Berliner Zeitung 06.01.2020

BerlinerVerlagGmbH

Der Abschied von Clärchens Ballhaus – Kommentar Seite 8, Berlin Seite 12

Unfall in Südtirol:

Sechs

Deutsche tot

Seite 28

2°/5°

Starkbewölkt

Wetter Seite 2

Exklusiv: Anti-Müll-Plan in

Friedrichshain-Kreuzberg

Berlin Seite 11

www.berliner-zeitung.de

2020: Warum vom Brutto

netto mehr übrig bleibt

Wirtschaft Seite 7

Montag,6.Januar 2020 Nr.4HA -76. Jahrgang

Auswärts/D*: 1.70 €–Berlin/Brandenburg: 1.60 €

Machtbewusst: Söder

für Kabinettsumbildung

Seite 3, Leitartikel Seite 8

Der Sturz ist

nicht

aufzuhalten

VonMartin Dahms, Madrid

Quim Torra

setzt sich auch mal

über Gesetze hinweg.

Katalonien

Quim Torrasei zwar „der schlechteste

Präsident“, den Katalonien

jemals gehabt habe,aber jetzt gehe es

darum, Kataloniens Selbstverwaltung

und dessen Institutionen zu

schützen, sagte Jéssica Albiach, die

Fraktionsvorsitzende von Catalunya

en Comú, am Sonnabend im katalanischen

Parlament.Weil es ums große

Ganze ging, unterstützte

die

linksalternative

Opposition eine

Erklärung zugunsten

Torras

im Kampf um

seinen Posten an

der Spitzeder katalanischen

Regionalregierung.

Es

wird nichts nützen.

Den Kampf

hat er schon verloren. Aber er kann

noch Ärger machen.

Der heute 57-jährige Torra, von

Beruf Verleger, folgte im Mai 2018

dem nach Belgien geflohenen Carles

Puigdemont im Amt des katalanischen

Regionalpräsidenten nach.

Torra hat sich aber nie als Präsident

aller Katalanen verstanden, sondern

als oberster Kämpfer für die staatliche

Unabhängigkeit Kataloniens. Er

ist davon überzeugt, dass Katalonien

das Recht auf Abspaltung vom Rest

Spaniens besitzt und dass dieses

Recht Vorrang vor allen anderen

Normen –zum Beispiel der spanischen

Verfassung –hat. Deshalb findet

er nichts dabei, sich von Fall zu

Fall über die spanische Gesetzgebung

hinwegzusetzen.

Gleich nach seinerWahl ließ Torra

an der Fassade seines Regierungspalastes

in Barcelona ein Transparent

aufhängen: „Freiheit für politische

Häftlinge und Exilanten“, stand darauf.

Dass ein Regierungsgebäude

nicht der richtige Ortist, um separatistische

Propaganda zu machen,

übersah er. Aus Anlass der spanischen

Wahlen Ende April 2019 forderte

ihn die Zentrale Wahlkommission,

ein weisungsbefugtes Juristengremium,

auf, das Transparent abzuhängen.

Weil er der Aufforderung

tagelang nicht nachkam, machte

ihm das höchste Gericht Kataloniens

den Prozess und verurteilte ihn kurz

vorWeihnachten zu anderthalb JahrenUnwählbarkeit

–was einer Amtsenthebung

für diesen Zeitraum

gleichkommt.

Torra will gegen dieses Urteil, wie

es sein gutes Recht ist, Berufung bei

Spaniens Oberstem Gerichtshof einlegen.

Doch da ist nun die Zentrale

Wahlkommission dazwischengegrätscht,

die am Freitagabend mit sieben

gegen sechs Stimmen beschloss,

dass Torra unverzüglich abzutreten

habe. Torra selbst hält diesen Beschluss

für einen „Staatsstreich“ und

will dagegen –mit Unterstützung des

katalanischen Parlaments –Rechtsmittel

einlegen.Wenn sie ihm nützen,

greift Torragerne auf die Instrumente

des Rechtsstaates zurück. Aber seinen

Posten wird erräumen müssen.

Früher oder später.

340 000

Berliner

zahlen zu

viel Miete

Mietendeckel: Der Senat

erwartet, dass 68 000

Haushalte pro Jahr eine

Senkung beantragen

VonUlrich Paul

Je näher die Einführung des

Mietendeckels in Berlin rückt,

umso stärker gelangen Details

der geplanten Regelung in den

Blickpunkt. So zahlen nach Angaben

der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

rund 340 000 Berliner

Haushalte eine so hohe Miete, dass

sie voraussichtlich einen erfolgreichen

Antrag auf Absenkung stellen

können, wie im Mietendeckel vorgesehen.

Die Senatsverwaltung schätzt,

dass in den ersten beiden Jahren

nach Einführung des Mietendeckels

jeweils rund 20 Prozent dieser Mieter,

also 68 000 Haushalte jährlich,

„erfolgreich eine Kappung ihrer

Miete realisieren können“. In den

Folgejahren sei mit jeweils rund

zehn Prozent, also mit 34 000 erfolgreichen

Anträgen auf Absenkung zu

rechnen.

Der Mietendeckel sieht neben

dem weitgehenden Einfrieren der

Mieten für fünf Jahrevor,dass Mieter

die Absenkung ihrer Miete verlangen

dürfen, wenn diese die neuen Mietobergrenzen

um mehr als 20 Prozent

überschreitet –und damit als überhöht

gilt. Die Obergrenzen liegen

nach dem vorliegenden Gesetzentwurf

jenach Baualter der Wohnung

zwischen 3,92 und 9,80 Euro je Quadratmeter

Wohnfläche. Dabei müssen

jedoch noch Zuschläge, zum

Beispiel für eine moderne Ausstattung

und eine gute Wohnlage berücksichtigt

werden –oder auch Abschläge,falls

sich die Wohnung in einer

mittleren oder einfachen Lage

befindet.

Der Mietendeckel soll nach den

Plänen der Regierungskoalition

noch im ersten Vierteljahr 2020 vom

Abgeordnetenhaus beschlossen

werden und dann in Kraft treten. Die

Regelung zur Absenkung einer überhöhten

Miete soll allerdings erst

neun Monate später wirksam werden.

Den Termin sollten sich Mieter

merken. Denn um in den Genuss der

Absenkung zu kommen, müssen sie

selbst tätig werden und einen Antrag

stellen –jeschneller sie dies machen,

umso eher greift die Entlastung. Laut

Gesetzentwurf senkt die Senatsverwaltung

für Stadtentwicklung überhöhte

Mieten erst ab dem Monat,

der auf den Tagder Antragstellung

folgt. Stellt ein Mieter den Antrag auf

Absenkung also etwa im Januar 2021,

kommt es –eine erfolgreiche Prüfung

vorausgesetzt – im Februar

2021 zur Absenkung der Miete.

Der Berliner Mieterverein (BMV)

empfiehlt, die Möglichkeit zur Absenkung

einer überhöhten Miete

möglichst schnell zu nutzen, um

kein Geld zu verschenken. „Besser

wäre esgewesen, den Anspruch auf

Absenkung einer überhöhten Miete

sofortmit den übrigen Teilen des Gesetzes

wirksam werden zu lassen“,

sagt BMV-Geschäftsführer Reiner

Wild. Zumindest die Anträge auf Absenkung

müssten vonAnfang an gestellt

werden können – nicht erst

nach neun Monaten.

Während der fünfjährigen Laufzeit

des Mietendeckels rechnet die

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

damit, dass die Mieter um rund

2,5 Milliarden Euro entlastet werden.

„Der Mietendeckel wird nur so gut, wie ihn

die Mieter auch in Anspruch nehmen.“

Reiner Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins

Vermieternentgehen wiederum Einnahmen

in gleicher Höhe. Die Umsetzung

des Gesetzes kostet Berlin

rund 119,5 Millionen Euro,zum Beispiel

für höhereSach- und Personalkosten

sowie für Mietzuschüsse.

Hinzugerechnet werden müssen jedoch

noch Steuerausfälle in Höhe

von rund 421 Millionen Euro, weil

die Vermieter weniger Einnahmen

haben und sich dadurch die Gewinne

verringern. Da Berlin mit dem

Mietendeckel juristisches Neuland

betritt und Klagen gegen die Regelung

angekündigt wurden, ist offen,

ob der Deckel Bestand hat. Die Immobilienwirtschaft

kritisiert den

Mietendeckel scharfund hält ihn für

verfassungswidrig. Juristen sind in

der Frage unterschiedlicher Meinung.

Die Bundesregierung hat bisher

keine einheitliche Auffassung geäußert.

Das SPD-geführte Justizministerium

bat in der Antwortauf eine

Anfrage der Berliner Zeitung umVerständnis,

dass es Gesetzesentwürfe

der Länder grundsätzlich nicht kommentiere.

Das CSU-geführte Bundesinnenministerium

hält das Land

Berlin dagegen nicht für berechtigt,

einen eigenen Mietendeckel zu erlassen.

Möglicherweise wird der

Mietendeckel noch zu einer Belastungsprobe

für die schwarz-rote

Bundesregierung. In dem Moment,

in dem sich das Bundesverfassungsgericht

mit dem Mietendeckel befasst,

müsste sich die Regierung

PHOTOTHEK

nämlich dazu äußern. Die neue

SPD-Spitzemachte am Wochenende

deutlich, dass sie auf einen stärkeren

Eingriff des Staats auf den Wohnungsmarkt

setzt –und brachte eine

neue Steuer ins Gespräch. „Neben

einem Ausbau des kommunalen

Wohnungsbaus sollten wir auch den

extremen Wertzuwachs von Grund

und Boden in Deutschland ein Stück

weit abschöpfen –etwa mit einer Bodenwertzuwachssteuer“,

sagte Parteichef

Norbert Walter-Borjans den

Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Als kurzfristige Maßnahme

solle das Wohngeld aufgestockt werden.

Zugleich zeigte Walter-Borjans

auch Sympathie für den Mietendeckel,

wie er in Berlin geplant ist.

„Grundsätzlich kann eine Deckelung

der Mieten ein sinnvolles Instrument

sein“, sagte der frühere Finanzminister

von Nordrhein-Westfalen.

„Mieterhöhungen sollten sich

allenfalls an der Preissteigerungsrate

orientieren –und nicht an der spekulationsgetriebenen

Steigerung der

Immobilienpreise.“ Die Ko-Vorsitzende

Saskia Esken nannte es „ein

Unding, dass Menschen wohnungslos

werden, weil sie ihre Miete nicht

mehr zahlen können, und dass Familien

keine bezahlbaren Wohnungen

finden“.

Der baupolitische Sprecher der

CDU/CSU-Bundestagsfraktion und

Landesvorsitzende der Berliner

CDU, KaiWegner,wies die Forderungen

zurück. „Eine Bodenwertzuwachssteuer

ist ein Investitionshemmnis

und kein Investitionsanreiz“,

sagte Wegner. Ziel der SPD-

Spitze sei offenbar, dass der Staat

zusätzlich an steigenden Immobilienpreisen

verdiene.Den Wohnungsund

Grundstückssuchenden werde

Irak fordert

Abzug der

US-Truppen

Die Lage am Golf bleibt

weiterhin angespannt

Der Konflikt am Persischen Golf

zwischen den USA und dem Iran

hat am Sonntag eine überraschende

Wendung genommen. Das Parlament

im Irak hat für einen Abzug der

rund 5000 im Land stationierten US-

Soldaten gestimmt. Eigentlich ist der

Irak Verbündeter der USA im Kampf

gegen die Terrormiliz IS. Doch eine

Mehrheit der Abgeordneten stimmte

für eine entsprechende Resolution.

Diesefordertdie Regierung dazu auf,

den Abzug aller ausländischen Truppen

im Land einzuleiten, die Teil des

US-geführten Bündnisses im Kampf

gegen den IS sind. Zuvor war bereits

bekannt geworden, dass das Bündnis

seinen Einsatz vorerst aussetzt.

Das Votum könnte auch Auswirkungen

auf den Einsatz der Bundeswehr

im Irak haben.„Deutsche Soldaten

können nur dann im Irak bleiben,

wenn die irakische Regierung sagt,

dass sie das weiterhin will“, sagte ein

Sprecher von Verteidigungsministerin

Annegret Kramp-Karrenbauer

(CDU) der Berliner Zeitung (RedaktionsnetzwerkDeutschland).

DieSituation in der Region ist sehr

angespannt, seit die USA am Freitag

mit einem gezielten Angriff im Irak

den iranischen Top-General Ghassem

Soleimani getötet haben. Am Sonnabend

teilte die Anti-IS-Koalition mit,

ihreTruppen in Bagdad und auf einem

Flugfeld nördlich der irakischen

Hauptstadt seien erneut mit Raketen

angegriffen worden. Woher die Angriffe

kamen, blieb zunächst unklar.

Präsident Donald Trump drohte

dem Iran, sollte dieser zu Vergeltungsangriffen

greifen. In dem Fall würden

für den Iran und dessen Kultur teils

sehr bedeutsame Orte „sehr schnell

und sehr hart angegriffen“, schrieb

Trump bei Twitter.Dass der Präsident

den Angriff auf Soleimani befohlen

hatte,überraschte offenbar seine eigenen

Berater und das Militär.

In Teheran wurden die Trauerfeierlichkeiten

für den General am

Sonntag zu einer Demonstration gegen

die USA. Am Abend erklärte die

Regierung, sie fühle sich dem von

den USA aufgekündigten Atomabkommen

nun ebenfalls nicht mehr

verpflichtet. Der Iran werde Uran

künftig unlimitiertanreichern–Voraussetzung

für den Bau einer Atombombe.

(tom./dpa, AFP) Tagesthema

Seite2,Kommentar Seite8

Berliner Verlag GmbH, 11509 Berlin

Redaktion: (030) 63 33 11-457

(Mo-Fr13-14 Uhr), Fax-499;

leser-blz@berlinerverlag.com

Leser-Service: (030)23 27-77, Fax-76;

www.berliner-zeitung.de/leserservice

Anzeigen: (030) 23 27-50, Fax: -66 97;

anzeigen@berlinerverlag.com

Postvertriebsstück A6517

Entgelt bezahlt

damit nicht geholfen. (mit AFP) 4 194050 501603

11002


2* Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Tagesthema

In der US-Regierung gibt es Zweifel an Donald Trumps Begründung

für die Bombardierung des iranischen Top-Generals Soleimani.

US-Fallschirmjäger und -Soldaten bereiten sich auf ihre Abreise vom Militätstützpunkt Fort Bragg in North Carolina vor.

Das ist eine gute Frage“,

sagte Robert O’Brien.

Der Nationale Sicherheitsberater

vonUS-Präsident

Donald Trump hatte bei einer

telefonischen Pressekonferenz gerade

erklärt, dass der tödliche Luftangriff

gegen den iranischen Top-

General Ghassem Soleimani erfolgt

sei, um „laufende Planungen für Anschläge“

niederzuschlagen. Nun

wollte ein Journalist wissen, was die

Ziele des Generals gewesen seien

und welche Belege es gebe.„Darüber

kann ich im Moment nicht sprechen“,

wich O’Brien aus.

Die Szene illustriert das gewaltige

Dilemma der Trump-Regierung drei

Tage nach der gezielten Tötung der

zweitwichtigsten politischen Figur

des Iran:Washington hat immer noch

keine überzeugende Begründung für

die umstrittene Militäraktion präsentiert,

die nach Meinung vieler Experten

die Konflikte im Mittleren Osten

bis hin zu einem möglichen Krieg eskalieren

lassen kann. „Die Unterrichtung

weckt mehr Fragen, als sie Antworten

gibt“, sagte Nancy Pelosi, die

demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses,

nach der Lektüre

der nachträglichen geheimen Information

des Parlaments über die Tötungsaktion:

Sie habe ernsthaften

und dringenden Erklärungsbedarf

hinsichtlich „des Zeitpunkts, der Art

und der Rechtfertigung“ des Luftschlags.

Eine aufwendige Rekonstruktion

des Entscheidungsablaufs im Weißen

Haus durch die NewYorkTimes

dürfte diese Zweifel noch bestärken.

Nach Informationen der Zeitung

hatten hochrangige Militärs nach

dem Anschlag auf einen irakischamerikanischen

Militärstützpunkt

bei Kirkuk nach Weihnachten dem

US-Präsidenten mehrere Handlungsoptionen

vorgelegt. DieTötung

Soleimanis war die extremste, von

der sie selber nicht glaubten, dass

Trump sie genehmigen würde. Tatsächlich

lehnte dieser zunächst ab

und befahl stattdessen einen Luftschlag

gegen iranische Milizionäre.

Die Fernsehbilder der Beinahe-Erstürmung

der US-Botschaft in Bagdad

durch iranfreundliche Milizen

zur Jahreswende erregten Trump

dann aber so,dass er seine Entscheidung

revidierte. Am vergangenen

Donnerstag ordnete er Soleimanis

Tötung an. „Top-Pentagon-Vertreter

waren perplex“, berichtet die New

York Times.

Offenbar blieb in der darauffolgenden

Hektik nicht einmal Zeit, die

Kommunikation der folgenschweren

Entscheidung abzusprechen.

Nachdem das Weiße Haus zunächst

vor allem auf die unbestrittene Verantwortung

Soleimanis für den Tod

von600 amerikanischen Soldaten in

der Vergangenheit verwiesen hatte,

USA –Iran

Selbst das Pentagon war perplex

VonKarlDoemens, Washington

behauptete Vizepräsident Mike

Pence plötzlich, der General sei in

die Anschläge vom 11. September

2001 verwickelt gewesen. Daswiderspricht

komplett dem offiziellen

amerikanischen Untersuchungsbericht,

demzufolge der Iran keine vorherige

Kenntnis von den Attacken

hatte.

US ARMY

Am Freitag dann behauptete

Trump, Soleimani habe „unmittelbar

bevorstehende und unheilvolle Anschläge

auf amerikanische Diplomaten

und Militärpersonal“ geplant:

„Wir haben ihn auf frischer Tatertappt.“

In einem hektischen Telefonmarathon

mit Amtskollegen in der

ganzen Welt versuchte US-Außenminister

Mike Pompeo, diese Botschaft

ebenfalls zu verbreiten. Doch nicht

nur hat die US-Regierung dafür bislang

keine Belege vorgelegt. Laut New

York Times gibt es selbst bei US-Regierungsvertretern,

die an den Geheimdienstunterrichtungen

teilnahmen,

Zweifel anderen Belegen. Die

Erkenntnisse seien „hauchdünn“, zitiert

die preisgekrönte Terror-Spezialistin

Rukmini Callimachi eine ihrer

Quellen. Auch hatte der geistliche

Führer des Iran,Ayatollah Ali Khamenei,

laut NewYork Times noch keine

Anschläge auf amerikanische Ziele

genehmigt, sondernimGegenteil seinen

General Soleimani zu Beratungen

nach Teheran zurückbestellt, als

dieser voneiner US-Rakete nahe dem

Bagdader Flughafen getroffen wurde.

Diese Enthüllungen dürften die seit

dem Irak-Krieg latenten Zweifel an

der offiziellen Washingtoner Begründung

für Militärschläge außerhalb

der USA verstärken.

In dieser Situation setzt Donald

Trump auf eine weitere Steigerung

des „maximalen Drucks“ auf den

Iran. Am Freitag noch hatte er erklärt:

„Wir haben gehandelt, um einen

Krieg zu verhindern. Wir haben

nicht gehandelt, umeinen Krieg zu

beginnen.“ Ausdrücklich betonte er

seinen Respekt vor dem iranischen

Volk und dessen Geschichte. Als

dann jedoch Meldungen über drohende

iranische Vergeltungsschläge

die Runde machten, schaltete der

impulsive Oberbefehlshaber auf aggressiven

Angriffsmodus.Per Twitter

feuerte er eine „Warnung“ ab und

drohte für den Fall eines Anschlags

auf amerikanische Bürger oder Einrichtungen

mit der Bombardierung

von52ZielenimIran, die„sehr wichtig

undsehr bedeutend fürdie iranische

Kultur“ seien. Vonden blumigen

Floskeln der „Zukunft, die dem

iranischen Volk gehört“, die Trump

am Freitag vorgetragen hatte, war

nichts geblieben.

Karl Doemens wundertsich

über das Kommunikationschaos

der Trump-Regierung.

In den iranischen Städten Ahwas

und Maschad versammelte sich

am Sonntag ein schier nicht enden

wollender Zug von Trauernden, die

vom getöteten General Ghassem Soleimani

Abschied nehmen wollten.

Der Zug in der Heiligen Stadt Maschad

führte zum Mausoleum des

achten schiitischen Imams Resa.

Auch in der Hauptstadt Teheran war

eine Trauerfeier geplant. DieZeremonien

wurden auf fast allen iranischen

Fernsehkanälen liveübertragen.

Am Montag rechnen die Behörden

bei einer öffentlichen Trauerzeremonie

in Teheran mit Hunderttausenden

Teilnehmern. Mehrere Straßen

im Stadtzentrum sollen deshalb

gesperrtwerden, Schulen und Hochschulen

bleiben an diesem Tagzu,

alle Prüfungen wurden dort abgesagt.

VonTeheran aus wird die Leiche

Soleimanis zu einer Zeremonie in

die schiitische Hochburg Ghom gebracht.

Die Beisetzung findet dann

am Dienstag in Soleimanis Geburtsort

Kerman im Südostiran statt. Wegen

der zu erwartenden Menschenmassen

erklärte die Regierung den

Dienstag zum lokalen Feiertag.

Mit unmittelbarer Wirkung erklärte

die iranische Regierung am

Sonntagabend zudem, sie sehe sich

dem Wiener Atomabkommen von

2015 nicht mehr verpflichtet. Die

USA hatten den Vertrag, der den Iran

vom Bau einer Atombombe abhalten

sollte, bereits 2018 einseitig aufgekündigt.

Der Iran hielt sich dennoch

bis zuletzt an eine der zentralen

Vorgaben: die Begrenzung der

Urananreicherung. Damit soll nun

Schluss sein. Teheran werde nun

Golfkrise

Trauer,Protest, Reaktionen

Trauerzug für den getöteten iranischen General Soleimani im iranischen Ahwas. DPA/INSA

sein Atomprogramm unbegrenzt

weiterführen und auch Uran unlimitiertanreichern,

hieß es am Abend in

einer Pressemitteilung.

Das endgültige Scheitern des Abkommens

ist insbesondere für die

europäische Außenpolitik ein herber

Misserfolg. Die Regierungen von

Deutschland, Frankreich und Großbritannien

bemühten sich am Sonntagabend

um Schadensbegrenzung

– und forderten insbesondere den

Iran zur Zurückhaltung auf. Darüber

sei sich Kanzlerin Angela Merkel in

Telefonaten mit dem französischen

Präsidenten Emmanuel Macron und

dem britischen Premier Boris Johnson

einig gewesen, teilte ein deutscher

Regierungssprecher am Sonntagabend

mit. Außerdem seien sich

die Gesprächspartner einig gewesen,

dass die Souveränität und die Sicherheit

des Iraks geschützt werden

müssten. Merkel habe in den Telefonaten

mit Macron und Johnson verabredet,„sich

gemeinsam nach Kräften

für eine Reduzierung der Spannungen

in der Region einzusetzen“.

Inwieweit Deutschland dabei

noch mit eigenen Kräften präsent

sein wird, ist aber ungewiss.Der Einsatz

im Irak, wo rund 120 Bundeswehrsoldaten

im Rahmen einer Ausbildungsmission

im Einsatz sind,

hänge vonder Zustimmung derdortigen

Regierung ab,erklärte ein Sprecher

des Verteidigungsministeriums

am Sonntagabend. Das irakische

Parlament forderte jedoch am Sonntag

den Abzug aller ausländischen

Truppen aus dem Land. Einen geplanten

Kontingentwechsel sagte

die Bundeswehr am späten Sonntagabend

ab. (AFP,dpa)

BERLIN UND BRANDENBURG WETTERLAGE R EISEWETTER

Heute scheint nur selten die Sonne. Der Himmel ist stark bewölkt bis bedeckt.

Die Höchstwerte sind bei 3bis 7Grad anzutreffen, und der Wind

weht nur schwach aus Südwest. In der Nacht muss man sich auf zeitweiligen

Nebel einrichten. Funkelnde Sterne gibt es aber auch, und die Tiefstwerte

erreichen 0bis minus 2Grad.

Biowetter: Die momentane Witterung

verstärkt rheumatische und

asthmatische Erkrankungen. Gelenke,

Glieder und Muskeln sind

Wittenberge

schmerzanfällig, die Atemwege werden

leicht

2°/7°

gereizt.

Berliner Luft: gestrige Höchstwerte

um 13 Uhr: Ozon: 42 µg/m 3 ;

Stickstoffdioxid: 53 µg/m 3 ;

Schwebstaub: 17 µg/m 3 ;

Luftfeuchtigkeit: 84%

Gefühlte Temperatur: maximal 3Grad.

Wind: leichter Wind aus Südwest.

Min./Max.

des 24h-Tages

Brandenburg BERLIN

1°/6° 2°/5°

Luckenwalde

2°/4°

Cottbus

2°/5°

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

wolkig wolkig wolkig

-1°/4° 1°/6° 3°/8°

Prenzlau

2°/6°

Frankfurt

(Oder)

1°/3°

Hoher Luftdruck sorgt von Spanien bis in die Mitte Zentraleuropas sowie rund

um den Balkan für meist freundliches und mildes Wetter. Im Norden des Kontinents

bringen unterdessen Tiefs unbeständiges Regenwetter, zwischen Weißrussland

und Ostfinnland Schnee. Auch in der Türkei schneit es zum Teil kräftig.

Köln

2°/7°

Sylt

3°/7°

Saarbrücken

0°/5°

Hannover

2°/7°

Konstanz

-1°/5°

Hamburg

3°/6°

Erfurt

-1°/4°

Frankfurt/Main

0°/5°

Stuttgart

0°/6°

Rostock

3°/6°

Magdeburg

1°/5°

Nürnberg

0°/3°

München

-1°/5°

Rügen

3°/5°

Dresden

-1°/3°

Deutschland: Heute versteckt sich

die Sonne häufig hinter Wolken.

Dabei werden während des Tages

3bis 7Grad erreicht, nachts kühlt es

dann auf 2bis minus 3Grad ab. Der

Wind weht nur schwach aus Südwest.

Morgen klettern die Temperaturen

auf Wertevon 3bis 7Grad. Dazu

ist es stark bewölkt, lokal regnet es

auch mal. Der Wind weht nur

schwach aus südwestlichen Richtungen.

Schneehöhen:

Thüringer Wald bis 40 cm

Harz bis 30 cm

Erzgebirge bis 30 cm

Bayerische Alpen bis 160 cm

Mondphasen: 10.01. 17.01. 24.01. 02.02.

Sonnenaufgang: 08:16 Uhr Sonnenuntergang: 16:08 Uhr Mondaufgang: 13:09 Uhr Monduntergang: 03:20 Uhr

Lissabon

15°

Las Palmas

19°

Madrid

11°

Reykjavik


Dublin

10°

London

10°

Paris


Bordeaux

11°

Palma

15°

Algier

17°

Nizza

15°

Trondheim


Oslo


Stockholm


Kopenhagen


Berlin


Mailand


Tunis

15°

Rom

10°

Warschau


Wien

4° Budapest


Palermo

12°

Kiruna

-4°

Oulu


Dubrovnik

10°

Athen


St. Petersburg


Wilna


Kiew


Odessa


Varna


Istanbul


Iraklio

12°

Archangelsk

-6°

Moskau

-2°

Ankara


Antalya

14°

Acapulco 33° heiter

Bali 23° Gewitter

Bangkok 33° sonnig

Barbados 28° Schauer

Buenos Aires 28° Schauer

Casablanca 16° bedeckt

Chicago 3° wolkig

Dakar 27° heiter

Dubai 22° wolkig

Hongkong 22° bewölkt

Jerusalem 12° sonnig

Johannesburg 33° wolkig

Kairo 17° sonnig

Kapstadt 21° wolkig

Los Angeles 21° sonnig

Manila 31° wolkig

Miami 23° heiter

Nairobi 28° Schauer

Neu Delhi 19° bedeckt

New York 7° wolkig

Peking 3° heiter

Perth 34° sonnig

Phuket 33° heiter

Rio de Janeiro 35° heiter

San Francisco 13° sonnig

Santo Domingo 28° heiter

Seychellen 29° Gewitter

Singapur 34° wolkig

Sydney 25° Regen

Tokio 11° wolkig

Toronto 3° bewölkt


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 3· ·

·······················································································································································································································································································

Seite 3

Söders

neue

Macht

Der bayerische Regierungschef gilt als knallharter Machtpolitiker.Dennoch will er den nächsten Schritt nicht gehen.

IMAGO IMAGES/FRANK HOERMANN

Ganz hoch hinaus. Das will er immer.

Eigentlich immer. Das neue

Jahr war noch keine 24 Stunden

alt, da war es schon wieder so

weit. Markus Söder kommt ganz oben an, auf

der Skischanze, hoch über Garmisch-Partenkirchen,

am Rande des Neujahrsspringens.

Der bayerische Regierungschef liebt solche

Auftritte. Wegen des Ausblicks, aber vor allem

wegen der Bilder.Umdie geht es bei Söder

immer.

CSU-Generalsekretär war der 1,94-Meter-

Mann, bayerischer Umwelt-, Gesundheits-,

Finanz- und Heimatminister, inzwischen ist

er Regierungschef in Bayern,seit einem Jahr

Parteichef. Die Frage ist, ob dieser Markus

Thomas Theodor Söder damit bereits den

Gipfel erreicht hat oder ob da noch etwas

kommt. Fest steht, dass er an diesem Montag

in den Chiemgau fährt, zur Klausur der CSU-

Bundestagsabgeordneten in Kloster Seeon,

die dem Profilschärfen zu Jahresbeginn

dient.

Früher eilte Söder der Rufdes Polit-Rambos

voraus. Erwar der Sprunghafte und oft

der Schrillste bei den Christsozialen. Nunerweckt

er den Eindruck, von alledem geläutert

und angekommen zu sein. Er gibt den

Gereiften, den Moderaten, manchmal auch

Nachdenklichen.

Söder will das Kabinett verjüngen

Das gelingt noch nicht immer, wie das Wochenende

zeigt: Da forderte er –quasi als innenpolitischen

Auftakt des Jahres –eine Kabinettsumbildung

in Berlin, in den kommenden

Monaten. Angesichts der Probleme

in der Welt brauche es eine Regierung die

durchstarte, sagt er der Bild am Sonntag.

„Wir sollten das Regierungsteam verjüngen

und erneuern. Denn es braucht Aufbruchstimmung“,

konstatierte er. Ein bisschen

Knalleffekt und Unruhestiftung kann er doch

noch. Undplötzlich ist auch wieder offen, an

wessen Seite Söder steht –ander der CDU-

Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauers

oder an der Friedrich Merz’ oder dann

doch vorallem an seiner eigenen.

Aber insgesamt ist bei Söder eine erstaunlicheWandlung

zu beobachten. Kurz vorHeiligabend

etwa sitzt er im dritten Stock der

Hauptstadt-Vertretung des Freistaats in Mitte.

Ein schlichtes Büro ist es, verglichen mit der

Wucht der Münchener Staatskanzlei. An der

Wand hängt ein Kruzifix, auf dem Schreibtisch

steht ein bayerischer Löwe aus Porzellan,

es gibt Weihnachtsgebäck mit weißblauem

Zuckerguss. Der Ministerpräsident

trinkt Cola light. Undzieht Bilanz.

„Eine CSU, die personell geschlossen ist,

kann eine Menge bewegen“, sagt Söder zufrieden.

„In den letzten fünf Jahren hat es in

der Partei eine zu starke Binnenfixierung gegeben.

Es ging immer nur um die Frage: Wer

wirdwann was?“ Dasstimmt natürlich, vorallem

aber war die Frage:Waswirdaus Söder?

Im März 2018 wähnt er sich endlich am

Ziel: Söder wird Ministerpräsident. Sein

Konsens statt Krawall, Zurückhaltung statt Schnellschuss: CSU-Chef

Markus Söder erfindet sich gerade neu. Und viele trauen ihm noch eine

Menge zu. Doch Kanzlerkandidat der Union möchte er nicht werden.

Aber mitmischen auf Bundesebene will er doch.

langjähriger Kontrahent Horst Seehofer

macht Platz in München, wird Innenminister

in Berlin. Plötzlich ist der Mann, der ihm

einst die charakterliche Eignung für höhere

Ämter abgesprochen hatte, weit weg inder

Hauptstadt.

Doch Söders Freude darüber währt nur

kurz. Wenige Monate später, nach dem toxischen

Asylstreit in der Union, folgt der ganz

große Schreckmoment der CSU: Im bayerischen

Landtagswahlkampf kippt die Stimmung.

Plötzlich sind die Grünen auf dem Vormarsch,

und die Christsozialen fürchten „ihren“

Super-GAU, den Machtverlust. „Ich

habe 2018 schon mal überlegt, dass ich der

Ministerpräsident mit der kürzesten Amtszeit

in der bayerischen Geschichte sein

könnte“, räumt Söder, der sich damals in

eine Koalitionsregierung mit den Freien

Wähler rettet, heute ein. Mittlerweile liegt die

CSU wieder oberhalb der 40-Prozent-Marke.

Raus aus der Gefahrenzone.

AusErfahrung wirdman klug, heißt es oft.

„Es gab eine falsche strategische Einschätzung,

wie man mit der AfD umgeht. Nur

durch die klare Abgrenzung von der AfD haben

wir in Bayern eine stabile bürgerliche

Mehrheit erhalten“, analysiertSöder.

Wasernicht sagt: Es gab auch eine falsche

strategische Einschätzung der CSU, was den

Umgang mit „grünen“ Themen angeht, mit

Klimaschutz und Artenvielfalt.

Früher war das einzig Grüne an Söder die

Schminke im Gesicht, wenn er beim Fasching

als„Shrek“ auftrat. Inzwischen lässt er sich fotografieren,

wenn er Bäume umarmt, kämpft

für den Schutz der Bienen oder fordert, den

Klimaschutz ins Grundgesetz aufzunehmen.

„So ist er, der Markus. Immer noch einen

draufsetzen“, stöhnen sie dann in der CSU.

Es sind selten gewordene Momente von

Widerspruch aus der eigenen Partei.

Söder hat einen Lieblingsgag und Teil des

Witzes ist, dass nicht ganz klar ist, ob er es

nicht vielleicht doch ernst meint. Söder

kommt auf die Bühne, es wird geklatscht

oder auch nicht, aber das ist gar nicht so

wichtig. Söder bedankt sich für „die freundliche

Begrüßung“. „Sie war“, sagt er und

macht eine Kunstpause. „Aaaangemessen“,

fährt erdann fort. Der Unterton ist ironisch,

VonRasmus Buchsteiner und Daniela Vates

die Pose narzisstisch. DerTrick funktioniert.

Er funktioniert inBierzelten, er funktioniert

an einem Sonnabendmorgen beim Jahrestreffen

der Jungen Union, die den Abend zuvor

länger gefeiert hat. Das Publikum lacht.

Für einen Redner ist das ein guter Start.

Neulich, auf dem CDU-Parteitag in Leipzig,

hat Söder diesen Trick mal weggelassen,

andere seiner Redeversatzstück-Konserven

hatte er dabei. Die Delegierten waren trotzdem

begeistert.

Einen CSU-Chef, der bei der Schwesterpartei

gefeiertwirdund die amtierende CDU-

Chefin auch noch in den Schatten stellt –das

hat es lange nicht mehr gegeben.„Wir müssen

wieder mehr gute Laune und Zuversicht haben“,

rief Söder am Rednerpult in Leipzig.

Früher eilte Söder der

Ruf des Polit-Rambos

voraus. Erwar der

Sprunghafte und oft der

Schrillste bei den Christsozialen.

Nun erweckt er

den Eindruck, von

alledem geläutert und

angekommen zu sein.

Die Delegierten jubelten auch hier. Und

wenn sie gleich hätten abstimmen können,

hätten sie ihn vielleicht sogar zum Kanzlerkandidaten

gewählt.

Klar, dass er sich über den Zuspruch

freut. Klar, dass die K-Frage immer wieder

gestellt wird. Und klar, dass Söder an ihr

nicht vorbeikommt. Bisher hatte er immer

versucht, sie zu umschiffen und mit Floskeln

zu beantworten, die am Ende doch alles

offenlassen.

Kurz vorWeihnachten hat er seine Wortwahl

dann aber geändert. „Meine Mutter hat

immer gesagt: Schuster bleib bei deinen

Leisten. Unddas ist für mich Bayern.Hier ist

mein Traumjob“, sagt er und wird plötzlich

grundsätzlich: Es habe schon einen Grund,

dass noch nie jemand aus der CSU Bundeskanzler

geworden sei.

Welchen bitte?

„Ich glaube, dass die Deutschen die Bayern

schon ganz gern mögen. Aber immer

wenn sie den Eindruck haben, ein Bayerwill

Kanzler werden, entsteht die Sorge, künftig

aus dem Hofbräuhaus regiert zuwerden“,

sagt Söder und lacht. „Es gibt auch einen

Mentalitätsunterschied zwischen München,

Husum, Herneoder Hannover.“

Söder, der knallharte Machtpolitiker, der

sich immer alles zutraute, traut sich den

nächsten Schritt plötzlich nicht mehr zu.

Oder gibt er es nur vor? Alles Understatement?

Wo er war,waren bisher oft Streit und Lust

an der Rempelei. Jedenfalls, solange es Konkurrenz

auf demWegnach oben gab.Erhabe

„die dunkle Seite der Macht“ verkörpert,

heißt es in der CSU spöttisch über ihn. Es war

eines der Probleme von Söder: Erwar gefürchtet,

aber nicht beliebt.

Und esgab jemanden, der ihn fast wirklich

überholt hätte: Karl-Theodor zu Guttenberg

galt nach seinem schnellen Aufstieg

vom Abgeordneten zum Minister schon als

kanzlertauglich. Ein Mann mit Charme und

Glamour, der sich vor den verbissen kämpfenden

Söder schob,bevor ihn seine Doktorarbeit

ins Ausmanövrierte.

Söder hat immer versucht, seinen Ehrgeiz

mit Ironie zu brechen. Er trat im Karneval als

Prinzregent auf und als Edmund Stoiber. Er

kümmerte sich um Präsenz und Unterhaltung.

Aber als er 2018 in der Staatskanzlei ein

Kruzifix an die Wand hängte, erinnerte das

Ganze aneinen Horrorfilm der Stummfilmzeit.

Söders diabolisches Image war zurück.

Wenig später im Flüchtlingsstreit mit der

Schwesterpartei CDU zählte er zu den

Scharfmachern.

„Erist bis heute ein Politiker,der den Konflikt

sucht und Gegner braucht“, heißt es in

der im April 2018 erschienenen Söder-Bio-

Rasmus Buchsteiner

staunt immer wieder über Söders

Wandlungsfähigkeit.

grafie der Journalisten Roman Deininger

und Uwe Ritzer. Doch nun, Anfang 2020,

macht es nicht gerade den Eindruck, als suche

da jemand den Konflikt. Im Gegenteil.

Mallobt Söder seinen jahrelangen Widersacher

Seehofer. Erspricht positiv über Alexander

Dobrindt, den Chef der CSU-Parlamentarier

im Bundestag, mit dem er sich in

der Vergangenheit manche Fehde lieferte.

Undwenn es sein muss, dann muntert erin

interner Runde auch mal SPD-Mann Olaf

Scholz auf und rühmt dessen Leistungen als

Bundesfinanzminister.

Krawall und Knalleffekte –das war einmal,

so scheint es.„Ichnehme mir heute viel mehr

Zeit als früher,umwichtige Projekte und Entscheidungen

vorzubereiten“, sagt Söder. „Es

braucht einfach mehr Reflexion, um komplexe

Sachverhalte klug planen zu können.“

Kluge Planung verlangt nicht nur die Regierungspolitik

in Bayern mit Hightech-Strategie

und Kita-Ausbau, sondernauch die Entscheidungsfindung

in der K-Frage der Union. Das

ist nun wirklich ein komplexer Sachverhalt. Es

haben sich da ja einige in Stellung gebracht

bei der CDU: Parteichefin Annegret Kramp-

Karrenbauer, der Wirtschaftsexperte Friedrich

Merz und NRW-Ministerpräsident Armin

Laschet. Auch Gesundheitsminister Jens

Spahn hofft wohl noch. Söder ist überzeugt,

„dass viele Angela Merkel noch nachtrauern

werden, wenn sie 2021 aufhört“. Die Kanzlerinund

ihn eint, dass sie sich in ihren Karrierenimmer

dann aus der Deckung getraut haben,

wenn es um die Macht ging.

Die Kunst des Rückziehers

Merkel beherrscht allerdings auch die Kunst

des taktisch motivierten Rückziehers.Eswar

der 11. Januar 2002, als sie sich auf den Weg

nach Oberbayern machte, um den damaligen

CSU-Chef Edmund Stoiber zu besuchen.

Beim Frühstück in dessen Haus in Wolfratshausen

trug sie ihm die Kanzlerkandidatur

an, die sie bis dahin noch selbst beansprucht

hatte. Der Ausgang ist bekannt: Stoiber verlor

dieWahl. 2005 zogMerkelins Kanzleramt.

Das Verhältnis von Kramp-Karrenbauer

und Söder wirkt anders als das von Merkel

mit dessen Vorgängern Horst Seehofer oder

Edmund Stoiber –vertrauensvoller und weniger

auf Konkurrenz orientiert als auf Zusammenarbeit.

Mehr als nur einmal sprach

Söder Kramp-Karrenbauer in den vergangenen

Wochen Mutzu, sein Verhältnis zu Merz

gilt nicht als eng. Die Kanzlerkandidatur der

Union, sagt Söder, müsse an die Persönlichkeit

gegeben werden, die die größten Chancen

habe. Zeitgeist, Programm und Person

müssten zueinanderpassen. „Wir werden

dabei nachhaltig mitwirken“, kündigt der

CSU-Chef an.

Daniela Vates

beobachtet die CSU und Söder schon

seit Jahren.


4 Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Politik

NACHRICHTEN

Auseinandersetzungen in

Köln nach „Umweltsau“-Lied

Vordem Hintergrund des inzwischen

zurückgezogenen WDR-Satire-Liedes

„Meine Omaist ne alte

Umweltsau“ hat es am Sonnabend in

Köln erneut Proteste und dabei auch

Auseinandersetzungen zwischen

links- und rechtsorientierten Demonstranten

gegeben. Vier Demonstranten

wurden leicht verletzt,

ein Mann wurde in Gewahrsam genommen,

wie die Polizei mitteilte.

DieKölner Polizei erteilte nach eigenen

Angaben acht Platzverweise wegen

Verstößen gegen das Vermummungsverbot

sowie wegen andauernder

Beleidigungen. In 20 Fällen

leiteten die Beamten Ermittlungen

unter anderem zu Körperverletzungen,

Sachbeschädigungen, Widerstand

gegen Polizeibeamte,Verstoß

gegen das Waffengesetz und Diebstahl

ein. (dpa)

EKD-Chef Bedford-Strohm

erhielt Morddrohungen

DerEKD-Ratsvorsitzende Heinrich

Bedford-Strohm hat wegen der

Pläne der Evangelischen Kirche für

ein eigenes Flüchtlings-Rettungsschiff

Morddrohungen erhalten. Im

Zusammenhang mit seinem Engagement

für die Seenotrettung auf

dem Mittelmeer habe er „recht konkrete

Drohungen“ bekommen, sagte

Bedford-Strohm der Augsburger Allgemeinen

vonSonnabend. (AFP)

Massive Cyberattackeauf

österreichisches Außenamt

Dasösterreichische Außenministerium

ist nach eigenen Angaben zum

Ziel „eines schwerwiegenden Cyberangriffs“

auf seine IT-Systeme geworden.

„Aufgrund der Schwereund

der Artdes Angriffes kann nicht ausgeschlossen

werden, dass es sich um

einen gezielten Angriff eines staatlichen

Akteurs handelt“, teilte die Behörde

in einer gemeinsamen Stellungnahme

mit dem Innenministerium

in der Nacht zum Sonntag mit.

Auch am Sonntag lief die Attacke laut

Ministerium noch. (dpa)

Fast 30 Tote bei Luftangriff in

libyscher Hauptstadt

Die Opfer des Luftangriffs auf Tripolis waren

angehende Militärangehörige. AFP

Beieinem Luftangriff auf eine Militärschule

in Libyens Hauptstadt Tripolis

sind am Sonnabend nach Behördenangaben

mindestens 28

Menschen getötet worden. Beiden

Toten handele es sich um Militäranwärter,sagte

der Sprecher des Gesundheitsministeriums

der international

anerkannten Regierung in Tripolis,Amin

al-Haschemi. Dutzende

weitereseien verletzt worden. (AFP)

Pariser Behörden ermitteln

wegen Terrorverdacht

Beider tödlichen Messerattacke nahe

Parisverdichten sich die Hinweise auf

einen terroristischen Hintergrund.

Der22-Jährige sei radikalisiertgewesen

und habe die Tatvorbereitet, hieß

es vonden Anti-Terror-Spezialisten

der Staatsanwaltschaft. Siehatten

den Fall am Samstabend übernommen.

DerMann war den Ermittlern

zufolge voretwa zwei Jahren zum Islam

konvertiertund hatte schwere

psychische Probleme. (dpa)

Die Buschfeuer in Australien haben landesweit mittlerweile auf einer Fläche von mehr als sechs Millionen Hektar gewütet.

Im Angesicht der Feuersbrunst

In Australien brennt es weiter.Die Kritik am Premierminister und an seinem Umgang mit der Krise wächst

VonSissi Stein-Abel

Zerstörte Häuser,Existenzen,

Wälder, der TodDutzender

Menschen, einer halben

Milliarde Tiere und ganzer

Ökosysteme –die Buschfeuer in Australien

haben seit Oktober landesweit

auf mehr als sechs Millionen Hektar

gewütet, einer Fläche größer als die

Niederlande.

AmWochenende stieg die Zahl der

Toten auf 24, ganze Landstriche

brannten nieder. Inder Hauptstadt

Canberra schlossen wegen des

Rauchs und der Luftverschmutzung

Läden und öffentliche Einrichtungen.

Die Schutzmasken wurden

knapp.Wie groß die Schäden sind, ist

noch nicht abzusehen. Nach der extremen

Hitze und den starken Winden

vom Sonnabend gebe es Berichte,dass

Hunderte weitereGrundstücke

und Häuser den Bränden zum

Opfer gefallen seien, sagte der regionale

Feuerwehrchef Shane Fitzsimmons

am Sonntag.

Und was macht Regierungschef

Scott Morrison, der vorWeihnachten

wegen seiner unangekündigten Ferienreise

nach Hawaii heftige Kritik

kassierte, vorzeitig zurückkehrte und

sich doch nur halbherzig dafür entschuldigte?

Er empfing in seiner

Zweitresidenz, dem Kirribilli House,

in Sydney an Neujahr die Cricket-

Mannschaften Australiens und Neuseelands,

die am Freitag zu einem

Fünf-Tage-Match antraten, stellte

sich zu einem Gruppenfoto strahlend

zu ihnen und sagte allen Ernstes:„Die

Buschfeuer-Krise spielt sich vor dem

Hintergrund des Crickets ab.“ Schon

im November hatte der Premierminister

auf Twitter die frohe Botschaft

gepostet, „unsere Jungs“ (damals gegen

Pakistan) würden „den Feuerwehrleuten

und den betroffenen Gemeinden

etwas geben, worüber sie

jubeln können“. Kurze Zeit später

verschwand er nach Hawaii, „weil ich

es meinen beiden Töchtern versprochen

hatte“.

Die Cricket-Stars zeigten

beim Neujahrsempfang

wesentlich mehr Sinn

für die Gefühle der Menschen,

die der Tragödie fassungslos

gegenüberstehen.

Australiens Kapitän Tim

Payne bedankte sich im

Namen des Teams „bei den

mutigen Männern und

Frauen, die diese Feuer im

ganzen Land bekämpfen;

sie sind die wahren Helden des australischen

Sommers“.

Einpolitischer Albtraum

Morrison aber wird täglich untragbarer

mit seinen Wischi-Waschi-

Aussagen zum Klimawandel und

dessen Einfluss auf die Buschfeuer,

die eben nicht mehr ganz normal

sind, sondern aufgrund der anhaltenden

Dürre immer früher beginnen,

länger dauern und verheerendereAuswirkungen

haben.

Die Buschfeuer sind für den 51-

Jährigen, der seit 30 Jahren mit seiner

Jugendliebe Jenny verheiratet

und Mitglied einer Megakirche der

Pfingstbewegung ist, ein politischer

Albtraum geworden, auch wenn er

Scott Morrison,

Premierminister

wie die meisten seiner Vorgänger zu

fast nichts eine dezidierte Meinung

hat. Die Episoden mit Hawaii und

dem Cricket sind für seine Kritiker

Beweis dafür,wie abgehoben und realitätsfremd

der Premier ist, der zum

Verdruss vieler Australier –vielleicht

auch aus pragmatischen Überlegungen

heraus –US-Präsident Donald

Trump hofiert und in Krisenzeiten

wie Trump nicht das Richtige tut und

sagt. Den um ihr Leben

bangenden Menschen im

südlichen New South

Wales und in Victoria, inklusive

jener, die vor dem

rotglühenden Inferno am

Strand von Mallacoota

GETTY IMAGES

ausharrten, um notfalls ins

Wasser springen zu können,

sagte Morrison, sie

müssten Geduld haben.

„Das ist eine Naturkatastrophe“,

sagte er, und auf die reagiere

man am besten „mit methodischen,

gut koordinierten Maßnahmen“.

Bloß keine Hektik!

Hingegen zeigte sich Königin Elizabeth,

qua Verfassung Staatsoberhaupt

des Landes, entsetzt: „Ich bin

zutiefst betroffen über die Berichte

vonden anhaltenden Buschbränden

und ihren zerstörerischen Folgen in

vielen Teilen Australiens.“ Prinz

Harryund seine Frau Meghan drückten

bei Instagram ihr Mitgefühl aus

und warben um Spenden. Sie sehen

die Katastrophe im globalen Umweltkontext:

Neben dem Bild eines

Koalas im Arm eines Feuerwehrmannes

verwiesen sie auf andere

Brände, wie in Kalifornien und in

Ein Freundschaftsdienst

Afrika, sowie auf die Zerstörung des

Amazonas.

Anders Premierminister Morrison:

Die Quittung für sein Verhalten

bekam der Premierminister bei einem

Besuch im KatastrophenortCobargo

in New South Wales am Freitag.

Bewohner beschimpften ihn als

Idiot und Mistkerl und forderten ihn

auf: „Hau ab!“

Immerhin hat der Regierungschef,

der zwar Vorsitzender der Liberalen,

aber erzkonservativ ist, in der

Zwischenzeit zwei Marineschiffe losgeschickt,

um Menschen zu evakuieren,

und Soldaten zur Unterstützung

der Feuerwehren in die Krisengebiete

geschickt. Aber Führungsqualitäten

sind das nicht.

„Was immer auch unsere Prüfungen

sind, welche Katastrophen uns

auch befallen haben, wir sind nie in

Panik ausgebrochen“, schrieb er in einer

Neujahrsbotschaft, „und wir werden

das im Angesicht der gegenwärtigen

Feuerkrise jetzt auch nicht tun.“

Generationen vonAustraliernbis hin

zu den „Ersten Australiern“ –den Aborigines

–hätten auch Naturkatastrophen

erlebt, Fluten, Feuer, globale

Konflikte, Krankheiten und Dürren,

und sie hätten wirtschaftliche Notgelitten,

„die heutige Generationen niemals

erlebt haben“. Das heißt übersetzt:

Es gibt keinen Klimawandel, alles

ist wie schon seit Jahrtausenden,

alles ganz normal, kein Grund zur Panik,

wir haben das im Griff, weil es

schon immer so war.Deshalb fliegt er

nach Hawaii und hampelt mit den

Cricket-Assen herum, wenn Australien

brennt. (mit dpa)

Gestohlene Bundeswehr-Munition im Fall Franco A.: Bundesregierung räumt Sicherheitslücken ein

VonJörg Köpke

Dem

Verteidigungsministerium

fehlt der Überblick über denVerbleib

vonMunition und Waffenteilen

nach Übungen der Bundeswehr. Die

im Zuge vonErmittlungen im Fall des

unter Terrorverdacht stehenden Bundeswehr-Offiziers

Franco A. bei einem

weiteren Beschuldigten „gefundenen

Gegenstände wurden mit hoher

Wahrscheinlichkeit bei unterschiedlichen

Ausbildungs- und

Schießvorhaben unter fälschlicher

Angabe des Verbrauchs entwendet,

sodass im Rahmen des Nachweises

kein offenkundiges Fehl aufgetreten

ist und diese Gegenstände dementsprechend

auch nicht als vermisst gemeldet

wurden“, heißt es in einer

Antwort des Innenministeriums auf

eine Anfrage der Linken im Bundestag,

die der Berliner Zeitung (Redaktionsnetzwerk

Deutschland/RND)

vorliegt.

Laut Innenstaatssekretär Hans-

Georg Engelke wurde anhand der

Losnummern festgestellt, dass Teile

der später gefundenen Munition

„aus Beständen der Bundeswehr

stammten“. Eine handschriftlich

ausgefüllte Liste des Bundeskriminalamtes,

die dem RND vorliegt,

umfasst insgesamt vier Seiten. Unter

anderem mehrere Hundert Schuss

Munition, Zünder und Übungshandgranaten

stellten die Ermittler

im April 2017 bei dem damaligen

Studenten Mathias F. sicher. Eine

Holzkiste mit 480 Schuss Scharfschützen-Munition

war noch originalverpackt.

Sie stammte laut Aufschrift

aus dem Depot Wulfen in

Nordrhein-Westfalen – einem der

vier Munitionsversorgungszentren

der Bundeswehr.

Linken-Innenexpertin Martina

Renner forderte das Verteidigungsministerium

auf, die Kontrollmechanismen

zu verschärfen und nicht

ausschließlich auf die Aussagen von

Soldaten nach Übungen zu vertrauen.

Fund im Studentenwohnheim

Ermittler hatten im April 2017 das

Zimmer vonMathias F. in einem hessischen

Studentenwohnheim durchsucht

und dabei die Kisten der Bundeswehr

gefunden. Mathias F. sagte

seinerzeit, dass er sie nur für einen

Freund verwahreund –wenig später

–dass dieser Freund Franco A. heiße.

Dem Oberleutnant der Bundeswehr

wird von der Bundesanwaltschaft

vorgeworfen, als falscher syrischer

Asylbewerber Anschläge geplant zu

haben, um sie anschließend Flüchtlingen

in die Schuhe zu schieben.

GETTY IMAGES/DAVID GRAY

Im September dieses Jahres wurde

der inzwischen 27-jährige Mathias F.

zu einer Freiheitsstrafe von einem

Jahr auf Bewährung verurteilt. Die

Richter urteilten, er habe mit dem Besitz

der beschlagnahmten Munition

und Waffenteile gegen das Waffengesetz,

das Sprengstoffgesetz und das

Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen.

Schon bei seiner ersten Vernehmung

sagte Mathias F. aus, erhabe

die Kisten und Kartons für Franco A.

aufbewahrt, dem in Kürze der Prozess

wegen der Vorbereitung einer schwerenstaatsgefährdenden

Gewalttat gemacht

wird. Franco A. bestreitet den

Vorwurf, Mitglied eines rechtsextremen

Netzwerkes in der Bundeswehr

zu sein. Mathias F. äußerte sich mehrfach

in Chats auf drastischeWeise rassistisch

und antisemitisch. Die beiden

sind seit ihrer Jugend miteinander

befreundet.

Putin fährt

nicht nach

Auschwitz

Erneut Streit um Schuldfrage

im Zweiten Weltkrieg

VonJan Sternberg

Zwischen Polen und Russland ist

der Streit um die Schuldfrage des

ZweitenWeltkriegs erneut voll aufgeflammt.

Deswegen wird vermutlich

kein hochrangiger russischer Vertreter

zur Gedenkfeier zum 75. Jahrestag

der Befreiung des nationalsozialistischen

Konzentrationslagers

Auschwitz am 27. Januar nach Polen

fahren. An der Gedenkfeier nehmen

nach aktuellem Stand Staatschefs

und Regierungsvertreter aus 21 Ländern

teil, darunter Polens Präsident

Andrzej Duda, Bundespräsident

Frank-Walter Steinmeier und Israels

Staatschef Reuben Rivlin.

Die russische Seite habe auf ein

Informationsschreiben zur Teilnahme

an der Gedenkveranstaltung

nicht geantwortet, teilte die polnische

Botschaft in Berlin der Berliner

Zeitung (Redaktionsnetzwerk

Deutschland) mit.

Polen weist Vorwürfe zurück

Russlands Präsident Wladimir Putin

hatte Ende Dezember in St. Petersburg

unter anderem den Hitler-Stalin-Pakt

relativiert, den deutschsowjetischen

Nichtangriffspakt, in

dem Nazideutschland und die Sowjetunion

kurz vor dem Zweiten

Weltkrieg Polen unter sich aufteilten.

Daraufhin hatte Warschau den

russischen Botschafter einbestellt.

Polen – so Putin – sei mitverantwortlich

für den Krieg und seine politische

Führung sei antisemitisch

gewesen. Die sowjetische Besetzung

Ostpolens 1939 habe Juden

das Leben gerettet.

Der polnische Premier Mateusz

Morawiecki wies diese Vorwürfe in

scharfen Worten zurück. Der Hitler-

Stalin-Pakt sei eine „politische und

militärische Allianz“ gewesen, als

Folge hätten Deutschland und die

Sowjetunion Polen unter sich aufgeteilt.

Putin bezeichnete er als Lügner:

Russlands Präsident Wladimir Putin streitet

mit Polen.

AP/PAVEL GOLOVKIN

„Präsident Putin hat in Bezug auf Polen

mehrmals gelogen. Immer tat er

das vollkommen bewusst.“

Die US-amerikanische Botschafterin

in Warschau sprang den Polen

zur Seite: „Hitler und Stalin haben

sich verschworen und den Zweiten

Weltkrieg begonnen. Das ist eine

Tatsache“, twitterte sie.

Entscheidung wiederholt sich

Bereits vor fünf Jahren, zum 70. Jahrestag

der Befreiung, war Putin nicht

zur Auschwitz-Gedenkfeier nach Polen

gereist, sondern hatte den Gedenktag

in Moskau begangen. Der

damalige polnische Außenminister

Grzegorz Schetyna hatte zuvor behauptet,

dass nicht russische Soldaten

Auschwitz befreit hatten. „Es warendamals,andiesem

TagimJanuar,

ukrainische Soldaten, die die Tore

öffneten und das Lager befreiten“,

sagte er damals.

Richtig ist, dass es Einheiten der

Ersten Ukrainischen Front waren.

DieBezeichnung weist aber nicht direkt

auf die Nationalität der Soldaten

hin. Tatsächlich bestanden die Truppen

aus verschiedenen sowjetischen

Nationalitäten, auch jüdische Soldaten

waren dabei.


ANZEIGE

Darm-Kurmit

Mikrokulturen

Neuaus derApotheke

ANZEIGE

NEU

Neben der Darmflora spielt

auch die Darmschleimhaut

eine wichtige Rolle für den

Darm. Deshalb ist es sinnvoll,

beide zu unterstützen.

Stress, ungesunde Ernährung,

zuwenig Bewegung:

Fast täglich ist unser Darm

verschiedenen Belastungen

ausgesetzt. Deswegen

kann es sinnvoll sein, ihn

regelmäßig zu unterstützen:

Fasten, Darmreinigung oder

spezielle Kuren mit Mikrokulturen

(z.B. mit Kijimea

Basis 10) –die Möglichkeiten

sind vielfältig. Dabei ist

es nach Meinung zahlreicher

Wissenschaftlerwichtig,

auch die Darmschleimhaut

zu unterstützen –denn

sie ist der Nährboden der

Darmflora. Kijimea Basis 10

enthält eine speziell ausgewählte

Kombination aus

zehn Mikrokulturen, die als

Teil der natürlichen Darmflora

eine wichtige Rolle

spielen. Zusätzlich enthält

Kijimea Basis 10Cholin sowie

Biotin, das zum Erhalt

gesunder Schleimhäute

beiträgt.

Für Ihren Apotheker:

Kijimea

Basis 10

(PZN 11353115)

www.kijimea.de

Seit ein paar Wochen macht

ein neues Cannabis Öl aus

der Apotheke von sich reden:

Rubaxx Cannabis. Das

frei verkäuflicheÖlwirdaus

den Samen einer speziellen

Cannabispflanze hergestellt.

Wir decken auf, was dahinter

steckt.

Cannabis (umgangssprachlich

auch Hanf) ist

derzeit inaller Munde. Auch

in Deutschland steigt die

Nachfrage nach Cannabisproduktenrasantan.

Vonder

Apotheken-Qualitätsmarke

Rubaxx gibt

es jetzt ein Cannabissamenöl

frei

verkäuflich in der

Apotheke (Rubaxx

Cannabis).

Cannabis ganz

ohne Rausch

Cannabis gilt als eine der

ältesten traditionellen Pflanzen.

Schon vor Tausenden

von Jahren wurden ihre Blüten

vielfältig genutzt. Wissenschaftlern

ist es nun gelungen,

aus den Samen einer

Dieses Cannabis Öl

liegt imTrend

Abbildung Betroffenen nachempfunden •www.rubaxx-cannabis.de

speziellen

Cannabispflanze

ein

wertvolles

Öl zu gewinnen.

Das Geniale:

Cannabissamen haben keine

berauschende Wirkung! Seitdem

esdas hochwertige Öl

als Rubaxx Cannabis frei verkäuflichinder

Apotheke gibt,

findet esgroßen Anklang bei

Verbrauchern.

Cannabissamen gelten

als nicht berauschend

HöchsteQualitätin

Tropfenform

Rubaxx Cannabis

wurde speziell für den

täglichen Verzehr hergestellt.

Sowohl die

Herstellung als auch

die Abfüllung finden

nach strengsten deutschen

Qualitätsstandards

statt. Dank der

Tropfenform können

Verbraucher das Öl

individuellverzehren.Weite-

verzehren. rerPluspunkt:Das Cannabissamenöl

ist vegan und für

Qualität aus

Deutschland

Rubaxx Cannabis wird nach

höchsten Qualitätsstandards

in Deutschland hergestellt.

Verwendet werdenCannabissamen

einergezielt ausgewähltenCannabispflanze

mit

hoher Qualität–füreinen

sicheren undrauschfreien

Verzehr!

Für Ihren Apotheker:

Rubaxx

Cannabis

(PZN 15617485)

Ist das Produkt

nicht vorrätig,

kann es sofort

bestellt werden.

Cannabis –

Pflanze

der Zukunft?

Experten sind

sich einig: In der

Cannabispflanze

steckt großes

Potenzial!

Wissenschaftler

erforschen

laufend neue

Möglichkeiten.

Diabetiker geeignet. Nebenoder

Wechselwirkungen sind

nichtbekannt.

NEU

Wenn es am Po brennt,

juckt oder nässt, sind häufig

Hämorrhoiden die Ursache.

Ein Leiden, über das

niemand gerne spricht.

Schätzungsweise jeder zweite

Erwachsene ist davon betroffen

–Männerwie Frauen!

EinrezeptfreiesArzneimittel

in Tropfenform zur oralen

Einnahme kann Hämorrhoidenwirksam

bekämpfen:

Lindaven (Apotheke).

Jeder hat Hämorrhoiden!

Hämorrhoiden sind Gefäßpolster,

die zusammen

mit den Schließmuskeln

den Darmausgang abdichten.

Vergrößern sich die

Hämorrhoiden dauerhaft,

weil sich Blut

in ihnen staut, sprechen

Mediziner von

Hämorrhoidalleiden.

Eine Ursache hierfür

kann regelmäßiges, zu

starkes Pressen beim

Stuhlgang sein. Sind

die Hämorrhoiden

vergrößert, reibt der Stuhl

daran. Die Folge: Entzündungen,

die zu Brennen, Juckreiz

oder sogar leichten Blutungen

führen können. Viele Betroffene

behandeln ihr Hämorrhoidalleiden

mit Salben.

Doch spezielle Arzneitropfen

Abbildungen Betroffenen nachempfunden,Namegeändert

Brennen, Jucken, Nässen

Washilft bei Hämorrhoiden?

„Hält, was es

verspricht:

Jucken und

Brennen lassen

nach!“

(Marlies P.)

namens Lindaven (Apotheke,

rezeptfrei) bekämpfen

die Hämorrhoiden

wirksamdort,

wo sie entstehen: im

Körperinneren!

Hämorrhoidenjetzt

anders bekämpfen

Lindaven enthält

eine Wirkstoffkombination

aus fünf bewährten

Arzneipflanzen, die Symptome

wie Brennen oder Juckreiz

lindert. Zudem können

Entzündungengehemmtwerden.

Die Arzneitropfen mit

speziellem 5-fach-Komplex

werden einfach ineinem halben

Glas Wasser eingenommen.

Somit sind sie praktisch

unddiskretinder Anwendung.

Zudem hat Lindaven keine

bekannten Nebenwirkungen

oder Wechselwirkungen mit

anderen Arzneimitteln.

Natürlichwirksam

voninnen

Für Ihren Apotheker:

Lindaven

(PZN 14264889)

LINDAVEN. Wirkstoffe: Aesculus hippocastanum Dil. D3, Collinsonia canadensis Dil. D3, Hamamelis virginiana Dil. D2, Lycopodium clavatum Dil. D5, Sulfur Dil. D5.

Homöopathisches Arzneimittel bei Hämorrhoiden. www.lindaven.de •Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder

Apotheker.•PharmaSGP GmbH,82166 Gräfelfing

So werden Sie

Altersflecken los!

Eine Spezialcreme macht’s möglich

Altersflecken im Gesicht?

Davon ist in Deutschland

fast jede Frau über

50 Jahre betroffen.

Viele sehnen sich

danach, die unschönen

Flecken

loszuwerden.

Eine innovative

Spezialcreme

ausder Apotheke

hilft sofort

und wirktsogar

der Entstehung

neuer Altersflecken

entgegen.

Abbildung Betroffenennachempfunden

Vorher

Nachher

Wieentstehen

Altersflecken?

Altersflecken sind Pigmentflecken,

die aus einer

Überproduktion des körpereigenen

Hautfarbstoffs

Melanin resultieren. Diese

Überproduktion wird meist

durch die UV-Strahlung ausgelöst

und äußert sich durch

bräunliche Flecken auf der

Haut. Mit zunehmendem

Alter baut die Haut Melanin

immer schlechter ab.Die Bildung

von Altersflecken wird

dadurch zusätzlich begünstigt.

Die gute Nachricht: Es

gibt eine innovative Spezialcreme,

die Altersflecken effektiv

bekämpft (Lentisol,

Apotheke).

DasErfolgsrezept:

eineinzigartiger

Anti-Pigment-Komplex

In Lentisol steckt ein speziell

gegen Altersflecken entwickelter

Anti-Pigment-Komplex,

der gleich dreifach wirkt:

Dank mikroverkapselter Pigmente

werden die Flecken

sofort beim Auftragen kaschiert

–die Spezialcreme ersetzt

somit auch das Make-up.

Die Kombination mit dem

Aktivstoff Hydroxyphenoxypropionsäure

reduziert

Altersflecken außerdem

längerfristig. Lentisol

verfügt zudem über

einen hohen Lichtschutzfaktor

50+

und schützt so vor

der UV-bedingten

Entstehung neuer

Flecken.

Wassagen

Experten über die

Spezialcreme?

Dermatologen bewerteten

die Hautverträglichkeit mit

„sehrgut“. Ein Derma-Experte

sagt über die Spezialcreme:

„Nach jahrelanger Forschung

gibt es mitLentisoldie Lösung

beiPigmentflecken.Die Creme

kombiniertspezielleInhaltsstoffe

gegen Altersflecken mit einer

angenehm leichten Textur.

Dasist einzigartig!“

Für Ihren

Apotheker:

Lentisol

(PZN11008080)

www.lentisol.de


6 Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Wirtschaft

NACHRICHTEN

Kraftwerke-Software

mit Sicherheitslücken

DasBundesamt für Sicherheit in der

Informationstechnik (BSI) hat vor

möglichen Hackerangriffen auf

Kraftwerke gewarnt. Es gebe „erhebliche“

Sicherheitslücken in der

Steuerungssoftwarevon Kraftwerken,

teilte das Amt der „Welt am

Sonntag“ mit. DasBSI bestätigte

demnach Forschungsergebnisse des

russischen Antivirusanbieters Kaspersky,der

auf einem Hackerkongress

in Leipzig 54 Sicherheitslücken

in einer Steuerungssoftwarevon Siemens

aufgedeckt hatte.„Dievon

denForschernindem Gerät gefundenen

Schwachstellen sind erheblich“,

erklärte das BSI. DasAmt hatte

demnachMitte Dezember eine eigene

Warnmeldung an die Kraftwerksbetreiber

herausgegeben. Kernkraftwerkeseien

nicht betroffen. (afp)

Japan plant wegen Ghosn

schärfere Grenzkontrollen

Diejapanische Regierung hat nach

der Flucht des früheren Nissan-

Chefs Carlos Ghosn aus dem Land

schärfereKontrollen an den Grenzenangekündigt.

Es sei unentschuldbar,dass

Ghosn, der unter anderem

wegen Untreue vorGericht

gestellt werden sollte,inder Lage gewesen

sei, Japan zu verlassen, sagte

Justizministerin Masako Mori.Sie

habe eine Untersuchung angeordnet.

DieKontrollen bei der Ausreise

müssten verbessertwerden, um die

Wiederholung eines solchen Falles

zu verhindern. Mori ist die erste Regierungsvertreterin,

die sich öffentlich

zu dem Fall äußert. Siebekräftigte,dass

Interpol Ghosn zur Fahndung

ausgeschrieben habe. (dpa)

Hochseefischer dringen auf

Abkommen mit Briten

Die Fischer hoffen aufZugangzur britischen

Wirtschaftszone. FOTO: CHARISIUS/DPA

Diedeutsche Hochseefischerei

dringt auf ein schnelles Abkommen

mit Großbritannien. Nach dem Brexit

Ende Januar blieben voraussichtlich

nur elf Monate,umein solches

Abkommenauszuarbeiten, sagte

der Vorsitzende des Deutschen

Hochseefischerei-Verbands,Uwe

Richter.Indieser Zeit müssten verschiedene

Abkommen vereinbart

und ratifiziertwerden, sonst drohe

doch noch der harte Brexit. DieEU

bereite mit Hochdruck ein Fischereiabkommen

vor: „Bis zum1.Juli

soll der Rahmen stehen.“ (dpa)

Grüne schlagen 25 Euro

Handypfand vor

DieGrünen wollen ein Pfand von

25 Euro aufHandy und Tablets einführen.

Dasgeht aus einem Antrag

mit Vorschlägen gegen zu viel Elektroschrott

hervor. AlsBeispiel nennen

die Grünen einen Hersteller,der

schon jetzt einen 22-Euro-Gutschein

an Kunden ausgibt, wenn sie

ihr altes Smartphone zurückbringen.

DieFraktionbekräftigt auch

ihreForderung nach EU-Vorgaben

für recyclingfreundliches und giftfreies

Design, Langlebigkeit, Reparierbarkeit

und zur Verfügbarkeit

vonErsatzteilen. Im deutschen

Elektrogesetz müsse vorgeschrieben

werden, dass Akkus problemlos herausgenommen

und ausgetauscht

werden können. (dpa)

Im Herbst2021 soll im einstigen Saab-Werk im schwedischen Trollhättan die Serienproduktion desSono Sion starten.

Noch eine Chance für Sono Motors

Von Thomas Magenheim

Es war immerhin ein Achtungserfolg:

Zusagen über

32,5 Millionen Euro hat Sono

Motors innerhalb eines

Monats bis Silvester einsammeln

können. 50 Millionen Euro hätte die

Crowdfunding-Kampagneaberbringen

müssen, um das Jungunternehmer

über eine erste Finanzierungslücke

zu hieven.

Begraben haben Laurin Hahn und

Jona Christians ihre Hoffnung dennoch

nicht. „Die wohl bedeutendsten

30 Tage in der Geschichte von Sono

Motors liegen hinter uns, doch

noch sehr viel wichtiger sind die

20 Tage, die jetzt direkt vor uns liegen“,

erklärt das Gründerduo in

einem Newsletter an Unterstützer.

DieGeldgeber –gleichzeitig Kunden

des Start-ups –sind soeben online

befragt worden, ob sie einer Verlängerung

der Kampagne zustimmen.

Weil gut 93 Prozent dafür waren, wird

nun bis 20. Januar weitergesammelt.

Solarzellenliefern Strom

Das Letzte, was die Wirtschaft braucht

Ökonomenfürchten weiterenKonjunkturdämpferdurchden KonfliktzwischenUSA undIran

Von André Stahl

Noch ist unklar,wie sich der Konflikt

zwischen den USA und dem

Iran entwickelt. Für die deutsche

Wirtschaft sind unmittelbare Folgen

derzeit aus Sicht von Ökonomen

noch überschaubar. Auf lange Sicht

könnte das anders aussehen: Ihre Exportabhängigkeit

mache die deutsche

Industrie anfällig für weltpolitische

Spannungen, erklären die PräsidentendesBerlinerDIWunddesKieler

IfW, Marcel Fratzscher und Gabriel

Felbermayr.

„In diesen Zeiten enormer Unsicherheiten

wäre ein Nahostkonflikt

das Letzte,das die Wirtschaft verkraften

kann“, sagte Fratzscher, Präsident

des Deutschen Instituts für

Wirtschaftsforschung (DIW). Auch

Der Überlebenskampf des Elektroauto-Start-ups Sono geht in die Verlängerung

Das Auto: Den fünfsitzigen

Sion gibt es nur in Schwarz,

um die Kosten niedrig zu

halten. Die Konstrukteure

versprechen 250 Kilometer

Reichweite. In die Karosserie

sind Solarmodule integriert,

die im Freien die Batterie

aufladen. Im Jahresdurchschnitt

soll das für täglich

15 Kilometer Fahrtgenügen.

Der Kofferraum entspricht

etwa dem eines VW Golf.

Sono Motors ist 2016 mit großen Ambitionen

gestartet. Das Start-up hat

ein Elektroauto entwickelt, das einen

großen Teil seines Strombedarfs aus

Solarzellen aufderKarosseriedecken

soll. Doch die Gründer haben sich

mit den Investoren zerstritten, und

nun wird dringend Geld gebraucht.

Insgesamt 255 Millionen Euro sind

nötig, um den auf Herbst 2021 verschobenen

Produktionsstartdes Modells

namens Sion zu schaffen. Die

jetzt angepeilten 50 Millionen Euro

sind also nur ein erster Schritt.

Zumindest für diese Summe sind

die Väter des Sion aber optimistisch.

Sie appellieren an ihre Kunden, den

Kaufpreis von 25500 Euro komplett

im Voraus zu bezahlen. Tutdas auch

nurjeder fünfte der gut 10000 Vorbesteller,wäredas

Geld in der Kasse.

Seit Verlängerung der Crowdfunding-Kampagne

im Internet sind die

Zusagen um gut eine auf nun über

33,5 Millionen Euro gestiegen. Das

macht die Aktion nach Sono-Angaben

schon jetzt zur europaweit größten

ihrer Art. Zudem hat das Jungunternehmen

noch ein zweites Eisen

Felbermayr fürchtet größere Unsicherheit

und damit einen weiteren

Belastungsfaktor. Deutschland sei

deshalb „gut beraten, sich wetterfest

zu machen, indem es die Kräfte für

wirtschaftliche Dynamik stärkt“, sagte

der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft

(IfW).

Die Spannungen zwischen den

USA und dem Iran hatten zuletzt an

den Finanz- und Rohstoffmärkten

weltweit Unruhe verbreitet. DieUSA

hatten bei einem Luftangriff im Irak

den hochrangigen iranischen Kommandeur

Ghassem Soleimani getötet.

Der Iran drohte daraufhin mit

harter Vergeltung, Israel befindet

sich in erhöhter Alarmbereitschaft.

Die Börsen rutschten am Freitag

weltweit ins Minus,zugleich stieg der

Ölpreis spürbar.

SONO MOTORS

Das Konzept: Zum Sion gehörteine

eigens entwickelte

App für Carsharing,die im

Fahrzeug vorinstalliertist.So

soll das Auto dazu beitragen,

die Zahl der Fahrzeugeauf

derStraße zu senken. Zudem

kann der WagenStrom

nicht nur laden, sondern

auch wieder abgeben. So

könnte er in intelligente

Energienetze integriertwerden.

Das Unternehmen: Das erst

2016 gegründete Start-up

beschäftigt nur rund 100

Mitarbeiter.Die Prototypen

wurden vomIngenieurdienstleister

Roding Automobile

gebaut. Die Produktion

soll ein Auftragsfertiger

im ehemaligen Saab-Werk

im schwedischen Trollhättan

übernehmen. Bislang sind

innerhalb vonsiebenJahren

260 000 Autos geplant.

DieÖkonomenfürchtenvorallem

die Häufung der Probleme. Neben

Handelskonflikten und Brexit wäre

eine kriegerische Auseinandersetzung

eine weitere Belastung für die

Weltwirtschaft,sagteFratzscher.„Vor

allem die hohe Abhängigkeit vonden

Exporten macht die deutsche Wirtschaft

sehr verletzlich für einen solchen

Konflikt.“

Felbermayr betonte aber, dass

bisher noch keine unmittelbaren

und dauerhaften wirtschaftlichen

Auswirkungen zu erwarten seien.

Die Abhängigkeit der deutschen

Volkswirtschaft vom Ölpreis sei seit

den Siebzigerjahren stark gesunken.

Mehr Sorgen müsse man sich um

Länder machen, die stark von Ölimporten

abhängig seien und zugleich

Leistungsbilanzdefizite hätten, etwa

im Feuer. Zugleich wurde nämlich

ein Kleininvestorenprogramm aufgelegt,

über das ebenfalls Geld eingesammelt

wird. Mitte Dezember kam

die Genehmigung von der Finanzaufsicht

Bafin. Auch um Zeit für diesen

zweiten Finanzierungsweg zu gewinnen,

sei die Crowdfunding-Kampagne

verlängert worden, erklärt

eine Sono-Sprecherin.

Eingeworben haben die Münchner

bislang Darlehen mit fünf Jahren

Laufzeit über gut 1,2 Millionen Euro.

Verzinst werden sie mit 6Prozent,

wasinallgemeinenNullzinszeiteneiniges

über das Risikopotenzial sagt.

„Der Erwerb dieser Vermögensanlage

ist mit erheblichen Risiken verbunden

und kann zum vollständigen

Verlust des eingesetzten Vermögens

führen“, warnt Sono ehrlicherweise.

Um Kunden in der aktuell prekären

Lage zu Investoren zu machen, haben

Hahn und Christians zudem ihre

Gewinnbezugsrechte an einen Pool

abgetreten, der im Erfolgsfall an die

jetzigen Unterstützer ausschütten

könnte.

Risiko fürGeldgeber

FOTO: SONO MOTORS

Hahn und Christians verstehen sich

als Visionäre, die den Klimawandel

bekämpfen und den Autoverkehr reduzieren

wollen. Solchen Ökogedanken

haben sich auch die Sono-Kunden

verschrieben, sodass ihr Engagement

weit über das üblicher Autokäufer

hinausgeht.

Siesollten sich aber auch des Risikos

bewusst sein. Werden die 50 Millionen

Euro nicht bis 20. Januar erreicht,

ist das Projekt zwar tot. Dann

wirdaber auch bei keinem der Unterstützerdie

angebotene Summe abgebucht.

Daspassiertnur,wenn50Millionen

Euro zum Bauvon Serienprototypen

zusammenkommen. Dann

aber wird esfür Unterstützer ernst.

Denn für einen vollständigen Produktionsstart

in den ehemaligen

Saab-WerkenimschwedischenTrollhättan

sind weitere 205 Millionen

Euro nötig. Wiedie aufgetrieben werden

sollen, haben Hahn und Christians

bislang nicht erklärt. Floppt Sono

Motors in einem späteren Stadium,

sind die jetzigen Unterstützer

ihr Geld vermutlich los.

Südafrika und Indien. Dort sei ein

länger anhaltender Ölpreisanstieg

eine erhebliche Belastung. „Und die

strahlt dann auch auf Deutschland

aus, weil die Nachfrage nach deutschen

Produkten aus diesen Ländern

sinkt.“ Komme dann noch ein steigender

Dollar-Kurs hinzu, „wirkt die

Kombination aus steigendem Ölpreis

und starkem Dollar wie ein konjunktureller

Zangenangriff“.

Die deutsche Exportwirtschaft

könnte also vor allem indirekt unter

einer Zuspitzung des Konflikts und

damit einer wachsenden Unsicherheit

in der Weltwirtschaft leiden. Weil

auch andereFaktorenden Unternehmen

die Planung erschwerten, drohe

der deutschen Konjunktur möglicherweise

ein weiterer Dämpfer,sagte

Felbermayr. (dpa)

Ivanka Trump

und

Datenschutz

Die Messe CESist

dieses Jahr politischer

Von Andrej Sokolow

Einst ging es bei der Technikmesse

CES in Las Vegas vor allem um

Heimelektronik wie Fernsehgeräte.

Zuletzt wurde sie mehr und mehr zur

Automesse, auf der große Hersteller

ihreFortschritte bei Vernetzung und

autonomem Fahren präsentierten.

Diesmal wirdesmit Besuch aus dem

Weißen Haus und einer besonderen

Betonung des Datenschutzes politisch.

Für besonderes Aufsehen sorgt

ein Auftritt von Präsidententochter

Ivanka Trump, die am Dienstag –

dem ersten offiziellen Messetag –

über die Zukunft der Arbeit sprechen

will. Die Tochter von Donald Trump

ist als „Beraterin des Weißen Hauses“

angekündigt und löst schon im Vorfeld

Debatten aus. Sowies die bekannte

Branchenanalystin Carolina

Milanesi darauf hin, dass es in der Industrie

viele Frauen gebe, die viel

besserqualifiziertseien,überdieVeränderungen

der Arbeitswelt durch

Technologie zu sprechen. Ivanka

Trump soll auf der Bühne vom Chef

des Messeveranstalters CTA, Gary

Shapiro, interviewt werden.

Auch Apple ist vertreten

Außerdem rückt das Thema Datenschutz

durch eine Diskussionsrunde

mit den Verantwortlichen von Facebook

und Apple mehr als sonst in den

Vordergrund. Es ist zugleich das erste

Malseit vielen Jahren, dass Apple offiziell

an einem CES-Termin teilnimmt.

DerKonzern meidet Messen

und präsentiert sich lieber auf eigenen

Veranstaltungen. Im vergangenen

Jahr meldete sich der Konzern

aber schon mit einem riesigen Werbebanner

zurück, das den Datenschutz

beim iPhone anpries. Nun

wird die für Datenschutz zuständige

Topmanagerin Jane Horvath in Las

Vegas auf der Bühne sitzen.

DieCES beginnt an diesem Montag

mit den ersten Presseterminen

und dauertbis einschließlich Freitag.

Hauptthemen werden wie in den vergangenen

Jahren Sprachassistenten,

Roboterautos,Fernsehgeräte mit besonders

scharfem Bild und Geräte für

das vernetzte Zuhause sein.

Eine fortlaufende Rivalität ist der

WettlaufzwischenAmazonundGoogle,

ihre Sprachassistenten in möglichst

viele Geräte zu bringen. Unter

den ungewöhnlicheren Erfindungen

dieses Jahres ist ein Duschkopf mit

eingebautem Lautsprecher, der

Amazons Alexa-Software unterstützt.GooglehattemitseinemAssistenten

stark zum Vorreiter Amazon

aufgeschlossen. Die Assistenzprogramme

waren in die Kritik geraten,

weil Mitschnitte zur Verbesserung

der Spracherkennung auch von

Menschen angehört wurden. Inzwischen

können Nutzer das verhindern.

Die CES ist in den vergangenen

Jahren auch immer mehr zu einer

Automesse geworden, weil auch in

den Fahrzeugen umfangreiche Assistenzsysteme

Einzug halten. Diesmal

will unter anderem der Daimler-Vorstandsvorsitzende

Ola Källenius ein

Konzeptfahrzeug vorstellen. (dpa)

Roboter spielen eineHauptrolleauf der

CES.

FOTO: ROSS D.FRANKLIN/AP/DPA


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 7· ·

·······················································································································································································································································································

Wirtschaft

Plötzlich ist der

Nachtzug

wieder gefragt

Gespräche über Ausbau des

Angebots laufen

Von Burkhard Fraune

Museumsreife Schlafwagen und

ausgelegene Pritschen brachten

der Bahn jahrelang Millionenverluste,

und vor drei Jahren zog der

Staatskonzern die Notbremse: Das

eigene Angebot an Nachtzügen wurde

eingestellt, die österreichische

ÖBB füllt seitdem die Lücke.Nun gibt

es Überlegungen, das Angebot auszubauen.

Die Deutsche Bahn sei in

Gesprächen mit den Staatsbahnen

Österreichs und der Schweiz, bestätigte

Bundesverkehrsminister Andreas

Scheuer (CSU). Für eine Ausweitung

des Angebots sei er „prinzipiell

offen“. Es helfe aber kein Schnellschuss.

DieBahn hatte ihrerund40Jahre

alten Schlaf- und Liegewagen 2016

den Österreichischen Bundesbahnen

(ÖBB) vermacht, weil sie damit

regelmäßig Verluste einfuhr. Die Österreicher

investierten dagegen in

das Geschäft und ließen neue Züge

bauen. DieÖBB lässt ihreNachtzüge

durch Deutschland, Italien, die

Schweiz und Österreich fahren, von

Mitte Januar an auch bis Brüssel.

2019 seien die Fahrgastzahlen um etwa

10 Prozent gestiegen, sagte ein

Sprecher. Die ÖBB erwirtschafteten

damit ein leichtes Plus. Mit gut eineinhalb

Millionen Kunden bleibt es

zwar ein Nischengeschäft, Konzernchef

Andreas Matthä hält aber Ausschau

nach weiteren Wachstumsmöglichkeiten.

Es sei nach wie vor kein eigenes

Angebot mit klassischen Schlaf- und

Liegewagen geplant, hatte die Deutsche

Bahn zum Jahreswechsel klargestellt.

Allerdings werden unterschiedliche

Kooperationsmodelle

diskutiert.„Wirkönntenstärkerbeim

Ticketvertrieb zusammenarbeiten

oder Nachtzüge gemeinsam betreiben“,

sagte ÖBB-Chef Matthä kürzlich

der „Wirtschaftswoche“. Auch

ein Gemeinschaftsunternehmen sei

denkbar.

Vordem Hintergrund der Klimadebatte

wollen auch die Schweizerischen

Bundesbahnen mehr Nachtzüge

einsetzen und dafür die Zusammenarbeit

mit den ÖBB vertiefen,

wie ein Sprecher sagte. Zürich sei

nach Wien die zweitgrößte Drehscheibe

für Nachtzugfahrten in Europa.

Neue Strecken könnten auch

durch Deutschland führen.

DieDeutsche Bahn lässt ihreKunden

derweil nachts in Intercity und

ICE im Sitzen reisen. „Zudem unterstützt

die DB AG die klassischen

Nachtzugverkehre anderer Anbieter“,

antwortete der Bahnbeauftragte

der Bundesregierung, Enak Ferlemann,

auf eine Anfrage der FDP-

Bundestagsfraktion. „An dieser zweiteiligen

Strategie wirddie DB AG festhalten.“

Nach Ferlemanns Angaben hatte

die Deutsche Bahn nach 2016 ihre

verbliebenen 81 Schlafwagen verkauft.

Wie teuer es wäre, in das

Nachtzuggeschäft wieder einzusteigen,

konnte er nicht sagen. Für die

speziellen Fahrzeuge müssten auch

die Werkstätten und die Reinigungsanlagen

umgebaut werden. „Hierfür

wären hohe Investitionen notwendig.“

(dpa)

Mehr Netto vom Brutto

Warum auf den Gehaltszetteln im Januar beiden meisten Arbeitnehmern höhere Beträge stehen werden

Von Theresa Dräbing

Wer Ende des Monats

seine erste Gehaltsabrechnung

für 2020 bekommt,

wird vermutlich

erst einmalstutzen: DasNettogehalt

wird sich bei fast allen Arbeitnehmernein

wenig geänderthaben –

und zwar vermutlich zum Positiven.

Auch dann, wenn kein allgemeiner

Gehaltssprung vorgesehen ist. Die

Gründe sind wie in fast jedem Jahr einige

gesetzliche Änderungen. So tragen

höhere Steuerfreibeträge oder

auch ein leicht gesunkener Beitrag

zur Arbeitslosenversicherung dazu

bei, dass sich die Höhe der Abgaben

vom Bruttogehalt verändert. Doch

auch wenn nach einer Beispielberechnung

vonDatev,einer Firmafür

Steuerberatersoftware, durchweg alle

Gehaltsklassen profitieren, gibt es

dennoch Unterschiede. Die Änderungen

wirken sich unterschiedlich

stark aus, denn gleichzeitig steigen

etwa auch die Beiträge bei vielen

Krankenkassen –was sich negativ auf

den Nettolohn auswirken kann.

Werwie viel profitiert: In der BeispielberechnungvonDatevsteigtdasNettogehalt

im Vergleich zum Vorjahr in

den betrachteten Steuerklassen I

(Singles), II (Alleinerziehende) und

III (Verheiratete) mit den Gehaltsstufen

bis zu einem Monatsbrutto von

4500 Euro fast kontinuierlich an. Ab

einem Bruttogehalt von 5000 Euro

fällt das Plus in allen Steuerklassen

wieder etwas geringer aus, umdann

wieder anzusteigen.

So profitieren Singles und Alleinerziehende

mit einem monatlichen

Bruttogehaltvon6500Euroammeisten.

Siekönnen laut Datev mit einem

Plus von 267 beziehungsweise

274 Euro im Jahr rechnen. In der

Steuerklasse III, also bei verheirateten

Arbeitnehmern, sind Beschäftigte

mit einem Bruttogehalt von

4500 Euro diegrößten Gewinner.Sie

bekommen demnach in diesem Jahr

235 Euro (keine Kinder), beziehungsweise

239 Euro (bei zwei Kindern)

mehr Nettogehalt.

Amwenigsten–jedenfallsinabsolutenZahlen–machensichdieÄnderungen

bei Geringverdienern bemerkbar.

Bei einem Bruttoeinkommen

von 1500 Euro belaufe sich die

Steuerersparnis je nach Steuerklasse

auf 8bis 84 Euro im Jahr.Auch bei höheren

Gehälternvon 7000 Euro bruttoistdieEntlastungmit67bis99Euro

im Jahr nicht sehr groß.

Für diese Beispielberechnungen

sind Werte für das Bundesland Bayernherangezogenworden,allerdings

ohne die Kirchensteuer zu berücksichtigen,

die in Bayern und Baden-

Württembergbei 8Prozent und in allen

anderen Bundesländern bei

9Prozent liegt. Somit sind die Werte

auch vergleichbar mit anderen Bundesländern.

Außerdem wurde ein

Arbeitnehmer zugrunde gelegt, der

in der gesetzlichen Krankenversicherung

angemeldet ist. Hier ist ein individueller

Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent

angenommen worden.

STEUERERLEICHTERUNG INDIVIDUELL BERECHNEN

Mit dem Abgabenrechner des Bundesfinanzministeriums

kann jeder seine eigene

künftigeSteuerlast berechnen und damit, wie

groß der Betrag ist, der 2020 vomBruttoabgeht.

Der Rechner auf bmf-steuerrechner.de

erlaubt es außerdem, Vergleiche zu vergangenen

Jahren anzustellen.

NötigeAngaben dafür sind unter anderem

die Steuerklasse, der Jahresbruttolohn, die

Zahl der Kinderfreibeträgeoder auch die Angabe,

ob eine Rentenversicherung nach Ostoder

Westtarif besteht. Je mehr Angaben gemacht

werden, desto genauer kann die Höhe

der Abgaben ermittelt werden.

SUV-Trend macht die Autos teurer

Die Kostendes Neuwagenkaufs sind deutlich stärkergestiegen als die Einkommen

ILLUSTRATION: SASCHA JAECK

„Die große Mehrheit der Arbeitnehmer

wird von den zahlreichen

Steuerrechtsänderungen tatsächlich

profitieren“, sagt Isabel Klocke vom

Bund der Steuerzahler. ImEinzelfall

könne es aber auch vorkommen,

dass sich die verschiedenen Steuerrechtsänderungen

ausgleichen und

am Ende eine Abgabenlast von plus

minus null im Vergleich zum Vorjahr

stehe. Der individuelle Fall könne

schließlich immer ein wenig anders

gelagertseinalsdieMusterrechnung.

Ein Überblick, was das Nettogehalt

beeinflusst:

Höhere Freibeträge: Der steuerliche

Grundfreibetrag ist zum Jahreswechsel

um 240 Euro auf 9408 Euro jährlich

angestiegen. Das bedeutet, dass

bis zu diesem Einkommensbetrag

keine Steuernfällig werden. BeiEhepaaren

liegt die Grenze bei 18816

Euro. Damit soll der Effekt der sogenannten

kalten Progression gemindert

werden. Ebenso wurde der Kinderfreibetrag

angehoben –von 2490

Euro je Elternteil auf 2586 Euro.

Arbeitslosenversicherung: Der Beitrag

zur Arbeitslosenversicherung ist

von 2,5 Prozent auf 2,4 Prozent gesunken.

Die Änderung zum Vorjahr

ist damit zwar minimal, immerhin

wirkt sie sich aber zugunsten der Versicherten

aus.

Beitragsbemessungsgrenzen: Die

Beitragsbemessungsgrenzen in der

gesetzlichen Krankenversicherung

sind angehoben worden. „Für

Arbeitnehmer mit einem guten Einkommen

kann es nun teurer werden“,

sagt Klocke vom Bund der

Steuerzahler. Außerdem haben Dutzende

Krankenkassen ihre Beitragssätzeerhöht.

Werdavon betroffen ist,

zahlt mehr.

Die Beitragsbemessungsgrenzen

in der Renten- und Arbeitslosenversicherung

sind ebenso angehoben

worden. Das führt dazu, dass insbesondere

Arbeitnehmer ab einer Gehaltsstufe

von 6500 Euro brutto monatlich

von den anderen Ersparnissen

nicht allzu sehr profitieren.

Rentenversicherung: Nicht sofort,

aber bei der Steuererklärung bemerkbar

machen wird sich, dass die

Beiträge zur Rentenversicherung

besser abgesetzt werden können. So

können für 2020 bis zu 90 Prozent der

Vorsorgeaufwendungen steuerlich

geltendgemachtwerden,bislangwarenesmaximal

88 Prozent. Allerdings

wird bei Arbeitnehmern der steuerfreie

Arbeitgeberanteil für die gesetzliche

Rentenversicherung von den

Vorsorgeaufwendungen abgezogen.

Fazit: Die Mehrheit der Arbeitnehmer

wird profitieren, wenn auch

nicht in großen Summen. „Auch

wenn 2020 grundsätzlich alle Arbeitnehmer

mehr Netto auf ihr Konto bekommen,

fällt die Ersparnis im Vergleich

mit den Entlastungen zum vorangegangenen

Jahreswechsel deutlich

geringer aus“, schränkt auch die

Datev ein.

Es wird weiter

mit kleiner

Münze gezahlt

Cent-Stücke werden

milliardenfach geprägt

Von Friederike Marx

und Jörn Bender

Bezahlen mit Karte oder Handy

sind auf dem Vormarsch. Doch

der Abschied vomKleingeld ist offenbar

in weiter Ferne: Auch in diesem

Jahr werden die Euro-Länder neue

Münzen im Milliardenwert prägen

lassen–vomverkupfertenCentbiszu

den Zwei-Euro-Stücken. Die19Euro-

Staaten wollen 2020 einschließlich

Sammlermünzen Geldstücke im Gesamtvolumen

von 2,1 Milliarden

Euro produzieren, wie aus der Genehmigung

der EZB hervorgeht.

Allein auf Deutschland entfallen

621 Millionen Euro, immerhin ein

Drittel davon entfällt auf Sammlermünzen.

Dienationalen Zentralbanken

melden jährlich ihren Bedarf an

die EZB, die dann eine Obergrenze

festlegt.

Umstritten sind vor allem Einund

Zwei-Cent-Münzen. Viele Verbraucher

finden sie lästig, und auch

der Einzelhandel beklagt den Aufwand.

Trotzdem wollen die Händler

nicht von krummen Preisen lassen,

weil 2,99 Euro vonden Kunden deutlich

günstiger wahrgenommen werden

als 3Euro. So scheiterte ein Versuch

vonHändlerninKleveamNiederrhein:

Sie rundeten Preise auf

Fünf-Cent-Beträge auf oder ab –und

mussten das den irritierten Kunden

immer wieder aufwendig erklären.

Aufder Nordseeinsel Wangerooge

hat im November die Volksbank Jever

die Belieferung mit Ein-, Zwei- und

Fünf-Cent-Münzen wegen der hohen

Kosten eingestellt. Kunden können

aber weiterhin mit den Münzen

zahlen, Händler müssen aber selbst

für ihr Wechselgeld sorgen – die

Volksbank ist die einzige mit einer Filiale

auf der Insel. Nach der Wintersaison

will man dorteine erste Bilanz

ziehen.

„Solange der Handel mit Preisen

von98oder 99 Cent wirbt, werden die

kleinen Münzen bleiben“, sagt Bundesbank-Vorstand

Johannes Beermann.

Gemessen an der Stückzahl

haben sie den größten Anteil an den

Prägungen. 2018 gaben die Euro-

Länder jeweils rund 3,4 Milliarden

Ein-Cent- und Zwei-Cent-Stücke

aus.Zum Vergleich: Ein-Euro-Münze

und Zwei-Euro-Münze wurden jeweils

etwa 1,5 Milliarden Mal geprägt.

„Es gibt eine ganze Reihe von

Menschen, die mit jedem Cent rechnen.

Es ist also auch eine Frage der

Wertschätzung“, sagt Beermann.

Langsam scheinen sich die Zahlungsgewohnheiten

auch zu ändern.

So wurde 2018 im stationären Einzelhandel

nach Angaben des Forschungsinstituts

EHI erstmals mehr

Geld per Giro- und Kreditkarte ausgegeben

als in bar. Das Institut

spricht voneinem Wendepunkt.

Zugleich sind mobile Bezahlverfahren

wie Apple Payoder Google Pay

auch in Deutschland auf dem Vormarsch.

DieDebatte übereine mögliche

Abschaffung des Bargeldes ist

aus Beermanns Sicht eine „Phantomdiskussion“:

„Sie wird vor allem

von denjenigen geführt, die damit

bestimmte Geschäftsmodelle verbinden.“

(dpa)

Die ÖBB haben ihre Schlafwagen modernisiert.

FOTO: HARALD EISENBERGER/ÖBB/DPA

Von Nico Esch

Für ein neues Auto greifen die

Menschen in Deutschland immer

tiefer in die Tasche. Sokostete

ein Neuwagen im vergangenen Jahr

im Schnitt mehr als viermal so viel

wie zu Beginn der Achtzigerjahre, wie

aus einer aktuellen Studie des CAR-

Instituts der Universität Duisburg-

Essen hervorgeht.

Allein in den vergangenen fünf

Jahren legte der Durchschnittspreis

aller neu zugelassenen Autos um ein

knappes Fünftel zu und damit deutlich

stärker als das allgemeine Preis-

niveau in diesem Zeitraum. 2019 kostete

ein Neuwagen laut Studie im

Schnitt 34 870 Euro.

Damit stieg der durchschnittliche

Neuwagenpreis deutlich schneller

als die Löhne und Gehälter.Solag das

monatliche Nettoentgelt 1980 im

Schnitt bei umgerechnet knapp

900 Euro,ein Neuwagen kostete laut

CAR-Institut im Durchschnitt

8420 Euro. Das Verhältnis lag 2018

dann bei rund 2000 Euro Nettoentgelt

zu einem Kaufpreis von 33400

Euro.

Als wesentlichen Grund für den

Anstieg in der jüngeren Vergangenheit

nennt Studienautor Ferdinand

Dudenhöffer den Trend zum SUV.

Für die Stadtgeländewagen geben

die Kunden deutlich mehr aus als für

vergleichbare konventionelle Pkw.

Sie machen mittlerweile ein Drittel

der in Deutschland verkauften Neuwagen

aus.

Auch für die kommenden Jahre

rechnen die Studienautoren mit

einem spürbaren Anstieg des durchschnittlichen

Neuwagenpreises –

dann vor allem getrieben durch die

höheren Preise für Elektro- und Hybrid-Autos.

Die Studie legt zwar die

Listenpreise der Fahrzeuge zugrunde,

die kaum ein Kunde tatsächlich

bezahlt. Laut Dudenhöffer halten

sich vom Händler gewährte Rabatte

und die vom Kunden gewünschte

und zusätzlich bezahlte Sonderausstattung

aber die Waage,sodasssich

die Entwicklung mit den Listenpreisen

gut abbilden lasse.

Spürbar zurückgegangen ist der

Durchschnittspreis aller in Deutschland

zugelassenen Neuwagen laut

Studie nur einmal in den vergangenen

vier Jahrzehnten. 2009 habe die

sogenannte Abwrackprämie einen

wahren Ansturm auf Kleinwagen

ausgelöst, schreibt Dudenhöffer.

Der Abschiedvom Bargeld scheintnoch

fernzusein.

FOTO: JENS BÜTTNER/DPA


8* Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Meinung

Clärchens Ballhaus

ZITAT

Gelungener

Abschied

Annika Leister

freut sich, dass ein Wechsel ohne

Zwist möglich ist.

Esist ein seltener Fall in Berlin: DieBetreiber

von Clärchens Ballhaus, dem

besonderen Tanztempel in Mitte,müssen

gehen, weil ein Investor das Haus gekauft

hat –doch zwischen den beiden Parteien

gibt es keinen Streit, keine Zwietracht. Im

Gegenteil: Der neue Besitzer Yoram Roth

zieht den Hut vor dem Ehepaar Regehr.

Und das Ehepaar Regehr, das sich auf

dem Höhepunkt seines Erfolgs verabschieden

muss, wünscht dem Neuen

sportlich viel Glück. Einzig die hartgesottenen

Fans der Regehrs, von denen es

viele gibt, protestieren vielfach.

Normalerweise sieht das ganz anders

aus, wenn Kulturinstitutionen in Berlin

den Besitzer wechseln. Denn in der Regel

kaufen Immobiliengesellschaften die

Häuser als Spekulationsobjekte auf und

wollen aus Immobilien das Maximum

rausholen. So kämpften in Berlin in den

vergangenen Monaten immer häufiger

Theater,Galerien, Clubs und Kinos mit offenen

Briefen, Crowdfunding-Aktionen

und Demonstrationen gegen Immobilieninvestoren

um ihreExistenz.

Dass der Abschied im Fall von Clärchens

Ballhaus freundlicher läuft, dürfte

mehrere Gründe haben: Erstens sind die

Regehrs gelassene Menschen. Zweitens

ist der neue Besitzer YoramRoth Fotograf

–und weckt nicht nur bei dem Bühnenbildner

und der Tänzerin mehr Vertrauen

als ein aktiennotiertes Unternehmen

darin, den einzigartigen Charme des Hauses

tatsächlich erhalten zu wollen. Drittens

und vorallem aber ist Roth Berliner

und an einer Institution wie Clärchens

Ballhaus zu rühren, kann ein Berliner sich

schlicht kaum leisten. Roth wird sich in

den nächsten Monaten beweisen müssen.

Der Abschied der Regehrs aber ist

beiden Seiten schon jetzt gelungen.

USA-Iran

Europa braucht eine

eigene Krisenpolitik

Harald Stutte

warnt Europa davor, US-Präsident

Trump einfach zu folgen.

Die Trump-Regierung zeigt sich ungehalten.

Man vermisse die Unterstützung

der Verbündeten, klagte der amerikanische

Außenminister Mike Pompeo

auf Fox News. Briten, Franzosen und

Deutsche müssten doch verstehen, dass

die Ausschaltung des iranischen Generals

Ghassem Soleimani auch in Europa Leben

gerettet habe.

Müssen sie das wirklich? Der General

war einer der einflussreichsten Männer

des Mullahregimes. Dennoch sollte Europa

deutlich auf Distanz zu Trumps Nahund

Mittelostpolitik gehen, die zunehmend

einer Geisterfahrt gleicht. Schließlich

hat der US-Präsident, der unter Partnerschaft

wohl eher Gefolgschaft versteht,

vor der jüngst herbeigeführten Eskalation

keinen seiner Verbündeten eingeweiht.

Sein außenpolitischer Kurs ist erratisch,

sprunghaft und impulsiv.Noch vorMonaten

warb er um ein Treffen mit den Mullahs,

jetzt lässt er ihre Generäle umbringen.

In der explosivsten und langwierigsten

Konfliktgegend der Welt geht Trump so

sensibel vorwie ein Dynamitfischer.

Eine gemeinsame Strategie des Westens

im Umgang mit dem Iran –die gab es

tatsächlich einmal. Sie gipfelte im Atomdeal

von 2015. Das Abkommen war keineswegs

perfekt, aber ausbaufähig, gerade

mit Blick auf konventionelle Waffen

und die regionale Expansion des Iran.

Trump hat diesen Weg verlassen, nicht

weil der Deal hoffnungslos schlecht war,

sondern weil ihn sein Vorgänger Barack

Obama eingefädelt hatte.Für die aktuelle

Eskalation trägt der US-Präsident allein

die Verantwortung. Natürlich darfEuropa

nicht neutral bleiben, muss aber klarstellen,

dass es einen komplett anderen Lösungsansatz

als der US-Präsident verfolgt.

Vorerst unter SödersSchutz

Auf den ersten Blick wirkt es wie eine

logische Abfolge: Neues Jahr,neues

Jahrzehnt – neues Kabinett. Aufbruch

und Energie verheißt das

scheinbar. Beides könnte die große Koalition

durchaus brauchen. Sie hat sich so lange, so

lautstarkund ausführlich mit ihrem Personal

beschäftigt, dass es wirkte,als ob da gar keiner

regiere. So war es nicht, aber der Rufwar ruiniert.

Der bayerische Ministerpräsident und

CSU-Chef Markus Söder hat sich nun als Botschafter

des politischen Schwungs angeboten

und sich damit zielsicher eine positive Heldenrolle

geschnappt. Allerdings hat er dies

ausgerechnet wieder mit einer Personalfrage

verknüpft und damit die nächsten Folgen der

Vorabendserie Berliner Politik eingeläutet.

Und esgibt ja durchaus einige Protagonisten,

die da mitwirken könnten. Um den

Kabinettstisch im Kanzleramt versammeln

sich jeden Mittwochmorgen unter anderem:

ein verhalten bis verschüchtert wirkender

Außenminister. Ein von Mautakten niedergedrückter

Verkehrsminister der CSU. Ein

CDU-Wirtschaftsminister, der in Umfragen

gar nicht so schlecht, in Teilen der eigenen

Partei aber umso schlechter dasteht. Ein

SPD-Finanzminister, dem dessen eigene

Partei dasVorsitzendenamt verweigerte.

Neuen Schwung könnte die Runde also

tatsächlich gebrauchen und es kann sinnvoll

sein, einzelne Minister auszutauschen. Aber

der Grund dafür sollte nicht ein neues Jahrzehnt

sein und auch nicht der Halbzeit-Gong

in derWahlperiode,sondernder tatsächliche

Bedarf. Ein großes Stühlerücken im Kabinettssaal

kann Hoffnungen wecken und

Sehnsüchte befrieden. Eine andere Politik

gibt es dadurch nicht automatisch. Die großen

Linien der Regierungspolitik sind im Koalitionsvertrag

festgelegt –obesdarüber hin-

Das Internet hat unsereSicht auf die Welt

verändert. Wir wussten ja früher gar

nicht, wie wichtig lustige Tiervideos für unseren

Büroalltag sind oder dass Menschen

auf die Barrikaden gehen, nur weil man eine

fiktive Oma in einem Kinderlied Umweltsau

nennt. Wenn wir heutzutage über das Internet

reden, dann meistens über den Hass

darin. Früher mussten wir noch unseren geballten

Frust im Straßenverkehr rauslassen,

dann bescherten uns Facebook und Twitter

ein weiteres Ventil.

Dabei war Facebook ursprünglich gar

nicht als Plattformfür Urlaubsfotos und Verschwörungstheorien

gedacht, sondern um

das Aussehen vonFrauen zu bewerten. Mark

Zuckerbergs Ursprungsidee war es, Jahrbuchfotos

vonStudentinnen ohne deren Erlaubnis

online zu stellen und Nutzer das attraktivere

von jeweils zwei zufällig ausgewählten

Fotos wählen zu lassen. Weil es deshalb

aber sehr schnell zu Protesten kam, ging

die Seite wenige Tage später offline und Mark

Zuckerbergänderte sein Konzept.

Dabei hatte Zuckerberg ein exzellentes

Gespür dafür, was im Internet gut funktioniert:

Sexismus, Urheberrechtsverletzungen

und Bewertungen. Bewertungen sind heute

omnipräsent. Werineinem Hotel übernachtet

hat, wird hinterher per E-Mail um seine

Meinung gebeten, wer online einen Tisch in

einem Restaurant gebucht oder etwas gekauft

hat, ebenso. Während ich diese unerwünschten

Mails sofort genervt lösche, gibt

es viele Menschen, die der Bitte nachkom-

CSU-CDU

Test der

Macht

Daniela Vates

findet, Söders Forderung nach einer Kabinettsumbildung ist

eine Probe für die Noch-Durchsetzungskraft der Kanzlerin.

aus weitere Schwerpunkte gibt, wird inden

nächsten Koalitionsrunden entschieden.

Die neuen SPD-Vorsitzenden Saskia Esken

und Norbert Walter-Borjans stehen unter

dem Erwartungsdruck ihrer Partei, eigene

Akzente zu setzen.

Da ist es fast ein Ausweis von Friedlichkeit,

dass Söder mit seinem Wunsch nach

Ministerwechseln nicht als Allererstes den

Bestand der Koalition infrage stellt.

Ein paar Saatkörner Unruhe hat er damit

dennoch aus der Tasche gezogen. Seine Forderung

ist die diplomatische Fassung eines

vernichtenden Urteils über die aktuelle Ministerriege

der Union: Mitder kann man nach

Söders Einschätzung offenbar keinen Blumentopf

gewinnen, geschweige denn die

KOLUMNE

Die Sterne

von

Berlin

Katja Berlin,

Autorin

men, selbst wenn sie gerade gar kein Ventil

brauchen. Ich habe größten Respekt vor der

Energie vonLeuten, die ein ganz okayes Hotel

im Internet bewerten.

Die großen Internetunternehmen haben

aus uns Kritiker gemacht, die sich längst

nicht mehr nur um Konsum- oder Kulturprodukte

kümmern, sondern mittlerweile

alles bewerten, was nicht bei drei auf den

Bäumen ist. WerOrteinBerlin googelt, stößt

HEIKO SAKURAI

nächste Bundestagswahl. Formellkann Söder

als CSU-Chef nur über die drei Ministerposten

seiner Partei bestimmen: Damitmusssich

Bundesinnenminister Horst Seehofer,Söders

Amtsvorgänger, ewiger Widersacher und einer

der Senioren des Kabinetts,auf ein nahes

Ende seiner politischen Karriere einstellen.

Und für Verkehrs- und Maut-Minister Andreas

Scheuer ist es eineWarnung.

Aber SödersWortewirken deutlich weiter:

Das Locken mit einem Ministertausch wird

Begehrlichkeiten in der CDU wecken, wo seit

Monaten der Unmutüber Wirtschaftsminister

Peter Altmaier und Bildungsministerin

Anja Karliczek schwelt. Auch Agrarministerin

Julia Klöckner ist mittlerweile schwer

umstritten. Weil die Ministerdebatte auch

ein Stellvertreterkonflikt im Kampf umdie

nächste Kanzlerkandidatur ist, kann aus

dem von Söder proklamierten neuen

Schwung schnell neuer Ärger werden.

Bislang hat Kanzlerin Angela Merkel Kabinettsumbildungen

meist abgeblockt. Nun

laufen die letzten Monate ihrer Amtszeit an.

Merkel ist zwar noch die Regierungschefin,

aber hinter ihr ruckelt sich die Partei neuzurecht

und CDU-Chefin Annegret Kramp-

Karrenbauer kämpft um ihre Position. Söders

Ansage ist damit vor allem ein Test von

Merkels Macht – und von Kramp-Karrenbauers

strategischem Geschick, das Ruhebedürfnis

der Kanzlerin zu vereinen mit der

Sehnsucht der Partei nach Erneuerung.

Markus Söder hat eine Kabinettsumbildung

vor einer Wahl übrigens selbst schon

ausprobiert. Vor der Landtagswahl 2018

schmiss er ein paar Minister aus dem bayerischen

Kabinett. DieCSU stürzte beider Wahl

ab.Der Streit mit der CDU um die Flüchtlingspolitik,

den Söder mit verantwortete, zählte

offenbar mehr als alle neuen Minister.

deshalb fast immer auf eine große Sammlung

an Rezensionen.

Das Gesundbrunnen-Center etwa hat

über 9000 Google-Rezensionen bekommen,

die ihm insgesamt vier von fünf Sternen geben.

Werimtrüben Januar ein bisschen Aufmunterung

sucht, möge hier die positiven

Kommentare lesen. So schlecht kann der

Mensch doch gar nicht sein, wenn er derart

liebe Worte für ein Einkaufszentrum findet.

Den danebengelegenen Humboldthain haben

1500 Nutzer rezensiert, auch überwiegend

positiv.Bei 4,4 vonfünf möglichen Sternen

und dem Wort „schön“ in fast jeder Bewertung

kann der Park wirklich stolz auf sich

sein. Den Großen Tiergarten haben sogar

16 000 Leute bewertet und ihm 4,6 Sterne gegeben.

Tausende Menschen haben hier ein

paar nette Sätze geschrieben, um ihrer

Freude über diesen öffentlichen Park Ausdruck

zu verleihen.

So viel zum Vorurteil vomruppigen Berliner,der

am meisten lobt, wenn er nüscht zu

meckernhat. Undselbst Berlins Angstgegner

werden nicht in Grund und Boden kritisiert.

DasFinanzamt Wedding bekommt stolze4,2

Sterne, die JVA Tegel immerhin 3,1 und die

Agentur für Arbeit in Mitte noch ganz lieb gemeinte

2,6 Sterne. Irgendwie finden sich für

alles auch positive Kommentare, sogar für

den U-Bahnhof Kottbusser Tor(„Hier gibt’s

das beste Heroin der Stadt“). Das Internet

kann durchaus auch ein Ort der Liebe und

Komplimente sein, man muss vielleicht nur

genauer hinschauen.

„Er kann ein paar Wörter

und auch einen Satz.

Den habe ich ihm beigebracht:

‚Wo finde ich

etwas zu essen?‘“

Helena Zengel, 11, die in dem Film „Systemsprenger“

die Hauptrolle spielte, über TomHanks,

dem sie bei gemeinsamen Dreharbeiten ein bisschen

Deutsch beigebracht hat

AUSLESE

Grüne Welle nun

auch in Österreich

Die Sonntagszeitungen haben sich in

ihren Kommentaren unter anderem

des neuen österreichischen Regierungsbündnisses

aus der konservativen ÖVP

und den Grünen angenommen. Diespanische

Zeitung El Periódica de Catalunya

schreibt etwa: „Die grüne Welle hat nach

Schweden, Finnland, Litauen und Luxemburg

ein weiteres europäisches Land erreicht.

Zwar sind grüne Parteien ideologisch

eher im linken Spektrum zu verorten,

aber die Erfahrung lehrt auch, dass sie

beim Marsch durch die Institutionen an

Radikalität verlieren und zur Realpolitik

übergehen. Nichts anderes ist in Österreich

passiert.“ Und in den Salzburger

Nachrichten heißt es: „Keine anderePartei

in Österreich würde sich das antun, was die

Grünen am Freitag und Samstag inSalzburg

abgeliefert haben: stundenlange engagierte

Debatten mit offenem Visier für

und gegen die Regierungsbeteiligung. Die

grünen Funktionärinnen und Funktionäre

haben mit ihremklarenVotum ein Zeichen

der politischen Reife gesetzt.“ Die türkische

Zeitung Daily Sabah aus Ankara betont,

dass beide Parteien Alternativen hatten

und sich bewusst für die Koalition entschieden

hätten –mit Folgen: „Vielleicht

nicht nur in Österreich, aber in Europa generell,

angefangen in Deutschland, gab es

die Notwendigkeit, ein neues Koalitionsmodell

auszuprobieren, um mit den populistischen

Parteien mithalten zu können.

Dieses Modell wirdjetzt erstmals in Österreich

ausprobiert.“ Tobias Miller

PFLICHTBLATT DER BÖRSE BERLIN

Herausgeber: Dr.Michael Maier.

Chefredakteur: Jochen Arntz (ViSdP).

Mitglieder der Chefredaktion: Elmar Jehn, Margit J. Mayer.

Newsdesk-Chefs (Nachrichten/Politik/Wirtschaft):

Tobias Miller,Michael Heun.

Textchefin: Bettina Cosack.

Newsroom-Manager: Jan Schmidt.

Teams:

Investigativ: Kai Schlieter.

Kultur: Harry Nutt.

Regio: Arno Schupp, Karim Mahmoud.

Service: Klaus Kronsbein.

Sport: Markus Lotter.

Story: Christian Seidl.

Meinungsseite: Christine Dankbar.

Seite 3/Report:Bettina Cosack.

Die für das jeweiligeRessortanerster Stelle Genannten sind

verantwortliche Redakteure im Sinne des Berliner Pressegesetzes.

Reporterin: Sabine Rennefanz.

ArtDirektion: Annette Tiedge.

Newsleader Regio: Stefan Henseke, Susanne Rost, Marcus Weingärtner.

Newsleader Sport: Matthias Fritzsche, Christian Schwager.

Hauptstadtredaktion: Gordon Repinski (Ltg.), StevenGeyer (Stv.).

RND Berlin GmbH, GF: UweDulias, Marco Fenske.

Autoren: Joachim Frank, Holger Schmale, Dieter Schröder,ArnoWidmann.

Istanbul: Frank Nordhausen, Moskau: Stefan Scholl,

Rom: Regina Kerner,

TelAviv: Anja Reich, Washington: KarlDoemens.

Redaktion: Berliner Newsroom GmbH, Berlin24 Digital GmbH,

Geschäftsführung: Aljoscha Brell, Alte Jakobstraße 105, 10969 Berlin

Lesertelefon: 030-63 33 11-457, E-Mail: leser-blz@berlinerverlag.com

Berliner Verlag GmbH, Geschäftsführer:Holger Friedrich, Dr.Michael Maier.

Postadresse 11509 Berlin. Besucher:Alte Jakobstraße 105,

Telefon: (030) 23 27-9; Fax: (030) 23 27-55 33;

Anzeigen: BVZ Berliner Medien GmbH, Dr.Michael Maier.

Postfach 11 05 06, 10835 Berlin;

Anzeigenannahme: (030) 23 27-50; Fax(030) 23 27-66 97

Es gilt Anzeigenpreisliste Nr.30, gültig seit 1.1.2019.

Druck: BVZ Berliner Zeitungsdruck GmbH,

Geschäftsführer Steffen Helmschrott

Am Wasserwerk 11, 10365 Berlin,

Internet: www.berliner-zeitungsdruck.de

Die Berliner Zeitung erscheint sechs Mal in der Woche. Bezugspreis monatlich

45,90 €einschl. 7% Mehrwertsteuer,außerhalb vonBerlin und Brandenburg

49,50 €; AboPlus, inklusiveStadtmagazin tip 54,19 €(nur in Berlin und

Brandenburg). Bezugspreis des Studentenabonnements monatlich 27,60 €,

außerhalb vonBerlin und Brandenburg 28,50 €. Das E-Paper kostet monatlich

29,99 €einschl. 7% Mehrwertsteuer.Der Preis für Studenten beträgt

monatlich 18,99 €.Im Falle höherer Gewalt und bei Arbeitskampf

(Streik/Aussperrung) besteht kein Belieferungs- und

Entschädigungsanspruch. Erfüllung und Gerichtsstand Berlin-Mitte.

Für unverlangt eingesandte Manuskripte oder Fotomaterial

wird keine Haftung übernommen.

Die Auflageder Berliner Zeitung wird vonder unabhängigen Informationsgemeinschaft

zur Feststellung der Verbreitung vonWerbeträgerngeprüft.

Die Berliner Zeitung ist die reichweitenstärkste Abonnementzeitung Berlins

und erreicht laut Mediaanalyse 2019 in Berlin und

Brandenburg täglich 267 000 Leser.


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 – S eite 9

·························································································································································································································································································

Berlin

Stadtgeschichte:

Nicht alles wargolden

in den Zwanzigern

Seite 10

Zu mild: Das Klima im Dezember war frühlingshaft Seite 13

Zu laut: Die Stadt investiert in den Lärmschutz für Clubs Seite 14

Stadtbild

Das Normale

und seine Seiten

BarbaraWeitzel

beobachtet Menschen im

Restaurant.

Der Wein im Ecklokal wird auch

mit dem zweiten Glas nicht besser,

doch darum geht es nicht. Niemand

ist hier, um schlürfend und

zutschelnd verborgene Aromen vom

Grund bauchiger Gläser hervorzulocken.

Auch ein angehendes Besäufnis

kann ich nirgends entdecken. Für

beides, Weinverkostung und Sichim-Wein-Verlieren,

eignet sich das

Ecklokal nicht. Aus allerlei Leuchtkörpern

quillt Licht knapp vor dem

Übermaß. Dazu passt, dass auch bezüglich

der Raumausstattung aus

dem Vollen geschöpft wurde. Wie

häufig in solchen Lokalen entdeckt

das aufmerksame Auge nahezu alles,

was die Deko-Abteilung hergibt.

Mir gegenüber stehen drei abgesägte

Birkenstämme. Auf der Bar

rührt ein schiefes Gingko-Bäumchen.

An den Wänden wechseln sich

Kunstdrucke mit Fotografien mit

Spiegel-Arrangements ab. Fensterbänke

und Tische ziert saisonaler

Nippes: Wo zwischen den Jahren

noch kugelige Weihnachtsmänner

den Tellern den Platz streitig machen,

standen auch schon Gestecke

aus bunten Blättern und grienende

Osterhasen. Auch dass die Musik nur

aushaltbar ist, weil Gespräche und

der schöne Sound aufrichtig gut gelaunter

Kellner sie weitgehend übertönen.

80er-Jahre, immer, und zwar

die schlichteste Kategorie.

Warum ich trotzdem von vergangenen

Besuchen berichten kann? Ich

mag diese Sorte Lokale. Sie sind das

abendliche Pedant zu Bäckerei-Cafés,

über die ich an dieser Stelle einmal

schrieb,sie seien Orte,andenen

die Stadt zu sich kommt. Weil sie

nichts darstellen wollen und das abfärbt

auf die Gäste.Man muss nichts

Bestimmtes sein dort, sondern darf

einfach nur sein. Entsprechend bunt

ist auch an diesem Abend das Publikum.

Eine Geburtstagsgesellschaft

im Alter zwischen 0 und 80 feiert

fröhlich, ohne zu grölen. Zwei junge

Männer verzehren schweigend zuerst

den Salat, dann riesige Schnitzel.

Diehat auch ein Paar auf dem Teller,

das sich mit Bier zuprostet. IhrZickzackhaar

passt zu „Brother Luiluilui...“.Wann

habe ich zuletzt Modern

Talking in einem Restaurant gehört?

Am Tisch neben mir nehmen Vater

und Sohn Platz. Beide sind auffallend

schön. Endlose Wimpern in

schmalen Gesichtern, ernsthafte

glänzende Augen. Das Kind bestellt

mit heller Stimme einen Burger,

noch bevor es seinen Anorak ausgezogen

hat. DerVater streichelt es mit

einem Blick und entscheidet sich für

den Thunfischsalat. Vondaansprechen

sie nicht mehr. Das Kind spielt

auf dem Smartphone, der Vater mit

der Serviette und seinemWasserglas.

Mir wird ein bisschen schwermütig.

Ihr Schweigen ist so wenig verbindend

wie das der beiden jungen

Männer und das seit einiger Zeit eingetretene

des Schnitzelpaares. Alle

vier haben die Geräte neben den Tellern

und diese bekommen zwischen

Bissen und Schlucken die Aufmerksamkeit,

die sie fordern.

Im Ecklokal, wo die Normalität

alle vierevon sich strecken darf, zeigt

sie sich eben von allen Seiten. Und

ganz unabhängig von Traube und

Jahrgang: Daran ändert auch das

zweite Glas Wein nichts.

Beamte der neuen Brennpunkt- und Präsenzeinheit (BPE) marschieren am Sonnabend durch den Görlitzer Park.

Auf verlorenem Posten

Wieder einmal will die Polizei die Kriminalität im Görlitzer Park bekämpfen. Doch es fehlt an Personal

VonPhilippe Debionne

und Eric Richard

Messerstechereien unter

Dealern, Angriffe

auf Passanten und

eine Polizei, die der

Rauschgiftkriminalität nahezu hilflos

gegenübersteht. Jetzt hat Berlins

Polizeipräsidentin Barbara Slowik

den Görlitzer Park zur Chefsache erklärt.

Und eine harte Gangart angekündigt.

Zugleich räumt Slowik ein,

dass es für eine polizeiliche Dauerpräsenz

im „Görli“ zu wenig Einsatzkräfte

gibt.

„Es gibt Gewaltausbrüche zwischen

den Dealern, aber auch ein aggressiveres

Verkaufen. Die Szene ist

durch einen zunehmenden Drogenund

Alkoholkonsum insgesamt aggressiver

und unbeherrschter geworden“,

so Slowik. Ziel der Polizei

sei es nun, im Park ein Umfeld zu

schaffen, „ohne dass Menschen

ständig beleidigt und bedroht werden

und extrem aggressivem Verkäuferverhalten

ausgesetzt sind“. Bis

Mitte Dezember 2019 waren es 2683

Taten wie Handel und Besitz von

Drogen. Im gesamten Jahr 2018 waren

es2510 Taten, 2017 lag die Zahl

bei 2142 und in den Jahren davor

noch niedriger.

Keine Dauerpräsenz

Diese Gruppe von Männernverließ den Park eilig,als die Polizei anrückte.

Die mobilen Polizeiwachen, also

tagsüber im Park stehende Polizeiwagen,

haben sich laut Slowik dennoch

bewährt. „Am besten würden

sie dortrund um die Uhrstehen. Das

können wir im Moment nicht leisten“,

so die Polizeipräsidentin. Auch

mithilfe der neuen Brennpunkt- und

Präsenzeinheit (BPE) wolle man es

aber zumindest schaffen, „dort bis

zwei Uhr morgens präsent und ansprechbar

zu sein“.

Am Sonnabend wurden die ersten

BPE-Ermittler von szenekundigen

Beamten durch den Görlitzer

Park geführt, beobachtetet von den

örtlichen Dealern. Diese hatten sich

aber lediglich in die Nebenstraßen

verzogen, statt komplett zu verschwinden.

Dass eine erhöhte Polizeipräsenz

alleine die Probleme im

Görlitzer Park nicht lösen kann, weiß

man indes auch im Senat. Bereits im

vergangenen Sommer hatte Innenstaatssekretär

Torsten Akmann

(SPD) eingeräumt, als die Schließung

des Parksinden Nachtstunden

diskutiert wurde: „Natürlich haben

wir dann das Problem der Verdrängung.“

Es bestehe die Gefahr, dass der

Rauschgifthandel noch stärker in die

umliegenden Straßen, in den Wrangelkiez

und in Richtung RAW-Gelände

in Friedrichshain verlagert

werde, so Akmann seinerzeit. Darüber

müsse man sich keine Illusionen

machen. Dass die Polizei jetzt

dennoch mit erhöhter Präsenz für

FOTO: RICHARD

„Es gibt Gewaltausbrüche zwischen

den Dealern, aber auch ein aggressiveres

Verkaufen. Am besten würden wir dort rund

um die Uhr stehen. Das können wir im

Moment nicht leisten.“

Barbara Slowik, Polizeipräsidentin von Berlin, über die Realität im Görlitzer Park

mehr Sicherheit sorgen will, ist nach

Ansicht der Opposition zumindest

einen Anfang. „Einsicht ist der erste

Schritt zur Besserung.Wenn die Polizeispitze

nun endlich erkennt, dass

Personal für wichtige Einsätze fehlt,

muss sie die unwichtigen PR-Aktionen

des Innensenators unterlassen“,

so der FDP-Abgeordnete Marcel Luthe.

Und weiter: „Ein Polizist kann

nicht gleichzeitig aufWunsch des Senators

arabisch aussehende Mercedesfahrer

anhalten und Dealer im

Görli festnehmen.“

Damit spielt Luthe auf die seit

Monaten in Bezirken wie Neukölln

oder Kreuzbergdurchgeführten Razzien

und Fahrzeugkontrollen an, derenErfolg

auch innerhalb der Polizei

umstritten ist.

DerGörlitzer Park sorgt unterdessen

auch deutschlandweit für Diskussionen:

Im Dezember hatte die

Bundesdrogenbeauftragte Daniela

Ludwig (CSU) den Park besucht –

und war „ehrlich beeindruckt, leider

im negativen Sinn“, wie sie nach ihremBesuch

mitteilte.Indem Kreuzberger

Park herrsche „ein rechtsfreier

Raum“.

Kurz darauf hatte Ludwig den Zeitungen

der Funke-Mediengruppe

gesagt, dass es aufgrund des hohen

Eigenbedarf-Grenzwertes von 15

Gramm in Berlin einen regelrechten

Cannabis-Tourismus in die Hauptstadt

gebe. Die Eigenbedarfsregelung

besagt, dass die Staatsanwaltschaft

ohne Zustimmung eines Richters

vonder Strafverfolgung absehen

kann, wenn der Täter Drogen nur

zum Eigengebrauch und in geringer

Menge dabei hatte –inBerlin sind

das maximal 15 Gramm.

DerCDU-Landesvorsitzende und

Bundestagsabgeordnete Kai Wegner

begleitete Ludwig bei ihrem Besuch

und kritisierte die Berliner Eigenbedarfsgrenze

ebenfalls als zu hoch.

„Ich unterstütze die Bundesdrogenbeauftragte

ausdrücklich bei ihrem

Vorstoß für eine bundeseinheitliche

Freigrenze von sechs Gramm“, so

Wegner.

Dealerschutz Eigenbedarf

FOTO: RICHARD

Das sieht die FDP anders. „Die sehr

lockereEigenbedarfsregelung für erwachsene,

eigenverantwortliche

Konsumenten ist bei der Bekämpfung

des Handels nur deshalb ein

Problem, weil eben auch Dealer

meist behaupten, es handele sich

um Eigenbedarf“, sagte Marcel Luthe

der Berliner Zeitung.

Mit der von ihm geforderten Videoüberwachung

im Görlitzer Park

via Drohnen wäre eshingegen möglich,

„auch Kleinstmengenhandel zu

beweisen und die Täter anzuklagen.

Da müssen wir ran“. Denn letztlich

müsse „nicht der Konsument, sondern

der Dealer und seine Hintermänner

im Fokus der Ermittlungen

stehen“.

NACHRICHTEN

AfD-Spendenaffäre ab

Donnerstag vor Gericht

Die AfD-Spendenaffäre umden

Parteivorsitzenden Jörg Meuthen

kommt am kommenden Donnerstag

vor Gericht. Das Berliner Verwaltungsgericht

wird über eine

Klage der AfD verhandeln, die sich

gegen eine von der Bundestagsverwaltung

verhängte Strafzahlung

von rund 270 000 Euro wegen

einer illegalen Parteispende richtet.

Laut Gericht geht es um Werbung

im baden-württembergischen

Landtagswahlkampf 2016.

Meuthen hatte in einem Interview

selbst eingeräumt, dass er von der

Schweizer Werbeagentur Goal AG

Unterstützungsleistungen wie

Plakate,Flyer und Anzeigen mit einem

Gegenwert von 89 800 Euro

erhalten hatte. Die Bundestagsverwaltung

wertet dies als unzulässige

Parteispende. Sie verhängte

eine Strafzahlung in Höhe

des dreifachen Betrages -269 400

Euro. Dagegen wendet sich die

AfD nun mit ihrer Klage. (dpa)

Mutmaßlicher

Drogenhändler rammt Autos

Ein Mann ohne Führerschein hat

sich in Kreuzberg eine Verfolgungsjagd

mit der Polizei geliefert

und dabei sechs geparkte Autos

gerammt. Der 25-Jährige versuchte

am Sonnabend einer Kontrolle

zu entkommen. Nach den

Zusammenstößen mit den Autos

kam der stark beschädigte Mietwagen

quer auf der Fahrbahn zum

Stehen, der Mann flüchtete zu

Fuß. Kurz darauf wurde er in Gewahrsam

genommen und ein

Bluttest durchgeführt. Bei Durchsuchungen

des verdächtigen Mannes

und des Wagens fand und beschlagnahmte

die Polizei Drogen,

eine Waage,Verpackungsmaterial,

ein Handy und Bargeld. Gegen den

Autofahrer wird nun wegen illegalen

Autorennens, Fahrens ohne

Führerschein und unter Drogeneinfluss,

Fahrerflucht und des Verdachts

auf Drogenhandel ermittelt.

(dpa)

Erneut mehr Besucher in

Zoo und Tierpark

Der Berliner Zoologische Garten,

der Tierpark und das Aquarium

haben erneut einen Besucherzuwachs

verzeichnet. Im Jahr 2018

zählte der Zoo fast 2,4 Millionen

Besuche, rund 67 000 mehr als

2017, wie aus Daten des aktuellen

Statistischen Jahrbuchs hervorgeht.

Dem benachbarten Aquarium

wurden rund 1,2 Millionen

Besuche abgestattet –ein Plus von

rund 22 000 Besuchen. Im Tierpark

in Friedrichsfelde gab es rund 1,5

Millionen Besuche –rund 52 000

mehr alsim Jahr 2017. (dpa)

Beliebt bei den Besuchern, auch wenn er

schläft: Ein Tiger im Tierpark. DPA/P. ZINKEN


10 Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Stadtgeschichte

Wärmehallen in kalten Zeiten

Nicht alles war golden in den Zwanzigern: In S-Bahnbögen fanden Arme seit 1890 Zuflucht. In Berlin gab es mehr als 60 solcher Orte

VonMaritta Tkalec

Eine Wärmehalle in Berlin

im Jahr 1908. Hier suchen

erschöpfte, verzweifelte

Männer verschiedenen Alters

in zerschlissenen Kleidern

Schutz vor der winterlichen Kälte.

Das Bild ist in triste Grau-braun-

Töne getaucht. An der Wand im Hintergrund

hängt die „Haus-Ordnung

der Wärmehalle“. Alkohol ist nicht

zugelassen.

DieStadt hatte gerade eine Phase

rasanten Aufschwungs hinter sich,

nannte sich Weltstadt. Die Café-,

Theater- und Vergnügungsszene

blühte, Kinos entstanden, moderne

Gaslaternen flackerten, erste Autos

rollten, Industriebetriebe und Forschungseinrichtungen

erreichten

Weltspitze.

DieNot der Vieltausenden, die im

Fortschritt nicht mithalten konnten

oder zugewandert waren, aber noch

nicht Fuß fassen konnten, hat den

Maler Jens Birkholm nicht losgelassen.

Immer wieder besuchte er

Asyle, Notunterkünfte, Waisenhäuser

und dokumentierte das Elend

der Großstadt. Birkholm war Däne,

Pazifist und Militärdienst-Flüchter.

1892 ließ er sich in Berlin nieder,bekam

Kontakt zur Sozialdemokratie.

Fast immer malte er arme Leute im

Stil des harten Realismus.

5000 Menschen in der „Palme“

Nachdem der außerordentlich kalte

Winter 1891/92 der Öffentlichkeit

vor Augen geführt hatte, dass die

gänzlich ohne Hilfe dastehenden Arbeitslosen

der Kälte schutzlos ausgeliefertwaren,

wurde das Komitee der

Wärmehallen e.V. als private Initiative

gegründet. DerVerein betrieb in

den vier S-Bahnbögen mit den Nummern

97–100 in der Dircksenstraße

eine der wichtigsten sozialen

Schutzeinrichtungen der Kaiserzeit.

Der Broschüre „Die Wohlfahrtseinrichtungen

von Groß-Berlin,

nebst einemWegweiser für die praktische

Ausübung der Armenpflege in

Berlin“ von 1910 kann man entnehmen,

wie es dort zuging: „Während

derWintermonate geöffnet von7Uhr

morgens bis 6Uhr abends.Sitzplätze

für 1250 Personen, Waschvorrichtungen.

An die Besucher werden, zu

einem beträchtlichen Teil unentgeltlich,

sonst für 2bis 5Pfennig Schrippen,

bestrichenes Brot, Kaffee,Milch,

Suppe verabreicht. Verteilung von

Schuhwerkund Kleidungsstücken.

Eine Anzahl Arbeitsloser werden

gegen Lohn und Kost mit Ausbesserung

der Kleidungsstücke und des

Schuhwerks der Gäste der Wärmehallen

beschäftigt. 1907 wurden 8618

Portionen Suppe,1513 Tassen Kaffee,

1513 bestrichene, 993 trockene Stullen

unentgeltlich verabreicht, 397,92

Mark an Arbeitslöhnen und 683,88

Mark für Materialien gezahlt, für die

Verpflegung der Gäste wurden

7782,93 Mark ausgegeben.“

Das Berliner Tageblatt berichtete

am 15. Februar 1902:„DieWärmehallen

in den Stadtbahnbögen bieten

hinreichenden Raum für alle Schutz

gegen Kälte nachsuchenden Männer.

Wärmehalle in Berlin 1908. Das Bild des MalersJens Birkholm befindet sich heute in der Berlinischen Galerie. Birkholm starb 1915 an Tuberkulose.

Zwar bemühte sich die Bismarck’sche

Sozialgesetzgebung

darum, die schlimmsten Folgen der

Industrialisierung zu mildern, um

Armenaufständen vorzubeugen und

die Sozialdemokratie einzuhegen,

doch galten strenge Regeln: So stellte

das Reichsstrafgesetzbuch seit 1871

Betteln und Landstreicherei unter

Strafe. Jeder Mensch musste nachweisen,

dass er sich um eine Unterkunft

bemüht hat. Werinder Nachtunterkunft

Platz suchte, durfte sich

hier fünf Tage aufhalten, bekam eine

warme Suppe.Danach wurde er verwarnt,

weitereObdachlosigkeit hatte

Haftstrafen zur Folge.

Diese Regeln galten auch im

größten städtischen Obdachlosenasyl,

der am 24. Oktober 1887 eröffneten

„Palme“ in der Fröbelstraße.

Bis zu5000 Menschen suchten dort

Nacht für Nacht Zuflucht, Speisung

und Säuberung. Ausdem Bericht eines

Kochs erfährtman: „Wer 14 Tage

hintereinander da war, wurde verwarnt

und gedrängt, sich eine andereBleibe

zu suchen.“ Strenge Kontrollen

habe es gegeben, um „Missbrauch

durch Arbeitsscheue“ zu verhindern.

Wer öfter als fünfmal (für

mehrereTage) auftauchte,den nahm

sich die Polizei vor: „Wer sich nicht

ausweisen konnte, kam ins Arbeitshaus,

Verbrecher kamen vor den

Richter.“

Wärmehalle Gitschiner 15:

Nachdem der Senat beschlossen

hatte, in diesem

Winter keine U-Bahnhöfe für

Obdachlose zu öffnen, gibt

es nun in Kreuzberg eine

Wärmehalle, geöffnet zwischen

22 Uhr und 6Uhr.

KÄLTEHILFE 2019/20

Aufnahmekriterien: Anders

als in regulären Notunterkünften

sind hier Hunde,

Drogen oder Alkohol nicht

verboten. So finden auch

Menschen Zugang und Platz,

die sonst lieber im Freien

schlafen würden.

Mehr Plätze: Die Berliner

Kältehilfe stockte für diesen

Winter ihr Schlafplatz-Angebot

für Obdachlose um 200

Plätze auf rund 1200 auf.

Kältehilfe: 030 810560425

Kältebus: 0178-523 58 38

(fährtvon 21 Uhr bis 3Uhr)

In den riesigen Backsteinbau des

Asyls zogen am frühen Abend auch

viele der abgerissenen Gestalten, die

tagsüber in den Zentralmarkthallen

am Alexanderplatz, nicht weit von

der Wärmehalle Dircksenstraße,

Heruntergefallenes von den Händlerständen

einsammelten. Andere

versuchten sich in der „Kruke“,

ebenfalls in einem S-Bahnbogen gelegen,

mit kleinen Geschäften. Die

Kaschemme in der Nachbarschaft

des Polizeipräsidiums war als Wärmehalle

sowie Tauschzentrale für Informationen,

Sammel- und Diebesgut

gesucht.

Ein zentraler Teil der Berliner Sozialfürsorge

lag in den Händen der

Armen-Kommissionen, an die Bedürftige

ihre Gesuche richten konnten.

Siefinanzierten sich zum kleinerenTeil

aus Wohltätigkeitsfonds, aus

denen Barzuwendungen, Kur- und

Erholungsunterstützung usw. erfolgen

konnten. Vorallem aber gab es

öffentliche Etatmittel. Das System

war in zwei Teile gegliedert:

Erstens bot die offene Armenpflege

laufende Barunterstützung

(Almosen und Pflegegeld). Im Etatjahr

1908 standen für diese Zwecke

etwa zehn Millionen Mark zur Verfügung.

Neben Bargeld gab es auch

Naturalien, Bekleidung, ärztliche

und Geburtshilfe, Arznei und Heilmittel,

Suppenzuwendung, Sargbeschaffung

und Beerdigung. Der Gesamtetat

für die offene Armenpflege

WIKIPEDIA/BERLINISCHE GALERIE

lag 1908 bei zwölf bis 13 Millionen

Mark.

Zweitens existierte die geschlossene

Armenpflege in städtischen

und sonstigen Heil-, Pflege- und Bewahranstalten.

Im Jahr 1909 registrierten

diese 3798 Kranke,5440 Irre,

Idioten, Epileptiker,2380 Sieche.

Im Berlin der Zwanzigerjahrewar

das Netz der Zivilgesellschaft, die

sich gegen das Großstadtelend auflehnte,

weiter gespannt: Es gab Niedere

Herbergen, Wanzen-Herbergen,

Kaffeeklappen, Herbergen

christlicher Stiftung und Häuser der

Heilsarmee. Seit 1908 existierten

Kaffeehallen. 1927 zählt man mehr

als 60 Wärmehallen.

Im Wedding betrieb der 1868 gegründete

Berliner Asyl-Verein die

dank einer Spende des jüdischen

Arztes Moritz Gerson 1897 errichtete

„Wiesenburg“ als Unterkunft für obdachlose

Frauen und Männer. Rudolf

Virchowsetzte sich dortpersönlich

für die Hygiene ein. Als der spendenfinanzierte

Verein nach dem Ersten

Weltkrieg in Schwierigkeiten

geriet, half die Stadt.

Der bedeutende deutsche Soziologe

und Journalist Siegfried Kracauer

(1889–1966) berichtete am 18.

Januar 1931 aus der vomWohlfahrtsamt

Mitte betriebenen großen städtischen

Wärmehalle in der Ackerstraße,

die jedermann ohne Ausweis

betreten konnte. Errichtete sich vor

allem an jene Leute, „die in Gegenden

mit Zentralheizung wohnen und

denen die Existenz solcher Wärmehallen

zum Trost gereichen mag“.

Angesichts der Notleidenden gönnte

sich Kracauer auch eine Bemerkung

in Richtung jener Politiker,die große

Renommierprojekte lieben: „Zum

Glück werden wir in Bälde ein prächtiges

Rundfunkhaus besitzen.“

Ungefähr 1800 bis 2500 Leute

versammelten sich in der Wärmehalle

Ackerstraße jeden Tag, erfuhr

Kracauer vom Hallenleiter und beschrieb:

„Sie stehen – junge Burschen,

Männer und Greise –inGruppen

zusammen, sitzen wie in den Arbeitsnachweisen

auf Wartesaalbänken

und genießen die Wärme, die

eine Voraussetzung nackten Lebens

ist, als besondere Wohltat. Gespendet

wird sie von einem in der Mitte

des Raumes untergebrachten Ofen,

dessen Rohr sich beflissen an den

Stützen vorbeizieht und rein durch

seine unermessliche Ausdehnung

den Hauptzweck der Halle versinnlicht.“

Die türlosen Aborte erinnerten

Kracauer an seine Militärzeit.

Raunen untermOfenrohr

„Der Müßiggang, der sicher auch

dort, wo er zwangsweise herrscht, aller

Laster Anfang ist, erzeugt ein Geflüster,

das die Halle genau so erfüllt

wie das Ofenrohr. Aus diesem Raunen

heben sich nach und nach immer

wiederkehrende Gespräche heraus,

die sich auf Rauchwaren,

Schuhe,Sweater und andereObjekte

beziehen. Obwohl auf den Wänden

geschrieben steht: ‚Handeln strengstens

verboten‘, wirdeben doch in gewissem

Umfang gehandelt, und die

Verwaltung tut recht daran, daß sie

die Leute stillschweigend gewähren

läßt.“ Unter der Masse der Armen

seien auch Doktoren zu finden, betonte

der Hallenleiter „nicht ohne einen

Anflug von Trauer und Stolz ...!“

Viele seiner Gäste verbrächten die

Zeit zwischen sieben und 15 in der

Halle,solange sie täglich, auch sonntags

geöffnet war.Um17Uhr suchten

sie das Asyl zum Schlafen und Essen

auf: „Das Asyl schließt um sechs Uhr

in der Frühe und dann kommen sie

wieder zu uns.“

Die „mehr geistigen Ansprüche“

versuche man durch einen Radioapparat

und eine Bibliothek zu befriedigen:„Das

Lesebedürfnis soll kurioserweise

an den eigentlichen Sonntagen

größer sein als an den werktägigen;

vielleicht aus dem Wunsch

heraus,die Erinnerung an jene Feierzeit

zu bannen, die mit dem Einerlei

des notgedrungenen Feierns nichts

gemein hat“, beobachtete Kracauer,

„am meisten Gewicht haben die

pensionierten Zeitschriftenbände

von‚Nord und Süd‘ und der ‚Gartenlaube‘

aus den Achtzigerjahren. Die

Unterhaltung, die sie liefern, ist den

Interessen der Gegenwart nicht weniger

entrückt wie die Halle selber

und ihreBesucher.“

Im Winter 2018/19 erfroren in

Deutschland zwölf Menschen, in

Berlin drei. In Berlin ist jetzt mit

Nachtfrost zu rechnen.

DAS IST

DAS WAR

DAS KOMMT

be.bra Verlag

Schwanenorden

Auf Fontanes Spuren

DerName enthält das Programm: Seit 25 Jahren widmet

sich der in der Kulturbrauerei ansässige be.bra Verlag

schwerpunktmäßig der Geschichte und Zeitgeschichte

der Region Berlin-Brandenburg. 2001 erweiterte er sein

Spektrum mit dem berlin.krimi.verlag um die Sparte Belletristik.

Zwei Jahre später wurde aus dem Bebra-Verlag

heraus der Bebra-Wissenschaftsverlag gegründet, der

seitdem eigenständig tätig ist. be.bra-Neuigkeiten im

Netz: www.bebraverlag.de/aktuelles/550-fruehjahrsvorschau-2020.html

Nächste Veranstaltung: Der Mond ist ein Berliner,Lesung mit Torsten

Harmsen (Berliner Zeitung), 17. Januar,19Uhr,Anna-Seghers-Bibliothek

Im Jahr 1440 stiftete Friedrich II., genannt Eisenzahn,

zweiter Fürst der Mark Brandenburg

aus dem Hause Hohenzollern, den Schwanenorden,

vollständig: Orden der Ritter Unserer

Lieben Frau zum Schwan. DieSage vomRitter,

der auf einem von einem Schwan gezogenen

Schiffchen von irgendwoher auftaucht, diente

verschiedenen Herrscherhäusern als Ursprungslegende.

Zugrößter Bekanntheit fand

sie durchWagners„Lohengrin“. Auch Friedrich

II. hatte mit der Gründung des Ordens in der

Stadt Brandenburg Gemeinschaftsstiftung im Sinn. Es

handelt sich heute um den ältesten geistlichen Orden

Ordenszeichen auf

einem Grabstein

WIKIPEDIA

des preußischen Hauses, seit 1980 führt ein

eingetragener,gemeinnütziger Verein gleichen

Namens für Kultur- und Wohlfahrtspflege mit

Sitz in Nürnberg die Ordenstradition fort. Zur

Gründungszeit machten Adelsfehden und

Raubüberfälle adliger Raubritter das Land, vor

allem die Handelswege unsicher. Eisenzahn

ging militärisch gegen die Raubrebellen vor.

Sein Orden rief zu Gebet und karitativen Werken

auf; er sollte die sittliche und religiöse Erziehung

der Junker heben und sie in Treue an

das Herrscherhaus binden. Auch Frauen konnten Mitglied

werden. (mtk.)

Petristraße 4lautete die Adresse des Kommerzienrates

vander Straaten, dem die junge Melanie in Konvenienzehe

angetraut war.Soerzählt es Theodor Fontane in seinem

Roman „L’Adultera“ über eine junge Frau, die sich

gegen Komfort für Selbstbestimmung entscheidet. Zu

den Schauplätzen von Fontanes Romanen in Berlins

Mitte führtein Stadtspaziergang, der auch zu Schauplätzen

von „Die Poggenpuhls“, „Schach von Wuthenow“,

„Mathilde Möhring“ und„Effi Briest“ führt. DieTour geht

über etwa drei Kilometer und dauertcirca zwei Stunden.

Fontane-Stadttührung 7. Januar,13Uhr,Treff: Brüder-/EckeScharrenstraße.

Bitte anmelden unter:24002162 oder info@stadtmuseum.de


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 11 *

·························································································································································································································································································

Berlin

1

GRILLEN IM PARK

Um Müll durch Wegwerfgrills zu vermeiden,

will der Bezirk mittelfristig nach Wiener Vorbild

feste, wetterbeständigeGrillstationen

als Sharing-Modell installieren. Die Grills

können online reserviertwerden. Sie sollen

durch das Parkmanagement gepflegt und

kontrolliertwerden. Darüber will der Bezirk

ein Verbot vonEinweggrills auf öffentlichen

Grünflächen durchsetzen. Mitarbeiter des

Ordnungsamtes und Parkranger sollen die

Einhaltung kontrollieren und ahnden. Zusätzlich

sollten die bereits im Bezirk

Friedrichshain-Kreuzberg aktiven Park-und

Kiezläufer des Ordnungsamtes Parkbesucher

und Grillnutzer auf Abfallvermeidung und

korrekte Abfallentsorgung hinweisen. Zudem

soll mit Gewerbebetreibenden vorOrt über

Ausleih- und Reinigungsoptionen gesprochen

werden. Denkbar ist auch eine Erweiterung

des Angebots durch den Verleih vonGeschirr,

Gläsernund Grillzubehör.

Abfall

Exklusiv: Der Bezirk

Friedrichshain-Kreuzberg

will gegen den Müll vorgehen und

legt dazu ein Konzept vor

Mehringdamm

2 3 4

Checkpoint Charlie

3 5 6

KREUZBERG

Oranienstraße

2 4

5 6

Landwehrkanal

Volkspark

Friedrichshain

1

Ostbahnhof/

Holzmarkt

U1/U3

3

FRIEDRICHSHAIN

5

6

1 4

Görlitzer Park

Boxhagener Platz

2 4

RAW-Gelände

2 5 6

Flutgraben

3 4

1

2

3

4

5

6

Empfohlene Standorte

Optimierung der Grillnutzung in Parks

Zero Waste Reallabor

Modellprojekt abfallarmer Einkauf

Bibliothek der Dinge

Implementierung von Pfandringen/

Pfandkästen

Implementierung von Ballot Bins

für Zigarettenkippen

Ostkreuz

2 5 6

4

BIBLIOTHEK DER DINGE

Zwar gibt es in Friedrichshain-Kreuzberg

schon mehrere gelistete „Bibliotheken der

Dinge“, bei denen man Alltagsgegenstände

leihen kann. Das Angebot ist aber für Interessierte

schwer zu finden und einseitig.Das

soll sich ändern. Empfohlen wird, dass zunächst

alle existierenden Leihangebote erfasst

werden,umeinen Überblick zu bekommen.

Dann soll das Angebot ausgeweitet und

neue Räumlichkeiten sollen gefunden werden.

Bisher kann man zwar viele Spielgeräte

und elektronische Geräte ausleihen, aber

kaum Werkzeug.Außer einer Luftpumpe

konnte man auf der Übersichtsseite des Verbundes

der Öffentlichen Bibliotheken Berlins

(VÖBB) kein Werkzeug finden. Vorallem für

die handwerkliche Betätigung soll es mehr

Angebote geben. Wenn die Homepagefertig

ist, soll sie in einer Kampagne bekannt gemacht

werden –ähnlich wie bei der Neuköllner

Homepage„Schön wie wir“.

2

BLZ/HECHER; QUELLE: CIRCULAR.BERLIN, BUND-BERLIN.DE, GRUENELIGA-BERLIN.DE

5

ZERO WASTE REALLABOR

Ein bisschen Paris in Friedrichshain-Kreuzberg:

Nach dem Vorbild der französischen

Rue de Paris sollen sogenannte Zero Waste

Reallabore entstehen –und zwar an den Abfall-Hochburgen

im Bezirk wie zum Beispiel

an der Partymeile am RAW-Gelände. Hier

sollen gemeinsam mit der Zivilgesellschaft

neue Formen und Praktiken zur Müllreduzierung

und -vermeidung entwickelt werden.

Die Ergebnisse sollen ausgewertetund öffentlich

geteilt werden, auch als Inspiration

für andere Bezirkeund Städte. Denkbar sind

Runde Tische zur Vernetzung lokaler Initiativen,

Workshops für Gastronomen, Kleidertauschpartys,

Repaircafés oder Kieztauschfeste.

In Paris haben beispielsweiseandem

Projekt „Zero-Waste-Straße“ 6000 Menschen

teilgenommen, die für ein Jahr ihre

Gewohnheiten hinsichtlich Abfall ändern

sollten. Ergebnis des Pilotprojektes: 40 Tonnen

weniger Abfall in fünf Monaten.

ABFALLARMER EINKAUF

Der Kreuzberger Supermarkt Original Unverpackt

hatvor einpaarJahren vorgemacht,

wie das Einkaufen ohne Verpackung funktionieren

kann. In einem Modellprojekt will man

nun gemeinsam mit großen Handelsketten

und lokalen Supermärkten überlegen, wie

das abfallarme Einkaufen handhabbar wird.

So könnten Betreiber ihren Kunden anbieten,

dass sie ihre Lebensmittel in mitgebrachte,

saubere Gefäße füllen können –

statt Einwegverpackungen nach Hause mitzunehmen.

Gewerbebetreibende sollen die

Möglichkeit bekommen, eine kostenfreie

oder subventionierte Beratung in Anspruch

zu nehmen, um die Lieferketten vonder Produktauswahl

bis zum Verkauf an die Endverbraucherabfallreduziertund

möglichst

nachhaltig gestalten zu können. Zugleich sollen

Kunden niedrigschwellig über Abfallvermeidung

informiertwerden.

Friedrichshain-Kreuzberg ist ein Bezirk

der Superlative: höchste Bevölkerungsdichte,

kleinste Fläche und die meisten

Clubs laden zum Feiern ein. Viele Partygänger

machen Stopp an einem der mehr als achtzig

Spätis.290 000 Menschen leben im Bezirk, anderthalb

Millionen Gäste bleiben mindestens eine

Nacht. Es gibt 105 Hotels,Tausende Airbnb-Unterkünfte.

Hinzu kommen 780 Wochenmarkttage

und rund 250 Veranstaltungen im Jahr.Die Schattenseite

des quirligen Lebens: Unmengen an Müll.

462 Kilogramm werden proKopf jedes Jahr produziert.

Täglich werden allein in Friedrichshain-

Kreuzberg42000 Plastik- und Pappbecher für den

Coffee-to-go weggeschmissen. Würde man diese

aneinanderreihen, ergäbe das eine Strecke vomS-

Bahnhof Frankfurter Allee bis zum Alexanderplatz.

„Der Müll im öffentlichen Raum beschäftigt

uns schon seit Jahren sehr“, sagt Clara Herrmann

(Grüne), Bezirksstadträtin für Umwelt. DerBezirk

habe ein sehr hohes Müllaufkommen, vorallem in

den Grünanlagen. Friedrichshain-Kreuzberg hat

daher nun für 60 000 Euro ein umfassendes Zero-

Waste-Konzept gemeinsam mit Circular Berlin,

Bund Berlin und der Grünen Liga Berlin erarbeitet,

das der Berliner Zeitung exklusiv vorliegt –die

Leitlinien sollen eine Art Road-Map auf dem Weg

zu einem „ZeroWaste“-Bezirk sein. Am Donnerstag

soll das Konzept öffentlich vorgestellt werden.

„Es geht darum, dass der Müll am besten erst

gar nicht entsteht“, so Herrmann. Man wolle versuchen,

an verschiedenen Müll-Hotspots im Bezirk

diverse Pilotprojekte zu starten, um Abfall zu

vermeiden beziehungsweise dafür zu sorgen, dass

er zumindest entsprechend entsorgt oder recycelt

wird: Die Palette ist lang: Verbot von Einweggrills,

Zigaretten-Kippen-Mülleimer, Aufklärungskampagnen,

Pfandkästen, mehr Personal im Ordnungs-,

Straßen- und Grünflächenamt, Wettbewerbe

für abfallarme Veranstaltungen, Förderung

von Spülmobilen oder Mehrweggeschirr. Vor allem

sollen Zivilgesellschaft und Bürger eingebunden

werden. „Wir wollen nicht überall jemanden

haben, der mit dem Finger hinter dem Baum

steht“, sagt Herrmann. Vielmehr ginge es darum,

Angebote und Anreizezuschaffen.

Beieiner Messung im Dezember 2019 kam zum

Beispiel heraus,dass beim WochenmarktamBox-

Kampf

dem Müll

VonMelanie Reinsch

Allein in Friedrichshain-Kreuzberg

werden jeden Tag

42 000 Plastikund

Pappbecher

weggeworfen –

aneinandergereiht

ergäbe das rund

alle zwei Stunden

die Höhe des

Berliner Fernsehturms.

hagener Platz an einem Verkaufsstand etwa 4,5

Mal mehr Müll hinterlassen wird als beispielsweise

beim Öko-Wochenmarkt am Chamissoplatz.

So bringen hier die Standbetreiber teilweise

ihr eigenes Mehrweggeschirr mit. Und jeder Kaffeestand

erhebt 50 Cent Pfandgebühr auf Einwegbecher

und gibt Keramikalternativen ohne Pfandgebühr

heraus. Einmal im Jahr kommen die

Standbetreiber zusammen, um über ihr Nachhaltigkeitskonzept

zu sprechen. Herrmann kann sich

vorstellen, die Standbetreiber der beiden Märkte

zusammenzubringen. „Damit sie voneinander

lernen können“, so die Bezirksstadträtin.

Für das Konzept, das im zweiten Halbjahr 2019

erstellt wurde,hat man sich auch vonanderen europäischen

Städten inspirieren lassen. So besteht

zum Beispiel in Wien nach dem Abfallwirtschaftsgesetz

die Verpflichtung zu Mehrwegsystemen,

wenn mehr als 1000 Personen teilnehmen. Auch in

Charlottenburg-Wilmersdorf ist die Nutzung von

Einweggeschirr seit 1. Januar 2019 bei Veranstaltungen

verboten. DerBezirkhat als Alternativeein

Spülmobil angeschafft, das man für 250 Euro mieten

kann. „Wenn ich mir etwas wünschen dürfte,

dann wäre eseine stadtweite Abgabe auf Einweg-

Produkte“, so Herrmann in Richtung Senat.

Der Senat unterstützt die Bezirke unter anderemdurch

das Aktionsprogramm„SaubereStadt“,

mit dem finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt

werden. So bekam Friedrichshain-Kreuzberg im

Jahr 2019 zum Beispiel 635 Millionen Euro, Mitte

bekam 680 000 Euro.Welche Maßnahmen die Bezirke

realisieren, bleibt ihnen selbst überlassen. So

ist das Spülmobil in Charlottenburg-Wilmersdorf

mit diesen Geldern finanziert worden. In Neukölln

wurden damit E-Lastenräder angeschafft.

DieSenatsumweltverwaltung setzt zudem auf die

Initiative Re-Use –Wiederverwenden statt Wegwerfen:

VonApril bis Oktober sind Sammel- und

Verkaufsaktionen geplant, aktuell werden Standorte

für drei bis vier Kaufhäuser der Zukunft gesucht.

Dort sollen gebrauchte Gegenstände aus

Privathaushalten neue Besitzer finden.Wasfür ein

riesiges Potenzial dahinter steckt, zeigen diese

Zahlen: In einem Berliner Haushalt befinden sich

durchschnittlich 10 000 bis 20 000 Gegenstände.

Darunter sind durchschnittlich 244 Gegenstände,

die noch funktionstüchtig sind, aber nicht mehr

verwendet werden.

PFANDRINGE UND PFANDKÄSTEN

Nach dem Vorbildvon „Pfand gehörtdaneben“

soll mit sogenannten Pfandringen (Flaschenhalterungen

um den Papierkorb) und

Pfandkästen an Abfallhotspots im öffentlichen

Raum die Anzahl leerer Flaschen reduziertwerden.

So wird Flaschensammlernzum

einen die Arbeit erleichtertund zum anderen

erfüllt das Konzept eine soziale Komponente.

Die Anschaffungskosten und auch der

Personalaufwand sind gering: Die Kästen

und Ringekosten etwa 50 bis 70 Euro. In

Köln und Hamburg gehören die Systeme

längst zum Straßenbild. Gepflegt werden sollen

die Ablagestationen der Flaschen vonder

Berliner Stadtreinigung (BSR). Auch andere

Bezirkehaben mit solchen Projekten zuvor

schon experimentiert–zum Beispiel Charlottenburg-Wilmersdorf

am Hardenbergplatz.

Allerdings hatten sich die Pfandkisten dort

nicht bewährt. Es landeten trotzdem viele

Pfandflaschen im Müll.

3 6

BALLOT BINS FÜR ZIGARETTEN

Gerade in einem Bezirk, in dem viel gefeiert

und ausgegangen wird, sind Zigarettenkippen

eine Plage. Der achtlos weggeworfene

Stummel ist nicht nur giftig für die Umwelt, er

verursacht auch jedes Jahr Bergevon Müll.

Zwar kostet es seit dem 1. Januar 2020 bis

zu 120 Euro Bußgeld, wenn man die Kippe

einfach auf den Boden wirft, aber ob die

Sanktionen wirklich Abhilfe schaffen, ist fraglich.

Friedrichshain-Kreuzberg setzt daher

auf die Installation sogenannter Ballot Bins –

große auffällig gestaltete Hängeaschenbecher,die

Raucher dazu animieren sollen, ihre

Kippen hineinzuschmeißen. Hier handelt es

sich jedoch nicht um eine Zero-Waste-Handlungsempfehlung,sondernlediglich

um Abfalllenkung.Auch

die BSR hat solche Körbe

schon: An den normalen orangefarbenen

Mülleimernbefindetsichein separates Fach

für ausgerauchte Zigaretten.

Topoder Flop?

Bisher sind 48 Verträge über das Solidarische Grundeinkommen unterschrieben –zuwenig, findet die CDU

VonMelanie Reinsch

Essoll eine Antwort auf Hartz IV

sein: Das umstrittene Solidarische

Grundeinkommen (SGE), das

am 1. Juli 2019 in Berlin startete.

1000 Langzeitarbeitslose sollen bis

Ende des Jahres 2020 mit dem neuen

Modell –eine Idee des Regierenden

Bürgermeisters Michael Müller

(SPD) –die Chance auf eine Arbeit

bekommen.Wermindestens ein Jahr

arbeitslos war, kann eine unbefristete,

sozialversicherungspflichtige

Vollbeschäftigung bei einem kommunalen

oder gemeinnützigen Träger

annehmen. Gezahlt wird Tarifoder

Landesmindestlohn von 12,50

Euro. Fünf Jahre soll das Projekt gefördert

werden, bei Abschluss eines

Arbeitsvertrags wird zudem garantiert,

dass die Arbeitnehmer danach

vomLand übernommen werden, sofernsie

bis dahin nicht in den ersten

Arbeitsmarkt integriert werden

konnten.

Laut einer Parlamentarischen

Anfrage des CDU-Abgeordneten

Jürn Jakob Schultze-Berndt zum aktuellen

Stand des SGE sind inzwischen

48 Verträge abgeschlossen

(Stand 13. Dezember 2019).

Schultze-Berndt nannte das Ergebnis

daher einen „Flop“. Da habe sich

Müller „ein Prestige-Projekt geschneidertund

mehr nicht“, sagte er

dem Tagesspiegel. Immer wieder

hatte das Pilotprojekt zuvor Kritik

einstecken müssen: Viele befürchten,

die Langzeitarbeitslosen würden

zu früh dem Arbeitsmarkt entnommen.

Zudem habe der Bund mit

dem Teilhabechancengesetz ein eigenes

Konzept, um gegen Langzeitarbeitslosigkeit

vorzugehen.

Insgesamt seien laut der Antwort

der Senatsverwaltung für Integration,

Arbeit und Soziales auf die Anfrage

der CDU-Fraktion 1893 Stellenangebote

zwischen dem 17. Juli

und dem 31. August für das SGE ein-

gereicht worden. 224 Stellen bei landeseigener

Betriebe und Institutionen

seien danach „positiv bewertet“

worden, die meisten davon bei den

Berliner Verkehrsbetrieben (120),

aber auch die Bezirksämter oder die

Kindertagesstätten Berlin Süd-West

(37) hätten Stellen für das Modellprojekt

angeboten.

Insgesamt sind inzwischen aber

1000 Stellen von der Senatsverwaltung

als positiv geprüft und zur Vermittlung

freigegeben geworden –so

zum Beispiel 296 Kitahelfer,195 Lotsendienste

oder 153 Mobilitätshelfer.

Allerdings haben die Jobcenter

bisher nur Kenntnis von 400 Stellen.

Laut Senatsverwaltung erklärt sich

diese Differenz dadurch, dass noch

nicht alle freigegebenen Stellen von

den Unternehmen auch an die

Agentur für Arbeit gemeldet worden

sind.

Aus Kreisen der Senatskanzlei

hieß es am Sonnabend, dass das Projekt

„nicht gefloppt“ sei. Bis Ende

2019 sei eine Besetzung von maximal

250 Stellen ab August 2019 über

den Nachtragshaushalt gesichertgewesen.

Es sei nie geplant gewesen,

1000 Stellen bis Ende 2019 zu besetzen.

Laut Verwaltungsvorschrift sei

die Besetzung bis Ende 2020 vorgesehen.

„Es ist noch ein Jahr Zeit“,

hieß es weiter.Man könne zu diesem

Zeitpunkt noch keine Bilanz ziehen.

Dies sei erst möglich, wenn Ende

2020 alle Stellen vermittelt sind und

die begleitenden Qualifikationen bewertet

werden könnten. Zudem

seien insgesamt fast 2000 Jobs gemeldet

worden, die Sozial- und Arbeitsverwaltung

könne „jederzeit

nachsteuern mit Unternehmen auf

der Warteliste“.

Bei 1000 Stellen sei die Förderfähigkeit

bescheinigt, die Arbeitgeber

seien nun aufgefordert, einen Zuwendungsantrag

in der Sozial- und

Arbeitsverwaltung zu stellen und die

Stellen den Jobcenternzumelden.


12 Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Berlin

Lisa Regehr (37) und David Regehr (52) haben seit 2004 Clärchens Ballhaus betrieben. Wie so viele Berliner lernten sie sich dortkennen und lieben: Inzwischen sind sie verheiratet und haben vier Kinder.

BLZ/MARKUS WÄCHTER

Der letzte Tanz

15 Jahre lang betrieb das Ehepaar Regehrs Clärchens Ballhaus. Jetzt müssen sie ihren Abschied feiern –und „Clärchens“ Fangemeinde bangt um die Institution

VonAnnika Leister

Die Regehrs tanzen zum

Abschied für die Kamera

keinen Walzer. Sie tanzen

Cha-Cha-Cha. Ein

Tanz der Freude,wie es sich für Clärchens

Ballhaus gehört. Auch wenn

dem Ehepaar der Abschied von der

Institution, die sie erst zu neuem Leben

erweckt haben, wegen der sie

sich kennen- und lieben gelernt haben,

denkbar schwer fällt.

15 Jahrelang haben der Bühnenbildner

David Regehr, die Tanzlehrerin

Lisa Regehr und ihr Partner

Christian Schulz Clärchens Ballhaus

betrieben. Den mit seinem

Schankraum-Charme seltsam anachronistischen

Tanztempel in

Mitte, der zum Zeitpunkt der Übernahme

mehr Legende als noch Realität

war.Der Spiegelsaal –die ganze

obereEtage –war geschlossen, vollgestellt

mit Gerümpel, die Fenster

zugemauert. Das Haus öffnete nur

noch zwei Mal die Woche. Schulz

und die Regehrs haben Clärchens

Ballhaus wieder zum brummenden

Laden mit Tausenden Besuchern

gemacht, mit Veranstaltungen an

fast allen Tagen der Woche. Und sie

haben sich dabei, das zeigt sich zurzeit,

eine extrem loyale Fanbase

erarbeitet.

Doch für das Trio ist jetzt Schluss.

MitYoram Roth hat ein neuer Investor

das Haus übernommen –und hat

den Mietvertrag der Betreiber nicht

verlängert. Ab dem 15. Januar müssen

die Regehrs raus sein, an diesem

Wochenende feiern sie ihren Abschieds-Schwoof

im Ballhaus. Mit

Notbesetzung hinter den Theken –

die meisten der rund 100 Mitarbeiter

des Ballhauses haben schon seit Anfang

des Jahres keinen Jobmehr.

Roth hat bereits versichert, dass

er weitertanzen lassen will. Geholfen

hat das wenig: Die Fangemeinschaft

ist in hellem Aufruhr, sie bangt um

das Ballhaus, bangt um den letzten

Ort, an dem man in Berlin reinstolpernund

ohne Anmeldung Standard

tanzen kann, an dessen Tischen und

auf dessen Tanzflächen sich die Generationen

selbstverständlich mischen.

Zwei Petitionen zur Rettung des

Ballhauses in seiner jetzigen Form

wurden gestartet, allein die jüngste

wurde vonmehr als 4000 Menschen

gezeichnet. Sie fordert flehentlich,

dass Roth den Betrieb mit den Regehrs

fortsetzen soll.„Bitte schenken

Sie den jetzigen Betreibern des Ballhauses

das gleiche Vertrauen wie die

Vorbesitzer“, steht im offenen Brief,

damit das „starke, alte Herz von

Mitte“ weiterschlagen könne.

1913 eröffnete Clärchens

Ballhaus, damals unter der

Leitung vonFritz und Clara

Bühler.Nach dem Todihres

Mannes übernahm Clara das

Kommando, im Volksmund

hieß der Tanzsaal da schon

lange„Clärchens Ballhaus“.

WECHSELHAFTE GESCHICHTE

Seit 2004 waren die Regehrs

und Schulz Betreiber.

2018 übernahm Yoram Roth

das Haus. Er will nun für kleinere

Reparaturen ein paar

Monate schließen, dann wieder

öffnen. Eine größere Sanierung

ist geplant.

Der Abschiedsschwoof

„Bleib in guter Erinnerung“

findet am Freitag und Samstag,10.

und 11. Januar ab

19 Uhr statt. Online sind die

Tickets schon langevergriffen,

an der Abendkasse soll

es noch einigegeben.

Warum die Regehrs und Schulz

so erfolgreich waren? Auf solche

Fragen fallen die Antworten der Regehrs

gänzlich uneitel aus: Weil sie

auf das geschichtsträchtige Haus

und das Stammpublikum gehört

haben. „Weil wir das Haus nie als

unseres verstanden haben, sondern

als Haus für alle Berliner“, sagt David

Regehr.

Das barg manche Überraschung,

vor allem zu Anfang, als

Regehr und Schulz sich eigentlich

stärker am schicken Mitte-Publikum

orientieren und auch modernere

Musik auflegen lassen wollten.

Am ersten Abend schon habe

das mehrheitlich weißhaarige Publikum

protestiert, erzählt Regehr

lachend, und zwar so heftig, bis der

DJ den Plattenkoffer auspacken

musste, den Regehrs Team als

„Giftköfferchen“ bezeichnet –voll

gefüllt mit Schlagern. „Unsere Rettung“,

sagt Regehr.

Regehr und Schulz akzeptieren

rasch: Dieses Haus ist nicht zu ändern

– und seine Seele bleibt der

Tanz. Sie kontaktieren Regehrs spätere

Frau, bis dahin Tänzerin und

Tanzlehrerin in einem Kreuzberger

Studio. Die drei schließen einen

Deal: Diebeiden Männer sollen sich

um das Haus kümmern, sie um

Tanzstunden, möglichst niedrigschwellig.

Für die heute 37-Jährige

eine einmalige Chance: „Tanzen in

einem Kurs zu lernen, ist, wie Italienisch

zu lernen, aber nie nach Italien

zu fahren“, sagt sie. In Clärchens

Ballhaus aber gebe es keine sterile

Laborsituation, sei der Tanz noch

Teil des Lebens,könne jeder vonseinem

Bier aufstehen und einfach mitmachen.

„Das ist einzigartig in ganz

Berlin.“

Regehr,der Bühnenbildner,kümmert

sich in der Zeit um das Haus.

Lässt den Spiegelsaal ausräumen,

die meterhohen Spiegel von jahrzehntedickem

Staub befreien, bringt

alte Kronleuchter wieder an. Dabei

agiert Regehr wie schon Clärchen,

die das Haus 1913 mit ihrem Mann

eröffnete, jahrzehntelang betrieb

und der während zwei Weltkriegen

und der Teilung der Stadt oft die Mittel

fehlten: Siehabe immer ein Hämmerchen

in ihrer Schürze getragen,

um kleine Schäden jederzeit rasch

selbst beheben zu können, erzählt

Regehr.Esist seine liebste Clärchen-

Geschichte.

Heute sind die Decken im Ballhaus

verrußter denn je vom nächtelangen

Feiern, im Spiegelsaal stecken

noch Schrapnelle aus dem

Zweiten Weltkrieg in den Spiegeln,

Erschütterungen von Bomben haben

den Stuck von der Decke fallen

lassen. Dem Haus trieft Geschichte

aus jeder Pore –und doch tanzen

darin jeden Abend Hunderte, als

gäbe es kein Morgen.

Mitdem neuen Besitzer wirdsich

Clärchens Ballhaus verändern –

zwangsweise. Das Haus steht zwar

unter Denkmalschutz, jede bauliche

Veränderung muss genehmigt werden,

erklärtdas Bezirksamt Mitte.

Doch Yoram Roth kann schon

jetzt einige Änderungen nennen,

die er vornehmen will: Das Haus

soll barrierefrei werden, dafür bedarf

eseines Aufzugs. Der Spiegelsaal

soll besser belüftet werden,

neue Möglichkeiten für Auftritte

geschaffen werden. Roth, der Fotograf

ist, weiß aber auch genau um

die historische Verantwortung, die

er übernimmt: „Es bringt nichts,

das Haus kaputt zu sanieren“, sagt

er. „Ich will die Seele erhalten.“

Und auch für Roth ist diese Seele

der Tanz. Sagt er. Die Regehrs gehen

mit Wehmut, aber ohne Misstrauen

undVerbitterung. Siewollen

jetzt „durchatmen“, schauen, was

sie jetzt machen wollen, sagt Lisa

Regehr. Und sie vertrauen ganz auf

die subversive Widerstandskraft

vonClärchens Ballhaus und seinen

Stammgästen: „Das Tanzpublikum

wird kommen“, sagt Regehr und

lacht, „und es wird ihm schon sagen,

wie es läuft.“

Metropole der Morde

Berlin hat die höchste Rate an Tötungsdelikten aller Hauptstädte der EU

VonPhilippe Debionne

Inkeiner anderen Hauptstadt der

Europäischen Union gibt es so viel

Mord und Totschlag wie in Berlin.

Dasist das Ergebnis einer Studie des

größten Deutschen Wirtschaftsinstituts

DIW, Mitglied der Leibniz-Gesellschaft.

DieGründe,weshalb es in

unserer Stadt mehr Tötungsverbrechen

als in London, Paris oder Madrid

gibt, sind vielfältig.

NegativeGesamtbewertung

Die Wissenschaftler hatten in der

Ende Dezember 2019 veröffentlichten

Studie die Zahl der Morde gerechnet

auf 100 000 Einwohner von

16 europäischen Hauptstädten im

Jahr 2016 verglichen.

Dabei lag Berlin mit dem Wert 4,4

deutlich vor dem zweiten (Paris mit

2,4) sowie dem dritten Platz (Brüssel

mit 2,2). Zum Vergleich: Bei Verkehrsunfällen

gab es im selben Zeitraum

auf 100 000 Einwohner „nur“

einen Toten. „Wenn die Wahrscheinlichkeit,

in Berlin durch Mord zu

Tode zu kommen, höher ist als durch

einen zufälligen Verkehrsunfall,

brauchen wir einen Paradigmenwechsel

der politischen Schwerpunkte“,

sagte der FDP-Abgeordnete

Marcel Luthe der Berliner Zeitung.

„Nur wenn der Senat endlich die Sicherheit

der Bürger als seine Kernaufgabe

begreift, wird mit den Märchen

des Innensenators von der angeblichen

Sicherheit endlich Schluss

sein und gehandelt werden.“

Zwar ist die Gesamtzahl aller Verbrechen

in den letzten Jahren zurückgegangen.

Dennoch ist Berlin

im EU-weiten Städtevergleich das

Schlusslicht, was Mord und Totschlag

angeht.

Während die Wissenschaftler trocken

feststellen, dass sich die Mordrate

„negativ auf die Gesamtbewertung

der Lebenszufriedenheit auswirkt“,

wie es in der Studie heißt, versuchen

die Mordermittler der Polizei

alles, umdie Verbrechen zumindest

aufzuklären. Mit Erfolg: Im von der

DIW-Studie erfassten Zeitraum lag

die Aufklärungsquote bei Mord und

Ein abgesperrter Tatort

BERLINER ZEITUNG

cken. So wurde ein 26-Jähriger aus

der Rocker-Szene in einem Wettbüro

von einem Mordkommando der

Hells Angels vor laufender Überwachungskameragetötet.

Dabei ging es

darum, die Ehre des Clubs zu wahren,

nachdem sich das spätereMordopfer

mehrfach mit den gegnerischen

Hells Angels angelegt hatte.

Zudem gilt die deutsche Hauptstadt

aufgrund ihrer Größe sowie ihrerVielschichtigkeit

als Tummelplatz

für Menschen, die aus verschiedenen

Gründen untertauchen wollen.

So etwa der von Russland als Terrorist

bezeichnete Islamist und ehemaligen

Tschetschenienkämpfer Zelimkhan

K., der im Sommer 2019 von

einem Profi-Killer ermordet wurde,

mutmaßlich im Auftrag des russischen

Geheimdienstes.

Auch in der großen und unübersichtlichen

Obdachlosenszene der

Stadt kommt es immer wieder zu Tötungsdelikten,

die teils unter dem

Einfluss vonDrogen und Alkohol begangen

werden. Besonders im Gedächtnis

bleibt der Fall zweier Ob-

Totschlag bei 94,6 Prozent. In der Abteilung

1 im Landeskriminalamt

(Delikte am Menschen) Berlin arbeiten

rund 260 Männer und Frauen.

„Gerade die hier bearbeiteten Delikte

erfordern ein hohes Maß an

Professionalität, Menschlichkeit und

Einfühlungsvermögen“, heißt es bei

der Polizei.

Und weil „Delikte am Menschen

oft zu den abgründigsten Straftaten

gehören“, ist die tägliche Arbeit nach

Polizeiangaben „psychisch oft sehr

belastenden, für Betroffene und Ermittler“.

DieGründe,weshalb es in Metropolen

wie London oder Madrid statistisch

weniger Morde gibt als in

Berlin, sind wissenschaftlich nicht

erfasst. Allerdings sprechen die Fakten

für sich.

So kommt es in Berlin immer wieder

zu blutigen Auseinandersetzungen

im Milieu, bei denen kriminelle

Groß-Familien oder sonstige Banden,

die der Organisierten Kriminalität

zugerechnet werden, auch vor

tödlicher Gewalt nicht zurückschredachloser,

die im Simmer 2018 von

einem weiteren Wohnungslosen im

Schlaf mit Benzin übergossen und

angezündet worden waren. Einer der

Männer starb an seinen schweren

Brandverletzungen.

Hohe Aufklärungsquote

Auch der hohe Anteil nicht-deutscher

Berliner spielt eine Rolle.„Fast

jedes zweite Opfer eines Mordes

oder Totschlages hatte nicht die

deutsche Staatsangehörigkeit“,

heißt es in der Polizeilichen Kriminalstatistik

für den vonder DWI-Studie

erfassten Zeitraum –insgesamt

„47 der insgesamt 98 Opfer“, genauso

wie „51,9 Prozent der Tatverdächtigen“.

In jedem Fall bemühen sich die

Mordermittler nach Kräften, ihre

hohe Aufklärungsquote auch weiterhin

zu halten. So werde „in diesem

bedeutsamen Deliktsbereich mit besonderer

Intensität auch in lange zurückliegenden

Fällen ermittelt“,

heißt es bei der Polizei. Anders gesagt:

Mord verjährtnicht.


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 13

· ·

·······················································································································································································································································································

Berlin

Das Berliner Wetter im Dezember 2019

Temperatur Monatsmittel: 4,6°C heiter wolkig bedeckt Regenschaueregeschauer

Regen Gewitter Schnee-

Schnee-

Schneefall Nebel

Langjähriges Monatsmittel: 1,6°C

°C

Niederschläge gesamt: 27,6 l/m 2 15

Wärmster Tag: 12,0°C

Langjähriges Monatsmittel

12

Niederschlag:

50,2 l/m 2

Sonnenschein gesamt:

Langjähriges Monatsmittel:

46,6 h

40,0 h

9

6

Temperatur

Niederschlag

l/m 2

12

10

8

Temperatur

Tagesmaximum in Grad Celsius

2019 2018

Tagesminimum

2019 2018

Niederschläge

in Liter pro Quadratmeter

2019 2018

3

0

–3

–6

6

4

Kälteste Nacht: –3,6°C

2

0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

BLZ/HECHER; QUELLE: WETTERKONTORGMBHAUF DER BASIS VON DATENDER WETTERSTATIONTEMPELHOF

Zu Früh-Blüher

Der Dezember war außergewöhnlich mild, sogar die japanischen Zierkirschen sprossen in üppigem Rosa

VonSusanne Dübber

Amseln sangen im Dezember schon frühmorgens. IMAGO/BIA Japanische Kirschen beeindruckten mit prächtigen Blüten. IMAGO/WESTEND61

Der Winter, der ein Frühling war,

ließ kurz vor Weihnachten in

Berlin japanische Zierkirschen üppig

und prachtvoll erblühen. Denn mit

durchschnittlich 4,6 Grad Celsius

war es deutlich zu mild: Die Durchschnittstemperatur

im langjährigen

Monatsmittel liegt ganze drei Grad

darunter.

Ob an der Bösebrücke am S-

Bahnhof Bornholmer Straße in Pankow,

am Planetarium an der Prenzlauer

Allee oder in der Greifswalder

Straße in Prenzlauer Berg, überall

prunkten die rosa Blütenwölkchen

voller Grazie neben den anderen öde

braunen blätterlosen Bäumen und

Gebüschen. Die Klimaerwärmung

verändert den Winter. Meteorologe

Andreas Friedrich vom Deutschen

Wetterdienst (DWD) hat beobachtet,

wie die Pflanzen immer früher den

Vorfrühling einläuten. „Die Grenze

verschiebt sich auf Kosten des Winters

nach vorn.“

Derk Ehlert, Senatsverwaltung für

Stadtentwicklung Bereich Naturschutz,

erklärt, wie es zu den blühenden

Kirschen kam: „Wenn die Temperaturen

erst unter Null sinken und

danach wieder um einiges steigen,

fallen ausländische Pflanzen wie die

japanische Zierkirsche, die mit den

deutschen Temperaturverhältnissen

nicht vertraut sind, darauf rein. Der

Kälteschock löst bei ihnen den Blühreiz

aus. Allerdings handelt es sich

dabei nur um Scheinblüten. Sie

überstehen die Kälte zwar dank einer

hohen Salzkonzentration in der

Blüte, fallen aber trotzdem bald ab.

Danach sprießen im Frühling erneut

echte langlebigereBlüten.“

Für das kurze optischeVergnügen

genügten schon die wenigen Nächte

unter 0Grad vom 3. mit minus 0,8

Grad über den 5. mit minus 1,3 Grad

bis zum 6. Dezember mit minus 0,4

Grad. Nur insgesamt sechs Nächte

mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt

hatte dieser Monat. Die

kälteste war mit minus 3,6 Grad am

29. Dezember.

Zwei Tage später in der Silvesternacht

waren es schon wieder erträglichere4,2

Grad, dazu war es trocken.

Was auch seine tragischen Seiten

hat. Schließlich lassen sich bei solchem

Wetter ungestört Feuerwerke

zünden. Daswirkte sich auch auf die

Bilanz der Feuerwehr aus.Sie musste

am Jahreswechsel 2019/20 öfter ausrücken

als im Jahr zuvor.617 Brände

waren zu löschen, 2028/19 waren es

432 Brände.

Zugleich war die Bundeshauptstadt

im Dezember mit nur 27,6 Litern

Regen pro Quadratmeter das

trockenste aller Bundesländer. 50,2

Liter pro Quadratmeter fallen hier

sonst. Dazu stundenlanger prächtiger

Sonnenschein – 46,6 Stunden

waren es genau – und der kleine

Frühling war da. Höhepunkt war

der 18. Dezember, an dem es 12

Grad waren. Knapp so warm waren

der 8. mit 11,4 Grad, der 20. mit 10,6

Grad, der 21. mit 10,3 Grad .Das bemerkten

auch die Vögel. Sie begannen

ihr Lied in der letzten Dekade

desMonatsbereits morgens um sieben

und somit noch im Dunklen.

Derk Ehlert: „Die sonnigen Tage erhöhten

bei Amseln, Kohlmeisen

und Grünfinken die Testosteron-

Produktion. So zeigten sie die ersten

Anzeichen territorialen Verhaltens

und begannen früh zu zwitschern.“

Gefahr birgt die Wärme zur falschen

Jahreszeit für Eichhörnchen

und Waschbären. Derk Ehlert hat

beobachtet, dass sie seit einer Woche

aktiv sind. Darüber ist er besorgt,

denn so „kommen die Tiere

nicht richtig zur Ruhe im Winterschlaf,

schalten nicht in den Energiesparmodus,

verbrauchen vorzeitig

ihr Fettpolster. Der Energieverbrauch

ist bei solchen Aktivitäten

zur falschen Zeit deutlich höher.“

Geschwächt durch ein zu geringes

Gewicht ist ihre Gesundheit im

Frühling zu labil, ein früher Tod

droht.

Düstere traurige Aussichten.

„Der Klimawandel ist auf der Überholspur“,

sagt Andreas Friedrich

vom DWD. Neun der zehn heißesten

Jahre inDeutschland seien zwischen

2010 und 2019 verzeichnet

worden. „Das ist kein Zufall.“

Deutschlandweit lag die Mitteltemperatur

für 2019 bei 10,2 Grad.

Damit dürfte es wohl das drittwärmste

Jahr seit 1881 sein. Es war

zu trocken, zu warm und deutlich

sonniger als üblich. Insbesondere

Ende Juli gab es vielerorts extreme

Hitze. Weltweit ist 2019 das zweitwärmste

Jahr. (mit dpa)

Liebe Leser,

unser Geschenktipp.

Wenn Sie Freunden nicht nur einmal,

sondern immer wieder eine Freude bereiten

wollen, dann schenken Sie Ihnen

doch ein Abonnement der Berliner

Zeitung. Einfach anrufen. Tel.

23 27 77.

VERMISCHTES

DIENSTLEISTUNGEN

Entrümp.,10%Rabatt f. Seniorenbei Leerwhg.

BERLINER ADRESSEN

Wellnessoase.

Telefonische Anzeigenannahme: 030 2327-50

Anzeigenannahme: ( 030) 2327-50


14 Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Berlin

POLIZEIREPORT

Schwere Körperverletzung.

Mitlebensbedrohlichen Kopfverletzungen

wurde am Sonnabend ein

Mann nach einer Auseinandersetzung

in Steglitz in ein Krankenhaus

gebracht. Nach bisherigen Ermittlungen

soll der 22-Jährige gegen 7.10

Uhrineiner Cocktailbar in der

Schildhornstraße mit mehreren

Männernineinen Streit geraten und

in dessen Verlauf dann körperlich

angegriffen worden sein. Der22-Jährige

brach bewusstlos mit starkblutenden

Kopfverletzungen zusammen.

Alarmierte Rettungskräfte und

ein Notarzt reanimierten den jungen

Mann am Ortund brachten ihn dann

mit lebensgefährlichen Verletzungen

in ein Krankenhaus.Ein 20-Jähriger

wurde festgenommen.

Überfall auf Getränkemarkt.

Zwei maskierte Räuber haben einen

Getränkemarkt in Marzahn mit einer

Waffe überfallen und eine Geldsumme

in unbekannter Höhe erbeutet.

Einer der Räuber bedrohte den

31 Jahrealten Angestellten mit einer

Waffe und forderte die Herausgabe

vonBargeld, wie die Polizei mitteilte.

Anschließend ergriff das Duomit der

Beute die Flucht.

BVG-Bus kollidiertmit Auto.

EinAuto und ein BVG-Bus sind in

Berlin-Charlottenburgzusammengestoßen.

Dabei sind fünf Menschen

verletzt worden, wie die Polizei am

Sonntag mitteilte.Der 38 Jahrealte

Busfahrer war demnach in der Nacht

zu Sonnabend mit seinem Fahrzeug

während einer Betriebsfahrtauf dem

Kurfürstendamm unterwegs und

stieß beim Linksabbiegen mit einem

entgegenkommenden Wagen zusammen.

Die37Jahrealte Fahrerin

wurde in dem Auto eingeklemmt

und musste vonder Feuerwehr befreit

werden. DieFrausowie drei Mitfahrer

kamen mit schweren Verletzungen

in Krankenhäuser,ein weitererInsasse

wurde leicht verletzt. Der

Busfahrer erlitt ebenfalls schwere

Verletzungen.

Brände in Mehrfamilienhäusern.

In Marzahn brach am Sonnabend

ein Feuer im Keller eines siebenstöckigen

Wohnhauses aus.35Anwohner

seien in Sicherheit gebracht worden,

hieß es.Ein Mensch wurde von

den Einsatzkräften leicht verletzt aus

einem Aufzug gerettet. 80 Einsatzkräfte

waren vorOrt.Nur eine

Stunde später rückte die Feuerwehr

nach Berlin-Haselhorst aus.Dortsei

es zu einem Feuer in der Erdgeschosswohnung

eines neunstöckigen

Wohnhauses gekommen, wie

die Feuerwehr auf Twitter mitteilte.

Etwa 30 Anwohner wurden hier in Sicherheit

gebracht und in einem Bus

betreut. (BLZ)

In einem Club ist große Lautstärke erwünscht. Sie sollte aber nicht nach außen dringen.

Zuschuss für die Ruhe

655 000 Euro Fördermittel wurden bislang für den Lärmschutz in Clubs ausgegeben

VonGerhard Lehrke

Wilhelm Busch wusste

noch nichts von basslastiger

Clubmusik, als

er diese Verse schmiedete:

„Musik wirdoft nicht schön gefunden,/

Weil sie stets mit Geräusch

verbunden.“ Aber diese Wortegelten

gerade heute, wenn Nachbarn unter

der Musik leiden, die sie als Krach

empfinden. Sie beschweren sich,

und das kann zur Schließung eines

Tanztempels führen. Weil die Clubszene

aber als wichtiger Wirtschaftsfaktor

für Berlin zählt, fördert das

Land Berlin Lärmschutzinstallationen

in den Clubs.

Wirtschaftssenatorin Ramona

Pop (Grüne) ließ jetzt die bisherigen

Maßnahmen bekannt geben. Insgesamt

seien seit dem Start der Förderung

Ende November 2018 von 28

Anträgen 13 positiv beschieden worden,

es wurden insgesamt 655 000

Euro bewilligt. Drei Anträge wurden

abgelehnt oder zurückgezogen,

zwölf sind noch in Bearbeitung bei

einer Jury der Clubcommission, der

Interessenvertretung der Betreiber.

Die Musikbrauerei in Prenzlauer

Berg beispielsweise erhält unter anderem

für den Einbau von Schallschutz-Türen

und -Fenstern 50000

Euro, musste knapp 13 000 Euro

selbst beisteuern. Das Golden Gate

Der Klunkerkranich auf

dem Parkhaus der Neukölln

Arcaden muss nach Beschwerden

für 56 000 Euro

den Schallschutz verbesserrn

und wird dafür mit

45 000 Euro gefördert.

in Mitte will unter anderem die Abluftanlage

schalldämpfen und die

Fassade abdichten. Dafür gibt es

über 36 000 Euro bei gut 9000 Euro

Eigenanteil. Das Kreuzberger SO 36

muss unter anderem Teile seiner

Wände mit einer Lärmschleuse

„umhausen“, weil es trotz bereits erfolgter

Maßnahmen immer noch Beschwerden

aus der Nachbarschaft

gibt (Kosten: 54 000 Euro, 44000

Euro Förderung).

Grundsätzlich gilt, dass die Förderung

pro Club 50 000 Euro nicht

übersteigen darf. DieBetreiber müssen

zwischen zehn und zwanzig Prozent

der nötigen Investitionen selbst

tragen, und zwar mehr,jegrößer die

beantragte Unterstützung ist. Um

Missbrauch zu vermeiden, fließen

FÖRDERBEISPIELE

Das Golden Gate in einem

Stadtbahnbogen an der

Schicklerstraße bekommt

36 000 Euro dazu, um unter

anderem neue Schallschutzfenster

einzubauen. Eigenanteil:

9000 Euro.

Das Panda Theater auf dem

Gelände der Kulturbrauerei

Prenzlauer Berg muss auf

50 000 Euro Förderung

noch warten, weil es den Eigenanteil

von16000 Euro

nicht aufbringen kann.

die Fördergelder auch erst von dem

Moment an, in dem die Eigenmittel

für die Baumaßnahmen aufgebraucht

sind.

Die Fördermittel werden weiterhin

nicht auf einen Schlag überwiesen,

sonderninRaten und nur dann,

wenn sie in den nächsten beiden

Monaten für die Begleichung von

Rechnungen benötigt werden.

Schließlich wird nur weiter gezahlt,

wenn die Verwendung der vorigen

Rate ordentlich nachgewiesen

wurde.

Ramona Pop erklärte die Motivlage

für das Programm so: „Wir wollen

die lebendige Clubkultur in der

Hauptstadt erhalten und die berechtigten

Interessen der Anwohnerinnen

und Anwohner mit der Berliner

BENJAMIN PRITZKULEIT

Clubszene in Einklang bringen. Daher

unterstützen wir auch 2020 und

2021 die Clubszene finanziell.“ Mit

dem Doppelhaushalt für 2020 und

2021 werde das Programm fortgesetzt,

pro Jahr stünden 500 000 Euro

zur Verfügung.

Die Lärmschutz-Förderung in

Berlin hat sich mittlerweile in

Deutschland und Europa herumgesprochen.

Laut Wirtschaftsverwaltung

sind Barcelona und Köln dabei,

für sich Varianten des Berliner Anti-

Lärm-Programms zu erarbeiten, in

München und der litauischen

Hauptstadt Vilnius gibt es Forderungen,

es Berlin nachzutun.

Denn viele Orte wollen ähnlichen

Nutzen aus der Musikszene ziehen

wie Berlin, das mit rund 700 Veranstaltungsorten

undVeranstalterngutes

Geld verdient. Laut einer Studie

derWirtschaftsverwaltung bieten die

Clubs pro Jahr fast 58 000 Veranstaltungen

an. erzielten 2017 einen Umsatz

von 168 Millionen Euro. Jeder

Club-Tourist gab laut der Studie im

Schnitt weitere 60Euro bei seinem

Berlin-Aufenthalt aus. Rund drei

Millionen Touristen, damit etwa jeder

dritte, komme wegen der Clubkultur

in die Stadt. Die Szene generiere

soinsgesamt einen Jahresumsatz

von 1,48 Milliarden Euro für die

Stadt und beschäftige außerdem

rund 9000 Menschen,

Sozialer

Wohnungsbau

stockt

Angepeilte Ziele für 2019

nicht erreicht

VonUlrich Paul

Der Bau von Sozialwohnungen

kommt in Berlin nur schleppend

voran. Eigentlich sollte im vergangenen

Jahr der Bau von 4000

neuenWohnungen bewilligt werden,

die mit Förderung des Landes entstehen.

Tatsächlich waren es aber

nur 1778 Wohnungen. Das teilte die

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

jetzt mit.

Als Grund für den Einbruch der

Bewilligungszahlen führte die Senatsverwaltung

die Überarbeitung

der Förderungsbestimmungen an.

Die neuen Bestimmungen mit verbesserten

Konditionen seien Ende

August in Kraft getreten. Bewilligungen

neuer Projekte seien erst ab September

2019 erfolgt. Um den zeitlichen

Verzug auszugleichen, seien

die Programmjahre 2019 und 2020

mit einem Gesamtvolumen von

8500 Sozialwohnungen zusammengelegt

worden, so die Behörde.

„Die Bewilligung von 1778 geförderten

Neubauwohnungen ist mit

Blick auf den kurzen Zeitraum seit

Einführung der neuen Förderbestimmungen

ein wichtiger Zwischenschritt

zur Erfüllung der Ziele

in den Programmjahren 2019/20“,

sagte Stadtentwicklungssenatorin

Katrin Lompscher (Linke). „Gleichzeitig

wird deutlich, dass die Anstrengungen

in diesem Jahr nochmals

erhöht werden müssen.“ Mit

dem neuen Förderprogramm seien

„attraktiveRahmenbedingungen geschaffen“

worden, insofern sei sie

zuversichtlich, die gesteckten Ziele

zu erreichen, so Lompscher.

Mit den neuen Förderbestimmungen

reagiert der Senat auf die

gestiegenen Kosten im Wohnungsbau.

Die Förderdarlehen wurden erhöht,

was auch wegen der gestiegenen

Grundstückskosten nötig

wurde. Der maximale Förderbetrag

je Quadratmeter Wohnfläche beträgt

je nach Fördermodell 1800 oder

1500 Euro. Die Mittel werden zum

Teil als zinsloses Darlehen, zum Teil

als Zuschuss gezahlt.

Vonden geförderten Wohnungen

sollen 1283 je nach Einkommen zu

Anfangsmieten von 6,50 und 6,70

Euro je Quadratmeter kalt angeboten

werden. Weitere495 Wohnungen

sollen für 8,20 Euro je Quadratmeter

auf den Markt kommen. Für den

Bezug aller geförderten Wohnungen

ist ein Wohnberechtigungsschein

(WBS) erforderlich.

Leserreise

LESERREISEN

Beethoven-Geburtstag in Bonn

©pure-life-pictures_Adobestock

2020 feiert Bonn das 250-jährige Jubiläum

des Komponisten Ludwig van Beethoven. Seine

Werke zählen zum kulturellen Erbe der

Menschheit und prägten die Musikgeschichte.

Erleben auch Sie die schönsten Kompositionen

Ludwig van Beethovens im Kammermusiksaal

des Beethovenhauses. Ein musikalischer

Abend der Extraklasse mit dem Ensemble der

Opera Classica Europa (Pianist, Geiger und Gesangssolisten)

wird Ihnen zeigen, warum die

Werke von Beethoven auch heutzutage noch

solch große Beliebtheit erfahren.

Zusätzliche Kosten p. P.:

·EZ-Zuschlag: €140,–

Im Preis enthaltenen Leistungen

·Hin- und Rückfahrt im Komfortreisebus

·1xSektfrühstück plus

·3xÜN/F im 4*Hilton Hotel Bonn

·1x3-Gänge-Menü oder Buffet

·1xAbendessen in der Bonner Altstadt

·Stadtführung „Beethovens Bonn“

·Eintritt/Führung Beethoven-Haus

·Panorama-Schifffahrt auf dem Rhein

·Eintritt zum Konzert im Kammermusiksaal

des Beethoven-Hauses

·Reiseleiter ab/bis Berlin

15.10. -18.10.2020 ab €679,–

p. P. im DZ

©Michael_Sondermann_Adobestock

INFORMATIONEN UNTER

030–683 890

KENNWORT:

BERLINER ZEITUNG

Mehr Informationen auch unter www.berliner-zeitung.de/leserreisen |leserreisen@berliner-zeitung.de

Detaillierte Informationen zur Reise und rechtliche Hinweise erhalten Sie vor Buchung vom Reiseveranstalter.

Reiseveranstalter (i. S. d. G.): BVB Touristik/Freizeitreisen KG, Telefon 030-683 890, Grenzallee 15, 14165 Berlin

LESERREISEN


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 15 *

·························································································································································································································································································

Berlin/Brandenburg

Weniger

Schadstoffe bei

Tempo 30

Pilotstudie weist geringere

Stickstoff-Belastung nach

Tempo-30-Zonen auf Hauptverkehrsstraßen

können zur Reduzierung

des Umweltgiftes Stickstoffdioxid

(NO 2 )beitragen –allerdings in

eher überschaubarem Umfang. Das

geht aus der internen Auswertung eines

Pilotversuches in der Leipziger

Straße in Mitte hervor.

Demnach ging die NO 2 -Belastung

auf dem Abschnitt zwischen Markgrafenstraße

und Potsdamer Platz

zwischen April 2018 und April 2019

durch das Limit um 2,3 Mikrogramm

je Kubikmeter im Jahresmittel zurück.

Das entspricht einem Minus

von 4Prozent. Im Winter betrug der

Rückgang fast 5Mikrogramm, wie es

in dem Papier der Senatsverwaltung

fürVerkehr und Umwelt weiter heißt.

Gemessen an der Gesamtbelastung

an der Leipziger mutet der

Rückgang gering an: Sie betrug 2018

im Jahresmittel 59 Mikrogramm je

Kubikmeter, lag damit so hoch wie

an keiner anderen Berliner Straße

mit Messstelle und weit über dem

EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm.

Im Zusammenspiel mit anderen

Maßnahmen des Berliner Luftreinhalteplans

wie Dieselfahrverboten,

mehr Parkraumbewirtschaftung

oder der Nachrüstung schmutziger

Fahrzeuge könne das aber den Ausschlag

für eine nachhaltige Senkung

der NO 2 -Werte unter den Grenzwert

geben, so die Senatsverwaltung. Daher

werde das Tempo 30 hier auch

beibehalten.

Hinweisschild an der Leipziger Straße in

Mitte.

PAUL ZINKEN/DPA

„Gerade in hochbelasteten Straßen

ist jede Reduzierung der Stickoxid-Belastung

wichtig und willkommen“,

sagte Umwelt- und Verkehrssenatorin

Regine Günther

(Grüne). „Auch in der Leipziger

Straße zeigt sich: DieAnordnung von

Tempo 30 führt zu weniger Beschleunigungsvorgängen

und damit

zu besserer Luft.“ Siesehe den Maßnahmenkatalog

des Landes zur Luftreinhaltung

voll bestätigt: „Der Mix

aus stadtweiten und örtlich wirkenden

Maßnahmen bringt den gewünschten

Effekt.“

In der internen Auswertung wird

betont, dass die Messungen in der

Leipziger Straße um andereFaktoren

wie meteorologische Einflüsse oder

einen zuletzt generell rückläufigen

Trend bei den NO2-Emissionen bereinigt

worden seien. Der Rückgang

im Zuge des Tempolimits sei „auf die

geringe Intensität und (zeitliche)

Länge schadstoffintensiver Beschleunigungsvorgänge

zurückzuführen“.

Ein Ausweichverkehr sei

nicht festzustellen.

Berlin überschreitet die europäischen

Grenzwerte für gesundheitsgefährdende

NO 2 -Emissionen wie

Dutzende andere deutsche Städte.

2018 betrug der Jahresmittelwert

46 Mikrogramm je Kubikmeter. Der

Senat sieht sich vor diesem Hintergrund

– nicht zuletzt unter dem

Druck von Gerichtsurteilen – zum

Handeln gezwungen, um den EU-

Grenzwert von 40 Mikrogramm einzuhalten.

Zu den im Vorjahr beschlossenen

Maßnahmen gehören Durchfahrtverbote

für ältere Diesel sowie weitere

Tempo-30-Zonen auf Hauptstraßen.

(dpa)

Eine neue Tesla-Fabrik in Shanghai im November 2019. So ähnlich könnte auch das Werk in Grünheide aussehen.

Mehr als ein Modell

Das geplante Tesla-Werk in Grünheide soll verschiedene Elektrofahrzeuge produzieren

Der US-Elektroautobauer

Tesla will in seiner geplanten

Fabrik in Brandenburggleich

mehrere

Modelle produzieren. In Grünheide

bei Berlin sollen im Jahr geschätzt

500 000 Elektrofahrzeuge

der Modelle 3und Ysowie künftiger

Modelle gebaut und montiert werden,

heißt es in der Bekanntmachung

des Landesamts für Umwelt

im Amtsblatt für Brandenburg. Zuvor

war lediglich vom Modell Ydie

Rede gewesen.

Die Inbetriebnahme der Tesla-

Fabrik in Brandenburg soll laut der

Bekanntmachung im Juli 2021 erfolgen.

2019 hatte das Unternehmen

insgesamt rund 367 500 Fahrzeuge

ausgeliefert.

Keine Angaben zu Arbeitsplätzen

Mit der Bekanntmachung im

Amtsblatt ist das Genehmigungsverfahren

für das geplante Werk in

Grünheide offiziell eröffnet. In der

Fabrik im Kreis Oder-Spree sollen

ein Presswerk, eine Gießerei, Karosserierohbau,

Lackiererei, Sitzefertigung,

Kunststoff- und Batteriefertigung

sowie die Fertigung

von Antrieb und Endmontage untergebracht

werden. Auch ein zentrales

Versorgungsgebäude und

eine Abwasserbehandlungsanlage

sind demnach geplant.

Angaben zu geplanten Arbeitsplätzen

für die Tesla-Fabrik finden

VonChristian Bark

Wo? In Grünheide im Landkreis

Oder-Spree, 50 Kilometer

südöstlich vonBerlin,

soll ein neues Tesla-Werk

entstehen. Brandenburg verkauft

dem Konzerndafür ein

300 Hektar großes Grundstück.

Voraussichtlicher Standort

der Tesla-Fabrik bei Berlin

BERLIN

A113

Flughafen

Schönefeld/

künftig BER

A13

A10

A10

TESLA IN BRANDENBURG

Was? In der Fabrik sollen die

Tesla-Modelle Y, 3und künftigeModelle

gefertigt werden.

Mit 500 000 Stück im

Jahr soll Grünheide mehr

Elektroautos herstellen als

Tesla bisher pro Jahr ausliefert.

Grünheide

Tesla-Fabrik/

Gewerbegebiet

Freienbrink

A12

5km

BLZ/GALANTY; QUELLE: BRANDENBURGISCHES WIRTSCHAFTS-

MINISTERIUM, OSM-MITWIRKENDE, STAND 13. NOV. 2019

Wann? Die Bauarbeiten sollen

noch in diesem Halbjahr

beginnen. Die Produktion

aufnehmen will Tesla im

Sommer 2021. Angekündigt

hat Tesla-Chef Elon Musk

den Plan im November

2019.

Feucht, marode, zu klein

Die Brandenburger Museen haben ein Problem mit der Lagerung ihrer Kunstwerke

Viele Museen in Brandenburg

wissen langfristig nicht, wo sie

ihreExponate unterbringen können.

Dabei geht es nicht immer um Mangel

an Raum für Depots und Magazine,

sondern umgeeignete Lagermöglichkeiten.

„Zu oft sind einzelne

Sammlungen auch mangelhaft untergebracht“,

sagte die Geschäftsführerin

des Brandenburgischen

Museumsverbands, Susanne Köstering.

Bei Sanierungen stünden meist

die Museumsgebäude mit den Ausstellungsbereichen

im Blick. Die Situation

in vorhandenen Alt- oder

Außendepots werde nicht verbessert.

Die problematischen Lagerbedingungen

führten in manchen Fällen

zu Schimmelbefall und allmählichen

Verlusten in den Sammlungen.

Zunehmend eng werde es für

mehrere 10000 Objekte, die sich im

Inventar der Kreismuseen „Alte Bischofsburg“

in Wittstock (Ostprignitz-Ruppin)

befinden. Dazu gehört

auch Deutschlands einziges Museum

zum Dreißigjährigen Krieg.

Seit Jahren sucht MuseumsleiterinAntje

Zeiger nach geeigneten Außenmagazinen.

„Derzeit haben wir

zwar zwei Depots in der Stadt, die

sind aber nicht optimal“, sagte sie.

Neben dem Sicherheitsaspekt spielten

auch klimatische Bedingungen

eine wichtige Rolle. „In ein feuchtes

Gebäude brauchen wir nicht umzuziehen.“

Zeiger setzt nun vor allem

auf Unterstützung des Landkreises,

Träger des Museums, und auf die

Stadt.

Trotz der riesigen Stahlhalle von

60 mal 80 Metern hätte auch das Industriemuseum

in Brandenburg an

der Havel gern mehr Platz für seine

Exponate. „Die Halle ist aber zugleich

Denkmal und passender Originalraum

zur Ausstellung“, sagte

Museumsmitarbeiter Alexander

Wündrich. Es sei schwer, baulich et-

was zu verändern. Entscheidend sei

auch wieder die Finanzierung. Dem

Förderverein Stahlmuseum stünden

nur wenige Mittel zur Verfügung.

Fördergelder stehen bereit

In einer statistischen Erhebung des

Museumsverbands, die auch das

Land Brandenburg 2017 mit gefördert

hatte, wurde Handlungsbedarf

bei der Depotsituation und der

Sammlungspflege gesehen, wie der

Sprecher des Kulturministeriums,

Stephan Breiding, sagte. Förderprogramme

wie „Kulturelle Anker“ sollen

Museen in kommunaler Trägerschaft

unterstützen. 2019 standen

dafür 370 000 Euro bereit. Im Förderprogramm

zur Digitalisierung des

Kulturellen Erbes werden jährlich

100 000 Euro vergeben.

Für die großen musealen Ausstellungen

und Stiftungen, für die das

Land direkt zuständig sei, werdeviel

bewegt, sagte Breiding. Sosolle für

das Landesmuseum für moderne

sich im Amtsblatt nicht. Auf seiner

Webseite hat Tesla über 30 Jobs für

eine „Gigafactory Berlin“ angekündigt.

Nach bisherigen Angaben der

Brandenburger Landesregierung

sind in einer ersten Stufe inGrünheide

(Kreis Oder-Spree) über 3000

Arbeitsplätze geplant. Oder-Spree-

Landrat Rolf Lindemann (SPD) hatte

im Dezember von bis zu 4000 Menschen

gesprochen.

Über den Kaufvertrag über die

Fabrikfläche in Grünheide hatten

sich Tesla und das Land Brandenburg

kurz vor Weihnachten noch

geeinigt. Bisher hat der Tesla-Vorstand

allerdings noch nicht unterzeichnet.

Auch der Haushaltsausschuss

des Brandenburger Landtags

muss dem Deal noch zustimmen.

Brandenburgs Ministerpräsident

Dietmar Woidke (SPD) sieht

mehrere Standortvorteile für die

Ansiedlung weiterer Unternehmen.

„Es gibt ein riesengroßes Interesse

in der Industrie,klimaneutral

zu produzieren und erneuerbare

Energien aus Brandenburg direkt

im Land zu verbrauchen und

in Brandenburg zu investieren“,

sagte Woidke.

Sorge um„Qualität“

Das Ziel müsse sein, erneuerbare

Energien regional zu gewinnen

und „teure Stromtransporte über

gigantische Leitungen“ zu sparen.

Woidke nannte auch die Stabilität

des politischen Systems als Vorteil

für den Standort Brandenburg.

Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg

machen allerdings

Defizite in der Qualität des

Standorts aus und fordern unter

anderem den Ausbau des digitalen

Breitbandnetzes und eine bessere

Mobilfunkversorgung.Die geplante

Eröffnung eines Tesla-

Werks inBrandenburg hatte Konzernchef

Elon Musk Mitte November

des vergangenen Jahres überraschend

in Berlin verkündet. Der

Bau der Fabrik soll noch im ersten

Halbjahr diesen Jahres beginnen.

Die Produktion soll nach dem

Wunsch von Tesla im Sommer des

kommenden Jahres beginnen.

(BLZ/dpa)

Kunst am Standort Frankfurt (Oder)

in den kommenden Jahren das frühere

Lichtspieltheater als Ausstellungsfläche

saniert und umgebaut

werden. Auch die Ausstellungsfläche

im Potsdamer Kutschstall werdeumgebaut.

Das unterstütze das Land

mit rund 3,7 Millionen Euro.

2018 wurde zudem das Zentrale

Kunstgutdepot der Stiftung Preußische

Schlösser und Gärten Berlin-

Brandenburg (SPSG) eröffnet. Die

Baukosten in Höhe von rund zwölf

Millionen Euro wurden nach Ministeriumsangaben

von den Ländern

Brandenburg und Berlin sowie dem

Bund getragen. Gleich nebenan solle

zudem noch ein Skulpturendepot

entstehen, sagte Stiftungssprecher

Frank Kallensee.Indem im Jahr 2017

bezogenen Wissenschafts- und Restaurierungszentrum

(WRZ) am

Rande des Parks von Sanssouci befinde

sich neben den Restaurierungswerkstätten

vorallem die umfangreiche

Graphische Sammlung. (dpa)

AFP

NACHRICHTEN

Mehr Todesfälle bei der

Arbeit in Brandenburg

In Brandenburgist die Zahl der Arbeitsunfälle

zurückgegangen. Im

Jahr 2018 seien 25 577 meldepflichtige

Unfälle gezählt worden, das

seien 3,6 Prozent weniger als im Jahr

zuvor,teilte das Sozialministerium

am Sonntag in Potsdam mit. Allerdings

kamen mehr Menschen bei Arbeitsunfällen

ums Leben: 19 waren

es im Jahr 2018 nach 12 im Jahr 2017.

Diemeisten tödlichen Arbeitsunfälle

in Brandenburg–nämlich fünf –

ereigneten sich in der Verwaltung, je

vier gab es in der Land- und Forstwirtschaft

und im Verkehrsbereich.

Sozialministerin Ursula Nonnemacher

(Grüne) forderte die Arbeitgeber

auf, die Arbeitsbedingungen sicher

und gesund zu gestalten. (dpa)

Mann rammt zwei Autos und

entkommt zu Fuß

EinAutofahrer hat sich eine Verfolgungsjagd

mit der Polizei geliefert

und dabei zwei Unfälle verursacht.

DerMann beschleunigte sein Fahrzeug

auf der Autobahn 12, um einer

Verkehrskontrolle zu entkommen.

Nachdem er die Autobahn an der

Anschlussstelle Frankfurt/Oder-

Mitte verlassen hatte,streifte er mit

seinem Auto einen anderen Wagen.

Wenig später wich er auf der Slubicer

Straße auf den unbefestigten Mittelstreifen

aus und rammte beim Einscheren

ein Verkehrszeichen und ein

weiteres Auto,indem zwei Kinder

saßen. DasFluchtauto war nach

dem Zusammenstoß fahruntüchtig,

der Raserentkam anschließend zu

Fußüber die Stadtbrücke.Die Polizei

stellte das Auto sicher. (dpa)

Linkekritisiertvermehrte

Kennzeichenfahndung

DieLinksfraktion im Brandenburger

Landtag dringt angesichts einer Zunahme

der automatischen Kennzeichenerfassung„Kesy“

auf eine Begrenzung

des Datensammelns.

„Fahndung ja. Unbegrenzt Daten

sammeln? Nein“, schrieb die stellvertretende

Fraktionschefin Marlen

Block am Sonnabend bei Twitter.Die

Zahl der Fälle der automatischen Erfassung

zur Gefahrenabwehr,die das

Polizeigesetz unterVoraussetzungen

ermöglicht, war im Jahr 2018 auf 147

gestiegen, wie aus einem Bericht des

Innenministeriums hervorgeht. Im

vorjahr hatte die Polizei in 126 Fällen

vondem Instrument Gebrauchgemacht.

(dpa)

GEWINNZAHLEN

Lottozahlen: 1-7-13-18-27-30

Superzahl: 1

Spiel 77: 9338029

Landeslotterie Super 6: 730064

Glücksspirale: (Gewinner nach Endziffern)

5=10Euro

35 =25Euro

743 =100 Euro

6791 =1000 Euro

89 354 =10000 Euro

008 220 =100 000 Euro

238 964 =100 000 Euro

Prämie: Monatliche „Sofortrente“ in Höhe von

10 000 Euro auf die Nummer 2004 018.

ARD-Fernsehlotterie:

9091 037 gewinnt ein Auto

3747 227 gewinnt ein Auto

2908 644gewinnt eine Reise

1891 623gewinnt eine Reise

Prämienziehung (nur für Mega-Lose):

4633 613gewinnt 1000 000Euro

501 578 gewinnt 100 000 Euro

47 512 gewinnt 10 000 Euro

9478 gewinnt 1000 Euro

51 gewinnt 10 Euro

Alle Angaben ohne Gewähr!


16 Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Lokalsport

Botschafter des Trabrennsports

Der Berliner Trainer Peter Kwiet hat wie niemand sonst das Geschehen auf der Bahn in Mariendorf geprägt. Jetzt wird er 80 Jahre alt

VonHarry Nutt

Ein Trabertrainer geht nicht

in Rente, und so wird für

Peter Kwiet auch am heutigen

Montag, an dem er seinen

80. Geburtstag feiert, schon früh

der Wecker klingeln. Er kann es noch

immer nicht lassen, täglich ein paar

junge Pferde zu trainieren. Dafür

fährt er einmal durch die ganze

Stadt, vonseinem Wohnortnahe der

Trabrennbahn Mariendorf zum Gestüt

Eichstätt der Familie Mommert

nordwestlich von Berlin. Weiter an

der frischen Luft sein zu können, ist

für Peter Kwiet Ruhestand genug.

Das Erstaunen über das erreichte

Alter wischt er mit einer lässigen

Handbewegung weg, und tatsächlich

kommt er so agil daher, dass man

kurz innehalten muss ob der Tatsache,dass

er schon seit einigen Jahren

keine Rennen mehr fährt. Dabei war

der Mann im grünen Dress über viele

Jahrzehnte aus dem Rennalltag der

1913 errichteten Trabrennbahn Mariendorf

nicht wegzudenken. Niemand

hat das Geschehen auf dem

Oval im Berliner Südwesten in der

Nachkriegszeit so sehr geprägt wie

Peter Kwiet, die meisten seiner 4359

Siege hat er hier herausgefahren.

Dabei wissen nur wenige, dass er

in unmittelbarer Nähe einer anderen

Berliner Rennbahn geboren wurde.

Als Peter Kwiet am 6. Januar 1940 in

Berlin-Lichtenberg zur Welt kam,

war die nicht allzu weit entfernte

Rennbahn in Karlshorst formal noch

ein Geläuf für Hindernisrennen, auf

Einfühlungsvermögen, Auffassungsgabe und Lebenserfahrung: Peter Kwiet kann von seinem Sportnicht lassen.

der in den Kriegsjahren jedoch kein

regulärer Rennbetrieb mehr stattfinden

konnte. Und als es dann unmittelbar

nach Kriegsende im Juni 1945

wieder losging, hatte der sowjetische

Stadtkommandant Nikolai Bersarin

bereits entschieden, dass auf der

provisorisch hergerichteten Schlackebahn

fortan die Traber ihre Runden

drehen sollen. So ist es bis heute

geblieben.

Peter Kwiet war 14, als er seine

Ausbildung zum Pferdewirt in der

Sparte Trabrennsport auf der Trabrennbahn

Mariendorf begann. Die

ersten Siege ließen nicht lange auf

sich warten. Zum Talent kam eine

große Portion Fleiß hinzu. Den Ruf,

morgens einer der Ersten im Stall zu

sein, wurde Peter Kwiet auch später

nicht los, als er bereits ein erfolgreicher

Trainer war, bei dem junge

Nachwuchsfahrer Schlange standen,

um bei ihm die Ausbildung machen

zu dürfen. Johannes „Hänschen“

Frömming, Eddy Freundt und Gerhard

Krüger waren die großen Stars

des deutschen Trabrennsport inden

50er- und 60-Jahren, und immer öfter

gelang es dem jungen Peter

Kwiet, seine Vorbilder, die später

ausnahmslos zu Freunden wurden,

hinter sich zu lassen. Kwiet hatte

seine Lehre noch nicht vollends abgeschlossen,

als er 1956 mit Haddy

den „Großen Preis vonBerlin“ gegen

GerhardKrüger gewann. Krüger,der

2017 im Alter von92Jahren starb,hat

über 40 Jahre erfolgreich einen

Rennstall und Zuchtbetrieb in Italien

unterhalten, eher er auf seine alten

Tagen in den Freundeskreis nach

Berlin zurückkehrte.

Peter Kwiets größter sportlicher

Erfolg war zweifellos der Sieg im deutschen

Traber-Derby des Jahres 1968

mit dem Hengst Manzanares. Das

Rennen wurde zu dieser Zeit über die

Distanz von 3200 Metern gelaufen,

und Kwiet hatte dem Dreijährigen

durch geduldiges Training auf den

OSTKREUZ/SEBASTIAN WELLS

sandigen Wegen im Grunewald zur

nötigen Kondition verholfen.

Mit dem Derby-Sieg gehörte

Kwiet endgültig zu den Etablierten

seines Sports,und er blieb es,weil er

neben der Fähigkeit, Pferde zu leistungsfähigen

Sportlern zu formen,

auch über die Begabung verfügte,

deren Besitzer zu trainieren. Zu einer

haltbaren Karriere bringt man es im

Pferdesport letztlich nur, wenn man

auch Durststrecken übersteht, und

anstelle des flüchtigen Erfolges

setzte Peter Kwiet als Trainer, der

auch ein guter Geschäftsmann sein

muss,aufVertrauen und klareAbmachungen.

Seine mit trockenem Humor

gepaarte Eloquenz weiß seit vielen

Jahren auch der Berliner Rennverein

zu nutzen.

Wann immer Medienvertreter einen

Gesprächspartner auch für

schwierige Fragen des Sports suchen,

werden sie an Peter Kwiet verwiesen,

der über einen unendlich

scheinenden Schatz an Anekdoten

verfügt und doch diplomatisch genug

ist, sie auch schadlos vorzutragen.

Bisheute ist Peter Kwiet im Vorstand

des Rennvereins, viele kleine

Fragen und Probleme löst er dabei

durch seine verbindliche, selbstbewusste,

aber nie überhebliche Art.

Am Liebsten aber sitzt der mehrfache

Berliner Champion mit ein paar

Freunden und Kollegen an seinem

Stammplatz im Teehaus auf der

Trabrennbahn Mariendorf, um die

Rennen zu beobachten, in denen die

jüngeren Kollegen sich bemühen,

den arg krisengeschüttelten Sport

am Leben zu erhalten.

Peter Kwiet redet mit allen und

hörtgut zu. Undwenn ein guter Tipp

dabei herausspringt, gleicht er ihn

mit seinem Wissensvorrat ab. Ein

Spielertyp war er nie, aber er kann

sich noch heute diebisch darüber

freuen, wenn seine Prognose über

den Ausgang eines Rennens auch

tatsächlich eintrifft. Peter Kwiet triumphiert

dann nicht laut, sondern

feiert den Erfolg als Ausdruck von

Einfühlungsvermögen, Auffassungsgabe

und Lebenserfahrung. Daraus

gehen noch immer die besten Sportler

hervor –vor allem auch die auf

vier Beinen.

Werden Sie Aussteller!

Messe Ausbildung &Karriere

14. &15. Februar 2020

Cafe Moskau

Karl-Marx-Allee 34

10178 Berlin

Kontakt unter:

berlin.messen@berlinerverlag.com

oder (030) 2327 6736

Jetzt

Stand

buchen!

BERLIN

MESSEN


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 17 *

·························································································································································································································································································

Sport

Ein

desaströser

Start

Die Eisbären erleiden einen

Rückschlag in Iserlohn

Innerhalb vonacht Minuten hatten

sich die schlimmsten Befürchtungen

bewahrheitet. Nach dem intensiv

gefeierten 4:3 gegen Spitzenreiter

München am Freitag hatte SiegtorschützeLeo

Pföderl bereits die Sorge

geäußert, dass die Partie bei den

Iserlohn Roosters am Sonntag die

schwierigere an diesem Wochenende

werden würde. Dass es nach

nicht einmal zehn Minuten in diesem

Spiel 0:4 stehen würde und die

Eisbären ausgerechnet beim Tabellenletzten

mit 2:5 einen herben

Rückfall erleiden, war in dieser Form

aber natürlich nicht abzusehen.

Vorallem für den gerade erst verpflichteten

Torwart Justin Pogge war

der erste Auftritt im Sauerland desaströs.

Nur fünf Sekunden nach

dem 0:1 in Unterzahl (3.) −Iserlohn

schoss als schwächstes Powerplayteam

der Liga drei Überzahltore in

diesem Spiel −lag der Puck schon

wieder im Tor, weil Pogge nach einem

eigentlich ungefährlichen Anspiel

auf dem falschen Fuß erwischt

wurde. Schon in der dritten Minute

hatte Eisbären-Trainer Serge Aubin

offensichtlich das Vertrauen in den

Kanadier verloren und ersetzte ihn

durch Sebastian Dahm. Aber auch er

konnte die zahlreichen Nachlässigkeiten

seiner Vorderleute nicht ausbügeln

und musste bis zur Schlusssirene

dreimal hinter sich greifen.

Nicht zum ersten Mal indieser

Saison hatten sich die Eisbären früh

einen hohen Rückstand eingefahren,

aber im Gegensatz zu vielen anderen

Spielen gelang es nicht mehr,

durch entsprechenden Druck die

Partie offenzuhalten. Einzig Frank

Hördler in doppelter Überzahl (22.)

und Marcel Noebels (45.) gelang jeweils

ein Tor−zuwenig für eine Aufholjagd.

Dass wieder einmal nur

neun Stürmer im Aufgebot standen,

zeigte sich an sinkenden Kraftreserven

inder Schlussphase. Kai Wissmann

sagte bei Magentasport hinterher:

„Ich denke, wenn es nach

zehn Minuten schon 0:4 steht, dann

ist das natürlich sehr scheiße. Wir

müssen lernen, vonAnfang an bereit

zu sein.“ (pae.)

Betrug

aus

Leidenschaft

Gewichtheber-Präsident

Ajan droht Strafverfolgung

In der ARD-Dokumentation „Geheimsache

Doping –Der Herr der

Heber“ sind schwereVorwürfe gegen

den Präsidenten des Gewichtheber-

Weltverbandes (IWF) Tamas Ajan erhoben

worden. Dem 80-jährigen

Ungarn wird auf Grundlage von der

ARD vorliegenden Dokumenten vorgeworfen,

dem Betrug in der wegen

endloser Doping-Vergehen am Pranger

stehenden IWF Tür und Torgeöffnet

zu haben. So sollen fast die

Hälfte der 450 Medaillengewinner

der Olympischen Spiele und Weltmeisterschaften

von 2008 bis 2017

im Jahr ihres Erfolges keine einzige

Trainingskontrolle absolvierthaben.

Außerdem soll Ajan veranlasst

haben, Zahlungen vom Internationalen

Olympischen Komitee an die

IWF –seit 1992 in Höhe vonmehr als

23 Millionen Dollar – auf zwei

Schweizer Bankkonten zu transferieren,

die nicht in den Verbandsbilanzenaufgeführtwaren.

Für diese Konten

soll, als sie im Jahr 2009 entdeckt

worden seien, allein Ajan zeichnungsberechtigt

gewesen sein. Nach

ARD-Recherchen konnte er den Verbleib

von mindestens 5,5 Millionen

Dollar nicht erklären. (dpa)

Showdown in Bischofshofen

Nach der Windlotterie in Innsbruck kämpfen vier Springer um den Sieg bei der Vierschanzentournee

VonLars Becker,Innsbruck

Marius Lindvik schaute

sich bei der Pressekonferenz

nach seinem

Sieg in Innsbruck

die Ergebnisliste an. Als er bei der

Tournee-Gesamtwertung angekommen

war, umspielte ein leichtes

Grinsen seine Lippen. Mit seinem

zweiten Triumph in Serie hat der 21

Jahre alte Newcomer und Hobby-DJ

aus Norwegen die Gesamtwertung

des Skisprung-Grand-Slams auf den

Kopf gestellt. Aus dem Duell zwischen

dem japanischen Titelverteidiger

Ryoyu Kobayashi und dem

deutschen Hoffnungsträger Karl

Geiger ist ein Vierkampf um den Gesamtsieg

beim großen Finale am

Montag (17.15 Uhr, ARD und Eurosport)

in Bischofshofen geworden.

Dabei haben Polens Weltmeister Dawid

Kubacki (830,7 Punkte) und

Lindvik (821,6) zumindest auf dem

Papier völlig überraschend die besseren

Karten auf den Gesamtsieg bei

der 68. Vierschanzentournee als Geiger

(817,4) und Kobayashi (817,0).

Kubacki wirkt frustriert

Nachdem der sonst so besonnene

Geiger nach seinem verpatzten ersten

Sprung bei schlechten Windbedingungen

am Bergisel regelrecht

ausgerastet war („Ich war auf 180“),

erreichte er noch am Abend nach

seinem enttäuschenden achten

Platz wieder in besserer Stimmung

Bischofshofen.

„Das hätte auch wesentlich

schlimmer ausgehen können. Karl

hat immer noch alle Chancen, weil

er in seinem zweiten Flug in Innsbruck

die richtige Reaktion gezeigt

hat. Er muss halt in Bischofshofen

zwei Topsprünge machen und nicht

nur einen. Die Schanze sollte ihm

besser liegen“, kommentierte Bundestrainer

Stefan Horngacher. 13,3

Punkte Rückstand auf Kubacki –das

sind umgerechnet 7,39 Meter –muss

Geiger aufholen. Das ist auf der

größtenTourneeschanzeinzweiFlügen

durchaus machbar.

Zumal die beiden neuen Topkandidaten

auf den Goldenen Adler und

die 20 000 Schweizer Franken Prämie

auf den Tourneesieg durchaus

das Nervenflattern bekommen

könnten. Kubacki wirkte ziemlich

frustriert, als er immer wieder auf

seine neue Favoritenrolle angesprochen

wurde.„Ich weiß! Ich muss auf

mich achten. Der Druck kommt vor

allem von den Medien“, sagte der

Mann, der in Polen bisher immer im

Der Norweger Marius Lindvik ist die Überraschung der Tournee.

Geigers Pech: Stefan Kraft hat die Qualifikation

zum Abschluss-Skispringen der Vierschanzentournee

in Bischofshofen gewonnen.

Der Österreicher setzte sich am Sonntag

auf der Paul-Außerleitner-Schanze vorDaiki

Ito aus Japan und dem Polen Kamil Stoch

durch. Der Deutsche KarlGeiger belegte mit

einem Sprung auf 128 mden 16. Platz.

QUALIFIKATION

BONGARTS

Schmids Glück: Bester deutscher war Constantin

Schmid, der als Vierter 139 Meter

weit sprang.Aus seinem Team erreichten zudem

Markus Eisenbichler,Stephan Leyhe

und Pius Paschkeden Wettkampf der besten

50. Im Gesamtklassement liegtGeiger als

Dritter umgerechnet gut sieben Meter hinter

dem führenden Polen Dawid Kubacki.

Sieben auf einen Streich

Schatten des zweimaligen Tourneesiegers

Kamil Stoch stand, der von

seiner Bestform derzeit aber weit

entfernt ist und im Gesamtklassement

nur auf Rang 15 liegt.

Der mit einer Flug-Lizenz für Segelflugzeuge

ausgestattete Kubacki

schaffte es in den vergangenen Tagen

bei allen drei Tournee-Stationen

auf das Podest, aber nie nach ganz

oben. Er könnte das Topevent zum

Jahreswechsel als erster Flieger seit

dem Finnen Janne Ahonen

(1998/99) ohne Tagessieg gewinnen.

Der imGegensatz zum Polen eher

schüchtern wirkende Lindvik berichtete,

dass er noch nie in seiner

Karriereauf der Finalschanzevon Bischofshofen

gesprungen sei: „Mal

sehen, was mich erwartet.“

Horngacher stichelt

Neben 20 000 heißblütigen Fans

zeigte sich vor allem Geiger im

Kampf-Modus: „Meine Form stimmt

ja. Bischofshofen ist eine andere

Schanze, da greife ich wieder an. Ich

habe ja nichts mehr zu verlieren,

sondern kann nur noch gewinnen.“

Genauso hat ihn auch Horngacher

eingestellt. Derehemalige polnische

Chefcoach stichelte,dass sein einstiger

Schützling Kubacki als einziger

der vier Topfavoriten bislang sechs

Topsprünge in den drei Tournee-

Wettkämpfen gezeigt habe: „Eigentlich

wäre ermal mit einem Fehler

dran.“ Zuvor hatte der Bundestrainer

österreichischer Herkunft bereits

die von den körperlichen Voraussetzungen

ähnlichen beiden Springer

Kubacki und Geiger verglichen: „Ich

schätze Karl noch ein bisschen höher

ein.“

Ganz sicher wirdneben den Flugfähigkeiten

auf der Paul-Außerleitner-Schanze

auch die Nervenstärke

entscheiden. Der Innsbruck-Dritte

Daniel André Tande (Norwegen)

zum Beispiel war vor drei Jahren als

Tournee-Spitzenreiter nach Bischofshofen

gereist, büßte dann

aber wegen einer nicht richtig geschlossenen

Skibindung alle Chancen

ein. „Checke deine Bindung, das

ist das Wichtigste“, gab Tande deshalb

seinem unerfahrenen Teamkollegen

Lindvik mit einem Lächeln

mit. Der wie ein Komet in die Weltspitze

vorgestoßene Junioren-Weltmeister

von 2018 grinste nur und

meinte nach dem Studium der Gesamtwertung:

„Da ist zwar ein Loch

da, aber alles ist möglich.“ Auch,

dass Karl Geiger noch den ersten

deutschen Tournee-Gesamtsieg seit

18 Jahren schafft.

Angeführt von Georg Grozer gewinnen Deutschlands Volleyballer das Auftaktspiel der Olympiaqualifikation

VonKarin Bühler

Die Nadel des Applausometers

zitterte sich auf der Videoleinwand

in der Max-Schmeling-Halle in

das zweithöchste Kästchen. Dasrote

Feld, wo der Jubel ohrenbetäubend

wird, erreichte die Lautstärke im mit

4200 Zuschauernbesetzten Berliner

Volleyballtempel bei der Dezibelprobe

zu Beginn des Olympiaqualifikationsturniers

zunächst noch

nicht. Aber es muss ja bei so einem

Turnier, bei dem es sechs Tage lang

für acht Volleyball-Mannschaften

um einen einzigen, den letzten Platz

im Feld der Olympischen Spiele 2020

in Tokio geht, auch noch Potenzial

zur Steigerung geben.

Das galt am Sonntagabend auch

für die deutsche Mannschaft bei ihrem

Auftaktspiel gegen Tschechien,

das sie mit 3:0 (25:19, 25:22, 25:20)

gewann. „Es wird ein paar Punkte

dauern, bis man angekommen ist“,

hatte Kapitän Lukas Kampa vorhergesagt.

„Wir müssen es hinkriegen,

dass diese Halle diese berühmte Atmosphäre

schafft.“ Es dauerte ein

paar Punkte.

Schubgeber am Sonntag: Georg Grozer.

Bundestrainer Andrea Giani hatte

die Erfahrenen aufs Feld geschickt.

Diejenigen, die sich schon länger in

ausländischen Ligen mit den Weltbesten

messen und die schon zwei,

drei Olympiaqualifikationen hinter

sich haben: Kampa, Georg Grozer,

Denis Kaliberda, Christian Fromm

und Libero Markus Steuerwald. In

ihre Mitte hatte er die beiden blutjungen

Blocker Anton Brehme, 20,

DPA/ANDREAS GORA

und Tobias Krick, 21 gestellt. Das

deutsche Team kämpfte sich erfolgreich

durch Satz eins und lief im

zweiten Durchgang Gefahr,den Ausgleich

zu kassieren. Aber da hatte

Georg Grozer ganz offensichtlich

was dagegen. Er weiß, dass man bei

so einem Turnier Kraft sparen muss.

Als er zum Aufschlag ging, lag

Deutschland 18:22 hinten. Es war

eine Phase,inder niemand mehr ein

Applausometer brauchte,umdie Begeisterung

in der Halle zu hören, zu

spüren, um zu staunen: Grozers erster

Aufschlag war ein Ass. Sein zweiter

auch. Der dritte ein Geschoss.

„Ich bin der Typ, der gern riskiert“,

sagte Grozer.„Ichhabe halt Glück gehabt.“

Plötzlich führten die Deutschen.

Aber Grozer ließ nicht locker.

Aufschlag Nummer sechs war ein

Ass, Nummer sieben flog zum Satzgewinn

übers Netz. Das Publikum

tobte.Grozerbrüllte.Manche hatten

Gänsehaut. Das, was sich Kampa gewünscht

hatte,war geschafft: DieAtmosphäre

stimmte. „Das sind die

Momente, auf die die Zuschauer

warten, auf die das Fernsehen wartet“,

sagte Kampa.

Giani wechselte im dritten Satz

ein wenig durch, Grozer beschleunigte

den Sieg mit zwei Assen in der

Schlussphase. Seine Mannschaft

muss ja heute Abend im zweiten

Gruppenspiel gegen Belgien (20:10

Uhr, Sport1) dort weitermachen, wo

sie am Sonntag aufgehört hat. „Jetzt

haben wir die erste Hürde genommen“,

sagte Kampa. Die zweite wird

vermutlich etwas höher liegen.

NACHRICHTEN

Löwen verlässt Hertha BSC

und wechselt nach Augsburg

FUSSBALL. Nach nur einem halben

Jahr verlässt EduardLöwen Bundesligist

Hertha BSC. Der22-Jährige

wechselt auf Leihbasis inklusive

Kaufoption zum FC Augsburg. Löwenwar

im Sommer für rund sieben

Millionen Euro Ablöse vomAbsteiger

1. FC Nürnbergnach Berlin gewechselt.

Liverpool zieht mit B-Elf in die

vierte Runde des FA Cup ein

FUSSBALL. DerFCLiverpool ist mit

einer B-Mannschaft in die vierte

Runde des FA Cups eingezogen. Die

Mannschaft vonTeammanager Jürgen

Klopp bezwang den FC Everton

auch ohne zahlreiche Stammspieler

mit 1:0 (0:0) und ist damit weiterhin

in der Erfolgsspur.

Alba Berlin verliert

in Göttingen

BASKETBALL. Nach der Euroleague-

Niederlage in Valencia hat Alba Berlin

auch in der Bundesliga einen

Rückschlag kassiert. Am Sonntag

verloren die Berliner in Göttingen

71:72. Alba bleibt Tabellendritter.

TTC Eastside gewinnt den

deutschen Pokal

TISCHTENNIS. DieFrauen vonTTC

Eastside haben den deutschen Pokal

gegen Kolbermoor gewonnen. In der

Besetzung Fu Yu,Shan Xiaona und

Nina Mittelham gelang nach zwei

Stunden Spielzeit der Finalsieg. Dramatisch

verlief das Duell FuYu gegen

Kristin Lang. Dendritten Satz gewann

Fu Yu 19:17. Shan Xiaona

siegte gegen Lily Zhang 3:1, Mittelham

gegen Ding Yaping 3:0. (mj.)

Alonso startet mit Platz elf in

die Rallye Dakar

MOTORSPORT. Demfrüheren Formel-1-Weltmeister

Fernando Alonso

ist der Auftakt bei der RallyeDakar in

Saudi-Arabien gelungen. DerSpanier

belegte auf der ersten Etappe

über 752 km vonDschidda nach Al-

Wadschh Platz elf. Im Ziel lag der

Toyota-Pilot 15:27 Minunten hinter

Sieger Vaidotas Zala aus Litauen.

ZAHLEN

Eishockey

DEL, 35. Spieltag

Iserlohn -Eisbären Berlin 5:2

Schwenningen -Bremerhaven 3:2 n.V.

Düsseldorf -Mannheim 1:3

Straubing -Augsburg 3:2

EHC München -Wolfsburg

4:5 n.P.

Nürnberg -ERC Ingolstadt 1:3

Volleyball

Olympiaqualifikation in Berlin

Gruppe A:

Slowenien -Belgien 3:0

Tschechien -Deutschland 0:3

1. Deutschland 1 3:0 3

2. Slowenien 1 3:0 3

3. Belgien 1 0:3 0

4. Tschechien 1 0:3 0

Gruppe B:

Frankreich -Serbien 3:0 (25:21, 25:21, 25:22)

Tennis

ATPCup in Australien, 2. Spieltag:

Deutschland -Griechenland 2:1

Struff (Warstein) -Pervolarakis 6:4, 6:1, A. Zverev

(Hamburg) -Tsitsipas 1:6, 4:6, Krawietz/(Coburg/Köln)

-Tsitsipas/Pervolarakis 3:6, 6:3,

17:15

Wasserball

Vier-Nationen-Turnier in Montenegro

Deutschland -Georgien 7:10 (2:3, 0:2, 3:1, 2:4)

Montenegro -Frankreich 17:7 (4:1, 4:2, 6:1; 3:3)

1. Montenegro 3 52:28 6

2. Frankreich 3 33:37 4

3. Georgien 3 29:35 2

4. Deutschland 3 29:43 0


18 Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Sport

„In einer Kekskiste von Mutti“

Füchse-Handballer Paul Drux über den Aufbewahrungsort seiner Medaillen, seinen Einsatz bei der anstehenden EM und deutsche Emotionalität

Paul Drux ist in blendender

Form.Das hat sich auch am

Sonnabend beim 33:25 im

EM-Testspiel gegen Island

gezeigt, als der Profi der Füchse Berlin

in Abwehr und Angriff die auffälligste

Figur im Spiel der deutschen

Nationalmannschaft war. Vier der

ersten fünf Treffer der DHB-Auswahl

erzielte der 24-Jährige, erwurde danach

von Bundestrainer Christian

Prokop weitgehend geschont. Aus

gutem Grund: Beim am Donnerstag

beginnenden Turnier in Norwegen,

Österreich und Schweden muss

Drux in verletzungsbedingter Abwesenheit

einiger Spitzenkönner noch

mehr Verantwortung schultern als

sonst.

DieQualifikation für Olympia in Tokio

2020 wärebei der EM möglich.

Das ist das große Ziel. Um ins Finale

zu kommen, braucht man allerdings

immer etwas Glück. Bei der

Leistungsdichte kann es viele Überraschungen

geben. Aber unmöglich

ist es nicht, man muss daran glauben.

Es wäre schön, sich über das

Turnier qualifizieren zu können.

Werist Ihr Favorit für den EM-Titel?

Auf jeden Fall die Dänen als amtierender

Weltmeister. Spanien ist

immer eine Mannschaft, mit der

man rechnen muss, genauso Frankreich

und Norwegen. Doch es gibt

bei so einem Turnier meistens eine

Überraschung.

Herr Drux, Sie werden bei der EM

auch aufgrund der vielen Ausfälle in

Offensive und Defensive gefordert

sein. So dürfte im Besonderen für Sie

die Belastungsverteilung für den Turnierverlauf

von entscheidender Bedeutung

sein. Bis zum Finale sind es

neun Spiele in 18 Tagen.

Der Plan an sich ist schon irgendwo

Wahnsinn. Es ist schade,

dass dadurch die Leistungen hintenraus

schlechter werden. Meist geht

es in den Halbfinals und im Finale

darum, wer die meiste Power hat.

Dazu kommt, dass die Entfernungen

auf den Reisen dieses Mal größer

sind als sonst, auch wenn es mit dem

Flugzeug für uns geht.

Piept es eigentlich, wenn Sie durch

die Sicherheitskontrolle gehen?

Nein, da bin ich unauffällig. Soweit

ich weiß, habe ich nichts Metallisches

im Körper. Das wäre bei den

ganzen MRTs aufgefallen. Aber es

stimmt schon, die meisten Spieler

haben den einen oder anderen Eingriff

hinter sich.

Wird die Dartscheibe wieder mit an

Bord sein?

Ich glaube schon. Das wurde gut

angenommen und ist eine nette Abwechslung.

Da ist allerdings Ehrgeiz

an der Tagesordnung, und es lässt

keiner auf sich sitzen, wenn er verlorenhat.

Die EMstartet für die Deutschen in

Trondheim. Wie beurteilen Sie die

Vorrundengegner?

Die Niederländer haben sich in

den letzten paar Jahren gut entwickelt

und mit Erlingur (Trainer Richardson,

d. Red.) einen Trainer,den

ich aus gemeinsamen Tagen bei den

Füchsen gut kenne.Sie sind nicht zu

unterschätzen, aber unser Anspruch

ist, zu gewinnen –genauso wie gegen

Störaktion von rechts: Der Isländer Janus Dadi Smarason versucht im Testspiel vergeblich, Paul Drux aufzuhalten.

Lettland. Gegen Spanien ist es dann

hoffentlich das Spiel um den Gruppensieg.

Bei der WM vor einem Jahr kam das

Aus in der Vorschlussrunde gegen

Norwegen –eine bittere Niederlage,

nachdem man sich zuvor regelmäßig

in einen Rausch gespielt hatte.

Ja, das war erschreckend zu sehen.

Aber es ging letztlich um Kleinigkeiten.

Waswaren diese Kleinigkeiten?

Wir haben vorher eine richtig

geile Abwehr gespielt und so sehr zugepackt,

dass die Gegner keinen

Bock hatten Sechs-gegen-Sechs gegen

uns zu spielen. In der Partie hat

das nicht hundertprozentig funktioniert,

und die Lücken waren teilweise

zu groß. Das funktioniert auf

dem Niveau nicht.

DieDefensivesollte dieses Malwieder

der Rückhalt sein.

Wir müssen über unsere Emotionalität

kommen. Dazu haben wir

zwei sehr gute Torhüter, die uns helfen

werden. Wenn wir es hinkriegen,

eine aggressive und starke Abwehr

hinzustellen, haben wir eine Chance.

Einanderes Problem der WM war die

Effektivität, vor allem über die Außen.

Dasist oft eine Kopfsache.Wir haben

super Außen und denen müssen

und können wir vertrauen. Leider

wird man auf der Position meist nur

daran gemessen, wie die Quote ist.

ZUR PERSON

Paul Drux spielt seit 2011 im linken Rückraum der Füchse Berlin. 2014 gabder 24-Jährige

sein Debüt in der Handball-Nationalmannschaft, mit der er 2016 bei den Olympischen Spielen

in Rio de Janeiro die Bronzemedaille gewann. 2018 musste er bei der EM verletzt abreisen

und sich einer Meniskus-Operation unterziehen. Bei der WM 2019 wurde er mit Deutschland

Vierter.Der Wirtschaftsinformatik-Student lebt mit seiner Freundin in Berlin und betreibt neben

dem Handball ein Unternehmen, das Lifestyle-Kleidung für Sportler anbietet.

Wichtig wird ebenso sein, eine gute

Wechselstrategie zu entwickeln. Auf

dem heutigen Niveau kann fast keiner

mehr 60 Minuten im Angriff und

in der Abwehr durchspielen. Da hat

Christian, glaube ich, schon einen

genauen Plan, mit welchen Aufstellungen

er agieren möchte.

IMAGO IMAGES/OLIVER ZIMMERMANN

Welches Ziel hat sich die Mannschaft

für diese EM gesetzt?

Wirwissen, wie so ein Turnier abläuft.

Es ist wichtig, dass wir gut reinkommen,

damit wir gleich ein gutes

Gefühl haben und nicht an uns zweifeln.

Dafür sind die ersten Spiele entscheidend.

Wirwollen ins Halbfinale

und gerne noch einen drauf setzen.

Also eine Medaille gewinnen. Wo heben

Sie denn Ihre bisherigen Erinnerungsstücke

auf?

In einer Kekskiste von Mutti, ich

glaube mit Weihnachtsaufdruck. Die

ist irgendwo im Schrank.

Für die Erinnerung an Olympia 2016,

als Sie inRio mit der deutschen Auswahl

Bronze gewannen, benötigen

Sie die Medaille aber vermutlich

nicht.

Nein, ich bin sehr stolz, sie zu haben,

und würde sie gerne irgendwann

meinen Kindern zeigen und

davon berichten. Aber das zählt

nicht. Das mit dem Team geschafft

zu haben, die Momente wie beispielsweise

der Auftritt danach im

Sportstudio, daran erinnert man

sich. Dafür brauche ich keine Medaille.

DieSkandinavier haben Heimvorteil.

Wiebesonders war das bei der WM in

Deutschland voreinem Jahr?

Das kann schon pushen. Die Euphorie

war der Wahnsinn. Die Leute

haben vordem Hotel auf uns gewartet

und Spalier gestanden. Das

kannte ich bisher nur vom Fußball.

Das war ein großes Sportfest, hat

viele begeistert, neue Fans gewonnen

und ein absolut positives Licht

auf unsereSportartgeworfen.

DasWM-Halbfinale hatte 2019 sogar

die höchste Einschaltquote bei einem

Sportereignis.

Das ist richtig gut für uns. Man

muss jedoch auch sagen, dass zu der

Zeit kein Fußball-Großereignis war.

Es ist gut, dass die EM wieder in den

Öffentlichen übertragen wird. Viel

Medienpräsenz geht über den Fußball,

damit sind allerdings immer

mehr Menschen unzufrieden.

Wasmacht den Handball aus?

Wir tun viel dafür, jungen Menschen

ein gutes Vorbild zu sein und

Wertezuvermitteln. Manhat ein faires

Miteinander, egal aus welchem

Land der andere kommt, welche

Hautfarbe derjenige hat, ob er eine

Behinderung hat oder was auch immer.Das

macht den Sportaus.

Werte, die man vom Kindesalter an

vermitteln kann?

Ja.Man lernt aber genauso sich zu

bewegen, hinzufallen und wieder

aufzustehen. Das kann mal wehtun,

aber das gehört zum Leben dazu.

Man lernt sich im Mannschaftsgefüge

einzuordnen, den Ball abzugeben

und sich zu freuen, wenn der andere

ein Tormacht. Das ist nicht alltäglich

und geht vielleicht in anderenSportarten

schon mal unter.

DasGespräch führte Carolin Paul.

Vonden Titanen gestürzt

Nach dem Play-off-Aus der New England Patriots beim 13:20 gegen Tennessee ist die Zukunft von Ausnahme-Quarterback TomBrady ungewiss

VonMatti Lieske

Natürlich drehte sich alles um die

Zukunft von Tom Brady nach

dem nicht völlig überraschenden frühen

Ausscheiden der New England

Patriots im Kampf um die Meisterschaft

in der National Football

League (NFL). Mit13:20 hatte der Titelverteidiger

im eigenen Stadion gegen

dieTennesseeTitans verloren, vor

Beginn war der 42-jährige Quarterback

vonden Zuschauernmit„Brady,

Brady“-Chören gefeiert worden.

Nach dem enttäuschenden Ende ließ

Brady keinen Zweifel daran, dass es

vonihm aus gerne weitergehen kann

in New England, wo er seit 2001 der

unumschränkte Herrscher auf dem

Spielfeld ist und die Patriots zu sechs

Super-Bowl-Siegen führte. „Ich liebe

es, Football zu spielen, und ich liebe

es, für dieses Team zu spielen“, sagte

er.Ein Karriereende nannte er „ziemlich

unwahrscheinlich“.

Etwas später stufte er die Aussage

auf „hoffentlich unwahrscheinlich“

herunter, womit er erkennen ließ,

dass er nicht so sicher ist, ob die Patriots

ihrerseits mit ihm weitermachen

wollen. Gleichzeitig übte er so

ein bisschen Druck auf Teambesitzer

RobertKraft und Coach Bill Belichick

aus. Kraft hatte eine vorzeitige Vertragsverlängerung

vor Saisonbeginn

abgelehnt, weshalb Bradys Kontrakt

nun ausläuft und er theoretisch auch

zu einem anderen Team wechseln

könnte. Was er offensichtlich nicht

wünscht, gleichwohl ist er Realist genug,

um es in Betracht zu ziehen.

„Ich weiß nicht, wie die Zukunft aussehen

wird“, erklärte er, „deswegen

werde ich auch keine Voraussagen

treffen.“

Henryist nicht zu stoppen

Zu oft zu wenig Zeit zum platzierten Wurf: TomBrady verliertdas Ei.

regeln. Offensive Coordinator Josh

McDaniels ordnete drei Laufspiele

an, doch jedes Mal wurde Running

Back Sony Michel gestoppt. New

England musste sich mit einem Field

Goal zum 13:7 begnügen, es waren

die letzte Punkte des Teams in diesem

Match.

Noch vor der Halbzeit erlief Derrick

Henry den Touchdown zu Tennessees

14:13-Führung, welche die

Titans nach der Pause relativ ungening

Backs in den 41 Play-off-Partien,

die Brady und Belichick seit 2001 gemeinsam

bestritten. Brady wiederum

fehlten zuverlässige Anspielstationen,

mehrfach ließen Receiver gute

Pässe von ihm fallen, aber es fehlte

auch, durchaus ein Alarmzeichen,

dasVertrauen der Coaches.

Als die Patriots im zweiten Viertel

nur ein Yard von einem Touchdown

entfernt waren, bekam der Quarterback

keine Gelegenheit, die Sache zu

AFP/MEYER

Ganz eindeutig ist Brady nicht mehr

der dominante Quarterback von

einst, obwohl er gegen die Titans klar

besser spielte als in den vergangenen

Partien. Das größte Problem der Patriots

war, dass ihre Defense Tennessees

Derrick Henry nicht stoppen

konnte, der 182 Yards Raumgewinn

erlief, der höchste Wert eines Run-

fährdet verwalteten. Symptomatisch

für die Götterdämmerung bei

den Patriots war die Schlussphase

der Partie, traditionell die Zeit der

Tom-Brady-Wunder. Diesmal

wurde sein ambitionierter Pass abgefangen,

und die Titans nutzten

die Interception zum Touchdown.

Kurz darauf hatten die Patriots, in

vier der letzten fünf Super Bowls

vertreten, erstmals seit dem Januar

2010 wieder in der Wild-Card-

Runde verloren. Damals unterlagen

sie den Baltimore Ravens, die kommende

Woche im Viertelfinale der

nächste Gegner der Tennessee Titans

sind.

Abgesehen davon, dass die Medien

Tom Brady mit fortschreitendem

Alter immer mal wieder für ausgebrannt

und erledigt erklärthatten,

um dann mitansehen zu müssen,

wie er mit einem Hab-ich-es-euchmal-wieder-gezeigt-Lächeln

die

nächste Trophäe stemmte, gab es

auch bei den Patriots hin und wieder

Überlegungen für einen Wechsel auf

der Quarterback-Position. Vorallem

im Jahr 2017, als mit Jimmy Garoppolo

ein hochtalentierter Backup im

Kader stand und Brady zeitweise

schwächelte. Damals soll Coach Belichick

zum Tausch tendiert haben,

was er später stets bestritt. Während

der Saison wurde Garoppolo dann

an die San Francisco 49ers abgegeben,

angeblich auch auf Druck von

Brady, was dieser später stets bestritt.

Seitdem ist er jedoch wieder die

unangefochtene Nummer eins, und

sollten die Patriots tatsächlich den

Umbruch wagen wollen, müssten sie

erst mal auf dem umkämpften Quarterback-Markt

einen Kandidaten

finden, der zwar kaum den Brady der

glanzvollen Zeiten, aber wenigstens

den der gerade beendeten Saison ersetzen

kann. TomBrady, soviel ist

klar, will auch mit 43 Jahren bei den

Patriots spielen, und die Fans wollen

ihn spielen sehen. Es liegt nun bei

RobertKraft und Bill Belichick, ob sie

den unpopulären Denkmalssturz

wagen oder noch einmal auf ein letztes

Wunder hoffen.


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 19

·························································································································································································································································································

Sport

Tennisteam

trotzt Zverevs

Krise

Deutsche besiegen beim

ATPCup Griechenland 2:1

Alexander Zverev ignorierte Boris

Becker, beschimpfte seinen Vater,warfden

Schläger fortund stand

am Ende wieder als Verlierer da.

Selbst der 2:1-Sieg der deutschen

Mannschaft beim ATP Cup gegen

Griechenland konnte den 22-Jährigen

nicht trösten, hatte er selbst

doch völlig indisponiert auch sein

zweites Match in Brisbane verloren.

„Ich verstehe es nicht, ich kann nicht

aufschlagen“, sagte er nach dem 1:6,

4:6 gegen Griechenlands Nummer

eins Stefanos Tsitsipas.

Besser machten es Jan-Lennard

Struff (Warstein) und die French-

Open-Sieger Kevin Krawietz/Andreas

Mies (Coburg/Köln) im Doppel.

Struff gewann gegen Michail Pervolarakis

6:4, 6:1, Krawietz/Mies holten

in einem begeisternden Match nach

0:5-Rückstand im Champions Tiebreak

den entscheidenden zweiten

Punkt mit einem 3:6, 6:3, 17:15 gegen

Tsitsipas/Pervolarakis. „Beim 0:5

hab’ich schon ein bisschen gebetet“,

gab Teamkapitän BorisBecker zu.

Bei Zverev half am Sonntag auch

das Beten nicht. Hatte er bereits bei

der Dreisatz-Niederlage gegen den

Australier Alex de Minaur am Freitag

das Match nach Satzführung aus der

Hand gegeben, wirkte er gegen Tsitsipas

planlos. Eine Quote von weniger

als 50 Prozent beim ersten Aufschlag

und erneut zehn Doppelfehler

trieben den Hamburger zur Raserei.

Insgesamt summiert sich die

Zahl seiner Doppelfehler aus den

ersten beiden Matches auf 24.

Hilft auch nicht: Alexander Zverevwirft in

Brisbane seinen Schläger fort. GETTY IMAGE

Leidtragender war am Sonntag

vor allem sein Vater. „Halt die

Klappe, was zum Teufel redest du

da“, brüllte er den hinter ihm in der

Box sitzenden Alexander Zverev senior

bei offenen Mikros an:„Ich habe

keinen Aufschlag mehr, und du erzählst

mir irgendeinen Scheiß.“ Betreten

nahm der neben dem Vater

sitzende Becker den neuerlichen

Ausbruch seiner Nummer eins zur

Kenntnis. Auch als Zverev mit sich

selbst weiterplapperte, blieb Becker

stumm. „Alles andere klappt, aber

der Aufschlag ist weg“, klagte Zverev.

Kein Kick, kein Slice

Es war keineswegs so, dass alles andere

klappte. Zverev ließ sich von

Tsitsipas viel zu sehr in die Defensive

drängen, stand zwei Meter hinter der

Grundlinie und versuchte gar nicht

erst, dem Spiel einen anderen Dreh

zu geben. Sein Aufschlag blieb statisch:

kein Kick, kein Slice, und das

gewohnte Draufhämmernendete zu

oft im Netz oder im Aus. „Was soll ich

tun?“, fragte Zverev beim Seitenwechsel

und saß zusammengekauert

auf seinem Stuhl, das Gesicht in

den Händen vergraben.

Krawietz/Mies ließen sich hingegen

von keinem Rückstand beeindrucken,

wehrten sechs Matchbälle

der Griechen ab, siegten mit dem

zweiten Matchball nach 1:40 Stunden.

„Dabei hab’ ich den ganzen

Samstag krank im Bett gelegen“,

sagte Krawietz, der es als „unglaubliche

Ehre“ bezeichnete, „neben der

Legende Boris Becker auf der Bank

sitzen zu dürfen“. Zverev wusste das

nicht so sehr zu schätzen. (sid)

Manuel Neuer ist noch die unangefochtene Nummer eins beim FC Bayern. Alexander Nübel möchte Neuer aber eines Tages beerben. DPA/DEDERT

Coup mit Nebenwirkungen

Die Verpflichtung von Torwart Alexander Nübel sorgt beim FC Bayern weit vor dem Transfer für Aufregung

VonMaik Rosner

Für Aufregung hatte der kolportierte

Wechsel von

Schalkes TorwartAlexander

Nübel zum FC Bayern ohnehin

gesorgt, die Bestätigung führte

noch einmal zu zusätzlichen Aufwallungen.

Genügt hatten dafür jene

vier Sätze, die eine Pressemitteilung

der Münchner am Sonnabend kurz

nach dem Abflug ins Trainingslager

nach Katar umfasste. Darin wurde

der ablösefreie Transfer zum 1. Juli

ebenso bestätigt wie der Fünfjahresvertragfür

das 23 Jahrealte Talent.

Es ist ein Coup mit vielen Nebenwirkungen,

sowohl für den FC

Schalke als auch für den FC Bayern,

der Nübel angeblich weniger Gehalt

bezahlen wird als S04 ihm angeboten

hatte.Umgehend setzte Schalkes

Trainer David Wagner im Trainingslager

in Fuente Álamo (Spanien)

Nübel als Kapitän ab und ernannte

Mittelfeldspieler Omar Mascarell,

26, zum Nachfolger. Zudem ließ

Wagner offen, ob Nübel nach seiner

noch zwei Ligaspiele andauernden

Rotsperreins Torzurückkehren wird.

Wagner denkt über Schubertnach

„Sehr, sehr gut“ habe Vertreter Markus

Schubert, 21, zuletzt gespielt,

sagte Wagner, „ich wünsche mir

nichts mehr, dass er die nächsten

zwei Spiele genauso weitermacht,

genauso gut spielt, und dann werde

ich darüber nachdenken“. Möglich

also, dass Nübel ohne weitere Spielpraxis

nach seinen 35 Einsätzen in

der Bundesliga, vier im DFB-Pokal

und zwei in der Champions League

zum FC Bayern stößt.

Wie esdort für ihn weitergeht, ist

ungewiss, zumal der ehrgeizige Manuel

Neuer, 33, kaum freiwillig auf

Spiele verzichten dürfte. Laut Sportbild

hat der Nationaltorwart des FC

Bayern das schon intern kundgetan.

Dabei soll es um angeblich 15 Saisoneinsätze

für Nübel gegangen

sein. Beschäftigen dürfte Neuer, der

2011 vomFCSchalke nach München

überlief, die Verpflichtung seines designierten

Nachfolgers auch wegen

der schon länger angedachten, aber

noch nicht vollzogenen Verlängerung

seines Vertrages um zwei Jahre

bis 2023. Sein bisheriger Stellvertreter

Sven Ulreich, 31, ebenfalls noch

bis 2021 gebunden, dürfte im Sommer

einen Wechsel anstreben. Es sei

denn, die Bayern entscheiden sich

entgegen der bisherigen Planungen

für eine Ausleihe Nübels,bei der dieser

Spielpraxis sammeln könnte.

Bei den Überlegungen über das

weitere Vorgehen kommt auch dem

ehemaligen Bayerntorwart Oliver

Kahn, 50, als Vorstand eine wichtige

Rolle zu. Möglich, dass er schon in

Katar das Gespräch mit Neuer sucht.

An diesem Dienstag wird Kahn in

München vorgestellt, abends wirder

im Trainingslager am Persischen

Golf erwartet. Es wirdfür die Bayern

auch darum gehen, die Debatte einzudämmen,

die ab Sommer ein ständiger

Begleiter sein könnte.

Schon jetzt wirdder Wechsel heiß

diskutiert. „Bayern hat die Chance

genutzt, um einen sehr talentierten

Torhüter nach München zu holen.

Das ist sehr, sehr weitsichtig“, sagte

Trainer Hansi Flick am Sonntag in

Doha, wo auch Ajax Amsterdam mit

Coach Erik ten Hag weilt, der als

„Bayern hat die Chance genutzt, um einen

sehr talentierten Torhüter nach München zu

holen. Das ist sehr, sehr weitsichtig.“

Hansi Flick äußert sich als amtierender Bayern-Chefcoach diplomatisch

zurückhaltend, was die künftige Rolle von Alexander Nübel in München angeht.

Start mit Hindernissen

Nachfolger Flicks gehandelt wird.

Dieser geht von einer Verlängerung

mit dem „weltbesten Torhüter“

Neuer aus,lobte seine Nummer zwei

Ulreich und sagte: „Was kommt, ist

aktuell nicht mein Thema.“

Auch, weil Flick nur bis zum Saisonende

im Amt bestätigt wurde.Für

die zweite Saisonhälfte erneuerte er

seinen Wunsch nach der Verpflichtung

eines Rechtsverteidigers für seinen

kleinen Kader, indem ohnehin

einige Ausfälle zu beklagen sind und

nun auch Flügelspieler SergeGnabry

wegen Beschwerden an der Achillessehne

vorerst mit dem Training aussetzen

muss. „Es wäre schön, wenn

wir da Verstärkung haben. Ein

Rechtsverteidiger ist wichtig“, sagte

Flick, da man Benjamin Pavard dann

dauerhaft ins Abwehrzentrum ziehen

könnte.Zudem könnte Flick mit

Joshua Kimmich fest als Sechser planen.

Nebenbei stünde einem womöglich

gar ablösefreien Winterabgang

von Innenverteidiger Jérôme

Boateng, 31, dann wohl nicht mehr

viel im Wege,wenngleich Flick sagte,

er gehe davon aktuell nicht aus. Arsenal

gilt als größter Interessent.

Experten zweifeln

Derehemalige NationaltorwartRené

Adler äußerte derweil auf SkyBedenken

in Bezug auf Nübels Wechsel

und verwies auf dessen geringe Anzahl

an Profispielen sowie auf die Bedeutung

von Praxiserfahrung für einen

jungen Torhüter. Ähnlich sieht

es der ehemalige Bundestrainer

BertiVogts,der Nübels Verpflichtung

zwar nachvollziehen kann, eine direkte

Ausleihe aber für sinnvoller erachtet

hätte:„Das wärefür seine Entwicklung

vielleicht besser gewesen.“

Einig sind sich die Experten, dass

dem FC Bayern mit dem ablösefreien

Transfer ein Coup gelungen

ist. „Eine bessere Besetzung auf der

Torhüterposition, glaube ich, gibt es

weltweit nicht, wenn man zwei solche

Keeper hat“, sagte Thomas

Hitzlsperger, Vorstandschef des VfB

Stuttgart. Und sogar Neuer sagte

schon im Oktober bei der Nationalmannschaft,

dass Nübel auf Sicht

sein Nachfolger werden könne.

Wichtig sei dafür vorallem Spielpraxis,

befand Neuer. Dieser steht er

künftig nun selbst im Wege.

Borussia Dortmund muss im Trainingslager zunächst ohne Erling Haaland auskommen, denn der ist angeschlagen

Das norwegische TV-Team wartete

vergeblich auf Erling Haaland.

Ohne die erhofften Fernsehbilder

des Fußball-Nationalspielers im

Kreis seiner neuen Dortmunder

Mannschaftskollegen gingen die ersten

Einheiten des Revierclubs am

Wochenende im Trainingslager von

Marbella zu Ende. Weil der 19 Jahre

alte Zugang von RBSalzburg über

leichte Knieprobleme klagt, ist Vorsicht

geboten. „Das Ziel ist es, Erling

noch in Marbella ins Mannschaftstraining

zu integrieren“, teilte der

Verein mit. Die Rückrunde beginnt

am 18. Januar beim FC Augsburg.

DieBlessur des 20 Millionen Euro

teuren Norwegers passte ins Bild.

Denn der Start des Bundesliga-Vierten

in dieVorbereitung auf die zweite

Saisonhälfte verlief nicht optimal.

Neben Haaland müssen weitereProfis

auch nach fast zweiwöchiger

Pause weiter kürzertreten.

MarcoReus,Thomas Delaney,

Thorgan Hazard und

Marcel Schmelzer werden

vorerst nur dosiert trainieren.

Noch gar nicht mit dabei

ist Jacob Bruun Larsen.

DerAngreifer leidet aktuell

an einer Bronchitis. Immerhin

ist Taktgeber Axel

Witsel nach seiner Gesichtsverletzung

wieder

zurück im Teamtraining und lief mit

einer Schutzmaske auf.

Auch Paco Alcácer gehört zum

großen Kreis der Rekonvaleszenten,

die nur dosiert belastbar sind. Nach

Soll bald fit sein:

Erling Haaland.

der Verpflichtung Haalands sind die

Einsatzchancen des Spaniers weiter

gesunken. DasschürtGerüchte über

seinen möglichen Wechsel

in der Winterpause. Dem

Vernehmen nach soll

Atlético Madrid an einer

Verpflichtung des Edel-Reservisten

interessiert sein.

Laut Sportmanager Michal

AFP/KUNZ

Zorc liegen dem BVB aber

noch keine Anfragen andererKlubs

vor.

Trotz des üppigen Sieben-Punkte-Rückstandes

auf Tabellenführer RB Leipzig sieht

Abwehrspieler Manuel Akanji den

BVBnoch immer im Rennen um die

Meisterschaft. „Noch ist alles möglich.

Im Sommer haben wir klar

kommuniziert, was wir uns am Ende

der Saison wünschen. Es ist natürlich

nicht immer möglich, alles zu erreichen,

aber wir werden in der

Rückrunde alles dafür geben“, sagte

der Schweizer am Sonntag.

Der BVB war am Sonnabend mit

knapp anderthalb Stunden Verspätung

nach Málaga geflogen. Die

Charter-Maschine, die den BVB-

Tross am Morgen nach Andalusien

fliegen sollte,war defekt und musste

in Köln ausgetauscht werden. Die

Mannschaft blieb daraufhin noch etwas

länger am Trainingszentrum des

Klubs und fuhr erst später zum Flughafen

Dortmund, vonwoesumkurz

vorelf UhramVormittag losging. Ursprünglich

war der Abflug für 9.30

Uhrgeplant gewesen. (dpa)

Unruhe

in Leipzig

vor dem Start

RB-Profis werden von

Topklubs umworben

Erfolg hat seinen Preis. Das bekommt

derzeit auch RB Leipzig

zu spüren. Nach der starken Hinrunde

kursieren beim Herbstmeister

etliche Transfergerüchte. Angeblich

sind Klubs wie Bayern München, Borussia

Dortmund und Tottenham

Hotspur an Profis des Hinrunden-

Primus interessiert, der an diesem

Montag als letzter Bundesliga-Verein

in die Vorbereitung startet.

Rechtsverteidiger Lukas Klostermann

wird seit einiger Zeit mit dem

FC Bayern in Verbindung gebracht.

DerRekordmeister soll sich eine Verpflichtung

des Nationalspielers vorstellen

können, damit Joshua Kimmich

konstant im defensiven Mittelfeld

spielen kann. Allerdings soll

auch Borussia Dortmund Interesse

an dem 23-Jährigen zeigen, der in

der Defensivevielseitig einsetzbar ist

und noch einen Vertrag bis 2021 bei

RB besitzt.

Tottenham Hotspur spielt im

Achtelfinale der Champions League

gegen Leipzig und kann sich offenbar

eine Verpflichtung von Abwehrspieler

NordiMukiele vorstellen. Der

Klub aus der Premier League soll bereits

vor Mukieles Wechsel von

Montpellier zu RB 2018 in die engere

Wahl gezogen haben. Da wundertes

nicht, dass Leipzig seinerseits Ausschau

nach Flügelspielernhält.

Henrichs nach Sachsen?

Ganz oben auf der Wunschliste steht

Defensivallrounder Benjamin Henrichs

vonASMonaco.Henrichs jetziger

Klub verlangt allerdings 25 Millionen

Euro, Leipzig will nur 20 Millionen

zahlen. RB-Sportdirektor

Markus Krösche deutete bereits an,

dass nicht so schnell mit einem Abschluss

zu rechnen sei. „Es kann

noch etwas dauern“, sagte Krösche

der Bild-Zeitung: „Grundsätzlich

versuchen wir, Transfers so früh wie

möglich abzuschließen, damit der

Spieler schnell bei der Mannschaft

ist und der Trainer mit ihm arbeiten

kann.“

Nordi Mukiele hat das Interesse von Tottenham

geweckt.

GETTY IMAGES STREUBEL

Trainer Julian Nagelsmann, 32,

wirdzur Rückrunde eine extrem motivierte

Mannschaft aufs Feld schicken,

auch weil für RB die Chancen

auf den Titel noch nie so gut standen.

Dennoch geht Nagelsmann seine Titel-Mission

vorsichtig an und nimmt

sein Team clever aus der Favoritenrolle.

„Wir müssen uns entwickeln.

Aktuell sind wir noch nicht gut genug,

um Meister zu werden“, sagte

der Trainer. Erbehauptet, dass sein

Team nur deshalb oben steht, weil

Bayern und Dortmund schwächeln.

„Aber es wäre auch mal ratsam,

wenn wir gegen die auch mal gewinnen“,

sagte der Coach nach zwei Remis

und forderte gleich eine weitere

Steigerung, zumal er auch Gladbach

und Schalke als Kandidaten „für

ganz oben“ einstuft.

Für Leipzig spricht eben auch,

dass der Druck, anders als in Dortmund

oder München, relativ gering

ist. Wenn RB nur Dritter oder Vierter

wirdund trotzdem in die Champions

League einzieht, kann die Saison

noch als Erfolg gewertet werden −

das ginge in München oder Dortmund

sicher nicht. (sid)


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 – S eite 20

·························································································································································································································································································

Sport

Natürlich werden die Union-Profis auch in diesem Jahr im Wintertrainingslager von zahlreichen Fans begleitet.

MATTHIAS KOCH

Das etwas andere Camp

Der 1. FC Union muss im Wintertrainingslager die Balance zwischen harter Arbeit, Regeneration und dem Einüben spieltaktischer Elemente finden

VonMathias Bunkus, Orihuela

Ein Wintertrainingslager in

Spanien ist für den 1. FC

Union eine gewohnte

Übung, möchte man meinen.

Alles schon mal da gewesen.

Oliva Nova, Jerez de la Frontera

oder Chiclana sind altbekannte

Ortsnamen. Orihuela und sein Real

Club de Golf Campoamor Resort,

rund eine Autostunde südlich von

Alicante gelegen, scheint sich da

nur einzureihen in die Liste der

Reiseziele. Und doch ist dieses Preseason-Camp

eine Vorbereitung

der etwas anderen Art.

Öffentlich ersichtlich wurde es

gleich am Tagnach der Ankunft, als

Trainer Urs Fischer seine 32 Mann

umfassende Truppe vor rund 150

mitgereisten Union-Fans nur einmal

trainieren ließ. Nur einmal! Ein im

ersten Augenblick etwas verwunderlicher

Auftakt, doch ist er einem

ernsten Hintergrund geschuldet.

Denn: DieKöpenicker befinden sich

beinahe schon in einer Art Wettkampfmodus.

Es sind nur noch knapp zwölf

Tage bis zum Rückrundenstart in

Leipzig (18. Januar, 18.30 Uhr). Viel

Zeit ist das nicht. Und zweiTage gehen

ja quasi allein schon wegen der

An- und Abreise verloren. Ganzefünf

bis sechs vollwertige Trainingseinheiten

stehen dem Trainer-Team um

Fischer zur Verfügung. Nach der

Rückkehr am Sonntag steht ja schon

das normale Vorbereitungsprogramm

auf die Punkterunde an.

Umschaltspiel verfeinern

„So indieser Art und Weise habe ich

das auch noch nicht erlebt. Das ist

wirklich sehr, sehr kurz. Der Trainer

hat das auch schon uns gegenüber

betont, dass wir jede Einheit voll fokussiert

sind und sie voll ernst nehmen.

Denn viel Zeit ist nicht. Man

kann nicht so intensiv an der Fitness

arbeiten. Aber da die Pause ja sehr

„So indieser Art und Weise habe

ich das auch noch nicht erlebt.

Das ist wirklich

sehr, sehr kurz.“

Union-Kapitän Christopher Trimmel weiß als 32 Jahre alter Profi,

wovon erspricht.

kurz war, geht es vor allem um viel

Ballarbeit, viel Taktik. Wir versuchen

in jeder Einheit das Maximum rauszuholen“,

sagt Unions Kapitän

Christopher Trimmel, der voneinem

kleineren Infekt genesen ist.

Gesagt, getan. Weit mehr als zwei

Stunden standen die Rot-Weißen am

Sonntag auf dem tadellosen Rasen

des Übungsplatzes, der nur einen

Steinwurfhinter ihrem Hotelkomplex

liegt. Taktische Schulungen, um das

Pressing und Umschaltspiel zu verfeinern,

standen auf dem Programm.

Dazu Übungen im 3-5-2-System. Alles

schon mit Hinblick auf das Spiel

gegen RB. Denn die Sachsen sind ja

auch Meister im Ersticken des gegnerischen

Spielaufbaus durch frühes

Anlaufen.

Es ist die große Krux für die Unioner

in Spanien. Sie müssen die Balance

zwischen harter Arbeit, Regeneration

und dem Einstudieren respektiveWeiterentwickeln

taktischer

Elemente finden –und bei all dem

darfdie nötige Frische nicht verloren

gehen. Zehn Testspiele in zehn Tagen

wären da eher kontraproduktiv, wie

Fischer anmerkte. Esgelte vorrangig

also, zurückzufinden „in die Abläufe“,

die Union schon während der

Saison hatte.

Doppeltest am Montag

Nichtsdestotrotz haben sich die Köpenicker

für die Tage in Spanien zu

ein paar Freundschaftsspielen verabredet.

So steht für den Montag ein

Doppeltest an, bei dem zwei komplette

Teams mehr oder weniger

durchspielen sollen. „Wer mit wem

spielt, wissen wir noch nicht. Aber

ich gehe davon aus, dass jeder viele

Minuten bekommen wird“, meinte

Marius Bülter. Esist also ganz klar

eine Frage der Belastungssteuerung,

wenn man vor den Kicks gegen die

belgischen Zweitligisten OudHeverlee

Leuven (11 Uhr) und Royale

Union Saint Gilloise (16 Uhr) nicht in

dieVollen geht. Dasstellt sich erst am

Ende des neuntägigen Trainingslagers

anders dar,wenn man sich in einer

Art Generalprobe für den Ligastart

mit dem ungarischen Meister

und Tabellenführer Ferencvaros Budapest

misst.

Ob das dann alles ausreicht, um

in der Rückrunde ähnlich positive

Ergebnisse zu erzielen wie in der

Vorrunde, wird sich zeigen. Auf den

Außenseitereffekt, ein mögliches

Unterschätztwerden, kann sich das

Team vonUrs Fischer mit Sicherheit

nicht verlassen. Dazu haben die Eisernen

ihre Gegner in der Hinrunde

viel zu sehr gefordert.„Wir haben mit

den 20 Punkten erst ungefähr die

Hälfte geholt von dem, was zum

Klassenerhalt reichen müsste“, weiß

auch Bülter. Zumal in der zweiten

Tabellenhälfte kurzvorWeihnachten

alles noch mal enger zusammengerückt

ist. Auch durch Unions eigenes

Verschulden.

Futter für die Mitspieler

Marvin Plattenhardt ist seit dem Trainerwechsel bei Hertha in den Vordergrund gerückt. Er ist stolz auf seine neue Rolle und spricht erstmals über die schwierige Zeit der Degradierung

VonSebastian Schmitt, Orlando

Was wiedergewonnenes Selbstvertrauen

ausmachen kann,

demonstrierte Marvin Plattenhardt,

27, am zweiten Tagdes Trainingslagers

in Orlando.Herthas Linksverteidiger

zirkelte zum Ende der fast

zweistündigen Trainingseinheit einen

Freistoß über die Köpfe seiner

Kollegen direkt in den Winkel. Es

folgte der bisher größte blau-weiße

Applaus in Florida.

Keine Frage, Plattenhardt ist, seitdem

Jürgen Klinsmann als Cheftrainer

im November übernahm, auf

dem Wegzurück zu alter Stärke und

der vielleicht größte Gewinner unter

der Regie des ehemaligen Bundestrainers.

„Ich war im Aus gestanden.

Daswar keine einfache Zeit. Aber seit

dem Trainerwechsel bin ich wieder

da und konnte der Mannschaft helfen“,

sagt Plattenhardt, der Maximilian

Mittelstädt verdrängte und seinen

Anteil daran hat, dass Hertha sich

in den Wochen vor der Winterpause

mit acht Punkten aus fünf Spielen in

der Tabelle Luft verschaffen konnte.

Schließlich stand der Schwabe nach

nur vier von 14möglichen Einsätzen

unter dem früheren Coach Ante Covic

bei Klinsmann in vier von fünf Spielen

wieder in der Startelf.

Lob vonKlinsmann

„Erhat den Schwerpunkt auf die Defensiveund

das Umschaltspiel gelegt.

In den letzten Spielen haben wir das

alles gezeigt und wenig Gegentorebekommen“,

sagt Plattenhardt, der den

Klinsmann-Effekt auch auf dessen

Aura zurückführt.„Erhat in vielen Bereichen

Erfahrung gesammelt und

kennt sich gut aus. Seine Vita spricht

für sich. Daswissen wir Spieler.“

Klinsmann scheint eine Ahnung

zu haben, wie er Plattenhardt zur

Höchstform treibt. Direkt nach seinem

Amtsantritt Ende November

suchte er als einen der ersten Spieler

mit ihm das Gespräch. Klinsmann

wird sich vermutlich an dessen

starke Auftritte in der Vergangenheit

Berlin reißt Mauernein. Marvin Plattenhardt hat sowas Ähnliches vor.

erinnert haben, die seinen Nachfolger

Joachim Löw dazu veranlassten,

Plattenhardt 2017 zum Nationalspieler

zu machen. Nun sagt Klinsmann:

„Platte muss sich das Ziel setzen,

ich will zurück zum Jogi. Er war

schon dort, er hat es verdient, auch

dort zusein. Aber das muss er jetzt

konstant zeigen. Wie erinden letzten

Spielen gemacht hat, ist klasse.“

CITY-PRESS

Die Wertschätzung ist so groß,

dass Klinsmann Plattenhardt in den

beiden Spielen vor Weihnachten in

Leverkusen und gegen Mönchengladbach

zum Kapitän ernannte –

auch weil er die eigentlichen Amtsträger

Vedad Ibisevic, 35, und dessen

Vertreter Niklas Stark, 24, aus der

Startelf nahm. Die Mannschaft aufs

Feld zu führen, mache ihn stolz, sagt

Plattenhardt. „Ich bin bald sechs

Jahre hier. Hertha-Kapitän zu sein,

ist ein großes Ding.“ Die damit gestiegene

Verantwortung samt der

Ansprache vor den Kollegen liege

ihm. „Das sind Dinge,die man nicht

lernen kann. Dasist ein Reifeprozess

und ich glaube, ich habe das ganz

gut hinbekommen. Schauen wir

mal, wie es weitergeht.“

Von einem derartigen Selbstverständnis

schien Plattenhardt lange

meilenweit entfernt zu sein. Die verkorkste

WM in Russland und der Verlust

seines Stammplatzes im Verein

hatten ihm zugesetzt. Auch die

Schlagzeilen, dass seine DFB-Kollegen

ihn bei der 0:1-Auftaktniederlage

in seinem siebten und bisher letzten

Länderspiel gegen Mexiko bewusst

nicht anspielten. „Als Spieler merkt

man das auch, wenn man keine Bälle

bekommt“, sagt Plattenhardt heute,

nachdem er lange dazu schwieg. Damals

sei nun mal vieles schiefgelaufen.

„Wir sind in der Gruppenphase

rausgeflogen. Dann ging es los mit

Diskussionen um den Trainer und

den Präsidenten.“ Reinhard Grindel

musste gehen. Joachim Löw durfte

bleiben –und leitete den Umbruch

ohne Plattenhardt ein. Einen Haken

an die Nationalmannschaft macht er

deswegen nicht. „Wenn man so ein

Riesenturnier gespielt hat, möchte

man weitere erleben. Ich glaube fest

daran“, sagt Plattenhardt.

Wie sein DFB-Comeback im EM-

Jahr funktionieren kann, weiß er.„Im

Vordergrund steht nur Hertha. Ich

muss meine Leistung bringen,

Stammspieler bleiben und der

Mannschaft helfen“, sagt Plattenhardt,

der wegen seiner feinen

Schusstechnik, die ihm neben einem

guten Freistoßschützen auch zu einem

gefährlichen Flankengeber

macht, zum ersten blau-weißen Nationalspieler

seit Arne Friedrich

avancierte. „Ich möchte meine Mitspieler

füttern. Undein direktes Freistoßtor

wäremal wieder schön“, sagt

Plattenhardt. Den Anfang machte er

keine zwei Stunden später.


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 – S eite 21

·························································································································································································································································································

Feuilleton

Ein Arte-

Themenabend

zur Kolonialgeschichte

Seite 23

„Ich bin keine Märchenmissionarin.“

Die Berliner Schriftstellerin Felicitas Hoppe über ihre Neuauswahl von Grimms Märchen Seite 22

Umweltsau

Empörung

geht so leicht

Susanne Lenz

über die Unsicherheit im

Umgang mit sozialen Medien

AmDienstag muss der WDR-Intendant

TomBuhrow auf einer

außerordentlichen Sitzung der Redakteursvertretung

des Senders

Rede und Antwort stehen. Dort ist

die Aufregung groß, wie einem internen

Schreiben derVertretung zu entnehmen

ist, das das Online-Magazin

uebermedien.de zitiert: „Wir sind

fassungslos, dass Intendant Tom

Buhrow einem offenbar von Rechtsextremen

orchestrierten Shitstorm

so leicht nachgibt, sich vorschnell redaktionell

distanziert und das

(WDR2)-Video mit dem satirischen

Kinderlied nicht nur löschen lässt,

sich nicht nur persönlich entschuldigt,

sonderndabei mehrfach öffentlich

(u. a. live bei WDR2) Redakteurinnen

und Redakteuren in den Rücken

fällt“, heißt es darin.

Waswar passiert? DerKinderchor

des Senders hatte für ein satirisches

Video das Lied „Meine Omafährtim

Hühnerstall Motorrad“ abgewandelt,

dass darin die Zeile vorkam:

„Meine Omaist ’ne alte Umweltsau“.

Es folgte flammende Empörung in

den sozialen Medien, bei der es um

den Generationenkonflikt ging und

um die Aufgaben des öffentlichrechtlichen

Rundfunks, der für die

AfD ein Lügenmedium ist. Der Sender

reagierte so hektisch wie oben

beschrieben. Tom Buhrow erhob

sich gar vom Krankenbett seines 92

Jahre alten Vaters, umineiner Live-

Sendung um Verzeihung zu bitten.

Erst am Wochenende gab es wieder

Demonstrationen vor und auf dem

Dach des Senders in Köln, Rechte

und ihreGegner hatten dazu aufgrufen.

Irre.

Buhrow verteidigt seine Entschuldigung

und wirddafür zu Recht kritisiert.

Aber eigentlich zeigt dieser Vorgang

vor allem, wie leicht es ist, über

soziale Medien Einfluss zu üben, und

wie groß die Unsicherheit im Umgang

mit diesen sogenannten Shitstorms

ist, bei denen oftmals kaum

mehr als ein paar Hundert Leute etwas

erzeugen, das dann als riesengroße,

sich selbst verstärkende Empörung

in die Öffentlichkeit kommt.

Im Grunde müsste jeder, vor allem

Journalisten und Politiker, hinsichtlich

des Umgangs mit sozialen

Medien geschult werden. Als Erstes

sollte man sich das höchst erhellende

Video „Infokrieg“ von Y-Kollektiv

ansehen, ein Netzwerk junger

Journalistinnen und Journalisten.

Sie zeigen, wie eine Schattenarmee

rechter Internet-Trolle den Diskurs

in den sozialen Netzwerken bestimmt.

Manfindet es auf YouTube.

Wegen seiner Entschuldigung in der Kritik:

der WDR-Intendant TomBuhrow. DPA

Der Morgen, an dem das Lachen verging

Der Anschlag auf die Redaktion der Zeitschrift Charlie Hebdo hat auch die Rolle der Kunstfreiheit verändert

VonHarry Nutt

Eswar eine Szene wie aus einem

Pulp-Fiction-Krimi.

Am Vormittag des 7. Januar

2015 verschafften sich zwei

maskierte Männer gewaltsam Zugang

zu den Redaktionsräumen der

französischen Satirezeitschrift Charlie

Hebdo, deren Mitarbeiter gerade

ihre Konferenz abhielten. Ohne zu

zögern eröffneten die Brüder Said

und Cherif Kouachi das Feuer und

töteten elf Menschen, darunter einen

Polizisten, der zum Personenschutz

für den Chefredakteur und

Herausgeber Stephane Charbonnier

(Charb) abgestellt war, der sich

ebenfalls unter den Opfern befand.

Die Kaltblütigkeit der Angreifer

wurde durch deren dilettantisches

Vorgehen konterkariert. Sie hatten

sich zunächst in der Adresse geirrt

und waren vor Archivräumen in der

Rue Nicolas-Appert 6gelandet, die

Redaktion befand sich nebenan in

der Hausnummer 10.

Böse Vorahnungen

Die solidarische Formel „Ich bin Charlie“ wurde nicht von allen geteilt.

Comics und Satire bestehen oft aus genauer

Beobachtungsgabe und zupackender Grobheit.

Bescheidenheit und Rücksichtnahme

gehören in der Regel nicht zu dieser Kunstform.

In der langen Kette islamistisch motivierter

Terrorakte offenbarte die

Mordattacke vor genau fünf Jahren

in Parisdie ganzeSchutzlosigkeit gegenüber

den symbolisch aufgeladenen

Gewaltexzessen fanatisch-enthemmter

Einzeltäter. In Paris war

man keineswegs unvorbereitet. Die

Gefahr islamistischer Anschläge war

allgegenwärtig, polizeiliche und militärische

Schutzvorkehrungen prägten

das Stadtbild, zum Beispiel zu

den großen Pferderennen in Vincennes

oder Longchamp.

Die scheinbar angstlos agierende

Zeitschrift Charlie Hebdo, deren Redaktionsräume

zwischen den Plätzen

Republique und Bastille zentral

gelegen sind, galt als mögliches Angriffsziel.

Und doch schien es eine

abstrakteVorstellung zu sein, ein wenig

kokettierte man bei Charlie

Hebdo sogar mit der Gefahr. Einige

im Blatt erschienene Arbeiten können

heute als böse Vorahnung gedeutet

werden. Die gleich nach dem

Attentat berühmt gewordene Formel

„JesuisCharlie“ klingt heute wie eine

nachträgliche Solidarisierung. Mit

ihrem Mut blieben die Kollegen des

Blattes allein, und ein wenig wollten

sie das wohl auch.

Charlie Hebdo gehörte zu den

wenigen Medien, die nach 2005 das

Wagnis eingegangen waren, die umstrittenen

Mohammed-Karikaturen

der dänischen Tageszeitung Jyllands-Posten

nachzudrucken. Die

Unterstützung der dänischen Kollegen

war eine professionelle Selbstverständlichkeit.

Nachdem 2011

eine weitere Mohammed-Zeichnung

auf der Titelseite von Charlie

Hebdo erschienen war, wurde noch

am Tag der Veröffentlichung ein

Brandanschlag auf das Blatt verübt.

Fünf Jahre später erscheinen

diese nüchternen Fakten eines angekündigten

Massakers wie das hilflose

Eingeständnis der Wehrlosigkeit.

Um die Meinungs- und Kunstfreiheit

ausüben zu können, davon

waren die Mitarbeiter von Charlie

Hebdo überzeugt, mussten sie immer

wieder an die Grenzen des guten

Geschmacks und darüber hinaus gehen.

Wahrscheinlich hätten sie es so

pathetisch gar nicht formuliert. In

kindlicher Begeisterung strichelten

und zeichneten sie und kombinierten

das Entstandene mit Sprechblasen

und kurzenTexten, immer auch

in dem Bewusstsein, die großen Gefühle

mit dem Harmlosen zu verknüpfen.

Comics,Witzbilder und Satireentstehen

aus genauer Beobachtungsgabe,

filigranem Feinsinn und

zupackender Grobheit. Bescheidenheit

und Rücksichtnahme gehören

in der Regel nicht zu dieser Kunstform.

Die mörderische Auslöschung

der Redaktion, der nur wenige Mitarbeiter

durch Abwesenheit oder

glückliche Fügung entkamen, erfolgte

wie der Angriff von einem anderen

Stern, angetrieben durch eine

verbrecherische, insich wenig konsistente

Ideologie.

Die Schutzlosigkeit der Opfer

aber war nicht zuletzt begleitet von

gesellschaftlicher Verzagtheit. Das

ungenierte Treiben von Charlie

Hebdo war früh scharfkritisiertworden,

für viele war das Blatt vorallem

lästig. Oft genug sei es das Ziel eines

IMAGO

Witzes, Menschen zu verletzen,

schrieb eine Autorin in der Zeitschrift

The European noch nach

dem Attentat, „damit kann ich mich

schlicht nicht identifizieren“. War

Charlie Hebdo nicht tatsächlich entschieden

zu weit gegangen? Wäre in

Zeiten aufgeheizter Emotionen

nicht mehr Zurückhaltung geboten?

Ganz ähnlich hatte man bereits

2005 nach der Veröffentlichung der

Mohammed-Karikaturen gefragt,

die in mehreren islamischen Ländern

Krawalle ausgelöst hatten, denen

schließlich über 100 Menschen

zum Opfer gefallen waren. Einer der

Urheber der Zeichnungen ist der

heute 84-jährige dänische Karikaturist

Kurt Westergaard. Von ihm

stammt die Darstellung des Propheten

Mohammed mit einer im Turban

versteckten Bombe.Angesichts Westergaards

flüchtig hingeworfenen

Blatts war nicht nur Gläubigen das

Lachen vergangen. Zur ethisch inspirierten

Kritik an der Zeichnung

gesellten sich ästhetische Urteile. Es

sei doch einfach nur schlechte

Kunst, befanden vermeintliche Kenner.

Letztlich aber wirkte der religiöse

Furor eindringlicher als spitzfindige

Kunstkritik. Im Jahr 2011 entkam

Westergaard nur knapp einem

Axtattentat.

Zur Erinnerung an das Massaker

bei Charlie Hebdo, andas sich der

Angriff eines weiteren Täters auf einen

jüdischen Supermarkt im Südosten

von Paris anschloss, gehört

unbedingt auch die Frage nach dem

aktuellen Zustand von Kunst- und

Meinungsfreiheit. Sie wird gern als

unverzichtbarer zivilisatorischer

Wert beschworen, aber wie die Geschichten

von Charlie Hebdo und

KurtWestergaardzeigen, allzu häufig

einer Rhetorik der Relativierung unterworfen.

Undtatsächlich fällt es ja

schwer, die Contenance zu bewahren,

wenn Politaktivisten wie das

Zentrum für Politische Schönheit gerade

eine selbstgefällige und saturierte

Inanspruchnahme der Kunstfreiheit

zum Thema ihres unberechenbaren

Treibens im öffentlichen

Raum machen. Die Freiheit der

Kunst bewährt sich nicht zuletzt

durch die Fähigkeit, das Unerträgliche

zu imaginieren, um diesem in

der Wirklichkeit begegnen zu können.

Als wäreesdie letzte Zeile

Einer Überlebender des Anschlags

auf Charlie Hebdowar derJournalist

Philippe Lançon. Er war amMorgen

des 7. Januar 2015 in der Redaktion

unddiskutierte mit den Kollegen von

Charlie Hebdo über den gerade erschienenen

Roman „Submission“

von Michel Houellebecq. Man war

sich nicht einig über das provozierend

islam- und gesellschaftskritische

Buch, das den Titel der aktuellen

Ausgabe von Charlie Hebdo

zierte. AmWiderstreit der Meinungen

waren die Brüder Kouachi nicht

interessiert, als sie die Redaktion

stürmten. Philippe Lançon wurde

schwer verletzt, zwei Jahre später

veröffentlichte er sein Buch„Der Fetzen“,

in dem er die Wiederherstellung

seines zerstörten Kiefers schildert

und zugleich eine sensible Rekonstruktion

der Ereignisse unternimmt.

Es ist kein Buch der Anklage,

sondern der ambitionierte Versuch,

verstehen zu wollen. „Ich ärgere

mich immer über Schriftsteller“,

schreibt Lançon, „die angeblich jeden

Satz so schreiben, als wäreesder

letzte. Damit wird dem Werk zu viel

Bedeutung zugemessen oder dem

Leben zu wenig. Ich wusste nicht,

dass ich durch das Attentat jede Minute

so erleben würde, als wäre es

die letzte Zeile: Möglichst wenig zu

vergessen, wird wesentlich, wenn

man dem Erlebten plötzlich fremd

gegenübersteht, wenn man sich

überall selbst abhandenzukommen

scheint.“ Bei der Lektüre von

Lançons Buch kann man erfahren,

dass dieErinnerunganden Anschlag

mehr ist als ein Kalenderblatt. Fünf

Jahredanach käme es alsodaraufan,

die Morde nicht nur als eine weitere

schlimme Nachricht aus einer

schrecklichen und gewalttätigen

Welt zu verbuchen. Vielmehr stellt

sich ganz ausdrücklich die Frage, ob

die Ermordung der Künstler nicht

auch als Einschüchterung wirksam

war und wie sie als Zurichtung der

Kunstfreiheit fortwirkt.

NACHRICHTEN

Jüdische Aktivisten

demontieren ZPS-Stele

Jüdische Aktivisten haben am Sonntag

in Berlin begonnen, die umstrittene

Stahlsäule des Künstlerkollektivs

„Zentrum für politische Schönheit“

(ZPS) abzubauen. Eine Gruppe

vonetwa 20 Menschen versuchte,

die gegenüber dem Reichstagsgebäude

aufgestellte Säule zu demontieren.

BeiEintreffen der Polizei wurden

die Abrissarbeiten unterbrochen.

DasZPS war nach eigenen Angaben

nicht über die Aktion

informiertund will gegen den Abbau

vorgehen. Dasfür seine umstrittenen

Aktionen bekannte Künstlerkollektiv

hatte die Säule Anfang Dezember

aufgestellt. Es erntete heftige Kritik,

weil es behauptete,die Säule enthalte

Asche vonOpfernder

Massenmorde der Nazis.Die Stadtbezirksverwaltung

hatte den Verantwortlichen

nach eigener Angabe

eine Frist zu Beseitigung der inzwischen

einbetonierten Säule bis 20.

Dezember gesetzt. Dagegen hat das

ZPS Widerspruch eingelegt. (dpa)

Aktivisten beim Versuch des Abbaus der

ZPS-Säule vor dem Reichstag.

DPA

Ein Sternfür Udo Kier auf

dem „Walk of Stars“

Derdeutsche Schauspieler UdoKier

(75) ist auf dem„Walk of Stars“ im kalifornischen

Palm Springs mit einer

Sternenplakette verewigt worden.

Am Freitag enthüllte Kier vorFotografen

und Gästen den 437. Sternauf

einem Bürgersteig in der Wüstenstadt.

Dergebürtige Kölner wohnt

seit über zehn Jahren in Palm

Springs.Kiers Plakette liegt neben

dem Sternder 1997 geehrten US-

Schauspielerin Lauren Bacall. Seit

1992 wurden auf Bürgersteigen der

Stadt auch Berühmtheiten wie Frank

Sinatra, Sophia Loren, Catherine Deneuveund

Elizabeth Taylor verewigt.

Als Gastredner erinnerte US-Regisseur

GusVan Sant an Kiers erste Hollywood-Rolle

in seinem Film „My

Private Idaho –Das Ende der Unschuld“

(1991). (dpa)

Schauspielerin Veronika Fitz

gestorben

Mitihrer Rolle in der Serie„Die

Hausmeisterin“ eroberte Veronika

Fitz die Herzen der Fernsehzuschauer

–nun ist die bayerische

Volksschauspielerin im Alter von83

Jahren gestorben. Ihre Tochter Ariela

Bogenberger gab am Sonnabend bekannt,

dass Fitz ihrer schweren

Krankheit am Donnerstag im Kreis

ihrer Familie in BadAibling erlegen

sei. Berühmt wurde die Grimme-

Preisträgerin Fitz auch mit ihren Auftritten

in der ZDF-Serie „Forsthaus

Falkenau“. Zuletzt stand sie 2010 im

Fernseh-Drama „Inaller Stille“ vor

der Kamera, zu dem ihreTochter das

Drehbuch geschrieben hatte.Schon

1956 stand sie im Film „Die Geierwally“

vorder Kamera. (dpa)


22 Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Feuilleton

„Man kann es lieben, festhalten kann man es nicht“

Felicitas Hoppe über ihre Begeisterung für Märchen, die Unmöglichkeit, heute welche zu schreiben, und über einen möglichen Tarantino-Film

Im Winter versammelt sich die

Familie zu Hause und liest gemeinsam.

Dasist natürlich nur

der Traum von Verlegern und

Buchhändlern. Aber was passte,

wenn es wirklich so wäre, was würde

die Generationen vereinen? Ein dickes

Märchenbuch. Die Schriftstellerin

Felicitas Hoppe, selbst keine

Märchenerzählerin, aber immerhin

mit ihrem Kinderbuch „Iwein Löwenritter“

(2008) nah am Stoff, hat

eine Sammlung herausgegeben. Sie

schaute dabei besonders auf die

Rolle der Frau und erklärt eingangs

ihreFaszination für das Genre.

Frau Hoppe, Sie haben als Kind also

wirklich gerne Märchen vorgelesen

bekommen?

Oh ja, das ist eine absolut ehrliche

Aussage.

Wassagen Sie zuLeuten, die als Kinder

Märchen gehasst haben? Wie Sie

ahnen, spreche ich vonmir.

Das überrascht mich überhaupt

nicht. Ich habe sehr viele Freunde

und vor allem Freundinnen, die

Märchen überhaupt nicht mögen.

Deshalb sage ich in aller Klarheit: Ich

bin keine Märchenmissionarin. Ich

glaube, die Wahl dessen, was wir lesen

oder hören wollen, hat etwas mit

dem jeweiligen Weltverhältnis des

Lauschenden, des Zuhörenden zu

tun, also mit dem, was er von der

Welt möchte und wie er sie vielleicht

erklärt und erzählt haben will. Diesen

Widerstand gegen das Märchen,

auf den ich immer wieder und überall

treffe, auch bei Lesungen, kann

ich durchaus nachvollziehen.

Ich komme mir immer vor wie eine

Verdrängerin, als könnte ich das

nicht aushalten.

Offiziell sage ich natürlich: Lest

Märchen, ist toll. Weil es meine Leidenschaft

ist. Aber eigentlich geht es

doch einfach darum, dass Menschen

einen Weltzugang über völlig verschiedene

Textsorten finden.

Wasist denn das für ein Widerstand?

Washält man an Märchen nicht aus?

Es gibt im Märchen eine Art von

Verzerrung, Verdrehung, auch von

unangenehmer Typisierung. Vielleicht

hat man das Gefühl, man

würde ausgetrickst, man würde betrogen,

es würde einem etwas weisgemacht.

Die Wendung „Erzähl mir

keine Märchen“ finde ich richtig und

falsch. Märchen lügen nicht. Aber

man könnte von Kulissenschieberei

sprechen. Da wird einem etwas vorgeführt,

und man könnte einwenden:

Erzähl mir doch, worum es hier

wirklich geht, dafür brauche ich

keine Stiefmutter und keinen König

und die ganze Kasperletheatertruppe.Für

mich hingegen ist gerade

das genau richtig. Vielleicht bin ich

einfach ein Kindskopf, der sich mit

Zwergen und Hexen abspeisen lässt.

Mich trösten die Texte, wahrscheinlich

auch, weil sie auf eine simple

Weise Ordnung schaffen.

Der Satz, dass Märchen nicht lügen,

ist verstehbar. Aber vielleicht lügen

die Leute, die Märchen erzählen?

DasMärchen –wobei es übrigens

Unsinn ist zu sagen: DAS Märchen –

ist eine extrem zweischneidige Geschichte.

Eshat sich so eine Patina

darübergelegt. Darum beharre ich

darauf, dass Märchen im Grunde

realistisch sind. Sie haben für mich

nichts mit Eskapismus zu tun, und

die Wunscherfüllung im Märchen ist

harterkämpft.

Können Sie einen frühen Grimm-Favoriten

vonsich nennen?

Erinnerung ist verfänglich, aber

ich würde sagen: sicher nicht diese

Aschenputtel-Dinger. Immer sehr

geliebt habe ich „Der Teufel mit den

drei goldenen Haaren“. Da gibt es

ein Glückskind, das angeblich alles

weiß, das war und ist für mich natürlich

der Hit. Alles zu wissen und

nichts dafür tun zu müssen, dem

kann ich bis heute viel abgewinnen.

Auch daher könnte der Widerstand

„Es gibt Treue, es gibt Hoffnung,aber die Liebe hat im Märchen absolut kein Eigenleben“: Die Berliner Schriftstellerin Felicitas Hoppe.

gegen Märchen kommen: aus dem

Gefühl, dass es so billig nicht zu haben

ist.

Ja,wobei Sieschon zu Recht angedeutet

haben, dass es so billig in vielen

Fällen gar nicht ist.

Das Gemeine am Märchen ist

aber, dass es nicht auf der eigenen

Leistung basiert. Ich empfinde das

als Entlastung, man kann aber auch

resigniert sagen: Dann kann ich ja

sowieso nichts machen. Ein anderes

Märchen, das ich als Kind sehr

mochte und sehr unheimlich fand –

ich mag ja das Unheimliche –ist die

Geschichte vomRumpelstilzchen.

Du lieber Himmel.

Ichweiß noch –und dafür gibt es

sogar Zeugen –, dass wir als Kinder

versucht haben nachzumachen, wie

Rumpelstilzchen sich am Ende zerreißt.

Ich habe nämlich immer gesagt:

Wie soll denn das gehen? Das

erschien mir eines Kunstturners

würdig: ein Bein in den Boden, das

andere nach oben und dann auch

noch daran ziehen.

Viele berühmte Märchen, vom

Schneewittchen, vom Dornröschen,

vom Aschenputtel, basieren eher auf

einer Passivität der weiblichen

Hauptfigur,die die Güte selbst zu sein

hat. Sagt das mehr über die Grimms

oder mehr über die, die vorlesen?

Die Grimms spielen eine heikle

Rolle. Sie sind zwielichtige Figuren,

politisch und als Sammler. Wenn

man selbst sammelt, ordnet und

schreibt, weiß man natürlich, wie

solche Leute vorgehen. Ich glaube

schon, dass die Grimms einem klarenProgramm

gefolgt sind. Doch um

aus den Klischees rauszukommen,

muss man sich in die Fülle dessen

begeben, was in der Sammlung tatsächlich

vorhanden ist.

Aber am bekanntesten sind doch die

stromlinienförmigen Geschichten.

DerLackmustest sind die Disney-

Filme. Was in diese Werkstatt

kommt, bestätigt zum Beispiel, dass

hier ein bestimmter Frauentyp bevorzugt

wurde.„Diekluge Else“ wird

es nicht bis nach Hollywood schaffen.

Vielleicht wäre eseinen Versuch

wert. Jemand wie Tarantino könnte

sich der Geschichte annehmen.

Allerdings ist „Die kluge Else“ im

Grunde auch kein Märchen.

Aber was ist ein Märchen? Wenn

Sie inSchreibseminaren fragen, was

den Leuten zum Märchen einfällt,

bekommen Sie die üblichen Elemente:

Prinz und Prinzessin, König,

Zauberei, Zauberstab, gutes Ende.

Aber meines Wissens gibt es kein

Grimm’sches Märchen, in dem ein

Zauberstab vorkommt. Ichhabe mal

DIE AUTORIN UND IHR BUCH

Felicitas Hoppe, 1960 in Hameln geboren, lebt seit 1996 als Schriftstellerin in Berlin. 1996

erschien ihr Erzählungsband „Picknick der Friseure“, 1998 folgte der Roman „Pigafetta“, Ihr

Buch „Hoppe“ erschien 2012, als sie den Georg-Büchner-Preis erhielt.

Grimms Märchen für Heldinnen von heute und morgen. Ausgewählt und mit einem Essay

vonFelicitas Hoppe. Bilder vonRosa Loy. Reclam, Stuttgart2019. 90 S.,20Euro.

zu Pinocchio unterrichtet in Amerika,

und die Studierenden waren erbost

darüber, dass Pinocchio die

Grille ziemlich früh mit einem Hammer

erschlägt. Siewarfen mir vor, ich

hätte eine falsche Version vorgelegt.

Siekannten nämlich nur die Disney-

Fassung, in der Jiminy Cricket einen

Regenschirm hat und immer so lustig

singt. Mir wurde dann gesagt: Da

sieht man es wieder, sobrutal sind

eben die Europäer. Auf dem historischen

Zeitstrahl stand Disney auch

vor Carlo Collodi. Der Leser nimmt

sich nun mal, was er will.

Viele Geschichten sind relativ berechenbar.

Das Gute muss siegen, das

Böse bestraft werden. Dann aber

kommt in Ihrem Band „Das kluge

Gretel“ und betrügt ihren Chef um

zwei Brathähnchen. Wäre esein echtes

Märchen, würde sie bestraft.

Genau, bei den Grimms ist alles

drin. Sonst wäreesauch zu langweilig.

Ich stehe auf Formeln und lasse

mich vonder endlosen Variation begeistern.

Wie bei einem Musikstück.

Wenn man daran aber keine Freude

IMAGO IMAGES/CHRISTOPH HARDT

hat, ist man womöglich angeödet.

Märchen sind eine endlose Kette von

Zähmungen, aber der Trick liegt in

den Details. Im„Meerhäschen“ ist

die Königin, eine Brunhildfigur, die

mächtigste Frau der Welt. Nicht

durch Körperkraft, sondern weil sie

alles sieht. Sieist Gott. Dann kommt

dieser Typ, der sie mithilfe eines

Fuchses reinlegen kann. Das ist der

erwartbareTeil, vielleicht muss man

ihn sogar ausblenden und stattdessen

auf das geballte Potenzial dieser

originellen Frauenfigur schauen. So

betrachtet, handeln viele Märchen

vonder Angst vorFrauen.

Wobei man sich dann fragen müsste,

warum Märchen so eine Frauensache

sind, gerade bei den Grimms.

Dasstimmt, das Märchen ist eine

häusliche Gattung. Undich gebe zu,

dass auch ich eben eine Formel verwendet

habe. Sobald ich sage: Märchen

sind so oder so, begebe ich

mich auf ganz dünnes Eis. Übrigens

ist das auch die Schwierigkeit eines

solchen Buches: Der Verlag sucht

Gutenachtgeschichten für „Rebel

Girls“, und ich muss sagen: Leute,da

müsst ihr euch im Grunde woanders

umtun, da wirdman bei den Grimms

nicht so recht fündig.

Andererseits ging es ja doch. Siefüllen

fünf Abteilungen: „Schönheit“, „Klugheit“,

„Mut“, „Handwerk“ und „Verwandlung“.

Am verblüffendsten

schien mir das „Handwerk“.

Ich schöpfe selbst sehr gerne aus

dem Konkreten. Ich mag das Handgreifliche,

obwohl ich handwerklich

eine Null bin. Es hat nichts mit Nostalgie

zu tun oder mit Authentizität –

das Märchen ist nicht authentisch.

Text ist nicht Leben. Mir gefällt aber

das Umgehen mit dem Instrumentarium,

mit den Requisiten.

Wie kommt es, dass die Liebe nicht

nur bei Ihnen kein Kapitel bekommt,

sondern auch bei den Grimms keine

große Rolle zu spielen scheint?

Auf diese Idee wäre ich nicht mal

im Traum gekommen. Märchen sind

eher funktional. Es ist wie in der Mathematik:

Die Formel muss nach x

hin irgendwie aufgelöst werden. Und

dann wirdeben geheiratet. Es gibt in

dem Sinne kein individuelles emotionales

Erleben. Es gibt keine innere,

nur äußere Anschauung. Deshalb

heißt es oft: Er sah sie, und sie

war so schön ...

Es gibt immer gute Gründe.

Und die Gründe sind veräußerlicht.

Es gibt Treue,esgibt Hoffnung,

aber die Liebe hat im Märchen absolut

kein Eigenleben. Siefindet erst im

Kunstmärchen einen wichtigeren

Platz. Ich selbst bin übrigens keine

große Anhängerin von Liebesgeschichten:

zu viele überspitzte und

manchmal geradezu unmenschlich

überstrapazierte Emotionen ...

Gibt es etwas, das im Märchen nicht

vorkommen darf?

Grimms Märchen sind nicht

Kleists „Penthesilea“. Exzesse werden

nicht ausformuliert. Die Gewalt

im Märchen ist erträglich, weil sie

auf komische Weise stilisiert wird.

Eine Stiefmutter, die sich in glühenden

Pantoffeln zu Tode tanzen muss:

Dasist furchtbar,aber es hat auch etwas

Abstraktes. Wenn ich überlege,

wie viel Gewalt es realiter auf der

Welt gibt und was zum Teil so in Filmen

gezeigt wird, kommt es mir fast

etwas lächerlich vor, wenn es heißt,

Märchen seien so grausam. Die

Dinge sind verhüllt oder um die Ecke

erzählt, aber Tabus im eigentlichen

Sinne gibt es trotzdem nicht.

Was halten Sie als Schriftstellerin

vomGrimm’schen Verfahren zu sammeln,

aber auch kräftig zu redigieren

und zu ergänzen?

Ich halte das für legitim. Die

mündliche Tradition kann ich in einer

Verschriftlichung ohnehin nicht

zu fassen bekommen. Schon der

Entschluss zu sammeln, ist der Beginn

einer Zuspitzung. Wenn schriftstellerischer

Ehrgeiz dazukommt,

dann habe ich einen anderen Text.

Ich würde also sagen: Das sind die

Texte, gut so. Das mündliche Erzählen

selbst bleibt –Gottseidank! –ein

unkontrollierbarer Vorgang.

Echtheit und Authentizität sind dabei

Problemwörter.

Da lache ich immer, wenn es

heißt: So war das doch gar nicht und

so haben die doch nicht erzählt.

Selbstverständlich ist diese Sammlung

ein Kunstprodukt, und das

Künstliche ist ja auf seineWeise auch

echt. Und die Grimms sind immerhin

einer der größten Exportschlager,die

die Deutschen haben.

Führt die Beschäftigung mit Grimms

Märchen bei einer Schriftstellerin zu

dem Bedürfnis, selbst Märchen zu

schreiben?

Ich hab’s versucht. Voreiner gemeinsamen

Radiosendung habe ich

im Märchenbuch vonMichael Köhlmeier

gelesen, das sind tolle Stücke.

Ich selbst muss feststellen: Ich kann

es nicht, und das ist die höflichere

Art zusagen: Man kann es nicht. Irgendetwas

hängt schief. Ich glaube,

unsereWelt ist heute einfach anders

grundiert. Ich kann zum Beispiel

problemlos ein Sonett schreiben,

weil ich die Form beherrsche. Aber

das Verhältnis zu einer Welt, zu der

das Verfertigen vonSonetten gehört,

fehlt mir. Und beim Märchen ist es

genauso. Jedenfalls glaube ich, dass

man nicht willentlich an etwas festhalten

kann. Man kann es lieben.

Aber festhalten kann man es nicht!

Interview: Judith vonSternburg


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 23 *

·························································································································································································································································································

Feuilleton

Dresden

will

Zentraldepot

Staatliche Sammlungen

wollen Platzproblem lösen

Die Staatlichen Kunstsammlungen

Dresden befinden sich mit

dem sächsischen Finanzministerium

„in Überlegungen“ für ein

künftiges Zentraldepot für ihre

Sammlungen, sagte deren Sprecher

Stephan Adam in Dresden der dpa.

Dabei werde unter anderem Schloss

Hubertusburg bei Oschatz in Nordsachsen

als möglicher Standort geprüft.

DasSchloss Hubertusburgwar

der Lieblingssitz von Kurfürst Friedrich

August II., des Sohnes August

des Starken, und dessen Gemahlin,

der österreichischen Kaisertochter

Maria Josepha. Seit 1993 steht das

rund 12 000 Quadratmeter große

Hauptgebäude meist leer.

Dabei solle – unabhängig vom

künftigen Standort – bedacht werden,

ob ein solches Depot als Schaudepot

konzipiert werden könne,

sagte Adam. EinSprecher des Kunstministeriums

bestätigte, das es etwa

beim Landesamt für Archäologie

oder den Staatlichen Kunstsammlungen

vor allem bei den Depots

„eine angespannte Situation“ gebe.

Die Staatlichen Kunstsammlungen

Dresden sind einVerbund von15

Museen. Vonderen rund drei Millionen

Objekten ist nur ein kleiner Teil

in den Ausstellungen zu sehen. Derzeit

sind im Japanischen Palais ein

Teil des Kunstarchivs der Avantgarden

des 20. Jahrhunderts sowie das

Damaskuszimmer untergebracht.

Der international bedeutende

Sammler und Mäzen Marzona hatte

das seit Ende der 60er-Jahregewachsene

Künstlerarchiv Anfang Dezember

2016 den Kunstsammlungen

überlassen, die es bewahren, bearbeiten

sowie der Öffentlichkeit und

der Wissenschaft zugänglich machen

sollen. Dazu wird unweit des

Palais bis 2022 für rund 120 Millionen

Euro das historische Blockhaus

zu einem Museum ausgebaut.

Das Damaskuszimmer besteht

aus einer prächtigen Wandvertäfelung,

wie sie im Empfangszimmer

wohlhabender Damaszener Bürger

früher üblich war. Das Dresdner

Zimmer stammt von 1810 und besteht

aus mehr als 100 Teilen. Es war

erst 1997 aus dem Depot geholt worden.

In diesem Jahr ist laut Kunstsammlungen

geplant, die Restaurierung

abzuschließen. Erstes großes

Ereignis des Jahres ist jedoch nach

mehrjähriger Sanierung die Wiedereröffnung

des Semperbaus am

Dresdner Zwinger mit einem Festakt

Ende Februar. (dpa)

Ihr hattet die Bibel –wir hatten das Land!

Ein Arte-Abend liefert Hintergründe und Anregungen zum Thema Entkolonialisierung

VonTorsten Wahl

Der König der Batéké wurde mit Verträgen von Frankreich überrumpelt.

KOLONIALGESCHICHTE UND ENTKOLONIALISIERUNG

Die Geschichte: Das 20.

Jahrhundertbeendete die

Herrschaft der Kolonialreiche,

doch der Prozess der

Entkolonialisierung begann

schon viel früher.

Die Filme: Anhand von

Schlüsselmomenten in dieser

150-jährigen Geschichte

werden in den Arte-Filmen

Schicksale der Befreiungskämpfe

erzählt.

Arte-Themenabend am 7. 1.

20.15 Uhr Unter Herrenmenschen

21.10 Uhr,Entkolonisieren

(drei Teile bis 23.55)

ARTE

Der Berliner Stadtplan im

Netz verzeichnet im Afrikanischen

Viertel immer

noch die Lüderitzstraße.

Dabei sollte sie nach einem Beschluss

der Bezirksverordnetenversammlung

Mitte längst in Cornelius-

Fredericks-Straße umbenannt sein –

doch Anwohner wehren sich.

Adolf Lüderitz war ein deutscher

Abenteurer, der mit betrügerischen

Verträgen den Grundstein für die

deutsche Kolonie im heutigen Namibia

legte. Cornelius Fredericks wiederum

war ein Anführer der Nama,

der im Aufstand gegen die Deutschen

gefangen genommen, in ein

Konzentrationslager gesteckt und

1907 im Ort Lüderitz enthauptet

worden war –und dessen Schädel an

die Charité geschickt wurde.

Nicht nur um die Straßennamen,

sondern auch in ethnologischen

Museen wirdseit einigen Jahren verstärkt

über den Umgang mit dem kolonialen

Erbe geforscht und gestritten.

In diesem Monat startet in Berlin

das fünfjährige Projekt„Postkoloniales

Erinnern in der Stadt“. Der

Arte-Themenabend bietet am

Dienstag eine Fülle historischer Hintergründe

und Anregungen – und

das aus einer besonderen Perspektive.

Nicht Historiker oder Museumsleute,

sondern die Nachfahren

der Völker, die im Namen der Zivilisation

und des Christentums unterjocht

und ausgebeutet wurden, stehen

im Zentrum der vier Filme.

Der Auftaktfilm „Unter Herrenmenschen“

stammt vom ZDF und

widmet sich dem deutschen Kolonialismus

in Namibia. Autorin Christel

Fromm zeichnet die Entwicklung

von der deutschen Inbesitznahme

durch das Kaiserreich bis in die Gegenwartnach.

Dasdüsterste Kapitel,

der Völkermord an den aufständischen

Herero und Nama ab 1904,

wirddurch militärische Dokumente,

bedrückende Fotos und vor allem

durch die Auftritte vonAnführernlebendig,

die zeigen, wie starkder Verlust

vonmehr als der Hälfte ihrer Angehörigen

die Völker bis heute prägt.

Dabei wirddeutlich, dass das,was

heute unter dem abstrakten Begriff

der Entkolonialisierung gefasst wird,

auch vor Ort ein schwieriger und

langwieriger Prozess ist. Selbst in Namibia

heißt der Küstenort noch immer

Lüderitz. Die heilige Wasserstelle,von

der sie vertrieben wurden,

gehörteinem weißen Farmer,den sie

um Erlaubnis für das Betreten bitten

müssen. „Als Ihrhierher kamt, hattet

Ihrdie Bibel und wir das Land“, fasst

ein Herero-Führer prägnant zusammen.„Heute

haben wir die Bibel und

Ihr das Land!“ Die Deutsche Kriegsgräberfürsorge

kümmert sich um

das Grab jedes deutschen Gefallenen,

der den „Heldentod“ starb –für

die Zehntausenden Opfer der Einheimischen

steht eine karge Platte.

Die Bundesregierung, die erst 2015

den Völkermord anerkannte, vertritt

Ruprecht Polenz, der mit der Regierung

von Namibia, nicht aber mit

den Nachfahren der Herero und

Nama verhandeln will.

Noch stärker nimmt der dreiteilige

Film „Entkolonisieren“ die Perspektiveder

einst Kolonisierten ein –

der Film entstand als Koproduktion

französischer Sender mit dem Fernsehen

in Senegal, Regisseur und Co-

Autor Karim Miske stammt von der

Elfenbeinküste. Der Dreiteiler

schlägt einen globalen Bogen und

beginnt mit der ersten Revolte, dem

Sepoy-Aufstand 1857 in Indien. Anführerin

Rani von Jhansi wird als

Heldin eines bunten Bollywood-Monumentalfilms

gezeigt. Vonden anderen

Aufständen sind Fotos überliefert,

die oft so grausame Szenen

zeigen, dass Arte empfindsame Zuschauer

warnt. DieBritin Alice Seely

Harris empörte mit ihren Bildern

von gefolterten Kongolesen angloamerikanische

Medien: Der belgische

König musste 1908 die riesige

Kolonie aus seinem Privatbesitz an

den Staat abgeben. Noch 1960, zur

Unabhängigkeit, pries sein Nachfolger

dreist die „Frucht des genialen

Werks“ von Leopold II. Wenig später

wurde Ministerpräsident Patrice Lumumba,

der sich an die Sowjetunion

anlehnen wollte,umgebracht.

DerDreiteiler stellt zahlreiche Akteure

der Unabhängigkeitskämpfe

zwischen Afrika und Indochina vor,

etwa den aus dem Senegal stammenden

Lamine Senghor, der als

Soldat in den Ersten Weltkrieg eingezogen

wurde und später als Vordenker

einer „indigenen Internationalen“

den Zusammenhang zwischen

Kolonialismus und Imperialismus

herausarbeitete. Neben Figuren wie

Ho Chi Minh und IndiraGandhi stehen

weniger bekannte wie die Kenianerin

Mary Nyanjiru und der Algerier

Kateb Yacine –sein Großneffe,

der Schauspieler Reda Kateb,spricht

die französische Fassung. Der dritte

Teil trägt den global-euphorischen

Titel „Die Welt gehört uns!“, zeigt

aber eher lokale Kämpfe, wie die

Londoner Aufstände in Southhall

1979 oder handelt vomBoom der nigerianischen

Filmindustrie. Die

empfohlenen Mittel zur Entkolonialisierung

wirken dabei erstaunlich

simpel: den Alten zuhören, an die

Orte der Verbrechen zurückkehren.

NACHRICHTEN

Lindenberg-Schau in Leipzig

lockte viele Besucher an

Mehr als 73 000 Menschen haben

eine Udo-Lindenberg-Ausstellung in

Leipzig besucht. Damit zähle die

Schau zu den meistbesuchten des

Hauses,sagte der Sprecher des Museums

der bildenden Künste.Nur

die Neo-Rauch-Schau 2010 habe

mehr Menschen angelockt. Am

Sonntag ging die Lindenberg-Schau

„Zwischentöne“ zu Ende.30Jahre

nach dem Mauerfall waren die Lederjacke,die

Lindenbergeinst DDR-

Staatschef Erich Honecker schenkte,

sowie dessen Gegengeschenk, eine

Schalmei, zu sehen. (dpa)

Niedergermanischer Limes

soll Weltkulturerbe werden

DieGrenzanlagen aus römischer Zeit

südlich vonBonn bis zum Seebad

Katwijk in den Niederlanden sollen

für das Unesco-Welterbe vorgeschlagen

werden. Am Donnerstag solle der

Antrag auf Aufnahme in dieWelterbeliste

bei der Kulturorganisation der

Vereinten Nationen in Parisübergeben

werden, sagte SteveBödecker,

der Limes-Beauftragte des Landes

Nordrhein-Westfalen, in Bonn. Offiziell

wirdder Antrag vonden Niederlanden

eingereicht. Nordrhein-Westfalen

und Rheinland-Pfalz haben sich

angeschlossen. (dpa)

Haus Bürgel birgt die Überreste eines

spätrömischen Militärkastells in sich. DPA

TOP 10

Sonnabend, 4. Januar

1 Ein starkes Team ZDF 7,04 21 %

2 Klein gegenGroß ARD 6,24 20 %

3 Tagesschau ARD 5,63 19 %

4 Skispringen ZDF 5,29 33 %

5 heute-journal ZDF 4,53 14 %

6 heute ZDF 4,41 17 %

7 ZDF-Sport ZDF 4,21 25 %

8 DSDS RTL 3,85 12 %

9 RTL aktuell RTL 3,52 14 %

10 Viererbob ZDF 3,41 19 %

ZUSCHAUER IN MIO/MARKTANTEIL IN %

Kroatien mit dem Boot erleben

LESERREISEN

Inselhüpfen per Motoryacht in der Kvarner Bucht

©KatarinaLine

9-tägige Kreuzfahrt –5Inseln auf einen

Streich: Krk, Rab, Molat, Losinj und Cres

Kroatien mit dem Motorsegler

22.05.–30.05.2020 01.05.–09.05.2020

09.10.–17.10.2020

Im Preis enthaltene Leistungen:

·Fahrt im mod. Fernreisebus ·Deutsch sprechende Reiseleitung ab/

bis Opatija ·1ÜN/HP ineinem Mittelklassehotel inKranjska Gora ·7

ÜN an Bord der „MS Amalia“, 7×Frühstücksbuffet, 7×Mittagessen,

1×Captains-Dinner, 1×Abschiedsdinner anBord ·Stadtrundgang

Opatija, Krk, Rab, Zadar, Mali Losinj und Cres

Zusätzliche Kosten p.P.:

ab €1.300,–

p. P. in DZ/DK Unterdeck

Zuschlag DZ/DK Aufdeck: €195,–; Zuschlag EZ/EK: €950,–

© Katarina Line

9-tägige Kreuzfahrt

Per Motorsegler und per Bus

Im Preis enthaltene Leistungen:

INFORMATIONEN UNTER

030–29 33 92 –0

KENNWORT:

BERLINER ZEITUNG

·Fahrt immod. Fernreisebus ·Reisebegleitung ·Reiseleitung an

Bord ·5ÜN/HP inHotels ·3ÜNanBord von „MS Morena“, 3×

Frühstück, 3×Mittagessen, 1×Kapitänsdinner, 1lWasser p. P./Tag

an Bord ·Stadtrundgang in Opatija, Zadar, Pag, Krk, Rab in

deutscher Sprache ·Tagesausflug Istrien

Zusätzliche Kosten p.P.:

ab €880,–

p. P. in DZ/DK Unterdeck

Zuschlag DZ/DK Aufdeck: €80,–; Zuschlag EZ/EK Unterdeck: €395,–

Mehr Informationen unter: www.berliner-zeitung.de/leserreisen |leserreisen@berliner-zeitung.de

Detaillierte Informationen zur Reise und rechtliche Hinweise erhalten Sie vom Reiseveranstalter.

Reiseveranstalter (i. S. d. G.): JTW Reisen GmbH/Blue and White, Telefon 030-2933920, Elsenstraße 111,12435 Berlin

LESERREISEN


24 Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Tagestipp

KALENDER

BÜHNE

GarnTheater (✆ 78 95 13 46)

20.30: Die Schädlichkeit des Tabaks und andere

Ungeschicklichkeiten

Heimathafen Neukölln (✆ 56 82 13 33)

20.00: Die Fledermaus (Ensemble ConTutti)

Renaissance-Theater (✆ 312 42 02)

20.00 Bruckner-Foyer: Bewerbungen -Geheimdienstakte

Joseph Fouché (Gastspiel Daniel Minetti)

Schaubühne (✆ 89 00 23)

19.30 Studio: The Human Condition

20.00: Jugend ohne Gott

KABARETT/VARIETÉ

1820 Bar (Rosa-Luxemburg-Str.41)

21.00: Cosmic ComedyOpen-Mic (Dharmander

Singh, Neil Numb u. a.)

BKA (✆ 202 20 07)

20.00: TheatersportBerlin: Das Match

Distel (✆ 204 47 04)

20.00: Wohin mit Mutti?

Stachelschweine (✆ 261 47 95)

20.00: Viel Tunnel am Ende des Lichts

Wühlmäuse (✆ 30 67 30 11)

20.00: Sieben auf einen Streich (Volker Diefes, Der

Storb,Jakob Schwerdtfeger,Melvin Haack &Schnaps

im Silbersee, Philip Scharrenbergu.a., Mod.:Michael

Hatzius)

Zimmer 16 (✆ 48 09 68 00)

19.30: Die offene Bühne

KLASSIK

Konzerthaus Berlin (✆ 203 09 21 01)

20.00 Gr.Saal: DonKosaken Chor SergeJaroff, Ltg.

Wanja Hlibka, Sakrale Gesänge, klassische Werkeund

russische Volksweisen

Philharmonie (✆ 25 48 83 01)

20.00: Rock SymphonyNight -ORSO Orchestra &

Chor Society,Ltg.Wolfgang Roese, Rock meets Classic

Zitadelle Spandau (✆ 35 49 44 29 7/)

17.00 Gotischer Saal: Maria-Magdalena Pitu-Jokisch

(Klavier), Klassik zwischen den Jahren -Klaviermusik

zum Träumen, Bach: Präludium C-Dur;Mozart:

Variationen; Beethoven: Klaviersonate cis-Moll op.

81 a„Les Adieux“; Mendelssohn-Bartholdy: 4Lieder

ohne Worte; Liszt: „Liebesträume“; Liszt/Schubert:

Paraphrase „Der Müller und der Bach“

KINDER

Atze Musiktheater (✆ 81 79 91 88)

10.00: Der kleine Eisbär,Ute Kahmann (ab3J.)

Computerspielemuseum (✆ 60 98 85 77)

10.00, 10.00: Aufschlag Games. Wiedigitale Spiele

in unser Leben traten, Videogames

Deutsche Oper Berlin (✆ 34 38 43 43)

10.30, 14.30, 16.00 Tischlerei: Franka Herwig

(Akkordeon), André Robles Field (Violine), Florian

Zerbaum (Posaune), Knirpskonzert: Ein Boot, ein

Stock, ein Regenschirm, Moderation: Tamara Schmidt

und Anna vonGehren (ab 3bis 4J.)

Jugendmuseum Schöneberg (✆ 902 77 61 63)

14.00: Villa Global. The Next Generation

14.00: Wunderkammern-Wunderkisten

Labyrinth Kindermuseum (✆ 800 93 11 50)

9.00:Natürlich heute!, Umweltausstellung für Kinder

Theater an der Parkaue (✆ 55 77 52 52)

10.00: Konrad (ab7bis 11 J.)

10.00: Die kleine Hexe (ab 5bis 10 J.)

LITERATUR/VORTRAG

Evangelische Kirchengemeinde in der

Friedrichstadt (✆ 204 35 48)

19.30: Bei Schleiermacher:Der Wanderer zwischen

den Welten.Eine Spurensuche zu Theodor Fontanes

200. Geburtstag,Holger Teschke,

Literaturhaus Berlin (✆ 887 28 60)

21.00: Wortservierungen: Ludwig vanBeethoven-

Ein schwieriger Zeitgenosse, vonViktor Wallner,mit

Richard Burger

Periplaneta Kreativzentrum (✆ 44 67 34 33)

20.00 Literaturcafé: Lesebühne: Vision &Wahn

@Periplaneta Berlin, Marion Alexa Müller,Thomas

Manegold und RobertRescue, mit Musik vonTom Nils

(Singer/ Songwriter)

Schwartzsche Villa (✆ 902 99 22 12)

20.00 Kl. Salon: Autorenforum: Lesen -Zuhören -Diskutieren,

Vorlesen unveröffentlichter Texte

Z-Bar (✆ 28 38 91 21)

20.00: Europasalon vonPulse of Europe, Ulrike

Guerot, Lesung &Diskussion moderiertvon Anja Dilk

und Peter Funk

FÜHRUNG

Deutsches Historisches Museum (✆ 20 30 40)

15.00: Wilhelm und Alexander vonHumboldt,

Öffentliche Führung

Haus der Kulturen der Welt (✆ 39 78 71 75)

15.00: Kuratorenführung: Liebe und Ethnologie,

Diedrich Diederichsen

Meyers Stadtgänge (✆ 442 32 31)

14.00: Ältestes Berlin entdecken über- wie unterirdisch:

Klosterviertel -archäologischer Ort-James-

Simon Ehrung,erste Stadtmauer..., Bernd S. Meyer,

Treff: Klosterstr., Eingang Parochialkirche

Olympiastadion (✆ 30 68 86 18)

11.00: Tour durchs Olympiastadion

11.30: Tour durchs Olympiastadion (in English)

KONZERT

A-Trane (✆ 313 25 50)

21.00: Andreas Schmidt (p) &Friends

Arcanoa (✆ 67 96 26 51)

21.00: open stage-SingerSongwriter +Poets, mit Zarras

b-flat (✆ 283 31 23)

21.00: The Liraz Brothers Quartet

Badehaus (✆ 95 59 27 76)

21.00: TuneUp*Session -Herbst Edition

Bar jeder Vernunft (✆ 883 15 82)

20.00: The HappyDisharmonists -enChore

Kirche Alt-Lietzow (✆ 341 90 61)

19.30: WalburgaRaeder und BertMario Temme,

Kompott im Schrank

Orania.Berlin (✆ 69 53 96 80)

20.00: Orania.Piano Series: Rossano Snel

Rickenbacker‘s (✆ 81 89 82 90)

21.00: MondayNight Pro Jam Session mitJürgen

Bailey

Schlot (✆ 448 21 60)

21.00: Amalgamma

Zig Zag Jazz Club (✆ 94 04 91)

21.00: Inside ...MoritzBaumgärtner:Weidner-Lang-

Baumgärtner

CLUB

Crack Bellmer Bar (Revaler Str.99)

18.30: Nice One, JoeCool, Danielle

KitKat/Sage-Club (Köpenicker Str.76)

23.00: Electric Monday, Berny,Niina, Frankie Flowerz,

Ricardo Rodriguez

Monster Ronson‘s Ichiban Karaoke (✆ 89 75 13 27)

18.00: Multisexual Boxhopping

21.00: Sing on Stagewith Lulu Berlinoise

Soulcat Musik-Bar (Pannierstr.53)

19.00: Vinylsounds

Tresor Club (Köpenicker Str.70)

23.59: House of Waxx, RobertDrewek, Saverio

Celestri, Matheiu

MUSEEN

Anti-Kriegs-Museum (✆ 45 49 01 10)

16.00: StändigeAusstellung des Anti-Kriegs-Museums,

tgl. 16-20 Uhr,Gruppen n. Vereinb.: 402 86 91

Berlinische Galerie (✆ 78 90 26 00)

10.00: Kunst in Berlin 1880–1980, Mi-Mo 10-18 Uhr

10.00: Gartenparade, Atelier le balto, Mi-Mo 10-18 Uhr

10.00: original bauhaus -Die Jubiläumsausstellung,

Mi-Mo 10-18 Uhr

10.00: Bettina Pousttchi, Mi-Mo 10-18Uhr

Konzert

Ein Chor

aus dem

Lager

Man könnte sagen, dass

der Don Kosaken Chor

Serge Jaroff seinen Ursprung

in der leidvollen Geschichte

der Donkosaken hat, die sich

während des Russischen Bürgerkriegs

vergeblich gegen die

Machtübernahme durch die

Bolschewiken zurWehr gesetzt

hatten. Die Rote Armee vertrieb

und internierte die Donkosaken,

und es war eben in

einem dieser Kriegsgefangenenlager,

woder Sänger Serge

Jaroff im Jahr 1921 einen Chor

gründete.Zunächst war er nur

zur Unterhaltung der Mitgefangenen

da, doch schon zwei

Jahre später hatte der Chor

seine ersten Auftritte in Europa,

bald tourte er sogar

durch die USA. DasEnsemble,

seit 2001 geleitet von Wanja

Hlibka, besteht bis heute; sakrale

Gesänge, klassische Stücke

und russische Volksweisen

trägt es acapella vor.

Susanne Lenz

DonKosakenChor SergeJaroff

20 Uhr,Konzerthaus Berlin, großer Saal,

Kartentelefon: 20 30 92101

Verträumt, aber nicht illusionär –die Schriftstellerin Shelagh Delaney

Auf YouTube lassen sich ein

paar frühe Interviewschnipsel

mit Shelagh Delaney

finden, in denen die

junge Schriftstellerin zu den Gefühlslagen

ihres plötzlichen Ruhms

befragt wird. Das war 1959, kurz

nachdem sie mit ihrer als Schock

und Verheißung wahrgenommenen

sprachlichen Direktheit in der britischen

Theater- und Literaturszene

aufgeschlagen war. Eine zornige

junge Frau, die die literarische Welt

in Staunen darüber versetzte, woher

diese,umHimmels willen, ihrekraftvolle

Ausdrucksweise bezog. Für Delaney

war die Sache ganz einfach. Alles,worüber

sie schrieb,hatte sie zuvorinSalfordgesehen,

einem Vorort

von Manchester, wosie 1938 geborenworden

war.

Delaney war 17, als sie „A Taste of

Honey“ („Bitterer Honig“) zu schreiben

begann, zunächst in Prosaform.

Aber erst als Theaterstück erhielt der

Stoff eine dialogische Dynamik, die

die drastische Unmittelbarkeit der

sparsamen Handlung aus dem Unterschichtmilieu

wiedergab. Da

konnte schnell sehr viel zusammenkommen:

eine heruntergekommene

Vorstadt, eine rücksichtslose Mutter,

Rassismus und Homosexualität. Was

bleibt einem jungen Menschen anderes

übrig, als aus dieser Umgebung

den Aufbruch ins Freie zu wagen?

In Salford habe sie sich gefühlt

wie ein angebundenes Pferd, das

sich losreißen will, gesteht Shelagh

Delaney in einem Film vonKen Russell

aus dem Jahre1960.

In den Interviews gibt sich Shelagh

Delaney als junge Frau, die sich

wenig darum schert, was die Kritiker

über ihr Stück zusagen haben. Das

frühe Entsetzen der Öffentlichkeit

schlug bald um in Begeisterung.

Nach verschiedenen Inszenierungen

in London wurde das Stück 1960

auch in New York aufgeführt und

schließlich von Tony Richardson in

Spielfilmlänge verfilmt. Für den Anfangserfolg

war gewiss von Bedeutung,

dass hier eine unangepasste

junge Frau in scheinbarer Leichtigkeit

in Wortefasste,was heute in der

Literaturgeschichte seinen festen

Platz als Prosa der „angry young

men“ hat.

Dass Shelagh Delaney später

nicht einfach vergessen wurde, ist

nicht zuletzt Steven Patrick Morris-

Harry Nutt

geht mit dem AvivA-Verlag auf die

Wiederentdeckung einer zornigen jungen

Frau und schaut noch kurz bei

Gottfried Benn vorbei.

KINO

CHARLOTTENBURG

Astor Film Lounge (✆ 883 8551) Als Hitler das

rosa Kaninchen stahl 14.50,17.40,20.30

Cinema Paris (✆ 881 3119) Knives Out 14.30,

17.30, 20.30

Delphi Filmpalast (✆ 312 1026) Judy 14.00,

17.00,20.00

Delphi LUX (✆ 322 93 10 40) D1Knives Out

(OF) 14.20, 17.10, 20.00; D2Judy (OmU) 15.00,

20.30;Judy(OF) 17.45,20.50; D3ArethaFranklin:

Amazing Grace (OmU) 14.00, 18.40; Miles Davis:

Birth of the Cool (OmU) 16.00, 21.30; Star Wars

IX (OF) 20.50; D4Alles außer gewöhnlich 13.30;

The Peanut Butter Falcon (OmU) 19.00,21.15; Die

Sehnsucht der Schwestern Gusmao 16.00; D5A

Rainy Day InNew York (OmU) 19.15; Lara 14.00;

Motherless Brooklyn (OmU) 16.10, 21.20; D 6

Knives Out (OmU) 18.00; Parasite 15.10; D7Cats

(OmU) 14.30; Einsam zweisam 19.00; The Farewell

(OmU) 16.40

Filmkunst 66 (✆ 882 17 53) FK 66 Kino 1MotherlessBrooklyn

20.00; Pavarotti (OmU) 17.30; FK

66 Kino1/2 7500(OmU)18.00;The Peanut Butter

Falcon 20.15

Kant Kino (✆ 319 9866) K1Als Hitler das rosa

Kaninchen stahl 14.00,17.00, 20.00; K2Cunningham

13.45; Die Eiskönigin II 15.50; The Farewell

18.10, 20.30; K3Die Eiskönigin II18.10; Latte

Igel und der magische Wasserstein 13.45; Das perfekte

Geheimnis 15.30, 21.00; K4ARainy Day In

New York 16.40, 18.50; Die schönste Zeit unseres

Lebens 21.00; Spione Undercover 14.30; K5Der

geheime Roman des Monsieur Pick 16.15, 18.30,

20.45;Thomas und seine Freunde 14.20

Zoo Palast (✆ 018 05/22 2966) Z13D, Atmos:

Star Wars IX 12.45, 16.00, 19.30, 23.00; Z

2 Star Wars IX 12.20, 15.40, 19.00, 22.30; Z3

Die Eiskönigin II 14.45, 17.20; Das perfekte Geheimnis

20.00; Star Wars IX (OF) 22.45; Z4Als

Hitler das rosa Kaninchen stahl 14.00, 17.00;

Knives Out 20.00, 23.10; Z53D: Jumanji –The

Next Level 17.30, 20.15,23.00; Jumanji –The Next

Level14.45; ZAAlsHitlerdas rosa Kaninchen stahl

20.15; Joker 23.00; Knives Out 17.20; Das perfekte

Geheimnis 12.40,15.10; ZB3Engel für Charlie

14.45,17.30, 20.20,23.10

FRIEDRICHSHAIN

b-ware!Ladenkino (✆ 20 07 88 88) b-

ware!Ladenkino 1 2040 –Wir retten die Welt!

(OmU) 13.45; Easy Love (DFmenglU) 15.15; Jeannette:

Die Kindheit der Jeanne d‘Arc (OmU) 18.15;

Midsommar (OmU) 22.00; Once Upon aTime in...

Hollywood (OmU) 11.00; Systemsprenger (DFmenglU)

20.00;Thomas und seine Freunde 16.45;

b2ARainy Day In New York (OmU) 12.45; Bunuel

im Labyrinthder Schildkröten19.20; Campo (OmU)

14.15; Einsam zweisam –Deux moi (OmU) 17.30;

Jeannette: Die Kindheit der Jeanne d‘Arc (OmenglU)

22.40; Lara (DFmenglU) 16.00; Der Leuchtturm

–The Lighthouse (OmU) 20.50; Marianne &Leonard

–Words ofLove (OmU) 11.00; b3The Farewell

18.40; Jam (OmU) 17.00; Joker (OmU) 22.45;

Marriage Story (OmU) 14.45; Motherless Brooklyn

(OmU) 12.15; Parasite – Gisaengchung (OmU)

20.30; DieWache 11.00

Tilsiter-Lichtspiele (✆ 426 8129) T1Deutschstunde

16.00; Joker (OmU) 22.45; Das Kapital

im 21. Jahrhundert – Capital in the Twenty-First

Century (OmU) 14.00; Lara 18.15; Marriage Story

(OmU) 20.15; T2Aretha Franklin: Amazing Grace

(OmU) 20.00; Land des Honigs –Medena Zemja:

Honeyland (OmU) 14.00; Midsommar –Director‘s

Cut (OmU) 21.45; Systemsprenger 17.45; Und der

Zukunft zugewandt 15.45

UCI Luxe Kino Mercedes-Platz 3Engel für Charlie

14.00,17.00,20.15; Als Hitler das rosa Kaninchen

stahl 14.20, 17.10,20.10; Cats 14.00, 17.00; Die

Eiskönigin II 14.10, 16.50, 19.50; Hustlers 16.50,

20.15; Joker 19.40; 3D: Jumanji –The Next Level

16.00, 19.00; Jumanji –The Next Level 13.50,

16.50, 19.50; Der kleine Rabe Socke 314.15;

Knives Out 14.00, 16.45, 19.50; Knives Out (OF)

20.00; Last Christmas 14.20; Latte Igel und der

magische Wasserstein 14.30; Le Mans 66: Gegen

jede Chance 16.45; The Peanut Butter Falcon

17.10; Sneak Preview 20.30; 3D: Spione Undercover

17.15; Spione Undercover 14.10; 3D: Star

Wars IX 13.30, 17.15,21.00; IMAX 3D:StarWarsIX

15.00; Star Wars IX 14.30,18.30,20.00;IMAX 3D:

StarWars IX (OF)19.00;Thomas undseine Freunde

13.45

Zukunft (✆ 01 76/57 86 10 79) Zukunft 3 Der

Leuchtturm –The Lighthouse (OmU) 20.10; Mein

Ende. Dein Anfang. (OmenglU) 18.00; Parasite

–Gisaengchung (OmenglU) 22.15; Zukunft 4

Bunuel imLabyrinth der Schildkröten –Bunuel en

el laberinto delas tortugas (OmU) 22.40; Porträt

einer jungen Frau in Flammen (OmU) 20.20; Systemsprenger

18.00

HELLERSDORF

CineStar Hellersdorf (✆ 04 51/703 02 00) C1Als

Hitler das rosa Kaninchen stahl 16.40, 19.50; Cats

17.10; Die Eiskönigin II17.15, 19.40; 3D: Jumanji –

TheNextLevel 20.10;Jumanji –The NextLevel16.45;

Knives Out 20.00; Das perfekte Geheimnis 19.50;

3D: Spione Undercover 16.50; 3D: Star Wars IX

16.10, 20.00; StarWars IX 16.40,19.30

HOHENSCHÖNHAUSEN

CineMotion Hohenschönhausen (✆

038 71/211 4109) C13Engel für Charlie 17.00,

19.50; Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 14.10,

17.00, 19.40; Cats 16.45; 3D: Die Eiskönigin II

14.15; Die Eiskönigin II 14.30, 17.40, 19.45; 3D:

Jumanji –The Next Level 14.00, 20.10; Jumanji –

The Next Level 17.20, 19.50; Knives Out 16.50,

20.00; Latte Igel und der magische Wasserstein

14.40; Spione Undercover 15.00, 17.30; 3D: Star

Wars IX 14.00, 16.40, 20.00; Star Wars IX 14.20,

16.50, 20.15; Tatsächlich... Liebe 20.15; Thomas

und seine Freunde 14.50

KREUZBERG

Babylon Kreuzberg (✆ 61 60 96 93) A Knives Out

(OmU) 16.30, 19.30, 22.20; B Aretha Franklin:

Amazing Grace (OmU) 19.00; The Peanut Butter

Falcon (OmU) 16.45, 21.10

fsk amOranienplatz (✆ 614 2464) f1Marriage

Story (OmU) 19.45; Die Sehnsucht der Schwestern

Gusmao (OmU) 17.45, 20.30; Una Primavera

(OmU) 18.00

Moviemento (✆ 692 4785) M1Als Hitler das

rosa Kaninchen stahl 12.00, 14.30, 17.00, 19.30,

22.00; Thomas und seine Freunde 10.00; M 2

Benjamin Blümchen 10.00; Der Leuchtturm –The

Lighthouse (OmU) 21.00; Systemsprenger 18.15;

Thomasund seine Freunde12.15,14.15,16.15; M

3 Fritzi –Eine Wendewundergeschichte 18.00; Der

geheime Roman des Monsieur Pick 15.45; Der geheime

Roman des Monsieur Pick (OmU) 20.00; Der

kleine Rabe Socke 314.00;Yung (OmenglU) 22.15

RegenbogenKino (✆ 69 57 95 17)J‘veux du soleil

–Auch ich will Sonne (OmU; m. Gast u.Gespräch)

19.30

Sputnik (höfe am südstern) (✆ 694 1147) S1

7500(OmU) 22.00; Cunningham (OmU) 16.00;The

Farewell (OmU) 20.15; Porträt einer jungen Frau in

Flammen (OmU)18.00; S2Alles außer gewöhnlich

–Hors normes (OmU) 18.15; Bis dann, mein Sohn

–Dijiu tian chang (OmU) 20.30; Systemsprenger

16.00; Kinobar imSputnik Jam (OmU) 20.30

Yorck (✆ 78 91 32 40) Yorck Knives Out 14.50,

17.40,20.30; New Yorck The Farewell 15.00; Judy

17.20; Parasite 20.00

KÖPENICK

Spreehöfe (✆ 538 9590) K17500 20.30; Cats

17.30,20.15;Die Eiskönigin II 14.30, 17.15;Jumanji

–The Next Level 20.30; Knives Out 17.00, 20.15;

Latte Igel und der magische Wasserstein 15.00;

3D: Spione Undercover 17.45; Spione Undercover

15.15; 3D: StarWars IX14.00, 17.00,20.00; Thomas

und seine Freunde 15.00

Union Filmtheater (✆ 65 01 31 41) Union Filmtheater

Experiment Sozialismus 13.00; Der geheime

Roman des Monsieur Pick 13.15, 17.30; Judy

15.00, 17.30, 19.45; Nur die Füße tun mir leid –

900 Kilometer Jakobsweg 20.00; 3D: Star Wars IX

13.45, 17.00, 20.15; Thomas und seine Freunde

15.30

MARZAHN

UCI Kinowelt am Eastgate (✆ 93 03 02 60) U13

Engel für Charlie 14.10, 17.00, 20.00; Cats 14.10,

17.10, 20.15; Die Eiskönigin II 14.35, 17.15,

20.00; 3D: Jumanji –The Next Level19.55; Jumanji

–The Next Level 14.00, 17.00; Knives Out 16.30,

19.45; Das perfekte Geheimnis 20.00; 3D: Spione

Undercover 17.45; Spione Undercover 14.00;

3D: Star Wars IX 14.00, 16.30, 20.30; Star Wars

IX 16.00, 19.30; Thomas und seine Freunde 14.00

MITTE

Acud (✆ 44 35 94 98) A1Einsam zweisam –

Deux moi (OmU) 18.45; Porträt einer jungen Frau

in Flammen (OmU) 20.45; Shaun das Schaf: Der

Film: UFO-Alarm 17.00; A2Cunningham (OmU)

18.00; Dokumentarfilm (Unentdeckte Perlen; m.

Gästen u. Gespräch) 20.00; DieWache –Auposte!

(OmU) 22.00

Babylon (✆ 242 5969) K1-2 Top Secret!: Burn

After Reading –Wer verbrennt sich hier die Finger?

(OmU) 20.00; Top Secret!: Face/Off –ImKörper

des Feindes (OmU) 19.30; Top Secret!: For Eyes

Only –Streng geheim 17.45; Top Secret!: Official

Secrets (OmU) 17.15; Top Secret!: Skyfall –James

Bond 007 –Skyfall (OmU) 22.00; Top Secret!: Der

Spion,der aus derKälte kam –The Spywho came in

from the Cold (OF) 19.45; Top Secret!: Der Staatsfeind

Nr. 1–Enemy of the State (OF) 22.00; Top

Secret!:Syriana (OmU) 22.15; TopSecret!: Der zerrisseneVorhang

–Torn Curtain (OF) 17.30

Central Hackescher Markt (✆ 28 59 99 73) C1

Der kleine Rabe Socke 314.00; Der Leuchtturm –

The Lighthouse (OmU) 15.45, 18.15, 20.45; C2

Fritzi –Eine Wendewundergeschichte 17.00; Joker

(OmU) 19.00; Thomas und seine Freunde 11.00,

13.00, 15.00; Yung (OmenglU) 21.45

CineStar CUBIX Filmpalast Alexanderplatz (✆

04 51/703 02 00) C13Engel für Charlie 19.50,

23.00; 7500 23.15; Als Hitler das rosa Kaninchen

stahl13.40, 17.20,20.20;Cats12.10,20.15;Cats

(OF) 16.50; Die Eiskönigin II 11.15, 13.50, 16.40;

DieEisköniginII–Frozen 2 (OF) 15.00;Joker 23.10;

3D: Jumanji –The Next Level 22.20; Jumanji –The

Next Level 11.10, 14.00,16.20; Jumanji –The Next

Level (OF) 23.10; Der kleine Rabe Socke 311.20;

Knives Out 17.00, 19.20; Knives Out (OF) 23.10;

Latte Igel und der magische Wasserstein 12.00;

Das perfekte Geheimnis 20.20; Sneak Preview (OF)

20.00; 3D: Spione Undercover 17.45; Spione Undercover

11.00, 14.20; Spione Undercover –Spies

in Disguise (OF) 11.15; 3D: Star Wars IX 13.30,

16.00, 17.00, 19.45, 22.30; Star Wars IX 11.45,

14.00, 19.10, 23.00; 3D: Star Wars IX (OF) 22.50;

Star Wars IX (OF) 16.40, 19.40; Thomas und seine

Freunde 11.40,14.40

Hackesche Höfe Kino (✆ 283 46 03) H1Einsam

zweisam –Deux moi (OmU) 21.15; Der geheime

Roman des Monsieur Pick (OmU) 16.45, 19.00;

The Kindness of Strangers –Kleine Wunder unter

Fremden (OmU) 14.15; H2The Farewell (OmU)

19.30; Jeanne d‘Arc –Jeanne (OmU) 21.45; Jeannette:

Die Kindheit der Jeanne d‘Arc (OmU) 14.45;

Miles Davis: Birth of the Cool(OmU) 17.00; H3Die

Sehnsucht der Schwestern Gusmao (OmU) 16.30,

19.15; Wild Rose (OmU) 14.15; H4ARainy Day

In New York (OmU) 21.30; Als Hitler das rosa Kaninchen

stahl 14.00, 16.30, 19.00; H5Aquarela

(OmU) 14.45; Judy (OmU) 16.45, 19.15, 21.45

International (✆ 24 75 60 11) International

Siegessäule und Teddy präs. MonGay: Fin de siglo

–End of the Century (OmU) 22.00; Judy (OmU)

16.30; Knives Out (OmU) 13.40, 19.10

NEUKÖLLN

Cineplex Neukölln Arcaden (✆ 01 80/505 06 44)

K1-9 3Engel für Charlie 20.05; Als Hitler das

rosa Kaninchen stahl 14.00, 17.00; Cats 16.50;

Cep Herkülü: Naim Süleymanoglu –Pocket Hercules

(OmU) 16.55, 19.40; Die Eiskönigin II14.20,

16.50; Jumanji –The Next Level 14.00, 16.55,

20.00; Der kleine Rabe Socke 314.20; Knives Out

16.30, 19.45; Latte Igel und der magische Wasserstein

14.40; Mucize Ask (OmU) 20.00; Sneak

Preview 20.00; Sneak Preview (OF) 20.00; 3D: Spione

Undercover 17.20; Spione Undercover 14.20;

3D: Star Wars IX14.00, 17.00, 20.30; Star Wars

IX 15.45, 19.30; Thomas und seine Freunde 14.40

IL KINO Kino-Bar-Bistro (✆ 91 70 29 19) The

Farewell (OmenglU) 10.00, 19.40; Parasite –Gisaengchung

(OmenglU) 15.00; Die Sehnsucht der

Schwestern Gusmao (OmU) 12.00, 21.30; Systemsprenger

(DFmenglU) 17.30

Neues Off (✆ 62 70 95 50) Judy (OF) 16.45,

19.30,22.15

Passage (✆ 68 23 70 18) P 1 Als Hitler das rosa

Kaninchen stahl 15.00, 17.45; Judy (OmU) 20.30;

P2Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 20.30; Judy

(OmU) 15.00, 17.45; P3Joker(OmU)21.00; Miles

Davis: Birth of the Cool (OmU) 16.00, 18.30; P4

Motherless Brooklyn (OmU) 18.10,21.10; Systemsprenger

15.30

Rollberg (✆ 62 70 46 45) R1Knives Out (OF)

16.10,19.00, 21.50; R2Star Wars IX (OF) 17.20,

20.40; R 3 Parasite –Gisaengchung (OmenglU)

17.00, 20.00; R4The Farewell (OmenglU) 17.10,

19.30; The Peanut Butter Falcon (OF) 21.50; R5

Cats (OF) 16.30; The Farewell (OmU) 19.00; Der

Leuchtturm –The Lighthouse (OF) 21.20

UCI Luxe Gropius Passagen (✆ 66 68 12 34) G1

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 14.00, 16.45,

19.30; Cats 14.20, 17.00, 19.40; Die Eiskönigin II

14.10,17.25; 3D: Jumanji –The Next Level 16.50,

19.50; Jumanji –The Next Level 14.30; Der kleine

Rabe Socke 314.35; Sneak Preview 20.15; 3D:

Star Wars IX 16.30, 20.15; Star Wars IX 15.15,

19.15

Wolf (✆ 921 039333) W1-3 The Farewell (OmU)

16.40; Jeanne d‘Arc 18.10; Jeannette: Die Kindheit

der Jeanne d‘Arc (OmU) 21.00; Die Sehnsucht der

Schwestern Gusmao (OmU) 20.40; Die Tigerentenbande

16.30; Una Primavera (OmU) 19.00

PANKOW

Blauer Stern Pankow (✆ 47 61 18 98) B1-2 Knives

Out 17.45, 20.30; Spione Undercover 15.30;

Thomas und seine Freunde 13.30; B2Als Hitler

das rosa Kaninchen stahl 14.45, 17.20, 20.00

PRENZLAUER BERG

FT am Friedrichshain (✆ 42 84 51 88) F1Knives

Out 14.50, 17.40, 20.30;Knives Out(OmU) 18.00,

22.40; Sneak Preview 22.00; F 2 Judy 14.30,

17.15,20.00; Judy (OmU) 20.50; F3Miles Davis:

Birth of the Cool (OmU) 17.30; Parasite 20.00; The

Peanut Butter Falcon (OmU) 22.45; Spione Undercover15.20;

F4Als Hitler dasrosa Kaninchen stahl

14.00,16.45, 19.30; F5Pavarotti 15.30

Kino inder Kulturbrauerei (✆ 04 51/703 02 00)

K1-8 Alles außer gewöhnlich –Hors normes (OmU)

14.30; Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 13.45,

16.30, 19.30; Cats (OmU) 17.20, 23.00; Die Eiskönigin

II 14.30, 17.20; Der geheime Roman des

Monsieur Pick (OmU) 14.15; Judy (OmU) 14.00,

20.00, 22.45; Knives Out (OmU) 16.50, 19.40,

22.30; The Peanut Butter Falcon (OmU) 20.00,

23.00; Das perfekte Geheimnis 18.30; Sneak Preview

20.00; Spione Undercover 14.45, 16.45; Star

Wars IX 15.00,16.20,19.30;


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 25

· ·

·······················································································································································································································································································

Tagestipp

KALENDER

Bitterer Nachgeschmack

Im deutschen Sprachraum ist die britische Autorin Shelagh Delaney,

die gleich mehrere Popstars inspirierte, noch zu entdecken.

sey zuzuschreiben, dem kantigen

Sänger der britischen Band The

Smiths. Für einige seiner Songs hat

er sich lyrische Anleihen bei Delaney

genommen und dies bei jeder

Gelegenheit auch kenntlich gemacht.

Er habe nie verheimlicht, so

Morrissey, dass er das Meiste Shelagh

Delaney verdanke. Inihrer intelligent-rotzigen

Pointierung passen

die beiden gut zueinander.„My

only weakness is a list of crime“

singt Morrissey in „Shoplifters Of

The World Unite“, das auch die

Kurzatmigkeit der Ideenspenderin

Shelagh Delaney transportiert.

Auch Paul McCartney erwies ihr

seine Reverenz. Der Songtitel „Your

Mother Should Know“ stammt

ebenfalls aus „A Taste of Honey“.

Die 2011 gestorbene Autorin

schrieb später Drehbücher, knüpfte

öffentlich aber nicht mehr an ihre

fulminanten Anfänge an.

Der AvivA-Verlag hat „A Taste of

Honey“ und andere Texte von Shelagh

Delaney neu aufgelegt, die im

Literaturhaus nun gewissermaßen

als popkulturelles Gesamtkunstwerk

vorgestellt werden. Gesang und Musik

gibt es von Franziska Melzer und

Eine aktuelle Veröffentlichung trägt dazu bei

LESUNGEN

Shelagh Delaney: Freitag,10. Januar,

19.30 Uhr Literaturhaus,

Fasanenstraße 23

Verweilen Sie vor dem Unvereinbaren,

8. 1., Theaterforum Kreuzberg,20Uhr,

Eisenbahnstraße 21

Uwe Lehmann-Brauns: „Benns letzte

Lieben“, 9. 1., 20 Uhr,Literaturforum im

Brecht-Haus, Chausseestraße 125

GETTY IMAGES/EVENING STANDARD

Marc Eisenschink, die Songs ausDelaneys

Manchester-Kosmos spielen

– darunter die Beatles, die Smiths

und Joy Division.

Zum Ende noch etwas auf die

Hand für das noch junge Literaturjahr

2020. An gleich zwei Abenden

in derzweiten Januarwoche kommt

GottfriedBennzuWort. Im Theaterforum

Kreuzberg heißt es: „Verweilen

Sievor dem Unvereinbaren!“ Ein

Monolog zu zweit, in dem Gottfried

Benn auf Bertolt Brecht trifft.

Einen ganz anderen Benn kann

man in einer Briefedition kennenlernen,

die der frühere CDU-Kulturpolitiker

Uwe Lehmann-Brauns herausgegeben

hat. „Benns letzte Lieben“

handelt von einer Beziehung

zwischen der jungen Journalistin

Gerda Pfau und dem Schriftsteller

Benn Mitte der 50er-Jahre. Sie besuchte

ihn in seiner Arztpraxis,

manchmal ging man auch gemeinsam

mit Benns Ehefrau Ilse aus,verheimlichte

die Liaison vor ihr jedoch.

Die Briefe stammen aus der

gleichen Zeit wie Delaneys Stück „A

Taste of Honey“ und scheinen atmosphärisch

doch Jahrhunderte voneinander

entfernt.

Finissage

Ethnologie

und

Empfindung

Die in insgesamt 17 Bänden

zwischen 1986 und

2007 erschienene „Geschichte

der Empfindlichkeit“ des

Hamburger Schriftstellers Hubert

Fichte war der überaus

ambitionierte Versuch, ethnologische

Forschung und

künstlerische Einbildungskraft

zusammenzuführen. Der

homosexuelle Schriftsteller Jäcki

und seine Freundin, die Fotografin

Irma, begeben sich

darin auf die Spuren der synkretistischen

Religionen Brasiliens.

Fichtes ethnologische

Studien standen auch im Mittelpunkt

der nun zu Ende gehenden

Ausstellung„Liebe und

Ethnologie“, die zur Finissage

den Ethnologen Hans-Jürgen

Heinrichs eingeladen hat. Neben

Arbeiten über Michel Leiris

und Fritz Morgenthaler hat dieser

auch eine Biografie über

Hubert Fichte und dessen experimentellen

Ansatz geschrieben.

HarryNutt

Leidenschaftliche Ethnologie

Haus der Kulturen der Welt. 17.30 Uhr,

John-Foster-Dulles-Allee 10

Botanischer Garten Berlin (✆ 83 85 01 00)

9.00: StändigeAusstellung im Botanischen Garten,

tgl. 9-20 Uhr

Brücke-Museum (✆ 831 20 29)

11.00: Unzertrennlich: Rahmenund Bilder der

Brücke-Künstler,Mi-Mo 11-17 Uhr

DDR Museum Berlin (✆ 847 12 37 31)

10.00: Geschichte zum Anfassen, tgl. 10-20, Sa 10-

22 Uhr;24./31.12.: 10-16 Uhr

10.00: Letztes Jahr DDR -Aufbruchins Ungewisse,

tgl. 10-20 Uhr;24./31.12.: 10-16 Uhr

Deutsches Historisches Museum (✆ 20 30 40)

10.00: Deutsche Geschichte in Bildernund Zeugnissen,

tgl. 10-18 Uhr

10.00: Die Armbrust -Schrecken und Schönheit, tgl.

10-18 Uhr

10.00: Wilhelm und Alexander vonHumboldt, tgl.

10-18, Do 10-20 Uhr

Deutsches Spionagemuseum (✆ 398 20 04 51)

10.00: Hauptstadt der Spione, tgl. 10-20 Uhr

Futurium (Alexanderufer 2)

10.00: Visionen möglicher Zukünfte,Mo/Mi/Fr-So

10-18, Do 10-20 Uhr

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (✆ 98

60 82 30)

9.00: Inhaftiert in Hohenschönhausen: Zeugnisse

politischer Verfolgung 1945-89, tgl. 9-18 Uhr

9.00: Stasi in Berlin -Überwachung und Repression

in Ost und West, tgl. 9-18 Uhr

Georg Kolbe Museum (✆ 304 21 44)

10.00: Asana Fujikawa /David Hockney: Figuren der

fließenden Welt, tgl. 10-18 Uhr

10.00: Emy Roeder -Das Kosmische allen Seins,tgl.

10-18 Uhr

Haus der Wannsee-Konferenz (✆ 80 50 01 -0)

10.00: Villencolonie Alsen am Großen Wannsee, tgl.

10-18 Uhr

10.00: Die Wannsee-Konferenz und der Völkermord

an den europäischen Juden, tgl. 10-18 Uhr

James-Simon-Galerie (Bodestr.)

10.00: Nah am Leben -200 Jahre Gipsformerei, tgl./

Feiert. 10-18, Do 10-20 Uhr

Jüdisches Museum (✆ 25 99 33 00)

10.00: Awie Jüdisch. In 22 Buchstaben durch die

Gegenwart, tgl. 10-20 Uhr

Keramik-Museum Berlin (✆ 321 23 22)

13.00: Max Roesler,Fr-Mo 13-17 Uhr

13.00: Großherzogliche Keramische Manufaktur

Darmstadt, Fr-Mo 13-17 Uhr

13.00: Berlin und Umland. Keramik im XX. Jahrhundert,

Fr-Mo 13-17 Uhr

Käthe-Kollwitz-Museum (✆ 882 52 10)

11.00: Mehr als ein Leben. Dauerausstellung des

Käthe-Kollwitz-Museums Berlin, Käthe Kollwitz, tgl.

11-18 Uhr

11.00: August Gaul zum 150. Geburtstag,tgl. 11-18 Uhr

Liebermann-Villa am Wannsee (✆ 80 58 59 00)

11.00: Max Liebermann -Gartenbilder,Apr.-Sept.

Mi-Mo/Feiert. 10-18 Uhr,Okt.-Mär.Mi-Mo/Feiert.

11-17 Uhr

11.00: Sehnsucht nach Idylle -Max Liebermann und

dieMaler am Wannsee, Mi-Mo/Feiert. 11-17 Uhr

Museum für Film und Fernsehen (✆ 300 90 30)

10.00: 120 Jahre Deutsche Filmgeschichte und

Fernsehgeschichte in West und Ost, Mi-Mo/Feiert.

10-18, Do 10-20 Uhr

10.00: Brandspuren -Filmplakate aus dem Salzstock,

Mi-Mo/Feiert. 10-18, Do 10-20 Uhr

10.00: Fokus Fernsehen: Leben, sterben, Hochzeit

feiern, Mi-Mo/Feiert. 10-18, Do 10-20 Uhr

Museum Neukölln (✆ 627 27 77 27)

10.00: 99 xNeukölln, tgl. 10-18 Uhr

Museum Reinickendorf (✆ 404 40 62)

9.00, 9.00: StändigeAusstellung des Museums

Reinickendorf, So-Fr 9-17 Uhr;Feiert. geschl.

9.00 Kabinett: Hannah-Höch-Raum, So-Fr 9-17 Uhr;

Feiert. geschl.

Neues Museum (✆ 266 42 42 42)

10.00: Museum für Vor- und Frühgeschichte mit

Objekten der Antikensammlung,tgl./Feiert. 10-18,

Do 10-20 Uhr

10.00: Zurück! Steinzeit. Bronzezeit. Eisenzeit., tgl./

Feiert. 10-18, Do 10-20 Uhr

10.00: Schätze aus dem Rhein-Der Barbarenschatz

vonNeupotz, tgl./Feiert. 10-18, Do 10-20 Uhr

10.00: Die Krone vonKertsch. Schätze aus Europas

Frühzeit, tgl./Feiert. 10-18, Do 10-20 Uhr

10.00: Berlins größte Grabung,tgl./Feiert. 10-18, Do

10-20 Uhr

Neue SynagogeBerlin -Centrum Judaicum (✆ 88

02 83 16)

10.00: Tuet auf die Pforten, Apr.-Sept: Mo-Fr 10-18,

So 10-19 Uhr;Okt.-März: So-Do 10-18 Uhr,Fr10-15

Uhr;Feiert. geschl.

10.00: Angekommen, So-Do 10-18, Fr 10-15 Uhr

Pergamonmuseum (✆ 266 42 42 42)

10.00: Antikensammlung, tgl./Feiert. 10-18, Do 10-20 Uhr

10.00: Museumfür Islamische Kunst (Steinfassade

vonMschatta), tgl./Feiert. 10-18, Do 10-20 Uhr

10.00: Vorderasiatisches Museum (Ischtar-Tor), tgl./

Feiert. 10-18, Do 10-20 Uhr

10.00 Museum für Islamische Kunst: Traum und

Trauma. Wiedereröffnung der Teppichsäle, tgl./Feiert.

10-18, Do 10-20 Uhr

10.00: Der Babel-Bibel-Streit, tgl./Feiert. 10-18, Do

10-20 Uhr

10.00: Capturing the Past, tgl./Feiert. 10-18, Do 10-20 Uhr

Pergamonmuseum. Panorama (Am Kupfergraben 2)

10.00: Pergamon. Meisterwerkeder antiken Metropole

und 360°-Panorama vonYadegar Asisi, tgl./Feiert.

10-18, Do 10-20 Uhr

Ramones Museum Berlin (✆ 75 52 88 90)

10.00: Ausstellung zur US-Punkrockband „The Ramones“,

tgl. 10-22 Uhr

Schwules Museum (✆ 69 59 90 50)

14.00: 40 Jahre Christopher Street DayBerlin, Rolf

Fischer,Mi-Mo 14-18, Do 14-20, Sa 14-19 Uhr

14.00: Anders als die Andern, Mi-Mo 14-18, Do 14-

20, Sa 14-19 Uhr

14.00: TransTrans, Mi-Mo 14-18, Do 14-20, Sa

14-19 Uhr

14.00: Love at First Fight! Queere Bewegungen in

Deutschland seit Stonewall, Mi-Mo 14-18, Do 14-20,

Sa 14-19 Uhr

14.00: Trial and Error-TRANSforming health and

justice, Mi-Mo 14-18, Do 14-20, Sa 14-19 Uhr

Sportmuseum Berlin (✆ /30 58 3- 00)

10.00: StändigeAusstellung des Sportmuseums,

Mo-Fr 10-14 Uhr

Stasi Museum Berlin (✆ 553 68 54)

10.00 Haus 1: Staatssicherheit in der SED-Diktatur,

Mo-Fr 10-18, Sa/So/Feiert. 11-18 Uhr

Tchoban Foundation. Museum fürArchitekturzeichnung

(✆ 43 73 90 90)

14.00: In the Making: Ilya&Emilia Kabakov.Von Zeichnung

zu Installation, Mo-Fr 14-19, Sa/So 13-17 Uhr

Tempelhof Museum (✆ 902 77 61 63)

10.00: Zwischen Feldernund Fabriken, Mo-Do 10-

18, Fr 10-14, So 11-15 Uhr

10.00: Verborgene Schätze -Einblickeindas

TempelhoferKunstdepot, Mo-Do 10-18, Fr 10-14, So

11-15 Uhr

Topographie des Terrors (✆ 25 45 09 50)

10.00, 10.00: Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt

in der Wilhelm- und Prinz-Albrecht-Straße,

tgl. 10-20 Uhr

10.00: Topographie des Terrors, tgl. 10-20 Uhr

10.00: Fotografien der Verfolgung der Juden. Die

Niederlande 1940-1945, tgl. 10-20 Uhr

Trabi-Museum Berlin (✆ 30 20 10 30)

10.00: DieWelt der Trabis, tgl. 10-18 Uhr

Werkbundarchiv -Museumder Dinge (✆ 92 10 63 11)

12.00: 111/99. Fragen zur Gestaltungssprache der

Moderne: Dekor als Übergriff?, Do-Mo 12-19 Uhr

KINO

StarWars IX(OmU) 17.10, 20.30, 21.30; Star Wars

IX (OF) 22.30; Thomas und seine Freunde 14.00

Krokodil (✆ 44 04 92 98) Gundermann Revier

19.30; Havelland. Fontane 17.30; Schönheit &Vergänglichkeit

21.15

Lichtblick-Kino (✆ 44 05 81 79) Jam (OmenglU)

22.15; Leid und Herrlichkeit –Dolor ygloria (OmU)

18.00; Parasite –Gisaengchung (OmenglU) 20.00

UCI Kinowelt Colosseum (✆ 44 01 92 00) C1

3Engel für Charlie 14.10, 17.00, 20.00, 23.00;

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 14.20, 17.10,

19.50; Cats 17.20; 3D: Die Eiskönigin II14.15;

Die Eiskönigin II 14.45, 17.15, 20.00; Hustlers

23.00; Joker 22.45; 3D: Jumanji –The Next Level

17.05, 20.00, 23.00; Jumanji –The Next Level

14.10; Knives Out 14.15, 17.00, 19.45, 22.45;

Knives Out (OF) 20.00; Latte Igel und der magische

Wasserstein 14.30; Das perfekte Geheimnis 20.10;

3D: Spione Undercover 16.50; Spione Undercover

14.25; 3D: StarWars IX16.15, 20.15, 22.20; Star

Wars IX 14.30, 16.50, 19.00,22.30; Stephen Kings

Doctor Sleeps Erwachen 22.30; Systemsprenger

19.30;Thomas und seine Freunde 14.15

REINICKENDORF

CineStar Tegel (✆ 04 51/703 02 00) C13Engel

für Charlie 13.40, 20.15; Als Hitler das rosa Kaninchen

stahl 14.15, 17.10, 20.10; Cats 17.20;

Die Eiskönigin II 13.50, 16.30; 3D: Jumanji –The

Next Level 19.40; Jumanji –The Next Level 13.35,

16.35; Knives Out 16.05, 20.00; Latte Igel und der

magische Wasserstein13.40; DasperfekteGeheimnis

17.00, 20.00; 3D: Spione Undercover 16.50;

Spione Undercover 13.50; 3D: Star Wars IX 13.45,

16.00, 18.00, 19.45; Star Wars IX 14.40, 19.15;

Thomas und seine Freunde 13.30

SCHÖNEBERG

Cinema am Walther-Schreiber-Platz (✆

852 3004) The Peanut Butter Falcon 14.15; Das

perfekte Geheimnis 16.45, 19.45

Cosima (✆ 85 07 58 02) Systemsprenger 20.15;

Die zwei Päpste –The TwoPopes (OmU) 18.00

Odeon (✆ 78 70 40 19)Judy(OmU) 17.45; Knives

Out (OmU) 14.50,20.30

Xenon (✆ 78 00 15 30) Judy 17.30; Judy (OmU)

20.15

SPANDAU

Cineplex Spandau (✆ 01 80/505 02 11) K1-5

Cats 17.15; Die Eiskönigin II10.00, 12.00, 14.20,

17.05; 3D: Jumanji –The Next Level 19.45; Jumanji

–The Next Level 11.00, 13.45, 16.45; Der kleine

Rabe Socke 310.00; Das perfekte Geheimnis

20.05; Sneak Preview 20.15; Spione Undercover

10.00, 12.15, 14.40; 3D: Star Wars IX 10.00,

13.30, 17.00, 20.30; Star Wars IX 12.20, 15.45,

19.45

Kino im Kulturhaus Spandau (✆ 333 6081) Alles

außer gewöhnlich 15.45, 20.15; Ich war noch niemals

in New York 13.15; Die schönste Zeit unseres

Lebens 18.00

STEGLITZ

Adria (✆ 01 80/505 07 11) Als Hitler das rosa

Kaninchen stahl 14.00,17.00,20.00

Cineplex Titania Palast (✆ 01 80/505 05 20) T

1-7 3Engel für Charlie 19.40, 22.50; Cats 14.20,

16.45, 20.00; 3D: Die Eiskönigin II 20.00; Die

Eiskönigin II 10.00, 12.15, 14.00, 16.45; Jumanji

–The Next Level 13.50, 16.40, 16.55, 19.30;

Der kleine Rabe Socke 310.00, 11.55; Knives Out

19.50, 23.00; Latte Igel und der magische Wasserstein

10.00, 12.00, 14.30; Sneak Preview 23.00;

Sneak Preview (OF) 23.00; 3D: Spione Undercover

17.15; Spione Undercover 10.00, 12.00, 14.10;

3D: Star Wars IX 10.00,13.00, 16.30, 20.00; Star

Wars IX 11.00, 14.45, 19.00, 22.30; 3D: StarWars

IX (OF) 22.40; Thomas und seine Freunde 10.00,

12.15

Thalia Movie Magic (✆ 774 34 40) T1ARainy

Day InNew York 18.30; Als Hitler das rosa Kaninchen

stahl 18.00, 20.30; Die Eiskönigin II15.45,

18.00; Jumanji –The Next Level 20.30; Knives Out

20.30; Spione Undercover 15.45; Star Wars IX

17.00, 20.30; Thomas und seine Freunde 15.45

TIERGARTEN

Arsenal (✆ 26 95 51 00) A1Unknown Pleasures

–American Independent Film Fest: Swarm Season

(OF) 20.00; A2DEFA-Stiftung: Georg Baselitz trifft

Georg Kern (m. Vorfilm) 21.00; DEFA-Stiftung: Man

will das Bild der Bilder machen –Der Maler Achim

Freyer (m. Vorfilm, Gast u. Moderation) 19.00

CinemaxX Potsdamer Platz (✆ 040/80 80 69 69)

C1-19 3Engel für Charlie 13.30, 17.15, 19.50,

20.00, 23.00; 7500 22.10;Als Hitler das rosa Kaninchen

stahl 14.00, 17.00, 19.50; Cats 13.50,

16.45, 19.20; 3D: Die Eiskönigin II12.45; Die Eiskönigin

II 14.30, 17.10, 19.30; Der geheime Roman

des Monsieur Pick 14.00; Hustlers 17.40; Joker

16.40, 20.30, 22.40; Judy 14.00, 17.00, 19.45,

20.00; 3D: Jumanji –The Next Level 16.45, 19.30,

23.00; Jumanji –The Next Level 13.40; Der kleine

Rabe Socke 315.30; Knives Out 13.00, 16.15,

16.20, 19.40, 20.40, 22.45, 23.00; Last Christmas

18.00; Latte Igel und der magische Wasserstein

14.20; Parasite 19.40; Das perfekte Geheimnis

16.45, 19.45, 22.00; Sneak Preview 20.00; Sneak

Preview (OF) 20.30; 3D: Spione Undercover 16.40;

Spione Undercover 13.15, 14.15; 3D: Star Wars IX

14.00, 16.00, 17.20, 20.00, 20.45, 22.30; Star

Wars IX 12.30, 13.00, 13.15, 15.15, 16.00, 16.30,

17.00, 19.00,20.30, 22.45, 22.50; Stephen Kings

Doctor Sleeps Erwachen 22.45; Thomas und seine

Freunde 15.30; Zombieland 2:Doppelt hält besser

23.00

Filmrauschpalast (✆ 394 43 44) Burning –Beoning

(OmU) 21.15; Shoplifters: Familienbande –

Manbiki kazoku (OmU) 19.00

TREPTOW

Astra (✆ 636 1650) A1-5 Als Hitler das rosa

Kaninchen stahl 15.00, 17.30, 20.00, 22.30;

Cats 17.30,20.00, 22.30; Die Eiskönigin II 15.00,

17.30; 3D: Jumanji –The Next Level 20.00,22.30;

Jumanji –The Next Level 15.00; Spione Undercover

14.00; 3D: Star Wars IX 14.00, 17.00, 20.15,

22.00; StarWars IX 16.00, 19.00

Casablanca (✆ 677 57 52) Aretha Franklin: Amazing

Grace 20.30; The Good Liar –Das alte Böse

15.45; Systemsprenger 18.00

CineStar Treptower Park (✆ 04 51/703 0200)

C13Engel für Charlie 16.00, 20.05; Als Hitler

das rosa Kaninchen stahl 14.30, 17.20, 20.15;

Cats 14.15, 20.30; Die Eiskönigin II14.20, 17.00;

3D: Jumanji –The Next Level 20.15; Jumanji –The

Next Level 14.15, 17.15; Der kleine Rabe Socke

3 14.00; Knives Out 17.00, 19.40; Sneak Preview

(OF) 20.00; 3D: Spione Undercover 17.25;

Spione Undercover 14.50; 3D: Star Wars IX 14.30,

16.40, 18.00, 20.00; Star Wars IX14.00, 17.15,

19.00; Thomas und seine Freunde 14.15

WEDDING

Cineplex Alhambra (✆ 01 80/505 03 11) A1-7

Aman Reis Duymasin 20.00; Cats 14.20, 17.10;

Jumanji –The Next Level 14.00, 17.00, 20.00; Latte

Igel und der magische Wasserstein 14.00; Sneak

Preview 20.00; Sneak Preview (OF) 20.15; 3D: Spione

Undercover 17.40; Spione Undercover 15.00;

3D: StarWars IX17.00,20.30; StarWars IX14.15,

16.10, 19.35

WEISSENSEE

BrotfabrikKino (✆ 471 4001) Bunuel im Labyrinth

der Schildkröten –Bunuel enellaberinto de

las tortugas (OmU) 18.00; Jam(OmU) 21.30; Miles

Davis: Birth of the Cool (OmU) 19.30

Toni &Tonino (✆ 92 79 12 00) Toni Der geheime

Roman des Monsieur Pick 18.00, 20.15; Der kleine

Rabe Socke 314.15; Thomas und seine Freunde

12.15, 16.00; Tonino Die Eiskönigin II 10.45,

13.00, 15.15, 17.30; Das perfekte Geheimnis

19.45

WILMERSDORF

Bundesplatz-Kino (✆ 85 40 60 85) ARainy Day In

New York 18.00; Lara 16.00; Miles Davis: Birth of

the Cool (OmU) 20.30

Eva-Lichtspiele (✆ 92 25 53 05) Als Hitler das

rosa Kaninchen stahl 15.15, 17.45,20.15

ZEHLENDORF

Bali (✆ 811 46 78)Alles außer gewöhnlich 20.30;

Der kleine Rabe Socke 316.00; Land des Honigs

18.00

Capitol (✆ 831 64 17) Judy 17.45; Knives Out

14.50,20.30

POTSDAM

Thalia Potsdam (✆ 03 31/743 70 20) T17500

14.00; Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 15.45,

18.15, 20.45; The Farewell (OmU) 18.15; Der geheime

Roman des Monsieur Pick (OmU) 16.15,

20.45;Judy(OmU) 16.00, 20.45; Latte Igel und der

magische Wasserstein 14.00; Nur die Füße tun mir

leid –900 Kilometer Jakobsweg 16.15; The Peanut

Butter Falcon (OmU) 14.00, 18.30; Die Sehnsucht

der Schwestern Gusmao (OmU) 18.15; Ying –Shadow

(OmU) 21.15

UCI Luxe Potsdam Center (✆ 03 31/233 70) U1

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 14.00, 17.00,

20.00; Cats 13.45, 17.00, 20.15; Die Eiskönigin II

14.00, 14.10, 16.55, 17.30, 20.00; 3D: Jumanji

–The Next Level 16.55; Jumanji –The Next Level

13.45, 19.55; Knives Out 16.45, 20.15; Das perfekte

Geheimnis 19.45; 3D: Star Wars IX 13.45,

16.00, 20.00; Star Wars IX 15.00, 19.00; Thomas

und seine Freunde 13.40

UMLAND

ALA Falkensee (✆ 033 22/279 8877) Star Wars

IX 14.00, 17.15, 20.30

Capitol Königs Wusterhausen (✆

033 75/46 9777) Alles außer gewöhnlich 17.00;

Was gewesen wäre 20.00

CineStar Frankfurt/Oder (✆ 04 51/703 02 00)

U1-6 Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 17.15,

20.15; Die Eiskönigin II 17.00, 20.00; Jumanji

–The Next Level 17.15, 20.15; Nebel im August

17.00, 20.00; 3D: Star Wars IX 19.45; Star Wars

IX 16.45,19.30;Thomas und seine Freunde 17.00

CineStar Wildau A10-Erlebniswelt (✆

04 51/703 02 00) C13Engel für Charlie 20.15;

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 17.15, 19.45;

Cats 16.45; Die Eiskönigin II 17.00, 20.15; Joker

19.40; 3D: Jumanji –The Next Level 20.15; Jumanji

–The Next Level 17.10; Knives Out 17.15,

19.50; Das perfekte Geheimnis 19.45; 3D: Spione

Undercover 17.00; 3D: Star Wars IX 16.30, 17.00,

18.00,20.10; Star Wars IX 19.00; Thomas und seine

Freunde 16.50

Concerthaus Brandenburg (✆ 033 81/22 99 35)

C13Engel für Charlie 17.40, 20.10; Als Hitler das

rosa Kaninchen stahl 15.45, 20.30; Cats 18.10;

Die Eiskönigin II14.30, 17.30; Happy Ending –70

ist das neue 70 19.50; 3D: Jumanji –The Next Level

17.10, 19.40; Jumanji –The Next Level 15.10;

Spione Undercover 15.20; 3D: Star Wars IX 14.10,

16.50,20.00;Thomas und seine Freunde 14.00

Filmforum Schwedt (✆ 033 32/44 92 90) F1-4

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 20.15; Aretha

Franklin: Amazing Grace 17.30, 20.00; Die Eiskönigin

II 17.45; Knives Out 17.45, 20.15; 3D: Star

Wars IX 17.00,20.00

Filmpalast Bernau (✆ 033 38/70 54 54) FB 1-3

ARainy Day In New York 18.15; Die Eiskönigin II

14.45,17.45; 3D: Jumanji –The Next Level 20.15;

Knives Out 20.30; Spione Undercover 15.15; Star

Wars IX 14.45,17.15,20.30

filmpalast Eisenhüttenstadt (✆

033 64/40 83 10) f1-4 Als Hitler das rosa Kaninchen

stahl 17.15; Cats 18.15; Die Eiskönigin II

16.00,20.15; 3D: Jumanji –The Next Level 17.45;

Jumanji –The Next Level 20.30; 3D: Star Wars IX

16.15,19.30; Systemsprenger 19.45; Thomas und

seine Freunde 16.00

Filmpalast Oranienburg (✆ 03301/70 48 28) F1

Cats (OmU) 17.45; Die Eiskönigin II14.30,17.15;

3D: Jumanji –The Next Level 17.00,19.45; Jumanji

–The Next Level 15.00; Lara 19.30; Spione Undercover15.30;3D:

Star Wars IX 14.15, 16.45, 20.00;

Tatsächlich... Liebe 20.15

Filmtheater Templin (✆ 039 87/531 30) Filmtheater

Templin Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

17.00; Deutschstunde 19.30; Der kleine Rabe Socke

315.00

Haveltor Rathenow (✆ 033 85/51 57 58) H1Als

Hitler das rosa Kaninchen stahl 17.45, 20.15; Die

Eiskönigin II 15.00, 18.00; Jumanji –The Next Level

15.30, 17.45; Knives Out 20.15; Le Mans 66: Gegen

jede Chance 20.15; Spione Undercover 15.45;

3D: StarWars IX15.00,17.15,20.15

Hofgarten Belzig (✆ 03 38 41/38 08 88) H1-3

Cats 17.25; Die Eiskönigin II 15.15; Knives Out

20.15; Die schönste Zeit unseres Lebens 18.00;

Sneak Preview 20.15; Spione Undercover 15.15;

StarWars IX15.15, 17.25, 20.15

Movie Magic Eberswalde (✆ 03334/23 97 64) M

1 ARainy DayInNew York 18.00; Als Hitlerdas rosa

Kaninchen stahl 17.45, 20.15; Cats 20.15; DieEiskönigin

II15.00, 17.45; Jumanji –The Next Level

15.15, 20.00; Knives Out 17.15, 20.00; Spione

Undercover 15.30; 3D: Star Wars IX 15.00, 17.00,

20.15; Thomas und seine Freunde 15.00

Movieland Erkner (✆ 033 62/36 68) M1Cats

14.00, 18.15, 20.45; Die Eiskönigin II 14.30; Star

Wars IX 16.45, 20.00; Thomas und seine Freunde

16.15

Movietown Wust 1-8 (✆ 033 81/211 12 40) M

1-8 3Engel für Charlie 19.00; Cats 16.30, 19.00;

Die Eiskönigin II 16.30; Jumanji –The Next Level

16.30; Knives Out 19.00; Das perfekte Geheimnis

19.00; Spione Undercover 16.30; 3D: Star Wars IX

16.15, 19.00; StarWars IX 19.00; Thomas und seine

Freunde 16.30

Park-Theater Buckow (✆ 03 34 33/15 10 65) Der

geheime Roman des Monsieur Pick 17.00, 19.30;

3D: StarWars IX16.30,20.00

UCI Kinowelt am Lausitzpark Groß Gaglow (✆

03 55/584 84 84) K13Engel für Charlie 17.00,

20.00; Als Hitler das rosa Kaninchen stahl 17.00,

19.45; Cats 17.30, 20.15; Die Eiskönigin II 17.00,

20.15; 3D: Jumanji –The Next Level20.00;Jumanji

–The Next Level 16.45; Knives Out 16.45, 19.45;

Das perfekte Geheimnis 20.00; 3D: Spione Undercover

17.15; 3D: Star Wars IX 19.45; Star Wars IX

16.30, 20.15

Union Neuruppin (✆ 033 91/50 96 96) U1Bernadette

20.15; Die Eiskönigin II 14.45, 17.30;

3D: Jumanji – The Next Level 17.15, 19.45;

Jumanji –The Next Level 15.00; 3D: Star Wars IX

14.30, 17.00, 20.00

Union Kino-Center Luckenwalde (✆

033 71/40 16 41) U1But Beautiful –Nichts existiert

unabhängig 17.30; Cats 18.00; Die Eiskönigin

II 15.10; Jumanji –The Next Level 20.15; Knives

Out 20.00; Spione Undercover 15.15; Star Wars IX

15.15, 17.15, 20.00

Union Prenzlau (✆ 039 84/80 17 21) U1Die

Eiskönigin II 14.30; 3D: StarWars IX 16.45,19.40;

U23D: Jumanji –The Next Level 17.30, 20.00;

3D: Star Wars IX14.35; U3Cats 17.30; Happy

Ending –70ist das neue 70 19.45; Jumanji –The

Next Level 15.00

Weltspiegel Kino Finsterwalde (✆ 035 31/22 11)

K1-2 Andre Rieu: 70 Jahre 17.30, 20.00; Es hätte

schlimmer kommen können –Mario Adorf 17.30,

20.00; 3D: Star Wars IX 16.30, 20.00


26 Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Spreewild

Klartext

Keine Kinder,

fürs Klima

VonSelly Häußler, 28Jahre

Kommt das Thema Kinderkriegen

in meinem Freundeskreis zur

Sprache, sagt inzwischen meistens

jemand etwas wie: „Die Welt geht

bald vordie Hunde,warum also Kinder

bekommen?“ Das sehe ich genauso.

Unsere Generation nimmt

den Klimawandel als ernste Bedrohung

wahr. Dader Mensch laut den

meisten Wissenschaftlern

einen

erheblichen Teil

zur Erderwärmung

beiträgt

und wir es nicht

schaffen, die

Notbremse zu

ziehen, ist das

womöglich eine

Selly kommt der Klimawandel

in einem

Punkt sehr gelegen.

PRIVAT

Lösung. Noch

mehr Menschen

sind nicht gut für

die Natur, nicht

nur wegen des Klimawandels. Wir

beuten Rohstoffe und andere Menschen

aus. Wir fügen uns nicht in

den Kreislauf ein. Warum also einen

weiteren kleinen Konsumenten in

die Welt setzen? Es wäre sogar am

besten für die Erde, wenn die

Menschheit ausstirbt, und es wäre

humaner, wenn das ohne Katastrophe

passiert. Und andere Arten hätten

eine höhereÜberlebenschance.

Eigentlich sind das aber nur zusätzliche

Argumente: Inzwischen

bin ich 28 und vermute, dass ich

auch in fünf bis zehn Jahren nicht

bereit sein werde, mich für ein Kind

aufzuopfern. Eine so große Verantwortung

auf sich zu nehmen, finde

ichextrem mutig. Seit ich erwachsen

bin, handeln meine Albträume meistens

davon, dass ich ein Kind bekomme:

Die Schwangerschaft fühlt

sich gruselig an, ichmache das Baby

versehentlich kaputt oder ich kann

es nicht lieben.

Da kommt mir das Klima gerade

recht. Als zusätzlicher Grund, den

ich angeben kann –denn vor allem

Frauen ernten oft Unverständnis,

wenn sie kein Baby wollen. Umgekehrt

kann ich nachvollziehen, dass

einige Menschen den sehnlichen

Wunsch nach Reproduktion insich

tragen und nicht bereit sind, diesen

ihren persönlichen Klimazielen unterzuordnen.

So wieich weiterhin ab

und zu in den Urlaub fliege oder

Fleisch esse.Vielleicht wirddas Kind

irgendwann vonkatastrophalen Folgen

des Klimawandels betroffen

sein. Vielleicht wird es nur seinen

Teil dazu beitragen, dass die Erde

sich unaufhaltsam weiter erwärmt.

Vielleicht ist es sowieso zu spät. Oder

wir finden einen Weg und dieser

neue Mensch trägt dazu bei. Wer

weiß das schon?

MELDUNG

Bis zu 1000 Euro für eure

Schülerzeitung

Noch bis zum 15. Januar können

sich Schülerzeitungsredaktionen für

den Schülerzeitungswettbewerb der

Länder bewerben. Es werden in

sechs Schulkategorien erste bis

dritte Plätzevergeben. Erstmals

wirdesauch einen Preis für die

beste Onlinezeitung geben. Neben

Preisgelderngibt es die Teilnahme

am Schülerzeitungskongress sowie

eine Preisverleihung im Bundesrat

in Berlin zu gewinnen. (jill.)

Zweieinhalb Jahre nach ihrem

letzten Studioalbum

veröffentlicht die Berliner

Ausnahmekünstlerin Balbina

nun „Punkt.“. Im Interview

spricht sie über Ziele,Macht und den

Versuch, nicht mehr perfekt zu sein.

Es gibt kaum jemanden in der deutschen

Pop-Szene, der so wortgewaltig

Musik macht wie du. Woher kommt

deine Sensibilität für Sprache?

Sprache ist ein kleines Wunder.

Wie lange sich das entwickelt hat, in

jeder Silbe steckt so viel an Emotionen,

Sozialisation und kulturellen

Einflüssen. Schon wenn man nur

nach Gefühl dadaistisch Silben aneinanderreihen

würde, wäre das inhaltlich

aufgeladen. Deshalb spiele

ich so gerne mit Worten, weil das

kleine Kunstwerke an sich sind. Das

ist Mindblowing! Ich nehme jedes

Wort als Essenz von Bedeutung an.

Nehmen wir zum Beispiel das Wort

„Seife“. Alles an ihm ist faszinierend.

Es entstehen Bilder im Kopf: Gerüche,

Farben. Es geht eine unfassbar

große Macht vonWorten aus.Das ist

für mich eine Spielwiese.

Singen hast dudir als Kind autodidaktisch

beigebracht. Ist der Perfektionismus

ein wichtiger Teil vondir?

„Von Worten geht Macht aus“

Für Balbina erzählt jede Silbe eine ganze Geschichte. Das spiegelt auch ihr neues Album „Punkt.“

Ich baue das immer mehr ab!

Denn ich habe gemerkt, wenn man

so einen verbissenen Perfektionismus

hat, dann bleiben die Gefühle

auf der Strecke. Wenn ich bei Konzerten

kommunikativ mit dem Publikum

umgehe, dann passiert da

viel mehr, als wenn ich das Lied 1a

tonal interpretiere. Ich habe versucht,

das neue Album den Emotionen

unterzuordnen, und den Aufnahmeprozess

relativ aufwendig gestaltet

–so, als würde ich dabei vor

Publikum singen. Weil ich einfach

das Gefühl habe, man erzählt wirklich

jemandem die Geschichte.

Waswar bisher die musikalisch größte

Ehrefür dich?

Dass ich „Sonne“ von Rammstein

covern durfte! Denen habe ich

nämlich meine Version geschickt

und gefragt, ob das inihrem Sinne

wäre. Und sonst ist Herbert Grönemeyer

als Gast auf meinem Album

zu hören, das ist auch eine große

Ehre. Derist der einzigeMensch, der

fünf Stunden am Stück auftreten

Schon wieder in Partylaune unddas Desaster vomletztenMal vergessen? Dann schreibt euch lieberauch einen Zettel wiediesen! SELLY HÄUSSLER

VonLaura Krüger, 24Jahre

Menschen lesen aus ganz unterschiedlichen

Gründen Bücher:

um sich in fantastische Welten zu

flüchten, für den Nervenkitzel, die

Weiterbildung oder aber, umsich in

eine romantische Liebesbeziehung

zu träumen.

Aufletztgenannte Gruppe warten

in den Buchläden dieses Landes unzählige

Werke. Der Markt ist riesig,

die Nachfrage ebenso. Kein Wunder

also, dass es mittlerweile Messen

gibt, die sich ausschließlich diesem

Genre widmen. Erst kürzlich veranstaltete

die Verlagsgruppe Random

House das Lesefestival „lit.Love“.

Romantik-Liebhaber trafen hier auf

Nicht nur Balbinas Musik ist außergewöhnlich –ihre Kostüme sind esauch.

ihre Lieblingsautoren, lauschten deren

Lesungen, besuchten ihreWorkshops

und holten sich beim Meet &

Greet ein Autogramm. Bei der Betrachtung

des Festival-Publikums

fiel auf: Nicht nur viele Erwachsene

lesen offensichtlich lieber von

zarten Küssen im Mondschein als

einem heimtückischen Mord, sondern

auch immer mehr junge Menschen

–und die tragen zugleich dazu

bei, dass sich der klassische Liebesroman

wandelt.

Die Werke handeln nicht mehr

nur von Romanzen zwischen Mann

und Frau. Immer häufiger sind

gleichgeschlechtliche Partner, queere

Jugendliche oder Transgender die

Hauptcharaktere. DerWahl-Berliner

CHRISTOPH KASSETTE

Rosamunde Pilcher war gestern

Julius Kraft ist einer derVertreter dieser

neuen Liebesliteratur. Inseinem

Buch „Romeo und Julius“ erzählt er

humorvoll davon, wie es ist, nach

dem Verlust der großen Liebe wieder

mit dem Daten zu beginnen.

Beim Talk mit den Autorinnen

Anne Freytag, Manuela Inusa, Adriana

Popescu und Meike Werkmeister

wurde außerdem klar, dass die modernen

Schnulzen nicht mehr nur

vonden beiden Liebendenhandeln,

sondern auch deren Freunden eine

immergewichtigereRolle zukommt.

Waswären wir ohne unsere Mädels,

die sich das endlose Geheule über

den blöden Typen anhören, der

auf WhatsApp einfach nicht mehr

antwortet, trotz der zwei blauen

kann, und ich frage mich: Wie funktioniertdas?

Ichbin nach zwei Stunden

schon total fertig. Und Herbert

dreht nach der dritten Szene erst so

richtig auf.

Wassind deine musikalischen Ziele?

DasWichtigste für mich ist, dass

ich die Musik so weitermachen kann

wie jetzt. Ich bin jetzt an einem

Punkt, an dem ich damit Geld verdienen

kann –mir die Kunst leisten

kann. Ich habe ja bis 2015 noch als

Verkäuferin gearbeitet. Das gibt einem

mehr Raum, sich mit der Musik

zu befassen.

Wiewürdest du dein neues Album im

Vergleich zum letzten einordnen?

Emotionaler,treibender,wütender,aber

zum großen Teil viel positiver!

Dieletzten Lieder waren auf den

Alben immer sehr depressiv. Das

letzte Lied ist bei mir immer am

wichtigsten. Jetzt ist das letzte Lied

kompletter Tatendrang!

Wassind deine Vorsätzefür 2020?

Ich habe nie Vorsätze. Ich hoffe,

dass ich ein bisschen mehr Freizeit

habe.Zum Schlafen!

DasInterviewführte Janna Kühne,

27 Jahre.

Spickzettel

fürs Leben

Ihrsteht schon wieder um zwei

Uhr morgens vor dem Club.

Eigentlich müsstet ihr es besser

wissen. Nach drei Stunden

in verschiedenen Schlangen

vor Eingang, Garderobe und

Toilette knurrtder Magen. Jetzt

ist Durchhalten angesagt. Eine

Weißweinschorle bestellt, ach

ja, oder eben einen Sekt Maracuja

und ab geht’s.Bei Platzmangel

hilft zwar ein exzessiverTanzstil.

Nach dem zweiten

Selfie fliegt ihr dann aber raus

und schwört: Beim nächsten

Malwirdalles anders!

Selly Häußler,28Jahre

In der Schule helfen uns Spickzettel

oft aus der Klemme.Warumalso

nicht auch im Leben?

Mehr Teile dieser Fotoserie gibt

es auf spreewild.de.

Junge Menschen lesen mehr Liebesromane –und tragen so zu einer Modernisierung der klassischen Schnulzen bei

Häkchen? Oder ohne die Kumpels,

die einem aufmunternd auf die

Schulter klopfen und sagen: „Vergiss

sie einfach, Mann.“

Ferner ist die weibliche Protagonistin

nicht mehr nur das weinerliche,

zugefühlvolle oder nervig gutgläubige

Mädchen. Vielmehr gewinnen

starke Heldinnen immer mehr

an Bedeutung.

So wie sich die Gesellschaft verändert,

so wandelt sich auch der

Liebesroman. Das junge Publikum

fordert Plots, die von ihrer Lebenswirklichkeit

erzählen. Von jenen

Partnerschaftskonstellationen, die

bislang unbeachtet blieben. Dermoderne

Liebesroman befindet sich im

Wandel. Unddas ist auchgut so.

DIE ERFAHRUNG LEHRT

Nur du kannst

deinen Beruf

wählen

Höre bei etwas so

Wichtigem nicht auf andere

Von Selly Häußler, 28 Jahre

Schon als Kind begann ich, Bücher

zu schreiben. Meine Mutter

sagte mir damals, Schriftstellerin

sei kein Beruf, mit dem man Geld

verdienen könne. Also wich ich auf

andere Traumberufe wie Tierärztin

oder Psychologin aus. Aber irgendwie

kehrte ich immer wieder zum

Schreiben zurück.

Bei einem Schulausflug in eine

Redaktion erzählte uns der Sportjournalist,

dass es vor allem darum

geht, die Nachrichten schnell hinzuschmieren,

damit sie am nächsten

Morgen rechtzeitig erscheinen

können. Und dass es sehr schwer

sei, ein Volontariat zu bekommen,

und eine Festanstellung fast unmöglich.

Dasentmutigte mich. Statt

einfach auszuprobieren, ob es nun

das Richtige für mich ist, verdrängte

ich den Wunsch wieder. Dazu

kamen Verwandte und Freunde,die

mahnten: „Der Journalismus stirbt

aus“, „Als Freelancer hat man keine

Sicherheit“, „In der Wirtschaft verdient

man mehr“, „Die Konkurrenz

ist hoch“, „Für die Tests vonJournalistenschulen

braucht man ein extrem

gutes Allgemeinwissen.“

Und sie hatten recht. Recht

damit, dass die Menschen immer

mehr online lesen und Journalisten

deshalb weniger verdienen als früher.

Damit, dass niemand für Artikel

bezahlt, die ohne Erfahrung geschrieben

wurden. Und damit, dass

renommierte, überregionale Tageszeitungen

oft viele Bewerber haben.

Und genau deshalb ist Zögern kontraproduktiv.

Ich habe irgendwann

den Mut aufgebracht, an meinem

Ziel festzuhalten. Heute bin ich Volontärin.

Die Erfahrung lehrt: Kalendersprüche

sind manchmal wahr: Glaub an dich. Nutze

Chancen. Mach, was du liebst.

ONLINE-QUIZ

Erkennst du Berlins Clubs

nur anhand ihrer Tür?

Stundenlang stehen wir vor den

Clubs dieser Stadt in der Schlange

und starren erst euphorisch, später

genervt auf diese massiveTür,

durch die wir unbedingt hindurchwollen.

Aber würden wir eben

dieseTür auch erkennen, wenn wir

nur ein Foto von ihr sehen? Mit

unserem neuen Online-Bilder-Quiz

könnt ihr genau das nun herausfinden.

Und ja: Den Club-Schriftzug

haben wir natürlich aus den Fotos

rausretuschiert. (jill.)

Das Clubtüren-Foto-Quiz findet ihr

auf spreewild.de.

Mit freundlicher Unterstützung von:

Das Projekt „Spreewild“

im Internet unter:

Die Beiträge dieser Seite werden von

Jugendlichen geschrieben.

KONTAKT

Berliner Zeitung

Jugendredaktion

Telefon: 030/695 66 50

blz-jugendredaktion@berliner-zeitung.de

instagram.com/spreewild_de

facebook.com/spreewild

twitter.com/Spreewild


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 27

· ·

·······················································································································································································································································································

TV-Programm

ARD

5.30 (für HG) ARD-Morgenmagazin 9.00 (für HG)

Tagesschau 9.05 (für HG) Livenach Neun 9.55

(für HG) Sturmder Liebe. Telenovela 10.45 (für

HG) Meister des Alltags 11.15 (für HG) Werweiß

denn sowas? 12.00 (für HG) Tagesschau 12.15

(für HG) ARD-Buffet 13.00 (für HG) ZDF-Mittagsmagazin

14.00 (für HG) Tagesschau 14.10 (für

HG) Sportschau. Handball EM-Testspiel:

Österreich –Deutschland /ca. 16.15 „Flintenweiber“

–Als Biathlon die Frauen entdeckte.

Dokumentation/ca. 16.50 Skispringen.

Vierschanzentournee: 1. und 2. Durchgang,live.

Dazwischen ca. 16.45 Tagesschau 19.50 (für

HG) Wetter voracht 19.55 (für HG) Börse vor

acht 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Der Liebhaber meiner Frau

Komödie, D2019. Mit Christian Kohlund,

Suzanne vonBorsody. Erst muss ein

Bürgermeister aus Altergründen sein

geliebtes Amt aufgeben, dann droht seine

Ehe nach 40 Jahren zu kippen Wasnun?

21.45 (für HG) Seitensprung

Komödie, D2014. Mit Claudia Michelsen,

Stephan Kampwirth

23.15 (für HG) Tagesthemen

23.35 (für HG) Der Dieb der Worte

Drama, USA 2011. Mit Dennis Quaid

1.13 (für HG) Tagesschau

RTL

5.10 Explosiv –Weekend 6.00 Guten Morgen

Deutschland 8.30 (für HG) Gute Zeiten, schlechte

Zeiten. Daily Soap 9.00 Unter uns. Daily Soap

9.30 (für HG) Alles was zählt. Daily Soap 10.00

Der Blaulicht Report 11.00 Der BlaulichtReport

12.00 Punkt 12 –Das RTL-Mittagsjournal 14.00

Die Superhändler–4Räume, 1Deal 15.00 Die

Superhändler –4Räume, 1Deal 16.00 Mensch

Papa! Väter allein zu Haus 17.00 Herz über Kopf.

Telenovela 17.30 Unter uns. Daily Soap 18.00

Explosiv –Das Magazin 18.30 Exclusiv –Das

Starmagazin 18.45 RTL Aktuell 19.03 RTL Aktuell

–Das Wetter 19.05 (für HG) Alles was zählt. Daily

Soap 19.40 (für HG) Gute Zeiten, schlechte

Zeiten. Daily Soap

20.15 Wer wird Millionär?

Quizshow. Günther Jauch begrüßt im

neuen Jahr neue Kandidaten. Schafft es

einer vonihnen, die 15 Fragen zu lösen

und als Millionär das Studio zu

verlassen?

22.15 Extra –Das RTL Magazin

23.15 SpiegelTV

0.00 RTL Nachtjournal

0.30 Die Alltagskämpfer –Überleben in

Deutschland

Menschen, die keiner mehr haben will

–Endstation Obdachlosenpflegeheim

MDR

14.50 (für HG) Aladins Wunderlampe.

Märchenfilm, UdSSR 1967 16.00 (für HG) MDR

um 4 17.45 (für HG) Aktuell 18.05 (für HG)

Wetter für 3 18.10 (für HG) Brisant Classix 18.50

(für HG) Gedanken zum Feiertag 18.54 (für HG)

Sandmännchen 19.00 Regionales 19.30 (für

HG) Aktuell 19.50 (für HG) Mach dich ran 20.15

(für HG) Treffpunkt Flughafen 21.15 (für HG)

Treffpunkt Flughafen 22.15 (für HG) Atuell 22.35

(für HG) LEJ exklusiv 0.03 Aktuell 0.05 (für HG)

Der Kommissar und die Alpen: Sieben Jahre

sterben. Krimireihe, I2016 1.33 Aktuell

Bayern

13.45 (für HG) Drei Männer im Schnee.

Komödie, A1955 15.15 Wirtshausmusikanten

beim Hirzinger 16.00 (für HG) Rundschau 16.15

(für HG) WirinBayern 17.45 (für HG) Gipfeltreffen

18.30 (für HG) Rundschau 18.45 (für HG)

natur exclusiv 19.30 (für HG) Dahoam is

Dahoam 20.00 (für HG) Tagesschau 20.15 (für

HG) Bayern –Sagenhaft 21.45 (für HG)

Rundschau Magazin 22.00 Martina Schwarzmann

22.45 (für HG) Der Kaiser vonSchexing

23.35 Ringlstetter.Das Beste 2019! 0.35 (für

HG) Gipfeltreffen 1.20 Dahoam is Dahoam

Vox

5.15 CSI: NY 6.55 CSI: Den Täternauf der Spur

8.50 Verklag mich doch! 10.50 VoxNachrichten

10.55 Mein Kind, dein Kind –Wie erziehst du

denn? 12.00 Shopping Queen 13.00 Zwischen

Tüll und Tränen 14.00 Mein Kind, dein Kind –Wie

erziehst du denn? 15.00 Shopping Queen 16.00

4Hochzeiten und eine Traumreise 17.00

Zwischen Tüll und Tränen 18.00 First Dates –Ein

Tisch für zwei 19.00 Das perfekte Dinner –Wer

ist der Profi? 20.00 Prominent! 20.15 Goodbye

Deutschland! Die Auswanderer 0.15 Vox

Nachrichten 0.35 (für HG) Medical Detectives

Super RTL

12.45 Friends –Freundinnen auf Mission 13.10

Sally Bollywood 13.40 Angelo! 14.05 Die Tom

und JerryShow 14.30 Zak Storm–Super Pirat

14.55 Dragons –Die Wächter vonBerk 15.20

Scooby-Doo! 15.50 Alvinnn!!! und die

Chipmunks 16.15 Grizzy &die Lemminge 16.40

Dennis &Fletscher –Blämtastisch! 17.10 Mighty

Mops 17.40 Zak Storm–Super Pirat 18.05 Die

Tomund JerryShow 18.40 Woozle Goozle 19.10

Alvinnn!!! und die Chipmunks 19.30 Angelo!

20.15 On the Case –Unter Mordverdacht 0.25

Infomercials

Sport1

5.00 SportClips 5.30 Antworten mit Bayless

Conley 6.00 Die Arche-Fernsehkanzel 6.30

Teleshopping 15.30 StorageWars –Geschäfte in

Texas 16.30 StorageWars –Die Geschäftemacher

17.30 YukonGold 18.30 StorageWars –

Geschäfte in Texas 19.00 StorageWars –Geschäfte

in Texas 19.30 Inside United Volleys.

Profisportzwischen Traum und Wahnsinn 20.00

Volleyball. Olympia Qualifikation der Männer:

Deutschland –Belgien, live 22.00 BundesligaPur

Klassiker.Hinrunde 2019/20 0.00 SportClips

ZDF

5.00 (für HG) ZDF.reportage 5.30 (für HG)

ARD-Morgenmagazin 9.00 (für HG) heute Xpress

9.05 (für HG) Volle Kanne –Service täglich

10.30 (für HG) Notruf Hafenkante 11.15 (für

HG) SokoWismar 12.00 heute 12.10

drehscheibe 13.00 (für HG) ZDF-Mittagsmagazin

14.00 heute –inDeutschland 14.15 Die

Küchenschlacht 15.00 (für HG) heute Xpress

15.05 (für HG) Bares für Rares 16.00 (für HG)

heute –inEuropa 16.10 (für HG) Die Rosenheim-Cops.

Ein Geständnis zu viel 17.00 (für HG)

heute 17.10 (für HG) hallo deutschland 17.45

(für HG) Ein guter Grund zu feiern 18.00 (für HG)

SokoMünchen. Krimiserie. Einbruch 19.00 (für

HG) heute 19.25 (für HG) WISO

20.15 (für HG) Das Mädchen am Strand

(1/2)

Kriminalfilm, D2020. Mit Heino Ferch,

Barbara Auer.Während einer Party

verschwindet die Schülerin Jule

Reinhardt.

21.45 (für HG) heute journal

22.15 (für HG) Das Boot (4/4)

Kriegsserie

0.05 heute+

0.20 (für HG) Die Frau hinter der Wand

Psychothriller,D2013. Mit Vincent

Redetzki, Katharina Heyer

Sat.1

5.30 Sat.1-Frühstücksfernsehen 10.00 Im

Namen der Gerechtigkeit –Wir kämpfenfür Sie!

11.00 Im Namen der Gerechtigkeit –Wir

kämpfen für Sie! 12.00 Anwälte im Einsatz

13.00 Anwälte im Einsatz 14.00 AufStreife

15.00 AufStreife –Die Spezialisten 16.00 Klinik

am Südring.Doku-Soap 17.00 Klinik am Südring

–Die Familienhelfer.Doku-Soap 17.30 Klinik am

Südring /oder Sat.1 Regional-Magazine.

Doku-Soap 18.00 AufStreife –Die Spezialisten.

Einer jungen Mutter wird ihr übertriebener Wille

zur perfekten Figurfast zum Verhängnis. 19.00

Genial daneben –das Quiz. Rateteam: Wigald

Boning,Hella vonSinnen, Jana Ina Zarella, Peter

Rütten 19.55 Sat.1 Nachrichten

20.15 (für HG) IFeel Pretty

Komödie,USA 2018. MitAmy Schumer,

Michelle Williams. Renee ist sich sicher,

dass ihr Single-Dasein mit ihrem

vermeintlich „durchschnittlichen“ Äußeren

zusammenhängt.

22.30 akte. Spezial: Michael Jackson –Auf

der Suche nach der Wahrheit

0.20 (für HG) Criminal Minds

Krimiserie.Das Haus auf dem Berg

1.15 (für HG) Criminal Minds

Krimiserie.Zweivon Drei

2.05 Auf Streife –Die Spezialisten

WDR

13.05 (für HG) Elefant, Tiger&Co. 13.55 (für

HG) Lieblingsstücke 14.25 (für HG) Um Himmels

Willen 15.10 (für HG) Um Himmels Willen 16.00

(für HG) WDR aktuell 16.15 Hier und heute

18.00 (für HG) WDR aktuell /Lokalzeit 18.15

(für HG) Servicezeit 18.45 (für HG) Aktuelle

Stunde 19.30 Regionales 20.00 (für HG)

Tagesschau 20.15 (für HG) Hirschhausens

Sprechstunde 21.00 (für HG) Ausgerechnet

21.45 (für HG) WDR aktuell 22.10 (für HG)

Hunde verstehen! 22.55 (für HG) Marnie. Thriller,

USA 1964 1.00 (für HG) Rentnercops

NDR

14.15 (für HG) die nordstory 15.15 (für HG)

Gefragt –Gejagt 16.00 (für HG) NDR Info 16.20

(für HG) Mein Nachmittag 17.10 (für HG)

Leopard, Seebär &Co. 18.00 Regionales 18.15

(für HG) Die Nordreportage 18.45 (für HG) DAS!

19.30 Regionales 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Der Große Urlaubscheck 21.00

(für HG) Dr.Wimmer:Wissen ist die beste

Medizin 21.45 (für HG) NDR Info 22.00 (für HG)

45 Min 22.45 (für HG) Kulturjournal 23.15 Der

Kommissar und die Alpen –Schwarze Piste.

Krimireihe, I2016 0.45 (für HG) Dr.Wimmer

Kabel eins

11.10 Without aTrace–Spurlos verschwunden

12.10 Numb3rs 13.05 (für HG) Castle 14.00

(für HG) The Mentalist 15.00 (für HG) Navy CIS:

L.A. 15.50 kabel eins news 16.00 Navy CIS

16.55 Abenteuer Leben täglich 17.55 Mein

Lokal, Dein Lokal –Der Profi kommt 18.55

Achtung Kontrolle! Wirkümmernuns drum 20.15

Terminator 2–Tagder Abrechnung.Science-

Fiction-Film, USA/F 1991 23.20 (für HG)

Phantom-Kommando. Actionfilm, USA1985 1.05

kabel eins late news 1.10 Nico. Actionfilm, USA

1987 2.45 kabel eins late news

RTLZWEI

5.50 La Boum –Die Fete: Elternunerwünscht.

Komödie, F1980 8.00 Frauentausch 10.00

Frauentausch 12.00 Frauentausch 14.00 Die

Reimanns –Ein außergewöhnliches Leben 15.00

Die Reimanns –Ein außergewöhnliches Leben

16.00 Hartz und herzlich –Tag für TagBenz-

Baracken 18.05 Köln 50667 19.05 Berlin –Tag

&Nacht 20.15 Promis auf Hartz IV 22.15 The

Big 50 0.15 Exklusiv –Die Reportage 1.05 Exklusiv

–Die Reportage 1.50 Exklusiv –Die

Reportage 2.35 Exklusiv –Die Reportage 3.20

Exklusiv –Die Reportage

Eurosport 1

8.30 Skispringen 9.30 Skispringen 10.30

Skispringen 11.30 Ski Alpin 12.15 Ski Alpin

13.00 Skispringen 14.00 Skispringen 15.00

Skispringen 16.00 Skispringen 16.45

Skispringen 17.15 Skispringen. Vierschanzentournee,

live 19.00 Skispringen 19.25

Nachrichten 19.30 Olympische Spiele. Against All

Odds 20.00 OlympischeSpiele: Foul Play 20.30

Olympische Spiele 21.30 Skispringen 23.00

Motorsport 23.30 Nachrichten 23.35 Ski Alpin

0.20 Ski Alpin 1.00 Skispringen

TV-Tipps

ARD, 20.15 UHR KOMÖDIE

Der Liebhaber meiner Frau

Immer wieder macht einem das Leben einen Strich durch die Rechnung,

auch wenn man denkt, manhat es im Griff. Diese Tatsachemuss Georg

Fischer(Christian Kohlund)ameigenen Leib erfahren. Als wäredie Pensionierung

vonseinem Amt als Bürgermeister nicht schon nervenaufreibend

genug, muss er mitbekommen, wie seine Frau Christine einen Strauß roter

Rosen geschenkt bekommt. Obwohl die Ehe der beiden nach 40 Jahren

etwas ins Straucheln gekommen ist, will Georgnicht aufgeben. Schnell ist

der Verehrer ausgemacht: Sein BetreuerAlex in der Klinik, in der er sich das

Rauchen abgewöhnen will.Dieser weihtGeorg, dersich nicht als Ehemann

zu erkennen gibt, in seine Romanzeein underteilt Beziehungstipps.Kann

der Gehörnte so seine Frau erneut fürsich gewinnen?

(D/2019)

Foto: ARD

ZDF, 20.15 UHR KRIMINALFILM

Das Mädchen am Strand (1/2)

Esist ein schöner Abend am Nordholmer

Strand: Junge Menschen

feiern ihr Abitur.Während dieser Party

verschwindet die Schülerin Jule Reinhardt.

Eine Suchaktion wird gestartet.

Doch sie bleibt zunächst erfolglos

–bis Sven,der Sohn der ehemaligen

Kommissarin Hella (BarbaraAuer), das

Mädchen tot an den Klippen findet. Simon

Kessler von der Hamburger Mordkommission

kommt nach Nordholm,

um zu ermitteln, denn der Todvon Jule

Reinhardt steht sehr wahrscheinlich

in Zusammenhang mit dem Fall eines

anderen toten Mädchens,das in Hamburggefunden

wurde.

(D/2020)

Foto: ZDF

SUDOKU

NORMALVARIANTE –MITTEL mittel

7

7 8 9 6

5 1

5 6 2

3 8

6 3 1

7

4 9

1 3 5 2

MitDIAGONALEN-schwer

MIT –SCHWER

1 2

3

4 8 5

8 7 2

3

1 6 8

6

9

5

AUFLÖSUNG Auflösung

VOM vom4./5. 4.1.2020

MITTEL mittel

1 4 3 9 8 6 5 7 2

7 5 9 4 1 2 6 3 8

8 2 6 5 3 7 4 9 1

4 7 2 1 9 8 3 6 5

3 9 1 6 5 4 2 8 7

6 8 5 7 2 3 9 1 4

2 6 8 3 4 1 7 5 9

9 3 4 8 7 5 1 2 6

5 1 7 2 6 9 8 4 3

AUFLÖSUNG

Auflösung

VOM

vom

4./5.

4.1.2020

1. 2020

SCHWER schwer

2 9 5 1 3 8 6 7 4

6 3 1 7 4 2 8 9 5

7 4 8 6 5 9 2 3 1

8 5 4 9 2 1 7 6 3

9 7 3 8 6 5 1 4 2

1 2 6 3 7 4 9 5 8

4 6 7 2 1 3 5 8 9

3 8 2 5 9 7 4 1 6

5 1 9 4 8 6 3 2 7

RBB

9.45 (für HG) In aller Freundschaft –die jungen

Ärzte. Arztserie. Gesetz und Liebe 10.30 (für HG)

Rote Rosen. Telenovela 11.20 (für HG) Sturmder

Liebe. Telenovela 12.10 (für HG) Hauptstadtrevier.Krimiserie.

Falschgeld 13.00 rbb24 13.10

(für HG) Verrückt nach Fluss 14.00 (für HG) Tiere

bis unters Dach. Familienserie.Hexentanz 14.30

(für HG) Am Anfang war der Seitensprung.

Komödie, D1999 16.00 (für HG) rbb24 16.15

(für HG) Gefragt –Gejagt 17.00 (für HG) rbb24

17.05 (für HG) Panda, Gorilla &Co. 17.55 (für

HG) Unser Sandmännchen 18.00 rbb wetter

18.02 rbb UM6 18.27 zibb 19.27 rbb wetter

19.30 (für HG) Abendschau /Brandenburg

aktuell 20.00 (für HG) Tagesschau

20.15 (für HG) Wunderschön!

Der Spreewald –Eine Reise durch

verwunschene Wasserwelten. Andrea

Grießmannreist in den Süden von

Brandenburg und stellt die Besonderheiten

des Spreewaldes vor.

21.45 (für HG) rbb24

22.00 (für HG) Tatort: Der gute Weg

Krimireihe,D2019.Mit Meret Becker

23.30 (für HG) Polizeiruf 110: Unsichtbare

Fährten

Krimireihe,DDR 1989. Mit Lutz Riemann

0.40 (für HG) Heiter bis tödlich: Akte Ex

ProSieben

8.55 (für HG) HowIMet Your Mother 10.40 Mike

&Molly 11.05 Fresh Off the Boat 11.35 Last

Man Standing 12.00 2BrokeGirls. Sitcom.

Angriff des Killer-Apartments 12.30 Mom.

Sitcom. Trouble mit Tammy /Gut betreut und

nichts bereut 13.20 (für HG) Twoand aHalf Men.

Sitcom. Therapie am Ozean /Wer ist Alan

Harper? /Mit Waldi in die Zukunft 14.40 The

Middle. Comedyserie. Der Urlaub mit den

Donahues /Die Tiefschläge 15.40 (für HG) The

Big Bang Theory. Sitcom. Die retrospektive

Retrospektive/Der Stelzen-Traum /Das

Princeton-Problem 17.00 taff 18.00 Newstime

18.10 (für HG) Die Simpsons. Fettscarraldo /

Homersche Eröffnung 19.05 Galileo

20.15 (für HG) Young Sheldon

Comedyserie. Schneekugeln und

Geldregen. Maryverschweigt Sheldon,

dass sich Dr.Sturgis nach seinem

Nervenzusammenbruch in einerKlinik

aufhält.

20.45 (für HG) Young Sheldon

21.15 (für HG) Die Simpsons

Plastiktrauma /Rezeptfrei

22.10 (für HG) The Big Bang Theory

0.05 (für HG) Young Sheldon

0.55 (für HG) The Big Bang Theory

2.40 ProSieben Spätnachrichten

Arte

9.45 (für HG) 360° –Geo Reportage 10.35 (für

HG) 360° –Geo Reportage 11.30 (für HG) Die

Farben Marokkos 12.15 Re: 12.50 Arte Journal

13.05 Stadt Land Kunst 13.45 Der Mann, der

König sein wollte. Abenteuerfilm, GB 1975 16.05

Atolle –Kleinodiender Ozeane 16.50 (für HG)

Xenius 17.20 Medizin in fernen Ländern 17.50

Big Pacific 18.30 Big Pacific 19.20 Arte Journal

19.40 Re: 20.15 Indiskret. Komödie,USA 1958

21.50 Die Damen vomBois de Boulogne.

Drama, F1945 23.20 (für HG) Personaleingang.

Dokumentarfilm, F2011 0.20 Arte Journal

3Sat

13.05 Der steirische Alpentierpark Mautern

13.15 (für HG) Weiß wie Schnee 14.00 Leben

zwischen Dreitausendern –Das Zillertal im Winter

14.45 Wildes Wasser,blanker Fels –Nationalpark

Gesäuse 15.30 (für HG) Land der Berge–9

Länder,9Gipfel 17.00 (für HG) Mythos

Ausseerland 17.45 (für HG) Dolomiten –Sagenhaftes

Juwel der Alpen 18.30 nano 19.00 (für

HG) heute 19.20 Kulturzeit 20.00 (für HG)

Tagesschau 20.15 Wildes Japan 22.45 (für HG)

TokyoIdols –Die PopGirls vonJapan 0.00 (für

HG) Zwei Bayern und 40 000 Bienen

Phoenix

5.00 (für HG) Freibeuterder Meere 6.30 Die

Schatzinsel des Robinson Crusoe 7.15

Neufundland 7.30 Genussvoll reisen durch

Sizilien 8.15 Zypern 9.00 phoenix vorort 9.15

phoenix plus 10.30 phoenix plus 11.00 phoenix

vorort 13.00 Die Spanische Armada 15.15 (für

HG) Freibeuterder Meere 17.30 phoenix der tag

18.00 Avocado 18.30 Andalusien 20.00 (für

HG) Tagesschau 20.15 (für HG) Die Australien-

Saga 21.45 (für HG) heute journal 22.15

Momente der Geschichte 1.15 Die australischen

Strafgefangenenlager

Kika

12.45 Das Dschungelbuch 13.30 (für HG) Robin

Hood 14.25 Sherazade 15.15 (für HG) Lassie

16.00 (für HG) Mascha und der Bär 16.05 (für

HG) Hexe Lilli 16.25 (für HG) Hexe Lilli 16.50

Peter Pan 17.35 (für HG) Der kleine Prinz 18.00

Shaun das Schaf 18.15 (für HG) Ritter Rost

18.40 Wolkenkinder 18.47 Baumhaus 18.50

Sandmännchen 19.00 (für HG) Wickie 19.25

(für HG) Wissen macht Ah! 19.50 (für HG) logo!

Die Welt und ich. 20.00 (für HG) Kika Live 20.10

Die Jungs-WG –Abenteuer Amsterdam 20.35 Die

Mädchen-WG

Dmax

11.15 Border Control –Spaniens Grenzschützer

12.15 Steel Buddies –Stahlharte Geschäfte

13.15 Airplane Repo –Die Inkasso-Piloten

14.15 Die Schatzsucher –Goldrausch in Alaska

16.15 Die Zwangsvollstrecker 17.15 Steel

Buddies: Die Auktion 18.15 Euro Truckers –Immer

auf Achse 19.15 Deutschland 24/7 –Ohne

uns läuft nichts! 20.15 Fast N’ Loud 22.15

Goblin Works Garage–Das Tuner-Trio 23.10

DMAX News 23.15 Chris &Mäx: Die Oldtimer-

Spezialisten 0.10 DMAX News

Tagesschau 24

5.00 Tagesschau 5.02 Hessenschau 5.30

ARD-Morgenmagazin 9.00 Tagesschau-Nachrich

ten 9.15 Die Arbeitermetropole an der Ruhr

–Leben in Essen 10.00 Tagesschau-Nachrichten

10.15 Ausdem Ländle ins EwigeEis –Forschen

fürs Klima 11.00 Tagesschau-Nachrichten 13.00

ZDF-Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau-Nachrichten

19.15 Kritisch Reisen 20.00 Tagesschau

20.15 Das System Milch. Dokumentarfilm, D

2017 21.45 Tagesschau 21.47 Die Wahrheit

über ... 22.30 Wirsind 18 Millionen –Wie leben

wir in der Zukunft? 23.15 Welt ohne Geld 0.00

Tagesthemen 0.20 Der einsame Kampf des

Thomas Reid 1.35 Tagesschau vor20Jahren

ONE

6.10 Familie Dr.Kleist 7.00 Hartaber herzlich

7.45 PartyofFive 8.25 PartyofFive 9.10

Lindenstraße 9.40 Bezaubernde Jeannie 10.05

Bezaubernde Jeannie 10.30 Lindenstraße 11.00

Familie Dr.Kleist 11.50 Sturmder Liebe 12.35

Sturmder Liebe 13.25 Um Himmels Willen

14.15 Liebe am Fjord –Der Gesang des Windes

Drama, D2010 15.40 Familie Dr.Kleist 16.30

Bezaubernde Jeannie 16.55 Bezaubernde

Jeannie 17.20 Lindenstraße 17.50 Hartaber

herzlich 18.40 Sturmder Liebe 19.25 Sturmde

Liebe 20.15 Kir Royal 21.15 Kir Royal 22.10

Grand Hotel 22.55 Grand Hotel 23.40 Grand

Hotel 0.25 Nuhr Wissenswertes 1.10 Kir Royal

ZDF NEO

6.45 Neo Magazin Royale Classics 7.20 (für HG

Kerners Köche 8.00 Topfgeldjäger 8.55 (für HG)

Lafer!Lichter!Lecker! 9.40 (für HG) Bares für

Rares 11.25 Dinner Date 12.15 (für HG) Monk

13.35 Psych 15.00 (für HG) Monk 16.20 Psych

17.40 (für HG) Bares für Rares 18.35 Dinner

Date 19.20 (für HG) Bares für Rares 20.15 (für

HG) Inspector Barnaby: Der Todradelt mit.

Krimireihe,GB2017 21.45 (für HG) Inspector

Barnaby: Die Kunst stirbt zuletzt. Krimireihe, GB

2017 23.15 Inspector Banks: Kein Rauch ohne

Feuer 0.00 Inspector Banks: Kein Rauch ohne

Feuer 0.45 The Rookie 2.10 (für HG) Ungelöste

Fälle der Archäologie

ZDF INFO

10.45 Der Fall Jonathan Vass 11.30 Hate Crime

–Tatmotiv Hass 12.15 Der Fall John Duffy und

David Mulcahy 13.00 Hate Crime –Tatmotiv Has

13.45 Der Fall Rebecca Thorpe 14.30 Ermittler!

15.00 AufVerbrecherjagd 15.45 Ermittler!

16.15 Ermittler! 16.45 Ermittler! 17.15 Falsche

Geständnisse –Verhört, erpresst, verurteilt 18.00

Menschenhandelund Ausbeutung Zwangsprostitution

in Amerika 18.45 Police Patrol –Gefährliches

Pflaster 19.30 Miami SWAT –Spezialeinhe

auf Verbrecherjagd 20.15 TodimSommerhaus

–Ein schwedischesDrama 23.15 Inside The

Criminal Mind 0.00 Inside The Criminal Mind

0.45 (für HG) heute journal

Radio

KLASSIK

18.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz) Alte

Musik BarockeSternsinger –Kompositionenzur

Epiphanie, ca. 56. Min.

20.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz) Schön

Stimmen Der Tenor Ramón Vargas, ca. 56. Min.

20.10 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Musikjournal Das Klassik-Magazin, ca. 50 Min.

21.05 Deutschlandfunk (97.7 MHz)

Musik-Panorama 3. Raderbergkonzert

2019/2020. U. a. Stückevon Ludwig vanBeetho

ven, ca. 105 Min.

21.30 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Einstand Dauernd auf Achse –Der Dirigent Felix

Mildenberger.2019 gewann Felix Mildenberger

den Donatella-Flick-Dirigentenwettbewerb in

London. Seitdem ist der 29-Jährigeviel

unterwegs. In dieserSaison wird er bei großen

Orchestern debütieren, ca. 30 Min.

HÖRSPIEL

14.30 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz) Lesung

Die Liebe im Ernstfall (12/18). VonDaniela Krien

Gelesen vonBibana Beglau, Maren Eggert,

Jeanette Hain, Nina Kunzendorf und Anna Schud

ca. 30 Min.

22.03Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Kriminalhörspiel Der Gefangene. VonFriedrich

Ani. Mit Matthias Brandt, ca. 57 Min.

MAGAZIN

19.04 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz)

Kulturtermin Das emotionale Erbe der Vorfahren

ca. 26 Min.

19.05 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Zeitfragen Echt lecker? Der Kampf gegen

Lebensmittelfälschungen. VonAnja Schrum und

Ernst-Ludwig vonAster,ca. 55 Min.

0.05 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Neue Musik Die Suche nach der richtigen Musik

mit den richtigen Tönen –Das Münchner

PHREN-Ensemble und die experimentelle

Improvisation. Erfahrungsanreicherung seit einem

halben Jahrhundert: Musik ohne jede schriftliche

Aufzeichnung und ohne BindunganTonsysteme.

VonFlorian Neuner, ca.55Min.

JAZZ /BLUES

19.30 RBB KULTURRADIO (92.4 MHz) The

Voice Paolo Conte, ca. 30. Min.

20.03 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz) In

Concert Musikfest Bremen. BLG-Forum. Mit dem

Jazz Ahmed Quartet: Yazz Ahmed, Tompete; Ralph

Wyld, Vibrafon; Dave Manington, Bass; Martin

France, Schlagzeug,ca. 87 Min.

1.05 Deutschlandfunk Kultur (89.6 MHz)

Tonart Jazz. Moderation: Vincent Neumann,

ca. 235 Min.


Berliner Zeitung · N ummer 4 · M ontag, 6. Januar 2020 – S eite 28

·························································································································································································································································································

Panorama

LEUTE

Claudia Norberg weiß, dass nur die

wenigsten wissen, wersie ist. Ein

kleiner Exkurs: Die49-Jährige war

beinahe 30 Jahremit Schlagersänger

und Reality-TV-Star Michael Wendler

liiertund managte seine Karriere.

Als der dann seinen damals 18-jährigen

Groupie LauraMüller zu seiner

Lebensgefährtin beförderte,war

NorbergMann und Joblos.Und was

bleibt einem in einer solch vertrackten

Situation? Mangeht ins Dschungelcamp.Das

tut ab Freitag auch

Norberg–und zwar mit einer erfrischenden

Portion Realismus.Sie fabuliertnicht

wie anderevon Grenzen,

die ausgetestet oder Herausforderungen,

die angenommen werden

wollen. Siesagt: „Ich weiß, dass ich

so Geld verdienen kann.“ Chapeau!

Rod Stewart hingegen ist ein weltberühmter

Musiker,der es gewohnt ist,

Einlass zu sämtlichen interessanten

Partys zu bekommen. Undsowurde

er zu Silvester zornig, als ihm und

seinem immerhin 39 Jahrealten

Sohn Sean am Rande einer Silvesterparty

in Florida der Zutritt zu einem

Bereich verwehrtwurde,der für Kinder

reserviertwar.Weil Father and

Sondaraufhin auf den Wachmann

losgingen und ihm ins Gesicht schlugen,

gibt’s im Februar einen Familien-Termin

vorGericht.

Prinz George hatte unterdessen einen

anderen Termin mit

seinemVater.Und seinem

Opa. Undseiner Ur-Oma.

DieQueen ließ sich mit

allen primären Thronfolgernfotografieren,

um

den Briten zu zeigen,

was ihnen zukünftig

so blüht. Attraktion

des Bildes war einmal

mehr George,

inzwischen sechs

Jahrealt. Diesmal

aber nicht wegen etwaiger

Knuffigkeit,

sonderndank seines

angenehm skeptischen

Blicks. (dma.)

Als würde er sich über das

royale Gruppenfoto amüsieren:

Prinz George. DPA

TIERE

Hungrige, einsame Gans aus FrankfurtamMain.

DPA/FRANK RUMPENHORST

Die Freibäder in FrankfurtamMain

haben längst geschlossen. EinGlück,

denn so ruht die leidenschaftlich und

regelmäßig während der Badesaison

geführte Debatte,wann die aufdringlichen

Nilgänse endlich erschossen

werden dürfen, die sich in den

Schwimmbecken breitmachen und

mit ihren Exkrementen die Gesundheit

des Frankfurter Badevolks gefährden.

Dasschnatternde Federvieh

fühlt sich ansonsten auch am Mainufer

wohl –was ebenfalls Abschussbegehrlichkeiten

weckt. Frankfurtist

ein hartes Pflaster …Doch gerade erreicht

uns das herzerwärmende Bild

einer Hausgans,die etwas verloren

am Frankfurter Mainufer herumstolziertund

nach Futter sucht. Keck

schaut sie in die Kamera. EinEnde als

Weihnachtsbraten blieb ihr offenbar

erspart. Glückwunsch! (schl.)

Die Enthüllungen schlugen

ein wie eine Bombe,

der Fall ging um dieWelt:

DieVorwürfe gegen Harvey

Weinstein brachten die MeToo-

Bewegung ins Rollen, eine globale

Kampagne gegen sexuelle Übergriffe

gegen Frauen. Zwei Jahre ist

das nun her, der Filmproduzent

avancierte unterdessen zum Symbol

der Männermacht und ihres dauerhaften,

bis dahin unhinterfragten,

wie ein Schicksal hingenommenen

Missbrauchs –nicht nur in Hollywood.

Weinstein wurde zum Hassobjekt:

Werheute im Internet nach

„Sexual Predator“ („Sexualstraftäter“)

sucht, kommt an dem Foto des

67-Jährigen nicht vorbei.

An diesem Montag beginnt nun

vor dem obersten Gericht des Staates

New York amFoley Square das

Strafverfahren gegen den geächteten

Hollywood-Mogul. Es ist jetzt

schon zum Sensationsprozess des

Jahres erklärt worden. Zahlreiche

große Branchen-Namen haben sich

angekündigt. Die Schauspielerin

Rosanna Arquette wird da sein,

ebenso Ashley Judd und vielleicht

sogar Angelina Jolie.Sie alle gehören

zu Weinsteins Opfern, der beschuldigt

wird, seit Beginn seiner Laufbahn

als Filmproduzent vor mehr

als 30 Jahren seine Machtstellung

dazu missbraucht zu haben, Frauen

zu sexuellen Gefälligkeiten genötigt

zu haben.

Eingesellschaftlicher Skandal

Diemeisten der Fälle sind allerdings

verjährt und nicht mehr justiziabel.

Die Zeit arbeitet immer für die Täter.

Doch die Opfer wollen im New

Yorker Gerichtssaal wenigstens ein

Statement abgeben. „Ich glaube, es

ist wichtig, dass wir eine starke Botschaft

aussenden“, sagte die Schauspielerin

Katherine Kendall, die

1993 vonHarveyWeinstein in einem

Hotelzimmer unter dem Vorwand

einer geschäftlichen Besprechung

sexuell bedrängt worden sein soll.

Die Stars wollen sich mit den

Frauen solidarisch zeigen, die nun

in New York als Anklägerinnen gegen

Weinstein auftreten. Beim Strafprozess

werden nur zwei Vorfälle

aus den Jahren 2006 und 2013 –erzwungener

Oralverkehr und Vergewaltigung

– verhandelt. Doch vor

der Jury der öffentlichen Meinung

werden alle 80 Fälle verhandelt, in

denen Weinstein beschuldigt wird,

sexuell übergriffig geworden zu sein.

Selbst damit ist die symbolische

und vor allem auch politische Tragweite

der CausaWeinstein allerdings

noch nicht einmal annähernd beschrieben.

DerWeinstein-Prozess ist

der erste Strafprozess der MeToo-

Ära. Der Fall Weinstein hat überhaupt

erst das ganze Ausmaß des

Problems des sexuellen Machtmissbrauchs

in der Gesellschaft ins öffentliche

Bewusstsein gerückt und

somit einen der zentralen kulturellen

Diskurse unserer Tage angestoßen.

Das Spektrum der Debatte

reichte vonblöden Sprüchen, unflätigem

Verhalten über Erpressung bis

zur Gewalt.

Und sowird für viele nicht nur

über den NewYorker Multimillionär

und seine strafrechtlich relevanten

Verfehlungen entschieden. Vielmehr

geht es auch um ein Muster

männlichen Machtmissbrauchs. Es

geht also auch um die Frage nach

dem System der Unterdrückung

durch den Mann. Eine Frage mithin,

auf die vor Gericht wohl kaum eine

Antwort gefunden werden wird. In

Hinblick auf das Urteil wird eswohl

Enttäuschungen geben müssen.

Seit im Oktober 2017 nach Recherchen

der New York Times und

des NewYorker bekannt wurde, wie

Weinstein systematisch seine Stellung

ausgenutzt hat und dabei von

der ganzen Branche gedeckt wurde,

Offenes Geheimnis: Harvey

Weinsteins Gebaren war in

Hollywood und der Schauspielszene

NewYorks jahrzehntelang

bekannt. Bereits

1998 sagte Gwyneth Paltrow

über ihn: „Er wird dich zu ein

oder zwei Sachen zwingen.“

Die Schauspielerin erklärte

später,von Weinstein belästigt

worden zu sein.

Der Prozess

Dieser Fall erschütterte die Welt und

löste die MeToo-Bewegung aus.

Nun steht Harvey Weinstein vor Gericht

VonSebastian Moll, New York

Im Dezember erschien HarveyWeinstein mit Gehhilfe zu einer Anhörung.

Gwyneth Paltrow und HarveyWeinstein bei der Oscar-Verleihung 1999.

DAS SYSTEM WEINSTEIN

Ein Muster: Weinstein gab

Fehler zu, bestritt aber kriminelle

Handlungen. Die Vorwürfe,

erhoben vonDutzenden

Frauen, ergaben ein

Muster:Der schwerreiche

Weinstein, der die Branche

dominierte, nutzte seine

Macht und versprach jungen

Frauen die große Karriere,

um sie gefügig zu machen.

Die Folgen: Bis heute wirken

in der Branche und in Hollywood

bestimmte Mechanismen.

Die Schauspielerin

Rose McGowan, die als eine

der ersten Vorwürfe gegen

Weinstein erhoben hatte, beklagte

kürzlich, seit sie angefangen

habe, Missstände

anzuprangern, sei sie faktisch

arbeitslos.

AFP

IMAGO IMAGES

sind Dutzende einflussreiche Männer

in den Strudel der MeToo-Enthüllungen

gelangt. Vom Medienmanager

Leslie Moonves über den

HipHop-Mogul Russell Simmons bis

zum Nachrichtensprecher Matt

Lauer mussten zahlreiche mächtige

Männer gehen –ihre Karrieren vorzeitig

beenden.

Im Fall Harvey Weinstein muss

sich nun jedoch zeigen, ob das US-

Strafrecht mit dem kulturellen Wandel

mithalten kann. Viele Betroffene

sind in dieser Hinsicht nicht allzu

optimistisch. So sagte die Fernsehreporterin

Lauren Sivan, die 2007 in

der Küche eines Restaurants von

Weinstein attackiert wurde, dass sie

einen Freispruch befürchte:„Wir haben

riesige Fortschritte gemacht, die

Stimmen der Opfer werden heute

gehört. Aber eine Verurteilung vor

einem Geschworenengericht ist

noch einmal eine ganz andere Geschichte.“

Weinstein plant Comeback

Das wissen auch die Anwälte von

Harvey Weinstein –und sie geben

sich kämpferisch. So sagte Donna

Rotunno, die Weinsteins Verteidigungsteam

leitet, kürzlich in einem

Interview: „Man mag das Verhalten

von HarveyWeinstein nicht mögen.

Aber schlechtes Benehmen und Vergewaltigung

sind zwei komplett unterschiedliche

Dinge.“ Rotunno und

ihr Team werden zu beweisen versuchen,

dass die Opfer nicht gegen ihrenWillen

gehandelt haben. „Wenn

man nicht sexuell belästigt werden

will“, so Rotunno, „dann geht man

eben nicht alleine mit jemandem

auf ein Hotelzimmer.“

Die Obstruktionsversuche der

Verteidigung haben bereits vor dem

Prozessbeginn begonnen. Weinsteins

Team hat mehrfach versucht,

das Verfahren von Manhattan in die

Hauptstadt des Staates NewYork, Albany,

verlegen zu lassen. Die Begründung:

DieMedienaufmerksamkeit,

die der Weinstein-Fall generiert

hat, würde es unmöglich machen, in

Manhattan unbefangene Geschworene

zu finden. Der Richter hat den

Einwand abgelehnt doch man erwartet