04.12.2019 Aufrufe

Mühlviertel Magazin Dezember 2019

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

DAS GUUTE<br />

MÜHLVIERTEL<br />

MAGAZIN<br />

<strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> AUFLAGE 90.910<br />

Anzeige Foto: beha-pictures<br />

RM 03A035071 K | Österreichische Post AG | Verlagspostamt 4191 Vorderweißenbach | Ausgabe 12<br />

Glänzende Geschenke<br />

mit Mehrwert für Weihnachten<br />

Mit glänzenden Geschenken, die nachhaltig wertbeständig sind,<br />

warten die Schmuckstube Bad Leonfelden bzw. der Stadtjuwelier<br />

Freistadt für Weihnachten auf: Ingrid Eckerstorfer und ihr Team<br />

beraten mit dem Know-how eines echten Fachbetriebes und sorgen<br />

so für zeitlos schönen, wertvollen Schmuck voller Emotionen.<br />

Besonders im Trend liegt dabei heuer Gold – schauen Sie vorbei<br />

und lassen Sie sich begeistern!<br />

Maßgenaue Möbelwünsche?<br />

Ihr Einrichtungsprofi<br />

in Linz Urfahr, Freistädterstr. 291<br />

freut sich auf Ihre Anfrage<br />

unter Tel: 0732 / 244 033<br />

WWW.PETERMAX.AT<br />

Gspür<br />

für Türen<br />

Türenwerksschauraum | Gewerbestraße 2 | 4191 Vorderweißenbach<br />

Schau rein!<br />

www.wippro.com<br />

UHREN-SCHMUCK-POKALE<br />

INGRID ECKERSTORFER<br />

Samtgasse 2 • 4240 Freistadt<br />

Tel. 07942/76500 • Fax DW 11<br />

UHREN-SCHMUCK-POKALE<br />

stadtjuwelier@aon.at<br />

INGRID www.stadtjuwelier-freistadt.at<br />

ECKERSTORFER<br />

Hauptplatz 15 • 4190 Bad Leonfelden<br />

Tel. 07213/8401 • Fax DW 11<br />

schmuckstube@aon.at<br />

www.schmuckstube-badleonfelden.at<br />

Qualität aus Österreich. seit 1955


2 | LOKALES <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

SALZBURGER ADVENT IN LINZ ZU GAST<br />

Ein Advent-Highlight<br />

Von Bernhard Haudum<br />

Klimaschutz oder<br />

Öko-Feigenblatt?<br />

Auf welch wackeligen Beinen die<br />

von mächtigen Lobbys geradezu in<br />

den „Verkehrshimmel“ gehobene<br />

E-Mobilität in der Realität immer noch<br />

steht, zeigte vor wenigen Tagen ein<br />

Beispiel aus Tirol.<br />

Dort versuchte ein Autobesitzer,<br />

sein teures, bei einem Unfall<br />

geschrottetes E-Auto einer<br />

fachgerechten Entsorgung<br />

zuzuführen. Dabei hatte er Pech:<br />

Aufgrund des Risikos durch die völlig<br />

demolierte High-Tech-Batterie blieb<br />

er auf dem Wrack sitzen. Der einst<br />

stolze Sportwagen ist Sondermüll,<br />

den niemand will.<br />

Ein besonderes Advent-Highlight bringt<br />

die Puchenauer Konzertdirektion Schröder<br />

nach Oberösterreich: Am 12. <strong>Dezember</strong><br />

gastiert der berühmte Salzburger Advent<br />

unter dem Motto „Immer wenn es<br />

Weihnacht wird“ im Linzer Brucknerhaus.<br />

Karten dafür gibt es u. a. bei Raiffeisen und<br />

über Ö-Ticket.<br />

AUSZEICHNUNG BEI KONZERTWERTUNG<br />

Höchste Punktezahl<br />

Freude beim Musikverein Vorderweißenbach:<br />

Bei der Konzertwertung des Bezirkes<br />

UU erreichte die von Reinhard Schimpl (Bildmitte)<br />

geleitete Kapelle die höchste Punktezahl.<br />

Dazu gratulierten Bezirksobmann Peter<br />

Griesmeier (re.) und Florian Ehrlinger.<br />

ERFOLGREICHE BERUFSERLEBNISTAGE<br />

Job-Infos begeisterten<br />

Der Fall stimmt insofern nachdenklich,<br />

als er Wasser auf den Mühlen<br />

jener Kritiker ist, die in der E-Mobilität<br />

einen Holzweg sehen. Dieser<br />

beginnt bei fragwürdigen Zutaten für<br />

die Produktion der Batterien - Stichwort<br />

„seltene Erden“ - und geht über<br />

die Pferdefüße bei der Ladeinfrastruktur<br />

bis hin zum oben erwähnten<br />

Recyclingproblem. So legitim es ist,<br />

diese Kehrseiten mit dem Klimaschutzargument<br />

vom Tisch zu<br />

wischen - ein schaler Beigeschmack<br />

bleibt. Und dieser gibt all jenen Skeptikern<br />

Recht, die in den Elektroautos<br />

keinen Beitrag zu einem echten<br />

Klimaschutz, sondern vor allem ein<br />

teures Öko-Feigenblatt sehen.<br />

IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: haudum media GmbH,<br />

Hauptstraße 36, 4191 Vorderweißenbach. Redaktion: 4190 Bad Leonfelden,<br />

Gewerbezeile 20, Tel.: 07213/6202-20. Erscheinungsweise: monatlich. Verlagsund<br />

Redaktionsleitung: Bernhard Haudum. Grafi sche Gestaltung: Druckerei Bad<br />

Leonfelden. Druck: Walstead NP-Druck, St. Pölten. Verteilung: Post AG. Nachdruck<br />

bzw. Verwertung nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Verlages. ©<strong>2019</strong> – alle<br />

Rechte vorbehalten! Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz: Grundlegende<br />

Richtung: Unabhängige Regionalberichterstattung. Unternehmensgegenstand<br />

der haudum media GmbH: Verlagstätigkeit, PR- und Werbeagentur, Fotografi e.<br />

Gesellschafter und Geschäftsführer: Bernhard Haudum (100 %)<br />

Geprüfte Druckaufl age<br />

2. Halbjahr 2018:<br />

90.910<br />

NEUER GALLNEUKIRCHNER STADTTEIL<br />

One offiziell eröffnet<br />

Vor wenigen Tagen war es soweit: Mit dem<br />

„One“ wurde ein neuer Stadtteil bzw. ein<br />

neues Einkaufszentrum in Gallneukirchen<br />

offiziell eröffnet. Dazu gratulierte WKOÖ-Vizepräsident<br />

Leo Jindrak (li.) den Projekt-Initiatoren<br />

Andrea und Anton Riepl.<br />

Ein voller Erfolg war die heurige Aufl age<br />

der Berufserlebnistage in der GUUTE-Region:<br />

Mehr als 90 Aussteller – im Bild das<br />

Autohaus Bad Leonfelden – informierten<br />

knapp 900 Schülerinnen und Schüler über<br />

ihre Chancen in der Arbeitswelt.<br />

EX-ÖSV-SPORTCHEF AUSGEZEICHNET<br />

Ehrung für Hans Pum<br />

Große Ehrung für den früheren Sportdirektor<br />

des Österreichischen Skiverbandes, Hans<br />

Pum. Aus der Hand von Landeshauptmann<br />

Thomas Stelzer (re.) erhielt er das Goldene<br />

Ehrenzeichen des Landes OÖ. In der Laudatio<br />

wurden dabei nicht nur die sportlichen<br />

Erfolge, sondern auch das humanitäre Engagement<br />

des Mühlviertlers gewürdigt.<br />

Fotos: Land OÖ/Stinglmayr; Cityfoto: WK-UU; OÖBV-UU/Vroni Mair; Konzertdirektion Schröder/Hiolzmann;


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

3 | POLITIK<br />

Politische Weichenstellung:<br />

Neue Bürgermeister<br />

in der GUUTE-Region<br />

Knapp zwei Jahre vor den Gemeinderatswahlen 2021 werden in<br />

etlichen Kommunen der Region die politischen Weichen gestellt.<br />

Dabei stehen auch Bürgermeisterablösen an.<br />

Fotos: OÖVP, Privat<br />

Ferdinand Kaineder (li) tritt als Bürgermeister<br />

von Altenberg ab, NR Michael Hammer könnte<br />

ihm in dieser Funktion nachfolgen.<br />

Eine solche wird es definitiv in Altenberg<br />

geben: Dort nimmt Ferdinand Kaineder<br />

den Hut und macht Platz für einen jüngeren<br />

Kandidaten. Dass dieser NR Michael<br />

Hammer heißen wird, wollte dieser gegenüber<br />

dem GUUTE <strong>Mühlviertel</strong> <strong>Magazin</strong><br />

nicht bestätigen. „Es gibt mehrere Optionen,<br />

die Entscheidung wird in einer<br />

Sitzung Ende November fallen“, sagte<br />

Hammer. Bis spätestens Weihnachten<br />

möchte man diese kommunizieren, die<br />

Bürgermeisterablöse selber ist dann für<br />

das kommende Jahr geplant.<br />

Auch in Ottenschlag im Mühlkreis wird es<br />

im kommenden Jahr einen neuen Bürgermeister<br />

geben: Dort folgt dem Vernehmen<br />

nach die jetzige Vizebürgermeisterin DI<br />

Katharina Kaltenberger dem aktuellen<br />

Ortschef Franz Beirl nach. Ottenschlag ist<br />

in einer Verwaltungsgemeinschaft eng<br />

mit der Gemeinde Haibach im Mühlkreis<br />

verbunden. In dieser Gemeinde sucht Bürgermeister<br />

Josef Reingruber ebenfalls einen<br />

Nachfolger – eine Entscheidung soll<br />

es auch hier 2020 geben.<br />

Gleiches gilt für Schenkenfelden, wo Bürgermeister<br />

Karl Winkler abtritt. Als mögliche<br />

Nachfolger werden hier der aktuelle<br />

Vizebürgermeister Günther Bergsmann<br />

oder Doris Leitner (beide ÖVP) gehandelt.<br />

Keine definitiven Namen, dafür aber eine<br />

umso heftiger vor sich hin köchelnde Gerüchteküche<br />

gibt es in Bad Leonfelden: Ob<br />

und wann Langzeit­Bürgermeister Alfred<br />

Hartl (VP) – er ist seit 27 Jahren im Amt –<br />

seine Funktion in jüngere Hände legt, ist<br />

ebenso noch so etwas wie eine politische<br />

„Verschlussakte“ wie die Namen der möglichen<br />

Nachfolger. ♦ ­b.h.­<br />

Anzeige<br />

Anzeige<br />

...wünscht frohe Weihnachten!<br />

BIS ZU<br />

-30% MENGEN<br />

RABATT<br />

AUF MÖBEL, GERÄTE,<br />

AUSSTATTUNG UND DIE<br />

TISCHLERMONTAGE<br />

Wir erfüllen Ihre individuellen<br />

Einrichtungswünsche<br />

auf den Millimeter genau.<br />

Von der 3D-Planung mit<br />

NEU! VR Visualisierung,<br />

hauseigenen Herstellung<br />

bis zur Tischlermontage<br />

alles aus einer Hand.<br />

4040 Linz Urfahr<br />

Freistädter Straße 291<br />

T: 0732/244 033<br />

4060 Linz Leonding<br />

Kornstraße 18<br />

T: 0732/681 019<br />

4600 Wels<br />

Salzburgerstraße 222<br />

T: 07242/412 35<br />

4840 Vöcklabruck<br />

Friedhofstraße 8<br />

T: 07672/223 01<br />

PETERMAX.AT


4 | POLITIK <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

Obwohl er als studierter<br />

Diplom-Ingenieur beruflich<br />

eine andere Karriere<br />

machen hätte können, hat<br />

sich der Oberneukirchner<br />

Bürgermeister LAbg. Josef<br />

Rathgeb (52) für ein politisches<br />

Engagement entschieden.<br />

„Politik, die sich<br />

an den Bedürfnissen der<br />

Menschen orientiert, ist<br />

meine absolute Leidenschaft“,<br />

sagt der ÖVP-Politiker<br />

gegenüber dem GUUTE<br />

<strong>Mühlviertel</strong> <strong>Magazin</strong>.<br />

Das politische Gen sei ihm dabei wohl<br />

„in die Wiege gelegt worden“ meint<br />

Rathgeb im Hinblick auf seine Herkunft:<br />

waren doch sein Vater und sein<br />

Großvater ebenfalls Bürgermeister.<br />

Trotzdem habe er eine politische Karriere<br />

nicht wirklich geplant. „Ich hatte<br />

nach meinem Studium Kulturtechnik<br />

und Wasserwirtschaft an der Universität<br />

für Bodenkultur Wien gute Chancen<br />

für eine berufliche Laufbahn im<br />

Bereich Wasserwirtschaft. Die Politik<br />

war ursprünglich nicht vorgesehen“,<br />

erzählt der Landtagsabgeordnete.<br />

LAbg. Josef Rathgeb (Bildmitte) in seiner liebsten Rolle: als<br />

Politiker bei den Menschen in der Region – im Bild bei einem<br />

Betriebsbesuch in der Druckerei Bad Leonfelden.<br />

LABG. JOSEF RATHGEB<br />

Einstieg als Büroleiter<br />

Die vorläufige Lebensplanung wurde<br />

ab dem Jahr 2005 völlig auf den Kopf<br />

gestellt: Als Büroleiter des damaligen<br />

Gemeinde­ und Agrar­Landesrates Josef<br />

Stockinger war Josef Rathgeb im<br />

politischen Geschehen plötzlich mittendrin<br />

statt nur dabei – und sammelte<br />

dort wichtige Erfahrungen für die spätere<br />

Laufbahn. „Als ich in den Landtag<br />

gekommen bin, habe ich natürlich von<br />

meinem Job profitiert. Ich kannte die<br />

Abläufe und wusste, wie man auf kurzem<br />

Weg zum Ziel kommt“, sagt der<br />

VP­Politiker. Vom großen Hintergrundwissen<br />

profitierte er auch bei der<br />

Kür zum Oberneukirchner Bürgermeister.<br />

In dieser Funktion fühlte sich der<br />

verheiratete Familienvater zweier Kinder<br />

sofort wohl – und legte mit seinem<br />

Amtsverständnis den Grundstein für<br />

sein nunmehriges Landtagsmandat.<br />

„Ich wurde von einigen Bürgermeisterkollegen<br />

aus der Region ermuntert,<br />

mich auch auf Landesebene stärker zu<br />

engagieren. Das habe ich gerne gemacht<br />

und mir wurde bei meiner Kandidatur<br />

auf Anhieb großes Vertrauen<br />

entgegengebracht“, sagt Rathgeb.<br />

Schwungvoller Start<br />

Den Start im Hohen Haus unseres Bundeslandes<br />

hat der Oberneukirchner dabei<br />

noch gut in Erinnerung. „Ich bin an<br />

die neue Aufgabe mit viel Respekt und<br />

Demut herangegangen. Und auch<br />

wenn ich das ganze Prozedere gekannt<br />

habe, war es doch ein spezielles Gefühl,<br />

selber angelobt zu werden“, erinnert<br />

sich Rathgeb an seine ersten Stunden<br />

im OÖ. Landtag. Auf diese folgten<br />

rasch die Herausforderungen auf politischer<br />

Ebene und die Arbeit vor Ort<br />

und in der Region. „Als<br />

Bürgermeister ist der eigene<br />

Gestaltungs­ und<br />

Entscheidungsspielraum<br />

deutlich größer. Auf Landesebene<br />

sind oft ganz<br />

andere Interessenslagen<br />

und Mitspieler zu berücksichtigen,<br />

um erfolgreich<br />

zu sein. Das macht die<br />

Entscheidungsfindung<br />

mitunter langwieriger<br />

und schwieriger. Genau<br />

das macht aber auch den<br />

„Politik ist meine<br />

absolute Leidenschaft“<br />

Reiz und Anspruch aus“, meint der<br />

VP­Politiker. Dass einer dieser grenzübergreifenden<br />

Impulse mit dem IN­<br />

KOBA­Gemeindeverband in Bad Leonfelden<br />

trotzdem relativ schnell<br />

realisiert werden konnte, schreibt der<br />

Oberneukirchner der guten Zusammenarbeit<br />

in der Region zu. „Dieses<br />

Erfolgsprojekt sichert bestehende und<br />

schafft neue Arbeitsplätze. Wenn die<br />

Chemie untereinander stimmt, geht alles<br />

natürlich leichter!“<br />

Und ist das mal nicht der Fall, lässt sich<br />

der Vollblutpolitiker trotzdem nicht<br />

entmutigen. „Vieles gelingt, es kann<br />

aber nicht immer alles sofort klappen.<br />

Mir macht die Arbeit große Freude<br />

und ich versuche, positiv auf die Menschen<br />

und Aufgaben zuzugehen. Meine<br />

Lebensentscheidung, in die Politik<br />

zu gehen, habe ich nie bereut und<br />

möchte mit diesem Spirit auch in die<br />

nächsten Wahlen 2021 gehen“, sagt Josef<br />

Rathgeb. Er ist überzeugt, dass sich<br />

ehrlicher Einsatz mit Hausverstand<br />

auch in der Politik auszahlt. „Ich bin<br />

zuversichtlich, dass die gemeinsamen<br />

Bemühungen für die Region und vor<br />

allem für die Menschen honoriert werden“,<br />

blickt Rathgeb seinem Naturell<br />

entsprechend optimistisch in die Zukunft.<br />

♦ ­b.h.­<br />

LAbg. Bgm. DI Josef Rathgeb<br />

• 52 Jahre alt, lebt in Oberneukirchen<br />

• Verheiratet mit Margot, zwei Kinder<br />

Emmi und Max<br />

• Erlernter Beruf: Diplomingenieur für<br />

Kulturtechnik und Wasserwirtschaft<br />

• 2005 bis 2010: Büroleiter von<br />

LR Josef Stockinger<br />

• seit 2013 Bürgermeister von<br />

Oberneukirchen<br />

• seit 2015 Landtagsabgeordneter<br />

• Jagdleiter und Bezirksjägermeister-<br />

Stv. des Bezirkes Urfahr-Umgebung<br />

• Vorstandsvorsitzender der<br />

Raiffeisenbank Mittleres Rodltal<br />

Fotos: Haudum, OÖVP-UU


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

5 | LOKALES<br />

Häuser<br />

Miete<br />

Gewerbelieg./Pacht<br />

Wohnhaus Bad Leonfelden<br />

Oberneukirchen<br />

Urfahr<br />

Wunderschöne, zentrale Penthousewohnung<br />

im 1. Stock, WNFl. ca. 86 m², Terrasse mit<br />

Weitblick, Hausgarten, Garage, Holz- und Fliesenböden,<br />

Kunststoff-/Alufenster, Fußbodenheizung<br />

(Nahwärme), HWB 60<br />

Miete/Monat: EUR 928,-- (inkl. USt. und BK)<br />

Nähe Autobahnauffahrt, Büro, Lagerhalle und<br />

Freifläche in attraktiver Lage, GFl, gesamt ca.<br />

2.182 m², NFl. von ca. 516,1 m², Baujahr ca.<br />

1991, Gas – Zentralheizung, Raumhöhe ca.<br />

6 m, Büros, Aufenthaltsraum mit Küche und<br />

Sanitäranlagen, isolierte Massivdecke, HWB<br />

164, Bezug ab Jänner 2020<br />

Tel. 07213/20595 Fr. Heinzl<br />

Geräumiges Wohnhaus am Stadtrand, südliche<br />

Ausrichtung, Stein- und Ziegelmassivbauweise,<br />

Bj. 1950, saniert 1990, GFl. ca. 250 m², WNFl. ca.<br />

300 m², Ölzentralheizung, Einzelofen, 3 Bäder,<br />

Parkett-und Fliesenböden, Holzfenster, offener<br />

Wohnbereich mit DG-Ausbau, Garage, Einliegerwohnung<br />

im EG möglich, HWB 250<br />

Kaufpreis: VB EUR 245.000,--<br />

Tel: 07213/20595 Hr. Führer<br />

Engerwitzdorf<br />

Neubau mit Erstbezug - Exklusive Wohnhäuser<br />

in Waldrandlage mit Panoramablick und hochwertiger<br />

Ausstattung, WNFl. ca. 116 – 125 m²,<br />

Eigengarten, Terrasse und Balkon, Wärmepumpe,<br />

Fußbodenheizung, Bezug Sommer <strong>2019</strong>,<br />

HWB 39<br />

Wohnhaus Alberndorf<br />

Miete/Monat: ab EUR 10,--/netto/m 2<br />

(exkl. BK und Steuern)<br />

Tel: 07213/20595 Hr. Führer<br />

Nettomiete/Monat: EUR 6.900,--<br />

Tel: 050 6596 8012 Hr. Ladberg<br />

Bad Leonfelden<br />

Wohnungen/Kauf<br />

Wohn- und Ertragshaus in ruhiger Lage, GFl. ca.<br />

830 m², WNFl. ges. ca. 233,96 m² auf 3 Wohneinheiten<br />

aufgeteilt, Fliesen-, Parkett- und Laminatböden,<br />

Holz- und Kunststofffenster, Gaszentralheizung,<br />

SAT-TV, Ortskanal- und Ortswasser,<br />

HWB 173<br />

Großzügig geschnittene Wohnung, Wohnfläche<br />

ca. 73,76 m² im Stadtzentrum von Bad Leonfelden,<br />

im 1. Obergeschoss – Lift vorhanden; Raumaufteilung:<br />

Diele, Kinderzimmer, WC, Wohn- &<br />

Essbereich mit Küche, Flur, Bad, Schlafzimmer,<br />

HWB 38<br />

Miete EUR 774,-- (inkl. Ust. und BK)<br />

Tel. 07213/20595 Fr. Heinzl<br />

Linz-Urfahr<br />

Gemütliche Dachgeschosswohnung in zentraler<br />

Lage mit tollem Ausblick, WNFl. ca. 62 m², Bj.<br />

1992, BK ca. EUR 200,--/Monat, Küche möbliert,<br />

Klimaanlage, Parkett-Fliesenböden, 2 TG-Plätze,<br />

Fernwärmezentralheizung, HWB 66<br />

Kaufpreis: VB EUR 279.000,--<br />

Tel: 050 6596 8012 Hr. Ladberg<br />

Kaufpreis: VB EUR 358.000,--<br />

Tel: 050 6596 8012 Hr. Ladberg<br />

Geschäftslokal/Pacht<br />

Reichenthal<br />

Oberneukirchen<br />

Reichenau<br />

Neu adaptierte Geschäftslokale in neu errichtetem<br />

bzw. umgebauten Wohn-Geschäftshaus am Ortsrand,<br />

barrierefreier Zugang, gute Verkehrsfrequenz,<br />

NFl. ca. 70 – 130 m², Parkflächen direkt vor dem<br />

Lokal vorhanden, ideal für Nahversorger, Ausstattung<br />

individuell gestaltbar, Nahwärme, HWB 76<br />

Gemütliche, kleine Wohnung im Zentrum,<br />

WNFl. ca. 54,17, Loggia ca. 6,34 m², Bj. 1998,<br />

Kunststofffenster, Zentralheizung mit Nahwärme<br />

(Radiatoren), Kabel-TV; Kellerabteil und<br />

zugeordneter KFZ-Abstellplatz, allgem. BK/<br />

Monat EUR 194,-- (exkl. Strom und Heizung),<br />

HWB 75<br />

KP: EUR 119.000,-- (inkl. Landesdarlehen)<br />

Tel. 07213/20595 Fr. Heinzl<br />

Anzeige<br />

Einfamilienhaus im Grünen ca. 2 km vom Ortszentrum,<br />

WNFl. ca. 176 m², GFl. ca. 6.574 m²,<br />

großzügiger Wintergarten, Ölheizung, Solar,<br />

Holz-Alu-Fenster, Brunnen, eigener Wald mit<br />

Blockhütte beim Haus, liebevoll gestalteter<br />

Wildgarten, HWB 145<br />

Kaufpreis: VB EUR 298.000,--<br />

Tel: 07213/20595 Fr. Heinzl<br />

Miete/Monat: ab EUR 6,-- netto/m 2<br />

(exkl. BK und Steuern)<br />

Tel: 07213/20595 Hr. Führer<br />

Wir suchen für vorgemerkte Kunden<br />

Einfamilienhäuser mit einer Wohnfl äche von<br />

ca. 110 m² bis ca. 170 m²<br />

und einem Grundanteil ab ca. 650 m².<br />

Region <strong>Mühlviertel</strong>: 07213/20595<br />

Großraum Linz: 050/6596-8012<br />

www.raiffeisen-immobilien.at


6 | WIRTSCHAFT <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

Neuer SMW-Vorstandschef:<br />

„Sind das Finanzkraftwerk<br />

der Region“<br />

Seit Anfang Oktober ist Dr. Christian Terink neuer Vorsitzender des Vorstandes der<br />

Sparkasse <strong>Mühlviertel</strong>-West Bank AG. Im Interview mit <strong>Mühlviertel</strong> <strong>Magazin</strong>-Chefredakteur<br />

Bernhard Haudum sieht er die Traditionsbank als „Finanzkraftwerk“ der Region.<br />

Sie sind seit dem Oktober neuer SMW-<br />

Vorstandschef. Wie war der Start?<br />

Terink: Ich bin mit den ersten Wochen<br />

sehr zufrieden. Nach der operativen Einarbeitung<br />

bin ich jetzt viel unterwegs,<br />

um alle Mitarbeiter und vor allem die<br />

Kunden kennen zu lernen.<br />

Mussten Sie dabei bei Null beginnen?<br />

Terink: „Nein. Einerseits habe ich als gebürtiger<br />

Mühlviertler – ich stamme aus<br />

Hellmonsödt – einen Bezug zur Region.<br />

Und andererseits kann ich auf die Erfahrungen<br />

und die Kontakte aus mehr als 20<br />

Jahren im Sparkassen-Bankensektor zurückgreifen.<br />

Wo waren Sie dabei bisher tätig?<br />

Terink: Ich durfte Erfahrungen in fast<br />

ganz Oberösterreich sammeln. Ich war<br />

dabei u. a. im Hausruckviertel und im<br />

Salzkammergut tätig. Es war aber immer<br />

mein Ziel, irgendwann wieder ins <strong>Mühlviertel</strong><br />

zurück zu kehren – und das ist<br />

nun bei der Sparkasse <strong>Mühlviertel</strong>-West<br />

möglich.<br />

Ist die Position als Vorstandschef<br />

demnach so etwas wie ein geplanter<br />

Karriereschritt?<br />

Terink: Nein – so etwas kann man nicht<br />

planen. So etwas muss sich ergeben –<br />

und ich freue mich, dass es jetzt bei der<br />

SMW gepasst hat.<br />

Wohin möchten Sie die Bank in<br />

Zukunft führen?<br />

Terink: Die Sparkasse <strong>Mühlviertel</strong>-West<br />

ist aufgrund ihrer Tradition, vor allem<br />

aber aufgrund ihrer aktuellen Ausrichtung<br />

so etwas wie ein Finanzkraftwerk<br />

für eine ganze Region. Diese Position<br />

möchten wir mit einer aktiven, an den<br />

Bedürfnissen der Kunden orientierten<br />

Geschäftspolitik weiter ausbauen.<br />

Was meinen Sie damit genau?<br />

Terink: Wir sehen uns als Finanzpartner<br />

für alle relevanten Lebensthemen. Dazu<br />

zählen ganz persönliche Anlässe wie<br />

etwa ein Hausbau ebenso wie der gesamte<br />

Wirtschaftsbereich und natürlich die<br />

Vorsorge. Dabei ist es uns wichtig, auch<br />

in Sachen Beratung jene Ressourcen zur<br />

Verfügung zu stellen, die sich die Kunden<br />

wünschen.<br />

Ist das als Bekenntnis zur bestehenden<br />

Filialstruktur zu werten?<br />

Terink: Auf jeden Fall. Wir möchten für<br />

die Menschen vor Ort da sein – und da<br />

ist das Netz an Geschäftsstellen ein ganz<br />

wichtiger Faktor. Es ist uns wichtig, dass<br />

wir hier investieren und in Sachen Infrastruktur<br />

am Puls der Zeit bleiben.<br />

Stichwort Infrastruktur: Wie sehen Sie<br />

den Trend zur Digitalisierung im<br />

Bankenbereich?<br />

Terink: Dieser stellt uns so wie die gesamte<br />

Branche vor große Herausforderungen.<br />

Wir sind gefordert, unsere Abläufe<br />

zu hinterfragen und an die<br />

Gegebenheiten anzupassen. Im Umgang<br />

mit den Kunden soll die Digitalisierung<br />

dort schlagend werden, wo es tatsächlich<br />

einen Vorteil bietet.<br />

Also keine „Automatenbank“?<br />

Terink: Nein, das ist nicht unser Zugang.<br />

So wichtig die modernen Tools via Handy<br />

oder Internet auch sein mögen – für<br />

uns kommt der Mensch vor der Technik.<br />

Gilt dies auch für die SMW-Mitarbeiter?<br />

Terink: Selbstverständlich. Unsere rund<br />

120 Mitarbeiter sind das Rückgrat des<br />

Unternehmens. Das Team ist uns wichtig<br />

und soll im Sinne einer nachhaltigen<br />

Entwicklung ab dem nächsten Jahr auch<br />

mit ganz jungen Kräften in Form von<br />

Lehrlingen nachhaltig ergänzt werden.<br />

Und wie zufrieden sind Sie mit den<br />

Zahlen, die Ihre Mannschaft<br />

erwirtschaftet?<br />

Terink: Wir liegen voll im Plan, <strong>2019</strong> entwickelt<br />

sich gut. Das ist im Hinblick auf<br />

die kommenden Jahre auch enorm wichtig<br />

– die Konjunkturaussichten sind ja<br />

nicht unbedingt vielversprechend. ♦<br />

Sparkasse <strong>Mühlviertel</strong> West<br />

• 150 Jahre alt (1869 Gründung<br />

Sparkasse in Rohrbach)<br />

• 1995 Gründung der Sparkasse<br />

<strong>Mühlviertel</strong> West Bank AG<br />

• Zentrale in Rohrbach/Berg<br />

• Filialen in Aigen-Schlägl, Bad<br />

Leonfelden, Haslach, Helfenberg,<br />

Lembach, Neufelden, Oberneukirchen,<br />

Reichenthal, Sarleinsbach,<br />

St. Martin/M. und Ulrichsberg.<br />

• SB-Filialen im Landeskrankenhaus<br />

Rohrbach, Kollerschlag, der IQ<br />

Tankstelle Altenfelden und der Shell<br />

Tankstelle Rohrbach<br />

• Vorstand: Dr. Christian Terink<br />

(Vorsitzender), Mag. Ignaz Kopf<br />

Foto: SMW


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

7 | LOKALES


8 | LOKALES <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

SCHÜLER RETTEN LEBEN<br />

In Österreich erleiden jährlich 12.000 Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand.<br />

Bei sofortigen Rettungsmaßnahmen könnten 1.000<br />

Menschen mehr gerettet werden. Das nimmt sich die Neue Mittelschule<br />

Oberneukirchen zu Herzen und nimmt an der Initiative „Schüler<br />

retten Leben – Reanimation im Unterricht“ des Jugendrotkreuzes<br />

teil. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler vor allem in der<br />

Wiederbelebung geschult. Unterstützt wird das Projekt von der Gesunden<br />

Gemeinde Oberneukirchen. Sie übernahm den Ankauf von<br />

10 Wiederbelebungspuppen, an denen geübt werden kann. Im Bild<br />

Arbeitskreisleiterin Vbgm. Anneliese Bräuer (re.) und Bgm. Josef<br />

Rathgeb (li.) bei der Übergabe dieser an Direktorin Dorothea Wolfesberger<br />

(2.v.r.) und Erste-Hilfe Lehrbeauftragte Katharina Preuer.<br />

Foto: Erika Ganglberger<br />

SOFTWAREPARK FEIERTE 30ER<br />

Ausbildung, Forschung und Unternehmertum<br />

eng vernetzt an einem Ort. Das war der<br />

Grundgedanke bei der Gründung des Softwareparks<br />

Hagenberg vor 30 Jahren. Und<br />

er ist bis heute der Garant für die Erfolgsgeschichte<br />

des international anerkannten<br />

Standortes. Dieser wurde vor wenigen<br />

Tagen groß gefeiert, im Bild v.l.: der wissenschaftliche<br />

Leiter Dr. Michael Affenzeller,<br />

Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat<br />

Markus Achleitner, Landeshauptmann Mag.<br />

Thomas Stelzer und Softwarepark-Gründer<br />

Prof. Dr. Bruno Buchberger beim Anschnitt<br />

der Geburtstagtorte.<br />

Weihnachts - Flohmarkt<br />

von 17. - 19. <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

jeweils von 10.00 - 16.00<br />

Im Eingangsbereich der Berufsschule Linz7<br />

Ferihumerstraße 24, 4040 Linz<br />

Schüler helfen Schülern<br />

kleine Geschenke<br />

Dekoartikel<br />

Taschen<br />

uvm.<br />

Kleidung<br />

Schals<br />

Mit dem Reinerlös werden hilfsbedürftige Schüler/innen unterstützt!<br />

Schüler helfen Schülern<br />

enke<br />

www.sparkasse.at/SMW<br />

www.facebook.com/sparkasseSMW<br />

www.instagram.com/sparkasse.mw<br />

ICH GLAUBE DARAN,<br />

DASS DIE EIGENE<br />

MOTIVATION DER<br />

GRÖSSTE ANTRIEB IST.<br />

#karrierebeiuns<br />

Wir auch.<br />

Bei der Sparkasse <strong>Mühlviertel</strong>-West Bank AG zu arbeiten bedeutet, ein gemeinsames Ziel vor Augen zu haben und<br />

für gemeinsame Werte zu brennen.<br />

Wir begegnen einander mit Respekt, Empathie und Verständnis für die unterschiedlichsten Lebensgeschichten.<br />

Das gilt für die Zusammenarbeit mit unseren KundInnen genauso wie mit KollegInnen.<br />

PrivatkundenbetreuerIn<br />

SIE:•<br />

WIR:<br />

Jetzt<br />

bewerben.<br />

In dieser Position sind Sie für die bedürfnisorientierte Betreuung<br />

für die Region Bad Leonfelden,<br />

und Servicierung Oberneukirchen Ihres Kundenstockes Reichenthal als auch den Aufbau und<br />

Erhalt langfristiger In dieser Position sind Kundenbeziehungen Sie für die bedürfnisorientierte Betreuung verantwortlich.<br />

und Servicierung Ihres Kundenstockes als auch<br />

den Aufbau und Erhalt langfristiger Kundenbeziehungen verantwortlich und überzeugen durch aktive Neukundengewinnung.<br />

richtet sich auch gerne an QuereinsteigerInnen<br />

Dieses Angebot<br />

Diese Angebot richtet sich auch gerne an QuereinsteigerInnen in die Bankenbranche.<br />

in die Bankenbranche.<br />

PrivatkundenbetreuerIn<br />

für die<br />

Region Bad Leonfelden,<br />

Oberneukirchen und Reichenthal<br />

• sind eine ambitionierte Persönlichkeit mit großem Interesse an der Beratung und am Verkauf<br />

hochwertiger Finanzprodukte<br />

Schüler helfen Schülern<br />

Interessiert? Details: www.sparkasse.at/smw/karriere<br />

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis 15.12.<strong>2019</strong>.<br />

• überzeugen durch ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit, ausgeprägte Kundenorientierung und<br />

ein dynamisches Auftreten<br />

• bringen eine fundierte kaufmänische Ausbildung (z.B. HAK Matura) und/oder Erfahrung im Verkauf<br />

bzw. im Dienstleistungsbereich mit<br />

• agieren mit großem Engagement als erster Ansprechpartner für Ihre Kunden und Ihre finanziellen<br />

Bedürfnisse<br />

• runden Ihr Profil durch hohe Motivation, Lernbereitschaft und Begeisterung sowie Affinität zu<br />

modernen, digitalen Produkten und Vertriebswegen ab<br />

• bieten eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit mit viel Eigenverantwortung in einem<br />

dynamischen, leistungsorientierten Team<br />

Foto: Land OÖ/Maximilian Mayrhofer<br />

Anzeige


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

9 | LOKALES<br />

Bild<br />

DES MONATS<br />

WARTEN AUF DEN WINTER...<br />

Foto: beha-pictures<br />

Langsam, aber sicher richtet sich die Natur auf die<br />

kalte Jahreszeit ein. Dies dokumentiert unser „Bild des<br />

Monats“, das beim berühmten Heilmoor im Steinwald bei<br />

Bad Leonfelden entstand. Ruhig und still ist dieses bereits<br />

für den Winter gerüstet und lädt so dazu ein, eine ganz<br />

besondere, dem Spätherbst vorbehaltene<br />

Stimmung zu genießen.<br />

Optik Mayer beschenkt<br />

seine Kunden zu Weihnachten<br />

Anzeige<br />

Zeit, Ruhe und Entspannung sind wohl die wertvollsten Geschenke, die man sich zu<br />

Weihnachten machen kann. Und genau deshalb stellt sich Optik Mayer zur Vorweihnachtszeit<br />

mit einem besonderen Präsent bei den Kunden ein:<br />

OP<br />

Wer im <strong>Dezember</strong> eine neue optische Brille beim Meisterbetrieb in Bad Leonfelden<br />

kauft, der bekommt einen Hotelgutschein im Wert von 100 Euro<br />

dazu geschenkt. Neben dieser besonderen Aktion locken<br />

auch die neuen Brillenkollektionen ins Fachgeschäft:<br />

Unter anderem gibt es bereits die Neuheiten von Police<br />

mit der Spezialkollektion von Formel 1-Welt-<br />

TIK<br />

HOTEL-<br />

meister Lewis Hamilton.<br />

GUTSCHEIN<br />

zu jeder neuen optischen Brille!<br />

MAYER<br />

BRILLEN UND<br />

KONTAKTLINSEN<br />

T: +43 (0) 7213 / 20520<br />

M I C H A E L M A Y E R<br />

O P T I K F A C H B E T R I E B<br />

HAUPTPL. 23 . A-4190 BAD LEONFELDEN<br />

INFO@OPTIKMAYER.AT . OPTIKMAYER.AT<br />

MO-FR: 8.00-12.30 / 14.00-18.00 . SA: 8.00-12.00<br />

OP<br />

TIK<br />

MAYER<br />

BRILLEN UND<br />

KONTAKTLINSEN<br />

T: +43 (0) 7213 / 20520


10 | LOKALES <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

Des einen Leid, des anderen<br />

Ungewissheit: Nach<br />

Aus für Nordic Arena sind<br />

viele Fragen offen<br />

Das Aus für die Nordic Arena in Hellmonsödt kam überraschend.<br />

Aber auch die von Landesrat Markus Achleitner angekündigten Investitionen<br />

an anderen Standorten kamen für viele Beteiligte mehr als nur unerwartet.<br />

Nicht nur Karl Raml und seine Mitstreiter<br />

vom Verein Nordic Arena waren<br />

überrascht, als Landesrat Markus Achleitner<br />

in einer Pressekonferenz Anfang<br />

November sein OÖ Paket „Ski-Nordisch“<br />

präsentiert hat. Auch an manchen<br />

der dort aufgelisteten Standorte,<br />

an denen man laut dem Papier hohe Investitionen<br />

tätigen will, erfuhr man erst<br />

aus den Medien von diesen Plänen.<br />

Dementsprechend zurückhaltend gibt<br />

man sich etwa in Bad Leonfelden. Laut<br />

der Presseaussendung von Landesrat<br />

Achleitner will man hier 150.000 Euro<br />

in die Infrastruktur investieren. Es ist<br />

von einem „Funktionsgebäude Parkplatz“<br />

einem „Loipengerät“ und „Flutlicht“<br />

die Rede. Im vergangenen Jahr<br />

hat die Sportunion die Loipe nur für das<br />

Vereinstraining betrieben, heuer wird<br />

man auch wieder für die Allgemeinheit<br />

spuren – dank der Unterstützung von<br />

privaten Gönnern. Diese haben ein<br />

Spurgerät angekauft und mit der Union<br />

eine Vereinbarung zu dessen Betrieb abgeschlossen.<br />

Ebenso wurde der Parkplatz<br />

befestigt und dafür um finanzielle<br />

Unterstützung bei diversen Stellen angesucht.<br />

Dass jetzt großzügige Förderungen<br />

angekündigt worden sind, sehe<br />

man naturgemäß positiv, heißt es von<br />

den Vereinsverantwortlichen. Konkretere<br />

Aussagen – etwa wofür man das in<br />

Aussicht gestellte Geld einsetzen könnte<br />

– möchte man aber erst machen, wenn<br />

Details mit dem Land und den zuständigen<br />

Stellen geklärt worden sind.<br />

Auch der Tourismusverband Mühlviertler<br />

Hochland steht den in Aussicht gestellten<br />

Investitionen positiv gegenüber,<br />

sagt Geschäftsführer Markus<br />

Obermüller: „Wir begrüßen natürlich<br />

jede Investition des Landes in das Loipennetz<br />

der Region.“ Zu weit will man<br />

sich aber auch hier nicht aus dem Fenster<br />

lehnen, zumal „noch nichts in Stein<br />

gemeißelt sei.“ Wichtig sei auf jeden<br />

Fall, dass der Tourismus mit den Vereinen<br />

gut zusammenarbeite und man so<br />

den Sportlern, Einheimischen und Gästen<br />

noch bessere Infrastruktur zur Verfügung<br />

stellen könne. „Im Mühlviertler<br />

Hochland gibt es ja jetzt schon an die 100<br />

Kilometer gespurte Loipen und eine relevante<br />

touristische Nutzung, auf die<br />

man in jedem Fall aufbauen<br />

kann“, sieht<br />

Obermüller eventuelle<br />

Förderungen in der Region<br />

gut angelegt.<br />

Während in Bad Leonfelden<br />

und auch in anderen<br />

Regionen also<br />

noch ein großes Maß an Ungewissheit<br />

herrscht, zeigt man sich beim Verein<br />

Nordic Arena wenig überraschend frustriert:<br />

„Der Herr Landesrat hat mich<br />

vor der Pressekonferenz angerufen<br />

und mir mitgeteilt, dass in die Nordic<br />

Arena nicht investiert wird. Dass aber<br />

dafür an anderen Standorten Millionen<br />

in die Hand genommen werden, habe<br />

ich erst aus der Presseaussendung erfahren“,<br />

sagt Karl Raml, Initiator des<br />

Projekts, und ergänzt: „Wenn man<br />

dann liest, dass in Hinzenbach eine<br />

technische Beschneiung kommen soll,<br />

da fehlen einem die Worte.“<br />

Loipe wird es auch heuer geben<br />

Die Loipe in Oberaigen wird es aber –<br />

zumindest diesen Winter – weiterhin<br />

geben. „Mich haben viele Langläufer<br />

angerufen und gebeten, die Loipe weiterhin<br />

zu betreiben. Diesem Wunsch<br />

werden wir auch nachkommen“, sagt<br />

der Unternehmer, der sich jahrelang<br />

mit großem Aufwand ehrenamtlich für<br />

die Nordic Arena eingesetzt hat. Er selber<br />

wird sich als Obmann des Vereins<br />

zurückziehen, „aber nicht davonlaufen.“<br />

Das sei er den vielen Projektmitarbeitern<br />

und Helfern, die unzählige Arbeitsstunden<br />

und viel Herzblut in die<br />

Nordic Arena gesteckt haben, schuldig.<br />

Sein Wunsch für die Zukunft: „Es soll<br />

auch weiterhin möglich sein, in unserer<br />

wunderschönen Landschaft rund<br />

um Hellmonsödt den Langlaufsport<br />

auszuüben.“ ♦ -m.e.-<br />

In die Loipeninfrastruktur in Weigetschlag soll laut Landesrat<br />

Achleitner kräftig investiert werden.<br />

Foto: Guute <strong>Mühlviertel</strong> <strong>Magazin</strong>


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

11 | TOURISMUS<br />

BESONDERE ATTRAKTION<br />

Hotel Guglwald jetzt<br />

mit Indoor-Schnee<br />

Im neuen Guglwald-Snow-Room gibt es einen besonderen<br />

Frische-Kick. Wellness der großzügigen Sorte wartet im neuen<br />

Guglwald-Außenpool auf die Gäste.<br />

Mit einer besonderen Attraktion wartet<br />

jetzt das Hotel Guglwald in Vorderweißenbach<br />

auf: Das renommierte Viersterne-<br />

Superior-Haus bietet in einem neu errichteten<br />

„Snow-Room“ Schnee unter Dach an.<br />

Im neuen, hoteleigenen „Eiswürferl“<br />

schneit es dabei täglich frischen Pulverschnee.<br />

Dieser dient bei konstanten<br />

minus 10 Grad nicht nur einer<br />

ganz besonderen, an das „Ewige Eis“<br />

angelehnten Atmosphäre, sondern<br />

vor allem dem Frische-Kick mit Immunstärkung<br />

nach der Sauna. Der<br />

„Snow-Room“ ist dabei eines der<br />

Highlights der inzwischen auf insgesamt<br />

4.200 m 2 erweiterten Sauna- und<br />

Hotel Guglwald****S<br />

• Familiengeführtes Traditionshaus<br />

in der 6. Generation<br />

• 152 Betten, 77 Zimmer<br />

• Für Gäste ab 14 Jahre<br />

• 4.200 m² Wellnesslandschaft<br />

• Auszeichnungen: 3 Lilien & 17<br />

Punkte im RelaxGuide, Gold Award<br />

von HolidayCheck und „Travellers‘<br />

Choice <strong>2019</strong>“ bei TripAdvisor<br />

Hotel Guglwald<br />

4191 Vorderweißenbach<br />

Guglwald 8, Tel. 07219 7007<br />

Pool-Landschaft. Neu sind dort eine<br />

sogenannte „Troadkasten“-Sauna, ein<br />

großer Außenpool und viel zusätzlicher<br />

Platz für das Ruhen, Entspannen<br />

und Lesen. Für Letzteres steht ab <strong>Dezember</strong><br />

zudem ein Ruheraum mit Bibliothek-Flair,<br />

E-Readern zum Ausleihen<br />

sowie Liegeplätzen mit einem<br />

einzigartigen Blick auf Guglwald zur<br />

Verfügung.<br />

<strong>Mühlviertel</strong> pur...<br />

Im Hotel Guglwald sind die Gäste weit<br />

weg – vom Alltag, von Hektik und<br />

Stress. Das Motto des Hauses: Ankommen<br />

mitten im zeitlos schönen<br />

<strong>Mühlviertel</strong> – und ganz nah bei sich.<br />

„Unsere Gäste fahren durch die wundervollen<br />

Mühlviertler Hügel bis zu<br />

uns. Und wir bringen ihnen wieder<br />

ein bisschen was von unserer Heimat<br />

ins Zimmer“, sagt Hotel Guglwald-<br />

Gastgeber Alexander Pilsl.<br />

Sobald sie über die Schwelle treten,<br />

trifft traditionelles Mühlviertler<br />

Handwerk auf moderne, klare Farben.<br />

Zu den vorhandenen Zimmern mit<br />

regionalen Akzenten von Hopfen, Leinen,<br />

Granit sowie Kräutern gesellt<br />

sich jetzt noch mehr typisches aus<br />

der Region: Im neuen, mit drei<br />

zusätzlichen Türmchen errichteten<br />

Schlössl-Zubau heißen seit Kurzem<br />

auch vier Blaudruck-Suiten, sechs<br />

Webkunst-Suiten, zwei Wollfilz-Junior-Suiten<br />

und sechs Waldluft-Komfort-Doppelzimmer<br />

die Gäste willkommen.<br />

♦<br />

www.guglwald.at<br />

Fotos: Hotel Guglwald/Alexander Kaiser


12 | LOKALES <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

VORTUNA bringt<br />

neues Therapie- und<br />

Ärztezentrum nach<br />

Bad Leonfelden<br />

Gesundheits<br />

VERSORGUNG<br />

Nach den von Gästen aus ganz Österreich genützten<br />

Schwerpunkten in Sachen Vorsorge, Kur und Rehabilitation<br />

setzt das Gesundheitsresort VORTUNA in Bad Leonfelden<br />

nun auch bei der ambulanten Gesundheitsversorgung<br />

nachhaltige Akzente: Ab dem Jahresbeginn 2020 bietet<br />

das renommierte Mühlviertler Haus ein neues Therapieund<br />

Ärztezentrum für die Region an.<br />

Dieses wird – ganz dem Stil des VOR­<br />

TUNA entsprechend – für eine erstklassige<br />

Qualität und höchste Kompetenz<br />

stehen. Fachärzte verschiedenster<br />

Disziplinen werden gemeinsam mit<br />

dem hauseigenen Ärzte- und Therapieteam<br />

in einem modernen Umfeld<br />

für eine optimale Betreuung der ambulanten<br />

Patienten sorgen.<br />

Medizinischer Nahversorger<br />

„Unser Ziel ist es, einen ganzheitlichen<br />

medizinischen Nahversorger für<br />

die Region zu schaffen. Damit möchten<br />

wir für die Bevölkerung vor Ort da<br />

sein und für diese ein ohne Stau und<br />

Parkplatzsorgen leicht erreichbares,<br />

hochwertiges Gesundheitsangebot<br />

bieten“, sagen der geschäftsführende<br />

Gesundheitschenken<br />

statt 400€<br />

299€ statt 790€<br />

399€ statt 940€<br />

499€<br />

Massage 10er Block<br />

Entfliehen Sie dem Alltag und genießen<br />

eine entspannende Massage durch unser<br />

bestens geschultes Fachpersonal.<br />

10x Massage & Wellness<br />

Massagen bis 20.00 Uhr genießen und<br />

dazu je einen Eintritt in den Wellnessbereich<br />

inkl. Saunen /Dampfbad und Hallenbad<br />

erhalten.<br />

10x Massage, Welleness & Fitness<br />

Ausgiebige Massage genießen und dazu<br />

je einen Eintritt in den Wellness- und Fitnessbereich<br />

erhalten. Diese können auch<br />

separat verwendet werden.<br />

Neu im Programm auch Schröpfen<br />

und Kräuterstempelmassage.<br />

Massagen bis 20.00 Uhr möglich. Eintritt in den<br />

Wellness- und Fitnessbereich von 13.00 – 22.00 Uhr.<br />

Angebot nur bis 23.12.<strong>2019</strong> gültig.<br />

Buchung der Massagen mindestens 1 Tag vorher!<br />

Vortuna Gesundsheitsresort GmbH<br />

Spielau 8, 4192 Bad Leonfelden<br />

office@vortuna.at, www.vortuna.at<br />

07213 / 6363-0<br />

Anzeige


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

13 | LOKALES<br />

Sie sorgen dafür, dass im VORTUNA ab 2020 für das <strong>Mühlviertel</strong> wichtige medizinische Kapazitäten zur Verfügung stehen:<br />

Internist Dr. Adrian Mirtl (links), Orthopäde Dr. Walter Gußner (rechts) und Kinderarzt Dr. Alfred Reichel (mitte).<br />

Fotos: VORTUNA<br />

Gesellschafter des VORTUNA, Wolfgang<br />

Hochreiter und dessen Bruder<br />

Prim. Dr. Josef Hochreiter, der das<br />

Haus mit seiner fachlichen Kompetenz<br />

begleitet.<br />

Start mit Jänner 2020<br />

Diese wird in Form von renommierten<br />

Medizinern gleich zum Start des neuen<br />

Zentrums sichergestellt: Zusätzlich<br />

zum Ärzteteam des VORTUNA stehen<br />

ab dem Jänner 2020 mit dem Internisten,<br />

Kardiologen und Allgemeinmediziner<br />

Dr. Adrian Mirtl und dem Orthopäden<br />

Dr. Walter Gußner zwei<br />

Fachärzte als Wahlärzte zur Verfügung.<br />

Für diese können unter der Telefonnummer<br />

07213/6363-1030 bereits<br />

Termine vereinbart werden. Ab dem<br />

April 2020 kümmern sich die Kinderärzte<br />

Dr. Alfred Reichel und Dr. Nicola<br />

Stumptner um Patienten aus der Region<br />

– und im weiteren Verlauf des Jahres<br />

werden noch Mediziner weiterer<br />

Disziplinen folgen. Zusätzlich können<br />

sich Ärzte, die sich für eine<br />

Wahlarztstelle im neuen Bad Leonfeldner<br />

Ärztezentrum interessieren,<br />

gerne bei der Direktion des VORTUNA<br />

informieren. ♦<br />

Web: www.aerzte-badleonfelden.at<br />

Anzeige Foto: P. Keplinger<br />

DRUCK-STAMMTISCH<br />

Branchenexperten<br />

trafen sich in<br />

der Druckerei<br />

Bad Leonfelden<br />

Zum „Nabel“ der oö. Druck-Branche wurde vor wenigen<br />

Tagen die Druckerei Bad Leonfelden: Bei einem von der<br />

zuständigen Fachgruppe in der Wirtschaftskammer organisierten<br />

Stammtisch trafen sich Druck-Insider aus ganz<br />

Oberösterreich.<br />

INSIDER<br />

Druck<br />

Diese befassten sich u. a. mit den neuesten<br />

Entwicklungen und Trends in<br />

der Branche. Die Herausforderungen<br />

eines sich völlig veränderten Marktes<br />

standen dabei ebenso im Mittelpunkt<br />

wie innovative Geschäftsmodelle. Solche<br />

rückte auch der Chef der Druckerei<br />

Bad Leonfelden, Gerhard Keplinger,<br />

in den Mittelpunkt. „Wir sind von<br />

einem reinen Druckunternehmen zu<br />

einem Full-Service-Dienstleister geworden.<br />

Damit erschließen wir neue<br />

Gute Stimmung beim oö. Druck-Stammtisch<br />

in der Druckerei Bad Leonfelden.<br />

Kundenschichten und bieten diesen<br />

jenen Mehrwert, der den Unterschied<br />

ausmacht“, sagte Keplinger.<br />

Neben den Fachgesprächen kam bei<br />

dem Treffen auch das leibliche Wohl<br />

nicht zu kurz: Als Chef der ebenfalls<br />

unter dem Dach der Druckerei angesiedelten,<br />

mehrfach ausgezeichneten<br />

Grillschule verwöhnte Gerhard Keplinger<br />

die Gäste mit ganz besonderen<br />

Köstlichkeiten. ♦


14 | LOKALES <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

GROSSARTIGER<br />

Erfolg<br />

Jubel vor einer besonderen Kulisse: Vor dem berühmten Schloss Grafenegg in Niederösterreich<br />

jubelten die Bad Leonfeldner Jungmusiker über den Bundessieg.<br />

Bad Leonfeldner Jungmusiker<br />

holten sich in Grafenegg<br />

den Bundessieg<br />

Großartiger Erfolg für die Jugendkapelle Bad Leonfelden:<br />

Der von Christian Dumphart geleitete Klangkörper sicherte sich beim<br />

Bundesjugendorchesterwettbewerb in Grafenegg (NÖ) den Sieg.<br />

Die 40 Musiker im Alter zwischen acht<br />

und 19 Jahren zeigten dabei eine grandiose<br />

Leistung: So wie schon beim oö.<br />

Landesorchesterwettbewerb im Frühling<br />

in Marchtrenk überzeugten sie die<br />

Jury mit musikalischem Können, Esprit<br />

und Freude an der Musik.<br />

Mit einem Pflichtstück und einem<br />

selbst gewählten Stück räumten die<br />

Bad Leonfeldner im Reigen der insgesamt<br />

20 Orchester aus Österreich in<br />

großem Stil ab: In der Gruppe AJ sicherten<br />

sie sich ex equo mit den Youth<br />

Wind Orchester Projekt aus Retz in<br />

Niederösterreich mit 93,1 Punkten den<br />

Bundessieg – und in der Gesamtwertung<br />

aller teilnehmenden Gruppen gab<br />

es den zweiten Platz. Dabei fehlten auf<br />

den Sieger aus Kärnten gerade einmal<br />

0,5 Punkte. Zusätzlich wurden die jungen<br />

Kurstadtmusiker als das beste vereinseigene<br />

Orchester Österreichs ausgezeichnet.<br />

Großes Lob gab es dabei vom Vorsitzenden<br />

der Jury, Gerhard Forman: „Wir<br />

konnten bei Bad Leonfelden und den<br />

So sehen Gewinner aus: Bei der Siegerehrung räumten die Bad Leonfeldner<br />

in ihren unverwechselbaren orangenen Shirts kräftig ab.<br />

übrigen teilnehmenden Orchestern ein<br />

unglaubliches Niveau feststellen!“<br />

Freude beim Musikverein<br />

Besonders stolz ist man auf die Erfolge<br />

der Jungmusiker beim Musikverein<br />

Bad Leonfelden. „Der Bundessieg<br />

zeigt, welch herausragende Arbeit unser<br />

zuständiger Referent und Jugendkapellmeister<br />

Christian Dumphart<br />

leistet. Ihm, aber auch allen engagierten<br />

Helfern und vor allem den vielen<br />

Eltern, die tatkräftig hinter unserem<br />

Jugendorchester stehen, gilt mein<br />

persönlicher Dank und jener des gesamten<br />

Vorstandes“, sagt Obmann<br />

Wolfgang Hochreiter. Mit der hervorragenden<br />

Nachwuchsarbeit werde – so<br />

der Vereinschef – die Basis für eine<br />

nachhaltige Besetzung der Trachtenmusikkapelle<br />

gelegt. „Viele Jungmusiker<br />

spielen schon in der Musikkapelle<br />

mit. Damit ist sichergestellt, dass wir<br />

auf allen Instrumenten bzw. in allen<br />

Registern auch in der Zukunft gut aufgestellt<br />

sind“, betont Hochreiter. ♦<br />

Fotos: MV Bad Leonfelden/Andrea Dumphart


12 Gesundheit GUUTE-Journal 11/2016<br />

GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

Maria Schutz<br />

Mag. pharm.<br />

Thomas W. Veitschegger<br />

Konzessionär und Leiter<br />

A K T I V F Ü R I H R<br />

W O H L B E F I N D E N<br />

15 | LOKALES<br />

Schenken Sie zu Weihnachten GESUNDHEIT<br />

Apotheke – Drogerie – Parfümerie<br />

A-4190 Bad Leonfelden, Hauptplatz 23<br />

Tel: 07213/6343, Fax: 07213/6343-3<br />

email: office@apothekebadleonfelden.at<br />

Die Maria Schutz Apotheke in Bad Leonfelden ist seit vielen Jahrzehnten ein kompetenter Begleiter<br />

in allen Fragen rund um Gesundheit und Wohlbefinden. Gerne sind wir für die Menschen in der<br />

Region da und stehen diesen mit unserem umfassenden Know-how zur Verfügung. Dabei pflegen<br />

wir eine intensive Zusammenarbeit mit den Ärzten und Gesundheitseinrichtungen, mit denen wir<br />

im Interesse unserer Kunden bzw. Patienten in engem Kontakt stehen.<br />

Dieses Netzwerk sichert einen optimalen Service.<br />

Von diesem überzeugen wir Sie gerne – wir freuen uns auf Ihren Besuch.<br />

Bleiben Sie gesund!<br />

Apotheke – Drogerie – Parfümerie, 4190 Bad Leonfelden, Hauptplatz 23<br />

Tel. 07213/6343, E-Mail: office@apothekebadleonfelden.at<br />

www.apothekebadleonfelden.at<br />

WEIHNACHTSAKTIONEN<br />

von 29. November bis 31. <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

Apotheke<br />

Samstags-<br />

Öffnungszeiten<br />

im <strong>Dezember</strong> vor<br />

Weihnachten:<br />

8.00–12.00 und<br />

14.00–17.00 Uhr<br />

BAD LEONFELDEN<br />

-20%<br />

SuperVital LecithinElixier<br />

4,- Euro<br />

günstiger<br />

Leaton im<br />

Doppelpack<br />

Buer Lecithin<br />

250 ml-Flasche<br />

gratis<br />

beim Kauf von 1l-Flasche<br />

-15%<br />

Blutdruckmesser boso uno<br />

2,- Euro<br />

günstiger<br />

Ginkgo Lecithin,<br />

Biomont plus<br />

Anzeige<br />

...solange der Vorrat reicht<br />

29. + 30. Nov. <strong>2019</strong><br />

TAOMED und<br />

TAOASIS-<br />

PRODUKTE<br />

-10%<br />

6. + 7. Dez. <strong>2019</strong><br />

CLARINS-<br />

PRODUKTE<br />

-20%<br />

13. + 14. Dez. <strong>2019</strong><br />

EUCERIN und<br />

L´OCCITANE-PRODUKTE<br />

-20%<br />

20. + 21. Dez. <strong>2019</strong><br />

ApoLife-PRODUKTE<br />

-20%


16 | VERANSTALTUNGEN <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

Veranstaltungen<br />

veranstaltungen@guutemagazin.at<br />

KUNST<br />

MUSIK<br />

HANDWERK &<br />

KULINARIK<br />

Alberndorfer<br />

ADVENT<br />

MARKT<br />

SA 30. NOV. / SO 1. DEZ <strong>2019</strong><br />

Bad Leonfeldner Vereine, Organisationen und<br />

Wirtschaftstreibende bieten Traditionelles<br />

und Dekoratives zur Adventzeit und verwöhnen<br />

mit kulinarischen Köstlichkeiten.<br />

Große Kunstausstellung im LEO-Kulturviertel<br />

Eingang direkt am Hauptplatz<br />

Weihnachtsmarkt<br />

Bad Leonfelden<br />

30. November <strong>2019</strong>, 14 – 22 Uhr<br />

1. <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong>,<br />

8.30 – 18 Uhr<br />

Bodenständiges • Künstlerisches • Handwerkliches • Köstliches • Besinnliches<br />

Piseker Kammerorchester PIKO mit dem Chor SONITUS<br />

in der Stadtpfarrkirche mit der Böhmischen Weihnachtsmesse<br />

„Hej Meister“<br />

Freistädter<br />

Christkindlmarkt<br />

im Schlosshof<br />

Der Nikolaus kommt zu den Kindern!<br />

Foto: Richard Schramm<br />

Sa. 30. Nov. <strong>2019</strong>, 10:00-19:00 Uhr<br />

So. 1. Dez. <strong>2019</strong>, 10:00-18:00 Uhr<br />

Samstag, 30. November (10 – 21 Uhr)<br />

Sonntag, 1. <strong>Dezember</strong> (9.30 – 17 Uhr)


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

17 | VERANSTALTUNGEN<br />

schloss-weinberg.at<br />

Adventmarkt<br />

EINLADUNG ZUM<br />

31.<br />

6.- 8. <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

Schloss Weinberg bei Kefermarkt . Täglich 9:00-18:00 Uhr<br />

(Eiskeller bis 22:00 Uhr geöffnet)<br />

Waldinger<br />

Christkindlmarkt<br />

beim Gemeindeamt und Bezirksseniorenheim<br />

Samstag, 7. <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

12 - 21 Uhr<br />

◾Besuch vom Nikolaus ◾Kinderbastelstube<br />

◾Märchenerzählung im Märchenzelt<br />

◾Kinderbackstube ◾Briefe ans Christkind<br />

◾Köstlichkeiten und Kunsthandwerke<br />

◾Christbaumverlosung ◾u.v.m.<br />

der Generationen<br />

Veranstalter: Marktgemeinde Walding, Hauptstraße 19, 4111 Walding, 07234.82302<br />

office@walding.at, www.walding.at, www.facebook.com/MarktgemeindeWalding<br />

EINTRITT FREI<br />

Lebendiges Handwerk<br />

Ein märchenhafter Adventmarkt<br />

mit verzaubernden Ohren- und<br />

Gaumenschmankerl der besonderen Art.<br />

Samstag, 7.12.<strong>2019</strong><br />

Von 11:00 bis 18:00 Uhr<br />

Adventmarkt<br />

Von 11.00 bis 18:00 Uhr<br />

Verschiedene Musikgruppen<br />

spielen im Eingangsbereich<br />

der NMS und im<br />

Freien.<br />

13:00 Uhr Eröffnung<br />

14:30 Uhr<br />

Nikolausauffahrt mit<br />

Geschenküberreichung an<br />

die Kinder.<br />

NEU: Es werden befüllte<br />

Nikolaussackerl zum<br />

Verkauf angeboten –<br />

Solange der Vorrat reicht.<br />

Sonntag, 8.12.<strong>2019</strong><br />

Von 8:30 bis 17:00 Uhr<br />

Adventmarkt<br />

Von 10:00 bis 17:00 Uhr<br />

Verschiedene Musikgruppen<br />

spielen im Eingangsbereich<br />

der NMS und im<br />

Freien.<br />

In der Neuen Mittelschule Vorderweißenbach<br />

am Samstag, 7. und Sonntag, 8. <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

Wir verkaufen umständehalber:<br />

153 Stück<br />

Infrarot-Heizungen<br />

zum 1/2 Preis<br />

alle Paneele mit 230 Volt Schukostecker und sind völlig wartungsfrei!<br />

TIPP: FEINSTAUB im Haushalt ‒ Was Sie jetzt über diesen<br />

gefährlichen Krankheitserreger wissen müssen!<br />

KEINE LUFTSTRÖME damit sich<br />

der Fein- und Hausstaub am Boden<br />

absetzen kann<br />

99% Energieeffizienz<br />

in 2 Minuten volle Heizleistung<br />

1/2 Heizkosten<br />

zB: 70 m² Whg. ca.<br />

€ 1,50 Stromkosten / Tag<br />

QR-Code<br />

scannen um<br />

weitere Infos<br />

zu erhalten<br />

oder jetzt<br />

0660 312 60 50<br />

bzw. ein Email an<br />

office@liwa.at senden.<br />

Anzeige


18 | KULTUR <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

ADVENTKONZERTE<br />

Ein Hauch vom<br />

Himmel in der<br />

Anton Bruckner<br />

Privatuniversität<br />

Mit einem besonderen Programm stellt die Anton Bruckner<br />

Privatuniversität in der Hagenstraße in Linz-Urfahr in den<br />

kommenden Wochen ihre künstlerische Vielfalt unter<br />

Beweis: In Kooperation mit den Lions Clubs Linz Nibelungen<br />

und Primavera bietet die renommierte Ausbildungsstätte<br />

eine Reihe von Adventkonzerten.<br />

Los geht’s dabei am 7. <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

mit „Süßer die Geigen nie klingen“ mit<br />

dem hauseigenen Kammerorchester<br />

und weihnachtlichen Melodien. Am 11.<br />

<strong>Dezember</strong> sorgt die Universitäts­Big<br />

Band bei „Swinging Christmas“ für ein<br />

besonderes Musikerlebnis – und am<br />

13.12. stehen bei „Musik zur Weihnacht“<br />

vor allem traditionelle, mehrstimmige<br />

Weihnachtslieder und das<br />

Weihnachtsoratorium von Bach im Mittelpunkt.<br />

Am 14. und 15. <strong>Dezember</strong> ist<br />

Die Musical Theatre Academy ist mit<br />

“Christmas for Everyone” in der Anton<br />

Bruckner Privatuniversität zu Gast.<br />

die auch von den Musicalfestwochen in<br />

Bad Leonfelden bekannte Musical Theatre<br />

Academy mit „Christmas for Everyone“<br />

zu Gast, ehe der Veranstaltungsreigen<br />

mit „Die Zauberflöte“ am 20. und<br />

21. <strong>Dezember</strong> abgeschlossen wird.<br />

Karten für die Konzerte gibt es direkt<br />

bei der Anton Bruckner­Privatuniversität<br />

(täglich von Montag bis Freitag von<br />

9 bis 12 Uhr) unter 0732 701000 280<br />

bzw. unter veranstaltungen@bruckneruni.at.<br />

www.bruckneruni.at ♦<br />

Anzeige Foto: MTA/Alexander Schwarzl.


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

19 | LOKALES<br />

Foto: Marktgemeinde Oberneukirchen<br />

Oberneukirchen GUUTE-Gemeinde<br />

Die Marktgemeinde Oberneukirchen darf sich nun offiziell GUUTE-<br />

Gemeinde nennen. In Anerkennung der wirtschaftlichen Verdienste und<br />

der umfassenden Kooperation mit der GUUTE-Marke überreichten KommR<br />

Reinhard Stadler und Dr. Franz Tauber von der WKUU die entsprechende<br />

Auszeichnung. Im Bild v.l. Reinhard Stadler, Wirtschaftsobmann Karl Pramer,<br />

Vbgm. Anneliese Bräuer, Bürgermeister LAbg. Josef Rathgeb und Franz<br />

Tauber.<br />

Anzeige Anzeige<br />

GETRÄNKEBÖRSE<br />

PRINZ GmbH<br />

4061 Pasching, Randlstraße 9, office@getraenkeboerse.at, 0664 99005497<br />

Neues Wohnprojekt in VORDERWEISSENBACH<br />

Einladung zum INFORMATIONSABEND!<br />

Freitag, 6. <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong>, 19.00 Uhr<br />

Braugasthof Mascher in Vorderweißenbach<br />

• 11 Eigentumswohnungen<br />

• hohe Wohnbauförderung<br />

• unverbindlich<br />

ansehen<br />

• erstklassige Beratung<br />

• Spezialgetränke<br />

• Vorort-Verkostung<br />

• regionale und internationale<br />

Getränke (Bier, Limonaden, ...)<br />

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!<br />

Region Bad Leonfelden<br />

Meine Bank in Vorderweißenbach


20 | LOKALES <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

Foto: freepik.com<br />

WIR<br />

SUCHEN<br />

DICH!<br />

BAD & SANITÄRRÄUME<br />

Alu-Verbund-Platten auf<br />

dem Vormarsch<br />

Keine Fugen, einfache Reinigung und enorm<br />

viele Gestaltungsmöglichkeiten: Die Verwendung<br />

hochwertiger Alu-Verbund-Platten in<br />

Bädern und Sanitärräumen wird immer beliebter<br />

– bei Sanierungen, aber auch im Neubau.<br />

Wir stellen ab sofort ein:<br />

GWH Installateur<br />

mit Berufserfahrung / Vollzeitbeschäftigung<br />

Aufgrund der guten Auftragslage suchen wir im<br />

Großraum Urfahr-Umgebung nach einem/r<br />

engagierte/n „GWH-Installateur/in“.<br />

Im Besonderen wenden wir uns an Personen,<br />

welche im Bezirk Freistadt und Bezirk UU<br />

wohnen und auf dem Arbeitsweg nach Linz nicht<br />

im Stau stehen möchten.<br />

Ihre Aufgaben:<br />

• Installation Neubau<br />

• Modernisierung Energiezentralen<br />

• Modernisierung Badezimmer<br />

• Sowie Reparatur und Instandsetzungsarbeiten<br />

Bei Interesse bitte Ihre schriftliche Bewerbung an:<br />

Oskar Pintzinger, office@wagnergmbh.at<br />

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!<br />

Schon seit geraumer Zeit setzt man bei der Wagner GmbH<br />

aus Engerwitzdorf verstärkt auf Alu­Verbund­Platten im Sanitärbereich<br />

– sehr zur Zufriedenheit der Kunden, wie Geschäftsführer<br />

Oskar Pintzinger sagt: „Die Rückmeldungen<br />

sind sehr, sehr positiv.“ Kein Wunder, denn die Vorteile liegen<br />

auf der Hand: Die fugenlose Oberfläche hat keine<br />

Schwachstellen, ist einfach zu reinigen, bietet Schimmel keine<br />

Chance und lässt sich dank der vielen Designmöglichkeiten<br />

perfekt an die Vorstellungen der Kunden anpassen.<br />

Vor allem bei Sanierungen kommt ein weiterer Aspekt dazu:<br />

Man kann die alten Fliesen an der Wand belassen und spart<br />

sich damit nicht nur viel Zeit und Arbeit, sondern auch die<br />

Belästigung durch Lärm und Staub. „Nach der entsprechenden<br />

Abdichtung können die Alu­Verbund­Platten ganz einfach<br />

über die Fliesen montiert werden“, weiß Oskar Pintzinger.<br />

Das ist nicht nur bei Komplett­Sanierungen ein großer<br />

Vorteil, sondern auch, wenn man etwa die Badewanne gegen<br />

eine großzügige, begehbare Dusche tauschen möchte: „Innerhalb<br />

von nur zwei Tagen kommt die alte Badewanne heraus,<br />

der Untergrund wird neu abgedichtet, die neue Duschtasse<br />

versetzt und die Alu­Verbund­Platten werden montiert.“ Die<br />

neue Dusche ist dann nicht nur stufenlos begehbar, sondern<br />

kann auf Wunsch auch mit einer Sitzgelegenheit und sogar<br />

einer Wandheizung ausgestattet werden.<br />

Auch bei Neubauten erfreuen sich die Alu­Verbund­Platten<br />

wachsender Beliebtheit, egal ob sie im gesamten Bad verwendet<br />

werden oder nur in ausgewählten Bereichen wie der<br />

Dusche. Dank der großen Auswahl an Designs und Farben –<br />

Stein­/Holzoptik, einfarbig oder sogar individuell bedruckt –<br />

steht man in optischen Belangen der klassischen Fliese in<br />

nichts nach. „Und von der Funktionalität her sowieso nicht“,<br />

ist Oskar Pintzinger überzeugt. ♦<br />

www.wagnergmbh.at<br />

Anzeige<br />

Wagner GmbH, Freistädter Straße 38a,<br />

4209 Engerwitzdorf/Linz<br />

Tel: 07235 / 66 333, Fax: DW-66,<br />

Email: office@wagnergmbh.at<br />

Die Verwendung von Alu-Verbund-Platten im Bad wird immer beliebter.<br />

Foto: Werk


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

21 | LOKALES<br />

Foto: <strong>Mühlviertel</strong> <strong>Magazin</strong>/Stummer<br />

Setzen auf den Baustoff Holz: Markus Hofer<br />

(li.) von Pro-Holz und SECA-Geschäftsführer<br />

Christian Loidl.<br />

Bratwürstelsonntag<br />

1. <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

ca. 10 verschiedene<br />

Sorten erhältlich<br />

OTTENSHEIM<br />

SECA-Holzwelt<br />

dokumentiert die Bedeutung<br />

des Baustoffes Holz<br />

Dass der Baustoff Holz mehr denn je im Trend liegt, zeigt<br />

die SECA-Holzwelt in Ottensheim: Der im Jahr 2018 direkt<br />

an der B127 eröffnete Betrieb ist maßgeblich mit dafür<br />

verantwortlich, dass sich das traditionsreiche Mühlviertler<br />

Unternehmen über deutliche Zuwächse freuen darf.<br />

Diese betragen 3,1 Prozent und sorgen<br />

dafür, dass SECA im Jahr 2018 einen<br />

Umsatz von 58,7 Millionen Euro zu Buche<br />

stehen hat. Für <strong>2019</strong> ist – so Geschäftsführer<br />

Christian Loidl – ein weiteres<br />

Wachstum in Griffweite: „Wir<br />

peilen die Marke von 60 Millionen Umsatz<br />

an“, sagt der Unternehmenschef.<br />

Die Steigerungen kommen u.a. aus den<br />

Bereichen „Holz im Garten“ und „Terrassen<br />

aus Holz“ sowie aus dem Export.<br />

Rund 35 Prozent der SECA-Produktion<br />

gehen inzwischen ins Ausland, wobei<br />

Deutschland, Italien, Frankreich und<br />

Länder des ehemaligen Ostblocks die<br />

wichtigsten Märkte sind.<br />

In Österreich machen sich mit der Initiative<br />

„Pro-Holz“ Holzproduzenten und<br />

Verarbeitungsbetriebe für den Baustoff<br />

Holz stark. Dieser glänzt vor allem<br />

durch seine Ökobilanz und die Nachhaltigkeit:<br />

„Holz steht für einen perfekten<br />

Öko-Kreislauf. Dabei wächst in<br />

Österreichs Wäldern mehr Holz nach,<br />

als geerntet wird“, sagt Pro-Holz-Geschäftsführer<br />

Markus Hofer. Anstelle<br />

der durch die Borkenkäfer-Problematik<br />

arg in Mitleidenschaft gezogenen<br />

Fichte rücken dabei zusehends neue<br />

Baumarten in den Fokus: Tanne und<br />

Douglasie sind ebenso verstärkt gefragt<br />

wie Kiefer, Rotbuche und Eiche. ♦<br />

Mein eigenes<br />

Anzeige<br />

Wo!<br />

Fleischmanufaktur KG<br />

Anton Riepl-Straße 6<br />

4210 Gallneukirchen<br />

Tel.+43 7235 66022-0<br />

Fax +43 7235 66022-40<br />

office@antonriepl.at<br />

www.antonriepl.at<br />

...in Lichtenberg:<br />

STADT. NAH. WOHNEN.<br />

Geförderte Eigentumswohnun<br />

Lichtenberg! 3-Raumwohnun<br />

+ Loggia, Top-Ausstattung.<br />

2 Parkplätze im Fixpreis inklu<br />

Geförderte Eigentumswohnungen in Lichtenberg (li) und Urfahr – Leonfeldner Straße (re)<br />

Umzugs-Bonus € 10.000,–<br />

HEUER NOCH EINZIEHEN!<br />

Sie suchen – wir helfen! Sie suchen ein eigenes Zuhause in Urfahr oder Lichtenberg? Wir<br />

helfen, dass der Umzug ein wenig leichter geht und schenken Ihnen € 10.000,– in Form<br />

eines Küchengutscheins! Gültig bei Vertragsunterzeichnung von 26.10.<strong>2019</strong> bis 31.12.<strong>2019</strong><br />

für alle Wohnungen ab 50 m 2 bei den Projekten Lichtenberg und Leonfeldner Straße.<br />

In Urfahr entstehen stilvolle Eigentumswohnungen in Top-Sonnenlage mit großen Gärten<br />

und wunderschönen Balkonen! Pro Wohnung ist mindestens 1 Tiefgaragenplatz im Fixpreis<br />

inkludiert! In Lichtenberg entstehen geförderte Eigentumswohnungen mit Balkon<br />

– es sind nur mehr 2 Einheiten frei! Jetzt schnell sein und IHR eigenes Zuhause und<br />

€ 10.000,– Umzugsbonus sichern!<br />

Alle Infos unter:<br />

www.lewog.at 0810 20 20 10<br />

Anzeige


22 | LOKALES <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

Markus Redl neuer Chef<br />

der oö. Installateure<br />

Wechsel an der Spitze der Landesinnung der oö. Sanitär-, Heizungs-<br />

und Lüftungstechniker: Markus Redl folgt Alfred Laban<br />

in der Funktion des Innungsmeisters nach.<br />

Foto: WKOÖ<br />

Der gebürtige Linzer Markus Redl (38)<br />

startete nach seinem Studium seine Karriere<br />

bei HARIBO Spanien. Im Jahr 2006<br />

stieg er in das seit 1954 bestehende,<br />

auch in Urfahr und Umgebung bestens<br />

etablierte Familienunternehmen ein und<br />

baute es gemeinsam mit seinem Vater<br />

erfolgreich auf den heutigen Stand mit<br />

rund 400 Mitarbeitern aus.<br />

In der Wirtschaftsvertretung begann die<br />

Karriere von Markus Redl bereits 2010<br />

als Bezirksvorsitzender-Stellvertreter der<br />

Jungen Wirtschaft Linz Stadt, im Jahr 2015 erfolgte der Wechsel in<br />

den Landesinnungsausschuss der Installateure, seit Jahreswechsel<br />

ist Markus Redl als Innungsmeister-Stellvertreter und auch im<br />

Innungsausschuss auf Bundesebene tätig.<br />

Eine Initiative der Unternehmen der Region<br />

und der WKO Urfahr-Umgebung.<br />

Schenke die Vielfalt der Region<br />

... denn das GUUTE liegt so nah!<br />

Schagerl-Innentüren:<br />

Seit mehr als 20 Jahren<br />

die beste Lösung<br />

Seit mehr als 20 Jahren ist Schagerl-Türen bestrebt, für seine<br />

Kunden die bestmögliche Innentür-Lösung zu fi nden.<br />

Ob Neubau, Umbau oder Renovierung – die neuesten Modelle, in<br />

bester Markenqualität, besonders preiswert anbieten zu können<br />

– das ist das Ziel! In den Schauräumen oder auf der Homepage<br />

www.tuerendirekt.at bzw. depotverkauf.at kann aus tausenden<br />

Modellvarianten die ganz persönliche Traumtüre zum gewohnten<br />

Schagerl-Bestpreis gewählt werden.<br />

GUUTE-Gutscheine als<br />

ideales Geschenk<br />

Ein heißer Tipp für alle, die noch ein passendes Geschenk für<br />

Weihnachten suchen, sind die GUUTE-Gutscheine. Diese sind bei<br />

rund 400 GUUTE-Betrieben einlösbar und in Zeiten der Unsicherheiten<br />

auf den Finanzmärkten ein sicheres Zahlungsmittel. Die<br />

Kaufkraft bleibt zur Gänze in der Region und sorgt dafür, dass sich<br />

der Wirtschaftskreislauf vor Ort funktioniert.<br />

Erhältlich sind die GUUTE-Gutscheine bei den Raiffeisenbanken<br />

im Bezirk Urfahr-Umgebung sowie bei zahlreichen Unternehmen<br />

in der Region. Alle Infos dazu gibt es u. a. im Internet unter<br />

www.guute.at.<br />

Erhältlich in allen Raiffeisenbanken in UU und weiteren Verkaufsstellen. Mehr unter: www.GUUTE.at<br />

Anzeige Foto: WKOÖ<br />

Anzeige


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

23 | LOKALES<br />

LEISTBARES WOHNEN<br />

Spatenstich für neue<br />

Doppelhäuser in St. Veit<br />

Foto: Relax Bauträger GmbH<br />

Moderne Architektur, nach<br />

Süden ausgerichtet, mit<br />

Garten, Keller, unweit des<br />

Ortszentrums und vor allem<br />

leistbar: Die beiden neuen<br />

Doppelhäuser, die die relax<br />

Bauträger GmbH in St. Veit<br />

im Mühlkreis errichtet,<br />

werden wohl nicht lange auf<br />

einen Käufer warten.<br />

Nicht nur der offizielle Spatenstich<br />

und damit der Auftakt zu den Bauarbeiten<br />

wurde vor Kurzem begangen,<br />

auch der Verkaufsstart für den zweiten<br />

Bauabschnitt ist bereits erfolgt. Dementsprechend<br />

freut man sich in St. Veit<br />

relax<br />

BAUTRÄGER<br />

GMBH<br />

über die Schaffung von neuem Wohnraum<br />

für (zukünftige) Gemeindebürger:<br />

„Es ist ein tolles Projekt, das vor<br />

allem durch die perfekte Lage besticht:<br />

In nur wenigen Gehminuten sind Supermarkt,<br />

Bank, Kirche, Ämter, Ärzte,<br />

Schule, Gasthäuser und vieles mehr zu<br />

Fuß erreichbar“, sagt Vizebürgermeister<br />

Johann Gattringer. Und auch die<br />

Bauherren, Thomas Zeirzer und<br />

Andreas Kriechmayr von der relax Bauträger<br />

GmbH, freuen sich über den<br />

Start der Bauarbeiten: „Als junges Unternehmen<br />

verfolgen wir das Ziel,<br />

Vbgm. Johann Gattringer, Thomas Zeirzer,<br />

Andreas Kriechmayr, Christian Hartl<br />

(Grundverkäufer), Martina Dirringer (künftige<br />

Bewohnerin), Johannes Mayrhofer<br />

(Wassergenossenschaft & Nahwärme St. Veit)<br />

und Polier Felix Lummerstorfer (Fa. Simader)<br />

beim offiziellen Spatenstich.<br />

leistbaren Wohnraum für Privatpersonen<br />

und Familien zu schaffen. Auch<br />

bei diesem Projekt in St. Veit stehen<br />

ein faires Preis­Leistungs­Verhältnis<br />

und die professionelle Abwicklung für<br />

uns an oberster Stelle.“ Weitere Infos<br />

und Details zum Projekt gibt es auf der<br />

Website www.relax-bautraeger.at. ♦<br />

ST. VEIT IM MÜHLKREIS<br />

NEUBAU<br />

DOPPELHAUSHÄLFTEN<br />

Leistbare Neubau-Doppelhaushälften im Familiensiedlungsgebiet<br />

mit herrlicher Aussicht über den Ort.<br />

St. Veit im Mühlkreis • Wohnfl äche: 131 m 2 • Grundfl äche: 432 m 2<br />

Wir sind ein junges Unternehmen, das sich ein Ziel gesetzt hat, leistbaren<br />

Wohnraum für Privatpersonen und Familien zu schaffen. Erfahren Sie mehr<br />

über uns und unser aktuelles Projekt unter www.relax-bautraeger.at<br />

Anzeige<br />

Baumeister und Zimmermeister GmbH<br />

Sägewerk und Baustoffhandel<br />

SP:Elektro Füreder<br />

ServicePartner<br />

www.elektro-fuereder.at<br />

Installationen I Photovoltaikanlagen I Sat I TV I Haushaltsgeräte<br />

Service I Verkauf I Wohnraumlüftungen<br />

WIR SIND IHRE SPEZIALISTEN & PARTNER FÜR:<br />

Elektroinstallationen Notstromanlagen<br />

Photovoltaik<br />

EDV-Netzwerkinstallationen<br />

Loxone Steuerungslösungen Wohnraumlüftungsanlagen<br />

für Ihr Eigenheim<br />

Staubsaugeranlagen<br />

Smart-Home für Ihr Haus Haushaltsgeräte<br />

Video und Torsprechanlagen Reparaturservice<br />

GMBH


24 | LOKALES <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

Neue Landesbäuerin will<br />

Bewusstsein für die<br />

Landwirtschaft schärfen<br />

Seit einigen Wochen ist Johanna Haider aus Engerwitzdorf<br />

neue Landesbäuerin von Oberösterreich. In ihrer neuen Aufgabe will sie<br />

den Menschen wieder näherbringen, welche große Bedeutung<br />

die Landwirtschaft für jeden von uns hat.<br />

„Die Verbindung der Bevölkerung zur<br />

Landwirtschaft darf nicht verloren gehen“,<br />

sagt Johanna Haider, „denn darauf<br />

baut das Vertrauensverhältnis zwischen<br />

den Konsumenten und den<br />

Bauern auf.“ Gerade im Bereich Lebensmittel<br />

werde immer kritischer darauf<br />

geschaut, wie diese produziert<br />

werden und wo sie herkommen. Deshalb<br />

müsse man auch seitens der Bauernschaft<br />

vermehrt über die Herkunft<br />

der Produkte und deren Erzeugung informieren.<br />

„In früheren Zeiten gab es<br />

natürlich viel mehr Familien mit einem<br />

direkten Bezug zur Landwirtschaft.<br />

Heute muss man darauf achten,<br />

dass dieser Bezug nicht verloren geht“,<br />

sagt die Bäuerin. Ansetzen möchte sie<br />

dazu etwa im Bildungsbereich. Mit Aktionen<br />

wie „Schule am Bauernhof“<br />

habe man zum Beispiel schon sehr gute<br />

Erfahrungen gemacht, sagt die neue<br />

Landesbäuerin: „Fast alle Kinder zeigen<br />

sich begeistert, wenn sie das Klassenzimmer<br />

einmal gegen einen Tag am<br />

Bauernhof tauschen können. Und auch<br />

die Eltern kann man sehr gut über die<br />

Kinder erreichen.“<br />

Einen weiteren Schwerpunkt in den<br />

nächsten sechs Jahren ihrer Amtszeit<br />

will Johanna Haider auf Bildung legen,<br />

denn das sei „das Lebenselixier“ für<br />

die Landwirtschaft. In den vergangenen<br />

Jahren sei das Niveau an den landwirtschaftlichen<br />

Fachschulen enorm<br />

gestiegen, was naturgemäß positive<br />

Auswirkungen habe: „Es gibt viele<br />

neue Schwerpunkte und Zweige an<br />

den Schulen, die Ausbildung ist hochwertig<br />

und wird auch allgemein anerkannt.<br />

Das motiviert viele junge Leute,<br />

in der Landwirtschaft zu bleiben und<br />

auch Höfe zu übernehmen“, sagt Haider.<br />

Wichtig sei aber auch die Erwachsenenbildung:<br />

„Auf die Landwirtschaft<br />

kommen schwierige Herausforderungen<br />

zu, etwa der Klimawandel. Mit entsprechender<br />

Weiterbildung schafft<br />

man die Grundlage, um darauf angemessen<br />

reagieren zu können.“<br />

Auch die Themen Raumordnung und<br />

Flächenverbrauch stehen auf der<br />

Agenda der neuen Landesbäuerin. Ihrer<br />

Meinung nach sei ein erster wichtiger<br />

Schritt, vorhandene Flächen und<br />

Leerstände besser zu nutzen. Neuen<br />

Betriebsbaugebieten stehe sie aber<br />

nicht grundsätzlich ablehnend gegenüber:<br />

„Es hat ja auch sehr viel Gutes,<br />

wenn Arbeitsplätze in den Regionen<br />

geschaffen werden. Allerdings muss<br />

man den Bauern, auf deren landwirtschaftlichen<br />

Flächen gebaut werden<br />

soll, auch entsprechende Alternativen<br />

und Ersatzflächen anbieten.“ Eine allzu<br />

restriktive Raumordnung könne zudem<br />

auch negative Auswirkungen auf<br />

den ländlichen Raum haben: „Wenn<br />

man etwa in den Dörfern überhaupt<br />

keine Möglichkeiten für Familien<br />

schafft, ein neues Haus zu bauen, dann<br />

wird sich das Problem der Abwanderung<br />

in manchen Gebieten noch verschärfen“,<br />

gibt Johanna Haider zu bedenken.<br />

♦ -m.e.-<br />

Zur Person<br />

Johanna Haider, 49, ist verheiratet<br />

und hat vier erwachsene Söhne.<br />

Auf ihrem Bio-Bauernhof, dem<br />

„Gratzer-Hof“, wird Getreide<br />

(vorwiegend Roggen, Weizen, Dinkel)<br />

angebaut, selber gemahlen und<br />

daraus Brot gebacken.<br />

Als Direktvermarkterin beliefert sie<br />

damit ausgewählte Betriebe in der<br />

Region. Außerdem werden<br />

Kamerun-Schafe gehalten.<br />

Zusätzlich zur Landwirtschaft arbeitet<br />

Johanna Haider halbtags als<br />

Verkäuferin in einer Fleischhauerei.<br />

Foto: Bauernbund


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

25 | LOKALES<br />

TÜREN AUF!<br />

GUUTE Schulen: Regionalität<br />

wird gelehrt und gelebt<br />

Sein zehnjähriges Jubiläum feiert heuer das Projekt „GUUTE<br />

Schule“. Mehr als 1.000 Schüler in sieben Bildungseinrichtungen<br />

des Bezirkes Urfahr-Umgebung kommen somit früh mit<br />

den GUUTE Werten in Kontakt. Bei „Tagen der Offenen<br />

Türen“ wird das Leistungsspektrum präsentiert.<br />

V.l.n.r. Margit Leitenbauer (Poly Gallneukirchen),<br />

Gerlinde Harrer (BORG Bad Leonfelden),<br />

Herbert Panholzer (Bad Leonfeldner<br />

Tourismusschulen), Reinhard Stadler und Franz<br />

Tauber (WKO UU), Elfriede Draxler (Poly Bad<br />

Leonfelden u. Ottensheim), Edeltraud<br />

Allerstorfer (Fachschule Bergheim) und Angela<br />

Lonauer (TN 2 MS Bad Leonfelden) laden zu den<br />

Tagen der offenen Türen ein.<br />

Foto: WKOÖ<br />

Regionalität, Qualität, Kooperation<br />

und Innovation sind die Werte der<br />

GUUTE Initiative. „GUUTE lebt und<br />

belebt das Regionalbewusstsein. Regional<br />

einkaufen, regional Arbeit finden<br />

oder selbst einmal ein Unternehmen in<br />

der Region gründen: Um das in den<br />

Köpfen zu verankern, müssen wir bereits<br />

in jungen Jahren damit beginnen“,<br />

so der Obmann der WKO Urfahr-Umgebung<br />

Reinhard Stadler bei<br />

einem Pressegespräch.<br />

Seit heuer ist auch die TN 2 MS Bad Leonfelden<br />

eine GUUTE Schule wie die Tourismusfachschulen<br />

und das BORG in Bad<br />

Leonfelden, die Landwirtschaftliche Berufs-<br />

und Fachschule Bergheim und die<br />

Polytechnischen Schulen in Bad Leonfelden,<br />

Gallneukirchen und Ottensheim.<br />

Ein Beispiel für hohe Qualität und Attraktivität<br />

der regionalen Bildungseinrichtungen<br />

ist die Höhere Lehranstalt für<br />

Tourismus in Bad Leonfelden. Erstmals<br />

wurde heuer mit fünf ersten Klassen gestartet,<br />

das sind knapp 150 Schulbeginner<br />

für eine Branche, in der Fachkräfte dringend<br />

gesucht werden. ♦ -a.g.-<br />

Tage der Offenen Tür<br />

29. 11. <strong>2019</strong>, BORG Bad Leonfelden<br />

30. 11. <strong>2019</strong>, Poly Gallneukirchen<br />

13. 12. <strong>2019</strong>, TN 2 MS Bad Leonfelden<br />

10. 1. 2020, Tourismusschulen Bad Leonf.<br />

14. 1. 2020, Poly Ottensheim<br />

22. 1. 2020, Poly Bad Leonfelden<br />

Anzeige<br />

Marktplatz 7, 4210 Gallneukirchen, Tel.: 07235/6 22 36, www.schaffelhofer.eu


26 | LOKALES <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

Der GUUTE Bauernladen: Verkosten<br />

und zu den Feiertagen genießen<br />

Einladung zur Verkostung!<br />

Lernen Sie die Bauern und ihre Produkte<br />

des GUUTE Bauernladen kennen!<br />

Rechtzeitig vor den Feiertagen rückt der GUUTE Bauernladen in den<br />

Mittelpunkt: Die innovative Vertriebsschiene für regionale Produkte lädt<br />

am Samstag, 29. November, an den verschiedenen Standorten zu einer Verkostung<br />

ein. Dort können jene Produkte unter die Lupe genommen werden, die dann für die Feiertage bestellt<br />

und beim gewünschten Nahversorger abgeholt werden können. Die Produkte sichern nicht nur einen<br />

Verkostungen:<br />

funktionierenden Wirtschaftskreislauf vor Ort, sondern sind auch ein Beitrag zu einem aktiven Klimaschutz:<br />

werden sie doch nachhaltig und ohne lange Transportwege direkt in der Region hergestellt.<br />

Die GUUTE Card<br />

Im GUUTE Bauernladen<br />

benötigen Sie nur eine Karte<br />

– die GUUTE Card!<br />

Mit Ihrer GUUTE Card können Sie sich im<br />

GUUTE Bauernladen registrieren und Ihre<br />

regionalen Schmankerl bestellen.<br />

Ihre Produkte bezahlen Sie mit Ihrem Einkauf<br />

beim Nahversorger direkt an der Kasse.<br />

Keine Kreditkarte notwendig!<br />

Anmelden mit Ihrer GUUTE Card unter<br />

www.guute-bauernladen.at.<br />

www.GUUTE.at<br />

GUUTE Verein<br />

Verein für wirtschaftliche Regionalentwicklung<br />

Hessenplatz 3, 4020 Linz<br />

ZVR: 425180991<br />

www.guute-bauernladen.at<br />

info@guute.at<br />

1<br />

2<br />

3<br />

So funktioniert‘s<br />

Bauernladen<br />

Bequem von Zuhause<br />

aus der ganzen Region bestellen.<br />

Einfach und schnell beim Einkauf abholen.<br />

Mit der GUUTE Card bestellen,<br />

im Markt bezahlen und<br />

dabei noch Bonuspunkte sammeln.<br />

Produkte online<br />

bis Montag bestellen<br />

Beim Einkauf am<br />

Fr./Sa. abholen<br />

Regionalität die<br />

ganze Zeit genießen<br />

Home Barista Kurs –<br />

in 4 Stunden zum perfekten Espresso<br />

Layout: www.DESIGNERLADEN.at<br />

29. November <strong>2019</strong><br />

Hametner, Käserei Holzmann<br />

Obsthof Schurm<br />

Betrieb Leitner<br />

Obstbau Allerstorfer<br />

Kaffee ist ein Lebenselixier für viele Menschen. Richtig guter Kaffee macht<br />

glücklich. Bei „DieRöster“ in Steyregg lernen Sie in 4 Stunden, wie Sie perfekte<br />

Espressi oder tolle Cappuccinos zubereiten.<br />

Beim „Home Barista Kurs“ tauchen Sie in<br />

die Kaffeewelt ein und bekommen einen<br />

kurzen theoretischen Überblick über Anbaugebiete,<br />

Aufbereitungsvarianten sowie<br />

Röstverfahren. Die Auswirkungen testen<br />

Sie dann selbst auf den Geräten. Auch<br />

probieren Sie sich am Milchschäumen<br />

und Sie lernen, wie Sie Herzen oder Tulpen<br />

in den Cappuccino zaubern.<br />

Der Kurs ist buchbar unter:<br />

www.dieroester.at/homebarista<br />

Bauernladen<br />

Stumptner, Kräuterhof Wagner<br />

„Einfach und<br />

schnell zum regionalen<br />

Genuss!“<br />

bestellen<br />

GUUTE GUST<br />

Jetzt<br />

ausprobieren<br />

www.guute-bauernladen.at<br />

Gutschein<br />

VERLOSUNG<br />

IM WERT VON<br />

€ 100,-<br />

Unter allen GUUTE <strong>Mühlviertel</strong> <strong>Magazin</strong>-<br />

Lesern, die bei uns bis 23. <strong>Dezember</strong> einkaufen,<br />

verlosen wir einen 100,- Euro<br />

Gutschein für handgerösteten Kaffee.<br />

Bitte im Bestellprozess<br />

einfach „GUUTE“ in<br />

das Kommentarfeld<br />

schreiben.<br />

Verkostungen:<br />

29. Nov. <strong>2019</strong><br />

Hametner<br />

Käserei Holzmann<br />

Winkler Markt, Auhof<br />

Ganglberger, Zwe@l<br />

s’GschäD, Eidenberg<br />

Köhl, Schweinbach<br />

Winkler Markt, Auhof Gramaste@en<br />

Winkler Markt, Altenberg<br />

Winkler Markt<br />

Obsthof Schurm<br />

Ganglberger<br />

Zwettl<br />

Betrieb Leitner<br />

s’Gschäft<br />

Eidenberg<br />

Obstbau<br />

Allerstorfer<br />

Köhl<br />

Schweinbach<br />

Winkler Markt<br />

Gramastetten<br />

Stumptner<br />

Kräuterhof Wagner<br />

Winkler Markt<br />

Altenberg<br />

BARISTA KURS –<br />

DIE GESCHENKSIDEE<br />

für Kaffee-Enthusiasten<br />

DieRöster • Mauthausener Str. 15 • 4221 Steyregg • 0732 272915 • www.dieroester.at<br />

Anzeige Anzeige


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

27 | LOKALES<br />

Europaschutzgebiet<br />

als Oasen<br />

für seltene Tiere<br />

und Pflanzen<br />

Natura<br />

2000<br />

2020 sollen Teile des Eferdinger Beckens<br />

von der oö. Landesregierung zum „Natura 2000<br />

Schutzgebiet“ erklärt werden. Es umfasst die<br />

Donau stromaufwärts von Linz einschließlich<br />

der begleitenden Auwälder sowie die Unterläufe<br />

der Zubringer Aschach und Innbach.<br />

Foto: Reisinger<br />

Betroffen sind davon 1343 Hektar in 14<br />

Gemeinden nördlich und südlich der<br />

Donau. Als schutzwürdig befunden<br />

werden Gewässer und Auwald entlang<br />

der Donau, Streuobstwiesen und Flächen<br />

mit Grünlandlebensräumen. Ausgewiesen<br />

ist auch eine Residualzone, in<br />

der Ausgleichsflächen zum Anpflanzen<br />

typischer Auwaldgehölze entstehen<br />

sollen. Rund 360 Grundbesitzer wurden<br />

über ihre Rechte und Pflichten informiert.<br />

Nach der Flora-Fauna-Richtlinie<br />

der Europäischen Union haben im<br />

angehenden Natura 2000-Gebiet ihren<br />

Verbreitungsschwerpunkt: Schlammpeitzger,<br />

Balkan-Goldsteinbeißer, Bitterling,<br />

Steingressling, Frauennerfling,<br />

Flussmuschel, JuchtenkäferI, Kammmolch,<br />

Scharlachkäfer, Wimper- und<br />

Mopsfledermaus, 13 Fischarten und<br />

das Neunauge sowie der Sterlet, die<br />

Donaukahnschnecke; ebenso sind Biber<br />

und Fischotter schützenswert. Die<br />

Streuobstwiesen in Ottensheim sind legendär.<br />

Dort wäre die zweimalige<br />

Mahd möglich, das Ausbringen von<br />

Wirtschaftsdünger mit 20 Kilogramm<br />

Stickstoff pro Hektar sowie die Pflege<br />

und die Neupflanzung der Obstbäume.<br />

Wichtiger Donau-Altarm<br />

Eine wichtige Donau-Renaturierungsmaßnahme<br />

ist die Wiederherstellung<br />

des Donau-Altarmes in der Ottensheimer<br />

Marktau, die sich südlich der Donau<br />

befindet. Das Material von dort<br />

wurde zur teilweisen Hafenauflandung<br />

nach Linz verschifft. Die neu gewonnene<br />

Wasserfläche in der Marktau<br />

beträgt 6,2 Hektar – etwa so viel wird<br />

im Linzer Hafenbecken aufgelandet.<br />

In der Marktau soll auf einer Fläche<br />

von acht Hektar ein standortgerechter<br />

Auwald entstehen. Im Altarm mit seinen<br />

Inseln sollen auch Fische ein Reproduktionsareal<br />

zur Verfügung gestellt<br />

werden, das ihnen durch den Bau<br />

von Kraftwerken und Regulierungen<br />

genommen worden ist. Der „neue“ Altarm<br />

ist Bestandteil des 14,2 Kilometer<br />

langen Umgehungsarmes, der sich fast<br />

durch das ganze südliche Eferdinger<br />

Becken erstreckt. Das bestehende Umleitungsgerinne<br />

von Innbach und<br />

Aschach wurde durch Laufveränderungen<br />

und Aufweitungen naturnahe<br />

strukturiert; es beginnt unterhalb der<br />

Donaubrücke Aschach.<br />

Natura 2000-Gebiete dürfen sich Europaschutzgebiete<br />

nennen, wenn sie<br />

vom Land offiziell anerkannt sind.<br />

Verordnet sind bereits 25 von 48 der<br />

EU gemeldeten Schutzgebiete in<br />

Oberösterreich (Stand Oktober 2018);<br />

im <strong>Mühlviertel</strong> sind es das Tal der<br />

Kleinen Gusen, Böhmerwald und<br />

Mühltäler, Maltsch, Oberes Donauund<br />

Aschachtal, das Obere Donautal,<br />

Waldaist und Naarn, Wiesengebiete<br />

im Freiwald. In der Warteschlange<br />

stehen im <strong>Mühlviertel</strong> neben dem<br />

Entlang der Donau soll ein neues<br />

Naturschutzgebiet entstehen.<br />

Eferdinger Becken noch die Erweiterung<br />

des Böhmerwaldes, Machland<br />

Nord, Rannatal, Tannermoor und verschiedene<br />

Wiesengebiete.<br />

Bevor das Eferdinger Becken als Europaschutzgebiet<br />

verordnet wird, werden<br />

die Grundbesitzer nochmals zu<br />

Gesprächen eingeladen, betont Dipl.-<br />

Ing. Gudrun Strauß-Wachsenegger<br />

von der Naturschutzabteilung des Landes.<br />

♦ -w.r.-<br />

Was bedeutet Natura 2000?<br />

Die Mitgliedsstatten der EU sind<br />

verpflichtet, für bestimmte Lebensräume,<br />

Tier- und Pflanzenarten geeignete<br />

Gebiete auszuweisen. Natura 2000 ist<br />

ein zusammenhängendes Netz<br />

von Schutzgebieten innerhalb<br />

der Europäischen Union, das seit 1992<br />

nach den Maßgaben der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie<br />

errichtet wird.<br />

Sein Zweck ist der länderübergreifende<br />

Schutz gefährdeter wildlebender<br />

heimischer Pflanzen- und Tierarten und<br />

ihrer natürlichen Lebensräume. In das<br />

Schutzgebietsnetz werden auch nach<br />

der Vogelschutzrichtlinie ausgewiesene<br />

Gebiete integriert.


28 | LOKALES <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

MÜHLVIERTLER HOPFEN<br />

Rekordernte in<br />

100 Prozent Top-Qualität<br />

Die Mühl- und Waldviertler Hopfenbauern<br />

strahlen: Sie ernteten auf einer Fläche von<br />

160 Hektar die Rekordmenge von 320<br />

Tonnen Rohhopfen (plus 15 Prozent mehr<br />

gegenüber 2018) und das bei 100 Prozent<br />

erstklassiger Qualität, wie sich bei der<br />

Bonitierung in Neufelden herausstellte.<br />

Mit dem Wetter waren die Hopfenbauern sehr zufrieden:<br />

Ein kühles Frühjahr, genügend Regen während der Wachstumsperiode,<br />

viel Sonnenschein und klare, kühle Nächte im<br />

Juli und August. Zusammen mit der Südsteiermark wird in<br />

Österreich auf 265 Hektar das „Gold des Bieres“ angepflanzt.<br />

Mehr als die Hälfte des Hopfens, den Österreichs Brauwirtschaft<br />

benötigt, stammt aus inländischer Produktion. Für<br />

die Brauereien im <strong>Mühlviertel</strong> ist es natürlich Ehrensache,<br />

dass sie den Hopfen, der „vor der Haustüre“ wächst, verwenden.<br />

♦ -w.r.-<br />

Foto: Reisinger<br />

Werbung fürs Pesenbachtal<br />

vor einem Millionenpublikum<br />

Viele Wanderer stürmten das Naturschutzgebiet Pesenbachtal<br />

an den schönen Wochenenden des „goldenen Herbstes“.<br />

Oberösterreichs „schönstes Platzerl“ rückte durch den<br />

Landessieg der ORF-Show „9 Plätze – 9 Schätze“ in den<br />

Fokus der Frischluftfanatiker.<br />

Vor dem Ortseingang von Bad Mühllacken<br />

wurde kurzfristig ein provisorischer<br />

Parkplatz angelegt, um den Ansturm<br />

zu bewältigen. Der Anmarsch bis<br />

zum Beginn des Pesenbachtales ist von<br />

dort länger als einen Kilometer.<br />

NEUN PLÄTZE<br />

NEUN<br />

Schätze<br />

Der ORF rückte das Pesenbachtal für ein Millionen-Publikum in das Rampenlicht.<br />

„Wien war eine Reise wert!“ So resümierten<br />

die Teilnehmer an der Fahrt<br />

zum Finale der ORF-Show am Nationalfeiertag.<br />

Das Bläserquintett „Die<br />

lustigen 3,4,5“ aus Lacken begeisterte<br />

und die Doppel-Weltmeister-Jugendgruppe<br />

aus Bad Mühllacken schwang<br />

dazu die Oberösterreich-Fahnen. „Wir<br />

haben nur Meister, das liegt am Pesenbachtal“,<br />

fand Bürgermeister Franz<br />

Allerstorfer werbeträchtige Worte im<br />

Interview mit Moderatorin Barbara<br />

Karlich vor einem Millionenpublikum.<br />

Zufrieden ist auch Curhaus-Betriebsleiterin<br />

Elisabeth Rabeder, schließlich<br />

gab es feine und nur gesunde Kostproben<br />

aus der Curhaus-Küche.<br />

Dass das Naturschutzgebiet Pesenbachtal<br />

keinen „Stockerlplatz“ erreicht<br />

hat, das bremste die gute Laune unter<br />

den Fans aus Feldkirchen keineswegs.<br />

Inoffiziell war zu hören, dass diesmal<br />

Oberösterreich nur knapp an einem<br />

Podestplatz vorbeigerutscht ist. Gewonnen<br />

hat der Lünersee (Vorarlberg)<br />

vor den Weingärten Hochdrall (Steiermark)<br />

und den Waldviertler Naturstauseen.<br />

♦ -w.r.-<br />

Foto: Rostfilm


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

29 | SPORT<br />

Für die kommende, neue Saison<br />

bestens gerüstet: Biathlet<br />

Jakob Ruckendorfer aus<br />

Bad Leonfelden.<br />

HEIMISCHE SPONSOREN UND TOP-VORBEREITUNG<br />

Biathlet Jakob<br />

Ruckendorfer ist<br />

für die neue Saison<br />

gerüstet<br />

SPITZEN-<br />

PLÄTZE IM<br />

Visier<br />

Bestens gerüstet geht der Mühlviertler<br />

Biathlet Jakob Ruckendorfer in die<br />

in wenigen Tagen beginnende neue Saison:<br />

Unterstützt von heimischen Sponsoren und<br />

nach einer erstklassigen Vorbereitung hat<br />

der Bad Leonfeldner nationale und internationale<br />

Spitzenplätze im Visier.<br />

Göweil neuer Kopfsponsor<br />

Auf dem Weg in die nationale und internationale Spitze<br />

darf sich Jakob Ruckendorfer über Unterstützung aus der<br />

Heimat freuen: Das Autohaus Bad Leonfelden stellt ihm wie<br />

schon in den letzten Jahren den unbedingt notwendigen<br />

fahrbaren Untersatz zur Verfügung – heuer ist es ein geräumiger<br />

Skoda Octavia Kombi. Neu ist der sogenannte<br />

„Kopfsponsor“: Als solcher tritt der vor allem durch seine<br />

innovativen Landmaschinenprodukte (Ballenpressen, Wickelmaschinen,<br />

Transportgeräte) bekannte Maschinenbauer<br />

Göweil aus Kirchschlag auf. Dieser ist ab sofort auf den<br />

Stirnbändern und Hauben der Biathlon­Nachwuchshoffnung<br />

mit seinem Logo prominent vertreten. Neu im Sponsorpool<br />

mit dabei ist auch die Raiffeisenbank Region Bad<br />

Leonfelden, die Ruckendorfer ebenfalls unter die Arme<br />

greift. ♦<br />

Foto: Andreas Ruckendorfer<br />

Ruckendorfer startet dabei heuer erstmals in der Juniorenklasse,<br />

die großteils auf den Strecken der Erwachsenen unterwegs<br />

ist. „Damit ist ein direkter Vergleich möglich“, freut<br />

er sich auf die neue Herausforderung. Dies umso mehr, da er<br />

auf eine erstklassige Vorbereitung zurückblicken kann: Als<br />

frisch gebackener Heeressportler und Athlet im Olympiazentrum<br />

des Sportlandes Oberösterreich standen ihm dabei<br />

professionelle Möglichkeiten zur Verfügung. Dadurch wurde<br />

vor allem läuferisch ein großer Schritt nach vorne möglich.<br />

„Ich bin gut drauf“, fiebert der ÖSV C­Kader­Läufer<br />

den ersten Rennen, die Anfang <strong>Dezember</strong> im kärntnerischen<br />

Obertilliach über die Bühne gehen, entgegen. Dort<br />

geht es zum Auftakt nicht nur sofort um Top­Platzierungen,<br />

sondern auch um die Qualifikation für das österreichische<br />

IBU Juniorencup­Team: Acht Youngster aus dem ÖSV­Team<br />

haben die Chance auf einen der Startplätze, Jakob Ruckendorfer<br />

möchte einer jener Fünf sein, die dann auch tatsächlich<br />

im Junioren­Weltcup mit dabei sind. Das zweite große<br />

Saisonziel ist die Junioren­WM, für die er sich ebenfalls<br />

qualifizieren möchte.<br />

Mach dein Hobby zum Beruf!<br />

Du fährst gerne Schi oder Snowboard? Du arbeitest<br />

gerne in einem jungen, sportlichen Team? Dann bist du bei<br />

uns richtig und kannst Hobby und Beruf perfekt kombinieren!<br />

Für den kommenden Winter suchen wir:<br />

Schilehrer/innen • Kinderbetreuer/innen<br />

• Servicepersonal für den Verleih<br />

Wir bieten nicht nur eine gute Bezahlung (lt. KV + Überbezahlung<br />

je nach Ausbildung), sondern auch eine gratis Saisonkarte<br />

für den Sternstein. Du hast noch keine Schilehrerausbildung?<br />

Kein Problem! In nur vier Tagen kannst du die Basisausbildung<br />

absolvieren und schon auf die Piste!<br />

Wir freuen uns schon auf einen tollen Winter mit dir!<br />

HAPPYS SCHI – Schischule und Schiverleih<br />

Georg Fröhlich, Tel. 0664 1338525<br />

offi ce@happys-schi.at<br />

www.happys-schi.at<br />

Anzeige<br />

Ausbildung<br />

zum Schilehrer<br />

erstmals<br />

am Sternstein<br />

möglich!


30 | SPORT <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong> | GUUTE MAGAZIN<br />

Aus Altenfelden<br />

in den Weltcup-Zirkus:<br />

Elisa Mörzinger.<br />

ÖSV-Kader. Und mit dem 3. Platz bei<br />

den österreichischen Meisterschaften<br />

im Riesentorlauf ließ sie einige Weltcup-erprobte<br />

Läuferinnen hinter sich.<br />

Doch auch in der vergangenen Saison –<br />

der ersten im ÖSV B-Kader und im Europacup<br />

– lief es zu Beginn nicht nach<br />

Wunsch. Erst zum Saisonfinale fand<br />

die 22-Jährige wieder in die Spur und<br />

carvte mit dem vierten Platz bei den<br />

österreichischen RTL-Meisterschaften<br />

wieder in die nationale Spitze.<br />

MÖRZINGER<br />

Elisa<br />

Mit Mühlviertler<br />

Beharrlichkeit<br />

in den Ski-Weltcup<br />

Mit drei Jahren stand Elisa Mörzinger zum ersten Mal auf<br />

Skiern, mit 22 durfte sie beim Weltcup in Sölden aus dem<br />

Starthaus gehen. Und dazwischen? Jahrelanges, beinhartes<br />

Training, das Wegstecken von Rückschlägen und<br />

Mühlviertler Beharrlichkeit.<br />

Den Schwung aus dem Frühjahr hat sie<br />

mitgenommen in die Saisonvorbereitung:<br />

„Es ist gut gelaufen, ich habe gut<br />

trainiert und bin verletzungsfrei geblieben.“<br />

Nach dem Weltcup-Debüt<br />

werden in den nächsten Wochen aber<br />

wieder kleinere Brötchen gebacken:<br />

„Der Fokus liegt ganz klar auf dem Europacup.“<br />

Ende November stehen die<br />

ersten Rennen in Norwegen auf dem<br />

Programm. Die Devise: „Ich will meine<br />

Trainingsleistungen in den Rennen<br />

umsetzen. Dann sind sicher gute Ergebnisse<br />

möglich.“ An weitere Weltcup-Starts<br />

denkt die Altenfeldnerin<br />

(vorerst) nicht: „Das ist nur ein Thema,<br />

wenn es auch wirklich Sinn macht.<br />

Und dazu müssen die Leistungen im<br />

Europacup passen.“<br />

Mit Platz 54 bei ihrem ersten Weltcup-Rennen<br />

in Sölden war Elisa Mörzinger<br />

nicht ganz zufrieden: „Ich habe<br />

leider zwei Fehler gemacht, die viel<br />

Zeit gekostet haben.“ Trotzdem sei es<br />

eine wichtige Erfahrung gewesen, neben<br />

all den bekannten Namen aus dem<br />

Weltcup-Zirkus am Start zu stehen:<br />

„Der Trubel, die Zuschauermassen,<br />

das Medieninteresse – all das hat man<br />

im Europacup oder bei FIS-Rennen<br />

nicht.“ Und außerdem sei die geschaffte<br />

Qualifikation ein großer Motivationsschub<br />

für die weiteren Rennen und<br />

eine Belohnung für die jahrelangen<br />

Mühen im Training. Nicht nur für sich<br />

selbst, sondern vor allem auch für ihre<br />

Eltern: „Sie haben mich immer unterstützt.<br />

Es ist schön, wenn es sich dann<br />

auch einmal auszahlt.“<br />

Viel Lehrgeld bezahlt<br />

Das Talent von Elisa Mörzinger zeigte<br />

sich schon früh: Die Nachwuchsklassen<br />

in Oberösterreich dominierte die<br />

Altenfeldnerin fast nach Belieben.<br />

Auch vor der österreichweiten Konkurrenz<br />

musste sie sich nicht verstecken<br />

und schaffte den Sprung ins berühmte<br />

Skigymnasium nach Stams.<br />

Mit 16 folgten die ersten FIS-Rennen<br />

– und die ersten Rückschläge: „Zu Beginn<br />

habe ich viel Lehrgeld bezahlt. Ich<br />

habe mir zu viel Druck auferlegt und<br />

keine Ergebnisse eingefahren.“ Gerade<br />

in dieser Zeit sei die Unterstützung<br />

der Familie enorm wichtig gewesen.<br />

In der Saison 2017/18 platzte schließlich<br />

der Knoten: Mit mehreren Siegen<br />

bei FIS-Rennen schaffte sie die nötigen<br />

Punkte für die Aufnahme in den<br />

Dafür, dass mit ihr und Elisabeth Reisinger<br />

ausgerechnet zwei Mühlviertlerinnen<br />

die oberösterreichischen Fahnen<br />

im ÖSV hochhalten, hat Elisa<br />

Mörzinger übrigens eine einfache Erklärung:<br />

„Wir haben in der Schiunion<br />

Böhmerwald eine super Grundausbildung<br />

erhalten, da wird gute Arbeit geleistet.<br />

Und die Mühlviertler Beharrlichkeit<br />

im Training hat uns sicher<br />

auch nicht geschadet.“ ♦ -m.e.-<br />

Elisa Mörzinger<br />

Alter: 22 Jahre<br />

Wohnort: Altenfelden<br />

Verein: Schiunion Böhmerwald<br />

Kader: ÖSV B-Kader<br />

Foto: <strong>Mühlviertel</strong> <strong>Magazin</strong>/Enzenhofer


GUUTE MAGAZIN | <strong>Dezember</strong> <strong>2019</strong><br />

31 | SPORT<br />

Fotos: beha-pictures, Martin Gaisbauer<br />

FUSSBALL<br />

Wenn aus Herbstmeistertitel<br />

historische<br />

Ereignisse werden<br />

Eigentlich sind sie ja so<br />

etwas wie die „Titel ohne<br />

Mittel“. Dass Herbstmeistertitel<br />

trotzdem eine historische<br />

Dimension haben<br />

können, zeigten die Kicker<br />

der SU Vortuna Bad Leonfelden<br />

in der Landesliga Ost<br />

und das Damenteam aus<br />

St. Stefan am Walde in der<br />

ersten Saisonhälfte des<br />

Fußballjahres <strong>2019</strong>/20.<br />

Ist doch die Winterkrone für Bad Leonfelden<br />

der größte Erfolg, seit in der<br />

Kurstadt Fußball gespielt wird – und das<br />

ist immerhin schon seit dem Jahr 1964<br />

der Fall. Der Halbzeitmeister ist umso<br />

bemerkenswerter, als die Leonfeldner<br />

vor nicht allzu langer Zeit noch ganz im<br />

Fußballkeller zu finden waren. Ein in<br />

dieser Dimension höchst beeindruckender<br />

sportlicher Höhenflug wurde nun<br />

mit dem Herbstmeistertitel in der zweithöchsten<br />

oö. Spielklasse gekrönt. Das<br />

Meisterstück gelang dabei in der letzten<br />

Partie gegen St. Ulrich, die mit einem<br />

Muster an Effizienz mit 2:0 gewonnen<br />

wurde. Mit acht Siegen – fünf davon in<br />

der eigenen Vortuna-Arena – drei Remis<br />

HERBST<br />

Meister<br />

und nur zwei Niederlagen konnte man<br />

Verfolger Rohrbach-Berg letztlich mit<br />

zwei Punkten auf Distanz halten. Ein<br />

Schlüssel dazu war die herausragende<br />

Offensive, in der Goalgetter David<br />

Radouch mit 15 Volltreffern einmal<br />

mehr das Maß der Dinge war.<br />

Jubel in St. Stefan<br />

So wie in Bad Leonfelden wird auch in<br />

St. Stefan am Walde gejubelt: Mit einem<br />

sensationellen Herbstdurchgang<br />

mit acht Siegen und einem Remis lieferten<br />

die dortigen Kickerinnen einen<br />

sportlich historischen Herbst ab und<br />

Über den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte freuen sich<br />

die Kicker der SU Vortuna Bad Leonfelden.<br />

dürfen sich damit Winterkönig der<br />

Frauenklasse OÖ Nord/Ost nennen.<br />

Dabei stehen bis auf das 2:2-Remis in<br />

der letzten Runde gegen Ternberg nur<br />

„Dreier“ zu Buche. Kantersiege wie<br />

das 8:0 gegen Lembach oder das 6:0<br />

auswärts gegen Neuhofen an der<br />

Krems fehlen in der großartigen Bilanz<br />

ebenso wenig wie Derbyerfolge gegen<br />

Hellmonsödt oder Eidenberg/Geng.<br />

Mit 34 erzielten Toren stellen die von<br />

der Zerspanungstechnikfirma Hoga<br />

aus Helfenberg gesponserten Kickerinnen<br />

zudem die beste Offensive der<br />

Liga. ♦ -b.h.-<br />

Jubel bei den Fußballdamen aus St. Stefan am Walde über den<br />

Herbstmeistertitel in der Frauenklasse OÖ Nord/Ost.<br />

Glücksbringer für den LASK<br />

Foto: Gattermayr<br />

Gleich zweimal lud LASK Linz die U16-Kicker des SV Gallneukirchen<br />

zu den Europa-League-Partien ein. Mit Erfolg: Dem 1:0 gegen<br />

Trondheim folgte die 4:1 Gala gegen den holländischen Spitzenverein<br />

PSV Eindhoven. Die Jungs zeigten sich begeistert und konnten<br />

einiges an Einsatzbereitschaft und taktischer Disziplin mitnehmen.<br />

Die Trainer Wolfgang Pleiner und Firat Korkmaz (ganz li. u. re.) hoffen,<br />

dass das in der Meisterschaft umgesetzt wird. In der Regionsliga<br />

Nord U16 belegten die Gallinger als einziges Team ohne Spielgemeinschaft<br />

im Herbst den guten dritten Platz.


www.rittirsch.at<br />

Winteraktion<br />

-15 % Rabatt<br />

auf den gesamten Einkauf und Auftrag<br />

ausgenommen Arbeitsleistung und Gutscheine<br />

Gültig von 27. November <strong>2019</strong> bis 14. Februar 2020<br />

Akustikelement FOXtextile<br />

mindert den Lärm und schafft Wohlfühlräume!<br />

Fotos: SONNHAUS GmbH, Wels • Rittirsch<br />

Lärm ist ein wesentlicher Belastungsfaktor. Reduziert man akustische Störungen in seiner Umgebung,<br />

führt dies nachweislich zu einer verbesserten Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.<br />

Die Stressbelastung sinkt und Ihr Wohlbefi nden steigt! Unser Absorber ist gezielt für Räumlichkeiten<br />

konzipiert, in denen ein besseres Sprachempfi nden gefordert wird. Das mitgelieferte Montagesystem<br />

gewährleistet eine einfache Montage und ein unkompliziertes Abnehmen bei Änderungen der Raumnutzung<br />

oder Umsiedelung.<br />

Der Absorberkern wird aus recycelten, thermogebundenen Polyester-Fasern gefertigt. Die leichte Faserstruktur,<br />

kombiniert mit gezielt variierender Materialdichte, bietet ausgezeichnete Schalldämpfungseigenschaften<br />

über sämtliche relevanten Frequenzen hinweg.<br />

Bei der Bespannung setzen wir auf 100 % recycelten, schwerentfl ammbaren Stoff aus Polyester oder<br />

Schurwolle. Wählen Sie aus einer Vielzahl an Farben und Formaten.<br />

Akustikelemente FOXtextile<br />

Produktvorteile von FOXtextile<br />

• sehr hoher Schallabsorbtionsgrad (Klasse A)<br />

• umweltfreundlich, da recycelbar und wiederverwertbar<br />

• frei von atemwegsreizenden Mineralfasern<br />

• Feuchtigkeitsbeständig – keine Schimmelbildung<br />

• einfache Reinigung<br />

• individuell bedruckbar<br />

TAPEZIERERMEISTER<br />

POLSTERMÖBEL - BÖDEN<br />

MALERTECHNIKEN - TAPETEN<br />

SONNENSCHUTZ<br />

DEKORATIONEN<br />

BODENBESCHICHTUNG<br />

4193 Reichenthal, Hayrl 9, Tel. 07214/4226

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!