Anna Schindler/Katrin Dageför: Robert räumt auf

editionpastorplatz

Töpfe spülen, putzen, waschen, Spielzeug aufräumen! Mama und Papa haben genug von dem Chaos. Kira und Niko ist die Unordnung egal und aufräumen finden sie doof. Eines Tages steht Robert vor der Tür. Er räumt das Kinderzimmer auf, spült das Geschirr und putzt das Klo. Mama und Papa haben plötzlich wieder Zeit zum Spielen und Vorlesen. Das ist großartig. Doch Robert wird immer schneller. Er räumt die Teller vom Tisch, bevor sie leer sind. Und die schöne Burg ist noch nicht fertig, da hat Robert die Steine schon in die Kiste gepackt. So geht das nicht weiter. Kira und Niko müssen was tun.
Eine Geschichte über den Sinn und Unsinn des Aufräumens für Kinder ab 3 Jahren.

Anna Schindler & Katrin Dageför

ROBERT

RÄUMT AUF

EDITION PASTORPLATZ

36





Anna Schindler & Katrin Dageför

ROBERT

RÄUMT AUF



Mama und Papa haben genug:

jeden Tag Tisch decken, Töpfe spülen, staubsaugen,

putzen, Wäsche waschen.

„Und die Kinder lassen einfach alles rumliegen!

Können die ihr Zeug nicht mal selber aufräumen?“


Die Kinder, das sind wir: mein kleiner Bruder

Niko und ich, Kira. Und wir können unmöglich

den ganzen Tag aufräumen.

Es gibt viel wichtigere Dinge. Zum Beispiel spielen!

„So geht das nicht weiter“, sagt Papa.

„Wir brauchen eine Hilfe“, sagt Mama.

„Eine, die aufräumt?“, frage ich.

„Eine, die mit uns spielt?“, fragt Niko.

„Eine für alles!“, lacht Papa.



Am nächsten Morgen muss ich zur Schule. Frau Zink ruft mir

hinterher: „Räumt mal eure Spielsachen vor dem Haus weg!“

Was denn für Spielsachen? Da stehen keine Spielsachen.

Nur mein Roller und Nikos kleines Laufrad.

Und etwas, das ich noch nie vorher gesehen habe. Sieht aus

wie eine Mülltonne, in die jemand seinen kaputten Regenschirm

gesteckt hat. Ich habe es eilig und renne in die Schule.


Am Mittag komme ich wieder nach Hause. Nein, das ist keine Mülltonne.

Das Dingsda dreht sich.

„Pling! Täck! Schepper!“, macht es. Dann klappt der Schirm zu und

verschwindet in seinem Kopf.

Als ich die Haustür öffne, läuft das Dingsda mir hinterher.


„Wo kommt das denn her?“, will Mama wissen.

„Das steht schon seit heute Morgen vor der Haustür.“

„Was kann der denn? Aufräumen?“, fragt Niko.

„Räum bitte unsere Schuhe auf“, befiehlt Mama.

Das komische Ding fängt an zu scheppern und läuft los. Es

stellt all unsere Schuhe im Eingang in Reih und Glied auf.

Dann macht er „Pling“ und steht wieder still.

Wow.

„Wie wollen wir den Roberter nennen?“, will Niko jetzt

wissen.

„Robert?“, frage ich.



Robert ist großartig.

Alles, was Staub, Dreck und Abfall ist,

steckt er in den Mund und „Täck“, weg ist es.

Wenn ich sage: „Robert, räum mein Zimmer auf“,

dann düst Robert durchs Zimmer und findet

für jedes Spielzeug den richtigen Platz.


Wenn Mama sagt: „Robert, bitte mach das Bad

und spül das Geschirr“, legt Robert sofort los.

Er putzt, wäscht, räumt auf und hat dabei sogar noch Spaß.


Anna Schindler · Die Autorin

Geboren wurde sie in dem Jahr, in dem die Beatles mit ihrer

Yellow Submarin aufgetaucht sind. Anna Schindler wuchs

mit vier Geschwistern und in einem Haus voller Bücher

am Waldrand auf. Kinderbücher, Papier und Farben waren

immer vorhanden. Persönliche Begegnungen mit Astrid

Lindgren und Michael Ende beeindruckten sie nachhaltig.

Nach einer Schauspielausbildung in Bern folgten viele Lehrund

Wanderjahre an verschiedenen Theatern in Deutschland und der Schweiz.

Als sie vom Zigeunerleben genug hatte, entschied sie sich, mit ihrer Familie im

Appenzellerland zu bleiben. Das Geheimrezept des Käses kennt sie bis heute

nicht, dafür entdeckte sie das Geheimnis des Geschichtenerfindens. Sie arbeitet

heute als freie Schauspielerin und Autorin.

www.anna-schindler.ch

Katrin Dageför · Die Illustratorin

Im Mai 1966 erblickte Katrin das Licht der Welt. Als

jüngstes von vier Geschwistern wuchs sie in Paderborn,

Westfalen auf. Nach dem Abitur zog es sie in die Ferne.

Sie lebte ein Jahr in Montreal, danach ging sie nach

Krefeld, um Grafik-Design zu studieren. Mit ihrem Diplom

in der Tasche suchte sie in Hamburg einen Job. Zehn Jahre

arbeitete sie dort in verschiedenen Werbeagenturen als

Art-Direktorin. In Hamburg fand sich nicht nur Arbeit, sondern auch ein Ehemann,

mit dem sie eine Familie gründete. Nach einer Kinderauszeit konzentrierte sie

sich ganz aufs Illustrieren. Ständige Begleiter sind der Bleistift und das iPad.

Und natürlich auch ihr Hund, der ihr immer wieder als Modell dient. Dabei versinkt

sie oft so in ihrer Arbeit, dass sie alles andere vergisst. Da kann es schon mal

vorkommen, dass die Familie hungrig am Tisch sitzt.

www.kdagefoer.de


„Robert räumt auf“ wird herausgegeben von der Edition Pastorplatz

(Mele Brink & Bernd Held GbR · Luisenstraße 52 · 52070 Aachen)

www.editionpastorplatz.de

www.facebook.com/edition.pastorplatz

www.twitter.com/ed_pastorplatz

Editionsnummer: 36 (Februar 2020)

ISBN 978-3-943833-36-2

1. Auflage

Idee + Text: Anna Schindler

Zeichnungen: Katrin Dageför

Layout + Umsetzung: Bernd Held

Lektorat + Korrektorat: Angelika Lenz, Steinheim an der Murr

Druck: Grafisches Centrum Cuno GmbH & Co. KG, Calbe

Innenseiten: 140-g-Offsetpapier (FSC ® -zertifiziert)

Umschlag: 135-g-Bilderdruckpapier (FSC ® -zertifiziert)

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlags

unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung

in elektronischen Systemen.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.




Töpfe spülen, putzen, waschen, Spielzeug aufräumen! Mama und Papa

haben genug von dem Chaos. Kira und Niko ist die Unordnung egal

und aufräumen finden sie doof. Eines Tages steht Robert vor der Tür.

Er räumt das Kinderzimmer auf, spült das Geschirr und putzt das Klo.

Mama und Papa haben plötzlich wieder Zeit zum Spielen und Vorlesen.

Das ist großartig. Doch Robert wird immer schneller. Er räumt die Teller

vom Tisch, bevor sie leer sind. Und die schöne Burg ist noch nicht fertig,

da hat Robert die Steine schon in die Kiste gepackt. So geht das nicht

weiter. Kira und Niko müssen was tun.

Eine Geschichte über den Sinn und Unsinn des Aufräumens für

Kinder ab 3 Jahren.

ISBN 978-3-943833-36-2

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine