08.02.2020 Lindauer Bürgerzeitung

achja23

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

8. Februar 2020 · Ausgabe KW 06/20 · an alle Haushalte

ANSICHTEN

Hans-Jörg

Apfelbacher,

Geschäftsführer

Lindauer

Bürgerzeitung

Fast 650 Einsendungen zu

unserem großen BZ-Weihnachtsgewinnspiel

2019

haben uns im Herbergsweg

4 in Lindau erreicht.

Wir freuen uns riesig, dass

auch dieses Mal wieder so

viele unserer Leser das

Weihnachtsgruß-Special

unserer Werbepartner gelesen

haben und sich die

Zeit genommen haben,

die Köpfe aller lebenden

Personen in den Grußanzeigen

zu zählen.

112 Teilnehmer lagen leider

daneben und haben nicht

den richtigen Lösungsbuchstaben

angekreuzt.

Zwei Gewinnspielcoupons

haben uns erreicht, auf

denen die Absender vor Aufregung

gar vergessen hatten,

überhaupt etwas anzukreuzen.

Aber mehr als 520 Teilnehmer

lagen goldrichtig

mit Antwort „C“, es waren

302 Köpfe abgebildet.

Unter ihnen haben wir die

115 schönen Preise, die uns

von unseren Werbepartnern

zur Verfügung gestellt wurden,

verlost. Wer gewonnen

hat, bekommt die frohe Botschaft

von uns per Post.

Wir sagen ein herzliches

„Dankeschön“ an alle:

An Sie, liebe Leser, die mitgemacht

haben, und an Sie,

liebe Sponsoren, dass Sie

wieder so großzügig waren.

Das ist doch ein toller Start

ins neue BZ-Jahr!

(Lesen Sie mehr auf S. 21)

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 22.02.2020

Samstag, 07.03.2020

Wissenswertes:

Neu auf der Insel

In der Maria-Ward-Realschule

gibt‘s bald Jungen

und iPads. S. 19

Gesund leben:

Doppelte Kompetenz

In der Asklepios Klinik Lindau

stehen Ingenieurin und

Medizinerin gemeinsam am

OP-Tisch S. 26

Elefanten und eine Gratwanderung

Gartenschau Kinder und Jugendliche profitieren sehr stark

„Die Gartenschau gibt uns die

Möglichkeit, Freiraum und

Grünflächen in einer ganz

neuen Qualität zu planen und

zu realisieren“, sagt Meinrad

Gfall, Geschäftsführer der Gartenschau-Gesellschaft

Natur in

Lindau 2021, „und davon profitieren

auch Kinder und Jugendliche

sehr stark.“

An Belegen für seine Aussage

mangelt es dem langjährigen

Leiter der Stadtgärtnerei dabei

nicht, wie ein Blick auf die Planungen

zeigt. In der Tat bringt

die Gartenschau eine ganze

Reihe von Angeboten für Kinder

und Jugendliche, die auch

nach der Gartenschau noch

zur Verfügung stehen werden.

Eine Art Vorzeigeprojekt

wird der neugestaltete Sina-

Kinkelin-Platz sein. Zwar liegt

er außerhalb des späteren Ausstellungsgeländes,

doch ist er

von der Gartenschau inspiriert.

Und „Gartenschau ist

nicht nur Hintere Insel, sondern

die ganze Stadt“, sagt

Gfall.

Der kleine Elefant hat seinen

Platz behauptet. Das Klettergerüst

ist vielen Lindauerinnen

und Lindauern ans

Herz gewachsen. Deshalb wird

er auf dem Sina-Kinkelin-Platz

auch in Zukunft den Lindauer

Kindern ein geduldiger Spielgefährte

sein. Ansonsten aber

wird der Sina-Kinkelin-Platz

zu einem wahren Spielparadies.

Eine Mama für den Elefanten

Der kleine Elefant bleibt

nicht länger allein. Er bekommt

eine Mutter, die gleichzeitig

zum Rutschen, Hangeln

und Klettern einlädt. Umgeben

werden die Elefanten von

einer Art Dickicht, das ebenfalls

vielfältige Spielmöglichkeiten

anbietet. Luftige Schaukeln

und ein Sand-Matsch-

Spielbereich runden das Angebot

an dieser Stelle für die

Jüngsten ab.

Unterhalb der Lindenterrasse

darf gebolzt werden. Ein

Spielfeld mit Kunststoffbelag

ersetzt den alten Bolzplatz.

Diese Skizze ist ein Entwurf für das neue Klettergerüst auf der Hinteren Insel.

Am Basketballkorb und drum

herum können sich Jugendliche

treffen und auf den leicht

erhöhten Flächen lagern.

Lindaus neue Spielwiese

Der Bürgerpark auf der Hinteren

Insel wird so etwas wie

Lindaus neue Spielwiese. Dies

beginnt bei der „Gratwanderung”.

Dies klingt nur gefährlich.

Das große Spielgerüst, das

in seiner Form an die Gipfel

der Schweizer Berge angelehnt

▶ Barrierefrei

Lindauer Jugendherberge

freut sich über das

Signet „Bayern barrierefrei“

S. 20

Gartenschau informiert über aktuelle Planungen

Unter dem Motto „Die Gartenschau

kommt. Ein Gewinn

für Lindau“ veranstaltet

die Natur in Lindau

gGmbH Informationsveranstaltungen

in den Lindauer

Stadtteilen.

Die Gartenschau-Ge schäftsführer

Claudia Knoll und

Meinrad Gfall informieren

über die aktuellen Planungen,

geben Einblicke in die

weiteren Entwicklungen der

Gartenschau in Lindau und

beantworten offene Fragen.

Alle Interessierten sind herzlich

eingeladen.

Die Termine sind wie folgt:

Dienstag, 11.02.2020

19 Uhr Liberatushaus in

Oberreitnau

Donnerstag, 13.02.2020

18 Uhr, Kolpingakademie

Aeschach

Mittwoch, 19.02.2020

19 Uhr, Altes Rathaus in

Reutin

Donnerstag, 20.02.2020

19 Uhr, Rädle Brög in Schönau

Montag, 9.03.2020

19 Uhr, Freie Schule Insel

BZ-Foto: Atelier Loidl/Studio Wessendorf

ist, bietet jede Menge Gelegenheiten

zum Klettern, Hangeln

und Turnen. Rutschen und

Schaukeln erfreuen Kinderherzen.

„Hier bieten wir, wie schon

am Sina-Kinkelin-Platz, keine

Spielplätze von der Stange,

sondern ein ganz genau auf

den Ort ausgerichtetes Spielangebot.

Das ist auch die Qualität,

die wir uns in Zukunft in

der Stadt vorstellen könnten“,

sagt Gfall.

Auf den ausgedehnten Rasenflächen,

die an die Stelle des

tristen Parkplatzes getreten

sind, ist ausreichend Freiraum

zum Toben, Frisbee spielen und

was die Spielfreude sonst noch

eingibt. Slacklines fordern die

Geschicklichkeit heraus. Dabei

spenden viele Bäume, die gepflanzt

werden, Schatten.

Im nördlichen Bereich ist

ein „Sportband” geplant. Die

Calisthenics-Geräte bieten beste

Trainingsmöglichkeiten unter

freiem Himmel bei schönster

Aussicht. Während der

Gartenschau tummeln sich

Skater auf ihrer Bahn. Sie können

auch nach der Schau noch

dort bleiben. Wie lang ist abhängig

davon, wann und wie

die Bebauung auf der Hinteren

Insel realisiert wird.

Am Boulderwürfel können

sich Kletterfreunde erfreuen.

Im Eck bei der Luitpoldkaserne

und der Pulverschanze locken

außerdem Tischtennisplatten

und ein Basketballfeld.

„Damit schaffen wir eine

ganze Reihe von neuen Möglichkeiten

für Kinder und Jugendliche,

die es ohne die Gartenschau

nicht geben würde“,

so Gfall. Und auch während

der Gartenschau finden Kinder

und Jugendliche reichhaltige

Programmangebote. JW

▶ Wagenfasnet

Vor dem Spott der

Narren bei der Wagenfasnet

in Nonnenhorn

ist niemand sicher S. 10


2 8. Februar 2020 • BZ Ausgabe KW 06/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Zwei neue Bürgerringträger

Stadt Lindau Goldenen Bürgerring an Professor Verena Kast und Werner Berschneider

Der Stadtrat hat in seiner Januar-Sitzung

beschlossen, Professor

Verena Kast und Werner

Berschneider jeweils den Goldenen

Bürgerring zu verleihen.

Im Dezember hatte der Stadtrat

beschlossen, dass künftig mehr

als sechs lebende Personen den

Bürgerring der Stadt Lindau tragen

dürfen. Somit besteht die

Möglichkeit, weitere Personen,

die sich um die Stadt in besonderer

Weise verdient gemacht

haben, mit dem Ring zu ehren.

Für ihr Engagement um den

Verbleib der Lindauer Psychotherapiewochen

in Lindau verdient

Professor Verena Kast aus

Sicht des Stadtrates und der

Verwaltung die Ehrung durch

den goldenen Bürgerring der

Stadt Lindau.

Kast ist seit 1984 Mitglied des

Beirats und seit 2001 Mitglied

der Leitung der Lindauer Psychotherapiewochen.

Kast hat

sich für den Verbleib der Lindauer

Psychotherapiewochen

in Lindau während der Sanierung

und Erweiterung der Inselhalle

äußerst engagiert eingesetzt.

Während der Umbauphase

tagten die Teilnehmer der

Ehrenbürger Dr. Uwe Birk (rechts) nimmt die Urkunde aus den

Händen von Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker entgegen. Foto: Herpich

Lindauer Psychotherapiewochen

zwei Jahre lang in einem

Zelt auf der Hinteren Insel.

Kast wurde in einem Bericht

der Lindauer Zeitung wie folgt

zitiert: „Es geht uns ja auch darum,

dass Lindau zur Kongressstadt

wird. Wir sagen anderen

Veranstaltern, dass Lindau

ein guter Ort zum Tagen ist.“

Die Schweizerin beendet ihre

Tätigkeit bei den Lindauer Psychotherapiewochen

nach der

Tagung im Jahr 2020 und wird

hier offiziell verabschiedet.

Die Stadtratsfraktion der

Freien Wähler hatte im Juli

Dr. Uwe Birk wird

Ehrenbürger

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung

am 18. Dezember 2019

beschlossen, Bürgermeister

Dr. Uwe Birk das Ehrenbürgerrecht

zu verleihen. Dr. Uwe

Birk ist seit 1. Mai 1990 ununterbrochen

Mitglied des Stadtrates

und seit 3. Mai 1990 ununterbrochen

3. Bürgermeister.

Der Stadtrat verleiht ihm

für seinen 30-jährigen Einsatz

als Bürgermeister und Stadtrat

das Ehrenbürgerrecht. Die Ernennung

zum Ehrenbürger ist

die höchste Ehrung, die die

Stadt Lindau verleihen kann.

Neben Anneliese Spangehl

und dem vor kurzem zum Ehrenbürger

ernannten Karl

Schober ist Dr. Uwe Birk der

dritte, lebende Ehrenbürger

der Stadt. Ein Termin für die

Ehrungsfeier wird noch bekanntgegeben.

pat

2 018 a ngereg t, Wer ner

Berschneider den goldenen Bürgerring

zu verleihen. Als Gründe

für eine Verleihung führte

die Fraktion die Sanierung des

Orthauses und des Rainhauses,

Berschneiders Unterstützung

bei der Sanierung des Alten Aeschacher

Friedhofes und des Cavazzen

an. Außerdem hat Werner

Berschneider den Vorsitz

der Lebenshilfe Lindau und

Lindenberg übernommen.

Der Stadtrat schloss sich in

seiner jüngsten Sitzung dem

Vorschlag der Freien Wähler an.

Mit seinem unermüdlichen Engagement

habe Berschneider,

der auch Vorstand der Viktor-

Frankl-Zentrums in Wien ist,

sich in besonderer Weise um die

Stadt Lindau verdient gemacht

und eine Ehrung durch den goldenen

Bürgerring der Stadt Lindau

ist angemessen.

Derzeit gibt es folgende, lebende

Träger des goldenen

Bürgerrings:

• Maja Dornier

• Dr. Uwe Birk

• Prof. Roland Doschka

• Prof. Wolfgang Schürer

• Robert Kainz

pat

Die Antragsformulare sind

auf der Homepage der Stadt

Lindau (B) zu finden:

www.stadtlindau.de (Bürger,

Politik & Verwaltung/

Schulen und Kindertages-

Kai Koschka ist neuer

Stadtbauamtsleiter

D e r j e t z i g e

Stadtbauamtsle

ite r G e or g

Speth geht zum

31. August 2020

in den Ruhes

t a n d . D e r

Stadtrat hat beschlossen,

die Stelle an Kay

Koschka zu über t ragen.

Koschka ist seit Mai 2014 bei

der Stadt Lindau tätig und leitete

bislang die Abteilung

Stadtplanung und Bauordnung.

Stadtrat Thomas Ball

vereidigt

T homas Ba l l

wurde in der Sitzung

vom 29.

Januar 2020 vereidigt.

Am 9.

Dezember 2019

i s t M a r t i n

Schnell verstorben.

Er saß von 2016 an für die

Lindau Initiative im Stadtrat.

In der jüngsten Sitzung wurde

nun der Listennachfolger Thomas

Ball vereidigt. Neben dem

Sitz im Stadtrat übernimmt

Thomas Ball auch die Besetzung

der Ausschüsse.

Lindau (B) stehen noch Mittel zur Verfügung

Stadt vergibt noch Stipendien

einrichtungen/Stipendien-

stiftungen). Nähere Auskünfte

erteilt die Schulverwaltung

der Stadt Lindau

(B): Schulverwaltung@lindau.de,

Tel. 0 83 82/91 81 27

BEKANNTMACHUNG:

Betreff: Anmeldung von öffentlichen Veranstaltungen

Alle Personen, Organisationen, Vereine usw., die im Stadtgebiet Lindau öffentliche Fasnachtsveranstaltungen, Tanzveranstaltungen,

Hausbälle usw. durchführen, werden daran erinnert, dass diese - unter Angabe von Ort und Zeit

- spätestens eine Woche vorher schriftlich anzuzeigen sind.

Die Anzeige ist bei der Stadtverwaltung Lindau (B), Abteilung für öffentliche Sicherheit und Ordnung, Bregenzer

Straße 12, Zimmer 12.0.08 vorzunehmen.

Betreff:

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Ausschmückung von Versammlungs- und Wirtschaftsräumen

anlässlich Fasnachtsveranstaltungen

Anlässlich von Fasnachtsveranstaltungen werden Versammlungs- und Wirtschaftsräume gerne mit Papierschlangen,

Lampions, Girlanden, Papierblumen usw. ausgeschmückt, die verhältnismäßig leicht brennbar sind.

Es wird darauf hingewiesen, dass nach § 19 der Verordnung über die Verhütung von Bränden Räume, die dem Aufenthalt

einer größeren Anzahl von Menschen dienen, und Rettungswege aus solchen Räumen nicht mit leicht entzündbaren

Stoffen ausgeschmückt werden dürfen.

Papier und Kunststoffe dürfen hierfür nur verwendet werden, wenn sie mindestens schwer entflammbar sind. Ausschmückungen

aus natürlichem Pflanzenschmuck (insb. Reisig u.ä.) dürfen sich nur, so lange sie frisch sind, in den

Räumen befinden. Zu- und Ausgänge, Hinweise auf Ausgänge, Brandschutzeinrichtungen und Sicherheitskennzeichen

dürfen durch Ausschmückungsgegenstände nicht verstellt oder verhängt werden. Für Ausschmückungen in notwendigen

Fluren und notwendigen Treppenräumen darf nur nichtbrennbares Material verwendet werden. Dies ist bei einer

eventuellen Deko im Treppenbereich zu beachten.

Elektrische Leuchten dürfen in Räumen nicht so mit brennbaren Stoffen umgeben werden, dass diese entzündet werden

können.

Soweit in Wirtschafts- und Versammlungsräumen (Gaststätten, Clubräumen, Turnhallen usw.) für die Fasnachtszeit

Ausschmückungsgegenstände angebracht wurden, die leicht entzündbar sind, müssen diese aus Gründen der Feuersicherheit

sofort entfernt werden.

Stadt Lindau (B), 28.01.2020

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister“

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Wahlleiterin der Stadt Lindau (B)

Bekanntmachung: Notwendigkeit von Bekanntmachungen

durch öffentliche Anschläge für die

Wahl des Stadtrats und des Oberbürger meisters

in der Stadt Lindau (Bodensee), Landkreis

Lindau (Bodensee) am 15. März 2020

Folgende Bekanntmachungen werden durch öffentlichen Anschlag bekanntgemacht:

- Bekanntmachung der zugelassenen Wahlvorschläge

für die Wahl des Oberbürgermeisters am 15. März 2020

- Bekanntmachung der zugelassenen Wahlvorschläge

für die Wahl des Stadtrats am 15. März 2020

- Anlage zur Bekanntmachung der zugelassenen Wahlvorschläge

für die Wahl des Stadtrats am 15. März 2020

Termin

Mi., 05.

Feb. 2020

Mi., 05.

Feb. 2020

Mi., 05.

Feb. 2020

Zusätzlich erfolgt eine Veröffentlichung im darauffolgenden Amtsblatt in

der Bürgerzeitung und auf der Homepage der Stadt Lindau (B) unter www.

stadtlindau.de.

Die öffentlichen Anschläge befinden sich

- Stadtverwaltung Schaukasten, Hauptgebäude

- Stadtverwaltung, Eingangstüre Dienstgebäude Bregenzer Straße 12

(Bürgerbüro)

Lindau (B), 24. Jan. 2020

gez. Bohnert

Gemeindewahlleiterin


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 8. Februar 2020 • BZ Ausgabe KW 06/20

Fünf wollen OB werden

Auch Kai Kattau darf kandidieren

In Lindau werden fünf Kandidatinnen

und Kandidaten zur

Oberbürgermeisterwahl antreten.

Als letzter Kandidat sprang

Kai Kattau auf den Zug auf. Er

bekam 275 Unterstützerunterschriften.

Notwendig wären

deren 190 gewesen.

Neben Kattau treten am 15.

März 2020 noch Dr. Claudia

Wahlhelfer gesucht

Am 15. März 2020 findet die Kommunalwahl statt

Am Sonntag, 15. März, finden

die Kommunalwahlen in Bayern

statt. Die Stadt Lindau (B) benötigt

dazu für die ordnungsgemäße

Durchführung der Wahlen

(Oberbürgermeister, Stadtrat,

Landrat, Kreistag) die Mithilfe

von ehrenamtlichen Helfern.

Für die freiwillige Mithilfe wird

eine Aufwandsentschädigung

in Höhe von 40 Euro zusätzlich

15 Euro für Wahlvorsteher und

Schriftführer gewährt.

Interessierte melden sich bitte

beim Wahlamt der Stadt Lindau

(B), Bregenzer Straße 12,

88131 Lindau (B). Bitte verwenden

Sie dafür das auf der städtischen

Homepage unter https://

Alfons (BU/FDP/LI), Claudia

Halberkamp (FW/SPD), Mathias

Hotz (JA/CSU/FB) und Daniel

Obermayr (Bunte Liste) zur

Wahl des neuen Oberbürgermeisters

an. Der bisherige

Amtsinhaber Dr. Gerhard Ekker

kandidiert nicht mehr.

Sollte eine Stichwahl fällig

werden, so wird diese zwei Wochen

später, also am 29. März

2020, stattfinden.

Auch die Bürgerunion (BU)

darf an der Stadtratswahl teilnehmen,

insgesamt unterschrieben

232 Unterstützerinnen

und Unterstützer für die

Gruppierung. Nicht geschafft

hat es die Gruppierung Menschen

in Lindau (MiL). JW

www.stadtlindau.de/B%C3%

BCrger-Politik-Verwaltung/Aktuelles

bzw. https://www.stadtlindau.de/B%C3%

BCrger-Politik-Verwaltung/Wahlen

bereitgestellte

Formular.

Erreichbar ist das Wahlamt

auch unter wahlamt@lindau.

de bzw. Tel. 0 83 82/91 83 35.

BoB

AUF EIN

WORT

Das Bürgerbegehren gegen

die Gartenschau ist vom

Tisch. Dies ist für Lindau

eine gute Nachricht, denn es

hat die Stadt weiter gespalten

und war bereits mit einem

erheblichen Imageverlust

für Lindau verbunden.

Jetzt haben wir wieder den

Stand erreicht, den wir bereits

im Dezember mit Vertretern

von IHK, Zukunft

Insel und ProLindau hatten:

Gemeinsam können wir die

notwendigen Parkraum-

Lösungen für die Jahre 2020

und 2021 umsetzen.

Dabei geht es darum, die Mobilitäts-

und Parkraumkonzepte

zu verfeinern und zudem

die Marketingbemühungen

zu verstärken, um

das Image der Insel aufzuwerten.

So sieht es der Kompromiss

vor, den die Stadtspitze

zusammen mit den

Interessensvertretern erarbeitet

hatte und dessen Umsetzung

zuletzt blockiert war.

Natürlich sind wir weiter für

konstruktive Lösungsvorschläge

und Verbesserungen offen.

Bei allem Wirbel, für den das

jetzt zurückgezogene Bürgerbegehren

gesorgt hat, hat sich

auch eines gezeigt: Es stehen

unglaublich viele Lindauerinnen

und Lindauer hinter der

Gartenschau. Wir haben ungeheuer

viel Zuspruch aus Vereinen,

der Bürgerschaft, Institutionen,

aber auch von Unternehmern

bekommen. Darüber

haben wir uns sehr gefreut.

Jetzt sollten wir alle nach vorn

schauen und die Gartenschau

zu einem Fest für Lindau und

die Region machen.

Ihr

Dr. Gerhard

Ecker,

Oberbürgermeister

3

Sportlerehrung 2019 der Stadt Lindau (B)

Die Stadt Lindau ehrt auch

dieses Jahr wieder die erfolgreichsten

Sportler aus dem

vergangenen Jahr. Dazu melden

die Lindauer Vereine ihre

Vereinsmitglieder, die besondere

Erfolge errungen haben.

Jahreskonzert der

Jugendkapelle

Die Musikschule Lindau lädt

am Samstag, 15. Februar

2020 um 19 Uhr, im Stadttheater

zum konzertanten,

unterhaltsamen Jahreskonzert

der Jugendkapelle ein.

Die rund 70 Musiker des

Bläservororchesters und der

Jugendkapelle präsentieren

in diesem bereits traditionellen

Konzert Originalkompositionen

und Solokonzerte

auf hohem Niveau. Der

Eintritt ist frei.

Text/Foto: Regina Kuhn

Außerdem werden auch Sportlerinnen

und Sportler mit

Hauptwohnsitz in Lindau (B)

geehrt, die für einen auswärtigen

Verein Erfolge mit folgenden

Kriterien im Jahr 2018 erzielt

haben:

• Teilnahme an einer

Europa- oder

Weltmeisterschaft

• Deutsche Meisterschaft

1. - 5. Platz

• Süddeutsche Meisterschaft

1. - 3. Platz

• Bayer. Meister oder Bayer.

Vizemeister

• Württembergischer

Meister oder Vizemeister

• Internationaler Landesmeister

oder Landesvizemeister

(nicht IBL oder

IABS)

Es können nur Erfolge in Einzeldisziplinen,

nicht im Mannschaftswettbewerb

geehrt werden,

es sei denn, der Erfolg

wurde als Mitglied der jeweiligen

Landesauswahl oder Nationalmannschaft

erzielt.

Die Leistung soll in einer

vom deutschen Olympischen

Nachruf

Die Stadt Lindau (B) trauert um ihren ehemaligen Mitarbeiter

Dieter Baumgärtner

der im Alter von 76 Jahren plötzlich verstorben ist.

Herr Baumgärtner war bis zu seinem Ausscheiden in den Ruhestand 32

Jahre lang im Dienst der Stadt Lindau tätig. 20 Jahre lang traute er als

Standesbeamter unzählige Paare in Lindau. Seine ruhige und besonnene

Art machte ihn sowohl bei seinen Kollegen als auch Vorgesetzten sehr

beliebt.

Wir werden uns stets in großer Dankbarkeit an ihn erinnern. Unser aufrichtiges

Mitgefühl gilt seiner Familie.

Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Spor tbund anerkannten

Sportart erzielt worden sein.

Bei nationalen Meisterschaften

soll der ausrichtende Verband

Mitglied im DOSB sein.

Die Stadt Lindau sucht auch

dieses Jahr wieder eine/n

Sportler/in bzw. eine Mannschaft,

der/die es besonders

verdient hätte, für eine herausragende

Leistung im Einzel-

oder Mannschaftssport

geehrt zu werden. Wenn Sie

der Meinung sind, einen solchen

Lindauer Ausnahmesportler

zu kennen, dann

benennen Sie uns diese Person/diese

Mannschaft bitte

mit einer Begründung. Aus allen

eingegangenen Vorschlägen

wird dann der „Sportler

des Jahres“ ermittelt und an

dem Abend der Sportlerehrung

besonders gewürdigt.

Bitte senden Sie Ihre Meldung

schriftlich unter Angabe

von

- Name, Vorname des Sportlers

(Rufname bitte unterstreichen)

- Anschrift, Telefonnummer,

Geburtsdatum

- Sportart, Rang (siehe o. g.

Aufzählung)

- genaue Titelbezeichnung,

Altersklasse

bis zum 22. Februar 2020 an

die Stadtverwaltung Lindau,

Abt. Kinder, Jugend, Sport,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau

(B), schulverwaltung@lindau.

de, Fax 08382 918-178. BZ

STADT LINDAU (BODENSEE)

Peter Wenzler

Personalrat

Die Büros der Stadtverwaltung, der Volkshochschule, der Garten- und

Tiefbaubetriebe Lindau (GTL) und der Stadtwerke sind am

Fasnachtsdienstag, 25.02.2020, ab 12.00 Uhr

geschlossen.

Unter folgenden Telefonnummern sind die Notdienste der jeweiligen

Einrichtungen erreichbar:

Stadtwerke 704-222

GTL-Abwasserwirtschaft 0171/4259414

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Nachruf

Die Stadt Lindau (B) trauert um ihre ehemalige Mitarbeiterin

Elfriede Baumann

die im Alter von 90 Jahren verstorben ist. Frau Baumann war über viele

Jahre hinweg als Aufsichtskraft in unserem Stadtmuseum tätig.

Wir werden uns stets in Dankbarkeit an sie erinnern. Unser aufrichtiges

Mitgefühl gilt ihrer Familie.

Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Stadt Lindau

(Bodensee)

Nachruf

Die Stadt Lindau (B) trauert um ihren ehemaligen Mitarbeiter

Rudolf Riedlinger

der im Alter von 78 Jahren verstorben ist. Bis zu seinem Ausscheiden im

Jahr 2003 war Herr Riedlinger über 25 Jahre lang bei den Städtischen Betrieben,

Bauhof, beschäftigt.

Wir werden uns in Dankbarkeit an ihn erinnern. Unser aufrichtiges Mitgefühl

gilt seinen Hinterbliebenen.

Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

STADT LINDAU (BODENSEE)

STADT LINDAU (BODENSEE)

Peter Wenzler

Personalrat

Peter Wenzler

Personalrat


4 8. Februar 2020 • BZ Ausgabe KW 06/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung:

Verkehrsregelung am Sonntag, 23.02.2020

anlässlich des Narrensprungs auf der Insel

Wegen des Narrensprungs am Sonntag, 23.02.2020 ist der Inselkern ab

Zeppelin-straße Ecke Oberer Schrannenplatz in der Zeit von 12.00 bis ca.

18.00 Uhr und ab Alter Schulplatz in der Zeit von 13.00 bis ca. 17.00 Uhr

gesperrt.

Die Zufahrt zur Hinteren Insel ist jederzeit möglich.

Der Stadtbus der Linie 1 ändert auf der Insel seine Route und überlässt den

Narren das Feld: Von 11.40 bis 17.40 Uhr (Fahrt ab ZUP) wendet die Insellinie

am Kreisverkehr Thierschbrücke. Es entfallen die Haltestellen Hauptbahnhof,

Altes Rathaus, Stadttheater und Maxhof, stadteinwärts wird auf

Höhe des Maria-Martha-Stiftes eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.

Die Taxistände befinden sich während des Umzuges von 12 Uhr bis 18 Uhr

nicht mehr am Bahnhof, sondern in der Zeppelinstraße.

Die Busse des Schienenersatzverkehrs der Deutschen Bahn können die

Bushaltestellen am Bahnhof von 12 bis 18 Uhr nicht mehr anfahren. Es werden

Ersatzhaltestellen auf Höhe des Maria-Martha-Stifts in der Zwanziger

Straße eingerichtet. Die Fahrgäste werden mittels Aushang über den fußläufigen

Weg vom Bahnhof zur Ersatzhaltestelle (über die Zeppelinstraße)

informiert.

Der Bus des Regionalbus Augsburg fährt die Bushaltestelle Bahnhof zwischen

12 und 18 Uhr ebenfalls nicht an. Falls Bedarf besteht, hält der Bus

des RBA an der Spielbank und an den Haltestellen des Stadtbusses.

Folgende Parkplätze stehen ab 11 Uhr nicht zum Parken zur Verfügung:

- Maximilianstraße (vor Inselapotheke)

- Zeppelinstraße (vor „Flugbörse“/Volksbank)

- Bahnhofplatz von Bäckerei Hamma bis Inselhostel beidseitig

- Parkplätze vor Hotel Bayerischer Hof

- Reichsplatz

- Brettermarkt zwischen Reichsplatz und Mautgässele

- Ludwigstraße

- Inselgraben

- Teile des Stiftsplatzes

Die Haltverbote werden durch Verkehrszeichen ausgewiesen.

Es wird gebeten, die Fahrzeuge rechtzeitig aus den genannten Haltverbotsbereichen

zu entfernen, damit Beanstandungen und kostenpflichtiges Abschleppen

durch die Polizei vermieden werden kann.

Für Anwohner mit Sonderparkrecht wird am Sonntag ein Anwohnerparkfeld

auf der Hinteren Insel ausgewiesen (Parkplatz der Freien Schule und der VHS)

Umzugsweg des Narrensprungs:

Seehafen – Reichsplatz – Ludwigstraße – Linggstraße – Marktplatz – Cramergasse

– Maximilianstraße -Inselgraben

Große Kreisstadt Lindau (Bodensee)

Lindau (B), 27.01.2020

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister“

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Wahlleiterin der Stadt Lindau (B)

Bekanntmachung der Sitzung des Beschwerdeausschusses

für die Gemeinde- und Landkreiswahlen

am 15. März 2020

Die Sitzung des Beschwerdeausschusses findet am Montag, den 17.02.2020

um 9:00 Uhr im Rokokosaal der Regierung von Schwaben, Fronhof 10,

86152 Augsburg, statt.

Der Beschwerdeausschuss bei der Regierung von Schwaben entscheidet

auf Antrag des Beauftragten einer betroffenen Partei oder Wählergruppe

bis spätestens 24:00 Uhr des 27. Tages vor dem Wahltag, also Montag,

17.02.2020, letztendlich über die Gültigkeit der eingereichten Wahlvorschläge.

Wahlleiter, Parteien oder Wählergruppen sind nicht antragsberechtigt.

Anträge auf Entscheidung des Beschwerdeausschusses können

nur bis Donnerstag, 13.02.2020, 18 Uhr (31. Tag vor dem Wahltag) schriftlich

oder zur Niederschrift beim Wahlleiter eingereicht werden.

Der Beschwerdeausschuss verhandelt, berät und entscheidet in öffentlicher

Sitzung, soweit nicht Rücksichten auf das Wohl der Allgemeinheit oder

auf berechtigte Ansprüche Einzelner entgegenstehen. In diesen Fällen berät

und entscheidet er in nichtöffentlicher Sitzung über den Ausschluss der

Öffentlichkeit. Beschlüsse, die in nichtöffentlicher Sitzung gefasst wurden,

werden der Öffentlichkeit bekannt gegeben, sobald die Gründe für die Geheimhaltung

weggefallen sind.

Lindau (B), 29. Januar 2020

gez. Bohnert

Gemeindewahlleiterin

Bekanntmachung über die Einsicht in die Wählerverzeichnisse und die

Erteilung von Wahlscheinen für die Wahl des Stadtrats, des Oberbürgermeisters,

des Kreistags und des Landrats am 15. März 2020

1. Die Wählerverzeichnisse für die Stimmbezirke werden

an den Werktagen während der allgemeinen

Dienststunden in der Zeit vom 24.02.2020 (20. Tag

vor dem Wahltag) bis zum 28.02.2020 (16. Tag vor

dem Wahltag)

von Montag bis Freitag in der Zeit von 07.30 bis

12.30 Uhr,

am Montag, Dienstag, Donnerstag in der Zeit von

14.00 bis 16.00 Uhr,

am Mittwoch in der Zeit von 14.00 bis 17.30 Uhr

im Bürgerbüro der Stadt Lindau (B), Bregenzer Straße

12, Zi.Nr. 12.0.10. für Wahlberechtigte zur Einsicht

bereitgehalten. Jeder Wahlberechtigte kann die Richtigkeit

oder die Vollständigkeit der zu seiner Person

im Wählerverzeichnis eingetragenen Daten überprüfen.

Sofern ein Wahlberechtigter die Richtigkeit oder

die Vollständigkeit der Daten von anderen im Wählerverzeichnis

eingetragenen Personen überprüfen

will, hat er die Tatsachen glaubhaft zu machen, aus

denen sich eine Unrichtigkeit oder eine Unvollständigkeit

des Wählerverzeichnisses ergeben kann. Das

Recht zur Überprüfung besteht nicht hinsichtlich der

Daten von Wahlberechtigten, für die im Melderegister

eine Auskunftssperre nach dem Meldegesetz eingetragen

ist.

2. Das Stimmrecht kann nur ausüben, wer in ein Wählerverzeichnis

eingetragen ist oder einen Wahlschein

hat.

Wer das Wählerverzeichnis für unrichtig oder für unvollständig

hält, kann innerhalb der oben genannten

Einsichtsfrist Beschwerde einlegen. Die Beschwerde

kann schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt

eingelegt werden.

3. Wahlberechtigte, die in einem Wählerverzeichnis eingetragen

sind, erhalten spätestens am 23.02.2020

(21. Tag vor dem Wahltag) eine Wahlbenachrichtigung

mit einem Vordruck für einen Antrag auf Erteilung

eines Wahlscheins. Wer keine Wahlbenachrichtigung

erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu

sein, muss Beschwerde gegen das Wählerverzeichnis

einlegen, wenn er nicht Gefahr laufen will, dass er

sein Stimmrecht nicht ausüben kann.

4. Wer in einem Wählerverzeichnis eingetragen ist und

keinen Wahlschein besitzt, kann nur in dem Stimmbezirk

abstimmen, in dessen Wählerverzeichnis er

geführt wird.

5. Wer einen Wahlschein besitzt, kann das Stimmrecht

ausüben

5.1 bei Gemeindewahlen durch Stimmabgabe in jedem

Abstimmungsraum der Gemeinde, die den Wahlschein

ausgestellt hat,

5.2 bei Landkreiswahlen durch Stimmabgabe in jedem

Abstimmungsraum innerhalb des Landkreises; gilt

der Wahlschein zugleich für Gemeindewahlen, kann

die Stimmabgabe hierfür nur in dieser Gemeinde erfolgen,

5.3 durch Briefwahl.

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

6. Einen Wahlschein erhalten auf Antrag

6.1 Wahlberechtigte, die in einem Wählerverzeichnis

eingetragen sind.

6.2 Wahlberechtigte, die in einem Wählerverzeichnis

nicht eingetragen sind, wenn

6.2.1 sie nachweisen, dass sie ohne Verschulden die

Antragsfrist für die Eintragung in das Wählerverzeichnis

oder die Frist für die Beschwerde wegen

der Richtigkeit und der Vollständigkeit des Wählerverzeichnisses

versäumt haben, oder

6.2.2 ihr Wahlrecht erst nach Ablauf der in Nr. 6.2.1

genannten Antrags- oder Beschwerdefristen entstanden

ist, oder

6.2.3 ihr Wahlrecht im Beschwerdeverfahren festgestellt

worden ist und sie nicht in einem Wählerverzeichnis

eingetragen wurden.

7. Der Wahlschein kann bis zum 13.03.2020 (2. Tag

vor dem Wahltag), 15.00 Uhr beim Briefwahlamt der

Stadt Lindau (B) -Bürgerbüro-, Bregenzer Str. 12,

Zi.Nr. 12.0.10 schriftlich oder mündlich, nicht aber

fernmündlich, beantragt werden. Der mit der Wahlbenachrichtigung

übersandte Vordruck kann verwendet

werden.

In den Fällen der Nr. 6.2 können Wahlscheine noch

bis zum Wahltag, 15.00 Uhr beantragt werden. Gleiches

gilt, wenn bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung

der Abstimmungsraum nicht oder nur unter

unzumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden

kann.

8. Wer den Antrag für einen anderen stellt, muss durch

Vorlage einer schriftlichen gesonderten Vollmacht

nachweisen, dass er dazu berechtigt ist.

9. Die Wahlberechtigten erhalten mit dem Wahlschein

- einen Stimmzettel für jede oben bezeichnete Wahl,

- einen Stimmzettelumschlag für alle Stimmzettel,

- einen hellroten Wahlbriefumschlag für den Wahlschein

und den Stimmzettelumschlag mit der Anschrift

der Behörde, an die der Wahlbrief zu übersenden

ist,

- ein Merkblatt für die Briefwahl.

10. Der Wahlschein, die Stimmzettel und die Briefwahlunterlagen

werden den Wahlberechtigten zugesandt.

Sie können auch an die Wahlberechtigten persönlich

ausgehändigt werden. Anderen Personen als den

Wahlberechtigten dürfen der Wahlschein, die Stimmzettel

und die Briefwahlunterlagen nur ausgehändigt

werden, wenn die Berechtigung zum Empfang durch

Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen

wird. Von der Vollmacht darf nur Gebrauch gemacht

werden, wenn die bevollmächtigte Person nicht mehr

als vier Wahlberechtigte vertritt; dies hat sie der Gemeinde

vor der Aushändigung der Unterlagen schriftlich

zu versichern. Die bevollmächtigte Person muss

bei Abholung der Unterlagen das 16. Lebensjahr vollendet

haben; auf Verlangen hat sie sich auszuweisen.

Kann eine wahlberechtigte Person infolge einer Behinderung

weder die Unterlagen selbst abholen noch

einem Dritten eine Vollmacht erteilen, darf sie sich

der Hilfe einer Person ihres Vertrauens bedienen.

Diese hat unter Angabe ihrer Personalien glaubhaft

zu machen, dass sie entsprechend dem Willen der

wahlberechtigten Person handelt.

11. Verlorene Wahlscheine werden nicht ersetzt. Versichert

eine wahlberechtigte Person glaubhaft, dass

ihr der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist,

kann ihr bis zum Tag vor dem Wahltag, 12.00 Uhr, ein

neuer Wahlschein erteilt werden.

12. Bei der Briefwahl müssen die Stimmberechtigten den

Wahlbrief mit den Stimmzetteln und dem Wahlschein

so rechtzeitig an die auf dem Wahlbriefumschlag angegebene

Stelle einsenden, dass der Wahlbrief dort

spätestens am Wahltag bis 18.00 Uhr eingeht. Er

kann dort auch abgegeben werden.

Nähere Hinweise darüber, wie die Briefwahl auszuüben

ist, ergeben sich aus dem Merkblatt für die

Briefwahl.

Lindau (B), 08.02.2020

gez. Tanja Bohnert, LL.M.

(University of Sydney)

Gemeindewahlleiterin

www.stadtlindau.de

Klick dich rein und du weißt mehr!


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 8. Februar 2020 • BZ Ausgabe KW 06/20

5

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Wahlleiterin der Stadt Lindau (B)

Bekanntmachung der eingereichten

Wahlvorschläge für die Wahl des

Oberbürgermeisters am 15. März 2020

Für die Wahl des Oberbürgermeisters wurden folgende Wahlvorschläge bis

zum 23. Januar 2020, 18.00 Uhr, eingereicht:

voraussichtliche

Ordnungszahl

Name des Wahlvorschlagsträgers

(Kennwort)

01 Christlich-Soziale Union

(CSU)/

Freie Bürgerschaft Lindau

(FB)/

Junge Aktive Lindau e.V.

(JA)

05 Sozialdemokratische Partei

Deutschlands (SPD)/

Freie Wähler Lindau e.V.

(FW Lindau)

06 Freie Demokratische

Partei (FDP)/

Lindau Initiative (LI) e.V.

(LI)/

Bürgerunion Lindau (BU)

Bewerberin oder Bewerber

(Familienname, Vorname,

Beruf oder Stand, evtl. akademische

Grade, kommunale

Ehrenämter, sonstige Ämter,

Gemeindeteil)

Hotz, Mathias/

Rechtsanwalt/

Stadtrat, Kreisrat

Halberkamp, Claudia/

Oberrechtsrätin Große

Kreisstadt

Dr. Alfons, Claudia/

Richterin am

Landgericht

07 Bunte Liste Lindau (Bunte) Obermayr, Daniel/

Entwicklungsingenieur/

Dipl.-Ing. (FH)

14 Menschen in Lindau (MiL) Kattau, Kai/

Leiter eines städtischen

Eigenbetriebs/

Dipl. Ing. (FH)

Lindau (B), 24. Januar 2020

gez. Bohnert

Gemeindewahlleiterin

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Wahlleiterin der Stadt Lindau (B)

Bekanntmachung der eingereichten

Wahlvorschläge für die Wahl des Stadtrats

am 15. März 2020

Für die Wahl des Stadtrats wurden folgende Wahlvorschläge bis zum 23.

Januar 2020, 18.00 Uhr, eingereicht:

voraussichtliche

Ordnungszahl

Name des Wahlvorschlagsträgers (Kennwort)

01 Christlich-Soziale Union (CSU)

04 Alternative für Deutschland (AfD)

05 Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

06 Freie Demokratische Partei (FDP)

07 Bunte Liste Lindau (Bunte)

08 Junge Aktive Lindau e.V. (JA)

09 Freie Bürgerschaft Lindau (FB)

10 Lindau Initiative (LI) e.V. (LI)

11 Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)

12 Freie Wähler Lindau e.V. (FW Lindau)

13 Bürgerunion Lindau (BU)

14 Menschen in Lindau (MiL)

Lindau (B), 24. Januar 2020

gez. Bohnert

Gemeindewahlleiterin

Bürger sind beim Bever-Platz gefragt

Stadtrat beschließt Bürgerbeteiligung

Die Bürger sollen über die Zukunft

des Karl-Bever-Platzes

mitentscheiden. Dies hat der

Stadtrat in seiner jüngsten

Sitzung mehrheitlich beschlossen.

Er folgte damit einem Antrag

der Freien Wähler und der

SPD.

Die Räte beschlossen, die Zahl

Satzung zur Durchführung einer repräsentativen Befragung zur Erstellung

eines Gutachtens über die Nettokaltmiete für die Stadt Lindau (B)

vom 30.01.2020

Die Stadt Lindau (B) erlässt aufgrund des Art. 23 Satz

1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO)

in der Fassung der Bekanntmachung vom 22.08.1998

(GVBl. S. 796, BayRS 2020-1-1-I), zuletzt geändert durch

Gesetz vom 23.12.2019 (GVBl. S. 737) und Art. 23 Abs.

1 Satz 1 des Bayerischen Statistikgesetzes (BayStatG)

vom 10.08.1990 (GVBl. S. 270, BayRS 290-1-I), zuletzt

geändert durch Gesetz vom 26.03.2019 (GVBl. S. 98),

folgende Satzung:

§ 1

Art und Zweck der Erhebung

Zur Erstellung eines Gutachtens über die Nettokaltmiete

für die Stadt Lindau (B) im Jahr 2020 wird im Stadtgebiet

der Stadt Lindau (B) eine statistische Erhebung in Form

einer freiwilligen schriftlichen Befragung in Kombination

mit einer Onlineumfrage von Vermieterinnen und

Vermietern, sonstigen Wohnraumeigentümerinnen und

-Eigentümern, Mieterinnen und Mietern durchgeführt.

§ 2

Zu erfassende Sachverhalte

Folgende Angaben werden erfasst:

a) Angaben der Mieterinnen und Mieter (Telefonnummer,

Straßenname, Hausnummer, Hausnummernzusatz)

b) Angaben der Vermieterinnen und Vermieter (Straßenname,

Hausnummer, Hausnummernzusatz)

c) Angaben der sonstigen Wohnraumeigentümerinnen

und – Eigentümer (Straßenname, Hausnummer, Hausnummernzusatz)

d) Angaben zum Mietverhältnis, zum Mietvertrag und zur

Mietzahlung

e) Angaben zu Art, Ausstattung, Beschaffenheit und Größe

der Wohnung

f) Angaben zur Lage der Wohnung

§ 3

Kreis der zu Befragenden

Es werden ca. 10.000 Haushalte im Stadtgebiet der

Stadt Lindau (B) befragt. Die Adressen werden mittels

einer Stichprobenziehung zufällig ausgewählt.

§ 4

Befragung von Haushaltsmitgliedern

Zielperson der Befragung ist diejenige erwachsene Person

im Haushalt, die am besten über das Mietverhältnis

Auskunft geben kann. Die Befragung kann auf ein anderes

volljähriges Haushaltsmitglied übertragen werden,

soweit dieses die erforderlichen Angaben über das Mietverhältnis

machen kann.

Projektschmiede startet wieder

Jugendthemen stehen im Mittelpunkt

Am Dienstag, 11. Februar, 18

Uhr, lädt die Stadt zur Projektschmiede

in die Inselhalle ein.

Diesmal werden vor allem

Lindauer Jugendliche folgende

Themen aus der Jugendwerft

weiterverfolgen: „Orte für Jugendliche

auf der Insel“, „Toleranter

Jugendtreff in Aeschach“,

der Parkplätze soll am Karl-Bever-Platz

soll bis auf 500 erhöht

werden. Der Stadtrat beauftragte

zudem die Verwaltung zur

weiteren Gestaltung des Karl-

Bever-Platzes eine offene Bürgerbeteiligung

anzustoßen.

Dabei ist auch zu prüfen, inwiefern

an dieser Stelle eine Lösung

der Parkplatzfrage gefunden

werden kann. Die Zahl der

Stellplätze ist auf 500 zu begrenzen.

Dabei sind Fachleute und Interessengruppen

einzuladen.

Die Verwaltung prüft insbesondere,

inwiefern ein Bürgerrat

das zielführende Verfahren

sein könnten.

JW

„Ehrenamt (auch unter Jugendlichen)

stärken“ und „Freizeitangebote

für Jugendliche“.

Erwachsene stellen die Frage:

„Was können Erwachsene tun, damit

sich alle Jugendlichen in Lindau

wohlfühlen“?“ Am sechsten

Projekttisch wird eine konkrete

Initiative für eine Tiny-Haus-Siedlung

in Lindau weitergedacht.

Alle Teilnehmenden sollten

sich unter projektschmiede@

lindau.de per Mail anmelden.

Weitere Informationen unter

www.lindau.de > Bürgerwerft >

Projektschmiede

Oder auf Instagram unter

Projektschmiede Lindau. JW

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

§ 5

Durchführung der Erhebung

(1) Die Stadt Lindau (B) hat den im Wege der durchgeführten

Verhandlungsvergabe ermittelten Auftragnehmer,

das EMA–Institut für empirische Marktanalysen,

mit der Durchführung der Befragung

beauftragt. Der Auftragnehmer führt die einmalige

Befragung unter Beachtung der Vorgaben des Bayerischen

Datenschutzgesetzes sowie des Bayerischen

Statistikgesetzes durch. Die Befragung erfolgt durch

vom EMA-Institut eingesetzte Interviewer.

(2) Als Hilfsmerkmale i. S. d. § 15 BayStatG werden

die Namen (Vorname und Familienname) und die

Anschriften (Straßenname, Hausnummer, Hausnummernzusatz)

der zu Befragenden verwendet. Erhobene

Adressdaten werden, soweit möglich, nach Abschluss

der Erhebung pseudonymisiert.

Als Zusatzmerkmale werden die Lärmpegel und die

Bodenrichtwerte in die Auswertung mit einfließen.

(3) Eine Auskunftspflicht wird nicht angeordnet.

(4) Der Erhebungszeitraum ist von März 2020 bis Juli

2020.

§ 6

Weitergabe der Daten

Die erhobenen Daten dürfen nur

1. vom Auftragnehmer zur wissenschaftlichen Auswertung

im Rahmen des erteilten Auftrages zur Gutachtenerstellung

genutzt,

2. in anonymisierter Form an die Stadt Lindau (B) zur

Mitwirkung bei der Erstellung des Gutachtens zur Nettokaltmiete

sowie zur Prüfung, Pseudonymisierung

und zur statistischen Auswertung der Daten in der abgeschotteten

Statistikstelle weitergegeben,

3. in anonymisierter Form an die für Mietsachen zuständigen

Zivilgerichte sowie an gerichtlich bestellte

Sachverständige im Rahmen einer gerichtlichen Überprüfung

des Gutachtens zur Nettokaltmiete weitergegeben

werden.

Dabei muss sichergestellt sein, dass die unter Ziff.

1 bis 3 genannten Stellen keinerlei Deanonymisierungsversuche

unternehmen. Eine sonstige Verwendung

oder Weitergabe der zur Erstellung des Gutachtens

zur Nettokaltmiete ermittelten Daten ist für alle

Beteiligten unzulässig.

§ 7

Inkrafttreten

(1) Diese Satzung tritt am Tag nach ihrer Bekanntmachung

im Amtsblatt der Stadt Lindau (B) in Kraft.

(2) Diese Satzung tritt am 31.12.2020 außer Kraft.

Lindau (B), den 30.01.2020

Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister


AUS DEM STADTRAT 8. Februar 2020 • BZ Ausgabe KW 06/20

6

Gemeinsam

Teilhabe

Herzlichen Dank

Privileg

Termine

FB

G. Brombeiß

Nachdem das

Bürgerbegehren

gegen die

Gartenschau

abgesagt ist,

stehen alle

Türen für

Gespräche

wieder offen.

Es gilt, für die

Zeit bis und

über der Gartenschau die optimale

Lösung an inselnahen

Pkw-Stellplätzen zu finden.

Auch die Stadtverwaltung sollte

sich noch etwas bewegen. Für

die Zeit nach der Gartenschau

gilt es, unter Einbindung der

Bürgerschaft, eine dauerhafte

Lösung für den Karl-Bever-Platz

zu entwickeln. Bis zu deren Umsetzung

sollte nach der Gartenschau

die Fläche, die auf der

Hinteren Insel für eine Bebauung

vorgesehen ist, wieder als

Parkplatz ausgewiesen werden.

BL

U. Lorenz-Meyer

Für Menschen

mit wenig Einkommen

gibt

es den Lindau

Pass. Damit

müssen Sie in

manchen

städtischen

Einrichtungen

weniger Eintritt

bezahlen

und können etwas günstiger

Stadtbus fahren. So können auch

Sie und Ihre Kinder am kulturellen

Leben teilhaben und sportlichen

Aktivitäten nachgehen.

Fragen Sie nach im Bürgerbüro

Telefon 918333

Dieses Angebot ist jedoch kaum

bekannt und sollte noch erheblich

verbessert werden. Man

könnte damit auch Menschen,

die gemeinnützig und ehrenamtlich

tätig sind, eine Wertschätzung

der Stadt ausdrücken. Die

Bunte Liste setzt sich dafür ein

BU

R. Freiberg

Liebe Lindauerinnen,

liebe

Lindauer, die

Bürgerunion

Lindau bedankt

sich bei

all denen recht

herzlich, die

uns mit Ihrer

geleisteten Unterschrift

unterstützt

haben. Mit 232 Unterschriften

wurde die gesetzlich

vorgeschriebene Hürde von 190

notwendigen Unterschriften

deutlich überschritten. Wir gehen

nunmehr mit Wahlvorschlag

Nr. 13 – Kennwort Bürgerunion

Lindau (BU) in die bevorstehende

Stadtratswahl am

15.03.2020. In dieser Ausgabe

der Bürgerzeitung ist unser Prospekt

mit unseren Kandidatinnen

und Kandidaten, unserem

Wahlprogramm sowie weiteren

Informationen zu uns beigefügt.

SPD

G. Brensing

Politisch zu

gestalten ist

ein Privileg.

Ein Ehrenamt,

dem Respekt

gebührt. Das

schwindende

Vertrauen in

gewählte Bürgervertreter

fordert mich

heraus,im neuen Stadtrat mitzuwirken.

Mein Ziel ist die bessere

Vernetzung von politischen

Gremien mit engagierten Bürgern.

Ich möchte dazu beitragen,

Vertrauen zurückgewinnen.

Achtung und Respekt vor

im Konsens getragenen Entscheidungen

im Rat können unsere

Stadt vorwärts bringen statt

sie zu spalten. Gestalten wir gemeinsam

unsere Demokratie

nach den Bedürfnissen der Zeit .

Ich freue mich darauf!

FW

C. Halberkamp

Liebe Mitbürgerinnen

und

Mitbürger.

Ich freue

mich, wenn

wir uns persönlich

kennenlernen

können.

Wann? Am

13.02., 19.00

Beim Griechen, Langenweg,

16.02., 11.00 Heitere Matinee,

Eilguthalle, 26.02., 17.00,

Deck12, Inselhalle, 01.03., 11.30

Liberatushaus Oberreitnau,

05.03. Insel. An Infoständen jeweils

von 10.00-13.00 Uhr

-08.02. Maximilianstraße -11.02.

Aeschacher Markt -15.2. Salzgasse

- 28.02. Berliner Platz - 07.3.

am Bismarckplatz. Weitere Termine

folgen. Nach der Wahl

freue ich mich auf Sie in Bürgersprechstunden.

Hoffentlich als

Ihre Oberbürgermeisterin.

Gemeinwohl in Lindau

JA zum Wochenmarkt

Zukunft ...

Bürgerbeteiligung

Wahlk(r)ampf,

ÖDP

C. Norff

Lindau wird

sich erfolgreich

entwickeln,

wenn

sich die Entscheidungen

von Stadtrat

und Verwaltung

an Werten

wie ökologischer

Nachhaltigkeit,

Menschenwürde,

sozialer Gerechtigkeit und

demokratischer Mitbestimmung

orientieren. Diese Werte leben

wir Lindauer bereits in den Bürgerwerften.

So können viele

Lindauer/innen gemeinsam und

wertschätzend anstehende

Veränderungen voranbringen.

Ob es um Mobilität, soziale

Fragen oder Wohnen geht - der

Gewinn für alle wird ein besseres

Leben und letztendlich auch

unser Beitrag für den Erhalt

unseres Planeten sein.

JA

S. Krühn

Die JA hatte

den Antrag

zur Verlegung

des Wochenmarktes

in der

Umbauphase

des Cavazzens

an den

Therese-von-

Bayern-Platz

nach der Behandlung

im Hauptausschuss

nochmal in den Stadtrat gebracht.

Mit großer Zustimmung

wurde der Antrag angenommen.

Der Therese-von-Bayern-Platz

bietet ausreichend Platz, das

Parkhaus mit Toiletten befindet

sich genau daneben und bietet

so eine optimale Infrastruktur.

Den Antrag der Verwaltung den

Markt zwischen den Kirchen abzuhalten

und damit die schon

beschränkten Altstadt-Parkplätze

auch noch zu minimieren, wurde

mehrheitlich abgelehnt.

CSU

M. Hübler

mit Flächennutzungsplan,

KLiMO, Verkehrs-

und

Parkraumkonzept

etc. hat

der Stadtrat in

der laufenden

Legislaturperiode

die Weichen

für die

Zukunft gesetzt an denen sich zu

orientieren gilt. Diese Beschlüsse

sind mit den Bürgern im Vorfeld

diskutiert, abgestimmt und teilweise

einstimmig verabschiedet

worden. Für den neuen Stadtrat

sind dies Handlungsorientierung

und Richtschnur für seine Entscheidungen.

Zudem stehen begonnene

Projekte an, die zu Ende

gebracht werden müssen. Die

CSU hat und wird sich aktiv und

konstruktiv einbringen. Es gibt

genug zu Tun - packen wir‘s

gemeinsam an.

LI

T. Ball

Eine Bürgerbeteiligung

für

die künftige

Entwicklung

des Karl-

Bever-Platzes

unterstützen

wir gerne.

Jedoch ist der

Bürgerentscheid

bereits

eine klare Vorgabe der Bürger

und an den fühlen wir uns auch

künftig gebunden. Somit werden

wir kein Hotel befürworten

und das Gebäude für neuen

Park raum sollte verträglich für

das Stadtbild sein. Auch regen

wir eine günstige Bauweise an,

denn nur damit sind auch günstige

Parkgebühren für Lindauer

und Angestellte künftig möglich.

Unbedingt zu beachten ist

auch die Verkehrsanbindung in

Richtung Aeschach.

FDP

U. Jöckel

so würde ich

die Angriffe

des „Alt-CSU’

lers“ Thomas

Hummler

sehen. Viele

Gruppierungen

und Menschen

haben

Ideen zur

„Parkplatz-Misere“

und zukünftiger Mobilität,

aber die FDP hat in vielen Bürgerrunden

bereits mehrere Vorschläge

erarbeitet und diskutiert. Wir

sollten nicht übereinander, sondern

miteinander reden, analysieren,

planen und abstimmen.

Dann kommen wir zu einem vielleicht

optimierten Ziel. Gegeneinander

ist temporär im Sport, und

nach dem Wettkampf sieht man

auch eine Niederlage sportlich.

Da hat die CSU, aber auch einige

Andere noch viel zu lernen!

Gemeinsam schaffen wir es.

Auf dieser Seite gibt die BZ den verschiedenen Fraktionen Raum, ihre persönliche Meinung zu äußern. Diese muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Anzeigen

Frühstücksbuffet

www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

LINDAUER

Direkt zum E-Paper:



www.freie-buerger-lindau.de


Anzeige


Mehrwert für uns Bürger!



























































































Lindau verbinden, statt zu spalten!































Pro Lindau e. V. · www.prolindau.de · info@prolindau.de · V.i.S.d.P.: Nicolaus Bartl · Chelles Allee · 88131 Lindau


8 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

WISSENSWERTES

Podiumsdiskussion zur OB-Wahl in Lindau: Kandidaten fragen Kandidaten

Zu einer Podiumsdiskussion lädt

der Gewerbeverein ProLindau im

Vorfeld der Bürgermeisterwahlen

ein. Unter dem Motto

„OB-Kandidaten fragen

OB-Kandidaten“ sollen die

Bewerberinnen und Bewerber

für den Posten des Lindauer

Oberbürgermeisters miteinander

ins Gespräch kommen.

Die Veranstaltung findet am

Mittwoch, 19. Februar, in der

Spielbank (Casinobühne) statt.

Einlass ist ab 18 Uhr.

Beginn ist um 19 Uhr.

Wichtig ist es den Organisatoren,

dass bei der Podiumsdiskussion,

die von dem Memminger

Moderator Sascha Rienäcker

geleitet wird, Sachthemen im

Mittelpunkt stehen. „Es soll um

Inhalte gehen“, sagt Nikolaus

Bartl von ProLindau. Eben

darum habe man sich für dieses

Format entschieden.

So sind die „Spielregeln“:

Jeder Kandidat darf insgesamt

acht Fragen stellen, muss aber

an jeden Kandidaten mindestens

eine Frage richten. Außerdem

sollen die Kandidaten darauf

achten, dass verschiedene

Themenfelder, die ihnen noch

bekannt gegeben werden,

abgedeckt werden. Auf diese

Weise soll der Abend von einem

spannenden, immer jedoch

sachlichen und fairen Austausch

von Inhalten und Standpunkten

geprägt sein.

Darüber hinaus dürfen Bürgerinnen

und Bürger im Vorfeld der

Veranstaltung ihre Fragen per

Mail an die Veranstalter schicken.

Pro Frage bekommt jeder

Kandidat eine Antwortzeit von

zwei Minuten. Eingeladen sind

natürlich alle fünf Bewerber für

den Posten des OB in Lindau:

Claudia Alfons, Claudia Halberkamp,

Mathias Hotz, Kai Kattau

und Daniel Obermayr.

Im Anschluss an die Diskussion

lädt ProLindau die Besucher

zu einem Snack und einem

Umtrunk ein.

Es stehen kostenlose Parkplätze

zur Verfügung.

Für alle, die mit dem Stadtbus

zur Veranstaltung (Haltestelle

direkt an der Spielbank) kommen:

Stadtbus-Tickets werden

bei Vorlage am Eingang der

Spielbank erstattet.

BZ

Plätze für die ProLindau-Podiumsdiskussion

am 19. Februar in der

Spielbank (Casinobühne) können

ab Montag, 10. Februar 2020, per

E-Mail an: info@prolindau.de

bestellt werden (zwei Karten

pro Anmeldung, da begrenzte

Besucherzahl). Der Eintritt ist

kostenlos. Die Plätze werden

nach dem Eingangsdatum der

Mails vergeben und anschließend

bestätigt.

Fragen an die Kandidaten:

bitte bis 15. Februar per E-Mail an

info@prolindau.de einreichen

EXPERTEN-TIPP

Wird Ihre Webseite angeklickt?

Dagmar Heib

AugenblickMAL-

Agentur für

Kommunikation

Social-Media &

Webseiten-

Optimierung

Jemand sucht bei Google ein

Produkt oder eine Dienstleistung:

Auf der 1. Google-Seite sind

bereits verschiedene Anbieter zu

sehen. Auf welche Webseite wird

der Suchende wohl klicken?

Darüber entscheiden die Überschrift

(Titel) und die Kurzbeschreibung

der Seite (Snippet).

Hat der Suchende aufgrund dieser

Aussagen das Gefühl, er findet auf

der vorgeschlagenen Webseite

genau das, was er sucht, dann

klickt er sie an. Sind die Angaben

ERWEITERN KINDER

DEN HORIZONT?

ABER SICHER.

Wir suchen Kinderpfleger (m/w/d)

Vielfältige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, echter

Zusammenhalt und eine gute Bezahlung – dein Job als

Erzieher/-in bei den Johannitern ist besser für alle.

Erzieher als Gruppenleitung (m/w/d), in VZ

Kinderpfleger (m/w/d), in VZ

Tagesmütter (m/w/d), in VZ/TZ

Wir suchen für unser Kinderhaus Seezwerge in 88131 Lindau ab sofort

Erzieher (m/w/d) für unsere Krippe, in TZ

Wir bieten:

Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.

Eingruppierung nach AVR DW BO Regionalverband Bayerisch Schwaben

Anlage Johanniter, 13. Monatsgehalt, Personalabteilung

29 Tage Urlaub

Holzweg 35a, 86156 Augsburg

Betriebliche Altersvorsorge Tel. 0821 25924-15

Regelmäßige Fortbildungen personal.bayerisch-schwaben@johanniter.de

Mehr Infos unter: besser-für-alle.de

für ihn nichtssagend oder

weniger attraktiv als die Kurzbeschreibungen

anderer Webseiten,

klickt er den Wettbewerber

an. Insofern sind die Verbesserungen

der Überschrift und

der Kurzbeschreibung ein Teil

der Suchmaschinenoptimierung

Ihrer Webseite. DH

Workshop

„Onlinemarketing to go“

15.06. und 14.07.2020

von 19 bis 21 Uhr

Inselhalle Lindau

Info & Anmeldung:

Tel.: 0 83 82/5 04 32 05

@ www.webseitenoptimieren.com

Sandra G.

Wir suchen für unser Kinderhaus IdeenReich in 88131 Lindau ab 1. März 2020

Anzeige

Wohnungsbau für Rotkehlchen & Co.

Vor Weihnachten startete der

BN einen Aufruf, um Paten

für neue Vogelnisthilfen zu

gewinnen. Die Resonanz war

gewaltig, schon innerhalb

von zwei Wochen haben sich

viele Bürger gemeldet, die 24

Kästen spendeten.

Pünktlich zum Jahresbeginn

waren dann die aus Holzbeton

gefertigten Höhlen- und Halbhöhlenkästen

eingetroffen.

Jetzt konnte mit dem Aufhängen

im Stadtgebiet begonnen

werden. Zusammen mit der

BN-Nistkastenbetreuerin

Susanne Feuersinger suchte

Claudia Grießer, Geschäftsstellenleiterin,

die geeigneten

Orte aus. Schnell waren Bäume

im Giebelbach, Holdereggenpark,

im Toskanapark, am

Friedhof, an der Senftenau

und im Wäsen gefunden. Auch

fehlende Kästen einer früheren

Nistkastenaktion sollen wieder

ergänzt werden.

„Wir könnten noch Helfer für

die jährliche Reinigung der

Kästen brauchen“, so Lothar

Höfler, der zusammen mit

Feuersinger die BN-Nistkästen

Die Lindauer OB-Kandidatin

Claudia HALBERKAMP lädt ein

HEITERE MATINEE

MIT CHRISTIAN UDE

mit unglaublichen, aber wahren

Geschichten, Musik und Weißwurst

betreut. Die beiden Helfer

reinigen auch immer wieder

andere Nistkästen, um die sich

offenbar niemand kümmert.

Daher freuen sie sich über

Unterstützung beim Ausräumen

und Putzen der Nistkästen.

Dies sei notwendig, damit

sich in den Nisthilfen keine

Parasiten einnisten und den

Bruterfolg zunichte machen,

betont Claudia Grießer.

Wer mithelfen möchte, kann

sich in der BN-Geschäftsstelle

melden.

BZ-Foto: BN

Sonntag, 16. Februar 2020

11.30 Uhr, Eilguthalle Lindau

Schützingerweg 2, Lindau/Insel

Einlass ab 11 Uhr

Der Eintritt ist frei

Podiumsdiskussion

mit OB-Kandidaten

Am Montag, 10. Februar

2020 lädt die Kolpingsfamilie

Lindau um 19 Uhr zu

einer Podiumsdiskussion

mit den Bürgermeisterkandidaten/-innen

in den Kolpingsaal

am Langenweg ein.

Moderation: Thomas Bergert

Gäste sind herzlich willkommen.

BZ

Stadtmeister im

Schafkopf

Lindauer Stadtmeisterin

2020 im Schafskopf wurde,

wie 2019, Soja Hübner

mit 270 Punkten und 13/8

Solos. Bei den Herren setzte

sich Alfred Kaeß mit 266

Punkten und 6 zu 0 Solos

durch. Den zweiten Platz

erspielte sich Thomas Wochner

mit 263 Punkten und

10/2 Solos, den dritten Platz

erspielte sich Volker Kick

mit 257 Punkten und 12/8

Solos.

BZ

Anzeige


GESCHÄFTSLEBEN 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

Kleiderbasare

Der Kinder- und Jugendhilfeverein

Weißensberg e.V. veranstaltet

am Sonntag, 1. März

2020, von 11 bis 13 Uhr in der

Festhalle Weißensberg den

Weißensberger Kinderkleiderbasar

Frühjahr/Sommer.

Einlass für schwangere

Einkäuferinnen ist bereits ab

10.30 Uhr. Das Angebot umfasst

gut erhaltene Frühjahrsund

Sommerbekleidung bis

Gr. 176, Schuhe, Spielsachen,

Kinderwagen und Kinderfahrzeuge.

Für das leibliche Wohl ist

gesorgt (Kuchen auch zum

Mitnehmen).

Weitere Infos gibt es ausschließlich

über die Homepage

www.kujhvw.de

Der Förderverein Freunde und

Förderer der Kindereinrichtungen

in Nonnenhorn e.V. lädt

am Samstag, 7. März 2020, von

17 bis 20 Uhr im Stedi in

Nonnenhorn, Seehalde 2, zum

Frauenkleiderbasar ein.

Anmeldung ab 7. Februar per

E-Mail an: kindernonnenhorn@

gmx.de möglich.

Es gibt außer gut erhaltener

Kleidung auch Fingerfood und

Vitaminshots.

Es werden Umkleidekabinen

zur Verfügung gestellt.

Eine Sektbar und eine Männer-

Ecke warten auf Besucherinnen

und Besucher.

Weitere Informationen gibt es

unter: www.grundschulenonnenhorn.eu/forderverein

Der Weißensberger Frauenkleiderbasar

findet am

Sonntag, 22. März 2020, von

11 bis 14 Uhr in der Festhalle

Weißensberg statt.

Veranstalter ist auch hier der

Kinder- und Jugendhilfeverein

Weißensberg e.V.

Das Angebot umfasst gut erhaltene

Frühjahrs- und Sommermode,

Schuhe, Modeschmuck,

Haushaltswaren und alles rund

um die Küche.

Für das leibliche Wohl ist

gesorgt (Kuchen auch zum

Mitnehmen).

Die Annahme der Ware erfolgt

am 21.03.20 von 15 bis 17 Uhr.

Die Abholung der Ware muss

am 22.03.20 zwischen 18 und

18.30 Uhr erfolgen.

Verkaufsnummern (nur vom

10. bis 16.02.2020; begrenzte

Teilnehmerzahl) und weitere

Infos gibt es ausschließlich

über die Homepage:

www.kujhvw.de

BZ

Eltern herzlich willkommen

Rose Plastic Azubis präsentieren ihren Ausbildungsplatz

23 Mütter und Väter haben beim

Ausbildungselternabend der Firma

Rose Plastic das Arbeitsumfeld

ihres Sohnes oder ihrer Tochter

kennen gelernt. Die Veranstaltung,

zu der das Hergensweiler Unternehmen

alle drei Jahre einlädt, soll

die Eltern mehr an der Ausbildung

teilhaben lassen.

Drei Jahre dauert eine Lehre im

Schnitt. Das sind rund 660 Tage,

die die Auszubildenden am Arbeitsplatz

oder in der Berufsschule

verbringen. Und letztendlich

660 Tage, an denen

Eltern sich fragen, wie die Ausbildung

abläuft und wie der

Arbeitsalltag aussieht. Genau

aus diesem Grund wurde bei

Rose Plastic der Ausbildungselternabend

ins Leben gerufen.

Doch nicht nur die Mütter und

Väter profitieren davon, sondern

auch das Unternehmen.

„Wir als Ausbildungsbetrieb freuen

uns, die Eltern unserer Azubis

näher kennen zu lernen“, so

Ausbildungsleiterin Lea Rothenhäusler.

Auf diese Weise gebe es

einen persönlichen Austausch,

der sehr wertvoll für beide Seiten

sei.

Um den Eltern einen Einblick

in den Betrieb zu geben,

Bevor der Rundgang startete, konnten sich die Eltern im Rahmen einer

Präsentation über das Unternehmen informieren. BZ-Foto: Rose Plastic

9

startete der Abend nach der

Begrüßung durch den Kaufmännischen

Leiter bei Rose

Plastic, Christian Straub, mit

einer kurzen Unternehmenspräsentation.

Anschließend durften

die Eltern bei einem von

allen Auszubildenden organisierten

Rundgang durch die

Verwaltung und die riesigen

Produktionshallen einen Blick

hinter die Kulissen von Rose

Plastic werfen. Gleichzeitig

lernten sie so auch die Arbeitsplätze

sowie Ausbilderinnen

und Ausbilder ihrer Kinder

besser kennen. Der Abend endete

mit einer Brotzeit, zubereitet

von Mitarbeitern der firmeneigenen

Kantine. In lockerer

Runde blieb genug Zeit für Gespräche.

Für die Eltern war der

Abend eine einmalige Gelegenheit.

Man merke, dass Rose Plastic

sehr großen Wert auf die

Ausbildung lege, lautete schließlich

ihr Fazit des Ausbildungselternabends.

BZ

Anzeige


10 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

WISSENSWERTES

Vor dem Spott der Narren ist niemand sicher

Wagenfasnet in Nonnenhorn Mehr als 1.000 Maskenträger und Musikanten aus 20 Zünften sind dabei

Am Sonntag, 16. Februar 2020,

rollt ab 14.11 Uhr nach zwei Jahren

Pause endlich wieder die

originale Nonnenhorner Wagenfasnet

als Umzug durch das

Weindorf am Bodensee.

Die Nonnenhorner Narren können,

was ihre Wagenfasnet betrifft,

auf eine lange Tradition

zurückblicken. Heimkehrer brachten

diese Art des Faschings

Ende des 1. Weltkrieges an den

Bodensee. Wurden damals noch

überwiegend Berufsstände auf

den prächtigen Wagen präsentiert,

so ziehen die Weindörfler

heutzutage mit den Auf- und

Umbauten sowohl das Dorfgeschehen

als auch dankend angenommene

Pannen und Vorkommnisse

aus den Nachbargemeinden

durch den Kakao.

Auch Geschehnisse aus Sport

oder Politik sind vor dem Spott

der Nonnenhorner Narren keineswegs

sicher.

Der Umzug wird in diesem

Jahr wegen des Schienenersatzverkehrs

auf der Bahnlinie

Friedrichshafen-Lindau nicht

in der Sonnenbichlstraße, sondern

in der Bahnhofstraße aufgestellt.

Der Narrenwurm schlängelt

sich dann über die Seehalde,

bewegt sich weiter in die Conrad-Forster-Straße

und folgt

dieser bis zum historischen

Weintorkel. Dann biegt er nach

rechts in die Seestraße ein. Auf

dieser geht es weiter zur Stedi-

Halle.

In der Stedi-Halle heizen die

„Eschbach Buam“ ab 15 Uhr

gehörig ein, im Disco-Zelt mit

Barbetrieb am Stedi (Einlass ab

18 Jahren) und auch in der

örtlichen Gastronomie geht

die Party anschließend noch

so richtig weiter.

Zur traditionellen Nonnenhorner

Wagenfasnet, die alle

zwei Jahre stattfindet, werden

dieses Mal über 1.800 Hästräger

aus 20 Zünften sowie zahlreiche

Musik- und Lumpenkapellen

erwartet, so dass die Besucher

sich sicher über 25

phantasievoll geschmückte Fasnetswagen,

Fußgruppen und

fetzige Musik freuen können.

Weiterer Termin in Nonnenhorn:

traditioneller Nonnenhorner

Kinderball am Fasnetsdienstag

(25. Februar 2020) im

Stedi. Die Kinder starten um

14.11 Uhr am Stachus mit

einem Kinderumzug durchs

Dorf.

BZ/BZ-Fotos: NVN

Bei der Nonnenhorner Wagenfasnet ist niemand vor dem Spott der Narren sicher. Da nimmt man Leute

aus dem Dorf auf die Schippe, werden die Mächtigen dieser Welt einfach auf den Mond geschossen oder

Schafe und ihre liebestollen Besitzer aus bekannten TV-Sendungen gnadenlos durch den Kakao gezogen.

Anzeigen

NIK

Nonnenhorn | Telefon 0 83 82 . 27 123

SeeWii - Oho

Anzeigen

Auf der Halde 2 Im Hasenäcker 6

88149 NONNENHORN 88142 WASSERBURG

Tel. 0 83 82/82 17

www.kiefer-stuck-gmbh.de

Fax 0 83 82/ 83 11

info@kiefer-stuck-gmbh.de


Fliesenlegermeister


EINKAUFEN 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

Frühlingsgefühle am Tag der Verliebten

Valentinstag am 14. Februar Zeichen der Zuneigung müssen nicht teuer sein – Blumen bringen Farbe ins Leben

Es gibt bestimmte Tage im Jahr,

die sollte man auf keinen Fall vergessen,

sonst könnte in den zwischenmenschlichen

Beziehungen

das Thermometer unter Null fallen.

Geburts- und Hochzeitstage

gehören ohne Zweifel dazu. Beim

Valentinstag, am 14. Februar,

scheiden sich die Geister: Für

die einen ist er ein wichtiges

Datum im Kalender, die anderen

sind überzeugt, sie würden auch

sonst nicht mit Zuneigungsbeweisen

geizen und benötigten

dafür keinen Extra-Tag.

Orangetönen bis zu zarten

Pastellnuancen reicht die Palette.

Auch mehrfarbige Sorten

sind erhältlich. Da findet sich

leicht für jeden „Beziehungsstatus“

ein passender Valentinsstrauß,

der Frühlingsge-

ggg

fühle aufkommen lässt.

Überholt ist übrigens die

Vorstellung, dass ausschließ-

lich Frauen mit Blumen be-

schenkt werden. Es soll auch

Männer geben, die sich durch-

aus über ein solches Zeichen

en

der Zuneigung freuen.

Den Letzteren sei gesagt:

Anders als viele glauben, ist

Selbst, wenn Ihr Partner/Ihre

der Valentinstag keine ameri-

Partnerin hundertmal be-

kanische Erfindung, sondern hat

hauptet hat, der Valentinstag

sei ihm oder ihr nicht so wich-

seine Wurzeln hier in Europa.

Über den Ursprung gibt es

tig, wird er/sie trotzdem ein

allerdings verschiedene Thesen.

bisschen enttäuscht sein, wenn

Sie diesen Feiertag der Liebenden

komplett ignorieren.

Der Namensgeber ist höchst-

wahrscheinlich Valentin von

Terni. Trotz eines Verbotes des

Es müssen ja keine teuren

römischen Kaisers, soll der

und großen Geschenke sein.

Priester im dritten Jahrhun-

Blumen sind nach wie vor eine

dert christliche Liebespaare

schöne Geste, um zu sagen:

getraut haben und dafür hin-

Ich habe an dich gedacht und

du bist mir wichtig.

gerichtet worden sein. Die Ver-

mutung liegt nahe, dass die

Im Februar kann man vor

Katholische Kirche den Todes-

allem mit bunten Frühjahrsblumen

punkten. Die sind unkompliziert,

verbreiten Fröh-

tag des populären Mannes, der

später heilig gesprochen wurde,

geschickt mit einem Feiertag

lichkeit und sind auch nicht der Antike verknüpfte. Im alten

mit Bedeutungen überfrachtet.

Tulpen gibt es in vielen

unterschiedlichen Farben: Von

Rom gedachte man am 14.

Februar nämlich der Göttin

Juno, die als Schützerin der

Ehe galt. Schon damals sollen

kräftigen Rot-, Gelb- und Frauen an diesem Tag Blumen-

Blumen sind nach wie vor eine schöne Geste, um zu zeigen: Ich habe an dich gedacht und du bist mir

wichtig. Tulpen zum Beispiel sorgen für eine Extraportion Frühlingsgefühle. Es gibt sie in vielen unterschiedlichen

Farben. Da findet sich leicht für jeden „Beziehungsstatus“ ein passender Valentinsstrauß.

11

BZ-Fotos: TulpenZeit/ibulb.

geschenke erhalten haben.

Im Laufe der folgenden Jahrhunderte

hatten dann verschiedene

Entwicklungen Einfluss

auf die Bräuche zum

Valentinstag. Mit der Minnegesang-Bewegung

im 14. Jahrhundert

wurde es beispielsweise

modern, Frauen mit Liebeslyrik

zu schmeicheln. Bis zum

Mittelalter hatte sich das

Datum schließlich endgültig

in Frankreich und England als

Tag der Liebenden durchgesetzt.

Auswanderer nahmen

die Tradition später mit nach

Amerika, wo sie sich bis heute

großer Beliebtheit erfreut. Und

wer mit Blumen tatsächlich wenig

anfangen kann: Einfach mal

nachdenken, was der Partner/

die Partnerin gern mag! Süßes,

ein Essen bei Kerzenschein, Kuscheln,

Verwöhnbehandlungen,

Prickelndes, Funkelndes, Liebesfilme

im Kino, Liebesbriefe,

Musik...

BZ

Anzeigen

Poststr. 9, Lindau/Schachen

Tel. 0 83 82 / 34 34, Fax 47 83

Daran

denken - Blumen

schenken

Fr. 14.02.

! ! ! Ihr Fleurop-Partner ! ! !

Anzeige

Anzeige

Do., 13.02., 7.30 - 18 Uhr

Fr., 14.02., 7.30 - 18 Uhr

Bleicheweg 25, T 0 83 82-61 26

Friedrichshafener Str. 2

T 0 83 82 68 79

www.blumen-sagawe.de


Unser Tipp:

VERWÖHN-GUTSCHEINE …


Schönheitstag e 119,–

Gesichtsbehandlung

inkl. Peeling + Ampulle e 49,–

Fußpflege e 25,–

❤ ❤

SCHÖNHEITSFARM nach GERTRAUD GRUBER

VIVA-KOSMETIK URSULA DRIESHEN

Halbinselstraße 46 · 88142 Wasserburg · Tel. 0 83 82 / 88 79 39

Fax 99 70 67 · e-Mail: info@viva-wasserburg.de

www.viva-wasserburg.de

ÖFFNUNGSZEITEN:

seit 1990

in Wasserburg

Mo. bis Fr. 9.00 – 18.00 Uhr durchgehend geöffnet

Samstag 10 bis 16 Uhr


12 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

ESSEN UND TRINKEN

Erfindergeist und neue Apfelsorten

Fruchtwelt Bodensee Fast 16.000 Besucher aus 21 Ländern werden auf der Int. Fachmesse erwartet

Mehr als 380 Aussteller aus den

Bereichen Erwerbsobstbau, Destillation

und Agrartechnik sowie

Direktvermarktung präsentieren

vom 14. bis zum 16. Februar auf

der Fruchtwelt Bodensee ihre

Produkte und Dienstleistungen.

In Friedrichshafen treffen sich

die zukunftsorientierten Landwirte,

Obsterzeuger und Brenner

und informieren sich über

die neuesten Entwicklungen

aus den Bereichen Obstanbau,

Brennereiwesen, Erntemaschinen,

Pflanzenschutz, Baumschulen

und Agrartechnik.

Nicht nur den Geschmack

der Landwirte, sondern auch

den der Obstbauern trifft die

Fachmesse wie gewohnt mit

einem Themenspektrum, das

sich vom Weltmarkt für Obst

und landwirtschaftliche Produkte

über den Erfindergeist

der Industrie bis hin zur Präsentation

neuer Apfelsorten

erstreckt. Das fachliche Highlight

sind die Bodensee-Obstbautage

mit einem Vortragsprogramm

zu aktuellen Themen.

Biodiversität, das Volksbegehren

zur Artenvielfalt, das

neue Agrarpaket der Bundesregierung

– unter Landwirten,

Obstbauern, Politikern und

Verbrauchern gibt es derzeit

14.–16.

Februar

2020

Messe Friedrichshafen

Die Internationale Fachmesse

für Erwerbsobstbau, Destillation und

Agrartechnik

Das bietet die

• Rund 380 Aussteller aus

14 Ländern präsentieren

ihre Produkte und Dienstleistungen

• Fachvorträge und Seminare

im Rahmen der

39. Bodensee-Obstbautage

• „Mein Hofladen“ mit

Tipps und Angeboten zur

Direktvermarktung

regen Meinungsaustausch. Die

Fruchtwelt Bodensee hat zu

ihrer Eröffnung am 14. Februar

2020 eine Talkrunde mit diversen

Interessensvertretern geplant,

zu dem sich auch Baden-

Württembergs Landwirtschaftsminister

Peter Hauk angekündigt

hat.

Ebenfalls facettenreich ist

das Rahmenprogramm der 39.

Bodensee Obstbautage, das in

Vorträgen aktuelle Themen

aus Landwirtschaft und Brennereiwesen

in den Fokus stellt.

Erstmals steht der Umgang

mit sozialen Medien auf der

Agenda. In einem Seminar

erfahren die Zuhörer beispielsweise,

wie man Videos mit

dem Smartphone selbst erstellt

und für sein Unternehmen

öffentlichkeitswirksam einsetzt.

Unter dem Titel „Erfolgreiche

Selbstvermarktung“ geht

es um Möglichkeiten für einen

gelungenen Firmenauftritt im

Internet und die Teilnehmer

erhalten Tipps für zielführende

Social Media-Aktivitäten

auf Facebook und Instagram.

Wer sich vorab einen Überblick

verschaffen oder bereits

Termine mit Ausstellern vereinbaren

möchte, sollte einen

Blick auf die neu gestaltete

Messe-Homepage werfen. „Wir

www.fruchtwelt-bodensee.de

• Start-up Area

• www.farming.plus, der

neue digitale Treffpunkt

Online-Tickets:

Anzeige

Das fachliche Highlight der Internationalen Fachmesse sind die 39. Bodensee-Obstbautage. In deren

Rahmen finden Vorträge und Diskussionen statt. Landwirtschaftliche Produkte werden präsentiert und

neue Apfelsorten vorgestellt.

BZ-Fotos: HGF

haben eine neue Infrastruktur

geschaffen, auf der sich die

Aussteller mit ihren Produkten

und Dienstleistungen präsentieren.

Die Besucher können

nun vorab nach Ausstellern

oder gezielt nach Themen und

Produkten suchen, die sie

interessieren. Der Vorteil ist,

dass man mit dieser Suchfunktion

bei der Vorabplanung

auch unbekannte Unternehmen

mit Produkten und

Rädlewirtschaft

Anzeigen

Frühstücksbuffet

www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0

Geöffnet vom

Fr. 7.2. – 8.3.2020

ab 17 Uhr

Montag Ruhetag!

Weinbau-Brennerei Rottmar

Am Dorfbach 14

88079 Kressbronn-Betznau

Telefon 0 75 43/80 89

www.weinbau-rottmar.de

Dienstleistungen entdecken

kann, die zu den jeweiligen

Interessen passen und darüber

hinaus werden auch geeignete

Vorträge und Seminare angezeigt“,

berichtet Projektleiterin

Petra Rathgeber. Auch die

Anmeldung zu den kostenpflichtigen

Seminaren ist über

die Webseite möglich.

Einen Fokus richtet die

Messe zusätzlich auf junge

Unternehmen: „Wir bieten

erstmals in einem Start-Up-

Bereich neuen Marktteilnehmern

die Chance, ihre Produkte

und Dienstleistungen vorzustellen“,

kündigt Petra Rathgeber

an.

Ebenfalls auf einer gemeinsamen

Fläche präsentieren

Aussteller ihr Angebot zu Ladenbau,

Automaten und Produkten

für den Hofladen. Dazu

passend informiert eine Vortragsreihe

am Messe-Sonntag

zum Thema „Direktabsatz

über Verkaufsautomaten“.

Als „Bauer Willi“ hat sich

Landwirt Dr. Wilhelm Kremer-

Schillings vom Niederrhein

mit Blogs im Internet und

einem Buch einen Namen in

der Öffentlichkeit gemacht.

Offen und geradeaus will er

über die Erfordernisse der modernen

Landwirtschaft aufklären

und mit den Verbrauchern

sprechen. Seine Idee war es,

Landwirte dazu aufzurufen,

mit grünen Holzkreuzen auf

ihren Feldern gegen das Agrarpaket

der Bundesregierung zu

protestieren. In Baden-Württemberg

nehmen derzeit besonders

viele Landwirte an der

Aktion teil, um auf die Probleme

aufmerksam zu machen,

die sich durch das laufende

Volksbegehren ergeben werden.

Am Messe-Freitag um 14

Uhr erläutert er Zusammenhänge

und Abhängigkeiten in

der Produktion und bei Frischmarktprodukten

in der Landwirtschaft

und insbesondere

im Obstbau.

Das fachliche Highlight der

Messe stellen die 39. Bodensee-Obstbautage

dar. Die Vorträge

und Diskussionen werden

im Foyer West und Konferenzzentrum

West abgehalten

und maßgeblich vom Kompetenzzentrum

Obstbau Bodensee

(KOB) organisiert. „Nach

mehreren Jahren mit Fremdreferenten

haben wir uns am

KOB dieses Mal für einen Einblick

in unsere umfangreiche

wissenschaftliche Arbeit entschieden.

Dabei stehen aktuelle

Herausforderungen und Praxisbezug,

aber auch Wissenswertes

für die Allgemeinheit

im Vordergrund“, erklärt KOB-

Geschäftsführer Dr. Manfred

Büchele. So beschäftigt sich

Dr. Christian Scheer mit der

zunehmenden Schorfproblematik,

neu zugewanderte Schaderreger

stehen im Vortrag von

Martin Trautmann im Mittelpunkt.

Geöffnet ist die Messe

Fruchtwelt Bodensee am Freitag

und Samstag, 14. und 15.

Februar, von 9 bis 18 Uhr, am

Sonntag, 16. Februar, von 9 bis

17 Uhr. BZ


08. bis 22.02.2020

BZ-Foto: Hans-Jörg Apfelbacher

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Samstag, 08.02.2020

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Bücher-/Trödelflohmarktladen,

von Amnesty Interanational , Wackerstr. 4

11.30-13 Uhr, Mittagstisch , Heilig-Geist-

Hospital, Wintergarten, Schmiedgasse 18

13 Uhr, Matthias Hotz: Hotz hört hin , Gesprächsrunde

mit OB-Kandidat, Café Ebner,

Friedrichshafener Str. 19

13.30-16.15 Uhr, Kinder Eisdisco ,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

19 Uhr, Sketch-Abend , div. lustige,kurze

Sketche, aufgefährt von unseren Kolpingmitgliedern

Pfarrzentrum St. Josef Lindau/

Reutin,

19.45-22 Uhr, Eisdisco , Eissportarena, Eichwaldstr.

16

20 Uhr, Josef Pretterer – 20 Jahre Bühne –

70 Jahre Josef Pretterer , Josef Pretterer,

Kleines Zeughaus, Paradiesplatz 4

20 Uhr, Manfred Mann’s Earth Band - In Concert

2020 , Manfred Mann’s Earth Band, Inselhalle,

Zwanzigerstr. 10

BREGENZ

19.30 Uhr, Bodyguard - Das Musical , Festspielhaus,

Platz der Wiener Symphoniker 1

Sonntag, 09.02.2020

LINDAU

17 Uhr, Creative Music Award , Veranstalter:

Rotary Clubs Friedrichshafen-Lindau, Forum

am See, Brettermarkt 10

17hr, Pilgern - Wege der Stille , Dieter Glogowski,

Andrea Nuss, Stefan Rosenboom, Inselhalle

Lindau. 6

20 Uhr, Lindauer Kabaräh: Lindauer Vollpfosten

, Kabarett, Club Vaudeville, Von

Behring-Str. 6

BREGENZ

15 Uhr, Reinhold Luger: Grafische Provokation

, Führung durch die Ausstellung, Vorarlberg

Museum, Kornmarktplatz 1

16 Uhr, La Clemenza Di Tito , nach Wolfgang

Amadeus Mozart, Vorarlberger Landestheater,

Seestr. 1

18.30 Uhr, Bodyguard - Das Musical , Festspielhaus,

Platz der Wiener Symphoniker 1

KRESSBRONN

16 Uhr, Peter Mathis: Bergwelten , Führung

durch die Ausstellung, Lände, Seestr. 24

WASSERBURG

10.30 Uhr, Jazz und Politik , Frühschoppen

mit der Vorarlberger Band secondline und

Bürgermeisterkandidatin Regina Hunschock,

Schlosshotel Portner, Schlosskeller,

Halbinselstr. 78

Montag, 10.02.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

14.05 Uhr, Kneipp-Verein , kleine Nachmittagswanderung

rings um den Ringoldsberg,

0 83 82/ 9 11 37 99, ZUP- Zentraler Umsteigepunkt,

Linie drei, Anheggerstr.

15-15.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

18 Uhr, Heilung auf natürlichem Wege , Informationsvortrag

in die Lehre Bruno Grönings,

T-Raum, Holbeinstr. 49

18.30 Uhr, Freies Zeichnen , Zeichentreff

zum Ausprobieren un sich gegenseitig Insirieren,

Cafe Augustin,Fischergasse 33

19 Uhr, Podiumsdiskussion mit den OB-Kandidaten,

Kolpingfamilie Lindau, Kolpinghaus,

Langenweg 24

19.30 Uhr, Verein für Garten- und Landespflege

, Treffen, Gasthof Langenweg, Langenweg

24

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Offener Babytreff und Krabbelgruppe

, Ansprechpartnerin: Sonja Gentile,

Familientreff, Seestr. 20

Dienstag, 11.02.2020

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

14.30-18 Uhr Naturforscher in der Wildnis ,

Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr.

40

16-18 Uhr, Bürger-Sprechstunde , mit der

unabhängigen OB-Kandidatin Claudia Alfons,

Bürgerbüro OB-Kandidatin Claudia Alfons,

Schafgasse 5

16-18 Uhr, Computer für Kinder , Computernachmittag:

Spiel und Übungen mit Word,

Mehrgenerationenhaus - Treffpunkt Zech,

Leiblachstr. 8

17 Uhr, Bau- und Umweltausschuss , Sitzung,

Altes Rathaus, Bismarckplatz 4

19.30 Uhr, Cuarteto SolTango: Tango classico

, mit Martin Klett, Andreas Rokseth,

Thomas Reif u. Karel Bredenhorst, Stadttheater,

Fischergasse 37

20 Uhr, Lindauer Kabaräh: Lindauer Vollpfosten

, Kabarett, Club Vaudeville, Von

Behring-Str. 6

Anzeigen

BREGENZ

15 Uhr, Erzählcafé: Skigeschichten , Vorarlberg

Museum, Kornmarktplatz 1

19.30 Uhr, La Clemenza Di Tito , nach Wolfgang

Amadeus Mozart, Vorarlberger Landestheater,

Seestr. 1

Mittwoch, 12.02.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

17-20 Uhr, Jugendtreff fresh , Jugendtreff

fresh, Bregenzer Str. 177

19 Uhr, Cercle Français , Gasthof Langenweg,

Langenweg 24

20 Uhr, Amnesty International , Gruppentreffen,

Ev. Gemeindehaus Hospiz, Paradiesplatz

1

20 Uhr, Bienenzuchtverein Lindau , Jahreshauptversammlung,

Hotel Bayerischer Hof,

Seepromenade

ACHBERG

20 Uhr, Helfen bis der Arzt kommt , Referenten:

Daniel Schoch u. Thomas Müller, Feuerwehrhaus,

Floriansstüble, Schulstr.

TA G U N D N A C H T

T A X I

6 0 0 6

R I N G

Anzeigen

TAXI-RING LINDAU

TEL. (0 83 82) 60 06

FAX (0 83 82 ) 14 55

KURIERDIENSTE · KRANKENTRANSPORTE

FLUGHAFENTRANSFER · BESORGUNGSFAHRTEN

Kino! Kino!

Lassen Sie sich zu den

wunderbar analogen

Kino-Abenden

der

Altemöller´schen Buchhandlungen

einladen.

Treffpunkt: jeden Sonntag um 18.30 h

und jeden Mittwochabend

um 18.30 h in der Buchhandlung

Weltenbummler (Bürstergasse 8)

Eintritt frei wie immer.

Nur gute Laune mitbringen.

Weiteres unter

www.altemoellersche.de

oder telefonisch: 08382-2605575










Hotel

Bayerischer Hof Rehlings

Lindauer Straße 85

88138 Weißensberg

Telefon 0 83 89-92 01-0

Bis Ende Februar

empfehlen wir

unsere

Rösti-Spezialitäten

Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 17-23 Uhr

Sa. - So. Ruhetag

Tel.: 0 83 82-34 37

www.trendoptic-lindau.de

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


13.02.. bis 20.02.2020

VERANSTALTUNGEN

Donnerstag, 13.02.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

9 Uhr, Cafe MitEinander , von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus - Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8

9 Uhr, Netboy , von Petra Wüllenweber,

Stadttheater, Fischergasse 37

10 Uhr, Kneipp-Verein , Wanderung vom Lindauer

Bahnhof über Wasserburg nach Nonnenhorn,

dort Mittagessen, Hauptbahnhof,

Bahnhofplatz 1

14.30 Uhr, Kreistag des Landkreises Lindau ,

Sitzung, Sparkasse Memmingen-Lindau-

Mindelheim, Sitzungssaal, Bregenzer Str. 33

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis ,

Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr.

40

16-18 Uhr, Bürger-Sprechstunde , mit der

unabhängigen OB-Kandidatin Claudia

Alfons, Bürgerbüro OB-Kandidatin Claudia

Alfons, Schafgasse 5

19 Uhr, English-Club Lindau , https://english-club-lindau.jimdo.com,

Hotel Landgasthof

Köchlin, Kemptener Str. 41

19 Uhr, , Claudia Alfons stellt sich vor, Hochbucher

Achrainstüble, Achrainweg 53 a

BREGENZ

18.30-19.30 Uhr, MuZen , Meditieren im Museum,

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz

1

19.30 Uhr, La Clemenza Di Tito , nach Wolfgang

Amadeus Mozart, Vorarlberger Landestheater,

Seestr. 1

HERGENSWEILER

14.30-17 Uhr, Kreativ- und Begegnungsnachmittag

, Wohnanlage am Riegersbach,

Gemeinschaftsraum der Liebenau, Altmannstr.

9

KRESSBRONN

8-12 Uhr, Wochenmarkt , Rathausplatz,

Hauptstr. 19

14-18 Uhr, Schachgruppe , für Anfänger,

Fortgeschrittene und Profis, Seehotel, Uferweg

5

18.30 Uhr, Räuchern mit Pflanzen , Bildungszentrum

Parkschule, Raum 128, EG, Maicher

Str. 15

NONNENHORN

19 Uhr, Bayerischen Erwerbsobstbau-Verband

u. Erzeugergemeinschaft Lindauer

Obstbauern , gemeinschaftliche Mitgliederversammlung,

Stedi, Gaststätte, Seehalde 2

WASSERBURG

20 Uhr, LMDSH - La Manera De Ser Hermano ,

Eulenspiegel, Dorfstr. 25

Freitag, 14.02.2020

LINDAU

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle , malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse

5

15.45-16.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

17-21 Uhr, Jugendtreff fresh , Jugendtreff

fresh, Bregenzer Str. 177

18-18.30 Uhr, Schweigekreis , Treffen, Altes

Rathaus, Vorplatz, Bismarckplatz 4

19.30 Uhr, EV Lindau Islanders - Starbulls

Rosenheim , Eishockey Oberliga, Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

20 Uhr, Lindauer Kabaräh: Lindauer Vollpfosten

, Kabarett, Club Vaudeville, Von

Behring-Str. 6

BREGENZ

14 Uhr, Johann Strauss-Konzert-Gala , Festspielhaus,

Großer Saal, Platz der Wiener

Symphoniker 1

19 Uhr, Operngala , zum Valentinstag, Festspielhaus,

Großer Saal, Platz der Wiener

Symphoniker 1

19.30 Uhr, Hausmusik: Kleine Reise , Ein

Abend mit Felix Defèr und Arndt Rausch,

Vorarlberger Landestheater, T-Café, Seestr. 1

KRESSBRONN

9.30-11 Uhr, Refresher 50 plus, Niveau A2 ,

Konversation am Vormittag, Kapellenhof,

Friedhofweg 1

Samstag, 15.02.2020

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Bücher-/Trödelflohmarktladen,

von Amnesty Interanational , Wackerstr. 4

11.30-13 Uhr, Mittagstisch , Heilig-Geist-

Hospital, Wintergarten, Schmiedgasse 18

13.30-16.15 Uhr, Kinder Eisdisco ,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

19 Uhr, Jugendkapelle der Musikschule

Lindau , Jahreskonzert, Stadttheater, Fischergasse

37, Eintritt frei

19.45 Uhr, Collegium Musicum Lindau , Kantatenkonzert,

Pfarrkirche St. Ludwig, Friedrichshafener

Str. 49

19.45-22 Uhr, Eisdisco , Eissportarena, Eichwaldstr.

16

BREGENZ

19.30 Uhr, La Clemenza Di Tito , nach Wolfgang

Amadeus Mozart, Vorarlberger Landestheater,

Seestr. 1

Sonntag, 16.02.2020

LINDAU

11.30 Uhr, Heitere Matinee mit Claudia Halberkamp

u. Christian Ude , satirische Matinee,

Eil.Gut.Halle, Schützingerweg 2

20 Uhr Lindauer Kabaräh: Lindauer Vollpfosten

, Kabarett, Club Vaudeville, Von Behring-

Str. 6

BREGENZ

15 Uhr, buchstäblich vorarlberg. Einblicke

in die Sammlung , Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz

1

KRESSBRONN

16 Uhr, Peter Mathis: Bergwelten , Führung

durch die Ausstellung, Lände, Galerie, Seestr.

24

WEISSENSBERG

15 Uhr, Freie Wählerschaft Weißensberg , Informationsveranstaltung,

Festhalle, Vereinsraum,

Schulstr. 4

Montag, 17.02.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

15-15.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

18.30 Uhr, Freies Zeichnen , Zeichentreff

zum Ausprobieren un sich gegenseitig Insirieren,

Cafe Augustin,Fischergasse 33

ACHBERG

14.30 Uhr, Film: Bamse - Der liebste und

stärkste Bär der Welt , Linsemobil Kinderkino,

Grundschule, Musikraum, Schulstr. 9

BREGENZ

19.30 Uhr, La Clemenza Di Tito , nach Wolfgang

Amadeus Mozart, Vorarlberger Landestheater,

Seestr. 1

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Offener Babytreff und Krabbelgruppe

, Ansprechpartnerin: Sonja Gentile,

Familientreff, Seestr. 20

14.30-19.30 Uhr, DRK Blutspendedienst ,

Blut spenden und Leben retten, bitte Personalausweis

mitbringen, Festhalle, Hauptstr.

39

Dienstag, 18.02.2020

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis ,

Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr.

40

16-17 Uhr, Bürger-Sprechstunde , mit der

unabhängigen OB-Kandidatin Claudia

Alfons, Bürgerbüro OB-Kandidatin Claudia

Alfons, Schafgasse 5

14.30-18 Uhr Computer für Kinder , Computernachmittag:

Spiel und Übungen mit

Word, Mehrgenerationenhaus - Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8

17.30-19.30 Uhr, Keine Angst vor dem Medizinischen

Dienst der Krankenkassen , Ev. Gemeindehaus,

Max-Halbe-Weg 2

Mittwoch, 19.02.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

17-20 Uhr, Jugendtreff fresh , Jugendtreff

fresh, Bregenzer Str. 177

19-21 Uhr, OB-Kandidaten fragen OB-

Kandidaten ,Pro-Lindau, in der Spielbank

Lindau, Casinobühne, Moderator: Sascha Rienäcker,

Chelles-Allee 1, Eintritt kostenlos,

Anmeldung unter: info@pro-lindau.de, Teilnehmerzahl

begrenzt

BODOLZ

15-17 Uhr, Bürgersprechstunde , bei Bürgermeister

Christian Ruh, Rathaus, Rathausstr.

20

BREGENZ

19 Uhr, Hüben u. Drüben. Grenzüberschreitende

Wirtschaft im mittleren Alpenraum ,

Vortrag und Buchpräsentation mit Nicole

Stadelmann, Martina Sochin D’Elia, Peter

Melichar (Hg.), Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz

1

19.30 Uhr, La Clemenza Di Tito , nach Wolfgang

Amadeus Mozart, Vorarlberger Landestheater,

Seestr. 1

KRESSBRONN

19.30 Uhr, Büchertreff , Lände, Seestr. 24

Donnerstag, 20.02.2020

LINDAU

Gumpiger Donnerstag , Insel Lindau

8.30-11 Uhr, Cafetreff , Mehrgenerationenhaus

- Treffpunkt Zech, Leiblachstr. 8

9 Uhr, Cafe MitEinander , von Frauen für

Frauen, Mehrgenerationenhaus - Treffpunkt

Zech, Leiblachstr. 8

14.30-18 Uhr, Naturforscher in der Wildnis ,

Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr.

40

16-18 Uhr, Bürger-Sprechstunde , mit der

unabhängigen OB-Kandidatin Claudia Alfons,

Bürgerbüro OB-Kandidatin Claudia Alfons,

Schafgasse 5

19 Uhr, English-Club Lindau , https://eng-

Anzeige

CAZAL - ABSOLUT AUTHENTISCH

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

CAZAL Eyewear ist das Lebenswerk und Design-Erbe eines Mannes,

der das Brillen-Design seit den 80er Jahren maßgeblich geprägt

hat: Cari Zalloni – dem ehemaligen Chef-Designer und

Namensgeber von CAZAL. Seinem Talent und seiner Leidenschaft

für Brillen ist der Erfolg der Marke zu verdanken, die von

Brillenträgern weltweit geliebt wird.


VERANSTALTUNGEN 20.02. bis 24.02.2020

BZ

Fasnachtskalender

Der BZ Fasnachtskalender 2020

Wenn Sie noch Fasnachtstermine

haben, dann melden Sie uns diese

bitte bis spätestens 14. Februar

2020 unter dem Stichwort „Fasnachtskalender“

an die E-Mail-

Adresse: redaktion@bz-lindau.de

Achberg

Freitag, 21. Februar:

Achberger Sportlerball ab 20 Uhr in der

Achberghalle in Esseratsweiler, Veranstalter:

SV Achberg

Freitag, 21. Februar:

14 Uhr, Achberger Gaudiwurm, Argenmännle,

Achberg, Ortsmitte

Hergensweiler

Samstag, 15. Februar:

16. Laternensprung der Weißnarrenzunft

Hergensweiler um 16 Uhr

Gumpiger Donnerstag, 20. Februar:

Kinderball in der Leiblachhalle

von 15 bis 18 Uhr,

19 Uhr Rathaussturm + Narrenbaumsetzen

Montag, 24. Februar:

Rosenmotagsball der Lumpenkapelle

Westallgäu in der Leiblachhalle

Kressbronn

Samstag, 8. Februar:

19.30 Uhr, Griesebigger Ball, Narrenzunft

Griesebigger Kressbronn, Festhalle,

Hauptstr. 39

Lindau

Samstag,15. Februar:

Kinderball von 14 bis 17 Uhr in der

Inselhalle Lindau, Eintritt 3€

Samstag, 15. Februar:

Jugendball von 19 bis 22 Uhr

in der Inselhalle Lindau, Eintritt 3€,

Alter: 12 bis 16 Jahre, Motto „Hawaii“

Samstag,15. Februar:

20 Uhr, Pfarrball, Motto: die wilden 50er,

Pfarrzentrum St. Josef, Kemptener Str. 22

Gumpiger Donnerstag, 20. Februar:

6.00 Uhr Narrenwecken

18.00 Uhr Narrenbaumstellen,

Moschtkopftanz, Rathaussturm

Rußiger Freitag, 21. Februar:

Köfflerjuck und Buzentanz um 19 Uhr

vor dem alten Rathaus

Sonntag, 23. Februar:

Narrensprung auf der Insel um 14 Uhr,

Bewirtung am Seehafen

Fasnachtsdienstag, 25. Februar:

Kinderumzug um 15 Uhr, Beginn am

Unteren Schrannenplatz über die Insel

vors Rathaus, Kinderbuzentanz

anschl. Moschtkopftanz und

Narrenbaumlegen vor dem alten Rathaus

Party der Hochbucher Obsthexen um

18.30 Uhr am Kehraus im Kath.

Pfarrzentrum St. Josef in Lindau

Aschermittwoch, 26. Februar:

18 Uhr Geldbeutelwäsche,

Unterer Schrannenplatz / Narrenbrunnen

Dienstag, 25. Februar:

Zunftmeisterempfang um 10.27 Uhr

im Sparkassensaal Lindau,

Veranstalter: Landratsamt Lindau

Nonnenhorn

Donnerstag, 13. Februar:

Narrenbaumstellen

ab 18 Uhr mit der

Turbomusik und Neuigkeiten

aus dem Närrischen Rathaus

Sonntag, 16. Februar:

Traditionelle Wagenfasnet ab 14 Uhr

Dienstag, 25. Februar:

Kinderball mit Kinderumzug zur Stedi-

Halle, Treffpunkt 14.11 Uhr Schulhof

Niederstaufen

Dienstag, 25. Februar:

Fasnachtsumzug

in Niederstaufen ab 13.45 Uhr

Oberreitnau

Montag, 24. Februar:

14.30 Uhr: Kaffeekränzle

mit Programm des Frauenbundes

Oberreitnau,

Im Liberatushaus

Scheidegg

Samstag, 8. Februar:

Kinderball um 14 Uhr im Kurhaus

Scheidegg

Sonntag, 16. Februar:

Fasnachtsumzug ab 13.31 Uhr

in Scheidegg

Gumpiger Donnerstag, 20. Februar:

Rathaussturm um 18.30 Uhr in Scheidegg

Sigmarszell

Freitag, 14. Februar:

14.30-17 Uhr, Kinderball, Haus des Gastes

Samstag, 22. Februar

14.30 Uhr, Fasnachtsball, Gasthaus Löwen

19 Uhr, Narrenball: Dirndl und Lederhosenball,

Narrenverein Weißensberg, Haus

des Gastes

Schönau

Samstag, 8. Februar:

Hexenball um 19 Uhr

in der ehemaligen Coca-Cola Halle,

Motto: „Indische Hexennacht“

Wasserburg

Gumpiger Donnerstag, 20. Februar:

Rathaussturm

Freitag, 21. Februar:

Kinderumzug um 14 Uhr (Start

Lindenplatz) mit anschließendem

Kinderball in der Sumserhalle

Weißensberg

Samstag, 15. Februar:

14.30 Uhr, Frauenfasnet - Fasnacht der

Dörfer, Motto: Manege frei… Willkommen

im Zirkus, Festhalle, Schulstr. 4

Donnerstag, 20. Februar:

19 Uhr, Hemedglonker, mit Pfarrers Amtseid,

Festhalle, Freigelände, Schulstr. 4

Freitag, 21. Februar:

15-18 Uhr, Kinderball, Narrenzunft Weißensberger

Weihergeister, Festhalle,

Schulstr. 4

Freitag, 21. Februar:

Rathaussturm mit Narrenbaumstellen

und Absetzungserklärung am Rathaus in

Weißensberg um 19 Uhr

Samstag, 22. Februar:

Narrenball „Dirndl und Lederhosenball“

im Haus des Gastes in Schlachters

ab 19 Uhr.

Angaben ohne Gewähr.

lish-club-lindau.jimdo.com, Hotel Landgasthof

Köchlin, Kemptener Str. 41

KRESSBRONN

8-12 Uhr, Wochenmarkt , Rathausplatz,

Hauptstr. 19

14-18 Uhr, Schachgruppe , für Anfänger,

Fortgeschrittene und Profis, Seehotel, Uferweg

5

WEISSENSBERG

10.30 Uhr, Fasnächtlicher Familiengottesdienst

, Kirche St. Markus, Kirchstr. 17

Freitag, 21.02.2020

LINDAU

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle , malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse

5

15.45-16.45 Uhr, Learn to skate , Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

17-21 Uhr, Jugendtreff fresh , Jugendtreff

fresh, Bregenzer Str. 177

18-18.30 Uhr, Schweigekreis , Treffen, Altes

Rathaus, Vorplatz, Bismarckplatz 4

19 Uhr, Gesangsunterricht? ein Blick hinter

die Kulissen , Faschings-/ Kabarettkonzert

der Gesangsklasse der Musikschule Lindau,

Freie Schule, Uferweg 5

19.30 Uhr, EV Lindau Islanders - EV Füssen ,

Eishockey Oberliga, Eissportarena, Eichwaldstr.

16

BREGENZ

10 Uhr, Who Cares? Welche Krise? , Inszenierung:

Benedikt Greiner, Vorarlberger Landestheater,

Seestr. 1

17 Uhr, Machtkampf um den Käse. Die Geschichte

von ALMA und Rupp , freitags um 5

- Landesgeschichte im Gespräch, Vorarlberg

Museum, Kornmarktplatz 1

19.30 Uhr, La Clemenza Di Tito , nach Wolfgang

Amadeus Mozart, Vorarlberger Landestheater,

Seestr. 1

19.30 Uhr, Thommy Ten u. Amélie van Tass ,

Festspielhaus, Großer Saal, Platz der Wiener

Symphoniker 1

Samstag, 22.02.2020

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Marktplatz

10-13 Uhr, Bücher-/Trödelflohmarktladen,

von Amnesty Interanational , Wackerstr. 4

11.30-13 Uhr, Mittagstisch , Heilig-Geist-

Hospital, Wintergarten, Schmiedgasse 18

13.30-16.15 Uhr, Kinder Eisdisco ,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

18 Uhr, Bildervortrag Alpines Bikes ,

toMotion GmbH, Potratz, Andrea, Einladung

an alle passionierten Mountainbiker und

Berg-Enthusiasten! Bregenzerstr. 35, Eintritt

frei, Anmeldung: 083829479993

19.45-22 Uhr, Eisdisco , Eissportarena, Eichwaldstr.

16 ,

KRESSBRONN

19 Uhr, Das Impro Kriminal Dinner - Krimidinner

mit Kitzel für Nerven und Gaumen ,

Totgelacht, Restaurant Max und Moritz,

Weinbichl 6

Sonntag, 23.02.2020

LINDAU

14 Uhr, Narrensprung

Bewirtung am Seehafen,

Insel Lindau

20 Uhr, Bunte Liste - Sitzung

kommunalpolitische Themen,

FreiRaum, Inselgraben 6

BREGENZ

15 Uhr, Reinhold Luger: Grafische Provokation

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

19.30 Uhr, Staatliches Sinfonieorchester

Russland

Bregenzer Meisterkonzert,

Festspielhaus, Platz der Wiener Symphoniker

1

HERGENSWEILER

8 Uhr, Christbaumsammlung für Funken

Freiwillige Feuerwehr, sichtbar am Straßenrand

ablegen

Hergensweiler

Montag, 24.02.2020

LINDAU

8.30-11 Uhr, Cafetreff

Mehrgenerationenhaus - Treffpunkt Zech,

Leiblachstr. 8

15-15.45 Uhr, Learn to skate

Schnuppertraining,

Eissportarena, Eichwaldstr. 16

KRESSBRONN

10-11.30 Uhr, Offener Babytreff und Krabbelgruppe

Ansprechpartnerin: Sonja Gentile

Familientreff, Seestr. 20

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


VERANSTALTUNGEN

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

DAUER-VERANSTALTUNGEN

Lindau

Kostenlose Energieberatung für Lindauer,

mit Herrn Thomas Kubeth, jeden 1.+3.

Do. im Monat, 8-12 Uhr, Bregenzer Str. 8,

Bauamt Zimmer EG 8.0.16, Anmeldung

unter Tel. 0 83 82 /9 18-6 01 erforderlich.

Lauf- und Walkingtreff: Treffpunkt

Motzacher Wald, Mi. 18.30-19.30 Uhr

Lauftreff des Skiclubs für Jung und Alt

Lindau, Dunkelbuchweg,

Treff: Parkplatz des Trimm-Dich-Pfads,

Do. 17-18 Uhr

Verein für Garten- und Landespflege,

Gasthof Langenweg, Interessierte willkommen,

jeden 2. Mo. im Monat, 19.30

Uhr

Lindau-Insel

Rotkreuz-Flohmarkt „Die Wundertüte“,

In der Grub 22, Mo.-Fr. 10-17 Uhr

Selbsthilfegruppe für Menschen mit

Leu kämien, Lymphonen u. anderen

Blutsystem erkrankungen, Tel. Info unter

0 83 82 / 2 65 43, jeden 1. Fr./Monat ab

19 Uhr, Langsgasthof Köchlin, Kemptener

Str. 41, Lindau

Gespräche: Müde, Depressiv, chronisch

krank? Lass aus Deinen Wunden Wunder

Wachsen, durch Lösen von Fremd- Energien

und traumatischen Erlebnissen.

jeden Sonnstag um 18.30. Uhr, In der

Galerie Shtivelberg, Ludwigstr. 1,

Anmeldung: 0 83 82 /9 47 93 85,

Eintritt auf Spendenbasis.

Freitagstreff für alle Erwachsenen, malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt,

Kaserngasse 5, jeden Freitag 15-17 Uhr,

Lindau-Aeschach

Ambulante professionelle Beratung im

häuslichen Bereich zur Unterst. für ein

Sterben zuhause, Besuchsdienst für

Kranke und Sterbende e.V., Tel.

01 71/8 34 66 53

Amnesty International, Bücher-/Trödelflohmarkt,

Lindau-Aeschach, Wackerstr.

4, Sa. 10-13 Uhr

Frauentreff der Kolpingsfamilie Lindau,

Kolpinghaus, Langenweg 24,

jeden 3. Di. im Monat, 14.30 Uhr

Grünes Klassenzimmer e.V.: Abenteuer

Wildnis im grünen Klassenzimmer. Spiel,

Spaß und Naturpädagogik im Wald- und

Erlebnis gelände immer Di. + Do. von

14.30-18 Uhr, Anheggerstr. 40;

AUSSTELLUNGEN

AllgäuerArtGalerie, Vexierbilder –

„Das Wesentliche ist sichtbar für den der

gefunden hat, und unsichtbar für den,

der nicht weiß, wonach es zu suchen gilt“.

Ausstellung auf zwei Etagen,

Schneeberggasse 3, Lindau Insel,

Tel. 01 74-3 30 62 32.

Asklepios Klinik Lindau: Ausstellung

von Roland Beck mit dem Titel „ Digital

Artwork“. Flur zur Notaufnahme im 1. OG.

Friedrichshafener Str. 82, Eintritt frei.

Ausstellungsdauer bis Ende Juni 2020

Casa dell’arte Galerie und Atelier:

Fresken- u. Illusionsmalerei,

Marktplatz 4, Lindau-Insel;

Tel. 0 83 82 / 2 74 96 62

Handball Schnuppertraining des TSV

Lindau, Abt. Handball, ab Jg. 2006 in der

Dreifachsporthalle: jeden Di., 17-18.30

Uhr (nicht i. d. Ferien), bis Jg. 2007 in

der FOS

Sporthalle: do. 17.15-18.30 Uhr

(nicht i. d. Ferien)

Senioarentreff Kolpingfamilie Lindau,

Kolpinghuette am Langenweg 24, jeden

1. Do. im Monat, 15 Uhr

Lindauer Pilgerstammtisch – für Jakobspilger

und welche, die es werden wollen.

Jeden ersten Mittwoch im Monat, 18 Uhr,

In der Weinstube Reutin. Kontakt: Mobil

0 15 22-4 76 51 57

Offener Spieletreff, Verein

Grünes Klassen zimmer, Anheggerstr. 40,

Di.+Do., 14.15-18 Uhr (nicht in den

Ferien)

„Ohne Salz kein Leben“ – Gesundheit mit

Natursalz; jeden Mittwoch 16.30 Uhr

Vortrag, (Asthma, Neurodermitis,

Allergien, Schilddrüse, Blutdruck,

Immunsystem stärken usw.)

Eintritt frei! Tel. Anmeldung erbeten

unter Tel. 0 83 82 / 7 50 15 36, Salzgrotte

Lindau

Langenweg 37, 88131 Lindau

Parkinson Selbsthilfegruppe,

Gasthaus Rebstock, Kirchstr. 2,

jeden letzten Di. im Monat, 15 Uhr

Rockzipfelgruppe in Aeschach, kostenloser

Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahren, Di. und

Mi. 8.30-11.30 Uhr in Ludwig-Kick-Str. 9

Sammlertreffen des Ansichtskarten- und

Briefmarkensammlervereins Lindau,

im Gasthof Langenweg, Langenweg 24,

jeden 3. Sonntag im Monat 9-11 Uhr

Stationäres Hospiz Haus Brög zum Engel,

Aufnahme schwerstkranker Menschen,

ganzheitliche medizinisch/pflegerische

Betreuung, Unterstützung der Angehörigen,

Tel. 0 83 82 /94 43 74,

Ludwig-Kick-Str. 30, Lindau

Lindau-Reutin

English-Club Lindau e.V., Auskünfte

unter Tel. 0 83 89/ 2 56, oder englishclub@huckle-gmbh.de,

jeden Donnerstag

ab 19 Uhr im Hotel Landgasthof Köchlin,

Kemptener Str. 41

Familienzentrum Minimaxi,

Köchlinstr. 46a:

Mo.: 9-12 Uhr: Internationales Frauenfrühstück,

16-18 Uhr: Kleinkindtreff

„Working moms & kids“

1. Etage im „Haus zum Baumgarten“;

jeden Sa. 10-17 Uhr geöffnet.

Landratsamt Lindau: Ausstellung der

Werke der Künstler: Tobias Bechter,

Nicole Kraiem, Uta Mayer, , Michael

Simmen dinger, Felix Löffelholz, Claudius

Bernhard, Willi Kleiner und Gerd Brög;

bis 30.9.20. Allgemeinen Öffnungszeiten

in den Räumen des Landratsamtes in der

Bregenzer Straße 33 und 35

Paracelsusschule, Ausstellung „See trifft

Seele“ des Wahl-Lindauers Frank Seifert.

Die teils großformatigen Arycl-Gemälde

variieren eine künstlerische Reise vom

Bodensee zum Salzkammergut mit einem

Di.: 9-12 Uhr: minimaxi-Café mit Frühstück

und Sprache-Café, 15.30-17.30

Uhr: Kleinkindtreff „Die Schlumpfis“

Mi.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die

Rasselbande“, 14.30-17.30 Uhr: minimaxi-Café

(14-tägig mit pädagog. Angeboten)

Do.: 10-12 Uhr: Kleinkindtreff „Die

Singzwerge“, 15-17.30 Uhr: minimaxi-

Café Ideen- und Kreativtreff

Fr.: 10-12 Uhr: Säuglingstreff „Die

Milchmäuse“, 15-18 Uhr: Kleinkind-

Schulkind-Treff „Die Erdenkinder“

So.: 10-13 Uhr: Familienbrunch (Termin

siehe Homepage)

Herzsportgruppe, Berufsschulturnhalle,

Reutiner Str., Übungs-, Trainingsgruppe

Mi., 18.15 Uhr; gemischte Gruppe Mi.,

19.15 Uhr

Kleiderladen Nachbarschaftshilfe, Kemptener

Str. 10, NEU Di. 9-14 Uhr, Sa. 9-12

Uhr

Lauf- und Walkingtreff, Grundschule

Lindau-Reutin. Ab 1.4.2020 sind wir

wieder im Motzacher Wald.

Reparaturstube Lindau Jeden 1. Montag

im Monat (bei Feiertagen eine Woche

später), Öffnungszeiten: 18 bis 21 Uhr

www.reparaturstube.org

Rockzipfelgruppe Lindau,

kostenl. Eltern-Kind-Treff, 0-4 Jahre,

Mo.+Do. 9-12 Uhr, Info unter

Tel. 01 52-52 66 89 63, Kemptener Str.

28

Selbsthilfegruppe der SauerstoffLiga

trifft sich jeden letzten Sa. im Monat um

14.30 Uhr zu Vorträgen und Erfahrungsaustausch

im Landgasthof Köchlin,

Kemptener Str. 41

SCB-Dienstagsradeln,

Treffpunkt: Schule Reutin, Schulstr. 23,

ca. 20-35 km, jeden Di. ab 17 Uhr

Schwangeren und Baby Café, in den

Räumen von Erste Schritte, Kemptener

Str. 28, jeden Mittwoch 9 bis 11 Uhr

Lindau-Zech

Mehrgenerationenhaus, Leiblachstr. 8:

Offener Mittagstisch,

Mo. + Mi. 11.30-13.30 Uhr

Zwergentreff“ (Kleinkinderbetreuung),

Mo., Di. und Do. 8.30-11 Uhr mit

Sprachförderung

Internationales Frauencafé, Do. 9-11 Uhr

Jugendtreff Fresh, für Jugendl. ab 13 J.,

Bregenzer Str. 177, Mo. 17-20 Uhr, Fr.

16-22 Uhr

kleinen Abstecher nach Venedig. Öffnungszeiten

der Schule tägl. 9-12 Uhr außer Mi.

+ So., Zeppelinstr. 2, Lindau Insel.

Seniorenheim Hege: Ausstellung von sechs

Künstlerinnen ihre Werke. Hanne Diehm,

Ursula Erchinger, Constanze Funke,

Bettina Lindenberg, Monika Lokau, Ina

Kritiotis

Eine Kunstausstellung für jung und alt.

Ausstellungsdauer bis Mai 2020

Theater Café Lindau: Die Malerin

Lisa Kölbl-Thiele stellt ihre Bilder aus;

Linggstr. 6, Lindau Insel.

SPIELPLAN

Eishockey

Oberliga Süd Meisterrunde

Heimspiele:

Fr. 21.02.2020, 19:30 Uhr

EV Lindau Islanders

vs. EV Füssen

So., 01.03.2020, 18:00 Uhr

EV Lindau Islanders vs.

ECDC Memmingen Indians

So., 08.03.2020, 18:00 Uhr

EV Lindau Islanders

vs. SC Riessersee

Eissportarena Lindau

Öffnungszeiten:

Uhrzeiten

Dienstag Publikumslauf 13.30 – 15.30

Donnerstag Publikumslauf 13.30 – 15.30

Freitag Publikumslauf 13.30 – 15.30

Samstag Kinder-Eisdisco 13.30 – 16.15

Eis-Disco 19.45 – 22.00

Sonntag Publikumslauf 12.00 – 16.00

Eissportarena Lindau • Eichwaldstr. 16

EisHotline 0 83 82/2 75 12 11

www.eissportarena.li

WICHTIGE ADRESSEN

Tourist-Information Lindau:

Lennart-Bernadotte-Haus

Alfred-Nobel-Platz 1

(gegenüber Hauptbahnhof)

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/26 00-30

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag

10 bis 12 Uhr sowie 14 bis 17 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit von Montag bis

Freitag jeweils bereits ab 8.30 Uhr

An Feiertagen bleibt geschlossen.

Tourist-Information Wasserburg:

Lindenplatz 1, 88142 Wasserburg

Tel.: 0 83 82/88 74 74

Tourist-Information Nonnenhorn:

Seehalde 2, 88149 Nonnenhorn

Tel.: 0 83 82/82 50

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer

Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Herausgeber und Verlag:

Lindauer Bürgerzeitung Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82/5 04 10-41

Telefax: 0 83 82/5 04 10-49

Internet: www.bz-lindau.de

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 22

vom 01.01.2020. Es gelten die allgemeinen

Geschäftsbedingungen des Verlages.

Auflage: 19.500 (Winter)

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Die Redaktion behält sich Änderungen und

die Aufnahme von Terminen vor. Für die

Richtigkeit und Vollständigkeit übernimmt

die Redaktion keine Gewähr.

Zur kostenlosen Meldung einer Veranstaltung

nutzen Sie bitte unseren Internetauftritt,

da hier alle notwendigen Daten nach festem

Schema übernommen werden.

LINDAUER

Bürgerzeitung


KUNST UND KULTUR 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

17

Familien–Medienmesse „App jetzt digital?!“

In unserer Zeit, in der von der

Kindheit auch als „Medienkindheit“

gesprochen wird, ist der

sinnvolle Umgang mit Fernsehen,

Smartphone und Co. im wahrsten

Sinne des Wortes kein Kinderspiel

und birgt für Familien,

Einrichtungen der Kindertagesbetreuung

und Schulen ständig

neue Herausforderungen aber

auch Chancen. Kinder in der

Welt der Medien zu begleiten

und zu unterstützen ist eine

wichtige Erziehungsaufgabe

geworden. Die Sprach-Kitas und

das Landratsamt Lindau veranstalten

deshalb am Samstag,

29. Februar 2020, von 10 bis

14 Uhr eine Familien-Medienmesse,

bei der Familien und

Pädagogen von Experten Impulse

für eine gelungene Medienerziehung

bekommen und durch

viele Mitmachangebote gemeinsam

die digitale Welt entdecken

können. Die Messe findet im

Sitzungsaal des Landratsamts,

Bregenzer Str. 35, 3. Stock statt.

Sie ist kostenlos. Eine Anmeldung

ist nicht erforderlich.

Der Referent Niels Pruin aus

Augsburg hält im Rahmen des

EU-geförderten Interreg-Projekts

„Kinder im seelischen

Gleichgewicht“ einen Impulsvortrag

zum Thema Internetsucht.

Einen Einblick in die

Medienerziehung in Kitas geben

Workshops der Kita-Teams „Villa

Engel“ und „St. Maria“. Hier

wird es neben einer Videopremiere

auch Versuche mit einer

Wärmekamera geben. Zudem

können Interessierte an dem

Tag selbst ausprobieren, welche

Medien bei der Leseförderung

sinnvoll sind. Die Literaturpädagogin

Christine Wörsching

greift dieses Thema dann auch

in einem Workshop auf. Alle

Angebote der Messe sollen dazu

beitragen, dass Kinder und

Eltern im Umgang mit Medien

geschult werden und spielerisch

lernen, auch schwierige

Themen wie beispielsweise die

Sprachförderung anzugehen.

Das genaue Programm kann online

nachgelesen werden unter:

www.landkreis-lindau.de BZ

Collegium Musicum lädt zum Kantatenkonzert ein

Das Collegium Musicum Lindau

lädt am Samstag, 15. Februar,

um 19.45 Uhr zu einem Kantatenkonzert

in die Kirche

St. Ludwig in Lindau-Aeschach

ein.

Zur Aufführung kommen

Kantaten und Instrumentalwerke

aus dem Früh- und

Hochbarock von Johann Krieger

und Johann Rosenmüller sowie

Choralsätze von Johann Crüger.

Es musizieren der Chor des

Collegium Musicum unter der

Leitung von Steffen Farian sowie

das Instrumentalensemble

des Collegium Musicum.

BZ-Foto: CM

20 Jahre Bühne – 70 Jahre Pretterer

Nach zwei regulären Programmen

von Josef Pretterer präsentiert

der Zeughausverein das

Jubiläumsprogramm zum

70. Geburtstag des Figurenspielers

am Samstag, 8. Februar,

um 20 Uhr im Kleinen

Zeughaus.

In diesem Programm erzählt

und spielt Josef Pretterer im

Wechsel. Er erzählt z.B. die

abenteuerlich skurrile Geschichte,

wie er zum Figurenspielen

kam, von brenzligen

Situationen und unerwarteten

Begegnungen bei Auftritten

Trompetenklasse der Musikschule gibt Abendkonzert

Die Trompetenklasse der Musikschule

Lindau e.V. lädt am 7. Februar

um 18 Uhr zu einem kleinen

Abendkonzert in die evangelische

Versöhnerkirche in Zech ein. Das

Programm beinhaltet Werke für

oder wie seine Improvisationsfähigkeit

auf die Probe gestellt

wurde. Zwischen den Erzählungen

spielt er Szenen aus seinen

acht Programmen. „Ungeheuerlich

gut“, urteilte die Süddeutsche

Zeitung in der Überschrift

der Premierenkritik. BZ-Foto: PR

gemischtes Bläserensemble, Trompetenquartett,

Duette und solistische

Beiträge. Eintritt frei. BZ

Jubiläumsshow der Tausendsassas

Seit 20 Jahren begeistern

„Bidla Buh“ ihr Publikum mit

anspruchsvollster Musik. Das

Jubiläumsprogramm voller

Musik-Comedy der Spitzenklasse

ist am Dienstag,

25. Februar 2020, um 19.30

Uhr im Theater Lindau zu

erleben.

Die drei hanseatischen Vollblutmusiker

Hans Torge, Ole

und Frederick präsentieren in

prickelnder Laune und mit vortrefflicher

Eleganz ein knallbuntes

Potpourri musikalischkomödiantischer

Leckerbissen.

Ein wahres Füllhorn verrücktverdrehter

Ideen schütten sie

über ihr Publikum aus, das es

in seiner Begeisterung kaum

noch auf den Stühlen hält.

Die Show der drei Tausendsassas

bewegt sich dabei

stets abseits eingetretener

Trampelpfade: überraschend,

hochmusikalisch und manchmal

auch ein wenig skurril.

Ausgezeichnet mit zahlreichen

Preisen wie dem des Rheingau

Musik Festivals fasziniert

das Hamburger Trio mit einer

einzigartigen Mischung aus

musikalischer Virtuosität,

großartiger Stilvielfalt und

bestem hanseatischen Humor

– Musik-Comedy vom Allerfeinsten!

BZ-Foto: Bidla Buh


18 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

WISSENSWERTES

Alle wichtigen Daten sind hier

übersichtlich gebündelt

Tipp: BZ-Vorsorgemappe eignet sich auch als nützliches Geschenk mit Mehrwert

Hochwertiger Ringordner mit vielen Vordrucken und Erläuterungen bei der BZ erhältlich

Im Laufe eines Lebens sammeln

sich Unmengen an wichtigen

Verträgen, Dokumenten

und Informationen an. Das

Wissen darüber übersichtlich

zusammen zu fassen, dabei

kann unsere BZ-Vorsorgemappe

helfen.

Die BZ-Vorsorgemappe wurde

für alle Lindauerinnen und

Lindauer erstellt und erfreut

sich mittlerweile seit mehr als

zwei Jahren immer größerer

Beliebtheit. Viele Käufer sind

„Wiederholungstäter“, weil sie

Familienangehörigen, Freunden

oder Nachbarn begeistert von

der Vorsorgemappe erzählt haben

und auch die nun eine

haben möchten. Viel Lob gibt

es für unsere Mappe sogar von

Ärzten und Anwälten.

Unsere BZ-Vorsorgemappen

wurden bereits bis Hamburg

und sogar nach Amerika verschickt.

Die Mappe leitet Sie an, alles

aufzuschreiben und zusammenzutragen,

was den Menschen

hilft, die sich im Krankheitsoder

Todesfall in einer stressigen

und oft emotional äußerst

aufwühlenden Zeit um Sie

oder Ihren letzten Willen kümmern

möchten und sollen.

In der Vorsorgemappe finden

sie dann alle wichtigen Fakten,

Informationen und Dokumente.

Dank des praktischen Ringordners

lassen sich bereits vorhandene

Dokumente problemlos

dazu heften.

Wenn Sie die Mappe sorgfältig

ausfüllen, ist dann alles

berücksichtigt: persönliche Informationen,

alles rund um die

Finanzen. Es gibt Vordrucke

und Ausfüllhilfen zu wichtigen

Vollmachten. Die Krankenhauseinweisung

ist genau so

berücksichtigt wie das Thema

Testament oder die Dinge, die

im Todesfall zu beachten sind.

Wir freuen uns, dass wir mit

unserer Vorsorgemappe so viel

Interesse bei unseren Lesern

geweckt haben. Gern überabeiten

und aktualisieren wir die

Mappe aufgrund neuer Anregungen

und gesetzlicher Vorgaben.

Käufer der ersten Auflage

der BZ-Vorsorgemappe, die ihr

Exemplar um die in die aktuellen

Exemplarte bereits eingearbeiteten

neuen Punkte ergänzen

möchten, können bei uns

gern die entsprechenden Seiten

separat zum Preis von 2,00

Euro nachkaufen.

Die BZ-Vorsorgemappe erhalten

Sie für 13 Euro in der

BZ-Geschäftsstelle.

Die befindet sich im Herbergsweg

4 in Lindau (gegenüber

Limare). Unsere Servicezeiten

sind von Montag bis

Freitag jeweils von 8 bis 12 Uhr.

Außerhalb dieser Öffnungszeiten

dürfen Sie gern auf gut

Glück klingeln oder sich vorher

telefonisch erkundigen:

0 83 82/5 04 10 43. HGF

Sie füllen diese Vorsorgemappe zu Lebzeiten aus, deshalb haben wir

ein freundliches Design gewählt, mit dem sich jeder Lindauer identifizieren

kann. Aber das große, farbenfrohe Bild hat auch noch einen

anderen Vorteil: „Diese Mappe fällt in jedem Regal selbst zwischen

vielen anderen Ordnern sofort ins Auge. Da müssen im Notfall auch

Rettungskräfte oder Familienangehörige nicht lange suchen.

BZ-Foto: APF

Im Abschnitt 1 der BZ-Vorsorgemappe

können Sie alle wichtigen persönlichen

Angaben zusammenfassen.

Wir geben Ihnen Hinweise, welche

Informationen Sie auf jeden Fall hinterlegen

sollten und bieten Ihnen Vordrucke

zu den häufigsten Themen an, die Sie

einfach ausfüllen können. So ist alles

übersichtlich zusammengestellt.

Um Vollmachten geht es im Abschnitt 3

der BZ-Vorsorgemappe.

Sie finden Vordrucke, Erläuterungen

und Ausfüllhilfen zur Vorsorgevollmacht

und zur Betreuungsverfügung sowie zur

„Einzelvollmacht“, „Postvollmacht“,

„Informationsvollmacht“, „Entbindung

von der ärztlichen Schweigepflicht“

und „Generalvollmacht“.

Inhaltsverzeichnis

1. Persönliches

1.1 Wichtige Rufnummern

1.2 Persönliche Daten

1.3 Wohnsituation

1.4 Schlüsselverwahrung

1.5 Verträge (z.B. Strom, Gas etc.)

1.6 Mitgliedschaften (Vereine, Social Media, Online-Shops)

1.7 Abonnements

1.8 Rente / Pension / Versorgung

1.9 Versicherungen (auch Fahrzeuge)

2. Finanzen

2.1 Konten (Giro und Spar)

2.2 Abbuchungen, Daueraufträge

2.3 Depot / Aktien

2.4 Sonstige Anlagen

2.5 Bausparverträge

2.6 Verbindlichkeiten

2.7 Kontovollmacht

3. Vollmachten

3.1 Vorsorgevollmacht

3.2 Betreuungsverfügung

3.3 Einzelvollmacht

3.4 Postvollmacht

3.5 Informationsvollmacht


3.7 Generalvollmacht

4. Krankenhauseinweisung

4.1 Checkliste bei Krankenhauseinlieferung

4.2 Patientenverfügung

4.3 Organspendeausweis

5. Testament

5.1 Erbfolge

5.2 Erbschaftssteuer

6. Todesfall (Was ist zu erledigen)

6.1 Persönliche Notizen, nützliche Adressen und Hinweise

Impressum

Gesamtdarstellung: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau

Redaktion: Hans-Jörg Apfelbacher

Herausgeber: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau ©

Titelbild: Hans-Jörg Apfelbacher

Das Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist

rung

und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Hinweise und Textmuster wurden nach bestem Wissen erstellt bzw. wiedergegeben.

Eine rechtsverbindliche Beratung durch Fachkräfte können wir nicht ersetzen. Eine Haftung für materielle oder ideelle Schäden aufgrund der

gegebenen Informationen ist daher ausgeschlossen. Alle Angaben wurden nach genauen Recherchen sorgfältig verfasst; eine Haftung für die

Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben ist jedoch ausgeschlossen.

Im Abschnitt 2 der BZ-Vorsorgemappe

dreht sich inhaltlich alles um Ihre

Finanzen.

Auch hier helfen Ihnen Vordrucke, sämtliche

Informationen zu Konten, Bevollmächtigten,

Abbuchungen, Lastschriften,

Sparverträgen, Depots, Verbindlichkeiten

usw. übersichtlich niederzuschreiben.

Im Abschnitt 4 der BZ-Vorsorgemappe

werden Ihnen die vorbereitenden Maßnahmen

für eine Krankenhauseinweisung

erläutert.

Hier finden Sie auch einen Vordruck und

die entsprechenden Erläuterungen zu

einer Patientenverfügung und zu einem

Organspendeausweis.

Ein Organspendeausweis in Kartenform

zum Heraustrennen, damit Sie ihn bei

sich führen können, ist in der Vorsorgemappe

ebenfalls enthalten.

Die wichtigsten Informationen zum

Thema Testament, Erbrecht, Erbfolge

und Erbschaftssteuern beinhaltet der

Abschnitt 5 der BZ-Vorsorgemappe.

Informationen dazu, was Ihre Hinterbliebenen

im Falle Ihres Todes alles

erledigen müssen, finden sie im

Abschnitt 6 der BZ-Vorsorgemappe.

Hier sind auch ein Beerdigungsplan,

der Ihre persönlichen Wünsche abfragt,

und eine Liste beigeheftet, auf

der Sie Personen, die im Todesfall zu

benachrichtigen sind, übersichtlich

aufführen können.

Dieser Abschnitt enthält auch die

Punkte „Checkliste letzter Wille“,

„Meine Unterlagen“, „Abmeldung

Rundfunkbeitrag“, „Kündigung

wegen Todesfall“ und

„Änderungsprotokoll“.


WISSENSWERTES 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

19

Innovationen zum neuen Schuljahr

Maria-Ward-Realschule Pädagogische Neuerungen

Sich wandelnde Zeiten bedürfen

neuer Konzepte: Diesem Anspruch

stellt sich die Maria-Ward-Realschule

Lindau und geht einen ganz

eigenen Weg als kirchliche Privatschule.

Für die neuen fünften Klassen

gibt es daher ab dem nächsten

Schuljahr mehrere pädagogische

Neuerungen.

Digitales Lernen in Lernbüros

Die Maria-Ward-Realschule

sieht Digitalisierung als einen

Lernbaustein und zwar im Sinne

eines digital unterstützten, individuellen

Lernens unter Betreuung

von Klassenlehrkräften.

Die Schülerinnen und Schüler

bekommen dazu ein iPad von

der Schule gestellt. Die Schule

setzt dabei auf gemeinsames

Lernen in modernen, neu gestalteten

Lernbüros. Das klassische

„Lernen mit und durch die

Hand“ wird dort ebenso praktiziert

wie der Umgang mit modernen

Lern-Apps.




Anzeige





Rhythmisierter Ganztag

Moderne Ganztagsbildung betrachtet

den ganzen Tag als

Chance zur Lern- und Persönlichkeitsentwicklung.

Das Modell

„GanzTakt+“ verbindet die

Vorteile des rhythmisierten

Ganztags mit der Idee der familienindividuellen

Nachmittagsgestaltung.

Die Eltern legen sich

auf zwei verpflichtende ganze

Schultage im Klassenverband

für ein Jahr fest und können

weitere Nachmittage dazubuchen.

Durch dieses Plus an Zeit

können vielfältige Angebote ermöglicht

werden: Freiarbeit, weitere

Fächer wie die „Kre-a(k)tiv-

Zeit“ und „Leben gestalten“, in

denen es um Umweltschutz, Umgang

mit Finanzen oder Medien

und Persönlichkeitsbildung geht.

Durch eine starke Rhythmisierung

wird sichergestellt, dass

Lern- und Arbeitsphasen mit

entspannenden Tätigkeiten in

einem gesunden Wechsel stehen.

Individuelle Lernbegleitung

Tandems aus Lehrern und

erfahrenen Erziehern begleiten

in den Lern-, Übungs- und Entspannungsphasen

an den Vorund

Nachmittagen. Die Erzieher

sind auch während des

Unterrichts unterstützend im

Klassenzimmer und ermöglichen

dadurch eine individuelle

Begleitung und Förderung.

Öffnung für Jungen

Für die Lindauer Schullandschaft

ist ein absolutes Plus,

wenn die Maria-Ward-Realschule

die erwähnten Neuerungen auch

Jungen anbieten wird. Damit

wird es eine echte Wahlmöglichkeit

für verschiedene schulische

Konzepte geben.

Schluss mit Schulstress

Studienkreis Kostenloser Eltern-Ratgeber und „Woche der offenen Tür“

Fast die Hälfte aller Schülerinnen

und Schüler leidet oft oder sehr

oft unter Stress; vor allem, wenn

es Zeugnisse gibt. Anlässlich der

Halbjahreszeugnis-Vergabe veröffentlicht

der Studienkreis deshalb

einen Eltern-Ratgeber mit dem Titel

„Schluss mit dem Schulstress“.

Stress in der Schule kann zum Blackout bei wichtigen Prüfungen und

Klassenarbeiten führen.

BZ-Foto: Studienkreis/M. Printz

„Leichte Anspannung ist bei

wichtigen schulischen Herausforderungen

durchaus nützlich“,

sagt Thomas Momotow

vom Studienkreis. „Dauerhafter

Stress jedoch ermüdet, senkt

das Leistungsvermögen und

macht krank.“ In dem Ratgeber

„Schluss mit dem Schulstress“

erfahren Eltern, auf welche

Symptome sie achten sollten

und wie sie ihr Kind sinnvoll

unterstützen können, damit es

wieder ins Gleichgewicht kommt.

Eine erste Orientierung gibt

der „Schulstress-Test“ in der

Broschüre. Die 48 Seiten starke

Broschüre ist jetzt gratis im

Studienkreis Lindau erhältlich

– solange der Vorrat reicht.

„Fällt das Halbjahreszeugnis

nicht so aus wie gewünscht,

ist es wichtig, sein Kind nicht

zusätzlich unter Druck zu setzen“,

empfiehlt Thomas Momotow.

Besser sei es, in Ruhe

gemeinsam mit dem Kind

nach den Ursachen zu suchen

und Wege zu überlegen, wie

das zweite Halbjahr besser laufen

kann.

Das Nachhilfe-Institut in

Lindau lädt übrigens Eltern

Anzeige













BZ

und Schüler vom 17. bis 21.

Februar zu einer „Woche der

offenen Tür“ ein. Informationen

zu möglichen Beratungszeiten

gibt es telefonisch unter

08 00/1 11 12 12 und im Internet

unter www.studienkreis.de

BZ

Zeugnistermine 2020

Abgesehen von Sonderregelungen

(z.B. bei Abschlussklassen)

gelten im Bereich der allgemein

bildenden öffentlichen Schulen

und staatlich anerkannten Privatschulen

folgende

Zeugnistermine:

Das Zwischenzeugnis wird

am letzten Unterrichtstag der

zweiten vollen Unterrichtswoche

im Februar ausgestellt. Für das

Schuljahr 2019/20 bedeutet das:

Das Zwischenzeugnis wird am

14. Februar 2020 ausgegeben.

Das Jahreszeugnis wird am

letzten Unterrichtstag des

Schuljahres ausgestellt. Für das

Schuljahr 2019/20 ist dies der

24. Juli 2020.

An Grundschulen wird das

Zwischenzeugnis ebenfalls am

14. Februar 2020 ausgegeben.

Werden die Zwischenzeugnisse

durch dokumentierte Lernentwicklungsgespräche

ersetzt, fanden

die Gespräche - in Absprache

mit den Eltern - im Zeitraum vor

dem Zwischenzeugnistermin

statt. In der Jahrgangsstufe 4

erhielten die Schülerinnen und

EXPERTEN-TIPP

Professionelle Nachhilfe

Magistra

Artium (Univ.)

Angelika

Brodhag

Wenn Schulnoten Fragen

aufwerfen, kann professionell

erteilte Nachhilfe Lösungen

anbieten.

Um nachhaltige Verbesserungen

zu erzielen, sollte

bei der Wahl der Nachhilfe

darauf geachtet werden, dass

der Zusatzunterricht für das

Kind gemäß den Lehrplänen

Bayerns erfolgt. Wichtig ist

zudem, nicht nur den aktuellen

Schulstoff aufzuarbeiten,

sondern zugleich Wissenslücken

zu schließen, um ein

Angelika Brodhag

Magistra Artium (Univ.)

PROFI-

NACHHILFE

seit 1995

bis zum Abitur

in Deutsch, Englisch,

Französisch, Latein &

Mathematik.

Oberer Schrannenplatz 6

88131 Lindau-Insel

Telefon (08382) 1363

Schüler am 24. Januar statt

eines Zwischenzeugnisses eine

Zwischeninformation über die

Leistungen in allen Fächern.

Am 4. Mai 2020 erhalten dann

alle Schülerinnen und Schüler

der Jahrgangsstufe 4 ein

Übertrittszeugnis.

Sämtliche weitere Termine,

die Schüler und Eltern an den

unterschiedlichen Schulen in

Bayern interessieren könnten,

wie Einschreibungs-, Anmeldungs-

und Prüfungstermine,

aber selbstverständlich auch

die Ferientermine, hat das

Bayerische Staatsministerium

für Unterricht und Kultus auf

seiner Webseite

www.km.bayern.de

übersichtlich zusammengefasst.

Dort findet man auch viele

weitere nützliche und interessante

Informationen und

Beiträge, z.B. zu Schularten,

Abschlüssen oder zum Thema

Lernen und zu Hilfe bei

Problemen in der Schule. BZ

solides Fundament für den

Erfolg zu schaffen. Eine

freundliche und ruhige Lernumgebung,

fachhomogene

Kleingruppen von maximal

drei Schülern und natürlich

ein strukturierter Unterrichtsverlauf

bilden die Faktoren,

um den Einstieg in den Aufstieg

zu meistern. Im Einzelunterricht

kann z.B. eine

besondere Begabung intensiv

gefördert werden. AB

Profi-Nachhilfe bis zum Abitur

Angelika Brodhag

Magistra Artium (Univ.)

Oberer Schrannenplatz 6

88131 Lindau-Insel

Tel.: 0 83 82/13 63

Helga Brodhag

- Privatlehrerin -

PROFI-

NACHHILFE

seit 1996

Anzeigen

bis zum Fachabitur in

BWR, Deutsch und

Mathematik.

Oberer Schrannenplatz 6

88131 Lindau-Insel

Telefon (08382) 1363


20 8. Februar 2019 · BZ Ausgabe KW 06/20

LEBEN UND WOHNEN

Mehr Sicherheit auf der Geburtsstation

388 Kinder kamen 2019 in

der Asklepios Klinik in Lindau

zur Welt, 2018 waren es sogar

409 und auch heuer haben

schon 27 Mütter dort entbunden.

„Die Geburtsstation ist

für die Menschen im Landkreis

sehr wichtig und ich freue

mich, dass Asklepios diesen

Bereich weiter ausbaut und

saniert“, so Landrat Elmar

Stegmann.

Derzeit führt Asklepios

bauliche Brandschutzmaßnahmen

durch, saniert die

Kreißsäle und stattet diese

mit einer neuen Gebär- und

einer Entspannungswanne aus.

„Die werdenden Mütter sollen

sich bei uns wohl fühlen“,

erklärt Jasmin Hofmeister,

eine von neun Hebammen an

der Klinik. Aber auch in die

Sicherheit von Mutter und Kind

wird weiter investiert: Ein

neuer OP für notfallähnliche

Kaiserschnitte wird direkt im

Kreißsaalbereich zum 1. März

zur Verfügung stehen. „Wir

überlassen nichts dem Zufall“,

so Dr. Mark Boockmann, Chefarzt

der Station. „Im Notfall

zählt jede Sekunde.“ Die

Dienstpläne wurden schon seit

längerem so gestaltet, dass es

immer eine doppelte Besetzung

gibt. „Dies kommt uns

in der Notversorgung zugute

und wir können uns auch mehr

Zeit nehmen für jede Familie“,

meint der Geschäftsführer der

Klinik Boris Ebenthal.

Um die Attraktivität der Klinik

am Standort Lindau weiter zu

steigern, investiert Asklepios

weitere Gelder in die Klinik

und Geburtsstation. Der Freistaat

Bayern und der Landkreis

Lindau haben die Fachabteilung

der Geburtshilfe im Jahr

2018 mit rund 66.000 Euro

bezuschusst.

Im Bild sind zu sehen (v.l.):

Jasmin Hofmeister, Dr. Mark

Boockmann und Landrat Elmar

Stegmann.

BZ-Foto: Landkreis Lindau/S. Ehreiser

Für alle Menschen offen

Jugendherberge Lindau erhält Signet „Bayern barrierefrei“

Als Vertreterin der Bayerischen

Staatsregierung hat Sozialstaatssekretärin

Carolina Trautner am

30. Januar 2020 der Jugendherberge

in Lindau das Signet „Bayern

barrierefrei – Wir sind dabei!“

verliehen. Der Präsident des Landesverbands

Bayern im Deutschen

Jugendherbergswerk, Klaus Umbach,

nahm zusammen mit dem

Leiter der Jugendherberge Lindau,

Dirk Umann, und zwei weiteren

Präsidiumsmitgliedern dieses Zeichen

der Anerkennung entgegen.

Anzeigen

Heuriedweg 42 · 88131 Lindau

Tel 08382 9657-0 · www.strass.de

Dirk Umann (Leiter der Jugendherberge Lindau), Sozialstaatssekretärin

Carolina Trautner und Klaus Umbach (Präsident Deutsches

Jugendherbergswerk, LV Bayern).

BZ-Foto: APF

Die Staatsregierung würdigt

mit dem Signet konkrete und

beachtliche Beiträge auf dem

Weg zur Barrierefreiheit in Bayern.

Mit der Jugendherberge in

Lindau wird nun das zweite

Haus im Bayerischen Jugendherbergswerk

für seine herausragenden

Anstrengungen gewürdigt,

ein weitestgehend inklusives

Angebot für Gäste

und Mitarbeitende zu schaffen.

Sozialstaatssekretärin Carolina

Trautner: „Mit dieser Auszeichnung

setzt die Jugendherberge

Lindau ein starkes Zeichen für

die Barrierefreiheit. Barrieren

abbauen ist ein Gewinn für uns

alle – ob jung oder alt, ob mit

oder ohne Behinderung. Ich

freue mich sehr über das Engagement

der Jugendherbergen.“

Klaus Umbach: „‘Gemeinschaft

erleben‘ – das Motto der

Jugendherbergen – steht nicht

zuletzt dafür, dass wir Gemeinschaft

als Möglichkeit der Begegnung,

des gegenseitigen Lernens

und eines miteinander

Wachsens begreifen. Wir wollen

damit bewusst Gegenmodell

sein für immer stärker um sich

greifende Tendenzen zu Ausgrenzung,

Gefühllosigkeit, Diskriminierung,

Hass und Extremismus.“

Präsidiumsmitglied Stefanie

Krüger betonte den inklusiven

Charakter der Jugendherberge

in Lindau: „Seit der Wiedereröffnung

sind die inhaltliche

Idee und die konkreten Umsetzungsschritte

auf dem Weg zur

Barrierefreiheit im Haus lebendig.

Nach der Zertifizierung der

Jugendherberge mit dem Siegel

‚Reisen für Alle‘ durch das Deutsche

Seminar für Tourismus in

Berlin freuen wir uns, dass mit

dem Signet ‚Bayern barrierefrei‘

die umfangreichen Anstrengungen

des Herbergs-Teams

abermals gewürdigt werden.“

Das Jugendherbergswerk hat

die Jugendherberge in Lindau

in den zurückliegenden Jahren

auch an den Erfordernissen von

Menschen mit körperlichen

und geistigen Beeinträchtigungen

ausgerichtet. So verfügt das

Haus über sieben komplett barrierefreie

Gästezimmer sowie

vier behindertengerechte Sanitäranlagen.

Alle Räumlichkeiten

im Erdgeschoss sind barrierefrei

erreichbar – zudem steht

ein Personenaufzug für die oberen

Etagen zur Verfügung.

Neben der Zugänglichkeit für

Gäste wird der inklusive Gedanken

auch intern gelebt: Seit vielen

Jahren beschäftigt das Haus

Mitarbeiter mit Einschränkungen

und kooperiert dazu mit

dem Verein Lebenshilfe in Lindau.

„Inklusion ist für uns seit

mindestens zehn Jahren zur

Selbstverständlichkeit geworden.

Uns ist wichtig, dass unser

Haus, das besonders für Familien

geeignet ist und als ‚Aktiv

und Fit‘- Jugendherberge zertifiziert

wurde, wirklich allen Menschen

offensteht. Das drückt

sich in einer entsprechenden baulichen

Umsetzung – vor allem

aber in einer vorurteilsfreien

und offenen Haltung gegenüber

allen Gästen aus“, so Herbergsleiter

Dirk Umann.

Das Bayerische Sozialministerium

hat die entsprechenden

Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen

in den letzten vier

Jahren mit insgesamt 4,8 Millionen

Euro gefördert. Das jetzt

verliehene Signet würdigt die

bisher erreichten Erfolge – soll

darüber hinaus motivieren,

weitere Schritte zu Inklusion

und Teilhabe zu gehen. Dazu

spricht die Jugendherberge in

Lindau gezielt Schulklassen,

Behinderteneinrichtungen und

Familien an, die den Gedanken

der Inklusion im praktischen

Miteinander leben.

BZ

Anzeigen

LWB Lindauer Wohnbau

GmbH & Co. OHG

Schulstraße 22

88131 Lindau

Tel. 08382 9604-52

0151 52635716

pezely@lwb-lindau.de

www.lwb-lindau.de

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)

Bregenzer Straße 105

Telefon 0 83 82-9 67 80

www.obi.de

Gewerbepark Edelweiß 6 . 88138 Weißensberg . Telefon 0 83 89 92 98 70 . www.szimmererteam.de


LEBEN UND WOHNEN 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

21

Fördertopf neu

gefüllt

In den Bundesländern gibt

es große Unterschiede bei

den verwendeten Heiztechnologien.

Auch das Durchschnittsalter

der Heizungsanlagen

variiert. Laut der

repräsentativen Studie des

Bundesverbandes der Energie-

und Wasserwirtschaft

(BDEW) zum Thema „Wie

heizt Deutschland?“ sind

vor allem in den südlichen

Bundesländern wie Bayern

und Baden-Württemberg

Öl-Zentralheizungen mit

rund 35 Prozent noch weit

verbreitet. Fast jede vierte

Heizung hat über 25 Jahre

auf dem Buckel. Bezogen auf

CO 2

-Emissionen und Effizienz

entsprechen diese Heizungen

nicht mehr dem heutigen

Stand der Technik.

„Nicht ohne Grund ist die

Energiewende im Wärmemarkt

ein wichtiges Thema

in den energiepolitischen

Diskussionen“, erläutert Hannes

Rösch, Geschäftsführer

der Stadtwerke Lindau: „Als

regionales Stadtwerk sehen

wir unsere Verantwortung

u.a. auch darin, eine nachhaltige

Energiezukunft in

der Region voranzubringen.“

Aus diesem Grund haben die

Stadtwerke

dieses Jahr neben ihren beiden

bisherigen Förderprogrammen

zur Erdgas- und

Elektro-Mobilität ein weiteres

Förderprogramm zur

Heizungsmodernisierung

aufgelegt. Außerdem stellen

Bund und Länder weitere

Fördermittel für die unterschiedlichsten

Energieeffizienzmaßnahmen

bereit.

Infos zum Förderprogramm

unter www.sw-lindau.de/

kundenservice/energie-wasser/

foerderprogramme BZ

Anzeige

Arzneipflanze des Jahres 2020

Lavendel hat viele Gesichter.

Ob als Zierpflanze in Gärten,

als Küchenkraut oder Mittel

gegen Motten in Wäscheschränken

und Spinnen in

Wohnräumen. Besonders

hervorzuheben sind jedoch die

Heilmittel-Qualitäten dieser

ursprünglich im Mittelmeerraum

beheimateten Pflanze,

die seit der Antike als natürliches

Arzneimittel eingesetzt

wird. Kein Wunder, dass sie

der Studienkreis „Entwicklungsgeschichte

der Arzneipflanzenkunde“

aus Würzburg

zur Arzneipflanze 2020 kürte.

„Der echte Lavendel ist eine

der wirkungsvollsten Heilpflanzen

und wissenschaftlich

mit am besten erforscht“,

erklärt Apotheker Sven Seißelberg

von der Kaufmännischen

Krankenkasse. „Zu seinen

Inhaltsstoffen zählen das ätherische

Lavendelöl, Flavonoide,

Cumarine und Gerbstoffe. Dieser

Mix sorgt für eine beachtliche

Palette an Wirkungsweisen

trilago gmbh

Im Leimen 16

88069 Tettnang-Tannau

Tel. 07542 93141-0

späth by trilago

Berblingerstr. 22

88074 Meckenbeuren

Tel. 07542 4410

www.trilago.de

für unsere Gesundheit.“ Lavendel

ist zum Beispiel ein echtes

Anti-Stress-Mittel. Er wirkt

beruhigend und entspannend

und kann daher gegen Nervosität,

innere Unruhe und Stress

helfen sowie auch bei Schlafstörungen,

die beispielsweise

durch psychische Belastungen

hervorgerufen werden.

„Die Haupt-Anwendungsgebiete

von Lavendel, speziell

dem ätherischen Lavendelöl,

liegen heute im psychischen

Bereich“, sagt Sven Seißelberg.

„Das ist auch seinen

angstlösenden und antidepressiven

Eigenschaften zu verdanken.

Daher wird Lavendel

unter anderem gegen Ängste,

Panikattacken sowie leichte

Formen von Depressionen

eingesetzt.“ Ferner wirkt das

natürliche Heilmittel entzündungshemmend,

antibakteriell

und antiviral.

Der echte Lavendel (Lavandula

angustifolia) ist ein zugelassenes

Arzneimittel und in

Apotheken als ätherisches Öl,

in Form von Kapseln, Bädern

und Tee erhältlich. Daneben ist

Lavendel auch in Fertigarzneimitteln

enthalten wie Salben

für Wund- und Narbenbehandlung.

BZ-Foto: Pixabay

10% WINTERRABATT

auf Kassetten-Markisen

von Warema

Schöner Schutz an sonnigen Tagen

DER PERFEKTE

BODEN

für Ihr individuelles

Raumgefühl

Herzlichen Glückwunsch!

Wir möchten Sie nicht länger

auf die Folter spannen, liebe

BZ-Leser. Die Gewinner und Gewinnerinnen

unseres großen BZ-

Weihnachtsgewinnspiels 2019

sind ermittelt. Wer gewonnen

hat und welchen der Preise die

Glücksfee für denjenigen oder

diejenige ausgelost hat, erfahren

die Gewinner bis spätestens

15. Februar 2020 per Post. Sie

erhalten von der BZ einen Brief

mit einer schriftlichen Gewinnbestätigung

und dem Hinweis, wo

und wie sie ihren Preis erhalten.

Knapp 650 Zuschriften erreichten

uns zum Weihnachtsgruß-

Gewinnspiel, bei dem Sie zählen

mussten, wie viele lebende

Personen in den Grußanzeigen

unserer BZ-Partner abgebildet

waren. Natürlich stimmt Antwort

„C“: 302 Personen.

Unter den 527 richtigen Antworten

haben wir 115 Preise, die uns

u.a. von unseren Werbepartnern

aus Lindau und Umgebung zur

Verfügung gestellt wurden, verlost.

Wir sagen herzlichen Dank

an alle Teilnehmer und unsere

großzügigen Sponsoren!

Ihr BZ-Team

Unsere Ausstellungen sind von Mi. bis Sa. geöffnet

boden I parkett I sonnenschutz raumtextilien I terrassendach

Anzeigen


22 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

AUS DEM VEREINSLEBEN

Erste DAN-Trägerin im Karate

Ende 2019 hat Julia Bek erfolgreich

ihre Meisterprüfung zum

Schwarzgurt abgelegt.

Julia hat im Alter von zwölf Jahren

beim TSV Lindau mit Karate

begonnen. Während des Studiums

in München hat sie dort

zum Teil weiter trainiert. Seit

2016 ist sie wieder in Lindau

beim TSV, unter anderem auch

als Trainerin, und ist seit 2018

Abteilungsleiterin beim Karate.

Während der einjährigen Prüfungsvorbereitung

wurde sie

von Gerhard Schlauch (3. DAN

Ju Jutsu; 1. DAN Karate) und

Franz Erben (6. DAN Karate)

begleitet. Die Prüfung in Ingolstadt

bildete den Abschluss

einer langen Vorbereitungszeit.

Bei der Prüfung mussten die

drei Säulen des Karate, Kihon

(Grundschule, Technikkombinationen

ohne Partner), Kata

(festgelegte Form, Kampf gegen

einen unsichtbaren Gegner) und

Kumite (festgelegter und nichtfestgelegter

Kampf mit einem

Partner) gezeigt werden. Nachdem

Julia kurz vor Weihnachten

auch noch den C-Trainerschein

absolviert hat, kann sich die

Karate Abteilung des TSV über

eine sehr gut ausgebildete

Trainerin freuen.

BZ-Foto: TSV

„Zum Glück“

Literaturförderpreis lockt mit 1.000 Euro Preisgeld

Schon zum neunten Mal schreibt

die literarische Vereinigung Signatur

e.V. zusammen mit der Volksbank

Friedrichshafen-Tettnang eG

einen Förderpreis für Literatur aus,

welcher mit 1.000 Euro dotiert

ist. Das diesjährige Thema lautet

„Zum Glück“.

Rückrundenstart

Basketball Heimspiel am 9. Februar in der Dreifachturnhalle

Am Sonntag, 9. Februar, findet der

erste von vier Heimspieltagen der

Lindauer Basketballer in der Dreifachhalle

statt.

Die U18 spielt um 14.45 Uhr

gegen das Team aus Diedorf.

Im Hinspiel vor ein paar

Wochen unterlag man knapp.

Allerdings hatte man damals

keinen Coach an der Seitenlinie

und ein wichtiger Spieler

fiel sehr plötzlich verletzt aus.

Mit Coach und einem kompletten

Kader wollen die Lindauer

nun ihre Chance nutzen

und versuchen den zweiten

Saisonsieg einzufahren.

Das Herrenteam hat den TSV

Oberstdorf zu Gast. Im Hinspiel

lief es für die Lindauer nicht

rund und man kassierte die

höchste Niederlage der Saison.

Nach der Leistung in den letzten

Spielen erwartet man aber

jetzt ein enges Spiel, in dem

man versuchen wird, auf

Augenhöhe zu agieren. Spielbeginn

ist um 17 Uhr.

Der zweite Heimspieltag eine

Woche später (16.2.) bietet wiederum

zwei Spiele in Folge an.

Die Partner laden Autorinnen

und Autoren mit Wohnsitz in

der Bodenseeregion Deutschlands,

Österreichs und der

Schweiz sowie in Oberschwaben

und dem Allgäu ein, Texte

in Lyrik oder Prosa einzusenden.

Diese müssen in deutscher

Sprache verfasst und dürfen bisher

noch nicht veröffentlicht

worden sein, auch nicht im Internet.

Einsendeschluss: 30. Juni

2020. Eine Jury wählt die drei

besten Beiträge aus, die Gewinner

sollten bei der Preisverleihung

am 20. Oktober den eigenen

Text vortragen. Den Gewinnern

winken Preise in Höhe

von 500, 300 und 200 Euro.

Über die Platzierung entscheidet

das Publikum. Teilnahmebedingungen:

www.signaturliteratur.de;

Einsendungen an:

Literarische Vereinigung Signatur

e.V., Vogelherdbogen 29,

88069 Tettnang; E-Mail: info@

signatur-literatur.de BZ

Die Lindauer Basketball-Herren nach dem Auswärtssieg in Buchloe.

Es startet die U18 um 14.45 Uhr

gegen den TSV Gersthofen. Das

Gersthofener Team ist noch ungeschlagen

und wird ein schwerer

Brocken für das junge Team

von Christoph Wilhelm. Man

ist aber mittlerweile vom Training

her weiter als noch beim

Hinspiel in der Vorrunde und

wird dem Gegner das Leben so

schwer wie möglich machen.

Die Herren empfangen um

Kabarett im Fummel

Der Verein Dorfleben Roggenzell

präsentiert am Samstag, 18. April

2020, um 20 Uhr in der Turnund

Festhalle Neuravensburg

Frl. Wommy Wonder mit ihrem

Programm „(Ups ... schon 35?)

Reizend!“

Wer klassische Travestie mit

Starparodien erwartet, liegt

falsch, das Programm präsentiert

„Kabarett im Fummel“. Wommy

hat einen besonderen Blick auf

das Leben und nimmt dabei kein

Blatt vor den Mund. Karten gibt‘s

BZ-Foto: TSV Lindau

17 Uhr den TSV Mindelheim.

Das erste Aufeinandertreffen

konnten die Lindauer Basketballer

für sich entscheiden und

ein Sieg in diesem Spiel sollte

Pflicht sein.

Die U16 steigt erst Ende Februar

in den Spielbetrieb ein.

Die TSV Basketballer freuen

sich über zahlreiche Zuschauer

in der Dreifachhalle. Der Eintritt

ist frei.

BZ

im Lindaupark.

Der Erlös kommt dem „Lichtblick

hilft Familien e.V.“ Wangen und

„Udayancare“ (Hilfe für Frauen

in Indien) zu Gute. BZ-Foto: Gero

Anzeige

Schaffen es mehr Frauen

als Männer ins Lindauer

Eishockeystadion?

Zum Valentinstag am Freitag,

14. Februar, bestreiten die

EV Lindau Islanders um

19.30 Uhr ihr Meisterrundenheimspiel

gegen die momentan

großartig spielenden

Starbulls Rosenheim.

Für alle Frauen gibt es an

diesem Valentinstag in der

Eissportarena Lindau

freien Eintritt zum Spiel und

dazu ein kleines Geschenk.

„Wir hoffen darauf, dass viele

weibliche Zuschauer dieses

Angebot annehmen und

wollen daraus eine kleine

Challenge machen:

Ist es möglich, mehr Frauen

als Männer ins Stadion zu

locken“, sagt Bernd Wucher,

Erster Vorsitzender des EVL.

Für die Islanders können die

vielen Fans und eine positive

Stimmung im Stadion ausschlaggebend

im Kampf um

die Punkte sein, wenn es gegen

einen so starken Gegner

geht.

„Spetzltag“ zum Derby gegen

Füssen

Zum Derby gegen den

EV Füssen am Freitag,

21. Februar, um 19.30 Uhr

laden die EV Lindau Islanders

zum „Spetzltag“ in die

Eissportarena Lindau ein. Hier

wollen die Islanders die treuesten

Fans und Unterstützer

belohnen und brauchen auch

jeden Fanzuspruch. Denn die

Lindauer kämpfen jetzt um jeden

einzelnen Punkt, um Platz

8 und damit die Qualifikation

für die Playoffs zu erreichen.

Alle Dauerkartenbesitzer

können und sollen zu diesem

Spiel einen Freund oder eine

Freundin mitbringen, also

sozusagen einen „Spetzl“.

„Mit dieser Aktion wollen wir

unseren teils langjährigen

Dauerkartenbesitzern aber

auch ‚Danke‘ sagen. Sie sind

es, die mit uns durch dick und

dünn gehen und jede Woche

hinter dem Team stehen“,

weiß Michael Meßmer, 2. Vorsitzender

der EV Lindau

Islanders.

Die Dauerkartenbesitzer

gehen bitte mit ihrer Begleitung

direkt zum Stadioneingang

und zeigen dort die

Karte vor. Im Anschluss wird

beiden Personen der Eintritt

gewährt.


AUS DEM VEREINSLEBEN 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

Finalturnieren um Hallenbezirksmeisterschaft

SpVgg Lindau Mädchenmannschaften schneiden erfolgreich ab

23

Die Mädchen der SpVgg Lindau

qualifizierten sich in drei

Altersstufen für die Finalturniere

um die Bezirkshallenmeisterschaft.

Aushängeschild

waren einmal mehr die E-Juniorinnen

(rechtes Foto) der Inselstädterinnen,

die den hervorragenden

zweiten Platz erspielten.

Mit drei Siegen, zwei Unentschieden

und einer Niederlage

hatte man zwar mit 8:3 Toren

und 11 Punkten das beste Torverhältnis,

jedoch einen Punkt

weniger als der Hallenbezirksmeister

SSGM Fronhofen/Glitzenreute/Baindt

auf seinem

Konto.

Auch die D-Juniorinnen

(links im Bild) hatten allen

Grund zur Freude. Zwar unterlagen

sie dem späteren Turniersieger,

dem TSV Tettnang,

mit 0:3 und mussten sich auch

dem SV Deuchelried mit 0:1

geschlagen geben. Das letzte

Gruppenspiel zwischen der

SpVgg Lindau und dem SV

Immenried endete 0:0. Da

Immenried gegen Deuchelried

und Tettnang ebenfalls mit 0:1

und 0:3 verlor, musste ein Elfmeterschießen

entscheiden, wer

Gruppendritter wird. Nachdem

die Inselstädterinnen mit

3:2 siegten, gewannen sie auch

das Spiel um Platz 5 gegen den

SV Kressbronn mit 3:1.

Bereits die Qualifikation für

das Finale der Bezirkshallenmeisterschaft

der C-Juniorinnen

für das Finale der Bezirksmeisterschaft

glich einer Sensation,

verlor die Mannschaft

doch in der Feldrunde alle

Spiele. Umso überraschender

war der 1:0-Erfolg im ersten

Gruppenspiel gegen die TSB

Ravensburg durch einen Treffer

von Rebecca Djordjevic.

Mitmachaktion zum Welt-Tai-Chi-Tag

TSV Lindau Tai Chi Abteilungsleiterwechsel – Dreierspitze folgt auf Eugen Schuhmann

Nach einer 0:3-Niederlage

gegen den TSV Tettnang und

einem 0:1 gegen Bergatreute

verlor man das Spiel um Platz

5 gegen den SV Deuchelried

mit 2:3 im Neunmeterschießen

und belegte am Ende den

sechsten Platz. Hallenbezirksmeister

wurde wie bei den

D-Juniorinnen der TSV Tettnang,

der den SV Bergatreute

im Finale mit 1:0 schlug.

BZ

Eugen Schuhmann hat die Abteilungsleitung

Tai Chi beim

TSV Lindau abgegeben. Theodor

Meyer-Stechele, Claudia Bek

und Simone Dörr wurden zur

neuen gemeinsamen Abteilungsleitung

gewählt.

Das vergangene Jahr war durch

ein vielfältiges Abteilungsleben

gekennzeichnet. Unter

anderem fanden eine Nachtwanderung

im Februar am

Bödele mit gemütlicher Hütteneinkehr,

Tai Chi Seminare

mit Siegfried Hübner und „Mia“

Cheng Zhong Min, diverse

Trainerfortbildungen bei Lehrmeister

Hilmar Fuchs und zum

Jahresabschluss die wieder

sehr gut besuchte Weihnachtsfeier

im Jahnstüble statt. Es

wurde fleißig geübt, gelernt

und in entspannter Atmosphäre

viel gelacht.

Die Trainingsangebote viermal

in der Woche werden rege

genutzt.

Anstehende Aktivitäten: 14.

März: Lehrgang mit „Mia“ Cheng

Zhong Min; 25. April: Mitmachaktionen

und Vorführungen

im Rahmen des Welt-Tai-Chi

Tages von 10 bis 12 Uhr in der

Jahnturnhalle; 30. April: Beginn

neuer Einsteigerkurs BZ


24 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

LINDAUER RÜCKBLICK

Das Interesse der Lindauer an den beiden Damen und drei Herren, die sich für das Amt des neuen Oberbürgermeisters/der neuen Oberbürgermeisterin zur Wahl stellen, ist groß.

Deshalb hatten u.a. auch die Wirtschaftsjunioren Lindau-Westallgäu ein Event organisiert, bei dem sich die Kandidatinnen und Kandidaten ihren Wählern präsentieren konnten.

Die Veranstaltung am Mittwoch, 5. Februar, stand unter dem Motto „Klartext“. Die Eintrittsbändel für die Veranstaltung in der Inselhalle waren binnen kürzester Zeit vergriffen.

Denen, die der Veranstaltung im großen Saal direkt beiwohnen konnten, und denen, die das Geschehen auf der Bühne live per Videoübertragung in den Konferenzräumen der

Inselhalle verfolgten, wurde ein mehr als dreistündiges, sehr aufwändig gestaltetes Event geboten. Mit einer Mischung aus Assessment-Center, Talkrunde und Anleihen aus TV-

Quizsendungen versuchte Moderator Florian Daiber von den Wirtschaftsjunioren die Kandidaten dazu zu bewegen, sich als „Leuchtturm für Lindau“ und „stark wie der Bayerische

Löwe“ darzustellen. Der Versuch, sich von anderen OB-Kandidatenvorstellungen abzuheben, geriet zu einer Art Show, die allerdings nicht von allen Zuschauern durchweg

wohlwollend honoriert wurde. Eine gute Übung für die Kandidaten, vor einem großen Publikum für sich zu werben, war es dennoch. Jeder wusste da mit anderen Attributen zu

überzeugen – oder auch nicht.

BZ-Foto: HGF

Helfer leisten 1.738 Stunden

Anlässlich eines „Danke-

Helferfestes“ trafen sich 30

ehrenamtliche Helferinnen und

Helfer des Roten Kreuzes (BRK).

Die Ehrenamtlichen sorgen dafür,

dass es bei den Blutspenderterminen

im Landkreis Lindau gut läuft

und sich die Spender rundherum

wohlfühlen.

Maria Weigl, Beauftragte des

Arbeitskreises Blutspenden im

BRK-Kreisverband Lindau, begrüßte

ehrenamtliche Helferinnen

und Helfer und dankte für deren

Engagement bei der Anmeldung

und Registrierung von Blutspendern

und deren Betreuung während

und nach einer Blutspende.

1.738 Stunden leisteten dabei

die Helfer des Arbeitskreises im

vergangenen Jahr. Im vergangenen

Jahr wurden im Landkreis

Lindau 39 Blutspendertermine

durchgeführt. 3.648 Personen

erschienen zu den Entnahmeterminen.

Hierbei konnten 3.279

Vollblutspenden, das sind etwa

1.640 Liter Blut, gewonnen

werden. Durchschnittlich kommen

zum Blutspenden pro Termin 94

Personen. Erstmalig spendeten im

vergangenen Jahr 297 Personen

ihr Blut. Dankesworte gab es

für Sonja Grüner, Helga Hanl

und Silvia Högerl, die für ihre

besonderen Verdienste bei der

Betreuung von Blutspendern mit

der Ehrenplakette in Silber und

einer Ehrenurkunde des Bayerischen

Blutspendedienstes (BSD)

ausgezeichnet wurden.

BZ-Foto: BG

Wohngenossenschaft in Gründung

Grund zur Freude bei den

Genossinnen und Genossen der

Wohngenossenschaft „quartier4“:

Nach der offiziellen Gründungsversammlung

wurde erstmal angestoßen.

Jetzt können Protokolle

und Unterlagen an den Verband

bayerischer Wohnunter-nehmen

(VdW) weitergeleitet werden. Der

VdW unterstützt als regionaler

Prüfverband aktiv die Neugründung

von Wohngenossenschaften.

Genossenschaftliches Bauen und

Wohnen soll nach dem Willen der

Genossinnen und Genossen auf

der Hinteren Insel einen aktiven

Beitrag zu einem lebendigen,

neuen Quartier leisten. Erstes Ziel

ist die Versorgung der Mitglieder

mit dauerhaft sicherem und

bezahlbarem Wohnraum.

Entstanden aus dem Förderverein

Hintere Insel wurden in den vergangenen

zwei Jahren in Arbeitsgruppen,

Workshops und Koordinierungssitzungen

die Satzung

erarbeitet, Konzepte und Finanzierungen

entwickelt und Ideen

gesponnen. In der ersten Mitgliederversammlung

wurden der Aufsichtsrat

gewählt und der Vorstand

bestellt. Dem Aufsichtsrat

gehören Dr. Jan Glückert (Vors.),

Martina Heise (stellv. Vors.), Hubert

Max Schuh (Schriftf.), Elisabeth

Umkehrer (stellv. Schriftf.),

Roland Linsenmayer und Hans

Tarantik an. Zu Vorständen wurden

Silke Them, Helmut Albrecht, Karl-

Heinz Brombeis und Christian

Wollin bestellt. www.wohngenossenschaft-lindau.de

BZ-Foto: WG

Jugend musiziert

„Jugend musiziert“ ist seit

Jahren eine tolle Gelegenheit

für Nachwuchsmusiker und

Musikschüler, ihr Können

zunächst regional und später

national zu präsentieren.

Besonders überzeugen konnten

einige Schüler der „Villa

Musica“ Musikhaus Lindau.

Unter anderem gewann Paul

Deininger (im Bild) für sein

Klavierspiel den ersten Platz,

den er sich in Zusammenarbeit

mit seinem Lehrer Detlev

Siber erarbeitet hat.

Desweiteren erhielten neun

Schüler der Klavierlehrerin

Ludmilla Anton erste Plätze

für ihr beeindruckendes Klavierspiel

in den Altersgruppen

zwölf bis 16, die nun zur

Teilnahme am Landeswettbewerb

eingeladen sind.

BZ-Foto: Villa Musica

Tag der offenen Tür im Kindergarten Bethlehem

Zahlreiche Eltern kamen mit

ihren Kindern in den Kindergarten

Bethlehem, um die

Räumlichkeiten, das Team und

das pädagogische Konzept des

Kindergartens kennen zu lernen.

Ehemalige Kindergartenkinder,

jetzt in Elternrolle, erleben

den Kindergarten gemeinsam

mit ihren Kindern und wecken

Erinnerungen.

Im Eingangsbereich bot der

Elternbeirat Kaffee und Kuchen

an. Hier nutzten viele die

Gelegenheit, untereinander ins

Gespräch zu kommen und den

Kindergarten auch aus Elternsicht

kennen zu lernen.

In den vier Gruppenräumen

bekamen die Eltern Einblick in

den Tagesablauf und Wochenplan.

Währenddessen spielten

die Kinder bereits miteinander

oder nutzten die verschiedenen

pädagogischen Angebote der

Erzieher.

Auch der Balancierparcours im

gut ausgestatteten Turnraum

stieß auf Begeisterung bei den

Kindern.

Jede der vier Gruppen im

Kindergarten Bethlehem geht

einmal wöchentlich zum Turnen.

Doch nicht nur hier haben die

Kindergartenkinder Zeit zum

Toben, auch im großzügigen

Garten gibt es viele Spiel- und

Bewegungsmöglichkeiten.

BZ-Foto: BB


MOBIL 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

So gibt es das Wunschrad vom Chef

„JobRad“-Konzept Kunden haben freie Wahl bei Modell und Hersteller – Infoveranstaltung für Unternehmen

Ein Jobrad macht Spaß, hält fit,

ist kostengünstig und clever!

Arbeitnehmer haben die Möglichkeit,

ihr Traumbike über ihren

Arbeitgeber zu beziehen und

damit immer mobil zu sein – auf

dem Weg zur Arbeit und in der

Freizeit.

Das „JobRad“-Konzept ist einfach

und überzeugend: Wer

radelt, trägt aktiv zum Umweltschutz

bei, spart häufig Zeit,

ist fitter und gesünder und

Radstation Lindau

Kemptener Str. 16

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/2 12 61

E-Mail: info@radstation-lindau.de

Öffnungszeiten:

Mo./Di./Do./Fr.

von 10 bis 13 Uhr und

von 14 bis 18.30 Uhr

Sa. von 9 bis 13 Uhr

Mi. geschlossen (Werkstatt-Tag)

Infoveranstaltung für Unternehmen,

die sich für „JobRad“ interessieren:

am 20. März 2020 um 19 Uhr

in der Radstation

@ www.fahrradstationlindau.de

damit im Alltag belastbarer,

weniger gestresst und im Job

motivierter. Bereits 30 Minuten

Radfahren am Tag reichen

laut Weltgesundheitsorganisation

(WHO) aus, um Rücken-

und Gelenkserkrankungen

effektiv vorzubeugen und das

Immunsystem zu stärken. Und

davon profitieren auch die

Arbeitgeber.

Fahrradpendler sind aufs

Jahr gesehen im Schnitt zwei

Tage weniger krank. Kein Wunder,

dass bereits etwa 20.000

Arbeitgeber vom „JobRad“-Modell

überzeugt sind.

Magnus Heidegger, Inhaber

der Radstation Lindau, ist ebenfalls

vom Dienstfahrrad-Konzept

überzeugt, auch weil es so

viele Möglichkeiten bietet:

„Als Jobrad können Kunden

sowohl ein Stadt- und Tourenfahrrad,

als auch ein Mountainbike

und Rennrad, E-Bike,

Liege-, Lasten- oder Faltrad

wählen – und zwar herstellerund

modellunabhängig. Sie

suchen sich ihr Wunschrad bei

uns aus. Die monatlichen Raten

werden von ihrem Bruttogehalt

einbehalten. Dank vorteilhafter

Versteuerung sparen

sie deutlich gegenüber dem

Direktkauf – bis zu 40 Prozent“,

erläutert der Fahrradprofi.

Unternehmen, die sich für

Wie funktioniert das „JobRad“-Konzept? Darüber informiert Magnus Heidegger Interessenten gerne in

der Radstation und am 20. März findet dort auch eine Veranstaltung für Vertreter interessierter Unternehmen

statt, in der sie alle Infos direkt vom Erfinder des Dienstradleasings erhalten. BZ-Foto: Radstation

das „JobRad“-Konzept interessieren,

lädt die Radstation am

20. März zu einer Infoveranstaltung

ein. Dort werden die

Möglichkeiten und Vorteile

des Dienstradleasings für Mitarbeiter

und Unternehmen

Schienenersatzverkehr

Süd- und Allgäubahn Streckensperrungen wegen Bauarbeiten

Auch in diesem Jahr schreiten

die Elektrifizierungsarbeiten auf

der Südbahn und der Allgäubahn

voran. Damit verbunden sind

Streckensperrungen und Ersatzverkehre.

Auch im Jahr 2020 schreiten

die Elektrifizierungsarbeiten

auf Südbahn und Allgäubahn

voran. Ob nun täglich oder

nur gelegentlich: Wer im

bodo-Verbundgebiet mit dem

Zug fährt, wird auf Teilabschnitten

in diesem Jahr mit

Ersatzbussen unterwegs sein.

bodo informiert unter www.

bodo.de sowie in der bodo-

App über aktuelle Streckensperrungen

und stellt die zur

Verfügung stehenden Ersatzfahrpläne

zur Ansicht.

Weitere Hintergründe, Informationen

für Abokunden

sowie ein extra eingerichtetes

Kontaktformular sind im

bodo-Serviceportal im Seitenbereich

Service verfügbar, heißt

es in einer Pressemitteilung

der Bodensee-Oberschwaben

Verkehrsverbund GmbH (bodo)

an die Lindauer Bürgerzeitung.

Die Ersatzbusse rollen weiterhin

auf dem Schienenabschnitt

Lindau – Friedrichshafen.

Noch bis zum 29. Februar

gilt hier ein Schienenersatzfahrplan.

Seit dem 25. Januar läuft

eine Bauphase zwischen Wangen

und Hergatz. Auch hier ist

ein Ersatzfahrplan mit Bussen

bis Ende Februar 2020 eingerichtet.

Elektrifizierungsarbeiten

finden dann zudem auf der

Südbahn statt. Ab dem 2. März

ist zunächst der Teilabschnitt

Aulendorf – Ravensburg gesperrt.

Bis dem Verkehrsverbund die

finalen Informationen seitens

der DB zur Verfügung gestellt

werden, können sich Fahrgäste

vorab anhand des „Entwurf-

Fahrplans“ über die geplante

Streckensperrung zwischen

Aulendorf und Ravensburg informieren.

Vom 2. März bis 12.

Juli 2020 rollen zunächst auf

dem Schienenabschnitt Aulendorf

– Ravensburg Ersatzbusse.

Ab dem 14. September folgt

dann der Bauabschnitt Ravensburg

– Friedrichshafen mit einer

verbundenen Streckensperrung

bis zum 12. Dezember 2020.

Die Reisezeiten im Schienenersatzverkehr

verlängern sich in

der Regel für den Fahrgast.

Daher gilt es ab sofort, sich gut

zu informieren, heißt es weiter

in der Presseinformation. Alle

notwendigen Fahrplaninformationen

hierzu stellt der bodo-

Verkehrsverbund laufend entsprechend

dem jeweiligen Planungsstand

unter bodo.de zur

Verfügung. „Vor allem Berufspendler,

die beispielsweise ein

Abo besitzen, können anhand

der Ersatzfahrpläne ihre Fahrwege

während der Streckensperrungen

gut planen“, heißt

es.

BZ

Ersatzbusse rollen auf dem

Schienenabschnitt Lindau –

Friedrichshafen. Noch bis zum

29. Februar gilt hier ein Schienenersatzfahrplan.

Aktuell läuft eine Bauphase zwischen

Wangen und Hergatz. Hier

ist ein Ersatzfahrplan bis Ende

Februar 2020 eingerichtet.

Weitere Informationen unter:

@ www.bodo.de

Lindau

83/

www.unterberger.cc

Anzeige

Auto

25

erläutert und dargestellt, was

das Konzept noch alles zu bieten

hat. Das reicht von speziellen

Inspektions- und Full-Service-Angeboten

von Fachhandelspartnern

über Versicherungsmöglichkeiten

und Mobilitätsgarantie

bis hin zu Kommunikationspaketen

oder sogar Demo-

und Servicedays für die

Mitarbeiter, die auf Wunsch

sogar vor Ort im Unternehmen

durchgeführt werden können.

BZ

Anzeige


26 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

GESUND LEBEN

Ingenieurin und Medizinerin gemeinsam am OP-Tisch

Asklepios Klinik Lindau Dr. Ursula Onder implantiert Hüft- und Kniegelenke und arbeitet ambulant im MVZ

Maschinenbau und Medizin: Was

sich für die meisten Menschen

nach einem kompletten Kontrastprogramm

anhören mag, ist für

die Vorarlbergerin Ursula Onder

ganz normal und für ihre Patienten

ein Gewinn. Die junge Mutter

ist Oberärztin in der Abteilung

für Orthopädie und Unfallchirurgie

in der Asklepios Klinik Lindau.

Dort implantiert sie Hüftund

Knieprothesen und empfindet

ihre Ingenieursausbildung in Maschinenbau

als großen Vorteil für

ihre Arbeit im OP. Zusätzlich hält

sie Sprechstunden im neuen Asklepios

MVZ Lindau-Lindenberg

ab und freut sich, dass sie so

einen unmittelbaren Kontakt zu

den Patienten hat und sich besser

mit den Hausärzten vernetzen

kann.

Die meisten jungen Menschen

sind mehr als stolz und froh,

wenn sie eine der beiden Studienrichtungen

– Medizin oder

Maschinenbau – erfolgreich abgeschlossen

haben. Ursula Onder

ist beides: Doktor der Medizin

und Maschinenbauingenieurin.

Und genau genommen hat sie

auch noch eine dritte Berufung:

Sie ist eine junge Mutter. Ihre

beiden Töchter Johanna und

Franziska sind 2,5 Jahre und

zehn Monate alt.

„Im Medizinstudium muss

man sehr viel relativ trockenen

Stoff lernen. Mir hat da einfach

was gefehlt“, erzählt Ursula Onder.

„Mein Vater und mein Bruder

sind Maschinenbauer. Mich hat

auch dieses Metier immer fasziniert.

Außerdem bin ich mathematisch

sehr interessiert.

Also habe ich geschaut, ob ich

in diese Richtung etwas machen

kann.“

Und tatsächlich: Tagsüber

studierte Ursula Onder Medizin,

abends Maschinenbau. Sie

fand in Innsbruck eine Höhere

Technische Lehranstalt (HTL),

an der sie vier Jahre lang die

Abendkurse von 18 bis 22 Uhr

belegen konnte.

Sie machte ihre Facharztausbildungen

in Unfallchirurgie,

Traumatologie und Orthopädie.

Während ihrer ersten Anstellung

in einem Biomechanikinstitut

absolvierte sie ein

wissenschaftliches Forschungsdoktorat

und schloss es als

„Ph.D. Musculoskeletale“ ab.

Ph.D. ist der häufigste Doktorgrad

in englischsprachigen Ländern.

Nach fünf Jahren als Assistenzärztin

in der Unfallchirurgie

in Innsbruck wechselte

Ursula Onder 2013 als Assistenzärztin

an die Asklepios

Klinik Lindau. „Mein Mann

und ich wollten wieder nach

Vorarlberg. Ich komme aus Dornbirn,

er aus Bregenz. Wir haben

hier unsere Familien und Freunde.

Auf einer Berufsmesse bin

ich auf die Asklepios Klinik in

Lindau aufmerksam geworden.

Oberärztin Dr. med. Ursula Onder

BZ-Foto: Asklepios

Ich habe sie mir angeschaut

und es hat gepasst“, erzählt die

Ärztin. Seit August 2013 arbeitet

sie in der Abteilung für

Orthopädie und Unfallchirurgie

in der Asklepios Klinik Lindau

und hat bei Chefarzt Dr.

med. Thomas Wißmeyer ihre

Fähigkeiten in der Primärendoprothetik

an Hüfte und Knie

ausbauen können. Er bescheinigt

seiner jungen Kollegin,

dass sie „sehr versiert Hüft- und

Knieprothesen implantiert. Sie

ist in der operativen Orthopädie

wahrscheinlich nicht zuletzt

aufgrund ihrer Ingenieurausbildung

so geschickt“, lobt

Qualitätszirkel „Geriatrische Versorgung“ gegründet

Die medizinische Versorgung

älterer Menschen im Landkreis

Lindau und im westlichen

Bodenseeraum zu verbessern,

dieses Ziel hat sich eine Gruppe

von Haus- und Fachärzten im

Raum Lindau gesetzt.

Am 15.01.2020 fand die

Einführungsveranstaltung zum

neu gegründeten Qualitätszirkel

„Geriatrische Versorgung“

statt.

Zu dieser Veranstaltung hatte

Dr. Bernd Meyjohann von der

Praxis für Neurologie und

Geriatrie Lindau mit dem Ziel

eingeladen, ein Forum für den

Sozialstation

Lindau (B) e.V. | GmbH

fachübergreifenden

ärztlichen Austausch zu

medizinischen Fragestellungen

des älteren Menschen zu

schaffen.

Hauptthemen der Einführungsveranstaltung

waren „Ambulante

geriatrische Versorgungstrukturen“

sowie „Inhalte einer

spezialisierten geriatrischen

Diagnostik für ältere Menschen“.

Ein fachliches Referat zum

Thema „Diagnostik und

Therapie bei Schwindel“ von

Dr. Ignaz Steiger (Neuro-

Geriater und Gerontologe,

zukünftig Mitarbeiter in der

Lindauer Praxis für Neurologie

und Geriatrie) rundete den

Abend ab.

Insgesamt zwölf Haus- und

Fachärzte aus der Region

nahmen an der Einführungsveranstaltung

teil und am Ende

war man sich einig, diese Form

des Erfahrungsaustausches

soll auf jeden Fall fortgesetzt

werden.

Die nächste Veranstaltung ist

für Herbst 2020 geplant.

BZ

Anzeigen




Leiblachstrasse 8a, 88131 Lindau

Tel. 08382 9674 11

der Chefarzt und Leiter des zertifizierten

Endoprothetikzentrums

an der Asklepios Klinik

Lindau. Tatsächlich sieht das

auch Dr. Onder so: „Unsere

Arbeit im OP hat viel mit Mechanik

zu tun. Da wird gebohrt,

gesägt, gehämmert, geschraubt.

Meine Ingenieursausbildung

hilft mir außerdem

dabei, Frakturen besser zu verstehen.

Denn jede Kraft hat

eine Wirkung und jede Fraktur

entsteht aufgrund von äußerer

Krafteinwirkung. So weiß ich

ganz genau, wo die Krafteinwirkung

Schäden verursacht hat

und kann die nötigen OP-Schritte

planen.“

Es ist das Ziel, Dr. Onder in

den nächsten Jahren auch in

der Revisionsendoprothetik, also

auf den Wechsel bereits implantierter

künstlicher Hüft- und

Kniegelenke, zu spezialisieren.

„Das ist aber ein sehr langer Lernprozess.

Dafür braucht man

sehr viel operative Erfahrung“,

weiß Dr. Wißmeyer

Das ist auch Dr. Onder bewusst.

Doch sie hat das Glück,

dass ihr ihre Familie den nötigen

Rückhalt gibt. Und so hat

sie seit 2013 nicht nur viel in der

Asklepios Klinik bei Dr. Wißmeyer

dazu gelernt und ist seit

2018 Oberärztin, sondern sie

hat auch ihre beiden Töchter

bekommen. Sie teilt sich die Betreuung

des Nachwuchses mit

ihrem Mann, so dass sie immer

dienstags, donnerstags und

freitags im Krankenhaus arbeitet.

„Ich arbeite sehr gern mit

Menschen. Deshalb bin ich

auch nicht bei der Biomechanik

geblieben, sondern habe mich

für eine Anstellung in einem

Krankenhaus entschieden“,

erzählt Dr. Onder.

Die junge Oberärztin ist gern

im OP, „operiert“, wie sie sagt,

„sehr, sehr gerne“ und freut

sich auf ihre weitere Ausbildung

in der Endoprothetik und

Revisonsendoprothetik. Aber

sie hat auch das Angebot, als

Neuer Ärztlicher Direktor

Fachärztin im neuen Medizinischen

Versorgungszentrum (MVZ)

Lindau-Lindenberg Sprechstunden

übernehmen zu können,

mit Freude angenommen. Zum

Leistungsspektrum des neuen

Asklepios MVZ mit Standorten

in Lindau und Lindenberg zählen

die konservative Orthopädie

und Unfallchirurgie, u.a.

die ambulante Behandlung der

großen Gelenke (Schulter, Hüfte,

Ellenbogen, Knie, Handgelenk,

Sprunggelenk), die Sportmedizin,

aber auch ambulante Operationen

sowie die Chirotherapie

(Manuelle Medizin). Ambulante

und stationäre Operationen

werden dann im Operationszentrum

der Asklepios Klinik

Lindau durchgeführt und an

den Standorten des MVZ von

den Ärzten vorbereitet und

nachbehandelt. Das heißt, Voruntersuchungen,

Operationen,

stationäre Behandlungen sowie

die Nachsorge nach Eingriffen

können nahtlos vernetzt

und koordiniert werden.

Für die Patienten bedeutet das,

dass ihr Facharzt auch ihr

behandelnder Arzt bei einer

eventuellen stationären bzw.

operativen Behandlung sein

wird und ihnen auch in der

Nachbetreuung nach einer stationären

Behandlung zur Verfügung

steht – direkt und in

enger Abstimmung mit den

Hausärzten. „Somit habe ich

jetzt unmittelbaren und direkten

Kontakt zu den Patienten –

nicht nur als Operateur im OP,

sondern auch als Fachärztin in

der Praxis. Darauf bin ich sehr

gespannt.“

HGF

Asklepios Klinik Lindau

Friedrichshafener Str. 82

88131 Lindau (B)

Telefon: 0 83 82/27 60

E-Mail: info@asklepios.com

@ www.asklepios.com/lindau

Der Chefarzt der Anästhesiologie

und Intensivmedizin,

Dr. med. Fabian Heuser, ist

neuer Ärztlicher Direktor der

Asklepios Klinik Lindau. Er folgt

auf Prof. Dr. med. Ulrich Schöffel,

der dieses Amt in den vergangenen

fast acht Jahren inne hatte.

„Ich freue mich auf meine neue

Funktion als Ärztlicher Direktor

und möchte mich bei meinen

Kollegen und der Geschäftsführung

für das Vertrauen bedanken“,

betont Dr. Heuser.

Heuser ist Facharzt für Anästhesiologie

mit den Zusatzbezeichnungen

„Notfallmedizin“, „spezielle

Schmerztherapie“ und

„spezielle Intensivmedizin“.

Der gebürtige Tübinger ist seit

April 2018 Chefarzt der Anästhesiologie

und Intensivmedizin

in Lindau und leistet hervorragende

Arbeit. Jetzt wurde er von

seinen Chefarztkollegen einstimmig

zum neuen Ärztlichen

Direktor gewählt. Dr. Heuser

wird künftig als wichtiges

Bindeglied zwischen der

Geschäftsführung und der

gesamten Ärzteschaft agieren,

die Klinik nach innen und nach

außen repräsentieren und dabei

vor allem die Beziehungen zu

niedergelassenen Kollegen,

Rettungsdiensten und allen

weiteren an der Versorgung der

Patienten beteiligten Einrichtungen

in der Region pflegen.

Sein Stellvertreter ist der

Chefarzt der Inneren Medizin,

Dr. med. Heinz Linhart. BZ


SERVICE 8. Februar 2020 • BZ Ausgabe KW 06/20

27

Unterstützung von Senioren und Pflegenden

Seit Januar 2020 fördert der

Landkreis vier Modellstandorte

beim Aufbau einer Nachbarschaftskoordination

zur

Unterstützung von Senioren

und pflegenden Angehörigen.

Die Mittel hierfür kommen aus

einem Pflegepaket, dass der

Kreistag im vergangenen Jahr

verabschiedet hat. Nun haben

sich im Rahmen eines ersten

gemeinsames Workshops die

Vertreter aller Modellstandorte

und des Landratsamtes

ausgetauscht, wie alle vor Ort

relevanten Akteure rund um die

Versorgung und Pflege älterer

Menschen in einem Netzwerk

eingebunden werden können.

Außerdem wurde diskutiert,

wie die aufsuchende und

aktivierende Arbeit für ältere

Menschen durch zielgerichtete

Beratungsangebote angegangen

werden kann.

Mit den Fördermitteln des

Landkreises haben die

Pflegeinsel Lindau für die

Stadtteile Insel, Aeschach,

Hoyren, Schönau und Schachen

sowie das Seniorenheim Hege

für die Gemeinden Nonnenhorn,

Wasserburg und Bodolz

jeweils eine halbe zusätzliche

Personalstelle für die Koordinations-

und Beratungsarbeit vor

Ort geschaffen. Im Westallgäu

betreut die Sozialstation

Westallgäu das Stadtgebiet von

Lindenberg. Mit der Verwaltungsgemeinschaft

Argental

laufen noch Gespräche über

die konkrete Ausgestaltung des

vierten Modellstandorts.

„Mit den vom Kreistag zur

Verfügung gestellten Finanzmittel

können wir in den nächsten

beiden Jahren die Modellstandorte

dabei begleiten, die

Seniorenpolitik vor Ort und

damit das Lebensumfeld der

GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung

älteren Menschen aktiv besser

zu gestalten“, so der Leiter des

Sozialbereichs im Landratsamt

Tobias Walch. „Mit guter

Beratung für ältere Menschen,

gelingender Prävention und

einer verlässlichen Einbindung

des persönlichen Umfelds

unterstützen wir, dass ältere

Menschen möglichst lange in

ihrem gewohnten Lebensumfeld

bleiben können. Das erhält viel

an Lebensqualität.“

Der Landkreis reagiert damit

auf die demographische

Entwicklung auch im Landkreis

Lindau und die steigenden

Bedarfe in den Bereichen

Versorgung und Pflege älterer

Menschen. Für die vier Modellstandorte

stehen über zwei Jahre

verteilt insgesamt 200.000

Euro zur Verfügung. Der Landkreis

begleitet die Modellstandorte

fachlich und vernetzt diese

auch mit ähnlichen Projekten in

anderen Regionen in Schwaben.

Daneben hat der Landkreis im

Rahmen des Pflegepakets die

Förderung der beiden Fachstellen

für pflegende Angehörige

in Lindau und Lindenberg auf

jeweils 20.000 Euro pro Jahr

aufgestockt und die Förderung

des Kurzzeitpflegeangebots im

Landkreis auf jährlich 280.000

Euro ausgeweitet.

ImBild von links: Haben sich

über die vier Modellprojekte

für Senioren ausgetauscht:

Patrizia Schmitz, Christoph

Brinz und Andrea Scheibe

vom Seniorenheim Hege,

Bürgermeister Markus Eugler

aus Grünenbach, Tobias Walch

vom Landratsamt, Elke Golimbek

und Sabine Schönherr

von der Pflegeinsel Lindau,

Irmgard Wehle-Woll und Lucia

Giray von der Sozialstation

Westallgäu. BZ-Foto: Peter Trommer






FAMILIENNACHRICHTEN

GEBURTEN

04.01.2020: Anik Krasniqi,

Edita Krasniqi, geb. Berisha und

Hasan Krasniqi, Lindau (B)

12.01.2020: Korbinian Raphael

Weidinger,

Nadine Sophie Weidinger,

geb. Haschko und

STERBEFÄLLE

01.01.2020: Lieselotte Frieda

Regina Mathilde Bodenstein,

Lindau (B)

02.01.2020: Hans-Peter Alber,

Lindau (B)

08.01.2020: Heinrich Sass,

Lindau (B)

11.01.2020: Anita Klima,

Lindau (B)

11.01.2020: Rudolf Anselm

Riedlinger,

Lindau (B)

12.01.2020: Sophia Theresia

Herdle, geb. Nißle

Lindau (B)

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

13. – 26.1.2020

Peter Weidinger,

Weiler-Simmerberg

16.01.2020: Gioele Parete,

Melanie Parete, geb. Lex und

Raffaele Parete, Lindau (B)

13.01.2020: Tufan Konusķan,

Lindau (B)

17.01.2020: Werner Hiller,

Lindau (B)

19.01.2020: Rudolf Friedrich

Paulus,

Lindau (B)

20.01.2020: Therese Heinzl,

geb. Moser,

Lindau (B)

20.01.2020: Karl Hermann

Scheffler,

Lindau (B)

22.01.2020: Adam Franz Hader,

Lindau (B)

Impressum

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Hermann J. Kreitmeir

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de

Telefon: 0 83 82 / 2 33-30, Fax: -14

Mobil: 01 71-5 46 04 58

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62-2 39 52 37

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/Bodensee:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 e/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,– e/Jahr

Anzeigen

Bleicheweg 13 88131 Lindau (B) www.bestattungen-schwitzer.de

bestattungsinstitut-schwitzer@web.de TAG & NACHT 0 83 82 97 52 40

APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82 /...

Sa., 08. Februar 2020:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17,

Insel, Tel.: 0 83 82 /58 14

So., 09. Februar 2020:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, Sigmarszell,

Tel.: 0 83 89/9 81 12

Mo., 10. Februar 2020:

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 2A,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /2 21 21

Di., 11. Februar 2020:

Sonnen-Apotheke, Hauptstr. 48,

Kressbronn, Tel.: 0 75 43/5 49 83

Mi., 12. Februar 2020:

St.-Georgs-Apotheke,

Bahnhofstr. 7, Wasserburg,

Tel.: 0 83 82 /88 76 50

Do., 13. Februar 2020:

Möven-Apotheke, Hemigkofener

Str. 10, Kressbronn,

Tel.: 0 75 43/86 41

Fr., 14. Februar 2020:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

Insel, Tel.: 0 83 82 /44 41

Sa., 15. Februar 2020:

Apotheke im Alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,

Tel.: 0 83 82 /27 53 12

So., 16. Februar 2020:

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 1,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /59 51

Mo., 17. Februar 2020:

Montfort-Apotheke,

Marktplatz 12, Langenargen,

Tel.: 0 75 43/23 57

Di., 18. Februar 2020:

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,

Nonnenhorn, Tel.: 0 83 82 /84 51

Mi., 19. Februar 2020:

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,

Reutin, Tel.: 0 83 82 /7 39 62

Do., 20. Februar 2020:

See-Apotheke, Untere Steig 2,

Bodolz-Enzisweiler im Einkaufszentrum,

Tel.: 0 83 82 /2 68 66

Fr., 21. Februar 2020:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17,

Insel, Tel.: 0 83 82 /58 14

IM NOTFALL

Rettungsdienst 112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 1176 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


28 8. Februar 2020 · BZ Ausgabe KW 06/20

AUS DER REGION

Geschichtsträchtige Brücken und die „grüne Grenze“

BZ-Wandertipp: Auf dem Leiblachtalrundwanderweg

Unser heutiger Wandertipp führt

uns ins Tal der Leiblach. Vom

Lochersteg geht es auf dem

Leiblachtalrundwanderweg erst

nach Sigmarszell, dann über den

Zellersteg hinüber ins Vorarlbergische.

Über Bad Diezlings wandern

wir zurück zum Ausgangspunkt.

Die Anfahrt erfolgt über Oberhochsteg,

dann links abbiegend

in die Hangnach bis zum

Lochersteg. Eine Parkmöglichkeit

gibt es am Straßenrand.

Man kann natürlich auch mit

dem Stadtbus bis Oberhochsteg

fahren und dann zu Fuß

bis zum Lochersteg gehen. Der

zusätzliche Zeitaufwand beträgt

jeweils eine knappe halbe Stunde.

Auch mit dem Landbus,

Linie 12 (vom Berliner Platz Richtung

Scheidegg) ist die Anfahrt

möglich. Man steigt dazu in

Über Treppenstufen führt der

Leiblachtalrundwanderweg hinauf

ins Kirchdorf Sigmarszell.

www.lindinger-immobilien.de

Bad Diezlings aus und wandert

in wenigen Minuten hinab

zum Lochersteg.

Bereits bei der Anfahrt bzw.

beim Herweg kommen wir an

einer Wohnbebauung vorbei.

Hier stand früher das berühmtberüchtigte

„Puszta Lo“, eine Mischung

aus Restaurant, Tanzcafé,

Disco und Varieté. Seine

Blütezeit erlebte das Haus in

den 1970er und 80er Jahren.

Wenn in den Kneipen auf der

Insel die Lichter ausgingen,

war das „Puszta Lo“ ein beliebter

Treffpunkt für Nachtschwärmer.

Lang ist es her...

Wir gehen vom Lochersteg,

der eine lange und wechselvolle

Geschichte erlebt hat, auf dem

Teersträßlein Richtung Norden.

Seit 1806 gibt es hier eine Brücke,

die mehrfach einen Neubau

erlebte. Am 30. April 1945 hat

man die Brücke gesprengt und

erst 1952 wieder aufgebaut.

Der Amtsschimmel wieherte damals

wohl auf beiden Seiten

kräftig. Der letzte Neubau erfolgte

2012.

Neben der Brücke befand

sich ein Zollwachthäuschen. Die

„Grenzer“ lauerten hier auf Zeitgenossen

mit nassen Hosenbeinen,

die zu Fuß die Leiblach

überquerten – mit Kaffee und

Zigaretten als Schmuggelware

im Gepäck.

In Hubers biegen wir rechts

auf den Leiblachtalrundwanderweg

ab. Vorbei an einigen

landwirtschaftlichen Anwesen,

darunter der Lern- und Erlebnisbauernhof

Karibu, geht es

jetzt fast immer idyllisch an

der Leiblach entlang. Nach

einer knappen halben Stunde

zweigt der Weg rechts ab. Auf

zahlreichen Treppenstufen

geht es auf die Höhe und weiter

ins Kirchdorf Sigmarszell.

Der Grenzfluss Leiblach lockte früher so manche Schmuggler mit Zigaretten und Kaffee im Gepäck an.

Der Zellersteg zwischen Sigmarszell und Hohenweiler entstand 2004 mit „grenzüberschreitender Finanzierung“

neu.

BZ-Fotos: WV

Dort steigen wir steil auf einem

Teersträßlein wieder hinab zur

Leiblach.

Auf dem Zellersteg geht es

über den Fluss und weiter hinüber

ins Ländle, um auf der

anderen Seite wieder hinauf zu

steigen. Bereits 1481 gab es hier

eine hölzerne Brücke, die als

Kirchweg und „Grüne Grenze“

von Hohenweiler nach Sigmarszell

diente. 1952 zerstörte

ein Hochwasser den Steg. 2004

entstand mit Unterstützung

der beiden Grenz-Gemeinden,

der beiden Länder und der EU

der neu gebaut Steg als Gehund

Radweg.

In einem munteren Auf und

Ab geht es weiter Richtung

Diezlings. Wir kommen am

Biotop und Weiher Koo vorbei.

Der im 18. Jahrhundert

künstlich angelegte Weiher

wurde aufgestaut, um aus dem

im Winter gefrorenen Weiher

Eis zu entnehmen. Das Eis diente

im Sommer dazu, Bier in den

vier Privatbrauereien in Hohenweiler,

in der Privatbrauerei

Reiner in Lochau und der

Brauerei Weberbeck in Bregenz

zu kühlen.

Über Diezlings geht es nach

Bad Diezlings mit dem gleichnamigen

Gasthaus. Hier hat

der französische Schriftsteller

Norbert Jacques 1920 den erfolgreichen

Roman „Dr. Mabuse,

der Spieler“ in nur 20

Tagen verfasst. Die Verfilmung

durch Regisseur Franz Lang

Anzeigen

BZ WANDERTIPP

verschaffte 1922 dem Bösewicht

Mabuse Weltruhm.

Von hier ist es nicht mehr

weit bis zum Ausgangspunkt.

WV

AUF EINEN BLICK

Tourdaten:

Leichte Wanderung.

Für Kinderwagen nicht geeignet!

Länge und Gehzeit:

Für die gut 7 km muss man rund

2 Stunden Gehzeit einrechnen.

Höhenunterschiede:

100 m

Mehr Fotos und eine Karte mit

dem Wanderweg finden Sie,

wenn Sie auf unserer Homepage

diesen Beitrag auf S. 28 der BZ-

Ausgabe 06/20 anklicken.

@ www.bz-lindau.de

Infos und die Karte zur Wanderung

erhalten Sie ebenfalls,

wenn Sie den folgenden QR-Code

mit Ihrem Smartphone/Tablet

scannen.

Anzeige

Alles muss raus.

50% und mehr wegen Umbau!

Textilwaren, Farbpapier, Papeteriewaren, Selbstkelbefolien und Alustangen uvm.

Medieninsel GmbH & Co. KG | Von-Behring-Str. 7a | D-88131 Lindau

Tel. +49 (0)8382-277546-0 | Mail: info@medieninsel.com | www.medieninsel.com | www.medieninsel.store

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine