ASFL SVBL Bulletin 2020/1

asflsvbl

BULLETIN

01/2020

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica

join us at


Inhaltsverzeichnis | Contenu | Contenuto

Editorial

3 Die Logistik entwickelt sich

stetig

Neues aus der

ASFL SVBL

6 Neuigkeiten aus den verschiedenen

Geschäftsbereichen

11 Trauer um Ralph Eberl

Events

12 Generalversammlung 2020

16 Swiss Logistics Day

16 Logistic & Distribution 2020

20 Ausbildnertag 2020

Grundbildung

15 Lehrmittelbestellung 2020

35 Logistics Compass – der direkte

Weg zum QV

Weiterbildung

13 Neu: Staplerkurse im Verkehrshaus

der Schweiz Luzern

39 Auditierung des Teleskopstaplerkurses

in Goldach

40 Krankurs 2.70

41 SVEB-Zertifikat für Kursleiterinnen

und Kurleiter

Vorbereitung Grundbildung

43 INVOL Logistik, das erste Jahr

– ein Erfolg

Avant propos

4 La logistique est en constante

évolution

Nouveauté au sein de

l’ASFL SVBL

8 Région Romande

10 Présentation Eric Menoud

Events

12 Assemblée Générale 2020

32 Salon des métiers et de la formation

à Lausanne 2019

34 Your Challenge 2020

Editoriale

5 La logistica continua

ad evolversi

Novità

dell'ASFL SVBL

8 Region Tessin

Events

12 Assemblea Generale 2020

28 Giornata degli istruttori Ticino

Preparazione formazione di base

30 Conclusione del corso «Pratico

della logistica»

Diverses

46 IFOY AWARD 2020

50 Swiss Supply Chain

Hall of Fame

52 Arbeitshilfe für ökologische

Kompetenzen

56 Der Weg ist frei für Cargo sous

terrain

Divers

53 Guide visant à promouvoir les

compétences écologiques

Diversi

54 Guida per le competenze ecologiche

nello sviluppo delle

formazioni professionali

Prüfungsausschreibungen

61 Informationen

62 Modulprüfungen BP/HFP

63 Berufsprüfung und höhere

Fachprüfung

Publications d’examens

63 Informations

64 Examens modulaires BF/DF

65 Examen professionnel et

professionnel supérieur

Pubblicazione degli esami

61 Informazioni

62 Esami modulari APF/EPS

63 Esame professionale

e professionale superiore

Zum Titelbild: Auf einer Hubarbeitsbühne können zahlreiche Arbeiten ausgeführt werden. Wie auf dem Titelbild ersichtlich, muss allerdings während eines Hubarbeitsbühne-

Kurses (hier in Giubiasco) alles perfekt abgesichert sein. Foto: Fabrizio Negri.

Photo de couverture: La montée en hauteur permet d’effectuer de nombreux travaux. Cependant, tout doit être parfaitement sécurisé. Nous voici à Giubiasco, lors d’un cours

de plateforme élévatrice. Photographie de Fabrizio Negri.

Informazioni sull’immagine di copertina: elevarsi in altezza consente di poter svolgere numerosi lavori. Bisogna però che tutto sia perfettamente messo in sicurezza. Qui ci

troviamo a Giubiasco, durante un corso per le PLE. Fotografia di Fabrizio Negri.


Editorial

Die Logistik entwickelt sich stetig – und mit ihr auch die ASFL SVBL

Internationale Logistikketten sind

heute sehr weit verbreitet. Modernste

Versorgungsketten (Supply

Chains) wie in der Mode oder

Unterhaltungselektronik, aber

auch in der Autoindustrie und

zahlreichen weiteren Industriezweigen

dominieren weltweit.

Zwar zeigt das Virus «COVID-19»

wie sensibel solche Supply Chains

kurzfristig reagieren können, aber

ohne die permanente logistische

(Weiter)-Entwicklung wäre die effiziente

Versorgung der Welt um

ein Vielfaches schwieriger.

Auch die schweizerische Logistik

durchlebt eine stetige Entwicklung;

beachten Sie die Beiträge

zur Ökologie in der Logistik in

der Schweiz aber auch die Strategie

von CST (Cargo Sous Terrain),

mit einer ganz futuristischen Zukunftsperspektive

der Güterlogistik

in und für die Schweiz.

Auch in der Berufsbildung ist der

Beruf Logistiker durch Fortschritt

geprägt: Nach der Einführung

der neuen Bildungsverordnung

im Jahre 2016 wurde das erste

«neue» Qualifikationsverfahren

für die Stufe EBA im Sommer 2018

und für die Stufe EFZ im Sommer

2019 durchgeführt. Die Erneuerungen

haben sich bewährt, die

neuen überbetrieblichen Kurse

sind etabliert, die neuen Geräte

wie Hubarbeitsbühne und Industriekran

geschult und gleichzeitig

wurde der Unterricht in den überbetrieblichen

Kursen und an den

Berufsfachschulen die Lehrmittel

vermehrt auf digitaler Basis bereitgestellt.

Mit dem Lehrbeginn im August

2020 wird die neueste Version des

Schulstoffes auf digitaler Basis

lanciert: «Logistics Compass – der

direkte Weg zum QV». Dieses Konzept

wird im vorliegenden Bulletin

ebenfalls vorgestellt und zeigt

Möglichkeiten der digitalen Unterstützung

in der Berufsbildung

mit dem Konzept BYOD: «Bring

Your Own Device», jeder Lernende

hat ein eigenes Laptop oder

Tablet für den Unterricht.

Die Entwicklung der ASFL SVBL

im vergangenen Jahr war sehr

spannend und das Jahr 2019 wurde

nicht nur erfolgreich abgeschlossen,

sondern die für das

vergangene Jahr gesetzten Ziele

konnten sowohl operativ als auch

finanziell erreicht werden. An dieser

Stelle vielen Dank an alle unsere

Stakeholder.

Natürlich geht die Entwicklung

auch in Zukunft voran und zahlreiche

betriebliche Neuigkeiten

für das erste Quartal sind umgesetzt

oder noch geplant:

– Äusserst erfolgreiche Teilnahme

an den Berufsmessen in Lausanne

(VD) und Martigny (VS)

mit einem neuen Messeauftritt,

– Eröffnung des 11. Ausbildungszenters

in Luzern im Verkehrshaus

der Schweiz,

–Umsetzung der Integrations-

Vorlehre unter dem Kürzel «IN-

VOL+» mit neuen Rahmenbedingungen

zusammen mit dem

Bund und den Kantonen und die

– Teilnahme am Swiss Logistics

Day, an der Swiss Supply Chain

Hall of Fame und an der Schwerpunktausstellung

der nächsten

zwei Jahre «Logistik erleben!»

im Verkehrshaus der Schweiz in

Luzern.

Sie erhalten eine Vielzahl von Beiträgen

– auch zu zukünftigen Veranstaltungen

– zur Lektüre und

wir freuen uns, Sie an einem der

zahlreichen Anlässe der ASFL

SVBL im ersten Halbjahr 2020

begrüssen zu dürfen.

Éditorial

La logistique est en constante évolution – et avec elle l’ASFL SVBL

De nos jours, les chaînes logistiques

internationales sont largement

répandues. Les chaînes

Zum Autor

Dr. Beat Michael Duerler, Präsident ASFL SVBL,

Delegierter Ressort OdA – Berufsbildung

d’approvisionnement de pointe

(Supply Chains), comme dans la

mode ou l’électronique grand public

mais aussi dans l’industrie automobile

et de nombreux autres

secteurs industriels, dominent

dans le monde entier. Certes, le

virus «COVID-19» révèle que ces

chaînes d’approvisionnement

peuvent se montrer sensibles à

court terme mais un approvision-

Bulletin 1-2020 3


nement efficace serait beaucoup

plus difficile à l’échelle mondiale

sans un développement logistique

permanent.

La logistique suisse connaît également

une évolution constante,

en témoignent les contributions

écologiques de la logistique en

Suisse mais aussi la stratégie de la

société Cargo sous terrain (CST),

avec une perspective d’avenir

très futuriste de la logistique des

marchandises en Suisse et pour la

Suisse.

Dans la formation professionnelle

également, les progrès influent

sur le métier de logisticien: suite

à l’introduction de la nouvelle

ordonnance sur la formation en

2016, la première «nouvelle» procédure

de qualification a été mise

en œuvre, à l’été 2018 pour le niveau

AFP et à l’été 2019 pour le niveau

CFC. Les nouveautés ont fait

leurs preuves, les nouveaux cours

interentreprises sont bien en

place, les nouveaux outils comme

la plateforme élévatrice et le pont

roulant ont fait l’objet de formations

et, dans le même temps,

l’enseignement dans les cours interentreprises

et les écoles professionnelles

repose de plus en

plus sur des outils pédagogiques

numériques.

La toute nouvelle version du programme

basée sur le numérique

sera lancée à la rentrée en août

2020: «Logistics Compass – la voie

directe vers la PQ». Ce concept

est également présenté dans ce

bulletin et montre les possibilités

offertes par les outils d’aide

numériques dans la formation

professionnelle, et ce à travers la

méthode BYOD: «Bring Your Own

Device», signifiant que chaque

apprenti amène sa tablette ou

son ordinateur portable personnel

en cours.

L’ASFL SVBL a connu un développement

très prometteur en 2019,

une année qui a été un franc succès

et où les objectifs fixés ont

été atteints tant sur le plan opérationnel

que financier. Nous profitons

de l’occasion pour remercier

toutes nos «stakeholder».

Évidemment, le développement

va se poursuivre à l’avenir, avec

de nombreuses nouveautés opérationnelles

mises en œuvre ou

prévues au premier trimestre:

– Participation très réussie aux

salons des métiers de Lausanne

(VD) et de Martigny (VS) avec un

nouveau stand

– Ouverture du 11e centre de formation

au Musée Suisse des

Transports à Lucerne

– Mise en œuvre du préapprentissage

d’intégration sous le sigle

«INVOL+» avec de nouvelles

conditions-cadres, en collaboration

avec la Confédération et les

cantons

– Participation au Swiss Logistics

Day, au Swiss Supply Chain

Hall of Fame et à l’exposition

phare «Logistik erleben!» (Faisons

bouger la logistique!) de

ces deux prochaines années au

Musée Suisse des Transports à

Lucerne.

Vous allez recevoir beaucoup d’articles

à lire, y compris sur les événements

à venir, et nous nous réjouissons

de vous accueillir à l’un

des nombreux événements de

l’ASFL SVBL au cours du premier

semestre 2020.

Editoriale

La logistica continua ad evolversi − e con lei anche l’ASFL SVBL

Auteur

Dr. Beat Michael Duerler, Président de l’ASFL SVBL

Délégué OrTra – Formation professionnelle

Oggi le catene logistiche internazionali

sono molto diffuse. A livello

mondiale predominano le più

moderne catene di approvvigionamento

(supply chain), come

nella moda e nell’elettronica

d’intrattenimento, ma anche

nell’industria automobilistica e in

tanti altri comparti industriali. Il virus

«COVID-19» dimostra quanto

possano essere violente le reazioni

immediate di queste supply chain,

ma senza lo sviluppo e il cambiamento

permanente della logistica

sarebbe molto più difficile garantire

un approvvigionamento efficiente

in tutto il mondo.

La logistica elvetica è a sua volta

in perenne evoluzione; osservate

i suoi contributi all’ecologia

ma anche la strategia di CST (Cargo

Sous Terrain), con un approccio

quasi futuristico alla logistica merci

in e per la Svizzera.

Anche nella formazione professionale,

il ruolo di specialista della

logistica è segnato dal progresso:

dopo che nel 2016 era stata introdotta

la nuova ordinanza sulla

formazione, nell’estate 2018 si

è tenuta la prima «nuova» proce-

4


dura di qualificazione a livello CFP

e nell’estate 2019 a livello AFC. I

cambiamenti si sono rivelati efficaci,

i nuovi corsi interaziendali si

sono affermati, la formazione sulle

nuove macchine come la piattaforma

elevatrice e la gru industriale è

avviata e contemporaneamente

è progredita la transizione al digitale

dei manuali per i corsi interaziendali

e le scuole professionali di

base.

In concomitaza con l’inizio dell’apprendistato,

ad agosto 2020,

verrà lanciata la nuova versione

del materiale didattico digitale:

«Logistics Compass – la via diretta

verso la PQ». In questa edizione

del Bollettino trovate maggiori

dettagli su questa novità e sulle

possibilità di assistenza digitale

alla formazione di base con il sistema

BYOD: «Bring Your Own

Device», in cui ogni apprendista

porta a lezione il proprio laptop o

tablet.

Il 2019 è stato un anno ricchissimo

di novità per l’ASFL SVBL: oltre

ad aver registrato un bilancio

complessivamente positivo, gli

obiettivi prefissati per l’anno scorso

sono stati raggiunti sia a livello

operativo che finanziario. Colgo

l’occasione per inviare un sentito

ringraziamento a tutti i nostri stakeholder.

Naturalmente non abbiamo nessuna

intenzione di fermarci qui e

nel primo trimestre stiamo realizzando

o abbiamo in programma

Dall’autore

Dr. Beat Michael Duerler, Presidente ASFL SVBL

Delegato Oml – Formazione professionale

ancora tante novità operative:

– presenza alle fiere di settore di

Losanna (VD) e Martigny (CS),

con ottimi risultati e un nuovo

stand

– apertura dell’11º centro di formazione

a Lucerna nel Museo svizzero

dei trasporti

– organizzazione del pretirocinio

d’integrazione con la sigla

«INVOL+» e nuove regole, insieme

alla Confederazione e ai cantoni

– partecipazione allo Swiss Logistics

Day, alla Swiss Supply Chain

Hall of Fame e alla mostra principale

dei prossimi due anni dedicata

alla logistica nel Museo svizzero

dei trasporti di Lucerna.

Tra i numerosi articoli di questa

edizione, vi presenteremo anche

i tantissimi eventi che l’ASFL SVBL

ha in programma per il primo semestre

2020, dove saremmo particolarmente

lieti di incontrarvi.

Schweizer Berufsmeisterschaften 9. bis 13. September 2020 in Bern

2020 stehen auch Sie auf der Sponsorentafel. Werden Sie ASFL SVBL Gönner.

Championnats Suisses des métiers du 9 au 13 septembre 2020 à Berne

En 2020, vous figurerez également sur le tableau des sponsors. Devenez un

mécène de l’ASFL SVBL.

Campionati svizzeri delle professioni dal 9 al 13 settembre 2020 a Berna

Nel 2020 verrete pubblicati nell’elenco degli sponsor. Diventate sponsor

dell’ASFL SVBL.

Wir danken für Ihre Unterstützung

Nous vous remercions pour votre soutien

Grazie del vostro sostegno

Deutsch: Français: Italiano:

Bulletin 1-2020 5


Neues aus der ASFL SVBL

NEUES AUS DER BBK

Der Jahresabschluss 2019 ist fertig,

die erbrachte Leistung im Jahre

2019 sowie die Zahlen sind gut. Das

Ergebnis 2019 ist erneut gut ausgefallen,

vielen Dank an alle Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter.

Generalversammlung am 5. Juni 2020

im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern

– Einladung an alle Mitglieder für den offiziellen Teil

der GV ab 10.00 Uhr

– Rahmenprogramm für Mitglieder und Gäste ab 11.00 Uhr

– Stehlunch «Apéro Riche» in der Luftfahrthalle

– Individueller Besuch des VHS in Luzern

GV

5. Juni

2020

NEUES AUS DER GESCHÄFTSLEITUNG

Die Auditierung SQS 2019 in Marly

fand neu am 10. Januar 2020 in Goldach

statt. Das Ergebnis war positiv

und im laufenden Jahr wird die

Software iQsoft eingeführt. Der

Auditor Thomas Bastian dankt allen

Beteiligten für den Einsatz.

Die SUVA-Auditierung nach

EKAS fand unter der Federführung

von Markus Nobel statt. Der

Dank geht auch an Franz Romanelli

(Goldach) und Erika Neuenschwander

(Rümlang) und an

Jean-Bernard Collaud und Team

(Marly). Der letzte Audit findet am

2. April 2020 in Rupperswil statt.

Auditiert wird die Administration

mit Alexandra Schär und Mitarbeiterinnen.

ODA – SCHULSTOFF 2020, E-LEARNING

– Basispaket mit Lerndokumentation,

Mathematik mit Formelbuch

und Handbuch Logistik

sowie Logistik ABC.

– Schulstoff digital mit verschiedenen

Webseiten

– Schulstoff gedruckt nur für Lernende

abrufbar (Schutzgebühr

CHF 80 – 90 und Versandkosten

CHF 30)

Mehr dazu auf Seite 15.

EINTRITTE

Folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben in den vergangenen Monaten bei der ASFL SVBL angefangen:

Name Eintritt Funktion Ort

Simone Busalacchi 01.01.2020 Fachausbildner Giubiasco

Luca Lazzaroni 01.01.2020 Fachausbildner Giubiasco

Alessandra Brogli 01.01.2020 Sekretärin 100% Giubiasco

Fabiana Calò 01.01.2020 PMO 80% Rupperswil/Rümlang

Assunta Mallia Aslan 01.01.2020 PMO Leitung 40 % Rupperswil

Martin Stadler 01.01.2020 Fachausbildner Gunzgen

Claudia Fäs 01.02.2020 Fachausbildner Rupperswil/Rümlang/Goldach

Franco Gianini 01.02.2020 Fachausbildner Bern/Gunzgen

Eric Menoud 01.02.2020 Regionenleiter ab 1.10. Romandie

Daniel Kupper 01.03.2020 Zenterleiter Rümlang

ADMINISTRATION

Fabiana Calò unterstützt seit anfangs

Februar am Montag und

Freitag die Administration in

Rümlang. Dienstag und Mittwoch

ist F. Calò in Rupperswil im

Projektmanagement Office tätig.

An den Standorten Rupperswil,

Rümlang, Chavornay, Marly und

Giubiasco wurden die Kopiergeräte

durch neue Geräte von

Faigle ausgetauscht. Die Ausbildungzentren

Goldach und Basel

erhalten die Geräte sobald die

Verträge auslaufen.

6


REGION MITTELLAND

Die AZL Rupperswil und Bern

sollen mit einem Wasserspender

ausgestattet werden (analog

demjenigen in Gunzgen).

Im Januar 2020 wurden in den AZL

ein Augenduschen- und Staplerkontrollblatt

eingeführt. So soll

jede Woche mindestens einmal

kontrolliert werden, ob sich die

Augenduschen in einwandfreiem

Zustand befinden.

Des Weiteren verfügen gewisse

Modelle des Schubmaststaplers

über einen Laser-Sensor, welcher

bei korrekter Gabelstellung in der

Höhe einen Laserstrahl generiert

(Kreuzlaser). Dieser dient der besseren

Sicht der Gabelhöhe. Vorsicht:

Niemals direkt in den Laser

schauen. Dies kann zu Schäden

an den Augen führen.

Weiterbildungen im Hause ASFL

SVBL

Auch in diesem Jahr bildet sich

die ASFL SVBL weiter. Geplant ist

unter anderem das ECDL Base

(European Computer Driving License)

und ein Refresher im Bereich

Anschlagemittel. Bei beiden

Kursen sind die Plätze limitiert,

jedoch wird dies sicherlich auch

nicht die letzte Weiterbildungsmöglichkeit

sein.

Ausserdem ist geplant, eine SiBe-

Ausbildung in das Kursangebot

der ASFL SVBL aufzunehmen.

Hierbei wird ein Nebenziel sein,

allen interessierten Ausbildnern

und Ausbildnerinnen diesen Kurs

anbieten zu können.

Teilnehmer Andreas Obrecht auf dem Seitenstapler. Er bestand die Prüfung mit

Bravour.

Nachwuchs im Bereich Kran

Im Bereich Nachwuchsförderung

konnten Deny Lüthy, Mike Vogel

und Mario Winkelmann den Kurs

als Benutzer von Industriekranen

(Kat. A) am 13.2.2020 in Rupperswil

mit Roland Moser als Kursleiter absolvieren.

Alle schafften den Kursabschluss

mit Bravour.

Mit Markus Müller als Kursleiter

konnten die drei erwähnten Fachausbildner

am 21.02.2020 in einem

zweiten Schritt vertiefen und erlangten

dadurch die Berechtigung

als Ausbildner für Benutzer von Industriekranen

(Kat. A).

Audit Seitenstapler R3 –

18.2.2020

Zwei Auditoren der Suva waren

vor Ort und auditierten das neu

aufgebaute und angepasste Zusatzmodul

R3 der ASFL SVBL nach

der EKAS Richtlinie 6518. Keine

leichte Aufgabe für Erika Neuenschwander

und Markus Nobel.

Zeitgleich galt es, den Teilnehmenden

den bestmöglichsten

Kurs in gewohnter ASFL SVBL-

Qualität anbieten zu können.

Neuer Kurs Regalfachmann/Regalfachfrau

ILS

Ab April wird der neue Kurs Regalfachmann/Regalfachfrau

ILS

in Rupperswil angeboten. Hierbei

handelt es sich um eine Verbandsschulung

im Auftrag der

ILS (IntraLogistik Schweiz). Philipp

Theurer und Marcel Junker haben

sich dieser Thematik angenommen

und sind an den letzten Vorbereitungen.

REGION OSTSCHWEIZ

Klima Rümlang

Im Laufe der Wintermonate wurde

die Gebäudehülle mit einfachen

Mitteln soweit möglich isoliert.

Hier hat Mike Becker hervorragende

Arbeit geleistet und dafür

gesorgt, dass die Temperaturen

in den Praxisflächen deutlich

angenehmer sind, als im letzten

Jahr.

Vertragsverlängerung AWA

Die Kurse mit den Arbeitslosen

im Kanton Zürich sind ein Erfolg.

Auf dieser Grundlage konnte

der Vertrag mit dem Amt für

Bulletin 1-2020 7


Wirtschaft und Arbeit des Kantons

Zürich um ein Jahr verlängert

werden.

Neuer Zenterleiter in Rümlang

Für die Position des Zenterleiters

des AZL Rümlang konnte ein alter

Bekannter gewonnen werden.

Daniel Kupper wird seine Arbeit

am 2.3.2020 aufnehmen. Wir heissen

ihn herzlich willkommen.

Festangestellter Ausbildner

Per 1.1.2020 wurde der langjährige

Freelancer Silvano Lorenzini

fest angestellt. Er wird sowohl

im AZL Goldach als auch im AZL

Rümlang eingesetzt. Herzlich

willkommen im Team.

Temporäre Unterstützung in der

Administration

Die vakante Stelle in der Administration

des AZL Rümlang ist noch

nicht besetzt. Fabiana Calò vom

PMO in Rupperswil wird das Admin-Team

vorerst an zwei Tagen

pro Woche unterstützen. Wir bedanken

uns für ihre Einsatzbereitschaft.

Bereicherung im Team

Demet Özdogan, die KV-Lernende

in der Admin des AZL Rümlang,

hat sich gut eingelebt und eingearbeitet.

Sie ist in jeder Hinsicht

eine Bereicherung des Teams in

Rümlang. Wir freuen uns, dass wir

sie gewinnen konnten.

Nachhaltig stabile Situation in

Goldach

Das AZL Goldach arbeitet nach

wie vor vorbildlich. Sowohl wirtschaftlich

als auch personell erleben

wir nachhaltig eine stabile

Situation. In diesem Sinne ein

herzliches Dankeschön an das

Team in Goldach.

REGION ROMANDE

Monsieur Eric Menoud, successeur

de votre serviteur, a débuté

son activité le 1er février 2020,

au sein de l’ASFL SVBL pour une

phase d’apprentissage et de formation.

Notre présence lors de la foire des

métiers 2020 à Martigny «Your

Challenge» a été un véritable

triomphe pour l’ASFL SVBL, mais

aussi pour les jeunes écoliers et

écolières de la région qui ont pu,

avec cette exposition se familiariser

avec plus de 200 métiers représentés

à Martigny du 11 au 16

février 2020.

Pour terminer cette petite rétrospective,

la prochaine manifestation

«Journée des formateurs» se

déroulera le 14 mars 2020 et cette

journée est prévu au CFL de Marly

en 2 langues. Elle a comme objectif,

de parler le même langage et

de tirer à la même corde.

Dès août 2020, nous avons l’honneur

de former notre première

apprentie employée de commerce

CFC. Agée de 17 ans, Mme

Ademi Dijellza habite à Marly. Elle

débutera son apprentissage le

lundi 17 août 2020 sous le profil

B. Pour lui offrir la meilleure formation

durant ces trois années,

Virginie Gomes sera sa formatrice

principale.

REGION TESSIN

Anche nel 2020 ASFL Ticino si

pone grandi obiettivi! Sabato 15

febbraio si è svolta in Ticino l’annuale

giornata degli istruttori. La

giornata, organizzata al mattino

con le informazioni da parte della

Direzione regionale e del Presidente

Dr. Beat M. Duerler e, al

pomeriggio con il corso refresh

«Primo soccorso», è stata molto

apprezzata da tutti i nostri collaboratori.

Dal 9 al 14 marzo saremmo dovuti

essere presenti ad ESPOprofessioni,

la grande manifestazione delle

professioni. È di qualche giorno

fa la comunicazione ufficiale da

parte del Canton Ticino di volerla

annullare, a titolo precauzionale,

per il CONVID-19. Sempre a marzo

inizieremo altri due cicli di formazione

continua, una di base e l’altra

superiore, con un totale di 25

nuovi partecipanti.

Durante i mesi di maggio/giugno

/luglio il centro sarà occupato per

la Procedura di Qualificazione

2020. Oltre ai ragazzi dell’ultimo

anno di apprendistato, quest’anno

avremo inoltre 34 adulti che,

approfittando dell’Art.33 della

LFProf, si confronteranno con gli

esami finali dopo aver frequentato

il corso preparatorio in ASFL

della durata di 21 mesi.

MARKETING MEDIEN MESSEN

Seit Januar 2020 hat Ursina

Vinzens die Leitung des Teams

Marketing, Medien und Messen

übernommen, da Nina Egle nach

dem Mutterschaftsurlaub mit einem

kleineren Arbeitspensum

zurückkehrt. Nina Egle hat seit

1. März 2020 ihre Tätigkeit im Bereich

Social Media und online

8


Marketing wieder aufgenommen

und wir freuen uns, sie wieder bei

der ASFL SVBL zu haben.

Aktuelle Themen, News & Veranstaltungen

werden gemäss dem

Trend der letzten Jahre in den digitalen

Medien, namentlich Facebook,

Instagram sowie LinkedIn,

einmal wöchentlich publiziert.

Folgen Sie unseren Online-Kanälen

auch bereits?

Der Verbands-Präsentation für die

Monitore der Ausbildungszentren

wird im Moment der letzte Feinschliff

gegeben, damit auch dort

ein einheitlicher Auftritt in allen

AZL gewährleistet ist und die

Besucher der Ausbildungszentren

über die Unternehmung informiert

werden. Auch hier wird

mit grossen Bildern und Impressionen

gearbeitet – denn Bilder

sagen bekanntlich mehr als 1000

Worte.

Ausserdem wurden Anfang Jahr

nach dem Audit der Suva, in enger

Zusammenarbeit mit Markus

Nobel, verschiedene Anpassungen

in den Lehrmitteln der Flurförderzeuge

vorgenommen.

Auch die 2. Auflage des «Handbuches

für die Logistik – Vertiefung

Lagerbewirtschaftung»

ist in Druck gegangen. Neu wird

dieses Buch mit einem Sachwortverzeichnis

bestückt und pro Kapitel

ist ein QR-Code abgebildet,

welcher zu einer Datenbank mit

Lern-Apps führt. Dort finden die

Lernenden, sowie Leser und Leserinnen

interessantes Zusatzmaterial

mit Lernbausteinen.

Messen 2020

Das Messejahr startete in Martigny

mit der Your Challenge. Vom

11. – 16. Februar 2020 öffnete die

zweisprachige Berufsmesse ihre

Tore. Vom 9. – 14. März war in

Lugano die espoprofessioni geplant,

diese wurde wegen dem

COVID-19 aber abgesagt. Am 19.

März 2020 findet voraussichtlich

der Infotag EBA im alten Spital

Solothurn statt. Danach geht es

– hoffentlich – vom 1. bis 5. April

nach Delémont an den Salon des

Métiers.

Die Logistics & Distribution als

Treffpunkt für die Schweizer Logistikbranche

findet vom 22. –

23. April 2020 in der Messe Zürich

statt. Die ASFL SVBL wird mit einem

Parcours bestehend aus drei

Messestationen vertreten sein.

Vom 27. – 30. August 2020 öffnet

die OBA (Ostschweizer Bildungs-

Ausstellung) unter dem Motto

«Talent entfalten. Zukunft gestalten»

ihre Türen. Die ASFL SVBL

wird auch dieses Jahr zusammen

mit Spedlogswiss Ostschweiz an

der OBA teilnehmen und damit

Synergien nutzen.

Vom 17. – 21. November findet

dann noch die Berufsmesse in Zürich

statt.

SwissSkills 2020

Ein Highlight wird die SwissSkills

2020 sein. Die ASFL SVBL bietet

dem Logistikberuf, mit der Teilnahme

an den zentralen Schweizer

Berufsmeisterschaften vom 9.

– 13. September 2020, erneut eine

bedeutende Plattform.

Der Beruf soll in seiner Vielfalt

erlebbar gemacht werden

und die Aufstiegs- sowie Entwicklungsmöglichkeiten

sollen

national aufgezeigt werden.

Weitere infos:

www.svbl.ch/swissskills-2020/

EXTERNE KURSE

Die Kursnachfrage und Auslastung

bei den Kunden vor Ort,

sowie den ASFL SVBL Kooperationspartnern,

ist zu Beginn des

Jahres 2020 sehr gut.

Zu den ASFL SVBL Kooperationspartnern

in der Deutschschweiz

zählen die folgenden Firmen:

– Stirnimann AG in Olten

– Serco Landtechnik AG in Oberbipp

– Arbor AG in Boll

Aktuell sind bereits 53 Kurse geplant

oder wurden schon durchgeführt.

Anfragen zu Kursen bei Kooperationspartnern

oder extern beim

Kunden vor Ort können an

sales@svbl.ch gemacht werden.

Externe Kurs sind gefragter den je. Hier

bei Battrec Industries AG in Wimmis.

Bulletin 1-2020 9


A vez-vous déjà pensé qui vous

S uccédera dans vos

F onctions lorsque

L e moment du départ

sera donné?

Durant l’été 2019 déjà, un groupe

de travail s’est donné la mission

de créer les critères professionnels

selon nos besoins en vigueur.

Après de longs moments d’analyses

au sein du groupe et entre

les divers dossiers présentés, le

choix s’est porté sur le candidat

idéal: Monsieur Eric Menoud.

Monsieur Menoud a débuté son

activité professionnelle le 1er février

2020 à l’ASFL SVBL de Marly

pour suivre une formation spécifique

afin de reprendre ma succession

en tant que Directeur régional.

Je lui souhaite la bienvenue au

sein de l’équipe de la suisse occidentale

et je ferai en sorte que

cette formation lui apporte de

nombreux outils qu’il puisse utiliser

tout au long de sa carrière

professionnelle.

Je lui transmets une phrase clé:

Auteur

Jean-Bernard Collaud

Directeur ASFL SVBL Romandie

Atteindre avec

Succès toutes les

Formations

Logistiques

Présentation Eric Menoud

Je suis né le 15.05.1972. Marié à

Valentine, j’ai deux filles (Camille

15 ans, Margaux 8 ans) et un garçon

(Paul 13 ans), et je suis domicilié

à Sâles en Gruyère. Au bénéfice

d’une licence en sciences économiques

et sociales (Université de

Fribourg), et titulaire d’un brevet

fédéral en gérance d’immeuble

(SWIT, Lausanne).

Mes principales expériences professionnelles:

Etat de Fribourg

(Chef de projet SAP), Bumotec SA

(Directeur administratif), Honegger

Fribourg (Directeur), Transports

publics fribourgeois (Responsable

gérance immobilière).

Impliqué dans plusieurs organisations

de fêtes d’envergure: fêtes

fédérales de lutte suisse à Estavayer

en 2016, tournoi Sékulic

pour les footballeurs en herbe en

2017, Gordon Bennett en 2018.

J’aime passer du temps avec ma

famille (ski, marche, voyage), et

je pratique du VTT, du ski de randonnée,

et de la natation durant

mes loisirs.

Au sein de mon quotidien professionnel,

j’apprécie le travail

d’équipe, où chacun apporte sa

contribution, pour faire avancer

l’ensemble, selon le proverbe africain:

«Tout seul, on va plus vite,

ensemble on va plus loin».

La logistique apporte une vraie

plus-value aux entreprises, à

l’heure de la numérisation et de la

globalisation. Le secteur de la formation

en logistique, est un formidable

lieu de transmission du

savoir et surtout un lieu privilégié

d’intégration où l’on acquiert les

bases de nos différents métiers,

pour apporter sa pierre à l’édifice

et faire avancer le monde. Une excellente

opportunité, pour que

chaque entreprise puisse continuer

à se différencier, grâce aux

compétences professionnelles

des collaborateurs et créer une

Auteur

Eric Menoud, Futur Directeur ASFL SVBL Romandie

dès le 1. Octobre 2020

valeur-ajoutée, tout en respectant

les valeurs de base.

Dans la continuité du formidable

engagement de M. Jean-Bernard

Collaud, je ne recherche surtout

pas la révolution, mais l’évolution,

en mettant mon savoir-faire et

mon savoir-être, au service de

l’ASFL SVBL, au service des collaborateurs

et des formateurs, ainsi

que des apprentis, en construisant

l’avenir, sans renier le passé.

«Des racines et des ailes»: des racines

pour savoir d’où l’on vient et

rester les pieds sur terre, des ailes

pour se projeter vers l’avenir pour

transformer nos rêves en réalité et

relever les prochains défis.

«On gagne sa vie avec ce que l’on

reçoit, mais on l’a bâti avec ce que

l’on donne...», comme disait Churchill.

Je me réjouis de faire votre connaissance

et travailler avec vous,

au service de notre cause commune:

transmettre le savoir.

10


Es weht der Wind ein Blatt vom Baum; von vielen Blättern eines.

Das eine Blatt, man merkt es kaum, denn eines ist ja keines.

Doch dieses eine Blatt allein war Teil von unserem Leben.

Drum wird dies eine Blatt allein uns immer wieder fehlen.

Trauer um Ralph Eberl

Die ASFL SVBL gedenkt ihrem früheren Leiter des Ausbildungszenters (AZL) Kloten, Ralph Eberl.

Am 24. Februar 2020 verstarb Ralph Eberl nach längerer Krankheit. Die ASFL SVBL wird dem früheren Leiter

des ALZ in Kloten ein ehrendes Gedenken wahren und kondoliert seiner Familie herzlich.

Urs Bitzi, ehemaliger Ausbildner für SVBL Staplerinstruktoren erinnert sich:

In einem Staplerfahrer-Instruktoren-Kurs vor mehr als 20 Jahren ist mir ein Kursteilnehmer besonders positiv

aufgefallen. Interessiert, sehr aufmerksam und lernbegeistert durchlief Ralph Eberl diese mehrtägige

Ausbildung erfolgreich. Der krönende Abschluss dieser Ausbildung war sein mustergültiges Ausbildungskonzept,

das auch in späteren Kursen als Musterbeispiel aufgelegt wurde. Darauf angesprochen, ob Ralph

im SVBL-Team als nebenamtlicher Ausbildner mitarbeiten möchte, antwortete er positiv. Gemeinsam mit

Ralph durfte ich einige Staplerfahrerkurse und üK-Tage durchführen. Dabei brachte er wertvolle Tipps und

Ergänzungen von der Praxis mit in die Grundausbildung mit. Durch meine berufliche Veränderung haben

sich unsere Wege getrennt. Ab und zu, leider nur noch sehr sporadisch, sahen wir uns kurz in einem Ausbildungszentrum

und konnten alte Erinnerungen auffrischen.

Ich behalte Ralph mit grossem Respekt in meinen Erinnerungen.

Urs Bitzi, dipl. Berufsfachschullehrer, Wirtschaft, Informatik und Technik, Emmen

Stephan Schmocker, ehemaliger Mitarbeiter im AZL Kloten, heute Leiter des AZL Goldach erinnert sich:

Ralph Eberl, ehemaliger Leiter des früheren AZL Kloten und Freund ist vergangene Woche verstorben.

Uns bleiben die Erinnerungen, als er uns durch unseren Alltag in den Kursen begleitete. Von morgens bis

abends war er stets hilfsbereit und voll im Einsatz. Seine Art war aufrichtig und direkt, er konnte sich einfühlen

und hatte jederzeit ein offenes Ohr. Nach seiner Zeit bei der ASFL SVBL suchte er eine neue Herausforderung,

indem er eine eigene Firma gründete. Leider ereilte ihn eine schwere Krankheit, gegen die er

nach längerem Kampf verlor.

Stefan Schmocker, Leitung AZL Goldach

Dr. Beat Michael Duerler, Präsident und Vorsitz der Geschäftsleitung ASFL SVBL:

Im Jahresbericht 2012 berichtete Ralph Eberl erstmals als Leiter des Trainingscenter Kloten über die erfolgreichen

Kursaktivitäten im vergangenen Jahr. Im folgenden Jahr traf sich die gesamte erweiterte Leitung

der SVBL auf dem Jungfraujoch zu einer gemeinsamen Sitzung. Auch hier war Ralph Eberl als Leiter des

AZL Kloten mit von der Partie. Ralph (vordere Reihe ganz rechts) leitete das erfolgreiche Ausbildungzenter

in Kloten über mehrere Jahre hinweg. In seiner Zeit wechselte auch die Verantwortung seitens des Vermieters:

Neu ist der Vermieter des AZL Kloten, Patrick Köpfli, auch ein Bestandteil der ASFL SVBL. Er hat sich

zur Verfügung gestellt und wurde an der Generalversammlung in den Vorstand gewählt. Während mehreren

Jahren war Ralph in Kloten in der

Verantwortung und führte die Ausbildungen

der ASFL mit Erfolg durch.

Das AZL Kloten machte eine erfreuliche

Wachstumsphase durch und Ralph

Eberl war für einen grossen Teil des

Erfolges mitverantwortlich.

Vorstand, Geschäftsleitung und Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter werden

Ralph in guter Erinnerung behalten

und drücken Familie und Freunden

das herzliche Beileid aus.

Bulletin 1-2020 11


GENERALVERSAMMLUNG 2020

ASSEMBLÉE GÉNÉRALE 2020

ASSEMBLEA GENERALE 2020

Die GV 2020 findet am 5. Juni 2020 im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern statt.

Die Eröffnung der Generalversammlung durch den Präsidenten ASFL SVBL, Dr. Beat M. Duerler ist um

10.00 Uhr, ab 11.00 Uhr findet ein Rahmenprogramm statt. Um 12.00 Uhr wird ein Apéro riche angeboten

und danach kann das Verkehrshaus und die neue Ausstellung «Logistik erleben!» individuell besichtigt

werden.

L’AG 2020 aura lieu le 5 juin 2020 au Musée suisse des transports de Lucerne.

L’ouverture de l’Assemblée générale de l’ASFL SVBL, présidée par le Dr Beat M. Duerler, est prévue à 10h00

et dès 11.00 heures, il y aura un programme surprise. A 12h00, un apéro riche est proposé et ensuite le

Musée des transports et la nouvelle exposition «Logistik erleben!» peuvent être visités individuellement.

L’AG avrà luogo il 5 giugno 2020 al Museo dei Trasporti di Lucerna.

L’apertura dell’AG dell’ASFL SVBL, presieduta dal Dr. Beat M. Duerler, è prevista alle 10.00. Dalle 11.00

seguirà un programma a sorpresa. Alle 12.00 verrà proposto un ricco aperitivo ed in seguito la nuova

esposizione «Logistik erleben!» e il Museo dei Trasporti potranno essere visitati individualmente.

NEU ab April 2020

Besuchen Sie unseren STAPLERKURS

im Verkehrshaus Schweiz Luzern

ASFL SVBL Agenda

Direkt zum Kurs. Mehr

Kurse finden Sie unter

auf www.svbl.ch

VORANKÜNDIGUNG GENERALVERSAMMLUNG 2016

ASSEMBLÉE GÉNÉRALE 2016

ASSEMBLEA GENERALE 2016

12

Die GV 2016 findet am 24. Juni 2016 am Vormittag im AZL Rupperswil statt. Die detaillierte Einladung

folgt an unsere Mitglieder mit einem persönlichem Schreiben.

L’AG 2016 aura lieu le matin du 24 juin 2016 à l’AZL de Rupperswil. L’invitation détaillée suivra à tous

nos membres par une lettre personnelle.

L’Assemblea Generale avrà luogo il 24 giugno 2016 in mattinata presso AZL di Rupperswil. I dettagli

dell’invito verranno inviati a nostri membri con uno scritto personale.

Staplerkurs – 4 Tage (Kat. R1 + R2)

Melden Sie sich noch heute an.

INFOVERANStALtUNGEN BIVO 2016 IAK

INVItAtION ORFO 2016 IFc

INVItO ORDINANzE DI FORMAzIONE 2016 IcF

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Rigistrasse 2 | CH-5102 Rupperswil | Tel. +41 58 258 36 00 | email@svbl.ch

Vom März bis September 2016 finden an verschiedenen Daten gesamtschweizerisch und in deutscher,

9


NEU - Staplerkurse der ASFL SVBL im Verkehrshaus der Schweiz

Das Verkehrshaus und die Stiftung

Logistik Schweiz arbeiten

gemeinsam mit den Branchenverbänden,

unter anderem mit

der Schweizerischen Vereinigung

für die Berufsbildung in der Logistik,

an einer aussergewöhnlichen

Ausstellung, welche die Themen

«Logistik, Warenverkehr und Supply

Chain» im Museum interaktiv

präsentieren und dadurch die Akzeptanz

und das Image der Logistikbranche

in der Öffentlichkeit

stärken soll. Denn: ohne Logistik

läuft nichts!

Die neue permanente Themeninsel

«Logistik erleben!» wird am

7. April 2020 in der bestehenden

Halle «Strassenverkehr», nebst einer

2-jährigen Sonderausstellung,

welche in der Arena präsentiert

wird, eröffnet. Dabei soll ein interaktives,

automatisches Lagerbehältersystem

als Blickfang dienen.

Ein weiteres Kern-Element

wird die «interaktive Medienwand»,

die via Touchscreen-Funktion

dem Besucher anschaulich

aufzeigt, wie die globalen und

nationalen Warenströme mit den

umfassenden Logistikaufgaben

erfolgen.

Die Themeninsel Logistik ist eingebunden

in die neue Logistik-

Tour durchs Verkehrshaus und

verbindet dabei bestehende mit

neuen Exponaten.

ASFL SVBL Staplerkurs

Die ASFL SVBL wird anlässlich dieser

Ausstellung in der Arena Staplerkurs

vor «Live-Publikum» anbieten.

Die ASFL SVBL nimmt sich

gerne dieser Herausforderung an,

indem für unterschiedliche Zeiträume

der überbetriebliche Kurs

2, der die Staplerausbildung beinhaltet,

vor Ort ausgebildet wird.

Ausserdem werden die regulären

Staplerkurse (2- oder 4-tägig) angeboten.

Die Zuschauer erhalten

dadurch «live» einen Einblick in

die praktische Lerneinheit dieser

Ausbildung.

Markus Nobel, Leiter Region Mittelland

ASFL SVBL, ist überzeugt,

dass dies für alle Beteiligten eine

wertvolle Erfahrung sein wird

und die Grundbildung zum Logistiker

EFZ/EBA allen Interessierten

nähergebracht werden kann.

Durch die zentrale Lage umfasst

dieser neue ASFL SVBL – Standort

ein grosses Einzugsgebiet und ist

somit für potenzielle Staplerkurs-

Teilnehmende aus dem Mittelland

zeitnah zu erreichen.

Interessiert an einem Staplerkurs

im Verkehrshaus der Schweiz?

Dann melden Sie sich noch heute

an & scannen Sie den QR-Code,

um direkt zum Kursprogramm

zu gelangen oder besuchen Sie

www.svbl.ch/kursangebote/

Zur Autorin

Tanja Schwaller

Marketing und Kommunikation ASFL SVBL

Bildmontage Verkehrshaus

Bulletin 1-2020 13


Galliker Transport & Logistik

Entdecke unsere faszinierende und

abwechslungsreiche Berufswelt.

www.jobs.galliker.com

NEU bei uns: Kurs Regalfachmann/Regalfachfrau ILS

Direkt zur

Kursanmeldung

www.svbl.ch

Steigern Sie die Arbeitssicherheit in Ihrer Unternehmung

und lassen Sie in Zukunft Ihre Mitarbeitenden an den Regalanlagen

periodische Stichkontrollen durchführen.

Der Kurs wurde von der Expertenkommission ILS in Zusammenarbeit mit der SUVA erstellt.

Es handelt sich um eine Verbandsschulung im Auftrag von ILS (Intralogistik Schweiz).

Intralogistik Schweiz

14

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica


Lehrmittelbestellung 2020 für Berufsfachschulen

Bestellung und Distribution der Lehrmittel Lehrjahr 2020 für Berufsfachschulen

in der Deutschschweiz und in der Romandie

Im Sommer 2020 werden die digitalen

und gedruckten Lehrmittel

von der OdA ASFL SVBL in drei

unterschiedlichen Paketen zur

Verfügung gestellt.

Die Lernenden EBA und EFZ erhalten

drei Pakete für den Unterricht.

Die Administration der Berufsfachschule

braucht sich nicht

um die Bestellung der Unterlagen

für den Fachunterricht Logistik zu

kümmern. ABU-Lehrmittel und

zusätzliche Lehrmittel werden direkt

von den Schulen disponiert.

– Grundpaket: erhält jeder Lernende

EBA oder EFZ automatisch

und kostenlos nach Erfassung

im ERP-System OdAOrg der

ASFL SVBL direkt an die Heimadresse

geliefert. Dieses Paket

ist QV-relevant und wird automatisch

ausgeliefert. Es umfasst

die Lerndokumentation, das

Handbuch Logistik-Fachrichtung

Lagerbewirtschaftung, das

Logistik-ABC, den Handlungskompetenzbereich

Mathematik

und die Formelsammlung.

Digitale Unterlagen

– Digitale Unterlagen stehen allen

Lernenden nach Bedarf kostenlos

zur Verfügung und können

mit dem Login von OdAOrg

direkt auf den entsprechenden

Webseiten www.logisticsacademy.ch

(Berufsfachschule)

und www.logistics-elearning.ch

(überbetriebliche Kurse, Zugang

ist zeitgesteuert) abgerufen

werden.

In den digitalen Unterlagen

sind auch die Handlungskompetenzbereiche

in

– PDF-Format (durch Lehrperson

verteilt) und die Nutzung

des neuen

– «Logistics Compass – der direkte

Weg zum QV» (durch

Lehrperson verteilt) eingeschlossen.

Gedruckter Schulstoff

– Der gedruckte Schulstoff kann

von jedem Lernenden EBA oder

EFZ einmal pro Lehre auf der

OdaOrg-Plattform mit persönlichem

Login. Die Kosten belaufen

sich auf CHF 90 für die Handlungskompetenzbereiche

A – E,

und G (Schutzgebühr) und für

Handlungskompetenzen A – E,

ohne Fachrichtung auf CHF 80

(Schutzgebühr) und einen Versandkostenanteil

von CHF 30.

Die Bestellung wird nur direkt

an den Lernenden ausgeliefert

und läuft ohne Mitwirkung der

Berufsfachschule ab. Das Zeitfenster

für die Bestellungen ist

bis Ende Dezember des ersten

Lehrjahres offen.

Andere Besteller wie Lehrbetriebe,

Lehrlingsbetreuer, Berufsausbildner,

Lernende nach Art. 32

und Dritte können den gedruckten

Schulstoff wie bisher über

den Webshop von ASFL SVBL bestellen.

Hier gelten die bisherigen

Preise je nach Mitgliedschaft

bei der ASFL SVBL (Preise liegen

zwischen ca. CHF 500 bis 1100,

je nach Stufe und Umfang des

Schulstoffes).

Spezielle Angebote

Weiterhin möglich ist ein Unterricht

an der Berufsfachschule

mit dem schooltas-Paket. Die

entsprechende Fachgruppenleitung

der Berufsfachschule beziehungsweise

die betroffenen Klassenlehrpersonen

senden der OdA

ASFL SVBL in Rupperswil oder

Marly die Klassenliste mit dem

Digitale Unterlagen stehen allen Lernenden

nach Bedarf kostenlos unter

www.logistics-academy.ch oder

www.logistics-elearning.ch zur Verfügung.

Vermerk «schooltas-Klasse» zu.

Für die Lizenzschlüssel hat die betreffende

Berufsschule direkten

Kontakt mit OLF/DLS.

Die Bestellung durch die Lehrperson

muss sich im Rahmen

dieser Angebote bewegen. Die

Lernenden erhalten die Pakete

Grundpaket und Digitale Unterlagen

(Auswahl und Einsatz dieser

Unterlagen liegt im Ermessen

der Fachgruppenleitung und

der Lehrperson) automatisch und

ohne Bestellung. Der gedruckte

Schulstoff kann nicht mehr durch

die Lehrperson bestellt werden.

Lehrpersonen können für den Eigenbedarf

auf der Webseite der

ASFL SVBL weiterhin Bestellungen

auslösen.

Die ASFL SVBL freut sich mit dem

«Logistics Compass – der direkte

Weg zum QV» ein neues Produkt

anzubieten, welches einen

modernen Unterricht ermöglicht.

Für Fragen stehen André Hodler

(hodler@gmx.ch; Berufsschule

Lyss) und Markus Ilg (markus.ilg@

bbzolten.ch, Berufsschule Olten)

gerne zur Verfügung.

Bulletin 1-2020 15


Am 16. April 2020 finden in drei Ausbildungszentren erneut halbtägige Informationsveranstaltungen im

Rahmen des Swiss Logistics Day statt.

Im Zentrum der Informationen – Neues Aus- und Weiterbildungsangebot

der ASFL SVBL möglich!

dern auch neu erarbeitete Kur-

Nicht nur Überarbeitungen, son-

stehen Themen Logistik rund um die Flurförder-

macht‘s

und Hebefahrzeuge, die

dazugehörigen Lehrmittel und die

neuen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

In den vergangenen Monaten

wurden die Vorgaben gemäss

EKAS Richtlinie 6518 in der ASFL

se bietet die ASFL SVBL in diesem

Jahr an.

Die Informationsveranstaltungen

SVBL überarbeitet und angepasst. finden in den drei Ausbildungszentren

Das Resultat: neue Lehrmittel für

Rümlang, Rupperswil und

Ein Aktionstag – schweizweite Veranstaltungen!

Nutzen Sie die Gelegenheit und zeigen Sie Ihre

Logistik-Kompetenz!

Themen

– EKAS Richtlinie 6518; Ausbildung

und Umsetzung

– Die neuen Lehrmittel, überarbeitet

und angepasst an die EKAS

Richtlinie 6518

– Der überbetriebliche Kurs 5 G1 –

neue Gestaltung und Durchführung

Föirförderzeuge und eine neue

computerunterstützte Software.

Der neuste üK 5 G1 wird ab Sommer

neu in zwei Teilen durchgeführt

(üK 5 G1 A Hubarbeitsbühne

und üK 5 G1 B Kran). Die Veränderungen

werden am Informationstag

erläutert.

Bern statt. Die Anmeldung erfolgt

über unsere Homepage:

www.svbl.ch/aktuell/swiss-logistic-day/

Melden Sie jetzt Ihre

Veranstaltung an!

Die ASFL SVBL freut sich auf Ihren

Besuch!

www.swisslogisticsday.ch

lässen für jeden Branchen-Profi

geworden. Die EMPACK 2020 und

die Logistics & Distribution 2020

finden parallel statt und sind in

drei Themenfelder gegliedert. Der

Teilbereich «DISCOVER» veranpowered

by

ZURICH 2020

Sympathiesponsor

Partner

22. - 23. APRIL 2020 MESSE ZÜRICH

Vernetzt in die Zukunft an der «EMPACK 2020»

und «Logistics & Distribution 2020»

Die Schweizer Verpackungs- und die Logistikbranche treffen sich vom 22. bis 23. April an der

«EMPACK 2020» und «Logistics & Distribution 2020». Die beiden nationalen Leitveranstaltungen

in der Messe Zürich laden ein zum Entdecken, Lernen und Vernetzen.

Neue Technologien und Nachhaltigkeit

sind Kernthemen für die

Schweizer Leitveranstaltungen in

den Bereichen Verpackung und

Logistik. An der EMPACK 2020 und

der Logistics & Distribution 2020 in

Zürich zeigen Entscheidungsträger,

wie sie die beiden Industriezweige

mit neuen Lösungen verändern.

Mit über 150 Ausstellern

und mehr als 4500 Besuchern sind

die Veranstaltungen zu Pflichtan-

16


schaulicht Innovationen und Lösungen,

während «LEARN» den

Teilnehmern alles rund um Wissen

und Weiterbildung näher bringt.

Der Bereich «CONNECT» dient

dem Austausch und der Vernetzung.

DISCOVER

Unter dem Begriff «DISCOVER»

präsentiert Easyfairs mit verschiedenen

Formaten eine Vielzahl von

Themen: Die Ausstellung «EXPO

2020» umfasst das gesamte Angebot

der Verpackungs- und der Logistikbranche.

Hier laden Schweizer

Anbieter die Besucher ein,

ihre Produkte und Dienstleistungen

zu erleben. Die vorgestellten

Innovationen an der EMPACK

2020 umfassen die komplette

Wertschöpfungskette von Verpackungsmaterialien

über -maschinen

bis hin zu Design- und Pointof-Sale-Lösungen.

Die Ausstellung

der Logistics & Distribution 2020

widmet sich gezielt den Entwicklungen

in Intralogistik, Transport,

Distribution und E-Commerce.

Eine Plattform für alle diejenigen,

die sich unverbindlich über ein

bestimmtes Produkt informieren

wollen, stellen die Solution Center

zur Verfügung. Die gefragtesten

Innovationen sind unter «What’s

Hot! What’s New!» auf einen Blick

hervorgehoben. Wie sich Produkte

virtuell hervorheben lassen

und welche Rolle Virtual und Aug-

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Logistik bewegt die Welt –

Bewegen Sie sich mit uns!

ASFL SVBL-PARCOURS

Lernen Sie die Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der

Logistik (ASFL SVBL) kennen. In einem Parcours, bestehend aus drei

Messeständen, erleben Sie einen Teil des Angebots vor Ort auf der

Messe.

Wie funktioniert es?

Folgen Sie in der Messehalle den ASFL SVBL Bodenklebern.

Position 1: Am Stand des ASFL SVBL in der Halle 5, 5B30 erhalten Sie

alle relevanten Informationen zum Angebot der Schweizerischen

Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik.

Position 2: Der Messestand «Picking Hero» soll die Fachrichtung

«Lager» darstellen und das kommissionieren dem Besucher

auf spielerische Art näherbringen. Zweimal täglich wird ein

Halbtagssieger mit einem Logistik ABC prämiert.

Position 3: Auf dem Stand «Hubarbeitsbühne» können die Messebesucher

hoch hinaus und die Hubarbeitsbühne live erleben.

Viel Spass und wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Auch die ASFL SVBL ist dieses Jahr wieder

an der Logistics & Distribution mit drei

Messeständen vertreten.

Besuchen Sie uns in der Halle 5 und 6 an

den Ständen 5B30, 6I34 und 6I22 und erleben

Sie die Schweizerische Vereinigung

für die Berufsbildung in der Logistik.

Folgen Sie in der Messehalle den ASFL

SVBL Bodenklebern und informieren Sie

sich über die Schweizerische Vereinigung

in der Logistik.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und auf

einen regen Austausch.

Persönliche Einladung: Mit dem Einladungscode

5063 (mit der Empfehlung

der ASFL SVBL) erhalten sie einen kostenlosen

Eintritt.

Short Facts Logistics & Distribution 2020

Webseite: www.logistics-distribution.ch

Dauer: 22. April – 23. April 2020

Ort: Messe Zürich, Halle 5, Wallisellenstrasse 49,

8050 Zürich-Oerlikon

Öffnungszeiten:

Mi. 9.00 – 17.00 Uhr , Do. 9.00 – 16.00 Uhr

Die Eingangstafel der ASFL SVBL an der diesjährigen L&D in Zürich.

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Rigistrasse 2 | 5102 Rupperswil | +41 (0)58 258 36 00 | email@svbl.ch | www.svbl.ch


ZURICH 2020

SAVE

THE

DATE!

22. - 23. APRIL 2020 ZÜRICH

I 22. - 23. APRIL 2020 I MESSE ZÜRICH

EINLADUNGSCODE

8003

REGISTRIEREN SIE SICH JETZT ONLINE:

WWW.LOGISTICS-DISTRIBUTION.CH

PARALLEL ZU

18


Die ASFL SVBL freut sich auf einen regen Austausch an der L&D.

mented Reality an einer Fachveranstaltung

spielen können, zeigt

die Basler WION GmbH auf ihrer

VR-Experience-Fläche. Im Transport-Pavillon

der Logistics & Distribution

2020 präsentieren die

Verbände ASTAG und SPEDLOG-

SWISS verschiedene Unternehmen

im Bereich der Transportdienstleistungen.

Die ASFL SVBL

ist als Vereinigung für die Berufsbildung

in der Logistik ebenfalls

vertreten. Gesonderte Themenbereiche

finden Sie auch auf den

Gemeinschaftsständen des Verbandes

Intralogistik Schweiz (ILS)

sowie im Technologie- und Innovationspark

(TIP) in der Halle 6.

LEARN

Der Themenbereich «LEARN» ist

der Schauplatz für spannende

Vorträge zu aktuellen Themen.

Zu Wort melden sich Experten

von Unternehmen, Forschungsanstalten

und Verbänden wie dem

Schweizerischen Verpackungsinstitut

(SVI) oder dem Fachverband

für nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke

GS1 Switzerland.

Besonders gut veranschaulicht

werden die Stationen einer Supply

Chain durch die virtuelle Reise

einer Ananas von der Plantage

in Südamerika bis zur Auslage in

der Schweiz. Die EMPACK 2020 ist

ausserdem die Bühne für die Verleihung

des 51. Swiss Packaging

Award. Eine Ausstellung zeigt die

nominierten Exponate dieser renommierten

Auszeichnung sowie

diejenigen des European Carton

Excellence Award. Am ersten Veranstaltungsabend

wird auf der

Fläche «Visit the future» des Vereins

Netzwerk Logistik Schweiz

(VNL) zudem erneut der TIP-Preis

2020 an die innovativste Idee unter

den Teilnehmern im Technologie-

und Innovationspark verliehen.

Darüber hinaus vernetzen

wir die Schweizer Verpackungsund

die Logistikbranche: Besucher

können kostenlos den passenden

Experten für eine bestimmte Aufgabenstellung

suchen.

CONNECT

Zum Austausch und zur Vernetzung

an der EMPACK 2020 sowie

der Logistics & Distribution 2020

dienen die Formate im Themenbereich

«CONNECT». Im Jobs Corner

werden ausgeschriebene Stellen

der Aussteller veröffentlicht.

Die Exhibitor Lounge ist der Ort,

an dem Aussteller, VIP-Besucher,

Medien und Referenten angesichts

der zahlreichen Eindrücke

der Veranstaltung einen Moment

innehalten und sich kostenlos verpflegen

können. Ein traditioneller

Anlass, an dem neben der Verpflegung

auch das Knüpfen von

neuen Kontakten im Vordergrund

steht, ist der Networking Apéro

am Ende des ersten Veranstaltungstags.

Dabei lässt sich der Besuch

an der EMPACK 2020 und an

der Logistics & Distribution 2020

gemütlich ausklingen.

Werfen auch Sie einen Blick in die

Zukunft: «Visit the future – with

Easyfairs».

Für weitere Informationen besuchen

Sie unsere Webseite

www.easyfairs.com

Bulletin 1-2020 19


Ausbildnertag 2020 – AZL Rupperswil

Der erste grosse Event bei der ASFL SVBL fand im Januar statt. Wie jedes Jahr haben sich rund 100 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter zum jährlichen Ausbildnertag in Rupperswil getroffen.

Zur Autorin

Ursina Vinzens

Leiterin Medien, Marketing & Messen

Wie die Jahre zuvor hat auch der

Ausbildnertag 2020 an einem

Samstag stattgefunden. Um 8.30

Uhr wird mit Kaffee und Gipfeli

in den Tag gestartet. Nebst

dem, dass die Ausbildner/-innen

an diesem Tag die aktuellen

«facts&figures» sowie die geplanten

Informationen über Veränderungen

erhalten, steht vor allem

die Weiterbildung im Vordergrund.

Markus Nobel, Leiter Region Mittelland

hat die Anwesenden beim

Start informiert, wie der Tag verlaufen

wird.

Die Damen der Administration

sowie der Logistik Club ASFL SVBL

haben sich auf den Weg nach

Schafisheim gemacht, um dort

die Firma Ferrum zu besuchen.

Ferrum hat zwei Niederlassungen

in der Schweiz. Eine im Nachbarsgebäude

des Ausbildungszentrums

in Rupperswil und eine in

Schafisheim. Dort wurde eine

eine sehr spannende Führung

von Alfredo De Francesco organisiert.

20


Die anderen Teilnehmerinnen

und Teilnehmer des Ausbildnertages

wurden in Gruppen eingeteilt

und die Themen des Tages

wurden an vier unterschiedlichen

Stationen präsentiert:

– Lehrmittel und FFZ-Buchprüfungen

– Computer Based Training (CBT)

– Qualitätsmanagement

– Rechte «dos and dont’s»

Lehrmittel und FFZ-Buchprüfungen

Das Lehrmittel für Flurförderzeuge

wurden im letzten Jahr komplett

überarbeitet und die Inhalte

gemäss Vorgaben der EKAS Richtlinie

6518 angepasst. Im 2020 wird

die ASFL SVBL nun mit folgenden

überarbeiteten Lehrmitteln unterrichten:

– Lehrmittel für Flurförderzeuge –

Basismodul (Grundlagen)

– Lehrmittel für Flurförderzeuge –

Kategorie S (Deichselgerät)

– Lehrmittel für Flurförderzeuge –

Kategorie R1 (Gegengewichtstapler)

– Lehrmittel für Flurförderzeuge –

Kategorie R2 (Quersitz-, Hochregal-

und Vierwegstapler)

– Lehrmittel für Flurförderzeuge –

Kategorie R3 (Seiten- und Vierwegstapler)

– Lehrmittel für Flurförderzeuge –

Kategorie R4 (Teleskopstapler)

Auch die Lehrmittel für die Ausbildung

der Staplerfahrerausbildner

wurden überarbeitet und

zwei Lehrmittel sogar neu erstellt:

Kurs 2.21 – Lehrmittel für Ausbildnerschulung

R1 und R2

Kurs 2.23 – Lehrmittel für Ausbilderschulung

R3

Kurs 2.24 – Lehrmittel für Ausbildnerschulung

R4

Bulletin 1-2020 21


Eintreffen der Beteiligten am Morgen im Ausbildungszentrum.

Alfredo De Francesco vor der Dosenschliessmaschine.

Markus Müller, Leiter AZL Gunzgen

und stellvertretender Leiter

Region Mittelland, hat mit den

Teilnehmenden eine Buchprüfung

nach neuer EKAS Richtlinie

6518 durchgespielt. Aus dieser

heraus haben sich verschiedene,

spannende Gespräche ergeben.

Das Computer Based Traninig (CBT) wurde von Hans Weinauer und Roland

Moser, Fachausbildner im AZL Rupperswil, näher gebracht.

Rolf Ernst erklärt die wichtigsten Verbesserungen der ASFL SVBL im Qualitätsmanagement.

Digitalisierung – CBT (Computer

Based Training)

In der heutigen Welt, spielt die

Digitalisierung immer eine grössere

Rolle: Ein Tablet, Smartphone

oder Laptop sind nicht mehr

wegzudenken. Bei den Flurförderzeuge-Kursen

der ASFL SVBL

gehört somit ein Lernprogramm,

welches auf dem Laptop durchgeführt

wird, zum Standard.

Auch hier wurden die Optimierungen

gemäss EKAS Richtlinie

6518 vorgenommen und diese am

Ausbilndertag allen Ausbildnerinnen

und Ausbildnern durch Hans

Weitnauer und Roland Moser, näher

gebracht. Das CBT kommt

zeitgleich mit den neuen Lehrmitteln

zum Einsatz. Zum CBT-

Programm gelangen die Kursteilnehmer

über die Webseite www.

elearning.ch mit einem Zugangscode

(während des Kurses).

22


Die Administrationsdamen und der Logistik Club ASFL SVBL bei der Ferrum AG.

Hat ein Kursteilnehmer Mühe mit

einer Lerneinheit kann er diese

mehrfach durchlaufen und

mit zusätzlichem Lesetext wird

die Materie einfach erklärt. Somit

kann eine Erklärung nicht nur

mittels Kopfhörer angehört, sondern

auch noch mitgelesen werden.

Das Computer Based Training soll

zukünftig nicht nur für die Staplerausbildung

eingesetzt werden.

Es ist auch eine eLearning-Einheit

für die Hubarbeitsbühne-Ausbildung

angedacht.

Qualitätsmanagement

Die ASFL SVBL ist bestrebt, sich

ständig zu verbessern. Zu diesem

Zweck wurde am Ausbildnertag

ein Thema vermittelt, das dieses

Ziel nachhaltig unterstützt – der

so genannte «kontinuierliche Verbesserungsprozess»,

kurz KVP.

Der KVP ist Standard im modernen

Qualitäts- und Prozessmanagement.

Es handelt sich um

eine Methode mit vielen Varianten.

Wie der Name sagt, geht es

um Verbesserung – und dies ständig.

Das klingt einfach – ist es

auch. Aber nur gemeinsam. Verbesserung

ist die eine Sache –

dies funktioniert punktuell in der

Regel gut. Hingegen ist die Forderung

nach «ständiger» Optimierung

eine grosse Herausforderung.

Das funktioniert nur, wenn

die Mitarbeitenden bewusst mit

Verbesserungsmöglichkeiten umgehen

können. Es war deshalb

das Ziel, einen einfachen, klaren

Prozess anzubieten, mit einer einfachen

Möglichkeit, Ideen und

Verbesserungsvorschläge einzureichen.

Am Ausbildnertag wurde der

Vorgang durch Rolf Ernst, Verantwortlicher

für das Qualitätsmanagement,

geschult und ein

Formular vorgestellt, welches sowohl

physisch als auch digital jederzeit

greifbar ist. Die Teilnehmenden

hatten während der

Schulung die Möglichkeit, erste

Vorschläge mit dem neuen Formular

einzugeben. So kamen in

einer «ersten Runde» rund 50

Verbesserungs-Vorschläge zusammen,

die nun in Bearbeitung

sind. Bearbeitung heisst:

das Qualitätsmanagement registriert,

sichtet und kategorisiert

die Vorschläge. Danach erfolgt

eine erste Absprache mit den

Entscheidungsträgern, um möglichst

schnell den weiteren Weg

eines Vorschlages zu ebnen. Es

gibt Inputs, die schnell und ohne

weiteren Aufwand umgesetzt

werden können, andere müssen

durch die Geschäftsleitung besprochen

und zur Umsetzung

freigegeben werden.

Mit dem KVP soll eine Option geschaffen

werden, welche alle Mitarbeiter

in die Prozesse einbindet.

Es ist wichtig, für alle Mitarbeitenden

eine offene Atmosphäre für

Entwicklung und Innovation aufzubauen

und aufrechtzuerhalten.

Der Anfang ist geglückt und die

Geschäftsleitung der ASFL SVBL

ist optimistisch, dass auf der geschaffenen

Grundlage viele Verbesserungen

erzielt werden können.

Rechtliche Fragen:

«dos and dont’s»

In diesem Workshop, welcher von

Nicole Ackermann, Assistentin

der Geschäftsleitung und Juristin

durchgeführt wurde, wurden verschieden

Fragen, welche im Kursalltag

auftauchen, aufgegriffen.

So werden zum Beispiel: «Was

tun, wenn ein Kursteilnehmer alkoholisiert

an einem Kurs teilnehmen?»

oder «welche Arbeitskleider

wie Trainerhosen oder zu

Bulletin 1-2020 23


Bei Markus Müller, Leiter AZL Gunzgen, wurde die Buchprüfung nach neuer EKAS

Richtlinie 6518 durchgespielt.

Nicole Ackermann, Assistentin der Geschäftsleitung, beantwortete wichtige

rechtliche Fragen.

Die Administration wurde über die wichtigsten Änderungen durch die EKAS

Richtlinie 6518 geschult.

kurze Tops werden toleriert?». Zudem

wurde über folgende Fragestellungen

diskutiert:

– Wie soll sich der Ausbildner gegenüber

störenden Teilnehmenden

verhalten?

– Wie soll eingeschritten werden,

wenn es Konflikte unter den

einzelnen Kursteilnehmenden

gibt?

Es wurde ausserdem zusammengetragen,

welche Anforderungen

die Ausbildner an den «ASFL SVBL

Ausbildner» stellen.

Während die Teilnehmer in Gruppen

für die verschiedenen Workshops

eingeteilt waren, wurden

die Damen der Administration sowie

der Logistik Club ASFL SVBL

zeitgleich freundlich in Schafisheim

von Alfredo De Francesco,

Vanessa Cremona und Alessio

Chiorazzo begrüsst.

Alfredo De Francesco hat seine

Fortbildung, zuletzt die höhere

Fachprüfung bei der ASFL SVBL

absolviert. Er ist der Leiter Logistik

und betreut die Lernenden bei

Ferrum. «Wer meint, gut zu sein,

hat aufgehört besser zu werden»,

dies ist Alfredo De Francescos

Motto, welches er sich selbst und

seinen Lernenden und Mitarbeitenden

mit auf den Weg gibt. Um

den Anforderungen der Logistik

heute und in der Zukunft gerecht

zu werden, sind Weiterbildungen

um die anspruchsvollen Aufgaben

zu erledigen, sehr wichtig. Er

hat zuerst etwas über die Unternehmung

Ferrum als solche und

dann über die Unternehmung

Ferrum als solche, über Vanessa

Cremona und Alessio Chiorazzo,

die ihm bei der Führung behilflich

waren und über sich selbst. Vanessa

und Alessio sind beide seit

2013 bei Ferrum. Vanessa hat die

Lehre bei Ferrum als Logistikerin

EFZ absolviert. Ihre Haupttätigkeiten

sind das Kommissionieren

der Ersatzteilaufträge und das Betreuen

des Kardex (Automatische

Vertikal-Umlaufregale). Bei Bedarf

unterstütze sie Alessio beim Service

Desk.

Alessio hat seine Ausbildung im

Verkauf als Detailhandelsfachmann

absolviert. Bei der Ferrum

hat er als Quereinsteiger begonnen.

Anfangs hat er meistens

kommissioniert (Zentrifugen Abteilung).

Seine Funktion heute ist das Betreuen

von den internen sowohl

24


V. l. n. r.: Alfredo De Francesco, Fabiana Calò, Ursina Vinzens, Assunta Mallia Aslan, Jacqueline Willimann, Yvonne Widmer,

Beatrice Gautschi, Daniela Schneider, Willy Baumann, Alexandra Schär, Sonja Mileto, Demet Özdogan, Marcel Häfeli,

Arthur Eisenegger und Niklaus von Moos

Kurz vorgestellt

Innovativ aus Erfahrung, kompetent aus Tradition – Willkommen bei Ferrum

Ferrum gilt in unterschiedlichen Branchen seit Jahrzehnten als Synonym für Spitzenleistungen

und Qualität. Dies hat gute Gründe. Das langjährige Know-how der

Mitarbeitenden, die umfassende Kompetenz, richtungsweisende Technologien und der stetige Drang nach

Innovationen sind nur einige davon. Die breite Diversifikation der Produktpalette, die Tätigkeit auf allen Kontinenten,

ein hoher Eigenfinanzierungsgrad sowie die wirtschaftliche Unabhängigkeit sichern der Ferrum AG

eine starke Stellung mit ausgezeichneten Zukunftsperspektiven.

Ferrum strebt stets nach der Marktführerschaft im jeweiligen Marktbereich. Sie setzt dabei gezielt auf Innovation

in Produkt und Leistung, um ihren Kunden eine Spitzenposition zu ermöglichen. Die Produkte

zeichnen sich durch Langlebigkeit, vielfältige Ausbaumöglichkeiten und somit Investitionssicherheit aus Ferrum

AG beschäftigt rund 800 Mitarbeitende, verfügt über eigene Standorte in Rupperswil und Schafisheim

(Schweiz), Glendale, WI und Havre de Grace, MD (USA), Mumbai (Indien) und Kunshan (China).

Ferrum AG vereinigt unter einem Dach drei verschiedene Geschäftsbereiche, deren Produkte und Dienstleistungen

in die unterschiedlichsten Wirtschaftsbranchen fliessen und als Basis für eine Vielzahl von Endprodukten

dienen:

Conserventechnik

Gutes unter Verschluss. Ob Getränke oder Lebensmittel – Für jede Branche und Herausforderung den passenden

Dosenverschliesser.

Zentrifugentechnik

Die Kunst der Trennung. Mit Innovation und Erfahrung zu starken Lösungen – Zentrifugen für eine effiziente

Fest-Flüssig-Trennung.

Produktion

Anspruchsvoll & präzise. Ob spanabhebende Teilebearbeitung oder Schweissen – Ferrum steht für absolute

Präzisionsarbeit.

Weitere Infos: Ferrum AG, Industriestrasse 11, CH-5503 Schafisheim, www.ferrum.net

Bulletin 1-2020 25


Reger Betrieb während der Mittagspause.

externen Kunden (Service Desk

Leiter). Auch die Express Aufträge

laufen über ihn, inklusive Erfassen

von Fehlern und Qualitätskontrollen.

Für die Führung wurden die Besucher

in zwei Gruppen aufgeteilt,

die von Alessio Chiorazzo

und Alfredo De Francesco durch

die grossen und sehr hellen Hallen

geführt wurden.

Bei der Ferrum werden Maschinen

zusammengebaut, welche

z.B. Speisesalz aus Salzwasser gewinnen.

Dies geschieht mit den

sogenannten Ferrum-Zentrifugen.

Eine einzige grosse Ferrum-

Anlage zentrifugiert rund 800 000

Tonnen Salz pro Jahr – der Basisbedarf

für 480 Millionen Menschen.

Auch werden Maschinen,

welche die guten Reiskörner oder

Kaffeebohnen sortieren, bei Ferrum

hergestellt. Sie werden in

Auswertung Ausbildnertag 2020

Schafisheim zusammengebaut

und überall in der Welt montiert.

So waren 2016 rund 85 Servicemonteure

in 120 Ländern im Einsatz.

Zudem ist Ferrum eine der grössten

Firmen für Maschinen, welche

Konservendosen verschliessen.

So werden jährlich rund 200 Milliarden

Dosen durch Ferrum verschlossen.

Ferrum-Maschinen sind in 140

Ländern im Einsatz und rund 30

Berufe werden bei Ferrum ausgeübt.

Danach hat uns Vanessa Cremona

das Kardex vorgestellt. Dies ist

ein automatisches Vertikal-Umlaufregal,

welches ca. 300 bis 400

Artikel pro Tag kommissioniert.

Gleichzeitig kann Ware für bis zu

6 Kunden bereitgestellt werden.

Am Ende wurde die Gruppe noch

zur Qualitätskontrolle geführt.

Dort wird jedes Teil durch Herrn

Asim Kurtishi kontrolliert und nur

gute und qualitativ einwandfreie

Produkte werden verschickt oder

für Maschinen eingesetzt.

Es war eine sehr spannende Führung

und an dieser Stelle sei Alfredo,

Vanessa und Alessio ganz

herzlich gedankt.

Anschliessend trafen sich alle wieder

in Rupperswil, wo das Mittagessen

wartete. Es gab Pizzen

frisch aus dem Ofen direkt vom

fahrbaren Wagen – danach Kaffee

und köstliche Kuchen.

Als die Mittagspause vorbei war

haben sich alle wieder auf den

Weg zu den Workshops gemacht,

welche sie noch nicht besucht

hatten. Die Administration wurde

von Jörg Brönnimann in die

verschiedenen Änderungen der

EKAS Richtlinie 6518 eingeführt.

Allg. Zufriedenheit Informationsgehalt neues Wissen neu Mittagessen

Sehr gut

Gut

Genügend

Ungenügend

Sehr gut

Gut

Genügend

Ungenügend

Sehr gut

Gut

Genügend

Ungenügend

Sehr gut

Gut

Genügend

Ungenügend

38 32 1 0 38 32 1 0 44 24 3 0 58 12 1 0

26


Denn auch für die Administration

geben die Schulungen gemäss

dieser Richtlinie zahlreiche Veränderungen.

Um 15.00 Uhr wurde das traditionelle

Gruppenfoto in der Halle

geknipst. Danach ergriff der Vorsitz

der Geschäftsleitung der ASFL

SVBL Dr. Beat M. Duerler das Wort.

Er stellte allen die Frage: «Zu welcher

Generation gehören Sie?». Er

erklärte, dass es aktuell vier verschiedene

Generationen gibt:

– Generation Z

– Generation Y

– Generation X

– «Baby Boomer»

Die Angehörigen der Generation

Z sind heute 23 Jahre und jünger.

Die Kommunikation dieser Generation

läuft über verschiedene

Apps und die Influencerin dieser

Generation ist Amandla Stenberg,

auch bekannt als Schauspielerin

im Science-Fiction-Film «Die Tribute

von Panem – The Hunger

Games» , in dem sie die Rolle der

Rue spielt. Das Wort, um etwas

toll zu finden, ist bei der Generation

Z: «chillig».

Weiter geht es zur Generation

Y. Das Alter der Generation Y ist

zwischen 23 und 36 Jahre. Der

Influencer dieser Generation ist

Mark Zuckerberg, Gründer von

Facebook. Kommunikationsmedium

dieser Generation ist das

Smartphone und das Wort um etwas

toll zu finden ist «nice» oder

«fresh».

Das Alter der Zugehörigen der

Generation X ist zwischen 37 und

52 Jahre. Die Influencerin ist Björk,

eine isländische Sängerin, Musikproduzentin,

Komponistin, Songwriterin

und Schauspielerin mit

einem breiten Interesse an unterschiedlichen

Arten von Musik.

Das Kommunikationsmedium ist

das Mobiltelefon und das Wort

Der Geschäftsleiter und Präsident der ASFL SVBL während seiner informativen

Präsentation.

um etwas toll zu finden ist «geil»

oder «mega».

Dann kommen wir noch zu den

«Baby Boomern». Das heutige Alter

der Baby Boomer liegt zwischen

53 und 71 Jahren. Der Influencer

ist hier John Lennon und

die Kommunikationsart das Telefon.

Das Wort, um etwas toll zu

finden ist «lässig».

Nach diesem interessanten Vortrag

über die Generationen hat

Dr. Beat M. Duerler über diverse

Aktivitäten in der ASFL SVBL berichtet.

Danach hat Markus Nobel, Leiter

Region Mittelland alle über die

aktuellen und vorgesehenen Projekte

informiert.

Einer der wichtigsten Änderungen

im Bezug auf die überbetrieblichen

Kurse ist, dass der üK 1

neu in üK 1 A (Deichselgeräteausbildung)

und üK 1 B (Brandschutz,

erste Hilfe und Wareneingang)

aufgeteilt wurde. Somit ist gewährleistet,

dass den Lernenden

bereits früh die Handhabung mit

dem Deichselgerät beigebracht

und im Anschluss dann der Umgang

mit dem Gegengewicht-

und Schubmaststapler vermittelt

wird.

Auch ist die Ausbildung des üK5

G1 neu in üK5 G1 A und üK5 G1

B aufgeteilt wird. Das heisst, die

Hubarbeitsbühne-Ausbildung

und die Kran-Ausbildung wird

zukünftig voneinander losgelöst,

um den Bedürfnissen der Teilnehmenden

gerecht zu werden.

Aber auch die neuen Kurse, welche

bei der ASFL SVBL geplant und

momentan in der Entwicklungsphase

sind, wurden präsentiert.

Dies ist unter anderem ein SiBe-

Kurs (Sicherheitsbeauftragter),

der im 2020 bei der ASFL SVBL

angeboten werden soll (befindet

sich in der Ausarbeitung).

Markus Nobel bedankte sich bei

allen Anwesenden für Ihr Engagement

und die Leistungen, welche

von allen stets erbracht werden.

Gegen 16.30 Uhr ging der sehr informative

Ausbildnertag 2020 zu

Ende.

Vielen Dank an alle Beteiligten für

die super Organisation.

Bulletin 1-2020 27


Sorridenti e soddisfatti! Cosi il team di ASFL Ticino ha affrontato la giornata degli istruttori!

Giornata degli istruttori in Ticino

Si è svolta sabato 15 febbraio l’annuale giornata degli istruttori presso il centro di formazione in logistica a

Giubiasco.

Dall’autore

Larissa Fagone

Direttrice ASFL SVBL Ticino

Questa giornata, organizzata a

livello nazionale a gennaio per

la Svizzera tedesca, a febbraio in

Ticino e a marzo nella Svizzera

francese, si pone come obiettivo

quello di riunire tutti gli istruttori

e i management alfine di trasmettere

informazioni tecniche ma

anche strategiche.

Perché, nell’era della spettacolarizzazione

della comunicazione,

non è comunque semplice riuscire

a far passare tutte le idee, le

informazioni e le notizie in tempi

così reali e veloci, presi come siamo

dai ritmi delle nostre quotidianità.

Così, sabato mattina, siamo partiti

per un viaggio informativo/formativo

che ha coinvolto non solo

gli istruttori ma anche la direzione

regionale e la direzione nazionale.

Terminata la piccola colazione abbiamo

iniziato con le informazioni

regionali da parte della direzione

regionale. Larissa Fagone ha

mostrato l’andamento quantitativo

e qualitativo del 2019 con relativo

confronto al 2018. I dati sono

assolutamente incoraggianti e ci

lasciano ben sperare anche per il

2020.

La presentazione ha poi proseguito

illustrando anche i dati della

formazione continua che, nel

2019, ha segnato risultati quantitativi

e qualitativi importanti. Segno

che, oltre ai corsi tecnici,

anche la formazione continua di

base e superiore, sta diventando

sempre più importante e riconosciuta.

Terminata questa prima parte è

stata la volta del Presidente Dr.

Beat M. Duerler che ha presentato

i progetti di ASFL SVBL, lo stato

dei lavori per i progetti già avviati

e le grandi sfide del 2020.

Il Presidente ha inoltre presentato

altri due temi importanti: gli

aspetti giuridici che bisogna tenere

in considerazione nel rapporto

con i discenti e la gestione della

qualità all’interno dei processi di

lavoro ASFL SVBL.

Dopo un altro caffè è arrivato il

momento della presentazione dei

nuovi materiali didattici. Markus

Nobel e Paola Conte hanno quindi

illustrato i grandi cambiamenti

che a partire da settembre 2020

28


A Giubiasco un sorriso non manca mai! Ecco come Larissa e Paola si preparano alla giornata degli istruttori!

coinvolgeranno tutti i corsi e le relative

documentazioni.

Finalmente è arrivato il momento

del pranzo e con esso la possibilità

di scambiare qualche chiacchiera

in ambiente più informale!

Terminata la pausa pranzo abbiamo

frequentato il corso di aggiornamento

BLS DAE sulle tecniche

di primo soccorso. I formatori

specializzati hanno accompagnato

i nostri istruttori all’interno

di una formazione non semplice,

che coinvolge parecchio anche la

sfera emotiva. Sono riusciti a farlo

con simpatia, competenza e tanta

professionalità.

Verso le 16.30 abbiamo poi concluso

la nostra giornata degli

istruttori.

Ribadisco sempre che è chiaro: investire

un sabato intero per il proprio

aggiornamento non è sempre

facile oppure motivante.

Chiunque faccia però parte di una

qualsiasi organizzazione lavorativa

si trova, gioco forza, a doversi

correlare con il vasto mondo delle

informazioni che sono sempre

più numerose, mutevoli e veloci.

Questa tipologia di giornate non

solo sono utili ma direi che sono

senz’altro necessarie. Se lavoriamo

nel campo della formazione, o

dell’educazione in generale, non

possiamo non formarci anche

noi, non possiamo non avere un

occhio di riguardo nei confronti

dell’aggiornamento.

E comunque, stare insieme, scambiare

qualche parola che non sia

solo legata alle attività quotidiane,

incontrare anche gli istruttori

che si vedono meno è molto arricchente.

Quest’anno non abbiamo potuto

contare sulla presenza di Enrico

Il Presidente Dr. Beat M. Duerler durante il suo speech sul management della qualità.

Un momento di riflessione...

Bulletin 1-2020 29


Gli istruttori ascoltano con attenzione e concentrazione i progetti che attendono ASFL SVBL per il 2020.

Villa, assente a causa di un piccolo

incidente. A lui, attraverso questo

articolo, vanno i nostri auguri di

prontissima guarigione!

Grazie anche a Markus Nobel,

straordinario fotografo che ha documentato

la nostra giornata.

Ma grazie soprattutto a tutti gli

istruttori, a Rita ed Alessandra per

aver contribuito a promuovere

un chiaro messaggio: aggiornarsi

non è perdere tempo ma guadagnarne

per essere sempre più

competitivi all’interno di un mercato

difficile ma non impossibile

da gestire.

Conclusione del corso «Pratico della logistica»

Da anni ASFL Giubiasco in collaborazione con l’Ufficio Assicurazione Invalidità – Servizio Integrazione Professionale,

offre una formazione su misura a persone che devono riqualificarsi in un altro settore professio

nale.

Dall’autore

Larissa Fagone

Direttrice ASFL SVBL Ticino

Nessuno di noi può stabilire per

quanto tempo svolgeremo la professione

che abbiamo scelto. Alcuni

di noi si diplomano in un settore

professionale e poi scoprono,

dopo poco tempo, che quel lavoro

non piace. Altri, invece, amano

quello che stanno facendo ma devono

fare i conti con eventi di vita

che decidono altrimenti.

Difficile, quindi, che oggi giorno

andremo in pensione svolgendo

per sempre l’attività che ci siamo

scelti.

Sul proprio cammino professionale

possono presentarsi problemi

fisici inattesi, incidenti, malattie

tali da invalidare le persone

nello svolgere il proprio lavoro.

A questo serve quindi il Servizio

di Integrazione Professionale

dell’IAS (Istituto delle Assicurazioni

Sociali): ad identificare quale

altro settore professionale potrebbe

essere adatto ad una persona

che può e vuole proseguire

a lavorare.

Forte di un’esponenziale crescita

di interesse per la logistica, ASFL

Giubiasco ha quindi identificato,

strutturato, organizzato una formazione

ad hoc per queste persone.

Si tratta di una formazione

di base denominata «Pratico della

logistica» che si propone di sostenere

queste persone nell’affrontare

un nuovo settore lavorativo.

Le persone iscritte vengono inserite

in un programma di stage

presso aziende logistiche e parallelamente

seguono la formazione

presso di noi.

Così facendo le persone vedono

una nuova realtà professionale

lavorando presso un’azienda

e completano il loro sapere

frequentando il corso in ASFL.

Nello specifico il programma didattico

prevede lo studio e l’applicazione

pratica di questi temi:

– Introduzione alla logistica

– Approvvigionamento

– Entrata merce informatizzata

30


– Informatica (trattamento testi e

Internet)

– Immagazzinamento

– Produzione

– Calcolo professionale

– Distribuzione

– Uscita merce e commissionamento

– Sicurezza

– Smaltimento

Inoltre è previsto il corso per

l’ottenimento delle patenti del

carrello timone, frontale e retrattile

nonché quello delle piattaforme

elevatrici e delle gru industriali.

Un programma certamente denso

e impegnativo che però permette

alle persone in formazione

di comprendere le ragioni di certi

processi logistici.

Nel 2019 ASFL ha accolto 11

nuove persone in formazione che

con impegno e motivazione sono

riuscite a completare il percorso

formativo con successo:

– Maurizio Antona

– Dario Baccanelli

– Franco Carulli

– Carlo Casano

– Lorenzo De Santis

– Gianbattista Furlani

– Antonio Lagioia

– Mauro Mafferetti

– Mario Maio

– Niki Pissoglio-Pasquini

– José Marques Quintos

Dopo 9 mesi di formazione, l’11

dicembre 2019 hanno concluso il

loro percorso formativo.

A tutti loro un sentito ringraziamento

per l’impegno e la motivazione

dimostrati con l’augurio di

pieno successo professionale da

parte di noi tutti in ASFL!

In piedi, a sinistra: Marco Cavaliere, responsabile del progetto per AI e la classe al

completo durante la consegna degli attestati di fine corso.

Con l’istruttore Fabrizio Negri, pronti per il corso PLE!

Esercitazioni sulle PLE nel percorso di pratica esterno a Giubiasco.

Bulletin 1-2020 31


Salon des métiers et de la formation à Lausanne 2019!

Ecoliers, enseignants, parents et jeunes gens sont venus de tout le canton de Vaud pour visiter cette

édition anniversaire des 10 ans du Salon des Métiers et de la Formation. A l’heure de la fermeture, le salon

comptabilise 42 445 visiteurs dont 13 665 élèves du canton de Vaud. Ce nouveau record de fréquentation

représente une augmentation de près de 24% par rapport à l’année dernière.

Au Salon des Métiers et de la Formation

à Lausanne, plus de 100

associations professionnelles et

entreprises de divers secteurs ont

offert un aperçu de quelques 300

métiers et formations. Cette manifestation

est destinée en priorité

à tous les élèves de 10 et 11 H

souhaitant s’informer sur le choix

d’un métier et sur les offres de formation

initiale disponible. Mais

aussi pour les autres personnes

qui souhaitent faire de la formation

continue. Sur notre stand,

nous avons présenté le métier

de logisticien/ne avec l’orientation

professionnelle Stockage,

pour l’orientation distribution

nous avons pu compter sur notre

partenaire «La Poste Suisse SA»

et pour l’orientation Transports

Auteur

Kiro Atanasov

Chef du centre CFL Chavornay

nous avons pu compter sur notre

partenaire «Login formation professionnelle

SA». De nombreux visiteurs

se sont renseignés sur les

différentes formations continues

possibles dans la logistique tel

que chef d’équipe, formateur en

entreprise, brevet ou encore diplôme

fédéral…

Logisticienne/Logisticien, quelle

est ce métier?

Tous les jeunes qui sont venus

sur notre stand ont été surpris

de découvrir qu’ils faisaient de

la logistique tous les jours sans

s’en rendre compte. Par exemple,

beaucoup d’entre eux aiment les

spaghettis à la bolognaise. Je leurs

demande, «de quels ingrédients

avez-vous besoin pour faire ce

plat», et il me réponde, des pâtes,

de la sauce tomate, de la viande,

de l’eau… donc là nous avons la

première partie de la logistique

qui est l’approvisionnement. Je

fais une liste de ce que j’ai besoin

puis je vais acheter la marchandise

dans un magasin. Puis arrive

le temps de rentrer à la maison et

de ranger tout cela. Voilà donc la

deuxième étape, l’entreposage

de la marchandise et certains

produits doivent être entreposés

dans le frigo, d’autres dans

les armoires, si c’est des produits

avec des dates de péremption, je

respecte le FIFO et mets les anciens

devant et les nouveaux derrières.

Puis arrive le moment où

je dois préparer le repas donc je

vais prendre les produits que j’ai

besoin en quantités nécessaires,

puis calculer le temps dont j’ai besoin

pour préparer et les tâches

que je vais faire pour préparer

mon repas. Le repas étant prêt,

32


je peux le manger. À la fin du repas

nous en avons pas encore fini

avec la logistique, effectivement il

y a aussi la logistique de l’élimination

et des déchets, en effet nous

devons nettoyer nos assiettes,

nos couverts, nos verres puis élimer

les déchets en les triant.

Aujourd’hui dans chaque entreprise

nous faisons de la logistique

sans y prêter attention, même à

la maison. Pour résumer dans le

mot logistique nous avons le mot

logique que beaucoup de jeunes

nous ont dit quand nous leurs

posions la question «Comment

définir la logistique». La qualité

de la logistique d’une entreprise

se mesure avec l’outil des 7B: Le

bon produit, dans un bon état, au

bon moment, au bon endroit, à la

bonne quantité avec les bonnes

informations et au bon prix.

La logistique comprend le transport,

le transbordement et le stockage

de marchandises. La logistique

c’est aussi la planification, la

conduite, l’optimisation et l’exécution

de livraisons mais aussi sur

le commissionnement, le stockage

ou le conditionnement de

marchandises. Il y a entre autres

la logistique de l’approvisionnement,

de la production, de la distribution

et l’élimination. C’est un

métier avec un large champ de

vision ou l’on peut se spécialiser

dans les différents domaines d’activités.

Le CFC de logisticien, c’est 3 domaines

d’activité:

1. Logisticienne/Logisticien de

stockage

En tant que logisticienne/logisticien

CFC en entrepôt, tu réceptionnes

les marchandises, les

contrôles et les enregistres au

moyen de l’ordinateur. Tu connais

la signification des documents

de livraison et toutes les données

et tu stockes les produits

de manière adaptée. Tu vérifies

Présentation de notre stand lors du salon des métiers de Lausanne

les stocks de matières premières,

vérifies les calculs et entreprends

des réaménagements d’entrepôt.

Tu prépares les commandes

de marchandises pour les clients,

les transportes dans l’entrepôt de

l’entreprise et les prépares pour la

livraison.

En tant que logisticienne/logisticien,

tu emballes les marchandises

de manière adaptée, les

charges et les protèges selon les

instructions dans des camions ou

des wagons ferroviaires. Souvent

tu livres les objets directement

sur la rampe au client ou tu les expédies

par la poste.

2. Logisticienne/Logisticien de

distribution

En tant que logisticienne/logisticien

CFC en Distribution, tu es entièrement

au service de la clientèle

et tu es quotidiennement

en contact avec les clients. Au

bureau, tu organises les expéditions;

tu effectues ensuite ta tournée

de livraison. Tu t’occupes de

l’enlèvement, du transport et de

la livraison des expéditions telles

que les lettres, les colis et l’argent

et tu veilles à ce que les récépissés

de réception nécessaires te

parviennent. Selon les ordres, tu

réceptionnes aussi les colis. Tu

connais les produits de ton entreprise

d’apprentissage et tu peux

renseigner les clients avec les informations

de base. De plus, tu

travailles au centre de tri et de

distribution, au bureau et au service

d’expédition ou au service

express.

En tant qu’apprenti(e), tu t’occupes

déjà de tournées de livraison

entières de manière autonome

et tu es souvent pour tes

clients le contact avec l’extérieur

ou avec la poste. C’est pourquoi

tu es toujours aimable au contact

des clients, même lorsque tu

traites des réclamations.

3. Logisticienne/Logisticien de

transport

En tant que logisticienne/logisticien

CFC dans le domaine du

transport, tu es la ou le spécialiste

pour les procédées logistiques

du transport public. Tu es

responsable du regroupement

de trains dans la phase de triage

et t’assures que les trains soient

correctement préparés et partent

à l’heure. Par radio, tu donnes au

conducteur de manœuvre les ins-

Bulletin 1-2020 33


tructions, prépares les trains pour

le départ et établis les documents

nécessaires.

Tu charges et décharges les marchandises,

les stocks au bon endroit

tout en gardant une vue

d’ensemble sur ton entrepôt. À la

gare tu réceptionnes les bagages

de voyage, tu veilles à ce qu’ils arrivent

au bon endroit, enregistres

les marchandises avec des scanners

et le tout doit ensuite être

placé au bon endroit avec le charriot

élévateur.

Le cursus possible: Ecole obligatoire

> AFP/CFC de Logisticien

> Brevet fédéral de Logisticien

> Diplôme fédéral de Logisticien…

Pour conclure le métier de logisticien

est un métier d’avenir nous

sommes actuellement en 7ème

position au niveau des formations

AFP/CFC Logisticienne/Logisticien

avec 1724 (2017) jeunes

en formation dans toute la Suisse.

Avec le monde d’internet et les

magasins en ligne nous avons de

plus en plus d’entrepôt à gérer.

Nous tenons à remercier les apprentis/es

ci-dessous pour leur

travail et explications du métier

de logisticienne et logisticien sur

le stand de l’ASFL.

Allard Gilles. Cave des Viticulteurs

à Bonvillars | Marti Zama Jessica,

Agri Dubey SA à Payerne | Pugins

Mathias, Dargaud SA à Moudon |

Krasniqi Ali, Debrunner Acier SA à

Crissier | Rajal Omar, Metallica SA

à Crissier | Vesy Cédric, Merck Serono

SA à Fenil-sur-Corsier

Your Challenge, une très bonne cuvée 2020 pour les logisticiennes et logisticiens!

Your Challenge 2020, le salon des métiers du Valais:

Le bilan de la 7ème édition du salon Your Challenge à Martigny est à nouveau très positif.

Auteur

Jean-Bernard Collaud

Directeur ASFL SVBL Romandie

Plus de 21000 visiteurs dont 9 000

élèves des cycles d’orientation

professionnels y ont participés.

L’essentiel des métiers et formations

existants en Valais et en

Suisse romande, soit près de 400

métiers ont été présentés aux visiteurs

par plus d’une centaine

d’associations professionnelles,

entreprises formatrices, écoles

spécialisées et universités.

Les jeunes valaisans ont vécu des

échanges d’informations et des

expériences au plus près de la réalité

des métiers grâce à des stands

interactifs et ludiques. Tant les visiteurs

que les exposants ont été

satisfaits des nombreuses animations

proposées durant le salon.

Les organisateurs vous remercie

de la visite effectuée durant ce salon

et vous donnent d’ores et déjà

rendez-vous du 15 au 20 février

2022 pour la 8ème édition du salon

Your Challenge.

34


Logistics Compass – der direkte Weg zum QV

Die OdA ASFL SVBL ist immer auf der Suche nach neuen Wegen im Unterricht für die Ausbildung

an allen drei Lernorten der äusserst erfolgreichen dualen Berufsbildung in der Schweiz.

Das neue Projekt eines digitalen Unterrichts «Logistics Compass – der direkte Weg zum QV»

ist seit längerer Zeit in Ausarbeitung und wird jetzt für das Lehrjahr mit Beginn August 2020 erstmals

flächendeckend ausgerollt.

Compass – directly to the qualification

Wachstum der weltweiten Datenmenge:

933 888 Meter hoch war

der Turm in Terabytes (Terabyte

= 1 Billion Bytes) Ende 2019, welcher

die Zunahme der weltweiten

Datenvermehrung visualisiert,

wenn die amerikanische Studie

von 2005 Recht hat.

Sie untersuchte die globale Zunahme

der Daten, beginnend bei

den Höhlenmalereien 40 000 Jahre

vor Christus und endet 2005,

in den Anfängen des World Wide

Webs mit einer Höhe dieses Turmes

von – aus heutiger Sicht bescheiden

anmutenden – 57 Meter.

Für die Zukunft wurde eine

jährliche Verdoppelung der Datenmenge

ab 2005 prognostiziert.

Veranschaulichung des Wachstums der Datenmenge.

Quelle: UC Berkeley, Brodie Verizon

Jedes Mal, beim Zitieren dieser

Studie, zeigt sich für eine im Jahre

1966 geborene Person ein eigenartiges

Gefühl: Damals hatte

der Datenturm eine Höhe von

knapp zehn Meter im Vergleich

zu heute mit fast einer Million

Meter. Vor rund 50 Jahren befand

sich die Entwicklung in der digitalen

Steinzeit, definitiv eine andere

Zeitepoche, aber – je nach Ansicht

– sicher nicht schlechter als

die heutige digitale hoch technologisierte

Periode.

Zum Autor

Markus Ilg, Lehrperson Berufskunde Logistiker,

Berufsbildungszentrum Olten

Die Lernenden (Generation der

Digital Natives) wachsen heute

mitten in diesem hoch konzentrierten

Datenvolumen auf und die

scheinbare Einfachheit und Klarheit

dieser Zeit entpuppt sich als

grosse Herausforderung, verbunden

mit einer Orientierungslosigkeit

und zuweilen auch Überforderung.

Der Weg zum «Logistics Compass

– der direkte Weg zum QV»

Zwei Lehrpersonen an Berufsfachschulen

für die Berufe Logistikerin

und Logistiker EBA und EFZ,

seit der Ankunft des digitalen Unterrichts

in der Logistik (BYOD,

Bring Your Own Device) mit dabei,

konnten bis heute viele Erfahrungen

auf diesem Weg mitnehmen.

Vielleicht eher nebensächlich anmutend,

ist das gemeinsame monatliche

Essen bei Cheeseburger

und Pommes Frites der zwei,

doch dies war mitentscheidend

für die heutige Ausgangslage und

die Entstehung des Compass –

Konzeptes. Diese spannende und

unterhaltsame Zeit war nicht nur

der Burger wegen (oder um die

Chefs gebührend zu loben) wichtig,

sondern auch wegen den

Debatten über die gemeinsame

Passion, das Unterrichten von Logistikern

- auf Stufe EBA und EFZ.

Zum «Logistics Compass-Team»

gehören André Hodler vom BWZ

Lyss und Markus Ilg vom BBZ Olten.

Ein gemeinsamer Nenner dieser

Gespräche ist auch, dass beide

die neuen Möglichkeiten sehr

schätzten, aber nie ganz zufrieden

mit dem aktuellen, digitalen

Unterricht und seinen bestehenden

Strukturen und Angeboten

waren.

Dieser Umstand war dann auch

fruchtbarer Boden, einen neuen

Bulletin 1-2020 35


Die einzelnen Fachbücher (hier bspw. Handlungskompetenzbereich E Optimieren von Qualität, Wirtschaftlichkeit und

Ressourceneffizienz) sind wie folgt aufgebaut:

– Alle Kapitel (Bspw. 1 – 15) haben einen eigenen Abschnitt

– Die Abschnitte (Kapitel) haben eine identische Seitenstruktur

1. Geschichte der Logistik

Logistics Academy

Zusatzmaterial

1.1 Ursprung der Logistik

Seit jeher hat die Logistik im militärischen Bereich eine

grosse Bedeutung. Wenn es früher einem Heerführer

nicht gelang, rechtzeitig Nahrungsmittel für die Soldaten

und Futter für die Tiere heranzuschaffen, zeitigten

Kriegszüge wenig Erfolg. Deshalb wurden Viehherden

als lebende Fleischvorräte mitgetrieben oder die Soldaten

unternahmen Raubzüge. Findige Feldherren

versuchten den Appetit ihrer Soldaten zu zügeln, in-

1. Auflage 2016, EFZ

Berufliche Grundbildung in der Logistik

Thema

Mikro-Logistik Intralogistik

Mikro-Logistik

Mikro-Logistik im Spital

Mikro-Logistik

Art / Link

Film

Film

Film

Bilder

dem sie ihnen einen obligatorischen Tabakkonsum

verordneten. Denn sobald die Soldaten rauchten oder

Tabak kauten, assen sie weniger. So konnten die Feldherren

erhebliche Mengen an Nahrungsmitteln einsparen,

was den Nachschub ( Logistik ) vereinfachte. Im

zivilen Leben ergaben sich logistische Herausforderungen

immer dort, wo grosse Bauwerke entstanden. Napoleon Bonaparte.

Beherrschte die militärische Logistik:

Napoleon Bonaparte entwickelte die militärische Logistik

zu einer eigentlichen Wissenschaft. Nicht nur Nahrung

für die Soldaten, auch grosse Mengen an Kriegsgeräten

und Munition mussten herbeigeschafft werden.

Die ausgefeilte Logistik trug wesentlich zur Schlagkraft

des napoleonischen Heeres bei. Einer der erfolgreichsten

Generäle und «Logistiker» unter Napoleon war der

Optimieren von Qualität, Wirtschaftlichkeit

und Ressourceneffizienz E

Logistik-Systeme

Erklärvideo

Schweizer Antoine-Henri Jomini (1779 – 1869 ).

Auch im Zweiten Weltkrieg mussten riesige Material-

Hubstapler aus dem Jahr 1960.

ströme effizient organisiert werden. So kamen 1944

mit der Invasion in der Normandie die ersten Holzpaletten

und Hubstapler nach Europa.

Entstehung des Begriffs:

Antike

lego = denken

logica = Vernunft

logistas = Lebensmittelverteiler

Napoleonische Zeit

loger = beherbergen

maréchal des logis =

Quartiermeister

Englisch ( USA )

logistic = Nachschub

( Begriff taucht im

2. Weltkrieg und später

in der Nato auf )

Logistik

( in Europa seit ungefähr

1960 in Gebrauch )

1. Geschichte der Logistik

11

E_023_HBL_020

Fachbuchseite PDF

Fachbuchseite PDF Learning APPS und

Zusatzmaterial pro Kapitel

Beispiel eines Learning APP (Lückentext)

Weg zu suchen, der die damals

noch wackeligen Vorstellungen

von idealem, digitalem Unterricht

entsprechen soll. Am Ende hat es

drei Jahre gedauert, diese Vorstellungen

zu entwickeln und umzusetzen.

Etliche Erfahrungen wollten zuerst

gemacht, etliche Kurse und einige

Literatur zuerst gelesen werden,

bis Mitte 2019 der neue Weg

«Logistics Compass – direkter Weg

zum QV» gefunden wurde.

Im Zentrum des gemeinsamen

Schaffens standen zwei Credos,

welche zur Orientierung dienten:

– Das Klientel (Logistiker/-in EBA

/EFZ) hat sich auch dem Schritt

vom analogen zum digitalen

Unterricht, auch verbunden

mit der BiVo2016, nicht

verändert. Es sind die gleichen

jungen Menschen auf ihrem

Weg in das Erwachsenenalter

36


sämtliche Leistungsziele BFS abgearbeitet

sein.

Fachbuch Kapitel Bspw. Kapitel 1.

Geschichte der Logistik

Dieses ist als PDF vorhanden, mit

entsprechenden QR-Codes, welche

zu zusätzlichen Lernangeboten

(Film, Bilder, Learning APPs)

führen.

Handlungskompetenzbereiche A-G Übergreifende Handlungskompetenz

und in die berufliche Marktfähigkeit.

– Digitaler Unterricht ist, aus Erfahrung,

stark mit «Nein sagen»

gekoppelt. Die Unmenge an

heutigen Möglichkeiten und bestechend

farbigen Angeboten

hat die Kehrseite des sich Verlierens.

Less is more (weniger ist

mehr) ist fester Bestandteil des

Compass-Konzeptes und somit

gehört auch dazu; zu einigen

wunderbaren, didaktisch durchaus

sinnvollen, digitalen Möglichkeiten

NEIN zu sagen. All die

Angebote vom Logistics Compass

orientieren sich an den bestehenden,

bekannten Strukturen

des heutigen Lehrganges

Logistiker -in EFZ.

Logistics Compass

Microsoft hat viel in den digitalen

Unterricht investiert und tolle

Applikationen geschaffen.

Im Bewusstsein, dass es durchaus

alternative Lösungen gibt, basiert

die Umsetzung vom Compass auf

dem Angebot von Microsoft (Office

Produkte, OneNote, Teams,

u.a.), da die bekannten Vorteile

überwiegen.

Der Logistics Compass versteht

sich als Rahmen, welcher in der

bekannten ASFL SVBL Struktur

(Berufskunde mit Handlungskompetenzbereichen

(HKB) A – E und

Fachkunde Lager mit der HKB G)

durch die dreijährige EFZ Lehre

führt.

Die einzelnen Fachbücher (hier

bspw. HKB E: Optimieren von

Qualität, Wirtschaftlichkeit und

Ressourceneffizienz) sind wie

folgt aufgebaut:

– Alle Kapitel (Bspw. 1 – 15) haben

einen eigenen Abschnitt

– Die Abschnitte (Kapitel) haben

eine identische Seitenstruktur

Leistungsziele BFS (Berufsfachschule)

Im ersten Abschnitt (Kapitel) sind

die Leistungsziele, welche nach

Bearbeitung des entsprechenden

Abschnittes erreicht werden sollten.

Es gibt einige Passagen ohne

eigene Leistungsziele.

Diese Abschnitte dienen der Erreichung

von Leistungszielen anderer

Abschnitte.

Die «Buchhaltung» der Leistungsziele

ist den Lernenden zugedacht.

Nach der Bearbeitung

des ersten Abschnittes sollten die

Leistungsziele erreicht sein und

durch ein Flag (x) quittiert werden.

Diese Buchhaltung ermöglicht

den Lernenden ihr Wachstum

transparent darzustellen und im

Rahmen einer Selbstkontrolle

auch zu prüfen.

Am Ende der Lehrzeit sollten

Arbeitsblätter

Diese sind, je nach bevorzugtem

Format, in Word oder als PDF vorhanden.

Neu (2020) werden die

Worddokumente offen sein und

können modifiziert werden. Vielen

Dank Urs Bitzi für diese Mega

– Arbeit!

Zusatzmaterial

Dieses ist nicht einheitlich strukturiert

und beinhaltet ergänzendes,

zusätzliches Lernmaterial.

Zum Beispiel kann es eine sog.

ALS = Arbeits- und Lernsituation

sein. Ein Dokument (Word

links und PDF rechts) zur Vertiefung

des aktuellen Kapitels. Die

vorhandenen ALS (ca. 24 in allen

Fachbüchern) sollen als Angebote

verstanden werden, welche

durch die Lehrkraft mit eigenen

sinnvollen Materialien ergänzt

werden können/sollen.

Erfolgskontrollen

Sie sind dazu gedacht, den Wissenstand

nach Bearbeitung des

Kapitels zu überprüfen. Sie stehen

als innovatives Word mit den

entsprechenden Lösungen als

PDF Datei zur Verfügung.

Eigene Notizen

Auf der letzten Seite haben die

Lernenden die Möglichkeit, das

Kapitel mit für sie wichtigen zusätzlichen,

individuellen Informationen

zu ergänzen.

Unterhalb der kapitelorientierten

Abschnitte gibt es weitere Angebote.

Bulletin 1-2020 37


Lernzielkontrollen

Der Unterschied zu den vorgängigen

ist, dass sie verschiedene einzelne

Kapitel vernetzen. Bspw. Kapitel

1 – 8

Wissensfragen

Klassische K1 – K2 Fragen zu den

Themen

Fallbeispiele

Bspw. Kapitel 1 – 4

Alle Angebote stehen in Word

und PDF zur Verfügung

ALS (Arbeits- und Lernsituationen)

Die Aufgabenstellungen sind hier

nicht Kapitel- sondern unter Umständen

über das ganze Fachbuch

orientiert. Dieses Angebot

sollte gegen Ende des entsprechenden

Fachbuches oder auch

als QV-Vorbereitung verwendet

werden.

Nach dieser Struktur sind alle

Fachbücher HKB A – E und die

HKB Fachrichtung G aufgebaut.

Das vorhandene Material reicht

aus, um eine nach den Leistungszielen

für die Berufsfachsschule

(BfS) orientierte Lehre durchzuführen.

Wünschenswert ist allerdings

die Möglichkeit der individuellen

Ergänzung durch die

Lehrkräfte in ihrem Berufs- und

Fachkundeunterricht im Abschnitt

(Kapitel) Zusatzmaterial.

Zwei weitere Notizbücher, respektive

Angebote werden im

Compass angeboten.

Der Kompass hilft Dir dabei, den richtigen Weg zu finden. Gehen musst Du den

Weg allerdings alleine. Aber eine Menge guter Menschen helfen Dir dabei.

A – G Übergreifende Handlungskompetenzen

Verknüpft diverse Fachbücher

miteinander und soll das vernetzte

Denken fördern und unterstützen.

Die Angebote sind unterteilt

in die sechs Semester und bieten

– ALS (Arbeits- und Lernsituationen),

– Fallbeispiele und

– Wissensfragen

zum entsprechenden Lernfortschritt

in Word und PDF an. Ebenfalls

gibt es QV-Repetitionen,

Lerntechnik und Methodik und

die BiVo2016 in einem separaten

Abschnitt.

Speziell ist der Abschnitt Lerndokumentation.

Orientiert am Aufbau der Lerndokumentation

Lehrbetrieb (welche

hier ebenfalls noch einmal vorhanden

ist) gibt es neu auch eine

Lerndokumentation für den Lernort

Berufsfachschule. Diese strukturiert

und dokumentiert das

Wachstum während der gesamten

Lehrzeit bei Bedarf.

Überblick Compass 2020

Dieser ist im letzten Abschnitt

dieses Notizbuches hinterlegt

und erlaubt eine Transparenz

über die vorhandenen Angebote

von Compass.

Das Basis Angebot Compass beinhaltet:

– ca. 24 ALS (Arbeits- und Lernsituationen)

– ca. 60 Erfolgskontrollen

– ca. 15 Fallbeispiele

– ca. 11 Wissensfragen

Compass 2021 «where do we go

from here» Coming soon

In absehbarer Zukunft wird die

virtuellen Logistiker/-in EFZ Firma

«SeinSite AG» gegründet. Das

Ziel wird sein, analog zum Lehrmittel-Fortschritt,

das Gelernte in

der «eigenen» Firma umzusetzen,

zu simulieren und Erfahrungen zu

sammeln.

Im Weiteren arbeiten wir an einer

didaktisch und inhaltlich reduzierten

Compass Variante für den

Logistiker/-in EBA Lehrgang.

Jedes Leistungsziel Berufsfachschule

ist mit einem Bild ergänzt.

Der Zusammenhang zum Kapitel

ist mal mehr, mal weniger ersichtlich,

aber die Bilder unterstreichen,

illustrieren, ergänzen und

bereichern den ansprechenden

Lehrgang.

Das Autorenteam hatte und hat

viel Freude daran, den Compass

entstehen zu lassen und das Ergebnis

nun in den Händen zu halten

und noch viel mehr, dieses

Ergebnis mit allen Lehrpersonen

an den Berufsschulen teilen zu

können. Dies verbunden mit der

Hoffnung, dass die zukünftigen

Anwender von Compass genau

so viel Freude daran haben werden.

«Happiness is the Road», in Anlehnung

an «der Weg ist das Ziel»,

ergänzt um den Erfolg und das

Glück auf dem Weg.

38


Auditierung des Teleskopstaplerkurses im AZL Goldach

Am 30. Oktober 2019 fand im Ausbildungszentrum Goldach die Suva Auditierung des Teleskopstaplerkurses

Kategorie R3 nach der neuen EKAS Richtlinie 6518 statt.

Franz Romanelli während den Anweisungen.

Zum Autor

Daniel Kobas

Technische Kommission ASFL SVBL

Als Kursteilnehmer in einer Suva-

Auditierung involviert zu sein,

erlebt man nicht alle Tage. Von

vier angemeldeten Kursteilnehmern

erschienen deren drei, und

somit waren mehr Auditoren

und Begleiter am Kurs anwesend

als Teilnehmer.

Für die Auditierung wurde allen

Kursteilnehmern neue Lehrmittel

verteilt, welche nach den

neusten EKAS Richtlinien 6518

überarbeitet worden waren. Anschliessend

wurde der Ablauf

des Kurses in vier Einheiten aufgeteilt.

Bis zur Znünipause erfolgte

der erste Theorieteil und

nach der Pause ein praktischer

Teil, in dem die beiden Teleskopstapler

in Betrieb genommen

werden konnten. Nach dem

Mittagessen folgte nochmals ein

Theorieteil inkl. Prüfung und danach

der zweite Teil im Praxis-

Parcours, ebenfalls inkl. Prüfung.

Der Verfasser dieses Berichts hatte

das Glück, dass er im praktischen

Teil den Teleskopstapler

mit niemandem teilen musste.

Daher war der Lernprozess intensiver

als bei den beiden anderen

Kursteilnehmern.

Franz Romanelli, Fachausbildner

im Ausbildungszentrum der

ASFL SVBL Goldach, hatte einen

grossen Praxis-Parcours erstellt,

so dass die Teilnehmer alle Funktionen

des Teleskopstaplers vollumfänglich

ausprobieren und

anwenden konnten. Die Kursteilnehmer

waren sich sofort einig,

dass sie als Dankeschön an

Franz Romanelli nach dem Kursabschluss

beim Aufräumen des

Praxis-Parcours halfen.

Die Teilnehmenden danken

Franz Romanelli für den sehr

lehrreichen und spannenden

Tag im AZL Goldach.

Bulletin 1-2020 39


Krankurs 2.70 bei der ASFL SVBL

Der Kurs wurde sowohl lebendig als auch informativ gestaltet.

Teilnehmer des Krankurses 2.70: Mario Winkelmann und Mike Vogel.

Roland Moser, Zenterleiter und

Fachausbildner Rupperswil, hat

uns bei Kursbeginn sehr freundlich

empfangen. Es ist ihm gelungen,

durch seine lockere und

witzige Art, eine gute Atmosphäre

aufzubauen, so dass man

sich schon bald sehr wohl fühlte.

Die erste Nervosität, welche

sich wohl bei vielen Teilnehmern

bei einem Kursstart zeigt, wurde

einem somit abgenommen

und man war in der Lage, den

Kurs mit voller Aufmerksamkeit

zu beginnen. Das erste Thema

«Gesetzliche Grundlagen» wurde

trotz des eher trocken anmutenden

Inhalts sehr erfrischend

Zum Autor

Mario Winkelmann

Fachausbildner ASFL SVBL Ausbildungzentrum Rümlang

gestaltet. Roland Moser brachte

Beispiele, in Form von Videos

und Fotos von Unfall-Szenarien

mit ein, welche uns den Inhalt

der einzelnen Gesetzesartikel

veranschaulichten.

Ebenso wurden Beispiele und Erfahrungsberichte

von Teilnehmern

berücksichtigt und kreativ

mit eingearbeitet. Die lockere

Art machte es einem leicht den

weiteren Unterrichtsteilen zu folgen

und durch das wiederholte

Einbauen von Arbeitsblättern

wurden die rezeptiven Phasen

auch durch expressive Teile ergänzt.

Somit wurde das Erlernte

stetig abgefragt und gefestigt.

Der Praxisteil wurde ebenfalls

sehr vielseitig gestaltet. Durch

viele einzelne Posten konnte in

Gruppen à zwei Personen rotiert

werden und es wurde somit niemals

langweilig. Roland Moser

engagierte sich stets dafür, jedem

mit Rat und Tat zur Seite zu

stehen und informierte sehr genau

über die einzelnen Abläufe.

Vom richtigen Manövrieren bis

zum korrekten Anschlagen und

der Auswahl der verschiedenen

Hebebänder, Rundschlingen,

Ketten und Seilen sowie Haken

und weiteren Sicherungshilfsmitteln

wurden wir sicher und

informativ durch jeden Prozess

geleitet. Das Ergebnis des Kurses

spricht da wohl ganz für sich. Die

nachfolgende Prüfung von Theorie

und Praxis wurde von allen

Teilnehmern beinahe fehlerfrei

absolviert.

Mario Winkelmann bedankt

sich bei der ASFL SVBL und bei

Roland Moser für die so gelungene

Durchführung des Krankurses

2.70 und freut sich auf weitere

spannende Kursteile.

40


Die Teilnehmer des SVEB-Modul 1.

Das SVEB-Zertifikat für Kursleiterinnen und Kursleiter

an der ASFL SVBL erlangen

Haben Sie sich auch schon gefragt,

woher Fach- und üK-

Lehrkräfte ihr didaktisches

Know-How beziehen, um ihren

Unterricht effizient zu planen

und zielgruppenspezifisch

durchzuführen? Die Antwort

lautet, dass sie eine didaktische

Weiterbildung absolvieren.

Diese Ausbildung kann an verschiedenen

Institutionen oder –

wie gerade aktuell – beim SVBL

«Inhouse» besucht werden.

Denn die ASFL SVBL hat sich im

vergangenen Jahr dazu entschieden,

in Zusammenarbeit mit der

BFF Bern und der BFB Biel das

erste Modul – SVEB-Zertifikat für

Kursleiterinnen und Kursleiter –

zum eidgenössisch anerkannten

Fachausweis Ausbildner/-in zu

lancieren.

Während des Unterrichtes im Ausbildungzentrum in Rupperswil.

Was ist das SVEB-Zertifikat?

Das SVEB-Zertifikat befähigt die

Absolventen, Aus- und Weiterbildungen

für Jugendliche (ab 16

Jahren) und Erwachsene zu planen,

durchzuführen und auswerten

zu können.

Ablauf und Inhalte des Kurses

Über ca. ¾ Jahre hinweg verteilt,

finden jeweils an 14 Samstagen

ganztägige Kurse mit folgenden

Inhalten statt:

– Grundlagen des Erwachsenenlernens

(2 Kurstage)

– Kursplanung konkret: didaktische

Grundlagen und praktische

Übungen (5 Kurstage)

Zum Autor

Hans-Jürg Zweifel, Personal- und Organisationsentwicklung,

Zweifel + Partner

– Kommunikation, Rhetorik, Auftrittskompetenz

und Visualisierung

(2 Kurstage)

– Gruppenprozesse verstehen

und Gespräche leiten (3 Kurstage)

– Konflikte erkennen und nutzbar

machen (1 Kurstage)

– Kompetenznachweis zum

SVEB-Zertifikat mit Praxisdemonstrationen

(1 Kurstag)

Neben den Präsenzveranstaltungen

werden zwischen den Kurstagen

sogenannte Selbstlernaufträge

bearbeitet, und für den

Abschluss mit SVEB-Zertifikat

wird eine genügende Praxiser-

Bulletin 1-2020 41


fahrung in der Erwachsenenbildung

vorausgesetzt. Detaillierte

Informationen dazu befinden

sich auf der Webseite der BFF

Bern unter

www.bffbern.ch/weiterbildung/

zebra-sveb-zertifikat.

Nachgefragt …

Empfehlung

Um sich selber Kompetenzen in

der Erwachsenenbildung anzueignen,

lohnt es sich, die ASFL

SVBL zu kontaktieren um sich

gleich beim nächsten Kurs anzumelden.

Wir freuen uns auf Ihre

Teilnahme.

Markus Nobel, Leiter Region Mittelland

ASFL SVBL fragt in der

aktuellen Kursgruppe nach, was

die Teilnehmenden vom Kurs erwarten

– Manuel Loretz–

Freelancer bei der ASFL SVBL

Welche Erwartungen haben Sie an

das Modul 1?

Manuel Loretz: Ich habe eigentlich

nie grosse Erwartungen,

denn grosse Erwartungen bringen

auch Enttäuschungen. Ich

lasse es immer auf mich zu kommen.

Natürlich erwarte ich vom

SVEB Modul wieder neue Ideen

wie man einen Kurs aufbaut und

wie man mit Konflikten umgeht.

Und dass ich dabei auch Tipps bekomme,

wie ich etwas besser machen

kann.

Deny Lüthy: Ich erwarte einen

spannenden, abwechslungsreichen

Kurs, in dem ich vor allem in

Methodik und Didaktik viel dazu

lerne. Zudem hoffe ich, durch viele

Gruppenarbeiten und den Austausch

mit anderen Teilnehmern,

von den Erfahrungen der anderen

profitieren zu können.

Auch möchte ich meinen Unterrichtsstil

reflektieren können, diesen

hinterfragen und somit den

besten Weg für mich und meinen

Unterrichtsstil zu finden.

Was erhoffst Du Dir, von diesem

Modul 1 mitnehmen zu können?

Manuel Loretz: Viele neue Erkenntnisse

über mich selber, wie leh-

– Deny Lüthy –

Fachausbildner bei der ASFL SVBL

re ich und wie lerne ich. Dass ich

eine Kursplanung korrekt umsetzen

kann. Vor allem sehen andere

Personen dich von einem

ganz anderen Blickwinkel. Jeder

hat seine kleinen Versprecher z.

B. Grundsätzlich oder nach jedem

Satz «hmm» oder «ämm»,

wie könnte ich das vermeiden.

Auf diese Antwort bin ich sehr gespannt.

Deny Lüthy: Ich hoffe, durch das

neu Erlernte, meinen Unterrichtsstil

weiter zu entwickeln um auf

unerwartete Situationen im Kursalltag

flexibel und ruhig reagieren

zu können. Durch das Modul

1 erhoffe ich mir auch, Sicherheit

im Unterrichten mitzunehmen

und verschiedene Wege um

professionell reagieren zu können.

Aus diesem Kurs möchte ich

ebenfalls, verschiedene Methoden

mitnehmen, um den Unterricht,

individuell an die Kursteilnehmenden

anzupassen, um ihn

abwechslungsreich und spannend

zu gestalten.

Hilfreich wäre zudem, vermittelt

zu bekommen, wie man

Flipcharts, Folien oder Präsentationen

professionell und zeitgerecht

gestalten kann.

Konnten Sie bereits etwas vom neu

erlernten in Ihrem Arbeitsalltag umsetzen/anwenden?

Manuel Loretz: Ja, ich überarbeite

momentan meinen Lehrplan

im Staplerkonzept. Neu möchte

ich auch noch den Mehrwegstapler

hinzufügen. Dabei hat mir

die Grobplanung und die Feinplanung

vom SVEB sehr geholfen. Ich

habe einen «Muntermacher» im

ük5 G2 durchgeführt, indem dass

jeder Teilnehmer eine Kiste heben

musste und das mit geradem Rücken.

Vielen war es gar nicht bewusst,

welche Bewegungen sehr

schlecht für die Bandscheiben

sind. Eine richtige Begrüssung am

Morgen ist der perfekte Einstieg,

so erlebe ich es auch wenn ich einen

überbetrieblichen Kurs gebe

oder wenn im am Morgen bei der

Arbeit beginne.

Deny Lüthy: Ich habe in Sachen

Methodik schon vieles aus dem

Kurs mitgenommen, was ich sogar

das eine oder andere Mal

schon in meinen Unterricht eingebaut

habe.

Da wir uns aber noch am Anfang

des Kurses befinden und uns

hauptsächlich mit der Planung

eines Kurses auseinandergesetzt

haben, welcher mir bei der ASFL

SVBL vorgegeben ist, konnte ich

in dieser Hinsicht noch nicht viel

in meinem Arbeitsalltag miteinbinden.

42


INVOL Logistik, das erste Jahr – ein Erfolg!

Erfahrungen und Beobachtungen aus der Sicht der Berufsschule Aarau (BSA Logistik).

INVOL Logistik: Die Herkunft der Lernenden: 50% aus Afghanistan, 30% aus

Eritrea, weitere aus Pakistan, Irak, Sri Lanka, Somalia.

Für die meisten Lernenden war es das erste Mal auf den Schlittschuhen.

Auch der Besuch eines Eishockeyspiels stand auf dem Programm.

Um es gleich vorweg zu nehmen,

von 17 gestarteten Lernenden haben

nach dem ersten Jahr der Integrationsvorlehre

Logistik (IN-

VOL) alle eine Anschlusslösung:

Acht Lernende sind in einer EBA-

Zum Autor

Christoph Pfiffner, Allgemeinbildung INVOL,

BSA, Berufsfachschule Aarau

Ausbildung, weitere acht haben

eine Festanstellung, zwei davon

im Restaurationsgewerbe. Nur ein

Lernender hatte die INVOL nach

vier Monaten aufgegeben.

Die Frage ist: Wie erreicht man

das? Ganz einfach: Lehrbetriebe

und Berufsbildner, die sich auf

dieses Experiment einlassen und

die zentrale Rolle spielen, eine

motivierte Projektleiterin des

Kantons, einen Rektor der Berufsschule,

der dies ermöglicht und

den Lehrpersonen grünes Licht

für ihre Ideen gibt und last but

not least durch das enorme Engagement

der üK Instruktor/-innen.

Die Hauptrolle spielen, nebst

obengenannten, die Lernenden

selber: Motivierte junge Männer,

die aufgrund ihrer Biografie möglichst

auf eigenen Beinen stehen

und nicht mehr auf die Sozialhilfe

angewiesen sein wollen.

Neben der schulischen Bildung

(Fachunterricht Logistik mit spezifischen

Lehrmitteln der ASFL

SVBL für die INVOL, Allgemeinbildung

mit Deutsch als Fremdsprache,

Tastaturschreiben, Zahnhygiene)

standen auch sportliche und

kulturelle Anlässe auf dem Programm.

So erlebten die Lernenden der

beiden INVOL Klassen (Gastro u.

Logistik) zum ersten Mal einen

Nachmittag auf Schlittschuhen

(Kunsteisbahn Aarau).

Darauf folgte ein Besuch des Eishockeyspiels

SC Langenthal vs.

EHC Visp, wo auch andere Lernende

der BSA und Lehrpersonen

dabei waren. So ergaben sich auf

natürliche Weise Gesprächsmöglichkeiten.

Die Erfahrungen der «Reise» oder

wie es bei uns heisst «Flucht»,

Bulletin 1-2020 43


Der Schwimmunterricht kann als voller Erfolg gewertet werden.

Die ganze Klasse nach dem Besuch des Technoramas.

Ein weiteres Phänomen nicht physikalischer Art: Die Rückreise von Winterthur

nach Aarau. Das Bild oben zeigt die ganze Klasse nach dem Besuch des Technoramas.

Die Ankunft in Aarau dokumentiert folgendes Bild: Sechs Personen!

Während des Besuches im

Technorama.

waren Auslöser für den Schwimmunterricht.

Vorangegangen waren

Gespräche, wo ich feststellen

musste, dass von den Afrikanern,

die mit Schlauchbooten übers

Mittelmeer nach Europa gekommen

waren, keiner schwimmen

konnte! «Ja, seid ihr denn wahnsinnig?»

Breites Grinsen als Antwort.

So kann der Schwimmunterricht

als voller Erfolg gewertet

werden und die Sportlehrerin

Esther Zubler (BSA) war positiv

überrascht über die offenen, motivierten

jungen Männer.

44


Während eines Staplerkurses bei der ASFL SVBL.

Ein weiterer Höhepunkt war der

Besuch des Technorama in Winterthur.

Physikalische Phänomene

selber erleben und erproben zu

können, war völlig neu für die Lernenden,

die allesamt aus Entwicklungsländern

stammen. So war es

nicht erstaunlich, dass das Interesse

an Technologie und Physik

und damit die Experimentierfreude

sofort geweckt war.

Zehn Lernende hatten in Winterthur

das Perron «verfehlt». Zurück

am Bahnhof Aarau waren

noch sechs Lernende der Klasse

dabei. Auch das gehört dazu.

Locker bleiben, dachte ich mir.

Wenn die Leute den beschwerlichen

Weg nach Europa geschafft

haben, dann finden sie auch wieder

nach Aarau zurück. So war es

denn auch.

Das Kernelement der INVOL Logistik:

Der Staplerkurs! Während

der üK für EBA-Lernende auf

zwei Wochen aufgeteilt ist, absolvieren

die INVOL Lernenden

das volle Programm in einer Woche.

Eine nicht zu unterschätzende

Herausforderung! Bestehen

heisst für den INVOL-Lernenden:

Ich schaff mir hier eine Grundlage

für eine berufliche Tätigkeit.

Sollte es nicht zu einem EBA-

Vertrag reichen (meist aufgrund

sprachlicher Defizite), kann ich

mir meinen Lebensunterhalt als

Staplerfahrer verdienen, d.h., ich

bin nicht mehr auf die Sozialhilfe

(CHF 1200 pro Monat) angewiesen,

sondern habe somit die

Grundlage für eine bessere Zukunft

gelegt.

Mit den Bewerbungen im 2. Semester

wurden die INVOL-Lernenden

dann knallhart mit der

beruflichen Realität konfrontiert.

Lernende mit zu geringen

Deutschkenntnissen mussten die

bittere Pille schlucken und realisieren,

dass der Lehrbetrieb bessere

sprachliche Leistungen forderte

und erst in einem Jahr (mit

begleitendem Deutschunterricht)

eine EBA-Lehre in Aussicht stellte.

Andererseits schafften Betriebe

sogar neue Stellen, wenn der

INVOL-Lernende «Vollgas» gab.

Eine weitere Herausforderung

war, dass sich teilweise Anforderungen

von Unternehmen (Fahrausweis

Kat. A) nicht mit den

Möglichkeiten eines INVOL-Lernenden

deckten. Ein gutes Beispiel

eines Lernenden mit afrikanischem

Hintergrund: Er wollte

im Schichtbetrieb arbeiten. Also

suchte er nach einem Unternehmen

in seiner Nähe, fand dieses

in Buchs und erreicht nun in 30

Minuten von seinem Wohnort

seinen neuen Arbeitsplatz. Auch

nachts, mit dem Fahrrad!

Vergangenen November hatte ich

die Gelegenheit an der INVOL-Tagung

des SEM (Staatssekretariat

für Migration) in Bern teilzunehmen

und durfte feststellen, dass

der Kanton Aargau im schweizerischen

Vergleich sehr gut aufgestellt

ist, was das Projekt INVOL

und die Anschlusslösungen angeht.

Zu verdanken ist dies allen

involvierten Stellen und Personen,

die sich dafür engagieren.

Kurze Wege (Betriebe, Kanton,

Berufsschule), die Flexibilität der

Projektleitung und das Bestreben

aller, das Projekt voranzutreiben

und Kritik und Verbesserungen

möglichst schnell umzusetzen.

Was ist der Anreiz für Unternehmen,

einen INVOL Ausbildungsplatz

anzubieten? Ein Ausbildungsverantwortlicher

sprach

vom Wunschpublikum, das motiviert

und interessiert am Beruf sei.

Diese Aussage deckt sich mit der

Erfahrung eines üK Instruktors.

Er wünschte sich dieses Interesse

auch für reguläre EFZ oder EBA

Lernende.

Bulletin 1-2020 45


IFOY AWARD 2020 Hannover

Expertise und beratende Tätigkeit der ASFL SVBL zum internationalen Intralogistikwettbewerb Forklift

Truck of the Year AWARD (IFOY)

Beim internationalen Intralogistikwettbewerb

IFOY, der mit

umfangreichen Fahrtests und

Bewertungen eines wissenschaftlichen

Fachbeirates einhergeht,

wurden bereits im Vorfeld

gute Noten an die beteiligten

Unternehmen vergeben. Als Nominierte

in die Endrunde kamen

schliesslich «Bosch Rexroth, Combilift,

Crown, EasyMile, Geek+,

Hyster, Jungheinrich, ProGlove,

Raymond, Sany Europe und Still»,

sowie die Start-ups «cellumation,

doks. innovation, ForkOn und Wiferion».

27 Juroren (Ingenieure und Fachpersonen)

aus 19 Ländern prüften

die nominierten Geräte, Fahrzeuge

und Softwaresysteme auf

Herz und Nieren. Beim Test-Camp

verfolgten mehr als 50 VIP-Gäste

namhafter Unternehmen und Institutionen

den weltgrössten Intralogistiktest

auf dem Gelände der

Hannover Messe.

Fachaubildner der ASFL SVBL

Martin Schmid, mit allen gängigen

Flurförderfahrzeugen vertraut,

besuchte gemeinsam mit

Klaus Koch, Chefredaktor der

Fachzeitschrift Logistik & Fördertechnik

sowie Iva Thiel, Geschäftsführerin

der www.lectura.de,

einer der grössten

Datenbanken/Websites für Nutzfahrzeuge,

Maschinen und Geräte,

das IFOY Testcamp, und

schildert die Ereignisse vom

Mittwoch, 12., und Donnerstag,

13. Februar.

Martin Schmid und Klaus Koch, Chefredaktor Logistik&Fördertechnik an der IFOY.

Zum Autor

Martin Schmid, Fachausbildner ASFL SVBL und

Stellvertretender Leiter Ausbildungzentrum Rümlang

An den Teststationen

Zwei Fahrzeuge sind der Kategorie

«Counter Balanced Truck bis

3,5 t» nominiert. Der Vierradstapler

«Still R60» und der «Hyster

J60XNL (J3.0XNL)». Beide Stapler

sind mit einer fest verbauten Li-

Ionen Batterie am Start.

Der RX 60 von Still sorgt mit seiner

kompakten Bauweise für

eine positive Überraschung. Die

Hupe ist nicht mehr am Boden

eingebaut, sondern neu im Bereich

der Steuerung platziert.

Bei der Bedienung im Fahrbetrieb

ist die leichte und genaue

Lenkung positiv aufgefallen. Mit

dem R60 möchte der Hersteller

einen Elektro-Stapler für den

Aussenbereich einführen, der einen

Dieselstapler ablösen könnte.

Einsatzgebiet ist das Be- und

Entladen von LKW von der Seite

und allgemeine Arbeiten im Aussenbereich

bis 3,5 t. Das Fahrzeug

wurde hinten und vorne

mit Bluelight ausgerüstet, um

mehr Sicherheit zu gewährleisten.

Beim Hyster J60XNL wurde eine

Li-Ionen Batterie verbaut. Durch

den Einbau unter dem Fahrersitz

bekommt der J60 einen tieferen

Schwerpunkt. Mit der Verschiebung

des Schwerpunktes nach

unten und nach hinten wurde

der Stapler im Eigengewicht

leichter. Dadurch verringert sich

der Energieverbrauch wie auch

die Abnützung der hinteren Reifen.

Mit einem 180-Grad-Einschlag

hat der Vierradstapler

den Drehpunkt, wie der Dreiradstapler,

in der Mitte auf der Vorderachse.

Im Antriebsbereich

arbeitet das Fahrzeug mit zwei

Elektro-Motoren. Der Fahrersitz

46


Führerloses Transportsystem von Still etaLINK 3000

ist so eingebaut, dass er unterhalb

des Sitzes noch Freiraum für

das Verstauen von Hilfsmitteln

wie Gurte usw., bietet.

In der Kategorie: Warehouse

Truck «highlifter» sind Crown mit

dem ESR 1000 und Jungheinrich

mit dem ERC 216zi vertreten.

Der Crown ESR 1000 Schubmaststapler

verfügt über die «Xpress

LowerTM-Technologie». Die ermöglicht

die Verdoppelung der

Absenkgeschwindigkeit. Dabei

wird die beim Absenken des Mastes

freiwerdende Energie an das

System zurückgeführt (Energierückgewinnung);

zwei Mal komplettes

Absenken erzeugt genug

Energie, um damit einmal wieder

voll anzuheben. Der Displaybereich

für den Fahrer wurde mit

einem Touchscreen neu aufgebaut.

Der Fahrer meldet sich per

Badge an, worauf das Fahrzeug

diverse fahrerspezifische Voreinstellungen

lädt (z. B. in 25 möglichen

Sprachen, Display-Ansicht,

Hebe-, Senk- und Fahrgeschwindigkeit

automatisch eingestellt

etc.). Durch die Verbindung mit

einer Cloud von Crown kann das

Fahrzeug Fehlermeldungen und

mögliche defekte Bauteile direkt

an Crown melden. Das Fahrzeug

wird erst freigegeben, wenn der

Fahrer vor Beginn der Fahrt diverse

Sicherheitsfragen beantwortet.

Der Jungheinrich ERC 216zi ist

mit einer fest verbauten Li-Ionen

Batterie in der Mitte des

Fahrzeuges am Start. Durch die

neue Anordnung der fest verbauten

Batterie wurde das Fahrzeug

um gute 17 Zentimeter kürzer

als vergleichbare Geräte. Mit

der kürzeren Bauweise erzielt

der ERC in engeren Fahrbereichen

eine deutlich höhere Effizienz.

Beim Bau des Fahrerschutzdaches

ermöglicht Jungheinrich

die optimale Sicht nach oben,

was positiv beeindruckt.

Im Bereich «AGV & Intralogistics

Robot» standen verschiedene

Geräte am Start. Zum Beispiel

das «Robot Shuttle System

C200» von Geek+. Das neue

Geek+ «C200 Robot Shuttle System»

identifiziert und kommissioniert

Behälter in Standardgröße

und transportiert sie zu den

Arbeitsplätzen. Das System bietet

den Kunden einen erheblichen

wirtschaftlichen Mehrwert

durch selbstlernende KI (intelligente

Routenplanung, genaue

Navigation und automatische

Aufladung). Es eignet sich für

Multi-SKU-Lager- und Kommissionier-Anwendungen.

Es ist für

den Einsatz auf Einschicht- und

Mehrschicht ausgelegt. Kartons-

und Schuhkartons können

bis zu einem Gewicht von 40 kg

vom C200 transportiert werden.

Durch die KI erkennt das System

selbständig, wenn auf einen Artikel

häufig zugegriffen wird. Es

optimiert die Lagerplätze selbständig

durch eine kontinuierliche

ABC Analyse. Damit verkürzen

sich die Fahr- und Greifzeiten

auf ein Optimum. Bei Auftragsspitzen

können jederzeit weitere

C200 in das System integriert

werden, um Spitzen abzudecken.

Im Bereich «Intralogistics Software»

wurden zwei Software-

Systeme vorgestellt.

Die erste war die «Locator – Laser

Localization Software» von

Bosch Rexroth. Die Laserlokalisierungssoftware

ist die Basis für

autonomes Fahren in Intralogistik-

und Produktionsumgebungen.

Mit Hilfe eines Lasersensors

(inkl. Sicherheitslaserscanner)

bildet die Softwarekomponente

automatisch die Umgebung ab

und bestimmt mit hoher Genauigkeit

die Position und die Orientierung

des Fahrzeugs.

Die Softwarekomponente befähigt

AGV/AMR-OEMs, Stapler-OEMs

und Systemintegratoren,

autonome Fahrzeuge oder

Dienstleistungen, wie z.B. Flot-

Bulletin 1-2020 47


Warehouse Truck «highlifter» Jungheinrich ERC 216zi

Geek+ «C200 Robot Shuttle System»

tenoptimierung, zu entwickeln.

Durch Nutzung der Bosch Rexroth

Laserlokalisierungssoftware

arbeitet das System zuverlässig

in dynamischen Produktionsumgebungen

und in flexiblen

Lagerprozessen. Das ermöglicht

eine Vielzahl von Industrie

4.0-Anwendungen, zum Beispiel

autonome Navigation oder Warenverfolgung.

Autonome Fahrzeuge sind mit

der Kartierung in Echtzeit in Umgebungen

mit viel Materialbewegungen

immer auf dem neusten

Stand. Neue Hindernisse auf

den Arbeitsflächen kennt das autonome

Fahrzeug bereit bevor

es an dem Standort vorbeifährt.

Das System unterstützt eine Vielzahl

von Laserscannern (inkl. Sicherheitslaser).

Dadurch können

die bereits vorhandenen Laserscanner

mit in das System einbezogen

werden. Die Aktualisierungsrate

beträgt 20-50 Hz. Das

System arbeitet mit einer Genauigkeit

von 1 cm.

Als zweite Software wurde mir

die «ProGlove Cloud Human Digital

Twin für datengesteuerte

Entscheidungsfindung» von Pro-

Glove vorgestellt.

Die ProGlove Cloud unterstützt

Unternehmen dabei, ihre Prozesse

abzubilden, um Geräte

besser zu verwalten. Logistische

Herausforderungen zu identifizieren,

nahtlose Lagerprozesse

sicherzustellen und intelligente

Workflows zu ermöglichen. Die

ProGlove Cloud bietet operative

Effizienzen und reduziert gleichzeitig

Implementierungskosten.

Dank einer schnellen Plugand-Play

Softwareintegration

kann diese Stand Alone-Lösung

schnell in Betrieb genommen

werden und ist nicht von ERPoder

WMS-Daten abhängig.

Mit der Software können die Betriebsstunden

der Geräte abgebildet

werden. Nach einem

automatischen Abgleich der

Auslastung der Geräte können

die Geräte an den verschiedenen

Arbeitsplätzen getauscht werden.

Damit wird erreicht, dass

die Geräte gleichmässig ausgelastet

werden.

Die Planung der Service-Organisation

wird einfacher. Mit der

Erhebung der gesamten Daten

können die Geräte effizienter im

ganzen Betrieb eingesetzt werden.

Nach Aussage von ProGlove

können alle Fahrzeuge in das

System integriert werden. Man

ist nicht mehr von Hersteller Systemen

abhängig die bei einem

Herstellerwechsel verloren gehen.

In der Kategorie «Startup of the

Year» haben mich zwei Startups

fasziniert - zum einen der

«celluveyor» von cellumation.

Ein celluveyor ist ein modulares

Materialflusssystem, das aus hexagonalen

Zellen besteht, die

zu einem beliebigen Layout zusammengefügt

werden. Auf der

celluveyor-Oberfläche können

Pakete dank omnidirektionaler

Räder flexibel bewegt und

positioniert werden. So können

selbst komplexe Materialflussaufgaben

realisiert werden.

Beispielsweise können aus einzelnen

Paketen Lagen für automatische

Palettieranwendungen

erstellt werden.

Komplexe Anwendungen werden

für den Kunden zum Kinderspiel:

der celluveyor kann durch

die Installation neuer Software –

vergleichbar mit Apps auf einem

Handy-programmiert und konfiguriert

werden. Dafür sind keine

Programmierkenntnisse erforderlich.

Die Technologie kann in allen

Stationen einer Materialflusskette

eingesetzt werden, wo eine

komplexe Bewegung von Objekten

notwendig ist. So sind besonders

Logistikzentren, aber

auch Produktionszentren, in denen

Pakete bewegt werden,

48


SANY «SRSC45H9 Hybrid Reach Stacker»

«celluveyor» cellumation.

Haupteinsatzorte für den celluveyor.

Die celluveyor-Zelle ist das zentrale

Element der Technologie.

Diese ist unabhängig von der

Anwendung immer identisch.

Die Wartung von celluveyor ist

ganz einfach. Da das System In

Zellen aufgebaut ist, kann bei

einem Defekt einfach die einzelne

Zelle ausgetauscht werden.

Dank dem Plug & Play-

Prinzip ist die Anlage nach

dem Austausch der Zelle sofort

wieder einsatzfähig und muss

nicht zuerst aufwändig programmiert

werden.

Das zweite Startup ist Wiferion

mit dem «etaLINK 3000 - wireless

charging system»

etaLINK 3000 ist das erste marktreife

und 100 Prozent kontaktlose

Wireless-Charging-System für

industrielle Elektrofahrzeuge.

Das System zur automatischen

CAN-gesteuerten Ladung von

modernen Batteriesystemen erlaubt

eine schnelle und flexible

Installation ohne Infrastrukturmassnahmen.

Durch die intelligente

interne Kommunikation

startet der Ladevorgang in weniger

als einer Sekunde nach

der Platzierung des Elektrofahrzeuges.

Das kann ein autonomes

wie ein manuell gesteuertes

Fahrzeug sein. Nach dem Ladevorgang

kann das FTF oder der

Stapler weiterfahren und das

System schaltet automatisch ab.

Die Ladeplattformen können an

einer beliebigen Stelle platziert

werden. Dort weisen die Geräte

eine Standzeit auf. Zum Beispiel

wird nach einer abgeschlossenen

Kommissionierung das Gerät

auf der Plattform parkiert,

bis der neue Auftrag ankommt.

Dur die richtige Platzierung der

Ladeplattformen kann zum Beispiel

die Anzahl Batterien oder

sogar der benötigten Geräte reduziert

werden, da die Batterie

kontinuierlich geladen wird. Die

Plattformen können auch von

verschiedenen Geräten genutzt

werden. Das System erkennt automatisch

ob eine 24 Volt oder

48 Volt Batterie geladen werden

soll und passt sich dementsprechend

an. Der Einsatz kann Inhouse

wie auch im Outdoorbereich

erfolgen.

Die zwei Tage am IFOY-Testcamp

waren sehr interessant und haben

einen Einblick in die neuen

Möglichkeiten der Intralogistik

ermöglicht. Die Entwicklung hin

zu Industrie 4.0 ist in vollem Gange

und die Grenzen in der Logistik

sind noch lange nicht erreicht.

Leider konnten hier nicht alle

Innovationen des IFOY AWARD

2020 präsentiert werden. Aber

alles, was ich gesehen habe, hat

mich fasziniert. An dieser Stelle

sei der Organisation des IFOY

AWARDs für die freundliche und

offene Betreuung während der

zwei Tage gedankt. Es war super.

Quellen:

Bilder: ifoy.org und Martin Schmid

Text: Teilbereiche zur Ergänzung im

Fachbereich: ifoy.org

Bulletin 1-2020 49


Swiss Supply Chain Hall of Fame

Walter Mittelholzer

Aufnahme des Gründers der ersten Schweizer

Fluggesellschaft, Mitbegründer der Swissair,

Fotograf, Pilot und Reiseschriftsteller in die

«Swiss Supply Chain Hall of Fame»

Walter Mittelholzer (1894 – 1937)

Schweizer Luftfahrtpionier

Walter Mittelholzer gilt als «Der Schweizer Flugpionier», war u.a. Fotograf und Reiseschriftsteller sowie

Dozent für Flugwissenschaften an der Hochschule Zürich. Im April 1919 gründete Mittelholzer als Fünfundzwanzigjähriger

gemeinsam mit seinem ehemaligen Fluglehrer Alfred Comte die erste schweizerische

Fluggesellschaft «Aero-Gesellschaft Comte, Mittelholzer & Co., Luftverlagsanstalt und Passagierflüge»,

aus der 1920 zusammen mit anderen Unternehmen die «Ad Astra Aero» entstand, deren Fotoabteilung er

übernahm. Seit 1931 war er Direktor und Chefpilot der aus der «Ad Astra Aero» und der «Balair» hervorgegangenen

«Swissair». Sein grösstes fliegerisches Unternehmen war 1926/27 der Afrikaflug Zürich-Kapstadt

mit einer Dornier-Merkur-Maschine. 1930 überflog er als Erster den 6000 Meter hohen Kilimandscharo in

Afrika.

Rückblende ins Jahr 1922: Am 22.

März sollte der damals 28-jährige

Walter Mittelholzer ein Flugzeug

von Mailand nach Zürich

fliegen. Über den Alpen wurde er

von dichtem Nebel überrascht. Er

verlor die Orientierung und stürzte

auf ein Schneefeld auf der Alp

Riseten. Nach einer langen Odyssee

gelangte er ins Tal und fand

Hilfe. Später schrieb er darüber:

«Wie ein Gespenst starrten mich

die beiden Saaltöchter des kleinen

Bahnhof-Gasthauses an, als

ich in voller Fliegerausrüstung,

den Sturzhelm über dem blutüberströmten

Gesicht, zur Mitternachtsstunde

in den Lichtkreis

der Lampe trat.»

Das Fliegen war Mittelholzers Passion.

Geboren wurde er 1894 in St.

Gallen. 1911 begann er eine Lehre

zum Fotografen. Die Fotografie

war es denn auch, die ihn zur Fliegerei

brachte. Er war 20 Jahre alt,

als der Erste Weltkrieg ausbrach

und er ein Jahr später als Fotograf

zu der damals noch jungen

Fliegertruppe stiess. Mittelholzer

selbst war gefesselt von diesem

Erlebnis, weit über der Erde zu

fliegen. 1917 trat er deshalb in die

Pilotenschule ein und bereits ein

knappes Jahr später erhielt er das

militärische Fliegerpatent.

Der Anfang der zivilen Luftfahrt

in der Schweiz begann kurz nach

dem Krieg, denn die Ausgangslage

war gut: Zahlreiche Flugzeuge

waren vorhanden, die nicht

mehr militärisch genutzt wurden

und nun auf eine andere Verwendung

warteten. Eine neue Industrie

konnte sich damit entwickeln.

In den 1920er-Jahren waren Luftpostsendungen

und auch Luftbildfotografien

die wichtigsten

Einnahmequellen. Der Alpenflug

am 21. Juli 1921 war der erste wirkliche

Passagierflug mit fünf Passagieren

in der Junkers F-13, damals

noch ohne Passagierraum und

Bestuhlung. Die Verkehrsflugzeuge

mussten erst noch «erfunden»

werden; ab Mitte der 1930er-Jahren

etablierte sich dann die DC-3

der amerikanischen Douglas.

1931 entstand aus einer Fusion

verschiedener Fluggesellschaf-

Die Stiftung Logistik Schweiz zeichnet seit 2015 an der «Swiss Supply Chain

Hall of Fame» (vormals «Logistics Hall of Fame Switzerland») hervorragende

Persönlichkeiten aus, welche für Versorgungs-, Supply Chain-, Logistik- und

Verkehrs-Themen in der Schweiz Überdurchschnittliches geleistet und erreicht

haben. Die Ruhmeshalle ist virtuell online abrufbar über www.shof.ch. Die bisher

aufgenommenen Mitglieder sind Alfred Escher (1819-1882) - Hansheinrich

Zweifel - Alfred Waldis (1919-2013) - Hans Bertschi (1929-2016) und Rolf

Bertschi - Hans-Rudolf Haldimann (1919-1998) - alt Bundesrat Adolf Ogi -

Louis Danzas (1788-1862) und Emile Jules Danzas (1836-1917) - Helene und

Peter Galliker - Gottlieb Duttweiler (1888-1962).

Wir freuen uns, mit Walter Mittelholzer die postume Aufnahme des

13. Mitgliedes bekannt geben zu dürfen.

50


ten die Swissair – dem Inbegriff

der damaligen Schweizer Zivilluftfahrt.

Walter Mittelholzer war

der erste Kapitän der Swissair und

galt gleichzeitig als ihr Aushängeschild.

Er war stets mehr als

das Gesicht der Schweizer Luftfahrt,

als der Kapitän in der flotten

Uniform. Er war immer auch

der fotografierende Pilot, der fliegende

Fotograf, der Abenteurer,

dem «das Vaterland irgendwann

zu klein wurde», wie der Schweizer

Ballonpionier Auguste Piccard

es ausdrückte. Als erster Mensch

flog Mittelholzer 1923 zum Nordkap

und nach Spitzbergen. 1927

brach er mit einem Wasserflugzeug

nach Kapstadt auf, womit

Afrika zum ersten Mal von Norden

nach Süden mit einem Flugzeug

durchquert wurde. Drei Jahre

später, 1930, überflog er als

Erster den höchsten Berg Afrikas,

den Kilimandscharo.

Im Zeitalter von Google Earth

ist es schwer zu verstehen, welche

Anziehungskraft die damals

aussergewöhnliche Vogelperspektive

ausübte. 25 000 Flugaufnahmen,

Bücher, in elf Sprachen

übersetzt, Filmaufnahmen, die als

Medienereignis ersten Ranges gefeiert

wurden, erzählen von seinem

umtriebigen Schaffen. Laut

Umfragen soll Walter Mittelholzer

damals der populärste Mann in

der Schweiz gewesen sein.

Walter Mittelholzer stürzte 1937

auf einer Klettertour an der Südwestwand

der Stangenwand in

der Steiermark mit seiner Seilschaft

zu Tode, verursacht vermutlich

durch Steinschlag.

Weitere Informationen:

www.shof.ch und www.stiftunglogistik.ch

Die Würdigung und Aufnahme von Walter Mittelholzer findet im feierlichen Rahmen am 27. Mai 2020 im Verkehrshaus

der Schweiz in Luzern statt. Die Bekanntgabe des vierzehnten Mitgliedes bleibt bis zum 27. Mai 2020

geheim und dessen Aufnahme in die Swiss Supply Chain Hall of Fame findet direkt nach der Würdigung von Walter

Mittelholzer statt.

Die Benefizgala ist öffentlich und kostenpflichtig. Die Partner und Gäste unterstützen mit ihrer Eventteilnahme

die gemeinnützigen Projekte der Stiftung Logistik Schweiz. 2020 wird der Gewinn zu Gunsten der neuen Logistikausstellung

«Logistik erleben!» ausgeschüttet. Sie findet ab dem 10. April 2020 im Verkehrshaus der Schweiz statt.

Anmeldungen zur Benefizgala sind ab sofort über den Link https://shof.ch/gala2020 möglich.

Ein roter Teppich für die Logistik

für einen guten Zweck

27. Mai 2020

Verkehrshaus Schweiz

Luzern

www.shof.ch

Bulletin 1-2020 51


Arbeitshilfe für ökologische Kompetenzen in der

Berufsentwicklung

Gemeinsam entwickeln die Bundesämter für Umwelt BAFU und für Energie BFE eine Arbeitshilfe für berufspädagogische

Begleiterinnen und Begleiter. Ein Workshop über Umwelt-, Klima- und Energiethemen

in der Berufsentwicklung bot Gelegenheit, das neue Werkzeug vorzustellen und die Anregungen verschiedener

Fachleute aus der Praxis entgegenzunehmen.

Projektleiter der ASFL SVBL Stephan Neumann und Fredi Schneider von Acadia

Consulting im Gespräch

Vom Holzbau über die schweizerische

Maschinen-, Elektro- und

Metallindustrie bis zur Transportund

Logistikbranche waren pädagogische

Berufsbegleitende der

unterschiedlichsten Branchen am

Workshop vertreten, den BAFU

und BFE im Januar 2020 gemeinsam

organisiert haben – ganz

nach dem Motto: «Jeder Beruf

zählt!».

Dass ökologisches Handeln und

Nachhaltigkeit auch aus Sicht

der «obersten Schweizer Berufsbildungsbehörde»

dringende

Anliegen sind, die es in der Berufsbildung

mitzudenken gilt, unterstrich

Nicoletta Gullin als Vertreterin

des Staatssekretariats für

Bildung, Forschung und Innovation

SBFI. In ihrem Grusswort betonte

sie zudem die Bedeutung

des hierzulande hochgehaltenen

bottom up-Ansatzes, der von

den Erfahrungen und Bedürfnisse

der Betriebe ausgeht. Auch in

der Wirtschaft sei die Nachhaltigkeit

zu einem wesentlichen Thema

geworden, so die Expertin.

Das SBFI will die Nachhaltigkeit in

die Ausbildung mit einer Orientierungshilfe

unterstützen. Dabei

wird von einem breiten Verständnis

dieses Begriffs ausgegangen,

indem nebst der wirtschaftlichen

und ökologischen auch die soziale

Dimension berücksichtigt wird.

Zur Autorin

Anna Wälty

BAFU, Bildungsverantwortliche des Klimaprogramms

Die Logistikbranche geht mit

gutem Beispiel voran

Im Workshop trat die schweizerische

Vereinigung für Berufsbildung

in der Logistik ASFL SVBL als

Vorreiterin und als gutes Beispiel

in Erscheinung. In zwei dialogischen

Interviews wurden nämlich

einerseits Stephan Neumann, Projektleiter

von Bildungsprojekten

der ASFL SVBL, und andererseits

Fredi Schneider, Geschäftsführer

von Acadia Consulting und pädagogischer

Begleiter des schweizerischen

Nutzfahrzeugverbands

ASTAG, zu ihren Erfahrungen bei

der Integration von ökologischen

Handlungskompetenzen in die

Berufsbildung befragt.

Stephan Neumann erläuterte, wie

die ASFL SVBL schrittweise – mit

einer Reihe von Workshops – die

Bedürfnisse ermittelte, die in der

Logistikausbildung mit Blick auf

umwelt-, klima- und energierelevante

Kenntnisse bestehen und

wie in der anschliessenden Phase

die Ausbildung um entsprechende

Kompetenzen ergänzt wurde.

«Ökonomisches und ökologisches

Handeln müssen auf die

gleiche Stufe gesetzt werden»,

brachte es Stephan Neumann auf

den Punkt.

Fredi Schneider berichtete von

seiner Zusammenarbeit mit den

OdA und seinen Erfahrungen

als Brückenbauer zwischen der

Transportbranche, der Naturwissenschaft

und den Berufsbildungsorganisationen.

Wichtig

ist es, die OdA frühzeitig darauf

hinzuweisen, dass in Zusammenarbeit

mit den entsprechenden

52


Bundesämtern umwelt-, klimaund

energierelevante Kenntnisse

und Fähigkeiten in die Qualifikationsprofile

eingearbeitet werden

können. Denn so werden diese

Themen bei der Berufsentwicklung

von Anfang an mitgedacht

und die Berufe für junge Berufsleute

attraktiv gestaltet.

Neue Perspektiven kennenlernen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

beschränkten sich am

Workshop nicht nur aufs Zuhören,

sondern lösten auch Aufgaben

in der Gruppe. Dabei ging

es darum, die von BAFU und BFE

entwickelte Arbeitshilfe aus dem

Blickwinkel verschiedener Berufe

zu testen: Bei welcher Tätigkeit

– etwa des Kältesystemplaners,

der Köchin, der Pensionskassenleiterin

oder des Fashion-Spezialists

-fallen Umwelt- und Klimaschutz

sowie Energieeffizienz ins

Gewicht? Gilt es, Aktivitäten am

Arbeitsort selbst zu optimieren,

oder muss eher die Wertschöpfungskette

als Ganzes im Blick behalten

werden? Besteht unmittelbarer

Handlungsbedarf, oder ist

er eher in absehbarer Zukunft angesagt?

Die Gruppenarbeit mit anschliessender

Präsentation im Plenum

stiess bei den Teilnehmenden

auf Anklang: Es sei spannend gewesen,

Einblick in verschiedene

Branchen und Berufe zu erhalten.

Dass noch etwas mehr Zeit für

den Austausch hätte eingeplant

werden sollen, war denn auch die

am häufigsten geäusserte Kritik.

Die Anregungen aus den Workshops

wird das Team aus BAFU

und BFE in die Arbeitshilfe für berufspädagogische

Begleitende

einfliessen lassen. Es hofft, dass

das Instrument von OdA und ihren

Beratern rege genutzt wird.

Guide visant à promouvoir les compétences écologiques dans

le développement des professions

Les Offices fédéraux de l’environnement et de l’énergie développent conjointement un guide à l’intention

des spécialistes de l’accompagnement pédagogique en formation professionnelle. Ce nouvel instrument,

visant à intégrer les thèmes de l’environnement, du climat et de l’énergie dans le développement des professions,

a été présenté lors d’un atelier qui a permis de recueillir les suggestions de plusieurs spécialistes

issus de la pratique.

Selon le mot d’ordre «chaque profession

compte», les Offices fédéraux

de l’environnement (OFEV)

et de l’énergie (OFEN) ont organisé,

en janvier 2020, un atelier

commun réunissant des spécialistes

de l’accompagnement pédagogique

en formation professionnelle

issus des secteurs de la

construction en bois, des transports

et de la logistique ainsi

que de l’industrie suisse des machines,

de l’électronique et de la

métallurgie.

Nicoletta Gullin, représentante du

Secrétariat d’État à la formation,

à la recherche et à l’innovation

(SEFRI), a affirmé que le développement

durable et les comportements

écologiques sont également

les priorités de la plus haute

autorité suisse en matière de formation

professionnelle, et qu’ils

doivent être pris en considération.

Dans son introduction, elle

a souligné l’importance de l’approche

ascendante, très valorisée

dans notre pays, qui part des expériences

et des besoins des entreprises.

Selon l’experte, le développement

durable est devenu

un sujet incontournable également

pour les milieux économiques.

Le SEFRI entend donc le

promouvoir dans la formation au

moyen d’un instrument qui part

Auteur Rédactrice

Anna Wälthy Wälty

OFEN, OFEV, Anna Responsable Wälty, Responsable formation formation du programme du programme climat climat

d’une acception large de la notion,

incluant, outre les dimensions

économique et écologique,

également la dimension sociale.

Le secteur de la logistique fait figure

de pionnier

À l’occasion de cet atelier, l’Association

suisse pour la formation

professionnelle en logistique

(ASFL SVBL) a fait figure de pionnière

et s’est montrée exemplaire.

Lors de deux interviews, Stephan

Neumann, chef des projets de

formation de l’ASFL SVBL, et Fredi

Schneider, directeur d’Acadia

Consulting et spécialiste de l’accompagnement

pédagogique

en formation professionnelle de

l’Association suisse des transports

routiers, ont été interrogés sur

leurs expériences en matière d’intégration

de compétences écolo-


giques dans la formation professionnelle.

Stephan Neumann a expliqué

comment l’ASFL SVBL a identifié,

étape par étape, au moyen d’une

série d’ateliers, les besoins de la

formation professionnelle en logistique

en matière de connaissances

environnementales, climatiques

et énergétiques et l’a

ensuite complété par les compétences

correspondantes. L’activité

économique et les comportements

écologiques doivent être

placés au même niveau, a précisé

Stephan Neumann.

Fredi Schneider a rendu compte

de sa collaboration avec les organisations

du monde du travail

(Ortra) et de son expérience en

tant que trait d’union entre le secteur

des transports, les sciences

naturelles et les organisations de

formation professionnelle. Selon

lui, il est primordial d’informer

les Ortra de la possibilité de collaborer

avec les offices fédéraux

concernés afin d’intégrer, dans

les profils de qualifications, les

connaissances et compétences

pertinentes en matière d’environnement,

de climat et d’énergie.

Ainsi, ces thèmes peuvent être

repris dès le début dans le développement

des professions pour

Travaux de groupe avec Mirjam Tubajiki (OFEV).

rendre celles-ci attrayantes pour

les jeunes.

Découvrir de nouvelles perspectives

Les participants à l’atelier ne sont

pas restés passifs. Par groupe,

ils ont testé le guide élaboré par

l’OFEV et l’OFEN sous l’angle de

plusieurs professions. Pour quelle

tâche d’un projeteur frigoriste,

d’une cuisinière, d’une gérante de

caisse de pension ou d’un Fashion

spécialiste, la protection de l’environnement

et du climat ainsi

que l’efficacité énergétique ontelles

de l’importance? Convientil

d’optimiser certaines activités

sur le lieu de travail ou faut-il garder

la vue d’ensemble de toute la

chaîne de création de valeur ? Estil

pertinent de prendre des mesures

immédiatement ou dans un

futur proche?

Les travaux de groupe, dont les

résultats ont été présentés en plénum,

ont reçu un accueil favorable.

Les participants ont trouvé

intéressant de découvrir d’autres

secteurs et professions. D’ailleurs,

leur critique la plus fréquente a

porté sur le manque de temps dédié

aux échanges. L’équipe composée

de représentants de l’OFEV

et de l’OFEN intégrera les suggestions

formulées lors de l’atelier

dans le guide et espère ainsi

que cet instrument rencontrera

un vif intérêt auprès des Ortra et

des spécialistes de l’accompagnement

pédagogique en formation.

Guida per le competenze ecologiche nello sviluppo delle formazioni

professionali

L’Ufficio federale dell’ambiente (UFAM) e l’Ufficio federale dell’energia (UFE) stanno sviluppando congiuntamente

una guida per i responsabili pedagogico-professionali. Un seminario sulle tematiche ambientali,

climatiche ed energetiche nello sviluppo delle formazioni professionali è stata l’occasione per presentare il

nuovo strumento e accogliere i suggerimenti da parte di vari esperti del settore.

Dal settore delle costruzioni in legno

all’industria meccanica, elettrica

e metallurgica svizzera, fino

al settore dei trasporti e della logistica,

al seminario organizzato

dall’UFAM e dall’UFE nel gennaio

2020 erano presenti i responsabili

pedagogico-professionali dei più

svariati settori, in linea con l’idea

che ogni professione conta.

Nicoletta Gullin, quale rappresentante

della Segreteria di Stato per

la formazione, la ricerca e l’innovazione

(SEFRI), ha sottolineato

che l’ecologia e la sostenibilità

54


sono temi urgenti anche secondo

«l’autorità superiore in materia

di formazione professionale svizzera»,

che devono essere inclusi

nella formazione professionale.

Nel suo discorso di benvenuto,

ha inoltre messo in evidenza l’importanza

dell’approccio dal basso

verso l’alto, molto apprezzato

in questo Paese e basato sull’esperienza

e sulle esigenze delle

aziende. Secondo l’esperta, la sostenibilità

è diventata un tema

importante anche nell’economia.

La SEFRI vuole promuovere la

sostenibilità nella formazione con

una guida orientativa. Tale guida

si basa su una definizione ampia

del concetto di sostenibilità, che

tiene conto non solo della dimensione

economica e ambientale,

ma anche di quella sociale.

Il settore della logistica dà il

buon esempio

Al seminario, l’Associazione svizzera

per la formazione professionale

in logistica (ASFL SVBL) si è

presentata in un ruolo pionieristico

ed esemplare. In due interviste

dialogiche, Stephan Neumann,

responsabile di progetti educativi

presso l’ASFL SVBL, e Fredi

Schneider, direttore di Acadia

Consulting e consulente pedagogico

dell’Associazione svizzera

dei trasportatori stradali (ASTAG),

sono stati interpellati in merito

alle loro esperienze in materia di

integrazione delle competenze

ecologiche nella formazione professionale.

Un’addetta alla logistica durante il lavoro.

Stephan Neumann ha spiegato

come l’ASFL SVBL ha gradualmente,

attraverso una serie di seminari,

identificato le esigenze

che esistono nella formazione logistica

riguardo alle conoscenze

rilevanti per l’ambiente, il clima e

l’energia e come, nella fase successiva,

sono state incluse nella

formazione le relative competenze.

«L’agire economico e quello

ecologico devono essere messi

sullo stesso piano», ha concluso

Stephan Neumann.

Fredi Schneider ha parlato della

sua collaborazione con le organizzazioni

del mondo del lavoro

(Oml) e della sua esperienza

quale mediatore tra l’industria dei

trasporti, le scienze naturali e le

organizzazioni della formazione

professionale. È importante informare

tempestivamente le Oml

che, in collaborazione con gli uffici

federali competenti, le conoscenze

e le competenze rilevanti

per l’ambiente, il clima e l’energia

possono essere integrate nei

profili di qualificazione. In questo

modo, questi temi vengono presi

in considerazione fin dalle prime

fasi dello sviluppo delle formazioni

professionali e le professioni

vengono rese attraenti per i giovani

professionisti.

Dall’autore

Anna Wälty

UFAM, responsabile per la formazione del programma clima

Conoscere nuove prospettive

I partecipanti al seminario non

si sono limitati ad ascoltare, ma

hanno anche risolto dei compiti

in gruppo. L’obiettivo era testare

la guida sviluppata dall’UFAM e

dall’UFE dal punto di vista di diverse

professioni: in quale professione

(ad es. progettista di sistemi

di refrigerazione, cuoco, gestore

di cassa pensione, specialista di

moda ecc.) la protezione dell’ambiente

e del clima e l’efficienza

energetica svolgono un ruolo importante?

È necessario ottimizzare

le attività sul posto di lavoro

stesso o è più importante considerare

la catena del valore nel suo

complesso? C’è un bisogno immediato

di agire o sarà necessario

più che altro nel futuro prossimo?

Il lavoro di gruppo, seguito da una

presentazione generale, è stato

ben accolto dai partecipanti,

che hanno ritenuto interessante

sentire i pareri di diversi settori e

professioni. Il fatto che si sarebbe

dovuto concedere un po’ più di

tempo per lo scambio di idee è

stata la critica più frequente. Il

team dell’UFAM e dell’UFE integrerà

i suggerimenti presentati

durante i seminari nella guida per

i responsabili pedagogico-professionali

e si augura che le Oml e i

loro consulenti facciano un uso

attivo di questo strumento.

Bulletin 1-2020 55


Der Weg ist frei für Cargo sous terrain

Cargo sous terrain strebt eine Revolutionierung der Güterlogistik an. Der Bundesrat lässt nun das notwendige

Gesetz ausarbeiten. Im Herbst wird die Vorlage ans Parlament überwiesen.

Mit Cargo sous terrain (CST) erhält

die Schweiz ab 2031 ein automatisiertes,

digitales Gesamtlogistiksystem,

das die Wettbewerbsfähigkeit

der Wirtschaft und die

Lebensqualität nachhaltig sicherstellt.

Zu CST gehören unterirdische

Transporttunnel zwischen

den Zentren nördlich der

Alpen und eine umweltschonende

Feinverteilung in Städten

und Industriegebieten, die City-Logistik.

Die erste Teilstrecke

des Tunnelsystems wird den Logistikknotenpunkt

Härkingen-

Niederbipp mit Zürich verbinden.

Das Gesamtnetz deckt ab 2045

den grössten Teil des Mittellandes

nördlich der Alpen ab, mit einer

Verbindung von Genf bis St. Gallen

und von Basel bis Luzern, mit

einem weiteren Ast nach Thun.

Dies sind die ambitionierten Pläne

des breit zusammengesetzten

Konsortiums, das sich die Realisierung

dieses zukunftsgerichteten

Gesamtlogistiksystems auf die

Fahnen geschrieben hat.

Die Verkehrsströme auf den

Schweizer Strassen steigen exponentiell

und die Erwartungen

an die Logistikanbieter nehmen

stetig zu: Güterprognosen lassen

auf den Schweizer Strassen einen

Zuwachs von 37% zwischen

2010 und 2040 erwarten. Die Logistik

hat mit der zunehmenden

Kleinteiligkeit der Transportbedürfnissen

zu kämpfen und auch

der Trend hin zu kontinuierlicher

Beförderung fordert die Logistikbranche

heraus. Auch in den

Das gesamtschweizerische CST-Netz wird im Vollausbau

ab 2031 gegen 500 Kilometer lang sein.

Das CST Citylogistik-System sorgt für die effiziente und umweltschonende

Feinverteilung der Güter in den Städten ab den Hubs.

Zum Autor

Patrik Aellig, Verantwortlicher für Kommunikation

und Public Affairs bei der CST AG

kommenden Jahren wird die

Schweiz eine positive wirtschaftliche

Entwicklung erleben. Dabei

ist die Mobilität ein wesentlicher

Motor der Volkswirtschaft. Umwelt

und Lebensqualität leiden

jedoch stark unter diesen Entwicklungen.

Deshalb sind Lösungen

gefragt.

Cargo sous terrain arbeitet seit

2013 in einem breit zusammengesetzten

Konsortium eine solche

Lösung aus. Zahlreiche Schweizer

Firmen der Transport-, Logistik-,

Detailhandels-, Telekom-, Finanz-,

Industrie- und Energiebranche

sind als Investoren, Aktionäre

und Projektpartner an der Umsetzung

von Cargo sous terrain be-

56


Mit Cargo sous terrain erhält die Schweiz ein digital gesteuertes Gesamtlogistiksystem

aus mehreren Komponenten. Im Bild: Tunnelfahrzeug.

teiligt und arbeiten aktiv am Lösungskonzept

mit. Der Bundesrat

unterstützt das Ziel von CST, das

Projekt als privat finanzierte Innovation

in mehrheitlich Schweizer

Hand voranzutreiben. Die CST AG

mit Sitz in Basel und dem operativen

Büro in Olten beschäftigt inzwischen

bereits 8 Mitarbeitende.

Bundesrat unterstützt Cargo

sous terrain mit Spezialgesetz

Mit dem Beschluss des Bundesrates

von Ende Januar 2020, die

rechtliche Grundlage für den unterirdischen

Gütertransport zu

schaffen, hat das Generationenprojekt

CST einen wichtigen Meilenstein

erreicht. Das Gesetz ist

die Voraussetzung für die Realisierung

des zukunftsweisenden

Gesamtlogistiksystems. Es schafft

klare Bedingungen für Bau und

Betrieb der Anlagen und die nötige

Rechtssicherheit für die Investoren.

CST begrüsst insbesondere,

dass das Gesetz den Weg

für ein einheitliches Plangenehmigungsverfahren

ebnet. Somit

kann das kantonsübergreifende

Projekt mit schweizweit einheitlichen

Bedingungen geplant und

entwickelt werden.

In der 2019 durchgeführten Vernehmlassung

zum Bundesgesetz

über den unterirdischen Gütertransport

(UGüTG) erhielt CST

die Unterstützung einer grossen

Mehrheit der Akteure aus Politik

und Wirtschaft. Die zahlreichen

positiven Rückmeldungen von

Kantonen, politischen Parteien,

Umwelt-, Wirtschafts- und Branchenverbänden

zeigen, dass Cargo

sous terrain einem breiten Bedürfnis

der Wirtschaft und der

Gesellschaft entspricht. Die grosse

Mehrheit der Stellungnehmenden

sieht den Bedarf für das

zukunftsweisende Gütertransportsystem.

Basierend auf diesen

partei- und branchenübergreifend

positiven Rückmeldungen

startet nun die Ausarbeitung der

entsprechenden Gesetzesbotschaft.

CST erwartet, dass das neue Parlament

bald die Beratungen über

das Gesetz aufnehmen kann. Mit

Inkraftsetzung des Gesetzes fliessen

die vertraglich bereits zugesicherten

100 Millionen Franken

für die Baubewilligungsphase der

ersten Teilstrecke. Auch nach diesem

Zeitpunkt ist CST mit 57 Prozent

der Aktienanteile überwiegend

in Schweizer Hand. Unter

Berücksichtigung der Fristen für

die Gesetzgebung und den partizipativen

Sachplanprozess mit

den Kantonen ist die Eröffnung

des privat finanzierten Gesamtlogistiksystems

für 2031 geplant.

CST bietet mit der Citylogistik

Verkehrslösungen für die Smart

Cities der Zukunft

Das Gesamtlogistiksystem von

CST umfasst drei Komponenten:

ein Tunnelsystem zwischen

den städtischen Ballungsgebieten

und Logistikzentren, eine effiziente

städtische Feinverteilung

(City-Logistik) sowie eine nahtlos

integrierte IT-Lösung für einen

vollautomatisierten Betrieb. Das

System wird dabei ausschliesslich

mit erneuerbarer Energie betrieben.

Es wird über 80 Hubs zum

Ein- und Auslad von Waren für

Industrie und Handel bedienen,

wovon rund 10 Millionen Menschen

profitieren können. CST

wird gleichzeitig mit einer Million

Quadratmetern Fläche unter der

Erdoberfläche faktisch das grösste

Lagerhaus der Schweiz sein.

Das Prinzip von Cargo sous terrain

entspricht demjenigen eines

automatischen Fördersystems.

In den Tunnels verkehren rund

um die Uhr selbstfahrende, unbemannte

Transportfahrzeuge,

die an dafür vorgesehenen Rampen

oder Lifts automatisch Ladungen

aufnehmen und abgeben

können. Die Fahrzeuge, die

auf Rädern fahren und über einen

elektrischen Antrieb mit Induktionsschiene

verfügen, verkehren

in dreispurigen Tunnels mit einer

konstanten Geschwindigkeit von

rund 30 Stundenkilometern. Der

Gütertransport geschieht palettiert

oder in angepassten Behältern.

Dank kühlbaren Transportfahrzeugen

ist auch der Transport

von Frisch- und Kühlwaren möglich.

An der Decke des Tunnels ist

eine schnelle Paket-Hängebahn

für kleinere Güter angebracht,

welche mit doppelter Geschwindigkeit

unterwegs ist.

Die vernetzte City-Logistik von

Cargo sous terrain entlastet die

Städte um bis zu 30 Prozent des

Lieferverkehrs und um 50 Prozent

der Lärmemissionen. Eine über-

Bulletin 1-2020 57


58

Buchen Sie

bei Les Routiers Suisses

CZV-Kurse!

Mit nützlichen Zusatzleistungen

für Transportunternehmen.

Firmeninterne Einschreibungen und

Einzeleinschreibungen möglich.

Zustellung regelmässiger Kursübersicht

der Mitarbeiter, welche die Kurse bei

Les Routiers Suisses besucht haben.

Übersicht über die gutgeschriebenen Tage

Ihrer Mitarbeiter bei der ASA.

Von diesen praktischen Infos profitieren Sie,

wenn Sie die Kurse bei Les Routiers Suisses

buchen.

Fazit: Wer Kurse bei Les Routiers Suisses bucht,

behält die Übersicht.

Für Buchungen und Informationen

kontaktieren Sie:

Les Routiers Suisses

La Chocolatière 26

1026 Echandens

Telefon 021 706 20 00

Fax 021 706 20 09

E-Mail: bonneroute@routiers.ch

www.routiers.ch


geordnete Steuerung des Gütertransports

entlang der gesamten

Wertschöpfungskette und die

ziel- und zeitgerechte Aufreihung

der Waren im Tunnel machen dies

möglich. Im System Cargo sous

terrain werden die Waren bereits

im Tunnel gebündelt. Durch diese

Bündelung ist die anschliessende

Feinverteilung bereits vorbereitet.

Die Belieferung von Verkaufsstellen

und Endabnehmern

ab dem Hub findet koordiniert

statt. Verkaufsstellen und Endabnehmer

werden nicht mehr separat

von verschiedenen Anbietern

beliefert, sondern koordiniert ab

den City Hubs in umweltschonenden

Fahrzeugen mit Waren

versorgt. Die Versorgung und

Entsorgung erfolgen in gemeinsamer

Tour.

Grosse Potenziale für Wirtschaft

und Gesellschaft

Die Potentiale, welche das Gesamtlogistiksystem

birgt, sind

vielfältig: CST ist bodensparend,

landschaftsschonend und nachhaltig.

Das System kann den Güterverkehr

in den Städten durch

eine systematische und effiziente

Auslieferung mit Elektrofahrzeugen

bis zu 30% reduzieren. Dank

der vollständigen Digitalisierung

von der Quelle bis zur Senke

operiert es äusserst flexibel,

mit dynamischen Lieferungen in

kleinen Einheiten und kann eine

hohe Versorgungssicherheit und

pünktliche Lieferungen von Paletten

garantieren. Der Zugang

zum System Cargo sous terrain

erfolgt über die Hubs, die ein voll

automatisiertes Be- und Entladen

der Fahrzeuge ermöglichen. Über

senkrechte Lifte geschieht die

Einspeisung der Güter ins Beförderungssystem.

Die Hubs entstehen

in existierenden Logistikzentren

und stellen die Anbindung

an alle Verkehrssysteme sicher

(Schiene, Strasse, Wasser, Luftfracht).

CST ist diskriminierungsfrei

für alle Marktteilnehmer zugänglich.

Das Gesamtlogistiksystem CST

liefert eine Antwort auf die zunehmenden

Engpässe auf Strasse

und Schiene, welche sich aus

der wirtschaftlichen Entwicklung

und der damit verbundenen Verkehrszunahme

ergeben werden.

Indem es einen Transportweg

mit eigenem Trassee nur für Güter

eröffnet, hilft es bei der Bewältigung

von Kapazitätsproblemen

im Verkehr und bei der Vermeidung

von Verspätungen, Lieferengpässen

und unproduktiven

Kosten. Ausserdem mindert es

den Druck, bestehende Verkehrswege

auszubauen, und die Konkurrenz

zwischen Personen- und

Güterverkehr um die freien Kapazitäten.

Über 90 Prozent der künftig

von CST transportierten Güter

würden ohne CST auf der Strasse

verschoben. Bahn und CST

sind komplementär, weil auf der

Schiene wenig kleinteilige, palettenbasierte

Transporte stattfinden,

wie sie CST im Fokus hat.

Das ausschliesslich mit erneuerbarer

Energie betriebene System

CST ist ökologisch signifikant besser

als der konventionelle Transport.

Dies hat eine unabhängige

Lebenszyklusanalyse ergeben.

Gegenüber heutigen Lastwagentransporten

resultieren bis zu

80 % CO 2 -Einsparung pro transportierte

Tonne Güter. Das erste

Teilstück Härkingen-Zürich spart

40 000 Tonnen CO 2 -Äquivalente

im Jahr ein. CST wird die Zahl

der schweren Lastwagen auf bestehenden

Verkehrswegen, insbesondere

der Strassenengpässe,

um 40% senken. Auch in einer

Zukunft mit elektrobetriebenen

LKWs schneidet CST ökologisch

deutlich besser ab als alle übrigen

Transportszenarien. Dies auch infolge

massiv tieferer Lärmemissionen

und stark reduzierten Landverbrauchs.

Weitere Informationen zu Cargo

sous terrain gibt es unter www.

cst.ch

Mit Cargo sous terrain (CST) erhält die Schweiz ab 2031 ein privat finanziertes und digital

gesteuertes Gesamtlogistiksystem, das die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft und

die Lebensqualität für die Bewohner der Schweiz nachhaltig gewährleistet. CST kann

kleinteilige Güter laufend und zuverlässig transportieren und verteilen. Das Rückgrat

des Systems bildet ein im Endausbau 490 Kilometer langes Tunnelsystem von Genf bis St. Gallen und von Basel nach

Luzern mit einem zusätzlichen Ast, der Bern mit Thun verbindet. Die erste Teilstrecke des Netzwerks führt von Härkingen-Niederbipp

nach Zürich und ist rund 70 Kilometer lang. Das CST Citylogistik-System sorgt für die effiziente

und umweltschonende Feinverteilung der im Tunnel transportierten Güter in den Städten. Das ausschliesslich mit erneuerbarer

Energie betriebene System CST ist ökologisch signifikant besser als der konventionelle Transport. Die CST

AG ist im Jahr 2017 aus dem seit 2013 bestehenden Förderverein hervorgegangen. Zahlreiche Schweizer Firmen der

Transport-, Logistik-, Detailhandels- , Telekom-, Finanz-, Industrie- und Energiebranche sind als Investoren, Aktionäre

und Projektpartner an der Umsetzung von Cargo sous terrain beteiligt und arbeiten aktiv am 4 Lösungskonzept mit.

Die CST AG mit Sitz in Basel und dem operativen Büro in Olten beschäftigt 8 Mitarbeitende. (www.cst.ch)

Bulletin 1-2020 59


60

Réservez

les cours OACP chez

les Routiers Suisses !

Services complémentaires fort utiles

pour les entreprises de transport.

Inscriptions collectives des entreprises

et inscriptions individuelles possibles.

Transmissions régulières des vues d’ensemble

de cours de vos collaborateurs ayant suivi les

cours chez les Routiers Suisses.

Vue d’ensemble des jours accrédités

chez ASA de vos collaborateurs.

Vous profitez de ces précieuses

informations si vous réservez les cours

chez les Routiers Suisses.

Conclusion: qui réserve les cours

chez les Routiers Suisses

garde une vue d’ensemble.

Réservations et informations:

Les Routiers Suisses

La Chocolatière 26

1026 Echandens

Téléphone 021 706 20 00

Fax 021 706 20 09

E-mail: bonneroute@routiers.ch

www.routiers.ch


Informationen

Informations

Informazioni

Prüfungen in deutscher Sprache

Prüfungsort Ausbildungszentrum für Logistik ( AZL ),

Rigistrasse 2, 5102 Rupperswil

Anmeldung

Anmeldungsformular

Bei genügender Anzahl Teilnehmender kann die QS-Kommission

die Prüfung einzelner Module an weiteren Prüfungsorten

beschliessen.

Die Anmeldung zur Prüfung muss schriftlich, auf dem dafür vorgesehenen

Formular erfolgen. Die Prüfungssprache ist anzugeben. Die

Anmeldefristen sind einzuhalten.

Anmeldeformulare sind erhältlich beim Kurssekretariat oder

unter www.svbl.ch/logistiker-logistikerin/fortbildung/

Examens en langue française

Lieu Centre de formation en logistique ( CFL ),

Rte de Fribourg 28, 1723 Marly

Inscription

Les inscriptions doivent être présentées par écrit sur le formulaire

adéquat. En s’inscrivant, le candidat accepte de se conformer au règlement

d’examen. Il indique la langue dans laquelle il souhaite passer

l’examen.

Formulaires d’inscription

Les formulaires d’inscription sont disponibles au secrétariat ou sur le

site internet

www.svbl.ch/logistiker-logistikerin-fr/formation-superieure/

Esami in lingua italiana

Luogo d’esame Centro di formazione professionale in logistica ( CFL ),

via Ferriere 11, Giubiasco

Iscrizione

L’iscrizione all’esame deve essere effettuata per iscritto utilizzando

l’apposito modulo. La lingua d’esame deve essere espressamente

indicata. I termini d’iscrizione devono essere categoricamente rispettati.

Moduli d’iscrizione

I moduli d’iscrizione sono disponibili presso l’apposito ufficio o sul

sito internet

www.svbl.ch/logistiker-logistikerin-it/formazione-continua/

Bulletin 1-2020 61


Modulprüfungen BP / HFP

Examens modulaires BF / DF

Esami modulari APF / EPS

Prüfung | Examen | Esame 2020_1 2020_2 2020_3

Anmeldeschluss

Date limite

Utimo termine d’iscrizione

Datum der Prüfung

Date d’examen

Sessioni d’esame

31.01.2020 31.07.2020 15.10.2020

04.04. – 11.04.2020 05.09. – 12.09.2020 05.12. – 12.12.2020

Stufe Berufsprüfung | Niveau examen professionnel |

Livello esame professionale per manager in logistica

51 – 56 Basismodul SSC 1 – 6 | Modules de base SSC 1 – 6 | moduli di base SSC 1 – 6 6 x 1h/ora

57 – 58 Basismodul SVBL 1 – 2 | Modules de base ASFL 1 – 2 | moduli di base ASFL 1 – 2 2 x 1h/ora

59 Basismodul SVBL 3 | Module de base ASFL 3 | modulo di base ASFL 3 2h/ore

60 Fachmodul SVBL | Module spécifique ASFL | modulo specialistico ASFL 3h/ore

Stufe höhere Fachprüfung | Niveau examen professionnel supérieur |

Livello esame professionale superiore

71 Supply Chain Management 1h/ora

72 Volkswirtschaft | Economie | Conoscenze di economia politica 1h/ora

73 Finanz- und Rechnungswesen | Finance/Comptabilité | Finanze e contabilità 1h/ora

74 Projektmanagement | Management de projet | Gestione progetti 1h/ora

75 Qualitätsmanagement | Management de qualité | Gestione della qualità 1h/ora

76 Leadership 1h/ora

77 Rechtliche Kenntnisse | Connaissances juridiques | Conoscenza giuridica 1h/ora

78 Aufbaumodul SVBL 1 | Module de spécialisation ASFL 1 | modulo di specializzazione ASFL 1 2h/ore

79 Aufbaumodul SVBL 2 | Module de spécialisation ASFL 2 | modulo di specializzazione ASFL 2 2h/ore

80 Aufbaumodul SVBL 3 | Module de spécialisation ASFL 3 | modulo di specializzazione ASFL 3 2h/ore

81 SVBL Fachmodul Lager | Module spécifique ASFL stockage |

Esame modulare specialistico ASFL magazzino

82 SVBL Fachmodul Distribution | Module spécifique ASFL distribution |

Esame modulare specialistico ASFL distribuzione

2h/ore

2h/ore

62


Berufsprüfung und höhere Fachprüfung

Examen professionnel

et professionnel supérieur

Esame professionale

e professionale superiore

Stufe Berufsprüfung

Niveau examen professionnel

Livello esame professionale

Prüfung | examen | esame 2020_1 2020_2

Anmeldeschluss

Date limite

Ultimo termine d’iscrizione

Schriftliche Prüfung

Examen écrit

Esame scritto

Mündliche Prüfung

Examen oral

Esame orale

Stufe höhere Fachprüfung

Niveau examen professionnel supérieur

Nivello esame professionale superiore

15.03.2020 15.10.2020

09.05. – 16.05.2020 28.11. – 05.12.2020

16.05. – 23.05.2020 05.12. – 12.12.2020

Prüfung | examen | esame 2020_1 2020_2

Anmeldeschluss

Date limite d’inscription

Termine d’iscrizione

« Kick-Off » Disposition

« Kick-Off » du thème

« Kick-Off » di consegna

Abgabe Disposition

Remise du thème

Disposizioni di consegna

« Kick-Off » Diplomarbeit

« Kick-Off » du travail de Diplôme

« Kick-Off » del lavoro di diploma

Abgabe Diplomarbeit

Remise du travail de Diplôme

Termine di consegna del

lavoro di diploma

Fallstudie/Präsentation

Défense et présentation

Presentazione orale

30.11.2019 30.04.2020

06.01.2020 29.05.2020

03.02.2020 25.06.2020

07.02.2020 07.08.2020

06.05.2020 06.11.2020

16.05.2020

21.11.2020

23.05. – 27.05.2020 05.12. – 09.12.2020

Ausgabe | Edition | Edizione

1/2020 – © ASFL SVBL

Impressum

33. Jahrgang | 33 ème année | 33° annata

Auflage | Edition | Edizione

12 000 Ex.

Gestaltung | Conception | Elaborazione

Medienteam ASFL SVBL

Druck | Presseur | Stampa

Kromer Print AG | 5600 Lenzburg

Redaktion | Rédaction | Redazione

Dr. Beat M. Duerler | Geschäftsleitung

Herausgeber | Editeur | Editore

Geschäftstelle ASFL SVBL | Rigistrasse 2

5102 Rupperswil

T 058 258 36 00 | F 058 258 36 01

E email@svbl.ch | www.svbl.ch

Responsable pour la Suisse romande

Jean-Bernard Collaud

Centre de formation en logistique

Rte de Fribourg 28 | 1723 Marly

T 058 258 36 40 | F 058 258 36 41

E cfl@asfl.ch | www.asfl.ch

Responsabile per la Svizzera italiana

Larissa Fagone

Centro di formazione professionale in logistica

Via Ferriere 11 | CH-6512 Giubiasco

T 058 258 36 60 | F 058 258 36 61

E ticino@asfl.ch | www.asfl.ch

Bulletin 2020

Ausgabe Redaktionsschluss Erscheinungsdatum

Edition Limite de bouclage Date de l’édition

Edizione Chiusura redazionale Data di pubblicazione

N° 2/2020 1. Juni 2020 20. Juli 2020

N° 3/2020 10. August 2020 21. September 2020

N° 4/2020 26. Oktober 2020 1. Dezember 2020

Inserate | Inscriptions | Annunci

1/4

210 x 74 mm

1/3

210 x 99 mm

1/2

210 x 148 mm

1/1

210 x 297 mm

1/4 quer

1/4 page

1/4 pagina

210 x 74 mm CHF 450.–

1/3 quer

1/3 page

1/3 pagina

210 x 99 mm CHF 600.–

1/2 Seite

1/2 page

1/2 pagina

210 x 148 mm CHF 900.–

ganze Seite

page entière

pagina intera

210 x 297 mm CHF 1800.–

Umschlag 2. – 3. Seite

Couverture 2 ème – 3 ème

Copertina 2 a – 3 a

210 x 297 mm CHF 2000.–

Umschlag 4. Seite

Couverture 4 ème

Copertina 4 a

210 x 297 mm CHF 2500.–

Weitere Inserate-Formate und Werbemöglichkeiten finden

sie unter: www.svbl.ch/medien

Vous trouvez d’autres possibilités d’insertion et de publicité

sur notre site Internet www.asfl.ch/médias

Altri formati per annunci o pubblicità si possono trovare

all’indirizzo www.asfl.ch/media

Bulletin 1-2020 63


Ortsunabhängig

Kostengünstig

Zeitunabhängig

Individuell

ASTAG eLearning verbindet sämtliche Themen rund um Ihren Betrieb.

Immer erreichbar auch für Ihre Mitarbeitenden. ASTAG eLearning fördert

die Arbeitsqualität intern wie auch extern bei Ihren Kunden – und dies erst

noch kostengünstig und effizient.

Sie bestimmen die Themen – wir bringen

die Lösung

Eine Auswahl aus dem ASTAG eLearning-Angebot:

• Firmenspezifische Kurzschulungen ca. 30 Minuten

(z. B. Arbeitssicherheit, Einführung neuer Mitarbeitenden)

• Ausbildungsmodule für Lernende

• Kaderausbildung

• Kundenservice und Reklamationsmanagement

• CZV-Kurse

• ADR / SDR Gefahrgutkurs

Das komplette Bildungsangebot finden Sie online unter

www.astag.ch. Schauen Sie rein !

So einfach gehen Sie vor:

Thema

online

wählen

Login an

Mitarbeitende

versenden

Mitarbeitende

erarbeiten

das Modul

Schulungsnachweis

wird

zugestellt

Kontakt | Informationen

ASTAG

Schweizerischer Nutzfahrzeugverband

Nathan Bettler

Wölflistrasse 5 • 3006 Bern

Tel. 031 370 85 74 • n.bettler@astag.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine