SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar-Februar 2020

vogelmediabremen

ISSN 2197-5450 JANUAR | FEBRUAR 2020

SCHWACHHAUSEN

STILVOLL HEIRATEN

Liebevolle Dinge für den schönsten Tag im Leben

GESUND INS NEUE JAHR STARTEN

Tipps für die guten Vorsätze

MADE IN BREMEN

Eine Messe mit hanseatischem Profil

FASTEN

Auszeit für Körper, Geist und Seele

WWW.MAGAZINEFUERBREMEN.DE


EDITORIAL

Herzlich willkommen!

Benedikt Rogge

Pastor

Neu anfangen: z.B. mit der ersten Seite eines

Magazins so, wie Sie jetzt gerade. Oder durch

einen Umzug innerhalb von Schwachhausen

so, wie meine Familie und ich vor einigen

Tagen. Oder wie wir alle: mit dem neuen Jahr

2020.

Erich Kästner sieht in seinem Aphorismus den

Jahresübergang zwar nüchtern: „»Wird’s besser,

wird’s schlimmer?«, fragt man alljährlich. Seien

wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich.“

Aber die Frage, wie das, was gerade neu anfängt,

wohl werden wird, beschäftigt uns

immer wieder. Beim Neubeginn sind immer Ahnungen

im Spiel, Erwartungen, Hoffnungen,

Verheißungen, vielleicht sogar ein Zauber oder

auch Bedenken und Ängste.

Wie war das wohl für die Menschen im Jahr

1945? Als in Deutschland alles neu zu beginnen

schien? Als die „Stunde Null“ schlug? Zum

75. Mal denken wir in diesem Jahr an die Ereignisse

von damals zurück. Und ich kann Sie

und Euch alle nur zu diesem Gedenken ermutigen,

gerade in der jetzigen Zeit, da einige die

Jahre 1933-1945 aus der deutschen Geschichte

am liebsten ausblenden würden. Vielleicht kennen

Sie ja Menschen, die das Ende des Krieges

und die Nachkriegszeit bewusst miterlebt

haben oder gehören selbst zu ihnen. Dann teilen

Sie diese Erinnerungen. Wie war es damals,

als die deutschen Städte in Schutt und Asche

lagen und eine ganze Gesellschaft sich die Frage

stellen musste, wie sie zur Urheberin des größten

Verbrechens der Geschichte werden konnte

– und wie sie damit würde weiterleben können?

Vor kurzem habe ich eine Fotografie gesehen,

die mich sehr bewegt. Es ist das Bild einer zerbombten

deutschen Stadt aus dem Jahr 1946.

Alles ist zerstört. Doch im Vordergrund sieht

man eine Seiltänzerin, hoch oben in den Lüften,

zwischen den Türmen der Stadt. Sie hält

mit beiden Händen eine Balancierstange und

schwebt mit großer Anmut über das Seil. An

sich ist das schon ein überwältigender Anblick.

Aber er wird ganz und gar unwahrscheinlich

mit dem Bild der Zerstörung im Hintergrund.

Und unten sieht man die Menschen stehen,

staunend die Augen nach oben, auf die Tänzerin

gerichtet. Was sehen sie wohl in diesem Augenblick?

Nicht den Schutt und die Schuld und

den Staub ihres Alltags. Sie sehen, wozu der

Mensch positiv imstande ist. Was ihm gelingen,

was er vollbringen kann. Sie sehen eine Tänzerin

– und sie sehen ein Stück des Himmels. Mir

scheint, sie sehen in diesem kurzen Augenblick:

einen neuen Anfang.

Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute und

Gottes Segen für das Jahr 2020!

Ihr


INHALTSVERZEICHNIS

MADE IN BREMEN

Die neue Messe vereint regionale

Vielfalt unter einem Dach und ist

ein Erlebnis für alle Sinne

38

EHRENAMT BALU

Davide Terrasi engagiert sich

in seiner Freizeit für Grundschulkinder

32

WESERBRAUT

Planungstipps mit Herz und Persönlichkeit

hat Maria Roschen

24

FRISCH GEMISCHTES

06 Aktuell, informativ, menschlich:

unser buntes Stadtteilleben

HERZTHEMA HOCHZEIT

24 Liebevolle Dinge für den

schönsten Tag im Leben gestaltet

Maria Roschen

ENGAGEMENT FÜR KINDER

32 Der Schwachhauser Davide Terrasi

begleitet im Rahmen des Mentoren-

Programmes Balu und Du ehrenamtlich

einen Grundschüler

EINZIGARTIG UND REGIONAL

38 Die Messe Made in Bremen

zeigt ein breites Sortiment an

Produkten und aktueller Kunst

aus Bremen

SPARKASSE BREMEN

44 Die neue Stadtteilfiliale in

Schwachhausen bietet Raum

und Forum für viele verschiedene

Veranstaltungen

THEATER BREMEN

48 DIE ROTE ZORA UND IHRE

BANDE von John von Düffel

nach dem Roman von Kurt Held

RUNDUM GESUND

50 Gesund ins neue Jahr starten:

NEUE

SERIE

Tipps für gute Vorsätze in Sachen

Ernährung sind in unserem neuen

Gesundheits-Special zu finden

FASTEN ALS BEWUSSTER

54 Inga Becker bietet Fastenseminare

an, die einen „Frühjahrsputz“ für

Körper, Geist und Seele bereiten

4

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


INHALTSVERZEICHNIS

DIE HEILENDE

WIRKUNG DES

FASTENS

Frühjahrsputz für Körper,

Geist und Seele

54

RUNDUM

GESUND

Gute Vorsätze voraus:

Wer gesund in das

neue Jahr starten

möchte, sollte bei

seiner Ernährung als

gute Grundlage für

den Körper beginnen

Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

60

FAMILIE & CO

60 Kinder-Uni 2020: Alle Nachwuchsforscher

sind herzlich eingeladen,

sich mit Forschungsthemen zu

beschäftigen

NEWS VON BREMEN 1860

68 Immer in Bewegung

UNTERWEGS IM STADTTEIL

72 Menschen in Schwachhausen

IMPRESSUM

74 Wer, was und wann

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 5


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Im Japanischen Garten der Entdeckerwelt zeigt das Wushu Team Zhao traditionelle asiatische Sportarten von Tai-Chi bis Kung-Fu

Chinesisches Neujahrsfest

Bremens grüne Entdeckerwelt feiert das Jahr der Metall-Ratte

Das Jahr 2020 verspricht Wohlstand und Erfolg, allerdings erst ab Ende Januar.

Denn nach dem chinesischen Horoskop findet der Jahreswechsel immer etwas später

statt als bei uns. Die botanika in Bremen feiert das Chinesische Neujahrsfest

am Sonntag, den 26. Januar, unter anderem mit asiatischen Kampfkünsten, einer

Teezeremonie sowie einer traditionellen Trommelgruppe. Das neue Jahr steht übrigens

im Zeichen der Metall-Ratte, die unter anderem mit Reichtum in Verbindung

gebracht wird.

Eigens für die Feier des Chinesischen Neujahrs wird im Japanischen Garten der

botanika eine Bühne aufgebaut, auf der traditionelle japanische Trommelmusik

sowie asiatische Kampfkünste zum Besten gegeben werden. Um 12.00 Uhr kommt

das Fest mit traditioneller japanischer Trommelmusik so richtig in Gang.

Um 13.00 Uhr gibt das Wushu Team Zhao den farbenfrohen Löwentanz zum Besten.

Bereits seit mehr als fünfzehn Jahren lehrt Meister Dong Zhao die Kunst der chinesischen

Kampfkünste, auch Wushu genannt, in seiner Wahlheimat Bremen.

Wer es eher sinnlich angehen lassen möchte, nimmt an der traditionellen chinesischen

Teezeremonie teil, die Xiaoyan Liu um 14.30 Uhr vorführt. Nicht nur die Zubereitung,

sondern auch der Teegenuss folgt hier bestimmten Abläufen.

Zum Chinesischen Neujahr ist es üblich, die Lichter im Haus anzuzünden, um das

Glück zu leiten und hereinzulassen. Aus diesem Grund sind auch die asiatischen

Landschaften der botanika zur Feier des Tages in stimmungsvolle Lichter getaucht.

Damit alle guten Wünsche und Vorsätze für das neue Jahr in Erfüllung gehen, können

die Besucher der botanika darüber hinaus ihre Wünsche auf Papier niederschreiben

und am Wunschbaum platzieren. Die Aktivitäten und Vorführungen zum

Chinesischen Neujahrsfest finden in der Zeit 11 Uhr bis 18 Uhr statt und sind im

Eintritt enthalten. Da die botanika bereits um 10 Uhr öffnet, bleibt genug Zeit, um

vorab noch einmal bei den tropischen Schmetterlingen vorbeizuschauen, die übrigens

nur noch bis zum 23. Februar in der botanika verweilen.

»»» botanika-bremen.de

6

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Dietmar Hoppe (Geschäftsführer Bürgerpark-Tombola), Bürgermeister Andreas Bovenschulte,

Joachim Döpp (Vorstand Bürgerparkverein) und Bürgerparkdirektor

Tim Großmann bei der symbolischen Scheckübergabe (Foto: Martin Rospek)

Bürgerpark-Tombola

2020 startet

Über drei Monate Losverkauf

in der Bremer Innenstadt und

den Einkaufscentren Bremens!

Die 66. Bürgerpark Tombola wird am 5. Februar um 10.30 Uhr auf dem Hanseatenhof

durch Neubürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte unter der Moderation von

Axel Pusitzky und mit musikalischer Untermalung des Capstan Shanty-Chors Bremen

eröffnet.

Wieder warten tolle Gewinne auf die BremerInnen und Besucher der Hansestadt. Bis

zum 10. Mai können die bunten Losbriefe in den „Glücksdörfern“ erstanden werden.

Durch den Loskauf unterstützt man die Erhaltung des Bürgerparks und anderer

Grünanlagen der Stadt.

In der abgelaufenen 65.Tombola-Saison wurde ein Jahresüberschuss in Höhe von

über 420.000 Euro erzielt - der Vorjahresertrag wurde damit um mehr als 40.000

Euro gesteigert. Dieses ist das beste Ergebnis seit Euro-Einführung und verbessert

den erst 2017 aufgestellten Rekord erneut.

Im Rahmen der symbolischen Scheckübergabe im Bremer Rathaus gratulierte Neubürgermeister

Dr. Andreas Bovenschulte Bürgerpark-Tombola-Chef Dietmar Hoppe

zu seinem großartigen Ergebnis. Auch die Vorsitzenden aller am Tombola-Erlös partizipierenden

Vereine schlossen sich diesem Dank an und betonten dabei, von welch

existenzieller Bedeutung dieses Geld für die Pflege und den Fortbestand der jeweiligen

Parkanlagen sei.

Vom erzielten Reingewinn profitieren neben dem Bürgerparkverein der Park links der

Weser und Wätjens Park. Das Bürgerpark-Tombola-Team dankt allen Buten- und

Binnen-Bremern und freut sich schon auf die neue Tombola-Saison.

»»» buergerpark-tombola.de


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

„Entschlossen, widerspenstig und ein Querdenker“ – dieses Bild zeichnet der Drogerie-Unternehmer Dirk Roßmann in seiner Autobiografie von sich selbst

Dirk Roßmann liest im Bremer Ratskeller

Roßmann’s Autobiografie „...dann bin ich auf den Baum geklettert!

Eine Benefizveranstaltung zu Gunsten des Bremer Kindertages

Am Sonntag, den 2. Februar kommt der erfolgreiche Drogerie-Unternehmer Dirk

Roßmann zum Lesen in den Bremer Ratskeller. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe

„Poesie im Bremer Ratskeller“, die vom Landesbetriebssportverband Bremen

e.V. (LBSV) durchgeführt wird, stellt Dirk Roßmann seine Autobiografie „…dann bin

ich auf den Baum geklettert!“ um 11 Uhr im Bacchuskeller des Bremer Ratskellers

vor. Roßmann liegt das besondere Engagement des LBSV für Kinder sehr am Herzen

und deshalb spendet er sein Honorar für den Bremer Kindertag.

Dirk Roßmann ist ein Mann der Widersprüche. Harter Wettbewerber einerseits, sozial

engagiert andererseits. Er ist Erfinder und Pionier des modernen Drogeriemarktes,

große Unternehmerpersönlichkeit und mehrfacher Millionär. Widerständen

ist er nie aus dem Weg gegangen. Sein Credo: niemals aufgeben! Doch die Erfolgsgeschichte

kennt auch Brüche: 1996 stand das Unternehmen vor dem Konkurs,

privat hatte sich Dirk Roßmann an der Börse verspekuliert, und im gleichen Jahr

erlitt er einen Herzinfarkt. „Von da an habe ich alles auf Null gestellt und versucht,

die Firma zu retten.“ Durch diese Krise veränderte Dirk Roßmann sein Leben und

durchlebte einen tiefgreifenden Wandel. Das sieht er heute als Grund für seinen Erfolg

an. „Entschlossen, widerspenstig und ein Querdenker“ – dieses Bild zeichnet

der Drogerie-Unternehmer Dirk Roßmann in seiner Autobiografie von sich selbst.

Wer mehr über diesen Querdenker erfahren möchte, der sollte zur Lesung in den Bremer

Ratskeller kommen.

Die Karten für diese besondere Literaturveranstaltung sind bei Nordwest Ticket

unter dem Titel „Poesie im Bremer Ratskeller unter der Telefonnr. (0421) 363636

und beim Bremer Ratskeller unter der Telefonnr. (0421) 32 16 76 erhältlich.

Ihre

persönliche

Rechtsanwältin im

Mühlenviertel

Heike Leonhardt-Langhammer

Rechtsanwältin

§

• Allgemeinanwältin

• Familienrecht

• Scheidung - Trennung

• Medizinrecht - Ärzteberatung

• Hausbesuche nach Vereinbarung

§ §

Gerold-Janssen-Str. 2A · 28359 Bremen · Tel. (0421) 169 00 22 · Fax (0421) 169 00 20

E-Mail: rain-leonhardt@email.de · www.heikeleonhardt.de

8

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Die Afterwork-Konzertreihe „5nachsechs“ ermöglicht regelmäßig spannende

Abende bei klassischer Musik im Konzerthaus Glocke

Afterwork-Konzerte der

Bremer Philharmoniker

Klassische Musikerlebnisse

in der Glocke

Im Rahmen der Konzertreihe „5nachsechs“ finden auch in 2020 wieder einige spannende

Musikabende im Konzerthaus Glocke an der Domsheide statt. Alle, die den

Abend um 18.05 Uhr mit einer guten Stunde klassischer Musik, großem Orchester

und renommierten Solisten beginnen möchten, sollten sich diese Termine vormerken:

Mittwoch, 12. Februar

„Radio Years“, Werke von Ludwig van Beethoven, Dmitrij Schostakowitsch u.a.

Mittwoch, 25. März

„Applaus fürs Publikum“, Nicola Campogrande: Konzert für Publikum und Orchester

Mittwoch, 20. Mai

„Ein Klavier, das Gitarre spielt“, Werke von Ravel, Rameau und Poulenc

Mittwoch, 10. Juni

„Schwarz auf Weiß“, Werke von Anton Webern u.a.

Die vom Freundeskreis prophil geförderten kurzweiligen Afterwork-Konzerte, bieten

mit einer Konzertdauer von einer guten Stunde und der freien Platzwahl eine ideale

Gelegenheit für klassische Musikerlebnisse in lockerer Atmosphäre. Der frühe Konzertbeginn

und die attraktiven Eintrittspreise von nur 20 Euro für Erwachsene und

9,50 Euro für Schüler, Azubis und Studenten, machen „5nachsechs“ auch für Familien,

Jugendliche und junge Erwachsene zu einer beliebten Veranstaltung.

»»» bremer-philharmoniker.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 9


FRISCH GEDRUCKT

Carla Oates:

Beauty Kitchen

Koch Dich schön,

gesund und gut gelaunt

Schönheit beginnt im Bauch – diesem Credo hat sich die australische Bloggerin

und Beauty-Unternehmerin Carla Oates voll und ganz verschrieben. Mit 150

leckeren Rezepten, gesammelt in ihrer jahrelangen Praxis in den Bereichen Biokosmetik

und vollwertige Ernährung, gibt Oates alltagstaugliche Anleitung für

die eigene Schönheits-Küche.

Der Fokus von Beauty Kitchen: Koch Dich schön, gesund und gut gelaunt liegt

dabei nicht auf einem makellosen Äußeren, sondern einem ganzheitlichen Wohlbefinden,

dessen Grundlage ein gesunder, vitaler und ausgeglichener Körper ist.

Der Weg dorthin führt über die richtige Zusammenstellung und Verarbeitung der

Zutaten: auf Carla Oates Speiseplan sind alle wichtigen Mineral- und Nährstoffe

enthalten, darüber hinaus sorgen Zubereitungsmethoden wie Fermentierung

dafür, dass die wertvollen probiotischen Darmbakterien uneingeschränkt aktiv

sein können. Wer nun an dröge Gesundheitsküche denkt, liegt falsch: Von Huhn

mit Blumenkohl-Rosinen-und Pinienkernfüllung über spanischen Meeresfrüchte-

Eintopf bis hin zu herzhaften Currys und Pizzen ist eine breite Palette an köstlichen

Rezepten vertreten. Für süße Verführung sorgt außerdem ein umfangreiches

Dessert-Kapitel. Oates gibt bei jedem Gericht zudem Auskunft zum jeweiligen

Beauty- und Gesundheits-Zusatznutzen, eine ausführliche Einleitung zu einer

nachhaltig-entspannten Lebensweise und ein Glossar

runden den Rezeptteil ab.

Präsentiert ist Carla Oates‘ Beauty Kitchen

in einer konsequent stilvoll-puristischen

Ästhetik, die allen

Liebhabern anspruchsvollen Designs

mehr als gerecht wird. Ein

Must-have für alle, die sich formvollendet

gesund ernähren wollen!

Verlosung!

2 x

„Beauty Kitchen“

Einfach eine E-Mail bis

zum 31. Januar an:

gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist

ausgeschlossen.

Hardcover

344 Seiten

180 farbige Abbildungen

ISBN: 978-3-7913-8453-5

Preis: 32,00 Euro

Verlag: Prestel

»»» randomhouse.de

FACHÄRZTE FÜR AUGENHEILKUNDE

Augenchirurgie | Lasertherapie | ambulante OPs |

Ästhetische Lid-OP | Botox | Kinderophthalmologie

Im Medicum | Schwachhauser Heerstraße 50

Tel. (0421) 347 94 75 | Fax (0421) 347 94 76

www.augenarztpraxis-bremen.de

10

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Alleando II –

Eine Collage der Künste

Malerei, Skulptur, Objekte

Im facettenreichen Zusammenspiel (ital. alleando) von figurativem und ungegenständlichem

Kunstschaffen feiert die Galerie Corona Unger am 29. Januar das 8.

Galeriejubiläum inmitten der aktuellen Ausstellung – einer umfangreichen Präsentation

des Galerieprogramms, das drei Gastkünstler mit gestischer Malerei und

leuchtenden Acrylglas-Mobiles ergänzen, die im Wintersonnenlicht wie Farbenfeuerwerke

glitzern.

Nikola Dimitrovs Bildwelten entfalten sich im synästhetischen Verschmelzen von

Farben und Tönen, Rhythmus und Gestus. Analog zu musikalischen Strukturen entstehen

aus einer Folge taktiler Lineaturen vielfältig modulierte Farbklänge – verwoben

in harmonischen Kompositionen eines Malers, der zugleich Pianist ist. Holger

Fitterer malt mit breitem Pinsel, dessen sanfte Spuren in lasierend zarten, aber

auch dichten Farbbahnen neben- und übereinander liegen. Die ruhigen, gestischen

Flächen definieren die Tiefendimension der Gemälde, indem sie eine Illusion von

Zwischenräumen und Durchblicken schaffen. Sie lassen das Auge sowohl in ihren

Gestaltungsprozess als auch das Bildgeschehen unmittelbar eintreten. Rosali

Schweizers filigrane Konstruktionen setzt bereits ein leichter Luftzug in Bewegung.

Lautlos schwebende Elemente aus farbintensivem Acrylglas scheinen vom Gewicht

der Schwerkraft befreit. In grazilen Choreografien erobern sie den Raum und erzeugen

– mit dem Licht nahezu tanzend – immer neue Formationen sowie farbig

leuchtende Reflexe. Auf diese Weise verbinden die sensibel ausbalancierten Werke

Mobilität, Leichtigkeit, Poesie und Heiterkeit.

Veranstaltungshinweis

Mittwoch, 29. Januar um 15 Uhr "In flammenden Farben"

Sonderführung zum 8. Galeriejubiläum

Die Ausstellung ist verlängert bis zum 5. Februar

»»» galerie-corona-unger.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 11


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Auf einem bunten „Rummel der Redewendungen“ werden rund 150 Aussprüche

aus den Bereichen Körperteile, Theater, Tiere, Schützen und Waffen und Crime

präsentiert

In wunderbarer Jahrmarktsatmosphäre erfahren die Besucher dabei sprichwörtlich,

was es etwa bedeutet, unten durch zu sein, ein X für ein U vorzumachen

oder mit dem Kopf durch die Wand zu wollen

Mein Name ist Hase. Redewendungen auf der Spur

bis 12. Juli im Focke-Museum

Jeder von uns verwendet im Durchschnitt hundert Redewendungen am Tag! Sprichwörter,

geflügelte Worte und Redensarten machen unsere Sprache anschaulicher,

witziger und verständlicher – dabei haben wir von ihren historischen Hintergründen

oft keinen blassen Schimmer. Oder wissen Sie, warum wir Lampenfieber haben

oder die Katze im Sack kaufen?

Bauklötzestaunen ist also angesagt und Lichtaufgehen garantiert in der vergnüglichen

Mitmach- und Mitdenk-Ausstellung im Focke-Museum. In wunderbarer Jahrmarktsatmosphäre

erfahren die Besucher dabei sprichwörtlich, was es etwa

bedeutet, unten durch zu sein, ein X für ein U vorzumachen oder mit dem Kopf

durch die Wand zu wollen. Sie lösen ein Rätsel mit internationalen Redewendungen,

bedienen den Sprichwort-Generator und verewigen sich an der Selfie-Pranger-

Station.

Von Spießbürgern und Rampensäuen

In Anlehnung an die Entstehungszeit und den Ursprung vieler Redewendungen

greift die Ausstellung das Bild des mittelalterlichen Jahrmarkts auf: Auf einem

bunten „Rummel der Redewendungen“ werden rund 150 Aussprüche aus den Bereichen

Körperteile, Theater, Tiere, Schützen und Waffen und Crime präsentiert. Von

kalten Füßen über Rampensau und Krokodilstränen bis hin zu Spießbürgern erkunden

die Besucher bekannte und beliebte Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte

Worte und deren Ursprünge.

Sprichwörter-Werkstatt

Das Focke-Museum hat für die Ausstellung eine ergänzende Sprichwörter-Werkstatt

entwickelt. Hier sind Einzelbesucher, Familien mit Kindern, Jugendliche und

Schulklassen eingeladen, sich kreativ mit Redewendungen und Sprichwörtern auseinanderzusetzen

und mit dem eigenen Sprachwissen zu ergänzen. Mit ihren Ideen

und Werken können die Besucher die Ausstellung erweitern.

»»» focke-museum.de

12

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

P E R S Ö N L I C H E S

GUDRUN EICKELBERG

Beiratssprecherin Schwachhausen

ICH LEBE GERNE IN BREMEN, WEIL ...

Bremen eine tolerante und offene Stadt ist.

DAS GEFÄLLT MIR AN MEINER TÄTIGKEIT ALS BEIRATSSPRECHERIN ...

Der Kontakt mit Menschen und die Vielfalt der Themen.

GUT FÜR BREMEN WÄRE ...

Etwas mehr Geld in der Kasse.

HIERFÜR SETZE ICH MICH EIN ...

Für ein Leben in Schwachhausen, an dem alle Menschen gleichermaßen teilnehmen

können, ob alt, ob jung. Die Menschen mit eingeschränkter Mobilität sind

mir dabei sehr wichtig.

DAS WÜRDE ICH IN SCHWACHHAUSEN VERÄNDERN ...

Ich würde eine gerechtere Verteilung der Verkehrsräume vornehmen, mehr Platz

für Fahrrad- und Fussverkehr schaffen.

EIN SCHÖNER TAG FÜR MICH ...

Ein Tag, den ich mit Freund*innen verbringe.

ENTSPANNUNG IST FÜR MICH ...

das Malen.

EINE REISE WERT IST ...

Amsterdam. Eine lebendige Stadt mit viel Kultur und toller Lebensqualität.

EIN GUTES ZITAT ...

Die Zukunft, die wir wollen, muss erfunden werden. Sonst bekommen wir eine,

die wir nicht wollen. Joseph Beuys

EIN GLÜCKSMOMENT ...

Der Blick aufs Meer.

EIN WUNSCH ...

Mehr Freundlichkeit im täglichen Miteinander.

EIN ZIEL ...

Eine erfolgreiche Legislaturperiode mit guter, gemeinsamer Arbeit aller Parteien

für Schwachhausen.

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 13


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Sanaz Afzali ist Solistin aus den Reihen des Chores der Universität und am 1. Februar mit auf der Bühne (Fotograf ist Wolfgang Everding)

Oratorium auf der Konzertbühne

Not The Messiah: He’s A Very Naughty Boy

Beinahe wäre der Film „Life of Brian“ von der Komikergruppe Monty Python nie gedreht

worden, weil EMI kurzfristig aus der Finanzierung ausgestiegen war, da deren

Vorstandsvorsitzenden das Thema zu heiß wurde. Der (Ex-)Beatle George Harrison

sprang mit seinem Privatvermögen ein, belieh sein Haus und ermöglichte damit den

Film. Er sollte es nicht bereuen - der Film wurde nach seiner Premiere 1979 ein

Welterfolg und gilt noch heute als einer der besten britischen Filme aller Zeiten. Eric

Idle, eines der sechs Python-Mitglieder, hatte für den Schluss des Films den Song

„Always Look on the Bright Side of Life“ komponiert, der als Auskopplung auch

selbständig schnell zum Hit avancierte.

2007 dann brachte Eric Idle „Life of Brian“ unter dem Titel „Not The Messiah: He’s

A Very Naughty Boy“ auf die Konzertbühne. Sein Partner dabei war der Komponist

und virtuose Trompeter John du Prez. Als dem geistlichen Gegenstand angemessene

Form wählten die beiden das barocke Oratorium und schufen so das wahrscheinlich

erste komische Oratorium der Musikgeschichte. Orchester & Chor der Universität

bringen das Werk in Bremen unter der Leitung von Susanne Gläß am

Sonnabend, den 1. Februar um 20 Uhr in der Glocke zur deutschen Erstaufführung.

Der Eintritt beträgt 30/24/18/12 €, ermäßigt 15/12/9/6 €. Zum Konzert findet am

Sonnabend, den 18. Januar von 11 bis 11.30 Uhr ein öffentlicher Einführungsvortrag

im Haus der Wissenschaft/Sandstraße statt. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

»»» uni-bremen.de/konzerte

Fenster

Haustüren

Treppen

Einbaumöbel

Holz und mehr ...

Durch unser gut ausgebildetes Personal

und den modernen Maschinenpark können

alle auszuführenden Leistungen in hoher

Qualität und zudem noch kostengünstig

ausgeführt werden.

Überzeugen Sie sich doch in einem

persönlichen Gespräch von der Vielfältigkeit

und der Qualität unserer Arbeiten.

Bau- & Möbeltischlerei

Haferwende 42 • 28357 Bremen

Tel: (0421) 276 80 33

Mail: tischlerei-voss-gmbh@t-online.de

www.tischlerei-voss-gmbh.de

14

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 15


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Exponate aus dem ehemaligen Lüderitz-Museum kann man in der Ausstellung

„Spurensuche“ im Übersee-Museum entdecken

Das Kolonialmuseum

des Ludwig Roselius

Vortrag im

Übersee-Museum

„Das Kolonialmuseum des Ludwig Roselius“ heißt der Vortrag mit der Provenienzforscherin

Bettina von Briskorn, der am 21. Januar um 19 Uhr im Übersee-Museum

stattfindet. Im Jahre 1940 eröffnete Unternehmer Ludwig Roselius (Kaffee HAG)

das Lüderitz-Museum in der Böttcherstraße. Der Namengebende Adolf Lüderitz galt

als Begründer des "Schutzgebiets" Deutsch-Südwestafrika. Nach dem Zweiten

Weltkrieg gelangte der Bestand an völker-und naturkundlichen Objekten in die

Sammlungen des Übersee-Museums. Bettina von Briskorn ist in einem Forschungsprojekt

den Spuren der Geschichte dieser Einrichtung sowie der Herkunft

ihrer Objekte gefolgt. Der Vortrag kostet 4,- Euro und ermäßigt 3,- Euro.

»»» uebersee-museum.de

16

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Eigenhändig gestaltete Shoppingbags sind echte Unikate und Hingucker

„Design Your Bag“- Events

Aus Jute-Taschen

Kunstwerke machen

Mit dem neuesten Event „Design Your Bag“ erweitert das Startup Artmasters sein

Kreativ-Portfolio und bringt Kunst auf Taschen. Nach dem gewohnten Prinzip malen

Kreativfreunde unter professioneller Anleitung mit Acryl-Farben ihr eigenes Bild.

Statt wie üblich kommt das Kunstwerk dabei jedoch nicht auf Leinwand, sondern

auf Jutetaschen. Die eigenhändig gestaltete Shoppingbag wird so zu einem echten

Unikat, das überall mit hingenommen werden kann – ein echtes Kunstwerk to

go!

Wunscherfüller!

„Wenn es um Immobilien geht, bin

ich Ihr Ansprechpartner! Unabhängig,

persönlich & immer für Sie da.

Gerne auch 7 Tage die Woche ...“

Christian Noltenius

Kaufmann in der Grundstücks-

& Wohnungswirtschaft

NOLTENIUS IMMOBILIEN | Wachmannstraße 31 | 28209 Bremen

Telefon: 0421 - 16 13 64 49 www.noltenius.de

Das individuelle Accessoire ist nicht nur ein echter Hingucker, sondern trifft auch

den Nerv der Zeit: überschüssige Plastiktüten waren gestern. Mit den robusten Jutetasche

setzt das Kreativ-Startup gleich auf zwei aktuelle Trends „Upcyling“ und

„Wiederverwenden“. So eignen sich die Taschen perfekt zur mehrfachen Benutzung

und können nach Bedarf auch gewaschen werden.

Die nächsten Events sind am Sonntag,

den 26. Januar und 23. Februar.

Dann können im Fehrfeld jeweils

von 16 bis 18 Uhr unter dem Motto

„Wanderlust“ und „Champs

Elysee“ Shoppingbags gestaltet

werden.

Tickets für die Veranstaltungen

sind online erhältlich unter:

www.artmasters.co

Verlosung!

2 x 2 Tickets

„ArtMasters Mal-Party“

Einfach eine E-Mail bis

zum 30. Januar an:

gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist

ausgeschlossen.

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 17


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Am 28. Januar hält Franz Müntefering einen Vortrag zum Thema Älterwerden unter dem Motto „Laufen, Lernen, Lachen“ in Murkens Hof (Foto: © BAGSO/Greuner)

Laufen, Lernen, Lachen

Vortrag und Gespräch mit Franz Müntefering

Laufen, Lernen, Lachen - das Rezept von Franz Müntefering, um körperlich, geistig

und emotional "fit" zu bleiben, eignet sich nicht nur fürs Älterwerden: Die drei L,

mit denen er in seinem Buch "Unterwegs - Älterwerden in dieser Zeit" die Linie vorgibt,

könnten kaum besser zum Selbstverständnis von Volkshochschulen passen:

Neben dem Lernen, dem Interesse für Neues ist Laufen, sprich Bewegung und Gesundheit,

in jeder vhs ein großer Programmbereich, und Lachen, sprich die Freude

am Lernen, geht in Volkshochschulen mit Wissensvermittlung einher.

Franz Müntefering - nach wie vor überzeugt vom Glauben an die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten

- kann zu den Themen Weiterbildung, selbstorganisiertes Lernen

sowie der Bedeutung von Bildung, gerade auch vor dem Hintergrund der eigenen

Biographie, viel berichten.

Im Anschluss an den Vortrag, der am 28. Januar von 18 bis 20 Uhr in Murkens Hof,

Klosterstraße 25 in Lilienthal über die Volkshochschule als Veranstalter stattfindet,

wird es die Möglichkeit zum Gespräch geben. Die Veranstaltung findet in Kooperation

mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO)

statt und kostet sechs Euro.

»»» murkens-hof.de

modern - servicefreundlich - preiswert

Sebastian Köhler e.K.

Horner Heerstr. 35

28359 Bremen

Mo.-Fr. von 8.00 bis 19 Uhr

Sa. von 8.30 bis 14 Uhr

Tel. 0800 - 20 366 10 (kostenfrei)

Fax 0421 - 20 366 40

mail@hornerapotheke.de

www.hornerapotheke.de

18

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Die Kunsthalle und die aktuelle Ikonen-Ausstellung von einer völlig anderen Seite kennenlernen kann man beim 3. Kunstrausch (Foto: Isabel Weiss)

3. Kunstrausch Bremen

Are we Human? Or are we Dancer?

Am Freitag, den 24. Januar ist es wieder so weit: An diesem Abend ertönen in den

heiligen Hallen des Museums ikonische Songs und jungen Gästen bietet sich die

Gelegenheit, die Kunsthalle und die aktuelle Ikonen-Ausstellung im Rahmen des 3.

Kunstrausches von einer völlig anderen Seite kennenzulernen. Mit der Band Paloma

& The Matches, dem Kölner DJ Paul Martin, Lichtkunst von Karim (Arnold)

Fuads und DJ Smiles.

Während die Ausstellung „Ikonen. Was wir Menschen anbeten“ zeigt, was Menschen

seit jeher bis heute auf mehr als sprichwörtliche Sockel stellen, bietet die

Party-Reihe Kunstrausch die Gelegenheit, Kunst auf neue Weise zu begegnen. Hier

können junge Gäste alte Meisterwerke ebenso wie Warhols „Lavender Marilyn“ und

Duchamps Pissoir “Fountain” in lockerer Atmosphäre kennenlernen, um sich anschließend

bei Bier und Bass darüber auszutauschen – oder einfach zu Tanzen.

Inspiration liefern in jedem Fall die vielfältigen Vermittlungsaktionen des Kunstrausch-Teams

und das abwechslungsreiche Musik-Programm. Kunstbegeisterte

erfahren in den bis 23 Uhr geöffneten Ausstellungsräumen bei zahlreichen Führungen

von Studierenden der Universität Bremen spannende Hintergründe und Anekdoten.

Vor dem riesigen, glänzenden Ballonhunde von Jeff Koons wird beispielsweise

erklärt, wie man echte kleine Balloon Dogs knotet und was Koons Konstruktion

so besonders macht.

Ab 21 Uhr übernehmen die Band Paloma & The Matches die Bühne und sorgen mit

ihrem Mix aus Psychedelic-Rock, Folk und Pop für den richtigen Auftakt. Der Kölner

DJ Paul Martin bringt im Anschluss melodischen Techno ins Foyer der Kunsthalle,

während über die Wände Lichtkunst von Karim (Arnold) Fuads zieht. Von 0.00

bis 01.30 Uhr steht DJ Smiles, der regelmäßig für Bremen Next auflegt, an den

Decks und heizt allen Bass-Fans noch einmal richtig ein. Der Eintrittspreis ist frei

wählbar zwischen € 5,- und € 15,-. Tickets sind an der Abendkasse, sowie im

Vorverkauf in der Kunsthalle Bremen und in der Mensa der Universität Bremen am

16. und 23. Januar jeweils von 11.30 bis 14 Uhr erhältlich.

»»» kunsthalle-bremen.de

Panne/Unfall?

Wir helfen!

Unser Schadenservice:

Schnell und unkompliziert

• 24-Stunden Abschlepp- & Pannenservice

• Erstellung von Kostenvoranschlägen für Ihre Versicherung

• Vermittlung von Gutachten

• Leihwagen

• Abwicklung aus einer Hand!

Jonny Hilker GmbH, Haferwende 43, 28357 Bremen, Tel. (0421) 204585, www.jonny-hilker.de

20

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Boston Early Music Festival

Orchestra & Soloists

Christoph Graupner „Antiochus

und Stratonica“ im Sendesaal Bremen

Christoph Graupners „Antiochus und Stratonica“, mit dieser Aufführung stellt das

mehrfach preisgekrönte Boston Early Music Festival gemeinsam mit den erlesensten

Solisten erneut eine seiner spektakulären Barockopern-Ausgrabungen am

Sonntag, den 26. Januar um 18 Uhr im Sendesaal vor. Aktuell ist das Ensemble

zum sechsten Mal für einen Grammy Award nominiert, der am Abend dieses Konzertes

in L.A. verliehen wird.

Programm: Christoph Graupner : „Antiochus und Stratonica“ (Hamburg 1708)

Graupner schuf das Musikalische Schauspiel „L’Amore Ammalato. Die kranckende

Liebe, oder: Antiochus und Stratonica“ während seiner Zeit als Cembalist an der

Hamburger Oper am Gänsemarkt. Die Oper handelt im Kern von der Liebe des Seleukiden-Prinzen

Antiochus zu seiner Stiefmutter Stratonica. Diese Konstellation

birgt hoch dramatische ebenso wie tief traurige Momente, soll doch Antiochus unheilbar

erkrankt sein – bis am Ende drei alte sowie neue Liebespaare auf der Bühne

stehen und alles doch zu einem guten Ende kommt.

Bariton Christian Immler ist mit weiteren erlesenen Solisten und dem mehrfach

preisgekrönten Boston Early Music Festival am 26. Januar zu Gast im Sendesaal

Die Karten erhält man zum Preis von 30 Euro/ermäßigt 20 Euro unter www.sendesaal-bremen.de

und an der Abendkasse.

»»» sendesaal-bremen.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 21


FRISCH GEMISCHTES FÜR SCHWACHHAUSEN

Detlef und Jan Pauls freuen sich über die Auszeichnung

HolidayCheck

Gold Award

Auszeichnung für Ringhotel

Munte am Stadtwald und

7 Things – my basic hotel

Das Ringhotel Munte am Stadtwald, Parkallee 299, und das Hotel 7 Things an der

Universitätsallee wurden zum zweiten Mal mit dem HolidayCheck Gold Award ausgezeichnet.

Diese besondere Auszeichnung wird vergeben, wenn ein Hotel mindestens

fünfmal in Folge den HolidayCheck Award erhält. Die beiden Häuser unter

Leitung der Brüder Detlef und Jan Pauls haben das in diesem Jahr bereits zum

sechsten Mal erreicht, und das auch noch als bestplatzierte der Hansestadt. „Wir

freuen uns sehr, diesen großen Zuspruch zu erhalten, was auch dem großartigen

Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken ist“, freut sich Detlef

Pauls.

»»» hotel-munte.de

Die beiden Phänomene Licht und Natur sind der Bogen, unter dem sich das Konzert

in St. Ansgarii bewegt

Licht und Natur

Chor- und Orchesterkonzert

in St. Ansgarii

Licht und Natur - diese beiden Phänomene sind der Bogen, unter dem sich das

Konzert des Chores ensemble d‘accord und des Orchesters der Carl-von-Ossietzky-

Universität Oldenburg am Sonntag, den 26. Januar um 17 Uhr bewegt.

Eine unberührte Natur in der Sinfonie Nr. 6 „Pastorale“ von Ludwig van Beethoven,

dessen Geburtstag sich 2020 zum 250. Mal jährt, steht der geistlichen Dimension

des Lichts in „Lux Aeterna“, einem Hauptwerk des zeitgenössischen Komponisten

Morten Lauridsen, gegenüber. In diesem Konzert unter der Leitung von Rucsandra

Popescu und Rida Murtada kommt die Fassung für Chor und Orchester zur Aufführung.

Die Karten zum Preis von 15 Euro (ermäßigt zu 8 Euro) erhält man an der Tageskasse

ab 16.30 Uhr. Freie Platzwahl.

»»» ansgarii.de

22

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | November - Dezember 2019 23


TEXT | IRA SCHEIDIG

FOTOS | ALEXANDRA GOR, SVEN HÜSEMANN, JULIA JANSEN,

KATHARINA KÜHNE, SEDEF YILMAS & VIVIEN NATALIE

Weserbraut

Hochzeitspapeterie zum Verlieben

24

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 25


WESERBRAUT

Im Trend liegt Folienveredelung mit Gold oder Kupfer, Acrylkarten und Naturtöne wie Braun, Sand und Kupfer

Der erste Eindruck zählt. Flattert eine Hochzeitseinladung ins Haus, vermittelt

sie den ersten Eindruck einer Trauung, gibt eine erste Vorstellung

von dem, was kommt. Umso stärker richtet das Brautpaar das Augenmerk

darauf. Wer nun meint, Hochzeitspapeterie heißt neben der Einladungskarte

noch Tisch- und Menükarte sowie vielleicht noch eine Dankeskarte,

weit gefehlt. Die Bandbreite an Möglichkeiten ist hier riesig. Freudentränenbanderolen,

Stempel, Wimpelketten oder Willkommensbanner? Alles

ist möglich. Da kennt sich Maria Roschen aus. Unter dem schönen Namen

Weserbraut bietet sie zauberhafte Papeterieprodukte zum Thema Hochzeit

an. In ihrem Homeoffice in Schwachhausen lässt sie ihrer Kreativität

freien Lauf und gestaltet liebevolle Dinge rund um den schönsten Tag im

Leben. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob klassisch, ausgefallen,

modern, puristisch, schick, vintage oder rustikal.

Weserbraut bietet alles an, was man sich nur vorstellen kann. Von Save

the Date Karten und persönlichen Briefumschlägen über die bereits erwähnten

Klassiker bis zu Proseccodosenbanderolen, Ablaufplänen am

Holzstiel, Bierdeckel, Wunderkerzenhalter, Giveaway-Artikeln, mit Handlettering

beschrifteten Umschlägen oder kleinen bezaubernden Büchern.

„Papeterie ist ein sehr umfangreiches Thema. Man kann unendlich viele

Sachen machen“, freut sich Roschen. Ihr fällt auf, dass das Thema Hochzeit

immer mehr Raum einnimmt, viel mehr Wert auf Details gelegt wird.

„Das kommt viel aus den USA, durch Social Media, weil man dort so viel

sehen kann und sicherlich auch durch Fernsehsendungen zum Thema.“

Auch im Hauptberuf dreht sich alles um das Thema Hochzeit

Ihr Handwerk lernte die 30-Jährige in der Ausbildung zur Mediengestalterin

in einer Bremer Agentur, die sie 2011 abschloss. Danach gestaltete

sie Kalender bei der Kalendermanufaktur Verden, es folgten einige Jahre

in Oldenburg als Grafikdesignerin bei Flyerheaven. Dann wechselte sie

nach Bremen und hat heute zu ihrer großen Freude auch im Hauptberuf

mit ihrem Lieblingsthema zu tun, bezeichnet sie sich doch selbst als hochzeitsverrückt.

Bei VRS Media, einem Dienstleister für Zeitungsverlage, wo

sie seit Dezember 2018 angestellt ist, ist sie als Marketingmanagerin federführend

dabei, ein Hochzeitsportal zu entwickeln, welches in diesem

Jahr an den Start gehen soll. „Es ist ein Onlineportal für alle, die sich für

das Thema Hochzeit interessieren. Es beinhaltet Ratgeber- und Blogartikel,

Checklisten, inspirierende Bildergalerien sowie ein Branchenbuch mit

Dienstleistern aus der Region, aus denen Brautpaare auswählen können.“

26

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


WESERBRAUT

Maria Roschen ist der kreative Kopf hinter Weserbraut und legt gerne persönlich

Hand an

Bei Instagram fing alles an

Mit Weserbraut fing 2016 alles bei Instagram an. „Ich wollte meine Expertise

dort nutzen und habe mir zunächst eine Community aufgebaut,

Dienstleister aus der Branche kennengelernt und Entwürfe gezeigt. Dann

habe ich für Freunde und Freunde von Freunden erste Sachen gestaltet

und durch Weiterempfehlungen kamen schnell weitere Aufträge“, berichtet

sie. Für ihre eigene Hochzeit 2017 hat sie natürlich auch alles

selbst entworfen. Woher nimmt sie ihre Ideen möchte ich wissen. „Ich bekomme

Inspiration durch Andere und durch viele Dinge, die ich irgendwo

sehe, zum Beispiel in der Natur. Das kann eine besondere Form oder ein

Blatt sein. Diese Eindrücke adaptiere ich für eigene Entwürfe“, erzählt

sie.

Für ihre hochzeitsgewillten Kunden macht sie zwei bis drei Entwürfe,

nachdem ein konstruktives Vorgespräch stattgefunden hat. Auch bei den

Texten hilft sie den Paaren, wenn diese nicht bereits eigene Ideen mitbringen.

„Die Paare finden den persönlichen Kontakt super und viele

möchten die Produkte auch anfassen, nicht nur sehen, das Wunschpapier

aussuchen und in der Hand halten. Ich zeige Beispiele, frage nach ihren

Jedes Hochzeitspaar kann seine eigenen Ideen mit einbringen

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 27


WESERBRAUT

Individuelle und persönliche Papeterie für den schönsten Tag im Leben

Vorstellungen und im Gespräch entwickeln sich schon erste Ideen, sowie

ein Konzept, und ich überlege, wie ich es umsetzen kann.“ Alles ist dabei

individuell und genau so, wie das Paar es möchte, verspricht die Grafikdesignerin.

„Ich mag es, wenn es ein ganzheitliches Konzept ist, wenn

man am Ende sieht, das alles zusammengehört.“ Ein Vorlauf von einem

Jahr sei optimal, meint sie, aber „ich habe eine hohe Flexibilität als Einzelperson

und es geht auch mit weniger Zeit“.

Im Trend

Was ist aktuell denn besonders gefragt, möchte ich von der Fachfrau wissen.

„Folienveredelung mit Gold oder Kupfer, Acrylkarten und Naturtöne

wie Braun, Sand und Kupfer sind im Trend. Und es soll alles eher schlicht,

natürlich und stilvoll sein. Nach dem Motto: Weniger ist mehr. Generell

darf es gerne individuell und anders sein“, berichtet Roschen. Mit den

Preisen großer Onlinepapeterie-Anbieter kann die junge Grafikdesignerin

natürlich nicht mithalten. Aber bei ihr ist nichts von der Stange oder schon

viele Male bei anderen Hochzeiten zu sehen gewesen, sondern alles handgemacht

und individuell, das kostet Zeit und hat ihren Preis. „Aber ich versuche,

für jeden eine Lösung zu finden“, verspricht Roschen. Für die Gestaltung

bietet sie Pauschalpreise an, so kostet die Gestaltung einer

Einladungskarte rund 180 Euro. Zukünftig wird es auch Pakete geben,

also beispielsweise drei Designs und drei Produkte, zu besonderen Preisen.

Mit viel Herzblut dabei

Wie sie das alles schafft neben ihrem Vollzeitjob? „Mit ganz viel Leidenschaft“,

lacht Roschen. „Ich habe Lust, es zu tun. Man muss das lieben,

was man macht, dann muss man nie wieder arbeiten. Es ist eine liebevolle

Art zu arbeiten, es ist durchweg positiv und immer unterschiedlich. Ich

darf mit meinen Dingen die Brautpaare die Ehe begleiten, darf ein Teil

davon sein und bekomme einen Einblick in viele schöne Hochzeiten.“

Darüber hinaus bietet sie Corporate Design wie Visitenkarten und Flyer

an, gerne für andere Dienstleister der Hochzeitsbranche.

28

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 29


WESERBRAUT

Die Bandbreite ist riesig: Von klassischen Einladungskarten und Menükarten über

Ablaufplänen am Stiel bis zu Proseccodosen-Banderolen und Wimpelketten

Wer sich einen Eindruck von der Arbeit der Weserbraut verschaffen

möchte, kann das sowohl bei Social Media, ihrer Website und auf Hochzeitsmessen

tun. Maria Roschen zeigt ihr Angebot auf einem Stand im Februar

auf der Messe „Braut im Glück“ in Verden sowie auf der „Trauzeit“

im September in Bremen und freut sich dort über einen Besuch.

www.weserbraut.de

30

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 31


Der 29-jährige Davide Terrasi wollte sich außerhalb seiner Arbeit sozial einbringen und gerne etwas mit

Kindern machen. Er hatte durch ein Radio-Interview von dem Projekt gehört.

32

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


Ich möchte ein

Freund sein!

Der Schwachhauser Davide Terrasi

begleitet im Rahmen des Mentoren-

Programmes Balu und Du ehrenamtlich

einen Grundschüler

TEXT & FOTOS | FREIWILLIGEN-AGENTUR BREMEN

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 33


BALU – DAVIDE TERRASI

Während seines Zivildienstes hatte Davide Terrasi bereits mit Kindern zu tun und später auch Nachhilfe gegeben

Engagement für Kinder

Seit über zehn Jahren fördern Menschen im Alter von 17 bis 30 Jahren in

dem bundesweiten Programm Balu und Du Bremer Grundschulkinder.

Einmal in der Woche treffen sich die Mentorinnen und Mentoren mit

ihrem Kind und verbringen einen Nachmittag mit ihm. Regelmäßigkeit

ist wichtig – als Voraussetzung, um zu einer weiteren Bezugsperson für

das jeweilige Kind zu werden.

In Bremen wird Balu und Du von der Freiwilligen-Agentur organisiert. In

der kleinen Straße Dammweg hat die Projektkoordinatorin Claudia Fantz

ihr Büro. Sie erklärt, was es mit dem Namen des Projektes auf sich hat:

Balus heißen Mentorinnen und Mentoren in Anlehnung an den freundlichen

Bären aus Disney’s Dschungelbuch. Balu ist so etwas wie das role

model des Programms: ein Freund, der die Bedürfnisse des Kindes, mit

dem er Zeit verbringt, intuitiv erkennt und keinen erzieherischen Anspruch

hat. Die Kinder werden dementsprechend Moglis genannt, benannt

nach dem Jungen, der in der Geschichte von Das Dschungelbuch

seinen Platz in der Welt erst finden muss.

Einer dieser Balus ist der 29-jährige Davide Terrasi. „Ich hatte durch ein

Radio-Interview von dem Projekt mitbekommen“, erzählt Davide. „Das

hat mich sofort angefixt. Einmal, weil ich mich außerhalb meiner Arbeit

sozial einbringen wollte. Und dann natürlich auch, weil ich gerne was

mit Kindern machen wollte. Ich hatte während meines Zivildienstes bereits

mit Kindern zu tun und später dann auch Nachhilfe gegeben.“

Manchmal dauert die Kennenlernphase etwas länger, berichtet Claudia

Fantz, schließlich die Konstellation sowohl für den Balu, wie für das Mogli

ungewohnt. Die Rolle als Balu musste er erst finden, erzählt Davide: „Ich

wollte ein Freund sein, kein Lehrer oder so etwas. Es sollte keine pädagogische

Maßnahme werden.“

Natürlich war das erste Treffen schon noch etwas angespannt, berichtet

Davide – „ein bisschen wie bei einem Bewerbungsgespräch“. Aber alles

in allem ging es dann doch sehr schnell: „Ich war mir schon beim ersten

Treffen sicher, dass es passt. Wir hatten sofort einen Draht zueinander

und konnten uns gleich auf gemeinsame Unternehmungen einigen. Mein

Mogli ist sehr kommunikativ und sehr offen.“

Erlaubt ist alles, was Kindern Spaß macht. Die Zeit gestalten sie gemeinsam

mit den Balus selbst. „Im Sommer sind wir oft Schwimmen gegangen,

haben dann möglichst viel rumgetobt, und sind am besten noch mit dem

Fahrrad hingefahren“, berichtet Davide. „Oft haben wir handwerkliche

Sachen gemacht, Basteln, Fahrradreparaturen.“

34

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


BALU – DAVIDE TERRASI

Seit über zehn Jahren engagieren sich junge Menschen als Mentoren für Kinder

im Grundschulalter und schenken ihnen einmal in der Woche gemeinsame Zeit

KORZUS

und

PARTNER

RECHTSANWÄLTE UND NOTARE

Im Zentrum des Programms soll dann für die Kinder und die Balus die

Freude an der gemeinsamen Zeit stehen. Aber bei Balu und Du nehmen

viele Grundschülerinnen und -schüler teil, die sich in schwierigen Lebenssituationen

befinden. Das ist keine zwingende Voraussetzung, aber es

ist häufig der Fall. Schließlich werden die Moglis der Freiwilligen-Agentur

von Bremer Lehrerinnen und Lehrern empfohlen, die den Eindruck

haben, dass das Kind Unterstützung durch eine weitere Bezugsperson gebrauchen

könnte. So ist es auch bei dem Mogli von Davide: „Die Momente,

in denen er etwas Heftiges aus seinem Umfeld erzählt, die haben

mich sehr bewegt. Man musste sich da rantasten, warten bis er erzählt,

nicht gleich nachfragen. Nach einiger Zeit habe ich eine ganz andere Rolle

eingenommen und war nicht mehr ausschließlich der Bespaßer. Inzwischen

erzählt mein Mogli mir mehr, da ist ein richtiges Vertrauensverhältnis

entstanden.“

Nun ist die Zeit, die Balu und Mogli miteinander haben, auf ein Jahr beschränkt.

In vielen Fällen aber entwickelt sich aus der Mentorenschaft

eine Freundschaft, die über das Ende des Jahres hinaus trägt. Davide sieht

dem nahenden Ende seiner Zeit als Balu dann auch gelassen entgegen:

„Ich bin mehr als zuversichtlich, dass die Freundschaft bestehen bleibt. Er

Notarinnen

Denise Fromme & Nicole Gronemeyer

„Brauchen Sie rechtliche oder notarielle Hilfe rund um Ihre

Immobilie? Oder in persönlichen Angelegenheiten, wie

beispielsweise Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen

und Testamente? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.“

Hemmstraße 165, 28215 Bremen

Telefon: (0421) 37 77 90 | Telefax: (0421) 376 00 86

E-Mail: rae@korzus-partner.de

www.korzus-partner.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 35


BALU – DAVIDE TERRASI

In dem Mentoren-Programm Balu und Du fördern Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren Bremer Grundschulkinder. Die Mentorinnen und Mentoren werden Balus,

die Kinder Moglis genannt - frei nach Disneys “Dschungelbuch”. Im Zentrum des Mentoren-Programms soll für die Kinder und die Balus die Freude an der gemeinsamen

Zeit stehen

hat das schon angesprochen. Jetzt nicht jede Woche, aber man merkt, es

beschäftigt ihn schon. Bei einem unserer letzten Treffen hat er mir gesagt:

Du bist ein ganz toller Freund für mich. Mit ganz großer Ernsthaftigkeit.

Das hat mich sehr bewegt.“

Falls es dann doch mal knirscht und kompliziert wird für die Balus, können

sie sich auf den Rückhalt der Freiwilligen-Agentur verlassen. Claudia

Fantz bietet mit einem langjährig erfahrenen Team von Freiwilligen Supervision

an. Außerdem sollen die Balus ein Projekttagebuch führen und

Ratschläge und Feedback aus dem Team und von den anderen Balus bekommen.

Davides Fazit fällt dann auch sehr positiv aus: „Ein super tolles

Projekt. Das sollten mehr junge Erwachsene machen, da profitieren beide.

Man wird bei jedem Treffen an seine eigene Kindheit erinnert. Das ist

total erfrischend, in die Denke und die Logik von Kindern eingebunden

zu werden und sich da mitreißen zu lassen.“

36

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | September - Oktober 2019 37


Das Team von „Made in Bremen“ ist

startklar: Stevie Schulze, Julia Schulze-

Windhoff und Florian Wolff

Verlosung!

3 x 2 Karten

Einfach eine E-Mail bis

zum 15. Februar an:

gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

38

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


MADE IN BREMEN

Einzigartig und alles von hier:

Die Messe MADE IN BREMEN

TEXT | GABRIELE WIESENHAVERN

FOTOS | ELISA WOLFF, UNION BRAUEREI HOLGER BLÖTHE & JULIA WINDHOFF

Was haben der Arzneimittelhersteller ROHA und die Union

Brauerei gemeinsam? Was hat Gin mit Kunst zu tun? Eigentlich

gar nichts. Dennoch gibt es einen gemeinsamen Nenner,

der alle vereint, und das ist schlicht und einfach die Herkunft

der Produkte. „Made in Bremen“ lautet das Motto der neuen

Messe, die die regionale Vielfalt unter einem Dach vereint.

Vom 21. bis zum 22. März findet im BLG Forum in der Überseestadt

zum ersten Mal die Leistungsschau der gesamten Region

statt. Nichts ist zu groß und nichts ist zu schnöde, alle Ausstellerinnen

und Aussteller sind auf Augenhöhe vereint – das ist definitiv

etwas Besonderes. Und diese Gleichberechtigung ist den

Ausstellungsmachern aus Schwachhausen Julia Schulze-Windhoff,

Stevie Schulze und Florian Wolff wichtig. „Wir wollen zeigen, wie

groß und wie vielfältig die Kreativleistungen in der Region sind. In

Bremen und umzu werden tagtäglich schöne, schwierige, lustige

und nützliche Dinge hergestellt. Die unterschiedlichsten Köpfe

und Hände in Bremen und umzu bringen jeden Tag gedankliche

und handwerkliche Höchstleistungen hervor, die es mit dieser

Messe zu würdigen gilt.“

Insgesamt werden es um die 90 Austellerinnen und Aussteller

sein, die sich und ihre Produkte zeigen. Viele von den hier hergestellten

Dingen dürften der breiten Öffentlichkeit auch überregional

bereits bekannt sein, andere dagegen finden ein Forum, um

ihre Kunst, ihre Spezialitäten oder Ideen einem großen Publikum

erstmals persönlich vorzustellen. So gesellen sich beispielsweise

Modedesignerinnen zu Farben und Lacken, der Upcycling-Nähladen

zum Online-Supermarkt, der Teppichdesigner zur Gurken-Produzentin.

Alles zwar völlig unterschiedlich, aber unter einem Dach

und mit einem alles entscheidenden, gemeinsamen Nenner.

Das Potential der Region vor Augen

Die Idee zur Messe entstand aus der wöchentlich erscheinenden

Seite „Verraten und gekauft“, die von 2016 bis 2018 von Julia

Schulze-Windhoff produziert und im Kurier am Sonntag veröffentlicht

wurde. „Wir haben in dieser Zeit eine solche Fülle von

Produkten, Dienstleitungen und Kreativschmieden kennengelernt

und vorgestellt, dass wir das Potential der Region buchstäblich

jeden Sonntag vor Augen hatten. Die Dinge jetzt tatsächlich live

präsentieren zu können, zum Anfassen, Schmecken und Riechen,

ist wie der Eintritt in eine dritte Dimension“, freut sich Julia

Schulze-Windhoff auf das bevorstehende Großereignis.

Der Wille, dabei zu sein, sei bei allen Ausstellerinnen und Ausstellern

sofort zu spüren gewesen, so Schulze-Windhoff. Aussteller

zu finden, die sich an diesem Projekt beteiligen wollen, war

sogar einfach. Den Grund, warum sie förmlich offene Türen einrannte,

sieht die Ausstellungsmacherin und Profi-Fotografin in der

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 39


MADE IN BREMEN

Wir sind dabei,

denn ...


… wir sind bei „Made in Bremen“

dabei, um interessante Bremer Firmen

und jede Menge Bremer zu erreichen

und um auf unser traditionelles Backhandwerk

aufmerksam zu machen.

Denn wir sind keine Bäckerei-Kette.

Daniel Siekmann und Julia Habermann, Bäckerei Otten


Gleichförmigkeit des Produktangebots in großen Shopping-Malls oder Einkaufsstraßen.

„Jede Stadt hat die gleichen Warenhäuser, die gleichen Modeketten,

die gleichen Franchise-Restaurants. Auf der „Made in Bremen“

finden Menschen einen Kontrapunkt; übrigens gerade auch zur Anonymität

des Einkaufens via Internet.“ Neues zu entdecken und sich von der

großen Individualität und Diversität inspirieren zu lassen, sei ein Erlebnis

für alle Sinne. Ganz zu schweigen vom persönlichen Gespräch mit den

Herstellern, die ihre Produkte präsentieren. Daher sei das Ganze „Werbung

für die Stadt, für die Region und die Menschen hier“, findet die gebürtige

Nord-Bremerin, die hofft, angesichts dieser regionalen

Leistungsschau auch ein wenig Stolz bei den Bremer Besuchern der Messe

entfachen zu können.

Von der Website bis zum Messestand: alles kommt von hier

Dass der Name „Made in Bremen“ Programm ist, gilt auch für das IT-Konzept

und die Organisation. Denn auch die Messe-Macher setzen voll auf

Regionales: Das Webhosting der Messe-Website wird von der Firma PLU-

TEX aus Bremen übernommen. Auch die Schrift, die für die Grafik verwendet

wird, wurde von den „Typonauten“, einer Agentur aus Bremen,

entwickelt. Die Visitenkarten wurden per Letterpress-Verfahren in der

Steintorpresse gedruckt und die Grafik selbst wurde von Messe-Organisator

und Grafiker Stevie Schulze entwickelt. Auch die Websiteumsetzung

ist fest in Bremer Hand: Mirja Wenkelewsky von „Schröders Büro“

kümmert sich hier um die EDV-Details.


… unsere international preisgekrönten

Hausberg Gins sind deutschlandweit

sehr begehrt. Deshalb sollen uns auch

die Bremer noch besser kennenlernen

auf der „Made in Bremen 2020.

Christian und Angelika Klett, Hausberg GIN

Zum Unterhaltungsprogramm auf der Veranstaltung selbst werden sich

einige Künstler und Walk Acts aus Bremen die Klinke in die Hand geben

und DJ Lasse Timm spielt ausschließlich unter dem Motto „Bremen

Sounds“ Musik aus Bremen.

Auch das Bier und andere Getränke sind aus regionaler Produktion. „Bislang

gab es eigentlich nichts, was wir nicht von hier bekommen konnten",

versichert Stevie Schulze und verweist auf das Holz für die

Messestände, das vom Bremer Palettenkontor stammt. Und diese Stände

sind sehr speziell, wie Julia Schulze-Windhoff erklärt.

Eigenständiges Messestand-Konzept „Made in Bremen“


„Zusammen mit dem Bremer Designer Klaas Seekamp haben wir einen

völlig neuartigen Messestand entwickelt“, erzählt sie. „Er kann komplett

zusammengelegt werden und benötigt bei der Lagerung wenig Platz. Des

Weiteren ermöglicht seine Bauweise eine offene, aber doch klar strukturierte

Messe, die die Kommunikation der Aussteller untereinander sowie

die der Besucher verbessert und fördert.“ Der Stand besteht aus Holz und

kann, das war den Machern im Sinne eines nachhaltigen Konzepts wichtig,

nach jahrelanger endgültiger Abnutzung umweltfreundlich recycelt

werden.

Made in Bremen, vom 21. bis 22. März 2020 in der Energieleitzentrale/BLG-Forum,

Am Speicher XI 11, 28217 Bremen

Eintritt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro; für Kinder bis 14 Jahren ist der

Eintritt frei. www.madeinbremen2020.de

40

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020



Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen

unterstützt die „Made in Bremen“-Messe, weil

wir uns für uns für alles begeistern können, was

Bremen eine Bühne bietet. Die Messe ist so

eine Bühne für alle, die Bremen mit ihren

Produkten, Dienstleistungen und Veranstaltungen

sichtbar machen und neu erfinden.

Jens Joost-Krüger, WfB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

MADE IN BREMEN



… wir sind Bremer und wir

machen in Bremen leckerste

Biere für Bremer. Denen, die uns

noch nicht kennen, würden wir

uns gerne vorstellen.


Tim

Karl Windel und Kristof Herr,

Union Brauerei Bremen

… wir gehören dahin!

Kalbhenn, MITNIG Gin


“„

„… von handgemachten Produkten aus

Bremen verspreche ich mir viel, zumal

wir selbst den Stadtmusikkantentee

gefertigt haben. Ich hoffe interessante

Menschen zu treffen, die an regionalen

Produkten interessiert sind. Die Offenheit

einer Hafenstadt gefällt mir schon immer.

… aufgrund der Globalisierung

ist vielen Menschen nicht

mehr bewusst, welche tollen

Produkte direkt vor ihrer Tür

hergestellt werden – also

„Made in Bremen“ sind. Wir

freuen uns daher sehr dabei

sein zu können, um unsere

Heimatverbundenheit zu zeigen

und unsere Marken Bakanasan,

beecraft, Bekunis und Sanhelios

vorstellen zu können.

Antonio Santos, ROHA Arzneimittel GmbH

Harald Lührs, Buddhawelt Teehaus



SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 41


MADE IN BREMEN

Frederich Niederberghaus – freischaffender Künstler und Kurator aus Bremen

In den ältesten erhaltenen Gebäuden aus der Gründerzeit des Überseehafens

setzt der Bremer Künstler und Kurator Frederich Niederberghaus

im Rahmen der „Made in Bremen“-Messe in einer separaten Ausstellungshalle

Kunstwerke ausgewählter, in Bremen schaffender Künstlerinnen

und Künstler in Szene.

So werden neue und bereits bekannte künstlerische Positionen in einem

erfrischenden Kontext gezeigt. Ein breiter Querschnitt durch Bremens

Kunstszene wird eindrucksvoll präsentiert.

Made in Bremen zeigt erschwingliche, bildende Kunst fernab von elitären

Kunstbetrieben, die so facettenreich und vielfältig ist wie die Bewohner

der Region selbst. Die Besucher sind herzlich dazu eingeladen, sich mit

der Schaffenskraft dieser Stadt auseinanderzusetzen.

Kunst hat ihren Stellenwert als Wirtschaftsfaktor längst unter Beweis gestellt.

Die Besucher sind aufgerufen, Frederich Niederberghaus bei seinen

Streifzügen durch die Bremer Ateliers zu folgen und ihr ganz eigenes Gespür

zu entwickeln. Warum also nicht die Chance nutzen, um mit den

Künstlern und Galeristen ins Gespräch zu kommen und eventuell ein Objekt

für die Sammlung zu erwerben?

Begleitend zu der Ausstellung wird ein Katalog erscheinen. Er zeigt nicht

nur die Kunstwerke und Künstler, die an der Ausstellung beteiligt sind,

sondern ist auch als Nachschlagewerk für Bremen und umzu mit Adressverzeichnis,

Stadtplan und gekennzeichneten Ateliers und Galerien –

auch im Nachgang an die Kunstausstellung – als regionaler Leitfaden

durch Bremens Kunstszene nutzbar.

42

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 43


Offen für Neues: Das Filialteam in der

Schwachhauser Heerstraße freut sich

über das neue Konzept und den Austausch

im Stadtteil.

44

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


Verlagssonderseiten

Nachbarschaftlich


die neue Stadtteilfiliale

der Sparkasse Bremen

in der Schwachhauser

Heerstraße

Alter Standort – neues Konzept. Diese Idee steckt hinter dem Umbau.

Moderner, kommunikativer und vielseitiger sind sie, die neuen Stadtteilfilialen

der Sparkasse Bremen in der Neustadt, in Obervieland oder in

Horn-Lehe. Anfang Februar zieht das neue Konzept auch in der Schwachhauser

Heerstraße ein. Im vergangenen Herbst öffnete dort bereits die

Zweigstelle ihre Tore. Service, Kasse und klassische Finanzdienstleistungen

sind hier zu Hause. Nun wird der zweite Baustein fertiggestellt: die

Stadtteilfiliale. Hier geht es um Beratung, Online-Services und – besonders

wichtig – den nachbarschaftlichen Austausch. Was steckt dahinter?

Um den Kundenbedürfnissen weiterhin gerecht zu werden, verändert die

Sparkasse Bremen ihre Filialstruktur. So wird die enge Verknüpfung im

Stadtteil in den Vordergrund gestellt. Die Sparkasse wandelt sich zum

Treffpunkt. Neben ausgezeichneter Beratung geht es um Informationen,

Veranstaltungen oder um wechselnde Startups, die sich hier präsentieren

werden.

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 45


Sparkasse Bremen Stark. Fair. Hanseatisch.

Mit den Online-Services der Sparkasse den Überblick behalten. Das Team der Stadtteilfiliale zeigt gerne, wie es geht.

In Schwachhausen daheim

Früher ist man zwangsläufig mit Überweisungsträgern

oder Schecks in die Sparkasse gekommen. Schließlich

war Online-Banking noch nicht alltäglich. Kontaktloses

Bezahlen in Supermärkten, mit Paydirekt im Internet

zahlen oder Fotoüberweisungen in der

Sparkassen-App absenden – das gab es vor wenigen

Jahren noch nicht. Neuerungen im Zahlungsverkehr

haben es uns allen leichter gemacht. Es geht schneller,

Wege entfallen. Auch zur Sparkasse. Das ist einerseits

praktisch, auf der anderen Seite leidet der

persönliche Kontakt darunter.

„Wir möchten ein Treffpunkt in Ihrem Stadtteil für erstklassige

Beratung, informative und abwechslungsreiche

Veranstaltungen und das Zusammenführen von

Menschen mit gleichen Interessen sein.“

Wohlfühl-Atmosphäre mit Wiedererkennungswert

Das einheitliche, optische Erscheinungsbild zieht sich

somit durch alle Filialen der Sparkasse Bremen. Besonders

die knallroten Säulen fallen ins Auge. Das

moderne Einrichtungskonzept mit freundlichen Farben

und durchdachter Lichtlösung schafft eine angenehme

Atmosphäre. Die Sparkasse Bremen möchte

hiermit auch ihre Zukunftsausrichtung sichtbarer

kommunizieren: Persönlichkeit, Regionalität und Innovation

im Fokus des neuen Filialkonzepts, mit dem

die Sparkasse Bremen auf nachbarschaftliche Nähe

in den Stadtteilen setzt.

So ist die Stadtteilfiliale zugleich Gastgeber und Berater

in allen Finanzfragen sowie ein attraktives Umfeld

für lokale Themen und Aktivitäten.

Ein Ort zum Wohlfühlen sollen sie sein. Ein Ort, an dem

Kundinnen und Kunden sich gern aufhalten und die

gewünschte Dienstleistung in Anspruch nehmen. Das

ist ein großer Wunsch der Sparkasse Bremen. Deshalb

hat sie das neue Filialkonzept mit den Stadtteilfilialen

entwickelt. Es wird nach und nach in ganz Bremen

umgesetzt. Bereits jetzt ist der Wiedererkennungseffekt

offensichtlich.

Kompetente Beratung für Privat- und Geschäftskunden: Christian Schmidt, Taja Schulz, Thomas Lindenau,

Sabine Wenzel, Yvonne Hein (v.l.n.r.)

46

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


„Wir wollen mit den Menschen in unserem Stadtteil verbunden bleiben. Dabei geht es nicht

vorranging um finanzielle Themen. Mit Kontakten zu Partnern geben wir wertvolle Hinweise

oder vernetzen Akteure. In Schwachhausen sind wir als Förderer von Vereinen, Institutionen

oder Initiativen aktiv. Davon sollten möglichst viele Menschen profitieren. Nur wer sich kennt,

kann sich auch vertrauen. Das neue Konzept ist ausdrücklich ein Angebot für alle Schwachhauserinnen

und Schwachhauser.“ Stefanie Pylypiak, Stadtteilfiliale Schwachhausen

Community

Gewerbetreibende, Vereine oder andere Engagierte

haben viele Möglichkeiten sich in der neuen Stadtteilfiliale

in der Schwachhauser Heerstraße zu präsentieren.

Stefanie Pylypiak, die sich um die

Community-Aktivitäten der Sparkasse in Schwachhausen

kümmert, hat sich schon im Vorfeld Gedanken

gemacht. „Bei der Eröffnung unserer Zweigstelle im

September 2019 haben wir einen Fragebogen zu Programmwünschen

verteilt“, berichtet sie. „So konnten

wir bislang 140 Kundinnen und Kunden befragen.“

Die Interessen seien vielfältig und gingen von Konzerten,

Lesungen, Reisen, Digitalisierung, Sport und

Gesundheit, Weinproben bis hin zu bankspezifischen

Themen. Das Ergebnis war der Grundstein für eine

Veranstaltungsübersicht, die nicht nur vor Ort eingesehen

werden kann. Über die Internetplattform

www.spot-bremen.de aktualisiert die Sparkasse Bremen

ihr Angebot im Stadtteil laufend. Auch andere

Veranstaltungstipps und vielfältige Infos über den

Stadtteil sind bei SPOT up to date.

Aktionstage Immobilien

Wer mit dem Gedanken spielt, eine eigene Immobilie

zu erwerben, legt weite Wege zurück. Das Umfeld der

Immobilie wird erkundet, Maklergespräche stehen an,

Besichtigungstermine werden vereinbart. Gut, dass

es auch kurze Wege gibt: wie bei den Immobilien-Aktionstagen

in der Stadtteilfiliale Schwachhausen. Hier

gibt es Antworten auf die Fragen

• Wie viel Immobilie kann ich mir leisten?

• Wie entwickeln sich die Preise im Stadtteil?

• Wie sieht meine ideale Finanzierung aus?

• Welcher Anbieter erfüllt meine Wünsche?

Neben den eigenen Finanzierungen bietet die Sparkasse

Bremen über ihre Plattform auch andere Möglichkeiten.

180 Bankpartner umfasst der aktuelle

Überblick, aus denen sich Interessentinnen und Interessenten

einen Partner für ihren Immobilienkredit

aussuchen können. Anders als im Internet mit einem

persönlichen Kontakt in der Stadtteilfiliale Schwachhausen.

»»» sparkasse-bremen.de

HIGHLIGHTS

7. Februar 14 Uhr

Eröffnung der Stadtteilfiliale

10. bis 21. Februar

Die Aktionstage Immobilien

Kommende Veranstaltungen

- Lesung mit Axel Petermann

- Kapitalmarktausblick

mit Dr. Sascha Otto

Anmeldungen und Informationen sind in

der Stadtteilfiliale Schwachhausen oder

unter www.spot-bremen.de möglich.

Haben Sie Ideen für eine gemeinsame

Veranstaltung? Sprechen Sie gerne

Sabine Wenzel an (Tel. 179-4540).

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 47


Verlosung!

2 x 2 Karten

THEATER BREMEN

für „Die rote Zora und ihre Bande“

09. Februar um 10 Uhr im

Theater am Goetheplatz. Einfach

eine E-Mail bis zum 30. Januar

an gewinnen@schwachhausenmagazin.de

Der Rechtsweg ist

ausgeschlossen.

Die rote Zora und ihre Bande

von John von Düffel nach dem Roman von Kurt Held

Uraufführung

Leuchtend das Haar, schnell der Verstand, frech

die Zunge, mutig das Herz: Das rothaarige Mädchen

Zora lebt mit ihrer Bande in der kroatischen

Küstenstadt Senj in einem eheimversteck:

einer alten Burgruine. Sie nennen sich die Uskoken,

nach dem Vorbild jener Freiheitskämpfer,

die einst „ihre“ Burg bewohnten. Der Junge

Branko Babitsch hat seine utter verloren, sein

Vater ist als Geiger unterwegs, niemand kann

ihn aufnehmen, selbst seine Großmutter Kata

nicht. Auf der Suche nach einer Mahlzeit hebt er

einen weggeworfenen Fisch auf und wird

wegen Diebstahls eingesperrt. Zora befreit ihn.

Bei den Kindern, die niemanden haben, der sich

um sie kümmert findet Branko ein neues Zuhause.

Die Uskoken schlagen sich mit kleinen

Diebstählen bei reichen Leuten durch, immer

auf der Flucht vor dem Polizisten Begovic, dem

fiesen Karaman und deren hundsgemeinen Söhnen,

die schrecklich blöd sind aber aufs Gymnasium

gehen. Nette Leute gibt es nicht in der

Stadt. Bis auf den Bäcker Curcin, der die Kinder

hinter dem Rücken seiner Frau Mila mit altem

Brot versorgt. Und den Fischer Gorian – er ist

ein wahrer Freund und teilt seinen Fang mit

ihnen, als Dank für die Hilfe beim Fischen.

Umso wichtiger ist es für Branko und Zora ihr

Versprechen zu erfüllen: etwas wiedergutzumachen,

was sie angestellt haben. Doch als die

Gymnasiasten ihr Versteck entdecken, scheint

dies unmöglich. Ein Gericht entscheidet, was

mit den Kindern werden soll. Ist jetzt Schluss

mit der Freiheit, die sie über alles lieben?

Vorstellungen:

Sonntag, 26. Januar um 11 und 16 Uhr

Sonntag, 09. Februar um 10 Uhr

Besetzung:

Regie: Selen Kara

Musikalische Leitung: Torsten Kindermann

Mit: Mirjam Rast, Emil Borgeest, Jan Grosfeld,

Tom Plückebaum, Guido Gallmann, Matthieu

Svetchine, Helge Tramsen, Siegfried W.

Maschek, Franziska Schubert, Jan-Sebastian

Weichsel, Erik Konertz

www.theaterbremen.de

48

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

50

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


Gesund ins neueJahr starten

10 Tipps für die guten Vorsätze

Kaum ein Zeitpunkt ist für gute Vorsätze und eine gesündere Lebensweise

besser geeignet als der Jahreswechsel! Wer den Motivationsschub

zum neuen Jahr nutzen möchte, um seine Ernäh -

rung dauerhaft erfolgreich umzustellen kann mit ein paar nützlichen

Tipps viel Positives für sich und seine Gesundheit bewirken.

Eine gesunde Ernährung ist die Grundlage für das körperliche

Wohlbefinden sowie gute Fitness und macht zudem glücklich

und zufrieden. Doch wie ernährt man sich gesund? Die

Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat auf Basis aktueller wissenschaftlicher

Erkenntnisse zehn Regeln formuliert wie man

sich mit vollwertigem Essen und trinken gesund hält sowie Leistung

und Wohlbefinden fördert.

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 51


Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

Ernährungstipps für

die Gesundheit

1.

Lebensmittelvielfalt genießen

Nutzen Sie die Lebensmittelvielfalt und essen Sie abwechslungsreich.

Wählen Sie überwiegend pflanzliche Lebensmittel. Kein Lebensmittel allein

enthält alle Nährstoffe. Je abwechslungsreicher Sie essen, desto geringer

ist das Risiko einer einseitigen Ernährung.

2.

Gemüse und Obst – nimm „5 am Tag“

Genießen Sie mindestens 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst am

Tag. Zur bunten Auswahl gehören auch Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen

und Bohnen sowie (ungesalzene) Nüsse. Gemüse und Obst

versorgen Sie reichlich mit Nährstoffen, Ballaststoffen sowie sekundären

Pflanzenstoffen und tragen zur Sättigung bei. Gemüse und Obst zu essen,

senkt das Risiko für Herz-Kreislauf- und andere Erkrankungen.

3.

Vollkorn wählen

Bei Getreideprodukten wie Brot, Nudeln, Reis und Mehl ist die Vollkornvariante

die beste Wahl für Ihre Gesundheit. Lebensmittel aus Vollkorn

sättigen länger und enthalten mehr Nährstoffe als

Weißmehlprodukte. Ballaststoffe aus Voll- korn senken das Risiko für Diabetes

mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Dickdarm- krebs und

Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

4.

Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen

Essen Sie Milch und Milchprodukte wie Joghurt und Käse täglich, Fisch

ein- bis zweimal pro Woche. Wenn Sie Fleisch essen, dann nicht mehr als

300 bis 600 g pro Woche.

Milch und Milchprodukte liefern gut verfügbares Protein, Vitamin B2 und

Calcium. Seefisch versorgt Sie mit Jod und fetter Fisch mit wichtigen

Omega-3-Fettsäuren. Fleisch enthält gut verfügbares Eisen sowie Selen

und Zink. Fleisch und insbesondere Wurst enthalten aber auch ungünstige

Inhaltsstoffe.

5.

Gesundheitsfördernde Fette nutzen

Bevorzugen Sie pflanzliche Öle wie Rapsöl und daraus hergestellte Streichfette.

Vermeiden Sie versteckte Fette. Fett steckt oft „unsichtbar“ in verarbeiteten

Lebensmitteln wie Wurst, Gebäck, Süßwaren, Fast-Food und

Fertigprodukten.

Pflanzliche Öle liefern, wie alle Fette, viele Kalorien. Sie liefern aber auch

lebensnotwendige Fettsäuren und Vitamin E.

52

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


6.

Zucker und Salz einsparen

Mit Zucker gesüßte Lebensmittel und Getränke sind nicht empfehlenswert.

Vermeiden Sie diese möglichst und setzen Sie Zucker sparsam ein.

Sparen Sie Salz und reduzieren Sie den Anteil salzreicher Lebensmittel.

Würzen Sie kreativ mit Kräutern und Gewürzen.

Zuckergesüßte Lebensmittel und Getränke sind meist nährstoffarm und

enthalten unnötige Kalorien. Zudem erhöht Zucker das Kariesrisiko. Zu

viel Salz im Essen kann den Blutdruck erhöhen. Mehr als 6 g am Tag sollten

es nicht sein. Wenn Sie Salz verwenden, dann angereichert mit Jod

und Fluorid.

7.

Am besten Wasser trinken

Trinken Sie rund 1,5 Liter jeden Tag. Am besten Wasser oder andere kalorienfreie

Getränke wie ungesüßten Tee. Zuckergesüßte und alkoholische

Getränke sind nicht empfehlenswert.

Ihr Körper braucht Flüssigkeit in Form von Wasser. Zuckergesüßte Getränke

liefern unnötige Kalorien und kaum wichtige Nährstoffe. Der Konsum

kann die Entstehung von Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2

fördern. Alkoholische Getränke sind ebenfalls kalorienreich. Außerdem

fördert Alkohol die Entstehung von Krebs und ist mit weiteren gesundheitlichen

Risiken verbunden.

8.

Schonend zubereiten

Garen Sie Lebensmittel so lange wie nötig und so kurz wie möglich, mit

wenig Wasser und wenig Fett. Vermeiden Sie beim Braten, Grillen, Bakken

und Frittieren das Verbrennen von Lebensmitteln.

Eine schonende Zubereitung erhält den natürlichen Geschmack und

schont die Nährstoffe. Verbrannte Stellen enthalten schädliche Stoffe.

9.

Achtsam essen und genießen

Gönnen Sie sich eine Pause für Ihre Mahlzeiten und lassen Sie sich Zeit

beim Essen. Langsames, bewusstes Essen fördert den Genuss und das Sättigungsempfinden.

10.

Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

Vollwertige Ernährung und körper- liche Aktivität gehören zusammen.

Dabei ist nicht nur regelmäßiger Sport hilfreich, sondern auch ein aktiver

Alltag, in dem Sie z. B. öfter zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren. Pro Tag

30 bis 60 Minuten moderate körperliche Aktivität fördern Ihre Gesundheit

und helfen Ihnen dabei, Ihr Gewicht zu regulieren.

Mehr Informationen unter www.dge.de/10regeln

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V., Bonn

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 53


54

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


Fastenseminare bei Inga Becker

„Frühjahrsputz“

für Körper, Geist

und Seele

TEXT | ANNIKA ROSSOW

FOTOS | ANNIKA ROSSOW & INGA BECKER

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 55


FASTENSEMINARE MIT INGA BECKER

Überzeugungstäterin: Bereits seit fast dreißig Jahren ist Inga Becker von der (selbst-)heilenden Wirkung des Fastens überzeugt. Gemeinsam mit ihren Seminargruppen

übt sie zweimal im Jahr den bewussten Verzicht

„Fasten ist wie ein körperliches, geistiges und seelisches Aufräumen –

eine ganzheitliche Methode, die das komplette Leben betrifft. Deshalb

liebe ich diese Zeit im Jahr“, schwärmt Inga Becker. Die Yogalehrerin,

Gymnastik- und Tanzpädagogin sowie Heilpraktikerin lebt und arbeitet in

Schwachhausen, wo sie ihr vielfältiges Angebot unter dem Namen „Inga

Becker – Yoga & more“ gebündelt hat. Dazu gehören auch Fastenseminare,

die sie zweimal pro Jahr im Programm hat. Fasten ist der bewusste,

teilweise oder vollständige Verzicht auf feste Nahrung über einen begrenzten

Zeitraum. Es ist Bestandteil der Weltreligionen, hat aber ebenfalls

als Naturheilverfahren eine lange Tradition und wird immer beliebter.

Laut einer Studie der DAK-Gesundheit aus 2019 halten 63 Prozent der

Deutschen Fasten für gesundheitlich sinnvoll.

Fastenanhängerin – seit fast 30 Jahren

Inga Becker ist bereits seit fast dreißig Jahren von der (selbst-)heilenden

Wirkung überzeugt. Mit Anfang zwanzig wurde sie auf die Thematik aufmerksam:

Im Rahmen ihrer Ausbildung zur Heilpraktikerin lernte sie verschiedene

Ernährungslehren kennen und probierte diese aus. Die heute

51-Jährige erzählt, dass sie bis zu diesem Zeitpunkt durch eine unausgewogene

Ernährung sehr krankheitsanfällig gewesen sei und unter anderem

an Schlafstörungen sowie Rückenschmerzen litt, wofür sie keinerlei

Heilung fand. „Mein erstes Fastenseminar hat mich komplett überrascht,

denn viele meiner Symptome waren plötzlich besser oder ganz weg“, erinnert

sie sich und ergänzt: „Seither faste ich regelmäßig ein- bis zweimal

pro Jahr selbst.“ Zusätzlich stellte die gebürtige Berlinerin ihre Lebensweise

um: So begann sie damals beispielsweise, sich vegetarisch und basisch

zu ernähren sowie Methoden wie Bewegung, Meditation und

Entspannung aus dem Hatha Yoga zu nutzen. Dabei handelt es sich um

eine Form des Yoga, die sich aus körperlichen sowie Atemübungen und

Meditation zusammensetzt.

Fasten – Werkzeug für die Gesundheit

Mittlerweile zeigen auch wissenschaftliche Studien, dass Fasten eine heilsame

Wirkung hat und das Wohlergehen von Physis und Psyche fördern

kann. Bedingt durch die Evolution ist der menschliche Körper in der Lage,

Hungerperioden auszuhalten, und auf den Wechsel von Entbehrung und

Überfluss eingestellt. „Heutzutage stehen uns hierzulande Nahrungsmittel

jederzeit und in einem riesigen Angebot zur Verfügung, sodass der Verzicht

nur freiwillig und bewusst stattfinden kann“, meint Inga Becker.

Dieser Verzicht schiebt eine Reihe von Mechanismen im Körper an, von

denen er profitiert: Unter anderem setzt ein Zellreinigungsprozess ein,

der Autophagie genannt wird. Der Begriff bedeutet so viel wie „sich selbst

essen“. Dabei nutzen die Zellen alte, geschädigte Bestandteile zur Energiegewinnung

und zur Erneuerung. Mit einer unzureichenden Zellreinigung

werden Infektionen, Alterungsprozesse und die Entstehung von

altersbedingten Krankheiten wie Demenz in Verbindung gebracht. Zudem

soll Fasten besonders dem Darm wohltun und beispielsweise bei Bluthochdruckpatienten,

Typ-2-Diabetikern sowie Rheuma- und Schmerzpatienten

eine Linderung der Symptome herbeiführen.

„Das Thema Abnehmen spielt für meine Kundinnen und Kunden auch

eine wichtige Rolle. Während des Fastens bezieht der Körper seine Energie

vor allem aus den Fettreserven, dem ‚Hüftgold‘“, weiß Inga Becker

und fährt fort: „Um eine nachhaltige Gewichtsreduktion genauso wie eine

gesundheitliche Verbesserung zu erzielen, muss man es schaffen, nach

der Fastenkur eine gesunde Ernährung sowie regelmäßige und abwechslungsreiche

Bewegung in seinen Alltag zu integrieren. Das ist die hohe

Kunst.“ Laut der Seminarleiterin sei das Fasten für fast alle Menschen

möglich, abgesehen von Schwangeren, Stillenden oder Kindern, und eine

professionelle, gegebenenfalls ärztliche Begleitung wichtig: „Es muss gut

vor- und nachbereitet sein – ich rate daher davon ab, alleine ‚drauflos zu

56

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


FASTENSEMINARE MIT INGA BECKER

Onlinehilfe: Auf ihrem YouTube-Kanal hat Inga Becker ein Video mit einer

Yogaabfolge eingestellt, die das Durchhaltevermögen sowie die Konzentration

der Fastenden steigern und ihren Stoffwechsel anregen soll

fasten‘. Und chronisch Erkrankte sind besser in einer Klinik aufgehoben.“

Seit mehr als zwanzig Jahren begleitet sie Menschen beim Fasten und

tauscht sich auch mit befreundeten Ärztinnen und Ärzten aus.

Fastenseminare – Unterstützung, Austausch und Yoga

In diesem Jahr finden ihre Seminare im März und Oktober statt. Die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer können zwischen Basen-, 16/8-Intervallund

Vollfasten wählen. Basenfasten heißt, eine Zeit lang nur basische Lebensmittel

zu sich zu nehmen, für die es spezielle Rezepte und Listen

gibt. Hierbei wird also auf bestimmte Nahrungsmittel und Lebensgewohnheiten

verzichtet. Beim 16/8-Intervallfasten wird jeden Tag sechzehn

Stunden ununterbrochen gefastet und in den übrigen acht Stunden

gegessen. Diese Methode gilt als besonders alltagstauglich und kann dauerhaft

umgesetzt werden. Die meisten entscheiden sich bei der Schwachhauserin

für das Vollfasten, bei dem man tagelang keine festen

Nahrungsmittel zu sich nimmt. Erlaubt sind spezielle Fastentees, viel Wasser

ohne Kohlensäure, Gemüsebrühe und auch selbstgepresste Säfte. „Zu

Beginn dieser Methode muss der Darm mithilfe einer Salzlösung entleert

werden und tägliche Einläufe werden zur Pflicht“, unterstreicht die Expertin.

Ihre Seminare bietet sie jeweils für zwei Gruppen an: Anfänger ohne oder

mit wenig Erfahrung und Fortgeschrittene mit Vorkenntnissen. „Für die

Fortgeschrittenen mache ich mehr praktische Übungen. Anfänger haben

eher grundsätzliche Fragen und brauchen den Austausch“, konstatiert

Inga Becker. Bereits eine Woche vor Fastenbeginn fordert sie alle auf, den

Verzehr von Koffein, Alkohol, Zucker und Getränken bzw. Lebensmitteln

mit viel Säure herunterzufahren und zwei Tage zuvor nur noch Rohkost

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 57


FASTENSEMINARE MIT INGA BECKER

Ganz oder gar nicht: Die Vollfasten-Methode ist in den Seminaren der Schwachhauserin am

beliebtesten. Dabei sind spezielle Fastentees, viel Wasser ohne Kohlensäure, Gemüsebrühe

und selbstgepresste Säfte erlaubt

oder gedünstetes Gemüse zu essen. „Diese Entlastungstage sind die erste

Etappe. Sie dienen der Einstimmung und der leichten Entlastung der Verdauungsorgane.

Die zweite Etappe besteht aus sechs Voll-Fastentagen,

denen das Fastenbrechen folgt: über einen ganzen Tag verteilt darf ein

Apfel gegessen werden. Abschließend gibt es mit zwei Aufbautagen die

dritte Etappe, in der der Körper mittels Schonkost langsam wieder an feste

Nahrung gewöhnt wird“, erklärt die Wahlbremerin den Ablauf der Fastenzeit.

Sie begleitet ihre Gruppen an fünf der sechs Fastentage. Während alle den

fünften Tag für Sauna und Massage nutzen, treffen sie sich an den übrigen

in Inga Beckers Räumlichkeiten, für Yoga- sowie Meditationseinheiten

und um sich auszutauschen. „Bewegung ist ein wichtiger Baustein

während der Fastenzeit. Am zweiten und dritten Tag machen wir ein

kraftvolles Yoga, um den Stoffwechsel anzukurbeln. Denn der Blutdruck

und der Kreislauf sinken ab und die Leute fühlen sich nicht so gut. In der

Regel kommt es dann ab dem vierten Tag zu einer deutlichen Stimmungsverbesserung,

dem sogenannten Fastenhoch“, berichtet sie und

schließt an: „Für mich ist es immer wieder wunderschön, begleiten zu

dürfen, wie es den Menschen wirklich besser geht und wie sie sich selbst

überraschen, was mit ihrem Körper und ihren Krankheiten passiert. Deshalb

mache ich das auch: Ich empfinde es als ein so gutes und wichtiges

Werkzeug, um gesund zu bleiben oder zu werden.“

www.ingabecker.de

58

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


„Familie & Co“

Grafik by sketchnotes-by-diana.com


Die Bremer

Kinder-Uni 2020

NachwuchsforscherInnen sind herzlich eingeladen

TEXT & FOTOS | UNIVERSITÄT BREMEN

60

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


Unsere

Wenn die Großen in den Semesterferien

sind, kommen die Kleinen:

Auch im Frühjahr 2020 veranstaltet

die Universität Bremen vor und in

den Osterferien wieder die Bremer

Kinder-Uni. Zwischen dem 23. März

und dem 02. April finden zahlreiche

Vorlesungen und Workshops für Kinder

zwischen acht und zwölf Jahren auf dem

Campus statt. In dieser Zeit beschäftigen sich

die Kinder gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und

Wissenschaftlern mit zahlreichen spannenden Forschungsfragen. Eine

Anmeldung zu den einzelnen Veranstaltungen ist ab 3. Februar über

diese Website möglich: www.uni-bremen.de/kinderuni.

„Familie & Co“

Seiten

Seit über zehn Jahren bietet die Kinder-Uni Mädchen und Jungs die Möglichkeit,

selbst in die Haut einer Wissenschaftlerin oder eines Wissenschaftlers

zu schlüpfen und hautnah Forschung mitzuerleben. Auch

diesmal werden sie sich wieder mit spannenden Fragen beschäftigen: Was

passiert, wenn der Zucker im Blut steigt? Wie wirken Zahlen und Verschlüsselungen

zusammen? Welche Bedeutung hat der Mond für die

Erde? Antworten auf diese Fragen und viele mehr können die Kinder dieses

Jahr an der Uni finden.

Forschergeist fördern

„Familie & Co“


„Die Kinder-Uni ist eine tolle Gelegenheit für Kids der dritten bis sechsten

Klasse Wissenschaft kennenzulernen, ihr Wissen zu erweitern und

vor allem ihrem eigenen Forschergeist nachzugehen und selbst zu experimentieren“,

sagt Isabell Harder, Transferkoordinatorin Universität &

Schule der Universität Bremen. Sie organisiert gemeinsam mit ihrem Team

aus Studentischen Mitarbeitenden die Kinder-Uni. „Uns geht es dabei vor

allem darum, den Spaß und das Interesse an Forschung und Wissenschaft

schon frühzeitig zu fördern“, sagt Harder. Das ist Isabell Harder auch über

die Kinder-Uni hinaus ein großes Anliegen. Deswegen hat sie auch das

Kinderbuch „Finja forscht! Das geheimnisvolle Pulver“ geschrieben, das

Kindern ab der dritten Klasse Materialforschung in Bremen näherbringt.

Einblicke in viele Wissenschaftsbereiche

An der Universität Bremen wird spannende Forschung in den Natur- und

Ingenieurwissenschaften sowie in den Geistes- und Sozialwissenschaften

betrieben. Diese Vielfalt spiegelt sich auch im Programm der Kinder-Uni

wider. Die Forscherinnen und Forscher erklären auf anschauliche Art, was

sie an ihrem Fachgebiet so begeistert. In den Vorlesungen, zu denen sich

Lehrkräfte mit ihren Schulklassen anmelden können, stellen Wissenschaftlerinnen

und Wissenschaftler ihre Forschungsgebiete auf lebendig

SchülerInnen experimentieren bei ihrem ersten Chemiepraktikum

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 61


„Familie & Co“


Wissenschaft und Forschende hautnah miterleben: Das geht in den Vorlesungen der Kinder-Uni

Art und Weise vor. Die Workshops ermöglichen, dass die Kinder selbst zu

Nachwuchsforschenden werden und versuchen können, wissenschaftliche

Fragen selbstständig zu lösen. Tickets für das Workshopprogramm in

den Osterferien können Eltern online über die Website der Kinder-Uni reservieren.

Das gesamte Programm für die Kinder-Uni 2020 wird erst im Laufe des Januars

feststehen. Das Programm des vergangenen Jahres gibt aber schon

einen guten Überblick über das, was die Kinder auch dieses Mal erwartet.

So konnten die Kinder 2019 zum Beispiel ein erstes Chemiepraktikum

absolvieren. Hier stellten sie selbstständig ein Duschgel her und experimentierten

mit Rotkohlsaft. Bei einem Workshop im Robotik-Labor des

Instituts für Künstliche Intelligenz erlebten die Kinder, wie Roboter funktionieren,

wie sie programmiert werden und wie sie im Alltag helfen können.

Erste praktische Erfahrungen im Programmieren konnten die Kinder

auch bei einem Workshop zum Smart Home sammeln. Hier waren sie

dazu angehalten, zu überlegen, wie das eigene Zimmer oder Haus „intelligent“

werden kann. Im nächsten Schritt dann setzten sie ihre Ideen

mit einem Baukasten um.

des Landes Bremen. Die Kinder-Uni wird von der Transferstelle organisiert,

die einzelnen Vorlesungen und Workshops werden jedoch von zahlreichen

engagierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der

Universität und der Institute im Technologiepark beigesteuert.

Neben der Kinder-Uni gibt es an der Uni und im Technologiepark viele

weitere spannende Angebote, bei denen Schule auf Wissenschaft trifft.

Diese Angebote reichen von Schülerlaboren über Infotage bis hin zum

Frühstudium. Einen guten Überblick über regelmäßige Angebote und aktuelle

Veranstaltungen gibt die Website: www.uni-bremen.de/schule.


Neben Einblicken in die Natur- und Ingenieurwissenschaften stellten sich

die Kinder auch geistes- und sozialwissenschaftlichen Themen. Im Rahmen

einer Demokratiewerkstatt wurde die Frage behandelt, wie eine gerechte

Gesellschaft aussieht und wie diese gestaltet werden kann.

Zusätzlich wurde in einer interaktiven Mitmach-Vorlesung die Rolle von

Englisch als Weltsprache untersucht. Die Kinder stellten sich unter anderem

die Fragen, inwiefern es sinnvoll ist, Englisch zu lernen und was eine

Weltsprache überhaupt ist. Eine andere Vorlesung beschäftigte sich mit

dem Thema der Nachhaltigkeit von Schokolade: Woraus besteht Schokolade,

wie hängen die Zutaten mit dem Regenwald zusammen und welche

Fragen der Nachhaltigkeit ergeben sich daraus?

Wissenschaftstransfer für Kinder als zentrales Anliegen

Die Transferstelle Universität & Schule unterstützt Wissenschaftlerinnen

und Wissenschaftler bei ihren Kooperationsaktivitäten mit den Schulen

In zahlreichen Workshops bekommen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit,

selbst zu forschen. Hier wird an mathematischen Aufgaben geknobelt

62

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


„Familie & Co“




Die Verkaufsaktion von Ranzen-Sets und Zubehör wird in der Berliner Freiheit

von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet

Schulranzen-Party

in der Berliner Freiheit

Verkaufsaktion mit

umfangreichem

Rahmenprogramm


Am Freitag, 31. Januar, von 9 Uhr bis 19 Uhr sowie Sonnabend, 1. Februar,

von 9 Uhr bis 18 Uhr findet im Einkaufszentrum Berliner Freiheit in der Vahr

wieder eine Schulranzen-Party statt. Noch dauert es eine Weile bis zum neuen

Schuljahr, aber die „Schulranzen-Saison“ beginnt bereits am Jahresanfang. Auf

der Schulranzen-Party in der Berliner Freiheit wird eine große Auswahl an Ranzen

nebst Zubehör vorgestellt und an diesen Tagen zu Sonderpreisen angeboten. Dazu

gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm. Beim Schulranzen-Malwettbewerb

für Kinder in den Altersgruppen fünf bis acht sowie neun bis zwölf Jahren können

attraktive Preise gewonnen werden. Malvorlagen gibt es ab dem 2. Januar bei Meik

Naseweis, in der Stadtbibliothek, im Bürgerhaus und in der Buchhandlung Thalia.

Die Preisverleihung findet am Sonnabend, 1. Februar, um 15 Uhr statt. Am Freitag,

31. Januar, um 16 Uhr und 17 Uhr sowie am Sonnabend, 1. Februar, um 11.30 Uhr,

13 Uhr und 15.30 Uhr werden der bekannte Bremer Kinder-Entertainer Raimund

Michels und Michi Möhrchen für Unterhaltung sorgen. Zwei Luftballonkünstler werden

am Freitag von 14 Uhr bis 18 Uhr sowie am Sonnabend von 11 Uhr bis 17 Uhr

für Begeisterung sorgen. Dazu gibt es an beiden Tagen einen kostenlosen Sehtest

vom Brillenstudio Volkersen und einen kostenlosen Hörtest vom Hörstudio Volkersen,

Spielangebote des Studienkreises sowie 20 % Rabatt auf Schreibwaren bei der

Buchhandlung Thalia. REWE beteiligt sich in diesem Jahr mit einer Aktion rund um

gesundes Essen. Das Fachgeschäft Meik Naseweis spendet zudem in Abstimmung

mit dem Amt für soziale Dienste zehn Schulranzen-Sets an Kinder aus Familien in

der Vahr.

www.berliner-freiheit.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 63


„Familie & Co“



Angie Westhoff

BELLAS ZAUBERHAFTE

GLÜCKSMOMENTE


Die dreizehnjährige Bella liebt nichts mehr, als in den Ferien nach Hause zu

kommen: zurück nach Sunderby. Der schönste Ort der Welt! Sechs köstliche

Wochen lang mit ihren besten Freunden in den großen See springen, abends am

Steg Fruchtcocktails schlürfen, bis spät in die Nacht hinein quatschen und morgens

schon mit dem Duft aus der Chocolaterie ihrer Mutter aufwachen: Wie im

Himmel ist das! Doch dieses Jahr ist alles anders. Nicht nur, weil ihr bester Freund

Justin sie auf einmal ganz anders anschaut, sondern auch, weil ihre Grandma ihr

einen magischen Ring hinterlassen hat. Einen Ring, der nicht nur Bellas Leben

verändern wird, sondern auch das aller anderen in Sunderby, wenn sie nicht rechtzeitig

hinter sein Geheimnis kommt ...

Ab 11 Jahren

Hardcover

256 Seiten

12,5 x 19,0 cm

ISBN: 978-3-570-17342-8

Preis: 12,99 Euro

Verlag: cbj Jugendbücher

www.randomhouse.de

Verlosung!

2 x „Bellas Zauberhafte

Glücksmomente“

Einfach eine E-Mail bis

zum 31. Januar an:

gewinnen@

schwachhausen-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Figurentheater

nach Gerdt von Bassewitz


Peterchens

Mondfahrt

Warum hat der Maikäfer Sumsemann nur fünf Beinchen? Das

Sechste ist aus Versehen auf dem Mond gelandet, dorthin gezaubert

von der schönen Nachtfee. Was tun? Herr Sumsemann holt die

Geschwister Peterchen und Anneliese zu Hilfe. Gemeinsam gehen sie

auf eine abenteuerliche Reise zum Mond, um das Beinchen zurückzuholen.

Dabei begegnen sie allerlei seltsamen Gestalten: dem Sandmann,

dem großen Bären, den Sternenkindern und auch dem

Weihnachtsmann auf der Weihnachtswiese. Sie alle helfen den drei

Freunden, denn da gibt es noch den Mondmann, und der will das

Beinchen auf keinen Fall herausgeben…

Peterchens und Annelieses Reise zum Mond ist ein zeitloser Klassiker

der Kinderliteratur und begeistert seit Generationen Jung und Alt. (ab

drei Jahren, Dauer: 45 Minuten)

Termine:

Samstag, 18. Januar um 15 Uhr

Sonntag, 19. Januar und 26. Januar jeweils um 11 und um 15 Uhr

Mensch, Puppe! Das Bremer Figurentheater, Schildstraße 21

Eintritt: Kinder 6 Euro | Erwachsene 8 Euro | Familienkarte 23 Euro

(2 Erwachsene + 2 Kinder oder 1 Erwachsener + 3 Kinder) Geburtstagskinder

haben freien Eintritt!


www.menschpuppe.de

64

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020



„Familie & Co“



Straßenszene in Hongkong © Historisches Bildarchiv im Übersee-Museum Bremen



Wissensreise für Kinder

Eine Reise in die Vergangenheit

In der Wissensreise am 18. Januar um 15 Uhr reisen die Kinder nicht nur

100 Jahre zurück in die Vergangenheit, sondern auch noch in das über 7.000

Kilometer entfernte China. Bei dem kindgerechten Vortrag „China: Reisefotografie

vor 100 Jahren“ zeigt Jan Waßmann Fotos aus dem Historischen Bildarchiv

des Übersee-Museums. Gemeinsam entdecken die Kinder, wie die Menschen damals

lebten und wer sie fotografiert hat. Die Wissensreise kostet 2,- Euro, für Mitglieder

des Maki-Kinderclubs ist der Eintritt frei. Anmeldung unter (0421) 160

38-555 oder anmeldung@uebersee-museum.de.

✿❁

www.uebersee-museum.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 65


„Familie & Co“



Ohrwurm-Alarm! Kinder dürfen ihre eigenen Komponisten sein und in der Glocke

am 9. Februar verschiedene Instrumente ausprobieren (Foto: Musik im Ohr)

Musik im Ohr –

Projekte für Groß und Klein

Glocke Ohrwurm:

Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Die Konzerteinführungen zum Mitmachen folgen einer Melodie auf ihrem

✪ Weg vom ersten zarten Ton bis zum ausgewachsenen Ohrwurm. Mit verschiedenen

Instrumenten, der eigenen Stimme, szenischem Spiel, Tanz oder Körperperkussion

erschaffen alle Teilnehmer*innen neue eigene Ohrwürmer ganz im

Sinne des Komponisten. Am Sonntag, den 9 Februar sind um 10.45 Uhr Kinder ab

acht Jahren mit ihren Eltern in den kleinen Saal des Konzerthauses „Die Glocke“

eingeladen. Der Preis liegt bei acht Euro inklusive Konzertbesuch. Tickets sind unter

(0421) 33 66 99 erhältlich.

www.glocke.de


Beo, Gibbon & Co.


ZEICHENKids

Jeden Dienstag können Kinder ab zehn Jahren von 16 bis 17.30 Uhr in der Designwerkstatt

von Julia Ossenbrunner in der Prager Straße 42, 28211 Bremen,

die Grundlagen des Zeichnens kennenlernen, von der Skizze bis zum fertigen

Kunstwerk. Es werden Portraits, Objekte, Tiere, Pflanzen gezeichnet und verschiedenste

Techniken wie Schraffuren, Licht und Schatten sowie Perspektive angewandt.

Zeichenkids ab sieben Jahren können jeden Mittwoch von 15.30 bis 17 Uhr in einer

kleinen Gruppe gemeinsam zusammenarbeiten und Kunstwerke unterschiedlichster

Art erschaffen. Ob schneiden, malen, bedrucken – mit viel Spaß und unter professioneller

Anleitung, können Kinder hier verschiedene Mal- und Zeichentechniken erlernen

und den künstlerisch-experimentellen Umgang mit Farben und Formen zu

einem großen Erlebnis werden lassen. Die Themen orientieren sich an den Jahreszeiten

und richten sich nach den Interessen der Kinder. Eigene Ideen sind immer

willkommen und werden nach Möglichkeit umgesetzt.

Anmeldungen sind unter der Mobilnummer 0172 - 38 51 275 möglich.

www.designwerkstatt-jo.de


Spannende Tierführungen in den Tropen finden in an jedem

Samstag in der botanika Bremen statt: Neben den beliebten Koi,

Schmetterlingen, Färberfröschen und einem Chamäleon beherbergt

die botanika u.a. ein lebendiges Bienenvolk. Außerdem bringen Weißhandgibbons

die Besucher durch ihre elegante Akrobatik zum Staunen.

Am 25. Januar um 15 Uhr findet die nächste Tierführung statt.

Der Preis für die Tierführung ist im Eintritt enthalten.


www.botanika-bremen.de

66

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


„Familie & Co“


Hearts zeigen sich in synchroner Perfektion

Bremen 1860 stellt drei Landesmeister im Cheerleading /

Zwei davon sind für die Regionalmeisterschaften qualifiziert

Das ist die volle Ausbeute, mehr geht nicht! Mit drei Teams angetreten,

drei Titel geholt. Bremen 1860 stellt drei Bremer Landesmeister im Cheerleading.

Die „Tiny Hearts“ und die „Magic Hearts“ haben sich damit auch

für die Regionalmeisterschaft des Landesverbands CCVD am 22. Februar

in Wolfsburg qualifiziert. Dem Verband sind die 1860erinnen erst Mitte

des Jahres beigetreten. Der Start in ihre erste Saison ist ihnen also geglückt.

Im Level der „Junior Hearts“ gibt es keine Startgruppe im Regionalwettbewerb,

weshalb eine Qualifikation der Jugendlichen für

Wolfsburg unmöglich war.

„Perfection before Progression“ (zu Deutsch: Perfektion vor Fortschritt)

lautet momentan im Cheerleading allgemein die Vorgabe – und genau das

lieferten die 1860erinnen auch. Die „Tiny Hearts“, das ist der Cheerleading-Nachwuchs

von Bremen 1860 ab fünf Jahre, bekamen in ihrer Startgruppe

die volle Punktzahl und überzeugten dabei vor allem mit ihren

Stunts und Pyramiden, dem akrobatischen Teil ihrer Routine.

Im Schwerpunkt Turnen konnten vor allem den „Junior Hearts“ glänzen.

Die Jugendlichen ab etwa elf Jahre beweisen immer wieder gerade in dieser

Kategorie ihre Stärke. „Die Junior Hearts können turnerisch mehr als

sie im Wettbewerb zeigen durften“, so Angelina Rugova, eine der acht

Trainerinnen der 1860-Cheerleader, die auch aktiv bei den „Magic

Hearts“ am Wettbewerb teilgenommen hat. Offiziell erlaubt sind in der Jugendkategorie

unter anderem Flickflacks, Schrittüberschläge und Bogengänge,

von denen die 1860erinnen auch jede Menge gezeigt haben. Sie

können aber auch Salti in verschiedenen Ausführungen, die im Wettbewerb

allerdings erst im höheren Level erlaubt sind.

Die „Junior Hearts“ und auch die „Magic Hearts“ hatten vor den Landesmeisterschaften

mit Verletzungspech zu kämpfen und mussten kurzfristig

ihre Stunts und Pyramiden umstellen. Damit konnten beide Teams

aber gut umgehen. Und mehr noch: „Die ‚Magic Hearts‘ haben ein komplett

sauberes Programm abgeliefert“, sagt Angelina Rugova. Die Stunts

und Pyramiden klappten perfekt; sie leisteten sich keine Wackler, keine

Unsicherheiten, waren absolut synchron und ließen damit die Konkurrenz

weit hinter sich. Gerade auf diese Elemente lege die Mannschaft aber

auch sehr viel Wert, so die Trainerin.

Mit Stunts sind akrobatische Elemente gemeint, in Pyramiden kombinieren

Cheerleader mehrere davon. Genau daran wollen die Hearts jetzt weiter

arbeiten, sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen. Die Jury der

Landesmeisterschaften hat jedem Teilnehmerteam genaue Verbesserungsvorschläge

mitgegeben, die die Hearts vorbereitend für die Regionalmeisterschaften

im Februar umsetzen möchten. Bei den Kindern sind

das die Synchronität der Pyramiden und das selbstständige Ausführen der

Stretches, also den gedehnten Körperpositionen, derjenigen, die ganz oben

auf den Stunts stehen. Aktuell liegt der 1860-Nachwuchs im deutschlandweiten

Ranking auf Platz sieben bei 58 Teams in ihrer Kategorie. Vielleicht

kommen noch ein paar Zähler mehr auf das Konto, hofft die

Trainerin. Das Ziel für Wolfsburg für die „Tiny Hearts“ ist eine Treppchenplatzierung.

Die „Magic Hearts“ hoffen auf die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.

Dafür fehlen ihnen nur noch 0,51 Punkte. Die wollen sie

mit einem höheren Schwierigkeitsgrad ihrer Stunts und Pyramiden erreichen;

weitere Tricks und Würfe kommen zu ihrer Routine hinzu. Ihr aktuelles

Programm haben sie in Perfektion drauf, Zeit also für einen

weiteren Fortschritt.

BREMEN 1860

Baumschulenweg 6

28213 Bremen

Tel. (0421) 21 18 60

www.bremen1860.de

68

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


Julia Kerckhoff-Panzram bietet Erste-Hilfe-Kurse für Jugendliche im Rahmen der Ferienbetreuung von Bremen 1860 an

Erste Hilfe am Kind

Bremen 1860 bietet einen Kurs für Eltern von

Säuglingen und Kleinkindern an

„Es ist ein gutes Gefühl, zu wissen, was zu tun ist“, sagt Julia Kerckhoff-

Panzram. Die staatlich examinierte Kinderkrankenschwester und Ausbilderin

in Erster Hilfe bietet bei Bremen 1860 Kurse in Erster Hilfe am Kind

für Eltern an. Bis zu 15 Mütter und Väter lernen die wichtigsten Maßnahmen

in Notfallsituationen mit Säuglingen und Kleinkindern am Mittwoch,

15. Januar, von 10.30 bis 13.30 Uhr in Halle 11a im Aktivita von

Bremen 1860 in der Biermannstraße 1 kennen. Weitere Termine sind am

25. März und 17. Juni jeweils zur selben Zeit. Auch die Kursinhalte werden

dieselben sein. Das Angebot entspringt der Kooperation des Sportvereins

mit der Krankenkasse AOK Bremen/Bremerhaven.

Im Kurs lernen Eltern unter anderem, was sie tun sollten bei einem Stromunfall,

einer Vergiftung und Verlegung der Atemwege, bei Fieberkrampf,

Pseudokrupp, Verletzungen und Knochenbrüchen sowie Verbrennungen

und Verbrühungen. Sicherheitsprodukte für den Haushalt, die Hausapotheke

und der Einsatz von Homöopathie bei Kindern werden ebenfalls

Thema sein. Im Anschluss an den Kurs erhalten die Teilnehmer ein Skript

mit den Kursinhalten und ein Zertifikat über die Teilnahme.

Eltern können Säuglinge und Kleinkinder zu den Kursen mitbringen; Stillkissen,

Flaschenwärmer und Spielzeug liegen bereit.

Die Teilnahme am Kurs kostet für 1860-Mitglieder 25 Euro, für Nicht-

Mitglieder 30 Euro. Versicherte der AOK Bremen/Bremerhaven können

sich die Gebühr erstatten lassen. Anmeldungen nimmt die 1860-Geschäftsstelle

im Baumschulenweg 6 unter Telefon 21 1860 oder E-Mail

info@bremen1860.de entgegen. Die Geschäftsstelle ist von montags bis

freitags von 9 bis 17.30 Uhr geöffnet.

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 69


1860-Kids heben ab

Die OHB System AG ist neuer Sponsor der Ferienbetreuung

im Schwachhauser Sportverein / Themenwoche

in den Osterferien geplant

Nach Airbus Defense and Space und der Ariane Group ergänzt die OHB

System AG seit dem 1. Januar 2020 den Reigen der Freunde und Förderer

der verlässlichen ganztägigen Ferienbetreuung von Bremen 1860.

Damit spiegelt sich der Ruf Bremens als Raumfahrtstadt auch in dem

Schwachhauser Sportverein und damit auch in der Ferienbetreuung wieder.

Die zweite Ferienwoche in den Osterferien ruft Bremen 1860 zur Themenwoche

„Luft- und Raumfahrt“ aus. Einzelne Kindergruppen werden

dann das OHB-Gelände an der Universität besuchen und sich die Arbeit

der Wissenschaftler dort anschauen. Zudem stellt das Familienunternehmen

dem Verein themenspezifische Materialien, wie beispielsweise Raketenbausätze,

zur Verfügung, an denen die Kinder im Baumschulenweg

tüfteln können. Planung und Durchführung der Woche wird Paul Haugke

im Rahmen seines Freiwilligen Sozialen Jahrs als Projektarbeit übernehmen.

Von Raumfahrt abgesehen erwarten Mädchen und Jungen zwischen fünf

und 13 Jahre weitere Aktionen in den Ferien. Zusammen mit der AOK

Bremen/Bremerhaven brütet der Verein gerade am weiteren Programm

zwischen dem 30. März und dem 9. April. Vorstellbar sind erneut Besuche

des Klimahauses in Bremerhaven oder der Lernküche in Findorff.

Für OHB-Mitarbeiter bringt die neue Kooperation ebenfalls Vorteile. Das

Unternehmen übernimmt die Kosten für zwei Wochen Betreuung in den

Sommerferien. Anmeldungen dafür nimmt OHB selbst entgegen. Anmeldungen

für die Oster- und Herbstferien laufen für alle wie gewohnt über

Bremen 1860. Dafür laden Eltern einfach das Formular von www.bremen1860.de

unter „Mitgliedschaft“ und dann „Formulare“ herunter oder

nehmen einen Flyer vom Vereinsgelände mit, füllen ihn aus und geben ihn

in der Geschäftsstelle ab.

Die Betreuung von Mädchen und Jungen während der Ferien ist auch

dank der weiteren Förderer der 1860-Ferienbetreuung Hansewasser, der

BSAG sowie der swb, Lotto Bremen und Edeka Jastrebow in der Busestraße

werktags von 8 bis 16 Uhr, bei Bedarf ab 7 Uhr und bis 17 Uhr

möglich. Mahlzeiten, Snacks und Getränke sind inbegriffen. Mehr auf

www.bremen1860.de unter „Extras“ und dann „Ferienbetreuung“.

70

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


Joceline Iyeke

reist zu den

Sternen

Die neunjährige Eiskunstläuferin

von Bremen 1860 tritt in der

Eröffnungsshow von

„Holiday on Ice – Supernova“ auf

Erst neun Jahre alt und schon so professionell wie die Großen: Joceline

Iyeke ist nach Lucienne Bitomsky, der diese Ehre 2019 zuteilwurde, die

zweite Eiskunstläuferin von Bremen 1860 in Folge, die bei der Eröffnungsshow

von „Holiday on Ice“ glänzen möchte. Dass es in ihr steckt,

zeigte sie bereits bei der öffentlichen Präsentation des Ensembles vor lokalen

Medien im Dezember. Ihre Reise zu den Sternen in der Show „Supernova“

tritt sie am Mittwoch, 19. Februar, um 19 Uhr in der ÖVB-Arena

an.

Mit einem Video bewarb sich Joceline Iyeke bei den Machern der Show

und bekam die Zusage. Das Warten darauf war lang und die reinste Nervenprobe.

Dann bekam sie nicht nur das „Ja“, sondern auch gleich die

Musik, zu der sie sich vorbereiten sollte. Das tut sie seitdem in Eigenverantwortung

und zusammen mit ihrer Trainerin Malin Schädlich von Bremen

1860 in der Eissporthalle Paradice.

Mit eineinhalb Jahren hatte die Eiskunstläuferin das erste Mal Schlittschuhen

an den Füßen, ins Vereinstraining stieg sie wenige Jahre später

ein und war dort eine der jüngsten. Inzwischen ist ihr Pensum auf sechs

Trainingseinheiten die Woche angestiegen. Jede freie Minute will sie nutzen,

denn Eis gibt es in Bremen nur eine begrenzte Zeit im Jahr, und die

Athletin will es weit bringen – nicht nur in der Show, sondern auch bei

Wettkämpfen.

Den Auftritt vor Publikum kennt die Neunjährige bereits. Bei verschiedenen

Meisterschaften im In- und Ausland und bei Auftritten der 1860-

Showgruppe SkateEmotion stellte sie sich mehrfach den kritischen Augen

von Wertungsrichtern und Zuschauern, ist amtierende Bremer Landesmeisterin

und hat jetzt schon einen vollen Turnierkalender für 2020. Mit

einer gewissen Nervenstärke geht sie also in die Eröffnungsshow. Dann

werden aber deutlich mehr Augen auf sie gerichtet sein, als bei den Wettkämpfen.

Es wird ein stimmungsvolles Beleuchtungskonzept geben und

dann werden auch die richtigen Profis, wie die Amerikaner Mariyah und

Peter Gerber, nur zwei von 40, auf sie schauen. Bleibt ihr zu wünschen,

dass sie diese ganz besondere Atmosphäre genießen kann.

Tickets für die Show gibt es bei Nordwest-Ticket und Eventim. Auf das Joceline

Iyeke bei ihrem ersten großen Auftritt im Rampenlicht viele Wohlgesonnene

zujubeln!

SABINE PAULSEN-MEYER

STEUERBERATERIN | DIPLOM-ÖKONOMIN

kompetent & persönlich

Karl-Ferdinand-Braun-Straße 7

28359 Bremen

t. 0421-350 99 66

e. beratung@paulsen-meyer.de

w. www.paulsen-meyer.de

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 71


WIR, DIE MENSCHEN AUS SCHWACHHAUSEN

Moh macht mit Chucho

einen Gassi-Spaziergang

durch den Stadtteil

Dr. Kirsten Teegen ist gerade zu Besuch

in ihrer alten Heimatstadt

Elke Burkhardt hatte gerade einen Termin im Stadtteil

Von einem entspannten

Kosmetik-Besuch kommt

Lina Buschmann

Schnell zum Zahnarzt muss

Manfred Willers

Gut gelaunt und voller positiver Energie ist Stefanie Bröhl

72

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


WIR, DIE MENSCHEN AUS SCHWACHHAUSEN

Sind Gerade auf dem

Weg zum Bäcker:

Thomas Posiadly

und Leeloo

Yoga, Pilates & more sowie neue Workshops für Wirbelsäule, Schulter, Knie

und Hüfte bietet Sabine Sallai in ihrem Studio am Stern an

Einen schönen Spaziergang an

der frischen Luft mit ihrem Kind

genießt Hendrike Pospiech

Unterwegs in Schwachhausen ist Brigitte Fass

Mit Brötchen und Blumen zum Frühstück

nach Hause möchte Maximilian Armerding

Helena Baginski wartet gerade, dass

sie zur Arbeit abgeholt wird

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020 73


WIR, DIE MENSCHEN AUS SCHWACHHAUSEN

IMPRESSUM

Herausgeber

Lars Hendrik Vogel

Verlag

VOGEL MEDIA Bremen

Mühlenweg 9, 28355 Bremen

Tel. (0421) 200 75 90

info@vogelmedia.de

Chefredakteur

Lars Hendrik Vogel [LHV] V.i.S.d.P.

LHV@magazine-bremen.de

WIR SIND MITTENDRIN

Menschlich, bürgernah, Leben pur!

Drei Magazine für drei liebenswerte Stadtteile

www.magazinefuerbremen.de

Ihre Redaktion des SCHWACHHAUSEN Magazins

Redaktionsleitung

Birgit Rehders

b.rehders@magazine-bremen.de

Redaktion & Autoren

Katja Alphei [KA]

Esther Bieback [EB]

Liane Janz [LJ]

Anke Juckenhöfel [AJ]

Annette Rauber [AR]

Birgit Rehders [BR]

Annika Rossow [AR]

Ira Scheidig [IS]

Diana Meier-Soriat [DS]

Titelfoto

Alexandra Gor

Media- & Anzeigenberatung

Lars Hendrik Vogel

LHV@magazine-bremen.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 01/2020

Gestaltung & Druckvorstufe

VOGEL MEDIA Bremen

Erscheinungsweise

alle zwei Monate

kostenlose Abgabe in Fachgeschäften,

öffentlichen Einrichtungen usw.

BIRGIT REHDERS

b.rehders@magazine-bremen.de

ESTHER BIEBACK

e.bieback@magazine-bremen.de

LARS HENDRIK VOGEL

LHV@magazine-bremen.de

ANNETTE RAUBER

a.rauber@magazine-bremen.de

Rechte

Keine Haftung für unverlangt eingesandte

Manuskripte, Bilder, Dateien und Datenträger.

Kürzung und Bearbeitung von

Beiträgen und Leserbriefen bleiben

vorbehalten. Zuschriften und Bilder

können ohne ausdrückliche Vorbehalte

veröffentlicht werden.

Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur

mit Genehmigung und Quellenangabe

gestattet. Sämtliche Rechte der

Vervielfältigung liegen beim Verlag.

ISSN 2197-5450

www.schwachhausen-magazin.de

Das nächste

SCHWACHHAUSEN Magazin

erscheint ab 12. März 2020

Made with in Bremen

74

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2020


76

SCHWACHHAUSEN Magazin | Januar - Februar 2019

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine