Life Channel Magazin Februar 2020

erf4medien

«Die Würde des Menschen ist zu achten und zu schätzen», steht in der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Doch was heisst «Würde» genau – und was hat das mit uns zu tun? Unsere Autorin «übersetzt» den Begriff mitten ins Leben und zeigt auf, wie wir würdevoll mit uns und mit unseren Mitmenschen umgehen können.

02/20

Thema

Die Würde

des Menschen

SEITE 4

Porträt

Wenn Gott

Geschichte schreibt

SEITE 15

Würde


Jetzt bewerben:

erf-medien.ch/jobs

ERF Medien in Pfäffikon ZH mit Radio Life Channel und FENSTER ZUM SONNTAG-Talk umfassen

in der Schweiz die grösste Fachredaktion im Bereich Glaube und Gesellschaft.

Multimedia-Jahrespraktikum (100%)

per 1. September 2020

Lerne während eines ganzen Jahres mit «Radio Life Channel» und

«FENSTER ZUM SONNTAG»-Talk unsere Medienarbeit kennen.

Du bringst mit

• Interesse an Journalismus

• Freude, die Arbeit im Radio, Fernsehen,

Internet, Marketing und Print kennenzu lernen

und erste journalistische Schritte zu wagen

• den Wunsch, mediengerecht von Gott zu reden

• sprachliche Kompetenz

• Engagement in einer Landes- oder Freikirche

Wir bieten dir

• Multimedia-Jahrespraktikum in einem

christlichen Medienunternehmen

• einen spannenden Einblick in die medialen

Tätigkeiten bei Radio, Fernsehen, Internet,

Marketing und Print

• Know-how, wie der christliche Glaube

auf moderne und nachvollziehbare Weise

kommuniziert werden kann

INTERESSIERT?

Ich freue mich auf deine Bewerbung mit Stimmprobe bis am 28. Februar 2020:

Hansjörg Keller, Leiter Radio «Life Channel»

bewerbung@erf.ch | Telefon 044 953 35 60

Wenn du willst, kannst du einen kleinen Bewerbungsclip mitschicken.

Weitere Infos unter erf-medien.ch/jobs


| EDITORIAL

INHALTE

SERIE

12 Gott ist … die Liebe

Für Autor Michi Dufner war es keine Liebe

auf den ersten oder sogar zweiten Blick:

Er brauchte Jahrzehnte, um den Gott der

Liebe zu erfahren. Festgefahrene Meinungen

und Vorstellungen über Gott verunmöglichten

es ihm, das Vaterherz von Gott zu erreichen.

Heute ist er überzeugt: Gott ist Liebe, wie

es in 1. Johannes 4,16 steht.

PORTRÄT

15 Wenn Gott Geschichte schreibt

Anselm Grün ist einer der bekanntesten

Autoren unserer Zeit. Er hat bereits über

300 Bücher geschrieben. Durch seine

Bücher und Vorträge gibt er Menschen

Hoffnung – weltweit. Trotz seines grossen

Erfolges lebt er seit über 50 Jahren ein sehr

bescheidenes Leben im Kloster.

FINANZEN

31 Gewinnen Sie Freunde für ERF Medien

Im vergangenen Jahr gingen CHF 586 000

Spenden weniger ein als budgetiert. Dank

eingeleiteter Sparmassnahmen wird der

Verlust aber nicht so hoch wie das Spendendefizit

ausfallen. ERF Medien möchten mehr

Spenderinnen und Spender gewinnen, um

solche Fehlbeträge aufzufangen.

Liebe Leserin, lieber Leser

Den

Menschen

sehen

Ich sitze vor dem TV und bin tief berührt. Da spricht eine Frau über den

Mörder ihres Mannes. Doch sie macht das nicht voller Hass oder mit Verbitterung.

Nein, viel eher äussert sie sich mitfühlend. Es habe sie sehr

geschmerzt, als dieser Mann mit dicken Ketten an Händen und Füssen zum

Verhör hereingeführt worden sei. Sie sieht im Mörder ihres Mannes immer

noch den Menschen, der solch schwerer Fesseln eigentlich nicht würdig ist.

Auch noch Tage nachdem ich die Dokumentation gesehen habe, erinnere

ich mich an die Worte dieser Frau. Hätte ich an ihrer Stelle ebenso achtende

Worte und Gedanken? Ich bin mir ehrlich gesagt nicht so sicher…

In ihrer Einstellung gegenüber diesem Verbrecher erinnert mich die Witwe

in der TV-Dokumentation an Jesus Christus. Auch er sah in den Personen,

denen er begegnete, nicht einfach den Gauner, den Mörder, die Prostituierte

oder den Kranken. Er sah immer dahinter, sah die Menschen. Und liess sie

dadurch ihre Würde als Mensch spüren.

In dieser Ausgabe des «Life Channel Magazin» gehen wir dem Begriff der

Würde nach und suchen nach dem würdevollen Umgang mit uns selbst

und unseren Mitmenschen. Sabine Brändlin zeigt im Hauptartikel, was dazu

geführt hat, dass die Würde des Menschen heute in den allgemeinen

Er-klärungen der Menschenrechte und in unserer Bundesverfassung verankert

ist. Sie macht an Beispielen aber auch deutlich, wo in unserem Alltag

die Würde einzelner Menschen verletzt werden könnte – und was dagegen

unternommen werden kann. Dieser Artikel wird ergänzt mit einem Fragenkatalog,

der einlädt, die Würde ganz konkret und im täglichen Leben zu

reflektieren.

Ich wünsche Ihnen viel Neugier und Lust,

der Würde in Ihrem Leben nachzuspüren!

Herzliche Grüsse

Mathias Fontana

Leiter Marketing / Fundraising

Herzlichen Dank

für Ihre Spende

im Jahr 2019 …

… Sie haben damit in Menschen

und ihre Geschichten mit Gott

investiert. Vielen Dank!

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 3


THEMA |

Vom würdigen Umgang mit uns und anderen

Die Würde des Menschen

VON SABINE BRÄNDLIN

«Die Würde des Menschen ist zu achten

und zu schätzen», steht in der Bundesverfassung

der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Doch was heisst «Würde» genau –

und was hat das mit uns zu tun? Unsere

Autorin «übersetzt» den Begriff mitten ins

Leben und zeigt auf, wie wir würdevoll mit

uns und mit unseren Mitmenschen umgehen

können.

Sie wurden in Güterwagen tagelang quer

durch Europa gefahren. Die Ersten starben

schon während dieser Reise. Bei ihrer

Ankunft wurden die Kräftigen aussortiert.

Alle anderen gleich vergast. Jene, die als

Arbeitskräfte eingesetzt wurden, erhielten

eine Nummer auf den Arm tätowiert, sie

wurden kahlgeschoren und erhielten alle

dieselbe gestreifte Kleidung. Die Winkel auf

der Jacke zeigten den Grund der Inhaftierung:

Sinti und Roma waren am braunen

Dreieck, homosexuelle Männer am rosa

Dreieck und Jüdinnen und Juden an den

beiden gelben Dreiecken, die zusammen

einen Davidstern bildeten, erkennbar.

Die Vernichtung von Menschen in den

Konzentrationslagern des Nationalsozialismus

ist Inbegriff einer Ideologie, die Menschen

ihrer Würde beraubt. Die KZ-Häftlin-

ge hatten keinen Namen mehr, sondern

waren eine Nummer. Mit der Rasur der

Haare wurde versucht, ihnen ihre Individualität

zu nehmen. Die Dreiecke zeigten,

weswegen sie im Konzentrationslager

waren. Die Zugehörigkeit zu dieser Gruppe

machte sie zu minderwertigen Menschen,

zu Ungeziefer, das für die Rassenhygiene

ausgemerzt und vernichtet werden musste.

Die Konzentrationslager der Nationalsozialisten

waren nach dem Zweiten Weltkrieg

Grund für die Formulierung der allgemeinen

Erklärung der Menschenrechte vom

10. Dezember 1948, die in Artikel 1 mit

folgender Bestimmung beginnt: «Alle

Menschen sind frei und gleich an Würde und

Rechten geboren.» In Artikel 2 ist formuliert:

«Jeder hat Anspruch auf die in dieser

Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten

ohne irgendeinen Unterschied, etwa

nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache,

Religion, politischer oder sonstiger

Überzeugung, nationaler oder sozialer

Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem

Stand.» Diese Erklärung spricht allen

Menschen die gleiche Würde und die gleichen

Rechte zu – unabhängig von irgendwelchen

Merkmalen oder Unterschieden.

Damit wurde versucht, einer Ideologie den

Riegel zu schieben, die Menschen wegen

ihrer Merkmale zu Personen zweiter Klasse

macht. Der Schrecken des Zweiten Weltkrieges

war zwar Anlass für die Erklärung

der Menschenrechte. Die Menschenrechte

haben jedoch weit zurückreichende Wurzeln

im Judentum und Christentum, in Antike

und Aufklärung. Christliche Grundlage der

Menschenwürde ist die Gottebenbildlichkeit

des Menschen, aus der eine fundamentale

Gleichheit aller Menschen und ihre besondere

Würde resultiert. Wenn jeder Mensch

Abbild von Gottes Herrlichkeit ist, gebührt

jedem Mensch Achtung und Respekt. Eine

Verletzung der Menschenwürde verletzt

gleichzeitig Gott als Schöpfer dieses einmaligen

Menschen.

Die Vernichtungslager der Nationalsozialisten

sind Vergangenheit. Heute sind es

andere Orte, wo Menschen ihrer Würde

beraubt werden. Vor einiger Zeit wurde

bekannt, dass China Hunderttausende

Uiguren, eine islamische Minderheit in

China, in Umerziehungslagern inhaftiert

und sie zu zwingen versucht, ihre Religion,

Kultur und Sprache abzulegen. Wer sich der

Umerziehung verweigert, wird geschlagen

und gefoltert. Mit derselben Härte geht

China auch gegen Christinnen und Christen

4 | Life Channel Magazin | Februar 2020


| THEMA

Andere Menschen sind nicht auf

der Welt, um unseren Wünschen und

Bedürfnissen zu entsprechen.

Sie sind auf der Welt, weil Gott sie

geschaffen hat, als seine geliebten und

unverwechselbaren Töchter und Söhne.

vor: Viele Mitglieder protestantischer Hauskirchen

und katholischer Untergrundkirchen

landen im Gefängnis und werden

brutal gefoltert. Die Verfolgung religiöser

Minderheiten ist selbstverständlich nicht

nur in China traurige Praxis, sondern auch

in vielen anderen Ländern. In China

geschieht sie jedoch in unvorstellbaren

Dimensionen und mit einer Systematik,

die erschaudern lässt.

Wir in der Schweiz leben in einem Land,

in dem wir vor solchen Grausamkeiten

verschont sind. Umso entschlossener kann

deshalb unsere Unterstützung für die

Menschen an anderen Orten der Welt sein,

wo die Würde von Menschen mit Füssen

getreten wird. Gleichzeitig soll unser Blick

geschärft werden, wo wir uns in unserem

Alltag für die Würde der Menschen stark

machen können. Drei Beispiele dazu:

Beispiel 1: Mobbing – online und offline

Vor einigen Jahren wurde ich durch einen

Pfarrkollegen aus dem Ausland, der sich an

einer Konferenz in mich verliebt hatte, per

Mail belästigt. Mehrmals täglich landeten

seine Anzüglichkeiten in meiner Mailbox.

Ich forderte ihn in aller Klarheit auf, mir

nicht mehr zu schreiben. Er missachtete

diese Aufforderung.

Nach

einigen Wochen dauernder Belästigung

konnte ich den Computer kaum

mehr einschalten ohne zu zittern. Es

brauchte die Hilfe eines Computerspezialisten,

der diesem Pfarrer ein für alle Mal den

digitalen Riegel geschoben hatte.

Diese eigene Erfahrung ist bei mir präsent,

wenn ich heute von Cybermobbing lese und

aus dem Umfeld unserer Kinder davon

höre. Wenn Kinder und Jugendliche in den

sozialen Netzen beleidigt, beschämt oder

belästigt werden, kann dies Schlaf- oder

Essstörungen, Depression oder Suizid zur

Folge haben. Mobbing geschieht jedoch

nicht nur online in der digitalen Welt,

sondern meist durch dieselben Täterinnen

und Täter auch offline, also im direkten

Kontakt im Schulzimmer oder auf dem

Pausenplatz.

Mobbing ist jedoch nicht nur in der Schule

ein grosses Thema, sondern auch in der

Arbeitswelt. Auch hier gehen Online- und

Offline-Mobbing oft Hand in Hand. Menschen

werden in Sitzungen gedemütigt und

erhalten Mails, in denen ihre Arbeit

schlechtgemacht wird. Auseinandersetzungen

gehören zum normalen Berufsalltag

und selbstverständlich dürfen Vorgesetzte

Kritik üben. Mobbing unterscheidet sich

davon jedoch darin, dass die Würde einer

Person gezielt, systematisch und über

längere Zeit verletzt wird. Die Folgen für die

Betroffenen sind oft dieselben wie bei den

Kindern und Jugendlichen. Zudem verbergen

sich hinter vielen Burnout-Diagnosen

leidvolle Mobbingsituationen.

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 5


THEMA |

Wenn wir als Christinnen und Christen

etwas zur Vision Gottes für diese Welt

beitragen möchten, kann unser Einsatz

für die Wahrung der Menschenwürde

eine grosse Rolle spielen.

Beispiel 2: Sexuelle Gewalt

Eine Verletzung der Würde eines Menschen

liegt auch dann vor, wenn ein

Mensch für die Befriedigung eigener

Bedürfnisse missbraucht wird. Eine leider

häufige Form der Instrumentalisierung

anderer Menschen ist die sexuelle Gewalt,

sei dies in der Familie, in Institutionen oder

Vereinen oder im Krieg. Bei den Opfern

handelt es sich meist um Kinder und

Frauen. Für Knaben und Männer, denen

sexuelle Gewalt widerfährt, kann es deshalb

noch viel schwieriger sein, jemanden

zu finden, der ihnen glaubt, weil sie bei

vielen Menschen als mögliche Opfer nicht

im Bewusstsein sind.

Alle Opfer von sexueller Gewalt brauchen

jedoch jemanden, der ihnen glaubt und der

alles unternimmt, um die Gewalt zu stoppen.

Sexuelle Gewalt verletzt die Würde

einer Person und schädigt vor allem Kinder

in tiefster Weise. Deshalb braucht es oftmals

viele Jahre, bis diese Betroffenen

Heilung erfahren können und ihre Würde

wiederhergestellt ist. Genauso zentral ist

die Achtung der Würde von angeschuldigten

Personen. Es muss alles unternommen

werden, um Vorverurteilungen zu verhindern,

da eine Anschuldigung wegen sexueller

Gewalt eine wirtschaftliche Existenz und

das soziale Ansehen eines Menschen vernichten

kann.

Beispiel 3: Gesichtsverhüllung

der Frau im Islam

Im Jahr 2017 hat das Egerkinger Komitee

die Verhüllungsinitiative lanciert, die voraussichtlich

in diesem Jahr zur Abstimmung

gelangen wird. Die Initiative will, dass

in der Bundesverfassung festgelegt wird,

dass die Verhüllung des Gesichts im öffentlichen

Raum künftig verboten werden soll.

Die Verhüllungsinitiative richtet sich gegen

die Gesichtsverhüllung von muslimischen

Frauen durch Burka und Nikab.

Die Burka wird bereits in vorislamischer

Zeit als Gewand von Beduinen auf der

arabischen Halbinsel nachgewiesen, das vor

Sand, Hitze und Insekten schützen soll. Das

Gewand war dann während langer Zeit nur

in einzelnen Stämmen ein Gewand für

Frauen. Vor einigen Jahrzehnten wurde die

Gesichtsverhüllung der Frau von Salafisten

wieder aufgegriffen. Die Salafisten sind eine

Strömung im Islam, die eine radikale und

fundamentalistische Interpretation des

Islams verfolgt. Diese islamische Gruppierung

versucht das Tragen der Burka zu

verbreiten, weil der Körper der Frau die

sexuelle Begierde von Männern erregen

könne.

Der Rat des Schweizerischen Evangelischen

Kirchenbundes SEK hat zur Verhüllungsinitiative

verschiedene Botschaften verabschiedet.

Eine Botschaft lautet: «Die Religionsfreiheit

wird verkehrt, wo sie Menschen

entwürdigt und ihnen grundlegende Rechte

verweigert.» Ein Missbrauch der Religionsfreiheit

liegt demnach dann vor, wenn sie

zur Rechtfertigung religiöser Überzeugungen

und Praktiken benutzt wird, die die

Menschenwürde verletzen. Mit der Idee der

Menschenwürde kaum zu vermitteln sind

sexualmoralische Begründungen für die

Verhüllung, weil sie die Frauen ausschliesslich

als Objekte des männlichen Begehrens

wahrnehmen, die es zu kontrollieren gilt.

Der interreligiöse Dialog ist für den Kirchenbund

eine Selbstverständlichkeit und

die Anerkennung der verschiedenen Religionsgemeinschaften,

die daran teilnehmen,

von grosser Wichtigkeit. Zu diesem Dialog

gehört Wertschätzung und Klarheit. Deshalb

bringt sich der Kirchenbund in aller

Klarheit als evangelische Kirche in diese

Debatte ein und erhebt seine Stimme, wenn

die Menschenwürde als gefährdet erachtet

wird.

Gottes Vision

Wir Christinnen und Christen sind überzeugt,

dass Gott eine Vision für unsere Welt

hat und diese dahingehend verändern will:

Er will sein Reich, das in Jesus Christus

angebrochen und uns verheissen ist, Wirk-

6 | Life Channel Magazin | Februar 2020


| THEMA

lichkeit werden lassen. Diese paradiesischen

Zustände sollen für uns heute real

werden. Und durch Jesus Christus hat er

damit bereits einen Anfang gemacht. Wir

sind davon überzeugt, dass Gott seine Vision

von alleine in unserer Welt wachsen lässt,

aber auch dass wir Menschen unseren

persönlichen Beitrag zu diesem Wachstum

beisteuern können. Jesus hat uns in seinem

Leben gezeigt, wie diese veränderte Welt

aussieht: es ist eine Welt, in der jeder

einzelne Mensch gesehen und wertgeschätzt

wird, eine Welt, in der jedem einzelnen

Menschen dieselbe Würde zukommt –

ungeachtet des sozialen Standes, der

Herkunft oder des Geschlechts. Jesus hat

Menschen ihre Würde zurückgegeben, er

hat sich Ausgegrenzten zugewandt, er hat

ihre Not gesehen, mit ihnen gegessen und

sie geheilt.

Als Christinnen und Christen sind wir dazu

aufgerufen, es Jesus gleich zu tun und die

Menschen zu sehen, deren Würde verletzt

wurde, sie aufzurichten und ihnen ihre

Würde zurückzugeben. Wir können dies als

Eltern oder Lehrerinnen und Lehrer bei

Mobbingsituationen in der Schule tun. Es

braucht unseren Mut, Mobbing anzusprechen

und die nötigen Schritte zu unternehmen,

damit die Mobbingdynamik gestoppt

werden kann. In der Berufswelt sind wir als

Kolleginnen und Kollegen oder als Führungskräfte

gefragt. Mobbing soll entlarvt

und Opfer sollen unterstützt werden. Ein

würdevoller Umgang mit Mitarbeitenden

kann sich auch durch einen christlichen

Führungsstil auszeichnen, in dem Kritik

nicht demütigt und Wertschätzung echt ist,

in dem Menschen in ihren Talenten gefördert

werden und nicht mit dem drangsaliert

werden, wozu sie nicht fähig sind.

Wenn wir etwas zur Vision Gottes für diese

Welt beitragen möchten, kann unser Einsatz

für die Wahrung der Menschenwürde eine

grosse Rolle spielen. Sei dies dort, wo die

Menschenwürde im ganz Grossen missachtet

und verletzt wird, sei dies jedoch auch im

Kleinen unseres Alltags. Wir können Kinder

davor schützen, von Verwandten geküsst zu

werden, deren Küsse sie nicht wollen. Wir

können die Bedürfnisse unserer Partnerin,

unseres Partners respektieren, indem wir

auf Geschlechtsverkehr verzichten, wenn

sie oder er nicht will, wir aber grösste Lust

haben. Wir können Opfer von psychischer,

physischer oder sexueller Gewalt unterstützen,

ihnen Achtung entgegenbringen und

sie erleben lassen, dass ihre Grenzen

respektiert werden.

Andere Menschen sind nicht auf der Welt,

um unseren Wünschen und Bedürfnissen zu

entsprechen. Sie sind auf der Welt, weil Gott

sie geschaffen hat, als seine geliebten und

unverwechselbaren Töchter und Söhne. In

ihnen zeigt sich Gottes Schöpfungswille.

Wenn wir einander mit Respekt und Achtung

begegnen, zeigt sich darin immer auch

unsere Demut vor Gott und seiner Schöpfung.

ZUR PERSON

Sabine Brändlin, reformierte Pfarrerin,

Liestal, Ratsmitglied der Evangelischreformierten

Kirche Schweiz EKS,

zuständig für die Ratsressorts der

Kirchenentwicklung und der Liturgie.

www.evref.ch

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 7


THEMA |

Drei Dimensionen von Würde im Alltag

Würde ganz konkret

VON MATHIAS FONTANA

«Die Würde des Menschen» und was

damit gemeint ist, scheint uns oft

nicht ganz klar. Doch «Würde» ist

nicht einfach ein abgehobener philosophischer

Begriff. Würde innerhalb

zwischenmenschlicher Beziehungen

ist ganz konkret und kann im Wesentlichen

in drei unterschiedliche

Dimensionen unterteilt werden:

– Wie behandeln mich andere?

– Wie behandle ich andere?

– Wie behandle ich mich selbst?

Die nachfolgende Auflistung dieser

drei Bereiche mit ergänzenden

Fragen erlaubt es, der Würde im

eigenen Alltag nachzuspüren. Alle

drei Dimensionen drehen sich im

Kern um die Subjekthaftigkeit des

Selbst und des Gegenübers: Menschen

sind keine Objekte, die ein Ziel

erfüllen oder ein Bedürfnis stillen,

sondern sind eigenständige, handelnde

Wesen (Subjekt).

Es lohnt sich, diesen Fragen nachzugehen

und dazu eigene Gedanken zu

notieren. Wer sich seiner eigenen

Würde bewusst geworden ist, verhält

sich anderen und sich selbst gegenüber

nicht mehr würdelos.

Dimension 1

Wie andere mich behandeln

• Wie geht meine Familie mit mir um?

• Wie behandelt mich meine Partnerin, mein Partner?

Bin ich für ihr/sein Glück verantwortlich?

• Wie gehen meine Mitmenschen bei der Arbeit mit mir um?

• Wie gehen die Leute in der Kirche mit mir um?

• Werde ich als Person wahrgenommen, oder wird

vor allem auf meine Leistung oder mein Besitz geschaut?

• Zählt meine Meinung etwas? Werden meine Gefühle respektiert?

• Wie gehen Menschen mit mir um,

wenn ich einen Fehler gemacht habe?

• Wie behandelt mich Gott? Wie denkt er über mich?

8 | Life Channel Magazin | Februar 2020


Dimension 3

Wie ich mich selbst behandle

• Genüge ich meinen eigenen Ansprüchen?

• Bin ich gut, weil ich etwas leiste – oder einfach, weil ich «Ich» bin?

• Bin ich überzeugt, dass ich einen wichtigen Platz in meinem Umfeld,

in der Gesellschaft habe?

• Wie gut kümmere ich mich um das Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele?

• Glaube ich, dass ich mich verändern und weiterentwickeln kann?

• Kenne ich meine Stärken? Kenne ich meine Schwächen?

• Bin ich mir meiner Identität als geliebtes Kind Gottes bewusst?

Dimension 2

Wie ich andere behandle

• Wie stehe ich Andersdenkenden, Menschen mit anderer Meinung

oder anderer politischer Ausrichtung gegenüber?

• Wie denke ich über diese Menschen? Wie spreche ich mit ihnen?

Wie behandle ich sie?

• Wie behandle ich Gott? Wie denke ich über ihn?

• Wie verhalte ich mich anderen Menschen gegenüber via Medien

(Mail, Telefon, Social Media, Leserbrief)?

• Wie verhalte ich mich Menschen gegenüber, die ich weder kenne noch sehe,

die aber mit meinem Leben zu tun haben

(zum Beispiel Produzierende von Waren und Dienstleistungen, die ich nutze)?

• Wie gehe ich mit Menschen um, die aus meiner Sicht falsch liegen?

• Wie verhalte ich mich, wenn ich meine, recht zu haben?

• Wie denke ich über Kinder und wie behandle ich sie?

• Wie behandle ich Tiere und Pflanzen?

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 9


INSERATE |

Ob Vollzeitstudium oder Bibelschule –

hier findest du den richtigen Ausbildungs

Neues Jahr – neue Herausforderung?

www.lifechannel.ch/bildung

Wolltest du dich schon immer mit dem Thema Theologie intensiver auseinandersetzen?

Hast du Lust auf eine neue Herausforderung? Mach deine Leidenschaft zum Beruf.

Auf dieser Doppelseite findest du eine grosse Auswahl an theologischen Aus- und

Weiterbildungsmöglichkeiten in der Schweiz (Aufzählung nicht abschliessend).

• Bettingen

«Es ist so kostbar,

Gottes gute Botschaft

zu empfangen und

weiterzugeben.»

Darum studiert Desirée

am Theologischen Seminar

St. Chrischona!

www.tsc.education

• Burgdorf

Olten •

Aarau

Komm zu den Schnuppertagen!

13.–14. März / 13. Mai

Studiere

Sozialdiakonie

mit Gemeinde ­

animation HF

Thierachern •

Spiez •

• Beatenberg

Schnuppern:

062 836 43 43

tdsaarau.ch

Landeskirchlich

und staatlich

anerkanntes

Diplom

Ein Studium,

das begeister t!

GESUCHT:

QUERDENKER

10 | Life Channel Magazin | Februar 2020


| INSERATE

platz für dich.

WIR TRÄUMEN VON

RELEVANTEN KIRCHEN

www.igw.edu

LEBE DIESEN TRAUM MIT UNS

UND STUDIERE BEI IGW

Sirnach

Zürich

Uster

WERDE EIN

WELTVERÄNDERER

mit den neuen Studienangeboten

von Go4it

Bachelor of TheoloGy

ab September

Qualifiziert sein für die Gemeinde-Praxis

go4it-burgdorf.ch | instagram: go4it_burgdorf

www.sbt.education

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 11


SERIE |

gott

ist…

Gott ist …

… die Liebe

VON MICHI DUFNER

Es war keine Liebe auf den ersten oder

sogar zweiten Blick: Nein, ich brauchte

Jahrzehnte, um den Gott der Liebe zu

erfahren. Meine festgefahrene Meinung,

meine Vorstellungen über Gott verunmöglichten

mir, ans Vaterherz von Gott zu

gelangen. Heute bin ich überzeugt: Gott

ist Liebe, wie es in 1. Johannes 4,16 steht.

Mit 16 Jahren hatte ich meine erste Begegnung

mit diesem Gott. Dem Gott der Liebe?

Ich empfand es anders. Mir wurde plötzlich

bewusst: Gibt es Gott, dann gibt es auch die

Hölle. Angst statt Freude. Bis dahin war

mein Leben bestimmt von Selbstsucht,

Lügen, Bemühungen um Anerkennung,

nichts, was Gott ehrt. Ich suchte deshalb

Gott im Gebet und bat ihn um Vergebung

für meinen Egoismus. Es gab zweierlei

Gefühle in mir: Die Gewissheit, von Gott

angenommen zu sein und das Gefühl, ihn

zu enttäuschen.

Für mich war Gott mit Strenge, Ordnung

und Strafe verbunden. Wenn ich etwas

mache, das ihm nicht gefällt, schickt er

mich womöglich in die Mission. Ich war

also noch weit weg von einem Gott der

Liebe. Weshalb? Zwar hatte ich die Kraft

der Vergebung seines Sohnes Jesus Christus

erfahren, auch die Kraft seines Heiligen

Geistes. Doch der Vater – Gott-Vater – war

SERIE «GOTT IST …»

Wie oder wer ist Gott eigentlich? Diese

Frage beschäftigt die Menschen schon

lange. In der Bibel werden unterschiedliche

Bilder gebraucht, um Gott zu beschreiben.

In einer zwölfteiligen Serie teilen Theologinnen

und Theologen aus unterschiedlichen

Denominationen ihre Vorstellungen, wie

Gott ist.

für mich noch suspekt. Erst später merkte

ich, dass es vor allem ein Bild aus dem

Alten Testament war, das mich prägte:

Gott verbannte Adam und Eva aus dem

Garten Eden, weil sie von der verbotenen

Frucht gegessen hatten. Das bedeutete

Strafe und Ausgrenzung! Dieses bei mir

negative Image von Gott war nachhaltig.

Lange Zeit hatte ich somit eher eine Jesus-

Beziehung und liebte es, punktuell den

Heiligen Geist zu erleben. Bis an einer

Konferenz dieser Gott-Vater erneut in mein

Leben sprach. Er berief mich und wollte,

dass ich zu hundert Prozent meine Begabung

und Erfahrung für seine Projekte

einsetze. Ich bekam Panik! Ich wollte nicht!

Ich distanzierte mich für einige Monate

vom Glauben – auch von Jesus und dem

Wirken des Heiligen Geistes.

Ich zog mich zurück in meine selbsterrichteten

Gedanken-Mauern. Ich konsumierte

«Mist», der mir schadete, und isolierte

mich immer mehr. Eine solche Isolation

bringt niemanden weiter, keiner gewinnt

dabei. (2. Könige 7). Als der Druck immer

grösser wurde, kapitulierte ich: «Okay,

Gott, wenn du mein Wirkungsfeld in der

Mission siehst, versuche ich es. Alles ist

besser als das hier.» Und da erlebte ich

dieses Vaterherz Gottes, das sich freut,

weil ich zu ihm zurückkomme. Der mich

umarmt, obwohl ich vor Mist stinke. Das

erste Mal bröckelt mein Bild vom Vater, der

bestraft und mich bedrängen will. Dazu

kommt die Aussage, die ich gross in mein

geistliches Tagebuch schreibe: «Ich will

nur das Beste für dich, ich will, dass du bei

mir bist – ich kann dir alles geben, was du

brauchst – das ist nicht vom Ort oder von

den Umständen abhängig.»

Gott hat Adam und Eva nicht aus dem

Paradies verstossen, weil sie gesündigt

haben, sondern weil er sie schützen wollte,

dass sie nicht auch noch vom Baum des

Lebens essen und dann ewig in der Sünde

gefangen wären. Diese Einsicht kam, als

ich meine Kinder strafen musste, weil sie

bewusst etwas Böses getan hatten. Das hat

mich beschäftigt: Bin ich böse, weil ich

strafe? Nein, kam ich zum Schluss: Ich

liebe meine Kinder über alles. Aber weil ich

sie liebe, will ich sie beschützen. Ich will

ihnen den richtigen Weg zeigen. Und ich

hoffe, dass sie sich von mir geliebt wissen –

auch wenn sie mal die Konsequenzen

einer Strafe zu spüren bekommen. Wie

viel mehr ist das bei Gott der Fall, der

nicht nur Gutes TUT, sondern gut IST.

Gott ist Liebe … Wenn wir wagen, unsere

vorgefasste Meinung und unsere Isolation

zu verlassen, werden wir erleben, dass der

Feind, die Bedrohung und die Angst besiegt

werden können. Es wartet ein gelingendes

Leben im Überfluss auf uns, weil Gott die

Liebe in Person ist und er seine Liebe in

und durch unser Leben fliessen lässt.

ZUR PERSON

Michi Dufner, fünffacher Vater, seit 16 Jahren

verheiratet. Aktiv in der Jugend- und

Teeniearbeit der FEG, Leitungsmitglied der

FEG Schweiz.

Mouse-Po feg-jugend.ch

12 | Life Channel Magazin | Februar 2020


| PERSÖNLICH

tabea

opplìger

glowbalact.com

Tabea Oppliger, 1977 geboren, wuchs als Tochter eines Schweizer Ehepaars in

Papua-Neuguinea auf. Später lebte sie zwanzig Jahre in der Schweiz, trieb

ihre berufliche Karriere als Luftverkehrsangestellte und Massagetherapeutin

voran, heiratete Matthias und wurde Mutter von drei Kindern. In ihrem unermüdlichen

Kampf um Gerechtigkeit und Freiheit gründete Tabea Oppliger

«GlowbalAct», eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich für die Abschaffung

moderner Sklaverei und gegen Menschenhandel engagiert. Seit August 2014

lebt sie mit ihrer Familie in Tel Aviv und leitet zusammen mit ihrem Mann das

Sozialunternehmen KitePride, das nicht nur Kites, sondern auch Menschen

eine zweite Chance gibt. Sie berichtet humorvoll und tief von ihren Lebenserfahrungen

in ihrem ersten Buch #NOFILTER.

Universa «Die Würde des Menschen ist

unantastbar» – was heisst das für Sie?

Es bedeutet, dass Menschen keine Objekte

sind und jeder das Recht hat, selber über

seinen Körper zu bestimmen.

Hourglas Mit dieser Persönlichkeit würden

Sie gerne einmal Zeit verbringen:

Mit Mutter Teresa, wenn sie noch leben

würde.

Tv-Retro Am TV schauen Sie am liebsten:

Hab keinen Fernseher.

Tablet-a Drei Smartphone-Apps, auf

die Sie nicht verzichten möchten:

Google Translate, WhatsApp und Waze.

Mouse-Po Diese Website ist

absolut besuchenswert:

www.kitepride.com – weil du da die

coolsten Bags kaufen kannst,

die viel mehr sind als nur eine Tasche!

MUSIC Dieser Song läuft

bei Ihnen gerade nonstop:

Hmmmm, eigentlich keiner.

Bin nicht so der Ohrwurm-Typ.

film Dieser Film hat Sie

nachhaltig geprägt:

«Slumdog Millionaire»

thumbs-d Wenn Sie frustriert sind, dann …

… geh ich aufs Wasser zum Paddleboarden

oder bei Wind natürlich zum

Kitesurfen.

STAR Das macht Sie glücklich:

Wind und Wellen!

user-sec Sie haben immer verheimlicht,

dass …

Verheimlichen tu ich nichts:

#nofilter all the way!


BUCHTIPP |

Mit Büchern den Horizont erweitern

SAMUEL KOCH

StehaufMensch!

Was macht uns stark? Kein Resilienz-Ratgeber

TOP-BUCHTIPP

BARBARA HUTZL-RONGE

UND MARTINA ISSLER

Zürich – Spaziergänge durch

500 Jahre überraschende

Stadtgeschichten

Auf Spaziergängen durch die lauschigen

Gassen der Limmatstadt sind stattliche

Bürgerhäuser, verträumte Innenhöfe,

die Vielfalt reformierter Kirchen und

verschwundene Klöster zu entdecken –

eine Zeitreise durch 500 Jahre Zürcher

Stadtgeschichte.

Wir erfahren, wie im Grossmünster Ulrich

Zwingli und in St. Peter sein Freund Leo

Jud die Reformation vorantrieben, wie

Katharina von Zimmern diese zu finanzieren

half, wie Bürgerinnen Leutpriester

heirateten und Klosterfrauen ihr Leben

radikal änderten. Was hatten die englischen

Königinnen Lady Jane Grey und

Elizabeth I. mit Heinrich Bullinger zu tun?

Wo beherbergten die Zürcher evangelische

Glaubensflüchtlinge aus Locarno

und Hugenotten aus Frankreich und wie

bereicherten diese die Stadt?

Erstmals wird in einem Stadtführer die

Bedeutung der Zürcher Reformation, ihre

Vernetzung in die europäischen Länder

und das Zusammenwirken der reformierten

Städte der Schweiz anschaulich

und lebensnah aufgezeigt. Die überraschenden

Stadtgeschichten sind sorgfältig

recherchiert, spannend erzählt und

vergnüglich zu lesen.

AT Verlag

ISBN 978-3-0-3902042-3

391 Seiten · ~ CHF 39.90

«Stehaufmensch» – der Begriff passt auf kaum einen anderen so sehr,

wie auf Samuel Koch. Wer nach einem Schicksalsschlag wie dem

Unfall bei «Wetten, dass …?» nicht den Lebensmut verliert, muss wohl

das Geheimnis der Resilienz kennen – der inneren Widerstandsfähigkeit,

die gerade in aller Munde ist.

Vor dem Hintergrund seiner eigenen Erfahrungen und unzähligen Gesprächen mit Todkranken

und Topmanagern, Flüchtlingen und Häftlingen wirft Samuel Koch spannende

Fragen auf: Was gibt Menschen wirklich die Kraft, immer wieder aufzustehen? Kann

man Resilienz lernen, braucht es dazu vielleicht andere Ansätze als bisher gedacht?

Kompetente Unterstützung auf der Spurensuche bekommt Samuel Koch durch den

bekannten Hirnforscher Gerald Hüther. Das Buch hilft, das eigene «Stehaufmännchen»

zu fördern.

Adeo · ISBN 978-3-86334-211-1 · 206 Seiten · ~ CHF 28.90

MICHELLE ULE

Frau Chambers

Die Frau, die «Mein Äusserstes für sein Höchstes»

zum Weltbestseller machte

London, November 1908. Biddy ist Anfang zwanzig, als Oswald sie

zu einem Spaziergang durch die neblige Stadt einlädt. Die Verliebten

sehen sich selten, denn Oswald Chambers ist als gefragter Prediger

viel auf Reisen. Heute spricht er mit ihr über eine gemeinsame Zukunft.

Von Anfang an ist Biddy klar: Oswalds Berufung wird auch ihre

werden. Nach seinem frühen Tod führt sie den gemeinsamen Auftrag

weiter – als alleinerziehende Mutter, mitten in den Wirren des Ersten Weltkriegs.

Michelle Ule erzählt empathisch, wie Biddy Chambers dafür sorgt, dass die Andachtensammlung

ihres Mannes zu einem der berühmtesten geistlichen Bücher der Welt

wird – mit Mut, Geschick und Gottvertrauen.

SCM Hänssler · ISBN 978-3-7751-5932-6 · 304 Seiten · ~ CHF 26.90

MIRA UNGEWITTER

Roadtrip mit Gott

Leben ist Freiheit und jeden Tag ein Abenteuer

Mitten im Nirgendwo, als Backpackerin in Honduras, Tausende

Kilometer von ihrem Zuhause und dem alten Leben entfernt, macht

sich Mira Ungewitter zum ersten Mal ernsthaft Gedanken darüber,

was sie mit ihrem Leben anstellen will. Sie liebt Festivals und Partys.

Aber sie liebt auch die Bibel und die Kirche, sie liebt es zu beten und

zu lieben. Mira Ungewitter wird Pastorin.

Als solche rüttelt sie heute an alten Klischees. In ihrem Buch erzählt

sie von diesem Glauben, den sie praktiziert, der für sie ein Abenteuer ist, das sie

immer wieder neu herausfordert, an ihre Grenzen bringt – ihr aber auch viel Freude

bereitet. Ihre Botschaft: Glaube ist Freiheit und jeden Tag ein Abenteuer.

Herder · ISBN 978-3-451-38366-3 · 176 Seiten · ~ CHF 31.90

14 | Life Channel Magazin | Februar 2020


| PORTRÄT

Anselm Grün wusste bereits mit 10 Jahren, dass er im Kloster leben möchte

Wenn Gott Geschichte schreibt

TV-TIPP

FENSTER ZUM SONNTAG-TALK

Anselm Grün – Wage das Leben!

Die Sendung wurde am 4. und 5.

Januar 2020 auf SRF ausgestrahlt.

Nachzuschauen gibt es die Sendung

im Web.

Mouse-Po fenster-zum-sonntag-talk.ch

Anselm Grün hat über 300 Bücher geschrieben, die millionenfach verkauft wurden.

VON ANJA LAUWINER

Anselm Grün ist einer der bekanntesten

Autoren unserer Zeit. Er hat bereits über

300 Bücher geschrieben. Durch seine

Bücher und Vorträge gibt er Menschen

Hoffnung – weltweit. Trotz seines grossen

Erfolges lebt er seit über 50 Jahren ein

sehr bescheidenes Leben im Kloster.

«Ich bin ins Kloster eingetreten, um die Welt

zu verändern, und um etwas in Bewegung

zu setzen.» So lebt Anselm Grün nun seit

über 50 Jahren im Benediktinerkloster

Münsterschwarzach bei München in einer

12 Quadratmeter grossen Kammer nach

den Regeln des heiligen Benedikt. Fünf Mal

am Tag betet er gemeinsam mit seinen

Mitbrüdern und dazwischen geht jeder

seinen Aufgaben nach. Anselm Grün ist

pensioniert und nimmt sich viel Zeit, mehrmals

wöchentlich an weiteren Büchern zu

schreiben und Vorträge zu halten.

Der etwas andere Berufswunsch

Im Januar 1945 kommt Wilhelm Grün als

viertes von sieben Geschwistern in einer

katholischen Familie zur Welt. Schon als

Kind ist er als Ministrant in der Kirche aktiv.

«Ich liebte es, die Morgenmesse zu besuchen.

Zuhause spielte ich Priester und

predigte meiner Familie am Küchentisch

vor.» Sein erster Berufswunsch ist Maurer.

Nach seiner Erstkommunion hat sich dieser

Berufswunsch aber gewandelt. «Mit zehn

Jahren war mir bereits klar, dass ich Ordenspriester

werden möchte.» Nach seinem

Abitur tritt er dann bereits mit 19 Jahren ins

Kloster Münsterschwarzach ein. Dort erhält

er den Namen Anselm, dieser Name bedeutet:

«Der unter Gottes Schutz Stehende.»

Wirtschaft statt Mission

Anselm Grün studiert Philosophie und

Theologie und entwickelt eine Begeisterung

für die Jugendarbeit. Dadurch will er als

Jugendseelsorger tätig werden. Und er

träumt davon, als Missionar durch die Welt

zu reisen. Sein Herz schlägt besonders für

Korea. Doch der Leiter des Klosters hat

einen anderen Wunsch für ihn. So erhält

Anselm Grün die Anfrage, ob er als wirtschaftlicher

Leiter im Kloster tätig werden

möchte. Diese Aufgabe führt er dann 35

Jahre gewissenhaft aus. Er leitet 20 Betriebe,

darunter eine Metzgerei und eine Autowerkstatt.

Auch für eine Buchhandlung und

einen Verlag ist er wirtschaftlich verantwortlich.

In dieser Zeit entdeckt Anselm

Grün seine grosse Leidenschaft fürs Schreiben.

Ein Leben für Gott

Heute hält Anselm Grün Vorträge in aller

Welt, unter anderem in Korea. So ist er in

gewisser Weise der Missionar geworden,

wie er es sich früher vorgestellt hatte.

Bereits hat er Ideen für neue Bücher und

schreibt begeistert weiter. Anselm Grün ist

75 Jahre alt und dankbar für alles, was er

bis heute erleben durfte. Doch er will sich

nicht zur Ruhe setzen, sondern seinen

Auftrag weiterverfolgen, Menschen von der

Liebe Gottes zu erzählen. «Natürlich kann

ich auf meinem Weg krank werden, ich kann

ein Unglück erleben, aber all das kann

meinem wahren Selbst nicht schaden. Denn

das ist geschützt von Gottes Gegenwart.»

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 15


ALLTAGSTIPP |

Interessantes für den Alltag

Winterausrüstung

für Auto und Lenker

Vereiste Autoscheiben gehören zum Winter. Ein guter Eiskratzer

aus massivem Kunststoff verfügt über eine Sägezahnkante zum

Enteisen von dicken Eisschichten und hat eine Gummilippe zum

Wasser abstreifen. Schäden an den Scheiben entstehen mit

laienhaften Hilfsmitteln, wenn zum Beispiel CDs, Plastikgegenstände

und Schlüssel behelfsmässig zum Kratzen eingesetzt

werden. Sie hinterlassen winzige Kratzer, die die Scheibe mit der

Zeit trüben. Heisses Wasser lässt zwar das Eis auf der Scheibe

schmelzen, doch kann es das kalte Glas zum Reissen bringen.

Steht das Auto über Nacht draussen, decken Sie es mit einer

wasserabweisenden und wärmeisolierenden Autoabdeckplane

ab. Damit wird der Autolack gegen Frost, Schnee und Salz geschützt.

Ins Auto gehören Überbrückungskabel, Wolldecke,

Taschenlampe, Handbesen, Defrost-Spray sowie Erste-Hilfe-

Apotheke. Überprüfen Sie deren Inhalt und ersetzen Sie verbrauchte

oder veraltete Produkte.

Eine Autopanne kann gerade im Winter nie ausgeschlossen

werden. Um die Autoinsassen vor der Kälte zu schützen, wird

empfohlen, wärmende Strassenkleider und -schuhe dabei zu

haben, so dass Sie notfalls auch zu Fuss oder mit öffentlichen

Verkehrsmitteln weiterreisen könnten.

Quelle: www.motoscout24.ch/de/c/d/information/winter-checklistefuer-ihr-auto-alles-dabei-fuer-den-winter?a=1310

KONSTRUKTIV STREITEN

WILL GELERNT SEIN

In Konflikten lernen wir unser Umfeld besser kennen.

Doch schon kleinste Meinungsverschiedenheiten können

zu grossen Differenzen oder im schlechtesten Fall

zum Abbruch einer Beziehung führen. Um dies zu

vermeiden und den Konflikt als Chance zu sehen, helfen

diese Anregungen:

• Den Konflikt sofort angehen. Beim Kern der

Problematik bleiben. Vergangene Fehler nicht

wieder aufwärmen.

• Wahre Stärke liegt in einem Zweier-Gespräch.

Unter vier Augen und nicht vor Publikum streiten,

denn das hemmt die Offenheit.

• Ich-Sätze verwenden. So werden keine Vorwürfe,

sondern Gefühle formuliert. Beispiel: «Ich fühle

mich unverstanden», anstelle von «Du verstehst

mich ja nicht».

• Ich wiederhole, was ich gehört habe. Mein Gegenüber

kann somit feststellen, ob ich wirklich verstanden

habe, was seine Aussage beinhaltete.

• Die Sicht des anderen verstehen wollen.

Quelle: www.streitendürfen.ch/index.html

Unkonventionelle

Selbstmassage

bei Verspannungen

Ein Tennis-, Massage- oder Igelball sowie

eine Socke oder Nylonstrumpfhose reichen,

um bei einer Verspannung die Muskeln an

Nacken, Schultern, Gesäss und Hüfte zu lockern.

ZAHL

DES

MONATS

Eine

Schneeflocke

wiegt

durchschnittlich

4 Milligramm.

Unter dem

Mikroskop gleicht

keine der anderen.

Quelle: wetteralarm.ch/

blog/neun-faktenzum-schnee

Legen Sie den Ball in eine Socke oder Nylonstrumpfhose.

Dann lehnen Sie sich mit dem Rücken zur Wand.

Zwischen Ihnen und der Wand platzieren Sie jetzt den Ball

hinter dem Rücken. Nun erfühlen Sie den Schmerzpunkt

und positionieren dort den Ball. Jetzt massieren Sie sich

selbst, indem Sie langsam über die betroffene Stelle

aufwärts und abwärts rollen. Das Geniale dabei:

Der Ball kann nicht herauskullern, weil er in

der Socke oder in der Strumpfhose

festgehalten wird.

Quelle: Redaktion Life Channel Magazin


| SURFTIPP

Internet für alle Interessen

APP-TIPP

lovelybooks.de

Für Bücherwürmer

Auf LovelyBooks geht es jeden Tag zu und

her wie auf einer grossen Buchmesse. Hier

treffen sich Leser, Autoren und Verlage,

um sich über Bücher, Neuigkeiten aus dem

Buchbereich und literarische Themen

auszutauschen. Die Leser legen ihr eigenes

virtuelles Bücherregal an, schreiben

Rezensionen, unterhalten sich mit Gleichgesinnten

und nehmen an Leserunden teil.

Tausende Bücher stehen zur Verfügung

und jede Woche werden die beliebtesten

Bücher gekürt.

grandtour.myswitzerland.com

Grand Tour of Switzerland

Die Schweiz hat ganz schön was zu bieten.

Die Grand Tour of Switzerland ist eine

Route, die zu berühmten Attraktionen,

kleinen Dörfern und Naturspektakeln führt –

auf dieser Tour reihen sich die Sehenswürdigkeiten

wie Perlen an einer Schnur.

Auf der Website sind die schönsten Aussichtspunkte

entlang der Strecke in Szene

gesetzt. Dazu gibt es wertvolle Informationen

und beeindruckende Bilder zu jedem

Stopp der Route. Der perfekte Roadtrip

durch die Schweiz!

LiveParking

Wenn man in einer Stadt mit

dem Auto unterwegs ist, kann

sich die Suche nach einem

Parkplatz zeit- und nervenraubend

gestalten. Diese App

versorgt Sie in Echtzeit mit der

aktuellen Parkplatzsituation

Ihrer Stadt und führt Sie zur

nächsten freien Parkmöglichkeit.

HiPP Kinder App

Kinder können hier in die Abenteuerwelt

eintauchen und 14

abwechslungsreiche Lernspiele

und 3 spannende Geschichten

entdecken. Die App ist einfach

und übersichtlich aufgebaut und

daher schon für Kleinkinder geeignet.

Es wird Eltern empfohlen,

die App zusammen mit ihren

Kindern zu spielen.

zurich.ch/de/services/naturgefahren/map

Sicher vor Naturgefahren?

«Wenn die Erde bebt, lässt dich Zurich nicht

im Regen stehen.» So lautet der Slogan für

den Naturgefahren-Radar der Zurich Versicherung.

Wie sicher wohnen Sie? Diese

Frage soll dieser Radar beantworten. Auf

einer Karte geben Sie Ihren Wohnsitz an –

dann wird Ihr Haus analysiert und die

Gefährdung durch verschiedene Naturgefahren

berechnet. Die Website gibt Ihnen

auch Anweisungen, wie Sie Ihren Wohnsitz

und sich selbst schützen können.

slf.ch

Lawinenforschung

Die Schweizer Schnee- und Lawinenforschung

SLF weiss alles über Schnee – und

auf ihrer Website teilt sie ihr fundiertes

Wissen. Die SLF erforscht Schnee, die damit

verbundenen Naturgefahren und deren

Entwicklung. Hier finden Sie wichtige

Informationen zum Schneezustand und zur

Lawinengefahr in den verschiedenen Regionen.

Dazu sind aktuelle Messwerte und

Wetterverhältnisse aufgezeichnet.

lifechannel.ch/surftipp

Falls Sie noch mehr Surftipps möchten, finden Sie auf unserem Medienportal

viele ausgewählte Anregungen für fast alle Themenbereiche.

ZDFmediathek

Dank der ZDFmediathek können

Sie auf das komplette Angebot

des Zweiten Deutschen Fernsehens

zugreifen und haben so

die Auswahl aus rund 30 000

On-Demand-Videos. Sie können

sich einzelne TV-Sendungen

merken und diese abonnieren.

Bring!

Mit Hilfe von praktischen

Einkaufslisten, Rezeptideen,

lokalen Angeboten, individuellen

Einkaufsvorschlägen und

direkter Bestellmöglichkeit

vereinfacht «Bring!» Ihren

Einkauf – und damit die Organisation

des ganzen Haushalts.

Die App begleitet Sie durch den

ganzen Einkaufsprozess von

der Idee bis zum Kaufen.

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 17


INSERATE |

HOTEL

FREE BEACH

CLUB****

FERIENDORF

SARDINIEN

22. SEP. – 15. OKT. 2020

FAMILY

GEMEINSCHAFT

SPORT

NEUES JAHR. NEUER VERZICHT. NEUER GEWINN

DEIN VERZICHT. DEIN GEWINN.

1. MÄRZ – 11. APRIL 2020

2 x 2

Übernachtungen für

6 Personen zu gewinnen.

Naturfaserkleider von Kopf bis Fuss

Erwecke deine natürlichen Stärken mit

temperatur - und - feuchtigkeitsregulierender Wolle!

Wolle - kühl im Sommer

- warm im Winter

atmungsaktiv

trocknet rasch

stinkt nicht

anmelden unter:

www.timeoutschweiz.ch

Verzichte vor Ostern und gewinne Freiheit und Lebensqualität

Verbringst du Stunden am Tag vor der Spielkonsole? Checkst du alle

paar Minuten dein Smartphone? Wirst du nervös, wenn du länger

nicht rauchen darfst oder kannst du bei Süssigkeiten nie nein sagen?

Dann ist es Zeit für time:out classic!

Setze dich in den sechs Wochen vor Ostern bewusst mit deinem

Lebensstil und Konsum auseinander und verzichte auf eine

ungeliebte Gewohnheit oder auf ein bestimmtes Genussmittel.

Auf www.classic.timeoutschweiz.ch kannst du dich ab dem

1. Februar 2020 anmelden und deinen Verzicht erfassen.

Das Blaue Kreuz wird unterstützt durch:

Wollunterwäsche

Wollsocken

Wollfleece-Jacken

Spycher-Handwerk

Huttwil

Alpaka-Pullover

Icebreaker-Kleider

Swisswool-Jacken

Weg der Wolle

Betriebsführungen

Jurtenübernachtungen

Naturbettwaren

www.kamele.ch 062 962 11 52

18 | Life Channel Magazin | Februar 2020


| INSERATE

Seminare

Perlen-Wochenende «Jahreszeiten in meinem Leben»

Von den Jahreszeiten dürfen wir in Bezug auf unser Leben Wertvolles

lernen. Für alle, die Lebensphasen betrachten und vertiefen möchten.

7. - 9. Februar 2020, mit Sabine Herold

Seminar «Damit die Seele wieder lacht»

Lassen Sie sich ermutigen, Ihren Weg zuversichtlich und mit lachendem

Herzen mit Jesus Christus weiterzugehen.

14. - 16. Februar 2020, mit Gerhard Quiring

Frauen-Verwöhn-Wochenende «Zwischen Angst und Vertrauen -

in neue Lebensräume gehen»

Für alle Frauen, die über Lebensfragen nachdenken und sich etwas Gutes

gönnen wollen.

21. - 23. Februar 2020, mit Irmgard Schaffenberger

Bibliolog-Seminar «Daniel und seine Freunde»

Für alle Bibelinteressierten - eine Reise in die Zeit Daniels.

24. - 28. Februar 2020, mit Jens und Kathi Kaldewey

Fitness-Seminar «swinging emotion»

Für alle mit Freude an Bewegung und Interesse am besonderen Trampolin.

28. Februar - 1. März 2020, mit Franziska Stauffer

ANDALUSIEN

UND GIBRALTAR

Faszinierende Landschaften,

kunstvolle

Städte

6. – 16. Mai 2020

Reisen mit Kurt Wenger

ARMENIEN

UND GEORGIEN

Atemberaubende

Kirchen, Klöster und

Burgen

14. – 25. Juli 2020

«Mis Ländli» – wie ein zweites Zuhause.

Im Ländli 16 • 6315 Oberägeri

PROSPEKTBESTELLUNG UND ANMELDUNG:

Telefon 041 754 91 11 • www.hotel-laendli.ch

Inserat CVJM Zentrum Hasliberg, 185 x MAIL@WENGERKURT.CH 130 mm

| 062 849 93 90 | WWW.KULTOUR.CH

JETZT

WINTERFERIEN

BUCHEN

IM NEUEN FERIENHOTEL ENGELHORN

DES CVJM ZENTRUM HASLIBERG

www.ferienhotel-engelhorn.ch | info@cvjm-zentrum.ch

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 19


RADIO LIFE CHANNEL |

TAGESPROGRAMM

Montag–Freitag

6-20 Uhr stündlich Nachrichten und Wetter

06.00 Life Channel

Nachrichten, Wetter, Musik Nonstop

07.00 Life Channel der Morgen

«us em Läbe», Pressegespräch,

Beiträge und Infos

08.00 Life Channel der Morgen

Tageschronik, Pressegespräch, «us de

Bible», Beiträge und Infos

09.00 Life Channel der Morgen

Tagestipp, «us em Läbe»,

Album der Woche

10.00 Life Channel (Mo, Di, Do, Fr)

Tageschronik, «us de Bible»,

Beiträge und Infos

Life Channel Talk (Mi)

Orientierung im Leben, Menschen im Blick

oder Themen im Brennpunkt

11.00 Life Channel

Tagestipp, Album der Woche,

Beiträge und Infos

12.00 Life Channel Info

Beiträge und Infos

13.00 Musik Nonstop

17.00 Life Channel

Agenda, Album der Woche, Tagestipp

18.00 Life Channel Info

Beiträge und Infos

19.00 Schere, Stei, Papier

Kindersendung

20.00 Life Channel Talk (Mo-Do)

Orientierung im Leben, Menschen im Blick

oder Themen im Brennpunkt

FENSTER ZUM SONNTAG-Talk (Fr)

21.00 Musik Nonstop (Mo-Do)

Mike Plain's Fresh Friday (Fr)

Samstag

8-20 Uhr stündlich Nachrichten und Wetter

08.00 Life Channel der Morgen

«us de Bible», Beiträge und Infos

09.00 Life Channel der Morgen

Tagestipp, «us em Läbe», Album der Woche

10.00 Life Channel Talk

Orientierung im Leben, Menschen im Blick

oder Themen im Brennpunkt

11.00 Life Channel

Tipp, Album der Woche,

Beiträge und Infos

12.00 Life Channel Info

Beiträge und Infos

13.00 Musik Nonstop

19.00 Schere, Stei, Papier

Kindersendung

20.00 Life Channel Talk

Orientierung im Leben, Menschen im Blick

oder Themen im Brennpunkt

21.00 Musik Nonstop

LIFE CHANNEL TALK

Di, 4. Feb. | 20 Uhr

LIFE CHANNEL TALK |

Jana Highholder – Influencerin

für den Glauben

Blond gelockt und gut gelaunt – so präsentiert

sich Jana Highholder auf ihrem Youtube-Kanal

«Jana glaubt». Doch die 21-jährige Medizinstudentin

aus Münster hat mehr zu bieten als ein

belanglose Kaffeekränzchen. Sie teilt nicht nur

ihr Leben mit den Usern sondern vor allem ihren

Glauben. Und geht dabei in die Tiefe. Seit bald

zwei Jahren betreibt sie ihren Kanal im Auftrag

der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD).

Di, 11. Feb. | 20 Uhr

LIFE CHANNEL TALK |

Roland «Tschiibii» Grossenbacher –

Eine Tellerwäscherkarriere

Die Kindheit von Roland Grossenbacher war nicht

einfach. Seine Mutter hat er nie gekannt. Stattdessen

wuchs er bei einem Bauern auf und

verbrachte mehrfach Zeit in einem Waisenhaus.

Es folgten wilde Jugendjahre, doch schliesslich

gelang ihm die Wende, er machte Karriere und

führte ein stabiles Leben. Nach seiner Frühpensionierung

erfüllte er sich einen Traum und errichtete

das einzigartige Rock- und Popmuseum.

LIFE CHANNEL TALK |

Warum sich Zweifeln lohnt

Mi, 5. Feb.

10 + 20 Uhr

«Ich glaube; hilf meinem Unglauben!»

So lautet die Jahreslosung für das Jahr 2020.

Im Talk erklärt Pfarrer Fredy Staub, in welchem

Kontext dieser Satz in der Bibel zu finden ist, und

führt aus, warum Zweifel nicht nur normal und

menschlich sind, sondern sich sogar lohnen.

Eine mutmachende Sendung für alle, die hin und

wieder an Gott zweifeln.

Mo, 17. Feb. | 20 Uhr

LIFE CHANNEL TALK |

Managerin in Firma und Familie

Damaris Buchenhorner lebt die abwechslungsreiche

Herausforderung «Firma und Familie».

Sie sitzt in der Geschäftsleitung und im Verwaltungsrat

der «Mineralquelle Eptingen AG» und

ist seit kurzem Mutter.

Damaris Buchenhorner spricht erfrischend

ehrlich über herausfordernde Lehrjahre als

Unternehmerin, über Frauen und Erfolg. Und

sie spricht über die Bedeutung von «Wasser»:

Für sie persönlich und die Gesellschaft.

Sonntag

9-20 Uhr stündlich Nachrichten und Wetter

10.00 Gottesdienst

11.00 Musik Nonstop

20.00 Gottesdienst

21.00 Musik Nonstop

Gottesdienste

Sonntag, 2. Februar | 10.00 + 20.00 Uhr

aus der FEG Effretikon

Sonntag, 9. Februar | 10.00 + 20.00 Uhr

aus der Pfimi Bern (Marriage Week)

Sonntag, 16. Februar | 10.00 + 20.00 Uhr

aus der Kirche Bild in St. Gallen

Sonntag, 23. Februar | 10.00 + 20.00 Uhr

aus dem Gemeindezentrum Bethel in Wettingen

Mo, 24. Feb. | 20 Uhr

LIFE CHANNEL TALK |

Dirk Wahlandt – Wie Fussball zu

meinem Gott wurde

Dirk Wahlandt will Fussball-Profi werden. Doch

eine heftige Knieverletzung lässt diesen Traum

schmerzhaft platzen. Noch heute stellt sich ihm

die Frage: Was ist mit jenen Fussballspielern, die

es nicht «schaffen»? Was ist, wenn die Karriere

vorbei ist? Im Talk erzählt Dirk Wahlandt von

seinem Alltag mit jungen Fussball-Profis beim

FC Basel und weshalb er heute sagt: «Glaube

soll Freiheit bringen und nicht einengen.»

LIFE CHANNEL TALK |

Warum lässt Gott das zu?

Mi, 26. Feb.

10 + 20 Uhr

Gott liebt die Menschen, so steht es in der Bibel.

Und er ist allmächtig. Dennoch geschieht auf der

von ihm geschaffenen Erde unfassbar viel Leid.

Menschen werden krank, sterben viel zu früh,

erleiden Verluste und Schicksalsschläge.

Umweltkatastrophen treffen oft die Ärmsten der

Armen. Warum lässt Gott das alles zu? Wie passt

das zu einem liebenden und allmächtigen Gott?

Dieser Frage geht Pfarrer und Theologie-Dozent

Jürg Luchsinger auf den Grund.

20 | Life Channel Magazin | Februar 2020


| FEBRUAR

WOCHENTHEMA

MUSIK

TALK STREAM

WOCHENTHEMA |

Wie steht es um die Würde?

«Würde.» Das wünschen wir uns. Das wir mit

Würde behandelt werden. Das wir uns würdevoll

fühlen. Aber um was geht es eigentlich?

Wir schauen diese Woche genau hin. Wollen

wissen, warum Würde in der Bundesverfassung

vorkommt, was das Wort bedeutet und was

es mit uns macht, wenn wir es haben oder eben

nicht haben. Und wir reden mit Menschen, die

anderen ihre Würde wieder zurück geben wollen.

IM FOKUS

3. – 7. Feb.

08.50 + 17.20 Uhr

MUSIC LOFT |

Eva Pearlman

Do, 20. Feb. | 19 Uhr

Eva Pearlman ist eine leidenschaftliche

Sängerin, Vocal Coach und Mental Coach.

Ihre tiefe soulige Stimme verzaubert, und ihre

Texte sind inspirierend. Mit den Songs von

ihrem aktuellen Album «slowUp» lädt sie uns

ein, zu ihren Piano-Balladen zu entspannen

und abzuschalten. Eva Pearlman ist Gast in

unserer «Music Loft» am Donnerstag,

20. Februar um 19.00 Uhr auf Facebook Live.

TALK STREAM |

Der Life Channel Talk-Stream

talk.lifechannel.ch

Auf talk.lifechannel.ch sind Gespräche nonstop

zu hören. Ohne Musik werden verschiedenste

Themen besprochen, Hintergründe beleuchtet

und Meinungen diskutiert. Aus dem Schatz

unzähliger Gesprächssendungen, die bei Radio

Life Channel produziert wurden, gibt es täglich

neu zusammengestellte Folgen. Themen rund um

die Bibel gehören ebenso dazu wie Geschichten

von Menschen oder politische, alltägliche und

wissenschaftliche Beiträge.

IM FOKUS | ZUM THEMA

Unter «Im Fokus» präsentieren

wir hier jeden Monat Beiträge,

die zum Monatsthema des Life

Channel Magazins passen. Diese

Beiträge sind in unserem Medienportal

lifechannel.ch unter dem

jeweiligen Titel zu finden.

Nutzen Sie unser umfangreiches

Angebot. Wir sind überzeugt, dass

Sie so noch viel mehr von unseren

Inhalten profitieren können.

lifechannel.ch

IM FOKUS |

Sei ein Segen, ganz praktisch –

Essen und einladen

Jesus möchte, dass wir für diese Welt ein Segen

sein können. Das klingt im ersten Moment ziemlich

theoretisch. Nach dem Hören dieser Predigt

wird uns jedoch klar, dass wir diesen Auftrag

locker ausführen können. Wir wissen, was wir tun

sollen. Und dann heisst es nur noch, den Auftrag

eben auszuführen. Ein Gottesdienst aus der

Kirche im Prisma in Rapperswil mit der Predigt

von Pastor Reto Pelli.

IM FOKUS |

Mein Körper – mein Gott?

lifechannel.ch

«Hauptsache gesund»: Dieses Motto würden

wohl viele Menschen unterschreiben.

Gesundheit hat in den vergangenen Jahren einen

überragenden Stellenwert erhalten: Wir machen

uns Gedanken über gesunde Ernährung, über

gesunden Sport, überhaupt über einen gesunden

Lebens stil. Wird unser Körper sozusagen zu

einer Art Gott? Wir sprechen in dieser Sendung

mit der Theologin und Seelsorgerin Monika

Riwar über den Gesundheitskult.

lifechannel.ch

IM FOKUS |

Pfarrer Willi Honegger – Im Sterben

sind alle gleich

Am letzten Wochenende vor dem ersten Adventssonntag

ist der Totensonntag oder Ewigkeitssonntag,

wie der Feiertag auch genannt wird. Was

hat es mit diesem Feiertag auf sich, wie will er

uns Hoffnung spenden? In den über 25 Jahren

Tätigkeit als Pfarrer hat Willi Honegger schon

mehrere hundert Abdankungen geleitet und berichtet

in dieser Sendung rund ums Thema Tod,

Beerdigung und die Hoffnung auf die Ewigkeit.

lifechannel.ch

IM FOKUS |

Projekt «Lebensspiegel» –

Schwerkranke und alte Menschen

Würde erfahren lassen

Schwere Krankheiten und Alter stellen Menschen

vor grosse Herausforderungen. In ihren Herausforderungen

möchten sie die Würde bewahren

und am Ende des Lebens etwas Bleibendes

hinterlassen. Das Projekt «Lebensspiegel»

ermöglicht alten und kranken Menschen, das

Leben Revue passieren zu lassen. Projektleiter

Tony Styger berichtet im Talk darüber.

lifechannel.ch

IM FOKUS |

Willi Villiger – Vater, Lehrer und

Streiter für Homeschooling

Wird irgendwo über «Homeschooling» – also

Schulunterricht zu Hause – gesprochen, taucht

bald einmal der Name Willi Villiger auf. Er ist

Präsident des Vereins «Bildung zu Hause Schweiz»

und wird in dieser Funktion immer wieder um

Stellungnahmen gebeten. Zusammen mit seiner

Frau hat er zehn Kinder, unterrichtete diese im

«Homeschooling», ist aber selbst Oberstufenlehrer

an der Volksschule. Wer ist dieser Mann?

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 21


FENSTER ZUM SONNTAG |

SENDUNGEN AUF

FENSTER ZUM SONNTAG-MAGAZIN

Sa, 8. Feb. | 16.40 Uhr auf

Sa, 8. Feb. | 18.30 Uhr auf

So, 9. Feb. | 08.40 Uhr auf *

So, 9. Feb. | 17.45 Uhr auf

FENSTER ZUM SONNTAG-MAGAZIN |

Schnell im Schnee

Wintersportler wissen die Eigenschaften von Schnee und Eis zu

nutzen, um besonders schnell zu sein. Aber genau so sind sie sich auch

der Gefahren des Schneesports bewusst. Was sie in den Bergen in

brenzligen Situationen über sich und Gott gelernt haben, hilft ihnen

oft auch im normalen Alltag.

Am Ausstrahlungswochenende dieser Sendung ist so einiges los im

Schnee. Egal ob beim bekannten Ski-Weltcup in Frankreich und

Deutschland oder beim etwas kleineren «Skitouren-Race» und dem

«Skimarathon» hier bei uns in der Innerschweiz – immer muss es

schnell gehen. Die Bergführerin Tanja bietet geführte Schneetouren

an und ist oft mit unerfahrenen Schneeschuhläufern unterwegs.

Sie weiss, wer schnell im Schnee vorwärtskommen will, der muss oft

langsam und konzentriert unterwegs sein, um keine zeitaufwendigen oder

gefährlichen Fehlentscheide zu fällen. Was sie in den Bergen gerade in

brenzligen Situationen über sich und Gott gelernt hat, hilft ihr ganz

oft auch im normalen Alltag ihres Lebens.

Sa, 22. Feb. | 16.40 Uhr auf

Sa, 22. Feb. | 18.30 Uhr auf

So, 23. Feb. | 08.10 Uhr auf *

So, 23. Feb. | 17.45 Uhr auf

FENSTER ZUM SONNTAG-MAGAZIN |

Wissen schafft Glauben

«Glaube und Wissenschaft sind wie unsere rechte und linke Gehirnhälfte.

Wir brauchen beides.» «Es gibt zwischen Glaube und Wissenschaft

mehr Parallelen, als man denken könnte. Beide suchen nach

dem Grund von allem.»

Diese Aussagen namhafter Naturwissenschaftler lassen erahnen, dass

Wissenschaft und Glaube nicht zwei Ebenen sein müssen, die sich gegenseitig

zu bekämpfen oder auszuschliessen haben, sondern sich ergänzen

können. Sie beschreiben unterschiedliche Felder, Modelle und Wirklichkeiten.

Physikprofessorin Barbara Drossel formuliert es so: «Wichtig ist der

Glaube an eine objektive Wahrheit über die wir etwas erfahren können.

Dabei braucht es die Bereitschaft und auch Demut, sich korrigieren zu lassen.

Beide Bereiche lehren uns etwas über Gott und ergänzen sich toll.

Dort, wo die Wissenschaft Grenzen hat, kann der Glaube liefern und umgekehrt.»

Der britische Mathematikprofessor John Lennox hielt ein Referat an

der ETH Zürich. Dabei widersprach er der gängigen These, dass die

Wissenschaft Gott «begraben» habe.

ERF Ferien – Südirland

14. – 23. SEPTEMBER 2020

Die grüne Insel bereisen

Kommen Sie mit uns auf eine Reise durch das Land der Regenbögen.

Inmitten schöner Landschaft – direkt am Lake Killarney –

finden auch Sie Ihre Oase für die Sinne. Irland ist ein Land, in das

man sich sofort verliebt. Wild, fruchtbar und sanft präsentiert sich

die grüne Insel ihren Besuchern. Kraftvoll schlagen die Wellen an

felsige Küsten und schwarzköpfige Schafe grasen auf weiten Hügeln.

Geheimnisvoll ballen sich Wolken zusammen, um Sekunden

später den energischen Sonnenstrahlen Platz zu machen. Delfine

spielen in ruhigen Buchten, während Pferde einem auf jeder Koppel

ihren warmen Atem ins Gesicht blasen. Atemberaubend!

Wir freuen uns, als ERF Medien wieder ein ganzheitliches

Programm präsentieren zu können: geistliche Impulse,

Wandern und eine Bootsfahrt.

Infos unter lifechannel.ch/reisen

22 | Life Channel Magazin | Februar 2020


*

Die TV-Reihe FENSTER ZUM SONNTAG wird gemeinsam von Alphavision (Magazin) und ERF Medien (Talk) produziert.

| FEBRUAR

FENSTER ZUM SONNTAG-TALK

Sa, 1. Feb. | 16.40 Uhr auf

Sa, 1. Feb. | 18.30 Uhr auf

So, 2. Feb. | 08.10 Uhr auf *

So, 2. Feb. | 17.45 Uhr auf

FENSTER ZUM SONNTAG-TALK |

Rock’n’Roland und sein Museum

Sa, 15. Feb. | 16.40 Uhr auf

Sa, 15. Feb. | 18.30 Uhr auf

So, 16. Feb. | 08.25 Uhr auf *

So, 16. Feb. | 17.45 Uhr auf

FENSTER ZUM SONNTAG-TALK |

Die Familienunternehmerin

Aufgrund aktueller Sendungen können sich Anfangszeiten auf SRF zwei kurzfristig verschieben.

Bitte informieren Sie sich über allfällige Änderungen in der Tagespresse oder dem Teletext.

Was haben Queen, die Beatles oder die Rolling Stones mit der St.Galler

Gemeinde Niederbüren gemeinsam? Roland Grossenbacher hat in einer

alten Stickerei seinen Lebenstraum verwirklicht: das Rock- & Pop-

Museum Niederbüren.

Damaris Buchenhorner steht an der Spitze der Mineralquelle Eptingen

AG. Dabei wollte die VR-Präsidentin eigentlich Krankenschwester werden

und sehnte sich nach London oder Hamburg. Doch sie blieb im Baselbiet

und modernisiert dort mit ihrem Mann das Familienunternehmen.

Ein roter Teppich führt in der alten Stickerei die Treppe hoch. Hinter einer

Tür beginnt die Verwirklichung des Lebenstraums von Roland Grossenbacher

– ein eigenes Rock- & Pop-Museum. Die Besucher erwartet ein

audiovisueller Rundgang durch 80 Jahre Musikgeschichte. Manche

sammeln Panini-Bilder oder Briefmarken. Grossenbacher sammelt

Gold- und Platinschallplatten, seltene Autogramme oder Kleidungsstücke

von Stars. Der gelernte Koch, der am liebsten «Tschiibii» genannt wird,

hat jeden Rappen in die Sammlung investiert. Früher durften Interessierte

die Liebhaberstücke in der Wohnung der Grossenbachers bestaunen.

Der entscheidende Schritt zum Museum war die Erbschaft seines Onkels.

Das Museum war gleichzeitig ein Neuanfang für «Tschiibii», denn als

Prokurist der Migros Ostschweiz lebte er am Limit.

Sie ist wohl die jüngste Frau an der Spitze eines Schweizer Unternehmens.

Damaris Buchenhorner (Jg. 1985) ist Verwaltungsratspräsidentin der

Mineralquelle Eptingen AG im Baselbiet. Dabei hatte sie ursprünglich ganz

andere Pläne. Ihr Traumjob war Krankenschwester. Zudem träumte sie

von einem Leben in London, Paris oder Hamburg. Ihr Ehemann Matthias

Buchenhorner war als Einzelkind der designierte Nachfolger des Eptinger-

Patrons und übernahm das Unternehmen 2014. Der Geschäftsführer und

die VR-Präsidentin durchbrachen die patriarchalischen Strukturen des

Familienunternehmens und erneuerten sie. Aktuell ist Damaris Buchenhorner

zurück aus der Babypause nach der Geburt ihres ersten Kindes. Sie

spricht erfrischend ehrlich über herausfordernde Lehrjahre als Unternehmerin,

über Frauen und Erfolg und was ihr Wasser persönlich bedeutet.

IM FOKUS

FENSTER ZUM SONNTAG-TALK |

Trauma statt Traummann

Schmerzhaftes Beziehungsaus mit Burnout, Depression

und Suizidgedanken – und der Kampf zurück ins Leben.

Die ganze Sendung ist mit Stichwortsuche «Trauma statt

Traummann» unter www.fenster-zum-sonntag-talk.ch abrufbar.

Auf Hawaii oder am Bodensee? Oder an beiden Orten? Sängerin

Déborah Rosenkranz ist so glücklich wie nie. Sie ist verliebt und plant

die Traumhochzeit mit ihrem Traummann. Er teilt ihren Glauben

und ihre Visionen, ist gutaussehend, charmant und reich.

Ihr neues Leben spielt sich fortan auf Golfplätzen und in schicken

Restaurants ab. Liebe, Leidenschaft, Luxus: Alles scheint zu passen.

Doch der Schein trügt. Für ihren Traummann gibt Rosenkranz viele

Träume auf. Und sie wird von ihm kontrolliert, kritisiert und schikaniert.

«Ich wurde emotional missbraucht, wollte es mir aber lange

nicht eingestehen.»

Es folgt das unvermeidliche Liebesaus. Trauma statt Traumhochzeit.

Rosenkranz durchlebt darauf mit Burnout und Depression ihre

grösste Krise. Aber sie kämpft sich wieder zurück ins Leben. Sie lernt,

sich und ihrem Ex zu vergeben. Und ihr Trauma zu überwinden.

Heute fühlt sie sich stärker denn je und ermutigt andere, dass auch

ihr gebrochenes Herz heilen kann.

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 23


BIBEL TV |

BIBEL TV EMPFANGEN

Satellit

Meist sind alle empfangbaren Sender (auch Bibel TV und

Bibel TV HD) schon voreingestellt oder werden durch

einen automatischen Sendersuchlauf gefunden. Sie

können auch einen manuellen Sendersuchlauf durchführen.

Dazu brauchen Sie – je nach Gerät – einige der

nachstehenden Daten:

SD

Satellit ASTRA 1L

Position 19.2° Ost

Transponder 1.108 (Transponder 108)

Frequenz 12552 MHz

Polarisation Vertikal

Symbolrate 22.000

SID (Service-ID) 12122

FEC 5/6

Video PID 33

Audio PID 34

PCRPID 33

HD

Satellit ASTRA 1KR

Position 19.2° Ost

SID 1.003 (Transponder 3)

Frequenz 11244 MHz

Polarisation horizontal

Symbolrate 22.000

SID (Service-ID) 13224

FEC 5/6

Video PID 2240

Audio PID 2241

PCRPID 2240

Kabel

Alle grossen Kabelnetzbetreiber bieten Bibel TV im

digitalen Kabelfernsehen an.

Swisscom TV über das Netz der Swisscom ab dem Paket

Swisscom TV basic.

Internet

Der Livestream bringt das TV-Programm von Bibel TV

direkt auf Ihren PC und Ihre mobilen Endgeräte.

(www.lifechannel.ch/bibeltv).

Mediathek

Unter dem Link www.lifechannel.ch/bibeltv können Sie

verpasste Sendungen nachsehen oder Sie können sich

einen Trailer über eine kommende Sendung ansehen.

Auskunft

Bei Fragen zum Satelliten-Empfang wenden Sie sich

bitte direkt an Ihren Fachhändler. Für alle anderen

Empfangsfragen stehen wir Ihnen gerne unter Telefon

044 953 35 35 oder via Mail erf@erf.ch zur Verfügung.

Sonntag, 2. Februar

06.30 JOEMAX.TV

Jesus, ich habe eine Frage!

07.45 ERF GOTTESDIENST

aus der evangelisch-lutherischen

St. Viti Kirche in Zeven

mit Martin Knapmeyer

11.30 ERF GOTTESDIENST

aus der evangelischen Stadtkirche

in Rosbach v.d.H.

mit Gerrit Boomgaarden

18.30 FENSTER ZUM SONNTAG – MAGAZIN*

Begeistert vom Leben

Wer sich am Leben freut, verströmt

Vitalität und Hoffnung. Kerstin Hack

träumt seit vielen Jahren davon, einen

Ort zu schaffen, wo sie Menschen in

Umbruchsituationen begleiten kann.

Vor drei Jahren hat sie darum ein DDR-

Torpedoboot gekauft und ist nun in

Berlin mit grosser Leidenschaft dabei,

den alten Kahn zu restaurieren und in ein

Seminar- und Wohnschiff zu verwandeln.

21.15 ERF DOKUMENTATION

Auf den Spuren Moses (1/2)

David Nunn folgt mit einer spannenden

Bilderreise Moses Fussspuren.

Sonntag, 9. Februar

06.30 JOEMAX.TV

Amateur baut schwimmenden Zoo

07.45 ERF GOTTESDIENST

aus der evangelischen Stadtkirche

in Rosbach v.d.H.

mit Gerrit Boomgaarden

11.30 ERF GOTTESDIENST

aus der Freien ev. Gemeinde in

Oberursel

mit Patrick Will

18.30 FENSTER ZUM SONNTAG – TALK

Social Life statt Social Media

«Das echte Leben spielt sich draussen

und unter den Leuten ab – nicht vor dem

Bildschirm», stellt Dan Shambicco fest,

als er im Alter von 20 Jahren wegen

einer vegetativen Nervenerkrankung

zwei Jahre lang ans Bett gebunden ist.

Dan konsultiert in seiner Krankheitszeit

mehr als 20 verschiedene Ärzte –

erfolglos. Während eines Reha-Aufenthaltes

kommt er auf neue Gedanken …

21.15 ERF DOKUMENTATION

Auf den Spuren Moses (2/2)

Eine Dokumentation, die das Leben von

Mose lebendig macht.

lifechannel.ch/bibeltv

ONLINE

Bibel TV Mediathek

Alle auf dieser Doppelseite vorgestellten

Sendungen und vieles andere mehr finden Sie in

der ERF Mediathek unter dem Link:

www.lifechannel.ch/bibeltv

22.15 MENSCH, GOTT!

«Du bist ein Nichtsnutz!»

Gast: Marcel Bürgi

Marcel Bürgi hört als Kind oft, er sei

ein Nichtsnutz. Das prägt sein weiteres

Leben.

22.15 MENSCH, GOTT!

Vom Tod zurückgekehrt

Gast: Frank Breido

Frank Breido war klinisch tot. Nach

einem Nahtoderlebnis kommt er zurück

ins Leben.

Die mit * gekennzeichneten FENSTER ZUM SONNTAG-

Sendungen wurden von der ALPHAVISION produziert.

24 | Life Channel Magazin | Februar 2020


| FEBRUAR

Sonntag, 16. Februar

06.30 JOEMAX.TV

König baut viel Mist

07.45 ERF GOTTESDIENST

aus der Freien ev. Gemeinde in

Oberursel

mit Patrick Will

11.30 ERF GOTTESDIENST

Brass-Gottesdienst aus der ev. Kirche

Eibelshausen in Eschenburg

mit Gebhard Häusser

18.30 FENSTER ZUM SONNTAG – MAGAZIN*

Ich fühle mich fremd

Fehlende Sprachkenntnisse und unbekannte

kulturelle Eigenheiten verschliessen

die Tür zum Dazugehören. Was für

die meisten von uns glücklicherweise

nur sporadische Reiseerfahrungen sind,

ist für Millionen auf der Welt die Alltagsrealität.

Salam Ahmad ist ein Maler und

Poet aus Syrien. Seit zwei Jahren lebt er

in der Schweiz. Er fühlt sich hier überraschenderweise

nicht fremd.

Sonntag, 23. Februar

06.30 JOEMAX.TV

Briefträgerin von Paulus

07.45 ERF GOTTESDIENST

Brass-Gottesdienst aus der ev. Kirche

Eibelshausen in Eschenburg

mit Gebhard Häusser

11.30 ERF GOTTESDIENST

aus der evangelischen Stadtmission

in Zweibrücken

mit Volker Kungel

18.30 FENSTER ZUM SONNTAG – TALK

Arbeiten mit Herz und Handicap

Immer mehr Menschen mit Handicap

wollen statt in einem geschützten Umfeld

im ersten Arbeitsmarkt arbeiten. Für

sie haben Thomas und Barbara Bräm

«mitschaffe.ch» gegründet. Der Aufbau

der Firma war ein Risiko. In der Miniaturwelt

«Smilestones» in Neuhausen am

Rheinfall erzählt das Ehepaar von seiner

herausfordernden Pionierarbeit und von

unbezahlbaren Glücksmomenten.

Für Kinder

Montag-Freitag, 13.55 Uhr

SchlafSchaf.TV

«Schlaf, kleines Schlafschaf, schlaf ein ...

Quatsch, quatsch, quatsch, jetzt wird noch Rabbatz

gemacht ...» So beginnt jede Folge der Sendereihe

«SchlafSchaf.TV». Die Sendereihe richtet

sich an Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren

und ihre Eltern. Gemeinsam mit den drei Hauptfiguren,

dem Schlafschaf, dem Schwein und dem

Esel, entdecken sie in den sechsminütigen Filmen

eine biblische Geschichte oder eine Person

aus der Kirchengeschichte. Dies geschieht auf

sehr abwechslungsreiche, kreative und lustige

Art und Weise. Die Geschichten werden so fantasiereich

weitergegeben, dass sie die kindliche

Vorstellungswelt bereichern. Dazu gibt es am

Ende jeder Sendung die Möglichkeit zur Interaktion.

Dort wird eine Kinderfrage zum Thema beantwortet.

Das hilft Kindern, die Geschichten aus der

Bibel mit ihrer Lebenswelt zusammenzubringen.

So können Gespräche entstehen, in denen die

Kinder ihre ganz persönlichen Eindrücke einbringen

und mit ihren Eltern gemeinsam besprechen

können.

Wiederholungen

21.15 ERF DOKUMENTATION

Richard & Sabina Wurmbrand (1/2)

Der Untergrundpastor und seine Frau.

22.15 MENSCH, GOTT!

Lebensmüde nach Tod des Sohnes

Gast: Azar Eymi

Als ihr 17-jähriger Sohn stirbt, will Azar

Eymi nicht mehr leben.

21.15 ERF DOKUMENTATION

Richard & Sabina Wurmbrand (2/2)

Der Untergrundpastor und seine Frau.

22.15 MENSCH, GOTT!

Auf der Suche nach dem Kick

Gast: Çagdas Güngör

Gewalt und Drogen bestimmen das

Leben von Çagdas Güngör. Bis sein Vater

plötzlich stirbt.

Donnerstag, 23.30 Uhr

Samstag, 04.45 Uhr

Mensch, Gott!

Begegnungen zwischen Himmel und Erde – ja,

es ist möglich, Gott zu begegnen. Und diese Begegnung

verändert Menschen. Deshalb erzählen

wir bei «Mensch, Gott!» solche ganz persönlichen

Geschichten.

Manche sind spektakulär, manche eher leise,

aber alle tief berührend. Geschichten, bei denen

man ins Staunen kommt, die zu Tränen rühren,

die Hoffnung geben für das eigene Leben. Denn

Gott will jedem Menschen begegnen –

auch Ihnen.

Samstag, 00.30 Uhr

ERF Dokumentation

Freuen Sie sich auf echte Highlights! Denn die

Welt, unser Planet, unser Dasein und Miteinander

sind unglaublich faszinierend. Unsere Dokumentationen

über Personen, Orte und Geschehnisse

sind aktuell, bewegend und lehrreich.

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 25


RADIO ERF PLUS |

SO EMPFANGEN SIE …

Radio Life Channel

DAB+

Empfangbar in fast allen Teilen der Deutschschweiz

Kabel

Die Frequenz Ihres Wohnortes erfahren Sie

unter www.lifechannel.ch oder über

Telefon 044 953 35 35.

Internet

www.lifechannel.ch

Swisscom TV

Informationen unter radio.lifechannel.ch/empfang

Radio ERF Plus

DAB+

Empfangbar in fast allen Teilen der Deutschschweiz

Kabel

In vielen Kabelnetzen digital oder analog empfangbar.

Weitere Infos unter www.suissedigital.ch

oder Tel. 044 953 35 35.

Satellit

ASTRA, 12.148 MHz, horizontal,

Symbolr. 27500, FEC 3/4,

Audio-PID: 320, PCR-PID 320,

Service-ID: 161 (ERF Plus)

Internet

www.lifechannel.ch/erfplus

Swisscom TV

Informationen unter radio-erf-plus.ch

24. bis 27. Februar | 15.00, 19.30 + 21.30 Uhr

Samstag, 29. Februar | 15.00 + 22.00 Uhr

Lesezeichen

Ohne meinen Zweifel glaub ich gar nichts

Katrin Faludi erzählt ihren Weg zu Gott, an

dem sie lange zweifelt. Heute sieht sie: Gott

geht Wege mit, wo man ihn nicht bemerkt und

respektiert Zweifel und Fragen.

lifechannel.ch

Radio Mediathek

ONLINE

Finden Sie die Sendung, die Ihnen zusagt!

TIPP

Beiträge aus Radio «Life Channel», «ERF Plus»

und vieles mehr finden Sie in der Life Channel

Mediathek unter lifechannel.ch.

26 | Life Channel Magazin | Februar 2020

Samstag, 1. Februar

05.45 Bibel heute

Astrid Lukaschewsky über 1. Korinther 4,14-21

06.00 Aufgeweckt – Ulrike Schild

Lied der Woche – W.-D. Kretschmer | Wort zum Tag

– Dagmar Rohrbach | Anstoss – Hans Wagner

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Andachtszeit

Rainer Uhlmann und Eleni Stambke

11.45 Bibel heute

Astrid Lukaschewsky über 1. Korinther 4,14-21

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen XXL

Auschwitz # 34207

Der Jude Joe Rubinstein überlebt den Holocaust

17.00 Bach-Musik

Jesus schläft, was soll ich hoffen (BWV 81)

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

Astrid Lukaschewsky über 1. Korinther 4,14-21

19.15 Musik und mehr

Immer dem Stern hinterher (3/4)

20.00 ERF Plus spezial

Am Berg gut gesichert

Über das Leben in der Seilschaft mit Jesus.

Siegfried Lambeck

21.00 Laudate omnes gentes

Lieder und Psalmlesungen

22.00 Lesezeichen XXL

Auschwitz # 34207

Der Jude Joe Rubinstein überlebt den Holocaust

Sonntag, 2. Februar

05.45 Bibel heute

Hans-Martin Richter über Psalm 135

06.00 Aufgeweckt – Ulrike Schild

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Dagmar Rohrbach | Anstoss – W.-D. Kretschmer

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Gottesdienst

aus der ev. Stadtkirche in Rosbach v.d.H.

mit Gerrit Boomgaarden

11.00 Bach-Musik

Jesus schläft, was soll ich hoffen (BWV 81)

11.45 Bibel heute

Hans-Martin Richter über Psalm 135

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

14.00 ERF Gottesdienst

aus der ev. Stadtkirche in Rosbach v.d.H.

mit Gerrit Boomgaarden

15.00 Lesezeichen

Hermann! (2/2)

16.00 ERF Plus spezial

Am Berg gut gesichert

Siegfried Lambeck

17.00 Musica sacra

J. S. Bach: «Vorspiele über die Catechismus- und

andere Gesänge vor die Orgel»

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

Hans-Martin Richter über Psalm 135

19.30 Lesezeichen

20.00 Musik und mehr

21.00 Andachtszeit

Doris Oehlenschläger

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Gottesdienst

23.00 Musik und mehr

Montag, 3. Februar

05.45 Bibel heute

Michael Striss über 1. Korinther 5,1-8

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Jörg Dechert | Anstoss – Ulrike Schild

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 20,6-38

11.45 Bibel heute

Michael Striss über 1. Korinther 5,1-8

12.00 Beim Wort genommen

Nichts ist unmöglich

Steffen Brack

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Am Sonntag geht Gott angeln (1/4)

Wie irische Bodenständigkeit und die Liebe zur

Schöpfung den Blick auf Gottes Wirken schärfen.

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

Chefsache

Was ERF Medien bewegt

Im Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden

Jörg Dechert.

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Michael Striss über 1. Korinther 5,1-8

19.30 Lesezeichen

20.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (24)

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 20,6-38

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Dienstag, 4. Februar

05.45 Bibel heute

Wolfgang Ströhle über 1. Korinther 5,9-13

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Jörg Dechert | Anstoss – Dariush Ghobad

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 21,1-25

11.45 Bibel heute

Wolfgang Ströhle über 1. Korinther 5,9-13

12.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (24)

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Am Sonntag geht Gott angeln (2/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Wolfgang Ströhle über 1. Korinther 5,9-13

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 21,1-25

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Mittwoch, 5. Februar

05.45 Bibel heute

Michael Bürger über 1. Korinther 6,1-11

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Ulrich Ahrens | Anstoss – Markus Baum

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 21,26 – 22,30

11.45 Bibel heute

Michael Bürger über 1. Korinther 6,1-11

12.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Am Sonntag geht Gott angeln (3/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Michael Bürger über 1. Korinther 6,1-11

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube + Denken

Vorbilder des Glaubens

Beispielhafte Christen und was wir von ihren

Stärken und Schwächen lernen können.

Michael Kotsch

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 21,26 – 22,30

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Donnerstag, 6. Februar

05.45 Bibel heute

Jochen Bernhardt über 1. Korinther 6,12-20

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Ulrich Ahrens | Anstoss – Oliver Jeske

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 23


| FEBRUAR

11.45 Bibel heute

Jochen Bernhardt über 1. Korinther 6,12-20

12.00 Glaube + Denken

Vorbilder des Glaubens

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Am Sonntag geht Gott angeln (4/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Jochen Bernhardt über 1. Korinther 6,12-20

19.30 Lesezeichen

20.00 ERF Plus spezial

Beten bringts

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 23

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Freitag, 7. Februar

05.45 Bibel heute

Bernhard Maier über 1. Korinther 7,1-9

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Ulrich Mack | Anstoss – Jörg Dechert

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 24,1-27

11.45 Bibel heute

Bernhard Maier über 1. Korinther 7,1-9

12.00 ERF Plus spezial

Beten bringts

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Hermann! (2/2)

16.00 ERF Plus: Musik spezial

Gospel-Time

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Bernhard Maier über 1. Korinther 7,1-9

19.30 Lesezeichen

20.00 Beim Wort genommen

«Ich glaub’s einfach nicht!»

Ein Gespräch über Zweifler in der Bibel.

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 24,1-27

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Musik spezial

Gospel-Time

23.00 Musik und mehr

Samstag, 8. Februar

05.45 Bibel heute

Christian Hählke über 1. Korinther 7,10-16

06.00 Aufgeweckt – Saskia Klingelhöfer

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Ulrich Mack | Anstoss – Andreas Odrich

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Andachtszeit

Roland Krause, Ludwig Geisler und

Karin Weishaupt

11.45 Bibel heute

Christian Hählke über 1. Korinther 7,10-16

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen XXL

Am Sonntag geht Gott angeln

Wie irische Bodenständigkeit und die Liebe zur

Schöpfung den Blick auf Gott schärfen.

17.00 Bach-Musik

Ich bin vergnügt mit meinem Glücke (BWV 84)

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

19.15 Musik und mehr

20.00 ERF Plus spezial

Die Hauptschlagader des Glaubens

Worauf Christen unter keinen Umständen

verzichten können.

Mihamm Kim-Rauchholz

21.00 Musica sacra

Chöre aus dem «Elias» von Mendelssohn

22.00 Lesezeichen XXL

Sonntag, 9. Februar

05.45 Bibel heute

Friedhelm Appel über Psalm 124

06.00 Aufgeweckt – Saskia Klingelhöfer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Silke Stattaus | Anstoss – Horst Kretschi

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Gottesdienst

aus der Freien ev. Gemeinde in Oberursel

Patrick Will

11.00 Bach-Musik

Ich bin vergnügt mit meinem Glücke (BWV 84)

11.45 Bibel heute

Friedhelm Appel über Psalm 124

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

14.00 ERF Gottesdienst

aus der Freien ev. Gemeinde in Oberursel

Patrick Will

15.00 Lesezeichen

Segensspuren in meinem Leben (2/2)

Verschiedene Autorinnen erzählen davon, wie sie

Gottes Führung, Gottes Hilfe oder Gottes Korrektur

erlebt haben.

16.00 ERF Plus spezial

Die Hauptschlagader des Glaubens

Mihamm Kim-Rauchholz

17.00 Musica sacra

«Wo Gott der Herr nicht bei uns hält»

zum Wochenpsalm

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

Friedhelm Appel über Psalm 124

19.30 Lesezeichen

20.00 Musik und mehr

21.00 Andachtszeit

Aline Jung und Markus Buchner

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Gottesdienst

aus der Freien ev. Gemeinde in Oberursel

Patrick Will

23.00 Musik und mehr

Montag, 10. Februar

05.45 Bibel heute

Klaus Libuda über 1. Korinther 7,17-24

06.00 Aufgeweckt – Stephan Steinseifer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Silke Stattaus | Anstoss – Tobias Schier

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 24,25 – 25,23

11.45 Bibel heute

Klaus Libuda über 1. Korinther 7,17-24

12.00 Beim Wort genommen

«Ich glaub’s einfach nicht!»

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Der falsche Kaiser (1/4)

Roman um den grössten Hochstapler des Mittelalters:

Tile Kolup gab vor, der längst verstorbene

Kaiser Friedrich II. zu sein.

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Klaus Libuda über 1. Korinther 7,17-24

19.30 Lesezeichen

20.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (25)

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 24,25 – 25,23

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Dienstag, 11. Februar

05.45 Bibel heute

Reinhard Kronberg über 1. Korinther 7,25-40

06.00 Aufgeweckt – Stephan Steinseifer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Michael Gerster | Anstoss – Steffen Brack

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 25,22 – 26,5

11.45 Bibel heute

Reinhard Kronberg über 1. Korinther 7,25-40

12.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (25)

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Der falsche Kaiser (2/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

Call in – Ihre Meinung ist gefragt

19.00 Bibel heute

Reinhard Kronberg über 1. Korinther 7,25-40

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 25,22 – 26,5

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Mittwoch, 12. Februar

05.45 Bibel heute

Ingo Garthe über 1. Korinther 8,1-6

06.00 Aufgeweckt – Stephan Steinseifer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Michael Gerster | Anstoss – Stefan Loss

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 26,1-28

11.45 Bibel heute

Ingo Garthe über 1. Korinther 8,1-6

12.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Der falsche Kaiser (3/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Ingo Garthe über 1. Korinther 8,1-6

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube – erlebt, gelebt

Null Selbstwert

«Ich bin nichts wert» denkt Monika Spiller

verzweifelt. Ihre Eltern und ihre gehässigen

Schulkameraden machen sie fertig.

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 26,1-28

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Donnerstag, 13. Februar

05.45 Bibel heute

Thomas Gelbhaar über 1. Korinther 8,7-13

06.00 Aufgeweckt – Stephan Steinseifer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Rolf Hille | Anstoss – Wolf-Dieter Kretschmer

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 26,28 – 27,12

11.45 Bibel heute

Thomas Gelbhaar über 1. Korinther 8,7-13

12.00 Glaube – erlebt, gelebt

Null Selbstwert

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Der falsche Kaiser (4/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Thomas Gelbhaar über 1. Korinther 8,7-13

19.30 Lesezeichen

20.00 ERF Plus spezial

CityChangers (1)

Was ist eine Stadt – und welches Potenzial hat sie?

Rainer Harter

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 26,28 – 27,12

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Freitag, 14. Februar

05.45 Bibel heute

Rolf Metzger über 1. Korinther 9,1-12

06.00 Aufgeweckt – Stephan Steinseifer

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Rolf Hille | Anstoss – Elke Drossmann

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 27,13-35

11.45 Bibel heute

Rolf Metzger über 1. Korinther 9,1-12

12.00 ERF Plus spezial

CityChangers (1)

Rainer Harter

13.00 Musik und mehr

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 27


RADIO ERF PLUS |

15.00 Lesezeichen

Segensspuren in meinem Leben (2/2)

16.00 ERF Plus: Musik spezial

Jesus Goes Country

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Rolf Metzger über 1. Korinther 9,1-12

19.30 Lesezeichen

20.00 Beim Wort genommen

Jesus begeistert die Ängstlichen

Rolf Sons

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 27,13-35

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Musik spezial

Jesus Goes Country

23.00 Musik und mehr

Samstag, 15. Februar

05.45 Bibel heute

Fritz Ehmendörfer über 1. Korinther 9,13-18

06.00 Aufgeweckt – Ulrike Schild

Lied der Woche – Ute Zintarra | Wort zum Tag –

Dagmar Rohrbach | Anstoss – Hans Wagner

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Andachtszeit

Hans-Peter Bartels und Ulrich Zeller

11.45 Bibel heute

Fritz Ehmendörfer über 1. Korinther 9,13-18

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

Chefsache: Was ERF Medien bewegt

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen XXL

Der falsche Kaiser

Roman um den grössten Hochstapler des Mittelalters:

Tile Kolup gab vor, der längst verstorbene

Kaiser Friedrich II. zu sein.

17.00 Bach-Musik

Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel

(BWV 18)

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

Fritz Ehmendörfer über 1. Korinther 9,13-18

19.15 Musik und mehr

20.00 ERF Plus spezial

«Dreimal schwarzer Kater …»

Markus Baum über den Aberglauben als Zweifel am

echten Glauben.

21.00 Unvergessen – Lieder, die bleiben

22.00 Lesezeichen XXL

Der falsche Kaiser

Roman um den grössten Hochstapler des Mittelalters:

Tile Kolup gab vor, der längst verstorbene

Kaiser Friedrich II. zu sein.

Sonntag, 16. Februar

05.45 Bibel heute

Bernd Linke über Psalm 128

06.00 Aufgeweckt – Ulrike Schild

Lied der Woche – W.-D. Kretschmer | Wort zum Tag

– Dagmar Rohrbach | Anstoss – W.-D. Kretschmer

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Gottesdienst

Brass-Gottesdienst aus der ev. Kirche

Eibelshausen in Eschenburg

Gebhard Häusser

11.00 Bach-Musik

Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel

(BWV 18)

11.45 Bibel heute

Bernd Linke über Psalm 128

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

14.00 ERF Gottesdienst

Brass-Gottesdienst aus der ev. Kirche

Eibelshausen in Eschenburg

Gebhard Häusser

15.00 Lesezeichen

Glaube zwischen Trotz und trotzdem (2/2)

Schwierige Lebenserfahrungen stellen den

Glauben auf die Probe. Betroffene erzählen ihre

Geschichte.

16.00 ERF Plus spezial

«Dreimal schwarzer Kater …» mit Markus Baum

17.00 Musica sacra

«Nun freut euch, lieben Christen g’mein»

Lutherlieder

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

Bernd Linke über Psalm 128

19.30 Lesezeichen

28 | Life Channel Magazin | Februar 2020

20.00 Musik und mehr

21.00 Andachtszeit

Bernd Wetzel und Renate von Boddien

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Gottesdienst

Brass-Gottesdienst aus der ev. Kirche

Eibelshausen in Eschenburg

Gebhard Häusser

23.00 Musik und mehr

Montag, 17. Februar

05.45 Bibel heute

Lothar Beaupain über 1. Korinther 9,19-23

06.00 Aufgeweckt – Hans Wagner

Lied der Woche – W.-D. Kretschmer | Wort zum Tag

– Norbert Held | Anstoss – Ulrike Schild

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 27,36 – 28,31

11.45 Bibel heute

Lothar Beaupain über 1. Korinther 9,19-23

12.00 Beim Wort genommen

Jesus begeistert die Ängstlichen

Rolf Sons

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Wo du richtig bist (1/4)

Vom Aufbrechen und Heimatfinden.

Tomas Sjödin auf Spurensuche beim Apostel

Thomas.

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Lothar Beaupain über 1. Korinther 9,19-23

19.30 Lesezeichen

20.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (26)

21.00 Durch die Bibel

Apostelgeschichte 27,36 – 28,31

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Dienstag, 18. Februar

05.45 Bibel heute

Friedrich Schechinger über 1. Korinther 9,24-27

06.00 Aufgeweckt – Hans Wagner

Lied der Woche – W.-D. Kretschmer | Wort zum Tag

– Norbert Held | Anstoss – Dariush Ghobad

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

1. Samuel 1,1-28

11.45 Bibel heute

Friedrich Schechinger über 1. Korinther 9,24-27

12.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (26)

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Wo du richtig bist (2/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

Friedrich Schechinger über 1. Korinther 9,24-27

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

21.00 Durch die Bibel

1. Samuel 1,1-28

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Mittwoch, 19. Februar

05.45 Bibel heute

Achim Brückel über 1. Korinther 10,1-13

06.00 Aufgeweckt – Hans Wagner

Lied der Woche – W.-D. Kretschmer | Wort zum Tag

– Jens Brakensiek | Anstoss – Markus Baum

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

1. Samuel 2

11.45 Bibel heute

Achim Brückel über 1. Korinther 10,1-13

12.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Wo du richtig bist (3/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Achim Brückel über 1. Korinther 10,1-13

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube + Denken

Keine Liebe ohne Kummer

Enttäuschung, Wut und neue Freude an der Kirche.

Friedemann Fritsch

21.00 Durch die Bibel

1. Samuel 2

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Donnerstag, 20. Februar

05.45 Bibel heute

Klaus Neubert über 1. Korinther 10,14-22

06.00 Aufgeweckt – Hans Wagner

Lied der Woche – W.-D. Kretschmer | Wort zum Tag

– Jens Brakensiek | Anstoss – Oliver Jeske

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

1. Samuel 3,1 – 5,12

11.45 Bibel heute

Hartwig Schult über 1. Korinther 1,26-31

12.00 Glaube + Denken

Keine Liebe ohne Kummer.

Enttäuschung, Wut und neue Freude an der Kirche.

Friedemann Fritsch

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Wo du richtig bist (4/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Klaus Neubert über 1. Korinther 10,14-22

19.30 Lesezeichen

20.00 ERF Plus spezial

CityChangers (2)

Städte prägen die Welt der Zukunft.

Christen prägen die Zukunft ihrer Stadt.

Rainer Harter

21.00 Durch die Bibel

1. Samuel 3,1 – 5,12

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Freitag, 21. Februar

05.45 Bibel heute

Markus Joos über 1. Korinther 10,23 – 11,1

06.00 Aufgeweckt – Hans Wagner

Lied der Woche – W.-D. Kretschmer | Wort zum Tag

– Rainer Kunick | Anstoss – Jörg Dechert

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

1. Samuel 6,1 – 8,22

11.45 Bibel heute

Markus Joos über 1. Korinther 10,23 – 11,1

12.00 ERF Plus spezial

CityChangers (2)

Rainer Harter

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Hermann! (1/2)

16.00 ERF Plus: Musik spezial

Musik-Bistro

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Markus Joos über 1. Korinther 10,23 – 11,1

19.30 Lesezeichen

20.00 Beim Wort genommen

Jesus begeistert die Entmutigten

Gerhard Maier

21.00 Durch die Bibel

1. Samuel 6,1 – 8,22

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Musik spezial

Musik-Bistro

23.00 Musik und mehr

Samstag, 22. Februar

05.45 Bibel heute

Peter Müller über 1. Korinther 11,2-16

06.00 Aufgeweckt – Ute Zintarra

Lied der Woche – W.-D. Kretschmer | Wort zum Tag

– Rainer Kunick | Anstoss – Andreas Odrich


| FEBRUAR

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Andachtszeit

Eleni Stambke

11.45 Bibel heute

Peter Müller über 1. Korinther 11,2-16

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen XXL

Wo du richtig bist

Vom Aufbrechen und Heimatfinden.

Tomas Sjödin auf Spurensuche beim Apostel

Thomas.

17.00 Bach-Musik

Herr Jesu Christ, wahr‘ Mensch und Gott (BWV 127)

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

Peter Müller über 1. Korinther 11,2-16

19.15 Musik und mehr

20.00 ERF Plus spezial

Lachen und Weinen.

Zwei grundlegende Emotionen unter der Lupe.

Martin Steinbach

21.00 Musik und mehr

22.00 Lesezeichen XXL

Wo du richtig bist

Vom Aufbrechen und Heimatfinden.

Tomas Sjödin auf Spurensuche beim Apostel

Thomas.

Sonntag, 23. Februar

05.45 Bibel heute

Andreas Hornung über Psalm 31

06.00 Aufgeweckt – Ute Zintarra

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Hans-Georg Filker | Anstoss – Horst Kretschi

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 ERF Gottesdienst

aus der ev. Stadtmission in Zweibrücken

Volker Kungel

11.00 Bach-Musik

Herr Jesu Christ, wahr‘ Mensch und Gott (BWV 127)

11.45 Bibel heute

Andreas Hornung über Psalm 31

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

14.00 ERF Gottesdienst

aus der ev. Stadtmission in Zweibrücken

Volker Kungel

15.00 Lesezeichen

Wie ein Traum wird es sein

Gedichte, Gebete und Lieder zur Erinnerung an

den Theologen und Dichter Lothar Zenetti, der im

Februar 2018 starb.

16.00 ERF Plus spezial

Lachen und Weinen

Martin Steinbach

17.00 Musica sacra

Musik der Bach-Familie

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

Andreas Hornung über Psalm 31

19.30 Lesezeichen

20.00 Musik und mehr

21.00 Andachtszeit

Günther Röhm und Klaus Libuda

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Gottesdienst

aus der ev. Stadtmission in Zweibrücken

Volker Kungel

23.00 Musik und mehr

Montag, 24. Februar

05.45 Bibel heute

Martin Zinkernagel über 1. Korinther 11,17-22

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Hans-Georg Filker | Anstoss – Tobias Schier

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

1. Samuel 9,1 – 10,27

11.45 Bibel heute

Martin Zinkernagel über 1. Korinther 11,17-22

12.00 Beim Wort genommen

Jesus begeistert die Entmutigten

Gerhard Maier

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

TIPP

Ohne meinen Zweifel glaub ich gar nichts (1/4)

Auf der Suche nach Gott wäre Katrin Faludi fast an

ihrem Zweifel verzweifelt; Gott nicht.

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Martin Zinkernagel über 1. Korinther 11,17-22

19.30 Lesezeichen

20.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (27)

21.00 Durch die Bibel

1. Samuel 9,1 – 10,27

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

Dienstag, 25. Februar

05.45 Bibel heute

Markus Wäsch über 1. Korinther 11,23-26

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Hannah Thielmann | Anstoss – Steffen Brack

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

1. Samuel 11,1 – 12,25

11.45 Bibel heute

Markus Wäsch über 1. Korinther 11,23-26

12.00 Bibellesen mit Ulrich Parzany

Matthäusevangelium (27)

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Ohne meinen Zweifel glaub ich gar nichts (2/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

Call in – Ihre Meinung ist gefragt

19.00 Bibel heute

Markus Wäsch über 1. Korinther 11,23-26

19.30 Lesezeichen

20.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

21.00 Durch die Bibel

1. Samuel 11,1 – 12,25

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

TIPP

TIPP

TIPP

TIPP

TIPP

Mittwoch, 26. Februar

05.45 Bibel heute

Horst Daniel über 1. Korinther 11,27-34

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Hannah Thielmann | Anstoss – Stefan Loss

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

1. Samuel 13,1 – 14,52

11.45 Bibel heute

Horst Daniel über 1. Korinther 11,27-34

12.00 Glaube global

Berichte und Interviews über das weltweite

Engagement von Christen.

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Ohne meinen Zweifel glaub ich gar nichts (3/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Horst Daniel über 1. Korinther 11,27-34

19.30 Lesezeichen

20.00 Jerusalem, Samarien und die Welt

Ein Herz für die Drusen

Der Libanese Sam Hello bringt Gottes Liebe zu

einem geheimnisvollen Volk.

21.00 Durch die Bibel

1. Samuel 13,1 – 14,52

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

TIPP

TIPP

TIPP

Donnerstag, 27. Februar

05.45 Bibel heute

Jens Kreisel über 1. Korinther 12,1-11

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Paul-Ludwig Böcking | Anstoss – W.-D. Kretschmer

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

1. Samuel 15

11.45 Bibel heute

Jens Kreisel über 1. Korinther 12,1-11

12.00 Jerusalem, Samarien und die Welt

Ein Herz für die Drusen

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Ohne meinen Zweifel glaub ich gar nichts (4/4)

16.00 ERF Plus: Das Gespräch

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Jens Kreisel über 1. Korinther 12,1-11

19.30 Lesezeichen

20.00 ERF Plus spezial

Kompromisslose Nachfolge

Was hilft dabei, Jesus konsequent nachzufolgen?

Dennis Wadley

21.00 Durch die Bibel

1. Samuel 15

21.30 Lesezeichen

22.00 ERF Plus: Das Gespräch

23.00 Musik und mehr

TIPP

TIPP

TIPP

Freitag, 28. Februar

05.45 Bibel heute

Monika Breuer über 1. Korinther 12,12-26

06.00 Aufgeweckt – Ute Heuser-Ludwig

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Paul-Ludwig Böcking | Anstoss – Elke Drossmann

09.00 Gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Durch die Bibel

1. Samuel 16,1 – 17,58

11.45 Bibel heute

Monika Breuer über 1. Korinther 12,12-26

12.00 ERF Plus spezial

Kompromisslose Nachfolge

Dennis Wadley

13.00 Musik und mehr

15.00 Lesezeichen

Wie ein Traum wird es sein

16.00 ERF Plus: Musik spezial

Hits und Fundsachen

17.00 ERF Plus: Der Feierabend

19.00 Bibel heute

Monika Breuer über 1. Korinther 12,12-26

19.30 Lesezeichen

Wie ein Traum wird es sein

20.00 Beim Wort genommen

Jesus begeistert zum mutigen Zeugnis

Elke Werner

21.00 Durch die Bibel

1. Samuel 16,1 – 17,58

21.30 Lesezeichen

Wie ein Traum wird es sein

22.00 ERF Plus: Musik spezial

Hits und Fundsachen

23.00 Musik und mehr

Samstag, 29. Februar

05.45 Bibel heute

Wolfgang Helming über 1. Korinther 12,27-31

06.00 Aufgeweckt – Saskia Klingelhöfer

Lied der Woche – Markus Baum | Wort zum Tag –

Rainer Heuschneider | Anstoss – Hans Wagner

09.00 Beliebte Lieder – gern gehört

10.00 Musik und mehr

11.00 Andachtszeit

Doris Oehlenschläger und Markus Holmer

11.45 Bibel heute

Wolfgang Helming über 1. Korinther 12,27-31

12.00 ERF Plus: Das Gespräch

13.00 Musik und mehr

TIPP

15.00 Lesezeichen XXL

Ohne meinen Zweifel glaub ich gar nichts

Katrin Faludi erzählt ihren Weg zu Gott, an dem sie

lange zweifelt. Heute sieht sie: Gott geht Wege mit,

wo man ihn nicht merkt und respektiert Zweifel und

Fragen.

17.00 Bach-Musik

in der Passionszeit

18.00 Beliebte Lieder – gern gehört

19.00 Bibel heute

Wolfgang Helming über 1. Korinther 12,27-31

19.15 Musik und mehr

20.00 ERF Plus spezial

Vergebung und Versöhnung

Zwei christliche Tugenden unter der Lupe

Martin Steinbach

21.00 Musik spezial

Sehnsucht nach dem Frühling

TIPP

22.00 Lesezeichen XXL

Ohne meinen Zweifel glaub ich gar nichts

Katrin Faludi erzählt ihren Weg zu Gott, an dem sie

lange zweifelt. Heute sieht sie: Gott geht Wege mit,

wo man ihn nicht merkt und respektiert Zweifel und

Fragen.

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 29


ERF MEDIEN INSIDE |

Ihre Rückmeldungen zeigen uns, wie unsere Beiträge Leben verändern

«Mit 71 Jahren

einen Neuanfang gewagt»

VON ANJA LAUWINER

Das Ziel aller Produkte von ERF Medien ist

es, Menschen Hoffnung zu geben – in ihren

unterschiedlichsten Lebenssituationen.

Unser Medienhaus teilt die gute Nachricht

des Evangeliums in den verschiedenen

Medien in der ganzen Schweiz. Rund

100 000 Menschen erreichen wir täglich

mit der Guten Nachricht via TV, Radio,

Websites und durch dieses Magazin.

Wir erhalten regelmässig Rückmeldungen,

in denen uns geschrieben wird, wie ein

bestimmter Beitrag auf einem unserer

Kanäle Herzen berührt und Leben verändert

hat. Die nebenstehende Rückmeldung ist

kürzlich nach einer «FENSTER ZUM SONN-

TAG-Talk»-Sendung bei uns angekommen.

Solche Rückmeldungen zeigen uns, dass

unsere Beiträge eine starke Wirkung haben

und Herzen berühren. Die Beiträge werden

gesehen, gehört und gelesen und können

ein ganzes Leben verändern.

Hat auch Sie einer unserer Beiträge besonders

berührt oder etwas in Ihnen verändert?

Ergreifen Sie die Gelegenheit, uns dies

persönlich mitzuteilen, und erzählen Sie uns

Ihre Geschichte mit ERF Medien.

«Nach der Sendung mit dem Ehepaar

Brigitte und Reto Roffler habe ich

meinen Glauben erneuert und mein

Leben Jesus anvertraut.

Mit 28 hatte ich mich bereits einmal

für ein Leben mit Jesus entschieden.

Aber später habe ich mich wieder

vom Glauben verabschiedet.

Jetzt, mit 71 Jahren, habe ich

einen Neuanfang gewagt.»

FENSTER ZUM SONNTAG-Talk:

«Der Stoff, aus dem die Träume sind»

Senden Sie uns

Ihre Rückmeldung

per Mail oder per Post an

unser Service-Center:

erf@erf.ch

ERF Medien

Witzbergstrasse 23

8330 Pfäffikon ZH

Wir freuen uns sehr über

Ihre Rückmeldung –

herzlichen Dank!


| FINANZEN

Impressum

Herausgeber

ERF Medien

Witzbergstrasse 23, 8330 Pfäffikon

Tel. 044 953 35 35

erf@erf.ch, erf-medien.ch

Hanspeter Hugentobler (Geschäftsführer)

Spendeninformation

per 31.12.2019

erhaltene Spenden

fehlende Spenden

bis 31.12.2019

bis 31.12.2019

ERF Medien wurden von ihren Unterstützerinnen

und Unterstützern im vergangenen Jahr

mit knapp 4,9 Millionen Franken Spenden

beschenkt, allein im Monat Dezember waren es

1 300 000 Franken. Tausende Menschen stehen

treu hinter der Vision von ERF Medien, Gottes

Liebe in den Schweizer Medien bekannt zu

machen. Mit freiwilligen Spenden ermöglichen

10 815 Personen, dass Menschen in ihrem Umfeld

von der guten Nachricht von Jesus Christus

sehen, hören oder lesen können. Das macht Mut

und gibt Zuversicht für das gerade erst angefangene

Jahrzehnt.

Natürlich haben die Verantwortlichen von ERF

Medien auch den roten Teil des Spendendiagramms

im Blick: Es darf nicht übersehen

werden, dass das Spendenziel um 586 000

Franken verfehlt wurde. Dank Sparmassnahmen

im letzten Jahr wird der Verlust der Jahresrechnung

2019 aus heutiger Sicht nicht ganz so hoch

wie das Spendendefizit ausfallen. Darum wird

das Angebot von ERF Medien im Jahr 2020 nicht

notfallmässig reduziert.

4'864'323

585'677

SPENDENZIEL

5,45 MIO

Spendenziel 2019 um 586 000 Franken verfehlt

Gewinnen Sie Freunde

für ERF Medien

VON SIMON LEEMANN

Für die folgenden Jahre muss aber sicher eine

Antwort gefunden werden, wie das Budget

reduziert oder der Unterstützerkreis von ERF

Medien ausgebaut werden kann.

ERF Medien träumen davon, dass beispielsweise

jede dritte Unterstützerin und jeder dritte

Unterstützer jemand aus seinem persönlichen

Umfeld mit ERF Medien bekannt macht und

diese Personen ebenfalls zu Spendern werden.

Wenn 3 600 neue Personen ERF Medien mit 150

Franken pro Jahr unterstützen würden, ergäbe

das zusätzlich über eine halbe Million Spendenfranken

- genau der Betrag, der ERF Medien in

den letzten beiden Jahren gefehlt hat!

Herzlichen Dank für Ihre grosszügige Hilfe: sei

es mit einer Spende, mit Gebeten oder durch das

Gewinnen von neuen Personen, die ERF Medien

unterstützen!

5

4

3

2

1

CHF

Vorstand

Markus Schaaf (Präsident)

Elisabeth Augstburger

Hansjörg Leutwyler

Andreas Manig

Hanna Maurer

Samuel Röthlisberger

Ingrid Rubli-Locher

Matthias Ziehli

Redaktion

Mathias Fontana (Leitung)

Susanna Balog

Marcel Eberle

Anja Lauwiner

Heidi Pauli

Layout, Grafik

PS Werbung AG, 8184 Bachenbülach

www.psw.ch

Druck

Stämpfli AG, Bern

Auflage 23'000 Exemplare

erscheint monatlich

Jahresabonnement

CHF 40.–

Der Abobeitrag wird separat erhoben.

Spenden

Postkonto 84-183-1

Zürcher Kantonalbank Meilen

IBAN CH28 0070 0112 7002 2334 8

ERF Medien unterstützen Sie am besten,

wenn Sie Ihre Spende mit dem Vermerk

«ERF Medien allgemein» tätigen. Dies gibt

uns die Möglichkeit, flexibel auf Spendenschwankungen

bei einzelnen Projekten zu

reagieren. Gehen für einzelne Projekte mehr

Spenden ein als benötigt, werden diese für ein

ähn liches Medienprojekt verwendet.

Werbung

Inserate und Beilagen gemäss Tarife unter

www.erf-medien.ch/werbung

Inserate und Beilagen werden inhaltlich von

den Inserenten und nicht von der Redaktion

verantwortet.

Rezensionsexemplare

Zuschriften und Rezensionsexemplare von

Büchern, CDs und DVDs an die Redaktion:

Für unaufgefordert eingesandte Rezensionsexemplare

besteht weder eine Verpflichtung

zur Rezension noch der Anspruch auf Rücksendung

oder Korrespondenz.

Wiedergabe von Artikeln und Bildern –

auch auszugsweise – nur mit ausdrücklicher

Genehmigung gestattet.

Geschlechtergerechte Sprache

Aus Gründen der Lesbarkeit wählen wir bei

Personen-Bezeichnungen die männliche Form.

Selbstverständlich beziehen sich diese Angaben

auf Angehörige beider Geschlechter.

Bildnachweise

Titelseite Pojoslaw*

S. 3 ERF Medien

S. 4–7 Denys Kuvaiev*, Onion*, Bowie15*,

Brett Critchley*, Pojoslaw*,

Olesia Bilkei*, zvg

S. 8–9 Rawpixelimages*, Aleksey Vanin*

S. 12 Julia Sudnitskaya*, zvg*

S. 13 Oksana Pasishnychenko*,

Fontis-Verlag, zvg

S. 14 zvg

S. 15 zvg

S. 16 Nyul*, Leremy*, Astrid Gast*

S. 17 zvg

S. 20 Jana Highholder, 123rf (2x),

Roland Grossenbacher,

Damaris Buchenhorner, Unsplash

S. 21 123rf (2x), Eva Pearlman,

ERF Medien, Unsplash (2x),

Tobias Grimm, Willi Villiger

S. 22 Unsplash, 123rf, dreamstime

S. 23 Roland Grossenbacher, ERF

Medien, Damaris Buchenhorner,

S. 24 Alphavision, ERF Medien, 123rf (2x),

dreamstime

S. 25 ERF Medien Deutschland,

Alphavision (2x), ERF Medien, 123rf

S. 26 Verlag Gerth Medien

S. 30 Marcel De Grijs*

*dreamstime.com

Life Channel Magazin | Februar 2020 | 31


Wert volle Geschenke für Kinder

Adonia, Trinerweg 3, 4805 Brittnau

Tel.: 062 746 86 46

E-Mail: order@adonia.ch

CD-Box «Hörbible für di Chliine»

15 Hörspiele

Wie ein Bilderbuch erzählt: Die wichtigsten biblischen Geschichten

werden liebevoll für Vorschul- und Kindergartenkinder von Dorothea

Lüthy erzählt und von vielen Sprechern gespielt. Zudem mehrere

Songs und ein Hörspiel der Adonia-KidsParty Bären, das ein Gedanke

aus den Geschichten in die heutige Zeit überträgt.

• Wie ein Bilderbuch erzählt

• Für Kinder ab 3 J.

• Inkl. Bilder im

12-Seiten-Booklet

adoniashop.ch

Versandkostenfrei ab CHF 45.–

CHF 199.– statt 297.–

Über 850 Minuten

wert volle Hörspiele

und Lieder!

CD-Box «Hörbible für di Chliine»

AHB00-01 | CHF 199.– statt 297.– | 15 CDs

Adonia-Gruppenhäuser

Ideal für Gemeindewochenende/Jungschi-Lager

Mittelland

Adonia Kurs- und Ferienzentrum

4803 Vordemwald AG

Ostschweiz

Adonia-Gruppenhaus Schweizerhof

9656 Alt St. Johann SG

Berner Oberland

Adonia-Gruppenhaus Bärgsunne

3657 Schwanden (Sigriswil) BE

> 83 Schlafplätze

> ab CHF 13.80 pro Person/Nacht

> Zentral gelegen im Mittelland

> Selbstkocherhaus oder Halb-/Vollpension

> Grosser Saal mit Bühne

> Diverse Nebenräume

> Spielwiese, Parkplätze

> 96 Schlafplätze

> ab CHF 16.80 pro Person/Nacht

> Grosses Wander- und Skigebiet im Toggenburg

> Selbstkocherhaus oder Halb-/Vollpension

> Bergbahn mit Wander- und Skigebiet in Fussdistanz

> Grosser Saal und Nebenräume

> Viel Umschwung direkt an der Thur

adonia.ch/gruppenhäuser

> 94 Schlafplätze

> ab CHF 13.80 pro Person/Nacht

> Berner Oberland mit Aussicht auf Berner Alpen

> Selbstkocherhaus oder Halb-/Vollpension

> Wanderwege in unmittelbarer Nähe

> Mehrere Gruppenräume, ausgebautes Schürli

> Grosser Umschwung mit Fussballplatz

> Chalet mit 3 Doppelzimmern und Studio mit 4

Betten. Separat buchbar. Ideal für Retraiten.

Weitere Magazine dieses Users