SIEBEN: Februar 2020

godewo

Die neuen 20er.

2 Editorial

Alfelder Aktualität

Liebe Leserinnen und Leser,

alles Gute für das neue Jahr! Wir richten diese

Grüße immer erst etwas verspätet an Sie,

weil die Doppelausgabe Dezember-Januar

uns daran hindert, aktueller zu sein. In diesem

Fall ist die fehlende Aktualität auch nicht ganz

so gravierend. Schließlich eröffnen wir gerade

nicht nur ein neues Jahr und damit die vollständige

Umrundung der Erde in Bezug auf

unseren Zentralstern, die Sonne, sondern wir

starten auch in ein neues Jahrzehnt.

Beim Nachdenken über eine mögliche Begrüßung

lag es natürlich nahe, die Goldenen 20er

Jahre heraufzubeschwören. Aber auf diese

Idee sind auch alle anderen Kolumnisten von

Tageszeitungen und Magazinen gekommen.

Und die waren, wir deuteten es an, natürlich

schon am ersten Januar damit durch. Werden

diese Zwanziger auch wieder Goldene?

Das Thema ist ausgelutscht. Bei uns klingt das

jetzt wie ein blasser Abklatsch dieser an sich

originellen Idee.

Was kann die SIEBEN: da noch an Informationen

beisteuern? Ohne jetzt hier eine

Geschichtsstunde abhalten zu wollen: Alfeld

war damals eine Arbeiterstadt, auch eine

„rote“ Stadt. Sozialdemokraten und Kommunisten

waren starke Parteien. Auf den Dörfern

ging es zumeist streng konservativ zu.

Die Nationalsozialisten kamen erst in den frühen

30er Jahren mit ihren Braunhemden und

Lederstiefeln an die Öffentlichkeit.

Der Alfelder Beitrag zur Baugeschichte wurde

in den 20er Jahren erst richtig deutlich. Walter

Gropius – der Architekt des Fagus-Werks

– hatte aus der Kunstgewerbeschule Weimar

das „Bauhaus“ gemacht. Es hatte eine großen

Einfluss darauf, wie fortan gebaut wurde:

sachlich, schlicht, schnörkellos, lichtdurchflutet,

letztlich günstig – auch soziale Aspekte

einer wachsenden Bevölkerung im Blick.

Das studentische Leben am Bauhaus soll

legendär gewesen sein. Junge Leute, Künstler,

viel Musik, Tanz, Theater... Laszive Ausgelassenheit.

Es ging wohl auch darum, die Erinnerungen

an den Krieg zu verdrängen. Die

Feierfreude prägte das Bild von den Goldenen

20er Jahren.

In Alfeld bot das Städtebauförderungsgesetz

in den 1970er Jahren die Möglichkeit

für die Gestaltung einer Fußgängerzone. Sie

wurde dann von 1984 bis 1995 eingerichtet.

In 2020 spazieren wir durch die Alfelder

Innenstadt und schauen nach Geschichte

und Geschichten.

Doch jetzt genug Geschichtsexkurs. Es geht

los, die 2020er Jahre zu gestalten. 2020...,

das tippt sich so schön... Schneller kann man

kaum eine vierstellige Jahreszahl tippen. Ein

tolles Datum wird der 02.02.2020. Der ist quasi

morgen. Und damit ist die SIEBEN: so aktuell,

aktueller geht’s gar nicht.

Aus dem Inhalt

Innenstadt im Wandel 4 – 6

Pflege & Gesundheit 7 – 9

dach+solarbauTEC 10

Neues aus der Stadtbücherei 12

Veranstaltungen im Februar 14 – 23

Unser Dorf hat Zukunft 24

Pächter für Auenpark gesucht 26

Rettet die 112 31

Zum Titel:

A tribute to Freddy Mercury

– The best of Queen

© Volker Stankewitz

Kulturvereinigung Alfeld e. V.

Viele Spaß beim Lesen dieser Ausgabe und in

diesen 2020 wünscht

Ihre SIEBEN:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine