Berliner Zeitung 25.01.2020

BerlinerVerlagGmbH

Berliner Zeitung · N ummer 21 · 2 5./26. Januar 2020 3

·························································································································································································································································································

Report

2005 wurde Angela Merkel zum ersten Mal zur Regierungschefin gewählt. Sie hat angekündigt,

nach Ende der Legislaturperiode 2021 das Amt der Bundeskanzlerin nicht mehr anstreben

zu wollen. Wirbefinden uns also in den letzten Jahren der Kanzlerschaft Merkels. Zeit für

eine Bilanz. In einer großen Serie, die durch das Jahr führt, vermisst die Berliner Zeitung die

Kanzlerschaft Merkels und bereitet sie datenjournalistisch auf.

Im zweiten Teil der Serie widmen wir uns den Dienstreisen der Kanzlerin von2005 bis 2019: Wo und wannwar siewarum? Und

wassagtuns das über ihr Amtsverständnis? Das Institut für Spielanalyseaus Potsdam hat im Auftrag der BerlinerZeitung die

Daten ermittelt,dieAgenturVisualdriven.byhat sie gemeinsam mitAnnetteTiedge,derArt-Direktorinder BerlinerZeitung, und der

Infografikerin Isabella Galanty optisch aufbereitet. Holger Schmale, politischer Autor der BerlinerZeitung,hat das Material analysiert,

eingeordnetund bewertet. (Mitarbeit Recherche:HannesKulok, Mitarbeit Grafik: Katharina Stipp und Dirk Aschoff)

JAHR FÜR JAHR

Peking 11

2012

34

In Mexiko nimmt Angela Merkel am G20-Gipfel teil, in Brüssel hält sie eine

Grundsatzrede zur Europapolitik vordem Europäischen Parlament.

6 Afghanistan

3Kundus

2Masar-e Scharif

1Kabul

3 Tokio

2013

28

Zum zweiten Mal, seit sie Kanzlerin ist, reist Merkel nach Südamerika. In

Chile nimmt sie am Gipfel der EU mit den lateinamerikanischen und karibischen

Staaten teil. In Rom besucht sie den neuen Papst Franziskus.

Neu-Delhi 4

Jakarta 1

2014

35

In Brasilien ist Angela Merkel gleich zweimal; ein Anlass ist das Finale der

Fußball-WM, bei dem Deutschland Argentinien besiegt. Kanzlerin zu sein hat

eben auch angenehme Seiten. Erste Dienstreise nach Australien.

Auckland 1

Angela Merkel ist seit gut 14 JahrenBundeskanzlerin

und in dieser

Zeit 549 Mal ins Ausland gereist.

Unter dem Strich ist sie

häufiger international unterwegs gewesen

als alle ihre Vorgänger zusammen. Ist sie

also womöglich lieber auf Reisen als zu

Hause? Tatsächlich geben diese Zahlen

weniger Auskunft über persönlicheVorlieben

der Kanzlerin als über einschneidende,jadramatische

Veränderungen der

Weltpolitik in den vergangenen Jahren.

Siezeigen zum Beispiel, wie viel wichtiger

die Europäische Union mit ihrem

Sitz in Brüssel geworden ist. Einhundertmal

war die Kanzlerin allein in der belgischen

Hauptstadt, die für sie vorallem die

europäische Hauptstadt ist. Deren Gremien

sind in vielen Fragen inzwischen

mindestens so wichtig, wenn nicht wichtiger,

als jene in Berlin. Das gilt zumal,

wenn schwerwiegende Krisen den politischen

Alltag überlagern, wie das in der

Amtszeit Merkels mehrfach der Fall war.

Die Finanz- und die Eurokrise und

schließlich die anhaltenden Probleme bei

der Aufnahme undVerteilung vonFlüchtlingen

sind Themen, die nur auf europäischer

Ebene zu bearbeiten sind. So hat

Merkel auch etwa einhundert Reisen in

andere europäische Länder unternommen,

allein 42 Mal war sie in Paris,

schließlich ist Frankreich der engste Partner

Deutschlands. Hier zeigt sich, wie

sich in ihrer Amtszeit eine Art europäischer

Innenpolitik entwickelt hat.

Die Luftwaffe steht bereit

Dennoch ist es überraschend, dass der

mit 16 Jahren derzeit noch ein wenig länger

amtierende Helmut Kohl nur zu 102 Auslandsreisen

aufgebrochen ist –und das in

einer Zeit, da es mit dem Zusammenbruch

des kommunistischen Staatenblocks und

der Vereinigung der beiden deutschen

Staaten epochale Veränderungen gab.Sein

Nachfolger GerhardSchröder brachte es in

nur sieben Jahren immerhin auf 131 Reisen,

die ansteigende Tendenz ist eindeutig.

In seiner Regierungszeit erforderten vorallem

die Auseinandersetzungen um den

Irakkrieg einen erheblichen internationalen

Beratungsbedarf.

Wieesfür viele mit ihrem Amt verbundene

Unbequemlichkeiten gilt, nimmt

Angela Merkel die Belastungen häufiger

Sydney 1

Heute hier,

morgen dort

Angela Merkel ist im Rahmen ihrer Kanzlerschaft öfter im

Ausland gewesen als alle ihre Vorgänger zusammen. Das

sagt einiges aus über ihre Politik. Und über ihre Person

VonHolger Schmale

Dienstreisen nach Jahren EU Welt

*Bundestagswahl

40

30

20

10

0

’05* ’07 ’09* ’11 ’13* ’15 ’17* ’19

Top-6-Dienstreiseziele

Brüssel

Paris

Gerade erst Kanzlerin: Im Mai 2006 reist Angela Merkelnach China.

Warschau

London 14

Washington 13

Peking 11

15

100

42

Reisen gelassen hin. Immerhin verfügt sie

über eine Arteigener Fluggesellschaft, die

auf den internationalen Flugrouten unter

dem Kürzel GAF verkehrt –German Air

Force, die deutsche Luftwaffe. Für den

Transport des Bundespräsidenten, der

Kanzlerin und anderer Regierungsmitglieder

ist die Flugbereitschaft der Bundeswehr

zuständig, deren Hauptsitz immer

noch am Köln-Bonner Flughafen

stationiertist –bis der Flughafen BER mit

einem eigenen militärischen Bereich in

Betrieb geht. Das ist für den Flugbetrieb

vonund nach Berlin ein wenig umständlich,

hat sich über die Jahre aber eingespielt.

So stehen in der Regel auch auf

dem abgesperrten militärischen Teil des

Flughafens Tegel Maschinen der Luftwaffe

bereit. Er liegt im nördlichen, einst

von den in Berlin stationierten französischen

Soldaten genutzten Abschnitt.

Auf längeren Strecken benutzt die

Kanzlerin meist einen Airbus A340 mit

dem Namen Konrad Adenauer. Erträgt

wie die anderen Maschinen der Flugbereitschaft

oberhalb der Fensterreihen den

Schriftzug „Bundesrepublik Deutschland“,

darunter zieht sich eine schwarzrot-goldene

Banderole über die ganze

Länge des Flugzeugs. Esverfügt über 140

Plätze, die sozusagen in drei Klassen aufgeteilt

sind. Im vorderen Teil des Airbus

befinden sich Besprechungs- und Ruheräume

für die Kanzlerin und ihre Begleitung.

In einem zweiten Abschnitt finden

sich Sitze imBusiness-Class-Format für

die mitreisenden Beamten und Gäste der

Kanzlerin, häufig Wirtschaftsvertreter. In

der „Holzklasse“ im hinteren Teil des

Flugzeugs sitzen Journalisten und die Beamten

des Personenschutzes der Kanzlerin.

Es ist übrigens eine Legende, dass

Medienvertreter kostenlos mitreisen

können. Siebeziehungsweise ihreRedaktionen

zahlen einen anteiligen Preis für

die Reise in der Kanzlerinnenmaschine.

VomVulkan ausgebremst

AFP/KAPPELER

Angela Merkel ist auf Auslandsreisen oft

besser für Journalisten zugänglich als in

Berlin. Auf der Hinreise lädt sie die meist

ein gutes Dutzend zählende Gruppe nach

vorn in den Besprechungsraum und informiert

über die anstehenden Gespräche.

Auf der Rückreise geht es dann um

die Ergebnisse, oft aber auch um innenpolitische

Fragen. Besonders engen Kontakt

pflegte sie 2010 auf einer Rückreise

aus den USA, die wegen des Vulkanausbruchs

auf Island auf Umwegen über Lissabon

und Rom und dann mit Bussen

über Bozen nach Berlin führte. Für Merkel

hätte es gewiss auch einen direkteren

Weggegeben, doch sie verkündete: „Niemand

wird zurückgelassen“, und setzte

sich immer wieder mit den Journalisten

zusammen.

Kanzlerreisen sind, anders als etwa die

des Bundespräsidenten, nie mit Ausflügen

im Gastland verbunden. Sie werden

so kurzwie möglich gehalten und sind allein

auf die Gespräche konzentriert. Es

kommt vor, dass Merkel eine USA-Reise

innerhalb von24Stunden absolviert. Probleme

mit der Zeitverschiebung hat sie

kaum, zum Schlafen kann sie sich in ihrer

Kabine ausstrecken, und außerdem kann

sie nach ihren Worten Schlaf speichern

wie ein Kamel Wasser. Ingewisser Weise

sind dies auch entspannte Reisen: Um all

das, was dem normalen Touristen Stress

macht, muss sie sich nicht kümmern:

Transport, Gepäck, Hotel, Pünktlichkeit,

Sicherheit, das wird alles von hilfsbereiten

Begleitern geregelt. Die Chefin kann

sich auf das Wesentliche konzentrieren.

Holger Schmale

hat Angela Merkel auf

mancher Reise begleitet.

2015

56

Das bis heute reiseintensivste Jahr der Kanzlerin. In Paris beschließt die

UN-Klimakonferenz den Kampf gegenden Klimawandel. Angela Merkel ist

dabei.

2016

37

Blickpunkt Asien: Merkel reist nach Kirgistan, Japan, in die Mongolei und

nach China. Kanzlerinnen-Reisen auf den amerikanischen Kontinent gibt es

2016 hingegen garnicht.

2017

33

Im Weißen Haus sitzt ein neuer US-Präsident: Im März reist Merkel nach

Washington zu ihrem ersten offiziellen Treffen mit Donald Trump.

2018

50

Mit Verspätung beginnt Angela Merkels vierte Amtszeit. Im Laufe des Jahres

reist die mächtigste Frau der Welt zu vielen mächtigen Männern, unter

ihnen Donald Trump, Wladimir Putin und Emmanuel Macron.

2019

40

Die südliche Erdhalbkugel bleibt außen vor, dafür ist Merkel viel in Europa

unterwegs. Allein siebenmal reist sie nach Brüssel.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine