im haus- und hofbereich: brauchtumsfeuer - Tourismusverband ...

pichl.at

im haus- und hofbereich: brauchtumsfeuer - Tourismusverband ...

Pichl

Preunegg

Nr. 1 Juli 2011

26. Jahrgang

Wildbach- und Lawinenverbauung

Verbauungsprojekt

"Warterrunse"


2

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Liebe Ge meinde bürgerinnen und

Ge mein debürger!

Mit den Gemeindenachrichten wollen

wir allen Bewohnern einen Einblick über

die Tätigkeiten in unserer Gemeindestube

vermitteln. Wir bemühen uns immer

wieder umfassend und ausführlich, über

alle aktuellen Themen zu informieren.

Im Mai konnten die Wildbachverbauungsarbeiten

im Warterdorf abgeschlossen

werden; ein seit längerer Zeit geplantes

Vorhaben wurde nun zum Schutz

der Bewohner realisiert. Die Gesamtkosten

für diese Baumaßnahme belaufen

sich auf cirka E 100.000.-.

In der Bürgerversammlung am

28.4.2011 wurde vom Forsttechnischen

Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauuung,

Gebietsbauleitung Ennstal und

Salzatal, der neue Gefahrenzonenplan

vorgestellt. Über Einsprüche wurde in

einem kommissionellen Überprüfungsverfahren

nach Besichtigung vor Ort abgestimmt

und entschieden. Der neue

Gefahrenzonenplan ist nun rechtskräftig

und bei anstehenden Projekten bindend

einzuhalten.

Der alte Gefahrenzonenplan stammt aus

dem Jahre 1983, durch unzählige Ausbaumaßnahmen

bei fast allen Gewässern

kam es großteils zu einer Zurücknahme

der „Roten-“, aber auch der „Gelben

Gefahrezonen“.

Dieser Plan ist für die zukünftige Entwicklung

bei Baulandausweisungen in

unserer Gemeinde von größter Bedeutung.

dER büRGERMEIStER

DER BÜRGERMEISTER

Trotz der zurzeit vorherrschenden

schwierigen wirtschaftlichen Lage konnte

in der Gemeinderatssitzung am

17.2.2011 ein positiver Rechnungsabschluss

zur Vorlage gebracht werden.

Im April wurde auch heuer wieder die

Aktion „Saubere Gemeinde“ durchgeführt.

66 Personen nahmen daran teil;

alle Gemeindebürger können stolz auf

unsere saubere Gemeinde sein. Wir wollen

auf diesem Wege noch einmal einen

Dank an alle Freiwilligen Helferinnen

und Helfer aussprechen.

Nun ein paar Gedanken zu unseren an

alle Haushalte ergangenen Erhebungsbögen

zur Energiebewertung. Unser Ziel

soll sein, zu den ständig steigenden Energiepreisen

Maßnahmen zu ergreifen,

die zu einer „ENERGIEWENDE“ führen.

Der Umstieg auf erneuerbare Energie

soll der Abhängigkeit durch fossile Energie

aus dem Ausland entgegenwirken.

Vielen Gemeinden ist es bereits gelungen

„Energieautakt“ zu sein und mehr

Energie zu erzeugen, als zu verbrauchen.

Freilich wird das in einer so starken Tourismusgemeinde

wie bei uns kaum umsetzbar

sein, trotzdem sollte man daran

arbeiten. An erster Stelle steht dabei die

Energieeinsparung, vieles lässt sich dabei

rasch umsetzen und rechnet sich in

relativ kurzer Zeit. Bei der Wärmegewinnung,

den Energieverbrauch und bei der

Mobilität gibt es für alle mehr oder weniger

Möglichkeiten. Mit den persönlichen

Co2 Fußabdruck kann sich jede Person

für sich selbst ein Bild über den Verbrauch

machen. Die Gemeinde tritt dabei

kostenlos als Initiator oder Berater in

energietechnischen Fragen auf.

Ich lade alle Interessierten ein, den zugestellten

Fragebogen auszufüllen und

im Gemeindeamt abzugeben sowie an

den diesbezüglichen Informationsveranstaltungen,

die im Herbst stattfinden,

teilzunehmen.

Als Bürgermeister freue ich mich immer

wieder, dass sich unsere Gemeinde

durch das vorbildliche Gefühl der „Zusammengehörigkeit“

auszeichnet. Viele

Vereine, vor allem die Obmänner und

Funktionäre leisten dazu als Vorbilder ei-

nen ganz bedeutenden Beitrag.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich unserer

Trachtenmusikkapelle zur Auszeichnung

mit den „Steirischen Panter“ ganz

besonders gratulieren. In einer besonders

netten und würdigen Feier wurde

diese Auszeichnung von Landeshauptmann

Franz Voves und dessen Stellvertreter

Hermann Schützenhöfer in der alten

Universität in Graz verliehen.

Ebenso gratuliere ich den FHC Pichl zum

Vizemeistertitel, der Sieg war zum Greifen

nahe. Aber auch ein 2. Platz ist eine

sehr große Leistung, wichtig ist vor allem

die gute Kameradschaft in der Mannschaft

und die Freude am Sport.

Auch den 2. Platz der Tennismannschaft

in der „Alpenliga“ habe ich wahrgenommen

und möchte ich dazu den Spielern/

innen recht herzlich gratulieren.

Viele weitere sportliche und kulturelle

Aktivitäten für alle Altersgruppen bereichern

das Zusammenleben in unserer

Gemeinde.

Auch an dieser Stelle einmal ein herzliches

Dankeschön an die Organisatoren

von vielen Veranstaltungen und Festen,

welche für uns und unsere Gäste durchgeführt

werden. Allen freiwilligen und

ehrenamtlichen Helfern ein aufrichtiger

und herzlicher Dank..

Abschließend wünsche ich allen Gästen

schöne und erholsame Urlaubstage in

unserer Gemeinde. Allen Kindern eine

schöne Ferienzeit und der gesamten Bevölkerung

auch einige Tage Entspannung

und Erholung in einer hoffentlich schönen

Sommerzeit.

Mit besten Grüßen

Euer Bürgermeister

Johann Spielbichler


Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Kassenabschluss

Einnahmen

AuS dER GEMEIndEStubE

AUS DER GEMEINDESTUBE

Anfänglicher Kassenbestand € - 16.897,44

Summe der ordentlichen Einnahmen € 1,902.751,69

Summe der außerordentlichen Einnahmen € 232.147,75

Summe der voranschlagsunwirksamen Gebarung € 847.414,21

Gesamtsumme € 2,965.416,21

Ausgaben

Summe der ordentlichen Ausgaben € 1,815.368,59

Summe der außerordentlichen Ausgaben € 215.997,40

Summe der voranschlagsunwirksamen Ausgaben € 791.960,31

Schließlicher Kassenbestand € 142.089,91

Gesamtsumme € 2,965.416,21

Haushaltsrechnung

Ordentlicher Haushalt

Einnahmen (Ist)

Gruppe

0 Vertretungskörper u. allgem. Verwaltung € 28.962,87

1 Öffentliche Ordnung u. Sicherheit € 2.138,66

2 Unterricht, Erziehung, Sport u. Wissenschaft € 127.344,39

3 Kunst, Kultur, Kultus € 1.621,31

4 Soziale Wohlfahrt u. Wohnbauförderung € 0,00

5 Gesundheit € 0,00

6 Straßen- u. Wasserbau, Verkehr € 82.707,31

7 Wirtschaftsförderung € 7.389,86

8 Dienstleistungen € 595.585,04

9 Finanzwirtschaft € 1,057.002,25

Gesamtsumme € 1,902.751,69

Gemeindeabgaben:

enthalten in der Gruppe 9 - Finanzwirtschaft:

Grundsteuer v. land- u. forstw. Betrieben (A) € 5.096,00

Grundsteuer von den Grundstücken (B) € 102.874,87

Fremdenverkehrsabgabe v. Ferienwohnungen € 1.260,00

Getränkeabgabe-Ersatz € 111.950,60

Verwaltungsabgabe € 3.196,36

Werbeabgabe € 4.151,44

Kommunalsteuer € 268.209,50

Kommissionsgebühren € 7.139,11

Bauabgabe € 20.721,75

Ertragsanteile € 490.024,60

Gesamtsumme € 1,014.624,23

REcHnunGSAbScHLuSS 2010

Der Gemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung am 17. Februar 2011 den Rechnungsabschluss für das Jahr 2010 wie folgt einstimmig beschlossen:

Ausgaben (Ist)

Gruppe

0 Vertretungskörper u. allgem. Verwaltung € 272.903,83

1 Öffentliche Ordnung u. Sicherheit € 25.954,05

2 Unterricht, Erziehung, Sport u. Wissenschaft € 268.422,33

3 Kunst, Kultur, Kultus € 26.213,64

4 Soziale Wohlfahrt u. Wohnbauförderung € 221.835,94

5 Gesundheit € 21.440,17

6 Straßen- u. Wasserbau, Verkehr € 152.002,33

7 Wirtschaftsförderung € 20.098,75

8 Dienstleistungen € 631.171,97

9 Finanzwirtschaft € 175.325,58

Gesamtsumme € 1,815.368,59

Unter Einbeziehung des Vorjahresergebnisses (SOLL-Überschuss E 71.402,68

u. IST-Ergebnis ± 0,00) ergibt sich für das Jahr 2010 ein SOLL-Überschuss

von E 105.527,66; der IST-Überschuss beträgt E 87.383,10.

Außerordentlicher Haushalt:

Einnahmen (Ist)

Gruppe

0 Vertretungskörper u. allgem. Verwaltung € 20.490,00

2 Unterricht, Erziehung, Sport u. Wissenschaft € 51.467,63

3 Kunst, Kultur, Kultus € 73.724,35

7 Wirtschaftsförderung € 29.498,00

8 Dienstleistungen € 56.967,77

Gesamtsumme € 232.147,75

Ausgaben (Ist)

Gruppe

0 Vertretungskörper u. allgem. Verwaltung € 20.490,00

2 Unterricht, Erziehung, Sport u. Wissenschaft € 51.467,63

3 Kunst, Kultur, Kultus € 73.724,35

7 Wirtschaftsförderung € 29.498,00

8 Dienstleistungen € 40.817,42

Gesamtsumme € 215.997,40

Im außerordentlichen Haushalt ergibt sich unter Einbeziehung des Vorjahresergebnisses

(SOLL-Abgang E 102.688,58; IST-Ergebnis ± 0,00) ein Ist-Überschuss

von E 16.150,35.

Der Rechnungsabschluss 2010 wurde vor und nach der Beschlussfassung

durch den Gemeinderat jeweils 14 Tage zur allgemeinen

Einsicht aufgelegt - es wurden keine Einwendungen eingebracht.

Der Prüfungsausschuss (Obmann GR Matthias Pitzer, GR Andreas

Sieder, GR Erhard Gerhardter) hat den Rechnungsabschluss anhand

der Belege und des Zeitbuches eingehend geprüft und bestätigt

die rechnerische und sachliche Richtigkeit, worauf dem Bürgermeister

und dem Gemeindekassier die Entlastung erteilt wurde.

3


4

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Grundstücksangelegenheit „Oberhorner“

Einstimmiger Beschluss des Gemeinderates, der Verlegung der

öffentlichen Wegparzelle im Bereich vlg. Oberhorner wegen

„Errichtung eines Altenteiles im Hofbereich“ zuzustimmen, und

den Grundtausch in Form eines Flurbereinigungsverfahrens abzuwickeln.

Wohnungsvergabe Volksschule Pichl

Mehrheitlicher Beschluss des Gemeinderates, die Wohnung in

der Volksschule Pichl an Christa Schrempf zu vergeben.

Ausschreibung und Verpachtung „Freizeitstüberl“

Einstimmiger Beschluss des Gemeinderates, die Verpachtung

des „Freizeitstüberl´s“ ab 1. Okt. 2011 öffentlich durch Postwurf

im Gemeindegebiet auszuschreiben.

WEItERE bEScHLüSSE

Mehrheitlicher Beschluss des Gemeinderates, das „Freizeitstüberl“

ab 1. Okt. 2011 an Hannes Sattler jun. zu verpachten.

Vorbergstraße – Straßenpolizeiliche Maßnahmen

Einstimmiger Beschluss des Gemeinderates, für die Vorbergstraße

– Osteinfahrt von der B 320 kommend bis Gemeindegrenze

Ramsau am Dachstein (Brücke) – bei der Politischen

Expositur Gröbming eine 7,5 Tonnen Gewichtsbeschränkung

zu beantragen; auszunehmen von diesem Verbot ist der Zielund

Quellverkehr im Gemeindegebiet Pichl-Preunegg.

Gemeindearbeiter – Zukünftige Handhabung

Einstimmiger Beschluss des Gemeinderates, aus Kostengründen

vorerst keinen zweiten Gemeindearbeiter einzustellen.

Der Traktor der Marke Steyr 9125A soll zum Verkauf angeboten

werden.

Gehen Gegenstände kaputt, wissen BürgerInnen oft nicht, wohin sie sich wenden können: Reparaturhotline 03612/25897

Reparaturcenter für

Haushaltsgeräte

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag 7:00

bis 16:00, Freitag 7:00 bis

13:30

RAuS AuS dER WEGWERFGESELLScHAFt!

Wir übernehmen Ihre

Elektrogroßgeräte (Waschmaschinen,

Trockner, E-Herde, Geschirrspüler,…)

Elektrokleingeräte (Mixer, Mikrowellenherde, PC’s, Kopierer,

Staubsauger,…)

Kühlgeräte (Kühlschränke, Gefriertruhen,…)

bildschirmgeräte (Fernseher, PC-Monitore,…)

Leuchtstoffröhren usw.

kostenlos.

Auf festgelegten Routen kann regelmäßig auch eine kostenlose

Abholung der Geräte erfolgen.

Auskünfte über Termine und Anmeldungen für die Abholung unter

0664/9128969 (Hr. Stuhlpfarrer).

Reuse Shop Zeitlos

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 09:00 bis

18:00

Wir nehmen Ihre

Möbel (Kleinmöbel, Schränke,

Betten, Kästchen, Essecken,..)

Kleidung (Herren, Damen, Kinder,…)

Geschirr (Essgeschirr, Besteck, Küchenutensilien,…)

Sonstiges (Lampenschirme, Bücher, Werkzeug,..)

Alle Waren werden einer Qualitätskontrolle unterzogen und können

dann sozial leistbaren Preisen erstanden werden. Für Auskünfte

steht Ihnen unser Team unter 0664/2522005 (Fr. Thaler-

Plank) gerne zur Verfügung.


Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Volksbegehren „Raus aus Euratom“

Eintragungsverfahren 28. Feb. – 7. März 2011

AMtLIcHE MIttEILunGEn

AMTLICHE MITTEILUNGEN

Landwirtschaftskammerwahlen 2011

Stimmberechtigte 721

Gültige Eintragungen 1

Die Landwirtschaftskammerwahlen am 30. Jänner 2011 brachten folgende Ergebnisse:

bK – Wahl in die bezirkskammer

Abgegebene Stimmen 87

Ungültige 2

Gültige 85

Steirischer bauernbund 49

SPÖ bauern – Steirisches Landvolk 1

Freiheitliche bauernschaft 6

unabhängiger bV – Wir steirische bauern 29

briefwähler 10

LK – Wahl in die Landeskammer

Abgegebene Stimmen 87

Ungültige 2

Gültige 85

Steirischer bauernbund 52

SPÖ bauern – Steirisches Landvolk 0

Freiheitliche bauernschaft 6

unabhängiger bV – Wir steirische bauern 27

FREMdEnVERKEHRSStAtIStIK

Winterhalbjahr 2010/2011

(1.11.2010 – 30.4.2011)

briefwähler 10

Ankünfte: 41.514 ( 43.323) - 4,18 %

nächtigungen: 184.778 (189.242) - 2,45 %

(In den Klammern die Vorjahresergebnisse)

5


6

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Seit der letzten Ausgabe der Gemeindenachrichten wurden folgende Bauangelegenheiten abgehandelt:

baubewilligungen wurden erteilt, an …

EDWIN DATSON

Errichtung eines Wohnhauses mit Einliegerwohnung

KARL PITZER jun.

Neubau eines Wohnhauses

INGEBORG TRINKER, Untergruberhof

Errichtung eines Rinderstalles mit Lagerraum

UNTERKOFLER GmbH

Errichtung eines Zubaues

ALFRED TRINKER, Gleimingerhof

Zu- und Umbau am bestehenden Hotelgebäude

Manuela u. Michael PITZER

Zubau am bestehenden Wohnhaus

REINHARD STOCKER

Neubau eines Einfamilienwohnhauses als Altenteil

JOSEF PÜRSTL

Zubau und Umbau beim bestehenden Wohnhaus

PETRA HOLZKNECHT

Aufstockung beim bestehenden Wohnhaus

HEINZ STALTNER

Zubau eines Lagers, Unterstellplatz, Terrasse

WOLFGANG BODENSTEINER

Wohnhaus mit Carport

Fam. HELPFERER-REITER

Um- und Zubauten am bestehenden Wohnhaus

MATTHIAS MITTERWALLNER

Neubau eines Rinderstalles

Mit Juni dieses Jahres hat die Arbeiterkammer Steiermark die

Förderabwicklung der Pendler/innenbeihilfe, nicht zu verwechseln

mit der Pendlerpauschale des bundes, übernommen.

Die Anspruchsberechtigung bzw. Höhe der Förderung richtet

sich nach dem Hauptwohnsitz, Jahresbruttoeinkommen, Erhöhung

der Einkommensgrenze für versorgungspflichtige Kinder

und der Entfernung zwischen Hauptwohnsitz und Arbeitsort.

Antragsformulare stehen als Download auf der Homepage der AK

bAuAMtSMELdunGEn

nEu!

Fam. ERWIN KORNBERGER

Zu- und Umbau am Wohnhaus

BERND LEUTGAB

Zubau am bestehenden Wohnhaus

UNTERKOFLER GmbH

Neubau einer Skihütte

benützungsbewilligungen wurden erteilt, an …

CHRISTIAN STEINER sen.

Errichtung eines Ausgedinges

CHRISTIAN STEINER jun.

Verlegung der Hofstätte und Errichtung eines dazugehörigen

Bauernhauses, Neubau Mutterkuhstall und Maschinen- und

Heulagerhalle

Fa. LODENSTEINER GMBH

Errichtung von Zu- und Umbauarbeiten

Fam. SALCHEGGER/DORNIG

Errichtung eines Wohnhauses

RONNY DORNIG

Errichtung eines Zubaues

FRITZ DORNIG

Errichtung eines Zubaues

BIRGIT GERHARDTER

Teilbenützung Alpine-Lodge Dachstein-Tauern

CHRISTIAN u. DANIELA HELPFERER

Zu- und Umbau Gondelstub´n

SABINE GERMUTH

Errichtung eines Wohnhauses

PEndLER/InnEnbEIHILFE dES LAndES StEIERMARK

und dER ARbEItERKAMMER StEIERMARK

(http://www.akstmk.at) zur Verfügung und sind digital ausfüllbar,

ebenso liegen die Formulare samt Richtlinien im Gemeindeamt auf.

Die ausgefüllten Antrage mit den erforderlichen Nachweisen sind

im Gemeindeamt abzugeben und werden an die Arteiterkammer

Steiermark weitergeleitet.

Die Frist für die Beantragung der Pendler/innenbeihilfe 2010 endet

mit 31.12.2011!



Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

����������������������������

InFORMAtIOnEn AuS dEM MELdEAMt

7


8

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Seit 01. Jänner 2010 müssen alle Hunde in Österreich mit einem

Mikrochip versehen sein und in einer österreichischen Datenbank

– Heimtierdatenbank – registriert werden! Die Registrierung

ist durch den Tierarzt, bei offiziellen, durch das Bundesministerium

für Gesundheit anerkannten Meldestellen, durch die

gesetzlich vorgeschriebene Möglichkeit der Eigenregistrierung

oder direkt bei den zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden

vorzunehmen.

Die gesetzlichen Grundlagen zur Heimtierdatenbank sind im

tierschutzgesetz (tschG) wie folgt verankert:

Kennzeichnung und Registrierung von Hunden

§ 24 a

(1) Der Bundesminister für Gesundheit stellt zum Zwecke der Zurückführung

entlaufener, ausgesetzter oder zurückgelassener Hunde auf ihren Halter

für die Registrierung und Verwaltung der in Abs. 2 angeführten Daten im

Sinne einer überregionalen Zusammenarbeit eine länderübergreifende Datenbank

zur Verfügung. Er kann zu diesem Zweck bestehende elektronische

Register heranziehen. Der Bundesminister für Gesundheit ist für diese Datenbank

Auftraggeber gemäß § 4 Z 4 DSG 2000.

(2) Zum Zwecke der Zurückführung entlaufener, ausgesetzter oder zurückgelassener

Hunde auf ihren Halter sind folgende Daten (Stammdaten) gemäß

Abs. 4 und 6 zu melden und zu erfassen:

1. personenbezogene Daten des Halters, ist dieser nicht mit dem

Eigentümer des Tieres ident, ebenso die des Eigentümers:

a) Name,

b) Art und Nummer eines amtlichen Lichtbilderausweises,

c) Zustelladresse,

d) Kontaktdaten,

e) Geburtsdatum,

f) Datum der Aufnahme der Haltung

g) Datum der Aufgabe und neuer Halter (Name und Nummer eines

amtlichen Lichtbilderausweises) oder des Todes des Tieres.

2. tierbezogene Daten:

a) Rasse,

b) Geschlecht,

c) Geburtsdatum (zumindest Jahr),

d) Kennzeichnungsnummer (Microchipnummer),

e) Im Falle eines Hundes, an dessen Körperteilen aus veterinärmedizinischen

Grund Eingriffe unternommen wurden, Angabe des

genauen Grundes und des Tierarztes, der den Eingriff vorgenommen

hat bzw. Angabe sonstiger Gründe (zB. Beschlagnahme),

f) Geburtsland,

g) Fakultativ: Nummer eines allfällig vorhandenen Heimtierausweises,

h) Fakultativ: Datum der letzten Tollwurimpfung unter Angabe des

Impfstoffes, falls vorhanden.

HEIMtIERdAtEnbAnK

Chip-Pflicht: Kennzeichnung und Registrierung von Hunden

(3) Alle im Bundesgebiet gehaltenen Hunde, sind mittels eines zifferncodierten,

elektronisch ablesbaren Microchips auf Kosten des Halters von

einem Tierarzt kennzeichnen zu lassen. Welpen sind spätestens mit einem

Alter von drei Monaten, jedenfalls aber vor der ersten Weitergabe so zu

kennzeichnen. Hunde, die in das Bundesgebiet eingebracht werden, müssen

entsprechend den veterinärrechtlichen Bestimmungen gekennzeichnet

sein. Die Kennzeichnung gemäß dem ersten Satz kann unterbleiben, wenn

der Hund bereits durch einen funktionsfähigen Microchip gekennzeichnet

wurde.

(4) Jeder Halter von Hunden gemäß Abs. 3 ist verpflichtet sein Tier binnen

eines Monats nach der Kennzeichnung, Einreise oder Übernahme - jedenfalls

aber vor einer Weitergabe - unter Angabe der Daten gemäß Abs. 2 Z 1

und Z 2 lit. a bis f zu melden. Weiters können die Daten gemäß Abs. 2 Z 2

lit. g und h gemeldet werden. Die Eingabe der Meldung erfolgt über ein

elektronisches Portal:

vom Halter selbst

1. vom Halter selbst

2. nach Meldung der Daten Halter an die Behörde durch diese oder

3. im Auftrag des Halters durch den freiberuflich tätigen Tierarzt, der die

Kennzeichnung oder Impfung vornimmt oder durch eine sonstige

Meldestelle.

(5) Jedem Stammdatensatz ist eine Registrierungsnummer zuzuordnen. Diese

ist dem Eingebenden von der Datenbank mitzuteilen und gilt als Bestätigung

für die erfolgreich durchgeführte Meldung. Im Falle, dass die Eingabe

von der Behörde oder im Auftrag des Tierhalters durch einen freiberuflichen

Tierarzt oder einer sonstigen Meldestelle vorgenommen wird, ist die Registrierungsnummer

von diesen dem Halter mitzuteilen.

(6) Jede Änderung ist vom Halter oder Eigentümer in der in Abs. 4 Z 1 bis

3 vorgesehenen Weise zu melden und in die Datenbank einzugeben. Im

Falle der Meldung und Eingabe eines Halter- oder Eigentümerwechsels ist

von der Datenbank eine neue Registrierungsnummer zu vergeben. Wird der

Tod eines Tieres nicht vorschriftsgemäß gemeldet, erfolgt 20 Jahre nach

dem Geburtsjahr des Hundes die automatische Löschung des gesamten

Stammdatensatzes aus dem Register.

(7) Jeder Halter und Eigentümer ist berechtigt, die von ihm eingegebenen

Daten abzurufen und in Fällen des Abs. 6 zu ändern. Die Behörde gemäß §

33 Abs. 1 TSchG oder die Veterinärbehörde sowie die in Abs. 4 Z 3 genannten

Personen oder Stellen sind berechtigt, soweit es zur Erfüllung der Aufgaben

im Rahmen dieses Bundesgesetzes oder sonstiger veterinärrechtlicher

Bestimmungen notwendig ist, in das Register kostenfrei einzusehen und

Eintragungen vorzunehmen. Der Bundesminister für Gesundheit ist ermächtigt,

Organen von Gebietskörperschaften auf deren Verlangen kostenfreie

Abfragen in der Tierschutzdatenbank in der Weise zu eröffnen, dass sie, soweit

dies zur Besorgung einer gesetzlich übertragenen Aufgabe erforderlich

ist, die Datensätze ermitteln können.

In gegenständlicher Angelegenheit steht das Gemeindeamt für

Auskünfte gerne zur Verfügung (Tel. Nr. 06454/7907)!

Eine Hundeabgabeordnung, die mit 01.01.2012 in Kraft treten

wird, ist in Ausarbeitung.


Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

AbFALLWIRtScHAFtSVERbAnd ScHLAdMInG

Aus gegebenem Anlass weist der Abfallwirtschaftsverband

Schladming darauf hin, dass Schlachtabfälle und Tierkadaver

nicht in den Hausmüll gehören!

Für so genannte TKV-Abfälle stehen in den jeweiligen Kläranlagen

eigene Behälter zur Verfügung.

Bitte bedenken Sie, dass der Hausmüll in der Abfallverwertungsanlage

Aich händisch auf Störstoffe sortiert werden muss! Da

Schlachtabfälle und Tierkadaver als seuchenhygienisch bedenklich

einzustufen sind, ist es erstens gesetzlich verboten und zweitens

den Mitarbeitern der Abfallverwertungsanlage auch nicht zumutbar,

diese Abfälle sortieren zu müssen.

Wer trotzdem Schlachtabfälle oder Tierkadaver in der Hausmüll-

Tonne entsorgt, muss mit entsprechenden Strafen rechnen!

Die mangelnde Bereitschaft mancher Gemeindebürger zur ordnungsgemäßen

Abfall-Trennung und Entsorgung trägt die Mitschuld

an etwaigen Abfallgebühren-Erhöhungen. Leider müssen

aber alle diese Erhöhungen mittragen. Nur bei vernünftiger Abfall-Trennung

können auch in Zukunft vernünftige Gebühren garantiert

werden. Die Hausmüll-Tonne - falsch befüllt - ist für Verpackungsabfälle

jeglicher Art (Weiß- u. Buntglas, Kunststoff- u.

Metallverpackungen, Kartonagen) sowie für wertvolle Altstoffe

(Papier, Altmetall, Elektrogeräte) die denkbar teuerste Entsorgungsvariante!

Für all diese Verpackungsabfälle und Altstoffe stehen

Papier- und Glascontainer, der Gelbe Sack und die Möglich-

Mit 01. März 2011 hat die „Bedarfsorientierte Mindestsicherung“

die bisherige Sozialhilfe abgelöst. Anspruch auf Leistungen

der Mindestsicherung haben Personen, die hilfebedürftig sind,

ihren Hauptwohnsitz in der Steiermark haben, zu einem dauernden

Aufenthalt im Inland berechtigt sind und den jeweiligen

Lebensunterhalt bzw. Wohnbedarf nicht durch Arbeit und den

Einsatz der eigenen Mittel oder durch Geld- und Sachleistungen

Dritter decken können.

Wie hoch ist die bedarfsorientierte Mindestsicherung?

• für alleinstehende Personen bzw.

Alleinerzieher/innen E 752,93

• für volljährige Personen, die mit anderen Volljährigen

im gemeinsamen Haushalt legen

(z.B. Ehegattinnen) E 564,70

Abfallverwertungsanlage Aich

SO nIcHt!!!

keit der kostenlosen Anlieferung in der Abfallverwertungsanlage

in Aich zur Verfügung!

Alleine das Einsammeln des Hausmülls durch die Fahrzeuge der

öffentlichen Abfall-Abfuhr kostet mehr als einhundert Euro pro

1.000 kg. Hinzu kommen die Verarbeitungs- und Entsorgungskosten,

die nochmals weit mehr als einhundert Euro ausmachen.

Diese erheblichen Kosten stehen minimalen Kosten bzw. sogar

Erlösen für Verpackungen und Altstoffen gegenüber!

Deshalb:

Intelligente Menschen trennen ihren Abfall - und zwar richtig!

bEdARFSORIEntIERtE MIndEStSIcHERunG

• für weitere Erwachsene im

gemeinsamen Haushalt E 376,47

• für das 1. bis 4. Kind E 143,06

• ab dem 5. Kind E 173,17

Wo kann der Antrag auf bedarforientierte Mindest-

sicherung gestellt werden?

• Gemeindeamt Pichl-Preunegg (Tel. Nr. 06454/7907)

• Bezirkshauptmannschaft Liezen, SH-Referat –

Fr. Brünner (Tel. Nr. 03612/2801-345)

• Sozialabteilung des Landes Steiermark, FA 11A

(Tel. Nr. 0316/877-5454)

9


10

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

����

����������

����

�����

���������

�����

�����������

������

����������

��������������

dIE WIcHtIGStEn PRObLEMPFLAnZEn …

�����������������������������������������������������������������

������������������ �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������

�����������

��������

����������������

���������������

�����������������������

����������������������

�����������������������

��������������������

����������

����������������������

�����������������������

���������

����������������������

�����������������������

�������������

����������������

��������

������������

������������������

������������������������

�����

�������������������������

������������������������

������������������

������������������

��������������������

����������

����������������������������

�����������������������

�������������������������

�����������������������������

�������������������������

������������������

����������������

��������

�������������������

������������

����������������

�������������

��������������������������

�������������������������

��������������������������

�����������������

���������������������

���������

����������������������� �����������������������

�������������������

�����������������������

����������������

����������������������

�������������������������

�������������������������

��������������������������

�������� �������������

����������������


��������������������

�����������������������

�������������������

�����

������������������������

����������������������������

��������������������������

�����������������������������

���������������������������

������������������

�������������������

�����������

����������������

��������������

��������������������

�������

�����������������������

�����������������������

���������

�����������������������

�������������������

�����

���������������������

�����������������������

�����������������������

������������������������

AMbROSIE – EIn ALLERGIEAuSLÖSER

�����������

�������

����������������

����������

���������������������

����������������������

�����������������������

�����������������������

���������

����������������������������

�������������������������

����������������������������

��������������������������

����������������������������

�������������������������

����������������������

��������������������������

�������������

������������������������������������������������������������������������������������

���� �������������������������������������������������




� � � � �

��������������������������������

Warum stellt die Ambrosie eine Gesundheitsgefahr � dar? Eine Pflanze bringt bis zu 3000 Samen

������������������������������������������������������


hervor.

Ambrosiapollen gehören zu den stärksten Allergieauslösern �������������������������� und ���� ���������� ������������������������������

������������������������������������������������������ ������������������

verursachen Schnupfen, Bindehautentzündungen, ���������������������������������������������������������������������������

Bronchitis mit

Husten, Atemnot und allergisches Asthma. Auf Grund ������������������������������������������������������������������������������

des späten Wie erkenne ich die Ambrosie?

����������� ����������������������� �������� ����� ���� ����������� ���������� ����

Blühbeginns Ende Juli/Anfang August verlängert ���������������������������������������������������������������������������

sich die Pollensaison

in den September hinein. Die Zahl der �������������������������������������������������������

�Allergiker

steigt • rötlicher Stängel, weich behaart und

�����������������������������������������������������������������������

kontinuierlich. Bereits 35 % der Allergiker reagieren auf Ambro- im oberen Teil verästelt

���������������������������������������������������������������


siapollen. Die volkswirtschaftlichen Kosten durch ������������������������������������������������������������������������������

Behandlungen • die Blätter sind fiederteilig

werden in der Steiermark auf mehr als 8 Mio. Euro �������������������������������������������������������������������������

geschätzt.

�������������� ������������ • kugelförmiger, ������ ���������� �������������������������������

buschartiger Wuchs

Wegen der schwierigen Bekämpfung und der Ertragseinbußen �������������������������������������������������������������

in mit 30 bis 150 cm Höhe


bestimmten Ackerkulturen stellt die Ambrosie auch ein Problem-

������������������������������ • die Blütenstände sind traubige,

unkraut dar.

�� ��������������������������������������������������������������

gelbgrüne Kerzen mit Blühbeginn

�� ������������������������������

Eine Pflanze produziert zwischen 70 Millionen ��und ���������������������������������������������������������

1 Milliarde Ende Juli/ Anfang August (bis

�� ������������������������������������������������������

Pollen, die mehrere 100 km weit fliegen können. Die 2 bis 4 Oktober)

��������������������������������������������������

mm kleinen Samen (Nüsschen) können bis zu �� 40 ���������������������������������������������������������

Jahre im Bo- • nach dem Abmähen werden


den keimfähig bleiben, benötigen aber offene Bodenflächen. zahlreiche Seitentriebe gebildet

������������������������������������







�����������������

������������

����������������



������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������

�������������� ����������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������


������������������������������

�� ��������������������������������������������������������������

�� ������������������������������

�� ���������������������������������������������������������

�� ������������������������������������������������������

��������������������������������������������������

�� ���������������������������������������������������������

������������

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Gibt � es Verwechslungsmöglichkeiten?

������������������������������������







����������������� ����������������

�������������������������

���������������������������



����������������

������������������

���������������������������������������������������������������������������

bekämpfungsmöglichkeiten �� �������������������������������������������������������������������� - Gartenbereich, Einzelpflan-

�������������������������������������������������

zen, kleine bestände:

�� �������������������������������������������������������������������������

�� ������������������������������������������������

• Händisches Ausreißen mit der Wurzel bzw. mehrmaliges,

Eine Information zur Verbrennung von

������

Materialien pflanzlicher

VERbREnnunGSVERbOtE

Herkunft

���������������� ���������������������������������������� �����������������������������

außerhalb ������������ genehmigter ������������������������������������������� Anlagen.

�����������������������������

�� ��������������������������������������������������������������

������������

�� �������������������������������������������

�� ����������������������������������������


���������������������������������������������

�����������������������������

������������������������������������

������

���������������������������


�����������������

����������������

VERBRENNUNGSVERBOTE


����������

�������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������

Steiermärkische

Berg- und Naturwacht

tiefes Mähen möglichst vor der Blüte > ACHTUNG

WIEDERAUSTRIEB

• Pflanzen in Plastikbeutel mit Restmüll entsorgen und

NICHT KOMPOSTIEREN!

• Handschuhe und ev. Staubmaske (Blüte) verwenden

• Chemische Bekämpfung nur mit zulässigen Pflanzenschutzmitteln

Vorbeugung:

• Vogelfutterplätze regelmäßig kontrollieren

• offenen Boden durch Begrünung vermeiden

Weitere Informationen: www.ambrosie.steiermark.at

Eine Information zur Verbrennung von Materialien pflanzlicher Herkunft außerhalb genehmigter Anlagen.

IM HAUS- UND HOFBEREICH:

FLÄCHENHAFTES Verbrennen

PUNKTUELLES Verbrennen

Ganzjährig VERBOTEN!

Eine begründete Ausnahme (z.B. Schädlingsbefall)

muss vom Landeshauptmann mit Verordnung

angeordnet oder von der Gemeinde

genehmigt werden!

IM BEREICH DER INTENSIV GENUTZTEN LANDWIRTSCHAFT:

FLÄCHENHAFTES Verbrennen Ganzjährig VERBOTEN! Eine begründete Ausnahme (z.B. Schädlings-

PUNKTUELLES Verbrennen

PUNKTUELLES Verbrennen

BRAUCHTUMSFEUER:

PUNKTUELLES Verbrennen

von trockenem Baum- und

Strauchschnitt

VORSICHT!

Keinesfalls dürfen Abfälle, insbesondere Altholz (Baumaterial,

Verpackungen, Paletten, Möbel, usw.) und nicht biogene

Materialien (Altreifen, Gummi, Kunststoffe, Lacke, usw.)

mitverbrannt werden.

Die Verbrennung von nicht geeigneten Materialien und die

Verbrennung außerhalb der vorgesehenen Brauchtumstage

(Karsamstag, 21. Juni - Sonnwendfeier) wird von der Bezirksverwaltungsbehörde

mit einer Geldstrafe bis zu

€ 3.630.-- bestraft!

Vom 1. Mai bis 15. Sep.

VERBOTEN!

Vom 16. September bis 30.

April erlaubt!

Ganzjährig VERBOTEN im

besonders belasteten Siedlungsgebiet

„Großraum Graz“

AUSSCHLIEßLICH am

KARSAMSTAG und am

21. JUNI (Sonnwendfeier)

erlaubt!

befall) muss vom Landeshauptmann mit Verordnung

angeordnet oder von der Gemeinde

genehmigt werden!

Es dürfen ausschließlich Materialien pflanzlicher

Herkunft aus dem eigenen Betrieb

(z.B. Stroh, Holz, Rebschnitt, Schilf, Baumschnitt)

verbrannt werden!

In den Gemeindegebieten von: Graz, Feldkirhen

bei Graz, Gössendorf, Grambach, Hart bei

Graz, Hausmannstätten, Pirka, Raaba und

Seiersberg.

Nur außerhalb des besonders belasteten

Siedlungsgebietes „Großraum Graz“.

Das Abbrennen an anderen Tagen (z.B. Verlegung

des Osterfeuers auf den „kleinen Ostersonntag“

oder Verlegung der Sonnwendfeier

auf ein Wochenende) ist NICHT ERLAUBT!

TIPP!

Materialien pflanzlicher Herkunft sind im unmittelbaren

Bereich des Haushaltes oder der Betriebsstätte zu verwerten

(Einzel- oder Gemeinschaftskompostierung) oder der

Biomüllsammlung (Biotonne, Altstoffsammelzentrum,

Grünschnittsammelstelle, Häckseldienst, usw.) zuzuführen.

NUTZEN SIE DIESE MÖGLICHKEITEN UND VERZICHTEN SIE

AUF DAS ABBRENNEN IM FREIEN!

Das Land

Steiermark

Medieninhaber und Herausgeber:

Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft, Leiter: Hofrat Dipl.-Ing. Dr. Wilhelm Himmel (Nachhaltigkeitskoordinator Steiermark), 8010 Graz, Bürgergasse 5a,

E-Mail: fa19d@stmk.gv.at, Telefon: +43 (316) 877-4328, www.abfallwirtschaft.steiermark.at,

Steiermärkische Berg- und Naturwacht, Landesleiter: Hermann Uller, Herdergasse 3, 8010 Graz, E-Mail: office@bergundnaturwacht.at, Telefon: +43 (316) 38 39 90, www.bergundnaturwacht.at,

Redaktion: Mag. Brigitte Maria Scherbler FA13A Umwelt- und Abfallrecht, Dipl. Ing. Erich Gungl FA19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft.

Version 2/21.12.2006

11


12

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Wie vielleicht schon bekannt ist, gibt es bei der Roten Kreuz Ortsstelle

Schladming die Möglichkeit, nicht mehr benötigte Altkleider abzugeben.

Diese kommen hilfsbedürftigen und armen Menschen zugute.

Grundsätzlich sind einige wichtige Punkte, wie man helfen kann und wie die

Altkleider abgegeben werden können, zu beachten:

Sämtliche nicht mehr benötigte Kleidungsstücke einfach in Müllsäcke oder

Rot-Kreuz Altkleidersäcke sammeln, fest verschüren und diese in die dafür

vorgesehenen Container, welche sich neben der Rot-Kreuz Ortsstelle

Schladming befinden, werfen.

Weihnachtsspiel

Laternenfest

Nikolausbesuch

Ausflug Reiteralm

ÖStERREIcHIScHES ROtES KREuZ

Altkleidersammelstelle Ortsstelle Schladming

Ist es tatsächlich schon soweit,

ein Jahr ist schon wieder vergangen.

Sie ist vorbei die schöne Zeit.

Doch wie hat alles angefangen?

Das erste Mal im Kindergarten,

bis 12 Uhr ohne Mama sein.

Was wird dich da denn wohl erwarten?

Sehr schüchtern gingst du bei uns hinein.

Doch bald schon fandest du es toll.

Hier kann man basteln, malen, singen.

Ganz schnell war es zu Hause voll

mit selbstgemachten, bunten Dingen.

Viele Freunde lernt man kennen,

Wie spielen, toben, oder rennen,

mit denen kann man alles machen.

vor allen Dingen aber lachen.

Wir denken gern daran zurück,

an manchen schönen Augenblick.

Voll Spaß und voller Heiterkeit

war mit dir die Kindergartenzeit.

Schöne Ferien wünschen Euch

Elke und Julia

Folgende, noch verwendbare Kleidungsstücke sind hilfreich:

• Pullover, T-Shirts, Jacken, Hosen

• Schuhe paarweise gebündelt

• Bettwäsche, Decken

Da es leider immer wieder vorkommt, dass nicht nur Altkleider, sondern

auch Spielzeug, Kinderwagen und anderer Kleinmüll vorgefunden wird, den

wir kostenpflichtig zu entsorgen haben, bitten wir eindringlich darauf zu achten,

dass nur die oben angeführten Utensilien abgegeben werden.

AuS dEM KIndERGARtEn MAndLInG

Geschichtenerzähler

T heater "Die Geggis"

Haus der Natur

Ausflug Sonnenalm


Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Lernen kann lustig sein!

Nach der gelungenen Weihnachtsspielaufführung, an der sich

alle Schüler der VS beteiligten, freute sich die 3. Klasse auf ein

besonderes Ereignis: Die Lesenacht in der Schule! – Gruselgeschichten!

Verschiedene Stationen sollten den Kindern das „ Abenteuer LE-

SEN“ schmackhaft machen. Auch der Lesefreitag vor Ostern hatte

dieses Ziel vor Augen. Zum Thema „ Ostern“ wurden Spielanleitungen

und Rezepte gelesen- und gleich ausprobiert. Eine Schatzsuche

bildete einen spannenden Höhepunkt dieses Tages.

Im Fasching ging

es dann besonders

lustig zu, die

Narren besuchten

sogar

unseren Herrn

Bürgermeister.

In vielen Lehrausgängen

geschieht das Lernen beinahe ohne es zu bemerken:

2. und 3. Klasse: Krankenhaus Schladming

1. und 2. Klasse: Lehrausgang

mit der Polizei und

mit einem Förster

2. und 4. Klasse: Teilnahme

am Projekt „ Kinderpolizei“

– Angstabbau und verantwortungs-volles

Verhalten

ist das Ziel dieser Aktion.

VOLKSScHuLE PIcHL IM EnnStAL

Die 3. Klasse lernte viel über ihre Heimat und wurde sogar von

unserem Bürgermeister Hans Spielbichler über seine Tätigkeiten

in der Gemeinde unterrichtet. Das Museum in Schladming

und das Salzbergwerk in Bad Aussee bot den Kindern

viel Interessantes.

Nach bestandener Radfahrprüfung reiste die 4. Klasse in die

Landeshauptstadt Graz und konnte dabei das Wissen aus den

Büchern mit der Wirklichkeit vergleichen. Diese Reise wird den

Kindern sicher lange in Erinnerung bleiben.

Eltern und Lehrer frischten bei einem „Rot – Kreuz“ – Kurs ihr

Wissen in „ 1. Hilfe“ auf.

Das „ Projekt Wasser“ ließ die 1. und 2. Stufe noch einmal so

richtig eintauchen. In Versuchen erprobten die Kinder mit Begeisterung

dieses Element und ließen selbstgebastelte Schiffe

im „Grubbacherl“ vor Anker gehen.

nun freuen sich aber alle auf

Ruhe und Entspannung!

13


14

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Elektrifizierung Glockengeläute in Pichl

Am 11. März 2011 erklangen die Glocken in der Pfarrkirche Pichl

erstmals durch ein elektronisches Glockenläutwerk. Wenn

es auch schwer fällt, auf das traditionelle Läuten mittels Seil zu

verzichten, so sollte man der Technik zu Gute halten, dass

durch ein einprogrammiertes elektronisches Schlagwerk das

klangvolle Läuten an jede Glocke angepasst wird und durch die

gleichbleibende Aufschwunghöhe eine maximale Schonung

von Turm und Glocke erwirkt wird.

Die Arbeiten für die Läuteanlage wurden von der Fa. Schauer

& Sachs mit einem Kostenaufwand von E 9.629,78 durchgeführt.

Mit der elektrischen Installation des Läutwerks wurde die

Fa. Elektrotechnik Mitterwallner aus Forstau beauftragt. Die Kosten

dafür betragen E 1.494,92, für den gewährten Sondernachlass

von E 220,00 möchte sich der Pfarrgemeinderat

Pichl recht herzlich bedanken.

Die Begleichung der Gesamtkosten setzt sich aus Spendengeldern

zusammen.

• Pfarrgemeinde Schladming E 5.000,00

• Gemeinde Pichl-Preunegg E 2.000,00

• Erlöse aus Pfarrfesten und vor allem Spenden

aus der Bevölkerung Restbetrag

Der Pfarrgemeinderat Pichl möchte sich bei der Pfarrgemeinde

Schladming, bei der Gemeinde Pichl-Preunegg und vor allem

bei allen Spendern aus der Bevölkerung für die großartige Un-

Geschätzte Vermieter, Unternehmer und Mitarbeiter rund um

das TV Geschehen! Geschätzte Gäste in unserer Gemeinde

bzw. unserer Region.

Aufgrund der unglücklichen Feiertagslegung in der Vorsaison

und der sehr späten Ostern konnten wir leider nicht an das

Vorjahresergebnis anknüpfen; was aber nicht besorgniserregend

ist. Wir liegen österreichweit im Trend, in der Region

konnte unsere Tourismusgemeinde sogar einen der geringsten

Rückgänge an Nächtigungen verzeichnen.

Die Sommersaison hat bereits begonnen, aber leider haben

uns die Witterungsverhältnisse im Juni einen Strich durch die

Rechnung gemacht. Aber wir sind guter Dinge, dass sich der

Sommer noch zum Besseren wendet.

Die Instandsetzung und Beschilderung der Wanderwege und

Bänke wurde durch unseren Toni Pitzer wieder bestens bewerkstelligt.

Das Almrauschfest wurde am 3.Juli durchgeführt. Trotz widriger

Verhältnisse wurde das Fest von unseren Gästen und Einheimischen

sehr gut angenommen.

Der Preunegg – Jet wird diesen Sommer erstmalig jeden Frei-

PFARRE PIcHL/EnnS

terstützung bedanken, ohne die solche Baumaßnahmen nicht

möglich wären.

Vorankündigung:

25.09.2011 - 08.30 Uhr:

Ökumenisches Erntedankfest in der Pfarrkirche Pichl

Pfarrer Andreas Lechner, der ab 1. September 2011 das

Pastoralteam des nun abermals vergrößerten Pfarrverbandes

gemeinsam mit Pfarrer Mag. Bernhard Preiss leitet, wird sich

erstmals in Pichl vorstellen und den ökumenischen Wortgottesdienst

mit Kurator Willi Steiner feiern.

Danach laden der Pfarrgemeinderat und die Pichler Bäuerinnen

zur Erntedankjause ein.

Wir gedenken

unserer zuletzt Verstorbenen

Gottlieb TRINKER, Preunegg 19

verstorben am 15.05.2011, im 72. Lebensjahr

tOuRISMuSVERbAnd PIcHL-REItERALM

tag in Betrieb gehen.

Der Nordic Walking Day am Vorberg konnte wieder erfolgreich

durchgeführt werden, wobei beim Berglauf eine erfreuliche

Steigerung der Teilnehmerzahl verzeichnet werden konnte.

Das erste Platzkonzert fand dieses Jahr beim Gleimingerhof

statt, das trotz eines kurzen Gewitters gut besucht war. Durch

den Abend führte in bewährter Weise unser „Irxner Hans“.

Annette Habersatter hat auf eigenen Wunsch unser TV-Büro

nach 9 Jahren aus privaten Gründen verlassen. Ein herzlicher

Dank für die langjährige, angenehme Mitarbeit.

Wir wünschen Euch viel Kraft und Freude für die laufende

Sommersaison und unseren Gästen einen wunderschönen, erholsamen

Urlaub!

„Nimm Dir Zeit, um nachzudenken, es ist die Quelle der Kraft“

Irländische Quelle

Die Tourismuskommission

Andreas Sieder, Vorsitzender

und Evi


Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Ehrung von Hans Höflehner, vulgo Irxner, für seine langjährige tätigkeit – 23 Jahre! –

als Obmann und Vorsitzender des tourismusverbandes Pichl-Mandling-Reiteralm

Im November 2010 übergab Hans Höflehner nach Halbzeit

der gewählten Periode offiziell das Amt des Vorsitzenden an

seinen Nachfolger Andreas Sieder, Heißhof.

Der Tourismusverband Pichl-Reiteralm lud als Anlass dieser

langjährigen Tätigkeit Hans Höflehner mit Gattin Maridi zu einer

würdigen Ehrung in die Almwelt Austria – „Schnepfn-Alm“ ein.

Vorsitzender Andreas Sieder konnte zahlreiche Ehrengäste bei

der Feier begrüßen.

Dir. Georg Bliem von Steiermark Tourismus konnte an der Feier

aus terminlichen Gründen leider nicht dabei sein, übermittelte

aber die besten Wünsche und den Dank der guten Zusammenarbeit.

In seiner Ansprache würdigte Herr Sieder die Vorbildwirkung

von Hans Höflehner als Gast- und Landwirt und 23 Jahre als

Tourismuschef. Die Handschlagqualität und die Verlässlichkeit

zeichneten Hans in der Wirtschaft und Gesellschaft aus. Er hat

Pünktlichkeit und eine gewisse Disziplin immer vorgelebt. Vor

rund 23 Jahren, als Herr Höflehner die Funktion als Obmann

des damaligen Fremdenverkehrvereines übernommen hat, war

er sich bewusst, dass viel Arbeit auf ihn zukommt. Es war die

Zeit, in der es viel zu bewegen und zu gestalten gab. Dabei war

er als Obmann immer offen für Neues, Traditionelles zu wahren

und sich trotzdem Veränderungen nicht zu verschließen.

Bescheidenheit, Toleranz und Geradlinigkeit sind wohl auch

ganz große Stärken von Hans Höflehner. Immer ein offenes

Ohr für Vermieter und Gastronomen war er als „Problemlöser“

immer rasch zur Stelle. Viel Arbeit in der Öffentlichkeit – bei

vielen Platzkonzerten, Gästeehrungen, Gästeskirennen, Fest zur

Almrauschblüte und diversen Festen hat er moderiert, immer

aktiv und engagiert dabei und dafür wird Herrn Höflehner

nochmals besonders gedankt.

Die Familie war immer die Basis von Hans. Das Verständnis

seiner Familie, besonders von Gattin Maridi war natürlich ein

wesentlicher Faktor, der das Wirken im öffentlichen Leben

überhaupt ermöglichte. Der Dank gilt der Familie und Gattin

Maridi für die große Unterstützung.

Abschließend wünscht der Vorsitzende Andreas Sieder Hans

Höflehner und Gattin viel Gesundheit, Glück und Gottes Segen

auf dem weiterem Weg und bittet gleichzeitig um die Unterstützung

als Vorsitzenderstellvertreter bei manchen Anlässen

und überreicht im Namen der Tourismuskommission Pichl-Reiteralm

die Ehrengeschenke an Hans und Maridi.

Bürgermeister Johann Spielbichler dankte Hans Höflehner

für seine Einsatz und der guten Zusammenarbeit

mit der Gemeinde. Besonders würdigte Herr

Spielbichler das Engagement bei vielen Gästeehrungen,

Dämmerschoppen und für Infrastruktureinrichtungen

in der Gemeinde. Herr Spielbichler überreichte

die Ehrenurkunde der Gemeinde.

Der Vorsitzende der Marketing GmbH. Schladming-

Dachstein, Herr Helmut Schrempf überbrachte die

Grüße von Mag. Hermann Gruber, der leider verhindert

war. In seinem Rückblick brachte Herr Schrempf

auch die gute erfolgreiche Zusammenarbeit mit Hans

Höflehner und dem TV-Büro Pichl-Reiteralm zum

Ausdruck.

Geschäftsführer Mag. Wolfgang Habersatter von den

Reiteralm-Bergbahnen dankte für die gute Einstellung

und der korrekten Kooperation mit den Bergbahnen.

Die großartige Entwicklung der Reiteralm-Bergbahnen wurde

von Herrn Höflehner immer begleitet und besonders geschätzt.

Im Namen der Angestellten im Tourismusbüro dankte Evi Schütter

für die immer korrekte und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Es konnte jede Angelegenheit immer für jeden zufrieden stellend

ausdiskutiert werden. In der laufenden Amtszeit von Hans

Höflehner waren insgesamt 6 Bürodamen - Roswitha Kornberger,

Irene Lettner, Ingrid Rettenbacher, Vroni Prugger-Perhab,

Annette Habersatter, Evi Schütter - im Büro beschäftigt. Evi

Schütter dankte auch Gattin Maridi für die Bereitschaft des Telefondienstes,

konnte Hans fast ausnahmslos nur am Festnetz

erreicht werden, da er denn Gebrauch vom Handy eher ablehnte.

Ein Fotobuch , in dem viele Anlässe und Tätigkeiten bildlich

festgehalten sind, wurde an den „Chef“ übergeben.

Hans Höflehner bedankte sich gerührt für die Einladung und all

die Aufmerksamkeiten. Er brachte einen kurzen Rückblick seiner

bewegten Amtszeit und dankte allen Institutionen –allen

voran den Tourismuskommissionsmitgliedern, der Gemeinde

Pichl-Preunegg, der Trachtenmusikkapelle Pichl, den Reiteralm-

Bergbahnen, dem WSV Pichl-Reiteralm, dem Kirchenchor Pichl-

Mandling für die gute, angenehme und konstruktive Zusammenarbeit.

Er würdigte die immer gute Arbeit der Büroangestellten,

besonders dankte er Evi Schütter für die Unterstützung

bei seinen Aufgaben als Vorsitzender und der Zusammenarbeit

mit den Betrieben und der Region sowie der Abwicklung der

Gästebetreuung.

Anschließend wurde bei guter Bewirtung des „Schnepfn-Alm“-

Teams noch gemütlich gefeiert.

15


Bildkennung: ikarus.cc

16

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Geschätzte GemeindebürgerInnen!

Gerne informieren wir über das aktuelle

Geschehen auf unseren Skibergen Reiteralm

und Fageralm.

Am 16. Juni 2011 fand im Hotel Pichlmayrgut

die ordentliche Generalversammlung

der Reiteralm Bergbahnen

GmbH, der Anteilsverwaltungs GmbH

sowie die Gesellschafterversammlung

der Reiteralm Bergbahnen GmbH. & Co.

KG statt. Vorsitzender Karl Pitzer durfte

die zahlreich erschienenen Gesellschafter

herzlich willkommen heißen.

Der Vorsitzende und die Vertreter unserer

Steuerberatungskanzlei sowie ich

als Geschäftsführer informierten ausführlich

über das Unternehmen und über

das abgelaufene Wirtschaftsjahr.

„1. Rückblick“ auf die die größte Investition

seit bestand des unternehmens

Die Gesamtinvestitionen im Wirtschaftsjahr

2010 betrugen rd. 15 Mio. Euro. Die

Umsetzung des Projektes „Preunegg“ -

Bau der 8er-Seilbahn „Preunegg Jet“ inkl.

Erschließung des Preunegg Tals und

Errichtung neuer, zusätzlicher Pisten inkl.

Beschneiungsanlage ist eine enorme An-

REItERALM bERGbAHnEn

gebotsverbesserung - rd. 20 % mehr

Angebot wird nun unseren geschätzten

Gästen geboten. Für ein Bettenwachstum

vor bzw. innerhalb des WM Zeitraumes

wurde somit rechtzeitig ein wichtiger

Impuls gesetzt.

Speziell im vergangenen Winter haben

Skigenuss in Perfektion erleben: viel Platz auf den Pisten – moderne Seilbahnen – bestens präparierte

Pisten – Freundlichkeit & Serviceleistungen .. all das und noch viel mehr wollen wir unseren geschätzten

Skigästen bieten!

sich die jahrelangen, großen Investitionen

in unsere sehr leistungsfähige

beschneiungsanlage hervorragend

bewährt. In Summe wurden heuer weit

über 1.500.000 m³ Schnee produziert

und nur mit dieser hohen Kapazität und

den großen Investitionen war eine „Sicherung

des Skibetriebes!“ möglich.

umsatz Reiteralm & Fageralm

Uns ist es heuer wiederum gelungen,

das bisher beste Umsatzjahr

2009/10, welches schon um plus

12 % gegenüber dem Vorjahr gesteigert

wurde, nochmals zu übertreffen.

Mit einem Netto-Erlös von

über 10 Mio. Euro wurde ein Zuwachs

von + 2 % (gegenüber

Vorjahr) erzielt und somit das beste

umsatzergebnis in der Geschichte

der Reiteralm erreicht.

Erstmals wurde die „10 Mio.-Nettoumsatz-Schallmauer“überschritten!

Ausblick in die kommende Saison

2011/12:

Trainingspisten Alpine Ski-WM 2013 –

Sonder-Investitionsprogramm

Die Reiteralm stellt während der alpinen

Ski WM 2013 Trainingspisten - in der

Hauptsaisonzeit Februar 2013 – zur Verfügung.

Die Reiteralm wird aufgrund der

großen Investitionen, Erneuerungen &

Erweiterungen somit für die "Vor-WM"

(März 2012) als auch für die Alpine Ski

WM 2013 bestens gerüstet sein. Erwähnenswert

und wichtig ist sicherlich, dass

während der WM-Zeit rd. 85 % des

Pistenangebotes in unserer Region für

den Publikums-Gast zur Verfügung steht,

ua. wird natürlich uneingeschränktes

Schaukeln in der 4-Berge-Skischaukel

möglich sein.

Heurige Investitionen – Sommer 2011:

Obwohl die größte Investition seit Bestand

der Reiteralm erstmal "verdaut"

werden muss, werden ua. in die finale

Fertigstellung der Bauvorhaben des Vorjahres,

in Ski WM Projekte (zB. Verbreiterung

Finale Grande) und in die Leistungsstärke

der Wasserzubringung für

die Beschneiung gesamt rd. 2 Mio. Euro

investiert. Weiters werden die jährlichen

notwendigen Revisionen auf der Reiteralm

und Fageralm vorgenommen. (Seilbahn-

und Liftrevisionen, Schneekanonenrevision,

Begrünung, Zäunen, "Pistensäuberung",

1200 m Steuerkabelleitung

Fageralm, …)

8er-Seilbahn Preunegg Jet – das „neue Herzstück“ der Reiteralm:

2403 Pers/h ... 6 m/s ... 705 m Höhenunterschied

... 14 Stützen ... 70 Fahrbetriebsmittel ... 1042 m SH Talstation

... 1748 m SH Bergstation ... 2217 m schräge Bahnlänge

... 6,29 min Fahrzeit – einfach ein Vorzeige-Exemplar modernster

Seilbahntechnik!


Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Pistengerät „The Beast“ – ausgestattet mit der weltweit neuesten Windentechnologie, hat 527 PS unter der

„Motorhaube“, ist mit einer Geschwindigkeit von bis zu 22 km/h unterwegs und wiegt 11.550 kg. Die Arbeitsbreite

(= Präparierungsfläche) beträgt exakt 7,115 m – das ist weltweit die breiteste Arbeitsfläche!

.... auf der Reiteralm sind davon zwei im Einsatz.

Ski Amade:

Als Schwerpunkt in meiner Präsidentschaft

bei Ski amadé werden besonders

die elektronischen bzw. die neuen Medien

im Bereich der zukünftigen Kommunikation

optimal entwickelt und ausgebaut,

zB. „Gratis-W-LAN“ – Access-Points

an ausgewählten Punkten zur kostenlosen

Internet-Benutzung, weiters interne

Datenverwaltung für kundengerechte

zukünftige Marktbearbeitung. Ski Amade

bietet weiters in Form von einem sog.

„App“ Pistenpläne inkl. Navigationen

durch das Skigebiet an. Der Hauptnutzen

liegt darin, dass die Kunden als Werbebotschafter

durch Versenden von E-

Mails, Bilder und Postings für unsere Region

agieren.

nEu: Sommerbetrieb

Gondelbahn „Preunegg

Jet“

Die 8er-Seilbahn „Preunegg

Jet ist nun auch im

Sommer geöffnet – jeden

Freitag von 9.00 bis

17.00 Uhr kann man mit

der neuen Seilbahn direkt

in das herrliche

Wander- und Ausflugsgebiet

der Reiteralm

raufschweben. Bei den

ersten Betriebstagen

durften wir schon große Nachfrage verzeichnen

und beste Rückmeldungen

entgegennehmen. Vom 17. Juni bis 30.

September 2011 steht dieses attraktive

Angebot zur Verfügung, weiters ist auch

die Sommercard Schladming-Dachstein

gültig.

NEU: „Sommer-Schnee“

... interessante Einblicke und Informationen

über die zusätzliche Beschneiung

im Winter bietet die Ausstellung „Sommer-Schnee“.

Im neu gestalteten Info-

Schauraum, in unmittelbarer Nähe der

Bergstation Preunegg Jet gelegen, wird

der Weg „vom Wasser zum Schnee“ informativ,

verständlich und bildhaft dargestellt.

Jeden Freitag, ganztags, ist diese

besuchenswerte Info-Ausstellung bei

freiem Eintritt geöffnet – weitere Öffnungszeiten

inkl. Führung auf Anfrage.

Sommerbetrieb ... der Preunegg Jet - auch im Sommer

eine Augenweide! Sommerbetrieb jeden Freitag

von 9. bis 17.00 Uhr bis einschließlich 30. September

2011 ... Sommercard gültig.

Saisonzeiten Winter 2011/2012:

Auch heuer wollen wir wieder so früh

wie möglich in den Winter starten! Der

offizielle Saisonstart auf der Reiteralm

wird voraussichtlich am Freitag, 18. November

2011 erfolgen, bei entsprechenden

Schnee- und Pistenverhältnissen

streben wir selbstverständlich den

frühest möglichen Termin an. Die Fageralm

startet am Samstag, 17. Dezember

2011 in den Winter.

Das beste Umsatzergebnis seit Bestand

des Unternehmens und das enorm positive

Kundenecho betreffend unser

großen Seilbahn- und Pisteninvestitionen

sowie das Gesamtangebot der Reiteralm

an sich lassen uns positiv gestimmt

in die Zukunft blicken.

Ski Reiteralm – Trainingsberg der Ski-Weltelite! Seit

Jahren trainieren die weltbesten Skifahrer auf der

Reiteralm, um sich perfekt auf die Rennen vorzubereiten

im Bild Ted Ligety/USA und Felix Neureuther

/ D bei der Vorbereitung fü die Ski WM in

Garmisch.

Herzlichen Dank an unsere Mitarbeiter

für die hervorragenden Leistungen insbesondere

des letzen Jahres. Ebenso

ein besonderer Dank an alle örtlichen

Partner für ihren besonderen Einsatz, ihre

Aktivitäten und für ihre optimale Zusammenarbeit.

Das gesamte Team der Reiteralm und

Fageralm wünscht einen schönen Sommer

und freut sich auf ein Wiedersehen

im kommenden Winter!

Für die Geschäftsführung

Mag. Wolfgang Habersatter

17


18

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

„FESt ZuR ALMRAuScHbLütE“ AM SOnntAG, 3. JuLI 2011

Die Wirtsleut´ der Reiteralm, der Tourismusverband Pichl-Reiteralm

und die Reiteralm Bergbahnen luden am 3. Juli 2011 zu

diesem sehr schönen, geselligen und gemütlichen Fest ein.

Ganz viele Besucher aus Nah und Fern folgten der Einladung,

reisten mitttels Auto, Bus, Fahrrad, Seilbahn oder zu Fuß an

und erlebten so einen schönen Tag inmitten der herrlichen

Landschaft auf der Reiteralm.

Die glücklichen Gewinner Anna-Lena und Florian

Trinker aus Mandling, Rudi und Inge Trinker von der

Reiteralm-Hütte und Karl Fischbacher.

Ein ökumenischer

Berggottesdienst

um 11.15 Uhr, umrahmt

vom Pichler

Bläserquartett und

dem Kirchenchor

Pichl-Mandling leitete

das stimmige

Fest ein. Pfarrer Andreas

Grippentrog

und Pfarrer Bernhard

Preiß gestalteten

für die zahl-

reichen Besucher einen stimmigen Gottesdienst in unserer

schönen Naturlandschaft.

– Mit insgesamt 105 Teilnehmern startete der 4. Dachstein

Nordic Walking Day mit der 2. Österreichischen Meisterschaft

am 11. Juni 2011 in eine weitere Runde. Die besten 3 Herren

der 2. Österreichischen Meisterschaft waren: Platz 1: Oswald

Gernot vom Verein Willifit Walking (2:10:32). Platz 2: Jurkowitsch

Max vom Verein PWC Köflach (2:11:15). Platz 3: Geckle

Walter vom Verein Gesunde Gemeinde Unzmarkt

(2:13:50).

Bei den Damen hatten wir mit Frau Pucher Hermine (Sportunion

Villach) und Tratting Claudia (Bleiburger Walker) 2 Siegerinnen

zeitgleich mit einer Zeit von 2:30:03. Platz 3 erlangte

Frau Pussnig Silvia (NW Girls) mit einer Zeit von 2:35:10.

3. dachstein berglauf – 13. Juni 2011

Der 3. Dachstein Berglauf, der am Montag, 13. Juni 2011 stattfand

war wieder ein voller Erfolg und brachte mit insgesamt

83 Startern (70 Berläufer sowie 13 Bergwalker) einen neuen

Teilnehmerrekord. Der Sieger über die 12,130 km und 1.087

Höhenmeter im Berglauf ist Herr

Bogner Sven vom Verein HSV Wiener

Neustadt und seine Siegerzeit

war 1:01:34. Auf Platz 2 Herr Selmeister

Klaus vom Verein LCA

Hochschwab mit einer Zeit von

1:02:50. Auf Platz 3 Herr Bruggraber

Christian vom Verein AlpinX

mit einer Zeit von 1:03:08.

In der Nordic Walking Bergwer-

Anschließend wurde zum gemütlichen Beisammensein mit

volkstümlicher Live-Musik bei den Hütten der Reiteralm - Eiskarhütte,

Reiteralmhütte und Gasselhöhe-Hütte – gebeten.

Die „Pichler Plattler“ traten auf, die besten Weine der Südsteiermark

wurden verkostet und beim großen Gewinnspiel wurden

viele schöne und wertvolle Preise verlost.

Den Hauptpreis, eine glückliches Almschwein, gesponsert vom

Hüttenwirt Rudi Trinker, gewann Florian Trinker aus Mandling.

Die heimischen Bäuerinnen verwöhnten die zahlreichen Besucher

mit einem herrlichen Krapfenbuffet - bereits nach kurzer

Zeit waren die Köstlichkeiten alle ausverkauft. Die Kinder unterhielten

sich beim Kisten stapeln und beim Schminken.

In geselliger Unterhaltung, kulinarisch bestens versorgt und mit

musikalischer Umrahmung klang dieses „Fest zur Almrauschblüte“

auf der Reiteralm auch heuer wieder ganz gemütlich

aus.

Ein herzliches „Danke“ allen Mitwirkenden, Helferinnen und

Helfern!

4. nORdIc WALKInG dAy und 3. bERGLAuF In PIcHL-VORbERG

tung kam der Sieger aus Deutschland. Michael Epp gewann

den Bewerb „Bergwalk“ in der Zeit von 1:27:37 und stellte damit

auch einen neuen Streckenrekord in dieser Disziplin auf.

Auf Platz 2 folgte Ihm Ex aequo Herr Stern

Peter aus Österreich sowie Herr Schilcher

Heinz aus Deutschland mit einer Zeit von

1:34:18. Auf Platz 3 Herr Illitsch Ewald aus

Österreich mit einer Zeit von 1:39:48.

Herzlichen Dank an Familie Pitzer, Wander

Vitalhotel Steirerhof und allen Helfern und

Helferinnen für die gut gelungene Veranstaltung!


Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

AKtuELLES

AKTUELLES

bürgermeister-

Sprechtage

Die Bürgermeister-Sprechtage finden jeweils

Montag, Mittwoch und Freitag

von 9.00 uhr bis 12.00 uhr statt.

Wir ersuchen jedoch höflich um telefonische

Voranmeldung!

Raumplanungs-

Sprechtage

Die Raumplanungssprechtage finden jeweils

am 1. Dienstag im Monat statt.

0rt: Rathaus Schladming

Zimmer nr. E04

Zeit: 9.00 uhr bis 12.00 uhr

Es wird angeregt, vor Anfertigung von

reingezeichneten Plänen mittels Entwürfe

geplante Bauvorhaben mit dem

örtlichen Raumplaner, Arch. DI Herfried

Peyker, abzusprechen.

Parteienverkehr

im Gemeinde amt

Das Gemeindeamt Pichl-Preunegg ist für

den Parteienverkehr zu den fol gen den

Zeiten ge öffnet:

Montag – Freitag

7.30 uhr bis 12.00 uhr

(nachmittags nur nach telefonischer Ver einbarung,

Tel. 06454 / 7907)

Die Bevölkerung wird höflich gebeten,

die für den Parteienverkehr fest ge setzten

Zeiten nach Möglichkeit ein zuhalten!

Geburten

Sandra HILLEBRAND und

Stefan MOSER,

eine Anna-Maria,

geb. am 25.01.2011

✿ ✿ ✿

Katja REITER-HELPFERER und

Alexander HELPFERER,

eine Else,

geb. am 26.02.2011

✿ ✿ ✿

Kristin SIEDER,

einen Hubert,

geb. am 12.04.2011

✿ ✿ ✿

Gudrun BAIER und

Frank FISCHBACHER,

eine Maria,

geb. am 10.05.2011

STELLENAUSSCHREIBUNG

Im tourismusverband Pichl-Reiteralm wird ganzjährig eine Mitarbeiterin oder Mitarbeiter

(25 Wochenstunden) gesucht.

Anforderungsprofil: Kontaktfreudigkeit, sympathisches und freundliches Auftreten, Flexibilität, selbstständiges und

verantwortungsbewusstes Arbeiten, gute EDV-Kenntnisse, Fremdsprachenkenntnisse - Englisch in Wort und Schrift

Wir freuen uns auf schriftliche Bewerbungen, die bis

29. Juli 2011

im Tourismusbüro einzubringen sind.

Cornelia und

Christoph MITTERWALLNER,

eine Eline,

geb. am 18.05.2011

✿ ✿ ✿

Karin KAML und

Markus JÄGER,

eine Lena Manuela,

geb. am 28.05.2011

✿ ✿ ✿

Ilse und

Thomas WALCHER,

eine Lisa,

geb. am 07.06.2011

✿ ✿ ✿

Elisabeth WARTER,

eine Julia,

geb. am 12.06.2011

Ein herzliches Willkommen

den jungen Erdenbürgern!

19


20

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

… unseren Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürgern, die seit der letzten Ausgabe ein besonderes Geburtstagsjubiläum

feiern konnten und wünschen bei bestmöglicher Gesundheit noch viele schöne Jahre!

70. Lebensjahr

Martin MITTERWALLNER

Kristine WINTERSTELLER

Helga KRAML

Magdalena PITZER

Rudolf Franz STEINER

Otmar STOCKER

85. Lebensjahr

Johann MARKTLER

… zur „Goldenen Hochzeit“

Erhard und Gertraud

GERHARDTER

Wir gratulieren…

75. Lebensjahr

Karl LACKNER

Hilde MOOSBRUGGER

95. Lebensjahr

Karl KRAML

Franz und Agnes

THALER

80. Lebensjahr

Franz THALER

Maria SCHAUMBERGER

Rudolf und Sieglinde

WALCHER

Allen Jubilaren nochmals herzliche Glückwünsche!

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Reifeprüfung

Manuel Keinprecht

Gleiming 40

(HtL Salzburg – Maschinenbau)

theresa Schlager

Warterdorf 172

(Pierre de coubertin –

bORG Radstadt)


Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

ÄRZTLICHER WOCHENEND-

UND UND

FEIERTAGSDIENST

ÄRZTLICHER WOCHENEND-

FEIERTAGSDIENST

Sanitätsdistrikt Schladming •

Sanitätsdistrikt Ramsau • Sanitätsdistrikt Haus

Dienstdauer: Samstag 7.00 Uhr bis Montag 7.00 Uhr

den diensthabenden Arzt bzw. die diensthabende

Ärztin an den Wochenenden bzw. Feiertagen

erhalten sie über die telefonische tonbandansage

folgender Ärzte:

Dr. Lammel Ramsau 03687 - 81 081

Dr. Zorn Haus 03686 - 22 04

DA MR Dr. Radl Schladming 03687 - 22 589

Dr. Sulzbacher Schladming 03687 - 24 785

Dr. Thier-Pohl Schladming 03687 - 22 470

der jeweilige notarzt ist auch über das Rote Kreuz,

tel. 22144 zu erreichen.

Wichtig:

Es wird gebeten, Hausbesuche bis 12 Uhr mittags

anzumelden, um eine entsprechende ärztliche Versorgung

der Patienten zu ermöglichen!

ZAHnÄRZtLIcHER

nOtFALLdIEnSt

Samstag und Sonntag, von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Der zahnärztliche Notdienst ist abrufbar unter der

Servicetelefonnummer: 0316/81 81 11

AMtStIERÄRZtLIcHER

dIEnSt

Den diensthabenden Amtstierarzt erreichen Sie

unter der Telefonnummer der Landeswarnzentrale:

0316/877-77

SPREcHtAGE

SPRECHTAGE

bzw. bzw. PARtEIEn-

PARTEIEN-

VERKEHR

VERKEHR

Politische Expositur Gröbming-bürgerbüro

Montag – Freitag von 8.00 – 12.00 Uhr,

Mittwoch 7.00 – 18.00 Uhr (durchgehend)

(Tel. 03685-22136)

bezirkshauptmannschaft Liezen

Montag – Freitag von 8.00 – 12.00 Uhr

(Tel. 03612-28010)

Finanzamt Liezen

Montag – Freitag, von 8.00 – 12.00 Uhr (außer Mittwoch)

(Tel. 03612-227910)

Arbeitsmarktservice Gröbming

Montag – Freitag von 8.00 – 12.00 Uhr

(Tel. 03685-22137 od. 22673)

bezirkskammer für Land- und

Forstwirtschaft, Liezen

Montag und Donnerstag von 8.00 bis 12.00 Uhr

(Tel. 03612-22531)

Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten

und Arbeiter

9. und 23. August, 13. und 27. September, 11. und 25. Oktober,

8. und 22. November sowie 13. und 27. Dezember 2011

jeweils 10.00 – 15.30 Uhr, Sonderkrankenanstalt Gröbming

(Tel.03685 – 223 23-0)

Nur nach telefonischer Voranmeldung!

Sozialversicherungsanstalt der bauern

unter www.svb.at

30. August, 27. September und 25. Oktober 2011

von 8.00 – 10.30 Uhr, Stadtamt Schladming

(Tel.03687-22508)

Unter www.svb.at: umfassende Informationen, Termine,

Fomulare, Krankenscheinbestellung

Kammer für Arbeiter und Angestellte

Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat,

jeweils von 10.00 Uhr bis 12.15 Uhr im Rathaus in Schladming

(Tel. 03687-22508)

bezirksgericht Schladming

Amtstag jeden Dienstag von 7.30 bis 15.30 Uhr

(für unentgeltliche Rechtsauskünfte)

Parteienverkehr: Montag – Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr

(Grundbuch nur vormittags!!)

(Tel. 03687-22584 od. 22684)

Sozialversicherungsanstalt der

gewerblichen Wirtschaft

24. August, 21. September 2011

von 8.30 – 13.00 Uhr im "Haus der Wirtschaft" in Gröbming

(Tel. 03685-22178)

21


22

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Sommer, Sonne, Urlaubszeit – wer denkt da an den Wintersportverein?

Obwohl schon wieder die erste Hälfte des Jahres vorbei ist,

machen wir einen kleinen Rückblick in die vergangene Wintersaison.

Die Europacupbewerbe sind ja wie berichtet dem Wetter

zum Opfer gefallen, aber das restliche „Winterprogramm“

konnte programmgemäß durchgeführt werden. Eine große Herausforderung

waren die Österreichischen Schülermeisterschaften

beim Muldenlift.

Schönes Wetter, tolle Stimmung, perfekte Durchführung und

guter Sport waren drei Tage lang Begleiter dieser Meisterschaften.

Aus heimischer Sicht war sicher der Meistertitel im

Super-G von Julian Schütter der Höhepunkt.

Der Begrüßungsabend bzw. die Siegerehrung wurden in der

umfunktionierten Tennishalle beim Hotel Pichlmayer unter großer

Beteiligung von Ehrengästen und Medienvertretern durchgeführt.

An dieser Stelle ein Danke an den Tourismusverband

Pichl-Reiteralm, an alle Helferinnen und Helfer sowie an die

Fam. Steiner/Pichlmayrgut für die Räumlichkeiten und die

schöne Dekoration!

Neben dem „normalen

Programm“

war sicherlich das

„Fischer-Gigacupfinale“

eine

gelungene Sache,

wobei sich Christoph

Kornberger

wieder in die Siegerlisten

eintragen

konnte. Diese Bewerbe sind ebenfalls österreichweit ausgeschrieben

und werden sehr gut angenommen. Es ist auch angedacht,

diese Rennen, die so wie heuer sehr gut organisiert

waren und in Zukunft unter anderem Namen veranstaltet werden,

öfter auf der Reiteralm durchzuführen.

Eine große Ehre war es sicherlich, den „Sitour-cup“ auf der

Reiteralm durchzuführen. Es handelt sich hier um die inoffiziellen

Österreichischen Meisterschaften der Seilbahner.

Beim Jagastüberl konnten, bei guter Bewirtung, die Sieger geehrt

werden, wobei in der Mannschaft das Team der Reiteralm

auch hier nicht zu schlagen war.

Viele Firmenrennen, Ortsschitag und Sepp´n-Rennen sowie

das Sepp´n Fest rundeten einen sehr erfolgreichen Winter ab.

Nochmals ein Danke an alle Mitwirkenden, Sponsoren und alle

die uns in irgendeiner Art und Weise geholfen haben!

Ein kleiner Auszug aus den sportlichen Erfolgen unserer Mitglieder

in der vergangenen Saison:

Julian Schütter konnte neben dem österr. „Meistertitel im Su-

VEREInSSPLIttER

VEREINSSPLITTER

WSV PIcHL/REItERALM

per-G“ noch die

steirischen Meistertitel

im Super-G

und in der Kombination

erreichen.

Weiters wurde er

wieder in den steirischenSchülerkader

aufgenommen.

Sophie Sieder,

vlg. Heiß, konnte

bei den steirischen Kinderrennen sehr gute Top fünf Plazierungen

erreichen; auf Bezirksebene war ihr der Gesamtsieg

nicht mehr zu nehmen!

Meinhard trinker, „Kamino-Junior“, konnte im Europacup der

Short Carver einen Podiumsplatz erreichen und wurde wie

auch Julian Schütter im Rahmen der Sportlerehrung des steirischen

Skiverbandes in Gröbming vor sehr viel Publikum ausgezeichnet.

christoph Kornberger hat einige Siege in den Fischer Gigacup-Rennen

erringen können, in der Gesamtwertung immerhin,

trotz „Zeitmangels“, einen zweiten Gesamtrang erreicht.

Andreas Knaus, vlg. Kainer, war im FIS-Bereich erfolgeich unterwegs

und konnte mit sensationellen Zeiten in einigen Durchgängen

für Aufsehen sorgen. Hoffentlich gelingt heuer der ganz

große Durchbruch.

Im Kinder- und Schülerbereich war bei Einigen die Saison etwas

durchwachsen, wobei zum Teil Krankheit und Pech dazukam.

Bekanntlich hebt sich Glück und Pech irgendwann auf,

somit steht einem Training für die neue Saison nichts im Weg.

Wir wünschen allen Sportlern viel Glück und Erfolg für die kommenden

Aufgaben!

Ein wichtiger Termin ist der 19. August 2011; da gibt es nämlich

die Mitarbeiterfeier bei Astrid + Team im Freizeitstüberl in

Pichl. Es soll dies ein kleines Dankeschön für alle Helfer der abgelaufenen

Saison sein.

Ein Blick in die neue Saison zeigt uns einen Europacuptermin

im November 2011. Am 8., 9. und 10. November sollen ein

Training, eine Abfahrt und ein Super-G der Herren über die

Bühne gehen.

Wir bitten auch in der kommenden Saison wieder um tatkräftige

Unterstützung, damit wir gemeinsam unsere Gemeinde

mit Tourismus und Veranstaltungen präsentieren können.

Weiters wünschen wir einen erholsamen restlichen Sommer,

eine schöne Herbstzeit sowie eine angenehme Ferienzeit!

Für den WSV Pichl-Reiteralm

Obmann Karl Fischbacher


Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Diesmal möchte ich über die Aktivitäten des Wandervereins

Dachstein berichten.

Heuer haben wir bereits 25 Wanderveranstaltungen für Wanderer

aus dem In- und Ausland organisiert. Unser Programm

umfasst drei permanente Wanderstrecken – Mandlingweg 10

km, Pichlerweg 13 km, die Ramsau Marathon Strecke 42 km

(ein Teil führt auch durch unser Gemeindegebiet) – und den

100er Dachstein-Tauern Panoramaweg.

Große Beliebtheit erfahren unsere „Alpenblumen-Rundwege“;

11 Rundwege zwischen 3 und 24 km ergeben 165 Gesamtkilometer.

Dazu ergänzen die Nachbargemeinden Schladming und Filzmoos

mit ihren permanenten Wanderwegen unser Angebot.

Viele Wanderer, die uns nur zu einem Wandertag besuchten,

haben unsere schöne Heimat schätzen gelernt und ihren Urlaub

bei uns verbracht.

So wie in den Vorjahren führen wir auch heuer einen „Einheimischen-Wandertag“

durch.

Mitte März hat unsere verdiente Winterpause geendet. Fleißig

haben wir uns auf einen intensiven Musiksommer vorbereitet.

Zahlreiche Musikproben und Ausrückungen begleiten unser reges

Vereinsleben.

Der Höhepunkt im Frühjahr war sicher die Verleihung des „Steirisches

Panthers“ am 3. Mai 2011 in der Aula der Alten Universität

in Graz.

WAndERVEREIn dAcHStEIn

vlnr. Landeshauptmann-Stv. Schützenhöfer, Landeskapellmeister Fruhmann, Landesobmann Wiedenhofer,

Obm. Schrempf, Kpm. Kornberger, Bgm. Spielbichler, Landeshauptmann Voves

Letztes Jahr führte uns die Wanderung bei herrlichem Wetter in

den Nationalpark Hohe Tauern. Vom Ausgangspunkt Großarltal

– Hüttschlag ging´s gemütlichen Schrittes zum Schödersee,

vorbei an Wasserfällen zum Jagdhaus, weiter über herrliche

Gebirgslandschaft

zur

Arlscharte auf

2.252 m Seehöhe

mit herrlichem

Blick

zum Kölnbreinspeicher

ins

Maltatal.

Ich wünsche euch schöne Sommer- und Herbstwanderungen.

tRAcHtEnMuSIKKAPELLE PIcHL An dER EnnS

Euer Wanderverein Dachstein

Obmann Matthias Pitzer

Diese stolze Auszeichnung gebührt bei drei erfolgreichen Teilnahmen

an Konzert- und Marschwertungen innerhalb von fünf

Jahren.

Konzertwertung 24.11.2007 „Ausgezeichneter Erfolg“

Konzertwertung 15.11.2009 „Sehr guter Erfolg“

Marschwertung 18.07.2010 „Ausgezeichneter Erfolg“

Fortsetzung auf Seite 24

Der Ehrenpreis 2011 – der „Steirische

Panther“

23


24

Gemeindenachrichten Pich l-Pr eu n eGG Juli 2011

Fortsetzung von Seite 23

tRAcHtEnMuSIKKAPELLE PIcHL An dER EnnS

Anfang Mai hat Jakob Gerhardter, der seit dem Frühjahr in unserer

Musikkapelle mitwirkt, das „bronzerne Jungmusikerleistungsabzeichen“

in Admont mit „Ausgezeichnetem

Erfolg“ abgelegt – Herzlichen Glückwunsch!

Der alle zwei Jahre stattfindende Musikausflug führte uns heuer

zum Garda-See. Wie gewohnt, ausgezeichnet organisiert von

Ernst Windberger säumten eine Stadtführung in Verona, Besuch

des Freizeitparks „Gardaland“, Besichtigung des von Andre

Heller gestalteten „Botanischen Gartens“, eine Bootsfahrt

von Limone bis Garda und eine Gondelfahrt auf den Monte

Baldo unser Ausflugsprogramm.

8.

Herbstkonzert!

Zur Bewältigung der musikalischen Aufgaben der Monate Juli

u. August sind wöchentlich im Schnitt zwischen 2 u. 3 Zusammenkünfte

(Musikproben, Dämmerschoppen, Besuch von Musikfesten

u. sonstige Ausrückungen) zu verzeichnen. Dies erfordert

eine gut funktionierende Kameradschaft innerhalb der Kapelle

und wir sind stolz, dass wir trotz des intensiven Zeitaufwandes

in der Lage sind, uns zu jedem Anlass in entsprechender

Stärke zu präsentieren (unserer Kapelle zählt derzeit 38 aktive

Musikanten/innen, 4 Marketenderinnen, 1 Fahnenpatin und 3

Ehrenmitglieder).

VERAnStALtunGSHInWEIS

Voraussichtlicher Termin:

Samstag, 29. Oktober 2011

Ein interessantes und anspruchsvolles Programm

ist bereits ausgewählt.

Anlässlich dieses Konzertes werden wir wie

gewohnt eine „Haussammlung“ durchführen und

ersuchen um wohlwollende Unterstützung

Zugestellt durch Post.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine