Leseprobe: Mit dem Bauhaus um die Welt - Folge den Spuren berühmter Bauhäusler

seemann.henschel.verlagsgruppe

MIT PAUL KLEE, MIES VAN DER ROHE UND ANNI ALBERS AUF BAUHAUS-TOUR Die Menschen am Bauhaus waren offen und experimentierfreudig, damit haben sie sich aber auch viele Feinde gemacht: Dieses Buch erklärt dir, warum das so war. Nach der Schließung der Schule 1933 in Berlin zogen einige Bauhäusler von Europa auf andere Kontinente. Wohin gingen Paul Klee, Mies van der Rohe, Anni Albers, Marcel Breuer, Fiedl Dicker und Arieh Sharon? Warum fanden ihre Entwürfe von schicken Bauhaus-Lampen, praktischen Möbelstücken oder eckigen Häusern auch in anderen Ländern viel Anklang? Wusstest du, dass Hannes Meyer, Marianne Brandt und Lilly Reich nach dem Ende des Bauhauses auch für Projekte in Moskau, Peking und Chicago gearbeitet haben? Und dass Paul Klee einer der Ersten war, die loszogen, um Inspirationen außerhalb Deutschlands zu sammeln? Er hat von seinen Reisen nach Kairo, Luxor und Assuan eine orientalische Farbpalette mitgebracht und beeindruckende Motive wie aus „Tausendundeiner Nacht“. Folge den Spuren der zehn ausgewählten Bauhäuslern und du wirst staunen: Die Bauhäusler haben ihr Bauhaus in fast allen Ländern der Erde berühmt gemacht. -Eine spannende und informative Bauhaus-Geschichte -Illustrierten Weltkarten zeigen Objekte und Lebensstationen -Zehn Lebensläufe von berühmten Bauhäuslern -Bilder von Lampen, Möbeln, Teppichen und Spielzeug -Für Jungs und Mädchen ab acht Jahren BAUHAUS-LAMPEN + BAUHAUS-MÖBEL + BAUHAUS BAUTEN = BAUHAUS-KUNST Der Band nennt alle wichtigen Stätten, in denen Bauhaus nach seiner Schließung 1933 eine Rolle gespielt hat, präsentiert die relevanten Bereiche und Arbeiten aus den Werkstätten und bettet diese Informationen in die spannenden Lebensläufe von zehn Bauhäuslern ein. Illustriert werden Textilien, Lampen, Möbel, Gemälde, Spielzeug, Theaterentwürfe und natürlich auch Bauhaus-Bauten. FÜNFTER BAND DER COOL ILLUSTRIERTEN BAUHAUS-KINDERBÜCHER Das Buch ist, wie schon die vier Vorgängerbände, komplett illustriert. Das Vorsatzpapier zeigt eine Weltkarte mit den Objekten und Namen der Bauhäusler, das Nachsatzpapier präsentiert eine Weltkarte mit den Lebensstationen und Routen der Bauhäusler als roter Wollfaden. Diese tollen Details wollen entdeckt werden und laden den Leser zu einer Tour um den Globus ein!

Ingolf Kern und Zsuzsanna Ilijin

in Zusammenarbeit mit Jutta Stein

Folge den Spuren berühmter Bauhäusler


Ein Spätsommertag am Mittelmeer. Die Sonne

steht schon tief und hat die herrliche Gegend

in goldenes Licht getaucht. Lotte und

Max toben in den schäumenden Wellen. Ihre

Eltern sitzen unterdessen bei Marius à la

Plage, dem kleinen Fischrestaurant in Gigaro,

wo sie immer essen, seit sie in den großen

Ferien Urlaub in Frankreich machen.

Die Kinder freuen sich, wenn sie hierherkommen,

weil man hier vom Restauranttisch

gleich ins Wasser hopsen kann. Ihr

Vater, den sie vom Meer aus immer gut an

seinem Strohhut erkennen können, blättert

in einem Buch.


Der große Plan

„Was sind das für Geräusche? Was ist das

für eine Sprache?“ Max, der sich nach dem

Baden für ein Nickerchen auf das Strandlaken

geworfen hat, wacht auf, reibt sich

die Augen und weiß für einen Moment gar

nicht, wo er ist. „Na, du alte Penntüte?“, ruft

seine Schwester und lacht. „Wer hat da gesprochen,

Lotte?“, fragt Max. Sie zeigt ihm

ihr Smartphone, auf dem ein Video läuft: Irgendwo

sitzen viele Leute um einen Tisch

herum und dauernd ruft jemand: „Le chaim!“

Lotte reckt belehrend den rechten Zeigefinger

in die Luft: „Das ist in Israel, dort sprechen

sie Hebräisch und ‚Le chaim‘ heißt:

‚Auf das Leben!‘. Das hat mir Joshua erklärt,

den ich im letzten Urlaub hier in Gigaro kennengelernt

habe.

Heute will mir Joshua seine ‚Weiße

Stadt‘ in Tel Aviv zeigen, und zwar gleich,

mit Hangouts. Dort haben sie straßenweise

Bauhaushäuser.“ Max kann noch gar nicht

richtig folgen, da meldet sich auch schon ein

Junge mit schwarzen Locken und hellblauen

Augen. Er ist nur kurz zu sehen, denn dann

dreht er sein Smartphone um und es sind

jede Menge weiße Häuser zu erkennen – mit

geschwungenen und scharf geschnittenen,

quadratischen Balkons, mit Flachdächern,

und in den Fenstern sieht man meistens

heruntergelassene Jalousien. Nicht mehr

alle Häuser sind strahlend weiß, an manchen

bröckelt der Putz, was an der feuchten,

salzigen Luft liegt, wie ihnen ihr Vater

später erklärt. Lotte und Max ahnen, wie

heiß es in Tel Aviv sein muss.

Während Joshua mit seinem Gerät immer

schneller läuft und die Bilder immer wackeliger

werden, erklärt er, dass viele Leute

aus dem Bauhaus nach Israel gingen, um ein

neues Land aufzubauen. Und dass sie mitnahmen,

was sie in Dessau gelernt hatten.

Einer von ihnen war Arieh Sharon. Er studierte

in der Bauabteilung, ging dann aber

nach Israel, um ein eigenes Architekturbüro

zu eröffnen. Joshua spricht immer nur von


Impressum

Dieses Buch ist Teil unseres Programms E. A. SEEMANNs BILDERBANDE.

Es umfasst Bücher und Spiele, die Kindern mit viel Spaß die bunte Welt der Kunst eröffnen:

Malerei, Architektur und Kultur, Musik, Oper, Theater und Tanz. Die BILDERBANDE macht

Bücher zum Rätseln, Malen, Entdecken und Kunstmachen, Geschichten zum Vorlesen und Spiele.

Mehr erfahren Sie auf www.seemanns-bilderbande.de, wo wir auch zum Thema „Kunst für Kinder“ bloggen.

www.facebook.com/seemanns.bilderbande

Seit 2015 erscheint bis 2019 jährlich ein Kinderbuch in Zusammenarbeit mit der Stiftung Bauhaus Dessau.

Mehr erfahren Sie unter www.bauhaus-dessau.de.

Bereits erschienen:

Was ist das Bauhaus? Kinder entdecken das Bauhaus in Dessau, 2015

Wer wohnt in weißen Würfeln? So lebten die Bauhausmeister in Dessau, 2016

Wie kommt das U-Boot in den Garten? Kinder entdecken die Bauhaus-Architektur, 2017

Die Bauhaus-Stadt. Entdecke die Bauhausbauten in Dessau!, 2018

© 2019 Stiftung Bauhaus Dessau, Autor, Illustratorin und E. A. Seemann

in der E. A. Seemann Henschel GmbH & Co. KG, Leipzig

www.seemanns-bilderbande.de

© VG Bild-Kunst, Bonn 2019, für das Werk von Ludwig Mies van der Rohe

Herausgegeben von der Stiftung Bauhaus Dessau

Stiftung Bauhaus Dessau

Direktorin Claudia Perren, Gropiusallee 38, 06846 Dessau-Roßlau

www.bauhaus-dessau.de

Reihenkonzept und Redaktion: Jutta Stein, Stiftung Bauhaus Dessau

Autor: Ingolf Kern, Berlin

Illustration und Gestaltung: Zsuzsanna Ilijin, Berlin

Projektmanagement: Caroline Keller

Lektorat: Iris Klein

Lithografische Arbeiten: Medien Profis GmbH, Leipzig

Druck und Bindung: Grafisches Centrum Cuno, Calbe

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.

Die Verwertung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne Zustimmung der Rechteinhaber urheberrechtswidrig

und strafbar. Dies gilt auch für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und für die Verarbeitung

mit elektronischen Systemen.

ISBN 978-3-86502-428-2

Weitere Magazine dieses Users