Der Harz_01_20

wittchen
  • Keine Tags gefunden...

REGIONALVERBAND HARZ

Kultur- und Naturparkpreis verliehen

Jahresempfang des

Regionalverbandes Harz e. V.

Etwa 100 Gäste konnte Landrat Martin

Skiebe als Vorsitzender im Reit- und

Sporthotel Nordmann Stangerode im

Landkreis Mansfeld-Südharz begrüßen.

Traditionell wurden anlässlich

des Jahresempfangs die vom Regionalverband

Harz ausgelobten Preise

Kulturpreis Harz und Naturparkpreis

Harz verliehen.

Doch zunächst überbrachte Frau Ministerin

Prof. Dr. Claudia Dalbert ein Grußwort der

Landesregierung Sachsen-Anhalt. Darin

würdigte sie die Naturparkarbeit des Regionalverbandes

Harz als wichtigen Beitrag

zur Umweltbildung.

In seinem Jahresrückblick erinnerte der

Vorsitzende an viele fertiggestellte Projekte

im riesigen Verbandsgebiet. Vieles davon

war nur möglich, weil die Bundesländer, bei

durchaus unterschiedlicher Schwerpunktsetzung,

die Naturparkarbeit, die Weiterentwicklung

des UNESCO Global Geoparks

und die Kulturarbeit fördern. Außerdem

berichtete Landrat Martin Skiebe über

Ergebnisse der vorangegangenen Mitgliederversammlung.

So war Frank Ruch,

Oberbürgermeister der Welterbestadt

Quedlinburg, einstimmig als neuer Beisitzer

in das Präsidium des Regionalverbandes

Harz gewählt worden. Die Welterbestadt

ist seit Anfang 2019 ordentliches Mitglied

im Regionalverband Harz.

Für den Erhalt und die Sanierung des

Firmengeländes einschließlich des Bewirtschaftungskonzeptes

der ehemaligen

Textilfabrik Eulenburg erhielt das Ehepaar

Gudrun und Rolf Grönig aus Osterode am

Harz den mit 2.500 Euro dotierten Kulturpreis

Harz. Der Preis stand 2019 unter dem

Thema „Industriekultur“. Laudator Norbert

Gössling würdigte in seiner Ansprache das

unermüdliche Engagement der Eheleute.

Sie stellen sich der Herausforderung, die

historische „Eulenburg“ Osterode am Harz

mit ihren insgesamt 36 Gebäuden auf einer

Fläche von zehn Hektar nachhaltig zu bewirtschaften.

Verleihung Kulturpreis Harz, v.l. Norbert Gössling, Gudrun Grönig, Rolf Grönig,

Landrat Bernhard Reuter, Landrat Martin Skiebe (Foto: Dr. Klaus George/RVH)

Verleihung Naturparkpreis Harz, v.l. Annette Bergmann, Silvia Lehnert, Detlef Rutzen,

Laudator Dr. Hans-Ulrich Kison, Ministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert und Landrat

Martin Skiebe (Foto: Clara Svrcek/RVH)

Zum Thema „Vielfalt schaffen durch nachhaltiges

Handeln“ war der Naturparkpreis

Harz 2019 ausgeschrieben. Die Bekanntgabe

des Preisträgers oblag Laudator

Dr. Hans-Ulrich Kison. Über den Preis

freuten sich die Verantwortlichen für das

Projekt „Streuobstwiese am Holzberg bei

Sargstedt“ des Aus- und Weiterbildungszentrums

Halberstadt (AWZ). Der Laudator

würdigte die sehr guten Ergebnisse, die das

AWZ in Zusammenarbeit mit der unteren

Naturschutzbehörde (Landkreis Harz), der

Stadt Halberstadt und der Kommunalen

Beschäftigungsagentur Harz auf der Fläche

erreichen konnte. Der Sachpreis, ein Freischneider,

im Wert von 500 Euro wurde zwischenzeitlich

übergeben. Das Faltblatt zum

Naturpark-Wettbewerb 2019 ist in der Geschäftsstelle

des Regional verbandes Harz

oder über www.harzregion.de erhältlich.

Zum Abschluss wünschte Landrätin

Dr. Angelika Klein den Anwesenden für

den weiteren Abend gute Gespräche und

dankte Antonia Jacob, Henriette Kotzur

und Til Schöppe von der Kreismusikschule

Mansfeld-Südharz für die hervorragende

musikalische Umrahmung des Jahresempfanges.

Christiane Linke

8 01 | 2020

Weitere Magazine dieses Users