SIEBEN: Februar 2020

godewo

Die neuen 20er.

30

Fagus-Werk Alfeld

Donnerstag, 12. März 2020, 19 Uhr, UNESCO-Welterbe Fagus-Werk

Digitale Multivisionsshow

Schweden – Kungsleden

Der Königspfad – 1100 km Abenteuer – zu Fuß durch Schwedens große

Wildnis.

Rentiere statt überfüllter Innenstädte, plätschernde Bäche statt Verkehrslärm,

frische Blaubeeren statt Fastfood. Alles das und vieles mehr

kann man erfahren auf dem Kungsleden, dem Königspfad in Schweden.

Vier Jahre brauchte das Team Tillberg, um seine neue digitale

Show über die Vielfalt der schwedischen Wildnis fertigzustellen.

Blick auf das Rapadal

Immer wieder waren die Akteure

zusammen mit ihrem Hund „Sarek“ zu

verschiedenen Jahreszeiten im Norden

unterwegs. Egal, ob sie den Sommer

in Mittelschweden, den Indian

Summer in Lappland oder die Nordlichter

in der Polarnacht erlebten, die

abwechslungsreiche Landschaft bietet

eine einzigartige Mischung aus

Harmonie, Romantik, Faszination und

Drama. Der südliche und nördliche

Kungsleden ist DER Fernwanderweg

in Schweden. Einsamkeit und Stille

findet man genauso wie die Begegnung

mit Rentieren und Elchen. Aber

ab und zu auch Menschen der ganz

besonderen Art. „Wen das Nordlandfieber

gepackt hat, muss ihn einmal

im Leben gegangen sein“, schwärmt

Harald Tillberg von diesem Pfad.

Und seine Frau Gerlinde ergänzt: „Es

gibt Erlebnisse, von denen man später

noch seinen Enkeln mit feuchten

Augen erzählen wird. Und dieses

Abenteuer in der Wildnis des hohen

Nordens gehört zweifelsfrei dazu.“

Dieses Erlebnis fotografisch festzuhalten

war eine der größten Herausforderungen,

der sie sich stellten.

Das Team Tillberg nimmt Sie am

12. März 2020 im UNESCO-Welterbe

Fagus-Werk erneut auf eine spannende

Fotoreise durch eine der spektakulärsten

Landschaften Nordeuropas

mit. (red/lm)

Beginn: 19:00 Uhr

Ort: Tagungszentrum des Fagus-Werks

Preis: 11,- €/Person.

Tickets sind an der Abendkasse erhältlich.

Noch bis April 2020, UNESCO-Welterbe Fagus-Werk

Der Arbeit Paläste bauen

Die erste und die letzte Fabrik von Walter Gropius

Die Ausstellung „DER ARBEIT PALÄSTE BAUEN – Die erste und die letzte

Fabrik von Walter Gropius“, wird noch bis zum 26. April 2020 in der

Fagus-Galerie im UNESCO-Welterbe Fagus-Werk präsentiert.

Die Ausstellung folgt dem Zitat des

Architekten und Bauhausgründers

Walter Gropius: „Der Arbeit müssen

Paläste errichtet werden, die

dem Fabrikarbeiter, dem Sklaven der

modernen Industriearbeit, nicht nur

Licht, Luft und Reinlichkeit geben,

sondern ihn noch spüren lassen von

der Würde der gemeinsamen großen

Idee, die das Ganze treibt (…).“

„Der Arbeit Paläste errichten“ - dieser

Grundsatz zieht sich wie ein roter

Faden durch die Fabrikbauten von

Gropius – vom ersten Auftrag, dem

Fagus-Werk in Alfeld (1911) bis zu seinem

letzten Entwurf, der Glasfabrik

in Amberg (1970). Gropius Planungen

orientierten sich grundsätzlich an den

Erfordernissen des Herstellungsprozesses

und an der Verbesserung der

Arbeitsbedingungen. Außergewöhnliches

gelang ihm immer dann, wenn

seine Bauherren und er über den reinen

Bauauftrag hinaus ähnliche Ziele

verfolgten. Die Form folgt der Funktion

– dieser Gestaltungsgrundsatz

des von Walter Gropius gegründeten

Bauhauses lässt sich auch an den

beiden Fabrikbauten in Alfeld und

Amberg nachvollziehen. In der Wahl

der Werkstoffe sind beide Produktionsstätten

„Kinder ihrer Zeit“ und

gleichzeitig stilprägend gewesen. Die

Ausstellung lädt ein, Unterschiede

und Gemeinsamkeiten dieser beiden

herausragenden Beispiele deutscher

Industriearchitektur zu entdecken.

Der Arbeit Paläste bauen

Eine Besonderheit, die beide Industriebauten

bis heute prägt, ist die Tatsache,

dass sowohl im Fagus-Werk als

auch im Glaswerk in Amberg bis heute

aktiv produziert wird.

Arbeiten des Fotografen Clemens

Zahn ergänzen die Ausstellung. Er

hat die Gropius-Bauten in Alfeld und

Amberg auf seine Weise in den Blick

genommen. Hervorstechendes Merkmal

der meisten Bilder sind Reduktion

und Unschärfe: Details lösen sich

auf, Form und Farbe dagegen treten

umso stärker hervor.

Die Ausstellung wird im Anschluss

vom 6. Juni 2020 bis zum 25. Oktober

2020 im Stadtmuseum Amberg zu

sehen sein.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt

des Vereins der Freunde

und Förderer des UNESCO-Weltkulturerbes

Fagus-Werk e.V., der Stadt

Amberg und des Stadtmuseums

Amberg. (red/lm)

Organisation

der Vereinten Nationen

für Bildung, Wissenschaft

und Kultur

Fagus-Werk in Alfeld

Welterbe seit 2011

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine