Berliner Zeitung 20.01.2020

BerlinerVerlagGmbH

6 Berliner Zeitung · N ummer 16 · M ontag, 20. Januar 2020

·························································································································································································································································································

Wirtschaft

NACHRICHTEN

Topf Secret gegen

Geheimniskrämerei

Zehntausende Verbraucher in

Deutschland wünschen Informationen

über die hygienischen Zustände

in Restaurants,Bäckereien, DiscounternoderHofläden.

Fast

41000 Anträge auf Einsicht in Lebensmittelkontrollberichte

sind seit

Anfang 2019 mithilfe der Plattform

Topf Secret gestellt worden. „Die

Zahl liegt über unseren Erwartungen“,

sagt DarioSarmadi vonFoodwatch.

DieVerbraucherschutzorganisation

gehörtzuden Betreibern

der Internetplattform. Dortkönnen

Bürger einen Antrag stellen, wenn

sie die Ergebnisse der Lebensmittelkontrollen

etwa ihres Lieblingslokals

erhalten wollen. (dpa)

Merck erwartet

große Fortschritte

Technische Entwicklungen wie

Quantencomputer bieten der

Menschheit nach Ansicht von

Merck-Chef Stefan Oschmann

Chancen für beispiellosen Fortschritt.

Doch die Aufgaben, die dafür

gelöst werden müssten, seien ebenso

enorm, sagte der Chef des Pharma-

und Technikkonzerns am Sonntag.

Dasbetreffe die technischen

Probleme,den Energieverbrauch

und nicht zuletzt ethische Fragen,

für die es bisher keine eindeutigen

Antworten gebe.„Wirmüssen die

Folgen neuer technischer Lösungen

diskutieren“, sagte Oschmann.

Technik sei keine Bedrohung, sondernein

Werkzeug. (dpa)

Störung bei Whatsapp:

Fotoversand nicht möglich

Diese App istfür viele Menschen wichtigerals

ein Telefon.

FOTO: SILAS STEIN/DPA

Tausende Nutzer haben am Sonntagmittag

vonStörungen beim Chatdienst

Whatsapp berichtet. Allein

auf der Internetseite „Allestörungen“

meldeten bis zum Nachmittag

rund 20000 Nutzer Probleme.Nach

Angaben vonNutzernwaren weder

ein Foto- noch ein Sprachnachrichtenversand

möglich. Reine Textnachrichten

wurden hingegen zugestellt.

Auch weltweit wurde in sozialen

Netzwerken über Störungen berichtet.

Eine Weltkarte auf „Allestörungen“

zeigte zeitweise,dass vorallem

Nutzer in Mittel- und Westeuropa

sowie in einigen arabischen Ländernbetroffen

sein sollen. Zuletzt

hatte es im Sommer 2019 stundenlange

Ausfälle bei Instagram und

Whatsapp gegeben. (dpa)

Daimler-Chef mahnt

zur Mäßigung

Daimler-Chef OlaKällenius hat die

IG Metall zur Zurückhaltung bei den

anstehenden Tarifverhandlungen

aufgerufen. „Wir halten es in dieser

Situation für sehr,sehr sinnvoll, die

Ansprüche entsprechend anzupassen“,

sagte Källenius der „Automobilwoche“.

„Ich kann nur die handelnden

Personen auffordern, langfristig

zu denken und zu erkennen,

was in dieser Situation wichtig ist.“

Konkrete Zahlen nannte er nicht.

Daimler müsse gerade mit Maßnahmen

wie Personalabbau die Kosten

verringern, sagte Källenius.Einen

weiteren Stellenabbau wollte Källenius

nicht ausschließen. (dpa)

Zuschuss zur Miete

Seit diesem Jahr haben wieder mehr Menschen Anspruchauf Wohngeld–siemüssen ihn nur anmelden

VonTheresa Dräbing Mieter Anspruch auf Wohngeld,

sondern auch Eigenheimbesitzer,

Die Mieten steigen, insbesondere

Innenstadtlagen

werden immer teurer

und der Anteil am

Einkommen, das für das Wohnen

draufgeht, wächst. Es gibt zwar für

Haushalte mit einem eher niedrigeren

Einkommen einen staatlichen

Zuschuss, das sogenannte Wohngeld,

doch muss dieser eigens beantragt

werden. Laut Bundesinnenministerium

erhielten 2018 rund

550 000 Haushalte Wohngeld. In

diesem Jahr sollen es noch einmal

etwas mehr sein, das Wohngeld

wurde zu Jahresbeginn reformiert.

Dabei wurde die Höhe nach oben

hin angepasst, außerdem der Kreis

der Anspruchsberechtigten erweitert.

„Das Wohngeld soll für Haushalte

mit niedrigem Einkommen

die Wohnkostenbelastung mindern“,

heißt es vom Ministerium.

Durch die Zuschüsse seien die begünstigten

Haushalte nicht auf ein

enges Marktsegment im Wohnungsbestand

beschränkt. „Wie

viele Haushalte wohngeldberechtigt

sind, jedoch keinen Antrag stellen,

ist nicht bekannt“, teilt eine

Sprecherin mit. Da das Geld nicht

automatisch ausgezahlt wird, ist jedoch

davon auszugehen, dass viele

den Gang zum Amt scheuen. Dabei

beträgt der Zuschuss im Schnitt

rund 150 Euro.Eskann sich also lohnen,

seine Ansprüche zu prüfen.

Werhat Anspruch auf Wohngeld?

Der Mietenzuschuss richtet sich an

Personen, die zwar nicht zu den

Gutverdienern gehören, aber deren

Einkommen auch nicht so gering

ist, das sie auf Sozialleistungen wie

HartzIVangewiesen wären.

Wie hoch das Gesamteinkommen

aller Haushaltsmitglieder sein

darf, um noch anspruchsberechtigt

zu sein, hängt auch von der Höhe

der Miete ab. Inteureren Wohngegenden

wird die Einkommensgrenze

höher angesetzt. Beispielsweise

darfein Einpersonenhaushalt in der

Mietenstufe I(günstigste Kategorie)

maximal 948 Euro bis 1354 Euro monatlich

verdienen (je nach dem, ob

noch Freibeträge oder Kindergeld

vom Gesamteinkommen abgezogen

werden müssen), in der Mietenstufe

VII (teuerste Kategorie) wären

es 1151 Euro bis 1644 Euro.

Für Berlin gilt 2020 weiter die

mittlereMietenstufe IV.Das bedeutet,

dass bei einem Einpersonenhaushalt

das Gesamteinkommen

(abzüglich Freibeträgen) bei 1061

bis 1516 Euro liegen darf. Beieinem

Vierpersonenhaushalt wären es

2297 Euro bis 3282 Euro.

Die Einkommensgrenzen steigen

zudem mit der Anzahl der in der

Wohnung lebenden Personen. Dabei

ist es egal, ob es sich um Kinder,

Eltern oder Lebenspartner handelt.

Ausgeschlossen vonden Wohngeldleistungen

sind lediglich diejenigen

Haushaltsmitglieder, die Sozialleistungen

erhalten.

Darüber hinaus haben nicht nur

Von Sascha Meyer

FürsGeldabheben werden Supermärkte

aus Sicht der Verbraucherzentralen

zusehends zu einer

attraktivenAlternativezuGeldautomaten.

„Das ist im Vergleich zu vielen

Banken und Sparkassen inzwischen

ein wirklich kundenfreundlicher

Service“, sagte der Chef des

Bundesverbands der Verbraucherzentralen,

Klaus Müller.

Viele Geldinstitute gingen leider

dazu über, Kunden mit Gebühren

aller Art zu schröpfen. Teilweise

würden Geldautomaten auchabge-

NötigeAngaben: Mittels des Wohngeldrechners

des auf den Seiten des Bundesinnenministeriums

bmi.bund.de/Wohngeld können

Haushalte ihren Anspruch ermitteln. Anzugeben

sind die Zahl der Haushaltsmitglieder,

das monatliche Gesamteinkommen, die

Bruttokaltmiete sowie die Mietenstufe.

baut. Wenn es dann einen Supermarkt

oder eine Tankstelle an der

Ecke gebe, sei das ein kostenloses

undauch sehr wohnortnahes Angebotfür

dieBargeldversorgung.

In vielen Supermärkten, Drogerien

oderBaumärkten ist Geldabheben

an der Kasse bei einem Mindesteinkaufswert

möglich – meist

ab 10 oder 20 Euro, teils auch ab

5Euro. In der Regel bekommt man

biszu200 Euro.Der Betrag wirdzusammen

mit der Einkaufssumme

vomKonto abgebucht.

Laut einer Umfrage im Auftrag

der Postbank aus dem vergangenen

WOHNGELDRECHNER

Verbindliche Berechnung: Den tatsächlich

gewährten Zuschuss ermittelt die jeweils zuständigeWohngeldbehörde.

Dortsindauch

dieentsprechenden Formulare zu bekommen.

EinigeBehörden haben mittlerweile

auch auf ein Onlineantragsverfahren umgestellt.

Supermärkte ersetzen Geldautomaten

Wenn Kunden Baresbrauchen, nehmenesviele gleich beim Wocheneinkauf mit

Jahr nutzen derzeit 27 Prozent der

Bundesbürgersolche Angebote.Für

die Läden bietet eseine zusätzliche

Möglichkeit, Kunden anzulocken –

und Bargeldbestände zu verkleinern,umKostenzusparen.

Mit Blick zum Beispiel auf manche

Gaststätten, die nur noch Kartenzahlung

akzeptieren, sagte Müller:„Ichwerbedafür,dass

der Kunde

nicht nur beim Essen König sein

soll,sondern auch beim Bezahlen.“

Das bedeute,eine Wahlmöglichkeit

zu haben. Zwar seien Bargeldbestände

für Restaurants oder kleine

Kioske ein Kostenfaktor. Aber für

GRAFIK: SASCHA JAECK

wenn sie den gekauften Wohnraum

selbst nutzen. Dabei handelt es sich

dann um den sogenannten „Lastenzuschuss“.

Wie hoch ist der Zuschuss?

Die Höhe des ausbezahlten Wohngelds

hängt vonmehreren Faktoren

ab und liegt in etwa zwischen

60 Euro und 340 Euro monatlich.

Wiehoch der individuelle Zuschuss

ausfällt, hängt zum einen von der

monatlichen Bruttokaltmiete (bei

Eigentümerndie monatliche Belastung)

und zum anderen vom Haushaltseinkommen

ab. Darüber hinaus

ist auch relevant, wie viele Personen

in dem jeweiligen Haushalt

leben. Bei einer Berechnung hilft

zum Beispiel der Wohngeldrechner

des Bundesinnenministeriums

unter bmi.bund.de/Wohngeld.

DasWohngeld kann sich jährlich

auch erhöhen, wenn beispielsweise

die Anzahl der im Haushalt lebenden

Kinder steigt oder das Einkommen

sinkt.

Washat sich im Januar geändert?

Die Höhe des Wohngelds ist nach

oben hin angepasst worden. „Ein

Zweipersonenhaushalt, der heute

pro Monat durchschnittlich

145 Euro Wohngeld erhält, wird

künftig pro Monat durchschnittlich

190 Euro bekommen“, heißt esin

einer Berechnung des Bundesinnenministeriums.

Auch wird ein

mögliches zusätzliches Einkommen

zu einem geringeren Anteil mit

dem Wohngeld verrechnet.

Laut dem Institut der Deutschen

Wirtschaft (IW Köln) werden rund

178 000 Haushalte zusätzlich von

der Wohngeldreform profitieren,

sodass 2020 insgesamt rund 660 000

Haushalte anspruchsberechtigt

sind. „Die Reform war dringend

notwendig“, stellten die IW-Ökonomen

in einer Studie zum Wohngeld

fest, auch wenn die Reformihrer Ansicht

nach nicht weit genug geht –

der Mietenzuschuss müsste laut IW

noch mehr Menschen erreichen.

DurchInflation und Mietsteigerungen

hätten außerdem zuvor jährlich

Tausende Haushalte ihren Anspruch

verloren.

Kommendes Jahr soll das Wohngeld

voraussichtlich noch einmal

um 10 Prozent steigen, von 2022 an

ist geplant, das Wohngeld dann erneut

anzupassen, und in der Folge

alle zwei Jahre.

Wie wird Wohngeld beantragt?

Um Wohngeld zu erhalten, ist ein

Antrag nötig, es wirdnicht automatisch

ausgezahlt. DieFormularegibt

es bei den Wohngeldbehörden vor

Ort oder zum Teil auch online bei

den entsprechenden Stellen. Der

Antrag muss zudem jedes Jahr erneut

gestellt werden, denn der Zuschuss

wird inder Regel immer nur

für zwölf Monate gewährt. Auch gibt

es rückwirkend kein Geld. Eine

rechtzeitige Beantragung zahlt sich

also aus.

Kunden sei Kartenzahlen auch

nicht immer kostenlos. „Wenn ich

mir eine Kreditkarteleiste,muss ich

das bezahlen können.“ Für Menschen

mit kleinem Geldbeutel oder

junge Leutesei das einKriterium,in

bestimmte Restaurants nicht gehen

zu können.

Generellgebeesbeimbargeldlosen

Bezahlen auch Gründe für eine

gewisse Vorsicht: „Man muss wissen:

Heutzutage gibt es nicht nur

Euro und Cent, die wertvoll sind.Es

sind auchmeine Daten“, sagte Müller.Viele

Geschäfte sammelten auch

Datenspuren ein. (dpa)

Endspurt im

Rennen

um die IAA

Berlin muss sich gegen

sechs Rivalen durchsetzen

Von Christian Ebner

Nach dem Misserfolg bei Publikum

und Veranstaltern imvergangenen

Jahr soll sich die Automesse

IAA in eine Mobilitätsplattform

wandeln, möglicherweise auch an

einem neuen Ort. An der Ausschreibung

beteiligen sich sieben Städte.

Noch im Januar will der ausrichtende

Verband VDA eine Kurzliste mit drei

Bewerbern erstellen und innerhalb

des ersten Quartals den Zuschlag für

die nächste IAA Pkw im Herbst 2021

geben.

Berlin: Die Bundeshauptstadt wäre

wohl der Austragungsortmit den heftigsten

politischen Debatten –aber

auch mit der größten Nähe zum

Machtzentrum. Berlins Messe hat

aus Sicht vonGeschäftsführer Christian

Göke Erfahrung, neben der

Schau auch ein Forumzubieten. Der

regierende Bürgermeister Michael

Müller (SPD) sieht ein weiteres

Pfund: die Hochschul- und Forschungslandschaft.

„Neue Mobilität

ist undenkbar ohne Wissenschaft“,

sagte er.

München: Große Hoffnungen macht

sich die Bayernmetropole. „Wir haben

einen Fünf-Sterne-Flughafen“,

und „wir haben eines der besten und

modernsten Messegelände, die es

weltweit gibt“, sagte Messechef Klaus

Dittrich. Mit BMW, Audi, MAN und

vielen Zulieferern sei Bayern ein

wichtiger Standort der Autoindustrie.

Frankfurt: Der Vorjahresveranstalter

setzt auf Urbanität. Mit Flughafen,

Hauptbahnhof, Internetknoten und

Autobahnkreuz stelle Frankfurt das

europäische Mobilitätsdrehkreuz

schlechthin dar, wirbt die Initiative

„JAA zur IAA“.

Hamburg: DieHansestadt reklamiert

den Titel der deutschen Mobilitätsstadt

Nummer eins für sich. Im Zusammenhang

mit dem Weltkongress

für Intelligente Transportsysteme im

Oktober 2021 hat die Stadt rund

100 Mobilitätsprojekte angeschoben,

vondenen 30 bereits abgearbeitet

seien.

Köln: „Die neue IAA muss die Gamescom

der Mobilität werden“, sagt

Messe-Geschäftsführer Gerald Böse.

Man wolle Autofans „mit einem

emotionalen Event“ ansprechen und

dabei alle Facetten der Mobilität einbeziehen

– sowohl die ökonomischen

als auch die ökologischen.

Hannover: Dortgibt es bereits die IAA

Nutzfahrzeuge.Die Stadt setzt auf ihr

weitläufiges Messegelände mit großen

Freiflächen. DieVernetzung von

Autos könne dort getestet werden.

„Hannover ist das einzige Messegelände,das

zur IAA ein 5G-Mobilfunknetz

und ein digitales Verkehrssystem

für automatisiertes Fahren bieten

kann“, heißt es bei der Messe.

Stuttgart: Trotz Dauerstaus, Bahnhofsmisere

und Dieselfahrverbots

rechnet sich die Stadt mit einem Fokus

auf Nachhaltigkeit gute Chancen

aus. „Wir sind die Heimatstadt der

Mobilität“, sagt Oberbürgermeister

Fritz Kuhn (Grüne). Die Stadt habe

eines der dichtesten Ladesäulennetze

fürElektroautos. (dpa)

Klimaaktivisten machen die Automesse

auch zu ihrem Forum. FOTO: UWE ANSPACH/DPA

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine