06.03.2020 Aufrufe

packaging journal 2_2020

Themenschwerpunkte der Ausgabe: Automatisieren und Robotik, Nachhaltigkeit, Verpacken von Lebensmitteln, Hannover Messe, Pharma, interpack 2020 Vorberichte, Abtülltechnik, Metpack 2020 Vorberichte, Transportverpackungen, IBC, Big Bags, Verschluesse, Unternehmensporträt Sappi

Themenschwerpunkte der Ausgabe:
Automatisieren und Robotik, Nachhaltigkeit, Verpacken von Lebensmitteln, Hannover Messe, Pharma, interpack 2020 Vorberichte, Abtülltechnik, Metpack 2020 Vorberichte, Transportverpackungen, IBC, Big Bags, Verschluesse, Unternehmensporträt Sappi

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

02 | <strong>2020</strong> English summaries<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de | Einzelpreis C 12,50<br />

TECHNOLOGIE | PRAXIS | UNTERNEHMEN | PRODUKTE<br />

<strong>packaging</strong><br />

<strong>journal</strong><br />

AUTOMATISIEREN, ROBOTIK<br />

Autonome Industrieanlagen<br />

dank Künstlicher Intelligenz<br />

VERSCHLÜSSE<br />

Anspruchsvolle technische<br />

Herausforderungen<br />

NACHHALTIGKEIT<br />

Thesen und Konzepte<br />

für die Zukunft


JETZT NACHFOLGE SICHERN!<br />

WWW.DUB.DE<br />

EINFACH, SICHER UND SCHNELL<br />

ALS „PACKAGING JOURNAL“-LESER ERHALTEN SIE 30% RABATT<br />

AUF IHRE INSERATSBUCHUNG. FINDEN SIE IHREN NACHFOLGER UNTER<br />

2,7 MIO. POTENZIELLEN KÄUFERN AUF DUB.DE.<br />

Jetzt<br />

30%<br />

sparen<br />

Wählen Sie Ihr Paket auf www.dub.de/inserieren<br />

Stellen Sie Ihr Unternehmen vor – anonym und sicher<br />

Geben Sie den Rabattcode PACKAGING auf<br />

der Bezahlseite ein und sparen Sie 30%<br />

DUB<br />

DEUTSCHE UNTERNEHMERBÖRSE<br />

DAS PORTAL FÜR UNTERNEHMENSVERKAUF UND FRANCHISE


EDITORIAL<br />

Null Verpackung – alles gut?<br />

Wir sind mit der Thematik vertraut: Klimaneutral soll eine Verpackung sein, einen<br />

nachhaltigen Lebenszyklus haben, möglichst aus bioabbaubaren oder zumindest<br />

komplett recycelbaren Rohstoffen gefertigt sein, leicht, dünn – oder am<br />

allerliebsten gar nicht vorhanden.<br />

Mit ihren mitunter aktionistisch anmutenden Forderungen galoppieren derzeit<br />

verschiedene Interessengruppen bis hin zu EU-Kommissar Virginijus Sinkevicius ˇ<br />

mit seinem vor nicht allzu langer Zeit geforderten generellen Verbot von Kunststoffverpackungen<br />

aus meiner Sicht völlig über das Ziel hinaus. Dabei ist die<br />

Verpackungsbranche in der Realität insgesamt wesentlich besser als ihr Ruf.<br />

Zahlreiche Initiativen, Vereinigungen und Zusammenschlüsse ringen mit allen<br />

Beteiligten um sinnvolle und machbare Lösungen. Hier wird Verantwortung<br />

übernommen, kräftig investiert und neue Partner werden ins Boot geholt.<br />

Die nationale und internationale Politik hingegen agiert nach meiner Auffassung<br />

auf der einen Seite eher verhalten und zögerlich und lässt sogar gute Chancen<br />

verstreichen, überreglementiert aber auf der anderen Seite Details mit milliardenschweren<br />

Konsequenzen für die Betroffenen bei der Umsetzung gegenüber<br />

prognostizierten ungewissen Ergebnissen.<br />

Es ist also eminent wichtig, bei den Forderungen die Kirche im Dorf zu lassen,<br />

Schildbürgertum zu verhindern, wachsam zu bleiben, mutig und kreativ zu sein –<br />

und zuallererst zu garantieren, dass eine Verpackung ihre wichtigste Ausgabe<br />

erfüllen kann, nämlich die Ware auf dem Transport vor Zerstörung, Beschädigung,<br />

kriminellen Machenschaften und Verderb zu schützen.<br />

Dann kann auch alles gut werden …<br />

Ihre<br />

Brigitte Bähr<br />

Illustration: Kate Macate/shutterstock.com<br />

PS: Die Verhandlungen darüber, ob Brüssel zum Stopfen von Haushaltslöchern<br />

künftig eine Abgabe auf sogenannte nichtrecycelte Kunststoffverpackungsabfälle<br />

erheben wird, sind noch nicht abgeschlossen. Derzeit gibt es dafür auch noch<br />

keinen Termin. Meines Erachtens könnte sich eine solche Entscheidung völlig<br />

kontraproduktiv in Richtung Kreislaufwirtschaft auswirken.<br />

02 | <strong>2020</strong>


AUS DEN UNTERNEHMEN<br />

06 News kompakt<br />

18 Mosca – Fünf Fragen an Alfred Kugler<br />

58 Unternehmen im Portrait – Sappi<br />

INHALT<br />

SPECIAL – AUTOMATISIEREN ROBOTIK<br />

19 Auf dem Weg zur Smartfactory<br />

20 Ahorner & Innovators – Die nächste industrielle Revolution<br />

22 Sieb & Meyer – Sortiermaschinen präzise antreiben<br />

24 B&R – Flexibler und schonender Transport<br />

29 Hannover Messe – Alle Themen im digitalen Ökosystem<br />

INTERPACK VORBERICHTE<br />

30 Messe Düsseldorf – Verpackungsbranche trifft sich im Mai in Düsseldorf<br />

31 Schubert Consulting – Neue Potenziale und Marktchancen erkennen<br />

31 Theegarten-Pactec – Schneller und flexibler<br />

32 Multivac – Bedarfsgerechte Lösungen aus einer Hand<br />

32 Ishida – Gewogen, verpackt und für gut befunden<br />

32 Allfo – Vakuumbeutel aus Barrierefolien<br />

33 Loeschpack und Hastamat – Integrierte Systeme und nachhaltige Optimierung<br />

34 Optima – We care for people<br />

34 Langguth – Innovation Pack<br />

35 Euchner – Sicherer Zugriff mit dem Schlüsselsystem EKA<br />

36 Koch Pac-Systeme – Neue Maschinengeneration Medplus<br />

36 Schur – Recycelbarer Schlauchbeutel für Hackfleisch<br />

37 Handtmann – Prozesssübergreifende Lösungen<br />

38 Apeal – Werkstoff für die Kreislaufwirtschaft<br />

<strong>packaging</strong> <strong>journal</strong> 02 | <strong>2020</strong><br />

02 | <strong>2020</strong> English summaries<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de | Einzelpreis C 12,50<br />

<strong>packaging</strong><br />

TECHNOLOGIE | PRAXIS | UNTERNEHMEN | PRODUKTE<br />

AUTOMATISIEREN, ROBOTIK<br />

Autonome Industrieanlagen<br />

dank Künstlicher Intelligenz<br />

VERSCHLÜSSE<br />

Anspruchsvolle technische<br />

Herausforderungen<br />

ANZEIGE<br />

<strong>journal</strong><br />

NACHHALTIGKEIT<br />

Thesen und Konzepte<br />

für die Zukunft<br />

ETIKETTIEREN<br />

39 Bluhm – Zum Etikettieren fast zu schön<br />

TRANSPORTVERPACKUNGEN, IBC, BIG BAGS<br />

40 Mettler-Toledo – Metalldetektion bei Big Bags<br />

42 Paxly – Einfach zu handhaben – schnell am Ziel<br />

VERSCHLÜSSE<br />

47 Actega DS - Siegeszug in Asien<br />

48 Bericap – Anspruchsvolle Herausforderungen<br />

50 SIG Combibloc – Überzeugendes Ausgießverhalten<br />

und einfaches Handling<br />

HOCHWERTIGER SEKT<br />

SICHER VERPACKT<br />

Ob Waschmittel, Farbeimer, Fässer oder<br />

Sektkartons auf Paletten – die Hochleistungs-Verpackungsanlage<br />

BEUMER<br />

stretch hood überzieht die unterschiedlichen<br />

Produkte stets effizient mit einer<br />

hochdehnbaren Stretchhaube und erfüllt<br />

dabei die branchenspezifischen Anforderungen<br />

– unter anderem eine hohe Transportsicherheit.<br />

Darauf setzt zum Beispiel<br />

die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien<br />

GmbH (mehr ab Seite 14).<br />

Bild: Beumer<br />

4<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


NACHHALTIGKEIT<br />

52 BIOFACH und VIVANESS – Interesse an nachhaltigen<br />

Verpackungen ist groß<br />

54 Pacoon – Chips in Mehrwegverpackungen<br />

56 Dow – Zutaten für ein Recyclingfähiges Verpackungsportfolio<br />

VERPACKEN VON LEBENSMITTELN<br />

METPACK VORBERICHTE<br />

68 METPACK – Die Zukunft der Metallverpackung<br />

71 METPACK Konferenz – Trends der Metallverpackungsindustrie<br />

71 Iwis – Dosen sicher transportieren<br />

72 ThyssenKrupp-Rasselstein – Nachhaltiger Verpackungsstahl<br />

72 Lanico – Viel Ausstoß, wenig Materialverbrauch<br />

72 Böttcher – Optimierte Bezüge für Lackräder<br />

62 SEW-Eurodrive – Automatisierungstechnik<br />

für Pizza-Verpackungslinien<br />

64 Winterhoff-Picard – Zacken machen Marken<br />

ABFÜLLTECHNIK<br />

66 Rationator – Für jede Flasche die richtige Transportform<br />

MESSEN UND VERANSTALTUNGEN<br />

68 Pharma-Kongress – Internationaler Hotspot<br />

der Pharmaindustrie<br />

FESTE RUBRIKEN<br />

03 Editorial<br />

04 Inhalt<br />

10 Kolumne – Einpacken, Auspacken, Anpacken<br />

61 Kolumne – So gesehen!<br />

73 Veranstaltungskalender / Leseecke<br />

74 Branchenguide pack-finder<br />

78 Impressum /Anzeigenindex<br />

GANZHEITLICHE<br />

LÖSUNGEN<br />

für die Verpackungs-, Lebensmittel- und<br />

Getränkeindustrie<br />

Von A wie Abfüllen bis Z wie Zuführen – Balluff bietet Ihnen überzeugende Automatisierungslösungen für reibungslose<br />

Abläufe und hohe Flexibilität. Wir greifen Ihre Herausforderungen kompetent auf und eröffnen neue Perspektiven.<br />

02 Besuchen | <strong>2020</strong> Sie uns auf der interpack, 07. – 13. Mai <strong>2020</strong>, Halle 6, Stand A74 oder unter www.balluff.com<br />

5


PERSÖNLICH<br />

ENGEL DEUTSCHLAND<br />

Bild: Engel<br />

Sebastian Dombos ist seit dem 1. Februar<br />

neuer Verkaufsleiter von Engel Deutschland<br />

am Standort Nürnberg. Damit will<br />

der Spritzgießmaschinenbauer aus dem<br />

österreichischen Schwertberg den Generationenwechsel<br />

in der Geschäftsführung<br />

der Niederlassung vorbereiten. Der studierte<br />

Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieur<br />

soll im April 2021 die Nachfolge<br />

von Ralf Christofori antreten.<br />

ZAHLEN ZUR<br />

HANNOVER MESSE <strong>2020</strong><br />

1.500<br />

5.500 200.000<br />

FOLLMANN<br />

Bild: Follmann<br />

Seit dem 1. Februar ist Roland Geiselhart<br />

neuer Director der Business Unit Print +<br />

Packaging bei Follmann. In dieser Position<br />

verantwortet der 59-jährige gelernte<br />

Buchdrucker und Drucktechniker vor<br />

allem die nationale und internationale<br />

Weiterentwicklung der wasserbasierten<br />

Flexo- und Tiefdruckfarben für die Anwendungsbereiche<br />

Tissue, flexible Verpackungen<br />

sowie Geschenkpapier.<br />

Anwendungsbeispiele<br />

für Industrie 4.0,<br />

KI in der Industrie<br />

und 5G sind zu sehen<br />

Aussteller zeigen<br />

Neuheiten aus den<br />

Bereichen Software,<br />

IT, Automation, Energie<br />

und Logistik.<br />

Quelle: Deutsche Messe AG<br />

Besucher werden zu<br />

der internationalen<br />

Industriemesse in<br />

Hannover erwartet.<br />

Bild: Syntegon Technology<br />

Bild: DS Smith<br />

SYNTEGON TECHNOLOGY<br />

Dr. Michael Grosse ist seit dem 1. März<br />

neuer Chief Executive Officer (CEO) des<br />

Unternehmens. Er verfügt über Führungsund<br />

Managementerfahrung in der internationalen<br />

Maschinenbaubranche, insbesondere<br />

in den Bereichen Prozess- und<br />

Verpackungstechnik für die Lebensmittelindustrie.<br />

Seit 2003 war er für Tetra-<br />

Pak tätig und verantwortete dort u. a. den<br />

Ausbau des globalen Servicegeschäfts.<br />

DS SMITH PACKAGING<br />

Uwe Väth verantwortet seit Ende Januar<br />

als Managing Director bei Verpackungshersteller<br />

DS Smith die Weiterentwicklung<br />

im Bereich Packaging in Deutschland<br />

und der Schweiz. Zuletzt war der Diplom-Ingenieur<br />

in leitender Position bei<br />

Schenck Process und bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft<br />

Pricewaterhouse-<br />

Coopers AG in Frankfurt tätig.<br />

FLÜSSIGES GLAS<br />

GEGEN PLASTIKMÜLL<br />

Die np-Flüssigglastechnologie aus dem Haus nanopool veredelt Verpackungen<br />

aus Papier, Pappe und Hölzern mit einer Schutzschicht gegen Feuchtigkeit,<br />

Gerüche und Gase. Das Veredelungsmittel basiert auf Siliziumdioxid<br />

und eignet sich auch für Anwendungen der Verpackungsbranche. Vom Eierkarton<br />

über Papierstrohhalme bis hin zu Fast-Food-Schachteln können<br />

mit der np-Flüssigglastechnologie viele Verpackungen sowohl stabilisiert<br />

als auch hydro- und oleophobiert werden. Derart behandelte Oberflächen<br />

bleiben langfristig geschützt, ohne dabei Optik, Haptik oder Geruch zu verändern.<br />

Selbst Bakterien haften nach der Behandlung nicht mehr an. Das<br />

Verfahren wurde bereits mit dem Frost & Sullivan Best Practice Award, dem<br />

Green Hero und dem Wissenschaftspreis Land der Ideen ausgezeichnet.<br />

>> www.nanopool.eu<br />

Bild: Nanopool<br />

SWISSPRIMEPACK<br />

Bild: SwissPrimePack<br />

Am 1. Mai wird Fabrizio Finazzi die Funktion<br />

des CEO bei SwissPrimePack übernehmen.<br />

Er ist seit 2015 Mitglied der Geschäftsleitung<br />

und hat in den letzten Jahren<br />

bei der Neustrukturierung mitgewirkt.<br />

Finazzi bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung<br />

in der Lebensmittel- und Pharma-Verpackungsindustrie<br />

mit.<br />

6<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


NEWS KOMPAKT<br />

XEIKON STELLT<br />

DAS REX-PROGRAMM VOR<br />

13.-17. Juli <strong>2020</strong><br />

Halle 9<br />

Stand D26<br />

Besuchen Sie uns!<br />

Xeikon bietet nun im Rahmen des REX-Programms eine Reihe von<br />

generalüberholten Xeikon-Druckmaschinen als eine attraktive<br />

und erschwingliche Option für kleinere Druckereien und Druckdienstleister<br />

an, die ihr Geschäft mit digitalen Anwendungen<br />

ausbauen möchten. Damit sollen Unternehmen die Kundennachfrage<br />

nach kleineren Auflagen, Just-in-time-Produktionen und<br />

kundenspezifischen Anpassungen besser erfüllen können. Im<br />

REX-Programm werden ältere Maschinen überholt. Das schließt<br />

auch das digitale Frontend ein, das auf die aktuelle Version des<br />

Xeikon-Workflows X-800 6.0 modernisiert wird. Mit der Aufnahme<br />

der Druckmaschine 3030 in sein REX-Programm erweitert<br />

Xeikon nun die Möglichkeiten und die Produktionsvielfalt im Etikettendruck.<br />

Die Vollfarb-Digitaldruckmaschine gestattet den<br />

Zugang zu den Märkten wie Gesundheit, Kosmetik, Premiumbier<br />

und anderen Endverbrauchermärkten.<br />

>> www.xeikon.com<br />

INTELLIGENT AUTOMATISIEREN.<br />

PRODUKTIVER VERPACKEN.<br />

www.br-automation.com/Packaging<br />

VON NORDLICHTERN INSPIRIERT<br />

Bild: Metsä Board<br />

Metsä Board hat sein von den Nordlichtern inspiriertes Design der<br />

Arctic Blue Gin Verpackung mit einem Holografieeffekt in Szene<br />

gesetzt. Der finnische Wein- und Spirituosenhersteller Arctic<br />

Brands Group hatte den Frischfaserkartonhersteller beauftragt,<br />

die außergewöhnliche Verpackung aus dem leichtgewichtigen Faltschachtelkarton<br />

MetsäBoard Pro FBB Bright zu gestalten. Metsä<br />

Board entwickelte die Verpackungsstruktur, die Originalgrafik und<br />

die Prägung. Für das Nordlichtmotiv wird ein Druckverfahren auf<br />

Envirofoil angewendet, einem kunststofffreien Material des Papierverarbeiters<br />

Hazen mit holografischem Metallisierungseffekt.<br />

Es kommt mit nur einem Prozent der bei gewöhnlichen Folienlaminaten<br />

verwendeten Aluminiummenge aus und stellt somit eine<br />

kostengünstige und umweltverträgliche Lösung dar.<br />

>> www.metsagroup.com<br />

Das Geheimnis produktiver Verpackungsmaschinen:<br />

mapp Technology – der modulare Softwarebaukasten.<br />

Noch nie war Automatisierung so schnell und einfach.


NEWS KOMPAKT<br />

NEUES VERPACKUNGS-<br />

DESIGN FÜR ÄPFEL<br />

Um die Umweltverträglichkeit zu verbessern, kommen<br />

die neuen Verpackungen der Non-Profit Association Pink<br />

Lady Europe jetzt ganz ohne konventionelle Kunststoffe<br />

aus. Der Verband stellte seinen europäischen Händlern<br />

jetzt drei neue kompostierbare Verpackungen für vier,<br />

sechs und acht Äpfel vor: Eine Schale aus 100 Prozent<br />

FSC-zertifiziertem Karton, eine folienversiegelte Schale<br />

aus vollständig kompostierbaren Materialien und ein<br />

ebenfalls kompostierbarer Flowpack-Beutel. Im Zuge der<br />

Verpackungsumstellung sind die Legenester im Stückverkauf<br />

bereits seit letzter Saison aus Zellulose. Auch<br />

alle verwendeten Farben sind pflanzlichen Ursprungs, lebensmittelecht<br />

und kompostierbar. Mit der Umstellung<br />

der Verpackungen erwartet Pink Lady Europe für die<br />

kommende Apfelsaison eine Einsparung von mehr als 660<br />

Tonnen Kunststoff. Auch das Verpackungsdesign wurde<br />

erneuert und von Verbrauchern aus sieben europäischen<br />

Ländern in einer Befragung ausgewählt. Dabei setzten<br />

sich die farbenfrohen Spiralen des spanischen Designers<br />

Martin Satí in allen befragten Ländern durch.<br />

>> www.apfel-pinklady.com<br />

Bild:Pink Lady Europe<br />

NEUE GESTALTUNGSRICHTLINIE<br />

FÜR FLEXIBLE VERPACKUNGEN<br />

Syntegon Technology, ehemals Bosch Packaging Technology,<br />

bringt seine Verpackungs- und Prozesstechnikexpertise in die<br />

europäische Initiative Ceflex ein, um die Kreislaufwirtschaft<br />

für flexible Verpackungen zu fördern. Als führendes Konsortium<br />

von Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette für<br />

flexible Verpackungen will Ceflex bis 2025 eine umfassende<br />

Sammel-, Sortier- und Aufbereitungsinfrastruktur in Europa<br />

aufbauen. Derzeit erarbeitet die Initiative eine spezielle Gestaltungsrichtlinie<br />

für flexible Verpackungen, die im Frühjahr<br />

<strong>2020</strong> eingeführt werden soll. Syntegon Technology entwickelt<br />

derzeit – gemeinsam mit einigen der 140 Industriepartner von<br />

Ceflex – eine Designrichtlinie für flexible Verpackungen. Sie ist<br />

Teil einer umfassenden Kreislaufwirtschaft-Roadmap für verschiedene<br />

Branchen.<br />

>> www.syntegon.com<br />

Bild: Syntegon<br />

BESSERE ÖKOBILANZ:<br />

STUDIE EMPFIEHLT<br />

GETRÄNKEKARTON<br />

Wie eine von c7-consult durchgeführte Ökobilanz ergeben<br />

hat, sind Getränkekartons für gekühlte Milch klimafreundlicher<br />

als Ein- und Mehrweg-Glasflaschen. Das<br />

geht aus der Studie „Ökobilanz von Milchverpackungen“<br />

hervor, die das Institut c7-consult im Auftrag von Getränkekarton<br />

Austria durchgeführt hat. Dabei wurden die in<br />

Österreich verfügbaren Ein- und Mehrweg-Glasflaschen<br />

sowie PET-Flaschen und Getränkeverbundkartons für<br />

gekühlte Milch verglichen. Im Rahmen der Ökobilanzierung<br />

wurde der gesamte Weg der Verpackungen von<br />

der Rohstoffgewinnung über den Transport bis hin zum<br />

Recycling untersucht. In allen Wirkungskategorien weist<br />

der Getränkekarton für gekühlte Milch laut Studie deutlich<br />

bessere Werte auf als die anderen in Österreich verfügbaren<br />

Gebinde. In der Kategorie Klimawandel – der<br />

Umweltwirkung mit der höchsten Priorität – kommt der<br />

Getränkekarton in Österreich auf einen ökologischen<br />

Fußabdruck von 88 Gramm CO2-Äquivalenten pro Verpackung<br />

(1 l), deutlich vor der Einweg-Glasflasche (336<br />

g), Mehrweg-Glasflasche (115 g) und PET-Einwegflasche<br />

(117 g).<br />

>> www.getraenkekarton.at<br />

8<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 02 | <strong>2020</strong>


FÜR PLASTICS RECYCLING<br />

AWARD NOMINIERT<br />

Bild: Starlinger<br />

Zum dritten Mal in Folge ist Starlinger für die renommierten<br />

Plastics Recycling Awards Europe nominiert. Dieses<br />

Jahr geht das Unternehmen mit einem ganzheitlichen Konzept<br />

namens „Circular Packaging“ ins Rennen, das darauf<br />

abzielt, der unnötigen Ressourcenverschwendung im Produktlebenszyklus<br />

von Big Bags aus Polypropylengewebe<br />

ein Ende zu setzen. Obwohl sie sich aufgrund ihrer Größe<br />

und ihres Gewichts hervorragend für das Recycling eignen,<br />

sind 75 Prozent aller weltweit eingesetzten Big Bags<br />

für den einmaligen Gebrauch vorgesehen. Mit dem Konzept<br />

„Circular Packaging“ will Starlinger diese Rohstoffverschwendung<br />

beenden und einen Kreislaufwirtschaft<br />

schaffen, in dem Big Bags wieder zu Big Bags werden.<br />

Dies stellt einen ganzheitlichen Ansatz dar, der verschiedene<br />

Phasen des Big-Bag-Lebenszyklus wie Herstellung,<br />

Verwendung, Rücknahme, Waschprozess und Recycling<br />

umfasst und dokumentiert.<br />

>> www.starlinger.com


NEWS KOMPAKT<br />

GEHÖRT DER BRENNSTEMPEL AUF<br />

PALETTEN ZUM ALTEN EISEN?<br />

ISM AWARD<br />

FÜR GRASPAPIERETIKETT<br />

Auf der Kölner Süßwarenmesse ISM wurde kürzlich der niedersächsische<br />

Etikettenhersteller Froben Druck für seine Etiketten aus Graspapier<br />

mit dem Zusatzpreis für die innovativste Verpackung ISM Packaging<br />

Award powered by ProSweets Cologne ausgezeichnet. Das Besondere<br />

an dem Siegerprodukt sei, so die Jury, dass Etiketten aus Graspapier<br />

nachhaltiger und umweltfreundlicher sind im Vergleich zu Papier, das<br />

aus Holz gewonnen wird. Die Herstellung von Graspapier benötigt nur<br />

einen Bruchteil an Energie und Wasser. Die Graspapieretiketten lassen<br />

sich in allen gängigen Druckverfahren wie Offsetdruck, Flexodruck und<br />

Digitaldruck fertigen. Der Ausgangsstoff steht zudem fast überall zur<br />

Verfügung und wächst überwiegend auf Flächen, die als Ausgleichsflächen<br />

deklariert und nicht bewirtschaftet werden. Die Grasfasern werden<br />

von der Firma Creapaper aufbereitet und zu Pellets verarbeitet. Die<br />

Verarbeitung erfolgt dabei rein mechanisch, ohne Chemie.<br />

>> www.froben.net<br />

Digital bedrucken statt einbrennen: Der Würzburger Hersteller Allen<br />

Coding setzt auf Palettenkennzeichnung mit dem Großschriftcodierer.<br />

Ein Schritt zur Digitalisierung der Lieferkette wurde Anfang <strong>2020</strong><br />

bei der Paletten-Service Hamburg AG in Wismar vollzogen. Die Paletten<br />

werden nicht mehr mit Brennstempeln gekennzeichnet, sondern<br />

im Produktionsprozess mit industrietauglichen Tintenstrahldruckern<br />

markiert. Dafür kommt ein Diagraph IJ4000 Großschriftcodierer mit<br />

zwei fest an beiden Seiten der Fertigungslinie montierten Druckköpfen<br />

zum Einsatz, welche die Palettenklötze im Vorbeifahren bedrucken. So<br />

werden das EPAL-Logo und die IPPC-Kennzeichnung angebracht. Der<br />

IJ4000 wurde von der EPAL (European Pallet Association e. V.) für die<br />

Kennzeichnung von Paletten zertifiziert. Mit seiner patentierten Konstruktion<br />

aus korrosionsbeständigem Stahl ist er sehr beständig gegen<br />

Stöße und Schwingungen an der Produktionslinie. Zwei Druckköpfe gestatten<br />

den gleichzeitigen Druck auf beiden Seiten.<br />

>> www.allencoding.com<br />

KAUFLAND FÜHRT<br />

MEHRWEGDECKEL EIN<br />

Kaufland verzichtet ab sofort auf den Einwegdeckel aus Plastik bei ausgewählten<br />

Joghurt- bzw. Frischkäseartikeln aus dem Eigenmarkensortiment.<br />

Stattdessen wird der Verbraucher animiert, eine nachhaltige und<br />

wiederverwendbare Alternative, den Mehrwegdeckel, zu verwenden.<br />

Er ist vielfach wiederverwendbar, spülmaschinengeeignet und für alle<br />

500-Gramm-Joghurtbecher sowie verschiedene andere Volumina verwendbar.<br />

Er besteht aus lebensmittelechtem Material, kann recycelt<br />

werden und kostet 0,49 Euro pro Stück. Durch den Verzicht auf die Einwegwegdeckel<br />

will Kaufland nach eigenen Angaben jährlich 60 Tonnen<br />

Plastik einsparen.<br />

>> www.kaufland.de<br />

Bild:Kaufland Bild: Koelnmesse<br />

Bild: Allen Coding<br />

10<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


Packaging Steel<br />

rasselstein ® –<br />

Treffen Sie uns<br />

METPACK <strong>2020</strong><br />

Halle 3<br />

Stand A31<br />

for those who can!<br />

Unser Verpackungsstahl steht als permanentes Material<br />

für Nachhaltigkeit. Wir übernehmen Verantwortung für<br />

die Zukunft – mit ressourcenschonenden Prozessen und<br />

einem geschlossenen Materialkreislauf. Damit Sie den<br />

Recycling-Spitzenreiter einsetzen können.<br />

www.thyssenkrupp-steel.com<br />

09 | 2019


EINPACKEN, AUSPACKEN, ANPACKEN!<br />

NEWS KOMPAKT<br />

NACHHALTIGE LÖSUNG<br />

FÜR IBC VON GREIF<br />

SINN UND UNSINN<br />

VON PET-REZYKLAT-EINSATZ<br />

IN VERPACKUNGEN<br />

Derzeit höre ich von vielen Firmen die Absicht, PET-Rezyklat<br />

für neue Verpackungen wie z. B. Tuben und Flaschen<br />

in der Kosmetikindustrie oder auch für Lebensmittelverpackungen<br />

einzusetzen. Dieses Material kommt<br />

heute aus dem Recycling von PET-Getränkeflaschen, einem geschlossenen<br />

Wertstoffkreislauf, der damit unterbrochen wird.<br />

Die neuen Rezyklatanwendungen sind jedoch derzeit und vermutlich<br />

auf Jahre hinaus nicht (qualitativ) recycelbar in bestehenden<br />

Sortier- und Recyclinganlagen, das PET-Material geht<br />

also in die Verbrennung.<br />

Die Getränkeflaschen aus PET haben heute einen geschlossenen<br />

Kreislauf. 95 Prozent der Pfand-Einwegflaschen werden<br />

heute wieder eingesammelt, und das Material kann bis zu 100<br />

Prozent neu eingesetzt werden. Schon heute wird nur ein Drittel<br />

des Rezyklats wieder für PET-Flaschen verwendet, der verstärkte<br />

Einsatz in Verpackungen wird den Druck jedoch erhöhen.<br />

Ich sehe hier die Tendenz, dass es für Einwegflaschen attraktiver<br />

sein wird, frisches Material einzusetzen, denn die Kosten für<br />

Rezyklat sind jetzt schon höher als Virgin-Material. Wohl dem,<br />

der für die Flaschensammlung eigene Rücknahmeströme aufgebaut<br />

hat. Die Kosten für rPET werden noch weiter deutlich zulegen,<br />

ob diese bei aktuell sinkendem Ölpreis auch fallen werden,<br />

glaube ich bei anziehender Nachfrage nur bedingt.<br />

Aber was machen Unternehmen dann, wenn sie im Marketing<br />

den Rezyklateinsatz propagiert haben? Riskieren Sie die<br />

öffentliche Anfeindung, wenn sie dann doch aus Kostengründen<br />

auf Virgin-Material umsteigen? Oder bleiben sie gefangen in<br />

ihrer Kommunikation?<br />

Als Hersteller würde ich den PET-Kreislauf in den Flaschen<br />

erhalten und gut recycelbares Material wie z. B. PP oder HDPE<br />

einsetzen, aus dem wieder gutes Rezyklat entstehen kann. Ich<br />

sehe auch spannende Aufgaben für Rezyklateinsatz aus anderen<br />

Strömen. Aber da braucht es mehr Fantasie. Die wollen wir<br />

gern wecken.<br />

Packen wir's an!<br />

Ihr Peter Désilets<br />

Greif, weltweiter Anbieter von<br />

Produkten und Dienstleistungen<br />

für Industrieverpackungen,<br />

hat die Einführung seines GCU-<br />

BE Intermediate Bulk Containers<br />

(IBC) bekanntgegeben,<br />

dieser enthält transparentes<br />

Post-Consumer-Harz (PCR)<br />

in der IBC-Blase. Die innere<br />

Schicht dieser nachhaltigen<br />

Blase besteht zu 100 Prozent<br />

aus fabrikneuem Polyethylen<br />

hoher Dichte (HDPE), während<br />

die beiden äußeren Schichten aus einer Mischung von PCR<br />

bestehen. Die fabrikneue HDPE-Innenschicht und die genaue<br />

Auswahl der PCR gewährleisten die Produktqualität.<br />

Dies soll nach Unternehmensangaben den CO2-Fußabdruck<br />

der Blase um bis zu 38 Prozent und für den gesamten IBC<br />

um bis zu elf Prozent reduzieren. Die neuen IBC-Blasen<br />

sind derzeit vom italienischen Greif-Werk in Castenedolo<br />

erhältlich, wo sie mithilfe von PCR aus dem IBC-Sammelservice<br />

entwickelt und im Recyclingzentrum vor Ort extrudiert<br />

wurden. Sie werden in Kürze im weltweiten Netzwerk der<br />

GCUBE-IBC-Produktionen des Unternehmens einschließlich<br />

Deutschland erhältlich sein. Die GCUBE PCR-Blase ist<br />

eine Erweiterung der EcoBalance-Produktlinie und bietet<br />

dieselben Funktionen wie die Standard-IBC-Blase von Greif,<br />

einschließlich Transparenz. Zudem ist sie für Nicht-UN- und<br />

Non-Food-Produkte wie Schmieröle und AdBlue geeignet.<br />

>> www.greif.com<br />

IBA 2021<br />

MIT NEUEM KONZEPT<br />

Die iba, führende Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und<br />

Snacks, öffnet im kommenden Jahr vom 24. bis 28. Oktober<br />

auf dem Messegelände München ihre Tore. Der Treffpunkt<br />

der backenden Branche findet damit 2021 zum ersten Mal<br />

an fünf statt bisher an sechs Tagen statt. Auf der Messe<br />

stehen der Rohstoffbereich in seinen trendgebenden Facetten<br />

sowie Lösungen im Bereich green issues wie smarte<br />

und nachhaltige Verpackungstechnologien auf der Agenda,<br />

aber auch der Snack-/Außer-Haus-Markt oder traditionelles,<br />

handwerkliches Backen sind aktuell und stehen somit<br />

im Fokus. Eine neue Hallenverteilung richtet sich wesentlich<br />

am Feedback der Branche aus. Die neue Segmentierung gewährleistet,<br />

dass die Hallen für die Bereiche Rohstoffe und<br />

Backzutaten, Produktionstechnik sowie das Handwerk gebündelter<br />

zu finden sind. Innerhalb dieser Clusterung bleibt<br />

das Angebot bewährt vielseitig, die inhaltliche Grundstruktur<br />

der einzelnen Hallen entsprechend gleich.<br />

>> www.iba.de<br />

Bild: Greif<br />

12 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


DEN WANDEL IM BLICK:<br />

PRODUKTE VON HERZEN<br />

Bild: justblue<br />

Die inhabergeführte Designagentur justblue.design hat bei der<br />

Entwicklung des Verpackungsdesigns der neuen Nivea Reinigungstücher<br />

aus 100 Prozent natürlichen Viskosefasern und der<br />

limitierten Edition „100 Prozent reine Sheabutter“ von Nivea<br />

vor allem Themen der Nachhaltigkeit und Natürlichkeit aufgegriffen.<br />

Das Packaging Design der neuen Reinigungstücher hebt<br />

die Besonderheiten des Produkts hervor, die sich jedoch in die<br />

bestehende Designarchitektur einfügen. Ein Stamp mit Hinweis<br />

auf das Material „100 Prozent natürliche Viskosefasern“ und ein<br />

auffälliges grünes Band sollen das Produktkonzept stärken und<br />

für eine Differenzierung am PoS sorgen. Für das Packagingdesign<br />

der neuen limitierten Edition „100 Prozent reine Sheabutter“ von<br />

Nivea hat justblue.design den Fokus auf die Shea-Sammlerinnnen<br />

gelegt und kombiniert zudem afrikanische Designelemente<br />

und Muster in kräftigen Farben. Für die ersten Exemplare wurde<br />

zusätzlich die Idee einer nachhaltig produzierten Umverpackung<br />

eingebracht: Kleine Säckchen in farbigen Mustern, gefertigt aus<br />

Stoffen aus Burkina Faso, sollen der Shea-Dose eine nachhaltige<br />

und authentische Umverpackung geben.<br />

>> www.justblue.de<br />

INTERPACK<br />

Düsseldorf<br />

07.05.- 13.05.<strong>2020</strong><br />

Halle 6,<br />

Stand A30, A31,<br />

A56, A57, C30<br />

Bild: GHM<br />

02 | <strong>2020</strong>


www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

Über Rollenbahnen kommen die<br />

palettierten Waren sicher in die<br />

Verpackungsanlage. (Bilder: Beumer)


TITELSTORY<br />

interpack <strong>2020</strong><br />

Halle 12, Stand C 21<br />

Bediener können die<br />

BEUMER strech hood<br />

sehr einfach und<br />

sicher handhaben.<br />

BEUMER stretch hood für individuelle Anforderungen<br />

DIE VERPACKUNGSANTWORT<br />

FÜR JEDE BRANCHE<br />

Ob Waschmittel, Farbeimer, Fässer oder Sektkartons auf Paletten – die Hochleistungs-Verpackungsanlage BEUMER<br />

stretch hood überzieht die unterschiedlichen Produkte stets effizient mit einer hoch dehnbaren Stretchhaube<br />

und erfüllt dabei die branchenspezifischen Anforderungen: Die Ware ist bei der Außenlagerung sicher<br />

vor Umwelteinflüssen wie Sonne, Schmutz und Nässe geschützt.<br />

Mit der BEUMER stretch hood A hat die BEUMER Group eine<br />

Hochleistungs-Verpackungsmaschine auf den Markt gebracht,<br />

die ihre Kunden besonders ergonomisch, sicher und effizient<br />

handhaben können. Dazu gehört eine intuitive Menüführung der Maschinensteuerung<br />

über ein Soft-Touch-Panel oder auch ein materialschonender<br />

Transport der Folie in die Anlage. Die Maschine verfügt über<br />

eine hohe Durchsatzleistung und weist einen um mehr als 40 Prozent<br />

reduzierten Flächenbedarf gegenüber früheren Typen dieser Maschinenserie<br />

auf.<br />

„Unsere Kunden kommen aus der Zement-, Bau- und chemischen Industrie,<br />

sie finden sich aber zum Beispiel auch in der Logistikbranche oder<br />

im Konsumgütermarkt. Jede Industrie hat ihre eigenen Anforderungen“,<br />

sagt Gregor Baumeister, Leiter des Geschäftsbereichs Palettier- und<br />

Verpackungssysteme bei der BEUMER Group.<br />

Effizienter Einsatz für den Handel<br />

Für den Handel stellt die BEUMER stretch hood eine effiziente Lösung<br />

dar, um Konsumgüter sicher für den Transport und die Lagerung zu<br />

verpacken. „Sicher verpacken lassen sich zum Beispiel gemischt kommissionierte<br />

Paletten von Drogeriemärkten sowie Paletten, auf denen<br />

sortenreine Kartonware gelagert ist“, beschreibt Baumeister. Bei Lebensmitteln<br />

und Konsumgütern muss die Folienhaube insbesondere<br />

den Produktschutz sicherstellen. Immer wichtiger wird zudem der Eingriffschutz:<br />

Unbefugte können keine Waren von der Palette entnehmen,<br />

ohne die Folie dabei zu zerstören.<br />

Um eine hohe Transportsicherung und Ladungsstabilität sicherzustellen,<br />

passt sich die Stretchfolie an jedes Produkt an, das auf einer<br />

Palette gestapelt ist. Die Folie ist beim Verpackungsvorgang sehr<br />

dehnbar und hält die Waren über die Rückstellkräfte in der Folie fest<br />

zusammen. Da im Gegensatz zur Schrumpffolienverpackung keine Hitze<br />

eingesetzt wird, kann die Folie beim Verpackungsprozess nicht mit dem<br />

Produkt verkleben.<br />

Hochwertiger Sekt sicher verpackt<br />

Die hohe Transportsicherheit bei diesem Verpackungsverfahren hat<br />

auch die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH mit Hauptsitz in<br />

Freyburg an der Unstrut in Sachsen-Anhalt überzeugt. Am Standort<br />

Eltville im Rheingau-Taunus-Kreis in der Nähe von Mainz werden die<br />

02 | <strong>2020</strong> www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

15


TITELSTORY<br />

Gregor Baumeister, Leiter des<br />

Geschäftsbereichs Palettierund<br />

Verpackungssysteme bei<br />

der BEUMER Group.<br />

verschiedenen Getränke automatisch in Flaschen<br />

gefüllt, mit Korken, Agraffe und Kapsel<br />

verschlossen und mit dem entsprechenden<br />

Etikett versehen. Anschließend kommen sie in<br />

die unterschiedlichen Kartons. Ein Palettierer<br />

nimmt die verpackten Flaschen auf und stapelt<br />

sie auf bereitstehende Paletten. Lange wurde<br />

die oberste Schicht der Kartons verleimt und<br />

weiter zu einem Bindeautomaten transportiert,<br />

der die palettierten Getränkekartons<br />

umschnürte. Über den Palettentransport gelangen<br />

die Getränkekartons schließlich zum<br />

Warenausgang und werden dort für die Shuttle-Lkw<br />

des Logistikdienstleisters bereitgestellt.<br />

Pro Jahr verlassen so etwa 300.000<br />

Paletten den Standort. Doch immer wieder<br />

lösten sich während des Transports durch<br />

scharfes Bremsen, plötzliche Lenkmanöver<br />

oder in Kurvenlagen Kartons aus dem Verbund<br />

auf den Ladeflächen, und Flaschen gingen zu<br />

Bruch. Hinzu kam: Für einen schnelleren Materialfluss<br />

in ihren Zentrallagern setzen immer<br />

mehr der Abnehmer auf automatische Be- und<br />

Entladesysteme. Dazu muss die Ware ausreichend<br />

gesichert sein.<br />

Sicherer, stabiler und vor allem nachhaltig<br />

Um die Transportschäden zu reduzieren und<br />

den gestiegenen Logistikanforderungen gerecht<br />

zu werden, suchten die Verantwortlichen<br />

nach einer Verpackungslösung, die mehr<br />

Sicherheit und Stabilität der Getränkestapel<br />

verspricht. Die Technik- und Logistikverantwortlichen<br />

kamen mit einer konkreten Anfrage<br />

auf die BEUMER Group zu. Um die Verantwortlichen<br />

von der innovativen Technik zu<br />

überzeugen, lud sie der Komplettanbieter für<br />

Verpackungslinien zu Versuchen mit den Originalprodukten<br />

nach Beckum ein.<br />

„Unsere Hochleistungsverpackungsanlage<br />

überzieht beim Kunden die palettierten<br />

Getränkekartons mit einer 40 Mikrometer<br />

dünnen Folienhaube“, berichtet Baumeister.<br />

Damit werden diese beim Transport effektiv<br />

gesichert und gelangen unbeschadet zu den<br />

Abnehmern. Zudem kann der Hersteller mit<br />

dieser Mehrformatanlage zwei verschiedene<br />

Palettengrößen verpacken. Der Wechsel erfolgt<br />

halb automatisch.<br />

Nachhaltigkeit schwarz auf weiß<br />

Um Transportschäden zu reduzieren und den gestiegenen Logistikanforderungen<br />

gerecht zu werden, setzen die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien auf die BEUMER<br />

stretch hood.<br />

Neben der Ladungsstabilität spielte für die<br />

Sektkellereien auch das Thema Nachhaltigkeit<br />

eine entscheidende Rolle. Dazu hat die<br />

16 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


BEUMER Group den BEUMER Sustainability<br />

Index (BSI) entwickelt. Mit diesem Validierungssystem<br />

bewertet der Systemanbieter<br />

systematisch und kontinuierlich die Nachhaltigkeit<br />

an neuen Maschinen ganzheitlich auf<br />

drei Ebenen: Ökonomie, Ökologie und soziale<br />

Verantwortung. Ökonomische Leistungsfähigkeit,<br />

Marktpräsenz, finanzielle Chancen und<br />

Risiken sind bekannte Parameter. Ökonomisch<br />

nachhaltig werden die Produkte und Anlagen<br />

aber erst, wenn sie und die zugehörigen Produktionsprozesse<br />

am langfristigen Kundennutzen<br />

ausgerichtet sind. Dabei betrachten die<br />

BEUMER-Spezialisten das jeweilige Produkt<br />

in seiner Gesamtheit, nicht nur von seiner Kostenseite.<br />

Eine intuitive Schnittstelle zwischen<br />

Mensch und Maschine vereinfacht beispielsweise<br />

die Bedienung und sorgt für schnelle<br />

Folienwechsel. Mit ihr lassen sich auch Betriebsparameter<br />

ändern. Außerdem arbeitet<br />

diese Anlage äußerst energieeffizient.<br />

Werden die gefüllten Flaschen auf der Palette<br />

hoher Wärme ausgesetzt, die beispielsweise<br />

während des Transports durch Sonneneinstrahlung<br />

entsteht, bildet sich Kondensat.<br />

Zum Einsatz kommt deshalb eine gelochte<br />

Folie, durch die der Wasserdampf entweichen<br />

kann. Das Besondere an diesen dünnen Folien:<br />

Nach dem Einsatz lassen sie sich in das Mehrwegsystem<br />

zurückführen und wiederverwenden<br />

– das reduziert den Verpackungsmüll erheblich.<br />

Passgenau in die Linie eingefügt<br />

02 | <strong>2020</strong><br />

Die Baureihe BEUMER stretch hood ist ein<br />

Baukastensystem, das flexibel auf individuelle<br />

Anforderungen der Anwender angepasst<br />

werden kann. Um die gelochten Folien besser<br />

verarbeiten zu können, hat die BEUMER Group<br />

eine spezielle Vorrichtung entwickelt. Diese<br />

sorgt dafür, dass das Greifsystem oder die<br />

Saugvorrichtung die Folien störungsfrei aufnehmen<br />

können. Denn gerade bei gelochten<br />

Folien, die zudem sehr dünn sind, besteht die<br />

Gefahr, dass die Löcher durch den Stanzvorgang<br />

an den Schnittkanten verblocken.<br />

Die palettierten Getränkekartons werden<br />

über einen Förderer der Verpackungsanlage<br />

zugeführt. Die Steuerungstechnik erkennt<br />

die unterschiedlichen Stapelhöhen automatisch<br />

und stellt sich flexibel darauf ein. Ein<br />

Ultraschallsensor ermittelt die erforderliche<br />

Folienlänge. Die Folie wird anschließend<br />

zugeschnitten und an der Schnittkante verschweißt.<br />

Die so gebildete Haube wird aufgedehnt,<br />

über den Stapel gezogen und dabei gezielt<br />

bis zum Palettenfuß geführt. Durch eine<br />

besondere Fußverstärkung sorgt sie für noch<br />

mehr Haltekräfte. Die Haubenstretchanlage<br />

wirkt über die hohen Rückstellkräfte der Folie.<br />

Diese liegt sehr eng, „wie eine zweite Haut“,<br />

am gesamten Stapel an und sorgt dadurch für<br />

die benötigte Stabilität. Durch diesen schnellen<br />

und effizienten Verpackungsprozess ist<br />

die Ware sicher vor Witterungseinflüssen<br />

geschützt. Durch die glatte Oberfläche der<br />

transparenten und hoch flexiblen Folie ist<br />

die palettierte Ware zudem gut sichtbar. Bis<br />

zu 100 Ladeeinheiten pro Stunde lassen sich<br />

auf diese Weise verpacken. Über eine Förderanlage<br />

gelangt die fertig verpackte Palette<br />

schließlich in den Versandbereich.<br />

„Durch die hohe Transparenz der Folie ist<br />

eine klare Sicht auf die verpackte Ware möglich“,<br />

sagt Baumeister. Auch Barcodes werden<br />

einwandfrei gelesen. Ebenso kann die Folie<br />

selbst als Werbeträger bedruckt und eingefärbt<br />

werden.<br />

Stretchhaube im Metallfass?<br />

Auch das ist möglich. Zum Beispiel, wenn der<br />

Inhalt nicht mit der Oberfläche der Behälter in<br />

Berührung kommen soll. Das kann bei Schmierund<br />

Klebstoffen, Frostschutzmitteln, Harzen,<br />

Bremsenreinigern, aber auch bei Schüttgütern<br />

wie Granulaten der Fall sein. Dann kann die<br />

Innenseite des Fasses mit einer Folienhaube<br />

ausgekleidet werden. „Ob Schmierstoff oder<br />

Sekt, wir sind mit unserer BEUMER stretch<br />

hood somit für so ziemlich jede Branche gerüstet“,<br />

betont Baumeister.<br />

>> www.beumer.com<br />

The Packaging Solution for every Trade<br />

Regardless whether it is detergents, paint<br />

buckets, kegs or boxes of sparkling wine<br />

placed on pallets, the high-performance <strong>packaging</strong><br />

plant BEUMER stretch hood is capable<br />

of covering a multitude of various different<br />

products efficiently with a highly extensible<br />

stretch hood, whilst at the same time, it<br />

meets all respective trade-specific requirements,<br />

such as, amongst others, a high level<br />

of transport safety. One enterprise that relies<br />

on these properties is the sparkling wine<br />

manufacturer Rotkäppchen-Mumm at the<br />

production site Eltville that is located close<br />

to the city of Mainz.<br />

34. Control<br />

Internationale<br />

Fachmesse für<br />

Qualitätssicherung<br />

D 05. – 08. Mai <strong>2020</strong><br />

a Stuttgart<br />

industrial image processing<br />

- multi sensor<br />

- vision systems - embedded<br />

vision - QA<br />

software - artificial intelligence<br />

- machine<br />

learning - 3d-metrology<br />

- additive manufacturing<br />

- hyperspectral<br />

imaging - microscopy<br />

- endoscopy - heat<br />

flow thermography -<br />

ultrasound - magnetic<br />

resonance - X-ray CT<br />

- OCT - ellipsometry<br />

- polarization - associated<br />

components<br />

- precision measurement<br />

- real-time data<br />

- quality networking<br />

- QA systems<br />

The world´s leading trade fair<br />

for quality assurance<br />

@ www.control-messe.de<br />

Ä #control<strong>2020</strong> üägB<br />

Veranstalter:<br />

SP. E. SCHALL GmbH & Co. KG<br />

f +49 (0) 7025 9206-0<br />

m control@schall-messen.de


fragen<br />

Seit 2018 verstärkt Alfred Kugler beim Umreifungsspezialisten<br />

Mosca neben Simone und Timo Mosca die Geschäftsleitung.<br />

Er verantwortet die kaufmännischen und kommerziellen<br />

Bereiche im Unternehmen. Der studierte Betriebswirt ist<br />

bereits seit 2009 im Unternehmen tätig.<br />

Alfred Kugler<br />

Geschäftsführer<br />

Mosca GmbH, Waldbrunn<br />

Herr Kugler, wo liegen aktuell die Schwerpunkte bei Mosca?<br />

Alfred Kugler Unser Blick ist ganz klar auf die Zukunft gerichtet. Unter dem Schlagwort Mosca<br />

2025 treiben wir die strukturelle Weiterentwicklung der Gruppe voran. Die zukünftige Ausrichtung<br />

unseres Produktportfolios wird in den Bereichen Digitalisierung und Modularisierung Maßstäbe<br />

setzen. Dabei ist uns ein enger Kundenkontakt wichtig. So können wir deren Prozesse und Anforderungen<br />

am besten verstehen.<br />

Welche besonderen Herausforderungen gab es auch für Sie persönlich im letzten Jahr?<br />

Alfred Kugler Die Berufswelt verändert sich gerade sehr schnell. Wenn aus den großen Buzz-Wörtern<br />

wie Digitalisierung, Big Data, Automatisierung oder Globalisierung konkrete Maßnahmen abgeleitet<br />

werden, die den Arbeitsalltag der Mitarbeiter verändern, sind die Vorgesetzten gefragt.<br />

Wir haben in den letzten zwei Jahren deshalb ein groß angelegtes Führungskräftetraining und<br />

Coaching durchgeführt. Den Change-Prozess aktiv zu gestalten, war und ist für uns in der Geschäftsführung<br />

eine zentrale Aufgabe.<br />

Wie schätzen Sie die wirtschaftliche Lage ein?<br />

Alfred Kugler Anfang 2019 haben uns die Schwankungen auf dem Weltmarkt, etwa durch den<br />

bevorstehenden Brexit und den Handelsstreit zwischen China und den USA, in Atem gehalten.<br />

Auch die Krise des deutschen Automobilbaus und der Zulieferindustrie haben sich in der Verpackungsbranche<br />

und Transportlogistik bemerkbar gemacht. Zu Beginn dieses Jahres kommt mit<br />

dem Coronavirus eine neue globale Unbekannte ins Spiel, deren Auswirkungen auf die Wirtschaft<br />

noch nicht absehbar sind.<br />

Welche Auswirkungen erwarten Sie für Mosca?<br />

Alfred Kugler Durch unsere breite Positionierung in verschiedenen Branchen mit weltweit<br />

18 Niederlassungen und über 65 Handelspartnern sind wir in der Lage, auf sich<br />

ändernde Marktbedingungen zu reagieren. So konnten wir auch 2019 mit einem Umsatzwachstum<br />

abschließen. Für die Zukunft sehen wir eine verstärkte Nachfrage nach<br />

End-of-Line-Systemen. Wir werden darauf auf der interpack in Düsseldorf im Mai den<br />

Fokus richten.<br />

Worin sehen Sie die wichtigsten Aufgaben und Trends der Branche?<br />

Alfred Kugler Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt aktuell die gesamte Verpackungsbranche.<br />

Wir sehen einen wichtigen Lösungsansatz im minimalen Einsatz<br />

von Verpackungsmaterial. Die Umreifungstechnik bietet hier eine optimale minimale<br />

Verpackungslösung. Ein weiterer wichtiger Punkt unter dem Aspekt Ressourcenkreislauf<br />

ist die sortenreine Trennung von Verpackungsmaterial. Hier ist<br />

beispielsweise Umreifungsband aus PET ideal geeignet. Nachhaltigkeit spielt für<br />

uns eine zentrale Rolle bei der Entwicklung von Produkten.<br />

Bild: Mosca GmbH<br />

>> www.mosca.com<br />

02 | <strong>2020</strong>


SPECIAL<br />

AUTOMATISIEREN, ROBOTIK<br />

AUF DEM WEG ZUR<br />

SMART FACTORY<br />

Die fortschreitende Digitalisierung<br />

von Wirtschaft, Gesellschaft und<br />

Industrie führt zu massiven Veränderungen<br />

entlang der gesamten<br />

Wertschöpfungskette. Auch die diesjährige<br />

Hannover Messe richtet mit ihrem Leitthema<br />

Industrial Transformation den Blick auf<br />

die Chancen und Potenziale, die sich aus<br />

zukunftsweisenden Technologien und immer<br />

schneller verfügbaren Datenmengen<br />

ergeben.<br />

In der Smart Factory von morgen wird<br />

der ständige Datenaustausch zwischen allen<br />

Beteiligten möglich sein, und sämtliche<br />

Produktions- und Logistikprozesse werden<br />

miteinander verknüpft. Moderne Automatisierungstechnik<br />

trägt heute schon dazu bei,<br />

dieser Zukunftsvision näherzukommen.<br />

Allerdings kann sich auch die deutsche<br />

Robotik und Automation der konjunkturellen<br />

Abkühlung des Maschinen- und Anlagenbaus<br />

nicht entziehen: Für 2019 ermittelte<br />

der VDMA ein Umsatzminus von fünf<br />

Prozent auf 14,3 Milliarden Euro, <strong>2020</strong><br />

wird sich der Trend voraussichtlich fortsetzen.<br />

Mittelfristig werde die Robotik und<br />

Automation als Schlüsseltechnologie allerdings<br />

auf ihren Wachstumskurs zurückkehren,<br />

prognostiziert der Verband.<br />

Echtzeit-Produktionsüberwachung<br />

per Laptop in der<br />

intelligenten Fabrik. (Bild:<br />

Shutterstock/Zapp2Photo)<br />

On the Path to the Smart Factory<br />

The progressive digitisation of the economy,<br />

society as such, and the industry<br />

is leading to massive changes all along<br />

the complete value creation chain. In the<br />

Smart Factory of tomorrow, the consistent<br />

exchange of data between all participants<br />

will be possible and all production<br />

and logistics processes will be linked to<br />

each other. Modern automation technology<br />

is already today contributing to come<br />

closer to this vision of the future.<br />

09 | 2019<br />

19


SPECIAL AUTOMATISIEREN, ROBOTIK<br />

Industrieanlagen werden durch Künstliche Intelligenz (KI) autonom<br />

DIE NÄCHSTE<br />

INDUSTRIELLE REVOLUTION<br />

Die Digitalisierung erfasst gerade alle Branchen. Auch in der Verpackungsindustrie und der Recyclingwirtschaft<br />

sollen Prozesse smart werden – mithilfe von Sensoren, Datenverarbeitung und Kommunikationstechnologien.<br />

Wir haben mit dem KI-Spezialisten Markus Ahorner, Geschäftsführer von Ahorner & Innovators,<br />

über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Industrie gesprochen.<br />

Chatbots und Sprachassistenten gehören für viele Menschen schon<br />

zum Alltag, die Navigationsgeräte in unseren Autos lernen eigenständig<br />

dazu, und autonomes Fahren ist im Prinzip bereits möglich.<br />

Künstliche Intelligenz steckt heute in vielen Dingen. Industrie 4.0<br />

wäre ohne KI undenkbar.<br />

Herr Ahorner, Sie sind Experte, wenn es um den Einsatz von KI und<br />

mathematischen Methoden zur Analyse von Big Data in der Industrie<br />

geht. Wohin wird die Reise gehen?<br />

Markus Ahorner Das Gebiet der KI, auf dem wir arbeiten, ist das des<br />

Maschinellen Lernens. Mit Maschinellem Lernen kann ein Computer aus<br />

Daten Erfahrung und Wissen erzeugen und wie ein Mensch lernen, sich<br />

an neue, bisher so nicht da gewesene Situationen anzupassen. Der Kern<br />

dahinter ist ein mathematischer Algorithmus, der sich ständig und automatisch<br />

verändert, wenn er neue Daten erhält.<br />

Der große Vorteil des Maschinellen Lernens ist es, die verborgenen<br />

Informationen, die in sehr großen Datenmengen stecken, in ihrer ganzen<br />

Komplexität schnell zu erfassen. Das wird oft „Mustererkennung“ in „Big<br />

Data“ genannt. Hier ist die Maschine bereits heute dem Menschen überlegen.<br />

Wenn in der Industrie jetzt immer mehr Internet-of-Things-Sensoren<br />

eingesetzt werden, werden die Datenmengen rasant steigen. Sie müssen<br />

irgendwie verarbeitet werden – und das wird nur automatisch gehen.<br />

Wie sieht das im Einzelnen aus?<br />

Markus Ahorner Wir archivieren beispielsweise Daten einer Produktionsstraße,<br />

die heute schon automatisch gesteuert wird, und trainieren<br />

damit ein KI-Datenmodell. Solch ein KI-Modell ist dann in der Lage, die<br />

Gesamtanlage selbstständig und noch besser zu fahren als bisher. Dafür<br />

braucht es möglichst viele Sensoren und Daten in der Anlage, wie etwa<br />

für Druck, Temperatur oder Produktionsmenge. Das ist der Kerngedanke<br />

von Industrie 4.0: Anlagen möglichst intelligent und selbstständig zu<br />

machen, und da ist heute noch viel Potenzial.<br />

Sind diese industriellen Daten von Fabriken einmal erfasst und vernetzt,<br />

so kann KI deren Verhalten und Zustand digital abbilden, neues<br />

Wissen über Zusammenhänge erzeugen und Prozesse selbstständig auf<br />

Störungen und Abweichungen reagieren lassen. Das Ergebnis sind auto-<br />

Das Steuern komplexer Prozesse kann in fast allen Industrieanlagen durch KI unterstützt werden.<br />

(Bild: metamorworks/shutterstock.com)<br />

01 | <strong>2020</strong>


matische Vorhersagen und Optimierungen. So wird die Anlage schrittweise<br />

autonom.<br />

Aus der Recyclingbranche gibt es schon Beispiele für den Einsatz von<br />

KI. So testet die Alba-Group in einer Leichtverpackungssortieranlage<br />

einen sensorgestützten Roboter-Greifarm, der durch Künstliche<br />

Intelligenz in der Lage ist, Silikonkartuschen von anderen Polyethylen-Verpackungen<br />

zu unterscheiden und auszusortieren – das schaffen<br />

marktübliche Nahinfrarot-Trenngeräte nicht. Wird es künftig mehr<br />

lernfähige Systeme in Recyclingprozessen geben?<br />

Markus Ahorner Sortierarbeit in Recyclingprozessen schreit geradezu<br />

nach KI: Je mehr Sensoren und Daten wir haben, desto besser können die<br />

Systeme lernen und ihre Prozesse selbstständig steuern und kontrollieren.<br />

In der Recyclingindustrie ist der Einsatz von KI-Systemen leider<br />

noch am Anfang. Wo Mitarbeiter händisch sortieren, fallen ja gar keine<br />

Daten an. Bei solchen Nahinfrarot-Sensoren jedoch, die verschiedene<br />

Materialien unterscheiden können, erzeugen die Maschinen bereits wunderbare<br />

Daten. Diese Daten muss man ein paar Monate lang speichern,<br />

denn ein KI-System wird anfangs mit historischen Werten angelernt.<br />

Ganz allgemein gilt: Je höher der Automatisierungsgrad eines Betriebs,<br />

desto besser ist er für einen KI-Einsatz geeignet. Unsere Kunden<br />

in der Chemieindustrie haben schon vor vielen Jahren in Prozessleittechnik<br />

und Datenarchive investiert und sind heute für den KI-Einsatz bestens<br />

vorbereitet. Alle anderen bekommen bei Modernisierungen oder<br />

Neuanschaffungen moderne Sensortechnik mittlerweile fast schon automatisch<br />

mitgeliefert. Momentan ist es zwar noch ein bisschen aufwendig,<br />

neue Sensoren und KI zu installieren. Gelingt es uns aber, die smarte<br />

Fabrik zu standardisieren, werden auch die Kosten sinken.<br />

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sagt, Künstliche Intelligenz<br />

biete enorme Chancen für die Wirtschaft, gleichzeitig werde der<br />

Einsatz von KI große Auswirkungen auf die Arbeitswelt und die Menschen<br />

haben. Vernichtet KI letztendlich zu viele Arbeitsplätze?<br />

Markus Ahorner Ich stelle folgende These auf: Wenn man die Geschichte<br />

der Industrialisierung betrachtet, dann hat der Mensch in die Produktionsprozesse<br />

eigentlich nie hineingehört. Er musste immer die Arbeiten<br />

übernehmen, für die Maschinen zu dumm waren. In Zukunft wird KI<br />

die anstrengende Routinearbeit – auch bei komplexer Wissensarbeit –<br />

fast vollständig übernehmen können. Damit wird sie für den Menschen<br />

mehr Freiräume schaffen, für besondere Aufgaben und kreative Problemlösungen.<br />

Menschliche Arbeit könnte dann deutlich stressfreier und<br />

vor allem interessanter werden.<br />

Ein anderer Aspekt ist der demografische Wandel. Wir bekommen<br />

immer wieder Anfragen von Firmen, denen die qualifizierten Mitarbeiter<br />

ausgehen. KI kann hier Arbeitsplätze ersetzen, die morgen ohnehin<br />

nur noch schwer mit Fachkräften besetzt werden können. Allerdings: Je<br />

mehr die Künstliche Intelligenz menschliche Wissensroutinen ablöst,<br />

desto größer wird in der Übergangszeit leider auch der Teil der Bevölkerung,<br />

der kurzfristig keinen adäquaten Arbeitsplatz mehr finden wird.<br />

pj: In welcher Branche ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz denn<br />

besonders sinnvoll?<br />

Markus Ahorner: Das Steuern komplexer Prozesse ist in vielen Branchen<br />

nervenaufreibend und anstrengend. Dabei können fast alle Anlagen,<br />

nicht nur die verfahrenstechnischen, durch KI unterstützt werden.<br />

Hier gibt es jede Menge Potenzial. KI hilft zudem, in der Fabrik den<br />

CO2-Fußabdruck zu minimieren, weil die Anlagen ressourceneffizienter<br />

laufen. Dabei ist es egal, ob es sich um die Chemieindustrie, ein<br />

Stahlwerk oder den Verpackungshersteller handelt. Die meisten industriellen<br />

Anlagen ähneln sich, wenn es um den Einsatz von KI geht.<br />

Wie wird die Zukunft aussehen?<br />

Markus Ahorner Ich bin sicher, dass viele Fabriken in den nächsten zehn<br />

Jahren durch Künstliche Intelligenz autonomer werden. Beim Bau neuer<br />

Produktionsanlagen achtet man bereits darauf, dass KI-Systeme vom<br />

Start weg eingesetzt werden können. Für mich steht fest: Künstliche<br />

Intelligenz wird die Industrie nachhaltig verändern. Es wird die nächste<br />

industrielle Revolution werden.<br />

>> www.ahornerinnovators.com<br />

The Next Industrial Revolution<br />

Der Mensch überprüft und steuert den Roboter in der<br />

intelligenten Fabrik auf Echtzeit-Monitoring-<br />

Systemsoftware. (Bild: PopTika/shutterstock.com)<br />

Digitisation is currently an issue that is affecting all industries. In the<br />

<strong>packaging</strong> industry and the recycling industry, processes are also intended<br />

to become smart – with the help of sensors,<br />

data processing and communication technologies.<br />

We have had a talk with the AI- specialist Marcus<br />

Ahorner, the Managing Director of Ahorner & Innovators,<br />

about the deployment of artificial intelligence<br />

within industry. His conclusion is that<br />

artificial intelligence will sustainably change the<br />

industry as such. It will represent the next industrial<br />

revolution.<br />

„Künstliche Intelligenz wird<br />

die Industrie nachhaltig verändern.“<br />

Markus Ahorner ist Geschäftsführer von Ahorner & Innovators und Spezialist<br />

für Künstliche Intelligenz. (Bild: M. Ahorner)<br />

02 | <strong>2020</strong>


SPECIAL AUTOMATISIEREN, ROBOTIK<br />

Im Einsatz beim Sortieren von Lebensmitteln.<br />

(Bild: Adobe Stock/Sunshine Seeds)<br />

Frequenzumrichter in Polygonscannern<br />

SORTIERMASCHINEN<br />

PRÄZISE ANTREIBEN<br />

Wenn mehrere Polygonscanner in Sortiermaschinen z. B. für Lebensmittel zum Einsatz kommen, müssen<br />

die Scanner untereinander synchronisiert werden. Bei Polygonscannern der Kugler GmbH, Salem,ermöglicht das<br />

der Frequenzumrichter SD2B plus von Sieb & Meyer, Lüneburg, im Zusammenspiel mit Encodern.<br />

Im Jahr 1983 baute Lothar Kugler in Salem am Bodensee erstmals ein<br />

Interferometer zur berührungslos optischen Ebenheitsmessung. Auf<br />

Grundlage dieser Innovation entstand ein florierendes Unternehmen,<br />

denn das Interesse am Markt war groß. Heute stellt die Kugler GmbH<br />

einerseits Präzisionsmaschinen her, die zu den<br />

besten der Welt gehören. Der zweite Geschäftsbereich<br />

ist die Hochleistungslaseroptik. „Einige<br />

unserer Produkte und Lösungen bewegen sich<br />

im Zwischenbereich von Optik und Maschinenbau.<br />

Dazu gehören z. B. die Polygonscanner“, so<br />

Dr. Michael Lehndorff, verantwortlich für Forschung<br />

und Entwicklung bei der Kugler GmbH.<br />

Mit Polygonscannern Lebensmittel sortieren<br />

Polygonscanner basieren auf speziellen Optiken, mit deren Hilfe sich<br />

unter anderem Laserstrahlen ablenken lassen. Sie können auf rotative<br />

Motoren montiert werden, sodass die Optik flexibel ist. Der Abstrahlwinkel<br />

ist von der Position der einzelnen Facetten abhängig und lässt sich<br />

durch die Rotation variieren. „Polygonscanner werden in vielen verschiedenen<br />

Bereichen und Produkten eingesetzt, von Barcode-Scannern bis<br />

hin zu Augenlasern“, erläutert Dr. Michael Lehndorff. „Relativ neu ist die<br />

Entwicklung, dass wir auch Hersteller von Sortiermaschinen beliefern.“<br />

Der SD2B plus ermöglicht eine sensorbehaftete<br />

Regelung auf Basis von<br />

TTL-Gebern. So lassen sich mehrere<br />

Hochgeschwindigkeitsmotoren bis zu<br />

einer Drehzahl von 120.000 1/min im<br />

Master-/Slave-Betrieb winkelsynchron<br />

betreiben.<br />

Die Maschinen dieser Kunden sortieren vor allem Lebensmittel, z. B.<br />

Süßigkeiten. Dabei fällt das zu sortierende Stückgut auf einer Breite<br />

von typischerweise einem Meter wie ein Vorhang herab. Mithilfe des Polygonscanners<br />

kann der Laser die Teile optisch erfassen und zuordnen.<br />

Im nächsten Schritt wird das Stückgut dann in<br />

den richtigen Kanal geblasen und der weiteren<br />

Verarbeitung zugeführt.<br />

Komplettpaket gesucht<br />

Die neue Klientel bedeutete für Kugler auch ein<br />

Umdenken bezüglich der Steuerung der Polygonscanner.<br />

Denn in Sortiermaschinen werden<br />

mehrere Scanner benötigt, die untereinander synchronisiert werden<br />

müssen. Die Hersteller forderten ein Komplettpaket inklusive einer<br />

preisgünstigen, aber präzisen Steuerung – und zwar in größeren Stückzahlen.<br />

Auch das war neu für Kugler: um Steuerungen und Antriebsregler<br />

kümmerten sich die Kunden in der Regel selbst.<br />

„Neben den Frequenzumrichtern für unsere werkseigenen Maschinen,<br />

die z. B. Werkzeugspindeln antreiben, hatte SIEB & MEYER einen<br />

passenden Frequenzumrichter für uns im Programm: den SD2B, der seit<br />

2017 in einer Plus-Variante mit zusätzlichen Funktionen erhältlich ist“,<br />

erinnert sich Dr. Michael Lehndorff.<br />

„Höchste Leistung bei geringen Systemkosten,<br />

wenig Platzbedarf und eine lange Lebensdauer:<br />

Dafür stehen unsere Frequenzumrichter und<br />

Servoverstärker der SD2x-Serie.“<br />

„Die flexible Gestaltung der Systeme<br />

mit nur einem Frequenzumrichter ist nicht<br />

nur für Kugler, sondern auch für<br />

die Endkunden von Vorteil.“<br />

22<br />

Torsten Blankenburg,<br />

Vorstand Technik der Sieb & Meyer AG<br />

(Bilder: Sieb & Meyer)<br />

Markus Finselberger,<br />

Key Account Manager Antriebselektronik bei Sieb & Meyer


Mithilfe von Polygonscannern können Teile<br />

wie Süßigkeiten optisch erfasst und<br />

zugeordnet werden. (Bild: Kugler)<br />

Der SD2B plus von Sieb & Meyer<br />

ermöglicht in den Polygonscannern<br />

eine flexible Regelung.<br />

Besuchen Sie uns auf<br />

der interpack <strong>2020</strong>,<br />

Halle 18, Stand D15<br />

Mehrere Scanner synchronisieren<br />

Die sensorbehaftete Regelung auf Basis von TTL-Gebern ist bei Kugler<br />

von großem Vorteil, denn sie erlaubt die Synchronisation mehrerer<br />

Scanner: Jeder Scanner hat einen Encoder, der vom SD2B plus ausgelesen<br />

wird. So lassen sich die Drehzahlen und die Stellung der Facetten<br />

zueinander präzise bestimmen und regeln. Weitere Vorteile des SD2B<br />

plus sind die vielen bereits integrierten Funktionen wie der Bremswiderstand<br />

und die interne Logikspannungsversorgung. Außerdem ist der<br />

SD2B plus sehr kompakt und nimmt wenig Platz in Anspruch: Für viele<br />

Endkunden ist das ein deutlicher Mehrwert.<br />

Geberlos und trotzdem extrem präzise<br />

Besonders begeistert sind die Experten von Kugler von der Tatsache,<br />

dass bei Applikationen mit einem einzelnen Scanner der Drehgeber am<br />

Motor entfallen kann, da der SD2B plus auch eine geberlose Regelung<br />

ermöglicht.<br />

Enorme Präzision mit einer Signalstabilität im Bereich von wenigen<br />

Nanosekunden wird möglich, wenn der SD2B plus das Synchronisationssignal<br />

von einem sogenannten Facettendetektor erhält: Dabei trifft ein<br />

zusätzlicher Laserstrahl außerhalb des Nutzbereichs auf das Polygon.<br />

Immer wenn eine Facette passiert, wird das Lasersignal auf den Detektor<br />

reflektiert und löst einen Trigger-Impuls aus. Dieses Prinzip, das<br />

sehr erfolgreich bei einem Kunden von Kugler angewandt wird, ermöglicht<br />

einen wesentlich genaueren Betrieb als mit einem Encoder.<br />

Generell gilt, dass die Polygonscanner von Kugler zumeist individuell<br />

auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnitten werden – das gilt auch<br />

und gerade für die Kunden, die nur einen einzigen Scanner benötigen. Das<br />

bedeutet wiederum, dass sich auch der Frequenzumrichter flexibel an veränderte<br />

elektrische Bedingungen anpassen lassen muss. „Früher mussten<br />

wir hier tatsächlich noch Hand anlegen und Widerstände und Kondensatoren<br />

auf der Platine umlöten“, erinnert sich Dr. Michael Lehndorff. „Heute<br />

kann man das schnell und einfach digital machen. Die Software drivemaster2<br />

von Sieb & Meyer unterstützt uns dabei sehr gut.“<br />

>> www.sieb-meyer.de | www.kugler-precision.com<br />

WIR MACHEN<br />

IHRE MASCHINE<br />

SICHER<br />

MIT DEN HYGIENEGERECHTEN<br />

BEFEHLSGERÄTEN UNSERES<br />

N-PROGRAMMS<br />

■ Leicht zu reinigendes „Hygienic<br />

Design“<br />

■ Beste Reinigungsmittelbeständigkeit<br />

der lebensmittelgerechten<br />

Materialien<br />

■ Geeignet für Hochdruckreinigung<br />

durch hohe Schutzart IP69K<br />

www.schmersal.com<br />

Frequency Converter in Polygon Scanners –<br />

Precisely Actuating Sorting Machines<br />

If several polygon scanners are deployed at the same time, e.g. for<br />

food products, the scanners must be synchronised to each other. In<br />

the polygon scanners provided by the enterprise Kugler, this task is<br />

assumed by the Sieb & Meyer frequency converter SD2B plus in interaction<br />

with various encoders. These are not required at systems<br />

that only dispose of individual scanners. At such configurations, the<br />

frequency converter SD2B ensures for a sensorless regulation.<br />

02 | <strong>2020</strong>


SPECIAL AUTOMATISIEREN, ROBOTIK<br />

Entkoppeltes Transportsystem<br />

FLEXIBLER UND<br />

SCHONENDER TRANSPORT<br />

Hannover Messe <strong>2020</strong><br />

Halle 9, Stand D26<br />

Halle 25, Stand G19<br />

Kurze Produktzykluszeiten und der ungebrochene Trend zur Individualisierung bringen konventionell aufgebaute<br />

Montage- und Produktionsmaschinen zunehmend an ihre Grenzen. Neue Verpackungsformen und -materialien<br />

verschärfen die Situation. Die Wolf Maschinenbau GmbH demonstriert nun anhand einer neuen Maschine, wie sich<br />

Verpackungen mittels Track-Systemen von B&R besonders sanft und flexibel transportieren lassen.<br />

großen Handelsketten und globalen<br />

Player in der Verpackungsindustrie<br />

„Die<br />

haben es sich zum Ziel gesetzt, innerhalb<br />

der nächsten Jahre auf umweltverträgliche<br />

Verpackungen umzustellen“, betont Markus<br />

Schmachtel, Leiter der Konstruktions- und Engineering-Abteilung<br />

bei Wolf. Mehr als 3.000<br />

Abfüll- und Verpackungsmaschinen hat das<br />

Unternehmen seit der Firmengründung im Jahr<br />

1988 ausgeliefert und sich insbesondere in der<br />

Lebensmittelbranche einen Namen gemacht.<br />

„Generell versucht ein Konstrukteur, neue<br />

Anforderungen über entsprechende Mechanik<br />

SuperTrak wurde speziell für den<br />

24/7-Betrieb in rauen Industrieumgebungen<br />

entwickelt. Das System<br />

arbeitet sicher und erlaubt sehr hohe<br />

Traglasten. Zudem optimiert SuperTrak<br />

die Umrüstzeiten zwischen unterschiedlichen<br />

Produkten, die auf einer Anlage<br />

gefertigt werden. Es muss lediglich eine<br />

andere Option gewählt werden, und das<br />

Track-System stellt sich automatisch<br />

auf das neue Produkt ein. Die Shuttles<br />

des Track-Systems lassen sich einfach<br />

einzeln tauschen, der Track muss dafür<br />

nicht zerlegt werden.<br />

zu lösen. Doch die vermehrt aufkommenden<br />

Verpackungsformen und -materialien erfordern<br />

Transportlösungen, die deutlich flexibler<br />

und produktschonender sind, als die bisher<br />

meist verwendeten rein mechanischen Kettensysteme.“<br />

Das Unternehmen hat eine Vertikalschlauchbeutelmaschine<br />

auf den Markt gebracht,<br />

die für alle gängigen Beutelformen<br />

geeignet ist und bei der sich der Umbauaufwand<br />

in Grenzen hält. Die Maschine kann für<br />

Flach- oder Seitenfaltbodenbeutel genauso<br />

verwendet werden wie für Standbodenbeutel<br />

Die Kopfverschließmaschine wurde speziell für den<br />

höheren Leistungsbereich entwickelt. Die Verpackungen<br />

werden besonders sanft und flexibel transportiert.<br />

(Bilder: Wolf Verpackungsmaschinen)<br />

Die Endverpackungsmaschine<br />

Somic ReadyPack<br />

ist vorkonfiguriert und<br />

steht sowohl als Tray- als<br />

auch als Wrap-around-<br />

Packer zur Verfügung.<br />

(Bilder: Somic Verpackungsmaschinen<br />

GmbH & Co. KG)<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


„Jedes einzelne Shuttle ist programmierbar und individuell ansteuerbar.<br />

Dadurch können wir die Verfahrprofile individuell an die Anforderungen<br />

der Verpackung und der Füllung anpassen und noch effizienter<br />

und schonender produzieren als bisher.“<br />

Markus Schmachtel, Leiter der Konstruktions- und Engineering-Abteilung bei der Wolf Verpackungsmaschinen GmbH<br />

mit Kantensiegelung. Bei der angekoppelten<br />

Kopfverschließmaschine (KVM) wurde der<br />

Produkttransport mithilfe von verbundenen<br />

Mitnahmeketten realisiert. Die Mitnahmeketten<br />

bilden dabei Fächer für die Aufnahme der<br />

Beutel. Die Beutel werden bei diesem Konzept<br />

zusammen mit der kompletten Transportmechanik<br />

mit jedem Takt synchron zur Schlauchbeutelmaschine<br />

stehend weitergeschoben.<br />

Dabei gleitet der Beutelboden über das Blech<br />

des Transportsystemunterbaus.<br />

Schonender Transport sensibler<br />

Öko-Verpackungen<br />

Bei Verpackungen aus Papier, wie sie zunehmend<br />

aus Vermarktungs- und Umweltschutzgründen<br />

in den Regalen zu finden sind, könnte<br />

der Boden z. B. bei höheren Transportgeschwindigkeiten<br />

zu stark belastet oder sogar<br />

die ganze Verpackung verformt werden. Besonders<br />

gefährdet ist raues und steifes Papier.<br />

„Das Problem der Beutelverformung könnte<br />

durch spezielle Beschichtungen der Gleitfläche<br />

minimiert werden“, erläutert Schmachtel.<br />

„Doch diese Beschichtung unterliegt einem erhöhten<br />

Verschleiß bei rauer Folienaußenseite<br />

und führt zu unerwünschtem Abrieb an Bauteilen<br />

der Maschine. Ich gehe davon aus, dass<br />

unsere Kunden den sicheren, schonenden und<br />

gleichzeitig nahezu verschleißfreien Transport<br />

ihrer Produkte gern annehmen werden.“<br />

Um den aufkommenden Herausforderungen<br />

frühzeitig gerecht zu werden, entschieden<br />

sich die Verantwortlichen des Maschinenbauers<br />

für die Entwicklung einer neuen Kopfverschließmaschine.<br />

Dafür wurden verschiedene<br />

entkoppelte Transportsysteme bezüglich der<br />

Nutzlast, des Handlings der Shuttles und des<br />

Supports der Lieferanten miteinander verglichen.<br />

Dabei konnte sich B&R mit seinem<br />

Langstator-Linearmotor-System SuperTrak<br />

durchsetzen, das speziell für den höheren<br />

Leistungsbereich entwickelt wurde.<br />

Ziel war, dass die KVM-S in Kombination mit<br />

einer oder zwei Schlauchbeutelmaschinen und<br />

entsprechender Dosiereinheit bis zu 80 Beutel<br />

pro Minute in der Singleversion produzieren,<br />

befüllen und verschließen können soll. In der<br />

Duplex-Variante sind es bis zu 130 Beutel in<br />

der Minute.<br />

Umrüsten mit minimalem Aufwand<br />

Die Maschine sollte sowohl den Transport<br />

verschiedenster Beutelformen aus unterschiedlichen<br />

Materialien bewältigen als auch<br />

vielfältige Verschließprozesse ohne großen<br />

Umbauaufwand ermöglichen. So könnten Anlagenbetreiber<br />

flexibel auf Marktanforderungen<br />

reagieren und zwischen Verschlussvarianten<br />

wie Etiketten-, Giebel-, Klippverschluss<br />

oder Reiteraufsatz wählen.<br />

Um dies zu erreichen, muss der von der<br />

Schlauchbeutelmaschine geformte, befüllte<br />

und erstmals verschlossene Beutel an das<br />

Transportsystem der KVM-S übergeben und<br />

dann zu den verschiedenen Prozessstationen<br />

gefahren werden. Dort wird der Kopf im Fall<br />

eines Blockbodenbeutels mit Etikettenverschluss<br />

nachgeformt, abgedrückt, geschnitten,<br />

versiegelt und umgelegt. So lässt sich<br />

eine kompakte Beutelform ohne unnötigen<br />

Kopfraum erzielen. Zuletzt wird die umgelegte<br />

Kopffahne am klotzförmigen Beutel mit einem<br />

Etikett befestigt.<br />

bandall.com<br />

Die neue Kopfverschließmaschine arbeitet mit<br />

einem entkoppelten Transportsystem auf der Basis<br />

des SuperTrak-Systems von B&R.<br />

Flexibel durch einzeln ansteuerbare Shuttles<br />

Im Gegensatz zu fest gekoppelten Ketten erfolgt<br />

der Transport mit SuperTrak mit einzeln<br />

angesteuerten Shuttles, auf denen eine zur<br />

Verpackung passende Kassette montiert ist.<br />

Damit können die Shuttles unabhängig vom<br />

Takt der Schlauchbeutelmaschine durch die<br />

Prozessstationen der KVM geschleust werden.<br />

Da die Beutel mit der Kassette durch die<br />

Maschine geleitet werden, treten am Boden<br />

keine Querkräfte auf. Jedes einzelne Shuttle<br />

ist programmierbar und individuell ansteuerbar.<br />

Dadurch können die Verfahrprofile indi- >><br />

02 | <strong>2020</strong> www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 25<br />

BANDALL Mini-Advertentie 50x60 Packaging Journal.indd 1 12/02/<strong>2020</strong> 16:13


SPECIAL AUTOMATISIEREN, ROBOTIK<br />

Das Transportsystem der<br />

Kopfverschließmaschine fährt<br />

die einzelnen Beutel zu den<br />

verschiedenen Prozessstationen.<br />

viduell an die Anforderungen der Verpackung<br />

und der Füllung angepasst werden. Eine noch<br />

effizientere und schonendere Produktion als<br />

bisher wird möglich.<br />

Die Shuttles können auch rückwärts fahren.<br />

Die Wolf-Konstrukteure haben diese Option<br />

verwendet, um eine Rüttelbewegung in das<br />

Verfahrprofil der KVM-S einzubauen. Damit<br />

entfällt eine separate Rüttelprozessstation<br />

zur Verdichtung des Schüttguts. Der Rüttelprozess<br />

unterliegt nicht mehr einer bestimmten<br />

Zykluszeit und lässt sich damit schonender<br />

oder wirkungsvoller als in einer konventionellen<br />

Rüttelstation ausgestalten.<br />

Den Durchsatz erhöhen<br />

Durch die frei programmierbaren Verfahrprofile<br />

kann der Anlagenbauer Stationen frei<br />

anordnen oder zusätzlich anfahren oder überspringen.<br />

Dies lässt sich nutzen, um zeitkritische<br />

Stationen zu doppeln. So kann z. B. der<br />

Durchsatz erhöht oder die angepeilte Zykluszeit<br />

gewährleistet werden. Es müssen aber<br />

nicht alle Stationen zweifach angelegt werden,<br />

wie das bei einem fest verketteten Transfersystem<br />

erforderlich wäre.<br />

Die programmierbaren Verfahrprofile<br />

bieten auch die Möglichkeit, bei bestimmten<br />

Beuteln Prozessschritte hinzuzufügen oder<br />

wegzulassen und so verschiedene Verpackungsmaterialien<br />

oder -typen mit geringem<br />

Zusatzaufwand auf derselben Anlage zu verarbeiten.<br />

Damit ist die KVM-S mit SuperTrak<br />

das optimale Pendant zur flexiblen Schlauchbeutelmaschine<br />

von Wolf:<br />

„Mit SuperTrak lässt sich sowohl eine investitionssparende<br />

Art und Weise der Variantenfertigung<br />

oder der Durchsatzsteigerung<br />

umsetzen als auch die Anlage einfacher in die<br />

Produktionslinie beim Anwender integrieren“,<br />

fügt Schmachtel an. „Die flexible Gestaltung<br />

der Verfahrwege bedeutet auch, dass wir beim<br />

Positionieren der Übergabestationen für die<br />

Schlauchbeutelmaschine oder den Packer<br />

mehr Freiheitsgrade haben. Damit können wir<br />

das Layout der Gesamtanlage einfacher an die<br />

Gegebenheiten vor Ort anpassen.“<br />

Zusätzliche Freiheitsgrade bei der Ausgestaltung<br />

des Maschinenlayouts erhält der<br />

Maschinenbauer durch den modularen Aufbau<br />

der Schienen des High-Speed-Track-Systems<br />

SuperTrak. „Wir können damit die KVM-S bei<br />

Bedarf verlängern, verkürzen und die Anzahl<br />

der Shuttles flexibel ändern“, sagt Schmachtel.<br />

Die flexible Festlegung der Laufrichtung<br />

des Gesamtsystems ermöglicht die einfache<br />

Anpassung an neue Anforderungen.<br />

Anlagenlayout mit vielen Freiheitsgraden<br />

Bei der ersten von Wolf gebauten Maschine der<br />

neuen Generation reichte ein einfaches Super-<br />

Trak-Oval, bestehend aus zwei 180-Grad-Kurvensegmenten<br />

und sechs jeweils einen Meter<br />

langen Geradensegmenten, zur Einhaltung der<br />

Vorgaben aus. Dies vor allem auch deshalb,<br />

weil sich auch die Kurvenbereiche von Super-<br />

Trak nutzen lassen.<br />

„Mit dem Simulator von B&R kann vorab<br />

überprüft werden, ob bei der geplanten Konstruktion<br />

oder Erweiterung einer Anlage die<br />

angestrebte Zykluszeit erreicht wird. Ausschlaggebend<br />

sind dabei die Anzahl an geplanten<br />

Shuttles und Prozessstationen sowie<br />

die jeweilige Beutelform. So können unnötige<br />

Investitionen vermieden und das Risiko einer<br />

Neuentwicklung minimiert werden“, erläutert<br />

Schmachtel. Kostendämpfend für den Betreiber<br />

wirkt auch die hohe Energieeffizienz der<br />

Durch die frei programmierbaren Verfahrprofile<br />

von SuperTrak kann der Anlagenbauer Stationen frei<br />

anordnen, zusätzlich anfahren oder überspringen.<br />

Anlage: Da bei der Lösung mit SuperTrak nur<br />

die Shuttles mit dem Kassettenaufbau und damit<br />

deutlich geringeren Massen als bei fest gekoppelten<br />

Transportsystemen bewegt werden<br />

müssen, ist auch die aufzubringende Beschleunigungs-<br />

und Bremsenergie niedriger. Zudem<br />

wird die Bremsenergie zurückgespeist und für<br />

die Beschleunigung von Shuttles verwendet.<br />

Nährboden für Innovationen<br />

Das Potenzial der neuen Transportlösung ist<br />

noch lange nicht ausgeschöpft und gibt Wolf<br />

Raum für weitere bahnbrechende Innovationen,<br />

wie Schmachtel zufrieden feststellt: „Was<br />

die Möglichkeiten von SuperTrak angeht, sind<br />

wir erst ganz am Anfang. Zwei Shuttles lassen<br />

sich z. B. so steuern, dass sie einen Beutel greifen<br />

und während der Fahrt zur nächsten Station<br />

aufziehen. Zudem kann die Nutzlast durch<br />

die Kombination von Shuttles erhöht werden.<br />

Dadurch eröffnen sich weitere interessante<br />

Ansätze bei der Konstruktion richtungsweisender<br />

Abfüll- und Verpackungsmaschinen.“<br />

>> www.br-automation.com<br />

>> www.wolf-pack.de<br />

Decoupled Transport System –<br />

Flexible and Sparing Transport<br />

Short product cycle times and the unbroken<br />

trend towards individualisation are increasingly<br />

pushing conventionally aligned assembly<br />

and production machines to their limits. New<br />

<strong>packaging</strong> forms and materials also contribute<br />

to make the situation more difficult. The enterprise<br />

Wolf Maschinenbau GmbH (mechanical<br />

engineering), using a new capping machine, how<br />

<strong>packaging</strong> can be transported especially softly<br />

and flexibly deploying the SuperTrak Systems<br />

provided by the enterprise B&R.<br />

26<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


SPECIAL AUTOMATISIEREN, ROBOTIK<br />

Weltleitmesse der Industrie im Sommer<br />

ALLE THEMEN<br />

IM DIGITALEN ÖKOSYSTEM<br />

Mit dem aktuellen Leitthema Industrial Transformation will die Hannover Messe in diesem Jahr alle aktuellen Themen<br />

der Industrie beleuchten, darunter Industrie 4.0, künstliche Intelligenz, 5G oder Smart Logistics.<br />

Die Hannover Messe <strong>2020</strong> zeigt<br />

alle aktuellen Themen der Industrie.<br />

(Bild: Hannover Messe)<br />

Nach dem Motto „Besser spät als gar nicht!“ wurde der Termin der<br />

traditionsgemäß im April stattfindenden Hannover Messe aufgrund<br />

der weltweiten Entwicklungen rund um Covid-19 (Coronavirus)<br />

verschoben. In diesem Jahr bringt die Weltleitmesse der Industrie<br />

daher die Kernbereiche von Antriebstechnik und Automation über<br />

Energie, F&E und Industrial IT bis Zulieferung vom 13. bis 17. Juli an<br />

einem Ort zusammen.<br />

„Die Art, wie wir leben, produzieren und arbeiten, verändert sich<br />

gerade rasend schnell“, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands<br />

der Deutschen Messe AG. „Die Industrie hat die Hebel in der<br />

Hand. Auf der Hannover Messe <strong>2020</strong> zeigen die Aussteller, wie Transformation<br />

gelingen kann und wie aus Wandel Wachstum und Fortschritt<br />

werden.“<br />

In diesem Jahr hat der Veranstalter die<br />

starren Hallenstrukturen entzerrt, um neue<br />

Wachstumsmöglichkeiten zu schaffen. Wo<br />

bis vor Kurzem noch Prozesse und Techniken<br />

separat betrachtet wurden, steht nun<br />

eine ganzheitliche Darstellung von Abläufen<br />

und Lösungen im Vordergrund. „In Zeiten von<br />

Industrie 4.0 geht es um die flexible Fertigung, eigenständig miteinander<br />

kommunizierende Maschinen und Systeme sowie den autonomen<br />

Austausch von Prozessinformationen. Essenzieller Bestandteil dafür<br />

ist die Software, die diese Prozesse abbildet. Auf der Messe werden<br />

daher im stark wachsenden Ausstellungsbereich Digital Ecosystems<br />

alle relevanten Themenbereiche abgebildet“, sagt Hubertus von Monschaw,<br />

Global Director Digital Ecosystems bei der Deutschen Messe AG.<br />

Daten: Voraussetzung für maschinelles Lernen<br />

Die Datenmenge in der industriellen Produktion steigt. Zeitgleich<br />

wächst die Fähigkeit, diese Daten gewinnbringend einzusetzen. Köckler:<br />

„Der stark wachsende Anteil an Cloudanbietern zeigt, dass wir<br />

am Anfang von ganz neuen Entwicklungen stehen.“ Neben Microsoft<br />

mit Azure sind auch Amazon mit der Cloud-Plattform AWS und Google<br />

Cloud auf der Messe vertreten. „An Plattformen führt kein Weg vorbei.<br />

Was im Consumer-Bereich längst etabliert ist, entwickelt sich für die<br />

produzierende Industrie mit etwas Verzögerung. Doch es steht außer<br />

Frage, dass die Plattformökonomie im B2B-Bereich eine immer größere<br />

Rolle spielen wird“, sagt Hubertus von Monschaw.<br />

5G für die Industrie<br />

Hannover Messe kompakt<br />

Veranstaltungsdatum 13. bis 17. Juli <strong>2020</strong><br />

Veranstaltungsort Messegelände Hannover<br />

Veranstalter Deutsche Messe AG<br />

Öffnungszeiten täglich 9:00 bis 18:00 Uhr<br />

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wird erneut ein<br />

5G-Testfeld aufgebaut. Dort werden sowohl Netzausrüster als auch<br />

Anwender zeigen, was mit dem neuen Mobilfunkstandard möglich sein<br />

wird. Gerade für die digitale Vernetzung der Industrie sei die Übertragung<br />

von Daten in Echtzeit und unter hoher<br />

Datensicherheit von enormer Bedeutung.<br />

Und da mit der gesellschaftlichen Debatte<br />

rund um den Klimaschutz nachhaltige<br />

Technologien und klimaneutrale Geschäftsmodelle<br />

in den Fokus rücken, lautet eine zentrale<br />

Botschaft der Hannover Messe <strong>2020</strong>,<br />

dass Klimaschutz und eine zukunftsfähige Industriepolitik unabdingbar<br />

zusammengehören.<br />

>> www.hannovermesse.de<br />

All Topics within the Digital Ecosystem<br />

Following the current guiding theme Industrial Transformation, the<br />

Hannover Fair this year intends to illuminate all current issues of the<br />

industry. Among these are Industry 4.0, Artificial Intelligence, 5G or<br />

Smart Logistics. From the 13th to the 17th of July <strong>2020</strong>, the world´s<br />

leading trade fair of the industry will consequently again consolidate<br />

the core sectors on one location. These reach from drive technology<br />

and automation, right over to energy, F&E and industrial IT, right up<br />

to industrial supply.<br />

02 | <strong>2020</strong> www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 29


Der neugestaltete Eingang<br />

Süd mit neuer Halle 1 bietet<br />

moderne Architektur und<br />

Technik sowie etwa 500<br />

Quadratmeter mehr Platz.<br />

(Bild: Messe Düsseldorf)<br />

Verpackungsbranche trifft sich im Mai in Düsseldorf<br />

MESSE IM DOPPELPACK<br />

<strong>2020</strong> ist wieder ein interpack-Jahr. Bereits seit Wochen ist die internationale Verpackungsmesse ausgebucht,<br />

und die erwarteten 3.000 Aussteller werden vom 7. bis 13. Mai <strong>2020</strong> wieder alle 18 Hallen und große Teile<br />

des Außengeländes der Düsseldorfer Messe belegen.<br />

Auch die parallel ausgerichtete Messe „components – special trade<br />

fair by interpack“ mit Angeboten der Zulieferindustrie für Verpackungstechnik<br />

ist voll belegt und findet in ihrer dritten Ausgabe<br />

erneut komplett parallel zur interpack statt.<br />

Effizienter Messebesuch<br />

Um den Besuchern lange Laufwege möglichst<br />

zu ersparen, hat der Veranstalter die Messe<br />

neu strukturiert: Wo es früher nur die grobe<br />

Trennung zwischen Maschinen und Packmitteln gab, werden jetzt verschiedene<br />

Schwerpunkte gebildet. So formen etwa die Anbieter von<br />

Maschinen für das Verpacken von Pharmazeutika und Kosmetika ein<br />

Cluster, die Aussteller von Etikettier- und Kennzeichnungstechnik ein<br />

weiteres. Um die Orientierung auch innerhalb der Cluster zu vereinfachen,<br />

hat man die Aussteller auch dort klarer strukturiert. Angebote zu<br />

bestimmten Prozessschritten stellen nun in räumlicher Nähe aus.<br />

Auch der Bereich Packstoffe und Packmittel mit mehr als 900 Ausstellern<br />

wurde nun zentral um den Haupteingang Nord positioniert. Und<br />

in Halle 8a treffen Maschinenanbieter aus den Bereichen Packmittelproduktion,<br />

Converting, Verpackungsdruck und Etikettierung auf die<br />

korrespondierenden Anbieter entsprechender Packmittel und Materialien.<br />

Damit habe man die Interpack jetzt klarer gegliedert. Bei einer Ausstellungsfläche,<br />

die der Größe von etwa 37 Fußballfeldern entspricht,<br />

sei dies von Vorteil für Aussteller und Besucher.<br />

Components parallel zur interpack<br />

Die Messe für die Zulieferindustrie für Verpackungs- und Prozesstechnologie,<br />

„components – special trade fair by interpack“, findet wieder<br />

interpack <strong>2020</strong> und components kompakt<br />

Veranstaltungsdatum 5. bis 13. Mai <strong>2020</strong><br />

Veranstaltungsort Messegelände Düsseldorf,<br />

Hallen 1 - 17 + 18 (components)<br />

Öffnungszeiten täglich 10 bis 18 Uhr<br />

an zentraler Stelle innerhalb des Düsseldorfer Messegeländes in der<br />

rund 5.000 Quadratmeter großen temporären Leichtbauhalle 18 statt.<br />

Sie ergänzt das Portfolio der Interpack mit Angeboten aus den Bereichen<br />

Antriebs-, Steuer- und Sensortechnik,<br />

mit Produkten zur industriellen Bildverarbeitung,<br />

Handhabungstechnik, industriellen<br />

Software und Kommunikation sowie mit<br />

Automatisierungssystemen für die Verpackungsindustrie.<br />

Mit der erstmals ausgerichteten Konferenz<br />

„Life without Packaging?“ soll das Thema Verpackungen, Nachhaltigkeit<br />

und Umwelt kontrovers und aus unterschiedlichen Perspektiven<br />

beleuchtet werden. Inhaltliche Schwerpunkte sind Nachhaltigkeit und<br />

Umweltfolgen, Reduzierung von Nahrungsmittelverschwendung sowie<br />

Hygiene. Die eintägige Konferenz findet am 12. Mai, dem vorletzten<br />

Messetag, statt.<br />

>> www.interpack.de | www.<strong>packaging</strong>-components.de<br />

Double Pack Trade Fair<br />

For the interpack <strong>2020</strong> trade exhibition, the expected 3000 exhibitors<br />

will once again occupy all 18 halls, as well as a major part of the<br />

exterior grounds, of the Düsseldorf exhibition centre from the 7th<br />

to the 13th of May. The third edition of the parallel aligned supplier<br />

fair „components – special trade fair by interpack“ will once again accompany<br />

the interpack for its whole duration. It supplements the presented<br />

product portfolio of the interpack that includes offers from<br />

the sectors drive-, control-, and sensor technology with products for<br />

the industrial processing of images, handling technology, industrial<br />

software and communication.<br />

30<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


SCHUBERT-CONSULTING<br />

NEUE POTENZIALE UND MARKTCHANCEN ERKENNEN<br />

Halle 14, Stand D 01<br />

Bild: Schubert-Consulting<br />

Hersteller sind mehr denn je gefordert, ihre<br />

Verpackungsprozesse flexibler und nachhaltiger<br />

zu gestalten, ohne die Wirtschaftlichkeit<br />

dabei aus den Augen zu verlieren. Hier setzt Schubert-Consulting<br />

bei seinen Kunden an. Die Berater<br />

des lieferantenunabhängigen Engineering-Partners<br />

denken marktoffen und ergebnisorientiert. Das<br />

Team berät seine Kunden entlang des gesamten Verpackungsprozesses<br />

und kombiniert seine jahrzehntelange<br />

Branchenerfahrung mit innovativen Denkansätzen.<br />

Dabei liegt der Fokus nicht nur auf der Planung<br />

neuer Verpackungsanlagen, sondern auch auf<br />

der Neuausrichtung und Optimierung bestehender<br />

Anlagen. Dazu gehört die Umstellung auf alternative<br />

und nachhaltige Verpackungsmaterialien – von der<br />

Verpackungsentwicklung über die Konzeptfindung<br />

und den damit verbundenen Prozessen bis hin zur<br />

Auswahl des geeignetsten Lieferanten.<br />

>> www.schubert-<strong>packaging</strong>-systems.com<br />

Hovmand präsentiert neue Hebezeuge für seine mobilen Industrie-Hebelifte.<br />

Diese erweitern die Einsatzmöglichkeiten für<br />

effizientes und sicheres Material-Handling. Ebenfalls Thema<br />

am Messestand: die Virtual Engineering App. Neu im Hebezeuge-Sortiment<br />

ist u. a. ein flexibles System für Gabel und Dorne, eine drehbare<br />

Gabel und ein anpassbares Kranarmsystem. Mithilfe von Gabeln<br />

können Kisten angehoben, transportiert und gestapelt werden – auch<br />

auf engstem Raum. Die neue Flex-Gabel kann dank einer Schlittenkonstruktion<br />

während der Anwendung für verschiedene Kistenbreiten<br />

eingestellt werden. Die neuen Hebezeuge sind sowohl für die Industrie-Hebelifte<br />

der Inox-Linie aus Edelstahl für Umgebungen mit<br />

besonderen Hygiene-Anforderungen als auch für die Impact-Serie<br />

aus Aluminium zum Einsatz in Produktions-, Lager- und Logistikumgebungen<br />

geeignet.<br />

www.hovmand.de<br />

Bild: Hovmand<br />

Bild: Theegarten-Pactec<br />

Halle 1, Stand B 51<br />

THEEGARTEN-PACTEC<br />

SCHNELLER UND<br />

FLEXIBLER<br />

Egal ob kleinstückige Süßwaren, Nahrungsmittel<br />

oder Non-Food-Artikel – das Sortiment von<br />

Theegarten-Pactec bietet für jeden Produkttyp<br />

maßgeschneiderte Verpackungsmaschinen. Das<br />

Dresdner Unternehmen präsentiert neben bewährten<br />

Hochleistungsverpackungsmaschinen auch zwei neu<br />

entwickelte Verpackungslösungen. Zum einen wird<br />

die Innovation BLM vorgestellt: Das ist der erste<br />

Kartonierer von Theegarten-Pactec, der mit der hohen<br />

Geschwindigkeit der Erstverpackungsmaschinen<br />

Schritt halten kann, da er bis zu 2.000 Einzelprodukte<br />

(120 Kartons) pro Minute zweitverpackt. Ein weiteres<br />

Highlight ist die neue, modulare Hochleistungsverpackungsmaschine<br />

CHS für Schokoladenprodukte<br />

(Bild). Sie verpackt nun bis zu 1.800 anstelle<br />

bisher 1.200 Produkte pro Minute und lässt sich zudem<br />

noch flexibler und damit effizienter auf längere,<br />

höhere oder breitere Produkte einrichten.<br />

>> www.theegarten-pactec.com<br />

Robatech<br />

EASY AND<br />

SMART CONTROL<br />

7.–13.5.<strong>2020</strong><br />

BOOTH G70<br />

HALL 11<br />

Eine Plattform für alle Funktionen im Klebeprozess.<br />

Robatech Control System.<br />

robatech.com/easy-and-smart-control


MULTIVAC<br />

BEDARFSGERECHTE LÖSUNGEN AUS EINER HAND<br />

Halle 5, Stand A 23<br />

Multivac stellt Verpackungslösungen für<br />

sensible Produkte vor. Ein Highlight ist<br />

die Tiefziehverpackungsmaschine RX<br />

4.0 in GMP-Ausführung, die erstmals präsentiert<br />

wird. In Kombination mit einem InteliJet<br />

HD-Drucker von Bell-Mark sowie einem integrierten<br />

Handhabungsmodul bildet sie eine effiziente<br />

Lösung für die Herstellung und Kennzeichnung<br />

von Kombinationspackungen mit<br />

Spritze, Filter und Vial. Zu einer hohen Effizienz<br />

wie auch Prozess- und Bediensicherheit<br />

trägt neben einer umfassenden Sensorik auch<br />

die neue intelligente Werkzeuggeneration<br />

bei. Die RFID-codierten X-tools ermöglichen<br />

dank hoch entwickelter Aktorik einen schnellen<br />

und sichereren Werkzeug- und somit auch<br />

Produktwechsel. Ein Rundläufersystem mit<br />

integriertem Handhabungsmodul H 242 ist für<br />

das Einlegen einer Spritze in eine Kombinationspackung<br />

zuständig. Ein leistungsstarkes<br />

Vision-System gewährleistet die zuverlässige<br />

Vollständigkeitsprüfung der Packungen auch<br />

bei hohem Durchsatz.<br />

>> www.multivac.com<br />

Bild: Multivac<br />

ISHIDA<br />

GEWOGEN, VERPACKT UND FÜR GUT BEFUNDEN<br />

Halle 14, Stand A 40<br />

Wiegen, Verpacken und Qualitätskontrolle<br />

für ein breites Spektrum von<br />

Produkten und Packformaten: Ishida<br />

stellt große Lösungskompetenz auch für<br />

schwierige Anwendungen unter Beweis. Die<br />

vollautomatischen Systeme sind effizient,<br />

platzsparend und minimieren Abfall sowie<br />

Energieverbrauch. Die Maschinen erlauben es<br />

der Lebensmittelindustrie zudem, anstelle von<br />

Kunststoff alternative Verpackungsmaterialien<br />

zu verarbeiten. Die Kontrollwaagen gewährleisten<br />

die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen<br />

und optimieren Prozesse. Nun wurde<br />

die Baureihe DACS-GN um mehrere Modelle<br />

für unterschiedliche Ansprüche erweitert.<br />

Ideal für mittlere Leistungsanforderungen<br />

ist beispielsweise das MID-konforme Modell<br />

DACS-GN-S080 (Bild), das Verpackungen bis<br />

zu acht Kilogramm Gewicht kontrollieren kann<br />

und das die Ausschleusung fehlgewichtiger<br />

Produkte nachweisbar macht. Die Röntgenprüfsysteme<br />

wurden mit einer Vielzahl neuer<br />

Funktionen ausgestattet. Möglich ist die Detektion<br />

von Fremdkörpern geringer und hoher<br />

Dichte in verpacktem Produkt genauso wie in<br />

Bulkware.<br />

>> www.ishida.de<br />

Bild: Ishida<br />

ALLFO<br />

VAKUUMBEUTEL AUS BARRIEREFOLIEN<br />

Halle 5, Stand B 01<br />

Allfo zeigt auf der interpack neben seinen<br />

klassischen Vakuumbeuteln aus PA/<br />

PE-Verbundfolie auch Vakuumbeutel<br />

aus nachwachsenden Rohstoffen. Rund 67<br />

Prozent der Materialmischung bestehen hierbei<br />

aus Zuckerrohr und Raps statt Erdöl. Das<br />

Familienunternehmen aus dem Allgäu gilt als<br />

europäischer Marktführer bei der Produktion<br />

und dem Vertrieb von Vakuumbeuteln aus Barrierefolien.<br />

Vor all das Fleischerhandwerk, Käsereien,<br />

Molkereien und Fisch verarbeitende<br />

Betriebe nutzen die Allfo-Vakuumbeutel. „Der<br />

Exportanteil von Allfo wächst kontinuierlich<br />

und macht inzwischen rund 60 Prozent der Beutelproduktion<br />

aus“, sagt Geschäftsführer Hans<br />

Bresele. Das Portfolio umfasst sowohl Siegelrand-,<br />

Schrumpf- und Schlauchbeutel als auch<br />

Koch- und Standbodenbeutel bis hin zu Mehrlagenbeuteln<br />

– insgesamt rund 200 Varianten,<br />

die sich in Größe, Form und Materialstärken<br />

unterscheiden. Viele Modelle gibt es mit praktischen<br />

Öffnungshilfen. Neben dem klassischen<br />

Zipper bietet das Unternehmen mit dem Hook-<br />

Vak einen lebensmittelechten Klettverschluss,<br />

der in den Beutel integriert wird.<br />

>> www.allfo.de<br />

Bild: allfo<br />

32<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 02 | <strong>2020</strong>


LOESCHPACK UND HASTAMAT<br />

Halle 14, Stand C 22<br />

INTEGRIERTE SYSTEME UND NACHHALTIGE OPTIMIERUNG<br />

Die beiden Schwesterfirmen LoeschPack und Hastamat nutzen<br />

die interpack als Plattform, um neue Maschinenentwicklungen,<br />

innovative Technologien und nachhaltige Lösungen vorzustellen.<br />

„Das Ziel von Loesch und Hastamat ist klar: Wir wollen, dass<br />

unsere Kunden ihre Produkte schneller, nachhaltiger und effizienter<br />

verpacken können. Dahin gehend optimieren wir unsere Systeme konsequent“,<br />

betont Olaf Piepenbrock, geschäftsführender Gesellschafter<br />

beider Unternehmen. Die Verpackungsanlagen der beiden Global<br />

Player sind gute Beispiele für die Weiterentwicklung der Systeme<br />

in Bezug auf deren Nachhaltigkeit. Pfiffige Ideen in der Maschinensteuerung<br />

erleichtern die Bedienung, gleichzeitig steigt die Energieeffizienz,<br />

und der Produkt- und Packmaterialausschuss ist gesunken.<br />

Am neuen Standort werden unterschiedlichste Linien und Maschinen<br />

präsentiert:<br />

LoeschPack stellt mehrere integrierte Verpackungslinien zur Verpackung<br />

von Schokolade, Kaugummi und Cerealienriegeln vor. Die<br />

Bandbreite der Verpackungsmöglichkeiten reicht von der Primärverpackung<br />

bis hin zum Verkaufstray. Neue Packstile und die Integration<br />

neuer, nachhaltiger und recycelbarer Verpackungsmaterialien stehen<br />

dabei im Fokus.<br />

Auch Hastamat präsentiert einen umfangreichen Querschnitt aus<br />

dem eigenen Produktportfolio: Waagen und Packmaschinen für Highspeed-Sticksloading<br />

und variables Verpacken von Keksen in Schlauchbeutel.<br />

Neueste Linien in Hygienic Design sowie Stapelchipsanlagen<br />

von Hastamat (Bild) werden zu sehen sein.<br />

>> www.loeschpack.com | www.hastamat.com<br />

Integrated Systems and Sustainable Optimisation<br />

The <strong>packaging</strong> machine manufacturers Loeschpack and Hastamat<br />

are highlighting their diverse range of novel innovations with a series<br />

of special events and a new fair stand concept. The <strong>packaging</strong><br />

machines of these two global players represent good examples for<br />

the advancement of the systems in terms of their sustainability.<br />

Bilder: Hastamat, LoeschPack<br />

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEME<br />

Halle 8a, D43<br />

Halle 10, B23<br />

Halle 7, C02<br />

Halle 3, B30<br />

Besuchen Sie uns:<br />

www.bst.group


Halle 16, Stand F 54/F 55<br />

Halle 8 B, Stand E 47<br />

OPTIMA<br />

LANGGUTH<br />

WE CARE FOR PEOPLE<br />

NEUE MASCHINEN-<br />

GENERATION<br />

Die Optima Unternehmensgruppe setzt ein deutliches<br />

Signal, wohin die Reise in den kommenden Jahren gehen<br />

wird: in Richtung hoch flexibler, digital optimierter<br />

und ressourcenschonender Maschinen- und Systemlösungen.<br />

Die Lösungen werden mit vielfältigen Synergien weltweit<br />

für die Marktsegmente Pharmazeutika, Konsumgüter,<br />

Papierhygieneprodukte und Medizintechnik realisiert. Für<br />

die brandaktuellen Fokusthemen Flexibility, Safety, Digitalization<br />

und Sustainability präsentiert das Unternehmen<br />

neue Maschinenlösungen, Technologien und Prozesse.<br />

Die Anforderungen an sichere und nachverfolgbare Abfüllprozesse<br />

für Babymilchpulverprodukte werden immer<br />

strikter. Optima hat deshalb ein innovatives Lösungskonzept<br />

zum vollautomatischen Evakuieren, Begasen und Verschließen<br />

von Babymilchpulverbehältnissen entwickelt. Die<br />

OPTIMA EGS ist das Ergebnis einer umfangreichen Marktstudie<br />

und wird erstmals vorgestellt.<br />

In besonderem Maße ist die Kosmetikbranche von<br />

Nachfrageverschiebungen betroffen. Deshalb wurde<br />

eine flexible und individuell konfigurierbare Maschinenplattform<br />

entwickelt, die alle Anforderungen der Kunden<br />

vom Start-up bis zum Weltkonzern abdecken kann.<br />

Eine Vielzahl erster konstruktiver Maßnahmen wird<br />

gezeigt. Auch ein weiteres Maschinenexponat veranschaulicht,<br />

wie produzierende Unternehmen in Sachen<br />

Flexibilität unterstützt werden: Das aus Stapler und<br />

Verpackungsmaschine bestehende Verpackungssystem<br />

OPTIMA TB300 kann sowohl Papierverpackungen (Bild) als<br />

auch Folienbeutel aus PE- oder biologisch abbaubaren Materialien<br />

verarbeiten.<br />

>> www.optima-<strong>packaging</strong>.com<br />

Die Langguth GmbH stellt die vollständig neue Maschinenbaureihe<br />

GLU|ECO® vor. Auch die öffentliche<br />

Diskussion zum Thema Nachhaltigkeit hat dazu<br />

beigetragen, dass die Ingenieure des Unternehmens einen<br />

neuen Ansatz für das Maschinendesign wählten. Mit der<br />

ausschließlichen Verwendung von Verbrauchsmaterial wie<br />

Papier und Klebstoff entsteht eine abfallfreie Produktion.<br />

Die eigentliche Innovation der GLU|ECO®-Reihe steckt<br />

in der neuen Aufbringungstechnik (Bild). Die rückstandslose<br />

Etikettenapplikation ermöglicht ein perfektes Verpackungsdesign.<br />

Produzenten gelingt damit der häufig<br />

schwierige Spagat zwischen Marketingansprüchen und<br />

der Reduzierung von Stückkosten. Das Selbstreinigungsprogramm<br />

der Anlage vervollständigt die ganzheitliche<br />

Idee des Maschinenkonzepts.<br />

Erfindergeist zeigt Langguth ebenfalls bei der Konstruktion<br />

eines Hochgeschwindigkeitsausrichters, der auf<br />

allen Maschinen einsetzbar ist. Integriert mit modernster<br />

Kameratechnologie gelingt so die Ausrichtung von Verpackungen<br />

für eine gezielte Etikettenapplizierung. Wo<br />

früher mehrere Linien oder aufwendige Maschinen notwendig<br />

waren, zeigt sich mit dem neuen Ausrichter eine<br />

hoch flexible Funktion, die neue Möglichkeiten für das<br />

Verpackungsdesign von Produzenten schafft.<br />

Die Integration von Drucktechnologien erhöht die flexible<br />

Verwendung und erlaubt Produzenten sich von dem<br />

engen Korsett der Kennzeichnungsvorschriften zu lösen<br />

und bietet gleichzeitig erweiterte Gestaltungsoptionen<br />

von Verpackungen.<br />

>> www.langguth.de<br />

We care for people<br />

New Machine Generation<br />

The corporate group Optima is presenting novel machine<br />

solutions, technologies and processes for the current key<br />

issues flexibility, safety, digitisation and sustainability.<br />

The novel developments were realised with the help of of<br />

various different synergies all around the globe for the<br />

market segments pharmaceuticals, consumer goods, paper<br />

hygiene products and medical technology.<br />

Bild:Optima<br />

The enterprise Langguth is introducing its completely<br />

novel machine series GLU|ECO®. The exclusive deployment<br />

of paper and adhesive leads to a waste-free production.<br />

The actual innovation at the new series is the<br />

novel method of application. The residue-free application<br />

of labels enables to realise a perfect <strong>packaging</strong><br />

design.<br />

Bild: Langguth<br />

34 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


Halle 18, Stand F 15<br />

EUCHNER<br />

SICHERER ZUGRIFF MIT DEM SCHLÜSSELSYSTEM EKS<br />

Euchner zeigt sein Multitalent<br />

für die elektronische<br />

Zugriffskontrolle<br />

und -verwaltung: das Electronic-Key-System<br />

EKS. Im<br />

Verpackungsmaschinenbau<br />

hat sich das transponderbasierte<br />

Schreib- und Lesesystem<br />

bereits für den Schutz<br />

vor unberechtigtem Zugriff<br />

durch voreingestellte Parameter<br />

bewährt. Größter<br />

Vorteil des RFID-basierten<br />

EKS: Es lässt sich frei programmieren<br />

und daher besonders<br />

flexibel einsetzen.<br />

Der elektronische Schlüssel<br />

speichert die Zugriffsberechtigungen<br />

für jeden Mitarbeiter.<br />

Ein Lesegerät liest<br />

die Daten aus und gibt sie an<br />

die Steuerung weiter.<br />

Das EKS-System lässt<br />

sich auch zur Steuerung<br />

bestimmter Funktionen<br />

oder für den Zugriff auf verschlüsselte<br />

Prozessparameter<br />

einer Anlage nutzen.<br />

Eine Systemvariante eignet<br />

sich zudem speziell für hygienisch<br />

sensible Bereiche<br />

in der Lebensmittel- und<br />

Pharmaindustrie.<br />

Das EKS-System lässt<br />

sich außerdem für die funktional<br />

sichere Betriebsartenwahl<br />

nutzen. Bediener<br />

können so die benötigte<br />

Betriebsart auswählen oder<br />

die zugeordnete Sicherheitsfunktion<br />

aktivieren..<br />

>> www.euchner.de<br />

We print<br />

your world<br />

Wir bringen Farben und Substrate zusammen,<br />

damit die größte Vielfalt für Verpackungen entsteht.<br />

Denn Druck macht unsere Welt aus.<br />

Bild: Euchner<br />

Besuchen Sie uns auf der interpack<br />

vom 7. – 13. Mai <strong>2020</strong> in Düsseldorf.<br />

koenig-bauer.com<br />

02 | <strong>2020</strong> www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

35


KOCH PAC-SYSTEME<br />

NEUE MASCHINENGENERATION MEDPLUS<br />

Halle 14, Stand D 18<br />

Halle 17, Stand A 74<br />

In Halle 17 zeigt Sondermaschinenbauer Koch<br />

Pac-Systeme die nächste Maschinengeneration<br />

medplus im Livebetrieb. Das Motto<br />

„Medizintechnik verpacken mit dem C“ steht<br />

für alles, was die neue Blistermaschine KBS-C<br />

medplus (Bild) auszeichnet. Zuallererst steht<br />

C für Charakter. Für ein innovatives Maschinenkonzept<br />

zum sicheren, produktiven Verpacken<br />

kleiner Losgrößen. C steht auch für compact,<br />

für das besondere Verhältnis von kleiner<br />

Aufstellfläche zu großem Formformat, für<br />

das Verarbeiten unterschiedlichster Medizin-<br />

technik- und Pharmaprodukte. Und für clean,<br />

für das gut zugängliche Maschinendesign und<br />

die Auslegung für den Reinraumeinsatz bis<br />

ISO-Klasse 7. Zudem steht C für clever. für innovative<br />

Verfahren beim Heizen, Formen und<br />

Siegeln, die den Folienverbrauch im Prozess<br />

reduzieren und die Qualität der Blister optimieren.<br />

Schwerpunkt in Halle 14 ist das nachhaltige<br />

Verpacken von Konsumgütern. Hier bringt das<br />

Unternehmen alle Aspekte nach dem Prinzip<br />

„Package the smart way“ zusammen: Schutz<br />

der Umwelt durch Materialien auf Recyclingoder<br />

Biobasis. Reduzierter Materialeinsatz<br />

durch innovative Verfahren im Verpackungsprozess.<br />

Markengerechte Produktpräsentation<br />

mit der cyclePac®-Einstoffverpackung,<br />

Blister aus nachhaltigen Folien oder formbarem<br />

Papier. Wie effizient sich diese Verpackungsformen<br />

verarbeiten lassen, zeigen die<br />

Verantwortlichen beispielhaft an der Blistermaschine<br />

KBS-PL.<br />

>> www.koch-pac-systeme.com<br />

New Machine Generation medplus<br />

and Sustainable Packaging<br />

The enterprise Koch Pac-Systeme is exhibiting<br />

the next machine generation medplus<br />

in live operation. The slogan „Medical technology<br />

<strong>packaging</strong> with the C“ stands for<br />

everything what distinguishes the new blister<br />

machine KBS-C medplus. These outstanding<br />

properties are character, compact, clean, and<br />

clever. A further main focus is directed at the<br />

sustainable <strong>packaging</strong> of consumer goods.<br />

Bild: Koch Pac-Systeme<br />

SCHUR FLEXIBLES<br />

Halle 10, Stand E 17<br />

RECYCELBARER SCHLAUCHBEUTEL FÜR HACKFLEISCH<br />

Mit dem komplett recycelbaren Mono-PP-Schlauchbeutel<br />

MonoFlow(re)<br />

PXC aus dem re-think Programm präsentiert<br />

die Schur Flexibles Group ein nachhaltiges<br />

Verpackungskonzept als Alternative<br />

zu versiegelten Kunststofftrays. Die innovative<br />

Hackfleischverpackung<br />

ist deutlich leichter und zudem<br />

platzsparend im Handel<br />

und bei der Entsorgung. Diese<br />

Vorteile haben sich nach<br />

Unternehmensangaben bereits<br />

in einigen europäischen<br />

Ländern durchgesetzt und<br />

erobern nun auch den deutschen<br />

Markt.<br />

MonoFlow(re) ist eine<br />

hochtransparente, vollständig<br />

recycelbare Hochbarrierefolie<br />

aus Mono-PP. Daneben<br />

kann im Vergleich zu<br />

herkömmlichen Schalenverpackungen<br />

der Kunststoffanteil<br />

um rund 60 Prozent reduziert<br />

werden, zudem erfordert die Rollenware<br />

deutlich weniger Lager- und Transportvolumen.<br />

Auf diese Weise können durch eine Umstellung<br />

auf MonoFlow(re)-Verpackungen<br />

auch CO 2<br />

Emissionen eingespart werden. Die<br />

neue Folie lässt sich zuverlässig auf bestehenden<br />

Anlagen verarbeiten, denn die eigens<br />

entwickelte Siegelschicht versiegelt schnell<br />

bei niedrigen Temperaturen und hat mit einem<br />

Temperaturbereich von >30°C ein großes Siegelfenster,<br />

das auch bei Start-Stopp-Lauf viel<br />

Sicherheit bietet.<br />

>> www.schurflexibles.com<br />

Recyclable flow pack<br />

for minced meat<br />

With the completely recyclable<br />

mono PP flow pack Mono-<br />

Flow(re) PXC from the re-think<br />

range, Schur Flexibles Group<br />

presents a sustainable <strong>packaging</strong><br />

concept as an alternative to<br />

sealed plastic trays. The innovative<br />

minced meat <strong>packaging</strong><br />

is considerably lighter and also<br />

space saving in the retail trade<br />

and during disposal.<br />

Bild: Schur Flexibles<br />

36 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


HANDTMANN<br />

Halle 5, Stand B 37<br />

PROZESSÜBERGREIFENDE LÖSUNGEN<br />

Die Albert Handtmann Maschinenfabrik zeigt auf der interpack prozessübergreifende<br />

Lösungen für die Nahrungsmittelverarbeitung<br />

– vom Portionierprozess bis zur Verpackungslösung modular und<br />

flexibel konfigurierbar. Live demonstriert werden ein vollautomatischer<br />

Prozess für geformte Produkte, eine Komplettlösung für die Würstchenproduktion<br />

und verschiedene Dosierlösungen, alle jeweils inklusive neuem<br />

Wägesystem WS 910. Flankiert werden die Verarbeitungsprozesse<br />

von einer Vielzahl an smarten digitalen Lösungen, die – spezifisch auf<br />

diese Prozesse abgestimmt – inhouse von Handtmann entwickelt wurden.<br />

Die sichere Synchronisation mehrerer prozessübergreifender Verarbeitungsschritte<br />

erfolgt durch die Monitorsteuerung in den Handtmann<br />

Vakuumfüllmaschinen. Sie steuert, kontrolliert und vernetzt komplexe<br />

Systeme. So gelingt die Automation vom Basisschritt des Verarbeitens<br />

und Portionierens bis zu den vielfältigen Produkthandling-Schritten.<br />

Für zusätzliche Prozesskontrolle und -steuerung komplexer Linien<br />

steht die Integration des neu entwickelten Wägesystems WS 910. Es<br />

übernimmt Kontrolle, Monitoring und Gewichtsregelung der Portionen<br />

nach dem Verarbeitungsprozess. Alle Systeme auf dem Messestand<br />

sind über die Handtmann 4.0-Lösung HCU vernetzt.<br />

>> www.handtmann.de<br />

Cross-Process Solutions<br />

On the interpack <strong>2020</strong>, the enterprise Albert Handtmann Maschinenfabrik<br />

will be presenting comprehensive cross-process solutions for<br />

the processing of food products that can be flexibly configured on a<br />

modular basis from the portioning process right up to the <strong>packaging</strong><br />

solution. Amongst other presentations, the company will feature live<br />

demonstrations of a complete solution for sausage production and<br />

various dosing solutions, all of which include the new weighing system<br />

WS 910.<br />

Halle 7a, Stand B 21<br />

APEAL<br />

WERKSTOFF FÜR DIE<br />

KREISLAUFWIRTSCHAFT<br />

APEAL, der Verband der europäischen Verpackungsstahlhersteller,<br />

informiert auf der interpack über die Vorteile<br />

von Stahl. „Nachhaltigkeit stand noch nie höher auf der<br />

Tagesordnung, und da das weltweite Interesse an Alternativen<br />

zu Kunststoff weiter wächst, ist die interpack die ideale Plattform,<br />

um Stahl als Werkstoff für die Kreislaufwirtschaft des 21.<br />

Jahrhunderts zu präsentieren“, sagt Generalsekretär Alexis Van<br />

Maercke. Stahl trage dazu bei, Abfall zu reduzieren, Marken zu<br />

differenzieren und nachhaltiges Wachstum zu fördern. „Einmal<br />

eingesetzt, kann Stahl immer wieder vollständig recycelt werden.<br />

Die entsprechende Infrastruktur ist vorhanden einschließlich<br />

der Prozesse, die den Stahlschrott von heute benötigen, um<br />

neue Stahlprodukte für morgen herzustellen.“ APEAL ist ein Zusammenschluss<br />

der fünf größten Hersteller von Verpackungsstahl<br />

in Europa – ArcelorMittal, Liberty Liège-Dudelange, Tata<br />

Steel, Thyssenkrupp Rasselstein und U.S. Steel Košice.<br />

>> www.apeal.org<br />

GLU| ECO<br />

Languth<br />

WET IS<br />

BACK TO THE ROOTS<br />

INTO THE FUTURE<br />

Besuchen Sie uns auf unserem Stand<br />

der Interpack und erleben unsere<br />

neusten Innovationen!<br />

Bild: APEAL<br />

hall 8 B<br />

booth E47<br />

www.langguth.com


ETIKETTIEREN, KENNZEICHNEN<br />

Hannover Messe <strong>2020</strong><br />

Halle 6, Stand C 26<br />

Die Flaschen werden<br />

mit Etiketten im<br />

No-Label-Look<br />

etikettiert. (Bilder:<br />

Städter GmbH)<br />

Backzutaten kennzeichnen<br />

ZUM ETIKETTIEREN FAST ZU SCHÖN<br />

Die Dekoration einer Torte ist eine Herausforderung: Mit Fondant, Streuseln und Perlen lassen sich<br />

wahre Kunstwerke erschaffen. Kunden der Städter GmbH aus Allendorf an der Lunda können sich ihre Streudekore<br />

individuell zusammenstellen. Gekennzeichnet werden die kleinen Streufläschchen mit Anlagen und Etiketten<br />

der Bluhm Systeme GmbH aus Rheinbreitbach.<br />

Die Geset 749-Etikettieranlage etikettiert flexibel runde sowie eckige Flaschen.<br />

Flexibilität beweist die Geset 749<br />

bei der Kennzeichnung der Streudekor-Fläschchen<br />

bei Städter. Ob eckige<br />

oder runde Formen, Etikettierung rundum<br />

oder dreiseitig, transparente Etiketten<br />

oder nicht: Die Fläschchen werden<br />

zuverlässig etikettiert, und deren Inhalte<br />

bleiben stets sichtbar.<br />

01 | <strong>2020</strong>


Mit Streudekoren von Städter können Backwaren im Handumdrehen<br />

mit einem besonderen Motto versehen werden: Neben<br />

Sternen, Perlen und Schmetterlingen gehören auch saisonale<br />

Motive zum Sortiment. Mehr als 3.500 verschiedene Artikel hat der<br />

Backzubehörlieferant permanent auf Lager. „Wir müssen pro Jahr über<br />

300.000 Packungen etikettieren“, erklärt Betriebsleiter Jens Städter.<br />

„Da unsere Streudekore entweder in runde oder in eckige Kunststofffläschchen<br />

abgefüllt werden, haben wir eine Etikettieranlage gesucht,<br />

die beide Verpackungsformen gleichermaßen zuverlässig kennzeichnen<br />

kann.“ Aber nicht nur dabei wollte Städter flexibel bleiben: „Auch<br />

bei den Etikettengrößen entscheiden wir je nach Inhalt und Form, ob<br />

wir das Fläschchen voll- oder nur teilflächig bekleben wollen. Denn die<br />

Inhalte sind fast zu schön, um sie komplett zu verdecken“, erläutert Jens<br />

Städter.<br />

Das Fläschchen<br />

nimmt das auf der<br />

Spendezunge vorgeschobene<br />

Etikett im<br />

Vorbeifahren mit.<br />

Verschiedene Verpackungsformen<br />

Diesen Wunsch nach Flexibilität erfüllt die Geset-749-Etikettieranlage<br />

von Bluhm Systeme. Sie etikettiert bis zu 80 Fläschchen pro Minute.<br />

Dazu stellen die Mitarbeiter bei Städter die Produkte händisch auf<br />

das Förderband der Anlage. Eine pneumatische Wechselvereinzelung<br />

garantiert, dass sich die Fläschchen immer im gleichen Abstand über<br />

das Band bewegen. Sobald eine Fotozelle ein sich näherndes Produkt<br />

erkennt, setzt sich der Etikettenspender in Bewegung und schiebt das<br />

Etikett zur Spendekante vor. Während das Produkt dort vorbeifährt,<br />

bleibt das Etikett am Fläschchen haften und wird in der weiteren Bewegung<br />

„mitgenommen“.<br />

Hinter der Spendekante befindet sich ein Wickelband, das die Produkte<br />

in eine Drehbewegung versetzt. Damit an dieser Stelle sowohl<br />

runde als auch eckige Fläschchen verarbeitet werden können, sorgt eine<br />

Moosgummileiste gegenüber dem Wickelband für den nötigen Gegendruck.<br />

So können sich die Etiketten automatisch um verschiedene Verpackungsformen<br />

wickeln. Über eine Siemens-S7-Steuerung kann der<br />

Etikettierzeitpunkt genau definiert werden, damit die Etikettierung der<br />

eckigen Fläschchen immer genau an der Kante ansetzt. Die Produkte<br />

gelangen schließlich auf einen Auslaufdrehteller, von wo aus sie manuell<br />

verpackt werden können.<br />

Unterschiedliche Etikettenmaterialien und -größen<br />

Städter verwendet Etiketten aus der bluhmeigenen Etikettenproduktion.<br />

„Zur Rundum-Etikettierung setzen wir sogenannte No-Label-Look-Etiketten<br />

aus transparenter PE-Folie ein“, erklärt Jens Städter.<br />

„Sie lassen den Verpackungsinhalt durchscheinen und wurden mit<br />

einem speziellen Kleber versehen, der keine Blasen wirft.“ Die eckigen<br />

Fläschchen werden dreiseitig mit hellgrauen Etiketten beklebt, damit<br />

der Verpackungsinhalt an der vierten Seite sichtbar bleibt. Diese Etiketten<br />

sind kürzer als die „Rundum-Etiketten“. Damit die gleiche Informationsmenge<br />

auf die kleinere Fläche passt, wurde hier die Schriftgröße<br />

reduziert. Dank des Etikettenmaterials aus weißer Folie ist die<br />

kleinere Schrift trotzdem noch gut lesbar.<br />

Bei Städter müssen die Etiketten gemäß der Lebensmittelinformations-Verordnung<br />

(LMIV) eine Fülle von Informationen tragen: Inhaltsstoffe,<br />

mögliche Allergene, Chargennummer, Haltbarkeitsdatum und<br />

Verarbeitungshinweise. Und da das Unternehmen in mehr als 40 Länder<br />

exportiert, sind diese Angaben zudem noch in verschiedenen Sprachen<br />

erforderlich. Jens Städter ist von der einfachen Erstellung der Druckdaten<br />

begeistert: „Unsere Mitarbeiter erstellen die verschiedenen Etikettenlayouts<br />

mit einem Etikettengestaltungsprogramm am PC und leiten<br />

sie via Netzwerk an das Druckmodul des Etikettenspenders weiter.<br />

Gedruckt wird chargenweise.“<br />

Druckvorgang und Etikettierung entkoppelt<br />

Da der Druck jedes einzelnen Etiketts ein paar Sekunden länger dauert als<br />

der eigentliche Etikettierprozess, leitet die Geset 749 die frisch gedruckten<br />

Etiketten in eine Art Warteschlange um: Die Entwickler von Bluhm<br />

nennen diese bewegliche Tänzerrolle „Shuttle“. Die Etiketten sammeln<br />

sich auf der gesonderten Rolle, bevor sie in einer höheren Geschwindigkeit<br />

auf die Produkte aufgespendet werden. So ermöglicht der „Shuttle“<br />

die zeitliche Abkopplung des Druckvorgangs von der Etikettierung.<br />

Anpassungsfähiges Baukastensystem<br />

Das Baukastensystem der Geset-Etikettieranlagen von Bluhm Systeme<br />

lässt eine individuelle Anpassung an die jeweilige Kundenanforderung zu.<br />

Die verschiedenen Baureihen erfüllen unterschiedliche Aufgaben: Die Geset-100er-Anlagen<br />

sind z. B. günstige Einstiegsmodelle für einfache Etikettieraufgaben.<br />

Geräte der 300er-Serie lassen sich über eine gesonderte<br />

Steuerung auf verschiedene Aufgaben wie die Rundum-Etikettierung einstellen.<br />

Am flexibelsten sind die 700er-Anlagen, die mit einem zusätzlichen<br />

Druckmodul zu Druck-Spende-Systemen aufgerüstet werden können.<br />

>> www.bluhmsysteme.com<br />

Equipment and Labels for Marking of Baking Ingredients<br />

The modular system of the Geset labelling system provided by the<br />

enterprise Bluhm Systeme allows for the individual alignment to the<br />

respective customer demands. The various series perform different<br />

tasks. The Geset 749 also exhibits flexibility at the marking of sprinkle-decoration<br />

at the company Städter. Regardless whether these are<br />

round or square forms, wrap-around labelling, or upon three sides, using<br />

transparent labels or not. The system is capable of reliably labelling<br />

up to 80 small bottles per minute whilst the content of the same<br />

remains visible at all times. A so-called „shuttle“ enables the simultaneous<br />

temporal decoupling of the printing process from the labelling.<br />

02 | <strong>2020</strong><br />

39


TRANSPORTVERPACKUNGEN, IBC, BIG BAGS<br />

interpack <strong>2020</strong><br />

Halle 11, Stand A 60<br />

Metalldetektion bei Big Bags<br />

FIBC: FREI VON FREMDKÖRPERN<br />

Der französische Produzent So Bag beliefert mit anwendungsspezifisch gefertigten Flexiblen Schüttgutbehältern (FIBC),<br />

sogenannten Big Bags, vorrangig die Lebensmittel-, Chemie- und Pharmaindustrie. Das Unternehmen prüft alle<br />

produzierten Verpackungen auf Metallverunreinigungen mit Technik der Mettler-Toledo Produktinspektion Deutschland.<br />

Big Bags zählen branchenübergreifend längst zu den Standardpackmitteln<br />

für die Lagerung und den Transport von Granulaten<br />

und Pulvern. Weit weniger Standard ist, womit der im Burgund<br />

beheimatete FIBC-Hersteller So Bag bei seinen Kunden punktet:<br />

Das erst 2013 gegründete Unternehmen achtet bei der Produktion<br />

der Big Bags darauf, Kunden vor Kreuzkontaminationen mit dem Schüttgut<br />

zu schützen. Ein Konzept, das aufgeht: Mittlerweile fertigt das Unternehmen<br />

jährlich mehr als 100.000 Big Bags, die individuell auf die<br />

Anwendungsanforderungen des Kunden abgestimmt sind.<br />

FIBC-Typ C: Herausforderung Produkteffekt<br />

Die Big Bags werden aus Bändchengewebe aus beschichtetem oder<br />

unbeschichtetem Polyethylen oder Polypropylen gefertigt. Das sind<br />

Werkstoffe, die eine hohe elektrische Isolierfähigkeit besitzen und eine<br />

exakte Abstimmung des FIBC-Typs mit dem späteren Einsatzszenario<br />

verlangen, um elektrostatische Zündgefahren beim Befüllen und Entladen<br />

zu verhindern.<br />

So Bag produziert FIBC vom Typ A bis D gemäß IEC 61340-4-4. Besonders<br />

anspruchsvoll für das Detektieren metallischer Fremdkörper sind<br />

hierbei FIBC vom Typ C. Diese FIBC besitzen eine leitfähige Struktur,<br />

die es ermöglicht, sie geerdet in sämtlichen explosionsgefährdeten<br />

Bereichen zu befüllen und zu entleeren. Hierzu wird leitfähiges Kohlenstoffgewebe<br />

in die FIBC eingearbeitet. Herkömmliche Metallsuchgeräte<br />

stoßen damit bei der Fremdkörperkontrolle an ihre Grenzen. Das<br />

Kohlenstoffgewebe stört das elektromagnetische Feld des Metalldetektors<br />

so sehr, dass eine Inspektion nicht oder nur mit geringer Detektionsgenauigkeit<br />

möglich wäre. Die Geräte sind nicht in der Lage, diesen<br />

sogenannten Produkteffekt zu unterdrücken und Metallfremdkörper<br />

unter diesen schwierigen Bedingungen zuverlässig zu erkennen.<br />

Schutz vor Kreuzkontamination<br />

Eine Schüttgutprüfung auf metallische Fremdkörper mithlfe eines<br />

Freifall-Metallsuchsystems ist ein in industriellen Anwendungen vielfach<br />

praktiziertes Verfahren beim Befüllen von FIBC. Das Verfahren<br />

verspricht Downstream-Sicherheit in der Produktionslinie für das im<br />

FIBC weiter transportierte Schüttgut – allerdings nur, wenn auch vom<br />

Behältnis ausgehende Kreuzkontaminationen auf das Schüttgut sicher<br />

ausgeschlossen werden können. Sowohl Zuschnitt wie auch Näharbeiten<br />

bergen jedoch Risiken für metallische Verunreinigungen der Big<br />

Bags während ihrer Fertigung. Abgebrochene Nadelspitzen können<br />

sich im Gewebe des FIBC verfangen und später Kreuzkontaminationen<br />

mit dem Schüttgut verursachen. Gleiches gilt für metallische Kleinteile<br />

wie Einfädelhilfen und Fingerhüte, wie sie bei manuellen Verarbeitungsschritten<br />

der Big Bags von den Mitarbeitern verwendet werden.<br />

MSF-Technologie plus Software im Einsatz<br />

So Bag entschied sich daher für ein Profile-Advantage-Metallsuchsystem<br />

von Mettler-Toledo und prüft seine Big Bags damit bei der Produktendkontrolle<br />

auf metallische Fremdkörper. „Bei Produkten mit Produkteffekt<br />

oder leitfähigen Materialien versuchen andere Hersteller,<br />

über eine Frequenzanpassung eine Metalldetektion solcher Produkte<br />

zu ermöglichen“, erläutert dazu Rainer Mundt, Head of Marketing bei<br />

Mettler-Toledo Produktinspektion Deutschland. „Damit kann die An-<br />

Dank der Auswertung von Leistungsdaten und<br />

Kennzahlen, die der Metalldetektor sammelt,<br />

können Produktionsleistung und Qualität der<br />

Produkte weiter verbessert werden. (Bilder: So Bag)<br />

40


„Die hohe Erkennungsempfindlichkeit der<br />

Metallsuchsysteme von Mettler-Toledo Safeline<br />

ermöglicht es uns, unsere Produkte auf einem<br />

konstant hohen Level zu halten.“<br />

Nicolas Chevalier, Firmenchef und Eigentümer<br />

von So Bag, Blanzy (Frankreich).<br />

„Profile-Advantage-Metallsuchsysteme<br />

erkennen bis zu 50 Prozent kleinere<br />

Metallfremdkörper im Vergleich zu<br />

anderen Technologieansätzen.“<br />

Rainer Mundt, Head of Marketing bei Mettler-Toledo<br />

Produktinspektion Deutschland.<br />

zahl an ‚False Positives’ reduziert werden. Dadurch verringert sich aber<br />

auch die Detektionsleistung insgesamt, und das Risiko für unerkannte<br />

Metallverunreinigungen im Produkt steigt. Wir gehen mit unseren Profile-Advantage-Lösungen<br />

einen anderen Weg: Wir lernen – vereinfacht<br />

gesagt – das System an, um anschließend den Produkteffekt ‚herausrechnen‘<br />

zu können. Im Ergebnis erkennen wir so bis zu 50 Prozent kleinere<br />

Metallfremdkörper im Vergleich zu anderen Technologieansätzen.“<br />

Diese Metallsuchsysteme nutzen die sogenannte MSF-Technologie<br />

(Multi Simultaneous Frequency) sowie einen speziellen Softwarealgorithmus,<br />

der das vom FIBC ausgehende Produktsignal unterdrückt.<br />

Während der Inspektion nutzt der Metalldetektor unterschiedliche,<br />

flexibel anpassbare Betriebsfrequenzen. Bei der Einrichtung wird ein<br />

Prüfprodukt zuvor mehrere Male durch das Metallsuchsystem geführt,<br />

um die Eigenschaften des Produktsignals zu ermitteln und in den Softwarealgorithmus<br />

zu übernehmen.<br />

Kombinierte Produktendkontrolle<br />

So Bag kombiniert in seiner Produktendkontrolle den Profile-Advantage-Metalldetektor<br />

mit einem Stop-on-Detect-Ausschleusmechanismus.<br />

Dank der großen Öffnung des Metallsuchsystems lassen sich die<br />

gefalteten FIBC dem Metalldetektor über das Transportband ebenso<br />

schnell wie einfach zuführen. Schlägt der Detektor an, stoppt das<br />

Transportband sofort, und ein Mitarbeiter entnimmt den verdächtigen<br />

FIBC. Dieser wird im Rework auf metallische Fremdkörper untersucht<br />

und nach Entfernen etwaiger Fremdkörper erneut geprüft. Die hundertprozentige<br />

Inspektion jedes einzelnen Produkts ist dabei wesentlicher<br />

Baustein im unternehmensinternen Qualitätsmanagement und Qualitätsversprechen<br />

des Unternehmens gegenüber seinen Kunden.<br />

Präventive Qualitätssicherung<br />

So Bag waren bei der Investitionsentscheidung neben der Zuverlässigkeit<br />

und Präzision des Metallsuchgeräts auch Funktionen zur Zustandsüberwachung<br />

wichtig. Das Profile-Advantage-Metallsuchsystem<br />

analysiert kontinuierlich die Systemleistung und schlägt Alarm, falls<br />

Probleme wie etwa eine Anhäufung von Fremdkörperfunden auftreten<br />

oder das Leistungsniveau unter einen bestimmten Wert fällt. So Bag<br />

kann dadurch die Anzahl der täglichen Leistungstests reduzieren, was<br />

zur Steigerung der Anlagenverfügbarkeit beiträgt.<br />

Fertigungsverantwortliche werten darüber hinaus Leistungsdaten<br />

und relevante Kennzahlen, die das Metallsuchsystem sammelt, in regelmäßigen<br />

Abständen aus. Sie erhalten dadurch wichtige Einblicke in<br />

den Produktionsprozess und Anhaltspunkte, wie die Produktionsleistung<br />

und Qualität der Produkte weiter verbessert werden kann. Art und<br />

Häufigkeit auftretender Fehler lassen beispielsweise Rückschlüsse auf<br />

Schwachstellen oder besonders kritische Punkte in der Produktion zu.<br />

>> www.mt.com | www.sobagfrance.com<br />

Zuschnitt und manuelle Näharbeiten bergen Risiken<br />

für metallische Verunreinigungen der Big Bags.<br />

Against metal contaminants by Big Bags<br />

Bild links: Die Metalldetektoren arbeiten mit MSF-Technologie und einem<br />

Softwarealgorithmus, der das Produktsignal der Big Bags unterdrückt.<br />

The French manufacturer of flexible bulk containers (FIBC) So Bag<br />

delivers application-specific Big Bags to the food, chemical and pharmaceutical<br />

industries. Big Bags have long been part of the standard<br />

<strong>packaging</strong> repertoire for the storage and transport of granulates<br />

and powders. Far less standard is what the Burgundy-based FIBC<br />

manufacturer So Bag wants to score with its customers. The young<br />

company, which was founded in 2013, focuses on the production of<br />

big bags that are individually tailored to the customer's application<br />

requirements. A concept that works: the company produces over<br />

100,000 of its custom-made big bags every year. To protect customers<br />

from cross-contamination by the Big Bags on the bulk material,<br />

the company checks all produced FIBCs for metal contaminants with<br />

a Mettler-Toledo Profile Advantage Metal Detector.<br />

02 | <strong>2020</strong><br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

41


TRANSPORTVERPACKUNGEN, IBC, BIG BAGS<br />

B2B-Einkaufsplattform für Kartonagen und Wellpappe<br />

EINFACH ZU HANDHABEN –<br />

SCHNELL AM ZIEL<br />

Das deutsch-österreichische Start-up Paxly hat in den ersten zwölf Monaten über 95 Kunden von seiner<br />

Lösung begeistern können und sich zum Ziel gesetzt, durch eine Echtzeitkalkulation sowohl den Einkaufsprozess<br />

für Kunden noch schneller zu machen als auch die Vertriebskosten für Wellpappenherstellern weiter zu senken.<br />

Bilder: Paxly<br />

Die Gründer Thomas Auer, Torsten Beyenbach und Alexander Dür<br />

beschreiben die entwickelte Plattform Paxly als den ersten<br />

Marktplatz für maßgefertigte Verpackungen aus Wellpappe,<br />

der den Anfrageprozess so stark standardisiert und verschlankt, dass<br />

sowohl Käufer als auch Verkäufer die Kommunikationsschleifen um<br />

50 Prozent reduzieren. Bei einer Umfrage haben 50 Kunden klar geäußert,<br />

dass diese sich einen einheitlichen und<br />

lieferantenunabhängigen Beschaffungsprozess<br />

wünschen.<br />

Zusätzlich optimiert der Paxly-Matching-<br />

Prozess die Nutzung von Vertriebskapazitäten<br />

auf der Verkäuferseite: Anhand von Maschinendaten<br />

der Verkäufer werden durch diesen Algorithmus<br />

nur solche Anfragen angezeigt, die auch<br />

technisch produziert werden können.<br />

Doch wie funktioniert das alles in der Praxis?<br />

Zeitintensive Suche für kleine Mengen<br />

Kunden stehen oftmals vor zeitaufwendigen<br />

Prozessen und benötigen im Durchschnitt drei<br />

Potenziale bei mittleren bis großen<br />

Versandhändlern<br />

Kontakte des Unternehmens mit mehr<br />

als 360 Versandhändlern (zwischen<br />

Januar bis Dezember 2019) zeigen, dass<br />

diese noch einige Potenziale bei ihren<br />

Beschaffungskosten (sowohl Bezugskosten<br />

als auch Prozesskosten) haben<br />

– dies variiert teilweise zwischen 14<br />

und 27 Prozent. Deshalb bietet sich die<br />

Nutzung unabhängiger Verpackungsberater<br />

oder Plattformen wie Paxly an.<br />

komplette Werktage, um individualisierte, aber auch Standardverpackungen<br />

zu finden oder kostengünstig auszuschreiben. „Ein Kunde<br />

sagte mir, dass er zuletzt 50 Minuten in Webshops mit der Suche nach<br />

100 Stück eines Standardkarton verbracht hat – um dann doch keinen<br />

geeigneten zu finden“, erläutert Geschäftsführer Torsten Beyenbach,<br />

zuständig für Partnermanagement bei Paxly. Insbesondere für kleine<br />

Stückgrößen gibt es seit Ende November 2019<br />

ein Produktempfehlungsfeature von Paxly, das<br />

bei kleinen Mengen anhand der Kundenpräferenzen<br />

die drei ähnlichsten Standardkartons<br />

vorschlägt.<br />

Ausschreibung großer Bedarfsträger<br />

Bei Kunden mit größerem Verpackungsbedarf<br />

werden oftmals individuelle Verpackungen<br />

oder Standardverpackungen zu individuellen<br />

Konditionen benötigt. Paxly bietet hier die<br />

Möglichkeit, verschiedene Preishebel auszureizen<br />

und ermöglicht schnelle und einfache<br />

Angebotsvergleiche.<br />

42 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


Matching & AI<br />

Um den Verpackungseinkauf effizienter und nachhaltiger zu gestalten,<br />

hat Paxly einen Matching-Algorithmus entwickelt, der auf<br />

intelligente Art und Weise Aufträge und Hersteller zusammenbringt.<br />

Hersteller erhalten jene Aufträge angezeigt, die sie effizient<br />

fertigen können und bei denen Transportwege möglichst kurz<br />

gehalten werden. Außer diesem Aspekt entlastet der Matching-Algorithmus<br />

auch Innen- und Außendienstmitarbeiter, da jede Anfrage,<br />

die ein Hersteller erhält, wirklich zu ihm passt und bereits klar<br />

ausspezifiziert ist.<br />

Die B2B-Einkaufsplattform hilft bei Herstellern mit mehreren<br />

Werken – gerade in Gruppenanordnungen – bei der Koordination<br />

zwischen den einzelnen Standorten über eine automatische Liefergebietszuordnung<br />

der Anfragen und vermeidet somit Zuständigkeitsdiskussionen.<br />

Vorteile eines digitalen Vertriebskanals<br />

Gerade durch den Fachkräftemangel an qualifiziertem Vertriebspersonal<br />

wird die zeitaufwendige Beratung von kleineren bis mittleren Kunden<br />

immer schwieriger. Zusätzlich zeigen die letzten VDW-Berichte,<br />

dass der Kostendruck in der Wellpappenindustrie steigt. Hier bietet<br />

ein digitaler Vertriebskanal wie Paxly Vorteile, um bereits qualifizierte<br />

Kundenanfragen zu erhalten, die auf das Produktionsportfolio passen,<br />

und das zu attraktiven Vertriebskosten.<br />

Aspekt wirtschaftliches Bedrucken<br />

Gerade beim Thema Druck zeigt es sich, dass es vielen Einkäufern<br />

schwerfällt, das optimale Druckverfahren für ihre Verpackung<br />

zu finden. Meistens ist es ein Trade-off zwischen dem Wunschdruckbild<br />

in allen Farben und den wirtschaftlichen Kosten. Paxly<br />

unterstützt hier als Verpackungsberater, die Optionen in Form von<br />

Angeboten unterschiedlicher Hersteller aufzuzeigen. Dies bietet<br />

Vorteile gegenüber Anfragen bei einem Hersteller, der, wenn er auf<br />

ein Druckverfahren beschränkt ist, diese Möglichkeit häufig als die<br />

geeignete empfehlen wird.<br />

Da Paxly herstellerunabhängig arbeitet, haben wir einen guten<br />

Überblick über alle gut geeigneten Verpackungsformen nach dem<br />

FEFCO-Standard. Dadurch können wir Einkaufs- und Logistikverantwortlichen<br />

die optimalen Verpackungsformate zu besten<br />

Preisen empfehlen und gleichzeitig die Stärken der Herstellern<br />

fördern, sich auf spezifische Verpackungsformen zu fokussieren.<br />

Torsten Beyenbach, Geschäftsführer<br />

Partnermanagement der Paxly GmbH<br />

Den Beschaffungsprozess<br />

für individuelle Verpackungen<br />

verbessern.<br />

Thomas Auer, Geschäftsführer der Paxly GmbH<br />

Wir haben den Vertriebsspezialisten des Unternehmens nach dem<br />

Fokus für die weitere Entwicklung gefragt:<br />

Herr Auer, wenn Sie sich etwas wünschen könnten, was stünde bei<br />

Ihnen im Fokus?<br />

Thomas Auer Das ist eine ganze Menge. An erster Stelle steht eine<br />

Bitte an unsere Kunden: Denkt bitte nachhaltiger, auch wenn der Hersteller<br />

weiter weg einen Euro mehr kostet. Darüber hinaus wünschen<br />

wir uns mehr Hersteller, die sich „trauen“, eine automatische Livekalkulation<br />

zu machen, was bei einer durchschnittlichen Zuschlagsquote<br />

von sechs Prozent bedeuten würde, dass etwa die Hälfte der Arbeitszeit<br />

im Vertriebsinnendienst für erteilte Kundenaufträge verwendet<br />

werden könnte und nicht für das Kalkulieren der Angebote ...<br />

Und darüber hinaus?<br />

Thomas Auer … wünschen wir uns, dass uns sowohl einkaufende Unternehmen<br />

als auch Wellpappenproduzenten.<br />

>><br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

43


TRANSPORTVERPACKUNGEN, IBC, BIG BAGS<br />

Angebotsvergleich und Auswahl im Überblick<br />

Schritt 1: Verpackung konfigurieren<br />

Mit dem Paxly-Anfrageformular lassen sich Kartonagen einfach, kompakt<br />

und vollständig konfigurieren. Von einem einfachen braunen Karton<br />

bis zu einer vierfarbigen individualisierten Versandtasche mit individuellen<br />

Lieferzeiten und Palettenhöhe sowie Lagerhaltung können alle<br />

Positionen angefragt werden.<br />

Schritt 3: Angebote vergleichen<br />

Mithilfe der übersichtlichen Paxly-Vergleichstabelle kann das<br />

Wunschangebot ausgewählt werden. Alle Angebote sind vollständig,<br />

und die Unterschiede in Preis pro 1.000 Stück, Klischeekosten,<br />

Werkzeugkosten, Unterschiede in den Lieferzeiten, Palettenhöhen<br />

usw. sind im Detail genau erkennbar.<br />

Schritt 1: Im „Kartonkonfigurator“ können unterschiedlichste<br />

Verpackungsformen und Materialqualitäten ausgewählt werden.<br />

Schritt 3: Jede einzelne Position kann für eine optimale Entscheidung bis<br />

ins Detail verglichen werden.<br />

Schritt 2: Hersteller finden<br />

Mit einem Klick wird die Anfrage an alle passenden Hersteller geschickt.<br />

Der Paxly-Matching-Algorithmus wählt aus über 50 Herstellern all jene<br />

aus, die den Anforderungen in allen Punkten gerecht werden können.<br />

Schritt 4: Online bestellen<br />

Von Liefertermin bis Lieferschein wird der gesamte Lieferprozess<br />

online abgewickelt und werden die laufenden Verträge verwaltet.<br />

Eine Verlängerung ist per Klick möglich. Alle Waren werden via Streckenlieferung<br />

direkt vom Hersteller an den Endkunden geliefert, um<br />

die Logistikkosten maximal zu reduzieren und zu sparen.<br />

B2B-Purchasing Platform for Cardboard Boxes<br />

and Corrugated Board<br />

Within the first 12 months of its existence, the German-Austrian<br />

start-up enterprise Paxly was able to convince more than 95 customers<br />

with their solution. The three founders of the company,<br />

Thomas Auer, Torsten Beyenbach and Alexander Dür have made it<br />

their task to speed up both the purchasing process for customers,<br />

as well as to lower the distribution costs for manufacturers of corrugated<br />

board by applying real-time calculation. For the supplier-independent<br />

procurement process, Paxly has strongly standardised<br />

and slimmed down the query process.<br />

Schritt 4: Auszug aus den aufgeschlüsselten Lieferpositionen …<br />

>> www.paxly.eu<br />

44 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


Gemeinsam lassen wir aus Ihren<br />

Ideen etwas Großes entstehen.<br />

Entwickeln Sie mit uns Lösungen,<br />

die perfekt zu Ihrer Produktion<br />

passen – B+S Pharma Services. ///


Höchste Prozesssicherheit<br />

In unserem Pharma-Labor entwickeln wir mit Ihnen<br />

perfekte Lösungen für Ihre Produktionsanlage. Für eine<br />

maximale Prozesssicherheit simulieren wir Ihre Produktionsbedingungen.<br />

Gemeinsam zur besten Lösung.<br />

Forschen, Entwickeln,<br />

Simulieren, Testen, Bauen<br />

Wir bieten Ihnen mit unseren B+S Pharma Services ein umfassendes Leistungspaket,<br />

um Sie optimal bei Ihrer Produktion zu unterstützen. Profitieren Sie<br />

von der Erfahrung unserer Experten und finden Sie Ihr passendes Equipment.<br />

Ihre Vorteile<br />

+ Ressourcen und Energie sparen<br />

+ Optimierung der Verarbeitung von Packmitteln<br />

+ Prozesssicherheit über den gesamten Life-cycle<br />

+ Planungssicherheit durch Simulation der Abläufe<br />

+ Reduzieren von Stillstandzeiten<br />

+ Kostenersparnis durch Verkürzung time to Market<br />

Unser Know How<br />

Besuchen Sie uns: Stand-Nr. 1<br />

+ Reinigen<br />

+ Silikonisieren<br />

+ Flüssig- und Pulverdosierung<br />

+ Verschließen<br />

BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH + Co. KG | 74532 Ilshofen | Germany


VERSCHLÜSSE<br />

Jeder, der in China einen<br />

Supermarkt oder ein<br />

Restaurant betritt, ist mit<br />

dieser Marke vertraut, weil<br />

man einfach nicht um sie<br />

herumkommt.<br />

(Bilder: Actega DS)<br />

Das Unternehmen legt<br />

großen Wert auf Lebensmittelsicherheit<br />

und<br />

Verbraucherschutz.<br />

Umstellung auf PVC-freie Verschlüsse<br />

SIEGESZUG IN ASIEN<br />

Laoganma (auch als Old Godmother bekannt) stellt die beliebtesten Chilisoßen Chinas her.<br />

Aber die Produkte werden auch in die USA, nach Australien und in über 30 weitere Länder weltweit exportiert.<br />

Immerhin produziert und verschließt das Unternehmen aktuell 1,3 Millionen Gläser pro Tag.<br />

Entwickelt und erstmals in den Markt gebracht<br />

wurde die Chilisoße 1984 von Mrs.<br />

Huabi Tan, die seit 1997 Inhaberin der Laoganma<br />

Special Flavour Foodstuffs Company ist.<br />

„Lebensmittelsicherheit“, „Premiumqualität“<br />

und „Nachhaltigkeit“ sind Schlüsselbegriffe,<br />

die das Unternehmen auf seiner Website in den<br />

Fokus stellt. Folgerichtig wurde nun auch die<br />

Entscheidung getroffen, für das gesamte Sortiment auf PROVALIN®<br />

umzustellen.<br />

Diese Dichtungsmasse wurde schon vor über zehn Jahren entwickelt,<br />

getestet, überarbeitet und zur Marktreife gebracht. Inzwischen ist die<br />

PROVALIN®-Familie entsprechend den unterschiedlichsten Füllgütern<br />

und Abfüllvorgängen auf eine Vielzahl von Varianten angewachsen (z.<br />

B. für die Kühlkette, für ölhaltige Füllgüter oder für Sterilisation und<br />

Pasteurisation). Mit derzeit mehr als einer Milliarde Verschlüssen pro<br />

Jahr im europäischen Markt wird diese PVC-freie Lösung auch in Zukunft<br />

weitere Marktanteile erobern.<br />

PROVALIN® ist ein von ACTEGA DS<br />

entwickeltes, patentiertes Dichtungsmaterial<br />

für Glaskonservendeckel.<br />

Langzeittests mit dem Thermoplastischen<br />

Elastomer (TPE), das keine Weichmacher<br />

benötigt und daher extrem<br />

migrationsarm ist.<br />

in Richtung europäischer Markt, wo strenge<br />

gesetzliche Vorschriften über die Zusammensetzung<br />

der Dichtstoffe, deren Eigenschaften<br />

und zur Migration ins Füllgut einzuhalten sind<br />

(Verordnung EU 10/2011, die sogenannte PIM).<br />

Für die inzwischen auf eine ganze Reihe<br />

von Produkten und Geschmacksvarianten<br />

angewachsene Produktrange von Laoganma<br />

werden strenge Qualitätskriterien angelegt, was u. a. auch durch die<br />

HACCP-Qualitätskontrollen und ISO-Zertifikate belegt ist. Darüber hinaus<br />

legt das Unternehmen großen Wert auf die Zusammenarbeit mit<br />

den wichtigsten Industrieverbänden, gesetzlichen Institutionen und<br />

Entscheidern sowie Testinstituten. Damit ist Laoganma ein passender<br />

Partner für ACTEGA DS: Denn Ressourcen zu schonen, umweltbelastende<br />

Abfälle zu vermeiden, Emissionen zu reduzieren, Prozesse zu<br />

optimieren, um Zeit und Kosten zu sparen, sind wichtige Anliegen und<br />

werden konsequent umgesetzt.<br />

„Recyclingsteuer“ greift<br />

Ein Grund, dass auch Abfüller und Lebensmittelproduzenten im asiatischen<br />

Markt nach und nach auf PVC-freie Dichtungsmaterialien setzen,<br />

ist die von der EPA (Environmental Protection Administration) in Taiwan<br />

erhobene spezielle „Recycling“-Steuer bei Lebensmittelherstellern, die<br />

PVC in ihren Verpackungen verwenden. Ein weiterer Grund ist der Export<br />

Changeover to PVC-Free Closures for the Entire Product Range<br />

The enterprise Laoganma currently produces and seals 1.3 million<br />

glasses per day. The producer of China´s most popular chili sauce is<br />

converting its entire product range to the sealing compound PROVA-<br />

LIN provided by Actega DS that is totally free of PVC and plasticisers.<br />

02 | <strong>2020</strong> www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

47


VERSCHLÜSSE<br />

interpack <strong>2020</strong><br />

Halle 10, Stand E 67<br />

Nach dem Öffnen an der Flasche befestigte Verschlüsse<br />

ANSPRUCHSVOLLE<br />

HERAUSFORDERUNGEN<br />

Was auf den ersten Blick vielleicht nach einer einfachen Aufgabe klingt, stellt Getränkehersteller und -abfüller sowie<br />

deren Zulieferindustrie – insbesondere die Verschlusshersteller – vor große technische Herausforderungen: Verschlüsse<br />

für Kunststoffgetränkeflaschen müssen spätestens ab Mitte 2024 an ihnen befestigt bleiben. Bericap stellt verschiedene<br />

Verschlussdesigns für Tethered Caps vor, die alle die Anforderungen der EU Directive 2019/904 erfüllen.<br />

FÜNF LÖSUNGEN FÜR TETHERED CAPS<br />

SwingAside SwingOver SwingDown ClipIn SnapOn<br />

Möglichkeiten für Schraubverschlüsse<br />

Variante für Presson-Verschluss<br />

Auch wenn die Zielvorgabe klar umrissen<br />

ist: Um die gesamte europäische Getränkeindustrie<br />

auf Tethered Caps (auch<br />

nach dem Öffnen an der Flasche befestigte<br />

Verschlüsse) umzustellen, ist der Zeitrahmen<br />

kurz bemessen.<br />

Die Anforderungen für die Getränkeindustrie<br />

im Hinblick auf die neuen Verschlüsse<br />

liegen auf der Hand: Unter Beibehaltung der<br />

Benutzerfreundlichkeit und Qualität sollten<br />

sich die neuen Verschlüsse nicht negativ auf<br />

das Flaschendesign, das Flaschengewinde,<br />

die Abfüllanlage oder die Verschließmaschine<br />

auswirken, um die Produktionskosten<br />

nicht zu beeinflussen. Darüber hinaus sollen<br />

die Verschlüsse sowohl als leichtgewichtige<br />

Press-on-Verschlüsse – wie z. B. insbesondere<br />

bei stillem Mineralwasser im Gebrauch – als<br />

auch als Schraubverschlüsse, die deutlich höhere<br />

Anforderungen an Druckresistenz und<br />

Dichtigkeit erfüllen müssen, zur Verfügung<br />

stehen.<br />

Für alle diese Anforderungen hat Bericap<br />

Lösungen entwickelt. „Im Rahmen des Produktentwicklungsprozesses<br />

wurde schnell<br />

klar, dass die Schraubverschlüsse neu designt<br />

Am 5. Juni 2019 veröffentlichte die<br />

EU eine weitreichende Richtlinie zur<br />

Reduzierung von Kunststoffabfällen<br />

in den Weltmeeren, die am 2. Juli in<br />

Kraft getreten ist. Sie enthält auch<br />

eine Bestimmung über Verschlüsse für<br />

Kunststoffgetränkeflaschen. So müssen<br />

Kunststoffverschlüsse zukünftig während<br />

des Trinkens und bei der geleerten<br />

Flasche an derselben befestigt bleiben.<br />

werden müssen, damit sie mit jeder technischen<br />

Vorgabe der Kunden kompatibel sind“,<br />

so Volker Spiesmacher, Director Sales and<br />

Marketing des Unternehmens.<br />

Passend für allen gängigen Gewindehälse<br />

Die verschiedenen technischen Anbindungen<br />

für Schraubverschlüsse, die Bericap entwickelt<br />

hat, können jeweils für die gleiche Gewindegröße<br />

verwendet werden – im Wesentlichen<br />

ist lediglich ein Redesign des aktuellen<br />

Verschlusses notwendig. Alle Innovationen<br />

sind jedoch auch für die wichtigsten Gewindegrößen,<br />

die im Markt vorhanden sind, adaptierbar.<br />

Einige Verschlussvorschläge zeigen<br />

jedoch eine bessere Handhabung, wenn auch<br />

kleine Details am Hals angepasst werden.<br />

Schrittweise Einführung ermöglicht<br />

Die Bericap-Vorschläge gestatten die Markteinführung<br />

des neuen Verschlussdesigns zu<br />

einem früheren Zeitpunkt, als die eigentliche<br />

Tethered-Cap-Schraubkappenlösung umgesetzt<br />

werden muss. So können die neu gestalteten<br />

Verschlüsse problemlos mit allen<br />

technischen Voraussetzungen für eine Version<br />

mit möglicher Anbindung hergestellt werden,<br />

die ab Juli 2024 verpflichtend wird. Auf diese<br />

Weise können die Unternehmen die neuen<br />

Verschlüsse frühzeitig im Markt etablieren<br />

V+E Consult Verpackungsberatung<br />

und Engineering GmbH<br />

Adresse Eschenstr. 25<br />

D-90441 Nürnberg<br />

Telefon +49 911 940877<br />

Email<br />

Web<br />

kontakt@ve-consult.de<br />

www.ve-consult.de<br />

48 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


„Die Verschlüsse müssen im Bereich des<br />

Garantiebandes verändert werden, damit sie<br />

nach dem Öffnen mit der Flasche verbunden<br />

bleiben können.“<br />

und später, unterstützt von den passenden Marketingaktivitäten, die<br />

Variante mit Anbindung einführen.<br />

„Wir bieten den Kunden mit den vorgestellten Tethered-Cap-Lösungen<br />

nicht nur eine probate Lösung an, mit der sie die EU-Anforderungen<br />

für ihre verschiedenen Anwendungen und Märkte erfüllen. Wir<br />

ermöglichen ihnen darüber hinaus, die Abfüllanlagen schrittweise auf<br />

die Nutzung der neuen Tethered-Caps umzustellen. Dieser Vorgang ist<br />

mit minimalen bis keinen Kosten verbunden“, betont Volker Spiesmacher.<br />

„Wir befinden uns derzeit in Gesprächen mit unseren Kunden und<br />

unterstützen diese während des Übergangsprozesses umfassend.“<br />

>> www.bericap.com<br />

Tethered Caps – Demanding Challenges – Comprehensive Solutions<br />

What at first may appear as an easy task, represents a major technical<br />

challenge for the manufacturers of beverages as well as their<br />

suppliers, of these in particular the producers of closures. Caps<br />

for plastic beverage bottles must, as of the second half of 2024 at<br />

the latest, remain attached to the bottle. The enterprise Bericap is<br />

able to present its customers various different closure designs for<br />

Tethered Caps, all of which accord to the EU Directive2019/904.<br />

The closures can be deployed to the same respective thread sizes<br />

as used so far. Due to the existent leadtime, the filling plants can be<br />

aligned to the deployment of the new Tethered Caps step by step.<br />

6 th PLA World Congress<br />

19 + 20 MAY <strong>2020</strong> MUNICH › GERMANY<br />

Register now!<br />

Organized by<br />

PLA is a versatile bioplastics raw material from renewable resources. It is<br />

being used for films and rigid <strong>packaging</strong>, for fibres in woven and non-woven<br />

applications. Automotive, consumer electronics and other industries are<br />

thoroughly investigating and even already applying PLA. New methods<br />

of polymerizing, compounding or blending of PLA have broadened the<br />

range of properties and thus the range of possible applications. That‘s why<br />

bioplastics MAGAZINE is now organizing the 6 th PLA World Congress on:<br />

Experts from all involved fields will share their knowledge and contribute<br />

to a comprehensive overview of today‘s opportunities and challenges<br />

and discuss the possibilities, limitations and future prospects of PLA<br />

for all kind of applications. Like the five previous congresses the<br />

6 th PLA World Congress will also offer excellent networking opportunities<br />

for all delegates and speakers as well as exhibitors of the table-top<br />

exhibition.<br />

19-20 May <strong>2020</strong> in Munich / Germany www.pla-world-congress.com<br />

Gold Sponsor:<br />

Supported by:<br />

1 st Media Partner<br />

Media Partner<br />

Bronze Sponsor:


VERSCHLÜSSE<br />

Einfache und kostengünstige Implementierung<br />

ÜBERZEUGENDES AUSGIESSVERHALTEN<br />

UND EINFACHES HANDLING<br />

Mit der Markteinführung der neuen Verschlusslösung combiMaxx bietet SIG Verbrauchern ein hohes Maß<br />

an Komfort und ermöglicht bestehenden Kunden ein Upgrade ihrer Verpackungen: ohne größere Investitionen<br />

und unter weiterer Verwendung von vorhandenen Kartonmänteln.<br />

Mit einem Ausgießdurchmesser von 25 Millimetern ermöglicht<br />

combiMaxx einen optimalen Produktfluss<br />

und eine perfekte Dosierung. Die große Verschlusskappe<br />

macht es Verbrauchern einfacher und bequemer, die<br />

Verpackung mit einer einzigen Drehbewegung zu öffnen und<br />

wieder zu verschließen. Ein gut sichtbarer Ring dient als Erstöffnungsgarantie<br />

und gibt Verbrauchern die Gewissheit,<br />

dass die Packung zuvor noch nicht geöffnet wurde. Der Verschluss<br />

ist auslaufsicher und wiederverschließbar. So können<br />

geöffnete Packungen sicher im Kühlschrank aufbewahrt<br />

werden.<br />

Da die Maße der Grundplatte bei combiMaxx unverändert<br />

bleiben und auch die bisherigen Kartonmäntel weiterverwendet<br />

werden können, macht es SIG seinen Kunden besonders<br />

leicht, ohne große Investitionen von combiSwift auf den neuen<br />

combiMaxx-Verschluss umzusteigen. Er kann auf alle bestehenden<br />

SIG-Packungen im Mittel- und Großformat appliziert<br />

werden, angefangen mit combiblocSlimline, combiblocMidi<br />

und combifitMidi. Als Farboptionen kommen Weiß, Rot, Blau<br />

und Grün infrage, weitere Farben sind auf Anfrage möglich.<br />

SIG engagiert sich stark dafür, nachhaltige Verpackungslösungen<br />

anzubieten: So wird dank des innovativen, materialsparenden<br />

Designs für den vergrößerten Verschluss<br />

combiMaxx etwa 4,5 Prozent weniger Kunststoff eingesetzt<br />

als bei der Verschlusslösung combiSwift.<br />

Hanno Bertling<br />

Senior Product Manager Closures bei SIG<br />

Herr Bertling, welche Vorteile haben Kunden,<br />

wenn sie sich für combiMaxx entscheiden?<br />

Hanno Bertling Die primären Vorteile für<br />

unsere Kunden liegen darin, dass sie ohne<br />

große Investitionen einen Verschluss mit<br />

mehr Komfort erhalten. Darüber hinaus<br />

wird bei dem größeren combiMaxx etwas weniger Kunststoff eingesetzt<br />

als etwa bei unserer Verschlusslösung combiSwift. Damit können<br />

Hersteller bei Verbrauchern punkten. Das kann sich positiv auf die Markentreue<br />

der Konsumenten und damit auf den Markterfolg auswirken.<br />

Benötigen Kunden, die bereits combiSwift nutzen, einen neuen Verschlussapplikator?<br />

Hanno Bertling Nein – ein vorhandener Applikator wird einmalig ohne<br />

große Investitionen umgerüstet und ist dann bereit für die Applikation<br />

von combiMaxx. Durch eine kleine mechanische Änderung im Sortierer,<br />

die ohne Mühe vom Maschinenbediener ausgeführt werden kann, ist es<br />

möglich, im laufenden Betrieb zwischen combiMaxx und combiSwift zu<br />

wechseln.<br />

Der neue Verschluss<br />

von SIG bietet<br />

Verbrauchern ein<br />

höheres Maß an<br />

Komfort und ist<br />

sowohl für Bestands-<br />

als auch<br />

für Neukunden<br />

interessant.<br />

(Bilder: SIG)<br />

combiMaxx besteht aus<br />

einem Flansch mit integriertem<br />

Schneidring, einem<br />

gut sichtbaren Ring als<br />

Erstöffnungsgarantie und<br />

einer großen Verschlusskappe.<br />

Der Verschluss wird<br />

auf ein überbeschichtetes<br />

Loch appliziert.<br />

50<br />

02 | <strong>2020</strong>


Wie ist das Öffnungs- und Ausgießverhalten einzuschätzen?<br />

Hanno Bertling combiMaxx hat eine besonders große Verschlusskappe:<br />

Das macht es Verbrauchern künftig einfacher und bequemer, die<br />

Verpackung mit einer einzigen Drehbewegung zu öffnen und wieder zu<br />

verschließen. Der große Ausgießdurchmesser von 25 Millimetern trägt<br />

dazu bei, dass ein optimaler Produktfluss und eine ausgezeichnete Dosierung<br />

der Produkte gewährleistet sind.<br />

Gibt es eine bestimmte Kundenzielgruppe, die angesprochen werden<br />

soll?<br />

Hanno Bertling Für alle Kunden im NCSD- (Non-Carbonated Soft Drinks)<br />

und Milchbereich, die Verbrauchern mehr Komfort beim Öffnen der Packung<br />

und ein ausgezeichnetes Ausgießverhalten anbieten wollen, ist<br />

combiMaxx interessant. Das können sowohl Bestandskunden von SIG<br />

sein wie auch Hersteller, die sich erstmals für unsere Verpackungslösungen<br />

entscheiden.<br />

Wie haben Sie die Kunststoffeinsparung erreicht?<br />

Hanno Bertling Obwohl der Verschluss im Vergleich zu unserer Verschlusslösung<br />

combiSwift größer ist, konnte durch eine besondere<br />

Leichtbauweise und die teilweise Verringerung von Wandstärken das<br />

Gewicht leicht reduziert werden. Durch diese Materialeinsparungen<br />

wurde die sichere Handhabung des Verschlusses nicht beeinträchtigt.<br />

Wo wird der neue Verschluss zuerst zum Einsatz kommen?<br />

Hanno Bertling Das Interesse an combiMaxx ist groß. Derzeit führen<br />

wir vor allem auf dem europäischen Markt viele Gespräche mit Kunden<br />

sowohl aus der Milchbranche als auch aus dem Bereich NCSD.<br />

>> www.sig.biz<br />

Easy and low cost implementation – Superior pouring<br />

and easy opening<br />

With the market launch of its new combiMaxx closure, SIG is offering<br />

consumers a high degree of convenience and enabling existing customers<br />

to upgrade their <strong>packaging</strong>: without a major investment or the<br />

need for new sleeves. Thanks to its innovative, material-saving design,<br />

the enlarged combiMaxx closure uses approximately 4.5 percent<br />

less plastic than the combiSwift closure solution.<br />

FOR FREE TICKETS VISIT THE WEBSITE: WHITELABELWORLDEXPO.DE<br />

6 & 7<br />

MAY<br />

FRANKFURT<br />

GERMANY<br />

#WHITELABELEU<br />

#WHITELABELWORLD<br />

THE WORLD’S LARGEST EVENT FOR<br />

PROFESSIONAL ONLINE SELLERS TO MEET<br />

WHITE LABEL GOODS SUPPLIERS<br />

350 Cutting Edge Suppliers • 200 Exceptional Speakers • Educational Keynote Theatres •<br />

Unparalleled Networking Opportunities • 1-2-1 Expert Advice •<br />

And Much More!<br />

FOR EXHIBITING OPPORTUNITIES PLEASE CONTACT: nick.woore@prysmgroup.co.uk


NACHHALTIGKEIT<br />

Biofach und Vivaness <strong>2020</strong><br />

INTERESSE AN NACHHALTIGEN<br />

VERPACKUNGEN IST GROSS<br />

Das Thema Verpackung rückt nun auch in der Biobranche stärker in den Fokus. Auf dem Nürnberger<br />

Messeduo Biofach und Vivaness standen kürzlich nicht nur Biolebensmittel und Naturkosmetikprodukte,<br />

sondern auch nachhaltige Verpackungen im Mittelpunkt.<br />

Graskarton liegt im Trend: Hier wurden Box und innen<br />

liegende Folie mit dem „Made for Recycling“-Siegel<br />

ausgezeichnet. (Bild: Bio-Zentrale)<br />

Pflegebalsam für Leder,<br />

Holz und trockene Haut<br />

in einer kompostierbaren<br />

Mehrwegverpackung aus<br />

Pilzmycel. (Bild: D. Bünnagel)<br />

Aromaschutzbeuteln mit<br />

Barriere aus zellulosebasierter<br />

Natureflex-Folie machen eine<br />

äußere Folienhülle überflüssig.<br />

(Bild: Sonnentor)<br />

Anders als noch vor einigen Jahren kommunizieren Hersteller jetzt<br />

den Einsatz umweltfreundlicher Materialien oder die Reduzierung<br />

von Verpackungsmaterial. Allerdings hielt nicht alles, was<br />

etwa auf dem Biofach-Neuheitenstand mit seinen über 600 neuen Produkten<br />

unter der Rubrik „Innovatives Verpackungskonzept“ vorgestellt<br />

wurde, einer genauen Betrachtung stand.<br />

Einige Unternehmen verpacken allerdings schon seit Jahren nachhaltig<br />

– haben aber nie darüber geredet. So widmete Sonnentor, österreichischer<br />

Biohersteller von Kräutern, Tees und Gewürzen, erstmals einen Teil<br />

seiner Ausstellungsfläche ausschließlich dem Thema Verpackung. Dabei<br />

nutzt das Unternehmen schon seit 2008 Materialien aus nachwachsenden<br />

Rohstoffen, rund 70 Prozent sind heute pflanzenbasiert, darunter<br />

Folien aus Holzfasern, Teebeutel aus Bananenfaser, Verpackungen aus<br />

Papier und Karton. Seit 2016 verstärkt zudem ein eigener Verpackungsmanager<br />

das Team. Jetzt heißt der nächste Schritt Reduktion. Durch<br />

neue innovative Verpackungen will man Tausende Kilogramm Material<br />

einsparen. Aktuell hat Sonnentor in den Aromaschutzbeuteln für Tees<br />

Polypropylen durch eine Barriere aus zellulosebasierter Natureflex-Folie<br />

ersetzt. Durch den verbesserten Aromaschutz benötigen die Teeschachteln<br />

nun außen keine zusätzliche Folienhülle mehr. Durch den Einsatz von<br />

dünnerem Papier für die Aufgussbeutelhüllen wird außerdem der Papierverbrauch<br />

jährlich um 22.000 Kilogramm reduziert. Und bei den Streudosen<br />

aus Weißblech verzichtet man neuerdings auf die Sichtfenster aus<br />

PET, spart damit Müll und verbessert sogar den Produktschutz.<br />

Erst 2019 dagegen wurden die Verpackungen der Körperpflegeprodukte<br />

der dänischen Naturkosmetikmarke Urtekram auf pflanzenbasierte<br />

Flaschen umgestellt, die aus Zuckerrohrabfällen (Bagasse) hergestellt<br />

werden. Einen anderen Weg beschreitet Logocos Naturkosmetik und<br />

verwendet jetzt für seine Marke Logona Flaschen aus 100 Prozent<br />

rPET mit Etiketten aus 50 Prozent rPET und 50 Prozent Industrieüberschüssen.<br />

Papier liegt im Trend<br />

Papier und Karton ersetzen zunehmend Kunststoff – in Form von Banderolen,<br />

Etiketten, Beuteln und Faltschachteln. Häufig kommt Graspapier<br />

zum Einsatz. Das angenehm duftende Papier mit einem Grasanteil<br />

von etwa 50 Prozent bietet sich durch Textur und Haptik besonders für<br />

die Verpackung von Bioprodukten an. Claro etwa verwendet Graskarton<br />

für seine Spülmaschinenreiniger, Naturkosmetikhersteller Sante<br />

bietet festes Shampoo in einer Graspapierfaltschachtel. Und auch Lebensmittelhersteller<br />

Bio-Zentrale nutzt eine Graskartonbox für seine<br />

neuen Lunch’n Go Gerichte. Box und innen liegende Folie wurden zudem<br />

mit dem „Made for Recycling“-Siegel für sehr gute Recyclingfähigkeit<br />

ausgezeichnet. Das Unternehmen war im letzten Jahr der erste Biohersteller,<br />

der das neue Interseroh-Recyclingsiegel verwenden durfte.<br />

Papier ersetzt aber nicht nur Plastik, sondern reduziert auch den<br />

Materialeinsatz. Das Hamburger Start-up Terrorist of Beauty etwa ent-<br />

52 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de


Über 600 Neuheiten wurden auf der Biofach in diesem Jahr vorgestellt. (Bild: NuernbergMesse/ Erich Malter)<br />

wickelt Blockseifen, die anstatt Shampoo, Duschgel und Gesichtsreiniger<br />

verwendet werden. Die plastik- und palmölfreien, veganen Blöcke<br />

werden nur mit bedruckten Kartonbanderolen versehen, die den Blick<br />

auf das Seifenstück freigeben.<br />

Banderolen nutzt auch die niederländische Druckerei-Gruppe Optimum.<br />

Gemeinsam mit Bandall entwickelte sie Banderolen für Obstund<br />

Gemüseschalen. Für eine Fluggesellschaft stellt das Unternehmen<br />

Banderolen für Decken her, die herkömmliche Plastikfolie überflüssig<br />

machen.<br />

Geheime Rezepturen<br />

Das Bremer Verpackungsunternehmen J. N. Lüning zeigte ein plastikund<br />

giftstofffreies Antirutschpapier als Zwischenlage für palettisierte<br />

Güter. Die rutschhemmenden Papiere sind wiederverwertbar, recycelbar<br />

und lebensmittelgeeignet. Die Rezeptur für die umweltfreundliche<br />

Beschichtung ist eine Eigenentwicklung.<br />

Auch Duria Global aus Düren beschichtet seine Papierverpackungen<br />

– mit einer biologisch abbaubaren pflanzlichen Emulsion, deren Rezeptur<br />

nicht verraten wird. Pasta und Müsli der Marke Naduria können<br />

daher jetzt in plastikfreie Papierbeutel verpackt werden, die Lebensmittel<br />

ebenso gut schützen sollen wie herkömmliche Verpackungen. Die<br />

Beutel werden mit umweltfreundlichen Farben bedruckt, kleberfrei versiegelt<br />

und sind mit dem Plastic-free-Siegel ausgezeichnet.<br />

So wenig Verpackung wie nötig<br />

Einsparungen beim Verpackungsmaterial sind durch größere Gebinde<br />

möglich. Sodasan hat etwa umgestellt auf Bag-in-Box und bietet jetzt<br />

Reiniger als 5-Liter-Einheit für zu Hause oder als 20-Liter-Gebinde für<br />

Großverbraucher bzw. als Unverpackt-Angebot. Ein 20-Liter-Gebinde<br />

soll beispielsweise 30 Einzelflaschen ersetzen und rund 90 Prozent<br />

Kunststoff einsparen helfen. Das Ergebnis sei aber nicht nur weniger<br />

Plastikmüll, sondern auch deutliche CO 2<br />

-Einsparungen entlang der gesamten<br />

Logistikkette durch das geringere Verpackungsvolumen. Auch<br />

Benecos bietet ab dem Frühjahr Duschgele und Shampoos in Family-Size-Pumpspendern<br />

mit 950 Milliliter Inhalt an und will damit einen Beitrag<br />

zur Reduzierung von Verpackungsmüll leisten. Sparsam im Materialverbrauch<br />

ist auch das Konzept des jungen Unternehmens Green Bag:<br />

Fruchtsaftkonzentrat aus dem kleinen 200 Milliliter TetraPak wird zu<br />

Hause mit 800 Milliliter Wasser zu einem Liter Fruchtsaft gemischt.<br />

Die wohl außergewöhnlichste Verpackung zeigte Uni Sapon: Sein<br />

fester Pflegebalsam für Leder, Holz, Naturstein oder auch trockene<br />

Haut wird in einer offenen Mehrwegverpackung aus Pilzmycel angeboten,<br />

die kompostiert werden kann.<br />

>> www.biofach.de<br />

Great Interest in Sustainable Packaging<br />

The topic <strong>packaging</strong> is also becoming a key issue in the organic industry.<br />

On the Nuremberg trade fair duo Biofach und Vivaness, the<br />

focus of the attention was not only directed at organic food products<br />

and natural cosmetics, but also at sustainable <strong>packaging</strong>. One current<br />

trend is the changeover from plastic to paper and cardboard. Contrary<br />

to former years, the industry is now promoting the deployment<br />

of eco-friendly materials or the reduction of <strong>packaging</strong> material. Enterprises<br />

such as the company Sonnentor have been <strong>packaging</strong> on a<br />

sustainable basis for several years, but are now even exclusively dedicating<br />

a substantial part of their stand area to the topic <strong>packaging</strong>.<br />

02 | <strong>2020</strong> www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 53


NACHHALTIGKEIT<br />

Mehrwegverpackungen wie diese<br />

könnten in Zukunft für verschiedene<br />

Lebensmittel zum Einsatz kommen.<br />

(Bild: Pacoon)<br />

Nachhaltige Verpackungen und Ansätze für die Zukunft<br />

CHIPS IN MEHRWEGVERPACKUNGEN<br />

Die Münchner Designagentur für nachhaltige Verpackungskonzepte Pacoon hat auf der ProSweets in Köln auch Thesen<br />

und Konzepte für die Zukunft vorgestellt. Darunter: ein Mehrwegkonzept für Chips. Wir haben mit dem Geschäftsführer<br />

Peter Désilets über die innovative Verpackungsidee gesprochen, die Transportkosten reduzieren soll, aber Logistik<br />

und Rücknahme vor neue Herausforderungen stellt.<br />

Mit der Banderole kann das Branding flexibel<br />

gestaltet werden, z.B. bei kleineren Auflagen. Sie<br />

fungiert zudem als Sicherheitsverschluss.<br />

54<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


Peter Désilets ist<br />

Geschäftsführer der<br />

Pacoon GmbH, einer<br />

Agentur für Packungsdesign<br />

und Nachhaltigkeit,<br />

mit Sitz in München und<br />

Büro in Hamburg.<br />

Herr Désilets, warum Mehrwegkonzepte für<br />

Lebensmittel?<br />

Peter Désilets Wir glauben, die Zeit ist reif.<br />

Anders als noch vor drei oder vier Jahren finden<br />

Mehrwegverpackungen heute eine höhere<br />

Akzeptanz bei den Verbrauchern. Sie müssen<br />

natürlich auch bestimmte Voraussetzungen<br />

erfüllen: Die grundlegenden Schutz-, Transport-<br />

und Kommunikationsfunktionen müssen<br />

erreicht werden, Handhabung und Reinigung<br />

muss möglichst einfach sein, und die dauerhafte<br />

Nutzung ist Pflicht. Mehrwegverpackte<br />

Produkte sind übrigens gar nicht so weit weg<br />

von Unverpacktlösungen. So könnte es im<br />

Handel beispielsweise bald Leihpackungen<br />

geben, in denen man seinen Einkauf nach Hause<br />

transportiert und die man dann – gereinigt<br />

oder nicht – zurückbringt.<br />

Ihr Mehrwegkonzept ist nicht nur für Chips gedacht.<br />

Was braucht es, um eine große Bandbreite<br />

an Lebensmitteln zu verpacken?<br />

Peter Désilets Ziel unseres Konzepts ist es,<br />

die Verpackung zu standardisieren, sie gleichzeitig<br />

aber für verschiedene Anlässe zu konzipieren.<br />

So könnten dann Chips, Gummibärchen,<br />

Nachos, Nudeln, Reis oder Hülsenfrüchte<br />

in die Mehrwegboxen verpackt werden. Dazu<br />

muss es beispielsweise verschiedene Größen<br />

geben, die ideal zum Packgut passen.<br />

Wie könnte eine solche Mehrwegbox konkret<br />

aussehen?<br />

Peter Désilets Sie sollte aus einem Kunststoffmonomaterial<br />

oder aus Metall bestehen. Trennbare<br />

Materialien, etwa wenn Deckel und Box<br />

aus unterschiedlichen Werkstoffen bestehen,<br />

sind auch denkbar. Je nach Anforderung kann<br />

sie transparent oder farbig sein, aber eben<br />

immer eine mehrwegfähige Box. Das Branding<br />

übernimmt eine Banderole oder eine andere<br />

Außenhülle.<br />

Wie sieht es mit den Kosten aus?<br />

Peter Désilets Am Beispiel von Chips in der<br />

Mehrwegbox konnten wir zeigen, dass neben<br />

den Umweltaspekten auch finanzielle Vorteile<br />

aus dem Konzept entstehen. Bei Chips transportiert<br />

man immer auch viel Luft. Mit den<br />

stabilen Mehrwegverpackungen können wir<br />

den Transport-, Lager- und Regalplatzbedarf<br />

deutlich reduzieren. Wir haben berechnet, dass<br />

je nach Füllgewicht und Format 50 bis 125<br />

„Wir müssen neu über<br />

die komplette Logistik<br />

und Rücknahme nachdenken.<br />

Transporte<br />

über größere Strecken<br />

könnten deutlich<br />

reduziert werden.“<br />

Prozent mehr Verpackungen auf gleichem<br />

Raum untergebracht werden können.<br />

Ein einheitliches Modulsystem erlaubt es<br />

außerdem, auch bei kleineren Mengen oder<br />

Promotionpackungen sowie Designänderungen<br />

schnell und kostengünstig zu reagieren.<br />

Kosteneinsparungen entstehen auch durch<br />

günstigere Materialien (Banderolen statt ganzer<br />

Folienbeutel), günstigere Druckverfahren<br />

und Druckvorkosten (Offset oder Flexo statt<br />

Tiefdruck) und kleinere Auflagengrößen.<br />

Und da die Packungen stabil und tragfähig<br />

sind, kann auch der Umkarton dünner und reduzierter<br />

ausfallen oder sogar komplett durch<br />

einen Mehrwegumkarton ersetzt werden.<br />

Zurzeit gibt es aber noch keine Rücknahmesysteme<br />

für ein solches Mehrwegkonzept.<br />

Peter Désilets Wir müssen natürlich neu über<br />

die komplette Logistik und Rücknahme nachdenken.<br />

Transporte über größere Strecken<br />

könnten deutlich reduziert werden. Gelber<br />

Sack-Abfälle müssen ja teilweise mehrere<br />

Hundert Kilometer bis zur Sortieranlage transportiert<br />

werden.<br />

Die entsprechenden Rücknahmesysteme<br />

sind noch aufzubauen, aber es muss nicht<br />

zwangsläufig nur der Handel sein. Auch Tankstellen,<br />

eigene Rücknahmestellen oder 24<br />

Stunden verfügbare Automaten sind als Rücknahmestationen<br />

möglich. Auch die Pfandauszahlung<br />

kann flexibel sein: Direkte Rückgabe<br />

des Pfandgeldes oder die Ausgabe von Bons<br />

oder aber das Pfand wird gleich per Handy zurückerstattet.<br />

Was ist für Pacoon nun der nächste Schritt?<br />

Peter Désilets Wir haben die Box jetzt auf der<br />

ProSweets in Köln vorgestellt und von den<br />

Brand Ownern direkt sehr positives Feedback<br />

bekommen. Es sei ein toller Ansatz und ein<br />

spannendes Thema. Markenhersteller nicht<br />

nur aus Deutschland, auch aus dem Ausland<br />

haben Interesse bekundet. Unser nächstes<br />

Ziel ist, das Konzept nun mit Partnern innerhalb<br />

eines Förderprojekts weiterzuentwickeln.<br />

Einige Unternehmen aus der Supply Chain haben<br />

ihr Interesse schon bekundet. Gerne würden<br />

wir die Partnerschaften noch auf weitere<br />

Produktsegmente ausdehnen und damit auf<br />

eine breitere Basis stellen. Auch internationale<br />

Partner zeigen Interesse, zumal das System<br />

– abhängig von der Verbraucherakzeptanz –<br />

landesübergreifend denkbar ist.<br />

>> www.pacoon.de<br />

Chips in the Reusable Version<br />

The Munich-based design agency for sustainable<br />

<strong>packaging</strong> concepts Pacoon has, on the<br />

ProSweets exhibition in Cologne, also introduced<br />

propositions and concepts for the future.<br />

Among these was a multi-use concept<br />

for chips. We have talked with the Managing<br />

Director Peter Désilets about this innovative<br />

<strong>packaging</strong> concept that is supposed to reduce<br />

transport costs, but does however pose<br />

new challenges for the logistics and return<br />

system.<br />

02 | <strong>2020</strong><br />

55


NACHHALTIGKEIT<br />

interpack <strong>2020</strong><br />

FG Halle 9, Stand 09-01<br />

Dow setzt auf Zusammenarbeit mit Partnern<br />

ZUTATEN FÜR EIN RECYCLINGFÄHIGES<br />

VERPACKUNGSPORTFOLIO<br />

Monomateriallösungen aus Kunststoff sind im Kommen, denn sie lassen sich leichter recyceln und erfüllen<br />

die Anforderungen des neuen Verpackungsgesetzes. Dow, Hersteller u. a. von Polyethylenharzen und Funktionspolymeren,<br />

arbeitet gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern an neuen Produkten, um die Recyclingfähigkeit<br />

von flexiblen Verpackungen aus Polyethylen (PE) zu verbessern.<br />

Der Geschäftsbereich Dow Packaging<br />

and Specialty Plastics hat bereits rund<br />

30 Verpackungsprototypen gemeinsam<br />

mit mehr als 20 Unternehmen entwickelt,<br />

darunter Markenartikler, Maschinenbauer<br />

und Verpackungshersteller. Um Produkte zur<br />

schnellen Marktreife zu bringen, unterhält<br />

Dow weltweit neun sogenannte Pack Studios,<br />

in denen neue Verpackungslösungen entwickelt<br />

und unter praxisnahen Bedingungen<br />

getestet werden können. „Die Pack Studios<br />

sind in der Lage, Kunden und die Industrie<br />

umfassend bei der Entwicklung, Prüfung und<br />

Validierung von PE-basierten Verpackungen auf Recyclingfähigkeit zu<br />

unterstützen“, sagte Dr. Peter Sandkühler, Global Application Technology<br />

Leader Packaging & Specialty Plastics bei Dow Europe.<br />

Über Dow Packaging und Specialty Plastics<br />

Die Dow Geschäftseinheit Packaging and<br />

Specialty Plastics (P&SP) ist einer der<br />

weltweit größten Hersteller von Polyethylenharzen,<br />

Funktionspolymeren und Klebstoffen.<br />

Mit den Pack Studios ist P&SP ein<br />

Innovator und Kooperationspartner in der<br />

gesamten Wertschöpfungskette für nachhaltige<br />

Anwendungsentwicklung und zirkulärem<br />

Economy Life Cycle Design für Kunststoffe.<br />

Innovative Siegeltechnologie<br />

Zu den Unternehmen, die gemeinsam mit<br />

Dow an recyclinggerechten Designs für<br />

flexible Verpackungen arbeiten, gehört<br />

der Hersteller von Verschlüssen, Kappen,<br />

Kaffeekapseln und spritzgegossenen Verpackungskomponenten,<br />

Menshen. „Das Ergebnis<br />

unserer dreijährigen gemeinsamen<br />

Entwicklung ist eine innovative Technologie<br />

für die Herstellung von Beutelverpackungen<br />

aus Monomaterial“, erläutert Sandkühler.<br />

„Wir haben überlegt, wie wir Ausgießer in<br />

Monomaterialverpackungen einsetzen können, und hatten die Idee, die<br />

Wärme bzw. deren Quelle, die während des Versiegelungsprozesses angewendet<br />

werden muss, einfach umzukehren.“ Anstatt herkömmlicher-<br />

Die farbigen Verschlusskappen<br />

für Parfümflakons<br />

bestehen zu 40 Prozent aus<br />

recyceltem Surlyn. (Bild: Dow)<br />

Dow arbeitet mit Partnern<br />

wie Windmöller & Hölscher an<br />

recyclinggerechtem Design<br />

für flexible Verpackungen.<br />

(Bild: WH Group)<br />

56 02 | <strong>2020</strong>


Neuer Hochtemperatur-Hochglanzlack<br />

für oberflächenbedruckte<br />

PE-Folien von<br />

flexiblen Verpackungen sorgt<br />

für besondere Optik.<br />

(Bild: Dow)<br />

Prof. Dr. Thomas Müller-Kirschbaum,<br />

Leiter der internationalen Forschung<br />

& Entwicklung im Bereich Laundry &<br />

Home Care und stellvertretender<br />

Vorsitzender des Sustainability<br />

Councils von Henkel (Bilder: Henkel)<br />

weise die Wärme von außen über die Folie auf das Einschweißteil aufzubringen,<br />

wird dieses bei der Reverse Spout Sealing Technology nun<br />

vor dem Einsetzen in den Beutel und dem Versiegeln vorgeschmolzen.<br />

„Die neue Technologie gehört zu einer Reihe von Innovationen, denn wir<br />

arbeiten bei Dow bereits seit mehreren Jahren an der Erweiterung unseres<br />

Portfolios von Lösungen auf Polyethylenbasis für Monomaterialien.“<br />

Entsorgung in bestehenden Recyclingströmen<br />

Markenartikler sind zunehmend an Einstofflösungen interessiert. Peter<br />

Sandkühler: „Wir haben daher gemeinsam mit Reckitt Benckiser und<br />

Drukpol Flexo eine Polyethylen-Folienlösung für die Geschirrspülmarke<br />

Finish entwickelt, die bereits im deutschen Einzelhandel und online über<br />

Amazon getestet wurde.“ Der neue wiederverschließbare Beutel wurde<br />

für die Entsorgung in die bestehenden Recyclingströme konzipiert. Die<br />

Monomaterial-Verpackung kann auf bestehenden Anlagen verarbeitet<br />

werden und ermöglicht zusätzliche Funktionalitäten wie Reißverschlüsse,<br />

einfaches Öffnen und die richtige Mischung aus Steifigkeit<br />

und Flexibilität.<br />

Verpackungen auf Polyethylenbasis können außerdem hochwertig<br />

veredelt werden und bleiben dennoch recycelfähig: Mit einem neuen<br />

Hochtemperatur-Hochglanzlack von Dow, der auf oberflächenbedruckte<br />

PE-Folien von flexiblen Verpackungen aufgetragen wird, erhält der<br />

Beutel eine besondere Optik. Durch den Einsatz von Opulux HGT Optical<br />

Finishes könnten somit laminierte Verpackungsstrukturen (PE/PET<br />

oder PE/BOPP) durch ein PE-basiertes Konzept ersetzt werden. Der europäische<br />

Hersteller von Kunststoff- und Papierverpackungen, Coveris,<br />

veredelt jetzt Trockenfutterverpackungen für Haustiere mit dem neuen<br />

Produkt. Die Verpackungen seien robust und langlebig, attraktiv im Regal<br />

und für bestehende Recycling-Infrastrukturen geeignet. „Die optischen<br />

Eigenschaften werden durch den dünnen Druck auf der PE-Folie<br />

erzielt, der weniger als fünf Prozent an der Verpackung ausmacht, die<br />

damit laut Verpackungsgesetz ein Monomaterial bleibt.“<br />

Schlüsselrolle in der Kreislaufwirtschaft<br />

„Maschinengängigkeit ist immer ein wichtiges Thema. Daher arbeiten<br />

wir auch mit den Maschinenherstellern zusammen, aktuell mit Mespack,<br />

dem spanischen Hersteller von horizontalen Schlauchbeutelmaschinen.<br />

Wir haben gemeinsam Prototypen auf PE-Basis entwickelt und testen<br />

diese recyclingfähigen Beutel auf Verarbeitbarkeit und Maschinengängigkeit“,<br />

sagt Sandkühler. Dabei sollen in den nächsten fünf Jahren verschiedene<br />

Monomaterial-Verpackungsstrukturen evaluiert werden, um<br />

die Interaktion zwischen Maschine und Verpackung zu optimieren. „Pro<br />

Jahr werden rund 86 Milliarden Standbodenbeutel produziert. Wenn<br />

diese wiederverwertbar wären, könnten flexible Verpackungen eine<br />

Schlüsselrolle in der Kreislaufwirtschaft spielen“, sagte Peter Sandkühler.<br />

Eine weitere Partnerschaft besteht derzeit mit UPM Biofuels. In<br />

dem gemeinsamen Projekt werden aus Abfällen der Papierzellstoffproduktion<br />

wieder neue Rohstoffe für die Kunststoffherstellung gewonnen.<br />

„Wir verwenden dann das erneuerbare Naphtha UPM BioVerno<br />

in unserer Rohstoffpalette und schaffen damit eine alternative Quelle<br />

für die Kunststoffproduktion.“ Der Rohstoff wird beispielsweise zur<br />

Herstellung von biobasiertem Polyethylen in Dows Produktionsanlage<br />

in Terneuzen, Niederlande, eingesetzt. Die gesamte Lieferkette ist nach<br />

der International Sustainability & Carbon Certification (ISCC) zertifiziert<br />

und basiert auf dem Massenbilanzansatz. Eine erste Anwendung<br />

gibt es bereits: Kartonverpackungshersteller Elopak nutzt das Bio-PE<br />

zur Außenbeschichtung seiner Milchkartons.<br />

>> www.dow.com<br />

Ingredients for a Recyclable Packaging Portfolio<br />

The enterprise Dow, amongst other field, is a manufacturer of polyethylene<br />

resins and functional polymers, is jointly cooperating with<br />

various partners on new products in order to improve the recyclability<br />

of flexible <strong>packaging</strong> made polyethylene (PE). The business segment<br />

Dow Packaging and Speciality Plastics has already achieved to<br />

develop approximately 30 <strong>packaging</strong> prototypes in joint cooperation<br />

with more than 20 other enterprises. In order to quickly develop a<br />

product to market maturity, Dow maintains nine so-called Pack Studios<br />

all around the globe that are committed to the development of<br />

new <strong>packaging</strong> solutions and the testing of the same under practical<br />

conditions.<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

57


UNTERNEHMEN IM PORTRÄT<br />

Weltspitze bei innovativen und nachhaltigen Papieren<br />

DEM MARKT EINEN SCHRITT VORAUS<br />

Schon seit Jahrzehnten nimmt Sappi unter den Papierherstellern dank kontinuierlicher Innovationen<br />

und Investitionen eine Spitzenposition ein. Das Produktportfolio wurde ständig weiterentwickelt. Es reicht<br />

heute von hochwertigen Feinpapieren für Publikationen über Chemiezellstoff bis zu Verpackungsund<br />

Spezialpapieren für ökologische Verpackungen der Zukunft.<br />

Gegründet wurde das Unternehmen am 17. Dezember 1936 in der<br />

Nähe von Springs als South African Pulp and Paper Industries.<br />

Schnell wurde daraus die Abkürzung SAPPI, die seit der Namensänderung<br />

1973 auch offiziell so verwendet wird. Hergestellt wurden<br />

damals grafische Papiere feinster Qualität. Wer einen besonders edel<br />

anmutenden Geschäftsbericht, eine farblich brillante Einladungskarte<br />

oder einen Flyer mit bestechendem Weißegrad haben möchte, verwendet<br />

heute noch ein Sappi-Papier.<br />

Mit der voranschreitenden Digitalisierung sank die Nachfrage nach<br />

diesen Produkten. Das erforderte ein Umdenken. Das Management des<br />

Sappi-Konzerns identifizierte mit dem Bereich Packaging and Speciality<br />

Papers genau die richtige Sparte für den Ausbau. Mit der „<strong>2020</strong><br />

Vision“, die 2015 entwickelt wurde, strukturierten<br />

die Verantwortlichen den Ausbau des<br />

Bereichs Verpackungs- und Spezialpapiere<br />

neu und stellten erhebliche Mittel für Forschung<br />

und Entwicklung sowie den Zukauf<br />

einiger Papierhersteller, wie der Cham Paper<br />

Group, und den Umbau verschiedener Papiermaschinen<br />

bereit. In Europa standen Deutschland,<br />

Großbritannien, die Niederlande und<br />

Belgien im Mittelpunkt. Sappi bietet seinen<br />

Kunden Back-up-Lösungen, denn Papiere und<br />

Kartone können auf mehr als einer Papiermaschine bzw. in verschiedenen<br />

Papierwerken produziert werden. Das garantiert Markenartikelherstellern,<br />

Convertern und Agenturen langfristige Liefersicherheit für die<br />

von ihnen eingesetzten Produkte – und das weltweit.<br />

Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile mehr als 12.800 Menschen.<br />

Sie stellen auf Basis des Rohstoffs Holz verschiedene Produkte<br />

her und forschen an neuen Innovationen. Mit insgesamt 18 Produktionsstandorten<br />

auf drei Kontinenten ist das Unternehmen global aufgestellt<br />

und beliefert Kunden in mehr als 150 Ländern.<br />

Investitionen in Produktionskapazität und Technologie<br />

Der größte Geschäftsbereich von Sappi ist<br />

und bleibt das Papier, und so waren auch die<br />

Investitionen des Unternehmens in den vergangenen<br />

drei Jahren angelegt. Mehr als 300<br />

Millionen US-Dollar flossen in den Umbau verschiedener<br />

Papiermaschinen, um hauptsächlich<br />

grafische Werke auf die Produktion von<br />

Packaging and Speciality Papers umzurüsten<br />

und die Produktionskapazitäten zu erhöhen.<br />

In Europa sind zwei Projekte hervorzuheben.<br />

In Maastricht produziert Sappi u. a. den<br />

Die umgebaute Papiermaschine PM2 wurde im<br />

März 2014 eingeweiht. Seitdem werden mit der<br />

hochmodernen Inline-Maschine in Alfeld einseitig<br />

gestrichene Spezialpapiere hergestellt.<br />

Die Papiermaschine Enstra-4 war<br />

von 1943 bis 1952 im Einsatz.<br />

(Bilder: Sappi)<br />

Konstruiert 1928: Großpapier-<br />

Staffelsack-Schlauchmaschine<br />

zur Papiersackherstellung.<br />

Die Papiermaschine Enstra-4 war<br />

von 1943 bis 1952 im Einsatz.<br />

58 02 | <strong>2020</strong>


„Den Verbrauch fossiler Rohstoffe<br />

bei Verpackungen zu reduzieren,<br />

ist uns ein großes Anliegen.“<br />

René Köhler, Head of New Business Development Packaging Solutions,<br />

Division Innovation & Sustainability bei Sappi Europe.<br />

überragenden Zellstoffkarton Algro Design<br />

und den mechanischen Zellstoffkarton Atelier.<br />

„Um unseren Kunden diese hochwertigen<br />

Qualitäten zuverlässig bieten zu können, haben<br />

wir unsere Papiermaschine PM6 in Maastricht<br />

umgebaut. Die mehrere Millionen Euro teure<br />

Investition mündete in eine weltweit einzigartige<br />

und innovative Produktionstechnologie“,<br />

erläutert Matthew Campbell, Product Group<br />

Manager Paperboard von Sappi Europe, den<br />

Weg zur Produkteinführung. Schon im Jahr<br />

2014 wurde das Werk Alfeld in Niedersachsen<br />

vollständig auf die Produktion von Packaging<br />

and Speciality Papers umgerüstet. Durch die<br />

68-Millionen-Euro-Investition in den Umbau<br />

der PM werden nun auf allen fünf Papiermaschinen<br />

Verpackungs- und Spezialpapiere produziert.<br />

Zwei weitere Werke in Carmignano und<br />

Condino (beide in Italien) für die Produktion<br />

von ausschließlich Verpackungs- und Spezialpapieren<br />

kamen mit der Akquisition der Cham<br />

Paper Group hinzu. Diese strategische Neuausrichtung<br />

trägt mittlerweile Früchte. Allein im<br />

Meilensteine der Firmengeschichte<br />

❚ 1936: Gründung des Unternehmens als<br />

South African Pulp and Paper Industries<br />

Ltd<br />

❚ 1938: Produktion des ersten Papiers<br />

mit Stroh als Ausgangsmaterial<br />

❚ 1948: Holzfasern ersetzen Stroh als<br />

Material für die Papierherstellung<br />

❚ 1968: Patent auf das Bleichverfahren<br />

mit Sapoxyl<br />

❚ 1973: Umbenennung des Unternehmens<br />

in Sappi Ltd<br />

❚ 1986: Gründung von Sappi International<br />

für den Exportvertrieb<br />

❚ 1989: Erwerb von Saiccor und damit<br />

Erweiterung des Portfolios um Chemiezellstoff<br />

❚ 1990: Gründung von Sappi Europe<br />

❚ 2013: Vorstellung der Mineralölbarriere-Papiere<br />

❚ 2014: Umbau der PM2 in Alfeld für die<br />

Produktion von Spezialpapieren<br />

❚ 2016: Markteinführung der ersten<br />

Generation von Hochbarrierepapieren.<br />

vergangenen Jahr produzierte und verkaufte<br />

Sappi weltweit mehr als eine Million Tonnen<br />

Verpackungs- und Spezialpapiere.<br />

Benchmark einer gesamten Branche<br />

Mehr als 100 verschiedene Papiere sowie<br />

Kartone gehören zum Portfolio: Die „Flexible<br />

Packaging Papers“ eignen sich bestens für<br />

Teebeutel-Umverpackungen, Banderolen und<br />

Deckel von Joghurtbechern, Sachets (beispielsweise<br />

für Trockensuppen), Schokoladenwickler<br />

und vieles mehr. Sie gelten häufig<br />

als Benchmark einer gesamten Branche: „Das<br />

Papier muss die gleiche Qualität aufweisen<br />

wie Algro Finess von Sappi“, ist dann etwa zu<br />

hören. Etikettenpapiere, die aus den „Label Papers“<br />

von Sappi hergestellt werden, verleihen<br />

den Produkten ein hochwertiges Aussehen.<br />

Hinzu kommen die Bereiche Containerboard<br />

mit Produkten für Wellpappenanwendungen,<br />

wie Verpackungen und Displays, und Paperboard<br />

mit vielfältigen Anwendungsmöglich- >><br />

Das Werk in Alfeld heute.<br />

Von 1936 bis 1943 wurde hier produziert.<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de


UNTERNEHMEN IM PORTRÄT<br />

Das Unternehmen<br />

bietet seinen Kunden<br />

ein breites Portfolio<br />

an Barrierepapieren.<br />

Ökologisch hergestelltes Produkt<br />

in nachhaltiger Verpackung: Das<br />

Containerboard-Portfolio von<br />

Sappi macht’s möglich (2017).<br />

Mit dem Fusion Topliner von<br />

Sappi werden Shelf-ready-<br />

Verpackungen zum Blickfang<br />

(2017).<br />

keiten für Faltschachtelverpackungen von hochwertigen Produkten in<br />

höchster Qualität und brillantester Farbwiedergabe.<br />

Perfekt abgestimmt auf die jeweiligen Produktanforderungen …<br />

Der innovativste Bereich unter den Verpackungspapieren ist „Functional<br />

Paper Packaging“, eine neue Kategorie der „Flexible Packaging<br />

Papers“. Dank ihrer vielfältigen integrierten<br />

Funktionen, wie Barriereeigenschaften und<br />

Heißsiegelfähigkeit, bedienen sie die Marktanforderungen<br />

nach einem nachhaltigen und<br />

recyclefähigen Monomaterial für Verpackungen.<br />

Und das bereits seit über zehn Jahren.<br />

„Mit unserem innovativen ‚Functional Paper<br />

Packaging‘ können Kunststofffolien und Verbundlösungen<br />

im Sinne nachhaltigen Handelns<br />

substituiert werden“, erläutert René Köhler,<br />

Head of New Business Development Packaging<br />

Solutions, Division Innovation & Sustainability<br />

bei Sappi Europe. Außerdem können die Papiere<br />

dem sehr gut etablierten Recyclingkreislauf<br />

zugeführt werden.<br />

Dass Sappi im Bereich Functional Paper<br />

Packaging Weltmarktführer ist, liegt an<br />

der Weitsicht der Unternehmensführung,<br />

die vor über zehn Jahren erkannte:<br />

Papiere mit integrierten Funktionalitäten,<br />

wie Barriereeigenschaften<br />

und Heißsiegelfähigkeit, werden die<br />

Topseller bei den Verpackungspapieren<br />

sein. Aus nachwachsenden Rohstoffen<br />

hergestellt, lassen sie sich recyceln<br />

und können Kunststofffolien und auch<br />

Laminate aus verschiedenen Materialien<br />

ersetzen.<br />

Eines der jüngsten Ergebnisse einer intensiven Zusammenarbeit mit<br />

Markenartikelherstellern und weiteren Partnern ist die ökologische<br />

Verpackung für ein neues Sortiment an Nuss- und Fruchtriegeln aus<br />

Sappi Guard. Dafür kooperierte der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern<br />

mit Sappi und Constantia Flexibles. Die Lösung erfüllt alle Ansprüche<br />

an die Wiederverwertbarkeit der Verpackungen, an den Lebensmittelschutz<br />

und die Haltbarkeit. Bei Sappi legte man die Messlatte noch höher<br />

und entwickelte ein komplett chlorfreies<br />

und damit äußerst nachhaltiges Hochbarrierepapier.<br />

Sappi AvantGuard als zweite Generation<br />

der funktionalen Barrierepapiere feiert auf<br />

der diesjährigen interpack Premiere.<br />

Durch eine Kooperation mit der Felix Schoeller<br />

Group und den Zukauf von Rockwell Solutions<br />

erweiterte der Hersteller sein Produktions-Know-how<br />

noch einmal erheblich und<br />

kann so seinen Kunden individuelle Lösungen<br />

anbieten: perfekt abgestimmt auf die jeweiligen<br />

Produktanforderungen. Von der Expertise,<br />

die sich der Innovationsführer damit angeeignet<br />

hat, profitieren nun Markenartikelhersteller<br />

und Converter.<br />

„Weltweit einzigartig ist die Vielfalt an funktionalen<br />

Papieren, die Sappi heute dem Markt anbietet.<br />

Kein anderer Papier- und Kartonspezialist<br />

hat ein vergleichbares Sortiment.“<br />

Thomas Kratochwill, Vice President Sales & Marketing Packaging<br />

and Speciality Papers von Sappi Europe.<br />

60<br />

02 | <strong>2020</strong>


SO GESEHEN!<br />

Michael Koch<br />

Geschäftsführender Gesellschafter<br />

der Michael Koch Gmbh,<br />

Ubstadt-Weiher<br />

Die neue Verpackung für das Parfüm Amo von Salvatore Ferragamo (2019)<br />

besticht durch ihre Eleganz und ihre anmutige Kühnheit. Hergestellt wird sie<br />

aus dem hochwertigen GZ-Frischfaserkarton Algro Design.<br />

… und die Trends des Marktes<br />

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des anwendungsorientierten<br />

Lösungsansatzes lautet: „Bei den vielen Projekten, die wir bereits<br />

gemeinsam mit führenden Markenartikelherstellern realisiert haben,<br />

wurde eines klar: Jede Anwendung erfordert eine spezifische Lösung.<br />

Denn jedes Produkt besitzt seine ganz speziellen Anforderungen an die<br />

Eigenschaften des Verpackungspapiers. Hinzu kommen die verschiedenen<br />

Parameter des Verpackungsprozesses. Unser Ansatz ist deshalb<br />

hochspannend und einzigartig zugleich“, ist Thomas Kratochwill, Vice<br />

President Sales & Marketing Packaging and Speciality Papers von Sappi<br />

Europe, überzeugt. Dabei können sich die Kunden auf die intensive<br />

und kompetente Beratung der Experten verlassen: von der Produktauswahl<br />

bzw. Produktentwicklung bis hin zum Abpackprozess, denn<br />

Produkt, Material und Maschine müssen eine funktionale Einheit bilden.<br />

Nachhaltigkeit dreidimensional gedacht<br />

Die gesamte Geschäftstätigkeit von Sappi basiert auf einem nachwachsenden<br />

Rohstoff. In logischer Konsequenz ist Nachhaltigkeit mit all ihren<br />

Facetten in der Unternehmensphilosophie fest verankert. Bereits seit<br />

2003 veröffentlicht der Konzern regelmäßig einen Group Sustainability<br />

Report, in den das Unternehmen auch einige der „Ziele für nachhaltige<br />

Entwicklung der UN“ eingebunden hat. Transparent und ehrlich zeigt<br />

dieser Nachhaltigkeitsbericht Erreichtes auf und nennt Punkte, die alle<br />

Beteiligten noch herausfordern. Ein wichtiger ökologischer Meilenstein<br />

war die Umstellung des Werks Alfeld auf ein komplett chlorfreies Bleichverfahren<br />

(total chlorine free) – als erstes Werk weltweit.<br />

>> www.sappi.com<br />

Top of the Class in terms of Innovative and Sustainable Papers –<br />

One step ahead of the Market<br />

Already for decades, the enterprise Sappi, due to constant innovations<br />

and investments, has achieved to hold a globally leading position. The<br />

product range has been subject to consistent further development. Today,<br />

the same ranges from high-quality fine papers for publications, over<br />

to chemical pulp, right up to paper for <strong>packaging</strong> and special papers for<br />

ecological <strong>packaging</strong> of the future. The enterprise was founded in 1936<br />

as the South African Pulp and Paper Industries. This name soon developed<br />

to become the abbreviation SAPPI, which was officially assumed in 1973.<br />

VIRUS<br />

Im Hinblick auf eine unsichtbare Gefahr werden<br />

Urängste spürbar. Es ist die Sorge, der nächste Husten<br />

wäre lebensbedrohlich, weil man sich den Coronavirus<br />

SARS-CoV-2 eingefangen und damit die Lungenkrankheit<br />

Covid-19 (Corona Virus Disease 2019) haben<br />

könnte. Da erhält der Begriff des Männerschnupfens auf<br />

einmal doch eine sehr ernste Bedeutung. Und hört man<br />

von der Annahme, der Virus sei aus einem Forschungskomplex<br />

für biologische Waffen in Wuhan entwischt,<br />

fühlt man sich gleich noch ein bisschen schlechter.<br />

Die wirtschaftlichen Folgen wirken für verschiedene<br />

Industrien durchaus wie eine Krankheit. Absatzmärkte<br />

in China und seinen Anrainerstaaten brechen ein, die<br />

eine oder andere wichtige Lieferkette ist unterbrochen.<br />

Unsere Abhängigkeiten werden uns einmal mehr oder<br />

überhaupt erst jetzt bewusst. Das betriebliche Risikomanagement<br />

bezieht solche Ereignisse mit ein, die zu<br />

Anfang nur von Angst und Panik getragen sind, doch nur<br />

mit sehr geringen Wahrscheinlichkeiten. Uns in Europa<br />

schaden doch die vermeintlich vertrauten Grippeviren<br />

mit deutlich höheren Fall- und Todeszahlen wesentlich<br />

mehr.<br />

Ein Virus im IT-System des Unternehmens verursacht<br />

ähnliche Situationen. Ist das Nervenzentrum infiziert,<br />

geht nichts mehr. Das Risikomanagement im IT-Bereich<br />

ist ausgefeilt, Angriffe durch Viren oder andere<br />

Schadprogramme sind – wie bei uns Menschen selbst<br />

– inzwischen an der Tagesordnung. Wenn sie aber<br />

durchkommen, brechen Angst und Panik aus, es geht<br />

ums Überleben. Mit Folgen für die Lieferkette, für alle<br />

Unternehmen, die in irgendeiner Form abhängig sind.<br />

Wir können uns selbst wie auch unsere Unternehmen<br />

gegen virale Infekte schützen. Doch ohne Disziplin<br />

funktioniert weder das eine noch das andere. Wir impfen<br />

unsere IT-Systeme mit starker Cybersecurity, die<br />

Grippeschutzimpfung und Händehygiene aber lässt so<br />

mancher aus.<br />

So gesehen könnte sich auch der Mensch einmal betriebliche<br />

Prozesse und Regeln zum Vorbild nehmen.<br />

Ihr Michael Koch<br />

02 | <strong>2020</strong><br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

61


VERPACKEN VON LEBENSMITTELN<br />

interpack <strong>2020</strong><br />

Halle 5, Stand A 18<br />

Automatisierungstechnik für Pizza-Verpackungslinien<br />

HIER STIMMEN DIE ZUTATEN<br />

Dienst Verpackungstechnik hat einen neuen Horizontalkartonierer für Pizza und pizzaähnliche Produkte entwickelt.<br />

Das Modell HK P3 mit automatischer Produkteintaktung arbeitet mit Komponenten aus dem Automatisierungsbaukasten<br />

MOVI-C von SEW-Eurodrive. Mit diesem Paket lassen sich Einachs- oder Mehrachsapplikationen auf Basis<br />

von Standards realisieren.<br />

75 bis 80 Prozent der Tiefkühlpizzen<br />

weltweit werden auf<br />

unseren Maschinen verpackt“,<br />

„Wohl<br />

schätzt Roland Kaluza, Konstruktionsleiter<br />

bei Dienst Verpackungstechnik<br />

im hessischen Hochheim am Main. Das Unternehmen<br />

entwickelt und baut Verpackungsmaschinen<br />

für den Food- und Non-Food-Bereich.<br />

Der international anerkannte Integrationspartner<br />

für Verpackungslinien ist Prozessexperte<br />

für Side- und Top-Load-, End-of-Line- sowie<br />

kundenindividuelle Speziallösungen. Mit einer<br />

Fertigungstiefe von 95 Prozent entstehen die<br />

Anlagen am Stammsitz in Hochheim am Main und<br />

im modernen Montagewerk in Hofheim am Taunus: mit eigener CNC-Fertigung,<br />

Softwareentwicklung und 3-D-Konstruktion.<br />

Pizzabäcker fordern Zuverlässigkeit<br />

MOVI-C: Automatisierung<br />

aus einer Hand<br />

Mit den vier Bausteinen Engineering-Software<br />

MOVISUITE Steuerung<br />

MOVI-C Controller, Umrichter MOVID-<br />

RIVE modular und MOVIDRIVE system<br />

sowie Komponenten der Antriebstechnik<br />

von SEW-EURODRIVE erhalten Anwender<br />

einen vollständigen und durchgängigen<br />

Automatisierungsbaukasten, den sie auf<br />

ihre jeweiligen Anforderungen hinsichtlich<br />

Leistungsbereich, Funktionalität<br />

und Bustopologie anpassen können.<br />

P3 steht für Packaging Performance und Power – und natürlich Pizza.<br />

Die Side-Load-Anlage ist ein Redesign der im Markt bereits etablierten<br />

Dienst-Kartonierer. Der Pizzahersteller<br />

fordert eine strikte Maschinenzuverlässigkeit.<br />

Schließlich darf eine Backstraße nicht still stehen.<br />

Außerdem setzen weitere wichtige Aspekte<br />

klare Randbedingungen: Formatanpassung,<br />

Wartungsfreiheit, Reinigungsmöglichkeit, Hygienevorgaben.<br />

Der HK P3 wird all diesen Punkten<br />

gerecht. Neben der Zuverlässigkeit sind für<br />

diese Linie das produktschonende Handling, die<br />

Bedienerfreundlichkeit und die denkbar einfache<br />

Installierbarkeit hervorzuheben.<br />

„Man kann die Maschinen anschließen und<br />

loslegen“, verspricht der Konstruktionschef. Das<br />

bedeutet in der Praxis: 160 schockgefrostete,<br />

schrumpffolienverpackte Pizzen werden pro Minute am Bandableger in die<br />

Linie eingetaktet. Am Parallelband greifen Sauger des Rotationsablegers<br />

die Faltschachteln aus dem Magazin, setzen sie ab und richten sie auf. Linearmodule<br />

schieben die Pizzascheiben seitlich in die flachen Schachteln.<br />

Es folgen Positionskontrolle, Laschenverleimung, Bedruckung mit Herstellungs-<br />

und Haltbarkeitsdatum, eine Barcode- sowie Aufdruckkontrolle<br />

durch Vision-Sensoren und am Linienende die Kartonausgabe.<br />

Der Pizzakartonierer HK P3 verarbeitet bis zu 160 Kartons pro Minute. Prinzipiell sind auf dieser Anlage bis zu vier Pizzen pro Schachtel möglich. (Bilder: Petra Born/SEW)<br />

62


„SEW ist für uns einfach<br />

der perfekte Partner.“<br />

Roland Kaluza,<br />

Konstruktionsleiter bei Dienst Verpackungstechnik GmbH<br />

Am Rotationsableger werden die Schachteln mittels Sauger<br />

gefasst und aufgerichtet auf das Transportband gesetzt.<br />

Mit dem Movi-C-Paket von SEW lassen sich Einachs- oder<br />

Mehrachsapplikationen auf Basis von Standards realisieren.<br />

Abläufe abgestimmt und automatisiert<br />

Diese unkomplizierten Abläufe sind nicht zuletzt dem gewählten Antriebskonzept<br />

zu verdanken. Mit Komponenten aus dem Automatisierungsbaukasten<br />

MOVI-C von SEW-Eurodrive ist die Verpackungslinie<br />

mit einer durchgehenden Antriebswelle konstruiert, die von einem<br />

SEW-Servomotor angetrieben wird. Mit den Motion-Controllern der<br />

Leistungsklassen standard und power sowie den Applikationsumrichtern<br />

MOVIDRIVE system und modular ist die Linie komplett an allen<br />

Stationen aufeinander abgestimmt und fit für die Verpackungsaufgabe.<br />

Die Maschineneinstellungen sind reproduzierbar durch editierbare<br />

Speicherung aller Einstellwerte. Der HK P3 punktet auch durch die klare<br />

Bedienoberfläche mit selbst erklärender Anzeige und Visualisierung<br />

des Funktionsablaufs.<br />

Entscheidung für SEW-EURODRIVE<br />

„Mit SEW haben wir eine Basis geschaffen, die Individualität mit<br />

Standardisierung vereint, und ein neues Niveau in unserer Branche erreicht“,<br />

betont Roland Kaluza. Außerdem sei SEW-Eurodrive bei den<br />

Dienst-Kunden als Lieferant voll akzeptiert. Und er zählt noch weitere<br />

Vorteile der Automatisierungskomponenten auf: Die Module sind kompakt<br />

und sparen Platz. Die Verarbeitung der Produkte ist einwandfrei.<br />

Es werden fortwährend Verbesserungen und Modernisierungen eingearbeitet.<br />

Der Stand der Technik ist top. „Bei SEW kann ich mich einfach<br />

drauf verlassen, dass es immer einen Schritt weitergeht“, erklärt der<br />

Konstruktionsleiter. Es habe durchaus andere Anbieter für die Zusammenarbeit<br />

gegeben, auch mit Automatisierungsbaukasten. „Aber die<br />

Summe der Vorteile gab den Ausschlag für SEW“, erinnert sich Kaluza<br />

und nennt explizit die erstklassige Liefertreue. Frank Schnell, Vertriebsingenieur<br />

Automatisierungstechnik bei SEW-EURODRIVE, stand in<br />

allen Projektphasen unterstützend zur Seite: „Wir haben bisher immer<br />

eine gute Lösung gefunden.“<br />

Flexible Komponenten – perfekte Partnerschaft<br />

Die Zusammenarbeit mit SEW-EURODRIVE ist bei Dienst Verpackungstechnik<br />

auch künftig gesetzt. Vor allem, weil sich mit dem MOVI-C-Paket<br />

komplexe Verpackungsvorgänge auf Basis von Standards sowohl als<br />

Einachsapplikationen (wie beim HK P3) als auch Mehrachsapplikationen<br />

realisieren lassen. Das schafft dem Konstruktionsleiter Freiraum und<br />

Flexibilität, die der Sondermaschinenbau einfordert.<br />

>> www.sew-eurodrive.de | www.dienst-packsystems.de<br />

Automation Technology for Pizza Packaging Lines<br />

The enterprise Dienst Verpackungstechnik has developed a new horizontal<br />

cartoner for pizza and products similar to the same. The HK<br />

P3 processes up to 160 cartons per minute. Principally, the unit is<br />

capable of packing up to 4 pizzas per carton. The model with automatic<br />

product in-feed operates with components out of the automation<br />

module MOVI-C provided by SEW-Eurodrive. This package enables<br />

the implementation of both single-axis and multiple-axes applications<br />

on the basis of prespecified standards.<br />

02 | <strong>2020</strong><br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

63


In den letzten Jahren wurde in neue Bearbeitungsanlagen und ein modernes Robotikzentrum investiert. (Bilder: Winterhoff Picard)<br />

Maschinenmesser für den Verpackungsbereich<br />

ZACKEN MACHEN MARKEN<br />

Winterhoff Picard ist auf die Herstellung von Maschinenmessern spezialisiert. Ganz egal ob Folien,<br />

Verbundstoffe, Gummi, Kunststoff, Papier, Pappe oder Aluminium – das Remscheider Familienunternehmen<br />

fertigt für jede Anwendung das passende Spezialmesser.<br />

Die typischen Zacken der Gummibärentüten, die Abreißperoration<br />

an der Papierküchenrolle oder der glatte Schnitt an der Kaffeepackung<br />

– fast immer sind bei deren Herstellung Messer der<br />

Remscheider im Spiel. Auch die Schrumpffolie, die Getränke-Sixpacks<br />

zusammenhält, und die Aluminiumfolie, die Schokoladenosterhasen<br />

einwickelt, schneiden die Messer von Winterhoff Picard.<br />

„Wir produzieren unterschiedlichste Maschinenmesser für den<br />

Verpackungsbereich. Messer für Lebensmittel- und Getränkeverpackungen<br />

sind dabei unser Kerngeschäft. Aber auch in der Lebensmittel<br />

verarbeitenden Industrie werden Speiseeis, Käse, Bonbons oder Gemüse<br />

mit unseren Messern geschnitten. Und für haltbare Materialien wie<br />

Gummireifen oder Kunststofffensterprofile haben wir ebenfalls die<br />

passenden Messer“, sagt der Kaufmännische Leiter Marc Ohnhäuser.<br />

„Unser Unternehmen ist sehr breit aufgestellt, und unsere Produkte<br />

sind überall dort im Einsatz, wo Materialien präzise geschnitten, perforiert<br />

oder gestanzt werden müssen.“<br />

Unverwechselbare Zacke<br />

Ein Blick in die Supermarktregale zeigt: Viele Beutelverpackungen besitzen<br />

einen gezackten Rand, der keineswegs immer gleich aussieht.<br />

Denn gerade Kunden im Foodbereich kommt es auf die Optik des Schnittes<br />

an. Die individuelle Form der Zacken ist für viele Hersteller zu einem<br />

Teil der Markenidentität geworden.<br />

„Customizing ist unsere tägliche Anforderung. Denn jeder Kunde hat<br />

andere Anforderungen an den Schnitt, das zu schneidende Material, die<br />

Maschine, die Inline-Verarbeitung in der Fertigungsstraße und vieles<br />

mehr. Daher ist kein Messer wie das andere“, erläutert Ralf Hüttebräucker,<br />

Geschäftsführer von Winterhoff Picard. Nach Kundenwunsch werden<br />

bei Winterhoff Picard daher spezielle Härteverfahren eingesetzt,<br />

Geometrien optimiert oder besondere Schneidwinkelspezifikationen<br />

umgesetzt. Wenn der Beutel beispielsweise eine Aufreißhilfe erhalten<br />

soll, bekommt das Messer einen zusätzlichen Zahn.<br />

Roboter bestücken Maschinen<br />

Winterhoff Picard hat in den letzten Jahren in verschiedene Bearbeitungsmaschinen<br />

und ein Robotikzentrum investiert. So sei man noch<br />

schneller und flexibler in der Lage, Messer mit unterschiedlichen Geometrien<br />

und Ausführungen herzustellen, z. B. besondere Materialien,<br />

Beschichtungen, Härteverfahren und Oberflächenbehandlungen. Dank<br />

der modernen Anlagen kann das Unternehmen schnell auf neue Anfor-<br />

64 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


VERPACKEN VON LEBENSMITTELN<br />

Die charakteristischen<br />

Zacken werden durch Schlauchbeuteltrennmesser<br />

erzielt.<br />

Verbundstoffmesser sorgen für<br />

dauerhaft glatte Schnitte.<br />

derungen reagieren, wenn beispielsweise<br />

neue Verpackungsmaterialien<br />

verarbeitet werden sollen. Man sei<br />

damit auch für Zukunftsanforderungen<br />

gut aufgestellt, etwa wenn es um<br />

Recycling und Nachhaltigkeit geht.<br />

„Biofolien sind ein Zukunftsthema.<br />

Aber die Folien aus nachwachsenden<br />

Rohstoffen oder kompostierbarem<br />

Material haben spezifische Materialeigenschaften.<br />

Sie können andere<br />

Eigenschaften als herkömmliche<br />

Kunststofffolien haben oder in der<br />

Beschaffenheit papierähnlicher sein.<br />

Darauf müssen Messer individuell<br />

abgestimmt werden, um Schnitte, Zackenschnitte,<br />

Laschen und Aufreißhilfen<br />

perfekt zu schneiden“, sagt Marc<br />

Ohnhäuser. „Wenn ein Kunde Biofolien<br />

einsetzen möchte, haben wir auf jeden Fall die Lösungen.“<br />

Das Unternehmen verarbeitet ca. 100 verschiedene Werkstoffe und<br />

fertigt auf Wunsch nach Mustern, Skizzen oder technischen Zeichnungen,<br />

immer auf die jeweilige Anforderung bezogen oder als individuelle<br />

Sonderlösung. Spezialanfertigungen gibt es bereits in Kleinstmengen,<br />

große Aufträge umfassen auch schon einmal bis zu 20.000 Stück. Jedes<br />

Jahr produzieren die Remscheider mehr als 2.000 unterschiedliche<br />

Messertypen. „Manche Kunden bestellen nur zwei Stück und dann<br />

jahrelang nicht mehr, da unsere Messer je nach Anwendung eine lange<br />

Lebensdauer haben.“<br />

Im Zentrum der Klingenproduktion<br />

Das Bergische Land in Nordrhein-Westfalen ist bekannt für seine Messerproduktion.<br />

Die Klingenstadt Solingen bildet zusammen mit Remscheid<br />

und Wuppertal eines der größten und ältesten Metallcluster<br />

Europas. Die 1865 von Ewald Winterhoff gegründete Sägenfabrik entwickelte<br />

sich in diesem Umfeld bald zum Spezialisten für Maschinenmesser.<br />

Heute wird das Familienunternehmen in der fünften Generation<br />

Unterschiedliche Messertypen für jede Anwendung<br />

Folienmesser müssen exakt auf extra dünne, besonders dicke,<br />

zähe oder elastische, schrumpffähige, bedruckte oder<br />

veredelte Folientypen abgestimmt werden. Schlauchbeuteltrennmesser<br />

wiederum sind für die typischen Zacken in<br />

den Verpackungen von Gummibärchen, Schokoriegeln oder<br />

Waschmittel verantwortlich. Und Verbundstoffmesser<br />

schneiden Saft- oder Milchkartons, widerstandsfähiges<br />

Aluminium oder die Stanzöffnungen für Ausgießer. Papier<br />

ist gleichzeitig Verpackung, Versandkarton oder auch das<br />

Produkt selbst. Da es abrasiver als Folie wirkt, müssen die<br />

Messer besonders gegen Abnutzung geschützt werden.<br />

Besondere Hygieneanforderungen stellen Messer, die<br />

Lebensmittel bearbeiten und schneiden. Auch sie werden<br />

individuell angepasst, denn Käse, Bonbons oder Eis wollen<br />

nicht über ein Messer geschert werden. Und für die Recyclingindustrie<br />

hat Winterhoff Picard eigene Maschinenmesser<br />

zum Schreddern und Zerkleinern von Kunststoffen<br />

vor dem Recyclingprozess entwickelt.<br />

von Dagmar und Ralf Hüttebräucker<br />

geführt. 1997 kaufte man die Remscheider<br />

Firma Picard hinzu, ebenfalls<br />

ein Spezialist für Maschinenmesser,<br />

und komplettierte damit das Angebot.<br />

2003 wurden beide Unternehmen an<br />

einem neuen Standort in der Wüstenhagener<br />

Straße in Remscheid zusammengeführt.<br />

Rund 50 Mitarbeiter beschäftigt<br />

Winterhoff Picard, viele von<br />

ihnen verfügen über langjährige Berufserfahrung.<br />

Die ist auch nötig, etwa<br />

wenn ein Messer vor der Auslieferung<br />

noch mit der Hand gerichtet wird. „Alle<br />

Messer, die wir maschinell herstellen,<br />

werden von erfahrenen Mitarbeitern<br />

mit dem Hammer gerichtet. Das kann<br />

nämlich keine Maschine.“<br />

Zu den Kunden gehören Markenhersteller<br />

und Zulieferer der unterschiedlichsten Märkte. Winterhoff<br />

Picard ist außerdem Erstausrüster für alle namhaften Maschinenhersteller.<br />

„Wir liefern weltweit, in die USA ebenso wie nach China, unser<br />

Kernmarkt ist aber Deutschland.“<br />

>> www.winterhoff-picard.de<br />

Serrated Edges create Brands<br />

The enterprise Winterhoff Picard is specialised in the manufacture of<br />

knives for machines. Regardless whether this concerns foils, composite<br />

materials, rubber, plastic, cardboard, or aluminium – the Remscheid-based<br />

family company is capable of producing the ideally suited<br />

special knife for any application. The serrated edge typical for bags of<br />

jelly babies, the tear-off perforation of the paper kitchen roll, or the<br />

straight cut at the package of coffee – almost every time, the company<br />

from Remscheid is involved. Even the shrink foil that holds together<br />

the sixpacks, and the aluminium foil wrapped around the chocolate<br />

easter bunny are cut with knives provided by Winterhoff Picard.<br />

02 | <strong>2020</strong> www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 65


ABFÜLLTECHNIK<br />

interpack <strong>2020</strong><br />

Halle 12, Stand E 47<br />

Chemische, pharmazeutische und kosmetische Produkte flexibel abfüllen<br />

FÜR JEDE FLASCHE<br />

DIE RICHTIGE TRANSPORTFORM<br />

Seit über 50 Jahren hat sich die Rationator Maschinenbau GmbH in Hillesheim in der Nähe von Nierstein<br />

in Rheinhessen dem exakten Befüllen von dünnflüssigen, pastösen, schäumenden sowie hochviskosen Flüssigkeiten<br />

verschrieben. Final werden alle Flaschen, die unterschiedlichste Formen haben können, exakt<br />

mit dem passenden Verschluss sicher verschlossen.<br />

Rati Puck Line steht für hochflexible, serienmäßig hergestellte Abfüllanlagen von Rationator,<br />

die sich durch das integrierte Ratilight Transportformensystem auszeichnen<br />

(Bilder: Rationator)<br />

Aller guten Dinge sind drei<br />

Eine komplette Abfülllinie besteht aus drei Modulen. Erst kommt der<br />

Bottlemat Robot, mit dem die zu befüllenden Kunststoffflaschen aufgerichtet<br />

und in Ratilight Puck Transportformen gesetzt werden. Dann<br />

folgt die Abfüllmaschine Robomat. Final übernimmt die servogesteuerte<br />

Verschließmaschine Robocap das Verschließen der befüllten Flaschen.<br />

Alle Maschinenteile sind aus Edelstahl hergestellt, um hygienischen<br />

Anforderungen zu genügen. Eine wichtige Rolle vom Aufstellen<br />

bis hin zum Befüllen und Verschließen spielt das Ratilight Puck genannte<br />

Transportformensystem. Das von Rationator entwickelte System<br />

lässt sich für nahezu alle Flaschenformate und -formen zum sicheren<br />

und kosteneffizienten Transport nutzen.<br />

Die Kunst des Flaschenaufstellens<br />

Unter der Bezeichnung „Bottlemat Robot“ produziert das Unternehmen<br />

seine flexible, leistungsstarke und robotergestützte Flaschenaufstellmaschine.<br />

Sie stellt sozusagen Teil eins einer kompletten flexiblen Abfülllinie<br />

dar. In der Anlage können Kunststoffflaschen in der Größenordnung<br />

von 20 bis zu 1.000 Milliliter verarbeitet werden. Die Anlage<br />

richtet die Flaschen automatisch auf, orientiert sich dabei an deren<br />

Form und setzt sie in das integrierte Transportformensystem.<br />

Um den Bottlemat Robot für seine Aufgabe fit zu machen, sind noch<br />

einige zusätzliche Komponenten erforderlich. Der integrierte Flaschenbehälter<br />

Bottle Pool bevorratet die Flaschen und führt sie automatisch<br />

über einen Steigförderer auf das Greiferband des Bottlemat Robot. Das<br />

integrierte Kamerasystem Bottle Check erkennt die genaue Position<br />

der Flaschen und informiert die Roboter mit Vakuumgreifern.<br />

Wahlweise wird, abhängig von der Ausbringungsmenge, die Flaschenaufstellmaschine<br />

mit zwei, drei oder vier Greifrobotern ausgerüstet.<br />

Rechnergeführt nehmen die Greifer die Flaschen auf und setzen sie in<br />

die bereitstehenden Ratilight Pucks zum sicheren Weitertransport an<br />

die Abfüllmaschine.<br />

Punktgenaues Abfüllen<br />

Die servogesteuerte Abfüllmaschine Robomat füllt automatisch<br />

dünn- bis dickflüssige oder schäumende Produkte ab. Über die Aufgabenstellung<br />

wird entschieden, ob im CIP- oder SIP-Verfahren automatisch<br />

gereinigt werden soll. AutoCIP bedeutet automatisches Reinigen<br />

(Cleaning in Place) anhand einer integrierten Cleaning Box. Beim auto-<br />

SIP-Verfahren (Sterilisation in Place) werden die produktführenden<br />

Teile in einem geschlossenen Kreislauf mit Heißdampf sterilisiert. Auf<br />

Wunsch kann auch eine externe CIP-Anlage eingebunden werden.<br />

Je nach Ausbringungsmenge sind die Füllstationen mit acht, zwölf<br />

oder 14 Füllstellen ausgestattet. Danach richtet sich unter anderem<br />

auch die Größe der Füllrohre. Ihrer Aufgabe entsprechend liegen deren<br />

Außenradien zwischen drei bis 18 Millimeter. Das Füllmaterial im integrierten<br />

Produktbehälter wird via Dosierkolben in die Flaschen gefüllt.<br />

Für die unterbrechungsfreie Versorgung wird zusätzliches Füllmaterial<br />

außerhalb der Abfüllmaschine in einem Vorratstank gelagert. Die Ansteuerung<br />

der externen Produktpumpe ist mit in das System integriert.<br />

Die gesamte Dosierung erfolgt servogesteuert und verläuft mit höchster<br />

Füllgenauigkeit, wie zum Beispiel bei schäumenden Flüssigkeiten.<br />

Hier taucht die Abfülldüse in das Behältnis ein und bewegt sich beim Dosieren<br />

der eingestellten Dosiermenge am Füllspiegel nach oben. Oder<br />

beim Abfüllen entzündlicher Medien. Hier kommt das Atex-Konzept für<br />

sicheren Explosionsschutz zum Zug.<br />

66<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de


Die Abfüllmaschine Robomat mit serienmäßig integrierter<br />

automatischer Reinigungsfunktion CIP oder SIP_Detail<br />

Die Rundlauf-Verschließmaschine Robocap zum<br />

kontrollierten Verschließen unterschiedlichster<br />

Verschlüsse mit servogesteuerten Verschließspindeln<br />

Servogesteuertes Verschließen<br />

Mit dem Robocap oder Robocap DP lassen sich unterschiedlichste Verschlüsse<br />

auf die befüllten Flaschen aufbringen. Während die Robocap<br />

Verschließmaschine auf die vielfältigsten Aufdrück-, Schraub- und<br />

Ausrichtverschlüsse ausgerichtet ist, verarbeitet der Robocap DP Verschlüsse<br />

von Dosier- und Sprühpumpen sowie Standardverschlüsse.<br />

Mithilfe eines sogenannten Cap Checks wird die Lage der Verschlüsse<br />

exakt erkannt und entsprechend zur Flasche ausgerichtet.<br />

Für das Bevorraten und Beschicken von Verschlüssen bietet das<br />

Unternehmen mehrere Lösungen. In allen Fällen sind es Beschickungsförderer,<br />

die sich in Größe, Art des Verschlusses und gewünschtem<br />

Vorratsvolumen unterscheiden. Zudem steht mit dem Cap Sorter ein<br />

Scheibensortierer für Rund- und Formverschlüsse bereit. Während der<br />

Pump Cap Sorter sowohl Dosier- und Sprühpumpen als auch Standardverschlüsse<br />

sortiert, ordnet der Rundförderer RF als Vibrationssortierer<br />

Spritzeinsätze, Fitments und Spezialverschlüsse.<br />

Alle Robocap Verschließmaschinen arbeiten mit servogesteuerten Verschließspindeln<br />

und frei wählbarer Verschließdrehrichtung. Bei der Zahl der<br />

Verschließspindeln kann je nach Ausbringungsmenge zwischen vier, sechs<br />

oder acht Spindeln gewählt werden. Zugrunde liegen optimale Verschließprogramme<br />

für die unterschiedlichsten Verschlussarten. Alle Programme<br />

sind in jeder Maschine hinterlegt und via Monitor abrufbar. Mehrere Hundert<br />

Formate lassen sich im Datenspeicher problemlos verwalten. Während<br />

des eigentlichen Verschließvorgangs kontrolliert die Maschine an jeder Verschließspindel<br />

die Parameter Drehzahl, Drehmoment und Winkelposition.<br />

Das Flaschentransfersystem Ratilight Puck<br />

Das Flaschentransfersystem Ratilight Puck bildet den Kern einer Linie.<br />

Vom Flaschenaufstellen bis hin zum finalen Verschließen garantiert das<br />

System sicheren Stand und schonenden Transport der Behältnisse. Die<br />

im Spritzguss hergestellten Transportformen haben alle die gleichen<br />

Außenmaße. Sie unterscheiden sich lediglich durch die Innenkontur.<br />

Neben Standardpucks für Flaschen bis 1.000 Milliliter und Schnellläuferlinien<br />

für Flaschen bis 500 Milliliter komplettieren kundenspezifische<br />

und formatabhängige Ratimilled Pucks das Programm. Mit Ratilight<br />

Standardpucks lassen sich mehrere Flaschenformate verarbeiten.<br />

Konsequenterweise ergibt sich dadurch eine hohe Prozesssicherheit<br />

in einer kompletten Linie. Formate sind schnell und kostengünstig zu<br />

wechseln und Formatteilkosten damit minimiert. Sollen verschlossene<br />

Flaschen automatisch entformt, also aus der Maschine genommen<br />

werden, hilft der Entformer 1200 weiter. Er arbeitet mit großem Verstellbereich<br />

und einstellbarem Neigungswinkel. Als Einzelgerät wird er<br />

mit eigener Steuerung ausgerüstet.<br />

>> www.rationator.de<br />

Safe Filling of various different Liquids<br />

For over half a century, the enterprise Rationator Maschinenbau<br />

GmbH in Hillesheim has been committed to the construction of filling<br />

plants. Initially designed for cosmetic products, the product range, in<br />

the course of time, was expanded to also serve for chemical and pharmaceutical<br />

products. The placement, filling and sealing of the bottles<br />

is performed in one line. Large and small batches can be produced on<br />

a cost-effective basis. The same Ratilight Pucks can be utilised for<br />

numerous bottle formats. Currently novel technologies are presented<br />

in the new visitor centre that is also used as a training and schooling<br />

centre.<br />

02 | <strong>2020</strong> www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 67


MESSEN UND VERANSTALTUNGEN<br />

Pharma-Kongress, Konferenzen und Fachmesse<br />

INTERNATIONALER HOTSPOT<br />

DER PHARMAINDUSTRIE<br />

Der Pharma-Kongress Produktion & Technik gilt seit Jahren als der wichtigste Branchentreffpunkt für Mitarbeiter und<br />

Führungskräfte aus der Pharma- und Biopharmaproduktion sowie von technischen Dienstleistern. Der jährlich ausgerichtete<br />

Kongress ist der größte seiner Art in Europa. Er vereint unter einem Dach hochkarätige Konferenzen zu<br />

GMP-/FDA-Compliance, eine Fachausstellung mit traditionellem Social Event und viel Gelegenheit fürs Networking.<br />

Pharma-Kongress kompakt<br />

Veranstaltungsort Crowne Plaza<br />

Düsseldorf/Neuss, Rheinallee 1,<br />

41460 Neuss<br />

Veranstaltungsdatum 24. und 25. März <strong>2020</strong><br />

Organisation Concept Heidelberg GmbH<br />

Referenten von den führenden Pharmakonzernen<br />

und Arzneimittelbehörden präsentieren<br />

an den beiden Konferenztagen<br />

Case Studies in insgesamt acht Konferenzen.<br />

Teilnehmer aus über 20 Ländern machen den<br />

Pharma-Kongress zu einem internationalen<br />

Hotspot für die Pharmaproduktion und -technik.<br />

In einer besonderen Kombination aus Konferenzen und der Fachmesse<br />

„PharmaTechnica“ diskutieren Kongressteilnehmer am 24. und 25. März<br />

wieder die aktuellen Trends und nehmen die Gelegenheit zum ausführlichen<br />

Austausch mit Kollegen, den regulierenden Behörden und Meinungsbildnern<br />

wahr.<br />

Auf der Fachmesse „PharmaTechnica“ werden in diesem Jahr knapp<br />

90 Aussteller vertreten sein. Dort profitieren Kongressteilnehmer wie<br />

Fachbesucher von Fachgesprächen und einem intensiven Erfahrungsaustausch.<br />

Neben den Livedemos als Teil zweier Konferenzen finden<br />

auch auf der Fachmesse wieder zahlreiche freie Livedemonstrationen<br />

statt, die die neue Technik direkt in der praktischen Anwendung erlebbar<br />

werden lassen. Zu den Ausstellern gehören u. a. Bausch + Ströbel,<br />

Harro Höfliger Verpackungsmaschinen, Uhlmann Pac-Systeme, Domino<br />

Deutschland, GEA Group, Syntegon Technology, Heuft Systemtechnik,<br />

Multivac, Groninger, Romaco und PTI<br />

Packaging Technology & Inspection.<br />

Ursprung des Pharma-Kongresses ist<br />

die Pharmatechnik-Konferenz, bei der es<br />

auch in diesem Jahr wieder um innovative<br />

und nachhaltige Investitionsprojekte<br />

sowie deren GMP-konforme, technische<br />

Realisierung geht. Anhand von Fallstudien<br />

– u. a. von Novartis, Roche, BioNTech, Merck und Oncotec – werden<br />

mögliche Lösungsansätze praxisnah transportiert. Die Fallbeispiele<br />

fokussieren sich dabei auf Facilities für die Produktion von sterilen<br />

Arzneiformen. Es sind sowohl klassische Steril- bzw. Abfüllbereiche im<br />

Programm als auch eine neue Biotechproduktion. Auch der Einsatz von<br />

Robotertechnik in der Sterilabfüllung ist Bestandteil der Konferenz.<br />

Neue Möglichkeiten durch Digitalisierung<br />

Die zunehmende Vernetzung von Anlagen, Systemen und Menschen<br />

durch die Digitalisierung eröffnet der Pharmaindustrie neue Möglichkeiten.<br />

Der eigentliche Vorteil von Industrie 4.0 liegt dabei in der Beschleunigung<br />

von Entscheidungs- und Anpassungsprozessen, wenn die<br />

täglich, z. B. im Monitoring oder in der Prozessüberwachung, erzeugten<br />

Bild: ibreakstock/shutterstock.com<br />

68<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


Am 24. und 25. März diskutieren Kongressteilnehmer wieder die aktuellen Trends und tauschen sich mit Kollegen aus. (Bild: Concept Heidelberg)<br />

„Der Kongress steht dieses Jahr ganz im Zeichen des gerade veröffentlichten<br />

Annex 1 Entwurfs, der sicher nicht nur in den Vorträgen der Konferenzen im<br />

Mittelpunkt stehen wird, sondern auch bei vielen Gesprächen mit den<br />

fast 90 ausstellenden Firmen der PharmaTechnica Fachmesse.“<br />

Dr. Robert Eicher & Dr. Andreas Mangel, Fachbereichsleiter, Concept Heidelberg<br />

Daten dazu genutzt werden können. Ziel der Konferenz Digitalisierung<br />

und Vernetzung ist es daher, den derzeitigen Wandel aufzuzeigen, mit<br />

Beispielen zu unterlegen und einen Ausblick in eine digitale und vernetzte<br />

Pharmaindustrie zu geben.<br />

Die Datenintegrität ist schon seit Jahren eines der grundlegenden<br />

GMP-Prinzipien. Trotzdem haben FDA und europäische Inspektoren in<br />

den letzten fünf Jahren wiederholt schwere Verstöße beanstandet. Was<br />

sie eigentlich erwarten und wie Firmen bei Inspektionen mit Fragen der<br />

Datenintegrität umgehen, ist deshalb Thema der ECA-(European Compliance<br />

Academy)-Konferenz Data Integrity. Thematisiert werden hier u.<br />

a., wie man sich als Unternehmen erfolgreich auf eine Inspektion vorbereitet,<br />

wie Fragen der Datenintegrität untersucht werden sollten – insbesondere<br />

in den Bereichen Fertigung und Technik – und welche Verantwortlichkeiten<br />

Lieferanten bei der Einhaltung von Datenintegrität haben.<br />

Barrieresysteme in der aseptischen Produktion<br />

Seit Jahren ein viel diskutiertes Thema auf dem Pharma-Kongress sind<br />

Technologien und Compliance in der aseptischen Herstellung von Arzneimitteln.<br />

Die neuesten technischen Entwicklungen, die aktuellen Anforderungen,<br />

die technisch umzusetzen sind, werden nicht nur in Vorträgen<br />

präsentiert, sondern auch in verschiedenen Livedemos vorgestellt.<br />

Bei Arzneimitteln, die in aseptischen Prozessen hergestellt werden,<br />

ist der Schutz vor mikrobieller Kontamination der wichtigste Punkt.<br />

Daher fordern Behörden eine strengere Trennung zwischen Bediener<br />

und Produkt in Form eines Barrieresystems. Die Konferenz Barrier Systems<br />

konzentriert sich daher auf aktuelle Fragen rund um die beiden<br />

Systeme auf dem Markt – RABS (Restricted Access Barrier System)<br />

und Isolatoren.<br />

Ein ebenfalls seit einiger Zeit heiß diskutiertes Thema ist die kontinuierliche<br />

Herstellung von Arzneimitteln – und die könnte auch der<br />

nächste Schritt zur Prozessintensivierung in der Entwicklung von Biopharmazeutika<br />

sein. Zentrales Thema der Konferenz Continuous Bioprocessing<br />

der ECA sind deshalb die Konzepte der kontinuierlichen<br />

Herstellung und der Grad ihrer Akzeptanz in der biopharmazeutischen<br />

Industrie.<br />

>> www.pharma-kongress.de<br />

International Hotspot of the Pharmaceuticals Industry<br />

The pharmaceuticals congress Produktion & Technik, already for many<br />

years, is considered to be the most significant industry meeting point<br />

for staff members and executives out of the pharmaceuticals- and biopharmaceuticals<br />

production, as well as the respective technical service<br />

providers. The congress, which takes place annually, is the largest<br />

of its kind in Europe. It provides an umbrella for high-profile conferences<br />

regarding the issue GMP-/FDA-Compliance, a trade exhibition<br />

that includes a traditional Social Event, as well as plenty of opportunities<br />

for networking. The trade exhibition „PharmaTechnika“ features<br />

close to 90 exhibitors. Among these are Bausch + Ströbel, Harro Höfliger,<br />

Uhlmann Pac-Systeme, Syntegon Technology and Multivac.<br />

02 | <strong>2020</strong><br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

69


Die Weltleitmesse für Metallverpackungen<br />

zeigt nachhaltige und<br />

kosteneffiziente Lösungen für die<br />

Herstellung, Veredelung, Lackierung<br />

und Wiederverwertung von Metallverpackungen.<br />

(Bild: Rainer Schimm)<br />

Branche trifft sich zur Metpack in Essen<br />

DIE ZUKUNFT DER METALLVERPACKUNG<br />

Auf der Messe Essen trifft sich zum zehnten Mal die internationale Metallverpackungsbranche.<br />

Zur Metpack werden vom 5. bis 9. Mai <strong>2020</strong> Aussteller und Besucher entlang der gesamten Wertschöpfungskette<br />

in der Ruhrmetropole erwartet.<br />

Auf der Weltleitmesse präsentieren zahlreiche<br />

Global Player nachhaltige und<br />

kosteneffiziente Lösungen zur Herstellung,<br />

Veredelung, Lackierung und Wiederverwertung<br />

von Metallverpackungen. Die im dreijährigen<br />

Turnus stattfindende Messe will einen<br />

umfassenden Überblick über die neuesten<br />

Metallverpackungstrends und Technikinnovationen<br />

geben. Neben den unterschiedlichsten<br />

Metallverpackungen sind auch wieder Maschinen<br />

zur Herstellung von Dosen, Deckeln und<br />

Böden, Anlagen zum Abfüllen und Verschließen<br />

sowie Lösungen für die Herstellung, Veredelung,<br />

Lackierung und Wiederverwertung von<br />

Metallverpackungen zu sehen.<br />

Die Standbuchungen seien auf konstant<br />

hohem Niveau, so Veranstalter Messe Essen.<br />

Zu den bekannten Unternehmen der rund 300<br />

Aussteller zählen Mall + Herlan, Koenig & Bauer,<br />

Soudronic, CanMan, Gebr. Leonhardt, Thyssen<br />

Krupp Rasselstein, Lanico, Metlac und<br />

Scami Imola. Zudem begrüßt die Weltleitmesse<br />

die neuen Aussteller Cepeda Cerlei & Mictool<br />

aus Spanien sowie ASC Machine Tools aus<br />

den USA. Can Ends FZE aus den Vereinigten<br />

Arabischen Emiraten präsentiert sich erstmals<br />

als Hauptaussteller mit einem eigenen Stand.<br />

Und da der Fachkräftemangel auch vor der<br />

Metallverpackungsbranche nicht Halt macht,<br />

Metpack kompakt<br />

Veranstaltungsort Messegelände Essen,<br />

Hallen 1 - 3<br />

Veranstaltungsdatum 5. bis 9. Mai <strong>2020</strong><br />

Öffnungszeiten 9 bis 17 Uhr<br />

(9. Mai 9 – 15 Uhr)<br />

Vom 7. bis 9. Mai verkehrt regelmäßig<br />

ein kostenloser Shuttlebus zwischen<br />

Metpack und interpack.<br />

haben die Messeveranstalter auf der Metpack<br />

<strong>2020</strong> erstmals eine Jobbörse eingerichtet.<br />

Hier finden sowohl Stellenanzeigen als auch<br />

Stellengesuche einen Platz.<br />

Messeprogramm mit Mehrwert<br />

Aktuelle Ergebnisse aus Wissenschaft und<br />

Forschung stehen im Mittelpunkt der Metpack<br />

Conference. Am 6. Mai <strong>2020</strong> informieren und<br />

diskutieren Experten über neueste Erkenntnisse<br />

und wie sie in der Praxis Anwendung<br />

finden. Ein Schwerpunkt der Konferenz wird<br />

in diesem Jahr das Thema Digitalisierung sein.<br />

Eine Ausstellung historischer Verpackungsanlagen<br />

zeigt zudem, wie rasant sich<br />

die Fertigungstechnologien in der Metallverpackungsindustrie<br />

entwickelt haben. Daneben<br />

präsentieren Aussteller die Entwicklung ihres<br />

Unternehmens von damals zu heute in einer<br />

Poster-Show.<br />

Erneut wird auch der Metpack Innovation<br />

Award verliehen. Beurteilt werden die Neuheiten<br />

der Branche durch eine internationale Experten-Jury,<br />

die die drei besten Innovationen<br />

mit dem Award küren wird.<br />

>> www.metpack.de<br />

The Future of the Metal Packaging<br />

The exhibition centre Essen will, for the<br />

tenth time, be the meeting point of the international<br />

metal <strong>packaging</strong> industry. The<br />

Metpack trade fair will take place from the<br />

5th to the 9th of May <strong>2020</strong> and is expected<br />

to be the host of exhibitors and visitors<br />

in the Ruhr metropolis from all sections of<br />

the value creation chain. Numerous global<br />

players will be presenting sustainable and<br />

cost-effective solutions for the production,<br />

finishing, coating and the recycling of metal<br />

<strong>packaging</strong>. The trade exhibition, which takes<br />

place every three years, intends to provide a<br />

comprehensive overview of the most recent<br />

trends within metal <strong>packaging</strong> and of technical<br />

innovations.<br />

70<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


METPACK CONFERENCE<br />

DIE TRENDS DER METALLVERPACKUNGSINDUSTRIE<br />

Bild: Messe Essen<br />

Im Rahmen der Metpack diskutieren am 6. Mai in Essen Experten auf<br />

der Metpack Conference über Nachhaltigkeit, Digitalisierung, aktuelle<br />

Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung sowie neue Verfahren.<br />

Acht Referenten geben dazu Einblick in ihr Arbeitsfeld, darunter<br />

Dr. Daniel Abramowicz, CTO des US-Konzerns Crown Holdings, der auf<br />

die Wachstumstreiber des Getränkedosenmarkts blickt und sich mit<br />

dem Fortschritt durch optimierten Materialeinsatz beschäftigt. Pascal<br />

Amelot, Commercial Director Packaging des Unternehmens Arcelor-<br />

Mittal Europe, berichtet über Potentiale für die weitere Optimierung<br />

von Stahlverpackungen. Dosen sind heute deutlich leichter und damit<br />

nachhaltiger als noch vor einigen Jahrzehnten. Durch eine Erhöhung der<br />

Härte kann mittlerweile Verpackungsstahl mit 700 MPa Zugfestigkeit<br />

zur Verfügung gestellt werden. Die industrielle Einführung dieser modernen<br />

Materialkomponente erfordert aber Einiges an Nachrüstung.<br />

Ralf Gumbel, CEO von Koenig & Bauer Metal Print, erklärt die Funktionsweise<br />

von kompletten Decorating-Systemen für den zweiteiligen als auch<br />

für den dreiteiligen Dosenmarkt. Er stellt die Druckmaschine CS MetalCan<br />

vor, die mit zehn Farbwerken und einer Vielzahl von Sonderbaugruppen wie<br />

Plattenwechsel und Gummituchwechselautomaten ausgestattet ist.<br />

Aktuell arbeiten Lack- und Rohstoffhersteller an alternativen Beschichtungen<br />

ohne BPA als Ausgangssubstanz. Neil Finley, Head of Global<br />

Food Safety, Product Safety & Regulatory Affairs von Henkel UK Operations<br />

berichtet über die Risikobewertung von BPA-NI-Beschichtungen<br />

für Metallverpackungen mit Lebensmittelkontakt.<br />

Das Falzen ist eine Fügetechnologie zum Verbinden von Blechteilen<br />

ohne eine von außen sichtbare Verbindungsstelle. Thomas Lieber, Mitarbeiter<br />

des deutschen Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen<br />

und Umformtechnik (IWU), informiert über die Anwendung dieses Verfahrens<br />

in der Dosenproduktion und zeigt praxisnahe Beispiele.<br />

>> www.metpack.de/market-leader/metpack-conference<br />

Trends in the metal <strong>packaging</strong> industry<br />

At the Metpack Conference on May 6th in Essen, experts will discuss<br />

sustainability, digitization, current findings from science and<br />

research, and new processes. Eight speakers will give an insight into<br />

their field of work.<br />

IWIS<br />

DOSEN SICHER TRANSPORTIEREN<br />

Halle 1, Stand B 39<br />

Bild: Iwis<br />

Dosen und andere dünnwandige Hohlkörper müssen bei hohen Geschwindigkeiten<br />

und hohen Temperaturen zuverlässig und sicher<br />

transportiert werden. Die von iwis entwickelten Dosentransportketten<br />

(POC) bieten hier besondere Vorteile: Die Präzisionsrollenketten<br />

sind besonders verschleißfest und ab<br />

Werk mit dem Spezialschmierstoff IPP<br />

versehen. IPP ist LABS-frei und abtropffest,<br />

für hohe Temperaturen geeignet und<br />

für die Lebensmittelindustrie zugelassen.<br />

Die Transportstäbe lassen sich einfach<br />

auswechseln, ohne die Kette trennen oder<br />

aus der Maschine entnehmen zu müssen.<br />

Es stehen drei Fixierungsmöglichkeiten<br />

zur Auswahl (in die Außenlaschen integrierte<br />

Bolzen, mit Spezialmuttern fixierte<br />

Bolzen und Splintfixierung).<br />

Darüber hinaus hat der Anwender die<br />

Wahl zwischen zwei Stabausführungen:<br />

biegsame Stäbe oder eine Snap-off-Variante. Der biegsame Stab lässt<br />

sich beispielsweise nach einem unbeabsichtigten Stoß durch Rückstau<br />

leicht und per Hand wieder in seine ursprüngliche Position zurückbiegen.<br />

Der Snap-off-Stab bietet den Vorteil, dass dieser bei einem unbeabsichtigten<br />

Kontakt beziehungsweise<br />

Stoß sich einfach während des Betriebs<br />

abtrennt.<br />

Der Münchner Kettenhersteller iwis<br />

hat sein Portfolio rund um die Kette zudem<br />

um das neue CLA-Schmiersystem<br />

(CLA = Chain Lubrication Application)<br />

erweitert, das sparsam, sauber und<br />

punktgenau für ein langes Kettenleben<br />

sorgt. Damit legt iwis Engineering, die<br />

firmeneigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung,<br />

den Fokus auf die<br />

Instandhaltung.<br />

>> www.iwis.com<br />

02 | <strong>2020</strong> www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 71


THYSSENKRUPP RASSELSTEIN<br />

NACHHALTIGER VERPACKUNGSSTAHL<br />

Halle 3, Stand A 31<br />

Deutschlands einziger Weißblechhersteller<br />

stellt auf der Metpack seine<br />

Produktinnovationen vor, darunter die<br />

Verpackungsstahlgüte rasselstein Solidflex,<br />

die die Herstellung deutlich leichterer Aerosoldosen<br />

ermöglicht. Und mit rasselstein<br />

CFPA hat das Unternehmen ab sofort eine 100<br />

Prozent chromfreie Passivierung für Weißblech<br />

im Produktportfolio. Das innovative und<br />

nachhaltige Produkt beschränkt das Zinnoxidwachstum<br />

während der Lagerung wirkungsvoll<br />

und bietet damit die gleiche Funktionalität wie<br />

chrombasierte Passivierungen.<br />

Zu den Serviceneuheiten zählt die Entwicklung<br />

von digitalen Services. Man sei seit jeher bekannt<br />

für persönliche Kundenberatung sowie<br />

für seine Kompetenznetzwerke entlang der<br />

Wertschöpfungskette. Da die Digitalisierung<br />

der Prozesse und der Produktion in der Zukunft<br />

immer wichtiger wird, wolle man mit<br />

den digitalen Services seinen Kunden einen<br />

Mehrwert bieten und bestehende Prozesse<br />

vereinfachen. Ausprobieren und Testen der<br />

neuen Services werden am Messestand möglich<br />

sein.<br />

>> www.thyssenkrupp-steel.com<br />

Bild: thyssenkrupp Rasselstein<br />

LANICO<br />

VIEL AUSSTOSS, WENIG MATERIALVERBRAUCH<br />

Halle 3, Stand A 42<br />

Lanico präsentiert auf der Metpack eine<br />

besonders leistungsstarke Maschine für<br />

die Fertigung aller Formate dreiteiliger<br />

Aerosoldosen. Der neu entwickelte Can Former<br />

CF589-pro erreicht eine Geschwindigkeit<br />

von 500 Dosen pro Minute und verarbeitet sehr<br />

dünnes Rumpfmaterial von nur 0,13 Millimeter<br />

Blechstärke. Damit ermöglicht die Maschine<br />

Materialeinsparungen von bis zu 30 Prozent<br />

im Vergleich zu konventionellen Anlagen.<br />

Bei Formatwechseln kann der Höhenwechsel<br />

in nur 20 Sekunden und ohne Einsatz von<br />

Werkzeugen erledigt werden. Die geschweißten<br />

Dosenteile werden der CF589-pro vertikal<br />

zugeführt und separiert. Bei der anschließenden<br />

Verarbeitung lässt sich bei jedem Karussell<br />

die Spindeldrehzahl individuell regeln. So<br />

wird die Maschine optimal an das eingesetzte<br />

Weißblechmaterial angepasst.<br />

Die CF589-pro verfügt über eine praktische<br />

Rezeptverwaltung, die alle wesentlichen<br />

Produktionsparameter wie Höhe, Geschwindigkeit<br />

und Spindeldrehzahl integriert. Für<br />

den Parameterwechsel über Voreinstellungen<br />

werden nur wenige Sekunden benötigt.<br />

Zu den weiteren Neuheiten der Braunschweiger<br />

Lanico-Maschinenbau Otto<br />

Niemsch GmbH gehören Highspeed-Deckelabstapelungen<br />

aus der Produktlinie Lanico<br />

Transportsysteme, die eine Leistung von mehr<br />

als 1.000 Deckeln pro Minute erreichen.<br />

>> www.lanico.de<br />

Bild: Lanico<br />

BÖTTCHER<br />

OPTIMIERTE BEZÜGE FÜR LACKRÄDER<br />

Halle 1, Stand C 41<br />

Nach der Markteinführung einer neuen Generation<br />

von Farbwalzenbezügen für den<br />

Druck von Getränkedosen hat die Felix<br />

Böttcher GmbH nun den gleichen technologischen<br />

Ansatz angewandt, um optimierte Bezüge<br />

für Lackräder zu entwickeln. Das Ergebnis<br />

ausgiebiger Materialprüfungen mit dem Ziel,<br />

eine gute Kompatibilität mit einer möglichst<br />

großen Anzahl der im Markt verfügbaren Lacke<br />

und Beschichtungen zu erreichen, ist das<br />

neuartige Bezugsmaterial Magicoat OV. Der<br />

Werkstoff habe in Praxistests durch eine gute<br />

chemische Resistenz (d. h. geringe Quellraten,<br />

auch bei aggressiven Lacken) sowie exzellente<br />

mechanische Eigenschaften (Schnittfestigkeit,<br />

Kantenstabilität) überzeugt. In der Kombination<br />

konnten die Standzeiten der Räder um bis<br />

zu 100 Prozent gesteigert werden. Das Familienunternehmen<br />

gilt als Weltmarktführer für<br />

die Beschichtung rotationssymmetrischer Körper.<br />

Rund 60 Prozent aller weltweit gebauten<br />

Druckmaschinen werden mit Walzenbeschichtungen<br />

von Böttcher ausgeliefert. Produziert<br />

werden die Walzenbeschichtungen in 27 Produktionsstätten<br />

weltweit. Das Material stammt<br />

ausschließlich aus der eigenen Werkstoffentwicklung<br />

in Köln, sodass stets dieselbe Qualität<br />

garantiert werde. Durch die globale Aufstellung<br />

sei man sowohl für mittelständische Unternehmen<br />

als auch für multinational agierende Verpackungskonzerne<br />

ein idealer Partner.<br />

>> www.boettcher.de<br />

Bild: Messe Essen / Rainer Schimm<br />

72 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 02 | <strong>2020</strong>


KALENDER<br />

MÄRZ<br />

MAI<br />

JUNI<br />

Pharma-Kongress Produktion & Technik <strong>2020</strong><br />

24.03. bis 25.03.<strong>2020</strong> in Neuss<br />

www.pharma-kongress.de<br />

LOPEC <strong>2020</strong><br />

25.03. bis 26.03.<strong>2020</strong> in München<br />

www.lopec.com<br />

MedtecLIVE <strong>2020</strong><br />

31.03. bis 02.04.<strong>2020</strong> in Nürnberg<br />

www.medteclive.com<br />

APRIL<br />

RECYCLING-TECHNIK & Solids <strong>2020</strong><br />

01.04. bis 02. April in Dortmund<br />

www.easyfairs.com<br />

EmbaxPrint <strong>2020</strong><br />

20.04. bis 23.04.<strong>2020</strong> in Brünn (CZ)<br />

www.bvv.cz/de/embaxprint<br />

Packaging Innovations und Empack Schweiz<br />

22.04. bis 23.04.<strong>2020</strong> in Zürich (CH)<br />

www.easyfairs.com<br />

IFAT <strong>2020</strong><br />

04.05. bis 08.05.<strong>2020</strong> in München<br />

www.ifat.de<br />

CONTROL <strong>2020</strong><br />

05.05. bis 08.05.<strong>2020</strong> in Stuttgart<br />

www.control-messe.de<br />

METPACK <strong>2020</strong><br />

05.05. bis 09.05.<strong>2020</strong> in Essen<br />

www.metpack.de<br />

White Label World Expo <strong>2020</strong><br />

06.05. bis 07.05.<strong>2020</strong> in Frankfurt<br />

www.whitelabelworldexpo.de<br />

interpack <strong>2020</strong><br />

07.05. bis 13.05.<strong>2020</strong> in Düsseldorf<br />

www.interpack.de<br />

6. PLA World Congress <strong>2020</strong><br />

19.05. bis 20.05.<strong>2020</strong> in Düsseldorf<br />

www.bioplasticsmagazine.com<br />

Design4Recycling: Welche Impulse gehen<br />

vom neuen VerpackG aus?<br />

Verpackungsakademie Seminar<br />

26.05.<strong>2020</strong> in Köln<br />

www.verpackungsakademie.de<br />

Packaging Première <strong>2020</strong><br />

26.05. bis 28.05.<strong>2020</strong> in Mailand (IT)<br />

www.<strong>packaging</strong>premiere.it<br />

FINAT European Label Forum<br />

3.06. bis 05.06.<strong>2020</strong> in Rum (IT)<br />

www.europeanlabelforum.com<br />

Plastic Free World Conference & Expo <strong>2020</strong><br />

16.06. bis 17.06.<strong>2020</strong> in Köln<br />

www.plasticfree-world.com<br />

automatica <strong>2020</strong><br />

16.06. bis 19.06.<strong>2020</strong> in München<br />

www.automatica-munich.com<br />

drupa <strong>2020</strong><br />

16.06. bis 26.06.<strong>2020</strong> in Düsseldorf<br />

www.drupa.de<br />

CosmeticBusiness <strong>2020</strong><br />

17.06. bis 18.06.<strong>2020</strong><br />

www.cosmetic-business.com<br />

SOLPACK 4.0<br />

Internationale Konferenz<br />

für nachhaltige Verpackungen<br />

23.06. bis 24.06.<strong>2020</strong> in München<br />

www.pacoon.de<br />

Sensor + Test <strong>2020</strong><br />

23.06. bis 25.06.<strong>2020</strong> in Nürnberg<br />

www.sensor-test.de<br />

ZELLCHEMING-Expo <strong>2020</strong><br />

24.06. bis 25.06.<strong>2020</strong> in Frankfurt<br />

zex.mesago.com<br />

Weitere Termine auf www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de/termine<br />

LESEECKE<br />

Thomas Rau, Unternehmer und Vordenker der<br />

Circular Economy, begeisterte die Zuhörer auf<br />

dem Verpackungskongress in Berlin 2019 mit<br />

seinem Statement eines notwendigen „mind<br />

change“, ohne den es nicht gelingen würde, den<br />

„climat change“ zu schaffen. In seinem Werk<br />

zeigt er auf, wie der Zugriff auf die limitierten<br />

Ressourcen des Planeten mit maximalem<br />

Effekt ermöglicht werden kann. Dazu bedarf es<br />

der Nachhaltigkeit, erreicht durch die dauerhafte<br />

Produzentenverantwortlichkeit für ihre Produkte,<br />

die mittels Materialpass ihre Identität<br />

und somit ihren Wert behalten, damit sie später<br />

als Materialdepots genutzt werden können.<br />

Abfälle müssen der Vergangenheit angehören.<br />

Der Pocket-Guide hilft Anwendern in der<br />

Praxis, bei der Abnahme von Maschinen und<br />

Fertigungseinrichtungen klar strukturiert<br />

vorzugehen. Dies gilt sowohl für das Abnahmeprozedere<br />

bei Neuanschaffungen als auch für<br />

die Berechnung der statistischen Kennwerte.<br />

In der kompakten Form der aktualisierten<br />

Auflage des Bandes, die die inzwischen neue<br />

Normenreihe ISO 22514 zur Maschinenfähigkeit<br />

komplett berücksichtigt, hat man alle<br />

wichtigen Informationen auch vor Ort schnell<br />

parat. Alle Bezeichnungen und Kriterien sind<br />

an die ISO-Reihe angepasst.<br />

auch<br />

als E-Book<br />

erhältlich<br />

Thomas Rau, Sabine Oberhuber<br />

Material Matters<br />

Econ Verlag, 1. Auflage 2018<br />

224 S., Hardcover, 20,00 EUR<br />

ISBN 978-3-430-20268-8<br />

auch<br />

als E-Book<br />

erhältlich<br />

Stephan Conrad, Edgar Dietrich<br />

Abnahme von Fertigungseinrichtungen<br />

Hanser Verlag, 4. aktualisierte Auflage 2019<br />

128 S., Broschur, 16,99 EUR<br />

ISBN 978-3-446-45874-1<br />

02 | <strong>2020</strong><br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 73


ABFALLENTSORGUNG<br />

Anzeige_hpt_PaRe_MASTERDATEI.pdf 4 30.01.2014 14:35:25<br />

ABFÜLL- UND<br />

VERSCHLIESSMASCHINEN<br />

ALUMINIUMFOLIEN<br />

WARUM<br />

PACK-FINDER?<br />

Von A wie Abfallentsorgung<br />

bis Z wie<br />

Zulieferer. Im packfinder<br />

finden Interessenten<br />

die passenden<br />

Lieferanten oder<br />

Dienstleister. Online<br />

auf pack-finder.de und<br />

hier im Heft.<br />

C<br />

M<br />

Y<br />

CM<br />

MY<br />

CY<br />

CMY<br />

K<br />

Abfall ist<br />

Mehrwert!<br />

Filteranlagen<br />

Randstreifenabsaug.<br />

Containerpressen<br />

Shredder<br />

Effizient · sicher · kostengünstig<br />

Borgloher Straße 1 · 49176 Hilter<br />

Fon + 49 (0) 5409 405 - 0<br />

www.hoecker-polytechnik.de<br />

FOLGEN SIE UNS AUF<br />

TWITTER @PACKAGINGJ<br />

LEBENSMITTEL<br />

KOSMETIK<br />

CHEMIE PHARMAZIE<br />

AUFSTELLEN ABFÜLLEN<br />

VERSCHLIESSEN<br />

DERSCHLAG<br />

Der Spezialist für Verpackungsfolien<br />

• Alu-Siegelverschlüsse<br />

• Konfektionierte Rollen und Formate<br />

• in Kleinst- und Massenauflagen<br />

• glatt, geprägt, bedruckt, unbedruckt<br />

DERSCHLAG GmbH & Co.KG<br />

Herrenwiese 11 – 13<br />

DE-57319 Bad Berleburg<br />

Tel.: + 492751/2027<br />

Mail: info@derschlag.com<br />

www.derschlag.com<br />

ALUSIEGEL<br />

UND VERSCHLÜSSE<br />

Als Unternehmen der<br />

Verpackungsbranche,<br />

Dienstleister oder<br />

Zulieferer machen<br />

Sie aus Interessenten<br />

Kunden.<br />

Die Nummer 1<br />

für Prozessabfallentsorgung in der<br />

Papier- und Kunststoffindustrie<br />

Kongskilde Industrietechnik GmbH<br />

Berliner Strasse 88-94 · 44867 Bochum<br />

Tel. (0 23 27) 94 83-0<br />

Fax (0 23 27) 94 83-99<br />

www.kongskilde-industries.com<br />

e-mail: kg@kongskilde-industries.com<br />

BREITNER Abfüllanlagen GmbH<br />

Daimlerstraße 43<br />

74523 Schwäbisch Hall GERMANY<br />

TELEFON +49 791 95035-0<br />

EMAIL info@breitner.de<br />

INTERNET www.breitner.de<br />

Wir fertigen nach Ihren<br />

Anforderungen!<br />

Eckel & Sohn Maschinenbau GmbH & Co. KG<br />

Wormser Straße 104 · D–55239 Gau-Odernheim<br />

Telefon +49 (0 ) 67 33 / 92 30 0 · Fax +49 (0 ) 6733 / 92 30 30<br />

info@eckel-sohn.de · www.eckel-sohn.de<br />

www.ballerstaedt.de<br />

Siegelsysteme made in Germany<br />

Aluminium-Siegelverschlüsse<br />

digitaler Verpackungsdruck<br />

veredelte Rollenware<br />

Induktionseinlagen<br />

Der Spezialist für pneumatische<br />

Buchen Sie Ihren<br />

Fördersysteme:<br />

Packaging Journal ❙ Endlos- und geschnittene<br />

kostenfreien Online-<br />

Kompetent in den Bereichen:<br />

Randstreifen<br />

Eintrag RATIONATOR im Branchenguide Sortieren ab Montieren Ausgabe Verschließen September 2016<br />

Eintrag auf pack-finder.<br />

❙ Flächen- und Rollenabschnitte<br />

Stichwort: „Abfüll- Verschließmaschinen" Zuführen Prüfen<br />

❙ Asprirationsanlagen<br />

de und komplettieren<br />

Für Verschlüsse jeder Art!<br />

❙ Inline Cutter<br />

Sie Ihren Auftritt durch<br />

❙ Inline Granulator<br />

Größe:<br />

Ihre Anzeige im gedruckten<br />

pack-finder<br />

1 Spalte 43 mm breit<br />

Höhe: 66 mm<br />

Branchenverzeichnis.<br />

Orange-Farbton: C0 M52 Y80 K0<br />

Weitere Informationen<br />

finden Sie in unseren<br />

Mediadaten auf<br />

<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de/<br />

mediadaten<br />

oder rufen Sie uns<br />

einfach an:<br />

Flexible Filling Lines<br />

Siegelgeräte und -anlagen<br />

Induktionssiegelmaschinen<br />

Kontaktieren Sie uns:<br />

Tel.: +49 (0)7222 9515 0<br />

sales@ballerstaedt.de<br />

Projekt1.e$S:LVZ-Layout 09.02.201<br />

ANTRIEBSTECHNIK<br />

Pneumatik zu schwach?<br />

Hydraulik zu riskant?<br />

… Elektroaktuatoren von<br />

Exlar Europe GmbH<br />

Frankfurter Str.107 /65479 Raunheim<br />

www.exlareurope.info<br />

ella Verlag<br />

und Medien GmbH<br />

Tel. 02236 / 8488-0<br />

Flaschenaufstellen<br />

Abfüllen<br />

Verschließen<br />

Transportieren<br />

RATILIGHT Puck System<br />

RATIONATOR Maschinenbau GmbH<br />

Tel.: +49 (0)6733 9470-0<br />

sales@rationator.de · www.rationator.de<br />

Kosmetik · Pharma · Chemie<br />

ANZEIGENSCHLUSS<br />

APRILAUSGABE<br />

06.04.<strong>2020</strong><br />

74 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


AUTOMATISIERUNG<br />

BEIPACKZETTEL<br />

profis<br />

Automatisierungslösungen für<br />

Abfüllen<br />

Verschrauben<br />

Folienverpacken<br />

Thermoformen<br />

Kartonieren<br />

Etikettieren<br />

gesucht!<br />

Jetter AG | Gräterstraße 2<br />

71642 Ludwigsburg | Germany<br />

Tel. +49 7141 2550-0<br />

info@jetter.de | www.jetter.de<br />

We automate your success.<br />

BANDEROLIERMASCHINEN<br />

BLISTERKARTON<br />

Farbe<br />

bekennen!<br />

Der Stellenmarkt<br />

für die Verpackungsbranche<br />

in Kooperation mit<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de/<br />

stellenmarkt<br />

www.knapp-gmbh.de<br />

Banderolieren - Ihre<br />

Mehrwert-Verpackung.<br />

DRUCKMASCHINEN<br />

Anz_GS_42x25_sw:Anz.GS_42x25mm<br />

ATS-Tanner GmbH Banderoliersysteme<br />

DE-69126 Heidelberg<br />

Phone +49 6221 33 898 60<br />

www.ats-tanner.de I info@ats-tanner.de<br />

Für Etiketten und Verpackungsmaterialien:<br />

● Druckmaschinen<br />

Offset, Buchdruck,<br />

Flexo, InkJet<br />

● Umroll- und<br />

Konfektioniergeräte<br />

FOLGEN SIE UNS AUF<br />

TWITTER @PACKAGINGJ<br />

Volker Schischke Handelsges. mbH<br />

D-40645 Meerbusch · PF 2253 · Tel. 02159-912830<br />

info@schischke.de · www.schischke.de<br />

BÜNDEL- UND<br />

BANDEROLIERMASCHINEN<br />

Bündelund<br />

Banderoliermaschinen<br />

FOLGEN SIE UNS AUF<br />

TWITTER @PACKAGINGJ<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

www.pack-finder.de<br />

Folgen Sie uns auf @<strong>packaging</strong>J<br />

Illustration: Julia Tim/shutterstock.com, Varuna/shutterstock.com<br />

www.bandall.com info@bandall.com<br />

+49 3221 3222 58<br />

Zukunft für Kinder !<br />

DAS SCHÖNSTE<br />

GESCHENK<br />

FÜR KINDER:<br />

EINE ZUKUNFT.<br />

Das ist die KRAFT<br />

der Patenschaft.<br />

Jetzt Pate<br />

werden:<br />

worldvision.de<br />

02 | <strong>2020</strong> www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de 75<br />

BANDALL Mini-Advertentie Buyers Guide 43x70.indd 02/03/<strong>2020</strong> 1<br />

17:31


ETIKETTEN/<br />

ETIKETTIERSYSTEME<br />

FLEXIBLE<br />

VERPACKUNGEN<br />

Polystar_bezugsquellenanz_43x45 FOLIENSCHWEISSGERÄTE 11.12.2009 KONTROLLWAAGEN<br />

13:0<br />

C M Y CM MY CY CMY K<br />

Wir halten dicht. Sicher!<br />

O. KLEINER AG<br />

FLEXIBLE PACKAGING Telefon +41 (0)56 618 47 00<br />

Schützenmattweg 26 Telefax +41 (0)56 618 47 01<br />

CH-5610 Wohlen E-Mail info@okleiner.ch<br />

www.okleiner.ch • www.canpeel.com<br />

www.klimaneutrale-verpackungsfolien.ch<br />

ANZEIGENSCHLUSS<br />

APRILAUSGABE<br />

06.04.<strong>2020</strong><br />

RISCHE + HERFURTH<br />

22014 Hamburg · Postfach 70 14 24<br />

Telefon 040/65 69 03-0 · Fax 040/65 61 890<br />

E-Mail: info@polystar-hamburg.de<br />

Internet: www.polystar-hamburg.de<br />

Abfüllwaagen<br />

Zählmaschinen<br />

Kontrollwaagen<br />

Verpackungslinien<br />

Collischan GmbH & Co. KG<br />

Saganer Straße 1-5<br />

90475 Nürnberg<br />

multicount 60<br />

Tel: +49 (0)911 43055 - 0<br />

Mail: info@collischan.de<br />

Web: www.collischan.de<br />

KONSTRUKTION UND<br />

ENTWICKLUNG<br />

DIE NATUR HAT<br />

VIELFÄLTIGE IDEEN<br />

WIR AUCH.<br />

FÖRDERANLAGEN<br />

KLARSICHTVERPACKUNGEN<br />

SPEZIELL SCHIEBELISTER<br />

Problemlösungen<br />

Konstruktionsarbeiten<br />

Entwicklungen<br />

Sondermaschinen<br />

www.geyssel.de<br />

TEL +49 (0) 221 595694-0<br />

konstruktion@geyssel.de<br />

FOLGEN SIE UNS AUF<br />

TWITTER @PACKAGINGJ<br />

ETIKETTIERTECHNIK<br />

Jos. Sauerwald Söhne KG<br />

Abt. Kunststoffverarbeitung<br />

59903 Bestwig<br />

Postfach 13 61<br />

Telefon (0 29 04) 9 82-0<br />

Telefax (0 29 04) 98 21 50<br />

e-mail: info@sauerwald.de<br />

KLARSICHT-<br />

Probedruck VERPACKUNGEN<br />

KUNSTSTOFF-<br />

VERPACKUNGEN<br />

FOLIEN<br />

KOMBIDOSEN<br />

Der neue<br />

KATALOG<br />

ist da!<br />

Kostenlos unter:<br />

licefa.de<br />

Anzeige_<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>_43x43mm_4c_17.02.2016_final.indd 17.02.16 10:17 3<br />

LIC_AZ_<strong>packaging</strong> <strong>journal</strong>_43x77_<strong>2020</strong>_01.indd 20.01.20 1<br />

11:51<br />

Jetzt Ihren Firmeneintrag buchen!<br />

Ihre Ansprechpartner<br />

Das B2B-Portal der<br />

Verpackungsindustrie.<br />

Margot Cremer<br />

Tel. +49 (0)22 36 - 84 88 29 · mcremer@ella-verlag.com<br />

FOLGEN SIE UNS AUF<br />

Susanne Julia TWITTER Gorny @PACKAGINGJ<br />

Tel. +49 (0)22 36 - 84 88 17 · sg@ella-verlag.com<br />

Andrea Vogel<br />

Tel. +49 (0)22 36 - 84 88 22 · av@ella-verlag.com<br />

76 www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

02 | <strong>2020</strong>


LOHNABPACKUNG/<br />

LOHNABFÜLLUNG<br />

SCHNEIDEN UND STANZEN<br />

ULTRASCHALLTECHNIK<br />

Lanico VERSCHLIESSMASCHINEN<br />

43x40mm:Lanico 26.08.200<br />

Wir haben uns<br />

spezialisiert auf das<br />

Herstellen, Füllen<br />

und Verschließen<br />

von Sachets<br />

Lohn-Pack<br />

K. A. Wolf<br />

GmbH & Co. KG<br />

Dorfwiesenstraße<br />

61197 Florstadt<br />

Tel. 0 60 41/89 05,<br />

Fax 0 60 41 / 47 76<br />

Mail: kontakt@lohn-pack.com<br />

Maschinenmesser<br />

für Industrie- und<br />

Lebensmittelverpackungen<br />

www.unger-messer.de<br />

www.herrmannultraschall.com<br />

Descostraße 3 –11 · 76307 Karlsbad, Germany<br />

Tel. +49 7248 79-0 · info@herrmannultraschall.com<br />

Rostfreie Verschließmaschinen mit optionaler<br />

Bedampfung oder Begasung für:<br />

– Metall-Dosen<br />

– Kombidosen<br />

– Gläser<br />

Lanico Maschinenbau Otto Niemsch GmbH<br />

Postfach 3065 • 38020 Braunschweig<br />

IMG_DEU_201804_Eintrag_Packaging_Journal_4c_43x30.indd 29.03.2018 07:49:40 1fon 0531/809060 • fax 0531/8090627<br />

www.lanico.de • e-mail info@lanico.de<br />

SONOTRONIC Nagel GmbH<br />

Becker-Göring-Str. 17-25 ▪ 76307 Karlsbad<br />

Tel.: +49 72 48 91 66-0 ▪ Fax: +49 72 48 91 66-144<br />

info@sonotronic.de ▪ www.sonotronic.de<br />

Elisabeth-Selbert-Straße 4<br />

63110 Rodgau<br />

Tel. 06106 / 267 45 0<br />

Mail: info@ptg-lohnabfuellung.de<br />

www.ptg-gruppe.de<br />

MESSTECHNIK<br />

STERILISATIONS-<br />

INDIKATOREN<br />

HELLING GmbH<br />

Spökerdamm 2 25436 Heidgraben<br />

Postfach 2132 25437 Tornesch<br />

Tel. (04122)922-0 Fax (04122)922-201<br />

info@helling.de www.helling.de<br />

UV-LEUCHTEN<br />

HELLING GmbH<br />

Spökerdamm 2 25436 Heidgraben<br />

Postfach 2132 25437 Tornesch<br />

Tel. (04122)922-0 Fax (04122)922-201<br />

info@helling.de www.helling.de<br />

THERMOTRANSFER-<br />

FOLIEN/-BÄNDER<br />

VERPACKUNGSMASCHINEN<br />

DICHTHEITSPRÜFUNG<br />

Spezialist zur Lösung Ihrer<br />

individuellen Lecktestvorgabe<br />

in der Verpackungstechnik<br />

ATEQ Gesellschaft für<br />

Messtechnik mbH<br />

D-89192 Rammingen<br />

Tel.: +49 7345 9631 0<br />

Fax: +49 7345 9631 31<br />

Mail: zentrale@ateq.de<br />

www.ateq.de<br />

Automating your success<br />

ateq_nv7_muk.indd 1<br />

PAPIERROLLEN<br />

26.06.2009 14:38:59 Uhr<br />

ULTRASCHALLTECHNIK<br />

www.christ-ps.com<br />

1 0 0<br />

9 5<br />

7 5<br />

Anzeige Herstellerverzeichnis Fachzeitschriften.indd 12.12.19 1<br />

11:18<br />

Ihr Partner bei Rollen für<br />

industrielle Anwendungen<br />

• ab 6 mm Rollenbreite aufwärts<br />

• Umfangreiches Rohmateriallager<br />

• Verarbeitung Ihrer Materialien oder<br />

Beschaffung nach Ihren Wünschen<br />

Tel. +49 (0)9543/447-0 · info@veit-gmbh.de<br />

www.veit-rollenspezialist.de<br />

2 5<br />

5<br />

0<br />

02 | <strong>2020</strong><br />

I L L I G B Q p a c k a g i n g _ j o u r n a l<br />

D o n n e r s t a g , 1 8 . M r z 2 0 1 0 1 1 : 4 1 : 1 3<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

77


IMPRESSUM<br />

VERLAG<br />

ella Verlag und Medien GmbH<br />

Emil-Hoffmann-Str. 55 –59 · 50996 Köln<br />

Tel. +49 (0)2236 - 84 88 0 · Fax +49 (0)2236 - 84 88 24<br />

info@<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de · www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

HERAUSGEBERIN UND GESCHÄFTSFÜHRERIN<br />

Jennifer Latuperisa-Andresen<br />

CHEFREDAKTEURIN<br />

Elke Latuperisa<br />

REDAKTIONSMANAGEMENT<br />

Margot Cremer · Tel. +49 (0)2236 - 84 88 29 · mcremer@ella-verlag.com<br />

REDAKTION<br />

Brigitte Bähr · Tel. +49 (0)2236 - 84 88 28 · bbaehr@<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

Doris Bünnagel · Tel. +49 (0)2236 – 84 88 27 · dbuennagel@<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

AUTOR<br />

Manfred Frank<br />

ANZEIGEN<br />

Susanne Julia Gorny · sg@ella-verlag.com · Tel. +49 (0)2236 - 84 88 17<br />

Andrea Vogel · av@ella-verlag.com · Tel. +49 (0)2236 - 84 88 22<br />

AUSLANDSVERTRETUNG<br />

Annette Denys · Tel. +33 (0)320 98 17 10 · Mobile +33 (0)611 73 75 24<br />

ad@ella-verlag.com<br />

Es gilt Preisliste Nr. 19 vom 01.11.2019<br />

KORREKTORAT/LEKTORAT Lektorat textperlen.de · Bärbel Philipp<br />

ÜBERSETZUNG Mike Wägeler<br />

GRAFIK Alessandro Riggio<br />

DRUCK Bonifatius GmbH • 33100 Paderborn<br />

BEZUGSPREIS (9 AUSGABEN IM JAHR)<br />

INLANDS-Jahresabonnement: € 80,00 inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten<br />

Einzelpreis: € 12,50 inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten<br />

AUSLANDS-JAHRESABONNEMENT<br />

aus EU-Ländern: € 108,00 inkl. MwSt. zzgl. € 20,00 Versandkosten<br />

(MwSt. entfällt bei Nennung der USt-ID.)<br />

Schüler, Studenten und Azubis erhalten 50 % auf den Nettobezugspreis gegen<br />

Vorlage einer gültigen Bescheinigung. Bestellungen direkt beim Verlag oder im<br />

Internet.<br />

Die Mindestlaufzeit des Abonnements beträgt ein Jahr. Die Laufzeit verlängert<br />

sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr, wenn der Vertrag nicht mit einer<br />

Frist von drei Monaten zum Ende des Bezugsjahres schriftlich gekündigt wird.<br />

ZAHLUNGSMÖGLICHKEIT FÜR ABONNENTEN<br />

Sparkasse KölnBonn<br />

IBAN: DE64 3705 0198 1934 7109 20 BIC: COLSDE33XXX<br />

HAFTUNG<br />

Eine Haftung für die Richtigkeit von Veröffentlichungen können Redaktion und<br />

Verlag trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernehmen. Die Veröffentlichungen<br />

im <strong>packaging</strong> <strong>journal</strong> erfolgen ohne Berücksichtigung eines eventuellen<br />

Patentschutzes. Mit Namen oder Zeichen des Verfassers gekennzeichnete<br />

Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar.<br />

Alle im <strong>packaging</strong> <strong>journal</strong> veröffentlichten Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich<br />

geschützt. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ohne Genehmigung des<br />

Verlages in irgendeiner Form verwendet werden. Dies gilt auch für die Vervielfältigung<br />

als Kopie oder auf Datenträgern sowie für die Aufnahme in elektronische<br />

Datenbanken oder ins Internet. Für unverlangt eingesandte Beiträge wird keine<br />

Haftung übernommen. Es gelten die<br />

Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verlages.<br />

Angeschlossen der Informationsgemeinschaft<br />

zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW)<br />

78<br />

www.<strong>packaging</strong>-<strong>journal</strong>.de<br />

VORSCHAU<br />

AUSGABE 03<br />

APRIL <strong>2020</strong><br />

abfüllen | bliste<br />

menschen | nan<br />

variabilität | wa<br />

imprägnieren |<br />

schachtel | test<br />

energie | fälschu<br />

THEMEN<br />

Trends und News zur interpack ökologie | pasteu<br />

Verpackungsmaschinen, Verpackungstechnik<br />

Packmittel, Packstoffe zertifizierung | a<br />

Automatisieren, Robotik<br />

Etikettieren, Kennzeichnen joghurtbecher |<br />

Wägen, Dosieren. Qualitätssicherung<br />

Endverpacken und Logistik schlauchbeutel<br />

Pharma, Kosmetik<br />

Lebensmittel, Getränke<br />

elastizität | feuc<br />

Erscheinungstermin:<br />

naturalien | oxid<br />

28.04.<strong>2020</strong><br />

Anzeigenschluss: 06.04.<strong>2020</strong><br />

weißblech | zerfa<br />

ANZEIGENINDEX<br />

Balluff GmbH & Co., Neuhausen 5<br />

kohäsion | lack |<br />

maschine | verp<br />

Bandall 25<br />

International B.V., NL-De Meern 25<br />

holz | iso-intern<br />

Bausch + Ströbel GmbH & Co KG, Ilshofen 45<br />

Beumer Maschinenfabrik GmbH, Beckum 1<br />

prototyp | quet<br />

BST eltromat GmbH, Bielefeld 33<br />

B & R Industrie-Elektronik GmbH, Bad Homburg 7<br />

Deutsche Unternehmerbörse dub.de GmbH, Hamburg 2<br />

ella Verlag und Medien GmbH, Köln 79<br />

König & Bauer Coding GmbH, Veitshöchheim 35<br />

b<br />

ichtung | cad |<br />

Langguth GmbH, Senden 37<br />

Messe Düsseldorf GmbH, Düsseldorf 27<br />

laminieren | mu<br />

P.E. Schall GmbH & Co. KG, Frickenhausen 17<br />

Polymedia Publisher GmbH, Mönchengladbach 49<br />

| verpackungsk<br />

Prysm Group, GB-Bristol 51<br />

Robatech GmbH, Bad Camberg 31<br />

Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal 23<br />

Schneider Electric GmbH, Garching 9<br />

er-to-plate | disp<br />

Sirius Norden GmbH, Ostfildern 80<br />

| mogelverpack<br />

Syntegon Technology GmbH, Waiblingen 13<br />

Thyssen Krupp Rasselstein GmbH, Andernach 11<br />

vakuum | wirku<br />

Transnova Ruf GmbH, Ansbach 55<br />

V+E Consult GmbH, Nürnberg 48<br />

gesamttonnage<br />

02 | <strong>2020</strong>


| coextrusion | deckel | ean-code | faltschachtel | glas | haarriss | id-label | justierung | ka<br />

otechnologie | oberfläche | palette | quantität | rfid | sammelverpackung | transponder | ultras<br />

nddicke | zellulose | absorption | barcode | clip-verschluss | display | eimer | farbe | glanz | ha<br />

jute| kanister | lager | märkte | nachhaltigkeit | offset-druck | papier | qualitätssicherung | r<br />

liner | umweltsiegel | verschließen | werkstoff | zähflüssig | abreißdeckel | beutel | carbon-foo<br />

ngssicherheit | gewicht | handelseinheit | impulssiegel | <strong>journal</strong> | katalysator | lasche | marketing |<br />

risation | querschnitt | recycling | schaumgummi | tellerdosiereinrichtung | umverpackung | verbun<br />

dhäsion | brillianz | container | din-norm | einzelverpackung | fehlgewicht | grafik | hartschale |<br />

kleben | leim | messtechnik | nutzungsgrad | originalverpackung | produktivität | quetschwalze | reib<br />

| tiefkühlkostverpackung | uv-lack | vulkanisation | wägen | zählautomat | altpapier | becher | c<br />

htigkeitsgehalt | gütesiegel | heißprägefolie | innenbeschichtung | jahresbilanz | kunststoff |<br />

ationsmittel | patent | querfalzung | reißfestigkeit | schmetterlingsverschluss | tiefziehen | urform<br />

Foto: Bloomicon/shutterstock.com<br />

llsprodukt | abpacken | beleimung | charge | digitaldruck | emission | flasche | gasdicht | hilfsstoff | im<br />

mehrwegflasche | neigung | ökonomie | point-of-sale | quiz | rohstoff | schrumpftunnel | toleranzgre<br />

ackungslinie | wellblech | zulassungsverfahren | aroma | behälter | chemiefaser | düse | entropie |<br />

ationale organisation für standards | jahrgang | konstruktion | luftdicht | migration | naturpro<br />

schflasche | röhre | schüttgut | track&trace | umfang | verschluss | wiederverschließbar | zy<br />

Das B2B-Portal der<br />

e s c<br />

Verpackungsindustrie.<br />

dose | etikettiermaschine | folie | gefrierprozess | hochfrequenzsiegeln | indikator | joint-ventu<br />

ster | no-label-look | optimierung | polypropylen | quadratmeter | rille | schutzkappe | transp<br />

Jetzt Ihren Firmeneintrag buchen!<br />

osten | wertstoffkreislauf | zweistufenprozess | <strong>packaging</strong> <strong>journal</strong> | aufreißlasche | bio-kun<br />

ersion | europalette | formstabil | geruchlos | herkunft | installationskosten | job | kompostierbar<br />

ung | nettogewicht | option | primär verpackung | quarz | robotik | sensorik | trockengewicht |<br />

Ihre Ansprechpartner<br />

ngsvariable | zentrifuge | ausstanzen | bogendruck | copyright | dosiereinrichtung | entwicklun<br />

Margot Cremer · Tel. +49 (0)22 36 - 84 88 29 · mcremer@ella-verlag.de<br />

Susanne Julia Gorny · Tel. +49 (0)22 36 - 84 88 17 · sg@ella-verlag.de<br />

Andrea Vogel · Tel. +49 (0)22 36 - 84 88 22 · av@ella-verlag.de<br />

| hygiene | innovation | juniorchef | korrosionsschutz | lifecycle-performance | material | n


PERFEKTION AUF<br />

DIE SEKUNDE GENAU<br />

MIT UNSEREM BRAND-<br />

NEUEN KARTONIERER<br />

nordennc300.com<br />

FLEXIBILITÄT<br />

EFFIZIENZ<br />

Faltschachteln und<br />

Prospekte für jede<br />

Art von Tuben<br />

Leistung von 200 bis<br />

zu 300 Faltschachteln<br />

pro Minute.<br />

Läuft – wie alle<br />

NORDEN Maschinen<br />

EINFACHHEIT<br />

ˮ PERFEKTION AUF DIE<br />

SEKUNDE GENAU IST DER<br />

SCHLÜSSEL ZUM ERFOLGˮ<br />

Ergonomisches<br />

Umschaltsystem<br />

per Knopfdruck<br />

nach bester<br />

Anwendererfahrung<br />

KUNSTSPRINGERIN<br />

6 X GOLD BEI<br />

EUROPAMEISTERSCHFTEN<br />

DER BRANDNEUE NORDEN KARTONIERER NC300<br />

DER NEUE CHAMPION FÜR FLEXIBILITÄT,<br />

EFFIZIENZ UND EINFACHHEIT.<br />

NORDEN GmbH | Friedrichstr. 65, 73760 Ostfildern | Telefon 0711 167250

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!