HOTELmagazin offline 01-2020

hotelmagazin

Die neue Ausgabe von HOTELmagzin berichtet über Hotels mit den Schwerpunkte Sport und Hobby sowie den Destinationen Salzburg und Slowenien.

1

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE OFFLINE

MAGAZIN

Das Magazin für einen erholsamen Urlaub

Nr. 1/2020

Verlag HZ.comm

1190 Wien

HOTELmagazin-online.com

Preis: € 9,-

Großarltal

Urlaubsglück zu jeder Jahreszeit

Urlaub beim Weltmeister

Zu Gast bei Michael Walchhofer

in Zauchensee

Alpine Kreuzfahrt

Aldiana Club Hochkönig

Urlaub mit Entertainment

Grün. Aktiv. Gesund

Slowenien - Urlaubsparadies

Nr. 1-20 FEBRUAR zwischen I HOTELMAGAZIN Alpen und AdriaOFFLINE


2

Ist er drinnen -

ist es bereits zu spät!

Immer wieder werden Hotels Opfer von Cyber-Attacken. Diebstahl von sensiblen

Kunden- und Bankdaten, Schließsysteme und Haustechnik außer Kraft

setzen und vieles mehr sind Ziele potentieller Angriffe.

Damit es erst gar nicht soweit kommt, erkennt das Computersystem

IRMA Eindringlinge und alarmiert rechtzeitig Ihr Netzwerk vor

Cyberangriffen.

www.scada.online

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


HEREINSPAZIERT

3

Ist Sport gesund oder Mord?

Er ist die Ikone der Sportmuffel:

Winston Churchill. Sein Zitat „No

sports“ ist ein gerne vorgebrachtes

Argument, um auf körperliche

Anstrengung zu verzichten.

Dabei betrieb Churchill in jungen

Jahren sehr viel Sport.

Die Mär, dass es viele Todesopfer nach sportlicher

Betätigung gibt, bestätigt sich natürlich

nicht. Unterschiedlichen Untersuchungen zufolge

ist das Risiko eines vorzeitigen Ablebens nach

Sport außerordentlich gering. Schätzungsweise

scheiden sechs von 100.000 Männern mittleren

Alters jährlich nach sportlicher Aktivität dahin.

Wobei das Risiko für Couchpotatos in der ersten

Stunde nach dem Sport am größten sein soll.

Sport stärkt nicht nur die Muskeln, sondern

auch die Abwehrkräfte. Und von denen brauchen

wir derzeit einige. Viren in jeglicher Form

schwirren um uns herum und machen das Leben

unerträglich – zumindest uns Männern.

Um sich auf Reisen zu schützen haben wir auf

Seite 65 einige Tipps parat. Denn bekanntlich

ist unser Körper am Urlaubsanfang – nachdem

der Berufs- und Schulstress abrupt nachlässt -

besonders anfällig. Wer möchte schon seinen

Urlaub im Hotelzimmer verbringen?

Damit das alles nicht passiert haben wir in der

Ihnen vorliegenden Ausgabe einige Hotels besucht,

in denen Sport eine wesentliche Komponente

darstellt. Zu deren Angeboten zählt

nicht nur der Leistungssport, sondern vor allem

der Breitensport bis hin zum genüsslichen

Spaziergang in einer wundervollen Naturlandschaft.

Auch das ist Training. Schon eine Stunde

gehen in der frischen Luft wirkt entspannend

und verbraucht 200 Kalorien.

Apropos Naturlandschaft: Zum Thema Sporthotels

passt natürlich das Sportland Salzburg.

Viele Sportgrößen wie Annemarie Moser-Pröll,

Hermann Maier, Marcel Hirscher oder Michael

Walchhofer (lesen Sie auf Seite 18) haben der

Region im Winter zu Weltruhm geholfen. Sie

hat aber auch im Sommer einiges zu bieten. Besonders

für Familien wie die Magic Mountains

in Zauchensee. In Salzburg kann man praktisch

jeden Sport ausführen. Die örtlichen Tourismusverbände

und Hotels bieten dazu entsprechende

Programme beziehungsweise unterstützen den

Gast in jeglicher Hinsicht. Eines ist aber sicher,

es herrscht außerhalb des Winters sicher kein so

großer Trubel und man kann total abschalten.

Ein Geheimtipp für entspanntes und genussvolles

Sporteln ist Slowenien (Seite 51). Besonders

im Norden und Westen laden die Karawanken

oder Julischen Alpen mit den bekannten Orten

Kranjska Gora, Bled oder Krka zum Wandern,

Klettern oder Mountainbiken ein. Im Osten und

Süden dominiert Wasser. Sei es eine der vielen

Thermen, wo man seinen vom Alltag ramponierten

Körper wieder herstellen kann oder am

Meer, dass sich zusätzlich positiv auf die Seele

auswirkt. Natürlich darf man die Kulinarik nicht

vergessen. Auf den Teller kommt, was das Meer,

die Seen, Flüsse und Wälder hergeben. Übrigens:

haben Sie schon mal Bärenfleisch gekostet?

Und auf eines darf nicht vergessen werden:

den slowenischen Wein. Slowenien hat auch in

der gehobenen Hotellerie stark aufgeholt und

bietet landesweit ein entsprechendes Angebot

an hervorragenden Hotels.

Nun kann einem sportlichen Urlaub nichts

mehr im Wege stehen oder wird es doch nur

ein gemütlicher? Wie auch immer Sie sich entscheiden,

ich wünsche Ihnen viel Spaß und

gute Erholung.

Ihr Helmut Zauner

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


VORFREUDE

4

Inhalt

4 Impressum

ÖSTERREICH

6 Coverstory: Großarltal - Urlaubsglück zu

jeder Jahreszeit

10 Hotel Nesslerhof

12 Lungau - Hotel Almgut

14 Berge.Sonne.Schnee = Lungau

16 Zauchensee: Urlaub beim Weltmeister

19 Gewinnspiel

20 Zauchensee: Doppelt und mit viel Herz

22 Neues Element in Zell am See

23 Ganz in weiß am Zeller See

24 Kaprun: Eagle trifft Adler

26 Hochkönig: Auf Kreuzfahrt in den Alpen

28 Interview: Aldiana-Urlaub unter Freunden

30 Wanderhotel Gassner - Schneeschuh

Expedition

31 Seewirt am Mattsee: Kuscheln am See

32 Wanderhotels: Zeit für neue Wege

33 Wanderhotels: Ab in den Wald

34 Hotel Alpina Kössen: Wo der Sport

genussvoll Pause macht

36 Biohotel Grafenast: Viel Bio und Kunst

KULINARIK - SPEZIAL

38 Skihütten-Rallye

EUROPA

40 Toskana: Sport XXL für die ganze Familie

41 Allgäu: Abschlag mit Weitblick

42 Bayern: Golf & Quellness

44 Mallorca: Sport und Lifestyle in Palma

46 Gran Canaria: Weiße Sandstrände und

schwarze Lava

48 Kroatien: Zagreb erleben

49 Kulturhauptstadt Rijeka: Hafen der Vielfalt

SLOWENIEN SPEZIAL

52 Wandern in Slowenien

54 Wasserwelten

55 Thermen Krka: Für jeden etwas ...

56 Portoroz: Rosé, Tartini und Ironman

57 Istrien mit fünf Sinnen erleben

58 HOTEL Hotspots

59 Alpe Adria Trail: Wandern im

Garten Eden

60 Mr. Who

61 NEUERÖFFNUNGEN

64 DIE REISEKATALOGE 2020

65 REISETIPP

66 NICE tO HAVE

67 ANBIETERVERZEICHNIS

Foto Titelseite: Großarltal, ©www.grossarltal.info (Promotion)

Impressum

Medieninhaber und Verleger: Helmut Zauner Communications, Hofzeile 3/1/11 - Unit 12, 1190 Wien, +43 1 2369428, www.hotelmagazin-online.com, office@hzcomm.

com; Herausgeber: Helmut Zauner, Helmut Zauner Communications; Chefredakteur: Helmut Zauner, (hz), redaktion@hotelmagazin-online.com; Redakteure: Edith

Reif (er), Jo Wagner (jow); Peter Maybach (pm); Gastautor: Christiane Flechtner (cf), Mediaberatung: Helmut Zauner; Produktion, Grafik, Art Direction: HZ.comm,

www.hzcomm.com; Fotos: Das Copyright der Bilder liegt, wenn nicht anders angegeben, bei den jeweiligen Firmen und Hotels bzw. beim Verlag. Erscheinungsweise:

4 x jährlich; Erscheinungsort: 1190 Wien; Druck: Friedrich Druck, 4020 Linz, Anzeigenpreise: lt. aktuellem Anzeigentarif. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen

des Österreichischen Zeitungsherausgeberverbandes; Verlagspostamt: 1190 Wien; Die Offenlegung lt. §25 Mediengesetz ist unter www.hotelmagazin-online.

com abrufbar. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Broschüren, Grafiken und Ablichtungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Mit der Zusendung verzichtet der

Absender im Falle der vollständigen und teilweisen Veröffentlichung auf jedwedes Honorar oder sonstige Vergütung.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

5

Salzburg:

gelebte Vielfalt

Im Salzburger Land findet man eine Dichte

an Weltklasse-Skigebieten, die höchsten

Berge Österreichs und einige der schönsten

Seen in der Alpenrepublik. Nicht umsonst

pilgern jedes Jahr aufs neue Urlauber

und Sportbegeisterte aus der ganzen

Welt hierher, um sich zu erholen und ihren

größten Leidenschaften nachzugehen.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


COVERSTORY

6

Urlaubsglück zu

jeder Jahreszeit

Hüttschlag im Winter bei Sonnenschein.

Bestens präparierte Pisten,

moderne Liftanlagen und

die urigsten Skihütten der

Alpen im Winter - Gipfelsieg

oder Genusstour im Tal der

Almen im Frühjahr, Sommer

oder Herbst. Ob Spaß

und Action, Entschleunigung

und Wohlfühlen oder

Natur und Genuss, egal zu

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE

welcher Jahreszeit - das

Tal zwischen Großarl und

Hüttschlag hat es unserer

Redakteurin Edith Reif angetan.

Sie schildert uns ihre

Eindrücke von ihren Besuchen

dieser einzigartigen

Erlebnis- und Genusswelt

am Rande der Hohen Tauern

in Salzburg.

Es ist Mitte Jänner, Schnee ist in

den östlichen Bundesländern

Mangelware. Umso mehr freue

ich mich auf die Berge. Bis St.

Johann ist nicht viel von der

weißen Pracht zu sehen. Doch

dann beginnt es heftig zu schneien.

Dicke Flocken fallen vom Himmel und bedecken

in kurzer Zeit die weiten Flächen des

Großarltals. Wunderschön. So romantisch. Es

fühlt sich an wie verspätete weiße Weihnachten

– von denen ich schon seit Jahren träume.

Meine Geschichte beginnt abseits der Skipisten

im stillen Karteisdörfl, einen Katzensprung

von Hüttschlag und Großarl entfernt. Dort,

wo sich nur noch wenige Häuser in die Land-


7

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Familienhotel Oberkarteis

Talschluss Hüttschlag.

Romantik pur per Pedes ...

... und mit dem Pferdeschlitten.

Winterwandern oder Langlaufen?

Am nächsten Morgen schneit es weiter. Endlich

ist der Winter angekommen. Eigentlich wollte

ich nach Hüttschlag gehen, zur Kirche, wo

ich vor ein paar Monaten die Eröffnung des

Bauernherbstes miterlebt habe. Ich entscheide

mich aber spontan für eine Winterwanderung

in die Einsamkeit. Ein Forstweg, der im Sommer

auf die Hubgrundalm führt, gehört mir

alleine. Ich freue mich über meine einsamen

Fußspuren, könnte stundenlang weiter wandern.

Nur Hunger und Durst zwingen mich

zum Umkehren. Und die Pferdeschlittenfahrt

am Nachmittag.

schaft schmiegen, befindet sich das gemütliche

Familienhotel Oberkarteis mit hauseigenem

Bauernhof nebenan. Sepp Viehhauser erwartet

mich schon. Die freundschaftliche Atmosphäre

in diesem Haus gefällt mir. Hier ist

man gleich per du, wenn man will. Möchtest

du was trinken oder gleich dein Zimmer sehen?

Unsere beiden Häuser sind unterirdisch

miteinander verbunden, erzählt Sepp. Diverse

Spielräume, Kinderbetreuung für jedes Alter

sowieso, Skikindergarten – ein großes Hallenbad

zum hinaus schwimmen, ein großzügiger

Wellnessbereich und vieles mehr. Unglaublich

was alles hier geboten wird.

Gut aufgehoben bei Sepp und Renate

Mein Zimmer, eines von 18, ist riesig, gemütlich

eingerichtet, hier könnte locker eine ganze

Familie wohnen (soll ja auch – ist ja kein

Singlehotel).

Es dämmert bereits, und es schneit weiter.

Den heutigen Spaziergang verschiebe ich auf

morgen. Bei Kaffee und Kuchen lerne ich die

anderen Gäste kennen. Manche sind das erste

Mal da, andere kommen zweimal jährlich oder

öfter. Das nette Ehepaar aus Berlin hat eine

Schneeschuhwanderung gemacht, während

ihre Kleinen im Skikindergarten Spaß hatten.

Wo war dieses Hotel als meine Kinder klein

waren? Da gab es im Winterurlaub noch keine

Rundumsorglos-Woche, wie sie Sepp und

Renate bis Mitte April anbieten.

Eine fröhliche Gruppe Langläufer tummelt

sich auf der Loipe Richtung Talschluss. Sie

sind wahrscheinlich zum Talwirt unterwegs,

um dort einzukehren. Auf mich wartet ein

besonderes Erlebnis, weniger sportlich, aber

sehr romantisch.

Mit dem Pferdeschlitten durch den

Winterwald

Martin holt mich mit seinem Pferdeschlitten

vom Hotel ab. Das ist ein Spezialservice. Die

anderen Gäste steigen am Parkplatz Talwirt

zu. Dann geht es in Decken eingehüllt in den

Winterwald. Hier, wo der Nationalpark Hohe

Tauern beginnt, liegt richtig viel Schnee. Ein

paar Winterwanderer trotzen der Kälte. Wir

wärmen uns mit einem selbstgebrannten

Schnaps. Lisa und Fortuna unsere tapferen

Zugpferde werden mit einem Apfel belohnt.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


COVERSTORY

8

Edith mit Skiguide Thomas.

Skischaukeln im Großarltal

Ich bin vom idyllischen Hüttschlag ins quirlige

Großarl „übersiedelt“, wo ich die kilometerlangen

Skipisten testen werde. In der Nacht hat es

noch fleißig weiter geschneit, die angekündigte

Sonne lässt auf sich warten. Mein Guide für

diesen Skitag ist Thomas vom Tourismusverband.

So kann ich das mir noch unbekannte

Skigebiet Großarl/Dorfgastein am schnellsten

kennenlernen.

9 Uhr früh. Wir sitzen bereits in der 8er Gondel

vis-a-vis vom Hotel Nesslerhof. Es sind nur

ein paar Schwünge hinüber zum Harbach 6er

Sessellift. Hinter der Zapfenhütte lacht der

„Schuhflicker“ hervor, ein Berg, den wir im

Sommer erklommen haben.

Sonnenskilauf mit Fernblick

Die Wolken ziehen vorbei und machen der

Sonne immer mehr Platz, auch der kalte Wind

hat sich gelegt. Vor uns liegen weite Hänge und

breite Pisten, auf denen sich noch wenige Skifahrer

tummeln. Wo sind sie alle, die Carver

und Snowboarder? Doch nicht schon eingekehrt?

Ein paar urige Hütten hätte ich schon

entdeckt. Wir haben inzwischen den Gipfel erreicht.

Nach ein paar zügigen Abfahrten genießen

wir den Blick auf die Kirche von Großarl,

das noch im Schatten liegt. Auch die einladende

Jagahütte muss noch auf die Sonne warten.

Schlepplift, Sessellift, der Schnee staubt unter

den Skiern, eine Piste schöner als die andere.

Am Kreuzkogel bläst der Wind, aber das Panorama

könnte nicht schöner sein. Nach zwei

Stunden ist eine Hütte „fällig“. Fahren wir rüber

nach Dorfgastein, damit du die Abfahrten

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE

auch kennenlernst, schlägt Thomas vor. Wie

wäre es mit einer kurzen Pause, schlage ich

vor. Diese Hütte gefällt mir. Wir schwingen

zur Grabnerhütte. Sehr gemütlich - außen und

innen. Ein Tee, ein Schnaps, nette Wirtsleute,

hier könnte man es länger aushalten…

Kasnockn und Kaiserschmarrn

Wir verabschieden uns von Dorfgastein und

nehmen die Sessellifte aufs Fulseck und rauf

auf den Kreuzkogel. Inzwischen haben wir alle

möglichen Abfahrten geschafft. Mittagspause

auf der Gehwolfalm, die der innovative Landwirt

Rupert Gschwandtl in eine Wohlfühloase

umgestaltet hat, in der man auch übernachten

kann. Wir probierten die Kasnockn und den

Kaiserschmarrn.

Den Saunabereich auf 1675 Metern werde ich

nächstes Mal testen. Da nehme ich mir mehr

Zeit für das aufregende Skigebiet. Zum Beispiel

für das Skifahren beim ersten Hahnenschrei

„Skikeriki“ oder die Ski- und Weingenusswoche

im März, bei der wertvolle Preise

zu gewinnen sind. Acht Skihütten sind im

Winter geöffnet, im Sommer 40 Almhütten

bewirtschaftet.

Apropos Sommer: Im nächsten Heft berichten

wir übers Wandern im Tal der Almen und übernachten

auf der Loosbühelalm. Die übrigens

auch im Winter geöffnet ist. Sie liegt auf 1769

Meter und ist beliebtes Ziel für Tourengeher,

Spaziergänger und Schneeschuhwanderer. (er)

www.grossarltal.info


9

Perfekte präparierte Skipisten in Großarl.

Zapfenhütte vor dem „Schuhflicker“.

Die schönsten Aussichtsplätze

verfügen

über W-LAN.

Höchster Bauernmarkt der Alpen.

Am Kreuzkogel.

Modernste Aufstiegshilfen

sorgen für viel

Spaß beim Skifahren.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

10

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Tina und Hermann Neudegger - die Gästeflüsterer

des Vier-Sterne-Superior Hotels Nesslerhof.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


11

Die Gästeflüsterer

Das Vier-Sterne-Superior Wellnesshotel

Nesslerhof besticht nicht nur mit einer

einzigartigen Wasser- und Saunawelt,

sondern auch mit Gastgebern, die den

Gast mit allen Regeln der Kunst verwöhnen.

Auch unsere Redakteurin Edith Reif

genoss die Gastfreundschaft.

Eigentlich wollte ich heute noch Skifahren gehen. Es schneit

draußen, zieht herum. Die Sonne kann sich nicht entscheiden

- ich auch nicht. Mein Zimmer im Hotel Nesslerhof

ist traumhaft schön und urgemütlich, mit Terrasse

und Kuschelecke! Eine Kuschelecke hab ich noch nie

im Zimmer gehabt. Ich beobachte das Wetter weiter. Von

meiner Süd-Loggia mit Schaukelliege kann ich nicht nur die Kirche von

Großarl in der Ferne sehen, sondern auch die Skiabfahrt Hochbrand,

die genau vis-a-vis vom Hotel endet.

Dann schau ich eben schnell in den Wellnessbereich, wo ich nach dem

Skifahren ausspannen werde. Ich schlüpfe in meinen flauschigen Bademantel

und fahre mit dem Lift nach unten. Wohlfühlen auf mehreren

Ebenen. Das Areal mit dem neuen Zubau „Zwanzigsechzehn“ ist

so riesig, daß ich mich fast verlaufen hätte. Acht verschiedene Saunen,

unzählige Ruheräume, ein Raum mit Schwebeliegen, Panoramafenster

an den Außenfronten, traumhaft. Auch die Wasserwelt mit 805 m2

Fläche ist großzügig angelegt und in den verschiedenen Pools ist mehr

als genug Platz zum Schwimmen.

Das Skifahren habe ich auf den nächsten Tag verschoben, denn ich

habe bei der Nachmittagsjause die Gastgeber, bzw. Gästeflüsterer, kennengelernt.

Hermann und Tina Neudegger leben ihrem Traum. Ihre

Philosophie ist es, den Gästen alle Wünsche von den Augen abzulesen:

Sie sind nicht nur Gastgeber, sondern auch Gästeflüsterer. Originell.

„Dein Wille geschehe“, behaupten sie frech in der Werbung für den

Nesslerhof. „Ja, ja, die Werbung, die kann leicht was versprechen“, wirst

du denken. „Aber hält sie es auch?“ Wir lehnen uns bewusst ganz weit

aus unserem Hotelfenster. Weil wir wissen, dass wir unser Versprechen

nicht nur groß auf unsere Prospekte schreiben, sondern noch viel größer

in unseren Köpfen und Herzen tragen. Und weil wir diese auch im

richtigen Leben immer halten und halten müssen – darauf schauen

schon unsere drei wundervollen Töchter, da ist nichts mit schwindeln

und vorgaukeln.“

Das bezieht sich auch auf die Kulinarik? „Wir müssen uns den Küchentrends

anpassen – denn bio, regional und nachhaltig zu kochen, wurde

uns in die Wiege gelegt. Für unsere Küche trifft es sich natürlich gut,

daß im Großarltal so viele Naturprodukte direkt vor der Haustür zu

finden sind und daher direkt verarbeitet werden können. Das kann ich

nach dem großartigen Abendessen nur bestätigen, der junge Küchenchef

kocht ganz nach meinem Geschmack. (er)

www.nesslerhof.at

Sterndlgucker Suite.

Relaxen im Nesslerhof.

Zimmerblick auf Großarl.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

12

Viel Platz für Ski

Es wurde verschönert und verbessert.

Es wurde viel Platz für Entspannung und

absolute Erholung geschaffen. Wie etwa

ein atemberaubender Wellnessbereich,

traumhafte Zirbenzimmer, Panorama Suiten

oder ein perfekt bestückter Weinkeller.

Das interessierte unsere Redakteurin.

Edith Reif machte sich auf den Weg zum

Vier-Sterne-Superior-Hotel ALMGUT in

den Salzburger Lungau.

Bei der Ankunft im Almgut haben wir schon einen Blick

auf die Skipiste im Hintergrund geworfen. St. Margarethen

im Lungau ist - Pardon ein kleines Nest - ein Idyll

wie es fast nur im Lungau vorkommt. Und mittendrin

das Hotel Almgut, ein Wellnesshotel vom Feinsten. Da

wir vorwiegend zum Skifahren hier sind, können wir

Sport und Wohlfühlen perfekt kombinieren.

Von unserem Zimmer sehen wir sogar aus der Dusche den Schlepplift

und die Kirche. In dezenten Farbtönen die Einrichtung, vorwiegend

aus Holz, das französische Bett sehr bequem. Mir fehlt ein bisschen

warmes Licht, und wenn es nur eine Stehlampe wäre. Die Designer

verwenden leider oft nur diverse Spots als Lichtquellen. Aber das ist

Geschmacksache, keine Kritik.

Da es schon dunkel wird, entscheiden wir uns für einen Ortsbummel

vor dem „wellnessen“. Ich mag wenn es dämmert, es ist so schön romantisch.

Nach einer Stunde im Schnee landen wir im Saunabereich,

der ist inzwischen fast leer, weil um 19 Uhr die Sauna schließt. Im Hallenbad

könnten wir noch länger schwimmen. Wir genießen die Stille

und lassen die Seele baumeln.

Räume zum Träumen

Die Oase der Entspannung bietet so ziemlich alles, was dem Wohlfühlen

dient. Ruheräume mit Kuschelbetten, sogar eine Bibliothek ist

vorhanden. Fast wären wir eingeschlafen, weil wir jedes Zeitgefühl

verloren haben, ohne Uhr.

Wir sind schon fast die letzten beim Abendessen. Unsere Stube im

Restaurant erinnert an eine Alm. Das gefällt uns. Die erlesenen Köstlichkeiten

in mehreren Gängen serviert, sind leichte Kreationen aus

ausgesuchten heimischen Produkten und einem Hauch internationaler

Raffinesse. Dem Küchenteam unter Leitung von Manuel Faninger

sprechen wir unser Lob aus. (er)

www.almgut.at

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


13

und Wellness

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Wellnessbereich im Hotel Almgut.

Zirbensuite.

Unser Doppelzimmer.

Ambiente im Restaurant.

Hirschragout im Hotel Almgut.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

14

Berge.Sonne.Schnee

Skigebiet Grosseck-Speiereck bis 2.400 m Seehöhe.

Blick auf das Skigebiet Aineck-Katschberg.

Viel Sonne und noch mehr

Schnee - so präsentiert sich

der Salzburger Lungau im

Winter. Wir haben die Skigebiete

Fanningberg, Aineck-

Katschberg und Grosseck-

Speireck im Lungau unter

die Lupe genommen. Ein

paar Einkehrschwünge in

urige Skihütten waren nicht

zu vermeiden. Von Edith Reif

Der Fanningberg punktet als

typisches Familienskigebiet.

Auf breiten, gut präparierten

Abfahrten schwingt man

bis nach Ostern zu Tal. Hier

geht niemand verloren, man

findet sich immer wieder am Ausgangspunkt,

am Samson-Sechsersessellift, bei der Talstation.

Der Samsonlift spurtet richtig auf den Berg

hinauf, ruhig, schnell, ohne Wartezeiten, selbst

in Stoßzeiten, wie Ferienbeginn. Oben angelangt,

haben wir die Wahl, rechts oder links.

Wir entscheiden uns für die rechte Abfahrt

hinüber zum Zirbenjet. Mit Windhaube und

beheizten Sitzen, flitzt die Sechser-Sesselbahn

nach oben. Da gibt es wieder ein paar Abfahrts-

Varianten der verschiedenen Schwierigkeitsgrade.

Immer wieder sind „schwarze“ Pisten

eingebaut, die steil nach unten führen und

sich später wieder mit „roten“ Pisten treffen.

So kann man mit nur einer Fahrt bergauf fünf

verschiedene Abfahrten nehmen, die irgendwann

zusammenführen. Wir kommen immer

wieder an der Zirmbar vorbei, die mit ihrer

Sonnenterrasse zum Einkehrschwung verführt.

Nächster Tag, nächster Berg

Am nächsten Tag geht es zum Grosseck/Speiereck.

Wir steigen in St. Michael in die Gondel.

Die Sonne scheint zwar, aber der kalte Wind

ist ziemlich unangenehm. Wir schauen hinüber

zum Sessellift aufs Speiereck, den höchsten

Punkt im Skigebiet mit 2411 Metern. Dort

wirbelt der Sturm den Schnee herum.

Also lieber nach rechts zum Sonnalm-Sessellift,

vorbei an der Trogalm, die heute leider nicht

geöffnet ist. Der Sessellift trifft sich oben mit

den Gondeln von Mauterndorf. Und in perfekter

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


15

= Lungau

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Mittagspause in der Panoramaalm.

Kasnockn in der Panoramaalm.

Panoramalage die einladende Panoramaalm.

Nach ein paar Pistenschwüngen stehen wir

jetzt oben am Großeck. Hinauf, hinunter, hinüber.

Da war doch ein Schild „Sonnenalm“.

Bei der Jagatee-Pause können wir sogar auf

der windgeschützten Terrasse draußen sitzen.

Jetzt sind wir etwas aufgewärmt und können

den Sessellift aufs Speireck testen. Oben ist es

zwar bitterkalt, aber der Schnee ist griffig und

die Abfahrt ein Traum. Mittagspause mit sensationellen

Kasnockn dann doch in der Panoramaalm

- wegen der Aussicht.

Vom Hotel Almgut direkt auf die Piste

Ein Skigebiet im Lungau müssen wir noch testen:

Aineck/Katschberg. Von unserem Hotelbalkon

haben wir schon die Piste in Augenschein

genommen. Es sind nur ein paar Schritte bis

zur Gondel. Einmal umsteigen und wir sind

schon fast oben. Ich habe schon eine Hütte

entdeckt, die mir gefällt. Die Kößlbacher-Alm.

Meinem Freund gefällt die Hütte daneben, weil

sie Branntweineralm heißt - typisch Mann.

Wir nehmen die andere Gondel zum Gipfel

und können schon die Skiarena Katschberg

sehen. „Drüben“ ist ganz schön viel los. Viele

Hotels, viele Menschen. Unten im Tal mit

viel Schwung über eine Brücke hinüber, beim

Rückweg hilft uns ein Zauberteppich. Zurück

nach St. Margarethen müssen wir den windigen

2er Sessellift nehmen. Macht nichts, der

Einkehrschwung ist nahe. (er)

www.lungau.at

Fotos: © E.Reif, Ferienregion Lungau

Einkehren in der Kößlbacher Alm.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

16

Urlaub beim

Weltmeister

Einst einer der weltbesten Skifahrer im alpinen Skirennsport

ist Michael Walchhofer heute erfolgreicher

Hotelier im Salzburger Zauchensee. ChfR. Helmut Zauner

besuchte die Skilegende in seinen Hotels, um das

Geheimnis seines Erfolges herauszufinden.

ChfR. Helmut Zauner im Gespräch mit Weltmeister

und Hotelier Michael Walchhofer (re).

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


17

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Mit einem herzlichen

„Servas“ begrüßt mich

der Weltmeister an der

Lobbybar seines Vier-

Sterne-Hotel Zauchensee

Zentral. „Dich habe

ich mir aber anders vorgestellt“, meint der Chef

des Hauses weiter. Scheinbar hat er nicht - von

der Frisur her gesehen - mit einem Double gerechnet,

er aber sieht genauso aus wie ihn der

interessierte österreichische Skifan von vielen

Siegerinterviews kennt, auch wenn sein Karriereende

mittlerweile schon über acht Jahre

zurückliegt. Und den „Siegerschmäh“ hat er

als Hotelier mehr denn je drauf.

Vom Rennläufer zum Hotelier

Ein Blick durch die Lobby zeugt von einer imposanten

Sportlerlaufbahn: Trophäen, Pokale

noch und nöcher - Abfahrtsweltmeister 2003,

olympische Silbermedaille 2006, Vizeweltmeister

2005, dreifacher Weltcupsieger in der Abfahrt

und 19 Weltcupsiege darunter Klassiker

wie Kitzbühel oder Wengen. „Der Umstieg vom

Rennsport ins Hotelgewerbe war zwar vorgezeichnet,

aber nicht leicht für mich. Sehr viele

Alternativen standen zur Auswahl, doch ich

entschied mich letztendlich ins Familienunternehmen

einzusteigen und bin bis zum heutigen

sehr glücklich über diese Entscheidung,

weil es eine richtig lässige Arbeit ist“, erzählt

Walchhofer über seine Anfänge und schenkt

uns ein Bier ein. Der heutige Beruf war ihm

praktisch in die Wiege gelegt. Haben doch

Großvater und Vater den Grundstein für die

heutigen Walchhofer Familienbetriebe gelegt,

die von den vier Söhnen Thomas, Peter, Rupert

und Michael geführt werden. Dazu gehören

der elterliche Bauernhof in Altenmarkt, die

Skischule Zauchensee, das Stammhaus Vier-

Sterne Hotel Zauchenseehof (war ursprünglich

ein Gasthaus und Jugendherberge), das

Vier-Sterne Hotel Zauchensee Zentral und das

2014 eröffnete Drei-Sterne Hotel Sportwelt.

Gemeinsam mit seinem Bruder Rupert führt

Michael die drei Hotels, die 2018 ihr 50-jähriges

Jubiläum feierten.

Die Familie im Mittelpunkt

Sowohl die eigene Familie, bestehend aus

Ehefrau Barbara und drei Kindern, steht bei

Michael im Mittelpunkt, sondern auch das

Gästeangebot richtet sich in erster Linie an Familien.

So ist der Zauchenseehof Mitglied der

Dachmarke Familotel. Hier werden die Kids

ab dem zweiten Lebensjahr von qualifizierten

Kinderbetreuerinnen sechs Tage pro Woche

auf 1.000 m 2 über vier Stockwerke verteilt

betreut. Zum Angebot zählen unter anderem

der Happy-Club, die Happy-Erlebniswelt, ein

Kinderschwimmbad samt Schwimmkurse, eigenes

Kinderbuffet und, und, und ... . Da wird

den Kids wahrlich nicht fad. So richtig genutzt

wird das Indoor-Angebot aber hauptsächlich

im Sommer bei Schlechtwetter. Im Winter

treibt es die junge Generation sowieso bei jedem

Wetter raus. „Der Vorteil von Zauchensee

ist, dass man auch bei wirklich schlechten

Wetterbedingungen immer eine Piste findet,

die richtig gut befahrbar ist“, meint der Weltmeister.

Na ja, da halte ich es lieber mit einem

Wellnesstag im Zauchenseehof.

Sommerhit Magic Mountains

Apropos Sommer: Bereits seit 22 Jahren bildet

der Zauchenseehof und das Hotel Sportwelt das

Basislager für die Magic Mountains Wochen

gemeinsam mit drei anderen Hotels in Zauchensee.

Spiel- und Sportaktivitäten für Klein

und Groß. (Siehe auch Seite 20/21).

Walchhofer: „Wir sind in der glücklichen Lage,

in einer praktisch autofreien Zone von der professionellen

Kinderbetreuung über die Bespaßung

der Teenies bis zu den Erwachsenen jeweils

das entsprechende Programm anbieten

zu können.“

Während die Kids professionell betreut werden,

können die Erwachsenen ihre Yoga-Stunde

absolvieren oder nutzen eine geführte Wanderung

mit den Walchhofers beziehungsweise

schwingen sich auf das Mountainbike und erkunden

die Bergwelt rund um Gamskogel oder

Rosskogel - alleine oder mit Guide. Besonders

für Genusswanderer und -mountainbiker sind

die sanften Hügel rund um den Zauchensee

ein wahres Eldorado. Besonders geeignet für

gemütliche Wanderungen mit den Kids. Gäste,

welche die weitere Umgebung kennenlernen

möchten, setzen sich in den und machen

sich auf den Weg.

Wieder zurück im Hotel geht es entweder an die

neu gestaltete Hotelbar oder in die große Wellnessoase

um den Urlaubstag Revue passieren

zu lassen. Hallenbad, Römisches Dampfbad,

Solarium und Massothermie-System, Finnische

Sauna, Bio-Kräutersauna mit Kräuterduft,

Infrarotkabinen, viele Ruhe- und Liegebereiche,

mit Zirbenmöbel oder Wasserbetten,

Grander-Wasser und natürlich wie es sich für

das Hotel eines Spitzensportlers gehört Heilund

Sportmassagen und Anwendungen durch

qualifizierte Mitarbeiter.

Die 80 Zimmer im Zauchenseehof gliedern

Fotos: © www.walchhofer.at

Die Walchhofers - ein reiner Familienbetrieb.

1.000 m 2 Kinderparadies im Zauchenseehof.

Die neue Hotelbar im Zauchenseehof.

Wellness im Zauchenseehof.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

18

Hotel Zauchensee Zentral.

Zeugen einer erfolgreichen Karriere.

Doppelzimmer im Hotel Sportwelt.

Das tolle Küchenteam im Zentral.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE

sich in Einzel-, Doppel- und Familienzimmer.

Balkon, Telefon, Safe, W-LAN, Flat-TV mit

Sky Programmen, Dusche/WC, Haarfön, Kosmetikartikel,

Bademäntel, Frotteebadeslipper,

Granderwasser im Zimmer sowie MEMON

Umwelttechnologie, die vor Elektrosmog,

Feinstaub- und Wasserbelastungen schützt

und einen gesunden und erholsamen Schlaf

unterstützt, gehören zur Standardausstattung.

Im Hotel des Weltmeisters

Das Hotel Zauchensee Zentral ist wie eingangs

bereits erwähnt, das Haus des Weltmeisters. Ein

Museum über erfolgreiche Skisportgeschichte,

ein lebendes Dokument vergangener Erfolge. In

der Lobby die Vitrinen mit all den Medaillen,

Pokalen, Trophäen, im Stiegenhaus und in den

Gängen Bilder vieler Siege aber auch aus den

Anfängen der Karriere. Besonders beeindruckt

haben mich die Fotos im Restaurant. Sie sind

Auszüge aus einem sehr erfolgreichen Kochbuch

„Abgefahren aufgekocht“, das Michael

mit dem Koch und Triathleten Tom Schaubmair

veröffentlichte. Darin garniert der Koch

Tom die lustigen und interessanten, wie auch

kulinarischen Erlebnisse des Rennläufers Michael

während dessen aktiven Karriere mit

passenden Rezepten.

Ich durfte in einem ca. 40 m 2 großen Familienzimmer

mein Quartier aufschlagen. Unter mir

die beheizte Schirmbar wo ordentlich Après-Ski

gefeiert wurde. Ob alle noch rechtzeitig zum

Abendessen kamen, ist eine andere Geschichte.

Vielleicht sind sie gleich zur Kegelbahn oder

in die Almbar des Zauchenseehofes weitergezogen.

Ich werde es nicht erfahren.

Das Zimmer hat alles, was im Urlaub so benötigt

wird: Schlafzimmer mit Doppelbett und

Couch, Kochnische, Wohnbereich mit ausziehbarer

Doppelcouch und Sitzecke, Badezimmer

mit Badewanne, Haarfön, Kosmetikspiegel,

Handtuchwärmer und Kosmetikartike, separates

WC, Garderobe, Schuhablage, Balkon,

Eiche-Naturholzboden, Kabel-TV, Telefon, Radio,

Safe, kostenloses und schnelles W-LAN,

Hand- und Badetücher, Bademäntel, Frotteebadeslipper,

Badetasche und natürlich Memon-

Technologie. Diese hat scheinbar gewirkt, denn

ich hörte nicht mal die Pistenraupen, die neben

dem Hotel die Skipiste präparierten. Wie

auch alle anderen Zimmer hat auch meines

im Keller einen eigenen beheizten Skischrank.

Einfach genial.

Zu den Gästen des Zentral zählen in erster Linie

Pärchen, Singles und Familien die unter sich

sein möchten, um etwas Abstand vom Kindertrubel

zu haben. Über einen unterirdischen

Gang gelangt man bequem zu allen Wellnessund

Gästeeinrichtungen im Zauchenseehof, die

natürlich kostenlos genutzt werden können.

Modern + stylisch = Sportwelt

Seit 2014 betreibt die Familie Walchhofer das

neue Hotel Sportwelt. Es positioniert sich als

konträres und kostengünstigeres Angebot zu

den beiden anderen Häusern. Trotzdem bietet

das Drei-Sterne-Hotel den Komfort eines

Vier-Sterne-Betriebes. Das Konzept ist auf die

Bedürfnisse des Sportlers und im Besonderen

auf den Wintersportler ausgerichtet. Aus den

65 Zimmern können Doppelzimmer, Familienzimmer

und Wohneinheiten mit Verbindungstür

sowie ein behindertengerechtes Zimmer

gewählt werden. Die Einrichtung besteht

aus hellen Möbeln und edlen Holzböden. Zum

Sonnentanken steht in jedem Hotelzimmer ein

Balkon zur Verfügung. Die zweckmäßige Ausstattung

umfasst darüber hinaus ein Doppelbett,

Badezimmer mit Dusche, WC, Schreibtisch,

Zimmersafe, Haarföhn, Kabel Flat-TV,

und gratis W-LAN.

Im Sky-Wellness- und Saunabereich hat man

einen grandiosen Ausblick auf die Bergwelt der

Region. Finnische Panorama-Sauna, Biosauna,

Soledampfbad, Kräuterdampfbad, Infrarotkabine

sowie ein Ruhe- und Erholungsraum sorgen

für die nötige Entspannung nach dem Sport.

Zur Halbpension werden im Gegensatz zu den

beiden anderen Hotels Frühstück- und Abendbuffet

mit Frontcooking geboten.

Top Kulinarik mit viel Abwechslung

Wie gut es ist, dass die Familie strategisch aufgestellt

ist, zeigt sich beim Essen. Die Landwirtschaft

des Bruders liefert Milch, Eier, Rindfleisch und

Obst. Aber auch alle anderen Zutaten werden

hochwertigst von regionalen Betrieben bezogen.

Und das schmeckt man auch. Abgesehen

davon, dass die Gerichte raffiniert angerichtet

und sehr vielseitig ausgewählt sind. Dafür ist

Küchenchef Edi verantwortlich. Bis auf die traditionellen,

österreichischen Klassiker einmal

pro Woche is die Speisekarte sehr abwechslungsreich

- außer die Gäste wünschen sich

besondere Köstlichkeiten wie Kaiserschmarren

oder ähnliches.

Fazit

Das Erfolgsgeheimnis des Michael Walchhofer

sind natürlich die Erfahrungen aus dem

Spitzensport aber vor allem seine Bodenständigkeit.

„Außerdem viel Freude und Liebe zum

Beruf, eine tolle Familie und ein tolles Team“,

ergänzt der Weltmeister. (hz)

www.walchhofer.at


HOTEL

19

DAS UNABHÄNGIGE OFFLINE

MAGAZIN

- Gewinnspiel

Gewinnen Sie einen Urlaub bei

Weltmeister Michael Walchhofer

Genießen Sie und Ihre Begleitung die herzliche Gastfreundschaft

der Skilegende Michael Walchhofer

und seiner Familie in einem der Tourismusbetriebe

Walchhofer in Zauchensee. Freuen Sie sich auf eine

Wanderung, eine Mountainbike-Tour oder einfach

auf ein gemütliches Plauscherl mit dem Ski-Abfahrtsweltmeister

von 2003. Michael Walchhofer und HOTELmagazin laden Sie auf

zwei Übernachtungen für zwei Personen inklusive Halbpension ein.

Im Zentrum von Zauchensee erwartet Sie das Vier-Sterne Familotel

Zauchenseehof. Das Hotel wird bereits in dritter Generation geführt

und ist ganz auf Familien mit Kindern spezialisiert. Die 1.000

m 2 große Indoor Erlebniswelt verspricht Spaß & Action für große

und kleine Kinder. Die Eltern können die Zeit im Restaurant, Café,

À la carte Restaurant oder an der neuen Hotelbar genießen.

Gleich neben dem Zauchenseehof befindet sich das etwas kleinere

Vier-Sterne Hotel Zauchensee Zentral. Es ist unverkennbar das

Haus des Weltmeisters. Beide Objekte sind unterirdisch verbunden,

damit Paare und Familien das Wellnessangebot des Zauchenseehofes

nutzen können. Herzhafte Kulinarik und die gemütliche Lobby-

Bar lädt zu einem gemütlichen Tagesausklang im Winterurlaub ein.

Das Hotel Sportwelt ist der jüngste Walchhofer-Betrieb. Im Drei-

Sterne-Haus mit Vier-Sterne-Niveau genießen Paare, Familien und

Sportbegeisterte einen erstklassigen Komfort in Toplage. Das im

modern-alpinen Stil eingerichtete Hotel verfügt über einen Panorama-Wellnessbereich

mit Saunen, Dampfbad, Infrarot und vielem

mehr. Kulinarisch werden Sie beim Buffet mit Frontcooking auf

höchstem Niveau verwöhnt. Entschleunigt wird in der Lobby-Bar

oder im Zirbenstüberl. Selbstverständlich stammen die Zutaten für

die Speisen aller Walchhofer Betriebe vorwiegend aus frischen und

regionalen Produkten aus der Region des Salzburger Landes und

der eigenen Landwirtschaft.

Senden Sie uns einen Brief oder Postkarte mit Bekanntgabe Ihrer

E-Mail-Adresse an HOTELmagazin, Hofzeile 3/1/11 - Unit 12, 1190

Wien oder ein E-Mail mit dem Betreff „HOTELmagazin-Gewinnspiel

- Zauchensee“ an gewinnspiel@hotelmagazin-online.com.

Sie können ebenso auf unserer Webseite www.hotelmagazin-online.com

das Gewinnspielformular ausfüllen und schon machen Sie

bei der Verlosung dieses attraktiven Preises mit.

www.walchhofer.at

© Atomic

© www.walchhofer.at

© www.walchhofer.at

Der Gewinn wird unter allen Einsendungen und Kommentierenden verlost. Teilnahmeschluss

ist der 30. April 2020. Alle Leser und User ab 18 Jahren sind teilnahmeberechtigt.

Die Gewinner werden schriftlich verständigt, eine Barablöse oder Umtausch ist nicht möglich.

Alle uns mitgeteilten Adressen werden gemäß DSGVO streng vertraulich behandelt

und nicht an Dritte weitergegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

20

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Doppelt und

Nicht viele Urlaubsregionen können von sich behaupten,

dass ein Urlaub bei ihnen doppelt wirkt. Die Salzburger

Region Altenmarkt-Zauchensee ist so ein Refugium, wo der

Gast im wahrsten Sinne des Wortes doppelte

Altenmarkt-Zauchensee

ist im wahrsten

Sinn des Wortes ein

doppeltes Urlaubs-

Paradies inmitten

von Salzburg. Hier

gehen genussvolle Entspannung und

alpine Herausforderungen, mit Gemütlichkeit

und Herzlichkeit, mit Tradition

und Moderne Hand in Hand.

Mit dem Hoteldorf Zauchensee, das

sich auf 1350 Metern in die Bergwelt

schmiegt und seit drei Jahrzehnten

Weltcup-Ort im alpinen Skizirkus

ist, verfügt es im Sommer über ein

wahres Action-Eldorado.

Family Fun Magic Mountains

Wo im Winter die Skifahrer ihre

Schwünge ziehen, erklimmen im Sommer

die Wanderer und Mountainbiker

die sanften Hügel rund um den

Zauchensee, während unten – rund

um den drei Hektar großen See, der

diesem Ort den Namen gibt – die

Kids im Rahmen der Magic Mountains

ihre Abenteuer erleben.

Bei Magic Mountains genießen Familien

mit kleinen und großen Kindern

und alle, die Spaß an Spiel, Sport und

Abenteuer haben, einen fantasievollen

Urlaub. Das Premium-Sommer-

Clubdorf und seine modernen, familiengeführten

Vier-Sterne-Hotels und

Appartements bilden das Basislager

abwechslungsreicher Kulinarik und

einladenden Wellness-Oasen. Außerdem

ist Magic Mountains ein Club

der kurzen Wege: Auch das Auto bekommt

Urlaub, denn alle Sport- und

Entspannungsangebote sind zu Fuß

zu erreichen.

30 mehrsprachige Freizeit-Betreuer

sind „rund um die Uhr“ für die Familien

da. Bei den Aktivitäten können

die Erwachsenen aus Mountainbike-Touren

in verschiedenen

Schwierigkeitsstufen, Wanderausflüge,

Bogenschießen, Nordic Walking,

Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse,

Beachvolleyball.

Aerobic, Stretching, Bodystyling und

Zumba wählen. 3 x pro Woche ist 1

Berg- und Talfahrt mit dem Sessellift

auf den Gamskogel inklusive, wo

der Abenteuerspielplatz „Weltcup der

Tiere“ wartet.

Über 50 Stunden in der Woche betreut

ein professionelles, internationales

Kinderbetreuungsteam Magic

Mini Fruits (3-6 J.), Kids (6-10 J.),

Teens (10-14 J.) und Youth (14-17

J.). Für jede Altersgruppe gibt es

ein spezielles Programm: täglich

außer samstags von 10 bis 17 Uhr

Action pur sowie ein wöchentlich

wechselndes Abendprogramm wie

Kinderdisco, Kindercasino, Fackelwanderung,

Nachtturnier (Youth)

und Siegerehrung. Im Zauchenseehof

gibt es für Kinder von 1,5 bis 2

Jahren an fünf Tagen pro Woche eine

Kleinkind-Betreuung.

Sommer in Altenmarkt-Zauchensee

Während Zauchensee mit der Kulisse

eines imposanten Bergpanoramas

mit höchstem Komfort

und Natur pur fasziniert,

beeindruckt Altenmarkt

mit Kreativität und Abwechslung.

Dafür sorgen

195 Kilometer

markierte Wanderwege

undrouten.

Genussradeln

i m

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


21

mit viel Herz

Urlaubsfreuden erhält. Sei es im Winter und im Sommer,

sei es am Berg und im Tal. Hier finden die Gäste

was ihr Herz im Urlaub begehrt – im besonderen

Familien, Sportler und Genießer.

Tal oder anspruchsvoll Bergradeln mit oder

ohne E-Bike - Radlfreunden stehen hier 150

Kilometer Radwege zur Verfügung.

Die Region bietet auch Reitern eine einzigartige

Kombination aus Tal, leicht hügeliger Mittelgebirgslage

und Gebirge (842 m - 1.800 m), fünf

Wanderreit-Routen über 100 km und einen Teil

des 200 km langen Dachstein-Tauern-Ritts.

Und sollte das Wetter dem Outdoor-Abenteuer

einen Strich durch die Rechnung machen,

bietet sich die Erlebnis-Therme Amadè in Altenmarkt

als Alternative an. Mit 11 Becken, 5

Themensaunen, 3 Rutschen, Wasserkletterwand

und Massagen finden alpine Gesundheitsanwendungen

und erlebnisorientierte Familienattraktionen

gleichermaßen Platz.

Altenmarkt-Zauchensee liegt aber auch ganz

nah zu vielen Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten.

Mit der SalzburgerLand Card beziehungsweise

der Salzburger Sportwelt Card

lässt sich dabei auch noch Geld sparen.

Kulinarischer Hochgenuss

Tagsüber auf der Piste oder am Berg

unterwegs und dann - Gaumengenuss

der besonderen Art. Die Gastronomiebetriebe

der Region bieten ein

kulinarisches Angebot vom Feinsten.

Altenmarkt-Zauchensee empfindet

sich auch als Kreativ-Schmiede für

eine qualitativ hochwertige Salzburger

Küche. Dabei interpretiert sie alte Rezepte

neu und verarbeitet im Wechsel

der Jahreszeiten Naturprodukte aus

der Region. (hz)

Veranstaltungen Frühjahr 2020

11. - 15. März - Tafeln im Innergebirg

Fünf Landwirte und Köche laden ein.

16. - 23. März - Ski- & Weingenusswoche

mit dem „höchste Bauernmarkt der Alpen“.

19. März 2020 - Weinverkostung

Österreichische Top-Winzern in der

Weltcuparena Zauchensee.

28. und 29. März 2020 - Kidstrophy

Österreichs größtes Kinderskirennen in Zauchensee

mit mehr als 1.500 internationalen

Teilnehmern zwischen 7 und 13 Jahren ist

eines der bedeutendsten Kinderskirennen

der Welt.

28. März bis 3. April 2020 - Dixiewoche

Mit der „New Orleans Dixielandband“ an

einzigartigen Plätzen wie auf der Gamskogelhütte

oder der Felserhütte.

3./4. und 10./11. April 2020 - Ostermarkt

Für Feinschmecker, Marktplatz Altenmarkt,

8. April 2020 - Wein.Galerie

Zentrum Altenmarkt

10. - 28. Juni 2020 - Almsommer Wanderwochen

Wanderungen mit Weltmeister Michael

Walchhofer

www.altenmarkt-zauchensee.at

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

22

Neues Element in

Zell am See

Berge, Natur, See – in Zell am See. Das neue Vier-Sterne-Hotel ELEMENTS Resort

bietet seit kurzem in der bekannten Salzburger Urlaubsregion 54 Luxus-Zimmer und

Apartments, Restaurants sowie einen großzügigen Wellnessbereich mit Innen- und

Außenpool. Das Designhotel verbindet Modernes mit viel Tradition. Dazu zählt auch

die Partnerschaft mit der Best Western Signature Collection.

Das neu eröffnete Haus spiegelt

mit einer Fassade aus Holz,

Glas und Stein die Harmonie

der umgebenden Natur

wider. Im Haus selbst werden

Gästen insgesamt 54 luxuriöse

Alpine-Design-Apartments der Vier-

Sterne-Kategorie angeboten. Die Zimmer und

Apartments stehen für zwei bis zehn Personen

in einer Größe von 17 Quadratmeter im Standard

Doppelzimmer bis 126 Quadratmeter im

eigenen Penthouse zur Verfügung. Alle Apartments

haben einen Balkon und sind unter anderem

mit Bodenheizung, hochwertigen Designsanitäranlagen

und komplett eingerichteter

Küche ausgestattet. Das ELEMENTS Resort,

das direkt neben der Areitbahn Zell am See

mit dem Skigebiet Schmittenhöhe liegt, überzeugt

mit moderner Lobby mit Loungebereich,

eigenem Restaurant und großer Terrasse. Ein

großzügiger Fitness- und Wellnessbereich mit

Saunenlandschaft, Ruheraum und Infrarotkabine,

Liegewiese und einem ganzjährig beheizten

Außenpool mit Panoramablick runden das

Angebot für die Gäste ab. Zudem bietet das Resort

einen Waschraum mit Waschmaschinen

und Trocknern sowie eine Skiaufbewahrung

mit beheizten und verschließbaren Skiboxen

und Schuhwärmern. (red.)

www.elementsresort.at

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

23

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Ganz in Weiß

am Zeller See

Wohlfühloase und Augangspunkt

für Erkundungen: das

Wellnesshotel Salzburgerhof.

Von Christiane Flechtner

Der Zeller See und sein gleichnamiges

Städtchen bieten

alles, was sich ein Winterurlauber

wünscht: Natur und

Wellness, aber auch Sport

& Action. Ruhe- und Ausgangspunkt

ist das im 5-Sterne-Superior-Hotel

Salzburgerhof mitten im Ortskern.

Die Gastgeberfamilie Holleis hat hier ein

kleines Juwel für Gäste von nah und fern geschaffen:

1967 setzten Gisela und Wilhelm

mit dem Spatenstich für den Bau einer modernen

Frühstückspension den Startschuss

für ihr Traumhotel – und immer, wenn der

Zeitpunkt gekommen war, wurde das Hotel

weiter ausgebaut. Die Familie errichtete einen

der ersten Wellnessbereiche in Österreich

– und wurde damit zum Pionier einer neuen

Hotelgeneration. Hier sind Luxus und Tradition

kein Widerspruch. Das sieht man nicht

nur in den 69 aufmerksam ausgestatteten Zimmern,

sondern auch im „Wellness-Schlössl“,

einer einzigartigen Wohlfühloase. Auf drei

Etagen und 3.500 Quadratmetern sorgen eine

großzügige Pool- und Saunalandschaft sowie

wohltuende Beauty- und Wellnessprogramme

für das individuelle Wohlbefinden. Und so

bestaunt man die Berge am besten inmitten

der großzügigen Wellnessanlage. Ein idyllisches

Schwimmbiotop samt Wasserfall und

das ganzjährig beheizte Sportbecken bieten

eine einzigartige Kulisse für Aqua Gym, Yoga,

individuelle Fitnesstipps vom Personal Coach

oder geruhsame Momente zu zweit.

Raus vor die Hoteltür

Aus der Hoteltür heraus ist man auch gleich

im Zentrum von Zell am See. Die Stadt auf

einer Höhe von 750 Metern über dem Meer

mit seinen knapp 10.000 Einwohnern hat eine

lange Geschichte. So reichen ihre Wurzeln bis

in die Bronzezeit zurück.

Im Südwesten sind von der Gipfelwelt 3000

am Kitzsteinhorn der Nationalpark Hohe Tauern

und Österreichs höchster Berg, der Großglockner,

zu sehen. Und unmittelbar vor der

Tür befindet sich der Zeller See. Er entstand

am Ende der letzten Eiszeit von 10.000 bis

16.000 Jahren durch eine von den Eismassen

der nördlichen Glocknergruppe hervorgerufenen

Ausschürfung. Früher war der See viel

größer – die heutige Fläche ist quasi ein kleines

Überbleibsel. An der tiefsten Stelle ist der

See ganze 69,8 Meter tief. Im Winter wurde

der Zeller See als Eiskeller zur Produktion von

Stangeneis genutzt. Heute ist er Erholungsgebiet,

und im Sommer kann man baden, segeln

und surfen – auch ein Ausflugsschiff, die MS

Schmittenhöhe, bietet Panoramarundfahrten an.

Im Winter lohnt sich ein gemütlicher Spaziergang

um den See – auch wenn es auf der

Wellnesshotel Salzburgerhof.

Zell am See mit Schmittenhöhe..

einen Seite der Weg eine ganze Weile an der

viel befahrenen Straße entlangführt. Die Strecke

ist zwölf Kilometer lang, der Schwierigkeitsgrad

leicht.

Rundherum kommen Langläufer aus gut präparierten

Loipen auf ihre Kosten. Aber auch

Skifahrer und Snowboarder können sich austoben:

408 bestens präparierte Pistenkilometer

sowie 121 Anlagen inklusive Gletscherskigebiet

sind gut erreichbar. (cf)

www.salzburgerhof.at

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

24

“Eagle“ trifft Adler

In der einzigartigen Landschaft

am Fuße des Kitzsteinhorns

und dem wunderschönen

Zeller See liegt

das exklusive Vier-Sterne

Superior Resort TAUERN

SPA Zell amSee - Kaprun.

Inmitten des Nationalparks

Hohe Tauern und den grünen

Pinzgauer Grasbergen

ist das TAUERN SPA der

perfekte Ausgangspunkt für

Sport- und Freizeit-Expeditionen

sowie Urlaubserlebnisse

jeglicher Art.

Diejenigen, die Abenteuer

und Erholung im Urlaub

bevorzugen, müssen im

TAUERN SPA auf nichts

verzichten. Ob Skifahren,

Snowboarden, Eisklettern,

Eislaufen, Wandern, Biken, Rodeln, Klettern,

Golf, Raften, Canyoning oder Paragleiten – in

der Region gibt es unzählige Möglichkeiten für

Outdoor-Sportler, Naturliebhaber und Erholungssuchende.

Für den gewohnt ausgezeichneten

Service arbeitet das TAUERN SPA Zell

am See - Kaprun mit professionellen Partnern,

wie in etwa staatlich anerkannten Skilehrern

und Bergführern, zusammen und stellt den

Gästen ihre Expertise zur Verfügung.

Fore, bitte!

Für Golfbegeisterte liegt direkt vor der Haustür

des TAUERN SPA ein kleines Golf-Eldorado

mit zwei hochkarätigen 18-Loch-Championship-Plätzen.

Der Golfclub Zell am See - Kaprun

Saalbach-Hinterglemm ist die ideale grüne

Spielwiese sowohl für Anfänger als auch für

Profigolfer. Hier trifft „Eagle“ auf Adler. Die

größte 36-Loch-Anlage der österreichischen

Alpen punktet sowohl mit sportlichen Herausforderungen,

als auch mit einer traumhaften

Lage nahe dem Nationalpark Hohe Tauern, wo

der König der Lüfte sein Revier hat. Die ganze

Saison über bietet die Golfschule Kurse und

Trainingseinheiten für Groß und Klein an. Hotelgäste

erhalten eine Greenfee-Ermäßigung

von 25 Prozent, darüber hinaus befindet sich

im Untergeschoß des Resorts ein kostenloser

Stauraum für Golfbags. Mit der Golf Alpin

Card können über 30 Golfanlagen in Tirol,

dem Salzburger Land und dem Salzkammergut

günstig bespielt werden.

Entspannung nach der Golfrunde

Das TAUERN SPA, ein Resort der VAMED Vitality

World, vereint unter seinem geschwungenen

Dach eine über 20.000 Quadratmeter

große In- und Outdoor Wasser- und Saunawelt

mit insgesamt 12 Pools sowie 10 Saunen und

Dampfbädern. Außerdem umfasst das Vier-

Sterne-Superior Resort einen modernen Hotel

Panorama Spa, einen Fitnessbereich sowie

das Alpin Vital Spa & Kosmetik.

Im November 2019 erweiterte das TAUERN

SPA seine räumlichen Kapazitäten und ergänzte

mit modernen Natur- und Gartenzimmern,

basierend auf Green & Clean Living, Digital

Detox, sowie mit vielen weiteren Attraktionen

sein umfangreiches Angebot. Zu dem architektonischen

Markenzeichen des Resorts, dem

spektakulären gläsernen Skylinepool zählt nun

auch der neue Glas-Panoramapool im Hotel

Spa Gletscherblick, der auch für Kinder zugängig

ist. In beiden Pools verschmilzt das

Blau des Wassers mit dem Blau des Himmels

und die Gäste schwimmen mit einem einzigartigen

360° Rundblick dem wunderschönen

Bergpanorama entgegen.

Treffpunkt Base Camp

Die warmen Sommermonate eignen sich hervorragend

für geführte Touren im Nationalpark

Hohe Tauern. Gut ausgebaute Wander- und

Radwege führen durch die Region, Kletterparks

und Rafting-Touren ermöglichen sommerliche

Expeditionen für die ganze Familie.

An der neuen Indoor-Feuerstelle in der Lobby

können sich die Gäste Empfehlungen zur

Freizeitgestaltung einholen und zu Tourenplanungen

und -buchungen beraten lassen. Ähnlich

wie das Basislager einer Expedition wird

die Feuerstelle Ausgangspunkt für Sport- und

Freizeitaktivitäten. Im Expeditionsshop kann

das benötigte Equipment getestet, geliehen

oder gekauft werden. Mountainbikes können

vor Ort mit Guide oder ohne geliehen werden,

um die Region zu erkunden. Und die hat einiges

zu bieten wie etwa die Sigmund-Thun-

Klamm, die Burg Kaprun, die Hochgebirgsstauseen

Kaprun, den Wild- und Freizeitpark

Ferleiten, die Großglockner Hochalpenstraße,

die Krimmler Wasserfälle, die Weißsee Gletscherwelt

Uttendorf und vieles mehr.

Expedition Küchenerlebnis

Egal wann man Hunger hat, das erneuerte Hotelrestaurant

Lichtblick hat ganztägig geöffnet.

Es wurde durch einen sonnigen Wintergarten

vergrößert und gewinnt dadurch an noch mehr

Platz. Der Küchenchef und sein Team verwöhnen

Ihre Gäste mit einem spannenden Dinner-

Konzept. National und international inspirierte

Menüs und ein großzügiger Buffetbereich

erfüllen nahezu jeden kulinarischen Wunsch.

Ein Highlight für Kulinarik-Liebhaber ist das

Front- und Showcooking im Hotelrestaurant

Lichtblick, bei dem der Gast wertvolle Tipps

und Tricks rund um die Kochkünste des Executive

Chef und seinem Team erfährt. Der Fokus

liegt dabei immer auf bester Qualität und

regionaler Produkte. (hz)

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


25

Die neue Junior-Suite natur.

Front- und Showcooking.

Base Camp.

Das Vier-Sterne-Superior Resort mit den neuen Natur- & Gartenzimmern.

Bergkristall Sauna.

Glas-Panoramapool.

Alpin Vital SPA & Kosmetik.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

26

Auf Kreuzfahrt in

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Treffpunkt Piazza im

Aldiana Club Hochkönig.

Keine Angst, es handelt

sich beim Aldiana Club

Hochkönig in Salzburg nicht

um das Schiff, das, wie im

Film Fitzcarraldo mit Klaus

Kinsky, über den Berg gezogen

wurde. Wenn man

aber das Konzept des Clubhotels

näher betrachtet,

fühlt man sich auf wie auf

einem kleinen aber feinen

Kreuzfahrtschiff. ChfR. Helmut

Zauner hat eine Kreuzfahrt

in die faszinierende

Bergwelt gebucht. Ob er

seekrank wurde lesen Sie

hier.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE

Schon die Anfahrt in den Aldiana Club Hochkönig ist atemberaubend - egal von

welcher Seite man kommt. Die klassische Anfahrt erfolgt üblicherweise über die

Autobahn A10 und Bischofshofen. Wir haben aber die Route über Saalfelden, Maria

Alm und Dienten genommen. Gemütlich schaukeln wir auf der kurvigen Straße

wie auf hoher See unserem Ziel in Mühlbach am Hochkönig entgegen. Auf und ab

führt die Hochkönigstraße - über den Filzensattel (1.290 Meter) runter nach Dienten,

rauf auf den Dientner Sattel und runter bis Mühlbach. Das Bergmassiv des Hochkönigs

begleitet uns seit Saalfelden. Als würde er stets darauf achten, dass wir beim Anblick der tollen

Pisten nicht Seekrank werden.

Kurz vor Mühlbach, auf einem Plateau liegt der Aldiana Bergclub. Vor dem Hoteleingang schweift

der Blick über die Gipfel der Berchtesgadener Alpen. Hinter dem Hotel thront der alpine Monarch

mit seinem Namensgeber als Hauptgipfel mit einer Höhe von 2.941 Meter sowie seinen

schroffen Mandlwänden im Abendrot der untergehenden Sonne. Kitsch pur. Vor dem Hotel,

keine fünf Minuten mit dem Skibus entfernt, befindet sich der Einstieg in die Skischaukel die

bis nach Maria Alm führt. Auf Wintersportler warten 33 Lifte, 91 Skipisten, 120 km Skipisten,

40 km Langlaufloipen, drei Funparks und, und, und ... Ein Eldorado für Sportler und Genießer.

Aber auch im Sommer bietet die Umgebung zahlreiche Angebote für Freaks und im Besonderen

für Familien. Die Bergwelt rundherum ist nicht nur ein Fest fürs Auge, sie lädt auch zu

ausgedehnten Wanderungen und Touren mit dem E-Mountainbike ein. Für jedes Alter und für

jede Anforderung. Golfer können sich auf Abschläge an insgesamt sechs 18-Loch-Plätzen in der

Umgebung freuen und Abenteuerlustige wagen sich ans Canyoning oder Rafting.

Willkommen an Bord

Wir checken erstmal ein. Im Nu ist das Prozedere erledigt und können uns bei einem Begrüßungsdrink

über den Club informieren. Zentrales Herz im Aldiana Club Hochkönig ist die Piazza

– egal ob nachmittags zum Kaffee oder abends auf einen Aperitif an der Bar, hier ist immer

was los. Beim Blick hinauf ist der Vergleich zu einem Kreuzfahrtschiff nicht weit hergeholt.

Nach dem Abendessen im Buffet-Restaurant, das mit Live-Cooking-Stationen für kulinarische

Hochgenüsse sorgt, trifft man sich abermals an der Piazza, um sich bei mitreißenden Shows und

Live-Entertainment in eine andere Welt versetzen zu lassen. Hier präsentieren Mitarbeiter des

Hauses bis zu sechsmal pro Woche ihre Aufführungen, die selbst choreografiert und einstudiert

wurden. Ein wöchentlicher Galaabend steht immer unter einem bestimmten Motto. Ebenso

die Themenabende wie etwa „Österreich“. Dabei wirft sich das Service im Speisesaal in zünftige

Dirndl und Lederhosen, die Köche zaubern einheimische Spezialitäten auf die Teller und


27

den Alpen

auf der Bühne werden die besten Songs von Mozart bis Seiler & Speer

dargeboten. Den Absacker holt man sich anschließend an der Lobbybar

mit Sonnenterrasse, der Piazza- und Kaminbar oder im Nightclub.

Noch ein Wort zur Küche: Was die Meister des Kochlöffels hier hervorzaubern

ist einmalig - ein echtes Highlight des Clubs. Das ist auch

der Grund für viele Auszeichnungen, die stolz am Weg zum Speisesaal

präsentiert werden. Ehre wem Ehre gebührt.

Jedes Zimmer eine Außenkabine

140 modern ausgestattete Zimmer, davon 32 im neuen Anbau - und

jedes hat einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Bergwelt.

Wir beziehen unser Zimmer im neuen Teil. Es handelt sich dabei um

eine Suite auf zwei Ebenen mit einer Treppe zur Mansarde. In der unteren

Etage befindet sich der Wohnbereich mit ausziehbarem Schlafsofa,

Bad mit Dusche und WC sowie einem Balkon. In der oberen Etage

befinden sich ein Doppelbett und eine offene Galerie. WLAN ist natürlich

kostenlos und von bester Qualität. Als Verpflegung steht uns

eine Halbpension-plus inklusive Tischgetränke zu. Das bedeutet, dass

zum Abendessen (und nur zum Abendessen) alkoholische Getränke

wie Bier und Wein im Preis inkludiert sind. Ergänzt wird die Verpflegung

mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet mit einer großen Auswahl

an regionalen Spezialitäten sowie der Snackline am Nachmittag.

Aldiana Bergclub mit dem Hochkönig.

“Ausgezeichnete“ Kulinarik täglich frisch.

Sport auf und unter “Deck“

Bei soviel kulinarischem Genuss muss natürlich wieder Sport am Programm

stehen. Tennis, Golf, Mountainbiking, Wandern, Softsportarten,

Bogenschießen, Fitness Studio - die Auswahl wird zur Qual der

Wahl. Zur Erholung danach lockt der Welldiana Club Spa mit Hallenbad,

Sauna, Dampfbad, Massagen, Kosmetik und ganzheitlichem Wohlfühlprogramm

nach den fünf Elementen. Während Eltern die Ruhe

und Entspannung im Spa genießen, kann sich der Nachwuchs im Kids

Club austoben. Im Flosse Club werden die 2-6-jährigen sonntags bis

freitags von 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr betreut. Für Kids ab sieben Jahre

und Teens bis 17 Jahre wird während der Ferienzeiten ein speziell auf

verschiedene Altersgruppen abgestimmtes Programm mit Sport, Spaß

und jeder Menge Action angeboten.

Spannende Events geplant

Neben dem umfangreichen Sport- und Entertainmentangebot stehen

auch spannende Events im Aldiana Club Hochkönig zur Wahl. Bei der

Wanderwoche „Almblüte“ von 7. bis 12. Juni 2020 etwa, entdeckt man

bei verschiedenen Wanderungen am Fuße des Hochkönigs und rund

um den Hochkeil die unberührte Natur der Berchtesgadener Alpen.

Ist der Hochkönig im Winter ein Paradies für Skifahrer, so präsentiert

er sich im Sommer als Mekka für Mountainbiker. Sie sollten sich zwei

Events vormerken: Die “Tour d’Aldiana“ (Mountainbike-Tour durch

alle österreichischen Aldiana-Clubs) mit Andi Goldberger vom 10. bis

14. Juni 2020 und das “(E-)Mountainbike Camp“ vom 20. bis 26. Juni

oder vom 19. bis 25. September.

Welldiana Club Spa.

Aldiana bietet ein vielfältiges Sportprogramm am Hochkönig.

Fazit

Der Aufenthalt im Aldiana Club Hochkönig ist sehr abwechslungsreich

und kurzweilig - wie auf einer Kreuzfahrt. Seekrank wird man

höchstens nach einem längeren Besuch an einer der Bars. Das ist aber

eine andere Geschichte. (hz)

www.aldiana.hochkoenig.at

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


INTERVIEW

28

Aldiana - Urlaub

Als Premium Anbieter zählt Aldiana in Europa

zu den führenden Veranstaltern von

Cluburlauben. Die zehn Anlagen befinden

sich in Griechenland, Italien, Österreich,

Spanien, Tunesien und auf Zypern. Sport

und Wellness sowie eine professionelle

Kinderbetreuung auf höchstem Niveau

stehen im Fokus des Angebotes.

Wir haben Aldiana Geschäftsführerin Stefanie

Brandes und den Vertriebsverantwortlichen

für Österreich und Schweiz

- Uwe Schmidt, vor das Mikrofon gebeten.

2019 war gegen Ende ein sehr schwieriges Jahr. Wie geht es Aldiana

nach der Thomas Cook Pleite?

Stefanie Brandes: „Uns geht es sehr gut. Nach der Insolvenz

der Thomas Cook Group haben wir es in kürzester Zeit geschafft,

uns eigenständig aufzustellen. Dabei haben wir eine

enorm große Unterstützung in der Branche erfahren, vor allem von unseren

Vertriebs- und Airlinepartnern, für die ich sehr dankbar bin. Ganz

besonders stolz bin ich auf die Leistungen meiner Mitarbeiter, die fast Unmögliches

geleistet haben. Damit die Kunden nicht unter den Auswirkungen

leiden mussten, haben sie nicht nur Nachtschichten eingelegt, sondern

auch an den Wochenenden gearbeitet. Diesem enormen Einsatz und unserem

großen Teamgeist ist es zu verdanken, dass wir heute so gut dastehen.“

Welche Auswirkungen hatte das Ereignis auf Österreich?

Uwe Schmidt: „Ich kann mich Stefanie Brandes nur anschließen. Es war

eine herausfordernde Zeit, die wir ohne die tatkräftige Unterstützung unserer

Partner und ohne unser großartiges Team, das alles gegeben hat, nicht

so bravourös gemeistert hätten. So schwierig die Wochen nach der Insolvenz

waren, so schön war es aber auch mitzuerleben, wie alle Kollegen an

einem Strang gezogen haben und eng zusammengerückt sind.“

Erfolgreiches Dreamteam: Stefanie Brandes und Uwe Schmidt.

Wie sieht die Buchungslage europaweit beziehungsweise in Österreich für

2020 aus?

Stefanie Brandes: „Mit der bisherigen Buchungslage unserer zehn Clubs

für die Sommersaison 2020 sind wir sehr zufrieden. Besonders das Thermensegment

wird wieder stärker angenommen, was eine sehr positive Auswirkung

auf den Aldiana Club Salzkammergut hat.“

Sport ist neben Wellness und Gourmet eine der drei Säulen in der Aldiana-

Produktstrategie. Auf welche sportlichen Neuheiten können sich die Gäste

2020 freuen?

Stefanie Brandes: „In diesem Sommer können sich unsere Gäste wieder auf

eine Vielzahl neuer Sport-Events freuen. Ein ganz besonderes Highlight ist

sicherlich unsere „Tour d’Aldiana“ mit Andi Goldberger. Der österreichische

Skiflug-Weltmeister führt vom 10. bis 14. Juni 2020 eine E-Mountainbike-

Tour durch unsere drei österreichischen Bergclubs. Die Teilnehmer werden

die wunderschönen Regionen rund um den Aldiana Club Ampflwang, den

Aldiana Club Hochkönig und den Aldiana Club Salzkammergut kennenlernen

und dabei 333 Kilometer und 3.300 Höhenmeter zurücklegen. Wer

gemeinsam mit Spitzensportlern trainieren möchte, der ist bei unseren Summergames

powered by der Deutschen Sporthilfe genau richtig. Im Aldiana

Club Zypern können sich unsere Gäste vom 22. bis 26. Juni 2020 mit ehe-

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


29

unter Freunden

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

maligen Olympiasiegern, Welt- und Europameistern in unterschiedlichen

Sportarten messen. Zudem haben wir die Zahl unsere Fußball-Events stark

ausgebaut und bieten viele neue Funsport-Veranstaltungen an.“

Uwe Schmidt: „Wir arbeiten auch gerade mit der Österreichischen Sporthilfe,

mit der wir seit Oktober 2019 eine Kooperation haben, intensiv an

neuen Events für unsere Bergclubs. Genaueres werden wir in Kürze bekannt

geben.“

Welche Sportarten zählen zu den beliebtesten in den Aldiana Clubs? Welche

werden am öftesten gebucht?

Stefanie Brandes: „Golf und Tennis

sind sehr beliebte Sportarten.

In unseren Strandclub spielt das

Thema Wassersport natürlich auch

eine große Rolle, in den Bergclubs

der Wintersport. Auch Fußballspielen,

Reiten und Fahrradfahren

sind Sportarten, die unsere Gäste

gerne in ihrem Urlaub betreiben.

Im Bereich Reiten können wir sogar

im Aldiana Club Ampflwang

einen eigenen Ausbildungsbetrieb

(Zucht und Haltung) vorweisen.

Darüber hinaus gibt es viele Gäste,

die es schätzen, in Urlaub mal etwas

Neues auszuprobieren – von

Yoga über Bogenschießen bis hin

zum Stand-Up-Paddling oder einer

neuen Funsportart.“

Stefanie Brandes‘ Leidenschaft

sind die Pferde.

Uwe Schmidt: „Aktuell ist natürlich Skifahren ein großes Thema. Sowohl

der Aldiana Club Hochkönig, als auch der Aldiana Club Salzkammergut

punkten mit schneesicheren Skigebieten direkt vor der Haustüre. Zudem

kann man im Aldiana Club Salzkammergut durch die direkt angeschlossene

Grimming Therme Outdoor-Aktivitäten im Schnee perfekt mit Wellness

kombinieren. Aber auch ein Ausritt oder ein Spaziergang im winterlichen

Hausruckwald, der den Aldiana Club Ampflwang umrahmt, hat

ganz besondere Reize.“

Der 10. Club wurde letztes Jahr in Kalabrien eröffnet. Welche Sportarten

sind dort möglich? Was ist das Besondere an diesem Club? Wie wurde der

Club angenommen?

Stefanie Brandes: „Unser Aldiana Club Calabria besticht durch seine wunderschöne

Lage in einer traumhaften, touristisch noch nicht so bekannten

Region. Die nagelneue Anlage mit einer riesigen Poollandschaft ist durch

ein unter Naturschutz stehendes Pineta-Wäldchen vom kilometerlangen

Strand getrennt. Hier lassen sich die Dolce Vita und italienische Kulinarik

wunderbar erleben und genießen. Egal ob Tennis, Fahrradfahren - mit

dem Mountainbike oder Rennrad - Soccer, Beachvolleyball, Bogenschießen,

Schwimmen oder Stand-Up-Paddling – auch sportlich hat der Club

viel zu bieten. Die Sportanlagen sind als so gut empfunden worden, dass

die Deutsche Sporthilfe exklusiv dieses Jahr eine Woche lang mit Olympiasiegern

und Weltmeistern zu uns in den Club kommt.“

Gibt es eigene Sportprogramme für Kinder? Wenn ja welche?

Stefanie Brandes: „Ja, in den Ferien bieten wir eine Vielzahl von unterschiedlichen

Sportprogrammen für Kinder an – vom Beachvolleyball, Bogenschießen

und Golf über Reiten, Schwimmschule, Slakeline und Soccer

sowie Streetball bis hin zu Tauchen, Tennis und Wassersport.“

Aldiana engagiert ehemalige Spitzensportler für diverse Events/Workshops.

Wie wird dieses Angebot angenommen?

Stefanie Brandes: „Dieses Angebot wird sehr gut angenommen. Deshalb

kann ich jedem, der an unseren Top-Events wie dem von der Deutschen

Sporthilfe veranstalteten Club der Besten, der dieses Jahr im September

in unseren neuen Aldiana Club Calabria stattfindet, oder der get stronger!

week in unserem Aldiana Club Costa del Sol teilnehmen möchte, nur raten,

seinen Urlaub möglichst bald zu buchen. Die Nachfrage ist nach diesen

Events sehr groß.“

In Österreich zählt natürlich Skifahren und Wandern zu den klassischen Sportarten

der breiten Masse. Wird es einmal einen prominenten österreichischen

Skifahrer neben Andi Goldberger als Testimonial geben?

Uwe Schmidt: „Wir sind mit der Zusammenarbeit mit Andi Goldberger

seit vielen Jahren sehr zufrieden. Er passt einfach perfekt zu unseren Bergclubs.

Aktuell gibt es also keine Ambitionen, diese Kooperation zu beenden.

Was die Zukunft noch bringt, kann man nie sagen.

Welcher ist Euer Lieblings-Club? Und welchen Sportarten geht Ihr dort nach?

Stefanie Brandes: „Einen Lieblingsclub habe ich nicht. Ich bin in all unseren

Clubs gerne und fühle mich dort sehr wohl. Da ich eine passionierte

Reiterin bin, lasse ich es mir im Aldiana Club Ampflwang natürlich nicht

entgehen, auf einen Pferderücken zu steigen – denn dort liegt ja bekanntlich

das Glück dieser Erde.“

Uwe Schmidt: „Es ist schwierig,

einen Club hervorzuheben, da jedes

Resort für sich bezüglich Architektur,

Atmosphäre und Lage

einzigartig ist. Ein bisschen höher

als bei allen anderen schlägt mein

Herz für den Aldiana Club Costa

del Sol; nicht nur wegen seiner Nähe

zu Gibraltar, sondern auch weil ich

die Region Andalusien mit ihren

wunderschönen Dörfern und der

malerischen Landschaft jedes Mal

Uwe Schmidt ist passionierter

Schifahrer und Andalusien-Fan.

wieder faszinierend finde. Im Winter

zieht es mich als passionierten

Skifahrer seit vielen Jahren in den

Aldiana Club Hochkönig. Vor der

traumhaften Kulisse der Berchtesgadener Alpen die Pisten runter zu wedeln

ist einfach ein Genuss.“

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview mit Stefanie Brandes und Uwe Schmidt führte

ChfR. Helmut Zauner.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

30

Schneeschuh-

Expedition

Versteckte Winkel, in die keine Piste, kein Winterweg

und keine Loipen führen – umrahmt von mächtigen

Bergen: Einige der schönsten lassen sich bei geführten

Schneeschuhtouren in die Nationalparktäler entdecken.

Die Wanderführer vom Wanderhotel Gassner in Neukirchen

wissen, wo‘s lang geht.

Der Nationalpark Hohe Tauern ist das größte Schutzgebiet

der Ostalpen und zählt zu den großartigsten

Hochgebirgslandschaften der Erde. Seine Winterlandschaften

unter hunderten Dreitausendern, Gletschern

und vereisten Wasserfällen stecken voller

Schönheiten und scheinbar unberührten Plätzen.

Als Urlauber kann man gemeinsam mit der Wanderführerin Monika

vom Wanderhotel Gassner**** in diese Welten eintauchen. Das familiengeführte

Vier-Sterne Hotel liegt in Neukirchen am Großvenediger,

im Herzen der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern. Im Wanderhotel

mit fünf Bergkristallen und Mitglied der „best alpine Wanderhotels“

werden fünfmal pro Woche solche Naturabenteuer organisiert:

zum Blausee oder zur Ambrosiuskapelle, zu den Krimmler Wasserfällen,

zum Untersulzbach-Wasserfall oder etwa ins Wild-gerlostal. Die

Nationalpark Ranger und Wildkogel-Wanderführer bieten zusätzlich

Schneeschuhtouren in die Sulzbachtäler am Fuße des Großvenedigers

an, Winter-Walking ins Hollersbachtal, hochalpine Touren ins Stubachtal

und Wildtierfütterungen im Habachtal. Beliebt sind auch die

nächtlichen Fackelwanderungen in den Nationalpark und die „Schlittenpartien“

auf der mit 14 Kilometern längsten beleuchteten Rodelbahn

der Welt. Rodeln, Schneeschuhe, Wanderstöcke und Rucksäcke gibt es

im Wanderhotel Gassner kostenlos zum Ausleihen.

Nur Originale – drinnen wie draußen

Heimgekehrt in das Wanderhotel Gassner bestimmt die Natur auch

weiterhin den Urlaubstag: Im 500 m2 großen, top-modernen Crystal-

Spa mit duftendem Zirbenholz und Rauriser Naturstein etwa: Dort

sorgen Bergsalz-Peelings, Fichtennadel-Körperpackungen, Massagen

mit Arnikaöl oder etwa Latschen-Aufgüsse in der Zirbensauna dafür,

dass die Gäste mit den Kräften der Alpen neue Kraft schöpfen. Danach

noch eine Runde im „Blausee-Wasserpool“ und man ist bereit für die

nächste Portion Natur, die Hotel- und Küchenchef Hans-Peter Gassner

mit seinen Küchengeheimnissen ins Spiel bringt. Seine bodenständigen

und neuinterpretierten Pinzgauer Rezepte mit Lebensmitteln aus

der hoteleigenen Landwirtschaft und Jagd bringen das Beste aus der

Region auf den Tisch. (hz)

www.hotel-gassner.at

Das Wanderhotel Gassner im Winterlook.

Auch Singles wohnen im Wanderhotel Gassner stylisch.

Die Lobby im Wanderhotel Gassner.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

31

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Kuscheln am See

Das kinderfreies Hotelkonzept

verspricht entspannende

und ruhige Urlaubsstunden

mit einer traumhaften Lage

am Mattsee. Wunderschöne

Zimmer mit Seeblick bezaubern

die Urlaubstage bereits beim Aufwachen

mit dem Sonnenaufgang. Vom obersten Geschoss

des dreistöckigen Wellnessbereiches mit

Panorama-Hallenbad und Dachterrasse blickt

man über die leicht hügelige Landschaft des

Salzburger Alpenvorlandes.

SPA-Traumsuite Seeblick.

Private SPA Zimmer

Highlight sind die Traumzimmer im ersten

Stock des Stammhauses. Jedes dieser Zimmer

hat seine eigenen besonderen Highlights – von

einer frei stehenden Designbadewanne mit

Seeblick über romantischen Spiegel-Kamin

mit sicherem Effektfeuer bis zu einem eigenen

Private-SPA-Bereich auf der Terrasse mit

gemütlichem Innenhof oder Seeblick und das

Salzburger Seenland. Hier genießen die Gäste

abends an der frischen Luft den sternenklaren

Himmel, die eigene, finnische Sauna und den

außergewöhnlichen Holzbadezuber.

Das moderne Kuschelhotel Seewirt am Mattsee ist der

Inbegriff für einen romantischen Kuschelurlaub zu zweit

ohne Kitsch und Kinder. Direkt am Südufer des Mattsees

beweist das Hotel, dass zeitgemäße Gestaltung und Romantik

eine wunderschöne Symbiose ergeben können

und einen perfekten, aber modernen Rahmen bieten für

einen romantischen Urlaub im Salzburger Seenland.

Romantisch Wellnessen

Neben den traumhaften Zimmern verfügt das

Kuschelhotel über einen Wellnessbereich mit

Panorama-Hallenbad, großer Dachterrasse

und mehreren Ruhebereichen, um sich einfach

einmal zu erholen und das Leben und

die Zweisamkeit zu genießen.

Kuschelige Doppelliegen und

die bewusst eher klein gehaltenen

Räume von finnischer

Sauna, Dampfbad und Sole-

Relaxraum fördern die intime

Atmosphäre optimal. Um die

persönliche Entspannung noch

weiter zu fördern, unterstützt

das professionelle Massage-

Team (medizinische Massage-Therapeuten)

mit wohltuenden

Massagen ebenso wie

angenehmen, kosmetischen

Behandlungen mit Produkten

von Maria Galland, Paris.

„Liebe geht durch den Magen!“

Mit Liebe gekochte Kreationen des Hotel- &

Küchenchefs, Helmut Blüthl, und seinem Team

sind ein wichtiger Bestandteil des romantisch-kreativen

Angebots des Kuschelhotels.

Es wird bewusst auf frische Zubereitung und

regionale Produkte geachtet, verfeinert und

wohl zubereitet.

Mattsee – ein Urlaubsparadies

Die Lage des Hotels direkt am Mattsee ist Ausgangspunkte

für magische Momente außerhalb

des Hotels. Pittoreske Spaziergänge am See,

eine zweisame Bootsausfahrt mit köstlichem

Picknick, Radausflüge durch das Salzburger

Seenland, Oldtimer-Touren mit exklusiven

Austro-Daimler-Raritäten der F. Porsche Erlebniswelt

„fahrtraum“ rundum den Mattsee

und auf den Buchberg oder abwechslungsreiche

Besuche der Salzburger Altstadt mit seinen

traumhaften Plätzen, Museen, Kirchen und romantischen

Plätzen sind nur ein Ausschnitt,

was man als verliebtes Pärchen am Mattsee und

seiner einzigartigen Umgebung erleben kann.

Im Sommer verzaubert der See mit Wassertemperaturen

von bis zu 27 Grad und Wasser

in Trinkwasserqualität. (hz)

www.seewirt-mattsee.at

Hotel Seewirt direkt am Mattsee

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

32

Wie sich das Wandern

wandelt und warum es

an der Zeit ist neue Wege

zu gehen, erklärt Eckart

Mandler, Gründer der Wanderhotels

im Interview mit

HOTELmagazin.

Wanderhotel Cyprianerhof in Südtirol.

Zeit für neue Wege

Wir sind aktiv bis ins hohe Alter. Wir horten

uns in Städten zusammen. Wir leben digital

und individuell. In einem Vierteljahrhundert

hat sich viel getan. Während es vor ein paar

Jahren noch schneller, höher, weiter hieß,

geht jetzt der Trend zu achtsam, natürlich

und nachhaltig. Auch beim Wandern. Längst haben das die 72 passionierten

Mitglieder der Wanderhotels erkannt. Zum 25. Jubiläum des

Vereins gibt es ein neues Kommunikationskonzept mit einem zeitgemäßen,

sinnstiftenden Claim.

HOTELmagazin: Von „Berglust pur“ zu „Zeit für neue Wege“. Erfinden

sich die Wanderhotels zum 25. Geburtstag neu?

Eckart Mandler: „Berglust pur“ spiegelte den Nerv der Wanderer in

den frühen 2000er Jahren wider. Er zielte auf die Aktivitäten im Gebirge

ab. In den vergangenen Jahren hat sich jedoch viel getan. Entschleunigung,

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind wichtiger geworden. Auch

bei den Gästen steht nicht mehr der Leistungsgedanke im Vordergrund.

Vielmehr ist das Wandern ein Kontrast zur Highspeed-Gesellschaft und

permanenten Reizüberflutung geworden. Um sich wieder auf sich selbst

zu besinnen, ist Wandern vielleicht das wirkungsvollste Medikament des

21. Jahrhunderts. Die Wanderhotels begleiten dabei, zeigen die Schätze

ihrer Heimat und teilen die Faszination für die Berge. „Zeit für neue

Wege“ soll inspirieren, Sinn stiften und Gleichgesinnte ansprechen.“

HOTELmagazin: Warum ist es an der „Zeit für neue Wege“?

Eckart Mandler: „Die Wanderhotels haben sich seit der Gründung

1995 stets weiterentwickelt und neuen Gegebenheiten angepasst. Wandern

ist nicht gleich wandern. Ein ruhiger Spaziergang mit viel Zeit

für Beobachtungen am Wegrand kann genauso erlebnisreich sein und

entspannend wirken, wie ein längerer Marsch auf den Gipfel oder eine

mehrtägige Tour. Das Wandern hat sich zu einer Ganzjahresaktivität

entwickelt. „Es geht beim Wandern heute vielmehr um Entschleunigung,

den Kopf wieder freizubekommen sowie bewusste Bewegung

in der Natur.“

„Zeit für neue Wege“ bedeutet, ein anderes Zeitmaß anzulegen, seinen

Rhythmus wiederzufinden und sich zu besinnen“, weiß auch Stefan

Fauster, Gründungsmitglied und Vorsitzender der Wanderhotels.

„Das gelingt an Orten, wo man sich mit Gleichgesinnten trifft und die

Landschaften erhabener sind als die technischen Errungenschaften der

modernen Welt. Die Wanderhotels sind solche Orte, wo neue Wege

zum Leben geöffnet werden.“

HOTELmagazin: Hat sich das Wandern in der neuen Dekade gewandelt?

Eckart Mandler: „Wandern hat viele Facetten. Die Wanderhotels setzen

sich ganzheitlich mit dem Begriff auseinander. Aus Studien der Österreich

Werbung wissen wir, 31 Prozent der Deutschen sind während

ihres Urlaubes in den vergangenen drei Jahren sehr häufig oder häufig

gewandert. Aber nur wenige bezeichnen das konkret als Wanderreise.

Intensiv-Wanderer sind täglich mehr als vier Stunden unterwegs. Die

Gruppe der Gelegenheitswanderer und Familien hingegen hat es lieber

gemächlicher. Insgesamt fällt auf, dass viele Urlauber es nicht mehr

gewohnt sind, weit zu wandern. Laut einer Studie der Universität Stanford

gehen die Österreicher im Schnitt 5.351 Schritte täglich. Ähnlich

sieht es in den umliegenden europäischen Ländern aus. Umgerechnet

sind das etwas mehr als vier Kilometer am Tag. Auch darauf müssen

sich die Wanderhotels einstellen. Mit ein Grund, warum der Begriff

„Wege“ in unserem Claim jetzt als Synonym für das Wandern steht.“

HOTELmagazin: Der Fokus verlagert sich also vom Erklimmen der

Gipfel hin zum Gehen und in Bewegung kommen?

Eckart Mandler: „Wandern heißt einfach losgehen, einen Schritt vor

den anderen zu setzen. Es ist unspektakulär, aber wirksam. Das Gehen

bringt einen in Kontakt mit sich selbst. Wer seinen Körper bewegt, hält

seinen Geist in Schwung und belebt die Sinne. Wandern kann damit

auch das Leben verändern. Wandern heißt Wandeln. Verändern. Neu

denken. Bewusst machen. Es entstehen neue Wege beim Gehen. Daher

ist es an der Zeit, wieder mehr zu gehen. Denn es ginge mehr, wenn

man mehr ginge. Auch im Urlaub.“

Herr Mandler, vielen Dank für das Gespräch.

www.wanderhotels.com

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

33

Ab in den Wald

Wandernd im Wald baden – so entspannend und vielfältig ist bei den Wanderhotels

eine Auszeit zwischen Bäumen, Moosen und Flechten. Die Gastgeber der Wanderhotels

kennen sich nicht nur in der Bergwelt aus, sondern auch in den umliegenden

Wäldern. Gemeinsam mit ihren Gästen gehen sie auf Entdeckungen in das Gehölz

und entschleunigen im Forst. Die einen lassen sich dabei auf Kraftplätzen nieder

und werden selbst beim Yoga für ein paar Minuten zum Baum, die anderen sammeln

Köstliches am Wegesrand und bringen so den Wald in den Kochtopf. Es gibt unterschiedliche

Ansätze, um im Wald zu baden und wandern. Lassen Sie sich inspirieren.

Alle Fotos: © Wanderhotels.com

Lebenskräfte wecken

Berge können kraftvoll und

inspirierend sein. Wälder in den

Bergen aber noch viel mehr.

Das weiß Michael Trocker vom

Wanderhotel Europa in Seis am

Schlern. Gemeinsam mit seinen

Gästen fängt er die Stimmungen

der Natur ein – mal mit der

Kamera in der Hand, mal ganz

bei sich auf uralten Kraftplätzen.

In luftigen Höhen können

Wanderer zur Ruhe kommen

und ihre Seele heilen lassen.

Das gelingt beim Waldbaden

durch spezielle Atem- und

Entspannungsübungen. Durch

die fokussierte Achtsamkeit

auf das Hören, Sehen, Riechen,

Fühlen und Atmen gelangt man

im Hauensteiner Wald mitten in

den Dolomiten wieder zu seinen

eigenen Wurzeln. Wer loslassen

möchte, packt die Gelegenheit

am Wipfel und wandert mit auf

die Seiser Alm oder in die Wälder

rund um den Schlern.

www.wanderhoteleuropa.com

Yoga wirkt im Wald

Selbst zu einem Baum werden.

Sich von nichts ablenken zu lassen.

Die Füße verwurzelt im weichen

Moosboden. Die Hände aufrecht

und stark nach oben in den Himmel

gestreckt. Der Blick nach vorne

auf die Lichtung gerichtet. Die

Yogaübung „Baum“ macht frei und

wirkt besonders mitten im Wald –

ohne nervige Entspannungsmusik

oder künstlichen Gerüchen von

Räucherstäbchen. Die frische Luft,

das Knacksen der Äste und das

Rauschen der Blätter reichen, um

wieder Hochgeschwindigkeitsmodus

des Alltags runterzukommen.

Je langsamer sich der Körper bewegt,

desto ruhiger wird der Geist.

Da hatte Hanna vom Wanderhotel

Magdalenahof im südtirolerischen

Gsiesertal recht. Einmal in

der Woche kombiniert sie entlang

des Talblickweges Waldbaden mit

Yogaübungen.

www.hotelmagdalenahof.it

Picknick und Wellness im

Wald

Die Glemmtaler in den Salzburger

Alpen wussten schon seit jeher

um die Schätze des Waldes.

Sie bauten mit Holz, heizten mit

Holz und brachten es über den

Wasserweg zu den Salzsalinen

in Bad Reichenhall. Heute sind

die Wälder auf den Hängen des

Glemmtals ein Abenteuerspielplatz

und ein Auszeitort für die

ganze Familie. Vom Wanderhotel

Glemmtalerhof ist es zum Waldwellnessweg

am Reiterkogel nicht

weit. Zwischen 200 Jahre alten

Fichten sind auf hier 1.700 Meter

Seehöhe Yogaplätze, Hängematten

zum Schaukeln, Holzliegen, eine

Waldbibliothek und Picknickplätze

zu finden. Kinder sind begeistert

vom Märchenwald, wo ihre

Lieblingsfiguren aus den Büchern

zum Leben erweckt werden. Bei

einer Heilkräuterwanderung erfährt

man viel Praktisches über

die Waldapotheke.

www.glemmtalerhof.com

Essbares aus dem Wald

Klar, Pilze aus dem Wald sind köstlich

– und die Beeren am Wegesrand.

Doch es gibt noch mehr, was

der Wald auf dem Teller zaubert.

Im Wanderhotel der daberer. das

biohotel im kärntnerischen Gailtal,

der ersten Slow Food Travel

Region der Welt, überrascht die

Jägerin und Sammlerin Sigrid die

Gäste immer wieder mit köstlichen

Kreationen. Zuerst wird bei

einer Wanderung im Wald allerlei

aufgelesen, dann bei einem Mini-

Kochworkshop gemeinsam gekocht.

Die Rezepte sind einfach, aber gut

– und lassen sich zu Hause leicht

nachmachen. Zudem bietet der daberer

einen Freiluft-Spa. Von der

Waldsauna geht es in den Waldteich

mit Steg und Floß, danach

über einen Barfußpfad zur Liege.

„Wellness und Genuss ist überall,

vor allem in der Natur. Deshalb

sind wir kein Wellnesshotel nur

für drinnen“, erklärt Hausherrin

Marianne Daberer.

www.biohotel-daberer.at

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

34

Wo der Sport

genussvoll

Pause macht.

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE

Zwischen Kitzbühel und der Grenze zu

Deutschland, im idyllischen Kaiserwinkl,

ist das Hotel Alpina 4-Sterne Superior

Wellness & Spa Resort ein erlesener

Platz, um in und mit der Natur neue Kraft

zu schöpfen. Outdoor locken die Berge

und die traumhafte Landschaft, indoor

wartet ein hoch qualifiziertes Team darauf,

seine Gäste zu verwöhnen.

Von Helmut Zauner


35

Blick auf den Walchsee

In der Schmugglerschlucht. Golfregion Kaiserwinkl. Restaurant Alt Tyrol im Hotel Alpina.

Radfahren im Kaiserwinkl.

Das Kaiserwinkl ist ganzjährig

ein Paradies für Sportler

und Genießer. Besonders im

Sommer zählen Wandern,

Bergsteigen, Mountainbiken

oder Golfen zu den Klassikern.

Aber auch spannende Sportarten wie

Rafting und Canyoning, Reiten, Fischen, Wasserski,

Gleitschirmfliegen oder Bogenschießen

werden angeboten.

Ob Erholungsurlaub oder Aktivulaub - das

Vier-Sterne Superior Hotel Alpina in Kössen

ist jedenfalls der passende Ausgangspunkt für

alle Aktivitäten und gleichzeitig der Ort zum

Erholen und Kraft tanken. Dafür sorgen ein

großes und bestens bestücktes Fitnesscenter,

wo schon Europa- und Weltmeister trainierten,

eine Wellnessbereich mit Hallenbad, Freibad

und alpinem Wellnessrefugium samt Saunen,

Dampfbad sowie allem was noch dazu gehört.

Neu sind im kommenden Sommer Yoga- und

Meditationswochenende.

Ruhebereich im Wellnessrefugium.

Geheimtipp: Schmugglerpfad

Wer im Alpina bucht, kann bei seinen Aktivitäten

auf viele Goodies des Hotels zurückgreifen.

Seniorchefin Barbara Gruber entführt Wanderer

und Spaziergänger zu Alm- und Kräuterwanderungen

mit abschließendem Umtrunk

und Trompetenklängen ihres Gatten Andreas.

Wem das zu wenig ist, nutzt die mehr als 200

Kilometer markierter Wanderwege - geführt

oder auf eigene Faust.

Ein besonderes Highlight ist der Schmugglerweg.

Der einstige Schauplatz unzähliger

Schmugglergeschichten wurde zu einem abenteuerlichen

Erlebnis-Wanderweg. Er verbindet

die landschaftlich atemberaubend schöne Gebirgsschlucht

Klobenstein mit Bayerns Chiemgauer

Alpenvorland. Die Schlucht Klobenstein

gilt seit Menschengedenken als geheimnisvoll

verborgenes Eingangstor in die Alpen,

ein Weg durch den Canyon als Schmugglerpfad,

um den sich unzählige abenteuerliche

Geschichten ranken. In einem gemeinsamen

Interreg-Projekt des Tourismusverband Kaiserwinkl

mit der Gemeinde Kössen und dem

bayrischen Bergsteigerdorf Schleching wurde

diese grenzüberschreitende Schlucht nun für

die ganze Familie wander- und erlebbar. Rauschendes,

türkisfarbenes Wasser, bizarre Felswände,

wildromantische Wälder und hellstrahlende

Schotterbänke, spektakuläre Felsstege,

Panoramakanzeln und Hängebrücken eröffnen

immer wieder unerwartete Blickwinkel

voll theatralischer Schönheit. Als mystisches

Ziel des Weges strahlt der Wallfahrtsort Klobenstein

mit seinem mystischen, gespaltenen

Felsen geheimnisvolle Kraft aus.

Mit dem Rad aufs Zimmer

Die herrliche Landschaft ist auch ein Eldorado

für Radfahrer. Von ebenen Strecken über

leicht hügelig bis hin zu Mountainbike-Trails

findet jeder die passende Route. Übrigens:

Mountainbike-Freaks können ihre wertvollen

Lieblinge mit auf ‘s Zimmer nehmen. Ansonsten

können im Hotel Scott-Mountainbikes

kostenlos und E-Bikes gegen geringe Gebühr

geliehen werden. Wer den Thriatlon-Profis zusehen

möchte, sollte sich den 25. bis 28. Juni

vormerken. Da findet im Kaiserwinkl Europameisterschft

statt.

Zirbensuite Edelweiß im Hotel Alpina.

Nur fliegen ist schöner

Wer hoch hinaus möchte, bucht einen Gleitschirmflug

mit dem hauseigenen Tandemschirm

mit einem erfahrenen Fluglehrer. Einmal pro

Woche findet dazu ein Infoabend statt, bei

dem man mittels Virtual-Reality-Brille einen

Vorgeschmack auf sein Abenteuer bekommt.

Golfen bis zum Abwinken

Sieben Golfplätze im Umkreis von 50 Kilometern

und einer liegt direkt vor der Haustür.

Alpina-Gäste genießen 30 % Ermäßigung auf

das Greenfee im Golfclub Kössen (das ist der

vor der Tür) und dem fünf Kilometer entfernten,

grenzüberschreitenden Golfclub Reit im

Winkl. Für Golfgruppenreisen hat das Hotel

ein besonderes Arrangement mit den Golfclubs

in Kössen, Reit im Winkl, Ellmau und

Schwarzsee/Kitzbühel anzubieten. Für Wochenendbesucher

bietet der GC Kössen auch

einen dreitägigen Platzreifekurs an.

Genuss von früh bis spät

Das Alpina in Kössen ist nicht nur ein Eldorado

für Sportler und Erholungssuchende,

sondern auch für kulinarische Genießer. Hier

treffen hochwertige Zutaten auf sorgfältige

und liebevolle Verarbeitung. Serviert werden

sie im „Alt Tyrol“, dem kleinsten Dorf Tirols.

Schon ab 7.30 Uhr kann man das überbordende

Frühstücksbuffet erobern. Von 14.00

-16.00 Uhr wartet die Nachmittagsjause auf

die hungrigen Gäste und abends gibt es ein

täglich wechselndes Themenbuffet. Im Sommer

können sich die Gäste auf ein wöchentlich

stattfindendes Grillbuffet freuen. (hz)

www.hotel-alpina.at

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ÖSTERREICH

36

Viel Bio und Kunst

Das Biohotel Grafenast in der Silberregion Karwendel ist

alles nur kein konventionelles Hotel. Es ist natur pur, bio,

nachhaltig, urig, familiär, fortbildend, skurril, Event-Location

und es hat Sinn für Kunst. Daher lud die Hoteleigentümerfamilie

Unterlechner die burgenländische Künstlerin Cleo

Ruisz zu einer Ausstellung, die mit einem Mal-Workshop

vom 19. - 22. März 2020 endet.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE

Im Biohotel Grafenast auf 1.330 Meter hoch über dem Inntal,

an einem der schönsten Aussichtsplätze Tirols, gibt es seit den

neunziger Jahren die „Galerie am Berg“. Die Galerie ist nicht

in abgesonderten Räumen untergebracht, sondern lebt mitten

im Hotel. Bedeutende Künstler konnten mit ihren Werken

im Laufe der Jahre Gäste und Besucher erfreuen und für

Kunst begeistern.

Derzeit läuft noch bis 22. März die Ausstellung der Malerin und Sängerin

Cleo Ruisz. Sie zeigt einen kleinen Querschnitt ihres Schaffens der

letzten vier Jahre, von Mensch- und Tierportraits bis zu abstrakten Gemälden.

Die gebürtige Burgenländerin widmet sich seit dem Jahr 2000

hauptberuflich der Malerei und nebenbei der Musik, die Autodidaktin

malt in verschiedenen Techniken wie

Acryl, Öl, Bleistift oder Pastell. Ihre

Leidenschaft war es immer, Menschen

und Tiere zu malen; 2018 startete sie

mit einer Serie von humorvollen Hundebildern.

Im Gegensatz zu anderen

Künstlern liebt sie Auftragsarbeiten,

mittlerweile lassen viele Tierbesitzer

ihren Lieblingsvierbeiner auf Leinwand

verewigen.

Sie hat an zahlreichen, auch internationalen

Ausstellungen teilgenommen

und leitet Malworkshops und Malreisen,

wie nun auch einen Malworkshop

im Biohotel Grafenast vom 19. bis 22. März 2020.

Natur pur trifft bio

Grafenast positioniert sich als Tiroler Hideaway mit Digital-Detox-

Qualität. Der atemberaubende Weit- und Talblick sowie die gewachsene

Struktur sorgen für eine besondere Wohlfühl-Atmosphäre. Für

alle Bergziegen und Schitiger gibt es direkten Zugang in die Natur oder

auf die Piste. Der Hausgarten, das Freibad, der Weg der Sinne, Schneeschuhtouren

oder die längste Rodelbahn Tirols sind in unmittelbarer

Umgebung und freuen sich entdeckt zu werden. Die gesunde wie

schmackhafte Bio-Küche oder die besondere Waldsauna und zahlreiche

Seminarangebote bereichern den nachhaltigen Kraftplatz Grafenast.

Gute Öffi-Erreichbarkeit, E-Auto und E-Bike Verleih im Haus. (hz)

www.grafenast.at

www.cleo.at


37 DAS SONNE-GOLF-PAKET

Das Sonne-

inkl. aller Paketleistungen*

um € 250,00 pro Person

inkl. 2 Übernachtungen / Frühstück,

1 Tagesgreenfee und einem

1 Jahres-Abo HOTELmagazin-offl ine

Golf-Paket

Auszeit am Klopeiner See. Wo sich der Urlaub

von seiner schönsten Seite zeigt.

Sie übernachten in den gemütlichen

Zimmern des 4-Sterne Aktivhotels MARKO

in St. Kanzian am Klopeiner See inkl. Frühstück

und genießen die familiäre Atmosphäre

des Hotels. Das Hotel ist nur drei

Minuten vom Golfpark Klopeiner See-Südkärnten

entfernt.

www.hotel-marko.at

Die Seenregion im Süden Kärntens gilt als Sonnenwinkel des Landes.

Fernab von Hektik und Massentourismus eröffnet sich ein Naturparadies,

das jedem Urlaubsanspruch gerecht wird. Das Aktivhotel Marko, der

Golfpark Klopeiner See-Südkärnten und HOTELmagazin laden zu einem

perfekten Aufenthalt ein.

Genießen Sie ein Wochenende in der sonnenreichsten Region Österreichs

mit einer Runde Golf und einem Jahres-Abo von HOTELmagazin.

Der Golfpark Klopeiner See-Südkärnten,

ist ein in malerischer Kulisse eingebetteter

18-Loch-Golfplatz mit Blick auf die nahen

Karawanken. Ideal für Anfänger und Fortgeschrittene.

Best bestückter Golfshop,

große Übungsanlage mit Zielgrüns, Kunstund

Echtrasenabschlagsfl ächen.

www.golfklopein.at

DAS UNABHÄNGIGE REISE

HOTELMAGAZIN

HOTELmagazin - das unabhängige Medium

für den Gast - berichtet viermal jährlich

objektiv über Qualitätshotels sowie Aktivitäten

in dessen Umfeld und der Region.

www.HOTELmagazin-online.com

* IM PACKAGE INKLUDIERTE

LEISTUNGEN PRO PERSON:

2x Übernachtungen mit Frühstück und allen

Inklusivleistungen des Hotels, kein EZ-Zusschlag

1x Tages-Greenfee (kann auch 2x gespielt werden)

1x Driving Range Jeton pro Tag

1x Logo-GolfBagTuch

4 x HOTELmagazin-offl ine - das Printmagazin

exkl. Ortstaxe

Buchungstermine:

02.04.2020 - 30.06.2020

10.09.2020 - 31.10.2020

Gutscheinbestellungen unter:

Nr. 1-20 redaktion@HOTELmagazin-online.com

FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


KULINARIK - SPEZIAL

38

Skihütten-Rallye

Wenn sich beim Skifahren

der Magen mit Durst und

Hunger bemerkbar macht,

ist es Zeit eine der zahlreichen

Skihütten aufzusuchen.

Fühlt man sich wohl

und schmeckt der Jagatee

oder die Kaspressknödelsuppe

kann es schon passieren,

dass die Verweildauer

auf der selbigen sich

verlängert. Wir haben wieder

unsere Tester auf die

Berge geschickt, um herauszufinden

wo es wirklich

urig, gemütlich und kulinarisch

empfehlenswert ist,

um hocken zu bleiben.

Von Peter Maybach

HOFALM - Flachau

Die Hofalm gibt’s schon lange.

Ziemlich unverändert, die

Einraumhütte mit Fensterl zur

Küche und Schank, seit ich das

erste Mal da gesessen bin. Da

waren nur zwei Sessellifte die herauf führten.

Wenn man heute hinten vor dem Stadl sitzt,

schallt es im Freien aus den Lautsprechern:

“Ei, ei, ei, ei die Goas is weg“ oder “Zipfl eine,

Zipfl aussa, oba heit geht’s guad“. Musik gab`s

früher auch, aber nur wenn einer die Klampfen

vom Wandhaken genommen hat. Diese

Songs waren eindeutig besser.

„Gut trinkbar, macht nicht gleich rauschig“,

bemerkt meine Begleiterin fast druckreif, sieht

aber bald danach trotzdem zwei Löffeln, wo

nur einer da ist und steckt mich mit einem

ziemlich unmotivierten Lachen über diverse

Gesprächsinhalte an. Der Chef der abserviert,

lächelt nur mild. „ Is der hinterfotzig!“, meinte

sie dann aber doch. Für mich etwas zu süß,

geschätzte fünf TL Zucker pro Häferl! Mit €

4.50 recht wohlfeil, vor allem in Hinblick auf

den reichlichen Alk, der auch für ein weiteres

Teehäferl reichen würde. /2 Häferl

SPORTALM – Hochbifang

Der Jaga wird an der SB-Theke als besondere

selbst fabrizierte Spezialität des Hauses angekündigt,

was an sich interessant wäre. „Whats

that ?“, sagt neben uns jemand auf der Terrasse,

vor sich das gleiche Getränk. „Nix“, sage ich

freundlich. Tatsächlich - is a nix drin! Wenig

Schnaps, kaum Rum, Tee weiß ich nicht, weil

schmeck ich nicht, ums Leben schwimmend

- eine Zitronenscheibe, die erste die ich in einem

Jaga vorfinde. Davon wird der auch kein

Vitaminstoß.

„Ungorische Källnär wos observiert“ – leicht

übermotiviert, egal ob noch was im Häferl

oder am Teller ist – hört sich unsere Reklamation

interessiert an und dabei bleibt`s auch

an Reaktionen seitens des Hauses. Der Preis

von € 5.80 rundet den negativen Eindruck

nach unten ab.

Häferl, das auch nur, weil sonst ein recht

gutes Angebot vorhanden ist.

BIFANGALM – Altenmarkt

Auf halber Höhe der Bifangliftanlagen gleich

neben dem zugehörigen Bauernhof. Deshalb

gibt’s auch hofeigenes Rindfleisch – etwa als

Gulasch - und Milch von namentlich bekannten

Kühen die ohne Silofutter gehalten werden,

was meine Begleitung mehr freut, wie ein noch

so zünftiger Jaga. Eine meiner Leibspeisen -

Fleischkrapfen - gibt’s auch.

Der Jaga kommt daher wie er sein soll. Halbstark,

halbsüß, ausgewogen süffig. Bleibt mir

wegen der noch besseren Milch fast ganz allein.

Die € 4.60 sind durchaus zum Aushalten,

wie selbst die Beschallung – dezent in der

Lautstärke, inneralpine, wirkliche Volksmusik.

Keine Red` von irgendeiner Goaß.

Ehrliche

Häferln

Burgstallhüttn, Flachauwinkl.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


39

Sonnalm im Lachtal.

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

GLONER ALM - Flachauwinkl

Eine der schönsten Hüttenterrassen in der Gegend

mit Blick weit übers Tal hinaus bis zum

Hochkönig, rüber zur Ennskraxn und zum

Faulkogel, von uns früher deutschen Gästen

gegenüber gern „Rauschkinig“ und „Trinkgeldkogel“

genannt. Drinnen walten meine

Freunde Hermann und Zyriac und verstehen

ihr Handwerk. Köstliche Kasnocken, Erdäpfelgulasch

und ähnliche Vollwertgerichte gibt`s,

nach denen du eineinhalb Tage nichts mehr

brauchst. Der Jaga ist wie es sich gehört, mit

interessanter Schnapsnase, fruchtigem Abgang.

Selbst für mich nicht zu süß was mir selten

passiert und versehen durchaus mit dem

nötigen Alk. Das Häferl zu günstigen € 4.20

und deshalb auch

Häferln, ohne Wenn und Aber

BURGSTALLHÜTTN - Flachauwinkel

Zweihundert Höhenmeter drüber saßen wir

einst, wie mein Freund noch „Gemeindejager“

gewesen ist, trotz dreimal gebrennten Vogelbeeren

frosterstarrt am Hochsitz und zählten

des Nachts im Vollmondschein die Häupter

unserer lieben – Hirsche, Tiere und Kälber,

die sich an den Rüben gütlich taten. Wenn wir

dann spät Abends zu Tal abfuhren, kamen oft

noch die letzten Hüttengäste heraus und kugelten

kopfüber talwärts. Passiert ist keinem was,

Betrunkene fallen meist recht unverkrampft.

Die Hüttn ist eine von den alten. Im Stil gut erhalten,

nur wenig umgebaut. Auch von halber

Höhe ist der Talblick von der großen Terrasse

mit seitlichen Logentischen wunderbar. In süßen

roten Häferln mit süßen roten Herzerln

serviert man den süßen Jaga. Für mich zwar

stark genug aber wieder mal zu süß, was aber

nicht jeder so sieht, etwa auch meine Begleitung

nicht. Sie findet auch die Häferln schön.

Was zu verstehen ist. Wenn man da länger sitzt,

findet man mit der Zeit alles schön…

/2 Häferl

SONNALM - Lachtal

Lange weiße Fahnen weht der Wind oben

über den Grat. Herunten trotz Sonne gefühlte

minus sechs Grad. Man

muss in solchen Fällen

im Lachtal nicht unbedingt

hinauf, um eine

nette Hütte zu finden,

die gibt’s auch unten.

Beim Schlepplift drüben

grüßt die Sonnalm

herunter. So seit etwa

12 Jahren gibt’s die, erzählt Simone, nicht die

Schlagersängerin gleichen Namens, sondern

die Kellnerin. Recht gemütlich her-innen. Kaninchen

beim Eingang im Freigehege – gleich

was für die Kinder oder Enkelkinder damit sie

nicht lästig werden, samt großzügiger Spielecke.

Warum keinen Jagatee also, schmeckt bei der

Simone auch ohne Skihose. Nicht sehr stark,

aromatisch – fast könnte man meinen hausgemacht.

Nein, sagt Simone, ist er nicht und

bringt uns die Flasche. Sieh da, von „Spitz“, offenbar

eine der besseren Marken. Zugegeben

– der Saibling vom Pichler aus dem nachbarlichen

Oberwölz dazu, käme bei Falstaff Testern

nicht auf den Tisch. Doch das sind wir

ja Gott sei dank nicht… Ganz billig ist er mit

seinen € 6.40 auch nicht.

PS; Simone, die Kellnerin(!), setzt auch auf

Musik draußen vorm Haus, aber auf Wunsch

dreht sie‘s leiser! Das macht

Häferln alles in allem.

SONNALM - Großeck -Speiereck,

Lungau

Sie tut ihrem Namen alle Ehre, an diesem

wundervoll blauhimmeligen, milden Jännertag

mit frisch anzuckerten Fichten ringsum.

Jetzt am Vormittag finden kaum schon Leute

her, in die große Hütte mit ihrem herben 70er-

Jahre Architektur-Charme. Ganz allein sitzen

wir auf der großen Südterrasse - es gibt auch

eine teilverglaste Westterrasse – und genießen

- wiederum gänzlich unstatthaft, als Aperitiv

den Jagatee. Der wiederum ungorische Källnär

– hat ihn unverhohlen aus der Anlage gezapft,

doch so schlecht ist er gar nicht. Eher

mild, gutes Teearoma, sauberer Großgebinde/

Fertigmix/ Durchschnitt. Mit € 4.60 nicht teuer.

Die Musikberieselung ist zumindest dezent

in der Lautstärke. /2

BRANNTWEINER ALM - Lungau

Das kommt davon, wenn man unbedingt in zwei

Hütten einkehren will. In der Branntweinhüttn

zunächst, ob des vielversprechenden Namens,

der leider nicht hält, was er verspricht. Beim

Jaga zumindest. Eine flaue Mischung, ist das!

Süß, nicht stark, irritierendes Raucharoma,

lang abgestandene Fertigmischung, lautet der

Tipp. Mit € 4.60 auch überzahlt. Häferln

KÖSSLBACHERALM - Lungau

Schräg gegenüber. Motto: ursprünglich und

guat - haben sie sich auf die Fahnen geschrieben.

Da hätt man den Jaga trinken sollen. Hätt

ma, wär ma, etc. – aba hama net. Sondern a

Kaspressknödl Suppn gegessen- und die war

köstlich, großes festes Knödl mit würzigem

Kas, guade Suppn. Da hätten´s an bessern Tee

a g`habt wahrscheinlich.

PETERBAUERNALM - Lungau

Na ja, da war ma a net, owohls ganz nett ausschaut

und Bio Rindfleischspezialitäten anbietet.

Wahrscheinlich haben mich die automatischen

Eingangstüren erschreckt, wie

s mich, zögernd Eintretenden, fast einzwickt

haben. Aber die schottischen Rindvieher, die

wir dann weiter unten sehen sind sowieso zu

lieb zum Essen…

PANORAMA ALM - Lungau

Auch am Speiereck. Gut besucht, ka Wunder

bei dem Blick – und DER Küche. Die“ best

Kasnocken we ever had“ –oder so ähnlich

sagt jemand am Nebentisch und das sind sie

auch! Schön einzelne kleine Nockerln, nicht

zu weich, nicht zergatscht, mit kräftigem,

sehr würzigem Nockenkas, keineswegs in

Fett schwimmend ein gut marinierter Salat

dazu. (11.50 €) (pm)

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ITALIEN

40

Sport XXL für die

ganze Familie

Das Paradù Tuscany Ecoresort ist ein Ort für Freunde

von dolce vita und Sand unter den Füßen, von Sport

unter freiem Himmel und Urlaubsfreiheit, der keine

Stunde schlägt.

Hotelstrand.

Fußballspielen am Strand.

Dinner bei Sonnenuntergang.

Mit Sport, Action und

Spaß hat der Urlaub

einfach mehr Drive.

Das Paradù Tuscany

EcoResort in der Toskana

ist ein Sport-Eldorado

direkt am Meer. Klar locken die schönen

Pools und der wunderbare Strand zum dolce

vita und Luftschlösser bauen. Das Aktiv- und

Sportprogramm ist aber nicht minder verführerisch.

Am und im Wasser, im Schatten der

Pinien und auf den Sportplätzen, in der Küstenlandschaft

und der mediterranen Flora –

in und um das Paradù powern sich Alt und

Jung aus und haben jede Menge Freude. Kanu,

Segeln, Windsurfen, Beachvolleyball, Strandfußball,

Strandtennis, Wasserball, Gym und

Aerobic, Zumba und Pilates, Basketball und

Bogenschießen – da hält es keinen auf der Sonnenliege.

Nur wenige Kilometer entfernt befinden

sich ein Reiterhof und ein Golfpatz. Der

Fitnesstrail in den Wäldern des Resorts bringt

die bewegungsfreudigen Gäste in Schwung.

Den Bikern kommt die „Rad-Werkstatt“ im

Resort entgegen, wo die Fahrräder kostenfrei

gewaschen und auf Vordermann gebracht

werden können. Fünf Radtouren und zwölf

Rennradtouren führen durch die Region Castagneto

Carducci. Sport an der Meeresluft, das

hat mehr. Direkt am feinsandigen Privatstrand

liegt das großzügige Paradù EcoResort inmitten

eines Pinienhains. Komfortable Chalets und

Lodge Tents bieten genügend Platz für bis zu

sieben Personen. Freunde und Familien sind

in ihrem Element. Selberkochen ist kein Muss.

Paradù-Gäste können es sich in verschiedenen

Restaurants im Resort schmecken lassen. Besonders

praktisch ist der Non Stop Buffet Service

mit Frühstück von 7.30 Uhr bis 10.45 Uhr

und nahtlos anschließendem Lunch von 10.45

Uhr bis 14 Uhr. Die Feinschmecker schwärmen

auch gerne einmal aus. Die Weinstraße

und die Ölstraße der „Costa degli Etruschi“

sind ein Pflichtprogramm für Liebhaber guter

Küche und feiner Weine. (red.)

www.paraduresort.com

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


DEUTSCHLAND

41

Abschlag mit

Alpenblick

Fünf-Sterne-Resort Sonnenalp im Allgäu begeistert das inhabergeführte Luxusresort

und Ferienparadies seit 100 Jahren Jung und Alt. Neben Wellness, Kulinarik, und

Wintersport gilt besonders Golf als einer der Hotel-Schwerpunkte.

Umgeben von der malerischen

Kulisse der Allgäuer Alpen

liegt das Sonnenalp Resort

in der kleinen Gemeinde

Ofterschwang in Bayern. In

vierter Generation führen

Anna-Maria und Michael Fäßler das Traditionshotel

mit viel Engagement und herzlichfamiliärer

Gastfreundschaft. Das Luxusdomizil

verfügt über 218 Zimmer und Suiten im

alpinen Landhausstil sowie vier Alpenchalets

und ein Sternerestaurant. Ein eigener Bergsee,

Natur-Spa für Erwachsene, Panorama-Sauna,

Pool-Landschaft sowie einladenden Sonnenund

Yogadecks finden auf den 16.000 Quadratmetern

Fläche Platz.

Golfer`s Paradise

Das Sonnenalp Resort brachte 1975 den

Golfsport ins Allgäu. Mittlerweile gehören drei

Plätze mit insgesamt 42-Loch zum Angebot

des Hauses. Auf den Plätzen Sonnenalp und

Oberallgäu bietet jeweils eine Driving Range

mit überdachten Abschlagplätzen sowie Rasenabschlägen

ausreichend Übungsmöglichkeiten.

Der 18-Loch-Meisterschaftsplatz Sonnenalp

mit insgesamt 6.133 Metern Länge bei Par 73

bietet ein perfektes Zusammenspiel aus der

idyllischen Landschaft des Oberallgäus und

erstklassigen Möglichkeiten zum Golfen. Nach

dem zehnten Loch stellt das Halfway House –

eine urige Brotzeithütte – sicher, dass die Sportler

auch kulinarisch über die Runden kommen.

Mit einer malerischen Bergkulisse trumpft auch

der Golfplatz Oberallgäu auf. Der 18-Loch-Meisterschaftsplatz,

Par 72, ist harmonisch in die

Landschaft mit altem Forstbestand eingepasst

und 5.936 Meter lang. Verschiedene Abschläge

garantieren Spielspaß für jedes Handicap. Per

Telefon können Golfer kurz vor Grün 9 bequem

Halfway-Snacks direkt im Restaurant Seehaus

bestellen. Frisch zubereitet werden diese vom

Serviceteam zum nächsten Abschlag geliefert.

Für ein kurzes Spiel eignet sich der Sechs-

Loch-Kurzplatz Gundelsberg, PAR 20, der auf

821 Meter Länge ein perfektes Spiel erfordert.

Während Profis den Platz als Trainingsmöglichkeit

zum Chippen und Pitchen schätzen,

erfreuen sich Nachwuchsgolfer an der Kürze

der Bahnen.

Medizin-Check

Das Sonnenalp Resort bietet auch eine medizinische

und golftechnische Beratung mit dem

Orthopäden und Sportmediziner Prof. Dr. Wolfhart

Puhl und der Ärztin und PGA-Golflehrerin

Astrid Schanbacher. Auf Basis eines eingehenden

Check-ups und Videoanalysen erstellt

das Team einen individuellen Trainingsplan,

der auf die physischen Voraussetzungen und

sportlichen Ziele zugeschnitten ist.

Übung macht den Meister

Ein weiteres Highlight an der Driving Range

am Platz Sonnenalp ist der technisch hoch

entwickelte TrackMan – das weltweit beste Radar-Messgerät

für Ballflugdaten. Während des

Golfunterrichts werden sämtliche Parameter

des Ballfluges aufgezeichnet und ausgewertet.

Kleine Golfspieler haben am Golfplatz Oberallgäu

die Wahl zwischen speziellen, verkürzten

Kinder-Abschlägen. (red.)

www.sonnenalp.de

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


DEUTSCHLAND

42

Golf & Quellness

18-Loch Beckenbauer Golf Cours.

Sowohl das Thermal-Heilwasser von Bad Griesbach als

auch der weiße Sport helfen Menschen, die unter chronischen

Krankheiten, Stress oder Burnout-Symptomen

leiden. Die abwechslungsreiche Landschaft Niederbayerns,

das größte Golfresort Europas und drei Hotels

mit hochwertigen Angeboten ergänzen mit Aktivität und

Genuss die heilende Wirkung.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINENE


43

Fünf-Sterne-Hotel Maximilian.

Quellness- und Golfhotel Fürstenhof.

Am 6-Loch Kindergolfplatz.

Das Quellness Golf

Resort Bad Griesbach

liegt südlich

der Dreiflüssestadt

Passau im idyllischen

Rottal. Es

umfasst drei Hotels mit luxuriösen

Wellness-, Beauty- und Thermalwelten

sowie drei Gutshöfe und zählt zu

den größten Golf Resorts in Europa.

In den Indoor- und Outdoorpools der

drei Resort-Hotels sprudelt 10.000

Jahre altes Thermalwasser und lädt

Wellnessliebhaber, Gesundheitsbewusste

und Tagungsgäste genauso

zum Entspannen ein wie Radfahrer,

Nordic Walker und vor allem Golfer.

Die abwechslungsreichen Geländeformen

rund um Bad Griesbach inspirierten

sogar Weltklasse-Golfer

Bernhard Langer beim Entwerfen

dreier von insgesamt fünf 18-Loch-

Meisterschaftsplätzen. Insgesamt 129

Spielbahnen auf zehn Golfplätzen

wurden in die Landschaft hineinkomponiert,

vervollständigt durch

ausgedehnte Übungsanlagen, das

Trainingszentrum Golfodrom®, die

Golfakademie und mehrere Golfshops.

Bayerische Gastlichkeit

Ob aktiver Familienurlaub, erholsame

Auszeit, erfolgreiche Tagung

oder Verbesserung des Handicaps –

die Wünsche und Ziele, die an einen

Aufenthalt im Quellness Golf Resort

geknüpft werden, sind vielfältig. Die

drei First-Class-Hotels Maximilian,

Fürstenhof und das Ludwig liegen

direkt am Golfplatz und erfüllen die

individuellen Ansprüche seiner Gäste.

Im Fünf-Sterne-Hotel MAXIMILI-

AN wurden in den letzten Jahren ein

Großteil der Zimmer sowie Hotelhalle,

Bar, Restaurants und Therme rundum

erneuert. Die hoteleigene Therme

verfügt über Thermalinnenbecken

und Sportaußenbecken, türkisches

Aromadampfbad, finnische Sauna

und Sanarium. Abkühlen können

sich die Gäste in der Schneegrotte mit

erfrischendem Pulverschnee. Neben

klassischen Massagen werden auch

Wellness- und Ayurveda-Behandlungen

angeboten. Bei den Rottaler

Wellness Behandlungen kommen nur

natürliche und bevorzugt heimische

Produkte zum Einsatz. Die manuelle

Therapie nach Dr. Dehoust verspricht

in Verbindung mit dem Bad Griesbacher

Heilwasser eine erfolgreiche

Behandlung bei Athrose.

Das Herzstück des Vier-Sterne-Superior

Quellness- und Golfhotel FÜRS-

TENHOF bildet der 4.400 m2 großen

Health- und Quellnessbereich mit Indoor-

und Outdoor-Thermalbecken,

Hot-Whirlpools drinnen und draußen,

Saunen, Sanarien, Dampfgrotten,

Erlebnisduschen, Wärmebank,

Frischluftraum, Ruheraum sowie 120

Liegen mit Panoramablick. 1.300 m2

davon gehören zur entspannenden

Thermen-Oase, die ausschließlich

den Hotelgästen vorbehalten ist. Bei

schönem Wetter lädt eine weitläufige

Liegewiese mit Sonnenliegen zum

Entspannen und Nichtstun ein. Ein

Anti-Aging-Zentrum unter ärztlicher

Leitung inklusive NLP-Trainer

und Hypnosetherapie, »Beauty im

FÜRSTENHOF« mit klassischen

Gesichts- und Körperbehandlungen

sowie eine Physiotherapiepraxis ergänzen

das Angebot.

Familienfreundliche Freizeitangebote

sowie großzügige Zimmer und Suiten

machen das Vier-Sterne-Superior-

Hotel DAS LUDWIG zum idealen

Urlaubsdomizil für Eltern und Kinder.

Kinderbetreuung im Kinderclub,

einem über 3.000 m2 großen

Outdoor-Spielgelände im Wald und

einem Sportprogramm für Kinder

trägt das Hotel zum Gelingen des

Familienurlaubs bei. Das Angebot

umfasst unter anderem Beachvolleyball,

Bogenschießen, Golfkurse auf

dem 6-Loch Kindergolfplatz Chervò

Junior Golf Course, Nature- und

Reitcamps sowie Soccer Camps für

die Fußballstars von morgen. Für die

Eltern bleibt so viel Zeit für den hoteleigenen

Thermen- & Beauty-Bereich.

Vier Innen- und Außenpools,

Saunen, Ruheräume und eine große

Sonnenterrasse spenden Erfrischung

und Entspannung. Zu den Wellnessund

Beauty-Treatments im DAS LUD-

WIG-Spa gehören auch Behandlungen

speziell für Kinder. (hz)

www.quellness-golf.com

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


SPANIEN

44

Sport und

Seinen Schlag verbessern

im Palma Sport

und Tennis Club.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


45

Lifestyle in Palma

Der moderne Sport & Tennis Club ist eine grüne Oase mitten in Palma de Mallorca,

wo sich schon Tennis-Legenden wie Pat Cash, Tim Henman, Henri Leconte, Carlos

Moya und Thomas Muster die Bälle um die Ohren schlugen. Er besteht aus fünf

erstklassigen Tennisplätzen, einem entspannenden SPA-Bereich und einem Bistro

mit täglich frischen, lokalen Produkten.

Tennis-Court im Palma Sport und Tennis Club.

Rückenmassage im Hotel Portixol.

Zeit zum Trainieren im Palma Sport und Tennis Club.

Der Palma Sport & Tennis

Club im Herzen des belebten

Viertels Santa Catalina

ist eine urbane Oase für

Sport, Wellness und genussvolle

Auszeiten. Bereits 1962

wurde der Tennisclub gegründet. Heute führt

das schwedische Hotelier-Ehepaar Johanna

und Mikael Landström den sportlichen Treff

voll Luxus und Stil. Die Liebe der beiden zu

Mallorca, zu extravaganten Plätzen, erlesener

Kulinarik und besonderer Architektur ist auch

in ihren Hotels erlebbar: im Hotel Portixol in

einem der schönsten Viertel von Palma und

im Hotel Espléndido im romantischen Puerto

de Sóller. Der Palma Sport & Tennis Club ist

ihre jüngste Errungenschaft. Wo sich früher

der Adel zum Tennisspiel traf, präsentiert sich

heute ein exklusiver Club für ein internationales

Publikum, das in einem traumhaften Ambiente

„abtauchen“ und Sport und Wellness

genießen möchte. Im Mittelpunkt steht nach

wie vor das Tennis. Der Center Court bietet

2.000 Sitzplätze für Turniere. Zudem stehen

den Tennisspielern vier Top-Sandplätze zur

Verfügung. Doch das „verborgene Paradies“

im Stadtleben kann noch viel mehr: Ein topmodernes

Fitnesscenter, Sauna und Spa, ein

25 Meter langer Pool und eine Outdoor-Area

zum Chillen gehören eben-so dazu. Im stylischen

Restaurant trifft man sich schon nach

dem Workout zum gesunden Frühstück. Den

ganzen Tag über finden sich dort Menschen

mit ihren Freunden zum Plausch zusammen

oder lassen bei einem guten Kaffee und einem

Buch die Seele baumeln. Die Liebe zum Detail,

der erlesene Geschmack, das Händchen

für gutes Design – all das sind Kenner von den

Landströms und ihren Refugien gewohnt. Keine

Frage, dass sich das auch im Sport & Tennis

Club wiederfindet. (red.)

www.palmatennis.com.

Summer-Feeling unter Palmen.

Aussicht im Sommer vom

Balkon im Hotel Portixol.

Hotelzimmer im Hotel Portixol.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


SPANIEN

46

Weiße Sandstrände

Wir waren dort!

HOTEL

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


47

und schwarze Lava

Die Kontraste Gran Canarias könnten nicht größer sein und den Urlaub nicht abwechslungsreicher

gestalten. Unser Redakteur Jo Wagner hat den Miniaturkontinent

besucht und uns seine Eindrücke mitgebracht.

Ob geschäftiges Playa del Inglés,

Puerto Rico, das eher

ruhigere Puerto de Mogán,

San Agustín oder die Hauptstadt

Las Palmas: Gran Canaria,

eine der spanischen

Kanarischen Inseln, bietet für Urlauber die gesamte

Bandbreite – Strände, Geschichte, Natur,

Kultur, Golfplätze, Sanddünen, Tauchen

oder Surfspots, ländliche Idylle und dazu ein

bergiges Inselinnere. Die Insel vor der Nordwestküste

von Afrika gelegen bietet dazu tolle

Kontraste mit schwarzer Lava und weißen

Sandstränden – das wird auch Fotografen immer

wieder begeistern.

Erlebbare Vielfalt auf dem Markt.

Kathedrale Santa Ana.

Geschichte & Natur

Vielfalt ist auf Gran Canaria angesagt: Ob Spuren

der Vergangenheit in der Altstadt von Las

Palmas, Kathedrale Santa Ana oder „Casa de

Colón“ mit dem Kolumbus-Museum, Höhlen,

Felszeichnungen, Natur mit dem Naturpark

Bandama am größten Vulkankrater Gran

Canarias, Felslandschaften, Pinienwälder, eine

Westküste mit steil aus dem Meer aufragenden

Bergen, Dünenlandschaft oder das fruchtbare

Agaete-Tal, wo sich Europas einzige Kaffeeplantage

befindet.

Architektur in der Hauptstadt.

Genuss hat auf Gran Canaria einen hohen Stellenwert.

Erreichbarkeit

Gran Canaria, geographisch gehört die Insel

zu Afrika, politisch zu Spanien, ist das gesamte

Jahr über gut durch internationale Fluglinien

und Charter erreichbar. Dazu kommt,

dass durch die angenehmen Temperaturen,

rund 20 Grad, viele Reisende hier besonders

in den Wintermonaten „überwintern“ wollen.

Unterkunft

Als Unterkunft bietet sich zum Beispiel das

„Riu Gran Canaria“ oder das „Riu Palace Meloneras“

an, ein elegantes Strandresort mit fünf

Pools – direkt an der Südküste bei den „Dunas

de Maspalomas“ gelegen. Der ideale Ort,

von hier aus auch die Insel zu erkunden, da

viele Sehenswürdigkeiten gut erreicht werden

können. (jow)

Infos und Details gibt’s im Reisebüro,

www.tui.com

www.grancanaria.com

Alle Fotos:©www.jowapress.de

Dünen, die bis ins Wasser gehen.

Hotelanlage im Süden der Insel.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


KROATIEN

48

Zagreb erleben

Zagreb ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Die Stadt ist voll von Geschichte,

Kultur, Kulinarik und Lebensfreude. HOTELmagazin-Chefredakteur Helmut Zauner

erkundete die Stadt und schlug sein Headquarter im Best Western Premier Astoria

auf. Ein stressloser, autofreier Aufenthalt war vorprogrammiert.

Eingang Best Western Premium Astoria.

Im Hotelfoyer.

Exklusives Doppelzimmer.

Immer wenn ich in die bezaubernde

Hauptstadt Kroatiens komme, steige

ich im Vier-Sterne Best Western Premier

Hotel Astoria ab. Dafür gibt es

viele Gründe. Erstens liegt es im Herzen

Zagrebs. Zweitens bietet das 1932

erbaute Hotel für Urlaubs- und Geschäftsreisende

wie mich eine hervorragende Ausstattung

in allen 102 Zimmern mit exklusiven

Bädern, Boxspringbett, bequeme Sitzecke,

Minibar, Teekocher, Kabelfernsehen und Radiowecker

und Kabelfernsehen. Auch der

Blick auf das Handy ist beruhigend: Das kostenlose

WLAN ist im ganzen Haus verfügbar

und von sehr guter Qualität. Das hoteleigene

Restaurant „Ragusa“ bietet ein ausgewogenes

Frühstücksbuffet und verlockt aber auch mit

internationalen Speisen. Die „Glama“ Bar lädt

die Gäste mit Kaffeespezialitäten ein, eine Pause

am Nachmittag zu machen oder mit prickelnden

Cocktails den Abend ausklingen zu

lassen. Auch für Veranstaltungen und Seminare

mit bis zu 30 Teilnehmern ist das Haus

ausgelegt. In insgesamt vier Tagungsräumen

können Meetings, Konferenzen oder Vorträge

abgehalten werden.

Zentrale Lage

Die zentrale Lage des Hotels eröffnet viele

Möglichkeiten für eine kreative Freizeitgestaltung.

Vor allem die innerstädtischen Attraktionen

lassen sich allesamt bequem per pedes

erreichen. Wie etwa der Botanische Garten

im sogenannten „Grünen-Hufeisen“ oder die

historische Altstadt Zagrebs mit ihren vielen

Restaurants und Bars. Den Ban Jelacic Platz -

das Zentrum Zagrebs erreicht man vom Best

Western Premier Astoria in fünf Minuten.

Wer tagsüber den Platz besucht, sollte unbedingt

an den Blumenständen vorbei, rauf auf

den Markt Dolac gehen. Hier trifft sich das

echte Zagreb. Ein farbenprächtiges Spektakel

an einheimischen Früchten und Gemüsesorten.

Für Fischfreunde ist der Fischmarkt („Ribarnica“)

ein unbedingtes Muss. Hier findet

man alles, was die Adria zu bieten hat. Wir

verlassen den Jelacic Platz linker Hand und

gelangen in die Tkalciceva. Sie ist besonders

bei der Jugend und Touristen beliebt, da hier

ein Lokal und Restaurant auf das andere folgt.

An deren Ende überwinden wir 150 Jahre alte

Stufen zur Gorni Grad (Oberstadt). Hier befindet

sich der eigentliche historische Stadtkern

und das politische Zentrum Kroatiens.

Am Markusplatz (Markov trg) sind rund um

die Markuskirche Parlament, Regierungssitz

und viele weitere öffentliche Institutionen zu

Hause. In der Oberstadt findet man noch viele

Paläste der Aristokratie mit ihren wunderschönen

Innenhöfen, die heute teilweise Sitz

internationaler Botschaften sind. Wir gehen

südlich zur Strossmayer setaliste. Im Turm

Lotrscak wird täglich um zwölf Uhr mittags

die bekannte Kanone Gric abgefeuert.

Sehenswerte Peripherie

Als weitere Ausflugsziele gelten der Zagreb-

Zoo im Maksimir Park, der Jarun-See, der im

Sommer zum Baden einlädt und auch in der

kalten Jahreszeit ein schönes Ausflugsziel für

einen malerischen Spaziergang darstellt. Weiterhin

lockt Zagreb mit sportlichen Aktivitäten,

wie beispielsweise Golf im Sommer und

Skisport im Winter.

Das Best Western Premier Hotel Astoria ist

sehr zentral gelegen: Der Hauptbahnhof in

Zagreb ist in weniger als fünf Minuten per

Fuß erreichbar. Auch der nächste Flughafen

ist mit nur 16 Kilometern nicht weit entfernt.

Bei einer Anreise mit dem Auto werden hoteleigene

Parkplätze angeboten. (hz)

www.hotel-astoria.bestwestern.at

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


KROATIEN

49

Hafen der Vielfalt

Gleichzeitig mit der Übernahme

der EU-Ratspräsidentschaft

durch Kroatien

wurde Rijeka zur Kulturhauptstadt

“Europa 2020“.

Damit steht die größte kroatische

Hafenstadt im Mittelpunkt

eines Kultur- und

Kunstprogramms für die

besten und interessantesten

Künstler der weltweiten,

europäischen und kroatischen

Kulturszene.

Mit dem Kulturprogramm

für das Jahr 2020 präsentieren

sich Kroatien

und Rijeka dem restlichen

Europa und stellen

zugleich die aktuellen

europäischen kulturell-gesellschaftlichen Fragen

in den Mittelpunkt. Die drei ausgewählten

Themen des Hauptprogramms sollen die

Verflechtung der Identität Rijekas mit dem

gegenwärtigen Europa symbolisieren: Wasser,

Arbeit und Migration. Diese Themen werden

auf unterschiedlichste Weise behandelt – im

Rahmen von Ausstellungen, Vorstellungen,

Opern, Konferenzen, Konzerten, Festivals,

Gastauftritten von Künstlern aus Kroatien und

aller Welt, Projekten lokaler Vereine, in Form

von Raumgestaltungen, Skulpturen, Buchvorstellungen

sowie bei Treffen und geselligem

Zusammen sein der Bürger aus Rijeka, der

Region, Kroatien und Europa.

Umfangreiches Programm

Viele Ausstellungen vergangener und zeitgenössischer

Künstler aus dem In- und Ausland

werden in der Hafenstadt zu sehen sein. Wie

etwa Gustav Klimt, der 1885 fünf Gemälde

für das Theater von Rijeka malte. Im musikalischen

Veranstaltungsreigen spannt sich der

Bogen der Auftritte von Elina Garanca, über

das französische Bläserensemble Les Cents

Francais, dem Venice Barocke Orchestra mit

Giuliano Carmignolo bis hin zu der weltberühmten

Opernsängerin Karina Mattila und

dem Mahler Chambers Orchestra mit 45 Musikerinnen

und Musikern aus 20 Ländern.

Insgesamt umfasst das Kulturprogramm an

die 600 Veranstaltungen, die in sieben Themeneinheiten

beziehungsweise Programmeinrichtungen

aufgeteilt sind. Darunter fallen

Themen wie städtische Raumplanung, Architektur,

Migration und Minderheiten, Arbeit,

Geschichte, Kinder und Nachbarn. Im Rahmen

dieser thematischen Programmeinheiten

finden zahlreiche Programme statt wie

Großausstellungen, Opern und Symphonien

bis hin zu von Robotern ausgeführten Rock-

Konzerten, Theateraufführungen, moderne

Kunstinstallationen und diverse Veranstaltungen

und Festivals. (hz)

www.rijeka2020.eu

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


50

Mit freundlicher Unterstützung von

Helfen Sie Helfen!

Wir golfen für sozial

benachteiligte Kinder!

6. Juni 2020

GC Lengenfeld / Wachau

www.automation-golf-day.at

HELFEN IST SO EINFACH!

Communications for Industries

Charity Golfturnier

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE

Österreichs

Automatisierer

unterstützen Kinder

und Jugendliche mit

Handicap


SLOWENIEN

51 51

Grün.Aktiv.Gesund.

Die Geschichte Sloweniens ist eine

Geschichte über die Liebe zur Natur.

Im Norden prägen die Alpen das

Landschaftsbild, im Osten sorgt das

wohltuende Thermalwasser zahlreicher

Thermen für Glückseligkeit, der Süden

und Westen ist ein wahres Paradies für

Sportbegeisterte und kulinarische Genießer.

Es ist schwer das kleine Land

südlich der Alpen nicht zu lieben. Beinhaltet

es doch in der englischen Version

das Wort Love - sLOVEnia. Und das

spürt man auch im ganzen Land.

GRÜN - Wälder, Gewässer, Prinzipien

Es gibt über 20.000 Tier- und Pflanzenarten auf etwas mehr als 20.000 Quadratkilometern Gebiet. Mehr als ein Drittel

Sloweniens ist in das Natura-2000-Netz einbezogen - ein europäisches Netzwerk von besonderen Schutzgebieten, die von

der Europäischen Union ausgewählt wurden, um die wichtige biologische Vielfalt in Europa zu erhalten. Slowenien ist

das Land mit dem dritthöchsten Waldanteil in Europa und zählt nach der Menge des Flusswassers pro Einwohner zu den

wasserreichsten Ländern Europas. Diese natürlichen Ressourcen versucht das Land Slowenien sorgfältig zu bewahren.

Dieses Engagement wurde auch mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen honoriert.

AKTIV - Europas Outdoor-Abenteuerspielplatz

Slowenien bietet einen umfangreichen Abenteuer-Sport-Mix an. Der Norden des Landes wird dominiert

von turmhohen Gebirgsketten, die für Wanderer und Skifahrer eine Vielzahl von Herausforderungen

bieten. Im Westen werden die glasklaren Alpenbäche am Weg in die Täler zur idealen Basis für

Rafting und Canyoning. Malerische Seewege sind das perfekte Terrain für Radfahrer und die

üppigen Felder des Karst sind die Heimat der Lipizzaner.

GESUNDHEIT - Heilend, belebend und nährend

Das Geheimnis von Gesundheit und Wohlbefinden liegt in 87 natürlichen Thermalquellen.

Das Wasser, das Klima und andere Faktoren bilden den Kern des

Angebots der 15 zertifizierten Naturheilbäder und sind seit Jahrhunderten

die Quelle der Gesundheit. Dazu gehört aber auch die Kulinarik. Slowenien

ist stolz auf seine traditionelle Küche die in 24 gastronomische

Regionen und 3 Weinbaugebiete kategorisiert ist. Mittlerweile ist

auch der Wein international angekommen und mit dementsprechenden

Auszeichnungen honoriert worden. (hz)

www.slovenia.info

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


SLOWENIEN

52

Wandern in

Slowenien

Slowenien ist ein Paradies

für Wanderer. Mehr als

10.000 km markierter und

angelegter Wanderwege

stehen für alle Altersgruppen

und Ansprüche bereit.

Vom höchsten Berg des

Landes - dem 2.864 Meter

hohem Triglav, über das

sanft hügelige Mittelgebirge

bis zum Meeresufer kann

man Slowenien mit allen

Sinnen erleben.

Wandern in den

Julischen Alpen

Der neu eröffnete Juliana

Trail ist ein 267

km langer Wanderweg

rund um die Julischen

Alpen, eine einmalige Gelegenheit, Menschen,

Natur, Geschichte, Tradition und Kulinarik

kennenzulernen. Der Startpunkt liegt in Kranjska

Gora, dem bekannten Wintersport- und

Sommerferienort, dann führt der Weg weiter

entlang der Save über das Karawankengebirge,

von wo aus man einen wunderschönen Blick

auf den höchsten Berg Sloweniens, den Triglav,

hat. Weiter geht’s am wunderschönen Bleder

See vorbei, hinauf zum Pokljuka-Plateau im

Zentrum des Triglav-Nationalparks und dann

folgt ein Abstieg zum malerischen Bohinj-See.

Weiter geht’s über das Bohinj-Gebirge Richtung

Süden - über Baška Grapa zum Fluss Soča.

Nach dem Anstieg zum Predil-Pass wird italienisches

Gebiet erreicht, bevor sich dann der

Kreis in Kranjska Gora wieder schließt. Die

einzelnen Tagesetappen sind mit 20 Kilometer

Der Juliana Trail führt auch

am Bleder See vorbei.

berechnet, sodass die gesamte Strecke in rund

14 Tagen zu bewältigen ist. Auch Teilstücke

können absolviert werden, geführte Wanderungen

werden ab Frühjahr 2020 angeboten.

www.bohinj.si

Erster Baumwipfelpfad Sloweniens

Der im September 2019 eröffnete Pohorje

Baumwipfelpfad besteht aus einem 37 Meter

Am Pohorje Baumwipfelpfad.

hohen Aussichtsturm, der einen spektakulären

Blick aus der Vogelperspektive bietet.

Zwanzig Meter über dem Erdboden führt ein

1.043 Meter langer Pfad durch die mächtigen

Baumkronen hindurch von Station zu Station.

Einige enthalten interessante Einzelheiten

über die einzigartige Flora und Fauna des Pohorje-Gebirges,

andere sorgen für Nervenkitzel.

Hier können sowohl Erwachsene, als auch

Kinder bei Gleichgewichtsübungen über einem

scheinbaren Abgrund ihre Standfestigkeit erproben

– eine ungefährliche, aber keinesfalls

weniger aufregende „Spielerei”.

www.rogla.eu

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


1190 Wien

Nr. 3/2019

Verlag HZ.comm

1190 Wien

DAS UNABHÄNGIGE REISE

MAGAZIN

HOTELmagazin-online.com

Preis: € 9,-

Luxus für die Familie

Weitere Attraktionen eröffnet

Ein etwas anderer City-Trip

Höchstes Niveau für Familien

Nr. 2-19 JUNI I HOTELMAGAZIN OFFLINE

Nr. 2-19 JUNI I HOTELMAGAZIN OFFLINE

53

Damit Ihr Urlaub noch

mehr Wert bekommt!

Mit dem Jahres-Abo von

HOTELmagazin-offline

Bergsteigerdorf Luce

Das Dorf Luče im Nordosten Sloweniens ist

seit 2019 Mitglied der Bergsteigerdörfer. Mehrere

Argumente überzeugten die strenge Jury:

Bei Luče geht es nicht nur um großartige Outdoor-Erlebnisse

wie Wandern in oder Raduha,

sondern auch um die Entdeckung atemberaubender

Landschaften und das Erforschen faszinierender

Aspekte lokaler Kultur.

Luče liegt eingebettet in einem Hügel- und

Bergland – ideal für Wanderungen sowie Bergund

Mountainbiketouren. Durch das Dorf

fließt die Savinja und zieht seit Jahren schon

Fliegenfischer aus ganz Europa an. Rafting

und Kajaking zählen ebenfalls zu den beliebten

Sportarten im und am Wasser. Im Sommer

lädt der Fluss auch zum Schwimmen ein.

www.bergsteigerdoerfer.org

Wohnen unter dem Blätterdach

Hoch oben nah dem Himmel zu nächtigen ist

für viele Menschen ein Kindheitstraum; dass

auf der Terrasse der Baumhäuser von Hiša

Raduha ein Whirlpool steht, macht die Sache

noch eine Spur „himmlischer”. Die von Architektenhand

designeten Räume wurden von einem

ortsansässigen Künstler ausgestattet. Die

Küche des Restaurants würdigt alte Rezepte

und setzt die Familientradition fort.

www.raduha.com

Gornji Grad: Das Kräuterdorf

Eine Tasse Tee ist nichts Besonderes und doch

steckt so viel dahinter, sagt Maja Žerovnik, die

sich ganz dem Wissen um die Heilkräuter verschrieben

hat. Das Dorf Gornji Grad im Savinja-Tal

ist schon seit 1140 bekannt, als hier der

Patriarch von Aquileja das Kloster Oberburg

gründete. Die weiß getünchte Barockkirche

überragt bis heute die Ortschaft. Unmittelbar

dahinter hatten die Mönche ihren Kräutergarten

und an genau dieser Stelle errichteten Maja

Žerovnik und Amanda Kladnik ihr duftendes

Reich. Gornji Grad wurde zum ersten Kräuterdorf

Sloweniens erklärt und dokumentiert einen

neuen Ansatz, der zur nachhaltigen Entwicklung

eines Ortes oder einer Region beiträgt.

Bei Workshops oder auch nur bei einer Tasse

Tee in der Stara pošta, der Alten Post, entführen

die beiden Pionierinnen ihre Gäste in die

magische Welt der Kräuter, erklären ihre Bedeutung

und ihren Verwendungszweck und

erzählen damit verbundene Geschichten. (hz)

www.zeliscnavas.si

Fliegenfischen in der Savinja.

Radfahren an der Savinja

Baumhaus in Hiša Raduha.

Kräuterernte in Gornji Grad.

DAS UNABHÄNGIGE OFFLINE

HOTELMAGAZIN

Das Magazin für einen erholsamen Urlaub

Nr. 2/2019

Verlag HZ.comm

DAS UNABHÄNGIGE OFFLINE

HOTELMAGAZIN

Urlaube für Klein und Groß

1

Das Magazin für einen erholsamen Urlaub

Familienurlaub der Extraklasse

Viel Neues im Legoland

München in 48 Stunden

Wohlfühlen auf Mallorca

Mit

Bayern

Spezial

FAMILIENPARADIES

Sie suchen nach dem idealen

Hotel für Ihren Urlaub? HOTELmagazin

berichtet unabhängig

und objektiv über Ihr Zielobjekt.

Weil wir schon dort waren.

Profitieren auch Sie vom Informationsvorsprung

für die schönsten Tage im Jahr.

Mit einem Jahres-ABO von

HOTELmagazin-offline.

werbung@hotelmagazin-online.com

www.hotelmagazin-online.com

DAS UNABHÄNGIGE OFFLINE

HOTELMAGAZIN

1

HOTELmagazin-online.com

Preis: € 9,-

Viel Harmonie in Wien

Stadthotel mit Wohlfühlfaktor

Wellness, Sand und Meeresbrise

Gesunde Erholung auf Usedom

Unterwegs auf Rhône und Saône

Die schönsten Flüssen Frankreichs

24 Stunden Dublin

Mehr als nur Bier und Musik

Spezialthema:

Ewiger Sommer im

Indischer Ozean

Hotels In The City

Das Tor zu Stadt und Land

Wir waren dort!

HOTEL

Jetzt um nur 24,- Euro*

für alle Ausgaben in 2020

* Wir verlosen unter allen Abo-Anmeldungen

bis 31. Mai 2020 ein Wochenende für 2 Personen im

5* Grandhotel Lienz.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


SLOWENIEN

54

Wasserwelten

Die slowenischen Thermal- und Mineralquellen sind

Quellen der Gesundheit und des Wohlbefindens. Einigen

Gewässern werden sogar besondere Kräfte nachgesagt.

Eine erwiesenermaßen positive Wirkung auf Gesundheit

und Wohlbefinden haben die heilenden Thermal- und

Mineralwasserquellen der Thermen und Heilbäder im

Pannonischen Slowenien, aber auch an der Küste und

im Alpenländischen Slowenien.

Family Fun

Der Aquapark Bohinj gilt als Attraktion

für die ganze Familie. Die

beiden Wasserrutschen begeistern

Kinder und Jugendliche, während

die Eltern Ruhe in der Sauna finden

oder sich bei einer Massage entspannen.

www.vodni-park-bohinj.si

Auch in der Therme Čatež, dem größten Thermalwasserpark

Sloweniens, kommt keine Langeweile

auf. Zu den Attraktionen der Winterthermalriviera

zählen u.a. der „wilde Fluss”, das

Wellenschwimmbad und der Blackhole Tobogan.

Erwachsenen steht ein umfassendes Sauna-,

Massage- und Beautyangebot zur Verfügung.

www.terme-catez.si

Zweisamkeit

Das Wellness-Zentrum „Zala” in der Therme

Topolšica ist bekannt für sein großes Platzangebot

in der Sauna, die über mehrere, unterschiedlich

temperierte Kammern verfügt sowie

über zwei mit Whirlpools ausgestattete Terrassen.

Für entspannte Momente zu zweit können

einzelne Saunen exklusiv gebucht werden.

www.terme-topolsica.si

Das „Orhidelia”-SPA in der Therme Olimia

wurde mehrmals hintereinander zur besten

Wellness-Anlage Sloweniens gekürt und umfasst

mehrere finnische Saunen, wo thematische

Aufgüsse zelebriert werden. Sehr beliebt

ist der Schokoladenaufguss oder die spezielle

Auszeit für Paare. Infrarotsaunen, Dampfbäder

und attraktive Ruheplätze, wie z. B. einen

Raum mit Wasserbetten und eine FKK-Terrasse

mit Außenbecken ergänzen das Angebot. Die

Auswahl an Massagen reicht von „traditionell”

über Lymphdrainage bis hin zu Goldmassage

oder Massage mit Arganöl im Stil der Berber.

www.terme–olimia.com

SPA & Gourmet

In Brežice, das für Kurgäste der Thermen Čatež,

Šmarješke und Dolenjske Toplice nur einen

Katzensprung entfernt ist, liegt die Ošterija

Debeluh, die mit ihrer innovativen Regionalküche

zu den besten Fine-Dining-Adressen

des Landes zählt.

www.debeluh.si

Hoch über der Thermen-Stadt Laško thront

auf dem Burghügel das Restaurant „Pavus”, das

der renommierte Gourmetguide Gault & Millau

gleich mit drei Hauben ausgezeichnet hat.

www.pavus.si

Mildes Meeresklima und eines der umfassendsten

Thermal-, Gesundheits- und Wellnessangebote

Europas erwartet die Gäste das

ganze Jahr über in Portorož. Ähnlich attraktiv

wie die SPA-Menüs sind hier die feinen Fischgerichte

der Restaurant Rizibizi. Ein Muss für

Freunde von Seafood! (hz)

www.rizibizi.si

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


SLOWENIEN

55

Für jeden etwas ...

Die zur Krka Gruppe gehörenden Thermen Dolenjske Toplice oder Šmarješke Toplice,

das Thalasso Strunjan, die Hotels Otočec und das Schloss Golf Grad Otočec

blicken teilweise seit mehr als 800 Jahren Kurtradition zurück.

Mit Thermal- oder Meerwasser

gefüllte Schwimmbecken,

angenehmen

Bädern, entspannenden

Saunawelten, Massagen

nach Maß, Pflegeprogramme

und Schönheitsbehandlungen bringen

die Relax-Zentren bieten die Gesundheits- und

Wellnesseinrichtungen alles für die Erholung

von Körper und Geist. Dabei wird Wellness mit

den modernen Erkenntnissen der klassischen

Medizin zum Medico-Wellness-Programm mit

verschiedenen Programmen für eine qualitätsvolle

Lebensweise verbunden. In den Thermen

glaubt man an die Kraft des Wassers. In den

Thermen Dolenjske Toplice und Šmarješke

Toplice ist es das Thermalwasser, im Thalasso

Strunjan sind es das Meerwasser, das Meeresklima,

der Meeresschlamm und das Salz.

Dolenjske Toplice - 800 Jahre Kurtradition

Schon zu Urzeiten war Dolenjske Toplice von

Thermalquellen geprägt - dass sie bereits damals

zu heilenden Zwecken eingesetzt wurden,

bezeugen die archäologischen Funde aus der

unmittelbaren Umgebung der Ortschaft. Die

erste urkundliche Erwähnung reicht in das

Jahr 1215 zurück, als Henrik IV., der Grenzgraf

von Istrien, einen Teil seines Besitzes der

Zisterzienser Abtei Stična schenkte; von einem

Kurort spricht man allerdings erst ab dem Jahr

1767, als hier das erste Kurgebäude gebaut wurde

- das heutige Hotel Vital. Hier blickt man

auf eine reiche Kurtradition zurück. Im anerkannten

Zentrum für medizinische Rehabilitation

werden heute erfolgreich rheumatische

Erkrankungen des Bewegungsapparats sowie

Zustände nach Verletzungen und Operationen

behandelt und Beschwerden wegen Rücken-,

Gelenk- und Muskelschmerzen sowie

Osteoporose effizient gelindert. Das Angebot

im Kurzentrum wird ergänzt durch zahlreiche

fachärztliche Ambulatorien im Diagnostikzentrum.

Gewichtsverlust in der Therme

Šmarješke Toplice

Körperbelastungen als Folge von Übergewicht

und schädlichen Substanzen werden immer

größer, insbesondere bei älteren Menschen. In

Šmarješke Toplice führt man schon seit vielen

Jahren erfolgreich die Umsetzung von Programmen

zur Gewichtsabnahme und Entgiftung

durch. Hier werden Programme

zur Gewichtsabnahme, SlimFit und Entgiftung,

VitaDetox für Ältere angeboten.

Individuellen Übungen werden auf die tatsächlichen

Bedürfnisse und Fähigkeiten jedes Einzelnen

angepasst. Darüber hinaus wird dieser

Zielgruppe genügend Zeit und Möglichkeiten

für Gespräche, Beratung, das Erlernen von gesunden

Gewohnheiten und persönliche Motivation

bereitgestellt.

Thalasso Strunjan - Verjüngungskur

durch das Meer

basiert auf vielseitiger Thalasso-Therapie.

Meerwasser, Salz, Salinenschlamm, Olivenöl

und natürliche ätherische Öle aus den mediterranen

Pflanzen sind ein Magnet, welches

an sich bindet und Wohlbefinden, bessere

Widerstandsfähigkeit, schöne Haut und einen

entspannten Körper und Geist gewährleistet.

Bei allen Strunjan-Programmen steht

das Meerwasser im Vordergrund. Weil es reich

an Mineralien, wie etwa Brom, Jod oder Magnesium

ist und gleichzeitig keine reizenden

künstlichen Mineralöle enthält, wirkt es auf

die Haut wie ein Verjüngungstrunk.

Otocec: Aus Liebe zur Leidenschaft

Wer gerne Rad fährt, läuft oder ein begeisterter

Wanderer ist, seine Leidenschaft in Tennis

oder Golf findet und auf Adrenalin, köstliche

Kulinarik oder neue Entdeckungen steht, ist

in Otočec richtig. Ebenso Heilkräuter-, Pilzoder

Kastaniensammler, Naturliebhaber oder

Fotografen - sie alle, die sich ihrer Leidenschaft

hingeben und ihre Zeit aktiv verbringen wollen,

kann die Region zu einer idealen Zieldestination

werden. Mit seinem Abenteuerpark samt

Paintball, den Thermalbecken in den Hotels

und seinem berühmten romantischen Schloss

auf einer Insel im Fluss Krka, gehört Otočec

zu den beliebtesten Destinationen für alle, die

sich unvergesslicher Erlebnisse erfreuen.(hz)

www.terme-krka.com

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


SLOWENIEN

56

Rosé, Tartini

und Ironman

Die beiden slowenischen Küstenorte Portorož und Piran

halten 2020 eine bunte Vielfalt an Events bereit, bei der

Foodies, Musikliebhaber sowie Sport-Fans zu jeder

Jahreszeit auf ihre Kosten kommen. Dem berühmten

Piraner Violinisten Giuseppe Tartini ist zu seinem 250.

Todestag ein eigenes Festval gewidmet.

Giuseppe Tartini.

Die Küche in Portorož und

Piran ist von mediterranen

Rezepten mit Olivenöl,

Fisch und frischem Gemüse

geprägt. Die Qualität

der heimischen Produkte

steht dabei an oberster Stelle und wird auf

zahlreichen Ernte- und Gourmetfesten ausgiebig

zelebriert. So beginnt der kulinarische

Eventkalender am 25. und 26. April mit dem

Olivenöl- und Mangoldfest im Dorf Padna im

Hinterland von Piran. Erstklassige Roséweine

inmitten eines Rosengartens und begleitet von

Jazzmusik gibt es beim PortoRose2 – Rose &

Rosé Festival von 22. bis 23. Mai in Portorož,

das zeitgleich mit dem Artischockenfest in

Strunjan stattfindet. Von der Qualität der lokalen

Weine können sich Besucher auch von

11. bis 12. Juli auf dem Wein- und Knoblauchfest

in Nova vas überzeugen. Beim Kaki-Fest in

Strunjan von 13. bis 15. November hingegen

steht die slowenische Küste ganz im Zeichen

der süßen, orangefarbenen Frucht. Der Jahresabschluss

gestaltet sich mit dem Sektfestival im

Hotel Kempinski Palace in Portorož besonders

glamourös: So können dort am 26. Dezember

die besten Sektperlen aus 35 Kellern verkostet

werden – dazu werden französische Käsespezialitäten,

Austern, Prosciutto und Pasta mit

Trüffeln serviert.

Für Musikliebhaber

Giuseppe Tartini wäre 2020 250 geworden. Dem

zu Ehren steht Piran, die Heimatstadt des berühmten

Violinisten, dieses Jahr mit rund 50

verschiedenen Veranstaltungen ganz im Zeichen

Tartinis, sei es auf dem Tartiniplatz, den

eine überlebensgroße Bronzestatue des Komponisten

ziert, in dessen Geburtshaus oder

im Tartini-Theater. So tritt am 2. August das

Orchestra dell‘Accademia Nazionale di Santa

Cecilia mit dem Violinisten Uto Ughi auf dem

Tartiniplatz auf. Am 20. August fällt schließlich

der Startschuss für das Tartini-Festival, das feierlich

vom Venice Baroque Orchestra mit dem

Solisten Giuliano Carmignola auf der Violine

eröffnet wird. Noch bis Mitte September werden

dann regelmäßig sowohl Werke von Tartini

als auch von Tartini inspirierte Stücke anderer

Komponisten dargeboten. Zu den Höhepunkten

zählen Auftritte des Ensembles Deutsche

Kammerakademie & Isabelle van Keulen am

22. August, des italienischen Kammerorchesters

I Solisti Veneti am 29. August, des aron

quartetts am 3. September sowie von Laszlo

Paulik und Miklos Spanyi am 9. September.

Für Sportskanonen

Das slowenische Istrien gilt als idealer Standort

für zahlreiche Sportwettbewerbe, sowohl auf

dem Wasser als auch an Land. Läufer kommen

beim 7. Istrischen Marathon auf Ihre Kosten,

der von 4. bis 5. April stattfindet und die vier

Küstenstädte Ankaran, Koper, Izola und Piran

miteinander verbindet. Hinaus auf das Meer

geht es hingegen bei der 28. Oster-Segelregatta

in der Klasse Optimist: Von 8. bis 12. April gehen

hier mehr als 400 junge Segler aus über 10

verschiedenen Ländern an den Start. Tennis-

Fans besuchen das 8. ATP Challenger Slovenia

Open, das von 3. bis 8. August am Hafen

von Portorož stattfindet. Einer ihrer größten

sportlichen Herausforderung stellen sich Triathleten

am 6. September beim I feel Slovenia

Ironman, bei dem die Teilnehmer zunächst für

eine zwei Kilometer lange Schwimmstrecke in

Koper ins Meer springen, um anschließend 90

Kilometer mit dem Rad durch Olivenhaine

und malerische Dörfer zurückzulegen. Den

Abschluss bildet ein 21 Kilometer-Lauf durch

Sloweniens Küstenstädte. (hz)

www.portoroz.si

Das malerische Piran. Das Tartini-Festival beginnt am 20. August. Portorož.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


SLOWENIEN

57

Istrien mit fünf

Sinnen erleben

Auf 25 Hektar, umgeben mit Oleander, Palmen,

Rosmarin- und Lorbeersträuchern,

erstreckt sich das Bernardin Resort. Es

verfügt über ein vielfältiges Angebot an

Hotels unterschiedlicher Kategorien und

Preisklassen.

Zu den Unterkünften des Bernardin Resort gehören das

Fünf-Sterne Grand Hotel Bernardin, das Vier-Sterne

Hotel Histrion, das Drei-Sterne Hotel Vile Park und die

Apartments Vila Barka.

Das Grand Hotel Bernardin Hotel liegt direkt am Meer,

am beliebten Spazierweg zwischen Piran und Portorož. Für das Wohlbefinden

der Gäste steht der Paradise Spa mit einem vielfältigen Angebot

an Saunen, Wellnessanwendungen und ein Hallenbad mit geheiztem

Meerwasser, Restaurants, Café, Cocktail Lounge und überdachte Terrasse

bereit. Das beliebte Hotel verfügt über 241 modern eingerichtete

Zimmer mit Balkon und Meerblick. 10 davon sind Executive Suiten,

die mit luxuriösen Möbeln ausgestattet sind, 9 Deluxe Zimmer und

7 Mini Suiten. WiFi ist in allen Bereichen nutzbar und ist kostenlos

wie auch die Parkplätze. Im Grand Hotel Bernardin befindet sich das

größte Kongresszentrum in Slowenien in dem bis zu 1.100 Teilnehmer

tagen können.

Doppelzimmer im neu renovierten Hotel Histrion.

Das neu renovierte Hotel Histrion befindet sich bei der ehemaligen Klosterkirche

St. Bernardin. Die gemütlichen Zimmer sind alle mit Balkon

und Laguna- bzw. Meerblick. Vom Hotel haben die Gäste direkten Zugang

zum ebenfalls neu renovierten Meerwasserpark Laguna Bernardin

und zum Wellnesszentrum. Neu ist auch das Erlebniskonzept Istriana.

Im Mittelpunkt steht dabei die Authentizität von Istrien mit allen fünf

Sinnen: das Meerwasser im Hallenbad – das Wellenrauschen, das Zimmer

– der unendliche Ausblick, das Zentrum des Wohlbefindens – die

wohltuende Berührung, die Kulinarik – der authentische Geschmack,

die Kräuterpromenade – der Duft von autochthonen Kräutern.

Das Hotel Vile Park mit seinen fünf Villen beherbergt 216 Zimmer

davon 21 Appartements in der Vila Barka. Die Villen sind durch eine

Geschäftspassage mit Bars und Restaurants verbunden. Diese Passage

endet in einer Lagune mit üppiger mediterraner Vegetation. Wer mit

Haustieren Urlauben möchte, ist in den Villen sehr willkommen. (hz)

www.hoteli-bernardin.si

Teil des neuen Erlebniskonzeptes Istriana: Sea Park Termaris.

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


HOTSPOTS

58

Bohinj: „Sunrose 7” Boutique Hotel

„Sunrose 7” blickt auf eine illustre Vergangenheit zurück. Als 1906 der

Eisenbahntunnel eröffnet wurde, stieg das Haus über Nacht zur angesehensten

Hoteladresse der Julischen Alpen auf. Die prestigeträchtige

Gästeliste umfasste sogar Mitglieder der kaiserlichen Familie sowie

eine Vielzahl von VIPs aus der Gesellschaft.

Bohinj / Stara Fužina:

Triglav Aparthotel

Das frisch renovierte Triglav Aparthotel

bietet 27 moderne mit viel Holz und hellem

Weiß ausgestattete Appartements, die

über einen Balkon und Blick auf den See

verfügen. Im Winter ist es ein ausgezeichneter

Ausgangspunkt für Pistenspaß in den

Skigebieten Vogel und Kobla, im Frühling,

Sommer und Herbst perfekt geeignet für

Outdoor-Aktivitäten aller Art.

www.residence-triglav

www.sloveniahotel.net

Das neu eröffnete „Sunrose 7” setzt diese 129-jährige Tradition fort

und entspricht gleichzeitig mit dem „Digital Detox” und „Adults-Only”

Konzept den Anforderungen der heutigen Zeit. Im ganzen Haus wird

auf Fernseher, Multimedia-Geräte oder andere Unterhaltungselektronik

verzichtet. Stattdessen können die Gäste sich an der Bibliothek, dem

angenehmen Ambiente und dem Blick auf den Garten mit seinen uralten

Kastanienbäumen erfreuen.

Die 18 Design-Zimmer sind mit Fichten- und Eichenholz ausgestattet

und verfügen über Fußbodenheizung und individuell regulierbare

Klimaanlagen. Im Badezimmer erwartet die Gäste ein einzigartiges

multisensorisches Duscherlebnis, das dem nahe gelegenen Wasserfall

nachempfunden ist.

In unmittelbarer Nähe liegt das Bohinj ECO Hotel, dessen exklusiven

Wellnessbereich Gäste des „Sunrose 7” benützen können.

www.sunrose7.com

Hotel Majerca

Hotel Majerca

Die 14 Zimmer und Suiten spiegeln die traditionelle Holzbauweise der Region

wider und überzeugen durch modernes, frisches Design. Zu Fuß ist der See von

Bohinj gut erreichbar und auch hoch zu Ross lässt sich die Gegend erkunden.

Im Restaurant, das auch Gästen von auswärts offen steht, wird nach herkömmlichen Rezepten gekocht und großer Wert auf Bioqualität gelegt.

www.majerca.si

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ALPE-ADRIA-TRAIL

59

Wandern im

Garten Eden

Grenzenlos durch Kärnten, Slowenien und Italien wandern. Der Alpe Adria Trail ist

ein rund 750 km langer Wanderweg vom Fuß des Großglockners in Kärnten (Österreich)

über Kranjska Gora (Slowenien) nach Muggia in Friaul-Julisch Venetien an

der Adriaküste Italiens.

Der Alpe-Adria-Trail verbindet

die drei Regionen Kärnten,

Slowenien und Friaul Julisch

Venetien auf insgesamt 43

Etappen und circa 750 km.

Vom Fuße des höchsten Berges

Österreichs, dem Großglockner, führt der

Weitwanderweg durch die schönsten Kärntner

Berg‐ und Seengebiete und ohne große Umwege

in die Nähe des Kreuzungspunktes der drei

Länder Österreich, Italien, Slowenien und weiter

bis zur Adria nach Muggia. Der Trail wurde

von drei Partnern aus Österreich (Kärnten

Werbung), Slowenien (Slowenien Tourismus)

und Italien (Fraiul-Julisch Venetien Tourismus)

gemeinsam entwickelt und umgesetzt.

Die jeweiligen Alpenvereine (ÖAV, CAI und

PZS) sind auch Partner des Trails und vor allem

für die Instandhaltung der Wege und die

Beschilderungsarbeiten verantwortlich. Beim

Wandern von den Gletschern der Hohen Tauern,

entlang von Seen, Bächen und Flüssen bis

an die Küste der Adria, lernt man die kulturelle

Vielfalt von drei unterschiedlichen Ländern

kennen, die eine lange gemeinsame Geschichte

verbindet. Die Schönheit und Magie der Landschaft

werden beim Wanderer unvergessliche

Momente hinterlassen.

Beim Weitwandern am Alpe-Adria-Trail steht

der Genuss im Vordergrund. Der Alpe-Adria-

Trail verläuft vorwiegend im nicht alpinen Bereich

und soweit möglich mit geringem Höhenunterschied.

So eignet sich der Trail perfekt

zum genussvollen Wandern ohne Gepäck. Die

Etappen sind um die 20 km lang und erfordern

eine Gehzeit von rund 6 Stunden und sind einheitlich

beschildert. Jede Etappe führt entlang

einer definierten Route, die in beide Richtungen

begangen werden kann. Sie bietet zumindest

ein attraktives kulinarisches Ausflugsziel

und endet an einem Ort mit entsprechenden

Nächtigungsmöglichkeiten. (hz)

www. alpe-adria-trail.com

© Kärnten Werbung - Franz Gerdl

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


MR. WHO

60 60

Sprechen Sie niemanden an, nur weil sie glauben, dass er es ist. Sie werden ihn doch nicht erkennen.

Unser geheimnisvoller Mr. Who treibt sich in der Hotellerie und Gastronomie herum, schnüffelt diskret zwischen

Lobby- und Sky-Bar herum, ermittelt verdeckt aus der Besenkammer heraus, spürt jedes noch so

unbekannte Detail auf und bringt es pointiert und nicht immer ernst gemeint zu Papier.

Inneralpine Anglizismen

Wir leben in der Zeit

der Globalisierung. So

weit – so mittelmäßig.

Was manchmal- etwa

im Internetz (!) – ganz

nützlich erscheint, ist

die einheitliche Sprache, eventuell die englische,

meinetwegen auch die chinesische, weil

die eh schon bald wichtiger wird.

Aber der Vereinheitlichung Riegeln vorzuschieben

erscheint mir als Gebot der Stunde. ICH

will einst nicht einen Planeten, auf dem man

gar nicht herumreisen braucht, weil eh alles

gleich ist – vom unsäglichen, billig architektonischen

Einkaufszentrum am Stadtrand, das

dutzende Kleingewerbetreibende umgebracht

hat, bis zu Mc‘s-schwammigen Fleischlaberlsemmeln

vom Ural bis Feuerland.

Die Leut` kommen zu uns weil´s nicht aussieht

wie in Castrop-Rauxel oder Birmingham,

sondern anders als dort und das betrifft

auch Infrastrukturen. Selbst in entlegenen Orten

kann man sich vor lauter Pubs und Shops

kaum retten.

“Höma Maia“

ICH glaube, dass der Anteil jener Gäste, die

überhaupt keine relevanten

Vokabel in deutscher

Sprache verstehen, nicht

nennenswert ist. Sollten

das aber ein paar Leute

nicht verstehen, dann haben

sie es gefälligst zu lernen.

Das gilt auch für russische

und andere östliche,

fernöstliche Gäste, die gern

als Argument fürs Englisch

angeführt werden. So gut

wie alle haben ohnehin ein

Handy, welches auch die

blödesten deutschen Ausdrücke

übersetzt. Außerdem

erwiesen sich Japaner etwa

als sehr aufnahmefähig, indem

sie seinerzeit in Kürze

selbst den Namen unseres

Herminators verinnerlicht

hatten – „Höma Maia“.

Ich weiß auch was „Bor“ und „Sör“ in Ungarn,

sowie „Pivo“ und „Vino“ in Kroatien bedeutet.

Bestellen Sie einmal in Paris in deutscher

Sprache! Oder sehr häufig auch in Baratislava,

50 Kilometer von Wien entfernt, wo viele eine

Großmutter hatten, die in Wien Köchin gewesen

ist und wohl auch öfters über „Kneddl“ und

„Schweinsbraten“ gesprochen hat.

Von Flying Hirsch bis Flirtline

Skiorte etwa überschlagen sich teilweise vor

sprachlichen Anbiederungen. Warum muss

ich das Alles in Englisch lesen, etwa nur, weil

ein paar Rennläufer oder Skilehrer mal einen

Winter in Aspen gearbeitet oder ein paar Werbejungs

und -mädels einen zweiwöchigen Kurs

in flapsigem Business-Englisch gemacht haben?

Was soll ich mir etwa unter “flying hirsch revival“

vorstellen? Hirsch – ja, aber das Andere??

“Bubble“, “Sixpack“, “Halfpipe“ kenn ich

auch nur unter ganz anderem Zusammenhang.

“Sunny Kids Party“ ist eine Veranstaltung

für – wen? Witterungsbezogen oder nur

für “Wonnepropen“? “Best connection“? Wie

- ein Skiort, wird sich jemand aus London

eventuell fragen? “Action hill“, “top quality

skiing“ heißt´s da, als ob es sich um ein Inserat

in der „Times“ handelte und was bitte, in

Gottesnamen, ist “free ski big air“?

“Firn and Fun“, “Ladies Ski Woche“ und “Hitwochen“

dagegen sind unausgegorene Mischformen,

“Fassdauben race“ schlägt dem Barrel

überhaupt den Boden aus, Ausdrücke wie “Rip

the Sky“ und “Tubing“ “Hits for Kids“, “X-Perience

Days“ und deren Übersetzung ins Deutsche

überfordern zum Teil unser Schulenglisch

und benachteiligen dadurch uns Einheimische,

die auch wissen wollen was vorgeht.

Fragen sie einmal den alten Nigelhofer – einen

etwas entfernteren Nachbarn vom Hermann

Maier in Flachau – ob er sich unter “Top of

the Mountains concert“ oder “Flirtline im

Snowspace“ was vorstellen kann. “A wenig Hoagaschtln“

würde ich für letzteres, nicht ganz

korrekt übersetzt, im regionalen alpinen Code

vorschlagen. “Sliding over the ice“ offerierte

nicht etwa ein Loch in Norden Schottlands,

sondern eine biedere Salzburger Gemeinde.

Highlight oder Orgasmus

Ich selbst bin schon leicht overanglisiert weil

ich nachdenken muss, wie ich „Highlight“ exakt

übersetze. Orgasmus ist mit nicht präzise

genug. Zum Teufel noch mal: Wer hat`s denn

erfunden – das Alpinskifahren

(mit allem drumherum)?

Wir – oder etwa die

Engländer beziehungsweise

die Amerikaner?

Schon titelt Newsweek besorgt

„Who owns Englisch?

Non native speakers are

transforming our language“.

Und daran seid auch

ihr mitschuldig!

Positives am Schluss: „Pisten

und Thermen – zum

Schwärmen“ heißt`s zum

Beispiel in Gastein (obwohl

– alle brauchen das

auch wieder nicht nachzumachen).

PS: Natürlich wurden nur

Originalzitate verwendet!

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


NEUERÖFFNUNGEN

61

Neue Mountain Lofts direkt an der Piste

In der Skiregion Hochzillertal-Kaltenbach krönen seit Dezember 2019

bieten auf 1.760 Metern Höhe drei neue Schmuckstücke die Bergstation

Mountain View. Modern und gemütlich bieten die noblen Lofts

Gästen den perfekten Rückzugsort mitten im Skigebiet. Im „Amethyst“

haben bis zu vier Personen Platz, das „Granat“ beherbergt bis zu sechs

und im „Bergkristall“ können sich bis zu acht Winterurlauber bequem

entfalten. Die drei Appartements sind ausgestattet mit modernen, vollwertigen

Küchen, großzügigen Wohn- und Essbereichen, exklusiven

Badezimmern und jeweils einer privaten Panorama-Sauna mit Blick

auf die Zillertaler Alpen. Wer gerne selber kocht, findet in den topausgestatteten

Küchen alles, was das Herz begehrt. Aber auch Genießer

kommen nicht zu kurz – eine 4-Gang Halbpension verwöhnt mit

„haubenverdächtigen“ Menüs.

www.hochzillertal.com

Erstes Philippe-Starck-Hotel in Metz

Im Herbst 2020 eröffnet in Metz das von Philippe

Starck designte Vier-Sterne-Hotel Maison Heler. Das

architektonische Kunstwerk ist eine Mischung aus

Modernismus, Surrealismus und Poesie. Betrieben

wird das neue Hotel von der Hiltongruppe, die es

unter der Collection Curio führen wird. Das Gebäude

selbst ist in erster Linie ein einfarbiger Monolith

mit 14 Etagen. Der Hingucker: auf dem Rooftop steht

ein Replik einer Herrschaftsvilla aus dem wilhelminischen

Kaiserviertel von Metz. Zu Füßen der Villa liegt

eine Terrasse mit Panoramablick auf die Stadt. Sogar

ein Garten mit Pflanzen aus der Region begrünt das

Rooftop. Das Hotel bietet 119 modern eingerichtete

Zimmer & Suiten, ein Restaurant, eine Lounge-Bar,

sowie ein Fitnesszenter. Das ganze Projekt ist für Philippe

Starck eine „fantasmorgische Architektur außerhalb

der Normen.

www.maison-heler.com

Neues Comfort Hotel in Prag

Nach umfassender Renovierung und erweiterndem

Neubau hat das Comfort Hotel Prague City East planmäßig

eröffnet. Die 243 Zimmer sind individuell von

Studenten der lokalen Kunstakademie gestaltet und

integrieren das Thema amerikanische Comics und

Cartoons in das Interior-Design. Das Comfort Hotel

Prague City East verfügt über ein Fitness-Studio,

drei Konferenzräume, zwei Board Rooms und einen

weiteren Veranstaltungsraum. Damit entspricht das

Hotel einer Vielzahl unterschiedlicher Event- und

Meetinganforderungen. Die vorteilhafte Lage macht

das Hotel für Business- wie auch Freizeitreisende interessant.

Rund zehn Minuten beträgt die Entfernung

zum Prager Flughafen, in 15 Minuten ist die Innenstadt

zu erreichen. Nach dem Comfort Hotel Olomouc

Centre und dem Comfort Hotel Usti nad Labem City

ist das Comfort Hotel Prague City East nun das dritte

tschechische Comfort Hotel.

www.choicehotels.com

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


NEUERÖFFNUNGEN

62

Aman New York City, New York

Das neue Aman New York befindet sich im historischen Crown Building an der Ecke

Fifth Avenue/57th Street in Manhattan. Es beherbergt 83 Zimmer und Suiten sowie 22

private Aman Residences auf den oberen Ebenen, die ersten Wohneinheiten der Gruppe

im städtischen Umfeld überhaupt. Ein Aman Spa auf 2.300 Quadratmetern umfasst

drei Stockwerke und wartet mit einem 20 Meter langen Innenpool, stimmungsvollen

Feuerstellen und luxuriösen Daybeds auf. Auch hinsichtlich Gastronomie steht alles

im Zeichen des Luxus: Neben einer unterirdischen Jazz-Bar zählen ein italienisches

sowie ein japanisches Restaurant und eine großzügige Gartenterrasse mit Blick auf den

Central Park zu den Schätzen des neuen Hotels.

www.aman.com

Neues Best Western Plus Hotel am Tor zum Allgäu

Tagen und Wohlfühlen im Grünen: Das Parkhotel Maximilian Ottobeuren

Resort & Spa in Ottobeuren in Oberschwaben ist seit Jahresbeginn

Mitglied der Best Western Hotels & Resorts. Das Vier-Sterne-Superior-Hotel

liegt ruhig am Rande der Stadt und dennoch in

Laufweite der über 1.250 Jahre alten Benediktinerabtei Ottobeuren.

Bereits Anfang 2019 wurden alle öffentlichen Bereiche renoviert, 2020

folgen die 111 Zimmer. Bis Herbst 2020 entstehen in einem Neubau

weitere 39 Zimmer sowie drei neue Tagungsräume mit Dachterrasse.

Im hoteleigenen Restaurant kosten Gäste typische Allgäuer Gerichte,

mediterran interpretiert und aus regionalen Produkten zubereitet. Im

großzügigen Wellnessbereich mit über 1.000 Quadratmetern entspannen

Gäste im beheizten Außenpool, bei Massagen, in der Sauna oder

im Dampfbad sowie bei verschiedenen Anwendungen.

www.bwhhotelgroup.de

Hotel Indigo, Coachella, California

Im Frühjahr 2020 eröffnet mit dem Hotel Indigo

das erste Hotel überhaupt in der Stadt Coachella,

der Heimat des gleichnamigen, weltberühmten

Festivals. Das Hotel mit 244 Zimmern

gehört zur Intercontinental Hotel Group, seine

Einrichtung ist inspiriert von der Wüste und

dem umliegenden Weideland. Die Zimmer sind

im „Casita“-Stil eingerichtet: weiß-getünchte

Wände, Bezüge in Erdfarben, Rattan-Accessoires

und viele Pflanzen. Der fast 1.000 Quadratmeter

große Pool lockt mit einem Catwalk

und einer eigenen DJ-Bühne. Im „Playground“

finden intime Musikevents, Kunstausstellungen

und andere Veranstaltungen statt, Gäste können

zudem im Spa, Fitness- und Yogastudio die Seele

baumeln lassen.

www.ihg.com

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


63

Six Senses New York City, New York

Six Senses bringt im Frühjahr 2020 sein Konzept zum ersten

Mal nach Nordamerika: Das Six Senses New York ist in The XI

beheimatet, den zwei verschlungenen Türmen, die von dem

weltberühmten dänischen Architekten Bjarke Ingels entworfen

wurden und sich zwischen Hudson River und der High

Line befinden. Das Luxushotel lockt mit modernen Zimmern

und Suiten, zwei Restaurants, in denen lokale Lebensmittel zu

köstlichen Gerichten verarbeitet werden, die ganz der Markenphilosophie

„Wohlfühlen“ entsprechen. Zur Entspannung

lassen sich Gäste im berühmten Six Senses Spa verwöhnen.

www.sixsenses.com

nhow, London

Seit Jahresbeginn empfängt das nhow London

seine ersten Gäste. Das erste Hotel der

Design & Lifestylemarke in London liegt an

der City Road 250 direkt angrenzend an den

Trendbezirk Shoreditch und unweit der aufregendsten

Gegenden Londons. Das

Hotel umfasst insgesamt 190 Zimmer,

das Restaurant “The Bell and

Whistle”, eine Bar, ein Fitnessraum

und drei Konferenzräume auf acht

Stockwerke verteilt. Überall im Haus

greift das kühne, junge Design traditionelle

britische Wahrzeichen auf

und nutzt sie als Inspiration wie unter

anderem die Royal Family, verschiedene

Londoner Sehenswürdigkeiten

sowie die berühmte Underground.

www.nhow-hotels.com

Explorer Hotel, Bad Kleinkirchheim

Neuntes Haus der deutschen Explorer Gruppe liegt in Kärntens größtem Skigebiet.

Das Design-Budget Hotel punktet mit zahlreichen Annehmlichkeiten für

sportlich aktive Gäste sowie mit Passivbauweise, Klimaneutralität und viel Regionalität.

In den 100 Zimmern des neuen Hauses, finden Gäste massig Stauraum

für ihr Sportequipment, ein Sport Spa mit Sauna, Dampfbad und Infrarot-Kabine

bringt Entspannung nach einem aktiven Tag in den Bergen. Nach den Häusern

Oberstdorf, Neuschwanstein, Berchtesgaden, Kitzbühel, Montafon, Kaltenbach im

Zillertal, Hinterstoder und Ötztal, ging mit Beginn der Wintersaison 2019/20 in

Bad Kleinkirchheim in Kärnten das neunte Hotel an den Start.

www.explorer-hotels.com

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


REISEBÜRO

64

Reisekatalog für Gäste

mit Handicap

Die Zeiten, in denen Rollstuhlfahrer beim Reisen auf unüberwindbare

Hürden trafen, sind lange vorbei: Heute heißen viele

Reiseziele, Hotels und sonstige touristische Anbieter Menschen

mit Handicap herzlich willkommen. Eine große Auswahl solcher

Reisemöglichkeiten präsentiert der Spezialveranstalter RUNA

REISEN in seinem druckfrischen Katalog „Rollstuhlurlaub &

Pflegehotels“ 2020. Auf 232 Seiten finden Gäste mit Behinderungen

oder Pflegebedarf neben bewährten Angeboten im In- und

Ausland auch einige neue Reisemöglichkeiten wie Rheinkreuzfahrten

und Städtereisen.

www.runa-reisen.de

Sommerurlaub? Mit Sicherheit!

Die DER Touristik baut das Angebot für den Sommer 2020 aus

und stockt das Hotelportfolio massiv auf. Das Hotelangebot im

Autoreisebereich steigt um 30 Prozent und um mehr als 300 Häuser

aus dem ehemaligen Thomas Cook-Portfolio, darunter beliebte

und renommierte Hotelmarken wie Iberostar Hotels & Resorts,

Aldiana Club Resorts, Casa Cook und Sentido. Für Reisen mit

ihren Veranstaltermarken gibt die DER Touristik Sicherheit: Wer

bei ihr seinen Urlaub bucht, kann darauf vertrauen, dass sein Geld

sicher ist. Mit der beständigen und erfolgreichen Konzernmutter

REWE Group ist die DER Touristik ein höchst verlässlicher Partner

für Gäste, Reisebüros und Leistungsträger.

www.dertour.de

Kleine Schiffe, große Erlebnisse

Neue Routen und modernste Technik hat nicko cruises in seinen neuen Katalog “SEEREISEN 2020/21“ verpackt. Unter den insgesamt

sieben Zielgebieten sind auch drei neue Destinationen im Portfolio des Stuttgarter Kreuzfahrtspezialisten: Kanaren, Karibik sowie Amazonas

und Orinoco-Delta. Sie ergänzen die beliebten Zielgebiete Baltikum, Mittelmeer, sowie Nord- und Westeuropa.

Mit den beiden Hochseekreuzern

WORLD EXPLORER und WORLD

VOYAGER wurden Routen,

die für größere Schiffe

tabu sind sowie

Orten und Ankerplätzen,

die abseits

des Massentourismus

liegen, ins Portfolio

aufgenommen. Die

2020 in Betrieb gehende WORLD

VOYAGER bietet neben innovativer Technik auch Komfort auf 5-Sterne-Niveau und eine überschaubare Größe für maximal 200 Passagiere.

Von 105 Crewmitgliedern umsorgt, wird ein familiäres Ambiente an Bord gewährleistet, das viele Hochseereisende auf großen Schiffen

vermissen – und das zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.

www. nicko-cruises.de

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


REISETIPPS

65

Bitte nicht berühren

Die Hygienestandards beim Fliegen haben

sich in den letzten Jahrzehnten zwar

verbessert, dennoch: Auf dem Weg in den

Urlaub sollte man hinsichtlich potenzieller

Krankheitserreger besondere Vorsicht

walten lassen.

Taxi, Check-In, Wartebereich

Es beginnt beim Öffnen des Taxis und steigert sich über den

Check-In bis zum Sitz im Wartebereich am Gate zu einem

ersten Höhepunkt. Wer diese Gegenstände vor uns angefasst

hat, wissen wir nicht. Unsere Haut bildet zwar einen ersten

Schutz, wir sollten aber nicht mit unseren Händen die Nähe

der Schleimhäute von Augen, Nase und Mund berühren.

Tipp: Handschuhe, nicht ins Gesicht fassen, regelmäßiges Einseifen und

Abspülen der Hände.

Keime in der Kabine: Armlehnen, Gurtverschlüsse, Klapptische

und Sitztaschen

Besonders auf den Klapptischen und Sitztaschen lauern besonders viele

Keime. Diese sind nicht nur dem Auswurf niesender oder auch nur ausatmender

Fluggäste ausgesetzt, sondern bieten in Ritzen, Mikroriefen und

poröse Oberflächen auch ein besonders angenehmes Zuhause.

Tipp: Essen nie ohne Unterlage auf das Tischchen legen, Taschentücher

beim Niesen oder Husten vorhalten und nicht in der Sitztasche entsorgen.

Vorsicht bei Kissen und Decken

Wenn ein Flugzeug mehrere Strecken hintereinander fliegt, ist fraglich, ob

die wärmende Decke wirklich frisch gewaschen ist.

Tipp: Eigene Kissen mitnehmen.

Das stille (und bevölkerte) Örtchen

Auf Flugzeugtoiletten und auf dem Weg hin und zurück, finden sich, wie

auf anderen öffentlichen Toiletten auch, besonders viele Keime, die im

Darmtrakt zuhause sind.

Tipp: Desinfektionstücher mitnehmen, Toilettendeckel vor dem Hinsetzen

entweder mit Papier abdecken oder mit den Tüchern reinigen. Hände

gut waschen.

Überraschend gut: Die Atemluft

Entgegen anderslautenden Mythen ist die Atemluft in Flugzeugen eher besonders

gut als besonders schlecht. Etwa alle drei Minuten wird die Luft

in der Kabine ausgetauscht. Ein Großteil kommt dabei von außen, ein

kleinerer Teil zirkuliert. Die von außen kommende Luft wird erst von den

Turbinen komprimiert, wobei sie sich auf 200 Grad erhitzt, dann wieder

abgekühlt und kommt schließlich, gemeinsam mit der Innenluft gefiltert,

bei den Passagieren an. Mit 99,9 % ist diese Atemluft fast vollkommen rein.

Wir können also aufatmen. (red.)

www.checkfelix.com

Fällt auf wie ein Elefant am Pool.

Ihre Werbebotschaft in

werbung@hotelmagazin-online.com

www.hotelmagazin-online.com

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


NICE TO HAVE

66

Helden in Grün

Die Superhelden der Pflanzenwelt wachsen, unauffällig in

einem kleinen Kräutergarten inmitten der Bregenzerwälder

Berge. Trotz aller Bescheidenheit lassen sie sich gerne von

Hand pflegen und ernten, verabscheuen

chemische Waffen und bevorzugen

es mit ihren eigenen pflanzlichen Superkräften

für das Wohl der Menschen

zu kämpfen.

Mit ihrem Label “Helden in Grün“ will

die Vorarlbergerin Elisabeth Breidenbrückler

das Wissen über Pflanzen und

ihre heilende Wirkung wieder attraktiv

machen. Sie produziert Essenzen nach

alter, paracelsischer Tradition, Erdkammerhonig

mit neun Kräutern und

Räuchermischungen für Hotels, Gastronomie

und den privaten Konsum.

Ihre Produkte findet man in namhaften

Hotels wie Hotel Post Bezau, Hotel

Tannenhaof in St. Anton am Arlberg,

Biohotel Schwanen oder in der Saint

Charles Apotheke in Wien und Berlin,

in der Oase Feldkirch und in der

Strubobuob - Gartenwerkstatt in Bezau.

Direkt-Bestellungen online über

http://heldeningrün.com

Fern und doch so nah.

Mit der neuen Superzoom-

Kamera von Nikon

Mit dem überragenden Zoom ist die COOL-

PIX P950 die ideale Begleiterin für Fotografen,

die Vögel, andere Tiere oder Flugzeuge fotografieren

möchten. Der 83-fache optische Zoom

bietet einen Brennweitenbereich von 24 bis 2.000

mm 2 , der sich mit dem 166-fachen Dynamic Fine

Zoom auf unglaubliche 4.000 mm 2 erweitern lässt.

Natur- und Vogelfotografen, die bei Tagesanbruch

oder in der Abenddämmerung fotografieren, erzielen

dank des NIKKOR-Objektivs mit einer Lichtstärke

von 1:2,8 bis 1:6,5 hervorragende Ergebnisse.

Selbst Aufnahmen mit starkem Zoom profitieren

von der scharfen Abbildungsleistung. Videofilmer

können nun 4K-Filme mit schwer zu erfassenden

Motiven aufnehmen, die wichtigsten Belichtungseinstellungen

während des Filmens anpassen und

so auf wechselnde Lichtverhältnisse reagieren. Mit

der COOLPIX P950 lassen sich zudem RAW-Bilder

(NRW) aufnehmen, wodurch Anwender mehr

Möglichkeiten bei der Bildbearbeitung haben. Ein

Zubehörschuh ermöglicht die Verwendung eines

Nikon-Blitzgerätes, des Punktvisiers DF-M1 oder

eines externen Mikrofons.

www.nikon.at

Champagnerbecher Sip of Gold

Die Champagnerbecher-Kollektion Sip of Gold umfasst

34 Modelle. Sie verbinden hauchdünnes Porzellan

mit feinstem Edelmetall, sind in purem Weiß,

Schwarz, mit präzisen Reliefs oder grafischen Dekoren

erhältlich. Becher mit spiegelndem Platin oder

kobaltblauen Tropfen gehören ebenso zu der Serie

wie die plakativen Helden-Motive The Sparkling 4 & Friends. Mit einer Wandstärke von gerade einmal zwei Millimetern werden die von Hand

gefertigten Becher innen sowie am äußeren Rand 24-karätig veredelt. Im Zusammenspiel mit einem Getränk entstehen Hunderte von Reflexionen,

die den betörenden Eindruck flüssigen Goldes erzeugen.

www.sieger-germany.com

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


ANBIETERVERZEICHNIS

67

Juniperhof Josef Kranawetter

Kraftgasse 5, A-3105 St. Pölten

office@juniperhof.at

www.juniperhof.at

Promotion

Das Fleisch der Turopolje Schweine

zeichnet sich durch einen höheren

Fettanteil aus, der es besonders zart

und geschmackvoll macht. Mit der

Erhaltung alter Kultursorten und

Tierrassen ist seit 2019 als einziger

Zuchtbetrieb co2-neutral und BIO

zertifiziert. Viele Gastronomiebetriebe

im In- und Ausland vertrauen

daher auf die gleichbleibend hohe

Qualität der Produkte.

Cleo Ruisz - Malerei / Design / Musik

Freischaffende Künstlerin

Industriegelände 1,

A-7082 Donnerskirchen

+43 660 4630516

art@cleo.at; www.cleo.at

Promotion

Die Absolventin der Wiener Kunstschule

ist auf Mensch- und Tierportraits

bis hin zu abstrakten

Gemälden spezialisiert und malt

in verschiedenen Techniken wie

Acryl, Öl, Bleistift oder Pastell. Sie

leitet Mal- und Zeichenworkshops für

Anfänger und Fortgeschrittene. Als

extravagante Chanson-Interpretin

verzaubert sie ebenfalls ihr Publikum.

Die sozial engagierte Künstlerin

schöpft auch als Raumgestalterin von

ihrem kreativen Potenzial.

Communications for Industries

HZ.comm

Hofzeile 3/1/11 - Unit 12

A-1190 Wien

+43 1 2369428, office@hzcomm.com,

www.hzcomm.com

Promotion

Die Werbe- und Presseagentur

für Ihren Unternehmenserfolg.

Vertrauen ist immer die Basis

für den gemeinsamen, nachhaltigen

Erfolg. In partnerschaftlicher

Zusammenarbeit erzielen wir bei

der Realisierung von Kommunikations-

und Marketingprojekten

einen deutlichen Mehrwert durch

die Bündelung unserer Kernkompetenzen.

Dieser Platz ist für Ihre

Visitenkarte

reserviert

In der kommenden Ausgabe berichten wir über:

Design- und

Lifestylehotels

Die Häuser zeichnen

sich durch zeitgenössisches

Design,

ausgefallene

Architektur und

höchste Qualität

aus. Wir stellen Hotels

vor, wo einerseits

der anspruchsvolle als auch der kosten- und umweltbewusste

Reisenden inspirierende Urlaubserlebnisse erwarten darf.

Sonderthema Südalpen

Wir schicken unsere Redakteure entlang der Alpenregionen entlang

des südlichen Alpenhauptkamms

von

Kärnten über Italien, der

Schweiz bis Frankreich.

Sie werden uns über interessante

Regionen,

bemerkenswerte Hotels

und außergewöhnliche

Veranstaltungen berichten.

Schaltfrequenz

Preis

1 Ausgabe € 160,-

2 Ausgaben € 300,-

3 Ausgaben € 430,-

4 Ausgaben € 512,-

Wir benötigen nur:

Bild/Logo: CMYK-tif, CMYK-eps, CMYK-jpg

mit mind. 300 dpi Auflösung oder Vektor-Grafik.

Textlänge: bis zu 370 Zeichen

Abmessungen: 83 mm x 50 mm

Kontakt:

+43 1 2369428

werbung@hotelmagazin-online.com

www.hotelmagazin-online.com

DAS UNABHÄNGIGE OFFLINE

HOTELMAGAZIN

Das nächste HOTELmagazin-offline erscheint am 29. Mai

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE


68

5-Sterne Wellness & Medical in Grand-Style

Aufblühen mit zwei Lilien und dem Luxus eines Europe‘s Leading Wellness Hotels. Das Grandhotel Lienz***** in

Osttirol hat die perfekte Ausgangslage für Frühlingswellness auf der Sonnenseite der Alpen. Es erwarten Sie

Beauty-, Wellness- und Gesundheitsbehandlungen die keine Wünsche offen lassen. Aber auch die Dolomitenstadt

Lienz, der Nationalpark Hohe Tauern oder die Dolomiten laden zum Wandern, (Motor)Biken, Golfen oder

zum Seele baumeln ein.

1.400 m2 Beauty & Wellness

- 4 Saunen, Dampfbäder, ein Serailbad, In-Outdoorpool

- Fitness- und Ruheräume

- Typgerechte Beautyberatung

- Schönheitspackungen, Beautybehandlungen, Massagen

- hoteleigene Spa-Marke „Gold der Dolomiten“

- Deferegger Heilwasser

Medical Care Center

Medizinische und alternative Behandlungsmethoden unter

Aufsicht von Gesundheitsexperten

- Prävention und medizinische Check-ups

- individuelle Gesundheitsberatung und

gezielte Therapien (z.B. Well-Aging, Detoxing)

- Programme zum Entgiften und Entschlacken

- tägliche Vitalprogramme

Grandhotel Lienz*****

Fanny-Wibmer-Peditstrasse 2 I A-9900 Lienz

info@grandhotel-lienz.com I www.grandhotel-lienz.com

Tel: 0043 4852 64070 I Fax: 0043 4852 61874

Unsere Frühlingsangebote

Golf Trip ins Grand Hotel

Z.B. 4 Tage genießen, 3 Übernachtungen in der

Superior Suite (38 m 2 ):

April – Juni & Oktober – November*

ab € 589,- p. P. im DZ oder

Juni – September* ab € 659,- p. P. im DZ

inklusive 4 Gang Abend Menü und 3 x 18 Loch

Greenfee

*Wetter abhängig

Wellness & Wandern-Special

3 oder 4 Nächte (Do-So oder So-Do)

im Room Bergblick (38 m²) mit französischem Balkon

inkl. 60 Euro Konsumationsguthaben pro Person

zwischen 8. März und 15. Juni 2020

ab € 449,- p. P. im DZ

Nr. 1-20 FEBRUAR I HOTELMAGAZIN OFFLINE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine