DB_FA_24_DBR_NRW_Kundenmagazin_Takt_04_19_RZ_onl

turidschienke

DB Regio NRW – Ausgabe 04/2019

So schläft NRW

NRWs Unterkünfte

Fünf besondere Übernachtungen

Easy einschlafen

Die besten Tricks

Mitmachen & gewinnen

Unser Winterrätsel


Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

4

TITELSTORY

Garantiert nicht zum Gähnen

Die fünf ausgefallensten Unterkünfte

in NRW

der Winter hält Einzug in NRW. Viele Tiere halten

jetzt Winterschlaf, und auch wir mummeln uns ein

und genießen die wohlige Wärme zu Hause. Ganz

besonders kuschelig ist es in unserem Bett: Hier

tanken wir Energie für den nächsten Tag. Passend

dazu beschäftigen wir uns in dieser Ausgabe mit

dem Thema Schlaf.

In der Titelgeschichte auf den Seiten 4 bis 7 stellen

wir Ihnen außergewöhnliche Schlafplätze vor: Egal

ob ehemaliges Abwasserrohr, Gefängnishotel oder

Indoor-Camping – NRW bietet jede Menge Möglichkeiten,

die Nacht zu verbringen. Auf den Seiten 8

und 9 erklärt uns Schlafwissenschaftler Prof. Winfried

Randerath, was im Schlaflabor passiert und warum

wir beim Bahnfahren manchmal so schön schläfrig

werden. Wer Probleme beim Einschlafen hat, ist in

unserer Rubrik Lifestyle auf der Seite 10 richtig:

Hier verraten wir Ihnen, welche Pflanzen beim Einschlummern

förderlich sein können, und haben weitere

interessante Tricks gesammelt – garantiert ohne

Schnarch-Faktor!

14

10

4

8

10

12

13

14

16

INTERVIEW

Na, gut geschlafen?

Ein Gespräch mit Schlafmediziner

Winfried Randerath

LIFESTYLE

How to sleep well im Bettgestell

Einschlaftricks für schlaflose Nächte

INSIGHT

Nachts, wenn alle schlafen …

Somnambulismus unter der Lupe

KOLUMNE

Anderthalb (Lese-)Minuten Meinung

Gedanken von Keshia Kuhnert

zur Obdachlosigkeit

NACHGEFRAGT

Wenn das Unterbewusstsein

am Steuer sitzt

Traumforschung mit Willy Peter Müller

VERANSTALTUNGEN

Die schönsten Winter-Highlights

Unsere Veranstaltungstipps für NRW

Natürlich haben wir Ihnen wieder die schönsten

Veranstaltungshighlights in Nordrhein-Westfalen

zusammengestellt und geben Tipps für ein perfektes

Wochenende in Düsseldorf. Und wer sich schon

immer gefragt hat, wie die DB eigentlich Schienen

erneuert – in dieser Ausgabe erklären wir es Ihnen!

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Fahrt durch

das winterliche NRW und eine anregende Lektüre.

Herzliche Grüße

Ihre Takt NRW-Redaktion

8

18

20

18

20

21

22

REISETIPP

Ein perfektes Wochenende

in Düsseldorf

Erleben Sie den Charme der Rheinstadt

BAHNWELT

Wie erneuert die DB eigentlich

Bahngleise?

Jürgen Elsen über eine Fabrik auf Rädern

GEWINNSPIEL

Unser großes Winterrätsel

Es gibt tolle Preise zu gewinnen

SERVICE

DB Navigator: Alles in einer App

Fahrkartenbuchung schnell und

unkompliziert

Impressum

HERAUSGEBER

Deutsche Bahn AG, Marketing (GNM)

Karlstraße 6, 60329 Frankfurt am Main

V. i. S. d. P.: Manfred Windau,

DB Regio AG, Region NRW, Fahrgastmarketing

Kontakt: Projektbüro Takt NRW,

c/o fischerAppelt, relations GmbH

Schönhauser Allee 148, 10435 Berlin

takt-nrw@fischerappelt.com

Redaktion und Realisierung:

www.fischerappelt.de und www.ligalux.de

Bildnachweise:

istockphoto/franz12 (Titel), BaseCamp Bonn UG/Marc Gärtner (S. 2–5),

BaseCamp Bonn UG/Andreas Klaus (S. 5), Georg Klingsiek (S. 6),

Pia Buchmann (S. 6), dasparkhotel (S. 7), Hotel Alte Lohnhalle (S. 7),

istockphoto/franz12 (S. 2–3, 8), Krankenhaus Bethanien GmbH (S. 9),

Pia Bublies (S. 3, 10–11), istockphoto/MediaProduction (S. 12),

Kaiserswerther Diakonie/Frank Elschner (S. 12), istockphoto/KeithBishop

(S. 13), istockphoto/ktsimage (S. 14), Willy Peter Müller (S. 2, 15),

MK Illumination/Michel Wiegandt (S. 16), Stiftung Zollverein/Jochen Tack

(S. 16), knusperfarben.de/Tanja Deuß (S. 17), WM Siegburg (S. 17),

2Entertain (S. 17), istockphoto/jotily (S. 2–3, 18–19), Düsseldorf

Tourismus GmbH/U. Otte (S. 18–19), DB/Claus Weber (S. 3, 20),

Jürgen Elsen (S. 20), istockphoto/Samuil_Levich (S. 21), Fitbit (S. 21),

Beurer GmbH (S. 21), Inter IKEA Systems B.V. 2019 (S. 21), DB (S. 22),

istockphoto/agcuesta (S. 23), istockphoto/Dentus (S. 24)

Änderungen vorbehalten.

Einzel angaben ohne Gewähr.

Stand: November 2019.

Anregungen und Meinungen bitte

an das Projektbüro Takt NRW.

Für unverlangt eingesandte Manuskripte

und Fotos keine Haftung.

24

MEIN NRW

U-Bahn Station in Bochum

Takt-Leser zeigen ihr schönstes

Stückchen NRW

Takt NRW als E-Paper

Einfach Code scannen,

herunterladen und

unterwegs papierlos lesen!

2

3



TITELSTORY

Garantiert

nicht

zum Gähnen

Die fünf ausgefallensten

Unterkünfte in NRW

INDOOR-CAMPING

IN BONN

DEM HIMMEL

SO FERN

Zelt aufbauen – für die meisten ein

Graus, vor allem bei diesen Temperaturen.

Wer dem Sommer hinterhertrauert

und das Camping-Feeling auch

im Winter erleben will, ist im Basecamp

Hostel in Bonn richtig. Hier können

Besucher zwischen verschiedensten

Behausungen wählen: Zwei Zug-Schlafwagen,

vier US-Airstream-Trailerwagen

und 13 Retro-Wohnwagen entführen

in die Camper-Welt. Die Schlafmöglichkeiten

stehen nicht unter freiem Himmel,

sondern sind in einer großen Halle

angesiedelt. So fällt der Camping-Trip

auch bei schlechtem Wetter nicht ins

Wasser. Das Frühstück ist immer inklusive,

für den kleinen Hunger zwischendurch

können Gäste Snacks und Getränke

erwerben. Für Studierende auf

Wohnungssuche hat das Basecamp

übrigens spezielle Preise – eine tolle

Lösung für die städtische Wohnungsnot.

Auch Touristen kommen in Bonn auf

ihre Kosten, denn hier gibt es einiges zu

erleben: Die Bundeskunsthalle lädt

herzlichst ein, auch das Poppelsdorfer

Schloss oder eine der ältesten Kirchen

Deutschlands, das Bonner Münster aus

dem 11. Jahrhundert, sind ein Highlight

des alten Regierungssitzes der Bundesrepublik.

BaseCamp Hostel

In der Raste 1, 53129 Bonn

0228 93 49 49 55

www.basecamp-bonn.de

Ganzjährig buchbar

08/15-Hotelübernachtungen kann jeder.

Takt stellt fünf außergewöhnliche Schlafgelegenheiten

vor: Im Bergwerk, im Abwasserrohr oder hinter

Gittern – hier wird die Nacht zum Tageshighlight.

4

5



TITELSTORY

ZUR FREIEN ZELLE –

HINTER SCHWEDISCHEN

GARDINEN

DAS PARKHOTEL –

EINE

RUNDE SACHE

Ab hinter Gitter!, heißt es in Petershagen

beim westfälischen Minden. In dem

Gefängnishotel „Zur freien Zelle“ können

Besucher ein paar Nächte als Knasti

verbringen – ganz ohne vorherige

Straftat. Es gibt vier Zweier-Zellen und

eine Sechser-Zelle. Keine Sorge: Sie

schlafen natürlich nicht in den alten

Knastbetten, die sind aussortiert und

durch neue Stockbetten ersetzt worden.

Kleiderschränke fehlen auf den

Zimmern, dafür gibt es originalgetreue

Gefängnisspinde. Schnickschnack fehlt

im Hotel „Zur freien Zelle“ – hier gibt es

alles, was man für eine Übernachtung

braucht, aber auch nicht mehr. Gegen

einen kleinen Aufpreis von 5 Euro

bekommen Gäste sogar eine Gefängniskluft

– in Schwarz-Weiß gestreift wird

der Aufenthalt erst richtig authentisch.

Während Sie gehen können, wann Sie

möchten, träumten hier früher wohl

schon einige von der Freiheit. Petershagen

bietet neben dem unvergesslichen

Hotelerlebnis und seiner historischen

Innenstadt noch mehr Highlights: Nicht

weit sind das LWL-Industrie museum

Glashütte in Gernhein und die vielen

Naturschutzgebiete der Region.

Altes Amtsgericht, Hotel „Zur freien Zelle“

Mindener Straße 16, 32469 Petershagen

0570 79 39 21 88

www.altes-amtsgericht-petershagen.de

Ganzjährig buchbar

WASSERHOTELS

AM NIEDERRHEIN –

KARIBIKFLAIR

IN WESEL

Sanft in den Schlaf geschunkelt werden,

morgens am Wasser aufwachen und eine

frische Brise im Gesicht spüren – was

sich nach einem karibischen Urlaubstraum

anhört, wird in den Wasserhotels

am Niederrhein Wirklichkeit: Besucher

können zwischen fünf Hausbooten wählen

und vor idyllischer Kulisse ein dickes

Buch verschlingen. Je nach Modell gibt

es eine Mindestmietzeit von wenigen

Tagen. In den Wintermonaten sind spezi-

Im Bottroper BernePark finden Besucher

Unterschlupf, die kein Luxus-Hotel, sondern

ein kleines Abenteuer suchen: Fünf

Abwasserröhren laden für maximal drei

Tage zum Verweilen ein. Für das Design

der Röhren ist der österreichische Künstler

Andreas Strauss verantwortlich. Ein

Zimmer ist klein, aber fein: Die 7,2 Quadratmeter

sind bestückt mit einem Doppelbett,

einem Nachttisch und genügend

Stauraum unter den Liegeflächen. Die

Nasszelle, ein WC- Wagen, findet sich in

unmittelbarer Umgebung. Mehr gibt es

nicht im Röhrenhotel, dafür aber umso

mehr in der Umgebung: Der BernePark

gehört zur Route der Indus triekultur. Zu

entdecken gibt es in Bottrop auch den

Tetraeder, eine Aussichtsplattform über

der Halde an der Beckstraße, das Museumszentrum

„Quadrat Bottrop“ und

den See in der Kirchheller Heide. Übrigens:

In der Röhrensiedlung gilt „Pay as

you wish“. Bei der Buchung erhebt das

Hotel eine Grundgebühr von 20 Euro für

Reinigung, Instandhaltung und frisches

Bettzeug – was danach noch dazukommt,

ist dem Röhrenbewohner überlassen.

BernePark

Ebelstraße 25a, 46242 Bottrop

02041 37 54 840

www.dasparkhotel.net

Buchbar vom 16. Mai bis 29. September

(nur online)

ALTE LOHNHALLE

IN ESSEN –

AUF KOHLE GEBETTET

NRW ist das Bundesland der Industriekultur:

Die Kokereien und Zechen im

Ruhrgebiet erzählen von längst vergangenen

Zeiten. Besichtigen: Ja, gerne!

Aber schlafen im Bergwerk? In der Alten

Lohnhalle, einer denkmalgeschützten

und umgebauten Zeche in Essen, heißt

es: Raus aus den Federn und rein in die

Kohle! Besucher können hier nächtigen,

ohne am nächsten Tag mit Ruß verschmutzt

zu sein. Das Tagungs- und Kul -

ell die haus(boot-)eigene Sauna und ein

turhotel bietet 17 Zimmer mit maximal

offener Kamin der (B)Renner. Wie wäre

36 Betten, das zecheneigene Restaurant

es außerdem mit einem Besuch im Rhein-

„Über Tage“ Frühstück, Mittag- und

Deich-Museum oder dem Diersfordter

Abendessen. Wer die Atmosphäre des

Schloss? Im Sommer lädt die Region

Ruhrpotts mit all seinen Facetten haut-

zu langen Wander- und Fahrradtouren

nah spüren möchte, ist in der Umgebung

ein, der Waldsee eignet sich als Riesen-

genau richtig: allem voran das UNESCO-

Schwimmbecken für die ganze Familie

Welterbe Zollverein, der Publikums-

und auf einer Streuobstwiese mit rund

magnet der Region schlechthin. Auch ein

70 Kirschen-, Apfel-, Quitten- und Bir-

winterlicher Spaziergang im 70 Hektar

nenbäumen fühlen sich Besucher wie in

großen Grugapark und ein Besuch der

einem duftenden Obstkorb.

Essener Philharmonie bieten sich an.

Hausboot Niederrhein

Hotel Alte Lohnhalle

Schüttwich 19, 46487 Wesel

Rotthauser Straße 40, 45309 Essen

0285 91 70 211

0201 85 76 57 70

www.hausboot-niederrhein.de

www.alte-lohnhalle.de

Ganzjährig buchbar

Ganzjährig buchbar

6

7



INTERVIEW

NA, GUT

GESCHLAFEN?

Schlafmediziner Prof.

Winfried Randerath

erklärt, was guten Schlaf

ausmacht und warum

uns Zugfahren manchmal

so schön schläfrig macht.

Was kann uns die Schlafmedizin

über Schlafprobleme verraten?

Als ich 1990 als Assistenzarzt in die

Schlafmedizin eingestiegen bin, war

sie noch eine sehr junge Disziplin.

Wir wussten noch nicht viel über

die einzelnen Phasen, hatten keine

Erklärungen für atem- und bewegungsbezogene

Störungen oder

Probleme beim Ein- oder Durchschlafen.

Das Thema hat sich aber

seitdem rasant entwickelt. Eine

Schlafstörung kann einerseits psychische

Ursachen haben, aber auch

auf organische Erkrankungen hinweisen.

Diesen Faktoren gehen wir

im Labor nach.

Was genau untersuchen Sie im

Schlaflabor?

Bevor der Patient ins Labor kommt,

hat er meist schon einige Untersuchungen

beim Hausarzt hinter sich

und wurde von einem Schlafmedizi-

ner zu seinen Schlafgewohnheiten

befragt. Auch wurden bereits Schlafhindernisse

analysiert, zum Beispiel

mit einem Tagebuch, oder eine häusliche

Messung mit einem tragbaren

Gerät durchgeführt. Im Labor überwachen

wir in der Nacht zahlreiche

Körperfunktionen wie Hirnströme,

Augenbewegungen, Muskel aktivität,

Atmung und Herzfrequenz. Es ist

spannend und aufschlussreich zu

sehen, was in den einzelnen Schlafphasen

passiert und wie der Patient

zwischen Wachen und Schlafen

pendelt.

Was macht die einzelnen Phasen

aus?

Vom leichten zum tiefen Schlaf entspannt

sich unser Körper immer

mehr, die Hirnaktivität wird immer

ruhiger, die Augenbewegungen

hören auf. Im REM-Schlaf sind die

Muskeln zwar ganz entspannt, die

Augen bewegen sich jedoch lebhaft

(Rapid Eye Movement) und die Hirnaktivität

ist ähnlich hoch wie im

Wachzustand. Im gesunden Schlaf

durchlaufen wir die vier Phasen

etwa drei- bis viermal pro Nacht

(Schlafarchitektur). Dabei sind wir

durchaus zwischendurch mal wach.

Wie aussagekräftig sind Apps

und Fitnessarmbänder für die

Analyse des eigenen Schlafs?

Bei einem Test habe ich das einmal

ausprobiert und festgestellt, dass sie

zwar gut zwischen Ruhe und Aktivität

unterscheiden können, aber nicht

ausreichend zwischen den einzelnen

Schlafstadien. Insofern sind sie kein

Ersatz für eine Untersuchung im

Labor, geschweige denn für die

eigene Wahrnehmung. Ausgeschlafen

zu sein bedeutet nicht, Zeiten

abzuarbeiten und Leistungsdaten

zu erfassen, sondern sich tagsüber

fit und erholt zu fühlen.

Wie viele Stunden brauchen

wir durchschnittlich, um ausgeschlafen

zu sein?

Das ist individuell unterschiedlich.

In Deutschland liegt die durchschnittliche

Schlafdauer im Alter

von 25 bis 60 Jahren bei etwas

mehr als sieben Stunden pro Nacht.

Was spannend ist: Das Bedürfnis

und die Rhythmen ändern sich im

Lauf des Lebens. Kleinkinder brauchen

täglich bis zu zwölf Stunden

Schlaf. Jugendliche haben während

der Pubertät einen ganz anderen

Rhythmus. Sie schlafen abends später

ein und wollen morgens länger

liegen bleiben. Senioren brauchen

nachts weniger Schlaf, legen dafür

aber tagsüber auch mal ein Mittagsschläfchen

ein.

Wie wirkt sich Schichtarbeit auf

einen gesunden Schlafrhythmus

aus?

Unser biologischer Rhythmus, unsere

innere Uhr, der Stoffwechsel

und die Funktion vieler Organe sind

auf eine Abstimmung zwischen Tag

und Nacht sowie Hell und Dunkel

ein gestellt. Dem dauerhaft entgegenzuleben,

beispielsweise mit Schichtarbeit,

kann sich ungünstig auf

Schlafqualität, Wohlbefinden und

Folgeerkrankungen auswirken. Die

Rhythmen spielen auch eine Rolle

bei Zeitzonenverschiebungen bei

Reisen in entfernte Länder (Jetlag)

oder dem Wechsel zwischen Sommer-

und Winterzeit. Aus medizinischer

Sicht ist es besser, wenn wir

nach der Sonne leben, also nicht

unsere Zeit verstellen.

Welche Faktoren können den

Schlaf oder das Einschlafen

verbessern? Bahnfahren macht

zum Beispiel manchmal ganz

schön müde …

Auf jeden Fall sollte die Umgebung

stimmen. Wichtig sind Ruhe und

Dunkelheit. Auch sollte die Temperatur

etwas kühler sein als in anderen

Zimmern. Wenn es mit dem

Einschlafen nicht klappt, empfehle

ich, aufzustehen und etwas ganz

anderes, Entspannendes, zu machen.

Man kann es nicht erzwingen.

Gerne wird gesagt, dass das monotone

Geräusch des Zuges und die

ruhige Atmosphäre im Abteil eine

Erinnerung daran auslösen, wie wir

früher in den Schlaf gewiegt wurden.

Wenn ich aber sowieso gerade ein

Defizit habe, bietet mir die Bahnfahrt

vielleicht einfach auch nur

eine gute Gelegenheit, fehlenden

Schlaf nachzuholen.

Welche Rolle nimmt guter Schlaf

in unserer heutigen Gesellschaft

ein?

Ich sehe es sehr kritisch, dass unsere

Gesellschaft uns signalisiert,

dass wir auch ohne oder mit sehr

Im Schlaflabor werden

zahlreiche Körperfunktionen

untersucht, etwa

Hirnströme, Muskelaktivität,

Atmung und

Herzfrequenz.

„Ausgeschlafen zu

sein bedeutet, sich

tagsüber fit und

erholt zu fühlen.“

wenig Schlaf gut leben können.

Zum Beispiel, wenn Politiker nach

nächtelangen Diskussionen morgens

Entscheidungen verkünden. Jede

Entscheidung, die wir unter Schlafmangel

getroffen haben, sollten

wir auch noch einmal ausgeschlafen

überdenken. Auch unsere ständige

Erreichbarkeit ist ein Problem. Da

brauchen wir ein Umdenken. Gesund

leben ist von vier Faktoren abhängig:

Sport und körperliche Aktivität,

ausgewogene Ernährung, sich nicht

schädigen (Rauchen, Alkohol) und –

nicht zuletzt – erholsamer Schlaf.

ZUR PERSON

Prof. Winfried Randerath ist Facharzt für Lungen- und

Bronchialheilkunde, Schlafmedizin und Allergologie.

Er arbeitet in der Lungenfachklinik des Krankenhauses

Bethanien in Solingen und gehört zur Universität

zu Köln. Seit 2009 ist er erster Vorsitzender der Nordrhein-Westfälischen

Gesellschaft für Schlafmedizin.

8

9



LIFESTYLE

How to sleep well

in your Bettgestell

Wälz, wälz, wälz: Einschlafen fällt an manchen

Abenden besonders schwer. Mal ist das Kissen zu hart,

der Nachbar zu laut oder ein besonders nerviger

Gedanke dreht Pirouetten in unserem Kopf. Zum

Glück gibt es ein paar Tricks, um Ruhe und den lang

ersehnten Schlaf zu finden.

In Blumen

gebettet

Für einen erholsamen Schlaf sollte die

Luft im Schlafzimmer möglichst sauerstoffreich

sein. Bestimmte Pflanzen auf

der Fensterbank können dazu beitragen,

das Raumklima zu verbessern. Aloe

Vera und Orchideen geben zum Beispiel

Sauerstoff an die Luft ab. Grünlilie und

Efeu filtern Schadstoffe. Zusätzlich

wirkt der Duft von Lavendel- oder

Jasminpflanzen beruhigend und fördert

das Einschlafen.

Der perfekte

Schlummertrunk

Ein Bier zum Feierabend entspannt und

verkürzt auch die Einschlafzeit – reduziert aber

die Tiefschlafphasen und wirkt sich damit

negativ auf die Schlafqualität aus. Auch

koffeinhaltige Getränke wie Kaffee und grüner Tee

sind abends ein No-Go, weil sie die Herzfrequenz

erhöhen. Beruhigend wirken hingegen eine

warme Milch mit Honig, Sauerkirschsaft oder

ein Kräutertee mit Melisse oder Baldrian.

To-do-Liste

und

Tagebuch

Wie hat der Chef das schon wieder

gemeint und morgen bloß an das

Geburtstagsgeschenk für Mama denken:

Es ist ganz normal, am Ende eines Tages

das Erlebte zu reflektieren und den

nächsten Tag schon gedanklich durchzugehen.

Nur: Entspannend ist das

nicht. Eine Lösung ist, sich alles in

einem Tagebuch oder auf einer To-do-

Liste wortwörtlich von der Seele zu

schreiben. Damit stoppt das Gedankenkarussell

und der Kopf wird frei für die

Traumwelt, die ihrerseits noch einmal

alles verarbeitet.

Schäfchen

zählen

An Omas Tipps ist auch heute noch was

dran. Schäfchen zählen klingt zwar

altklug und langweilig, kann aber helfen,

die Gedanken vom Alltag zu lösen.

Wer sich die Schafe und ihre Umgebung

zusätzlich bildlich vorstellt, schafft eine

gute Grundlage, um sich zu entspannen

und schneller einzuschlafen. Plan B:

intensiv an schöne Erlebnisse zurückdenken.

Das kann ähnlich wirken.

Ablenkungsmanöver

für die Gedanken

Ein wirksames Schlafmittel aus der Kindheit:

Gute-Nacht- Geschichten von Mama und Papa. Als

digitalen Ersatz gibt es heute Hörbücher und Podcasts,

zum Beispiel den Einschlaf- Podcast von Tobias Baier.

Auch selbst lesen kann schläfrig machen. Aber

Vorsicht mit zu spannenden Geschichten: Sie halten

im Zweifel die ganze Nacht lang wach.

10

11



INSIGHT

KOLUMNE

Nachts,

wenn alle

schlafen …

… verlassen sie ihr Bett, wandeln

durch die Wohnung oder gehen

sogar aus dem Haus: Schlafwandler

können Außenstehende – und

selbstverständlich auch sich selbst –

richtig erschrecken. Takt NRW

blickt mit wachen Augen auf das

Phänomen und verrät, wen es am

häufigsten trifft.

Was viele nicht wissen: Somnambulismus,

so der Fachbegriff fürs Schlafwandeln,

ist keine Schlaf-, sondern

eine Aufwachstörung. Dabei erwachen

Betroffene zwar, aber nur partiell. Ein Teil

von ihnen befindet sich weiterhin in einem

Schlafstadium, dem sogenannten langsamwelligen

Tiefschlaf. Er ist sehr erholsam, aber gleichzeitig

sehr tief, weshalb Aufwachen besonders

schwerfällt. In diesem Zwischenzustand verlassen

Schlafwandelnde ihr Bett und tun Dinge, die

sie im Wachen nie vornehmen würden.

„Ich hatte mal eine Patientin, die beim Schlafwandeln

immer auf den Balkon gegangen

ist und ihre Bettwäsche runtergeworfen hat.

Andere entleeren an ungewöhnlichen Orten

ihre Blase oder ziehen sich wahllos Kleidungsstücke

an“, sagt Anka Pecnik. Die 55-Jährige

ist Oberärztin in der Klinik für Kinderheilkunde

des Florence-Nightingale-Krankenhauses der

Kaiserswerther Diakonie in Düsseldorf.

Der Schlaf von Kindern unterscheidet sich stark

von dem Erwachsener. Deshalb gibt es in Düsseldorf-Kaiserswerth

ein Schlaflabor für Erwachsene

und ein spezielles für Kinder und Jugendliche,

das Pecnik leitet. „Im Kleinkind- und Vorschulalter

ist der Anteil an langsamwelligem Tiefschlaf

besonders hoch und der Schlafrhythmus noch in

der Entwicklung. Deswegen schlafwandelt durchschnittlich

jedes fünfte Kind im Alter zwischen

vier und acht Jahren“, erklärt Pecnik. Diese Art von

Tiefschlaf nimmt mit zunehmendem Alter immer

weiter ab, weshalb Jugendliche oder Erwachsene

seltener schlafwandeln.

Im Erwachsenenalter ist Somnambulismus eher

eine Folge von gestörtem Schlaf. „Ursachen für

ein nicht vollständiges Erwachen aus dem Tiefschlaf

außerhalb des Kindesalters können Stress,

Nebenwirkungen von Medikamenten sowie organische

oder neurologische Erkrankungen sein“,

sagt Pecnik. Deswegen gilt für Betroffene mit

neu auftretenden und anhaltenden Episoden:

einen Arzt aufsuchen, der den Ursachen auf den

Grund geht und sie behandelt.

Im direkten Kontakt mit jemandem, der gerade

schlafwandelt, ist vor allem Rücksicht geboten.

„Man sollte die Person auf keinen Fall wecken. Das

versetzt sie unnötig in Panik. Am besten leitet

man sie vorsichtig zurück ins Bett und deckt sie

wieder zu“, sagt die Expertin. Denn: Die größte

Gefahr stellen die Betroffenen für sich selbst

dar. Sie könnten sich beim nächtlichen Umherwandeln

verletzen. Wenn das Umfeld aber ein

wachsames Auge darauf hat, können Betroffene

mit Somnambulismus gut umgehen. Fest steht:

Mit der notwendigen ärztlichen Behandlung

können die nächtlichen Ausflüge bald endgültig

der Vergangenheit angehören.

Etwa jedes

fünfte Kind

schlafwandelt

im Alter

zwischen

vier und acht

Jahren.

Den Ursachen fürs Schlafwandeln

geht Oberärztin

Anka Pecnik im Kinderschlaflabor

auf den Grund.

Im vergangenen Jahr galten

650.000 Menschen in Deutschland

als wohnungslos, darunter

44.000 in NRW – so die Statistik

der Bundesarbeitsgemeinschaft

(BAG) für Wohnungslose und der

Nordrhein-Westfälischen-Landesregierung.

Diese Menschen haben

keinen Mietvertrag, nächtigen bei

Freunden und Verwandten oder

in sozialen Einrichtungen. Obdachlosigkeit

ist ein Teil der Wohnungslosigkeit:

Die Betroffenen schlafen

auf der Straße, in Parks und auf

öffentlichen Plätzen. Ein hartes

Leben unter schwierigen Bedingungen.

Im Winter kommen tiefe

Temperaturen hinzu, die nicht nur

psychisch zehren, sondern auch

lebensgefährlich sind: Zehn Menschen

sind nach Angaben der BAG

im vergangenen Winter bundesweit

auf den Straßen erfroren. In NRW

mussten vier Obdachlose ihr Leben

lassen: in Köln, Düsseldorf und

Essen.

Der Kältetod, medizinisch Hypothermie

genannt, beginnt in den

Extremitäten: Zehen, Finger und

Ohren schmerzen. Danach fängt

der Körper an zu zittern, damit

die Muskeln Wärme produzieren.

Das geschieht allerdings nur bis

35 Grad Körpertemperatur, denn

spätestens jetzt sind die Energiereserven

aufgebraucht. Sinkt die

Temperatur weiter, geht das auf

die Organe. Unter 29,5 Grad hört

unser Großhirn auf zu arbeiten –

wir werden bewusstlos, der Körper

steif. Das Herz schlägt zwar noch,

aber anstatt der 60 Herzschläge

pro Minute sind es nur noch zwei,

der Puls nicht mehr messbar.

Fakten, die deutlich machen: Gerade

im Winter ist gegenüber Wohnungs-

Anderthalb

(Lese-)Minuten

Meinung

Unsere Kolumnistin

Keshia Kuhnert ist

Chefredakteurin der

Takt und schreibt über

Themen, die uns bewegen.

Heute denkt sie

über Obdachlosigkeit

nach.

„Wir sollten

unser Dach über

dem Kopf mehr

wertschätzen“,

meint Kuhnert.

losen mehr als Menschlichkeit und

warme Worte geboten: In über 25

deutschen Städten gibt es die Bahnhofsmissionen.

Hier können sich

Obdachlose aufwärmen, bekommen

eine Mahlzeit und – mindestens

genauso wichtig: ein offenes Ohr.

Doch die Bahnhofsmissionen sind

keine Option für nachts. In der

Nacht müssen Obdachlose entweder

in Notunterkünfte gehen, die im

Winter maßlos überfüllt sind, oder

auf der Straße schlafen. Deshalb

gibt es in vielen Städten NRWs

bereits Kältehotlines und Kältebusse:

Über die Hotlines können

aufmerksame Passanten Obdachlose

melden, denen es offensichtlich

schlecht geht. Ehrenamtliche

kommen dann mit einem Kleinbus,

verteilen heiße Getränke, Kleidung

und Decken. Doch gerade in Großstädten

ist der Bedarf größer als

die Summe der Hilfsangebote. Deswegen

ist jeder von uns gefragt,

wenn ein Mensch in der Kälte

liegt: hinsehen statt vorbei gehen.

Ist eine Person schutzlos und nicht

mehr ansprechbar, sorgen Sie

dafür, dass sie medizinische Hilfe

bekommt.

Was Sie noch tun können: Schauen

Sie doch mal in Ihrem Keller oder

auf dem Dachboden nach. Sicher

liegen hier ausrangierte Decken

oder Winterkleidung, die andere

gut gebrauchen können. Solche

Sachspenden können Sie bei den

Bahnhofsmissionen, in Notunterkünften

oder direkt beim Hilfsbedürftigen

abgeben. Zwar lässt

es kaum jemanden kalt, wenn man

Obdachlose auf der Straße sieht,

nur ist die Berührungsangst meist

größer als das Bedürfnis zu helfen.

Trauen Sie sich – im Winter rettet

es Leben.

12

13



NACHGEFRAGT

WENN

In einem Moment rauschen noch die Wellen, im nächsten

klingelt der Wecker: Bett statt Bermudas. Alles nur

geträumt und fast schon wieder vergessen. „Es ist ganz

normal, dass man sich morgens nicht mehr an alle seine

Träume erinnern kann. Wir sind nachts in einer anderen Welt.

Sich an das zu erinnern, was wir träumen, ist reine Übungssache“,

sagt Traumexperte Müller. Aber es gibt Tricks: Seit

er vor mehr als 30 Jahren angefangen hat, seine Träume zu

dokumentieren, kann er sich morgens regelmäßig erinnern.

Entschlüsselt man

die Symbole eines Traums,

kann man immer auch

etwas über sich selbst lernen.

AM

UNTER-

BEWUSST-

SEIN

STEUER

DAS

Träume sind Informationen aus dem Unterbewusstsein.

Es verknüpft sich nachts mit Ereignissen, die wir tagsüber

er leben. Das Produkt davon sind Träume. Sie ergeben auf

den ersten Blick nicht immer direkt Sinn und sind manchmal

auch verrückt oder komisch. Aber: „Sie können uns aber

auch etwas ganz Neues über uns selbst erzählen,“ sagt

Traumdeuter Müller.

Versteckte Botschaften

Aber wie kann eine wirre Abfolge von Ereignissen Sinn ergeben?

Bei seiner Traumdeutung orientiert sich Müller an der

Theorie von Carl Gustav Jung, neben Sigmund Freud der wohl

bekannteste Traumdeuter. Jung vertrat die Ansicht, dass

alle Menschen ein kollektives Unterbewusstsein haben, das

in Träumen durch eine Symbolsprache Ausdruck findet. Menschen,

Tieren, Farben oder Orten werden dabei bestimmte

Bedeutungen zugeschrieben, mit denen sich Träume wie ein

Gedicht interpretieren lassen.

„Entschlüsselt man die Symbole eines Traums, kann man

immer auch etwas über sich selbst lernen. Wenn ich zum

Beispiel von einer kurvenreichen Zugfahrt träume, kann das

darauf hindeuten, dass ich im Leben gerade an einem Punkt

der Veränderung stehe. Allerdings passiv, also weniger durch

mich selbst als durch die äußeren Umstände des Schicksals.

Das kann ein positiver Blick in eine ungewisse Zukunft, aber

auch die Angst vor Kontrollverlust sein“, erklärt Müller. Träume

können uns aber nicht nur etwas über uns selbst verraten,

sondern auch über unsere Beziehung zu anderen: „Wenn ich

träume, dass ich mit anderen im Auto unterwegs bin, ist es

ganz spannend, sich im Nachhinein die Sitzordnung genauer

anzuschauen. Wer saß am Steuer? Hat diese Person vielleicht

auch in unserer Beziehung das Sagen? Ein Traum kann uns

etwas über unsere Gefühle zu dieser Person offenbaren.“

chen bewusst zu versuchen, sich das schlimmstmögliche

Szenario auszumalen. Das kann dabei helfen, eigene Ängste

zu erkennen, zu akzeptieren und zu überwinden. So kann

der Traum, wenn er verstanden ist, dauerhaft verschwinden.“

Träume als Wegweiser

Müller würde sich wünschen, dass die Gesellschaft Träumen

mehr Bedeutung schenkt. „Träume werden in der modernen

westlichen Welt abgewertet, weil sie verwirrend und nicht

rational erklärbar sind. Früher haben die Menschen sie jedoch

als Wegweiser gesehen und sehr geschätzt. Auch im Buddhismus

sind sie wichtige Impulsgeber, um das eigene Leben zu

überdenken. Träume können den Menschen helfen, an ihre

Intuition zu glauben und ihren eigenen Weg zu finden. Deswegen

sollten wir bewusster mit ihnen umgehen.“

Apropos bewusst: Müller hat über die Jahrzehnte einige Techniken

gesammelt, um sich morgens besser an seine Träume

zu erinnern. „Die wichtigste Regel ist, nach dem Aufwachen

nicht direkt ins Licht zu gucken. Man sollte versuchen, mit

geschlossenen Augen die Gedanken zu sammeln.“ Auch der

direkte Austausch über Träume kann helfen: „Ich setze mich

zum Beispiel immer morgens mit meiner Frau zusammen und

wir sprechen über das Geträumte.“

Falls das alles nicht hilft, gibt es auch sogenannte Trigger.

Das sind Ereignisse, die eine Erinnerung auslösen. „Wenn ich

nachmittags ein rotes Auto sehe und vorher einen Traum

hatte, in dem ein solches Auto eine Rolle gespielt hat, kann es

passieren, dass ich mich mit diesem Trigger plötzlich wieder

an meinen Traum erinnern kann“, erklärt Müller. Keine Frage:

Das Unterbewusstsein schläft nicht und hält so einige Überraschungen

bereit. In diesem Sinne, träumen Sie schön!

Wir können fliegen, werden verfolgt oder verzweifeln

mit Schweiß perlen auf der Stirn immer wieder an

der gleichen unlösbaren Prüfung. Beim Träumen ist

alles möglich. Willy Peter Müller (74) ist Traumforscher.

Er hat schon tausende Träume analysiert und weiß,

was sie uns über uns selbst – und manchmal auch über

andere – verraten können.

SITZT

Von Albträumen lernen

Nächtliche Roadtrips in einer anderen Welt sind das eine.

Aber was ist eigentlich mit Albträumen? „Schlechte Träume

behalten wir deutlich häufiger in Erinnerung. Aber auch in

ihnen stecken Wahrheiten, von denen wir etwas lernen.

Wenn ich zum Beispiel immer denselben Prüfungstraum habe,

muss das nicht unbedingt bedeuten, dass ich Angst vor dem

Scheitern an dieser konkreten Prüfung habe. Es kann auch

bedeuten, dass ich im übertragenen Sinne vor einem Reifeschritt

stehe“, sagt Müller.

Einige Menschen haben auch Träume, die immer wiederkehren

– eine Verfolgungsjagd, ein Versteckspiel oder ein Flugzeugabsturz.

Auch darin sieht der Traumforscher einen Sinn:

„Ein Traum, der sich immer wiederholt, kann darauf hindeuten,

dass man ein Ereignis nicht richtig verarbeitet hat. Hier

ist es wichtig, genauer hinzuschauen und nach dem Aufwa-

ZUR PERSON

Willy Peter Müller hat Philosophie und Psychologie

studiert und ist als Dozent an Volkshochschulen und

Bildungswerken tätig. Er hat in den vergangenen 35

Jahren über 20.000 Träume dokumentiert und Bücher

darüber geschrieben, unter anderem „Das Alphabet

der Traumdeutung“. www.traumpsychologie.de

14

15



VERANSTALTUNGEN

Winter-Highlights

in NRW

Weihnachtsmarkt am Schloss

Benrath

Der Winter klopft an unsere Türen – es wird Zeit für

gemütliches Einmummeln, heißen Tee und natürlich:

Weihnachts-Vorfreude. Mit diesen fünf Tipps kommen

Sie garantiert in Festtagsstimmung.

Haldenzauber

Die Millicher Halde, gelegen im Kreis Heinsberg, ver-

wandelt sich im Winter wieder zu einem bunten Lichter-

meer: Sechs Themenbereiche nehmen die Besucher mit

auf eine fantastische Reise durch illuminierte Welten.

45.000 Besucher zählten die Veranstalter vergangenes

Jahr und auch 2019 verspricht die Veranstaltung ein

Publikumsmagnet zu werden. www.haldenzauber.de

29. NOVEMBER 2019 BIS 5. JANUAR 2020, HÜCKELHOVEN

ANREISE: Ab Mönchengladbach Hauptbahnhof mit

der RB 33 bis Brachelen. Mit dem Bus 409 Richtung

Ratheim Schulzentrum/Hückelhoven in circa zehn

Minuten bis zur Haltestelle Gewerbegebiet Hückelhoven.

Danach sind es nur noch sieben Gehminuten bis zum

Haldenzauber.

2

1

1

Geilenkirchen

Aachen

Krefeld

Mönchengladbach

Rhein

Moers

Hückelhoven

Essen

Duisburg

3

2 5

Düsseldorf

Minden

Rheine

Herford

Ems

Bielefeld

Münster

Gütersloh

Warendorf

Dorsten

Lippe

Paderborn

Lippstadt

Lünen

Dortmund

Soest

Unna

Bochum

Ruhr

Hagen

Hattingen

Wuppertal

Winterberg

Solingen

Gummersbach

Köln

4

Rhein

Siegburg

Bonn

Eislaufen unter freiem Himmel

Eine ganz besondere Eisbahn liegt zwischen ehemaligen

Koksöfen, rostigen Rohren und hohen Kaminen –

beim UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen: Auf 150

Metern können Sportbegeisterte ihre Runden drehen.

Insbesondere am Abend, wenn die Eisbahn zu einem

beeindruckenden Lichtkunstwerk wird, ist sie ein

tolles Erlebnis für jedermann. www.zollverein.de

7. DEZEMBER 2019 BIS 5. JANUAR 2020, ESSEN

ANREISE: Ab Essen Hauptbahnhof 15 Minuten mit

der Straßenbahnlinie 107 (auch „Kulturlinie“ genannt)

bis zur Haltestelle Zollverein. Alternativ den Bus

180 Richtung Katernberger Markt bis Kohlenwäsche

nehmen. Die Haltestelle „Zollverein-Nord“ erreichen

Sie ebenfalls mit der Straßenbahnlinie 107 sowie mit

dem Bus 170 und Bus 183.

Warburg

5

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt

Um Jahrhunderte zurückversetzt: Auf dem mittelalterlichen

Weihnachtsmarkt in Siegburg unterhalten Gaukler, Büttel

und Handwerker die Gäste. Tausende Besucher lassen sich

Jahr für Jahr von der außergewöhnlichen Atmosphäre begeistern

und treten die Heimreise mit neuen Eindrücken, kulinarischen

Gaumenschmäusen sowie kleinen Präsenten für die

Liebsten an. www.mittelalterlicher-markt-siegburg.de

23. NOVEMBER BIS 22. DEZEMBER 2019, SIEGBURG

ANREISE: Mit dem RE 9, der S12 oder der S9 bis zum

Bahnhof Siegburg/Bonn. Danach sind es nur noch fünf

Gehminuten bis zum Markt.

2x 2

Eintrittskarten für die

Premiere am 26.12.2019

von „Flashdance“

zu gewinnen!

Einsendeschluss:

17.12.2019, Stichwort:

„Musical“*

Flashdance – Das Musical

Wer von Weihnachten genug hat: Flashdance

gehört zu den Kultfilmen der

80er Jahre und kommt nun auch als

Musical auf die Bühne. Disco-Klassiker

in Verbindung mit aufregenden Tanzszenen

begeistern die Besucher. Das

Musical macht zwischen dem 3. Dezember

2019 und 4. April 2020 in vier

Städten in NRW Halt: Köln, Düsseldorf,

Essen und Dortmund.

www.bb-promotion.com

26. BIS 31. DEZEMBER 2019, ESSEN

ANREISE: Ab Essen Hauptbahnhof ist

das Colosseum Theater in fünf Minuten

mit den U-Bahn-Linien 11, 17 oder 18

erreichbar. Von der Haltestelle Berliner

Platz sind es dann nur noch wenige

Gehminuten.

3

Unter dem Motto „Fest, Licht und Weihnacht“

öffnet der Weihnachtsmarkt am märchenhaften

Schloss Benrath seine Tore: Kunsthandwerk,

Köstlichkeiten und Glühweinstände stimmen

die Besucher auf die Feiertage ein. Besondere

Angebote und Führungen für Kinder und

Erwachsene bilden das Begleitprogramm. Der

Eintritt ist frei. www.schloss-benrath.de

22. NOVEMBER BIS 22. DEZEMBER 2019,

DÜSSELDORF

ANREISE: Mit dem RE 1, RE 5 oder der S6 bis

zum S-Bahnhof Benrath, danach zehn Minuten

Fußweg bis zum Schloss.

4

TICKET-TIPP!

SCHÖNERTAGTICKET NRW.

5 PERSONEN. 1 TAG. 46 EURO.

– Für Gruppen bis zu fünf Personen oder

Familien mit beliebig vielen eigenen

(Enkel-)Kindern

– Gilt an Wochenenden und Feiertagen

ganztägig, während der Woche von

9 bis 3 Uhr des Folgetages

– Erhältlich an allen DB Automaten,

in DB Reisezentren sowie im Internet

als Online-Ticket zum Selbstaus

drucken, zum Beispiel unter

www.bahn.de/nrw

Unser Tipp: Nutzen Sie in den Regionen

Rhein-Ruhr und Rhein-Sieg die günstigen

Verbundtickets von VRR und VRS.

16

* Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an: nrw.gewinnspiel@deutschebahn.com.

17



EIN PERFEKTES WOCHENENDE IN …

DÜSSELDORF

IN ZAHLEN

Düsseldorf

Unsere Landeshauptstadt ist unter anderem bekannt für ihr Altbier, den

Medienhafen und die Kö. Doch das ist nicht alles, was Düsseldorf zu bieten hat:

Takt NRW zeigt, was an einem Winterwochenende zu erleben ist – und warum

die Stadt am Rhein auch als Mekka für Manga-Fans gilt.

Samstag, 10 Uhr: Erst mal Einchecken.

Ab Düsseldorf Hauptbahnhof

geht es mit der STR 709 Richtung

Stadthalle Neuss oder mit dem Bus

SB 85 Richtung Neusserfurth bis

zum Graf-Adolf-Platz. Von dort sind

es nur noch wenige Meter bis zum

Hotel „The Fritz“ (Adersstraße 8).

Das Haus verbindet den Charme von

Grandhotels mit modernem Look.

Nach kurzem Aufwärmen geht es

in wenigen Gehminuten direkt zum

Medienhafen, der mit seinen vielen

architektonischen Meisterwerken,

Restaurants und Bars begeistert.

Ein Highlight sind die Gehry-Bauten,

die durch Form und extravagante

Fassaden faszinieren. Wer ausgefallene

Fotomotive sucht, ist im Hafen

genau richtig. Kleiner Shopping-Abstecher

gefällig? Die Lorettostraße

ist in unmittelbarer Nähe. Hier fin-

Die Stadt lässt sich auch vom Wasser aus gut erkunden.

Weit über 70.000 Besucher zählt der Landtag

in NRW jährlich.

den sich Cafés und kleine, individuelle

Läden. Weiter am Rhein entlang

lockt das Wahrzeichen Nummer

eins: der Rheinturm. Er ragt über

das Regierungsviertel und steht

in unmittelbarer Nachbarschaft

zum Landtagsgebäude. Auf über

250 Metern Höhe kann man nicht

nur der Landesregierung auf die

Finger schauen, sondern die ganze

Stadt überblicken. Bei gutem Wetter

reicht die Sicht bis Köln und ins

Bergische Land. Schlendert man

dann an der Rheinuferpromenade

Richtung Altstadt weiter, gelangt

man zum Burgplatz. Hier steht der

Schlossturm, das letzte Überbleibsel

des Düsseldorfer Schlosses,

das 1872 abbrannte. Im Inneren

befindet sich das älteste Binnenschifffahrtsmuseum

Deutschlands.

Besucher bekommen spannende

217

Quadratkilometer

Stadtfläche

642.000

Einwohner

davon

39.000

Studierende

42,8

Jahre beträgt

das Durchschnittsalter

Der illuminierte Medienhafen

ist auch bei Dämmerung einen

Spaziergang wert.

Einblicke: Exponate und Tafeln

informieren über die Ökologie des

Rheins, Schiffbaugeschichte sowie

Handel und Reisen auf dem Fluss.

Jetzt bietet sich ein Päuschen mit

einem heißen Getränk und einem

Mittagssnack in der Altstadt an,

bevor es zur Königsallee weitergeht.

Auf der wohl teuersten Einkaufsstraße

Düsseldorfs schlendert man

vorbei an Luxusgeschäften und

kann den Schönen und Reichen

beim Flanieren zusehen.

16 Uhr: Wer weniger mode- und

dafür fernostbegeistert ist, kommt

ebenfalls auf seine Kosten: Innerhalb

von weniger als 15 Gehminuten

ge langt man von der Königsallee

bis zum Little Tokyo der Landeshauptstadt:

In Düsseldorf leben mit

8.000 Japanern so viele wie in keiner

anderen deutschen Stadt. Rund um

die Immermann- und Klosterstraße

(nähe Hauptbahnhof) gibt es sogar

ein japanisches Viertel. Langjährige

Städte- und Uni-Partnerschaften

sind ein Grund für die fernöstliche

Tradition am Rhein. Stöbern Sie

durch weltbekannte Manga-Comicläden

und typisch japanische Supermärkte,

Düsseldorf Tourismus bietet

Einzel- und Gruppenführungen durch

das Viertel an.

19 Uhr: Für ein typisch rheinisches

Abendessen eignet sich die Brauerei

und Gaststätte „Zum Schiffchen“

(Hafenstraße 5), die schon seit

1628 existiert. In urigen Räumen

bekommt man klassisch-rheinische

und Düsseldorfer Speisen serviert –

Essenskaht, löpt eenem dat Kennwasser

em Mongk zesamme (Düsseldorfer

Platt für: Wegen der Speisekarte

läuft einem das Wasser im

Munde zusammen). Auch Prominente

haben hier schon gespeist:

Die japanische Prinzessin Hisako von

Takamado, Schriftsteller Heinrich

Heine und Königin Silvia von Schweden.

Man munkelt gar, auch Napoleon

sei hier eingekehrt. Wer nach

dem Abendessen noch nicht ins Bett

fällt, stürzt sich in der Altstadt ins

Nachtvergnügen – hier reihen sich

Clubs, Bars und Kneipen aneinander

und bescheren der Rheinstadt den

Ruf, bei Nacht zur Partyqueen zu

werden. Besonderer Tipp: Die Kneipe

„Et Kabüffke“ (Flinger Straße 1)

reicht die echte Düsseldorfer Spezialität,

den bekannten Magenbitter

Killepitsch, durch das Kneipenfenster

– vorbeischauen lohnt sich.

Sonntag, 11 Uhr: Ausschlafen hat

sich gelohnt. Wir starten erholt in

den Tag. Jetzt braucht es erst mal

ein ausgedehntes Frühstück. Besonders

lecker schmeckt es im „Bastians“

am Carlsplatz 24 – eine Reservierung

unter 0211 86 39 264 ist zu

empfehlen. Durch eine große Glas -

front im Geschäft können Besucher

in die hauseigene Backstube blicken:

Hier entsteht echte Düsseldorfer

Brotkunst. Nach dem Tagesauftakt

begeben wir uns auf die Spuren der

Düsseldorfer Braukunst. Das beginnt

mit einem Spaziergang durch die

Altstadt bis zur Berger Straße 1.

Dort findet sich das „Uerige“ – die

Adresse für Altbier in der Stadt.

Das Jan-Wellem-Reiterdenkmal wacht bereits

seit 1711 über den Marktplatz.

Die Königsallee wird von den Düsseldorfern

liebevoll „Kö“ gennant.

Und ja: das auch schon am Vormittag.

Hartgesottene genießen auch

im Winter die „Uerige“-Stimmung

unter freiem Himmel. Übrigens:

Die Kellner schenken bei leerem

Glas ungefragt nach. Wer keinen

Durst mehr hat, sollte seinen Bierdeckel

auf das Glas legen – das

inoffizielle Zeichen für „Ich habe

genug“. Alternative für schlechtes

Wetter: Das internationale Ausstellungshaus

NRW-Forum (Ehrenhof 2)

erklärt und zeigt Fotografie, Pop

und digitale Kultur – anschaulich

und für die ganze Familie. Neben

dem NRW-Forum bietet Düsseldorf

noch viele weitere sehenswerte

Museen.

Sonntag, 14 Uhr: Für eine letzte

Kaffeepause im Schwan-Restaurant

(Mühlenstraße 2) einkehren – der

Käsekuchen ist legendär. Nach zwei

spannenden Tagen in der Landeshauptstadt

treten wir jetzt die Heimreise

an. Ein Mitbringsel für die

erwachsenen Liebsten gefällig? Da

eignet sich der Killepitsch oder der

beliebte Düsseldorfer Mostert. Noch

schnell das Gepäck geholt, geht es

vom Graf-Adolf-Platz aus mit der

STR 709 Richtung Gerresheim Krankenhaus

zum Hauptbahnhof.

18

19



BAHNWELT

HEUTE FRAGT: MATTHIAS H.

Wie erneuert

die DB eigentlich

Unser großes Winterrätsel

Ein Schäfchen, zwei Schäfchen, drei Schäfchen – und schon werden

die Augen schwer. Wach bleiben lohnt sich aber. Denn hier gibt es beim

Schäfchenzählen tolle Preise zu gewinnen. Viel Erfolg!

GEWINNSPIEL

Bahngleise?

Echtes Multitasking: Bei der Gleiserneuerung sind

Mensch und Maschine gleichermaßen gefragt.

250 Meter pro Stunde –

was für einen Sportler

wenig klingt, ist bei der

Gleiserneuerung eine

echte Meisterleistung.

Jürgen Elsen, 62, erneuert

seit zwölf Jahren die Gleise

bei der DB Netz AG in

Düsseldorf. Anhand von

Umbaumaßnahmen auf

der Schnellfahrstrecke

zwischen Köln und Duisburg

erklärt er, wie das

funktioniert.

30 Jahre – das ist die durchschnittliche

Lebensdauer eines Bahngleises

bestehend aus aneinandergereihten

Schwellen, zwei Schienen und dem

Schotter. Witterungseinflüsse oder

technische Abnutzung durch täglichen

Zugverkehr verkürzen die

Lebensdauer allerdings deutlich.

„Besonders auf Schnellfahrstrecken,

wo viele Züge mit mehr als 200

Stundenkilometern unterwegs sind,

verschleißen die Gleise erheblich“,

sagt Jürgen Elsen. Er ist leitender

Bauüberwacher bei der Produktionsdurchführung

Düsseldorf und zuständig,

wenn beispielsweise auf

der Strecke zwischen Köln und

Duisburg eine Gleiserneuerung

ansteht.

Sein erstes To-do als Bauüberwacher:

eine Bau- und Betriebsanweisung

beantragen, über die der

betroffene Streckenabschnitt gesperrt

wird. „Größere Bauarbeiten

bündeln wir und integrieren sie

vorab in den regulären Fahrplan,

damit der Fahrgast sich auf die

Maßnahmen einstellen kann“, sagt

er. Mit der Streckensperrung treten

viele im Vorfeld organisierte Sicherungsmaßnahmen

rund um die

Baustelle in Kraft. Personal, Maschinen

und Arbeitszüge bereiten

sich auf den Einsatz vor.

Eine Fabrik auf Rädern

Im Rahmen der Vorarbeiten legen

Spezialzüge die neuen Schienen

parallel zum Gleis ab. Danach wird

die verschweißte Schiene aufgetrennt

und die Gleiserneuerung im

sogenannten Fließbandverfahren

kann beginnen. Dazu ist ein Reinigungs-

und Umbauzug (RU 800-S) im

Einsatz. „Er ist eine echte Fabrik auf

Rädern und einzigartig in Europa.

Pro Stunde kann er bis zu 250 Meter

Gleise erneuern“, merkt Elsen an.

Wie das funktioniert? Der RU 800-S

hat integrierte Förderketten, Fließbänder

und Schraubaggregate, mit

denen er sich kontinuierlich fortbewegt.

„Er nimmt das alte Gleis

auf und hinterlässt ein neues mit

Schwellen, Schotter und Schienen“,

erklärt Elsen. An der Spitze des RU

ist ein Schwellenzug angekoppelt,

der Neuschwellen nachliefert und

alte aufnimmt. Hinter dem RU angekoppelt

befinden sich Spezialwägen,

die die Reinigungsrückstände vom

Schotter aufnehmen und später auf

einen Arbeitszug umladen.

Sind die Arbeiten mit dem RU erledigt,

wird gestopft. „Das heißt, der

Schotter um die Schwellen herum

wird verdichtet und die Schienen

werden verschweißt“, verrät Elsen.

Nach Zusammenhangsarbeiten für

Signal- und Oberleitungsanlagen

und einer finalen Kontrolle ist das

neue Gleis schließlich fertig – die

Bahn kann wieder fahren.

Jürgen Elsen, 62,

leitender Bauüberwacher bei

der Produktionsdurchführung

Düsseldorf

So funktioniert’s: Senden Sie uns die Lösung und Ihre Kontaktdaten bis zum

15. Januar 2020 per E-Mail an nrw.gewinnspiel@deutschebahn.com oder auf einer

frankierten Postkarte an DB Regio AG, Region NRW, Fahrgastkommunikation,

Postfach 101911, 40010 Düsseldorf.

Wie viele Schäfchenköpfe zählen Sie?

1. PREIS 2. PREIS

3. PREIS

1x fitBit Versa 2 in Grau im Wert von

rund 200 Euro

Erfassen Sie Ihre persönliche Schlafqualität

mit der Gesundheits- und Fitness-Smartwatch

Versa 2 von Fitbit. Mit der integrierten „Smart

Wake“-Funktion werden Sie zu einem biologisch

optimalen Zeitpunkt innerhalb Ihrer Leichtund

REM- Schlafphase geweckt. Für einen

gestärkten Start in den Tag. www.fitbit.com

1x Beurer Lichtwecker WL 75 im Wert von

rund 130 Euro

Einschlafen und aufstehen mit dem Licht

der Sonne: Der Beurer Lichtwecker ahmt mit

Stimmungslicht und unterschiedlichen Farbfunktionen

den Sonnenuntergang und den

Sonnenaufgang nach. Dazu bietet er eine große

Auswahl an beruhigenden Einschlafmelodien

und belebenden Wecktönen. www.beurer.com

LÖSUNG

Heft 03/2019:

A6, B2, C1, D7,

E4, F9, G8, H11,

I3, J10, K5

5x 2 Bettwäsche-Sets Kungsblomma von

IKEA im Wert von rund 40 Euro

Erhöhen Sie Ihre Lebensqualität mit einer

ausgeglichenen Work-Life-Sleep-Balance.

Am besten weich gebettet im Bettwäsche-Set

Kungsblomma von IKEA. Mit einer Mischung

aus Baumwolle und Lyocell liegt der Stoff

angenehm auf der Haut und begleitet Sie

durch die Traumwelt. www.ikea.de

Teilnahmebedingungen: Teilnehmen darf jeder außer Mitarbeiter und Angehörige der Deutschen Bahn AG und deren Tochterfirmen sowie Gewinnspielorganisationen. Einsendeschluss ist

der 15.01.2020. Die Gewinner werden unter allen Teilnehmern ausgelost. Nicht ausreichend frankierte Postkarten nehmen nicht an der Verlosung teil. Es ist nur eine Einsendung pro Person

möglich. Barauszahlung oder Übertragung des Gewinns sind nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ihre personenbezogenen Daten werden von der DB Regio AG, Regio NRW,

nur zur Abwicklung des Gewinnspiels erhoben, verarbeitet und genutzt.

20

21



SERVICE

Alles in einer App:

Der DB Navigator

TAKT SAGT DANKESCHÖN

UND TSCHÜSS

Reine Fahrplanauskunft? Die DB Navigator App kann mehr:

Sie gibt Informationen bei Störungen im Betriebsablauf, bietet

eine unkomplizierte Ticketbuchung und macht so Ihre Bahnreise

noch entspannter – und das im Regional- und Fernverkehr.

Bequem und

von überall Fahrkarten

buchen:

Der DB Navigator

macht’s möglich.

Noch bevor es losgeht, können

Reisende bargeldlos Fahrkarten für

den Regional- und Fernverkehr in

der App erwerben – dies gilt für fast

alle Fahrten in ganz Deutschland.

Anstatt sich mühselig durch viele

verschiedene Apps zu wählen, um

an die beste Verbindung und Fahrkarte

zu gelangen, bündelt der DB

Navigator dies mit wenigen Klicks.

In NRW nehmen bereits der Verkehrs

verbund Rhein-Sieg (VRS), der

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR),

die westfälischen Tarifgemeinschaften

(Westfalentarif) und der Aachener

Verkehrsverbund (AVV) teil.

Kompass im Tarifdschungel

Der Navigator zeigt nicht nur an, mit

welchen Verkehrsmitteln (egal ob

Zug, U-Bahn, Tram oder Bus) Sie Ihr

Ziel erreichen, er bietet Ihnen auch

das richtige Ticket an. Nachdem Sie

einen Start- und Zielpunkt angegeben

haben und Ihnen der Navigator

Ihre passende Route berechnet hat,

erscheint zu der gewünschten Verbindung

der Button „Weiter zur

Buchung“. Mit einem Klick gelangen

Sie ins Angebotsmenü der Fahrkarten.

Jetzt wählen Sie die gewünschte

Fahrkarte aus und bezahlen bequem

über PayPal, Kreditkarte, Sofort-

Überweisung, Lastschrift oder paydirekt.

Das Ticket ist in der App abrufbar

und wird über einen QR-Code

bei der Kontrolle vom Zugbegleitpersonal

unkompliziert ge scannt.

Lästige Zettelwirtschaft entfällt –

das kommt auch unserer Umwelt

zugute. Übrigens: Für die Kontrolle

ist keine Internetverbindung nötig.

Ihre Fahrkarte wird automatisch

in der App gespeichert.

Günstige Tickets über den DB

Navigator

Im Bereich des VRS sparen Sie im

Vergleich zum Fahrkartenautomaten

auf dem Bahnsteig beim Kauf

eines Monatstickets über die App

fünf Prozent und bei einem Einzelticket

sogar satte zehn Prozent.

Der VRR bietet dagegen Tickets an,

die man nicht am Automaten kaufen

kann, wie zum Beispiel das „Happy

Hour Ticket“, das ab 18 Uhr gültig

ist. Das gleiche gilt für das „7-Tage-

Ticket“ oder das „10er Ticket“. Ab

einem Umsatz von fünf Euro sammeln

Sie Prämien- und Statuspunkte.

Mit dem DB Navigator steht der

entspannten Bahnfahrt nichts mehr

im Weg.

Mehr Informationen unter

www.bahn.de/navigator

Bereits seit fünf Jahren zeigt Ihnen die Takt

die unterschiedlichen Facetten unseres

Bundeslandes. Denn egal ob Rheinland,

Ruhr gebiet oder Westfalen – jede Region hat

ihre Besonderheiten und eine ganz eigene Mentalität.

Doch jede Reise hat einmal ein Ende:

Diese Takt ist die letzte, die Sie in den Händen

halten werden.

Unsere Leistungen auf einen Blick:

KOSTENLOSE ANGEBOTE

Die Bahn im Netz

Das Reiseportal im Internet unter

www.bahn.de, Infos zu Abweichungen im

Fahrplan direkt unter www.bahn.de/

reiseauskunft. Handy-Nutzer werden

automatisch auf eine Smartphone-optimierte

Seite weitergeleitet.

Streckenagent NRW

Informationen zu Störungen im

Bahnverkehr auf www.bahn.de/aktuell

oder in Echtzeit per WhatsApp,

DB Streckenagent App unter

www.bahn.de/streckenagent-nrw

Sie finden uns auch auf Twitter unter

www.twitter.com/Regio_NRW

Bauarbeiten

Baubedingte Fahrplanänderungen

erhalten Sie (auch per App) auf

bauinfos.deutschebahn.com

Das BahnBau-Telefon informiert Tag

und Nacht. Telefon: 0800 5 996655

Hotline Automatenstörung

Auch bei Entwerterstörung.

Telefon: 0800 2 886644

Hotline der Bundespolizei

Haben Sie Vandalismus beobachtet?

Telefon: 0800 6 888000

KOSTENPFLICHTIGE ANGEBOTE

Die Servicenummer der Bahn

Ihr direkter Draht zur DB.

Telefon: 0180 6 996633

(20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz,

Mobilfunk maximal 60 Cent pro Anruf)

Fundservice

Sie haben etwas im Zug verloren?

Hotline: 0900 1 990599

(59 Cent pro Minute aus dem Festnetz,

Mobilfunk gegebenenfalls abweichend)

fundbuero.dbag@bahn.de

Nun ist es an der Zeit, uns

zu bedanken: Bei allen

Interview partnern, die uns

stets spannende Einblicke

ermöglichten. Bei den

DB-Kollegen, die uns Rede

und Antwort standen. Und

ganz besonders bei Ihnen –

unseren treuen Lesern. Durch

Ihre Anregungen konnten

wir die Takt immer weiter

verbessern.

Damit der Abschiedsschmerz

nicht zu groß wird: Stöbern

Sie doch einfach noch mal in

den vergangenen Ausgaben. Alle Hefte aus fünf

Jahren Takt finden Sie zum Download unter

www.takt-magazin-nrw.de.

Wir danken für alles und wünschen Ihnen eine

allzeit gute Fahrt – ver gessen Sie uns nicht.

Ihr Takt NRW-Team

Kundendialog der DB Regio NRW

Sie haben Lob, Anregungen oder Kritik?

Telefon: 0180 6 464006

(20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk

maximal 60 Cent pro Anruf)

kundendialog.nrw@deutschebahn.com

DB Abo-Center NRW

Sie möchten sich über Abos in NRW –

auch Verbundabos – informieren

und gegebenenfalls eines bestellen?

Telefon: 0180 6 033099

(20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz,

Mobilfunk maximal 60 Cent pro Anruf)

meinabo@bahn.de

Mobilitätsservice-Zentrale

Sie sind mobilitätseingeschränkt

und benötigen unterwegs Hilfe?

Telefon: 0180 6 512512;

täglich von 6 bis 22 Uhr erreichbar

(20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz,

Mobilfunk maximal 60 Cent pro Anruf)

22

23



MEIN NRW

„Die U-Bahn-Station Bochumer

Verein/Jahrhunderthalle ist für mich

eine der schönsten in NRW.“

Von: Laureen F.

Alle Takt-NRW-Ausgaben als E-Paper

Einfach Code scannen, herunterladen

und unterwegs papierlos lesen!

Weitere Magazine dieses Users