bike'n soul Magazin 2020

bike.n.soul

MAGAZIN

Oh yes, it’s free!

AUSGABE 07

Interviews · Stories · Trails

DIE BIKE’N SOUL

HOTELS


BIKE’N SOUL MAGAZIN

– EDITORIAL –

saalbach.com

UNSCHLAGBAR DIE JOKER CARD

Die JOKER CARD ist während Ihres Aufenthalts in Saalbach Hinterglemm bei allen

ausgewählten JOKER CARD-Partnern inkludiert. Infos unter saalbach.com/jokercard

> Uneingeschränkte Nutzung von bis zu 6 Gondelbahnen

in Saalbach Hinterglemm

> uneingeschränkte Nutzung der Tennisplätze

> Freibad Käpt‘n Hook

> Täglich einmalige Nutzung von bis zu 2 Gondelbahnen

in Leogang

> Wanderbusse in Saalbach Hinterglemm

sowie des öffentlichen Verkehrssystems im

> 2 x täglich kostenloser Bike-Transport bei gesamten Pinzgau

beliebigen Gondelbahnen in Saalbach Hinterglemm

oder Leogang

> Hochseilpark & Baumzipfelweg im

Talschluss

> Biken ohne Limit: 30% Preisvorteil auf alle (zum Vorteilspreis)

Bike Tickets für die uneingeschränkte Nutzung

inkl. Biketransport von bis zu 9 Gondelbahnen

in Saalbach Hinterglemm und im Epic Ermäßigungspartnern

> und viele lässige Erlebnisse bei weiteren

Bikepark Leogang.

#homeoflässig

©saalbach.com, Hansi Heckmair

LIEBE UPHILLER, DOWNHILLER,

FREERIDER, SOULRIDER &

E-BIKER! SWEET 7

{ } #

BIKE’N SOUL =

BIKEN + LEIDENSCHAFT 2

x BIKETRAILS

„Grias enk“ aus dem Bike Mekka Saalbach Hinterglemm.

Wieder ist ein Jahr vergangen, wieder gibt es Neuerungen

und eine tolle Bergwelt für Euch zu entdecken! Atmet die

glasklare Bergluft ein und genießt den Ausblick. Apropos

Ausblick:

Was könnt Ihr von der mittlerweile 7. Ausgabe des bike’n soul

Magazins erwarten?

Eine neue Dekade bricht an und zahlreiche neue Projekte

sind in der Pipeline, doch vorher geht es zurück in die

Vergangenheit: Lest ab Seite 14 über die bewegte Geschichte

von bike’n soul und wie der Bike-Circus Saalbach Hinterglemm

entstand. Wie sah es früher auf den Pinzgauer Grasbergen

aus? Und wie wurde aus dem verschlafenen Tal das heutige

Bike Mekka Österreichs?

Ab Seite 32 findet Ihr ein Interview mit Shopmanager

Christian. Der gibt Euch hilfreiche Setup-Tipps für Euer Bike.

Dem Thema Guiding widmen wir uns dieses Jahr ausführlich:

Welche Touren passen zu Euch? Was könnt Ihr von

einer geführten bike’n soul Tour erwarten? Ab Seite 18

geht’s los mit allen Infos. Außerdem stellen wir Euch die

bike’n soul Guides vor!

7

WIR

Das E-Bike bekommt natürlich auch seinen Platz, ist es doch

längst zu einem Teil des Home of Lässig geworden. Im

Bascht Hasenauer

Interview mit bike’n soul Head Guide Karsten räumen wir

mit Vorurteilen auf und zeigen Euch welche tollen Möglichkeiten

man als E-Biker in Saalbach Hinterglemm

Vorstand der bike’n soul Group

hat.

LADEN ZUR

7. RUNDE

Und: Neue Lines braucht das Land! Letztes Jahr wurde mit

dem Panorama-Trail das Verbindungsstück zum Monti-Trail

(ehemals Milka-Line) neu erbaut und als sehr „shredbar“ eingestuft!

Dieses Jahr gibt es neue Lines und „oldies but goldies“

wie die Z-Line werden runderneuert. Kurz um – es werden

weder Kosten noch Mühen gescheut und weiterhin auf

Hochtouren an den Visionen von morgen gebastelt, ihr

dürft also gespannt sein!

Saalbach ist immer am Puls der Zeit. Deswegen stehen auch

dieses Jahr wieder eine ganze Menge positiver Veränderungen

im Bike-Circus an. Das ist „Saalbach 2.0“ und bedeutet für

Euch: Neue, coole Events, neue Angebote, mehr Joker Card

Preisvorteile und vieles, vieles mehr. Was das genau beinhaltet,

erfahrt Ihr auf Seite 44.

Das Team von bike’n soul freut sich auf die Saison 2020

und wünscht Euch viel Spaß mit dem neuen Heft!

„Bis bald in den Bergen!“

IMPRESSUM. Für den Inhalt verantwortlich: bike’n soul Event GesmbH/ARGE, Bartl Hasenauer, Reiterkogelweg 400, 5754 Hinterglemm, Tel: +43 (0) 6541 6351, E-Mail: info@bike-n-soul.at, www.bike-n-soul.at,

Autoren & Projektmanagement dieser Ausgabe: Karsten Lautenbach, Daniel Wakeford bike’n soul.at, Sandra Hasenauer gesa.mt.at, Edith Danzer contex.ed, Gestaltung und Layout: netzwerk-p.com, Bilder

und Bildrechte: bike’n soul, TVB Saalbach Hinterglemm, ROTWILD, Daniel Roos, Nathan Hughes, Martin Steiger, Markus Greber, Stefan Voitl, Hansi Heckmair; Irrtümer, Satz- und Druckfehler vorbehalten.

3



INHALT

BIKE’N SOUL MAGAZIN

– INHALT –

– AUSGABE 07 –

Seite 8 – 13

DIE BIKE’N SOUL

HOTELS &

APPARTEMENTS

Dein Zuhause auf Zeit

bei den Bike-Profis im Tal.

Seite 14 – 17

WIE ALLES

BEGANN

Die Geschichte

von bike’n soul.

6

Seite 30 – 31

SAALBACH’S

BIKE-PATROL

Rettende Engel auf

zwei Rädern.

30

18

Seite 18 – 25

BIKE’N SOUL GUIDING

Alles rund um das Thema Touren- und

Techniktrainings, für Uphiller, Downhiller,

Freerider, Souldrider & E-Biker.

Seite 40 – 43

QUALITY

FAMILY TIME

IN DEN

BERGEN

… oder wie eine

Tages tour im

Bike-Circus

aussehen kann.

Seite 44 – 45

NEWS AUS

DEM BIKE-

CIRCUS

What’s new?

What’s next?

What’s up?

Seite 26 – 27

BIKE’N SOUL

GUIDES

Eure Ansprechpartner

in Sachen Biking.

Seite 50 – 51

DAS

ROTWILD

R.X750

Design trifft

Performance.

Seite 38 – 39

FAIRPLAY &

RE(H)SPEKT

Der Berg ist

für alle da!

40

Seite 56 – 58

EVENTS &

BIKE CAMPS

Bikeliebhaber

unter sich.

4

5



BIKE’N SOUL MAGAZIN

DIE BIKE’N SOUL

HOTELS

Geführte MTB Touren mit den bike’n soul Guides

Die bike’n soul Guides in Eurer Bike-Schule in Saalbach

Hinterglemm sind bestens ausgebildete Experten. Sei es die

Optimierung der Fahrtechnik oder die schönsten Plätze der

Region entdecken. Ob Freeride-, All Mountain Touren oder

Technik-Training – das Guiding-Programm findet an 6 Tagen

die Woche für jegliche Könnerstufen statt und zaubert Euch

ein Grinsen ins Gesicht!

Freeride Guiding für Kids & Teens exklusiv

in den bike’n soul Hotels

Auch die Youngsters wollen hoch hinaus. Unsere Freeride

Guides für Kids & Teens haben stets ein lehrendes und

wachsames Auge auf den bikenden Nachwuchs gerichtet.

Richtige Kurventechnik, kleine Drops und vieles mehr –

denn früh übt sich, wer ein Meister werden will. Übrigens:

Wenn Mama und Papa selbst eine Tour fahren möchten,

dann sind die jungen Biker bestens bei bike’n soul auf -

gehoben, sei es in einem unserer Kurse oder bei der Kinderbetreuung

in unserem Familienhotel.

Welche Vorteile genießt Ihr als bike’n soul Hotelgast?

• Gesicherte Radgarage

• Bike-Ständer, Wasch- & Serviceplatz

• Reparaturwerkzeug & Montageständer

• Sportwäsche-Service

• Trockenraum für Kleidung und Schuhe

• Tourenkarte mit Roadbook der Bike-Region Saalbach

Hinterglemm Leogang

• Tägliches Energie-Paket mit Power Bar Energieriegel &

Power Bar Getränk

• Bike Info Corner in den Hotels

• Wetterinfo und Gefahrenmeldung

• Kinderbetreuung in unserem bike’n soul Familienhotel

• Hochwertiges Goodie (und mehr) bei Buchung einer

bike’n soul Hotel Pauschale

… ein weiterer Bonus als bike’n soul Hotelgast:

• 10 % Ermäßigung auf den Verleih von Bikes & Schutzausrüstung

in den bike’n soul Shops. Hier warten

aktuelle und top gewartete Bikes auf Euch. Bei uns könnt

Ihr also getrost Euer Bike zuhause lassen!

• 10 % Ermäßigung ab einem Einkaufswert von 50 Euro

• 12 % Ermäßigung im bike’n soul Online Rental

• Hilfestellung bei der Routenplanung

EURE VORTEILE IM BIKEURLAUB

BEI DEN BIKE’N SOUL HOTELS!

bike’n soul: It’s all about the Biking Spirit

Was gibt es schöneres, als ein „after ride beer“? Nach der

Tour, der damit verbundenen Endorphin-Party im Kopf und

dem Dauergrinsen im Gesicht vor dem bike’n soul Infocenter

sitzen. Bei Sonnenschein, mit einem kühlen Drink in der

Hand, über die gemeinsamen Tour-Erlebnisse plaudern. Das

hat schon was!

6

Die bike’n soul Hotels bieten für jeden Bike-Gast die optimale Unterkunft.

Von praktischen Appartements, einem Familienhotel, Frühstückspensionen bis

hin zu 3- oder 4-Sterne Superior Hotels. Die Entscheidung liegt bei Euch!

Join us and be part of the bike’n soul community –

Wir lieben und leben Biken. #bikesaalbach

7



BIKE’N SOUL HOTELS & APPARTEMENTS

DIE BIKE’N SOUL

HOTELS & APPARTEMENTS

DIE BIKE’N SOUL

HOTELS & APPARTEMENTS

BIKE’N SOUL MAGAZIN

01

eva,VILLAGE Hotel**** S

ALPIN. LÄSSIG. CHIC. Das eva,VILLAGE im

Herzen von Saalbach ist alpiner Hotspot

für Biker. Die direkte Anbindung an die Bikestrecken

& Bergbahnen begeistert eva, Gäste

genauso wie die modern interpretierte

Regionalität auf den Tellern und das lässige

detailverliebte Design. Die eva, Inklusiv-

Leistungen, der eva, Spa sowie zahlreiche

Bike-Extras runden das Ganze ab und überzeugen

Tourenbiker sowie Freerider. In der

eva,ALM nebenan trifft man sich nach einem

abenteuerlichen Tag am Berg und genießt

gemütliche Stunden unter Gleichgesinnten.

Du suchst besondere Bike-Momente?

Hier findest du sie, deine #evamoments.

mehr Informationen unter

www.evahotels.com

03

mehr Informationen unter

www.hotel-wiesenegg.at

Ski & Bike Hotel Wiesenegg*** S

Das Ski & Bike Hotel Wiesenegg befindet sich

in ruhiger Lage am Ortsrand von Hinterglemm

und dennoch benötigen alle Bikefans nur wenige

Minuten zur nächsten Gondelbahn und zu den

Strecken am Reiterkogel. Nach einem herrlichen

Tag in den Bergen kühlt man sich am besten

im hoteleigenen Naturbadeteich ab und genießt

entspannte Momente auf der großen Sonnenterrasse

oder im Wiesenegg-Wellnessbereich.

Die umfangreiche Verwöhnpension sorgt für

kulinarischen Genuss und neue Energie für den

nächsten Biketag!

02

Hotel Das Zwölferhaus****

mehr Informationen unter

www.daszwoelferhaus.at

04

mehr Informationen unter

www.hotel-salzburg.at

Hotel Salzburg****

Das charmante Hotel Salzburg in bester

Lage in Hinterglemm verzaubert seine

(Bike)-Gäste mit der typisch österreichischen

Gastfreundschaft und mit vielen

Annehmlichkeiten, die besonders für Biker

im Urlaub unerlässlich sind. Auch für das

Bike-Rahmenprogramm ist gesorgt. Ob

im Wellnessbereich mit Pool, Saunen und

Fitnessraum oder mit einem erfrischenden

Drink auf der herrlichen Sonnenterrasse –

der Wohlfühlfaktor kommt nicht zu kurz!

Die Reiterkogelbahn mit der Blue Line und

Pro Line befindet sich nur 100 Meter vom

Hotel Salzburg entfernt.

In Top-Lage direkt neben der Talstation der neuen

Zwölferkogelbahn und am Fuße der Freeride-Strecke

Z-Line liegt das neue bike’n soul Hotel Das Zwölferhaus

im Herzen von Hinterglemm. Nach einem Komplettumbau

im Sommer 2019 begeistert das Zwölferhaus

mit vielen Details, die einen Bikeurlaub unvergesslich

machen. Nach einem sportlichen Tag finden Biker

Entspannung im SKY-Wellness mit verschiedenen Saunen,

Dampfbad und Ruheräumen. Auch die spektakuläre

Dachterrasse mit grandiosem Panoramablick lädt zum

Verweilen ein. Sportliche Abwechslung bietet der

moderne und großzügige Fitnessbereich „Kraftwerk“.

Die Verwöhnpension umfasst Frühstücksbuffet, Snack

Time am Nachmittag und ein 5 gängiges Abendwahlmenü.

Besonderes Highlight: Bikeshop „rabbitsports

by hasenauer“ direkt im Haus, Sie erhalten 10 % Rabatt

auf den Bike-Verleih.

8

9



BIKE’N SOUL HOTELS & APPARTEMENTS

DIE BIKE’N SOUL

HOTELS & APPARTEMENTS

DIE BIKE’N SOUL

HOTELS & APPARTEMENTS

BIKE’N SOUL MAGAZIN

mehr Informationen unter

www.lengauerhof.at

07

Familotel Lengauer Hof****

Hotel Tiroler Buam****

05

Das Familotel Lengauer Hof ist unser

Experte, wenn es um die kleinen Biker

und Familien geht. Das 4 Sterne Hotel

mit eigenem Pumptrack im Talschluss

von Saalbach Hinterglemm besticht durch

gelebte Herzlichkeit und einer tollen

Kinder- und Familienanimation. Ideal,

wenn Mama und Papa die Trails genießen

möchten und die Kids in der Zwischenzeit

unter Gleichgesinnten herumtollen. Die

Halbpension mit kulinarischen Besonderheiten

des Junior-Chefs und das „Kids-All In“

runden einen lässigen Bikeurlaub mit der

Familie in den Bergen ab.

mehr Informationen unter

www.tirolerbuam.at

Direkt an der Schönleitenbahn, genau da steht

es, charmant und einladend – das Hotel Tiroler

Buam. Alle, die hier Urlaub machen, merken

gleich, das ist ganz was Besonderes – und nach

unserer Umbauphase haben wir uns den

4. Stern geholt. In den 30 neu renovierten stylishen

Zimmern und Appartements, im wunderbar

entspannenden Wellnessbereich mit Sauna,

Dampf bad, Infrarotkabine und Wasserbetten. Und

vor allem im Restaurant, wo Sie Küchenmeister

und Tiroler Bua Robert Mair mit feinen regionalen

und internationalen Spezialitäten verwöhnt.

Bei den Tiroler Buam ist alles geboten, was das

Biker Herz höher schlagen lässt.

06

mehr Informationen unter

www.hotelschachner.at

08

Hotel Schachner***

Hotel Barbarahof*** s

Das stilvolle Hotel Barbarahof ist Ihr sportliches

3-Sterne-SUPERIOR Hotel im Bike-Circus von Saalbach

Hinterglemm. Hotelchef Roland ist passionierter

Mountainbiker und Rennrad-Fan und weiß somit bestens

um die Bedürfnisse seiner Gäste Bescheid. Zwischen

den Ortskernen von Saalbach und Hinterglemm gelegen,

bietet das Hotel den perfekten Ausgangspunkt für

lässige Unternehmungen in der Region von Saalbach.

Gemütliche und moderne Zimmer sowie Appartements

sorgen für wohlige Schlafstunden und versprechen

frische Beine für die kommenden Bike-Abenteuer. Ein

vitaminreiches Frühstück sowie ein Viergang-Wahlmenü

verwöhnen die Geschmacksnerven.

mehr Informationen unter

www.barbarahof.at

Im sportlichen Hotel Schachner treffen

Sie auf gelebte Herzlichkeit und alpine

Ausblicke. Mit der perfekten Lage, nur einen

Steinwurf von allen Bikestrecken und

Bergbahnen entfernt, bietet Ihnen das Hotel

den perfekten Ausgangspunkt für einen

aktiven Bike-Urlaub. Nach einem genussvollen

Frühstück, welches keine Wünsche

offen lässt, wird in den Tag gestartet. Nach

einem erlebnisreichen Tag im Bike-Circus

relaxen Sie in der Wohlfühloase VITA ALPIN.

Im Hotel Schachner genießen Sie neben den

Guidings zahlreiche Bike-Vorteile für einen

unkomplizierten Urlaub in Saalbach

Hinterglemm.

10

11



BIKE’N SOUL HOTELS & APPARTEMENTS

DIE BIKE’N SOUL

HOTELS & APPARTEMENTS

DIE BIKE’N SOUL

HOTELS & APPARTEMENTS

BIKE’N SOUL MAGAZIN

09

Buchegg Resort

mehr Informationen unter

www.appartement-conrad.at

mehr Informationen unter

www.buchegg.at

In den Bergen thront es, das

Buchegg Resort. Die perfekte Homebase für

Höhenluftgenießer und Naturverliebte.

Direkt am Hacklberg Trail gelegen, ist das

Buchegg Resort der ideale Ausgangspunkt

für alpine Abenteuer in Saalbach Hinterglemm.

Besonders Gruppen, Familien und

Unternehmen fühlen sich in dem Resort

pudelwohl. Sei es bei Camps oder einem

Bike Urlaub mit Freunden. Ein vitales

Frühstücksbuffet stärkt für kommende

Taten und zum Abschluss eines grandiosen

Biketages genießt man ein gemütliches

Bier auf der Dachterrasse. Raus aus dem

Resort und rein ins Vergnügen.

02

Appartement Conrad

Das Appartement Conrad liegt sozusagen

direkt an der Bikestrecke am Reiterkogel

in Hinterglemm. Also rauf aufs Bike und

rein in die Berge! Aber auch das Zentrum

von Hinterglemm erreicht man in ca.

2 Minuten. Gemütliche 4er Appartements

und eine Sauna machen den Bikeurlaub

hier perfekt!

01

Appartements

AM ZWÖLFERKOGEL

Gästehaus Toni

Das gemütliche Gästehaus Toni liegt

im Zentrum von Hinterglemm umgeben

von Restaurants, Bars und Shops. Egal ob

geräumige Appartements oder lässige

Zimmer – hier findet jeder das Richtige.

Freeride Strecken und die Reiterkogelbahn

sowie der bike’n soul Shop & Verleih

liegen nur 70m vom Gästehaus entfernt –

die perfekte Adresse für alle Bike-Sportler.

Wohlfühl-Extra: Umfangreiches Biker-

Frühstücksbuffet!

mehr Informationen unter

www.haus-toni.at

Die Appartements am Zwölferkogel

sind die Top-Adresse für Ferienwohnungen

direkt an den legendären Trails im Bike-

Circus Saalbach Hinterglemm. Mit moderner

Ausstattung und einem Interieur zum

Wohlfühlen, begeistern unsere Ferienwohnungen

in verschiedensten Größen

mit zentraler Lage und sportlichem Flair.

Für die Bikes gibt es einen extra großen

versperrbaren Rad-Raum. Gerne kann man

Frühstück, Frühstücksbrötchen aber auch

Zimmerservice oder Massagen buchen. Bei

dem Feuerplatz am Wasserfall sind Biker

zu einem lässigen Tagesausklang herzlich

willkommen!

mehr Informationen unter

www.am-zwoelferkogel.at

12

03

13



BIKE’N SOUL GESCHICHTE

BIKE’N SOUL MAGAZIN

WIE ALLES

BEGANN

DIE GESCHICHTE

VON BIKE’N SOUL

Schaut man sich Saalbach

Hinterglemm heuer im

Sommer an, so fällt es

schwer zu glauben, dass

noch vor ein paar Jahren

die Sommer im Glemmtal

mehr als ruhig waren.

Doch genau dahin

möchten wir Euch, liebe

Leser, entführen. Lasst

uns die Zeit zurückdrehen

und uns an die bescheidenen

Anfänge erinnern.

Wir reisen

zurück in

die Neunziger.

Saalbach Hinterglemm

ist zu dieser Zeit bereits ein

über die Grenzen hinaus bekanntes

Ziel für Wintersportler, im Sommer

jedoch präsentiert sich der Ort in einem

ganz anderen Bild. Nur wenige Hotels

haben in den Sommermonaten geöffnet

und die Bergbahnen sind noch

weit davon entfernt, Bike-Transporte

anzubieten.

Bascht Hasenauer und seiner Familie

gehörte damals das Hotel Conrad im

Ortskern von Hinterglemm. Zwar

genossen einige Wandergäste die

Pinzgauer Grasberge, doch blieben sie

meist nicht besonders lange, da die

Auswahl an geöffneten Bars und

Restaurants sehr überschaubar war.

Dies war der Anlass für Bascht gemeinsam

mit seiner Frau Evi, Ideen zu

entwickeln, wie man an dieser Situation

etwas ändern könnte. Der passionierte

Biker erkannte, dass seine Heimat

durchaus Potential für mehr hatte. Zur

Erinnerung, wir sind noch vor der

Jahrtausendwende und Mountainbiken

war ungefähr so weit davon entfernt

ein Mainstream-Sport zu sein, wie

Felix Neureuther davon entfernt war,

die damaligen Erfolge seines Freundes

Marcel Hirscher einzuholen. Vollgefederte

Bikes waren eine Seltenheit

und Bikeparks ein Fremdwort.

Aber Bascht war fest entschlossen, hier

etwas neuartiges auf die Beine zu stellen.

Kein Zweifel – an Eigeninitiative

mangelte es nicht, die Frage war nur:

Wer würde ihm dabei helfen? Vieles

musste anfangs noch auf eigene Faust

erledigt werden. Heute zu behaupten,

dass gleich alles glatt lief, wäre komplett

übertrieben. Herausforderungen

gab es genug. Neben Schaffung einer

Infrastruktur mussten auch der Glaube

an eine aktive Sommersaison mit

Bikern gestärkt werden.

In zahllosen Meetings mit Tourismusverband

und Gemeinde, verhandelte

Bascht mit Grundstückseigentümern

und versuchte dabei die Beteiligten

von seiner Vision zu überzeugen.

Natürlich war es auch für viele nicht

leicht, sich dies alles vorzustellen.

Schließlich gab es noch nichts Vergleichbares

in Europa und der Mountainbikesport

steckte insgesamt noch in

den Kinderschuhen.

Aufgeben war aber keine Option und

der erste Teilerfolg stellte sich ein:

Im Auftrag der Gemeinde baggerte

und schaufelte er den Hacklberg-Trail

bei Wind und Wetter in den Berg. Bei

der Hacklbergalm wunderte man sich

seinerzeit, warum er sich dies antue,

da sich doch kaum ein Biker hierhin

verirren würde? Noch ahnte niemand,

wie sehr sich das über die kommenden

Jahre ändern würde …

Nicht nur die körperliche Arbeit musste

geschultert werden – auch die Verantwortung,

denn die Haftung für die

Strecke übernahm sonst niemand.

Auch im Marketing mangelte es nicht

an Engagement. Eine schöne Anekdote

aus der schwierigen Anfangsphase ist

der selbst gekaufte Anhänger, mit dem

Bascht durch die Lande zog, um Bikes

und Material für das Hotel Conrad zu

organisieren. Kein Event wurde ausgelassen,

wo mit Hilfe des Anhängers ein

kleiner Messestand aufgebaut wurde,

um Hotel und Region zu präsentieren.

Bascht akquirierte, was das Zeug hält.

Anfangs vielleicht noch etwas naiv

und unerfahren, ging er davon aus,

dass er zu KTM an den Gardasee fahren

würde und man ihm sofort Bikes zur

Verfügung stellen würde. Dies gestaltete

sich jedoch schwerer, als zunächst

angenommen. Doch das Blatt sollte sich

schnell wenden, denn bei Scott stieß

er mit seiner Idee auf offene Ohren

und Bascht bekam die ersten Leihbikes

für sein Hotel zur Verfügung gestellt.

So ging es freudig mit einem Anhänger

voller Bikes zurück ins Glemmtal.

14

15



BIKE’N SOUL GESCHICHTE

BIKE’N SOUL MAGAZIN

Nachdem er auch noch den

Global Player Adidas als

Partner an Land zog, bekam

er Hilfe mit dem Bau der

Adidas Freeride-Line – der heutigen

Pro-Line. Die X-Line folgte als nächstes

Großprojekt. So erkannten nach und

nach immer mehr Gäste, wie gut und

abwechslungsreich es sich in Saalbach

Hinterglemm biken lässt. Doch die

nächste Herausforderung ließ nicht

lange auf sich warten.

Bikes brauchen Ersatzteile. Doch

woher soll man diese nehmen, wenn

der nächste Shop über 30 Kilometer

weit entfernt ist? Dieser Umstand bedeutete

für Bascht, dass er für Reifen,

Bremsbeläge usw. oft aus dem Tal

fahren musste um diese zu beschaffen.

Die gute Nachricht: Die Nachfrage

stieg weiterhin stetig an, auch wenn

die Infrastruktur noch eher bescheiden

war. Doch dies sollte sich jetzt so langsam

ändern. Es kam zunehmend mehr

Unterstützung seitens der Bergbahnen

und des Tourismusverbandes. So wurde

es leichter, die Glemmtaler zunehmend

von seiner Idee zu überzeugen. Die

Bergbahnen vermieteten ihm daraufhin

die Ladenfläche direkt an der Reiterkogelbahn

in Hinterglemm – heute

noch der bike’n soul Hauptshop.

Vorbei die Zeiten des zeitraubenden

Hin- und Herfahrens zur Ersatzteilbeschaffung.

Vielen Entscheidungsträgern war

seinerzeit noch gar nicht bewusst, dass

die meisten Mountainbiker am

liebsten auf Trails fahren. Doch man

erkannte immer mehr, was die Region

ausmacht und was bereits im Überfluss

vorhanden ist – nämlich Trails

und Platz für Radfahrer. Man muss

die Trails und Wege nur richtig nutzen

und beschildern.

Dies war dann der Startschuss eines

kollektiven Umdenkens. Man zog nun

an einem Strang. Die Bergbahnen

machten mit, der Tourismusverband

versorgte das Tal mit Ideen und Konzepten

(wie das mittlerweile legendäre

Glemmride), und die Grundbesitzer

wurden beim Streckenbau mit ins Boot

genommen.

Ab jetzt war das Gründerhotel Conrad

immer gut gebucht – auch im Sommer –

und wurde somit immer mehr

Bike- Hotel. Und so war es die logische

Konsequenz, dass auch zunehmend

geführte Biketouren angeboten

wurden. Die war die Geburtsstunde

des heutigen bike’n soul Guidings.

Auch den benachbarten Hotels blieb

nicht verborgen, dass sich immer

mehr bikende Gäste bei Evi und Bascht

zur Sommersaison im Bike Hotel

Conrad einquartieren. Und es dauerte

nicht lange, dass auch in der Hotel-

Nachbarschaft erste Mountainbiker zu

Gast waren.

Mit der Gründung der „Bike-Hotels“,

bestehend aus den immer zahlreicher

werdenden Partnerhotels wuchs die

Anzahl der Hotels mit Bike-Kompetenz

in Hinterglemm stetig. So gehörten nun

Leistungen wie Bike-Wash oder der

Bikekeller zu Ausstattungsmerkmalen im

Hotelprospekt. In Zusammenarbeit mit

Adidas entstand der Name bike’n soul.

Adidas half bei der Entwicklung des

Logos und die Marke bike’n soul war

geboren. Eines der ersten angeschlossenen

Häuser war das Hotel Salzburg.

Weitere Hotels folgten.

Nun galt es die ersten Events in Saalbach

zu etablieren. Ähnlich wie mit der

Marke bike’n soul, musste auch bei den

Events klein angefangen

werden. Man startete mit

dem „Adidas Slope style“.

In den frühen Jahren noch

überschaubar, wuchs er

jedoch rasend schnell zu einem der

beliebtesten Bike Festivals Europas

heran – dem heutigen „Glemmride“.

So wurde die Entwicklung zur echten

Bike-Destination immer weiter vorangetrieben.

Doch ohne treue Partner und

Wegbegleiter wäre all dies nicht möglich

gewesen. Im Besonderen muss hier

Rotwild Bikes genannt werden. Rotwild

war stets mit am Start und hat dazu beigetragen,

dass man die Stars der Szene

anzog, wie ein Magnet: Richie Schley,

Wade Simmons, Cedric Garcia, um nur

einige zu nennen. Sie halfen mit, auch

dank ihres internationalen Bekanntheitsgrades,

alles auf ein völlig neues Level zu

heben. Auch Firmen wie die Federgabel-

Experten Marzocchi waren engagierte

Helfer um den heutigen Bike-Circus in

seinem Wachsen zu unterstützen.

Somit hatte sich letztendlich für

Bascht die harte Arbeit gelohnt und

bike’n soul nahm seine Vorreiterrolle

ein. Tatsächlich war man seiner Zeit

ein wenig Voraus – der Erfolg gibt

jedoch denen Recht, die etwas riskieren.

Natürlich bedankt sich bike’n soul vor

allem bei den Gästen für ihre

jahrelange Unterstützung und

die Treue. Hieraus konnte das

aufgebaut werden, was Ihr

heute hier vorfindet – das Bike

Mekka Österreichs!

16

17



BIKE’N SOUL GUIDING

+++ SCHÖN DAS IHR DABEI SEID’S! +++

BIKE’N SOUL GUIDING

BIKE’N SOUL MAGAZIN

+++ TOURKATEGORIE: ALLMOUNTAIN SPORT +++

FÜR ECHTE GIPFELSTÜRMER

Egal ob Racer oder Soulbiker, unser Guidingund

Tourenangebot bringt Euch zu den

c oolsten Trails, den kniffligsten Downhills und

den schönsten Aussichts punkten.

Wenn es die entspannte Tour zur Alm sein soll,

oder Ihr atemberaubende Secret Spots erkunden

wollt, Downhill mit reichlich Airtime sucht

oder einfach eine wunderschöne Tour mit

Gleichgesinnten fahren möchtet. Vom Techniktraining

in der Gruppe, maßgeschneiderten

Privat- Guidings für alle Könnerstufen über kulinarische

Panorama Touren bis hin zu Kids & Teen

Camps mit massiver „Gruppen-Gaudi“.

Hier werdet Ihr garantiert fündig, denn das

Angebot ist so lässig und vielfältig wie Saalbach

Hinterglemm selbst.

Und solltet Ihr noch eine Orientierungshilfe

bei der Tourenwahl benötigen dann könnt Ihr

sicher sein – die Guides von bike’n soul helfen

Euch auch hier weiter. Im „Strom der Zeit“: Als

E-Biker seid Ihr bei all unseren Touren herzlich

willkommen!

Auf den folgenden Seiten erfahrt Ihr alles über

unsere unterschiedlichen Tour kategorien,

Trainings, Eure Vorgänger und natürlich über

die bike’n soul Guides.

Alle ambitionierten Biker, die gerne 1000 Höhenmeter

und mehr überwinden möchten, sind hier

genau richtig. Wer also seine Ausdauer testen will

und den Gipfel mit eigener Kraft erreichen möchte,

kommt hier voll auf seine Kosten. Manchmal

wird auch die Gondel als Unterstützung genutzt,

doch generell geht es hier um den „Uphill-Flow“.

Natürlich soll der Spaß beim Bergabfahren nicht

zu kurz kommen – sei es der Hacklberg-Trail,

die Blue-Line oder der technische Huber alm-Trail,

unsere Allmountain Sport Touren stellen sicher,

dass Ihr für Eure Mühen belohnt werdet.

Also, read on & ride soon …

#bikesaalbach

INFOCENTER

Von allen Toureninfos

bis zum „after ride beer“

Ihr habt Fragen? Seid Ihr vielleicht

nicht ganz sicher, wie das Guiding von

statten geht? Möchtet Ihr exakte Infos

zum Touren ablauf? Die Antworten auf

die (meisten) Fragen gibt das bike’n soul

Infocenter im Zentrum Hinterglemms.

Dort bekommt Ihr ganzjährig persönliche

Beratung – ob per E-Mail, telefonisch

oder vor Ort.

bike’n soul Infocenter

Dorfstraße 205

5754 Saalbach Hinterglemm

+43 (0) 676/843 645 307

infocenter@bike-n-soul.at

www.bike-n-soul.at

>>>>

Andy

Mittlerweile komme ich seit 10 Jahren nach

Saalbach Hinterglemm. Vieles hat sich verändert,

doch vieles ist auch gleich geblieben: Vor allem

die Herzlichkeit der Gastgeber, die Schönheit der

Berge und das unbeschwerte Leben. Freundschaften

entstehen, es wird nie langweilig und man

hat ständig was zu tun. Ganz zu schweigen vom

leckeren Essen: Sei es das Fitness brot im Bergstadl,

der Kaiserschmarren auf der Ossmann Alm oder

die deftige Pizza im Thomsn. Achja, und mit den

Guides die mittlerweile zu Freunden geworden

sind, hat man natürlich immer seinen Spaß!

>>>>

Wir waren sofort von der Atmosphäre in der Gruppe angetan,

haben viele nette Leute kennen gelernt, tolles Alpen panorama

und traumhafte Trails genossen und unsere Kondition sowie

Fahrtechnik verbessert. Durch die Hilfestellung der Guides,

die mit Herz und Verstand bei der Sache sind, sind wir vor allem

bergab deutlich schneller und sicherer geworden. Wir wurden

fahrtechnisch gefordert, aber nie überfordert – so macht Mountainbiken

Spaß!

Luke & Tim

18

19



FÜR JEDEN ETWAS DABEI: DAS BIKE’N SOUL GUIDING

+++ TOURKATEGORIE: ALLMOUNTAIN SOUL +++ +++ KATEGORIE: FREERIDE & DOWNHILL +++

BIKE’N SOUL MAGAZIN

Der Mix macht’s

SHRED ALERT

Zwischen 300–700 Höhenmeter dürfen es sein

und Trails sollen dabei auch nicht zu kurz

k ommen? Ihr wollt Euch die Abfahrt verdienen,

ohne aber die bereit gestellten Gondeln zu

vernachlässigen? Dann macht bei der Tour 2 mit!

Fotomotive auf diesen Panoramatouren gibt

es jede Menge, genügend Pausen werden auch

gemacht. Hier könnt Ihr Eure (Biker-)Seele

baumeln lassen.

Euer Ding sind vor allem die Bikepark- Strecken,

Downhill-Tracks und die naturbelassenen Freeride-

Trails, eingebettet in der traumhaften Bergwelt

rund um Saalbach? Ihr möchtet lieber Bergabfahren

als hochkurbeln? Dann geht freeriden mit den

Jungs von bike’n soul! Das Hochfahren sparen

wir uns und lassen es dafür beim runterfahren

ordentlich krachen! Ok, ein wenig pedalieren

müssen wir hier und da schon, aber allgemein

geht es natürlich ums bergabfahren. Zur Auswahl

s tehen sowohl Freeride Technik Trainings, als

auch Freeride Touren, wie beispielsweise die

legendäre Big 5 Challenge! Ihr wollt Technik-Tipps

vom Profi? Kein Problem. Diese könnt Ihr bei der

Freeride-Tour getrost beim Guide erfragen:

Unter anderem werden Sprünge, Kurventechnik,

richtiges Bremsen und eine bessere Grundposition

geschult, was bedeutet: Noch mehr Spaß

und Sicherheit auf den Trails und ein zufriedenes

Grinsen am Ende des Tages – garantiert!

>>>>>

Anja

Die jährlich neuen Touren mit den Guides machen mir besonders

viel Spaß, da man auch in Ecken kommt, zu denen kein Lift

fährt. Es gibt kaum ein schöneres Gefühl, als oben angekommen

zu sein und sich dann auf die kommende Abfahrt zu freuen.

Mit bike’n soul wird es nie langweilig und der Mix aus angelegten

und naturbelassenen Trails lässt keine Wünsche offen!

>>>>>

Carmen & Michael

Wir haben nie verstanden, warum Leute jedes Jahr wieder an

den gleichen Ort fahren, zum Urlaub machen. Seitdem wir in

Saalbach Hinterglemm waren, kann ich es verstehen. Denn

mittlerweile planen wir unseren 4. Aufenthalt.

Ausschlaggebend für den ersten Besuch war, dass in diesem Ort

täglich geführte Touren angeboten wurden. Ich hatte Bedenken,

dass Micha und ich technisch und konditionell so weit auseinander

liegen, dass wir zusammen nicht täglich Spaß haben können.

Falsch gedacht: Dank E-MTB sind wir gleich in der Tour 1 bei

Daniel L. gelandet und sind dort gleich die ganze Woche geblieben.

Der Guide hat es immer geschafft, alle Ansprüche der Teilnehmer

unter einen Hut zu bringen. Jeder konnte sein Tempo fahren und

er hat bei Trailabfahrten die guten Fahrer gefordert und die

weniger routinierten Fahrer ermutigt und begleitet. Durch das

Training sind wir beide mittlerweile in der Lage schwierige Situationen

im natürlichen Gelände mit Steinen, Wurzeln, Bachläufen,

Bodenwellen und Steinen erfolgreich zu bewältigen.

>>>>

Andrew

Als erfahrener Enduro- und Freeride Fahrer ist

Saalbach Hinterglemm für mich das Maß aller

Dinge. Ich mag Trails, auf denen man am Stück

gut und gerne mal 20 bis 30 Minuten oder mehr

unterwegs ist. Dann hin und wieder mal stehen

zu bleiben, sich an den Trailrand setzen, die Weite

der Berge & der Wälder aufsaugen und Tiefenentspannung

zu erfahren. Das ist für mich der

Inbegriff des Soulriden – dank der gechillten

Guides von bike’n soul ist das auch möglich. Somit

ist der Besuch des Glemmtals auch schon für

nächstes Jahr gebucht und eingetütet!

>>>>

Michael

Hey Leute! Meinen Sommer verbringe gerne mit meinen Kumpels

in den Bergen. Da es bei uns zu Hause in Luxemburg kaum

Berge gibt, waren wir diesen Sommer zum dritten Mal in Folge

in Saalbach Hinterglemm. Dort angekommen, haben wir uns

mit der Truppe von bike’n soul getroffen, und uns gleich für die

Big 5 Challenge eingeschrieben. Unser Guide Daniel war echt

cool drauf, und mit ihm die Trails bis runter ins Tal zu shredden,

machte echt Laune! Nach dem langen Tag auf den wilden

Strecken schmeckte das kalte Bier umso besser – ein weiterer

Grund, warum der Besuch des Glemmtals schon fürs nächste

Jahr gebucht ist!

20

21



FÜR JEDEN ETWAS DABEI: DAS BIKE’N SOUL GUIDING

+++ KATEGORIE: FREERIDE KIDS & TEENS +++

AIRTIME FOR

THE YOUNGSTERS

Die Kids und Teens dieser Welt lieben es, zu biken –

vor allem bergab! In diesen Kursen wird den Kids

und Teens genau das ermöglicht und dabei ihre

Fahrtechnik spürbar verbessert. Während die

jungen Wilden Spaß in der Gruppe haben, sorgt

der Guide natürlich für den nötigen Sicherheitsrahmen.

Dann müssen sich die Eltern keine

Sorgen machen und die Kids haben ihren Spaß!

+++ KATEGORIE: E-BIKE +++

BIKE’N SOUL MAGAZIN

MEHR SEHEN & MEHR ERLEBEN

E-Bikers are welcome! Wer das Glemmtal gemütlich

auf dem E-Bike kennenlernen möchte, der

findet hier die richtige Balance zwischen fundiertem

Fachwissen, fahrtechnischen Verbesserungen

und purem Genuss der Landschaft im (E-)Bike-

Circus Saalbach Hinterglemm: Vom richtigen

Umgang mit der Motor-Unterstützung bis hin zu

Tipps beim Setup. Wer als Einsteiger oder Fortgeschrittener

das E-Bike mit all seinen Facetten

kennenlernen möchte, für den wird bestens

gesorgt! Auf der Alm winkt dann eine gemütliche

Mahlzeit, während das Bike aufgeladen wird.

Fragt doch unsere Guides, wo es die nächste

Ladestation oder den besten Kaiserschmarren

gibt – sie wissen bestens Bescheid

und stehen Euch mit Rat und Tat

zur Seite.

>>>>>

Joachim & Moritz

Ich war mit meinem Sohn Moritz 2017 für ein paar Tage in

Saalbach Hinterglemm, um dort Urlaub zu machen. Moritz

wollte unbedingt eine Pumptrack-Kurs machen. Deshalb haben

wir ihn bei bike’n soul angemeldet. Der Guide damals war

Karsten. Als Moritz zurückkam, hatte er ein Leuchten in den

Augen und ein breites Grinsen im Gesicht. Er berichtete mir,

dass es auf der Milka Line (jetzt Monti Trail) voll cool war! Auch

mit Karsten waren wir sofort auf einer Wellenlänge. Davon war

ich so begeistert, dass ich zwei Wochen später einen Privatkurs

buchte, um meine Technik und Sicherheit auf dem Bike zu verbessern.

Diesmal hatte ich das Vergnügen mit Daniel als Guide.

Von Anfang an fühlte ich mich gut verstanden, denn er ging voll

auf meine „Fähigkeiten“ ein und half mir immer mehr Sicherheit

auf dem Bike zu gewinnen. Ich lernte, wie ich mich richtig

in den Anliegern verhalten soll und die erlernten Fahrtechnik-

Tipps halfen mir enorm, um beim Biken noch mehr Spaß zu

haben. Besonders die Art und Weise wie Karsten und Daniel mit

ihren „Kunden“ umgehen, finde ich sehr angenehm und professionell

– nächstes Jahr kommen wir wieder. Weiter so!

>>>>>

Nick & Stefan

Seit Jahren verbringen wir im Sommer unseren Bike Urlaub

in Saalbach und freuen uns immer wieder die Truppe von

bike’n soul wiederzusehen. Wir nehmen an den vielen Touren,

Trainings und vor allem die Big 5 Challenge teil, die in einer

großen Gruppe einfach Spaß macht. Es ist jedes Mal wieder ein

wenig wie nach Hause kommen und alte Freunde treffen.

Die Trainings und Touren sind perfekt organisiert und man

lernt immer neue Leute kennen. Mein Sohn würde es so

ausdrücken: Die Guides sind super „chillig“ und das Shredden

macht einfach Laune.

>>>>

Carsten

Vielen Dank an das Team von bike’n soul für

einen super Urlaub. Die Guides und die Touren

machen es einem wirklich leicht, Spaß auf

dem Bike zu haben. Auch im Bereich Fahrtechnik

konnte ich viel dazulernen und meine Skills

erweitern. Top Guides – Top Touren – Ich

komme wieder.

>>>>

Kirstin

Ich hatte jahrelang Lust richtig Mountainbike

fahren zu können und nicht nur im Tal herum

zu rollen, doch habe mich nie überwinden

können, mich für ein Fahrtechniktraining oder

eine Tour bei bike’n soul anzumelden. Ich war

der Meinung, dass ich mit meinen nicht vorhanden

Kenntnissen andere nur aufhalten würde,

und – viel schlimmer – mich obendrein bis auf

die Knochen blamiere.

Dann wurde ich überrascht und sollte spontan

mitfahren – Fahrtechniktraining mit Daniel und

danach eine kleine Runde in den Talschluss –

es war wirklich ein besonderes Erlebnis in diesem

Sommer! Ich bin nach wie vor nicht die talentierteste

Bikerin, aber es macht mir mega viel

Spaß und vor allem freut es mich, dass ich jetzt

auch endlich kleine Touren fahren kann, denn

ich fühle mich jetzt viel sicherer auf dem Bike.

Mit jedem Mal mehr fahren wird es besser.

Nächstes Jahr geht’s weiter, natürlich in Saalbach

und auch wieder mit bike’n soul!

22

23



FÜR JEDEN ETWAS DABEI: DAS BIKE’N SOUL GUIDING

+++ KATEGORIE: PRIVAT GUIDING +++ +++ KATEGORIE: TECHNIKTRAINING +++

BIKE’N SOUL MAGAZIN

DARF’S EIN BISSCHEN MEHR SEIN?

FORTSCHRITT GARANTIERT!

Ihr wollt einen Guide exklusiv für Euch oder Eure

Gruppe? Ihr wollt eine maßgeschneiderte Tour,

individuelle Betreuung und Beratung? Soll es ein

spezielles Techniktraining sein oder möchtet Ihr

die Secret-Spots der Gegend kennenlernen? Alles

kein Problem! Beim Private Guiding wird dafür

gesorgt, dass Euch (fast) jeder Wunsch erfüllt wird!

Ihr wollt Eure Bike-Technik verbessern? Ist Euch

ein Drop oder Sprung schon lange ein Dorn im

Auge oder geht es Euch mehr um die generelle Bike-

Beherrschung? Oder alles zusammen? Dann

findet Ihr im Techniktraining den richtigen Ansatz,

um Blockaden zu lösen oder technisch anspruchsvolle

Features auf den Trails gekonnt zu meistern.

Geübt wird dafür auf unserem Technik Gelände

oder direkt auf dem Trail. Alles unter professioneller

Aufsicht und mit den nützlichen Tipps und

Tricks der Guides natürlich. Ob Moun tain bikeneuling,

Anfänger oder fortgeschritten, Soulbiker

oder Racer, Gipfelstürmer oder Downhiller,

jede Facette des Mountainbike Sports wird hier

abgedeckt!

>>>>>

Nic

Prinzipiell sind wir eine vierköpfige Mountainbike Gruppe, die

in den letzten 10 Jahren ihr Hobby stetig ausgebaut hat. Zwei

Transalps auf eigene Faust ohne Guiding folgten. Nach dem wir

uns bewiesen hatten, dass es konditionell im Uphill passt,

verschob sich der Fokus auf den Downhill/Enduro. Es sollten

schwerere technische Parts und kleinere Sprünge ran. Dabei

sind wir regelmäßig an unsere Grenzen gestoßen, vor allem

haben wir uns viele Dinge nicht getraut bzw. wussten wir nicht,

wie wir sie technisch umzusetzen sollten, also musste ein

Guiding her. Der Ort war schnell klar – Saalbach. Der Guide

auch: Privates Guiding mit meinem Buddy aus alten Zeiten,

dem Daniel „Waky“ Wakeford. Zunächst wurden mit ihm Bewegungsabläufe

auf dem Technikparcours analysiert und dann

bewusst um – und eingesetzt. Das war etwas, was man zuvor

immer irgendwie ohne Nachzudenken machte. Danach ab auf

die Line und umsetzen – wir sind in wenigen Stunden so viel

besser geworden! Blockaden wurden abgebaut und an kniffligen

Stellen „zog“ uns Waky drüber und man stellte fest – so wild ist

es gar nicht. Kurzum: Es war eine klasse Erfahrung, eine super

Location mit bester Infrastruktur und eine geile Zeit!

>>>>>

Jenny

Es war einfach nur der Hammer! Ich bin dort als

absoluter Einsteiger in Sachen Freeride angekommen,

aber die Guides haben mir in den paar

Tagen meines Aufenthalts so unglaublich viel

beigebracht. Ich konnte meine Kurventechnik,

Balance, Bremsverhalten, Blickführung und

Sitzposition um einiges verbessern. Das Vertrauen

zum Bike wurde immer stärker und dadurch

wurden jegliche Blockaden/Ängste in meinem

Kopf gelöst. Am Ende hatte ich den Dreh raus

und ich hatte super viel Spaß auf den Trails!

>>>>

Matze & Bianca

Das Konzept von bike’n soul mit dem Zusammenspiel

von großartigen Hotels und Bikeschule

geht für uns voll auf. Das Biken in der Gruppe,

egal ob Tour oder Freeride Kurs, macht uns immer

super viel Spaß, wir hatten immer nette Leute

kennengelernt und die Guides hatten immer

gute Tipps für uns parat. Auch das private guiding

war für uns super, um Neues zu erlernen und

vorhandene Blockaden und Ängste zu lösen.

Dadurch konnten wir viel mit auf die heimischen

Trails nehmen, und freuen uns bereits auf die

neue Saison :-)

>>>> Magda

Ein Techniktraining kann ich wirklich einfach jedem

empfehlen! Bergab fahren will gelernt sein und das

Üben hat es echt gebracht. Ich will seit langem biken,

hab mich aber alleine nie auf die Trails getraut. In der

Gruppe war das cool, da ist halt jeder Anfänger und

man lernt auch voneinander. Nach diesem Tag hab ich

nun das Rüstzeug und viel mehr Sicherheit, um selbst

Trails zu fahren und besser zu werden. Seither sind

mein Bike und ich unzertrennlich.

24

25



DIE BIKE’N SOUL GUIDES EURE ANSPRECHPARTNER IN SACHEN BIKING

bike’n soul

26

Karsten Lautenbach

Der gebürtige Schwabe kommt aus

der Werbebranche und hat sich

vor ein paar Jahren in die Region

verliebt. Jetzt bastelt er nicht mehr

Konzeptionen im Büro, sondern

schwingt sich im Sommer als Head-

Guide aufs Rad, am liebsten auf

das Enduro oder E-Bike. Er

kennt die Trails mittlerweile

besser als seine Westentasche

– und die Hütten

mit dem besten

Kaiserschmarrn

übrigens auch!

Die

Guides

UDaniel „Ironman“ Ladinig

Daniel ist ein Vollblut-Sportler –

wenn für viele die Tour beendet

ist, geht es bei ihm nochmal

richtig los! Das Ausdauer-Wunder

beschert seinen Gästen viele

schöne gemeinsame Momente

auf den Gipfeln und den Trails.

Bergabfahren, gerne auch auf

technischen Trails, ist aber auch

bei ihm nicht verboten!

I

Daniel „Waky“ Wakeford

Daniel ist Soulbiker und Endurist

zugleich – der gebürtige Deutsche

mit britischen Wurzeln ist seit

mehreren Jahren in Saalbach und

schon per „Du“ mit den meisten

Steinen & Wurzeln – Techniktrainings

und das Coaching sind

seine Leidenschaft und es ist ihm

ein Anliegen, jeden Biker etwas

besser zu machen, ohne den Spaßfaktor

zu vernachlässigen!

Eure Ansprechpartner in Sachen Biking

D E S

Christoph Enslen

Der passionierte Bergsportler ist

im Sommer wie Winter als Coach

in den Bergen unterwegs. Die Trails

von Saalbach Hinterglemm haben

es ihm besonders angetan und da

Christoph in seinem Leben viel

gereist ist, hat er immer spannende

Geschichten parat – hier wird es

garantiert nie langweilig!

Markus „Max“ Maurer

Ein echter „Shredder“: Markus liebt

das Bergabfahren und hat immer

einen lustigen Spruch auf den

Lippen. Der gebürtige Österreicher

ist bei den Bikern für seine

unkomplizierte Art beliebt, ob

jung oder alt und auch die Kids

lieben ihn. Achtung: Sein Lachen

ist ansteckend!

René Kuhnle

René ist unser schwäbisches

Multitalent. Als Guide sieht man

René ab und an im Bike-Circus,

doch meistens findet Ihr ihn im

Infocenter. Dort gibt er geduldig

Auskunft über alle Touren und das

Guiding. Er ist immer für einen

Spruch zu haben – für ein „after

ride Beer“ übrigens auch!

27



SOCIAL MEDIA

BIKE’N SOUL MAGAZIN

WE ARE

ONE!

#bikesaalbach

Be a part of the bike’n soul community!

#bikesaalbach

#bikesaalbach

#bikesaalbach

#bikesaalbach

#bikesaalbach

Was macht ein Erlebnis bei bike’n soul aus?

Neben der Natur und der Action sind es die

kleinen Geschichten, festgehalten auf Handy

und Action-Cam, die in der Erinnerung

bleiben. Sei Teil und teile Deine Erlebnisse

mit Bikern und Freunden. Wir sehen uns

im Web!

#bikesaalbach

#bikesaalbach

visit:

socialhub.bike-n-soul.at

#bikesaalbach

#BIKEnSOUL

WWW.BIKE-N-SOUL.AT

28

29



DIE BIKE-PATROL RETTENDE ENGEL AUF ZWEI RÄDERN

BIKE’N SOUL MAGAZIN

DIE BIKE-PATROL

RETTENDE ENGEL AUF ZWEI RÄDERN

Kieselsteine spritzen auf, als Joachim

Mitterer fest in die Pedale tritt und mit

fokussiertem Blick sein Bike in den

ersten Anlieger drückt. Nicht zum Spaß

ist der leidenschaftliche Biker und

Bergretter heute auf den Strecken des

Home of Lässig unterwegs – er ist

Teil der neu eingerichteten Bike-Patrol

in Saalbach Hinterglemm und gerade

unterwegs zu einem Unfall auf einer

der vielen Bikestrecken der Region.

Seit Sommer 2019 sind auf jedem der

vier Bike-Berge in Saalbach Hinterglemm

mobile Ersthelfer der Bergbahnen für

Unfälle auf den Strecken stationiert.

Joachim Mitterer, mit dem ich mich am

Reiterkogel treffe, erzählt: „Ich bin seit

Jahren aktives Mitglied der Bergrettung

Saalbach Hinterglemm. Als Bergretter

wurden wir im Sommer fast täglich auf

eine der vielen Strecken gerufen und ein

BIKE-PATROL

30

Team von uns war eigentlich immer

unterwegs oder in Bereitschaft. So

schlugen wir den Bergbahnen Saalbach

Hinterglemm eine Bike-Patrol nach

nordamerikanischem Vorbild vor.

Ersthelfer am Bike, positioniert an den

Stationen der Bergbahnen, die bei einer

Alarmierung schnellstmöglich beim

Verunfallten sind und neben einer

Ab sicherung und ersten Versorgung

auch den schnellen Abtransport in die

Wege leiten können. Dieser Ersthelfer

entscheidet, ob ein Kollege mit dem

Quad zur Unfallstelle kommt, die Bergrettung

oder ein Hubschrauber benötigt

wird. Unser Vorschlag fand bei den

Bergbahnen offene Ohren und wurde

umgehend umgesetzt. Für unseren

Dienst wurden wir mit Rotwild-Bikes,

Klamotten von Endura, Helmen

von IXS, Rucksäcken von Ergon und

weiterem Zubehör ausgerüstet.“

PISTENRETTER IM

SOMMER- EINSATZ

Wie Joachim Mitterer, sind auch die

meisten anderen Teammitglieder im

Winter als Pistenretter im Dienst bei den

Bergbahnen. Sie kennen ihren Berg

wie kein anderer und bei einem Notruf

können sie vorab schon entscheiden,

ob eine Zufahrt zur Unfallstelle mit dem

Quad möglich ist oder ob sie erst am Bike

die Lage erkunden. Im Einsatzrucksack

ist eine Notfallausrüstung für die Versorgung

von Verletzten, und per Funk sind

die „bikenden Engel“ mit der Zentrale

verbunden. Joachim zeigt mir eine eigene

Übersichtskarte der Reiterkogelbahn

mit ihren beiden Bike-Strecken: „Auf

jeder Strecke finden sich am Rand kleine

Schilder, sogenannte Rettungspunkte,

die die genaue Position angeben. So

kann auch bei einem Hubschraubereinsatz

die Mannschaft punktgenau über

die Lage informiert werden – die ausgezeichneten

Hubschrauberlandeplätze

wurden gemeinsam mit den Piloten von

Martin6 erkundet.“ Und ist es auf den

Strecken gerade mal ruhig, dann gibt die

Bike-Patrol an ihrer Station Auskunft

über Saalbach Hinterglemm und das

gesamte Bikeangebot.

VOM FOTOSHOOT

ZUM EINSATZ

Während wir am Start der Pro-Line die

Fotos für diese Story machen wollten,

sah Joachim im Augenwinkel einen heftigen

Sturz auf der Strecke. Sofort ist er

im Alarm-Modus und tritt nach einem

kurzen „Ich muss los, ich schau mal, was

da passiert ist“ in die Pedale. Als versierter

Biker meistert er die Anlieger spielend

und ist nach ein paar Kehren schon beim

Verletzten. Der liegt noch, verheddert

in sein Downhillbike, auf der Strecke, als

Joachim zur Stelle ist. Sofort wird die

Strecke abgesichert und der Verletzte

aus dem Gefahrenbereich gebracht. Die

Biker, die nun nach und nach in die

Strecke einfahren sind super diszipliniert.

Jeder bietet sofort seine Hilfe

an und passiert dann die Unfallstelle

langsam und vorsichtig.

Autor: Edith Danzer contexted

NOTRUF: 144

Was tun, im Falle eines „Falles“?

Natürlich ist der Bike-Circus Saalbach

Hinterglemm eine Spielwiese, und in ihr

könnt Ihr Euch frei bewegen. Für ein Extra

an Sicherheit bietet sich eine Tour mit

unseren Guides an. Denn bei einer

geführten Tour genießt Ihr nicht nur die

Vorteile des Guidings, sondern befindet

Euch auch in einem Sicherheitsrahmen.

Die Guides sind in Erster Hilfe ausgebildet,

darüber hinaus wurden sie nach neuesten

Standards geschult. Sie bekommen

beispielsweise jährlich eine Einweisung

in der Heli-Rettung und stehen in enger

Verbindung mit der Bike-Patrol.

Doch was ist zu tun, wenn Ihr

alleine unterwegs seid? Und wie

läuft sie ab, die Rettungskette?

• Als erstes solltet Ihr Euch die folgende

Notrufnummer merken: Die 144.

Ruft Ihr diese Nummer an, seid Ihr zügig

mit dem Rettungsdienst verbunden.

• Teilt ihnen mit: WER ruft an. WAS ist

passiert und WO seid Ihr. Übrigens:

An den Bikestrecken sind sogenannte

„Abschnittstafeln“ angebracht. Diese

teilen die Strecke in verschiedene

Bereiche ein. Am oberen Teil der Blue

Line könnte dies zum Beispiel heißen:

B 02. Das hilft der Bike-Patrol enorm,

um schnell zur Stelle zu sein.

• Die Bike Patrol trifft am Unfallort ein

und stellt fest, ob der Patient vor Ort

verarztet oder ob er abtransportiert wird.

31



INTERVIEW MIT CHRISTIAN „BUSCHL“ EMBACHER

BIKE’N SOUL MAGAZIN

FRAG

DEN

PRO

SETUP TIPPS VON

CHRISTIAN „BUSCHL“

EMBACHER

Das Bike-Setup ist ein viel diskutiertes

Thema. Auf den täglichen Touren

werden den Guides hierzu viele

Fragen gestellt. Genau das Fachgebiet

von bike’n soul Shop Manager

und Rotwild Factory Rider Christian

„Buschl“ Embacher. Im Interview

berichtet er über seine Erfahrungen,

verrät Euch sein Bike-Setup und gibt

hilfreiche (Setup-)Tipps für den Trail.

bike’n soul Magazin: Was sollte der

Biker vor und nach der Tour für sein

Fahrwerk tun?

Buschl: Wichtig ist es, die Federgabel oder

Dämpfer gut zu pflegen. Dann sollte vor

der Tour bei Luft-Federelementen von Zeit

zu Zeit der Luftdruck kontrolliert werden.

Wenn man dann Gabel sowie Dämpfer mal

im Stand ein- und ausfedert, bekommt man

recht schnell ein Gefühl dafür ob das Setup

zu weich oder hart ist (Siehe Infobox: Sag

einstellen). Ich empfehle unseren Kunden

Gabel und Dämpfer mindestens einmal

im Jahr zum Service zu bringen und dabei

gleich das Setup neu einstellen zu lassen.

bike’n soul Magazin: Welche Rolle

spielt der Reifendruck beim Setup des

Bikes? Und welchen Druck fährst Du?

Buschl: Mein persönlicher Reifendruck

liegt bei 1,6 bar vorne und 1,8 bar hinten.

Mittlerweile fahre ich meine Bikes

ohne Schlauch mit MucOff tubeless

Milch. Zusätzlich als Pannen- und

Felgenschutz nutze ich die Pepis tire

noodle. Häufig stellen wir fest, dass

unsere Gäste und Kunden einen viel zu

hohen Reifendruck fahren, was den Grip

erheblich verschlechtert.

bike’n soul Magazin: Welches Rental-Bike

aus unserem Shop würdest du jemanden

empfehlen, der zwar viel Fahrrad fährt,

aber die Trails hier noch nicht so kennt?

Buschl: Am besten eines unserer Enduro

Modelle aus der Kategorie Silber. Das sind

wahre Alleskönner. Ein Tipp sind auch

unsere Enduro E-Bikes – damit hast immer

Spaß, egal ob Uphill- oder Downhill!

bike’n soul Magazin: Danke Dir fürs

Interview!

Buschl: Gerne, wir sehen uns im Shop und

auf den Trails!

Ihr braucht Hilfe beim Setup?

Hier geht’s zu unseren

Service-Points:

BIKE’N SOUL SHOP

REITERKOGELBAHN

5754 Hinterglemm | Austria

Tel.: +43 (0) 676/843 645 304

E-Mail: shop@bike-n-soul.at

BIKE’N SOUL SHOP

SCHATTBERG X-PRESS

5753 Saalbach | Austria

Tel.: +43 (0) 676/843 645 306

E-Mail: shop@bike-n-soul.at

RIDEFOX.COM/36

Die Luftfeder-Härte richtig einstellen

bike’n soul Magazin: Hey Buschl, was

bedeutet für Dich ein ideales Bike-Setup?

Buschl: Hi! Das ideale Bike-Setup beschreibt

ein funktionierendes Zusammenspiel

von Federgabel, Dämpfer und

Rider. In Fachbegriffen bedeutet dies: Sag,

Zugstufe und Druckstufe müssen passen.

Das Setup wird natürlich auch vom Trail,

der Strecke und dem Fahrstil beeinflusst.

OWN THE MOUNTAIN

Der Schlüssel zur perfekten (Luft)Federhärte Eures Fahrwerks ist der richtige

Luftdruck. Der Luftdruck in Federgabel und Dämpfer bestimmt den sogenannten Sag.

Als Sag bezeichnet man den Anteil des Federwegs, der durch das reine Gewicht des

Fahrers komprimiert wird. Messen könnt Ihr den Sag, indem Ihr den Gummiring

nach unten schiebt (Federgabel), Euch dann auf das Bike setzt (Füße auf die Pedale),

wieder absteigt ohne das Fahrwerk zu arg zu belasten. Den Abstand zwischen

Dichtlippe und Gummiring beschreibt den Sag. Je mehr Sag, desto weicher wird die

Gabel, der Dämpfer. Ein grober Richtwert sind 20–25 % des Federwegs an der Gabel

und 30–35 % am Dämpfer.

bike’n soul Magazin: Das hört sich ja

sehr komplex an?

Buschl: Ich will mal sagen, es ist ein

abendfüllendes Thema und sorgt für viel

Gesprächsstoff unter den Bikern. Aber keine

Angst – wir im bike’n soul Shop unterstützen

Euch, um das passende Bike-Setup zu

finden und somit den Fahrspaß zu erhöhen.

32

33



VERGLEICH E-BIKE VS. BIO-BIKE?

E-BIKE BIO-BIKE?

„vs.“

?

Die folgenden Dinge solltet ihr auf

jeden Fall mit am Start haben, bevor Ihr

Euch in Richtung Trails begibt. Wir

trennen hierbei zwischen leicht bepackt

(„Must haves“) und etwas mehr Inhalt

(„Nice to have“).

Doch zuerst sollten wir uns um den

Rucksack an sich kümmern:

BIKE’N SOUL MAGAZIN

WAS GEHÖRT

IN EUREN

BIKE RUCKSACK?

Das muss …

Essen & Trinken

(Riegel, Gels, Snacks etc.)

Ersatzschlauch, Reifenheber

und Pumpe

Multitool

Handy

Liftkarte

Eines gleich vorneweg: Die Bike Community lebt von

Toleranz und Miteinander. Ausgrenzung und Abgrenzung

kennen wir nicht. Daher lieben wir sie beide – E-Bikes und

Bio-Bikes. Deshalb gibt es eigentlich kein „versus“. Dennoch

wollten wir herausfinden, wie man sich das E-Biken in

Saalbach vorstellen kann und welche Tipps und Tricks

unser Guide Karsten für Euch auf Lager hat. Magdalena vom

eva, Team hat mal bei unseren Kumpels von bike’n soul

nachgefragt, ob man sich nun mit E-MTB (E-Mountain Bike)

in der Saalbacher Bike-Szene zeigen kann?

Magdalena: Also Karsten, jetzt sag mal:

E-MTB – cool oder uncool?

Karsten: Definitiv – Voll cool!

Magdalena: OK, und warum? Schau ich da nicht bissl faul

aus? Oder wer fährt eigentlich E-MTB?

Karsten: Nein, auf keinen Fall! Das Erlebnis am Berg wird

durchs E-MTB massiv erweitert, und das für alle Arten von

Biker. Der Soulfahrer, kann konditionelle Unterschiede

durch verschiedene Unterstützungsstufen ausgleichen,

der Trailfahrer erleichtert sich den Aufstieg oder kann nach

Gondelschluss noch einen Trail runter fetzen. Und auch

eine Tour mit über 1.000 Höhenmeter wird angenehmer

und so steht dem Gipfelsieg auch zu späterer Tageszeit

nichts mehr im Weg. Ich sag nur Sonnenuntergangstour!

Magdalena: Nicht schlecht! Darf ich mit dem E-MTB überall

fahren oder muss ich auf etwas Besonderes achten?

Karsten: Grundsätzlich darf man mit dem E-MTB auf allen

Wegen und Trails fahren, die auch für das nor male Bike freigegeben

sind. In Saalbach haben wir ein riesiges Trail- und

Streckennetz und das wird von Jahr zu Jahr größer!

Magdalena: Und jetzt die Frage der Fragen: „Was, wenn

mir der Strom ausgeht?“

Karsten: Haha…Passiert bei unseren geführten Touren

eigentlich nie!

Magdalena: Wie kommt’s? Das E-MTB kann ja auch nicht

ewig durchhalten?

Karsten: Wir Guides fragen bei unseren Gästen regelmäßig

den Akkustand ab und geben Hinweise, welche Unterstützungss

tufe sie für den kommenden Anstieg wählen sollen,

um eine Tour problemlos zu beenden. Man lernt hier sein

Bike echt gut kennen und einschätzen. Und wenn einem

wirklich mal der „Saft“ ausgeht oder man nachtanken will,

gibt es in Saalbach bereits ein super ausgebautes Lade netzwerk

mit unterschiedlichsten Standorten von Almen, Shops

und andere Spots im Tal.

Magdalena: Das hört sich ja wirklich cool an. Dann verrat

mir doch noch schnell, wo ich ein E-MTB leihen kann? Ich

glaube, ich probier’ das gleich aus!

Karsten: Am besten du schaust einfach bei unseren bike’n soul

Shops in Saalbach oder Hinterglemm vorbei. Da kannst

dann auch direkt losstarten mit den Gondeln oder mit

unseren Guides.

Magdalena: OK, super! Dann hol ich mir schnell eines und

wir sehen uns später am Trail?

Karsten: So schaut’s aus, bis gleich!

DAS NEUE OCCAM

BIST DU

DIESER

MOUNTAINBIKER?

Mittlerweile gibt es viele verschiedene

Modelle für alle möglichen Disziplinen:

Ob Enduro oder Cross Country Tour,

ob mit Protektoren oder ohne, Möglichkeiten

gibt es viele. Hat man sich nun

für den passenden Rucksack entschieden,

sollte man noch wissen, ob man

lieber mit Trinkblase oder Wasserflasche

fährt. Oder sogar mit Beidem? Es liegt

im eigenen Ermessen, aber es schadet

natürlich nicht, vorbereitet zu sein!

Kommen wir also zum Inhalt.

Was muss und was sollte denn

rein – in Euren Rucksack?

Das sollte …

Flickzeug

Dämpferpumpe

Kabelbinder

Kettenschloss/Kettennieter

Ersatzschaltzug/Schaltauge

Protektoren (Knie, Ellenbogen,

Rücken)

Jetzt seid Ihr entsprechend vorbereitet

und es kann losgehen mit dem Trail-

Spaß – ganz OHNE böse Überraschungen!

34

35



PRÄVENTION STATT REAKTION

36

Prävention statt

Reaktion:

Das Thema (E-)Bike

und Gesundheit

Zitate wie „Sitzen ist das neue Rauchen“

werden von medizinischen Studien

der Welt Gesundheits Organisation WHO

be gleitet, die aufzeigen, dass die zunehmende

Inaktivität ein Baustein für gesundheitliche

Probleme unserer Gesellschaft darstellt. Herz-

Kreislauf-Erkrankungen, starkes Über gewicht

oder Lungenkrankheiten werden in diesem

Zusammenhang genannt.

Was kann ich für mich tun? Wie kann ich

dem entgegenwirken? Kann das E-Bike hier

eine hilfreiche und präventive Rolle spielen?

Wir möchten Euch zeigen, welchen positiven

Einfluss das (E-)Mountainbiken auf die Gesundheit

haben kann und warum es

sich lohnt, den inneren

Schweinehund zu überwinden

und raus an die frische Luft zu gehen.

Das E-Bike als Starthilfe

Nicht jede Form der Bewegung taugt uns. So sagte

ein österreichischer Kabarettist einmal „Laufen ist

wie Tofu – es ist gesund aber es schmeckt net!“

Das E-Bike erweitert hier im wahrsten Sinne des

Wortes den Horizont. Man erreicht neue Ziele und

„erfährt“ sich die Gegend so – wie es einem gefällt.

Plötzlich wird Bewegung zum Event, der in der

Gruppe erlebt werden kann. Und

nebenbei tut man etwas für seine

Gesundheit. Sei es zur Rehabilitation,

Stärkung von Herz-Kreislauf, Stoffwechsel,

Fettverbrennung, Verbesserung

des seelischen Wohl befindens

oder einfach nur um die Fitness zu

steigern – mit dem E-Bike fällt hier der Einstieg

besonders leicht. Durch die Schaffung von

Erfolgserlebnissen „Wow ich bin 25 km und

800 Höhenmeter geradelt“, wird auch der mentale

Aspekt besonders angesprochen.

Das E-Bike für Kinder

Eine sehr oft und manchmal gar emotional geführte

Diskussion ist: Sollen Kinder mit E-Bikes fahren?

Natürlich ist es wünschenswert wenn die Kids beim

heimischen Spielen mit ihrem „normalen Bike“ unterwegs

sind. Es ist auch toll wenn bei der Familienradtour

der Nachwuchs mit dem 24-Zoll-Kinderrad

auch Spaß hat. Bei bike’n soul geht es uns darum

Kinder zu unterstützen,

ihnen ein Erlebnis

am Berg und auf dem

Trail zu ermöglichen

fernab von Spielkonsole

und Handy-Game.

Die Freude an der Bewegung,

die Schaffung

von Erfolgserlebnissen –

der erste Sprung, der

erste Wallride – stehen

hier im Vordergrund.

Zusammen mit den Guides

und in der Gruppe kann dies

positive Impulse auf die individuelle

Entwicklung geben. Ob dieser positive Effekt

auf dem E-Bike oder auf dem Bio-Bike stattfindet,

spielt aus unserer Sicht keine Rolle.

595g

LIGHTWEIGHT FULL

FACE SAFETY

+/- 595g patented In-mould technology for optimized

strength/weight ratio. Vortex TM ventilation system for extended

aeration. ErgoFit Ultra TM headring system with

horizontal and vertical adjustment. 2-Level visor adjustability

allows space to rest goggle. User-friendly magnetic

closure system.

ixs.com



Oberstes Gebot

FAIR PLAY & RE(H)SPEKT

38

FAIR PLAY:

TIERE, WANDERER & BIKER –

DER BERG IST FÜR ALLE DA!

Wie überall, wo sich Lebensräume überschneiden, kann es zu Interessenkonflikten

kommen. Kann sein – muss aber nicht – sofern man mit offenen Augen, Rücksicht

und etwas kompromissbereitem Fairplay an dieses Thema herangeht:

Hierzu hat sich das Land Salzburg einiges einfallen lassen und klärt auf – schaut

mal rein unter: respektieredeinegrenzen.at

Die Seite hat zahlreiche nützliche Infos: Wo sind

die Rückzugsgebiete der heimischen Tiere?

Wo wachsen seltene oder gar schutzbedürftige

Pflanzen? Und wie verhalte ich mich am Besten

in der Natur?

Unsere Shaper stecken viel Herzblut und Arbeitseinsatz

in die Pflege der Trails von Saalbach

Hinterglemm. Auch wenn ihr ab und an kreative

Abkürzungen und Varianten erspäht – so bleibt

bitte steht’s auf den markierten Wegen. Nicht nur

unsere Shaper werden es euch danken – auch die

scheuen Waldbewohner! Reh und Hirsch haben

sich an die bestehenden Wege gewöhnt und fühlen

sich deshalb, nicht mehr so sehr durch die Biker

und Wanderer gestört (sofern man nicht zu viel

Krach macht). Ein unerwartetes Eindringen in

ihren Lebensraum, abseits dieser Wege, führt

also zur energie raubenden Flucht des Wildes.

Den Tieren geht es nicht anders, als uns. Beim

Frühstück oder Abendessen wollen wir nicht

oder nur sehr ungern gestört werden. Morgengrauen

und Abenddämmerung sind

die Essenszeiten des Wildes – auch sie

lassen sich in diesen Stunden nicht

gern stören – also lieber in Ruhe das

Frühstück im Hotel genießen

oder abends bei einem Bierchen

chillen, als in der Dämmerung

oder Dunkelheit noch zu biken.

Kuh-les Revier! „Das ist

mein Lebensraum.“

Bergweiden ohne Kühe wären wie Bikepark Trails

ohne Steilkurven – unvorstellbar. Und da eben

die Almen das Revier der Frühstücksmilch-spendenden

Rinder sind, sind

„kuh-le“ Begegnungen mit den

Bikern unausweichlich.

Auch wenn die Wiesen

verlockend grün und

voller saftigem Futter

sind – mit Vorliebe

halten die Kühe auch

mal ihre Siesta mitten

auf Forstwegen oder im

schönsten Teil des Singletrails

ab. Bremsbereites

und vorausschauendes

Fahren schützt vor einem

überraschenden Aufeinandertreffen

– im

wahrsten Sinn des Wortes.

Die elektrischen Gatter

grenzen die einzelnen

Kuh-Reviere voneinander

ab – allerdings nur

wenn sie nach dem

Durchfahren wieder

geschlossen werden. Bei

offen gelassenen Weidezäunen

gehen die Kühe gleich

gruppenweise auf Wanderschaft. Der

Bauer hat meist wenig Spaß daran, mit

seiner Herde Verstecken zu spielen.

Daher ist es immer ratsam, einen kurzen

Blick über die Schulter zu werfen,

um sich nochmals zu vergewissern,

dass die Viehsperre auch tatsächlich

wieder geschlossen ist. Das

kostet nur Sekunden – sichert

den Bikern und Wanderern

aber Dankbarkeit. … ok –

vielleicht mehr Dankbarkeit

vom Bergbauern

als von den Kühen.

Verständnis schafft Rücksicht. Es ist viel leichter,

sich einfach an gewisse Regeln und die angebrachten

Hinweisschilder zu halten, wenn man

das Warum kennt. Die Guides, Gastgeber, Almwirte

und Locals geben Euch bei Interesse immer gerne

Auskunft.

Soviel zu dem Thema Tiere. Doch wie schaut

es mit uns Menschen aus?

„Gegenseitige Rücksichtnahme und ein wenig

Verständnis für den jeweils anderen Nutzer

der Wege schafft ein freundliches Miteinander

in den Bergen.“

Die Wander- und Bikeregion

Saalbach Hinterglemm bietet

über 400 km beschilderte

Wander- und

Bike strecken.

Diese Wege sind teils

exklusiv den Wanderern vorbehalten,

teils ausschließlich

den Bikern und dann gibt es noch

die sogenannten „Shared Trails“,

die sich beide Nutzergruppen

teilen. Gegenseitige Rücksichtnahme

und ein wenig Verständnis für den

jeweils anderen Nutzer – das schafft

Wege für ein freundliches Nebeneinander

in den Bergen.

Was will der Wanderer?

Schritt für Schritt genießt er den Weg hinauf

auf engen Pfaden zum Gipfel und lässt sich

von der Ruhe und dem Panorama beeindrucken.

Was will der Biker?

Genau der selbe Singletrail verspricht den perfekten

Flow und den maximalen Fahrspaß in diesem

Moment. Was tun? Am Besten einfach kurz warten

und den Wanderer passieren lassen – schon ist

der Singletrail frei für genau den richtigen Flow!

Was können beide zu

einem friedvollen

Miteinander beitragen?

Ganz einfach: Ein Lächeln und ein freundliches

Hallo auf beiden Seiten wirkt ware Wunder.

Probieren zahlt sich aus!

„Das ist mein

Lebensraum.“

BIKE’N SOUL MAGAZIN

39



QUALITY TIME IN DEN BERGEN

BIKE’N SOUL MAGAZIN

Time

Quality

Family

in den Bergen

… oder wie

eine Tages tour

im Bike-Circus

aussehen kann.

Früher Morgen in Saalbach Hinterglemm. Ein neuer

Tag bricht an und die ersten Strahlen der Morgensonne

fallen ins Zimmer. Bestes Bikewetter! Vorfreude

macht sich bei der jungen Familie breit: „Heute

wird ein richtig lässiger Tag“ freut sich Sohnemann

Julian. Tatsächlich werden sie heute im „Home of

Lässig“ auf eine Biketour gehen. Es wird jedoch

keine alltägliche Tour werden, denn heute fahren

sie mit bike’n soul Guide Karsten!

„Ich bin schon so gespannt auf heute,“ kommt

nochmal von Julian. Er freut sich schon seit Wochen

auf diesen Tag, auch weil sein Freund Kilian heute

mit am Start ist. Kilian ist echter „local shredder“ aus

Hinterglemm.

Julian’s Eltern Katja und Steph werden heute ebenfalls

mit dabei sein. Beide sind zwar passionierte Biker –

sie sind aber fast genauso aufgeregt wie die Kids.

40

41



QUALITY FAMILY TIME IN DEN BERGEN

BIKE’N SOUL MAGAZIN

sich und die gemachten Fortschritte

erstaunt, die sie in der kurzen Zeit

gemacht haben.

Die Motivation ist am Siedepunkt

und alle sind bereit für eine neue

Herausforderung – ein Kicker möchte

gesprungen werden. Hierfür gibt Karsten

wieder Tipps und hilft dabei, auch

diese Hürde sicher zu meistern.

Da am Vormittag fleißig an der Fahrtechnik

gefeilt wurde, steht nun alles

im Zeichen des Genusses. Soulbiken

in Reinform ist angesagt. Auf geht’s

per Gondel Richtung Gipfel, um das

Panorama zu genießen. Einmal tief

durchatmen, den 360-Grad Blick

auf saugen und noch ein paar Fotos

machen. Erholung pur!

Das Wetter zeigt sich nach wie vor von

seiner allerbesten Seite: „Unglaubliche

Weitsicht heute“, bemerkt Steph

begeistert. Tatsächlich kann man heute

weit über die angrenzenden Berge und

Täler hinaus blicken. Einige 3.000er

im Hintergrund sind am Gipfel leicht

mit Schnee „angezuckert“ – ein echtes

Schmankerl für die Sinne. Mit zufriedenem

Grinsen geht es nach dem

Traumtrail nochmal Richtung

Hacklberg- Trail und dann weiter auf

eine Hütte mit traumhafter Terrasse.

Nächster Programmpunkt: Kaiserschmarrn

für alle! Gesagt getan und so

wird einer der besten Kaiserschmarren

des ganzen Glemmtals aufgetischt.

„Jetzt noch ein Eis für die Kids und sie

fallen zufrieden ins Bett“ denkt sich

Katja. „Heute schlafen wir alle sicher

mehr als gut“ lacht Steph. Guide

Karsten nickt zustimmend und macht

noch ein Foto fürs Familienalbum.

Ein schönes Andenken an die tolle Zeit

in Saalbach Hinterglemm.

Man hat so viel erlebt an diesem Tag,

dass schon jetzt ans nächste Mal gedacht

wird: „Danke für das Guiding und die

Tipps – wir kommen wieder!“ bedankt

sich die Familie. Ein schöner Urlaubstag

mit vielen Highlights geht zu Ende. Der

Arbeitstag für den Guide hiermit auch.

Er ist schon gespannt, wen er morgen

in dieser wunderschönen Umgebung

begrüßen darf – frei nach dem Motto:

Willkommen in unserem „Office“ –

wir lieben und leben Biken!

#bikesaalbach #BIKEnSOUL

Nach einem gemütlichen

Frühstück im

bike’n soul Hotel geht

es Richtung Treffpunkt

am Infocenter im

Zentrum von Saalbach

Hinterglemm: Nach

freundlicher Begrüßung durch Karsten

wird kurz der Tagesablauf besprochen

und Bikes und Ausrüstung gecheckt.

Es folgt ein kleines Warm-Up und

danach geht es schon direkt ab auf die

Trails. Guide Karsten fährt zunächst

vor, um mögliche Hindernisse vorher

aufzuzeigen. Alle folgen seiner Fahrlinie,

lernen so die verschiedenen Stellen

kennen und können sich Schritt für

Schritt an die Strecke und die Bodenverhältnisse

gewöhnen. Nach der

lockeren Eingewöhnungsphase werden

auch etwas kniffligere Passagen mit

dieser Methode spielerisch gemeistert.

Nach einigen Technik-Tipps vom Profi

wird sich die Line ein zweites mal zu

Gemüte geführt. Dieses mal fährt Guide

Karsten an letzter Position, um die

Fahrtechnik seiner Schützlinge genau

im Blick zu haben. Bei kurzen Standpausen

gibt es dann noch den ein oder

anderen nützliche Tipp zur Fahrtechnik

und Linienwahl. Blockaden werden

gelöst und es regnet high-fives und

Glücksgefühle. „Diese Stelle hätte ich

mich früher nie getraut“ sagt Katja.

Sichtlich erleichtert und mit zufriedenem

Lächeln nach diesem Erfolgserlebnis

geht es Richtung Alm zur

Mittagspause.

Eine „gscheide Jaus’n“, wie man in

Saalbach sagt, hat sich die Familie redlich

verdient. Nach dem Essen ruhen

sich die Eltern ein wenig auf einem der

Holzliegestühle aus und lassen die

Seele baumeln. Doch die Youngster

sind keineswegs im Chill-Modus – sie

sind heiß darauf, noch eine kurze Runde

mit Karsten zu fahren. Gesagt, getan.

Es geht auf eine kurze Spritztour, während

die Eltern von Julian die Aussicht

genießen. Nach einigen Minuten

kommt die Truppe zurück zur Alm,

und das Grinsen von Ohr zu Ohr kann

keiner der Beteiligten verbergen. Die

Kids kommen so angefixt von der

knackigen Runde zurück, dass sie nach

Absprache mit den Eltern kurzerhand

„durchsetzen“, demnächst in einem

der Kids & Teens Freeride Kurse teilzunehmen.

Dann, nach einem kurzen

Plausch über den Vormittag und etwas

Small-Talk mit dem Wirt, kommt bei

Allen wieder Lust zum Biken auf.

Sichtlich regeneriert und in freudiger

Erwartung was als nächstes kommt,

geht es weiter…

Der untere Teil des Hacklberg-Trails ist

genau nach dem Geschmack der Kids

und man hört Jubelschreie der Youngster

fast bis ins Tal hinab – sichtlich über

Danach wartet ein weiteres Highlight.

Karsten kündigt einen absoluten

Traumtrail an. „Alle reden zwar vom

Hacklberg-Trail. Wir haben aber noch

ein ganz besonderes Trail-Highlight im

Programm.. Lasst euch überraschen …“.

Dabei deutet er auf den Trail, den sie

gleich fahren werden und schaut in

leuchtende Augen. Ein weiteres mal

atmen alle nochmal die klare Luft ein

und dann geht es auch schon auf

direktem Weg zum Trail.

42

43



BIKE CIRCUS NEWS

BIKE´N SOUL MAGAZIN

What’s new?

What’s next?

What’s up im …

Saalbach 2.0:

NEWS

BIKE-CIRCUS

DIE NEUE JOKER CARD

Das Jahr 2020 steht auch wieder unter dem Leitbild – Ausbau und Weiterentwicklung

des Angebots für Euch. Grundstein und Tür öffner für diese Entwicklungen ist dabei die

neue JOKER CARD.

1 2 3

Es stehen nun noch mehr,

in der JOKER CARD

inkludierte, Bergbahnen zur

Verfügung. Somit sind beispielsweise

Hotspots wie der

Hacklberg-Trail die gesamte

Saison per Bergbahn erreichbar.

Österreichs größte Bike-Region wartet wieder auf mit

73 km Trails, 9 Kabinenbahnen und 7 Bergen, die erkundet

werden möchten. Zahlreiche Neuerungen erwarten

Euch, also: Watch this space – auch unter #bikesaalbach

AUS DEM

Preisvorteil für Park-Biker,

die mehr als 2x am Tag

eine Gondel im Bike-Circus

nutzen. Mit der neuen JOKER

CARD sichert ihr Euch einen

Preisvorteil von 30 % auf alle

Bike-Tickets (die BIKE-Tickets

sind auch in Leogang gültig)

Zwei Fahrten am Tag

gehen immer. Für Wanderer,

Touren- und Soulbiker sind

2 Fahrten am Tag im gesamten

Bike-Circus inkludiert.

Im Interview mit Hannes Schwabl

von den Bergbahnen Saalbach

auf Seite 46 – 47 erfahrt ihr

mehr darüber, wie die Einnahmen

der Bike-Tickets für das

Thema Trail Aus- und Neubau

reinverstiert werden.

SPRINTER

IS OPEN!

Zur Entlastung der Wanderwege im

Tal wird der Sprinter, statt wie

bisher, nur während des Glemmride

Festivals, nun die ganze Saison

über, zwischen Schattberg-Ost und

dem Westgipfel in beide Richtungen

geöffnet sein.

NEWS

NEWS

NEWS

SEASON

OPENING

Der Sommer kommt, dass muss

gefeiert werden: Das Season

Opening vom 11.–14. Juni 2020

Ein neues Event, um den Start in

den Bike-Sommer zu feiern! Ab dem

11. Juni sind dann alle Trails und

Bergbahnen geöffnet.

Bei dem „Testival“ erwarten Euch

Bike-Guidings, Kids-Workshops, ein

Fan Ride mit keinem geringeren als

Fabio Wibmer und jede Menge Parties

mit angesagten DJ’s!

Es werden viele Aussteller zum Bike

Opening erwartet. Von Propain über

Rotwild bis hin zu FOX habt ihr die

Qual der Wahl. Testet Bikes und Bike-Gear,

nutzt das Guiding und die

1–2 stün digen Technik- Workshops

der Bike-Schulen.

Infos zu zu weiteren Events findet

ihr auf Seite 56 – 57.

Roli Hofer, Geschäftsführer des Shape

Syndicate in einem kurzen Gespräch mit

uns, erzählt uns welche Neuerungen Euch

in der Saison 2020 erwarten. Auch erklärt

er uns, warum manche Trailsegmente

so gebaut sind, wie sie eben gebaut sind.

Es gibt wieder mal viel zu entdecken!

bike’n soul Magazin: Roli, ganz kurz für

unsere Leser – was erwartet uns in der

Saison 2020?

Roli: Sehr viel! (*lacht*) Sowohl der

Monti-Trail (ehemals Milka-Line) als auch

der Panorama-Trail 1 (oberer alter

Abschnitt), wurden von oben bis unten einem

Reshape unterzogen wurden. Es gibt jetzt

weitere Sprünge, die neuesten Baustandards

entsprechen. Dabei haben wir besonderen

Wert darauf gelegt, dass für alle Könnerstufen

etwas dabei ist – für den Einsteiger und

den Pro. Auch Kurven und Anlieger wurden

komplett überarbeitet. Die Strecke, die

man im letzten Jahr ab der Panorama-Alm

vorfand, wurde schnell zu einem Hit – davon

wird es in 2020 noch mehr geben!

Auch die Z-Line bekommt, nachdem man

letztes Jahr die komplette Gondel inklusive

Stationen neu baute, einen Reshape ab der

Mittelstation.

Am „King of Trails“, dem Hacklberg-Trail II,

wurde ebenfalls fleißg geschaufelt und geshaped

für noch mehr Flow und strahlende

Gesichter.

Ein neues Teilstück haben vielleicht schon

einige von Euch gegen Ende der vergangenen

Saison entdeckt – den Lückenschluß des

Buchegg-Trails. Hier wurde ab der Gerstreitalm

weiter Richtung Westgipfel Talstation

gebaut. Dieser Abschnitt wird im Laufe der

Saison 2020 fertig sein.

bike’n soul Magazin: Gibt es etwas neues

bei Blue- oder Pro-Line?

Roli: Auch sie wird komplett überarbeitet.

Welche Änderungen es genau geben wird

behalten wir aber noch für uns – Lasst Euch

überraschen!

bike’n soul Magazin: Danke Roli, für die

Einblicke.

Roli: Gern! Wir sehen uns im Sommer 2020!

44

45



INTERVIEW MIT HEINZ FUCHS UND HANNES SCHWABL

BIKE’N SOUL MAGAZIN

Blickt mit uns hinter die Kulissen und erfahrt aus erster

Hand, was es an Planung und Organisation im Bike-Circus

erfordert, lange bevor wir für Euch die Manege aus Trails,

Wallrides und Sprüngen eröffnen können.

Um den Bike-Circus Saalbach Hinterglemm

stetig weiter entwickeln zu

können, bedarf es einer engen und

perfekt aufeinander abgestimmten

Zu sammenarbeit zwischen den

Bergbahnen, dem Tourismusverband,

sowie den Grundstückseigentümern.

Um Euch einen Blick hinter die Kulissen

zu ermöglichen, trafen wir uns

mit zwei „Entscheidern“ aus den dafür

zuständigen Gremien im Ort.

In einem Gespräch mit dem TVB

(Tourismusverband) Obmann Heinz

Fuchs und dem Geschäftsführer der

Bergbahnen Saalbach, Hannes Schwabl,

lassen wir uns erklären, welche Schritte

nötig sind, damit neue Bikestrecken

entstehen können.

Heinz Fuchs

bike’n soul Magazin: Hallo

zusammen und danke für das

kurze Gespräch. Starten wir

mit dir, Heinz.

Heinz: Grias enk – das Gespräch ist

eine super Idee, damit unsere Gäste

auch wissen, was hinter den Kulissen

bei uns so geschieht! Starten wir mit

der Zusammenarbeit des TVB und den

Bergbahnen:

Bei uns ist es so, dass alle Beteiligten

sehr viele Ideen haben und diese einbringen,

um gemeinschaftlich Projekte

in unserer Region voran zu treiben.

Man versucht natürlich, sich nicht

irgendwo einzumischen, wo dies nicht

erwünscht ist. Wenn eine Idee konkret

wird, ist der erste Weg zum Grundeigentümer,

da das Thema Trail-Bau

immer auch ein Sensibles ist, denn

ohne eine Zustimmung kann kein

noch so tolles Projekt realisiert werden.

Wenn der Besitzer seine Zusage gibt,

dann wird projektiert, das heißt: Es

kommen 2 bis 3 Personen zusammen,

vom Tourismusverband und den Berg-Hannes

bahnen, und es beginnt die Aufgabenverteilung.

Nach einem Brainstorming

beginnt die Entwicklungsphase, Projekte

werden den Behörden vorgestellt

und eingereicht. Erst nach Erhalt der

behördlichen Genehmigungen, wie

Naturschutz etc., werden die Aufträge

an die diversen Firmen vergeben. Die

behördlichen Mühlen drehen sich

meist etwas langsamer, daher können

Projekte auch nicht immer im

Turbo-Modus umgesetzt werden. Was

wir uns natürlich wünschen würden, so

Heinz. Wenn uns nämlich wieder eine

neue Idee in den Kopf kommt, möchten

wir diese natürlich umgehend vom

Papier auf den Boden bringen.

Gerade in Hinblick auf Produktentwicklung

werden wir in Zukunft die

Kräfte noch mehr bündeln, um die

Vermarktung, Umsetzung usw. auf

schnellere, kürzere Wege zu bringen,

damit die Ziele gemeinsam noch

schneller erreicht werden.

Da wäre zum Beispiel die Verbindung

vom Schattberg in Richtung Schattberg

West – der SPRINTER. Hier war uns

allen wichtig, eine Entlastung für die

Wanderer voran zu treiben, als auch die

Orte zu entlasten. Daher öffnen wir den

SPRINTER für 2020 und haben andere

Projekte in der Pipeline, die aber noch

geheim sind (lacht)! Auch die Westgipfelbahn,

wird wie im vergangenen

Sommer geöffnet bleiben. Ein weiterer

Punkt ist die JOKER CARD, die uns und

den Bergbahnen am Herzen liegt und

wir daher zu dem Entschluss kamen,

sie dieses Jahr etwas „zu tunen“.

bike’n soul Magazin: Genau,

hierzu haben wir einen Artikel

zu dem Thema „JOKER CARD

Saalbach 2.0“ (Seite 44/45)

verfasst, wo man im Detail

nachlesen kann, welche NEWS

es diesbezüglich gibt. Kommen

wir nun zu dir, Hannes. Welche

Infos möchtest du unseren Gästen

und Lesern mitgeben?

Hannes: Generell kann ich die

Aus sage von Heinz nur bestätigen. Zur

Zusammenarbeit gibt es fast nichts

hinzuzufügen! Was wir dennoch festhalten

möchten, ist, dass die Mehreinnahmen

des neuen Bike-Tickets,

welche Biker, die unsere Bahnen öfter

als 2x pro Tag nutzen, zweckgebunden

für das Thema Bike sind. Somit können

wir in der Zukunft noch mehr in die

Qualität unserer Bike-Projekte investieren.

Im letzten Sommer wurde die

„Bike Patrol“ (Details auf Seite 30/31)

ins Leben gerufen, quasi die Sommeredition

der Pistenrettung vom Winter.

Durch die Mehrnutzung unserer Trails

im gesamten Gebiet, ist auch der

Trail-Erhalt immer ein großer Brocken

der gestemmt werden muss. Weiters

ist uns auch wichtig, dass wir die

Familien und Wanderer von den Bikern

entflechten, sprich Bike-Trails von

Wanderwegen zu trennen. Natürlich

wird es weiterhin shared trails geben,

trotzdem ist es uns die Trennung ein

großes Anliegen, die Sicherheit geht

vor! Auch werden wir uns wieder

in das Thema „neue Trails“ für

Euch stürzen. Wie gesagt, es ist

einiges in der Pipe, im Frühling

werden wir das ein oder

andere „Geheimnis“ lüften!

bike’n soul Magazin:

Vielen Dank für das informative

Gespräch und

auf eine gute Saison

2020!

Heinz und Hannes: Danke

ebenso!

Schwabl

46

47



BIKE’N SOUL MAGAZIN

SEE THE

GRIPOLOGISTS

IN ACTION

IMMER SCHÖN

DRUCK MACHEN

ODER DOCH

BESSER MAL

DAMPF ABLASSEN?

DER RICHTIGE

REIFENDRUCK.

Mountainbikes nicht der Fall. Nur auf

einem Straßenbelag rollt ein Mountainbike-Reifen

mit höherem Luftdruck

tatsächlich leichter.

Ein niedriger Reifendruck führt zu

mehr Komfort, mehr Traktion und vor

allem auch zu weniger Rollwiderstand

im Gelände. Dies trifft bereits auf leicht

geschotterten Wegen zu. Je gröber das

Gelände, desto mehr tritt der Effekt in

Kraft.

Pro-Tipp aus dem Alltag der

bike’n soul Guides:

#gripology

@conti_mtb

Die Reifen sind unsere einzige Schnittstelle

zwischen Bike und Untergrund.

Daher ist nicht nur die Wahl des richtigen

Reifens, sondern auch die Wahl des

korrekten Reifendrucks ein ganz wesentlicher

Parameter für guten Griff und die

optimale Performance eures Bikes.

Gibt es den richtigen Reifendruck?

Jein – denn der „richtige“ Reifendruck

ist abhängig von vielen Faktoren. Das

Fahrergewicht, der Einsatzbereich, der

Fahrstil und nicht zuletzt der Reifentyp

selbst sind hierbei die wichtigsten

Eckdaten, die euch zum richtigen

Druck im Reifen führen.

Immer noch herrscht vielerorts die

Meinung: Je höher der Luftdruck – also

je härter der Reifen – desto geringer

der Rollwiderstand. Dies ist jedoch in

den allermeisten Fahrsituationen des

Warum ist das so? An jedem noch so

kleinen Hindernis oder bei jeder Unebenheit,

geht Antriebs- oder Rollenergie

verloren. Ist der Reifen hart aufgepumpt

wird Energie benötigt um den Fahrer

samt Bike anzuheben oder die Energie

wird in die Federelemente geleitet, wo

sie dann „vernichtet“ wird. Mit weniger

Druck passt sich der Reifen dem Untergrund

besser an, und das gesamte

System muss weniger stark angehoben

werden. Das Ergebnis: Weniger Rollwiderstand,

trotz geringeren Luftdrucks.

Aber Achtung! Ein zu geringer Reifendruck

kann wiederum zu einem

schwammigen Fahrverhalten oder gar

zu einem sogenannten Durchschlag

führen. Daher immer zu Beginn etwas

mehr Luftdruck in die Reifen geben

und sich dann schrittweise an einen

geringeren Luftdruck herantasten.

Wenn uns ein Gast um Hilfe bei der

Abstimmung und bei der richtigen

Einstellung des Bikes bittet, richtet

sich unser Blick immer zuallererst auf

den Reifen bzw. Reifendruck.

Wenn auch nicht immer, so stellen wir

sehr oft fest, dass ein deutlich zu hoher

Luftdruck vorliegt. Unsere erste Maßnahme

ist in diesem Fall, in kleinen

Schritten etwas Luft abzulassen. Der

Aha-Effekt bei unseren Gästen ist dann

groß. Das Bike liegt ruhiger, „hoppelt“

weniger und vermittelt deutlich mehr

Fahrsicherheit.

Im Rahmen einer Tour oder eines

Trainings mit uns, könnt ihr uns gerne

jederzeit fragen, ob wir einen Blick auf

eurern Reifendruck werfen können –

wir helfen euch dann sehr gerne weiter.

DIE LIEBLINGE DER GUIDES

Athlet: Elias Schwärzler Foto: Hannes Berger

Daniel „Waky“ Wakeford

Reifen: Der Kaiser Projekt

Warum: Egal in welcher Fahrsituation –

der Kaiser ist ein wahres Griffmonster.

Harte Schläge im Bikepark steckt der

Kaiser durch die steife Karkasse nahezu

Pannenfrei weg. Das heißt ein Platten

oder Durchschlag sind mit dem Kaiser

für mich zu einer Seltenheit geworden.

Karsten Lautenbach

Reifen: Der Baron Projekt

Warum: Der Baron hat einen riesigen

Einsatzbereich und funktioniert auf allen

Untergründen und bei allen Wetterbedingungen

hervorragend. Er hat in allen

Fahrsituation gut Griff und vor allem

einen sehr gut einschätzbaren und

breiten Grenzbereich. Für mich der ideale

Reifen für Enduro- und Freerideeinsätze.

Daniel „Ironman“ Ladinig

Reifen: Mountain King

Warum: Für mich der perfekte Mix aus

Griff und geringem Rollwiderstand.

Der Reifen lässt sich super auf Touren

und Anstiegen pedalieren und hat dabei

dennoch sehr gut Griff, wenn es mal

etwas „sportlicher“ auf der Tour oder im

Bikepark bergab geht.

49



ROTWILD NEWS

BIKE’N SOUL MAGAZIN

besteht aus 99 einzelnen Carbon- Zuschnitten, die von Hand gelegt

werden. Nichts passiert hier zufällig, ganz im Gegenteil. Neben

der Anzahl der übereinander liegenden Carbon-Matten kommt der

Ausrichtung der Faserorientierung eine große Bedeutung zu. Diese

folgt den vorausgegangenen Simulationen von Kräften.

Die fertigen Bauteile werden in einer Metallform, die ein wenig an

eine Backform erinnert, eingelegt und fixiert. Anschließend wandert

das Ganze in den Ofen, wo unter hohem Druck und Temperaturen

um die 80°C der Rahmen seine endgültige Form und Stabilität erhält.

Sorgfältiges Arbeiten erfordert auch das Entformen, also das Herauslösen

des Rahmens aus seiner Metallform. Die anschließende

Nachbearbeitung von Hand beinhaltet die Säuberung von Graten

sowie die Entnahme der für das Formen notwendigen Schläuche

und Silikonbestandteile aus dem Inneren des Rahmens.

Innovationen und Optimierungen – wie entsteht ein moderner

ROTWILD Rahmen?

Das neue ROTWILD EMTB Rahmenkonzept beeindruckt mit technischen

Features, innovativen Details, mehr Akkukapazität als je

zuvor und konsequent auf Funktion ausgelegten Bikes. Nicht nur

die Form der neuen EMTB Rahmen, sondern vor allem deren Technologie

und der dahinterstehende Entwicklungs- und Herstellungsprozess

setzen neue Maßstäbe in der Fahrradindustrie. Die komplett

aus Carbon gefertigten Rahmen zeigen den visionären Willen der

ROTWILD Macher für die herausragende Qualität der Bikes. Wie

aber entsteht solch ein moderner Carbon-Rahmen und was ist dafür

alles notwendig? Das bike’n soul Magazin hat exklusiv einen Einblick

hinter die Kulissen und spannende Details verraten bekommen.

Von Bikern für Biker entwickelt

Mehr als zwei Jahre hat das Engineering Team um Designer Lutz

Scheffer, allesamt leidenschaftliche Mountainbiker, an den neuen

Rädern gearbeitet, um das Thema E-Mountainbike neu zu definieren:

Mit einer beispiellosen Leistungsfähigkeit, einer enormen Reichhöhe

und unübertroffenen Fahreigenschaften. Dazu ein Höchstmaß

an Integration, damit sich jeder Biker auf ein unvergessliches

Erlebnis im Gelände konzentrieren kann. Was man den neuen Bikes

auf den ersten Blick aber nicht ansieht, ist der große Fertigungsaufwand

dahinter: Ein Rahmen wie der vom neuen Big Mountain

R.X750 besteht aus 1.046 Carbon-Zuschnitten, jeder einzelne mit

Bedacht entwickelt und in seiner Form auf die Belastungen der zugehörigen

Rahmenabschnitten ausgelegt. Eine Lage Carbon besteht

50

R.X750

Design trifft Performance

aus zwei Layern mit zusammen 0,2 mm Stärke, je nach notwendiger

Wandstärke und Bauteil werden mehrere übereinander laminiert.

Vom Legen der ersten Carbon-Lage bis hin zum fertig lackierten

Rahmen sind über 60 Stunden notwendig, die gesamte Herstellung ist

in hohem Maß von sorgfältigster Handarbeit geprägt. Rund 35 Spezialisten

haben in dieser Zeit den Rahmen in ihren Händen und widmen

sich in ihrem Aufgabenbereich mit großer Präzision der Fertigstellung.

Der gesamte Produktionsablauf beruht auf einer engen Zusammenarbeit

der ROTWILD Entwickler mit den Ingenieuren beim Rahmenbauer.

Denn nach der Fertigstellung der neuen Konstruktion beginnt

die gut sechsmonatige Entwicklungsphase vor Ort, in der der

Aufbau der Schichten, die Ausrichtung jeder einzelnen Carbon-Lage

und das Durchlaufen von Prüfanforderungen aller Bauteile einen

großen Schwerpunkt bildet. Zusätzlich erfolgt vor der Serienfreigabe

und dem Produktionsbeginn neben Fahrtests ein umfangreiches

Testing mit Prototypen-Rahmen. Mehrere Tage pro Testverfahren

verbringt der Rahmen auf einem Prüfstand und durchläuft dabei

mehrere 100.000 Lastwechsel. Diese dynamischen Belastungstests

von einzelnen Bauteilen und des gesamten Rahmens umfassen

Ermüdungstests, z.B. Wiegetritt, die Kontrolle von Steifigkeiten

und das Impact- bzw. Aufprallverhalten.

Präzision in jedem Fertigungsschritt

Die Produktion eines Rahmens unterteilt sich in mehrere Prozessschritte,

an deren Beginn der Zuschnitt der Carbon-Lagen steht.

Nach einem Grobzuschnitt erfolgt der exakte Formzuschnitt mittels

CNC-gesteuerter Schneidemaschinen, bis für jeden Rahmen die

über 1.000 Zuschnitte fertig sind. Anschließend beginnt die eigentliche

Lamination. Dabei fügen die Spezialisten

Schicht für Schicht nach exakten

Vorgaben eines Lageplans aneinander.

Wiederverwendbare Silikonformen dienen

dabei als Grundform, aber auch metallische

Bauteile wie die Schwingen- Lagerung werden

auf diese Weise mit mehreren Carbon- Lagen

umwickelt – die Experten sprechen von

„Preforming“. Die linke Ketten strebe allein

Eine Besonderheit bei den neuen ROTWILD Bikes: Aufgrund der

Komplexität des Rahmens besteht dieser aus zwei Teilen, für jede

Rahmengröße sind deshalb für den Hauptrahmen zwei Formen

notwendig. Diese wiegen jeweils mehrere hundert Kilo und bestehen

aus über 30 Einzelteilen. Nach dem Aushärten und Abkühlen wird

der zweiteilige Hauptrahmen zu einem Bauteil zusammengefügt

und die Oberfläche geglättet. Begleitet wird der gesamte Produktionsprozess

von permanenten Qualitätskontrollen. Jedes einzelne

Bauteil wird intensiv begutachtet und auf seine Passgenauigkeit

und Verarbeitungstoleranzen hin geprüft. Ein wichtiger Schritt

und eine Besonderheit ist der wiederkehrende Check im Röntgen-

Gerät, Stichproben im Produktionsprozess erlauben eine Sicht ins

Innere der Rahmen und damit eine permanente Überprüfung der

Fertigungsprozesse.

Am Ende der Fertigung steht das aufwändige Finish in mehreren

Arbeitsschritten inklusive Grundierung, Maskieren, mehrfacher

Lackierung und Aufbringung des Dekors – bis final der typische

ROTWILD Hirschkopf an seinem Platz sitzt.

51



INTERVIEW MIT TRIATHLONSTAR

LET’S TRI:

MIHAI

VIGARIU

BIKE’N SOUL MAGAZIN

xXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxX

MIHAI VIGARIU

XxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXxXx

TRIATHLONSTAR AUF

TRAININGSLAGER

IM HOME OF LÄSSIG

ein letztes Training

vor dem IRONMAN 70.3

in Zell am See. Dort belegte

er vergangenen Sonntag mit einer

Zeit von 4 Stunden und 40 Mi nuten

den sensationellen 3. Platz.

„Die Höhenlage hier in Hinterglemm,

meinem Basislager fürs Training, ist

perfekt! Landschaftlich ist Saalbach

Hinterglemm echt beeindruckend und

ich schätze die Stille hier heroben am

Berg. Hier geht es nicht um reines Ab -

spulen von Trainingseinheiten, sondern

ich genieße echt jeden Lauf und jede

Ausfahrt mit dem Rennrad. Selbst für

naturnahe Schwimm einheiten ist gesorgt“,

meint der sympathische Senkrecht -

starter aus Bukarest, steigt von seiner

futuristischen Rennmaschine und

nimmt den aerodynamischen Helm ab.

Schnell wechselt er in lockere Bike-

Klamotten und Helm, denn jetzt kommt

eine Premiere für den erfolgreichen

Triathleten: Sein erster E-Bike-Test.

Erst seit fünf Jahren hat sich Mihai

dem Triathlonsport verschrieben und

darf bereits auf zahlreiche Podiumsplätze

bei internationalen Rennen

zurück blicken. Ein Highlight war sicherlich

der diesjährige Sieg des IRONMAN

im estnischen Tallin Anfang August,

doch sein Saisonziel liegt definitiv bei

der legendären IRONMAN Weltmeisterschaft

auf der hawaiianischen Insel

Kona im Oktober, für die er sich bereits

zum zweiten Mal qualifiziert hat.

Mihai ist trotz seiner Erfolge und des

umfassenden Trainings Amateur und

arbeitet Vollzeit als IT-Berater.

„Umso wichtiger ist es, seine Zeit gut

zu nutzen und das Training effektiv

zu gestalten. Daher plane ich hier in

Hinterglemm demnächst Triathlon-Camps

mit meinem neuen Sponsor bike’n soul

abzuhalten, bei denen ich in speziellen

Workshops mein Wissen an Interessierte

Triathlonsportler weitergebe.“

/////////////////////////////

„Es war mein schlechtester Halbmarathon.

Auf den Erstplatzierten fehlten mir im Ziel

sieben Minuten, doch konnte ich mir einen

Startplatz für Taupo/Neuseeland im

nächsten Jahr sichern. Trotz allem ist der

IRONMAN Zell am See wohl eines der

landschaftlich schönsten Rennen der Welt.

Das Wasser ist erfrischend und die Radstrecke

ist beeindruckend. Selbst auf den

steilsten Anstiegen blickte ich um mich

und die Schönheit der Berge und Mutter

Natur gab mir Kraft. Die Laufstrecke ist

schnell und es tut mir leid, dass ich hier

aufgrund von Magenkrämpfen nicht mein

volles Potential ausschöpfen konnte. Aber

ich liebte jede Minute dieser Laufstrecke –

sogar den „Mount-Everest- Anstieg“ hinauf

nach Thumersbach. Die vielen Zuschauer,

Freiwilligen und Helfer gaben mir das

Gefühl Teil einer großen Familie hier in

Zell am See zu sein.“

Autor:

Edith Danzer contexted

Triathlon fordert den umfassenden Athleten:

Den guten Schwimmer, schnelle

Beine beim Rennradeln und die finale

Ausdauer beim Laufen. Für die Vorbereitung

auf wichtige Rennen werden

alle Register gezogen und auch ein effizientes

Höhentraining gehört für die

Top-Athleten mit dazu. Darum wählte

der rumänische Triathlon-Staatsmeister

Mihai Vigariu das Home of Lässig für

/////////////////////////////

Triathlon Camps im Home of Lässig

Jubelnd und mit leuchtenden Augen

kehrt der 35-Jährige, der seit kurzem von

bike’n soul gesponsert wird, nach einer

rasanten Bergfahrt retour und meint:

„Dieses Bike ist perfekt für die Zeit

zum Regenerieren nach einem Bewerb!“

Dritter Platz in Zell am See

Beim IRONMAN 70.3 in Zell am See

am vergangenen Sonntag konnte Mihai

sein Durchhaltevermögen unter Beweis

stellen. In seiner Altersgruppe konnte

er beim Schwimmen und am Rennrad

über drei Minuten Vorsprung herausholen,

die jedoch auf der Laufstrecke bei

Spätsommer-Temperaturen förmlich

davonschmolzen. Er meint:

Infos

Weitere Infos

findet ihr unter:

www.buchegg.at/camps

52

53



BIKE’N SOUL SHOPS

bike’ n soul

SHOPS

Saalbach

Hinterglemm

WEBSHOP

online.bike-n-soul.at

54

Die Experten in Sachen

Mountainbike

Der bike’n soul SHOP am Reiterkogel, quasi das Headquarter

von bike’n soul, feiert mittlerweile sein 16-jähriges

Bestehen und schraubt sich mit seinem Team durch die

Bike-Historie von Saalbach. Waren zu Beginn vermehrt

Uphill Bikes aus Alu begehrtes Objekt in den Filialen,

wurde das Sortiment über die Jahre um einiges reicher,

schließlich fordert der Bike-Circus Saalbach Hinterglemm

mit seiner Trail- und Tourenvielfalt variierende Bike

Gattungen. In den letzten Jahre prägten vor allem ein Hang

und die nötige Kompetenz zum E-Bike den Shop. Shopleiter

Christian alias „Buschl“ ist als E-Biker selbst

geschätzter und begnadeter ROTWILD Factory Rider und

schon alleine dieser Umstand zeugt von einem Know-How,

wenn es um Bikes mit Elektro-Hilfe geht. Angefangen von

klassischen Schrauber-Tätigkeiten bis hin zu Motoren-

Feintunings via Laptop versucht das bike’n soul Team die

aussichtslosesten Fälle schnellstmöglich zu lösen.

Außerdem können Besitzer von FOX-Gabeln und Dämpfern

auf einen exklusiven Reparatur Service innerhalb von

24 Stunden zurückgreifen.

+43 (0) 676/843645304

shop@bike-n-soul.at

www.bike-n-soul.at

GÖNN DIR

DEIN URLAUBS-BIKE

Der Bike-Rental ist seit jeher eine der wichtigsten Sparten in

den Shops. Durch die starke Frequenz genießt ihr aktuellste

Modelle im Verleih – keine verstaubten Schepperkisten aus

Omas Zeiten. Die gewünschten Bikes kann man ganz bequem

von zuhause über die Web-Plattform buchen. Egal ob

Downhill-, Freeride-, Enduro-, Cross Country- oder E-Bike –

die Qual der Wahl bestimmt das Angebot. Im Bikeurlaub

heißt es nur mehr: Anreisen, Bike abholen und die Trails

abfeiern! Gäste der bike’n soul Hotels bekommen auf dieses

Online-Rental Angebot übrigens einen Rabatt von -12 %!

bike’n soul

SHOP Saalbach

Der kleinere Ableger am

Schattberg X-Press in

Saalbach fungiert als

verlängerter Arm des

Hauptshops. Man kann

zum Beispiel Bikes am

Reiterkogel in Hinterglemm

leihen und am Nachmittag

in Saalbach zurückgeben.

Alles kein Problem! Natürlich

werden auch in Saalbach

Reparaturen durch geführt

und auf Wunsch neue Parts

installiert.

Bei Fragen sind wir unter

shop@bike-n-soul.at oder

Tel: +43 (0) 676/843645306

erreichbar.

bike’n soul

InfoCenter

Der ursprüngliche

E-Bike Shop im Zentrum

von Hinterglemm

entwickelte sich in den

letzten Jahren zum

bike’n soul InfoCenter.

So wird das auch in

Zukunft gehandhabt.

Fragen bezüglich Guiding,

Private-Guiding oder spezielle

Anliegen können im „neuen“

bike’n soul InfoCenter deponiert

werden, per E-Mail an

InfoCenter@bike-n-soul.at oder

per Tel: +43 (0) 676/843645307

55



EVENTS SAALBACH

EVENTS 2020

BIKE’N SOUL MAGAZIN

SaalbacH

Bike Opening

Bike ausgewintert und schon heiß

auf die bevorstehende Saison?

Mit dem SAALBACH BIKE OPENING von

11. – 14. Juni 2020 wird der Sommer im

Glemmtal feierlich eingeläutet. Lokale

Bike shops zeigen Euch in der Expo-Area

am Schattberg X-press, was es Neues

gibt. Beim „Bike Tasting“ könnt Ihr Euch

durch die neuesten Modelle testen und

dabei die frisch geshapten Trails unter

den Reifen spüren. Die heimischen

Bike- Guides zeigen Euch in unterschiedlichen

Schwierigkeitsstufen die umliegende

Region. Auch die Party kommt beim

SAALBACH BIKE OPENING nicht zu kurz.

Die Shapers Night und Summit Sessions

sorgen für einen lässigen Saisonauftakt!

56

11 BIS 14 Juni 2020

01 BIS 05 JuLi 2020

Glemmride

Bike Festival

Geballte Bike-Action in

Österreichs lässigster Bike-Region!

Von 01. bis 05. Juli 2020 wird Saalbach

Hinterglemm wieder zum Hotspot der

Mountainbike Szene. Das GlemmRide

Bike Festival ist das Bike und Party

Gathering der Szene und im Terminkalender

ein jährlicher Fixpunkt für

alle, die das Beste von Allem wollen:

Hochkarätige Slopestyle-Action mit

Pro’s aus aller Welt, legendäre Parties,

das Who-is-who interna tionaler Brands

in der Expo-Area, ein Downhill-Race

für die schnellsten Rookies und ein

Rahmenprogramm für die ganze Familie.

Weitere Infos unter:

saalbach.com/glemmride

#glemmride

39

Hinterglemmer

Bauernmarkt

07 BIS 09 August 2020

Der Bauernmarkt, ein Höhepunkt

des Event-Sommers in

Saalbach Hinterglemm.

Entstanden ist dieser Event eigentlich

als Fest für alle „Einheimischen“.

Daraus entwickelt hat sich ein

Event der Extraklasse, viele Stammgäste

besuchen Saalbach Hinterglemm

an diesen Tagen. Nun geht dieses Fest

schon in die 39. Auflage. Gelebte Tradition,

Vorstellung verschiedenster Pinzgauer

Brauchtümer… Am Abend trifft man sich

an den verschiedenen Ständen und Bars

der örtlichen Vereine und trifft sprichwörtlich

das ganze Dorf. Lust, den ein

oder anderen wasch echten „Glemmer“

kennenzulernen oder die Insider Spots

im Tal zu erfahren? Dann ist dies genau

der richtige Event für Euch! Spaßfaktor –

definitiv sehr, sehr hoch!

22

10 bis 13 September 2020

WORLD GAMES OF

MOUNTAINBIKING

Bereits zum 22sten Mal kämpfen über 800 Athleten

von 10. bis 13. September um den Titel des

World Games Champion. Fünf Distanzen stehen

bei den diesjährigen World Games of Mountainbiking

wieder zur Auswahl. Marathon-Neulinge

können beim Marathon 21 mit 891 Höhenmetern

Wett kampfl uft schnuppern, während erfahrene

Marathonisti auf den Distanzen 31, 42 und 58 zwischen

1.160 und 2.920 Höhenmeter über die

Grasberge Saalbach Hinterglemms pedalieren.

Wer sich selbst unterschätzt hat und spontan

doch eine längere Strecke in Angriff nehmen

möchte, kann sich während des Rennens bei jeder

Abzweigung für eine längere Distanz entscheiden.

Besonders Ambitionierte powern sich auf der

Königsdistanz – dem Marathon 80 mit 3.678 hm –

aus. Wer sich selbst und seine Konkurrenten am

Tag vor dem Marathon herausfordern will und am

nächsten Tag trotzdem noch genug Kraft hat,

kann seit 2019 wieder bei einer weiteren Disziplin

zeigen, wer der beste Allrounder ist.

Weitere Infos: saalbach.com/worldgames

57



Bike

BIKE CAMPS

CAMPS

Die Bikecamps der bike’n soul Hotels in Saalbach

Hinterglemm genießen mittlerweile einen legendären

Status in der Mountainbike-Szene. Egal ob Spezialcamps

für Frauen oder Kinder, Yogasessions inkl. Biken oder

andere lässige Camps von Bikern für Biker. Hauptsache

Spaß und Sport gehen eine innige Bindung ein.

28.5 –

1.6.2020

Electric Flow Camp

mit Daniel Kraut

Hotel Barbarahof

17.6. –

21.6.2020

Freeride Camp 1

mit Daniel Kraut

Hotel Barbarahof

02.8 –

08.8.2020

Premium Bike Camp –

Jugendcamp

Buchegg Resort

Vom 28. Mai bis 01. Juni 2020

hast du die Chance beim

Free ride- Coach Team richtig

„E-Biken“ zu lernen. Längst

sind E-Mountainbikes dem

Mottenkeller image von Oma

und Opa ent flohen und erfreuen

sich auch beim jungen Pub likum

wachsender Beliebtheit. Mit

der richtigen Fahrtechnik

bieten E-Bikes ein absolutes

Spaß-Potential.

2.9. –

6.9.2020

Freeride Camp 2

mit Daniel Kraut

In den vier Tagen beschäftigen

wir uns vor allem mit

Fahr technik auf natürlichen

und per Hand geschaffenen

Trails, der perfekten Tourenplanung,

Notfalls-Service sowie

mit Jump & Style.

Außerdem moshn wir die

besten Singletrails rund

um das Bike-Mekka.

Premium Bike Camp steht für

vollkommene Mountainbike

Reisen und Erlebnisse mit

hohem Qualitätsanspruch. Die

top ausgebildeten MTB Profi-

Coaches bieten professionelle

und individuelle Fahrtechnik

Kurse für die Bereiche: Freeride,

Enduro, Dirtjump und Downhill.

Stay tuned

Für weitere Infos

zu unsern Camps,

besuche uns auf

camps.bike-n-soul.at

Wenn man das ganze Jahr über im schottischen Fort William fahren will, muss man aus ganz besonderem Holz geschnitzt sein. Somit ist Joe Barnes mit seinem Hazzard Racing Team perfekt

für die widerstandsfähige Endura Ausrüstung geeignet, deren Wurzeln immer noch in Schottland liegen, wo sie seit über 25 Jahren unter schwersten Bedingungen hergestellt und getestet wird.

Dem Hazzard Racing Team geht‘s nicht darum sich an herkömmliche Erwartungen, wie sich die Mehrheit der Teams von SpitzensportlerInnen äußerlich und leistungstechnisch zu präsentieren

hat, anzupassen. Joe und das Hazzard Racing Team können ihre Ideen beim Rennen vollständig umsetzen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen, da sie nicht auf ein vorgegebenes Rennoutfit

zurückgreifen müssen, sondern eine Ausrüstung bekommen, die speziell vom Grafikteam bei Endura entworfen wurde und genau auf die Bedürfnisse des Teams abgestimmt wurde.

Hazzard Racing fahren im brandneuen super leichten MT500 Full Face Helm, der in der Größe M/L lediglich 640g wiegt und trotzdem die offizielle Downhill Zertifizierung enthält.

Das Team fährt auch in Enduras neuen MT500 Lite und Hard Shell Knieschonern, was sie perfekt für ihr tägliches Training und das Rennen ausstattet. #ProtectionItsInOurDNA

endurasport.com

RENEGADE PROGRESS

Made in Austria

Crafted by

Silhouette International

evileye.com



01.-05.

JULI ´20

SLOPESTYLE

DOWNHILL

SPECIALIZED ROOKIES CUP BY iXS

PUMPTRACK AREA

RIDE WITH THE PROS

AUVA RADWORKSHOP

EXPO AREA

PARTY & SOUND

Infos & Buchung:

saalbach.com/glemmride

#glemmride

Ähnliche Magazine