IKZplus ENERGY

strobel.verlag

IKZ-ENERGY berichtet über den Einsatz von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Gebäuden. Das Themenspektrum reicht von der Photovoltaik über die Solarthermie, Bioenergie, Geothermie, energieeffiziente Heiztechnik bis hin zur Systemintegration, Gebäudeautomation und weiteren EE-Themen

SONNENENERGIE

PV-Montagesysteme

Bild: Solarwatt

Die Nachfrage nach PV boomt. „Der Fachkräftemangel macht auch vor der Berufsgruppe der

Elektroinstallateure und Solarteure nicht halt. Für eine fachgerechte Installation einer PV-

Anlage ist es notwendig, sich nicht nur auf oberflächlich angelernte, mobile Arbeitskräfte zu

verlassen, wenn die Anlage in der gebotenen Qualität realisiert werden soll“, sagt Norbert Betzl.

rung. Obwohl beide Anlagearten gleich

zuverlässig sind, gilt das edle Design der

Indach-Variante als großer Vorteil. Dadurch,

dass sich die Module harmonisch

in die Dachhaut einfügen, konnten sogar

schon denkmalgeschützte Gebäude mit

einer PV-Anlage ausgerüstet werden. Die

Indach-Module sind etwas teurer als ihre

Pendants für die Aufdach-Montage, dafür

spart man sich aber die unnötige Material-Doppelung

Dachhaut-Solarmodul

auf der Fläche, auf der die Module installiert

werden.

IKZ-ENERGY: Welche allgemeinen Trends

gibt es am Markt? Oder sind Montagesysteme

im Grunde genommen technisch

ausgereizt? Renusol hat bspw. eine neue

Universalklemme für Glas-Glas-Module

auf den Markt gebracht, die Installateuren

noch mehr Zeitersparnis verspricht – geht

es noch um Innovationen, vor denen die

Montagesystem-Hersteller stehen, vielleicht

auch angesichts sich verändernder

Modultechnik?

Norbert Betzl: Die Branche tendiert zu

einfacheren Montagesystemen, die mit

weniger Einzelteilen die zügige Montage

von PV-Anlagen ermöglichen. Damit

spart der Installateur Kosten, andererseits

trägt es der angespannten Arbeitskräftesituation

Rechnung. Gleichzeititg wird ein

ansprechendes Erscheinungsbild der PV-

Anlage für die Kunden immer wichtiger.

Ausgereizt sind Dinge aber immer nur so

lange, bis wieder jemand eine geniale Idee

hat. Dementsprechend werden die Innovationen

nicht aufhören. Das Zusammendenken

des Modulrahmenkonzepts und

des Montagesystems bietet beispielsweise

noch einiges an Potenzial, aber auch viele

zu lösende Herausforderungen.

IKZ-ENERGY: Was werden die Herausforderungen

für das Handwerk bei der Montage

von PV-Anlagen in Zukunft sein –

auch angesichts neuer technischer und

markttechnischer Entwicklungen?

Norbert Betzl: Der Fachkräftemangel

macht auch vor der Berufsgruppe der

Elektroinstallateure und Solarteure nicht

halt. Für eine fachgerechte Installation einer

PV-Anlage ist es notwendig, sich nicht

nur auf oberflächlich angelernte, mobile

Arbeitskräfte zu verlassen, wenn die Anlage

in der gebotenen Qualität realisiert werden

soll. Dies gilt noch mehr für Indachanlagen.

Sobald sich die Situation im

Arbeitsmarkt wieder entspannt, wird allerdings

der Kostendruck im Wettbewerb

wieder relevant. Es ist nicht einfach, hier

eine Balance zu finden.

Auf die Anlage selbst bezogen, wird

sich die mechanische Montage der PV-Anlage

weiter vereinfachen. Allerdings steigt

die Komplexität der zu installierenden

Systeme: Immer häufiger sind PV-Module

in das Energiemanagementsystem zu integrieren

oder mit Speicher und Heizung

zu vernetzen. Sie sind zu Komponenten ei-

Reportagen aus

dem SHK-Handwerk

Die komplette Serie

gibt es auf:

Jetzt registrieren:

www.ikz-select.de

11/12/2019 www.ikz.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine