KÄNGURUplus Oktober 2018

kaenguru

Das Stadtmagazin für Familien mit Teenagern in Köln, Bonn und Region erscheint mit folgenden Themen:

Zukunft: Wettbewerbe für Schülerinnen und Schüler
Familienleben: Influencer - Stars aus dem Internet
Berufe-Check: Was macht eigentlich ein Barkeeper?

Themen, Tipps und Termine rund um Berufsorientierung, Ausbildung, Studium, Freiwilligendienst

Oktober 2018

DAS ERSTE MAL ...

Stefan Knittler

INFLUENCER

Stars aus dem Internet

BERUFE-CHECK

Arbeiten in Harry’s

New-York Bar

Mit großem

Veranstaltungs-

Kalender

Oktober 2018

Februar 2019


INHALT / EDITORIAL

INHALT

NEUES AUS DER REGION

04 Festival der Stadtbibliothek: MINTköln

Barbie-Ausstellung in Zons: Busy Girl

kurz notiert

05 Ausstellung im Stadtmuseum: Köln 68!

11. Kölner Alpintag

06 Ausstellung in der Horbach-Stiftung:

Vier Fotografen

Festival für Digitales: Cyber JugZ 2.0

Aktionstag: Wahrheit oder Fake?

ADFC-Fahrradklima-Test 2018

07 Ausstellung im Rautenstrauch-Joest-

Museum: Fast Fashion

ZUKUNFT

08 Wettbewerb: Zeitreisende

Ratgeber: Weltentdecker

Karriere: Neue Wege der Rekrutierung

bei der Arbeitsagentur

09 Elternbriefe: Pubertät

10 Tag der Medienkompetenz

Steuererklärung für Einsteiger

Neu: Internationale Medienakademie

Infoabende: Schulbesuch weltweit

11 Messe: Berufe live Rheinland

22 Schülerwettbewerbe: Themen

entdecken, die nicht auf dem

Lehrplan stehen

28 BERUFE-CHECK: ARBEITEN IN

HARRY’S NEW-YORK BAR

STADTLEBEN

12 Kreativität: Das Bullet Journal

MEDIEN

14 Was guckst du? Empfehlungen von

Eltern und Teenagern

KOLUMNE

14 DAS ERSTE MAL ... FRONTMAN

VON STEFAN KNITTLER

FAMILIENLEBEN

16 INFLUENCER: STARS AUS DEM INTERNET

SERVICE

30 Veranstaltungen

38 Impressum

39 Veranstalter

28

14

Kay-Uwe Paulen Krake

© Sonja Hoffmann

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

hängen eure Jungs und Mädels

auch ständig am Handy? Und

habt ihr manchmal das Gefühl,

dass da Personen in eurem

Familienleben mitmischen,

von denen ihr noch nie etwas

gehört habt? Wie unsicht bare

Dritte sitzen sie am Tisch,

gehen mit euren Sprösslingen

ins Bad, zum Sport oder zum

Shoppen. Ihre Meinung ist

wichtig für eure Söhne und

Töchter – und wenn man mal

ganz ehrlich ist: Sie haben euch

als Beraterinnen und Berater

längst den Rang abgelaufen.

Die Rede ist von sogenannten

„Influencern“ – jungen Männern

und Frauen, die ihr vermeintliches

Privatleben offen in Blogs,

Vlogs, auf Instagramm oder

YouTube ausleben und von

dort aus vorgeben, was top und

was Flop ist. Unsere Autorin

Anja Schimanke hat sich mit

diesem Thema beschäftigt.

Wie spannend es sein kann,

sich intensiv und ohne Lehrplan

und Notendruck mit Themen

zu beschäftigen, beschreibt

Ursula Katthöfer in ihrem Text

über Schulwettbewerbe. Egal,

ob im Bereich Wirtschaft,

Kultur, Geschichte oder Gesellschaft

– in den Teams, die sich

an Wettbewerben beteiligen,

können junge Menschen noch

einmal ganz andere Seiten an

sich entdecken und ihre Talente

leben.

Außerdem findet ihr in dieser

Ausgabe Wissenswertes,

Anregendes und Informatives

rund um Ausbildung, Kultur

und Medien.

Wir wünschen euch viel Spaß

beim Lesen!

PETRA HOFFMANN

UND DAS KÄNGURUplus-TEAM

KÄNGURUplus 10/18

3


NEUES AUS DER REGION

MINTköln

BUSY GIRL

Die Stadtbibliothek Köln feiert vom 11. bis 27. Oktober ihr

erstes MINT-Festival. Wie begeistert man Jugendliche für

Themen aus Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und

Technik? Die Stadtbibliothek Köln hat eine Antwort auf diese

Fragen gefunden und geht bei der Vermittlung ganz neue Wege:

Im Oktober findet in der Zentralbibliothek am Neumarkt und in

elf Stadtteilbibliotheken ein großes Festival statt, die MINTköln.

Dabei ist der Festivalcharakter bereits die Botschaft. Die Stadtbibliothek

geht bewusst auf Distanz zum schulischen Kontext

und lädt junge Leute ein zum Selbermachen und Ausprobieren.

Rund 90 Veranstaltungen sind geplant – von Workshops über

Come-together-Partys bis zu einem großen MINT-Tag für die

ganze Familie in der Zentralbibliothek. Coding steht dabei ebenso

auf dem Programm wie das Arbeiten mit einem 3D-Drucker

oder einem Laser-Cutter. Auch die Möglichkeiten virtueller

Realität kann man hier im wahrsten Sinne hautnah erleben. [ph]

Info: www.mint-festival.de

Sonderausstellung im Kreismuseum Zons. Seit beinahe

60 Jahren lässt Barbie Mädchenherzen höherschlagen. Die

beliebteste Puppe der Welt ist schön, umschwärmt und stets

topmodisch gekleidet. Doch Barbie steht für mehr als nur

oberflächliche Perfektion: Sie gilt als Vorbild der modernen

Karrierefrau. Die populäre Blondine hat im Laufe der Jahrzehnte

nämlich einen erstaunlichen Wandel durchgemacht:

Während die erste Barbie noch ohne jegliche Funktion war,

schlüpfte die Figur nach und nach in verschiedene Berufs rollen,

die nicht unbedingt typisch für das vorherrschende Frauenbild

waren, und wurde so zum Idol vieler junger Mädchen.

Ob Air-Force-Pilotin, Paläontologin oder Präsidentschaftskandidatin

– Barbie hatte insgesamt schon über 100 Berufe.

Das Kreismuseum Zons widmet sich in der Ausstellung „Busy

Girl – Barbie macht Karriere“ diesem Phänomen und zeigt die

Puppe in diversen beruflichen Szenarien. Somit ist die Ausstellung

nicht nur etwas für eingefleischte Barbie-Fans, sondern

auch für alle, die an der gesellschaftspolitischen Entwicklung

des Frauen bildes seit den 1960er Jahren interessiert sind. [kn]

Info: 12.7.–14.10.,

Kreismuseum Zons, Schloßstraße 1, 41541 Dormagen,

Tel. 02133 – 530 20,

www.rhein-kreis-neuss.de

KURZ NOTIERT

NEUES AUS

DER REGION

JUGENDTREFF

In der neuen GAG-Siedlung am

Grafenmühlenweg im Kölner Stadtteil

Dellbrück wurde ein Jugendtreff

eingerichtet. Im „Dell-Chill“ können

die Kinder und Jugendlichen unter

der Woche gemeinsam kochen, spielen

oder eben chillen. Unter anderem

erwartet sie dort ein Kickertisch, eine

Tischtennisplatte, eine Playstation sowie

Laptops mit Internetzugang. Die

Initiative ist von den Jugendlichen vor

Ort selbst ausgegangen, die sich viele

Jahre für die Einrichtung eines altersgerechten

Treffpunkts in ihrem Veedel

eingesetzt haben. Träger ist die KJA:

www.kja-koeln.de

KUNST-WORKSHOP

Das Kunstmuseum Villa Zanders in

Bergisch Gladbach bietet monatlich

unter dem Namen „Kunstlabor“ einen

integrativen Workshop für junge Menschen

ab 13 Jahren an. Der Kreativität

der Teilnehmer sind bei der Auswahl

von Technik und Thema keine Grenzen

gesetzt. Der Workshop wird von

einem jungen Team angeleitet und

richtet sich an Menschen mit und ohne

Behinderung. Die Teilnahme ist kostenfrei

und ohne Anmeldung möglich.

www.villa-zanders.de/htdocs_de/

treffpunkt-museum/kunstlabor

INTERNET-SICHERHEIT

Die EU-Initiative für mehr Sicherheit

im Netz klicksafe hat bei ihrem Webauftritt

nun auch einen Bereich speziell

für Jugendliche eingerichtet. Dort

können sich die jungen User über

relevante Themen wie Cybermobbing,

Datenschutz, Hate Speech oder

den sicheren Umgang mit geposteten

Fotos informieren oder ihr Wissen bei

verschiedenen Quizfragen testen. Zu

jedem Thema können zudem kostenlos

Materialien heruntergeladen werden.

www.klicksafe.de/jugendbereich/

klicksafe-fuer-jugendliche

4 KÄNGURUplus 10/18


NEUES AUS DER REGION

Der Umbau Kölns zur autogerechten Stadt

fand Widerhall in Künstlerkreisen. Wolf Vostells

„Ruhender Verkehr“ vor der Galerie „Art

intermedia“. Köln 1969

© Kölnisches Stadtmuseum/Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln

WIE GEHT’S

WEITER NACH

DER SCHULE?!

Wie wäre es mit einem

Auslandsaufenthalt?

IN VIA Köln e.V. bietet Freiwilligendienste

und Au Pair-Aufenthalte in

vielen verschiedenen Ländern.

Seit 1997 erfolgreiche

Vermittlung mit uns

ins Ausland!

IN VIA Köln e.V. | Spielmannsgasse 4–10

50678 Köln | Tel.: 0221/93181018

E-mail: auslandswege@invia-koeln.de

www.invia-koeln.de/international

KÖLN 68!

HOCH HINAUS!

Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum.

Das Jahr 1968 steht für vieles: Studentenproteste,

antiautoritäre Erziehung, Hippies und

Kommunen. Die junge Generation wollte das

eingetrocknete, aus der Naziherrschaft hervorgegangene

System nicht länger akzeptieren.

Politik, Kunst und Kultur, aber auch das alltägliche

Leben generell, wurden hinterfragt und

durch neue Impulse nachhaltig beeinflusst.

Im Jubiläumsjahr dieses epochalen Umbruchs

widmet sich das Kölnische Stadtmuseum in

seiner Ausstellung „Köln 68! Protest. Pop.

Provokation.“ den Kölner Ereignissen rund um

das Jahr 1968.

Gezeigt werden neben Filmausschnitten und

Zeitzeugeninterviews Originalobjekte aus der

damaligen Protestbewegung der Kölner Schüler

und Studenten. Zudem sind einige innovative

Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung

geplant, wie etwa Führungen mit Drinks

oder eine Bustour zu Projekten in Köln, deren

Wurzeln auf 1968 zurückgehen. [kn]

Info: 20.10.2018 – 24.2.2019,

Kölnisches Stadtmuseum,

Zeughausstraße 1–3, 50667 Köln,

www.koelnisches-stadtmuseum.de

Der 11. Kölner AlpinTag findet am 6. Oktober

statt. Die erste eigene Klettertour planen,

bekannte Bergsportgrößen treffen oder neuste

Trends aus der Ausrüster-Szene entdecken:

Beim Kölner AlpinTag am 6. Oktober im

Forum Leverkusen kommen Bergsportler,

Outdoor-Fans und Reiselustige aller Altersgruppen

auf ihre Kosten. Neben dem großen

Ausstellerbereich mit über 70 Veranstaltern,

Tourismusverbänden, Herstellern und

Ausrüstern gibt es kostenfreie Kurzvorträge

zu verschiedenen Themen sowie spektakuläre

Reisereportagen auf Großbildleinwand.

Schwindelfreie können sich auf den größten

mobilen Kletterturm Europas freuen und

sogar das virtuelle Bergerleben ist möglich:

Beim Mammut-Stand könnt ihr mit 360-Grad-

VR-Brillen mitten in der Stadt eine beeindruckende

Abfahrt durch einen eisigen Steilhang

machen. Außerdem im Angebot: Balancieren

auf Slacklines, ein Outdoor- & Survival-

Training, eine Tombola mit tollen Preisen und

ein alpiner Secondhandmarkt. [ph]

Info: 6.10., 10–19 Uhr, Forum Leverkusen,

Eintritt frei, ausgenommen sind Reisereportagen

und Workshops. www.koelner-alpintag.de

SUPPORT

YOUR

LOCAL

HEROES!

ONLINE-SERVICE

MEDIEN-CAMP

UMFRAGE

Die Familienkasse der Bundesagentur

für Arbeit hat einen Online-Service für

die Weiterbewilligung des Kindergelds

während des Studiums eingerichtet.

Nach Beendigung der Schulausbildung

werden die Eltern nun automatisch

von der Familienkasse angeschrieben

und erhalten einen individuellen

Zugangscode für das Online-Portal,

wo bereits alle relevanten Daten für die

Weiterbewilligung hinterlegt sind. Nur

noch der Studiennachweis muss ganz

unbürokratisch hochgeladen werden.

www.familienkasse.de

Vom 14. bis zum 17. Oktober findet im

Kölner Jugendpark das Creative Media

Camp statt. Jugendliche ab zwölf

Jahren haben an diesen vier Tagen

die Möglichkeit, unter Anleitung gemeinsam

Musik- und Fotoaufnahmen

zu erstellen und anschließend

einen Videoclip zu produzieren. Die

Teilnehmer dürfen ihrer Kreativität

freien Lauf lassen und mit unterschiedlichen

Beats, Fototechniken

und Special Effects wie Stop-Motion

oder Greenscreen experimentieren.

www.koelner-jugendpark.eu/herbstferien

Die Kölner Jugendbefragung ist mit

großem Erfolg beendet worden. Die

hohe Teilnehmerzahl von rund 5.000

hat die Erwartungen der Stadt Köln

bei weitem übertroffen. Jugendliche

und junge Erwachsene im Alter von

14 bis 20 Jahren wurden zu stadt -

relevanten Themen wie Perspektiven

für die Stadt, Partizipation oder Freizeitverhalten

befragt. Die Ergebnisse

werden Bestandteil des nächsten

Kinder- und Jugendförderplans sein.

Ein ausführlicher Ergebnisbericht

folgt Anfang des kommenden Jahres.

www.jugendbefragung.koeln

Bestellungen

unter:

www.kaenguruonline.de/

111Orte.html

KÄNGURUplus 10/18

5


NEUES AUS DER REGION

VIER FOTOGRAFEN

Ausstellung in der Horbach Stiftung. Anlässlich des Photoszene-Festivals

2018 zeigen die Kunsträume der Michael

Horbach Stiftung in der Südstadt vier Einzelausstellungen.

Jede Foto-Ausstellung beschäftigt sich auf ihre eigene Art

mit menschlichen Schicksalen. Hauptanliegen des Sammlers

Horbach ist es, die kreative und sozialkritische Weltsicht der

Künstler zu vermitteln und den Besuchern einen Einblick in

deren Lebenswelt zu eröffnen. Quer über den Globus geht’s

von den Müllhalden Indiens zu Folter-Opfern der Pinochet-Diktatur

in Chile, Roma in der Slowakei bis hin zu Flüchtlingskindern

im Libanon. [sh]

CYBER JUGZ 2.0

Festival für Digitales in Kalk. Wir leben in einer hoch technologisierten

Welt. Wir sind umgeben von digitaler Kunst, virtuellen

Spielen und Social Media. Doch welche Prozesse stecken

hinter all diesen digitalen Endprodukten? Antworten darauf will

das Festival für Digitales „Cyber JugZ 2.0“ geben. Das Anfang

November stattfindende Event in den Abenteuerhallen Kalk

richtet sich an Digital Natives von 14 bis 20 Jahren. In drei Tagen

und Nächten haben die Teilnehmer die Möglichkeit, Workshops

zu den Themen Musik, Gaming, Coding und Making oder

Video und Fotografie zu besuchen. Zudem wird es einen Open-

Space- Bereich und eine Eventbühne geben.[kn]

Info: Bis 21.10., Mi und Fr 15.30 bis 18.30 Uhr, So 11 bis 14 Uhr,

Michael Horbach Stiftung, Wormser Str. 23, 50677 Köln,

www.michael-horbach-stiftung.de

Info: 2.–4.11., 90 Euro,

Abenteuerhallen Kalk,Christian-Sünner-Str. 8, 51103 Köln,

https://ahk.abenteuerhallenkalk.de

© istock_kbeis

© „Invisible children“: Mohammad/Foto: Rania Matar

MISSION ZUKUNFT: LEBEN IM WELTALL

Schul-Kunstwettbewerb. Wie könnte ein

Leben im Weltall aussehen? Wie sehen die

Städte dort aus? Wie verbringen die Menschen

ihre Freizeit? Welche Verkehrsmittel

werden genutzt? Diesen und weiteren

Fragen können Schülerinnen und Schüler

aus ganz NRW der Jahrgangsstufen 4 bis 10 in einem Kunstwettbewerb

des Schulzentrums in Buchheim nachgehen.

Ihre Ideen dürfen die Jugendlichen zeichnen, malen oder

als Modell bauen und bis zum 31. März 2019 einreichen. Den

Gewinnern winken tolle Preise. Preisverleihung ist am 15. Juni

2019 im Schulzentrum Buchheim. [ph]

Info: Schulzentrum Buchheim, Arnsberger Str. 11, 51065 Köln,

www.sz-buchheim.de

WIE VIEL FAHRRAD STECKT IN KÖLN?

ADFC-Fahrradklima-Test 2018. Noch bis 30. November 2018

findet bundesweit der ADFC-Fahrradklima-Test statt. Dabei geht

es auch bei uns in Köln wieder um die Frage: Wie ist es um die

Fahrrad-Infrastruktur in unserer Stadt bestellt? Was wird in Köln

überhaupt zum Thema „Fahrrad“ angeboten? Und was hat sich

seit der letzten Erhebung vor zwei Jahren getan? Es ist die weltweit

größte Befragung zum Thema Radverkehr. Köln hat beim

letzten Fahrradklima-Test einen der letzten Plätze belegt. Unter

den vier deutschen Millionenstädten erzielte unsere Stadt sogar

das schlechteste Ergebnis. Wir sind gespannt auf die neuen

Ergebnisse. [kn]

Info: www.fahrradklima-test.de

6 KÄNGURUplus 10/18


NEUES AUS DER REGION

FAST FASHION

Die Schattenseiten der Mode

Vom 12. Oktober 2018 bis 24. Februar 2019 wirft die neue Sonderausstellung im

Rautenstrauch-Joest-Museum einen kritischen Blick hinter die Kulissen der globalisierten

Textilwirtschaft. Die Ausstellungsmacher wollen dazu anregen, sich engagierter mit dem

Thema Mode-Konsum und seinen sozialen und ökologischen Folgen zu beschäftigen.

Wie kann es sein, dass ein T-Shirt heute

weniger kostet als ein großer Kaffee; ein

Kleid so viel wie ein Eisbecher; eine Hose

so viel wie ein Kinoticket? Kann Kleidung

umwelt- und sozialverträglich sein, wenn

sie um die halbe Welt transportiert werden

muss, bevor sie im Laden verkauft

wird? Welche Verantwortung tragen

Konsumenten? Und was können sie tun,

um etwas an Produktionsbedingungen

zu verändern?

In sieben Stationen befasst sich die Ausstellung

„Fast Fashion. Die Schattenseiten

der Mode“ mit Fragen wie diesen.

Sie beleuchtet Produktionsmechanismen

und erklärt wirtschaftliche und soziale

Aspekte. Darüber hinaus beschäftigt

sie sich auch mit Umweltfragen, denn

die Mode-Industrie besitzt eine denkbar

schlechte Umweltbilanz und gehört zu

den Branchen mit teilweise katastrophalen

Arbeitsbedingungen und Löhnen

Foto:

Tim Mitchell

2005

unterhalb des Existenzminimums. Der

Parcours führt die Besucher durch den

gesamten Konsumprozess. Videoinstallationen

und Fotowände, Infografiken und

Schautafeln geben einen ebenso aufklärenden

wie anschaulichen Einblick in

die Schnelllebigkeit des Geschäfts, in die

globale Vernetzung der Branche sowie in

die Lebensverhältnisse der Textilarbeiter

einerseits und die Kaufhaltung der Textilkonsumenten

andererseits.

FAST FASHION VERSUS

SLOW FASHION

Ein zweiter Teil der Ausstellung widmet

sich alternativen Materialien, nachhaltigen

Produktionstechniken und fairem

Handel – also dem Gegenmodell, der

Slow Fashion. Sie ist ein Bewusstsein,

eine Haltung, die sich alle Protagonisten

der Mode-Industrie zu eigen machen

könnten: Designer, die bei ihren Entwürfen

die Nachhaltigkeit mitdenken. Produzenten,

die lokale Manu fakturen mit der

Realisierung beauftragen und dabei die

Arbeitsbedingungen vor Ort im Auge behalten.

Und nicht zuletzt Käufer, die sich

um weniger Konsum und nachhaltige

Alternativen bemühen. Oder aber bereit

sind, für menschenwürdige Arbeitsbedingungen

und faire Löhne entsprechend

höhere Preise zu zahlen.

Begleitet wird die Ausstellung von einem

Veranstaltungsprogramm, das Kölner

Modeschaffende und Händler, Produzenten

und Konsumenten, Künstler,

Schulen und Hochschulen, die sich für

einen fairen Modekonsum engagieren,

einbezieht. Modeschauen stellen Kölner

Fair-Trade-Labels und Designer vor.

Monatliche Thementage widmen sich

insbesondere der Slow Fashion. Geplant

sind außerdem Tauschbörsen für Weihnachtsgeschenke

oder Karnevalskostüme

sowie Vorträge, Filme und Podiumsdiskussionen

zu aktuellen sozialen und

politischen Entwicklungen. [sh]

FAST FASHION

12.8.2018 bis 24.2.2018

Rautenstrauch-Joest-Museum

Cäcilienstr. 29–33

50667 Köln,

www.museenkoeln.de/Rjm

Seidenweberin

aus Kukasin, Thailand

Foto: Annabelle

Springer, Köln

KÄNGURUplus 10/18

7


ZUKUNFT

WELTENTDECKER

Der beliebte Ratgeber in 10. Auflage. Ob als Au-pair, Freiwillige

oder Sprachreisende – als junger Mensch die Welt zu

bereisen, ist in Zeiten der Globalisierung einfacher und gefragter

als je zuvor. Unabhängige Hilfe im Bereich Auslandsaufenthalte

verspricht das „Handbuch Weltentdecker“, das bereits in

der 10. Auflage erscheint. Das Standardwerk erläutert die beliebtesten

Programme fürs Ausland und listet hilfreiche Kontaktadressen

zur weiterführenden Information auf. Zudem stellt es

Austauschorganisationen und Reiseanbieter in übersichtlichen

Preis-Leistungs-Tabellen vor. [kn]

Info: Handbuch Weltentdecker.

Der Ratgeber für Auslandsauf enthalte, weltweiser Verlag,

14,80 Euro, www.handbuchweltentdecker.de

ZEITREISENDE

Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und

Forschung. Im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2018, das den

vielfältigen Fragen zu den Arbeitswelten der Zukunft nachgeht,

hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Aktion

„Zeitreisende – Entdeckt die Berufe im Wandel“ initiiert. Die

Kampagne mit daran angeschlossenem Wettbewerb richtet

sich an Schulklassen und Jugendgruppen im Alter von 12 bis

18 Jahren.

Die teilnehmenden Teams sind aufgefordert, sich in Eigenregie

Interviewpartner aus dualen Ausbildungsberufen auszusuchen

und diese zum Wandel in ihrem Beruf zu befragen. Ob es um

das Arbeitsumfeld, Ausbildungsinhalte oder andere Aspekte

geht, bleibt den Gruppen selbst überlassen. Über den Austausch

mit ihren Gesprächspartnern erhalten die Jugendlichen Insiderwissen

und können als Zeitreisende erfahren, wie sich das

Berufsbild im Laufe der Jahre verändert hat.

Mit der digitalen Dokumentation ihrer Interviews können die

Teams anschließend am Wettbewerb zur Aktion teilnehmen.

Es gibt eine mehrtägige Gruppenreise, Tagesausflüge und diverse

Sach- und Geldpreise zu gewinnen. Teilnahmeschluss ist der

2. November 2018. [kn]

Info: www.wissenschaftsjahr.de/jugendaktion

NEUE WEGE IN DER REKRUTIERUNG

Karriere bei der Bundesagentur für Arbeit (BA). Mit einem

Spiel geht die Bundesagentur auf die Suche nach jungen

Talenten und neuen Mitarbeitern. Um ihre Bekanntheit bei Jugendlichen

zu erhöhen, hat die BA ein Rekrutierungsspiel mit

dem Titel „Amtliche Helden“ entwickelt, mit dem sie gezielt junge

Menschen auf sich als attraktive Arbeitgeberin aufmerksam

machen. Rund 1.500 Auszubildende und Studierende stellt die

BA jedes Jahr neu ein. Als sogenanntes „Serious Game“ soll

„Amtliche Helden“ nicht nur Spaß machen, sondern Informationen

und Inhalte über spielerische Elemente vermitteln. Na, habt

ihr das Zeug zum Helden? [sh]

Info: Kostenfrei im App-Store für Android- und Apple-Geräte,

www.arbeitsagentur.de/ba-karriere/ba-amtliche-helden

© istock_FrancescoCorticchia

8 KÄNGURUplus 10/18


ZUKUNFT

© istock_wundervisuals

ELTERNBRIEFE

Der Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. (ANE) hat schon viele

Generationen von Eltern mit dem Wichtigsten zum Thema

Erziehung von Kindern versorgt. Von der Geburt bis zum achten

Geburtstag kommt der Elternbrief regelmäßig per Post ins Haus,

thematisch immer genau auf das Alter des Kindes abgestimmt.

Ergänzt werden die „klassischen“ Elternbriefe von den sogenannten

Extrabriefen. Diese behandeln ein bestimmtes Thema ausführlicher,

wie beispielsweise Vereinbarkeit von Kind und Beruf

oder auch typische Tabu-Themen wie häusliche Gewalt oder

sexueller Missbrauch. Dem Thema Pubertät sind gleich zwei

Extrabriefe gewidmet. Der erste befasst sich mit den wirren

Widersprüchen der 10- bis 13-Jährigen. Der zweite begleitet

Eltern von älteren „Pubertieren“ (13 bis 18 Jahre) auf dem

Weg zum Erwachsenwerden. Hier werden klassische Themen

wie „Chaos im Körper und in der Gefühlswelt“, „Null Bock auf

Schule“, „Liebe, Sex, das erste Mal“, „Medienkonsum“, aber auch

„Grenzerfahrungen“ und „Suchtgefahr“ behandelt – nie mit

belehrendem Zeigefinger, aber immer mit einer guten Portion

Humor und vielen pragmatischen Ratschlägen.

Gegründet wurde der Arbeitskreis von Eltern und Schulreformern

bereits 1951. Er richtet sich seitdem an alle Eltern, unabhängig

von ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft oder ihrer

religiösen Zugehörigkeit.

Leitgedanke des ANE ist

seit jeher, Eltern dabei

zu unterstützen, ihre

Kinder zu selbstbewussten

Mitgliedern einer

demokratischen

Gesellschaft zu

erziehen. [sh]

Info:

Arbeitskreis Neue

Erziehung e. V.,

Tel. 030 – 25 90 06-0,

www.ane.de

KÄNGURUplus 10/18

9


ZUKUNFT

STEUERERKLÄRUNG FÜR EINSTEIGER

Tipps vom Bund der Steuerzahler. Im Schnitt bekommen Steuerzahler

935 Euro vom Fiskus erstattet, wenn sie eine Einkommensteuererklärung

abgeben. Wer ist aber überhaupt verpflichtet

eine Steuererklärung abzugeben? Und für wen lohnt sich

eine freiwillige Steuererklärung? Bis wann muss die Erklärung

abgegeben sein und welches Finanzamt ist für mich zuständig?

In der neuen Broschüre „Meine erste Steuerer klärung“ erklärt

der Bund der Steuerzahler, was man als Auszubildender,

Student oder Berufseinsteiger so alles zu beachten hat, und

am Ende kann man sich womöglich über eine Erstattung vom

Finanzamt freuen. [sh]

Info: Bund der Steuerzahler Deutschland e. V.,

Service-Hotline 0800 – 883 83 88, info@steuerzahler.de,

www.steuerzahler.de

© istock_MadCircles

© istock_flavijus

© istock_mediaphotos

WAHRHEIT ODER FAKE?

Aktionstag der Landesregierung NRW. Zum siebten Mal findet

am 5. November der Tag der Medienkompetenz im Düsseldorfer

Landtag statt. Unter dem Motto „Was steckt dahinter?

Medienbildung in Zeiten von Fake News, Verschwörungstheorien

und Algorithmen“ will der Aktionstag Projekte und

Aktivitäten im Bereich Medienkompetenzförderung präsentieren

sowie den Diskurs zwischen Landespolitik, Medienbildung

und Bürgern zu aktuellen Herausforderungen der digitalen

Gesellschaft fördern. Angeboten werden eine interaktive Ausstellung,

Arbeits- und Diskussionsgruppen, Vorträge, Präsentationen

und Kurzfilme im „Medienkompetenz-Kino“. [kn]

Info: 5.11., Anmeldung unter www.tagdermedienkompetenz.de

INTERNATIONALE MEDIEN- UND

BUSINESS AKADEMIE

„Lernen bei den Profis!“ lautet der Leitgedanke der privaten

berufsbildenden MiB-Akademie (Internationale Medien- und

Business Akademie) mit Sitz auf dem Gelände der MMC Studios

in Köln-Ossendorf. Für alle, die beruflich „was mit Medien“

machen wollen, sicherlich eine gute Anlaufstelle. Ausgebildet

wird in den Bereichen Mediengestalter, Veranstaltungskaufmann

und Kaufmann für Marketingkommunikation. Das

Besondere an der Ausbildung ist gewiss die Nähe zu den MMC

Studios. Die Schüler profitieren hier von der aktuellsten Produktionstechnik,

können an realen Sets trainieren und die Medienund

Veranstaltungsbranche hautnah erleben. [sh]

Info: MiB-Akademie, Am Coloneum 1, 50829 Köln,

www.mib-akademie.de

SCHULBESUCH WELTWEIT

Infos aus erster Hand. Ob vor oder nach dem Abi – ein Highschool-Aufenthalt

ist ein unvergessliches Erlebnis, das die Weltoffenheit

fördert und das Selbstbewusstsein stärkt. Einen lebendigen

Eindruck vom Besuch einer Highschool oder eines Internats

gibt es im Herbst bei den Ländertagen der Carl Duisberg

Centren. Gemeinsam mit internationalen Schulpartnern und

ehemaligen Teilnehmern informiert das Team der Carl Duisberg

Centren über das Leben in einer Gastfamilie, die Wahl der Schulfächer

und die intensive Betreuung während des Auslandsaufenthalts.

Außerdem besteht die Möglichkeit, mit den von weit

her angereisten Schulvertretern ins Gespräch zu kommen und

nebenbei schon mal die eigenen Englischkenntnisse zu testen.

Info: Carl Duisberg Centren, Hansaring 49–51, 50670 Köln,

Tel. 0221 – 1626-207, highschool@cdc.de,

www.carl-duisberg-highschool.de/infoveranstaltungen

10 KÄNGURUplus 10/18


MIT

PERSÖNLICHKEIT

ECHT WAS ERREICHEN

Hallo, mein Name ist Murat und ich suche Auszubildende

sowie Nachwuchs- und Führungskräfte,

die ECHT WAS ERREICHEN möchten.

Als Marktmanager spreche ich aus Erfahrung

und kann REWE als Arbeitgeber nur empfehlen.

Jeder Tag ist anders und abwechslungsreich.

Der direkte Kundenkontakt macht einfach Spaß

und man kann seine eigenen Vorstellungen und

seine Persönlichkeit im Markt einbringen. Ganz

selbstverständlich bei uns, denn hier wird

man dazu motiviert, seine Ideen im Team zu

verwirklichen.

Zeig auch du, was in dir steckt!

Bewirb dich:

REWE.DE/karriere

Murat Y.,

REWE Marktmanager

KÄNGURUplus 10/18

11


STADTLEBEN

Text: Hannah Süsterhenn, Teresa Petruschke und Saskia Craiu

DAS BULLET JOURNAL

Mit Stift und Papier zu neuer Produktivität

Kalender – einmal analog, einmal digital. Dazu dann noch

ein Notizheft für die Arbeit, einen Taschenkalender für die

Familientermine und ein Scrap-Book zum Kritzeln zwischendurch.

Wie soll man denn da den Überblick behalten

über Termine, Geburtstage, Deadlines, Ideen, To-do-Listen

und Feiertage? Richtig. Gar nicht. Diese Erkenntnis hatte

auch Ryder Carroll, ein Produkt-Designer aus Brooklyn, New

York. Genervt von dem ständigen Wechseln der Kalender,

Apps und Notizhefte, entwickelte er das Bullet Journal.

WAS IST EIN

BULLET JOURNAL?

Das Bullet Journal ist eine Mischung aus

Kalender, Tagebuch, Notizblock, Malbuch

und allem, was es sonst noch so

sein soll. Man braucht nur ein Heft und

einen Stift und schon kann es losgehen.

Die Individualität steht dabei absolut im

Vordergrund. Jede kann sich ihr Bullet

Journal so gestalten, wie sie es braucht.

Die Idee kommt an, denn die Anhängerschaft

wächst stetig. Längst gibt es unendlich

viele Blogs und Web seiten, die

sich mit der neuen Methode der Organisation

beschäftigen oder die neuesten

Gestaltungsideen vorstellen. Um euch

einen Einblick in diesen Dschungel der

Möglichkeiten zu verschaffen, haben wir

selbst angefangen ein Bullet Journal zu

führen. Wir haben uns dabei an Ryders

Grundgerüst orientiert und es nur minimal

ausgebaut.

4. Auf die nächsten Seiten kommen eure

täglichen Übersichten. Schreibt dafür

einfach das Datum und den Tag als

Zwischenüberschrift auf. Wie viel Platz

für einen Tag gebraucht wird, hängt

von der Menge der Ereignisse ab. Ihr

könnt auch Felder für To-do-Listen,

Notizen und Sonstiges hinzufügen.

5. Um die Einträge zu organisieren und

übersichtlich zu gestalten, könnt ihr

verschiedene Zeichen und Symbole

verwenden. Für unser Selbstexperiment

haben wir uns auch hier an die

Vorgaben von Carroll gehalten, die

auf seiner Webseite nachzulesen sind.

Doch auch hier gilt: alles kann, nichts

muss!

6. Selber verzieren, organisieren,

strukturieren!

ERSTE SCHRITTE MIT

RYDERS GRUNDGERÜST

1. Legt einen Index an, indem ihr die Seiten

eures Buches nummeriert und die

erste davon mit „Index“ betitelt. Dies ist

euer Inhaltsverzeichnis, in das ihr alle

weiteren Kapitel eintragt.

2. Die nächsten freien Seiten sind euer

„Future Log“, mit dem ihr euch einen

Überblick verschafft über Urlaube, Veranstaltungen,

Geburtstage und andere

Events, die im nächsten Jahr anstehen.

3. Auf die nächste Doppelseite kommt

eure monatliche Übersicht. Hier gibt

es viele Möglichkeiten zur Gestaltung.

Eine Option wäre, alle Daten und Tage

des Monats aufzuschreiben und eine

Liste mit allen Erledigungen und Ereignissen

des Monats zu machen.

AUSBAUMÖGLICHKEITEN

Wenn ihr die ersten Schritte getan habt,

ergibt sich eine Art Grundversion, mit der

ihr euch in diese Art der Organisa tion

einarbeiten könnt. Das Bullet Journal ist

allerdings mehr als ein schwarzweißer

Terminplaner. Im Gegenteil – es dient

auch dazu, sich kreativ auszuleben und

Ideen, Gedanken oder Projekte aller Art

festzuhalten. Im Internet findet ihr als

Inspiration die schönsten To-do- und

Wunschlisten. Von „Bücher, die ich lesen

möchte“ über „Meine Reiseziele“ bis

„Neujahrsvorsätze“ ist alles dabei. Auch

beliebt: Habit- oder Mood-Tracker, in die

ihr jeden Tag eintragt, was ihr gemacht

oder wie ihr euch gefühlt habt. Und ein

letzter Tipp: Wer sich am Anfang noch

etwas schwertut mit dem Zeichnen oder

besonderen Wert auf eine einheitliche

Optik legt, findet im Zeichenbedarf eine

Vielfalt an Mal- und Zeichenschablonen.

12

KÄNGURUplus 10/18


STADTLEBEN

Messe für

Ausbildung

& Studium

Koelnmesse

16. & 17.

November

Fr 9–14 Uhr

Sa 9–16 Uhr

Rund 130 Aussteller

Online-Test zur Vorbereitung

Kostenlose Bewerbungsfotos

Berufe live ausprobieren

Eintritt frei

Powered by

einstieg.com/berufelive

Neugierig geworden?

Dann findet ihr hier viele weitere

Ideen und Anregungen:

Das original Bullet Journal von Ryder

http://bulletjournal.com

Das Blog Boho-Berry

www.bohoberry.com/category/

bullet-journal

Einen unerschöpflichen Pool

an Bildern bietet Pinterest.

www.pinterest.de

KÄNGURU-Illustratorin Frau

Sonnenberg bietet auf ihrer Seite

schön gestaltete Planervorlagen

zum Selberausdrucken – für alle,

die nicht mit einem leeren

Blatt anfangen wollen:

www.frausonnenberg.de/planb

DU WILLST

GEHÖRT WERDEN?

Dann mach eine Ausbildung zum Hörakustiker. Erlerne einen

spannenden Beruf mit Zukunft und verbessere die Klangwelt

hörgeschädigter Menschen. Bewirb dich jetzt:

koettgen-hoerrevolution.de/azubis

KÄNGURUplus 10/18 13

171009_KOT_17_012_HR_Kampagne_Azubi_Weiblich_85x127mm_.indd 1 10.10.17 14:59


MEDIEN

FAMILIEN

GESUCHT

Habt ihr Lust, mit euren

Jugendlichen einen Medientipp

für KÄNGURUplus

zu schreiben? Dann

meldet euch bei uns!

redaktion@kaenguruonline.de

WAS GUCKST DU?

Medientipps für Eltern und Jugendliche

KÄNGURUplus hat Holger,

Lizzi und Ella aus Köln gefragt.

VERSTÖRENDE FERNSEHSERIE

AUS BELGIEN AUF DVD

DIE LIEBEN NACHBARN

La Trêve – die Pause oder die Rast. The

Break, der internationale Titel der belgischen

Serie, lässt mehr Assoziationen zu.

Von der Pause bis zum Zerbrechen oder

dem totalen Zusammenbruch – Letzterer

ist das Thema. Projiziert auf Inspektor

Peeters, der mitsamt Tochter aus Brüssel

kommend, mitschuldig am Tod von Ehefrau

und Kollegen, eine ruhige Dienststelle

in den Wäldern antritt. Gerade

dort, wo er bei seiner letzten Flucht eine

Schwangere zurückließ und sein Vater ob

der Dunkelheit verrückt wurde. Diese Hypothek,

gepaart mit Medikamentensucht,

einem rigorosen Ermittlerinstinkt und

einer unbeugsamen Suche nach Recht

und Gerechtigkeit, trifft auf eine mäßig

kooperative Landbevölkerung. Alle kennen

sich, doch viele schmutzige, verstörende

Geheimnisse machen die Suche

nach dem Mörder eines Migranten zu

einer Achterbahnfahrt durch die Schattenseiten

des beschaulichen Kleinbürgertums.

Ohne Schuld – geht nicht.

Die Akteure in La Trêve bewegen sich,

großartig fotografiert in distanzierten und

ungestelzten Bildern, zielsicher auf den

Abgrund zu. Unterlegt ist das Ganze mit

Countrymusik – ja, das passt, und allein

die Band Balthazar, die den Titelsong beigesteuert

hat, ist es wert reinzuschauen

und zuhören.

Belgien weiß, wie es geht! [Holger, 49,

mochte früher Tatort]

Info: mehrteilige belgische Fernsehserie,

auf DVD und Blue-ray erhältlich

KRIMISERIE

DIE BRÜCKE – TRANSIT IN

DEN TOD

Der Fund einer zerteilten Frauenleiche auf

der Öresundbrücke zwischen Schweden

und Dänemark zwingt die Polizeibehörden

der beiden Länder zu gemeinsamen

Ermittlungen an dem Fall. Zunächst widerwillig

beginnt die schwedische Kriminalkommissarin

Saga Norén ihre Zusammenarbeit

mit dem Kopenhagener Kollegen

Martin Rohde. Sofia Helin spielt die Rolle

der Saga brillant – ihre kühle und doch

verletzliche Art, ihre autistischen Züge und

sozialen Schwierigkeiten und nicht zuletzt

die Glaubhaftigkeit ihrer herausragenden

Polizeiarbeit. Kim Bodnia als Martin Rohde

sorgt dafür, dass die menschliche Facette

im Verlauf der Serie immer häufiger zum

Vorschein kommt. So oszilliert der Handlungsstrang

zwischen den persönlichen

Beziehungen der Charaktere und der alles

verbindenden Kriminalarbeit. Obwohl

Die Brücke keine explizit politische Serie

ist, verweisen fast alle Taten auf soziale

oder politische Missstände: Ungleichheit,

Klimawandel und Massentierhaltung,

EU-Gipfel, die abgeschottet von der Außenwelt

abgehalten werden, Leihmutterschaft

und Kindesmisshandlung. Neben

der Spannung, die diese komplexen Fälle

mit sich bringen, werden immer auch

Denkanstöße geliefert und die Frage gestellt,

was moralisch vertretbar ist – im

globalen Kontext, im Verbrechen und als

Repräsentant der exekutiven Staatsmacht.

[Lizzi, 23, las früher immer und überall,

schaut heute gerne Krimis]

Info: dänisch-schwedisch-deutsche

Krimireihe, Staffeln auf DVD und

Blue-ray erhältlich

BUCH

PRINZESSIN UNDERCOVER –

EIN VERHÄNGNISVOLLER

ROLLENTAUSCH

Rosewood Hall. Seit Jahren träumt Lottie

von nichts anderem mehr als diesem

exklusiven Internat. Als sie schließlich

ein Stipendium bekommt, ist sie ganz

aus dem Häuschen. Sie will, dass ihre

Zeit dort perfekt wird, und hat alles genau

durchgeplant. Vom Lernen bis zum

Einrichten ihres Zimmers. Doch sie hatte

nicht damit gerechnet, dass ihre Zimmernachbarin

Eli eine Chaotin ist. Trotz

anfänglicher Schwierigkeiten freunden

die zwei Mädchen sich doch schnell an.

Und als Lottie auch noch erfährt, dass Eli

eigentlich Eleonore Wolfson heißt, eine

Prinzessin ist und die Alleinerbin von

Maradova, kann sie ihr Glück kaum fassen.

Und da Lottie schon immer nichts

lieber wollte, als eine waschechte Prinzessin

zu sein, und Eli sich eigentlich

ein ganz normales Leben wünscht, entschließen

die beiden sich, ganz einfach

die Rollen zu tauschen. Doch die Freude

währt nicht lange, denn eine geheime

Organisation macht Jagd auf die Prinzessin,

ohne zu wissen, wer jetzt die echte

ist.

Prinzessin undercover ist ein wunderbares

Buch über Freundschaft und Mut.

Ich wollte es gar nicht mehr aus der

Hand legen. Sehr empfehlenswert für

Mädchen ab 10 Jahren und ein absolutes

Muss in jedem Bücherregal. [Ella, fast 12,

liest immer und überall]

Info: Fischerverlag / KJB, 18 Euro

14 KÄNGURUplus 10/18


Stefan Knittler

DAS

ERSTE

MAL …

Created by Jonathan Coutiño

from the Noun Project

... „FRONTMANN“

»Musik habe ich eigentlich schon

immer gemacht.

Fotos: © Kay-Uwe Paulen Krake

Angefangen im Kinderchor von St. Barbara,

dann im Kölner Domchor, später im

Kölner Kinderchor. Mit 16, 17 dann die

erste Band! Ich als Schlagzeuger, und

mit 18 dann plötzlich die ersten Auftritte

in irgendwelchen runtergerockten

Kellern, dann in Clubs, später vor tausenden

Leuten im E-Werk und bei Festivals!

Eine wahnsinnig wilde und spannende

Zeit, mit unzähligen „ersten Malen“, aber

immer im Schutz der anderen. Versteckt

in einer Masse von anderen Chorsängern

oder später hinter den Trommeln

meiner „Schießbude“.

Das wirkliche „erste Mal“ sollte dann

etliche Jahre später erst noch auf mich

warten! Nach einer wirklich langen

musikalischen Pause bin ich mehr oder

weniger durch Zufall zur kölschen Musik

gekommen. Ich habe aus Jux und unter

falschem Namen zuhause einen Song

komponiert und zu meinen Freunden

von „Loss mer singe“ geschickt, die ein

Casting für eine Sitzung veranstaltet

hatten. Tja, und dann ging’s irgendwie

rasend schnell: Ich wurde „enttarnt“,

zu der Sitzung eingeladen und bekam

einen Anruf von einer Plattenfirma, ob

ich den Song nicht bitte professionell

aufnehmen möchte und als „Künstler“

unter meinem eigenen Namen auftreten

will.

Ich musste mir das wirklich überlegen,

denn: Als Sänger oder „Frontmann“

hatte ich tatsächlich noch nie auf der

Bühne gestanden. Aber schließlich hat

die Lust auf Musik und die Chance auf

was ganz Eigenes dazu geführt, dass ich

dann irgendwann unter eigenem Namen

beziehungsweise dem Bandnamen

„KNITTLER“ aufgetreten bin.

Vor dem ersten Auftritt, nämlich bei besagtem

Casting, war ich so nervös, dass

ich wie wahnsinnig gezittert habe und

mich tatsächlich nicht mehr erinnern

kann, wie ich es geschafft habe, zwei

Songs lang Gitarre zu spielen und gleichzeitig

zu singen! So viele Blicke, die voller

Erwartung auf einen gerichtet sind, können

einen schon mächtig einschüchtern!

So etwas ist mir eigentlich erst vor ein

paar Monaten wieder passiert, als ich

am 23. Dezember alleine mit Gitarre im

Mittelkreis des Stadions stand und mit

40.000 (vierzigtausend!!!) Menschen zusammen

„Halleluja“ gesungen habe! Das

war natürlich auf eine besondere Weise

aufregend und einzigartig. Lieber sind mir

aber die Bühnenmomente, in denen ich

zwar gespannt und aufgeregt bin, aber

locker genug bleiben kann, um selbst

den Auftritt und das Publikum zu erleben

und zu genießen.

Der Kölner Musiker Stefan Knittler ist Mitglied bei „Loss mer singe“

und komponierte deren Hymne „Kumm, loss mer singe“.

Er singt außerdem Welthits op Kölsch und mit eigenen Texten.

Konzerttermine findet ihr am besten über seine Facebookseite:

www.facebook.com/knittlermusik

www.stefan-knittler.de

KÄNGURUplus 10/18

15


FAMILIENLEBEN

Text: Anja Schimanke

STARS

AUS DEM

INTER-

NET

Sie posten Selfies, sprechen über Mode und Mobbing, Fashion

und ihre Freizeit, testen Games und andere Produkte, geben Tipps

und ihre Meinung zum Besten: Influencer, die Stars aus dem Internet!

Influ-was? Influencer, nicht zu verwechseln mit Influenza, der Grippe. Influencer

sind Meinungsführer und Millionen von Menschen folgen ihnen auf YouTube,

Instagram & Co., die meisten davon Jugendliche. Sie schauen sich die Videos, Tutorials

und Vlogs ihrer Idole an, bewundern auf Instagram deren Fotos – und oft auch die

Produkte, die sie präsentieren. Für ein Drittel der 10- bis 18-Jährigen ist der Lieblingsstar

ein YouTuber! Und, welche Influencer beeinflussen dein Kind?

16 KÄNGURUplus 10/18


FAMILIENLEBEN

INFOS

KLICKSAFE – DIE EU-INITIATIVE

FÜR MEHR SICHERHEIT IM NETZ

Selfies, Sexting, Spiele, Selbstdarstellung,

Cybermobbing und neue

Datenschutzverordnung – auf

klick safe.de finden sowohl Jugendliche

als auch Eltern Infos rund ums

Thema Soziale Medien und Unterstützung

in Sachen Internetkompetenz.

Die Erklärvideos, Wissens-Quiz,

Info broschüren und mehr stammen

von der Landeszen trale für Medien

und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz

und der Landesanstalt für

Medien NRW.

www.klicksafe.de

SCHAU HIN ...

… was dein Kind mit Medien macht.

Der Medienratgeber für Familien

informiert Eltern und Erziehende über

aktuelle Entwicklungen der digitalen

Medienwelt, bietet Orientierung und

gibt konkrete, alltagstaugliche Tipps,

wie Sie den Medienkonsum Ihrer

Kinder kompetent begleiten können.

www.schau-hin.info

HANDYSEKTOR

Fit und kompetent werden im sicheren

Umgang mit digitalen Medien?

Der Handysektor liefert viele Tipps,

Informationen und auch kreative

Ideen rund um Smartphones, Tablets

und Apps. Im digitalen Erste-Hilfe-

Kasten findet man zu allen wichtigen

Themen Tipps und Rat.

www.handysektor.de/startseite

KOMPASS

Der kompass-social.media bietet

Orientierung und hilft beim Navigieren

durch beliebte Online-Dienste

von Facebook über Snapchat bis

Tumblr. Mithilfe einer Ampel für

Einstellungen, Meldesystem und

Datenschutz wird das Risiko sichtbar.

Dazu gibt es Sicherheits-Tipps.

www.kompass-social.media/android

© istock_kate_sept2004

KÄNGURUplus 10/18 17


FAMILIENLEBEN

Beliebte

Influencer

LISA UND LENA

Die Zwillinge aus Stuttgart sind mit

13,7 Millionen Followern zurzeit die

beliebtesten Influencer. 30.000 neue

Abonnenten kommen täglich dazu,

hauptsächlich, um sich ihre

Lip-Sync-Videos anzusehen.

BIBIS BEAUTY PALACE

Bianca „Bibi“ Heinicke macht

seit 2012 Videos über Mode,

Shoppen und natürlich Beauty.

Mit 5,2 Millionen Followern

ist BibisBeautyPalace der

bekannteste deutsche

YouTube-Kanal! Mittlerweile ist

sie 25 und verlobt mit dem ebenfalls

bekannten Influencer Julienco

(alias Julian Pawel Claßen

aus Köln). Das Influencer-Traumpaar

bekommt ein Baby.

DAGI BEE

Dagi alias Dagmar Ochmanczyk

ist die „virtuelle“ beste Freundin für

12- bis 17-Jährige. 3,8 Millionen

Abonnenten sehen sich

ihre Videos an. 2018 ist sie

mit Fashion- und

Make-up-Produkten auf Tour.

FELIX VON DER LADEN

AKA SPIELKIND

Auf seinen Youtube-Kanälen zeigt

er sogenannte Vlogs – mit der Kamera festgehaltene

Eindrücke von Racings,

Reisen und mehr. 2017 gab es mit ihm zur

Bundestagswahl „Felix fragt“ im ZDF.

Auf seinem Zweitchannel

erscheinen täglich Let‘s Plays.

Beide Kanäle zusammen haben über

3,5 Millionen Abonnenten.

© Fotonachweise im Impressum

Welchen Song Lisa und Lena wohl heute

performen? Wie geht es GNTM-Gewinnerin

Stefanie Giesinger nach ihrer OP? Und was

gibt‘s Neues von Bibi? Ein Klick und schon

ist man mittendrin im mehr oder weniger

aufregenden Leben der angesagten Internet-

Berühmtheiten. Per Smartphone und App

können Jugendliche ihre Idole im Web auf

Schritt und Tritt verfolgen und an dem teilhaben,

was sie den lieben langen Tag so

machen: Die 16-jährigen Zwillinge Lisa und

Lena aus Stuttgart performen Popsongs, singen

Playback und veröffentlichen ihre Videos

auf der Lip-Sync-App musical.ly (seit August

Tik Tok). Auf ihrem Instagram-Account posten

sie private Schnappschüsse und Storys:

Lisa und Lena beim Shooting, im Urlaub,

am Strand, beim Beachvolleyballspielen …

eine Art Daily Soap oder digitales Tagebuch,

das mit Freunden geteilt wird. Passiert zwar

nicht viel, ist aber trotzdem spannend. Und

wer will schon was verpassen? Eben. Darum

haben Lisa und Lena 13,7 Millionen Follower

und sind damit die absoluten Stars im Internet.

Darum sind Instagram, YouTube und

Snapchat so beliebt bei den 12- bis 19-Jährigen

(JIM-Studie). Social Media sei Dank

können sie ständig mit ihren Freunden in

Kontakt sein, mit ihnen kommunizieren und

über deren Aktivitäten informiert bleiben, ob

echte Freunde oder virtuelle aus dem Web.

Ein Grund, warum Bianca „Bibi“ Heinicke so

erfolgreich ist. Die Kölnerin startete 2012 mit

ihrem YouTube-Kanal BibisBeautyPalace und

hat über 5,2 Millionen überwiegend junge

Abonnenten. Indem Bibi wie eine Freundin

oder große Schwester Beauty-Tipps gibt,

über Alltägliches, Banales oder Spektakuläres

vor laufender Kamera spricht, ist sie nicht nur

eine der ersten, sondern bis heute eine der

erfolgreichsten Influencer Deutschlands.

WAS MACHT INFLUENCER

SO ERFOLGREICH?

Influencer (engl. to influence: beeinflussen)

sind Menschen, die aufgrund ihrer starken

Präsenz in den sozialen Medien hohes

Ansehen haben. Übrigens: Nicht nur bei

Jugendlichen. „Das zieht sich durch die

ganze Gesellschaft, durch alle Altersschichten

und Interessengebiete“, weiß Dr. Amelie

Duckwitz, Professorin für Medien- und Webwissenschaften

an der TH Köln, die sich mit

Social-Media-Kommunikation und Influencer

Marketing beschäftigt (siehe Interview). Sie

sagt: „Für jede Nische gibt es einen Influencer!“

Nicht überall sei es so professionalisiert

und kommerzialisiert wie im Bereich Fashion,

Beauty, Lifestyle. Eine neue Werbemasche?

Ein Hype? Nein, nur ein neuer Begriff für ein

Phänomen, das es schon lange gibt. „Das sind

Meinungsführer, Menschen, die als Experten

gelten und in der Lage sind, andere Menschen

zu beeinflussen.“ Manche Meinungsführer

hätten ein Fachwissen, andere würden

dazu gemacht, weil sie über Persönlichkeitsstärke,

Extrovertiertheit, soziale Vernetzung

und hohe Mediennutzung verfügen.“

INFLUENCER – NAHBARE

STARS VON NEBENAN

Stars, Fashion, Trends und Fragen zur Pille

oder Tipps gegen Pickel und dazu wie

man ein Kondom benutzt – dafür hatten

wir früher die Bravo. Heute sehen sich Mädchen

und Jungs Videos oder Tutorials an.

„Auf YouTube können Jugendliche sehen,

was sie wollen, und zwar wann, wo und

auch solange sie wollen“, weiß Dr. Amelie

Duckwitz, das sei ein Riesenvorteil. Um jederzeit

auf dem Laufenden zu bleiben, haben

viele Jugendliche die entsprechenden

Kanäle ihrer Stars abonniert oder folgen

ihnen auf anderen Social-Media-Communitys.

78 Prozent der Mädchen und 66 Prozent

der Jungen zwischen 10 und 19 Jahren haben

mindestens zwei Apps auf dem Handy

installiert, jedes vierte Mädchen sogar mehr

als vier, so das Ergebnis der aktuellen Bravo-

Studie. An der Spitze: WhatsApp (91 Prozent)

vor YouTube (56) und dicht gefolgt von

Instagram (52). Wen wundert’s, dass der

Lieblingsstar von mehr als einem Drittel der

10- bis 18-Jährigen ein YouTuber ist. Wobei

Jungs etwas mehr auf die Internet-Stars abfahren

als Mädchen. Das Geheimnis ihres

Erfolges? Amelia Duckwitz sagt: „Influencer

sind nah dran und viel nahbarer als Idole, die

wir früher hatten.“ Sie haben dasselbe Alter,

sprechen ihre Sprache, kennen die The men

– mit Influencern können sich Jugendliche

vergleichen und identifizieren. Bei der Suche

nach ihrer Identität, nach ihrem Platz in der

Gesellschaft, orientieren sie ssich stark an

der Peergroup. Und im Web, so die Wissenschaftlerin,

bekämen Jugendliche Feedback

und stellten fest, dass es auch andere gibt,

die das gut finden oder ähnliche Probleme

haben wie sie. „Jugendliche erfahren so

eine Bestätigung und werden in ihrer Identitätssuche

unterstützt.“ Ähnlich sieht es

auch die Erziehungswissenschaftlerin und

Medien pädagogin Dr. Claudia Lampert:

„Soziale Medien erfüllen drei Bedürfnisse, die

Jugendliche schon immer hatten: Sie helfen,

Beziehungen zu pflegen, sich zu informieren

und herauszufinden, wer man ist.“ Instagram

funktioniere wie ein Spiegel, mit dem

Jugendliche Facetten ihrer eigenen Identität

herausstellen und bearbeiten können.

Influencer, so Lampert, kann man bewundern

und imitieren – so wie junge Menschen

schon immer Stars brauchten, um zu erkennen,

wer sie selber sind.“

18 KÄNGURUplus 10/18


ANZEIGE

RUCKZUCK ZUM

EIGENEN GIROKONTO

Mit den Mädels einen leckeren Cappuccino im Café trinken oder mit den Jungs

am Kiosk am Skatepark abhängen und sich einen Snack gönnen. Schnell noch bezahlen

und … oh, nein! Portemonnaie vergessen – was nun?

Na klar, du leihst dir kurzerhand ein paar

Euro von deinem besten Freund. Überrascht

schaut er aber dann, als du lässig dein

Handy zückst und mit einem Klick ruckzuck

deine Schulden begleichst. „Kwitt“ heißt die

Funktion, mit der du gerade 2,60 Euro von

deinem Handy zu seinem gesendet hast.

Statt später lästig nach Kleingeld zu kramen,

stellst du deinen Kumpel in Sachen

Coolness-Faktor ganz schön in den Schatten.

Na, hast du den App-Store schon geöffnet?

Dann such gleich nach der Sparkassen-App.

Die ermöglicht dir, dein

Girokonto ganz bequem über das Smartphone

zu verwalten und praktische Funk-

tionen wie „Kwitt“ zu nutzen. Wie, du

hast noch gar kein eigenes Konto? Dann

schnapp dir deine Eltern und schau bei

der Sparkasse KölnBonn vorbei. Dort

gibt‘s das Konto für Schülerinnen und

Schüler, Studierende, Azubis oder Wehrdienstleistende

zum Beispiel bis zum

25. Lebensjahr kostenlos.

Damit kannst du Überweisungen tätigen,

Daueraufträge einrichten oder mit deiner

Sparkassen-Card an über 360 Geldautomaten

in Köln und Bonn Geld abheben.

Apropos Karte: Die gibt es in vielen coolen

Looks! Als FC-Fan schlägt dein Herz sicher

für die FC-Card mit Maskottchen Hennes.

Hält sich deine Fußballleidenschaft eher in

Grenzen, kommen vielleicht das Design der

Telekom Baskets Bonn oder der Klassiker mit

Kölner Dom und Bonner Rathaus in Frage.

Tolles Goodie: Über ihre Facebook- Seite

verlost die Sparkasse in regelmäßigen

Abständen Tickets für angesagte Events

in der Region. Mit etwas Glück sicherst

du dir beispielsweise Karten für das

Panama Open Air oder ein Saisonspiel des

1. FC Köln.

Also, worauf wartest du noch?

Gleich hier eröffnen:

sparkasse-koelnbonn.de/girostart

sparkasse-koelnbonn.de/mein-leben

Entspannt

ist einfach.

Wenn man ein Girokonto hat,

das alles kann:

vom Geldautomaten in der Nähe

bis zum Mobile Banking unterwegs.


FAMILIENLEBEN

Beliebte

Influencer

STATEMENTS VON

DREI JUGENDLICHEN:

JULIEN BAM

Julien Bams Videos drehen sich

um Fotografie, Musik, Tanz und Comedy.

Mit mehr als 4 Millionen Abonnenten

zählt er zu den erfolgreichsten

deutschen YouTubern. Seit 2016 ist

Bam Testimonial für eine

Werbekampagne von Fanta.

Er lebt in Köln.

LEFLOID

Zweimal in der Woche gibt es von

LeFloid das News-Format „LeNews“,

wo er aktuelle Ereignisse aus Nachrichten

und Alltag aufgreift und diskutiert

und das schon seit 2007.

Angela Merkel gab ihm ein Interview!

Florian Diedrich aus Berlin ist ein

alter Influencer-Hase mit über

3 Millionen Abonnenten.

STEFANIE GIESINGER

Seit ihrem Sieg bei der neunten Staffel

von „Germany‘s Next Topmodel“

gehört die 21-Jährige zu den

beliebtesten Influencern. Fashion?

Beauty? Magerwahn? Nö, sie zeigt

ihren 3,3 Millionen Followern,

dass sie nicht so perfekt ist,

wie alle immer denken.

FRESHTORGE

Mit seinem YouTube-Kanal

freshhaltefolie erreicht Torge Oelrich

über 2,8 Millionen. Er spielte die

Hauptrolle in „Kartoffelsalat –

Nicht fragen!“ 2017 wurde er mit

dem Goldenen Kamera Digital Award

in der Kategorie „Comedy“

ausgezeichnet.

Ich kenne

Instagram und

Snapchat von

anderen, ich

selber habe nur

WhatsApp.

Auf YouTube

habe ich mir

schon mal Videos angesehen, wie

Leute Bilder malen, über Buchempfehlungen

und Weihnachtsgeschenk-Ideen.

Das ist aber sehr

Ich

unregelmäßig. In der Klasse gibt

es welche, die oft auf ihr Handy

schauen und auch Lieblings-

YouTuber haben, Bibi zum Beispiel.

Sie war mal YouTuberin des Jahres

und hat noch viele Fans, war aber

mal beliebter. Sie verdient ziemlich

viel als YouTuberin und schmeißt

das Geld zum Fenster raus, fliegt

nach Dubai und so … Damit können

sich viele nicht mehr identifizieren

und jetzt hat sie Hater gegen sich.

YouTuber sollen ja nahbar sein und

können sich auch schnell unbeliebt

machen. « Léa, 14

Es ist kein

Geheimnis,

dass YouTuber

dadurch Geld

verdienen, dass

sie Werbung

machen. Wenn

jemand auf

YouTube ein Idol hat und das dann

sagt: ‚Der Lippenstift ist super und

ganz toll‘, glaube ich schon, dass sich

Leute dadurch beeinflussen lassen.

Ich würde das Produkt nicht nur

kaufen, weil das ein YouTuber sagt,

sondern weil ich das eh kaufen

wollte. « Mila, 14

habe

seit Kurzem

Instagram.

Als ich mir die

App heruntergeladen

hatte,

wusste ich gar

nicht, wozu ich

die nutzen soll. Bei Snapchat ging es

mir ähnlich. Eine Freundin hat‘s mir

dann gezeigt. Ich zeichne schon sehr

lange und mache legal Graffitis –

dafür nutze ich Instagram und um

Künstlerinnen und Künstler zu

supporten. Für Schönes und Kunstvolles

und um mich auch selbst

darzustellen, ohne mein Gesicht zu

zeigen. Ich muss zugeben, dass es

ein schönes Gefühl ist, wenn jemand

unter einem meiner Bilder einen

netten Kommentar hinterlässt.

Negative Kommentare hatte ich

nicht, was am Inhalt liegt – da wird

man nicht so für gehatet. Instagram

hat den Vorteil, dass Menschen

aus aller Welt zeigen können, was

ihre Passion ist. Das ist eine tolle

Inspiration für mich. « Linda, 17

© Fotonachweise im Impressum

20 KÄNGURUplus 10/18

© istock_George Peters


FAMILIENLEBEN

Da sie selbst gerne Medien konsumiert, hat Dr. Amelie Duckwitz Medienwissenschaften

studiert. Als sie im ersten Semester zum ersten Mal das Internet

genutzt hat, war sie gleich fasziniert. Mittlerweile ist sie Professorin für Medienund

Webwissenschaft an der TH Köln. In Forschung und Lehre beschäftigt sich

die 40-Jährige unter anderem mit Social-Media-Kommunikation und

Influencer Marketing. Mit unserer Autorin Anja Schimanke sprach sie darüber,

warum die sozialen Medien bei Jugendlichen so beliebt sind und welche

Gefahren und Chancen es gibt.

KÄNGURUplus: Hallo Frau

Dr. Duckwitz, ich gucke mir Videos von

Bibi oder Dagi Bee an und denke: Wie

kann man sich das nur anschauen …

Dr. Amelie Duckwitz: Ja, und das geht

auch noch 20 Minuten so weiter.

Auch, wenn es Eltern nicht fassen

können: Für die Jugendlichen ist

das interessant! Influencer bedienen

Themen, die für Erwachsene sehr weit

weg sind. Auch mit Snapchat können

alle über 25 wenig anfangen und

fragen sich: Was ist daran lustig, einen

Regenbogen zu kotzen? Jugendliche

haben andere Kommunikations- und

Informationsbedürfnisse.

Was kommt am besten bei

Jugendlichen an?

Der Unterhaltungsaspekt ist ganz

weit oben – sie lieben Comedy-

Formate und Tutorials. Dazu eignet

sich YouTube als Medium, da man gut

Dinge erzählen kann, die Jugendliche

interessieren. Das ist auf Instagram

schwieriger.

Früher las man Bravo, heute sieht

man sich Videos oder Tutorials an?

Genau. Wenn ich mir vorstelle, dass

es das zu meiner Zeit schon gegeben

hätte … super, das ist doch genau das,

was wir auch wollten. Außerdem:

Wo finden Jugendliche heute etwas in

dieser Richtung? Die klassischen

Medien, das Fernsehen, gibt nichts

mehr her. Auf YouTube können

Jugendliche sehen, was sie wollen,

und zwar wann, wo und solange sie

wollen.

Und Eltern kriegen die Krise, weil

ihr Kind ständig online ist.

(lacht) Das zieht sich durch die Mediengeschichte,

dass Jugendlichen

permanent vorgeworfen wird, zu viel

„ES GIBT NICHT

NUR RISIKEN UND

GEFAHREN, SONDERN

AUCH SEHR VIELE

POSITIVE EFFEKTE.“

Dr. Amelie Duckwitz

Zeit mit Medien zu verbringen und

dadurch negativ beeinflusst zu werden.

Und, ist das so?

Das Smartphone lenkt extrem von

allem anderen ab. Eltern sind da häufig

schlechte Vorbilder, da sie ihr Smartphone

ebenso intensiv nutzen, das ist

inkonsistent. Ich höre oft von Jugendlichen,

dass ihre Eltern etwas verboten

haben, ohne zu erklären, warum. Das

ist meistens dann der Fall, wenn Eltern

nicht genau wissen, womit sich ihr

Kind beschäftigt, und sie nicht die Zeit

haben, sich das in Ruhe anzusehen

und einzuordnen.

Worüber sollten Eltern mit ihren

Kindern sprechen und sie hinweisen

Das Wichtigste ist, dass sich Eltern

wirklich dafür interessieren, was ihr

Kind im Web tut. Sich mal zusammen

einen Beauty-Blogger oder Let’s

Player ansehen, mitlachen, Fragen

stellen, auch hinterfragen und darüber

sprechen, statt eine negative

Haltung einzunehmen und es als

Quatsch zu deklarieren.

Es dreht sich viel um Mode,

Beauty und Lifestyle. Gibt es auch

Influencer für Politik und News?

Es gibt sie, aber sehr wenige wie

„Jung und Naiv“ oder MrWissen2go,

die von vielen Followern frequentiert

werden, oder Datteltäter, ein

politisch-komödiantisches Format.

LeFloid wurde dadurch bekannt, dass

er aktuelles Tagesgeschehen

kommentiert hat.

Sind alle politischen Meinungsführer

im Web harmlos?

Nein, unter anderem gibt es auch

Salafisten, die sehr aktiv sind, und

auch die rechte Szene macht sich

das Phänomen zunutze und verbreitet

mit typischen YouTube-Formaten

und -Rubriken rechtes Gedankengut.

Da präsentieren junge, sympathische

Typen richtige Propagandavideos.

Erschreckend.

Welche Gefahren gibt es

außerdem?

Eltern sollten ihren Kindern klarmachen:

Das Netz vergisst nichts! Es

kann potenziell überall weiterverbreitet

werden und auffindbar bleiben.

Darum ist es wichtig, Jugendlichen

bewusst zu machen: Wie viele private

Informationen gebe ich von mir

preis? Am besten schaut man sich

zusammen die Privatsphäre-Einstellungen

an. Wer kann die Bilder und

Kommentare sehen, wo liegen die

Daten und was könnte damit passieren?

Und wie sieht das in zwei oder

fünf Jahren aus? Der Tochter, dem

Sohn sollte klar sein, dass man keine

Nacktaufnahmen verschickt. Die

größte Gefahr, wie ich finde, geht von

Live-Streaming-Formaten aus, wo

man sich vor eine Kamera setzt und

etwas über sich erzählen kann. Das

ist ein Einfallstor für Pädophile und es

kommt leicht zu Situationen, die man

so nicht gewollt hat. Ist etwas okay

oder nicht? Das muss man schnell

entscheiden. Nicht alle können das.

Viele Jugendliche glauben,

dass ihre Fotos und Kommentare

gelöscht werden.

Das ist falsch! Es wird nicht gelöscht,

es bleibt für immer auf dem Server.

Wenn Jugendlichen bewusst ist, was

die Folgen sind, dann können sie

selbst entscheiden, wie weit sie gehen

wollen. Und diese Entscheidungen

sind in der Regel sehr vernünftig.

Es gibt Gefahren, ja, aber Eltern

sollten das Phänomen vor allem respektieren

und sich dafür interessieren

und nicht unterschätzen, positiv wie

negativ. Es gibt nicht nur Risiken, sondern

auch sehr viele positive Effekte.

Zum Beispiel?

Heute kann jeder ohne große technische

Vorkenntnisse Content erstellen.

Das ist unglaublich spannend,

auch um sich auszudrücken und

kreativ zu sein. In der sozialen Arbeit

mit Jugendlichen wird Social Media

erfolgreich als Instrument eingesetzt,

indem Jugendliche zum Beispiel

Videos produzieren oder anders ihre

Kreativität ausleben.

Danke für das Gespräch!

KÄNGURUplus 10/18 21


ZUKUNFT

Die Schülerinnen und Schüler der

Gruppe GrassWipe gewinnen den

Wettbewerb business@school.

Ihre Idee: Toilettenpapier aus Gras.

Text: Ursula Katthöfer

SCHÜLER-

WETTBEWERBE

Themen entdecken,

die nicht auf dem Lehrplan stehen

© istock_Thomas Vogel

Die Deutschen verbrauchen pro Jahr 3.720.000.000 Rollen Toilettenpapier.

Für alle, die jetzt die Nullen zählen: Ja, es sind fast vier Milliarden.

Das schafft kein deutscher Wald. Der Zellstoff wird importiert,

Bäume in Brasilien und Russland fallen unserer Hygiene zum Opfer.

Aus diesen Bäumen weiches Frischfaser-Toilettenpapier zu machen,

kostet viel Energie und Wasser. Dann lieber recyceltes Klopapier?

Keine optimale Lösung, denn auch das herzustellen kostet Ressourcen.

Außerdem werden gesundheitsschädliche Chemikalien

und Mineralöle eingesetzt.

22 KÄNGURUplus 10/18


ZUKUNFT

„Schluss damit“, dachten sich Rebekka,

Joana, Tim, Helene und Julius aus der

jetzigen Q2 des Städtischen Siebengebirgsgymnasiums

Bad Honnef. Sie entwickelten

GrasSwipe, ein Toilettenpapier

aus Gras. „Gras wächst schnell nach und

wird regional angebaut. Um daraus ein

Kilo Toilettenpapier herzustellen, braucht

man nur 2 Liter Wasser. Bei Frischfaserpapier

sind es 50 Liter“, erläutert Tim, der

für Vertrieb und Werbung zuständig ist.

MEGATREND

NACHHALTIGKEIT

Der Siegeszug des ökologisch unbedenklichen

Toilettenpapiers war angesichts

des Megatrends Nachhaltigkeit

nicht aufzuhalten: Bio-Handelsketten

boten das Produkt zuerst an. Es folgten

Großhandel, Drogerien und Supermärkte.

Auch Kommunen kaufen GrasSwipe

für Schulen, Rathäuser und Stadthallen.

Der Markt und die Nachfrage sind riesig.

Bald sollen Taschentücher, Servietten

und Haushaltstücher aus Gras folgen.

Bäume sind nicht mehr nötig, Regenwälder

können wieder aufgeforstet werden.

Wahnsinn, oder?

1. PLATZ FÜR NACHHAL-

TIGES TOILETTENPAPIER

„Wahnsinn“, dachten sich

auch die Jury-Mitglieder

beim Deutschlandfinale

von business@school in

München. Da präsentierten

fünf 17-jährige aus dem Siebengebirge

sich und ihr Unternehmen wie abgezockte

Wirtschaftsbosse: konzentriert,

analytisch, zielorientiert. Das hätte ein

DAX-Vorstand nicht besser hinbekommen.

Die Teenager aus Bad Honnef machten

mit ihrer Idee zu GrasSwipe den 1. Platz

bei business@school, einer Bildungsinitiative

der Unternehmensberatung Boston

Consulting Group.

NUR EINE GUTE IDEE

Doch dabei ist es bisher geblieben: bei

einer Idee. GrasSwipe existiert als Power-

Point-Präsentation. Das Unternehmen

gibt es gar nicht. „Wir wollen jetzt erstmal

Abi machen“, sagt Joana. „GrasSwipe

war im vergangenen Schuljahr sehr zeitaufwendig.

Ein Unternehmen neben der

Schule ist uns zu viel.“

Rebekka, Joana, Tim, Helene und Julius

gehören zu Tausenden von Jugendlichen,

die ihre Talente in Wettbewerben

testen. In ihrer Schul- und Freizeit messen

sie sich in den unterschiedlichsten

Disziplinen: Kunst, Musik, Wirtschaft,

Sport, Umweltschutz, Fremdsprachen,

Mathe und Informatik – um nur einige

zu nennen. Für die Initiatoren der Wettbewerbe

rechnet sich das Ausschreiben

eines Preises aus zwei Gründen: Sie können

Talente entdecken und Werbung für

sich machen.

Für junge Menschen ist ein Wettbewerb

viel mehr. Sie entdecken Themen, die

nicht auf dem Lehrplan stehen, und trainieren

ganz nebenbei die Soft Skills, die

spätere Arbeitgeber sich so gerne wünschen:

Ausdauer, Teamfähigkeit, Kommunikation

und die Kunst, sich von Rückschlägen

nicht unterkriegen zu lassen.

DIE APP FIEL DURCH

Ein frühes Aus erlebten

Lotta, Charlotte, Julia, Lara,

Markus und Nik aus der jetzigen

Q2 der Kölner Liebfrauenschule.

Sie hatten

bei business@school eine ganz andere

Unternehmensidee. Als Team contrast

entwickelten sie die Ernährungs-App

tastelized, eine Wortschöpfung aus den

englischen Begriffen taste (Geschmack)

und personalized (individuell angepasst).

„Viele Familien sitzen beim Abendessen

zusammen und den Kindern schmeckt

es nicht“, sagt Charlotte. „Wenn die

Eltern fragen, was die Kids essen wollen,

haben sie keine Idee. Für dieses Problem

wollten wir eine Lösung anbieten.“

Julia und Lara machten Marktumfragen,

Markus kümmerte sich um Werbekunden,

Charlotte organisierte das Marketing,

Lotta regelte die Finanzen und Nik

baute alle Ergebnisse zu einer Präsentation

zusammen. „Das Besondere an unserer

App ist, dass sie nicht nur Rezepte

liefert, sondern auch Restaurants in der

Umgebung nennt“, sagt Lotta. „Außerdem

kann jeder individuell eingeben, ob

er Allergien hat, was er gerne isst und

was nicht.“

Doch die App fiel durch. Schon beim

Schulentscheid an der Liebfrauenschule

schied das Team contrast aus. Es gewann

ein Team, das einen Scanner entwickelt

hatte, um Risse in Fahrradhelmen

aufzuspüren. Für Markus kein Grund,

sich unterkriegen zu lassen: „Wir haben

viel Arbeit und Herzblut reingesteckt. Wir

würden es jederzeit wieder machen.“

business@school

Bewerbungsschluss:

1. Februar 2019

Zielgruppe:

Schülerinnen und Schüler der

gymnasialen Oberstufe

Preis:

Unternehmensbesuche, z. B. bei der

Deutschen Lufthansa, Pro Sieben, Sat.1,

Borussia Dortmund, bezahltes Praktikum

bei der Unternehmensberatung

Boston Consulting

AB INS AUSLAND

cdc.de

Während und nach der Schule

• Sprachreisen für Schüler und

Abiturienten

• High School- und Internatsaufenthalte

• Auslandspraktika, Work & Travel,

Freiwilligenarbeit, Kurzstudium

Jetzt informieren: www.sprachenlernen-und-erleben.de

Carl Duisberg Centren • sprachreisen@cdc.de

KÄNGURUplus 10/18 23


ZUKUNFT

TECHNIK, TESTS, THEATER –

FÜR JEDEN ETWAS

Talent. Kreativität. Motivation. Wettbewerbe kitzeln aus Jugendlichen das heraus, was

während der Pubertät oft vermisst wird. Sie brennen für eine Idee, sind ziel strebig, stecken

Niederlagen ein und freuen sich über das Weiterkommen in die nächste Runde. Es gibt

für jeden etwas. Die meisten Wettbewerbe beginnen in der eigenen Stadt und führen über

eine Landesausscheidung bis zum Bundessieger. Känguru plus stellt nur einige vor.

Wer damit nicht genug hat, findet mehr unter www.abi.unicum.de

Beim Theatertreffen der Jugend 2018

zeigte das c.t.201 freie Theater Köln

in Kooperation mit dem theaterkohlenpott

Herne und dem COMEDIA Theater

„Beeing Peer Gynt“nach Henrik Ibsen

© Dave Großmann

MACHT DOCH MAL THEATER

„Das Phantom von Uruk“,

„Einige Nachrichten aus

dem All“ und „Erste letzte

Menschen“ hießen nur

drei Produktionen von

Schülern, Theater-AGs und freien Jugendgruppen,

die 2018 zum Theatertreffen

der Jugend nach Berlin eingeladen

wurden. Sie waren aus zahlreichen

Inszenierungen ausgesucht worden, die

Jugendliche aufgezeichnet und nach

Berlin an den Bundeswettbewerb Theatertreffen

der Jugend gesandt hatten.

Das Theatertreffen der Jugend ist seit

1980 Teil der Berliner Festspiele. Ein

Tanztreffen der Jugend gibt es auch. Eingeladen

werden die sechs Ensembles im

zeitgenössischen Tanz, die die Jury besonders

beeindruckt haben.

www.berlinerfestspiele.de

Theatertreffen der Jugend

Anmeldeschluss: 31. Januar 2019

Zielgruppe: jugendliche

Theatergruppen

Preis: einwöchiges Theaterfestival

in Berlin

24 KÄNGURUplus 10/18


ZUKUNFT

© Stiftung Warentest / Edgar Zippel © Rainer Keuenhof © Rainer Keuenhof

GOLD, SILBER UND BRONZE FÜR DIE MATHEMATIK

Wer schreibt freiwillig zwei viereinhalbstünde

Matheklausuren außerhalb

der Schule? Die 197 Teilnehmer der

Bundes runde der Mathematik-Olympiade

DEN GROOVE FINDEN

JUGEND TESTET

Ein Coaching zu Songwriting,

Performance und

Groove bietet der Musik-

Wettbewerb Toys2Masters.

Das Coaching startet

Frank, Konrad und Cedric fanden heraus,

dass viele Sandkästen mit Fäkalbakterien

verunreinigt sind. Alle Sandkästen? Nein!

Einer der getesteten Sandkästen wurde

über Nacht mit einer luftdichten Plane

abgedeckt. Darin war kein Hundehaufen.

Statt dessen fanden die drei Tester Pilze.

machen das. Sie zeigen,

was sie an logischem

Denken und Kombinationsfähigkeit

drauf haben.

Zur Bundesrunde

schaffen es Mathe-Asse, die Wettbewerbe

auf Schul-, Regional- und Länderebene

bereits für sich entschieden

haben. Bonn ist traditionell stark vertreten.

Im Beethoven-Jahr 2020 findet

die Bundesrunde dort statt. Archivierte

Aufgaben zum Üben gibt es unter

www.mathematik-olympiaden.de

gleich nach dem ersten Auftritt der Teilnehmer.

„Wir schauen uns die Videoanalyse

etwa eine Woche nach dem Konzert

an, wenn der Adrenalinpegel wieder

normal ist“, sagt Cyrus Valentine von Das

Musiknetzwerk aus Bonn. Es veranstaltet

Toys2Masters, unterstützt vom Kulturamt

der Stadt Bonn. Das kommende Finale,

bei dem sechs Bands gegeneinander antreten,

findet am 1. Dezember im Bonner

Brückenforum statt. Im kommenden

Jahr geht es mit dem Jubiläums-Contest

in die 25. Runde.

www.toys2masters.com

Mit ihrem Sandspielflächen-Test

gewannen

die 13-jährigen den 1.

Preis bei Jugend testet in

der Kategorie Dienstleistungstest.

Der 1. Preis in der Kategorie

Produkttests ging an die 15-jährige Stella.

Sie hatte Flüssigseifen unter die Lupe genommen.

Ihr ging es nicht nur um Hautverträglichkeit,

Inhaltsstoffe und die Verpackung.

Stella wollte auch wissen, wie

gut die Seifen Zwiebel- und Knoblauch-

Geruch abwaschen.

Ein Wettbewerb der Stiftung Warentest.

www.jugend-testet.de

Mathematik-Olympiade

Anmeldeschluss: ab Schuljahresbeginn

Zielgruppe: Schülerinnen und Schule

von Klasse 3 bis 13

Preis: je nach Runde Urkunden,

Sach- und Geldpreise

Toys2Masters

Anmeldeschluss: 31. Januar 2019

Zielgruppe: Solokünstler und Bands

aller Musikrichtungen, die das Durchschnittsalter

von 25 Jahren nicht

überschreiten

Preis: Preispaket im Wert

von 40.000 Euro

Jugend testet

Anmeldeschluss: 30. November 2018

Zielgruppe: 12- bis 19-jährige

Preis: Reise nach Berlin,

Sach- und Geldpreise, 2.500 Euro

für den Sieger

POLITISCH DENKEN UND HANDELN

Welche Verantwortung

hat ein Influencer, der

über Instagram oder Youtube

Jugendliche beeinflusst?

Was haben die

Olympischen Spiele 2016 den Menschen

in Rio de Janeiro gebracht? Und lässt die

alte Genossenschaftsidee sich entstauben

und neu beleben? Dies sind Fragen

aus dem Schülerwettbewerb zur politischen

Bildung, der von der Bundeszentrale

für politische Bildung ausgerichtet

wird. Die Wettbewerbsbeiträge sind ganz

unterschiedlich: vom Radiofeature über

eine Multimedia-Präsentation bis zur

Doku auf Papier. Den Wettbewerb gibt es

seit 1971, die Organisatoren nennen ihn

einen „Klassiker in der Schullandschaft“.

Schülerwettbewerb zur

politischen Bildung

Einsendeschluss: 10. Dezember 2018

Zielgruppe: Schüler der Stufen 4 bis 12

Preis: Klassenfahrten, z.B. nach

Mainz und München, Prag und Paris,

Geldpreise

KÄNGURUplus 10/18 25


ZUKUNFT

INTERVIEW

IST DAVID SCHLAUER

ALS GOLIATH?

Dieser Wettbewerb schafft es bis in die Tagesschau. Zu

den Preisstiftern gehören der Bundespräsident, der zudem

seit 1977 Schirmherr ist, und die Bundeskanzlerin. Jugend

forscht fördert Talente in den MINT-Fächern Mathematik,

Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Jugend forscht Plakat 1976

© istock_Thomas Vogel

1965 rief Henri Nannen, Chefredakteur

und Herausgeber der Zeitschrift „Stern“,

den Wettbewerb ins Leben. Damals

war in der noch jungen Bundesrepublik

das Thema „Bildungs notstand“ in aller

Munde, Fachkräfte wurden dringend

gesucht. Nannens Motto damals: „Wir

suchen die Forscher von morgen!“

Seitdem nahmen über 270.000 junge

Menschen am Wettbewerb teil.

Dr. Daniel Giese ist Pressesprecher der

Stiftung Jugend forscht. Er sprach mit

KÄNGURUplus.

KÄNGURUplus: Sind aus den Preisträgern

von damals die Forscher von

heute geworden?

Dr. Daniel Giese: Nannen sprach

angesichts des Bildungsnotstands von

Forschern, wir gehen heute breiter

an das Thema heran und reden von

Talenten. Unser Ziel ist, junge Menschen

schon zu Schulzeiten in ihrem

Interesse zu bestärken und frühzeitig

für die MINT-Fächer zu begeistern.

Dafür ist ein Schülerwettbewerb wie

Jugend forscht sehr wichtig, denn das

Angebot ist in Naturwissenschaften

Die Deutschen verbrauchen Wieso? pro Jahr 3.720.000.000 Rollen Toilettenpapier.

Jugend forscht

Für alle, die jetzt die Über Nullen alle Wettbewerbsebenen zählen: Ja, es sind gerechnet

bilden

fast vier Milliarden.

Das schafft kein deutscher Wald.

Mädchen

Der Zellstoff

in den Anmeldeschluss:

wird importiert,

vergangenen Jahren rund 38 Prozent 30. November 2018

Bäume in Brasilien und Russland fallen unserer Hygiene zum Opfer.

der Teilnehmer. Das entspricht in etwa

Aus diesen Bäumen der weiches Zahl der Absolventinnen Frischfaser-Toilettenpapier in den mathematisch-naturwissenschaft

und Wasser. Dann lieber recyceltes Klopapier?

zu machen,

kostet viel Energie

lichen Studienfächern. In Metropolen von mehr als einer Million Euro,

Keine optimale Lösung, denn auch das herzustellen - kostet Ressourcen.

ist der Mädchenanteil bei Jugendforscht

oftmals gesundheitsschädliche deutlich höher. Chemikalien

darunter Forschungsaufenthalte,

Außerdem werden

und Mineralöle eingesetzt.

und Technik noch immer nicht so breit

wie bei Sport und Musik.

Neun von zehn erfolgreichen

Jugend forscht Teilnehmern bleiben

in den MINT-Fächern. Die Mehrheit

der Bundes sieger ist als Forscher an

Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen

oder in Unternehmen

tätig. Wir sind wirksam,

in dem was wir tun. Dafür nehmen

unsere Partner aus Wirtschaft,

Wissenschaft und Politik pro Jahr über

neun Millionen Euro in die Hand.

Die jungen Menschen entwickeln

in Chemieräumen, Jugendzimmern

oder Garagen Dinge, die aus den

Laboren der Universitäten kommen

könnten. Ist David schlauer als

Goliath?

Auch in Universitäten und Unternehmen

wird hierzulande ohne Zweifel

sehr erfolgreich geforscht. Doch

oftmals steht diese Forschung nicht

so sehr im Mittelpunkt der Öffentlichkeit.

Henri Nannens Idee war nicht nur,

junge Menschen zu fördern. Er wollte

als Chefredakteur des Stern auch

spannende Geschichten erzählen.

Jugend forscht fördert daher nicht

nur das Experimentieren, sondern

auch das Präsentieren der Ideen.

Die jungen Forscher sind heute

kommunikativ sehr fit, wenn sie Jury

und Medien ihre Projekte präsentieren.

Auch dafür steht die bekannte und starke

Marke Jugend forscht.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs

sind zu knapp zwei Dritteln Jungen.

Vielen Dank!

Jugend forscht Plakat 1994

Jugend forscht Plakat 2018

Plakate © Stiftung Jugend forscht e. V.

Zielgruppe: junge Menschen bis 21

Preis: Geld- und Sachpreise im Wert

Praktika und die Teilnahme an

internationalen Schülerwettbewerbe

26 KÄNGURUplus 10/18


ZUKUNFT

Kaum Wett bewerbe

für Auszubildende

Masken, Hüte, Getränkehalter, Klapphocker – das

sind Fanartikel, für die der Hauptverband Papierund

Kunststoffverarbeitung Ideen sucht. Dazu

hat der Verband einen Azubi-Wettbewerb ausgeschrieben,

um das Interesse am Ausbildungsberuf

Packmitteltechnologie zu wecken.

Nach diesem Muster versuchen viele Verbände und

Unternehmen, für ihre Ausbildungsberufe zu werben

oder die eigenen Auszubildenden zu fördern. Edeka

lädt zur Mega-Challenge ein, bei der Quizfragen zu

beantworten sind. Der Bundesverband Farbe sucht

kreative Fahrzeuglackierer. Und die Berufsgenossenschaft

der Chemieindustrie möchte die besten Ideen

gegen Unfälle am Arbeitsplatz bekommen.

Breit angelegte Wettbewerbe, an denen Auszubildende

aller Branchen teilnehmen können, sind rar.

Hier ist einer:

© istock_mixmike

EIN BISSCHEN HOLLYWOOD

„Film ab!“ für Auszubildende. Beim Bundeswettbewerb

Fremdsprachen können Azubis Regie führen,

ein Storyboard schreiben, Requisiten aussuchen, als

Schauspieler auftreten oder Technik ausprobieren.

Der Film soll eine Geschichte aus der Berufswelt

erzählen. Witzig, tragisch, spannend oder dokumentarisch.

Perfektion ist nicht gefragt. Hauptsache

selbstgemacht. Wichtigstes Kriterium: Der Film wird

in einer Fremdsprache gedreht. Denn dieser Wettbewerb

fördert das internationale Business. Mehr

unter www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de,

Team Beruf.

Bundeswettbewerb

Fremdsprachen

Anmeldeschluss: 28. Februar 2019

Zielgruppe: Auszubildende, maximal 27 Jahre alt

Preis: Geld und Teilnahme am Azubiturnier

KÄNGURUplus 10/18 27


ZUKUNFT

Text: Hanka Meves-Fricke,

Fotos: Sonja Hoffmann

MARCEL KURYLO:

WIR ARBEITEN,

WENN ANDERE

FREI HABEN

28 KÄNGURUplus 10/18


ZUKUNFT

Marcel Kurylo steht hinter dem Tresen der Bar des

Dorint Hotels in der Kölner Innenstadt. Er zieht die Handschuhe

an und nimmt einen Korb mit Plastikformen aus

dem Eisschrank. Ruhig löst er eine handgroße Eiskugel

nach der anderen aus der Form. Überstehendes Eis kratzt

er mit einem Messer ab. „Wenn das Wasser in Köln nicht

so kalkreich wäre, dann würden die Kugeln klar sein.

Wir könnten darin Früchte einfrieren.“ Doch das Wasser in

Köln ist voller Kalk und die Eiskugeln wirken matt. Den -

noch läuft unserer Fotografin Sonja Hoffmann und mir

sofort das Wasser im Mund zusammen. Es ist ein schöner

Sommerabend und was gibt es Besseres als einen

kühlen Cocktail am Abend?

„Möchten Sie einen?“, fragt unser Interviewpartner.

Es macht ihm sichtlich Spaß, uns zu

bewirten. „Was ich an meinem Beruf liebe?“

Ein Lächeln erscheint auf seinem Gesicht.

„Kein Arbeitstag ist wie der andere. Jeden

Tag kann etwas Unvorhergesehenes geschehen:

unerwartet viele oder bekannte Gäste,

mal ein Stromausfall, ... Vor allem jedoch

mag ich den Umgang mit unseren Kunden.“

Als der Strom ausgefallen war, hat Marcel

Kerzen in der Bar aufgestellt. „Die Hotelgäste

dachten, wir hätten das wegen der schönen

Atmosphäre gemacht.“ Dann stellt er einen

„Berry“ vor uns auf die Theke. Himbeeren

und Brombeeren mit Eis. „Dirty serviert“,

das heißt, dass die Beeren im Glas sind.

Wir bekommen eine kleine Ahnung davon,

dass es in der Bar viele Namen und

Rezepte zu lernen gibt. „300 Cocktails

kann ich aus dem Kopf zaubern.“ 140

Drinks sind in der Karte verzeichnet.

Ausbildung:

Hotelfachmann/-frau

Voraussetzungen:

• Haupt- oder Realschulabschluss

oder Abitur

• Kontaktfreudigkeit

• Körperliche Fitness

• Grundkenntnisse über Nahrungsmittel

und Getränke hilfreich

• Bereitschaft zu Schichtdienst

Ausbildung:

In der Berufsschule werden schulische

Grundkenntnisse in Mathematik, Deutsch,

Englisch aufgefrischt und vertieft. Zu den

spezifischen Fächern für das Hotelfach

gehören Service-, Speisen-, Getränkeund

Gläser- sowie Rohstoffkunde und

Ernährungs- und Betriebswirtschaftslehre.

hat er Grundlagen in Deutsch und Mathe

wiederholt. Besonders wichtig sind Kopfrechnen

und Dreisatz. Hotelmitarbeiter

sollten sicher bei Abrechnungen sein.

Während für viele seiner Mitauszubildenden

die Schulung zum Thema Nahrungsmittel

wichtig war, brachte er das Wissen

von zu Hause mit. Seine Mutter hatte

ihm zum 16. Geburtstag einen Kochkurs

geschenkt und seitdem kocht er gern.

Außerdem steht Englisch im Lehrprogramm.

ÜBERSTUNDEN

GEHÖREN DAZU

„Wir arbeiten, wenn andere frei haben.“

Marcels Arbeitstag geht von 18 Uhr bis

2:30 Uhr in der Nacht. Gut, dass seine

Freundin selbst eine anspruchsvolle Arbeit

und Verständnis für diese Arbeitszeiten

hat. Sonst ist es schwierig, Familie und

Arbeit in einer Bar in Einklang zu bringen.

„Wir müssen flexibel sein“, ergänzt Marcel.

„Unsere Dienstpläne kommen immer

donnerstags heraus. Natürlich können

wir Wünsche angeben, wann wir arbeiten

wollen. Aber wenn eine Tagung ist oder

Karneval, gehören Überstunden dazu.“

Marcel hat sich für die Arbeit bei Dorint

entschieden, weil hier Arbeitszeiten und

Überstunden tariflich geregelt sind und

durch Freizeit oder Auszahlungen ausgeglichen

werden. „Diese Karnevalssaison

wird besonders spannend“, erzählt Marcel

begeistert. Zum ersten Mal wird das

Kölner Dreigestirn im Dorint wohnen.

Jeden zweiten Tag sind Feiern angesetzt.

„Ich freu mich schon drauf. Die Arbeit an

der Bar macht besonders viel Spaß, wenn

wir viele Gäste haben. Dann verfliegt die

Arbeitszeit.“

HARRY‘S NEW-YORK

BAR: EIN WUNSCH-

ARBEITSPLATZ

Das Dorint im Kölner Zentrum, in dem

Marcel Kurylo arbeitet, gehört zu der

Hotelkette, die an über 40 Standorten

mit 3.300 Mitarbeitern in Deutschland

vertreten ist. Das Hotel hat 245 Zimmer

und 17 Suiten, zehn Konferenzräume, einen

Ballsaal sowie die legendäre „Harry‘s

New-York Bar“. Genau hier hat Marcel Kurylo

seinen Wunscharbeitsplatz gefunden.

Den schulischen Teil der Ausbildung hat

er im Berufskolleg in Ehrenfeld absolviert.

„Es war toll, gemeinsam mit Auszubildenden

aus verschiedenen Hotels zur Schule

zu gehen. Manche wollten in den Service,

manche später studieren. Einige hatten den

Hauptschulabschluss, andere wie ich Abitur.

Unter uns waren einige, die gerade von der

Schule kamen, und andere, die bereits Mitte

30 waren.“

Vergütung

• Im ersten Ausbildungsjahr zwischen

650 und 750 Euro, im zweiten und

dritten jeweils circa 100 Euro mehr

bis zu 950 Euro brutto im Monat.

• Das Einstiegsgehalt bei der Arbeit

beträgt circa 1.900 Euro.

Infos

www.berufenet.arbeitsagentur.de

www.bke-koeln.de/Ausbildungsgaenge/

Hotelfachmann/-frau

Während der praktischen Ausbildung durchlaufen

die Auszubildenden verschiedene

Stationen: Restaurant, Bankett, Empfang,

Housekeeping und Bar sowie administrative

Abteilungen wie Veranstaltungsorganisation

und Reservierung. Auch Marcel hat diese

Stationen durchlaufen und sich dann für

die Bar entschieden. In der Berufsschule

ARBEITEN AUF DER

GANZEN WELT

„Das Gute an unserem Beruf ist auch,

dass wir überall arbeiten können“, fügt

Marcel hinzu. „In verschiedenen Städten,

Ländern, im Hotel oder im Veranstaltungsmanagement.

Ein Kollege von mir

war gerade vier Wochen auf Sylt und hat

dort im Dorint gearbeitet. Auch das ist

möglich in einem großen Hotel.“

Und später? „Unsere Arbeitszeiten sind

nicht einfach, wenn man Familie haben

möchte. Einige Jahre möchte ich noch in

der Bar arbeiten, doch danach vielleicht

ein Fernstudium Hotelmanagement machen.

Außerdem gibt es in Rostock eine

Barschule. Sie bietet eine professionelle

Barkeeper-Ausbildung an.“ Vielleicht sollten

wir in ein paar Jahren noch einmal

beim Dorint-Hotel vorbeischauen. Dann

erfahren wir, welche Option die bessere

war.

KÄNGURUplus 10/18 29


SERVICE

VERANSTALTUNGEN OKTOBER

OKTOBER

MONTAG 01

10.00 Uhr, Junges Theater Bonn

im Kuppelsaal Thalia Metropol:

„Anne Frank – Tagebuch” Anne

Frank ist durch ihre Tagebücher

zum Symbol für die vielen Millionen

Juden geworden, die dem

Holocaust zum Opfer fielen. Ihre

Tagebücher fesseln und berühren

Generationen von Lesern bis heute

und mahnen, das Geschehene nie

zu vergessen. Theaterfassung für

Jugendliche ab 13 Jahren.

10.00 Uhr, Horizont Theater:

„Die Physiker” Komödie von

Friedrich Dürrenmatt für Jugendliche

ab 12 Jahren.

11.00 Uhr, COMEDIA Theater:

„Values // Värde // Werte” Unsere

westlichen Werte werden angegriffen

und wir mussen sie verteidigen.

Drei Spieler/-innen treten an,

um ihre Werte zu verteidigen. Sie

kämpfen mit und gegeneinander,

tanzen, sprechen, bewegen sich

und andere. Sie bewaffnen sich

fur den Kampf gegen die Angriffe

auf unsere Werte. Die Zuschauer

befinden sich mit ihnen in einer

Arena: Daumen hoch oder runter

entscheidet uber Leben und Tod,

uber Aufenthaltsgenehmigung

oder Abschiebung, uber mediale

Hinrichtung oder abertausende

Likes. Ein Stück für Jugendliche

ab 13 Jahren.

DIENSTAG 02

10.00 Uhr, Junges Theater Bonn

im Kuppelsaal Thalia Metropol:

„Anne Frank – Tagebuch”

siehe 1.10.2018

11.00 Uhr, Horizont Theater:

„Faust” Die Protagonisten des

meistzitierten deutschen Klassikers

werden zu musikalischen Widersachern

im Ringen um Macht,

Erkenntnis und Glück.

16.00 bis 17.30 Uhr, minibib

Wasserturm Kalk: Spieletester in

Kalk Jugendliche von 12 von 16

Jahren treffen sich jeden Dienstag

und testen in Begleitung von Medienpädagogen

Spiele und bewerten

diese. Infos unter www.stbib-koeln.

de/gaming. Eintritt frei!

17.00 bis 19.00 Uhr,

Kunstmuseum Bonn: Große

Meister zeichner Begabtenförderung

dienstags für Menschen ab

11 Jahren. Kostenfrei, Teilnahmekarten

an der Museumskasse.

16.00 oder 19.00 Uhr, Köln:

Theaternacht Weit über

50 Theater und Gruppen zaubern

in über 200 Vorstellungen DIE

Nacht des Theaters auf die Bretter

der Welt. Es gibt geführte Touren,

die die Auswahl erleichtern.

Tickets bei KönTicket.

www.theaternacht.de

MITTWOCH 03

Köln-Ehrenfeld: Zigeunerwagen

Tour 1.3 in Köln-Ehrenfeld bis

7. Oktober mit viel Gypsy-Musik,

Filmen, Infos, Ausstellung und

Maro Drom Café! Programm unter

www.zigeunerfestival.de.

Eintritt frei!

18.00 Uhr, COMEDIA Theater:

„Values // Värde // Werte”

siehe 1.10.2018

DONNERSTAG 04

10.00 Uhr, Junges Theater Bonn

im Kuppelsaal Thalia Metropol:

„Anne Frank – Tagebuch” siehe

1.10.2018

16.00 oder 17.30 Uhr, Akademie

artig: Kunstprojekt für Kinder und

Jugendliche aus Familien in Trennung

immer mittwochs und donnerstags.

Während andauernder

familiärer Krisen fördern Zeichnen,

Malen, Tonen, Drucken, plastisches

Gestalten, Filmen, etc. die Freude

am eigenen Tun und stärken

die Kinder und Jugendlichen

positiv. Neben der Gestaltung von

kunstlerischen Werken erfahren sie

Entlastung. Anmeldung erforderlich.

Kostenfrei!

19.30 Uhr, Theater Marabu Bonn:

„Into outer space” Kosmo- und

Astronautenhaben die Erde

verlassen, um den Orbit oder

den Mond zu erkunden. In ihren

Tagebuch Aufzeichnungen

und Gesprächsprotokollen, die

während ihrer Reisen entstanden,

finden wir verblüffende, erhellende

und berührende Einsichten. Das

Junge Ensemble Marabu spielt für

Jugendliche ab 14 Jahren.

20.00 Uhr, Balloni: GuitarCologne

Gitarren-Festival in den

Balloni Hallen bis 6. Oktober.

Den Konzertauftakt bildet José

Fernández Bardesio – Musik aus

Sudamerika mit bravourösen

Stucken von Piazzolla, Ginastera

und seine eigenen Kompositionen.

AK € 20,–/14,–

FREITAG 05

10.00 oder 19.30 Uhr, Junges

Theater Bonn: „You are the

Reason” Wie inszenieren Jugendliche

sich selbst in den Sozialen

Netzwerken und in virtuellen

Welten, wo jeder scheinbar alles

sein kann, was er will? Welche

Beziehungen entstehen dabei, und

wie verändern sich dabei die realen

Beziehungen der Jugendlichen

und ihr Verhalten untereinander?

Diese Fragen standen am Anfang

der Entwicklung des Theaterstucks

für Jugendliche ab 13 Jahren.

14.30 bis 17.30 Uhr, Uni Bonn

Hauptgebäude: Abitur und was

dann? Workshop für Schüler der

Oberstufe. Zweitägige Veranstaltung

zur Studien- und Berufsorientierung.

Teilnehmer können sich

unter Anleitung mit ihren Interessen,

Fähigkeiten und Wünschen

auseinandersetzen, einen Test zur

Selbsterkundung durchführen und

Informationsquellen zur Studienund

Berufswahl kennenlernen. Der

Folgetermin findet am 12. Oktober

zur gleichen Zeit statt. Anmeldung

unter zsb@uni-bonn.de erforderlich.

€ 20,–

18.00 Uhr, Haus Wasserburg:

What’s up – Ich bin online Snapchat,

Instagram, Facebook …

Unzählige Soziale Netzwerke

bieten uns die einzigartige

Möglichkeit, unsere Anonymität

zu wahren und uns auf diversen

sozialen Plattformen so zu präsentieren,

wie wir das gerne möchten.

Wochenende bis 7. Oktober zu

Sozialen Netzwerken für junge

Menschen von 13 bis 16 Jahren.

Anmeldung erforderlich. € 30,–

www.haus-wasserburg.de

18.00 bis 00.00 Uhr: 14. Leverkusener

Kunstnacht An 50 Standorten

im gesamten Stadtgebiet

wird es wieder Bildende Kunst

in Verbindung mit Musik, tollen

Gesprächen mit den Künstlerinnen

und Künstlern, mit Lesungen

und Comedy geben. Kostenlose

Bus-Shuttles bringen die Gäste der

Kunstnacht von Station zu Station.

Infos unter kunstnacht-lev.de.

Eintritt frei!

19.30 Uhr, Junges Theater Bonn

im Kuppelsaal Thalia Metropol:

„Anne Frank – Tagebuch”

siehe 1.10.2018

19.30 Uhr, Theater Marabu Bonn:

„Into outer space” siehe 4.10.2018

20.00 Uhr, Balloni:

GuitarCologne Gitarren-Festival in

den Balloni Hallen bis 6. Oktober.

Das Duo Prof. Hubert Käppel

und der Violinist Michael Dauth

spielt Musik von Paganini bis John

Williams auf eine Art, die neue

Maßstäbe setzt. AK € 20,–/14,–

Einblicke in Medienberufe

Ein Wochenende - ein Beruf

www.jobtester.de

Praxis-Workshops

für 15- bis 21-Jährige

_AZ_Koeln_146x96_Streetart_RZ_ZW.indd

DRK_AZ_Koeln_146x96_Streetart_RZ_ZW.indd 1

1 1 14.05.13

14.05.13 14.05.13 17:04

17:04 17:04

30 KÄNGURUplus 10/18


ANZEIGEN

BERUFE LIVE RHEINLAND

130 Aussteller beraten in der Koelnmesse. Die größte Ausbildungs-,

Studien- und Gap-Year-Messe im Rheinland findet am 16.

und 17. November wieder in Köln statt. Dort können sich Eltern

und Schüler mit 130 Unternehmen, Hochschulen und privaten

Bildungsanbietern über die berufliche Zukunft austauschen. Die

Experten geben Orientierung für die vielseitigen beruflichen

Wege und jede Menge Tipps, worauf

die jungen Leute bei ihrer Berufswahl

achten sollten. Neben den

zahlreichen Gesprächen und

Bühnenvorträgen können Schüler

auch an vielen Mitmachaktionen

teilnehmen, verschiedene Berufsbilder

testen und praxisnahe Erfahrungen

sammeln. Im Bewerbungsforum

können sie ihre mitgebrachten

Bewerbungsmappen von Experten checken

lassen. Und wer noch gar nicht weiß, in welche Richtung er sich

beruflich entwickeln möchte, dem hilft der Interessencheck mit

Ausstellermatching und Terminservice weiter. Der Berufswahltest

ermittelt online die ausgeprägten Interessen, Fähigkeiten

und Stärken. Zum individuellen Profil erhalten die Jugendlichen

einen Vorschlag mit passenden Ausstellern und Programmpunkten.

Info:

16./17.11., Fr 9 bis 14 Uhr, Sa 9 bis 16 Uhr,

Koelnmesse, Halle 10.1, Eintritt frei,

www.einstieg.com/berufe-live-rheinland

WIE GEHT ES NACH DER SCHULE WEITER?

Jetzt auf zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit!

© istock_sturti

In Deutschland gibt es ungefähr 350 anerkannte

Ausbildungsberufe – und mehr

als 17.000 Studiengänge. Ganz schön

schwierig da das Richtige zu finden. Ihre

Berufswahl besprechen die meisten

Jugendlichen mit Eltern, Lehrern oder

Freunden. Mehr Überblick über alle Berufe

haben die Berufsberaterinnen und

Berufsberater der Agentur für Arbeit Köln.

Sie unterstützen bei der Entscheidung mit

Infos rund um Ausbildung und Studium.

Austausch und persönliche Beratung ist

bei der Berufswahl das Wichtigste! Termine

in der Berufsberatung können unter

der kostenlosen Telefonnummer 0800 4

55 55 00 oder online unter: Dasbringtmichweiter.de

vereinbart werden. Selbstverständlich

dürfen Eltern oder Freunde

zum Beratungsgespräch mitkommen. Sie

haben sehr kurzfristigen Beratungsbedarf?

Gerne können Sie auch unser Angebot

der Sofortberatung (ohne Terminierung)

während unserer Öffnungszeiten in der

Agentur für Arbeit wahrnehmen. Die

Agentur für Arbeit und das Berufsinformationszentrum

ist jetzt neu an der Butzweilerhofallee

1 in 50829 Köln-Ossendorf.

Die Arbeitsagentur hat zusätzlich ein

umfangreiches Online-Angebot, das

bequem von zuhause genutzt werden

kann:

• Planet-beruf.de: Die Webseite gibt

Orientierung für alle mit Hauptschuloder

mittlerem Schulabschluss.

• Berufe.net: 8.000 Berufe von A bis Z.

Hier werden alle Berufe ausführlich

vorgestellt, inklusive Ausbildung und

Verdienstmöglichkeiten.

• Berufe.tv: Das Filmportal über Berufe.

Mit spannenden Einblicken in Berufe

und Studiengänge.

• Abi.de: Wer Abitur hat, kann zwischen

Ausbildung und Studium wählen. Dieses

Portal hilft bei der Entscheidung.

• Die App „AzubiWelt“ vereint alle Angebote

der BA für Ausbildungssuchende

und begleitet während des gesamten

Prozesses mit wichtigen Hinweisen,

von den ersten Schritten bei der Recherche

nach geeigneten Berufen bis

zum Finden einer passenden Ausbildungsstelle.

.

PS: Auch die Agentur für Arbeit bietet

Ausbildungen als Fachangestellte/-r für

Arbeitsmarktdienstleistungen sowie ein

duales Studium im Bereich Arbeitsmarktmanagement

oder Beratung für Bildung,

Beruf und Beschäftigung an. Nähere

Informationen erhalten Sie unter der

Hotline 0221 – 9429-4287 und unter

www.arbeitsagentur.de/karriere.

Auch für 2018 gibt es noch

freie Ausbildungsplätze!

KÄNGURUplus 10/18 31


ZUKUNFT SERVICE

VERANSTALTUNGEN OKTOBER

SAMSTAG 06

JFC Medienzentrum Köln:

Fotorun NRW Rasante Motivjagd

bei der KameraKinder Fotoaktion

des jfc Medienzentrums für alle

von 6 bis 16 Jahren. Alle Infos

unter www.kamerakinder.de.

Preisverleihung und Ausstellung

aller Fotos beim Jugendfotofest

am 18.11.2018 im Alten Pfandhaus

in Köln.

8.00 bis 16.00 Uhr, Vorplatz der

Agneskirche, Neusser Platz, Köln-

Nippes: Gebraucht-Fahrradmarkt

Infos unter www.fahrradmarktkoeln.de

10.00 bis 19.00 Uhr, Forum

Leverkusen: 11. Kölner AlpinTag

Das Event für Bergsport, Reisen

und Outdoor. Neben spannenden

Reisereportagen, Workshops &

Kurz-Vorträgen begeistert ein

buntes Abenteuerprogramm

die ganze Familie. Ob Slackline,

Hüfburg und Kletterpyramide,

hier findet jeder Bergliebhaber

was für seinen Geschmack. Über

70 Fachaussteller sowie Tombola

und eine Rallye und ein Alpinflohmarkt

warten auf euch. Eintritt frei,

Tickets für Reportagen/Workshops

unter www.koelner-alpintag.de.

KÄNGURU ist Medienpartner der

Kölner Alpintags.

11.00 bis 13.00 Uhr, Kunstmuseum

Bonn: Open Space

Foto-Shooting vor Kunstwerken,

Zeichnen im eigenen Skizzenbuch

oder als großformatige

Pflastermalerei im Außenbereich

des Museum. Samstags-Treff

für Jugendliche ab 12 Jahren.

Kostenfrei!

19.00 Uhr, Bonn: Bonn Festival

2018 Festival für Nachtschwärmer

der Stadt, mit einem Ticket in die

angesagtesten und buntesten

Locations der Stadt. 10 Stunden

Programm Konzerte, Lesungen,

Comedy, Kurzfilm, Party und noch

mehr haben Bonner Veranstalter,

Locations, Non-Profit Organisationen

sowie Kulturschaffende und

Kunstler auf die Beine gestellt.

Infos unter www.bonnfestival.de.

€ 9,90 Festivalticket und Fahrschein

im VRS

19.00 bis 22.00 Uhr, Lentpark

– Eisarena und Schwimmbad:

EisParty jeden Samstag mit coolen

DJ-Sounds. € 11,–/7,50

20.00 Uhr, Balloni: GuitarCologne

Gitarren-Festival in den Balloni

Hallen bis 6. Oktober. Der junge

bulgarische Virtuose David Dyakov

vollbringt mit seinem großartigen

Temperament fast Unmögliches

auf der Gitarre. AK € 20,–/14,–

Intuitives Bogenschießen Theoretische

und praktische Einführung

in die Handhabung von Pfeil und

Bogen. Anmeldung erforderlich

unter www.bogenlust.de

14.00 bis 17.00 Uhr, Kunst- und

Ausstellungshalle der BRD:

Pixilation. Spielen in Stop-

Motion Ausstellungsrundgang

mit anschließendem künstlerischpraktischen

Arbeiten für Jugendliche

von 12 bis 18 Jahren. Heute:

Spielerische Trickfilme mit dem

Smartphone. Anmeldung erforderlich.

€ 12,–

14.00 bis 17.00 Uhr, Naturzentrum

Eifel: Hochseilklettergarten

im Naturwald Schnupperkurs

im Hochseilgarten. Anmeldung

erforderlich. € 32,–/21,–

16.00 Uhr, Sachensucherin:

Unterirdisch Spurensuche in der

U-Bahn Passage am Appellhofplatz.

Stadtführung zum kreativen

Mitmachen für Teilehmer ab 12

Jahren. Treffpunkt Vor dem Kölnischen

Stadtmuseum, Zeughausstr.

1-3, 50667 Köln. Bitte Kamera, Zeichensachen

und Musikinstrumente

mitbringen. Anmeldung über die

VHS Köln.

© istock_piola666

nica, Post-Rock, Maschinen Folk

und Field Recording.

www.blauesrauschen.de

16.00 oder 17.30 Uhr, Akademie

artig: Kunstprojekt für Kinder

und Jugendliche aus Familien in

Trennung immer mittwochs und

donnerstags. siehe 9.10.2018

17.00 bis 18.00 Uhr, Junges

Literaturhaus: Buchklub Du liest

gerne? Du bist immer auf der

Suche nach neuem Lesefutter?

Hier kannst du tolle Geschichten

und Bücher lesen & entdecken.

Anmeldung erforderlich unter

dettmann@literaturhaus-koeln.de.

Eintritt frei!

19.30 Uhr, Theater Marabu Bonn:

„Und auch so bitterkalt” Die

Romanvorlage schildert Lucindas

Lebenshunger in einer Welt

zwischen Selbstoptimierungswahn

und Sinnsuche. Sichtbares

Zeichen von Lucindas Versuch,

aus bestehenden Normen und

Konventionen auszubrechen, ist

ihre Magersucht. Vormittags bitte

anmelden. Für Jugendliche

ab 14 Jahren.

DONNERSTAG 11

16.00 Uhr, Sachensucherin: Street

Art Foto Tour im Belgischen

Viertel Im kreativen Szeneviertel

entlang der Maastrichter und

Brüsseler Straße gibt es spannende

Straßenkunst zu entdecken und zu

knipsen: hintergründiges, offensichtliches,

skurriles oder künstlerisches.

Die Tour endet mit einer

kleinen Kaffeepause in der Streetart

Galerie/Restaurant Kunstbruder

in der Händelstraße. Treffpunkt:

Brüsseler Platz, Ecke Maastrichter

Straße. Infos und Anmeldung an

info@kunstbruder.de. Kostenfrei!

10.00 bis 16.00 Uhr, Köln,

Lindenthal & Braunsfeld:

Hofflohmärkte Bei den Hofflohmärkten

verkaufen die Hausanwohner

im eigenen Hof oder

Garten – und das ganze Veedel

macht mit. Infos unter

www.hofflohmaerkte-koeln.de

10.00 bis 16.00 Uhr,

Bonn, Tannenbusch:

Hofflohmärkte Infos unter

www.hofflohmaerkte-bonn.de

SONNTAG 07

10.00 bis 17.00 Uhr, Auerbachplatz:

Trödelmarkt auf dem

Auerbachplatz.

11.00 bis 17.00 Uhr, Bürgerzentrum

Engelshof: Buchbinder-

Messe Köln mit Workshop

Buchbinden für alle ab 6-99

Jahren. Anmeldung unter thekla.

ahrens@adm.amsterdam oder

vor Ort.

12.30 bis 15.30 Uhr, Schloss

Türnich, Kerpen: Kompaktkurs

MITTWOCH 10

Blaues Rauschen Das Festival

bringt elektronische Soundexperimente

auf die Bühnen des Ruhrgebiets.

In Gelsenkirchen, Essen,

Herne, Dortmund und Bochum

präsentiert BLAUES RAUSCHEN

vom 10.–14. Oktober eine internationale

Mischung aus etablierten

Namen und Neuentdeckungen aus

acht Ländern. Die Soundkünstler

bewegen sich zwischen Electro-

19.00 Uhr, Hansa-Gymnasium:

„Mama Earth” KCC – Eine solidarische,

unterstützende und kreative

Welt ohne Armut – diese Vision vor

Augen gründeten Festo, Rashid,

Nassoro und George 2007 ein

Gemeindezentrum in Kigamboni,

einem Stadtteil von Dar es Salaam

in Tansania. Mit dem Ziel, Armut

durch soziale und wirtschaftliche

Entwicklung zu bekämpfen, bietet

das Kigamboni Community Centre

(KCC) kostenlose Schulbildung an

und fördert Kinder und Jugendliche

in künstlerischen Disziplinen.

Dar es Salaam ist mit über vier

Millionen Einwohnern Tansanias

größte und reichste Stadt. Im

beliebten Stadtteil Kigamboni lebt

eine sozial gemischte Bevölkerung.

Das KCC aus Tansania zeigt (teils

zusammen mit Schüler/-innen des

Hansa Gymnasiums) ein Theaterstück

mit viel Tanz und Akrobatik

zum Thema Umgang mit der Natur

und Folgen des Klimawandels.

Eintritt frei – Spenden erbeten!

32 KÄNGURUplus 10/18


ZUKUNFT SERVICE

VERANSTALTUNGEN OKTOBER

19.30 Uhr, Zentralbibliothek

Köln: Großes MINT-Festival Die

Stadtbibliothek hat für Kinder

und Jugendliche ein Technik-

Programm zusammengestellt, das

Spaß macht für alle, die neugierig

sind, Spaß daran haben, etwas

auszuprobieren und die wissen

wollen, was all diese Themen

eigentlich mit ihrem Alltag zu tun

haben. Die Auftaktveranstaltung

ist das erste große Highlight

des Festivals. Ranga Yogeshwar,

engagierter MINT-Botschafter, hält

einen MINT-Impuls und spricht

mit Gästen. Infos zum Programm

vom 12. bis 27. Oktober und zur

Anmeldung findet ihr online unter

mint-festival.de. Tickets über

KölnTicket € 8,–/6,–

FREITAG 12

20.00 Uhr, Volkssternwarte

(Schiller-Gymnasium): Der Sternenhimmel

über Köln im Herbst

Vortrag und Beobachtung im

Observatorium für Menschen ab

10 Jahren.

20.00 bis 21.30 Uhr, Naturzentrum

Eifel: Mit dem Nachtwächter

durch Nettersheim Führung

zurück in das Leben der Menschen

der Eifel im Mittelalter.

Anmeldung erforderlich.

€ 5,50/3,50, Familien 15,–

SAMSTAG 13

8.00 bis 16.00 Uhr, Köln, Friesenplatz:

Gebraucht-Fahrradmarkt

Infos unter www.fahrradmarktkoeln.de

10.30 bis 16.30 Uhr, Bogenlust,

Schloss Türnich: Tageskurs

Bogenschießen in Kerpen Theoretische

und praktische Einführung

in die Handhabung von Pfeil und

Bogen. Anmeldung erforderlich

unter www.bogenlust.de

11.00 bis 12.00 Uhr, Volkssternwarte

(Schiller-Gymnasium):

Sonnenbeobachtung mit dem

Teleskop Diese Veranstaltung

findet nur bei klarem Himmel statt!

Beobachtung im Observatorium

für Menschen ab 10 Jahren.

13.00 bis 16.00 Uhr, LVR Industriemuseum

Euskirchen: Fototag

in der Tuchfabrik Um 11 findet

eine öffentlichen Führung durch

die Tuchfabrik statt. Von 13 bis

16 Uhr kann in der Tuchfabrik in

der Gruppe fotografiert werden.

Info und Anmeldung über kiR –

kulturinfo Rheinland. Führung und

Fotografieren € 15,–, nur Fotografieren

€ 12,–

14.00 bis 17.30 Uhr, Kunstmuseum

Villa Zanders Berg. Gladbach:

Kunstlabor Das offene und

integrative Angebot und richtet

sich an Menschen ab 13 Jahren,

ob mit oder ohne Behinderung.

Ohne Anmeldung. Teilnahme

kostenlos!

15.00 Uhr, Bürgerzentrum Deutz:

Retronom On Tour Ladung

großartiger Hardware aus den

70er/80er/90er Jahren und den

dazugehörigen Spielen. € 5,–

19.00 bis 22.00 Uhr, Lentpark –

Eisarena und Schwimmbad:

EisParty jeden Samstag mit coolen

DJ-Sounds. € 11,–/7,50

SONNTAG 14

8.00 bis 17.00 Uhr, Alte Feuerwache:

Flohmarkt im Innenhof.

10.00 bis 17.00 Uhr, Klettenberggürtel:

Trödelmarkt auf dem

Klettenberggürtel.

11.00 bis 12.00 Uhr, Volkssternwarte

(Schiller-Gymnasium):

Sonnenbeobachtung mit dem

Teleskop Diese Veranstaltung

findet nur bei klarem Himmel statt!

11.00 Uhr, Forum Volkshochschule

im Museum am Neumarkt:

Der Skandal als vorlauter Bote

© Kcc

Sonntags-Matinee im Forum

Volkshochschule im Museum am

Neumarkt: Vortrag, Film & Diskussion.

Die Veranstaltungsreihe

mit Hannes Heer trägt den Titel

„Der Skandal als vorlauter Bote“

und umfasst acht Vorträge bei

denen es um die Geschichte der

Verbrechen des NS-Staates und die

dadurch entstandene Schuld geht.

Infos und Termine unter

www.nsdok.de. € 10,–

15.30 Uhr, Bürgerhaus Stollwerck:

Abenteuer Regenwald Der neue

Family-Reisekatalog von world

inside ist vollgepackt mit spannenden

Reisen für Familien, die gerne

zusammen mit anderen auf Tour

gehen. Im Anschluss wartet das

„Abenteuer Regenwald“ auf euch:

der Dschungelabenteurer Dieter

Schonlau erzählt von seinen spannenden

Erlebnissen im Regenwald.

Anmeldung erforderlich unter

www.world-insight.de/events.

Eintritt frei!

16.00 bis 18.00 Uhr, Carl Duisberg

Centren: New Zealand Day Vertreter

neuseeländischer High Schools

informieren über das Leben bei

einer Gastfamilie, die Betreuung

vor Ort und das Schulsystem

„Down Under“. Ehemalige Teilnehmer

berichten von ihrer Zeit in

Neuseeland. Veranstaltungsort ist

die Jugendherberge Köln-Riehl, An

der Schanz 14, 50735 Köln. Anmeldung

unter 0221 – 16 26-207 oder

highschool@cdc.de. Eintritt frei!

MONTAG 15

zdi Zentrum Köln: Try-Ing bei

Ford Ferienprogramm bis 19.

Oktober zum Reinschnuppern

ins Duale Studium bei Ford für

Schüler ab Klasse 10. Sa 10 bis

17 Uhr. Infos und Anmeldung

unter www.bildung.koeln.de/

try-ingherbst oder 0221 – 99 08 29

239. Kostenfreies Angebot inklusive

Verpflegung

17.00 bis 20.00 Uhr, FiB e.V. im

Leskanpark, Haus 31: Entspannt

in Schule, Ausbildung & Beruf

Kurzvortrag mit Übungen. Bitte

anmelden.

DIENSTAG 16

10.00 bis 13.00 Uhr, Beethovendenkmal

Bonn: Das Stadtspiel

Bei dieser Stadtrallye können

Jugendliche die Stadt selber

erkunden. Anmeldung erforderlich

bei StattReisen Bonn. € 10,–/8,–

11.00 bis 16.00 Uhr, Max Ernst

Museum Brühl: Strange! Ferienwerkstatt.

Kinder ab 10 Jahren

und Jugendliche gehen mit dem

Smartphone auf Motivsuche und

erstellen am PC digitale Fotocollagen.

Bitte Verpflegung für die Mittagspause

mitbringen. Anmeldung

erforderlich. € 50,–

15.00 bis 16.00 Uhr, NS-

Dokumentationszentrum

(EL-DE-Haus): Was geschah im

EL-DE-Haus? Familienführung für

Teilnehmer ab 10 Jahren.

Nur Eintritt!

MITTWOCH 17

9.00 bis 16.00 Uhr, zdi Zentrum

Köln: Erlebnistag Luft- und Raumfahrt

beim DLR Ferienangebot

für Jugendliche ab 14 Jahren zur

Berufsorientierung. Der Erlebnistag

findet im Deutschen Zentrum

für Luft- und Raumfahrt statt und

beinhaltet unter anderem auch

einen Besuch im europäischen

Astronautenzentrum. Anmeldung

erforderlich. € 9,– Verpflegungspauschale

11.00 bis 16.00 Uhr, Max Ernst

Museum Brühl: Strange! siehe

16.10.2018

DONNERSTAG 18

11.00 bis 16.00 Uhr, Max Ernst

Museum Brühl: Strange! siehe

16.10.2018

FREITAG 19

18.00 bis 20.00 Uhr, Zentralbibliothek

Köln: Gaming-Zockerabend

mit Sarazar Mit seiner Community

teilt er regelmäßig seine Gamingund

Reisevideos sowie seine

Musik. Heute könnt ihr ihn live

erleben. Welche Games gespielt

werden, erfahrt ihr auf

www.mint-festival.de vorbei.

19.00 Uhr, Stadtgarten: Night

Of Surprise Das Festival präsentiert

eine vielschichtige und

bunte musikalische Landschaft

zwischen zeitgenössischen Folk-

Interpretationen, afrofuturistischen

Dancefloor-Experimenten oder gar

avantgardistischer Dudelsackmusik

und Mahgrebinischem Trance-

Rave. Info unter stadtgarten.de

20.00 Uhr, Volkssternwarte

(Schiller-Gymnasium): Die Mondlandung

Abenteuer Raumfahrt.

Vortrag und Beobachtung im

Observatorium für Menschen

ab 10 Jahren.

SAMSTAG 20

Rautenstrauch-Joest-Museum:

stARTcamp Köln-Bonn ein

BarCamp für Kunst und Kultur

im Social Web. Es richtet sich

vornehmlich an Kulturschaffende,

Künstler, Kultureinrichtungen und

Vertreter aus der Kulturwirtschaft

sowie an Experten aus dem Social-

Media-Bereich. Info und Anmeldung

unter startcamp-kb.de

8.00 bis 16.00 Uhr, Köln,

Neptunplatz, Venloer Straße:

Gebraucht-Fahrradmarkt Infos

unter www.fahrradmarkt-koeln.de

8.00 bis 18.00 Uhr, Bonner

Rheinaue: Flohmarkt Besucher

sollten möglichst ohne Auto

kommen.

10.30 bis 16.30 Uhr, Bogenlust,

Binzenbach: Tageskurs Bogenschießen

in der Eifel Theoretische

und praktische Einführung in die

Handhabung von Pfeil und Bogen.

Anmeldung erforderlich unter

www.bogenlust.de

KÄNGURUplus 10/18

33


SERVICE

VERANSTALTUNGEN OKTOBER

16.30 Uhr, Krewelshof Lohmar:

Krewelshofer Geisternächte Der

Gruselspaß für die ganze Familie

mit Geisternacht im Maislabyrinth.

Kleine und große Geister mit

festen Schuhen, Laternen oder

Lichtern sind herzlich willkommen!

Abgerundet wird der Gruselspaß

mit einem Stockbrot am offenen

Feuer.

19.00 bis 22.00 Uhr, Lentpark –

Eisarena und Schwimmbad:

EisParty jeden Samstag mit coolen

DJ-Sounds. € 11,–/7,50

SONNTAG 21

11.00 bis 17.00 Uhr, Bürgerzentrum

Engelshof: Trödelmarkt

innen und außen!

16.00 Uhr, Sachensucherin: Street

Art Foto Tour im Belgischen

Viertel Im kreativen Szeneviertel

entlang der Maastrichter und

Brüsseler Straße gibt es spannende

Straßenkunst zu entdecken und zu

knipsen: hintergründiges, offensichtliches,

skurriles oder künstlerisches.

Die Tour endet mit einer

kleinen Kaffeepause in der Streetart

Galerie/Restaurant Kunstbruder

in der Händelstraße. Treffpunkt:

Brüsseler Platz, Ecke Maastrichter

Straße. Infos und Anmeldung an

info@kunstbruder.de. Kostenfrei!

MONTAG 22

9.00 bis 16.00 Uhr, zdi Zentrum

Köln: Praxisprojekt Bioreaktor

Biologie trifft Technik. MINT-

Feriencamp bis 25. Oktober

bei KölnPUB e.V. in Frechen für

Schüler ab Klasse 10 zum Thema

Biologie. Zusätzlich bekommst

du Infos zu Berufsperspektiven

und Ausbildungsmöglichkeiten

im Bereich Biologie. Infos und

Anmeldung unter www.bildung.

koeln.de/praxisprojekt-bioreaktor.

€ 39,– Verpflegungspauschale

10.00 bis 13.00 Uhr, Treffpunkt:

Beethovendenkmal, Münsterplatz,

Bonn: Das WeltStadtSpiel Stadtrallye

für Jugendliche. Anmeldung

erforderlich bei StattReisen Bonn.

€ 10,–/8,–

11.00 bis 14.00 Uhr, Käthe Kollwitz

Museum Köln: Voll Retro!

Dreitägiger Ferien-Workshop

Analoge Photographie für Menschen

ab 10 Jahren. Anmeldung

erforderlich. € 95,–

19.30 Uhr, Theater Marabu Bonn:

„Und auch so bitterkalt” siehe

10.10.2018

ANZEIGE

MITTWOCH 24

18.00 Uhr, Oper Bonn: Lohengrin

Probenbesuch für Familien

mit Jugendlichen ab 14 Jahren.

Anmeldung unter portal@bonn.de.

20.00 Uhr, LANXESS arena: Cirque

du Soleil „Toruk” Inspiriert von

dem Film „Avatar” präsentiert

Cirque du Soleil seine neue show

„Toruk – Der erste Flug“. Mit einer

Fusion aus Akrobatik, cineastischen

Projektionen, Puppenspiel und

Bühnendramaturgie wird das Publikum

in einen imaginären Kosmos

entführt.

DONNERSTAG 25

10.00 bis 19.00 Uhr, Messe Essen:

Internationale Spieltage Spiel ‘18

Bis 28. Oktober verwandelt sich die

Essener Messe wieder in ein Mekka

für Spielefans. Tausende Spiele,

darunter Hunderte Neuheiten, die

noch nicht auf dem Markt sind,

warten bei den Internationalen

Spieltagen auf leidenschaftliche

Zocker.

20.00 Uhr, LANXESS arena: Cirque

du Soleil „Toruk” siehe 24.10.2018

FREITAG 26

10.00 bis 15.00 Uhr, SK Stiftung

Kultur / Photographische

Sammlung: Menschen des 21.

Jahrhunderts Zweitägiger Photo-

Workshop für Jugendliche von 13

bis 16 Jahren heute und morgen,

in dem sich alles um das photographische

Porträt dreht. Infos und

Anmeldung unter info@sk-jugend.

de. € 30,–

20.00 Uhr, LANXESS arena: Cirque

du Soleil „Toruk” siehe 24.10.2018

SAMSTAG 27

8.00 bis 16.00 Uhr, Barcelona-

Allee, Rückseite Köln-Arkaden,

Köln-Kalk: Gebraucht-Fahrradmarkt

Infos unter www.

fahrradmarkt-koeln.de

10.00 bis 15.00 Uhr, Zentralbibliothek

Köln: MINT-Aktionstag – die

große Experimentierschau und der

krönende Abschluss der MINTköln.

Heute stellen zukunftsweisende

Unternehmen, Vereine und

prominente Forschungsinstitute

ihre Produkte und Ergebnisse vor

und das in den unterschiedlichsten

Bereichen: Naturwissenschaft,

Robotik, Gaming, 3D-Druck, Virtuelle

Realität und viele mehr. Ihr

seid eingeladen, an verschiedenen

Ständen selbst zu forschen, Dinge

auszuprobieren und euch mit

MINT-Experten auszutauschen.

10.30 bis 16.30 Uhr, Bogenlust,

Schloss Türnich: Tageskurs

Bogenschießen in Kerpen Theoretische

und praktische Einführung

in die Handhabung von Pfeil und

Bogen. Anmeldung erforderlich

unter www.bogenlust.de

14.00 bis 18.00 Uhr, NH Hotel

Köln-MediaPark: Canada Day

Vertreter kanadischer Partnerschulen

informieren über das Leben bei

einer Gastfamilie, die Betreuung

vor Ort und das kanadische

Schulsystem. Außerdem berichten

ehemalige Teilnehmer von ihrer

Zeit in Kanada. Veranstaltungsort

ist das NH Hotel Köln-MediaPark,

Im MediaPark 8b, 50670 Köln.

Anmeldung unter 0221 – 16

26-207 oder highschool@cdc.de.

Eintritt frei!

15.30 Uhr, Schokoladenmuseum:

Junge Schokoladenmeister Mit

dem Maître Chocolatier entwickeln

Jugendliche ab 14 Jahren eigenen

fantasievollen Schokoladenkunstwerke.

Anmeldung erforderlich

über koeln-geniessen.de. € 39,–

16.00 oder 20.00 Uhr, LANXESS

arena: Cirque du Soleil „Toruk”

siehe 24.10.2018

16.30 Uhr, Krewelshof Lohmar:

Krewelshofer Geisternächte Der

Gruselspaß für die ganze Familie

mit Geisternacht im Maislabyrinth.

Kleine und große Geister mit

festen Schuhen, Laternen oder

Lichtern sind herzlich willkommen!

Abgerundet wird der Gruselspaß

mit einem Stockbrot am offenen

Feuer.

18.00 Uhr, Burg Satzvey: Halloween

auf Burg Satzvey Heute

verwandelt sich die Burg in ein

schauriges Gruselkabinett, einen

wahren Ort des Schreckens. Der

düstere Fährmann begrüßt stumm

die Gäste vom Burgweiher aus.

Von überall her auftauchende

geisterhafte Gestalten versetzen

jeden, der sich nähert, in Angst

und Schrecken. Auf dem gesamten

Gelände, an jeder Ecke, werden

die Besucher von geisterhaften

Wesen heimgesucht. Besonderes

Highlight ist das große Labyrinth

des Schreckens im dunklen

Burgpark. Verkleidung ist herzlich

willkommen!

19.00 bis 22.00 Uhr, Lentpark

– Eisarena und Schwimmbad:

Halloween-EisParty MottoParty

mit coolen DJ-Sounds. € 11,–/7,50

SONNTAG 28

13.00 oder 17.00 Uhr, LANXESS

arena: Cirque du Soleil „Toruk”

siehe 24.10.2018

15.00 bis 18.00 Uhr, Jugendherberge

Köln-Riehl: USA Day Vertreter

amerikanischer Partnerschulen

informieren über das Leben bei

einer Gastfamilie, die Betreuung

vor Ort und das Schulsystem im

Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Außerdem berichten

ehemalige Teilnehmer von

ihren Erfahrungen während des

Auslandsaufenthaltes. Veranstaltungsort

ist die Jugendherberge

Köln-Riehl, An der Schanz 14,

50735 Köln. Anmeldung unter

0221 – 16 26-207 oder highschool@cdc.de.

Eintritt frei!

MONTAG 29

11.00 Uhr, Horizont Theater:

„Leben des Galilei” Berthold

Brechts politische und moralische

Brocken leicht gemacht für

Jugendliche ab 13 Jahren.

DIENSTAG 30

Heute ist Weltspartag! Heute

begehen die deutschen Sparkasse

den Weltspartag. Infos unter www.

sparkasse.de/weltspartag.html

12.00 Uhr, Horizont Theater: „Der

Besuch der alten Dame” Tragische

Komödie von Friedrich Dürrenmatt

für Jugendliche ab 12 Jahren.

17.00 bis 19.00 Uhr, Kunstmuseum

Bonn: Große Meisterzeichner

siehe 2.10.2018

MITTWOCH 31

9.00 bis 00.00 Uhr, Bubenheimer

Spieleland: Halloween Es spukt

und gruselt im Spieleland. Spektakuläre

Feuerartistik und faszinierende

Lichteffekte begeistern die

Besucher. Artisten der ZIRKUSfabrik

Kulturarena verzaubern mit ihren

künstlerischen Darbietungen. Das

gesamte Spielareal mit Abenteuerspielplatz

und Indoorbereiche

sowie das Maislabyrinth sind bis

zur Geisterstunde geöffnet.

11.00 Uhr, Horizont Theater:

„Biedermann und die Brandstifter”

In diesem Lehrstück von

Max Frisch für Jugendliche ab

12 Jahren für die Unbelehrbaren

nimmt Frisch die Mitschuld des

unpolitischen, stets anpassungswilligen

Kleinbürgers am Aufkommen

des Faschismus satirisch aufs Korn.

16.30 Uhr, Krewelshof Lohmar:

Krewelshofer Geisternächte Der

Gruselspaß für die ganze Familie

mit Geisternacht im Maislabyrinth.

Kleine und große Geister mit

festen Schuhen, Laternen oder

Lichtern sind herzlich willkommen!

Abgerundet wird der Gruselspaß

mit einem Stockbrot am offenen

Feuer.

18.00 Uhr, Burg Satzvey: Halloween

auf Burg Satzvey Heute

verwandelt sich die Burg in ein

schauriges Gruselkabinett, einen

wahren Ort des Schreckens. Der

düstere Fährmann begrüßt stumm

die Gäste vom Burgweiher aus.

Von überall her auftauchende

geisterhafte Gestalten versetzen

jeden, der sich nähert, in Angst

und Schrecken. Auf dem gesamten

Gelände, an jeder Ecke, werden

die Besucher von geisterhaften

Wesen heimgesucht. Besonderes

Highlight ist das große Labyrinth

des Schreckens im dunklen

Burgpark. Verkleidung ist herzlich

willkommen!

18.00 bis 22.00 Uhr, Kölner Zoo:

Halloween im Zoo Feuerspucker,

Hexen und anderen Fabelwesen

34 KÄNGURUplus 10/18


ZUKUNFT SERVICE

VERANSTALTUNGEN OKTOBER/NOVEMBER

treiben an Halloween im Zoo ihr

Unwesen. Gruselige Walkings Acts

lauern hinter den Gebüschen, ein

Labyrinth lädt zum Verirren ein.

Es gibt eine Gruselrutsche, Feuerund

Lichtshow und im Aquarium

warten Kriech- und Krabbeltiere.

Es gelten keine Jahreskarten! Frühbucherrabatt

bis 28. Oktober

€ 21,–/10,50, AK 25,–/13,50

NOVEMBER

FREITAG 02

AbenteuerHallenKALK: Cyber

JugZ 2.0 In drei Tagen und

Nächten bis 4. November habt

ihr die Möglichkeit Workshops zu

den Themen Musik // Gaming //

Coding und Making // Video und

Fotografie zu besuchen. Absolute

Experten aus den jeweiligen Gebieten

geben ihr Wissen an euch

weiter! In einem großen Open

Space Bereich stehen euch Material

und Mitarbeiter zur Verfügung,

um an euren eigenen Projekten zu

arbeiten oder einfach mal ungewöhnliche

digitale Möglichkeiten

auszuprobieren. Auf einer Bühne

finden kleine und größere Events

statt. Infos und Anmeldung unter

ahk.abenteuerhallenkalk.de/cyberjugz2-0.

€ 90,– inkl. Übernachtung

und Vollverpflegung

10.00 oder 19.30 Uhr, Junges

Theater Bonn: „Geheime Freunde”

New York während des Zweiten

Weltkrieges. Der zwölfjährige, jüdische

Junge Alan soll sich um das

neue Nachbarsmädchen Naomi

kümmern, das mit ihrer Mutter aus

Frankreich vor den Nazis geflohen

ist. Für Jugendliche ab 12 Jahren.

€ 5,– bis 12,–

14.00 bis 17.30 Uhr, zdi Zentrum

Köln: Praxisprojekt Lego Mindstorms

Zweitägiges Technik-Projekt

in Köln-Mülheim für Schüler

der Klasse 8 bis 10. Sa 10 bis 17

Uhr. Infos und Anmeldung unter

www.bildung.koeln.de/lego4.

€ 15,– Verpflegungspauschale

19.30 Uhr, Theater Marabu Bonn:

„In meinem Hals steckt eine

Weltkugel” (Engl. Aufführung)

Unvorstellbarer Reichtum auf der

einen, unerträgliche Armut auf

der anderen Seite. Hunderttausende

auf der Flucht vor Krieg

und Hunger. Das Junge Ensemble

Marabu spielt für Jugendliche ab

14 Jahren.

SAMSTAG 03

8.00 bis 16.00 Uhr, Vorplatz der

Agneskirche, Neusser Platz, Köln-

Nippes: Gebraucht-Fahrradmarkt

Infos unter www.fahrradmarktkoeln.de

11.00 bis 13.00 Uhr, Kunstmuseum

Bonn: Open Space

Foto-Shooting vor Kunstwerken,

Zeichnen im eigenen Skizzenbuch

oder als großformatige

Pflastermalerei im Außenbereich

des Museum. Samstags-Treff

für Jugendliche ab 12 Jahren.

Kostenfrei!

16.00 oder 20.00 Uhr, E-Werk

Köln: European Outdoor Film

Tour 18/19 Die besten Outdoorsport

– und Abenteuerfilme.

Tickets, Termine und Trailer unter

www.eoft.eu.

17.00 Uhr, Casamax Theater: „We

are …VR?” Erfahrungs- und Entspannungsräume

im VR schießen

in Einkaufsstraßen aus dem Boden,

historische Stadtviertel lassen sich

im virtuellen Raum erkunden,

Videospiele, die wir mit VR-Brille

spielen, vermitteln den Eindruck

einer abgeschlossenen, perfekten

Realität. Was macht die Existenz

von virtueller Realität mit unserem

in der Welt sein, was fehlt uns in

unserer „Heimat“, dass wir uns

eine zweite suchen? Für reale und

virtuelle Menschen ab 11 Jahren.

Vormittags nur nach Vorbestellung.

Heute ist PREMIERE! € 8,–/6,–/

Gruppen € 5,–

19.00 bis 22.00 Uhr, Lentpark –

Eisarena und Schwimmbad:

Retro-EisParty MottoParty mit

coolen DJ-Sounds. € 11,–/7,50

19.00 Uhr, 40 Museen, Kunsthäuser,

private Sammlungen,

Köln: Museumsnacht Köln 2018

Herausragende Ausstellungen

bei Nacht bestaunen, spannende

Kunstorte entdecken und Live-Acts

an ungewöhnlichen Orten erleben.

Speed-Dating mit großen Meistern,

Urban Art in Offspaces und Animéund

Karaokenacht im Kunstverein.

Infos unter www.museumsnachtkoeln.de.

AK € 19,–/Jugendliche

bis 15 J. Eintritt frei!

SONNTAG 04

15.00 Uhr, ZAK – Zirkus- und

Artistikzentrum Köln: circus

KICKS Die funfte Staffel – Jubiläum

fur einen außergewöhnlichen

Zirkuswettbewerb. Das ZAK lädt

alle NachwuchskünstlerInnen

aus NRW ein, um vor Publikum

in einen freundlichen Wettstreit

miteinander zu treten. Eingebettet

in das Zirkusfestival circusKICKS

findet heute eine Vorrunde des

Zirkuswettbewerbs für jugendliche

Nachwuchskünster in Form

einer Zirkusshow statt. Neben den

neuen Talenten runden Auftritte

von Zirkusprofis die Vorstellung ab.

Karten unter 0221 – 99 57 20 46.

€ 8,–/6,–

16.00 oder 20.00 Uhr, E-Werk

Köln: European Outdoor Film

Tour 18/19 Die besten Outdoorsport

– und Abenteuerfilme.

Tickets und Trailer unter

www.eoft.eu.

17.00 Uhr, Casamax Theater:

„We are …VR?” siehe 3.11.2018

MONTAG 05

10.30 Uhr, Casamax Theater:

„We are …VR?” siehe 3.11.2018

DIENSTAG 06

16.00 bis 17.30 Uhr, minibib

Wasserturm Kalk: Spieletester in

Kalk Jugendliche von 12 von 16

Jahren treffen sich jeden Dienstag

und testen in Begleitung von Medienpädagogen

Spiele und bewerten

diese. Infos unter www.stbib-koeln.

de/gaming. Eintritt frei!

17.00 bis 19.00 Uhr, Kunst- und

Ausstellungshalle der BRD: Malerfursten

In diesem kostenlosen

Fortbildungsangebot für Lehrer

werden die Workshop-Räume und

die kreativ-praktischen Angebote

zur Ausstellung kurz vorgestellt.

Der zweite Teil der Fortbildung

beinhaltet einen Besuch der

Ausstellung mit einer historischkunsthistorischen

Einführung.

Anmeldung erforderlich!

MITTWOCH 07

SPIELARTEN 18

Der Oktober steht noch bis zum

12. ganz im Zeichen des Festivals

„Spielarten“, das mit seinen mal lustigen,

mal musikalischen Stücken

ein junges Publikum anspricht und

das Repertoire des Jugendtheaters

um besondere Stücke erweitert.

Das komplette Programm mit Infos

zu Workshops und Projekten gibt

es unter www.spielarten-nrw.de.

Karten beim jeweiligen Veranstalter

vorbestellen.

10.00 Uhr, Erholungshaus Leverkusen:

„Das schaurige Haus” In

dem Haus geschehen mysteriöse

Dinge. Das Schaurige Haus ist Gruselgeschichte,

Krimi und soziale

Studie in einem. Aufführung nach

dem Roman von Martina Wildner

für alle ab 10 Jahren vom Echtzeit

Theater.

10.00 oder 19.30 Uhr, Junges

Theater Bonn: „Löcher” Mit

viel Witz und skurrilem Humor

erzählt Louis Sachar die ebenso

spannende wie berührende

„Coming-of-Age”-Geschichte des

11-jährigen Pechvogels Stanley

Yelnats, der in einem Straflager

in der texanischen Wüste einem

uralten Familiengeheimnis auf die

Spur kommt, für Jugendliche ab

12 Jahren.

10.30 Uhr, Casamax Theater:

„We are …VR?” siehe 3.11.2018

16.00 oder 17.30 Uhr, Akademie

artig: Kunstprojekt für Kinder

und Jugendliche aus Familien in

Trennung immer mittwochs und

donnerstags. Anmeldung erforderlich.

Kostenfrei!

DONNERSTAG 08

11.00 Uhr, Kultur- und Medienzentrum

Pulheim: „Krabat” Krabat

entflieht einer kalten Gesellschaft,

in der er bettelnd durch die Dörfer

ziehen muss und betritt eine neue,

glitzernde Welt: die dunkle Mühle

im Koselbruch. Dort wird nicht

nur Korn gemahlen, sondern die

faszinierende Magie gelehrt. Ein

Stück für Menschen ab 10 Jahren

und Erwachsene.

10.00 Uhr, Junges Theater Bonn:

„Löcher” siehe 7.11.2018

19.30 Uhr, Theater Marabu Bonn:

„Into outer space” siehe 4.10.2018

FREITAG 09

11.00 Uhr, Kultur- und Medienzentrum

Pulheim: „Play Galilei”

Galilei kennt die Wahrheit. Mit

seinen Entdeckungen stellt er das

Weltbild seiner Zeit in Frage. Der

Wert der Wahrheit für alle ab

13 Jahren vom Comedia Theater

28.03.19 · LANXESS arena Köln

Neue Philharmonie Westfalen | Tickets: 0221 - 8020 · www.bb-promotion.com

PART OF THE HARRY POTTER


FILM CONCERT SERIES · BROUGHT TO YOU BY CINECONCERTS

HARRY POTTER characters, names and related indicia are © & Warner Bros. Entertainment Inc. J.K. ROWLING’S WIZARDING WORLD J.K. Rowling and Warner Bros. Entertainment Inc. Publishing Rights © JKR. (s18)

ANZEIGE

KÄNGURUplus 10/18

35


ZUKUNFT

SERVICE

VERANSTALTUNGEN NOVEMBER

10.00 oder 19.30 Uhr, Theater

Marabu Bonn: „Into outer space”

siehe 4.10.2018

10.30 Uhr, Casamax Theater:

„We are …VR?” siehe 3.11.2018

16.00 bis 18.00 Uhr, Kunst- und

Ausstellungshalle der BRD: Malerfursten

In diesem kostenlosen

Fortbildungsangebot für Lehrer

werden die Workshop-Räume und

die kreativ-praktischen Angebote

zur Ausstellung kurz vorgestellt.

Der zweite Teil der Fortbildung

beinhaltet einen Besuch der

Ausstellung mit einer historischkunsthistorischen

Einführung.

Anmeldung erforderlich!

SAMSTAG 10

8.00 bis 16.00 Uhr, Köln, Friesenplatz:

Gebraucht-Fahrradmarkt

Infos unter www.fahrradmarktkoeln.de

12.30 Uhr, Bogenlust, Maigler-

Wiese: Kompaktkurs Intuitives

Bogenschießen Theoretische

und praktische Einführung in die

Handhabung von Pfeil und Bogen.

Anmeldung erforderlich unter

www.bogenlust.de

14.00 bis 17.30 Uhr, Kunstmuseum

Villa Zanders Berg. Gladbach:

Kunstlabor Das offene und

integrative Angebot und richtet

sich an Menschen ab 13 Jahren,

ob mit oder ohne Behinderung.

Ohne Anmeldung. Teilnahme

kostenlos!

17.00 Uhr, Casamax Theater:

„We are …VR?” siehe 3.11.2018

19.00 bis 22.00 Uhr, Lentpark

– Eisarena und Schwimmbad:

EisParty jeden Samstag mit coolen

DJ-Sounds. € 11,–/7,50

MONTAG 12

15.00 Uhr, Erholungshaus Leverkusen:

„SEINS.fiction” Ein trügerisch

blauer Himmel. Ein Brief mit

unleserlicher Anschrift. Ein Haus,

das plötzlich im Nichts verschwindet.

Ein Stück für Jugendliche ab

14 Jahren von Toboso.

DIENSTAG 13

11.00 oder 19.00 Uhr, COMEDIA

Theater: „Taksi to Istanbul“ ist ein

Recherchestück für Jugendliche

ab 10 Jahren über das, was uns

trennt und das, was uns gemeinsam

ist. Über uns und die anderen.

Über das Hier und das Dort. Über

das Jetzt und das Damals. Über

das Erlebte und Erträumte.

17.00 bis 19.00 Uhr, Kunstmuseum

Bonn: Große Meisterzeichner

siehe 3.11.2018

MITTWOCH 14

10.00 bis 19.00 Uhr, Schokoladenmuseum:

Markt der

Chocolatiers Anlässlich des

25-jährigen Jubiläums des Schokoladenmuseums

Köln findet vom

14. – 18. November 2018 als

Highlight und zum Abschluss des

Jubiläumsjahres einen „Markt

der Chocolatiers“ direkt vor dem

Schokoladenmuseum statt. Über

50 exklusive Chocolatiers und

Manufakturen, auf eine schokoladige

Entdeckungsreise zu gehen.

Die hohe Kunst der Kakaomalerei

wird zu bestaunen sein und es

wird vermittelt wie Schoko-Konfekt

Zuhause ganz einfach selbst herzustellen

ist. Eintritt zum Markt frei!

www.markt-der-chocolatiers.de

10.30 Uhr, Casamax Theater:

„Heimat A.T.” Azmi ist angekommen.

Das hatte er zumindest

gehofft, nach einer langen einsamen

Flucht, die ihn nicht nur über

Landesgrenzen, sondern immer

wieder auch weit über seine

eigenen Grenzen hinaus getrieben

hat. Jetzt ist er in Sicherheit. Doch

in Azmis Klasse ist Enno. Und

Enno beschützt seine Heimat vor

solchen wie Azmi. Enno beschützt

seine Heimat vor dem Fremden.

Ein Solo für heimatverbundene

Menschen für Menschen

ab 10 Jahren. Vormittags nur

nach Vorbestellung. € 8,–/6,–/

Gruppen € 5,–

11.00 Uhr, COMEDIA Theater:

„Taksi to Istanbul“ siehe

13.11.2018

18.00 bis 19.30 Uhr, Carl Duisberg

Centren: High School Info-

Abend Umfassende Infos zu

verschiedenen Möglichkeiten an

öffentlichen und privaten Schulen

in den USA, Kanada, Australien,

Neuseeland, Großbritannien und

Irland. Außerdem werden Fragen

zu den ausländischen Schulsystemen,

zur Betreuung vor Ort, dem

Leben in einer Gastfamilie und den

Programmabläufen ausführlich

beantwortet. Bitte anmelden unter

0221 – 16 26-207 oder highschool@cdc.de.

Keine Kosten

DONNERSTAG 15

10.00 bis 19.00 Uhr, Schokoladenmuseum:

Markt der

Chocolatiers siehe 14.11.2018

FREITAG 16

9.00 bis 14.00 Uhr, Kölnmesse

Halle 4.1, Eingang West: Berufe

Live Rheinland Die Messe für

Ausbildung, Studium und Beruf in

Köln. Unternehmen, Hochschulen

und Bildungsanbiete informieren

heute und morgen über die Möglichkeiten

nach dem Schulabschluss.

Eintritt frei!

www.einstieg.com

10.00 bis 19.00 Uhr, Schokoladenmuseum:

Markt der Chocolatiers

siehe 14.11.2018

Freiwilligendienste, Au Pair,

Praktika, Work and Travel und

Internationales Studium. Eintritt

frei!

10.00 bis 16.00 Uhr, Schulzentrum

Hardtberg: JUBi – Die

Jugendbildungsmesse Beratung

zu Themen wie Schüleraustausch,

High School-Aufenthalte,

Gastfamilie werden, Sprachreisen,

Au-Pair, Work & Travel,

Freiwilligendienste sowie Praktika

im Ausland. Eintritt frei! www.

weltweiser.de

19.00 bis 22.00 Uhr, Lentpark

– Eisarena und Schwimmbad:

EisParty jeden Samstag mit coolen

DJ-Sounds. € 11,–/7,50

SONNTAG 18

Altes Pfandhaus: Jugendfotofest

Blicktricks mit Pfiff! In Zeiten von

Fake-News lud das fotopädagogische

Projekt KameraKinder

zum Fotomarathon rund um das

Thema „Ich mach’ mir die Welt,

wie sie mir gefällt!”. Mit Fantasie,

Experimentierfreude und ein paar

Kameratricks lösten über 300

junge Fotofans in vielen Städten

NRWs 10 spannende fotografische

Aufgaben. Tolle Fotos entstanden

zu Aufgaben wie „Ausgetrickst“,

„Hübsch Hässlich” oder „Wie im

Krimi“. Heute werden alle Fotoserien

zu sehen sein und die besten

prämiert. Doch nicht nur die

Gewinner des Wettbewerbs sollten

sich den Termin merken: Alle

jungen Fotofans sind ab 14.30 Uhr

zu spannenden Fotoaktionen zum

Mitmachen eingeladen, bevor um

16 Uhr die Preisverleihung startet.

11.00 bis 19.00 Uhr, Schokoladenmuseum:

Markt der Chocolatiers

siehe 14.11.2018

12.00 bis 18.00 Uhr, Balloni: DIY

DesignMarkt Köln Die Messe für

kreative und individuelle Produkte

kommt wieder nach Köln. Zahlreiche

Künstler und Jungdesigner

aus ganz Deutschland bieten

handgefertigte Unikate, individuelle

Kleidung, Accessoires und vieles

mehr an. € 4,–/3,–/bis 14 Jahre frei

MONTAG 19

© istock_Illya Vinogradov

SAMSTAG 17

8.00 bis 16.00 Uhr, Köln, Neptunplatz,

Venloer Straße: Gebraucht-

Fahrradmarkt Infos unter

www.fahrradmarkt-koeln.de

9.00 bis 16.00 Uhr, Kölnmesse

Halle 4.1, Eingang West: Berufe

Live Rheinland siehe 16.11.2018

10.00 bis 19.00 Uhr, Schokoladenmuseum:

Markt der

Chocolatiers siehe 14.11.2018

10.00 bis 17.00 Uhr, : Bogenbauen

und schießen Jugendliche ab 10

Jahren und Erwachsene bauen

einen Bogen und lernen damit

umzugehen. Anmeldung erforderlich

unter www.bogenschiessenkoeln.com.

10.00 bis 16.00 Uhr, Bürgerhaus

Stollwerck: Auf in die Welt Die

Messe für Schüleraustausch, High

School, Gap Year, Sprachreisen,

9.30 bis 13.00 Uhr, nimm! Köln-

Porz: Coaching für Fachkräfte

Kostenlose Einführung in die

inklusive Medienarbeit mit

Jugendlichen vom netzwerk

inklusion mit medien. Infos und

Anmeldung unter www.inklusivemedienarbeit.de

DIENSTAG 20

17.00 bis 19.00 Uhr, Kunstmuseum

Bonn: Große Meisterzeichner

siehe 3.11.2018

19.30 Uhr, Theater Marabu Bonn:

„Und auch so bitterkalt” Die

Romanvorlage schildert Lucindas

Lebenshunger in einer Welt

zwischen Selbstoptimierungswahn

und Sinnsuche. Sichtbares

Zeichen von Lucindas Versuch,

aus bestehenden Normen und

Konventionen auszubrechen, ist

ihre Magersucht. Vormittags bitte

anmelden. Für Jugendliche ab 14

Jahren.

36 KÄNGURUplus 10/18


SERVICE

VERANSTALTUNGEN NOVEMBER/ DEZEMBER

MITTWOCH 21

10.00 Uhr, Theater Marabu Bonn:

„Und auch so bitterkalt” siehe

20.11.2018

DONNERSTAG 22

10.00 oder 19.30 Uhr, Junges Theater

Bonn: „You are the Reason”

Wie inszenieren Jugendliche sich

selbst in den Sozialen Netzwerken

und in virtuellen Welten, wo jeder

scheinbar alles sein kann, was er

will? Welche Beziehungen entstehen

dabei, und wie verändern sich

dabei die realen Beziehungen der

Jugendlichen und ihr Verhalten

untereinander? Diese Fragen standen

am Anfang der Entwicklung

des Theaterstücks für Jugendliche

ab 13 Jahren.

FREITAG 23

Alte Feuerwache: SHAKE IT!

Tanz / Körperpolitik / Empowerment

– Der Fach- und Aktionstag

lädt Mädchen und Frauen,

Tanzschaffende, Pädagogen

und Studierende verschiedener

Fachrichtungen zum Erfahrungsaustausch

ein. In Impulsvorträgen,

Lectures, Workshops, Gesprächsrunden

und einer Performance

werden unterschiedliche Perspektiven

auf das Empowerment-Potential

von Tanz sichtbar. Infos und

Anmeldung an henrike.kollmar@

landesbuerotanz.de

11.00 Uhr, COMEDIA Theater:

„Tigermilch“ Nini und Jameelah

sind unzertrennlich und mit

ihren vierzehn Jahren eigentlich

erwachsen, finden sie. Sie mischen

Milch, Mariacron und Maracujasaft,

nennen das Tigermilch und

streifen durch den Sommer, der ihr

letzter gemeinsamer sein könnte.

Für Jugendliche ab 15 Jahren.

SAMSTAG 24

Theaterhaus Köln: Catan- Das Spiel

WM 2018 Die besten Catan-Spieler

der Welt kämpfen heute und

morgen um den Weltmeistertitel.

www.catan.de

8.00 bis 16.00 Uhr, Barcelona-

Allee, Rückseite Köln-Arkaden,

Köln-Kalk: Gebraucht-Fahrradmarkt

Infos unter

www.fahrradmarkt-koeln.de

10.30 bis 16.30 Uhr, Bogenlust,

Schloss Türnich: Tageskurs Bogenschießen

in Kerpen Theoretische

und praktische Einführung in die

Handhabung von Pfeil und Bogen.

Anmeldung erforderlich unter

www.bogenlust.de

19.00 Uhr, COMEDIA Theater:

„Tigermilch“ siehe 23.11.2018

19.00 bis 22.00 Uhr, Lentpark –

Eisarena und Schwimmbad:

EisParty jeden Samstag mit coolen

DJ-Sounds. € 11,–/7,50

SONNTAG 25

9.00 bis 16.00 Uhr, Palladium:

Bachelor and More Messe Köln

Die Messe bietet Orientierung im

Infodschungel und unterstützt mit

zahlreichen Ausstellern und einem

begleitenden Vortragsprogramm

bei der Studienwahl. Infos unter

www.bachelor-and-more.de

€ 5,–/Online-Anmeldung € 3,–

Theaterhaus Köln: Catan- Das

Spiel WM 2018 Die besten Catan-

Spieler der Welt kämpfen heute

und morgen um den Weltmeistertitel.

www.catan.de

18.00 Uhr, COMEDIA Theater:

„Krabat – Jede/-r entscheidet

selbst“ siehe 25.11.2018

18.00 Uhr, ZAK – Zirkus- und

Artistikzentrum Köln: circus

KICKS Die funfte Staffel – Jubiläum

fur einen außergewöhnlichen Zirkuswettbewerb.

siehe 4.11.2018

MONTAG 26

11.00 oder 19.00 Uhr, COMEDIA

Theater: „Krabat – Jede/-r entscheidet

selbst“ siehe 25.11.2018

DIENSTAG 27

10.00 Uhr, COMEDIA Theater:

„Krabat – Jede/-r entscheidet

selbst“ siehe 25.11.2018

17.00 bis 19.00 Uhr, Kunstmuseum

Bonn: Große Meisterzeichner

siehe 3.11.2018

DEZEMBER

SAMSTAG 01

8.00 bis 16.00 Uhr, Vorplatz der

Agneskirche, Neusser Platz, Köln-

Nippes: Gebraucht-Fahrradmarkt.

Infos unter www.fahrradmarktkoeln.de

10.30 bis 16.30 Uhr, Bogenlust,

Binzenbach: Tageskurs Bogenschießen

in der Eifel Theoretische

und praktische Einführung in die

Handhabung von Pfeil und Bogen.

Anmeldung erforderlich unter

www.bogenlust.de

11.00 bis 13.00 Uhr, Kunstmuseum

Bonn: Open Space

Foto-Shooting vor Kunstwerken,

Zeichnen im eigenen Skizzenbuch

oder als großformatige

Pflastermalerei im Außenbereich

des Museum. Samstags-Treff

für Jugendliche ab 12 Jahren.

Kostenfrei!

14.00 bis 18.00 Uhr, SAE Institute

Köln: Tag der offenen Tür Ausführliche

Informationen über die

Ausbildungen und Studiengänge

beim SAE Institute. Workshops und

Vorträgen geben einen Einblick in

die Arbeit von Medienschaffenden.

www.sae.edu

SONNTAG 02

15.00 bis 17.00 Uhr, Carl Duisberg

Centren: England und Ireland

Day Vertreter einer englischen

und irischen Partnerorganisation

stehen Rede und Antwort zum

Thema „Schulbesuch in England

und Irland“. Interessierte erfahren

alles über das englische und

irische Schulsystem, das Leben

in der Gastfamilie sowie über

die Vorbereitung und Betreuung

während des Auslandsaufenthaltes.

Veranstaltungsort ist die Jugendherberge

Köln-Deutz, Siegesstr. 5,

50679 Köln. Anmeldung unter

0221 – 16 26-207 oder

highschool@cdc.de. Eintritt frei!

© istockphoto.com/omgimages

Köln

COLONIA VERLAG

23. März 2019

SAMSTAG, 23. MÄRZ 2019 VON 11–18 UHR

FORUM VHS/RAUTENSTRAUCH-JOEST-MUSEUM

www.kaenguru-online.de www.feriencampmesse.de

ich bin kein berliner!

ampeljeck • c/o Känguru Colonia Verlag • ampeljeck@koeln.de • www.ampeljeck.de

kölsche lichtgestalt

ampeljeck ®

ampeljeck ®

kölsche

kölsche

lichtgestalt

lichtgestalt

ich bin kein berliner!

ampeljeck • c/o Känguru Colonia Verlag • ampeljeck@koeln.de • www.ampeljeck.de

ampeljeck • c/o Känguru Colonia Verlag • ampeljeck@koeln.de • www.ampeljeck.de

KÄNGURUplus 10/18

37


SERVICE

VERANSTALTUNGEN DEZEMBER/JANUAR/FEBRUAR

IMPRESSUM

18.30 Uhr, COMEDIA Theater:

„Values // Värde // Werte”

siehe 1.10.2018

DIENSTAG 04

20.00 Uhr, LANXESS arena:

Hatsune Miku Der virtuelle Popstar

im Live-Konzert. Hatsune Miku

ist eine japanische Pop-Ikone.

Das Geheimnis ihres unglaublichen

Erfolges: Sie performt dank

modernster 3D-Projektion und

synthetischer Stimme rein virtuell.

MITTWOCH 05

10.00 und 19.00 Uhr, Freies Werkstatt

Theater Köln: Trollwut

Das preisgekrönte Theaterkollektiv

pulk fiktion bringt ein glitzerndes,

lautes, trashiges Lecture-Musical

auf die Bühne, das im digitalen

Wirbelsturm von Meinungsblasen

und Internet-Trollen nach Klartext

sucht. Den Ausgangspunkt bilden

Interviews mit Jugendlichen

sowie eine intensive Recherche zu

sozialen Medien und ihrer Wirkung.

www.pulk-fiktion.de

DONNERSTAG 06

10.00 Uhr, Freies Werkstatt Theater

Köln: Trollwut

Siehe 5.12.2018

SAMSTAG 08

8.00 bis 16.00 Uhr, Köln, Friesenplatz:

Gebraucht-Fahrradmarkt

Infos unter www.fahrradmarktkoeln.de

14.00 bis 17.30 Uhr, Kunstmuseum

Villa Zanders Berg. Gladbach:

Kunstlabor Das offene und

integrative Angebot und richtet

sich an Menschen ab 13 Jahren,

ob mit oder ohne Behinderung.

Ohne Anmeldung. Teilnahme

kostenlos!

SONNTAG 09

11.00 Uhr, Forum Volkshochschule

im Museum am Neumarkt:

Der Skandal als vorlauter Bote

Sonntags-Matinee im Forum

Volkshochschule im Museum

am Neumarkt: Vortrag, Film &

Diskussion. Die Veranstaltungsreihe

mit Hannes Heer trägt den Titel

„Der Skandal als vorlauter Bote“

und umfasst acht Vorträge bei

denen es um die Geschichte der

Verbrechen des NS-Staates und die

dadurch entstandene Schuld geht.

Infos unter www.nsdok.de. € 10,–

18.00 Uhr, COMEDIA Theater:

„Krabat – Jede/-r entscheidet

selbst“ siehe 25.11.2018

MONTAG 10

10.00 Uhr, Junges Theater Bonn

im Kuppelsaal Thalia Metropol:

„Anne Frank – Tagebuch” Anne

Frank ist durch ihre Tagebücher

zum Symbol für die vielen Millionen

Juden geworden, die dem

Holocaust zum Opfer fielen. Ihre

Tagebücher fesseln und berühren

Generationen von Lesern bis heute

und mahnen, das Geschehene nie

zu vergessen. Theaterfassung für

Jugendliche ab 13 Jahren.

DIENSTAG 11

10.00 Uhr, Junges Theater Bonn

im Kuppelsaal Thalia Metropol:

„Anne Frank – Tagebuch” siehe

10.12.2018

10.00 oder 19.00 Uhr, COMEDIA

Theater: „Krabat – Jede/-r entscheidet

selbst“ siehe 25.11.2018

17.00 bis 19.00 Uhr, Kunstmuseum

Bonn: Große Meisterzeichner

siehe 2.10.2018 / siehe

3.11.2018 Begabtenförderung

dienstags für Kinder ab 11 Jahren.

Kostenfrei, Teilnahmekarten an der

Museumskasse.

MITTWOCH 12

11.00 Uhr, COMEDIA Theater:

„Krabat – Jede/-r entscheidet

selbst“ siehe 25.11.2018

.

19.30 Uhr, Theater Marabu Bonn:

„Into outer space” Kosmo- und

Astronautenhaben die Erde

verlassen, um den Orbit oder

den Mond zu erkunden. In ihren

Tagebuch Aufzeichnungen

und Gesprächsprotokollen, die

während ihrer Reisen entstanden,

finden wir verblüffende, erhellende

und berührende Einsichten. Das

Junge Ensemble Marabu spielt für

Jugendliche ab 14 Jahren.

SAMSTAG 15

8.00 bis 16.00 Uhr, Köln, Neptunplatz,

Venloer Straße: Gebraucht-

Fahrradmarkt Infos unter

www.fahrradmarkt-koeln.de

10.30 bis 16.30 Uhr, Bogenlust,

Binzenbach: Tageskurs Bogenschießen

in der Eifel Theoretische

und praktische Einführung in die

Handhabung von Pfeil und Bogen.

Anmeldung erforderlich unter

www.bogenlust.de

19.00 bis 22.00 Uhr, Lentpark –

Eisarena und Schwimmbad:

EisParty jeden Samstag mit coolen

DJ-Sounds. € 11,–/7,50

SONNTAG 16

15.00 Uhr, ZAK – Zirkus- und

Artistikzentrum Köln: circus KICKS

Die funfte Staffel – Jubiläum fur

einen außergewöhnlichen Zirkuswettbewerb.

siehe 4.11.2018

DIENSTAG 18

17.00 bis 19.00 Uhr, Kunstmuseum

Bonn: Große Meisterzeichner

siehe 3.11.2018

MITTWOCH 19

10.00 Uhr, Filmforum NRW im

Museum Ludwig: Cinepoint

– Schule des Sehens „Das 1.

Evangelium – Matthäus” Schulkino-Reihe

zum Thema „Rache

– Schuld – Vergebung“ vom jfc

Medienzentrum Köln. Gezeigt wird

heute „Das 1. Evangelium – Matthäus“,

geeignet fur die Oberstufe

fur die Themen Sozialkunde, Philosophie,

Psychologie, Geschichte

und Religion. Anmeldung beim

JFC Medienzentrum ist dringend

erforderlich unter

0221 – 13 05 61 50. € 3,–

SAMSTAG 22

8.00 bis 16.00 Uhr, Köln-Südstadt,

Severinskirchplatz: Gebraucht-

Fahrradmarkt Infos unter

www.fahrradmarkt-koeln.de

10.30 bis 16.30 Uhr, Bogenlust,

Schloss Türnich: Tageskurs

Bogenschießen in KerpenTheoretische

und praktische Einführung

in die Handhabung von Pfeil und

Bogen. Anmeldung erforderlich

unter www.bogenlust.de

JANUAR

SAMSTAG 12

10.00 bis 16.00 Uhr, Historisches

Rathaus Köln: Auf in die Welt Die

Messe für Schüleraustausch, High

School, Gap Year, Sprachreisen,

Freiwilligendienste, Au Pair, Praktika,

Work and Travel und Internationales

Studium. Eintritt frei!

www.schueleraustausch-portal.de

10.00 bis 16.00 Uhr, Humboldt-Gymnasium:

JUBi – Die

Jugendbildungsmesse Beratung

zu Themen wie Schüleraustausch,

High School-Aufenthalte,

Gastfamilie werden, Sprachreisen,

Au-Pair, Work [&] Travel, Freiwilligendienste

sowie Praktika im

Ausland. Eintritt frei!

FEBRUAR

SONNTAG 03

15.00 Uhr, ZAK – Zirkus- und

Artistikzentrum Köln: circus KICKS

Die funfte Staffel – Jubiläum fur

einen außergewöhnlichen

Zirkuswettbewerb. siehe 4.11.2018

FREITAG 08

9.00 bis 16.00 Uhr, Congress-

Centrum Nord Kölnmesse:

Einstieg Köln – Studien- und

Berufswahl live! In Halle 7 der

Koelnmesse können sich Jugendliche

der Jahrgangsstufen 8 bis 13

sowie Lehrer und Eltern heute und

morgen kostenlos bei rund 300

Ausstellern über Berufsbranchen,

Ausbildungsgänge und Studienmöglichkeiten

informieren.

Eintritt frei!

Sonderveröffentlichung

Känguru Colonia Verlag GmbH

Hansemannstr. 17–21

50823 Köln

Tel. 0221 – 99 88 21-0

www.kaenguru-online.de

Auflage

35.000

26.000 Teilbeilage im

Oktober 2018 in KÄNGURU

Stadtmagazin für Familien

in KölnBonn, 9.000 freie

Verteilung

Redaktionsleitung

Petra Hoffmann

Mitarbeit

Saskia Craiu,

Sue Herrmann,

Sonja Hoffmann,

Ursula Katthöfer,

Stefan Knittler,

Hanka Meves-Fricke,

Karo Nowak,

Teresa Petruschke,

Anja Schimanke,

Petra Schulte,

Hannah Süsterhenn

Mediaberatung

Sonja Bouchireb

bouchireb@kaenguru-online.de

Christine David

david@kaenguru-online.de

Susanne Geiger-Krautmacher

geiger@kaenguru-online.de

Petra Priggemeyer

priggemeyer@kaenguru-online.de

Gestaltung

Bianca Werninghaus,

www.designfee.com

Lektorat

Kirsten Nagel

Titelfoto

© iStockphoto.com/svetikd

Foto Stefan Knittler:

© Kay-Uwe Paulen Krake

Influencerfotos

Lisa und Lena, Bibi:

© 9EkieraM1/CC BY-SA 3.0

Dagi Bee, Felix von der Laden,

Bam: © Raimond Spekking/

CC BY-SA 4.0

LeFloid: © Superbass/

CC BY-SA 4.0

Stefanie Giesinger: © Carlos

Delgado/CC BY-SA 4.0,

Freshtorge:

© Frank Schwichtenberg/

CC BY-SA 3.0

Bildnachweise am Foto

Das nächste

KÄNGURUplus

erscheint im

März 2019.

38 KÄNGURUplus 10/18


SERVICE

VERANSTALTER

A

Abenteuer in Köln

Xantener Str. 135, 50735 Köln

www.facebook.com/abenteuerinkoeln

AbenteuerHallenKALK

Christian-Sünner-Str. 8, 51103 Köln

Tel. 0221 – 880 84 08

www.abenteuer-halle.de

Akademie artig

Beethovenstr. 27, 50674 Köln

Tel. 0221 – 47 67 08 55

www.akademie-artig.de

Alte Feuerwache

Melchiorstr. 3, 50670 Köln

Tel. 0221 – 973 15 50

www.altefeuerwachekoeln.de

Altes Pfandhaus

Kartäuser Wall 20, 50678 Köln

Tel. 0221 – 278 36 85

www.altes-pfandhaus.de

B

Balloni

Ehrenfeldgürtel 88-94

50823 Köln

Tel. 0221-510 91- 0

www.balloni.de

Bogenlust

Tel. 02236 – 336 36 41

www.bogenlust.de

Bonner Rheinaue

Ludwig-Erhard-Allee, 53175 Bonn

www.bonn.de

Bubenheimer Spieleland

Burg Bubenheim 1, 52388 Nörvenich

Tel. 02421 – 711 94

www.bubenheimer-spieleland.de

Burg Satzvey

An der Burg 3, 53894 Mechernich

Tel. 02256 – 95 83 11

www.burgsatzvey.de

Bürgerhaus Stollwerck

Dreikönigenstr. 23, 50678 Köln

Tel. 0221 – 99 11 08-0

www.buergerhausstollwerck.de

Bürgerzentrum Deutz

Tempelstr. 41-43, 50679 Köln

Tel. 0221 – 22 19 14 59

www.buergerzentrum-deutz.de

Bürgerzentrum Engelshof

Oberstr. 96, 51149 Köln

Tel. 02203 – 160 08

www.buergerzentrum-engelshof.

de

C

Carl Duisberg Centren

Hansaring 49-51, 50670 Köln

Tel. 0221 – 16 26-277

www.cdc.de

Casamax Theater

Berrenrather Str. 177, 0937 Köln

Tel. 0221 – 44 76 61

www.casamax-theater.de

Cassiopeia Bühne

Bergisch Gladbacher Str. 499-501

51067 Köln

Tel. 0221 – 937 87 87

www.cassiopeia-buehne.de

Cinenova

Herbrandstr. 11, 50825 Köln

Tel. 0221 – 99 57 83 10

www.cinenova.de

COMEDIA Theater

Vondelstr. 4-8, 50677 Köln

Tel. 0221 – 88 87 73 33

www.comedia-koeln.de

E

E-Werk Köln

Schanzenstr. 36, 51063 Köln

Tel. 0221 – 967 90

www.palladium-koeln.de/

e-werk.de

Einstieg Studien- und Berufsberatung

Tel. 0221 – 398 09-30

www.einstieg.com

Erholungshaus Leverkusen

Nobelstr. 37, 51368 Leverkusen

Tel. 0214 – 30-412 83/84

www.kultur.bayer.de

F

FamilienForum Südstadt

Arnold-von-Siegen-Str. 7,

50678 Köln

Tel. 0221 – 93 18 40-0

www.familienbildung-koeln.de

FiB e.V. im Leskanpark, Haus 31

Waltherstr. 49-51, 51069 Köln

Tel. 0221 – 97 77 46 90

www.fibev.de

Filmforum NRW im Museum

Ludwig

Bischofsgartenstr. 1, 50667 Köln

www.filmforumnrw.de

Forum Leverkusen

Am Büchelter Hof 9,

51373 Leverkusen

www.leverkusen.com

Freies Werkstatt Theater Köln

Zugweg 10, 50677 Köln

Tel. 0221 – 32 78 17

www.fwtkoeln.de

H

Hansa-Gymnasium

Gereonsmühlengasse 4,

50670 Köln

www.hansa-gymnasium-koeln.de

Haus Wasserburg

Pallottistr. 2, 56179 Vallendar

www.haus-wasserburg.de

Historisches Rathaus Köln

Rathausplatz, 50667 Köln

Horizont Theater

Thürmchenswall 25, 50668 Köln

Tel. 0221 – 13 16 04

www.horizont-theater.de

Humboldt-Gymnasium

Kartäuserwall 40, 50676 Köln

JFC Medienzentrum Köln

Hansaring 84-86, 50670 Köln

Tel. 0221- 130 56 150

www.jfc.info

J

Junges Literaturhaus

Großer Griechenmarkt 39,

50676 Köln

Tel. 0221 – 99 55 58 11

www.junges-literaturhaus.de

Junges Theater Bonn

Hermannstr. 50, 53225 Bonn-Beuel

Tel. 0228 – 46 36 72

www.jt-bonn.de

K

Käthe Kollwitz Museum Köln

Neumarkt 18-24, 50667 Köln

Tel. 0221 – 227 28 99

www.kollwitz.de

KKT Kölner Künstler Theater

Grüner Weg 5, 50825 Köln

Tel. 0221 – 510 76 86

www.k-k-t.de

Kölner Zoo

Riehler Str. 173, 50735 Köln

www.koelnerzoo.de

Krewelshof Lohmar

Krewelshof 1, 53797 Lohmar

Tel. 02205 – 89 77 05

www.krewelshof.de

Kultur- und Medienzentrum

Pulheim

Steinstr. 13-17, 50259 Pulheim

Tel. 02238 – 80 81 16

Kunst- und Ausstellungshalle der

BRD

Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113

Bonn

Tel. 0228 – 917 12 92

www.bundeskunsthalle.de

Kunstmuseum Bonn

Friedrich-Ebert-Allee 2, 53113

Bonn

Tel. 0228 – 77 62 60

www.kunstmuseum-bonn.de

Kunstmuseum Villa Zanders Berg.

Gladbach

Konrad-Adenauer-Platz 8

51465 Bergisch Gladbach

Tel. 02202 – 14 23 34 oder 14

23 56

www.villa-zanders.de

L

LANXESS arena

Willy-Brandt-Platz 1, 50679 Köln

Tel. 0221 – 80 20

www.lanxess-arena.de

Lentpark – Eisarena und

Schwimmbad

Lentstr. 30, 50668 Köln

Tel. 0221 – 27 91 80 10

www.lentpark.de

LVR Industriemuseum Euskirchen

Carl-Koenen-Straße, 53881

Euskirchen

Tel. 02234 – 992 15 55

www.industriemuseum.lvr.de

M

Max Ernst Museum Brühl

Max-Ernst-Allee 1, 50321 Brühl

www.maxernstmuseum.de

Messe Essen

Norbertstr. 2, 45131 Essen

Tel. 0201 – 72 44-0

www.messe-essen.de

Metropol Theater

Eifelstr. 33, 50677 Köln

Tel. 0221 – 32 17 92

www.metropol-theater-koeln.de

minibib Wasserturm Kalk

Kalker Hauptstr. 55, 51103 Köln

www.stbib-koeln.de

N

Naturzentrum Eifel

Urftstr. 2-4, 53947 Nettersheim

Tel. 02486 – 12 46

www.naturzentrum-eifel.de

NS-Dokumentationszentrum

(EL-DE-Haus)

Appellhofplatz 23-25

50667 Köln

Tel. 0221 – 221-263 32

www.nsdok.de

O

Oper Bonn

Am Boeselagerhof 1, 53111 Bonn

Tel. 0228 – 77 80 00

www.theater-bonn.de

P

Palladium

Schanzenstr. 40, 51063 Köln

www.palladium-koeln.de

R

Rautenstrauch-Joest-Museum

Cäcilienstr. 29-33, 50667 Köln

Tel. 0221 – 221-313 56

www.museenkoeln.de/Rjm

S

Sachensucherin

Tel. 0178 – 824 62 83

www.auf-koelner-spuren.de

SAE Institute Köln

Carlswerkstr. 11c, 51063 Köln

koeln.sae.edu/de/home

Schokoladenmuseum

Am Schokoladenmuseum 1a

50678 Köln

Tel. 0221 – 931 88 80

www.schokoladenmuseum.de

Schulzentrum Hardtberg

Gaußstr. 2, 53125 Bonn

Stadtgarten

Venloer Str. 40, 50672 Köln

www.stadtgarten.de

StattReisen Bonn

Tel. 0228 – 65 45 53

www.stattreisen-bonn.de

T

Theater Marabu Bonn

Kreuzstr. 16, 53225 Bonn

Tel. 0228 – 433 97 59

www.theater-marabu.de

Theaterhaus Köln

Stammstr. 38, 50823 Köln

Tel. 0221 – 261 11 50

www.theaterhaus-koeln.de

U

Uni Bonn Hauptgebäude

Am Hof 1, 53113 Bonn

V

Volkssternwarte (Schiller-Gymnasium)

Nikolausstr. 55, 50937 Köln

Tel. 0221 – 41 54 67

www.volkssternwarte-koeln.de

Z

ZAK – Zirkus- und Artistikzentrum

Köln

An der Schanz 6, 50735 Köln

Tel. 0221 – 702 16 78

www.zak-koeln.com

zdi Zentrum Köln

Julius-Bau-Str. 2, 51063 Köln

Zentralbibliothek Köln

Josef-Haubrich-Hof 1, 50676 Köln

Tel. 0221 – 221-238 22

www.stbib-koeln.de

KÄNGURUplus 10/18

39


Erstes

Mal Pickel

haben

Es gibt für Jugendliche ganz viele „erste Male“...

Welche Fragen habt ihr?

Wo bekommt ihr verlässliche Antworten?

FRAGEN

AUCH ANDREA MAIS UND

DR. HEIKE KRAMER SIND ALS

ÄRZTINNEN FÜR DIE ÄGGF

AN SCHULEN IM EINSATZ

Sie sprechen also in Ihren

Informationsstunden mit den

Jugendlichen nicht nur über

„DAS“ erste Mal?

AM: Genau, Viele meinen, dass dieses eine

„erste Mal“ das wichtigste Thema in der

Sexualaufklärung sei. Dabei gibt es so viele

andere „erste Male“ auf dem Weg zum

Erwachsen werden. Darüber in vertrauter

Umgebung mit ExpertInnen zu reden ist hilfreich,

damit dann das erste Mal Sex nicht

nur ein Schönes, sondern auch ein „sicheres“

Ereignis ist.

In welchen Altersklassen

sprechen Sie denn darüber?

AM: Umfang und Inhalte zu den verschiedenen

Themen sind abhängig vom Alter und

Entwicklungsstand der SchülerInnen. Nicht

jedes Mädchen oder jeder Junge in der

7. Klasse interessiert sich zum Beispiel schon

für Sex. Wenn doch, muss natürlich auch

über Verhütung von ungeplanten Schwangerschaften

und auch sexuell übertragbaren

Infektionen (STI) gesprochen werden.

Das gemeinsame Präventionsprojekt an Schulen

Erstes

Mal Akohol

trinken

Erstes

Mal die Pille

nehmen

Erstes

Mal Pornos

sehen

Erstes

Mal Sex

haben

Erstes

Mal Samenerguss

Erstes

Mal Liebeskummer

Erstes Mal bei

Frauenarzt/-ärztin.

Gegen Gebärmutterhalskrebs

geimpft

werden

Erstes

Mal bei

Urologe/-in

www.ich-bin-wichtig.org

Was interessiert Jugendliche

am meisten, wenn es um

„DIESES“ erste Mal geht?

HK: Meistens möchten die Mädchen

wissen, ob das „erste Mal“ weh tut oder

„Muss es beim ersten Mal bluten?“, aber

auch, ab wann man denn Sex haben dürfte

oder sogar sollte. Viele Jungen haben Sorge

, dass sie etwas falsch machen könnten,

dass der Samenerguss zu schnell kommt

oder ob ihr Penis auch lang genug ist.

Pornokonsum hilft dabei auch nicht weiter.

Die Jugendlichen lesen und hören viel in

den Medien, wissen aber häufig nicht, welche

Antworten verlässlich sind. Wenn zum

Beispiel ihre Lieblingsbloggerin ein Statement

zu diesem Thema abgibt, wird das

sehr gerne übernommen und nicht hinterfragt.

Ganz schön gefährlich!

In unseren Informationsstunden können

die SchülerInnen ihre Fragen auch schriftlich

stellen, also völlig anonym.

www.knappschaft.de

www.äggf.de

Erstes

Mal die Pille

danach

benötigen

Erstes

Mal Regelblutung

Erstes

Mal Verhütungspanne

haben

Wann sollten Eltern mit ihren

Kindern über Sexualität und

Verhütung sprechen?

Erstes

Mal verliebt

sein

Erstes Mal

Kondome

probieren

AM: Auf jeden Fall immer, wenn ihr Kind sie

danach fragt – und rechtzeitig! Natürlich dem

Alter angepasst. Sexualerziehung ist eine

wichtige Aufgabe von Eltern und sollte entwicklungsbegleitend

stattfinden. Spätestens

wenn in der Schule darüber gesprochen wird,

sollten Eltern das Thema auch zu Hause aufgreifen.

Auch Verhütung! Es ist enorm wichtig,

dass die Jugendlichen wissen, dass sie sich

bei Fragen an die Eltern wenden können.

Aber nicht jedes Elternteil fühlt sich wohl damit.

Auf unseren Elternabenden, die wir ebenfalls

an den Schulen anbieten, greifen wir genau

diese Fragen auf und geben so den Eltern

Hilfestellungen und vermitteln Handlungskompetenz.

Was müssen die Schulen tun,

damit Sie oder eine Ihrer

KollegInnen von der ÄGGF

zu ihnen kommen?

ANZEIGE

Ärztinnen und Ärzte der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung

e.V. (ÄGGF) kommen in eure Schulklasse, sprechen mit euch in

geschlechtsgleichen Mädchen-/Jungengruppen und beantworten eure Fragen.

Interessiert? Dann sagt es euren Lehrerinnen und Lehrern weiter!

Hier findet ihr alle Infos, damit das Projekt auch an eurer Schule starten kann:

HK: Auf www.ich-bin-wichtig.org

finden die Schulen alle wichtigen Informationen

rund um das gemeinsame Präventionsprojekt

der ÄGGF und der Krankenkasse

KNAPPSCHAFT. Eine Bewerbung ist ganz unkompliziert.

Die nötigen Dokumente hierfür finden

sie ebenfalls dort. Das Projekt ist für alle

Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 aufwärts

in geschlechtsgetrenntem Klassenverband

konzipiert und für die Schulen kostenfrei. ^

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine