Aue-Bote-04.2020

landundleute

Kostenlos an alle Haushalte

23. März 2020 Telefon 0 50 22 - 13 63

Frohe

Ostern!

Foto: Klaus Adam_pixelio.de


Seite 2

Aue-Bote Liebenau

Obstbaumschnitt in Binnen

Foto: Hier hämmert der Baumspender noch selbst: Pflanzung junger Apfelläume

in Binnen.

Binnen. Am Sonnabend, 29. Februar, bot die BUND-Kreisgruppe

Nienburg bei schönstem Frühlingswetter wieder einen

Obstbaum-Schnittkurs unter Leitung von Fachfrau Danièle

Duske an. Wie schon letztes Jahr, trafen sich die interessierten

Teilnehmer auch diesmal wieder in Binnen.

In der dortigen Marsch stehen etliche Apfelbäume,

die vor Jahren vom BUND gepflanzt

und nun gepflegt wurden. Auch die

2018 vom örtlichen Projekt „Insektenfreundliches

Dorf“ gepflanzten Apfelbäume

historischer Sorten erhielten wieder

einen Pflegeschnitt.

Als besonderes Highlight wurden zwei weitere

Apfel-Hochstämme gepflanzt, auch

diese Exemplare historischer Sorten. Organisiert

wurde dies ebenfalls von Aktiven des

Vereinsprojekts „Insektenfreundliches

Dorf“ des SJB Binnen und Fördervereins

Kiga Binnen. Gespendet wurden die Bäume

und Befestigungspfähle vom örtlichen

Parkettlegermeister Thomas Braun. An diesen

jungen Exemplaren konnte dann gleich

der Pflanzschnitt demonstriert werden.

Insgesamt eine sehr lehrreiche und interessante

Veranstaltung, die den Teilnehmern

viel Wissen rund um den richtigen Obstbaumschnitt mit auf

den Weg gab. Eine Wiederholung ist schon geplant!

Text und Foto: J. Wissmann

Aktuelles zum Corona-Virus

Bürgertelefon und

Allgemeinverfügung für

Reiserückkehrer

Auf Weisung des Landes hat der Landkreis eine Allgemeinverfügung

erlassen, die es Reiserückkehrern aus

Risikogebieten und aus besonders betroffenen Gebieten

untersagt, Gemeinschaftseinrichtungen wie z. B.

Schulen, Kitas, Kliniken sowie Alten-/Pflegeheime zu

betreten.

Wer einen begründeten Verdacht hat, am Coronavirus

erkrankt zu sein, sollte nicht direkt zum Arzt

gehen, sondern telefonisch Kontakt mit dem Hausarzt

aufnehmen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Für allgemeine Fragen hat der Landkreis Nienburg ein

Bürgertelefon unter der Nummer 05021/967900 eingerichtet.

Die Hotline ist von Montag bis Donnerstag

von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar.

Wer einen ärztlichen Rat benötigt, sollte sich an

den Hausarzt und in den Abendstunden und am Wochenende

unter der Nummer 116 117 an den ärztlichen

Bereitschaftsdienst wenden.

Auf der Internetseite www.lk-nienburg.de/corona

stellt der Landkreis Nienburg zudem Informationsmaterial

für Bürgerinnen und Bürger bereit.

www.liebenau.com


Aue-Bote Liebenau Seite 3

Umkleide- und Sanitärtrakt

am Eickhofstadion

Liebenau werden saniert

Kultur- und Sportausschuss überzeugt

sich vor Ort

Impressum: Aue-Bote Liebenau

Herausgeber: Verlag Land und Leute

Elke Backhaus - Bremer Straße 24

31608 Marklohe/Neulohe

Anzeigen: Klaus Eckelmann, Elke Backhaus

Satz & Layout: Klaus Eckelmann

Redaktion: Elke Backhaus (eb)

Druck:

Weserdruckerei Stolzenau

Auflage:

ca. 3.000 Exemplare

Vertrieb:

Hausverteilung an alle erreichbaren Haushalte in

der Samtgemeinde Liebenau.

Kostenlos, ein Anspruch besteht nicht.

Telefon: 0 50 22 - 13 63

Fax: 0 50 22 - 89 13 74

E-mail:

liebenau@aue-bote.de

Weitere Monats-Magazine aus unserem Verlag:

Ausgabe: Mittelweser-Region

Samtgemeinden Marklohe und

Heemsen

Auflage: 4.000 Exemplare Hausverteilung

Auflagestellen und online

e-mail: redaktion@land-und-leute.de

Ausgabe: Im Südkreis

Samtgemeinde Mittelweser in der

Gemeinde Stolzenau

Auflage: 3.500 Exemplare / Hausverteilung

e-mail: suedkreis@land-und-leute.de

Veranstaltungskalender

und Messe-Journale

Nachdruck, auch in Auszügen, nur mit Genehmigung unseres Verlages.

Die Redaktion behält sich Kürzungen der eingereichten Artikel

vor. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Foto: Liebenauer Kultur- und Sportausschuss unter Vorsitz von

Klaus Everding mit Gästen.

Liebenau. Der Umkleide- und Sanitärtrakt am Liebenauer

Eickhofstadion wird seit den Sommerferien umfangreich saniert.

Mit unterstützenden Eigenleistungen von Vereinsmitgliedern

ist der Altbestand im Kellergeschoss der St. Laurentius-Schule

völlig entkernt worden und wird von Grund auf

erneuert.

Der Vorsitzende des Kultur- und Sportausschusses der Gemeinde

Liebenau, Klaus Everding, hat die Ausschussmitglieder

jetzt zu einer Ausschusssitzung in die Schule eingeladen. Jan

Karsch und Dennis Meyer vom SV Aue führten die Mandatsträger

durch die Räumlichkeiten. Die Rohbau-, Trockenbau-,

Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärarbeiten sind weitgehend abgeschlossen.

Gegenwärtig werden Fußboden- und Wandfliesen

verlegt.

Vier Umkleideräume mit entsprechenden Duschmöglichkeiten

sowie ein Sozial/Aufenthaltsraum und ein Schiedsrichterraum

sowie Gästetoiletten stehen den Sportlern künftig zur Verfügung.

„Der Investitionsstau im Gebäude war immens hoch. Die Sanierungsarbeiten

waren alle „höchste Eisenbahn“. Wir sind

sehr stolz auf das bisherige Ergebnis der Arbeiten“, so Ausschussvorsitzender

Everding. Auf rund 400.000 € beziffert der

stellv. Gemeindedirektor Uwe Folk die Baukosten, wobei sich

der Gemeindeanteil auf ca.130.000 € beschränkt, weil entsprechende

Fördermittel zugesagt sind. Die Sanierung soll

pünktlich zum Liebenauer Volkslauf abgeschlossen sein. Dieser

findet am 26.April statt.

Für die Möblierung der Räume sorgt der SV Aue. Der Ausschuss

hat empfohlen, den Verein mit einer Zuwendung in

Höhe von 14.000 € zu unterstützen.

Uwe Folk


Seite 4

Aue-Bote Liebenau

Veranstaltungskalender

März

23.: 19 Uhr, Sitzung des

Rates der Samtgemeinde

Liebenau, Hotel-Gaststätte

Sieling

24.: 19 Uhr, Sitzung des

Rates des Fleckens Liebenau,

Hotel- Restaurant

Schweizerlust

25.: 19 Uhr, Sitzung des Rates der Gemeinde Binnen, Gaststätte

"Zum Rohrbach"

26.: 19 Uhr, Sitzung des Rates der Gemeinde Pennigsehl,

Gaststätte Krücke

April

01.: 15 - 17 Uhr, DRK Kaffeenachmittag, DRK Ortsverein Liebenau

e.V., ev. Gemeindehaus

02.: 19.30 - 21 Uhr, Schießabend der Herren, Schießstand

Sieling, Kyffhäuser Kameradschaft Liebenau

16.: 9 - 21 Uhr, Jahreshauptversammlung Förderverein Liebenauer

Hallenbad e.V., Hotel - Restaurant Schweizerlust,

Liebenau

16.: 19.30 - 21 Uhr, Schießabend der Herren, Schießstand

Sieling, Liebenau, Kyffhäuser Kameradschaft Liebenau

17.: 18 - 20 Uhr, Sitzung des Rates der SG Liebenau,

17.: 20 Uhr, Schlendrian, Die Peter Kreuder Show, Tonfilmschlager

der 20er bis 40er Jahre.

Die Gruppe Schlendrian meldet sich mit einem neuen

Programm zurück. Diesmal präsentieren Natascha Befort

(voc,p), Horst Hahlbohm (voc), Jörg Sommerfeld (g,uk),

Günther Laue (d), Andreas Kruse (b) und Artur Sadowski

(p) einen bunten Abend um Peter Kreuder, den „König

der Evergreens“, wie ihn manche bezeichnen. Backsteinscheune

der Kulturscheunen Liebenau, Scheunenverein

19.: 9.30 - 13 Uhr, 30. Liebenauer Volkslauf, Der MTV-Liebenau

lädt ein zum 30. Liebenauer Volkslauf am 19.04.

2020 beim Stadion am Eickhof

25.: 14 - 17 Uhr, Binner Pflanzentauschbörse, Tauschbörse

für Gartenpflanzen, Infos und Pflanzen für den insektenfreundlichen

Garten, Caféteria, Kita Mullewapp, Förderverein

Kindergarten Binnen e. V.

Liebe Leser,

bitte beachten Sie die aktuellen Informationen

in der Tagespresse, ob eventuell Veranstaltungen

abgesagt werden, aufgrund der Corona-

Virus Infektion!


Aue-Bote Liebenau Seite 5

30.: 19.30 - 21 Uhr, Schießabend der Herren, Schießstand

Sieling, Kyffhäuser Kameradschaft Liebenau

Mai

06.: 15 - 17 Uhr, DRK Kaffeenachmittag, Ev. Gemeindehaus,

Liebenau

11.: 16 - 20 Uhr, Blutspende, St.-Laurentius-Schule, Liebenau

DRK Liebenau

14.: 19.30 - 21 Uhr, Schießabend der Herren, Schießstand

Sieling, Liebenau Standort anzeigen, Kyffhäuser Kameradschaft

Liebenau

15.: 19.30 Uhr, Sirinka Quartett. Zu Gast ist „Sirinka Quartett“

– vier junge Damen haben es sich zur Aufgabe gemacht,

mit dem Variantenreichtum des Flötenklangs zu

spielen und zu überraschen. Deshalb finden sich neben

dem Repertoire für klassisches Flötenquartett auch Kompositionen

mit variablen Besetzungen unter Einbezug

der Piccolo- Alt- und Bassquerflöte. Die unterschiedlichen

musikalischen Hintergründe der vier Musikerinnen

führen zu Ideenreichtum, Klangvielfalt und intensiver

musikalischer Arbeit, was in der Interpretation der

Werke zu hören ist. Kirche Bühren, Binnen, Kirche im

Dorf e.V.

Öffentlicher

Badebetrieb

Hallenbad

Liebenau

seit 04. 10. 2019

Wir bieten Badevergnügen bei 28 ° C Wassertemperatur

und eine Reihe besonderer Attraktionen

Aqua-Jogging bei 28°C und 3,00 m

Aqua-Gymnastik bei 30° C Wassertemperatur

und 1,30 m Wassertiefe

Aqua-Fitness bei 28° C Wassertemperatur

und 1,30 - 3,00 m Wassertiefe

Schwimmkurse für Kinder

Spielgeräte und Kinderplanschbecken für unsere

kleinen Badegäste

Warmbadetag

Freitag und Samstag (ca. 30 ° C Wassertemperatur)

Sonnenbaden im Solarium

Kindergeburtstagsfeier

Nach Anmeldung

Kiosk

Hier gibt es nach dem erlebnisreichen Badevergnügen

die Möglichkeit für eine kleine Erfrischung oder einen

Snack.

Unsere Öffnungszeiten:

Dienstag15.00 – 17.00 Uhr 1,30 m

17.00 – 19.00 Uhr 3,00 m

Mittwoch 15.00 – 17.00 Uhr 1,30 m

17.00 – 18.00 Uhr 3,00 m

18.00 – 19.00 Uhr Sportschwimmen 3,00 m

Freitag 15.30 – 17.00 Uhr (Warmbadetag, ca. 30° C

1,30 m)

17.00 – 20.00 Uhr 3,00 m

Samstag 7.30 – 9.30 Uhr (Warmbadetag, ca. 30° C

3,00 m)

9.30 – 11.00 Uhr 1,30 m

13.00 – 15.00 Uhr 1,30 m

15.00 – 17.00 Uhr 3,00m

Sonntag 8.00 – 10.00 Uhr 3,00 m

10.00 – 13.00 Uhr 1,30 m

Samtgemeinde Liebenau


Seite 6

Aue-Bote Liebenau

Osterbräuche in a

ÖSTERREICH:

Wie in einigen Regionen Deutschlands läuten auch hier von

Gründonnerstag bis zur Osternacht keine Kirchenglocken.

Dafür laufen Kinder mit Ratschen (Holzklappern) durch die

Straßen.

POLEN:

Am Ostersamstag wird ein Korb mit bunten Eiern, Brot, Kuchen,

Salz und weißen Würsten gefüllt. Die Fastenzeit ist vorbei,

wenn der Korb am Ostersonntag in der Kirche gesegnet

wird.

IRLAND:

Iren markieren das Ende der Fastenzeit mit einer symbolischen

Heringsbeerdigung. Der Fisch ist das Hauptnahrungsmittel

während des 40-tägigen Fastens.

UNGARN:

Das "Begießen" von Frauen und Mädchen am Ostermontag

geht auf einen vorchristlichen Fruchtbarkeitsbrauch zurück.

Männer besuchen verwandte oder befreundete Frauen und

besprengen sie mit Parfüm. Dafür werden sie mit Ostereiern,

Kuchen und Alkohol bewirtet.

SCHWEDEN:

Kinder verkleiden sich mit langen Röcken und Kopftüchern

als "Påskäring" (Osterweiber) und ziehen von Haus zu Haus,

um Süßes zu sammeln und selbstgemalte

Osterkarten zu verteilen.

FINNLAND:

In Finnland schlägt man Freunde und Bekannte

am Palmsonntag leicht mit der Birkenrute

("Virpovitsa") auf den Rücken.

Diese Ruten sollen an die Palmwedel erinnern,

mit denen Jesus bei seinem Einzug

nach Jerusalem begrüßt wurde und Glück

bringen.

Am Ostersonntag ziehen die finnischen

Kinder laut lärmend und mit allem, was

zum Krach machen taugt, durch die Straßen

Finnlands und verscheuchen den Winter

und beenden so die dunkle Jahreszeit.


nderen Ländern

Aue-Bote Liebenau Seite 7

BULGARIEN:

In Bulgarien werden die Ostereier nicht versteckt sondern man

bewirft sich gegenseitig mit ihnen. Derjenige, dessen Ei nicht

zerbricht, ist der Sieger und soll das erfolgreichste Familienmitglied

des kommenden Jahres werden. Eine Variante davon

ist es, vor dem Ostermahl die Eier gegeneinander zu schlagen.

Ein weiterer Brauch ist es, die Eier nach der Mitternachtsmesse

an der Wand der Kirche aufzuschlagen.

Ein anderer weit verbreiteter Osterbrauch in Bulgarien ist es,

dass die älteste Frau im Haushalt mit dem ersten rot gefärbten

Ei allen Kindern des Hauses über das Gesicht streicht. Dies soll

Gesundheit und Stärke verleihen.

Der am weitesten verbreitetste Osterbrauch in Bulgarien ist

das Osterbrot. Es wird von unverheirateten Mädchen gebacken

und besteht aus Eiern, Zucker und Früchten.

RUMÄNIEN:

In Rumänien werden an Ostern die Häuser geputzt, sich gebadet

und neue Kleider angelegt. Dann trifft sich alles in der

Nacht mit entzündeten Kerzen in der Kirche. Überall auf den

Hügeln und den Feldern werden Osterfeuer entzündet. Nach

der Ostermesse strömen die Menschen mit ihren entzündeten

Kerzen in die Nacht hinaus.

USA:

Im Weißen Haus in Washington ist das Ostereierrollen eine

beliebte Tradition. Im Garten des US-Präsidenten dürfen Kinder

Eier suchen und mit einem großen Löffel über den Rasen

bugsieren.

PHILIPPINEN:

In einem umstrittenen Karfreitagsritual lassen sich in einigen

Dörfern Menschen an Kreuze nageln. Sie betrachten das als

Sühne für Sünden, die katholische Kirche verurteilt das Ritual.

AUSTRALIEN:

Hier soll es den Brauch geben, dass verlobte Paare an Ostern

fließendes Wasser aus einem Bach schöpfen und es bis zum

Hochzeitstag aufbewahren. Wenn sie sich vor der Hochzeit

damit besprengen, soll die Ehe glücklich werden

LATAINAMERIKA:

Ostern gilt in Lateinamerika als das wichtigste Fest des Jahres,

da der überwiegende Teil der Bevölkerung dort katholisch ist.

Die Osterwoche, die von Palmsonntag bis Ostersonntag dauert,

wird „Semana Santa“, die heilige Woche, genannt.

MEXIKO:

Die „Semana Santa“ beginnt in Mexiko mit der Palmsonntags-Prozession

und während der Woche gibt es mehrere traditionelle

Messen. Fast zwei Wochen dauern die Festlichkeiten

und haben Volksfestatmosphäre. Ab dem Gründonnerstag

werden keine Glocken mehr geläutet und in den Kirchen werden

alle Heiligenbilder und Altäre mit dunkelroten Tüchern

verhängt. Außerdem ist es Brauch, dass die Mexikaner an diesem

Tag insgesamt sieben Kirchen besuchen, um in jeder um

die Vergebung ihrer Sünden zu bitten. Mittlerweile ist es üblich

geworden, dass vor den Kirchen neben Kerzen und Heili-


Seite 8

Aue-Bote Liebenau

Osterbräuche in a

genbildern auch typisches Essen, wie zum Beispiel die Capirotada,

und Getränke verkauft werden. Am Karfreitag wird

morgens farbenfroh nachgestellt, wie Jesus von den Römern

nach Golgatha gebracht wird, am Nachmittag erfolgt dann

eine düstere, schweigsame Kreuzigungsprozession. In vielen

Orten werden auch Passionsspiele aufgeführt. Am Ostersonntag

schließlich läuten endlich die Glocken wieder, die roten

Tücher in den Kirchen werden abgehängt, und alle Mexikaner

feiern, essen und trinken mit ihren Familien zu Hause oder auf

den Straßen. Im Laufe der Zeit haben sich in Mexiko indianische

und christliche Bräuche vermischt. Über den Straßen

hängen Girlanden aus buntem Toiletten- und Krepppapier. In

einigen Orten leben auch vorspanische Bräuche wieder auf:

Mit pfauengleichem Kopfschmuck tanzen Männer zu Flöten

- und Trommelmusik durch die Straßen.

PERU:

Auch in Peru beginnen die Osterfeierlichkeiten am Palmsonntag.

Die Familien gehen die Woche über häufig in die Kirche

und es finden Prozessionen statt, die von Musikkapellen und

singenden Frauen begleitet werden, und bei denen schwere,

kunstvoll geschnitzte Statuen von Heiligen durch die Straßen

getragen werden. Nach den Umzügen werden überall in der

Stadt Getränke, kleine Leckereien und typische Gerichte angeboten.

Viele Städte in Peru haben aber zusätzlich noch ihre ganz eigenen

Traditionen. In Tarma, was auch „Perle der Anden“ genannt

wird, sind die Straßen bedeckt von bunten Blütenblättern,

die sich zu Bildern formen und Motive aus den

Anden darstellen. In Huaraz werden am Ostersamstag kleine

Judas-Puppen, die die Kinder gebastelt haben, vor einer jubelnden

Menschenmenge verbrannt, und am Ostersonntag

dann werden hunderte von Vögeln freigelassen und viele Feuerwerkskörper

gezündet. In Ayacucho hält sich der Glaube,

dass es zwischen dem Tod und der Auferstehung Christi keine

Sünde gibt, weshalb die Bevölkerung am Karsamstag extrem

ausgelassen feiert, es wird getanzt, getrunken und musiziert.

Selbstverständlich gibt es auch in Peru typische Oster-Gerichte.

Am Karfreitag wird traditionell „Chupe de Viernes

Santo“, eine Suppe aus Fisch, Meeresfrüchten, Kartoffeln und

Gemüse gekocht, und am Ostersonntag gibt es „Caldo de

siete carnes“, einen Eintopf aus sieben verschiedenen Fleischsorten.


Aue-Bote Liebenau Seite 9

nderen Ländern

ECUADOR:

An den Osterfeierlichkeiten in Ecuador kann man ganz deutlich

die Spuren der Spanier erkennen, die diese hinterließen,

als sie während der Kolonialzeit das Land besetzten. Am

„Miércoles Santo“, dem Mittwoch der Karwoche, wird in

Quito eine ganz spezielle Prozession abgehalten. Diesen Trauermarsch

gibt es sonst nur noch in Lima und in Spanien. Der

Bischof trägt dabei eine große schwarze Fahne mit einem

roten Kreuz, und früher glaubten die Menschen, dass derjenige,

welcher die Fahne berührt, im nächsten Jahr sterben

würde. Genau wie in Spanien, findet am Karfreitag die wichtigste

Osterprozession statt. Dabei wird eine Figur Jesu durch

die Straßen getragen, gefolgt von den reuigen Sündern, die

mit den berühmten Spitzhüten aus Schmach ihre Gesichter

verdecken und schwere Eisenketten an den nackten Füßen

tragen. Traditionell isst man in Ecuador während der Karwoche

„Fanesca“, eine sehr reichhaltige Suppe, die wirklich nur

zu dieser Zeit des Jahres gekocht wird. Sie besteht Hauptsächlich

aus verschiednen Hülsenfrüchten, Kürbis, Reis, Milch und

Bacalao, ein getrockneter und gesalzener Fisch. Oft enthält

diese Suppe noch weitere sättigende Einlagen, wie Käse, hart

gekochtes Ei, Teigtaschen oder frittierte Kochbananen. Für die

indigene Bevölkerung in Ecuador hat das „Osterfest“ jedoch

eine ganz andere Bedeutung. Der Stamm der Tsáchilas, der

in der Nähe von Santo Domingo lebt, feiert von Karfreitag auf

Karsamstag den Beginn des Neuen Jahres. Frühmorgens wird

ein Bad im „Fluss der Läuterung“ genommen und anschließend

tanzt und musiziert das Volk und es gibt reichlich zu

essen und zu trinken.

Frohe Ostern!


Seite 10

Aue-Bote Liebenau

Der heimische Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU)

empfing kürzlich eine Gruppe von Landfrauen aus dem

Landkreis Nienburg in Berlin

Landkreis. Im Rahmen einer Fahrt der Landwirtschaftskammer

Niedersachsen für interessierte Landfrauen konnten die

Teilnehmerinnen neben einem Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen

auch einen Blick hinter die Kulissen des Bundestages

werfen.

Im Gespräch mit Maik Beermann sprachen die Landfrauen

dabei unter anderem die aktuelle Lage in der Landwirtschaft,

mit Blick auf die kommende Novellierung der Düngeverordnung

und das angestrebte Insektenschutzprogramm, an.

„Wir befinden uns bei der Düngeverordnung nicht mehr im

Konsultationsverfahren mit der Europäischen Union, sondern

im Zweitverfahren. Aus diesem Grund müssen wir jetzt handeln.

Auch wenn die Forderung, sich Zeit zu erkaufen um ein

neues Messstellennetz aufzubauen, gut klingt, wird das leider

nicht funktionieren. Wenn wir versuchen, die Situation auszusitzen

indem wir täglich bis zu 850.000€ Strafzahlungen

bezahlen, verlieren wir unsere Einflussmöglichkeiten. Dann

haben wir bald nicht mehr nur Rote Gebiete, sondern im gesamten

Bundesgebiet gelten dann noch strengere Düngevorschriften",

gab Beermann an. „Die von der Bundesregierung

bewilligte Sonderzahlung in Höhe von einer Milliarde Euro ist

keine weitere Subventionierung der Landwirtschaft. Vielmehr

ist es eine Ausgleichszahlung für eine deutliche Mehrbelastung

der heimischen Betriebe. Wenn neue Lagerräume für

Wirtschaftsdünger benötigt werden, so sind dies deutliche In-

vestitionen, welche durch die zusätzlichen

Bundesmittel bei weitem nicht abgedecktwerden."

„Die Landwirtinnen und Landwirte haben

durch ihre zahlreichen Demonstrationen in

den vergangenen Wochen und Monaten

deutlich dazu beigetragen, dass die Situation

in der Landwirtschaft gesamtgesellschaftlich

bekannt wurde. Dafür möchte

ich mich auch ganz klar bei Ihnen bedanken!

Alleine die Reaktionen in Berlin, wo

auch ich die große Demonstration vor dem

Brandenburger Tor besucht habe, war beeindruckend",

so Beermann.

Weiterhin konnte sich die Gruppe von

Landfrauen mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten

auch über die aktuelle Situation

um den Coronavirus und die Herausforderungen

an der Griechisch-Türkischen

Grenze austauschen.

Abgerundet wurde der Besuch im Rahmen

einer Hausführung durch den Bundestag,

wo die Landfrauen die verschiedenen Liegenschaften

des nationalen Parlaments

besichtigten, einen Blick in den Plenarsaal

werfen und bei Sonnenschein von der

Reichstagskuppel über ganz Berlin schauen

konnten.

Viktor Jahn


Aue-Bote Liebenau Seite 11

Zoo, Jagd und Freibad

umgesetzt haben“, unterstreicht Elke Schröder, die gemeinsam

mir Lars Dreyer diesen Workshop seitens des KMZ geleitet

hat. Die zwölf talentierten Filmemacherinnen und Filmemacher

im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren haben insgesamt

drei Filme unter den Titeln „Abenteuer im Zoo“, „Die

Jagd“ und „Ein Tag im Freibad“ gedreht.

Der Trickfilm-Workshop fand mit Unterstützung des Landschaftsverbandes

Weser-Hunte, MS-Pro (Veranstaltungstechnik)

und „Matthias Film“ statt.

Michael Duensing

Fotos: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des vergangenen

Trickfilm-Workshops hatten viel Spaß beim Umsetzen ihrer

kreativen Ideen. Fotos: Kreismedienzentrum.

Landkreis. Erfolgreicher Trickfilm-Workshop im Landkreis

Nienburg. Am Sonnabend (22.02.) veranstalteten das Kreismedienzentrum

(KMZ) und die Volkshochschule Nienburg

(„Junge VHS“) erneut einen sehr erfolgreichen Trickfilm-

Workshop. „Es war wirklich schön zu sehen, wie eigenständig

die Mädchen und Jungen ihre Trickfilme gedreht und sehr gut

Liebe Leser,

bitte beachten Sie die aktuellen Informationen

in der Tagespresse, ob eventuell Veranstaltungen

abgesagt werden, aufgrund der Corona-

Virus Infektion!

Aue-Bote

Jetzt auch online zum Blättern

www.land-und-leute.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine