21.03.2020 Lindauer Bürgerzeitung

achja23

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

21. März 2020 · Ausgabe KW 12/20 · an alle Haushalte

IN EIGENER SACHE

Liebe BZ-Leser/-innen und

Geschäftspartner,

die umfangreichen Regeln

und Maßnahmen zur Eindämmung

der Verbreitung

von COVID-19 sind für alle

eine große Herausforderung.

Priorität hat die Reduzierung

von sozialen Kontakten auf

ein Minimum, um die Ansteckungskette

zu unterbrechen.

Das unterstützen wir

selbstverständlich, auch wenn

wir sehr froh sind, dass bisher

kein BZ-Mitarbeiter mit

dem Coronavirus infiziert ist.

Trotzdem bleibt unsere Geschäftsstelle

zunächst bis

nach Ostern geschlossen.

Wir denken dabei nicht nur

an unsere eigene Gesundheit,

sondern möchten so unseren

Teil dazu beitragen, eine

unnötige Gefährdung für

Risikogruppen zu vermeiden.

Unser gesamtes Team erledigt

seine Arbeit von zu Hause aus,

um für Sie BZ-Ausgaben zu

produzieren. Deshalb sind

wir selbstverständlich auch

weiterhin telefonisch und

per E-Mail für Sie erreichbar.

Nutzen Sie gern die Ihnen

bekannten Kontaktdaten

unserer Mitarbeiter/-innen,

ansonsten erreichen Sie

uns so:

Telefon: 0 83 82/5 04 10 41

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Wir bitten um Verständnis,

dass wir den Verkauf unserer

stark nachgefragten BZ-Vorsorgemappe

erst wieder starten

können, wenn unsere Geschäftsstelle

wieder öffnen darf.

Bis dahin hoffen wir – wie Sie

sicher auch – dass die jetzt

getroffenen Maßnahmen

und die, die vielleicht noch

auf uns zukommen, die gewünschte

Wirkung zeigen,

damit wir so schnell wie

möglich wieder zu mehr

Normalität übergehen

dürfen. Eine Normalität, die

wir jetzt in der Krise zu

schätzen lernen.

Ihr Team der Lindauer Bürgerzeitung

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 04.04.2020

Samstag, 18.04.2020

„Hohes Maß an Disziplin gefragt“

Maßnahmen gegen Corona-Virus Stadtverwaltung geschlossen – OB-Stichwahl wird reine Briefwahl

Die Stadtverwaltung Lindau

ergreift weitere Maßnahmen

gegen die Ausbreitung des Corona-Virus.

So ist die Stadtverwaltung

ab sofort bis zunächst

19. April geschlossen. „Der Schutz

der Bevölkerung und unserer Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter

hat derzeit absolute Priorität.

Es ist eine schwierige Situation,

aber ich bin mir sicher, dass die

Lindauerinnen und Lindauer diese

meistern werden“, so Oberbürgermeister

Dr. Gerhard Ecker.

Die Gebäude der Stadtverwaltung

und Außenstellen bleiben

daher zunächst bis 19. April geschlossen.

„Die Bürgerinnen

und Bürger werden eindringlich

gebeten, ihre Belange möglichst

telefonisch oder schriftlich

mit den zuständigen Sachbearbeitern

zu klären. Wo ein

persönlicher Kontakt zwingend

erforderlich und das Anliegen

eilbedürftig ist, soll ein Termin

telefonisch vereinbart werden.

Die telefonische Erreichbarkeit

der Verwaltungsstellen findet

sich auf unserer Homepage“, so

Hauptamtsleiter Thomas Nuber.

Bereits seit Montag sind

Schulen und Kindertagesstätten

geschlossen. Die Stadt setzt damit

die Vorgaben des Freistaats

Bayern um. Zudem werden jetzt

das Limare, die Stadtbücherei

und die Musikschule geschlossen.

Dies gilt auch für die ERB,

das Archiv und die Volkshochschule.

Auch Sporthallen und

Sportstätten sind nicht mehr

zugänglich.

„Die kommenden Wochen

werden entscheidend sein im

Kampf gegen den Virus. Deshalb

ist ein hohes Maß an Disziplin

gefragt. Jeder sollte, soweit

möglich, die Verhaltensregeln

der Gesundheitsbehörden

beherzigen“, so Dr. Ecker weiter.

Deshalb hatte er auch die

wöchentlich übliche Sitzung

der Führungskräfte am Montagvormittag

ins Freie verlegt.

Zudem wurden sämtliche

Gremiensitzungen abgesagt.

Dies betrifft auch die Stadtratssitzung

am Mittwoch, 25. März.

„Auch die Projektschmiede in

der Inselhalle am 1. April müssen

wir leider absagen“, erklärt

In ungewöhnlichen Zeiten muss man manchmal zu ungewöhnlichen Mitteln greifen: Die wöchentliche

Führungskräftebesprechung der Stadt Lindau hat diesmal im Toskanapark stattgefunden. BZ-Foto: Herpich

Jürgen Widmer, verantwortlich

für Bürgerbeteiligung.

Derzeit, so Dr. Ecker, stehen

keine unaufschiebbaren Entscheidungen

an. Lediglich die

Auslegung der Bebauungspläne

Kaufland und Vier-Linden-Quartier

verzögerten sich. „Sollten

dringliche Entscheidungen anstehen,

werden wir erneut prüfen,

ob Sitzungen einberufen

werden können. Auch hier gilt

aber, dass wir kein unnötiges

Risiko eingehen“, fügt er an.

Dies gilt auch für die Stichwahl

um das Bürgermeisteramt

zwischen Mathias Hotz

und Dr. Claudia Alfons am

Sonntag, 29. März. Sie wird eine

reine Briefwahl. Sämtliche

wahlberechtigte Bürgerinnen

und Bürger bekommen die

Wahlunterlagen zugeschickt.

In welchem Umfang und

wann die Ausstellung mit Werken

von Paula Modersohn-

Becker und Otto Modersohn

eröffnet werden kann, ist derzeit

noch offen. „Wir müssen

dies tagesaktuell entscheiden“,

sagt Kulturamtsleiter Alexander

Warmbrunn. „Wir werden

die Ausstellung komplett aufbauen,

so dass wir sie jederzeit

eröffnen können, unter www.

kultur-lindau.de gibt es dann

aktuell Informationen“, sagt er.

Auch die Stadtwerke müssen

die persönlichen Kontakte auf

ein Minimum reduzieren. Geschäftsführer

Hannes Rösch

hat entschieden, den Kundenservice

in der Auenstraße bis

auf Weiteres zu schließen. Die

Mitarbeiter sind aber unter Telefon:

0 83 82/70 47 04 erreichbar.

Die Mail-Adresse lautet:

kundenservice@sw-lindau.de

Die Störungsannahme für

Strom, Gas und Wasser ist

selbstverständlich erreichbar

unter Tel.: 0 83 82/70 42 22, die

Störungsannahme für Telekommunikation

unter der Rufnummer

0 83 82/70 44 99 und

die Störungsannahme für Elektromobilität

unter der Rufnummer

0 83 82/70 49 50. Das

Stadtbusbüro am ZUP ist weiterhin

von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Die wichtigsten Durchwahlen

zur Stadtverwaltung

(Vorwahl: 0 83 82)

Zentrale: 918- 0

GTL: 918- 444

E-Mail: gtl@lindau.de

Stadtbauamt

allgemein: 918 -601

E-Mail:

stadtbauamt@lindau.de

Stadtplanung,

Denkmalschutz,

Umwelt: 918-616

E-Mail:

stadtplanung@lindau.de

Ho c hb au : 918 - 6 41

E-Mail:

hochbau@lindau.de

Bauordnung-

Bauverwaltung 918-606

E-Mail: bauordnungverwaltung@lindau.de

Friedhofs- und

Krematoriumsverwaltung:

918-355

E-Mail:

krematorium@lindau.de

friedhofsverwaltung@

lindau.de

Bürgerbüro

für Melde- und Passangelegenheiten

918-333 und 918-370

für Rente 918-305

für Obdachlosenwesen

918-306

E-Mail:

buergerbuero@lindau.de

Standesamt 918-303

E-Mail:

standesamt@lindau.de

Straßenverkehrsbehörde

918-326

E-Mail: verkehr@lindau.de

Jürgen Widmer

Amtsblatt der Stadt Lindau:

Stichwahl

Wer im neuen Lindauer Stadtrat

sitzen wird, steht fest. Ob

der neue OB Hotz oder Alfons

heißt, entscheiden die Lindauer

jetzt per Briefwahl. S. 2-12

▶ Mit vereinter Energie

Zum dritten Mal haben

die Stadtwerke Lindau

ihren Förderwettbewerb

gestartet S. 13

▶ Not macht erfinderisch

Jetzt gibt‘s tolle Aktionen

gegen Langeweile, zahlreiche

Hilfsangebote und

neue Lieferservices S. 18/19


2 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Der Lindauer Samstags-Wochenmarkt zieht um

Ab 28. März auf dem Therese-von-Bayern-Platz

Wegen der Baustelleneinrichtung

für die Renovierung des

Stadtmuseums (Haus zum Cavazzen)

wird der Samstags-

Wochenmarkt vom Marktplatz

auf den Therese-von-Bayern-

Platz neben der Inselhalle

umziehen. Die Verlegung findet

erstmals am Samstag, 28.

März, statt.

An der Anzahl und der Auswahl

der Marktstände hat sich

nichts geändert, so dass die Besucherinnen

und Besucher

weiterhin das gesamte reichhaltige

Warenangebot des Lindauer

Wochenmarktes nutzen

können. Er hat auch weiterhin,

trotz der Schutzmaßnahmen

vor Corona geöffnet.

Parkmöglichkeiten gibt es in

großer Zahl in direkter Nähe

im Parkhaus und auch Fahrradabstellplätze

sind vorhanden.

Hinweis: Der Mittwochs-

Wochenmarkt findet ab 1.

April 2020 weiterhin auf dem

Marktplatz statt.

Dieter Winklmeier

Der Therese-von-Bayern-Platz

wird belebt: Ab Samstag, 28.

März 2020, wird hier, während

der Umbauarbeiten im Cavazzen,

der Lindauer Wochenmarkt

stattfinden.

Foto: Herpich

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung zur Stichwahl

des Oberbürgermeisters

am 29. März 2020

1. Die Abstimmung erfolgt ausschließlich durch Briefwahl.

2. Das Stimmrecht kann nur ausüben, wer einen Wahlschein hat.

3. Jeder Stimmberechtigte erhält von der Gemeinde (Verwaltungsgemeinschaft)

folgende Unterlagen zugesandt:

– einen Wahlschein

– einen Stimmzettel für jede oben bezeichnete Wahl,

– einen Stimmzettelumschlag für alle Stimmzettel,

– einen Wahlbriefumschlag für den Wahlschein und den Stimmzettelumschlag

mit der Anschrift der Behörde, an die der Wahlbrief zu übersenden

ist,

– ein Merkblatt für die Briefwahl.

Nähere Hinweise darüber, wie die Briefwahl auszuüben ist, ergeben

sich aus dem Merkblatt für die Briefwahl.

Wahlscheine, die zwar ausgestellt wurden, aber nicht zugestellt werden

konnten (Rückläufer), können am Wahltag im Wahlamt, Bregenzer

Straße 12, ab 08.00 Uhr abgeholt werden.

4. Verlorene Wahlscheine werden nicht ersetzt. Versichert eine wahlberechtigte

Person glaubhaft, dass ihr der beantragte Wahlschein nicht

zugegangen ist, kann ihr bis zum Tag vor dem Wahltag, 12 Uhr, ein neuer

Wahlschein erteilt werden.

5. Bei der Briefwahl müssen die Stimmberechtigten den Wahlbrief mit den

Stimmzetteln und dem Wahlschein so rechtzeitig an die auf dem Wahlbriefumschlag

angegebene Stelle einsenden, dass der Wahlbrief dort

spätestens am Wahltag bis 18 Uhr eingeht. Er kann dort auch abgegeben

werden.

6. Die Briefwahlvorstände treten zur Ermittlung des Briefwahlergebnisses

um 16.00 Uhr in

(Bezeichnung und genaue Anschrift der Auszählräume)

B 21 bis B 22 Grundschule Insel, Barfüßerplatz 5

B 23 bis B 26 Mittelschule Aeschach, Anheggerstraße 18

B 27 bis B 30 Mittelschule Reutin, Schulstraße 23

B 31 bis B 37 Inselhalle Lindau, Zwanziger Straße 10

zusammen.

7. Gewählt wird mit amtlich hergestellten Stimmzetteln.

Jede stimmberechtigte Person hat eine Stimme. Auf den anschließend

abgedruckten Stimmzetteln ist erläutert, wie die Stimmzettel zu kennzeichnen

sind.

8. Jeder Stimmberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich

ausüben. Eine Ausübung des Wahlrechts durch einen Vertreter

anstelle des Wahlberechtigten ist unzulässig (Art. 3 Abs. 4 Satz 2 des

Gemeinde- und Landkreiswahlgesetzes). Ein Wahlberechtigter, der des

Lesens unkundig oder wegen einer Behinderung an der Abgabe seiner

Stimme gehindert ist, kann sich hierzu der Hilfe einer anderen Person

bedienen. Die Hilfeleistung ist auf technische Hilfe bei der Kundgabe

einer vom Wahlberechtigten selbst getroffenen und geäußerten Wahlentscheidung

beschränkt. Unzulässig ist eine Hilfeleistung, die unter

missbräuchlicher Einflussnahme erfolgt, die selbstbestimmte Willensbildung

oder Entscheidung des Wahlberechtigten ersetzt oder verändert

oder wenn ein Interessenkonflikt der Hilfsperson besteht (Art. 3

Abs. 5 des Gemeinde- und Landkreiswahlgesetzes).

Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl

herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis

zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Unbefugt wählt auch, wer

im Rahmen zulässiger Assistenz entgegen der Wahlentscheidung des

Wahlberechtigten oder ohne eine geäußerte Wahlentscheidung des

Wahlberechtigten eine Stimme abgibt. Der Versuch ist strafbar (§ 107a

Abs. 1 und 3 StGB).

19. März 2020

gez. Bohnert

Gemeindewahlleiterin

Trauerfeier für Jean-Paul Agletiner

Lindauer Delegation in Chelles

Nach seinem alljährlichen

Besuch in seinem geliebten

Lindau ist Jean-Paul Agletiner

zwei Tage später, am 26. Februar,

für alle überraschend in

Chelles verstorben.

An der Trauerfeier nahmen für

die Stadt Lindau Stadtrat Hermann

Kreitmeir und seine Frau

Lilo sowie Stadtrat und ehemaliger

Oberbürgermeister Jürgen

Müller mit Begleitung teil. Bei

einer bewegenden Trauerfeier

konnten die Lindauer Gäste

mit Bürgermeister Brice Rabaste,

Vertretern der Stadt Chelles

und Freunden aus Chelles von

Jean-Paul Agletiner Abschied

nehmen. Die Stadt Lindau

wünscht seiner Frau Mireille

sowie seinen Kindern Caroline,

Antoine und Emanuel viel

Kraft für den schmerzlichen

Verlust.

Jürgen Müller

Corona hat auch die Kultur im Griff

Theatervorstellungen und Vernissage Paula & Otto abgesagt

Aufgrund der aktuellen, dynamischen

Entwicklung und den

damit verbundenen Empfehlungen

von Bund und Land für

Großveranstaltungen und für

Veranstaltungen mit vielen

Menschen, sagt das Theater

Lindau alle Veranstaltungen

von 14. März bis einschließlich

19. April ab.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 55- jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft

Chelles – Lindau im September 2019 wurde Jean-Paul

Agletiner als Präsident des Partnerschaftskomitees von Oberbürgermeister

Dr. Gerhard Ecker die Silberne Stadtmedaille überreicht.

Im Theater handelt es sich dabei

um die Veranstaltungen

Nash Ensemble of London

(14.3.), Willkommen bei den

Hartmanns (16.3.), Einmal lebt

ich (26.3.), Prinz Friedrich von

Homburg (28.3.), Andy Häussler

(12.4.), Ensemble Corund

& CHAARTS (16.4.) und Niniwe

(19.4.). Für bereits gekaufte Einzeltickets

werden die bezahlten

Eintrittspreise rückerstattet. Alle

Eintrittskarten können dort,

wo sie erworben wurden, wieder

zurückgegeben werden.

Onlinetickets direkt bei reservix.de,

Barkäufe an der Vorverkaufskasse

im Stadttheater, bei

der Lindau Tourismus und Kongress

GmbH, im Lindaupark

und bundesweit bei allen Reservix

Vorverkaufsstellen. Unsere

Abon ne nt*i n ne n we rde n

schriftlich informiert und bekommen

für die ausgefallenen

Vorstellungen Gutscheine ausgestellt.

Dieser Vorgang wird

ein wenig Zeit in Anspruch

nehmen, wir bitten unsere

Abonnent*innen um etwas Geduld.

www.stadtlindau.de

Klick dich rein und du weißt mehr!

Foto: Stadt Lindau

Außerdem hat das Kulturamt

Lindau entschieden, die Vernissage

für die Sonderausstellung

„Paula & Otto – Kunst und

Liebe im Aufbruch“, die für

Freitag, 3. April im Lindauer

Kunstmuseum geplant war, abzusagen.

Die Ausstellung selbst

findet voraussichtlich, wie angekündigt,

vom 4. April bis 27.

September statt, so dass die Besucherinnen

und Besucher die

Werke des bekannten Künstlerpaares

Paula Modersohn-Bekker

und Otto Modersohn in den

neu gestalteten und bestens klimatisierten

Räumen des Kunstmuseums

am Inselbahnhof in

den kommenden Wochen und

Monaten besuchen können.

Rebecca Scheiner


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

3

Uwe Birk ist Ehrenbürger

30 Jahre für die Stadt Lindau im Einsatz

Minutenlanger Applaus für

Lindaus neuen Ehrenbürger:

Im feierlichen Rahmen wurde

Bürgermeister Dr. Uwe Birk im

Alten Rathaus von Oberbürgermeister

Dr. Gerhard Ecker die

Ehrenbürgerwürde verliehen.

30 Jahre saß Dr. Uwe Birk im

Lindauer Stadtrat. Damit, so

Oberbürgermeister Dr. Gerhard

Ecker in seiner Laudatio,

reihe er sich ein in die Liste so

bekannter Namen wie Josef Euringer

und Franz Fiala, die jedem

– zumindest älteren – Lindauer

ein Begriff seien und die

die Geschicke unserer Stadt

auch über ein Viertel Jahrhundert

maßgeblich mitbestimmt

haben.

Als Stimmenkönig wurde

Dr. Uwe Birk gleich zu Beginn

seiner Stadtratstätigkeit, nach

der Kommunalwahl im Jahr

1999, zum dritten Bürgermeister

bestimmt. In der Folgezeit

hat er mit drei Oberbürgermeistern

zusammengearbeitet. Mit

Jürgen Müller, Petra Seidel zuletzt

mit Dr. Gerhard Ecker, der

in der Feierstunde im Alten

Rathaus den Werdegang des

neuen Ehrenbürgers Revue

passieren ließ.

Dr. Uwe Birk wurde 1954 in

Lindau geboren. Nach dem Abitur

1975 hat er bis 1979 Rechtswissenschaften

und Volkswirtschaftslehre

studiert. 1978 ist

er in die SPD eingetreten und

war Mitglied der JUSO-Hochschulgruppe.

Von 1982 bis

1985 war Dr. Birk wissenschaftlicher

Mitarbeiter an der Universität

Mannheim und hat

1985 promoviert.

Nachdem er 1985 wieder in

seine Heimatstadt Lindau zurückgekehrt

ist, hat er sich auf

vielfältige Weise für die Stadtgesellschaft

eingesetzt. 1988 hat

Dr. Uwe Birk als OB-Kandidat

der SPD knapp den Wahlsieg

verpasst. Bei der Stichwahl hat

ihn der damalige Wahlsieger

Jürgen Müller knapp geschlagen.

Im gleichen Jahr wurde er

Vorsitzender des SPD-Ortsverein

Lindau und führte dieses

Amt bis zum Jahr 1995 aus.

Bereits seit 1987 war er Mitglied

des Vorstandes und Berater

des Mietervereins für den

Kreis Lindau. Für seinen Einsatz

hat Uwe Birk hier schon die Ehrenurkunde

und die Ehrennadel

in Gold des Deutschen Mieterbundes

bekommen. Seit

1990 ist er Mitglied des Kreistages

und hier im Krankenhausausschuss

und im Kreisentwicklungsausschuss

tätig. Derzeit ist

er auch Verbandsrat im ZAK.

Unzählige Projekte habe

Birk in der Zeit als Bürgermeister

begleitet und seiner Stadt

mit seinen beruflichen Erfahrungen

immer mit Rat und Tat

zur Seite gestanden. „Als Aufsichtsrat

der GWG und der

Stadtwerke warst, bzw. bist Du

auch als Feuerwehr bei so manchen

internen Problemen bekannt“,

so Dr. Gerhard Ecker.

Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker (links) und der neue Ehrenbürger

Bürgermeister Dr. Uwe Birk.

Foto: Herpich

So habe er geholfen die schwierigen

Themen rund um das

Evangelische Hospital zu einem

guten Abschluss zu bringen.

„Und oft war es im Stadtrat

so, dass Deine berühmten abschließenden,

immer besonnenen

und durchdachten Statements,

andere Kollegen noch

zum Umdenken gebracht haben“,

so Ecker. Viel Gutes habe

er in seiner Stadt bewirkt. Zum

Beispiel zugunsten der Leonhardskapelle

in Schachen.

1995 hat er den Verein zur Rettung

der kleinen Kapelle gegründet

und war bis zum Abschluss,

nämlich der Renovierung

im Jahr 2003, mit einem

Spendenvolumen von 300 000

DM, Vorsitzender des Vereins.

„Du hast aber auch“, so Dr.

Ecker weiter, „unzählige Hände

geschüttelt, hast vielen Menschen

gratuliert, ob nun zum

Geburtstag oder zur Goldenen

Hochzeit und warst mit Deiner

angenehmen Art immer ein

sehr gern gesehener Gast bei

solchen, sehr persönlichen Terminen

unserer Bürger.“

Auch in Vereinen habe Birk

als Vertreter der Stadt Lindau

aber auch bei seiner ehrenamtlichen

Arbeit immer viel Herzblut

bewiesen.

Ein großer Dank ging an seine

Frau Monika und die Kinder,

die in den 30 Jahren oft auf

ihren Mann und Vater verzichten

mussten.

Nach einem minutenlangen

Applaus bedankte sich der

neue Ehrenbürger gerührt bei

seiner Familie, den politischen

Weggefährten, Kollegen aus

der Verwaltung und seinen Damen

im Büro, die in den letzten

Jahren sehr viel aufgefangen

hätten. Wie auch schon Oberbürgermeister

Dr. Ecker vor

ihm grüßte Birk seinen Bürgermeisterkollegen

Karl Schober,

der aus gesundheitlichen

Gründen nicht am Festakt teilnehmen

konnte.

Die letzten Jahre im Stadtrat

sieht Uwe Birk als sehr erfolgreich

an und wünscht sich,

dass auch der neue Stadtrat

konstruktiv zusammenarbeiten.

Abschließend hofft er, dass

nach der Wahl der Sitzungssaal

im Rathaus von braunem Gedankengut

verschont bleibt.

Patricia Herpich

AUF EIN

WORT

Der erste Teil der Kommunalwahl

ist abgeschlossen. Am

Sonntag, 29. März, steht jetzt

noch die Stichwahl um den

Posten des Oberbürgermeisters

an. Sie wird eine reine

Briefwahl sein. Sie bekommen

die Wahlunterlagen direkt

zugesandt.

Dies zeigt: Die Kommunalwahl

2020 ist eine außergewöhnliche

Wahl und sie hat

uns wegen des Corona-Virus

vor erhebliche Probleme gestellt.

Deshalb gilt mein Dank allen

Wahlhelferinnen und Wahlhelfern.

Sie haben in einem

wahren Kraftakt die Stimmen

bis morgens um 5 Uhr

ausgezählt. Einige von Ihnen

sind am Sonntag spontan

eingesprungen, weil es noch

überraschende Absagen gab.

Solcher Einsatz ist nicht selbstverständlich,

zeigt aber, wie

wichtig ihnen unsere Demokratie

und unsere Stadt sind.

Wir werden in den nächsten

Wochen noch einige Herausforderungen

zu bestehen haben.

Ich bitte Sie alle um einen möglichst

gelassenen Umgang mit

der Situation. Bitte halten Sie

sich an die Vorgaben der Gesundheitsbehörden,

denn nur

so können wir die Ausbreitung

des Virus verhindern.

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung:

Versteigerung von Fundfahrrädern

Ihr

Dr. Gerhard

Ecker,

Oberbürgermeister

Bei der Stadt Lindau (B), GTL, Bleicheweg 14, wurden im letzten Jahr ca. 80

Fahrräder abgegeben.

Es ist beabsichtigt, diese Fundfahrräder gemäß § 979 und § 980 des Bürgerlichen

Gesetzbuches zu versteigern, sofern die Verlierer nicht bis spätestens

8. Mai 2020 ihre Rechte beim Fundamt der Stadt Lindau, Telefon

918-317 oder bei den Städtischen Betrieben im Stützpunkt Bauhof, Telefon

9380-717 anmelden.

Die Versteigerung findet am Samstag, den 09.05.2020 um 10:00 Uhr beim

Bauhof, Bleicheweg 14, 88131 Lindau (B) statt. Die Fahrräder können ab

9:30 Uhr (Einlass) besichtigt werden.

Sollte sich die Corona-Pandemie verschärfen und weitere Veranstaltungsverbote

über den 19. April 2020 hinaus verfügt werden, wir die Versteigerung

der Fundfahrräder ggf. rechtzeitig abgesagt.

Stadt Lindau (B), 10.03.2020

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung

Für die nachfolgend aufgeführten Grabstätten auf den städt. Friedhöfen

sind keine aktuellen Nutzungsberechtigten zu ermitteln.

Evtl. noch vorhandene Angehörige werden gebeten, sich bei der Friedhofsverwaltung

zu melden (Ludwig-Kick-Straße 49, Tel. 0 83 82/9 18-3 55).

Wenn innerhalb von 3 Monaten nach Aushang dieser Bekanntmachung keine

Angehörigen ermittelt werden können, werden die genannten Grabstätten

aufgelöst und eingeebnet.

Grabstätte Abt. Nr. Nutzungsende

Thomas Schwager RE-R 1155 25.11.2018

Sebastiano Bonvissuto S/2 113 17.03.2029

Elena Behrendt OK 004 02.09.2018

Lydia Nöske I 097 24.10.2020

Elfriede Eßl VI 113a 05.06.2021

Paul Blank S/2 134 01.03.2025

Gertrud Hebel (Uhsemann) S/2 140 07.04.2031

Reinhard Strassmann F 087/088 11.05.2036

Paul Sieber Z/A 063/064 27.12.2036

Otto Biehl II 048 22.08.2022

Brougier/Seiser J 011/012/013 09.12.2010

Lindau (B), 21.03.2020

Friedhofverwaltung

gez. Rankl


4 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Paula & Otto – Kunst und Liebe im Aufbruch

Werke von Paula Modersohn-Becker und Otto Modersohn

Das Lindauer „Kunstmuseum

am Inselbahnhof“ zeigt heuer

Werke des bedeutenden Künstlerpaars

Paula Modersohn-Becker

und Otto Modersohn.

Lindau setzt seine erfolgreiche

Ausstellungsreihe zu Künstlern

der klassischen Moderne fort

und nimmt in diesem Jahr erstmals

auch eine Frau als Protagonistin

dieser Zeit in den Blick.

Unter dem Titel „Paula & Otto

– Kunst und Liebe im Aufbruch“

werden in diesem Jahr im

„Kunstmuseum am Inselbahnhof”

ausgewählte Werke von

Paula Modersohn-Becker und

Otto Modersohn zu sehen sein.

Wegen der aktuellen Entwicklungen

rund um das Coronavirus

musste zwar die Vernissage

für die Ausstellung abgesagt

werden, Alexander Warmbrunn,

der Leiter des Lindauer

Kulturamtes, ist aber zuversichtlich,

dass die Ausstellung

stattfinden wird. „Ob wir den

Eröffnungstermin im April halten

können, steht derzeit in den

Sternen, aber die Ausstellung

wird, wie geplant, vorbereitet

und wir sind optimistisch, dass

wir zu gegebener Zeit viele Besucherinnen

und Besucher mit

unserer Ausstellung erfreuen

können.“ Die aktuellen Entwicklungen

können Kunstinteressierte

der Homepage des

Kulturamtes entnehmen.

Nach Picasso, Chagall, Matisse,

Miró, Klee, Nolde, Macke

und Hundertwasser widmet

Lindau 2020 seine Ausstellung

dem bedeutendsten deutschen

Künstlerpaar des frühen 20.

Jahrhunderts – Paula Modersohn-Becker

und Otto Modersohn.

Anhand ausgewählter

Werke aus Privatsammlungen,

Kunststiftungen und Museen

werden die Arbeiten zweier herausragender

Künstler in den

Dialog gebracht, aber auch die

Themen Liebe und Kunst im

Aufbruch zur Moderne behandelt.

Unter den präsentierten

Meisterwerken finden sich ausdrucksstarke

Kinderbildnisse,

farbenprächtige Stillleben sowie

stimmungsvolle Gärten

und Landschaften. Mit dieser

hochkarätigen Sonderausstellung

wird Lindau auch 2020 ein

wichtiger Anziehungspunkt für

Kulturinteressierte aus Nah und

Fern bleiben.

Paula und Otto – ein modernes

Künstlerpaar

Otto Modersohn (1865-1943)

war bereits ein etablierter Landschaftsmaler

und Hauptvertreter

der Worpsweder Künstlerkolonie,

als er im Alter von 34 Jahren

die junge, lebensfrohe und

hochtalentierte Paula Becker

(1876-1907) kennenlernte. Ihre

ganz auf die Kunst ausgerichtete

Ehe war von tiefer Zuneigung,

großem gegenseitigen Respekt

und einem intensiven Austausch

über künstlerische Themen

geprägt. Sie teilten eine

Vorliebe für die fortschrittliche

Malerei der Franzosen, aber

setzten diese jeweils unterschiedlich

in ihren Bildern um.

Während Otto nach dem Vorbild

der französischen Freilichtmalerei

großartige Stimmungsbilder

der Natur malte und am

liebsten in der ländlichen Abgeschiedenheit

arbeitete, interessierte

sich Paula vor allem für

die Darstellung von Menschen

im freien Umgang mit Farben

und vereinfachten Formen. Sie

zog es außerdem immer wieder

in die pulsierende Kunstmetropole

Paris, wo sie ihren Malstil

weiterentwickelte und Meisterwerke

der frühen Moderne

schuf. Vor diesem Hintergrund

zeigt die Ausstellung auf spannende

Weise, wie Otto und Paula

vor ein- und demselben Motiv

zu ähnlichen oder sehr individuellen

Bildlösungen fanden,

wie sie die Werke des anderen

kritisch in Blick nahmen, aber

auch voneinander lernten – bevor

Paula im Alter von nur 31

Jahren kurz nach der Geburt ihrer

gemeinsamen Tochter am

Höhepunkt ihrer Schaffensjahre

verstarb.

Paula Modersohn-Becker –

herausragende Pionierin der

Moderne

Mit dieser Sonderausstellung

richtet das Lindauer Kunstmuseum

seine Aufmerksamkeit

nicht nur auf eine für diese Zeit

außergewöhnlich moderne

Künstlerbeziehung, sondern

zum ersten Mal auch auf eine

Frau als Protagonistin der Moderne.

Selbstbewusst verfolgte

die begabte Malerin stets ihren

eigenen Stil weiter, obwohl sie

in der damaligen, von Männern

dominierten Kunstwelt nur wenig

Anerkennung erhielt – mit

Ausnahme ihres Mannes, der

früh erkannte, wie bahnbrechend

modern die Kunst seiner

Frau war. Seiner Unterstützung

ist es zu verdanken, dass Paula

Paula Modersohn-Becker, Mädchenbildnis mit gespreizter Hand vor

der Brust, Öltempera auf Leinwand, um 1905

© Von der Heydt-Museum, Wuppertal/ Foto: Antje Zeis-Loi, Medienzentrum

mit ihrer überragenden Kunst

heute als Pionierin der Moderne

gilt.

Die wichtigsten Infos auf

einen Blick

„Paula und Otto – Kunst und

Liebe im Aufbruch“ ist von 4.

April bis 27. September 2020 im

Lindauer Kunstmuseum am Inselbahnhof

(Maximilianstraße

52, 88131 Lindau) geplant. Sollte

sich an dem Termin etwas ändern,

so wird dies auf der Homepage

des Lindauer Kulturamtes

www.kultur-lindau.de bekannt

gegeben. Das Museum ist täglich

von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Sonderausstellung präsentiert

hochkarätige Leihgaben

der Paula-Modersohn-Becker-

Stiftung (Bremen), der Otto-

Modersohn-Stiftung (Fischerhude)

sowie Werke aus namhaften

Museen und Privatsammlungen.

Stefanie Bernhard-Lentz

Otto Modersohn, Lampionfahrt auf der Wümme, Öl auf Malpappe,

um 1911 Foto: © Otto-Modersohn-Museum/Otto-Modersohn-Stiftung, Fischerhude

Paula Modersohn-Becker, Stillleben mit Goldfischglas, Öltempera auf Pappe, 1906/07

© Von der Heydt-Museum, Wuppertal/ Foto: Antje Zeis-Loi, Medienzentrum Wuppertal


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

5

In den am 07.03.2020 bekannt gemachten Satzungen

– Rechtsverordnung der Stadt Lindau (Bodensee) über verkaufsoffene

Sonntage

– Rechtsverordnung der Stadt Lindau (Bodensee) über den Ladenschluss

in Kur-, Erholungs- und Ausflugsorten

– Rechtsverordnung der Stadt Lindau (Bodensee) über die Festsetzung

der Parkgebühren (Parkgebührenordnung)

sind leider redaktionelle Fehler in der Veröffentlichung

aufgetreten.

Aus diesem Grunde werden sie nun in berichtigter Fassung

bekannt gegeben:

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Rechtsverordnung

der Stadt Lindau (Bodensee) über den

Ladenschluss in Kur-, Erholungsund

Ausflugsorten

vom 04. März 2020

§ 1

Die Große Kreisstadt Lindau (Bodensee) erlässt auf Grund des § 10 Abs. 1

Satz 1 des Gesetzes über den Ladenschluss (LadSchlG) vom 2. Juni 2003

(BGBl I. S. 744), zuletzt geändert durch Artikel 430 der Verordnung vom 31.

August 2015 (BGBl I S. 1474) in Verbindung mit § 2 Ladenschlussverordnung

vom 21. Mai 2003 (GVBl S. 340), zuletzt geändert durch Verordnung

vom 14. September 2011 (GVBl S. 442) folgende

Rechtsverordnung:

§ 1

In der Stadt Lindau (Bodensee) dürfen Badegegenstände, Devotionalien,

frische Früchte, alkoholfreie Getränke, Milch und Milcherzeugnisse im

Sinne des § 4 Abs. 2 des Milch- und Fettgesetzes, Süßwaren, Tabakwaren,

Blumen und Zeitungen sowie Waren, die für die Stadt Lindau (Bodensee)

kennzeichnend sind, abweichend von den Vorschriften des § 3 Abs. 1 Nr. 1

des Gesetzes über den Ladenschluss im Jahr 2020 vom

29. März bis 4. Oktober 2020 (ohne Karfreitag, 10.04.2020)

und 6. bis 20. Dezember 2020

an allen Sonn- und Feiertagen von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr verkauft werden.

§ 2

Die Offenhaltung ist auf diejenigen Verkaufsstellen beschränkt, in denen

eine oder mehrere der genannten Waren im Verhältnis zum Gesamtumsatz

in erheblichem Umfang geführt werden.

§ 3

Inhaber von Verkaufsstellen können bei vorsätzlichen oder fahrlässigen

Zuwiderhandlungen gegen diese Rechtsverordnung nach § 24 Abs. 1 Nr. 2

b, Abs. 2 LadSchlG mit einer Geldbuße bis zu 500,00 Euro belegt werden.

§ 4

Die Vorschriften des § 17 LadSchlG, die Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes,

des Manteltarifvertrages für die Arbeitnehmer im Einzelhandel in

Bayern, des Jugendarbeitsschutzgesetzes und des Mutterschutzgesetzes

sind zu beachten und werden durch den Erlass dieser Rechtsverordnung

nicht berührt.

§ 5

Diese Verordnung tritt am Tage nach der Veröffentlichung im Amtsblatt der

Großen Kreisstadt Lindau (Bodensee) in Kraft. Sie tritt mit Ablauf des 20.

Dezember 2020 außer Kraft.

Stadt Lindau (Bodensee), den 04. März 2020

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

VOS am 19. April fällt aus

Verkaufsoffener Sonntag in Lindau abgesagt

Eine Verkaufsöffnung an einem

Sonntag ist nur dann zulässig,

wenn es einen maßgeblichen

Anlass gibt - wie etwa die Psychotherapiewochen

- in dessen

Kontext die Ladenöffnung

stattfindet.

Vor dem Hintergrund der Besorgnis

um die zunehmende

Verbreitung des Coronavirus

und der Empfehlung des Bund

e sge s u nd he it s m i n i s te r s ,

Großveranstaltungen aktuell

nicht durchzuführen, haben

die Veranstalter die Psychotherapiewochen

abgesagt.

Damit ist der für die Durchführung

der Verkaufsöffnung

maßgebliche Anlass entfallen

und eine Verkaufsöffnung am

Sonntag, 19. April, ist aufgrund

der rechtlichen Vorgaben des

Ladenöffnungsgesetzes somit

nicht mehr möglich. Die Stadt

Lindau bedauert, dass der Verkaufsoffene

Sonntag nicht

stattfinden kann, steht allerdings

voll und ganz hinter der

Entscheidung der Veranstalter

der Psychotherapiewochen,

haben doch die Gesundheit der

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

oberste Priorität.

Rechtsverordnung der Stadt Lindau (Bodensee) über die Festsetzung der

Parkgebühren (Parkgebührenordnung) vom 04. März 2020

Die Stadt Lindau (Bodensee) erlässt auf Grund von § 6 a

Abs. 6 des Straßenverkehrsgesetzes vom 05. März 2003

(BGBl. I S. 310, 919), zuletzt geändert durch Artikel 1

des Gesetzes vom 5. Dezember 2019 (BGBl. I S. 2008)

in Verbindung mit § 10 der Zuständigkeitsverordnung

(ZustV) vom 16. Juni 2015 (GVBl. S. 184, BayRS 2015-1-

1-V), zuletzt geändert durch § 1 der Verordnung vom 12.

November 2019 (GVBl. S. 634) folgende

Parkgebührenordnung:

§ 1

Parkzonen

(1) Soweit das Parken auf öffentlichen Straßen und Plätzen,

auf denen das Parken nur während des Laufs einer

Parkuhr oder nach Lösen eines Parkscheines am

Parkscheinautomaten oder anderer Vorrichtungen

oder Einrichtungen zur Überwachung der Parkzeit vorgeschrieben

oder zulässig ist, werden in den nachfolgenden

Parkzonen nach Absatz 2 und 3 Gebühren nach

Maßgabe dieser Parkgebührenordnung erhoben. Die

Dauer der Gebührenpflicht und die zulässige Höchstparkdauer

bestimmen sich nach der Aufschrift auf den

jeweiligen Parkuhren bzw. Parkscheinautomaten.

(2) Parkzonen für Kfz-Stellplätze:

1. Parkzone I:

Insel (mit Ausnahme des Seeparkplatzes)

2. Parkzone II:

– Seeparkplatz auf der Hinteren Insel (Zufahrt ab

Thierschstraße)

– Karl-Bever-Platz (Bereich ehemaliger Busparkplatz

unmittelbar südlich vor den Bahnschienen,

nördlich des Hasenweidweges, gegenüber des

Schrankenparkplatzes)

– Parkplatz Toskana (Stadtverwaltung,

Bregenzer Str. 6 - 12)

– Bregenzer Straße (Europaplatz bis Ladestraße)

– Hasenweidweg, Aeschacher Ufer, Am Alpengarten

– Heckenweg (südlich des Bahnübergangs Holdereggenstraße

bis Zugang Lotzbeckpark)

– Brougierstraße/Krölstraße

– Giebelbachstr. (Wackerstr. bis zum See)

3. Parkzone III:

– Parkplatz Blauwiese (südlich Reutiner Straße

gegenüber Hs.Nr. 45)

– Parkplatz Vier-Linden-Quartier (ehem: Cofely-

Areal; westlich Kemptener Str. zw: Hs.Nr. 1 und 17)

4. Parkzone IV:

– Parkplatz Badestelle Lindenhof, Lindenhofweg 31

– Eichwaldstraße Hs.Nr. 5 – 55

– Eichwaldstraße Wäsenparkplatz (nördlich der

Eichwaldstraße, nordwestlich vor dem Bahnübergang

Eichwaldstraße, unmittelbar vor den

Bahnschienen liegend)

Rechtsverordnung der Stadt Lindau (Bodensee) über verkaufsoffene Sonntage

vom 04. März 2020

Die Stadt Lindau (Bodensee) erlässt auf Grund des § 14

Abs. 1 und 2 des Gesetzes über den Ladenschluss (Lad-

SchlG) vom 2. Juni 2003 (BGBl. I S. 744), zuletzt geändert

durch Artikel 430 der Verordnung vom 31. August 2015

(BGBl. I S. 1474) in Verbindung mit § 12 der Verordnung

über die Zuständigkeit zum Erlass von Rechtsverordnungen

(Delegationsverordnung) vom 28. Januar 2014

(GVBl. S. 22), zuletzt geändert durch Verordnung vom 13.

Januar 2020 (GVBl. S. 11), folgende

Rechtsverordnung:

§ 1

In der Stadt Lindau (Bodensee) dürfen Verkaufsstellen

auf der Lindauer Insel

- am Sonntag, dem 19.04.2020 anlässlich der Psychotherapiewochen,

- am Sonntag, dem 03.05.2020 anlässlich der Lindauer

Gartentage (festgesetzte Marktveranstaltung),

- am Sonntag, dem 08.11.2020 anlässlich des Lindauer

Jahrmarktes (festgesetzte Marktveranstaltung) und

- am Sonntag, dem 29.11.2020 anlässlich der Lindauer

Hafenweihnacht (festgesetzte Marktveranstaltung), jeweils

von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet sein.

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

– Parkplatz Sonnenweg (Zufahrt über Sonnenweg,

gegenüber Friedrichshafener Straße Hs.Nr. 14)

– Lärchenparkplatz (Zufahrt über Holdereggenstraße,

zwischen Holdereggenstraße und Lärchengasse

liegend)

– Webergasse Hs.Nr. 1 – 9

– Parkbucht Friedrichshafener Straße (Südseite)

zwischen Einmündung Holbeinstraße und

Aeschacher Markt

– Parkbucht Wackerstraße entlang Haus Friedrichshafener

Straße 1

– Parkbuchten vor Haus Langenweg 45 und 46

– Herbergsweg sowie von Herbergsweg

umschlossener Parkplatz

– Rickenbacher Straße (Berliner Platz bis Freihofstraße),

Buttlerhügel (vorderer Bereich)

(3) Parkzonen für Sonderstellplätze:

5. Parkzone V:

Busparkplätze im gesamten Stadtgebiet Lindau

6. Parkzone VI:

Wohnmobilparkplätze im gesamten Stadtgebiet Lindau

§ 2

Parkgebühren

Die Parkgebühren werden wie folgt festgesetzt:

Parkzonen für Kfz-Stellplätze:

1. Parkzone I € 2,20 je Stunde (08.00 – 20.00 Uhr)

€ 1,10 je Stunde (20.00 – 23.00 Uhr)

2. Parkzone II € 1,40 je Stunde

3. Parkzone III € 0,50 pro Tag

4. Parkzone IV € 1,00 je Stunde

Parkzonen für Sonderstellplätze:

1. Parkzone V € 2,60 je Stunde

2. Parkzone VI Mindestgebühr € 3,00 für zwei Stunden

und € 1,00 für jede weitere Stunde

Elektrisch betriebene Fahrzeuge i.S.d. Elektromobilitätsgesetzes

(EmoG) sind im Stadtgebiet Lindau (B) von

der Entrichtung von Parkgebühren befreit; hiervon ausgenommen

sind die Parkplätze mit Schrankenanlagen.

§ 3

Inkrafttreten

(1) Die Verordnung tritt am 01. April 2020 in Kraft.

(2) Gleichzeitig tritt die Rechtsverordnung der Großen

Kreisstadt Lindau (Bodensee) über die Festsetzung

der Parkgebühren (Parkgebührenordnung) vom 26.

Oktober 2012, zuletzt geändert durch die 6. Änderungsverordnung

vom 30. April 2019, außer Kraft.

Lindau, den 04.03.2020

Stadt Lindau (Bodensee)

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

An den Sonntagen, 08.11.2020 und 29.11.2020, dürfen

während dieser Zeit Verkaufsstellen im gesamten Stadtgebiet

Lindau (Bodensee) geöffnet sein.

§ 2

Die Vorschriften des § 17 LadSchlG, die Bestimmungen

des Arbeitszeitgesetzes, des Manteltarifvertrages für die

Arbeitnehmer im Einzelhandel in Bayern, des Jugendarbeitsschutzgesetzes

und des Mutterschutzgesetzes sind

zu beachten und werden durch die Verlängerung der

Verkaufszeiten gemäß dieser Rechtsverordnung nicht

berührt. Auf die Ordnungswidrigkeitentatbestände des §

24 LadSchlG wird hingewiesen.

§ 3

Die Rechtsverordnung tritt am Tage nach der Veröffentlichung

im Amtsblatt der Großen Kreisstadt Lindau (Bodensee)

in Kraft und gilt bis zum Ablauf des letzten von

der Verordnung erfassten Tages.

Stadt Lindau (Bodensee), den 04.03.2020

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister


6 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Bekanntmachung

Bebauungsplan Nr. 63a “Oberes Rothenmoos”,

ergänzendes Verfahren nach § 214 Abs. 4 BauGB

– erneute öffentliche Auslegung nach § 4a (3) BauGB –

Der Stadtrat der Stadt Lindau (B) hat in seiner öffentlichen Sitzung am

27.02.2020 den überarbeiteten Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 63a „Oberes

Rothenmoos“, ergänzendes Verfahren gebilligt. Zugleich wurde vom Stadtrat

der Stadt Lindau (B) die erneute Öffentlichkeitsbeteiligung und die erneute

Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß §

4a Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) beschlossen.

Die erneute Auslegung ist aufgrund von erforderlichen Änderungen des Bebauungsplanentwurfs

hinsichtlich vorgebrachter Stellungnahmen im Rahmen der

öffentlichen Auslegung, sowie aufgrund von sich im Laufe des Planungsprozesses

ergebenden Planänderungen erforderlich.

Ziel und Zweck der Planung

DDie GWG, Lindauer Wohnungsbaugesellschaft mbH beabsichtigt, im Plangebiet

eine Wohnbebauung zu entwickeln.

Hierzu wurde bereits im September 2017 der zur planungsrechtlichen Sicherung

der Bebauung notwendige Bebauungsplan als Satzung beschlossen.

Aufgrund dessen, dass sich zwischenzeitlich die immissionsschutzrechtlichen

Gegebenheiten in Bezug auf das umliegende Gewerbe geändert haben, wird

der Bebauungsplan in einem ergänzenden Verfahren nochmals überarbeitet.

In diesem Zuge wird ebenfalls nochmals die bestehende sowie die künftig geplante

Verkehrsführung auf Alternativen untersucht.

Ziel des Bebauungsplanes ist weiterhin die planungsrechtliche Sicherung der

vorgesehenen Entwicklung im Plangebiet als allgemeines Wohngebiet sowie

in Verbindung die Schaffung einer großzügigen Ein- und Durchgrünung.

Räumliche Abgrenzung des Plangebietes

Das Plangebiet befindet sich im Stadtteil Reutin. Das Plangebiet wird begrenzt

- im Norden und Westen durch die bestehende Bebauung „Auf der Hasenbank“

und des „Hammerwegs“

- im Süden durch landwirtschaftliche Flächen

- im Osten durch eine bestehende gewerbliche Bebauung sowie eine Obstanlage

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst die Grundstücke Fl.-Nrn.

139, 139/2, 139/3, 139/4, 139/5, 139/6, 139/7, 139/8, 139/9, 139/10, 142,

142/1, 142/2, 142/3, 142/4, 143, 145, 145/1, 146, 146/1, 146/2, 146/3,

148/1, 148/2, 148/3, 148/4, 148/5, 155 und 598/1 724/1, 725/4, 725/6,

725/7, 725/8, 739, 741/1 und 741/2 der Gemarkung Reutin und weist eine

Größe von ca. 2,65 ha auf.

Geltungsbereich zum Entwurf des Bebauungsplans Nr. 63a „Oberes Rothenmoos“

und verkleinerte Darstellung des Entwurfes, unmaßstäblich

Angabe verfügbaren Arten umweltbezogener Informationen

Es werden zusätzlich folgende bisher verfügbaren umweltbezogenen Informationen

mit ausgelegt:

Umweltbericht (Bestandteil der Planunterlagen) mit Untersuchungen zu

- dem Schutzgut Boden mit Aussagen zur Versiegelung des Bodens

- dem Schutzgut Wasser mit Darstellung der Auswirkungen der Planung auf den

Grundwasserspiegel

Klick dich rein und du weißt mehr!

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

- dem Schutzgut Klima/Luft mit Darstellung der Auswirkungen des Vorhabens

auf lokalklimatische Funktionen, Kaltluftentstehung und Lufthygiene

- den Schutzgütern Biotope/Pflanzen/Tiere mit Darstellung der Aussagen zu

Biotop und Naturschutzgebieten sowie zu artenschutzrechtlichen Verbotstatbeständen

- dem Schutzgut Landschaftsbild mit Lagedarstellung des Vorhabens im Landschaftsraum

sowie die Ein- und Durchgrünung des Plangebietes

- dem Schutzgut Mensch und die Auswirkungen der zu erwartenden verkehrlichen

und Lärmbedingten Auswirkungen sowie der Vorbelastung durch die

Immissionen aus den umliegenden landwirtschaftlichen Flächen

- den Kultur- und Sachgütern im Hinblick auf Denkmale und den Verlust der

landwirtschaftlichen Flächen

Schalltechnische Untersuchung des Büros pm Akustik (Stand 29.07.2019 und

13.01.2020) mit Aussagen zu

- den künftig vorhandenen Schallquellen sowie den schalltechnischen Auswirkungen

des Vorhabens auf die geplante und umliegende Bebauung

Artenschutzrechtliche Einschätzung des Büros Umweltkonzept, Dipl. Biologin

Tanja Irg (Stand Juni 2016, ergänzt am 24.10.2019) mit Aussagen zu

- artenschutzrechtlichen Verbotstatbeständen (Vögel und Fledermäuse)

Verkehrsgutachten des Büros Besch und Partner (Stand 29.07.2019) mit Aussagen

zu

- möglichen Erschließungsvarianten des Plangebietes sowie den zu erwartenden

Verkehrsmengen

Umweltinformationen aus verfügbaren Stellungnahmen der Behörden und der

sonstigen Träger öffentlicher Belange (Landratsamt Lindau (B) Immissionsschutz,

Landratsamt Lindau (B) Bodenschutz, Landratsamt Lindau (B) Untere

Naturschutzbehörde, Landratsamt Lindau (B) Wasserrecht, BUND, Wasserwirtschaftsamt

Kempten, Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten) mit

Informationen

- zum Immissionsschutz im Hinblick auf den Umgang mit dem zu erwartenden

Verkehrslärm

- zum Umgang bzw. der Beseitigung des anfallenden Niederschlagswassers

- zu Notwendigkeit einer Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung

- zum Flächenverbrauch von landwirtschaftlichen Flächen

Umweltinformationen aus verfügbaren Stellungnahmen der Öffentlichkeit

(Schreiben von Bürgern)

- zur Flächeninanspruchnahme der östlich angrenzenden Obstplantage

- zur geplanten Verkehrserschließung insbesondere im Bereich des nördlichen

Hammerwegs

Die diesen Informationen zugrunde liegenden Unterlagen liegen ebenfalls aus.

Öffentliche Auslegung nach § 4a (3) BauGB

Der Bebauungsplanentwurf in der Fassung vom 27.02.2020 liegt mit seiner

Begründung in der Zeit von Montag, 30.03.2020 bis einschließlich Freitag,

17.04.2020 im Foyer des Stadtbauamtes der Stadt Lindau (B), Bregenzer Straße

8, während der Öffnungszeiten öffentlich aus. Die Öffnungszeiten sind von

Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr und zusätzlich am Mittwoch von

14.00 Uhr bis 17.30 Uhr sowie nach Vereinbarung. Auf Wunsch wird die Planung

erläutert. Stellungnahmen können während dieser Frist schriftlich oder

während der Dienststunden zur Niederschrift abgegeben werden.

Die Planunterlagen können auch im Internet, auf der Homepage der Stadt

Lindau (B) (unter Bürger, Politik & Verwaltung – Planen & Bauen – Öffentliche

Auslegungen) eingesehen werden.

Stellungnahmen können nur zu den geänderten und ergänzten Teilen abgegeben

werden. Stellungnahmen, die nicht rechtzeitig abgegeben worden sind,

können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan Nr. 63a “Oberes

Rothenmoos” unberücksichtigt bleiben, sofern die Stadt Lindau deren Inhalt

nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit

des Bebauungsplans nicht von Bedeutung ist (§ 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB,

§ 4a Abs. 6 BauGB).

Ihre Stellungnahmen im Rahmen dieser öffentlichen Auslegung werden vom

Stadtbauamt überprüft und anschließend dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt.

Der Stadtrat entschließt hierbei, ob die Stellungnahmen zu einer Änderung

oder Ergänzung des Bebauungsplanes führt.

Für Fragen zum Inhalt des Entwurfs des Bebauungsplanes können Sie sich an

das Stadtbauamt Lindau, Stadtplanung, Selina Schöller-Mann, unter der Telefonnummer

08382 / 918 614 oder an stadtplanung@lindau.de wenden.

Ihre Stellungnahme können Sie per Post an folgende Adresse senden:

Stadtbauamt Lindau (B) Abt. Stadtplanung und Bauordnung

Bregenzer Straße 8, 88131 Lindau (B)

oder per E-Mail an: stadtplanung@lindau.de

Datenschutz

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art.

6 Abs. 1 Buchstabe e (DSGVO) i. V. mit § 3 BauGB und dem BayDSG. Sofern

Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine

Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen

Sie bitte dem Formblatt “Datenschutzrechtliche Informationspflichten im Bauleitplanverfahren”

das ebenfalls öffentlich ausliegt.

www.stadtlindau.de

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt will Gewerbetreibende

entlasten –

OB Dr. Gerhard Ecker

sagt Stundungen zu

Die Stadt Lindau (B) bietet Abgabepflichtigen

die Möglichkeit

an, die Vorauszahlungen auf den

Fremdenverkehrsbeitrag auf Antrag

herabzusetzen. In Bezug auf

die Gewerbesteuer können zinslose

Stundungen bei der Stadt

Lindau (B) beantragt werden.

„Die absolut notwendigen Maßnahmen

im Zusammenhang mit

dem Cotrona-Virus bedeuten

für viele kleine und mittelständische

Unternehmen in Lindau

eine große Belastung“, sagt OB

Dr. Gerhard Ecker. „Wir sind uns

unserer Verantwortung als Stadt

bewusst und wollen die heimische

Wirtschaft in dieser schwierigen

Zeit unterstützen“, so Dr.

Ecker weiter.

„Bei der Gewerbesteuervorauszahlung

ist die Stadt an die

Bescheide des Finanzamts gebunden,

daher können wir hier

nur eine Stundung anbieten“,

fügt Kämmerer Felix Eisenbach

an. Die Anträge können direkt

an die Steuerabteilung (steuerabteilung@lindau.de)

gerichtet

werden.

Änderung beim

Fundamt

Briefkasten ist zugänglich

Aufgrund der aktuellen Situation

hat die Stadtverwaltung

Lindau zunächst bis

einschließlich 19. April 2020

geschlossen. Daher können

größere Fundsachen vorerst

nicht beim Fundamt abgegeben

werden.

Deshalb bittet die Stadtverwaltung

darum, diese zuhause aufzubewahren

und das Fundamt

telefonisch unter 08382/918-

317 oder unter der E-Mail-

Adresse fundamt@lindau.de

über den Fund zu informieren.

Kleinere Fundgegenstände, wie

Schlüssel, Geldbeutel oder Dokumente,

können die Finder in

die Briefkästen der Stadtverwaltung

einwerfen unter der

Angabe der Funddaten. JW

Hafen und Leuchtturm

geschlossen

Keine Krantermine

Wegen der Maßnahmen gegen

den Corona-Virus schließt die

Stadt Lindau weitere Einrichtungen.

Die Hafenanlagen „Lindauer

Seehafen“ und „Kleiner See“

sind ebenfalls vorerst bis zum

19. April nicht nutzbar. Auch

der städtische Derrickkran

kann nicht genutzt werden. Des

Weiteren bleibt auch eines der

Lindauer Wahrzeichen, der

Leuchtturm, geschlossen JW


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

7

Die Wahlleiterin der Stadt Lindau (B

Bekanntmachung

des abschließenden Ergebnisses der Wahl des Oberbürgermeisters

am 15. März 2020

Der Wahlausschuss hat in seiner Sitzung am 16.03.2020 folgendes abschließendes Ergebnis der Wahl des

Oberbürgermeisters festgestellt:

1. Die Zahl der Stimmberechtigten: 19939

Die Zahl der Personen, die gewählt haben: 10305

Die Zahl der insgesamt abgegebenen gültigen Stimmen: 10235

Die Zahl der insgesamt abgegebenen ungültigen Stimmzettel: 70

Dabei entfielen auf die einzelnen Bewerberinnen und Bewerber:

Ordnungs

-

zahl

01

05

06

Name des

Wahlvorschlagsträgers

Christlich-Soziale Union (CSU)/

Freie Bürgerschaft Lindau (FB)/

Junge Aktive Lindau e.V. (JA)

Sozialdemokratische Partei

Deutschlands (SPD)/

Freie Wähler Lindau e.V. (FW)

Freie Demokratische Partei (FDP)

/ Lindau Initiative (LI) e.V. (LI) /

Bürgerunion Lindau (BU)

07 Bunte Liste Lindau (Bunte)

14 Menschen in Lindau (MiL)

Bewerberin oder Bewerber

(Familienname, Vorname, Beruf oder

Stand, evtl. akademische Grade,

kommunale Ehrenämter, sonstige Ämter)

Hotz, Mathias/

Rechtsanwalt / Stadtrat, Kreisrat

Halberkamp, Claudia/

Oberrechtsrätin bei Großer Kreisstadt

Dr. Alfons, Claudia/

Richterin am Landgericht

Obermayr, Daniel/

Entwicklungsingenieur / Dipl.-Ing. (FH)

Kattau, Kai/

Leiter eines städtischen Eigenbetriebs /

Dipl.-Ing. (FH)

Gesamtzahl

der

gültigen

Stimmen

2891

2686

2875

2. Der Wahlausschuss hat festgestellt, dass

(Familienname, Vorname)

c __________________________mit ____________________________ gültigen Stimmen mehr als die Hälfte der abgegebenen

gültigen Stimmen erhalten hat und damit zum Oberbürgermeister gewählt ist.

Die gewählte Person

c hat die Wahl wirksam angenommen

c kann das Amt nicht antreten, weil ein Amtshindernis vorliegt. Es findet daher eine Neuwahl statt.

c hat die Wahl wirksam abgelehnt; es findet daher eine Neuwahl statt.

1376

rc keine Person mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat und deshalb am 29. März 2020

(zweiter Sonntag nach dem Wahltag) eine Stichwahl stattfindet.

Die Stichwahl findet zwischen den beiden folgenden Personen statt:

Ordnungs

-

zahl

01

06

Name des

Wahlvorschlagsträgers

Christlich-Soziale Union (CSU)/

Freie Bürgerschaft Lindau (FB)/

Junge Aktive Lindau e.V. (JA)

Freie Demokratische Partei (FDP)

/ Lindau Initiative (LI) e.V. (LI) /

Bürgerunion Lindau (BU)

❏ die Wahl zu wiederholen ist, weil ____________________

Lindau (B), 16. März 2020

gez. Bohnert

Gemeindewahlleiterin

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bewerberin oder Bewerber

(Familienname, Vorname, Beruf oder

Stand, evtl. akademische Grade,

kommunale Ehrenämter, sonstige Ämter)

Hotz, Mathias/

Rechtsanwalt / Stadtrat, Kreisrat

Dr. Alfons, Claudia/

Richterin am Landgericht

Wahlhelfer gesucht

Am 29. März 2020 findet die Stichwahl statt

Am Sonntag, 29. März 2020,

findet die Stichwahl für das

Amt des Oberbürgermeisters

in Lindau statt. Die Stadt

Lindau (B) benötigt dazu für

die ordnungsgemäße Durchführung

der Wahl (die Mithilfe

von ehrenamtlichen Helfern.

Für die freiwillige Mithilfe

wird eine Aufwandsentschädigung

in Höhe von 40 Euro

zusätzlich 15 Euro für Wahlvorsteher

und Schriftführer

gewährt.

407

Gesamtzahl

der

gültigen

Stimmen

2891

2875

Die Wahl ist eine reine Briefwahl.

Die Auszählungslokale

sind großzügig bemessen, sodass

die notwendige Individualdistanz

eingehalten werden

kann.

Interessierte melden sich bitte

beim Wahlamt der Stadt Lindau

(B), Bregenzer Straße 12,

88131 Lindau (B). Bitte verwenden

Sie dafür das auf der städtischen

Homepage unter www.

stadtlindau.de bereitgestellte

Formular.

Erreichbar ist das Wahlamt

auch unter wahlamt@lindau.

de beziehungsweise telefonisch

unter 0 83 82/91 83 35 JW

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Öffentliche Bekanntmachung einer

Baugenehmigung gemäß Art. 66a

Bayerische Bauordnung (BayBO)

Die Stadt Lindau – Stadtbauamt – hat am 12.03.2020 folgenden Baugenehmigungsbescheid

erlassen: Aktenzeichen: 212/2019 Reutin

Bauvorhaben: Über drei Jahre befristete Nutzung einer Fläche entlang der

Auenstraße als Busparkplatz

Baugrundstück: Auenstraße, Flurnummer: 533/14 Gemarkung: Reutin

Das oben bezeichnete Bauvorhaben wird entsprechend den eingereichten

Bauvorlagen und mit dem Genehmigungsvermerk versehenen Plänen genehmigt.

Gründe:

Zur Entscheidung über den Bauantrag ist die Stadt Lindau (B) zuständig

(Art. 53 BayBO und Art. 3 (1) 1 BayVwVfG i.V. mit § 1 der Verordnung über

die Aufgaben der Großen Kreisstädte vom 25. 03. 1991 - GVBl. S. 123). Die

Baugenehmigung wurde nach Art. 68 (1) BayBO erteilt, weil das Vorhaben

keinen öffentlich rechtlichen Vorschriften widerspricht, die – da kein Sonderbau

(Art. 2 (4) BayBO) vorliegt – im vereinfachten Genehmigungsverfahren

nach Art. 59 (1) BayBO zu prüfen sind.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe

Klage erhoben werden bei dem

Bayerischen Verwaltungsgericht Augsburg

in 86048 Augsburg

Postfachanschrift: Postfach 11 23 43

Hausanschrift: Kornhausgasse 4

schriftlich, zur Niederschrift oder elektronisch in einer für den Schriftformersatz

zugelassenen 1 Form.

Hinweise zur Rechtsbehelfsbelehrung:

1

Die Einlegung eines Rechtsbehelfs per einfacher E-Mail ist nicht zugelassen

und entfaltet keine rechtlichen Wirkungen! Nähere Informationen zur

elektronischen Einlegung von Rechtsbehelfen entnehmen Sie bitte der

Internetpräsenz der Bayerischen Verwaltungsgerichtsbarkeit (www.vgh.

bayern.de).

Kraft Bundesrechts wird in Prozessverfahren vor den Verwaltungsgerichten

infolge der Klageerhebung eine Verfahrensgebühr fällig.

Hinweis:

Aufgrund der Vielzahl der betroffenen Nachbarn konnte die Zustellung der

Baugenehmigung durch diese öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden.

Die Zustellung gilt mit dem Tage dieser Bekanntmachung gemäß Art. 66

Abs. 2 BayBO als bewirkt.

Die Baugenehmigung einschließlich der genehmigten Planunterlagen kann

im Stadtbauamt, SG Bauordnung und Bauverwaltung, Bregenzer Straße 8,

1. Stock, Zi. Nr. 8.1.17 während der üblichen Parteiverkehrszeiten eingesehen

werden (nur von Eigentümer benachbarter Grundstücke). Es wird

jedoch empfohlen, mit der Sachbearbeiterin, Frau Hofmann, unter der Rufnummer

918-611 hierfür einen Termin zu vereinbaren.

Lindau (B), den 12.03.2020

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Gerhard Ecker

Oberbürgermeister

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Wahlleiterin der Stadt Lindau (B

Bekanntmachung der Sitzung des Gemeindewahlausschusses

zur Feststellung des Ergebnisses

der Wahl des Stadtrats am 15. März 2020

sowie zur Feststellung des Stichwahlergebnisses

der Wahl des Oberbürgermeisters

am 29. März 2020

Die Sitzung des Gemeindewahlausschusses zur Feststellung des abschließenden

Ergebnisses der Wahl des Stadtrats sowie zur Feststellung des

Stichwahlergebnisses der Wahl des Oberbürgermeisters findet

am Mo., 30. März 2020, um 12.00 Uhr

im Besprechungszimmer, Stadtverwaltung, Bregenzer Str. 6

Hauptgebäude, EG, Zi.Nr. 6.0.06,

statt. Die Sitzung ist öffentlich.

Lindau (B), 16. März 2020

gez. Bohnert

Gemeindewahlleiterin


8 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Serie: 20 Jahre Ökokonto

Streuobstwiesen – Ausgleich mit Mehrwert

Streuobstwiesen zählen zu

den artenreichsten Lebensräumen

Mitteleuropas und sind in

unserer Region ein bedrohtes

historisches Kulturgut. Sie bilden

ein kleinflächiges Mosaik

aus Lebensräumen.

Die freistehenden Bäume werfen

ein unregelmäßiges Muster

aus Licht und Schatten auf die

Wiesen. Dadurch wachsen in

der Wiese unterschiedliche

Gras- und Blumenarten, welche

die Bodenverhältnisse beeinflussen.

Extensive Pflege, Nährstoffknappheit

durch fehlende

Düngung, zweimalige Mahd

pro Jahr sowie eine fachgerechte

Obstbaumpflege bewirken,

dass keine Pflanzenart überhand

nehmen kann. Viele

Pflanzen und Tiere profitieren

von dem vielseitigen Angebot

an Nahrung, Unterschlupf und

Brutstätten.

Bisher wurden zu Ausgleichszwecken

an mehreren Standorten

im Stadtgebiet über 120

Obstbäume gepflanzt. Regionaltypische

und gefährdete

Sorten wie zum Beispiel „Roter

Zollker“, „Allgäuer Kalvill“

oder die „Weitfelder Birne“ sind

auf diesen Flächen anzutreffen.

Somit wird nicht nur ein wertvoller

Lebensraum, sondern

auch die genetische Vielfalt unserer

Kernobstsorten erhalten.

Darüber hinaus bieten die

städtischen Streuobstbestände

Raum für Schnittkurse oder

Führungen. Nicht zu vergessen

sind natürlich die anfallenden

Früchte, welche vielseitig verwendet

werden können.

Zur Obstblüte wird es eine

geführte Wanderung zu einigen

städtischen Ausgleichsflächen

geben, auf denen auch

Obstwiesen angelegt wurden.

Doch zunächst richten wir den

Fokus auf die Obstbaumpflege.

Welche Veranstaltungen und

Kurse in diesem Jahr stattfinden

können, ist derzeit wegen

des Corona-Virus fraglich.

Weitere Informationen gibt es

bei Martin Lein unter obstbaumwart@lindau.de

oder

01 51/ 52 75 38 51.

Danielle Eichler

Streuobstwiesen sind ein historisches Kulturgut und zählen zu den

artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas

Foto: Martin Lein

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Chelles - Lindau (B) findet vom 1. bis

8. August 2020 ein

Ferienaufenthalt

nahe der Partnerstadt Chelles (Jablines)

statt.

Teilnehmer: 15 Jugendliche

im Alter von 12 - 14 Jahren.

Reisepreis: 8 Tage (inkl. An- und Abreisetag) 250,00 €

Anmeldung: Stadtverwaltung Lindau (B)

Abteilung Kinder, Jugend, Sport

Bregenzer Str. 6, 2. Stock

Tel. 08382 918127

Stadt Lindau

(Bodensee)

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Wahlleiterin der Stadt Lindau (B

Bekanntmachung über die Verkündung

des vorläufigen Wahlergebnisses der Stichwahl

des Oberbürgermeisters

am 29. März 2020

Das vorläufige Ergebnis der Stichwahl des Oberbürgermeisters wird unter

dem Vorbehalt der Feststellung durch den Gemeindewahlausschuss in folgender

Form verkündet:

rc durch Veröffentlichung auf der Homepage der Stadt unter www.stadtlindau.de/Bürger-Politik-Verwaltung/Aktuelles

rc durch Anschlag in der Stadtverwaltung, Schaukasten, Hauptgebäude,

Bregenzer Straße 6.

rc durch Anschlag in der Stadtverwaltung, Dienstgebäude Bürgerbüro, Bregenzer

Straße 12.

Wird das Ergebnis nachträglich mit der Folge berichtigt, dass eine andere

Person gewählt ist, wird dies in gleicher Weise verkündet.

Entscheidend für den Beginn der Wochenfrist nach Art 47 Abs. 1 GLKrWG,

in der die gewählten Personen erklären können, die Wahl nicht anzunehmen,

ist

c der Zeitpunkt der Veröffentlichung auf der Homepage der Stadt.

rc der Zeitpunkt des Anschlags in der Stadtverwaltung, Schaukasten,

Hauptgebäude, Bregenzer Straße 6.

c der Zeitpunkt des Anschlags in der Stadtverwaltung, Dienstgebäude

Bürgerbüro, Bregenzer Straße 12.

Nach Ablauf der Wochenfrist gilt die Wahl als angenommen.

Das gleiche gilt im Falle einer nachträglichen Berichtigung.

Hier ist entscheidend für den Beginn der Wochenfrist der Zeitpunkt der Verkündung

der Berichtigung.

Lindau (B), 16. März 2020

gez. Tanja Bohnert

Gemeindewahlleiterin

Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Für die Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (GTL) suchen wir zum nächstmöglichen

Zeitpunkt einen

Sachbearbeiter/in Projektstelle

für den Fachbereich Abwasserwirtschaft

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage www.

stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 15. April 2020.

Stadt Lindau (B), Personalabteilung

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Parkplatz Westliche Insel,

ehemaliger Biergarten

Der Finanzausschuss hat am 18.02.2020 beschlossen, auf der westlichen

Insel 28 Stellplätze in einem abgeschlossenen Bereich zu schaffen und fest

zu vermieten.

Die mtl. Stellplatzmiete beträgt dabei pro Stellplatz 100,– € zzgl. der gesetzlichen

Umsatzsteuer.

Bewerben können sich auf diese Stellplätze folgende Benutzergruppen:

– Bewohner mit Hauptwohnsitz auf der Insel (vordere und hintere) und eigenem

bzw. dauerhaft überlassenem Kfz (bei Zuschlag, Verlust des Anspruchs

auf Bewohnerparkrecht)

– Arbeitnehmer/Arbeitgeber mit Beschäftigungsort auf der Insel (vordere

und hintere) und eigenem bzw. dauerhaft überlassenem Kfz

– Gewerbetreibende mit Betriebssitz auf der Insel

Sollten mehr als die vorhandenen Stellplätze beantragt werden, wird per

Losverfahren entschieden. Zunächst geht jeder Bewerber – unabhängig

davon, auf wie viele Stellplätze er sich beworben hat – mit nur einem Stellplatzlos

in den Topf. Sollten dann noch Stellplätze zu verteilen sein, werden

diese gleichmäßig denjenigen angeboten, die mehr als einen Stellplatz beantragt

haben. Sollten es weniger verbleibende Stellplätze als Antragsteller

sein, kommt ein Losverfahren zur Anwendung.

Bewerber, denen bereits ein Stellplatz im Bereich der vorderen Insel fest

zugewiesen worden ist, kommen nur dann zum Zuge, wenn nicht genügend

Bewerber vorhanden sind.

Die Bewerbung erfolgt mit entsprechendem Formular, welches auf der

Homepage der Stadt Lindau, unter der Rubrik Formulare & Anträge zu finden

ist.

Die Bewerbungsfrist endet am 13.04.2020. Danach erfolgt nach Überprüfung

der oben genannten Voraussetzungen und der Durchführung des oben beschriebenen

Verfahrens, die Unterbreitung eines Mietvertragsangebotes an

diejenigen, die Berücksichtigung finden konnten. Eine Bindungswirkung entsteht

erst mit Annahme der Mietvertragsbedingungen der Stadt Lindau (B).

Die Bewerbung kann per E-Mail (liegenschaften@lindau.de), auf dem Postweg

oder per Fax (0 83 82/9 18-3 31) eingereicht werden.

Stichwahl ist

reine Briefwahl

Einwurf an der Stadtverwaltung

Die Besonderheit der Stichwahl

um Oberbürgermeister besteht

darin, dass sie ausschließlich

per Briefwahl erfolgt (bedingt

durch Corona-Lage).

Wahlberechtigte, die bis zum

26.02.2020 noch keine Briefwahlunterlagen

erhalten haben,

mögen sich bitte schnellstmöglich

im Wahlamt melden

unter wahlamt@lindau.de.

Eine Abholung ist dann gegebenenfalls

Freitag zwischen

7.30 und 12.30 Uhr und am

Wahltag ab 8 Uhr möglich.

Es wird darauf hingewiesen,

dass die Wahlberechtigten

selbst für den fristgerechten Zugang

der Wahlbriefe bis 18 Uhr

am Wahltag verantwortlich

sind und diese ggfl. in die Briefkästen

der Stadtverwaltung

Hausnummer 6 (Hauptamt)

und 12 (Bürger- und Rechtsamt)

einzuwerfen sind. BoB

Licht aus!

Lindau beteiligt sich

an der Earth Hour

„Für einen lebendigen Planeten“

gehen am 28. März während

der Earth Hour von 20.30

Uhr bis 21.30 Uhr rund um den

Globus die Lichter aus.

Die Stadt Lindau ist mit dabei

und setzt ein Zeichen: Gegen

den Klimawandel, für den Artenschutz

und für den Schutz

der Biologischen Vielfalt auf

unserer Erde.

Während der WWF Earth

Hour werden unzählige Privatpersonen

zuhause das Licht

ausschalten und viele Tausend

Städte symbolisch ihre bekanntesten

Bauwerke in Dunkelheit

hüllen. In Lindau wird die Hafeneinfahrt

mit Löwe und

Leuchtturm für 60 Minuten im

Dunkeln liegen und sich in die

Reihe der weltweit teilnehmenden

Sehenswürdigkeiten einreihen.

Danielle Eichler


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

9

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Wahlleiterin Stadt Lindau (B)

Bekanntmachung des vorläufigen

Ergebnisses der Wahl des Stadtrats

am 15. März 2020

Vorbehaltlich der Feststellung durch den Wahlausschuss

wurde folgendes Ergebnis ermittelt:

1. Die Zahl der Stimmberechtigten: 19.939

Die Zahl der Personen, die gewählt haben: 10.295

Die Zahl der insgesamt abgegebenen

gültigen Stimmen: 269.079

Die Zahl der insgesamt abgegebenen

ungültigen Stimmzettel: 320

2. Insgesamt sind 30 Gemeinderatssitze zu vergeben.

3. Auf die einzelnen Wahlvorschläge entfallen

folgende Stimmenzahlen und Sitze:

Name des

Wahlvorschlagsträgers

(Kennwort)

Ordnungszahl

Gesamtzahl

der

gültigen

Stimmen

01 Christlich-Soziale Union (CSU) 48.491 5

04 Alternative für Deutschland (AfD) 5.158 1

05 Sozialdemokratische Partei

Deutschlands (SPD)

32.701 4

06 Freie Demokratische Partei (FDP) 14.529 2

07 Bunte Liste Lindau (Bunte) 57.724 6

08 Junge Aktive Lindau e.V. (JA) 26.658 3

09 Freie Bürgerschaft Lindau (FB) 22.619 3

10 Lindau Initiative (LI) e.V. (LI) 12.723 1

11 Ökologisch-Demokratische Partei

(ÖDP)

12.333 1

12 Freie Wähler Lindau e.V. (FW) 16.258 2

13 Bürgerunion Lindau (BU) 19.885 2

Anzahl

der

Sitze

4. Die Namen der Gewählten und der Listennachfolger aus

den einzelnen Wahlvorschlägen sowie deren Stimmenzahl

sind in der Anlage zu dieser Bekanntmachung

abgedruckt.

Die Wahlleiterin Stadt Lindau (B))

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 01

Kennwort Christlich-Soziale Union

Der Wahlvorschlag hat 5 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nrn. 1 bis 5 genannten Personen

werden in dieser Reihenfolge Stadtratsmitglieder.

Die übrigen Personen unter Nrn. 6 bis 30 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

1 Büchele Stefan, Obstbaumeister, Stadtrat,

Lindau (B)

gültige

Stimmen

3.508

2 Hummler Thomas, Rektor i.R., Stadtrat, Lindau (B) 2.784

3 Hübler Marc, Dipl.-Touristikkaufmann, Lindau (B) 2.781

4 Mayer Claudia, Projektmanager, Lindau (B) 2.674

5 Dr. Adams Klaus, Kinder- und Jugendarzt, Kreisrat,

Lindau (B)

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

6 Böhm Wilhelm, Dipl.-Verw.-Wirt (FH), Pensionist,

Stadtrat, Lindau (B)

7 Preis Christoph, Dipl.-Ing. (FH), Architekt,

Lindau (B)

2.641

gültige

Stimmen

2.551

2.550

8 Dr. Lochbrunner Andreas, Zahnarzt, Lindau (B) 2.159

9 Kraft Daniele, Polizeiangestellte i.R., Kreisrätin,

Lindau (B)

10 Coenen Jan, M.Eng./Dipl.-Ing. (FH), Handwerksunternehmer,

Lindau (B)

2.097

1.769

11 Strodel Josefine, Reiseveranstalterin, Lindau (B) 1.695

12 Evitan Robert, Versicherungsfachmann, Lindau (B) 1.560

13 Börner Fabian, M.Eng., Bauleiter, Lindau (B) 1.543

14 Demirel Cankat, Hotelfachmann, Lindau (B) 1.385

15 Deuring Benjamin, Anlagenmechaniker, Lindau (B) 1.344

16 Mrowka Lukas, Student, Lindau (B) 1.313

17 Rieschl Jürgen, Briefzusteller, Lindau (B) 1.276

18 Costa Karin, Dipl.-Ing. (FH), Architektin,

Lindau (B)

18 Triflinger-Frener Ulrike, Geschäftsstellenleiterin,

Lindau (B)

20 Pretscher Reinhold, Marionettenspieler,

Lindau (B)

1.244

1.244

1.086

21 Reischl Felix, B.Eng., Ingenieur, Lindau (B) 1.080

22 Beck Thilo, Wirtschaftsinformatiker, Lindau (B) 1.039

23 Schilling Sylvia, IT-Vertriebsangestellte,

Lindau (B)

1.005

24 Wacker Annette, Bautechnikerin, Lindau (B) 980

25 Linhart Petra, Dipl.-Betr.wirtin (FH), Lindau (B) 962

26 Remmler Christian, Projektentwickler, Lindau (B) 935

27 Topaldek Elif, Zahnmedizinische Angestellte,

Lindau (B)

870

28 Hardt Anita, Hotelfachfrau, Lindau (B) 820

29 Görlach David, Baumarktfachverkäufer, Lindau (B) 803

30 Neudert Harald, Industriekaufmann, Lindau (B) 793

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 04

Kennwort Alternative für Deutschland

Der Wahlvorschlag hat 1 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nr. 1 genannte Person wird Stadtratsmitglied.

Die übrigen Personen unter Nrn. 2 bis 4 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

1 Dr. Rothfuß Rainer, selbständiger Berater,

Lindau (B)

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

gültige

Stimmen

1.866

gültige

Stimmen

2 Birnböck Peter, Industriemechaniker, Lindau (B) 1.110

3 Berger Bernhard, Rentner, Lindau (B) 1.092

4 Rochow Eva, Köchin, Lindau (B) 1.090


10 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 05

Kennwort Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Der Wahlvorschlag hat 4 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nrn. 1 bis 4 genannten Personen

werden in dieser Reihenfolge Stadtratsmitglieder.

Die übrigen Personen unter Nrn. 5 bis 30 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

gültige

Stimmen

1 Dorfmüller Katrin, Anwältin, Stadträtin, Lindau (B) 3.730

2 Rundel Angelika, Redakteurin i.R., Stadträtin,

Lindau (B)

3 Gebhard Uli, leitender Angestellter i.R., Stadtrat,

Lindau (B)

2.769

2.697

4 Fehrer Gerhard, Geschäftsführer, Lindau (B) 1.688

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

5 Freitag Thomas, Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH),

Abteilungsleiter, Lindau (B)

gültige

Stimmen

1.535

6 Zinnecker Katharina, Sozialarbeiterin, Lindau (B) 1.356

7 Brensing Gaby, freisch. Schauspielerin,

2. Vorsitzende Integrationsbeirat, Lindau (B)

1.169

8 Hamann Winfried, Rentner, Lindau (B) 1.107

9 Fehnle Anke, MTA-L, Lindau (B) 1.095

10 Petzold Werner, Seminarrektor a.D., Lindau (B) 1.053

11 Harder Anna, Mittelschullehrerin a.D., Lindau (B) 1.020

12 Erber Sabine, Dipl.-Ingenieurin, Lindau (B) 903

13 Geiger Roland, selbständiger Handelsvertreter,

Lindau (B)

878

14 Sommer Roland, Beschaffungsmanager, Lindau (B) 861

15 Fritzsche Ulrike, Floristin, Lindau (B) 851

15 Fackelmayer Regina, Sozialarbeiterin, Lindau (B) 851

17 Freitag Jasmin, B.A., Sozialpädagogin, Lindau (B) 802

18 Reinholz Joshua, Student, Lindau (B) 800

19 Triebswetter Bärbel, Produktionsmitarbeiterin,

Lindau (B)

786

20 Kropop Joanna, Architektin, Lindau (B) 738

21 Rundel Manfred, Bauingenieur i.R., Lindau (B) 678

22 Hieber-Morgenschweis Andreas, Rentner,

Lindau (B)

668

23 Lorenz Margarethe, Lehrerin a.D., Lindau (B) 661

24 Weik-Hamann Uta, Studiendirektorin a.D.,

Lindau (B)

658

25 Boschner Hans, Angestellter, Lindau (B) 624

26 Mathias Irene, Lehrerin a.D., Lindau (B) 623

27 Kees Helmut, Pensionär, Lindau (B) 572

28 Block Axel, Rentner, Lindau (B) 546

29 Scheffler Siegfried, Dipl.-Ingenieur i.R., Lindau (B) 507

30 Engel Erwin, Pensionär, Lindau (B) 475

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 06

Kennwort Freie Demokratische Partei

Der Wahlvorschlag hat 2 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nrn. 1 bis 2 genannten Personen

werden in dieser Reihenfolge Stadtratsmitglieder.

Die übrigen Personen unter Nrn. 3 bis 16 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

1 Jöckel Ulrich, Dipl.-Ing. (FH), Unternehmer,

Stadtrat/Kreisrat, Lindau (B)

2 Nüberlin Florian, B.Sc., Gartenbauingenieur,

Lindau (B)

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

gültige

Stimmen

3.553

2.022

gültige

Stimmen

3 Fotiadis Angelika, Kulturreferentin, Lindau (B) 1.166

4 Graf Maria, Dipl.-Ing. (FH), Stadtplanerin,

Lindau (B)

1.058

5 Breitwieser Martin, B.Eng., Ingenieur, Lindau (B) 973

6 Aich Holger-Matthias, Technologieberater,

Lindau (B)

968

7 Lampart Stefan, IT-Angestellter, Lindau (B) 866

8 Hummler Lukas, selbständiger Unternehmer,

Lindau (B)

706

9 Rauscher Nicole, Industriekauffrau, Lindau (B) 538

10 Klaus Günter, Kaufmann, Lindau (B) 535

11 Aich Melanie, Handelsfachwirtin, Lindau (B) 526

12 Grotz Manuel, Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau,

Lindau (B)

510

13 Stiehle Franz, Angestellter, Lindau (B) 380

14 Langer Marcin, Ingenieur, Lindau (B) 277

15 Wenzel Bernd, Dipl.-Informatiker (TU), Rentner,

Lindau (B)

16 Mattes Rolf, Dipl.-Betriebswirt (FH), Rentner,

Lindau (B)

247

204

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 07

Kennwort Bunte Liste Lindau

Der Wahlvorschlag hat 6 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nrn. 1 bis 6 genannten Personen

werden in dieser Reihenfolge Stadtratsmitglieder.

Die übrigen Personen unter Nrn. 7 bis 30 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

1 Obermayr Daniel, Dipl.-Ing. (FH), Entwicklungsingenieur,

Lindau (B)

2 Dr. med. Lorenz-Meyer Ulrike, Ärztin, Stadträtin/

Kreisrätin, Lindau (B)

3 Strauß Max, Installateur, Stadtrat/Kreisrat,

Lindau (B)

gültige

Stimmen

5.025

4.296

3.795

4 Kaiser Ulrich, Malermeister, Stadtrat, Lindau (B) 3.238

5 Bandte Pius, Auszubildender, Lindau (B) 3.078

6 Kaiser Matthias, Polizeibeamter, Stadtrat,

Lindau (B)

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

7 Kiss Alexander, Rechtsanwalt, Stadtrat/Kreisrat,

Lindau (B)

3.062

gültige

Stimmen

2.918

8 Brombeis Laura, B.A., Projektleiterin, Lindau (B) 2.455

9 Harder Katrin, Hebamme, Lindau (B) 2.236

10 Gebhard Ronja, Auszubildende, Lindau (B) 2.169

11 Schabronath Christian, IT-Techniker, Kreisrat,

Lindau (B)

1.849

12 Heumann Barbara, Buchhalterin, Lindau (B) 1.831

13 Dietenmeier Michaela, Logopädin, Lindau (B) 1.614

14 Dr. Triloff Peter, Dipl.-Ing. agr. (univ.), Lindau (B) 1.587

15 Lachenmann Sara-Luisa, B.A., Sozialpädagogin,

Lindau (B)

1.533

16 Kiss Manuela, Ergotherapeutin, Lindau (B) 1.388

17 Them Silke, Realschullehrerin, Lindau (B) 1.339

18 Metzdorf Max, Arzt, Lindau (B) 1.278

19 Mosler Winfried, Softwareentwickler 1.193

20 Kleiner Judith, Lehrerin, Lindau (B) 1.169

21 Niechoj Caro, PTA, Lindau (B) 1.146

22 Lemmens Dorothea, Bäckereiverkäuferin,

Lindau (B)

23 Bourgeois Leslie, Ausstattungsassistentin,

Lindau (B)

24 Mayr Gabriele, Dipl.-Sozialarbeiterin (FH),

Lindau (B)

1.140

1.122

1.121

25 Pietrzak Inge, Rentnerin, Lindau (B) 1.094

26 Voßmerbäumer Jan, B.A., Geschäftsführer,

Lindau (B)

27 Eberhardt Bernd, Dipl.-Ing. (FH), IT-Spezialist,

Lindau (B)

1.075

1.066

28 Ullner Frauke, Ärztin, Lindau (B) 1.041

29 Beer Sascha, Dipl.-Kommunikationsdesigner

(FH), Grafiker/ Illustrator, Lindau (B)

935

30 Kleinfeld Volker, Fahrdienstleiter, Lindau (B) 931


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

11

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 08

Kennwort Junge Aktive Lindau e.V.

Der Wahlvorschlag hat 3 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nrn. 1 bis 3 genannten Personen

werden in dieser Reihenfolge Stadtratsmitglieder.

Die übrigen Personen unter Nrn. 4 bis 30 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

1 Hotz Mathias, Rechtsanwalt, Stadtrat/Kreisrat,

Lindau (B)

2 Sommerweiß Jasmin, Master of Arts,

Regionalmanagerin, Stadträtin/Städtische

Jugendbeauftragte, Lindau (B)

3 Krühn Sebastian, Vertriebsmitarbeiter, Stadtrat,

Lindau (B)

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

4 Rupflin Daniel, selbst. Physiotherapeut,

Lindau (B)

gültige

Stimmen

5.698

2.582

1.504

gültige

Stimmen

1.152

5 Erletz Philip, Landwirt, Lindau (B) 1.042

6 Rupflin Andreas, staatl. geprüfter Techniker,

Lindau (B)

7 Lischinski Laura, Master of Arts,

Politikberaterin, Lindau (B)

8 Hotz Tobias, Dipl.-Kfm. (univ.), Strategischer

Einkäufer, Lindau (B)

9 Greiner Stefan, Bachelor of Arts, Verwaltungsangestellter,

Jugendschöffe, Lindau (B)

10 Krühn Anne-Sophie, Assistentin der

Geschäftsführung, Lindau (B)

1.023

879

868

820

789

11 Börner David, Student, Lindau (B) 751

12 Paul Cosima, Abiturientin, Lindau (B) 722

13 Lofner Eric, Architekt, Lindau (B) 642

14 Dahlhaus Dominic, KfZ-Mechatroniker, Lindau (B) 622

15 Rupflin Marina, Hausfrau, Lindau (B) 615

16 Schropp Florian, Kfm. Groß-und Außenhandel,

Lindau (B)

577

17 Erletz Lena, Apothekerin, Lindau (B) 565

18 Mack Luca, Student, Lindau (B) 561

19 Haack Selina, Sachbearbeiterin im Qualitätsmanagement,

Lindau (B)

20 Weiner Markus, Projektmanager Automobilindustrie,

Lindau (B)

535

483

21 Bühle Thomas, stv. Betriebsleiter, Lindau (B) 477

22 Lehner Andreas, Geschäftsführer, Lindau (B) 476

23 Kaltenmark Marion, Hotelfachfrau, Lindau (B) 447

24 Dietl Wolfgang, Bootsmechaniker, Lindau (B) 446

25 Kiderle Martin, IT-Projektleiter, Lindau (B) 429

26 Weithmann Philipp, B.Eng., Ingenieur Gebäudeklimatik,

Lindau (B)

428

27 Schmitz Konstantin, Student, Lindau (B) 405

28 Kohlheim Daniel, Teamleiter, Lindau (B) 381

29 Ionese Lena, Bürofachkraft, Lindau (B) 379

30 Tarbiat Sasha, Ingenieur, Lindau (B) 60

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 09

Kennwort Freie Bürgerschaft Lindau

Der Wahlvorschlag hat 3 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nrn. 1 bis 3 genannten Personen

werden in dieser Reihenfolge Stadtratsmitglieder.

Die übrigen Personen unter Nrn. 4 bis 30 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

1 Brombeiß Günther, Betriebswirt, Stadtrat,

Lindau (B)

2 Rupflin Martin, Glasermeister, Stadtrat,

Lindau (B)

gültige

Stimmen

3.112

2.282

3 Schäfler Annette, Kauffrau, Lindau (B) 1.478

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

gültige

Stimmen

4 Jäger Andreas, Landwirt, Lindau (B) 1.381

5 Unseld Erwin, Landwirt, Lindau (B) 1.231

6 Rogg Martin, Dipl.-Ing. E-Technik, Lindau (B) 1.192

7 Dr. Brandt Michael, Arzt, Lindau (B) 1.173

8 Guggenmos Ralf, Pfarrer i.R., Stadtrat, Lindau

(B)

9 Taylor Benjamin, Kinderpfleger/Erzieher,

Lindau (B)

1.134

1.094

10 Hagg Wolfgang, Landwirt, Lindau (B) 897

11 Wendrich Matthias, Exam. Krankenpfleger,

Lindau (B)

824

12 Blaas Axel, Einzelunternehmer, Lindau (B) 645

13 Brombeiß Konstantin, Tischler, Lindau (B) 633

14 Tarnowski Mayk, Angestellter

Qualitätsmanagement, Lindau (B)

470

15 Wetzel Rosi, Erzieherin, Lindau (B) 466

16 Schoch Andreas, Dipl.-Ing. (FH),

Vertriebsmitarbeiter, Lindau (B)

422

17 Mattern Jürgen, Angestellter, Lindau (B) 383

18 Kolb Patrick, IT System Engineer, Lindau (B) 377

19 Seiler Wolfgang, Dipl.-Ing. (FH), Lindau (B) 376

20 Berisha Florentin, Serviceberater, Lindau (B) 370

21 Bohle Stephan, Bankkaufmann, Lindau (B) 352

22 Biesinger Manfred, Kaufmann, Lindau (B) 351

23 Kohlheim Ronja, Zahn. med.

Verwaltungsangestellte, Lindau (B)

24 Leoncio Martinez Francisco,

Industriemechaniker, Lindau (B)

329

324

25 Prof. Dr. Gebhard Harald, Professor, Lindau (B) 278

26 Dr. Mussack Wilfried, Informationsmanager,

Lindau (B)

271

27 Caggegi Francesco, Techniker, Lindau (B) 223

28 Kellerhoff Brit, Kauffrau Marketing-

Kommunikation, Lindau (B)

209

29 Fuchs Marco, Küchenfachberater, Lindau (B) 180

30 Bloemecke Ludwig, Pharmakaufmann, Lindau (B) 162

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 10

Kennwort Lindau Initiative (LI) e.V.

Der Wahlvorschlag hat 1 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nr. 1 genannte Person wird Stadtratsmitglied.

Die übrigen Personen unter Nrn. 2 bis 30 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

1 Müller Jürgen, Richter am Amtsgericht a.D.,

Stadtrat/Kreisrat, Lindau (B)

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

2 Ball Thomas, Dipl.-Betriebswirt (FH), Stadtrat,

Lindau (B)

gültige

Stimmen

2.155

gültige

Stimmen

927

3 Dr. Laufer Nicole, Zahnärztin, Lindau (B) 889

4 Brög Florentina, Steuerfachangestellte i.A.,

Lindau (B)

5 Stohr Fabian, Lead Engineer für autonomes

Fahren, Lindau (B)

712

592

6 Dr. Dierks Karin, Zahnärztin, Lindau (B) 569

7 Dr. Steinhoff Joachim, Landwirtschaftsdirektor

i.R., Lindau (B)

8 Dr. Schuff Maximilian, Dipl.-Biochemiker,

Lindau (B)

519

493

9 Schnell Gabriele, Rentnerin, Lindau (B) 475

10 Pontes Udo, Verwaltungsfachangestellter,

Lindau (B)

470

11 Brög Tobias, Schüler, Lindau (B) 438

12 Langenbach Hans, Dipl.-Betriebswirt (FH),

Lindau (B)

13 Sandau Daniel, selbständiger Kaufmann,

Lindau (B)

350

341

14 Madlener Thomas, Qualitätsprüfer, Lindau (B) 332

15 Bingger Bernhard, Rechtsanwalt, Lindau (B) 303

16 Haack Hans-Erich, Pensionär, Lindau (B) 293

17 Sadat Dastghaibi Darjusch, selbständiger

Kaufmann, Lindau (B)

280

18 Zeller Sabine, Rentnerin, Lindau (B) 261

19 Piemontese Sonia, Industriekauffrau, Lindau (B) 252

20 Baumeister Barbara, Rentnerin, Lindau (B) 249

21 Raiber Florian, Softwareentwickler, Lindau (B) 220

22 Rutschke Christian, Rentner, Lindau (B) 215

23 Müller Florian, Dipl.-Informatiker, Lindau (B) 211

24 Metz Walter, Textiltechniker, Lindau (B) 195

25 Hege-Günther Brigitte, Rentnerin, Lindau (B) 191

26 Weyand Dieter, Rentner, Lindau (B) 189

27 Strahberger Annegret, Zahntechnikerin,

Lindau (B)

171

28 Günther Walter, Rentner, Lindau (B) 163

29 Werner Gerhard, Rentner, Lindau (B) 134

29 Klaus Gisela, Rentnerin, Lindau (B) 134


12 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 11

Kennwort Ökologisch-Demokratische Partei

Der Wahlvorschlag hat 1 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nr. 1 genannte Person wird Stadtratsmitglied.

Die übrigen Personen unter Nrn. 2 bis 20 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

gültige

Stimmen

1 Norff Christiane, Schuldnerberaterin, Lindau (B) 1.384

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

gültige

Stimmen

2 Borel Peter, Gymnasiallehrer a.D., Lindau (B) 1.270

3 Zeh Andreas, Landschaftsgärtnermeister,

Lindau (B)

4 Fichtl Xaver, Gymnasiallehrer a.D., Stadtrat/

Kreisrat, Lindau (B)

1.190

961

5 Heß Irene, Gymnasiallehrerin, Lindau (B) 880

6 Behrendt Rainer, Gärtner, Lindau (B) 859

7 Behrendt Susanne, Erzieherin, Lindau (B) 685

8 Bube Herbert, Gymnasiallehrer a.D., Lindau (B) 640

9 Berchtold Karl, Gärtner, Lindau (B) 619

10 Lescher-Zeh Susanne, Zierpflanzengärtnerin,

Lindau (B

590

11 Dr. med. Steudel Karl, Arzt, Lindau (B) 542

12 Schmid Renate, Rentnerin, Stadträtin, Lindau (B) 437

13 Müller Rosmarie, Tagesmutter, Lindau (B) 387

14 Borel Melitta, Altenpflegerin, Lindau (B) 371

15 Teufel Veronika, Gymnasiallehrerin a.D.,

Lindau (B)

335

16 Gentili Christina, Beamtin, Lindau (B) 316

17 Fichtl Sabine, Dipl.-Religionspädagogin,

Lindau (B)

278

18 Anzenbacher Elmar, Dipl.-Ing. (FH), Lindau (B) 218

19 Floegel-Ranoarivony Elvira, Übersetzerin,

Lindau (B)

20 Berchtold Helene, Hauswirtschaftsmeisterin,

Lindau (B)

189

182

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 12

Kennwort Freie Wähler Lindau e.V.

Der Wahlvorschlag hat 2 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nrn. 1 bis 2 genannten Personen

werden in dieser Reihenfolge Stadtratsmitglieder.

Die übrigen Personen unter Nrn. 3 bis 30 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

1 Reich Andreas, Koordinator Versorgungstechnik,

Stadtrat, Lindau (B)

2 Krätschell Miriam, Rechtsanwältin, Stadträtin,

Lindau (B)

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

3 Schönberger Werner, selbständiger Kaufmann

i.R., Stadtrat, Lindau (B)

gültige

Stimmen

2.147

1.109

gültige

Stimmen

1.054

4 Manz Roland, selbständiger Kaufmann, Lindau (B) 960

5 Mura Paolo, Werkstattleiter Bootswerft,

Vorsitzender Integrationsbeirat, Lindau (B)

6 von Hoyer Esther, Fachkraft der Sozialmedizin,

Lindau (B)

7 Dr. sc. agr. Häußler Wolfgang, selbständiger

Consultant, Lindau (B)

894

849

811

8 Hander Leonhard, KfZ-Meister i.R., Lindau (B) 652

9 Pempera Jürgen, Direktor Qualitäts- u.

Organisationsmanagement, Lindau (B)

614

10 Göppel Kurt, Betriebswirt (VWA) i.R., Lindau (B) 590

11 Waldow Knut-Steffen, Verkäufer

Sondermaschinen, Lindau (B)

530

12 Kaschner Manfred, Leiter IT, Lindau (B) 433

13 Mura Loredana, Mitarbeiterin Aseptische

Produktion, Lindau (B)

14 Willig Thomas, Technischer Angestellter

Produktionsplanung, Lindau (B)

424

413

15 Wirth Marie, Store Manager, Lindau (B) 410

16 Friedrich Gerald, angestellter Versicherungsfachmann,

Lindau (B)

354

17 Preiß Nicole, Hotelfachfrau, Lindau (B) 349

18 Elstner Günther, Justizvollzugsbeamter a.D.,

Lindau (B)

19 Bottaro Carmona Gabriella, Verkäuferin,

Lindau (B)

20 Fritzsche Bernd, Medizinisch Technischer Laboratoriumsassistent

(MTL), Lindau (B)

338

336

320

21 Manz Patricia, Speditionskauffrau, Lindau (B) 308

22 Achtruth David, Elektroniker für Geräte u.

Systeme, Lindau (B)

23 Jacquot Kathrin, Medizinische Fachangestellte,

Lindau (B)

24 Wittwer Dolores, Leiterin Rechnungswesen,

Lindau (B)

25 Mohammad Pir, Produktionsmitarbeiter,

Lindau (B)

26 Ahmadi Maragheh Amir, selbständiger Kaufmann,

Lindau (B)

27 Behrendt Alexandra, Verwaltungsfachangestellte,

Lindau (B)

300

284

281

277

265

256

28 Vogel Rainer, Dipl.-Ing., Lindau (B) 238

29 Roth Heinz-Georg, Bürgermeister a.D., Lindau (B) 236

30 Müller Regina, Kaufmännische Angestellte,

Lindau (B)

226

Anlage zur Bekanntmachung des

vorläufigen Ergebnisses der Wahl

des Stadtrats am 15. März 2020

Wahlvorschlag Nr. 13

Kennwort Bürgerunion Lindau

Der Wahlvorschlag hat 2 Sitze erhalten.

Die nachfolgend unter Nrn. 1 bis 2 genannten Personen

werden in dieser Reihenfolge Stadtratsmitglieder.

Die übrigen Personen unter Nrn. 3 bis 30 werden in der

angegebenen Reihenfolge Listennachfolger.

Die Reihenfolge bestimmt sich nach den für die jeweilige

Person abgegebenen gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl

wurde durch Los entschieden.

Gewählte:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

1 Prof. Dr. Schöffel Ulrich, Chefarzt der Chirurgie,

Lindau (B)

2 Eschbaumer Oliver, Dipl.-Ing. (FH), Unternehmer,

Stadtrat, Lindau (B)

Listennachfolger:

Nr.

Familienname, Vorname,

akademische Grade, Beruf oder Stand

3 Freiberg Roland, selbständiger Bankbetriebswirt/Bankkaufmann,

Stadtrat, Lindau (B)

4 Dr. Mauch Elmar, Chefarzt der Gynäkologie und

Geburtshilfe, Lindau (B)

5 Kreitmeir Hermann, Kaufmann, Stadtrat, Lindau

(B)

gültige

Stimmen

2.312

1.703

gültige

Stimmen

1.556

1.471

1.150

6 Dreher Cathrin, Unternehmerin, Lindau (B) 1.048

7 Ober Ellen, Dipl.-Betriebswirtin (FH), Lindau (B) 777

8 Altemöller Eva-Maria, Buchhändlerin, Autorin,

Lindau (B)

741

9 Wiedemann Cornelius, Rechtsanwalt, Lindau (B) 736

10 Kreitmeir Verena, Lehrerin, Lindau (B) 722

11 Jobst Manuela, Dipl.-Betriebswirtin (FH), Lindau

(B)

513

12 Scheuerlein Jacqueline, Sekretärin, Lindau (B) 479

13 Krohnfoth Reiner, selbständiger Dekorateur,

Lindau (B)

14 Thorade Steffen, staatl. geprüfter Betriebswirt,

Lindau (B)

14 Schöner Frank, selbständiger Einzelhandelskaufmann,

Lindau (B)

471

466

466

16 Schöffel Angela, Sporttrainerin, Lindau (B) 456

17 Hornung Philip, examinierter Altenpfleger,

Lindau (B)

444

17 Dr.-Ing. Ammann Ernst, Consultant, Lindau (B) 444

19 Ellensohn Lena, Unternehmerin, Lindau (B) 404

20 Trenkle Norbert, Fahrlehrer, Lindau (B) 385

21 Wißmann Petra, Tierärztin, Lindau (B) 359

22 Forster Christian, Architekt, Lindau (B) 344

23 Carmona Giuseppe, Produktionsleiter, Lindau (B) 333

24 Pejot Marc, Photodesigner, Lindau (B) 332

24 Dr. Lahme Joachim, Zahnarzt, Lindau (B) 332

26 Remig Franz-Josef, Malermeister, Lindau (B) 323

27 Beinke Michaela, Immobilienmaklerin,

Lindau (B)

28 Großer Michael, Dipl.-Betriebswirt (FH), Unternehmer,

Lindau (B)

310

307

29 Sachs-Bethge Iris, Physiotherapeutin, Lindau (B) 255

30 Hogelucht Stefanie, Hotelfachfrau, Lindau (B) 246

Lindau (B), 16. März 2020

gez. Bohnert

Gemeindewahlleiterin


ENERGIE, VERKEHR UND KOMMUNIKATION 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

13

– Anzeige –

Die fairste Art des Sponsorings

Förderwettbewerb der Stadtwerke Lindau bietet allen Teilnehmern die gleichen Chancen

Bereits zum dritten Mal heißt es bei den

Stadtwerken „Mit vereinter Energie“. Dabei

geht es um den jährlichen Förderwettbewerb,

der Vereinen, Initiativen, Projekten

und Organisationen neben dem bisherigen

Sponsoring-Engagement des Unternehmens

eine weitere Plattform bietet, sich darzustellen,

ins Gespräch zu bringen und mit

etwas Glück die Vereinskasse ordentlich

aufzubessern. Wie schon in den letzten beiden

Jahren wird die Bevölkerung auch heuer

über ein Online-Votum entscheiden, welche

Projekte einen Zuschuss zwischen 500 und

2.500 Euro bekommen. Weitere Preisträger

küren die Stadtwerke: Fünfmal 500 Euro

werden von den Mitarbeitern/-innen an generationenübergreifende

Projekte vergeben.

49 Vereine und Gruppen aus

Lindau und Umgebung nahmen

in den letzten zwei Jahren

am Förderwettbewerb teil, mehr

als 46.000 Besucher/-innen haben

im Internet eifrig abgestimmt

und sich bei der Gelegenheit

über die einzelnen

Vereine und Projekte informiert.

Mit dem Wettbewerb

haben die Stadtwerke also

nicht nur Fördergelder verteilt,

sondern auch frischen

Wind ins Vereinsleben gebracht.

„Eines der Ziele unseres zusätzlichen

Sponsoring-Engagements

ist es, Vereinen und

Organisationen eine Plattform

zu bieten, damit sie sich und

ihr Engagement einer breiteren

Öffentlichkeit darstellen können“,

erklärt Sylvia Schramm,

bei den Stadtwerken zuständig

für Marketing und Kommunikation.

Die Präsentation dieses

Engagements in der Öffentlichkeit

hat aus Sicht der Stadtwerke

viele positive Nebeneffekte,

„wie zum Beispiel die

Stärkung des Gemeinschaftsgefühls

oder Werbung für neue

Mitglieder“.

Alle können mitmachen und

alle können abstimmen

Durch den Wettbewerb wurde

in den letzten Jahren ganz

plakativ deutlich, wie viel

ehrenamtliches Engagement

in Lindau und Umgebung gelebt

wird. „Ohne Ehrenamtliche

funktioniert eine Gesellschaft

heute nicht mehr“,

weiß Geschäftsführer Hannes

Rösch aus eigener Erfahrung.

„Darum unterstützen wir als

lokaler Energieversorger gerne

dieses vielfältige Engagement

in der Region.“ Damit nicht

einer allein entscheidet, wer

oder was gefördert wird, „ist

unser Wettbewerb eine faire

und kluge Lösung: Alle können

mitmachen und alle können

mit abstimmen“, erläutert

Hannes Rösch das Prinzip.

Insgesamt sind 13.000 Euro

im Fördertopf

Verteilung der Fördersumme

(13.000 Euro):

Publikumspreise:

1. Platz: 2.500 Euro

2. Platz: 2.000 Euro

3. Platz: 1.500 Euro

4./5. Platz: 1.000 Euro

6. bis 10. Platz: 500 Euro

Stadtwerke-Preise:

5 x 500 Euro

Seit dem 2. März können sich

Vereine, Organisationen und

Institutionen, die durch ihr Engagement

und ihre Projekte wertvolle

Beiträge zum gesellschaftlichen

Leben in der Region leisten,

auf der Webseite www.swlindau-mitvereinterenergie.de

bewerben. Über die Vergabe der

Preise entscheidet eine kostenlose

Internetabstimmung, die

in zwei Phasen aufgeteilt ist:

Ab dem 20. April beginnt die

erste Abstimmungsphase, in der

Bürger/-innen täglich und ohne

Angabe persönlicher Daten für

ihre(n) Publikumsfavoriten online

abstimmen können. Die Bewerbung

neuer Gruppen oder

Vereine ist in dieser Phase weiterhin

möglich. Die zehn Gruppen

mit den meisten Stimmen

ziehen am 11. Mai ins Finale ein.

Dort starten sie dann wieder bei

null zum Endspurt.

Die zweite Publikumsabstimmung

vom 11. bis zum 14. Mai entscheidet,

wie die endgültigen

Platzierungen ausfallen. Die Publikumspreise

sind mit Beträgen

zwischen 500 und 2.500 Euro

dotiert.

Mitarbeiterpreise für generationenübergreifende

Projekte

„Weitere fünfmal 500 Euro

werden als zusätzliche Förderpreise

durch unsere Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter an generationenübergreifende

Projekte

verteilt“, kündigt Hannes

Rösch an. „Vorlese-Stunden von

Leih-Omis, Smart-Phone-Unterricht

von Schülern für Senioren

oder Konzerte in Seniorenheimen

– Projekte, bei denen

junge Menschen von älteren

Menschen lernen oder unterstützen

und umgekehrt – solche

Ideen möchten wir in diesem

Jahr besonders würdigen und

vielleicht sogar das ein oder

andere Projekt anschubsen.“

Dafür müssen die teilnehmenden

Vereine oder Gruppen

einfach nur im Rahmen ihrer

Projektvorstellung unter der

Zusatzfrage beschreiben, wie sie

sich für das Miteinander von

Jung und Alt einsetzen. „Mit

diesem geänderten Ansatz möchten

wir all denjenigen eine

Chance geben, deren Stimmen

nicht für das Finale in der Publikumsabstimmung

reichen“, ergänzt

Sylvia Schramm.

Am Förderwettbewerb können

sich alle im Strom- bzw.

Gas-Netzgebiet der Stadtwerke

Lindau ansässigen Vereine, Organisationen

und Institutionen

aus Lindau und Bodolz sowie

den umliegenden Stadtteilen

und Gemeinden wie Wasserburg,

Nonnenhorn, Achberg und

Weißensberg beteiligen.

Weitere Einzelheiten finden

Interessierte unter: www.swlindau-mitvereinterenergie.de

manu / BZ-Foto: SWLi/CF

Bei den Stadtwerken sind Sie gut

aufgehoben – bei allen Fragen

rund um Energie, Verkehr und

Telekommunikation. Alle Informationen

rund um Ihre Energieversorgung

finden Sie auf:

@ www.sw-lindau.de


14 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

WISSENSWERTES

Anzeige

wir durchleben gerade eine sehr schwierige und außergewöhnliche

Zeit. Ich hätte es vor wenigen Wochen nicht

für möglich gehalten, mein Schreiben an Sie zur Stichwahl

mit diesen Worten beginnen zu müssen. Wichtig

ist, dass wir uns alle an die Vorgaben zur Sicherheit und

Gesundheit halten und solidarisch handeln.

Ich will den vielen Lindauern danken, die mir am 15. März

bei der OB-Wahl ihre Stimme gegeben haben. Für mich

sind die Stimmen ein großer Vertrauensbeweis, der mich

dankbar, demütig und zuversichtlich macht. Aber auch

allen anderen Wählern gilt mein Dank, dass sie sich -

trotz der COVID-19-Pandemie und der damit verbundenen

Sorgen - an der Wahl beteiligt und unserer Demokratie

ihren Dienst erwiesen haben.

Einige werden sicher denken, es gibt doch gerade Wichtigeres

als eine OB-Wahl. Das stimmt. Die Sicherheit und

Gesundheit von uns allen geht immer vor! Doch gerade

in schwierigen Zeiten braucht Lindau eine kraftvolle,

positive Führung. Mit mir als Oberbürgermeisterin

können Sie sich darauf verlassen, dass wir alle auf uns

zukommenden Herausforderungen gemeinsam

anpacken und als Gemeinschaft gestärkt daraus

hervorgehen. Daher bitte ich Sie um Ihre Stimme

bei der Stichwahl.

Aber vorerst ist nur eines wichtig: Geben Sie auf sich

acht und bleiben Sie gesund!

Am 29.03. geht es nun in die Stichwahl. Leider entfällt,

aufgrund der aktuellen Situation, die mir liebste Seite

des Wahlkampfs: Der unmittelbare Kontakt mit Ihnen.

Deshalb wende ich mich heute schriftlich an Sie und bin

für Sie telefonisch über mein Bürgertelefon erreichbar

(Tel. 08382 / 9895 284).

Ihre Claudia Alfons


WISSENSWERTES 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

15

Anzeige

Mein Werdegang

Ich bin in Weißensberg und Lindau aufgewachsen und verwurzelt,

aber nicht verbandelt. Ich gehöre weder Stadtrat noch Verwaltung

an. Ich war hier nie beruflich tätig und habe keine Seilschaften.

Ich bin Richterin am Landgericht (derzeit beurlaubt) und als solche

unabhängig und neutral. Ich habe für die EU-Kommission, die

Bundesregierung und den Freistaat Bayern gearbeitet und Deutschland

im Ausland vertreten. Nach Brüssel, Berlin und München

freu ich mich - Ihre Stimme vorausgesetzt - in meiner Heimat

Verantwortung zu übernehmen.

Was macht mich aus?

Lindau hat am 15. März einen Stadtrat gewählt, in dem elf

Gruppierungen vertreten sind. Ich verfüge über die notwendige

Führungsstärke, um mit diplomatischem Geschick diese

Meinungsvielfalt zusammenzuführen und gemeinsam konstruktive

Lösungen zu erarbeiten.

Beruflich bin ich gewohnt, komplexe Sachverhalte unvoreingenommen

zu analysieren, alle Aspekte rasch zu erfassen, Problemfelder zu

erkennen, Folgen sorgfältig abzuwägen und Entscheidungen zu treffen.

AM

29.03. IST

STICHWAHL

UM DAS OBERBÜRGERMEISTERAMT IN LINDAU

BITTE MACHEN SIE

BEI DER

WAHL MIT!

Ich wünsche Ihnen in dieser schwierigen

Zeit alles Gute und hoffe, dass Sie trotzdem

an der Briefwahl teilnehmen. Es kommt

auf Ihre Stimme an!

Meine Arbeitsweise ist gründlich, kooperativ und verantwortungsbewusst.

Mit meinem verbindenden Wesen und meiner Überzeugungskraft

wird es mir gelingen, die anstehenden Aufgaben und

Herausforderungen zu einem positiven Ergebnis zu führen.

Was liegt mir besonders am Herzen?

Über allem steht daher für mich die Bewältigung der Folgen und

Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und die Sorge für die direkt

betroffenen Lindauer. Mir ist wichtig als gewählte Oberbürgermeisterin

mit einem guten Krisenmanagement dafür zu sorgen, dass die Wirtschaft,

Gastronomie, Handel und das städtische Leben in Kitas, Schulen

und Vereinen wieder an’s Laufen kommen.

Doch eines dürfen wir dabei nicht vergessen: Auch für die Themen, von

denen ich bislang annahm, dass sie mich zum Beginn meiner Amtzeit

beschäftigen würden, gute Lösungen zu finden. Allem voran, die

Funktionsfähigkeit des Bahnhofs Reutin verbunden mit einem zukunftsgerichteten

Mobilitätskonzept, eine entschlossene Klima- und

Umweltpolitik und eine städtebauliche Entwicklung, die bezahlbaren

Wohnraum schafft, ohne den Charme von Lindau zu schmälern.

Bei all dem gilt für mich: Oberbürgermeister, Stadtrat und Verwaltung

sind für die Bürger da. Ihre gemeinsame Aufgabe ist es, stets im

Sinne der Bürger zu handeln, diese wirksam einzubinden und Entscheidungen

nachvollziehbar zu vermitteln. Das gilt umso mehr, da wir in

Lindau eine sehr engagierte Bürgerschaft haben, die sich in Vereinen

und Initiativen stark für das Gemeinwohl einbringt. Und das zeigt die

gegenwärtige Krise ganz klar: Worauf es wirklich ankommt, ist, dass

wir in Lindau gut zusammenhalten!

KONTAKT

08382 / 9895284 (Bürgertelefon)

0178 / 8879 087

post@claudia-alfons.de

facebook.com/alfonsclaudia

instagram.com/claudiaalfons

www.claudia-alfons.de


16 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

GESCHÄFTSLEBEN

Berufsinfomesse auf 27. Juni verschoben

Die Berufsinfomesse Lindau-

Westallgäu, die für den

25. April 2020 in Lindenberg

angekündigt war, wird

aufgrund der momentanen

Entwicklung rund um das

Coronavirus auf Samstag,

27. Juni 2020, verschoben.

Das teilt die IHK Schwaben,

Regionalgeschäftsstelle

Lindau-Bodensee mit.

Die Berufsinfomesse Lindau-

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

Westallgäu soll dann von 9.30

bis 13 Uhr im Schulzentrum

Lindenberg, Sonnenhalde 59,

stattfinden.

Im Mai sollen die Aussteller

einen neuen Standplan zur

Prüfung erhalten, so Markus

Anselment, stellv. Hauptgeschäftsführer.



BZ

Anzeigen



EXPERTEN-

TIPP

Er ist da – mit all den typischen

Abläufen: Panik, Angst und Umbruch.

Als Schwarzen Schwan

(Black Swan) bezeichnet man

ein vollkommen unerwartetes

Ereignis von enormer Tragweite.

Dazu gehören auch Kriege, Epidemien,

Naturkatastrophen usw.

Finanzmärkte, Wirtschaft und

Gesellschaft werden abrupt aus

der Bahn geworfen und es

kommt zu großen Umbrüchen.

Nach solchen Ereignissen gibt

es immer eine Art „Neustart“ mit

veränderten gesellschaftlichen

Strukturen, meist Verbesserungen.

Bei jedem dieser Ereignisse

brechen Wirtschaft, Börse und

manchmal gesellschaftliches

Leben ein und es kommt zunächst

zu einer Rezession.

Direkt im Anschluss kommt es

zu massiver Erholung mit umfangreichen

Verbesserungen.

Manchmal passiert das innerhalb

weniger Monate – manchmal

dauert es einige Jahre.

Wie lange der schwarze Schwan

„Corona“ uns beherrscht, kann

man heute nicht absehen, aber

eines ist zu 100 Prozent sicher:

Er wird nicht ewig regieren –

und danach kommt ein enormer

Aufschwung. Nach jeder Katastrophe

folgt Wiederaufbau. Und

jede Krise birgt eine Chance –

im Leben, in der Wirtschaft

und in der Natur. Jetzt sind

Schwarzer Schwan: Corona

für Aktienkäufer genau die Zeiten,

von denen man später wieder sagen

wird: Damals hätte man in den

Aktienmarkt einsteigen sollen. Doch

Marktpsychologie sorgt dafür, dass

stattdessen viele Menschen ihre

Aktien/Fonds verkaufen. Das ist ein

großer Fehler! Wenn die Preise stark

gefallen sind, sollte man einkaufen

und nachkaufen: Das gilt sowohl

für Aktien als auch für Immobilien.

Jetzt zeigt sich, wer einen „echten“

Finanz-Berater an seiner Seite hat.

Wir haben unsere Kunden erfolgreich

durch etliche solcher Krisen geführt

und somit Vermögen geschützt und

vermehrt.

Corona wird sicherlich zu mehr

Zusammenhalt, Solidarität und

Rücksichtnahme innerhalb der Gesellschaft

und Familien führen.

Verhaltensänderungen führen zu

mehr Umweltschutz und Ökologie.

Es wird flexiblere und mehr Home-

Office-Arbeitsplätze geben.

Haushalte und Unternehmen werden

höhere Reserven und Rücklagen

bilden. Die Menschen werden ihre

Freiheiten und Möglichkeiten sehr

viel besser zu schätzen wissen usw…

unabhängige

Freie Sachverständige

für Kapitalanlagen

und Altersvorsorge,

Finanzfachwirtin

Manuela Klüber-

Wiedemann

Es wird zu vielen Verbesserungen

kommen – davon bin ich überzeugt.

Bis dahin gilt: Bleiben Sie gesund –

es wird alles wieder gut!

Beispiele frühere Schwarze

Schwäne:

17.10.1973 Ölkrise

26.04.1986 Tschernobyl –

Atomkatastrophe

19.10.1987 Schwarzer Montag

03.03.2000 Dot-Com-Spekulations-

Blase mit neuen Märkten

11.09.2001 Terroranschläge USA

auf World-Trade-Center

und Pentagon

15.09.2008 Zusammenbruch Großbank

Lehmann Brothers

Auslöser für weltweite

Finanz- und Bankenkrise

– Eurokrise

11.03.2011 Nuklearkatastrophe von

Fukushima - ausgelöst

durch ein Erdbeben

Ruhestandsplaner Bodensee

Kemptener Str. 61

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/5 04 39 63

@ www.ruhestandsplanerbodensee.de

MKW



















Anzeigen

Hallo, liebe Kinder,

die Kitas sind zu und die Schule

dürft Ihr auch gerade nicht

besuchen. Ihr sollt keine Freunde

treffen, möglichst Oma und Opa

nicht besuchen und auch im

Verein darf nichts stattfinden, um

die Gefahr zu verringern, dass

man sich mit dem Coronavirus

ansteckt. Was tut Ihr so - außer

die Hausis zu erledigen, die Euch

die Lehrer übermitteln - damit

Euch die Decke zu Hause nicht auf

den Kopf fällt? Schreibt uns bis

30. März! Wir geben Eure Tipps,

was man allein, mit Geschwistern

oder den Eltern zu Hause tun

kann, um diese schwierige Zeit

mit wenig sozialen Kontakten

möglichst gut zu überstehen, in

der nächsten BZ-Ausgabe gern an

Eure Altersgefährten weiter:

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Wir sind gespannt. Bleibt gesund!

Euer BZ-Team

Anzeigen

Einer von uns – gradlinig

und kompetent

Wechseln und sparen!

MATHIAS

HOTZ

DANKE für Ihr Vertrauen!

Jetzt mit Ihrer Stimme zum

OB für alle LindauerInnen!

Mit der günstigen

Kfz-Versicherung

der HUK-COBURG

Lindau

83/

www.unterberger.cc

auch mit

Schräglift

Auto

UMZUG

abc-expressdienst.de


GESCHÄFTSLEBEN 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

Höfisches aus Bayern und dem Rest der Welt

Auktionshaus Zeller 144. Internationale Bodensee-Kunstauktion vom 7. bis 9. April 2020

Das Auktionshaus Michael Zeller

lädt Sammler, Kunstliebende und

Neugierige zur Vorbesichtigung

der 144. Int. Bodensee-Kunstauktion

ein. Die Besucher erwarten

rund 20.000 Gegenstände

in knapp 2.500 Ausrufnummern

aus unterschiedlichen Zeiten und

Ländern.

Wieder ist eine phantastische

Auswahl an Schmuck und Juwelen

zu bewundern, die

ihresgleichen sucht.

Das Angebot bei Silber zeugt

TERMINE

144. Internationale

Bodensee-Kunstauktion

im Auktionshaus Michael Zeller

7. bis 9. April 2020

Vorbesichtigung

27. März bis 5. April 2020 durchgehend

von 11 bis 17 Uhr, auch

Samstag und Sonntag, nur nach

vorheriger telefonischer Absprache

möglich: 0 83 82/9 30 20

von alter Handwerkskunst und

Esskultur.

Ein höfischer Samowar

kommt ebenso zur Auktion

wie eine große Sammlung alter

Textilien aus dem Haus der

Prinzessin Maria Ludwiga von

Bourbon-Sizilien, geborene

Prinzessin von Bayern.

Eine Drachenrobe eines Hofbeamten

aus dem alten China

rundet das aristokratische Angebot

ab.

Bei den Asiatika sind die

über 1.000 Jahre alten Buddhas

und Artefakte von musealer

Qualität besonders sehenswert.

Auktionshaus Michael Zeller

Bindergasse 7

88131 Lindau/Insel

Telefon: 0 83 82/9 30 20

@ www.zeller.de

Kundenbewertungen

Auszeichnung als Top-Anlageberater

Für Lindauer dürfte das Gemälde

der Lydia Kick besonders

interessant sein, Gattin

von Ludwig Kick, dem Ehrenbürger,

der der Stadt Lindau

eine großherzige Spende zukommen

ließ. Alwin Arnegger

malte es, einer der vielen Vorarlberger

Künstler, deren Bilder

diesmal zur Versteigerung

kommen.

Alle Gegenstände, die das

„Museum auf Zeit“ im Hause

Zeller auf der Lindauer Insel

ausmachen, sind für alle Interessenten

auch mit Abbildung

und Beschreibung im Internet

unter www.zeller.de zu finden.

BZ

BZ-Fotos: Zeller

Erfrischend anders...

Links: Gallé Wasserkrug und Satz von sechs

Gallé-Wassergläsern; Mitte: Alwin Arnegger.

Ganzfiguriges Portrait der Lydia Kick in

einem Sessel im Garten ihres Landhauses

Tanne in Lindau-Aeschach sitzend. Öl/Lwd

124 x 90 cm; Rechts: Drachenrobe eines

Hofbeamten. Auf purpurfarbenem Fond reiche

Stickerei mit sieben Drachen, Wolken,

Spiegeln etc. Seide, späte Ch‘íng-Dynastie

17

Anzeige

Der Finanzexperte Gerhard Dillmann

aus Heregnsweiler ist jüngst von

dem Verbrauchermagazin „Guter

Rat“ unter die „100 besten freien

Berater für Geldanlagen“ in

Deutschland gewählt worden

(Quelle Verbrauchermagazin „Guter

Rat“ Ausgabe 03/2020).

Das Onlineportal WhoFinance

hat im Auftrag von „Guter Rat“

auf Basis von 300.000 geprüften

Kundenbewertungen die

besten freien Berater aus insgesamt

9.000 angemeldeten Profilen

ermittelt. Bewertungskriterien

waren neben Beratungsund

Servicequalität auch Produktangebot,

Konditionen und

Kommunikation zwischen

Kunde und Berater.

„Die erneute Auszeichnung

unter den besten 100 zu sein,

erfüllt mich mit

großem Stolz

und Dankbarkeit“,

erklärt

Dillmann, für

den Objektivität

bei der Beratung

an erster

Stelle steht.

„Ich freue mich

über das große

Vertrauen,

das unsere Kunden

mir entgegenbringen.“

Spannung im Blut, Elektrik im Herz und hell im Kopf?

Dann bist Du bei uns in Dornbirn/Österreich genau richtig!

Bewirb Dich jetzt per Email an christian@elektro-schwendinger.at

ELEKTRIKER m/w gesucht

TOP GEHALT, TOP TEAM, TOP PROJEKTE

Finanzexperte

Gerhard

Dillmann

Gerhard Dillmann ist seit

mehr als 35 Jahren im Bereich

Vermögensmanagement tätig

und berät Privat- und Geschäftskunden

u.a. zu Investmentfonds,

Aktien, Anleihen

und Tagesgeldern. Er hat sein

Büro in Hergensweiler. BZ

Anzeige

Schwendinger Elektrotechnik | Schlossgasse 3 | A-6850 Dornbirn | www.elektro-schwendinger.at

würde Dich gerne willkommen heißen…

Wir sind ein ambulanter Pflegedienst,

der es sich zur Aufgabe gemacht hat, kranken und alten Menschen durch die Betreuung und

Pflege zu Hause ihr gewohntes Umfeld zu erhalten und bei unseren Touren Qualität über

Quantität zu stellen. Professionelles Arbeiten ist für uns genauso selbstverständlich,

wie eine absolut menschliche und einfühlsame Betreuung unserer Patienten.

Wir suchen ab sofort oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Examinierte, Altenpfleger/innen,

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen,

Krankenpflegehelfer/innen, Altenpflegehelfer/innen

in Vollzeitbeschäftigung 100%

auch Teilzeitstellen ab 75% sind möglich

WAS WIR UNS WÜNSCHEN

• fachlich kompetente Kräfte mit Empathie und freundlichem Wesen

• Kräfte mit Flexibilität im Denken und Handeln

• Kräfte mit Teamspirit

• Kräfte, die einen absolut vertrauensvollen und menschlich

einwandfreien Umgang mit unseren Patienten pflegen.

WAS DICH ERWARTET

• die Arbeit in einem jungen und coolem Team

• eine hohe Wertschätzung Deiner Arbeit

• mehr Freizeit, als Du es Dir je erträumt hättest

• kein tagelanges Arbeiten am Stück

• eine weitestgehend individuelle und weit voraus geplante Dienstplangestaltung

• leistungsgerechte übertarifliche Bezahlung

• ein 13.- und 14. Monatsgehalt, gezahlt als monatliche Leistungszulage

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung telefonisch oder per mail an: Das Pflegeteam am See,

Herrn Clemens Obermaier, Tel.: 0 83 82/4094 41 oder 0160-96 801505, Immenreich 21,

88131 Lindau, mail: c.obermaier@t-online.de, www.pflegeteam-am-see.de


18 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

WISSENSWERTES

Aktion „Das Lesen muss weitergehen“

„Das Lesen muss weitergehen“,

ist die Devise von Eva Altemöller,

auch und erst recht in Zeiten von

Corona und der notwendigen Distanz

zwischen den Menschen,

um die Verbreitung des Erregers

zu verlangsamen. Deshalb hat

die rührige Buchhändlerin eine

ganz besondere Aktion gestartet:

Bücher zum Mitnehmen. Und das

ganz kostenlos.

Eva Altemöller betreibt drei Buchhandlungen

in der Bürstergasse

(Nr. 8 und Nr. 18) und in der

Grub auf der Lindauer Insel. Aber

die müssen, wie alle anderen

Einzelhandelsunternehmen, die

nicht der Grundversorgung der

Menschen dienen, derzeit per

Verordnung geschlossen bleiben.

Also legt sie hauptsächlich am

Wir haben geöffnet!

Mo.-Fr. 10:00 - 12:30

14:30 - 19:00

Sa. 10:00 - 14:00

Nudeln . Käse . Wurst . Wein

Sekt . Gin . Edelbrände . Rum

internationale Spezialiäten

Pralinen . Schokolade und vieles

mehr...

LIEFERSERVICE!

Weinhandlung daccapo!

Wackerstraße 3 . 88131 Lindau

08382 / 2751551

www.daccapo.de

sonnigen Plätzchen vor ihrem

Buchladen in der Grub Bücher und

Spiele aus. Da ist für jede Altersund

Interessensgruppe etwas dabei.

„Unterhaltsames und spannendes

Lesefutter“, sagt Eva Altemöller.

Sogar Neuerscheinungen

verschenkt sie. Täglich wird die

kostenlose Buchauswahl vor dem

Geschäft nachgefüllt. Das kreative

Denkspiel für Menschen von

fünf bis 105 Jahre hat sie sogar

selbst entwickelt. Das kann man

lange spielen und sich so die Zeit

zu Hause interessant und heiter

vertreiben. Bei Bedarf darf man

sich sogar an die „Buchhändlerische

Notdienst-Hotline“ von Eva

Altemöller (Telefonnummer im

Schaufenster) wenden und das

Spiel wird erweitert. BZ-Foto: EA

Anzeigen

Schützenhaus

Warme Speisen

„TO GO“

Einfach anrufen!

Tel. 9470661

Fragen: Was gibt`s?

Kurz später abholen!

Mittwoch-Sonntag

12 – 21 Uhr

Kemptener Str. 132 am Schönbühl

EXPERTEN-TIPP

Nachhaltige, gesunde Ernährung

Gründerin von

„DER SAFTLADEN“

und „die Werke.“

Anne-Sophie Zapf,

MSc Arch

Gesundheit ist ein wichtiges Gut,

das wird uns in der aktuellen Situation

überdeutlich vor Augen geführt.

Wir können unserem Körper

dabei helfen, seine Immunkräfte

zu stärken. Das geht zum Beispiel

mit nachhaltiger Ernährung. Doch

was bedeutet Nachhaltigkeit in

Bezug auf unsere Ernährung?

Ganz einfach: Wenn man saisonale,

pflanzliche Lebensmittel aus regionaler

Erzeugung bevorzugt, die

nur gering verarbeitet sind, kann

man nicht nur viel dazu beitragen,

Ressourcen zu schonen, sondern

es tut auch der Gesundheit gut.

Unsere frisch gepressten Säfte

aus saisonalem Bodenseeobst und

Gemüse aus ökologischem Anbau

sind reich an Spurenelementen

und Vitaminen, die unser Körper

zum Wiederaufbau der Zellen und

zur Stärkung der Immunabwehr

benötigt. Da Säfte schnell verdaut

werden, gelangen die Nährstoffe

in nur wenigen Minuten in die Zellen

und können dort die Regenerationsphase

unterstützen.

Ab Montag, 23. März 2020,

bieten wir einen Lieferservice

für unsere frischen, natürlichen

Saftkreationen an. ASZ

Der Saftladen Lindau (B)

Telefon: 01 51/53 51 58 10

E-Mail:

schreib@der-saftladen.com

Aktuelle Infos auf: Instagram

und Facebook sowie unter:

@ www.der-saftladen.com

Wo ist offen? Wo ist gesperrt?

Grenzübergänge zu Österreich im Landkreis Lindau

Die Bayerische Staatsregierung

hat am 16. März 2020 bayernweit

den Katastrophenfall ausgerufen

und weitreichende Maßnahmen

verabschiedet, um die Ausbreitung

des Coronavirus zu verlangsamen.

Die Grenzen zu Österreich,

der Schweiz und Frankreich sind

auf Entscheidung der Bundesregierung

geschlossen bzw. werden

streng kontrolliert. Ausnahmen

gelten nur für deutsche Staatsbürger,

Berufspendler und den Warenund

Lieferverkehr.

Die Anschlussstelle Lindau der

A 96 ist wegen der Kontrollen/

Rückleitung des Verkehrs komplett

gesperrt. Autofahrer, die

von Wangen her kommen, werden

dringend gebeten, die Ausfahrten

Weißensberg und Sigmarszell

zu nutzen.

Welche Grenzübergänge im

Landkreis Lindau sind passierbar?

Nach Rückfrage des Landratsamtes

Lindau bei der Bundespolizei

sind folgende Grenzübergänge

mit Kontrollen passierbar:

Grenzübergang auf der

Autobahn A 96 sowie der Grenzübergang

Ziegelhaus, Lindau.

Welche Grenzübergänge im

Landkreis sind nicht mehr

passierbar?

Nach Rückfrage des Landratsamtes

Lindau bei der Bundespolizei

sind folgende Grenzübergänge

nicht mehr passierbar:

- Grenzübergang Rickenbach

- Grenzübergang Niederstaufen

- Grenzübergang Scheidegg

- Grenzübergang Scheffau

- Grenzübergang Oberreute

Außerdem sind auch alle

kleinen Grenzübergänge – auch

entlang des Bodenseeradwegs –

nicht mehr passierbar.

Wer darf die Grenze passieren?

Laut Aussage der Bundespolizei

dürfen die Personen ohne

deutsche Staatsbürgerschaft nach

Deutschland einreisen, die nachweisen

können, dass sie

- als Grenzgänger arbeiten

(Nachweis: Dienstausweis, Kopie

Arbeitsvertrag, schriftliche

Bestätigung des Arbeitgebers)

- einen Dienstleistungsauftrag

o.ä. haben (Nachweis: Auftragsbestätigung)

- einen Angehörigen pflegen

müssen

Andere Personen werden an

der Grenze konsequent abgewiesen.

Hiervon sind besonders

österreichische und schweizerische

Staatsbürger betroffen, die

auf deutscher Seite einkaufen

wollen.

Die umfassenden Kontrollen

führen laut Pressemeldung des

Landratsamtes zu langen Staus

an den beiden kontrollierten

Grenzübergängen. Deshalb wird

gebeten: „Stellen Sie sich auf

längere Wartezeiten ein. Vermeiden

Sie alle unnötigen Fahrten!“

BZ

Anzeigen

Die BürgerUnion Lindau

bedankt sich bei

ihren Wählern für das

in sie gesetzte Vertrauen.

Wir werden uns mit aller Kraft für unser Lindau einsetzen

und hoffen, die schwierige Zeit ohne allzu große Folgen bald

gemeinsam überwinden zu können.

Auf eine gesunde Zukunft!

Und trotz allem nicht vergessen:

am 29. März Fr. Dr. C. Alfons wählen!

Wir bringen Ihnen Ihr Lieblingsgericht nach Hause.

Gesundes Essen hält fit und vital – eine ausgewogene

Ernährung steigert deshalb das Wohlbefinden.

Rufen Sie uns einfach an.

7 Tage 7 köstliche Menüs.

Greifen Sie zu und lassen

Sie sich überraschen.

Art. – Nr. 47699

Kreisverband Lindau Telefon 08382 2770 - 0

Rotkreuzplatz 1 Fax. 08382 2770 - 49

88131 Lindau (B) www.brk-lindau.de

info@kvlindau.brk.de


WISSENSWERTES 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

Wasser und Klimawandel

Weltwassertag 2020: Die Botschaft lautet, Wasser noch effizienter zu nutzen

Der Weltwassertag 2020 betont

unter dem Motto „Wasser

und Klimawandel“ die besondere

Bedeutung des Wassers

beim Thema Klimaschutz. 1992

von der UNESCO ins Leben gerufen,

findet der Weltwassertag

seit 1993 jedes Jahr am 22.

März statt. Er soll das Bewusstsein

der Öffentlichkeit für die

Ressource Wasser schärfen.

„Der Klimawandel wirkt sich

auch auf die Wasserwirtschaft

aus“, sagt dazu Hannes

Rösch, Geschäftsführer der

Stadtwerke Lindau. „Besonders

deutlich zeigt sich das an

den Wetterverhältnissen: Wir

erleben seit einigen Jahren

immer höhere Temperaturen

und längere Dürreperioden –

gleichzeitig jedoch auch immer

mehr Starkregenfälle.

Die Wasserwirtschaft hat solche

extremen Wetterereignisse

bislang immer sehr gut gemeistert,

doch die Herausforderungen

nehmen zu. “

Im Jahr 2019 haben die

deutschen Trinkwasserversorger

mehr als drei Milliarden

Euro in Instandhaltung,

den Ausbau und die Erneuerung

ihrer Infrastruktur investiert.

Insgesamt liegen die

jährlichen Investitionen der

Wasserwirtschaft bei sieben

bis acht Milliarden Euro.

Wasser muss optimal gewonnen,

gefiltert und mit

größter Sorgfalt aufbereitet

werden. Darum investieren

auch die Stadtwerke Lindau

regelmäßig in neue Technologien

und in die Sanierung

und Modernisierung von

Hochbehältern und Rohren:

„Damit bieten wir unseren

Kundinnen und Kunden

Dass unser Wasser so rein und bekömmlich ist, haben wir nicht nur Mutter Natur zu verdanken. Im Seewasserwerk

Nonnenhorn (unten) sorgen kompetente Fachleute dafür, dass alles richtig läuft. BZ-Fotos: SWLi

Trinkwasser von absolut reiner,

natürlicher Qualität und

stellen die Versorgung sicher“,

sagt Georg Gewinner, der

Leiter des Seewasserwerks in

Nonnenhorn. „Die Botschaft

der Vereinten Nationen zum

Weltwassertag 2020 ist deutlich:

Die Wassernutzung muss

weltweit noch effizienter

werden. Die Wasserversorgung

in Deutschland ist ausgezeichnet

und wir leisten unseren

Beitrag, damit sie es auch in

Zukunft bleibt.“ Eine Führung

durch den komplett sanierten

Hochbehälter Streitelsfingen

Ende April wurde aufgrund

der aktuellen Corona-Vorsichtsmaßnahmen

verschoben. BZ

Wir befinden uns im Homeoffice, um uns, Besucher

unserer Geschäftsstelle und Kunden nicht einer unnötigen

Ansteckungsgefahr auszusetzen. Wir möchten

auch am 4. April wieder eine BZ für Sie herausbringen.

Auch Sie helfen, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen,

wenn Sie Ihre sozialen Kontakte minimieren! Bleiben

Sie, wenn möglich, zu Hause! Jetzt kommt es darauf an, zusammen

zu stehen. Dankeschön. Bleiben Sie gesund! Ihr BZ-Team

LINDAUER

Anzeigen

www.bobschule.de

Berufliche Orientierung Bayern

TAG UND NACHT

TAX I

60 0 6

RING

19

Erstmals kein

Veranstaltungskalender

Aufgrund der aktuellen, dynamischen

Entwicklung und den damit

verbundenen Empfehlungen von

Bund und Land wurden inzwischen

alle Veranstaltungen abgesagt. Das

betrifft die 70. Lindauer Psychotherapiewochen

genau so wie Vorstellungen

im Theater oder in der Marionettenoper,

Veranstaltungen in der

Inselhalle oder Events, die Vereine

geplant hatten, wie Konzerte der

Musikkapellen oder die Saisonabschlussfeier

der EV Lindau Islanders

in der Spielbank.

Deshalb drucken wir in dieser

Ausgabe der Lindauer Bürgerzeitung

zum ersten Mal nicht unseren

Veranstaltungskalender „Wann? Wo?

Was?“ ab.

Sobald sich die Gefährdungslage

rund um das Coronavirus entspannt

und wieder Veranstaltungen stattfinden

dürfen, informieren wir Sie

selbstverständlich gern wieder über

Termine in der Stadt und im nahen

Umland.

BZ

Anzeigen

TAXI-RING LINDAU

TEL. (0 83 82) 60 06

FAX (08382) 1455

KURIERDIENSTE · KRANKENTRANSPORTE

FLUGHAFENTRANSFER · BESORGUNGSFAHRTEN















Wir haben für

Sie geöffnet

Aktuelle Informationen wegen Corona-Virus

- Waren Sie in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet?

- Waren Sie in engem Kontakt mit Jemandem, bei dem eine Infektion mit dem Coronavirus

bestätigt wurde?

- Wurde Ihnen geraten, sich selbst zu isolieren bzw. unter Quarantäne zu stellen?

Falls Sie eine der o.g. Fragen bejaht haben, müssen wir derzeit eine

augenoptische Versorgung leider ablehnen.

Mehr Informationen finden Sie auch unter www.optikhaus-hammer.de


20 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

AUS DEM VEREINSLEBEN

Young Islanders: U17 ist Bayrischer Meister

Insgesamt 30 Spiele hatten die

Young Islanders der U17 unter

ihren beiden Jugendtrainern

Sascha Paul und Bernd Wucher

in der laufenden Saison in der

Bayernliga zu absolvieren.

Hier konnten die Spieler 25 Siege

einfahren. Der 3:1-Sieg am

7. März gegen den Deggendorfer

SC war der entscheidende.

Bis dahin betrug der Vorsprung

der Lindauer vor Deggendorf

vier Punkte. Ein Sieg in regulärer

Spielzeit aus den beiden

Begegnungen dieses Wochenendes

gegen den DSC genügte

den Young Islanders somit, um

bayerischer U17-Champion zu

werden. Und das machten die

Lindauer Jungs gleich im ersten

Spiel am Samstag klar und sicherten

sich vorzeitig den Titel.

Dadurch war das zweite Spiel

der Lindauer gegen Deggendorf

am Sonntagvormittag für

das Meisterschaftsrennen der

U17-Bayernliga bedeutungslos

geworden. „Die Jungs waren

hier noch müde vom Feiern.

Wobei Deggendorf absolut verdient

gewonnen hat“, so Sascha

Paul über die 3:8-Niederlage

zum Abschluss der Bayernliga-

Spielrunde. Begeistert von

dem Riesenerfolg der U17-

Mannschaft zeigte sich auch

Andi Bürge, Nachwuchsleiter

und Betreuer bei den EV Lindau

Islanders: „Von den meisten

Jungs bin ich Betreuer seit der

U9. In dieses Team investiere

ich gerne sehr viel ehrenamtliche

Zeit. Da passt einfach alles

und macht mega Spaß.“

Mit dem Meistertitel verknüpft

war eigentlich die einmalige

Chance, in die Division 2 der

U17-Bundesliga Süd aufzusteigen.

Vier Aufstiegsspiele waren

geplant. Die Lindauer Jungs

hätten gegen den Mannheimer

ERC und wieder gegen Vize-

Bayern-Meister Deggendorf

antreten müssen. Der DEB

(Deutscher-Eishockey-Bund)

sagte allerdings aufgrund der

vorherrschenden Situation rund

um das Coronavirus alle Spiele

ab. Sie wurden ersatzlos gestrichen.

Die Absage ist gerade in

Reihen der U17 natürlich auf

große Betroffenheit gestoßen.

Man ist sich aber auch bewusst

darüber, dass die Gesundheit

aller hier im Vordergrund steht.

Im Bild unten sitzend/liegend

von links: Betreuer Richard

Künnemann, Reto Bürge, Luca

Tomas, Corvin Wucher, Timo

Polzer (Tor), Jan Krassnig,

Anton Bibishev, Mike Willhelm

Stehend von links: Nikola Tomas,

Leon Saam, Fabian Zeiske,

Kevin Volkmer, Eric Ockert,

Sascha Paul (Coach), Kilian

Harpeng, Tarik Kurtzweg,

Andreja Volkmer (Betreuerin),

Noah Wagner, Robin Wucher,

Andi Bürge (Betreuer) und

Bernd Wucher (Coach).

BZ-Foto: EVL/U17

Kaderplanung

EV Lindau Farny-Brüder bleiben Islanders

Kurz nach dem Ende der Saison

2019/2020 gibt es bei den EV

Lindau Islanders erfreuliche Nachrichten

zu den ersten Vertragsverlängerungen.

Beide Farny-Brüder

bleiben dem Lindauer Eishockey

treu. Kapitän und Stürmer Andreas

Farny verlängert seinen Vertrag

sogar um drei weitere Spielzeiten.

Sein jüngerer Bruder, Verteidiger

David Farny, unterschrieb einen

Kontrakt über die kommenden

zwei Jahre.

Nr. 68

Andreas Farny

Bei Stürmer

und Kapitän

Andreas Farny

ist den Verantwortlichen

der Islanders

ein Coup gelungen,

denn

er verlängert

seinen Vertrag

bei den

Islanders

gleich um drei

weitere Spielzeiten.

Der 27-Jährige geht im

kommen-den Jahr in seine

schon fünfte Saison bei den

Inselstädtern, für die er bereits

mehr als 200 Spiele absolvierte.

Das längerfristige Engagement

zeigt, wie wohl er sich im

Team und auch im Umfeld der

EV Lindau Islanders fühlt. Vor

der Saison 2016/2017 von den

Ravensburg Towerstars zu den

Lindauern gekommen, konnte

er sich von Jahr zu Jahr steigern

und ist nun auch schon in der

zweiten Saison Kapitän des

Teams.

Ebenfalls im Trikot der EV

Lindau Islanders bleibt Verteidiger

David Farny. „Junior“, wie

er in den Kreisen des Teams

genannt wird, unterschrieb

bei den Islanders einen Vertrag

für die kommende Saison.

„Der 20-jährige David Farny

hat in seiner zweiten kompletten

Saison im Senioren-Eishockey

erneut einen großen

Schritt in seiner Entwicklung

gemacht. David hat Checks

gefahren wie kein anderer in

der Mannschaft und hat sich

mit seiner Einstellung und seinem

Willen den Platz in der

Mannschaft

mehr als verdient“,

befindet

Sascha Paul.

Wie auch

sein großer

Bruder, startete

David

seine Eishockeylaufbahn

beim Augsburger

EV, wo

er die Jugendmannschaften

des DEL-Klubs

Nr. 69

David Farny

durchlief. Im Nachwuchs der

Islanders engagiert sich David

auch als Trainer, wo er bei den

Kindern aufgrund seiner Art

sehr beliebt ist.

Einen gültigen Vertrag für

die kommende Spielzeit hat

bereits Publikumsliebling und

Stürmer Florian Lüsch.

Fixe Abgänge: Tobias Fuchs

beendet seine Eishockeykarriere

als Spieler, kann sich aber

vorstellen, dem Verein als Trainer

oder auf einer Position im

Vorstand etwas zurückzugeben.

Jan Hammerbauer wird innerhalb

der Oberliga zu einem

anderen Team wechseln.

BZ/BZ-Fotos: EVL

Das Leben der Regenwürmer beobachten

Jeder weiß, dass Regenwürmer in

der Erde leben und dass es für den

Boden gut ist, wenn sich möglichst

viele darin tummeln. Aber

was tun sie dort eigentlich und wie

rnähren sie sich? Um das herauszubekommen,

hat sich eine Gruppe

von Kindern im Grünen Klassenzimmer

getroffen. Alle Teilnehmer

bekamen ein großes Einmachglas

und durften es zuerst mit einer

Drainageschicht und dann mit

Erde füllen. Dann ging es ans Buddeln.

Da es am Aktionstag feucht

war, konnten bald alle Gläser mit

Regenwürmern bestückt werden.

Natürlich brauchten die „Fridoline“,

so wurden die Würmer getauft,

auch Nahrung. Deshalb wurden

zerkleinerte Blätter, Gras und

Moos auf die Erde gelegt. Nun

muss zu Hause immer wieder

Fressen nachgelegt werden und

auch ein bisschen Feuchtigkeit

darf nicht fehlen. Mit etwas Glück

können die Kinder so die Gänge,

die sich die fleißigen Humusproduzenten

buddeln, am Glasrand

erkennen. Denn die Regenwürmer

schlängen sich durch die Erde, um

an ihre Nahrung zu kommen.

Sie fressen und alles, was die

kleinen Helfer ausscheiden, wird

zu fruchtbarer, lockerer Erde, die

wieder in den Gartenkreislauf

zurück gebracht wird. BZ-Foto: RM

Zuschlag für Bezirksmusikfest 2023

MK Unterreitnau Förderverein gegründet – Mitglieder geehrt

In der Generalversammlung der

Msuikkapelle Unterreitnau standen

wichtige Punkte auf der Agenda:

die Wahl der Vorstandschaft,

die Gründung eines Fördervereins,

die Genehmigung der Satzung und

Wahlen für deren Vorstandschaft

sowie die Ehrung von Musikantinnen

und Musikanten mit herausragender

Probenbesuchsquote.

Traditionell wurde die Generalversammlung

mit einem

Rückblick auf das vergangene

musikalische Jahr durch den

Vorstand Stefan Grimminger,

den Dirigenten Mario Stiebler

und die Schriftführerin Andrea

Müller begonnen. Daraufhin

folgten der Kassenbericht der

Kassiererin Gabi Vögele und

der Bericht der Kassenprüfung,

gefolgt von der einstimmigen

Entlastung der Vorstandschaft.

Außerdem konnten gute

Nachrichten aus der Jahreshauptversammlung

des Allgäu-

Schwäbischen Musikbundes verkündet

werden: Die Musikkapelle

Unterreitnau hat den Zuschlag

bekommen und wird

somit das Bezirksmusikfest 2023

anlässlich des 200. Vereinsjubiläums

in Unterreitnau ausrichten.

Um auf diese Großveranstaltung

entsprechend vorbereitet

zu sein, wurde anschließend ein

„Förderverein Musikkapelle Unterreitnau

1823 e.V.“ gegründet.

Die Satzung wurde verlesen und

von allen Anwesenden angenommen.

Bei der Wahl zur Vorstandschaft

des Fördervereins

wurden die Ämter wie folgt

besetzt: 1. Vorstand: Christoph

Günthör, 2. Vorstand: Lucas

Rehmann, Kassiererin: Stefanie

Kugel, Schriftführerin: Ulrike

Meßmer, Beisitzer: Stefan Grimminger

und Martin Bemetz.

Eine Ehrung und eine kleine

Würdigung für gute Probenbesuche

erhielten in diesem Jahr

Anton Gessler, Valerie Gierer

und Sabrina Mesmer. Des weiteren

wurde Mario Stiebler für

seine 20-jährige Tätigkeit als

Dirigent geehrt.

Auch die Vorstandschaft der

Musikkapelle wurde neu gewählt:

Hier wurde das Vorstands-

Duo um Stefan Grimminger

und Wolfgang Schäfler im Amt

bestätigt. Auch die Ämter der

Trachtenbeauftragten und der

Notenwärtin bleiben mit Stefanie

Breyer und Sabrina Mesmer bestens

besetzt. Andrea Müller übernimmt

das Amt der Kassiererin,

wodurch ihr bisheriges Amt als

Schriftführerin vakant wurde.

Dieses Amt wurde mit Annelie

Schäfler als Nachfolgerin besetzt.

Als Beisitzer wurden Christoph

Günthör, Cornelia Fieseler und

Anita Kramer gewählt. Auch der

Musiknachwuchs bestimmte neue

Jugendvertreter: Alisa Jocham

und Lucas Rehmann. Als neue

Jugendausbildungsbeauftragte

wurde Natalie Pujol in die Vorstandschaft

gewählt. Mit Förderverein

und neuer Besetzung der

Vorstandschaft ist die Musikkapelle

auch in Hinblick auf das

Bezirksmusikfest zukunftssicher

aufgestellt.

BZ


LEBEN UND WOHNEN 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

21

Dank für gute Zusammenarbeit

GKWG-Award geht dieses Mal an die Firma Elektro Kohler

Die GKWG Kreis-Wohnbau-GmbH Lindau übergibt ihren Award „Partner

am Bau“ an die Firma Elektro Kohler aus Lindenberg. Im Bild (von

links): Elektrotechniker-Meister Xaver Spieler und Geschäftsführer

Jürgen Mahler von der Firma Kohler sowie GKWG-Geschäftsführer

Oliver Messerer.

BZ-Foto: GKWG/BB

Die GKWG Kreis-Wohnbau-GmbH

Lindau (Bodensee) verlieh zum

siebten Mal ihren Award „Partner

am Bau“ an einen ihrer Geschäftspartner.

Es ist ein Dank

für die langjährige, vertrauensvolle

Zusammenarbeit.

Der Geschäftsführer der GKWG,

Oliver Messerer, begrüßte zahlreiche

geladene Handwerker

und Fachplaner zu der Verleihung

des GKWG-Awards „Partner

am Bau“. Die Auszeichnung

wurde zum ersten Mal für das

Jahr 2013 ausgelobt und wird

seitdem jährlich an einen

GKWG-Geschäftspartner verliehen.

Den diesjährigen Preis konnte

Oliver Messerer an die Firma

Elektro Kohler GmbH aus Lindenberg,

vertreten durch den

Geschäftsführer Jürgen Mahler

und seinen Mitarbeiter Xaver

Spieler, überreichen. Ausschlaggebend

für diese Wahl waren

die hohe Qualität der ausgeführten

Arbeiten, eine zuverlässige

und zeitnahe Auftragsbearbeitung

sowie das gegenüber

GKWG-Mietern freundliche und

zuvorkommende Auftreten der

Mitarbeiter der Firma.

Der Betrieb Elektro Kohler

gehört mit zu den langjährigsten

Partnern der GKWG. Bereits

vor 40 Jahren, als sich der jetzige

Geschäftsführer Jürgen Mahler

in diesem Betrieb noch in der

Ausbildung befand, wurden

Aufträge der GKWG durch die

Firma Kohler ausgeführt. Für diese

langjährige und vertrauensvolle

Zusammenarbeit bedankt

sich die GKWG mit dem diesjährigen

GKWG-Award.

BZ

Anzeigen

Zecher helfen Zechern

Das Zecher Bürgerforum, der

Treffpunkt/Mehrgenerationenhaus

Lindau und die Nachbarschaftshilfe

Zech möchten

Menschen, die Hilfe benötigen,

ihre Hilfe anbieten.

So werden montags, mittwochs

und freitags zwischen 12 und

13 Uhr warme Mahlzeiten angeboten,

die man entweder

abholen (bitte Behälter

mitbringen) oder sich liefern

lassen kann.

Es wird ein Einkaufservice für

Lebensmittel, Drogerieartikel

und Medikamente angeboten.

Auch andere Hilfen, wie z.B.

dringende Fahrten zum Arzt,

können realisiert werden.

Sie erreichen die helfenden

Zecher Mo., Mi. und Fr. jeweils

von 8.30 bis 13 Uhr unter Tel.:

0 83 82/75 09 60.

BZ-Foto: MGH Zech/RM

Anzeigen

Verpassen Sie Ihrer Fassade

einen neuen Anstrich

Wir beraten Sie gerne

Anzeigen

Gewerbepark Edelweiß 6 . 88138 Weißensberg . Telefon 0 83 89 92 98 70 . www.szimmererteam.de

Rickenbacher Straße 79

Tel. 08382 274 631-0

lindau@prosol-farben.de

VERZWEIFELT GESUCHT!

Grundstück oder EFH zwischen

Wasserburg und Lindau. DANKE

AB: 01 73-1 64 99 95

Email: claudia.huber8@gmx.de

trilago gmbh

Im Leimen 16

88069 Tettnang-Tannau

Tel. 07542 93141-0

Unsere Ausstellungen sind von Mi. bis Sa. geöffnet

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)

Bregenzer Straße 105

Telefon 0 83 82-9 67 80

www.obi.de

späth by trilago

Berblingerstr. 22

88074 Meckenbeuren

Tel. 07542 4410

www.trilago.de

10% WINTERRABATT

auf Kassetten-Markisen

von Warema

Schöner Schutz an sonnigen Tagen

DER PERFEKTE

BODEN

für Ihr individuelles

Raumgefühl

boden I parkett I sonnenschutz raumtextilien I terrassendach

SolvisMax. Das Wirtschaftswunder!

Einbauschränke

Garderoben, Badmöbel,

maßgeschreinert

Sideboards und Regale.

Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie Sie gerne.

Sandgraben 3 88142 Wasserburg Tel. 08382-88 70 64 www.schreinerei-zapf.de

Sie brauchen nur 2 Dinge,

um Ihre Heizkosten zu halbieren:

Die Sonne und

den SolvisMax.

SOLAR HEIZUNG SANITÄR KLIMA

Heuriedweg 42 · 88131 Lindau · Tel. 08382 9657-0 · www.strass.de


22 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

GESUND LEBEN

Auf stationäre Betreuung bei schweren Symptomen vorbereitet

Asklepios Klinik Lindau setzt Besuchszeiten aus, um Patienten und Mitarbeiter zu schützen

Umgang mit Coronavirus-Verdachtsfällen












Die Asklepios Klinik Lindau hat

eine interne Vorgehensweise für

den Umgang mit potentiellen

Coronavirus Verdachtsfällen, die

aufgrund der Schwere ihrer

Symptome eine stationäre Weiterbehandlung

im Krankenhaus benötigen,

erarbeitet. Entsprechende

vordefinierte Bereiche zur Behandlung

von Verdachtsfällen

sind eingerichtet. Erreicht ein Patient

die Klinik, wird im Rahmen

einer medizinischen Ersteinschätzung

und Triagierung entschieden,

ob ausreichende Verdachtsmomente

für einen Test auf das

Coronavirus (COVID-19) vorliegen

und ob der Patient aufgrund der

Schwere der Symptome zwingend

eine stationäre Weiterbehandlung

im Krankenhaus benötigt.

Ist das der Fall, wird er

triagiert und je nach Schwere der

Symptomatik entweder isoliert

auf der Intensivstation oder isoliert

auf einer für die Versorgung

von Verdachtsfällen vordefinierten

Station versorgt. Ist das nicht

der Fall, also benötigt der Patient

keine stationäre Versorgung, verfährt

das geschulte Personal in

der Notaufnahme nach der Empfehlung

des RKI zum ambulanten

Management von COVID-

19-Verdachtsfällen und bittet

die Betroffenen, sich direkt nach

Hause zu begeben und sich direkt

telefonisch mit dem KV-Bereitschaftsdienst

unter der Telefonnummer

116 117 in Verbindung zu

setzen, bzw. telefonischen Kontakt

mit dem Hausarzt aufzunehmen.

Dieses Vorgehen wurde mit

der Kassenärztlichen Vereinigung

abgestimmt. Leicht erkrankte

Patienten ohne Risikofaktoren für

Komplikationen (z.B. Immunsuppression,

relevante chronische

Grunderkrankungen, hohes Alter)

können bei Gewährleistung einer

ambulanten Betreuung durch einen

behandelnden Arzt - sowie im

Austausch mit dem zuständigen

Gesundheitsamt im Falle eines

begründeten Verdachtsfalls - bis

zum Vorliegen der endgültigen

Untersuchungsresultate zur Bestätigung

oder zum Ausschluss

einer COVID-19-Verdachtsdiagnose,

in das häusliche Umfeld

zurückkehren, heißt es in einer

Pressemitteilung der Asklepios

Klinik.

BZ






Die Asklepios Klinik Lindau hat

gemäß der Allgemeinverfügung

des StMGP zur Einschränkung

der Besuchsrechte für Krankenhäuser,

Pflege- und Behinderteneinrichtungen

und angesichts der

auch im Landkreis Lindau weiterhin

steigenden Zahl der Coronafälle

ein generelles Besuchsverbot

beschlossen. Ausnahmen sind

möglich, etwa beim Besuch von

Kindern, im Notfall oder in der

Versorgung von Sterbenden und

sind im Einzelfall mit dem behandelnden

Arzt zu klären.







Anzeigen




„Wir haben uns zu diesem drastischen

Schritt entschieden,

um unsere Patienten und Mitarbeiter

zu schützen, und um zu

verhindern, dass das Virus in unser

Krankenhaus gelangt. Leider

können wir Angehörigen und

Besuchern vor dem Hintergrund

der Infektionsschutzmaßnahmen

vor dem Coronavirus

bzw. COVID-19 daher derzeit

nicht erlauben, unser Haus

zu betreten. Wir bitten dafür

herzlich um Ihr Verständnis“,

betont Geschäftsführer Boris

Ebenthal.

„Wir wissen natürlich, dass

die Angehörigen gerne an der

Seite ihrer Lieben sein möchten.

Doch auch wir als Klinik unterliegen

gewissen gesetzlichen

Rahmenbedingungen und haben

eine besondere Verantwortung,

die Verbreitung des Virus

bestmöglich zu verhindern“, so

Ebenthal weiter.

Aufgrund der aktuellen Gefahr

durch die weitere Ausbreitung

des Cornavirus im Landkreis

sowie zum Schutz der Privatsphäre

Schwerverletzter bittet

die Klinik Patienten, die im

Ernstfall selbstständig die Notaufnahme

aufsuchen, in den Zeiten

zwischen 6 Uhr morgens

und 22 Uhr abends den Haupteingang

des Krankenhauses in

der Friedrichshafener Straße 82

zu nutzen.

Die Zufahrt zur Notaufnahme

über die Schöngartenstraße

soll künftig primär durch den

Rettungsdienst genutzt werden.

Einen Patienten mit Nachweis

des Corona-Virus (SARS-

CoV-2/COVID-19) gibt es an der

Asklepios Klinik Lindau bislang

nicht (Stand: 18.03.2020). Die



Bei Fragen zum Coronavirus

Viele Bürgerinnen und Bürger

haben konkrete Anliegen oder

Anfragen zum Coronavirus oder

zu Maßnahmen, die zur Verlangsamung

der Infektionen getroffen

werden. Viele Fragen, so heißt es

im Landratsamt Lindau, könnten

nicht sofort geklärt werden. Die

Maßnahmen werden größtenteils

auf Ebene des Freistaats angeordnet

und müssen nach und nach

umgesetzt werden.

Aktuelle Informationen stellt das

Landratsamt Lindau auf seiner

Internetseite zur Verfügung:

www.landkreis-lindau.de

Außerdem hat das Landratsamt

eine Info-Hotline eingerichtet:

E-Mail:

coronavirus@landkreis-lindau.de

Telefon: 0 83 82/27 02 48

Die Hotline ist besetzt: Montag

bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr

sowie von 14 bis 16 Uhr sowie am

Freitag von 8 bis 12 Uhr.








Klinik beobachtet die Situation

weiter genau, steht im engen

Austausch mit den Behörden

und ist entsprechend der Empfehlungen

des Robert Koch-

Instituts ebenfalls gut vorbereitet.

Personen mit Erkältungssymptomen

wie Husten, Schnupfen,

Durchfall, Fieber etc. sollen

dem Krankenhaus ausdrücklich

fernbleiben. Auch Personen, die

sich innerhalb der letzten 14

Tage in einem der vom Robert

Koch Institut definierten Coronavirus

(SARS-CoV-2/COVID-

19) Risikogebiete aufgehalten

haben, Kontakt zu entsprechenden

Personen hatten, die sich

im Risikogebiet aufgehalten

haben, oder allgemein im Ausland

im Urlaub gewesen sind,

werden gebeten, das Krankenhaus

nicht zu betreten. Als weitere

Vorsichtsmaßnahme finden

vorerst keine Veranstaltungen

mit extern Beteiligten im

Krankenhaus statt.

BZ

„Die Hotline ist für Fragen zu Maßnahmen

des Gesundheitsamts gedacht,

nicht für allgemeine Fragen

oder politische Diskussionen.“

Das Landratsamt bittet weiter um

Verständnis dafür, dass dort nicht

die beschlossenen Maßnahmen

der Bundes- oder Landesebene

diskutiert werden können.

Um einer Überlastung der Info-

Hotline vorzubeugen, bittet das

Landratsamt Lindau folgende

Zuständigkeiten zu beachten:

❏ Medizinische Anfragen bitte

telefonisch an den Hausarzt.

❏ Die kostenlose Telefonnummer

des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes

bei konkreten

Hinweisen auf eine Infektion

mit dem Coronavirus: 116 117

❏ Notfallnummer (bitte nur bei

unmittelbar lebensbedrohlichen

Lagen: 112

BZ

Anzeige


SERVICE 21. März 2020 • BZ Ausgabe KW 12/20

23

FAMILIENNACHRICHTEN

GEBURTEN

17.02.2020: Florian Ryś, Barbara

Ryś, geb. Stokłosa und Łukasz

Andrzej Ryś, Weiler-Simmerberg

18.02.2020: Laurent Angsat

Rehmann, Indira Žarylgasynovna

Berdi-Rehmann, geb. Berdi und

Merlin Ingemar Rehmann,

Lindau (B)

22.02.2020: Alma-Alea Schwarz,

Karina Rosana Schwarz-Pröller,

geb. Coria und Roman Schwarz,

Kressbronn a. B.

23.02.2020: Elisa Behrendt,

Lena Behrendt, Lindau (B) und

Johannes Zippert, Lindau (B)

24.02.2020: Merle Huber,

Jasmin Fawzy Abd El-Gaber und

Kevin Huber, Lindau (B)

25.02.2020: Max Ludwig

Steinlein, Janina Andrea Steinlein

geb. Meinel und Tim Steinlein,

Wasserburg (B)

25.02.2020: Pauline Aurelia Löhr,

Karina Simone Löhr, geb. Beeh

und Moritz Löhr, Lindau (B)

27.02.2020: Jakob Otto

Edelmann, Sandra Ursula

Edelmann geb. Ohlinger und Axel

Christoph Edelmann, Wangen i. A.

27.02.2020: Oskar Mahuet,

Daniela Bianca Mahuet und

Philipp Fehr, Lindau (B)

28.02.2020: Jakob Jurk, Eva Jurk

geb. Kölzer und Markus Jurk,

Lindau (B)

02.03.2020: Eve Mennig,

Franziska Gerlinde Mennig,

geb. Fimpel und Thorsten Herbert

Mennig, Lindau (B)

Busse verkehren nach Ferienfahrplan

Auch der Bodensee-Oberschwaben

Verkehrsverbund

(bodo) hilft mit, den Verlauf

der Coronavirus-Pandemie

einzudämmen. Aktuell gibt

es weitere Regelungen zum

Umgang mit bar gekauften

Zeitkarten sowie im Vorverkauf

erworbenen Tickets.

Bleicheweg 13 88131 Lindau (B) www.bestattungen-schwitzer.de

bestattungsinstitut-schwitzer@web.de TAG & NACHT 0 83 82 97 52 40






Kürzlich wurden bereits der

Ticketverkauf im Bus eingestellt

und die vorderen Einstiegstüren

geschlossen, um

Fahrgäste und Fahrpersonal

möglichst gut zu schützen.

Alle Maßnahmen sind einheitlich

abgestimmt mit den

Landes- und Bundesverbänden

sowie Behörden auf Landesund

Bundesebene. Die Regelungen

gelten bis auf Weiteres.

Aktuelle Infos z.B. zu Rückerstattungen

und Fahrplänen gibt

es unter www.bodo.de oder

im bodo-Serviceportal unter:

www.serviceportal.bodo.de

Die Busse im Landkreis Lindau

verkehren seit dem 17. März

2020 bereits nach Ferienfahrplan.

Das heißt, alle im

Fahrplan mit „S“ (=Schulzeit)

gekennzeichneten Kurse

verkehren nicht. In den Landkreisen

Bodenseekreis und

Ravensburg gilt zunächst noch

der reguläre Fahrplan. Ab Montag,

23. März 2020, gilt dann

im gesamten Verbundgebiet der

Ferienfahrplan.

BZ

GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung

STERBEFÄLLE

21.02.2020: Klara Stohr,

geb. Martin, Lindau (B)

22.02.2020: Karl Friedrich

Bachmann, Lindau (B)

23.02.2020: Lothar Stanislaus

Hosch, Lindau (Bodensee)

24.02.2020: Elfriede Menzel,

geb. Bodler, Lindau (B)

26.02.2020: Helmut Bobinger,

Lindau (B)

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Impressum

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Hermann J. Kreitmeir

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de

Telefon: 0 83 82 / 2 33-30, Fax: -14

Mobil: 01 71-5 46 04 58

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62-2 39 52 37

h a r a l d s t r a u b

steinmetz·bildhauermeister

ihr spezialist für:

• g r a b m a l e a l l e r a r t

• b r o n z e n

• r e p a r a t u r e n

• n a c h b e s c h r i f t u n g e n

• b i l d h a u e r a r b e i t e n

• s k u l p t u r e n

8 8 1 3 1 l i n d a u - o b e r r e i t n a u · b o d e n s e e s t r. 3 5

0 8 3 8 2 / 2 7 5 7 5 6 6 · m o b i l 0 1 7 5 / 8 8 1 1 7 2 6

i n f o @ h a r a l d s t r a u b . d e · w w w. h a r a l d s t r a u b . d e

24.2. – 8.3.2020

01.03.2020: Gerd Reinhard

Walter Brösel, Weißensberg

01.03.2020: Eva Durach,

geb. Bialecki, Lindau (B)

02.03.2020: Erika Maria Fritscher,

geb. Dorn, Lindau (B)

02.03.2020: Ingrid Reisser,

München

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH,

Millennium Park 10, A-6890 Lustenau

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 21

vom 01.03.2019. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/B:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 e/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,– e/Jahr

LINDAUER

Anzeigen

www.bz-lindau.de

APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82 /...

Sa., 21. März 2020:

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 2A,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /2 21 21

So., 22. März 2020:

Bahnhof-Apotheke, Bregenzer Str.

51, Lindau, Tel. 0 83 82 /58 21

Mo., 23. März 2020:

Möven-Apotheke, Hemigkofener

Str. 10, Kressbronn,

Tel.: 0 75 43/86 41

Di., 24. März 2020:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

Insel, Tel.: 0 83 82 /44 41

Mi., 25. März 2020:

Apotheke im Alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, Oberreitnau,

Tel.: 0 83 82 /27 53 12

Do., 26. März 2020:

Löwen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 1,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /59 51

Fr., 27. März 2020:

Montfort-Apotheke,

Marktplatz 12, Langenargen,

Tel.: 0 75 43/23 57

Sa., 28. März 2020:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17,

Insel, Tel.: 0 83 82 /58 14

So., 29. März 2020:

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,

Reutin, Tel.: 0 83 82 /7 39 62

Mo., 30. März 2020:

See-Apotheke, Untere Steig 2,

Bodolz-Enzisweiler im Einkaufszentrum,

Tel.: 0 83 82 /2 68 66

Di.,31. März 2020:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17,

Insel, Tel.: 0 83 82 /58 14

Mi., 01. April 2020:

St.-Georgs-Apotheke,

Bahnhofstr. 7, Wasserburg,

Tel.: 0 83 82 /88 76 50

Do., 02. April 2020:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, Sigmarszell,

Tel.: 0 83 89/9 81 12

Fr., 03. April 2020:

Rosen-Apotheke, Friedrichshafener

Str. 2A,

Aeschach, Tel.: 0 83 82 /2 21 21

IM NOTFALL

Rettungsdienst 112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 116 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


24 21. März 2020 · BZ Ausgabe KW 12/20

AUS DER REGION

Wo uns der See und das Linzgau zu Füßen liegen

BZ-Wandertipp: Auf dem „GuckinsLand-Premiumweg“ rund um den Gehrenberg

Es wird eine Zeit nach der Corona

Pandemie geben. Auf die freuen

wir uns gemeinsam mit allen

Menschen und haben uns deshalb

entschlossen, auch in der

jetzigen Zeit weiter unsere Wandertipps

zu veröffentlichen. Alle

Wanderbegeisterten können die

ja sammeln und schon mal ihre

Touren für die Zeit planen, in der

die Ausnahmeregeln, die unsere

Bewegungsfreiheit derzeit einschränken,

wieder aufgehoben

werden können. Freuen Sie sich

darauf! Zum Beispiel auf den Premiumweg

„GuckinsLand“. Die Wanderung

dort lässt sich ganzjährig

machen.

Dieser Wandertipp führt in die

Region nördlich von Markdorf.

Auf dem Premiumweg „GuckinsLand“

geht es erst zum Gehrenbergturm.

Der Weg, den wir

vorschlagen, gehört zu den zertifizierten

„Bodensee Landgängen“.

Die abwechslungsreiche

Tour führt uns größtenteils auf

schmalen, naturnahen Pfaden

www.lindinger-immobilien.de

und Waldwegen zu atemberaubenden

Ausblicken.

Die Anfahrt erfolgt über

Friedrichshafen ins badische

Markdorf. Bei einer Ampelkreuzung

im Zentrum halten

wir uns links, um dann gleich

wieder rechts hinauf in die Altstadt

abzubiegen. Wir folgen

der Beschilderung Richtung

Gehrenberg und fahren im

Altstadtzentrum rechts abbiegend

auf einer Straße bergwärts

bis zum Wanderparkplatz Schweppenen,

der auf der linken Seite

liegt.

Hier startet unsere rund

14,5 Kilometer lange Wanderung.

Vorbei an einer Grillhütte,

halten wir uns bald links und

steigen recht steil, teilweise über

Treppenstufen hinauf zum Wahrzeichen

von Markdorf, dem Gehrenbergturm.

1903 als „Großherzog-Friedrich-Warte“

erbaut, bietet er

einen großartigen 360-Grad-

Panoramablick über den See

bis zu den bayerischen, österreichischen

und Schweizer Berggipfeln,

bis zum Linzgau und

ins Bodenseehinterland, bis zum

Gipfel des Höchsten, aber auch

über das Deggenhausertal.

Dazu muss man aber erst

mal 30 Meter Höhe über 149

Stufen erklimmen. Der Rundblick

lohnt aber die Mühe. Der

Gehrenbergturm ist ganzjährig

geöffnet. Das Eingangstor

ist mit einem Dämmerungsschalter

versehen. Von Sonnenaufgang

bis Sonnenuntergang

ist das Tor geöffnet. Von 22

Uhr abends bis 5 Uhr morgens

ist das Tor verschlossen.

Wir gehen nach der Besteigung

weiter und halten uns

bei der nächsten Weggabelung

links. Bald ist ein weiterer

Der Wanderweg, den wir hier empfehlen, bietet tolle Aussichten, nicht nur vom Gehrenbergturm, und

wird deshalb auch als „Balkon zum Bodensee“ bezeichnet.

BZ-Foto: WV

Höhepunkt unserer Wanderung

erreicht: Die „Gehrenbergrutsche“,

eine der landschaftlich

spektakulärsten Attraktionen

im Bodenseegebiet.

Seit dem großen Erdbeben

am 16.11.1911 verläuft entlang

des „Fuchsbühls“ die sogenannte

„Gehrenbergrutsche, eine

fast 30 Meter senkrecht abfallende

Abbruchkante. Sie ist, da

ungesichert, mit Vorsicht zu genießen,

eröffnet aber einen

herrlichen Blick auf Markdorf

und den Bodensee.

Weiter geht es durch den

Wald bis zum Linzgaublick,

einem exponierten Aussichtspunkt.

Eine überdimensionierte

Liegeschaukel lädt zum

Verweilen ein.

Auf seiner zweiten Hälfte

führt uns die „GuckinsLand“-

Tour (übrigens durchgehend sehr

gut beschildert) überwiegend

durch malerischen Wald, über

zahlreiche Lichtungen, eine

Holzbrücke, einen weiteren

Rastplatz und auch durch einsame

Gehöfte. Und immer

wieder gibt es faszinierende

Ausblicke tief ins Hinterland,

u.a. zum Fernsehturm auf dem

Höchsten, über das Deggenhausertal

und bis hin zu den

Alpen.

Nicht umsonst ist bei diesem

Weg von der „Perle des

Linzgaus“ und vom „Balkon

zum Bodensee“ die Rede.

Anzeigen

BZ WANDERTIPP

Nach gut vier Stunden

schließt sich am Wanderparkplatz

Schweppenen wieder der

Kreis.

WV

AUF EINEN BLICK

Tourdaten:

Festes Schuhwerk sowie Kondition

sind notwendig.

Länge und Gehzeit:

rund 4 Stunden für 14,5 km

Höhenunterschiede:

468 Höhenmeter

Tipps:

Wem die 14,5 km zu weit sind,

der kann z.B. beim Linzgaublick

wieder den Rückweg antreten

und ist dann nur 2 Stunden unterwegs.

Auf der gesamten Tour

gibt es keine Einkehrmöglichkeiten,

deshalb empfiehlt es sich,

Proviant mitzunehmen.

Wir sind für

Sie da!

Montag-Freitag 8.30-17.00 Uhr

Telefon 08382 277546 0

Medieninsel GmbH & Co. KG | Von-Behring-Str. 7a | D-88131 Lindau

Tel. +49 (0)8382-277546-0 | www.medieninsel.com | www.medieninsel.store














Mehr Fotos und eine Karte mit

dem Wanderweg finden Sie,

wenn Sie auf unserer Homepage

diesen Beitrag auf S. 24 der BZ-

Ausgabe 12/20 anklicken.

@ www.bz-lindau.de

Infos und die Karte zur Wanderung

erhalten Sie ebenfalls, wenn

Sie den folgenden QR-Code mit

Ihrem Smartphone (geht jetzt

ganz einfach mit der Kamera oder

Sie nutzen eine entsprechende

App für Barcodes) scannen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine