Berliner Kurier 23.01.2020

BerlinerVerlagGmbH

Überraschung!

4

Donnerstag, 23. Januar 2020

WITZDES TAGES

Sagt der Lehrer: „Wenn die Herrschaften

in der dritten Reihe etwas leiser sein würden,

so wie die Comicleser in der mittleren

Reihe, dann könnten die Schüler in der ersten

Reihe ungestört weiterschlafen!“

WUSSTEN SIE SCHON...

... dass TV-Moderatorin Sandra Maischberger

(53) in der Ehe mit Jan Kerhart

(60), einem Kameramann, eine perfekte

Symbiose sieht?. „Wenn er dreht, ist er

zwei, drei Wochen weg. Aber wenn er da

ist, schmeißt er den Laden“, sagte sie

„Bunte“. „Ich koche sehr gern für ihn, aber

er kocht besser als ich, und manchmal

sucht er auch meine Kleider für mich aus.“

www.sam-4u.de

WASBEDEUTET...

... spartanisch? Bedeutet zum einen„einfach“,

„schlicht“, „auf das Nötigste beschränkt“,

aber auch „von hartemWillen

zeugend“. Der Begriff stammtaus der Antike

und beschreibt die sprichwörtliche Härte

und Einfachheit der Spartaner, der Bürger

von Sparta, deren Erziehungsich u.a.

durch das Verbot allerdas LebenerleichterndenBequemlichkeiten

auszeichnete.

ZULETZT

Gretajetzt auch in Wachs

Die weltweit erste Wachsfigur von Klimaaktivistin

Greta Thunberg soll bald im

Hamburger Panoptikum stehen. Mit ihrem

Einsatz sei sie „für viele Menschen

zum Vorbild für klimaschonendes Handeln

geworden und hat somit einen Platz

im Panoptikum verdient“, hieß es. Greta

werde die erste Wachsfigur im Panoptikum

sein, die je nach Jahreszeit verschiedene

Kleidung tragen werde.

194050

www.sam-4u.de

301203

41004

PamAnderson

heiratet ihren Ex

Jon Peters (74) nennt sich

„Trump von Hollywood“

Tommy Lee, Kid Rock,

Rick Salomon –aller guten

Hochzeits-Dinge

sind vier für Pamela Anderson

(52). Oder fünf,

wenn man die mit Salomon

(das erste Ja-Wort

wurde erst annulliert

und dann wiederholt)

doppelt rechnet. Die

„Baywatch“-Ikone hat

sich wieder getraut. Was

für eine Überraschung!

Ehemann Nr. 5 ist ein

Hollywood-Oldie: Jon

Peters (74).

Den hatte niemand auf

dem Zettel. Denn Pamela

traf sich mit Julian Assange

in dessen Londoner

Exil und zog für Fußball-Star

Adil Rami nach

Südfrankreich. Doch der

Name Peters stand ganz

unten auf der Liste ihrer

Verflossenen. Anfang

der 80er hatte sie ein

Verhältnis mit dem 22

Jahre älteren „A Star is

Born“-Produzent gehabt.

Was sich nach der

Überraschungshochzeit

herausstellt: Die beiden

waren in enger Verbindung

geblieben. Ein Insider:

„Jon war immer für

Pamela da. Er beschützte

sie und ihre beiden Söhne

in schlechten Zeiten.“

Jetzt flammte die alte

Liebe wieder auf. Dem

Paar gelang es, die Verbindung

monatelang geheim

zu halten. Schließlich

ließen die beiden die

Bombe platzen. Sie luden

enge Freunde und

Familie zur Hochzeit

nach Malibu ein, wo die

beiden leben.

Der Bräutigam (auch

für ihn ist es die fünfte

Ehe) schwärmt im „Hollywood

Reporter“:

„Überall sind schöne

Mädchen. Ich hatte die

freie Auswahl. Aber ich

wollte nur Pamela. 35

Jahre lang. Sie macht

mich verrückt –imguten

Sinne.“

Der neue Alte an der

Seite von Pamala Anderson.

Er nennt sich selbst

stolz „Trump von Hollywood“.

Und in puncto

Selbstdarstellung muss

sich Jon Peters nicht vor

dem egozentrischen US-

Präsidenten verstecken.

Sein Werdegang ist auf

alle Fälle filmreif: von

Barbra Streisands Friseur

zum Boss eines

Filmstudios.

1973 hatte er die Streisand

am Set kennengelernt

und eine Affäre mit

der Diva begonnen, die

fast 12 Jahre lang dauerte.

Durch die Schauspielerin

lernte er den Produzenten

Peter Guber

kennen, mit dem er 1983

den Kultfilm „Flashdance“

produzierte. Danach

läutete das Duo mit

dem ersten„Batman“ das

Zeitalter der Superhelden-Filme

ein. Am Set

zementierte Peters seinen

Ruf als Frauenheld,

indem er nach eigenen

Aussagen die damals

verheiratete Kim Basinger

verführte.

1989 zahlte „Sony“ eine

halbe Milliarde Dollar,

um Peters und Guber

von Warner Bros loszukaufen

undsie zu Studiochefs

von „Columbia Pictures“

zu ernennen. Es

folgte das Zeitalter der

riesigen Budgets. „Batman

kehrt zurück“, „Superman“

und eine Reihe

von Film-Flops sorgten

dafür, dass das Studio

insgesamt 3,2 Milliarden

Dollar rote Zahlen

schrieb. Peters wurde

1991 gefeuert,doch seine

finanzielle Erfolgsgeschichte

ging erst richtig

los. Laut Berichten besitzt

er einen Teil der

Rechte an „Superman“

und kassierte dank des

Neustarts der „Superman“-Kinoserie

Anfang

der 2000er über 100 Millionen

Dollar an Tantiemen.

2018 feierte er als Co-

Produzent des Erfolgsfilms

„A Star is Born“ ein

Mega-Comeback.

Peters hat fünf

Kinder im Alter

zwischen 20 und

53. Politisch liegt

er mit seinerneuen

Ehefrau offenbar

nicht auf einer

Wellenlinie.

Denn in einemInterview

im „Hollywood

Reporter“

enthüllte der

langjährige Demokrat

2017, dass

er für Trump gestimmt

hatte.

D. Sindermann

Fotos: afp, ap

Pamela Anderson ist

wieder unter der

Haube. Klammheimlich

hat sie geheiratet.

Jon Peters gilt

in Hollywood

als Frauenheld.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine