Liebefeld-Magazin 01.2020

kirchnerkum

DAS INTERVIEW-MAGAZIN

LIEST! BIELEFELD HAT WAS ZU ERZÄHLEN! | AUSGABE 01/2020

TITEL: MARCEL LOSSIE | KATRIN BRÜES | TINA RUTHE

KATHARINA SCHILBERG | BILEN ROSENTHAL


80€

JÄHRLICH FÜR IHRE

PROFESSIONELLE

ZAHNREINIGUNG

Ehrensache!

Salge: Herr Uffmann, zu Beginn gleich mal die 1-Million-Euro-Frage:

Wie lautet das Jugendwort 2018?

Uffmann: Boah, keine Ahnung. Was fragst Du mich das, Herr Salge?

Wir beide sind doch schon so alt – wir starten Netflix-Serien noch

aus Gewohnheit um 20:15 Uhr.

Salge: Der war nicht schlecht, Herr Uffmann! Aber bevor Du dir noch

deine alten grauen Zellen zermarterst: Ehrenmann beziehungsweise

Ehrenfrau wär die richtige Antwort gewesen.

Uffmann: Ehrenmänner, Ehrenfrauen?! Also jetzt mal ganz ehrlich ...

Uffmann: Jau, der Mann ist echt ein Tausendsassa und hat

eine Menge zu erzählen! Aber auch die Frauen, die sich in

dieser Ausgabe die Ehre geben, setzen sich für die gute Sache

ein. Katrin Brües, Leiterin der Freiwilligenagentur, vermittelt

echte Ehrenmänner und Ehrenfrauen an passende Vereine

und Einrichtungen!

Salge: Ein weiterer weiblicher Ehrengast ist Schlösschen-Chefin

Bilen: Statt in Plastikbechern bekommen ihre Kunden den Coffee

to go in Marmeladengläsern, die sie wieder mitbringen oder

gleich behalten können.

Uffmann: Super Idee, so ein Gläschen in Ehren ... Es ist echt

unglaublich, wie viele Menschen, Vereine und Projekte sich hier

freiwillig engagieren!

Salge: Du sagst es, Herr Uffmann! Einige der Organisationen

haben wir übrigens auch in einer echten Ehrenauswahl gesammelt

– als kleine Inspiration für alle, die sich engagieren

wollen, aber noch nicht wissen, wo und wie!

PROFITIEREN SIE VON

UNSEREN NEUEN LEISTUNGEN

PERSÖNLICH

FÜR SIE VOR ORT!

Ihr Team der Heimat

Krankenkasse in Bielefeld

Herforder Straße 23

33602 Bielefeld

0521 92395-0

Salge: Damit sind Menschen gemeint, die anderen helfen und

etwas Besonderes und Gutes für sie tun – und zwar ohne dafür

eine Gegenleistung zu erwarten.

Uffmann: Okay, ich ahne, worauf Du hinauswillst ...

Salge: So nämlich! Alle Liebefelderinnen und Liebefelder, die wir

für diese Ausgabe interviewen durften, machen die Welt ein

kleines bisschen besser. Marcel Lossie zum Beispiel ist nicht nur

Bielefelder Urgestein, Unikat und Unternehmer, sondern auch

ehrenamtlicher Vorsitzender vom deutschlandweit größten

sozialen Projekt für krebskranke Kinder.

Uffmann: Ich glaube ja, die soziale Ader steckt den

Liebefelderinnen und Liebefelder einfach in den Genen!

Salge: Reine Ehrensache halt!

Das ganze Team wünscht allen Liebefelderinnen und

Liebefeldern viel Spaß beim Lesen der neuen Ausgabe!

80 Euro jährlich für Ihre professionelle Zahnreinigung

300 Euro pro Jahr für zusätzliche Schutzimpfungen

wie beispielsweise Reiseschutzimpfungen

Kinderbonusprogramm: toller Bonus von bis zu 50 Euro

für fünf Maßnahmen

Bonusprogramm: attraktive Prämie von bis zu 150 Euro

für sieben Maßnahmen

www.heimat-krankenkasse.de

LIEBEFELD LIEST - 03 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


10 > 14 > 26 > 30 >

KATRIN BRÜES:

DIE BRÜCKE ZUM EHRENAMT.

MARCEL LOSSIE:

EIN MANN, DER BRENNT.

KATHARINA SCHILBERG:

STARKE FRAU IM HINTERGRUND.

BILEN ROSENTHAL:

EINE COFFEE-LOVE-STORY.

LIEBEFELDER ART

LEUTE, LEUTE LECKERFELD LETZTENDLICH

06 > BIELEFELDER SPORTSFREUNDE

> OLDERDISSENS UNTERSCHÄTZTE TIERE

08 > FREUNDE DES HAUSES

09 > IN ALLER MUNDE

24 > GEWINNSPIEL

10 > HIER GEHT'S ZUM EHRENAMT

14 > SOLLTE. HÄTTE. KÖNNTE. WÜRDE.

MACHEN!

26 > DIE EVENT-MACHERIN

30 > AUF'N TÄSSCHEN INS SCHLÖSSCHEN!

38 > GANZ SCHÖN INDISCH! 40 > BIELEFELDER,

WOLLT IHR AUCH MITHELFEN?

36 > #BIELEFELDBLOGGT: TINA RUTHE

LÄUFT

07 > VERANSTALTUNGSTIPPS

LICHTBLICKE

LIEBEFELD LIEST - 04 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN

22 > FLIESENECKE WIESENBAD

24 > DER MENSCH HINTER DER LINSE

IMPRESSUM

Herausgeber, Konzeption und Realisation:

KIRCHNER Kommunikation und Marketing GmbH

Herforder Straße 18, 32257 Bünde

Telefon 05223 498110

info@kirchner-kum.de

www.kirchner-kum.de

Gesamtverantwortung:

Tobias Uffmann, Tim Perlemann

Chefredaktion: Dennis Salge (V. i. S. d. P.)

Redaktion: Maximilian Kothe, Ole Möhlenkamp,

Wögen N. Tadsen

Autor: Jens Franzke

Kreativdirektion: Uwe Burmeister

Layout: Leonie Kleinebekel, Eckart Kleffmann

Fotos/Bildnachweise: Patrick Pollmeier (Titel, S. 4,

5, 10–24, 30–34), Michael Adamski (S. 6), Sportvereinigung

Brackwede e. V. (S. 6), Marcel Lossie

(S. 18), GOP Entertainment Group (S. 24), Bielefeld

Marketing (S. 5, 26–27), Tina Ruthe (S. 36), iStock

(S. 38–39), Freepik (S. 8)

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden

wir häufig die männliche Form. Gemeint sind immer

alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur

redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Bildbearbeitung und Herstellung:

KIRCHNER Kommunikation und Marketing GmbH

Druck: Kirchner Print.Media GmbH & Co. KG

Spradower Weg 100, 32278 Kirchlengern

www.kirchner-printmedia.de

Liebefeld ist eine Marke der:

Die Erlebnismanager GmbH

Dr.-Viktoria-Steinbiß-Straße 1 B, 33602 Bielefeld

www.erlebnismanager.info

© KIRCHNER Kommunikation

und Marketing GmbH, 2020

redaktion@liebefeld-liest.de

www.liebefeld-liest.de

Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher

Genehmigung der KIRCHNER Kommunikation

und Marketing GmbH gestattet!


Teil 2

DIE COOLSTE

TRUPPE

BIELEFELDS

NIX VERPASSEN,

COUCH-POTATO!

WAS IN UND UM BIELEFELD LOS IST?

EINE GANZE MENGE.

VIEL RAUM FÜR

TALENTE!

KREATIV. ERFOLGREICH. ZUKUNFTSTRÄCHTIG.

Wir geben zu: Eishockey im Winter ist wie Freibad im Sommer –

irgendwie naheliegend. Wir stellen die Eishockey Wölfe Bielefeld

vom SV Brackwede trotzdem vor! Und machen es dem Deutschlandfunk

Kultur gleich, der gerade erst über die coole Sportabteilung

berichtet hat.

Der Grund: eine synthetische Eisbahn in Bielefeld, dank der die

Wölfe auch im Sommer trainieren können. Allerdings nur im

Sommer. Im Winter geht’s natürlich auf die Oetker-Eisbahn. Doch

egal zu welcher Jahreszeit und auf welchem Eis: Eishockey fordert

vollen Einsatz und die richtige Körperbalance, um nicht ständig

auf dem Hosenboden zu landen. Die Aufgabe: Das Runde muss ins

Eckige. Kennt man vom Fußball, ist auf dem Eis aber gar nicht so

einfach. Was es braucht, sind die richtigen Schläger. Und die darf

bei den Wölfen jeder in die Hand nehmen: Nachwuchs, erste

Mannschaft und Senioren. Dazu noch Helm, Schutzpolster – und

ein Trainerteam, das auch motivierten Anfängern bei ihren ersten

Schritten auf dem Eis unter die Arme greift. Sowohl im Winter als

auch im Sommer! h

Alle Infos zum heißen Tanz auf dem Eis und zur coolsten Truppe

Bielefelds gibt es unter > www.eishockey-wölfe-bielefeld.de

Auf jeden Fall so viel, dass nicht alle Termine

auf eine Seite passen. Hier gibt es ein paar

Schmankerl für Groß und Klein. Und wer damit

nichts anfangen kann, der schaut am besten bei

Bielefeld.JETZT vorbei: Das Bielefelder Stadtmarketing

führt einen Online-Kalender mit Tipps

zu Konzerten, Partys, Kultur und mehr. Pro Monat

kommen rund 1.000 neue Termine rein – unter

„Highlights“ gibt’s die Höhepunkte des Jahres.

> www.bielefeld.jetzt

HEUTE: DIE SCHNEEEULE

UNTER-

SCHÄTZTE

TIERE in

Olderdissen

450 Tiere, 90 verschiedene

Arten auf 16 Hektar –

der Heimat-Tierpark

Olderdissen lockt jedes Jahr

Hunderttausende von

Besuchern an. Der Park hat

natürlich seine „Stars“, wie

die Bären Jule und Max,

den urigen Keiler Karlchen

oder die Wölfe Aik und

Rieke. Was aber ist mit den

Olderdissener Tieren, die

weniger im Rampenlicht

stehen? Wir finden, es hat

sich ausgedisst, und geben

den Underdogs eine eigene

Rubrik: Olderdissens

unterschätzte Tiere.

Harry Potter wäre stolz auf seine Hedwig: Von Hogwarts

bis nach Olderdissen ist sie geflogen, gemeinsam

mit ihren Verwandten, um Ostwestfalen zu verzaubern.

Und siehe da: Kaum zeigt sich die Schneeeule, lenkt

sie im Tierpark wie von Zauberhand die Blicke auf sich.

Welche Magie steckt wohl dahinter? Vielleicht liegt es

an ihrer glänzend weißen Federpracht, die besonders

bei den Weibchen von braunen Punkten befleckt ist,

damit sie sich besser tarnen können. Oder es sind ihre

Winterstiefel, das dichte Gefieder an Beinen und Füßen,

das sie warmhält, für Eulen aber eher ungewöhnlich

ist. Das dicke Fell muss sich die Schneeeule dringend

zulegen, möchte sie in ihrem natürlichen Lebensraum

wie der Arktis, Kanada oder Alaska überleben. Nur so –

und mit etwas Zauberei – kann sie Minusgrade von

- 56 Grad Celsius aushalten, mehr als jeder andere

Vogel auf der Welt. Zugegeben, eine eher unbrauchbare

Fähigkeit im ostwestfälischen Bielefeld, aber wer

hat, der hat: Bis zu 70 cm groß bringt die Schneeeule

schnell mal zweieinhalb Kilogramm auf die Waage. Tag

für Tag schlägt sie sich den Bauch voll mit Lemmingen,

Wühlmäusen oder Fischen, um ausreichend Fettreserven

für den Winter anzusetzen. Im Tierpark wird sie

dafür bestens versorgt, so gut, dass sie bis zu 30 Jahre

alt werden kann. Und das schafft Hedwig dann am

Ende auch ganz ohne magische Tricks. h

REPAIR CAFÉ SCHILDESCHE

WANN? 1. Februar | WO? Schillerstraße 73a

KOSTET? Nichts, außer einen Obolus für Kaffee und Kuchen

Kaputte Elektrogeräte, Werkzeuge, Spielzeug und Textilien

lassen sich bei Kaffee und Kuchen prima reparieren. Im Café

Welcome warten zudem ein riesiges Second-Hand-Depot und

eine Vintage-Holzwerkstatt. Wer den Handwerker in sich entdecken

will, kann seinen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz

leisten – und spart Ressourcen und CO 2

.

HANDMADE

WANN? 1. und 2. Februar | WO? Stadthalle

KOSTET? 8 Euro für erwachsene Bastler, 7 Euro ermäßigt für

Schüler und Studenten

Die Bielefelder handmade ist seit 15 Jahren die ideale

Plattform für Selbermacher und Händler aus der Kreativ-

Branche. Produkte, Materialien, Zubehör und Hilfsmittel für

die unterschiedlichsten Hobbys werden präsentiert und vorgeführt.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sowie

eine Vielzahl an verschiedenen DIY-Workshops runden das

gesamte Konzept der Veranstaltung ab.

KLEINKUNSTABEND

WANN? 21. März | WO? Tor 6 Theaterhaus

KOSTET? 18 Euro im Vorverkauf, ermäßigt 14 Euro,

25 Euro an der Abendkasse

Ein Abend, eine Bühne, vier Künstlerinnen und Künstler: Von

Musik bis Comedy unterhalten Dagmar Schönleber, Dalia

Häßicke, Binyp und Johannes Floehr. Ein bunter Mix, bei dem

musikalische Leichtigkeit auf klugen Humor trifft. Live,

direkt und ehrlich.

Erfolgsgeschichten

aus der Bielefelder

Wirtschaft entdecken

www.das-kommt-aus-bielefeld.de

LIEBEFELD LIEST - 06 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


FREUNDE

DES HAUSES

Guten Freunden gibt man ein Plätzchen:

Wir bedanken uns bei allen Partnern, die die

sechste Ausgabe des Liebefeld- Magazins

unterstützt haben – hier haben sie es schwarz

auf weiß: Ihr Vertrauen ist in besten Händen.

Werden auch Sie Freund des Hauses –

wir halten Ihnen ein Plätzchen frei! h

IN ALLER MUNDE

www.volksbank-bi-gt.de

www.das-kommt-aus-bielefeld.de

www.bielefeld-marketing.de

www.erlebnismanager.info

www.kirchner-printmedia.de

www.lamm-mein-baecker.de

www.bjoernhokamp.de

www.paddelproduction.de

Möchten Sie ein Freund des Hauses werden oder eine Anzeige

schalten? Dann nehmen Sie direkt Kontakt auf unter 05223

498110 oder anzeige@liebefeld-liest.de

Adamski

Fotografie

www.adamski-fotografie.de

"CITY OF BIELEFELD

OFFERS €1M FOR PROOF

IT DOESN'T EXIST"

Artikel der British Broadcasting Corporation (BBC), veröffentlicht am 22. August 2019 auf www.bbc.com

… titelte die internationale Presse zum Start der Kampagne „Die #Bielefeldmillion – Das Ende einer Verschwörung“.

Weit über Ostwestfalens Grenzen hinaus, von den USA bis China, von Mexiko bis Australien, war Bielefeld plötzlich

auf den Seiten großer internationaler Zeitungen zu lesen. Jetzt weiß es die ganze Welt: Bielefeld gibt es wirklich!

LIEBEFELD LIEST - 08 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


TEXT: MAXIMILIAN KOTHE

FOTOS: PATRICK POLLMEIER

Vom Rheinland in die ostwestfälische

Metropole: Was hat Sie ausgerechnet nach

Bielefeld verschlagen, Frau Brües?

Ich bin gebürtige Krefelderin und 1995 als Studentin

nach Bielefeld gezogen. Das war für mich ein Kulturschock,

an den ich mich erst einmal gewöhnen musste.

Mittlerweile weiß ich: Die Stadt hat für mich genau

die richtige Größe, eine hohe Lebensqualität und den

tollen Teutoburger Wald gleich um die Ecke.

Und trotzdem haben Sie Bielefeld zwischenzeitlich

wieder verlassen …

Stimmt. Ich habe schon immer gerne Neues kennengelernt

und bin jemand, der viel ausprobiert und sich

für Menschen und politische Themen interessiert. Ich

habe mich damals ehrenamtlich für die Aidshilfe

Bielefeld e. V. eingesetzt und bekam später die Chance,

in Braunschweig in einem ähnlichen Feld beruflich

tätig zu werden. Dort habe ich aber schnell gemerkt,

wie sehr ich Bielefeld vermisse – und bin deshalb

gleich wieder zurückgekehrt (lacht)!

Ehrenamt ist ein gutes Stichwort: Was bedeutet es

eigentlich, sich ehrenamtlich zu engagieren?

In erster Linie setzt man sich freiwillig und unentgeltlich

für andere Menschen oder bestimmte Themen

ein. Ehrenamt findet sich in der Bildungshilfe, im Umweltschutz,

in der Begleitung älterer Menschen und

vielen anderen Bereichen – häufig auch dort, wo man

es gar nicht erwartet. Ich kann aus Erfahrung sagen:

Der Einsatz hilft anderen und auch einem selbst. Man

entdeckt für sich neue Talente und Interessen, lernt

neue Freunde kennen, kann sich kreativ entfalten

und weiterqualifizieren.

Als Leiterin der Freiwilligenagentur Bielefeld ist

diese Erfahrung sicher von Vorteil – wozu braucht

die Stadt Ihren Verein?

Viele Menschen möchten gerne aktiv werden und sich

freiwillig engagieren, wissen aber vielleicht noch nicht,

wo und was genau sie tun können. In der Freiwilligenagentur

beraten wir Interessierte und finden mit ihnen

Möglichkeiten für ein Engagement in öffentlichen und

gemeinnützigen Einrichtungen, die sie wirklich interessieren

– und die zu ihnen passen.

ERST WUSSTE SIE GAR NICHT, WO BIELEFELD IST. SIE KÄME SCHLIESSLICH AUS

DEM RHEINLAND, ERZÄHLT KATRIN BRÜES. SICH AN DIE OSTWESTFÄLISCHE

MENTALITÄT ZU GEWÖHNEN, FIEL IHR NICHT LEICHT. DOCH SPÄTESTENS ALS

LEITERIN DER FREIWILLIGENAGENTUR MERKT SIE, DASS IN DEN BIELEFELDERN

VIEL HERZ STECKT. UND HEUTE? HEUTE MÖCHTE SIE AUS DER STADT GAR NICHT

MEHR WEG.

LIEBEFELD LIEST - 10 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


„In Bielefeld findet man

querbeet durch die

Gesellschaft hilfsbereite

Persönlichkeiten!“

Klingt wie eine Partnervermittlung!

Irgendwie stimmt das auch (lacht)! Wir sind das Binde-

glied zwischen interessierten Mitbürgern sowie den

Einrichtungen, die ehrenamtliche Aktivitäten anbieten.

Unsere Aufgabe besteht darin, für beide Seiten das

passende Gegenstück zu finden. Und wir tragen eine

gewisse Verantwortung, damit alle Seiten am Ende

zufrieden sind. Dazu gehört auch, die Vorstellungen

vom Ehrenamt richtig einzuordnen …

Zum Beispiel?

Ich hatte mal einen Frührentner zu Besuch, der hilfs-

bedürftige Menschen oder Familien unterstützend

begleiten wollte. Nachdem ich ihn allerdings über die

Verantwortung und Aufgaben informiert hatte,

stellten wir beide fest, dass ein solches Ehrenamt für

ihn und seine Gesundheit zu viel sein könnte. Damit

er trotzdem mit Menschen zusammenkommt, hilft er

heute in einer Fahrradwerkstatt aus. Das macht ihn

glücklich – und mich freut die passende Vermittlung.

Ihr Beruf scheint Ihnen viel zu geben …

Der Job macht mir unheimlich viel Spaß, weil ich viele

spannende Leute treffe. Wenn ich Tag für Tag erlebe, welchen

Einsatz viele Bielefelder im Ehrenamt zeigen, kann

ich guten Gewissens sagen: Wir sind gut aufgestellt!

Woran machen Sie das fest? Glauben Sie, das Bielefelder

Engagement ist größer als anderswo?

Die Bereitschaft für das Ehrenamt hat in den vergan-

genen Jahren deutschlandweit zugenommen. In Bielefeld

findet man querbeet durch die Gesellschaft hilfsbereite

Persönlichkeiten – von Jung bis Alt, vom Vollzeitarbeiter

bis zum Rentner, vom alteingesessenen Bielefelder bis zu

Menschen, die noch nicht lange in Deutschland leben.

FREIWILLIGENAGENTUR

BIELEFELD E. V.

Gegründet von der Arbeitsgemeinschaft Bielefelder Wohlfahrtsverbände,

der Stadt Bielefeld und Bielefelder Unternehmen im

Jahr 2006 koordiniert die Freiwilligenagentur Bielefeld Angebote

und Nachfrage für ehrenamtliches Engagement. Sie ist die Anlaufstelle

für interessierte Mitbürger ebenso wie für gemeinnützige

Einrichtungen und öffentliche Institutionen, die ein Ehrenamt

anbieten möchten.

Beratungszeiten

Mittwochs, 15–17 Uhr, oder nach individueller Terminabsprache

Neumarkt 1, 33602 Bielefeld, Telefon 0521 3299-530

> www.freiwilligenagentur-bielefeld.de

#YOUNGagement

Wer zwischen 14 und 23 Jahre alt ist und freiwilliges Engagement

ausprobieren möchte, ist bei YOUNGagement an der

richtigen Adresse. Die Freiwilligenagentur bietet jungen Leuten

besondere Angebote, um ihnen den ersten Schritt ins Ehrenamt

zu erleichtern. Zeitumfang: 25 Stunden im Rahmen von drei

Monaten – also gerade einmal zwei Stunden pro Woche.

> www.youngagement-bielefeld.de

#Schulkramkiste

Mehr zum Projekt Schulkramkiste erfahrt ihr auf Seite 42 und

in der Ausstellung „Viele schaffen mehr“, die ihr bis Ende

Januar in der Volksbank Bielefeld-Gütersloh am Kesselbrink

erleben könnt.

In den Jahren 2015 und 2016 erlebte Deutschland eine

starke Zuwanderung von geflüchteten Menschen.

Knapp 4.700 Menschen sind damals alleine in Bielefeld

aufgenommen worden. Wie haben Sie, die Stadt und die

Menschen diese Herausforderung gestemmt?

Bereits 2014 ist die Nachfrage nach ehrenamtlichem

Engagement in Bielefeld immens gestiegen. Das Ehrenamt

hat in den folgenden Jahren noch einmal einen

Aufschwung erfahren. Damals habe ich auch die Leitung

in der Freiwilligenagentur übernommen, die ebenfalls

gewachsen ist. Geflüchtete mit Willkommenspaketen

zu versorgen, ihnen beim Erwerb der neuen Sprache und

beim Ankommen zu helfen, hat viele Bielefelder motiviert.

Sie haben dieses Engagement als sinnhaft erlebt.

So konnten wir bis heute mehr als 1.000 Bielefelder

vermitteln – das war eine sehr aufregende Zeit!

Wie hat sich diese Entwicklung Ihrer Meinung nach

auf das Stadtleben ausgewirkt?

Ich erlebe eine ganz große Vielfalt an Initiativen und

Freiwilligen, die zeigen, dass Bielefeld hoch engagiert ist.

Das liegt sicher auch an der Reformuniversität der Stadt,

die viel bewegt, und der engen Zusammenarbeit mit der

Stadtverwaltung. Hier passiert einfach sehr viel, was die

Stadt lebendiger und bunter macht.

Wo sehen Sie noch Nachholbedarf — und wie kann die

Freiwilligenagentur ihren Beitrag dazu leisten?

Wir realisieren mit der #Schulkramkiste seit 2008 ein

wichtiges Projekt, um Grundschulkinder aus finanziell

schwachen Familien in Bielefeld mit notwendigen Schulmaterialien

auszustatten. Bis heute zählen wir insgesamt

21.750 Ausgaben – das ist auf der einen Seite ein Erfolg, auf

der anderen Seite aber auch tragisch, weil es uns allen aufzeigt,

wie viele Menschen auf diese Hilfe angewiesen sind.

Das sind eine ganze Menge Farbkästen,

Wachsmalstifte und Schulhefte …

Auf jeden Fall. Wir finanzieren das Projekt ausschließlich

über Spenden und benötigen jährlich eine fünfstellige

Summe. Wir freuen uns auch immer, wenn uns Unternehmen

aus der Region unterstützen – wie zum Beispiel

die Volksbank Bielefeld-Gütersloh über Crowdfunding.

Die Schulmaterialien werden über sieben Ausgabestellen

in verschiedenen Stadtteilen dank der engagierten

Unterstützung von Freiwilligen verteilt.

Welche weiteren Angebote, Projekte oder Maßnahmen

plant die Freiwilligenagentur für die Zukunft?

Wir möchten das Engagement in Vereinen noch stärker

unterstützen, weil diese häufig mit Nachwuchssorgen zu

kämpfen haben. Besonders am Herzen liegt mir auch das

Projekt #YOUNGagement. Wir kooperieren unter anderem

mit der Universität, Fachhochschulen und Bielefelder

Einrichtungen wie der Bosse Realschule, um junge Leute

für ehrenamtliche Tätigkeiten zu begeistern. Studien

zeigen: Wer sich früh im Leben engagiert und gute Erfahrungen

macht, wird später wahrscheinlich erneut und

mit Freude ehrenamtlich tätig sein.

Freiwilligenagentur, #Schulkramkiste, #YOUNGagement –

ganz schön viel Verantwortung für eine Person. Nehmen

Sie die Arbeit mit nach Hause oder gönnen Sie sich auch

mal eine Pause?

Natürlich berühren mich auch Schicksalsschläge und

Lebenssituationen, von denen ich während der Beratungen

erfahre und die mich auch daheim noch beschäftigen.

In der Regel schalte ich in meiner Freizeit ab,

wenn ich Yoga treibe, im Bielefelder Westen unterwegs

bin oder im Frauenchor singe. Und ich liebe es, Zeit im

Programmkino #Kamera zu verbringen – das ist wirklich

traumhaft schön! h

HASHTAG

#Kamera

Mainstream war gestern, im Filmkunsttheater Kamera

flimmert Arthouse über die Leinwand. Gegen den Strom,

anspruchsvoll, für Enthusiasten. Frei nach „Wer Kino

sagt, meint Kultur!“ lebt das urige Lichtspielhaus sein

vielfältiges wie spezielles Programm.

Feilenstraße 2–4, 33602 Bielefeld

> www.kamera-filmkunst.de

LIEBEFELD LIEST - 12 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


TEXT: DENNIS SALGE

FOTOS: PATRICK POLLMEIER

„HALBNASS GIBT’S NICHT!“,

SAGT ER. MANCHE

MENSCHEN VERLIEREN

EINIGE PFUNDE, ER NIMMT

40 KILO IN EINEM JAHR

AB. MANCHE MENSCHEN

WANDERN AB UND AN

MAL, ER MARSCHIERT IN

ZWÖLF MONATEN 1.000

KILOMETER.

SOLLTE .

HÄTTE.

KÖNNTE .

WÜRDE .

MACHEN!

LIEBEFELD LIEST - 14 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN

MARCEL LOSSIE, 42, IST EIN

MANN, DER BRENNT. FÜR

DIE ALTSTADT UND ARMINIA.

FÜR DEN LOKSCHUPPEN

GENAUSO WIE FÜR SEINE

SOZIALEN PROJEKTE. IM

INTERVIEW ERZÄHLT DER

UR-BIELEFELDER, WARUM

ER KEIN PROFI-FUSSBALLER

WURDE – UND KEIN OBER-

BÜRGERMEISTER WIRD.


Marcel, du musst auch immer gleich übertreiben, oder?

Wie hast du es geschafft, in so kurzer Zeit so viel abzunehmen?

Warum sollte ich nur 20 Kilo abnehmen, wenn’s auch 40 sein

können?! Abnehmen ist ja nichts weiter als simple Mathematik:

Man muss mehr Kalorien verbrennen als man zu sich nimmt.

Dafür habe ich meine Ernährung komplett auf links gedreht

und sehr viel Sport gemacht.

Einige Kilos davon hast du bestimmt auf deinen Wandertouren

verloren. „Niemand erobert den Teutoburger Wald!“ – ist es dein

Ziel, den alten Arminia-Schlachtruf zu widerlegen?

Der #TeutoburgerWald ist für mich das Aushängeschild für Bielefeld

und die Region. Meine Familie und ich sind 2013 von Asemissen

nach Gadderbaum gezogen, nur einen Steinwurf vom Waldrand

entfernt. Seit dieser Zeit wurde meine Leidenschaft für den Teuto

immer größer. Ich bin hier oft unterwegs. Alleine, mit meiner

Familie, mit Freunden, sogar mit Geschäftspartnern. Da kommen

dann schnell 1.000 Kilometer zusammen.

Zusammen mit deinen Partnern Sascha

Berg und Daniel Elsner belebst du auch

die Bielefelder Veranstaltungsszene.

Wie läuft’s denn mit dem Lokschuppen?

Es war die absolut richtige Entscheidung,

den Lokschuppen zu betreiben! All die

Mühen und Investitionen haben sich

gelohnt. Klar, zu Beginn haben wir auch

viel Lehrgeld zahlen müssen. Inzwischen

ist die Auslastung sehr hoch: 2020 dürfen

wir hier mehr als 300 Veranstaltungen

ausrichten: Konzerte, Betriebs- oder

Weihnachtsfeiern, Seminare und Disco-

Events, um einige Beispiele zu nennen.

Über das sehr facettenreiche Programm

versuchen wir, so viele Zielgruppen wie

möglich anzusprechen, was sehr gut

angenommen wird.

Du meintest, ihr musstet Lehrgeld zahlen.

Worin lagen die besonderen Herausforderungen?

Na ja, wir blicken zwar mit unserer Event-Agentur fast4ward

auf 20 Jahre Erfahrung im Veranstaltungsbereich zurück,

eine derart große Location mit einer solchen Veranstaltungsfrequenz

zu betreiben, war aber auch für uns neu. Der organisatorische

und bürokratische Aufwand ist schon eine echte

Hausnummer. Ein großer Dank gebührt unseren Partnern

und unserem gesamten Team – ohne deren Hilfe hätten wir

dieses Projekt nicht so erfolgreich stemmen können.

Im Lokschuppen wandert sicher auch der ein oder

andere Gin Lossie und Rübe Vodka über die Theke.

Wie bist du eigentlich auf diese unternehmerische

„Schnapsidee“ gekommen?

Ich kannte Wacholderbeeren schon als Kind, damals noch

als Gewürz im Sauerkrautfass aus dem Reformhaus meiner

Großeltern. Als ich älter wurde, wuchs meine Begeisterung

für Spirituosen und Cocktails, vor allem für Gin. Eines

Tages kam mir die Idee, den Ostwestfalen ein Heimatgetränk

zu kredenzen, das der Wacholdertradition eine

moderne Note verpasst.

Du musstest dafür aber nicht extra lernen,

Schnaps zu brennen?

Nein, ich habe zwar eineinhalb Jahre an der richtigen

Rezeptur mitgefeilt, die Umsetzung aber erfolgte

zusammen mit dem ostwestfälischen Traditionsunternehmen

Kisker in Halle. Mittlerweile umfasst unsere

Produktpalette sechs verschiedene Ginsorten sowie

den Rübe Vodka und Rübe Likör. Selbstverständlich

schenken wir diese Produkte gerne im Rahmen

unserer Veranstaltungen von fast4ward oder im

Lokschuppen aus.

Moment mal, haben wir dich gerade richtig verstanden?

Du hast mal außerhalb Bielefelds gelebt?

Ja, aber nicht lange – und auch nur 50 Meter vom Bielefelder

Ortseingangsschild entfernt. Das ging also so gerade noch (lacht)!

Außerdem sind wir schnell wieder zurückgekommen.

Die Sehnsucht nach unserer

Heimatstadt war zu groß!

Die Verbundenheit zu Bielefeld zieht sich durch eure Familiengeschichte.

Schon dein Urgroßonkel Erich Lossie war als Bildhauer beim Aufbau

des Leineweber-Denkmals beteiligt. Du selbst bist über dem Reformhaus

deiner Großeltern aufgewachsen, inmitten der Bielefelder Altstadt.

Das mag heute zwar komisch klingen, aber die Altstadt war unser

Spielplatz. Mit meinem ersten Lederball habe ich auch gleich die

Fensterscheibe von Klötzer kaputt geschossen. Anschließend durfte

ich nur noch mit einem Softball kicken. Ich bin überzeugt: Das, und

nur das, hat meine Profi-Karriere verhindert (lacht).

Was macht denn für einen Bielefelder Jung wie dich den besonderen

Charme der Stadt aus?

Bielefeld ist für mich die perfekte Mischung aus Klein- und Großstadt. Alles ist sehr überschaubar, familiär

und jeder kennt jeden über ein oder zwei Ecken. Du kommst innerhalb von zehn Minuten aus der Stadtmitte

in den Teutoburger Wald. Auch das Hermannsdenkmal und die Externsteine liegen direkt vor der Haustür.

Und ganz ehrlich: Was gibt es Schöneres, als mit den Kindern einen Ausflug in den Tierpark Olderdissen zu

machen?! Das Kultur- und Freizeitangebot in Bielefeld ist riesig!

DAS

BIELEFELD-

BEIN

Bielefeld geht unter die Haut: Als Zeichen der Verbundenheit hat sich Marcel Lossie verschiedene Wahrzeichen seiner

Heimatstadt tätowieren lassen. So haben es sich inzwischen das Leineweber-Denkmal, die Altstadt, die Sparrenburg

mit der Statue des Großen Kurfürsten sowie das Rathaus bequem gemacht auf dem lossieschen linken Bein.

LIEBEFELD LIEST - 16 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


Deine Arbeit für fast4ward eröffnet dir offenbar viele Möglichkeiten.

Wir sind ein bisschen stolz darauf, wie sich fast4ward in den letzten

20 Jahren entwickelt hat. Der Event-Bereich startete damals mit

mobilen Cocktailbars, die Kunden bei uns für ihre Veranstaltungen

buchen konnten. Heute sind wir zusammen mit fast4ward und der

Schwestergesellschaft Lokschuppen Event GmbH etwa 35 feste

Beschäftigte und circa 300 Aushilfen.

Mobile Cocktailbars kommen ja auch für „Fruchtalarm“ zum Einsatz.

Was hat es mit dem Projekt auf sich?

„Fruchtalarm“ ist ein spendenfinanziertes Kinderkrebsprojekt, das ich 2010

ins Leben gerufen habe und seitdem ehrenamtlich begleite. Inzwischen ist

„Fruchtalarm“ ein Teil der #Von-Laer-Stiftung und das größte spendenfinanzierte

Emotionale Momente: Emily war 2011

an Krebs erkrankt und eines der ersten

„Fruchtalarm-Models".

klinikübergreifende Projekt in Deutschland

mit jährlich über 1.700 Einsätzen. Einmal

wöchentlich rollt dabei eine mobile Kindercocktailbar

über die Flure von aktuell 31

Kinderkrebsstationen. Aus verschiedenen

Säften, Nektaren und Sirupsorten mixen die

Kinder dann ihre eigenen Fruchtcocktails.

Wieso ist das so wichtig für die Kinder?

Ziel ist es vor allem, die schwer erkrankten

Kinder zu aktivieren und zu motivieren,

etwas zu trinken. Durch die Chemotherapie

verändern sich alle Sinne der Kinder, besonders

ihr Geschmacks- und Geruchssinn.

Deshalb lehnen sie es auch häufig ab, Nahrung

und Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Das weiß ich aus persönlicher Erfahrung:

2010 haben meine Familie und ich viel

Zeit auf der onkologischen Station in der

Kinderklinik Bielefeld-Bethel verbracht.

Ist es nicht schwer für euch,

durch „Fruchtalarm“ ständig

an das Schicksal eures Sohnes

erinnert zu werden?

Meine Familie und ich empfinden es

als den besten Weg, damit umzugehen.

Gerade die persönlichen Erfahrungen

machen „Fruchtalarm“ zu einem ganz

besonderen Herzensprojekt für uns.

Es hat geholfen, wieder nach vorne zu

blicken – und unseren persönlichen

Schicksalsschlag zum Teil in etwas

Positives zu münzen.

Das schönste

Feedback

ist das Lächeln

der Kinder!

Warum wart ihr so häufig auf der Kinderkrebsstation?

Unser Sohn ist damals an Krebs erkrankt und 2011 verstorben. Das war

eine schlimme Zeit, durch die wir als Familie gehen mussten. Täglich zu

sehen, wie die Kinder leiden und gegen diese schreckliche Krankheit

kämpfen, hat uns nachhaltig geprägt. Damit die Kinder wenigstens für ein

paar Stunden den Krebs vergessen können, fassten wir den Entschluss,

selbst aktiv zu werden – und so kam die Idee für „Fruchtalarm“. Es drängt

die Krankheit für einen Moment zurück und schenkt den Kindern Energie

und Lebensfreude im oft tristen Klinik-Alltag.

Heute, acht Jahre später, ist sie gesund und

„macht Alarm" – wie hier auf dem Zurück-

Zuhause-Festival von Casper im Lokschuppen.

LIEBEFELD LIEST - 18 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN

Jetzt spenden, Hunger beenden!

DE15 3705 0198 0000 0011 15 · Stichwort: „Wir gegen Hunger“

welthungerhilfe.de/welt


Eventmanager. Gin-Destillateur. Ehrenamtlicher Geschäftsführer von „Fruchtalarm“. Auch im

Rotary-Club Bielefeld-Waldhof engagierst du dich. Haben wir irgendetwas vergessen?

Na ja, wenn du schon so fragst ... Unser ehemaliger Azubi Moritz Waltke und ich haben eine exklusive

Mufflon-Kollektion aufgelegt, mit der wir die Aufforstung insbesondere des Bielefelder Waldes

unterstützen möchten. Auch als Gründungsmitglied des Bielewald e. V. möchte ich aktiv dazu

beitragen. Moritz war 2002 übrigens der erste Azubi für Veranstaltungstechnik in NRW und ist

heute Mitinhaber der Textildruck Stickerei Bielefeld. Ansonsten gehöre ich der Wandergruppe

„Team Fallobst“ an und ab und zu singe ich im etwas anderen Shanty-Chor „Shantallica“, auch wenn

ich nicht wirklich singen kann ...

Wie schaffst du es, das alles unter

einen Hut zu bringen?

Alle meine beruflichen und sozialen

Aktivitäten haben sich mehr

oder weniger natürlich ergeben.

Aus einem Projekt entstand das

nächste, dann das nächste, und so

weiter. Und wenn ich was mache,

mache ich es eben richtig! Ohne

den Rückhalt meiner Familie wäre

das aber nicht möglich. Ich bin

froh, dass meine Frau und unsere

drei Kinder das alles mitmachen.

Und natürlich wäre mein soziales

Engagement ohne die Unterstützung

aus der Firma in diesem

Umfang auch nicht möglich.

Auf was kann sich deine Familie

denn noch so freuen? Wäre das

Bürgermeisteramt nichts für dich?

Höchstens das Oberbürgermeisteramt

(lacht). Nein, Spaß beiseite, das

kommt für mich nicht infrage,

dafür bin ich viel zu emotional.

Grau gilt ja als Farbe des Ausgleichs. In meinem

Farbspektrum aber taucht Grau noch nicht auf.

Die Milde, die für ein politisches Amt nötig wäre,

geht mir also leider ab. Aber vielleicht kommt

die ja mit dem Alter ...

Okay, die Kandidatur zum Oberbürgermeister verschieben wir also erstmal.

Dem einfachen Bürger Marcel Lossie fallen aber sicher einige Dinge ein,

die er in Bielefeld verbessern würde, oder?

Na ja, das Verkehrskonzept halte ich für fragwürdig. Um die Verkehrswende zu fördern, wäre

zum Beispiel die kostenlose ÖPNV-Nutzung für alle Kinder und Jugendlichen ein sinnvoller

Schritt. Auch der lokale Einzelhandel müsste stärker gefördert werden. Sonst verliert die Innenstadt

ihren Charme, weil die Geschäftswelt bald nur noch aus Filialisten besteht.

Wann findest du eigentlich die Zeit, dir darüber Gedanken zu machen?

Anders gefragt, kannst du auch mal nichts tun – und beim Nichtstun

wirklich nichts tun?

Hm, also ich bin ganz sicher kein Couch-Potato, der gerne stundenlang vorm Fernseher

herumlümmelt. Dann werde ich schnell unruhig. Auch meine Ausgleiche zum Alltag stehen

deswegen immer in Verbindung mit Aktivitäten. Am besten entspannen und nachdenken

kann ich beim Wandern. Wir trainieren übrigens schon für den Hermannslauf!

Wer sind „wir“?

„Wir“ sind das #TeamFallobst mit mehr als 30 Mitwanderern. Für jeden Kilometer, den wir

auf dem Hermannslauf zurücklegen, aktivieren wir Spender, die pro Kilometer einen Euro

an „Fruchtalarm“ spenden. In den letzten sechs Jahren haben wir so mehr als 100.000 Euro

erwandert.

Das heißt, du knackst deinen persönlichen

1.000-Kilometer-Rekord?

Die wandere ich jedes Jahr im Teutoburger

Wald. Ganz oder gar nicht! Halbnass gibt’s

für mich nicht (lacht)! h

HASHTAGS

#TeutoburgerWald

Gestern noch ein Schlachtfeld, heute beliebtes Wandergebiet:

Der Teutoburger Wald bietet eine breite Palette an Kulturund

Naturerlebnissen. Zu den bekanntesten Zielen zählen das

Kloster Corvey, die Hünenburg und das Hermannsdenkmal.

> www.teutoburgerwald.de

#Von-Laer-Stiftung

Tradition. Innovation. Qualität. Diesen Werten verschreibt

sich die Van-Laer-Stiftung. Als gemeinnützige Trägerin

zahlreicher Einrichtungen der Jugendhilfe betreibt sie Kitas

und Wohngruppen für Kinder und Jugendliche. Außerdem

bietet die Stiftung sozial- und heilpädagogische Hilfen zur

Erziehung und vielfältige Freizeitmöglichkeiten.

> www.von-laer-stiftung.de

#TeamFallobst

Wandern und Laufen für den guten Zweck: Seit 2014 geht

das Team Fallobst beim Hermannslauf an seine körperlichen

Grenzen – und sammelt dabei Spenden für das Projekt

„Fruchtalarm“. Eingeladen sind alle Männer, die Lust auf

Sport und die gute Sache haben.

> www.facebook.com/teamfallobst

LIEBEFELD LIEST - 20 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


FOTO: PATRICK POLLMEIER

FLIESENECKE WIESENBAD SPRUNGTURM


LICHTBLICK

WER ODER WAS STECKT HINTER DEM

KUNSTWERK AUF SEITE 22/23?

Mein Name ist Patrick Pollmeier. Ich wurde am 8. Januar 1992 in Bielefeld geboren

und bin in Schloß Holte-Stukenbrock aufgewachsen. Heute lebe, studiere und arbeite

ich in Bielefeld. Aktuell arbeite ich an einem Langzeitprojekt, das in verschiedenen

Kapiteln Theorien und Weltanschauungssysteme untersucht. Eins dieser Kapitel

widmet sich der Mathematik und hinterfragt deren Wesen mithilfe unterschied-

licher visueller Lösungsansätze. Einer davon ist hier zu sehen. Die Aufnahme zeigt

das leere Becken des Sprungturms des Bielefelder Wiesenbads im Negativ. h

> www.paddelproduction.de

ANZEIGE

GEWINN

SPIEL

SHOW

TIME

IM GOP!

Camping, Circus und eine WunderBar: Das Programm im GOP Bad Oeynhausen

verspricht für 2020 wieder einmal große Shows für kleine Auszeiten! Das erste

Ausrufezeichen im neuen Jahr setzt das Mentalmagier-Duo Timothy Trust und

Diamond in seiner Show „Trust me!“, bei der fast nichts so ist, wie es scheint.

Das Spiel aus Schein und Sein, Gut und Böse, Licht und Schatten verleiht auch

„Sombra“ eine ganz neue Dimension – das Programm der Gegensätze läuft im

März und April. Mit einem Ausdruck ungebremster Lust am Leben tanzt das

GOP anschließend in die Wohlfühlmonate Mai und Juni. „Funky Town“ steht für

Spirit, puren Soul, Lifestyle – sowie eine mitreißend artistische Show. Akrobatisch

geht es dann auch in den Sommer. Spätestens, wenn die Künstler auf

Wäscheleinen balancieren und mit Grillutensilien jonglieren, wird es Zeit für

Sonne, Sommer, Sonnenschein – und die GOP-Camping-Welt, die im Juli und

August ihre Zelte in Bad Oeynhausen aufschlägt! h

Weil wir, die Wortakrobaten und Designkünstler von Liebefeld sowie die

echten Akrobaten und echten Künstler vom GOP, euch eine kleine Auszeit

gönnen, verlosen wir 2x2 Gutscheine, die zwischen Februar und Juli

eingelöst werden können. Was ihr dafür tun müsst? Schreibt uns, welcher

Bielefelder aufs Cover der nächsten Liebefeld-Ausgabe kommen soll –

und das am besten vor dem Einsendeschluss am 22.02.2020! Wir freuen

uns auf eure Vorschläge!

> redaktion@liebefeld-liest.de

EXZELLENZ IN PRINT.

.Digitaldruck .Bogen-Offsetdruck .Druckveredelung

Jedes Projekt beginnt mit einem Gespräch. Wir hören genau zu,

geben fundiertes Praxiswissen weiter und definieren gemeinsam die bestmögliche Lösung.

Auch während der Produktion haben wir für Ihre Fragen stets ein offenes Ohr.

Unser Team gibt in jeder Phase der Entwicklung ihr Bestes.

Seit über 80 Jahren sind wir gemeinsam mit nationalen und internationalen Unternehmen

erfolgreich – und geben Print eine Zukunft, die Menschen in aller Welt fasziniert.

www.kirchner-printmedia.de

FAMILIENUNTERNEHMEN

SEIT 1939

info@kirchner-printmedia.de

Fon 05223 / 7574-0

LIEBEFELD LIEST - 24 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


NACHTANSICHTEN, LEINEWEBER-MARKT

ODER SPARRENBURGFEST: HINTER ALLEDEM

STEHT BEIM BIELEFELDER STADTMARKETING

EIN KLEINES ORGANISATIONSTEAM UM

KATHARINA SCHILBERG. DIE 28-JÄHRIGE

WEISS, WIE MAN 400.000 MENSCHEN BEI

LAUNE HÄLT, WANN ANSPANNUNG IN SPASS

UMSCHLÄGT UND WARUM AUSGERECHNET

RETTUNGSSCHWIMMEN GEGEN STRESS IM

JOB HELFEN KANN.

HASHTAG

TEXT: JENS FRANZKE

FOTOS: BIELEFELD MARKETING

#Nachtansichten2020

Wer Katharinas Arbeit erleben möchte, sollte sich

mit den Freunden für die nächsten Nachtansichten

am 25. April verabreden. Dann öffnen mehr als

50 Kulturorte – von coolen Hinterhof-Ateliers bis

zu den großen Museen – und es lässt sich perfekt

durch die Innenstadt „schlören“. Ein Highlight sind

die großen Lichtinstallationen in der Stadt.

> www.nachtansichten.de

DIE EVENT-MACHERIN

Katharina, hast du als Kind schon

zur Veranstaltungskauffrau gesehen

anfangen und dann nach und nach alles

Und wenn etwas schief geht?

ich die Wahl habe: Klein beigeben, ob-

immer die coolsten Geburtstagspartys

und die Sache war klar.

zusammenfügen. Bei Events, die jedes

Wir haben zum Glück noch jedes Problem

wohl ich von etwas überzeugt bin, oder

organisiert?

Jahr stattfinden, starten wir sechs bis

in den Griff bekommen. Davon merken

etwas klar sagen und dafür manchmal

Auf gar keinen Fall (lacht)! Ich stehe

Heute leitest du viele Bielefelder

neun Monate vorher. Neue Events brau-

die Besucher in der Regel auch nichts.

als Zicke gelten? Ich würde lieber die

nicht gerne bei einer Feier im Mittel-

Groß-Events. Was ist deine Rolle?

chen schon mal mehr Vorlauf. Ich bin seit

Nur wenn das Wetter nicht mitspielt,

Zicke wählen.

punkt.

Ich bin Teamleiterin von drei bis vier

fünf Jahren bei Bielefeld Marketing, in-

kannst du halt nichts machen. Bei allen

Personen im Veranstaltungsmanagement

zwischen habe ich vieles einfach im Kopf.

anderen Dingen hilft die Erfahrung.

Braucht man bei deinem Job besonders

Und wie bist dann auf die Idee

bei Bielefeld Marketing. Wir planen die

Das war am Anfang noch anders. Bei

ruhige Hobbys?

gekommen, das Planen von Events

Events von der ersten Genehmigung bis

meinem ersten eigenen Event konnte ich

Dass du schon so erfahren bist, sieht

Ruhig muss es nicht unbedingt sein, aber

zum Beruf zu machen?

zum letzten Künstler, vom Sicherheits-

die ganze Woche davor nicht schlafen.

man dir nicht unbedingt an.

ich muss den Kopf ausschalten können.

Als es darum ging, unseren Abi-Ball –

konzept bis zum Toilettenwagen. Wir

Ich dachte die ganze Zeit darüber nach,

Das nehme ich mal als Kompliment (lacht)!

Ich jogge total gerne und engagiere mich

damals in Detmold – zu organisieren,

decken eine große Bandbreite ab, von

was alles schiefgehen könnte.

nebenbei als Rettungsschwimmerin.

habe ich mitgemacht und gemerkt, dass

den #Nachtansichten2020 mit 15.000

Gerne! Sehen das immer alle so? Ist dein

Über den DRLG-Bezirk Lippe arbeite ich

ich sowas ganz gut kann.

Besuchern und bis zu 70 Leuten, die

Wie war dann der große Tag?

Liebt ihren Job trotz Stress: Katharina Schilberg

Alter auch manchmal ein Nachteil?

jedes Jahr zwei Wochen auf Norderney.

hinter den Kulissen im Einsatz sind,

Ich habe tolle Kollegen, die mir gesagt

Ich merke schon, dass ich oft erst zeigen

Woran hast du das gemerkt?

bis zum fünftägigen Leineweber-

haben: Mach dir keine Sorgen! Das

sind die wir die Ansprechpartner. Aber

muss, dass ich weiß, wovon ich rede. So-

Rettungsschwimmen? Stehst du auch

Man musste entscheiden und einfach

Markt mit 400.000 Besuchern.

klappt alles! Und so war es auch. Als alles

wenn ein Event erstmal läuft, wird man

was erlebe ich aber eher bei Menschen ab

privat auf Anspannung und Adrenalin?

mal „machen“. Ich habe zum Beispiel die

geschafft war, hätte ich vor Glück und

innerlich meist ruhiger.

45 Jahren aufwärts, sowohl mit Frauen

Das kann man gar nicht vergleichen.

zuständige Mitarbeiterin der Stadthalle

Wer schon mal eine große private

Erleichterung heulen können.

wie mit Männern. Und wenn man als

Wenn ich am Strand stehe und wir als

Detmold so lange genervt, bis wir dort

Feier organisieren musste, denkt jetzt:

Wenn alles läuft, was ist das für

Frau einmal entschieden auftritt, heißt es

Team 200 Kinder im Blick haben, bin ich

feiern durften. Das wurde davor aus

Wie bitteschön plant man eine Party

Gehört Stress zu deinem Job?

ein Gefühl?

schnell: Jetzt zickt die rum!

ganz ruhig. Ich habe die Situation unter

Sorge vor Schmutz und Beschädigungen

für 400.000 Menschen?

Ja, schon. Beim Leineweber-Markt klin-

Das ist mega! Wenn alles läuft, ist es

Kontrolle. Bei einem Event kann immer

immer abgelehnt. Wenig später habe ich

Man muss sich strukturieren, rechtzei-

gelt an fünf Tagen im Schnitt 18 Stunden

das geilste Gefühl, das man sich vor-

Wie sehr stört dich das?

das Telefon klingeln und das nächste un-

eine Stellenanzeige für eine Ausbildung

tig starten, bei den wichtigsten Dingen

lang das Handy. Für fast jedes Problem

stellen kann.

Das ärgert mich schon. Aber wenn

erwartete Problem will gelöst werden. h

LIEBEFELD LIEST - 26 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


WIR SCHREIBEN,

GESTALTEN

UND ENTWICKELN.

DAS LIEBEFELD-MAGAZIN,

ABER AUCH DIE ZUKUNFT

UNSERER KUNDEN.

HEUTE, MORGEN.

ONLINE. OFFLINE.

UND IMMER

AUSGEZEICHNET.

www.kirchner-kum.de


Interview: Dennis Salge

Fotos: Patrick Pollmeier

„IT WAS ALL A DREAM!“ AUS DEM

BRAUNEN RÖHRENRADIO KNARZEN

DIE HIP-HOP-KLASSIKER VON BIGGIE

UND CO. DAS AROMA PERFEKT GE-

RÖSTETER KAFFEEBOHNEN ZIEHT

DURCH DAS KLEINE CAFÉ UND

MISCHT SICH MIT DEM DUFT VON

DAMPFENDEM APFELKUCHEN. SEIT

2014 BETREIBT BILEN ROSENTHAL

DAS CAFÉ SCHLÖSSCHEN AM NIE-

DERWALL. IM INTERVIEW ERZÄHLT

DIE 34-JÄHRIGE IHRE GANZ PER-

SÖNLICHE COFFEE-LOVE-STORY.

12:20

Alles Liebefelder

Bilen Rosenthal, du

Auƒ’n

Bilen Rosenthal

hey bilen! schwarz, mit

milch und zucker oder

latte-loverin? wie

schmeckt dir die bohne

am besten? 11:14

schwarz geht schon mal gar

nicht! meine perfekte

mischung is ein cappuccino

mit doppeltem espresso,

hipster nennen das wohl flat

white 11:19

ins

77.000 tassen kaffee

trinken die deutschen

im laufe ihres lebens. wie

viele gönnst du dir an

nem normalen tag? und

brauchst du morgens

nen wachmacher, um

aus dem quark zu

kommen? 11:22

Bilen Rosenthal

auf jeden fall, ich brauche

morgens immer erst kaffee! 11:23

LIEBEFELD LIEST - 30 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN

DAS

-INTERVIEW

MIT BILEN ROSENTHAL >


Bilen Rosenthal

Bilen Rosenthal

Bilen Rosenthal

ich versuch, meinen konsum

zwar zu drosseln, aber wenn

man SO eine maschine und SO

guten kaffee vor der nase stehen

hat ... na ja, dann sind’s am tag

nie unter 4 tassen 11:25

okay, die kaffeemaschine is

echt high-tech, die tische

und stühle aber haben alle

diesen vintagestyle. Ich fühle

mich hier fast wie in omas

stube ... 11:27

Bilen Rosenthal

sieht gut aus ne?! zuhause bei

meinen eltern war immer alles

modern, da musste ich

wahrscheinlich ausbrechen und

das gegenteil ausleben. 11:30

Bilen Rosenthal

einige alte möbelstücke habe

ich auf flohmärkten gefunden,

bei ebay kleinanzeigen hatte

ich aber auch häufiger mal

glück 11:31

war es schon immer dein

traum, ein eigenes café zu

führen? 11:33

Nostalgie pur: Im Schlösschen gibt

es so manches alte Schätzchen

zu entdecken - wie zum Beispiel

dieses Retro-Röhrenradio.

hm, eigentlich nicht, ich hab

veranstaltungskauffrau

gelernt ... während meiner

zeit in münchen habe ich

aber zusätzlich noch in nem

café gejobbt. mein damaliger

chef hat dann mein

schlummerndes potenzial

entdeckt also habe ich

ausprobiert zu kochen, zu

backen und so kam eben

eins zum andern 11:39

machst du

eigentlich alles

selbst oder hast du

angestellte? 11:42

ich koche, backe und mache

schon alles selber. derzeit hab

ich aber auch 3 tolle Aushilfen,

die mir viel abnehmen. wir sind

ein eingespieltes team und ich

hoffe, dass keiner von den dreien

so schnell aufhört 11:45

wann findest du denn

überhaupt zeit, die ganzen

leckeren kuchen und kekse

zu backen? 11:47

Bilen Rosenthal

wow, endlich mal jemand,

der nicht denkt, die

heinzelmännchen würden

nachts alles für mich

machen backen, kochen,

einkaufen, die ganze

buchhaltung 11:51

Bilen Rosenthal

da gehört schon einiges

zu, aber ich bin eben

ziemlich schnell und halte

mich nie nur mit einer

sache auf, ich erledige

sehr viel parallel 11:53

und falls es dir mal zu viel

wird und du deine nerven

beruhigen musst, kannst du

ja auch immer mal wieder

selber naschen 11:57

Bilen Rosenthal

ich verrate

jetzt mal ein

geheimnis...

ich esse selber

gar nichts

süßes 11:59

Bilen Rosenthal

selbst meine eigenen kuchen

probiere ich nicht. ich mache

auch nichts nach rezepten,

schon abwiegen finde ich zu

zeitintensiv. für mich zählt nur

die konsistenz. ich glaube, das

is mein geheimnis ... 12:01

deinen gästen schmeckt der

ganze leckere süßkram also

besser als dir selbst?! 12:03

Bilen Rosenthal

ja, und das is das wichtigste für

mich. klingt kitschig, aber wenn

ich die tassen und teller auf die

tische stelle, kribbelt’s schon in

meinen fingern und ich

möchte mein handy zücken,

um die ganzen schönen

sachen zu knipsen 12:06

Bilen Rosenthal

ich liebe, was ich mache und

dafür bin ich jeden tag

dankbar! 12:07

abgesehen von kaffee und

kuchen gibt’s im schlösschen

ja auch das harte zeug: gin,

wodka, whiskey, ... kann ich die

location also auch mieten, um

zu feiern? 12:09

Bilen Rosenthal

klar, das schlösschen ist von der

größe einfach perfekt für feiern

jeglicher art: geburtstage,

weihnachtsfeiern, kleine

hochzeiten. 12:13

Bilen Rosenthal

die leute können hier auch gerne

richtig steil gehen, solange sie das

hübsche #caféschlösschen zu

würdigen wissen 12:14

bekannt bist du ja auch für

deine, sagen wir mal, eher

ungewöhnliche coffee-to-goidee:

du setzt auf

marmeladengläser zum

zudrehen. wie bist du auf die

idee gekommen? 12:15

Bilen Rosenthal

ich wollte kein klassisches

pfandsystem, weil ich es für

unwahrscheinlich halte, dass die

leute die to-go-becher immer

mit sich tragen. deshalb habe ich

mich für die marmeladengläser

entschieden, ganz unkompliziert

ohne pfand. die gläser kann man

wiederbringen, muss man aber

nicht 12:19

Süße Versuchung:

Alle Kuchen, Kekse

und Torten werden

handgemacht.

besonders wirtschaftlich is das

aber nicht, oder? 12:28

Bilen Rosenthal

haha, nein.

wirtschaftlichkeit ist nicht

gerade mein zweiter

vorname aber immerhin

hilft es der umwelt, weil es

nachhaltig is und

plastikmüll reduziert. 12:32

Bilen Rosenthal

die idee scheint auf jeden

fall sehr gut anzukommen ..

aktuell sind nämlich alle

gläser weg 12:34

deine gäste haben die

gläser also einfach

behalten? 12:35

Mit Coffee to go in Marmeladengläsern

kämpft Bilen gegen Plastikmüll.

LIEBEFELD LIEST - 32 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


Bilen Rosenthal

ja, aber das is nicht schlimm.

Ich würde es auch vergessen

außerdem habe ich gerade

ne spende für die nächsten

500 gläser bekommen. 12:41

KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE

UND GEBURTSHILFE

Bilen Rosenthal

karma 12:42

Auf Gilead geboren.

Bilen Rosenthal

meine dorfmilch aus

brockhagen kommt in flaschen.

bei einem verbrauch von 40 bis

50 litern in der woche bringt

das schon einiges! 12:51

Bilen Rosenthal

Bilen Rosenthal

gibt es noch mehr

situationen, in denen du

plastik vermeidest? 12:44

obst und gemüse kaufe ich

auch immer unverpackt. mein

bewusstsein für das problem

wurde auf mallorca geweckt,

wo ich eine zeit lang gearbeitet

habe und wo fast alles mit

plastik verpackt wird 12:52

mallorca, münchen. du bist ja

echt viel rumgekommen. was

hat dich denn zurück nach

bielefeld gezogen? 12:54

ey, in düsseldorf und bad

reichenhall habe ich auch

gelebt na ja, ich bin in

bielefeld geboren und

aufgewachsen, nach der schule

bin ich aber direkt weg. ehrlich

gesagt war ich früher nie der

größte bielefeld-fan ... am ende

bin ich aber doch wieder in der

heimat gelandet 12:59

HASHTAGS

#caféschlösschen

Niederwall 44

33602 Bielefeld

Telefon 0521 96750888

> www.facebook.com/

schloesschenbielefeld

> www.instagram.com/

dressedbakery

was magst du denn an

bielefeld? 13:05

Bilen Rosenthal

ich liebe den teutoburger

wald, aber auch sonst hat die

stadt einiges zu bieten! das

besondere sind die

menschen, die sind schon

sehr speziell! aber wenn man

sie einmal hat, sind es treue

seelen! 13:11

Bilen Rosenthal

hm, meistens bleibe ich bei

meinem eigenen kaffee, is ja

schließlich der beste und

alle cafés, die ich gerne

ausprobieren würde, haben

ruhetag, wenn ich auch

ruhetag habe. 13:18

Bilen Rosenthal

wohin zieht dich denn

dein kaffee-näschen,

wenn du nicht gerade

hinter der theke stehst

oder selber an einer tass

kaff nippst? 13:14

privat gehe ich aber natürlich

gerne woanders hin. mein

klassiker is das #thegoodhood,

aber auch das #mellowgold

geht immer 13:20

#thegoodhood

Jöllenbecker Straße 7

33613 Bielefeld

Telefon 0521 98620710

> www.thegood-hood.de

> www.facebook.com/

thegoodhood.bielefeld

Bilen Rosenthal

mein plan geht nie weiter

als maximal ne woche

ich hoffe, meine gäste

sind weiterhin so

zufrieden und sehen das

schöne und die mühe, die

in allem stecken! 13:25

Bilen Rosenthal

„Mein Kaffee ist der beste in

Bielefeld“, meint Bilen Rosenthal.

was wünscht du dir für die

zukunft? wohin soll die

reise gehen für dich und

dein café? 13:23

13:25

#mellowgold

Karl-Eilers-Straße 22

33602 Bielefeld

Telefon 0521 5215665

> www.facebook.com/

gastropub/mellow-gold

Lernen Sie uns kennen!

Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Infoabenden für

werdende Eltern an jedem 1. und 3. Montag im Monat

um 19 Uhr im Haus Gilead I.

Evangelisches Klinikum Bethel

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Perinatalzentrum (Level I)

Haus Gilead I

Burgsteig 13

33617 Bielefeld (Bethel)

Sekretariat: 0521 | 772 - 75381

Kreißsaal: 0521 | 772 - 78268

Ü www.evkb.de/geburtshilfe


#BIELEFELDBLOGGT

TMC Unit Live

+ Die Erlebnismanager

= TMC Live GmbH

INTERVIEW

Du hast das Bloggen zum Beruf

gemacht – wie kam es dazu?

Ziemlich unerwartet: Ich bin

Instagram beigetreten, weil ich

das Gefühl hatte, meine Freunde

bei Facebook mit täglichen

Bildern eher zu nerven. Hier ist

das mehr gefragt. Viel Interesse

weckte meine Zwillingsschwangerschaft,

später folgten

Kooperationsanfragen.

Was unterscheidet dich von

anderen Mamabloggerinnen?

Ich verstelle mich nicht,

sondern zeige mich in vielen

realen Situationen des Alltags.

Außerdem bin ich Au-Pair-Gastmama:

Wir haben seit drei

Jahren Au Pairs bei uns

wohnen, worüber ich sehr viel

berichte. Zuletzt ist da natürlich

mein Leben als Zwillingsmama.

C

M

Y

CM

MY

CY

Was passiert mit deinem Blog,

wenn deine Kinder älter

werden?

Sie werden nicht mehr zu sehen

sein. Tatsächlich habe ich bereits

vor ein paar Wochen aufgehört,

meine Kinder erkennbar abzubilden.

Stattdessen möchte ich

in Zukunft meine Tätigkeiten als

Social-Media-Beraterin/

Mamabloggerin/Autorin in den

Fokus rücken.

Was macht

deinen Erfolg aus?

Meine Nahbarkeit und Offenheit.

Ich versuche, so viel

Kontakt zu meinen Followern

zu haben, wie es mir möglich

ist. Ich beantworte Privatnachrichten,

zeige kein

„Fake“-Familienleben und

bleibe authentisch.

Du, dein Mann Ralph oder

die Kinder: Wer ist der

Star auf deinem Kanal?

Ich glaube, es ist eine Mischung.

Ich lege meinen Fokus meistens

auf mich und den Mama-Alltag,

manchmal auf die Kinder

(-erziehung) und nur selten auf

meinen #ehemannmitglatze –

der steht woanders genug im

Mittelpunkt! ;)

Zum Abschluss –

ein kurzer Rat

für all die Bielefelder

Mütter da draußen?

Folgt mir

auf Instagram! :D

CMY

K

Von Bielefeld und Paderborn

in die ganze Welt!

Konferenzen | Roadshows | Incentives

Jubiläumsveranstaltungen | Ausstellungen

Promotions | öffentliche Veranstaltungen

www.instagram.com/

tinchenmanderinchen

www.tmc-live.de


LECKERFELD

Ganz Schön

Indisch!

EINES ABENDS IM 17. JAHRHUNDERT

HATTE EIN INDER EINE GENIALE IDEE.

ER LUD KURKUMA, SENFKÖRNER,

KREUZKÜMMEL UND CHILI ZU SICH

EIN. DIE BRACHTEN BOCKSHORNKLEE,

KARDAMOM UND KORIANDER GLEICH

MIT. ALLES WAR ANGERICHTET

FÜR EINE GEWÜRZPARTY DER

EXTRAKLASSE. WAS IN DER NACHT

PASSIERTE? EIN KULINARISCHES

WUNDER. DENN DAS INDISCHE

NATIONALGERICHT WAR

GEBOREN: CURRY.

Im Land, in dem sich Buddha und Shiva gute Nacht

sagen, gehören fertige Gewürzmischungen zum guten

Geschmack. „Masalas“ nennt sie der Inder. Er stellt sie

seinen Soßen („Kari“) vor – und verkuppelt das, was

zusammenpasst. Bis zu 36 verschiedene Gewürze stehen

zur Auswahl. Sechsunddreißig! Gesetzt ist nur

Kurkuma, die gesunde Ingwerpflanze, die dem Curry

seine gelbliche Farbe verleiht. Gar nicht so einfach, in

diesem Gewürzchaos noch den Überblick zu behalten.

WÜRZIGE SCHIFFFAHRT

Doch der Inder experimentiert weiter. Mit Fleisch, Fisch

und Gemüse. So viele Zutaten, so viele Möglichkeiten,

mit denen Curry sich immer wieder neu erfindet. Das

können wir doch auch, sagten sich die Briten damals.

Damals, in der Kolonialzeit, schifften sie die Mixturen

also schnurstracks von Indien nach Europa. Mit dem

Gewürzeinerlei aber konnten die britischen Köche

nichts anfangen – und reduzierten die Masalas kurzerhand

auf einfaches Currypulver. Heute gibt's das feine

Puder in allen erdenklichen Formen und Farben: Gelb

bis rot, scharf bis mild, fertig verpackt und in jedem

Supermarkt erhältlich.

INDER IN DER STADT

Der Inder konnte darüber nur müde lächeln. Er schwört

auf seine Masalas, sein Kari und die nationale Küche.

Nicht irgendein Pulver, sondern die besondere Mischung

aus frischen Zutaten mache leckeres Curry

aus. Um das zu beweisen, schipperte er ein Jahrhundert

später den Europäern hinterher. Erst auf die Insel, später

aufs Festland. Und natürlich auch nach Bielefeld.

In indischen Restaurants serviert er heute das, was

auf der Gewürzparty seinen Anfang nahm: einen unverkennbaren

Mix aus Gewürzen, Soßen und herzhaften

Beilagen. h

Scharf uf

Curr?

Indikitche

„Bereit für die indische Aromenvielfalt?“

An Selbstbewusstsein mangelt es dem

indischen Restaurant direkt am Jahnplatz

offensichtlich nicht. Bei dem großzügigen

Buffet aber auch kein Wunder: In der

Indikitchen schlagen nicht nur orientalische

Herzen höher!

Herforder Straße 5–7 // 33602 Bielefeld

Telefon 0521 77252755

> www.indikitchen.de

Kohinoo

Urig und gemütlich präsentiert sich das

Restaurant Kohinoor in Bielefeld – und das

schon seit 25 Jahren! Ambiente und

Speisekarte versprechen beste indische

Küche. Hier punkten jahrzehntelange

Tradition und erfahrene Kochkünstler, die

jedes Gewürz aus dem Effeff kennen.

Neustädter Straße 25 // 33602 Bielefeld

Telefon 0521 65350

> www.kohinoor-bielefeld.de

Namast

Mitten im Stadtteil Schildesche sitzt ein

indisches Urgestein: Seit 1992 führt Wirt

und Koch Tapan Dey das Lokal Namaste, das

seine Gäste mit hausgemachtem Curry zu

verführen weiß. Die Speisekarte punktet bis

heute mit exotischen, ungewöhnlichen wie

ausgefallenen Gerichten.

Johannisstraße 36 // 33611 Bielefeld

Telefon 0521 8752306

LIEBEFELD LIEST - 38 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


BIELEFELDER,

Wollt

ihr auch

mithelfen?

Kleine Spende mit großer Wirkung

FREIWILLIGE HELFER IM EHRENAMT, COFFEE-TO-GO-MARMELADENGLÄSER IM CAFÉ,

FRUCHTIGE ERFRISCHUNGEN AUF KINDERKREBSSTATIONEN – DIE LIEBEFELDER IN DIESER

AUSGABE STEHEN FÜR DIE HILFSBEREITEN BIELEFELDER SEITEN. INSPIRIERT VON IHREM

ENGAGEMENT HABEN WIR UNS UMGESCHAUT: WELCHE VEREINE UND PROJEKTE SETZEN

SICH FÜR DIE GUTE SACHE EIN? WAS KANN MAN TUN, UM ANDEREN MENSCHEN ZU

HELFEN? WIR LEGEN EUCH BEISPIELHAFT ZEHN ORGANISATIONEN ANS HERZ, BEI DENEN

IHR EUCH ENGAGIEREN KÖNNT. FÜR EINEN TAG, FÜR EIN JAHR, EIN GANZES LEBEN ...

Bielefelder Tisch Wöchentlich mehr als 1.000 betreute

Menschen, bis zu 250 warme Mahlzeiten an jedem

Öffnungstag und an die 100 vorbereiteten Lebensmittelpakete:

Die fleißigen Helfer vom Bielefelder Tisch haben

alle Hände voll zu tun, um hilfsbedürftige Familien in

verschiedenen Bielefelder Ortsteilen so gut wie möglich

mit Lebensmitteln zu versorgen. Umso größer ist dann die

Freude darüber, wenn neue Gesichter ihren freiwilligen

Beitrag dazu leisten möchten.

> www.bielefelder-tisch.de

DEUTSCHER KINDERSCHUTZBUND

ORTSVERBAND BIELEFELD E V

Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Bielefeld

Ob als ehrenamtlicher Pate in der Grundschule oder mit

einer Spende – der Kinderschutzbund zaubert dank freiwilliger

Mithilfe garantiert ein Lächeln in die Gesichter

von Kindern. Der Ortsverband Bielefeld initiiert zahl-

reiche Projekte, um kleine Bielefelder, Väter und Mütter

in familiären Problemsituationen aufzufangen.

> www.kinderschutzbund-bielefeld.de

EigenSinn Der gemeinnützige Verein setzt sich ein für

die Prävention von sexualisierter Gewalt an Mädchen und

Jungen mit und ohne Behinderung. Durch Fortbildungen

für Fachkräfte, Elterninformationsveranstaltungen und

Workshops für Kinder und Jugendliche erreicht EigenSinn

jährlich über 3.600 Menschen. Zudem ist der Verein Teil des

Theaterprojektes „Mein Körper gehört mir!“, das an allen

Bielefelder Grund- und Förderschulen durchgängig seit 1997

stattfindet. Um auch weiterhin so viele Menschen aufklären

zu können, benötigt EigenSinn finanzielle Spenden.

> www.eigensinn.org

Fruchtalarm Einmal wöchentlich rollt sie über die Flure

vieler Kinderkrebsstationen in Deutschland: Die

mobile Kindercocktailbar „Fruchtalarm“ soll schwer

erkrankten Kindern und Jugendlichen eine bunte und

geschmacksintensive Freude im Klinikalltag bereiten.

Getreu dem Leitsatz „Du musst kein Obst sein, um zu

helfen!“ finanziert sich das Kinderkrebsprojekt rein durch

Spenden. Auch neue „Fruchties“, wie die ehrenamtlichen

Helfer des Projekts liebevoll genannt werden, sind

herzlich willkommen.

> www.fruchtalarm.info

Bethel Neubau Kinderzentrum Mitten in Bethel entsteht

eine Klinik, in der medizinische Kompetenz und

modernste Technik ebenso wichtig sind wie eine familienfreundliche

Atmosphäre. Alle Fachrichtungen der

Kinderheilkunde sollen unter einem Dach vereint werden,

um kranken Kindern in Zukunft noch besser zu helfen.

Um den Neubau des Kinderzentrums Bethel zu realisieren,

ist die Stiftung allerdings auf finanzielle Mithilfe durch

die Bevölkerung angewiesen.

> www.kinder-bethel.de

Bielefelder Tafel Acht bis zehn Prozent aller Lebensmittel

in Bielefeld werden weggeworfen – Zeit für die

Bielefelder Tafel, das zu ändern: An sechs Tagen in der

Woche werden Lebensmittel bei Bäckereien, Supermärkten

und Feinkostherstellern gesammelt und

an bedürftige Bürger und Einrichtungen verteilt.

> www.tafel-bielefeld.de

Die Heilsarmee in Bielefeld Im Winter saust er quer

durch Bielefeld, der Kältebus der Heilsarmee. Sein Ziel

sind soziale Brennpunkte der Stadt, um den Menschen

vor Ort mit warmen Mahlzeiten, Winterkleidung und

praktischer Soforthilfe eine willkommene Freude zu

bereiten. Um den Bus mit Speis und Trank, Mütze und

Schlafsack zu beladen, braucht es die Unterstützung der

Bielefelder Bevölkerung.

> www.heilsarmee.de/bielefeld

Heimat-Tierpark Olderdissen Im Tierpark Olderdissen

zählt jede Unterstützung, damit für das Wohl der Tiere

während des Winters gesorgt ist. „Spendenbär Max“ wartet

geduldig darauf, von großen und kleinen Tierpark-

Freunden „gefüttert“ zu werden. Da im Tierpark kein

Eintritt erhoben wird, sind in den Eingangsbereichen an

drei Stellen Spendenboxen aufgestellt.

> www.bielefeld.de/de/un/tpo/spenden

LIEBEFELD LIEST - 40 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN


Mädchenhaus Bielefeld Mädchen, die in ihrem Alltag

Gewalt erleben und Opfer von Misshandlungen werden,

benötigen schnellen und unbürokratischen Schutz. In

Bielefeld bietet das Mädchenhaus eine anonyme Zufluchtsstelle,

in der sie Sicherheit zurückgewinnen, um wieder

optimistisch in die Zukunft blicken zu können. Damit es

Betroffene so gut wie möglich begleiten kann, ist das

Mädchenhaus Bielefeld weiterhin auf Spenden angewiesen.

Schulkramkiste Die Schulkramkiste ist eine unbürokratische

Soforthilfe von Bielefelder Wohlfahrtsverbänden in

Kooperation mit der Freiwilligenagentur, um bedürftigen

Grundschulkindern kostenlose Schulmaterialien zur

Verfügung zu stellen. Damit das Projekt finanziert und

realisiert werden kann, werden Geld- und Materialspenden

sowie freiwillige Helfer benötigt, um die Ausgabe in

verschiedenen Bielefelder Ortsteilen zu ermöglichen.

> www.maedchenhaus-bielefeld.de

> www.freiwilligenagentur-bielefeld.de/schulkramkiste

Mehr über die Schulkramkiste erfahrt ihr in der Ausstellung „Viele schaffen mehr“

in der Volksbank Bielefeld-Gütersloh am Kesselbrink, wo es regelmäßig wechselnde

Themenwelten zu sehen und erleben gibt. Ab Anfang Februar lernt ihr dort übrigens

die grüne Lunge der Region kennen: Im Rahmen der nächsten Ausstellung

„Waldverliebt“ geht es nämlich um die Bedeutung der heimischen Wälder.

Es sind gerade einmal zehn Beispiele für ein Bielefeld, das hilft, das sich engagiert und einsetzt. Zehn Beispiele, neben

denen auch noch zahlreiche andere Vereine, Organisationen, Einrichtungen und Gruppen stehen, die Bielefeld jeden Tag

besser und lebenswerter machen – und die wir in nur einem Liebefeld-Magazin gar nicht alle unterbringen können. Wenn

ihr zu einer dieser Initiativen gehört, die hier noch fehlt, freuen wir uns unter redaktion@liebefeld-liest.de über Zuschriften

zu euren Projekten. Ehrenamtliche Aktivitäten finden bei uns immer einen Platz und signalisieren vor allem eines:

In Bielefeld ist man füreinander da!

FEHLT EUCH EIN PROJEKT?

LASST ES UNS WISSEN!

LIEBEFELD FÜR UNTERWEGS!

„Das Internet ist für uns alle Neuland.“ Was Angela Merkel damals noch nicht auf dem (Bild)Schirm

hatte: Liebefelder wissen bereits, wie der digitale Hase läuft! Wir berichten bei Facebook, Instagram

und in unserem Online-Magazin über alles und jeden, für den 44 Seiten auf Papier rund um Bielefeld

noch nicht genug sind. Mehr Liebefelder Geschichten, Gesichter und Geschmäcker, Ankündigungen

zu lokalen Events und eine gesunde Portion Lokalpatriotismus geben sich auf unseren sozialen Netzwerken

regelmäßig die Ehre. Und mal unter uns: Auf so viel Liebefeld für unterwegs wäre wohl auch

unsere Angela mächtig stolz! Entdeckt Liebefeld auf einer ganz neuen Seite:

> www.liebefeld-liest.de

> www.instagram.com/lbfld

> www.facebook.com/liebefeld

fröhlich - fruchtig - frisch

Folgt uns auf:

Fruchtiger Spaß für krebskranke Kinder und Jugendliche!

Einmal wöchentlich heißt es „F-R-U-C-H-T-A-L-A-R-M!“

Dann besuchen unsere „Fruchtie-Teams“ krebskranke Kinder

und Jugendliche auf vielen kinderonkologischen Stationen.

Direkt am Krankenbett werden an der mobilen

Kindercocktailbar aus verschiedenen Säften, Nektaren

und Sirups fruchtig-frische Cocktails gemixt.

„Fruchtalarm“ bringt Ablenkung in den Klinikalltag, fördert

die Aktivität und Kreativität, erleichtert das Trinken und regt

die Geruchs- und Geschmacksnerven an.

www.fruchtalarm.info

LIEBEFELD LIEST - 42 - DAS INTERVIEW-MAGAZIN

Mit freundlicher Unterstützung des Liebefeld-Magazins

Fruchtalarm gGmbH

Bielefeld

Fon 0521 - 32 99 00 30

projekt@fruchtalarm.info


Liebes Bielefeld,

du bist so besonders,

du bist so ehrlich, so echt.

So talentiert und engagiert,

so bunt und immer in Bewegung.

Du bist so vieles, aber vor

allem eines .. unsere Heimat.

Und wir sind deine Bank.

Wir machen den Weg frei.

Bitte Volksbank-Bielefeld-

Logo liefern!!!

www.volksbank-bi-gt.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine