LÜBECKER WEG 215

luebeckerweg

Das Nachrichtenmagazin des Deutschen Alpenverein Sektion Lübeck e.V.

Deutscher Alpenverein

Sektion Lübeck

Nachrichtenblatt der Sektion

März 2020

Jahrgang 61


2 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Abendlicher Blick auf Doğubeyazıt / Osttürkei

Titel

Editorial 4

Wichtig: Treten Sie an! 5

Grußwort 1. Vorsitzende 6

Edelweißabend 7

Freunde der Stettiner Hütte 8

Auf Tour: ■ Ararat, der biblische Berg 10

■ Ötztaler Alpen und Lechtaler Höhenweg 16

Wandern in der Region 24

Vortrag: Sieben Wege nach Santiago 27

Mitgliederversammlung 29

Berichtswesen der Sektion 2019 / 2020 30

Mitgliedschaft 40

AusLese: Neu in der Bücherei 45

Termine im Überblick 46

Kontakte 47

Herausgeber:

Deutscher Alpenverein

Sektion Lübeck e. V.

Redaktion:

Schriftleitung: Wilfried Matthies

E-Mail: schriftleiter@davluebeck.de

Druck: Gemeindebriefdruckerei,

29393 Groß Oesingen

Bankverbindung:

IBAN: DE08 2305 0101 0001 0021 79

BIC: NOLADE21SPL

(Sparkasse zu Lübeck)

Auflage: 1.250 Stück

Erscheinungsintervall:

Anfang März, Juni, September und Dezember.

Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Ein Beitrag mit Angabe des Verfassers gibt nicht

unbedingt die Meinung des Vereins wieder und wird

zum Teil in digital erhaltener Formatierung und

Rechtschreibung unverändert übernommen.

Nachdruck nur mit Quellenangabe.

Nächste Ausgabe: Anfang Juni 2020

Redaktionsschluss: 1. Mai 2020

3


erzlich willkommen im neuen

Jahrzehnt und willkommen im

Jahrgang 61 des Nachrichtenblattes!

In unserer Titelgeschichte ab Seite 10 geht

es gleich richtig aufwärts: zum Gipfel

des höchsten Berges der Türkei.

Dr. Heiko Knoop, den wir bereits als Autor

seiner interessanten Patagonien-Reise

ans Ende der Welt kennengelernt haben

(Nachrichtenblatt 202), zeigt uns nun den

Ort, an dem der Bibel zufolge einst Noah

mit seiner Arche gestrandet ist.

Im Anschluss berichtet unser Sektionsmitglied

Stephan Bieling von zwei herrlichen

Hüttentouren in den österreichischen Alpen.

Da steigt gewiss das Bergfieber 2020.

Weiter geht´s: Das alljährliche Berichtswesen

der Sektion, Einladungen zur Mitgliederversammlung,

zum traditionellen

Edelweißabend und Tiroler Tag füllen

gemeinsam mit den aktuellen Wanderund

Vortragsangeboten diese druckfrische

Märzausgabe.

Und übersehen/überblättern Sie bitte keinesfalls

das interne Gesuch auf der rechten

Seite gleich nebenan. Alle ehrenamtlichen

Vereinsmitglieder freuen sich auf

Ihre Mitarbeit.

Vielen Dank!

Ihr Schriftleiter

Wilfried Matthies

Telfes im Stubaital / Tirol

Pension Danler

Heidi Danler

A-6165 Telfes / Oberplövenweg 4

Tel.:+43 - 5225 - 62476

Fax: +43 - 5225 - 62476 - 13

E-Mail: heidi@hausdanler.at

Internet: www.pension-danler-stubai.at

Alle Zimmer (ausgenommen EZ) sind geräumig mit Südbalkon bzw. Südterrasse inkl. Sitzgelegenheit, Dusche/WC/

Haarfön, Safe, kleinem Kühlschrank und SAT-TV.

WLAN im gesamten Haus / Parkplätze teilweise mit Überdachung

Im Sommer wie im Winter Ihre Pension !

4 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Nach demnächst acht Jahren in diesem

Amt werde ich – wie bei meiner letzten

Wahl bereits angekündigt – auf der kommenden

Mitgliederversammlung nicht erneut

antreten. Es wäre schön, wenn sich

jemand für die Nachfolge fände und das

Amt nicht unbesetzt bliebe. Der mit ihm

verbundene Zeitaufwand ist überschaubar:

die Jahresmitgliederversammlung und

höchstens alle sechs bis acht Wochen eine

Vorstandssitzung sind zu protokollieren.

Letztere von unserer Ersten Vorsitzenden

üblicherweise angenehm kulinarisch umrahmt.

Ehrenamt soll ja auch Spaß machen.

Romanliteratur fordert das Amt nicht;

dröge und geraffte Sachverhaltsschilderung

(Dateimaterial der letzten Jahre wird

gerne ausgehändigt) ist angesagt.

Das können Sie auch!

Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihren Verein

ein wenig von innen kennenzulernen.

Lösen Sie mich ab!

Bildquelle: Wikipedia

Niemand muss befürchten, sich bei einer

Kandidatur (Wahldauer je zwei Jahre) auf

ein Ewigkeitsamt einzulassen. Meine und

die Lebensplanung meiner Frau (Neurentnerin)

schließen nicht aus, in ein paar

Jahren wieder zur Verfügung zu stehen.

Treten Sie an!

Joachim Vieth

Noch-Schriftwart

5


Werte Vereinsmitglieder!

I

ch hoffe, Sie hatten angenehme Feiertage

und sind voller Elan in das

Jahr 2020 gestartet.

Immer wenn ein Jahr vergangen ist, steht

die Mitgliederversammlung an.

Wie jedes Jahr appelliere ich an Sie, sich

mit ein wenig Zeit in den Verein einzubringen.

Für den Verein ist es erfreulich,

dass die Mitgliederzahl stetig steigt.

Auch wie immer stehen Wahlen an. Bitte

überlegen Sie, ob es für Sie nicht möglich

ist, ein Amt zu übernehmen. Die

aufzuwendende Zeit im Monat ist wirklich

überschaubar.

Auch wie jedes Jahr freue ich mich, Sie,

werte Jubilare, zum Edelweißabend am

07. Mai 2020 einzuladen.

(Persönliche Einladung erfolgt separat).

Dieses Jahr haben 30 Vereinsmitglieder

ihr Jubiläum.

Weiter freue ich mich, dass die Jugend

eine gemeinsame Fahrt in die Berge

macht. Natürlich kommt danach auch ein

Bericht in den LÜBECKER WEG.

Nun wünsche ich Ihnen allen, dass Sie

Ihre Unternehmungen für dieses Jahr

organisieren und durchführen können.

Alle Vereinsmitglieder sind gespannt auf

Ihre Erlebnisberichte über Ihre Touren.

Seien Sie, bis zum nächsten Wiedersehen,

gegrüßt.

Angelika Lohr (1. Vorsitzende)

6 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Mai

7

Donnerstag

Gaststätte

„Zum Tucher“

Am Burgfeld 1,

23568 Lübeck

Der Verein lädt alle Mitglieder ganz herzlich

zum jährlichen Edelweißabend ein.

Kleines festliches Essen

mit anschließendem geselligen Beisammensein und

Ehrung der Jubilare 2020:

Harald Bierschwall, Gabriela Stammer, Hauke Maas,

Brigitte Maas, Dirk Maas, Henrik Wilcken, Dr. Heiko Knoop,

Joachim Vieth, Ellen Spies, Karsten Boerma, Susanne Buuck, Edda Fricke

Klaus Justin, Heidemarie Justin, Klaus Fenski, Matthias Fenski,

Sonja Meß, Inge Meß, Jörn Mecker, Liesa Röpke

Fritz-Eike Dommerich, Brigitte Leyde-Dommerich, Jörg Dietrich

Gertrud Breede, Klaus Müller, Friedgard Schiller, Hartmut Schiller

Dirk Karstens, Johann Christian Karstens, Ingrid Hesse

Wir bitten um Ihre Anmeldung bis zum 15. April 20

per Postkarte,

per E-Mail an: vorstand@davluebeck.de

oder

telefonisch: 0451/73297

(nur mittwochs 15:30 Uhr – 18:30 Uhr)

7


14.04.2019 an der Hubbrücke

zum 19. Tiroler Tag der „Freunde der Stettiner Hütte“ in Lübeck.

Interessierte Mitglieder sind herzlich willkommen am

Sonntag, d. 19. April 2020 um 10:30 Uhr im „Haus Stettin“

Hüxterdamm 18 a, 23552 Lübeck

Programm: Wanderung in die Wallanlagen zum Domblick und zurück

Vortrag: Alpenüberquerung mit dem Fahrrad

Mittagseintopf

Gespräche bei Kaffee und Kuchen

Planung: Stettiner Hütte 2020

Kostenbeitrag Tiroler Tag: € 13,00 pro Person

Anmeldung erbeten bis: 14. April 2020 bei Joachim Kreis, Tel.: 0451/73640

8 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Begrenzt ist das Leben

unendlich die Erinnerung

wir verabschieden uns von

Klaus Meß

* 29. Dezember 1934 † 04. Februar 2020

Vorstand & Beirat

der Sektion Lübeck

N a c h r u f

Am 04. Februar dieses Jahres ist das ehemalige Mitglied der

Seniorensportgruppe, Herr Klaus Meß, im 86. Lebensjahr

verstorben.

Er war ein sehr aktives Mitglied, solange es seine Gesundheit

zugelassen hat. In den letzten Jahren konnte er leider nicht

mehr am Sport teilnehmen.

Gerne erinnern wir uns an die gemeinsame Zeit mit ihm.

Seiner Frau und seinen Kindern gilt unser Mitgefühl.

Die Mitglieder der Seniorensportgruppe

9


Dr. Heiko Knoop

Ararat

Biblischer Berg

Sonnenuntergang am Ishak-Pascha-Palast

10 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


U

m dem Alltag zu entrinnen,

versuche ich in regelmäßigen

Abständen an einer abenteuerlichen

Bergtour teilzunehmen

oder selbst eine zu organisieren.

Nach einigem Durchblättern von "Reisekatalogen",

fiel mir immer wieder der

Ararat ins Blickfeld. Da aus politischen

Gründen Gipfeltouren von den Hauptanbietern

dieser Reisen nicht angeboten

wurden, widmete ich mich immer wieder

anderen Reisezielen. Doch im Jahre 2019

habe ich einen Anbieter gefunden, der

eine Tour zum Gipfel organisierte. So

überlegte ich nicht lange und buchte

mich dort ein.

Zunächst ging es von Hamburg nach

Istanbul auf den neu errichteten internationalen

Flughafen, der im April 2019 den

Flughafen Istanbul-Atatürk abgelöst hatte.

Der Bau dauerte übrigens nur knapp 5

Jahre und wird demnächst zu einem der

größten Flughäfen der Welt zählen....wie

war das noch mit unserem BER....?

Der Weg vom "international terminal" zu

den "domestic flight gates" war schon ein

Erlebnis. Alles wohldurchdacht und organisiert,

gepaart mit einem überaus

freundlichen Flughafenpersonal. Der

Inlandsflug ging dann nach Van, einer

350.000 Einwohner zählenden Stadt, die

am Ostufer des Vansees, nahe der iranisch

- türkischen Grenze, liegt. Dort

wurden wir von Norbert und Kemal in

Empfang genommen und schon ging es

weiter mit einem Kleinbus in die 3 Stunden

entfernte Stadt Doğubeyazıt, dem

Ausgangspunkt unserer Ararattour.

11


Nach einer 14-stündigen Anreise kamen

wir im Dogushotel an und bezogen unsere

Zimmer im 6. Stock. Es versteht sich von

selbst, dass wir nicht mit dem Fahrstuhl

in die 6. Etage fuhren, sondern liefen. Ein

letztes gutes "Training".

Der Berg Ararat, der Name leitet sich ab

vom Wort Urartu, der alten Bezeichnung

für das urartäische Reich, ist eines der

mächtigsten Vulkanmassive der Welt und

erstreckt sich über das Tiefland von

Ostanatolien.

Pro Jahr "verirren" sich rund 5000 Bergsteiger

"freiwillig" an dessen Flanken und

wollen den Agri Dagi, den Berg des

Schmerzes, bezwingen.

Gebucht habe ich die Tour über den Veranstalter

AT Reisen. Drei weitere Mitstreiter

traf ich am Flughafen in Van. Unsere

Gruppe vergrößerte sich vor Ort auf

elf Personen. Eine Agentur vor Ort -

Ceven Travel - übernahm die dortige Organisation.

Am nächsten Tag trafen wir uns beim

Frühstück im Hotel. Norbert begleitete

uns zum Ishak-Pascha-Palast und erzählte

uns einige geschichtliche Besonderheiten.

Der Ishak-Pascha-Palast ist ein zwischen

1685 und 1784 n. Chr. erbauter und heute

in Ruinen liegender burgähnlicher Palast

des Emirs von Doğubeyazıt. Auf 7600 m²

und zwei Etagen zählte der Palast ursprünglich

116 Zimmer. Die Anlage verfügte

unter anderem über eine Zentralheizung,

fließendes Wasser und ein Abwassersystem.

Besonders beeindruckend war

für mich die orientalisch architektonische

Silhouette in Verbindung mit der landschaftlichen

Kargheit der Umgebung. Vor

36 Stunden schlenderte ich noch durch

Lübeck und nun stand ich in einer Palastruine

in Ostanatolien und schaute direkt

auf den Ararat mit seiner schnee- und

eisbedeckten Kuppe. Wow!

Am späten Nachmittag verabredete ich

mich mit Christoff und Hugo, um noch

einmal die Umgebung des altertümlichen

Palastes zu erkunden, in der Hoffnung

einen wunderbaren Sonnenuntergang

erleben zu können. Und tatsächlich... eine

Sonnenkugel im Abendrot ....fantastisch!

2.200 m

Beginn der Tour

mit Blick auf den Ararat

Am nächsten Tag fuhren wir mit einem

Kleinbus zum Ausgangspunkt der Ararattour.

Nach 1,5 Stunden Fahrt wartete bereits

unsere Begleitmannschaft am Fuße

des Berges hinter dem kleinen Dorf Eli

(2200 m). Das restliche Gepäck wurde

auf Mulis verladen. Wir trugen nur unseren

Tagesrucksack und erreichten nach

ca. 3 Stunden das sogenannte "Green

Camp" auf einer Höhe von 3300 m. Nach

etwa einer Stunde erreichten auch die

Mulis mit unseren Ausrüstungsgegenständen,

den Essensvorräten, dem Wasser und

all den Dingen, die wir in den nächsten

Tagen brauchten, das Camp, sodass wir

mit dem Aufbau der Zelte beginnen konnten.

Die restliche Tageszeit stand zur

freien Verfügung.

12 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Der nächste Tag diente der Höhenanpassung.

Wir stiegen zum Camp 2 (4170 m)

auf. Nach einer ausgiebigen Teepause

kehrten wir zum Camp 1 zurück, um dort

in unseren Zelten zu übernachten. Die

Tour dauerte etwa 6 Stunden.

Am folgenden Tag wussten wir, was uns

erwartet. Das gleiche Prozedere ein zweites

Mal. Auch hier kamen die drahtigen

Pferde für den Lastentransport wieder

zum Einsatz, denn jetzt ging es wieder

mit dem gesamten Gepäck zum Camp 2.

Der Platz, um die Kuppelzelte aufzubauen,

war ziemlich begrenzt. Die gesamte

Fläche bedeckten riesige Felsbrocken.

Die aufsteigende Gruppe musste oftmals

auf die gipfelabsteigende Gruppe warten,

bis deren Zelte abgebaut wurden, um die

eigenen Zelte auf die frei werdenden Plätze

zu stellen. Logistisch und vorbereitend

erfordert dies natürlich eine gewisse Planung.

Unsere kurdische Begleitmannschaft

hatte alles im Griff.

An diesem frühen Abend hatten wir einen

fantastischen Blick. Zur linken Seite zeigte

sich der Kleine Ararat im mystischen

Farbenspiel des Sonnenuntergangs. An

der rechten Bergflanke leuchtete die hügelige

Vorlandschaft in einem orangefarbenen

Meer. Allein dieser Anblick entschädigte

für die bisherigen Mühen.

Blick vom Camp 2 im Abendlicht

Camp 2

Kleiner Ararat bei Vollmond

Beim Abendessen wird nochmals der

bevorstehende Gipfeltag besprochen. Die

Nacht sollte kurz werden, da es bereits

um 02:30 Uhr losging.

Hochmotiviert, aber auch mit einer gewissen

Anspannung, trafen wir uns in der

kühlen Nacht am Ausgangspunkt. Im

Schein des Mondes und unserer Stirnlampen

stiegen wir einen ziemlich steilen

Pfad serpentinenartig in die Höhe. Ich

kannte diese Art der Anstrengung durch

zahlreiche vorherige Gipfelbesteigungen

und wusste, was mich noch erwartet - im

Focus stand der Gipfel oder/ und auch der

Weg, frei nach dem Motto - "Der Weg ist

das Ziel". Ich konnte mich schon immer

mit beiden identifizieren.

13


Übergang in die Gletscherzone

Auf etwa 4900 m Höhe begann die Gletscher-/

Schneezone und man hatte einen

freien Blick auf den Gipfel. Ab hier mussten

wir Steigeisen anlegen. Schon jetzt

durchströmten mich eine Menge Glückshormone,

hervorgerufen durch das tolle

Wetter und den bevorstehenden Gipfel.

Und plötzlich standen wir im gleißenden

Morgenlicht auf dem Ararat und hatten

freie Sicht in alle Himmelsrichtungen.

Was für ein Ausblick. Wir umarmten uns

und waren einfach nur glücklich. Natürlich

durften die obligatorischen Gipfelfotos

nicht fehlen.

Nach etwa 45 Minuten machten wir uns

fertig für den Abstieg, der mindestens

genauso anstrengend wurde, denn es ging

wieder ins "Green Camp", also 2000 m

abwärts. In dieser Nacht schliefen und

träumten wir alle wunderbar. Am darauffolgenden

Tag wanderten wir zum Ausgangspunkt

der Tour, und abermals zeigte

sich der Ararat in voller Größe mit weißer

schneebedeckter Kuppe. Immer wieder

schüttelte ich ungläubig den Kopf und

schmunzelte...da waren wir oben.

In diesen Momenten weiß ich wieder,

warum ich auch in Zukunft Bergtouren

unternehmen werde.


Die Apotheke für

Gipfelstürmer

Wir packen Ihre Rucksack-Apotheke,

damit Sie immer gesund und sicher

über den Berg kommen.

15


Stephan Bieling

16 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


ieses Jahr hatte ich

(Stephan, 59) das Glück,

insgesamt 3 Wochen Zeit

für herrliche Bergtouren in

Tirol zu haben.

Als Vorbereitung lieh ich mir vom DAV

zwei Klettersteigsets und Grödel aus. Die

erste Woche war ich mit meiner 22-

jährigen Tochter in den Ötztaler Alpen

unterwegs. Für sie war es die erste richtige

Hüttentour ihres Lebens. Und es ging

gleich mit einem Höhepunkt los. Mit dem

Auto waren wir an das letzte Ende des

Ötztals, Obergurgl, gefahren. Oberhalb

von Obergurgl gibt es einen familientauglichen

Klettersteig im Zirbelwald (A – C).

Einstieg ist über eine Hängebrücke. Und

diese Tour machten wir dann zum Einstieg

mit den vom DAV ausgeliehenen

Klettersteigsets.

Dann geht es oberhalb eines rauschenden

Bergbaches in die senkrechten Felswände.

Für den norddeutschen Flachlandtiroler

schon echt eindrucksvoll. Aber die

österreichischen Familien gehen hier mit

9-jährigen Kindern entlang. Zwei Seilbrücken

müssen überquert werden, und insgesamt

ist man ca. 1½ Stunden unterwegs.

Für meine Tochter war das ein begeisternder

Start in unsere 6-tägige Hüttentour.

Das Strahlen in ihrem Gesicht

hielt mehrere Stunden noch an.

Dann ging die eigentliche Bergtour los.

Es ging über die Langtalereckhütte zum

Ramolhaus. Wir erlebten einen Nebelnachmittag

mit einer plötzlich auftauchenden

Berghütte und hatten am nächs-

Klettersteig Zirbelwald, Obergurgl

17


ten Morgen erst den Blick auf die ersten

Gletscher. Auf dem Weg zum Ramolhaus

(einfache Tour 4-5 Std.) muss man eine

spektakuläre Seilbrücke (Piccardbrücke)

in schwindelerregender Höhe über einen

Gletscherbach queren. Danach geht es

steil bergauf zum Ramolhaus (3006 m).

Vor dem Ramolhaus erlebten wir auf dem

steilen aber eigentlich völlig ungefährlichen

Weg den Einsatz des Rettungshubschraubers.

Ein 83-jähriger Wanderer, der

seit 50 Jahren in die Berge geht, war gestürzt

und hatte sich üble Platzwunden

und Prellungen zugezogen. Er konnte

aber selber die letzten 100 m benommen

und geschockt zur Hütte gehen, wo dann

zusammen mit dem Hüttenwirt beschlossen

wurde, dass er wohl in dem Zustand

nicht mehr alleine ins Tal kommt. Er war

Mitglied des DAV und somit versichert.

Ich hoffe, es geht ihm jetzt wieder gut.

Am nächsten Tag ging es über Schneefelder

zum Ramoljoch, eine nicht ganz einfache

aber gut gesicherte Passage. Dabei

geht es erst über ein paar flache Schneefelder,

bevor es dann steil links raufgeht

mit vielen Stahlseilsicherungen.

Dann kamen 1300 m Abstieg nach Vent.

Man kreuzt dort einige Vegetationszonen

und geht den letzten Rest bis zum Ort

Vent im Wald. Von dort ging es weiter

zur Breslauer Hütte. Da es nach Regen

aussah, nahmen wir die Bergbahn, die uns

800 m hochkatapultierte. Wir schafften es

dann direkt bei den ersten Regentropfen

18 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


in der Breslauer Hütte anzukommen, wo

wir 2 weitere Vater-Tochter Teams trafen.

Von dort ging es dann zum Hochjochhospiz.

Da das Wetter wieder unstabil war,

wählten wir den Weg durch das Tal nach

Vent und von dort zur E5 Martin-Busch-

Hütte, die immer voll ist, und die man am

besten Monate vorher reservieren sollte.

Martin-Busch-Hütte

Von der Martin-Busch-Hütte bestiegen

wir dann auf einem relativ einfachen

Wanderweg mit viel Geröll die Kreuzspitze

(3457m). Von der Martin-Busch-Hütte

sind es hin und zurück 5 Stunden und 920

Höhenmeter. Es ist ein fantastischer Aussichtsberg.

Man sieht in einem Rundblick

weit und breit die noch existierenden

Gletscher.

Bei dieser Bergtour kreuzten wir mehrmals

den E5, wobei mir erstmalig die

Bedeutung dieses Fernwanderweges zu

Bewusstsein kam. Täglich laufen hier

Hunderte von Menschen die Tour von

Oberstdorf nach Meran. Es ist wohl der

meist frequentierte Weg in den gesamten

Alpen. Alle Hütten auf dem Weg sind in

den Sommermonaten rappelvoll mit Menschen

von 10 bis 83 Jahren, wobei die

Mehrzahl der Wanderer erstaunlicherweise

zwischen 20 und 30 Jahren alt ist.

Die Berghütten sind Orte der unkomplizierten

Kommunikation. Man sieht sehr

viele junge und alte Menschen, die ganz

einfach und unkompliziert ins Gespräch

kommen und für Stunden das Smartphone

weglegen und tatsächlich miteinander

reden. Dabei gibt es durchaus nicht nur

oberflächliches Geschwätz, sondern es

kommen auch tiefsinnige Unterhaltungen

zustande, bei denen man viel über das

Leben und Erleben von wildfremden

Menschen erfährt.

Nach diesen Wandertagen verbrachten

wir dann mehrere Tage im Auszeithaus

Auders (www.auszeithaus-auders.de), einem

gemeinnützigen Projekt, an dem ich

beteiligt bin, welches Menschen die Möglichkeit

bietet, eine Auszeit in der herrlichen

Bergwelt Tirols zu nehmen. Meine

Tochter war begeistert von der Bergwelt,

den Hütten und der spontanen Freundlichkeit

zwischen den Bergwanderern. Aber

sie war auch begeistert von dem Klettersteig,

den wir im Ötztal gegangen waren,

und bat mich darum am letzten Tag, noch

mal Klettersteige zu gehen. Also fuhren

wir in einer Stunde am nächsten Tag von

Auders nach Mittelberg, wo es vor dem

Aufstieg zur Braunschweiger Hütte (eine

E5 Hütte) fünf Klettersteige gibt, von

denen wir die beiden einfachsten gegangen

sind (A, B, C). Es war wieder ein

tolles Erlebnis, zudem wir dabei ganz

alleine unterwegs waren.

Von oben aus der Felswand konnten wir

wieder beobachten, was auf dem E5 los

war. In den 4 Stunden in den Kletterstei-

19


gen liefen geschätzt bestimmt 350 bis 450

Wanderer auf dem E5 zur Braunschweiger

Hütte. Und nach diesem Tag übernachteten

wir wieder im Auszeithaus,

wobei da erstmals ein Gedanke in mir

aufkeimte. Wir prüfen jetzt die Möglichkeit,

einen Teilbereich des Hauses mit bis

zu 8 Betten zu einer gemütlichen Wanderunterkunft

für E5 Wanderer zur Verfügung

zu stellen. Es soll eine Gemeinschaftsküche

zur Selbstversorgung mit

Aufenthaltsraum geben und eine schöne

Sonnenterrasse. Das Auszeithaus liegt

ideal direkt am E5 ca. 15 Minuten oberhalb

von Wenns, von wo aus man einen

Bus ins Pitztal nach Mittelberg nimmt,

wenn man auf dem E5 wandert.

Nach diesen Wandertagen mit meiner

Tochter erwanderte ich in einer einwöchigen

Wanderung mit meiner norddeutschen

Männerbergtruppe den Lechtaler

Höhenweg. Der Ausgangspunkt war

Lech. Der Lechtaler Höhenweg ist im

Vergleich zum E5 nicht sehr stark frequentiert.

In den Berghütten trafen wir

aber dann jeden Abend trotzdem viele

nette andere Bergwanderer. Es ist ein als

mittelschwer klassifizierter Höhenweg,

bei dem wir über 4 Gipfel gingen mit

spektakulären Ausblicken.

Die Tour: Stuttgarter Hütte – Leutkircher

Hütte – Ansbacher Hütte – Memminger

Hütte – Würtemberger Haus – Hanauer

Hütte – Muttekopfhütte.

Bei dieser Tour gab es wetterbedingt einige

Überraschungen. Beim Aufbruch von

der Leutkircher Hütte war Regenwetter

vorhergesagt, und es stellte sich heraus,

dass das Teilstück nach dem Kaiserjochhaus

in Richtung Ansbacher Hütte nicht

passierbar war. Ein Starkregen am Vortag

hatte eine Mure ausgelöst, die den direkten

Weg zur Ansbacherhütte unpassierbar

gemacht hatte. Die Berge sind hier so

steil, dass ein fehlendes Teilstück eines

Weges von nur 5 m nicht umgangen werden

kann. Also mussten wir 1000 hm ins

Tal absteigen und von dort nach einem

reichhaltigen Mittagessen 1100 hm aufsteigen.

Aber auch der direkte, extrem

steile Weg von Flirsch zur Ansbacherhütte

war eigentlich wegen Waldarbeiten

gesperrt, wie wir vor Ort feststellten. Somit

wäre die Ansbacher Hütte zu Fuß

nicht mehr erreichbar gewesen. Nach Absprache

mit den etwas genervten Waldarbeitern

konnten wir aber die Stelle passieren

und dann bei Dauerregen auf dem

extrem rutschigen lehmigen Weg weiter

aufsteigen. Dabei verließen wir definitiv

die sogenannte Komfortzone. Es war kalt,

windig und rutschig bei Dauerregen und

Nebel. Trittsicherheit war hier echt gefragt,

da es an vielen Stellen sehr ausgesetzt

nach unten ging. Bei einem Fehltritt

hätte man nie mehr über Zahnschmerzen

20 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


klagen müssen. Die Wanderstöcke haben

an diesen Stellen viel zur Sicherheit beigetragen.

Wir kamen gegen 17:30 Uhr

noch rechtzeitig zum Abendessen an, welches

uns dann umso besser schmeckte.

Gleich am nächsten Morgen wurden wir

belohnt. Die Samspitze lässt sich in ca. 25

Min. von der Hütte aus erklimmen, und

wir waren über den Wolken bei allerbester

Fernsicht. Ich glaube, das ist es, was

mir an den Bergen so gefällt. Jeden Tag

an der frischen Luft, Anstrengung, Kälte

und dann wieder Momente zum Abheben

und Jubilieren. Momente, die einen noch

durch den ganzen Winter tragen, und die

sich fest einbrennen im Gehirn und einem

durch die dunkle Jahreszeit helfen.

Ein weiteres absolutes Highlight erlebten

wir an der Memminger Hütte, die auch zu

den E5 Hütten gehört. Weil wir ganz gemütlich

als Letzte nach allen E5 Wanderern

starteten, waren wir ganz alleine un-

Über den Wolken:

Samspitze: 2.624 m

21


terwegs. Zuvor waren ca. 250 E5 Wanderer

sehr früh zur angeblich härtesten E5

Etappe gestartet. Plötzlich sahen wir eine

Herde von Steinböcken, die in nur 20 m

Entfernung ohne große Scheu unseren

Weg kreuzten. Dies war ein völlig unerwartetes,

bewegendes Erlebnis. Ich habe

bei meinen vielen Bergwanderungen erst

zweimal Steinböcke gesehen. An der

Memminger Hütte, so nah des Auszeithauses,

hatte ich sie wirklich nicht erwartet.

Die Anmut in der diese Tiere über das

Geröll traben und in den Felswänden klettern,

ist beeindruckend.

Leider mussten wir dann nach herrlichen

Bergtagen die Tour einen Tag früher abbrechen,

weil das Wetter umschlug und

sehr ungemütlich wurde.

Wir beschlossen nicht mehr weiter zur

Muttekopfhütte zu gehen, sondern stattdessen

abzusteigen und noch eine Nacht

im gemütlichen Auszeithaus zu verbringen.

Nachträglich erfuhren wir, dass am

eigentlich geplanten letzten Wandertag

unsere ganze Etappe sich in eine weiße

Winterlandschaft verwandelt hatte. Die

Webcam zeigte ca. 20 cm Neuschnee. Das

wäre doch recht gefährlich geworden, da

auch die letzte Etappe eine Hochgebirgsetappe

war. Man hätte die Markierungen

nicht mehr gesehen, und im Nebel

und bei Schneefall hätte man sich dann

auch nicht mehr richtig orientieren können.

Also eine aus unserer Sicht richtige

Entscheidung.

Eine Veränderung habe ich in den letzten

2-3 Jahren in den Alpen festgestellt. Es

sind wieder deutlich mehr junge Menschen

unterwegs. Und es trauen sich immer

mehr Frauen alleine oder in Frauengruppen

in die Berge. Beides sind aus

meiner Sicht sehr erfreuliche Entwicklungen.

Und klar, das Smartphone haben die

meisten Wanderer mit. Aber in den Berghütten

wird es dann wirklich meistens

komplett weggelegt und man redet direkt

miteinander. Dieses völlig unkomplizierte

Zusammentreffen mit verschiedensten

Menschen unterschiedlichsten Alters ist

eine Bereicherung für alle. Es entstehen

ehrliche, generationsübergreifende, offene

und tolle Gespräche. In 3 Stunden Berghüttenathmosphäre

hört man mehr Gelächter

als ansonsten in gefühlt 1 Monat

„Normalleben“. Wo ist das in unserer

Gesellschaft sonst möglich?

Der DAV erfüllt eine wirklich sinnstiftende

und wichtige Aufgabe. Weiter so! Vielen

Dank auch für die Möglichkeit, die

Klettersteigsets auszuleihen.


23


März

8

Sonntag

Ostsee -Traditionswanderung

von Neustadt nach Travemünde

Streckenlänge: ca. 25 km

Treffpunkt für die Bahnfahrt ist Lübeck Hbf um 08:45 Uhr.

Wir fahren mit der Bahn nach Neustadt und von Travemünde mit der Bahn nach Lübeck

zurück. Eine Einkehr ist in Timmendorfer Strand geplant.

Anmeldung bis Mittwoch, 04.03.2020 in der Geschäftsstelle.

April

5

Sonntag

Streckenlänge: ca. 15 Kilometer

Start: Parkplatz Seeredder / PKW Einsatz

Treffpunkt für Fahrer und Mitfahrer: 09:30 Uhr,

Beim Retteich (ZOB Lübeck)

Rucksackverpflegung – Schlusseinkehr

Anmeldung in der Geschäftsstelle bis: 01.04.2020

danach ggf. auch beim Wanderführer Reinhard Falter

Tel: 0451 / 68375 oder mobil 0173 / 9334645

24 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


April

18

Sonnabend

von Boltenhagen nach Travemünde

Streckenlänge: ca. 28 km

Treffpunkt für die Bahnfahrt ist Lübeck Hbf

um 08:45 Uhr.

Wir fahren mit der Bahn nach Grevesmühlen

und von Travemünde mit der Bahn nach Lübeck zurück.

Es ist keine Einkehr geplant.

Je nach Wetterlage: Picknick am Strand.

Wanderausrüstung: Kleidung der Witterung entsprechend,

warme Jacke für die Pausen, Snacks, Getränke,

Handy.

Anmeldung bis Mittwoch, 15.04.2020

in der Geschäftsstelle.

Wanderführer „Lübecker Bucht 2-3“:

Andreas Petersen, Tel.: 016090916041

Mai

16

Sonnabend

Streckenlänge: ca. 18 km

Grabensee (liegt am Südwestufer des Selenter Sees) –

Fargau – Schloss Salzau – Charlottental – Schlesen –

Dobersdorfer See – Schiefe Brücke – Dobersdorf – Tökendorf

(Pkw - Einsatz / Autoversetzung) - Rucksackverpflegung und Schlusseinkehr

Treffpunkt, auch für Mitfahrer:

Parkplatz Famila, Stockelsdorf 09:00 Uhr,

auch erreichbar mit Stadtbus Linie 2, Endhaltestelle Ravensbusch, Ankunft: 08:58 Uhr

Anmeldung in der Geschäftsstelle möglichst bis: Mittwoch, 13. Mai 2020

danach ggf. auch bei dem Wanderführer Jörn Mecker :

Telefon 0451-495879,

möglichst vormittags ab 10:00 Uhr, abends ab 19:30 Uhr; sonst ggf. Anrufbeantworter.

Da die Parkzeit auf dem Famila-Parkplatz auf 2 Std. beschränkt ist,

wird der Wanderführer die Autos, die in Stockelsdorf bleiben,

zu anderen Parkmöglichkeiten in der Nähe leiten.

25


neue Vereinsmitglieder sind herzlich willkommen!

26 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


März

19

Donnerstag

E

ine ganz persönliche Reisereportage:

35 Tage lang wanderte Beate

Steger mit leichtem Gepäck

und schwerer Kamera auf dem klassischen

Pilgerweg, dem „Camino Francés“.

Knapp 800 Kilometer zu Fuß von St. Jean

-Pied-de Port in den

französischen Pyrenäen

bis nach Santiago

de Compostela und

weiter bis ans „Ende

der Welt“, nach Finisterre.

Und noch mehr:

Neben dem Hauptweg

stellt die Referentin

sechs weniger bekannte

Alternativrouten vor

– ein wahrer Wissensschatz

für alle, die sich

auf ihren eigenen Weg

machen möchten.

Sturzbäche, die den

eigentlichen Pilgerweg

unpassierbar machen,

das unvermeidliche Ausweichen auf

Landstraßen und qualvolle Stunden auf

Asphalt sind ebenso Bestandteil dieser

mitreißenden Reisereportage wie beeindruckende

Bilder von grandiosen Landschaften

und stattlichen Bauwerken, die

DER JAKOBSWEG

Sieben Wege nach Santiago

Referentin: Beate Steger

den Weg säumen. Beate Steger ist mittendrin

und schnell haben auch Sie das Gefühl,

selbst dabei zu sein – auf allen Höhen

und Tiefen dieser besonderen Pilgerreise.

Vom Pilger-Virus infiziert wurde Beate

Steger 2001, als sie während ihrer einjährigen

Fahrradweltreise

ein Stück des Jakobsweges

mit dem

Rad zurücklegte.

Sechs Jahre später

kam sie zurück - mit

Wanderschuhen und

Pilgerstab.

Seither reist sie immer

wieder zu den

schönsten Stellen der

Pilgerwege. Daher

sind ihre Vorträge

stets mit den aktuellsten

Informationen für

Pilger zu Fuß oder per

Rad gespickt. Wer die

passionierte Autorin

und Filmemacherin live erlebt, wenn sie

humorvoll und selbstironisch von ihren

persönlichen Begegnungen mit anderen

Pilgern und den eigenen Grenzerfahrungen

erzählt, wird selbst vom Pilger-Fieber

angesteckt.

27


28 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


April

27

Montag

Tagesordnung:

E i n l a d u n g

Haus Stettin

Hüxterdamm 18 a

23552 Lübeck

1. Begrüßung

2. Gedenken der verstorbenen Mitglieder

3. Genehmigung der Tagesordnung

4. Wahl von 2 Mitgliedern zum Mitunterzeichnen des Protokolls der Versammlung

5. Feststellung der Stimmberechtigten

6. Jahresberichte (siehe folgende Seiten)

7. Vermögensbericht des Schatzmeisters (siehe folgende Seiten)

8. Kassenprüferbericht

9. Genehmigung des Jahresergebnisses für 2019, der Vermögensübersicht zum 31.12.2019,

der Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung nach Sparten für 2019

10. Entlastung des Vorstandes

11. Wahlen:

a. Zweite(r) Vorsitzende(r)

b. Schriftwart(in)

c. Beirat

d. Rechnungsprüfer

e. Ehrenrat

12. Haushaltsvoranschlag für 2020 (siehe folgende Seiten)

13. Verschiedenes

Anträge und Wahlvorschläge zur Mitgliederversammlung sind bis Mittwoch,

den 08. April 2020 bei der Geschäftsstelle einzureichen.

Das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 11. April 2019 liegt zur Einsichtnahme in der

Geschäftsstelle sowie am 27. April 2020 vor Beginn der Versammlung im Veranstaltungsraum

aus.

Das Mitteilungsblatt bitte zur Mitgliederversammlung mitbringen!

Der Vorstand

29


Kassenbericht des Schatzmeisters

Die Ausgaben beliefen sich im letzten Jahr auf 69.983,62 Euro. Dabei betraf der größte

Ausgabenposten - wie in jedem Jahr - die Abführungen an den DAV Hauptverein in

München über 34.122,44 Euro. An zweiter Stelle kommt schon die Geschäftsstelle mit

8.761,03 Euro. Diese Ausgaben haben sich in den letzten Jahren kaum verändert. An

dritter Stelle folgt das Nachrichtenblatt mit Ausgaben über 6.802,36 Euro. Ein weiterer

hervorzuhebender Ausgabenposten betrifft das Konto Nr. 3200, die Hüttenumlage: Es

entstanden Umlagekosten über 4.401,00 Euro. Der letzte, noch besonders zu erwähnenden

Posten sind die Beiträge an andere Vereine und Verbände (z. B. TSB Lübeck,

LSB und Landesverband Nord für Bergsport des DAV e.V.); hier wurden uns 3.345,39

Euro in Rechnung gestellt.

Die Einnahmen beliefen sich im letzten Jahr auf 82.192,14 Euro. Den größten Einnahmeposten

stellten - wie immer- die Mitgliedsbeiträge dar. Hier hatte der Verein Einnahmen

über 78.816,87 Euro zu verzeichnen. Das liegt hauptsächlich an den neu eingetretenen

Mitgliedern. Im letzten Jahr durften wir 176 neue Mitglieder im Verein

begrüßen. Mit deutlichem Abstand folgt das Konto 7700, Inserate Nachrichtenblatt mit

2.397,50 Euro. Der letzte zu erwähnende Einnahmeposten betrifft die Zinserträge. Hier

hatte der Verein Einnahmen über 897,77 Euro. Bei der Berechnung des Überschusses

ergibt sich ein Betrag über 12.208,52 Euro.

Das Wertpapierdepot hatte eine Wertsteigerung über 6.419,20 Euro. Dieser Wert fließt

nicht mehr direkt in den Einnahmenüberschuss ein, sondert wird gesondert ausgewiesen,

weil es sich nicht um einen realisierten Gewinn, sondern eine Momentaufnahme

des Wertpapierdepots handelt.

Insgesamt hatten wir im letzten Jahr einen Überschuss von 18.627,72 Euro.

Mit Jahresabschluss 31.12.2019 befanden sich in unserem Depot Wertpapiere im Wert

von 106.964,14 Euro. Das Girokonto wies einen Bestand von 129.904,83 Euro, die

Kasse von 41,80 Euro aus. Die Kasse der Klettergruppe hatte einen Bestand von

275,92 Euro. Das Gesamtvermögen der Sektion betrug per 31.12.2019 inkl. Verkaufsartikel

und Mietsicherheitskonto insgesamt 266.264,69 Euro. Im Jahresergebnis errechnet

sich aus der Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung ein Mehrbetrag von

18.627,72 Euro. Ich schlage vor, diesen Betrag auf dem Konto 2140 „Freie Rücklagen“

zu verbuchen.

In den steuerlichen Reisekostenvorschriften gibt es in diesem Jahr keine großen Veränderungen.

Lediglich die zu versteuernden Sachbezugswerte wurden leicht erhöht: für

das Frühstück von 1,77 Euro auf 1,80 Euro und für Mittagessen/Abendessen von 3,30

Euro auf 3,40 Euro. Die Entschädigung für „Erhöhter Verpflegungsaufwand“

(Tagegeld) wurde von 24,00 Euro auf 28,00 Euro angehoben. Wer die Reisekostenregeln

oder den Vordruck für die „Abrechnung Reisekosten“ benötigt, kann sich

per Mail an mich wenden.

30 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Im letzten Jahr hatten wir eine Beitragserhöhung ab 2021 beschlossen. Die neuen Beiträge

können Sie der folgenden Tabelle entnehmen. Ich möchte an dieser Stelle vorschlagen,

die Erhöhung der Beiträge wegen des diesjährigen hohen Überschusses um

ein Jahr von 2021 auf 2022 zu verschieben.

Bisher hat der DAV Lübeck keinen Familienbeitrag eingerichtet. An dieser Stelle

möchte ich vorschlagen, diesen einzuführen. Ist ein voll zahlendes Elternteil Mitglied,

dann können die Kinder beitragsfreie Mitglieder werden. Betreffen würde das die Mitgliederkategorie

7000 mit zurzeit 180 Mitgliedern und 7800 mit einem Mitglied. Diese

Änderung würde dem Verein im Moment keine 500 Euro kosten, aber im Gegenzug

die Familienfreundlichkeit des Vereins hervorheben.

Ein weiterer Vorschlag betrifft die Mitgliederkategorie 1001. Auf Antrag kann ein

Mitglied in Ausbildung für das sechsundzwanzigste und siebenundzwanzigste Lebensjahr

der verminderte Beitrag über 43,00 Euro gewährt werden. In dieser Kategorie haben

wir in diesem Jahr 3 Mitglieder. Weil die Anträge für diese Einstufung häufig zu

spät gestellt werden, kostet das dem Verein nicht nur Geld, sondern bereitet der Mitgliederverwaltung

auch zusätzliche Arbeit. Diese Mitgliederkategorie sollte gelöscht

werden.

Sie sehen, es stehen wichtige Entscheidungen an, die alle Mitglieder betreffen. Kommen

Sie deshalb am 27. April zur Mitgliederversammlung und entscheiden Sie mit.

Bitte bringen Sie das Nachrichtenblatt zur Mitgliederversammlung mit!

Für folgende Mitglieder fehlt der Mitgliederverwaltung die aktuelle Anschrift:

Christoph Grodtke

Ralf Vigoureux

Pit Albert

Lorenz Fiedler

Angela Hamann

Stefan Tümmers

Fabian Kuhnke

Malte Sebastian Schäfer

Babett Starkloff

Bruno Likic

Eike Bassen

Sebastian Hansen

Matthias Horbach

Können Sie helfen?

Andreas Bründel

31


32 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


33


Deutscher Alpenverein Sektion Lübeck e.V.

Jahresergebnis für 2019 Voranschläge für 2019 und 20

Ergebnis Voranschlag

Voranschlag

Konto-Nr. Ausgabenkonten 2019 2019 2020

3000 Beiträge DAV Hauptverein 34.122,44 € 32.000,00 € 35.828,56 €

3100

Beiträge andere Vereine/

Verbände

3.345,39 € 3.800,00 € 3.512,66 €

3200

Hüttenumlage/Sulzenauhütte

(Verrechnung erfolgt über

4.401,00 € 4.100,00 € 4.621,05 €

Darl. Konto 1050)

3300 Lübecker Weg 0,00 € 0,00 € 0,00 €

3400 Versicherungen 623,27 € 600,00 € 6.500,00 €

3500

Geschäftsstelle Miete inkl. NK

Gas, Strom,

Reinigung, Reparaturen,

8.761,03 € 8.000,00 € 9.000,00 €

Ausstattung etc.

3600 frei 0,00 € 500,00 € 500,00 €

3700 Kommunikation, Porto, EDV 2.687,80 € 3.000,00 € 3.000,00 €

3800 sonst. Bürobedarf 89,26 € 350,00 € 350,00 €

3900 Kontogebühren 450,15 € 500,00 € 500,00 €

4000 Bücher, Zeitschriften 17,00 € 200,00 € 200,00 €

4100 Reisekosten 2.637,90 € 2.000,00 € 3.000,00 €

4200

Vorstand, Beirat, Mitglieder-

Versammlung, Ehrenrat

102,03 € 550,00 € 500,00 €

4300 Aus- und Fortbildung 508,30 € 2.000,00 € 2.000,00 €

4400 Fahrtkostenzuschüsse 774,21 € 1.200,00 € 1.200,00 €

4500 Vorträge 1.750,99 € 1.800,00 € 2.000,00 €

4600 Sektionsveranstaltungen 0,00 € 0,00 € 0,00 €

4700 Nachrichtenblatt inkl. Versand 6.802,36 € 6.500,00 € 7.000,00 €

4800 Leihausrüstung 120,00 € 1.500,00 € 1.500,00 €

4900 Klettergruppe 540,00 € 2.000,00 € 1.000,00 €

5000 Sonstige Gruppen 244,05 € 1.000,00 € 1.000,00 €

5100

Geschenke, Jubiläen,

Ehrungen

1.179,59 € 1.200,00 € 1.200,00 €

5200 Sonstige Ausgaben 826,85 € 1.000,00 € 1.000,00 €

Summe 69.983,62 € 73.800,00 € 85.412,27 €

34 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Einnahmekonten

7000 Mitgliedsbeiträge 78.816,87 € 70.000,00 € 82.038,77 €

7100 frei 0,00 € 0,00 € 0,00 €

7200 Einnahmen Klettergruppe 60,00 € 0,00 € 63,00 €

7500 Spenden/Erbschaften 10,00 € 0,00 € 10,50 €

7600 Zuschüsse 0,00 € 0,00 € 0,00 €

7610 Sonstige Einnahmen 10,00 € 0,00 € 0,00 €

7700 Inserate Nachrichtenblatt 2.397,50 € 1.800,00 € 2.400,00 €

8200 Zinserträge 897,77 € 2.000,00 € 900,00 €

8300 Änderung Kurswerte Depot 6.419,20 € 0,00 € 0,00 €

Zusammenstellung:

Summe 88.611,34 € 73.800,00 € 85.412,27 €

Summe d. Einnahmen 88.611,34 € 73.800,00 € 85.412,27 €

Abzgl. Summe d. Ausgaben 69.983,62 € 73.800,00 € 85.412,27 €

Jahresergebnis 18.627,72 € 0,00 € 0,00 €

Vermögensübersicht zum 31.12.2019

Aktivposten

1000 Sparkasse Girokonto 129.904,83 €

1010 Kasse GS 41,80 €

1020 Sparkasse Wertpapiere 106.964,14 €

1030 Kasse Klettergruppe 275,92 €

1040 Verkaufsartikel 133,00 €

1050

Aktive Rechnungsabgr. Vorauszahlung Hüttenumlage

Sektion Leipzig

27.595,00 €

1045 Mietsicherheit Hüxterdamm 8 1.350,00 €

Summe 266.264,69 €

Passivposten

2120 § 58 Nr. 6 AO Klettersport u. Ausbildung 20.000,00 €

2130 Rücklage § 58 Abs.11a Erbschaft Bensien 149.426,30 €

2135 Rücklage § 58 Abs.11a Erbschaft Steenbuck 44.117,06 €

2140 § 58 Nr. 7a AO Freie Rücklage 52.721,33 €

Summe 266.264,69 €

Vermögensentwicklung

Stand 01.01.2019 247.636,97 €

Jahresergebnis 2019 18.627,72 €

Stand 31.12.2019 266.264,69 €

35


Einnahmen - Ausgaben-Überschussrechnung

nach Sparten für 2019

Ideeller Bereich

Einnahmen

7000 Mitgliedsbeiträge 78.816,87 €

7200 Einnahmen Klettergruppe 60,00 €

(E1) Summe 78.876,87 €

Ausgaben

3000 Beiträge DAV Hauptverein 34.122,44 €

3100 Beiträge andere Vereine/Verbände 3.345,39 €

3200

Hüttenumlage/Sulzenauhütte

4.401,00 €

(Verrechnung erfolgt über Darl.Konto1050)

3400 Versicherungen 623,27 €

3500 Geschäftsstelle Miete inkl. NK Gas, Strom,

8.761,03 €

Reinigung, Reparaturen, Ausstattung etc.

3700 Kommunikation, Porto, EDV 2.687,80 €

3800 sonst. Bürobedarf 89,26 €

3900 Kontogebühren 393,85 €

4000 Bücher, Zeitschriften 17,00 €

4100 Reisekosten 2.637,90 €

4200 Vorstand, Beirat, Mitgliederversammlung, Ehrenrat 102,03 €

4300 Aus- und Fortbildung 508,30 €

4400 Fahrtkostenzuschüsse 774,21 €

4500 Vorträge 1.750,99 €

4700 Nachrichtenblatt 90 % 6.122,12 €

4800 Leihausrüstung 120,00 €

4900 Klettergruppe 540,00 €

5000 Sonstige Gruppen 244,05 €

5100 Geschenke, Jubiläen, Ehrungen 1.179,59 €

5200 Sonstige Ausgaben 826,85 €

(A1) Summe 69.247,08 €

Überschuss 9.629,79 €

36 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Ertragssteuerneutrale Posten

Einnahmen

7610 Sonstige Einnahmen 10,00 €

7600 Zuschüsse 0,00 €

7500 Spenden/Erbschaften 10,00 €

(E2) Summe 20,00 €

Überschuss 20,00 €

Vermögensverwaltung

Einnahmen

8200 Zinserträge 897,77 €

8300 Änderung Kurswerte Depot 6.419,20 €

(E3) Summe 7.316,97 €

Ausgaben

3900 Kontogebühren (Depot) 56,30 €

(A3) Summe 56,30 €

Überschuss 7.260,67 €

Sonstige Geschäftsbetriebe

Einnahmen

7700 Inserate Nachrichtenblatt 2.397,50 €

(E4) Summe 2.397,50 €

Ausgaben

4700 Nachrichtenblatt 10% 680,24 €

(A4) Summe 680,24 €

Überschuss 1.717,26 €

37


Jahresbericht:

Vorträge 2019 / 2020

Im Vortragsjahr 2019 fanden insgesamt

drei Vorträge statt. Den Anfang machte

Herr Dr. Olaf Rieck. Herr Rieck hielt einen

spannenden Vortrag über seine Erlebnisse

bei der Tour über das patagonische

Inlandeis zum Fitz Roy und dem Cerro

Torre. Zu diesem Vortrag durfte der Verein

42 Gäste begrüßen. Den zweiten Vortrag

des Jahres hielt dann Ralf Gantzhorn.

Er berichtete über seine Touren in den

Dolomiten. Zudem gab es Tipps für die

schönsten Dolomitenhütten und familienfreundliche

Höhenwege Zu diesem Vortrag

waren 61 Gäste anwesend. Den letzten

Vortrag des Jahres hielt Andreas

Künk. Herr Künk hatte eindrucksvolle

Bilder von seinen Wanderungen im Himalaja

im Gepäck. Sein Vortrag hatte den

Titel „Nepal, Leben wo die Berge den

Himmel berühren“. Er berichtete nicht nur

über die Berge und Gipfel, sondern auch

über die Menschen und deren Gastfreundschaft.

Zu diesem Vortrag konnten lediglich

25 Gäste begrüßt werden. Dieser Vortrag

hatte nach meiner Meinung mehr

Gäste verdient gehabt. Leider war es so,

dass in den „LN“ meine Bitte um Veröffentlichung

dieses Vortragstermins keine

Berücksichtigung gefunden hatte. Insgesamt

waren im Vortragsjahr 2019 128

Gäste zu den Vorträgen anwesend. Sektionsabende

gab es im letzten Jahr leider

nicht.

Die Vorträge fanden wie auch in den letzten

Jahren, im Vereinsheim des Turn- und

Sportverein Lübeck von 1893 e.V. (TuS

Lübeck 93 e.V.), Schlutuper Straße 37 in

Lübeck statt. Ich hoffe, dass die Vorträge

auch im Jahre 2020 so gut wie 2019 oder

besser, besucht werden.

Auch in der Vortragssaison 2020/2021

wird es wieder Vorträge geben. Damit Sie

keinen dieser spannenden Vorträge verpassen,

können sich schon jetzt folgende

Termine notieren:

16.11.2020

Prof. Dr. Hans-Jürgen Götze

15.02.2021

Bettina Haas

15.03.2021

Dieter Freigang

Nähere Informationen zu den Vorträgen

können Sie im nächsten Heft lesen.

Achtung:

Wie Sie am Datum sicherlich bereits erkannt

haben, ändert sich der Wochentag

für unsere Vorträge.

Aus organisatorischen Gründen finden die

Vorträge nicht mehr an einem Donnerstag,

sondern an einem Montag statt.

Vortragsort ist weiterhin das Vereinsheim

des Turn- und Sportverein Lübeck von

1893 e.V. (TuS Lübeck 93 e.V.), Schlutuper

Straße 37 in Lübeck.

Andreas Bründel

38 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Jahresbericht:

Wandergruppe 2019

Im vergangenen Jahr konnten alle Wanderungen

durchgeführt werden, obwohl das

Wetter nicht immer mitspielte. Die Anzahl

der Teilnehmer war ganz gut.

Erfreulicherweise hat sich mit Herrn Andreas

Petersen ein neuer Wanderführer

gemeldet. Er führt vor allen Dingen Wanderungen,

die wir Senioren nicht mehr

schaffen.

Horst Gese

Jahr besichtigten wir zuerst das Kloster

Rehna, wanderten dann ein kurzes Stück

von Schlagsdorf am Mechower See entlang

und ließen den „Wandertag“ bei Kaffee

und Kuchen in der Römnitzer Mühle

am Ratzeburger See ausklingen.

Klaus-Dieter Rickert

Jahresbericht

Seniorensportgruppe 2019

Von unserer Seniorensportgruppe gibt es

nicht viel zu berichten. In der Schulzeit

treffen wir uns regelmäßig zum Prellballspielen

in der Sporthalle der E.- Geibel-

Schule in der Fleischhauerstraße in

Lübeck. Unsere Mitgliederzahl ist konstant,

wer Interesse an dieser Sportart hat,

kann in der Schulzeit mittwochs um

18:30h kommen und prüfen, ob diese

Sportart die richtige für ihn sein könnte.

Im Herbst veranstalten wir regelmäßig ein

Grünkohlessen mit Damen, ein Labskausessen

im Februar dann nur für die Mitglieder

unserer Seniorensportgruppe.

Einmal im Jahr machen wir mit unseren

Frauen eine Wanderung. Im vergangenen

Weitere Jahresberichte lagen

bei Redaktionsschluss nicht vor

39


Bergsport erleben

In Ausbildungskursen lernst du alles

Wichtige rund um den Bergsport.

Bei den geführten Touren bist du unter

qualifizierter Leitung unterwegs.

Du lernst Tourenpartner und Gleichgesinnte

kennen.

Im DAV-Shop (www.dav-shop.de) erhältst

du Rabatte auf alle Produkte.

Beim DAV Summit Club kannst du Bergreisen

günstiger buchen:

www.dav-summit-club.de

Die richtigen Infos bekommen

In den Bibliotheken erhältst du kostenlosen

oder vergünstigten Zugriff

auf Karten, Führer und Bücher.

Das Bergsteigermagazin DAV Panorama

schicken wir dir kostenlos frei

Haus und/oder als App.

Das Mitgliedermagazin deiner Sektion

bekommst du ebenfalls frei Haus.

Hütten bevorzugt nutzen

Deine Vorteile beim DAV Lübeck

Auf über 2.000 Hütten der alpinen

Vereine übernachtest du günstiger.

Zu vielen Selbstversorgerhütten hast

du exklusiven Zugang.

Auf Alpenvereinshütten bekommst du

ein vergünstigtes Bergsteigeressen.

In ausgewiesenen Bereichen der Alpenvereinshütten

kannst du dich selbst

versorgen.

40 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Mehr Sicherheit genießen

Als Mitglied bist du bei alpinen Unfällen

weltweit versichert.

Zusätzliche Versicherungen für den

Bergsport (Reiserücktritt, Expeditionen)

kannst du als DAV-Mitglied exklusiv

abschließen.

Die Ergebnisse der DAV-Sicherheitsforschung

stehen dir zur Verfügung.

Besser klettern

Du bekommst vergünstigten oder exklusiven

Zugang zu DAV-Kletteranlagen.

Bei den Indoor- und Outdoor-Kursen

erlernst du den Klettersport.

Für den leistungsorientierten Nachwuchs

gibt es vielfältige Förderungen

- bis hin zur Nationalmannschaft.

In vielen Sektionen bestehen spezielle

Klettergruppen für Menschen mit Behinderungen.

Ehrenamtlich aktiv werden

Du kannst eine qualifizierte Ausbildung

zum/zur Fachübungsleiter/in

oder Trainer/in durchlaufen.

Deine Mithilfe auf Umweltbaustellen

oder bei der Pflege des alpinen Wegenetzes

ist willkommen.

Du kannst bei der Sanierung und Instandhaltung

der Alpenvereinshütten

aktiv werden.

Mit deiner Mitgliedschaft unterstützt

du den DAV ideell und finanziell. Der

DAV steht für die Vereinbarkeit von

Bergsport und Natur >>

41


Mitglieder Kat.

Beitrag € bis

31.08.2020

Beitrag € bis 31.12.2020 Beitrag ab 01.01.2021

Kategorie

Einstufung

ab 01.09.

Beitrag € ab

01.09. d. J.

Beitrag € ab

01.01.2021 Beitrag € ab

01.09. d. J.

Aufnahme

-gebühr

A-Mitglied ab 26 J.Vollbeitrag 1000 67,00 1900 50,25 72,00 54,00 10,00

A-Mitglied in Ausbildung 26 - 27

Jahre auf Antrag*

1001 43,00 1901 32,25 46,00 34,50 5,00

B-Mitglied / Ehepartner

ermäßigter Beitrag

2000 43,00 2900 32,25 46,00 34,50 7,50

Senioren ab 70 Jahre auf

Antrag

B-Mitglied schwerbehindert 2700 43,00 2900 32,25 46,00 34,50 0,00

C-Gast-/Doppelmitglied 3000 12,00 3900 9,00 12,00 9,00 0,00

D-Junior 19-25 Jahre 4000 43,00 4900 32,25 46,00 34,50 5,00

Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre

Einzellmitglied

Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre

Familienverbund u. von allein

Erziehenden

K/J schwerbehindert

5000 17,00 5900 12,75 18,00 13,50 2,50

7000 2,60 7900 1,95 3,50 2,60 0,00

7800 3,00 2,25 0,00 0,00 0,00

(bis 18 Jahre)

*dem Antrag auf Beitragsermäßigung ist ein entsprechender Nachweis zu erbringen

Mitgliedsbeiträge 20/21

2600 43,00 32,25 46,00 34,50 0,00

42 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


43


Datenschutzerklärung

1. Informationen zum Datenschutz

Wir möchten Sie darüber informieren, dass die von Ihnen in Ihrer Beitrittserklärung angegebenen Daten über Ihre

persönlichen und sachlichen Verhältnisse (sogenannte personenbezogene Daten) gleichermaßen auf Datenverarbeitungs-Systemen

der Sektion, der Sie beitreten, wie auch des Bundesverbandes des Deutschen Alpenvereins (DAV)

gespeichert und für Verwaltungszwecke der Sektion, bzw. des Bundesverbandes verarbeitet und genutzt werden.

Verantwortliche Stelle im Sinne des § 3 (7) BDSG ist dabei die Sektion der Sie beitreten,

Wir sichern Ihnen zu, Ihre personenbezogenen Daten vertraulich zu behandeln und nicht an Stellen außerhalb des

DAV, weder außerhalb der Sektion, noch außerhalb des Bundesverbandes, weiterzugeben. Sie können jederzeit

schriftlich Auskunft über die, bezüglich Ihrer Person gespeicherten Daten erhalten und Korrektur verlangen, soweit die

bei der Sektion und der Bundesgeschäftsstelle gespeicherten Daten unrichtig sind. Sollten die gespeicherten Daten für

die Abwicklung der Geschäftsprozesse der Sektion, bzw. des Bundesverbandes nicht erforderlich sein, so können Sie

auch eine Sperrung, gegebenenfalls auch eine Löschung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen,

Der Bundesverband des DAV sendet periodisch das Mitgliedermagazin DAV Panorama in der von Ihnen gewählten

Form (Papier *der Digital) zu. Sollten Sie kein Interesse am DAV Panorama haben, so können Sie dem Versand

bei Ihrer Sektion des DAV schriftlich widersprechen.

Nach einer Beendigung der Mitgliedschaft werden Ihre personenbezogenen Daten gelöscht, soweit sie nicht, entsprechend

der steuerrechtlichen Vorgaben, aufbewahrt werden müssen.

Eine Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für Werbezwecke findet weder durch die Sektion, den Bundesverband,

noch durch Kooperationspartner des Bundesverbandes des Deutschen Alpenvereins statt.

Ich habe die oben stehenden Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen und akzeptiert.

Ort:_______________________ Datum: _____________________ Unterschrift: _____________________________

2. Einwilligung

2.1 Nutzung der E-Mail-Adresse durch Sektion und Bundesverband

Ich willige ein, dass die Sektion sowie der Bundesverband des DAY meine E-Mail-Adresse zum Zwecke der Übermittlung

der von mir ausgewählten Medien nutzt. Eine Übermittlung der E- Mall-Adresse an Dritte ist dabei ausgeschlossen.

Ort:_______________________ Datum: _____________________ Unterschrift: _____________________________

2.2 Nutzung der Telefonnummer durch Sektion und Bundesverband

Ich willige ehe, dass die Sektion sowie der Bundesverband des DAV, soweit erhoben, meine Telefonnummern zum

Zwecke der Kommunikation nutzen. Eine Übermittlung der Telefonnummern an Dritte ist dabei ausgeschlossen.

Ort:_______________________ Datum: _____________________ Unterschrift: _____________________________

Datenschutzbeauftragter:

Prof. Dr, Rolf Lauser

Dr.-Gerhard-Hanke-Weg 31

85221 Dachau

E-Mail: rolf@lauser-nhk.de

44 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Unsere Bergheimat

Bernd Ritschel / Eugen E. Hüsler

Ein besonderer Bildband über die Bayerischen

Berge – nicht nur für Bayern!

Heimat und Berge – ein oft genutztes Begriffsduo.

Für Bernd Ritschel – renommierter

Bergfotograf – und Eugen E. Hüsler – Autor

vieler Bergbücher – sind die Berge ihrer Heimat

längst zur Bergheimat geworden, auf

hundert Wegen zwischen Zugspitze und Wendelstein,

zwischen dem Murnauer Moos und

dem Schinder. Ritschel zeichnet in seinen

Bildern ein facettenreiches Bild der Bayerischen

Berglandschaft; Hüsler lässt in seinen

Texten nicht nur viele Bergerlebnisse lebendig

werden, er hinterfragt auch das eine oder andere

Klischee, fügt Persönliches hinzu. So

entsteht ein spannendes Porträt ihrer Heimatberge,

die beide seit Jahrzehnten aufsuchen, zu

jeder Tages- und Jahreszeit.

Auf diese Weise wird der Fotograf, wird der

Autor schließlich zum Heimatkundler im besten

Sinn, Neues suchend, ohne das Alte, Bekannte

zu vergessen. Heimat heißt eben auch:

sich auskennen.

1. Auflage 2019

176 Seiten mit 100 Farbabbildungen

ISBN 978-3-7633-7081-8

29,90 Euro

Trekking im Ötztal - Pitztal

Mark Zahel

Die Niederungen des Alltags hinter sich zu

lassen und tagelang durch unberührte Bergnatur

zu wandern, stets aufs Neue in herrlichen

Ausblicken zu schwelgen und das urige Hüttenflair

in geselliger Runde mit Gleichgesinnten

zu teilen – das ermöglicht einem das alpine

Trekking, im Sinne von mehrtägigen Gebirgsdurchquerungen.

Der Rother Wanderführer Trekking im Ötztal

und Pitztal beschreibt fünf mehrtägige Routen

von Hütte zu Hütte rund um bekannte Orte

wie Oetz, Sölden, Vent und Obergurgl. Wo es

sich anbietet, wird auch die eine oder andere

lohnende Gipfeltour eingestreut. Bergwanderer

mit gehobenen Ansprüchen können also

aus dem Vollen schöpfen. Kaum irgendwo in

den Ostalpen erreichen sie auf markierten

Routen vergleichbare Höhen bis ins Dreitausenderniveau!

Die Beschreibung der Etappen erfolgt akribisch

nach aktuellen Erkundungen, ergänzt

durch viele nützliche Infos.

184 Seiten mit 158 Farbabbildungen

37 Höhenprofile, 37 Wanderkärtchen im Maßstab

1:75.000, zwei Übersichtskarten,

GPS-Tracks zum Download

ISBN 978-3-7633-4499-4 14,90 Euro


März

8

Sonntag

WANDERN: Lübecker Bucht Teil 2

Ostsee-Traditionswanderung

Seite 24

März

19

Donnerstag

VORTRAG:

Der Jakobsweg

Sieben Wege nach Santiago

Seite 27

April

5

Sonntag

April

18

Sonnabend

WANDERN:

Frühlingserwachen

am Lütjensee

Seite 24

WANDERN: Lübecker Bucht Teil 3

von Boltenhagen nach Travemünde

Seite 25

April

19

Sonntag

April

27

Montag

Mai

7

Donnerstag

Mai

16

Sonnabend

EINLADUNG:

EINLADUNG:

EINLADUNG:

WANDERN:

19. Tiroler Tag

Freunde der Stettiner Hütte

Seite 8

Mitgliederversammlung

Wahlen

Seite 29

Edelweißabend

Ehrung der Jubilare

Seite 7

Vom Selenter See

zum Dobersdorfer See

Seite 25

46 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020


Öffnungszeiten:

mittwochs:

15:30 bis 18:30 Uhr

sonnabends:

10:00 bis 12:00 Uhr

Hüxterdamm 8, 23552 Lübeck

Postanschrift:

Postfach 1167, 23501 Lübeck

Telefon: 0451/73297

Telefax: 0451/29170398

E-Mail: buero@davluebeck.de

Homepage: www.davluebeck.de

V o r s t a n d B e i r a t E h r e n r a t

1. Vorsitzende

Angelika Lohr

0151 54645009

vorstand@davluebeck.de

Mitgliederverwaltung

Angelika Lohr

mvm@davluebeck.de

2. Vorsitzender

und Ausbildungsreferent

Andreas Aurich

0171 2888271

ausbildung@davluebeck.de

Schatzmeister

Andreas Bründel

0451 / 4894395

schatzmeister@davluebeck.de

Schriftwart

Joachim Vieth

0451 / 31535

schriftwart@davluebeck.de

Jugendreferent

Timm Bußhaus

0179 3925413

jugend@davluebeck.de

Ehrenvorsitzender

Hans-Jürgen Röhl

Büro Geschäftsstelle

Hale Erkek

0451 / 73297

buero@davluebeck.de

Wanderwart

Horst Geese

0170 8472215

wandern@davluebeck.de

Freunde der Stettiner Hütte

Joachim Kreis

0451 / 73640

freunde-der-stettinerhuette@davluebeck.de

Naturschutzreferent

Dietmar Zahn

04533-206398

naturschutz@davluebeck.de

Sportbeauftragter

Klaus-Dieter Rickert

0451 / 8973415

sport@davluebeck.de

Homepage

Dieter Otte

0451 / 59 61 37

webmaster@davluebeck.de

Redaktion „LÜBECKER WEG

Wilfried Matthies

04156 / 8477993

Kletterreferent

Christian Schwarz

klettern@davluebeck.de

Vorsitzender

Georg Bornemann

0451 / 792854

Vertreter des Vorstands

Timm Bußhaus

0179 3925413

jugend@davluebeck.de

Ellen Spies

0451 / 31535

Waltraud Giese

0451 / 605565

Klaus-Dieter Rickert

0451 / 8973415

sport@davluebeck.de

Zu guter Letzt:

Zusätzlich zur Position des Schriftwarts

(s. Seite 5) sucht die Sektion

ein Vereinsmitglied mit EDV-

Kenntnissen, das ein Mal wöchentlich

die Stammdatenpflege unserer

Mitgliederverwaltung übernehmen

kann. Bitte informieren Sie sich gern

per o. g. Kontaktmöglichkeiten.

Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft für verantwortlichen Umgang der Waldressourcen zum Wohle heutiger und zukünftiger Generationen

Tourenreferent

Nils Neumann

touren@davluebeck.de

Jugendvertreterin

(unbesetzt)

47


Post A 12557 DPAG - Entgelt bezahlt

Deutscher Alpenverein

Sektion Lübeck e. V.

Postfach 11 67, 23501 Lübeck

48 LÜBECKER WEG - Ausgabe 215 - März 2020

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine