TRENDYone | Job Guide Frühjahr 2020 – Augsburg

trendyone

Bewerbungstipps – Wie reagiere ich bei Stressfragen? – Kündigungsfristen – Brückentage 2020 – Karrieremessen

A U

JOB

G S B U R G & N O R D S C H W A B E N · F R Ü H J A H R 2 0 2 0

Guide

In Kooperation mit:

T H E M E N

Bewerbungstipps

Wie reagiere ich bei

Stressfragen?

Kündigungsfristen

Brückentage 2020

Karrieremessen


DAFÜR STEHE

ICH JEDEN

MORGEN AUF.

Für mich. Für uns. Für morgen.

Mit Perspektive in die Berufswelt

Einstieg für Schüler in unsere Filialen

Verantwortung vom ersten Tag an und beste Zukunftsaussichten: Das erwartet dich, wenn du als Azubi

oder Geprüfter Handelsfachwirt bei uns in der Filiale einsteigst. Außerdem bekommst du ein attraktives

Gehalt und bist Teil eines starken Teams. Dafür stehst du gerne jeden Morgen auf, oder?

Ausbildung zum Verkäufer und

Kaufmann im Einzelhandel (m/w/x)

Dauer: 2 bis 3 Jahre

Start: jährlich zum 1. August oder 1. September

Gehalt: 1.000 Euro/1.100 Euro/1.250 Euro

• Zwei Jahre Ausbildung zum Verkäufer, bei

Eignung anschließend in einem weiteren Jahr

Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel

• Unterstützung bei der Vorbereitung auf die

Abschlussprüfung

• Gute Übernahmechancen bei überzeugendem

Engagement

• Optimale Einarbeitung und intensive Betreuung

• Obst, Gemüse und Getränke kostenlos am

Arbeitsplatz

Abiturientenprogramm zum Geprüften

Handelsfachwirt (m/w/x)

Dauer: 3 Jahre

Start: jährlich zum 1. August

Gehalt: 1.100 Euro/1.250 Euro/2.400 Euro

• Drei Abschlüsse in drei Jahren: Kaufmann im

Einzelhandel, Ausbildung der Ausbilder,

Geprüfter Handelsfachwirt

• Unterstützung bei der Vorbereitung auf die

Abschlussprüfung

• Gute Übernahmechancen, z. B. Aufnahme in

das Nachwuchsprogramm zum Stellvertreten

den Filialleiter oder Filialleiter bei überzeugendem

Engagement

• Obst, Gemüse und Getränke kostenlos am

Arbeitsplatz

Unabhängig von den Texten und Bildern in unseren Recruiting-Materialien betonen

wir, dass bei ALDI SÜD alle Menschen gleichermaßen willkommen sind.

Übernimm bei ALDI SÜD schon von Anfang an

Verantwortung für deine Aufgaben!

Jetzt bewerben:

karriere.aldi-sued.de


SEITE

3

3

Grundlagen

3 Impressum

4 Der Lebenslauf

6 Bewerbungen schreiben

10 Deckblatt der Bewebung

12 Online-Bewerbung

14 Vorstellungsgespräch: Bewerbung am Telefon

18 Stressfragen beim Vorstellungsgespräch

20 Lerntypen und wie sie am Besten lernen können

22 Bürohygiene - darum ist Sauberkeit so wichtig

Ausbildung

24 Ausbildung bei TRENDYone

25 Klinikums next Azubi

26 Bewerbungskosten absetzen

29 Bahn frei für Deine Ideen!

30 Entscheidungsfaktor Dresscode

32 Jobs mit Zukunft

36 WhatsApp Azubi-Sprechstunde bei der HWK

38 Eigene Wohnung während der Ausbildung

41 Starte in die Zukunft - spannend und

abwechslungsreich bei datac

42 Weiterqualifizierung neben dem Job

Fachkräfte

Inhaltsverzeichnis

44 Kündigungsfristen

46 Duzen oder Siezen

48 Krankschreibung per WhatsApp

50 Brückentage 2020

52 Vereinbarkeit von Beruf und Familie

54 Willkommenskultur

56 Karriere- und Jobmessen 2020

Der TRENDYone JOB GUIDE beinhaltet

Bewerbungstipps, Stellenangebote,

Informationen über neue Ausbildungsberufe

sowie Orientierungshilfen für Fachkräfte und

richtet sich an alle, die einen Ausbildungsplatz,

eine Weiterbildungsmaßnahme oder

neue Karrieremöglichkeiten suchen. Der

JOB GUIDE ist an vielen Schulen und

Bildungseinrichtungen sowie an zahlreichen

Auslagestellen, wie n der Region Augsburg,

oder direkt im TRENDYone-Büro kostenlos

erhältlich.

Unternehmen in dieser Ausgabe:

2 ALDI

7 Buttinette

9 Ihle

11 Rieger & Ludwig

13 Bundesagentur für Arbeit

15 Bundeswehr

17 K&L Schmid

23 Landratsamt Augsburg

25 Universitätsklinik

27 VR Bank

29 Saule

30 Erhardt & Leimer

33 CAB Caritas Augsburg

35 Dominikus-Ringeisen

36 HWK

39 datac

41 Technikerschule Augsburg

43 Elektrohaus Zimmerly

52 Regio Augsburg Wirtschaft

59 Zott

60 Andreas Schmid

Impressum

Verlag:

Ad can do GmbH & Co. KG

Zirbelstraße 51 a

86154 Augsburg

Tel. 0821 / 45 54 54 - 0

Fax 0821 / 45 54 54 - 10

E-Mail: info@trendyone.de

Geschäftsführer:

Jürgen Windisch

Umsetzung:

4creations.de | Christian Strohmayr

4

Bankverbindung:

Stadtsparkasse

4

Augsburg

IBAN: DE34720500000000094441

BIC: AUGSDE77XXX

Auflage:

12.000 Exemplare

Die namentlich gekennzeichneten Beiträge

stellen die Meinung des Verfassers, nicht

eine Stellungnahme von TRENDYone dar. Für

unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos

wird keine Haftung übernommen. Honorierte

Beiträge und Fotos gehen in den Besitz von

TRENDYone über. Höhere Gewalt entbindet

die Ad can do GmbH & Co. KG von der Lieferungspflicht.

Bildquellen: Thinkstock Photos, istockphotos, Fotolia, AdobeStock


4

4

SEITE

Grundlagen

Der Lebenslauf

Worauf kommt es an?

Personalentscheider können sich oft nur sehr wenig Zeit

nehmen, um sich anhand der Bewerbung und des Lebenslaufs

ein soweit reichendes Bild von der Bewerberin oder

dem Bewerber zu machen, dass eine Einladung zum Vorstellungsgespräch

daraus resultiert.

Daher ist entscheidend, dass

der Lebenslauf klar gegliedert

und übersichtlich ist. Er

soll lückenlos über den persönlichen

und beruflichen

Werdegang informieren. Man

unterscheidet drei Arten der

Aufmachung: funktional,

ausführlich und tabellarisch.

Wobei letztere die heute gebräuchlichste

ist.

Heute ist der Lebenslauf tätigkeitsbezogener

geworden

und muss auch nicht mehr

zwingend chronologisch vorwärts

gewandt geschrieben

werden. Das was man kann

und gemacht hat, soll sofort

ins Auge springen. Beim Erstellen

des Lebenslaufs sollte

man sich also viel Zeit nehmen

und Sorgfalt walten lassen.

Er ist die erste Arbeitsprobe

für einen Bewerber.

Vermeiden Sie Grammatikund

Rechtschreibfehler das

gilt selbstverständlich auch

für alle anderen Dokumente

der Bewerbungsmappe. Am

besten sucht man sich jemanden,

der in Rechtschreibung

fit ist und der den Text dahingehend

kontrolliert.

Auf einen Blick

Ein Lebenslauf ist grob gegliedert

in die Kategorien

Schulbildung, Ausbildung

und Berufserfahrung. Schöne

Vorlagen gibt es zum Beispiel

im Internet, aber auch einige

Schreibprogramme bieten

gute und übersichtliche

Muster für Lebensläufe. Hier

sollte einheitlich aufgelistet

werden, welche Tätigkeit der

Bewerber wann und wo ausgeführt

hat. Die Details dazu

belegen dann die beigelegten

Zeugnisse. Natürlich muss

nicht jedes Zeugnis über je-


den Nebenjob während der

Schulzeit beigelegt werden.

Aber vor allem das Abiturbzw.

Abschlusszeugnis sowie

die letzten zwei oder drei Arbeitszeugnisse

dürfen nicht

fehlen.

Der Lebenslauf dient bei

der Fülle von Bewerbungen

auch dazu, mehrere Bewerber

schnell miteinander zu

vergleichen, daher empfiehlt

sich der tabellarische Lebenslauf,

der meist wie folgt aufgebaut

wird:

Die Überschrift „Lebenslauf“

sollte zentriert ausgerichtet

werden. Oben rechts wird das

Bewerbungsfoto angebracht,

wenn es nicht in ein Deckblatt

eingebettet ist oder separat

versandt wird, wie es oft bei

Online-Bewerbungen der Fall

ist. Doppelte Formatierungen,

wie zum Beispiel fett und unterstreichen

bitte vermeiden.

Bei der Schriftart sollte die

gleiche verwendet werden,

mit der auch das Anschreiben

formatiert wurde. Die

Daten können chronologisch

oder antichronologisch (letzte

Tätigkeit zuerst) sortiert

werden. Bei einem umfangreichen

Werdegang empfiehlt

sich die antichronologische

Anordnung.

Zunächst sind die persönlichen

Daten anzugeben:

Name

Anschrift

Telefon

E-Mail

Geburtsdatum und -ort

Staatsangehörigkeit

Familienstand

Anzahl der Kinder,

Alter der Kinder

Die folgenden Gliederungspunkte

sind als Beispiel zu

verstehen und sind, je nach

Werdegang, unterschiedlich

zu strukturieren. Es empfiehlt

sich, nicht nur Zeiträume,

sondern auch Aufgabenbereiche

und Erfahrungen

anzugeben.

Schulische Ausbildung

[Jahreszahlen]

• Name, Ort und Typ der

Schule

• Abschluss

(Abschlussnote in

Klammern)

Berufliche Ausbildung

[Monat/Jahr]

• Unternehmen mit (eventuell)

Ausbildungsort

• Art der Ausbildung, Abschluss

Studium

[Monat/Jahr]

• Name der Fachhochschule

bzw. Universität

• Studiengang/-fach

• Vertiefungsrichtung

• Abschluss mit Note

• evtl. Thema der Arbeit und

Promotion

Praktika

[Monat/Jahr]

• Unternehmen, Ort

• Tätigkeitsbereich

Beruflicher Werdegang

[Monat/Jahr]

• Unternehmen, Ort

• und eine kurze Darstellung

der Aufgabenbereiche. Heben

Sie Aufgaben hervor,

die für die angestrebte

Stelle relevant sind.

SEITE

Berufliche Weiterbildung

[Monat/Jahr]

• Art

• Abschluss (z. B. Zertifikate/

Urkunden für Seminare)

Weitere Gliederungspunkte

können sein:

• Auslandserfahrung oder

-reisen

• Sprach- und EDV-Kenntnisse

• Interessen und Hobbys

5

Angabe von Hobbys, die für

die angestrebte Stelle relevant

sind. Risikosportarten,

wie Fallschirmspringen oder

ähnliches sollten vermieden

werden.

Referenzen/Sonstiges

Tätigkeiten, die unter keinen

anderen Gliederungspunkt

fallen.

Tipp:

Angaben der Art „seit 06/2004

arbeitslos“ sind unglücklich.

Besser: Aufgliedern, wie die

Zeit der Bewerbungsphase

genutzt wurde (zum Beispiel

Kurse, Fortbildungen etc.).

Der Lebenslauf darf auf diese

Weise „getuned“ werden. Allerdings

ist dabei unbedingt

auf die Wahrheit zu achten.

Übertreibungen und Unstimmigkeiten

fallen Personalverantwortlichen

in der Regel

schnell auf.

Ort, Datum, Unterschrift

Mit der Unterschrift wird die

Richtigkeit und Aktualität der

gemachten Angaben bestätigt.

Bitte unterschreiben Sie

leserlich und mit vollständigem

Namen. Eine Grußformel

ist hier fehl am Platz!

5


6

6

SEITE

Grundlagen

Bewerbungen

schreiben

Wenn das Anschreiben nicht korrekt ist, sind die Chancen

auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch sehr gering.

Das muss einfach passen. Wie man hier bei den Personalern

punktet, haben wir in fünf Regeln zusammengefasst.

1. Regel: Richtig schreiben

Rechtschreib- und Grammatikfehler

sind beim Anschreiben

unbedingt zu vermeiden.

Wer sich unsicher mit Formulierungen

und der Rechtschreibung

ist, sollte sich

Hilfe holen und von einer

qualifizierten Person Korrekturlesen

lassen.

Die Entscheidung für

eine Absage kann in

weniger als zwei

Minuten fallen

2. Regel:

Richtig ansprechen

In den Betreff gehören das

Wort Bewerbung, dann die

Kennziffer soweit vorliegend

und die Bezeichnung

der Position. Bei der anschließenden

Begrüßung sollte man

nur dann mit „Sehr geehrte

Damen und Herren“ beginnen,

wenn der Name des Ansprechpartners

nicht bekannt

ist. Bitte auch hier nie den

Namen des Ansprechpartners

falsch schreiben oder einen

Titel wie Dr. unterschlagen.

Meist ist der Ansprechpartner

in der Ausschreibung

angegeben, andernfalls kann

man ihn auch telefonisch

erfragen.

3. Regel: Maximal eine

Seite

Vom Umfang her sollte das

Anschreiben nicht länger

als eine Seite sein, sonst wird

es nicht mehr gelesen. Gleichzeitig

muss es aber die wichtigsten

Informationen über


WANTED Kreative Köpfe

Ausbildung (m/w/d)

• Kaufmann im Einzelhandel

• Fachkraft für Lagerlogistik

• Kaufmann für Büromanagement

• Kaufmann für Marketingkommunikation

• Kaufmann im Groß- und Außenhandel

(Fachrichtung Außenhandel)

• Mediengestalter Digital und Print

• Fachinformatikern für Systemintegration

• Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Duale Studiengänge (m/w/d)

• BWL-Handel

• BWL-Marketingmanagement

• Wirtschaftsinformatik

www.buttinette .de

jetzt bewerben unter

... oder direkt an bewerbung@buttinette.de


8

8

SEITE

den Bewerber enthalten. So

gehören auf das Anschreiben

zwei Adressen:

• Der Absender (mit vollständigem

Namen, Anschrift,

E-Mail und Telefonnummer)

• Der Adressat (korrekter

Name und Adresse des

Unternehmens sowie der

Name des Ansprechpartners)

• Die Angaben zu Ort und

Datum dürfen nicht fehlen

4. Regel: Richtig strukturieren

In die zwei bis drei Sätze

lange Einleitung gehört der

Grund, warum man sich gerade

auf diese Stelle bewirbt.

Sollte man sich auf ein Gespräch

im Rahmen einer Messe

oder auf ein Telefonat beziehen

können, so gehört dies

hierher. Im Hauptteil kurz

und knapp die bisherigen

Tätigkeiten, Fähigkeiten oder

Talente hervorheben, die einen

zum perfekten Bewerber

machen. Eine sinnvolle Unterteilung

in Absätze erleichtert

dem Empfänger das Lesen.

Der Text sollte fließend

und interessant gestaltet sein.

Als letzten Absatz eignet sich

immer der Hinweis, sich

auf ein persönliches Kennenlernen

zu freuen und

jederzeit für Rückfragen

zur Verfügung zu stehen.

Konjunktive (würde, könnte,...)

sind zu vermeiden.

Am Schluss steht dann die

Verabschiedungsformel und

der komplette Name, dazwischen

die Unterschrift

(Füller besser als Kuli). Bei

der E-Mail Bewerbung kann

man eine gut eingescannte

Unterschrift einsetzen.

Das Anschreiben kann nach

der DIN 5008 mit dem Wort

„Anlagen“ beendet werden

muss aber nicht.

Auch ist die Auflistung der

einzelnen Dokumente nach

F A Z I T

Fazit

Vielen Personalchefs reicht ein

kurzer Blick auf das Anschreiben.

Deshalb sollten Sie hierzu

etwas mehr Zeit investieren

und mehrmals checken lassen,

bevor die Bewerbung plus

Anschreiben verschickt wird.

dem Wort „Anlagen“ nicht

zwingend erforderlich.

5. Regel:

Richtig formatieren

Schrift: In vielen Ratgebern

wird eine serifenlose Schrift

wie zum Beispiel Arial oder

Helvetica empfohlen. Diese

lässt sich gut lesen und wirkt

modern. Als Schriftgröße eignen

sich 10 pt. bis maximal 12

pt. Der Zeilenabstand sollte

mindestens 1,2, am besten 1,5

Zeilen betragen.

Ränder: Legen Sie als Abstand

zum oberen und unteren Seitenrand

16,9 mm fest, zum

linken Seitenrand 24,1 mm

und zum rechten 8,1 mm. Damit

halten Sie die für Bewerbungen

gültige DIN 5008 ein.


www.ihle.de

Egal ob

Systemgastronom,

Bäcker, Konditor,

Verkäufer oder

Fachkraft für

Gastgewerbe ...

IHLE bietet mehr

beruf liche Vielfalt mit

Entwicklungs- und

Aufstiegsmöglichkeiten

in jedem Berufsbild!

Mehr Infos unter

»www.ihle.de/ausbildung

Kontakt

»ausbildung@ihle.de

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Ausbildung mit

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Zukunftsgarantie

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

Zukunftsgarantie

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

FOR YOU

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

Ausbildung mit

A


10

10

SEITE

Grundlagen

Deckblatt

Teaser für eindrucksvolle

Unterlagen

der Bewerbung

Das Deckblatt gehört für viele Bewerber nach wie vor zum

Standardrepertoire,

obwohl es nicht mehr zwingend notwendig ist.

Falls Sie sich dennoch mit

einem Deckblatt sicherer

fühlen und Ihrer Bewerbung

mit einem Deckblatt eine besondere

Note geben möchten,

hier ein paar Tipps, worauf es

ankommt:

Inhalt des Deckblattes

Zunächst wählt man eine

Deckblatt-Überschrift wie

„Bewerbung um ...“ Danach

muss der Adressat namentlich

angegeben werden, damit

dieser sich wirklich angesprochen

fühlt.

Das Deckblatt sollte, im Normalfall,

schlicht und ohne

überflüssige Verzierungen

und Linien gestaltet sein. Jedoch

trifft das Motto „Weniger

ist mehr“ nicht zu, wenn

man sich um eine Stelle als

Kreativer bewirbt. Dann darf

nämlich ruhig in der Bewerbung

bzw. auf dem Deckblatt

etwas von Ihrer kreativen Seite

gezeigt werden.

Zu platzieren ist das Deckblatt

immer hinter dem Bewerbungsanschreiben.

Fazit

Auch wenn das Deckblatt

meist nicht unbedingt notwendig

ist, so kann es durchaus

eine tolle Ergänzung

zur Bewerbung darstellen.

Wichtig ist jedoch, dass das

Deckblatt mehr zu bieten

hat als nur das Foto. Ein optisch

sehr ansprechend gestaltetes

Deckblatt weckt die

Neugierde und schafft bestimmt

einen Vorteil, um unter

einer größeren Bewerberzahl

herauszustechen.

Das Bewerbungsfoto

Mittig sollten dann das Bewerbungsfoto und Ihre persönlichen Daten gesetzt

werden. Das Foto liefert zwar keine Informationen im eigentlichen Sinne,

jedoch schafft es ein erstes Bild des Bewerbers und bleibt meist intensiver in

Erinnerung als das Bewerbungsschreiben an sich.

Das Bewerbungsfoto sollte unbedingt bei einem professionellen Fotografen

gemacht werden, da dieser eine umfassende Beratung hinsichtlich Berufsfeld

und angestrebter Position bieten kann. Darüber hinaus setzt der Fotograf den

Bewerber „ins rechte Licht“. Professionelle Studioaufnahmen können durchaus

zwischen 100 und 300 Euro kosten. Jedoch kann eine Bewerbung einen

großen Teil des Lebensverlaufes beeinflussen und daher sollte man nicht an

der falschen Stelle sparen. In der Regel dienen die Fotos ja auch für mehrere

Bewerbungen und lassen sich auch anderweitig verwenden, wie beispielsweise

als Profilfotos in sozialen Netzwerken.

Vor dem Schießen des Bewerbungsfotos sind passende Kleidung, Frisur und

möglicherweise das Make-Up so auszuwählen, als würde man schon zum

Vorstellungsgespräch selbst gehen. Obwohl das Bewerbungsfoto nicht von Ihnen

verlangt werden kann, so ist es üblich, eines beizufügen, vor allem dann,

wenn Sie sich für das Beilegen eines Deckblattes entschieden haben.


WIR BILDEN AUS!

Wir sind ein expandierendes Familienunternehmen mit

26 Filialen in Süddeutschland. In den Bereichen Reifen und Felgen sind wir

Spezialisten für Nutzfahrzeuge, PKW und Motorräder.

Zum 1.9.2020 suchen wir

Auszubildende als:

Mechaniker für Reifen- und

Vulkanisationstechnik (m/w/d)

Kaufmann im Groß- und

Außenhandel (m/w/d)

Sie bringen mit:

• Handwerkliches Geschick

• Hohe Zuverlässigkeit

• Eigenverantwortliches Arbeiten

• Abgeschl. Schulausbildung

• Teamgeist

Wir bieten Ihnen:

Sie bringen mit:

• Offenes Auftreten

• Hohe Zuverlässigkeit

• Eigenverantwortliches

Arbeiten

• Guter QA

• Teamgeist

• Abwechslungsreiche

Ausbildung

• Tolle Teamgemeinschaft

• Praxisnahe Ausbildung

• Gute Übernahmechancen

• Qualifiziertes Expertenteam

Neugierig? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung

per E-Mail an: stefan.seemiller@rieger-ludwig.de

www.rieger-ludwig.de

Rieger + Ludwig GmbH

z. Hd. Stefan Seemiller

Kobelweg 91

86156 Augsburg


12

12

SEITE

Grundlagen

eingehende Bewerbungen

unter Umständen gar nicht

berücksichtigt werden. Es ist

meist lediglich ein Online-

Bewerbungsformular auszufüllen,

die gewünschten Unterlagen,

wie Zeugnisse etc.,

in einem bestimmten Datei-

Format hochzuladen und die

Online-

Bewerbung

Neben dem Inhalt kommt es auch auf die Form an

Klassische Bewerbungsmappen

findet man auf den

Schreibtischen der Personaler

nur noch selten. Viele

Unternehmen haben ein

Bewerbungsformular online

auf ihrer Homepage. Zwei

Drittel der deutschen Arbeitgeber

bevorzugen die sogenannte

Online-Bewerbung.

Rechtschreibfehler können

Ausschlusskriterium sein

Wie auch bei der klassischen

Art sich zu bewerben, sind

Rechtschreibfehler unbedingt

zu vermeiden. Wer sich online

bewirbt, muss ebenfalls

auf gutes Deutsch und eine

korrekte Schreibweise achten.

Das Einfache und die

Schnelligkeit oder besser:

die Flüchtigkeit sorgen für

ein hohes Fehlerpotenzial.

Tipp: Die Rechtschreibprüfung

in Word aktivieren und

Rechtschreibhilfen aus dem

Internet in Anspruch nehmen.

Eine unseriöse Mailadresse

kann zur Vorverurteilung

führen

Die Mailadresse sollte Ihre

Seriosität widerspiegeln. E-

Mail-Adressen mit Fantasienamen,

wie beispielsweise

„sexymaus90@xyz.com“ oder

„checker_kevin@xyz.com“,

machen wirklich keinen

guten Eindruck. Da die persönliche

E-Mail-Adresse das

Erste ist, was der Arbeitgeber

wahrnimmt, könnte dadurch

Ihre Bewerbung schon im

Vorfeld aussortiert werden.

Tipp: Melden Sie sich bei einem

bekannten und seriösen

E-Mail-Portal an. Die Adresse

sollte idealerweise wie folgt

aufgebaut sein: vorname.

nachname@E-Mail-Hoster.de.

Betreff in E-Mail und Anschreiben

Ein unnötig langer oder nicht

klar definierter Betreff der

E-Mail ist irreführend. Im Betreff

muss schnell erkennbar

sein, für welche Stelle und

Zeit Sie sich bewerben. Der

Knapper und

eindeutiger Betreff

Betreff des Anschreibens, das

sich im Anhang der Online-

Bewerbung befindet, wird

wie in der klassischen Bewerbung

(vgl. Artikel: „Das Bewerbungsanschreiben“)

auch

in der Online-Bewerbung formuliert.

Tipp: Der knappe und eindeutige

Betreff in der E-Mail

oder im Online-Formular auf

der Website des potenziellen

Arbeitgebers erleichtert dem

Personalentscheider die Zuordnung

Ihrer Bewerbung.

Der E-Mail-Text mit dem die

Bewerbung verschickt wird,

enthält neben der korrekten

Ansprache des Empfängers

sowie einer Absender-Signatur

am Ende der E-Mail in

der Regel lediglich die Ankündigung

der Bewerbung und

den Hinweis auf den Anhang.

Nicht etwa das Bewerbungsschreiben

selbst.

Korrekter E-Mail-Anhang

Wie man einen korrekten E-

Mail-Anhang in Form einer

PDF-Datei erstellt, die alle benötigten

Unterlagen enthält

und keine Dateigrößenbeschränkungen

sprengt, lesen

Sie auf der folgenden Seite

unter „Bewerbungs-PDF richtig

erstellen“.

Online-Bewerbung via

Formular

Viele Konzerne besitzen

aufgrund ihrer Unternehmensgröße

spezielle Bewerbungsprogramme

auf der

offiziellen Homepage des

Unternehmens. Wird diese

Möglichkeit der Online-Bewerbung

angeboten, sollte

sie unbedingt genutzt werden,

da auf anderen Wegen

Bewerbung abzuschließen.

Danach erhält man in der


I N F O

SEITE

Tipps

Die wichtigsten Links zu Rechtschreib-

und Formulierungshilfen

im Internet:

www.duden.de

www.korrekturen.de

13

13

Um Wiederholungen im Text zu

vermeiden, helfen diese Links:

www.openthesaurus.de

www.synonyme.woxikon.de

Regel eine automatisierte

Bestätigungs-E-Mail, dass die

Bewerbung eingegangen ist.

Später sollten Sie dann wie

bei der klassischen Bewerbung

den Status des Bewerbungsverfahrens

telefonisch

in Erfahrung bringen,

Eine ständige Erreichbarkeit

per E-Mail sollte außerdem

immer gewährleistet sein.

Eigene Homepage benutzen

Vermehrt präsentieren sich

Internetnutzer auch auf ihrer

eigenen Homepage. Diese

kann in Form eines Links

in die E-Mail-Bewerbung mit

aufgenommen werden. Die

persönliche Präsenz im Internet

kann von anderen Bewerbern

ablenken und Sie hervorheben,

jedoch nur wenn

der Link Ihrer eigenen Internetseite

funktioniert und vor

allem professionell gestaltet

und geführt ist.


14

14

SEITE

Grundlagen

Vorstellungsgespräch

am Telefon

So meistern Sie erfolgreich ein

Telefoninterview

Gerade Unternehmen, die

eine große Anzahl an Bewerbern

haben, greifen gerne auf

die Möglichkeit zurück, im

Vorfeld ein Telefoninterview

zu führen. So werden nicht

nur Fahrtkosten, sondern

auch jede Menge Zeit gespart.

Doch auch, wenn man sich

nicht persönlich gegenüber

sitzt, sollte man ein Interview

per Telefon immer wie

ein richtiges Bewerbungsgespräch

betrachten und sich

dementsprechend darauf vorbereiten.

Dafür gibt es einige

hilfreiche Tipps und Tricks,

um dem Traumjob einen

Schritt näher zu kommen.

Denn überzeugt man einen

Personaler erstmal am Telefon,

folgt im Normalfall die

Einladung zum klassischen

Bewerbungsgespräch vor Ort.

Vorbereitung ist das A und O

Planen Sie genügend Zeit für

das Interview ein: Während

es in einem 20-minütigen Interview

meist nur um Basisinformationen

zu Ihrer Person

sowie Rückfragen zum Lebenslauf

oder eventuellen Lücken

darin geht, müssen Sie

bei einem längeren Gespräch

mit tiefergehenden Fragen

rechnen.

Informieren Sie sich im Vorfeld

über Ihren Gesprächspartner:

Wenn Sie wissen,

wer am anderen Hörer ist,

gehen Sie das Gespräch lockerer

an und können außerdem

bessere Anknüpfungspunkte

finden.

Sorgen Sie für Ruhe: Radio, TV

oder Musik im Hintergrund

sollten absolut tabu sein. Versuchen

Sie außerdem Straßenlärm,

Babygeschrei oder

andere Störquellen zu vermeiden.

Das ist nicht nur für

Sie ein Stressfaktor, sondern

kann auch für den Interviewer

unangenehm sein.

Legen Sie sich Ihre Unterlagen

zurecht: Sowohl die

Bewerbungsunterlagen, als

auch Informationen zum

Unternehmen oder der ausgeschriebenen

Stelle können

eine gute Gedächtnisstütze

sein. Sie sollten daher auf alle

Seiten einen schnellen Blick

werfen können, um Rückfragen

rasch beantworten zu

können. Außerdem sollten Sie

I N F O

Tipps

• Planen Sie genügend

Zeit für das Interview ein

• Informieren Sie sich im

Vorfeld über Ihren Gesprächspartner

• Sorgen Sie für Ruhe

• Legen Sie sich Ihre Unterlagen

zurecht

• Stellen Sie sich ein Glas

Wasser bereit


Bewerbertag 23. April 2020

Informationstechnikbataillon 293, Murnau

Infos unter: machwaswirklichzählt.de

Mach, was wirklich zählt:

ALS SOLDATIN/SOLDAT (M/W/D)

BEIM CYBER- UND INFORMATIONSRAUM

Informationstechnikbataillon 293, Murnau

Gleich informieren

und beraten lassen:

0800 9800880

(bundesweit kostenfrei)

Karriereberatung Augsburg

Memminger Straße 6

bundeswehrkarriere.de


16

16

SEITE

einen Notizblock griffbereit

haben, um wichtige Daten

mitschreiben zu können.

Stellen Sie sich ein Glas Wasser

bereit: Wenn vor Nervosität

der Mund trocken wird,

können Sie heimlich einen

Schluck zu sich nehmen. Jedoch

sollten Sie wirklich darauf

achten, dass Sie geräuschlos

trinken.

um sich neu zu sammeln, tief

durchzuatmen und bereits

Gesagtes zu überdenken. Sie

können solche Momente auch

gut nutzen, um eine passende

Rückfrage zu stellen. Auf

keinen Fall sollten Sie in solchen

Pausen Füllwörter wie

„Hmm“ oder „Ähm“ verwenden.

Sollten Sie überlegen

müssen, schweigen Sie lieber.

Wenn vor Nervosität der Mund

trocken wird, können Sie heimlich einen

Schluck zu sich nehmen.

Versuchen Sie klar

und deutlich zu sprechen,

sodass man Sie

am Ende der anderen

Leitung gut verstehen

kann.

wieder erwähnen.

Prüfen Sie Ihre Technik: Falls

Sie kein richtiges Telefon,

sondern das Handy benutzen,

sollten Sie sicherstellen, dass

der Akku voll aufgeladen ist

und eine gute Verbindung besteht.

Erfolgreich durch das

Gespräch

Führen Sie Smalltalk: Dadurch

können Sie von Beginn

an eine angenehme Atmosphäre

schaffen. Außerdem

nehmen Sie sich selber die

Anspannung und bekommen

einen ersten Eindruck von Ihrem

Gesprächspartner.

Konzentrieren Sie sich auf

Ihre Aussagen und Ihre Stimme:

Versuchen Sie klar und

deutlich zu sprechen, sodass

man Sie am Ende der anderen

Leitung gut verstehen kann.

Außerdem sollten Sie darauf

achten, dass Sie am Telefon

nicht automatisch in einen

umgangssprachlichen Ton

verfallen. Formulieren Sie daher

bewusst Ihre Antworten.

Fürchten Sie sich nicht vor

Pausen: Sie gehören zu jedem

normalen Gespräch dazu.

Nutzen Sie solche Pausen,

Lassen Sie den Personaler

ausreden: Fallen Sie ihm auf

keinen Fall ins Wort oder

schneiden Sie ihm den Satz

ab. Grundsätzlich ist der Gesprächspartner

derjenige,

der die Gesprächsführung

übernimmt. Besonders positiv

ist es auch, wenn Sie sich

den Namen des Interviewers

merken und diesen hin und

Lächeln Sie: Auch wenn Sie

niemand sehen kann, hilft

Ihnen ein Lächeln dabei, sich

zu entspannen und positiv zu

klingen. Die Stimme ist am

Telefon schließlich der einzige

Kanal, über den man den

Gesprächspartner auf der

emotionalen Ebene erreichen

kann.


18

18

SEITE

Grundlagen

Stressfragen

Vorstellungsgespräch

Die Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch

ist das A

und O. Was sind Ihre Stärken/

Schwächen? Wovor haben Sie

am meisten Angst? Wo möchten

Sie in fünf Jahren stehen?

Fragen, die wir kennen und

auf die wir uns schon im Voraus

die passenden Antworten

zurechtlegen können. Doch

auch Personaler sind sich dieser

Tatsache bewusst und versuchen

daher den Bewerber

mit Hilfe von Stressfragen aus

der Reserve zu locken. Diese

Fragen müssen nicht immer

etwas mit dem Job zu tun

haben, allerdings führen sie

dazu, dass Sie über sich selbst

sprechen und der Personaler

so einen Einblick in weitere

Facetten Ihrer Persönlichkeit

und Ihre Soft Skills erlangt.

Anders, als der Name es erwarten

lässt, sollen Stressfragen

nicht nur Stress erzeugen,

sondern auch die Kreativität

und Spontaneität des Bewerbers

testen.

Beispiele für mögliche

Stressfragen:

• Wenn Sie ein Tier wären,

welches wären Sie?

• Welche Frage möchten Sie

nicht gestellt bekommen?

• Wann haben Sie das letzte

Mal die Regeln gebrochen

und warum?

• Wie schätzen Sie meine

Leistung als Job-Interviewer

bisher ein?

• Was werden Ihre Kollegen

hier von Ihnen lernen?

• Was möchten Sie an Ihrem

bisherigen Job am wenigsten?

• Welche Superkräfte hätten

Sie gerne?

Wie reagiert man am

besten?

Personaler erwarten auf

Stressfragen keine exakte

Antwort, sondern bewerten

vielmehr die gesamte Reaktion

des Bewerbers. Sie zielen

auf Charakterzüge wie Belastbarkeit,

Kreativität und

Schlagfertigkeit ab. Dennoch

sollten Sie die Fragen, auch

solche, die keine Stressfragen

sind, nicht unüberlegt beantworten.

Nehmen Sie sich einen

kurzen Moment, um über

die Antwort nachzudenken.

Kommt Ihnen spontan eine

gute Antwort in den Sinn,

umso besser. Bleiben Sie außerdem

ruhig und gelassen,

bewahren Sie Körperspannung

und stellen Sie Blickkontakt

her, denn das strahlt

Selbstvertrauen aus. Denken

Sie laut und sprechen Ihre Gedanken

aus, so halten Sie das

Gespräch in Gang und lassen

Ihr Gegenüber am Denkprozess

teilhaben.

Das ABBA-Prinzip

Eine kleine Hilfestellung

kann Ihnen hier auch das

ABBA-Prinzip bieten. Hierbei

handelt es sich um eine

Formel zur Beantwortung

von Stressfragen. ABBA steht

dabei nicht für die populäre

Musikgruppe, sondern für:

Allgemein, Beispiel, Bezug

(auf die konkrete Stelle) und

nochmals Allgemein. Betrachten

wir die Formel an einem

konkreten Beispiel: „Stellen

Sie sich vor, Sie nehmen die

Position in unserer Firma an

und müssen aufgrund dessen

umziehen. Ihre Frau macht

Ihnen dabei einen Strich

durch die Rechnung. Wie

würden Sie sich entscheiden

Job oder Frau?“


SEITE

19

19

Allgemein: Gehen Sie nicht

direkt auf die Frage ein,

sondern umgehen Sie diese

zunächst analytisch mit

einem allgemeinen Thema,

möglichst mit Bezug auf die

angestrebte Stelle. „Ich habe

mir angeeignet, wichtige Entscheidungen

im Vorfeld zu

treffen. Dazu zählt auch, welche

Interessen die Beteiligten

verfolgen und wie sich diese

miteinander vereinbaren lassen.“

Beispiel: Nehmen Sie hier

ein Beispiel, bei dem Sie mit

Erfolg gehandelt haben: „In

meiner bisherigen Firma hatte

ich beispielsweise die Aufgabe,

ein neues Marketingkonzept

einzuführen. Durch

viele Gespräche mit den Mitarbeitern

konnte ich Bedenken

und Vorurteile abbauen

und die Einführung verlief

erfolgreich. Auch mit meiner

Frau habe ich mich im Vorfeld

abgestimmt und weiß,

dass sie hinter einem Umzug

stehen würde.“

Bezug: Wichtig ist es hier zu

zeigen, wie die Firma von Ihnen

profitieren könnte: „Ich

bin der Meinung, dass auch

in der ausgeschriebenen Stelle

die Kommunikation untereinander

eine große Rolle

spielt. Daher würde ich darüber

nachdenken, regelmäßige

Meetings zu veranstalten,

um einen reibungslosen Austausch

zu gewährleisten.“

Allgemein: Die Antwort sollte

abgerundet werden, indem

Sie das Thema wieder

verallgemeinern: „Ich habe

die Erfahrung gemacht, dass

die Stimmung im Büro angenehmer

ist, wenn Mitarbeiter

früh informiert werden und

die Möglichkeit haben mitzusprechen.“

Mit diesem Prinzip beantworten

Sie nicht nur die Frage,

sondern haben gleichzeitig

auch die Möglichkeit, ihre

Stärken zu präsentieren.

I N F O

Stressfaktor

Schweigen

Stress kann nicht nur verbal

durch Fragen ausgelöst werden:

Auch Schweigen kann den

Bewerber in seiner Nervosität

schnell verunsichern. Ein

Schweigen sollte nicht gleich

als Desinteresse oder Fehler

ihrerseits interpretiert werden.

Lassen Sie sich auch hier nicht

aus der Ruhe bringen und

versuchen Sie das Schweigen

eine Weile auszuhalten. Am

besten können Sie mit einer

Rückfrage wieder ins Gespräch

kommen.


20

20

SEITE

Lern

Grundlagen

Lerntypen und wie sie am

Besten lernen können

mal wieder

Um sich den Stoff für die

Abschlussprüfung einer Ausbildung

optimal merken zu

können, gibt es zahlreiche

unterschiedliche Methoden

des Lernens. Ob lieber selbst

aus Büchern und Internet erarbeitet,

oder klassisch vom

Lehrer an das Thema herangeführt

die verschiedenen

Lerntypen lernen alle unterschiedlich.

Welche Art des

Lernens für wen am besten

geeignet ist, hängt davon ab,

zu welchem Lerntyp Sie sich

selbst zählen.

Die Lerntypen

Für den auditiven Lerntypen

ist eine klassische Unterrichtsstunde

genau das

Richtige. Diese Lerntypen

lernen am Besten, wenn sie

einem Vortrag oder einer Unterhaltung

einfach nur folgen

müssen. Erkennen können

Sie den auditiven Lerntypen

daran, dass er sich wenig bis

keine Notizen während eines

Vortrages macht.

Am Besten lernt der visuelle

Lerntyp mit Infografiken,

Diagrammen oder Bildern.

Das Lesen spielt hier eine

untergeordnete Rolle, da der

visuelle Typ meist Texte in

Bilder umwandeln möchte.

Erkennen können Sie den

visuellen Lerntypen daran,

dass er sich Notizen meistens

in Form von Bildern oder Grafiken

macht. Oft werden statt

Schlagworten auch Formen

oder Symbole genutzt.

Praktische Erfahrung ist für

den motorischen Lerntypen

das Wichtigste. Dies kann

entweder durch körperliche

oder händische Arbeit erfolgen,

geht aber genauso gut

mit praktischen Beispielen, in

denen das Gelernte angewendet

werden kann. Deshalb

wird er auch häufig als „Macher“

bezeichnet.

Der kommunikative Lerntyp

ist besonders bei Lehrern

sehr beliebt, da sie gerne in

Gruppen arbeiten und den

Unterricht durch ihre aktive

Mitarbeit mitgestalten. Oft

werden diese Lerntypen auch

zum Klassensprecher gewählt,

da sie nicht nur selbst

sehr kommunikativ sind, sondern

auch sehr gut ihrem Gegenüber

zuhören können.

Niemand ist nur ein Lerntyp

Niemand lässt sich völlig in

eine der vier Kategorien einteilen

und lernt demnach nur

mit einem seiner Sinne. Wie

Sie lernen sollten ist oft davon

abhängig was Sie gerade

lernen. Es lässt sich also keine

allgemeine Regelung aufstellen,

wer wie zu lernen hat.

Um aber die Zeit des Lernens

so optimal wie möglich zu

nutzen, zeigen wir Ihnen hier

einige Lernmethoden, die Sie


WELCHER LERNTYP SOLLTE WIE LERNEN?

SEITE

21

21

Die Er-

satzwort-

Methode

Die

Routen-

Methode

Die Ge-

schichten-

Methode

Das

Zahlen-

Symbol-

System

Mindmap

Gruppenarbeiten

Karteikarten

Gruppendiskussionen

auditiver Lerntyp X X X X

visueller Lerntyp X X X X X

motorischer

Lerntyp

kommunikativer

Lerntyp

X X X X X

X X X X X

für verschiedene Lernstoffe

verwenden können.

Verschiedene Lernmethoden

Die Ersatzwort-Methode

lässt sich bei Vokabeln oder

Fremdwörtern besonders

gut anwenden. Hierbei wird

einem Wort ein ähnlich klingendes

zugeordnet. Aus diesen

beiden Wörtern bilden Sie

nun ein möglichst lebendiges

Bild, welches Ihnen im Kopf

bleibt. Je skurriler, desto besser!

Zum Beispiel: das englische

Wort „mice“. Ausgesprochen

klingt dieses Wort wie

das deutsche Wort „Mais“.

Nun denken Sie sich noch

ein skurriles Bild mit Mäusen

und Mais aus und schon tritt

der Lerneffekt ein. Jedes Mal,

wenn Ihnen das englische

Wort für Mäuse nicht einfällt,

denken Sie an das Bild und somit

auch an das Wort „mice“.

Für die Routen-Methode benötigen

Sie nur eines: jede

Menge Platz. Suchen Sie sich

in ihrer Wohnung für den Anfang

zehn Punkte aus, an denen

Sie im Laufe des Tages oft

vorbeikommen. Kleben Sie an

jeden der Punkte eine Karteikarte

mit einem Begriff, einer

Definition oder eines Schaubilds.

Wenn Sie nun nach diesem

Begriff suchen, müssen

Sie in Gedanken nur an den

Ort in Ihrer Wohnung gehen.

Diese Technik lässt sich auch

super mit dem Aufräumen Ihrer

vier Wände verbinden.

Bei der Geschichten-Methode

werden Zahlenfolgen in

Abschnitte aufgeteilt, mit denen

Sie einzelne Dinge verbinden

können. Zum Beispiel

die Zahlenfolge 2412007589.

„2412“ ist das Datum von

Weihnachten. „007“ ist der

Code von James Bond. „589“

könnten die letzten drei Ziffern

der Handynummer der

besten Freundin sein. Wenn

Sie nun die Zahlenfolge benötigen,

denken Sie an „Weihnachten,

James Bond, meine

beste Freundin“.

Das Zahlen-Symbol-System

lässt sich nur für Zahlenreihenfolgen,

wie zum Beispiel

Handynummern oder Pins,

verwenden. Hierfür werden

den Zahlen 0 bis 9 Symbole

zugeordnet und eine Geschichte

aus den Symbolen gestrickt.

Die 1 könnte also eine

Kerze sein, die 2 ein Schwan,

die 8 ein Schneemann und so

weiter. Ein Merksatz könnte

also wie folgt heißen: Ein

Schneemann sitzt auf einem

Stuhl und wirft dem Schwan

einen Schneeball zu. Diese

Geschichte steht für die Zahlenreihenfolge

8420.

Die klassischen Gruppenarbeiten

oder Gruppendiskussionen

kennt jeder noch aus

der Schulzeit. Diese sind vor

allem gut um den Lernstoff

praktisch anzuwenden und so

zu verinnerlichen.

Mit einer Mind-Map lassen

sich auch die komplexeren

Themengebiete anschaulich

darstellen. Mit Karteikarten

können dann die einzelnen

Unterpunkte noch genauer

gelernt werden.

Wie Sie also lernen sollten

hängt von zwei wichtigen

Faktoren ab: „Was lernen

Sie?“ und „Welcher Lerntyp

sind Sie?“. Diese beiden Dinge

entscheiden dann endgültig,

wie sie sich am Besten auf

ihre Abschlussprüfung vorbereiten.


22

22

SEITE

Grundlagen

Bürohygiene

Sauberkeit ist wichtig

Ist Ordnung gleich Hygiene?

Jein. Es gibt Menschen, die

das Chaos beherrschen. Nur

sieht das Chaos leider meist

nie einen Wischmopp. Oder

ein Reinigungstuch. Ein aufgeräumter

Schreibtisch lässt

sich leicht sauber halten. Ein

Arbeitsplatz, an dem es fast

einer Straßenverkehrsordnung

bedarf um den Überblick

zu behalten, bleibt meist

ungepflegt, sprich: Keime ziehen

hier mit Trompeten und

wehenden Fahnen schneller

ein. Es wird unhygienisch.

Bürohygiene umfasst allerdings

mehr, als den eigenen

Schreibtisch. Es ist ungewöhnlich,

dass Ihr Vorgesetzter

zu Ihnen kommt und Sie

dafür lobt, wie clever Sie Ihre

Kaffeetasse im Geschirrspüler

platziert haben. Aber der

Umgang mit der Sauberkeit

ist nicht nur für den einzelnen

Arbeitgeber, sondern

auch für gesamte Unternehmen

gleichermaßen wertvoll.

Wir erklären, warum.

Bakterien Eldorado

Auf der Tastatur, die im Idealfall

nur von einem Mitarbeiter

genutzt wird, tummeln

sich rund 7.500 Bakterien.

Neben den direkten Arbeitsgeräten

sind jedoch andere

Gegenstände und Flächen im

Büro besonders von mangelnder

Bürohygiene betroffen.

Ein wahrer Bakterienherd ist

die Büroküche. Dabei gilt die

Faustregel: Je mehr Kollegen

damit in Kontakt kommen

und je häufiger dies passiert,

desto unhygienischer wird es.

Und desto gesundheitsschädlicher.

Am Spülbecken und

Wasserhahn vermehren sich

Keime meist unkontrolliert

und sprießen in der feuchten

Umgebung. Auch Griffe jeglicher

Art sollten mit Vorsicht

betrachtet werden. Hier werden

täglich von vielen verschiedenen

Händen Bakterien

verteilt und nahezu nie

gesäubert.

Gründe für einen hygienischen

Arbeitsplatz

Effizienz: Wer Dinge erst

saubermachen oder suchen

muss, verschwendet Zeit. Dabei

ist es egal, ob es am Chaos

auf dem eigenen Schreibtisch

liegt oder daran, dass keine

saubere Kaffeetasse aufzufinden

ist. Wer regelmäßig

seinen Arbeitsbereich und

den der Allgemeinheit pflegt,

trägt einen erheblichen Teil

zur Produktivität des Unternehmens

bei.

Wohlbefinden: Verschiedene

Untersuchungen zeigen, dass

wir produktiver arbeiten,

wenn wir uns in unserer Umgebung

wohlfühlen. Dieses

Wohlbefinden ist wiederum

zum Teil stark von der Sauberkeit

der Umgebung abhängig.

Natürlich spielen hier

subjektive Wahrnehmungen

und Vorlieben eine wichtige

Rolle. Was der eine gar nicht

wahrnimmt, ist für den anderen

schon an der Grenze

des Zumutbaren. Allerdings

sind Menschen, die es nicht

so sauber brauchen von einer

Rund 10 Millionen

Bakterien besiedeln

den Schreibtisch.


sauberen Umgebung nicht

abgestoßen. Anders herum

sieht das anders aus. Für das

Gemeinwohl sollte demnach

eine Grundsauberkeit vorhanden

sein.

Gesundheit: Vor allem während

der Erkältungszeit oder

bei einer Magen-Darm-Infektion

kann dies zu einem echten

Problem in einem Unternehmen

werden. Denn über

Wasserhähne, Kaffeemaschine,

Türklinken und Co. verteilen

sich diese Krankheitserreger

rasant im gesamten Büro.

Hier zeigt sich auch, dass Ordnung

allein nicht reicht, sondern

echte Sauberkeit gefragt

ist. Und zwar regelmäßig.

Werden sie nicht entfernt,

haben einige Bakterien eine

beeindruckende Lebensdauer

auf Flächen. E.Coli kann

z.B. auf Tastatur und Computermaus

bis zu 500 Tage überleben.

Auch Erkältungsviren

bringen es immerhin auf 50

Stunden. Für den Arbeitgeber

SEITE

bedeutet ein sauberes Büro

im Zweifelsfall auch eine Reduzierung

des Krankenstandes

und damit eine Erhöhung

der Produktivität.

Echte Sauberkeit ist ein erheblicher

Produktivitätsfaktor.

Bleibt das Büro hygienisch

unbedenklich, wird

effektiver gearbeitet, weniger

krankgemeldet und es fühlt

sich nebenbei auch richtig

gut an. Also: immer schön

sauber bleiben. | Text: Stefanie

Steinbach

Bürohygiene umfasst

mehr, als den eigenen

Schreibtisch.

23

23


24

24

SEITE

Ausbildung

Ausbildung bei

TRENDYone Azubi

im Interview

TRENDYone

Nathalie Seidel

(Auszubildende Medienkauffrau f. Digital & Print)

Du bist Trendsetter, interessierst

Dich für Lifestyle

Themen und Social Media

ist voll Dein Ding? Dann ist

TRENDYone genau der richtige

Arbeitgeber für Dich!

Es wartet eine abwechslungsreiche

Ausbildung zum

Bürokaufmann/-frau oder

Medienkaufmann/-frau auf

Dich. Unsere Auszubildende

Nathalie Seidel gibt Dir die

richtigen Tipps und erzählt,

wieso eine Ausbildung bei

TRENDYone so besonders ist.

Warum hast Du Dich für

eine Ausbildung bei

TRENDYone entschieden?

Nathalie: Bereits während

meines Praktikums bei TREN-

DYone habe ich das nette

Team und die abwechslungsreichen

Tätigkeiten kennenlernen

dürfen. Überzeugt

haben mich schließlich die

vielen verschiedenen Eindrücke

die ich hier sammeln

kann. Egal ob spannende

Termine mit Kunden, Pressekonferenzen

oder Interviews,

hier wird es nie langweilig!

Was ist so besonders an

einer Ausbildung bei

TRENDYone?

Nathalie: Besonders sind die

Menschen hier. Alle meine

Kollegen sind super lieb und

hilfsbereit. Alle sind mit Engagement

und Spaß bei der

Arbeit. Hier stehen alle füreinander

ein. Einer für alle und

alle für Einen!

Was macht Dir am

meisten Spaß?

Nathalie: Ich habe sehr viel

Spaß daran neue Menschen

kennenzulernen. Egal ob auf

Pressekonferenzen oder auf

spannenden Terminen in

der Gegend. Menschen zu

treffen, von denen ich bisher

nur gelesen habe, ist einfach

jedes mal wieder super spannend.

Außerdem macht es jeden

Monat wieder Spaß, Artikel

in der neuen Monatsausgabe

zu finden, die ich selbst

geschrieben habe. Ich freue

mich jedes Mal wenn ich

weiß, dieser Artikel erreicht

200.000 Leser!

Dein nächster Schritt zur

Karriere

• Wir suchen Teamplayer

statt Einzelkämpfer: Für

uns steht das Team im

Mittelpunkt

• Dein Job muss Spaß

machen: Umgib Dich mit

Kollegen die auch Freunde

sein können!

Du möchtest auch eine Ausbildung

absolvieren, bei der

Du jede Menge redaktionelle

Aufgaben übernehmen, Kontakte

knüpfen kannst und

jeden Tag vor neuen Herausforderungen

stehst? Dann

zögere nicht lange und werde

Teil unseres Teams!

Schicke Deine aussagekräftige

Bewerbung per E-Mail an

karriere@trendyone.de


- Verlagsveröffentlichung -

Ausbildung

Klinikums next Azubi

Mach Deine Leidenschaft zum Beruf

In über 20 Ausbildungs- und

Studiengängen bildet die Akademie

für Gesundheitsberufe

am Universitätsklinikum

Augsburg aus und ist damit

größter Anbieter für Gesundheitsberufe

in der Region.

Neben den klassischen Berufen

im Pflege- und Funktionsdienst,

kann man auch einen

medizinischen oder technischen

Beruf im Klinikum

erlernen. Ob als Anästhesie-

oder Operationstechnische

Assistenten, als Elektroniker,

Hebammen, Pflegeprofis oder

Physiotherapeuten alle Auszubildenden

tragen gemeinsam

mit den Mitarbeitenden

im Klinikum zur Genesung

der Patienten bei. Auch ein

duales Studium bietet einen

Einstieg in die Welt der Gesundheit.

Wer mehr über das

Angebot der Akademie wissen

möchte, findet alle wichtigen

Informationen auf der

Internetseite.

Und wer seine Leidenschaft

zum Beruf machen will, bewirbt

sich am besten noch

heute als Klinikums next Azubi!

Während bei einigen Ausbildungs-

und Studiengängen

bestimmte Bewerbungsfristen

einzuhalten sind, kann

man sich als zukünftiger Pflegeprofi

an 365 Tagen im Jahr

im Klinikum bewerben.

SEITE

Für mehr Informationen einfach

folgende Internetseite

besuchen oder den QR-Code

scannen:

www.karriere.uk-augsburg.de/

ausbildung

25

25

Doppelt hält besser!

Wir suchen Dich! Den Klinikums next Azubi!

Ob Ausbildung oder Duales studium mit über 20 unterschiedlichen

Ausbildungsberufen und Studiengängen hält die Akademie für Gesundheitsberufe

ein spannendes und vielfältiges Angebot für Dich bereit.

Weitere Informationen findest Du auf unserer Internetseite:

www.karriere.uk-augsburg.de/ausbildung

UNiversitätskliNikUm

AUgsbUrg

Akademie für

Gesundheitsberufe

KliniKums

nextAzubi

20

20


26

26

SEITE

Ausbildung

Bewerbungskosten

absetzen

Eine Bewerbung zu schreiben ist in seltenen Fällen nur mit Schreibaufwand verbunden. Oftmals fallen

hier auch größere Beträge für die Beschaffung von Materialien, für das Anfertigen von ordentlichen

Bewerbungsfotos oder die Fahrt zum entsprechenden Bewerbungsgespräch an. Am ärgerlichsten

ist das natürlich, wenn es dann mit der ausgeschriebenen Stelle nichts wird. Was viele nicht wissen:

Auch Bewerbungskosten kann man ganz einfach mit der Steuererklärung absetzen.

Warum ist das so?

Bewerbungskosten zählen im

Fachjargon zu den Werbungskosten.

Das Einkommensteuergesetz

spricht hierbei von

„Aufwendungen zur Erwerbung,

Sicherung und Erhaltung

der Einnahmen“ (§ 9

Abs. 1 Satz 1 EStG). Darunter

verstehen sich Aufwendungen,

Ausgaben und Kosten,

die durch die berufliche Tätigkeit

entstehen. Die Jobsuche

dient dazu, sich Einkommen

zu verschaffen, daher lassen

sich die Kosten, die hierbei

anfallen, mit der Steuererklärung

absetzen. Und dabei

spielt es keine Rolle, ob die

Bewerbung erfolgreich war

oder nicht.

Nicht dazu zählt die Kleidung,

die beim Bewerbungsgespräch

getragen wird.

Müssen die Bewerbungskosten

nachgewiesen werden?

Generell müssen Bewerbungskosten

nachgewiesen

oder glaubhaft gemacht

werden. Rechnungen und

Quittungen sollten also aufgehoben

werden. Da in den

meisten Fällen nicht nur eine

Bewerbung verschickt wird,

empfiehlt es sich, die Kosten

für eine Bewerbung zu ermitteln

und detailliert aufzulisten.

Anschließend werden die

Kosten der einzelnen Bewerbung

mit der Anzahl aller Bewerbungen

multipliziert. Das

Ergebnis kann als Betrag in

der Steuererklärung geltend

gemacht werden. Wichtig:

Der Betrag der Werbungskosten

muss über dem jährlichen

Arbeitnehmer-Pauschbetrag

i.H. von 1.000 Euro liegen, um

geltend gemacht werden zu

können.

I N F O

Was zählt

dazu?

• Ausgaben für sämtliche Materialien,

wie Bewerbungsmappen, Klarsichthüllen,

Briefpapier, Briefumschläge

etc.

• Gebühren für Beglaubigungen (Zeugnis

etc.)

• Ausgaben für Eigenmarketing wie

Bewerbungsfotos, Bewerbungsvideos

oder selbst aufgegebene Stelleninserate

• Ausgaben für Recherchen und

Dienstleistungen wie hilfreiche Literatur,

Bewerbertrainings, Zeitungen

mit Stellenanzeigen etc.

• Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch

und wieder nach Hause

(Auto, Bahn oder Taxi), aber auch

Parkgebühren, Übernachtung oder

Verpflegung


Können Bewerbungskosten

auch ohne Einkommen

abgesetzt werden?

Ja, Bewerbungskosten können

auch bei z.B. Arbeitslosigkeit

oder während einer Ausbildung

als Werbungskosten

geltend gemacht werden. Sie

fallen dann unter den Begriff

„Vorweggenommene Werbungskosten“

und werden für

das Jahr, in dem man

die Bewerbungskosten

hatte, in der Steuererklärung

angegeben.

Die hier angegebenen

Tipps stellen keine

rechtlich verbindliche

Beratung dar. Wenn Sie

in komplizierten Fällen

auf Nummer Sicher gehen

wollen, sollten Sie

sich bei Ihrem Steuerberater

Unterstützung

suchen.

Alternative: Agentur für

Arbeit

Die Bewerbungskosten können

nicht nur mit der Steuererklärung

abgesetzt werden,

sondern stattdessen auch bei

der zuständigen Agentur für

Arbeit eingereicht werden.

Bei einer Kostenübernahme

SEITE

handelt es sich allerdings um

eine freiwillige Leistung, auf

die es keinen generellen Anspruch

gibt. Eine mögliche

Übernahme entscheidet der

zuständige Arbeitsberater,

der vorweg prüfen muss, ob

der Antragsteller ganz oder

teilweise für die Kosten aufkommen

kann.

Die Höhe des Arbeitslosengeldes

bzw. bei Arbeitssuchenden

die Höhe des Arbeitsentgelts

werden hierbei

berücksichtigt. Insgesamt

können dann Kosten bis zu

einer Höhe von 260 Euro pro

Jahr übernommen werden.

Allerdings nur, wenn es sich

um einen sozialversicherungspflichtigen

Beruf handelt.

Wer sich selbstständig

machen möchte, bekommt

hier keine Erstattung.

27

27

Du bist engagiert,

kommunikativ und

fühlst dich auch

in der digitalen Welt

zu Hause?

Dann starte durch in

einem aufregenden und

abwechslungsreichen

Beruf und bewirb dich

gleich für eine fundierte und

anspruchsvolle Ausbildung

oder ein duales Studium!

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

Nähere Infoformationen

findest du unter

www.vrbank-hg.de

Eine starke Bank für eine starke Region

VR-Bank

Handels- und Gewerbebank


28

28

SEITE

Ausbildung

Dresscode

Entscheidungsfaktor

Kleider machen Leute. An diesem Sprichwort ist viel Wahres dran. Und dies vor allem im

Berufsleben. Denn wer auf sein Äußeres achtet und sich den Begebenheiten der Firma

entsprechend kleidet, hat automatisch einen kleinen Stein im Brett.

Doch was genau ist eigentlich

angemessen?

Vorstellungsgespräch

In erster Linie sollten Sie sich

in Ihrem Outfit wohl fühlen,

denn schlecht sitzende, zu

enge oder ungewohnte Kleidung

wirkt sich schnell negativ

auf die Ausstrahlung aus.

Am besten ist es, schlicht gekleidet,

mit dezentem Make-

Up und eher konservativ

als zu freizügig zu kommen.

Für Männer gilt in der Regel

Hemd, schicke Hose und Jackett,

für Frauen Bluse, schicke

Hose und ggf. Blazer. Mit

einem (Hosen-)Anzug ist man

also auf der sicheren Seite.

Kombination mit gepflegtem

Auftreten:

• Männer sollten sich vor

dem Vorstellungsgespräch

frisch rasiert haben

• Piercings und Tattoos sollten

grundsätzlich verdeckt

werden

• Frauen sollten Make-Up

und Frisur auf die angestrebte

Position anpassen

• Wer vor dem Gespräch

dringend noch zum Friseur

muss, lieber eine Woche

vorher gehen falls etwas

schief läuft

• Fingernägel sollten immer

geschnitten und sauber

sein

• Am Tag des Vorstellungsgesprächs

bzw. am Tag

davor sollten Alkohol und

Knoblauch unbedingt vermieden

werden

• Evtl. Mundspray, Deo und

Seife mitnehmen

• Bluse oder Hemd zum

Wechseln sollte mitgenommen

werden (dies empfiehlt

sich vor allem bei

längerer Anfahrt)

Absolute Tabus:

• Flip Flops oder gar barfuß

• Tennissocken (genauso in

Kombination mit Sandalen)

• Sneakers oder Sportschuhe

genauso wie ungeputzte


SEITE

29

29

Schuhe

• Ungebügelte oder zu enge

Kleidung

• Zu knallige Farben

• Zu viel Schmuck oder zu

aufdringliches Parfüm

• Kindische oder Comic-

Krawatten

• Minirock oder zerrissene

Jeans

• Zu großer Ausschnitt

• Zu hoher Absatz

• Caps, Mützen oder Hüte

beim Vorstellungsgespräch

salopp, da der Arbeitsgeber

oft von der Kleidung auf die

Arbeitsweise schließt.

In den kreativen Berufen sind

die Kleidervorschriften meist

lockerer gehandhabt. Doch

Sie sollten nie vergessen, dass

Sie auch hier bei der Arbeit

sind. Gepflegte, saubere Kleidung

ist also ein absolutes

Muss. Dezente Farben bereichern

den grauen Büroalltag

hingegen. Im Zweifelsfall

gilt: Lieber zu seriös als zu

Landschaftsgärtner/in m/w/d

ein Beruf mit Zukunft

Ausbildung auch als

Dualer Studiengang möglich

Wir informieren Sie gerne...

Josef Saule GmbH

Landschafts- und Sportplatzbau

Mühlhauser Straße 55

86169 Augsburg

Telefon 0821-270940

personal@saule-augsburg.de


BAHN FREI FÜR

DEINE IDEEN.

www.e-l-ausbildung.de

Ob kaufmännische und gewerbliche Ausbildung oder

Duales Studium bei Erhardt+Leimer kannst du deinen

Ideen freien Lauf lassen. In einem tollen Team, mit hervorragenden

Ausbildern und allen Möglichkeiten eines internationalen

High-Tech-Unternehmens! Sei dabei!

Unsere Ausbildungsberufe:

• Industriekaufmann (m/w/d)

• Systemelektroniker (m/w/d)

• Feinwerkmechaniker (m/w/d)

• Metallbauer für technik (m/w/d)

Konstruktionsund

Gebäudetechnik (m/w/d)

• Elektroniker für Energie-

Duales Studium:

• Elektrotechnik

• Wirtschaftsingenieurwesen

Erhardt+Leimer GmbH I Albert-Leimer-Platz 1 I 86391 Stadtbergen


SEITE

31

31

Ausbildung

Bahn frei für Deine

Ideen!

- Verlagsveröffentlichung -

Die Erhardt+Leimer GmbH

in Stadtbergen ist einer der

größten Ausbildungsbetriebe

im Raum Augsburg und bietet

verschiedene technische und

kaufmännische Ausbildungsberufe.

Im Interview heute

Julia Kramer, die bei E+L ihre

Ausbildung zur Systemelektronikerin

gemacht hat.

Wie kommt es, dass Du Dich

für die Ausbildung zur Systemelektronikerin

entschieden

hast?

Ich hatte zunächst begonnen,

Mechatronik zu studieren,

wollte dann aber mehr

Praxisbezug und praktisches

Arbeiten schon während der

Ausbildung.

Was fasziniert Dich an dem

Beruf?

Er ist sehr vielseitig, die Aufgabenstellungen

variieren

ständig. Vom Layouten der

Platinen über das Löten, Programmieren

und Verkabeln

der Bauteile bis zum Schreiben

von Protokollen ist alles

dabei von der Idee über die

Umsetzung bis hin zur Anwendung.

Seit dem Abschluss Deiner

Ausbildung bist Du in der

Entwicklungsabteilung

Deiner Firma eingesetzt.

Was gehört zu Deinen täglichen

Aufgaben?

Ich prüfe Prototypen. Das

heißt, ich muss herausfinden,

ob ein neues Produkt,

z.B. ein Sensor, alle Funktionen

wie vorgesehen erfüllt.

Das geschieht mit Hilfe von

automatisierten Tests. Ich

programmiere also beispielsweise

ein Testprogramm, lasse

es laufen und werte die Ergebnisse

dann aus.

Was motiviert Dich?

Die Tatsache, dass mir schon

viel Verantwortung übertragen

wird. Und dann natürlich

meine Kollegen mit ihrer

Hilfsbereitschaft und Erfahrung,

die sie mit mir teilen.

Beschreibe die Vorgehensweise

bei neuen Projekten!

Zum Test eines neuen Produktes

gehört die Prüfung

der Hardware, der Software

und der Verbindung zu anderen

Geräten des Automatisierungssystems.

Natürlich

werden auch Dauertests

durchgeführt, z.B. um Verschleiß

festzustellen. Fehler

werden an den Entwickler zurückgemeldet

und behoben.

Wenn das Produkt schließlich

fehlerfrei ist, kommt das Produkt

zum TÜV und erhält ein

Zertifikat. Anschließend geht

es in die Produktion und den

Verkauf.

Wie stellst Du Dir Deine berufliche

Zukunft vor?

Ich mache aktuell eine Weiterbildung

zur Technikerin,

um so noch mehr Kompetenz

in verschiedenen Bereichen

zu erwerben. Ich will noch

mehr über Konnektivität lernen

in der Zukunft ist alles

vernetzt. Und ich möchte

noch weitere Programmiersprachen

lernen.


32

32

SEITE

Ausbildung

Soziale Berufe

geben Perspektiven

Jobs

mit Zukunft

Junge Berufsanfänger wollen aus den unterschiedlichsten

Gründen einen sozialen Beruf ergreifen.

Doch es ist meistens nicht

einfach nur Zeit, die man mit

Kindern oder alten Menschen

verbringt. Es steckt harte Arbeit

und viel persönliches Engagement

dahinter, von dem

manche falsche Vorstellungen

haben. Soziale Berufe werden

in den kommenden Jahren

immer gefragter. Gerade jetzt

ist der beste Zeitpunkt, um

in einem Pflegeberuf Fuß zu

fassen. Die Bevölkerung wird

immer älter und Berufe im

Sozialen Sektor deswegen

immer attraktiver und zukunftsträchtiger.Trotzdem

sollte man weise entscheiden,

ob ein sozialer Beruf wirklich

das Richtige ist.

Wer ist für soziale Berufe

geeignet?

Wer einen sozialen Beruf ergreifen

möchte, sollte nicht

nur den Wunsch verspüren,

anderen zu helfen. Berufsanfänger,

die einen sozialen

Beruf ins Auge fassen, sollten

soziale Kompetenz und die Fähigkeit,

Stress zu bewältigen

vorweisen können. Außerdem

fordern soziale Berufe

mehr als Begeisterungsfähigkeit.

Man sollte sich eingehend

über die verschiedenen

Möglichkeiten informieren,

bevor die Entscheidung für

einen bestimmten sozialen

Beruf fällt.

Die beliebtesten

sozialen Berufe

Erzieher

Erzieher müssen vor allem

gut mit Kindern umgehen

können und Spaß daran haben,

ihnen bei der Entwicklung

zu helfen. Dabei spielt

und singt man nicht nur,

man fördert die Kinder auch

durch gemeinsames Lernen,

pädagogische Arbeit und die

Einbeziehung der Eltern. Damit

soll das Beste für ein Kind

erreicht werden.


In der Ausbildung zum Erzieher

wird vor allem pädagogisches

Wissen vermittelt.

Damit soll angehenden

Erziehern geholfen werden,

Kinder und ihre Bedürfnisse

besser zu verstehen.

Familienhelfer

Wenn es in einer Familie

Probleme gibt, können Familienhelfer

zur Hilfe kommen.

Meistens sind Drogen, Alkohol

oder sogar Missbrauch

im Spiel. Ein Familienhelfer

kümmert sich um die Kinder

in der betroffenen Familie

und versucht, die angespannte

Situation zu stabilisieren

und verbessern. Dafür

braucht man eine sehr starke

Persönlichkeit, da der Beruf

fordernd ist. Für das Berufsfeld

gibt es keine klassische

Ausbildung. Meistens sind

Sozialpädagogen als Familienhelfer

tätig, wenn man

das nötige Wissen über die

Sozialarbeit hat, kann man

aber auch über jedes andere

Berufsfeld einsteigen.

Sozialpädagoge

Sozialpädagogen sind in

Schulen, Jugendzentren, Kindergärten

oder Pflegeheimen

und anderen Einrichtungen

tätig. Sie betreuen Menschen,

beraten sie und stehen ihnen

in ihrer Entwicklung zur Seite.

Sozialpädagogik ist ein Studiengang,

der dabei verschiedene

Bereiche umfasst. Er umfasst

Pädagogik genauso wie

Psychologie und Soziologie.

Ergotherapeut

Ergotherapeuten

arbeiten

SEITE

Gerade jetzt ist der

beste Zeitpunkt, um in

einem Pflegeberuf Fuß

zu fassen.“

mit Menschen mit körperlichen

oder psychischen Beeinträchtigungen.

Sie versuchen,

ihnen damit ein möglichst

selbstbestimmtes Leben zu

ermöglichen. Es geht dabei

in erster Linie darum, das

Körperbewusstsein zu verbessern,

Bewegungsabläufe

zu trainieren und motorische

Fähigkeiten zu optimieren.

Nach einem Unfall oder bei

einer Krankheit kann eine Ergotherapie

zum Beispiel auch

notwendig sein. Um als Ergo-

33

33

Senioren brauchen Profis!

zukunftssicher · attraktiv · sinnstiftend

abwechslungsreich · gutes Gehalt (über 1.100 € im 1. Jahr)

Wir bieten die neue 3-jährige generalistische Ausbildung zur/m

Pflegefachfrau / Pflegefachmann oder zum Altenpfleger (m/w/divers)

in unseren Seniorenzentren in Augsburg und Umgebung sowie an

weiteren Standorten.

Auch die 1-jährige Ausbildung zum Pflegefachhelfer (m/w/divers)

ist bei uns möglich.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Ruf uns an! Tel.: 0821 / 3 43 04-51

E-Mail: bewerben@cab-a.de · www.cab-a.de


34

34

SEITE

therapeut zu arbeiten, kann

man sowohl studieren, als

auch eine dreijährige schulische

Ausbildung absolvieren.

Die Ausbildung wird durch

praktische Elemente ergänzt.

Krankenpfleger

Krankenpfleger sind ein sehr

beliebtes Berufsbild und das

Bindeglied zwischen sozialen

und medizinischen Berufen.

Sie unterstützen sowohl die

Ärzte bei Untersuchungen

und Behandlungen, betreuen

aber auch die Patienten und

dokumentieren außerdem

den Krankheitsverlauf. Allerdings

ist der Schichtdienst für

Krankenpfleger Normalität.

Um Krankenpfleger zu werden,

muss man eine dreijährige

Ausbildung durchlaufen,

die sowohl einen theoretischen

als auch einen praktischen

Part beinhaltet. Dabei

liegen die Schwerpunkte auf

der Gesundheits- und Krankenpflege,

aber auch auf medizinischen

Grundlagen und

Kenntnissen der Geistes-

und Sozialwissenschaften.

Hebammen

Hebammen sind

wichtige Helfer und

Begleiter rund um die

Geburt. Sie betreuen

die werdenden

Eltern während der

Schwangerschaft und

bereiten sie auf die

Geburt und ihr Baby

vor. Während der Geburt

übernehmen sie die Leitung

und stehen auch danach

noch mit Beratung Mutter

und Kind zur Seite, damit beide

gut medizinisch versorgt

sind.

Die Ausbildung dauert drei

Jahre und behandelt sowohl

theoretische als auch praktische

Inhalte.

Physiotherapeuten

Mit ihren Therapien lindern

Physiotherapeuten Erkrankungen

des menschlichen Bewegungsapparates.

Sie können

Verletzungen vorbeugen

oder heilen. Dafür erstellen

sie Trainingspläne, die auf jeden

Patienten maßgeschneidert

sind, und führen Bewegungstherapien

durch. Die

Ausbildungsdauer beträgt für

Physiotherapeuten meist drei

Jahre. Nach einem theoretischen

Jahr beginnt die praktische

Ausbildung parallel zum

schulischen Unterricht.

Medizinische

Fachangestellte

Die Medizinischen Fachangestellten

unterstützen Ärzte

bei ihrer Arbeit. Sie haben ein

breites Wissen über Diagnostik

und Therapie. Dabei stehen

sie auch im engen Kontakt

mit den Patienten und

sind erster Ansprechpartner

bei medizinischen Fragen.

Auch die Dokumentation und

Organisation ist ein wichtiger

Aufgabenbereich. In der Ausbildung

eignet sich der/die

medizinische Fachangestellte

die theoretischen Kenntnisse

im Berufsschulunterricht und

in Lerneinheiten innerhalb

der Praxis oder der Krankenhauses

an. Die Ausbildung

dauert drei Jahre.


komm-zum-drw.de

Das Portal für soziale Berufe

Wir bilden aus:

Heilerziehungspfleger m/w/d (3 Jahre)

Heilerziehungspflegehelfer m/w/d (1 Jahr)

Pflegefachmann/-frau m/w/d (3 Jahre)

Pflegefachhelfer m/w/d (1 Jahr)

Wir bieten auch an:

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Start 01. September

Bundesfreiwilligendienst (BFD) Start jederzeit möglich

Jahrespraktikum · Schul- und Schnupperpraktikum

Direkt bewerben unter:

www.komm-zum-drw.de


36

36

SEITE

Ausbildung

HWK Schwaben

WhatsApp

Azubi-Sprechstunde:

Tipps für die Ausbildung!

„Wie lange dauert eigentlich so eine Ausbildung?“,

„Können auch Mädchen technische Berufe erlernen?“ oder „Wo finde ich

eine Ausbildungsstelle in meiner Nähe?“

Diese und viele andere Fragen

haben Jugendliche, bevor sie

eine Ausbildung starten. Und

viele Azubis haben sich diese

Fragen gestellt, bevor sie sich

für eine Ausbildung im Handwerk

entschieden haben. Ihr

Wissen und ihre Erfahrungen

geben sie jetzt weiter und helfen

Jugendlichen, auch echte

Macher zu werden!

Für alle, die überlegen, eine

Ausbildung im Handwerk zu

machen, bieten die bayerischen

Handwerkskammern

eine WhatsApp-Sprechstunde

mit Azubis an, die gerade mittendrin

in ihrer Ausbildung

sind. Hier können Jugendliche

ganz entspannt Fragen stellen,

die ihnen vielleicht bei Erwachsenen

unangenehm wären.

Alles läuft völlig anonym

ab. Auch YouTuber wie Nerdy

Timber finden das cool und

unterstützen die Aktion.

So geht’s

Die Anmeldung erfolgt über

ein sogenanntes Widget auf

der Macher gesucht!-Kampagnenwebseite

www.lehrlingefuer-bayern.de

und ist natürlich

kostenlos. Danach kann

es auch schon losgehen mit

Fragen: Die Fragen, einfach alles,

was Jugendliche rund um

die Ausbildung wissen wollen,

direkt via WhatsApp stellen.

Innerhalb von 24 Stunden

kommt die Antwort.

Jetzt geht’s App

Zwei Klicks und schon wissen

Jugendliche über Praktikums-

und Ausbildungsplätze

im Handwerk Bescheid. Möglich

wird dies durch die App

„Lehrstellenradar“ der Handwerkskammer

für Schwaben

(HWK). Über ihr Handy (Android

oder iPhone) können sich

Jugendliche über freie Stellen

und Kontaktdaten von Handwerksunternehmen

informieren.

Täglich aktuell

In der Lehrstellenbörse der

HWK Schwaben gibt es immer

aktuell die freien Ausbildungsund

Praktikumsplätze. Diese

Angebote sind mit der App

Lehrstellenradar und dem

Facebook-Channel der HWK

verknüpft.

Direkt zum

Ausbildungsplatz

Durch die Stadt laufen und

gleich sehen, wo es freie Ausbildungsplätze

gibt? Mit dem

HWK-Lehrstellenradar geht

das. Denn es verfügt über ein

integriertes Navi. Wer in der

Datenbank auf einen Handwerksbetrieb

aufmerksam

geworden ist, kann sich von

seinem Smartphone dorthin

lotsen lassen.

Die App kann gratis heruntergeladen

werden.

Mehr zum Thema

Kontakt HWK Schwaben:

Frederic Schießl

(0821) 3259-1439

frederic.schiessl@hwk-schwaben.de

Weitere Infos im Internet

www.lehrstellen-radar.de


Macher gesucht! Macher auf gesucht! WhatsApp: auf WhatsApp:

Alle News und Alle Antworten News und auf Antworten deine auf deine

Fragen rund ums Fragen Thema rund Handwerk! ums Thema Handwerk!

Macher gesucht! auf WhatsApp:

Alle News und Antworten auf deine

Fragen rund ums Thema Handwerk!

lehrlinge-fuer-bayern.de

lehrlinge-fuer-bayern.de

lehrlinge-fuer-bayern.de

Macher gesucht! auf WhatsApp:

Alle News und Macher Antworten gesucht! auf deine auf WhatsApp:

Fragen rund ums Alle Thema News Handwerk! und Antworten auf deine

Fragen rund ums Thema Handwerk!

lehrlinge-fuer-bayern.de

lehrlinge-fuer-bayern.de

Du möchtest etwas Sinnvolles

Du möchtest

Du

etwas

möchtest machen?

Sinnvolles

etwas

machen?

Sinnvolles machen?

Etwas Du möchtest wirklich etwas

Etwas Du

Echtes?

möchtest Sinnvolles

Dann ist das Handwerk

wirklich

Etwas etwas machen?

genau

Echtes? Sinnvolles wirklich machen? Echtes?

Etwas wirklich Echtes? Etwas wirklich richtig

für dich!

Dann ist das

Dann Echtes?

Handwerk

ist das

genau

Handwerk

richtig

genau richtig

Dann ist das Handwerk Dann ist das genau richtig

für dich! für dich!

für Handwerk dich! genau richtig

für dich!

Folge Macher gesucht!

Folge Macher

Folge Folge gesucht!

Macher gesucht!


38

38

SEITE

Ausbildung

Eigene Wohnung

während der Ausbildung

Der lang gesuchte Traumjob

ist gefunden und der Ausbildungsvertrag

ist unterschrieben:

Die ersten Schritte in

Richtung Selbstständigkeit

sind somit getan. Viele Azubis

verbinden diesen neuen

Lebensabschnitt jedoch

gleichzeitig mit dem Wunsch

die gewohnten vier Wände

zu verlassen. Bei der Suche

nach einer eigenen Wohnung

sowie beim Auszug sollte allerdings

auf einiges geachtet

werden. Zusätzlich gibt es

viele einfache Tricks, mit welchen

viel Geld gespart werden

kann. Obwohl der Umzug

mit viel Arbeit und Papierkram

verbunden ist, bereitet

die Suche nach einem neuen

Domizil durchaus Freude. Sei

es eine eigene Wohnung, ein

WG- Zimmer oder ein Wohnheim

für Auszubildende Der

Schritt ins erste Heim ist immer

etwas ganz Besonderes.

Abschied von Hotel Mama

Bevor die Suche nach einem

neuen Zuhause beginnen

kann, sollte jedoch zunächst

einmal geklärt werden, ob

sich der Wohnungswechsel

überhaupt lohnt. Was zu

Beginn einfach klingt, kann

auch schnell zur finanziellen

Herausforderung werden.

Aus diesem Grund ist es

wichtig, dass die auftretenden

Ausgaben nicht unterschätzt

werden. Während die

Nebenkosten bei den Eltern

meistens nicht bezahlt werden

müssen, fallen diese bei

der eigenen Wohnung an.

Gesprochen wird hier von

Warmmiete, die in Form von

unterschiedlichen Kosten wie

zum Beispiel Wasser, Strom

und Heizung zum Grundpreis

der Wohnung hinzukommt.

Um diese so gering wie nur

irgendwie möglich zu halten,

ist ein rechtzeitiges Vergleichen

unterschiedlicher Anbieter

von höchster Bedeu-


Der beste Weg zu mehr.

Die Technikerschule Augsburg qualifiziert Sie zum ...

· Staatlich geprüften Techniker

Elektro-, Maschinenbau-, Mechatronikund

Umweltschutztechnik

· Geprüften Technischen Betriebswirt

Informieren Sie sich bei den monatlichen

Infoabenden - alle Termine finden Sie

auf unserer Website. Oder machen Sie

einen individuellen Beratungstermin

mit uns aus.

technikerschule-augsburg.de |


40

40

SEITE

tung.

Neben diesen verschiedenen

Ausgaben sollte zudem geklärt

werden, ob das Alleine

wohnen überhaupt das Richtige

ist. Nicht jeder traut sich

dies zu, da der Umzug durchaus

mit vielen Aufgaben sowie

der ein oder anderen

Schwierigkeit zusammenhängen

könnte.

Da Ausbildungen meistens

sehr zeitintensiv sind, sollte

sich die Wohnungssuchenden

vorher im Klaren sein, ob dies

überhaupt gestemmt werden

kann. Trotzdem ist das Wohnen

in den eigenen vier Wänden

auch mit einigen Vorteilen

verbunden. Nach einem

anstrengenden Arbeitstag

muss nicht noch lange Rede

und Antwort gestanden werden,

sondern der entspannte

Abend kann beginnen! Niemand

schreibt vor, wann das

Zimmer aufgeräumt werden

soll und niemandem muss Rechenschaft

abgelegt werden.

Checkliste

• Wohnheim, WG oder

eigene Wohnung?

• Warmmiete nicht

vergessen

• Rechtzeitiger Start mit

der Wohnungssuche

• Welche Rechte und

Pflichten hat ein

Mieter?

• Welche Wohnfläche

reicht aus?

• Anspruch auf finanzielle

Unterstützung?

I N F O

Viele Wege führen nach

Rom

Nicht für jeden ist eine eigene

Wohnung auch wirklich

geeignet: Vielen ist der Umgang

mit anderen Menschen

durchaus wichtig, oder die

Kosten für ein eigenes Heim

einfach zu hoch. Dann sollte

vielleicht eine Wohngemeinschaft

oder ein Wohnheim für

Auszubildende in Betracht

gezogen werden. Diese Alternativen

sind nicht nur günstiger,

sondern hier ist auch

etwas geboten!

Das Wohnen in einer WG

WG- Partys und geteilte Arbeit

sind nur wenige Vorteile,

die das Leben in einer Wohngemeinschaft

zu bieten hat.

Eine WG ist für all diejenigen

geeignet, die das Alleinsein

als Herausforderung ansehen.

Hier kann die Freizeit

entweder für sich im eigenen

Zimmer verbracht werden,

aber auch gemeinsam mit

den Mitbewohnern. Zusätzlich

helfen Partys oder gemeinsame

Unternehmungen

dabei, die Freundschaften innerhalb

einer WG zu stärken.

Schon im Vorhinein sollte immer

darauf geachtet werden,

dass sich auch alle wirklich

gut verstehen.

Das Wohnheim für Auszubildende

Die preiswerteste Variante ist

ein Wohnheim. Vergleichbar

mit einer Jugendherberge

hat dort jeder Bewohner ein

eigenes Zimmer mit einem

kleinen Bad. Gemeinschaftsräume

bieten die Möglichkeit

schnell und einfach Kontakte

zu knüpfen. In den meisten

Fällen befinden sich Wohnheime

zudem in der Nähe

von Orten mit öffentlicher

Verkehrsanbindung.

My home is my castle

Soll es dann doch die eigene

Wohnung werden, reicht

offtmals für nur eine Person

auch ein Zimmer. Hilfreich ist

es, sich bei der Suche immer

vor Augen zu halten, welches

Minimum, also welche kleinste

Quadratmetergröße, ausreichen

würde, um sich im

neuen Zuhause auch wohlzufühlen.

Wer zum Beispiel auf

einen Flur verzichtet, spart

automatisch an Nebenkosten.

Empfehlenswert ist es, nach

einer Wohnung zwischen 25

und 40 Quadratmetern Ausschau

zu halten. Mit der Wohnungssuche

sollte früh genug


egonnen werden, da das

neue Heim auch den Erwartungen

entsprechen sollte.

Hilfe das Konto ist leer!

Ob Auszubildende ein Recht

auf finanzielle Unterstützung

haben, ist meistens vom Gehalt

der Eltern abhängig.

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz,

oder kurz

BAföG, ist eine Sozialleistung.

Neben der staatlichen Unterstützung

BAföG gibt es noch

das Wohngeld. Ähnlich wie

das BAföG soll es jungen Menschen

unter die Arme greifen,

um die Kosten des Alltags zu

stemmen. Doch nicht jeder

Auszubildende hat ein Recht

auf eine der beiden Finanzierungshilfen.

In der Regel haben

nur Menschen unter 30

Jahren Anspruch auf die Sozialleistungen.

Zudem muss

eine EU-Angehörigkeit mit

Bleibrecht vorliegen. Können

Unterhaltskosten oder weitere

anfallende Ausgaben durch

die Hilfe der Eltern gestemmt

werden, bekommt man keine

SEITE

Hilfe vom Staat. Außerdem

gilt: Wer Anspruch auf BAföG

hat, bekommt kein Wohngeld.

Also kann prinzipiell nur eine

der beiden Sozialleistungen

bezogen werden. Entweder

BAföG oder Wohngeld.

41

41

- Verlagsveröffentlichung -

Ausbildung

Starte in die Zukunft

Spannend und abwechslungsreich

Starte mit einer Ausbildung

bei datac Kommunikationssysteme

in die Zukunft und

lege den Grundstein für eine

erfolgreiche Karriere wir

begleiten und investieren in

dich! Es wartet auf dich der

digitale Arbeitsplatz, denn

wir leben den Megatrend

Digitalisierung jeden Tag.

Von Anfang an nicht nur dabei,

sondern mittendrin! Wir

sind ein Team und freuen

uns auf dich!

Ausbildung@datac

Du

stehst

auf

Karriere?

Bei uns sind Azubis keine billigen

Arbeitskräfte, sondern Mitarbeiter

mit Zukunft. Wir entwerfen und

implementieren moderne Arbeitsplatzumgebungen

mit Microsoft 365 und

Microsoft Teams für die perfekte

Kommunikation und Zusammenarbeit

in Unternehmen.

Bewirb Dich für einen unserer spannenden

Ausbildungsberufe:

IT-Systemkaufmann (w/m/d)

Fachinformatiker Systemintegration

(w/m/d)

Kaufmann für Büromanagement (w/m/d)

Jede Menge Informationen zu Working@datac

findest Du unter datac-gmbh.de.

Deine Bewerbung landet per Mail am schnellsten

auf un serem Schreibtisch. Deshalb an

jobs@datac-gmbh.de schicken oder per Post

an datac Kommunikationssysteme GmbH,

Max-von-Laue-Str. 9, 86156 Augsburg,

Tel.: +49 821 42 09 00.

datac-gmbh.de

facebook.de/datacKommunikationssysteme

instagram.com/datac_kommunikationssysteme

Stellenanzeige Azubi 185*65 20-01-29.indd 1 04.02.20 11:29


42

42

SEITE

Ausbildung

Studieren geht über

Weiterqualifizierung

neben dem Job

probieren

Welche Voraussetzungen sind für ein Studium neben dem

Beruf zu erfüllen, wieviel Geld sollten wir dafür einplanen

und welche Studiengänge gibt es überhaupt?

Hier die häufigsten Gründe

im Überblick

• Auf einen akademischen

Grad möchten Sie trotz Ihrer

Ausbildung nach dem

Abitur nicht verzichten.

• Die praktische Arbeit im

Unternehmen füllt Sie

nicht aus und suchen

deshalb durch das Studium

einen theoretischen Ausgleich.

• Sie wollen sich in Ihrem

Fachbereich weiterqualifizieren.

• Mit einem akademischen

Abschluss in der Tasche

rechnen Sie sich bessere

Karrierechancen aus bzw.

streben eine Führungsposition

an.

• Sie möchten sich für neue

Tätigkeiten innerhalb Ihrer

Branche qualifizieren.

Mögliche Studienzeitmodelle

im Überblick:

Das Abend-Studium

Das Abend-Studium ist das

bewährte „klassische“ Zeitmodell

für das Bachelor-Studium

neben dem Beruf oder

neben der Ausbildung. Die

Vorlesungen finden außerhalb

der regulären Arbeitszeiten

am Abend statt.

Das Abend- und Samstags-

Studium

Das Abend- und Samstags-

Studium bietet Ihnen die

Möglichkeit, zeitlich „kompakt“

zu studieren. Präsenzveranstaltungen

sind je nach

Anbieter unterschiedlich und

können beispielsweise freitags

von 18:00 bis 21:15 Uhr

und samstags von 08:30 bis

15:45 Uhr stattfinden.

Das Tages-Studium

Bei diesem Studienmodell

studieren Sie in der Regel

tagsüber an zwei Tagen in der

Woche. Die drei anderen Tage

sind vorlesungsfrei und können

komplett für eine berufliche

Tätigkeit genutzt werden.

Das Block-Studium

Dieses Zeitmodell eignet sich

in Absprache mit dem Arbeitgeber

vor allem für Studierende

im Hochschulbereich Duales

Studium: Sie arbeiten wie

gewohnt im Unternehmen

und studieren pro Semester

zehn Wochen am Stück.

Annerkennung des Studiums

Eine Studie der Hochschule

Fresenius zeigt, dass Personalverantwortliche

ein berufsbegleitendes

Studium

als absolut vergleichbar mit

einem Vollzeitstudium ansehen,

wenn nicht sogar positiver.

Ein Bachelor of Arts/

Science etc. ist ein akademischer

Grad, der nichts an

seiner Wertigkeit verliert, sei

es durch ein Vollzeit- oder berufsbegleitendes

Studium.

Hierauf sollten Sie achten

• Abschluss einer staatlich

anerkannten Hochschule

(Uni oder FH)

• Akkreditierter Studiengang

Formale Voraussetzungen

In steingemeißelte, formale

Voraussetzungen, die für jede

Hochschule bzw. Akademie

gelten, gibt es nicht mehr. Bei

vielen Bachelor-Studiengängen

brauchen Sie nicht mal

mehr das Abitur. Hier ist die

Voraussetzung allerdings die


Teilnahme an einer Zugangsprüfung

oder eine bestimmte

berufliche Qualifikation wie

dem Fachwirt oder Meister.

Alternativ können Sie auch

über eine abgeschlossene Berufsausbildung

und mehrjährige

Berufserfahrung in Ihren

Studiengang kommen.

Es gibt Kriterien, welche die

Anbieter des berufsbegleitenden

Studiums individuell

festlegen. Liebäugeln Sie

beispielsweise im sozialen

Bereich ein Studium zu absolvieren,

kann eine zum Studium

geeignete Vorbildung

gefordert werden.

Persönliche

Voraussetzungen

Wer sich auf ein üppiges Maß

an Selbstorganisation, Disziplin

und dem notwendigen

Durchhaltevermögen einstellt,

der ist auf gutem Wege,

das Studium zu meistern.

Kosten

Die Kosten können sich von

Schule zu Schule deutlich

unterscheiden. Der Unterschied

bei den Studiengebühren

schwankt von mehreren

100 Euro bis zu mehreren

Tausend Euro pro Jahr. Sie

wollen konkrete Zahlen, richtig?

Da ein Studium sich aus

SEITE

mehreren Variablen zusammenfügt,

können wir nur

Richtwerte geben. Ein Bachelorstudiengang

kostet (+- tausende

Euros) ca. 13.000 Euro.

Informieren Sie sich vorab,

ob Reisekosten in den Gebühren

enthalten sind, sowie

Kosten für das Lernmaterial,

Prüfungs- und Immatrikulationsgebühren.

43

43


44

44

SEITE

Fachkräfte

Kündigungsfristen

Wissenswertes

Wie lang ist die gesetzliche

Kündigungsfrist?

Enthält Ihr Arbeitsvertrag

keine Regelung oder verweist

er auf das Gesetz, gilt für Sie

die gesetzliche Kündigungsfrist.

Sie als Arbeitnehmer

können mit einer Frist von

vier Wochen zum 15. oder

zum Ende des Kalendermonats

kündigen (§ 622 Abs. 1

BGB). Obacht: Vier Wochen

sind nicht ein Monat, sondern

genau 28 Tage.

Die Kündigungsfrist, die der

Arbeitgeber einhalten muss,

hängt von der Dauer der Beschäftigung

des Arbeitnehmers

ab. Je länger Sie also bei

Ihrem jetzigen Arbeitgeber

angestellt sind, desto länger

ist die Kündigungsfrist für Ihren

Chef.

Welche Kündigungsfristen

gibt es?

Die Kündigungsfrist kann

sich aus Ihrem Arbeitsvertrag,

einem anwendbaren

Tarifvertrag oder aus dem

Gesetz ergeben.

Gesetzliche Kündigungsfristen

für den Arbeitnehmer:

Na na, ist Ihnen das Thema zu

trocken? Kündigungsfristen

können es in sich haben. Sie

sind spannend wie Thriller,

erbarmungslos wie Dramen

und teilweise sogar heiter

bis wolkig, wenn sie richtig

eingesetzt werden. Lesen Sie

sich schlau über die Bedeutung

der gesetzlichen Kündigungsfrist,

welche Fristen

es überhaupt gibt und seien

Sie dabei, wenn wir in einem

turbulenten Beispiel erklären,

wie die Kündigungsfrist

berechnet wird. Popcorn gefällig?

• 0 bis 6 Monate (Probezeit):

Zwei Wochen zu jedem

beliebigen Tag

• ab 7 Monaten: Vier Wochen

zum 15. oder zum

Ende des Kalendermonats

Ausnahme Probezeit: Innerhalb

dieser Zeit kann sowohl

der Arbeitgeber als auch der

Arbeitnehmer mit einer Kündigungsfrist

von zwei Wochen

zu jedem beliebigen Tag

kündigen (§ 622 Abs. 3 BGB).

Eine weitere Ausnahme ist

die außerordentliche fristlose

Kündigung. Mit ihr entfällt

die Kündigungsfrist.


Gesetzliche Kündigungsfristen

Arbeitgeber

• 0 bis 6 Monate (Probezeit):

Zwei Wochen zu jedem

beliebigen Tag

• 7 Monate bis 2 Jahre: Vier

Wochen zum 15. oder zum

Ende des Kalendermonats

• 2 Jahre: Einen Monat zum

Ende des Kalendermonats

• 5 Jahre: Zwei Monate zum

Ende des Kalendermonats

• 8 Jahre: Drei Monate zum

Ende des Kalendermonats

• 10 Jahre: Vier Monate zum

Ende des Kalendermonats

• 12 Jahre: Fünf Monate zum

Ende des Kalendermonats

• 15 Jahre: Sechs Monate

zum Ende des Kalendermonats

• 20 Jahre: Sieben Monate

zum Ende des Kalendermonats

Berechnung der Kündigungsfrist

Ihre Kündigungsfrist hängt

davon ab, ob Sie selbst kündigen

wollen oder Ihr Arbeitgeber

die Kündigung ausgesprochen

hat.

Kündigung durch

Arbeitgeber:

Für die Berechnung der

Kündigungsfrist gilt allein

das Datum des Zugangs der

Kündigung bei Ihnen, nicht

das Datum des Kündigungsschreibens.

Warum? Für den

unwahrscheinlichen Fall,

dass ein Vorgesetzter einen

Stapel Kündigungen mit Datum

in seinem Schreibtisch

zunächst ein paar Wochen

reifen lässt. Würde es sich um

Wein handeln, wären beim

Öffnen vermutlich alle begeistert.

Bei Dokumenten mit

Fristablauf wahrscheinlich

die Wenigsten. Die Berechnung

der Kündigungsfristen

erfolgt nach den allgemeinen

Regeln im Bürgerlichen Gesetzbuch

(§§ 187 ff. BGB). Obacht:

Der Tag, an dem Sie die

Kündigung erhalten, ist nicht

in die Berechnung der Frist

einzubeziehen. Der Tag, an

dem die Kündigung zugeht,

entspricht dem Wochentag,

an dem die Frist endet.

Ein Beispiel:

Wenn das Arbeitsverhältnis

zum Mittwoch, den 15. November

enden soll, muss die

Kündigung bei Ihnen spätestens

am Mittwoch, den 18.

Oktober, eingegangen sein.

Sonst wirkt die Kündigung

gemäß der gesetzlichen Regelung

erst zum 30. November.

Ein Rollenspiel: Sie sind mehr

als zwei Jahre bei Ihrem Arbeitgeber

beschäftigt und

erhalten am 1. Oktober im

Betrieb eine schriftliche Kündigungserklärung

zum 31.

Oktober. Achtung: Hier wird

die Kündigung erst zum 30.

November wirksam. Grund:

Der Tag der Aushändigung

der Erklärung wird nicht

mitgerechnet, summa summarum

beginnt der Lauf der

Frist erst am 2. Oktober. Eine

volle Monatsfrist endet am 1.

SEITE

November nach § 188 Abs. 2

BGB. Da der Arbeitgeber zusätzlich

nur zum Ende des

Kalendermonats kündigen

kann, wird die Kündigung

erst nach Ablauf der Kündigungsfrist

zum 30. November

wirksam.

Kündigungsschutzklage bei

fehlerhaften Kündigungen

Hat der Arbeitgeber im Kündigungsschreiben

die Frist

falsch berechnet, ist die Erklärung

erst auszulegen. Ergibt

die Auslegung, dass an

die Stelle des falsch berechneten

Beendigungstermins

der nächstmögliche treten

soll, wird die Kündigung zu

diesem späteren Zeitpunkt

wirksam.

Ist die Kündigungserklärung

nicht auszulegen, da ein eindeutiger

Beendigungszeitpunkt

genannt ist, sollten Sie

innerhalb von drei Wochen

nach Zugang der schriftlichen

Kündigung Klage beim

Arbeitsgericht erheben. Erheben

Sie keine Klage, gilt

die mit zu kurzer Frist ausgesprochene

Kündigung nach

§ 7 KSchG als rechtswirksam

und beendet das Arbeitsverhältnis

zum falschen Termin.

45

45


46

46

SEITE

Fachkräfte

Ich - Du - Er - Sie - Es

Duzen oder Siezen

„Ich bin der Rainer.“ Solche

Sätze können im Job eine

unterschiedliche Bedeutung

haben. Ist Rainer ein Kollege,

dann könnte sich ein entspanntes

und vertrauteres

Umfeld um Büro entwickeln.

Ist Rainer Ihr Vorgesetzter,

könnte dies die Distanz zur

Führungsebene verkleinern.

Aber nicht alle Menschen

sind im Beruf einer flacheren

Hierarchie wohlgesonnen,

sondern wahren absichtlich

die professionelle Distanz.

Welche Vor- und Nachteile

das Duzen im Job mit sich

bringt, was es im Arbeitsrecht

bedeutet und wie wir vom Du

wieder zum Sie zurückkommen,

erfahren Sie, wenn Sie

sich Rainer vorgestellt haben.

Angenehm.

Vorteile vom Duzen im Job

Natürlich: Wenn sich im Kollegen-

und Vorgesetztenkreis

untereinander geduzt wird,

schafft allein dieses kleine

Wort eine große Vertrautheit

und Verbundenheit untereinander.

Die Hierarchien wirken

flacher und die Firmenkultur

offener. Dies fällt vor

allem bei Neuankömmlingen

in den Abteilungen auf. Ist

jeder ein „Du“, wird daraus

leichter ein „Wir“. Gemeinschaftsgefühl

und Teamgeist

bekommen dadurch Muckies

und werden gestärkt. Förmliche

Barrieren und Hemmschwellen

weichen schneller

und insgesamt finden wir ein

partnerschaftliches

vor.

Klima

Nachteile vom Duzen im

Job

Das Duzen kann allerdings

auch zu viel Nähe erzeugen,

die mancher Mitarbeiter

nicht für erstrebenswert hält.

So kann es zu falscher Vertrautheit

führen, die manche

Personen ausnutzen können.

Vor allem Frauen stehen zu

viel verbaler Nähe skeptisch

gegenüber und betrachten es

als Eindringen in ihre persönliche

Komfortzone. Außerdem

kann die fehlende verbale

Distanz den respektvollen

Umgang erschweren. Obacht

für alle, die gern plaudern: So

mancher Mitarbeiter könnte

dadurch verleitet werden, zu

viel private Dinge am Arbeitsplatz

preiszugeben, ist das

förmliche Sie erst einmal beiseite.

Auch warnen Soziologen

davor, dass ein Streit bei

einem generellen DU leichter

unter die Gürtellinie eskalieren

und viel persönlicher

werden kann.

Das sehen auch 15 Prozent

der Angestellten so: Laut Umfragen

würden sie sich im Job

weiterhin einen „Du-freien“


SEITE

47

47

Taktgefühl bei

Ablehnung ist

elementar.

Raum wünschen und die Distanz

bewahren. Der übrige

Teil von 61,2 Prozent macht

die Frage nach dem „Du“ oder

„Sie“ vom Einzelfall abhängig.

Arbeitsrecht

Arbeitsrechtlich ist das Duzen

im Job zunächst keine Beleidigung.

Sollte es uns einmal

ungewollt über die Lippen

rutschen, wäre dies allenfalls

eine Taktlosigkeit oder Unhöflichkeit.

Zur Beleidigung wird

Duzen erst, wenn es unerwünscht

und trotzdem konsequent

angewendet wird, z.B.

um seinen Gegenüber herabzuwürdigen.

In diesem Fall

verstößt es mitunter gegen

das Persönlichkeitsrecht (Art.

2 Grundgesetz). Demnach hat

jeder Erwachsene das Recht,

die Art und Weise zu bestimmen,

wie er oder sie angeredet

werden will. Dies kann

allerdings im Beruf hinter

dem Ziel einer gewünschten

Firmenkultur (generelles DU)

zurückstehen.

Nice to know: So musste ein

Mann, der sich von einem

bayerischen Grenzbeamten

schlecht behandelt fühlte und

diesen deshalb beschimpfte

(„Du blöde S**“) tief in die

Tasche greifen: 2.500 Euro

für die Beleidigung und 300

Euro extra für das Duzen.

Vom Duzen zurück zum

Siezen

Was aber tun, wenn wir das

Angebot zum Du angenommen

haben, nun aber irgendwie

doch lieber wieder zurück

zum Sie möchten? Die

kurze Antwort: schwierig.

Hier bleibt uns normalerweise

nur eine hypothetische

Karenzzeit von 24 Stunden.

Nachdem wir eine Nacht darüber

geschlafen haben, lässt

sich ein Du im Nachhinein

noch ablehnen. Natürlich von

unserer Seite höflich, mit viel

Taktgefühl und völlig vorwurfsfrei.

Sie brauchen ein

konkretes Beispiel, wie das

aussehen könnte? So vielleicht:

„Es ist mir furchtbar

unangenehm, aber ich möchte

lieber beim Sie bleiben. Ich

fühle mich beim Duzen im

Beruf unwohl. Sorry, Rainer.“

I N F O

Tipps

1. Beachten Sie bei allen Benimm-

Codes: Nie vorschnell auf ein spontanes

Du-Angebot reagieren und Ja

sagen.

2. Das Party-Du: Wenn die Stimmung

steigt und diverse Getränke durch die

Venen fließen, dann ist es bis zum

Duzen nicht mehr weit. Obacht: Ein

„Party-Du“ gilt nur für den Moment.

Wenn Sie Ihren Chef oder Kollegen am

nächsten Morgen sehen, siezen Sie

bitte zunächst wieder. Ihr gegenüber

wird die korrekte Anrede richtigstellen,

sollte sie noch gelten.

3. Darf das Du abgelehnt werden?

Rainer, tief durchatmen. Fall Sie ein

Du angeboten bekommen, dürfen Sie

dies jederzeit ablehnen höflich und

respektvoll. Denn so ein Angebot ist

meist ein Ausdruck von Dank, Vertrauen

und Wertschätzung. Weisen

Sie dies zu forsch zurück, könnte

sich Ihr Kollege gekränkt fühlen. Eine

Begründung Ihrerseits ist zwar nicht

nötig, kann aber helfen. Aufgepasst:

Fühlt sich Ihr Chef von durch Ihre

Ablehnung zurückgewiesen, könnten

Sie in seiner Gunst sinken. Zuwendung

könnte sich in Abweisung verkehren.

Wägen Sie diese Entscheidung also

gut ab.


48

48

SEITE

Fachkräfte

#Krankschreibung

per WhatsApp

Sie quälen sich mit Ihren

letzten Kräften aus dem Bett.

Ihr Kopf dröhnt, Ihre Nase ist

dicht. Die Glieder brennen.

Sie schaffen das, denken Sie.

Sie schleppen sich ins Bad,

zucken bei Ihrem Spiegelbild

zusammen. Muss gehen, denken

Sie. Nicht zur Arbeit, aber

zum Arzt. Ihre Nackenhaare

stellen sich bei dem Gedanken

an das Wartezimmer

auf. An den Weg zum Auto.

Sie schlurfen zurück ins Bett.

Wählen die Nummer des Arztes.

Geht keiner ran. Sie versuchen

den halben Vormittag

einen Termin zu bekommen.

Sie verzehren sich nach ein

paar Minütchen Schlaf. Im

Wartezimmer angekommen

warten Sie mit Leidensgenossen

über eine Stunde. Der

Gedanke an eine Tasse Tee

und eine Bettdecke lässt Sie

halluzinieren. Ihr Name wird

von einem rosa Flamingo

aufgerufen. Im Arztzimmer

befinden Sie sich eine Minute.

Sie wünschen dem rosa

Flamingo einen schönen Tag

und machen sich auf den Weg

ins Bett.

Wer steckt dahinter?

So oder so ähnlich müssten

die Gedanken zu dieser Idee

ausgesehen haben. Seit Ende

2018 bietet das Hamburger

Start-up von Can Ansay

(42) Krankschreibungen via

WhatsApp an. Der Dienstleister

AU-schein.de verspricht

eine schnelle Online-Krankschreibung

für ein bis drei

Tage, die gegen eine Gebühr

von 9 Euro per WhatsApp

und zusätzlich per Post (+ 5

Euro) verschickt wird. Das

„Angebot“ beschränkt sich

nur auf die Diagnose von Erkältungen

und Regelschmerzen.

Sie seien ungefährlich,

gut erforscht und besonders

gut per Anamnese zu diagnostizieren,

so heißt es auf

der Internetseite. Mehr als

zwei Krankschreibungen pro

Kalenderjahr sind allerdings

nicht drin. Auch rückwirkende

Krankschreibungen

oder Folgebescheinigungen

werden ausgeschlossen. Der

Online-Service sorgt seit seiner

Entstehung für Furore

- denn damit soll der Besuch

beim Hausarzt hinfällig werden.

Und damit auch unser

eingangs erwähntes Szenario.

So funktioniert die Krankschreibung


Auf Au-schein.de können Sie

entweder „Erkältung“ oder

„Regelschmerzen“ auswählen.

Danach folgt ein kurzer

Online-Fragebogen, auf dem

Sie spannende Symptome,

u.a. von Riechstörungen bis

hin zu Husten mit oder ohne

Schleim anklicken können.

Die Herausforderung dabei:

Nicht jede Symptom-Kombination

führt zum Ziel. Auch

Fragen über Ihren Gesundheitszustand

und chronische

Erkrankungen werden abgedeckt.

Und Sie können sogar

selbst entscheiden, ob Sie ein,

zwei oder drei Tage krankgeschrieben

sein möchten. Diese

Angaben sollen dann von

einem Arzt geprüft werden.

Reichen die Symptome aus,

stellt dieser eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

(AU)

aus, die innerhalb weniger

Stunden oder bis zum nächsten

Arbeitstag auf Ihrem Handy

landet.

Rechtliche Lage

Bis Mai 2018 galt das „ausschließliche

Fernbehandlungsverbot“

in allen Bundesländern,

dann wurde die

Regelung auf dem Deutschen

Ärztetag gelockert. In Schleswig-Holstein

dürfen Ärzte

nun auch Patienten behandeln,

ohne sie jemals gesehen

zu haben. Auch in Hamburg

soll das Fernbehandlungsverbot

fallen.

Tatsächlich besitzt die AU per

WhatsApp bundesweite Gültigkeit,

der Arbeitgeber muss

sie folglich anerkennen. Zu

vermuten ist, dass sich jedoch

manch Vorgesetzter an dieser

Art der Krankschreibung

stören könnte. Diese Theorie

stellt der Dienstleister höchst

persönlich auf. Sollten Probleme

mit dem Arbeitgeber

oder der Krankenkasse auftreten,

kann sich der Patient

für eine kostenlose, rechtliche

Beratung direkt an den

Dienstleister wenden.

Meinung der Ärztekammer

Hamburgs Ärztekammer-

Präsident Pedram Emami

appelliert dagegen an die

Sorgfaltspflicht, die für alle

Ärzte gilt. Auch hinter einer

zunächst harmlos wirkenden

Erkältung könne sich eine

viel gravierendere Erkrankung

verbergen, so Emami.

Krankschreibungen dürften

nicht am Fließband ausgestellt

werden, sondern nur

nach bestem Wissen und Gewissen.

Carsten Leffmann, Geschäftsführer

der Ärztekammer

Schleswig-Holstein, kennt

das Hamburger Krankschreibungsportal.

Fakt ist, dass

durch das noch gültige Fernbehandlungsverbot

Hamburger

Ärzte keine Online-Krankschreibung

durchführen

dürfen. | Text: Stefanie Steinbach

I N F O

SEITE

Krankschreibung am

Fließband?

Vorteile /

Nachteile

49

49

Für kranke Arbeitnehmer ist diese

Art der Krankschreibung ideal, um

Ihnen bei einer schweren Erkältung

den Weg zum Arzt zu ersparen. Auch

würde diese Art der Selbstdiagnose

die überlasteten Wartezimmer und

Ärzte entlasten und Platz machen

für ernstere Anliegen.

Aber: Nachdem die körperliche Untersuchung

beim Hausarzt entfällt,

befürchten viele Arbeitgeber einen

Freifahrtschein für Blaumacher.

Das Start-up vertraut hier auf die

Selbstdiagnose der Kunden und

darauf, dass sie den Fragebogen

ehrlich ausfüllen. Zu beachten ist

auch, dass bei AU-Schein nicht nach

der Tätigkeit beurteilt, sondern

pauschal davon ausgegangen wird,

dass Arbeitnehmer bei Erkältung

arbeitsunfähig sind.

Bis Jahresende plant Ansay, sein

Angebot auszuweiten. Es gebe

noch weitere Volkskrankheiten,

die einfach zu diagnostizieren und

ungefährlich seien. Welche das sind,

bleibt uns noch verborgen. Gute

Besserung.


50

50

SEITE

Fachkräfte

Brückentage

Urlaubsplanung 2020

leicht gemacht.

2020

Fast jeder Arbeitnehmer

träumt hinter seinem Schreibtisch

hinter all den Papieren

und Dokumenten, zwischen

all den Akten und schwierigen

Fällen - von einer optimalen

Verwertung der Brückentage.

Was wäre es feudal,

wenn mit ein paar kurzen Urlaubsanträgen

ganze Wochen

des Vergnügens und Erholens

gewonnen werden könnten?

Wir helfen beim Träumen

und verraten Ihnen, welche

Brückentags-Kombinationen

ganz besonders verlockend

sind. Auf ins Nimmerland!

Ein kleiner Dämpfer vorweg:

im Jahr 2020 fallen die Feiertage

nicht so günstig, wie

in den Vorjahren. Aber nicht

verzagen, wir machen trotzdem

das Beste daraus.

Brückentage im April 2020

16 Tage lang Ostern feiern

Mit einem schicken Urlaubsantrag

vom 06.-09.04.2020

und 14.-17.04.2020 haben Sie

die Möglichkeit auf satte 16

Tage Osterurlaub. Der Osterhase

bringt in diesem Jahr die

bunten Eier schon im April

das sind tolle Bedingungen.

Die Feiertage allein bescheren

Ihnen ein langes Osterwochenende

mit insgesamt vier

freien Tagen am Stück. Nehmen

Sie sich vier Urlaubstage

für die dazwischenliegenden

Tage und Sie gewinnen zehn

Tage am Stück frei. Damit

dürfte genügend Zeit sein,

alle Eier zu finden.

Brückentage in der ersten

Maiwoche 2020

Der 1. Mai kann neun Tage

Urlaub bringen. Und auch in

diesem Jahr wetteifern wir

darum, auf welchen Wochentag

der Tag der Arbeit wohl

fallen wird. In diesem Jahr:

Jackpot Der Feiertag fällt

auf einen Freitag und schenkt

uns ein langes Wochenende

(nur ein Montag würde

das noch toppen). Sie wollen

mehr? Mit vier Urlaubstagen

vom 27.-30.04.2020 können

Sie neun Tage lang die Beine

hochlegen.

Brückentage Ende Mai

2020 Christi Himmelfahrt

bringt 9 Tage Urlaub

Nervenkitzel wie beim 1. Mai

gibt es an Christi Himmelfahrt

nie: Dieser Feiertag fällt

immer auf einen Donnerstag

und verhilft uns zum typischen

Brückentags-Freitag.

Was Sie dafür tun können?

Nehmen Sie sich den 22. Mai

frei und genießen Sie die warme

Maisonne. Noch nicht zufrieden?

Mit dem Einsatz von

nur vier Urlaubstagen dürfen

Sie sich über ganze neun

Tage am Stück freuen. Also:

Urlaubsantrag ratzfatz vom

18.-20.05.2020 und für den

22.05.2020 ausfüllen.

Brückentage im Juni 2020 16


SEITE

51

51

Urlaubstage mehr als

verdoppeln!

freie Tage über Pfingsten und

Fronleichnam Kombinieren

Sie Pfingsten mit Fronleichnam

erreichen Sie mit nur

acht Urlaubstagen wunderbare16

Tage am Stück Ruhe.

Nett für die Region: Fronleichnam

(11.06.2020) ist nur

für die Bundesländer Baden-

Württemberg, Bayern, Hessen,

Nordrhein-Westfalen,

Rheinland-Pfalz und Saarland

ein gesetzlicher Feiertag. Alle

anderen müssen sich diesen

Tag zusätzlich als Urlaubstag

nehmen. Glück gehabt,

Füllfederhalter zücken und

02.-05.06.2020, 08.-10.06.2020

und 12.06.2020 ausfüllen.

Obacht im Oktober: Der

03.10.20 fällt auf einen Samstag.

Ein ‚Juche‘ für alle Arbeitnehmer

im Einzelhandel, ein

‚Owwwh‘ für alle Mo-Fr-Angestellten.

Brückentage im Dezember

2020 Urlaub über Weihnachten

und Silvester

Wenn Sie mögen, sieht so

Ihr Urlaubsantrag aus: 21.-

24.12.2020, 28.-31.12.2020

In vielen Unternehmen ist

geregelt, dass an Heiligabend

und Silvester nur ein halber

Arbeitstag vollbracht werden

muss. Gesetzlich gelten beide

Festtage als reguläre Arbeitstage.

Im Jahr 2020 fallen Heiligabend

und Silvester auf einen

Donnerstag, wodurch Sie

mindestens zwei lange Wochenenden

gewinnen, sollten

Sie diese Tage freinehmen.

Halleluja.

Wir wünschen Ihnen ein erfolg-

und urlaubsreiches Jahr

2020 und immer einen Brückentag

in petto!

|Text: Stefanie Steinbach

I N F O

Übersicht

Ostern

Karfreitag, 10. April 2020

Ostermontag, 13. April 2020

4 + 4 Brückentage

06.-09. April 2020 / 14.-17.

April 2020

Tag der Arbeit

Freitag, 01. Mai 2020

4 Brückentage

27.-30. April 2020

Christi Himmelfahrt

Donnerstag, 21. Mai 2020

3 + 1 Brückentage

18.-20. Mai 2020 / 22. Mai 2020

Pfingsten

Pfingstmontag, 01. Juni 2020

4 Brückentage

02.-05. Juni 2020

Fronleichnam

Donnerstag, 11. Juni 2020

3 + 1 Brückentage

08.-10. Juni 2020 / 12. Juni

2020

Weihnachten

Freitag, 25. Dezember; Samstag,

26. Dezember 2020

4 Brückentage

21.-24. Dezember 2020

Neujahr 2021

Freitag, 01. Januar 2021

4 Brückentage

28.-31. Dezember 2020


52

52

SEITE

Fachkräfte

Dauerbrenner

Vereinbarkeit von

Vereinbarkeit von

Beruf und Familie

oder Pflege

Familienfreundlichkeit macht Unternehmen

zu attraktiven Arbeitgebern

Immer mehr Paare teilen sich

Familie und Beruf fair auf, oft

auch aus finanziellen Gründen.

Auch die Pflege oder

allein die Organisation der

Pflege von Angehörigen ist

belastend und wird in einer

alternden Gesellschaft ein

immer wichtigeres Thema.

Hier kommt dazu, dass Pflege

nicht planbar ist und oft

unvermittelt auftritt. Gleichzeitig

wird darüber weniger

offen gesprochen aus Angst

vor negativen Auswirkungen

auf das Arbeitsverhältnis

oder die Karriere. Immer

mehr geht es aber auch um

die Vereinbarkeit von Berufund

Privatleben. Die Generation

Y macht sich neben der

Festanstellung schon einmal

selbstständig oder arbeitet

an eigenen Projekten. Unternehmen

mit Angeboten im

Bereich Vereinbarkeit können

sich im Wettstreit um die

talentiertesten Fachkräfte gut

positionieren.

Gute Unternehmensbeispiele

zeigen zwei wesentliche Faktoren

auf, die bei der Verankerung

einer entsprechenden

Unternehmenskultur von

großer Bedeutung sind:

Gute Organisation schafft

Raum für gemeinsame Aktivitäten

mit der ganzen Familie.

(Foto: A. Brücklmair / Regio

Augsburg Wirtschaft GmbH)


1. Die Erhebung vorhandener

Bedürfnisse und ein aktiver

Dialog mit den MitarbeiterInnen

bei der Entwicklung von

Vereinbarkeitsangeboten.

2. Vereinbarkeit ist Teil der

gesamten Unternehmenskultur

und wird von den Führungskräften

vorgelebt und

gefordert.

Viele Angebote zu Vereinbarkeit

können leicht umgesetzt

werden, wie etwa Termine

nur noch in gesicherten Betreuungszeiten

stattfinden

zu lassen oder Informationsmaterialien

mit regionalen

AnsprechpartnerInnen zur

Verfügung zu stellen. Die finanzielle

Unterstützung von

Kinderbetreuung, auch für

schulpflichtige Kinder, ist

für Unternehmen absetzbar.

Ein laufender Kontakt zu

MitarbeiterInnen während

der Pflege- oder Elternzeit

kann über die Teilnahme an

Betriebsfeiern oder interne

Weiterbildungen organisiert

werden.

Angebote für

Unternehmen:

In der Broschüre Vereinbarkeit

Beruf & Familie & Pflege

im Wirtschaftsraum Augsburg

der Fachkräfte Initiative

Wirtschaftsraum Augsburg

finden Sie Informationen und

gesetzliche Hinweise sowie

regionale Beratungsstellen.

Die Broschüre kann unter

www.region-A3.com/fachkraefte/

herunter geladen werden.

Das Projekt Perspektive Wiedereinstieg

Augsburg unterstützt

Frauen und Männer

mit Coachings und Trainings

beim beruflichen Wiedereinstieg

nach einer Eltern-, Familien-

oder Pflegezeit. Dazu

Die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege wird für

Fachkräfte und für Unternehmen immer wichtiger (Foto: A.

Brücklmair / Regio Augsburg Wirtschaft GmbH)

gehört auch die Vermittlung

von Stellen. Alle Informationen

und Ansprechpartner

finden Sie unter

www.pwe-augsburg.de.

Vorteile für Unternehmen:

• Kürzere Ausfallzeiten von

MitarbeiterInnen (Pflegeoder

Elternzeit).

• Einsparung von Kosten für

Vertretung und Wiedereingliederung.

• Reduzierung der Zahl an

MitarbeiterInnen, die nach

der Pflege- oder Elternzeit

nicht mehr zurück ins Unternehmen

kommen.

• Vorteile beim Recruiting

und der Positionierung der eigenen

Arbeitgebermarke.

• Höhere Produktivität durch

zufriedene MitarbeiterInnen

und geringere Fehlzeiten.

I N F O

Infos

SEITE

Informationen und Beratung für

Unternehmen:

Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Servicestelle Vereinbarkeit Beruf und

Familie

Karlstraße 2, 86150 Augsburg

0821 45010-221,

fachkraeftesicherung@region-A3.com

www.region-A3.com/fachkraefte.

Beauftragte für Chancengleichheit am

Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit

Augsburg

Dr. Annette Rosch

Wertachstrasse 28, 86153 Augsburg

0821 3151-364

Annette.Rosch@arbeitsagentur.de

www.arbeitsagentur.de

Mehr Ansprechpartner, Checklisten

und Beispiele finden Sie unter

www.region-A3.com/fachkraefte.

53

53


54

54

SEITE

Fachkräfte

Willkommens

KULTUR

Eine betriebliche Willkommenskultur unterstützt MitarbeiterInnen

bei der Integration in das neue berufliche und

gegebenenfalls auch in ein neues privates Umfeld. Entsprechende

Maßnahmen zur Bindung der neuen MitarbeiterInnen

sollten daher spätestens nach der Vertragsunterschrift

vorbereitet werden.

Im Zeitraum bis zum ersten

Arbeitstag empfiehlt es sich,

mit dem Bewerber in Kontakt

zu bleiben sowie einen Einarbeitungsplan

und einen festen

internen Ansprechpartner

festzulegen.

Durch die Unterstützung

bei der Eingewöhnung wird

Wertschätzung gegenüber

den neuen MitarbeiterInnen

signalisiert und für eine positive

Einstellung gegenüber

dem Unternehmen gesorgt.

Dementsprechend sollten die

ersten Wochen positiv geprägt

sein: Eine Vorstellungsrunde

im Team, ein Rundgang

durch die Büros bzw.

das Betriebsgelände und der

kontinuierliche Austausch


SEITE

55

55

Durch die Unterstützung bei der Eingewöhnung wird Wertschätzung gegenüber den neuen

MitarbeiterInnen signalisiert.

dürfen hierbei nicht fehlen.

Es gibt eine Vielzahl möglicher

Maßnahmen, die meist

nur einen geringen Aufwand

verursachen. Hierbei gilt es

auf die individuellen Lebensumstände

der Beschäftigten

einzugehen: Der Mitarbeiter

zieht für den neuen Job in

eine neue Region um? Wie

wäre es mit Informationen

über das örtliche Kultur-,

Freizeit- und Sportangebot?

Eine neue Kollegin aus dem

Ausland lebt noch nicht so

lange in Deutschland? Unterstützung

bei Behördengängen

oder der Wohnungssuche helfen

ihr beim Einleben im neuen

Zuhause.

Angebote für Unternehmen

Das A³ Willkommenspaket ist

eine Begrüßungsbox voller

Tipps, Informationen, Magazinen

und Gutscheinen, welche

Lust auf das Leben in und

um Augsburg macht und das

Ankommen erleichtert. Die

Box kann kostenpflichtig unter

www.region-A3.com bestellt

werden.

Die „Du Gefällst mir“ Broschüre

zeigt die Region Augsburg

von ihrer schönsten Seite

und kann von Unternehmen

an neue MitarbeiterInnen

ausgegeben werden. Tolle

Bilder zeigen die vielfältigen

Freizeitmöglichkeiten, wie

man in der Region wohnt und

welche spannenden Arbeitgeber

es gibt. Die Broschüre

ist kostenfrei und kann unter

www.region-A3.com bestellt

werden.

Das Internetportal Lifeguide

Augsburg bietet unter

www.lifeguide-augsburg.de

Anregungen für ein nachhaltiges

Leben, Einkaufen

und Freizeit in der Region

Augsburg und kann als Inspirationsquelle

an neue MitarbeiterInnen

weiter gegeben

werden.

Vorteile für Unternehmen

• Höhere Identifikation und

somit Einsatzbereitschaft der

Beschäftigten

• Fachkräfte bleiben länger

im Unternehmen

I N F O

Infos

Regionale Ansprechpartner

Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Stefanie Pöschel

Karlstraße 2, 86150 Augsburg

0821 45010-224,

fachkraeftesicherung@region-A3.com

www.region-a3.com


56

56

SEITE

Karriere- und Jobmessen

Termine 2020

28.03.2020: 09:00 15:00 Uhr

fitforJOB!

Messe Augsburg Halle 5 , 6 und 7

Am Messezentrum 5

86159 Augsburg

Eintritt: kostenlos

Interessant für: Schüler, Studenten,

Absolventen und Young Professionals

Info: Auf der größten Berufsinformationsmesse

in Schwaben

werden mehr als 200 Ausbildungsberufe

sowie einige Möglichkeiten

Studium und Ausbildung

zu verbinden vorgestellt.

In diesem Jahr werden über 190

Betriebe aus Industrie, Handel,

Handwerk und dem Dienstleistungsgewerbe

Ausbildungsberufe

für Schüler/innen von der Hauptschule

bis zum Gymnasium präsentiert.

Web: www.fitforjob-augsburg.de

20. & 21.03.2020: Fr. 09:00 14:00

Uhr, Sa. 10:00 15:00 Uhr

azubi & studientage

MOC Veranstaltungscenter/ Halle

1

Lilienthalallee 40

80939 München

Eintritt: kostenlos

Info: Die Veranstaltung bietet

den Besuchern eine kostbare

Kommunikationsplattform mit

dem Schwerpunkt der persönlichen

Beratung am Stand. Interessierte

Messebesucher haben die

Gelegenheit, das breitgefächerte

Angebot von Unternehmen,

Hochschulen, Kammern und Institutionen

aus erster Hand kennenzulernen

und sich ein Bild

über die potenziellen zukünftigen

Arbeitgeber zu machen. Die

Ausbildungsmesse azubi- & studientage

and more München findet

nächstes Jahr bereits zum 21.

Mal statt. Verschiedenste Unternehmen,

private und staatliche

Berufs- und Hochschulen sowie

Behörden und Institutionen präsentieren

ihre Ausbildungs- und

Studienangebote

Web: www.azubitage.de/muenchen

21./22.03.2020: Sa: 10:00 16 Uhr

So: 11:00 17:00 Uhr

Jobmesse Nürnberg

EVENTPALAST am Airport Nürnberg

Flughafenstr. 100

90411 Nürnberg

Eintritt: 3 Euro / Eintritt frei für

Schüler, Azubis, Studierende,

Rentner

Interessant für: Schüler, Studenten,

Absolventen sowie für Quereinsteiger

Info: Die jobmesse nürnberg bietet

Bewerbern die Gelegenheit,

ihr Wunschunternehmen im persönlichen

Gespräch kennenzulernen

und „face-to-face“ von sich

zu überzeugen, ohne erst zum

Vorstellungsgespräch eingeladen

worden zu sein. Aber nicht nur

an den Messe-Ständen werden

wichtige Weichen für die persönliche

Zukunft gestellt auch das

Rahmenprogramm sorgt für vielfältige

Karriere-Kicks.

Web: www.jobmessen.de/nuernberg

18. und 19.05.2020: 09:30

17:00 Uhr

FirmenKontaktGespräch

LMU München Hauptgebäude

Ludwigstr. 28

80539 München

Eintritt: kostenlos

Interessant für: Alle Studenten

der LMU und aller anderen Universitäten

Info: Das FKG ist eine der größten

Karrieremessen der LMU

München. Unternehmen aus den

Branchen Banken & Versicherungen,

Wirtschaftsprüfung, Consulting

und Technologie treffen in

der zweitägigen Veranstaltung

auf Studenten und Absolventen

Süddeutschlands.

Web: www. portal.fkg-lmu.de

07. & 08.05.2020: 8:30 14:45 Uhr

vocatium

Messe Augsburg

Am Messezentrum 5

89159 Augsburg

Eintritt: kostenlos

Interessant für: Schüler und Eltern


Info: Zwischen Schüler/innen der

Vorabgangsklassen und den Ausstellern

arrangiert das IfT-Team

verbindliche, für beide Seiten besonders

ergiebige Gesprächstermine.

Die gezielte Vorbereitung

der Schüler/innen auf den Messebesuch

ist zentraler Baustein des

pädagogischen Messekonzepts.

Neben den verbindlichen Gesprächen

führen die Schüler/innen

viele weitere spontane mit den

Ausstellern.

Web: www.vocatium.de

09.10.2020 ab 14:00 Uhr

Jobshuttle Augsburg

WWK Arena

Bürgermeister-Ulrich-Str. 90

86199 Augsburg

Eintritt: kostenlos

Interessant für: Schüler und Eltern

Info: Einen Nachmittag lang kostenlos

mit dem Bus-Shuttle von

Betrieb zu Betrieb fahren und

mehr als 100 Ausbildungsberufe

und duale Studiengänge von über

30 Ausbildungsbetrieben kennenlernen.

Web: www.job-shuttle.de

23.05.2020 10:00 bis 14:00 Uhr

Kaufbeurer Ausbildungstag

erdgas schwaben arena

Bahnhofstraße 11

87600 Kaufbeuren

Info: Bereits zum 12. Mal findet

der Kaufbeurer Ausbildungstag

statt und bietet zahlreiche lokale

Unternehmen, die interessierten

Schülern und Azubis der Zukunft

Informationen aus erster Hand

liefern.

Web: www.institut-bilgi.de/

14.03.2020: 10:00 14:00 Uhr

Berufsinformationstag

Mindelheim

Staatliche Berufsschule Mindelheim

Westernacherstr. 5

87719 Mindelheim

Eintritt: kostenlos

Interessant für: Schüler und Eltern

Info: 90 Betriebe werden ihre Berufe

in der Berufsschule Mindelheim

vorstellen und den Schülern

Auskunft über eine Ausbildung

oder ein duales Studium geben.

Bei 147 Ausbildungsberufen und

140 dualen Studiengänge haben

die jungen Besucher die Qual der

Wahl. Die Möglichkeit, Kontakte

zu Firmen zu knüpfen und über

viele verschiedene Berufsbilder

etwas erfahren zu können, haben

alle Besucher hier kostenlos.

Web: www.schwaben.ihk.de/lehre-macht-karriere

17. & 18.11.2020: Di. 10:00 17:00

Uhr, Mi. 10:00 16:00 Uhr

akademika Augsburg

Messe Augsburg Halle 7

Am Messezentrum 5

86159 Augsburg

Eintritt: kostenlos mit Studentenausweis,

ansonsten 5 €

Info: Interessant für: Studenten,

Absolventen und Young Professionals

aller Studienrichtungen.

Die akademika ist eine der größten

und wichtigsten Job-Messen

Süddeutschlands und gilt bei Ausstellern

wie Besuchern als eine

der beliebtesten Personalmessen

Deutschlands. Das Branchenspektrum

der Aussteller reicht

von der Informationstechnologie,

Telekommunikation über die

Elektronik, Elektrotechnik und

den Maschinenbau bis zur Konsumgüterindustrie,

dem Handel,

den Banken, Versicherungen

sowie dem Dienstleistungssektor.

Sie stellt eine ausgezeichnete

Plattform zum ersten Kontakt

zwischen Arbeitgeber und -nehmer

dar.

Web: www.akademika.de

27. & 28.11.2020: Fr. 09:00 16:00

Uhr, Sa. 10:00 16:00 Uhr

Einstieg München

MOC München

Lilienthalallee 40

80939 München

Eintritt: 5 Euro

Interessant für: Schüler, junge Berufstätige,

Lehrer und Eltern

Info: Zahlreiche Aussteller präsentieren

dir auf der Ausbildungs-

und Jobmesse in München

ihre Angebote rund um Studium

und Ausbildung. Ob Hochschulen,

Unternehmen, öffentliche Institutionen

oder Anbieter von Sprachreisen,

Work & Travel oder Au

pair sie alle stehen für persönliche

Beratungsgespräche bereit.

Web: www.einstieg.com


58

58

SEITE

20.10.2020: 10:00 16:00 Uhr

stuzubi München

Veranstaltungshalle Zenith

Lilienthalallee 29

München

Eintritt: kostenlos

Interessant für: Realschüler, Abiturienten

und Fachabiturienten

Info: Informationen rund um das

Thema Studium, Ausbildung und

Duales Studium. Universitäten,

Hochschulen sowie Unternehmen

und Institutionen informieren

über Studien- und Ausbildungsangebote.

Auch Anbieter

für Auslandsaufenthalte und

Freiwilligendienste, Praktika, Abschlussarbeiten

und Traineestellen

sind auf der Messe vertreten.

Web: www.stuzubi.de

22.10. 2020: 11:00 17:00 Uhr

Recruiting Tag Augsburg

(VDI Nachrichten)

Kongress am Park

Gögginger Straße 10

86159 Augsburg

Eintritt: frei

Info: Der VDI Nachrichten Recruiting

Tag in Augsburg richtet

sich an alle wechselwilligen Ingenieure

und IT-Ingenieure, egal

ob Young Professionals oder Professionals.

Neben der Möglichkeit,

potenzielle Arbeitgeber zu

treffen, können auch spannende

Vorträge besucht oder viele kostenfreie

Angebote wie die individuelle

Karriereberatung und das

Bewerbungsfoto-Shooting wahrgenommen

werden.

Web: www.ingenieur.de/recruiting-tage/augsburg/

02.05.2020 10:00 bis 15:00 Uhr

Firmenkontaktmesse

Pyramid

Hochschule Augsburg

Campus am roten Tor

Schülestraße 1

86161 Augsburg

Eintritt: frei

Info: Die Firmenkontaktmesse

Pyramid ist eine Kommunikationsplattform

für Studierende

und Unternehmen in Augsburg.

Rund 180 renommierte Firmen

präsentieren sich jedes Jahr auf

der Pyramid, um in Dialog mit

dem hochqualifizierten Nachwuchs

der Hochschule Augsburg

zu treten.

Mit 3.500 Besuchern gehört die

Firmenkontaktmesse Pyramid zu

den größten studentischen Recruitingmessen

in ganz Süddeutschland.

Die einmalige Chance, frühe

Kontakte zu knüpfen und einen

Einblick in das Unternehmensgeschehen

zu bekommen, zeichnet

die Pyramid seit nun mehr als 28

Jahren aus und war schon für viele

Studierende das entscheidende

Sprungbrett für den persönlichen

Berufseinstieg.

Web: www.pyramid-hsa.de



ICH WILL AN

INTERNATIONALEN

MARKEN ARBEITEN!

HOL’ DIR FIRST-HAND-EXPERIENCE

Wir vergeben jedes Semester mehrere Praktikumsplätze in IT,

Controlling, Marketing, Strategischem Einkauf, Technik, Produktentwicklung

und Qualitätsmanagement. Dafür suchen wir engagierte

und neugierige Praktikantinnen und Praktikanten mit ehrgeizigen

Plänen. Es erwarten dich verantwortungsvolle Aufgaben und herausfordernde

Projekte. Dabei profitierst du von erstklassiger Betreuung

und lernst von einem professionellen Team.

DAS SIND WIR

Wir die Genuss-Molkerei Zott sind ein internationales, inhabergeführtes

Unternehmen mit Hauptsitz in Mertingen, ca. 30 km nördlich

von Augsburg. Mit 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und

einem Konzernumsatz von knapp 1 Mrd. Euro gehören wir zu den

großen Molkereien in Europa. Unsere Produkte, darunter bekannte

Marken wie Monte, Sahnejoghurt und Zottarella, liefern wir in rund

70 Länder weltweit.

BENEFITS

✔ Feedbackkultur

✔ Modernster Arbeitsplatz

✔ Inhouse Sportangebote

✔ Attraktive Vergütung

✔ Betriebsrestaurant

✔ Joghurt satt

✔ Gute Verkehrsanbindung

✔ Kostenlose Parkplätze

✔ Corporate Volunteering

bei sozialen Projekten

Bewirb dich jetzt für dein

5- bis 6-monatiges

Pflichtpraktikum bei Zott! ➜ www.zott.jobs


Es ist unsere Leidenschaft, den Erfolg unserer

Kunden überall auf der Welt durch innovative

maßgeschneiderte Logistiklösungen nachhaltig

sicherzustellen. In unserer Talentschmiede

fördern wir jedes Jahr knapp 100 Auszubildende.

Mit einer Übernahmequote von 95 Prozent zählt

die Andreas Schmid Group zu den stärksten

Ausbildungsbetrieben in Bayerisch-Schwaben.

Kaufleute für Speditionsund

Logistikdienstleistungen (m/w/d)

Fachinformatiker (m/w/d)

IT-Systemkaufleute (m/w/d)

Kaufleute für Büromanagement (m/w/d)

Fachkräfte für Lagerlogistik (m/w/d)

Fachlageristen (m/w/d)

Berufskraftfahrer (m/w/d)

KFZ-Mechatroniker (m/w/d)

Neu: Duales Studium

BWL Spedition, Transport & Logistik

Besuche uns

auf der fitforJOB!

in Halle 5 am Stand

A04 und teste Deine

Skills an unserem

Fahrsimulator!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine