11.01.2020 Lindauer Bürgerzeitung

achja23

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

11. Januar 2020 · Ausgabe KW 02/20 · an alle Haushalte

ANSICHTEN

Marc Hindelang,

Präsident

EV Lindau Islanders

Parkplatzregelung für 2020 und 2021

Kunden und Beschäftigte können weiter inselnah parken

Mit einem umkämpften

Derby gegen die ECDC

Memmingen Indians

haben wir am 7. Januar mit

einer 3:5-Niederlage die

Hauptrunde der Eishockey-

Oberliga Süd beendet und

sind am 10. Januar als Achter

bei den Starbulls Rosenheim

in die sich nun anschließende

Meisterrunde

gestartet. Der erste Gegner

in unserer heimischen Eissportarena

wird am Sonntag,

12. Januar, um 18 Uhr

der Siebtplatzierte der

Hauptrunde, der EC Peiting

sein.

Die Meisterrunde der Eishockey-Oberliga

Süd dauert

bis zum 8. März. Hier spielen

die Mannschaften, die

die Hauptrunde auf den

ersten zehn Plätzen abgeschlossen

haben, in einer

Einfachrunde mit Hin- und

Rückspiel bis zum 8. März

um acht zu vergebende

Play-off-Plätze. Für den

Neunt- und Zehntplatzierten

am Ende der Meisterrunde

ist die Saison 2019/2020 am

8. März beendet.

Wir haben unser Hauptziel,

den Klassenerhalt, erreicht.

Nun können wir uns neue

Ziele setzen. Uns erwarten

nach dem Auftakt am 10.

Januar noch weitere 17

hochintensive Spiele gegen

die Top-Teams der Liga, in

denen wir ohne Druck das

Bestmögliche erreichen

und unsere Fans begeistern

wollen. Wichtig ist aber vor

allem, dass unsere jungen

Spieler jetzt mehr Spielpraxis

sammeln können.

Perspektivisch ist das im

Hinblick auf die neue Saison

jetzt schon von großer

Bedeutung. Für mich ist das

sogar wichtiger als manches

Resultat.

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 25.01.2020

Samstag, 08.02.2020

Mit solchen Bannern wird die Stadt Lindau für den Shuttlebus zur Insel werben.

Der Karl-Bever-Platz wird weiterhin

Kunden, Beschäftigten

und Besuchern als Parkplatz

offen stehen. Damit steht das

veränderte Parkkonzept für die

Jahre 2020 und 2021. Nachdem

die Lindauerinnen und Lindauer

sich in einem Bürgerentscheid

gegen ein Parkhaus am Karl-Bever-Platz

ausgesprochen hatten,

haben sich die Rahmenbedingungen

verändert.

Auch für die kommenden Jahre

hat Lindau mehr als die laut

Verkehrsgutachten benötigten

1.700 beziehungsweise 2.000

Stellplätze. Für 2020, als eigentlich

der Karl-Bever-Platz Baustelle

hätte werden sollen, stehen

jetzt sogar mehr Stellplätze

zur Verfügung als geplant.

Zwar gibt es nicht mehr so

viele inselnahe Parkplätze wie

bisher. In dem für 2020/2021

konzipierten Parkplatzkonzept

stehen dennoch grundsätzlich

für alle Benutzergruppen ausreichend

Stellplätze zur Verfügung.

Shuttle fährt ab 1. April

So wird ab dem 1. April 2020

ein Shuttleangebot für eine

Entlastung der Parkplatzsituation

auf der Insel sorgen, welches

circa 600 Stellplätze auf

der Blauwiese und dem ehemaligen

Cofely-Areal attraktiv mit

der Insel verbinden wird. Diese

sollen hauptsächlich durch

länger verweilende Tages- und

Übernachtungstouristen genutzt

werden. Dieses Angebot

wird durch ein neues Parkleitsystem

und ein Parkgebührenmanagementsystem

flankiert,

das für eine entsprechende

Lenkung der Besuchergruppen

sorgen wird.

Zusätzliche Parkplätze

Durch zusätzliche Parkplätze

im Straßenraum der Insel soll

hingegen das Angebot für Anwohner

und Kunden verbessert

werden.

Für Bewohner und Beschäftigte

wird es zudem unter bestimmten

Voraussetzungen

Ausnahmegenehmigungen im

Straßenraum auf der Insel beziehungsweise

auf dem der Insel

vorgelagerten Festland geben.

Zudem werden auf dem

Parkplatz P3 (Karl-Bever-Platz)

40 Stellplätze als fest anzumietendes

Kontingent eingeplant.

An der Spielbank sollen weitere

25 feste Stellplätze in erster

Linie für Beschäftige entstehen.

Wie diese Stellplätze vergeben

werden, wird noch festgelegt.

Für den P3 gibt es weiterhin

ein „kennzeichenbezogenes“

Langzeitticket für Bewohner

für 60 Euro pro Jahr, beziehungsweise

für jedermann für

200 Euro/Jahr.

Ferner wurde mit dem Parkraumkonzept

2017 für den Fall

einer Shuttle-Parkplatzlösung

beschlossen, eine Gebührenerhöhung

am P3 von 1,40 Euro

auf 1,60 Euro/Stunde vorzunehmen

und das Tagesticket zu

8 Euro abzuschaffen. Auf diese

Weise sollen die außerhalb liegenden

Shuttleparkplätze attraktiver

sein.

Handel hat Rabattmünzen

Dies folgt dem Prinzip, dass

die Stellplätze preislich attraktiver

sind, je weiter sie von der

Insel entfernt liegen. Gleichzeitig

wird jedoch seitens der Stadt

Lindau im Sinne der Kundenpflege

und Unterstützung der

inselansässigen Gewerbelandschaft

das seit 2004 bestehende

BZ-Foto: Stadt Lindau

sogenannte „Rabattmünzensystem“

zusammen mit der Händlerschaft

auf der Insel unterstützt:

Gewerbetreibende können

hier Parkmünzen erwerben

und an ihre Kunden weitergeben,

welche zu 60 Prozent

durch die Gewerbetreibenden,

zu 40 Prozent durch die Stadt

finanziert sind.

Das für 2020 und 2021 entworfene

Mobilitätskonzept

„Natur in Lindau“ (MokoNiL)

folgt damit im Wesentlichen

den Empfehlungen, die im KLi-

Mo beziehungsweise Parkraumkonzept

im Sinne einer

verkehrs- und umweltentlastenden

Shuttlelösung empfohlen

wurden. Hier sei nochmal

auf die BZ-Ausgabe vom 14. Dezember

2019 für weitere Informationen

zu den neuen benutzerspezifischen

Parkregelungen

verwiesen.

Weitere Informationen gibt

es auch auf der städtischen Homepage.

KK/TB/JW

Touristen akzeptieren Shuttle-Parkplätze

Befragung 75 Prozent würden in einen Bus umsteigen

75 Prozent der Touristen und

Übernachtungsgäste würden eine

kostenlose Shuttle-Lösung akzeptieren.

Dies geht aus einer Befragung

aus dem Jahr 2005 hervor.

Damals hatte ProLindau

mehr als 260 Tagestouristen und

Übernachtungsgäste befragt.

In der Zusammenfassung der

Befragung kam es zu folgenden

Rückschlüssen: Es besteht

die Möglichkeit, durch eine

Erweiterung der Parkplatzkapazitäten

auf dem Festland

und den Einsatz von Shuttlebussen

die Verkehrssituation

auf der Insel zu entlasten. Ziel

sei eine mittelfristige Entlastung

der Insel vom Autoverkehr

durch Touristen.

Dazu müsste überlegt werden,

ob die Parkgebühren auf

der Insel höher sein müssen,

als auf dem Festland. Wichtig

sei aber, die Nutzung der dortigen

Parkplätze an einen kostenlosen

Shuttlebus zu koppeln.

„Diese Anregungen sind

mit unserem Parkraumkonzept

für die Jahre 2020 und

2021 umgesetzt“, sagt die Leiterin

des Bürger- und Rechtsamtes,

Tanja Bohnert. JW

Wissenswertes:

Kandidaten in Aktion

Die Wirtschaftsjunioren

präsentieren am 5. Februar

die Kandidaten/-innen für die

OB-Wahl in Lindau S. 8

▶ Ökoenergie tanken

Drei weitere Ladesäulen

für Elektrofahrzeuge in

Lindau, Bodolz und Oberreitnau

in Betrieb S. 17

▶ Rekordjagd

Lindauer Handballer

wollen Zuschauerrekord

in der Bezirksklasse

knacken S. 14


2 11. Januar 2020 • BZ Ausgabe KW 02/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

„Aufruf zum Vertragsbruch“

Stadt hält Bürgerbegehren gegen Gartenschau für unzulässig

Die Stadt Lindau hält das Bürgerbegehren

gegen die Gartenschau

für unzulässig. Die

Stadt und die Gartenschaugesellschaft

„Natur in Lindau

2021“ treten zudem diversen

Behauptungen entgegen, die

von den Initiatoren des Bürgerbegehrens

gegen die Gartenschau

gestreut werden.

„Der Flyer der Organisatoren

enthält eine ganze Reihe von

Falschbehaupt ungen“, so

Oberbürgermeister Dr. Ecker.

Er weist zunächst einmal darauf

hin, dass der Stadt ein erheblicher

finanzieller Schaden

entsteht, sollte die Gartenschau

abgesagt werden.

Verlust von Fördergeldern

„Wir verlieren in jedem Fall

2,56 Millionen Euro Fördergelder

aus der Gartenschauförderung.

Das entspricht dem Preis

für den Bau von fünf Kindergartengruppen.

Außerdem

verhindert dies die Realisierung

der Uferstufen, des Bürgerparks

mit seinen vielfältigen

Angeboten für Sport, Bewegung

und Spiel, sowie des

Luitpoldparks. Dies wäre doppelt

bitter, weil die Bauarbeiten

bereits begonnen haben“, so

der OB. Es sei ausgeschlossen,

dass diese Fördermittel aus einem

anderen Topf kommen

könnten. Die Stadt müsste diese

Gelder selbst aufbringen.

Damit ist auch klar, dass die

Freiflächen auf der Hinteren

Insel eben nicht sofort wieder

uneingeschränkt zur Verfügung

stehen würden, da die

Baustellen entsprechend gesichert

werden müssten.

Zu diesen Verlusten kämen

noch Konventionalstrafen und

mögliche Regressforderungen

von beteiligten Firmen und

Die Bauarbeiten sind bereits im vollen Gange.

Partnern. „Vom schwerwiegenden

und noch gar nicht zu

beziffernden Vertrauens- und

Imageverlust der Stadt bei Fördergebern

von der EU bis zum

Land Bayern ganz zu schweigen“,

so Dr. Ecker. Immerhin

rufe das Bürgerbegehren zu

Vertragsbrüchen auf.

Zudem werde der mit viel

Bürgerbeteiligung entwickelte

Rahmenplan, der gerade beschlossen

wurde, ad absurdum

geführt. Auf diese Art würde

auch viel Vertrauen bei den engagierten

Bürgerinnen und

Bürgern verspielt.

Absage verursacht eine

Million Minus

Falsch ist auch die Behauptung

der Initiatoren, dass das

mögliche Minus von 1 bis 1,5

Millionen Euro durch die

Durchführung der Gartenschau

nicht anfalle. Denn fast

eine Million Euro sind bereits

ausgegeben, ohne Chance, diese

zu refinanzieren, wenn die

Gartenschau ausfällt. Es floss

unter anderem für die Planung

der Durchführung, Gehälter

und Mieten, sowie Werbemittel.

Dieses Geld wäre unwiederbringlich

verloren.

Die Besucherzahl wurde mit

300.000 Besuchern extrem

knapp kalkuliert, sodass die

Verantwortlichen von mehr

Besuchern und somit einer

deutlich geringeren Zuzahlung

durch die Stadt ausgehen.

Keine Millionen für

Interimsparkplätze

Der Behauptung, es würden

Millionen für Interimsparkplätze

und Shuttleparkplätze

ausgegeben, tritt Kämmerer

Felix Eisenbach entgegen.

„Letztendlich kostet uns die

Herrichtung der Interimsparkplätze

und der Zuschuss zum

Shuttle ungefähr 700.000 Euro.“

Auch eine weitere Zahl, die

von den Initiatoren des Bürgerbegehrens

in den Raum gestellt

wird, muss richtig gestellt werden.

„Von den jährlichen Parkplatzeinnahmen

in Höhe von

700.000 Euro, welche auf der

Hinteren Insel erwirtschaftet

werden, verbleiben nach Abzug

Die Uferstufen sollen zum Sonnenbaden locken

der Aufwendungen und Steuern

lediglich 220.000 Euro im

Regiebetrieb der Stadt,“ so der

Finanzfachmann.

Eine Zahl, die sich weiterhin

verringern würde, sollte wirklich,

wie von den Initiatoren

des Bürgerbegehrens gefordert,

weitergebaut werden. Dann

fallen ungefähr 200 Parkplätze

für Baustelleneinrichtungen

weg.“

Zudem müsste, sollte ein Teil

der Parkplätze weiter betrieben

werden, auf der Hinteren Insel

eine neue Schrankenanlage gebaut

werden. Dies würde ungefähr

400.000 Euro kosten. „Eine

solche Investition auf maximal

fünf Jahre ist nicht wirtschaftlich“,

rechnet Eisenbach

vor.

Foto: Natalie Schneider/ Natur in Lindau

Mobilitätskonzept ist

vorhanden

Der ständig wiederkehrenden

Behauptung, es müsse Zeit

geschaffen werden, ein Mobilitätskonzept

zu erarbeiten, tritt

Kai Kattau von den GTL (Garten-

und Tiefbaubetriebe Lindau)

entgegen. Er verweist auf

das Klimafreundliche Lindauer

Mobilitätskonzept (KLiMO)

und das Parkraumkonzept vom

Verkehrsplanungsbüro r+t.

Das Büro hatte zwei Varianten

ausgearbeitet. Eine, die eine

hohe Zahl von Stellplätzen am

Karl-Bever-Platz vorsieht. Eine

zweite, bei der inselnah nur

noch Anwohner, Beschäftigte,

Kunden und Gäste mit einer

Aufenthaltsdauer von weniger

als drei Stunden parken sollen.

Die Tagestouristen werden bei

dieser Variante auf Stadtrandparkplätzen

aufgefangen und

mit attraktiven Shuttle-Angeboten,

z. B. Solarschiff, zur Insel

gebracht.

„Mit dem Bürgerentscheid

hat die Mehrheit der Bürger die

Variante mit einem großen

Parkhaus am Karl-Bever-Platz

abgelehnt. Deshalb kommt

jetzt Variante zwei zum Tragen“,

erklärt Kattau. Er verweist

darauf, dass im „Mobilitätskonzept

Natur in Lindau“ (MokoNiL)

für die Gartenschau der

Verkehrsexperten vom Büro

Besch + Partner klar ausgewiesen

ist, dass Lindau in jedem

Fall auch in den Jahren 2020

und 2021 mehr Parkplätze vorweisen

kann, als notwendig

sind.

Einen anderen Aspekt nennt

Meinrad Gfall, langjähriger

Leiter der Stadtgärtnerei und

einer von zwei Geschäftsführern

der gemeinnützigen Gartenschau

GmbH. „Für unsere

lebenswerte Stadt haben wir

ein Freiflächenkonzept für die

Insel und das Festland geschaffen,

das durch die „Gartenschau“

auf der Insel in einem

ersten Schritt umgesetzt wird.

Wir bauen für die Zukunft, für

unsere Kinder und Jugend und

für Freiflächen für Alle mit

neuer Qualität, damit wir uns

zum Beispiel auf dem Inselrundweg

oder in den einzelnen

Visualisierung: Atelier Loidl

Stadtteilen wohlfühlen. Mit

der „Gartenschau“ ist es das erste

Mal gelungen, Grünplanung

auf Augenhöhe mit Tiefund

Hochbau zu kommunizieren

und nicht nur Restbegrünungen

durchzuführen.“

Nur Gartenschau sichert

Bürgerpark

Er weist auch darauf hin,

dass nur über die Gartenschau

eine Bebauung der Fläche des

Bürgerparks für 25 Jahre ausgeschlossen

ist. „So bleibt das

Seeufer für alle gesichert“, erklärt

er, „denn es sei so jeder

Form von Spekulation entzogen.“

Geschäftsführerin Claudia

Knoll ist überrascht: „Natürlich

gab es in der Geschichte

der Gartenschauen immer wieder

Bürgerentscheide. Aber ein

Bürgerentscheid, nachdem bereits

mit den Bauarbeiten begonnen

wurde und somit klar

ist, dass erhebliche Fördermittel

zurückbezahlt werden müssten,

dürfte einmalig sein.“

„Gerade der Bürgerpark ist

unter den Aspekten von Artenund

Klimaschutz wichtig“, ergänzt

sie. Ihn einem Parkplatz

zu opfern, hält sie angesichts

der aktuellen Diskussion für

schwer nachvollziehbar.

Gartenschau bringt Aufträge

und Umsatz

Knoll weist auch darauf hin,

dass mit der Gartenschau nicht

nur Kunden und Gäste nach

Lindau kommen, sondern auch

jede Menge Aufträge für Unternehmen

aus der Region. Dies

habe sich bereits jetzt gezeigt.

„Dazu reden wir noch über Lieferrechte

bei Getränken und

Lebensmitteln, gastronomische

Angebote, aber auch darüber,

dass die Gartenschau eine

weithin beachtete Bühne bietet,

auf der sich innovative Unternehmen

und Vereine präsentieren

können.“

JW


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 11. Januar 2020 • BZ Ausgabe KW 02/20

3

Wahlhelfer gesucht

Am 15. März 2020 findet die Kommunalwahl statt

Am Sonntag, 15. März 2020,

finden die Kommunalwahlen in

Bayern statt. Die Stadt Lindau

(B) benötigt dazu für die ord-

i

nungsgemäße Durchführung

der Wahlen (Oberbürgermeister,

Stadtrat, Landrat, Kreistag)

die Mithilfe von ehrenamtlichen

Helfern. Für die freiwillige Mithilfe

wird eine Aufwandsentschädigung

in Höhe von 40 Euro

zusätzlich 15 Euro für Wahlvorsteher

und Schriftführer gewährt.

Festliche Kinderbescherung

Tradition seit über 60 Jahren

Im festlich geschmückten

Rungesaal des Alten Rathauses

bekamen 13 Kinder und

ihre Familien bei einer vorweihnachtlichen

Bescherung

die ersten Geschenke.

Diese schöne Tradition, die

vor über 60 Jahren von der Besatzung

des Minensuchbootes

„Lindau“ aus Wilhelmhaven

ins Leben gerufen wurde,

wird seit einigen Jahren von

der Sparkasse Lindau, dem

Autohaus Dreher und der

Nachbarschaftshilfe unterstützt

und bereitet auch heute

noch viel Freude.

Marion Miller von der Stadtverwaltung

Lindau (B) begrüßte

die kleinen und großen Gäste

und erzählte, wie dieser

schöne Brauch entstand. Bei

weihnachtlichen Klängen des

Gitarren- und Flötenensembles

der Musikschule Lindau unter

Leitung von Viktoria Scherer

Interessierte melden sich bitte

beim Wahlamt der Stadt Lindau

(B), Bregenzer Straße 12,

88131 Lindau (B). Bitte verwenden

Sie dafür das auf der städtischen

Homepage unter

www.stadtlindau.de/Bürger-

Politik-Verwaltung/Wahlen

bereitgestellte Formular.

Info

Erreichbar ist das Wahlamt

auch unter wahlamt@lindau.

de bzw. unter Telefon 0 83 82/

91 83 35. BoB

wurden dann die Geschenke

von den Helfern des „Weihnachtsmanns“

überreicht.

Marion Miller

Im Bild das Organisations- und Sponsorenteam: Petra Venuti (NBH),

Peter Sternbeck, Rainer Hartmann (Sparkasse Lindau), nicht im Bild

Matthias Erk (Autohaus Dreher), Klaus und Ingrid Franz. Foto: Marion Miller

Einmalige, kostenlose Aktion zur Beseitigung

der Christbäume am Montag, 13. Januar 2020

Grundsätzlich können Christbäume – ohne Baumschmuck – auch bei den bekannten Gartenabfallboxen

entsorgt werden.

Für die einmalige, kostenlose Aktion werden die Plätze zur Ablagerung der Christbäume mit

„Sammelstellen“ bezeichnet und befinden sich:

auf der Insel: Jahnturnhalle Richtung Kleiner See

in Schachen: Parkplatz bei der Tennishalle (Wackerstraße)

in Aeschach: Schulhof – Schule Langenweg

in Hoyren: Feuerwache West (Hoyerbergstraße)

in Reutin: Wendeplatz Otto-Geßler-Straße

Schule Reutin

Buttlerhügel-Kreuzung Rickenbacher Straße/Heuriedweg

in Zech:

Max-Halbe-Weg (beim TSG-Vereinsheim)

in Oberreitnau: auf dem Parkplatz vor dem Freizeitzentrum

in Unterreitnau: vor der ehemaligen Schule

Da die Aktion an einem Tag durchgeführt werden soll, werden die Bürgerinnen und Bürger

gebeten, die Christbäume am Montag, 13. Januar 2020 bis spätestens 8:00 Uhr an den genannten

Sammelstellen abzulegen.

Verpackungsmaterial, Christbaumschmuck und Sonstiges dürfen nicht an den o. g. Sammelstellen

abgelagert werden. Verpackungsmaterial (nur Papier und Kartonagen) können über

die Wertstoffinseln sowie beim Wertstoffhof in der Robert-Bosch-Straße entsorgt werden.

GTL

AUF EIN

WORT

Zunächst wünsche ich Ihnen

allen ein erfolgreiches und

friedliches Jahr 2020. In diesem

Jahr werden in Lindau

viele Weichen neu gestellt.

Natürlich sind die Oberbürgermeister-

und Stadtratswahlen

von zentraler Bedeutung

für die weitere Zukunft

Lindaus. Doch auch die kontroverse

Diskussion um die

bereits im Bau befindliche

Gartenschau 2021 hat weitreichende

Bedeutung.

Ich bin davon überzeugt,

dass das von einigen aus egoistischen

Motiven angezettelte

Bürgerbegehren in diesem

Stadium nicht mehr zulässig

ist. Umso unverständlicher

ist es für mich, dass

manche glauben, sie könnten

hier noch für den eigenen

Wahlkampf Honig saugen.

Ich halte es im Interesse der

Stadt für unverantwortlich,

zu diesem Zeitpunkt die Gar-

tenschau absagen zu wollen. Sie

legt die Grundlage für die weitere

Entwicklung auf der Hinteren

Insel. Nur so werden die

dortigen Grünflächen dauerhaft

für zukünftige Generationen

gesichert. In Kombination

mit der maßvollen Bebauung,

die sich an der Altstadt orientiert,

entsteht hier ein neues

Wohnquartier mit bezahlbaren

Wohnungen. Dies ist für die

Zukunft der gesamten Insel

und damit der Stadt unverzichtbar.

Wer die Weichen richtig stellen

will, muss in Zusammenhängen

denken. Und auch gelegentlich

seine individuellen Interessen

dem Gesamtinteresse

unterordnen. Nur so kann eine

Stadt wachsen und gedeihen.

Ihr

Dr. Gerhard

Ecker,

Oberbürgermeister

Mitglieder- und Dienstversammlung der

Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B) e.V.

Hiermit werden alle Mitglieder des Vereins Freiwillige Feuerwehr Lindau

(B) e.V. zur ordentlichen Mitglieder- und Dienstversammlung am Montag,

27. Januar 2020, eingeladen.

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung

2. Totengedenken

3. Genehmigung des Protokolls der Mitglieder- und Dienstversammlung

vom 28. Januar 2019

4. Bericht des Vorsitzenden

5. Kassenbericht

6. Bericht der Kassenprüfer

7. Entlastung des Vorstandes

8. Jahresbericht des Kommandanten

9. Grußworte • des Oberbürgermeisters • des Landrats • des Kreisbrandrats

• weiterer Gäste

10. Verpflichtung neu eingetretener Kameraden

11. Beförderungen, Ehrungen, Verabschiedungen aus dem aktiven Dienst

Verein Freiwillige Feuerwehr Lindau (B) e.V.

12. Verschiedenes, Wünsche und Anträge

13. Schlusswort des Vorsitzenden

Anträge auf Behandlung weiterer Angelegenheiten sind bis spätestens eine

Woche vor der Versammlung beim Vorsitzenden schriftlich zu stellen.

Für die Freiwillige Feuerwehr Lindau (B) e.V.

Wolfgang Kuen (Vorsitzender)

Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Unsere Kindertagesstätte „Arche Noah“ umfasst zwei Gruppen und bietet

eine Ganztagesbetreuung mit warmem Mittagessen.

Sie möchten Teil unseres Teams werden, dann bewerben Sie sich als

Kinderpfleger/in (m/w/d)

in Teilzeit (19,5 Stunden)

Eine ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage unter:

www.stadtlindau.de.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bewerben Sie sich über unser Online-Portal unter

www.stadtlindau.de bis zum 31.01.2020.

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Straße 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08


4 11. Januar 2020 • BZ Ausgabe KW 02/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Jugendwerft 2020

Projektschmiede Im Januar ist der Jugendarbeit gewidmet

Der erste Termin der Projektschmiede

im neuen Jahr,

Dienstag, 21. Januar, wird

ganz dem Thema Jugendarbeit

gewidmet sein. Nach

dem Stadtratsbeschluss im

Frühsommer, die Angebote der

städtischen Jugendarbeit neu

auszurichten, ist ein umfassender

Beteiligungsprozess

angelaufen.

Der dafür extra gebildete Fachkreis,

zu dem neben Jugendfachleuten

aus Stadt und Landkreis,

Vereinsvertreter, Mitglieder

des Stadtrats und der Verwaltung

auch engagierte Lindauer

Jugendliche gehören, hat

bereits fünf Handlungsfelder

identifiziert. An diesen fünf

Feldern arbeiten die Expertinnen

und Experten in den kommenden

Wochen bis zum Jahreswechsel

weiter. Und sie stekken

damit auch den Rahmen

ab, in dem die Jugendlichen

selber im Januar sinnvoll aktiv

mitreden und Ideen einbringen

können.

Der 21. Januar 2020 wird

deshalb zur „Jugendwerft“, bei

der die Jugendlichen und jungen

Erwachsenen zwischen 12

und 27 mit ihren Fragen und

Ideen zu dieser Neuausrichtung

ganz im Zentrum stehen.

Erwachsene sind an diesem

Abend vor allem als interessierte

Zuhörer und Unterstützer

willkommen.

Die Ergebnisse dieser Jugendwerft

fließen dann in die

weitere Konzeptarbeit des

Fachkreises ein, der dem Stadtrat

im Mai in seiner ersten Arbeitssitzung

nach der Neuwahl,

ein entscheidungsfähiges

Konzept für die kommenden

Jahre vorlegen wird.

JUGENDWERFT

2020

Das 6. Lindauer Jugendforum

Sagt es weiter und tragt euch

schon mal den Termin ein: Jugendwerft,

21. Januar 2020, 18

Uhr, wie immer in unserer Inselhalle.

Christian Bandte.

Deine Ideen

Deine Meinung

Deine Stadt

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung

über das Widerspruchsrecht

gegen Melderegisterauskünfte an Parteien

und Wählergruppen nach § 50 Abs. 5

des Bundesmeldegesetzes

Nach § 50 Abs. 1 des Bundesmeldegesetzes (BMG) darf die Stadt Lindau

(B) als Meldebehörde im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen

den Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen

Auskunft aus dem Melderegister über Vor- und Familiennamen, Doktorgrade

und Anschriften von Wahlberechtigten erteilen, die nach ihrem Lebensalter

bestimmten Gruppen zugeordnet werden (sog. Gruppenauskunft).

Die davon Betroffenen haben das Recht, der Übermittlung ihrer Daten zu

widersprechen. Dieser Widerspruch kann schriftlich beim Bürgerbüro der

Stadt Lindau (B) als Meldebehörde eingelegt werden; er bedarf keiner Begründung,

ist von keinen Voraussetzungen abhängig und gilt solange, bis er

durch eine gegenteilige Erklärung widerrufen wird.

Die Stadt Lindau (B) darf, falls einer Datenübermittlung nicht widersprochen

wurde, Daten nur in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorausgehenden

Monaten übermitteln.

Lindau (B), den 11.01.2020

Stadt Lindau (B)

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Nachruf

Die Stadt Lindau (B) trauert um ihren ehemaligen Mitarbeiter

Frank Grübel

der im Alter von 56 Jahren verstorben ist. Bis zu seinem Ausscheiden im

Jahr 2008 war Herr Grübel 15 Jahre in der Stadtgärtnerei beschäftigt.

Wir werden uns in Dankbarkeit an ihn erinnern. Unser aufrichtiges Mitgefühl

gilt seinen Hinterbliebenen.

Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

STADT LINDAU (BODENSEE)

Peter Wenzler

Personalrat

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Festsetzung und Entrichtung der Grundsteuer für das Kalenderjahr 2020

Letztmals ergingen nach der Hauptveranlagung zum

01.01.1974 aufgrund der finanzamtlichen Messbescheide für

alle wirtschaftlichen Einheiten generell Grundsteuerbescheide.

Weitere Grundsteuerbescheide wurden und werden nach

später folgenden finanzamtlichen Grundsteuermessbescheiden

bekannt gegeben.

Dies gilt insbesondere bei Neu- und Nachveranlagungen.

Vorbehaltlich der Erteilung schriftlicher Grundsteuerbescheide

2020 wird hiermit gem. § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes

vom 07.08.1973 (BGBl I S. 965), zuletzt geändert durch

Gesetz vom 19.12.2008 (BGBl I S. 2794), die Grundsteuer

für das Kalenderjahr 2020 in gleicher Höhe wie im Vorjahr

festgesetzt. Dies bedeutet, dass die Steuerpflichtigen, die

keinen Grundsteuerbescheid 2020 erhalten, im Kalenderjahr

2020 die gleiche Grundsteuer wie im Kalenderjahr 2019 zu

entrichten haben.

Für diese treten mit dem Tag der öffentlichen Bekanntmachung

die gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn ihnen an

diesem Tag ein schriftlicher Steuerbescheid für 2020 zugegangen

wäre. Auf den zuletzt erteilten Grundsteuerbescheid

der Stadt Lindau (Bodensee) wird insoweit verwiesen.

Die Grundsteuer wird zu je einem Viertel des Jahresbetrages

am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 2020

zur Zahlung fällig.

Bei jährlich festgesetzter Zahlungsweise ist der Jahresbetrag

der Grundsteuer zum 01. Juli 2020 zu entrichten (§ 28 Grundsteuergesetz).

Sollten sich der Hebesatz, die Bemessungsgrundlagen oder

die Eigentumsverhältnisse rückwirkend ändern, werden neue

Grundsteuerbescheide erteilt.

Rechtsbehelfsbelehrung:

Gegen diese Steuerfestsetzung kann innerhalb eines Monats

nach seiner Bekanntgabe entweder Widerspruch eingelegt

(siehe 1.) oder unmittelbar Klage erhoben (siehe 2.) werden.

1. Wenn Widerspruch eingelegt wird:

Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der

Stadt Lindau (Bodensee) einzulegen.

Sollte über den Widerspruch ohne zureichenden Grund in angemessener

Frist sachlich nicht entschieden werden, so kann

Klage bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht, Kornhausgasse

4, 86152 Augsburg, schriftlich, zur Niederschrift oder

elektronisch in einer für den Schriftformersatz zugelassenen 1

Form erhoben werden.

Die Klage kann nicht vor Ablauf von drei Monaten seit der

Einlegung des Widerspruchs erhoben werden, außer wenn

wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist

geboten ist.

Die Klage muss den Kläger, die Beklagte (Stadt Lindau/Bodensee)

und den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen

und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur

Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel sollen

angegeben, der angefochtene Bescheid soll in Urschrift oder

in Abschrift beigefügt werden. Der Klage und allen Schriftsätzen

sollen Abschriften für die übrigen Beteiligten beigefügt

werden.

2. Wenn unmittelbar Klage erhoben wird:

Die Klage ist bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht, Kornhausgasse

4, 86152 Augsburg, schriftlich, zur Niederschrift

oder elektronisch in einer für den Schriftformersatz zugelassenen

1 Form zu erheben. Die Klage muss den Kläger, die

Beklagte (Stadt Lindau/ Bodensee) und den Gegenstand des

Klagebegehrens bezeichnen und soll einen bestimmten Antrag

enthalten. Die zur Begründung dienenden Tatsachen und

Beweismittel sollen angegeben, der angefochtene Bescheid

soll in Urschrift oder Abschrift beigefügt werden. Der Klage

und allen Schriftsätzen sollen Abschriften für die übrigen Beteiligten

beigefügt werden.

Hinweise zur Rechtsbehelfsbelehrung:

- 1

Die Einlegung eines Rechtsbehelfs per einfacher E-Mail

ist nicht zugelassen und entfaltet keine rechtlichen Wirkungen!

Nähere Informationen zur elektronischen Einlegung von

Rechtsbehelfen entnehmen Sie bitte der Internetpräsenz

der Bayerischen Verwaltungsgerichtsbarkeit (www.vgh.

bayern.de).

- Kraft Bundesrechts wird in Prozessverfahren vor den Verwaltungsgerichten

infolge der Klageerhebung eine Verfahrensgebühr

fällig.

- Rechtsbehelfe gegen diese Steuerfestsetzung haben nach

§ 80 Abs. 2 Nr. 1 Verwaltungsgerichtsordnung keine aufschiebende

Wirkung. Beim Bayerischen Verwaltungsgericht

Augsburg kann die Anordnung der aufschiebenden

Wirkung beantragt werden.

Lindau (B), den 11.01.2020

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 11. Januar 2020 • BZ Ausgabe KW 02/20

5

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Hundesteuer

Die Stadt Lindau (B) weist darauf hin, dass sämtliche Hunde, die im Stadtgebiet

Lindau (B) gehalten werden und über vier Monate alt sind, bei der

Stadt zur Sicherung der Hundesteuer angemeldet werden müssen.

Anmeldepflichtig ist der Halter des Hundes.

Anmeldungen nimmt die Steuerabteilung (Stadtverwaltung – Bregenzer

Straße 4 - Zimmer 4.1.09, Telefon 918-207) entgegen.

Die Anmeldeverpflichtung entfällt für Hundebesitzer, die für ihren Hund bereits

im abgelaufenen Jahr Hundesteuer in Lindau (B) entrichteten.

Wenn ein über vier Monate alter Hund getötet wird oder verendet, muss ihn

der bisherige Halter bei der Steuerabteilung abmelden.

Das ausgehändigte Steuerzeichen ist zurückzugeben.

Wechselt ein Hund den Halter, so hat der bisherige Halter bei der Abmeldung

Name und Wohnung des neuen Halters anzugeben.

Dasselbe gilt, wenn ein über vier Monate alter Hund künftig in einer anderen

Gemeinde gehalten wird.

Lindau (B), den 11.01.2020

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Bekanntmachung über die Eintragungsmöglichkeiten

in Unterstützungslisten für die Wahl des Stadtrats, des

Oberbürgermeisters, des Kreistags und des Landrats am 15. März 2020

1. Falls Wahlvorschläge zusätzliche Unterstützungsunterschriften

benötigen, können sich die Wahlberechtigten

ab dem Tag nach der Einreichung des

Wahlvorschlags, jedoch spätestens bis Montag, dem

03. Februar 2020, 12.00 Uhr, mit Familiennamen,

Vornamen und Anschrift in eine Unterstützungsliste

eintragen.

2. Die Eintragungsmöglichkeit besteht jeweils werktags

im Bürgerbüro der Stadt Lindau (B), Dienstgebäude

Bregenzer Straße 12, EG,

Mo. – Fr.: jeweils von 07:30 – 12:30 Uhr,

Mo., Di., Do.: jeweils 14:00 – 16:00 Uhr,

Mi., 14:00 - 17:30 Uhr.

zusätzlich: Mi., 29. Jan. 2020 bis 20.00 Uhr und

Sa., 01. Feb. 2020: 10.00 – 12.00 Uhr

Der Eintragungsraum ist barrierefrei erreichbar.

3. Die Unterschrift muss eigenhändig geleistet werden.

Wer glaubhaft macht, wegen Krankheit oder körperlicher

Behinderung nicht oder nur unter unzumutbaren

Schwierigkeiten in der Lage zu sein, den Eintragungsraum

aufzusuchen, erhält auf Antrag einen

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Eintragungsschein. Auf dem Eintragungsschein ist an

Eides statt zu versichern, dass die Voraussetzungen

für die Erteilung vorliegen. Die Eintragung kann in

diesem Fall dadurch bewirkt werden, dass die wahlberechtigte

Person auf dem Eintragungsschein ihre

Unterstützung eines bestimmten Wahlvorschlags

erklärt und eine Hilfsperson beauftragt, die Eintragung

im Eintragungsraum für sie vorzunehmen. Der

Eintragungsschein ist bei der Eintragung abzugeben.

Eintragungsscheine können schriftlich oder mündlich

(nicht fernmündlich) bei der Stadt beantragt werden.

Die Eintragung kann nicht brieflich erklärt werden.

4. Personen, die sich eintragen wollen, müssen ihren

Personalausweis, ausländische Unionsbürger/Unionsbürgerinnen

ihren Identitätsausweis, oder ihren

Reisepass vorlegen.

Lindau (B), 06. Dez. 2019

gez. Bohnert

Gemeindewahlleiterin

Künstlerführung mit Stephan Huber

„Der müde Kasperl und die Kartografie“

Am Samstag, 18. Januar 2020,

wird Stephan Huber, einer

der renommiertesten Künstler

Deutschlands, um 14:30 Uhr

persönlich durch die Schau

„Der müde Kasperl und die

Kartografie“ im Kunstmuseum

am Inselbahnhof führen.

Kunstinteressierte haben hier

die Gelegenheit, spannende

Hintergrundinformationen

zum Werk und zur Ausstellung

Stephan Hubers zu erfahren

und direkt Fragen an den

Künstler zu stellen.

Im Kunstmuseum Lindau

präsentiert Huber drei Werkgruppen,

die in den letzten

Jahren in das Zentrum seines

künstlerischen Schaffens gerückt

sind: weiße Bergskulpturen,

neu zusammengesetzte

Landkarten und Filme von

Kasperltheatern, die grundlegende

Fragen des Lebens beleuchten.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Voranmeldungen werden

unter museum@lindau.de

und telefonisch unter 08382

27756515 entgegen genommen.

Bürgerbüro

Vorbereitung Kommunalwahl

Aufgrund der notwendigen

Vorbereitungen für die Kommunalwahl

bitten wir um Verständnis,

dass das Bürgerbüro

angesichts von Personalengpässen

bis Ende März Mittwoch

mittags zwischen 12.30

und 14 Uhr geschlossen bleibt.

Anmeldeverfahren für das Kinderbetreuungsjahr 2020/2021 in den Lindauer Kinderbetreuungseinrichtungen

Anmeldung bis 31.03.2020 möglich

In den städtischen, kirchlichen und freigemeinnützigen Kindertageseinrichtungen (Krippen, Kindergärten und Horten) können die Kinder für das kommende Kinderbetreuungsjahr 2020/2021 bis

31.03.2020 angemeldet werden. Wir bitten Sie darum, mit der jeweiligen Einrichtung telefonisch einen Termin zu vereinbaren.

Die Kindertageseinrichtungen sind wie folgt telefonisch erreichbar:

Einrichtung Lindau - Stadtteil Adresse Plätze Telefon

Städt. Kindertageseinrichtung „Am Hoyerberg“

Städt. Kindertageseinrichtung „Villa Engel“

Städt. Kindertageseinrichtung „Arche Noah“

Ev. Diakonie Kinderhaus St. Stephan

Ev. Kindergarten St. Verena

Ev. Kindertagesstätte Christuskirche

Kath. Kindergarten Maria Ward

Kath. Kindergarten Bethlehem

Kath. Kindertagesstätte St. Ludwig

Kath. Kindergarten St. Maria

Kath. Kindergarten St. Johannes d. Täufer

Kath. Kindergarten Zur Hl. Familie

Wald- und Seekindergarten

Kleine Sonnenstrahlen e.V. (waldorforientiert)

Tanner Kinderhaus

Johanniter Kinderhaus „Seezwerge“

Johanniter Kinderhaus „IdeenReich“

miniMaxi e.V. Familienzentrum

Hoyren

Aeschach

Reutin

Insel

Reutin

Aeschach

Insel

Reutin

Aeschach

Zech

88131 Bodolz

Oberreitnau

Reutin Motzacher Wald

Aeschach

Reutin

Schachen

Reutin

Reutin

Hoyerbergstr. 31

Ludwig-Kick-Str. 9

Schulstr. 23

In der Grub 10

Steigstr. 34

Kirchgasse 21A

Sina-Kinkelin-Platz 1

Kemptener Str. 31

Bühlweg 4

Zechwaldstr. 31

Kirchstr. 13

Hepachstr. 15

Brougierstr. 25

Von-Behring-Str. 8A

Enzisweilerstr. 9

Kemptener Str. 99

Köchlinstr. 46A

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Kindergarten + Krippe

Kindergarten

Kindergarten + Krippe

Kindergarten + Krippe

Kindergarten

Kindergarten + Krippe

Kindergarten

Kindergarten

Kindergarten + Krippe

Kindergarten

Kindergarten

Kindergarten + Krippe

Kindergarten + Krippe

Kindergarten + Krippe

Kindergarten + Krippe

Kindergarten + Krippe

Kindergarten + Krippe

AWO Kinderhaus „Villa Kunterbunt“ Aeschach Heyderstr. 8 Schülerhort + Kindergarten 21536

Krippe

25734

6524

977156

2732615

78960

5175

5818

6556

22051

97111

5617

22987

0174-7735662

275079

272186

5043476

9768518

3897

Lindau (B), den 11.01.2020

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker, Oberbürgermeister


6 11. Januar 2020 • BZ Ausgabe KW 02/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Bekanntmachung über die Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Wahl des Stadtrats

und des Oberbürgermeisters in der Stadt Lindau (B), Landkreis Lindau (B) am 15. März 2020

1. Durchzuführende Wahl

Am Sonntag, den 15. März 2020 findet die Wahl von 30 Stadtratsmitgliedern

sowie des Oberbürgermeisters statt.

2. Wahlvorschlagsträger

Wahlvorschläge dürfen nur von Parteien und von Wählergruppen

(Wahlvorschlagsträgern) eingereicht werden. Der Begriff der politischen

Partei richtet sich nach dem Gesetz über die politischen

Parteien (Parteiengesetz). Wählergruppen sind alle sonstigen Vereinigungen

oder Gruppen natürlicher Personen, deren Ziel es ist, sich

an Gemeindewahlen zu beteiligen. Parteien und Wählergruppen, die

verboten sind, können keine Wahlvorschläge einreichen.

3. Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen

3.1 Die Wahlvorschlagsträger werden zur Einreichung von Wahlvorschlägen

aufgefordert. Die Wahlvorschläge können ab Erlass dieser

Bekanntmachung, jedoch spätestens am Donnerstag, dem 23. Jan.

2020, 18.00 Uhr, der Wahlleiterin zugesandt oder während der allgemeinen

Dienststunden im Bürger- und Rechtsamt der Stadt Lindau

(B), Dienstgebäude Bregenzer Str. 12, Zi.-Nr. 12.1.31, übergeben

werden.

Jeder Wahlvorschlagsträger darf nur einen Wahlvorschlag einreichen.

3.2 Werden mehrere gültige Wahlvorschläge eingereicht, findet die

Wahl

- des Stadtrats nach den Grundsätzen der Verhältniswahl,

- des Oberbürgermeisters nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl mit

Bindung an die sich bewerbenden Personen

statt.

3.3 Wird kein oder nur ein gültiger Wahlvorschlag eingereicht, findet die

Wahl

- des Stadtrats nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl,

- des Oberbürgermeisters nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl

ohne Bindung an sich bewerbende Personen statt.

4. Wählbarkeit zum Stadtratsmitglied

4.1 Für das Amt eines Stadtratsmitglieds ist jede Personen wählbar, die

am Wahltag

- Deutsche im Sinn des Art. 116 Abs. 1 des Grundgesetzes oder

Staatsangehörige der übrigen Mitgliedsstaaten der Europäischen

Union ist;

- das 18. Lebensjahr vollendet hat;

- seit mindestens drei Monaten in der Stadt eine Wohnung hat, die

nicht ihre Hauptwohnung sein muss, oder ohne eine Wohnung zu

haben sich in der Stadt gewöhnlich aufhält. Wer die Wählbarkeit

infolge Wegzugs verloren hat, jedoch innerhalb eines Jahres seit

dem Wegzug in die Stadt zurückkehrt, ist mit dem Zuzug wieder

wählbar.

4.2 Von der Wählbarkeit ausgeschlossen ist eine Person, die nach Art.

21 Abs. 2 GLKrWG nicht wählbar ist.

5. Wählbarkeit zum Oberbürgermeister

5.1 Für das Amt des Oberbürgermeisters ist jede Person wählbar, die am

Wahltag

- Deutsche im Sinn des Art. 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist;

- das 18. Lebensjahr vollendet hat;

- wenn sie sich für die Wahl zum ehrenamtlichen ersten Bürgermeister

bewirbt, seit mindestens drei Monaten in der Stadt eine Wohnung

hat, die nicht ihre Hauptwohnung sein muss, oder ohne eine

Wohnung zu haben sich in der Stadt gewöhnlich aufhält. Wer die

Wählbarkeit infolge Wegzugs verloren hat, jedoch innerhalb eines

Jahres seit dem Wegzug in die Stadt zurückkehrt, ist mit dem Zuzug

wieder wählbar. Für die Wahl zum Oberbürgermeister kann auch

eine Person gewählt werden, die weder eine Wohnung noch ihren

gewöhnlichen Aufenthalt in der Stadt hat.

5.2 Von der Wählbarkeit ausgeschlossen ist eine Person, die nach Art.

39 Abs. 2 GLKrWG nicht wählbar ist. Zum Oberbürgermeister kann

außerdem nicht gewählt werden, wer am Tag des Beginns der Amtszeit

das 67. Lebensjahr vollendet hat.

6. Aufstellungsversammlungen

6.1 Alle sich bewerbenden Personen werden von einer Partei oder einer

Wählergruppe in einer Versammlung aufgestellt, die zu diesem

Zweck für den gesamten Wahlkreis einzuberufen ist.

Diese Aufstellungsversammlung ist

- eine Versammlung der Anhänger einer Partei oder Wählergruppe,

- eine besondere Versammlung von Delegierten, die von Mitgliedern

einer Partei oder Wählergruppe für die bevorstehende Aufstellung

sich bewerbender Personen gewählt wurden, oder

- eine allgemeine Delegiertenversammlung, die nach der Satzung

einer Partei oder einer Wählergruppe allgemein für bevorstehende

Wahlen bestellt wurde.

Die Mehrheit der Mitglieder einer allgemeinen Delegiertenversammlung

darf nicht früher als zwei Jahre vor dem Monat, in dem der Wahltag

liegt, von den Mitgliedern einer Partei oder einer Wählergruppe

gewählt worden sein, die im Zeitpunkt der Wahl der Delegierten im

Wahlkreis wahlberechtigt waren.

Die Teilnehmer der Aufstellungsversammlung müssen im Zeitpunkt

ihres Zusammentritts im Wahlkreis wahlberechtigt sein. Die Aufstellungsversammlung

darf nicht früher als 15 Monate vor dem Monat

stattfinden, in dem der Wahltag liegt.

Die sich bewerbenden Personen werden in geheimer Abstimmung

gewählt. Jede an der Aufstellungsversammlung teilnahmeberechtigte

und anwesende Person ist hierbei vorschlagsberechtigt. Den sich

für die Aufstellung bewerbenden Personen ist Gelegenheit zu geben,

sich und ihr Programm der Versammlung in angemessener Zeit vorzustellen.

6.2 Ersatzleute, die für den Fall des Ausscheidens einer sich bewerbenden

Person in den Wahlvorschlag nachrücken, sind in gleicher Weise

wie sich bewerbende Personen aufzustellen.

6.3 Mehrere Wahlvorschlagsträger können gemeinsame Wahlvorschläge

einreichen. Gemeinsame Wahlvorschläge sind in einer gemeinsamen

Versammlung aufzustellen (bei der Bürgermeisterwahl siehe auch

Nr. 6.5). Die Einzelheiten vereinbaren die Wahlvorschlagsträger.

6.4 Bei Stadtratswahlen kann die Versammlung beschließen, dass sich

bewerbende Personen zweimal oder dreimal auf dem Stimmzettel

aufgeführt werden sollen.

6.5 Besonderheiten bei der Bürgermeisterwahl:

Soll eine Person von mehreren Wahlvorschlagsträgern als gemeinsame

sich bewerbende Person aufgestellt werden, sind folgende

Verfahrensarten möglich:

6.5.1 Die sich bewerbende Person wird in einer gemeinsamen Aufstellungsversammlung

der Parteien und der Wählergruppen aufgestellt,

die einen gemeinsamen Wahlvorschlag einreichen.

6.5.2 Die Parteien und die Wählergruppen stellen eine sich bewerbende

Person in getrennten Versammlungen auf und reichen getrennte

Wahlvorschläge ein. Eine von mehreren Versammlungen aufgestellte

sich bewerbende Person muss gegenüber dem Wahlleiter

schriftlich erklären, ob sie als gemeinsame sich bewerbende Person

auftreten will oder, falls diese Möglichkeit beschlossen wurde,

ob sie sich nicht auf allen Wahlvorschlägen bewerben will.

7. Niederschriften über die Versammlung

7.1 Über die Aufstellungsversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen.

Aus der Niederschrift muss ersichtlich sein:

- die ordnungsgemäße Ladung zur Aufstellungsversammlung

- Ort und Zeit der Aufstellungsversammlung,

- die Zahl der teilnehmenden Personen,

- bei einer allgemeinen Delegiertenversammlung die Erklärung, dass

die Mehrheit der Delegierten nicht früher als zwei Jahre vor dem

Monat, in dem der Wahltag liegt, von Mitgliedern einer Partei oder

einer Wählergruppe gewählt worden ist, die im Zeitpunkt der Wahl

der Delegierten im Wahlkreis wahlberechtigt waren.

- der Verlauf der Aufstellungsversammlung,

- das Wahlverfahren, nach dem die sich bewerbenden Personen gewählt

wurden,

- die Ergebnisse der Wahl der sich bewerbenden Personen, ihre Reihenfolge

und ihre etwaige mehrfache Aufführung,

- auf welche Weise ausgeschiedene sich bewerbende Personen ersetzt

werden, sofern die Aufstellungsversammlung Ersatzleute aufgestellt

hat.

7.2 Die Niederschrift ist von der die Aufstellungsversammlung leitenden

Person und zwei Wahlberechtigten, die an der Versammlung

teilgenommen haben, zu unterschreiben. Jede wahlberechtigte Person

darf nur eine Niederschrift unterzeichnen. Auch sich bewerbende

Personen dürfen die Niederschrift unterzeichnen, wenn sie an der

Versammlung teilgenommen haben.

7.3 Der Niederschrift muss eine Anwesenheitsliste beigefügt sein, in die

sich diejenigen Wahlberechtigten mit Namen, Anschrift und Unterschrift

eingetragen haben, die an der Versammlung teilgenommen

haben.

7.4 Die Niederschrift mit der Anwesenheitsliste ist dem Wahlvorschlag

beizulegen.

8. Inhalt der Wahlvorschläge

8.1 Bei Stadtratswahlen darf jeder Wahlvorschlag höchstens so viele

sich bewerbende Personen enthalten, wie Stadtratsmitglieder zu

wählen sind. In Gemeinden bis zu 3000 Einwohnern kann die Zahl

der sich bewerbenden Personen im Wahlvorschlag bis auf das Doppelte

der zu wählenden Gemeinderatsmitglieder erhöht werden. In

unserer Stadt darf daher ein Wahlvorschlag höchstens 30 sich bewerbende

Personen enthalten. Wenn sich bewerbende Personen im

Wahlvorschlag mehrfach aufgeführt werden, verringert sich die Zahl

der sich bewerbenden Personen entsprechend. Sich bewerbende

Personen dürfen bei Wahlen für ein gleichartiges Amt, die am selben

Tag stattfinden, nur in einem Wahlkreis aufgestellt werden. Sie

dürfen bei einer Wahl nur in einem Wahlvorschlag benannt werden.

Bei Bürgermeisterwahlen darf jeder Wahlvorschlag nur eine sich bewerbende

Person enthalten.

8.2 Jeder Wahlvorschlag muss den Namen der Partei oder der Wählergruppe

als Kennwort tragen. Gemeinsame Wahlvorschläge müssen

die Namen sämtlicher daran beteiligter Parteien oder Wählergruppen

tragen. Kurzbezeichnungen, bei denen der Name der Partei oder

der Wählergruppe nur durch eine Buchstabenfolge oder in anderer

Weise ausgedrückt wird, reichen als Kennwort aus. Dem Kennwort

ist eine weitere Bezeichnung beizufügen, wenn das zur deutlichen

Unterscheidung der Wahlvorschläge erforderlich ist.

Wird ein Wahlvorschlag ohne Kennwort eingereicht, gilt der Name

des Wahlvorschlagsträgers als Kennwort, bei einem gemeinsamen

Wahlvorschlag gelten die Namen sämtlicher daran beteiligter

Parteien oder Wählergruppen in der im Wahlvorschlag genannten

Reihenfolge als Kennwort. Enthalten gemeinsame, aber getrennt

eingereichte Wahlvorschläge zur Bürgermeisterwahl kein oder kein

gemeinsames Kennwort, gelten die Kennworte der Wahlvorschläge

in alphabetischer Reihenfolge als gemeinsames Kennwort.

8.3 Organisierte Wählergruppen haben einen Nachweis über die Organisation

vorzulegen, wenn sie als organisiert behandelt werden

sollen.

8.4 Jeder Wahlvorschlag soll einen Beauftragten und seine Stellvertretung

bezeichnen, die in der Stadt wahlberechtigt sein müssen. Fehlt

diese Bezeichnung, gilt der erste Unterzeichner als Beauftragter,

der zweite als seine Stellvertretung. Der Beauftragte ist berechtigt,

verbindliche Erklärungen zum Wahlvorschlag abzugeben und entgegenzunehmen.

Im Zweifelsfall gilt die Erklärung des Beauftragten.

8.5 Jeder Wahlvorschlag muss die Angabe sämtlicher sich bewerbender

Personen in erkennbarer Reihenfolge entsprechend der Aufstellung

in der Niederschrift über die Aufstellungsversammlung nach Familienname,

Vorname, Tag der Geburt, Geschlecht, Beruf oder Stand und

Anschrift enthalten.

8.6 Angegeben werden können kommunale Ehrenämter und im Grundgesetz

und in der Verfassung vorgesehene Ämter, falls diese in den

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Stimmzettel aufgenommen werden sollen. Es sind dies insbesondere:

Ehrenamtlicher erster, zweiter oder dritter Bürgermeister,

Stadtratsmitglied, stellvertretender Landrat, Kreisrat, Bezirkstagspräsident,

stellvertretender Bezirkstagspräsident, Bezirksrat, Mitglied

des Europäischen Parlaments, des Bundestags, des Landtags.

Dreifach aufzuführende sich bewerbende Personen erscheinen auf

dem Stimmzettel vor den zweifach aufzuführenden und diese vor

den übrigen sich bewerbenden Personen.

8.7 Die sich bewerbende Person muss erklären, dass sie der Aufnahme

ihres Namens in den Wahlvorschlag zustimmt und dass sie bei Wahlen

für ein gleichartiges Amt, die am selben Tag stattfinden, nur in

einem Wahlkreis aufgestellt wird. Wird eine mehrfache Aufstellung

festgestellt, hat die sich bewerbende Person dem Wahlleiter nach

Aufforderung mitzuteilen, welche Bewerbung gelten soll. Unterlässt

sie diese Mitteilung oder widersprechen sich die Mitteilungen, sind

die Bewerbungen für ungültig zu erklären.

Die sich bewerbende Person muss außerdem erklären, dass sie nicht

von der Wählbarkeit ausgeschlossen ist.

8.8 Ein Wahlvorschlag zur Wahl eines Oberbürgermeisters muss ferner,

wenn die sich bewerbenden Person im Wahlkreis weder eine Wohnung

noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat, eine Bescheinigung

der Gemeinde, in der die sich bewerbende Person ihre Wohnung,

die nicht ihre Hauptwohnung sein muss, oder ohne ein Wohnung

zu haben ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat, über ihre Wählbarkeit

enthalten.

Das Gleiche gilt für Ersatzleute.

8.9 Ein Wahlvorschlag zur Wahl des Stadtrats oder des Oberbürgermeisters

muss, wenn sich die Person nicht in der Stadt bewerben will, in

der sie ihre alleinige Wohnung oder ihre Hauptwohnung hat, eine

Bescheinigung dieser Gemeinde, bei Personen ohne Wohnung der

letzten Wohnsitzgemeinde, enthalten, dass sie nicht von der Wählbarkeit

ausgeschlossen ist. Die Gemeinde darf diese Bescheinigung

nur einmal ausstellen.

Das Gleiche gilt für Ersatzleute.

9. Unterzeichnung der Wahlvorschläge

Jeder Wahlvorschlag muss von zehn Wahlberechtigten unterschrieben

sein, die am 03. Februar 2020 (41. Tag vor dem Wahltag)

wahlberechtigt sind. Die Unterzeichnung durch sich bewerbende

Personen oder Ersatzleute eines Wahlvorschlags ist unzulässig.

Die Unterschriften auf dem Wahlvorschlag müssen eigenhändig geleistet

werden. Die Unterzeichner müssen Familienname, Vorname

und Anschrift angeben und in der Stadt wahlberechtigt sein. Jeder

Wahlberechtigte darf nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen. Die

Zurückziehung einzelner Unterschriften, der Verlust des Wahlrechts

oder der Tod der Unterzeichner des Wahlvorschlags berührt die Gültigkeit

des Wahlvorschlags nicht.

10. Unterstützungslisten für Wahlvorschläge

10.1 Wahlvorschläge von neuen Wahlvorschlagsträgern müssen nicht

nur von zehn Wahlberechtigten unterschrieben werden, sondern

zusätzlich von mindestens 190 Wahlberechtigten durch Unterschrift

in Listen, die bei der Stadt aufliegen, unterstützt werden.

Neue Wahlvorschlagsträger sind Parteien und Wählergruppen, die

im Stadtrat seit dessen letzter Wahl nicht auf Grund eines eigenen

Wahlvorschlags ununterbrochen bis zum 90. Tag vor dem Wahltag

vertreten waren; sie benötigen allerdings dann keine zusätzlichen

Unterstützungsunterschriften, wenn sie bei der letzten Landtagswahl

oder bei der letzten Europawahl mindestens fünf v. H. der im

Land insgesamt abgegebenen gültigen Stimmen oder bei der letzten

Bundestagswahl mindestens fünf v. H. der im Land abgegebenen

gültigen Zweitstimmen erhalten haben. Maßgeblich sind die vom

Landeswahlleiter früher als drei Monate vor dem Wahltag bekannt

gemachten Ergebnisse.

Ein gemeinsamer Wahlvorschlag bedarf keiner zusätzlichen Unterstützungsunterschriften,

wenn dessen Wahlvorschlagsträger in ihrer

Gesamtheit im Stadtrat seit dessen letzter Wahl auf Grund des

gleichen gemeinsamen Wahlvorschlags bis zum 90. Tag vor dem

Wahltag vertreten waren oder wenn mindestens einer der beteiligten

Wahlvorschlagsträger keine zusätzlichen Unterstützungsunterschriften

benötigt.

10.2 In die Unterstützungsliste dürfen sich nicht eintragen:

- die in einem Wahlvorschlag aufgeführten sich bewerbenden Personen

und Ersatzleute,

- Wahlberechtigte, die sich in eine andere Unterstützungsliste eingetragen

haben,

- Wahlberechtigte, die einen Wahlvorschlag unterzeichnet haben.

10.3 Während der Eintragungszeiten ist in dem Gebäude, in dem sich

der Eintragungsraum befindet, sowie unmittelbar vor dem Zugang

zu dem Gebäude jede Behinderung oder erhebliche Belästigung der

sich Eintragenden verboten.

10.4 Die Zurücknahme gültiger Unterschriften ist wirkungslos.

10.5 Die Einzelheiten über die Eintragungsfristen, die Eintragungsräume,

die Öffnungszeiten und die Ausstellung von Eintragungsscheinen

an kranke und körperlich behinderte Personen werden von der

Stadt gesondert bekannt gemacht.

11. Zurücknahme von Wahlvorschlägen

Die Zurücknahme der Wahlvorschläge im Ganzen ist nur bis zum

23. Januar 2020 (52. Tag vor dem Wahltag), 18 Uhr, zulässig. Über

die Zurücknahme von Wahlvorschlägen im Ganzen beschließen die

Wahlvorschlagsträger in gleicher Weise wie über die Aufstellung der

Wahlvorschläge. Der Beauftragte kann durch die Aufstellungsversammlung

verpflichtet werden, unter bestimmten Voraussetzungen

den Wahlvorschlag zurückzunehmen.

Lindau (B), 06. Dez. 2019

gez. Bohnert

Gemeindewahlleiterin


AUS DEM STADTRAT 11. Januar 2020 • BZ Ausgabe KW 02/20

7

Gartenschau

Bunt in Reutin

Unterstützung

Kreistagswahl 2020

2020 und …

ÖDP

S. Lescher-Zeh

Die ÖDP steht

voll und ganz

hinter der

Gartenschau,

die für Lindau,

besonders für

die Insel ein

Gewinn sein

wird. Mit ihr

schaffen wir

mittels gut

durchdachter Verkehrskonzepte

die Grundvoraussetzung für reduzierten

Autoverkehr, neuer bezahlbarer

Wohnraum wird geschaffen

und dazu gibt es einen

Bürgerpark als „Zuckerl“ obendrein.

Die Einnahmen den Verlusten

gegenüberzustellen, wie

es die Initiatoren des Bürgerbegehrens

tun, ist Bauernfängerei

und kaufmännisch nicht korrekt.

Es stellt sich doch die Frage:

Park oder Autopark? Sicher ist:

Die Gartenschau wird für alle

ein Gewinn sein!

BL

D. Obermayr

Parkplätze fordern

ist keine

Verkehrspolitik,

teure

Wohnungen

bauen keine

Sozialpolitik.

Wer wirksame

Politik für

mehr Teilhabe,

Nachhaltigkeit

und Bürgerbeteiligung ohne

Scheuklappen und Vetterleswirtschaft

erleben will, ist herzlich

eingeladen zum Auftakt unserer

Kampagne zur Kommunalwahl.

Wir stellen unsere

Kandidat*innen vor und die sich

Ihren Fragen.

Ich freue mich auf Sie am

Sonntag, 12. Januar 2020,

um 19 Uhr im Gasthof Köchlin.

Lindaus Zukunft ist Bunt!

BU

R. Freiberg

Wir treten mit

einem Team

von 30 engagierten

und

kompetenten

Kandidatinnen

und Kandidaten

zur

Stadtratswahl

an. Als neue,

unabhängige

und parteipolitisch neutrale

Gruppierung benötigen wir 190

Unterschriften von Ihnen als in

Lindau am 15.03.2020 wahlberechtigte

Bürgerinnen und Bürger.

Bitte unterstützen Sie uns

und tragen sich ab Montag,

13.01.2020 in die in der Verwaltung

aufliegende Liste/BU Lindau

ein. (Ausweis bitte mitnehmen)

Bürgerbüro, Bregenzer Str.

12, EG, Mo.-Fr. jeweils 7:30-

12:30 Uhr, Mo., Di., Do.: jeweils

14-16 Uhr, Mi., 14-17:30 Uhr.

DANKE für Ihre Unterstützung.

LI

J. Müller

Am

04.01.2020

haben FDP

und LI in einer

gemeinsamen

Nominierungsversammlung

die

Kandidaten

für die Kreistagswahl

aufgestellt.

Wir freuen uns, dass die

Liste von unserer Oberbürgermeisterkandidatin

Dr. Claudia

Alfons angeführt wird. Neben

den bisherigen Kreisräten Ulrich

Jöckel und Jürgen Müller treten

17 weitere Persönlichkeiten aus

der Stadt und dem Landkreis an,

um die Zukunft unseres Landkreises

mit zu bestimmen. Große

Aufgaben warten auf uns. Wir

bieten unsere Zusammenarbeit

an.

FDP

U. Jöckel

was kommt

noch zu den

vielen nicht,

oder nur teilgelösten

Problemen?

Im

Dezember soll

der Bahnhof

in Reutin in

Betrieb gehen,

aber die

Grundstücke gehören noch der

DB. Auch für die NiL-Gartenschau

benötigen wir DB-Flächen

auf der Insel? Mit der „Gartenschauversprochenen“

Parkpalette

können viele Parkplätze vor

der Insel geschaffen werden, dazu

sind Kompromisse erforderlich.

Besinnen wir uns auf unsere

Tugenden und lassen wir uns

schnellstens bessere Planungen

und korrigierte Konzepte einfallen.

Die Zeit drängt für nachhaltige

und sinnvolle Umsetzungen,

dazu sind wir alle aufgefordert.

Unser Auftakt

JA

M. Hotz

JA

J. Sommerweiß

FB

M. Rupflin

CSU

C. Mayer

Am heutigen Samstag, den

11.01.2020 um 19.00 Uhr laden

wir Sie mit unserem OB-Kandidaten

Mathias Hotz alle recht

herzlich zu unserem gemeinsamen

Auftakt in das Wahljahr

2020 ein. Im Inselhallenrestaurant

DECK 12 freuen wir uns Sie

bei freien Getränken, guter Musik

und mit dem herausragenden

Moderator Heinz Wendel in lokkerer

Atmosphäre begrüßen zu dürfen. Unser OB – Kandidat Mathias Hotz sowie unsere Stadtratskandidatinnen

und -kandidaten von Freien Bürgern, Junger Aktive und CSU freuen sich auf gute Gespräche

und ein gegenseitiges Kennenlernen. Unter dem Motto Mathias Hotz – von uns. mit uns. für uns – wird

unser OB - Kandidat einen Ausblick auf die spannenden Wochen bis zu den Wahlen am 15.3.2020 geben.

Aber auch persönliche Erlebnisse und Erfahrungen aus den vergangenen Monaten und Jahren wird

der für seine Kompetenz und sein herausragendes politisches Wissen bekannte Lindauer an diesem

Abend geben. Für die Freie Bürgerschaft wird Martin Rupflin einen Einblick in die kommenden Wochen

und Monate geben. Eine Premiere gibt es für die Gäste beim Gespräch über Fakten und Visionen mit

Claudia Mayer, der Spitzenfrau der CSU – Stadtratsliste. Von den Fragen an Lindaus Jugendbeauftragte

Jasmin Sommerweiß darf man sich auch spannende Einblicke in das wieder umfangreiche Programm

der Jungen Aktiven für die kommenden sechs Jahre versprechen.

Wir freuen uns auf ihr Kommen!

Soziales Jahr für alle

SPD

G. Fehrer

In vielen sozialen

Einrichtungen

fehlen

Fachkräfte,

aber wie können

wir junge

Menschen für

soziale Berufe

interessieren?

Nur mit Geld

geht das nicht.

Ein guter Schritt wäre ein „Verpflichtendes

Soziales Jahr“ (VSJ)

für alle. Ein solches Jahr brächte

junge Menschen mit einer Welt in

Berührung, die sie sonst oft nicht

kennenlernen, wie z.B. die Arbeit

mit Kindern oder mit alten Menschen.

Viele würden erkennen,

wie viel Spaß das machen kann

und wie sinnvoll diese Arbeit sein

kann. Das sind die ErzieherInnen

und Pflegekräfte von morgen!

FÜR SIE DA

FW

C. Halberkamp

Liebe Mitbürgerinnen

und

Mitbürger. Ich

freue mich,

wenn ich als

Ihre Oberbürgermeisterin

ab diesem Jahr

voll für Sie da

sein darf und

meine Erfahrung,

meine Gestaltungskraft

und meine persönlichen Fähigkeiten

für unser gemeinsames

Wohl einbringen darf. MIT HERZ

UND VERSTAND. Bitte wenden

Sie sich weiterhin an mich mit

Ihren Fragen, Ideen und Anliegen.

Sie erreichen mich über

mail@claudiahalberkamp.de. Alles

über mich und mein Angebot

für Lindau erfahren Sie auf www.

claudiahalberkamp.de, über Facebook,

Instagram, YouTube. Am

Liebsten aber persönlich. Herzlichst,

Ihre Claudia Halberkamp

Auf dieser Seite gibt die BZ den verschiedenen Fraktionen Raum, ihre persönliche Meinung zu äußern. Diese muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Anzeigen



Frühstücksbuffet

www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

Geburtstagskalender

Erhältlich bei der Bürgerzeitung

Mo.-Fr. 8 -12 Uhr

Herbergsweg 4, 88131 Lindau

Preis: 9,50 Euro

www.freie-buerger-lindau.de


8 11. Januar 2020 · BZ Ausgabe KW 02/20

WISSENSWERTES

Rundum-Service

Allianz Freilinger Team soll erweitert werden

Thomas Lorenz Freilinger betreibt

bereits seit über zehn Jahren seine

Allianz-Vertretung am Enzisweiler

Kreisel. Auch seine Mitarbeiterin

Ruth Bader ist seit der Eröffnung

dabei.

Im Januar 1994 hat Thomas

Freilinger bei der Allianz mit

seiner Ausbildung als Versicherungsfachmann

begonnen,

hatte also 2019 sein 25. Dienstjubiläum.

Nach zwei Wechseln

innerhalb des Konzerns

machte er sich im Sommer

2009 selbstständig.

Mittlerweile konnte er die

Räumlichkeiten der ehemaligen

Bodenseebank in Enzisweiler

erwerben, wodurch der

Standort gesichert ist. Eigene

Parkplätze direkt vor der Haustür,

die gute Anbindung mit

Bus und Bahn, aber auch die

vielen Betriebe im Einkaufszentrum

und im Gewerbegebiet

Enzisweiler machen den Standort

attraktiv. Außerdem wohnt

Thomas Freilinger in Bodolz-

Enzisweiler und engagiert sich

im Gemeinderat und im Dorfleben,

aber auch als Sponsor

beim örtlichen Fußballverein

und beim EV Lindau.

Zusätzliche Weiterbildungen

fürs Fonds-Geschäft und

Bausparwesen ermöglichen einen

Rundum-Service seiner Vertretung

– von der Kfz-Versicherung

über spezielle Versicherungen

z.B. für Langzeit-Auslandsaufenthalte,

die Landwirtschaft,

Betriebliche Altersversorgungen,

Gebäude-, Krankenoder

Zahn-Zusatversicherungen

bis zu Kapitalanlagen uvm. Für

besondere Individual-Lösungen

kann er Spezialisten hinzuziehen.

Das Team soll erweitert werden.

Ideal wären Bewerber/-innen mit

Vorkenntnissen aus dem Banken-

oder Kfz-Bereich. „Wir kümmern

uns intensiv um alle unsere

Kundinnen und Kunden.

Dabei sollte uns das neue Team-

Mitglied unterstützen“, so Thomas

Freilinger.

BZ

Allianz Thomas L. Freilinger

Dorfstr.2, Bodolz-Enzisweiler

Telefon: 0 83 82/2 75 75 55

E-Mail: agentur.freilinger@

allianz.de

@ www.allianz-freilinger.de

Anzeige

Rückenschmerzen adé

Dorn-Methode Grund- und Wiederholerkurse in und um Lindau

Rückenbeschwerden führen zu

Arbeitsausfällen und beeinträchtigen

die Lebensqualität. Kein

Wunder, dass viele Menschen

ihre schmerzhaften Beschwerden

am liebsten zum Mond schießen

würden. Das ist durchaus möglich

– zum Beispiel mit der Dorn-

Methode. Diese sanfte Behandlung

der Wirbelsäule können

sogar Privatpersonen erlernen.

Grundkurse finden in den nächsten

Monaten regelmäßig in und

um Lindau statt.

Die Dorn-Methode ist eine sanfte Behandlungsweise bei Rückenbeschwerden,

die man in Kursen erlernen kann.

BZ-Foto: Heib

Beschwerden entstehen häufig

durch einseitige Belastungen

des Körpers. Dadurch können

Wirbel blockieren und Verspannungen

auslösen. Bei einer

Behandlung nach der

Dorn-Methode werden solche

Verspannungen gelöst, indem

die Dornfortsätze an der Wirbelsäule

aufgespürt und wieder

in die richtige Position

gebracht werden.

Dagmar Heib von „AugenblickMAL-Gesundheitskommunikation“

veranstaltet in den

nächsten Monaten regelmäßig

Grund- und Wiederholerkurse

zum Erlernen der Dorn-Methode.

„Diese Kurse werden

sowohl von Privatpersonen als

auch von Physiotherapeuten,

Heilpraktikern und Ärzten besucht.

Ich bin beeindruckt, wie

viele positive Rückmeldungen

und Erfahrungsberichte ich jedes

Mal von den Teilnehmern

erhalte“, sagt Dagmar Heib.

Kursleiter ist der Heilpraktiker

Helmuth Koch. Er bildet

seit über 30 Jahren interessierte

Menschen in der Dorn-Methode

aus. Diese manuelle Therapie

ist bis heute sein Behandlungsschwerpunkt:

„Wenn jemand

in meine Praxis kommt,

behandle ich ihn zuerst nach

Dorn. Denn die Wirbelsäule

und ein gerades Becken haben

wesentlichen Einfluss auf alle

Organe. Häufig sind nach der

Behandlung mit dieser Methode

schon einige Beschwerden

gelindert“, so Helmuth Koch.

Er gibt sein Wissen und seine

Erfahrungen zur Dorn-Methode

in Kursen weiter, die am

18./19.01., 18./19.04., 09./10.05.,

05./06.09., 24./25.10. sowie am

14./15.11.2020 stattfinden.

BZ

Info und Anmeldung

Telefon: 0 83 82/5 04 32 05

E-Mail: kontakt@

augenblickmal.online

Alle Termine auf:

@ www.augenblickmal.online/

veranstaltungen



















OB-Kandidaten und OB-Kandidatinnen stellen sich vor

Die Wirtschaftsjunioren Lindau-

Westallgäu laden anlässlich der

anstehenden Oberbürgermeisterwahl

in Lindau (B)

am Mittwoch, 5. Februar 2020,

um 19 Uhr zu einem Event in die

Inselhalle Lindau ein

(Einlass ab 18 Uhr), bei dem

sich die Kandidaten und

Kandidatinnen für das Amt

vorstellen:

Dr. Claudia Alfons, Claudia

Halberkamp, Mathias Hotz,

Kai Kattau, Daniel Obermayr

Unter dem Motto „Klartext“

stellen sie sich alle den Fragen

des Moderators Florian Daiber

und des Publikums und präsentieren

ihre Ansichten, Ziele und

Persönlichkeiten.

„Machen Sie sich Ihr eigenes

Bild über die Sach-, Fach- und

Persönlichkeitskompetenz der

Lindauer Oberbürgermeisterkandidaten

und -kandidatinnen“,

werben die Wirtschaftsjunioren

Lindau-Westallgäu für

ihre Veranstaltung am

5. Februar in der Inselhalle in

Lindau.

Der Eintritt zu diesem Event der

Wirtschaftsjunioren Lindau-

Westallgäu ist frei.

Einlassbänder (maximal fünf

pro Abholer) sind ab Mittwoch,

15. Januar 2020, kostenlos

erhältlich:

• bei der Bäckerei Dopfer in

Lindau-Oberreitnau

• bei Obstbau Nüberlin,

am Kreisel zur Auffahrt A96

in Lindau

• beim „Lindauer

(Ludwig Lipp GmbH) in der

Maximilianstr. 12, Lindau-Insel

• am Infopoint im Lindaupark

BZ

Anzeige


11.01.2020 bis 25.01.2020

BZ-Foto: Hans-Jörg Apfelbacher

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Samstag, 11.01.2020

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Bücherflohmarktladen von

Amnesty International , Wackerstraße 4

11.30-13 Uhr, Mittagstisch , Heilig-Geist-

Hospital, Wintergarten, Schmiedgasse 18

13.30-16.15 Uhr, Kinder Eisdisco ,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

14 Uhr, Informativer Stadtspaziergang ,

mit OB-Kandidat Kai Kattau, Marienplatz

14.30 Uhr, öffentliche Führung Stephan

Huber: Der müde Kasperl und die Kartografie

, Kunstmuseum am Inselbahnhof,

Maximilianstr. 52

15 Uhr, Theater Lichtermeer: Der kleine

Drache Kokosnuss , Kindermusical,

Inselhalle, Zwanzigerstr. 10

Komm vorbei:






Seit 2018/19

koedukativ:




Anzeigen

TAG DER

OFFENEN

TÜR



Volksschule

Gymnasium

HLW









Gratis Anund

Abreise mit

Bus und Bahn





Vielfältige Riedenburg


19 Uhr, Oberbürgermeisterwahl: Unser

Auftakt , mit OB Kandidat Mathias Hotz,

Getränke frei, Inselhalle, Restaurant

Deck 12, Zwanzigerstr. 10

19.30 Uhr, Joachim Krol: Der erste Mensch

– Die unglaubliche Geschichte einer

Kindheit , und Orchestre du Soleil,

Stadttheater, Fischergasse 37

19.45-22 Uhr, Eisdisco , Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

20 Uhr, Circlesong – Vokalimpro-Abend ,

zum intuitiven Mitsingen, Peterskirche,

Schrannenplatz

20 Uhr, Forced to Mode: The Devotional

Tribute To Depeche Mode , FORCED TO

MODE, Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

BREGENZ

19.30 Uhr, Der ideale Staat in mir ,

Inszenierung: Agnes Kitzler, Vorarlberger

Landestheater, in der Box, Seestr. 1

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Klangentspannung und

Klangreise , Festhalle, Mehrzweckraum

1. OG (Seiteneingang), Hauptstr. 39

Sonntag, 12.01.2020

LINDAU

14.30 Uhr, Schafskopf Stadtmeisterschaft ,

Weinstube Reutin, Kemptener Str. 45

14.30 Uhr, öffentliche Führung Stephan

Huber: Der müde Kasperl und die Kartografie

, Kunstmuseum am Inselbahnhof,

Maximilianstr. 52

17 Uhr, Die Schätze Havannas , Cuba mit

allen Sinnen erleben, Inselhalle,

Zwanzigerstr. 10










19 Uhr, Kommunalwahl: Bunte Liste ,

Kandidatenvorstellung, Hotel Landgasthof

Köchlin, Kemptener Str. 41

BREGENZ

15 Uhr, Reinhold Luger: Grafische Provokation

, Führung durch die Ausstellung,

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

SIGMARSZELL

19 Uhr, Unabhängige Liste Sigmarszell , Nominierungsveranstaltung,

Haus des Gastes

Montag, 13.01.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafétreff , Mehrgenerationenhaus

– Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

15-15.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

19.30 Uhr, Verein für Garten- und Landespflege

, Treffen, Gasthof Langenweg,

Langenweg 24

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Offener Babytreff und

Krabbelgruppe , Ansprechpartnerin:

Sonja Gentile, Familientreff, Seestr. 20

Dienstag, 14.01.2020

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

8.30-11 Uhr, Cafétreff , Mehrgenerationenhaus

– Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis ,

Verein Grünes Klassenzimmer,

Anheggerstr. 40

Anzeigen

Kino! Kino!

Lassen Sie sich zu den

wunderbar analogen

Kino-Abenden

der

Altemöller´schen Buchhandlungen

einladen.

Treffpunkt: jeden Sonntag um 18.30 h

und jeden Mittwochabend

um 18.30 h in der Buchhandlung

Weltenbummler (Bürstergasse 8)

Eintritt frei wie immer.

Nur gute Laune mitbringen.

Weiteres unter

www.altemoellersche.de

oder telefonisch: 08382-2605575

16-17 Uhr, Computer für Kinder , Computernachmittag:

Spiel und Übungen mit Word,

Mehrgenerationenhaus – Treffpunkt Zech,

Leiblachstr. 8

19.30 Uhr, Informationsveranstaltung

FOSBOS , Achstraße 13

20 Uhr, Film: Fairer Handel gegen italienische

Mafia , Club Vaudeville,

Von-Behring-Str. 6

BREGENZ

19.30 Uhr, Hausmusik: Der Tag wird kommen

, ein Abend mit Felix Defèr und Arndt

Rausch, Vorarlberger Landestheater,

Seestr. 1

HERGENSWEILER

19.30 Uhr, Gemeinderat , Sitzung, Feuerwehrhaus,

Sitzungssaal, Baumgarten 12

Mittwoch, 15.01.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafétreff , Mehrgenerationenhaus

– Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

17-20 Uhr, Jugendtreff fresh , Jugendtreff

fresh, Bregenzer Str. 177

19.30 Uhr, Theater Trier: Carmen / Bolero ,

Ballett von Roberto Scafati, Stadttheater,

Fischergasse 37

TA G U N D N A C H T

T A X I

6 0 0 6

R I N G

Anzeigen

TAXI-RING LINDAU

TEL. (0 83 82) 60 06

FAX (0 83 82 ) 14 55

KURIERDIENSTE · KRANKENTRANSPORTE

FLUGHAFENTRANSFER · BESORGUNGSFAHRTEN

Tel.: 0 83 82-34 37

www.trendoptic-lindau.de

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


15. bis 22.01.2020

VERANSTALTUNGEN

19.30 Uhr, Vortrag: Vorarlberg nach dem

ersten Weltkrieg, Historischer Verein,

Gewölbesaal, Hielig-GeistHospital,

Schmiedgasse 18, Lindau Insel

20 Uhr, Amnesty International , Gruppentreffen,

Ev. Gemeindehaus Hospiz,

Paradiesplatz 1

BODOLZ

15-17 Uhr, Bürgersprechstunde , bei

Bürgermeister Christian Ruh, Rathaus,

Rathausstr. 20

Donnerstag, 16.01.2020

LINDAU

8.30 Uhr, Cafétreff , Mehrgenerationenhaus

– Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

9-11 Uhr, Café MitEinander k von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus – Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis ,

Verein Grünes Klassenzimmer,

Anheggerstr. 40

19 Uhr, English-Club Lindau ,

www.english-club-lindau.jimdo.com, Hotel

Landgasthof Köchlin, Kemptener Str. 41

20 Uhr, Infoabend Freie Schule Lindau ,

Uferweg 5, Lindau-Insel

BREGENZ

18-19 Uhr, Reinhold Luger: Grafische

Provokation , Tandemführung, Vorarlberg

Museum, Kornmarktplatz 1

18.30-19.30 Uhr, MuZen , Meditieren im

Museum, Vorarlberg Museum,

Kornmarktplatz 1

HERGENSWEILER

14.30-17 Uhr, Kreativ- und Begegnungsnachmittag

, Wohnanlage am Riegersbach,

Gemeinschaftsraum der Liebenau,

Altmannstr. 9

KRESSBRONN

8-12 Uhr, Wochenmarkt , Rathausplatz,

Hauptstr. 19

14-18 Uhr, Schachgruppe , für Anfänger,

Fortgeschrittene und Profis, Seehotel,

Uferweg 5

Freitag, 17.01.2020

LINDAU

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle , malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt,

Kaserngasse 5

15.45-16.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

17-21 Uhr, Jugendtreff fresh , Jugendtreff

fresh, Bregenzer Str. 177

18-18.30 Uhr, Schweigekreis , Schweigen

für Klimaschutz, Frieden und Gerechtigkeit,

Altes Rathaus, Vorplatz, Bismarckplatz 4

BODOLZ

18 Uhr, Neubürgerempfang ,

Feuerwehrhaus, Rathausstr.

BREGENZ

10 Uhr, Tschick , nach dem Roman von

Wolfgang Herrndorf, Vorarlberger

Landestheater, Seestr. 1

19.30 Uhr, Tschick , nach dem Roman von

Wolfgang Herrndorf, Vorarlberger

Landestheater, Seestr. 1

WASSERBURG

18 Uhr, Narrenbaumstellen , mit den

Wasserburger Feuerhexen, Lindenplatz

20-21.30 Uhr, Carlas Saxaffair , moderne

Rhythmik wie Pop, Tango, Soul, Swing und

stimmige Klangcollagen, Eulenspiegel,

Dorfstr. 25

Samstag, 18.01.2020

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Bücherflohmarktladen von

Amnesty International , Wackerstraße 4

11.30-13 Uhr, Mittagstisch k Heilig-Geist-

Hospital, Wintergarten, Schmiedgasse 18

13.30-16.15 Uhr, Kinder Eisdisco , Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

14.30 Uhr, öffentliche Führung Stephan

Huber: Der müde Kasperl und die Kartografie

, Kunstmuseum am Inselbahnhof,

Maximilianstr. 52

19.45-22 Uhr, Eisdisco , Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

20 Uhr, Sven Faller , Night Music, Kleines

Zeughaus, Paradiesplatz 4

ACHBERG

15 Uhr, Narrensprung , Achberger Kolderar,

Achberg

BREGENZ

19.30 Uhr, Wiener Symphoniker , Bregenzer

Meisterkonzert, Festspielhaus, Platz der

Wiener Symphoniker 1

KRESSBRONN

9-18 Uhr, Steuererklärung leicht gemacht ,

Vortrag mit Markus Kieble, Diplom-

Finanzwirt, Gemeindebücherei,

Hemigkofener Str. 11

Sonntag, 19.01.2020

LINDAU

10.30 Uhr, Benefizkonzert für Syrien ,

Schuler der Musikleher E. Hager, A. Anton

und L. Zimmermann, Dr. Adnan Wahhoud

spricht einleitende Wort, Libertushaus

OberreitnauTreffen, Ev. Gemeindehaus

Lugeck, Steigstr. 36

14.30 Uhr, Angehörigengruppe , Treffen,

Ev. Gemeindehaus Lugeck, Steigstr. 36

14.30 Uhr, Schafskopf Stadtmeisterschaft ,

Gasthof Rebstock, Kirchgasse 2

14.30 Uhr, öffentliche Führung Stephan

Huber: Der müde Kasperl und die Kartografie

, Kunstmuseum am Inselbahnhof,

Maximilianstr. 52

19 Uhr, Süden II , Inselhalle,

Zwanzigerstr. 10

BREGENZ

10-18 Uhr, Brigantium – zur neuen Römer-

Ausstellung Weltstadt oder so... , Thementag,

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

15 Uhr, Jeanette Müller und Paul Divjak:

77000 Generations , Führung mit partizipativer

Performance und Lesung, Künstlerhaus

Palais Thurn und Taxis, Gallusstr. 10

17 Uhr, La Clemenza Di Tito , nach Wolfgang

Amadeus Mozart, Vorarlberger

Landestheater, Seestr. 1

19.30 Uhr, Symphonieorchester Vorarlberg

mit Leslie Suganandarajah (Dirigent),

Sebastian Manz (Klarinette), Festspielhaus,

Platz der Wiener Symphoniker 1

NONNENHORN

12 Uhr, Jedermanns-Schafkopf-Turnier ,

Kath. Pfarrheim St. Christophorus,

Pfarrsaal, Seehalde 12

Montag, 20.01.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafétreff , Mehrgenerationenhaus

– Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

14.05 Uhr, Kneipp-Verein , kleine Nachmittagswanderung

im Stadtbusbereich,

08382/9113799, ZUP- Zentraler Umsteigepunkt,

Linie vier, Anheggerstr.

15-15.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

19 Uhr, Stadtteilgespräch mit OB Kandidatin

Dr. C laudia Alfons Pfarrheim St. Urban

Unterreitnau

19.30 Uhr, Vier Stern Stunden , neue

Komödie von Daniel Glattauer, Stadttheater,

Fischergasse 37

BREGENZ

9 Uhr, Tschick , nach dem Roman von

Wolfgang Herrndorf, Vorarlberger

Landestheater, Seestr. 1

11.30 Uhr, Tschick , nach dem Roman von

Wolfgang Herrndorf, Vorarlberger

Landestheater, Seestr. 1

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Offener Babytreff und

Krabbelgruppe , Ansprechpartnerin:

Sonja Gentile, Familientreff, Seestr. 20

11-15.30 Uhr, Ökumenische Vesperkirche ,

mit kostenlosem Bustransfer, Kath. Kirche

St. Maria Hilfe der Christen, Unterkirche,

Kirchstr. 4

19 Uhr, Film: Den Himmel gibt‘s echt ,

Kath. Kirche St. Maria Hilfe der Christen,

Unterkirche, Kirchstr. 4

NONNENHORN

20 Uhr, Narrenverein Nonnenhorn ,

Wagenbauersitzung, Ristorante La Gondola,

Seehalde 2

Dienstag, 21.01.2020

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

8.30-11 Uhr, Cafétreff , Mehrgenerationenhaus

– Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis ,

Verein Grünes Klassenzimmer,

Anheggerstr. 40

16-17 Uhr, Computer für Kinder , Computernachmittag:

Spiel und Übungen mit Word,

Mehrgenerationenhaus – Treffpunkt Zech,

Leiblachstr. 8

BREGENZ

9 Uhr, Tschick , nach dem Roman von

Wolfgang Herrndorf, Vorarlberger

Landestheater, Seestr. 1

11.30 Uhr, Tschick , nach dem Roman von

Wolfgang Herrndorf, Vorarlberger

Landestheater, Seestr. 1

KRESSBRONN

11-15.30 Uhr, Ökumenische Vesperkirche ,

mit kostenlosem Bustransfer, Kath. Kirche

St. Maria Hilfe der Christen, Unterkirche,

Kirchstr. 4

20 Uhr, Ökumenische Bibelwoche: Das 5.

Buch Mose – Zugänge zum Deuteronomium ,

Kath. Kirche St. Maria Hilfe der Christen,

Unterkirche, Kirchstr. 4

WASSERBURG

14.30 Uhr, Kinderball , Wasserburger

Feuerhexen, Sumserhalle, Reutener Str. 12

Mittwoch, 22.01.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafétreff , Mehrgenerationenhaus

– Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

17-20 Uhr, Jugendtreff fresh , Jugendtreff

fresh, Bregenzer Str. 177

19 Uhr, Lesung zu Hermann von Linggs 200.

Geburtstag , Stadtbücherei Lindau, Maximilianstraße

52, Eintritt ist frei, telefonische

Anmeldung unter: 083827274747-823

20 Uhr, 75 Jahre Befreiung des KZ Auschwitz

– Antifaschismus heute , Referent: Ulrich

Schneider, Hotel Landgasthof Köchlin,

Saal, Kemptener Str. 41

Anzeige

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

Rickenbacher Straße 9

88131 Lindau

Telefon 08382 - 25 0 79

www.optikhaus-hammer.de

info@optikhaus-hammer.de

Jedes Brillengestell ist etwas Besonderes.

In Berlin entworfen und in Koblenz endgefertigt,

vereint COBLENS handwerkliche Verarbeitung

in Manufaktur-Qualität mit individuellen und

langlebigen Bauteilen aus Titan.

Karlstraße 38

88045 Friedrichshafen

Telefon 07541 - 22 3 22

und

Hauptstraße 19/1 (im ProMa)

88677 Markdorf

Telefon 07544 - 71 9 61


VERANSTALTUNGEN 22.01. bis 01.02.2020

BZ Fasnachtskalender 2020

BZ-Service: Jetzt Veranstaltungen melden

Liebe Närrinnen und Narren, wenn

Sie wieder die Möglichkeit nutzen

möchten, Ihre Termine in der 5. Jahreszeit

einem möglichst großen Publikum

bekannt zu geben, dann melden

Sie uns Ihre Veranstaltungen bis

spätestens zum 17. Januar 2020.

Die BZ erscheint in Lindau und Umgebung

in einer unschlagbar hohen

Auflage von 16.500 Stück. Wenn Sie

dieses Angebot nicht nutzen, dann

BREGENZ

11.30 Uhr, Tschick , nach dem Roman von

Wolfgang Herrndorf, Vorarlberger

Landestheater, Seestr. 1

19-20.30 Uhr, Leo Hermann (1918-2011),

Architekt , Vortrag mit Laura Fuchs,

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

20 Uhr, Simply the Best , die Tina Turner

Story, Festspielhaus, Platz der Wiener

Symphoniker 1

KRESSBRONN

11-15.30 Uhr, Ökumenische Vesperkirche ,

mit kostenlosem Bustransfer, Kath. Kirche

St. Maria Hilfe der Christen, Unterkirche,

Kirchstr. 4

19 Uhr, Otmar Traber: Beziehungskisten ,

Kabarett, Kath. Kirche St. Maria Hilfe der

Christen, Unterkirche, Kirchstr. 4

Donnerstag, 23.01.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafétreff , Mehrgenerationenhaus

– Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

9 Uhr, Café MitEinander , von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus – Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der

Wildnis , Verein Grünes Klassenzimmer,

Anheggerstr. 40

15 Uhr, Theater Überzwerg: Patricks Trick ,

von Kristo Sagor, Stadttheater,

Fischergasse 37

19 Uhr, English-Club Lindau ,

www.english-club-lindau.jimdo.com, Hotel

Landgasthof Köchlin, Kemptener Str. 41

19.30 Uhr, Stadtteilgespräch mit

OB-Kandidatin Frau Dr. Claudia Alfons

Libertushaus, Pfarrweg 2 Oberreitnau

BREGENZ

9 Uhr, Werther! , nach Johann Wolfgang von

Goethe, Vorarlberger Landestheater, in der

Box, Seestr. 1

11.30 Uhr, Werther! , nach Johann Wolfgang

von Goethe, Vorarlberger Landestheater,

in der Box, Seestr. 1

KRESSBRONN

8-12 Uhr, Wochenmarkt , Rathausplatz,

Hauptstr. 19

11-15.30 Uhr, Ökumenische Vesperkirche ,

mit kostenlosem Bustransfer, Kath. Kirche

St. Maria Hilfe der Christen, Unterkirche,

Kirchstr. 4

14-18 Uhr, Schachgruppe , für Anfänger,

Fortgeschrittene und Profis, Seehotel,

Uferweg 5

20 Uhr, Ökumenische Bibelwoche: Das 5.

Buch Mose – Zugänge zum Deuteronomium ,

Kath. Kirche St. Maria Hilfe der Christen,

Unterkirche, Kirchstr. 4

WASSERBURG

17-20 Uhr, BRK Blutspendedienst ,

Sumserhalle, Reutener Str. 12

20-21.30 Uhr, Wolfgang Eisele , moderne

Rhythmik wie Pop, Tango, Soul, Swing und

sind Sie wahrhaft närrisch!

Also nichts wie her mit den Terminen!

Datum, Ort und Straße, Uhrzeit

und Veranstalter nicht vergessen! BZ

Per Post:

Lindauer Bürgerzeitung

Herbergsweg 4

88131 Lindau (B)

Per E-Mail:

redaktion@bz-lindau.de

stimmige Klangcollagen, Eulenspiegel,

Dorfstr. 25

Freitag, 24.01.2020

LINDAU

15-18 Uhr, Tag der offenen Tür im Kindergarten

Bethlehem , Eltern, Kinder und alle

anderen Interessierten haben die Möglichkeit

den Kindergarten mit seinen Räumlichkeiten,

die Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen

und das pädagogische Konzept

kennen zu lernen , Kemptener Straße 33

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle , malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt,

Kaserngasse 5

15.45-16.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

17-21 Uhr, Jugendtreff fresh , Jugendtreff

fresh, Bregenzer Str. 177

18-18.30 Uhr, Schweigekreis , Schweigen

für Klimaschutz, Frieden und Gerechtigkeit,

Altes Rathaus, Vorplatz, Bismarckplatz 4

19 Uhr, Vortag: Via Liguria – Weit wanderung

vom Bodensee an das Ligurische Meer ,

Freiraum im Inselgraben 6

BREGENZ

9 Uhr, Werther! , nach Johann Wolfgang von

Goethe, Vorarlberger Landestheater, in der

Box, Seestr. 1

11.30 Uhr, Werther! , nach Johann Wolfgang

von Goethe, Vorarlberger Landestheater,

in der Box, Seestr. 1

KRESSBRONN

11-15.30 Uhr, Ökumenische Vesperkirche ,

mit kostenlosem Bustransfer, Kath. Kirche

St. Maria Hilfe der Christen, Unterkirche,

Kirchstr. 4

19 Uhr, Gesang u. Lyrik , mit SchuBiDu und

Wortklang, Kath. Kirche St. Maria Hilfe der

Christen, Unterkirche, Kirchstr. 4

Samstag, 25.01.2020

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Bücherflohmarktladen von

Amnesty International , Wackerstraße 4

11.30-13 Uhr, Mittagstisch , Heilig-Geist-

Hospital, Wintergarten, Schmiedgasse 18

13.30-16.15 Uhr, Kinder Eisdisco ,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

14.30 Uhr, öffentliche Führung Stephan

Huber: Der müde Kasperl und die Kartografie

, Kunstmuseum am Inselbahnhof,

Maximilianstr. 52

19.30 Uhr, DuckTapeTicket Sextett:

The Undreamt Oasis , Jazz auf der Hinterbühne,

Stadttheater, Fischergasse 37

19.45-22 Uhr, Eisdisco , Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

20 Uhr, Millencolin u. Gäste , Millencolin,

Club Vaudeville, Von Behring-Str. 6

BREGENZ

8-12.35 Uhr, Tag der offenen Tür der

Schulen Riedenburg ,

Sacré Coeur-Riedenburg,

Arlbergstr. 88 – 96

KRESSBRONN

11-15.30 Uhr, Ökumenische Vesperkirche ,

mit kostenlosem Bustransfer, Kath. Kirche

St. Maria Hilfe der Christen, Unterkirche,

Kirchstr. 4

WEISSENSBERG

15.30 Uhr, Narrensprung , Weißensberger

Narrenverein, Weißensberg

Sonntag, 26.01.2020

LINDAU

14.30 Uhr, öffentliche Führung Stephan Huber:

Der müde Kasperl und die Kartografie ,

Kunstmuseum am Inselbahnhof, Maximilianstr.

52

18 Uhr, Equilibrium, Lord Of The Lost,

Nailed To Obscurity, Oceans - Renegades

Tour 2020, Club Vaudeville,

Von-Behring-Str. 6

BREGENZ

15 Uhr, Reinhold Luger: Grafische Provokation

, Führung durch die Ausstellung,

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

Montag, 27.01.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

– Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

15-15.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Offener Babytreff und

Krabbelgruppe , Ansprechpartnerin:

Sonja Gentile, Familientreff, Seestr. 20

NONNENHORN

20 Uhr, Narrenverein Nonnenhorn ,

Wagenbauersitzung, Ristorante La Gondola,

Seehalde 2

Dienstag, 28.01.2020

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis ,

Verein Grünes Klassenzimmer,

Anheggerstr. 40

15 Uhr, Der Pianist und das Murmeltier ,

von Rebecca Selle u. Tim Engemann (Piano),

Stadttheater, Fischergasse 37

16-17 Uhr, Computer für Kinder , Computernachmittag:

Spiel und Übungen mit Word,

Mehrgenerationenhaus - Treffpunkt Zech,

Leiblachstr. 8

Mittwoch, 29.01.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

17-20 Uhr, Jugendtreff fresh , Jugendtreff

fresh, Bregenzer Str. 177

19 Uhr, Ökumenische Abendandacht ,

Kapelle St. Leonhard, Kapellenweg

20 Uhr, AbbaGold - Having the time of your

life , The Concert Show, Inselhalle,

Zwanzigerstr. 10

20 Uhr, Amnesty International , Gruppentreffen,

Ev. Gemeindehaus Hospiz,

Paradiesplatz 1

Donnerstag, 30.01.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafétreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

9 Uhr, Café MitEinander , von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus –

Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

19 Uhr, Infoabend Heilpraktiker Akademie ,

Lerncoach-Kinesiologie, Uferweg 11,

Lindau Insel.

BREGENZ

12.15-13.30 Uhr, Beethovens Geheimnis:

Die unsterbliche Gebliebte , Konzert am Mittag,

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

18-19 Uhr, Reinhold Luger: Grafische

Provokation , Tandemführung, Vorarlberg

Museum, Kornmarktplatz 1

HERGENSWEILER

14.30-17 Uhr, Kreativ- und Begegnungsnachmittag

, Wohnanlage am Riegersbach,

Gemeinschaftsraum der Liebenau,

Altmannstr. 9

WASSERBURG

20-21.30 Uhr, Ladie‘s Jazz: Doubletime ,

Grooviges aus Jazz und Blues, brasilianische

Songs, Eulenspiegel, Dorfstr. 25

Freitag, 31.01.2020

LINDAU

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle , malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse

5

15.45-16.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

17-21 Uhr, Jugendtreff fresh , Jugendtreff

fresh, Bregenzer Str. 177

18-18.30 Uhr, Schweigekreis , Schweigen

für Klimaschutz, Frieden und Gerechtigkeit,

Altes Rathaus, Vorplatz, Bismarckplatz 4

19 Uhr, Teuflischer Buzenball , 50 Jahre

Pflasterbuzen, Pfarrzentrum St. Josef,

Kemptener Str. 22

19.30 Uhr, Serenata de Guitarra , Gitarrenkonzert

bei Kerzenschein mit Klaus Wladar,

Heilig-Geist-Hospital, Gewölbesaal,

Schmiedgasse 18

BREGENZ

19.30 Uhr, La Clemenza Di Tito , nach

Wolfgang Amadeus Mozart, Vorarlberger

Landestheater, Seestr. 1

20 Uhr, Die Nacht der Musicals , Highlights

aus weltbekannten Musicals, Festspielhaus,

Platz der Wiener Symphoniker 1

KRESSBRONN

19.30 Uhr, Golden Ace - Magie u. Dinner ,

Restaurant Max und Moritz, Weinbichl 6

Samstag, 01.02.2020

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Bücherflohmarktladen von

Amnesty International , Wackerstraße 4

11.30-13 Uhr, Mittagstisch , Heilig-Geist-

Hospital, Wintergarten, Schmiedgasse 18

13.30-16.15 Uhr, Kinder Eisdisco ,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

14.30 Uhr, öffentliche Führung Stephan

Huber: Der müde Kasperl und die Kartografie

, Kunstmuseum am Inselbahnhof,

Maximilianstr. 52

19.45-22 Uhr, Eisdisco , Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

20 Uhr, Best of Musicals - Musical Moments,

Espen Nowacki, Inselhalle, Zwanzigerstr. 10

20 Uhr, Circlesong – Vokalimpro-Abend ,

zum intuitiven Mitsingen, Peterskirche,

Schrannenplatz

20 Uhr, Dekker – Slow Reveal , Dekker,

Kleines Zeughaus, Paradiesplatz 4

BODOLZ

20 Uhr, Bodolzer Dorfball , Gutsgasthof

Köberle, Grundstr. 2

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


VERANSTALTUNGEN

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

DAUER-VERANSTALTUNGEN

Lindau

Kostenlose Energieberatung für Lindauer,

mit Herrn Thomas Kubeth, jeden 1.+3.

Do. im Monat, 8-12 Uhr, Bregenzer Str. 8,

Bauamt Zimmer EG 8.0.16, Anmeldung

unter Tel. 0 83 82 /9 18-6 01 erforderlich.

Lauf- und Walkingtreff: Treffpunkt

Motzacher Wald, Mi. 18.30-19.30 Uhr

Lauftreff des Skiclubs für Jung und Alt

Lindau, Dunkelbuchweg,

Treff: Parkplatz des Trimm-Dich-Pfads,

Do. 17-18 Uhr

Verein für Garten- und Landespflege,

Gasthof Langenweg, Interessierte willkommen,

jeden 2. Mo. im Monat, 19.30

Uhr

Lindau-Insel

Rotkreuz-Flohmarkt „Die Wundertüte“,

In der Grub 22, Mo.-Fr. 10-17 Uhr

Selbsthilfegruppe für Menschen mit

Leu kämien, Lymphonen u. anderen

Blutsystem erkrankungen, Tel. Info unter

0 83 82 / 2 65 43, jeden 1. Fr./Monat ab

19 Uhr, Langsgasthof Köchlin, Kemptener

Str. 41, Lindau

Gespräche: Müde, Depressiv, chronisch

krank? Lass aus Deinen Wunden Wunder

Wachsen, durch Lösen von Fremd- Energien

und traumatischen Erlebnissen.

jeden Sonnstag um 18.30. Uhr, In der

Galerie Shtivelberg, Ludwigstr. 1,

Anmeldung: 0 83 82 /9 47 93 85,

Eintritt auf Spendenbasis.

Freitagstreff für alle Erwachsenen, malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt,

Kaserngasse 5, jeden Freitag 15-17 Uhr,

Lindau-Aeschach

Ambulante professionelle Beratung im

häuslichen Bereich zur Unterst. für ein

Sterben zuhause, Besuchsdienst für

Kranke und Sterbende e.V., Tel.

01 71/8 34 66 53

Amnesty International, Bücher-/Trödelflohmarkt,

Lindau-Aeschach, Wackerstr.

4, Sa. 10-13 Uhr

Frauentreff der Kolpingsfamilie Lindau,

Kolpinghaus, Langenweg 24,

jeden 3. Di. im Monat, 14.30 Uhr

Grünes Klassenzimmer e.V.: Abenteuer

Wildnis im grünen Klassenzimmer. Spiel,

Spaß und Naturpädagogik im Wald- und

Erlebnis gelände immer Di. + Do. von

14.30-18 Uhr, Anheggerstr. 40;

AUSSTELLUNGEN

AllgäuerArtGalerie, Vexierbilder –

„Das Wesentliche ist sichtbar für den der

gefunden hat, und unsichtbar für den,

der nicht weiß, wonach es zu suchen gilt“.

Ausstellung auf zwei Etagen,

Schneeberggasse 3, Lindau Insel,

Tel. 01 74-3 30 62 32.

Asklepios Klinik Lindau: Ausstellung

von Roland Beck mit dem Titel „ Digital

Artwork“. Flur zur Notaufnahme im 1. OG.

Friedrichshafener Str. 82, Eintritt frei.

Ausstellungsdauer bis Ende Juni 2020

Casa dell’arte Galerie und Atelier:

Fresken- u. Illusionsmalerei,

Marktplatz 4, Lindau-Insel;

1. Etage im „Haus zum Baumgarten“;

jeden Sa. 10-17 Uhr geöffnet.

Tel. 0 83 82 / 2 74 96 62

Handball Schnuppertraining des TSV

Lindau, Abt. Handball, ab Jg. 2006 in der

Dreifachsporthalle: jeden Di., 17-18.30

Uhr (nicht i. d. Ferien), bis Jg. 2007 in

der FOS

Sporthalle: do. 17.15-18.30 Uhr

(nicht i. d. Ferien)

Senioarentreff Kolpingfamilie Lindau,

Kolpinghuette am Langenweg 24, jeden

1. Do. im Monat, 15 Uhr

Lindauer Pilgerstammtisch – für Jakobspilger

und welche, die es werden wollen.

Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 Uhr,

In der Weinstube Reutin. Kontakt: Mobil

0 15 22-4 76 51 57

Offener Spieletreff, Verein

Grünes Klassen zimmer, Anheggerstr. 40,

Di.+Do., 14.15-18 Uhr (nicht in den

Ferien)

„Ohne Salz kein Leben“ – Gesundheit mit

Natursalz; jeden Mittwoch 16.30 Uhr

Vortrag, (Asthma, Neurodermitis,

Allergien, Schilddrüse, Blutdruck,

Immunsystem stärken usw.)

Eintritt frei! Tel. Anmeldung erbeten

unter Tel. 0 83 82 / 7 50 15 36, Salzgrotte

Lindau

Langenweg 37, 88131 Lindau

Parkinson Selbsthilfegruppe,

Gasthaus Rebstock, Kirchstr. 2,

jeden letzten Di. im Monat, 15 Uhr

Rockzipfelgruppe in Aeschach, kostenloser

Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahren, Di. und

Mi. 8.30-11.30 Uhr in Ludwig-Kick-Str. 9

Sammlertreffen des Ansichtskarten- und

Briefmarkensammlervereins Lindau,

im Gasthof Langenweg, Langenweg 24,

jeden 3. Sonntag im Monat 9-11 Uhr

Stationäres Hospiz Haus Brög zum Engel,

Aufnahme schwerstkranker Menschen,

ganzheitliche medizinisch/pflegerische

Betreuung, Unterstützung der Angehörigen,

Tel. 0 83 82 /94 43 74,

Ludwig-Kick-Str. 30, Lindau

Lindau-Reutin

English-Club Lindau e.V., Auskünfte

unter Tel. 0 83 89/ 2 56, oder englishclub@huckle-gmbh.de,

jeden Donnerstag

ab 19 Uhr im Hotel Landgasthof Köchlin,

Kemptener Str. 41

Familienzentrum Minimaxi,

Köchlinstr. 46a:

Mo.: 9-12 Uhr: Internationales Frauenfrühstück,

16-18 Uhr: Kleinkindtreff

„Working moms & kids“

Kunstmuseum im Inselbahnhof: Ausstellung

Stephan Huber mit „Der müde Kasperl

un die Kartografie“, Maximilianstr. 52,

Lindau-Insel, Öffnungszeiten: Mi.-

So.,11-17 Uhr, 23.11.19-2.2.20,

Öffentliche Führungen Sa. und So., 14 Uhr

Landratsamt Lindau: Ausstellung der

Werke der Künstler: Tobias Bechter,

Nicole Kraiem, Uta Mayer, , Michael

Simmen dinger, Felix Löffelholz, Claudius

Bernhard, Willi Kleiner und Gerd Brög;

bis 30.9.20. Allgemeinen Öffnungszeiten

in den Räumen des Landratsamtes in der

Bregenzer Straße 33 und 35

Paracelsusschule, Ausstellung „See trifft

Seele“ des Wahl-Lindauers Frank Seifert.

Die teils großformatigen Arycl-Gemälde

variieren eine künstlerische Reise vom

Di.: 9-12 Uhr: minimaxi-Café mit Frühstück

und Sprache-Café, 15.30-17.30

Uhr: Kleinkindtreff „Die Schlumpfis“

Mi.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die

Rasselbande“, 14.30-17.30 Uhr: minimaxi-Café

(14-tägig mit pädagog. Angeboten)

Do.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die

Singzwerge“, 15-17.30 Uhr: minimaxi-

Café Ideen- und Kreativtreff

Fr.: 10-12 Uhr: Säuglingstreff „Die

Milchmäuse“, 15-18 Uhr: Kleinkind-

Schulkind-Treff „Die Erdenkinder“

So.: 10-13 Uhr: Familienbrunch (Termin

siehe Homepage)

Herzsportgruppe, Berufsschulturnhalle,

Reutiner Str., Übungs-, Trainingsgruppe

Mi., 18.15 Uhr; gemischte Gruppe Mi.,

19.15 Uhr

Kleiderladen Nachbarschaftshilfe, Kemptener

Str. 10, NEU Di. 9-14 Uhr, Sa. 9-12

Uhr

Lauf- und Walkingtreff, Grundschule

Lindau-Reutin. Ab 1.4.2020 sind wir

wieder im Motzacher Wald.

Reparaturstube Lindau Jeden 1. Montag

im Monat (bei Feiertagen eine Woche

später), Öffnungszeiten: 18 bis 21 Uhr

www.reparaturstube.org

Rockzipfelgruppe Lindau,

kostenl. Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahre,

Mo.+Do. 9-12 Uhr, Info unter

Tel. 01 52-52 66 89 63, Kemptener Str.

28

Selbsthilfegruppe der SauerstoffLiga

trifft sich jeden letzten Sa. im Monat um

14.30 Uhr zu Vorträgen und Erfahrungsaustausch

im Landgasthof Köchlin,

Kemptener Str. 41

SCB-Dienstagsradeln,

Treffpunkt: Schule Reutin, Schulstr. 23,

ca. 20-35 km, jeden Di. ab 17 Uhr

Schwangeren und Baby Café, in den

Räumen von Erste Schritte, Kemptener

Str. 28, jeden Mittwoch 9 bis 11 Uhr

Lindau-Zech

Mehrgenerationenhaus, Leiblachstr. 8:

Offener Mittagstisch,

Mo. + Mi. 11.30-13.30 Uhr

Zwergentreff“ (Kleinkinderbetreuung),

Mo., Di. und Do. 8.30-11 Uhr mit

Sprachförderung

Internationales Frauencafé, Do. 9-11 Uhr

Jugendtreff Fresh, für Jugendl. ab 13 J.,

Bregenzer Str. 177, Mo. 17-20 Uhr, Fr.

16-22 Uhr

Bodensee zum Salzkammergut mit einem

kleinen Abstecher nach Venedig. Öffnungszeiten

der Schule tägl. 9-12 Uhr außer Mi.

+ So., Zeppelinstr. 2, Lindau Insel.

Seniorenheim Hege: Ausstellung von sechs

Künstlerinnen ihre Werke. Hanne Diehm,

Ursula Erchinger, Constanze Funke,

Bettina Lindenberg, Monika Lokau.

Eine Kunstausstellung für jung und alt.

Ausstellungsdauer bis Mai 2020

Theater Café Lindau: Die Malerin

Lisa Kölbl-Thiele stellt ihre Bilder aus;

Linggstr. 6, Lindau Insel.

Treffpunkt Zech: Dem Glück auf der Spur,

Christine Frick, Fotoausstellung.

8.11. bis Ende März 2020: Mo.-Fr.

9 bis 16 Uhr (nicht in den Schulferien)

SPIELPLAN

Eishockey

Oberliga Süd Meisterrunde

Heimspiele:

So., 12.01.20, 18:00 Uhr

EV Lindau Islanders vs.

EC Peiting

So., 19.01.20, 18:00 Uhr

EV Lindau Islanders vs.

Selber Wölfe

So., 26.01.20., 18.00 Uhr

EV Lindau Islanders vs.

Eisbären Regensburg

So., 02.02.20, 18:00 Uhr

EV Lindau Islanders vs.

Deggendorf SC

Eissportarena Lindau

Öffnungszeiten:

Uhrzeiten

Dienstag Publikumslauf 13.30 – 15.30

Donnerstag Publikumslauf 13.30 – 15.30

Freitag Publikumslauf 13.30 – 15.30

Samstag Kinder-Eisdisco 13.30 – 16.15

Eis-Disco 19.45 – 22.00

Sonntag Publikumslauf 12.00 – 16.00

Eissportarena Lindau • Eichwaldstr. 16

EisHotline 0 83 82/2 75 12 11

www.eissportarena.li

WICHTIGE ADRESSEN

Tourist-Information Lindau:

Lennart-Bernadotte-Haus

Alfred-Nobel-Platz 1

(gegenüber Hauptbahnhof)

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/26 00-30

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag

10 bis 12 Uhr sowie 14 bis 17 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit von Montag bis

Freitag jeweils bereits ab 8.30 Uhr

An Feiertagen bleibt geschlossen.

Tourist-Information Wasserburg:

Lindenplatz 1, 88142 Wasserburg

Tel.: 0 83 82/88 74 74

Tourist-Information Nonnenhorn:

Seehalde 2, 88149 Nonnenhorn

Tel.: 0 83 82/82 50

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer

Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Herausgeber und Verlag:

Lindauer Bürgerzeitung Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82/5 04 10-41

Telefax: 0 83 82/5 04 10-49

Internet: www.bz-lindau.de

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 22

vom 01.01.2020. Es gelten die allgemeinen

Geschäftsbedingungen des Verlages.

Auflage: 19.500 (Winter)

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Die Redaktion behält sich Änderungen und

die Aufnahme von Terminen vor. Für die

Richtigkeit und Vollständigkeit übernimmt

die Redaktion keine Gewähr.

Zur kostenlosen Meldung einer Veranstaltung

nutzen Sie bitte unseren Internetauftritt,

da hier alle notwendigen Daten nach festem

Schema übernommen werden.

LINDAUER

Bürgerzeitung


KUNST UND KULTUR 11. Januar 2020 · BZ Ausgabe KW 02/20

13

KURZ BERICHTET

Lingg-Lesung

In Kooperation mit dem

Stadttheater Lindau gedenkt

die Stadtbücherei anlässlich

des 200. Geburtstages von

Hermann von Lingg des in

Lindau geborenen Dichters.

Christian Bandte wird in seiner

szenischen Lesung ein

lebendiges Bild des Dichters

und seiner Lebensumstände

zeichnen sowie Auszüge

aus seinem Gesamtwerk

vortragen.

In einem zweiten Teil werden

kurze Passagen aus dem

Werk des 2019 verstorbenen,

in Lindau ansässigen

Schriftstellers Percy Lenzner

vorgestellt, dessen großzügiger

testamentarischer

Verfügung u.a. die kürzlich

erfolgte Renovierung des

Lingg-Brunnens zu verdanken

ist. Die Lesung findet

am Mittwoch, 22. Januar, um

19 Uhr in der Stadtbücherei

Lindau, Maximilianstraße

52, statt. Der Eintritt ist

frei. Um Anmeldung unter

Tel.: 0 83 82/2 74 74 78 23

wird gebeten.

BZ

Jazzclub

Mit ihrem neuen Album

stellen „Duck Tape Ticket“

ein spannendes Projekt vor:

ein groovendes Streichtrio

im gleichberechtigten

fruchtbaren Dialog mit einem

modernen Jazz Trio. Das

Sextett ist am Samstag, 25.

Januar, ab 19.30 Uhr auf der

Hinterbühne des Stadttheaters

in der Fischgasse 37 zu

erleben.

Bereits am Samstag, 11.

Januar, ist im Jazzkeller

OWLS, ein Trio aus Wien, zu

erleben. Einlass ist ab 19

Uhr. Los geht‘s um 20 Uhr.

BZ

Was ist normal, was unnormal?

Theater Lindau Ballett und ein Stück für junge Zuschauer/-innen

Nach einer Saison Pause ist Choreograf

Roberto Scafati zurück

– mit einer Produktion aus dem

Theater Trier, aber einem Ensemble,

dessen Tänzer/-innen in Lindau

fast alle bekannt sind. Scafati

kennt das Theater und das Publikum

in Lindau seit Jahren – das ist

der Grund für seine Entscheidung,

ein anderes Stück nach Lindau zu

bringen, als ursprünglich angekündigt.

Der „Carmen“-Abend am

15. Januar um 19.30 Uhr wird das

Publikum mitreißen.

Carmen weiß wie man lebt,

denn sie weiß um ihr Ende.

Ballettdirektor Scafati erzählt

in seinem Ballett von einer

Carmen, die sich nimmt, was

und wen sie will. Als weiblicher

Don Juan spielt sie mal

mit dem bereits vergebenen

Don José, mal mit dem populären

Escamillo und erzürnt

dabei jeden, der meint, sie besitzen

oder kontrollieren zu

können.

Getanzt wird zu Musik von

Rodion Schtschedrin, der 1967

auf Basis von Georges Bizets

Oper eine Ballett-Suite für das

Moskauer Bolschoi-Theater erarbeitete.

Erweitert wird das

musikalische Spektrum durch

die Komposition Fratres des

estnischen Komponisten Arvo

Pä rt und Maurice Ravels berühmten

Bolero.

Das Tanztheater Carmen ist am

15. Januar in Lindau zu erleben.

„Patricks Trick“ erobert am 23. Januar gleich zweimal die Hinterbühne

im Stadttheater Lindau.

Was ist behindert? Ist behindert

das Gegenteil von normal? Was ist

normal, was unnormal? Humorvoll

und leicht im Ton schafft es das

Stück „Patricks Trick“, das am 23.

Januar um 10.30 und um 15.30

Uhr auf der Hinterbühne des Stadttheaters

aufgeführt wird, Vorurteile

und Ängste zu thematisieren.

seinem Umfeld auf und befragt

sie. Am Ende hat er viel über

sich selbst gelernt und vielleicht

auch etwas, was seinem

Bruder helfen wird.

Der Autor Kristo Šagor greift

mit seinem Stück die Themen

„Behinderung“ und „Inklusion“

auf und konzentriert sich dabei

auf die Perspektive von

Kindern und deren Fragen.

Die beiden Schauspieler

Nicolas Bertholet und Reinhold

Rolser meistern grandios

zwölf Rollen.

Das Stück erhielt den Baden-

Württembergischen Jugendtheaterpreis

2014 und war für

den Deutschen Kindertheaterpreis

2014 nominiert. Es ist für

Zuschauer/-innen ab zehn

Patrick ist elf Jahre alt, als er

zufällig ein Gespräch seiner

Eltern mithört und erfährt,

dass sie noch ein Kind bekommen.

Einen Bruder hätte Patrick

schon gern, aber eigentlich

einen älteren, einen „coolen“,

kein Baby. Erst nach und nach

findet er heraus, dass mit seinem

Bruder irgendetwas nicht

stimmen wird. „Vielleicht wird Jahren geeignet.

er niemals lernen, richtig zu

sprechen“, flüstern seine Eltern

und sind ratlos, ob sie das Kind

bekommen möchten oder nicht.

Während seine Eltern noch

überlegen, wie sie ihrem Sohn

von der Schwangerschaft und

der Behinderung erzählen sollen,

sucht Patrick mutig und

selbstbewusst Menschen aus

Anzeige

BZ

BZ-Fotos: Bettina Stöß; Kerstin Krämer

„Night Music“

Am Samstag, 18. Januar,

startet der Zeughausverein

um 20 Uhr mit dem Kontrabassisten

und Autor Sven

Faller ins neue Jahr. „Night

Music“ ist Sven Fallers

Hommage an die Magie und

das Eigenleben der Nacht. Im

Wechsel mit Musik liest er

seine anekdotischen und teils

autobiographischen Texte.

„Sie handeln von lustvollen

Spaziergängen unter Sternen,

schrägen Typen auf nächtlichen

Straßen, dem Kontrabass

als der wahren ‚Königin

der Nacht‘ und den überraschenden

Wendungen des

Lebens“, kündigt der Kulturverein

an.

Sven Faller ist dem Lindauer

Publikum durch Auftritte mit

der Sängerin Stefanie Boltz

bekannt. Viele Jahre spielte

er aber auch an der Seite von

Konstantin Wecker oder als

Studiomusiker u.a. für Georg

Ringsgwandl. Karten gibt es

in „Die Handlung“ (Fischergasse

4), im Lindaupark,

im Stadttheater und in der

Tourist-Info.

BZ-Foto: PR

Anzeige

OSIANDER wurde 1596 in Tübingen gegründet und ist die zweitälteste

bestehende Buchhandlung Deutschlands. Heute ist OSIANDER ein erfolgreiches

und innovatives Familienunternehmen mit über 750 Mitarbeitern und mehr als

70 Buchhandlungen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-

Pfalz, das mit nachhaltigem Wachstum seine führende Rolle in Süddeutschland

ausbaut.

Für den Verkauf in unserer Buchhandlung in Lindau suchen wir ab Februar einen

Buchhändler (m/w/d) in Teilzeit

Die Position und die Aufgaben:

Sie stellen den Kunden in den Mittelpunkt Ihrer

täglichen Arbeit: Sie geben Ihre Begeisterung

für Bücher und Non-Books an die Kunden weiter

und setzen die Verkaufskonzepte auf der Fläche

um. Sie sind verantwortlich für die Sicherstellung

eines hervorragenden Kundenservice und die

kundenorientierte Gestaltung des Sortimentsbereiches.

Was wir uns wünschen:

• Sie begeistern sich für Bücher und tun alles,

damit das Einkaufen in der "Lieblingsbuchhandlung"

OSIANDER zu einem Erlebnis wird

• Sie verfügen über eine Ausbildung im Buchhandel

oder eine buchhändlerische Affinität

• Sie haben eine freundliche Art und ein gepflegtes

Erscheinungsbild

Was wir Ihnen bieten:

Das Mitgestalten in einem zukunftsorientierten

und sehr angesehenen Familienunternehmen mit

über 420-jähriger Tradition.

• eine angemessene Bezahlung und

35 % Mitarbeiter-Rabatt

• Fahrradleasing

• betriebliche Altersvorsorge

• Weiterbildungsmöglichkeiten

Werden Sie Teil der OSIANDER Erfolgsstory!

Bitte bewerben Sie sich über unser Portal auf

unserer Homepage unter www.osiander.de.

Osiandersche Buchhandlung GmbH, Peter

Schmidt, Waldhörnlestraße 18, 72072 Tübingen


14 14. Januar 2020 · BZ Ausgabe KW 02/20

AUS DEM VEREINSLEBEN

14. Int. Bodensee-

Cup in Lindau

Breits zum 14. Mal findet

am 11. und 12. Januar in der

Lindauer Dreifachturnhalle

der Internationale Bodensee

Cup für Fußballjuniorinnen

statt. Hatte man letztes Jahr

mit 36 Mannschaften eine

Rekordteilnehmerzahl, sind

dieses Jahr immerhin noch

26 Mannschaften am Start.

Am Samstag, 11. Januar, treten

die E-Juniorinnen ab 10 Uhr an.

Neben der SpVgg Lindau sind

aktiv: SV Eglofs, PSG Friedrichshafen,

TSB Ravensburg

und SV Deuchelried.

Ab 14 Uhr spielen dann die

C-Juniorinnen das runde Leder.

Neben der SpVgg Lindau sind

hier SV Deuchelried, FV Bad

Waldsee, SV Maierhöfen, SV

Immenried, TSV Ravensburg

und FC Widnau (Schweiz) im

Einsatz.

Am Sonntag, 12. Januar, greifen

ab 9 Uhr die D-Juniorinnen ins

Geschehen ein. Hier spielen

neben der SpVgg der SV Kressbronn,

PSG Friedrichshafen,

SV Maierhöfen, TSB Ravensburg,

SV Deuchelried und der

FC Widnau um den Turniersieg.

Höhepunkt ist dann ab 14 Uhr

das B-Juniorinnenturnier mit

der SpVgg Lindau, SV Deuchelried,

SV Maierhöfen, TSB Ravensburg

aus Deutschland,

dem FC Mäder und dem FC

Kennelbach aus Österreich sowie

dem FC Rorschach-Goldach

aus der Schweiz.

Wie jedes Jahr hofft der

Frauen- und Mädchenleiter der

SpVgg, dass auch Mädchen die

Halle besuchen, die bisher

noch nicht Fußball spielen, um

sie eventuell für diesen Sport

zu begeistern. Denn der Rückgang

an Mannschaften im

Juniorinnen- und Frauenfußball

könne nur gestoppt werden,

wenn mehr Nachwuchsspielerinnen

akquiriert werden. BZ

Lindauer Handballer auf Rekordjagd

TSV Lindau Damen und Herren kämpfen um Punkte und um mehr als 500 Zuschauer

Am Samstag, 1. Februar, und Sonntag,

2. Februar, tragen alle Teams

der Handballabteilung des TSV

Lindau ihre Heimspiele im regulären

Liga-Betrieb unter der Überschrift

„BK500Lindau“ in der Dreifachhalle

in Aeschach aus. Höhepunkt

wird der Samstagabend sein,

an dem nacheinander die Damen

(gegen die SG Argental) und Herren

(gegen den SV Burlafingen/PSV

Ulm) nicht nur um Punkte kämpfen,

sondern auch für ihre Spielklassen

jeweils Zuschauerrekorde

anpeilen. Die Eintrittsgelder werden

zu 100 Prozent einer sozialen

Einrichtung in Lindau gespendet.

Weitere Highlights lassen den

Abend zu einem echten Event

werden: Die „TSV Lindau Handball

Hall of Fame“ wird gegründet.

Es wird eine Tombola veranstaltet.

Nach dem Herrenspiel

werden „D‘Hopfnzupfer“ dem

Publikum mit Live-Musik einheizen.

Jörg Lützelberger, Spielmacher

beim Herrenteam, hatte

die Idee zum „BK500Lindau“

und erklärt: „Eigentlich waren

es unsere Zuschauer, die mich

auf den Gedanken gebracht haben.

Bei jedem Heimspiel der

laufenden Saison wurden es

mehr und auch die Stimmung

wurde immer besser. Ein erster

Höhepunkt war dann das Pokal-

Wunder Anfang November,

bei dem wir mit unseren Fans

eine richtige Handball-Party

gefeiert haben. Da habe ich mir

gedacht, wie cool das doch wäre,

wenn die Halle einmal so richtig

voll wäre.“

Seine Mitspieler musste Lützelberger

nicht lange überzeugen.

Kapitän Robert Broszio

war sofort Feuer und Flamme:

„Wir alle lieben Handball und

sind dankbar für die Unterstützung

unserer Fans in der

laufenden Saison.“

„Das Charity-Event ist eine

Premiere. Doch keiner hätte

etwas dagegen, wenn unsere

‚FAIRanstaltung‘ zur festen

Größe im Lindauer Sportkalender

würde. Ein Event bei

dem man sich trifft, etwas

Die Handballer des TSV Lindau wollen am 1. Februar einen Bayernzuschauerrekord

in der Bezirksklasse aufstellen, indem sie mehr als

500 Zuschauer in die Dreifachturnhalle locken. BZ-Foto: TSV Lindau

Gutes tut, ein paar schöne

Stunden in familiärer Atmosphäre

verbringt und noch

dazu leidenschaftlichen Sport

erleben kann“, schwärmt Jörg

Lützelberger.

Alle Anwurfzeiten gibt es auf

der Homepage www.tsv-lindauhandball.de.

Zusätzlich werden

die Zeiten zum „BK500Lindau“

Eissportarena platzt aus allen Nähten

Die in den Weihnachtsferien

angebotene Kinder-Eisdisco des

Fördervereins Eissportarena e. V.

verzeichnete hervorragende Besucherzahlen.

Durchschnittlich

500 Gäste fanden sich an den

Samstagnachmittagen in den

Winterferien in der Eissportarena

ein. Die Kinder tummelten

sich allein oder mit ihren Eltern

auf dem Eis. Aufgrund des großen

Erfolgs wird der Förderverein

die Kinderdisco auch in der

Schulzeit bis zum Saisonende

anbieten – wiederum an den

Samstagen jeweils von 13.30

in den sozialen Netzwerken

verbreitet. Für das leibliche

Wohl wird gesorgt. Zu allen

Jugendspielen am „BK500“-

Wochenende ist der Eintritt

frei. Tickets für den „Rekord-

Doppelpack“ der Damen und

Herren können unter www.

bk500-lindau.de bestellt werden.

BZ

bis 16.15 Uhr.

Ein besonderes Event ist am Faschingssamstag

(22.02.2020).

Jedes Kind, das verkleidet

kommt, erhält kostenlosen

Eintritt!

Wer selbst keine Schlittschuhe

hat, für den bietet der Förderverein

Schlittschuhe zum Ausleihen

an – gegen Gebühr und

Pfand. Für die wartenden Eltern

oder die Kinder, die eine kleine

Pause möchten, gibt es kalte

und warme Getränke sowie

leckere, kleine Mahlzeiten im

Eisstüble.

BZ-Foto: FV ESA

Anzeige

Bei der traditionellen Tombola

des EVL Fanclubs „Bodensee

Fighters“ am Tag vor Silvester

2019 wurde ein Erlös von

5.200 Euro durch den Losverkauf

erzielt.

Am 5. Januar 2020 übergaben

die Mitglieder des Fanclubs

zwei große Schecks. Zum

einen gingen 4.000 Euro an

den Nachwuchs des EV Lindau

und 1.200 Euro wurden an

Familie Hügel überreicht. Die

Familie, welche im EVL-

Nachwuchs tätig ist, musste in

diesem Jahr einen schweren

familiären Schicksalsschlag

verarbeiten. Hier wollen die

EV Lindau Islanders unterstützend

tätig sein.

Gönnern des Vereins möglich,

die auch in diesem Jahr wieder

weit über 1.000 Preise

für die Tombola zur Verfügung

gestellt haben und sie damit

attraktiv machten.

Michael Pfennig hatte besonderes

Losglück und zog den

Hauptpreis: ein Mountainbike

im Wert von 1.000 Euro.

Im Bild (von links):

Stefan Kessler und Martin Hummel

(Trainer und Leiter der Laufschule

des EVL), Babsi Reiss und

Norbert Kemmerle (beide Fanklub

Bodensee Fighters u. Organisatoren

der Tombola), Markus Deusch

(Zweirad Deusch; Sponsor des

Hauptpreises); Michael Pfennig

(Gewinner des Hauptpreises);

Bernd Wucher (1. Vorsitzender

EV Lindau Islanders) sowie EVL-

Nachwuchs BZ-Foto: Betty Ockert

Diese Spenden waren nur

durch die großzügige Unterstützung

von Sponsoren und


GESCHÄFTSLEBEN 11. Januar 2020 · BZ Ausgabe KW 02/20

15

Mitarbeiter beantworten Fragen

Bahnknoten Lindau Infobüro auch 2020 regelmäßig geöffnet

Auch im Jahr 2020 sollen die

Öffnungszeiten des Bahn-Infobüros

im Hauptbahnhof Lindau

Kindertanzunterricht ist sehr beliebt

an jedem 1. und 3. Donnerstag

im Monat jeweils von 15 bis 19

Uhr beibehalten werden.

Zwei Leidenschaften bestimmen

das Leben von Dorothee Rudisch:

Tanzen und die Arbeit mit

Kindern. Neben ihrem Beruf als

Pädagogin bietet sie seit nunmehr

zehn Jahren Kindertanzunterricht

an. Der erfreut sich wachsender

Beliebtheit. In Lindau, Oberreitnau

und Hiltensweiler lernen

Kinder zwischen drei und zwölf

Jahren in Freude, wie schön das

Tanzen ist. Bei einigen Gelegenheiten,

wie der traditionellen vorweihnachtlichen

Aufführung in

Nonnenhorn, dürfen sie ihr Können

unter Beweis stellen und die

Familien feiern ihre Tanzkinder.

Das nächste Highlight wird der

Auftritt der Tanzkinder zum Stadtfest

in Lindau sein. Mehr Infos,

alle Termine und Anmeldungen bei

Tanzpädagogin Dorothee Rudisch,

Telefon: 0 83 82/2 73 73 51; per

E-Mail: dorothee.rudisch@web.de

und online unter: www.dorotheerudisch.de

BZ-Foto: DR

Ab Donnerstag, 16. Januar 2020,

haben Bürger wieder die Gelegenheit,

Fragen zu den Baumaßnahmen

im Stadtgebiet

an Bahnmitarbeiter vor Ort zu

stellen. Das Infobüro der Deutschen

Bahn zum Ausbau des

Bahnknotens Lindau im Lindauer

Hauptbahnhof befindet

sich gegenüber der Schließfachanlage

und ist von der Bahnhofshalle

aus zu erreichen. Die

Deutsche Bahn AG hatte es anlässlich

des ersten Spatenstiches

für den Ausbau des Bahnknotens

Lindau im Oktober

2016 eröffnet.

„Das Büro informiert über

alle Bauprojekte der Deutschen

Bahn in und um Lindau“, erläutert

Franz Lindemair, Sprecher

Großprojekte Bayern der

DB. Das Infobüro soll bis zum

Abschluss der Umbauphase Anlaufpunkt

für interessierte

Bürger sein und Raum für Veranstaltungen

bieten, die mit

dem Bahnausbau zusammenhängen,

bestätigt die Deutsche

Bahn in einer Pressemitteilung.

Weitere Infos erhalten Interessierte

unter: www.bauprojekte.

deutschebahn.com/p/knotenlindau

und unter: www.abs48.

com

BZ

Optik

Spezialist für scharfes

Sehen

Anzeigen

Ludwig-Kick-Str. / Ecke ZUP - eigener Kundenparkplatz

www.seh-haase.de

Anzeigen

Frühstücksbuffet

www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0

Auto

Lindau

83/

www.unterberger.cc

FRISEUR

HAIRFLAIR

20% auf Stoffe, v. 13.01.-24.01.2020

ANGEBOT

IM JAN. UND FEB.:

ZU JEDER DAMENFRISUR

AUGENBRAUEN- UND

WIMPERNFÄRBEN GRATIS

ZU JEDER HERRENFRISUR

KOPFMASSAGE GRATIS

RICKENBACHERSTR. 10

88131 LINDAU

0 83 82 / 75 07 35


16 11. Januar 2020 · BZ Ausgabe KW 02/20

WISSENSWERTES

EXPERTEN-TIPP

Umgang mit Hörverlust

Hörgeräteakustikmeister

Reinhold Kreutle

Scherzen Sie nicht mit körperlichen

Belastungen wie

Müdigkeit, Kopfschmerzen,

Muskelverspannungen, Magenproblemen,

Schlafstörungen

und hohem Blutdruck! Alle

diese Symptome können durch

schlechtes Hören verursacht

worden sein.

Je länger Sie einen Hörfehler

unbehandelt lassen, desto

größer werden die Probleme.

Lassen Sie Ihr neues Hörgerät

gerade in der Anfangszeit öfter

durch einen Fachmann prüfen

und optimal anpassen! Stellen

Fasnachtstermine

Wir informieren

gern über das

närrische Treiben

in und um Lindau

während der

Fasnacht 2020.

Schicken Sie uns

dafür Ihre Veranstaltungstermine

unter dem Stichwort

„Fasnacht“

an: redaktion@

bz-lindau.de

Wir veröffentlichen

sie in unserem BZ-

Fasnachtskalender.

Sie sich der neuen Situation

und nehmen Sie wieder

aktiv am Leben teil!

Inzwischen sind Hörgeräte

sehr innovativ. Dank drahtlosem

Bluetooth-Verbindungssystem

kann man z.B.

eine klare Tonübertragung

von Telefon und TV genießen.

Einige Hörsysteme

lassen sich sogar mittels einer

speziellen App über ein

Smartphone fernbedienen.

So lassen sich Lautstärke,

Klangeinstellungen und

Programmwechsel diskret

steuern.

RK

Optik Kreutle

Langenweg 33, Lindau

Tel.: 0 83 82/53 99

BZ-Foto: Archiv

@ www.optik-kreutle.de

Anzeigen

Gewerbepark Edelweiß 6 . 88138 Weißensberg . Telefon 0 83 89 92 98 70 . www.szimmererteam.de

Bäumchen wechsel dich...

Pflanzaktion Lindauer Wohnungsgesellschaft pflanzt 90 Bäume

Es ist immer bedauerlich, wenn

Bäume gefällt werden müssen.

So geschehen in der Laubeggengasse

10. Aus Gründen der Standsicherheit

war diese Maßnahme

notwendig geworden. Sechs Bewohnerinnen

der GWG-Anlage

wandten sich daraufhin an den

Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft,

Alexander Mayer,

mit der Bitte, ob es nicht möglich

wäre, wieder einen Baum, am

besten einen Walnussbaum, zu

pflanzen, spendet er doch reichlich

Schatten und liefert auch

noch die beliebten Walnüsse frei

Haus.

Freuen sich über die gelungene Baumpflanzung (von links):

Melanie Langer (GWG), Markus Zetzmann (Lindauer Baumpflege), die

Bewohnerinnen Monika Zetzmann, Christa Quednau, Franziska Huber

und Jasmine Brand, die GWG Aufsichtsrätin Renate Schmid, der GWG

Geschäftsführer Alexander Mayer und GWG-Mitarbeiterin Annette

Wacker.

BZ-Foto: GWG/Flemming

Ein perfektes Timing für diese

Anfrage. Denn kurz zuvor war

die Idee entstanden, zum 90.

Jubiläum der GWG Lindau im

Februar 2020 insgesamt 90

Bäume im gesamten Stadtgebiet

zu pflanzen, ein Geschenk

der Wohnungsgesellschaft an

die Bewohner.

Und so wurde am 26. November

2019 der Walnussbaum

feierlich an die Mieterinnen

in der Laubeggengasse

10 übergeben. Mayer freut

sich: „Ich war sehr über die

Anfrage und den Baumvorschlag

der Mieterinnen überrascht

und finde es lobenswert,

dass sie sich bereit erklärt

haben, eine Patenschaft für

den Baum zu übernehmen.“

Diese beschränkt sich auf die

Prüfung, ob der Wassersack

gefüllt oder erkennbare Schäden

an dem Baum vorhanden

sind.

Apropos Jubiläumsbäume:

Man erkennt sie an den in den

GWG-Farben Grau, Weiß und

Grün gestrichenen Dreiböcken

sowie an den Baumtafeln, auf

denen der Name des Baumes

und der Hinweis auf das Jubiläum

geschrieben steht.

BZ

Vom Bodensee ans Ligurische Meer

In einem Bildervortrag stellt

Jochen Ebenhoch am Freitag,

24. Januar 2020, um 19 Uhr

im Freiraum im Inselgraben 6

einen neuen, erlebnisreichen

Fernwanderweg vor, welcher

über eine Strecke von etwa 715

Kilometern vom Bodensee an

das Ligurische Meer führt.

Die gesamte Strecke ist in fünf

jahreszeitliche Etappen aufgeteilt,

die jeweils innerhalb von

zwei Jahren erwandert werden.

Inzwischen ist der neue Weg gut

erforscht und bereits viermal in

seiner ganzen Länge durchwandert

worden. Das fünfte

Wanderteam hat dieses Jahr

nach der Überquerung der Alpen

im Sommer und nach einer

herbstlichen Etappe auf kaum

begangenen Wegen am Comersee

und in den wildromantischen

Orobischen Alpen die

lombardische Stadt Bergamo am

Nordrand der Poebene erreicht,

wo die Wanderung im Frühjahr

2020 fortgesetzt werden soll.

Der Wanderleiter Jochen Ebenhoch

plant, jedes Jahr mit einer

Kleingruppe am Bodensee zu

starten, um nach fünf Etappen

im darauffolgenden Jahr an der

Cinque Terre anzukommen.

BZ-Foto: Ebenhoch





Anzeigen















Schulstraße 24






Ausbildungen berufs begleitend

mit wunderbarer Aussicht

Heilpraktiker

Lerncoach-Kinesiologie


Lindau Insel · T 08382 9113550

Uferweg 11, Eingang nahe Pulverturm

www.heilpraktikerschule-lindau.de

Heuriedweg 42 · 88131 Lindau

Tel 08382 9657-0 · www.strass.de

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)

Bregenzer Straße 105

Telefon 0 83 82-9 67 80

www.obi.de


WISSENSWERTES 11. Januar 2020 · BZ Ausgabe KW 02/20

17

Ökoenergie „tanken“ jetzt auch beim Lindaupark, in Bodolz und in Oberreitnau

Drei neue Ladesäulen mit jeweils zwei Ladepunkten ergänzen die bereits bestehenden sieben Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge in Lindau, Wasserburg und Nonnenhorn.

Die neuen Säulen wurden auf dem Parkplatz beim Lindaupark, auf dem Rewe-Parkplatz gegenüber dem Bahnhof in Enzisweiler und auf dem Parkplatz beim Freizeitzentrum in

Oberreitnau in Betrieb genommen. Jede Säule bietet an ihrem Standort jeweils 22 kW und zwei kostenfreie Parkplätze, die ausschließlich für Elektro-Autos reserviert sind. Das

Strom tanken funktioniert über die Ladekarten der Elektromobilitätsanbieter oder betriebssystemunabhängig über das Smartphone. Mehr Infos rund um Elektromobilität und die

Angebote der Stadtwerke finden Interessenten unter: www.sw-lindau.de.

BZ-Fotos: SWLi

Tag der offenen Tür in der Riedenburg

Am Samstag, 25. Januar 2020,

gibt es wieder viel zu sehen und

zu erleben: nämlich Schule zum

Anfassen, wenn die Schulen

Riedenburg in der Arlbergstraße

88 bis 96 in Bregenz von 8 bis

12.35 Uhr ihre Tore öffnen.

An diesem Tag kann sich jeder

ein Bild machen, wie Schule in

der Riedenburg gelebt wird.

Außerdem findet Koedukation

(gemeinsames Unterrichten von

Mädchen und Jungen) auch hier

statt: Seit September besuchen

zahlreiche Buben zwei erste und

eine zweite Klasse der Unterstufe

des Gymnasiums.

Die Riedenburg, Privatschule

mit Öffentlichkeitsrecht, ist

ein Schulcampus mit mehreren

Schulen: einer Volksschule,

einer gymnasialen Langform

und einer Höheren Lehranstalt

für wirtschaftliche Berufe (HLW).

Komplettiert wird das Angebot

durch ein Internat und eine

Tagesheimschule. Am „Tag der

offenen Tür“ können interessierte

Kinder und ihre Eltern

Unterricht und Schulalltag

live erleben. Lehrer/-innen und

Schüler/-innen beantworten

gern alle Fragen der Besucher.

BZ-Foto: Riedenburg

Anzeigen


18 11. Januar 2020 · BZ Ausgabe KW 02/20

LINDAUER RÜCKBLICK

Schulwettbewerb: Influencer für Umweltschutz und Nachhaltigkeit

„Klimaschutz und ein nachhaltiger

Umgang mit unserer

Natur geht uns alle etwas an

und jeder kann dazu etwas beitragen“:

Das ist die Botschaft

eines Wettbewerbs, den der

Landkreis Lindau schon seit

fünf Jahren für die Schulen in

seiner Trägerschaft veranstaltet.

Die Ideen, die die Schülerinnen

und Schüler im Jahr

2019 umgesetzt haben, waren

vielfältig: mit dem Rad zur

Schule, eine Imker AG, Bäume

pflanzen, Energie einsparen,

ein Schulfest „gesund leben“.

Dies sind nur einige Bereiche,

in denen sich die Jugendlichen

engagiert haben. Bei einer kleinen

Feierstunde im Rokokosaal

Moorschutz

des Landkreises hat Landrat

Elmar Stegmann die Schulen für

ihre Aktivitäten ausgezeichnet.

Besonders engagiert hat sich

2019 das Bodensee-Gymnasium,

das das Prädikat „hervorragend“

und ein Preisgeld in Höhe von

1.200 Euro erhalten hat.

Der Landkreis stellt für den

Klimaschutzwettbewerb an

seinen Schulen 4.200 Euro an

Preisgeldern zur Verfügung.

„Ich freue mich sehr, dass an

den Schulen im Landkreis Lehrer

und Schüler sich gemeinsam

mit diesem Thema auseinandersetzen

und zielgerichtet

versuchen, umweltbewusst

und nachhaltig zu handeln“,

lobte Stegmann die über 60

Im zweiten Jahr in Folge unterstützen

die Lindauer Nobelpreisträgertagungen

den Moorschutz

im Landkreis Lindau

finanziell: 7.500 Euro konnten

an Michaela Berghofer,

die Geschäftsführerin des

Landschaftspflegeverbands

Lindau-Westallgäu, übergeben

werden. Die Summe kam

zustande durch Spenden von

Lindauer Bürgerinnen und

Bürgern sowie Unternehmen

während der Veranstaltung

„Grill & Chill“ bei der 69. Lindauer

Nobelpreisträgertagung.

Hinzu kommen Spenden der

Nachwuchswissenschaftler und

Preisträger, bevor die Tagungen

selbst den Betrag aufstocken.

Darüber hinaus besteht die

Chance, dass das Spendenvolumen

für den Moorschutz

im Landkreis aus Mitteln des

Klimaschutzprogramms Bayern

2050 vervielfacht werden kann.

Als Kohlestoffspeicher spielt

das Ökosystem Moor eine große

Rolle beim Klimaschutz. Durch

die Optimierung der Stauwirkung

können sich entwässerte

anwesenden Schüler, Lehrer,

Schulleiter und Hausmeister.

Teilgenommen haben das

Bodensee-Gymnasium, die

Antonio-Huber-Schule, die

St.-Martin-Schule, die Realschule

im Dreiländereck, die

Realschule Lindenberg, das

Gymnasium Lindenberg, die

Berufsschule Lindau sowie das

Valentin-Heider-Gymnasium.

„Uns als Landkreis ist dieser

Wettbewerb wichtig und ich

hoffe, dass 2020 alle Schulen

wieder mit viel Engagement

dabei sein werden. Ihr, liebe

Schülerinnen und Schüler, seid

damit Influencer in Sachen

Umwelt und Nachhaltigkeit“, so

Stegmann.

BZ-Foto: LK Lindau

Moore wieder regenerieren und

dadurch Kohlenstoff einlagern.

Um diesen Effekt zu erzielen,

konnten mit den Spendengeldern

aus 2018 in diesem Herbst

unter anderem Torfdämme im

Degermoos gebaut bzw. ausgebaut

werden (oben im Bild).

BZ-Foto: LPV Lindau-Westallgäu

2.500 Euro für „Frauen in Not“

Die ehrenamtlichen Helferinnen

des Vereins „Hilfe für

Frauen in Not e.V.“ - Landkreis

Lindau freuen sich über eine

Spende. Vorsitzende Claudia

Donné bekam von Regierungsdirektor

Thomas Schütz einen

Scheck in Höhe von 2.500

Euro überreicht. Das Geld ist

ein Teilbetrag jener Summe,

die der Gewinnsparverein der

Volks- und Raiffeisenbanken in

Bayern (VR Gewinnsparverein

Bayern e.V.) der Regierung von

Schwaben zur Verwendung

für gemeinnützige Zwecke zur

Verfügung gestellt hat.

Gespeist wird dieser Spendentopf

jeweils aus den Erträgen

des Gewinnsparens.

Die Mitglieder des Vereins, die

ausschließlich ehrenamtlich

tätig sind, kümmern sich seit

über 30 Jahren um bedrohte

und misshandelte Frauen,

stehen ihnen beratend zur

Seite und organisieren bei

Bedarf Schutz und Unterkunft

in eigens dafür vorgehaltenen

Wohnungen.

Vereinsvorsitzende Donné wies

bei dieser Gelegenheit darauf

hin, dass neben den Wohnungen,

die „Hilfe für Frauen in

Not e.V.“ im oberen und unteren

Landkreis unterhält, auch

Vorträge und dergleichen im

Rahmen der Präventionsarbeit

finanziert werden müssen.

Pro Jahr verzeichne der

Verein bis zu 250 Anrufe, bei

denen es meistens um Beratung,

in einzelnen Fällen aber

auch um die Bereitstellung

einer Unterkunft geht. Für die

Verwendung der Spende aus

dem Topf des Gewinnsparvereins

gibt es auch schon eine

Idee. Donné: „Mit dem Geld

wollen wir vor allem eine neue

Waschmaschine und einen

Trockner anschaffen, welche

die alten Geräte in einer der

beiden Wohnungen ersetzen

sollen.“

Georg Straub (li.), Vorstand

der Volksbank Lindenberg,

und Dieter Schacherer (3.v.li.),

Marketing-Chef der Bodenseebank

Lindau, übergaben

gemeinsam mit Günther Mayer

(re.), Vorstand des Gewinnsparvereins

Bayern, und Regierungsdirektor

Thomas Schütz

(2.v.re.) den Spendenscheck

an Claudia Donné, Vorsitzende

des Vereins „Hilfe für Frauen

in Not“. BZ-Foto: BoBa/Ulrich Stock

Rädle in Hattnau

vom 10. Januar 2020

bis 14. März 2020

tägl. ab 15 Uhr geöffnet

Sonntag u. Montag Ruhetag!

Am Antoniustag,

Freitag, 17. Januar 2020,

öffnen wir nach dem

Patrozinium ab 10.30 Uhr.

Es spielt für Sie das

Antonius-Trio.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Weingut Schmidt

Anzeige

Weihnachtsgeschenk fürs Tierheim

Azubis und ehemalige Auszubildende

der Stadtwerke Lindau

haben bei der Jahresabschlussfeier

des Unternehmens

eine Spenden- und Tombola-

Aktion gestartet, bei der sie

sich als echte Vertriebsprofis

profilierten: 550 Euro waren

am Ende im Spendenkörbchen.

Und wer organisiert, der darf

dann auch bestimmen, wo das

Geld hingehen soll. Der Stadtwerke-Nachwuchs

hat sich für

das Lindauer Tierheim entschieden.

Darüber freuten sich die

Vorsitzende Petra Seidl (re.),

Tierheim-Azubine Carina Riess

(li.), die Spitz-Dame Lilly sowie

Heribert und Alfons, die

beiden „Häschen“, sehr. Die

Überbringer waren Marco Distl

(2.v.re.), Lisa Roebbers (vorne)

und Nicole Minichberger

(2.v.li.).

BZ-Foto: SWLi

Unterstützung für Kinderhospiz

Eine Spende von 1.353 Euro konnten

Melanie und Klaus Meßmer

an das Kinderhospiz St. Nikolaus

übergeben. Brigitte Waltl (li.)

vom Förderverein Kinderhospiz

im Allgäu e.V. freute sich über

die große Summe. Bei der

Adventsausstellung der Gärtnerei

Meßmer in Bad Schachen hatte

das engagierte Ehepaar ein Spendenhaus

aufgestellt und freute

sich über die hohe Bereitschaft

ihrer Kunden, das Kinderhospiz

zu unterstützen. Ebenfalls gingen

die Einnahmen aus dem Verkauf

von Kaffee, Waffeln und Gebäck

an die Einrichtung in Bad Grönenbach.

Melanie Meßmer verdoppelte

dann die erzielte Summe

auf 1.353 Euro.

Das Kinderhospiz in Bad Grönenbach,

das einzige stationäre in

Bayern, begleitet Familien mit

einem unheilbar und lebensverkürzend

erkrankten Kind während

der gesamten Krankheits-, Sterbeund

Trauerphase.

Es gibt derzeit in Deutschland

keine kostendeckende Finanzierung

für Kinderhospize. Der

Förderverein „Kinderhospiz im

Allgäu e.V.“ und seine „Süddeutsche

Kinderhospiz-Stiftung“ sind

die finanzielle Basis und daher

auf Spenden und Zustiftungen

angewiesen.

BZ-Foto: Privat


SERVICE 11. Januar 2020 • BZ Ausgabe KW 02/20

19

FAMILIENNACHRICHTEN

GEBURTEN

15.11.2019: Gelila Tsegay,

Weini Berektab, Nonnenhorn

und Simon Tsegay, Lindau (B)

26.11.2019: Lara Morrice,

Heike Diemut Morrice, geb. Nägele

und Craig Matthew Morrice,

Scheidegg

27.11.2019: Elena Stanojevi ć,

Violeta Todorovi ć, Berlin, und

Zeljko Stanojevi ć, Dornbirn,

Österreich

05.12.2019: Lilly Schmitzer,

Mirëjetë Schmitzer-Hetemi,

geb. Hetemi und Simon Roman

Schmitzer, Weißensberg

06.12.2019: Moritz Johann Ordosch,

Julia Jutta Gerda Ordosch, geb.

Müller und Markus Ordosch, Kötz,

Großkötz

06.12.2019: Linda Forschner,

Maristella Tubia und Paul David

Forschner, Lindau (B)

2.12. – 29.12.2019

12.12.2019: Mila Theresia Schwenk,

Madeleine Schwenk und Pirmin

Schuster, Lindau (B)

12.11.2019: Hevrin Rasoul,

Ahin Haidar und Azad Rasoul,

Lindau (B)

21.11.2019: Gabriel Stefan Simon,

Mariana Herrmann, geb. Furdui

und Iosif Simon, Kressbronn a.B.

30.11.2019: Estelle Sandner,

Fabienne Charlotte Sicka und

Mark Sandner, Wasserburg (B)

08.12.2019: Luna Maria Müller,

Jennifer Müller, geb. Preuß und

Christoph Müller, Hergensweiler

14.12.2019: Marie Rupflin,

Debora Rupflin, geb. Pölloth und

Andreas Wolfgang Rupflin,

Lindau (B)

16.12.2019: Helena Merten,‘

Szilvia Merten geb. Kurta und

Jan Merten, Lindau (B)

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

EHESCHLIESSUNGEN

06.12.2019: Wiebke Elke Hitzler

und Dominic Nicolai Wolf,

Weiler-Simmerberg

13.12.2019: Anja Lydia Zahn

und Markus Michael Franz Filpe,

Lindau (B)

14.12.2019: Eva Maria Somerville

und Alexandros Nikolaïdis,

Lindau (B)

STERBEFÄLLE

29.11.2019: Sigrid Elfriede

Anneliese Landgrebe,

geb. Wagner, Weißensberg

02.12.2019: Genovefa Salger,

geb. Gebler, Lindau (B)

04.12.2019: Alwine König,

geb. Bauer, Lindau (B)

09.12.2019: Rosa Maria Pfeffer,

geb. Zimmermann, Achberg

12.12.2019: Ilse Claar,

Geburtshilfe in Lindau

Förderung 66.000 Euro vom Freistaat und vom Landkreis

Staatsministerin Melanie Huml

hat Landrat Elmar Stegmann eine

staatliche Förderung über 56.000

Euro für die Abteilung Gynäkologie

und Geburtshilfe am Lindauer

Krankenhaus überreicht. Mit einer

weiteren Förderung von rund

10.000 Euro durch den Landkreis

erhält die Asklepios Klinik damit

66.000 Euro.

„Der Landkreis und der Freistaat

stehen für eine gute medizinische

Versorgung vor Ort ein“, so

Landrat Elmar Stegmann. „Die

Geburtshilfe ist wichtig. Ich

freue mich daher sehr über die

Unterstützung durch den Freistaat.“

tag und nacht

Anzeigen

ihr helfer im trauerfall

bestattungen

manfred & manuel breyer GbR

Wenn die Zeit still steht ...




Insgesamt fördert der Freistaat

kleine Geburtshilfestationen

im ländlichen Raum mit

16 Millionen Euro. Staatsministerin

Huml betonte: „Werdende

Mütter brauchen die Sicherheit,

dass es eine ausreichende

wohnortnahe und hochwertige

Versorgung gibt. Mit unserem

Förderprogramm Geburtshilfe

unterstützen wir die Kommunen

in Bayern dabei, die

Impressum

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Hermann J. Kreitmeir

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de

Telefon: 0 83 82 / 2 33-30, Fax: -14

Mobil: 01 71-5 46 04 58

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62-2 39 52 37

wohnortnahe Geburtshilfe zu

erhalten.“ In der zweiten Fördersäule

erhalten Landkreise

und kreisfreie Städte, die zumindest

mit Teilen ihrer Fläche

dem ländlichen Raum zuzuordnen

sind, eine Förderung

von bis zu 85 Prozent der Summe,

mit der sie das Defizit einer

in ihrem Gebiet gelegenen Abteilung

Gynäkologie und Geburtshilfe

ausgleichen. BZ

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/Bodensee:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 e/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,– e/Jahr

14.12.2019: Nayde Ramadan,

Lindau (B) und Dogous Bairamoglou,

Fürth

20.12.2019: Karin Simone Schmidt

und Stefan Manuel Brombeis,

Lindau (B)

20.12.2019: Isabel Charlotte

Springer de Placido und

Wolfgang Arthur Ott, Lindau (B)

geb. von Jagow, Lindau (B)

15.12.2019: Wilhelm Karl Krüger,

Lindau (B)

15.12.2019: Helmut Herbert

Sodeur, Lindau (B)

16.12.2019: Albert Miller,

Sigmarszell

17.12.2019: Peter Eduard

Wintersdorf, Lindau (B)

Vortrag „Antifaschismus

heute“

Am Mittwoch, 22. Januar 2020,

laden die Bunte Liste Lindau,

Bündnis 90 die Grünen Lindau

und Die Linke im Landkreis

Lindau mit Unterstützung der

Initiative gegen Rassismus

Westallgäu zu einem Vortrag

mit dem Thema „75 Jahre

Befreiung des KZ Auschwitz –

Antifaschismus heute“ ab 20

Uhr ins Landgasthaus Köchlin

in Lindau ein. Referent ist

Dr. Ulrich Schneider von den

Vereinigungen der NS-Verfolgten.

Im Jahr 2020 werden zahlreiche

Gedenkveranstaltungen zur

Befreiung der Konzentrationslager

und zum Ende von Faschismus

und Krieg in Europa

stattfinden. „Diese Erinnerung

bliebe jedoch folgenlos, wenn

nicht darüber nachgedacht

würde, welche Aktualität die

Losungen des Jahres 1945 ‚Nie

wieder Faschismus! Nie wieder

Krieg!‘ für heutige Generationen

haben“, so Schneider. Eine

Orientierung formulierten die

Überlebenden des KZ Buchenwald

im April 1945 in ihrem

Schwur: „Vernichtung des

Nazismus mit seinen Wurzeln,

Schaffung einer neuen Welt

des Friedens und der Freiheit!“

„Das ist die Verpflichtung

antifaschistischer Arbeit

bis heute. Daher geht es an

diesem Abend nicht nur um

Erinnerung, sondern um

Antifaschismus heute“, so die

Veranstalter. BZ

Anzeigen

Bleicheweg 13 88131 Lindau (B) www.bestattungen-schwitzer.de

bestattungsinstitut-schwitzer@web.de TAG & NACHT 0 83 82 97 52 40

APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82 /...

Sa., 11. Januar 2020:

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,

Reutin, Tel.: 0 83 82 /7 39 62

So., 12. Januar 2020:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse

17, Insel, Tel.: 0 83 82 /58 14

Mo., 13. Januar 2020:

Bahnhof-Apotheke, Bregenzer Str.

51, Lindau, Tel. 0 83 82 /58 21

Di., 14. Januar 2020:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, Sigmarszell,

Tel.: 0 83 89/9 81 12

Mi., 15. Januar 2020:

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 2A,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /2 21 21

Do., 16. Januar 2020:

Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48,

Kressbronn, Tel.: 0 75 43/5 49 83

Fr., 17. Januar 2020:

Bahnhof-Apotheke, Bregenzer Str.

51, Lindau, Tel. 0 83 82 /58 21

Sa., 18. Januar 2020:

Möwen-Apotheke, Hemigkofener

Str. 10, Kressbronn,

Tel.: 0 75 43/86 41

So., 19. Januar 2020:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

Insel, Tel.: 0 83 82 /44 41

Mo., 20. Januar 2020:

Apotheke im Alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,

Tel.: 0 83 82 /27 53 12

Di., 21. Januar 2020:

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 1,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /59 51

Mi., 22. Januar 2020:

Montfort-Apotheke,

Marktplatz 12, Langenargen,

Tel.: 0 75 43/23 57

Do., 23. Januar 2020:

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,

Nonnenhorn, Tel.: 0 83 82 /84 51

Fr., 24. Januar 2020:

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,

Reutin, Tel.: 0 83 82 /7 39 62

IM NOTFALL

Rettungsdienst 112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 1176 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


20 11. Januar 2020 · BZ Ausgabe KW 02/20

AUS DER REGION

Auf dem Jakobus-Pilgerweg im Westallgäu

BZ-Wandertipp: Unterwegs zwischen Niederstaufen und Scheidegg

Unser heutiger Wandertipp führt

uns ins nahe Westallgäu. Der

Festtagsbraten hat bei einigen

sicherlich seine Spuren hinterlassen.

Höchste Zeit also, den

guten Vorsätzen im neuen Jahr

Taten folgen zu lassen: Mehr

Bewegung, weniger Auto fahren

usw. Da bietet sich der Jakobusweg

im Westallgäu an. Die Buslinien

12 (Lindau - Scheidegg) und

19b (Lindau - Niederstaufen) lassen

mehrere Varianten für eine

autofreie Wanderung zu.

Wir starten mit dem Bus Nr. 19b

des Verkehrsverbundes Vorarlberg

am Berliner Platz (Fahrplan

unter www.fahrplan/vmobil.at).

Der Bus bringt uns über Hörbranz

und Hohenweiler nach

Niederstaufen.

Wir gehen ein Stück, bis

rechter Hand die Adelbergstraße

einmündet. Ihr folgen wir, vorbei

am Sportplatz, erst mäßig

ansteigend, dann steiler bergwärts

bis zur Parzelle Adelberg.

An einer Kreuzung gehen wir

geradeaus weiter und beachten

die Beschilderung des Jakobusweges.

Jetzt geht es kräftig

bergwärts: erst an Wiesen vorbei,

dann durch den Wald.

Am Ende dieses Wegabschnittes

müssen wir noch einige

Treppenstufen bewältigen.

Bald ist der Bauernhof am

Kienberg erreicht.

Nachdem wir den Hof durchquert

haben, geht es weiter zur

Wendelinskapelle. Die Erbauung

geht wohl auf das Jahr 1670

zurück. Sie ist dem heiligen Wendelin

geweiht. 1960 erfolgten umfangreiche

Renovierungsarbeiten.

Seit 1926 findet der Wendelinstag

mit besonderen Festlichkeiten

statt. 1931 folgte der Wendelinsritt.

Die Nachbarpfarreien von

Niederstaufen und Scheidegg beteiligten

sich mit Reitern an dieser

Wallfahrt. Auf der Chorbrüstung

sind die Teilnehmer des

ersten Ritts verewigt. Von der

Kapelle hat man einen schönen

Blick zum Alpstein mit dem Säntis.

BUNDES-

EHRENPREIS

2019

Unser nächstes Ziel ist der Hof

Rappenfluh. Weiter geht es über

Allmansried zur Gretenmühle.

Wir überqueren vorsichtig die

Deutsche Alpenstraße (B 308).

Vorbei an den Scheidegger Wasserfällen,

geht es nun über Bieslings

ins Ortszentrum von Scheidegg

. Der Bus Linie 12 bringt uns

über Möggers (Abstecher), Weienried

und Hörbranz wieder

zurück nach Lindau.

WV

Mehr Fotos und eine Karte mit

dem Wanderweg finden Sie,

wenn Sie auf unserer Homepage

diesen Beitrag auf S. 20

der BZ-Ausgabe 02/20

anklicken.

@ www.bz-lindau.de

Anzeigen

Ran an den Festtagsspeck! Den kann man sich bei dieser Wanderung

im benachbarten Westallgäu abtrainieren.

BZ-Foto: WV

AUF EINEN BLICK

Für diese gut beschilderte

Wanderung muss man rund 2,5

Stunden einrechnen.

Die Weglänge beträgt 8,5, km,

der Höhenunterschied rund

250 Meter.

Festes Schuhwerk ist ratsam.

Variante 1:

Man kann diese Wanderung auch

in Scheidegg beginnen und nach

Niederstaufen absteigen und sie

dann auf dem Jakobusweg über

Schlachters, die Weißensberger

Halde und Streitelsfingen weiter

Richtung Lindau fortsetzen.

Gut 2 Stunden beträgt der Mehraufwand.

Alternativ kann man auch den

Weg über Dornach, Sigmarszell

und über den Leiblachwanderweg

bis Oberhochsteg nehmen.

Die Rückfahrt erfolgt dann mit

dem Stadtbus der Linie 1 ab

Oberhochsteg.

Über Genhofen und Nagelshub

führt er auf der alten Salzstraße

nach Simmerberg und Weiler.

Über Bremenried geht es nach

Scheidegg und weiter wie

beschrieben nach Lindau.

Das lässt sich in mehrere

Etappen aufteilen.

Die gesamte Weglänge beträgt

64,6, km.

Insgesamt muss man eine

Gehzeit von gut 17 Stunden einplanen.

758 m beträgt der Aufstieg,

1.182 m geht es abwärts.

Infos und die Karte zur Wanderung

erhalten Sie ebenfalls,

wenn Sie den folgenden QR-Code

mit Ihrem Smartphone (geht ganz

einfach mit der Kamera oder Sie

nutzen eine entsprechende App

für Barcodes) scannen.

Auch dieses Jahr wieder höchste

Auszeichnung für LINDAUER!

Der Bundesehrenpreis ist die höchste Ehrung, die ein Unternehmen

der deutschen Ernährungswirtschaft für seine Qualitätsleistungen

erhalten kann.

Als Preisträger zählt die Lindauer-Fruchtsäfte GmbH somit nicht nur

zu den Besten der Fruchtgetränkebranche – sondern auch zu den

wenigen Pionieren, die es in vorbildlicher Weise verstehen, Genusskultur

und konsequentes Qualitätsstreben zu vereinen.

Variante 2:

Der Jakobusweg im Landkreis

Lindau beginnt in Stiefenhofen.

Anzeigen

Hast du Rücken?

Dann mach doch DORN!

Ministerialdirektorin Dr.

Katharina Böttcher

(BMEL) (l.) überreicht

gemeinsam mit DLG-

Vizepräsident Dr.

Diedrich Harms (r.)

Urkunde und Medaille

an Klaus Widemann.

Foto: DLG / Anne Orthen

www.lindauer-fruchtsaefte.de

DORNmethode und BREUSSmassage

- sanfte Hilfe bei Verspannungen, Rückenproblemen

und Gelenkbeschwerden.

Regelmäßige Grundkurse für

Privatpersonen und Therapeuten.

Termine:

www.augenblickmal.online/veranstaltungen

Shop für Praxisbedarf & Literatur:

www.dornmethode.com

www.lindinger-immobilien.de

LINDAUER

www.bz-lindau.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine