TRENDYone | Das Magazin - Augsburg - Januar 2017

trendyone

Leckere Premiere: Ihle Baker´s ab 17. Januar - Ihle´s neues Restaurant, 2017: Wohntrends, Jahreshoroskop, Kindermodentrends, Augsburg schränkt Werbung ein: Plakatieren verboten!

KOSTENLOS | Januar 2017 | Augsburg

Premiere

AB 17. JANUAR: IHLE’S NEUES RESTAURANT

Neu in der Meraner Straße 41: Genuss pur von Steak bis Cocktail, von Brunch bis Törtchen.

Wohntrends 2017

Augsburg schränkt werbung ein:

Plakatieren verboten!


Hier leben heißt

hier Kunde sein.

Unser Wasserkraftwerk am

Hochablass versorgt

4000 Haushalte mit regionaler,

regenerativer Energie.

unseres Gewinns

fließen in die

Region

zurück

Wir setzen die Energiewende um, hier vor Ort.

Das geht nur gemeinsam mit unseren Kunden

von Energie, Wasser und Verkehr.

Danke, dass Sie unser Kunde sind.

Von hier. Für uns.


Lokales

Bildquelle: swa/Bernd Jaufmann

++++++++++++++++++ Shortnews ++++++++++++++++++

Das Carsharing der Stadtwerke

Augsburg wird immer beliebter

1.000 Nutzer, 22.000 Fahrten, 1,3

Millionen Kilometer in 20 Monaten

Vor 20 Monaten startete swa Carsharing mit 21 Autos an

neun Standorten im Stadtgebiet. Mittlerweile können die

Nutzer an 31 Standorten aus 71 Fahrzeugen unterschiedlichster

Typen wählen. Die Standorte sind in der ganzen

Stadt flächendeckend verteilt, finden sich aber auch bereits

in der Region, wie in Stadtbergen oder Gersthofen.

Seit Beginn hat die Fahrzeugflotte mit fast 22.000 Buchungen

knapp 1,3 Millionen Kilometer zurückgelegt und damit

über 30 Mal die Erde umrundet. Die Nutzungszeiten einer

einzelnen Buchung dauern

von einer halben

Stunde bis zu einem Monat.

Die weiteste Strecke

hat ein Nutzer mit einer

Fahrzeugbuchung im

April mit einem Toyota

Yaris zurückgelegt: 5.007

Kilometer.

Augsburger Polizei bei

Facebook und Twitter

„Polizei Schwaben Nord“ und „polizeiSWN“

Seit Ende November ist die Polizei aus dem Großraum Augsburg

auf Facebook und Twitter aktiv. So sollen sich Fahndungsaufrufe

über das Soziale Netzwerk schneller verbreiten

lassen. Auch sind Tipps zu aktuellen Themen sowie Hinweise

zu Polizeiveranstaltungen geplant.

Der Mikroblogging-Dienst Twitter soll überwiegend dazu

genutzt werden, um die Bevölkerung über größere Einsätze

zu informieren oder bei einem Stau beispielweise zu warnen.

Facebook soll hauptsächlich einen Blick hinter die Kulissen

des Polizeialltags geben.

Bildquelle: Polizei Schwaben Nord

Christian Schaser (rechts) ist der eintausendste Nutzer von swa

Carsharing. Von Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza

erhielt er einen Gutschein für ein Fahrsicherheitstraining des

ADAC.

Vorweihnachtlicher Zauber im

Audi Zentrum Augsburg

Kammerorchester von Maria

Stern mit großem Auftritt

Bereits zum fünften Mal bot das Audi Zentrum Augsburg

eine glanzvolle Kulisse für das vorweihnachtliche Adventskonzert.

Diesmal ging es in die klassische Richtung – und

zwar mit dem Kammerorchester des musischen Gymnasiums

Maria Stern in Augsburg.

Bildquelle: Sabine Roth

Über 50 junge Damen im Alter von 13 bis 18 Jahren und drei

junge Männer verwandelten das Foyer in eine wahre musikalische

Pracht. Michael Agsteiner, Geschäftsleitung des

Audi Zentrum Augsburg, begrüßte die Gäste und freute sich,

dass so viele der Einladung gefolgt sind. Auch diesmal gingen

die Einnahmen des Konzerts an die Kartei der Not. Über

150 Gäste waren der Einladung des Augsburger Autohauses

am 8. Dezember gefolgt und ließen sich von den Klängen der

Streicher und Bläser in

die Klassik, die Romantik

bis in die Barockzeit entführen.

Das Kammerorchester

des Gymnasiums

Maria Stern sorgte für

viele schöne Momente im

Audi Zentrum Augsburg.


EDITORIAL

Liebe Leserin,

lieber Leser,

neues Jahr, neues Glück, neue Ausgabe und natürlich neue Inhalte. Das Jahr

2017 startet nicht nur mit guten Vorsätzen, sondern auch mit jeder Menge

spannender und unterhaltsamer Themen. Ganz besonders freuen wir uns

darüber, Sie in unserer neuen Rubrik „Familie“ rund um alle Anliegen zu

informieren, die den Familienalltag beschäftigen. Zudem verrät Ihnen das

Jahreshoroskop, wie die Sterne 2017 für Sie stehen.

Viele nehmen den Jahreswechsel als Gelegenheit, mehr Sport zu treiben, die

Ernährung umzustellen oder sogar eine Diät zu beginnen. In dieser Ausgabe

erfahren Sie, warum es sich lohnt auf Krafttraining statt auf Hungern zu

setzen. Außerdem geben wir Ihnen wertvolle Tipps in Sachen Wohntrends

2017 oder wie Sie Ihr Auto erfolgreich verkaufen können. Beauty-Junkies

finden alles rund um das Thema Contouring, Strobing und Co., damit Sie Ihr

Make-up perfekt in Szene setzen können.

Der Beginn eines neuen Jahres bedeutet auch viele Neuerungen und Entscheidungen.

Was macht die Augsburger Polizei bei Facebook und Twitter?

Was steckt hinter dem neuen Konzept „Räumchen wechsle dich“? Und

was hat es damit auf sich, dass in der Innenstadt zukünftig die bisherige

Plakatwerbung verboten werden soll? Das alles sind Themen, die wir Ihnen

in dieser Ausgabe nicht vorenthalten wollen.

Aber auch in die Welt der regionalen Stars und Sternchen möchten wir Sie

mitnehmen. Wir waren im Gespräch mit Mona Schafnitzel, der amtierenden

Miss Oberbayern. Ihr Ziel ist es, sich bei der Miss Bayern Wahl für die Wahl

der Miss Germany zu qualifizieren. In einem exklusiven Interview haben wir

erfahren, was der Geheimtipp für ihren Erfolg ist.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein erfolgreiches und gesundes Jahr

2017 und natürlich viel Spaß beim Lesen der Januar-Ausgabe.

Ihr TRENDYone-Team

Geprüftes

IVW Mitglied

Gesamt-

Druckauflage:

40.813 Exemplare

(IVW 1. Quartal

2016)

IMPRESSUM

Titelfoto:

Landbäckerei Ihle GmbH

Verlag:

Ad can do GmbH & Co. KG

Zirbelstraße 51 a

86154 Augsburg

Umsetzung:

4creations.de | Christian Strohmayr

4

Druck:

pva Druck 4 und Medien-

Dienstleistungen GmbH

Industriestraße 15

76829 Landau/Pfalz

Bankverbindung:

Stadtsparkasse Augsburg

IBAN: DE34720500000000094441

BIC: AUGSDE77XXX

Die namentlich gekennzeichneten Beiträge stellen die

Meinung des Verfassers, nicht eine Stellungnahme von

TRENDYone dar. Für unverlangt eingesandte Manuskripte

und Fotos wird keine Haftung übernommen.

Honorierte Beiträge und Fotos gehen in den Besitz von

TRENDYone über. Höhere Gewalt entbindet Ad can do

GmbH & Co. KG von der Lieferungspflicht.

Bild- und Textquellen:

Andreas Elstner, Alexander Heinle, Bettina Jakob, Ann-Christin Joder,

Max Riedel, Sabine Roth, Dieter Schuster, Alex Schröder, Christian

Strohmayr, Jürgen Windisch, Franziska Niebert, Katharina Schlenz,

Olga Maschinskij, Felix Oechsler, Marcus Mayer, Saskia Lehl, Nicola

Beckers, Anne Päckert, Jennifer Mölter, fotolia, istockphoto, photo-cace,

pixelio,PR-Shots, Thinkstock

KONTAKT

Telefon: (0821) 45 54 54 - 0

Fax: (0821) 45 54 54 - 11

E-Mail: info@trendyone.de

Anzeigenbuchung: anzeigen@trendyone.de

Redaktion: redaktion@trendyone.de

Grafik: grafik@trendyone.de

Distribution: logistik@trendyone.de

Social Media: socialmedia@trendyone.de

Bewerbungen: karriere@trendyone.de


Lokales

Bildquelle: a.tv

++++++++++++++++++ Shortnews ++++++++++++++++++

Von der Bühne auf die Ampel

Das Kasperl als Ampelmännchen

Mainz macht es vor: Seit kurzem gib es hier in der Innenstadt

eine Ampel mit einem Mainzelmännchen,

dem Aushängeschild des ZDF.

Nun soll auch in Augsburg das Kasperl,

der Star der Augsburger Puppenkiste,

die Fußgänger sicher über

die Straße bringen. Auf die Idee kam

die Redaktion atv-aktuell des lokalen

Fernsehsenders. Sie schlug die

Kasperl-Ampel auf Facebook vor.

Dort traf der Vorschlag auf gemischte

Reaktionen. Oberbürgermeister

Kurt Gribl scheint von der Idee

nicht abgeneigt zu sein. Denkbar

wäre eine solche Ampel im Bereich

der Spitalgasse, um die Nähe zur

Augsburger Puppenkiste zu wahren.

Für das Vorhaben ist nun eine Ausnahmegenehmigung

der Regierung

Schwaben nötig.

„Räumchen wechsel dich“

Augsburgs neues Konzept für Startups

Um jungen Unternehmern eine Chance im stationären Handel

zu bieten, werden jetzt Immobilien in der Altstadt, die

der Stadt Augsburg gehören, preisgünstig für ein Jahr an

Startup-Unternehmen vermietet. Es soll einen regen Wechsel

zwischen den Startup-Unternehmen geben, um möglichst

vielen Startups diese Möglichkeit zu bieten. Den Anfang

machen mnze in Zusammenarbeit mit Degree Clothing

und Puzzles Living GmbH. Sie werden bis zum 7. Januar den

Laden in der Barfüßerstraße übernehmen. Das Konzept ist

sehr gefragt.

Bildquelle: Ingo Dumreicher

20-jähriges Jubiläum

Kinder- und Jugendstiftung AUFWIND

feiert runden Geburtstag

Zum Jubiläumsfest wurden am 7. Dezember über 800 kleine

Gäste zu einer Aufführung des Theaterstücks „Pünktchen

und Anton, unter anderem auch aus Kinderheimen und anderen

sozialen Einrichtungen, in den Kongress am Park eingeladen.

„Überall da, wo Menschen sich für andere stark machen, wo

sie sich Ziele setzen und Unterstützer suchen, überall da

lässt sich unsere Gesellschaft zum Besseren verändern und

gestalten. (...) Das ist auch das Ziel der Kinder- und Jugendstiftung

AUFWIND (...)“, so Stiftungsratsvorsitzender Rolf

Settelmeier. Seit ihrem Bestehen unterstützt die Stiftung

weit über 200 Projekte. Über 2,3 Mio. Euro sind seither Kindern

und Jugendlichen zugute gekommen.

„The Machine“ ist zurück

Tim Wiese feiert Comeback beim SSV Dillingen

Der ehemalige Fußballspieler und

aktuelle Wrestler Tim Wiese „The

Machine“ heizte kürzlich mit einem

Foto, auf dem er im Torwart-Trikot

des SSV Dillingen zu sehen ist,

mächtig die Gerüchteküche an.

Christoph Nowak, Vorsitzender des

SSV Dillingen, überreichte es Tim

Wiese an seinem 35. Geburtstag.

Nowak ist ein guter Freund von

Wiese und überredete ihn kürzlich,

einen Passantrag bei dem Kreisligisten

(Kreisliga Schwaben-Nord) zu

unterschreiben. Selbstverständlich

wird er nicht als Stammtorwart des

Vereins auflaufen, jedoch muss sich

Torwart Marco Manzano derzeit um

sein Studium kümmern.

Der erste Einsatz des Promi-Ersatz-Keepers

ist für das kommende

Frühjahr geplant.

Bildquelle: www.facebook.com/SSV-Dillingen


Lokales

++++++++++++++++++ Shortnews ++++++++++++++++++

Augsburgs bester Knödel

„Mein Lokal, Dein Lokal – SPEZIAL“

Egal ob Suppeneinlage, Beilage oder Hauptspeise – der Knödel

ist nicht nur beliebt, sondern auch richtig vielseitig. Wie

vielseitig er ist und was man alles aus ihm zaubern kann,

dem wollte auch das TV-Format

„Mein Lokal, Dein Lokal“

auf die Spur gehen.

Und kam dafür extra nach

Augsburg. Im Fokus waren

die drei Augsburger Lokale:

Die Gaststätte Zum Strasser

in Gersthofen, Andechser in

Mering sowie das Gasthaus

am Lohwald in Neusäß. Wer

am Ende das Rennen um

den besten Knödel gemacht

hat und sich somit über den

„Goldenen Teller“ freuen

darf, lesen Sie wie gewohnt

online auf

www.trendyone.de

Tage der offenen Tür im

SharkYou power + relax

am 15. und 16. Januar 2017 mit attraktiven Angeboten

An zwei Tagen hat das SharkYou power + relax an der Berliner

Allee 55 seine Türe für jedermann geöffnet. Das neue

Jahr starten viele mit guten Vorsätzen. Ideal, um diese dort

gleich mit Kursen und einem individuell zugeschnittenen Ernährungstraining

umzusetzen. Am Sonntag, den 15. Januar

ist von 10 bis 19 Uhr geöffnet und am Montag, den 16. Januar

von 9 bis 22 Uhr. Sport- und Fitnessinteressierte können

an allen Kursen in dieser Zeit mitmachen. Selbstverständlich

hat Sharky, die Betreiberin des Kursstudios in Augsburg,

attraktive Angebote für die Besucher parat. Bei Abschluss

einer Mitgliedschaft kann man bis zu zwei Monate gratis

trainieren. Auch

bares Geld lässt

sich sparen – bis

zu 167 Euro sind

möglich. Und vier

Wochen Zufriedenheitsgarantie

gibt es dazu. Wer

keinen Vertrag

abschließen will,

kann im SharkYou

auch ohne Vertrag

trainieren.

Frauenherzen schlagen höher

Augsburger Beauty Tage

Am 28. und 29. Januar 2017 dreht sich alles um die Themen

Beauty und Fashion, Sport und Freizeit, Wellness und

Gesundheit sowie Trend und Lifestyle. Spannende Vorträge

informieren über Kosmetik, Nail-Art, Friseurkunst oder Tattoos

und Piercings. Ebenso sind Mode und Design, Wellness

und Ernährung sowie Sport und Freizeit Schwerpunkte im

Programm. Diverse Bühnenshows laden zum Verweilen ein.

Rund 30 Aussteller informieren auf der Messe über

ihr Metier. Ferner gibt es eine Carshow von

Fiat 500, Reiseangebote und neue Sportarten

wie zum Beispiel „Fit mit smovey“

zu entdecken. Personal Trainer

und Wellness-Angebote runden die

Messevielfalt ab.

Wo?

• Kongress am Park

Wann?

• Sa, 28. Januar 2017: 13-20 Uhr

• So, 29. Januar 2017: 13-19

Uhr

Eintrittspreis:

• bis 18 Jahre: frei

• ab 18 Jahren: 9-10 Euro


DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

KNUSPRIG

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

DRIVE IN

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPRIG

KNUSPR


Lokales

LOCAL

HERO

Klaus und

Jürgen

Marschall


Lokales

Klaus Marschall, der jüngere Sohn von Hannelore Marschall-Oehmichen

und Hanns-Joachim Marschall führt in nunmehr dritter Generation

als Theaterleiter die Puppenkiste in das 21. Jahrhundert. Über die

Zukunftspläne und vieles mehr sprachen wir mit ihm und seinem älteren

Bruder Jürgen, als wir die beiden in der Augsburger Puppenkiste besucht

haben.

TRENDYone: Wie kamen Sie zur Augsburger

Puppenkiste?

• Klaus Marschall: Ich bin 1961 in

Augsburg geboren und in der Altstadt

gemeinsam mit meinem drei Jahre älteren

Bruder Jürgen aufgewachsen. Nach

dem Kindergarten verbrachten wir den

Nachmittag bei unseren Großeltern, die

neben dem heutigen Curt-Frenzel-Stadion

gewohnt haben. Dort war auch die

Puppenwerkstatt untergebracht, wo

unsere Mutter schnitzte und unsere

Oma die fertigen Figuren bekleidete.

Später zogen wir dann nach Stadtbergen

um. Auch die Schnitzwerkstatt

wurde dorthin verlagert. Wir haben beide

das Jakob-Fugger-Gymnasium besucht.

Mit dem Erlangen der mittleren

Reife nach der zehnten Klasse verließ

ich die Schule. Ich war eher praktisch

veranlagt und habe auch in meiner

Schulzeit immer wieder in der Puppenkiste

ausgeholfen. Da ich allerdings

zunächst noch keine Lehrstelle hatte,

nahm ich einige Wochen Sprechunterricht

in Hamburg und war eine Zeitlang

mit dem „Weilheimer Puppentheater“

unterwegs, um erste praktische Erfahrungen

zu machen. Anschließend

begann ich eine Lehre als Schaufenstergestalter.

Dabei konnte ich mit den

verschiedensten Materialien arbeiten

und eine Zeitlang in der Schreinerwerkstatt

des Ausbildungsbetriebs mithelfen.

Während meiner Bundeswehrzeit

habe ich geheiratet und bin danach als

Puppenspieler im Marionettentheater

eingestiegen. Bereits zehn Jahre später,

in 1992, habe ich die Leitung der Puppenkiste

von meinem Vater übernommen.

„WAS EINEM GUT

GELINGT, WÄCHST

EINEM GANZ

BESONDERS ANS

HERZ.“

• Jürgen Marschall: Ich habe nach der

mittleren Reife eine Malerlehre gemacht.

Mir war es wichtig, zunächst

meinen eigenen Weg zu gehen, obwohl

mein Großvater darüber nicht sehr erfreut

war. Nach der Malerlehre war ich

als DJ im Augsburger Nachtleben unterwegs

und hatte auch mit dem „Katzenstadel“

meine erste eigene Kneipe.

Später habe ich dann im Nebenjob in

der Puppenkiste gearbeitet und meinem

Bruder Klaus geholfen. Wir haben

sehr gut harmoniert und zusammengearbeitet.

Im Jahr 1991 fing ich an, jeden

Tag bei meiner Mutter in der Werkstatt

Puppen zu schnitzen. In der Nacht war

ich aber immer noch unterwegs. Nach

einem halben Jahr Probezeit wurde ich

1992 fest in der Puppenkiste angestellt.

1998 habe ich mich um die Sonderausstellung

zum 50-jährigen Jubiläum

der Puppenkiste gekümmert, die nach

dem Umbau und der Renovierung des

Theaters im neu geschaffenen Museum

„Die Kiste“ ihren festen Platz fand.

Im Jahr 2003, nachdem unsere Mutter

verstarb, habe ich die Leitung der Puppenwerkstatt

übernommen. Geschnitzt

habe ich immer für mein Leben gerne.

Was waren die Meilensteine in Eurer

Karriere?

• Klaus Marschall: Ich erinnere mich

noch gut an das Jahr 1989 - mein erster

Auftritt beim damaligen Augsburger

Kulturreferenten Dr. Ludwig Kotter, als

ich mir zunächst großen Ärger eingeholt

habe. Doch uns fehlte schlichtweg das

Geld, um die Mitarbeiter der Puppenkiste

ausreichend bezahlen zu können. Ich

wollte deshalb die Zuschussleistungen

der Stadt Augsburg und des Freistaats

erhöht wissen. Gemeinsam konnten

wir Dr. Kotter davon überzeugen, dass

die Erhöhung der Zuwendungen unumgänglich

war. Er erarbeitete mit uns

einen 5-Jahresplan und setzte sich persönlich

auch beim Kultusministerium

für die Steigerung unserer Zuschüsse

ein. Der zweite Meilenstein waren harte

Vertragsverhandlungen in Frankfurt mit

dem damaligen Programmdirektor des

Hessischen Rundfunks. Mit ihm konnten

wir auch in diesen Verhandlungen

eine massive Steigerung erreichen und

damit den Fortbestand der Puppenkiste

sichern. Das waren sehr einschneidende

Erfahrungen für mich bei der

Übernahme der Geschäftsleitung. Als

jüngerer Bruder hatte ich ja zunächst

nicht damit gerechnet, die Leitung zu

übernehmen, doch habe ich mich durch

die Zahlenwerke gebissen und habe mir

betriebswirtschaftliches Grundwissen

aus Büchern angeeignet.

Was ist Eure Lieblings-Marionette?

• Klaus Marschall: Es gibt mehrere Figuren

mit verschiedenen Charakteren,

die mir ans Herz gewachsen sind, wobei

jede für sich etwas ganz Besonderes ist.

Beispielsweise der „kleine Prinz“ oder

„Kapitän Tiphys“ aus dem „Prozess um

des Esels Schatten“. Aber auch unser

Kasperl, mit dem ich eine ganz besondere

Verbindung habe, gehört dazu und

der Drache „Triefaug“ aus „So Hi und das

weiße Pferd“.

• Jürgen Marschall: Bei mir ist das ganz

klar der Kasperl und ich habe einen weiteren

besonderen Liebling: den kleinen

„Fripf Ferdinand“, das kleine Nashorn

aus „Urmels große Reise“. Es kann kein

„s“ sprechen, heißt aber eigentlich Fritz.

Diese Figur ist mir wirklich sehr gut

gelungen und was einem gut gelingt,

wächst einem ganz besonders ans

Herz. | Text: Sabine Roth

Ob die Puppenkiste noch Zukunft hat,

lesen Sie auf www.trendyone.de im

kompletten Interview.


Wirtschaft & Politik

Plakatieren verboten!

Wie die Stadt Augsburg Einfluss auf

die Werbelandschaft nimmt

Überrascht waren zahlreiche Werbetreibende, dass die Stadt Augsburg

ab 1. Januar 2017 die Möglichkeit zur Plakatwerbung deutlich

beschränken will.

Wir fragten deshalb beim Baureferat

der Stadt Augsburg genauer nach. Der

Leiter des Baureferats Gerd Merkle

nahm folgendermaßen Stellung: „Bestandteil

des neuen Werbekonzepts

der Stadt Augsburg ist u. a. ein Verzicht

auf die bisherigen minderwertigen

Plakatständer. Als Ersatz sind hochwertige

Plakatständer vorgesehen,

die die Stadt Augsburg künftig selbst

vermarktet und die einem Förderkreis

Eigen- und Kulturwerbung vorbehalten

sind. Rein kommerzielle Werbung wird

auf diesen Plakatständern grundsätzlich

nicht mehr möglich sein.“

Das Pikante dabei: Dies wurde im Rahmen

der Neuvergabe der Außenwerberechte

im öffentlichen Raum der Stadt

Augsburg anscheinend still und heimlich

im Stadtrat beschlossen, obwohl

die Club & Kulturkommission Augsburg

e.V. schon seit längerer Zeit darauf

hingewiesen hatte, deren Anliegen

aufgrund der Praxiserfahrung diesbezüglich

anzuhören. Auch was zukünftig

als Kultur oder kommerzieller Zweck

angesehen wird, könnte noch für Diskussionsstoff

sorgen.

Wir haben bei einigen Gastronomen

und Werbetreibenden nachgefragt, wie

sie davon erfahren haben und was das

für Auswirkungen für sie hat.

Sebastian Kochs (Stadthalle Gersthofen)

„Die Stadthalle Gersthofen ist über das ganze Jahr gesehen

der größte Nutzer dieser Plakatier-Möglichkeit. Wir haben

an zehn Monaten im Jahr pro Woche 80 Plakate

im Stadtgebiet plakatiert. In einem Telefonat

mit dem Leiter des Amtes für Medien &

Kommunikation der Stadt Augsburg

wurde mir am 13. Oktober versichert,

dass man bei den Änderungen an die

Stadthalle gedacht hat und wir auch

entsprechend berücksichtigt werden.

Davon gehen wir im Moment auch

aus, auch wenn sich seit diesem Gespräch

niemand bei uns gemeldet hat.“

Götz Beck (Kongress am Park):

„Bisher liegt uns der offizielle Beschluss

noch nicht vor. Sobald wir den Beschluss

erhalten haben, werden

wir zusammen mit der Messe

Augsburg Gespräche führen,

weil gerade für Veranstaltungen

im Kongress am Park oder

der Messe Augsburg eine Reduzierung

der Plakatierungsmöglichkeiten

für Veranstaltungen

ab 500 Teilnehmern

sehr problematisch wäre, da die

meisten Veranstaltungen diese

Grenze überschreiten.“


Wirtschaft & Politik

Ufuk Aykut (SPECTRUM Club)

Wie haben Sie von der Änderung

mit der Plakatwerbung

erfahren und was soll sich

ändern?

• Die Stadt hat mich

erst gar nicht darüber

informiert. Ich bin von

unserer Plakatierfirma

darauf hingewiesen

worden, dass sich ab

dem 1. Januar alles ändert.

Dann hatte ich zum

Schluss ein Gespräch mit

dem Ansprechpartner von

der Stadt. Er hat mich dann

aufgeklärt wie das funktionieren

soll. Die Plakatierung ist ja

prinzipiell schon eine schwierige

Geschichte in Augsburg,

Im Fall des Spectrum Clubs bedeutet das denn die Plakatständer sind

Konzert JA - Ü30-Party NEIN

ja nicht das einzige Problem.

Wenn man die Stadt „aufräumen“

möchte, muss man über die Wildplakatierung genauso diskutieren.

Ebenso ist die Unterteilung in Kultur und nicht Kultur eine schwierige

Geschichte. Auch eine Helene Fischer gehört zu Kultur dazu. Es ist

zwar Kommerz, aber man muss halt einen guten Weg finden.

Ab wann soll die neue Regelung gelten und was

halten Sie davon?

• Die Änderungen sollen ab dem 1. Januar gelten.

Zudem sollen die Plakatständer von 1200 auf

500 reduziert werden. Die Stadt Augsburg möchte

„aufräumen“ und schönere Plakatständer hinstellen

- das ist ja prinzipiell eine gute Idee, jedoch

stellt sich die Frage, was dann mit den Veranstaltern

ist die werben müssen. Wo gehen die hin?

Was machen die? Diesen muss ja eine Alternative

geboten werden. Sonst wird die Wildplakatierung

wieder heftiger. Wenn Du das nicht bietest, dann

ist das schon ein sehr undurchdachter Weg.

Wie groß ist der Anteil der Plakatierung bei Ihrer

Gesamtwerbung?

• Bei unserer Plakatierung liegt das werbemäßig im Bereich von 70 bis

80 Prozent. Sie ist halt effektiv - sobald ich plakatiere, merke ich das

sofort. Wir machen wirklich viel Werbung und wenn ich das weglassen

würde, wäre das schon übel. Das wäre richtig übel. Ich glaube, dass das

schon viel ausmacht.

Gibt es große Unterschiede zwischen den kleinen Plakaten und den

größeren Werbeformen?

• Ja, definitiv. Man zahlt bei den

größeren Werbeformen mindestens

das Drei- oder Vierfache, wenn nicht

sogar mehr. Alle anderen Werbemethoden

sind definitiv normalerweise

nicht bezahlbar. Außerdem gibt es von

den Litfaßsäulen in Augsburg nur ganz

wenige, die wirklich brauchbar sind.

Also für uns ist es wirklich schwierig.

Sebastian Karner (Kantine)

Wie war bisher die Sachlage zur Plakatwerbung

in Augsburg?

• Seit zwei Jahren ist das schon

ein Thema. Wir haben als Clubund

Kulturkommission auch

immer wieder darauf hingewiesen,

dass es ein wichtiges

und auch schwieriges Thema

ist und wir aufgrund unserer

Praxiserfahrung bezüglich der

Plakatierung gerne mitsprechen

möchten. Dies ist jedoch

nicht passiert. Eigentlich wäre es

ein Leichtes gewesen, mal mit uns

zu sprechen. Wir wurden nur gefragt, wie

viele Plakatständer wir pro Jahr benötigen würden.

Danach kam jedoch nichts mehr seitens der Stadt

Augsburg. Nachdem es irgendwie nach geheimer

Sitzung im Stadtrat verabschiedet wurde, tröpfeln

bei uns nach und nach offizielle Infos ein.

Wie haben Sie von der neuen Regelung erfahren?

• Wir haben Anfang Dezember nur durch Zufall

davon erfahren. Und auch nur deswegen, weil wir

eine Plakatierung im neuen Jahr buchen wollten

und die Plakatierfirma meinte, dass es ab dem

1. Januar ein Problem gibt. Da

das Ganze auch schon ab

dem 01.01.2017 gilt, ist die

kurzfristige Einführung ohne

entsprechende Vorwarnzeit

meiner Meinung nach ein

grober handwerklicher Fehler.

Denn in unserem Bereich

plant man zwischen einem

halben und eineinhalb Jahren

im Voraus - je nachdem welcher

Betreiber.

Es wird ja auch zwischen

Kultur und Kommerz unterschieden.

Gab es eine Aussage,

was darunter fällt?

• Ja, das ist relativ simpel gestrickt: Unter Kommerz

fällt Produktwerbung, die nicht mehr zulässig

ist. Dies finden wir soweit gut, da die Plakatständer

eigentlich immer für Veranstaltungen gedacht

waren. Jedoch wurde auch eine Grenze bezüglich

der Personen gezogen, die nicht ganz nachvollziehbar

ist. Somit fallen alle Veranstaltungen über

500 Personen auch in diese Kategorie. Wenn jetzt

jedoch Künstler wie Deichkind keine Kultur sein

sollen, verstehen wir das natürlich nicht. Es ist

wichtig, dass solche Künstler in die Stadt kommen.

Hierfür ist das Plakatieren an der Straße wie bisher

jedoch auch ein wichtiger Faktor den wir brauchen.

Zu all diesen inhaltlichen Themen wären wir als

„Club & Kulturkommission Augsburg e.V. der richtige

Ansprechpartner.

„Deichkind ist keine Kultur mehr!“


Lokales

Führungskräftewechsel

bei der Schwaba GmbH

Ab dem 01. Januar 2017 ist Herr Michael Agsteiner zum Geschäftsführer

der Schwaba GmbH Augsburg bestellt. Er übernimmt damit die

Geschäftsführung von Wilfried Aigner, der eine neue Tätigkeit in Ulm

beginnt.

Die Schwaba GmbH ist seit vielen Jahren

ein fester Bestandteil der Automobilbranche

in und um Augsburg. Mit den

Autohäusern Audi Zentrum Augsburg,

Wagner Gersthofen, Wagner Stadtbergen,

Schweizer Lechhausen, Schwaba

Autocenter und Schwaba Augsburg

Süd hat die Schwaba GmbH die Verantwortung

für die Marken Volkswagen,

Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi

, Skoda und Seat. Die Schwaba GmbH

beschäftigt derzeit 449 Mitarbeiter, davon

56 Auszubildende.

Wilfried Aigner war von 2008 bis 2016

als Geschäftsführer der Schwaba

GmbH tätig. Er wird nun eine neue Herausforderung

in Ulm annehmen und

dort die Held und Ströhle GmbH & Co.

KG leiten. Sein Nachfolger, Michael Agsteiner,

wird nun neben der Geschäftsleitung

des Audi Zentrum Augsburg

auch die Verantwortung für die Schwaba

GmbH übernehmen. Sein Ziel ist es,

die Marke „Schwaba“ in und um Augsburg

weiter zu stabilisieren und auszubauen.

Ebenfalls legt er, neben einem

besonders guten Service für seine Kunden,

viel Wert auf die Zufriedenheit und

Qualifikation der Mitarbeiter.

-Verlagsveröffentlichung-

Hey Baby!

Willkommen im Leben.

Das Josefinum Augsburg ist für

Sie da: während der Schwangerschaft,

bei der Geburt und auch danach.

Wann immer Mütter, Kinder und

Jugendliche medizinische Hilfe

brauchen – bei uns sind sie gut

aufgehoben.

Erfahren Sie mehr über Augsburgs

neu renovierte Familienklinik und unsere

kostenlosen Info-Veranstaltungen:

www.josefinum.de/baby


Lokales

Kinderleicht Überweisungen tätigen

Sparkassen-Kunden zahlen mit „Kwitt“ von Handy zu Handy

Außerdem gibt es noch eine weitere

praktische Neuerung: Die Fotoüberweisung.

Statt mühselig IBAN-Nummern

abzutippen, fotografiert man

künftig ganz einfach Rechnungen,

Überweisungen oder Mahnungen ab.

Die zahlungsrelevanten Daten erkennt

das Programm dann automatisch und

überträgt sie in das Überweisungsformular.

-Verlagsveröffentlichung-

Seit Ende November freuen

sich Kunden der Stadtsparkasse

Augsburg über eine

neue Zahlungsfunktion für Ihr

Smartphone: Mit „Kwitt“ können

diese nun bequem und sicher direkt

von Handy zu Handy überweisen.

Handy-zu-Handy-Zahlungen sind in

Deutschland zurzeit noch wenig verbreitet.

Viele Menschen wissen dementsprechend

noch nicht, wie erleichternd

diese Zahlungsmethode für den

stressigen Alltag sein kann. Die Stadtsparkasse

Augsburg wagt mit der Einführung

von „Kwitt“ nun einen ersten

Schritt, um in Deutschland schnellere

Zahlungsverfahren zu etablieren.

Nutzer der Apps „Sparkasse“ oder

„Sparkasse +“ profitieren von dieser

Neuerung. Ab sofort können alle 4,5

Millionen Nutzer mit „Kwitt“ Geld von

einer Mobilfunknummer zu einer anderen

senden. Liegt der Betrag bei maximal

30 Euro muss dabei nicht einmal

eine TAN eingegeben werden. Um diese

Funktion zu nutzen, müssen Nutzer

sich einmalig online für den Dienst registrieren

und die neueste Version der

Sparkassen-App auf Ihrem Smartphone

installieren.

sska.de/kwitt

Ruckzuck

ist einfach.

Wenn man Geld leicht und schnell per

Handy senden kann. Nutzen Sie Kwitt,

die neue Funktion der S-App.


Wirtschaft & Politik

Ausblick auf 2017

Neujahrsgrüße der Bürgermeister

Wir haben

Bürgermeister aus der

Region befragt, welche

Erwartungen und

Wünsche sie für das Jahr

2017 haben. Hier sind

ihre Antworten:

Kurt Gribl

Augsburg

Michael Wörle

Gersthofen

Klaus Habermann

Aichach

„Für das Jahr 2017 wünsche

ich mir, dass wir als

Stadtgesellschaft weiter fest

zusammenhalten und auch

zusammenwachsen. Wir sind

eine offene und tolerante Stadt,

die viele Menschen anzieht, die

hier arbeiten oder studieren

möchten. Wichtig ist mir dabei,

dass wir weiter gute Angebote

im Bereich der wirtschaftlichen,

wie kulturellen Infrastruktur

machen können. Uniklinik,

Theater und Technologiezentrum

sind hier zu nennen. Auch der

öffentliche Nahverkehr muss

weiter attraktiv bleiben. Ich

wünsche mir, dass wir tolle

Sommernächte feiern und vor

allem, dass es für uns alle ein

friedvolles neues Jahr wird.“

Wie es sicher viele von Ihnen

kennen, nimmt man sich zum

Beginn eines Jahres einiges

vor. Veränderungen die mehr

Zufriedenheit, Erfolg oder Zeit

bringen sollen - soweit die

Theorie. In der Praxis wirft das

Leben jegliche Pläne aber schnell

wieder über den Haufen und so

bleibt nach Ablauf des Jahres

wieder nur der gute Vorsatz für

die Zukunft. Dabei liegt es an

jedem selbst, aus diesem Raster

auszubrechen. Für das Jahr

2017 wünsche ich Ihnen und

mir darum, dass guten Vorsätze

Taten folgen und jeder seine

ganz eigenen Erfolge feiern

kann, egal ob auf großen oder

kleinen Bühnen, in der Familie

oder im Beruf.

Der Dalai Lama hat das

mal so treffend formuliert:

„Eine Voraussetzung für den

Frieden ist der Respekt vor

dem Anderssein und vor der

Vielfältigkeit des Lebens!“ Dass

dies die Mächtigen dieser Welt

ebenso wie dieBürgerinnen und

Bürger unseres Landes auch

erkennen und respektieren, das

wäre mein größter Wunsch für

das Neue Jahr 2017!

Bernhard Uhl

Zusmarshausen

Das Jahr 2017 wird in der Marktgemeinde

Zusmarshausen von der Realisierung großer

Projekte geprägt sein.

Neben dem Bau eines neuen Kindergartens für

5 Gruppen und 2 Krippengruppen beginnt die

Erschließung des Baugebietes „Rothseeblick“

und der Gewerbegebiete in Wollbach und der

„Geisweghülle“.

Die großen Aufgaben sind nur durch eine gute

Zusammenarbeit zwischen dem Marktgemeinderat,

der Verwaltung der Marktgemeinde

und der Bevölkerung zu meistern.

Ich wünsche mir ein vertrauensvolles Miteinander

und freue mich auf alle schönen und

herzlichen Begegnungen.

Paulus Metz

Stadtbergen

Ich freue mich auf das 10-jährige

Jubiläum Stadtbergens zur

Stadt…

und hoffe, dass Stadtbergen

weiterhin für Familien und alle

Stadtberger ein lebenswerter Ort

am Puls der Zeit ist.


Wirtschaft & Politik

16

Bernd Müller

Bobingen

„Geschäftig“ geht es derzeit

auch in der Innenstadt im

Bereich zwischen Kirche und

ehemaliger Brauerei zu. Hier

entstehen weitere Wohn- und

Geschäftsgebäude. Nach deren

Fertigstellung kann dann im

nächsten Jahr der öffentliche

Straßenraum als dritter

Bauabschnitt angepasst werden.

Der große Zustrom an

Asylbewerbern hat sich auch

beruhigt, wobei das in Bobingen

nie ein Problem dargestellt

hat. Die Flüchtlinge wurden

freundlich empfangen und von

einer Vielzahl von freiwilligen

Helfern liebevoll betreut.

Daher möchte ich bei dieser

Gelegenheit das vorbildliche

und unermüdliche Engagement

unserer ehrenamtlich tätigen

Menschen am Ort nicht

vergessen. Ein herzliches

„vergelt´s Gott“ an alle, die

im Dienst an ihrem Nächsten

Freizeit und Energie aufgebracht

haben, um unsere Gesellschaft

ein wenig lebenswerter zu

machen.

Mit den besten Wünschen für

das bevorstehende Jahr 2017.

Richard Greiner

Neusäß

Für das neue Jahr 2017 wünsche

ich uns allen persönliches Glück,

Gesundheit, Frieden und dass

wir immer auch ein Auge für jene

Menschen haben mögen, denen

es nicht so gut geht.

Für unsere Kommune wünsche

ich mir, dass wir von Unglück

verschont bleiben.

Darüber hinaus, dass wir mit

unseren Projekten ebenso

erfolgreich weiter kommen,

wie dies 2016 gelungen

ist: Wir wollen mit der

planerischen Arbeit am neuen

Flächennutzungplan weiter

Fortschritte machen und

die Stadtmitteentwicklung

vorantreiben, die Sanierung

unserer Eichenwaldschule

und die Erweiterung unseres

Pflegeheims um eine

Demenzstation gut umsetzen.

Und natürlich werden wir den

Neubau des Kindergartens in

der Kolpingstraße Steppach

anpacken.

Unsere Wohlfühlsaunawelt

• Finn. Saunahütte

• Vitalsauna mit Sternenhimmel

• Großes finnisches Dampfbad mit

Meersalzvernebelung

• Infrarotsauna

• Original finnische Blockhaussauna

im Freien

• Finnische Erdsauna, holzbeheizt

• Saunabistro mit gemütl.

Kaminfeuer

• Duschbereiche und

Kaltwasseranwendung mit

Eisbrunnen

• Top-Bräunungsgerät

• Kostenlose Benutzung des

Aquamarin-Freizeitbades

• Ruheraum mit Sternenhimmel

• 2.000 qm großer Saunagarten

Öffnungszeiten:

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

13.00 – 23.00 Uhr

09.00 – 23.00 Uhr

09.00 – 23.00 Uhr

09.00 – 23.00 Uhr

09.30 – 23.00 Uhr

09.30 – 22.00 Uhr

09.30 – 20.30 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Saunapark Bobingen

Am Freizeitbad

Aquamarin

Parkstr. 7

Tel. 08234/2697

www.Saunapark-Bobingen.de

GUTSCHEIN

STATT 19,90 €

11,90 €

NUR

ZUM EINMALIGEN EINTRITT,

BIS 28.1.2017

FÜR 4 STUNDEN

Nur gültig bei Vorlage dieses

Originalabschnitts, für 1 Person.

Bitte beachten Sie auch unsere gültige

Eintrittspreisliste.


Lokales

Hinter den Kulissen

Shopping Queen Kandidatin Andrea im Interview

Schön öfters wurde der pinke Bus der TV-Sendung „Shopping Queen“

auf VOX nun schon in Augsburg gesichtet. Während die einen versuchen,

einen Schnappschuss mit dem Shoppingmobil zu ergattern,

wurde Andrea aus Augsburg sogar einen ganzen Tag damit herumgefahren.

Grund dafür: Die Blondine war Teilnehmerin der im Dezember ausgestrahlten

Folge. Dabei hat das Team von VOX auch das TRENDYone Fitness

besucht. In einem exklusiven Interview haben wir erfahren, wie der Dreh war

und ob Guido auch im wahren Leben Frauenherzen schmelzen lässt.

Bildquelle: VOX/Constantin Ent.

TRENDYone: Warum haben Sie sich

bei Shopping Queen beworben?

• Andrea: Ich interessiere mich sehr für

Mode und gehe gerne shoppen. On Top

kann man nach Berlin reisen und Guido

treffen sowie sich seinen Show-Room

anschauen. Diese Chance bekommt

man nicht alle Tage.

Das Motto lautete Lieblingsjacke –

finde das perfekte Outfit rund um Deinen

neuen Winterbegleiter. Ist Ihnen

das Motto leicht gefallen?

• Am Anfang dachte ich, das Motto sei

super. Allerdings fängt es bei mir schon

an, dass ich gar keine Jacken trage, da

ich relativ groß bin und daher eher zu

Mänteln tendiere. Außerdem ist es

schwer, für nur 500 Euro ein komplettes

Outfit zu finden.

Wie ist das Gefühl, mit dem pinken

Bus durch Augsburg zu fahren?

• Wenn man in dem Bus sitzt, fühlt

man sich wie ein echter Promi. Man

kann sich gar nicht vorstellen, wie

die Leute ausflippen - sie bekommen

Schreianfälle, zücken ihr Handy, verfolgen

einen und machen Selfies. Egal, wo

er vorfährt - dieser Bus ist das Highlight.

Ich glaube, das Berühmteste an

dieser Sendung ist definitiv der BUS.

Wird man von vielen angesprochen?

Auch im Nachhinein?

• Ich war sehr erstaunt wie viele Leute

wussten, dass ich dort mitgemacht

habe. Selbst meine Arbeitskollegen

(80 % Männeranteil) haben die Sendung

verfolgt. Auch die Teilnahme in

Instagram war überwältigend. Als die

erste Sendung lief, haben mich so viele

angeschrieben, haben Fotos von ihren

Fernsehern gepostet, auf denen ich zu

sehen war und haben mich verlinkt. Das

war echt krass und ich hätte niemals

damit gerechnet.

Wie war es für Sie, die anderen Kandidatinnen

bei Ihnen alleine daheim zu

lassen?

• Darüber habe ich mir eigentlich keine

Gedanken gemacht. Es ist Teil der

Show und wenn man dort mitmacht,

sollte man sich dessen bewusst sein,

dass die Kandidaten einen Tag in der eigenen

Wohnung verbringen. Allerdings

muss ich zugeben, dass ich eine Woche

vorher meine Wohnung auf Hochglanz

gebracht habe (lacht). Da gab es nicht

ein Staubkorn, das durch die Wohnung

geflogen ist.

Eine Frage, die sich alle Frauen stellen.

Ist Guido in live genauso sympathisch

wie im TV?

• ABSOLUT! Guido ist ein Schatz, sehr

charmant und lustig. Er hat sich nach

der Show extra für uns Zeit genommen

und hat Fotos und Autogramme gegeben.

Welche Rolle spielt das TRENDYone

Fitness in Ihrem Leben?

• Ich brauche Sport als Ausgleich zu

meinem Bürojob. Da ich auch in Lechhausen

wohne, ist das TRENDYone

meine erste Wahl. Außerdem stimmt

hier das Preis-Leistungs-Verhältnis und

man muss nicht Unsummen an Beitrag

zahlen.

Haben Sie ein Lebensmotto?

• „Enjoy every Day as much as you

can“ - Keiner weiß, wann das Leben für

einen zu Ende sein kann, daher sollte

man jeden Tag genießen, als wäre es

der Letzte. Außerdem habe ich es mir

zum Lebensmotto gemacht, die Welt zu

bereisen. Es gibt so viele tolle Orte auf

dieser Welt.

Was empfehlen Sie zukünftigen Shopping

Queen-Teilnehmerinnen?

• Starke Nerven, Geduld und eine Portion

Ironie zu sich selbst! Ich glaube, ein

Rezept für diese Show gibt es nicht.

Vieles entscheidet man spontan oder es

kommt einfach so, wie es kommt. Man

sollte sich selber nicht so ernst nehmen

und das Ganze mit einem zwinkernden

Auge betrachten. Vor allem sollte man

sich immer selbst treu bleiben.

Das komplette Interview lesen Sie auf

www.trendyone.de.


Lokales

Schlagertage in Friedberg

Das Festival für Schlagerfans

vom 12. - 13. Mai 2017

am Friedberger See

Am 8. und 9. September 2016 lockten die Schlagertage

bereits tausende Schlagerfans in das

Bergdorf Sedrun. Das mit rund 3400 Besuchern

ausverkaufte Event war ein voller Erfolg. In Sedrun gaben sich

bereits Stars der Szene wie DJ Ötzi, VoxXclub, Andreas Hastreiter

und Marc Pircher das Mikrophone in die Hand. Durch seine Freundin aus

Kissing hat einer der Schweizer Veranstalter, André Meier, auch Freundschaften

in Augsburg, Friedberg und dem Umland. So kam es, dass in Sedrun

auch befreundete Moderatoren aus Friedberg und Augsburg zusammen mit

dem österreicher Schlagerstar Günther Sturm durch das 2-Tagesprogamm

in Sedrun führten. Ebenso wurden auch weitere Freunde in die Schweiz eingeladen

und durch die sozialen Medien kamen unvergessliche Impressionen

sofort nach Schwaben. So dauerte es nicht lange, dass die Stadt Friedberg

durch den ersten Bürgermeister, Roland Eichmann Kontakt zum Veranstalter

suchte.

André Meier, welcher einen Zweitwohnsitz

in Kissing hat, setzte sich

nach den Schlagertagen in Sedrun sofort

mit einem 6-köpfigen Organisationsteam

zusammen um die Schlagertage

nach Friedberg bringen zu können.

Nach etlichen Sitzungen, Gesprächen

und Verhandlungen mit der Stadt Friedberg,

Künstlern, Sponsoren und auch

Anwohnern konnten sämtliche Genehmigungen

und Gutachten eingeholt

werden, und seit Mitte Dezember steht

UNVERGESSLICHE

ATMOSPHÄRE

FÜR RUND 6000 FANS

fest: Die Schlagertage kommen erstmalig

nach Friedberg!

An der Ostseite des Friedberger Sees

wird erstmalig bereits am 12. und 13.

Mai 2017 ein Schlagerfestival stattfinden.

Ein vergleichbares Event gibt es

überregional in Süddeutschland nicht.

In dem beheizbaren 6-Mast-Palastzelt

wird, wetterunabhängig, eine unvergessliche

Atmosphäre für rund 6000

Fans geschaffen. Das Tages-Ticket ist

bereits für nur EUR 49,- ( Stehplatz)

bzw. ab EUR 79,- (Sitzplatz) erhältlich.

Sitzplätze sind in Kat. 1 und Kat. 2 unterteilt.

Das 2-Tages-Ticket gibt es ab

EUR 90,-. Ebenso

wird es einen

VIP-Bereich inkl.

3-Gänge-Menü,

mit ca. 300 Sitzplätzen

geben.

VIP-Gäste erhalten

neben der

erhöhten Sicht

und gesondertem

Parkplatz

weitere Annehmlichkeiten.

Die Organisatoren haben auch in Friedberg

für ein großartiges Künstleraufgebot

gesorgt. 16 Szenegrößen sorgen

am Freitag und Samstag für Stimmung.

Mit Michelle, Kerstin Ott, Mickie Krause,

den Jungen Zillertaler, Günther

Sturm und der DDC-Dancecrew können

bereits sechs TOP-Künstler genannt

werden. Weitere Künstler werden bis

Ende des Jahres folgen. Man darf gespannt

bleiben.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen.

Derzeit gibt es eine begrenzte

Anzahl an Frühbucher-Tickets. Die

Frühbuchertickets sind um bis zu 20%

reduziert gegenüber dem regulären

Preis.

Informationen und Tickets unter

www.Schlagertage.de.

-Verlagsveröffentlichung-


JETZT TICKETS SICHERN!

im Schwabencenter

Augsburg

Vorverkauf bei

im CityCenter

Gersthofen

oder unter

www. schlagertage.de


Beruf & Karriere

#alltagshelden gesucht (Vol. 3)

Vielfältige Karrierechancen in den GEZIAL-Branchen

Am 3. Februar 2017 ist es wieder soweit. Die GEZIAL – die Berufsinfomesse

für GEsundheits- und SoZIALberufe – öffnet im Kongress am

Park zum 3. Mal ihre Türen. Auch in diesem Jahr präsentieren sich

Euch - auf der für Besucher kostenfreien Messe - zwischen 10 und 16 Uhr, 53

Hochschulen, Unternehmen und Berufsfachschulen der Region. Mit über 130

verschiedenen Studiengängen, Ausbildungswegen und Weiterbildungsangeboten

ist die GEZIAL die größte Berufsinfomesse ihrer Art in ganz Bayern.

Der Trend ist eindeutig: Dank des medizinischen

Fortschritts werden wir

immer älter. Eine höhere Lebenserwartung

und technischer Wandel bedeuten

dabei zugleich einen größeren

Bedarf an qualifizierten Fachkräften in

den Gesundheits- und Sozialberufen.

Mittlerweile arbeiten rund elf Prozent

aller Arbeitnehmer/innen im viertgrößten

Wirtschaftsbereich – Tendenz

steigend. Das bedeutet wiederum für

Euch: Eine große Zahl an spannenden

Beschäftigungsmöglichkeiten mit besten

Karriereaussichten!

Vielfältige Karrierechancen in

der Gesundheitsbranche?

Klar, im ersten Moment denkt man natürlich

an den „Ausbildungsklassiker“

Alten- bzw. Krankenpfleger/in. Was

Euch die Gesundheits- und Sozialwirtschaft

aber sonst noch bieten kann, findet

Ihr auf der GEZIAL heraus. Oftmals

Sponsoren

Exklusivaussteller


Beruf & Karriere

-Verlagsveröffentlichung-

noch unbekannte Ausbildungswege,

etwa zum/r Heilerziehungspfleger/in,

Gesundheitsmanager/in oder einer der

über 50 verschiedenen (berufs- oder

ausbildungsbegleitenden) Studiengänge,

z.B. der Medizinischen Informatik,

der angewandten Psychologie oder

Sozialen Arbeit, eröffnen Euch spannende

Möglichkeiten für Eure künftige

Karriere.

Kontakte knüpfen auf

der GEZIAL 2017

informiert Euch über Euren – vielleicht

noch unentdeckten - Traumberuf und

werdet Alltagsheld/in!

Ihr arbeitet bereits in einem sozialen

Beruf und seid schon für viele ein/e

Alltagsheld/in? Dann kommt auf die

GEZIAL, macht Euch ein Bild von den

vielfältigen Fort- & Weiterbildungsmöglichkeiten

oder berufsbegleitenden

Studiengängen und gebt Eurer Karriere

neuen Schwung.

Du willst mehr Infos zur GEZIAL?

Messeveranstalter:

Nutzt auf der Messe den direkten

Kontakt zu regionalen Arbeitgebern,

Berufsfachschulen oder Hochschulen,

Besuche uns auf unserer Website unter

www.gezial-augsburg.de oder auf

facebook.com/gezial

Kooperations- & Medienpartner

Augsburg-Stadt

Augsburger Land

Wittelsbacher Land


Beruf & Karriere

Neue Studiengänge in Augsburg

„Pflegemanagement“ und „Soziale Arbeit“

In der gesamten Wirtschaft steigen die Anforderungen an Fach- und Führungskräfte.

Wer heute verantwortliche Aufgaben übernehmen möchte,

muss in nahezu allen Branchen einen akademischen Abschluss vorweisen.

An der FOM Hochschule in Augsburg können sich Berufstätige und

Auszubildende mit einem Hochschulabschluss für entsprechende Positionen

qualifizieren.

Auf dem Programm stehen die Bachelor-Studiengänge

Betriebswirtschaft

& Wirtschaftspsychologie, Business

Administration, International Management

sowie Gesundheits- und Sozialmanagement

und die

Master-Studiengänge

IT Management, Management

(Ausrichtung

Unternehmensmanagement)

und

Wirtschaftspsychologie.

Zum

Wintersemester

2017 bietet die

FOM in Augsburg

erstmals auch die

Bachelor-Studiengänge

Pflegemanagement

und Soziale Arbeit an.

Für Berufstätige aus dem Gesundheits-

und Sozialwesen

Nicht allein im technischen Bereich,

sondern vor allem in der Zusammenarbeit

mit Patienten, Ärzten und Apothekern

benötigen Pflegekräfte und Mitarbeitende

des Sozialwesens zunehmend

spezielles Wissen. Hinzu kommt, dass

die Zahl der Menschen, die an Diabetes,

Demenz und Depressionen leiden, weiter

steigen wird.

Hier muss sichergestellt

werden,

dass es ausreichend

Fachkräfte

gibt, die nicht nur

versorgen, sondern

auch erklären

und Patienten

in ihrem familiären Umfeld beraten

können. Aus diesem Grund bietet

die FOM in Augsburg neben dem

bestehenden Bachelor-Studiengang

Gesundheits- und Sozialmanagement

ab 2017 zwei weitere

Studiengänge an,

in denen sich Berufstätige

aktuelles

akademisches

Wissen aus dem

Gesundheits- und

Sozialwesen aneignen

können.

Im FOM Hochschulbereich

Duales

Studium gibt es für

angehende Altenpflegekräfte

darüber hinaus die

Möglichkeit, Ausbildung und Studium

zu kombinieren. Dazu hat die FOM

eine Kooperation mit der staatlich anerkannten

Berufsfachschule am BBZ

Augsburg geschlossen. Schülerinnen

und Schüler der Berufsfachschule können

so parallel zu ihrer Lehre ein Bachelor-Studium

absolvieren.

Theorie-Praxis-Transfer durch

anwendungsorientierte Lehre

Besonders das Präsenzkonzept der

Das Team um Geschäftsleiterin Cornelia

Windisch (2.v.r.) steht freundlich und

kompetent für die Studienberatung zur

Verfügung.

FOM überzeugt: „Wir setzen bewusst

auf Vorlesungen, die außerhalb der

regulären Arbeitszeiten vor Ort hier in

Augsburg stattfinden“, erläutert FOM

Geschäftsleiterin Cornelia Windisch.

Dadurch stehen die Studierenden –

anders als bei einem Fernstudium – in

persönlichem Kontakt mit Dozenten

und Kommilitonen. Sie können Fragen

und Probleme direkt diskutieren, berufliche

Erfahrungen austauschen und

das im Hörsaal Gelernte schnell in die

Praxis übertragen. Darüber hinaus bauen

sie persönliche Fähigkeiten wie Präsentationskompetenz

und Selbstmanagement,

die im Berufsleben gefragt,

weiter aus.

KONTAKT

FOM Hochschule

Hochschulzentrum Augsburg

Karlstraße 2

86150 Augsburg

www.fom-augsburg.de

studienzentrum.augsburg@fom.de

Zentrale Studienberatung

Tel.: 0800 1 95 95 95 (gebührenfrei)

E-Mail: studienberatung@fom.de

-Verlagsveröffentlichung-

Bildquelle: Christian Strohmayr


Hier in Augsburg.

BACHELOR

MASTER

BACHELOR OF ARTS (B.A.)

Studiengänge:

· Business Administration

· Gesundheits- und Sozialmanagement

· Pflegemanagement NEU

· Soziale Arbeit NEU

· International Management

· Marketing & Digitale Medien

MASTER OF ARTS (M.A.)

· Management

Ausrichtung:

· Unternehmensmanagement

MASTER OF SCIENCE (M.SC.)

Studiengänge:

· IT Management

· Wirtschaftspsychologie

BACHELOR OF SCIENCE (B.SC.)

Studiengänge:

· Betriebswirtschaft &

Wirtschaftspsychologie

0800 1 95 95 95

fom.de

Semesterstart

März und September

Aachen · Augsburg · Berlin · Bochum · Bonn · Bremen · Dortmund · Duisburg · Düsseldorf

Essen · Frankfurt a. M. · Gütersloh · Hagen · Hamburg · Hannover · Kassel · Köln · Leipzig · Mannheim

Marl · München · Münster · Neuss · Nürnberg · Siegen · Stuttgart · Wesel · Wuppertal

Eine Initiative der gemeinützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft


Leben & Wohnen

Bildquelle Fotolia

Vorreiter mit Smarter Technologie

erdgas schwaben liefert maßgeschneidertes Energie-

Konzept für zwei innovative Bauprojekte in Nördlingen

In einem innovativen

Projekt im Nördlinger

Triumph-Park setzt erdgas

schwaben auf die neue

Smart Meter Technologie.

Bildquelle Wohnbau Erwin Michel GmbH, Nördlingen

Triumph-Park

Individuellen Kundenmehrwert bietet erdgas

schwaben als kompetenter Partner in der

Energieversorgung jetzt in einem innovativen

Projekt in Nördlingen. Im Triumph-Park

können Kunden ihren Energie- und Wasserverbrauch

über eine digitale Kommunikationseinheit,

das so genannte Gateway,

viel genauer als bisher und vor allem ganz

bequem steuern. Die Digitalisierung leistet

einen unverzichtbaren Beitrag zur Energieeffizienz.

Mit innovativen Projekten zur Digitalisierung

wie diesem ist der Energieversorger

Mitentwickler intelligenter Technologie.

Als Vorreiter in Deutschland setzt erdgas

schwaben auf die neue und spartenübergreifende

Zählertechnologie mit Smart Meter.

Den Mietern wird damit ermöglicht, über

einen Online-Zugang den kompletten Überblick

über ihren Energie- und Wasserverbrauch

zu erhalten. Dass diese Darstellung

jetzt transparent ist, wird die Sensibilität für

den Einsatz von Energie erhöhen und es den

Menschen erleichtern, ihre Lebensgewohnheiten

zu erkennen und entsprechend individuell

zu handeln.

Die smarten Zähler sind über ein so genanntes

Gateway, eine Kommunikationseinheit

vernetzt, die eine datenschutz- und datensicherheitskonforme

Einbindung von Zählern

in das intelligente Stromnetz ermöglicht. In

Verbindung mit der Smart Home-Technik

sind die Wohnanlage und der Gewerbebau

damit fit für die Zukunft. Benutzer, die Smart

Home-Funktionen einsetzen, können dann

ihren Verbrauch viertelstundengenau über

ein Onlineportal – zum Beispiel per App –

nicht nur einsehen, sondern ihren Energieverbrauch

und ihre Kosten schnell, einfach

und mobil steuern.

Beheizt wird die zukunftsweisende Anlage

von einem erdgasbetriebenen Blockheizkraftwerk

(BHKW), das von einem hoch effizienten

und sparsamen Brennwertkessel

ergänzt wird. erdgas schwaben kümmert

sich um die Verlegung der Erdgas- und Wärmeleitungen

sowie der Netze für Strom- und

-Verlagsveröffentlichung-


Leben & Wohnen

Das Gateway vernetzt die

digitalen Zähler. Benutzer

können über ein Onlineportal

ihren Verbrauch einsehen und

ihre Kosten schnell, einfach

und mobil steuern - zum

Beispiel per App.

Gateway

Glasfaserkabel. Auch der komplette

Einbau der Heiztechnik wird von erdgas

schwaben betreut

Maria-Holl-Straße 6 und 8

In der Maria-Holl-Straße 6 und 8 entsteht

ein Ort, der Generationen verbinden

wird. Geplant ist, dass hier junge

Familien mit Kindern und Senioren zu

günstigen Mietpreisen Tür an Tür wohnen.

Stromzähler

Die beiden Mehr-Generationen-Häuser

mit jeweils 15 Wohneinheiten werden

von erdgas schwaben aus einer

Heizzentrale mit erdgasbetriebenem

BHKW mit Wärme und Strom versorgt.

Zwei hoch effiziente Brennwertkessel

erzeugen die Heizungswärme. Überschüssiger

Strom wird in das öffentliche

Stromnetz eingespeist. Die Anlage

braucht 45 Prozent weniger Primär–

energie als ein vergleichbares Gebäude

und entspricht damit dem Standard

KfW 55.

Erdgaszähler

Wärmemengenzähler

Das hoch effiziente und zukunftsweisende

Energiekonzept für die Nördlinger

Bauprojekte haben Oliver Schober,

Vertrieb Contracting erdgas schwaben,

und Martin Weiß, Vertriebsleiter Region

erdgas schwaben, gemeinsam entwickelt.

Bildquelle Fotolia


Leben & Wohnen

Smart Home = Smart Life?

Diese Vorteile bringt intelligentes Wohnen

In vielen Bereichen erleichtert Technik uns heutzutage den Alltag. Beziehungsweise

erspart sie uns so einige Handgriffe, wenn es um die

Thematik „Smart Home“ geht. Doch nicht nur Handgriffe kann man sich

damit sparen, auch in Sachen Energie kann ein Smart-Home-System hilfreich

sein – und das ganz automatisch.

Was ist Smart Home?

Unter Smart Home versteht man die

Automatisierung von Haustechnik. Es

ist eine noch recht neue, intelligente Art

und Weise, mit dem Haus zu kommunizieren.

Dabei sind der Technik fast keine

Grenzen gesetzt, denn zahlreiche Geräte

sind bereits sehr smart. Das heißt,

dass sich beispielsweise die Heizung

und die Beleuchtung ausschalten, wenn

niemand Zuhause ist, die Rollläden herunterfahren,

wenn es dunkel wird oder

sich die Alarmanlage aktiviert, sobald

Bewohner die Haustür verriegeln. Für

die einen mag es eine nette Spielerei

sein, für die anderen steht der Nutzen

sowie die daraus entstehende Energieersparnis

klar im Vordergrund. Das Ziel

dieser Technik ist es, den Bewohnern

dabei zu helfen, angenehmer leben zu

können, aber auch Strom zu sparen und

somit sowohl die Umwelt als auch den

Geldbeutel zu schonen.

Technik für alle Bedürfnisse

Das Angebot an Smart-Home-Produkten

und Anbietern ist mittlerweile

sehr vielfältig. Dabei unterscheidet sich

auch die Technik zwischen den verschiedenen

Geräten. Einige von ihnen

arbeiten mit Sensoren. Diese können

beispielsweise erfassen, ob Bewohner

gerade lüften und dementsprechend

die Heizkörper abstellen, damit keine

Energie aus dem Fenster entweicht.

Andere Geräte funktionieren mit Voreinstellungen,

wie zum Beispiel programmierbaren

Lichtstimmungen. So

kann ganz bequem per Knopfdruck die

Leselampe eingeschaltet werden, während

sich die anderen Lichter ausschalten.

Eine weitere Möglichkeit besteht

darin, zeitabhängig heizen zu können.

So können Sie beispielsweise einstellen,

dass die Heizung nur morgens um

sieben Uhr auf Hochtouren laufen soll,

wenn Sie sich gerade für die Arbeit

fertig machen. Gerade im Bereich der

Heizungssteuerung liegt das größte

Einsparpotential. So konzentrieren sich

auch immer mehr Anbieter auf diese

Anwendung.

Wie wird Smart Home gesteuert?

Die Vernetzung funktioniert via Funknetz

(z.B. WLAN), über welches die

Geräte miteinander kommunizieren

können. Die Steuerung kann dann über

eine zentrale Steuerkonsole, den Tablet

PC oder das Smartphone gelenkt werden.

Nachdem die meisten Anbieter

ihre Smart-Home-Technologie auf eine

Nutzung in Verbindung mit dem Internet

auslegen, ist ein Router mit Breitband-Internetanschluss

die Grundlage

für eine reibungsfreie Installation. Die

meisten der „cleveren“ Geräte können

allerdings nach der Installation auch

ohne Internetzugang über Funk miteinander

Daten austauschen. So wird

gewährleistet, dass bei einem Ausfall

des Internets die Geräte problemlos

funktionieren.

Ein intelligentes Haus vereint Komfort,

Sicherheit und Energiesparen. Von diesen

Vorteilen wollen immer mehr Haushalte

Gebrauch machen. So schätzt

auch die Fokusgruppe Connected Home

des Nationalen IT-Gipfels, dass bis zum

Jahr 2020 über eine Million zusätzliche

Haushalte smart vernetzt sein sollen.

Diese Vernetzung würde nicht nur den

Markt und die Industrie vorantreiben,

sondern auch eine positive Auswirkung

auf das Umweltbewusstsein haben sowie

eine dezentrale Versorgung maßgeblich

fördern.


Leben & Wohnen

Wohntrends 2017

Die angesagtesten Farben, Möbel und Accessoires

URBAN JUNGLE

Ein neues Jahr hat begonnen und damit auch für viele die Zeit der Veränderung und der guten Vorsätze. Zeit für

einen Tapetenwechsel: Die Wohnung wird moderner eingerichtet oder komplett neu renoviert. Welche Farben,

Möbel und Accessoires 2017 angesagt sind, zeigt Ihnen TRENDYone.

Trendfarbe Nummer Eins: Pflaume

Wer 2016 seine vier Wände noch im sehr cleanen, skandinavischen

Look in überwiegend

Weiß gehalten hat, sollte

für das neue Jahr dringend

den Malerpinsel schwingen.

Denn Experten greifen 2017

zu einem dunklen, matten

Pflaumenton. Ebenfalls im

Trend liegen Grün- und Blautöne – diese vor allem

im Schlafzimmer, da sie entspannend und beruhigend

auf uns wirken. Wer seine Wände nicht in

solch intensiven und eher ungewöhnlichen Farben

streichen möchte, kann Möbel und Deko-Artikel in

TOP: MIAMI-LOOK, URBAN JUNGLE

UND METALLIC-TÖNE

angesagter Couleur wählen. Die Wandfarbe, die uns seit einigen

Jahren begleitet und immer noch modern bleibt ist Grau

– besonders Taupe und ein

kühles Hellgrau geben dem

Wohnraum einen modernen

Anstrich. Kein Wunder: Diese

Nuancen lassen im Hinblick

auf Möbel und Dekorationen

jede Menge Spielraum, man

kann so ziemlich alles

damit verbinden.

Immer noch im Trend

liegen auch Naturfarben

und natürliche


Leben & Wohnen

Materialien. Insbesondere die Hölzer

Eiche, Buche und Nussbaum geben

2017 jeder Wohnung ein sehr natürliches

Flair. Außerdem lassen sich Holzmöbel

sehr einfach kombinieren und

passen zu jeder Farbe. Auch bei Sofas

und Sesseln sind Naturmaterialien dieses

Jahr modern. Wolle, Leder und Filz

machen die Wohnung gemütlich. Wer

auf den natürlichen Stil steht, freut sich

über ein Comeback: Kork und Terrakotta

sind zurück! Ob als Bodenbelag oder als

Tischplatte, diese Materialien bringen

Gemütlichkeit und Wärme ins Zuhause.

Außerdem verschönert ein sehr antiker

Stoff wieder unsere Wohnungen: Samt.

Der Stoff wirkt als Kissenbezug, Vorhang

oder Decke sehr edel. Vor allem in

den neuen Trendfarben Pflaumenblau

und Dunkelgrün überzeugt er in allen

Varianten.

METALLIC LOOK

BLAU UND GRÜN IN ALLEN NUANCEN SIND DIE

FARBEN DES JAHRES

Vintage vs. Miami Heat

Spannend wird die Einrichtung 2017

beim Design der einzelnen Stücke. Der

Trend läuft hier in zwei gegensätzliche

Richtungen. Auf der einen Seite

puristisch und antik, auf der anderen

Seite überladen und überwiegend im

Miami-Design mit pinken Flamingos,

schrillen Farben und großflächigen

Palmen. Diese lassen sich auf Kissenbezügen

und Bettwäsche finden, aber

werden ebenso als Figuren in die Wohnung

gestellt.

Absolut modern sind dieses

Jahr immer noch geometrische

Formen. Diese ziehen

sich durch die ganze Woh-

nung. Diamantförmige Vasen, dreieckige

Muster an den Wänden sowie

rautenförmige Kerzenhalter geben der

Wohnung eine klare Linie.

Ein Deko-Trend, der uns 2017 ebenfalls

erhalten bleibt ist der Stil Urban Jungle.

Must-haves sind dabei Sukkulenten,

Kakteen sowie andere Grünpflanzen.

Auch beispielsweise Kakteen-Skulpturen

in Gold oder Bronze sowie aus

Keramik sind immer noch trendig.

Perfekt kombiniert zum Beispiel sind

Bildquelle: Gebr. Rasch GmbH & Co. KG

MIAMI STYLE


Leben & Wohnen


Leben & Wohnen

Grünpflanzen in Kupfervasen auf einem

schlichten Beistelltisch im Look

der 70er Jahre.

Metallictöne: Tapeten,

Küche und Accessoires

Metallictöne geben übrigens in jeder

modern eingerichteten Wohnung den

Ton an. Lampenschirme, Vasen, Uhren

und andere Dekorationsstücke runden

den Einrichtungsstil ab. Besonders zu

aktuellen Trendfarben passen die glänzenden

Accessoires gut und bilden einen

perfekten Kontrast.

Kupfer-, Silber- und Goldtöne finden

2017 auch an der Wand ihren Platz:

HOLZ, KORK UND

TERRACOTTA –

NATÜRLICHKEIT PUNKTET

Vlies- und Papiertapeten erstrahlen in

den Zimmern und wirken, als wären

diese aus Gold gehämmert. Auch die

anderen aktuellen Stile lassen sich perfekt

über den Klassiker Tapete transportieren.

Tapeten mit Ethnomuster

unterstützen den natürlichen Look aus

Kork und Terrakotta. Den Urban Jungle-Stil

kann man mit exzentrischen

Tapeten in Grün- und Blautönen unterstützen.

Wer es ganz ausgefallen mag,

bringt den Miami-Trend an die Wände

und tapeziert sich Flamingos und Palmen

an die Wände.

Weil der Metallic-Look 2017 wirklich

nicht wegzudenken ist, glänzt ab sofort

auch die Küche in Details in Rosé,

Kupfer und Gold. Farblich liegen in der

VINTAGE


Leben & Wohnen

TAPETEN

Küche Dusty Colors im Trend. Das sind

gedämpfte, matte Farben mit wenig

Leuchtkraft. Blaugrau oder Salbeigrün

lassen sich gut mit kleineren Elementen

in Metallic kombinieren. Schrankgriffe,

Lampenschirme oder Wasserhähne

können 2017 in Gold wirken,

statt im üblichen Edelstahl und Chrom

gehalten zu werden.

Wer es weniger verspielt mag und klare,

massive Stile bevorzugt, kann in

der Küche den Industrial-Style wählen.

Dieser ist den großen Industrieküchen

in Restaurants nachempfunden. Küchenblöcke

und Arbeitsplatten sind dabei

sehr grob gehalten. Stahlelemente

geben der Industrial-Küche den nötigen

urbanen und coolen Look. Farblich

glänzt hierbei auch sehr viel in Edelstahl,

Schwarz und Weiß.

Trotz aller Trends gilt wie immer: Erlaubt

ist, was gefällt. Modernere Akzente

lassen sich oftmals mit einigen

wenigen Elementen erreichen, es

muss nicht immer die komplette Wohnung

umgeräumt werden. | Katharina

Schlenz

Bildquelle: Gebr. Rasch GmbH & Co. KG


Familie

Kindermode 2017

Samt, Seide und Matrosenoutfits für kleine Stars

Die aktuelle

Kindermode für

den Frühling der

Marke Fred‘s

World.

Auch die Kleinsten unter uns wollen schön aussehen. Wenn Bären

Sternchen sehen und Federn Steine umgarnen, herrscht Trendalarm

im Kinderzimmer. Kleine Feen und Rabauken vergessen die Welt um

sich herum, während sie ihr Kinderzimmer zum Zauberwald machen und

sich auf dem Spielplatz wie auf Safari fühlen.

Die Must-Haves

Der Unisex-Trend in der Kinderbekleidung

der Frühjahr/Sommer 2017-Saison

geht in Richtung Freizeitmode.

Lockere Jersey-Sweatshirts mit weichem

Material lassen sich komfortabel

tragen. Leggings und T-Shirts sind mit

monochromer Typographie verziert

und sorgen so für einen spielerischen

Grafik-Look. Es gibt aber auch Kollektionen

mit volkstümlichem Trend, der

mit gemusterten Drucken, Fransen und

taillierten Schößchen zum Ausdruck

kommt.

In der Frühling/Sommer-Saison machen

verschiedenste Drucke zudem

einen Ausflug an den Strand. Tiermuster

mit Meerestieren sind im Kommen.

Blumenmuster mit wehendem Seegras

und Wasserpflanzen sind da eher für

die Mädchen geeignet.

Die neueste Frühjahrs-/Sommerkollektion

2017 der dänischen Kindermarke

Fred‘s World by Green Cotton

macht alles möglich. Es tummeln sich

Waschbären und Pandas auf Sweatern

und Bodys, während Erdbeeren und

Blumen Shirts und Kleider verzieren,

zudem gibt es Stein- und Federdrucke

in grau und rosa. Die Produkte sind aus

weicher ökologischer Baumwolle - mit

haltbaren Farben. Die gesamte Produktionskette

unterliegt den strengen

Auflagen des Textilsiegels Global Organic

Textil Standard (GOTS). Darüber

hinaus sind die Sommerjacken mit dem

anerkannten Zertifikat Bluesign Fabric®

gekennzeichnet. Es steht für eine

umweltfreundliche, ressourceneffiziente,

wirtschaftliche und nachhaltige

Herstellung. Die Frühjahrs-/Sommerkollektion

2017 von Fred’s World ist in

den Größen 56 bis 140 erhältlich. Die

Verkaufspreise liegen zwischen 12,50

und 65 Euro.

Seit 2003 bringt die dänische Marke

MOLO Stil in die Garderobe der Kleinen.

Mädchen, Jungen und Babys finden ihre

Topfavoriten auf den größten Laufstegen

in den breiten Modekollektionen,

die praktisch, lustig und mit Aufdrucken

versehen sind. Als Trendvorgeber

ändert die Marke die Modelandschaft

grundlegend neu, vom sommerlichen

Urbanwear-Geist bis hin zur winterlichen

Ski-Kollektion! „Kinderkleidung

für das echte Leben“, so beschreibt es

Molo. Kleine Hipster von 0 bis 14 Jahren

lieben diese Kleidung. Passend dazu

gibt es für den kommenden Sommer

die Katzensonnenbrille in Altrosa.

Kinderschuh Trends

Die Schuhmesse GDS zeigte im Au-


Familie

gust die wichtigsten Trends für den

kommenden Sommer. Sneaker in

Form von Slip Ons, Vintage Runnern

oder High-Top Sneakern spielen wieder

eine übergeordnete Rolle in der

kommenden Frühjahr/Sommersaison.

Außerdem sind sportliche bis elegante

Sandalen angesagt. Kräftige Farben,

Colourblocking, Pastelltöne in Kombination

mit Metallic dominieren die

Farbensprache. Ruhige Grundtöne und

intensive Farbkontraste bilden den

Gegenpol zum breiten Farbspektrum.

Eyecatcher-Sohlen in Mehrfarboptik

geben bei den Schuhen den Ton an.

Hochwertiger Materialmix, Stickereien,

Grafiken, Embleme, reiche Dekorationen,

Patches und Applikationen setzen

Akzente für den kommenden Sommer.

Wichtige Trendthemen sind: Meer,

Sonne, Strand, Allover print (Tropical,

Jungle), Patches, Details, Helden der

90-er (Super Mario, Ninja Turtle, Power

Ranger), Space, Vintage (Häkeln, Farben,

Materialien) Grafiken, Basketball,

Surfing, Safari und Digital. | Text: Sabine

Roth

Die aktuelle Babymode

für den Frühling der Marke

Fred‘s World.

Weiche Sweater

aus Baumwollsamt

für die Kleinsten

(fashionpress)

Langes gemustertes Kleid

Caitlyn

Von MOLO

ab 35 Euro

Katzensonnenbrille von MOLO

ab 30 Euro

Einteiliger Print-Badeanzug

mit UV-Schutz

Noelle von MOLO

ab 45 Euro

Hochwertige Materialmixe, Stickereien und Grafiken setzen Akzente

im Sommer 2017


Genuss

Die vielen Facetten des Genießens

Was ist Genuss und wie wird er wahrgenommen?

In unserer immer schnelllebigeren Zeit bleibt der Genuss oft auf der Strecke.

Es wird immer wichtiger sich bewusst Zeit zu nehmen um den Lärm

der Welt zu vergessen. Für das eigene Wohlergehen zu sorgen kann sich

auch auf den eigenen Gesundheitszustand positiv auswirken. Dabei stellt

sich die Frage, was Genuss eigentlich ist und was er in uns bewirkt.

Genuss ist eine positive Einwirkung

auf ein oder mehrere Sinne des Menschen.

Genuss ist höchst subjektiv, es

ist wichtig sich auf das Genießen einlassen

zu können. Das Bewusstsein

darüber ist erforderlich, denn sobald

etwas zur Routine wird, fällt es vielen

schwer, dies noch zu genießen. So kann

der ursprüngliche Genuss, wenn dieser

nicht mehr mit besonderer Freude verbunden

wird, nur noch Ablenkung für

das Gehirn sein oder sogar zur Sucht

führen.

Geschmäcker sind unterschiedlich

Was als Genuss empfunden wird, ist

von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Genuss wird oft mit Kulinarik in

Verbindung gebracht, doch er ist wesentlich

vielfältiger. So stimuliert es

bei einer Person den Sehsinn, wenn

diese ein Kunstwerk betrachtet, welches

für andere mit einer Beleidigung

für das Auge gleichzusetzen ist. Andere

Menschen genießen Massagen,

unterschiedliche Musikstile, eine gute

Zigarre oder eine Bergwanderung. Daher

gibt es kein Patentrezept, wie man

am besten genießt. Durch ausprobieren

sammelt man Erfahrung, was das Genießen

für einen selbst bedeutet.

DAS BEWUSSTSEIN

ÜBER DEN

GENUSS IST

WICHTIG

Kann man

eigentlich nicht

genießen?

Es gibt Menschen,

die sich bewusst

dem weltlichen Genuss

verschließen

und Askese praktizieren.

Darunter versteht man den

bewussten Verzicht. Begierde, die

auf sinnlichen Genuss gerichtet ist, soll

unterdrückt, die Fähigkeit zur Selbstkontrolle

hingegen gestärkt werden.

Doch dadurch, dass auf die Sinne wenige

Reize ausgeübt werden, entsteht

eine innere Ruhe. Diese kann auch genossen

werden, wodurch der Asket im

Licht eines „alternativen Genießers“

erscheint. Personen hingegen, die sich

an nichts mehr erfreuen können, haben

ein stark erhöhtes Risiko Depressivität

zu entwickeln.

Genießen ist erlernbar

Da das menschliche Gehirn sehr gut

darin ist, Muster zu erkennen

und zu lernen, wird es

sich bei vielen Formen

des Genusses

weiterentwickeln.

Dies

ist einerseits

wünschenswert,

da

die eigenen

Sinne geschult

werden,

andererseits

sind

Enttäuschungen

vorprogrammiert.

Wer gerne gereifte

Spitzenweine, alte Single

Malt Whiskys, edle Schokolade oder


Genuss

Gerichte von Sternegastronomen genießt,

den führt der Standard auf dem

Teller oder im Glas nicht mehr zur Begeisterung,

da sich der Geschmackssinn

entwickelt hat. Eine zweitklassige

Massage, ein schlecht gemaltes Kunstwerk

oder ein musikalisches Stück, das

nur aus drei Standardakkorden besteht

kann für den Kenner ein Graus sein. Genießen

ist daher ein permanenter Lernprozess,

bei dem es darauf ankommt,

Neues auszuprobieren, seinen Horizont

zu erweitern, Abwechslung zu erleben,

andere Stimmen zu akzeptieren, sich

nicht nur mit dem Besten zufrieden zu

geben und nicht alles mit ernster Miene

zu betrachten. So bleibt die Freude am

Genuss erhalten.

Genuss und Gesundheit

Die gesundheitlichen Auswirkungen

des Genusses sind noch ein breites

Forschungsfeld, jedoch legen Erkenntnisse

nahe, dass „kleine Sünden“ im

Alltag auch ihre positiven Seiten haben.

Wer sein Lieblingsgericht verzehrt,

sorgt dafür, dass im Körper Glückhormone

ausgeschüttet werden. Diese

Glückshormone haben Auswirkungen

auf den Verdauungstrakt und können

die Mahlzeit „bekömmlicher“ machen.

Wer zum Beispiel ohne innere Überzeugung

seine Ernährung komplett

auf gesunde Kost umstellt, füllt seine

Vitaminspeicher zu Lasten seines

Glückshormonspiegels. Genuss ohne

Übertreibung und gute Gesundheit

spielen Hand in Hand. Es ist daher für

jeden Menschen eine Gratwanderung,

auf sich zu achten und dabei die Freude

am gelegentlichen Genuss nicht zu

verlieren.

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Wer sich mit Freunden zusammenschließt,

die Genuss ähnlich interpretieren

wie man selbst, kann man den

positiven Einfluss des Genießens noch

verstärken. Ein Glas Wein in geselliger

Runde zu genießen, über das neuste

Kunstobjekt zu philosophieren, den

Wellnesstag oder die Bergwanderung

mit dem Partner zu verbringen macht

oftmals noch mehr Freude, als wenn

man sich dem Genuss im Alleingang

widmet, denn irgendwie ist es auch

eine Form von Genuss, wenn man die

Freude und Begeisterung in anderen

Augen sieht. | Text: Lukas Kalo

Genießen ist eine permanente Entwicklung


Freizeit


Freizeit

Der Traum vom Urlaub im All

Einmal Astronaut sein

Haben Sie auch schon mal auf dem Mond Ferien gemacht? Noch

nicht? Vielleicht können Sie in einigen Jahren diese Frage bejahen.

Denn der Traum vom Urlaub im All könnte für einige von uns bald

Wirklichkeit werden. Momentan sind Flüge in den Weltraum noch einem elitären

Kreis vorbehalten. Rund 20 Millionen US-Dollar pro Person zahlten die

bisher insgesamt sieben Weltraumtouristen, die seit 2001 die internationale

Raumstation (ISS) besuchten. Dennis Tito war der erste, private Reisende,

der vor 15 Jahre zur ISS flog. Doch was kommt dabei auf die Touris zu?

Ausbildung im

Trainingscenter für Astronauten

Durchgeführt wurden die Flüge von der

amerikanischen und russischen Raumfahrtbehörde.

Anbieter in allen Fällen

war und ist das US-amerikanische

Unternehmen „Space Adventures“ mit

Sitz in Virginia, immer noch das einzige,

das bisher mehrere Touristen in den

Weltraum befördert hat. Das Unternehmen

hat keine eigene Infrastruktur,

sondern vermittelt Plätze in den russischen

Soyuz-Raumfähren. Ein Konzept,

das sehr teuer für die Weltraumtouristen

ist: Sie werden im offiziellen

Astronauten-Trainingscenter ausgebildet

und dürfen Teil einer richtigen Weltraum-Mission

sein.

Ein Weltraumbahnhof mitten

in der Wüste

In mitten der Wüste des US-Bundesstaats

New Mexico gibt es mit dem

Spaceport America den weltweit ersten

kommerziellen, von Stararchitekt Norman

Foster entworfenen, Weltraumhafen.

2011 wurde der Hafen eröffnet,

bislang ist der Flugbetrieb auf unbestimmte

Zeit verschoben. Virgin Galactic,

das Raumfahrtunternehmen des

britischen Milliardärs Richard Branson,

hat bereits einen Mietvertrag über 20

Jahre abgeschlossen. Das Unternehmen

zählt rund 7.000 Interessenten für

einen Flug zum Preis von rund 200.000

US-Dollar.

Eine weitere, jedoch auch nicht viel

günstigere Möglichkeit ins All zu gelangen,

sind die sogenannten suborbitalen

Flüge. Dabei erreicht man eine

große Flughöhe von etwa 100 Kilometern

(d.h. über zehnmal höher als

eine gewöhnliche Passagiermaschine),

bei der man von der Grenze zum

Weltall sprechen kann, man erreicht

allerdings nicht die Umlaufbahn. Das

Flugzeug kann noch vor Erreichen der

maximalen Flughöhe seine Triebwerke

ausschalten, während des antriebslosen

Sinkflugs herrscht in der Kabine

Schwerelosigkeit. Auch diese Art von

Flügen soll schon rund 200.000 Dollar

kosten. Schätzungen von Experten zufolge

beträgt das potentielle Marktvolumen

des Suborbital-Tourismus 200

Mio. Dollar pro Jahr.

Die Vorbereitungsphase für Weltraumtouristen

ist aufwendig. Wer mit einer

Raumfähre zur ISS will, muss vorher

eine lange und harte Übungsphase

durchlaufen. Trainiert wird in Star City

bei Moskau, dem offiziellen Trainingscenter

für russische Astronauten. In

einer Zentrifuge werden die Weltraumtouristen

beispielsweise auf den körperlich

anstrengenden Start vorbereitet.

„In dieser Simulation der Start- und

Landephase an Bord der Soyuz-Raumfähre

wird man Kräften von bis zu 4G

ausgesetzt“, erklärt Space Adventures.

Persönliche Gesundheit

spielt große Rolle

Neben den generellen Gefahren bei

Start und Landung sowie möglichen

technischen Pannen, spielt vor allem

auch die Gesundheit eine große Rolle.

So untersuchen Wissenschaftler des

Deutschen Zentrums für Luft- und

Raumfahrt (DLR) derzeit die möglichen

Risiken eines Weltraumfluges. „Denn

die Passagiere werden keine trainierten

und körperlich durchweg gesunden

Astronauten sein, sondern oftmals

Menschen mit sehr unterschiedlichen

gesundheitlichen Voraussetzungen“,

so das DLR. Bisherige Erkenntnisse:

Die unterschiedliche Schwerkraft hat

offenbar Auswirkungen auf die Blutgerinnung,

was vor allem für Menschen

mit erhöhtem Schlaganfall-Risiko gefährlich

werden kann. Auch Kreislaufprobleme

können vor allem während

der Start- und Landephasen auftreten.“

Noch steckt der Weltraumtourismus

für Jedermann in den Kinderschuhen,

aber – wer weiß – vielleicht buchen wir

in ein paar Jahrzehnten schon unseren

Urlaub im All.

„MAN WIRD

KRÄFTEN VON

BIS ZU 4 G

AUSGESETZT“


Fitness & Gesundheit

Beim Pumpen purzeln die Kilos

Krafttraining statt Diät

Weihnachten und Silvester sind vorüber, die letzten Plätzchen und

Lebkuchen stehen auf dem Tisch. Jetzt haben Viele den Vorsatz

sich mehr zu bewegen, abzunehmen oder eine Diät zu machen.

Warum ist genau letztere Lösung der falsche Weg? Und wieso kann mit

Krafttraining so effektiv abgenommen werden?

Diäten aller Art sind der falsche Weg

Nach den üppigen Weihnachtstagen

folgt oft der Gang auf die Waage. Und

jeder kennt es: Vor den geöffneten

Christkindlesmärkten war das Gewicht

auf jeden Fall niedriger. Was nun? Eine

Diät, denken sich dann die Meisten.

Doch Statistiken sprechen nicht für

diese Abnehm-Methode: 72 Prozent

der Frauen und 59 Prozent der Männer

haben schon mal eine Diät ausprobiert.

die lebenswichtige Energie zu gewinnen,

fährt der Körper den Stoffwechsel

herunter und versucht auf Sparflamme

so wenig Energie wie möglich zu

verbrauchen. Was viele nicht wissen:

Bei länger andauernder Kalorienreduzierung

baut der Körper sogar Muskelmasse

ab. Wird die Diät irgendwann

beendet, werden monatelang viel mehr

Kalorien aufgenommen als verbraucht

und in Fettzellen abgespeichert. Somit

schießt das Gewicht in die Höhe.

Warum ist Krafttraining

der richtige Weg?

Eine bessere Abnehm-Methode, die

sowohl den Vorsatz Abnehmen als auch

den Wunsch nach Bewegung verbindet,

ist das immer beliebtere Krafttraining.

Seine Effektivität ist unbestritten. Doch

was steckt dahinter? Zuallererst sollte

man wissen, dass ein trainierter Körper

in Ruhe mehr Kalorien verbraucht

als ein Untrainierter. Je mehr Muskeln

also trainiert sind, desto höher ist auch

der Kalorienverbrauch. Und genau hier

setzt das Krafttraining an: Es ist die perfekte

Kombination aus Ausdauersport

und Muskelaufbau. Schon das Training

DIÄTEN KÖNNEN ZU MUS-

KELABBAU FÜHREN

Krafttraining kombiniert

gezielt Muskelaufbau

und Ausdauertraining.

Low-Carb, Paleo, FdH und wie sie nicht

alle heißen. Vier von fünf Diätwilligen

erreichten ihr Ziel jedoch nicht. Oft

setzt gleichzeitig der so genannte Jo-

Jo-Effekt ein: Bei Diäten werden nämlich

weniger Kalorien aufgenommen als

benötigt und die Energiegewinnung für

den Körper erschwert. Um trotzdem

Seilspringen ist beim Cross-

Fit eine Ausdauerübung.


Fitness & Gesundheit

alleine ist aufgrund des Ausdauergehalts

ideal, um Kalorien zu verbrennen.

Während dem Training ist immer der

ganze Körper gefordert. Das bedeutet,

dass verschiedene Muskelgruppen wie

zum Beispiel Bauch, Rumpf und Rücken

zusammen trainiert werden und das

hat den Vorteil, dass schneller Muskelmasse

aufgebaut werden kann. Wie

schon erwähnt: Mehr Muskeln, mehr

Kalorienverbrauch. Diese Kombination

macht das Krafttraining zur effektivsten

Abnehm-Methode überhaupt.

Kniebeugen sind nicht

nur Etwas für Omas

Mit dem Begriff Krafttraining verbinden

viele das klassische Bild eines Bodybuilders,

der im Fitness-Studio Gewichte

stemmt. Dieses Klischee hat heutzutage

aber ausgedient, versichern Experten.

Eine klassische Beispielübung des

Krafttrainings sind Kniebeugen, egal

ob mit oder ohne Gewicht. Neben den

Muskelgruppen Rücken, Rumpf und

Oberschenkel werden auch die Kniegelenke

gestärkt. Mit einer bestimmten

Satz- und Wiederholungszahl steigt

dann die Ausdauerbelastung. Um die

perfekte Krafttrainingsmethode zu

finden, sollte Rat in einem professionellen

Fitness-Studio gesucht werden.

Hier kann auch auf den individuellen

Trainings- und Gesundheitsstand eingegangen

werden. Auch gesundheitliche

Probleme wie Rückenbeschwerden

können dann in das Training aufgenommen

werden. Bei der jungen Generation

ist zurzeit das so genannte

Der Unterarmliegestütz

ist eine beispielhafte

Ganzkörperübung.

Cross-Fit-Training sehr beliebt: Der

Trend kommt aus Amerika und ist in

Deutschland schon jetzt etabliert. Das

Ziel beim Cross-Fit lautet nicht nur

Muskelaufbau, sondern auch Koordination,

Geschwindigkeit, Schnellkraft,

Maximalkraft, Kraftausdauer und Flexibilität

zu verbessern. Für das Training

wird eine Auswahl der Ziele kombiniert.

Trainiert wird dann entweder eine vorgegebene

große Anzahl von Wiederholungen

oder auf Zeit. Da sich die Workouts

beliebig nach Trainingszustand

abändern lassen, ist Cross-Fit auch für

Anfänger und Nicht-Sportler geeignet.

|Text: Franziska Niebert

Beim Cross-Fit-Training

gibt es Zirkel mit verschiedenen

Übungen.


Beruf & Karriere

Arbeitsmodelle der Zukunft

So wird sich unsere Arbeitswelt verändern

Auf einer Bank in einem Park sitzen und per Skype an einer Konferenz

teilnehmen. Wunschvorstellung? Nicht mehr: Schon heute werden

viele Besprechungen via Skype oder Telefon durchgeführt, doch künftig

sollen es noch weit mehr davon werden. Führt die neue Unabhängigkeit

aber auch dazu, dass sich Arbeitnehmer wohler fühlen und bessere Leistungen

bringen? Wollen das die Arbeitgeber überhaupt?

Homeoffice gilt bei vielen Beschäftigten

als großer Vorteil, doch einigen

Arbeitgebern ist es auch ein Dorn im

Auge. Sie befürchten fehlende Leistungen

und mangelndes Engagement.

Doch auch in den Räumen der Unternehmen

selbst gibt es neue Entwicklungen.

Experten sagen: Bald wird es

kein eigenes Büro mehr geben. Und

auch sture Arbeitszeiten fallen flach.

Man kommt wann man will. Arbeitet

heute im Garten, morgen am Gardasee

und übermorgen im Café um die Ecke.

Wir werden zu sogenannten Arbeitsnomaden.

Vorbei auch die Zeit von Konferenzen

in grellen, kalten Sälen. In den

Bürowelten von Morgen sind spontane

Treffen das Ziel und schaffen jede Menge

Freiräume.

Das Büro der Zukunft:

eine Lounge-Area

Trendforscher Sven Gábor Jánszky analysiert

zusammen mit über 200 der

wichtigsten deutschen Unternehmen

jährlich die aktuellen Entwicklungen

und konstruiert die künftigen Lebensund

Geschäftswelten für Europa in einem

Jahrzehnt. „In der Schnittmenge

sieht man dann relativ gut, was passieren

wird“, so Jánszky. Das zukünftige

Büro im Jahr 2020 sieht laut dem

Trendforscher folgendermaßen aus: Es

wird Mietbüros in den Wohngebieten

geben. Die Menschen werden in einer

Art Lounge-Area sitzen und arbeiten,

vieles wird mit der Hand gesteuert.

„Avatare“, die man sich als elektronische

Assistenzsysteme vorstellen

kann, werden zur Sekretärin. Und mit

60 Jahren ist übrigens noch lange nicht

Schluss, von Ruhestand ist da keine

Rede, Fachkräfte werden dann dringend

benötigt. Es wird also mehr und

mehr Treffpunkte geben, wo auch der

Chef zusammen mit den Mitarbeitern

einen Kaffee trinkt und man sich ganz

locker und schnell austauschen kann –

sei es privat oder auch geschäftlich.

Neue flexible Arbeitswelt

Der Arbeitswissenschaftler Dennis

Stolze ist am Stuttgarter Fraunhofer-Institut

für Arbeitswissenschaft

und Organisation tätig und erforscht

dort die Arbeitsumgebung in einer neuen

und sehr flexiblen Arbeitswelt. Laut

seiner Studie kann jeder zweite Befragte

schon heute überwiegend selbst

darüber bestimmen, wann er arbeitet.

Allerdings können nur 40 Prozent der

Befragten darüber entscheiden, wo sie

arbeiten. Das ist es aber, was viele Mitarbeiter

immer mehr stört: die Anwesenheitspflicht

in einem Unternehmen.

Es ist also Zeit umzudenken.

Das bedeutet aber auch, dass die Mitarbeiter

erst wieder lernen müssen, was

sie mit der neuen Freiheit anstellen: Sie

müssen selbst bestimmen, wann sie

ihre Arbeit erledigen. Laut der Studie

fühlen sich die meisten mit dieser Möglichkeit

aber wohler und sind motivierter,

mehr zu leisten und eine bessere

Arbeit abzuliefern. Alles dreht sich um

die Work-Life-Balance, sie wird immer

wichtiger. Dinge wie Stempeluhren und

eine Anwesenheitspflicht sowie feste

Arbeitszeiten gehören deshalb immer

mehr der Vergangenheit an.


Beruf & Karriere

Die neue Deutschland-Zenrale von Microsoft –

Share & Discuss Workspace. Als eines der modernsten

Büros Deutschlands bietet das neue

Gebäude ideale Bedingungen für zeitgemäße

Formen der Zusammenarbeit, den Einsatz

neuester Technologien und die individuelle

Entfaltung aller Mitarbeiter.

Die Arbeitswelt wird immer mobiler

Dank Smartphones und Tablets können

wir überall arbeiten. Dies gilt aber

nur für bestimmte Berufsgruppen, die

überwiegend Bürotätigkeiten oder digitale

Dienstleistungen ausführen. In

der Produktion oder auch im Handwerk

muss man nach wie vor noch an Ort

und Stelle arbeiten.

Einsatzzeiten werden flexibler

Über das Smartphone kann man sich

mit den Kollegen über die Einsatzzeiten

abstimmen. Ist viel los, müssen

möglichst viele kommen. Es wird nach

Bedarf gearbeitet und zwar dann, wenn

der Kunde ordert. Die Grenzen zwischen

Arbeiten und Privatleben verwischen

zunehmend, Sozialwissenschaftler

warnen seit Jahren vor einer Entgrenzung

der Arbeit. Auf Dauer mache es

krank, jederzeit abrufbar zu sein. Schon

heute gilt: In der Freizeit sollen keine

dienstlichen E-Mails gelesen werden,

auch nicht im Urlaub. Nicht allen

Menschen gelingt aber dieser Spagat,

die sich wandelnde neue Arbeitswelt

schafft eine neue Arbeitskultur. Mehr

Lebensqualität gewinnen also nur Arbeitsnomaden,

die auch in der Freizeit

abschalten können.

Ob wir die Arbeit als Angestellter eines

Unternehmens in Voll- oder Teilzeit

bewältigen, bei einer Zeitarbeitsfirma

tätig sind oder sogar als Freelancer:

Die Arbeitsmodelle werden sich für

alle verändern. Freiberufler sind heute

schon gewohnt, was für andere noch

neu ist: von überall aus zu

arbeiten – je nach Auftrag.

Was setzt sich in Zukunft

aber durch? Sind Teilzeitmodelle

die Lösung oder doch

lieber die 40-Stunden-Woche?

Die Arbeit müsste im

Prinzip nur besser verteilt

werden. In einer Zeit, in der

sich die Arbeitswelten von

Männern und Frauen immer

stärker annähern, sollten Mitarbeiter

selbst die Kontrolle über ihren Work-

Life-Plan übernehmen und damit die

Arbeits- und Familienzeit in einer Beziehung

flexibler aufteilen können. So

bieten z.B. Google und Amazon ihren

Mitarbeitern bereits die Vier-Tage-Woche

an. Es gibt auch in Deutschland einige

Firmen, die das Wochenende für

die Mitarbeiter verlängern, die Regel ist

das aber noch nicht.

Beim Thema Homeoffice sind viele

Unternehmen aber noch sehr gespalten.

Microsoft zum Beispiel erlaubt es

willkürlich, Yahoo hingegen verbietet

es. Aus einer BITKOM-Studie geht hervor,

dass immer noch 75 Prozent aller

Chefs eine unbedingte Präsenzpflicht

fordern. Homeoffice oder flexible Arbeitszeitmodelle

scheitern also an einem

veralteten Führungsstil. Die Chefs

befürchten, dass der Mitarbeiter seinen

Job im Homeoffice nicht erfüllt. Hier ist

ein offener Führungsstil gefragt, das

Team muss auf ein gemeinsames Ziel

hinarbeiten. Das Ergebnis ist es, das

zählt!

Ist Flexicurity das Arbeitsmodell

der Zukunft?

Eine Mischung aus Flexibilität und Sicherheit.

Klingt eigentlich perfekt. Mitarbeiter

müssen beweglich sein können,

andererseits brauchen sie aber

auch Balance und einen sicheren Hafen,

auf den sie sich verlassen können.

Ergebnisorientierung und Eigenverantwortung

ersetzen mehr und mehr

starre Arbeitszeiten und Anwesenheitspflicht.

Flexicurity bedeutet aber

auch, dass eine Firma gemeinsam die

Disziplin weiterentwickelt und jedem

Einzelnen den Raum und die Sicherheit

geben sollte, sich im Sinne dieser Vision

weiter zu bilden bzw. zu spezialisieren.

Die Möglichkeiten sind vielfältig, doch

vorerst bleibt wohl nur eins: Abwarten.

„Mit flexiblen Regelungen gehen

Unternehmen einen wichtigen Schritt

in die Zukunft, da in den kommenden

Jahren neue Arbeitszeitmodelle immer

weiter in den Fokus der neuen Arbeitswelt

rücken werden“, so die Karrierebibel.

| Text: Sabine Roth

Dank Smartphones und Tablets können wir überall arbeiten


Beruf & Karriere

Microjobs

Tipps zum Geld verdienen – einfach und bequem

Wer möchte sich nicht nebenbei schnell ein bisschen Taschengeld

dazuverdienen. Man kann kellnern, im Fitnessstudio jobben, Zeitungen

austragen und vieles mehr. Aber es geht auch einfacher:

Man kann Geld im Internet verdienen, indem man online kostenlose Werbung

macht. Einzige Bedingung: Man muss 18 Jahre alt sein. Es handelt sich

dabei um sogenannte Microjobs.

Auf der Website www.microjobs-online.de

gibt es dazu jede Menge Tipps,

wie man einfach und bequem von zu

Hause aus mit dem Computer, Smartphone

oder Tablet online im Internet

etwas Geld dazuverdienen kann. Mehrere

Verdienstmöglichkeiten wurden

hier genauer unter die Lupe genommen

und getestet.

Ebenso kann man schnelles Geld mit

Handy-Fotos und Apps als Nebenjob

verdienen. Fast jeder besitzt heute ein

Smartphone, da ist nichts leichter als

mit diesem umsatzstarken Büro sein

Taschengeld aufzubessern. Man nimmt

Aufträge aus der Nähe von anderen

Mitgliedern an. Diese zahlen Honorar

fürs Erledigen des Jobs. Hier geht es

um Fragen wie „Wie ist das Produkt in

einem Supermarkt platziert? Wie sieht

es in einer Bar gerade aus? Hat jemand

ein Foto von einer Giraffe? Den Auftrag

muss man einfach nur annehmen, das

Foto schnell schießen und es gibt bares

Geld zurück. Die Höhe ist abhängig

vom Auftrag und der Umsetzung. Der

durchschnittliche Nettoverdienst pro

Foto liegt zwischen einem und fünf

Euro. Hier macht es aber die Menge

aus. Darüber hinaus kann man einer

Microstock-Agentur selbst Fotos anbieten.

Die drei beliebtesten Anbieter

sind: AppJobber, Streetspotr und Fotolia

Instant Collection.

Cashback und mehr – zwei beliebte

Online-Sparprogramme

Euroclix - Unter www.euroclix.de muss

man sich einfach anmelden und auf

„Jetzt dabei sein“ klicken. Dann kann

auf verschiedene Arten gespart werden.

Meistens geht das über Shopping

mit Gutscheinen oder Ausfüllen von

Umfragen oder andere Aktivitäten wie

E-Mails lesen oder Spiele bewerten.

Rabatt gibt es in Form von Punkten.

Das Ersparte wird dann Cash ausbezahlt.

Der Anbieter wirbt damit, dass es

keine bösen Überraschungen und keine

versteckten Kosten gibt. Die Teilnahme

an diesem Sparprogramm ist gratis.

Je aktiver man ist, desto mehr Punkte

kann man sparen. Auf Kommissionsbasis

wird Euroclix durch Inserenten und

Partner bezahlt. Dieses Geld wird dann

wieder an Mitglieder weitergegeben.

Komplett anonym und sicher. So verspricht

es Euroclix zumindest. Wird da

nicht zu viel versprochen? Nein, auch

die Bewertungen auf Trustpilot sind


Beruf & Karriere

Dazuverdienen war noch nie so einfach

durchwegs gut. Das Geld wird relativ

schnell gutgeschrieben und ausbezahlt.

Man bekommt 1,95 Startguthaben, für

jedes neu erworbene Mitglied gibt es

auch noch 1,95 Euro gutgeschrieben.

Igraal - Bei jedem Einkauf gibt es auch

bei Igraal Cash zurück. Mit über 1.000

kostenlosen Gutscheinen und Rabatten

wird auf www.igraal.com geworben.

Alle Gutschein-Codes sind kostenlos,

immer aktuell und durch die Redaktion

geprüft. So wird es auf dem Portal

zumindest versprochen. Europaweit

vertrauen bereits über 2 Mio. Mitglieder

auf diese Plattform. Man muss sich

online anmelden, damit der Cashback

Rabatt auf dem Konto gutgeschrieben

werden kann. Auch hier werden keine

Punkte gesammelt, es gibt Geld zurück.

Mit Gutscheinen kann man zusätzlich

sparen. Gerade beim Online-Shopping

kann man hiermit eine stattliche

Summe einsparen. Man muss es nur

wissen! Bucht man zum Beispiel seine

nächste Reise mit iGraal über Holiday-

Check erhält man dafür Cashback. Man

kann auch selbst zum Meinungsgeber

werden, die Bewertung wird belohnt.

Zudem bekommt man für jede

Empfehlung als Dankeschön einmalig

5 Euro und für immer 10 Prozent als

Bonus vom Cashback des Eingeladenen.

5 Euro Guthaben gibt es bereits

bei Anmeldung.

Kostenlos Werbung im Internet

machen

Eine weitere Möglichkeit, Geld im Internet

zu verdienen, ist kostenlose

Werbung im Internet. Egal ob für den

Pagerank, für die Suchergebnisse bei

Google und Co, das Ziel ist die Webseite/Fanseite

bekannt zu machen und

mehr Menschen anzusprechen und

somit auch mehr Erfolg zu haben. Beliebte

Seiten, hier schnell etwas dazuzuverdienen

sind: Paidlikes, Fanslave

und Like-Ex.


Fashion & Beauty

Die Trends der Stars

Konturen richtig mit Make-up betonen

Kim Kardashian ist nur eine von vielen Verfechterinnen des Beauty-Trends

„Contouring“. Wer sich mit dem Thema Schminke ein wenig

auseinandersetzt weiß, dass man sein Make-up heutzutage nicht

mehr einfach so aufträgt. Vielmehr ähneln die verschiedensten Methoden

und Techniken Modellagen, die das Gesicht perfekt in Szene setzen. Doch

wie wird das perfekte Gesicht geformt und welche Helferlein gibt es dafür?

Contouring

Bei dieser Schminktechnik wird mit

Hilfe von hellen und dunklen Farbnuancen

gearbeitet, womit bestimmte Gesichtspartien

betont beziehungsweise

kaschiert werden können. Dabei gilt die

Regel: Je dunkler, desto stärker treten

die Hautpartien zurück; je heller, desto

mehr fallen sie auf. Bevor Sie mit dem

Contouring beginnen, sollten Sie Ihre

Gesichtsform bestimmen, da das Gesicht

sonst schnell unförmig aussieht.

Beispielsweise sollten Frauen mit einer

schmalen Gesichtsform deutlich mehr

Highlights setzen, als Frauen mit einem

eckigen Gesicht. Bei einer runden Gesichtsform

empfiehlt es sich, komplett

auf Highlights zu verzichten und stattdessen

durch dunkle Schattierungen

einzelne Partien im Gesicht zurücktreten

zu lassen. Tendiert das Gesicht

zu einer Herzform, sollte man sich auf

das Kinn und den Haaransatz konzentrieren.

Als „Anfänger“ empfiehlt es sich erst

einmal damit anzufangen, nur die

Wangen zu konturieren. Dabei wird das

SCHIMMERNDE HIGHLIGHTS VERLEIHEN

DEN PERFEKTEN GLOW

Gesicht zunächst mit einer Foundation

grundiert, die etwas heller als der eigene

Hautton ist. Anschließend wird mit

einem Pinsel ein dunklerer Puderton

unterhalb des Wangenknochens aufgetragen.

Ein Bronzer eignet sich für

den Anfang am besten, da dieser natürlicher

aussieht. Je weiter der dunkle Ton

ins Gesicht hinein geht, desto schmaler

wirkt es. Mit einem Pinsel oder einem

Blender wird dann die Foundation

eingearbeitet.

Wichtig ist es, immer von hinten nach

vorne ins Gesicht hineinzuschattieren.

Verteilt man anschließend Rouge auf

den Wangen, lässt es den Look natürlich

und ebenmäßig erscheinen. Ob

beim Contouring pudrige, cremige oder

flüssige Produkte verwendet werden,

hängt vom individuellen Hauttyp sowie

der Stelle des Gesichts ab und welcher

Effekt erzielt werden soll.

Strobing

Bei diesem Trend werden im Gesicht

schimmernde Highlights gesetzt, die

einen perfekten Glow verleihen. Hierdurch

kann man schöne „Lichteffekte“

zaubern und so Gesichtszüge gezielt

hervorheben. Verwendet werden beim

Strobing ausschließlich Highlighter-Produkte.

Das Gute daran ist: Dadurch,

dass im Gegensatz zum Contouring

nicht mit verschiedenen dunklen

Tönen gearbeitet wird, kann beim Strobing

weitaus weniger schief gehen.


Fashion & Beauty

Welche Partien des Gesichts betont

werden sollen, bleibt jedem selber

überlassen. Typischerweise gibt es jedoch

fünf Stellen, an denen die Highlights

gesetzt werden sollten: die Wangenknochen,

die Augenbrauenpartie,

der Nasenrücken sowie das Kinn und

der Amorbogen, die obere mittige Linie

der Lippe. Wichtig ist auch hier ein

ebenmäßiger Teint. Verwenden Sie

also Ihre Lieblingsbase, um einen schönen

Porzellanteint zu zaubern. Für das

Strobing eignet sich besonders ein cremiger

Highlighter, denn so können die

Glanzeffekte gut gesteuert werden.

Etwas schimmernder Puder intensiviert

den Effekt bei Bedarf. Achten Sie

darauf, dass der Glanz nicht zu viel

wird, denn dann sieht der Teint nicht

mehr leuchtend, sondern verschwitzt

aus. Durch ein schönes, frisches Rouge

auf den Wangenknochen wird der Strobing-Effekt

perfektioniert.

Multi-Color-Correcting

Eintönig? Das war einmal! Unter Multi-Color-Correcting

versteht man das

Konturieren mit Farben. Zugegebenermaßen

erinnert das Farb-Contouring

tatsächlich etwas an ein Clown-Makeup,

doch ist der Trend effektiver als man

denkt. Mit einzelnen Farbpigmenten

werden die jeweiligen Problemzonen

perfekt abgedeckt und kaschiert. Das

Gesicht wirkt frischer und ebenmäßiger.

Zur Hilfe dienen extra Color-Correcting-Paletten

sowie farbige Concealer-Stifte.

Und so setzen Sie die Farben

optimal ein: Grün kaschiert Rötungen

und Pickel optimal, Gelb und sanftes

Apricot verdecken dunkle Schatten, wie

zum Beispiel Augenringe und die Farbe

Lila hilft gegen Pigmentflecken. Nach

dem Auftragen werden die Farben

sorgfältig verblendet. Danach kann die

herkömmliche Make-up-Routine fortgesetzt

werden.

SCHATTIERUNGEN KÖNNEN EINZELNE

GESICHTSPARTIEN KASCHIEREN


Liebe & Leidenschaft

Macher und Lenker

Männer-Berufe, die besonders sexy sind

Sexy Arzt, attraktiver Pilot, hinreißender Feuerwehrmann? Davon träumen

viele Frauen. Im Netz und in Magazinen finden sich zahlreiche

Top-Listen, welche Berufe Frauen bei Männern besonders attraktiv

finden. Dabei gibt es je nach Quelle und Erhebung Unterschiede in den

Ergebnissen. Einige Berufe tauchen – mit unterschiedlicher Platzierung – in

allen Top-Ten-Listen auf. Platz eins ist fast immer identisch.

Gleichberechtigung vs. Steinzeit

Neben den optischen und charakterlichen

Merkmalen, die einen Mann auf

eine Frau attraktiv wirken lassen, spielt

auch der Beruf eine Rolle. Sicher ist dabei

sehr individuell, was welche Frau an

einem Mann attraktiv findet und wie

viel Anteil der Beruf daran hat. Grundsätzlich

zeichnet

sich jedoch

ab, dass trotz

aller Emanzipation

und Gleichberechtigung

immer noch archaische

Beuteschemata greifen. Statistisch

sind größere Männer beruflich

erfolgreicher. Statistisch gesehen suchen

die meisten Frauen – zumindest

die mit Familienwunsch – einen Mann,

zu dem sie „aufschauen“ können. Dazu

gehört auch, dass er beruflich mindestens

eine gleichwertige Position innehat

wie die Frau.

Darin liegt nach Meinung des Münchner

Paartherapeuten, Facharztes und

Buchautors Stefan Woinoff heute oft

die Schwierigkeit für Frauen, einen

passenden Partner zu finden. Inzwischen

besäßen

mehr als

die Hälfte aller

Frauen Abitur

und auch an

den Universitäten

seien sie

auf dem Vormarsch. Es sei an der Zeit,

sich von veralteten Rollenbildern zu

verabschieden und das Beuteschema

den realen Begebenheiten anzupassen,

plädierte Woinoff in einem Spiegel-Interview

bereits im Jahr 2008. Zwar

DAS IMAGE VON BERUFEN

KANN SICH ÄNDERN

Schwiegermutters Liebling: der Arzt

wollen Frauen heute, dass der Mann

sich mehr am Familienleben beteiligt,

während sie selbst ebenfalls Karriere

machen, aber mit dem reinen „Hausmann“

können scheinbar noch die wenigsten

etwas anfangen.

Uniform und Halbgott in Weiß

Glaubt man den in Lifestyle-Magazinen

und Singlebörsen abgebildeten Studien

und Experteninterviews, sind Status,

Prestige, Einkommen, Erfolg und

Macht die Faktoren, die einen Mann

attraktiv auf Frauen wirken lassen. Ein

Symbol, das auch heute noch bei vielen

Frauen wirkt, ist die Uniform. Vermutlich

weil diese für Macht und Autorität

steht, appelliert sie an das Bedürfnis

nach Schutz und eignet sich auch hervorragend

zum „Aufschauen“. Dennoch

vermittelt nicht jede Uniform den gleichen

Grad der Anziehung. Pilot, Polizist,

Kapitän, Offizier und Feuerwehrmann

stehen – zumindest in den meisten

Rankings – deutlich weiter vorne als

beispielsweise der Schaffner.

Für viele Frauen ist auch die Tätigkeit

mit „Händen“ ein wesentlicher Grund,

einen Mann aufgrund seines Berufes

gut zu finden. Dafür steht, dass Architekten

und Ingenieure, aber sogar hin

und wieder Handwerker in den Top-Listen

auftauchen.

In den unteren Rängen der Top-Ten

finden sich BWLer, also auch Unternehmer

und Top-Manager.


Liebe & Leidenschaft

Etwas mit den eigenen Händen schaffen: Frauen stehen auch auf Handwerksberufe.

Zu abgehoben? Piloten sind trotz Uniform

scheinbar nicht mehr so begehrt.

Bis auf wenige Ausnahmen führt ein

Beruf die Top-Listen unangefochten

an: der Arzt. Gutes Einkommen und gesellschaftliches

Ansehen wiegen Überstunden

und Nachtschichten auf. Auch

der – selbstverständlich ausschließlich

berufliche – rege Kontakt zu Krankenschwestern

mindert diese Anziehung

nicht. Die „Halbgötter in Weiß“ sind

darüber hinaus meist der bevorzugte

Wunschkandidat für Schwiegermütter.

In einigen Studien folgt dem Arzt der

Pilot. Das Image des Piloten hat jedoch

wohl etwas gelitten. Mitunter taucht

er gar nicht mehr in den Top-Ten auf.

Ob daran die vielen Arbeitskämpfe der

letzten Jahre Schuld sind? Unabhängig

von einer objektiven Beurteilung wird

das von vielen als „Jammern auf hohem

Niveau“ empfunden. Und das passt

nicht so ganz zu einem verantwortungsvollen

und erfolgreichen Mann.

Traummann und Traumhaus? Architekten

sind sehr gefragt

Etablierte Rollenbilder

Auch wenn heute versucht wird, den

tradierten Rollen und Klischees entgegenzuwirken,

sind bei den Frauen die

Männer angesagt, die „machen“ und

„lenken“. Umgekehrt bevorzugen viele

Männer bei den Frauen eher Jobs,

die einen persönlichen Servicecharakter

haben und mit reizvoller Kleidung

in Verbindung gebracht werden. Daher

rangieren Stewardess, Krankenschwester

und Hostess immer noch in

den vorderen Reihen. Männer, die die

akademisch gebildete Frau bevorzugen,

scheinen in der Minderheit. Für sie

steht die Juristin an erster Stelle. | Text:

Christian Glaser

TOP 5 „SEXY

MÄNNERBERUFE“

1. Arzt

2. Pilot

3. Architekt

4. Psychologe

5. Wissenschaftler

Rollenklischees: Bei der Partnersuche sind wir in der Steinzeit

geblieben


Technik

Wie clever ist mein Haus?

Die neuesten Smart-Home Technologien für Zuhause

Hab ich die Heizung aufgedreht, damit es daheim schön kuschlig ist?

Ist die Wäsche auch wirklich fertig, bis ich Feierabend habe? Und hab

ich überhaupt daran gedacht, neues Waschmittel zu kaufen? Diese

Fragen stellen wir uns im Alltag häufig und sind stets damit beschäftigt, alle

Punkte der Hausarbeit abzuarbeiten. Dabei wäre es doch so entspannend,

wenn ein paar Helferlein uns das ein oder andere ToDo abnehmen würden.

Dank neuester Technik, ist dieser Traum jetzt Wirklichkeit geworden.

Amazon Dash-Button

In den USA schon längst ein Hit, mussten

deutsche Verbraucher etwas länger

darauf warten. Der neueste Amazon

Clou, der sogenannte Dash-Button,

revolutioniert das Einkaufen.

Denn mit einer individuellen

Programmierung, bestellt

der Knopf nach Betätigen

das gewünschte

Produkt von selbst

und schafft somit

Abhilfe

bei ständ

i g

fehlendem Waschmittel, Koch- oder

Backprodukten und Co. Das Einrichten

des Buttons ist einfach, die Bedienung

ebenso. Manko: Jeder Knopf ist für

nur ein Produkt konfiguriert. Je mehr

Einfachheit beim Einkauf in die eigenen

vier Wände einziehen soll, desto

mehr Dash-Buttons, à 5 Euro Anschaffungspreis,

benötigt man.

Wohlfühl-Zuhause dank

richtiger Temperatur

Heizungen und Klimaanlagen denken

bereits länger mit. Mit neuesten Tools

ist es möglich, die aktuelle Raumtemperatur

per Internet aufs Smartphone

zu übertragen und damit auch

von unterwegs ständig einen

Überblick zu behalten. So

lässt sich das kuschlige

Wohnzimmer nach einem

ausgedehnten

Winterspaziergang

gleich


Technik

perfekt vorbereiten und im Schlafzimmer herrschen je nach

Geschmack auch kältere Temperaturen für den perfekten

Schlaf. Neueste Heiz- und Klimaanlagen können übrigens

auch den aktuellen Wetterbericht empfangen und anhand

von Wetterstatistiken das jeweilige Kühl- und Heizverhalten

anpassen.

KÜHLSCHRANK CHATTET

EINKAUFSLISTE

Der Amazon Dash-Button kümmert

sich um ständigen Nachschub –

egal wann, egal wo.

Quelle: futurezone.at

Astreine Sache – Waschmaschinen denken mit

Jedermann bekannt, doch im Alltag oft schwer umsetzbar:

Frisch gewaschene Wäsche sollte nicht stundenlang in der

geschlossenen Maschine liegen, bevor sie zum Trocknen

aufgehängt werden kann. Verschiedene Hersteller, wie z.B.

Samsung, Bosch oder LG, haben sich darum auf die Entwicklung

internetfähiger Waschmaschinen gestürzt und bieten

nun verschiedenste Modelle, die das Waschen revolutionieren

sollen. Mit Tablet oder Smartphone können die Geräte

gesteuert werden, so lässt sich auch aus der Ferne der

Waschvorgang starten – perfekt also, um vom Büro aus das

„Go“ für die aktuelle Maschinenladung zu geben. Die Wäsche

ist fertig, wenn man Zuhause ist und fristet kein muffiges

und überflüssiges Dasein in der Trommel. Dank Mengenund

Dossierautomatik passt sich auch der Wasserverbrauch

entsprechend an. Fazit: Für den Alltag eine echte Bereicherung,

für den Geldbeutel allerdings schwere Kost. Der Testsieger

aus dem Hause Samsung schlägt mit ca. 1.400 Euro

zu Buche.

Tankstellen sollen künftig

bei günstigen Strompreisen

automatisch laden.

Lebensmittellogistik 2.0: Intelligente Kühlschränke

Schon einmal mit dem eigenen Kühlschrank gechattet?

Nein? Das gehört wahrscheinlich bald der Vergangenheit

an. Einige Hersteller bieten bereits heute mit ihren neuen

Modellen kommunikative Alltagshelfer an, die via Chat über

fehlende Lebensmittel erinnern, z.B. LG mit dem „Home-

Chat“. Legt man ein neues Produkt in den Kühlschrank, wird

dieses per Scan erkannt und der Bestandsliste hinzugefügt.

Wird es wieder entnommen, erkennt das Gerät automatisch,

dass hier nachgekauft werden muss. Die dann an den Besitzer

gesendeten Reminder sind nicht nur praktisch, sondern

sorgen auch dafür, dass nur das wirklich Notwendige auf der

Einkaufsliste landet. Vorbei die Zeiten von Doppelkäufen und

anschließendem Wegwerfen der nicht benötigten Produkte.

Die neue Kühlschrankgeneration: Clever und nachhaltig.

Günstig mobil: Stromantrieb schont künftig Geldbeutel

E-mobility ist eines der Schlagwörter unserer Zeit. Alternative

Antriebe sollen mehr und mehr den Markt erobern, dafür

setzt sich auch die Bundesregierung mit entsprechenden

Subventionen ein. Wer über ein solches Fahrzeug nachdenkt,

vergleicht natürlich auch Strom-, Benzin- und Gaspreise. Der

Preis entscheidet mit, darum gibt es jetzt Neuigkeiten bei Ladestationen

für Elektroautos: Die neuesten Modelle ermitteln

selbständig die günstigsten, täglichen Strompreise und

tanken dann auf, wenn der Preis am niedrigsten ist. Nachteil:

Darunter leidet die Flexibilität, denn unter Umständen kreuzt

günstiges Tanken die Pläne und Treffpunkte im eigenen Kalender.

Zukünftig werden mehr und mehr Bereiche des täglichen

Lebens mit dem Internet verbunden und bieten dem Nutzer

dadurch unendlich viele Möglichkeiten, seinen Alltag neu

zu organisieren. Mehr Freizeit ist das große Ziel, doch sollte

man auch die Gefahren der Cyber-Gerätschaften nicht unterschätzen.

Datensicherheit ist ein zentrales Thema bei allen

Entwicklungen und sollte auch weiterhin im Fokus stehen.

Intelligente Tankstelle für günstigen Autostrom


Technik

TECHNIK-NEWS

APP DES

MONATS

Fotoscanner: App für Fans

besonderer Momente

Noch vor wenigen Jahren war es ganz normal,

was für die heutige Generation undenkbar

scheint: Fotos analog entwickelt in ein Fotoalbum

kleben. Urlaub in Griechenland, Taufe der

Kinder, Hochzeit der besten Freunde. Unzählige

Fotoalben stapeln sich also in den Schränken

und Kellern des Landes, dabei ginge das digitale

Fotoblättern doch viel einfacher und strukturierter.

Noch dazu bleiben damit auch ganz alte Stücke,

teilweise auf bereits angegriffenem Papier,

erhalten. Die neue Fotoscanner-App von Google

schafft jetzt Abhilfe und sagt Goodbye zu lästigem

Einscannen und Bearbeiten am PC. Die kostenlose

Anwendung ermöglicht das kinderleichte

Digitalisieren von alten Erinnerungen – und das

überraschend gut. Konkurrenten überzeugten

bisher nicht vollends bei

der Anwendung, doch

Google schafft dank

zahlreicher Features

gelungene Ergebnisse.

Durch mehrere

Scanvorgänge ist die

importierte Datenqualität

sehr gut und

bildet die perfekte

Basis für weitere

Bearbeitung. Störende

Reflexionen können

entfernt werden und

auch die Perspektive

und der Bildzuschnitt

werden optimal angepasst.

Die Bilder stehen dann bei Google Drive

zur Verfügung und können in beliebige Alben

sortiert werden.

Gerade alte Bilder

können durch

Digitalisierung lange

und unverändert

aufbewahrt werden

Supermarkt 3.0: Amazon Go

Woran denken Sie, wenn Sie „Amazon“ hören? Online-Shopping? Film- und Musikplattform?

Alles korrekt – doch schon bald schießt einem noch etwas in den Kopf:

Supermarkt. Richtig gehört, Amazon steigt in den Lebensmitteleinzelhandel ein

und eröffnete nun seinen ersten Markt in Seattle, USA. Amazon preist das neue

Angebot im Werbeclip mit den Worten „Wie könnte Einkaufen aussehen, wenn du

einfach in einen Laden gehst, dir das nimmst, was du willst und dann... gehst du

einfach?“ an und möchte damit eine neue Ära des Einkaufens einläuten. Intelligente

Supermärkte sind nichts neues, Einkaufswägen, die das Wageninnere einscannen,

kennen wir bereits. Der besondere Clou bei Amazon: Bezahlen war gestern,

zumindest an einer konventionellen Kasse. Beim Betreten des Marktes hält der

Kunde sein Smartphone an eine Station, beim

Verlassen ebenfalls – das Besitzen der App

„Amazon Go“ wird vorausgesetzt. So wird

praktisch digital abgerechnet, bargeldlos

und unkompliziert. Mit diesem Konzept

will der Händlerriese in den nächsten Jahren

punkten und plant, noch 2.000 weitere

Märkte in den USA zu eröffnen. Klingt nach

Innovation, einfachem Einkaufen und mehr

Freizeit dank fehlender Kassenschlangen.

Doch klingt auch nach mehr Überwachung,

mehr Datenerhebung, mehr gläsernem

Kunden. Das ist tatsächlich nicht von der Hand zu weisen, denn Amazon erhält

über die Nutzung von Amazon Go Zugang zu sämtlichen Daten, die für den Einkauf

notwendig sind, inklusive Menge und Art der Artikel. Ziel des Ganzen ist sicher eine

noch spezifischere Ansprache des Kunden, noch mehr Werbung, noch mehr Kaufverlockung,

noch mehr Umsatz für Amazon. Kritiker sprechen von Manipulation,

Fans sehen nur die positiven Aspekte der Alltagsdigitalisierung. So oder so – ein

Erlebnis ist der Einkauf bei Amazon Go sicherlich, wenn er bei vielen vielleicht auch

nur einmalig bleibt.

Offline? Egal! Netflix jetzt mit Downloadfunktion

Netflix eroberte den Streamingmarkt rasant, kaum ein

Film- oder Serienfan, der nicht netflixt. Ab sofort ist nun

endlich möglich, worauf viele lange gewartet haben: Offline

Viewing. Damit hat Netflix auf die lauten Hilferufe der

Nutzer reagiert, die auch unterwegs, ohne WLAN oder

mobilem Internet, ihre Lieblingsfilme sehen wollen. Und

zwar nicht zu überteuerten Gebühren, wie sie häufig bei

der Nutzung des Internets im Ausland ober bei zusätzlich

buchbarem Datenvolumen anfallen. Gerade bei ambitionierten

Serienguckern war der Leidensdruck noch größer.

Denn was gibt es schlimmeres, als nach dem mitreißenden

Staffelfinale von „Narcos“ und dem Einsteigen ins

Flugzeug oder Auto nicht an Staffel zwei anknüpfen zu

können? Viele der Serien und Filme, die auf Netflix verfügbar

sind, besitzen bereits die Downloadfunktion, weitere

sollen folgen. Der Dienst ist übrigens unabhängig von der

Abo-Stufe erhältlich und ist auf Tablet und Smartphones

mit Android und iOS verfügbar – aber nur mit der neuesten

Version der Netflix-App.

Bildquelle: media.netflix.com


uselessknowledge

Das Gürteltier ist neben dem

Menschen das einzige Säugetier,

das an Lepra erkranken kann.

Das Symphonieorchester von

Monaco hat mehr Mitglieder als

die Armee.

• Menschen zwischen 56 und 65

Jahren sind in Deutschland sexuell

aktiver als die unter 25.

• Alan Smithee ist das Pseudonym

für Drehbuchautoren, welche mit

dem fertigen Film unzufrieden

waren und ihren Namen zurückgezogen

haben.

• 39 der Päpste waren verheiratet.

• In den Kasinos von Las Vegas

sind keine Uhren zu sehen.

• Fische können an Sonnenbrand

sterben.

• Schokolade enthält dreimal so

viel Eisen wie Spinat.

• 1950 fuhr ein Autofahrer rund

1000 Kilometer im Jahr. Heute

sind es 12 000 km.

• Mozarts Hund hieß ‚Gaukler‘.

• Der Diätexperte Robert Atkins

war laut einem medizinischen

Bericht bei seinem Tod übergewichtig.

• Der Internationale Tag der

Toleranz ist immer am 16. November.

• Die meisten Arbeitsunfälle passieren

montags.

• Fünf Kilo Oliven ergeben etwa

einen Liter Olivenöl.

• Der Amerikaner Dennis Hope

ließ sich 1980 beim Grundbuchamt

von San Francisco als

Besitzer unseres Sonnensystems

eintragen - mit Ausnahme der

Erde.

• Auf Korfu heißen über 50 Prozent

der Männer Spiro.

Fun

SUDOKU

9 6 2 1 7 3 5 4 8

7 4 8 6 5 9 3 1 2

1 3 5 8 2 4 6 9 7

2 5 1 7 9 6 8 3 4

3 8 9 2 4 1 7 5 6

6 7 4 3 8 5 9 2 1

4 9 7 5 6 2 1 8 3

8 2 3 9 1 7 4 6 5

5 1 6 4 3 8 2 7 9

9 5 4 8 1 2 6 7 3

1 6 2 4 7 3 8 9 5

3 7 8 5 6 9 1 2 4

7 8 5 6 2 4 3 1 9

4 1 9 3 5 8 2 6 7

6 2 3 1 9 7 4 5 8

5 3 1 9 4 6 7 8 2

8 9 7 2 3 1 5 4 6

2 4 6 7 8 5 9 3 1

Warum man mit Frauen keine

Action-Filme ansehen kann...

Gefühlte

Wahrheit

21 %

14 %

13 %

„Wer ist der mit der Waffe?“

„Wo fahren die jetzt hin?“

„Ist die Blondine eine von den Bösen?“

„Mit den Schuhen könnte ich nicht flüchten!“

„Findest du die hübscher als mich?“

33 %

19 %


Ratgeber

Widder

21. März – 10. April

Stier

21. April – 21. Mai

Zwillinge

22. Mai – 21. Juni

Krebs

22. Juni – 22. Juli

Liebe:

Die Ungeduld des Widders

stellt ihm immer wieder

Steine in den Weg. Durch die

erfolglose Partnersuche des

Single-Widders erlebt er zwar

im ersten Quartal eine aufregende

Zeit, hat aber wenig

Aussicht auf eine langfristige

Partnerschaft. In feste Beziehungen

kommt im Laufe des

Jahres wieder neuer Schwung.

2017 erlebt der Widder viele

Glücksmomente.

Job:

Turbulent geht es in den ersten

Monaten zu, doch ab April

kann der Widder den Karrieredurchbruch

schaffen und

besteht alle Hürden im Job. Sie

sollten sich jedoch auch auf Ihr

Privatleben konzentrieren, das

bei dieser Arbeitswut auf der

Strecke bleibt.

Gesundheit:

Bewegung ist gut und sinnvoll,

unnötige Kraftakte das

ganze Jahr hindurch jedoch

eher schädlich. Sie müssen

lernen, sich selbst besser zu

kontrollieren.

Liebe:

Der Stier startet mit voller

Power ins Jahr und zeigt sich

leidenschaftlich. Der Draufgänger

hat alles im Griff und

überzeugt damit seinen Partner.

Diese Impulsivität kann

aber durchaus auch zu Streit

führen, denn nicht immer wird

Ihr Partner einstecken und

nachgeben.

Job:

Im Laufe des Jahres haben Sie

gute Chancen sich beruflich zu

verändern. Auch Gehaltsverhandlungen

oder der Sprung

auf die Karriereleiter sind zu

diesem Jahr gut geeignet. Ab

Herbst festigt sich der Erfolg

und sorgt für ein langfristiges

Gelingen.

Gesundheit:

Sie sollten versuchen, mental

in der eigenen Mitte zu bleiben.

Entspannungsübungen

oder ruhige Spaziergänge helfen

dabei. Dennoch sprudeln

Sie mit positiver Energie, so

dass Sie vital und fit bleiben.

Liebe:

Durch die ausgeprägte

Kreativität und Motivation des

Zwillings fängt das Jahr sehr

stürmisch und turbulent an.

Ihr Partner wird es deshalb

nicht immer leicht haben

mitzuhalten. Ihre positive Einstellung

überträgt sich jedoch

auf andere. Singles werden

ihre große Liebe finden.

Job:

Sie befinden sich in den ersten

drei Monaten auf einem

beruflichen Höhenflug. Kein

Hindernis ist zu groß und

mögliche Konkurrenz wird einfach

abgehängt. Dabei kann

es aber auch zu Streitigkeiten

kommen.

Gesundheit:

Der Zwilling neigt ein wenig zu

Übertreibungen und Leichtsinn.

Sie sollten Vernunft

weilen lassen und etwas

langsamer tun. Ihr Kreislauf

kann etwas verrückt spielen.

Ausreichend Schlaf, gesunde

Kost und leichte Bewegungen

an der frischen Luft können

vorbeugend wirken.

Liebe:

Sie werden in diesem Jahr Ihren

Höhepunkt der Glücksgefühle

erleben. Der Krebs geht

gut gelaunt und harmonisch

durch eine gut funktionierende

Partnerschaft. Auch

Singles werden mit viele

Schmetterlingen im Bauch ihr

Liebesglück finden und einer

langjährigen Partnerschaft

entgegengehen.

Job:

Die Zeit für Veränderungen ist

nun gekommen. Sie sollten

in diesem Bereich aufräumen

und etwas Neues wagen. Ab

Herbst haben Sie die besten

Voraussetzungen für einen

Karrieresprung.

Gesundheit:

Sie starten mit viel Energie

und Vitalität ins neue Jahr.

Aber Vorsicht: Ab Sommer

sollten Sie auf die nötigen

Ruhepausen achten und

etwas auf die Bremse treten.

Entspannung ist in der zweiten

Jahreshälfte wichtig und

unbedingt nötig.

Löwe

23. Juli – 23. August

Jungfrau

24. August – 23. September

Waage

24. September – 23. Oktober

Skorpion

24. Oktober – 22. November

Liebe:

Man hat sich viel zu sagen und

genießt das Beisammensein.

Lang bestehende Beziehungen

erleben einen neuen

Schwung und es wird wieder

aufregend. Singles befinden

sich auf Eroberungskurs und

werden jetzt garantiert nicht

mehr alleine bleiben. Flirtfaktor

hoch!

Job:

Zu Beginn des Jahres wird

der Löwe erstmal keine Veränderung

erleben. Doch ab der

zweiten Jahreshälfte startet

er durch und gibt Vollgas. Sie

verfügen im Laufe des Jahres

über ein hohes Maß an Durchsetzungskraft

und werden

Ihren Traumjob finden.

Gesundheit:

Sie sollten sich nicht selbst

überschätzen und Ihre Kräfte

vernünftig einteilen. Körper,

Seele und Geist müssen im

Einklang bleiben um fit und

vital durchs Jahr zu kommen.

Achten Sie auf eine gesunde

Lebensweise.

Liebe:

Im ersten Quartal kann es

zu Missverständnissen und

Unruhen kommen. Seien Sie

ganz offen und ehrlich zu

Ihrem Partner. Er wird Ihre

Bedenken und Ansichten

verstehen, wenn Sie im diese

erklären. Singles haben die

beste Voraussetzung für neue

Bekanntschaften und auf das

ganz große Liebesglück.

Job:

Durch ihr selbstbewusstes

Auftreten können Jungfrauen

ihre Ziele klar definieren und

durchsetzen. Die beste Zeit für

den Erfolg kommt allerdings

erst Ende des Jahres. Geduld

ist hier gefragt!

Gesundheit:

Ab dem Frühjahr entdecken

Sie die Freude daran, sich

zu bewegen. Die eine oder

andere Jungfrau wird völlig

neue Sportarten entdecken

und Spaß daran finden. Dem

Herz- und Kreislaufsystem

sollten Sie dennoch besondere

Aufmerksamkeit schenken

und sich nicht zu sehr verausgaben.

Liebe:

Die beste Chance, um den

Partner fürs Leben zu finden

bietet sich von März bis

Oktober. Sie versprühen jede

Menge Charme und bleiben

nicht unbemerkt. Auch in einer

festen Partnerschaft läuft es

hervorragend. Sie sind kompromissbereit

und vermeiden

Streit.

Job:

Die zielstrebige und ausgeglichene

Art der Waage

sorgt auch in diesem Jahr

wieder für einen beruflichen

Aufschwung. Sie können

jedoch auch mal etwas wagen

und sich einer neuen Aufgabe

stellen.

Gesundheit:

Leider neigen Waagen dazu,

sich durch ihre Bequemlichkeit

ein paar Extra-Kilos

einzuhandeln. Seien Sie mutig,

probieren Sie doch mal ein

paar Sportarten aus. Es wird

sicherlich etwas dabei sein,

dass Ihnen Freude bereitet.

Liebe:

Leider gab es bisher kein

erfolgreiches Happy-End für

Singles. Dies wird sich jedoch

ab der zweiten Jahreshälfte

deutlich ändern. Der Skorpion

ist in einer festen Partnerschaft

leidenschaftlich und

harmonisch. Ab Juli kehren

die Schmetterlinge im Bauch

wieder zurück.

Job:

Ihr Ergeiz ist bewundernswert,

jedoch neigen Skorpione dazu,

ohne Rücksicht auf Verluste

ihre Konkurrenten aus dem

Feld zu schlagen. Nutzen Sie

Ihre Chance mit fairen Mittel

und Sie können ab April mit

Erfolg und einem Sprung auf

der Karriereleiter rechnen.

Gesundheit:

Sie fühlen sich in allen Lebensbereichen

bestätigt und

verfügen über ausreichend

Power und Lebensenergie.

Achten Sie jedoch auf genügend

Schutz in der Sonne, da

Sie anfälliger für Probleme mit

den Augen sind.

Jahreshoroskop


Ratgeber

Schütze

23. November – 21. Dezember

Steinbock

22. Dezember – 20. Januar

Wassermann

21. Januar – 19. Februar

Fische

20. Februar – 20. März

Liebe:

Von Anfang Juni bis Ende

August sind Sie vor Amors

Pfeilen nirgendwo sicher.

Singles können ohne große

Mühe Ihren Partner fürs Leben

finden. Feste Partnerschaften

nähern sich ab der zweiten

Jahreshälfte wieder neu an

und entdecken die Freude an

gemeinsame Unternehmungen.

Job:

Alles, was Sie sich letztes

Jahr aufgebaut haben, wird

dieses Jahr goldene Früchte

tragen. Routinearbeiten finden

Sie langweilig und suchen

daher die Abwechslung. Ein

Karrieresprung ist nicht ausgeschlossen!

Gesundheit:

Ihre Power und Ihr Optimismus

setzt sich auch wieder

in diesem Jahr fort. Sie sind

gesundheitlich auf Hochkurs,

aber Achtung: Verausgaben

Sie sich nicht – Ihre Neigung

zur Ungeduld und einer gewissen

Rücksichtslosigkeit kann

Ihnen schaden.

Liebe:

Ihr Beziehungsleben kann im

ersten Quartal durch plötzliche

und unverhoffte Ereignisse

auf die Probe gestellt werden.

Durch Ihre vernünftige

und sachliche Art können

ernsthafte Krisen ausbleiben.

Singles dürfen während des

Jahres auf ersehenswerte

Bekanntschaften hoffen.

Job:

Der Steinbock ist selbstbewusst

und leistungsfähig

genug, um nicht nur sein

berufliches Ziel zu verfolgen,

sondern auch durchzusetzen.

Ab Herbst öffnen sich neue

Möglichkeiten und eventuell

sogar eine Beförderung. Nur

Mut!

Gesundheit:

Sie haben die beste Voraussetzung,

um fit und

vital durchs Jahr zu kommen.

Dennoch sollten Sie achtsam

sein und sich nicht allzu sehr

verausgaben.

Liebe:

Das ganz große Liebesglück

erfährt der Wassermann erst

ab Frühjahr. Singles dürfen

dieses Jahr ihre Chance nicht

verpassen – das Liebesglück

ist vor Ihren Augen.

Paare dürfen sich auf viel

Harmonie und Leidenschaft

in der Beziehung freuen,

dennoch ist Vorsicht geboten:

Der Wassermann ergreift mit

seiner herrschenden Art gerne

mal die Initiative.

Job:

Sie starten beruflich voll durch

und kein Hindernis kann Sie

aufhalten. Im ersten Quartal

ergeben sich neue Veränderungen,

welche Sie nach vorne

bringen und wunderbare

Chancen bereithalten.

Gesundheit:

Verwenden Sie Ihre positive

Energie in allen Lebenslagen.

Achten Sie auf viel Bewegung

an der frischen Luft und ausreichend

Schlaf, um entspannt

und ausgeglichen in den Tag

zu starten.

Liebe:

Fische verfügen über eine

besondere Ausstrahlung, die

es ihnen leicht macht, neue

Bekanntschaften zu knüpfen

und den oder die Richtige zu

angeln. Beziehungen sollten

sich auf Streitigkeiten einstellen,

doch mit der Leidenschaft

und dem Vertrauen des Fischgeborenen

lässt sich die Krise

schnell wieder bewältigen.

Job:

Durch Ihre Selbstsicherheit

verdienen Sie Anerkennung im

Job. Ab Sommer werden Sie

soviel erreichen, wie Sie selbst

kaum für möglich gehalten

haben. Neue Türen öffnen

sich und somit die Chance auf

einen langersehnten Karrieresprung.

Gesundheit:

Das vorsichtige Sternzeichen

sorgt selbst für einen gesunden

Ausgleich zwischen Anspannung

und Entspannung.

Sie sollten trotzdem mehr

auf Ihren Körper achten und

gelegentlich Sport treiben.

Das denken Männer und

Frauen über Horoskope:

Ja, unsere Persönlichkeit

und unser Lebensweg

wird einzig von den

Sternen bestimmt:

Insgesamt: 2%

Ich denke schon, dass

die Sterne unser Leben

beeinflussen, aber sie

sind nicht die einzigen

Einflussfaktoren:

Frauen: 31%

Männer: 15%

Horoskope lese ich zwar

gerne, aber ich glaube

nicht wirklich daran:

Frauen: 39%

Männer: 32%

Ich lese keine Horoskope

und bin der Ansicht,

die Sterne haben keinen

Einfluss auf unser Leben:

Frauen 28%

Männer: 51%

Quelle: statista

2017

Nach einem turbulenten Jahr 2016, in dem sich Powerplanet Mars ausgetobt

hat, ist 2017 das Jahr der Sonne. Es steht für Veränderungen und mehr Energie.

Die Sonne symbolisiert in der Astrologie die Lebensfreude und gilt als Urkraft

schlechthin. In diesem Jahr können sich neue Wünsche und Träume erfüllen,

Erfolge gefeiert und Probleme gelöst werden. Wie die Sterne für Sie im Jahr

2017 stehen und was das Jahr der Veränderungen und mehr Energie für Ihr

Liebes- oder Berufsleben und Ihre Gesundheit bedeutet, erfahren sie in unserem

Jahreshoroskop 2017.


Automobil

Auto erfolgreich verkaufen

Diese Tipps sollten Sie berücksichtigen

Autobesitzer, die sich von ihrem alten Fahrzeug trennen möchten, haben

hierfür verschiedene Möglichkeiten. Mit einer optimalen Vorbereitung

und der Berücksichtigung einiger Ratschläge lässt sich nicht

nur der Erlös maximieren, sondern der Verkauf geht außerdem rechtssicher

über die Bühne. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf Sie achten sollten.

Privatverkauf oder Händler?

Etwa sieben Millionen Fahrzeuge

wechseln in Deutschland jährlich den

Besitzer. Mit etwa neunzig Prozent

geschieht dies überwiegend von Privatperson

zu Privatperson. Der Hintergrund

ist schlicht das Thema Geld:

Private Käufer zahlen meist höhere

Kaufpreise als Händler. Das liegt vor allem

daran, dass Autohändler die Sachmängelhaftung

und Gebrauchtwagengarantien

übernehmen müssen. Dafür

ist der Verkauf beim Händler für den

Verkäufer allerdings deutlich komfortabler.

Zudem kann sich der Verkauf an

einen Händler besonders dann lohnen,

wenn man vor hat sich bei diesem ein

neues Fahrzeug zu kaufen. In solchen

Fällen hat man oft die Chance bessere

Konditionen auf das Altfahrzeug sowie

das neue Wunschauto zu erhalten.

Preis richtig ansetzen

Egal ob Sie Ihr Fahrzeug im Internet

oder via Zeitungsanzeige inserieren:

Ein entscheidendes Erfolgskriterium ist

die Ermittlung eines realistischen Preises.

Mondpreise stoßen auf keinerlei

Resonanz, zu günstige Angebote werden

hingegen dazu führen, dass das

Telefon nicht mehr stillsteht oder das

Mail-Postfach überquillt. Orientieren

Sie sich bei der Preisfindung am besten

an Inseraten für vergleichbare Fahrzeuge.

Durch die Suche auf einschlägigen

Online-Marktplätzen entsteht

zügig ein sicheres Gefühl dafür, was Ihr

Auto wert ist. Ferner stehen auch Online-Fahrzeugbewertungen

zur Verfügung,

die bei der Ermittlung des aktuellen

Händlereinkaufspreises hilfreich

sein können. Vergessen Sie in jedem

Fall nicht, vorhandene Sonderausstattungen

und einen gewissen Verhandlungsspielraum

einzukalkulieren.

Wichtig: optimale Beschreibung

und gute Fotos

Gerade in Zeiten, in denen Autos verstärkt

auf kostenfreien Internetbörsen

angeboten werden, entscheiden eine

sinnvolle Beschreibung und Bebilderung

maßgeblich über den Verkaufserfolg.

Inserate ohne Bilder haben kaum

eine Chance. Verwenden Sie für die Fotos

eine gute Kamera (kein Handy) und

nehmen Sie die Bilder im Querformat

auf. Natürlich sollte das Fahrzeug sowohl

innen als auch außen in sauberem

Zustand abgebildet sein. Ein gut gewählter

Hintergrund erhöht die positive

Wirkung zusätzlich. Wer auch vorhandene

Schäden dokumentiert, fördert

das Vertrauen.


Automobil

Auch bei der Beschreibung sollten Sie

ehrlich sein. Nennen Sie sämtliche

Mängel, die Ihnen bekannt sind. Betonen

Sie außerdem die Vorzüge und

Sonderausstattungen, um sich aus

der Masse von Angeboten abzuheben.

Zählen Sie von Felgen und Reifen über

Fußmatten bis hin zur Dachbox alles

auf, was der Käufer erhält.

belangt werden. Den Fahrzeugbrief geben

Sie nur dann aus der Hand, wenn

der vereinbarte Preis vollständig bezahlt

wurde.

Verkaufen Sie Ihr Fahrzeug wenn möglich

im abgemeldeten Zustand, sodass

eventuell begangene Verstöße oder

Besichtigung gut vorbereiten

Saubere Autos bringen mehr Geld – das

gilt insbesondere bei Privatverkäufen,

bei denen die Optik häufig mehr zählt,

als die Technik. Nehmen Sie sich vor

den anstehenden Besichtigungsterminen

daher etwas Zeit, um das Fahrzeug

innen und außen gründlich zu reinigen.

Alternativ können Sie einen Aufbereiter

als Dienstleister nutzen, der Ihren Gebrauchten

auf Hochglanz bringt. Meist

führt diese Investition zu einem höheren

Verkaufspreis und ist daher lohnenswert.

Besteht der potenzielle Käufer auf eine

Probefahrt, lassen Sie sich vorher stets

Führerschein und Ausweis zeigen. Fahren

Sie außerdem immer mit. Einerseits

verringern Sie dadurch das Risiko eines

Diebstahls, andererseits können Sie

während der Fahrt direkt auf kritische

Fragen eingehen.

Rechtssicher verkaufen

Akzeptieren Sie beim Autoverkauf kein

anderes Zahlungsmittel als Bargeld.

Da viele Käufer außerdem versuchen

werden, den Preis herunterzuhandeln,

setzen Sie sich bereits im Vorfeld ein

Limit, bei dem Sie die Gespräche abbrechen.

Besteht Einigkeit, dokumentieren

Sie dies in jedem Fall in Form eines

Kaufvertrags. Im Internet sind zahlreiche,

rechtssichere Vorlagen verfügbar.

Schließen Sie hingegen keinen schriftlichen

Vertrag, kann dies schwerwiegende

Nachteile haben: Einerseits haben

Sie keinen Beleg des Autoverkaufs für

Ämter und Versicherung, andererseits

haben Sie die Sachmängelhaftung nicht

ausgeschlossen und können daher

zwei Jahre lang für auftretende Mängel

Straftaten nicht zunächst Ihnen angelastet

werden. Haben Sie dennoch

vereinbart, dass der Käufer die Ummeldung

vornimmt, informieren Sie

direkt nach dem Verkauf sowohl die

Zulassungsstelle als auch Ihre Kfz-Versicherung,

indem Sie eine Kopie des

Kaufvertrags vorlegen. | Text: Florian

Deuring

Unbedingt schriftlichen Kaufvertrag schließen


Automobil

Offensiver Imagewandel

Der neue Citroën C3 soll neue Kunden gewinnen

Citroën attestiert dem neuen C3 die Kernwerte der französischen

Marke: „OPTIMISTIC“ für mutiges Design. „HUMAN“ für Wohlbefinden.

„SMART“ für moderne Technologien. Der Bestseller wurde einer umfangreichen

Designveränderung unterzogen, die an das innovative Aussehen

des Citroen Cactus angelehnt ist. Damit soll nun eine jüngere Zielgruppe

angesprochen werden.

Selbstbewusster Auftritt

Mit dem C3 setzt Citroën auf ein mutiges

und markantes Karosserie-Kleid.

Tendenziell erinnert er inzwischen

an die derzeit voll im Trend liegenden

Crossover. Wer darauf besonders

steht, kann die optionalen Kotflügelverbreiterungen

ordern, die diesen

Effekt noch unterstreichen. Auch der

Airbump® ist wie schon beim Citroën

C4 Cactus ein Markenzeichen, das das

Design durch sein markantes

Erscheinungsbild unterstreicht

und dabei die

Karosserie schützt.

Seine kratzfeste

Oberfläche verfügt

über Luftkapseln

als Aufpralldämpfer.

Hierfür wurde

das Material TPU

(Thermo Plastic Urethan)

ausgewählt, das

den Belastungen im Alltag

standhält: Sonne, Wasser,

Alterung, Kratzer.

Die Frontpartie erscheint nun auch

in der aktuellen Designsprache mit

Scheinwerfern in getrennten Ebenen

und einem insgesamt selbstbewussteren

„Gesicht“. Je nach Ausstattungslinie

und zweifarbiger Lackierung (36 Varianten!)

lassen die farbigen Akzente bei

Dach und C-Säule, den Nebelscheinwerfereinfassungen

und den Außenspiegeln

den C3 verspielt, modern und

trendy wirken. Der Innenraum lässt

sich passend mit vier Ambiente-Versionen

individualisieren.

Weltpremiere in Full-HD

Neben den gängigen Sicherheits-,

Assistenz- und Telematik-Systemen

ist auch

eine Weltpremiere, die

vernetzte, hochauflösende

Weitwinkelkamera

ConnectedCAM,

verfügbar.

Mit der integrierten

Bordkamera

werden besondere

Momente in Fotos

und Videos mit nur einem

Klick festgehalten,

über soziale Netzwerke ausgetauscht

oder als Erinnerung aufbewahrt.

Im Falle eines Aufpralls wird die

Kamera automatisch aktiviert.

Der neue Citroën C3 wartet mit drei

PureTech-Benzinmotoren und zwei

BlueHDi-Dieselmotoren der neues-

TECHNISCHE DATEN

Typ: PureTech 68

Motor:

Hubraum (cm/

kubik):

3-Zylinder

Benziner

1.199 1.560

BlueHDi 75

Stop&Start 83g

4-Zylinder Diesel

Leistung: 68 PS (50 kW) 75 PS (55 kW)

Antrieb: Frontantrieb Frontantrieb

Max. Drehmoment

(Nm) bei U/min:

106 bei 2.750 233 bei 1.750

Getriebe:

5-Gang manuell

5-Gang manuell

Höchstgeschwindigkeit:

Beschleunigung

0-100 km/h (sek.):

Verbrauch (l/100

km) kombiniert:

173 / 168

km/h*

15,9 / 16,3* 15,1

4,7 3,2

171 km/h

Länge (mm): 3.996 3.996

Breite (mm): 1.750 1.750

Höhe (mm): 1.474 - 1.490 1.474 - 1.490

Abgasnorm: Euro 6 Euro 6

Tankinhalt (Füllmenge

in l):

CO2-Ausstoß (g/

km) kombiniert:

45 42

108 / 109* 83

Basispreis: 11.990 Euro 17.240 Euro

ten Generation auf. Für noch besseren

Fahrkomfort wird kurz nach Markteinführung

der neue Citroën C3 in Verbindung

mit dem Sechsgang-Automatikgetriebe

EAT6 angeboten. | Text:

Christian Glaser


Automobil

Schärfer und moderner

Seat hat das Erfolgsmodell Leon aufgefrischt

Seat spricht von der bisher größten Produktoffensive, die nun mit dem

neuen Leon fortgesetzt wird. Seit Mitte November kann der neue Leon,

dem die Entwickler ein geschärftes Design und modernere Technologien

verordnet haben, bestellt werden. Beim Händler steht das meistverkaufte

Seat-Modell dann ab Januar 2017.

Bei dem Erfolgsmodell sollte die vorhandene

Substanz durch den Einsatz

neuester Technologien aus höheren

Fahrzeugklassen im Leon ergänzt

werden. Die am Seat Leon vorgenommenen

Neuerungen lassen sich deshalb

in zwei klar definierte Kategorien

einteilen: Design und Technologie. Die

Vorteile sollen sich für die Kunden nicht

nur in den Bereichen Sicherheit,

Funktionalität oder Komfort

auszahlen, sondern

auch in der Qualität

und Zuverlässigkeit.

Ästhetische Veränderungen

sind mit

einem neuen, gestreckten

Kühlergrill

und neu gestalteten

Scheinwerfern

auf die Vorderseite

des Fahrzeugs ausgerichtet.

Ebenfalls neu sind

die Stoßfänger vorne und hinten,

allesamt mit LED-Technologie ausgestattet.

Dies umfasst nun auch Blinker

und Nebelscheinwerfer.

Im Inneren wurden ästhetische Veränderungen

vorgenommen. Dazu gehören

eine neu gestaltete Mittelkonsole,

eine neue Standard-Polsterungen in

allen Varianten und eine neue LED-Beleuchtung

im Cockpit. Die verwendeten

Materialien im Innenraum und bei der

Mittelkonsole wurden qualitativ aufgewertet.

Gespickt mit neuer Technologie

Unter der Karosserie befinden sich die

meisten Innovationen. „Man könnte

sagen, dass wir den Ateca in den Leon

gesteckt haben”, sagt Dr. Matthias

Rabe, Vorstand Forschung und Entwicklung

SEAT S.A.

Der neue Seat Leon umfasst,

je nach Ausstattungsvariante,

ein

Infotainmentsystem

mit einem

8-Zoll-Bildschirm,

eine neue Mittelkonsole

(das gesamte

Konnektivitätssystem,

das im

Ateca zu finden ist),

mit der Connectivity-Box

ein kabelloses Ladesystem

für Smartphones, der mit Kessy

schlüssellose Zugang sowohl zum

Fahrzeug als auch zum Kofferraum

sowie die neuesten Fahrassistenzsysteme.

Der neue Leon ist in drei grundsätzlichen

Kraftstoffvarianten verfügbar:

Diesel, Benzin und Erdgas. Als wichtigsten

Neuzugang definiert Seat den

1.6 TDI-Motor mit 115 PS und Start-

TECHNISCHE DATEN

Typ:

Motor:

Hubraum (cm/

kubik):

1.2 TSI

4-Zylinder

Benziner

1.6 TDI

Start&Stopp

Diesel

1.197 1.598

Leistung: 86 PS (63 kW) 115 PS (85 kW)

Max. Drehmoment

(Nm) bei U/min:

Getriebe:

160 bei 1.400-

3.500

250 bei 1.500-

3.250

5-Gang manuell

Antrieb: Frontantrieb Frontantrieb

5-Gang manuell

Höchstgeschwindigkeit:

Beschleunigung

0-100 km/h (sek.):

Verbrauch (l/100

km) kombiniert:

178 km/h 197 km/h

11,8 9,8

5,1 4

Länge (mm): 4.282 4.282

Breite (mm): 1.816 1.816

Höhe (mm): 1.459 1.459

Abgasnorm: Euro 6 Euro 6

Tankinhalt (Füllmenge

in l):

CO2-Ausstoß (g/

km) kombiniert:

50 50

119 105

Basispreis: 15.990 Euro 22.250 Euro

Stopp-System. Allen Motoren attestiert

die spanische Marke eine hohe

Leistung bei niedrigen Emissionen. |

Text: Christian Glaser


Automobil

Der neue Audi Q5

Technische Neuheiten begeistern

Der Q5 ist weltweiter Bestseller unter den SUVs. Dennoch hat Audi

sein Erfolgsmodell nochmals verbessert. Neben leichten Änderungen

am Design hat der neue Q5 insbesondere durchdachte technische

Updates erhalten – viele davon stammen aus dem A4. Preislich ist das neue

Modell ab 37.400 Euro erhältlich.

Größer, geräumiger und in

dynamischem Design

Im Hinblick auf seine Maße ist der neue

Q5, welcher ab Anfang 2017 ausgeliefert

wird, im Vergleich zum Vorgänger

um einige Zentimeter gewachsen. In

der Länge legt er um 3 Zentimeter auf

4,66 Meter zu, der Radstand beträgt

nun 2,82 Meter (vorher 2,81 Meter)

und auch die Höhe hat sich auf 1,66

Meter gesteigert. Passagiere spüren

dieses Wachstum im Innenraum insbesondere

im Fond und profitieren von

einem Ladevolumen von 550 bis 1.550

Litern. Trotz Größenzuwachs ist es Audi

gelungen, den Verbrauch nochmals zu

senken. Verantwortlich sind hierfür ein

um bis zu 90 Kilogramm geringeres

Gewicht und ein verbesserter cW-Wert

von 0,30, welcher in dieser Klasse

bisher nur von den Ingolstädtern

erreicht wird.

serienmäßig Xenon-Scheinwerfer im

neuen Design und auch die LED-Rückleuchten

wurden etwas verändert. Sie

sind weiterhin in die Heckklappe integriert

und unterstreichen das insgesamt

edel und dynamisch anmutende

Gesamtbild.

Digitalisierung im Cockpit

Genießen Passagiere auf den Rücksitzen

mehr Knie-, Schulter- und Kopffreiheit,

warten vorne eine ganze Reihe

neuer Infotainment-Features auf den

Lenker. A4-Fahrern sind diese Elemente

bereits bekannt: Optionales virtual

Cockpit, Android Auto und Apple Car-

Play, ein noch größeres Touchpad. Das

Herzstück bildet ein hochauflösendes

12,3-Zoll-Display, welches sich blickgünstig

in der Mittelkonsole befindet.

Auf Wunsch versorgt ein WLAN-Hotspot

sämtliche Mitfahrer mit einer Internetverbindung.

TECHNISCHE DATEN

Typ:

Motor:

2.0 TDI

Reihenvierzylinder

(Diesel)

2.0 TFSI quattro S

tronic

Reihenvierzylinder

(Turbobenziner)

Hubraum: 1.968 cm3 1.984 cm³

Leistung: 150 PS (110 kW) 252 PS (185 kW)

Max.

Drehmoment

320 Nm 370 Nm

Getriebe:

6-Gang

Schaltgetriebe

7-Gang-Automatik

Antrieb: Vorderradantrieb Allrad (permanent)

Höchstgeschwindigkeit:

Beschleunigung

0-100

km/h:

Verbrauch

kombiniert:

206 km/h 237 km/h

9,7 s 6,3 s

5,6 l /100 km 7,1 l/100 km

Länge: 4.663 mm 4.663 mm

Breite: 1.893 mm 2.140 mm

Höhe: 1.659 mm 1.659 mm

Abgasnorm: Euro 6 Euro 6

Tankinhalt: 65 l 70 l

CO2-Ausstoß

kombiniert:

Basispreis

(inkl. MwSt.):

162-117 g/km 162 g/km

€39.500 49.900 Euro

Durchdachte Assistenzsysteme

Bereits in der Serienausstattung

kommt das überarbeitete SUV mit einigen

neuen technischen Helfern daher,

die das Fahrerleben erleichtern.

„Audi pre sense city“ erkennt beispielsweise

drohende Zusammenstöße

mit Fußgängern oder Fahrzeugen bis

etwa 85 km/h. Je nach Situation warnt

das System den Fahrer oder leitet im

Extremfall sogar eine Vollbremsung

ein. Insgesamt wird eine Fahrt im neuen

Q5 mithilfe der durchdachten Technik

noch komfortabler und sicherer.

| Text: Florian Deuring

Die optische Veränderung ist

nicht extrem, zeigt sich aber

durch einen größeren Singleframe-Kühlergrill

und eine

stärkere Betonung der Radkästen.

Vorne erstrahlen


Wo ein Q ist, ist auch ein Weg.

Der neue Audi Q5.

Jeder Tag bringt neue Gelegenheiten – ergreifen Sie sie mit dem neuen Audi Q5. Denn ganz gleich, wo Ihre nächste Idee Sie hinführt:

Sein quattro Antrieb mit ultra Technologie spart nicht an Dynamik. Aber an Kraftstoff. Der neue Audi Q5.

Ein Audi Q5 Leasingangebot:

z. B. Audi Q5 2.0 TDI quattro, S tronic, 7-stufig 1 .

Brillantschwarz, Audi connect, MMI Navigation, Sitzheizung vorn, Einparkhilfe plus, Audi smartphone interface, u.v.m.

Leistung:

120 kW (163 PS)

Sonderzahlung: € 6.900,–

Nettodarlehensbetrag

(Anschaffungspreis): € 46.368,74

inkl. Überführungs- und Zulassungskosten

Sollzinssatz

(gebunden) p.a.: 3,48 %

Effektiver Jahreszins: 3,48 %

Jährliche Fahrleistung:

10.000 km

Vertragslaufzeit:

48 Monate

Gesamtbetrag: € 25.092,–

€ 379,–

monatliche Leasingrate*

Ein Angebot der Audi Leasing, Zweigniederlassung der Volkswagen Leasing GmbH, Gifhorner Straße 57, 38112 Braunschweig für die wir als ungebundener

Vermittler gemeinsam mit dem Kunden die für den Abschluss des Leasingvertrags nötigen Vertragsunterlagen zusammenstellen. Bonität

vorausgesetzt.

Abgebildete Sonderausstattungen sind im Angebot nicht unbedingt berücksichtigt. Alle Angaben basieren auf den Merkmalen des deutschen

Marktes.

1

Kraftstoffverbrauch l/100 km: innerorts 5,3; außerorts 4,7; kombiniert 4,9; CO 2 -Emissionen g/km: kombiniert 129; Effizienzklasse A.

Am 21.01.2017 bei Ihren Audi Partnern der Schwaba.

Audi Zentrum Augsburg, ZwNl. der Schwaba GmbH, Eichleitnerstr. 11, 86199 Augsburg, Tel.: 08 21 / 5 70 47-0,

aza@schwaba.de, www.audi-augsburg.de

Wagner Gersthofen ZwNl. der Schwaba GmbH, Augsburger Str. 53, 86368 Gersthofen, Tel.: 08 21 / 4 97 09-0,

info.wagnergersthofen@schwaba.de, www.audi-wagner-gersthofen.de


Automobil

Große Eröffnung

Neue Skoda und Seat-Räume in Haunstetten

Üeber drei Millionen Euro Investitionsvolumen, rund 1.000 Quadratmeter

Gebäudefläche sowie zwei neue Schauräume inklusive

Werkstatterweiterung – das sind die modernsten SEAT und SKODA

Autohäuser im Süden von Augsburg.

Am Donnerstag, den 1. Dezember fand

um 18:30 Uhr die feierliche Eröffnung

des Neubaus im Bischofsackerweg 10

in Augsburg statt. Hier hat die Schwaba

gleich zwei neue Showrooms der

Markenwelten SEAT und SKODA mit

480 und 380 Quadratmetern gebaut.

Zusätzlich wurden auch die Werkstattkapazitäten

erweitert und somit zwölf

neue Arbeitsplätze geschaffen.

Grund genug, um dieses Ereignis mit

einem festlichen Rahmenprogramm

Alexander Schreittmiller (Standortleiter

Schwaba Augsburg Süd), Frank Jürgens (Geschäftsführer

SKODA Auto Deutschland) und

Wilfried Aigner (Geschäftsführer Schwaba)

zu schmücken. 350 Gäste, unter anderem

die Ehrengäste Bernhard Bauer,

Geschäftsführer SEAT

Deutschland und Frank

Jürgens, Geschäftsführer

SKODA

Auto Deutschland,

ließen sich

das Ereignis

nicht entgehen.

Nach einer

Ansprache von

Wilfried Aigner,

dem Geschäftsführer

Schwaba sowie

Alexander Schreittmiller,

dem Standortleiter Schwaba

Augsburg Süd, wurde der spektakuläre

Teil des Abends eingeläutet.

Faszinierende Auftritte von bekannten

Namen wie Renske Endel, der ehemaligen

Vizeweltmeister- und Europameisterin

im Turnen oder Double Drums,

bekannt aus Fernsehauftritten der ARD

oder dem Bayerischen Fernsehen, unterhielten

die zahlreichen Gäste. Kulinarisch

verwöhnt wurden die Besucher

mit den jeweiligen landestypischen

Spezialitäten der Marken aus Spanien

und Tschechien.

Alexander Schreittmiller

(Standortleiter Schwaba

Augsburg Süd), Bernhard

Bauer (Geschäftsführer SEAT

Deutschland), Wilfried Aigner

(Geschäftsführer Schwaba)

und Dr. Franz Dopf (Geschäftsführer

Volkswagen Group Retail

Süd)

Wer sich selber ein Bild der neuen

Räumlichkeiten machen wollte, hatte

Anfang Dezember beim Open Day die

Chance dazu. Durch den Neubau soll

aktuellen und künftigen Kunden nicht

nur ein attraktives Markenerlebnis,

sondern auch bester Service geboten

werden können.

-Verlagsveröffentlichung-


Weihnachten bei den Panthern

Die Weihnachtsfeier in der Riegele AlmHütte

Wie bunt Weihnachten sein kann, haben die Augsburger Panther

auf ihrer Weihnachtsfeier am 11. Dezember bewiesen. Festlich

gekleidet in weihnachtlichen Pullovern war pünktlich um 20 Uhr

Treffpunkt in der Riegele AlmHütte. Trotz der Niederlage beim Spiel gegen

die Nürnberger Ice Tigers war die Stimmung bestens, das Bier kühl und die

Hütte voll.

Nach einer kurzen Ansprache und der

Übergabe eines Dankeschöns an Sebastian

Priller für die Einladung in die

urige Hütte, stand einem ausgelassenen

Abend nichts mehr im Weg. In

einem exklusiven Interview mit Sebastian

Priller, dem Geschäftsführer des

Brauhaus Riegele sowie Steffen Tölzer,

dem Kapitän der Panther, haben wir erfahren,

was eine Weihnachtsfeier des

Vereins so besonders macht.

TRENDYone: Wie bereitet man sich

auf eine Weihnachtsfeier der Panther

vor?

• Sebastian Priller: Da sind wir gut

ausgerüstet. Das Bier ist kühl, die Stimmung

ist gut und die Hütte ist schön

hergerichtet. Das wichtigste ist also da.

Welches sind die Highlights der Weihnachtsfeier?

• Ein wirklich schönes Highlight ist diese

urige Hütte sowie eine große eingestellte

Pfanne. Natürlich kommen dann

noch die vielen verschiedenen Riegele

Bierspezialitäten sowie alle Craft Beers

und ein Glühbier dazu. Außerdem gibt

es draußen Eisstockschießen.

Was unterscheidet die Weihnachtsfeier

der Panther von einer Regulären?

• Es ist einfach so: Ein gutes Team feiert

auch wie ein Team. Nachdem wir

heuer eine top Mannschaft haben, die

eine super Teamleistung erbracht hat,

glaube ich, dass man das auch bei einer

Weihnachtsfeier der Panther sehen

kann.

Was geben Sie den Panthern für 2017

mit auf den Weg?

• Viele Punkte und immer das richtige

Glas Bier in der Hand.

Teamkapitän Steffen Tölzer im Interview:

TRENDYone: Was macht eine

Panther-Weihnachtsfeier so besonders?

• Steffen Tölzer: Erstmal hat heute

jeder einen super Pulli an.

Schauen wir mal, ob der Rest

auch noch mit „Ugly-Christmas-Shirts“

kommt. Es ist

immer lustig und macht immer

Spaß.

Auf was wird heute Abend angestoßen?

• Leider haben wir beim heutigen Spiel

gegen die Nürnberger Ice Tigers keine

drei Punkte geholt, aber ich denke,

wir hatten bisher einen guten Run und

den wollen wir auch weiterführen. Anstoßen

werden wir auf das Team und

natürlich die Einladung in die AlmHütte.

Welche Vorsätze nehmen Sie sich für

das neue Jahr?

• Die Saison möglichst gut abschließen

und dann sehen wir, was noch passieren

wird.


HINTER DEN KULISSEN

DER PANTHER

Schau rein auf www.lechreporter.de


Sport

Vertragsverlängerung bis 2019

Thorsten Leibenath bleibt Head Coach von ratiopharm ulm

Der Basketballtrainer Thorsten Leibenath verlängert

seinen bis Sommer 2017 laufenden Vertrag

vorzeitig um zwei weitere Jahre bei ratiopharm

ulm. BBU ´01 Geschäftsführer Dr. Thomas Stoll ist stolz

über die erfolgreiche Zusammenarbeit und besiegelt mit

dieser Entscheidung jetzt schon Planungssicherheit für

die nächsten Jahre.

Seit Mai 2011 ist Leibenath Trainer von

ratiopharm ulm in der Basketball Bundesliga.

Unter seiner Leitung schaffte

es Ulm wieder in die Playoffs und konnte

sich in der Saison 2011/2012 in die

Spitzengruppe etablieren. Durch diesen

Erfolg wurde er daraufhin mit dem Titel

BBL Coach of the Year – Trainer des

Jahres ausgezeichnet. Zudem brachte

der 41-Jährige seine Mannschaft zweimal

ins Finale um die Deutsche Meisterschaft

sowie in zwei Pokalfinals.

Nachdem seine Vertragsverlängerung

bekannt gegeben wurde, stand der

neue und alte Head Coach auch bei

dem Jubiläumsspiel von ratiopharm

ulm gegen den Deutschen Meister Brose

Bamberg am

11. Dezember

2016 erfreut an

der Seitenlinie

und fuhr mit seinem

Team einen

deutlichen Sieg mit 78:63 ein. Damit

wurde Bambergs Serie von 26 Liga-Spielen

ohne Niederlage beendet.

Aufgrund dieser Erfolge freuen sich die

BBU ´01 Geschäftsführer Andreas Oettel

und Dr. Thomas Stoll mit Andreas

Burkhardt, dem Chef von Teva ratiopharm

ganz besonders über die weitere

Zusammenarbeit mit Thorsten

Leibenath und blicken somit ganz zuversichtlich

in die Zukunft.

Die BBU ‚01 Geschäftsführer

Andreas Oettel und Dr. Thomas

Stoll freuen sich mit Teva ratiopharm

Finanzchef Andreas

Burkhardt über die Vertragsverlängerung

von Thorsten

Leibenath.

Bildquelle: BBU ‚01

Jubiläum: 5 Jahre ratiopharm arena

Vertrag bis Sommer 2021 verlängert

Passend zum fünften Geburtstag der ratiopharm arena hat

der Pharmakonzern Teva, zu dem das Ulmer Unternehmen

ratiopharm gehört, seinen Vertrag mit der Betreiberfirma bis

Sommer 2021 verlängert. Somit darf die Arena als Geburtstagsgeschenk

ihren Namen vorerst behalten.

Seit der Eröffnung der ratiopharm

arena am 9. Dezember 2011 hat sich

mittlerweile ihr Name genauso wie ihre

Verwendung als Veranstaltungsstätte

etabliert. Von Musikern wie beispielsweise

Max Raabe, DJ Bobo, James Blunt,

Joe Cocker und Udo Jürgens bis hin

zu zahlreichen Sportereignissen war in

der Arena bereits einiges geboten.

Jedoch ist nicht nur die Arena Namensträger

des Sponsors, sondern auch die

Ulmer Bundesliga Basketballmannschaft,

die in der Halle ihre Heimspiele

bestreitet. Deshalb ist es umso erfreulicher,

dass der Pharmakonzern

die Option des bestehenden

Vertrages zieht und

die Kooperation um weitere

fünf Jahre verlängert.

Anlässlich des Jubiläums gab

es ein vielfältiges Unterhaltungsangebot.

Neben dem BBL-Topspiel

ratiopharm ulm gegen Baskets

Bamberg gehörte auch Comedy mit der

„Teddy Show“, ein Konzert des italienischen

Sängers Eros Ramazzotti sowie

ein Auftritt von Cro mit zum Programm.

Arena-Geschäftsführer Peter Götz

und Teva Deutschland Chef Dr. Markus

Leyck Dieken sind erfreut. Die weitere

Zusammenarbeit ist der Beleg für das

gesellschaftliche Engagement von Teva

über die Grenzen des Sports hinaus.


Sport

FCA Jahreshauptversammlung

Rekordumsatz von knapp 97 Millionen Euro erreicht

Der FC Augsburg boomt. Mit einem Umsatz von knapp 97 Millionen

Euro hat der Verein ein Rekord-Jahr hinter sich. Bei der Jahreshauptversammlung

im LEW Business Club der WWK-Arena wurden alle

wichtigen Daten und Fakten präsentiert.

Eröffnet wurde die Jahreshauptversammlung

vom Aufsichtsratvorsitzenden

Peter Bircks mit begrüßenden

Worten. „Wir alle können uns freuen,

dass wir da stehen, wo wir gerade sind“,

spricht Bircks vom erfolgreichsten Jahr

der 109-jährigen Geschichte des Vereins.

„Wir haben den nötigen Respekt

vor unseren Gegnern, aber auch Demut

von wo wir herkommen, sodass wir

einen Nicht-Abstieg so feiern können,

wie der FC Bayern einen Champions

League Sieg.“

Investition in Nachwuchs

Nicht nur sportlich feierte der FCA in

der Saison 15/16 große Erfolge. Durch

die Europa League und Spielerverkäufe,

speziell den Baba-Transfer, klingelten

auch die Kassen bei der GmbH &

Co. KG aA. So übergab Bircks das Wort

an Michael Ströll, den „Finanzminister“

des FC Augsburg. Nach der Präsentation

der Einnahmen und Ausgaben ging

Ströll auf zukünftige Investitionen ein.

Erwirtschaftete Gelder sollen sinnvoll

reinvestiert werden. So soll der Bau

des neuen, dringend benötigten Funktionsgebäudes

fortgesetzt sowie in

den Nachwuchs investiert werden, um

„Talente langfristig an den Verein binden

zu können“, erklärte Ströll. Außerdem

war es dem Diplom-Sportökonom

wichtig zu betonen, dass der FCA ein

Sportverein ist und daher die Gelder vor

allem in die Mannschaft gesteckt werden

sollen, um weiterhin konkurrenzfähig

zu bleiben.

Entlastung des Vorstands

Sehr motivierende Worte fand anschließend

Klaus Hofmann, Präsident

des Vorstands, in seiner Rede und präsentierte

die wichtigsten Momente des

FC Augsburg in einem Film. Ordnungsgemäß

für eine Jahreshauptversammlung

war die Entlastung des Vorstands

und des Aufsichtsrats. Diese wurde von

den Mitgliedern einstimmig genehmigt.

Emotionale Ehrung der Mitglieder

Anschließend wurden die Ehrungen der

Mitglieder mit 25-, 40- und 50-jähriger

Mitgliedschaft vorgenommen. Namentlich

wurden alle Ehrengäste aufgerufen

und ihnen gerahmte Urkunden

überreicht. Besonders emotional war

die Nennung der neuen Ehrenmitglieder

Daniel Faßnacht sowie Maximilian

Ganz. Beide waren 2015 auf dem

Heimweg eines Auswärtsspiels bei

einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Sichtlich gerührt nahmen die

Eltern der Verunglückten die Urkunden

in Empfang.

Insgesamt herrschte auf der Jahreshauptversammlung

eine angenehm

gute Stimmung. Die positive Bilanz der

Saison 15/16 motiviert, mit offenen

Augen in die Zukunft zu blicken und

stolz auf unsere heimische Mannschaft

zu sein. Auf eine weitere erfolgreiche

Saison 16/17!


Sport

-Verlagsveröffentlichung-

Bildquelle: kolbert-press

„ES GIBT EINE UNTERSCHIEDLICHE AUFFASSUNG

ÜBER DIE ART UND WEISE WIE UNSERE

MANNSCHAFT SPIELT UND WAS SIE STARK

GEMACHT HAT. WIR WOLLEN DIE GUTE

ENTWICKLUNG FORTSETZEN. WIR HABEN ALSO DIE

GEFAHR GESEHEN, DASS WIR UNS IN DIE

VERKEHRTE RICHTUNG BEWEGEN“.


Sport

Aus nach 14 Spielen

FCA entlässt Dirk Schuster mit Trainerstab

Der FC Augsburg sorgte kurz vor der Winterpause für Aufsehen und

Erstaunen. Nach 166 Tagen gab der Fußball-Club die Entlassung des

Cheftrainers Dirk Schuster inklusive seinem Trainer-Team Sascha

Franz und Frank Steinmetz bekannt. „Wir haben unsere Ziele in Gefahr

gesehen und deshalb diese Entscheidung getroffen“, so FCA Manager Stefan

Reuter nach dem Mannschaftstraining am 14. Dezember, das bereits der

Interimstrainer Manuel Baum mit seinem Team geleitet hatte. Welche Rolle

spielte das Veilchen und der Cut am Auge von Dirk Schuster?

Zur Vorbereitung auf die kommende

Saison war Dirk Schuster noch der Favorit

für das Traineramt in Augsburg

gewesen. Zwei Spieltage vor der Winterpause

stand der FCA auf Tabellenplatz

13. Unter Schuster hatte man

bisher 14 Punkte geholt (drei Siege,

fünf Unentschieden und sechs Niederlagen).

Zwar eine verhaltene Bilanz,

doch die Schwaben hielten sich damit

immerhin mit einem Vorsprung von vier

Zählern vom Relegationsplatz entfernt.

Diese Tatsache scheint für den FCA kein

Argument für den Rauswurf gewesen

zu sein.

„Unsere Meinungen über die

Ausrichtung der Zukunft waren

nicht mehr kompatibel“.

Die Verantwortlichen des FCA zeigten

sich verhalten, wenn es um die Frage

der Gründe ging. Vor allem die Spielweise

der Schwaben war in letzter Zeit

weder für die Fans noch für die Führungsriege

ansehnlich. Doch genau diese

Spielweise, die Dirk Schuster dem

FCA vermittelt hatte, war bereits in

Darmstadt ein Erfolgsträger gewesen

und gehörte grundlegend zu Schusters

Strategie.

Warum so plötzlich?

Des Weiteren überraschte

der Zeitpunkt der Entlassung.

Eine Trainerentlassung

zwei Spieltage vor der

Winterpause - das gab es in

der Bundesliga bisher eher

selten bis gar nicht.

War eine Schlägerei

der Auslöser?

Gab es etwa eine Schlägerei,

von der sich Schuster

den Cut am Auge zugezogen

haben könnte, mit dem

er einen Tag vor dem Rausschmiss

zum Training kam?

Ist außerhalb noch etwas

anderes passiert? Reuter beteuerte:

„Ich weiß

TEILNEHMER

nichts von einer Schlägerei.

Der Cut hat nichts mit unserer Entscheidung

zu tun. Auch ich hatte schon

einige Cuts in meinem Leben.“ Schuster

Leserumfrage: FC Augsburg feuert Dirk Schuster!

Hätten Sie sich auch so entschieden?

Bildquelle: Sabine Roth

sei im Bad gestürzt und hätte sich verletzt.

Bis zur Winterpause sei es nun das

Ziel, mit dem Interimstrainer Manuel

Baum, dem bisherigen FCA Cheftrainer

des Nachwuchsleistungszentrums die

Spiele gegen Mönchen Gladbach und

Borussia Dortmund gut zu überstehen.

An Baums Seite wird der U19 Trainer

Alexander Frankenberger agieren. Bei

Gladbach ist das mit einem 1:0 auch

Ergebnisse nach Verkäufern gut gelungen, drei Punkte gingen auf

das Konto des FCA.

VERKAUFT

Andreas 59

Christina 41

Noch im Sommer war Schuster vom

Fachmagazin „Kicker“ zum Trainer des

Jahres gekürt worden. Schusters Vertrag

beim FC Augsburg wäre bis zum

Sommer 2019 gelaufen. Die Entlassung

von Dirk Schuster ist bereits die

sechste offizielle in dieser Bundesliga

Saison.

Stefan Reuter setzt

volles Vertrauen

in Interimstrainer

Manuel Baum.

41 %

59 %

Nachfolger Manuel Baum freut sich auf

seine künftigen Aufgaben beim FCA.

„Ich freue mich über dieses Vertrauen,

dass ich als Trainer die nächsten Spiele

begleiten darf. Ich war bei vielen Trainingseinheiten

bereits dabei und weiß

um die Qualität der Mannschaft.

Ja, in dieser Saison wäre schon mehr drin gewesen

Nein, die bisherigen Ergebnisse entsprechen meinen Erwartungen

Für aktuelle Infos zur Entwicklung der

Trainerfrage beim FCA halten wir Sie

auf dem Laufenden. Klicken Sie auf

www.trendyone.de


Sport

Woher die Motivation

nehmen, um gute

Vorsätze umzusetzen?

Vorsätze umsetzen!

Motiviert ins neue Jahr 2017

Weihnachten ist vorbei, das neue Jahr beginnt. Zeit, um gute Vorsätze

in die Tat umzusetzen. Sind auch Sie noch auf der

Suche nach Motivation? Wir geben Tipps, um endlich richtig

durchzustarten.

Wie Sie Vorsätze richtig angehen

Zu Neujahr nehmen sich viele Menschen

immer wieder vor, in den nächsten

365 Tagen etwas zu ändern und

besser zu machen. Meistens sind es

immer wieder die gleichen Vorsätze:

Man möchte Stress vermeiden

oder abbauen, mehr Zeit

für die Familie, mehr Bewegung,

gesünder ernähren oder abnehmen.

Nur wenn es an die Umsetzung

geht, scheitern viele. Nach

den Weihnachtsfeiertagen und der Silvesterfeier

fällt es vielen schwer, sich

zu motivieren und den ersten Schritt

zu tun. Wir haben zwei wichtige Tipps

für Sie, wenn es darum geht, sich etwas

vorzunehmen: Setzen Sie sich erst einmal

ein konkretes Ziel, damit wir einen

Plan und eine Strategie für Sie erstellen

können. Damit fällt die Umsetzung

leichter und kann Step by Step überprüft

werden. Stecken Sie Ihr Ziel aber

nicht zu hoch, um nicht gleich zu Beginn

überfordert zu sein und den Glauben zu

verlieren. Bei mehreren Zwischenzielen

können Sie schnell erste Erfolge erzielen,

die weiter motivieren und Ihnen

helfen, am Ball zu bleiben.

DEN INNEREN SCHWEINEHUND

ÜBERWINDEN

Tipps und Tricks für mehr Motivation

Damit Sie Ihre Motivation auf dem langen

Weg nicht verlieren, haben wir für

Sie folgende Tipps parat. Belohnen Sie

sich einfach, wenn Sie ein Zwischenziel

erreicht haben. Am besten mit etwas,

das nicht direkt in Verbindung zum Vorsatz

steht. Wenn Sie abnehmen möchten,

können Sie sich zum Beispiel einen

schönen, entspannenden Wellnesstag

nach all den Anstrengungen gönnen.

Auch die Umsetzung des Vorhabens in

einer Gruppe oder mit einem Verbündeten

macht es leichter, das Ziel zu

erreichen. Wer öfter ins Fitnessstudio

gehen möchte, kann sich beispielsweise

zu einem bestimmten Kurs anmelden:

Feste Trainingstermine verpflichten

zur Teilnahme, auch wenn Ihr

innerer Schweinehund sich mal wieder

meldet. Oft hilft es auch, Freunden

von seinen Vorsätzen zu erzählen.

Denn mit Zuspruch und Rückhalt wird

Ihr Selbstbewusstsein gestärkt und vor

Bekannten macht man schließlich

ungern einen Rückzieher.

Außerdem sollten Sie sich immer

vor Augen halten, warum

Sie überhaupt ein bestimmtes

Ziel erreichen wollen. Wer mehr

Sport treiben möchte, um abzunehmen,

weiß, dass am Ende eine

bessere Gesundheit und ein besseres

Wohlbefinden warten. Allein dieses

Wissen sollte Motivation genug sein.

Zum Schluss sollten Sie nie vergessen:

Auch kleine Niederlagen gehören dazu.

Geben Sie nicht auf, sobald

es einmal schwieriger

wird! Auf schwierige

Zeiten folgen immer

wieder auch

gute Zeiten.

-Verlagsveröffentlichung-

Deine

Studioleitung

Julia


pro Woche

3,99 € * *

inkl. Wasser-Flatrate

pro Woche

3,99 €

Geführte Geräte

Cardiotraining

Freie Gewichte

inkl. Wasser-Flatrate

TRENDYplates

CARDIO GYM

Wasserflatrate

Ernährungsberatung

Gratis Duschen

PARTNACHWEG 1 · 86165 AUGSBURG

Mehr Infos: www.trendyone-fitness.de

* Vertragslaufzeit 12 Monate, zzgl. einmaliger Aufnahmegebühr 18,90 €. Ab dem 2. Jahr der

Mitgliedschaft beläuft sich die Gebühr für die Wasserflatrate auf jährlich 10 €.


Stars & Entertainment

PASSENGERS

Start: 05.01.2017

Genre: Science Fiction

FSK: **

Länge: *

Filmtipps

VERBORGENE SCHÖNHEIT

Start: 19.01.2017

Genre: Drama

FSK: **

Länge: *

-Verlagsveröffentlichung-

Sci-Fi-Romanze auf einem Langstrecken-Raumschiff, in dem

ein Passagier Jahrzehnte zu früh aus dem künstlichen Tiefschlaf

erwacht und aus Einsamkeit eine Gefährtin aufweckt.

Aurora (JENNIFER LAWRENCE) und Jim (CHRIS PRATT) sind zwei

Passagiere an Bord eines Raumschiffs, das sie zu einem neuen

Leben auf einem anderen Planeten bringen soll. Doch ihre Reise

nimmt plötzlich eine lebensbedrohliche Wendung. Denn die

Schlafkammern, in denen sie liegen, wecken sie auf unerklärliche

Weise viel zu früh auf – 90 Jahre ehe sie ihr Ziel erreicht

haben werden. Während Jim und Aurora versuchen, hinter das

Geheimnis dieser Fehlfunktion zu kommen, fühlen sie sich mehr

und mehr zueinander hingezogen. Doch dann werden sie von

dem unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruch des Raumschiffs

bedroht und entdecken den wahren Grund, warum sie

aufgewacht sind.

WHY HIM?

Komödie um den Vater einer Studentin, der meint, mit deren Freund

wetteifern zu müssen.

Als Ned (Bryan Cranston), ein überfürsorglicher aber liebender

Vater, zusammen mit seiner Familie seine Tochter in Stanford besucht,

trifft er auf seinen größten Alptraum: ihren Freund, den gutmeinenden

aber nicht gesellschaftsfähigen Silicon Valley Millionär

Laird (James Franco). Der zugeknöpfte Ned findet den peinlichen

Laird absolut unangebracht für seine Tochter. Die einseitige Rivalität

und Neds panische Reaktionen eskalieren als er feststellt, dass

er keinen Einfluss in der glamourösen High-Tech Welt hat und Laird

kurz davor ist, seiner Tochter einen Heiratsantrag zu machen.

Collateral Beauty: Drama um einen Vater, der durch den Tod seines

Kindes seinen Lebensmut verliert.

Als ein erfolgreicher New Yorker Werbemanager eine persönliche

Tragödie erlebt und sich völlig aus dem Leben zurückzieht,

entwickeln seine Freunde einen drastischen Plan, um zu ihm

durchzudringen, bevor er alles verliert. Durch gezielte Provokationen

zwingen sie ihn dazu, sich auf überraschende und zutiefst

menschliche Weise mit der Wahrheit auseinanderzusetzen.

Start: 12.01.2017

Genre: Komödie

FSK: **

Länge: *

CinemaxX Reservierungshotline | Telefon: 040 – 80 80 69 69 | Täglich von 10:00 – 21:00 Uhr | zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte |

www.cinemaxx.de

* Die Filmlänge war bis Redaktionsschluss noch nicht zu ermitteln. | ** Die Altersfreigabe war bis Redaktionsschluss noch nicht zu ermitteln.


„xXx: Die Rückkehr des Xander Cage“

Vorpremiere am Mittwoch, 18. Januar

2 Bier

bestellen, nur

1 bezahlen!

*Solange der Vorrat reicht.

Eine

Ausgabe

geschenkt! *

Mit Unterstützung von:

4 Euro

sparen!

„xXx: Die Rückkehr des Xander Cage“

am Mittwoch, 18. Januar.

2 Tickets kaufen und mit diesem Coupon

4 Euro beim Männerabend sparen. Nicht

kombinierbar mit anderen Rabatten.

cinemaxx.de/ma


Szene

Türen zu trotz vollem Haus?

Discobetreiber Marcel Wetz verabschiedet sich

Über 270 Partys, jede davon

mit einem anderen Motto, gut

gelaunte Gäste und immer

volles Haus – das war die Diskothek

Imperio in Lauingen. Am 25. Dezember

fand hier die letzte Party statt.

Doch wie kommt es dazu, dass ein

Club, der so gut läuft, bei seinen

Gästen derart bliebt ist und sogar

schon des Öfteren im TV zu sehen

war, auf einmal schließt? Geschäftsführer

Marcel Wetz erklärte uns in

einem exklusiven Interview, dass

man dann aufhören müsse, wenn es

am schönsten sei.

TRENDYone: Sie hatten für die Schließung

den Grund genannt, dass es ein

neues, spannendes Projekt gebe, dem

Sie Ihre volle Aufmerksamkeit widmen

wollen. Können Sie uns schon

verraten, um was für ein Projekt es

sich handelt?

• Marcel Wetz: Das ist noch geheim. Ich

bleibe auf jeden Fall in der Eventbranche.

Da fühle ich mich wohl und da gehöre

ich auch hin. Man sollte im Leben

immer nur das tun, was man selber für

richtig hält, was man selber widerspiegeln

kann oder wo man sich wohlfühlt.

Auf welche Momente des Imperios

schauen Sie besonders gern zurück?

• Zum einen schaue ich besonders

gerne auf unsere Gäste zurück, denn

ohne die sind wir

nichts. Wir können

nur die Räumlichkeiten

stellen

und Werbung für

das Event machen,

aber feiern

müssen die

Gäste. Ich habe

sie immer meine

VIPs genannt –

also meine „Very

Important Partypeople“. Zum anderen

hatten wir Events, wie zum Beispiel

eine Popcorn-Party, bei der die Gäste

bis zum Hals im Popcorn standen oder

die Schaumparty. Hier kamen 360 Tausend

Liter Schaum auf die Gäste – und

das pro Minute. Wir haben versucht, bei

„ICH MÖCHTE MEHR

ZEIT MIT MEINER

FREUNDIN

VERBRINGEN“

unseren Events den Gast zum Star zu

machen und nicht den Star zum Gast.

Diese Momente werde ich ein Leben

lang in mir tragen.

Was werden Sie nicht vermissen?

Dass man auf so vieles verzichten

muss. Ich hatte im Durchschnitt wirklich

jeden Tag zwölf Stunden mit dem

Imperio zu tun und hatte auch sonntags

nicht frei. Wir hatten ca. 270 Öffnungstage

und ich habe

nur einen einzigen

Tag davon gefehlt.

Auch, dass man

zu seinem Freundeskreis

jeglichen

Kontakt verliert,

gehört zu den

Schattenseiten

des Discobetreiber-Daseins.

So

ist das allerdings,

wenn man etwas mit Herzblut macht.

Wie haben Sie es trotzdem geschafft

Tag für Tag dieser vier Jahre zu meistern?

• Man braucht den nötigen

Background. Alleine so etwas zu stemmen,

ist für mich ein Ding der Unmöglichkeit.

Ich habe das Imperio gemeinsam

mit meiner Familie gemanagt.

Meine Mutter hat sich um die Buchhaltung

gekümmert, mein Vater ist auch

Geschäftsführer der Diskothek und

ist bei allem mit dabei, und auch meine

Freundin sowie mein Bruder haben

mich die ganzen Jahre tatkräftig unterstützt.

Das macht mich wahnsinnig

stolz.

Was haben Sie sich für das Jahr 2017

vorgenommen?

• Ich möchte mehr Zeit mit meiner

Freundin verbringen, da sie wirklich viel

auf der Strecke geblieben ist. Wir haben

im Januar einen Urlaub geplant und

wollen einfach mal entspannen und

genießen. Ab Februar geht es dann mit

dem Start des neuen Projekts weiter.

Ich sage ganz bewusst Projekt, da es

hier schon in vielen Zeitungen zu Verwechslungen

gekommen ist, ich hätte

ein neues „Objekt“. Jedoch habe ich kein

neues Objekt, sonst hätte ich auch das

Imperio weiter betreiben können.


TAGE DER

OFFENEN TÜR

Sonntag, 15. Januar, 10 bis 19 Uhr

und Montag, 16. Januar, 9 bis 22 Uhr

Auch ohne

Vertrag

trainieren!

ANGEBOT

· Bis zu 2 Monate gratis trainieren *

· Jetzt bis zu 167,– Euro sparen **

· 4 Wochen Zufrieden heits garantie

Berliner Allee 51

86153 Augsburg

Tel. 0821- 59 96 05 50

www.sharkyou.de

© KIGG · www.kigg.de

* bei Abschluss einer 1-Jahres-Mitgliedschaft 1 Monat kostenlos trainieren oder bei Abschluss einer 2-Jahres-Mitgliedschaft 2 Monate kostenlos trainieren ** inkl. Aufnahmegebühr und Ausweis


Szene

Neue Hüttengaudi in der Maxstraße

Neueröffnung „Max Stadl“

Seit dem 17. Dezember heißt der Crazy-Stadl

in der Maxstraße nun offiziell

Max-Stadl und hat wieder regelmäßige

Öffnungszeiten von Montag bis Samstag

von 19 bis 4 Uhr. Die ehemaligen

Partner des Crazy-Stadl´s, Walter Fischer

und Jürgen Hietmann haben

sich wohl wegen unterschiedlichen

Ansichten getrennt. So macht nun Jürgen

Hietmann mit dem neuen Namen

„Max-Stadl“ alleine weiter und versucht

das Augsburger Nachtleben mit

gewohnter Aprés-Ski und Hüttengaudi

zu bereichern. Hietmann ist seit fast 30

Jahren mit Herz und Leidenschaft in der

Gastronomie tätig.

Beim Max Stadl bleibt optisch alles wie

gewohnt im Aprés-Ski Stil. An sechs

Tagen in der Woche gibt es nicht nur

die beliebten Karaoke-Veranstaltungen,

sondern jedes Wochenende auch

abwechslungsreiche Mottopartys wie

Schlager-Abend,

90er und Aprés-

Ski-Party sowie

donnerstags eine

Lady Night – mit

einem Glas Begrüßungs-Prosecco

aufs Haus.

Aus „Who?“ Wird „Club pi“!

Nach vier Jahren verlässt der Who? Club Augsburg

Am 30. und 31. Dezember fanden im

Who? Club die letzten zwei großen

Partys statt. Nach der Closing Party

und der Silvesterfeier hat das wildeste

Wohnzimmer der Stadt seine Pforten

dauerhaft geschlossen. In seine Fußstapfen

tritt nun die Diskothek pi Club.

Unter dem Motto „Der letzte Tanz im

Who Club“ und „Hashtag Flashback“

verabschiedete der Who Club mit jeder

Menge Champagner und guter Musik

an Silvester seine Fans. Im Raum Augsburg

war das die letzte Party. Ab 2017

übernimmt der pi Club die Location und

feiert am 13. Januar mit DJ DoubleA und

DJ Pit „The Grand Opening“-Party.

Neue Bar für Genießer in der Maxstraße

Johannes Wunderlich eröffnet PopUp-Bar

Pop-up Stores sind in aller Munde, auch

in Augsburg eröffnen ständig solche

temporären Ladeneinheiten an ungewöhnlichen

Orten. Jetzt hat Johannes

Wunderlich – einer der bekanntesten

Barkeeper in der Stadt - seine PopUp-Bar

im Stiermannhaus eröffnet.

„Bis Juni 2017 wird die Bar für Genießer

nun in der Maximilianstraße 83

bleiben“, freut sich Inhaber Johannes

Wunderlich, der mit seinen Eigenkreationen

die Gäste begeisterte. Darunter

ein Cocktail aus selbst gemachtem

Weihnachtslikör mit frischem Mandarinensaft.

„Bei der Eröffnungsparty am

15. Dezember war eine tolle Stimmung

- mit einem ansprechenden Publikum“,

freuen sich Johannes Wunderlich und

Nachwuchs-Barkeeper Florian Schuster.

Geöffnet hat die Pop-up Bar jeden

Donnerstag, Freitag und Samstag von

17 Uhr bis 2 Uhr. Ist das der neue Hotspot

für Events, Tastings und Clubabende

in der Maxstraße?


Szene

Nächster Halt:

Miss Bayern Wahl

Mona Schafnitzel auf Schärpen-Jagd

Miss Neu-Ulm, Miss Oberbayern und aktuell

auch noch Vize Miss Photogenic. Mona Schafnitzel

räumt einen Titel nach dem anderen ab.

Nun hat sich die Augsburgerin für die Wahl der Miss

Bayern qualifiziert. Kann sie diese Wahl ebenso für sich

entscheiden, geht es am 18. Februar zur Wahl der Miss

Germany. In einem exklusiven Interview haben wir mit

der sympathischen Mona über ihre Erfolge gesprochen.

TRENDYone: Der Titel ist bereits Ihr zweiter – und das in

kürzester Zeit. Was ist Ihr Geheimtipp?

• Ich möchte jetzt natürlich nichts verschreien, nicht dass

meine Glückssträhne dann aufhört. Ich glaube, dass man das

wollen und sich dabei wohlfühlen muss,

damit man seine ganze Energie reinstecken

kann.

Hat sich seitdem etwas in Ihrem Leben

verändert?

• Bevor ich mit den Miss-Wahlen

angefangen habe, habe ich einen kompletten

Cut gemacht. Ich bin umgezogen,

bin in einer neuen Beziehung und

habe das Tanzen, wo ich damals stark

vertreten war, hinten angestellt, um

mich auf das Modeln zu konzentrieren.

Natürlich bekomme ich hin und wieder

Anfragen. Besonders viele auf Facebook,

jedoch muss man da selektieren.

Wie vereinbaren Sie ihren Job und das Modeln zeitlich miteinander?

Das geht eigentlich ganz gut, da ich in der Sport- und Beautybranche

selbstständig tätig bin. Hier arbeite ich viel mit

Sportlern zusammen, denen ich Produkte zur Leistungssteigerung

empfehle. Das heißt, dass ich da sehr flexibel bin. Ich

gebe zudem Tipps, wie man sich besser schminken kann und

worauf man bei einem guten Make-up achten soll.

Ihr Freund Alexander Mauksch trägt den Titel „Mister

Norddeutschland 2012/2013“. Welche Rolle spielt er in

Ihrem Leben?

• Ihm habe ich wirklich viel zu verdanken. Durch ihn habe ich

erst angefangen, an den Misswahlen teilzunehmen. Zu Beginn

gab es sogar ein kleines Missverständnis – da bin ich

nach Sachsen zur „Miss Sachsen Wahl“ gefahren, weil ich

nicht wusste, dass ich daran nicht teilnehmen darf. Alexander

hat mich an die Hand genommen und mir gezeigt, wie es

funktioniert. So war ich kurz darauf auch schon bei meiner

ersten Misswahl zur „Miss Neu-Ulm“ mit dabei.

Wie sie Alexander kennengelernt hat und was sie 2017 vorhat,

lesen Sie im kompletten Interview auf

www.trendyone.de .

Winterland | Augsburg

Deeds | Augsburg

Enchilada | Augsburg


Szene

Max Stadl | Augsburg

Disco PM | Untermeitingen

Mo Club | Augsburg


Szene

Peaches | Augsburg

Backside | Augsburg


Events

Event-Highlights 01/17

Mehr Termine online unter www.trendyone.de

01

Sonntag

KONZERT & BÜHNE

Parktheater im

Kurhaus Göggingen

Klausenberg 6

86199 Augsburg

01.01. | 19:30 Uhr

BERLIN COMEDI-

AN HARMONISTS

Die Originale sind legendär:

»Veronika, der Lenz

ist da«, »Schöne Isabella

von Kastilien«, »Mein

kleiner grüner Kaktus«,

»Ein Freund, ein guter

Freund« …

Kongress am Park

Gögginger Str. 10

86159 Augsburg

01.01. | 20:00 Uhr

Geschichte

des Walzers

„An der schönen blauen

Donau“, „Wiener Blut“,

„Kaiserwalzer“ – wer

an Walzer denkt, denkt

unweigerlich an den

„Walzerkönig“ Johann

Strauss.

02

Montag

KONZERT & BÜHNE

Stadthalle Gersthofen

Rathausplatz 1

86368 Gersthofen

02.01. | 19:30 Uhr

Neujahrskonzert

der Augsburger

Philharmoniker

| Geschichte

des Walzers

Bis heute hat der Walzer

seine Attraktion nicht

verloren.

Parktheater im

Kurhaus Göggingen

Klausenberg 6

86199 Augsburg

02.01. | 19:30 Uhr

FESTLICHES NEU-

JAHRSKONZERT

»Sie lastet nicht, sie

schwebt und macht,

dass wir mit ihr schweben«

05

Donnerstag

KONZERT & BÜHNE

Kongress am Park

Gögginger Str. 10

86159 Augsburg

05.01. | 17:00 Uhr

PÜNKTCHEN

UND ANTON

Luise, genannt „Pünktchen“,

wohnt in einem

großbürgerlichen Haushalt

mit Kinderfrau und

Köchin. Nur ihre Eltern

haben kaum Zeit für sie.

SPORT

Curt-Frenzel-Stadion

Senkelbachstraße 2,

86153 Augsburg

05.01. | 19:30 Uhr

AUGSBURGER

PANTHER - DÜS-

SELDORFER EG

NIGHTLIFE & GASTRO

Spectrum Club

Ulmer Str. 234a

86156 Augsburg

05.01. | 20:00 Uhr

Helter Skelter - Live

Classic Rock 2017

Einfach nur gute Musik

von Pink Floyd, Springsteen,

Beatles, The

Who, The Doors, Dire

Straits,...

Disco PM

Daimlerstraße 24

86836 Untermeitingen

05.01. | 21:30 Uhr

DER 1.- € DON-

NERSTAG

Der legen.....däre 1.-

€ DONNERSTAG !!

Der perfekte Start ins

neue Jahr 2017 auf vier

Areas.

Mo Club

Afrawald 4

86150 Augsburg

05.01. | 23:00 Uhr

KNGS PRTY

KNGS PRTY im Mo

Club am 23:00 Uhr!

YUMClub

Halderstraße 1

86150 Augsburg

05.01. | 23:00 Uhr

PopUp!

Wildstyle Pop & Dance

mit Louie Pacard (Muc -

Luxuspop/Jenny Tanzt)

& DJ FabXL (Aux - Kantine

Resident)

06

Freitag

KONZERT & BÜHNE

BRECHTBÜHNE

Kasernstraße 4-6

86152 Augsburg

06.01. | 19:00 Uhr

Oscar

Claude Magniers rasante

Komödie wurde 1967

mit Louis de Funès als

Pierre Barnier verfilmt.

Stadthalle Gersthofen

Rathausplatz 1

86368 Gersthofen

06.01. | 19:30 Uhr

TAO | Die japanische

Kunst des

Trommelns

Lassen Sie sich vom

Rhythmus der Trommeln

fesseln.

Parktheater im

Kurhaus Göggingen

Klausenberg 6

86199 Augsburg

06.01. | 19:30 Uhr

EXPEDITI-

ON ERDE: UN-

TER BÄREN

Wo Lachse leben, sind

auch Bären meist nicht

weit – und Bittner war

rasch fasziniert von

der Erhabenheit dieser

mächtigen Tiere.

NIGHTLIFE & GASTRO

YUMClub

Halderstraße 1

86150 Augsburg

06.01. | 21:00 Uhr

MT goes Wild!

U18clubbing

black - trap - edm - hiphop

– charts

Cube Discoclub

Piccardstr. 6a

86159 Augsburg

06.01. | 21:00 Uhr

Project X -

Club Tour

Es gibt Hauspartys und

es gibt Project Partys

- Aber nur eine wahre

PROJECT X Party und

das seit über 5 Jahren!

Spectrum Club

Ulmer Str. 234a

86156 Augsburg

06.01. | 21:00 Uhr

ROCK HOUSE

mit DJ MIKE

Best Rockmusic in

Town!

Disco PM

Daimlerstraße 24

86836 Untermeitingen

06.01. | 21:30 Uhr

BLACK MU-

SIC BOMB

Der Freitag im PM auf

3 Areas ! Mit DJ DRA-

GONFLY & DJ FLOW

Kesselhaus

Riedingerstraße 26i

86153 Augsburg

06.01. | 23:00 Uhr

Super Flu ★ Stefan

Sieber ★ Tobias

Schmid

07

Samstag

MESSEN & MÄRKTE

WWK Arena

Bürgermeister-Ulrich-Straße 90

86199 Augsburg

07.01. | 10:00 Uhr

Traumtage

Augsburg

Am 07. und 08. Januar

2017 findet wieder die

große Hochzeitsmesse

"Die Traumtage" im

VIP-Bereich der WWK

Arena Augsburg statt.

KONZERT & BÜHNE

Parktheater im

Kurhaus Göggingen

Klausenberg 6

86199 Augsburg

07.01. | 19:30 Uhr

DIE ABENTEU-

RER MIT MULO

FRANCEL

DIE ABENTEURER

um den Quadro Nuevo-Saxofonisten

Mulo

Francel bewegen sich

mit ihrer Musik zwischen

vielen Polen.

BRECHTBÜHNE

Kasernstraße 4-6

86152 Augsburg

07.01. | 19:30 Uhr

Oscar

Um acht Uhr morgens

wird er von seinem

Buchhalter Albert Leroi

aus dem Bett geklingelt,

der eine saftige Gehaltserhöhung

verlangt.

NIGHTLIFE & GASTRO

Tanzbar Augsburg

Piccardstr. 6a

86159 Augsburg

07.01. | 20:00 Uhr

MusikApostel Live

Österreichs Tanz- und

Partyband Nr.1 rockt die

Tanzbar.

KONZERT & BÜHNE

Ballonmuseum

Gersthofen

Bahnhofstraße 12

86368 Gersthofen

07.01. | 20:30 Uhr

Folsom Prison

Band | Johnny

Cash Tribute

13 Jahre ist es nun her,

dass JR Cash gestorben

ist. Geblieben ist seine

Musik .

NIGHTLIFE & GASTRO

Spectrum Club

Ulmer Str. 234a

86156 Augsburg

07.01. | 21:00 Uhr

Ü 30 PARTY

Ü30 PARTY im Spectrum

Ostwerk Augsburg

Partnachweg 2

86165 Augsburg

07.01. | 21:00 Uhr

LOST IN MUSIC

Legendäres Getränkespecial

NIMM 5! Ihr

bezahlt an der Kasse zusätzlich

zum Eintritt 5 €

und bekommt 5 Getränkegutscheine

on top.

Disco PM

Daimlerstraße 24

86836 Untermeitingen

07.01. | 21:30 Uhr

FÜHRE MICH

NICHT IN VER-

SUCHUNG

Wie immer nach Neu-


Events

jahr verspüren wir wieder

enorm große Lust

eure guten Vorsätze für

das neue Jahr 2017 zu

kippen

Mo Club

Afrawald 4

86150 Augsburg

07.01. | 22:00 Uhr

Die Party bist Du!

Cocktail HappyHour bis

1:00 Uhr: Cocktails nur

3,30€ (auch ToGo bis

1 Uhr)

Kesselhaus

Riedingerstraße 26i

86153 Augsburg

07.01. | 22:00 Uhr

90er Party Januar

at Kesselhaus

Augsburg

Feiere mit uns die größte

und legendärste 90er

Party der Stadt.

YUMClub

Halderstraße 1

86150 Augsburg

07.01. | 23:00 Uhr

YUMSTAG –

NACHT der offenen

Tür

Stilettos, Cocktails &

clubtunes

08

Sonntag

MESSEN & MÄRKTE

WWK Arena

Bürgermeister-Ulrich-Straße 90

86199 Augsburg

08.01. | 10:00 Uhr

Traumtage

Augsburg

Am 07. und 08. Januar

2017 findet wieder die

große Hochzeitsmesse

"Die Traumtage" im

VIP-Bereich der WWK

Arena Augsburg statt.

KONZERT & BÜHNE

BRECHTBÜHNE

Kasernstraße 4-6

86152 Augsburg

08.01. | 15:00 Uhr

Weiße Rose

„Es lebe die Freiheit.“

Dies waren die letzten

Worte von Hans Scholl.

SPORT

Curt-Frenzel-Stadion

Senkelbachstraße 2,

86153 Augsburg

08.01. | 16:30 Uhr

AUGSBUR-

GER PANTHER

- EHC RED BULL

MÜNCHEN

Ratiopharm Arena

Europastraße 25

89231 Neu-Ulm

08.01. | 18:00 Uhr

ratiopharm ulm -

Science City Jena

09

Montag

KONZERT & BÜHNE

Kongress am Park

Gögginger Str. 10

86159 Augsburg

09.01. | 18:30 Uhr

AUGSBURGER

PHILHARMONIKER

Das dritte Klavierkonzert

Prokofjews verbindet

Toccata und Tanz

SONSTIGES

Stadttheater

Augsburg - Pforte

Großes Haus

Kennedy-Platz 1

86152 Augsburg

09.01. | 19:00 Uhr

Führung zur Sanierung

In unseren Führungen

zur Sanierung des Theaters

Augsburg möchten

wir Ihnen die Möglichkeit

geben, einen Blick

hinter die Kulissen des

Theaters zu werfen.

KONZERT & BÜHNE

Parktheater im

Kurhaus Göggingen

Klausenberg 6

86199 Augsburg

09.01. | 19:30 Uhr

DJANGO ASÜL

Wer na