Kultur im Rössle 2020 - Programmbroschüre

kulturimroessle

Termine und Informationen zu allen Veranstaltungen im Rahmen der "Kultur im Rössle 2020"

Kultur im Rössle

Kulturprogramm der 2meout Kinder- und Jugendhilfe gGmbH

im Hofgut Rössle - Nessellachen/Breitnau

April - November 2020


Veranstaltungsort für alle Konzerte:

Festsaal

Hofgut Rössle

Nessellachenweg 14

D 79874 Breitnau

EintriP jeweils: 15 Euro (8 Euro/Kinder)

Reservierungen unter: kultur@2meout.eu oder 0176 98 34 63 16

Zur besseren Lesbarkeit werden in dieser Broschüre personenbezogene Bezeichnungen, die sich

zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen

Form angeführt, also z.B. "Musiker" staP "MusikerInnen" oder "Musikerinnen und Musiker“.

Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des

Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.



Liebe Freunde der „Kultur im Rössle“,

liebe Freunde der Timeout Kinder- und Jugendhilfe,

mit dem Jahr 2020 triP die „Kultur im Rössle“ in ihre siebte Spielzeit ein.

Wir blicken mit Dankbarkeit und Freude auf inzwischen weit über fünfzig

Konzerte, Lesungen, Rezita2onen und Aufführungen zurück, die wir in den

vergangenen Jahren in unserem Festsaal im Hofgut Rössle auf den

Nessellachen veranstalten und erleben durgen.

Dankbar sind wir den Künstlern, die durch ihre Bereitschag, unter Verzicht

auf marktübliche Honorare abseits der üblichen „Kulturpfade“ und der

großen „Konzertsäle“ bei uns aufzutreten, die bescheidenen Bemühungen

zur Kulturpflege in dieser ländlichen Region unterstützen.

Dankbar sind wir dem Publikum, welches uns durch seine Teilnahme und

seine Resonanz bestä2gt, dass wir mit der „Kultur im Rössle“ einem

zentralen Bedürfnis menschlichen Lebens entsprechen:

Der Auseinandersetzung mit Kunst und der Erhebung durch die Kunst.

2020 feiert die literarische Welt Friedrich Hölderlins 250. Geburtstag. Kaum

ein anderer Dichter forderte die Literatur und die Künste immer wieder so

heraus. Kaum einer hat die deutsche Sprache so bereichert wie er. Mit

Hölderlin findet die Literatur ihren Weg in die Moderne. Seine tragische

Lebensgeschichte in der Zeit der großen poli2schen und kulturellen

Umbrüche nach der Französischen Revolu2on wurde zudem geradezu

symbolisch für ein Zeitalter der Extreme: Genie und Krankheit,

Tradi2onsbewusstsein und Experiment, Auolärung und das Hadern mit

dem Glauben.


Wir freuen uns daher ganz besonders darüber, die diesjährige Spielzeit am

26. April mit einer literarisch-musikalischen Hölderlin-Matinee eröffnen zu

können.

Auch Ludwig van Beethoven wurde im Jahre 1770 geboren und zählt somit

zu den weiteren großen Jubilaren des Jahres 2020.

Seine Klaviersonaten op. 109, 110 und 111 stehen im Juli auf dem Programm

eines Klavier Rezitals mit Tilman Krämer. Und Beethovens Streichtrio in Es-Dur

op.3 wird bei „Kultur im Rössle 2020“ im November interpretiert werden von

drei wunderbaren Musikerinnen aus dem Umkreis des renommierten

Freiburger Barockorchesters.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen und auf zahlreiche neue

Besucher!

Breitnau, im März 2020

Ihr



Sonntag, 26. April

11 Uhr

„… Im Arme der Gö,er wuchs ich groß.“

Eine musikalisch-literarische Ma2nee

zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin

mit Ulrike Wälde (Rezita2on) und Alfred Antosz (Klavier & Komposi2onen)

Am 20. März 1770 wurde Johann Chris2an Friedrich Hölderlin, einer der größten

deutschen Dichter, geboren. Sein bewegtes Leben, die Rätsel in seiner Biografie und

seine dichterische Meisterschag haben Genera2onen von Literaturwissenschaglern und

Leserinnen und Lesern beschägigt.

Hölderlin gab in seinen Texten der Welt ein neues Gesicht – hin zu mehr Freiheit, zu mehr

Menschlichkeit und mehr Schönheit. Er war ein Sprachkünstler, der neue Wege ging in

der Dichtkunst. Er erfand neue, bis dahin nicht bekannte Worte und veränderte die

tradi2onellen Gedichtormen zu etwas, das es zuvor nicht gegeben haPe.

Zu seiner Zeit wurde er nur von wenigen verstanden. Die Anerkennung seiner poe2schen

Leistung begann erst im 20. Jahrhundert.



Sonntag, 3. Mai

11 Uhr

Julia Weeda & Beuna Van Roosebeke

Zeitreise durch Europa

Violin-Duos von Jean-Marie Leclair, Wolfgang Amadeus Mozart,

Ernest John Moeran, Eugène Ysaye & Béla Bartók

Julia Weeda wurde bereits mit 12 Jahren Jungstuden2n an der Musikhochschule

Maastricht und später bei Prof. Peter Brunt in Amsterdam. Anschließend

absolvierte sie ihr Master-Studium bei Prof. Sebas2an Hamann an der Hochschule

für Musik Freiburg und schloss dies 2018 erfolgreich ab. Sie ist Preisträgerin

diverser WePbewerbe. Als Konzertmeisterin und S2mmführerin ist Julia eine viel

gefragte Aushilfe bei Orchestern wie dem Folkwang Kammerorchester Essen und

diversen weiteren Orchestern. In Freiburg ini2ierte sie die Gründung des

Kammerorchesters die Freiburger KammerSolisten, das unter ihrer Leitung

augriP. Außerdem gründete und leitete sie das Projekt MusiCasa, welches sich

zum Ziel gesetzt hat, Kindern mit Flucht- und Migra2onshintergrund in

unterschiedlichen Freiburger Grundschulen Musikunterricht zu geben.

Auch Beuna Van Roosebeke studierte bei Sebas2an Hamann, allerdings ein paar

Jahre früher als Julia und damals noch in Lübeck. Es schlossen sich weitere

Studien an bei Chris2an Tetzlaff in Frankfurt und bei Prof. Isabelle Faust an der

Universität der Künste Berlin. Beuna entdeckte während des Studiums ihre Liebe

zur Barockgeige und ist seit 2008 Mitglied im Balthasar-Neumann-Ensemble unter

Thomas Hengelbrock und der Gaechinger Cantorey unter Hans-Christoph

Rademann. Ab April 2021 startet eine von Beuna organisierte Konzertreihe in der

Adelhauser Kirche in Freiburg.



Sonntag, 10. Mai

11 Uhr

Musik des Fin de Siècle

und des Impressionismus

Kammermusik von Cesar Franck und

Lieder von Gabriel Fauré, Manuel de Falla und Joaquin Turina

Anne Hilse-Heideker (Violoncello), Alexander Geladze (Klavier)

& Andreas Heideker (Tenor)

Erklingen werden einige der schönsten Lieder des Impressionismus

gepaart mit der wohl bedeutendsten Sonate des Fin de Siècle.

Die drei Musiker widmen sich mit ihrem Programm aus Liedern von Gabriel Fauré

und Joaquín Turina, der Suite Populaire Espagnole für Violoncello und Klavier nach

Liedern von Manuel de Falla und der Sonate in A-Dur von César Franck ganz der

Musik der Zeitenwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Der Fokus liegt dabei auf

der Musik aus Frankreich und Spanien. In ihrem Programm vereinen sie

französisches Flair mit andalusischem Feuer.

Anne Hilse-Heideker, Alexander Geladze und Andreas Heideker verbindet eine

langjährige gemeinsame künstlerische Tä2gkeit. Die drei treten seit beinahe 10

Jahren mit unterschiedlichsten Programmen regelmäßig auf und waren bereits

2017 zu Gast bei Kultur im Rössle. Gemeinsam mit dem Tenor Andreas Heideker

interpre2ert Geladze u.a. die Lieder Schumanns, Schuberts und Beethoven aber

auch Opern- und OperePenarien.



Sonntag, 17. Mai

11 Uhr

„U 20 - Klaviertrios Nr.1“

Faszinierende Meisterwerke von

frühbegabten, jugendlichen Komponisten

mit Werken von Frédéric Chopin, Dmitri Schostakowitsch

und Sergej Rachmaninov

Sternwald Trio: Anika Drabon (Klavier), Dita Lammerse (Violoncello)

& Wolfgang Schwarzmüller (Violine)

Namensgeber des Trios ist der Freiburger Sternwald, in dessen unmiPelbarer

Nähe alle drei wohnen. Der roman2sche Name ist aber auch eine Anspielung

auf die musikalische Vorliebe des Trios: Die Klaviertrios von Brahms, Schubert,

Schumann, Mendelssohn, Dvorak und Rachmaninov bilden den Kern Ihres

Konzertrepertoires.

Anika Drabon studierte Klavier bei Sandor Falvai an der Musikhochschule Franz

Liszt in Budapest/Ungarn und bei Andreas Immer an der Musikhochschule

Freiburg. Dita Lammerse studierte Cello bei Robert Dispa in Enschede/NL und bei

Mar2n Ostertag in Karlsruhe. Seit 1992 ist sie Mitglied des SWR

Sinfonieorchesters. Diesem gehört auch Wolfgang Schwarzmüller an, der an der

Musikhochschule Freiburg bei Nicolas Chumachenco studierte.



Sonntag, 5. Juli

11 Uhr

Klavier Rezital

Beethoven Klavier Sonaten op. 109, 110 und 111

mit Tilman Krämer

Der Pianist Tilman Krämer entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem der

interessantesten Künstler seiner Genera2on. Neben seiner intensiven

KonzerPä2gkeit (u.a. im Rahmen des Schleswig-Holstein-Musikfes2val, Usedomer

Musikfes2val, Ankara Music Fes2val, Kammermusikfes2val auf Schloss Elmau,

Schuber2ade Japan, „Liszt en Provence“ und als „Ar2st in Residence“ beim Fes2val

Malaga Clasica) erhielt Tilman Krämer besonders durch die Einspielung des frühen

Klavierwerks von Brahms interna2onale Aufmerksamkeit. Prägende Lehrer waren

Paul Buck in StuPgart, Konrad Elser in Lübeck, Elisabeth Leonskaja und Oleg

Maisenberg in Wien. Er ist Kammermusikpartner von Mitgliedern des Alban Berg

QuartePs und des Artemis QuartePs, sowie von Jean Guihen Queyras, Torleif

Thedéen, Daishin Kashimoto, Mar2n Ostertag, Bruno Schneider und dem Cuarteto

Quiroga. Seit April 2007 leitet er eine Klavierklasse an der Hochschule für Musik in

Freiburg, aus der regelmässig Preisträger interna2onaler WePbewerbe und

S2pendiaten wich2ger S2gungen in Deutschland hervorgehen. Masterclasses

führte er in Deutschland, Frankreich, China, Japan, der Schweiz und seit 2012

jährlich beim Fes2val Forum Musikae in Madrid. Als Juror wirkt Tilman Krämer bei

interna2onalen KlavierwePbewerben in Deutschland, Spanien, Japan, China und

Italien (F. Busoni WePbewerb, Bozen 2021).



Samstag, 11. Oktober

11 Uhr

Mit leidenschaSlichem Ausdruck

Sonaten und Rhapsodien für Violine und Klavier

Werke von Szymanowski, Schumann, Enescu & Bartók

mit Myvanwy Ella Penny (Violine) und Hans Fuhlbom (Klavier)

Myvanwy Ella Penny ist als brillante und feinsinnige Geigerin seit vielen Jahren in

der klassischen Musikwelt beheimatet und nutzt ihre Musikalität, um Publikum

und Nachwuchsmusiker gleichermaßen zu inspirieren. Ein besonderes Anliegen

ist es ihr, neben der gängigen Konzertliteratur selten gespielte Werke zu

erarbeiten und zu präsen2eren. Als außergewöhnliche Begabung ist sie eine

gefragte Solis2n, konzer2ert mit Orchestern im In- und Ausland und ist darüber

hinaus bei interna2onalen Fes2vals regelmäßiger Gast. Ihre künstlerische Gabe ist

durch zahlreiche RundfunkmitschniPe, CD-Aufnahmen sowie ein Portrait im SWR-

Fernsehen dokumen2ert worden. Im Rahmen eines Lehraugrages am Julius-

Stern-Ins2tut an der Universität der Künste Berlin liegt ihr die musikalische

Nachwuchsförderung besonders am Herzen.

Hans Fuhlbom studierte Klavier bei Renate Kretschmar-Fischer in Detmold und

bei Doris Wolf-Blumauer in Graz. Seit 1992 hält er eine Professur für

Musiktheorie an der Musikhochschule Freiburg. Darüber hinaus verfolgt er eine

kammermusikalische KonzerPä2gkeit mit Rundfunkaufnahmen für WDR, ORF,

RIAS und SWF.



Sonntag, 18. Oktober

11 Uhr

Klavier Rezital

Shihao Zhai spielt Werke von

Bach, Beethoven, Chopin und Prokofiev

Auch in diesem Jahr setzen wir mit einem weiteren chinesischen

Nachwuchspianisten die Reihe der Klavier Rezitals mit jungen, interna2onalen

Pianisten aus der Klasse von Tilman Krämer an der Musikhochschule Freiburg

fort.

Studierende aus der Klasse von Tilman Krämer sind S2pendiaten bedeutender

S2gungen und gingen aus etlichen interna2onalen WePbewerben als

Preisträger hervor.

Shihao Zhai (Jahrgang 1997) begann im Alter von zehn Jahren das Klavierspiel in

sein Heimatstadt Chongqing/China. Mit 17 Jahren kam er nach Hamburg, um

die deutsche Sprache zu lernen. Im Jahr 2015 erhielt er am Interna2onal

College of Music Unterricht in Musiktheorie und Klavier zur Vorbereitung der

Aufnahmeprüfung an diversen Musikhochschulen. Mit der Höchstpunktzahl

bestand er im Jahre 2017 die Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule

Freiburg und studiert dort seitdem bei Tilman Krämer.



Sonntag, 1. November

11 Uhr

Beethoven Streich-Trio op.3

mit LoPa Suvanto (Violine), Nadine Henrichs

(Viola) & Annekatrin Beller (Violoncello)

Von den insgesamt fünf Streichtrios, die Ludwig van Beethoven unter Opuszahlen

veröffentlichen ließ, ist das Es-Dur-Trio op. 3, das früheste. Man weiß nicht genau,

ob es noch in seiner Bonner Zeit vor 1792 oder in den ersten Wiener Jahren

1792-94 entstand. Eine Abschrig des Werkes ist jedenfalls auf dem Umweg über

einen aus Bonn flüchtenden französischen Emigranten bereits 1794 ins englische

Leicester gelangt, wo das Trio von einem Laienensemble mit großer Begeisterung

musiziert wurde - lange bevor Beethoven zu einer europäischen Berühmtheit

geworden war. Im Druck erschien es erst Ende 1796 in Wien.

Man hat es mit einem typischen Frühwerk Beethovens zu tun, in dem sich

Einflüsse der großen klassischen Meister Mozart und Haydn, aber auch der

rheinischen Vorbilder Beethovens wie Roseu oder Neefe mit Vorahnungen seines

unverwechselbaren S2ls verbinden.

LoPa Suvanto und Annekatrin Beller waren jeweils schon in anderer Besetzung zu

Gast bei „Kultur im Rössle“. Alle drei Musikerinnen treten regelmäßig als Gäste mit

dem renommierten Freiburger Barockorchester auf.



Flügel gesucht!

Der Leihgeber des Konzertlügels in unserem Festsaal hat angekündigt, sein

Instrument im Laufe des nächsten Vierteljahres wieder zu sich nach Hause

zu holen.

In den vergangenen Jahren haPe er uns den Flügel großzügigerweise

kostenlos zur Verfügung gestellt. - Dafür sind wir sehr dankbar!

Dies ermöglichte nicht nur zahlreiche wunderbare Konzerte im Rahmen der

„Kultur im Rössle“; der Flügel wurde auch allwöchentlich im Musikunterricht

eingesetzt. Außerdem diente er einzelnen, von uns betreuten Schülerinnen

als tägliches Übungsinstrument.

Nun sind wir in der Situa2on, uns zur Fortsetzung dieser vielfäl2gen

Verwendungszwecke nach einem neuen (oder gebrauchten!) Konzertlügel

umsehen zu müssen. Mit Kosten in Höhe von 15.000 bis 20.000 Euro ist

dabei zu rechnen.

Bei 88 Tasten sind das etwas mehr als 200 Euro pro Taste.

Finden wir 88 Personen (Musikliebhaber, Menschen- und Kinderfreunde,

Philanthropen, Mäzene, Sponsoren …), die bereit wären uns jeweils eine

Taste (und was sonst noch so daran hängt


Dank

Wir danken allen bisherigen und küngigen Künstlern und Besuchern,

die durch ihr Kommen unser bürgerschagliches Engagement und die

Bemühungen unterstützen, das Hofgut Rössle in Breitnau zu einem Ort

der kulturellen Begegnung und des regen menschlichen Austausches

zu machen.

Ein besonderer Dank gilt dem Klavierbauer Johannes Nicola, dem die

Wartung und S2mmung unseres Flügels obliegt und dessen Exper2se

und Dienste wir an dieser Stelle gerne weiterempfehlen:

Johannes Nicola

Schönbergstraße 49

D 79285 Ebringen

T 07664.6113366

M 0176.43086464

piano@johannesnicola.de

Shu,le-Service

Für Besucher unserer Veranstaltungen im Hofgut Rössle bieten wir

einen kostenlosen ShuPle-Transfer von der Bushaltestelle Breitnau/Kirche

auf die Nessellachen an.

Hierzu ist allerdings eine vorherige Anmeldung bis spätestens 12 Uhr des

Vortages notwendig (kultur@2meout.eu oder 0176.98346316).


Spender, Mäzene und Sponsoren

Trotz der moderaten Honorare und der von uns ehrenamtlich geleisteten

Arbeit in der Organisa2on und Durchführung der „Kultur im Rössle“, waren

jährliche Defizite bisher nicht zu vermeiden. Denn GEMA-Gebühren,

Abgaben an die Künstlersozialkasse, Reise- und Übernachtungskosten

sowie Ausgaben für Broschürendruck und Werbung erhöhen unsere

finanziellen Aufwendungen erheblich. Um Defizite vermeiden bzw.

ausgleichen zu können, sind wir daher auf Spenden und auf die

Unterstützung von Mäzenen und Sponsoren angewiesen.

Als freier und gemeinnütziger Träger der Kinder- und Jugendhilfe

benö2gen wir hier starke Partner und großzügige Mitbürger, um dieses

Angebot auch weiterhin aufrechterhalten zu können. Gerne erörtern wir

mit Ihnen gemeinsam, wie Ihre Unterstützung - unter Umständen auch

längerfris2g - aussehen könnte.

Spendenkonto

GLS Bank Bochum

IBAN DE64430609670062169100

BIC GENODEM1GLS

Verwendungszweck: „Kultur im Rössle“

Alle Zuwendungen sind steuerlich absetzbar.


Fotonachweise/Bildrechte:

Titelbild (Fotograf: M. Hubert Schwizler)

Friedrich Hölderlin (Pastell von Franz Karl Hiemer, 1792 - gemeinfrei)

Julia Weeda (Fotografin: Claudia Hansen)

Beuna Van Roosebeke (Fotografin: Iris Bach)

Anne Hilse Heideker & Alexander Geladze (Bildrechte: A. Hilse-Heideker)

Sternwald Trio (Fotograf: Bernd Hölzl)

Tilman Krämer (Fotografin: Jessica Hath)

Mywanwy Ella Penny (Bildrechte: M. Ella Penny)

Zhai Shihao (Bildrechte: Zhai Shihao)

Ludwig van Beethoven (Gemälde von Joseph Karl S2eler, ca. 1820 - gemeinfrei)


2meout Kinder- und Jugendhilfe

gemeinnützige GmbH

Hofgut Rössle

Nessellachenweg 14

D 79874 Breitnau

T 0176 98 34 63 16

kultur@2meout.eu

www.2meout.eu/kultur

www.facebook.com/kulturimroessle


Ähnliche Magazine