IKZplus-KLIMA

strobel.verlag

IKZ-KLIMA informiert nicht nur über die zentralen und dezentralen kälte- und raumlufttechnischen Lösungen, es werden auch alternative Raumkonditionierungskonzepte aufgezeigt. MSR, Anlagen-Monitoring sowie Möglichkeiten der Anlagenoptimierung runden die Themenbereiche inhaltlich ab.

GEBÄUDEAUTOMATION

Facility Management

Bavaria Towers in

München

Vernetzte Gebäudeautomation, Wettervorhersageregelung und Geothermie

reduzieren Energiekosten. Green Building Monitor soll Mieter zum

bewussteren Umgang mit Ressourcen anregen

Im Münchener Osten entsteht auf 23 000 m² Gesamtfläche das Hochhausensemble

Bavaria Towers. Bei der Premium-Immobilie am Eingang zum Stadtteil Bogenhausen

legten die Verantwortlichen schon in der Planung Wert auf Nutzerkomfort, Qualität und

Energieeffizienz. Eine wesentliche Rolle spielen hierbei Gebäudeautomation und Facility

Management. Zum Einsatz kommen unter anderem eine Wettervorhersage-basierte

Klimaregelung und eine umfangreiche Verbrauchsdatenerfassung mit Energiemanagement.

Bereits in der Planungsphase wurde für den

Turm B, den sogenannten Blue Tower, eine

Zertifizierung in LEED Gold angestrebt. Um

das Ziel zu erreichen, sahen die mit der Planung

betrauten Energieexperten von Sauter

Deutschland u. a. eine integrale Gebäudeautomation

vor. Im Blue Tower wird für

die Beleuchtung pro Raum ein Helligkeitsund

Präsenzsensor eingesetzt, über den das

Licht ein- und ausgeschaltet sowie auf die

richtige Helligkeitsstufe geregelt wird. Da

die Systeme miteinander verbunden sind,

können auch Heizung und Kühlung sowie

Beschattung den Melder mitnutzen, was

eine system übergreifende automatische

Präsenzerfassung ermöglicht.

Energiekostenreduktion um 20 %

In der Praxis bedeutet das: Sobald der Nutzer

den Raum verlässt, wird das Licht erst

gedimmt und – etwa bei einer längeren

Abwesenheit ab 30 min – ausgeschaltet.

Auch Heizung und Kühlung reagieren sofort;

sie gehen vom Präsenzbetrieb (beispielsweise

22 °C) erst in den sogenannten

Pre-Komfort-Betrieb, aus dem schnell wieder

die Temperatur des Präsenzbetriebs

erreicht werden kann (im Winter zum Beispiel

18 °C), und anschließend in den Absenkbetrieb.

Auf diese Weise können die

Energiekosten deutlich reduziert werden,

wozu auch die Verschattung beiträgt: Verlässt

der Nutzer beispielsweise an einem

Auf 23 000 m² Gesamtfläche entsteht im Osten der Bayerischen Landeshauptstadt das

Hochhausensemble Bavaria Towers.

Eine wesentliche Rolle für Nutzerkomfort und

Energieeffizienz spielen Gebäudeautomation

und -management. So kommen beispielsweise

in Turm B maßgeschneiderte Regelungsstrategien

für Beleuchtung, Heizung und

Kühlung sowie Verschattung zum Einsatz. (Im

Bild: die Heizzentrale).

sonnigen Wintertag den Raum, wird der

Blendschutz hochgefahren, um das wärmende

Sonnenlicht in den Raum zu lassen

und so Heizenergie zu sparen. Im sommerlichen

Kühlbetrieb dagegen bleiben die Jalousien

geschlossen. Insgesamt verbessert

sich die Energieeffizienz des Blue Towers

durch den bedarfsabhängigen und integralen

Anlagenbetrieb entsprechend der

EN15232:2012-09 von Kategorie C auf B.

Die Kostenreduktion, die sich dadurch ergibt,

lässt sich auf etwa 20 % gegenüber

einem Regelungssystem ohne diese Kombinations-

und Abstimmungsmöglichkeiten

schätzen.

Für die Mieter sind Präsenz- und Thermoautomatik

zudem besonders komfortabel:

Statt mehrerer verschiedener

Schaltergarnituren ist im Raum nur ein

Be diengerät vorhanden, an das der eingesetzte

Multisensor angebunden ist. Der

Nutzer muss über die intuitive Touch-

Oberfläche des Geräts nur einmalig sei-

28 IKZplus • IKZ-KLIMA 9/10/2019

Weitere Magazine dieses Users