Programmheft Feb.-April 2020

beenabonn

PROGRAMM

kleines

theater

Bad Godesberg

FEBRUAR

MÄRZ

APRIL


VORWORT

Foto: Patric Prager

Liebe Zuschauer,

herzlich willkommen im 3.Quartal der aktuellen

Spielzeit in Ihrem kleinen theater Bad Godesberg!

Bereits in den beiden ersten Quartalen der Spielzeit

haben wir Ihnen die ganze Bandbreite des kleinen

theaters gezeigt. In den vergangenen drei Monaten

durften wir Ihnen das Heimkehrer-Drama „Draußen

vor der Tür“, die romantische Komödie „Nächstes

Jahr, gleiche Zeit“ und den Theaterklassiker „Ein

Gespräch im Hause Stein über den abwesenden

Herrn von Goethe“ präsentieren. Das kleine theater

wagt es, sich nicht auf ein Genre festlegen zu

lassen, sondern bleibt sich und seiner Historie

treu, wenn auch mit neuer Handschrift! Nun erwartet

Sie die Komödie „Vier Stern Stunden“,

„Blick zurück im Zorn“ und der Klassiker „Die

Leiden des jungen Werther“. Erneut drei wunderbare

Stücke, die unterschiedlicher nicht sein

könnten. Uns ist es eine große Freude, Ihnen auch

ein vielfältiges Rahmenprogramm bieten zu

können. Gastspiele wie „Hans Albers - sein

Leben, seine Lieder“ und „Silberhochzeit“,

sowie einen musikalischen Abend inklusive

Briefwechsel zwischen Lotte Lenya und Kurt

Weill: „Sprich leise, wenn Du Liebe sagst“.

Travestie à la carte stellen wir Ihnen in „Der

Wind hat mir kein Lied erzählt“ vor. Und

schließlich freuen wir uns, dass Bestseller-

Autor Bernhard Schlink zu einer seiner wenigen

Lesungen zu uns kommt! Sie sehen,

es gibt viel zu entdecken und zu besuchen,

denn zum Erhalt des kleinen theaters ist es

die größte Unterstützung, wenn Sie, die Zuschauer,

möglichst oft und in großer Zahl in

unser Haus kommen. Wir freuen uns auf Sie!

SCHÖN, DASS

SIE DA SIND

Frank Oppermann

Intendant



020

FEBRUAR

1. März 20 Uhr

Silberhochzeit

SPIELPLAN

MÄRZ

1. Februar 20 Uhr

PREMIERE

Vier Stern Stunden

Vier Stern Stunden

4. März 20 Uhr

PREMIERE

Blick zurück im Zorn

Blick zurück im Zorn

Blick zurück im Zorn

2. Februar 16 Uhr

HANS ALBERS

Sein Leben - Seine Lieder

Di

Mi

Do

Fr

11.Feb.

12.Feb.

13.Feb.

14.Feb.

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

16. Februar 20 Uhr

Der Wind hat mir

kein Lied erzählt

Do

Fr

Sa

So

5.März

6.März

7.März

8.März

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

16 Uhr

So

Mo

Di

Mi

15.März

16.März

17.März

18.März

16 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

So

Mo

Di

Mi

22.März

23.März

24.März

25.März

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

Sa

15.Feb.

20 Uhr

Mo

9.März

20 Uhr

Do

19.März

20 Uhr

Do

26.März

20 Uhr

So

Vier Stern Stunden

2.Feb.

20 Uhr

16. Februar 12 Uhr

KULISSENGESPRÄCHE

Di

Mi

10.März

11.März

20 Uhr

20 Uhr

Fr 13.März 20 Uhr

Sa 14.März 20 Uhr

Fr

Sa

So

27.März

28.März

29.März

20 Uhr

20 Uhr

16 Uhr

Mo

Mi

Do

3.Feb.

5.Feb.

6.Feb.

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

Vier Stern Stunden

Vier Stern Stunden

15. MÄRZ 12 Uhr

KULISSENGESPRÄCHE

20. März 20 Uhr

Silberhochzeit

29. März 20 Uhr

Der Wind hat mir

kein Lied erzählt

Fr

7.Feb.

20 Uhr

Sa

8.Feb.

20 Uhr

So 16.Feb. 16 Uhr

Mo

17.Feb.

20 Uhr

So

9.Feb.

16 Uhr

9. Februar 20 Uhr

Sprich leise,

wenn Du Liebe sagst

Tickets 0228 - 362839

im Theaterbüro 8 Uhr bis 16 Uhr

an der Theaterkasse von 16 Uhr bis 20 Uhr

bei www.bonnticket.de

und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen

ABO-Buchung unter

www.kleinestheater.eu

und unter 0228 - 362225

SPIELPLAN

Di

Mi

Fr

Sa

So

Di

Mi

18.Feb.

19.Feb.

21.Feb.

22.Feb.

23.Feb.

25.Feb.

26.Feb.

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

16 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

Do 27.Feb. 20 Uhr

Fr

Sa

28.Feb.

29.Feb.

20 Uhr

20 Uhr

Sa

Blick zurück im Zorn

21.März

20 Uhr

22. März 11 Uhr

Von Händel bis Hollaender

Von der Oper zum Chanson

Mo

Blick zurück im Zorn

30.März

20 Uhr



020

APRIL

SPIELPLAN

Die Leiden

des jungen Werther

Sa

So

3. April 20 Uhr

PREMIERE

Die Leiden

des jungen Werther

Die Leiden

des jungen Werther

4.April

5.April

5. April 20 Uhr

Der Wind hat mir

kein Lied erzählt

20 Uhr

16 Uhr

Mo

Di

Mi

Do

Sa

So

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

Tickets 0228 - 362839

im Theaterbüro 8 Uhr bis 16 Uhr

an der Theaterkasse von 16 Uhr bis 20 Uhr

bei www.bonnticket.de

und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen

ABO-Buchung unter

www.kleinestheater.eu

und unter 0228 - 362225

Die Leiden

des jungen Werther

6.April

7.April

8.April

9.April

11.April

12.April

13.April

14.April

15.April

16.April

17.April

18.April

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

16 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

19. April 12 Uhr

KULISSENGESPRÄCHE

Foto: Alberto Venzago/Diogenes Verlag

So

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

19.April

21.April

22.April

23.April

24.April

25.April

26.April

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

16 Uhr

26. April 20 Uhr

BERNHARD SCHLINK

Mo

Di

Mi

Die Leiden

des jungen Werther

27.April

28.April

29.April

20 Uhr

20 Uhr

20 Uhr

Turbulenzen in einem Viersterne-Hotel, dem man

einen Stern besonders ansieht: den fehlenden fünften.

Daniel Glattauers neues Theaterstück im nobel

angehauchtem Kur-Ambiente: Ein charismatischer

Schriftsteller, eine geheimnisvolle Burka-Trägerin,

eine ehrgeizige Kulturreferentin und ein überforderter

Hotelier. Und irgendwo versteckt sich da noch

eine unerschrockene Bloggerin. Glattauer spielt mit

aktuellen Reizthemen und stellt die Frage nach der

Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns im Hier und Jetzt.

Und nach dem Gesetz der Komödie finden jene, die

sich anfangs leidenschaftlich bekämpfen, am Ende

ebenso leidenschaftlich zueinander.

PG1

EINTRITTSPREISE Eintritt regulär 31,00 EUR

Eintritt ermäßigt 17,00 EUR

PG2

29,00 EUR

15,00 EUR

VIER STERN

STUNDEN

Premiere:

1. Februar

20 Uhr

Komödie

von Daniel Glattauer

Inszenierung: Steffen Laube

Mit

Rolf Mautz

Barbara Köhler

Dirk Witthuhn

Karmela Shako

PG3

27,00 EUR

14,00 EUR

PG4

25,00 EUR

12,00 EUR

PG5

22,00 EUR

11,00 EUR



SPRICH LEISE WENN

DU LIEBE SAGST

Eintritt 9 bis 23 EUR

„Sie hat mich geheiratet, weil sie gern das Gruseln

Band zwischen Lotte Lenya und Kurt Weill

HANS ALBERS

SEIN LEBEN - SEINE LIEDER

Foto: Sascha Kreklau

lernen wollte, und sie behauptet, dieser Wunsch sei

ihr in ausreichendem Maße in Erfüllung gegangen.

Meine Frau heißt Lotte Lenya.“ Kurt Weill, der Lotte

Lenya gleich zweimal heiratete, ist der große Kom-

nie ab. Sie war für ihn Lebenselixier und die

Stimme seiner Kompositionen. Er war für

sie Inspiration, vielleicht auch ein Stück der

liebende Vater, den sie nie hatte. 1935 floh

ponist zwischen Brecht und Broadway, Lotte Lenya

das Paar vor den Nazis in die USA. Der per-

2. Februar

16 Uhr

Eine Theaterreise

mit

Dirk Witthuhn und

Wolfgang Völkl

Ein Kanonenkugelflug durch ein Leben mit Licht und

Schatten. Dirk Witthuhn und Wolfgang Völkl erwecken

bekannte Songs wie „Komm auf die Schaukel, Luise“,

„Hoppla, jetzt komm ich“ oder „La Paloma“ zu neuem

Leben, fischen weniger bekannte Perlen vom Albersschen

Meeresgrund und erzählen seine atemberaubende

Biographie.

die Frau, für die er seine Lieder schreibt und die ihnen

Gesicht und Stimme verleiht. Lotte Lenya, 1898

in einfachen Verhältnissen in Wien geboren, und

Kurt Weill, 1900 in Dessau als Sohn eines jüdischen

Kantors zur Welt gekommen, begegneten sich 1924

und verliebten sich sofort ineinander. Es war der

Beginn einer turbulenten Beziehung: Besessenheit,

tiefe Freundschaft, Trennung, Heirat, Scheidung,

Neuanfänge. In dieser wilden Beziehung riss das

sönliche Neuanfang war auch ein künstlerischer.

In den folgenden Jahren prägte Kurt

Weill in New York das Broadway-Musical

entscheidend mit. Es entstanden Glanzstücke

wie „Knickerbocker Holiday“, „Street

Scene“ und „Lost in the Stars“. Mit „Mackie

Messer“, der „Dreigroschenoper“, „Seeräuber

Jenny“ und „Speak low“ hat Weill unvergessene

Klassiker geschaffen.

9. Februar

20 Uhr

Ein musikalischer Abend inklusive

Briefwechseln zwischen

Lotte Lenya und Kurt Weill

mit

Ulrike Purschke und

Kalle Kubik

Am Klavier: Hubertus Tölle

Eintritt 9 bis 23 EUR



KULISSEN

GESPRÄCHE

16. Februar

15. März

19. April

jeweils 12 Uhr

Talkrunde

Moderation:

Sabine Köhne-Kayser

Foto: Sabine Köhne-Kayser

Sabine Köhne-Kayser im Gespräch mit Christoph Jansen,

Bezirksbürgermeister von Bad Godesberg, am 15.09.2019

Auch im Frühjahr 2020 setzen wir unsere erfolgreiche

Talkrunde „Kulissengespräche“ fort. Sabine

Köhne-Kayser, die ehemalige Sportmoderatorin der

DER WIND HAT MIR KEIN LIED ERZÄHLT ist eine

Hommage an Travestieshows vergangener Tage, wie

man sie heute nur noch auf Betriebsfeiern oder kleineren

Theatern in Bahnhofsnähe erleben kann.

Sie berauscht sich an deftigen Zoten, an Fummel

und Glitter, an der Verhunzung musikalischer Klassiker

und macht auch vor dem Kitsch nicht halt, um

in einer Zeit der kalten Herzen daran zu erinnern: Wir

werden alle nackt geboren – der Rest ist Travestie.

Travestie à la carte

DER WIND HAT MIR

KEIN LIED ERZÄHLT

Gast am 16.02.2020:

Moritz Seibert

Intendant des

Jungen Theater Bonn

ZDF-Sportreportage, im Gespräch mit bekannten

Bonner Persönlichkeiten.

Neben dem unterhaltsamen und informativen Talk

und einem musikalischen Beitrag, stellen wir Ihnen

jeweils einen besonderen Wein der Winzerinitiative

DAGMAR DANGEREUX Daniel Breitfelder

IRMA JUNG Johannes Brüssau

TONI TASTER am Klavier Eduard Flemmer

16. Feb.2020

29. März 2020

5. April 2020

jeweils 20 Uhr

Eintritt 10 EUR

„DIE GIPFELSTÜRMER“ vor: Vier junge Winzer zwischen

dem Mäuseturm in Bingen und dem Siebengebirge

haben sich zusammengefunden, um die

Vielfalt der malerischen Landschaft, des Bodens,

der Weine und der Persönlichkeiten, die dahinter

stehen, mit Spaß und Elan zu repräsentieren und ge-

mit

Daniel Breitfelder

und Johannes Brüssau

Am Klavier: Eduard Flemmer

Regie: Sebastian Kreyer

meinsam etwas zu bewegen. Der Preis für ein Glas

Wein ist im Eintrittspreis enthalten.

Eintritt 9 bis 23 EUR



BLICK ZURÜCK

IM ZORN

SILBERHOCHZEIT

1. März

20. März

jeweils 20 Uhr

Ein Zweiakter mit Musik

Von Ulrike Purschke

und Kalle Kubik

Mit

Ulrike Purschke

Michi Kleiber

Am Klavier: Hubertus Tölle

Eintritt 9 bis 23 EUR

Foto: Sascha Kreklau

Eigentlich ist Walter (60) nur auf dem Weg vom

Kaufhof nach Hause. Für die Silberhochzeit, die

am Abend gefeiert werden soll, hat er noch lustlos

Champagner und Austern gekauft. Da zieht ihn der

melancholische Gesang einer Sirene in eine Cocktailbar,

wo der ehemalige Rocksänger und jetzige

KFZ-Mechaniker in der Barfrau Vita (56) seine lang

vermisste Seelenverwandte trifft. Auch sie Sängerin

– auch sie, genau wie er, gescheitert. Nach ein

paar Schnäpsen ist beiden klar, dass sie gemeinsam

noch einmal durchstarten und die großen Musikhallen

erobern wollen. Walter muss sich dafür lediglich

von seiner Frau Babsy trennen, die ihn Zuhause in

ihrem schönsten Kleid und mit noch schöneren Vorsätzen

für die nächsten 25 Jahre Ehe erwartet.

Jimmy Porter, Student ohne Abschluss, bekämpft

seine Hoffnungslosigkeit durch mutwilligen Zorn

gegen alles gedankenlose Fortwursteln in gesellschaftlichen

Zuständen, die Mitte der 50er Jahre

noch wie Naturgegebenheiten hingenommen werden.

Stolz auf seine Wurzeln in der Arbeiterklasse

– Realitätssinn, eine misstrauische Wachheit

und eine, nicht unromantische, Solidarität mit

allem, was ungeschminkt und echt ist -, sucht

er verzweifelt nach einem Glauben, nach der

Guten Sache, an die er den Zorn seiner großen

moralischen Leidenschaft verschwenden könnte.

Politisch liberal und sexuell ein Tyrann, fixiert er

seine Frau Alison als hassenswertes Inbild des

arrogant lebensunfähigen Establishments und

macht sie zur Zielscheibe seines ziellosen Zorns.

Ihre Freundin Helena und sein Freund Cliff spielen

die jeweils entgegengesetzten Temperamente,

und Alisons Vater, Colonel Redfern, verkörpert

EINTRITTSPREISE

Eintritt regulär

Eintritt ermäßigt

PG1

31,00 EUR

17,00 EUR

Premiere:

4. März

20 Uhr

Schauspiel von John Osborne

Inszenierung: Stefan Krause

Mit

Janosch Roloff

Dominik Penschek

Leonie Houber

Vanessa Frankenbach

mit der Resignation über verlorengegangene Empire-Herrlichkeit

die Gute Alte Zeit. Er holt seine

Tochter nach Hause, aber Alison verliert ihr Kind

und kehrt zu Jimmy zurück, der inzwischen mit

Helena lebt. Alison und Jimmy bleiben allein und

flüchten sich als Eichhörnchen und Bär in einen geträumten

Liebeshain, weil sie unfähig sind, einander

als Menschen zu ertragen.

PG2

29,00 EUR

15,00 EUR

PG3

27,00 EUR

14,00 EUR

PG4

25,00 EUR

12,00 EUR

PG5

22,00 EUR

11,00 EUR



VON HÄNDEL BIS HOLLAENDER

VON DER OPER ZUM CHANSON

22. März - 11 Uhr

Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise durch

300 Jahre Musikgeschichte(n), mit Arien und

Chansons von Händel, Purcell, Bizet, Saint-Saens,

Weill, Kreuder, Hollaender und anderen.

Mit

Anna Fischer

und Theo Palm

Eintritt 9 bis 23 EUR

BERNHARD SCHLINK

LIEST

26. April - 20 Uhr

Bernhard Schlink, geboren 1944 bei Bielefeld,

ist Jurist. Der 1995 erschienene Roman ›Der

Vorleser‹, 2009 von Stephen Daldry unter dem

Titel ›The Reader‹ verfilmt, in über 50 Sprachen

übersetzt und mit nationalen und internationalen

Preisen ausgezeichnet, begründete seinen

Foto: Herby Sachs

Foto: Mirjam Knickriem

Premiere:

3. April

20 Uhr

nach dem Roman von

Johann Wolfgang von Goethe

von Astrid Kohlmeier

Eine Produktion der

Brüder Grimm Festspiele Hanau

Inszenierung: Patrick Dollmann

Werther verliebt sich unsterblich und unglücklich

in Lotte. Doch Lotte ist mit Albert verlobt. Allen

Konventionen zum Trotz verfolgt er seine Liebe

leidenschaftlich und hofft, dass seine Gefühle

erwidert werden.

Lotte versucht standhaft zu bleiben, schafft es

jedoch nicht, sich ganz von Werther zu lösen.

Als Werther von Lottes Heirat erfährt, schreibt

er einen letzten Brief und verschafft sich Alberts

Pistolen.

DIE LEIDEN DES

JUNGEN WERTHER

schriftstellerischen Weltruhm. 2018 erschien

sein neuester Roman ›Olga‹.

»Bernhard Schlink gehört zu den größten Begabungen

der deutschen Gegenwartsliteratur. Er

ist ein einfühlsamer, scharf beobachtender und

überaus intelligenter Erzähler. Seine Prosa ist

klar, präzise und von schöner Eleganz.«

Michael Kluger / Frankfurter Neue Presse

Foto: Alberto Venzago/Diogenes Verlag

Eintritt 9 bis 23 EUR

mit

Maximilian Gehrlinger

Samantha Steppan

Dominik Penschek

EINTRITTSPREISE

Eintritt regulär

Eintritt ermäßigt

PG1

31,00 EUR

17,00 EUR

PG2

29,00 EUR

15,00 EUR

PG3

27,00 EUR

14,00 EUR

PG4

25,00 EUR

12,00 EUR

PG5

22,00 EUR

11,00 EUR



kleines

theater

Bad Godesberg

kleines theater Bad Godesberg

Koblenzer Straße 78

53177 Bonn - Bad Godesberg

Tel: 0228-362839

Fax: 0228-353817

kleines theater nachfolger 2019 e.V.

Vorsitzender: Frank Oppermann

Bankverbindung: IBAN DE68380601861907532018

bei der Volksbank Köln Bonn e.G. [GENODE01BRS]

gefördert durch:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine