Bierzeitung 2020

TourismusverbandOstbayern

Unter dem Motto "Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen" stellt die Bierzeitung wieder außergewöhnliche kulinarische und kulturelle Angebote aus Ostbayern und Böhmen vor.

Die Bierzeitung präsentiert die jahrhundertealte Bier- und Brautradition, die kulinarische Köstlichkeiten, die besten Köche der Region und Prominente, die Ostbayern besuchen auf informative und kurzweilige Art. Mit unterhaltsamen Geschichten, interessanten Artikeln und überraschenden Angeboten werden die "Schmankerl" der Region in traditioneller, kulinarischer und kultureller Form präsentiert.

Bayerisches Golf & Thermenland • Bayerischer Wald • Oberpfälzer Wald • Bayerischer Jura • Städte in Ostbayern 2020

• Kuchlbauers Bierwelten mit Turm und

Hundertwasser-Grafik-Sammlung

ab Seite 6

Ein Prosit!

…auf dieses schöne Fleckchen Erde

• Schnitzmühle: Adventure Camp mit Bay-

Thai-Küche, Kracherl und Bier Seite 3

Herrliches Erlebnis! Eine Plättenfahrt auf der Vils in Amberg

Einfach mal ein paar Tage raus und

spontan in den Urlaub, ohne langen

Stau auf der Autobahn? Dafür sind

Ostbayerns Ferienregionen prädestiniert.

Anfahrt mit dem ICE in eine

der herrlichen historischen Städte,

nach Neumarkt, Regensburg, Straubing,

Plattling oder Passau. Alleine

schon herrliche Reiseziele, die sich

nach kurzem Verweilen aber auch

als Ausgangspunkte anbieten, die Regionen

zu erkunden. Mit Rad, E-Bike

• Gesund und schön, die fünf Heil- und

Thermalbäder in Niederbayern Seite 5 oder Regionalbahn gibt‘s hier unglaublich

vieles zu entdecken.

Beispiel beim Winklerbräu in Len-

„Essen und Trinken hält…“ – zum

genfeld

• Die größte Holzkugel am Steinberger See

Seite 7

Leben und leben lassen in Ostbayerns herrlichen Ferienregionen

Raus aus der Hektik, rein in die

nachhaltige Entspannung

Zum Beispiel: Die einstige Hauptstadt

der Oberpfalz, Amberg - per Zug

über Regensburg oder Nürnberg übrigens

gut erreichbar. Eisen kam im

Mittelalter nicht von der Ruhr, sondern

aus der Oberpfalz. Auf flachen

Kähnen, den umgangssprachlichen

„Plätten“, transportierten Schiffer das

verhüttete Erz auf Vils und Naab nach

Regensburg. Zurück brachten sie das

wertvolle Salz, das donaufwärts aus

Österreich kam, in das „Ruhrgebiet

des Mittelalters“. Ein lukrativer Handel,

der Amberg zu großem Wohlstand

verhalf. Die Altstadt spiegelt das

Flair dieser Zeit wider. Für Gäste

und Einheimische fahren die Plätten

heutzutage wieder auf der Vils. Wenn

die Plätte sanft unter der Brille, dem

einzigartigen Wahrzeichen der Stadt

hindurchgleitet, lebt die Historie auf.

Zu bestimmten Zeiten sogar mit

Weißwurst-Frühstück, Musik oder

Bierverkostung.

Die Schnitzmühle im Bayerischen

Wald ist wohl das einzige Adventure-

Camping-Wellness-Bay-Thai-Küche-

Fusions-Ressort auf der ganzen Welt

mit eigenem „Bahnhof“. Gesund

sind sie alle und schön sowieso, die

fünf Thermalorte in Niederbayern.

Trotzdem hat jedes seinen eigenen

Charakter und eigenen Charme.

Die Südostbayernbahn führt übrigens

direkt ins Bäderdreieck mit

Bad Füssing, Bad Griesbach und

Bad Birnbach. Und der Anschluss

mit dem Bäderbus schließt die letzte

Meile. Bad Abbach liegt vor den

Toren Regensburgs und mit der Regionalbahn

auf halber Strecke nach

Ingolstadt erreicht man bequem Bad

Gögging. Viele Gastgeber bieten ihren

Gästen einen Abholservice an.

Durch das Ursprungsland des Bieres

entführt die neue „Herzstück-

Tour“ per Rad in eine spontane Auszeit.

Mit dem Zug nach Ingolstadt

und rauf auf’s Rad! Die gemütliche

Drei-Tages-Tour führt durch das

Altmühltal in Richtung Kelheim mit

seinem spektakulären Donaudurchbruch

und wieder zurück. Ein abwechslungsreicher

Mix aus Kunst,

Kultur und Kulinarik - wie übrigens

die gesamte Bierzeitung: Lesen erlaubt!

Bier, Kultur

und Tradition

Bier verbindet. 160 Brauereien mit

über 1000 verschiedenen Bieren

sorgen in Ostbayerns Ferienregionen

und Städten für eine erfrischende

Biervielfalt. Hunderte von

Kilometern an Qualitätswanderwegen

führen durch die herrlichen

Landschaften des Oberpfälzer Waldes,

des Bayerischen Waldes, des

Bayerischen Golf- und Thermenlandes

und des Bayerischen Jura. Ein

riesiges Netz von Radwanderwegen

erschließt Täler, Hügellandschaften

und Mittelgebirge.

Überall begegnet man geselligen

Menschen in authentischen Gasthäusern,

Biergärten, Festzelten und

kulinarischen Tempeln. Was für ein

herrliches Fleckchen Erde!

www.ostbayern-tourismus.de

Foto: Hanno Meier


Bier & Kultur

Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 2019 Seite 2

Mythos Maybach in Neumarkt im 11. Jahr

Sterne über

Ostbayern

Spektakuläre Karossen in

faszinierendem Ambiente

Acht mal ein Stern - in Ostbayern

isst man gerne und gut. Der „Guide

Michelin“ adelte erneut die Gastronomie

in Niederbayern und der

Oberpfalz. Den Stern zu bekommen

ist der Ritterschlag, ihn zu behalten

die große Herausforderung.

Erneut mit einem Stern ausgezeichnet

wurde das „Leo´s by Stephan

Brandl“ im Wellness-Ressort „Bayerwaldhof“

bei Bad Kötzting.

Auch das „SoulFood“ in Auerbach

(Lkr. Amberg-Sulzbach) mit Küchenchef

Michael Laus behauptete

sich in der Riege der Sternelokale.

Darüber hinaus erhielt der „Landgasthof

Buchner“ in Niederwinkling

bei Bogen wieder einen Stern. Ebenso

Hubert Obendorfers Eisvogel

in Neunburg vorm Wald, Gregor

Hauers „Gregor‘s Fine Dining“ im

Hotel-Ressort Wutzschleife in Rötz

und „Oswald‘s Gourmetstube“ von

Thomas Gerber in Teisnach. Anton

Schmaus‘ „Storstad“ bleibt in Regensburg

die Nummer eins. Auch

über dem „Johanns“ von Michael

Simon Reis in Waldkirchen leuchtet

wieder ein Stern.

Hinzu kommen Auszeichnungen im

Bib Gourmand für „das asam“ in

Aldersbach, das Gasthaus Anetseder

in Hauzenberg, das Gasthaus zum

Goldenen Krug in Sengkofen bei

Mintraching und die „Turmstube“

neben Hubert Obendorfers Sternelokal

Eisvogel im Landhotel Birkenhof

in Neunburg vorm Wald.

Fazit: Ostbayerns Spitzengastronomie

kann sich sehen und schmecken

lassen!

STERNE

*www.bayerwaldhof.de

* www.storstad.de

* www.landhotel-birkenhof.de

* www.wutzschleife.de

* www.restaurant-soulfood.com

* www.buchner-welchenberg.de

* www.restaurant-johanns.de

* www.hotel-oswald.de

BIB GOURMAND

www.das-asam.de

www.anetseder-wirtshauskultur.de

www.zum-goldenen-krug.de

www.landhotel-birkenhof.de

Impressum

Herausgeber:

Ostbayern Tourismus Marketing GmbH

Im Gewerbepark D 02

93059 Regensburg

Tel. 0941 / 46392906

Fax 0941/ 46392905

Geschäftsführer: Dr. Michael Braun

Projektleiter: Stephan Moder

info@ostbayern-tourismus.de

www.ostbayern-tourismus.de

Redaktion und Realisierung:

Hanno Meier, Regensburg

bierundbarock@m-press.de

Bildnachweis:

Hanno Meier pp.1 - 20 (außer extra ausgewiesen)

Archive Tourismusverband Ostbayern e.V.,

Bayer. Brauerbund (S.10),

Partner und Inserenten der Bierzeitung

Druck:

Druck: Druckhaus „Der Neue Tag“ Weiden

Der schneeweiße Maybach DS8 Zeppelin,

Baujahr 1930, zieht sofort alle

Blicke auf sich. Nur noch 28 Exemplare

seiner Art existieren weltweit.

Das noble Gefährt gehörte einst

einem Hamburger Unternehmer, der

nach Venezuela ausgewandert, sich

zwei erlesene Maybach-Fahrzeuge

nach Südamerika liefern ließ. Bei seinen

häufigen Schiffsreisen in die alte

Heimat führte er selbstverständlich

stets auch seine Cabriolets samt

Chauffeur mit sich „im Gepäck“.

Ein Maybach war das Statussymbol

schlechthin.

In den 1920er und 1930er Jahren

stand der Name für die edelsten

und wertvollsten Luxuskarossen der

Welt. In optischer wie in technischer

Hinsicht verkörperten die Fahrzeuge

aus Friedrichshafen am Bodensee

the-state-of-the-art. des Automobilen

Zeitalter. 1921 bis 1941

wurden rund 1.800 Stück gebaut.

Heute existieren davon weltweit

noch etwa 160 Exemplare. 20 von

ihnen stehen in Neumarkt/Opf. Vom

zersägten Scheunenfund bis hin zum

Concours-Klassiker, zeugt ihr Zustand

von ihren bewegten Lebensläufen.

Original Motoren, Getriebe

und Achsen, Modelle, Schautafeln

und Kurzfilme dokumentieren die

Geschichte des Maybach-Motorenbaus.

Alles passend im Umfeld eines

ultramodern sanierten Fabrikgebäu-

Maybach und Mopeds in den alten

Express-Werken in Neumarkt

i.d.Opf.

des, wo von 1884 bis 1959 die legendäre

Express-Fahrradwerke AG ihre

berühmten Zweiräder produzierte.

Alleine die (Neben-)Ausstellung mit

den Produkten der ersten Fahrradfabriken

auf dem Kontinent würde

den Besuch lohnen, in diesem weltweit

einzigartigen Museum.

www.automuseum-maybach.de

www.neumarkt.de

Stadtführungen für Profis und profunde Einsteiger

Vom Mozartl und Schmalzler Franzl

Wirtshäuser, Biergärten und

Stammtische haben in Regensburg

eine lange Tradition, obwohl

Regensburg ursprünglich als klassisches

Weinanbaugebiet galt.

Wo die alten Traditionsgasthäuser

waren, wie die Stammtische und

Biergärten entstanden und wer sie

besuchte - auf diese Fährte begibt

sich die „Regensburger Stadtmaus“.

Geschichten vom „Kropferten Sepperl“

und vom „Schmalzler Franzl“

werden lebendig und ein Treffen mit

dem berühmt-berüchtigten „Mozartl“

und seinen zweifelhaften musikalischen

Fähigkeiten..

Der Mozartl……

Vorm Gravenreuther…

Im Gasthaus Gravenreuther wurden

die Portraits der Regensburger

Originale Mozartl, Krebshaut und

Schmalzler Franzl in Holz geschnitzt

verewigt. Ihre Geschichten werden

an Ort und Stelle, während eines

moderierten Drei-Gang-Menüs

wieder lebendig mit erstaunlichen

Geschichten vom Ursprung der

Stammtische und der Regensburger

Biere.

Zwei Stadtführungen nicht nur für

Bierliebhaber. Denn die Führungen

der „Regensburger Stadtmaus“ sind

immer auch eine Begegnung mit

der guten alten Zeit.

www.stadtmaus.de

Haus der Zukunft für die

Geschichte der Gegenwart

Es gibt in Bayern Museen

zu den vielfältigsten Themen,

aber es gab bislang

keines zur jüngsten Geschichte,

insbesondere

zur Demokratiegeschichte des Freistaates.

Mit dem neuen Haus der

Bayerischen Geschichte in Regensburg

entstand ein Wissensspeicher.

Im Mittelpunkt stehen die Menschen

in Bayern, alle Stämme und

auch die Zugezogenen von weither,

die ihre Heimat hier

gefunden haben. Der

rote Faden lautet: Wie

Bayern Freistaat wurde

und was ihn so besonders

macht. Seit 2019 lädt der

Löwe, das symbolträchtige Wappentier

aller Bayern, im Herzen der

Stadt Regensburg zum Besuch der

neuen Kulturinstitution ein.

www.regensburg.de

www.museum.bayern

©Foto Birgit Gehrmann


Adventure Camp Schnitzmühle in Viechtach

Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 3

Bay-Thai-Küche mit

Kracherl und eigenem Bier

„1950 kaufte Christians Großvater Anton die Schnitzmühle.

Die Campinginsel war Kuhweide. Irgendwann verirrten sich ein

paar Abenteurer aus Berlin hierher, fragten nach einem Zeltplatz

unten am Fluss. Der Großvater verlegte ein Stück vom

Weidezaun. „S’Jahr drauf kamen bereits zehn Berliner mehr

und hatten Hunger. Also schob die Oma Kuchen ins Rohr und

bekochte die Camper. So begann das alles hier.“

Die Schnitzmühle ist wohl das einzige

Adventure-Camp-Wellness-Hotel-Bay-

Thai-Küche-Fusions-Ressort auf der

ganzen Welt mit eigenem Bahnhof. Nur

nennen darf man ihn nicht so. „Weil ein

Bahnhof per Definition eine Weiche

hat“, klärt Christian auf. „Und unserer

hat keine!“ Hinter dem Haus ein Gleis

und eine kleine Haltestelle kurz vor der

Endstation Viechtach. Die Waldbahn, die

von Degendorf geradewegs in den Bayerischen

Wald nach Viechtach fährt, ist

weiß Gott eine der schönsten Bahnlinien

im Land, aber definitiv nicht die einzige

Einzigartigkeit dieser wunderbaren Location,

die Christians Großvater seinen

Enkeln überließ. Autonom-kreativ gibt

es im familiengeführten Camp

der „Nielsen-Brothers“

ein bunt

gemischtes Publikum mit Hazienda-,

Hotel- und Lodge-Zimmern, einem

Dschungel SPA, Camping am Fluss,

Strand-Badesee und eine exorbitante

Terrasse - alles zusammen eine einladende

Mischung aus Natur und Zeitgeist,

Regionalität und Fusion Culture.

„Brutal! Lokal!“, sind Vokabeln, die

Koch Markus nicht nur einmal über

die Lippen gehen. „Genial!“, möchte

man ergänzen. „Unsere zeitgemäße

Bayerischer-Wald-Küche erfinden

wir immer wieder neu“,

sagt der Viechtacher.

Die

Augen leuchten dabei so ehrlich wie

sein bayerischer Dialekt klingt.

Irgendwann kam eine Thailänderin vorbei,

die führte ihn in die Kunst ihrer Küche

ein. Er ließ sie verschmelzen mit der

Bodenständigkeit seiner bayerischen

Bratpfannen. Das Ergebnis: Ein „gewoktter

Schweinebraten“ oder zur

Schwammerlzeit „Pfifferlinge in Jutsu-

Soße“ im Einklang mit Orient und

Mittelmeer mitten im Bayerischen

Wald. Nur wenige

Gerichte sind eine

Mixtur. Bayerisch und

Thailändisch und Orientalisch

und Medi-

Foto: Hanno Meier

Prosit mit eigenem Kracherl, Zwickelund

Weißbier Christian, Markus und

Vera auf der Schnitzmühler Veranda

Das KRACHERL

Die Idee kam Markus (Koch) und Sebastian

(Geschäftsführer) in einem Szenelokal

in Düsseldorf . Die hatten eigenes

Kracherl, grottenschlecht, aber alle haben

geschwärmt. Das wollte man in der

Schnitzmühle besser machen, nahm nur

beste Zutaten und kreierte eigene Geschmacksrichtungen:

terran stehen parallel auf dem reichlich

gedeckten Tisch: Bärlauchsuppe

und Böfflamott, Zanderfilet und Zwiebelsteak

neben Rotem Thai Curry,

Gebratenen Mie Nudeln, Rote Beete

Humus und Kichererbsen-Joghurt. Salzig,

süßsauer, etwas Knuspriges dabei,

das macht’s aus! Die Fusion findet auf

dem Teller statt. Dazu passen auch mal

trendige Burger.

Wir wollten so wie daheim bei der

Familie das gemeinsame Essen pflegen,

sagt Markus. So tischten sie auf wie

zuhause bis der Tisch voll war. „Und

Der KOCH

Markus Fischer ist „a wuida Hund“,

wie man im Bayerischen Wald einen

nennt, der alles ausprobiert, ohne wenn

und aber. In seiner Küche gilt das ganz

besonders. Mexikanisch, Arabisch, raffinierte

Burger und Thai. „Ich bin nie dort

hängen geblieben“, sagt der gestandene

Waidler zu letzterem. „Das kann jeder!“

Eine thailändische Köchin kam zu ihm

in den Bayerischen Wald und war von

Koch und Küche ihres einheimischen

Kollegen so begeistert, dass sie ihm ihre

eigenen Küchengeheimnisse verriet.

dann iss’ aufganga!“ Vegetarisch und

Vegan neben Hähnchen, Schwein und

Rindfleisch. Für jeden etwas auf dem

Tisch. Da kamen plötzlich Cliquen

zum gemeinsamen Essen und jeder

fand etwas nach seinem Gusto. Die

Küche ist wie das Camp ein riesiges

Labor. Alles schon mal ausprobiert und

das beste davon adaptiert.

Hanno Meier

www.schnitzmuehle.de

www.viechtacher-land.de

Die BIERBRAUERIN

Wenn‘s schon ein eigenes Kracherl

gibt, darf doch ein selbstgebrautes Bier

nicht fehlen, dachte sich Vera. Ihr Handwerk

lernte die junge Bierbrauerin in

der Hofmark Brauerei in Loifling nahe

Cham. Dort wird nicht nur regelmäßig

für Londons Edelkaufhaus Harrods

gebraut. Soeben wurde die Traditionsbrauerei

mit einem der höchsten internationalen

Awards für die Qualität ihrer

Biere ausgezeichnet. Keine Frage also

ob das Schnitzmühler Bier schmeckt.

Das naturtrübe Zwickel etwa oder das

Weißbier, das es seit letzten Sommer

gibt - einfach sensationell!


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 4

Ruhe finden im Bayerischen Wald und im Böhmerwald

Schnapsbrenner im Bayerischen Wald

Tradition, Natur, Zeit und der

Drang nach etwas Besonderem

Brennmeister Gerhard Liebl und

seine erlesenen Spezialitäten

Zum dritten Mal erzielte der anerkannt

gute Sensoriker und Edelbrenner

Gerhard Liebl aus dem Bayerischen

Wald den Gesamtsieg der

internationalen Edelbrandmeisterschaft

DESTILLATA 2018 und blieb in

gleich neun der insgesamt 38 Kategorien

ungeschlagen, so die Feinschmeckerbibel

Gault&Millau 2019. Liebls

runder, voluminöser Williams brachte

„die Fachjury zum Schwärmen“, so

die Essenz der Jury.

Die Schnapsbrenner im Bayerischen

Wald haben eine lange Tradition

und eine unumstößliche Philosophie:

Die Nähe zur Natur und Zeit für

das Besondere. Unter diesen Vorzeichen

entstehen seit Jahren in der

Spezialitäten Brennerei Liebl in Bad

Kötzting flüssige Diamanten der Spitzenklasse.

Grundlagen für den hohen

Qualitätsanspruch bilden neben der

jahrelangen Erfahrung des Brennmeisters

Gerhard Liebl das optimale

Zusammenspiel zwischen traditioneller

Brennkunst und innovativer

Gärungstechnologie. Die Messlatte in

Bezug auf das Qualitätsniveau liefert

die Natur.

Hier liegt auch der Reiz und der Ansporn,

jedes Jahr die Quintessenz vollreifer

Früchte als flüssige Diamanten

der Destillationskunst in jedem Tropfen

Edelbrand einzufangen.

Höchste Auszeichnung bei internationalen

Wettbewerben zeugen von der

hohen Qualität der Edelbrände aus

dem Hause Liebl.

Ein besonderes Augenmerk im Portfolio

der Produkte liegt neben den

Klassikern wie Williamsbirne, Apfel

und Zwetschge auch auf Raritätenund

Wildobstbrände. Ein Meilenstein

in der Firmengeschichte bildet zweifelsohne

die Eröffnung der ersten

Bayerwald Single Malt Whisky Destillerie

im Jahre 2006. Bei einer Führung

durch die Brennerei kann die Herstellung,

Destillation und Lagerung des

Bayerischen Whiskys Coillmòr hautnah

mitverfolgt werden.

www.brennerei-liebl.de

www.bayerischer-wald.de

Wellnesslanndschaft vor der herrlichen Kulisse des Bayerischen Waldes

Wahre Genussmomente im 4-Sterne-Superior Hotel Reischlhof

Genuss exklusiv im Bayerischen Wald

Das Wellnesshotel Reischlhof liegt

im Herzen des Bayerischen Waldes.

Die einzigartige Naturlage verspricht

nicht nur absolute Ruhe für jeden

Erholungssuchenden, sondern vollendet

die romantische Kulisse am

Abend. Die junge, kreative Küche

schickt die Gäste mit raffinierten

Gerichten und spannenden Kompositionen

auf eine Reise des Genusses.

Dabei wird speziell auf die Regionalität

der verarbeiteten Speisen geachtet.

Ein weiteres Highlight erwartet Sie

im Sommer 2020. Neben der regulären

Verwöhnpension bietet der

Reischlhof allen, die sich kulinarisch

verwöhnen lassen wollen, innerhalb

der Genusswochen Frontcooking,

erweiterte Menüs, Themenabende,

Gourmet-Küche im Reischlhof

Frühstücksbuffet mit raffinierten

Highlights, mittags zusätzliche Entdeckungen

an. Zusätzlich dürfen Sie

sich auf Cocktailschulungen, Kräuterwanderungen,

Bierverkostungen,

Wein- und Käsedegustationen freuen.

Bei den Küchenführungen unter

Küchenchef Alexander Gottinger

www.reischlhof.de

erfahren Sie interessante Tipps und

Tricks rund ums Kochen.

Reischlhof****S

Wellness & Genuss

Sperlbrunn 7 | 94110 Wegscheid

Tel. 08592 93900

info@Reischlhof.de

www.Reischlhof.de

Relais & Chateaux Wellnesshotel Oswald

Luxuriöser SPA und Sterneküche

Genießen: Vom Natur-Badeteich bis zum Dessertbuffet

Das Stemp**** S

Das Ilztal von seiner

„Schokoladen-Seite“

Wo das Ursprüngliche zum Erlebnis

wird! Ein Motto, das im „Stemp“ von

der Wellnessoase bis zum Dessertbuffet

reicht. In diesem Wohlfühlhotel,

im herrlichen Ilztal gelegen, schafft

man es, das angenehme Gefühl des

Daheimseins zu vermitteln - nicht nur

mit der herrlichen Lage, sondern auch

in Sachen Kulinarik!

Zum Frühstück kommt das Wurstsortiment

von der Hausmetzgerei Meier

aus Büchlberg. Käse und Joghurts liefert

der Frischedienst Innstolz. Sämtliche

Aufstriche oder auch die leckeren

Fleischpflanzerl und vieles mehr

kommen natürlich aus der eigenen

Küche. Mittags oder abends erwarten

den Gast knackig frische heimische

Salate. und man wählt zwischen drei

Hauptgerichten auf Fleisch-, Fischoder

vegetarischer Basis.

www.das-stemp.de

Eine Küche voller regionaler Zutaten

und Köstlichkeiten kombiniert

mit wohligen Zimmern und einem

modernen Wellnessbereich. Hier

wird der Bayerische Wald zu einem

authentischen Hide-away für erholsame

Stunden, die eben auch in kulinarischer

Hinsicht nichts vermissen

lassen. Spätestens am leckeren Dessertbuffet

fragt sich der Gast schon

gerne mal: „Wo fange ich hier an und

wo höre ich auf?!“ Gut, wenn dann alle

Leckereien im Miniformat aufgereiht

auf dekorativen Tabletts stehen. So

lässt sich ohne schlechtes Gewissen

auch ein Stückchen mehr probieren

und genießen.

Das Stemp**** S

Wellnessresort

Goldener Steig 24

94124 Büchlberg

Tel.: 08505 9167900

www.das-stemp.de

Einzigartig ist der Begriff, der das Relais

& Château Hotel Oswald am prägnantesten

beschreibt.

Als Großvater Georg Oswald den

Gasthof 1950 an seinen 21-jährigen

Sohn Georg übergab, fügte der als

erstes eine Metzgerei zum Gasthof

hinzu. Die hochwertigen Produkte

aus dem eigenen Betrieb verarbeitete

seine Frau Maria mit viel Liebe zum

Produkt und großem handwerklichen

Können bis in die 1980er Jahre in

der Küche. Eine Tradition die seither

fortlebt und gepflegt wird. „Unsere

Küche“, sagt die Familie, „zählt zum

Besten, was es in der Region gibt:“

Heute darf sich das Oswald sogar

als einziges Hotel in Niederbayern

rühmen, dessen Restaurant einen

Michelin Stern trägt. Seine gute Seele

als Gasthaus hat es sich auch mit dem

Stern bewahrt.

In dem kleinen Dorf Kalkenried, mitten

im Arberland gelegen, ist es der

ideale Ausgangspunkt um die Seele

baumeln zu lassen. Die umliegende

Natur bietet alle Möglichkeiten zum

Wandern, Kanufahren, Mountainbiken,

Angeln oder einfach nur den

Blick auf den Böhmerwald zu genießen.

Die Zimmer sind mit einer angenehmen,

von Holz, Fellen und Satin

Ambiente zum Wohlfühlen: Relais & Chateau Hotel Oswald im Arberland

geprägten Ausstattung auf Komfort

und Erholung getrimmt.

Neuer „SPA Bereich im Salzwelt“,

SPA-Kino, ein luxuriöses Day Spa, ein

Innenpool mit Whirlpool, ein Außenpool

auf dem Dach mit Cabanas sowie

eine Sauna und Räume für Massage-

und Kosmetikanwendungen

www.hotel-oswald.de

sorgen für Wellness in seiner schönsten

Art. Gemütliche und gehobene

Restaurants, ein Biergarten und eine

elegante Bar sind Teil des Wohlfühlkonzepts.

Und die Produkte für die

feine regionale Küche stammen nach

wie vor aus der hoteleigenen Metzgerei.


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 5

Unterwegs im Bayerischen Golf- und Thermenland

Welche Therme darf es sein?

Die gesunden Fünf

Rottal Terme in Bad Birnbach

G

esund sind sie alle und schön

sowieso, die fünf Thermalorte in

Niederbayern. Unterschiede gibt

es trotz allem: In Ausrichtung und

Umgebung, in Charakter und eigenem

Charme:

Bad Birnbach, die „Ländliche“ unter

den Thermen mit dem längsten

Thermenbach. Unaufgeregt

und entspannt. Mondscheinbaden

und romantische Sommernächte.

www.badbirnbach.de

Spargelanbau in Niederbayern

Spargel,

das Gemüse

der Könige

Europatherme in Bad Füssing

Bad Füssing mit den drei Thermen

und der weitläufigen Thermenlandschaft,

die den Kurort

gemeinsam zum beliebtesten

Heilbad Europas werden ließen.

www.badfuessing.de

Spargelstechen braucht Fingerspitzengefühl

Bad Griesbach Hamam

Bad Gögging Naturmoor und Kreide

Kaiser-Therme in Bad Abbach

Bad Griesbach, der Luftkurort.

Gesundes Thermalwasser im

Einklang mit besonders gesunder

Luft und einem weiten Blick über

das Hügelland

www.bad-griesbach.de

Bad Gögging, als einziger Kurort

in Bayern mit gleich drei staatlich

anerkannten Naturheilmitteln

vor Ort: Schwefelwasser, Thermalwasser

und Naturmoor.

www.bad-goegging.de

Bad Abbach, die Kaisertherme.

Kur und Kultur vor den Toren der

Welterbe-Stadt Regensburg mit

ihren mittelalterlichen Patriziertürmen

und italienischem Flair.

www.bad-abbach.de

S

andiger Boden, Sonne und Spargelbauern

die sich mit Herz und Verstand

um das edle Gemüse kümmern. Mehr

braucht es nicht, um den einzigartigen

Geschmack des Abensberger Spargels

zu erhalten.

Fünf Uhr früh. Wenn das erste Licht die

Nacht aus der Abensberger Senke vertreibt

und sich Nebelschleier wie eine

feine Sauce Hollandaise über die glatt

gestrichenen, halbmeterhohen Erdwälle

schmiegen, beginnt die Ernte des „Königs

der Gemüse“. Der Name stammt

aus einer Zeit, als es tatsächlich dem

König vorbehalten war, den Spargel zu

schlemmen und die Felder bewacht

wurden wie die königliche Schatztruhe.

Auf den „Biefling“ genannten Erdwällen,

aufgehäuft aus sandigen, magnesiumhaltigen

Böden, wird der Spargel „gestochen“,

im Hof anschließend von flinken

Händen gewaschen und sortiert um

dann sofort auf die Märkte der Region

ausgeliefert zu werden. In und um

Abensberg, aber auch in der Gegend

um Straubing kann man im Frühjahr

überall frischen Spargel kaufen oder

auf den Speisekarten der Gastronomie

feine Spargelgerichte wählen.

Wie der ideale Spargel aussieht, das

sei zweitrangig, erklärte mir einmal ein

renommierter Sternekoch: „Daumendick,

vielleicht ein wenig mehr“, sollte er

sein. Ob kerzengerade oder ein wenig

krumm - egal. Schließlich sei er ein Naturprodukt.

Wichtig ist, dass der weiße

Spargel gut geschält in Topf oder Pfanne

kommt.

hme

Spargel einmal anders

Kenner kochen ihren Spargel

nur sehr selten. Sie lassen die

frischen, weißen Spargelstangen

lieber zart in der Pfanne dünsten.

In Olivenöl und vielleicht

etwas Zitrone. Probieren!… sei

jedem Zweifler empfohlen.

Auch auf dem Holzkohlengrill

machen die Spargelstangen eine

blendene Figur. Wiederum etwas

in Olivenöl und Zitrone

marinieren und kurz über der

heißen Glut anrösten: Eine Entdeckung

für jeden Grillabend,

egal ob als Vorspeise, als Beilage

oder einfach zwischendurch.

Vom Pflücken übers Waschen bis zum Verpacken: Alles Handarbeit

Gurkerl vom Flieger

Gurkenernte in Niederbayern

Wer zur Brotzeit ein Glas Essiggurken

oder Gurkensticks öffnet, ahnt

selten, dass die saure Köstlichkeit

der Flieger bringt – nein, kein Jet

aus Übersee, sondern der Gurkenflieger

aus dem niederbayerischen

Vilstal. Auf dieser Spezialkonstruktion

liegen die Pflücker bäuchlings

nebeneinander und schweben

gleichsam über die weiten Gurkenfelder.

Wer Herbert Mühlbauer auf

seinem Hof in Badersdorf besucht,

ist hautnah dabei. Gurken sind

komplett Handarbeit. Vom Pflücken

übers Waschen bis zum Verpacken,

keine Technik könnte so schonend

sein wie geübte Hände. Was aber

nicht bedeutet, dass von Juli bis

September nicht Vollgas gegeben

wird: Die schnellsten Hände befüllen

drei Gläser in einer Minute.

Am Ende der Saison haben die 200

Mitarbeiter von Herbert Mühlbauer

dann zirka 4,5 Tonnen Gurken

per Hand verarbeitet – das reicht

für acht Millionen Gläser. Da bleibt

für jeden Besucher ein Glas als Geschenk

übrig.

Kontakt: Herbert Mühlbauer, Badersdorf

10, 94428 Eichendorf, Tel. 09952/2758

Was wäre ein Brotzeitteller ohne Essiggurke?

In sieben Etappen von Passau oder Regensburg aus quer durch das Bayerische Thermenland

Badehose, Bier und Barock

„Beim Radfahren lernt man ein Land

am besten kennen“, sagt ein Sprichwort.

Beinahe scheint es, als sei die

neue Niederbayerntour dafür zum

Beweis angetreten. In sieben Etappen

führt sie von Passau oder Regensburg

quer durch das Bayerische Thermenland,

verbindet malerische Flussauen

mit sprudelndem Thermalwasser und

‚Bier und Kulinarik‘ mit üppigem Barock.

Donau, Inn, Isar, das Hopfenland Hallertau

und prächtige Bauten wie der

Dom St. Stephan in Passau, die Burg

Trausnitz hoch über der Martinskirche

in Landshut, die Klöster Schweiklberg

oder Weltenburg und unzählige

Kleinode des Barock säumen die 244

Kilometern lange Radroute.

Entlang der Strecke lassen sich mühelos

Badehose, Bier, Barockkunst und

Brotzeitgenuss zusammenbringen. In

Klosterwirtschaften und Biergärten

am Wegesrand stammt das frisch gezapfte

Bier oft aus eigenen Brauereien.

Ein gutes Beispiel dafür ist die zweite

Etappe. Von Vilshofen führt sie durch

das beschauliche Tal der Vils zum

Kloster Aldersbach. Eine wunderbare

Verbindung des weltlichen und des

geistlichen Barocks.

www.bayerisches-thermenland.de


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 6

Kunst, Kultur und Tradition im Land des Bieres

Ein Radl-Wochenende zwischen Ingolstadt, Altmühltal & Donaudurchbruch

Auszeit auf der Herzstück-Tour

Willkommene Einkehr: Kloster Weltenburg mit Asamkirche, Biergarten und der ältesten Klosterbrauerei der Welt

© flymovies.de

Radeln im Altmühltal

© Dietmar Denger

Einfach mal ein paar Tage raus

und spontan in den Urlaub, ohne

langen Stau auf der Autobahn?

Dann ist die neue Herzstück-

Tour perfekt für eine spontane

Auszeit über’s Wochenende: mit

dem Zug nach Ingolstadt und rauf

auf’s Rad! Auf 120 Kilometern

geht es mit einer gemütlichen

Drei-Tages-Tour von Ingolstadt

ins Altmühltal, vorbei am Donaudurchbruch

und entlang der Donau

wieder zurück. Unterwegs

sorgt ein Mix aus Kunst, Kultur

und Kulinarik für ein abwechslungsreiches

Raderlebnis im Ursprungsland

des Bieres.

Auf einer ehemaligen Bahntrasse

geht es durch das Schambachtal,

das mit seiner unberührten Natur

verzaubert. Die Drei-Burgen-Stadt

Riedenburg eignet sich ideal als erstes

Etappenziel und lädt ein, sich mit

Schmankerln wie dem Altmühltaler

Lamm oder der hiesigen Braukunst

zu stärken.

Der zweite Tag führt durch das

Altmühltal vorbei an Burg Prunn,

dem malerischen Essing und der

Burgruine Randeck – entweder mit

dem Rad oder sogar mit dem Schiff

auf dem Kanal. Gemütlich schippert

man hier von Riedenburg bis Essing

oder gleich bis Kelheim. Bei einem

Weltenburger „Barock Dunkel“

genießt man die mediterran anmutende

Landschaft. Die Fahrradmitnahme

ist im Altmühltal sogar kostenlos!

Die prächtige Befreiungshalle, die

hoch über Kelheim thront, ist schon

von Weitem sichtbar und lädt zu

einem Besuch ein. Die alte Wittelsbacherstadt

selbst lässt sich am

besten im Rahmen einer Führung

erkunden – zum Beispiel mit der

bierig-kulinarischen Schmankerlfüh-

Weltberühmter Donaudurchbruch I Kloster Weltenburg – älteste Klosterbrauerei

der Welt I Romantisches Altmühltal I Burgen & Schlösser

Eine der faszinierendsten

Flusslandschaften Europas

Infos: www.schifffahrt-kelheim.de I Tel. 09441-5858

Personenschifffahrt im Donau- und Altmühltal I 93305 Kelheim

rung. Die letzte Etappe führt von

Kelheim durch das Naturschutzgebiet

„Weltenburger Enge“ mit dem

spektakulären Donaudurchbruch

und dem malerisch gelegenen Kloster

Weltenburg. Für dieses Teilstück

steigt man am besten auch auf

die Ausflugsschiffe um: Der Blick auf

den Donaudurchbruch von Bord

aus ist einmalig.

Der letzte Tag führt anschließend

nach Abensberg mit Kuchlbauer’s

Bierwelt, wo sich Bier und Kunst

auf außergewöhnliche Weise im

Kuchlbauer Turm vereinigen. Ein

besonderes Highlight in der Stadt,

Kelheimer

Schmankerlführung

Ein bieriges Angebot

Begeben Sie sich in Kelheim auf die Spuren

des Bayerischen Reinheitsgebots und erfahren

Sie Spannendes aus der lokalen Braugeschichte,

über Bierzutaten, -panscher und Braugeheimnisse.

Im Anschluss wartet eine gemütliche

Einkehr mit Bierverkostung. n

Anmeldung / Treffpunkt:

Tourist-Info Stadt Kelheim

Ludwigsplatz 1 · 93309 Kelheim

Tel. 09441 701-234 · tourismus@kelheim.de

Für Gruppen auf Anfrage jederzeit buchbar.

Führungstermine für Einzelgäste:

• Samstag, 02.05.2020

• Samstag, 06.06.2020

• Samstag, 25.07.2020

• Samstag, 19.09.2020

jeweils um

17.30 Uhr

www.kelheim.de

die auch das „Tor zur Hallertau“ genannt

wird, ist der Gillamoos. Jedes

erste Wochenende im September

versetzt einer der ältesten Jahrmärkte

Bayerns die Region in den

Ausnahmezustand. Das letzte Teilstück

der Herzstück-Tour verläuft

Kuchlbauer Turm – ein Hundertwasser Architekturprojekt, geplant und bearbeitet von Architekt

Peter Pelikan

©Gruener Janura AG, Glarus, Schweiz ©Foto: Anton Mirwald

Beim Weissbierbrauer Kuchlbauer

Bier & Kunst erleben

Bei der Brauerei Kuchlbauer in

Abensberg präsentiert sich die Welt

des Bieres auf außergewöhnliche

Art und Weise. Denn der Weissbierbrauer

beheimatet ein besonderes

Bauwerk: Den 35 m hohen

Kuchlbauer Turm – ein Architekturprojekt

des österreichischen Künstlers

Friedensreich Hundertwasser.

Prosit mit einem Kuchlbauer-Weissbier

durch den Kurort Bad Gögging, wo

die Limes-Therme zu einer kurzen

Pause einlädt, bevor es steigungsarm

entlang der Donau zurück nach Ingolstadt

geht.

www.rauszeit.bayern

www.tourismus-landkreis-kelheim.de

Wie Bier und Kunst hier zueinander

finden, erfährt man bei einer Führung

durch die Brauerei, bis hinauf

in die goldene Turmkuppel. Ein Brauerei-Erlebnis

für die ganze Familie!

Ein weiteres Highlight am Brauereigelände:

Das KunstHausAbensberg.

www.kuchlbauer.de

09443 9101-50

besucherinfo@kuchlbauer.de

Foto: Brauerei zum Kuchlbauer GmbH & Co KG


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 7

Leben in Ostbayern: Schöne Feste, hübsche Mädchen und das beste Bier

Erlebnisholzkugel am Steinberger See

Eine Kugel, die es in sich hat

Ostbayerischer Volksfestkalender 2020

40 Meter hoch und eine Menge Spaß: Erlebnisholzkugel am Steinberger See

Der Blick hinunter ist nichts für

Schwindelanfällige. 40 Meter ist die

neue Erlebnisholzkugel am Steinberger

See hoch. Sie ist die größte ihrer

Art auf der ganzen Welt.

Von oben schweift der Blick über

das einstige Kohletagebau-Revier in

der Oberpfalz und die weite Seenfläche,

die er hinterlassen hat. Seit

dem Ende des Braunkohleabbaus in

Hängebrücke, Riesenrutsche und Aussichtsplattfrom

Lassen Sie sich in unseren gemütlichen

Wirtshäusern von unserer regionalen

Küche mit absolut frischen

Produkten aus der Region verwöhnen.

Auf den Speisekarten finden Sie

immer wieder der Jahreszeit entsprechende,

wechselnde kulinarische

Überraschungen. Deftige Gerichte,

liebevolle Kleinigkeiten zu selbstgebrautem

Bier sowie die klassische

Hausmannskost stehen auf der Speisekarte.

den 1980er Jahren entstand aus dem

damaligen Industrierevier ein Freizeit-Eldorado

mit Yacht-Club, Segelschule,

Wasserskilift und Bootsverleih.

Ein Freizeitpark für Familien

und Kinder sind ebenso dabei wie

ein Surfclub und eine Adventure-

Golf-Anlage. Und eben die rund 40

Meter hohe „Erlebnisholzkugel“ mit

Aussichtsplattformen, Parcours und

Riesenrutsche.

Mit insgesamt 25 Erlebnisstationen

wird schon der Weg nach oben zum

echten Abenteuer!

Der Panoramablick über das Oberpfälzer

Seenland ist nicht das einzige

Highlight der Kugel. Auf dem

Weg zur Aussichtsplattform warten

25 tolle Erlebnisstationen darauf

erobert zu werden. Unterschiedlichste

Hindernisse in verschiedenen

Schwierigkeitsstufen fordern Beweglichkeit,

Koordination und Geschicklichkeit.

Auch der Weg zurück zu Mutter

Erde ist auf Abenteuer programmiert.

Zwölf Stockwerke saust der

Gast die spiralförmige Riesenrutsche

blitzschnell nach unten. Wem‘s zu

heftig ist, der kann natürlich auch zu

Fuß wieder nach unten gehen. Aber

er weiß nicht, was er verpasst.

Unten in der Kugelwirtschaft gibt‘s

dann Schmankerln aus der Region

und einen Abenteuerspielplatz für

den Nachwuchs.

Von Januar bis März: ist von 9:30 bis 16:30 Uhr

geöffnet, ab April bis 18 Uhr und von Mai bis September

bis 20 Uhr

www.oberpfaelzerwald.de

www.dieholzkugel.de

Bayerisch - traditionell: Wirtshäuser und Brauereien

Bierkultur zwischen Rott und Inn

Urig, der Mittelpunkt des Dorfes

und typisch bayerisch.

Eine herzhafte Brotzeit in einem traditionellen Wirtshaus

Spüren Sie beispielsweise

im Sommer unter den Kastanienbäumen

die Rottaler

Leichtigkeit bei einem frisch

gezapften Bier. An kühleren

Abenden können Sie in den

gemütlichen Stuben am Kamin

sitzen und sich von den

Wirtshäuser

im Landkreis köstlichen Kreationen unserer

Gastgeber begeistern

Rottal-Inn

lassen. Freuen Sie sich auf

aufmerksames und freundliches

Serviceperso-

Kulinarisch sind Sie im Landkreis Rottal-Inn Diese führen die Wirtshäuser meist seit

bestens versorgt. Lassen Sie sich hier zum Generationen und sind mit Leib und Seele

Schlemmen und Genießen verführen. Eine Gastgeber. Aufgetischt wird zumeist in

Vielzahl von Wirtshäusern servieren Ihnen traditionsreichen Wirtsstuben und die Wirte

nal, auf ideenreiche

eine schmackhafte regionale Küche. begegnen dem Gast mit einer natürlichen

und ungekünstelten rott- inntaler Gastfreundschaft.

Tauchen sie ein in eine Welt

Kreationen und ein

Die Gasthäuser überzeugen mit ihrer

Geschichte, den regionstypischen Gerichten voller Tradition, Atmosphäre und guter

und den Menschen, die dahinterstehen. Essen, Küche. dass mit viel

Liebe zubereitet und

der Tradition verpflichtet

ist.

Landratsamt Rottal-Inn

Kreisentwicklung / Tourismus

Ringstraße 4 - 7, 84347 Pfarrkirchen

Telefon 08561 20-268

ferienregion@rottal-inn.de

www.rottal-inn.de

Die Broschüre ist kostenfrei

erhältlich im Tourismusbüro

des Landkreises

Rottal-Inn.

Tel. 08561 20-268

ferienregion@rottal-inn.de

Wirtshäuser

und Brauereien

www.rottal-inn.de

ww.rottal-inn.de

Die Feste feiern

wie sie fallen

Die Niederbayern und die

Oberpfälzer verstehen zu

feiern, das ist kein großes

Geheimnis. Kein Dorf ohne

Feuerwehrfest, kein Ort

ohne Kirchweih, keine Stadt

ohne Märkte, Tänze und

Volksfeste. Vieles davon

ist tief verwurzelt in der

Tradition, manches ist jüngeren

Datums, aber alles

ist typisch, herzlich und so

unverfälscht wie die Menschen,

die hier leben.

Das Größte, das Bekannteste,

das Älteste – geht’s

ums Volksfest, ist der Superlativ

gerade gut genug.

Jedes Volksfest hat seine

eigene Geschichte: Das

Karpfhamer Fest im Rottal

nimmt für sich in Anspruch,

das „Älteste Volksfest“ Bayerns

zu sein. Im Jahr 1162

gründen seine Wurzeln. Auf

dem Karpfhamer Fest wurden

früher Dienstboten für

ihre 25- oder 40-jährige Zugehörigkeit

zu einem Haushalt

ausgezeichnet.

Auf keinem anderen

Volksfest der Welt ist die

„Hohe Politik“ so präsent

wie auf dem Abensberger

Gillamoos.

Das mit Abstand größte

Volksfest Ostbayerns aber

ist das Straubinger Gäubodenfest,

das der Münchner

Oktoberfest Wiesn in

keiner Hinsicht nachsteht,

aber viel authentischer ist.

Übrigens: Bereits im Jahr

1812 hatte König Maximilian

I. Joseph per Dekret ein

landwirtschaftliches Fest im

Unterdonaukreis angeordnet.

Nach wie vor folgen die

Straubinger und mit ihnen

Tausende aus ganz Bayern

und Gäste aus der ganzen

Welt dem Wunsch des Königs.

HMe

MÄRZ 2020

Deggendorf Fastenmarkt 29.03.

APRIL - Mai 2020

Pfarrkirchen Rottaler Volksfest 31.03. - 05.04.

Eggenfelden Gerner Dult 17.04 - 27.04.

Landshut Frühjahrsdult 24.04 - 04.05.

Weiden Frühlingsfest 30.04. - 10.05.

Deggendorf Frühlingsfest 30.04. - 11.05.

Passau Maidult 30.04. - 10.05.

Zwiesel bayerisch-böhmische 30.04.

Musik und Schmankerlnacht

Sulzbach-Rosenberg

Frühlingsvolksfest 09.05. - 17.05.

Aldersbach Frühlingsfest 08.05. - 11.05.

Deggendorf Maimarkt 12.05.

Regensburg Maidult 15.05. - 01.06.

Cham Frühlingsfest 20.05. - 25.05.

Neumarkt Frühlingsfest 20.05. - 24.05.

Zwiesel bayerisch-böhmisches

Bierfestival 21.05.

Regen Volksmusikspektakel 28.05. - 01.06.

Amberg Pfingstdult 29.05. - 07.06.

Moos Mooser Pfingstfest 29.05. - 02.06.

Bad Kötzting Pfingstvolksfest 30.05. - 08.06.

Bad Kötzting Kötztinger Pfingstritt 01.06.

JUNI 2020

Neumarkt Altstadtfest 19.06. - 21.06.

Plattling Volksfest 10.06. - 14.06.

Roding Rodinger Volkfest 26.06. - 06.07.

Landau/Isar Volksfest 26.06. - 01.07.

Amberg Mariahilfbergfest 27.06. - 05.07.

Neumarkt Oldtimertreffen 28.06.

JULI 2020

Grafenau Traditionelles Volksfest 03.07. -08.07.

Zwiesel Grenzlandfest 11.07. - 19.07

Sulzb.Rosenberg Annabergfest 18.07. - 26.07.

Plattling Nibelungen Festspiele 24.07. - 26.07.

Tännesberg St.-Jodok-Ritt 26.07.

Cham Volksfest 24.07. - 03.08.

Bad Griesbach Lampionfest 23.07. - 26.07.

Regen Pichelsteinerfest 24.07. - 29.07.

AUGUST 2020

Roding Sommernachtsbürgerfest 01.08.

Furth i.Wald Further Drachenstich 31.07. - 16.08.

Historischer Festzug 09.08.

Cave-Gladium 14.08. - 16.08.

Grafenau Historisches Salzsäumerfest 01.08.

Neumarkt Juravolksfest 07.08. - 17.08.

Straubing Gäubodenfest 07.08. - 17.08.

Straubing Ostbayernschau 08.08. - 16.08.

Aldersbach DiGa Gertenzauber 21.08. - 23.08.

Landshut Bartlmädult 21.08. - 30.08.

Regensburg Herbstdult 28.08. - 13.09.

Parsberg Volksfest 20.08. - 24.08.

Abensberg Gillamoos 03.09. - 07.09.

Karpfham Karpfhammer Fest 27.08. - 01.09.

Karpfham Rottalschau 28.08. - 01.09.

SEPTEMBER 2020

Neumarkt Weinfest 04.05. - 05.09.

Passau Herbstdult 04.09. - 13.09.

Deggendorf Septembermarkt 13.09.

Weiden Volksfest 17.09. - 19.09.

Amberg Michaeli-Dult 25.09. - 04.10.

OKTOBER 2020

Deggendorf Herbstmarkt 25.10.

DEZEMBER 2020

Deggendorf Nikolausmarkt 04.12.


Brauen, Brotzeit und Biererlebnis im Oberpfälzer Wald

Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 8

Zoigltradition, Familienbrauereien und Felsenkeller

Da braut sich was zusammen

Bayerns (nicht mehr ganz so) heimliches

Biermekka liegt definitiv im

Oberpfälzer Wald: sei es das kultige

Zoigl-Bier oder die große Anzahl

traditionsreicher Familienbrauereien,

der urbayerische Gerstensaft und seine

Herstellung sind hier einfach allgegenwärtig.

Kein Wunder, dass es auch

zahlreiche Möglichkeiten gibt, hinter

die Kulissen des Brauvorgangs zu blicken

oder auf Forschungstour in die

bierige Vergangenheit aufzubrechen:

im Oberpfälzer Wald ist das Bier einfach

ein Gesamterlebnis.

Fast schon Pflichtprogramm für jeden

Besucher ist dabei der Zoigl. Das

untergärige Bier wird im Original

ausschließlich im Oberpfälzer Wald

gebraut – und zwar in den Kommunbrauhäusern

der fünf Zoigl-Orte

Eine zünftige Brotzeit – gibt es etwas Schöneres?!

Eslarn, Falkenberg, Mitterteich, Neuhaus

und Windischeschenbach. Allein

schon der Besuch in einer Zoiglstube

ist dabei ein Erlebnis für sich: in diesen

„Wirtshäusern auf Zeit“ schenken

die Zoiglwirte reihum ihr selbst

gebrautes Bier aus. Wo gerade Zoigl

ist, steht im Zoiglkalender – oder

Sie halten in den Zoiglorten die Augen

offen, wo der der Zoiglstern am

Hausgiebel hängt. Da heißt es dann

einfach dazusetzen und ins Gespräch

kommen – ungemütliche Angewohnheiten

wie Reservierungen oder das

Siezen des Sitznachbars gibt es am

Zoigl nicht. Kleiner Tipp: wenn Sie als

Zoigl-Profi gelten wollen, unbedingt

„der Zoigl“ sagen – mit „das“ outen

Sie sich sofort als Neuling…a

Wenn Sie nun das Zoigl-Fieber gepackt

hat, lohnt sich eine Führung in

www.oberpfaelzerwald.de

einem der Kommunbrauhäuser – für

Gruppen sind diese jederzeit buchbar,

Einzelbesucher kommen beispielsweise

beim Kommunbrautag in Mitterteich

(4. Sonntag im September)

in den Genuss, einen Blick hinter die

Brauhaustore zu werfen. Mit dem

Biererlebnis Kommunbrauhaus hat

der Markt Eslarn dem Zoigl gleich ein

ganzes Museum gewidmet – inklusive

Nachbau einer Zoiglstube, in der sogar

geheiratet werden kann!

Wer nun aber glaubt, mit dem Zoigl

wäre das Thema Bier im Oberpfälzer

Wald dann auch abgehakt, der

irrt sich gewaltig. Wie traditionsreich

und tief verwurzelt die Braukunst

hier ist, zeigt auf ganz besondere

Weise die Führung „Bier - das fünfte

Element: von Bierpanschern, Bierkiesern

und Raufbolden“ in Schwandorf.

In der Altstadt erzählen teils

unterhaltsame, teils tiefgründige

Schauspieleinlagen von den Schwandorfer

Kommun-Brauern, vom Bier

als Grundnahrungsmittel und der

örtlichen Wirtshauskultur. Dazu gehört

selbstverständlich ein Abstecher

in die historischen Felsenkeller,

die bereits vor mehr als 500 Jahren

angelegt wurden. Nicht fehlen darf

zum Abschluss natürlich eine Bierverkostung!

Die Führung „Das fünfte

Element“ sowie weitere Felsenkeller-

Führungen finden zu festen Terminen

(Anmeldung unbedingt erforderlich)

sowie für Gruppen auf Anfrage statt.

Geselligkeit und gutes Bier gehören einfach zusammen

Ob ober- oder untergärig, hell oder

dunkel, Voll- oder Starkbier – die 16

Familien- und Privatbrauereien im

Oberpfälzer Wald sorgen dafür, dass

jeder für seinen Geschmack das richtige

Bier findet. Viele von ihnen geben

bei Führungen die Gelegenheit, dem

Braumeister über die Schulter zu

schauen. So bietet etwa die Schlossbrauerei

Friedenfelser deutsch- und

englischsprachige Brauereitouren für

Gruppen an, inklusive einer Besichtigung

der Bierkeller.

In der Schlossbrauerei Fuchsberg wird

auch Craft Beer sowie die „Kugelhalbe“

gebraut – das exklusive Bier der

größten Erlebnisholzkugel der Welt in

Steinberg am See. Wer den Biergenuss

auf ein paar Tage mehr ausdehnen will,

findet in Brauereigasthöfen gleich die

passende Unterkunft. Traditionelle

Biere, Craft Beer sowie eine Saftkel-

terei erwarten Tages- und Übernachtungsgäste

im Brauereigasthof Jakob

in Nittenau. In Bodenwöhr lockt der

Brauereigasthof Jacob mit dem wahrscheinlich

besten Weißbier der Welt.

Die Liste der Bier-Tipps im Oberpfälzer

Wald könnte man fast ins Unendliche

fortführen: das sympathische

Brauhaus Floss bringt Abwechslung

ins Glas mit seinem Bier des Monats,

beim Bräuwirt in Weiden i.d.OPf. können

Sie ein Bierdiplom ablegen – und

wenn Sie sich einfach mal bloß ein

bisschen informieren wollen, erwartet

Sie der „Bierhimmel“ in Neustadt a.d.

Waldnaab mit einer feinen Auswahl

hochwertiger regionaler Biere zum

Kosten und Kaufen.

Zusammenstellung dieser und aller weiteren

Bier-Infos und -erlebnisse unter:

www.oberpfaelzerwald.de/zoigl-und-bier

Biererlebnisse

im

Oberpfälzer Wald

Vom Zoigl bis zu den Felsenkellern...

www.oberpfaelzerwald.de/zoigl-und-bier

info@oberpfaelzerwald.de · Telefon 0 96 31 / 88 223


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 9

Barock in Ostbayern Kultur und Kunst

Von Passau bis Waldsassen

Barockes Leben in Kirchen,

Klöstern und Biergärten

Abteikirche in Niederalteich.

In der Gegend des Niederbayerischen

Bäderdreiecks tragen z.B.

das ehemalige Benediktinerkloster

Asbach in Rotthalmünster, das ehemalige

Prämonstratenserkloster St.

Salvator in Bad Griesbach, die Wallfahrtskirche

Mariä Heimsuchung in

Bad Birnbach, die Wallfahrtskirche

zur Schmerzhaften Muttergottes in

Pfarrkirchen-Gartlberg die Handschrift

der norditalienischen Meister.

Und immer wieder tauchen die

gleichen Namen der Baumeister,

Stuckatoren und Maler Domenico

Cristoforo Zuccalli, Giovanni Battista

Carlone, Paolo d’Allio,...

Donau aufwärts zieht sich ein breites

Band von prächtigen Zeugnissen

der italienischen Barockkünstler,

begleitet von ursprünglicher Flusslandschaft,

Klöstern und Dörfern

mit gemütlichen Biergärten: Die

Abteikirche in Niederalteich, Kloster

Metten, die Karmelitenkirche

in Straubing. Der Ovalsaal der heutigen

Musikakademie auf Schloß Alteglofsheim

ist prächtiger Rahmen

für klassische Konzerte, ihn statteten

die Brüder Asam aus, der Kaisersaal

mit der Darstellung der vier Erdteile

aber trägt die Handschrift von Enrico

Zuccalli und Giovanni Batista Carlone.

Im dunklen Flusswasser der Naab

ziehen weiße Schwäne ihre Kreise,

werfen Wellen über das Spiegelbild

der ehemaligen Zisterzienserkirche

von Pielenhofen. Schlichte Architektur

und herrlicher Stuck stehen

hier keineswegs im Widerspruch.

Viele andere barocke Kunstwerke

zeugen von italienischen Meistern in

der Oberpfalz: Etwa die Pfarrkirche

Maria Himmelfahrt vor deren Portal

AUSFLUGTIPPS:

PASSAUER LAND

BAYERISCHE BIERWELT

• Erlebnis Bierkeller Vilshofen a.d. Donau

• Aldersbach: Schaubrauerei & Biermuseum

• Bierradlweg zw. Vilshofen & Aldersbach

• Karpfhamer Fest – eines der

größten Volksfeste Bayerns!

• Kultur- und Brauereiführungen

jährlich der berühmte Berchinger

Rossmarkt stattfindet. Die Maria

Hilf Wallfahrtskirchen in Amberg

und Freystadt zählen ebenso dazu.

An beiden haben, womöglich sogar

gleichzeitig, auch die Gebrüder Asam

mitgewirkt. Und die von Wolfgang

Dientzenhofer errichtete Kirche des

Klosters Speinshart verdankt ihren

Ruf als einer der herausragenden

Bauten des süddeutschen Barocks

nicht zuletzt der prachtvollen Ausstattung

von den Brüdern Bartolomeo

und Carlo Domenico Lucchese

(Ende des 17. Jahrhunderts).

Auch in der von Georg Dientzenhofer

erbauten Stiftsbasilika in

Waldsassen und in der mindestens

genauso berühmten Stiftsbibliothek

Klosterbibliothek in Waldsassen

waren italienische Künstler am Werk.

Fresken, Altäre, die Stuckierung der

Bibliothek und des Kloster-Kreuzganges,

vieles davon stammt von Barockkünstlern

aus Norditalien: Pietro

Francesco, Guiseppe und Jacopo

Appiani, Francesco Cristoforo und

Jacob Philipp Muttone. Die üppige

Stuckdekoration stammt unter anderem

von – und hier schließt sich

der Kreis unserer kleinen Rundreise

auf den Spuren italienischer Barockkünstler

in Ostbayern – Giovanni

Battista Carlone und Paolo d’Allio.

Beiden sind wir schon im Passauer

Dom St.Stephan mit Begeisterung

begegnet.

DIE ENTDECKUNG VON

GENUSS UND KULTUR!

Reisen Sie in die Welt des Bieres und der

Kultur, genießen Sie die bayerische Lebensfreude

und entdecken Sie die kulturellen

Besonderheiten der Region.

Führungen/Prospekte: T +49 851 / 397-600

oder tourismus@landkreis-passau.de

www.bierkultour.de · www.passauer-land.de

Dom in Passau mit der größten Domorgel der Welt

Zwischen Entbehrung und Verwüstung entstanden die opulentesten Bauwerke

Italienische Meister prägten

den ostbayerischen Barock

Kaum eine Zeit war für die Menschen

in Ostbayern so hart wie das

17. und angehende 18. Jahrhundert,

als die Barockkunst aus ihrer Wiege

gehoben wurde. Der 30jährige Krieg

hatte das Land schwer verwüstet.

Marodierende Truppen beider Seiten

plünderten und brandschatzten immer

wieder in der Gegend.

Dass ausgerechnet diese Zeit der

Entbehrungen, der Verwüstungen, des

Hungers und des Leids so herrliche

Baudenkmäler hinterließ, zeigt die

unstillbare Sehnsucht des bayerischen

Volkes nach den schönen Dingen des

Lebens.

Geschichte

Als 1628, noch während des

Krieges, die Oberpfalz dem Bayerischen

Kurfürsten Maximilian

I. als Fürstentum zugesprochen

wurde, musste das protestantische

Volk zwangsweise zum

katholischen Glauben konvertieren.

Wenig später (Anfang des

18. Jahrhunderts) versuchten

sich die Ostbayern vergeblich

gegen die Zwangsrekrutierung

der österreichischen Besatzer

im Spanischen Erbfolgekrieg

zu wehren. Und nur ein paar

Jahrzehnte darauf zogen Maria

Theresias Panduren, allen voran

Franz von Trenck, plündernd

durchs Land.

Die Bayern sind bekanntermaßen ein

friedliebendes Volk, das gerne gut ißt,

Bier trinkt und das Leben lieber genießt,

als es sich in Streit und Zwist zu

vermiesen. Dementsprechend ist es

nur konsequent, dass sich die schönste

und üppigste aller Künste ausgerechnet

in einer Zeit entwickelte, als

das Volk darbte.

Barock in Ostbayern ist immer eine Reise wert!

Zwischen den schlechten Zeiten gab

es immer wieder Phasen der Hoffnung

wie in der zweiten Hälfte des

17. Jahrhunderts. Als Kurfürst Ferdinand

Maria den Orden ihre Ostbayerischen

Besitzungen zurückgab und

Zisterzienser, Prämonstratenser und

nicht zuletzt die Benediktiner in ihre

Klöster zurückkehrten, ließen sich

die standesbewussten Äbte prunkvolle

Klosterschlösser bauen und

umsorgten das Volk mit ihrer mindestens

ebenso hoch entwickelten

Braukunst. Die Gemeinden standen

nicht nach, staffierten ihre Gotteshäuser

nach dem Stil der Zeit aus

Weil die heimischen Baumeister nach

dem 30jährigen Krieg anfangs noch

weit hinter ihrer Zeit her waren, kamen

häufig italienische Architekten,

Bildhauer, Stukkatoren und Maler

zum Zug. Sie hinterließen ihre wichtigsten

Spuren in den 70er- und 80er

Jahren des 17.Jahrhunderts, bevor die

Asams, die Dientzenhofers, die Modlers,...

sie beerbten.

Von Passau im Süden bis Waldsassen

im Norden Ostbayerns zieht sich die

Fotos: Hanno Meier

Spur der italienischen Barockbaumeister.

Drei Flüsse teilen die Stadt Passau,

vier barocke Bauwerke prägen

ihre Ansicht und fünf Brauereien

(Löwenbrauerei, Hacklberg, Innstadtbrauerei,

Peschelbräu und die

Weißbierbrauerei Andorfer) sorgen

für bayerische Gastlichkeit. Den

Dom St. Stephan, der in Passaus

barocker Silhouette den Ton angibt,

gestalteten gleich sechs italienische

Baumeister. Im größten hochbarocken

Kirchenraum, Süddeutschlands

erklingt die größte Kirchenorgel der

Welt mit über 17.000 Orgelpfeifen.

Das ehemalige Augustinerchorherrenstift

St. Nikola und die Jesuitenkirche

St. Michael tragen ebenso

die Handschrift norditalienischer

Künstler und Bauherren, wie die

neue Residenz der Passauer Fürstbischöfe,

dessen prachtvolles Treppenhaus

aber mit Johann Baptist Modler

bereits ein Einheimischer stuckierte.

HMe

www.ostbayern-tourismus.de


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 10

Bayerische Braukunst

Durchs bayerische Bierjahr

Ihre einzigartige Schönheit bringt Besucher zum Schwärmen

Bayerische Bier-Highlights entlang der Donau

Bayerische Bierspezialitäten:

TiPP

klingt sie deutlich oder eher zart

Die Donau –kaum ein anderer Fluss ist so außergewöhnlich: urige Gasträume, einen lauschigen

an? Harmoniert sie mit dem Gesamteindruck

des Bieres? Auf

Mit einer Länge von 2.857 Kilometern berührt oder durchfließt

der Strom zehn Länder – dieser Rekord ist weltweit natürlich eine gepflegte Schneider Bierprobe für frische Raumluft! jeden Fall sollte ein angenehmer

Biergarten, regionale Schmankerl und Sorgen Sie vor und während der

einmalig. Auch ist sie ein der einzige Fest größere für Fluss in Europa, alle der Sinne Weisse.

Zigarettenkonsum beeinträchtigt Nachklang der Bittere auf der

von Westen nach Osten fließt. Aber nicht nur aufgrund dieser

Regensburg & Spitalbrauerei

Geruchs- und Geschmackssinn. Zunge liegen.

Besonderheiten – vor allem wegen ihrer einzigartigen Schönheit

bringt die Donau Ein bereits Bierkenner seit Jahrhunderten braucht ihre Kristallweizen Besucher wurden die Hefe sivsten Aromen bildet die ober­

verfälschen die Eindrücke der Ver-

TiPP

Auch Fremdgerüche wie Parfumduft

Folgt man der Donau weiter, kommt

man in die UNESCO Welterbestadt

zum Schwärmen. manchmal länger, eine Bierspezialität

zu beschreiben, rausgefiltert. Kennzeichen des Bukett eines Weißbieres um ein

Bei der Verkostung muss das Bier

und andere Trübungsstoffe hegärige

Hefe. Deswegen ist das kostung.

Regensburg. Die quirlige Studentenstadt

beeindruckt

als ein Durstiger, sie zu trinken.

Ein spritziges, fruchtiges Trübung durch feinste sein Hefe­

gut erhaltenes, eines hellen mittelalterliches

Lagerbieres. Harmonien erforschen

erreichen. Behalten Sie also das Bier

Hefeweißbieres ist dagegen die Vielfaches

vor

üppiger

allem durch

als z. B. das

alle Geschmackszonen der Zunge

Weißbier, feinherbes Pils teilchen. Zentrum. Aber auch viele bemerkenswerte

Kirchen, Märzen, zahlreiche Bockbier, Museen und Dunkles, Die vier bekannten Geschmacks­

über die Zunge strömen – und ver-

eine Weile im Mund, lassen Sie es

oder feinwürziges Helles

zügig zu genießen, ist immer

richtig. Doch es lohnt sich

TiPP denkmalgeschützte Schwarzbier Bauwerke und – sind Maßen einen

Besuch wert. Export prägt eine aromatische

– auch richtungen werden von verschiedenen

Bereichen der Zunge

gessen Sie über der Geschmacksprobe

auch den Geruch des Bieres

auch, die überragende Vielfalt

der bayerischen Biere mit men, sind oft Rückstände rische im Glas Spitalkeller betont. der Bei Spitalbrauerei.

den Weißbieren treten Zungenspitze, Salziges und Saures

Fällt der Schaum zu früh Ein geschütztes zusam-

Malzblume, Denkmal Pils ist der dagegen histo-

hopfen­

wahrgenommen: Süßes auf der nicht!

Passau

allen Sinnen zu verkosten. die Ursache. Biergläser Die und mächtigen -krüge fruchtaromatische Kellergewölbe aus Aromen dem mehr am Rand, Bitteres am Zungenende.

& BierUnterwelten

Malzsüße und Hopfenmenfluss

müssen absolut sauber 18./19. und frei Jahrhundert von oder weniger haben sich stark nahezu hervor. Zum Vilshofen

Neugierig dreier geworden? Flüsse Bei der – die ersten barocke

Jedes Bier ist eine fein ausgewogene

Komposition des Braumeis­

dem Einschenken spült Rahmen man sie mit einer

Fett- und Spülmittelresten unverändert sein. Vor erhalten Charakter und des können dunklen im Weizenbieres

Die „kleine aroma Drei-Flüsse-Stadt“, sind der erste Eindruck wie für Altstadt, virtuellen der Bierverkostung Stephansdom mit auf seiner

Führung

gehört

besichtigt

jedoch

werden.

Der traditionelle Biergarten über eine 1.200-jährige

eine dezente Vilshofen den auch Verkoster, genannt wenn wird, das blickt Bier auf auf berühmten www.bayerisches-bier.de Orgel, verwinkelte führt Gassen

Sie ein und Biersommelier herzliche Gastfreundschaft

Schritt für

ters und somit ein Unikat unter kaltem, klarem Wasser aus. Die Malznote.

die Geschmacksrezeptoren

bewegte Geschichte

zurück, deren Spuren an vielen machen den Besuch zu einem wahren

der

über 4.000 Markenspezialitäten, Gläser werden anschließend nicht

Zungenspitze trifft. Dieser so genannte

Antrunk vermittelt jedoch Bierverkostung. Zapfen Sie uns an!

Schritt durch eine professionelle

dem Keller liegt direkt an der Donau

die im Bierland Bayern gebraut abgetrocknet.

Das klassische, bayerische helle

am Fuße der Steinernen Brücke. Von Orten sichtbar sind. Ein berühmter Vergnügen. Wer die Reise entlang der

werden. Herkunft und Qualität

Lager ist so komponiert, dass sich nur einen Ausschnitt aus der Fülle

ihm aus hat man einen traumhaften Sohn dieser Stadt ist Josef Groll, der schönen Donau genussvoll ausklingen

der vier Braustoffe Wasser, Malz,

keiner der vier Braustoffe vordrängt.

malerische Seine Silhouette Blume: feinwürzig. Erfinder der Biersorte „Pils“. Zum lassen

der Geschmacksnuancen. Pflegen Sie schon Ihr eigenes

Hopfen und Hefe, Jeder das Mischungsverhältnis

und die Art der Verar­

der Stadt Regensburg. Zu den hefeblumigen Bierspeziali­

175-jährigen Die komplexe Pils-Jubiläum, Harmonie das im Jahr eines Wahl. Ihre schönsten Ob im Hacklberger Bier­ und Verkos­

- dem größ-

Schluck Genuss An der „Blume“ pur schnuppern Ausblick auf die Biertagebuch?

will, hat in

Hier

Passau

können

die Qual

Sie

der

beitung beeinflussen Aussehen, Weil Düfte bzw. Aromen

In Ostbayern durchfließt die Donau einen

ihrer reizvollsten Abschnitte. Hier Sehr zu empfehlen ist das „Barock Kurz

kann man sie ganz entspannt genießen. Gäuboden flüchtig täten gehört das untergärige 2017 Keller­

oder Zwickelbier.

gefeiert Bieres werden entfaltet konnte, sich im wurden Haupttrunk

die – wenn BierUnterwelten das die Zunge er-

gelegenen bilder auf Erlebnisgaststätte Ihrem iPhone oder LÖWEN. PC

ten tungserlebnisse Biergarten Passaus oder Biergarten­

-, in der zentral

Geruch und Geschmack eines sind, lässt der Kenner vor

nach

dem

Regensburg beginnt der

Das Aroma in Vilshofen

Bieres. Und nicht nur das Brauen ersten Schluck die „Blume“ des von Rauchbier erinnert an geräucherten

Schinken. eines historischen nen aktiviert. Gär- Nun und gilt Lagerkel-

es, mit der erbund vielen hat Wirtshäuser in Zusammenarbeit der Stadt - mit

öffnet. In umspült der beindruckenden und alle Geschmackszo­

Kulisse BRAUHAUS. festhalten. Der PASSAU Bayerische oder Brau­

in einem

bieten sich dem Reisenden nicht nur Dunkel“, welches nach altüberliefertem

Verfahren gebraut wird und be-

Bayerns genannt. Das Herz dieser

Gäuboden, auch die Kornkammer

edler Biere ist eine Kunst, sondern

auch ihre Verkostung. Geruchskomponenten haben

lers erfahren scharfen Besucher Sinnen alles zu analysieren über den einem mit der frisch Enteractiv gezapften GmbH Bayerischen die

Bieres auf sich wirken. Fast 500

traumhaft schöne, abwechslungsreiche

Landschaften, historische Stätten sondern

auch kulturelle Vielfalt. Auch Lieb-

In der 1367 gegründeten Karmeliten

reits mehrfach ausgezeichnet wurde. fruchtbaren Ebene bildet Straubing.

Wissenschaftler bislang im Aroma

berühmten und zu Bayerischen vergleichen. Braumeister Je nach Art Bier passende kann man App die kreiert, Highlights die der in Tour

Kelheim & Weisses von Bräuhaus Bieren entdeckt. Die inten­

und die und seit Sorte, 700 Menge Jahren und dokumentierte

Brauereigeschichte tung des Braugetreides Vilshofens. – Gerste lassen. kann. www.bayerisches-bier.de

Verarbei­

ganz iTunes besonders heruntergeladen schön Revue werden passieren

haber Bayerischer Biere kommen Der erste in Augen­Blick Klosterbrauerei wird noch heute

Etwas weiter … schlängelt sich die Donau

durch schroffe Felswände, dem

dieser Region voll auf ihre Kosten. Traditionelle

Brauereien, urige Die Gasthöfe Kohlensäure prickelt, der

Brauereitour besichtigt werden kann. Passau Roggen oder Dinkel – schmeckt

Bier gebraut, was im Rahmen einer oder Weizen, gelegentlich auch

Donaudurchbruch, bevor wenige

und lauschige Biergärten warten Schaum hier wölbt sich über dem Bayerisches Auch Bier im fürstlichen ... Arcobräu in Deggendorf

kann man hinter die Kulissen chen wir ramellartig Passau, die oder letzte rauchig. deutsche Abhän­

Gut 20 das Kilometer Bier z. B. flussabwärts würzig, fruchtig, errei-

ka­

Kilometer weiter die Altmühl landschaftlich

auf kulinarisch interessierte Glasrand: Besucher. frisch, kühl und appetitlich.

Das Auge genießt

reizvoll

und beurteilt

mit. & Ist det. der Hier Schaum liegt fein­

die alte Begriff Herzogstadt „Bayerisches warum Bier“ als Bierbrauen „Geschützte nicht geografische nur Hand-

Angabe“ Donau. aber Bekannt auch ist dem Passau Zeitpunkt nicht nur der

in die

...

Donau

ist einzig

mün-

in der Welt. blicken Deshalb und das hat Geheimnis die Europäische entdecken, Union den Stadt auf gig unserer von der Reise Sorte, entlang der Menge, der

Beneditkinerkloster Weltenburg

Klosterbrauerei Weltenburg porig, üppig und Kelheim, haltbar? deren Wie bewegte (g. Geschichte g. A.) eingetragen. werk, Nur sondern Brauer, Kunst die ihr ist. Bier in Bayern und für seine Hopfengabe besondere Lage fügt am der Zusam-

Hopfen

Im Kloster Weltenburg lassen lange die wir Krone bis bestehen zu den Kelten bleibt, zurück getreu geht. dem Mittelalterliche

Reinheitsgebot herstellen, dürfen ihre Bierspeziali­

seine Bittere und seine reichen

der Biersorte Stadttore, ab. wunderschöne

täten als „Bayerisches Bier“ vermarkten. Der typische Charak­

unsere genussreiche Reise hängt beginnen. auch von

Nach einer Überlieferung Der gründeten kompakte, Renaissancefassaden, sahnige Schaum sagenumrankte

ter jeder Sorte – geprägt z. B. durch Stammwürze, Hopfenbittere,

Farbtiefe Bau-

und Malzauswahl – muss unverändert be­

zwei iroschottische Mönche von bereits Starkbieren Kapellen überdauert und mehrere

ein kräftige Klo-

Züge, denkmäler der zarte warten Pils­

darauf, wahrt entdeckt werden. zu Für den Verbraucher eine wertvolle Orientie­

geschichtsträchtige

im Jahre 617 an dieser Stelle

Aromakomponenten in den Gesamteindruck

ein. Auch die Hefe

beeinflusst in Abhängigkeit von

der Wahl des Hefestammes den

ster. Sehenswertes Highlight schaum ist die hält weniger werden. lange stand.

rungshilfe: Das Herkunftszeichen steht Biergeschmack. Mitunter rundet

Klosterkirche, die von den Gebrüdern Welche Farbe hat Ein das weiteres Bier? Ist Denkmal es gilt es in Kelheim

bernsteinfarben, zu besichtigen: Das Weisse traditionsreichen Genuss.

prägt sie deutlich den Charakter Bayerischer Brauerbund e. V.

für regionale Vielfalt und echten, sie ihn dezent ab, dann wiederum

Asam prachtvoll ausgestattet hell, wurde. goldgelb,

Doch Weltenburg ist nicht

kupfern,

nur dafür

rötlich,

Bräuhaus

braun,

ist

dunkel

die älteste Weißbierbrauerei

Bayerns. Die ausgedehnten

eines Bieres.

Oskar-von-Miller-Ring 1

oder tiefdunkel? Ebenso wie die

Wenn Sie echte bayerische Bierspezialitäten

genießen möchten, achten Beim Nachtrunk widmen sich die

Tel. (089) 28 66 04 -0

80333 München

bekannt, das älteste Kloster Bayerns

Farbe sind auch Transparenz oder

zu sein – hier befindet sich auch die Bauten des 1607 errichteten kurfürstlichen

Weissen Bräuhauses sind heute

Trübung eines Bieres keine Qualitätsmerkmale,

sondern Marken­

Fähre „Geschützte bei geografische Angabe“! besonders der Hopfenbittere. brauerbund@bayerisches-bier.de

Sie beim Einkauf auf das EU-Zeichen Geschmacksknospen der Zunge

Fax (089) 28 66 04 -99

älteste Klosterbrauerei der Welt. Die

hauseigenen Biere sind weltberühmt

zeichen. Aus einem

im Besitz

glanzfeinen

der Brauerei G. Schneider &

Weltenburg

Schlägt sie streng durch oder www.bayerisches-bier.de

- im schönen Innenhof des Klosters Sohn GmbH. Hier findet der Besucher

RZ Bierzeitung 2010.indd 1

16.12.2009 11:14:57 Uhr


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 11

Geschichten rund ums Bier

Erlebnis für Generationen: Brotzeit im Hacklberg-Biergarten

Die Brauerei in der Drei-Flüsse-Stadt

„Hacklberg“ ist Kult

In Hacklberg spürt man die Freude am Brauen

In einem Ortsteil der Dreiflüssestadt

Passau erblickt man am Hange

des bewaldeten Hacklberges

eine einschneidende Lichtung, deren

Form einem mächtigen Fuchsbau

gleich kommt. Umgeben von

einem grünen Wall aus prächtigen

Baumkronen, erstrahlen inmitten

des Fuchsbaus die Mauern der

Brauerei Hacklberg.

Nachweislich seit 1618 zaubern die

Braumeister in Hacklberg voller

Stolz und nach eigenen Rezepturen

die hauseigenen Bierspezialitäten.

Zaubersprüche benötigt man in

Hacklberg nicht, noch tanzen Brauer

beschwörend um deren Sudkessel

und dennoch versprüht die

Brauerei eine beeindruckende Ma-

gie aus epochalen Ereignissen und

noch nicht erzählten Geschichten.

Stuck und geschichtsträchtige Baukunst

erlebt man im Hacklberger

Fürstenbau, verziert mit Kunstwerken

und Wandmalereien aus

vergangenen Jahrhunderten.

Im Hacklberger Bräustüberl zaubern

die Köche, kredenzen die

Kellner und bewirtet der Service

im bierigsten Wirtshaus Passaus

die besten Spezialitäten aus der Region

und der Brauerei Hacklberg.

Dabei vereint das Bräustüberl

bayerisches Lebensgefühl mit

gemütlich-modernem Ambiente.

Gediegen schmaust man unter den

eleganten Gewölben der fein dekorierten

‚Fürstenstube‘, gesellige

Wirtshausstimmung findet man in

der ‚Zunftstube‘ und ein lässiges

Bierchen wird an der ‚HacklBar‘

gezwitschert.

Direkt nebenan erstrahlt der

Hacklberger Biergarten in seiner

vollen Pracht. Seltene Baumarten,

wie Urweltmammutbäume und

Zypressen strecken Ihre Äste

weit über 30 Meter hinaus in den

weiß-blauen Himmel hinein. Unter

dem schattigen Schutz der sonnendurchfluteten

Blätter macht

sich Gemütlichkeit im Biergarten

breit. Man trifft sich mit Freunden,

Nachbarn oder der Familie, trinkt

und isst, freut sich des Lebens und

natürlich auf ein frisches Hacklberger!

www.hacklberg.de

Tel.: 0851 50150

Traditionsreiche Pilgerwege und Betten hinter Klostermauern

Übernachten in Klöstern

Traditionsreiche Pilgerwege und gastfreundliche

Klöster, historische Städtchen

und Naturschauspiele: Im Naturpark

Altmühltal begegnet man der Zeit

auf ganz entspannte Art. Hoch aufragende

Felsen erzählen vom urzeitlichen

Jurameer und den Kräften der

Urdonau, über sonnige Wacholderheiden

ziehen wie seit Jahrhunderten

die Schafherden, Burgen thronen

über dem Tal und in gastfreundlichen

Orten entdeckt man Barockfassaden

oder traditionelle Jurahäuser mit Legschieferdach:

Überall im Naturpark

Altmühltal ist man von Geschichte

umgeben – und lässt den Alltag schnell

weit hinter sich.

Von der reichen christlichen Tradition

der Gegend zeugen prächtige Kirchen

und bekannte Wallfahrtsstätten

ebenso wie kleine Kapellen. Ruhige

Pilgerwege verbinden diese Stätten

des Glaubens, wie etwa zwei Routen

der Jakobswege. Gastfreundliche Klöster

öffnen ihre Tore: In Plankstetten

bei Berching stehen im Gästehaus

Zimmer in drei verschiedenen Kategorien

zur Verfügung. Alle sind klösterlich

schlicht eingerichtet und wollen

einen Ort der Ruhe bieten. Auch

das Gästehaus St. Georg befindet

sich innerhalb der historischen Mauern

des Klosters Weltenburg, dem

ältesten Kloster in Bayern. Hier übernachtet

man in historischen Mauern

direkt am Donaudurchbruch.

Neben klösterlicher Ruhe warten

zusätzliche Angebote, wie im Franziskanerkloster

Dietfurt, das christliche

Spiritualität mit fernöstlicher Meditation

verbindet. Ob auf den Pilgerwegen

oder weiteren Routen wie dem

beliebten Altmühltal-Panoramaweg,

im Kloster oder bei anderen Gastgebern,

im Naturpark Altmühltal findet

man die Zeit – um zur Ruhe zu

kommen, für Spiritualität oder einfach

zum Genuss der vielfältigen regionalen

Küche.

www.kloster-weltenburg.de

www.kloster-plankstetten.de

www.naturpark-altmuehltal.de

We

Wehrkirche in Berching

Bier und Barock

in Amberg!

Kloster Plankstetten ist kein Museum sondern Wohn- und Wirkungsstätte einer lebendigen benediktinischen Mönchsgemeinschaft.

Durch die konsequente ökologische Ausrichtung seiner Wirtschaftsbetriebe hat sich Plankstetten den Ruf

eines „Öko-Klosters“ erworben. Die Klostergebäude und Wirtschaftsbetriebe werden mit Energie aus nachwachsenden

Rohstoffen versorgt und die Bio-Produkte des Klosters - ob Brot, Fleisch, Gemüse oder Klosterbier - können vor Ort im

Klosterhofladen erworben werden. Das gastfreundliche Kloster bietet nicht nur Unterkunft und Verpflegung, sondern

auch Programme zur geistlichen Einkehr, Weiterbildung und Erholung

In Amberg gehen Bier &

Barock eine einzigartige

Symbiose ein. Sechs

Brauereien existieren

heute noch in einer

Altstadt, geprägt mit

Barock- und Rokoko

Juwelen. Bergkirche,

St. Georg u. Schulkirche

sind herausragende

Beispiele für den Barock

in Amberg.

Tourist-Information

Hallplatz 2, 92224 Amberg

Tel. 09621/10239

Mail:tourismus@amberg.de

www.tourismus.amberg.de


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 12

Genussvoll

Appschalten!

Ob bei einer zünftigen Brotzeit während der Wandertour, einem feuchtfröhlichen Ausflug zum

Oktoberfest oder einem geselligen Biergartenbesuch mit Freunden und Familie – der Genuss des

flüssigen Goldes gehört in Bayern einfach dazu. Und das Beste: Ganz gleich wohin es Sie zieht, mit

den bayerischen Regional- und S-Bahnen kommen Sie sicher, bequem und günstig zu Ihrem

Ausflugsziel und wieder zurück. Und mit dem Bayern-Fahrplan haben Sie überall auch von unterwegs

die besten Verbindungen stets zur Hand.

Jetzt gleich online gehen unter www.bayern-fahrplan.de

oder als kostenlose App herunterladen:

© BEG / Michael Bader

Der Freistaat macht's möglich.

bahnland-bayern.de


Kunst und Natur

Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 13

Flusslandschaften

und romantische

Orte an Vils und

Naab

Fotos: Hanno Meier

Künstler und Kanuten in Kallmünz

Im Kanu zu Kandinskys

„Perle an der Naab“

„1903 Kandinsky Münter beim Malen“,

steht auf der Rückseite eines

kleinen Bildes in der Städtischen Galerie

im Münchner Lenbachhaus. Das

Bild trägt die Inventarnummer GMS 5.

Es misst gerade mal 24 mal 33 Zentimeter

und stammt aus einer Zeit,

als der kleine Ort am Zusammenfluss

von Naab und Vils wegen seines

landschaftlichen Idylls Berühmtheit

erlangte.

„Hufeisenförmig drängt sich dort

ein pastellfarbenes Gewinkel samt

drei Herrenhäusern, den „Schlössln“.

Schön altmodisches Grün, Efeu, Kletterrosen,

Malven, rankt an alten Mauern,

am Fels empor, es blüht, sprießt,

Obstbäume stehen krumm in Gärten,

fett wuchert das Gras längs der Flüsse.

Das Rathaus mit dem verrutschten

Zwiebelturm, die feine Rokokokirche,

der Schlossberg und eine alte Steinbrücke

samt dem heiligen Nepomuk

als Brückenskulptur spiegeln sich in

der vor dem Wehr harrenden, grünschwarzen

Naab…“, die Zeilen lesen

sich wie aus vergangenen Jahrhunderten.

Dabei stammt die Ortsbeschreibung

von einem begabten Reporter

auf Spurensuche im Kallmünz

des 21. Jahrhunderts.

Wassily Kandinsky, Gabriele Münter,

Carl Palme – sie ließen sich in und von

Kallmünz inspirieren. Einen ganzen

Sommer lang verbrachten sie hier in

dem kleinen Städtchen am Fuße der

alten Burgruine. Die berühmte Künstlergruppe

um den gleichnamigen Almanach

„Der blaue Reiter“ soll hier

ihren geistigen Ursprung haben.

Bilder und Skizzen aus Kandinskys

und Münters Werk zeigen Ausschnitte

aus dem Ort, in den seither

Künstler kommen. Manche nur mal

so zum Malen oder Arbeiten, andere

bleiben, und Kallmünz geht als Ölgemälde,

Aquarell, Skizze oder Foto in

die Welt. Kleine unscheinbare Galerien

haben sich hier angesiedelt. Eine

recht authentische, nicht aufdringliche

Gastronomie. Das Idyll ist ungetrübt.

Selbst der alte Gasthof „Zur Roten

Amsel“, in dem Kandinsky mit seinen

sechs Studenten im Sommer 1903 residierte,

steht noch da wie einst. Und

die beiden Flüsse Vils und Naab strömen

ihr Wasser Richtung Donau wie

sie es seit Jahrhunderten taten. Nur

tragen sie heute keine schwere Fracht

mehr, wie damals als das Land nördlich

wegen seiner Eisenvorkommen

geschäftig war, was der Gegend den

Titel „Ruhrgebiet des Mittelalters“

einbrachte. Traideln nannte man das

ufergestützte flußaufwärts ziehen der

Boote. Der Ortsname Traidendorf,

wenige Flusskilometer die Vils aufwärts

mag noch heute daran erinnern.

Neuzeitliche Bootsfahrer kennen den

Ort als Kanurevier.

Als 2016 der legenäre Bootsverleiher

„Kanu-Schorsch“ verstarb, schien es

allerdings schlecht bestellt um das

Bootfahren auf Naab und Vils auf diesem

Abschnitt. Dabei gilt die Ecke als

Eldorado für Kanuten. Vier junge Regensburger

haben vor kurzem das Anwesen

und mit ihm den Bootsverleih

übernommen - und auch den legendären

Namen „Kanu-Schorsch“ erhalten.

Die Vils hinunter nach Kallmünz

zur Mündung in die Naab dauert nur

ein Weilchen, hat es aber in Sachen

Strömung durchaus in sich. Weiter die

Naab hinab wird es deutlich gemächlicher.

Die Wiese nahe der Mündung. dient

übrigens auch als Campingplatz für

Kanuten, die schon in Nabburg, Schwandorf

oder Burglengenfeld mit einer

mehrtägigen Fahrt beginnen.

Die Strecke von Kallmünz nach Penk

ist eine gemütliche Tagestour für die

Familie. Auf der Strecke liegen ein

paar herrliche Einkehrmöglichkeiten

für eine willkommene Rast. Der

Landgasthof „Zum Birnthaler“ in Krachenhausen

mit seinem verlockenden

Biergarten wartet nur 50 Meter vom

Naab-Ufer entfernt auf Gäste. Von der

www.kallmuenz.de

www.landkreis-regensburg.de

hausgemachten Bratensülze bis zum

deftigen Brotzeitteller hält die Speisekarte,

was das bayerische Ambiente

verspricht.

Ruhig schlängelt sich der Fluss mit seinem

dunklen Wasser durchs Tal. Hier

und da deuten angenagte Stämme auf

die Unermüdlichkeit des Bibers hin.

Eine Ente, die beim Landeanflug wie

ein Wasserskiläufer die Naab durchpflügt,

durchbricht jäh die Ruhe. In

Heitzenhofen ist die Schlosswirtschaft

eine Rast wert. Sieben Kilometer weiter

in Pielenhofen künden die mächtigen

Türme der barocken Klosteranlage

schon von weitem stolz den Ort

an. Von hier ist es nicht mehr weit zum

„Krieger-Bräu“ nach Mariaort, wo die

Naab in die Donau mündet. Im Biergarten

oder in der Wirtsstube lässt

es sich gemütlich feiern. Während die

Boote von der Verleihstation wieder

abgeholt werden.

HMe

Im Spiegelbild der „Amberger Brille“

Auf der Plätte zum Weißwurstfrühstück

Fünf Sorten Bier – Amberger Bier natürlich

– , dazu Leberkäs, Kartoffelsalat

und Brezen, so wird schon mal die

Plätten-Saison mit lokaler Prominenz

auf der Vils „angefahren“. Von wo aus

ließe sich eine Stadt schließlich besser

erkunden als vom Wasser aus.

Die Boote mit ihrem flachen Boden

und der hochgezogenen Nase haben

für die Hochschulstadt mit ihrem mittelalterlichen

Kern eine ganz besondere

Bedeutung. Schon vor Jahrhunderten

fand man zahlreiche Erzadern

in der Region, die intensiv ausgebeutet

und in Hammermühlen an den Flüssen

Vils und Naab verhüttet wurden.

„Ruhrgebiet des Mittelalters“ wird

die Region daher heute manchmal genannt.

Mit den flachen Kähnen, eben

Musikalisches Stelldichein vor der Amberger Stadtbrille

Fotos: Hanno Meier

jenen „Plätten“, transportierten Schiffer

das Eisen auf Vils und Naab nach

Regensburg. Zurück brachten sie das

wertvolle Salz aus Österreich. Ein lukrativer

Handel, der Amberg zu großem

Wohlstand verhalf. Die Altstadt

spiegelt das Flair dieser Zeit wider.

Für Gäste und Einheimische, die ihre

Auf historischen Spuren

Stadt vom Wasser aus neu entdecken

wollen, fahren die Plätten heutzutage

wieder auf der Vils. Und wenn die

Plätte sanft unter der Brille, dem einzigartigen

Wahrzeichen der Stadt hindurchgleitet,

lebt die Historie auf.

Leberkäse gibt es auf der schwimmenden

Plätte allerdings nur für die

Prominenz zum Saisonauftakt. Aber

das ganze Jahr über von 1. Mai bis 31.

Oktober legt die Plätte an Wochenenden

und Feiertagen für Besucher ab.

Zu bestimmten Zeiten stehen dann

sogar eine Weißwurst-Frühstücksfahrt

mit Musik oder eine Bierverkostung

auf dem Fahrplan. Dabei lernt

der Gast schnell, dass es definitiv

mehr als nur fünf Sorten Amberger

Bier gibt.

https://tourismus.amberg.de


Bier, Geschichte und Genuss

Bier & Barock 2020 Seite 14

Bier und seine edle Zutat aus der Hallertau: Der Humulus lupulus

Die Diva und die Hopfenbauern

Ostlerhof in Oberulrain

Dem Brauer würde es am billigsten

kommen, wenn er sein Bier allein

mit Alpha-Hopfen braut. „Aber dann

schmeckt das Bier nicht“, lacht Hans

Ostler. Sein Handy klingelt. Plötzlich

wird der Hopfenbauer aus Oberulrain,

unweit von Neustadt an der

Donau, unruhig. Zeit seine Dolden

eine Stufe weiter zu schicken im dreistufigen

Trocknungsprozess. 65 Grad

zeigt das Thermometer hier oben, in

der Darre des properen Hallertauer

Hopfenhofes. Die Luftfeuchtigkeit ist

hoch wie im Dampfbad. Es rumpelt

und poltert. Mit dem hölzernen Rechen

in der Hand wacht der Chef

über 45 Hektar Hopfenernte akribisch,

dass die Dolden auch sauber

über die gesamte Trocknungsfläche

verteilt sind. Sohn Johannes (12)

weicht dabei nicht von seiner Seite.

Eine Stunde dauert jede der drei

Trocknungsstufen - im Durchschnitt.

„Der Hopfen ist ein Naturprodukt“,

sagt Ostler. Da ist jeder Tag anders

und jede Stunde des Tages. Mit dem

Tau am Morgen ist der Hopfen noch

nass. Mittags, wenn es heiß wird, ist

er „eh schon trocken“. Das bimmeln

des Handys ist deshalb nur ein grober

Anhaltspunkt, der Grad der Trocknung

ist andererseits ein wichtiger

Aspekt der Qualität.

„Der Hopfen will jeden Tag seinen

Herrn sehen“, sagt ein uraltes Sprichwort

aus der Hallertau, dem größten

zusammenhängenden Hopfenanbaugebiet

der Welt. Das gilt die ganze

Vegetationsperiode lang. Zur Ernte

allerdings herrscht Ausnahmezustand.

Der Tag beginnt um sechs Uhr früh

und endet während der wenigen

Hopfenbauer Hans Ostler: 45 Hektar wollen täglich ihren Herren sehen „Herrliche Quailtät!“ Fotos: Hanno Meier

Ernte-Wochen von Ende August bis

Mitte September nicht selten um

Mitternacht. In der Hallertau arbeiten

noch echte Familienbetriebe auf

dem Feld. „Da schaut jeder, dass alles

optimal läuft“, sagt Ostler. Deshalb sei

die Qualität hier auch so einzigartig.

„Saphir“ sagt er, schöpft eine große

Kelle voll blassgrüner Dolden mit beiden

Händen vom Trockenboden und

hält den hochwertigen Aromahopfen

unter die Nase des Gastes. Ein betörender

Duft. Das ist der wertvolle

Hopfen, der dem Bier Geschmack

verleiht.

Mit Leidenschaft und Ausdauer widmen

sich Hopfenbauern in der Hallertau

der Diva unter den Hanfgewächsen,

dem humulus lupulus, wie

er lateinisch heißt. Dass der Hopfen

jeden Tag seinen Herrn sehen will, gilt

für konventionelle Anbauer wie auch

für Bio-Hopfenbauern in der Region.

Bis zur Ernte ab Ende August will das

empfindliche Gewächs, das dem Bier

seine Bittere, seine Haltbarkeit und

viel von seinem Geschmack gibt, aber

auch als Heilmittel immer beliebter

wird, gepflegt sein.

Stangenwälder im schrägen Winkel,

mäandrierende Flüsse, runde Zwiebelturmkirchen

und saftig grüne Auwiesen

formen das Landschaftsbild

der Hallertau. Hier ist auch Josef

Amann zuhause, einer der wenigen

Bio-Hopfenbauern in Deutschland.

Noch nicht einmal zehn sind es. 2007

übernahm der Ingenieur den Hof seiner

Eltern und stellte auf Bio-Anbau

um. Er lässt die edlen Dolden nur mit

den Zutaten der Natur gedeihen und

bekämpft so auch Schädlinge. Mit Erfolg.

Obwohl immer mehr Craftbier-

Brauereien auf Bio-Zutaten setzen,

ist das Geschäft mit dem Bio-Hopfen

nicht einfach. Den Weg in den Bio-

Anbau hat Amann aber nie bereut.

Zu seinen Abnehmern zählen inzwischen

Brauereien aus Frankreich und

England. Und die Gäste der Limes-

Therme in Bad Gögging entspannen

mit Bädern und Massagen aus

Amanns Biohof. Eines ist allerdings

sicher: Egal ob Bio oder konventionell,

der Hopfen aus der Hallertau

gilt als der beste der Welt. HMe

www.hopfenland-hallertau.de

Zu Fuß oder per Rad durch die Heimat des Hopfens

Das „Grüne Gold“

„Grünes Gold“ - der Name kommt

nicht von ungefähr. Propere Bauernhöfe,

gediegene Gasthäuser eine

gepflegte Agrarlandschaft zwischen

sanften Hügeln und naturbelassenen

Flussläufen, das ist die Hallertau wie

sie leibt und lebt. Den

Hopfen, der für das „Grüne

Gold“ steht, kann man

hier mit allen Sinnen erleben:

Im Deutschen Hopfenmuseum

in Wolnzach

oder auf einem Hopfenhof

zum Beispiel. Authentisch

und mit Liebe zum Detail

erzählen die Hopfen-Botschafterinnen

von ihrem

Leben mit dieser Sonderkultur.

Groß und Klein strömen

zu den Hopfenfesten und

verbringen unterhaltsame

und gesellige Stunden in

authentischer Atmosphäre. Natürlich

wird dabei die Kunst des Hopfenzupfens

mit der Hand demonstriert

und jeder ist zum Mitmachen

eingeladen. Findige und kreative

Hallertauer Kunsthandwerker und

Produzenten entwickeln stets neue

Hallertauer Landschaft

Produkte aus und mit Hopfen. Dekorativ,

handwerklich und kunstvoll mit

den wertvollen Dolden gearbeitete

Souvenirs sind beliebte Mitbringsel

aus der Hopfenregion.

Natürlich sollte man in der Heimat

Foto: Anton Mirwald

des „Grünen Goldes“ eine Brauerei

besichtigen, einen historischen Bierkeller

erkunden und bei einem Bierseminar

Neues erfahren.

Nur einmal im Jahr - zur Erntezeit -

kann mit erntefrischem Doldenhopfen

direkt von der Rebe gebraut werden!

Der Hopfen muss dabei sehr

schnell, innerhalb weniger Stunden

nach der Ernte, verwendet werden.

Nach dem Motto „Vom Hopfengarten

direkt ins Bier“ wird in der Hallertau,

der Heimat des Hopfens, wieder

vermehrt die Spezialität

“Grünhopfenbier” gebraut.

Vom Fahrradsitz aus lässt

sich die Hallertau am besten

und schönsten erkunden.

Die unvergleichliche

Kulisse aus grünen Hopfengärten,

eingebettet in die

sanften Hügel bieten viele

Ausgangspunkte für abwechslungsreiche

Rad- und

Wandertouren. Die 170 Kilometer

lange „Hallertauer

Hopfentour“ zum Beispiel,

eine Radrundtour mit fünf

Querverbindungen und gutem

Anschluss an das Bayernnetz

für Radler führt quer durch

die malerische Landschaft mit ihren

Sehenswürdigkeiten und Festen sowie

den kulinarischen Schmankerln.

Kostenlose Radlkarte und Infos zur Hallertauer

Hopfentour und zur Hallertau:

www.hopfenland-hallertau.de

Radeln durch die Hallertau

Heilmittel Hopfen

Moor, Schwefel und Thermalwasser

sind die großen Schätze von

Bad Gögging. Aber auch das „grüne

Gold“ der Hallertau, 2007 als

Heilpflanze geehrt, hat seinen Platz

im Gesundheitsangebot des Ortes

gefunden. Hopfenwellness ist in

den Wellnesshotels und der Limes-

Therme in Bad Gögging sehr beliebt.

Die ätherischen Öle und die

hochwirksamen Inhaltstoffe des

Hopfens sorgen für Entspannung,

stärken Herz und Kreislauf und

regen die Durchblutung an. Hopfenölmassagen

oder Hopfencremepackungen

wirken beruhigend

und straffen die Haut.

www.limes-therme.de

www.hotel-eisvogel.de

www.monarchbadgoegging.com

Foto: HHT/Florian Trykowski

Ernten und feiern

Die Diva der Hanfgewächse fordert

viel Pflege, vom ersten Ausschnitt

der Triebe im März bis zur

Ernte der Dolden Ende August.

Früher wurde das „Hopfazupfa“ in

mühevoller Handarbeit von Helfern

aus der ganzen Region bewältigt.

Heute haben Maschinen die

harte Arbeit übernommen. Dennoch

ist die Hopfenernte der Höhepunkt

des Jahres. Eine Veranstaltung

rund um das „Grüne Gold“

folgt der nächsten. Natürlich wird

dabei kulinarisch aufgetischt. Auf

den Speisekarten der Gaststätten

stehen Biersuppe, Saiblingsfilet in

Hopfen geräuchert, Rinderfilet

unter Hopfenkruste oder Malzbiercreme.


Bier, Geschichten und Genuss

Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 15

Essen und Trinken: Die besten Bier&Barock-TiPPs

Der Winklerbräu in Lengenfeld

„TraditionsReich Kupfer“

für das handgebraute Bier

Produkte aus der eigenen Metzgerei. „So lässt sich Qualität dauerhaft garantieren“

Hans-Jürgen Nägerl und sein „Weißes Ross“ in Illschwang

Vom wilden Promikoch

zum angesagten Hotelier

In seinen Wanderjahren kochte

Hans-Jürgen Nägerl für Gunter

Sachs und Freddy Mercury. Zurück

in seinem Heimatort Illschwang zwischen

Amberg und Nürnberg baute

er das „Weiße Ross“ seiner Eltern

zu einem 4-Sterne-Tagungs- und

Wellnesshotel aus, das Firmen wie

Adidas, Mercedes oder Siemens für

Management-Treffen nutzen. Die

gute Küche, für die er gemeinsam

mit Tochter Katharina und Schwiegersohn

Christian steht, lockt Gäste

aus nah und fern.

Johann Nägerl ist gelernter Koch,

Gastronom, Hotelier, Metzger, zudem

Bezirksvorsitzender des Hotel

und Gaststättenverbandes und Chef

vom Hotel „Weißes Ross“ in Illschwang.

Er ist Unternehmer, Funktionär

und Arbeiter in seinem Betrieb

in Personalunion. Der Netzwerker

kommt noch oben drauf. Wird er

gefragt wie es mit dem „Mal Abschalten“

aussieht, klingt die Antwort des

Oberpfälzer nach ‚raus aus dem Hotel,

rauf auf den Bulldog und hinein in

seinen Wald’. „Das ist für mich Entspannung

pur“, sagt der 55-jährige

Gastwirt und Hotelier aus Illschwang

und fügt nach dem eingängigen Erzählen

über sein Unternehmen, die

Historie und die Branche gleich noch

eins oben drauf: „Ich habe einen Tag

www.weisses-ross.de

„Lange her“, sagt Hans-Jürgen Nägerl , dass er für Freddy Mercury und Gunther Sachs kochte.

Aber er hat es keineswegs verlernt

www.amberg-sulzbacher-land.de

in der Woche frei, an diesem Tag arbeite

ich acht Stunden.“

Ein ganze Menge Holz! Und auch

das macht er übrigens in seinem

Wald manchmal noch selbst. Für

seine Hackschnitzelheizung, mit der

das 90-Betten Hotel samt Wellness-

Bereich schon zu Zeiten nachhaltig

beheizt wurde, als mit Begriffen wie

ökologisch, umweltverträglich oder

gar nachhaltig noch die Wenigsten

etwas anfangen konnten. In einer

Zeit, als kaum vorstellbar war, was

aus dem traditionsreichen Gasthaus,

das seit fünf Generationen der Familie

Nägerl gehört, einmal werden

sollte.

Mit Tochter Katharina (28) und ihrem

Mann Christian ist die sechste

Generation inzwischen voll in das

Familienunternehmen integriert. Katharina

lernte unter anderem in der

Zwei-Sterne-Küche von Burg Wernberg,

im Savoy in London und im

Steirereck in Wien. Christian arbeitete

bereits im Tantris in München und

in Christian Jürgens Sternerestaurant

Seehotel Überfahrt in Rottach-

Egern. Dass in Illschwang irgendwann

ein neuer Michelin-Stern auftauchen

könnte, würde nicht verwundern.

Denn nicht nur das Hotel, sondern

auch die Küche verdient das Prädikat

‚hervorragend‘. Hanno Meier

.

Auszeichnung für den Goldenen Krug

Ein wenig mediterran angehaucht,

aber traditionell und bodenständig

Ein Raum als eigenes Reich: „TraditionsReich

Kupfer“, nennen ihn Karin

und Georg Böhm, das Wirts-Ehepaar

vom Brauereigasthof Winkler

in Lengenfeld: Ein Präsentationsraum

zur Kunst des Bierbrauens,

zur Geschichte des Hauses und mit

freiem Blick auf die offene Gärung

des hausgebrauten Bieres.

Für ihre vollmundigen Bierbesonderheiten

kommen nur ausgewählte

Zutaten in die Sudkessel der Privatbrauerei

Winkler. Alle stammen aus

dem regionalen Umfeld. Taufrisch

werden Hopfen und Malz verarbeitet,

klares Quellwasser aus der Lengenfelder

Flur regt den Gerstensaft

an, die feine untergärige Hefe gibt

den Bieren ihre Erlesenheit.

„Leben und leben lassen!“

„Das Reinheitsgebot ist für uns

nicht nur eine uralte Tradition, sondern

der Grundsatz unserer hochwertigen

Brautradition“, dazu steht

Georg Böhm. In den Braukesseln

vermengen die Braumeister die Zutaten

zu einer einzigartigen Kreation.

Denn Bier brauen ist eine Kunst,

der man sich beim Winklerbräu

seit über 375 Jahren mit Erfolg verschrieben

hat.

Herrlich saniertes Gasthaus.

Natürliche Aromen und modernste

Sudhaus-Technik kombiniert mit

größter Sorgfalt beim Einkauf der

Bestandteile geben den Bierbesonderheiten

vom Winkler Bräu ihren

einzigartigen Geschmack,. Hinzu

kommt die langsame offene Gärung.

Das findet man heutzutage nur

noch in kleinen Brauereien. „Unsere

erfahrenen Brauexperten sorgen

für einen reibungslosen Ablauf der

Bierreifung und -veredelung“, sagt

Böhm. Beim Winkler Bräu arbeitet

man Hand in Hand für ein einmaliges

Produkt.

Zum traditionsreichen Braugasthof

von 1428 gehört auch das ****Gutshofhotel

mit 71 ländlich-eleganten

Gästezimmern und 2 Suiten, historischen

Gaststuben und glasüberdachtem

Wirtsgarten. Freizeitbereich

mit Schwimm- und Dampfbad,

Sauna sowie Day Spa samt Bier-

Wellness. Eine perfekte „Location“

für Erholung und Genuss!

winkler-braeu.de

www.tourismus-landkreis-neumarkt.de

„TraditionsReich Kupfer“. Süffiges bayerisches Bier und modernes Ambiente.

Am Sonntag gibt es natürlich einen

Braten. Ansonsten aber bringen Peter

Grasmeier und Benjamin Staudigl

das in die Küche des Goldenen Krug

in Sengkofen (Landkreis Regensburg)

ein, was sie gelernt haben. Und das ist

einiges: Marinierter Linsensalat mit

Peter Grasmeier und Benjamin Staudigl

Sauerrahmmousse und kross gebratenem

Schweinbauch, geschmor-

tes Rindsbackerl auf Kartoffelpüree

mit Wurzelgemüse, Schokopudding

mit Johannisbeergelee, kandierten

Johannisbeeren und Kaffeeschaum

als Dessert. Ein wenig mediterran

angehaucht, aber traditionell und

bodenständig. Die „kreative Interpretationen

mit einem gekonnten Blick

über den Tellerrand hinaus“, brachte

den beiden eine Erwähnung im Bib

Gourmand ein.

zum-goldenen-krug.de

www.landkreis-regensburg.de


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 16

Urige Wirtshäuser, lauschige Biergärten und andere (G

Alle hier aufgeführten Brauereien, Restaurants, Hotels

und Institutionen sind Partner der Aktion „Bier & Barock

in Ostbayern und Böhmen“. Jeder einzelne trägt

mit seinen kulinarischen, „bierigen“ oder kulturellen Besonderheiten

und Angeboten dazu bei, Ostbayern und

Böhmen als eine besonders erlebnis- und genussreiche

Region zu präsentieren. Ostbayerische „Schmankerl“

werden hier stimmungsvoll als „Gaumenfreuden“ für

Körper, Geist und Seele angeboten:

3

www.bayerischer-wald.de

ARBER

LAND

BAYERISCHER

WALD

KULINARISCHES SCHAUFENSTER

94227 ZWIESEL

DIREKT AN DER B11

Telefon 09922 8698810

www.regionale-schmankerl.de

Das „Kulinarische Schaufenster der Region“ wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium

für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für

die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

23

Centrum Bavar

Kultur in Baye

Das CeBB im historischen, ehemaligen

Kommunbräuhaus in Schönsee bietet

den Besuchern breit gefächerte und

zweisprachige Informationen über Kulturangebote

und das Kulturleben in den

bayerischen und tschechischen Nachbarregionen

Oberfranken, Oberpfalz,

Niederbayern, Karlovy Vary/Karlsbad,

Pilsen und Südböhmen. Neben der kulturellen

und touristischen Information

stehen Kulturpräsentationen, grenzübergreifende

Veranstaltungen und mediale

Interaktionen im Mittelpunkt.

1

2

3

Brauerei Aldersbach Freiherr von

Aretin GmbH & Co. KG

Freiherr-von-Aretin-Platz

94501 Aldersbach, T. 08543/ 9604-0

www.aldersbacher.de

Tourist-Information Amberg

Hallplatz 2

92224 Amberg

T. 09621/10239

www.tourismus.amberg.de

ARBERLAND REGio GmbH

Amtsgerichtstraße 6-8

94209 Regen

T. 09921/ 96050

www.arberland.de

www.bayerischerjura.de

www.

bayerisches-thermenland.de

12

13

14

Passau Tourist-Information

Rathausplatz 2

T. 0851/95598-0

www.passau.de

Tourismus Passauer Land

Domplatz 11

94032 Passau

T. 0851/ 397-600

www.passauer-land.de

Brauerei Hacklberg

Bräuhausplatz 3

94034 Passau

T. 0851 / 50150

www.hacklberg.de

20

Bad Neualbenreuth

21

23

4

Brauerei zum Kuchlbauer GmbH&CoKG

Römerstraße 5-9

93326 Abensberg

T. 09443/ 9 10 10

www.kuchlbauer.de

15

Tourismusbüro Rottal-Inn

Ringstraße 4-7

84347 Pfarrkirchen

08561/ 20268

www.rottal-inn.de

2

5

6

Hopfenland Hallertau Tourismus e.V.

Münchener Vormarkt 1

85276 Pfaffenhofen a.d. Ilm

T. 08441/ 4009-284

www.hopfenland-hallertau.de

TouristInformation

der Stadt Kelheim e.V.

Ludwigsplatz 16, 93309 Kelheim

T. 09441/ 701-234

www.kelheim.de

16

17

Bayerisches Golf & Thermenland,

c/o Tourismusverband Ostbayern

Im Gewerbepark D 04 , 93059

Regensburg, T. 0941/ 585 39-0

www.bayerisches-thermenland.de

JOSKA Kristall GmbH

Am Moosbach 1

94245 Bodenmais

T. 09924/ 7790

www.joska.com

11

7 8

6

4

(16,18)

22

31

17

18

3

7

8

9

10

11

Tourismusverband im Landkreis

Kelheim e.V.

Donaupark 13, 93309 Kelheim

T. 09441/ 207 7330

www.tourismus-landkreis-kelheim.de

Personenschiffahrt im

Donau- und Altmühltal

Postfach 16 41, 93305 Kelheim

T. 09441/ 5858

www.schiffahrt-kelheim.de

Verkehrsverein Landshut e.V.

Altstadt 315

84028 Landshut

T. 0871 922050

www.landshut-tourismus.de

www.ostbayern-tourismus.de

Bayerischer Brauerbund

Oskar-von-Miller-Ring 1

80333 München

T. 089/ 2866 04-0

www.bayerisches-bier.de

Flair Hotel Winkler Bräu

Privatbrauerei und ****Gutshofhotel

St.-Martin-Str. 6

92355 Velburg - Lengenfeld

T. 09182 170 • www.winkler-braeu.de

www.bayerischer-wald.de

18

19

20

Bayerischer Wald,

c/o Tourismusverband Ostbayern

Im Gewerbepark D 04 , 93059

Regensburg, T. 0941/ 585 39-0

www.bayerischer-wald.de

www.oberpfaelzerwald.de

21

Bay. Eisenbahngesellschaft mbH

Boschetsrieder Straße 69

81379 München

T. 089/ 748825-0

www.bahnland-bayern.de

Tourist Information

Windischeschenbach

Hauptstr. 34, 92670 Windischeschenbach,

T. 09681/ 401-240

www.windischeschenbach.de

Tourismuszentrum Oberpfälzer

Wald, Lkr. Tirschenreuth

Mähringer Str. 7, 95643 Tirschenreuth,

T. 09631/ 88223

www.oberpfaelzerwald.de

8

10

19

Schiff ahoi Donau & Altmühltal

5

Hopfenland

Hallertau

Highlights 2020

15.03. Eröffnungs-Schlemmer-Brunch

15.-22.03.2020: Eröffnungswoche Donaudurchbruch

08.04.2020 1. Schiffswallfahrt nach Mariaort

30.04.2020 Eröffnungstanzfahrt mit Feuerwerk

Neu: jeden Dienstag vom 26.05.-22.09.2020 Schifffahrt von Kelheim nach Regensburg

20.06.2020 Sonnwendfeier im Altmühltal

14.11.2020 Feuer & Flamme an Donau und Altmühl

Unsere Schiffe kann man ganzjährig mieten!

Fahrplan und Veranstaltungskalender www.schifffahrt-kelheim.de Tel. 09441-5858

9

www.schifffahrt-kelheim.de

16

22

15

Mit dem Bau des Bürgerhauses fing 2012

alles an. Aus den Fördermitteln des Landes

Bayern entstand das Modellprojekt

„Ort schafft Mitte“. Die 2000-Einwohner-

Gemeinde Blaibach im Landkreis Cham,

nahe der tschechischen Grenze, zählt zu

den Regionen, die gezielt kulturelle Highlights

aufs Land bringt Die Ideen für ein

Projektpaket mit einem Bürgerhaus im

Zentrum und einem Konzerthaus, das

ausschließlich im Zeichen der Musik und

der Qualität des Klanges steht, kam ebenso

von der Kommune selbst wie der Slogan

„Weltklasse im Dorf“. 2020 kommen

1

Das Konzerthaus in Bla

„Weltklas

1

1


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 17

eheim-)Tipps in Ostbayerns Urlaubsregionen

ia Bohemia (CeBB)

rn und Böhmen

Öffnungszeiten auch am Wochenende.

Aktuelles Programm des CeBB:

www.bbkult.net

13

Nase und Gaumen sind entzückt

12

Bierkulturregion liebt die Nische

Bier-Brot-Bratwurst-Nacht

Die Bierkulturregion Niederbayern, das ist

einzigartiges Bier, feines Trebernbrot, Bratwurst

mit Hopfenspur und Malzschinken

vom Strohschwein, stundenlang Sous Vide

gegart. Sie alle sind Nische und dürfen aufgrund

ihrer herausragenden Qualität das

„Goldene B“ der Bierkulturregion tragen.

Eigenwillige Köpfe

Die Produkte stammen von mutigen Unternehmern,

die mit großer Neugier und

noch größerer Lust ihre Handwerkskunst

betreiben oder als weltoffene Gastgeber

ihre Besucher und Urlauber mit ausgefallenen

Kulinarien begeistern.

Kein Shop. Kein Supermarkt.

Kein Discounter.

Die Verfügbarkeit der Produkte hängt von

den Jahreszeiten ab. Erhältlich sind sie nur

bei den Bierkulturregion-Partnern.

Wer das ist, steht auf

www.bierkulturrregion.de/Partner

GENUSS.

KULINARIK.

KULTUR.

PASSAU

Erleben Sie die einzigartige

DREI_FLÜSSE_STADT:

| Weltgrößte Domorgel im Dom St. Stephan

| Zünftige Maidult und Herbstdult

| Bühnen, Galerien und Museen

| Ganzjährig über 120 Gasthäuser,

Restaurants, Biergärten und Cafés

| Romantischer Christkindlmarkt am Dom

Wo Kultur und Lebenslust zusammenfließen

@passaugefaelltmir

1

5

HOPFEN LAND

Hallertau

Erlebe die Heimat des Hopfens

• Radeln & Wandern zwischen Hopfengärten

• Kulinarische Spezialitäten mit Hopfen

• Führungen bei Hopfenbotschafterinnen

• Traditionsreiche Brauereien & Biergärten

• Einzigartige Ausflugsziele & Festkultur

Weitere Informationen unter:

www.hopfenland-hallertau.de

ProjektmanagementwirdgefördertdurchdasBayerische

-• Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

-

S.: Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds

für die Entwick.lung des ländlichen Raums (ELER)

11

17

4

2,13

ibach im Bayerischen Wald

se im Dorf“

in Blaibach neben vielen anderen internationalen

Stars der Ausnahme-Pianist Ivo Pogorelich,

die Violinistin Isabelle van Keulen oder etwa

das Gidon Kremer Trio auf die Bühne eines

Konzerthauses der klingenden Extraklasse.

https://kulturgranit.de/konzerthaus/

TRADITIONSREICH KUPFER,

der neue Präsentationsraum zur Kunst des Bierbrauens,

zur Geschichte unseres Hauses & mit

freier Sicht auf die traditionell offenen Gärtanks.

Genießen Sie regionale Schmankerl aus der

Genussküche zusammen mit einer unserer

Bierbesonderheiten im gemütlichen Bräustüberl.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihre Familie Böhm & G. Winkler

St.-Martin-Str. 6 • 92355 Lengenfeld

09182/170 • info@winkler-braeu.de • www.winkler-braeu.de


Urbane Feierlaune in historischer Kulisse

Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 18

Das Fischzelt vom Maier auf der Regensburger Dult

Der Donaufischer

ist eine Institution

Fisch Maier – der Name

steht für eine Institution

in Regensburg. Aus

dem Jahr 1885 stammt

der erste Eintrag der

Donaufischer-Dynastie

im Firmenregister.

Seit 1971 zählt ihr

Fischzelt zu den unverzichtbaren

Anlaufstellen

bei einem Regensburger

Dult-Besuch.

Seit 2005 sind die frischen

Fischgerichte im

Donau Einkaufszentrum ein angesagter

Mittagstreff. Wie gesagt:

Fisch Maier ist eine Institution und

Otto III. Maier ihr Chef.„Wir sind

Gebackener Dionaufisch, hausgemachter Kartoffelsalat

und eine Halbe Bier…

lich, dass wir anpacken mussten,

wenn Not am Mann war“, sagt

Otto, der Dritte und erzählt von

seiner Schwester Anna. Sie führt

Seit 1971 ist das FischMaier Zelt fester Bestandteil auf der Regensburger Dult

Drei Kilometer Netze hängen

die Donaufischer zu Dult-Zeiten

täglich in den großen Strom. „Unser

Fischrevier liegt zwischen der

Schleuse Geisling und Bach“, erzählt

Otto Maier.

von 250 KW ausgelegt und es gehen

schon mal 1.000 Portionen an

einem Tag über den Tisch. Hanno Meier

www.fischmaier.de

www.bach-donau.de

www.regensburg.de

Otto III. Maier: Drei Kilometer Netze hängen die Donaufischer zu Dult-Zeiten täglich in

den großen Strom

schon als Kinder in das Geschäft

hingewachsen worden“, scherzt

der Frengkofener über sich und

seine Schwester Anna. In einen Betrieb

mit viel Tradition, in dem seit

Generationen der erstgeborene

Sohn immer Otto heißt und seine

älteste Schwester auf den Namen

Anna hört. „Es war selbstverständdie

in den späten 1980er Jahren

gekaufte Forellenzucht in der

Nähe von München. Der Traditionsbetrieb

des Donaufischers ist

sein Imperium: Eine Firmengruppe

mit der Donaufischerei, dem Fischhandel,

dem Gastronomiebetrieb

im DEZ und einer Frischfisch-Verpackungsfirma

in Sachsen.

Wir stehen am Ufer des Flusses.

Die späte Herbstsonne reflektiert

ihr gleißendes Licht auf der

spiegelglatten Wasseroberfläche.

Weiden werfen ihr letztes Laub.

Der Cheffischer von der Donau,

der zu guten Dultzeiten bis zu 50

Leute beschäftigt, zieht eine der

Zillen, die fest vertäut im Wasser

liegen, heran und deutet hinüber

zum alten Fischkutter mit seinem

„Netzwerk“. Ein Bild, das eine unglaubliche

Ruhe ausstrahlt. Nur die

kleine Anliegerstraße trennt den

Fischereibetrieb von der Wasserkante.

Früher, als sie noch Kinder

waren, floss die Donau direkt am

Haus der Fischer vorbei.

1971 datiert das erste Maier-Fischzelt

auf der Regensburger Dult.

Drei Bierzeltgarnituren, zwei Fritteusen,

ein Stromkabel. Anno 2019

fasst das Fischzelt 250 Gäste. Der

Stromanschluss ist auf eine Leistung

Lebendfisch-Lager im Fischereihof

Regensburger Dult.

Hausgebraute Bierexperimente

Doldensud und Pale 1904

©Fotod: Hanno Meier

für

ERLEBNIS-

REISENDE

Rhaner Pale Märzen, Schönthal

1904 RPM

Das erste Craft-Bier für das Sortiment

wurde beim Rhaner-Bräu zum

110-jährigen Jubiläum des Rhaner

Bräustüberls gebraut. Ein starkes

Bier, das erstaunlich leicht wirkt.

Drei verschiedene Hopfensorten

sind verarbeitet. Die unglaubliche

Geschmacksexplosion stammt vom

„Simcoe“-Hopfen aus dem Yakima

Valley, Washington State: Aromen

wie Holunder, Mango, Aprikose und

Pinien - aber alles nach dem Bayerischen

Reinheitsgebot! Der Geschmack:

vollmundigweich,

frisch-fruchtig

mit leichter Bittere.

Ein echtes Geschmacks

Feuerwerk.

www.rhaner-braeu.de

Riedenburger

Dolden Sud

19. Jahrhundert, Britisch-Indien, Engländer

sitzen auf dem Trockenen,

Bier muss her, Problem: Bier wird

schlecht auf See (nicht seekrank),

Lösung: mehr Alkohol, mehr Hopfen,

dann vor Ort verdünnen, - Verdünnen?

Nein! Schmeckt super! Das India

Pale Ale ist erfunden. 21. Jahrhundert,

Braumeister schickt

zwei Söhne in die Welt,

neues Bier muss her,

finden altes IPA, machen

neues IPA, schmeckt

richtig spitze! Alles Bio!

Alle Prost! Ausgewählte

Aroma-Hopfensorten

verleihen dem „Dolden

Sud“ ein fruchtig-süßliches

Hopfenaroma.

www.riedenburger.de

SBKOE 019_19 Ostbayerntourismus_AZ_Bierzeitung_Motiv_Roulettetisch_146_5x90mm.indd 1 03.12.19 16:03


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 19

Waldbahn und Böhmerwaldkurier: Reisen mit ökologischem Fußabdruck

Waldbahnstationen: Gotteszell, Rinchnachmündt, Bettmannssäge,…

Pichelsteiner, Glas

und Eisenstein

„Gotteszell“ steht an dem schmucken

Bahnhofshäuschen. Von Deggendorf

waren wir mit der Waldbahn herauf

gefahren. Die „Pforte zum Bayerischen

Wald“ wie sich das Städtchen

an der Donau selbst gerne nennt, war

mehr als einen Halt wert: Ein stolzer

Barockturm an der Grabkirche und

ein interessantes Museum, in dem eine

ganze Abteilung dem Bier, insbesondere

dem Weißbier, gewidmet ist... und

ist überhaupt eine lebendiger Ort, mit

einladenden Straßencafés und gemütlicher

Gastronomie.

„Godszäi“ aber, um in die einheimische

Sprachfärbung zu schwenken,

war einst bereits eine jener ersten

vorgeschobenen Bastionen der Zivilisation

im Wald. 1286 wurde die ehemalige

Zisterzienserabtei gegründet.

Berühmt ist ihre Kirche. Ein gewaltiges

Fresko („Mariä Himmelfahrt“) von

Cosmas Damian Asam dominiert über

dem großen Mönchschor ihr Inneres

und ist alleine schon den Besuch wert.

Gleich nebenan lädt der Hackerbräu,

mit seinem Klosterbräustüberl, dem

herrlichen Biergarten und seinem kleinen

Brauerei-Museum. Am Bräukeller

hinten trifft man auf gut restaurierte

Relikte eines Waldler-Brauchtums, das

sich erst in letzter Zeit wieder häufiger

im Bayerischen Wald findet: Die

Totenbretter.

Burgruine Weißenstein

Die Waldbahn schwenkt hinter Gotteszell

in weitem Bogen in das Tal des

Regen ein. Kühe weiden auf saftigen

Wiesen. Vergißmeinnicht, Sauerampfer

und Dotterblumen blühen am Wegrand.

Eine halbe Waldbahn-Stunde von

Deggendorf entfernt, trohnt die stolze

Burgruine Weißenstein über dem

Städtchen Regen. Einst trieben hier

Raubrittergeschlechter ihr Unwesen.

Noch vor einigen Jahrzehnten wurden

unterirdische Gänge entdeckt, die bis

in die Stadt hinein führten. Später zog

der Dichter Friedrich von Vegesack in

Eisenbahnmuseum, Landschaft und Glas

das Torhaus der Anlage, und nannte es

dem unendlichen Sanierungsaufwand

huldigend „Das fressende Haus“. Unten

in der Stadt feiern alljährlich die

Pichelsteiner mit dem Bürger-Bräu ihr

berühmtes Eintopf-Essen mit Festzug,

Feuerwerk und Gondelfahrten auf

den idyllischen Flussarmen des Regens.

Rinchnachmündt, Bettmannssäge,...

Ortsnamen, die von der Zeit der

ersten Pioniere im Wald künden, huschen

am Fenster vorbei. Zur Linken

schlängelt sich verspielt der Regen

entlang der Bahnlinie. Ein junges Pärchen

im Zug will ihn demnächst im

Eisenbahnlinie auf historischen Spuren in Bayern und Böhmen

Kanu erkunden. Rechter Hand reichen

bizarre, von urigen Farnen überwucherte

Granitfelsen beinahe bis an

die Waggons.

Zwiesel ist bekannt für seine Glasfachschule.

Hier erhalten die berühmten

Glasbläser des Bayerischen Waldes

ihren letzten Schliff. Die historische

Dampfbier-Brauerei braut ihr Bier

nach uraltem Verfahren. Eine stattliche

Anzahl an Gasthäuser bemüht sich um

das leibliche Wohl der Besucher.

Hinter Zwiesel beginnt man zu begreifen,

warum das herrliche bayerische

Mittelgebirge im Herzen Europas

häufig auch nur „Der Wald“ genannt

wird. Die Wälder werden immer dichter.

Vor dem Bahnhof von Ludwigsthal,

der mit seiner natursteinernen Fassade

wie eine Lichtung aus dem Meer

von Bäumen auftaucht, lassen sich

zwei Mountainbiker ihren Frühstückskaffee

mit deftigem Schinkenspeck

und Ei schmecken.

Und dann heißt es plötzlich: „Bayerisch

Eisenstein, ...bitte aussteigen, der

Zug endet hier“. Hier ist Endstation

der Waldbahn. Über die imaginäre

Grenze nach Tschechien wird immer

noch zu Fuß gegangen. Hanno Meier

Mönchsmumien und Stadtzentrum von Klattau

Mit dem Böhmerwaldkurier von Železná Ruda nach Klattau

Böhmische Knödel, Urquell,

alte Medizin und Mönchsmumien

Železná Ruda gegenüber von Bayerisch

Eisenstein. Vom ehemaligen

Grenzort aus müht sich eine Diesellok

mit ihrem Anhang in Richtung Klatovy

(Klattau). Vor nicht einmal hundert

Jahren strömte auf diesen Geleisen

die Pilsener und Prager Bürgerschaft

zum Wintersport auf dem höchsten

Gipfel des Bayerischen Waldes. Für einige

Zeit gab es auf dieser Linie sogar

die kürzeste Direktverbindung München

- Prag.

Von Markt Eisenstein, dem alten Bergbau-Ort

grüßt das schöne Zwiebeldach

der barocken Jungfrau Maria Hilf

– Kirche herüber, bevor der Böhmerwaldcourier

Špicák (Spitzberg), mit 838

m NN den höchstgelegenen Bahnhof

der Strecke anpeilt. Romantisch liegt

der Teufelssee in seiner Mulde. Eine

wunderschöne Landschaft für Wanderungen

entlang der Europäischen

Wasserscheide zwischen Schwarzem

Meer und Nordsee. Durch den 1,75

Kilometer langen Spitzbergtunnel

durchschneiden wir sie auf unserer

Fahrt über Brcálník (Frischwinkel)

mit dem 1343 Meter hohen Osser

im Hintergrund, Hojsova Štráz

(Eisenstraß), von wo aus einst die

Freibauern die Bayerisch/Böhmische

Landesgrenze bewachten und Grün.

„Zelená Lhota“ in tschechischer Sprache.

Das spiegelnde Wasser des See

schimmert durch das satte Grün des

Šumava, an seinen Ufern spiegelt sich

die einzigen St. Wolfgangskirche in

Böhmen. Ein paar Kilometer weiter

in Dešenice (Deschenitz)wurde auf

dem alten Schloßgut einst süffiges

Bier gebraut. In Janovice grüßt uns die

Burgruine Klenová, in Bezdekov das

neugotische Schloss. Klatovy (Klattau)

schließlich ist Endstation der Reise mit

dem Böhmerwaldcourier. Man trifft

sich bei einer kräftigen Gemüsesuppe,

bei Schweinebraten mit böhmischem

Knödel und einem Pilsener Urquell.

Zum Kaffe werden süße Golatschn

gereicht, ein Hefegebäck mit Mohn-

und Marmeladenfüllung – die böhmische

Küche liebt es deftig und der

Gast dankt es mit einem ausgiebigen

Spaziergang durch die ehemals königliche

Stadt. Die Gläubigen pilgern

über steil in den Boden eingelassenes

Schieferpflaster zur Pfarrkirche und

bitten um den Segen der berühmten

Klattauer Madonna.

Einen Besuch der Barockapotheke

„Zum Weissen Einhorn“ sollte man

sich auf gar keinen Fall entgehen lassen.

Ihre Geschichte reicht bis auf den

Apotheker Bernhard Feuerbach zurück,

der im 16. Jahrhundert begann

seine Rezepturen zu mixen. Man taucht

ein in die Medizin vor hunderten von

Jahren. Ein reich geschnitzter Arbeitstisch

markiert die Mitte des dusteren

Raumes. Zwei hölzerne Mohren tragen

große Zinngefäße, die einst Therial

und Mythridatum speicherten, jene legendären

Arzneien, deren Rezepturen

und Heilwirkungen die Geschichte im

Laufe der Jahrhunderte vergaß. Dahinter

die barocke Plastik des Erzengel

Michael, dem Schutzpatron der Apotheker,

mit gezücktem Schwert den

Teufel, die Krankheit, besiegend. Über

dem Ganzen ragt das Horn eines Narwales

in den Raum, der in fälschlicher

Deutung der Apotheke ihren Namen

gab: „Zum weißen Einhorn“. Ringsum

in den Regalen der Repositorien

zeugen Jahrhunderte alte Apothekerbüchsen

vom medizinischen Wissen

einer längst vergangenen Zeit.

Alte Apotheke

Der hintere Raum ist die „Apotheker-

Werkstatt“. Hier wurde gemörsert,

gesiebt, gewogen, gemischt, gepresst.

Archaisch anmutende Werkzeuge liegen

auf dem Arbeitstisch. In Büchsen

erhielten sich Reste verschiedener

Arzneien: Arnika, getrocknetes Ziegenbockblut,

zermahlene Krebsscheren,

Wildschweinzähne, Hirschhufe,...

„Hirudines“ steht auf vergilbtem

Porzellan, ein Behälter für Blutegel.

Salbenmaschinen, Zäpfchenpressen

und überall Mörser und Stößel. Eine

Damenbinde aus dem 18. Jahrhundert

zeugt von frühen Versuchen weiblicher

Hygiene. Ein Röhrchen mit der

Aufschrift Aspirin stammt noch aus

dem 19. Jahrhundert. An der Wand

neben der Tür fällt der Blick auf ein

kleines Schubladenregal mit alphabetischem

Register von Kranken, denen

nicht mehr die Zeit blieb, ihre offenen

Rechnungen zu begleichen. Als ob die

Zeit hier schon viel früher stehen geblieben

wäre: Ein akribisch geführtes

Schuldnerverzeichnis der letzten paar

hundert Jahre.

Es gäbe noch einiges mehr anzuschauen

rund um den Klattauer Stadtplatz

mit seinem renovierten Renaissance-

Fassaden. Den Schwarzen und den

Weißen Turm zum Beispiel, die als

Wahrzeichen die Stadt überragen,

oder die Katakomben mit den 31

Mönchsmumien unter der prächtigen

Ignazkirche. Am Nachmittag aber heißt

es wieder Abschied nehmen von der

Stadt. Im Zug zerfließen die Bilder des

Tages mit der stillen Landschaft des

Šumava und des Bayerischen Waldes.

Das Grüne Dach Europas zieht in

seiner unendlichen Ruhe am Fenster

vorbei. Seen, Wälder, sanfte Gipfel und

ruhige Orte mit Menschen, die aus ihrem

Umfeld Kraft und Freundlichkeit

schöpfen. Man möchte Wiederkommen,

so wie die junge Familie, die mit

ihren vollbepackten Mountainbikes in

Bettmannsäge zusteigt und sich schon

in Zwiesel darüber einig ist, nächsten

Sommer von Ludwigsthal aus eine

neue Tour zu starten: Schließlich gibt’s

noch vieles zu entdecken hier. HMe

www.boehmerwaldcourier.de

1INFO:

10:06: Abfahrt Železná Ruda:

Das Ausflugsprogramm „Böhmerwaldcourier

– mit dem Zug nach Klattau“

gibt es bereits seit 1991. Zugfahrt mit

der Tschechischen Staatsbahn ab Bayerisch

Eisenstein /Železná Ruda durch

den Böhmerwald, Stadtführung, Besichtigung

der Barockapotheke und das

Mittagessen sind enthalten. Die Abfahrt

ist auf die Anreise mit der Waldbahn

nach Bayerisch Eisenstein abgestimmt.

Seit einigen Jahren gibt es von Juli bis

Oktober immer donnerstags und im

Zweiwochenrhythmus eine weitere

Böhmerwaldcourier-Tour von Bayerisch

Eisenstein nach Pilsen.

www. bayerwald-ticket.com


Bier & Barock in Ostbayern und Böhmen 2020 Seite 20

Bier & Barock: Tipps, Trends im Bayerischen Wald und im Oberpfälzer Wald

Genuss im ARBERLAND

Bärwurz, Blutwurz und Geräuchertes

Hüttenfeeling bringt garantiert gute Feierlaune bei JOSKA.

Glasparadies in Bodenmais

Feste feiern bei Joska

Wussten Sie schon, dass Sie im JOS-

KA Glasparadies in Bodenmais auch

wunderbar feiern können? Ganz

gleich, ob große Gala, rauschendes Familienfest,

Firmenjubiläum oder Ihre

Weihnachtsfeier – Dort ist man bestens

auf Ihre Wünsche vorbereitet,

man geht in der Planung sowohl auf

Ihre Vorstellungen und den persönlichen

Geschmack ein, als auch auf das

zur Verfügung stehende Budget, damit

Sie und Ihre Gäste sich auf das Wesentliche

konzentrieren können: Gemeinsam

den Augenblick genießen!

Ob im lichtdurchfluteten JOSKA Erlebnisrestaurant,

in der einzigartigen

Atmosphäre der JOSKA Waldglashütte,

gern mit exklusiver Glasmachervorführung

oder für das unvergessliche

Hüttenfeeling der JOSKA

JOGL-Hütte inmitten des zauberhaft

illuminierten Wintergartens - Sie

dürfen auf jeden Fall gespannt sein.

Fragen Sie gern nach einem persönlichen

Angebot und lassen Sie sich

inspirieren.

Erlebnisgastronomie@joska.com

www.bodenmais.de

Ein Bierseminar für Profis und profunde Einsteiger-

Braukurs im Spital

Seit über 800 Jahren wird am Fuße

der Steinernen Brücke, heute mitten

im UNESCO Welterbe, Bier gebraut.

Die Spitalbrauerei ist die älteste noch

existente Brauerei Regensburgs

und eine der ältesten Brauereien

weltweit. In dieser altehrwürdigen

Sudstätte, im Herzen des Katharinenspitals,

findet ein ganz besonderes

Bierseminar statt, mit Theorie,

Praxis, Historie und Geheimnisse

des Bierbrauens im Spital. In kleiner

Gruppe wird ein Bier nach eigenen

Vorstellungen eingebraut. Von den

Rohstoffen Malz und Hopfen bis hin

zum Brauwasser können die Kursteilnehmer

ihr erlangtes Wissen

in einen konkreten Sud Eigenbier

verwandeln. Nebenher werden verschiedene

Biersorten aus Regensburg

und aller Welt verkostet. - mit

verschiedner Speis‘. Nach Sudende

wird die gewonnene Bierwürze in

kleinen Bierfässern vergoren. Diese

erste Hauptgärung ist nach 5 bis 7

Tagen beendet und wird danach in

Bügelflaschen abgefüllt. Nach 6 bis 7

Wochen Flaschengärung können die

Teilnehmer ihr selbstgebrautes Bier

abholen.

www.regensburg.de

www.spitalbrauerei.de

Wanderung auf den Spuren eines einzigartigen Bieres

Der Zoigl im Waldnaabtal

Wollten Sie schon immer wissen, wie

Zoiglbier gebraut wird? Wie so ein

Kommunbrauhaus von innen aussieht?

Warum Zoiglbier jedes Mal anders

schmeckt? Und was bitte schön so

besonders ist am Naturschutzgebiet

Waldnaabtal?

Fangen wir mit dem Wichtigsten an:

Es heißt der Zoigl und folgerichtig bestellt

man in der gleichnamigen Stube

auch nicht ein sondern einen Zoigl.

Zoigl bezeichnet eine spezielle, vor

allem in der nördlichen Oberpfalz

verbreitete Biersorte, die sich nicht

nur über die Braurezeptur definiert,

sondern auch über das sehr spezielle

„Wie“ und vor allem „Wo“ ihres

Entstehens. Der Zoigl ist untergärig,

bernstein- bis hell kupferfarben,

unfiltriert naturtrüb und nicht pasteurisiert.

Zudem ist er typischerweise

„ungespundet“, das heißt offen

vergoren. Mit der Folge, dass sich

aufgrund des fehlenden Drucks während

der Gärung deutlich weniger

Kohlensäure im Bier löst. So entsteht

ein besonders süffiges Bier.

„Eine geöffnete, gut besuchte Zoiglstube

– und das Eine hat das Andere

nahezu zwangsläufig zur Folge – ist

nämlich ein hochsozialer Ort, deren

gemeinschaftsstiftender Kraft sich zu

widersetzen unmöglich ist“, formulierte

es einmal trefflichst ein Gast.

Selbst erfahren kann man all dies auf

einer Zoigl- und Wanderführung in

Windischeschenbach.

Tipp: Schnell buchen! Führung und Bustransfer

kosten übrigens 8 Euro.

www.zoiglbier.de

www.windischeschenbach.de

Bärwurz, Blutwurz und Schwarzgeräuchertes

– wenn diese drei Begriffe

fallen geht’s unverkennbar ums

ARBERLAND. In der Region um

den höchsten Gipfel des Bayerischen

Waldes bedeutet „Genießen“ dabei

weit mehr als die altbekannten

Schmankerl.

Das bestätigte übrigens auch der

Wettbewerb „100 Genussorte“, des

Bayerischen Staatsministeriums für

Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Das Ministerium begab sich zum

100-jährigen Jubiläum des Freistaats

auf eine lukullische Reise durch seine

Regierungsbezirke, auf der Suche

nach Orten, an denen echte bayerische

Schmankerl-Traditionen noch

lebendig sind. Drei der „100 Genussorte“

liegen im ARBERLAND.

Neben Zwiesel wurden die Stadt Regen

mit ihrem „Pichelsteiner“ und die

Stadt Viechtach mit ihrer „Bayerwald-

Schmankerl-Wanderung“ ausgezeichnet.

Dazu kommen an diesen Orten

eine Vielzahl von Traditionsbetrieben

Eine Zeitreise, die den Besucher um

Jahrhunderte in die Vergangenheit

versetzt - genau das versteht man

unter dem Begriff „Living History“

(„lebendige Geschichte“). Anders

als auf Mittelaltermärkten wird im

Geschichtsparks Bärnau-Tachov im

Oberpfälzer Wald ein realistisches

Abbild damaligen Lebens gezeigt.

SERVUS.dahoam

Ein typisches bayerisches Brotzeitbrettl mit Bier.

– Bäckereien, Metzgereien, Brennereien

– und innovativen Restaurants,

wie dem Adventure Camp Schnitzmühle

mit seiner Thai Bay Küche. Ein

besonderer Treffpunkt für Genießer

regionaler Produkte ist das „Kulinarische

Schaufenster – Schmankerl

aus der Region“ in Zwiesel. In den

Regalen befinden sich ausschließlich

Schmankerl von Direktvermarktern.

Für vielfältigen Biergenuss sind die

insgesamt 8 Brauereien des Landkreises

zuständig, die den Schmankerl-Laden

beliefern.

Oberpfälzer Wald: Geschichtspark Bärnau/Tachov

Alltag im Mittelalter

BAYERISCHER

WALD

Bier-Ge(h)nuss im ARBERLAND

Deutschlands 1. Bierfernwanderweg

8 Brauereien. 8 Tages-Etappen. 120 Kilometer. Der Bierfernwanderweg „Bier-Ge(h)nuss

im ARBERLAND“ führt Sie zu den bierigen Highlights der Region und in den Böhmerwald. Sie

wandern von Brauerei zu Brauerei, vorbei an sonnigen Biergärten und urigen Wirtshäusern, in

denen Sie regionale Bierspezialitäten kosten können. Dank direktem Anschluss an Bus und Bahn

kann die Tour individuell verkürzt oder erweitert werden. www.arberland.de/wandern

Wanderkarte jetzt kostenfrei bestellen: www.arberland-shop.de

Neuerdings können die drei Genussorte

auch in einer Rundtour erwandert

werden.

Der neue Bierfernwanderweg „Bier-

Ge(h)nuss im ARBERLAND“ führt

auf 120 Kilometern und mehreren

Tagesetappen durch das ARBER-

LAND. Genusswanderer brauchen

dafür lediglich ein paar Tage Zeit

und einen gesunden Appetit für die

flüssigen und regionalen Leckereien

entlang der Etappen.

„Living history“ und eine Dauerausstellung über „Bauen im Mittelalter“ im Geschichtspark Bärnau/Tachov.

Biergarten beim Schwellhäusl

www.arberland.de

Dafür hat man nicht nur ein slawisches

Dorf, eine Turmhügelburg

mit dazugehörigen Wohn- und Nebengebäuden

sowie eine große Herberge

aus dem 9. Jahrhundert rekonstruiert.

Dafür arbeiten auch Darsteller bei

den Geschichtsfesten eng mit der

Wissenschaft zusammen und betreiben

private Studien. Ihre Ausstattung

entspricht archäologischen

Funden oder historischen Abbildungen

aus originalen Handschriften

der Epoche.

Wer dieses Hobby hat, nimmt es

sehr genau: Die Recherche ist in

der Regel bis auf das Jahrzehnt genau,

so dass für jedes Gebäude im

Geschichtspark die der Bauzeit

entsprechende Mode und Kultur

gezeigt werden kann.

Die Kleidung und die Alltagsgegenstände

werden so exakt wie möglich

dem Vorbild nachempfunden,

sowohl optisch als auch in Material

und Machart. Die Messer sind handgeschmiedet,

das Geschirr so gebrannt

und die Stoffe so gefärbt, wie

es zu dieser Zeit Stand der Technik

war.

Es ist ein lebendiges Mitmach-Museum,

das dem Besucher auf unterhaltsame

Weise ein authentisches

Abbild des Mittelalters zeigt. Dabei

bieten zahlreiche Möglichkeiten bei

Veranstaltungen, Kursen und Aktionen

selbst aktiv zu werden: Ob

Bogenschießen, Lehmwände bauen

oder Zäune flechten – die Vergangenheit

ist zum Greifen nah.

www.baernau.de

www.geschichtspark.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine