr:

15 Prozent mehr

Einnahmen flossen in die

Vereinskasse des SCB.

„Das ist sehr positiv“,

freute sich Kassiererin

Hannelore Mayer nach

dem Markt. „Der Erlös

kommt unmittelbar unser

Jugendabteilung zu Gute.

Wir werden weiteres

Trainingsmaterial für

unsere Skikurse und das

Renntraining anschaffen,“

so Mayer. Ein Dank

geht an die rund 100

ehrenamtlichen Helfer

und die unterstützenden

Firmen.

BZ-Foto: Jost


MOBIL 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

29

Winterservice statt Winterschlaf für Ausgeschlafene

Radstation bietet Winterinspektionen und Bikefitting an – Stadt fördert ab Januar 2020 Lastenfahrräder

Winterzeit heißt Winterschlaf fürs

Fahrrad? Ganz Ausgeschlafene wissen:

Wer sich jetzt um sein Fahrrad

kümmert, startet im Frühjahr

ohne Wartezeiten in die neue

Saison. Und genau für diese cleveren

Radfahrer bietet die Radstation

in Lindau ab sofort Winterinspektionen

an.

Für die meisten Kunden ist es

in den Wintermonaten kein

Problem, einen passenden Wartungstermin

beim Fahrradprofi

Radstation Lindau

Kemptener Str. 16, Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/2 12 61

E-Mail: info@radstation-lindau.de

• Individuelle Bikes

• Bikefitting & Ergonomie

• Fahrwerkstuning

• Gabel-/Dämpferservice

• Inhouse Service & Abwicklung

• Großes Testcenter

• Werkstatt & Service

Öffnungszeiten:

Mo./Di./Do./Fr. 14 bis 18.30 Uhr

Sa. 10 bis 13 Uhr

Mi. geschlossen

@ www.fahrradstationlindau.de

zu vereinbaren. Damit sparen

sie sich im Frühjahr, wenn alle

aus dem Winterschlaf erwachen

und losradeln wollen,

lästige Wartezeiten.

Die Wintermonate bieten

außerdem genügend Gelegenheit,

das Bikefitting bei der Radstation

auszuprobieren. Denn

die Profis hier können Fahrräder

ganz nach dem Körper,

dem Anspruch, dem Können

und den Vorlieben ihrer Kunden

anpassen. Dazu hat das

Team der Radstation im oberen

Stockwerk eine Bikefittery für

ambitionierte Biker und Rennradler

eingerichtet. „Mehr Platz,

mehr Ruhe, mehr Service für

Aufbauten und Highend-Bikefitting“,

schwärmt der Inhaber der

Radstation, Magnus Heidegger.

„Wir haben unser Bikefitting-

Konzept komplett überarbeitet.

Mit Instrumenten wie Bodyscan,

Videoanalyse und Bikescan

können wir mit den neuesten

Daten aus der Sportwissenschaft

für jedes Körpermaß und

jeden Fahrstil die optimale Ergonomie

finden“, beschreibt

der Radspezialist das Angebot.

Ganz neu kann hier sogar für

Das Team der Radstation Lindau, zu dem auch Thomas Böhme gehört, umfasst Profis in Beratung und Verkauf,

Service und Reparatur von Fahrrädern sowie im modernen Bikefitting. Hier findet man aber auch die

richtigen Ansprechpartner, wenn man sich für das „JobRad“-Konzept oder Lastenfahrräder interessiert. Die

Anschaffung letzterer fördert die Stadt Lindau ab Januar 2020 für ihre Einwohner.

BZ-Foto: Radstation

Rund um die Uhr einsatzbereit

BRK Kreisverband Lindau Einsatzübung der verschiedenen Fachdienste in Lindenberg

Im Zuge eines Aus- und Fortbildungstages

der Bereitschaften des

Bayerischen Roten Kreuzes im

Kreisverband Lindau fand eine

Einsatzübung der Fachdienste statt.

Die Schnelleinsatzgruppen (SEG)

des Fachdienstes Sanität und der

Betreuungsdienst hatten jeweils

eigene Einsatzszenarien zu bewältigen.

So wurden die ehrenamtlichen

Helfer der Schnelleinsatzgruppe

Sanität mit der Einsatzmeldung

„Messerstecherei mit mehreren

Verletzten“ in das ehemalige Feriendorf

nach Lindenberg alarmiert.

Die in realistischer Unfalldarstellung

ausgebildeten Mimen

simulierten beispielsweise

stark blutende Schnittwunden,

einen Spannungspneumothorax,

eine Unterschenkelfraktur

oder auch einen Herzinfarkt.

Neben der Patientenversorgung

mussten sich die Einsatzkräfte

auch um die sachgerechte

Registrierung der Patienten,

die Errichtung einer strukturierten

Patientenablage sowie

den Abtransport der Patienten

in Kliniken kümmern.

Die Schnelleinsatzgruppe Betreuungsdienst

wurde zur Evakuierung

eines Straßenzuges

nach Bombenfund alarmiert.

Die Einsatzkräfte mussten die

Bewohner so schnell und sicher

wie möglich aus den Häusern

holen und sie zur parallel

errichteten Anlaufstelle bringen.

Anschließend wurden alle

Betroffenen in einem Zelt registriert,

mit Getränken versorgt

und betreut. Später wurden sie

in eine Notunterkunft weitertransportiert

und konnten nach

der Entschärfung der Bombe

zurück in ihre Wohnungen.

Um den Bewohnern einen

sicheren Raum zu geben und

um sie vor der Kälte zu schützen,

hat die SEG Technik und

Sicherheit den Einsatz mit

einem Zelt und einer Heizung

unterstützt.

Um die Einsatzabwicklung

während der Übung kümmerte

sich der Fachdienst Information

und Kommunikation. Dieser

ist mit modernster Funkund

Fernmeldetechnik ausgestattet

und bündelt und verarbeitet

alle eingehenden Informationen,

um ein übersichtliches

Lagebild für weiterführende

Einsatzentscheidungen zu

erstellen.

Die Bereitschaften des BRK

sind für nahezu jede Einsatzlage

aufgestellt. Dazu werden verschiedene

Schnelleinsatzgruppen

vorgehalten, die an 365

Tagen rund um die Uhr einsatzbereit

sind und durch

ehrenamtliche Einsatzkräfte

besetzt werden. Zu den Hauptschwerpunkten

zählen neben

In Lindenberg fand eine Übung des Roten Kreuzes, Kreisverband

Lindau statt.

BZ-Foto: BRK KV Lindau

den Schnelleinsatzgruppen Behandlung

und Betreuungsdienst

die SEG Information

und Kommunikation sowie die

SEG Technik und Sicherheit.

Die Schnelleinsatzgruppen kommen

zum Einsatz, wenn durch

eine hohe Zahl an verletzten,

erkrankten oder betroffenen

Personen die Einsatzmittel des

öffentlich-rechtlichen Rettungsdienstes

nicht mehr ausreichen.

Die Schnelleinsatzgruppe

Behandlung führt dringend benötigtes,

medizinisches Material

mit sich. Sie bringt Zelte,

Tragen, Decken, Infusionen,

Sauerstoffgeräte, Verbandstoffe

usw. an die Einsatzstelle und

unterstützt den Rettungsdienst

bei der Versorgung der Verletzten.

Die ehrenamtlichen Helfer

sind somit in der Lage, 25 verletzte

Personen zu versorgen.

Die Schnelleinsatzgruppe Betreuung

versorgt und betreut

hilfebedürftige Menschen mit

lebensnotwendigen Versorgungsgütern.

Sie sorgt für Verpflegung,

unterstützt bei der Verteilung

und organisiert die vorläufige,

vorübergehende Unterbringung

von Betroffenen. Unterstützt

werden diese zwei Gruppen von

der SEG Information und Kommunikation

und der SEG Technik

und Sicherheit oder dem

Kriseninterventionsdienst. BZ

wettkampforientierte Fahrer

sportmedizinische Leistungsdiagnostik

durchgeführt werden.

Doch auch, wer das Fahrrad

nicht aus sportlich ambitionierten

Gründen nutzt, sondern es

als Alternative zum Kraftfahrzeug

im Transportverkehr einsetzen

möchte, findet bei der

Radstation in Lindau die richtigen

Ansprechpartner. Das Team

ist vom Lastenfahrrad als verkehrsentlastende,

kostengünstige

und umweltfreundliche Alternative

überzeugt und berät

interessierte Kunden gern.

Tipp: Wer sich ein neues Lastenrad

kaufen möchte, kann

Fördermittel beantragen. Die

Stadt Lindau fördert ab Januar

2020 die Anschaffung von Lastenrädern

mit E-Unterstützung

(max. 1.000 Euro) und ohne

(max. 750 Euro).

Mehr Infos dazu gibt‘s in

der Radstation und im Internet

unter: www.gtl-lindau.de/

mobilitaet/fahrradstadt-lindau/

ich-entlaste-lindau HGF

Lindau

83/

www.unterberger.cc

LINDAUER

Anzeigen

Auto

www.bz-lindau.de


30 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

GESUND LEBEN

Wenn die Großzehe in Schräglage gerät

Asklepios Klinik Lindau Frühzeitige Behandlung von Hallux valgus empfohlen, um Folgeschäden zu vermeiden

Auf die Frage, wo der Schuh drückt,

haben Betroffene mit Hallux

valgus eine klare Antwort: Am

großen Zeh. Wegen der x-förmigen

Fehlstellung kommt es in

zunehmendem Maße zu einem

knöchernen Vorsprung, meist mit

Rötung und Schwellung an der

Innenseite des Gelenkes. Patienten

haben oft schon jahrelang

Beschwerden und suchen recht

spät den Fußchirurgen auf, da

zum Beispiel die Angst vor der

Narkose oder starken Schmerzen

sie davon abhält. „Die individuelle

Schmerzgrenze ist ein

entscheidender Faktor dafür,

wann Betroffene zu uns kommen,

um sich operieren zu lassen.

Dabei wäre eine frühere Operation

im Rahmen der Prävention

viel besser“, rät Oberarzt

Dr. Dieter Sonntag von der Asklepios

Klinik Lindau.

Wesentlich ist bei einem Hallux

valgus die ungleichmäßige

Gelenkbelastung im Großzehengrundgelenk.

Die Folge ist

ein zunehmender Gelenkschaden

durch ungleichmäßigen

Asklepios Klinik Lindau

Friedrichshafener Str. 82

88131 Lindau (B)

Telefon: 0 83 82/27 60

E-Mail: info@asklepios.com

@ www.asklepios.com/lindau













Anzeigen

Knorpelabrieb.

Dieser verursacht

zunächst

keine Schmerzen

und wird

erst bei höhergradigen

Knorpelschäden

im

späten Verlauf

klinisch symptomatisch.

Ursächlich

ist die

gravierende

Oberarzt Dr. med.

Dieter Sonntag

Umverteilung der Belastungskräfte

beim Abrollen. Benachbarte

Zehen müssen mehr Last

aufnehmen, dekompensieren

und verformen sich zu Hammeroder

Krallenzehen oder zeigen

Achsabweichungen. Es bilden

sich Druckstellen mit Schwielen.

„Durch die Fehlstellung und

Fehlbelastung verlagern sich

auch die Beuge- und Strecksehnen.

Durch den schiefen, im

fortgeschrittenen Stadium sogar

verdrehten Großzeh gehen die

Stabilität und Kraft bei der Abstoßbwegung

beim Gehen völlig

verloren. Bei der Abrollbewegung

kann der Großzeh keine

Anzeige




Last mehr aufnehmen. Der

Gang wird unsicher, die Balance

geht verloren. Jeder Schritt

wird zur Qual“, weiß Oberarzt

Dr. Dieter Sonntag, in der Asklepios

Klinik Lindau Experte

für die Beandlung von Hallux

valgus.

Fehlbelastungen und geänderte

Belastungsachsen bleiben

nicht nur auf die Statik der

Füße beschränkt. Sprunggelenk,

Kniegelenk sogar das Hüftgelenk

und der Rücken können

langfristig Schaden nehmen.

Eine aufsteigende Arthrose (Verschleiß)

mit Auswirkungen auf

den gesamten Bewegungsapparat

kann Folge der schiefen

Großzehe sein.

„Die Erfolge der Homöopathie,

z.B. der Fußreflexzonentherapie,

gehen ebenso von

diesen ganzkörperlich zusammenhängenden

Ansätzen aus.

Hier stehen sensible Abschnitte

am Fuß in enger Verbindung

zu inneren Organen und spiegeln

deren Zustandsbild wieder“,

so Dr. Sonntag.

Im Rahmen des Vortrages

EXPERTEN

TIPP

Das oberste Ziel in der

Zahnmedizin ist der Erhalt

der eigenen Zähne. Dafür

stehen heutzutage zahlreiche

Mittel zur Verfügung. Doch

nicht immer kann ein Zahn auf

Dauer erhalten werden und es

stellt sich die Frage, wie dieser

ersetzt werden kann?

Die konventionelle Methode

ist eine Brücke, bei der die

beiden benachbarten Zähne

überkront und über die Lücke

hinweg verbunden werden.

Moderne keramische Materialien

erlauben hier langfristig

stabile und ästhetische

Lösungen.

Gerade wenn die Nachbarzähne

noch unversehrt sind,

kommt alternativ eine Implantat-Versorgung

in

Links: Eine schiefe Großzehe (Hallux valgus) vor der Operation.

Rechts: So sieht ein Fuß aus, bei dem während einer Operation

erfolgreich die Zehenfehlstellung korrigiert wurde. BZ-Fotos: Asklepios

„Der Hallux valgus als Ursache

für Knie- und Rückenschmerzen“

erläutert der Mediziner

alle Zusammenhänge und mögliche

Therapien bei Hallux valgus

ausführlich und beantwortet

Fragen.

BZ

Zahnersatz mit Implantaten

Betracht. Dabei wird dort, wo die

Wurzel des verlorenen Zahns im

Kieferknochen war, eine ca. einen

Zentimeter lange Schraube aus Titan

oder Keramik eingebracht.

In der Heilungsphase, die in der

Regel zwei bis drei Monate beträgt,

geht der Knochen mit dem Implantat

eine innige Verbindung ein. Sollte

ein gleichzeitiger Knochenaufbau

nötig sein, kann es auch fünf Monate

dauern. Dann werden eine 3D-Aufnahme

erstellt und vom Zahntechniker

die Implantatkrone aus

Keramik hergestellt. Dieser neue

Dr. med. dent.

Daniel Bäumer

Zahnarzt

Dr. Dieter Sonntag hält den Vortrag

am 2.12. um 19 Uhr in der Asklepios

Klinik Lindau und am 3.12.19

um 19 Uhr in der Hägeschmiede,

Zunftgasse 9/1 in Wangen.

Lindauerin gewinnt den Hauptpreis

Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ Fast 650 Teilnehmer im Landkreis Lindau

Die Gesundheitsaktion „Mit dem

Rad zur Arbeit“ hat bayernweit

fast 70.000 Menschen bewegt.

Das sind knapp zehn Prozent

mehr als letztes Jahr und so viele

wie noch nie. Den regionalen

Hauptpreis hat Melanie Simmendinger

aus Lindau gewonnen.

Insgesamt radelten die 70.000

Teilnehmer mehr als 15 Millionen

Kilometer. Durch den Verzicht

aufs Auto haben sie über

2.700.000 Kilogramm CO 2

eingespart

und über 300 Millionen

Kilokalorien abgestrampelt.

In der Stadt Lindau und im

Landkreis Lindau nahmen insgesamt

648 Beschäftige an der

Aktion teil. Das sind 20 Prozent

mehr Teilnehmer als im

Vorjahr. „Besonders aktiv waren

in diesem Jahr, wie auch

schon im Vorjahr, die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter

der Firma Liebherr Aerospace

Lindenberg GmbH, lobt Thomas

Michel, AOK Direktor in

Lindau. Sie stellten mit 169

Fahrern die stärkste Radlergemeinschaft,

gefolgt von den

Lindenberger Werkstätten mit

71 und Firma Hochland aus

Heimenkirch mit 63 Radlern.

Nach Abschluss der Aktion

wurden die Gewinner ermittelt.

Den regionalen Hauptpreis,

ein Fahrrad (gesponsert von Radsport

Jausovec) im Wert von

ca. 600 Euro, gewann Melanie

Simmendinger aus Lindau. Sie

fuhr täglich mit dem Rad zur

Arbeit und zurück. „Ich kann

nur jedem empfehlen mitzumachen:

Radfahren hält mich

gesund und war auch leicht in

den Arbeitsweg einzubinden.

Ich freue mich riesig über das

Fahrrad“, so die Gewinnerin.

Ebenfalls freuen konnten

sich weitere drei Gewinnerinnen

und Gewinner aus der Region

Lindau/Lindenberg über

Preise rund ums Fahrrad. Die

Preise wurden gesponsert, nicht

aus Mitgliedsbeiträgen finanziert.

BZ/BZ-Foto: AOK Li/Artur Ippen

Melanie Simmendinger (re.) und

Ingrid Bodenmüller-Bader (AOK)

bei der Preisübergabe.

Zahn wird in das Implantat eingeschraubt,

kann wie ein eigener

Zahn belastet werden und sieht

auch wie ein natürlicher Zahn aus.

Das Verfahren ist wissenschaftlich

sehr gut untersucht und hat sich in

der praktischen Langzeiterfahrung

bewährt. Es kann nicht nur für

einzelne Zähne, sondern auch bei

mehreren fehlenden Zähnen oder

sogar zur Befestigung von Prothesen

angewendet werden.

DB

Zahnmedizin am Bodensee

Dr. Daniel Bäumer

Europaplatz 1, 88131 Lindau (B)

Telefon: 0 83 82/94 24 90

E-Mail: mail@zahnmedizin.li

@ www.zahnmedizin.li


SERVICE 30. November 2019 • BZ Ausgabe KW 48/19

31

Spenden für Wundertüte

Rose Plastic Nachschub für Rotkreuzläden

Beim Einladen der Sachspenden (von links): Rose Plastic-Mitarbeiterinnen

Diana Rauch und Lisa Heine, die BRK-Mitarbeiterinnen im

Freiwilligen Sozialen Jahr Susanne Lutzeier und Emilia Osia und

Susanne Übelher (vorne mit Bild).

BZ-Foto: Rose Plastic

„Spenden statt wegwerfen“

– unter diesem Motto haben

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der Firma Rose Plastic aus

Hergensweiler Sachspenden für

die beiden Rotkreuzläden im

Landkreis Lindau gesammelt.

Die Idee dafür entstand bei einem

sozialen Projekt des Unternehmens.

Schon seit einigen Jahren gibt

es „Die Wundertüte“ des Kreisverbandes

des Bayerischen Roten

Kreuzes (BRK) Lindau. In

den beiden Läden – einer auf

der Lindauer Insel, der andere

in Lindenberg – wechseln gebrauchte,

aber gut erhaltene

Haushaltsartikel für kleines

Geld den Besitzer. Die Erlöse

aus dem Verkauf kommen der

Rotkreuzarbeit im Landkreis

Lindau zugute.

Die Nachfrage in den beiden

Läden ist groß. Kein Wunder

also, dass immer wieder Nachschub

an Waren benötigt wird.

Für eine Gruppe Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter von Rose

Plastic war das Grund genug,

im Rahmen eines Sozialprojektes

Sachspenden fürs BRK zu

sammeln. Und so wanderten

nach und nach Geschirr, Deko

aller Art, Bettwäschegarnituren

und vieles mehr in die bereitgestellten

Sammelkartons.

Wichtig war den Spenderinnen

und Spendern dabei, nur wirklich

einwandfreie Sachen ans

BRK zu geben. So wurde zum

Beispiel auch die Bettwäsche

frisch gewaschen und gebügelt

in die Kisten gepackt.

Für Susanne Übelher, beim

BRK zuständig für die Organisation

der Rotkreuz-Läden im

Landkreis Lindau, ist bei den

Sachspenden auch der Nachhaltigkeitsgedanke

wichtig.

Denn nur zu oft würden Dinge,

die eigentlich noch gut erhalten

und brauchbar sind, im

Müll landen.

BZ

Bleicheweg 13 88131 Lindau (B) www.bestattungen-schwitzer.de

bestattungsinstitut-schwitzer@web.de TAG & NACHT 0 83 82 97 52 40

FAMILIENNACHRICHTEN

GEBURTEN

11.10.2019: Sudaysi Adan Hassan,

Hodan Ali und Adan Hassan Omar,

Lindenberg i.A.

30.10.2019: Nora Neusch,

Esther Neusch, geb. Walter und

Mathias Neusch, Lindau (B)

31.10.2019: Zacharias Schloß,

Patricia Schloß geb. Moosbrugger

und Stefan Schloß, Lindau (B)

01.11.2019: Anton Görlach,

Erika Görlach, geb. Steurer und

Michael Görlach, Scheidegg

EHESCHLIESSUNGEN

08.11.2019: Petra Nicole

Kolvenbach, geb. Schmidt und

Michael Freter, Düsseldorf

STERBEFÄLLE

31.10.2019: Philippine Rita

Kuttenberger, geb. Schupp,

Lindau (B)

01.11.2019: Sibylle Bonenberger,

Lindau (B)

4.11. – 7.11.2019

01.11.2019: Eleni Gemeinder,

Verena Carolin Gemeinder und

Ralf Gemeinder, geb. Onderka,

Weiler-Simmerberg

08.11.2019: Luana Nußmann,

Sonja Nußmann geb. Sprinkart

und Rainer Nußmann,

Röthenbach i.A.

08.11.2019: Maximilian Nickel,

Eva-Maria Nickel, geb. Neumaier

und Sven Oliver Nickel,

Heimenkirch

08.11.2019: Vanessa Kruck und

Nazario Iacovelli, Sigmarszell

01.11.2019: Karoline Katharine

Mazal, geb. Küffner,

Lindau (B)

04.11.2019: Hans Ruhsam,

Lindau (B)

Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele und

Verlosungen in der Lindauer Bürgerzeitung

Gewinnspielberechtigt ist jede volljährige Person mit Wohnsitz

in der BRD, die alle relevanten Informationen wahrheitsgemäß

und vollständig beantwortet.

Der oder die Gewinner werden nach dem Einsendeschluss per

Los ermittelt und zeitnah benachrichtigt. Der oder die Gewinner

können (sofern kein Widerspruch vorliegt) in der nächsten

Ausgabe der Lindauer Bürgerzeitung mit vollständigem Namen

und Wohnort veröffentlicht werden.

Zum Zwecke der Gewinnspielabwicklung werden die angegebenen

Teilnehmerdaten verarbeitet. Verantwortliche Stelle der

Datenverarbeitung: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG.

Der Teilnehmer kann gem. § 21 Abs. 2 DSGVO der Verarbeitung

seiner personenbezogenen Daten an Lindauer Bürgerzeitung

GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B) oder per E-

Mail an gewinnspiel@bz-lindau.de kostenfrei (vor Übermittlungskosten

nach Basistarifen) widersprechen. Mit dem Widerspruch

endet die Beteiligung des Teilnehmers an dem Gewinnspiel,

sofern dieses noch läuft.

Datenschutz bei der Lindauer Bürgerzeitung:

www.bz-lindau.de/bz_allgemeine_seiten/datenschutz.php

GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung


Anzeigen








APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82 /...

Sa., 30. November 2019:

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 1,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /59 51

So., 01. Dezember 2019:

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,

Nonnenhorn, Tel.: 0 83 82 /84 51

Mo., 02. Dezember 2019:

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,

Reutin, Tel.: 0 83 82 /7 39 62

Di., 03. Dezember 2019:

See-Apotheke, Untere Steig 2,

Bodolz-Enzisweiler im Einkaufszentrum,

Tel.: 0 83 82 /2 68 66

Mi., 04. Dezember 2019:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse

17, Insel, Tel.: 0 83 82 /58 14

Do., 05. Dezember 2019:

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,

Nonnenhorn, Tel.: 0 83 82 /84 51

Fr., 06. Dezember 2019:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, Sigmarszell,

Tel.: 0 83 89/9 81 12

Sa., 07. Dezember 2019:

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 2A,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /2 21 21

So., 08. Dezember 2019:

Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48,

Kressbronn, Tel.: 0 75 43/5 49 83

Mo., 09. Dezember 2019:

Bahnhof-Apotheke,

Bregenzer Str. 51, Lindau,

Tel. 0 83 82 /58 21

Di., 10. Dezember 2019:

Möwen-Apotheke, Hemigkofener

Str. 10, Kressbronn,

Tel.: 0 75 43/86 41

Mi., 11. Dezember 2019:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

Insel, Tel.: 0 83 82 /44 41

Do., 12. Dezember 2019:

Apotheke im Alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,

Tel.: 0 83 82 /27 53 12

Fr., 13. Dezember 2019:

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 1,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /59 51

IM NOTFALL

Rettungsdienst 112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 116 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


32 30. November 2019 · BZ Ausgabe KW 48/19

AUS DER REGION

Auf den Spuren des Kohleabbaus am Pfänder

BZ-Wandertipp: : Durch den wildromantischen Wirtatobel

Unser heutiger Wandertipp führt

uns ins Rheintal. Von Mäder geht

es erst den Rhein entlang nach

Koblach. Dann besteigen wir den

Kummenberg, der sich wie eine

Insel im Rheintal erhebt, und

kehren dann über Neuburg nach

Mäder zurück.

BZ WANDERTIPP

Die raue Schönheit des Wirtatobels wird von seiner vielfältigen, von Wasser geformten Landschaft bestimmt.

Die Anfahrt erfolgt über Bregenz.

Wir biegen bald links in

die Langener Straße ab und

folgen ihr Richtung Langen

und Doren unterhalb des Gebhardsberges

und der Ortschaft

Fluh. An einer Spitzkehre biegen

wir scharf links Richtung

Fluh ab und halten uns aber

gleich wieder rechts. Parkmöglichkeiten

gibt es am Wegesrand.

Hier startet unsere Wanderung.

Die Anreise ist stündlich

auch mit dem Landbus der

Linie 25, Bregenz – Egg, Haltestelle

Langen-Wirtatobel (bei

der Spitzkehre) ab Bregenz

Bahnhof möglich.

Es ist kaum bekannt, dass

am Pfänderrücken in den Jahren

zwischen 1840 und 1948

industriell Bergbau auf Kohle

betrieben wurde. Aus der vorindustriellen

Zeit sind seit

1772 Schürfversuche bekannt.

Die Schwerpunkte der Bergbautätigkeiten

befanden sich

in Bregenz in der Nähe der

Talstation der heutigen Pfänderbahn,

am Eingang zum

Wirtatobel und auf dem

Gebiet der Gemeinde Langen.

Es ist kaum vorstellbar, dass

der Pfänder unter unseren

Wanderschuhen durchlöchert

ist wie ein Schweizer Käse.

Neben der Historie bietet

diese Wanderung jedoch auch

landschaftliche Höhenpunkte

im wilden Wirtatobel mit seinen

eindrucksvollen Gesteinsformationen

aus dem typischen

Nagelfluh und den sanften

Almwiesen am Geserberg.

Das Wirtatobel wird vom

Rickenbach durchflossen und

grenzt am Oberlauf an das

Naturschutzgebiet Hirschberg.

Die Schönheit des Wirtatobels

als Naturjuwel wird bestimmt

von seiner vielfältigen, von

Wasser geformten Landschaft.

Viele Wasserfälle und -stufen

werden immer wieder von

langsamer fließenden Stellen

unterbrochen. Umgestürzte

Bäume prägen das Bild. Die

vielen Wasserfälle erschweren

aber auch das Weiterkommen.

So muss man immer wieder

dem teilweise steilen und kurvigen

Verlauf der Straße fol-

gen, um diese Wasserfälle umgehen

zu können.

Auch Reste einer Mühle

sind am Oberlauf noch zu finden,

welche aus dem Jahr 1896

stammen.

Nach einer guten halben

Stelle verlassen wir den Tobel

und erreichen freies Feld, um

schon bald wieder in den Wald

einzutauchen. Bald ist eine

schmale Brücke erreicht. Wir

biegen rechts ab und überqueren

auf der Brücke einen Bachlauf.

Jetzt geht es durch den

Wald stetig aber mäßig bergwärts.

Nach zwei Lichtungen

erreichen wir das erste Haus

des Weilers Geserberg. Noch

vor dem ersten Haus biegen

wir scharf links und dann

gleich wieder rechts ab. Der

Weg führt nun über Almwiesen

hinauf zu einem Aussichtspunkt

auf 916 m Seehöhe. Die

Pfänderspitze mit dem Fernsehturm

scheint zum Greifen

nah. Nach Osten breitet sich

der Bregenzerwald vor uns aus.

Wir biegen rechts ab, durchqueren

ein Gehöft und folgen

dem Wegverlauf talwärts. Auf

einem Sträßlein erreichen wir

die Parzelle Stollen (Einkehrmöglichkeit).

Hier lohnt ein

Besuch der Fatimakapelle. Wir

halten uns jetzt rechts und

steigen auf einem asphaltierten

Forstweg wieder hinab

zum Ausgangspunkt. WV

BZ-Foto: WV

AUF EINEN BLICK

Anforderungen:

Leichte Wanderung mit guter

Beschilderung.

Weglänge: gut 6 km

Gehzeit: 2 Stunden

Höhenunterschied: 240 m

Tipp:

Von Geserberg kann man über

Ahornach in gut 50 Minuten den

Hirschberg auf 1.095 m Seehöhe

besteigen. Die Gehzeit verlängert

sich dann entsprechend.


Anzeigen

Mehr Fotos und die Wanderkarte:

Klicken Sie auf unserer Homepage

diesen Beitrag auf S. 32 der

BZ-Ausgabe 48/19 an.

@ www.bz-lindau.de


















Anzeige

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine